Gefäßerkrankungen der Beine

Erkrankungen der Gefäße der Beine sind recht häufig. Sie haben ihre eigenen Besonderheiten, die mit der Entfernung der unteren Extremitäten vom Herzen und der Notwendigkeit verbunden sind, Blut von unten nach oben zu heben. Gefäßerkrankungen der Beine sind mit ihrer Verformung, Expansion, Blockade, Verengung und Entzündung verbunden. Die Art der Läsion hängt von der Struktur der Wand ab: Venen neigen dazu, die Wand zu dehnen und das Lumen zu erweitern, Arterien sind durch Muskelatrophie und Verengung des Lumens gekennzeichnet. Im Zusammenhang mit diesen Veränderungen können Blutgefäße ihre Funktionen nicht normal erfüllen, die Durchblutung ist gestört, was schwerwiegende Folgen hat, bis hin zur Amputation von Gliedmaßen.

Die Gründe

Gefäßerkrankungen können sowohl mit einer hohen Belastung der unteren Extremitäten, beispielsweise bei Sportlern und Menschen, die die meiste Zeit auf ihren Beinen verbringen, als auch mit einer geringen Mobilität verbunden sein. Schlechte Gewohnheiten und eine unausgewogene Ernährung wirken sich negativ auf die Blutgefäße aus. Tritt bei der Entwicklung von Krankheit und Vererbung auf.

Klassifikation von Gefäßpathologien

Diese Gruppe umfasst eine Reihe von Krankheiten, die in zwei Arten unterteilt werden können:

  • Arterielle Läsionen: Atherosklerose, auslöschende Endarteriitis und andere.
  • Venenerkrankungen: Krampfadern, Venenentzündung, Thrombophlebitis, Thrombose.

Atherosklerose der Gefäße der Beine

Die Krankheit entwickelt sich allmählich und manifestiert sich in der Regel nach 50 Jahren. Es ist gekennzeichnet durch teilweise oder vollständige Blockierung von Arterien mit Cholesterinplaques..

Die Gründe für Ärzte sind:

  • Die natürliche Alterung des Körpers.
  • Diabetes mellitus.
  • Ungesunde Ernährung: Cholesterinreiche Lebensmittel essen.
  • Rauchen.
  • Genetische Veranlagung.
  • Übergewicht, was zu einer erhöhten Belastung der Schiffe führt.
  • Häufige Stresssituationen.

Krankheitssymptome werden durch Kreislaufstörungen verursacht:

  • Blass, mit einem bläulichen Schimmer von Gliedmaßen.
  • Taubheitsgefühl in den Beinen und kriechende Kriecher.
  • Kälte in den unteren Gliedmaßen unterhalb des Knies.
  • Schmerzen in den Waden beim Gehen und dann in Ruhe.
  • Gedächtnisstörung, Schwindel.
  • Herzkrankheit.

Die Diagnose wird auf der Grundlage der Geschichte des Patienten über seinen Lebensstil, Instrumental- und Laborstudien gestellt. Der behandelnde Arzt verschreibt dem Patienten:

  • Bluttest auf Gerinnbarkeit und Lipide.
  • Ultraschallverfahren.
  • Angiographie.
  • Kapillarographie.

Bei Atherosklerose wird eine komplexe Behandlung durchgeführt, einschließlich Diät, Einnahme von Medikamenten und Physiotherapie. Von den Medikamenten werden in der Regel Antikoagulanzien verschrieben, die die Bildung von Blutgerinnseln verhindern. Bei einem signifikanten Verschluss des Gefäßlumens kann ein chirurgischer Eingriff (Bypass) angezeigt sein, bei dem ein Shunt in die Arterie eingeführt wird, um den Blutfluss zu erweitern und wiederherzustellen.

Auslöschen der Endarteriitis

Dies ist eine der komplexesten Beingefäßerkrankungen. Endarteriitis ist gekennzeichnet durch Schäden an den Wänden der Arterien, die zu deren Verengung (manchmal vollständiger Verschluss) und zu einer Beeinträchtigung der Durchblutung der unteren Extremitäten führen. Typischerweise treten bei einer ausgelöschten Endarteriitis Veränderungen in großen Gefäßen auf. Es wird festgestellt, dass Raucher eher leiden. Die Krankheit wird hauptsächlich bei Männern im Alter von 20 bis 40 Jahren diagnostiziert, Frauen werden praktisch nicht krank.

Die Ursachen für die Auslöschung der Endarteriitis sind nicht genau bekannt.

Es wird angenommen, dass der Anstoß für die Entwicklung der Krankheit dienen kann als:

  • Störungen des Immunsystems.
  • Allergische Reaktionen.
  • Blutkrankheiten.
  • Rauchen.
  • Komplikationen nach der Operation.
  • Infektionskrankheiten.

Die Hauptsymptome der Endarteritis:

  • Schwierigkeiten beim Gehen und Claudicatio intermittens.
  • Starke Schmerzen.
  • Ermüdung bei geringer Belastung.
  • Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Beinen.
  • Schwellung der unteren Extremitäten.
  • Zyanose der Beine.
  • Krämpfe.
  • Trophäische Veränderungen auf der Haut (Trockenheit, Beendigung des Haarwuchses, Verfärbung).
  • Trophische Geschwüre.

Die Krankheit gilt als unheilbar. Um den Zustand zu lindern, sollten sich die Patienten an die folgenden Empfehlungen halten:

  • Hören Sie ganz auf zu rauchen und Alkohol zu trinken.
  • Vermeiden Sie Unterkühlung und starke körperliche Anstrengung an den Beinen.
  • Nehmen Sie entzündungshemmende und blutverdünnende Medikamente.

In schweren Fällen kann eine chirurgische Behandlung verordnet werden: Arterienbypass-Operation, Entfernung des betroffenen Bereichs des Gefäßes.

Krampfadern

Dies ist eine sehr häufige Erkrankung der Venen der unteren Extremitäten, die durch eine Abnahme der Elastizität der Venenwände und ein Versagen der Klappe gekennzeichnet ist, wodurch das Blut in den Venen stagniert, die Gefäße sich erweitern, verlängern und unter der Haut hervorstehende Knoten bilden. Die Krankheit betrifft häufig Frauen. Die genauen Ursachen von Krampfadern sind nicht geklärt. Provozierende Faktoren sind:

  • Erbliche Veranlagung.
  • Ventildefekte und Venenwandschwäche.
  • Erhebliche Fußlasten.
  • Bewegungsmangel.
  • Hormonelle Verhütungsmittel einnehmen.
  • Übergewicht.

Die Symptome entwickeln sich allmählich - von milderen zu schwereren Manifestationen:

  • Schwellung und Schweregefühl in den Beinen am Abend.
  • Besenreiser.
  • Schmerzen und Nachtkrämpfe bei Kälbern.
  • Vorstehende blaue Venen unter der Haut.
  • Juckende Haut, Entwicklung von Ekzemen.
  • Trophäenveränderungen (Pigmentierung, Trockenheit und Peeling, glänzende Haut, Beendigung des Haarwuchses).
  • Trophische Geschwüre.

Krampfadern der Beine sind völlig unheilbar, müssen jedoch kontrolliert werden, da sonst schwere Komplikationen auftreten können. Die Behandlung der Beinvenenerkrankung sollte umfassend sein und ein Leben lang dauern. Therapeutische Methoden umfassen:

  • Einnahme von Medikamenten und Verwendung von Salben, Gelen und Cremes, die Schmerzen lindern und Schwellungen lindern. Dies sind Venotonika, Antikoagulanzien, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Antioxidantien (Detralex, Phlebodia, Thrombo-ACC, Curantil, Troxevasin, Troxerutin, Lyoton-Gel, Ginkor Fort usw.).
  • Das Tragen von Kompressionsstrümpfen, die den Blutfluss normalisieren, Schwellungen verhindern und den Zustand lindern.
  • Ausgewogene Ernährung und Gewichtsnormalisierung.
  • Ablehnung von Bädern und Saunen, Solaranlagen und heißen Bädern.
  • Sportunterricht mit Schwerpunkt auf den Wadenmuskeln, die direkt am Ausstoß von Blut aus den unteren Extremitäten beteiligt sind.
  • Vermeiden Sie längeres Sitzen oder Stehen.
  • Bei jeder Gelegenheit die Beine über die Herzhöhe heben (4-mal täglich für 10-15 Minuten).

