Anzeichen von Hirndruck bei Erwachsenen

Menschen achten oft nicht auf wiederkehrenden Schwindel, leichte Kopfschmerzen, Übelkeit und vorübergehende Sehstörungen. Viele, die solche Symptome mit Überlastung, psychischer Belastung und Stress in Verbindung bringen, vermuten nicht einmal, dass all dies Anzeichen von Hirndruck bei Erwachsenen sind. In der Zwischenzeit ist die intrakranielle Hypertonie eine schwerwiegende Erkrankung, die bei einer Kreislaufstörung auftritt, der Ansammlung von Liquor cerebrospinalis (cerebrospinalis) in dem einen oder anderen Teil des Schädels.

Quantitative Indikatoren für einen erhöhten VDF zeigen die Stärke an, mit der Liquor cerebrospinalis auf das Gehirngewebe einwirkt. Wenn der Druck auf das Medulla längere Zeit anhält, wird seine Struktur beschädigt. Das Ergebnis sind Störungen in der Arbeit des Gehirns, die die lebenswichtigen Funktionen aller Organe und Systeme beeinträchtigen.

Deshalb ist es so wichtig, die Symptome des Hirndrucks rechtzeitig zu erkennen und rechtzeitig Maßnahmen zur Behandlung einer sich entwickelnden Krankheit zu ergreifen. Untätigkeit, Versuche, intrakranielle Hypertonie selbst zu vermitteln - ein gefährlicher Weg, der schwerwiegende Folgen haben kann.

Allgemeine Symptome von ICP

Verschiedene, scheinbar nicht verwandte Anzeichen von Unwohlsein sprechen von einem Anstieg des Hirndrucks. Spezialisten unterscheiden sie in getrennten Gruppen. Das allererste Hauptmerkmal einer intrakraniellen Hypertonie sind jedoch Kopfschmerzen.

Das Schmerzsyndrom mit erhöhtem ICP hat keinen bestimmten Ort. Die Art des Schmerzes wird als Platzen, Drücken beschrieben. Manchmal gibt es einen pochenden Schmerz im Kopf. Es wird bei gestörten Abflüssen von Liquor cerebrospinalis aus dem Gehirn verstärkt: durch Neigen des Kopfes, Niesen, Husten, Überanstrengung. Während des Nachtschlafes wird es intensiver, näher am Morgen, was durch die erhöhte Produktion und den Zufluss von Liquor cerebrospinalis zum Kopf erklärt wird. Oft begleitet von Tinnitus. Anästhetika werden nicht entfernt.

Schwere Kopfschmerzen durch erhöhten Hirndruck gehen mit Übelkeit einher. Manchmal tritt Erbrechen auf. In diesem Fall wird Erbrechen nicht durch eine Lebensmittelvergiftung verursacht, sondern durch Druck auf die Nervenenden des Erbrechenzentrums der Medulla oblongata. Sie können diese Symptome von ICP von Migräneattacken, bei denen auch Übelkeit und Erbrechen beobachtet werden, durch die Art des Erbrechens unterscheiden. Sie ist stark, sprudelt, bringt keine Erleichterung.

Eine Sehstörung ist ein weiteres charakteristisches Symptom für einen erhöhten Hirndruck bei Erwachsenen. Es entsteht durch Kompression der Sehnerven. Es manifestiert sich in Doppelsehen, Beeinträchtigung des peripheren Sehens, verminderter Reaktion der Pupille auf Licht, kurzfristigem Beschlagen, unregelmäßigen Pupillen im Wechsel mit Blindheit.

Oft wird ein Anstieg des ICP durch das Symptom der „untergehenden Sonne“ signalisiert. Aufgrund des starken Drucks ragt der Augapfel heraus, wodurch sich die Augenlider nicht vollständig schließen können. Die Augen bleiben die ganze Zeit halb offen. Wenn Sie zwischen ihnen nach unten schauen, ist der obere Rand der Iris sichtbar.

Dunkle Ringe erscheinen unter den Augen. Bei intrakranieller Hypertonie ist dies kein häufiges Zeichen von Müdigkeit, sondern eine Folge des Blutüberlaufs kleiner Gefäße der unteren Augenlider.

Dysfunktionelles Syndrom des autonomen Nervensystems

Bei einem Anstieg des Hirndrucks bei Erwachsenen treten zusätzlich zu den Leitsymptomen folgende Symptome auf:

  • Schwindel.
  • Hitzewallungen, Schüttelfrost, Schwitzen. Der Grund ist eine Funktionsstörung der autonomen NS.
  • Rückenschmerzen durch erhöhten cerebrospinalen Flüssigkeitsdruck im Wirbelkanal.
  • Bauchschmerzen im Herzen.
  • Nasse Handflächen, Fußsohlen.
  • Kurzatmigkeit (Atemnot), Gefühl von Luftmangel, das durch Kompression in der Medulla oblongata des Atmungszentrums auftritt.
  • "Gänsehaut" auf der Haut, Hyperästhesie, schmerzhafte Empfindlichkeit der Haut.
  • Parese (Schwächung) der Muskeln, die an einer der oberen, unteren Extremitäten oder an einer Körperhälfte auftritt. Der Zustand ähnelt einer leichten Lähmung. Es ist eine Folge der Schädigung von Zellen des Nervengewebes der motorischen Zentren des Rückenmarks, des Gehirns.
  • Hypersalivation (erhöhter Speichelfluss).
  • Anstieg und Senkung des Blutdrucks während des Tages, instabiler Puls.
  • Darmprobleme, die sich in Form von Verstopfung oder umgekehrt Durchfall manifestieren.

Indirekte Symptome eines erhöhten ICP, die durch autonome Störungen verursacht werden, sind Müdigkeit, Reizbarkeit, allgemeine Schwäche und Apathie. Solche psychischen Störungen sind ein Zeichen für eine Pyramideninsuffizienz, die sich vor dem Hintergrund eines anhaltenden Drucks auf die Großhirnrinde, die Medulla oblongata, entwickelt.

Bei intrakranieller Hypertonie kommt es zu einer Kompression der für Emotionen verantwortlichen Bereiche des Gehirns. Infolgedessen geht ein erhöhter ICP häufig mit Stimmungsinstabilität und depressiven Zuständen einher. Unangemessenes Gefühl der Angst, ursachenlose Angst gehören zur gleichen Kategorie von Symptomen der intrakraniellen Hypertonie.

Bedingungen vor dem Schlaganfall

Jeder Erwachsene sollte verstehen, dass Vernachlässigung der Gesundheit, unsachgemäße Behandlung früher oder später zu ernsthaften Problemen werden. Wenn Sie die „normalen“ Symptome eines erhöhten Hirndrucks nicht beachten oder versuchen, sie mit Schmerzmitteln zu übertönen, kann sich ein Zustand entwickeln, der eine direkte Lebensgefahr darstellt.

Zeichen, die auf die Notwendigkeit einer Notfallbehandlung hinweisen:

  • Starker Schwindel.
  • Verletzung der Funktionen des Vestibularapparates.
  • Verminderte Sehfunktion bis zur Blindheit.
  • Verschwommenes Bewusstsein.
  • Sprachstörung.
  • Schwäche der Gliedmaßen.
  • Beckenfunktionsstörung, manifestiert in Inkontinenz oder verzögertem Wasserlassen, Stuhlgang.
  • Unbezwingbares, qualvolles Erbrechen.
  • Epileptisches Syndrom.
  • Hämorrhagischer, ischämischer Schlaganfall.

Von besonderer Gefahr ist der Zustand eines starken Anstiegs des Hirndrucks. Wenn der Patient nicht sofort medizinisch versorgt wird, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit des Todes.

ICP-Behandlung

Wenn Symptome einer intrakraniellen Hypertonie festgestellt werden, sollte die Behandlung nicht verzögert werden. Zuerst müssen Sie sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Zu den diagnostischen Maßnahmen in diesem Fall gehören die Untersuchung durch einen Therapeuten, Neurologen, Augenarzt, Ultraschall, MRT (CT) und Radiographie. Die Therapie wird gemäß den diagnostischen Ergebnissen verschrieben..

Die symptomatische Behandlung des Hirndrucks bei Erwachsenen beginnt mit der Beseitigung der Ursachen der intrakraniellen Hypertonie. Wenn der Anstieg des ICP durch die Bildung von Hämatomen, Tumoren und Aneurysmen im Gehirn verursacht wird, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Der Patient wird operiert, um die Tumorbildung zu beseitigen.

Bei übermäßiger Ansammlung in der Schädelflüssigkeit der Cerebrospinalflüssigkeit wird ein Shunt durchgeführt. Dank dieser Operation werden zusätzliche Wege für den Abfluss von Liquor cerebrospinalis aus dem Gehirn geschaffen. Infolgedessen normalisiert sich der Hirndruck..

Die medikamentöse Therapie zur Korrektur des ICP umfasst die Einnahme bestimmter Medikamente:

  • Hormonhaltige Produkte (Descamethason).
  • Osmodiuretika (Glycerin), die die Sekretion von Liquor cerebrospinalis reduzieren.
  • Neuroprotektoren (Glycin).
  • Schleifendiuretika, die die Darmmotilität normalisieren (Furosemid).

Bei der Behandlung von erhöhtem ICP werden nicht nur Tabletten verwendet. Die medikamentöse Therapie umfasst Verfahren, die darauf abzielen, die Menge an Liquor cerebrospinalis im Schädel zu reduzieren. Solche Techniken umfassen Dekompressionskraniotomie, ventrikuläre Punktion.

Wenn vor dem Hintergrund der intrakraniellen Hypertonie Probleme mit der Wirbelsäule auftreten, wird der Hauptbehandlungsverlauf durch manuelle Therapietechniken ergänzt. Ziel der physiotherapeutischen Behandlung ist es, die Durchblutung des Gehirns zu verbessern und den optimalen Sauerstofffluss sicherzustellen.

Darüber hinaus werden den Patienten Verfahren zur Hyperventilation, hyperbaren Sauerstoffversorgung usw. verschrieben. Homöopathische Mittel, therapeutische Übungen zur Behandlung von hohem ICP bei Erwachsenen werden nicht angewendet, wenn im Gehirn Tumorbildungen vorliegen und auch wenn die Verletzung des Kopfes und der Wirbelsäule die Ursache für Bluthochdruck wurde.

Bei erhöhtem Hirndruck werden Kopfschmerzen häufig mit niedrigem Druck verwechselt, was zu einer falschen Diagnose beiträgt.

Hirndruck

Datum der Veröffentlichung des Artikels: 23.05.2020

Datum der Artikelaktualisierung: 23.05.2020

Schwere Infektionen, Zysten und Hirntumoren, Gefäßerkrankungen und traumatische Hirnverletzungen gehen häufig mit einem Anstieg des Flüssigkeitsdrucks im Schädel einher. Dieser Indikator wird als intrakranieller Druck bezeichnet (ein anderer Name ist intrakraniell), und sein signifikanter Anstieg kann lebensbedrohlich sein. Ein Mensch kann diesen komplexen Parameter nicht alleine messen, was bedeutet, dass er nicht verstehen kann, was ihn bedroht. Über den erhöhten Hirndruck (Hirndruck) lassen sich jedoch die für diese Pathologie charakteristischen Anzeichen erkennen.