Phlebitis

Dies ist eine Entzündung der Venenwände mit anschließender Störung der Blutgefäße und schlechter Durchblutung. Die Hauptursachen für Venenentzündungen sind folgende:

  • Krampfadern.
  • Infektionskrankheiten.
  • Verletzungen.
  • Die betroffene Vene ist deformiert, vergrößert sich und wird dicht.
  • Die Haut an der Stelle des betroffenen Gefäßes wird rot, ihre Temperatur steigt an.
  • Bei einem schmerzenden Bein treten Beschwerden auf, die anschwellen können.

Die Krankheit ist sowohl akut als auch chronisch. Bei einer Venenentzündung entwickelt sich häufig eine Thrombophlebitis, dh ihre Blockierung (teilweise oder vollständig) durch einen Thrombus wird zur Entzündung der Venenwände hinzugefügt.

Thrombophlebitis

Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch eine Entzündung der Venenwände bei gleichzeitiger Erhöhung der Blutviskosität, Bildung von Blutgerinnseln, Verengung des Lumens der Blutgefäße und Kreislaufstörungen. Blutgerinnsel sind lebensbedrohlich, da sie sich lösen und in jeden Teil des Kreislaufsystems, einschließlich der Lungenarterie, gelangen können. Oft entwickelt sich eine Thrombophlebitis der unteren Extremitäten mit Krampfadern, aber es gibt andere Gründe für das Auftreten einer Pathologie:

  • Infektionskrankheiten.
  • Verletzungen der unteren Extremitäten.
  • Erhöhte Blutgerinnung.
  • Eine Veränderung der Blutzusammensetzung beispielsweise durch die Einnahme bestimmter Medikamente.
  • Schwangerschaft und Geburt.

Eine Thrombophlebitis, die sich mit Krampfadern entwickelt, erfasst normalerweise den unteren Oberschenkel und das obere Drittel des Beins. Die folgenden Symptome werden festgestellt:

  • allgemeine Verschlechterung der Gesundheit (Unwohlsein, Fieber);
  • Schmerzen im Bereich des betroffenen Gefäßes, die mit der Bewegung zunehmen;
  • Rötung und Glanz der Haut in der Projektion der betroffenen Vene;
  • Schwellung eines schmerzenden Beines und sein merklicher Unterschied zu einem gesunden Bein;
  • leicht zu tastende Infiltrate in Form von Schnurdichtungen.

Die Behandlung von Thrombophlebitis beinhaltet hauptsächlich die Verwendung von blutverdünnenden Arzneimitteln, um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern, gefolgt von der Aufnahme von entzündungshemmenden Arzneimitteln. Bei Vorhandensein eines Thrombus ist ein chirurgischer Eingriff angezeigt, bei dem die Verstopfung der Vene beseitigt wird. Darüber hinaus ist es notwendig, Kompressionsstrümpfe, Gele, Massagen und körperliche Übungen zu tragen, die die Durchblutung der Venen verbessern.

Thrombose

Eine Entzündung der tiefen Venen und die Bildung von Blutgerinnseln wird als Thrombose bezeichnet. Ein Blutgerinnsel bildet sich schnell, und wenn es lose an der Venenwand befestigt ist, kann es sich jederzeit lösen und entlang des Gefäßbettes bewegen.

Die Hauptursachen für Thrombosen sind:

  • angeborene Gefäßpathologie;
  • hormonelle Störungen;
  • Tumoren;
  • Verletzungen mit Gefäßläsionen;
  • Frakturen
  • chirurgische Eingriffe;
  • Lähmung der Beine und Parese;
  • schwere Infektionen;
  • Übergewicht.

Zu den provozierenden Faktoren gehören außerdem:

  • älteres Alter;
  • schwere körperliche Anstrengung;
  • sitzender Lebensstil;
  • verlängerte Bettruhe und stationärer Zustand;
  • schlechte Gewohnheiten (Trinken, Rauchen).

Die Symptome der Krankheit sind nicht immer ausgeprägt. Thrombose kann durch folgende Anzeichen vermutet werden:

  • Abends platzen, ziehen, Schmerzen komprimieren.
  • Taubheitsgefühl und Gänsehaut.
  • Schweregefühl im Bein gegen Ende des Tages.
  • Ödeme und eine Zunahme des Volumens der betroffenen Extremität.
  • Ausdünnung der Haut eines schmerzenden Beines, Blässe und Blau.
  • Glänzendes Leder.
  • Fieber (allgemein und lokal).
  • Blutfüllung oberflächlicher Venen und deren ausgeprägtes Muster unter der Haut.
  • Die Temperatur eines schmerzenden Beines ist niedriger als die eines gesunden.

Die Behandlung von Thrombosen kann konservativ und schnell sein. Im ersten Fall werden Medikamente der folgenden Gruppen verschrieben:

  • Antiphlogistikum;
  • Antikoagulanzien mit direkter und indirekter Wirkung;
  • Enzyme mit thrombolytischen Eigenschaften;
  • Mikrozirkulations- und Blutflussverbesserer.

Zusätzlich ist ein elastischer Verband oder ein Kompressionsstrumpf gezeigt..

Abschließend

Erkrankungen der Gefäße der Beine können zu irreversiblen Veränderungen, einer Verschlechterung der Lebensqualität, einer Behinderung und sogar zum Tod führen. Daher ist es wichtig, sie gleich zu Beginn der Entwicklung zu behandeln. Besser noch, engagieren Sie sich in der Prävention: Schlechte Gewohnheiten loswerden, richtig essen, normales Gewicht halten, Sport treiben, Stress vermeiden.

Erkrankungen der Beingefäße: 8 "geheime" Kampfmethoden

Die Geschichte über Erkrankungen der Gefäße der Beine und die Behandlung dieser Krankheit. Wie treten Gefäßerkrankungen auf? Welche Krankheiten sind gefährlich? Was zu behandeln? Und ist es möglich, auf eine Operation zu verzichten? Ich werde es dir jetzt sagen. Gehen!

Hallo Freunde! Achten Sie auf Ihre Beine? Denken Sie darüber nach, was mit ihnen passiert? Höchstwahrscheinlich lautet die Antwort nein, es sei denn, es gibt natürlich immer noch eine Art von „Wunde“, wie häufige Schmerzen, Schwellungen oder sogar Krampfadern. Aber Beine sind unser Haupttransportmittel. Nein, natürlich können Sie auf Ihren Händen gehen und auf Ihrem Bauch kriechen, aber normalerweise gehen wir immer noch mit unseren Füßen. Stimmen Sie daher zu, dass es wichtig ist, dass die unteren Gliedmaßen in ausgezeichneter Form sind: Die Knochen sind ganz, die Gelenke sind beweglich und die Erkrankungen der Gefäße der Beine wurden nie gestört.

Was ist los?

Knochenbrüche oder eingeschränkte Beweglichkeit der Gelenke sind Symptome, die kaum zu übersehen sind. Aber wie erkennt man Beingefäßkrankheiten? - ist das eine Frage. Beginnen wir mit der allgemeinen Symptomatik, die jeden von uns alarmieren sollte:

Freunde, lest den Artikel unten, es wird sehr interessant sein!

Und für diejenigen, die wollen:

  1. Schwellung. Die Beine schwellen regelmäßig an, egal wie viel getrunken wurde. Wasser ) ) )
  1. Niedliche "Sterne" auf der Haut sind Anzeichen für Probleme mit dem Gefäßsystem
  1. Die Haut der Gliedmaßen verändert Farbe und Struktur - ein deutliches Zeichen für "hackige" Blutgefäße
  1. Erhöhte Müdigkeit auch bei minimaler körperlicher Anstrengung
  1. Schmerzen und Krämpfe signalisieren dieselben Probleme mit den Gefäßen
  1. Taubheitsgefühle der Beine, ob teilweise oder vollständig, können auf Probleme mit der Blutversorgung zurückzuführen sein
  1. Ein auffälligeres Symptom ist eine Zunahme oder Schwellung der Venen, die sich sogar visuell bemerkbar macht (natürlich, wenn dies nicht der Beginn der Entwicklung der Gefäßpathologie ist).
  2. Lahmheit durch Schmerzen und Krämpfe vor dem Hintergrund eines Kreislaufsystems von schlechter Qualität

Natürlich erinnern sich nicht viele von uns aus dem Schulbiologiekurs daran, dass die Durchblutung so angeordnet ist, dass Blut durch die Arterien fließt, was als "von oben nach unten" bezeichnet wird, d. H. vom Herzen, aber zurück, von unten, durch die Venen.

Da der umgekehrte Weg „von unten nach oben“ an sich nicht einfach ist, ist die Geschwindigkeit der Blutbewegung nicht hoch. Daher arbeiten die Venen wie ein „Aufzug“ und heben das Blut von selbst zum Herzen. Sobald jedoch widrige Situationen auftreten, beginnen die Venen, die Aufgabe zu bewältigen und. beginnt: Ödeme, Müdigkeit, "Ausbeulung" der Blutgefäße usw..

Erkrankungen der Gefäße der Beine: Was sind sie, nachteilige Ursachen?

Für das Auftreten einer Pathologie der Gefäße der Beine wird nicht viel benötigt. Einer der Hauptgründe ist die Vererbung - kein Argument gegen die Genetik.

Bei Frauen können Beinprobleme vor dem Hintergrund von Veränderungen des hormonellen Hintergrunds (Schwangerschaft, Wechseljahre usw.) und auch beim Gehen in High Heels auftreten, da die Belastung der Gliedmaßen exponentiell zunimmt.

Zu faul, um sich zu bewegen. Hypodynamie ist der Vorfahr vieler gesundheitlicher Probleme, insbesondere der Gliedmaßen. Die Beine müssen sich von Natur aus nur bewegen, sonst warum brauchen wir sie? Kein Wunder, dass es eine populäre Wahrheit gibt: "Bewegung ist Leben".
Übergewicht. Die unteren Gliedmaßen sind nicht allmächtig, sie haben ihre eigenen Möglichkeiten und wenn sie immens belastet sind, werden sie sich einfach "ergeben" und unter Ihrem "Kadaver" versagen..
Diabetes mellitus kann auch eine Pathologie hervorrufen, beispielsweise Atherosklerose.

Schlechte Gewohnheiten prägen garantiert die Gesundheit der Blutgefäße. Ihre Wände werden spröder, die Elastizität geht verloren. Die Blutviskosität steigt, das Risiko von Blutgerinnseln steigt.

Die Wirkung bestimmter Medikamente kann zu Veränderungen im Gefäßsystem führen, daher werden sie ausschließlich von einem Arzt verschrieben und nur, wenn dies unbedingt erforderlich ist. Es ist nicht umsonst, dass sie empfehlen, während einer Krankheit zum Arzt zu gehen und sich nicht selbst zu behandeln.

Altersbedingte Veränderungen. Das Leben ist so arrangiert, dass unser Körper mit der Zeit schwächer wird, die Elastizität verloren geht usw. Daher steigt mit zunehmendem Alter das Risiko einer Beingefäßerkrankung signifikant an..

Eine Vielzahl von Gefäßerkrankungen der unteren Extremitäten

Je nachdem, was die Gefäßerkrankung der Beine verursacht hat, können Ärzte folgende Diagnosen stellen:

  1. Atherosklerose - Blockade des Lumens eines Beingefäßes mit Plaques, meistens Cholesterin
  1. Venenentzündung - Entzündung der Gefäßwände, wodurch die Durchblutung der Gliedmaßen erheblich beeinträchtigt wird
  1. Thrombophlebitis - eine Erhöhung der Blutviskosität in Verbindung mit einer Entzündung der Wände von Blutgefäßen, begleitet von der Bildung von Blutgerinnseln und einer Blockade des Gefäßbettes
  1. Krampfadern oder wissenschaftlich Krampfadern - Pathologie der Venenklappen, die zu einer Stagnation des venösen Blutes und einer Vasodilatation führt, wodurch sie sogar platzen können. Diese Pathologie kann häufig auf verschiedenen Fotos mit Gefäßerkrankungen beobachtet werden.
  1. Endarteritis ist eine Krankheit, die noch nicht vollständig untersucht wurde und durch äußere Veränderungen in der Struktur der Wände von Blutgefäßen gekennzeichnet ist, die zu einer Blockade des Gefäßlumens führen
  1. Thrombose. Die Bildung von Blutgerinnseln - Blutgerinnsel, die die normale Durchblutung beeinträchtigen und eine echte Lebensgefahr darstellen

Dem Arzt helfen

Für eine genaue Diagnose untersuchen Ärzte nicht nur die Gliedmaßen, verschreiben Blutuntersuchungen, sondern greifen auch auf Hardwaretests zurück: Ultraschall, Blutgefäßdopplerographie und sogar Röntgenstrahlen sowie Duplex-Angioscanning und MRT, wenn Sie keine Kontraindikationen aufgrund von Gesundheit oder Gewicht haben Kategorien, da die Fähigkeiten des Geräts keine Forschung bei Patienten mit einem Gewicht von mehr als 150 kg ermöglichen (ich habe in diesem Artikel über dieses Missgeschick geschrieben)..

Wie werden Beschwerden der Gefäße der Beine behandelt?

Nachdem der Arzt die genaue Diagnose erfahren hat, wird er die geeignete Therapie verschreiben:

  • Medikamente, die Blutgefäße, Blutverdünner usw. stärken.
    Chirurgie, wenn die Pathologie läuft
  • Bewegungstherapie. Physiotherapieübungen können Wunder wirken
  • Kräutermedizin und traditionelle Medizin (zum Beispiel beruhigende Tinkturen von Kräutern)
  • Mit speziellen Kompressionsstrümpfen

In jedem Fall sollte die Behandlung von Erkrankungen der Beingefäße umfassend und unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Volksheilmittel ohne ärztlichen Rat können hier nicht.

Freunde! Ich, Andrey Eroshkin, werde mega interessante Webinare für Sie abhalten, mich anmelden und zuschauen!

Themen für kommende Webinare:

  • Wie man ohne Willenskraft Gewicht verliert und damit das Gewicht nicht wieder zurückkehrt?
  • Wie man auf natürliche Weise ohne Pillen wieder gesund wird?
  • Woher kommen Nierensteine ​​und was tun, damit sie nicht wieder auftauchen??
  • Wie man aufhört, zum Gynäkologen zu gehen, ein gesundes Baby zur Welt bringt und im Alter von 40 Jahren nicht alt wird?

Bringen Sie Ihr Gewicht wieder in den Normalzustand!

Sie werden die Ernährung etablieren und Ihr Gewicht reduzieren - Sie werden das Problem mit Blutgefäßen lösen und nicht nur!

Mein Kurs zum aktiven Abnehmen ist jetzt für alle auf der ganzen Welt verfügbar, wo es Internet gibt.

Keine Hungerstreiks und keine Diäten! Ihre Kilogramm Fett werden für immer schmelzen!

Erkrankungen der Beingefäße: geheime Mittel zur Vorbeugung

Damit die Beine und Blutgefäße gesund sind, gibt es verschiedene „übergeheime“ Methoden:

  1. Bewegung. Ein aktiver Lebensstil ist ein guter Weg, um Beingefäßerkrankungen vorzubeugen.
  1. Die regelmäßig verwendete Kontrastdusche trägt zur Aufrechterhaltung des Gefäßtonus bei
  1. Mäßige Belastung. Übermäßiger und anhaltender Stress, der zu Gefäßverletzungen führen kann, sollte vermieden werden.
  1. Nein sagen! schlechte Angewohnheiten. Es ist wichtig, Zigaretten und Alkohol für gesunde Beine und Blutgefäße zu vergessen.
  1. Die richtige, vollständige und abwechslungsreiche Ernährung stärkt die Gefäßwände und beugt verschiedenen Gesundheitsproblemen vor
  1. Vermeiden Sie Unterkühlung und Verletzungen der Gliedmaßen.
  1. Übergewicht - Spott über die Beine. Je mehr Gewicht, desto schwieriger ist es für die Gefäße, Blut zu pumpen
  1. Klinische Untersuchung. Eine regelmäßige Überprüfung des Gesundheitszustands ermöglicht die rechtzeitige Erkennung und Beseitigung verschiedener Pathologien, so dass weniger Probleme mit dem Wohlbefinden auftreten

Das ist alles für heute.
Vielen Dank, dass Sie meinen Beitrag bis zum Ende gelesen haben. Teile diesen Artikel mit deinen Freunden. Abonniere meinen Blog.
Und fuhr weiter!