Das Konzept des Hirndrucks und der regulatorischen Indikatoren

Das Gehirn von Menschen und anderen Säugetieren befindet sich im Schädel - einer Höhle, die von einem Knochenrahmen umgeben ist. Trotz dieser schweren Panzerung benötigt das Gehirn zusätzliche Schutzmaßnahmen gegen verschiedene Verletzungen und äußere Einflüsse. Ein solcher Schutz wird durch flüssige Substanzen - Blut und Liquor cerebrospinalis - gewährleistet.

Blut in den Blutgefäßen des Gehirns liefert Sauerstoff und Nährstoffe für eine normale Funktion..

Cerebrospinalflüssigkeit (Spinal-, Cerebrospinal-, Cerebrospinalflüssigkeit) zirkuliert in den Ventrikeln des Gehirns, den Leitungskanälen der Cerebrospinalflüssigkeit und den Hohlräumen zwischen den Hirnhäuten. Es wird über die venösen Nebenhöhlen ausgeschieden.

Wirbelsäulenflüssigkeit schützt nicht nur Gehirn und Rückenmark vor mechanischen Einflüssen. Sie ist beteiligt an der Aufrechterhaltung von:

  • Wasser-Elektrolyt-Gleichgewicht;
  • trophische (zelluläre Ernährung) des Gehirns;
  • Stoffwechselprozesse zwischen Gehirn und Blut;
  • Entfernung von Stoffwechselprodukten;
  • Konstanz des Hirndrucks.

ICP besteht somit aus mehreren Komponenten und ist ein komplexer Wert, der nur in einer medizinischen Einrichtung gemessen werden kann.

Der ICP wird in Millimetern (mm) Wasser (Wasser) oder Quecksilber (Quecksilber) gemessen. Die Normalwerte variieren je nach Alter der Person.

Tabelle 1. Normalwerte des Hirndrucks.

AlterNorm, mmHg st.
Neugeborene und bis zu 1 Jahr alt1, 5 - 6 mm
Von 1 bis 15 Jahren3-7 mm
Über 15 und bei Erwachsenen3-15 mm

Normindikatoren sind für einen Ruhezustand angegeben, die Messung wurde in Bauchlage durchgeführt. Jede körperliche Aktivität, auch solche wie Lachen, Schreien oder Husten, kann zu einem erhöhten Hirndruck führen. Diese Änderung führt jedoch nicht zu negativen Konsequenzen, da sie physiologisch bestimmt und kompensiert wird - der Druck normalisiert sich schnell wieder.

ICP ist ein extrem variabler Wert, der sich normalerweise jede Minute ändert. Wenn die Anzeige 20 mm RT überschreitet. In Rückenlage wird dieser Zustand als intrakranielle Hypertonie (ICH) bezeichnet. Es erfordert eine Behandlung.

Gründe und Mechanismus der Entwicklung

Flüssige Substanzen (Blut, Lymphe, Liquor cerebrospinalis) im Körper bewegen sich durch einen begrenzten Raum - Kanäle oder Gefäße. Wenn Sie sich das Gefäßsystem als Pipeline vorstellen, ist es leicht zu verstehen, wie hoher Blutdruck entsteht. Wenn sich zu viel Flüssigkeit in den „Rohren“ befindet, übt dies Druck auf die Wände der Behälter oder Kanäle aus, wodurch der Druck im System steigt.

Das Volumen des Schädels (V h) ist ein konstanter Wert, der aus drei Komponenten besteht:

V h = V Blut + V Liquor cerebrospinalis + V Hirngewebe

Aus dieser „Gleichung“ geht hervor, dass, wenn mindestens eine der Komponenten zunimmt, auch das Schädelvolumen zunehmen sollte. Da dies jedoch nicht möglich ist, nimmt nicht das Volumen zu, sondern der Druck im Schädel, der Schmerzen verursacht.

Eine andere Frage - was zu einer Erhöhung des Blutvolumens, der Liquor cerebrospinalis oder des Gehirngewebes führen kann - zwingt uns, nach den Ursachen für einen erhöhten Hirndruck zu suchen. Da sind viele von denen:

  • mechanische Schädigung (Verletzung) des Schädels oder des Gehirns;
  • Einnahme von Vitamin A-Medikamenten, Antibiotika, Glukokortikosteroiden und einigen anderen Medikamenten;
  • Gefäßerkrankungen (Schlaganfall, arterielle Hypertonie);
  • entzündliche und ansteckende Krankheiten, die mit Hirnschäden einhergehen (Enzephalitis, Neurosyphilis, Meningitis, Malaria);
  • Fettleibigkeit;
  • Hyperthyreose (Hyperthyreose);
  • Pathologie der Leber, Nieren und Nebennieren;
  • Osteochondrose;
  • Abszesse, Zysten, Hirntumoren;
  • Erkrankungen der Atemwege (Bronchitis, Asthma);
  • Vergiftung (Vergiftung);
  • bei Kindern - angeborene Krankheiten (vor allem Hydrozephalus, bei dem der Abfluss von Liquor cerebrospinalis beeinträchtigt ist und sich in den Ventrikeln des Gehirns ansammelt);
  • Geburtsverletzungen bei Säuglingen.

Eine Person ist nicht in der Lage, die Ursache der intrakraniellen Hypertonie unabhängig zu bestimmen, nur ein Facharzt kann diese Aufgabe bewältigen. Der Arzt sollte konsultiert werden, wenn für ICH charakteristische Symptome auftreten..