Ursachen für Beinschmerzen, Behandlung, Krankheiten, die Schmerzen in den Beinen verursachen

Nachdem Sie sich für ein Beratungsgespräch mit einem Therapeuten bei INTEGRAMED (U-Bahn-Station Elektrozavodskaya, VAO) angemeldet haben, erhalten Sie qualifizierte medizinische Hilfe, einen Aktionsplan und Serviceunterstützung.

So vereinbaren Sie einen Termin mit einem bezahlten Therapeuten oder rufen Sie einen Arzt zu Hause an?

Rufen Sie +7 (495) 662-99-24 an, und Sie werden für einen Termin mit dem Therapeuten bei INTEGRAMED gebucht, oder er wird einen Arztbesuch bei Ihnen zu Hause arrangieren. Ein Online-Termin mit einem Arzt und Fachärzten ist ebenfalls möglich..

Beinschmerzen sind ein allgemeines Konzept zur Beschreibung einer Reihe von Krankheiten. Fast jeder Mensch hatte mindestens einmal in seinem Leben Schmerzen in einem oder mehreren Teilen seiner Beine. Normalerweise sind dies Füße, Beine, Waden, Knöchel, Oberschenkel oder Finger. Die Ursachen für diesen Schmerz sind vielfältig. In den meisten Fällen haben wir beim Bewegen keine Beschwerden oder Schmerzen. Aufgrund unsachgemäßer oder zu intensiver Belastungen können sich jedoch pathologische Veränderungen in den Beinen entwickeln, die zu verschiedenen Problemen führen. Der Faktor, der das Auftreten von Schmerzen verursachte, kann auch eine Verletzung oder Verformung des Beins aufgrund des Alters des Patienten sein.

Zusätzlich zu Schmerzen in verschiedenen Teilen des Beins können verschiedene andere Arten von Empfindungen auftreten: Brennen, Müdigkeit, Kribbeln oder Taubheitsgefühl, Fieber oder Schüttelfrost. Manchmal spüren Menschen Krämpfe und Krämpfe in ihren Beinen. Dies tritt normalerweise nachts auf, wenn Sie einschlafen oder aus dem Schlaf aufwachen. Die normale Farbe der Knöchel und Füße kann sich in Richtung Blau oder Blässe ändern. Außerdem kann an den Füßen ein unangenehmer Geruch auftreten, der auch nach gründlichem Waschen der Füße nicht verschwindet.

Diese Anzeichen weisen möglicherweise nicht auf das Vorhandensein von Krankheiten hin und können bei schwangeren Frauen und in einem höheren Alter auftreten. In solchen Fällen ist kein spezieller medizinischer Eingriff erforderlich. Wenn die oben genannten Symptome ohne ersichtlichen Grund aufgetreten sind, wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren, um deren Ursachen und Behandlung zu ermitteln.

Schmerzursachen

Es gibt viele Ursachen für Schmerzen. Meistens geht es mit Gelenk-, Muskel- oder Knochenschäden einher. Gleichzeitig werden verschiedene Arten von Schmerzen unterschieden:

  • Entzündung oder Bruch von Muskeln und Sehnen. Dies sind recht häufige Phänomene. Eines der Symptome, die bei entzündlichen Prozessen in den Sehnen auftreten können, sind Schmerzen in der Ferse oder im unteren Wadenmuskel. Die Einhaltung der Schmerzen hilft, die Ruhe aufrechtzuerhalten, entzündungshemmende Medikamente und kalte Kompressen einzunehmen. Bei starken Schmerzen ist es besser, sich nicht selbst zu behandeln und sofort einen Spezialisten zu konsultieren.
  • Entzündung des Periostes. Solche schmerzhaften Empfindungen treten im Unterschenkel auf. In diesem Fall entzündet sich das Muskelgewebe. In den meisten Fällen tritt dies nach Springen, Laufen und anderen körperlichen Übungen auf einer harten Oberfläche auf. Plattfüße, häufige Überlastung während des körperlichen Trainings können ebenfalls zur Entwicklung einer Entzündung des Periostes beitragen. Meistens verschwinden solche Schmerzen nach einer guten Pause, dem Auftragen von Eis oder der Einnahme entzündungshemmender Medikamente. Tragen Sie nur hochwertige und pflegeleichte Schuhe, treiben Sie keinen Sport auf harten Oberflächen und übertreiben Sie das Training nicht, um das Auftreten dieser Art von Schmerzen in Zukunft zu vermeiden.
  • Muskelkrämpfe. Sie erscheinen als sehr intensiver und plötzlich auftretender Schmerz im Bein. Oft treten Krämpfe im Unterschenkelbereich auf und betreffen immer ältere Menschen, die beruflich Sport treiben. Die Hauptfaktoren, die zu ihrem Aussehen beitragen: Hitze, Flüssigkeitsmangel im Körper und Überlastung. Normalerweise verschwinden Krämpfe vollständig, wenn der Faktor, der sie provoziert hat, beseitigt ist. Es hilft, ein Heizkissen oder umgekehrt Eis auf die untere Extremität aufzutragen. Es hilft auch, das betroffene Bein zu massieren und zu reiben..
  • Verstauchung oder Knochenbruch. In diesen Fällen funktioniert es nicht, Schmerzen und negative Folgen ohne medizinische Intervention loszuwerden.

Faktoren, die zu Beinschmerzen beitragen

Es gibt viele verschiedene Faktoren, die zu Schmerzen in den Beinen führen können. Alle können in mehrere Gruppen unterteilt werden..

Die erste beinhaltet Schmerzen, die durch Probleme mit der Haut der Beine verursacht werden. Hier sind die wichtigsten Anzeichen einer Krankheit, die mit diesem Faktor verbunden sind:

  • Peeling, Rötung und Juckreiz der Haut zwischen den Fingern und am Fuß. Dies ist das erste Anzeichen einer Pilzinfektion der Beine. Auch Ihre Schuhe aus minderwertigem Material, die Dermatitis verursachen, können die Ursache für dieses Phänomen sein..
  • Hühneraugen und Blasen erscheinen als Zonen mit dichter und sehr steifer Haut an den Beinen. Sie entstehen durch falsch ausgewählte Schuhe oder langes Barfußlaufen..
  • Plantarwarzen an den Füßen verursachen ebenfalls große Beschwerden. Eine Person hat das Gefühl, auf steinigem Boden zu gehen, während die Oberfläche eben und glatt ist..
  • Paronychie oder Entzündung des Nagelbereichs oder Rotation des Nagels verursachen ebenfalls starke Schmerzen. In diesem Fall können Schwellungen und Rötungen daneben beobachtet werden..
  • Schmerzhafte Empfindungen in den Füßen beim Bewegen oder einfachen Berühren der Beine können auf das Auftreten einer infektiösen Läsion bakterieller Natur hinweisen. Sie können diese Krankheit in öffentlichen Duschen, Saunen und Pools fangen.

Die zweite Gruppe von Krankheiten, die Schmerzen in den Beinen verursachen, können Probleme mit den Gelenken sein, die eine sehr gefährdete Stelle sind. Es sind die Beine, die am meisten an diesen Krankheiten leiden, da sie einer enormen Belastung ausgesetzt sind.

  • Rötung und Schmerzen im Gelenk des großen Zehs. Begleitende Anzeichen dieser Krankheit können Schwellungen, eine Zunahme des Gelenks und eine Zunahme seiner Empfindlichkeit sein. Plötzliche Schmerzen und alle oben genannten Symptome können auf das Auftreten von Gicht oder Infektion hinweisen.
  • Schleimbeutelentzündung manifestiert sich durch das Auftreten einer Beule an der Außenseite des kleinen Fingers.
  • Eine Bursitis der großen Zehen kann auftreten, wenn ein Klumpen an seiner Basis auftritt oder sich verdichtet.
  • Wenn bei Ihnen Symptome wie Schmerzen, Schwellungen und Zehensteifheit auftreten, leiden Sie möglicherweise an Schleimbeutelentzündung, Lupus, Gicht oder anderen Krankheiten.