Symptome

Die Anzeichen von ICH variieren je nach Alter. Die Symptome des Hirndrucks bei erwachsenen Frauen und Männern sind weniger spezifisch als bei Kindern im ersten Lebensjahr. Sie ähneln Anzeichen anderer Krankheiten..

Erwachsene

Die Symptome eines erhöhten Hirndrucks bei Erwachsenen nehmen von Natur aus zu. Zunächst äußert es sich in leichtem Schwindel und wenig ausgeprägtem Schmerz. Anschließend werden die Schmerzen häufiger und intensiver, platzen und pochen. Normalerweise treten morgens Schmerzen auf, die mit einem längeren Liegen verbunden sind. Oft begleitet von Erbrechen, hören Sie nicht mit Schmerzmitteln auf, schlimmer noch durch Niesen, Husten und anderen Stress.

  • Blutdruckabfall oder -anstieg;
  • Schwindel;
  • starkes Schwitzen;
  • Tachykardie (erhöhte Herzfrequenz);
  • Nervosität, Reizbarkeit (akute Reaktion auf Lärm, Licht, Berührung, Schlafstörungen);
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • Schwellung des Gesichts, dunkle Ringe unter den Augen;
  • verminderter Sexualtrieb;
  • Ödeme der Papille (von einem Augenarzt festgestellt);
  • Verschlechterung der Sehfunktion (Nebel, Doppelsehen, Verengung des Sichtfeldes; Pupillen können unterschiedlich groß werden, Augen auch im Schlaf angelehnt).

Erwachsene klagen häufig über Ohnmacht, Aufmerksamkeits- und Hörstörungen und schwierige Schluckaufe.

Die häufigsten und ausgeprägtesten Anzeichen eines hohen Hirndrucks bei Erwachsenen sind Kopfschmerzen, Sehstörungen, Reizbarkeit und unterschiedliche Pupillengrößen.

Neugeborene

Intrakranielle Hypertonie bei Neugeborenen ist an der "Fontanellen" -Pulsation, der Unverhältnismäßigkeit des Kopfes und den angespannten Venen am Kopf zu erkennen. Eine aufmerksame Mutter wird solche Anzeichen bemerken:

  • Die Fontanelle wölbt sich über den Schädel;
  • im Schlaf schließt das Kind die Augen nicht vollständig;
  • Er hat Pupillen unterschiedlicher Größe oder Strabismus ist spürbar.

Wenn diese Symptome auftreten, müssen Sie das Kind einem Kinderarzt oder pädiatrischen Neurologen zeigen. Eine rechtzeitig verschriebene Therapie hilft, so schwerwiegende Folgen eines hohen Hirndrucks wie Entwicklungsverzögerung und Oligophrenie zu vermeiden.

Brustbabys

Bei Kindern im Alter von 1 bis 2 Monaten und älter sind die Anzeichen eines erhöhten ICP stärker ausgeprägt:

  • Die Fontanelle pulsiert merklich;
  • Schädelknochen divergieren;
  • Krämpfe oft;
  • im Schlaf ist weiße Sklera unter den Augenlidern sichtbar - die Augen sind nicht vollständig geschlossen;
  • er nimmt schlecht zu, Entwicklungsverzögerung wird festgestellt;
  • Der Kopfumfang ist viel höher als normal.

Das Auftreten eines Komplexes von Anzeichen von ICP bei Kindern sollte ein Grund für einen obligatorischen Arztbesuch sein.

Kinder über 1 Jahr

Schwäche, Lethargie und Tränenfluss bei Kindern über 1 Jahr können auch als Symptom für ICH angesehen werden, wenn andere charakteristische Anzeichen vorliegen:

  • Das Kopfwachstum übersteigt das Wachstum anderer Körperteile erheblich.
  • stotterndes, häufiges Schaudern im Traum;
  • Schmerzen in Augen und Kopf (Kinder sind ungezogen, halten die Hände auf den Kopf oder reiben sich die Augen);
  • Sehbehinderung.

Kinder mit ICH-Syndrom werden schnell müde, es ist schwierig, sie zu interessieren oder zu beruhigen. Der Mangel an Behandlung für die Krankheit, die den Beginn des Syndroms auslöste, kann zu schwerwiegenden Komplikationen bis hin zu Behinderungen führen.

Tests und Diagnose

Die Messung des Hirndrucks hat nichts mit dem Tonometrieverfahren zu tun (wenn der Blutdruck gemessen wird). Um den Hirndruck zu überprüfen, muss der Arzt einen guten Grund für diese komplexe Manipulation haben.

Die informativsten Methoden zur Überprüfung des ICP-Spiegels sind die Punktion der Wirbelsäule (Lendenwirbelsäule) und die ophthalmologische Untersuchung.

Wenn die Untersuchung durch einen Augenarzt eine instrumentelle und Hardware-Untersuchung der Gefäße des Fundus umfasst, ist die Lumbalpunktion ein invasives (durchdringendes) Verfahren und mit einigen Gefahren verbunden. Es liefert jedoch das vollständigste Bild der Veränderungen in der Cerebrospinalflüssigkeit und die Fähigkeit, ihren Druck anhand der Flussrate aus den Spinalkanälen zu messen.

Das Verfahren wird von einem Neurologen oder Anästhesisten durchgeführt. Dem Patienten wird eine Nadel mit einem daran befestigten Katheter und einem Schlauch am Ende im Lendenbereich zwischen 3 und 4 Lendenwirbeln injiziert. Das Rückenmark bei Erwachsenen endet höher auf Stufe 2 des Lendenwirbels, so dass die Wahrscheinlichkeit, dass es trifft, minimal ist.

Die Nadel dringt in die mit Liquor cerebrospinalis gefüllte Höhle zwischen der weichen und der Arachnoidalmembran des Rückenmarks ein. Die Flüssigkeit fließt in ein Messglasrohr des Manometers, wo ihr Druck in mm Wasser gemessen wird.

Der während des Verfahrens erhaltene CSF wird zur Prüfung geschickt. Es ist notwendig, die pathologischen Gründe für die Erhöhung des ICP zu klären.

Tabelle 2. Änderungen der Eigenschaften von Liquor cerebrospinalis und verwandte Pathologien

CSF-StudiendatenWelche Krankheiten treten auf?
KonsistenzheterogenitätKoagulation zeigt Malignität an;

Sediment - bei Meningitis

Das Vorhandensein von BakterienAnzeichen einer Infektion
Die Anzahl der Leukozyten und Eosinophilen (Blutfraktionen) liegt über der NormSyphilis, Arachnoiditis, Meningitis
Abnormale Menge an ProteinEin niedriger Proteingehalt weist auf einen Hydrozephalus hin.

Hoch - für Schwellungen oder Infektionen

Grüne oder gelbe Farbe der Liquor cerebrospinalisAnzeichen von Meningitis, Enzephalitis, Zystenruptur

Eine direkte ICP-Messung ist durch Punktion der Ventrikel des Gehirns und Einführung von Kathetern möglich. Dieses Verfahren erfordert spezielle medizinische Geräte, sterile Bedingungen und einen hochqualifizierten Arzt..

Der Ausschluss anderer Krankheiten mit ähnlichen Symptomen ermöglicht zusätzliche Diagnosemethoden:

  • allgemeine Blutanalyse;
  • Röntgen der Schädelknochen;
  • Doppler-Ultraschall (Doppler-Ultraschall) der Gefäße des Kopfes;
  • bei Säuglingen - Neurosonographie durch die Fontanelle;
  • Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT).

Invasive Diagnosemethoden können zu Komplikationen führen. Am häufigsten ist eine Abnahme des ICP aufgrund eines starken Verlusts an Liquor cerebrospinalis und der daraus resultierenden Kopfschmerzen. Sie können jedoch den Hirndruck zuverlässig bestimmen.

Behandlung

Wie alle komplexen Pathologien erfordert die intrakranielle Hypertonie eine komplexe Behandlung mit medikamentöser Therapie, Physiotherapie, Volksheilmitteln und erforderlichenfalls einer chirurgischen Behandlung.

Medikamente

Die Grundlage für die Behandlung von ICH bei Erwachsenen sind Diuretika (Diuretika). Aus dieser Gruppe von Arzneimitteln können solche Tabletten für Erwachsene verschrieben werden als:

  • Spironolacton;
  • Hydrochlorothiazid;
  • Diacarb;
  • Furosemid und andere.

Sie reduzieren das zirkulierende Blutvolumen, wodurch es möglich ist, den Hirndruck zu senken. Die Wahl des Arzneimittels wird vom behandelnden Arzt in Abhängigkeit von der Höhe des ICP und dem Alter des Patienten festgelegt.

Die Verwendung von Diuretika geht mit der Beseitigung nicht nur überschüssiger Flüssigkeit, sondern auch von Spurenelementen aus dem Körper einher. Um den Verlust von Kalium und Magnesium auszugleichen, wird empfohlen, Asparkam, Panangin, zu verwenden.

Um die normale Durchblutung wiederherzustellen, werden Nootropika verschrieben - Pantogam, Nootropil.

Glukokortikosteroide Dexamethason, Prednisolon helfen bei der Bewältigung der Schwellung der Meningen, die vor dem Hintergrund von Meningitis, Allergien, Vergiftungen oder einem Tumorprozess aufgetreten ist..

Analgetika und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) auf der Basis von Analgin, Paracetamol, Aspirin und Ibuprofen werden zur Schmerzlinderung eingesetzt..

Alle diese Pillen haben eine symptomatische Wirkung, das heißt, sie helfen, die Schwere der Symptome zu verringern. Es ist jedoch unmöglich, den erhöhten Hirndruck zu beseitigen, während die Grunderkrankung erhalten bleibt.

Wenn ICH aufgrund einer infektiösen, entzündlichen oder anderen Pathologie aufgetreten ist, muss diese Grunderkrankung geheilt werden, da sonst die Symptome mit der gleichen Stärke zurückkehren.

Operativer Eingriff

Die chirurgische Behandlung von ICH wird sowohl in Notsituationen als auch wie geplant eingesetzt.

Notfalloperationen werden durchgeführt, wenn der Patient einen dringenden Abfall des Hirndrucks benötigt, um die Entwicklung des sogenannten zu verhindern Dislokationssyndrom (Verschiebung einiger Gehirnstrukturen relativ zu anderen). In einer solchen Situation kann eine Dekompressionstrepanation des Schädels oder eine externe ventrikuläre Drainage durchgeführt werden..

Geplante Operationen zielen darauf ab, die Ursache von ICH, dh die Grunderkrankung, zu beseitigen, zum Beispiel:

  • intrakranielle Bildung (Tumor) entfernen;
  • Hydrozephalus durch zerebrale Bypass-Operation beseitigen;
  • angeborene Fehlbildungen korrigieren.

Jeder chirurgische Eingriff wird erst nach einer gründlichen Differentialdiagnose durchgeführt, die es ermöglicht, das Vorhandensein aller möglichen Ursachen für intrakranielle Hypertonie zu überprüfen.

Hausmittel

Wenn man sich der Hilfe von Volksheilmitteln zuwendet, sollte man verstehen, dass sie keine ernsthaften Pathologien behandeln können, anstatt eine traditionelle konservative Therapie oder einen chirurgischen Eingriff durchzuführen.