Die Schmerzen im Bein im Vorfuß oder in der Fersenzone sind ebenfalls unterschiedlich:

  • Plattfüße verursachen Schmerzen im Mittelfuß.
  • Schleimbeutelentzündung verursacht Schmerzen unterschiedlicher Intensität und äußert sich in einer Beule in einem bestimmten Bereich des Fußes.
  • Eine Achillessehnen-Sehnenopathie wird durch Schmerzen im Rücken der Calcanealzone oder des Knöchels angezeigt.
  • Plantarfasziitis manifestiert sich als unerträglicher Schmerz in der unteren Ferse.
  • Ein gebrochener Knochen im Fuß kann ebenfalls Schmerzen verursachen. Es manifestiert sich am meisten nach körperlicher Aktivität, Training und Sportübungen..

Nervöse Beinkrankheiten können auch starke Schmerzen verursachen..

  • Brennen in den Beinen, Gefühlsverlust und Taubheitsgefühl. Diese Symptome sind mit Problemen im Blutkreislauf im Beinbereich verbunden. Diese Störung tritt normalerweise bei einer Person auf, die an Diabetes oder einer Erkrankung des peripheren Kreislaufsystems leidet..
  • Wenn ein Nerv in den Knöchel eingeklemmt wird, leidet eine Person unter Schmerzen und schwerer Schwäche im Knöchel, Taubheitsgefühl.
  • Tumorbildung und Verdickung des Nervs werden mit Schmerzen im Fuß, Taubheitsgefühl zwischen den Fingern, insbesondere im Bereich des dritten und vierten Fingers, beobachtet.
  • Ischias und eingeklemmte Nerven in der Lendenwirbelsäule können ebenfalls Schmerzen in den Beinen verursachen. Gleichzeitig kann es bei einer Person zu Taubheitsgefühl, Brennen und Kribbeln kommen.

Aus alledem lässt sich leicht schließen, dass es eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Gründe gibt, die zu schmerzhaften Empfindungen in den Beinen führen können. Wenn Sie jedoch zusammen mit den Schmerzen das Vorhandensein anderer Symptome beobachten, z. B. Blässe der Haut oder deren Blauheit, Taubheit und Brennen, dann behandeln Sie sich nicht selbst, sondern konsultieren Sie sofort einen Arzt. Nur ein Spezialist kann die Ursache dieser Anzeichen identifizieren und die richtige Behandlung verschreiben..

Hier sind die wichtigsten Anzeichen einer Radikulitis:

  • Taubheitsgefühl und Kribbeln in den Beinen;
  • brennendes Gefühl;
  • erhöhte Beinermüdung;
  • Schmerzen in den Beinen;
  • Krämpfe.

Manchmal ist das Auftreten von Schmerzen im Bein mit Erkrankungen der Venen und Arterien der Beine verbunden:

  • Phlebeurysmus. Manchmal werden Spinnen von Venen oder Hämatomen auf der Hautoberfläche sichtbar. Sie werden durch Krampfadern verursacht, die nicht nur das attraktive Aussehen Ihrer Beine beeinträchtigen, sondern auch Schmerzen verursachen, insbesondere nach einem langen Aufenthalt an Ihren Beinen. Bei dieser Krankheit wird empfohlen, zur Aufrechterhaltung spezielle Unterwäsche sowie ständig wechselnde Posen zu tragen. Bei schweren Krampfadern kann manchmal sogar eine Operation erforderlich sein..
  • Blutgerinnsel oder die Bildung von Blutgerinnseln. Sie sind auch ein Faktor, der zum Einsetzen von Schmerzen in den Beinen beiträgt. Eine durch die Bildung von Blutgerinnseln verursachte Krankheit ist in der Medizin als tiefe Venenthrombose bekannt. Darüber hinaus leiden sehr oft die Venen der unteren Extremitäten. Das Risiko, eine Thrombose zu entwickeln, ist erhöht, wenn über einen längeren Zeitraum keine körperliche Aktivität stattfindet, Übergewicht vorhanden ist, geraucht wird oder bestimmte Arten von Arzneimitteln verwendet werden. Wenn Sie den Verdacht haben, an einer Thrombose zu leiden, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Schließlich kann sich ein Blutgerinnsel jederzeit von der Gefäßwand lösen und in den Blutkreislauf in jedes Organ oder sogar in das Herz gelangen, was nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für Ihr Leben sehr gefährlich ist. Nach der Diagnose wählt der Spezialist die für Sie geeignete Behandlung aus und empfiehlt, spezielle Strümpfe zu tragen und Ihr eigenes Gewicht zu überwachen.
  • Infektion. Normalerweise erscheinen infektiöse Läsionen der Weichteile und der Haut als berührungsempfindliche wunde Stellen. Wenn die Intensität der Manifestationen dieser Anzeichen von Schlamm mit zunehmender Körpertemperatur zunimmt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Meistens verschreibt ein Spezialist nach einer Untersuchung warme Kompressen und Antibiotika.
  • Erkrankung der peripheren Arterien der unteren Extremitäten. Bei Atherosklerose kommt es zu einer Verengung oder vollständigen Verstopfung der Arterien und Blutgefäße. Auch die Beine sind von dieser Krankheit betroffen. Die Verschlechterung der Durchblutung führt zu verschiedenen Störungen und Problemen, einschließlich Schmerzen. Der Zustand des Patienten verbessert sich nach einer guten Pause erheblich, aber wenn die Krankheit bereits ihren schweren Grad erreicht hat, wird selbst dies keine Linderung bringen. Darüber hinaus können Brandwunden oder eine schlechte Heilung von Schnitten, Blutergüssen und anderen Verletzungen an den Beinen auftreten. Am häufigsten betrifft diese Krankheit Menschen, die an Diabetes und Fettleibigkeit leiden, Menschen, die an Nikotinsucht leiden, und Menschen mit hohem Cholesterinspiegel und hohem Blutdruck.

Die Beseitigung von Arteriosklerose erfolgt durch die Einnahme von Medikamenten, die Cholesterin und Blutzucker sowie den Druck kontrollieren und darauf abzielen, die Bildung von Gerinnseln zu vermeiden. In schweren Fällen muss manchmal eine Operation durchgeführt werden. Es wird Ihnen auch empfohlen, Ihr Leben zu ändern: Rauchen und Alkohol aufgeben, Tagesordnung und Ernährung einhalten, regelmäßig mäßige körperliche Aktivität.

Der Schmerz kann im Bereich des Rückens und des Oberschenkels lokalisiert werden, und dann breitet sich der Schmerz auf das Bein aus. In diesem Fall verschreibt der Arzt meistens eine Pause als Behandlung, die mehrere Tage lang eingehalten werden muss, sowie die Einnahme von entzündungshemmenden und anästhetischen Medikamenten. Kalte und heiße Kompressen können ebenfalls Linderung bringen. Es wird empfohlen, Muskeldehnungsübungen durchzuführen. Wenn der Schmerz unter dem Einfluss all dieser Methoden nicht verschwindet, wählt der Arzt eine andere Behandlung oder verschreibt sogar eine Operation.

Diabetische Neuropathie. Aufgrund des erhöhten Blutzuckerspiegels können auch Nerven geschädigt werden. Darüber hinaus ist dies die häufigste und schwerwiegendste Folge von Diabetes. Bei dieser Krankheit treten sofort Schmerzen in beiden Beinen auf. Manchmal geht ihre Empfindlichkeit verloren. Zur Behandlung wird üblicherweise die Kontrolle des Blutzuckers und die symptomatische Therapie eingesetzt, um den Zustand des Patienten zu lindern.

Möglichkeiten zur Bekämpfung von Beinschmerzen

Zu Hause ist es durchaus möglich, viele Symptome loszuwerden, die zusammen mit schmerzhaften Empfindungen auftreten: Krämpfe, Beschwerden und Schmerzen, Schwellungen. Du kannst es selber machen. Manchmal reicht es aus, nur das Regime des Tages zu ändern und schlechte Gewohnheiten zu beseitigen, so dass eine signifikante Verbesserung des Zustands eintritt. Meistens müssen jedoch alle Faktoren beseitigt werden, die günstige Bedingungen für das Auftreten von Schmerzen in den Beinen schaffen. Wenn zum Beispiel übermäßige körperliche Aktivität für alles verantwortlich ist, ist es notwendig, sie zu reduzieren. Der Schmerz verschwindet zwar nicht sofort, sondern erst nach wenigen Tagen oder sogar Wochen. Spielen Sie keinen Sport, während Sie Schmerzen haben. Von besonderer Bedeutung ist, welche Schuhe Sie bevorzugen. Es sollte von hoher Qualität und komfortabel sein. Es ist am besten, Schuhe mit Fußgewölbestütze und andere Geräte zu tragen, die die Belastung beim Gehen erleichtern.