Tabelle 3. Alternative Rezepte mit erhöhtem Hirndruck

Name der EinrichtungErwartete WirkungKochmethode
Ein Sud aus Maulbeerzweigen.Reduzierung von Kopfschmerzen.Dünne Zweige müssen im Juli geschnitten, im Schatten getrocknet und in 2 cm lange Stücke geschnitten werden. Ein Glas Rohmaterial in 1 Liter Wasser gießen, zum Kochen bringen und 20 Minuten kochen lassen. Gekühlte Brühe 200 ml vor den Mahlzeiten dreimal täglich trinken.
Eine Mischung aus Tinkturen aus Pfefferminze, Eukalyptus, Weißdorn, Baldrian und Mutterkraut.Beseitigung von Venenkrämpfen.Tinktur aus Minze und Eukalyptus nehmen 2 ml, der Rest - 100 ml. Mischen, 1 Teelöffel der Mischung in ein Glas Wasser gießen und vor den Mahlzeiten trinken.
Abkochung von Schwarzpappelknospen.Harntreibend.2 Esslöffel trockene Nieren in 400 ml kochendem Wasser kochen. 3 mal täglich 100 ml vor den Mahlzeiten einnehmen.
Infusion von Wegerich großVasodilatator.Mahlen Sie die getrocknete Pflanze zu Pulver. 3 Esslöffel Pulver gießen 500 ml kochendes Wasser, 30 Minuten unter dem Deckel stehen lassen. Trinken Sie vor den Mahlzeiten ein halbes Glas.

Volksheilmittel können nur als zusätzliche Hilfsmethoden angesehen werden. Sie können etwas Erleichterung bringen, aber die Krankheit nicht heilen..

Bei der Behandlung von Kindern ist die traditionelle Medizin ohne Zustimmung eines Arztes verboten.

Physiotherapie

Physiotherapeutische Verfahren werden auch als Ergänzung zur Hauptbehandlung verwendet:

  • Elektrophorese mit Aminophyllin am Hals- und Schultergürtel;
  • Massagen der Kopf-, Wirbelsäulen- und Halskragenzone;
  • Darsonvalisierung des Kopfes durch Hardware;
  • Magnetotherapie.

Alle diese Verfahren verbessern die Durchblutung und die Ernährung des Gehirns, stabilisieren den Blutdruck, beseitigen Gefäßkrämpfe und reduzieren Schwellungen..

Komplikationen

Selbst wenn sich ein erhöhter Hirndruck in ziemlich erträglichen Symptomen äußert, sollte er nicht ignoriert werden, da dies zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann. Der Druck der Liquor cerebrospinalis auf das Gehirngewebe und die nahe gelegenen Gefäße kann zu Kreislaufstillstand, ischämischem Schlaganfall und zum allmählichen Tod von Gehirnzellen führen. Dies führt zu einer Verschlechterung der emotionalen und mentalen Aktivität einer Person und verschlechtert ihre Arbeitsfähigkeit erheblich..

Durch den erhöhten Druck der Liquor cerebrospinalis wird der für die Sehfunktion verantwortliche Nerv geschädigt, was zu einer Verschlechterung und sogar zur Erblindung führen kann. Epileptische Anfälle können auftreten. All dies kann vermieden werden, wenn der ICP-Zustand rechtzeitig überprüft und die provozierenden Krankheiten geheilt werden..

Verhütung

Vorbeugende Maßnahmen verhindern einen Anstieg des Hirndrucks. Sie beziehen sich auf die Regeln der Ernährung, des Verhaltens und des Lebens im Allgemeinen..

Empfohlene Diät

Um ICH zu verhindern, ist eine strenge Diät nicht erforderlich. Es reicht aus, die Ernährung im Rahmen der richtigen Ernährung geringfügig anzupassen:

  • Begrenzen Sie die Aufnahme von Salz, Fett und Zucker.
  • Reduzieren Sie die Flüssigkeitsaufnahme auf 1,5 Liter pro Tag.
  • kaliumreiche Lebensmittel bevorzugen;
  • Alkohol vollständig von der Ernährung ausschließen.

Die richtige Ernährung trägt zur Aufrechterhaltung der normalen Funktion des Stoffwechsels, des Herz-Kreislauf-Systems und anderer Systeme bei und verhindert so die Entwicklung von Gefäßerkrankungen.

Physiotherapie

Zu Hause ist es hilfreich zu lernen, wie man zweimal im Jahr eine Selbstmassage von Kopf, Nacken und Schultern durchführt, um sich in einer medizinischen Einrichtung physiotherapeutischen Eingriffen zu unterziehen und vor allem vor dem Schlafengehen ein warmes Bad mit beruhigenden Kräutern zu nehmen. Es ist notwendig, die Bedingungen für einen gesunden Schlaf zu organisieren - belüftetes Zimmer, bequemes Bett, dicht, kein flauschiges Kissen.

Übung & Übung

Menschen, die zu erhöhtem Hirndruck neigen, profitieren von mäßiger körperlicher Aktivität:

  • im Pool schwimmen;
  • Yoga oder Pilates ohne auf den Kopf zu stellen
  • Fahrrad fahren;
  • Joggen.

Sportarten mit Ausdauerbelastungen, Kraftübungen und scharfen Steigungen werden nicht empfohlen..

Nützliches Video

Der bekannte Arzt Komarovsky spricht im folgenden Video sehr deutlich über den ICP-Erhöhungsmechanismus:

Erhöhter Hirndruck

Der intrakranielle Druck ist ein sehr wichtiger Indikator für die Diagnose der Pathologie des Nervensystems, in der Art des Krankheitsverlaufs nicht nur des Gehirns, sondern auch des Rückenmarks.

Diese Art der Hypertonie spiegelt das Druckniveau der Flüssigkeit wider, die sich in den Ventrikeln des Gehirns befindet, die entlang des Wirbelkanals zirkulieren. Die quantitative Messung des Hirndrucks ist nur mit einer Punktion des Kanals oder der Ventrikel des Gehirns möglich. Nicht jeder Arzt kann den Eingriff korrekt durchführen. Es wird nicht ambulant durchgeführt, sondern nur in einem Krankenhaus. Es gibt Situationen, in denen Sie zur Beratung und Punktion der Wirbelsäule Spezialisten aus neurochirurgischen Kliniken oder Abteilungen anrufen müssen.

In der Phase der Bewertung des Indikators treten Schwierigkeiten auf. Die Interpretation des erhöhten Hirndrucks wird durch den großen "Maßstab" des Indikators erschwert: in mm Wassersäule - 60-200, in mm Quecksilbersäule - 3-15. Es ist unmöglich, die Messung durch Computer- oder Magnetresonanztomographie zu ersetzen. Diese m

Was ist das?

Erhöhter Hirndruck (Syndrom des hohen Hirndrucks, intrakranielle Hypertonie, Syndrom der cerebrospinalen Flüssigkeitshypertonie) ist ein klinisches Syndrom, das sich in Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und periodisch auftretenden Sehstörungen äußert.

Gründe für die Entwicklung

Hoher Hirndruck kann aus verschiedenen Gründen auftreten. Beispielsweise kann ein spontaner Anstieg mit den folgenden Pathologien beobachtet werden:

  • Entzündungsprozess und Hirnödem;
  • Liquor cerebrospinalis wird in großen Mengen gebildet - dieses Symptom ist charakteristisch für Hydrozephalus;
  • das Vorhandensein eines Tumors, Hämatoms oder Fremdkörpers in der Schädelhöhle;
  • Vergiftung und Vergiftung des Körpers, bei dem eine große Menge Blut in den erweiterten Gefäßen des Gehirns enthalten ist.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Krankheiten, die unweigerlich zu einem Anstieg des Hirndrucks führen:

  • hämorrhagische oder ischämische Schlaganfälle und im Allgemeinen Störungen des Gehirnkreislaufs;
  • Verletzungen des Gehirngewebes - zum Beispiel Blutergüsse oder Gehirnerschütterungen in unterschiedlichem Ausmaß;
  • Meningitis, Enzephalitis, Ventrikulitis - diese Pathologien gehen mit einer Entzündung der Membranen des Gehirns einher;
  • Vergiftung mit giftigen Gasen und giftigen Substanzen;
  • Hämatome subduraler und epiduraler Natur;
  • Hydrozephalus;
  • Pathologien der Entwicklung und Struktur des Gehirns angeborener Natur.

Erste Anzeichen

Bei einem Anstieg des Hirndrucks werden die Symptome normalerweise durch eine Reihe häufig beobachteter Symptome beobachtet:

  • Kopfschmerzen,
  • Sehbehinderung,
  • Schwindel,
  • Ablenkung,
  • Gedächtnisschwäche,
  • Schläfrigkeit,
  • Blutdruckinstabilität (Hypertonie oder Hypotonie),
  • Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • Lethargie,
  • schnelle Ermüdbarkeit,
  • Schwitzen,
  • Schüttelfrost,
  • Reizbarkeit,
  • Depression,
  • Stimmungsschwankungen,
  • Hautempfindlichkeit,
  • Schmerzen in der Wirbelsäule,
  • Atemstillstand,
  • Atemnot,
  • Muskelparese.

Symptome

Betrachten Sie die Hauptsymptome eines erhöhten Hirndrucks bei Erwachsenen, die das Wohlbefinden einer Person beeinträchtigen:

  1. Eines der ersten Symptome eines erhöhten Hirndrucks sind ständige Kopfschmerzen, die mit dem Erwachen beginnen und sich nachts oder abends verstärken. Beschwerden, die durch erhöhten Hirndruck verursacht werden, können während des Hustens oder anderer abrupter Bewegungen des Kopfes zunehmen..
  2. Übelkeit wird neben ständigen Kopfschmerzen als charakteristisches Zeichen angesehen (ohne Erbrechen)..
  3. Eine scharfe Veränderung des mentalen, mentalen Zustands ist ein weiteres Signal, das durch intrakranielle Hypertonie verursacht werden kann (dies kann sich in übermäßiger Reizbarkeit, langsamer Entscheidungsgeschwindigkeit und anderen wahrnehmbaren Verhaltensstörungen äußern). In seltenen Fällen (ohne angemessene Behandlung) können diese Störungen zu pathologischer Taubheit und sogar zum Koma führen.
  4. Periodische Druckstöße, häufige Ohnmacht möglich.
  5. Schmerzen in den Augäpfeln, Doppelsehen kann auftreten, blaue Flecken unter den Augen.
  6. Starkes Schwitzen.

Oft verschlechtern sich die aufgeführten Symptome mit einer Änderung des Luftdrucks während einer starken Änderung des Wetters. Kopfschmerzen können im Liegen schlimmer sein. Dies ist auf eine gestörte Durchblutung der Liquor cerebrospinalis zurückzuführen..

Wie man den Hirndruck misst

Es sollte zwischen arteriellem und intrakraniellem Druck unterschieden werden. Im ersten Fall reicht es aus, ein mechanisches oder elektronisches Tonometer zu verwenden, und Sie können es selbst tun. Der ICP wird vom stationären medizinischen Personal gemessen. Dieses Verfahren ist ziemlich traumatisch und seine Anwendung ist hauptsächlich bei schwerkranken Patienten zulässig, um die Bedrohung ihres Lebens rechtzeitig zu verhindern..