Mehrmals täglich durchgeführte Muskeldehnungsübungen, Ruhe, leichte Massage und Erkältung helfen bei der Bewältigung schmerzhafter Empfindungen. Sie können auch rezeptfreie Schmerzmittel einnehmen..

Bei Schwellungen der Beine, Füße, Finger und Knöchel wird empfohlen, diese in liegender Position oder für eine Weile im Sitzen über das Herz zu heben. Versuchen Sie bei einem sitzenden Lebensstil, mindestens einmal pro Stunde 5-10 Minuten lang zu gehen. Missbrauche kein Salz.

Wenn die Maßnahmen, die Sie im Kampf gegen Schwellungen, Schmerzen und Taubheitsgefühle der Beine ergriffen haben, nicht zum richtigen Ergebnis geführt haben, konsultieren Sie einen Arzt. Eine gute ärztliche Beratung ist auch erforderlich, wenn die Schmerzen zunehmen und Symptome einer Infektion auftreten, z. B. Verfärbung der Haut und Taubheitsgefühl.

Klassifizierung, Symptome und Behandlung von Beinvenenerkrankungen

Wenn Erkrankungen der Venen der unteren Extremitäten erwähnt werden, handelt es sich meistens um Krampfadern. Die Liste der mit Beinvenen verbundenen pathologischen Prozesse ist jedoch viel breiter. Es umfasst viele, noch gefährlichere Krankheiten wie beispielsweise Thrombophlebitis. Die Ursachen von Erkrankungen des Venensystems und die häufigsten Pathologien werden in diesem Artikel erörtert..

Krampfadern

Krampfadern sind eine Pathologie der Venenwände. Bei Krampfadern werden die Wände der Venen aufgrund einer gestörten Durchblutung dünner und breiter. Die Krankheit ist mit einem verminderten Tonus der Venenwände und einer Klappeninsuffizienz verbunden. Der venöse Ausfluss ist schwierig, das Lumen in den Venen nimmt zu. Ventile verformen sich, ihre Wände werden dicker und kürzer. Am häufigsten betreffen Krampfadern die unteren Extremitäten.

  • genetischer Faktor;
  • Übergewicht;
  • ständige Überanstrengung der Beine mit einem langen Aufenthalt in aufrechter Position;
  • mangelnde motorische Aktivität, sitzender Lebensstil;
  • Schwangerschaft;
  • hormonelle Störungen;
  • schlechte Gewohnheiten (Alkohol, Rauchen, Drogen);
  • hormonelle Medikamente.

Die folgenden Symptome können auf die ersten Manifestationen der Krankheit zurückgeführt werden:

  • Schwellung der Beine, abends schlimmer;
  • Schwere in den unteren Extremitäten;
  • in Kälbern platzen.

Beim Gehen und näher am Morgen werden die Symptome weniger ausgeprägt. Die Krankheit schreitet jedoch fort und allmählich treten mehr Symptome auf: Schmerzsyndrom, Fieber in den unteren Extremitäten, Krämpfe. Auf der Haut bilden sich Teleangiektasien.

Der Phlebologe untersucht den Patienten und verschreibt diagnostische Maßnahmen, einschließlich Duplex-Scanning und Kontrastvenographie. Die therapeutische Taktik hängt vom Allgemeinzustand des Patienten und dem Stadium der Krankheit ab. Es werden Medikamente, traditionelle Medizin, Physiotherapieübungen, das Tragen von Kompressionsunterwäsche und chirurgische Methoden angewendet.

Die medikamentöse Behandlung umfasst die Verwendung von Medikamenten, die die Gefäßwände stärken und das Blut verdünnen (Phlebotonika, Antikoagulanzien, Venotonika, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente). Lokale Zubereitungen (Salben) werden ebenfalls verwendet..

In den Stadien 3 und 4 der Krankheit ist die einzige wirksame Behandlung die Operation. Patienten werden zugewiesen:

  • Sklerotherapie (pathologisch veränderte Vene wird mit einem speziellen Medikament behoben);
  • Lasertherapie (Ausschalten einer erkrankten Vene aus dem Blutkreislauf);
  • klassische Phlebektomie (Venenentfernung unter Vollnarkose).

Phlebitis

Diese Krankheit ist ein entzündlicher Prozess der Venenwände. Normalerweise ist eine Venenentzündung eine Folge von Krampfadern der unteren Extremitäten. Durch Entzündungen wird der Blutfluss gestört und es treten Blutgerinnsel auf. Dann fließt die Venenentzündung in eine gefährlichere Krankheit - die Thrombophlebitis.

Eine Venenentzündung kann folgende Faktoren auslösen:

  • Komplikation von Krampfadern;
  • Komplikationen eines Abszesses;
  • chemische Verbrennung der Haut;
  • Streptokokken.

Der Faktor Mensch (erfolglose Sklerotherapie) kann als Ausgangspunkt für die Entwicklung der Krankheit dienen. Symptome der Krankheit:

  • Schmerzsyndrom;
  • Rötung der Haut;
  • Temperaturanstieg;
  • allgemeine Schwäche;
  • Schwellung.

Bei der chronischen Form der Venenentzündung treten die Symptome weniger intensiv auf. Die Krankheit lässt dann nach, verwandelt sich in eine Remission und wird dann stark verschlimmert.

Die Therapie der Venenentzündung besteht in der integrierten Anwendung konservativer Techniken. Wenn die Krankheit nur auf den oberflächlichen Venen lokalisiert ist, wird kein Krankenhausaufenthalt durchgeführt. In allen anderen Fällen wird der Patient ins Krankenhaus eingeliefert..

Die Beine des Patienten sollten in Ruhe und in einiger Höhe sein. Der Arzt verschreibt Medikamente, die die Venenwände stärken und die Blutdichte verringern. Die Behandlung zielt auch darauf ab, Entzündungen zu beseitigen. Wenn die Verschlimmerung zunichte gemacht wird, beginnt der Patient, Kompressionsunterwäsche zu tragen und seine Beine mit einem elastischen Verband zu verbinden. Die Prävention von Venenentzündungen besteht in der rechtzeitigen Behandlung von Pustelkrankheiten, Verletzungen und Entzündungsprozessen.

Beachten Sie! Die Behandlung von Erkrankungen der Venen der unteren Extremitäten sollte umfassend sein. Es reicht nicht aus, nur Medikamente einzunehmen. Eine der Therapierichtungen ist eine strenge Diät. Eines der Ziele der Diät ist die Bekämpfung von Übergewicht. Eine richtige Ernährung sollte auch dazu beitragen, den Cholesterinspiegel im Blut zu senken..

Thrombophlebitis

Diese Krankheit ist eine Komplikation der oberflächlichen Krampfadern. Thrombophlebitis ist gekennzeichnet durch einen entzündlichen Prozess an den Venenwänden und die Bildung von Blutgerinnseln. Es wird angenommen, dass jeder vierte Mensch einem Risiko für Thrombophlebitis ausgesetzt ist. Die häufigste Lokalisationsstelle für Krankheiten sind die unteren Gliedmaßen (vom unteren Teil des Gesäßes bis zum unteren Teil des Unterschenkels)..

Faktoren, die Blutgerinnung und Blutgerinnsel auslösen können:

  • Übergewicht;
  • Schwangerschaft;
  • Verletzungen
  • akute respiratorische Virusinfektion;
  • genetischer Faktor;
  • geringe körperliche Aktivität;
  • Diabetes mellitus;
  • überhitzen.

Der Thrombophlebitis gehen normalerweise die folgenden Pathologien voraus:

  • Entzündungsprozess an der Venenwand (Venenentzündung);
  • übermäßige Blutgerinnung;
  • gestörte Durchblutung.
  • Schmerzen in den Venen (allmählich werden die Schmerzen intensiver und hören auch in Ruhe nicht auf);
  • allgemeines Unwohlsein;
  • hohe Körpertemperatur;
  • Rötung der Haut;
  • verdickte Bereiche der Haut;
  • Schwäche in den unteren Extremitäten;
  • Kältegefühl in den Zehen;
  • Hinken beim Gehen.

Oft ist die Krankheit extrem aggressiv, begleitet von einem raschen Temperaturanstieg und starken Schmerzen in den Venen. Die Schwellung nimmt allmählich zu und die Haut an den betroffenen Stellen wird rot. Die Temperatur kann bis zu 38 Grad steigen. Die akute Phase der Thrombophlebitis dauert in der Regel 10-30 Tage. Danach verwandelt sich die Krankheit in eine chronische Form.

Die Diagnose beginnt mit einer Patientenuntersuchung. Der Arzt bestimmt durch Abtasten der Venen die schmerzhaften Bereiche und die Art der pathologischen Veränderungen auf der Haut. Zur Bestätigung der vorläufigen Diagnose wird ein Bluttest zur Gerinnung verschrieben. Triplex-Scanning und röntgendichte Phlebographie werden ebenfalls durchgeführt..

Therapeutische Maßnahmen gegen Thrombophlebitis werden in zwei Gruppen unterteilt:

Die Behandlung mit konservativen Methoden wird ambulant durchgeführt, wenn der Thrombus nicht über den Unterschenkel hinausgeht. Wenn die Krankheit durch eine Verletzung der Venenwand verursacht wird, werden Antikoagulanzien oder eine Alkoholkompresse verwendet. Entzündungshemmende Medikamente werden verwendet, um Schmerzen zu beseitigen..

Bei der Behandlung von Thrombophlebitis werden die folgenden Gruppen von Arzneimitteln verwendet:

  • Phlebotonika (Detralex, Venosmin);
  • Angioprotektoren (Derivate der Routine);
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (Sinmeton, Diclofenac, Meloxicam);
  • Antikoagulanzien (Warfarin, Sincumar).

Chirurgische Operationen sind in Fällen angezeigt, in denen sich die Krankheit auf tiefe Venen ausgebreitet hat, sowie bei Gefahr von Komplikationen.

Chirurgische Behandlungen für Thrombophlebitis umfassen:

  • Ligation von pathologischen Gefäßen;
  • Thrombektomie (Entfernung eines Thrombus);
  • Phlebektomie (Entfernung von Venen, die vom pathologischen Prozess betroffen sind).
zum Inhalt ↑

Thrombose

Diese Krankheit entsteht durch eine Verletzung der inneren Oberfläche der Venenwand der tiefen Venen. Zu den Faktoren, die zu Thrombosen führen können, gehören Infektionen, chemische oder mechanische Schäden und eine allergische Reaktion..

Das Thromboserisiko steigt auch mit hoher Blutgerinnung und damit vermindertem Blutfluss. Eine weitere Voraussetzung für die Entwicklung der Krankheit ist eine Verstopfung der Venen der unteren Extremitäten aufgrund geringer körperlicher Aktivität oder längerem Aufenthalt an den Beinen..

Beachten Sie! Hypodynamie ist der Hauptfaktor, der zur Thrombose führt. Es gibt sogar so unwissenschaftliche, aber gebräuchliche Begriffe wie "TV-Thrombophlebitis" (längeres Sitzen in der Nähe des Fernsehers) und "Economy-Class-Syndrom (längeres Fliegen in einem unbequemen Sitz eines Flugzeugs)". Wenn eine Person viele Stunden lang in einer sitzenden Position mit gebeugten Beinen sitzt, stagniert das Blut in tiefen Venen, was die Entwicklung einer Pathologie provoziert.

Die Gefahr einer Thrombose hat folgende Folgen:

  1. Im unteren Teil des Beins (unterhalb des Knies) ist ein Blutgerinnsel nicht so gefährlich wie im oberen Teil der Extremität. Je höher das Blutgerinnsel steigt, desto breiter ist die Vene, und daher steigt das Risiko einer Trennung dieses Blutgerinnsels.
  2. Wenn ein Blutgerinnsel in das Herz oder die Lunge gelangt, verstopft es den Blutkreislauf in ihnen. Thromboembolien treten auf, die zu schwerer Atemnot, Herzstillstand und sogar zum Tod führen..
  3. Ein Blutgerinnsel in einer Hirnarterie verursacht einen Schlaganfall.

Gründe für die Verstopfung von Blutgefäßen:

  • erhöhte Blutviskosität aufgrund von Flüssigkeitsmangel im Körper sowie einer Stoffwechselstörung oder Exposition gegenüber einem bösartigen Tumor;
  • Blutstagnation in den Beinen infolge körperlicher Inaktivität, Krampfadern oder entzündlicher Erkrankungen;
  • Pathologie des Kreislaufsystems (Thrombophlebitis, Erythrämie);
  • genetischer Faktor;
  • Infektionskrankheiten (Sepsis, Allergien);
  • Lungenentzündung;
  • übermäßiges Körpergewicht;
  • Diabetes mellitus.

Im Anfangsstadium sind die Symptome der Krankheit normalerweise mild. Im Laufe der Zeit gibt es jedoch immer mehr Anzeichen einer Thrombose, darunter:

  • Schwellung der unteren Extremitäten;
  • Bildung in Form von Besenreisern;
  • Verfärbung der Haut an den Beinen;
  • Krämpfe, besonders nachts störend;
  • Schmerzen im Oberschenkel, Unterschenkel und Fuß (der Schmerz lässt mit der horizontalen Position der Extremität nach);
  • venöse Insuffizienz;
  • Fieber.

Im akuten Stadium verläuft die Thrombose schnell:

  • Der venöse Abfluss stoppt ganz oder teilweise.
  • Hüften und Unterschenkel nehmen an Größe zu;
  • Vena saphena dehnen sich signifikant aus;
  • Zyanose tritt auf;
  • Temperatur steigt auf 38 Grad.

Wenn die Krankheit asymptomatisch ist und der Patient an Thrombose leidet, kann man anhand der unterschiedlichen venösen Kollateralen im Unterbauch, am Unterschenkel und am Oberschenkel erraten.

Basierend auf den Ergebnissen der Untersuchung und der Tourniquet-Tests mit einem elastischen Verband bestimmt der Phlebologe den Zustand des Patienten. Als diagnostische Maßnahmen werden Phlebographie, Duplex-Scanning, Ultraschalluntersuchung der Venen, Rheovasographie der unteren Extremitäten vorgeschrieben.

Die Wahl der Behandlungstaktik hängt vom Stadium der Krankheit, dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten und der Lokalisation der Pathologie ab. Die Hauptaufgabe besteht darin, die Ausbreitung von Thrombosen zu vermeiden sowie Lungenembolien (d. H. Verstopfung der Lungenarterien) zu verhindern..

Die Behandlung wird nur in einem Krankenhaus durchgeführt. Dem Patienten werden strenge Bettruhe und Medikamente verschrieben, einschließlich Antikoagulanzien, Thrombolytika und Fibrinolytika sowie Thrombozytenaggregationshemmer. Die Operation wird im Falle einer Bedrohung des Lebens des Patienten durchgeführt..

Behandlungsmethoden für tiefe Venenthrombose:

  1. Drogen Therapie. Die Einnahme von Medikamenten reduziert die Aktivität der Symptome und normalisiert die Durchblutung. Die Wirkung von Gerinnungsmitteln (Kumadin, Heparin, Warfarin) zielt darauf ab, die Blutdichte zu verringern und Blutgerinnsel in den Gefäßen und Venen der Beine zu verhindern sowie Ödeme zu reduzieren. Thrombolytika (Trypsin, Chymotrypsin) eliminieren Blutgerinnsel. Phlebotonika wirken der Blutstase in den Extremitäten entgegen und verbessern den Gefäßtonus (Detralex, Venosmin). Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente zielen darauf ab, Schmerzen zu beseitigen und Schwellungen in den Beinen zu reduzieren (Diclofenac, Indomethacin)..
  2. Operation. Die Operation ist angezeigt, wenn die Gefahr eines Blutgerinnsels oder einer Thrombophlebitis besteht. Methoden wie Cava-Filter, Troyanov-Trendelenburg-Operation, Thrombektomie werden verwendet. Ein chirurgischer Eingriff ist im Stadium der Verschlimmerung der Krankheit und bei einigen kardiovaskulären Pathologien kontraindiziert.
  3. Mittel der traditionellen Medizin. Eine alternative Therapie wirkt nur als Adjuvans, das den Krankheitsverlauf erleichtert. Verwendete Kräutertinkturen und -bäder zum Eintauchen von Füßen auf der Basis von Brennnesseln, Rosskastanien und Apothekenkamille.

Abhängig vom Gesundheitszustand des Patienten kann der Arzt mäßige Bewegung empfehlen, einschließlich Gehen und Physiotherapie. Aktivitäten mit hoher Belastung der Füße sowie thermische Eingriffe (Sauna, Bad, heiße Bäder) sollten vollständig vom Leben des Patienten ausgeschlossen werden.

Trophische Geschwüre

Durchblutungsstörungen führen zu trophischen Geschwüren. Die venöse Blutstase löst den Beginn des Entzündungsprozesses aus. Die Haut wird pigmentiert und das Unterhautgewebe verdichtet. Das Ekzem entwickelt sich zuerst und verwandelt sich dann in ein trophisches Geschwür.

Zu den Symptomen eines trophischen Geschwürs gehören die folgenden Symptome:

  • starkes Schmerzsyndrom;
  • Krämpfe nachts schlimmer;
  • Schwellung der Beine;
  • starker Juckreiz;
  • Schüttelfrost;
  • Fieber im geschwürigen Bereich;
  • Peeling der Epidermis;
  • bläulich aussehende Haut durch durchscheinende Gefäße;
  • verbesserte Pigmentierung der Haut;
  • Exsudatgeschwüre;
  • Schorf (in fortgeschrittenen Stadien der Krankheit).

Krankheiten und Zustände, die das Auftreten von Geschwüren hervorrufen:

  • Diabetes mellitus;
  • Hautpathologien;
  • hypertonische Erkrankung;
  • atherosklerotische Prozesse in den Beinen;
  • Verätzungen der Haut;
  • Verletzungen
  • falsche Durchblutung.

Die Behandlung von trophischen Geschwüren umfasst:

  • Abnahme des Venendrucks;
  • Tragen von Kompressionsunterwäsche (der Grad der Kompression wird vom Arzt festgelegt, normalerweise wird jedoch die dritte Kompressionsklasse verwendet);
  • Einnahme von Schmerzmitteln und antibakteriellen Medikamenten;
  • Behandlung von Veneninsuffizienz, Einnahme von Antihistaminika, Antibiotika und Phleboprotektoren;
  • Operation (bis zu Hauttransplantationen).

Vor der Entscheidung über die Behandlungstaktik verschreibt der Arzt eine Patientenuntersuchung. Zu diagnostischen Zwecken werden Ultraschall, allgemeine Untersuchungen und klinische Studien durchgeführt. Entsprechend den Testergebnissen kann der Arzt auf eine intravenöse, Laser- oder Infusionstherapie verweisen. Elektromyostimulation wird ebenfalls verwendet..

Ein trophisches Geschwür ist keine Krankheit, die vernachlässigt werden kann. Die vernachlässigten Stadien der Krankheit führen zur Entwicklung von Erysipel, mikrobiellem Ekzem, Elefantiasis, Sepsis und sogar zum Tod.

Chronische Veneninsuffizienz

Die Krankheit wird in vier Stadien eingeteilt, in denen sich eine chronische Veneninsuffizienz entwickelt:

  1. Im ersten Stadium ist die Krankheit fast asymptomatisch. Das einzige Symptom ist eine leichte Schwellung der Beine..
  2. Die zweite Stufe ist durch eine Expansion der Venen gekennzeichnet. Trophische Veränderungen wurden jedoch noch nicht beobachtet.
  3. Im dritten Stadium verändert sich die Hautoberfläche: Venen werden auf der Oberfläche der Beine sichtbar. Auf der Haut der unteren Extremitäten erscheinen ausgeprägte Pigmentflecken..
  4. Das vierte Stadium ist mit der Entwicklung trophischer Veränderungen auf der Haut der Beine verbunden.

Faktoren wie: chronische Veneninsuffizienz

  • hoher Blutdruck in den Venen;
  • Phlebitis;
  • entzündliche Prozesse.

Die Krankheit wird mit konservativen Methoden (Medikamente, therapeutische Übungen, Traktionskleidung) sowie mit Hilfe von chirurgischen Eingriffen behandelt..

Die medikamentöse Behandlung umfasst die Verwendung der folgenden Gruppen von Medikamenten:

  • Phlebotonik (Ginkor Fort, Detralex);
  • Antihistaminika (Clemastin);
  • entzündungshemmende Medikamente (Diclofenac);
  • Antioxidantien (Emoxipin).

Um die Ausbreitung des Infektionsprozesses im ganzen Körper zu verhindern, wird den Patienten eine Behandlung mit Antibiotika und antibakteriellen Medikamenten verschrieben. Medikamente wie Lyoton, Heparinsalbe und Venobene zielen darauf ab, das Schmerzsyndrom zu beseitigen.

Chirurgische Behandlungsmethoden können solche Methoden umfassen:

  1. Sklerotherapie. Diese Methode ist am wenigsten traumatisch und hat eine spürbare kosmetische Wirkung. Die Operation wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt und besteht aus der Einführung eines speziellen nadelförmigen Geräts, eines Sklerosierungsmittels, durch das eine therapeutische Lösung in den Körper gelangt. Nach dem Einbringen der Lösung wird der Blutfluss durch die Vene blockiert und die Vene selbst löst sich allmählich auf. Somit ist es möglich, die pathologische Vene loszuwerden.
  2. Lasertherapie Pathologisch erweiterte Venen werden ebenfalls mit einem Laser entfernt. Wie die vorherige Methode ist die Lasertherapie minimal invasiv, hinterlässt keine Narben am Körper und erfordert keine Vollnarkose. Das Verfahren basiert auf der Versiegelung von Laservenen. Infolgedessen wird die betroffene Vene vom allgemeinen Blutfluss abgeschaltet, der auf gesunde Bereiche des Beins gerichtet ist..
  3. Klassische Phlebektomie. Die traditionelle chirurgische Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt, ist ziemlich kompliziert und traumatisch. Die Essenz der Operation besteht darin, eine erkrankte Vene aus dem Bein zu entfernen.

Thromboembolie

Diese Krankheit wird durch eine Verletzung des Blutflusses durch die Venen oder Arterien aufgrund der Bildung von Gerinnseln und übermäßiger Blutgerinnung verursacht. Die resultierenden Blutgerinnsel stören die normale Funktion des Kreislaufsystems. Blutgerinnsel treten normalerweise in den unteren Extremitäten auf..

  • Schmerzsyndrom;
  • Schwellung
  • Verfärbung der Haut an den Beinen;
  • Venenschwellung.

Die Behandlung erfolgt mit Thrombolytika sowie Antikoagulanzien und Antispasmodika. Um den Patienten vor Schmerzen zu bewahren, kann der Arzt Papaverin, Novocain oder No-Shpu verschreiben. Wenn die medikamentöse Therapie fehlschlägt, wird eine Thrombektomie oder Embolektomie verordnet. Eine der gefährlichen Komplikationen einer Thromboembolie ist die Brandwunde. In diesem Fall muss das Bein amputiert werden..

Es ist in keinem Fall unmöglich, Krankheiten der unteren Extremitäten unabhängig zu diagnostizieren und zu behandeln. Wenn Sie den ersten Verdacht auf Durchblutungsstörungen in den Beinen haben, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Niedriges Hämoglobin bei Frauen

Ein niedriger Hämoglobinspiegel bei Frauen ist eine pathologische Erkrankung, die bei einer Abnahme des eisenhaltigen Proteins unter die festgelegte Norm (120-150 g / l) angezeigt ist.

ALT im Blut

Was zeigt ALT im Blut?Alaninaminotransferase oder abgekürztes ALT ist ein spezielles endogenes Enzym. Es ist in der Gruppe der Transferasen und einer Untergruppe der Aminotransferasen enthalten.