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Hirndruck in der neurologischen Rehabilitationsabteilung zu messen:

  1. Subdurale Methode. Wird selten und in schweren Fällen verwendet. Ein Spezialwerkzeug bohrt ein kleines Loch in das Knochengewebe des Schädels. Dort befindet sich ein Subduralsensor, mit dem Messungen durchgeführt werden.
  2. Die epidurale Methode. Ein Epiduralsensor befindet sich im Trepanationsloch zwischen Schädel und Hirnhaut.
  3. Mittels eines intraventrikulären Katheters. Dies ist die modernste und zuverlässigste Methode zur Bestimmung des ICP. Durch die Öffnung wird ein Katheter in die Schädelhöhle eingeführt, der den lateralen Ventrikel des Gehirns erreichen kann. Dank ihm ist es nicht nur möglich, den Hirndruck zu messen, sondern auch überschüssige Liquor cerebrospinalis abzupumpen.

Es ist möglich, den Hirndruck mittels MRT oder Elektroenzephalographie näherungsweise zu bestimmen, wenn Indikatoren für die bioelektrische Aktivität des Gehirns ausgewertet werden. Ihre Schwankungen können auf Verstöße gegen das ICP hinweisen. Darüber hinaus kann ein Augenarzt mit einer gründlichen Analyse des Fundus auch eine intrakranielle Hypertonie nachweisen.

Zu Hause ist es nicht möglich, das Druckniveau zu bestimmen. Daher sollten Sie Ihren Zustand sorgfältig überwachen und bei wiederholtem Auftreten charakteristischer Anzeichen einen Arzt konsultieren.

Komplikationen und Folgen

Die Folgen einer Erhöhung des ICP können wie folgt beschrieben werden:

  1. Kompression von Hirngewebe mit chronischem Anstieg des ICP. Es führt zum Tod von Nervenzellen des Kortex und der weißen Substanz, was zu Veränderungen im Verhalten und in der emotionalen Sphäre führen kann. Mit zunehmendem Druck leidet am häufigsten das Kleinhirn, was sich in einer Verletzung der Bewegungskoordination und einer Abnahme der Gliedmaßenkraft äußert.
  2. Stoppen der Gehirnzirkulation. Tritt auf, wenn der Druck der Liquor cerebrospinalis 400 mm Wasser erreicht. Kunst. In diesem Fall komprimiert Cerebrospinalflüssigkeit Blutgefäße und Nervengewebe und stoppt Stoffwechselprozesse im Gehirn. Es gibt einen ischämischen Schlaganfall. Gehirnneuronen sterben ab, ihr Gewebe wird weicher.
  3. Schädigung der Hirnstammstrukturen. Ein Anstieg des ICP führt zu einer Verschiebung verschiedener Gehirnstrukturen. Gleichzeitig leidet der Hirnstamm, zu dem die mittlere und die Medulla oblongata, die Varolianische Brücke und das Kleinhirn gehören. Die oberen Abschnitte des Hirnstamms sind in die Hemisphären eingeklemmt, und die unteren sind im Foramen occipitalis verletzt. Gleichzeitig entwickeln sich charakteristische Symptome: eine Abnahme der Temperatur, eine Verlangsamung des Herzrhythmus, eine symmetrische Ausdehnung der Pupillen ohne Reaktion auf Licht, eine Abnahme des Muskeltonus, beeinträchtigte Reflexe.
  4. Sehbehinderung. Cerebrospinalflüssigkeit sammelt sich im Kanal um den Sehnerv und komprimiert ihn. Druck führt zum Tod der Nervenfasern, Schwellung der Brustwarze des Sehnervs in der Netzhaut. In Zukunft erstrecken sich entzündliche Phänomene auf die Netzhaut selbst und verursachen Sehstörungen und Blindheit.
  5. Epileptisches Syndrom. Beim Zusammendrücken bestimmter Teile des Gehirns treten konvulsive Aktivitätsherde auf. In diesem Fall treten bei einer Person Anfälle auf, die einer Epilepsie ähneln. Sie sind kurzfristig und haben ein günstiges Ergebnis..

Wie man erhöhten Hirndruck behandelt?

Bei Erwachsenen beginnt die Behandlung eines erhöhten Hirndrucks, nachdem die Ursache der Krankheit festgestellt wurde.

Stufe Eins - Beseitigung der Ursache der Krankheit.

  • Für den Fall, dass eine intrazerebrale Formation zu einem Anstieg des Hirndrucks führte - ein Tumor, ein Hämatom, ein Aneurysma - wird nach einer entsprechenden zusätzlichen Untersuchung eine Notfallintervention durchgeführt (Entfernung der Volumenbildung)..
  • Im Falle einer übermäßigen Sekretion von Cerebrospinalflüssigkeit während des Hydrozephalus werden Rangieroperationen durchgeführt, deren Zweck darin besteht, einen zusätzlichen Abflussweg für Cerebrospinalflüssigkeit zu schaffen, der zu einer Abnahme des Hirndrucks führt.

Stufe zwei - medizinische Korrektur des Hirndruckniveaus. Zu diesem Zweck werden die folgenden Gruppen von Arzneimitteln verwendet:

  • Osmodiuretika (Mannit, Glycerin), deren Wirkung darauf abzielt, die Menge an Liquor cerebrospinalis zu verringern;
  • Schleifendiuretika (Furosemid);
  • hormonelle Medikamente (Dexamethason);
  • Diacarb;
  • Neuroprotektoren (Glycin).

Stufe drei - Drogenmanipulationen:

  • ventrikuläre Punktion und Dekompressionskraniotomie sollen das Volumen der Liquor cerebrospinalis in der Schädelhöhle reduzieren.

Stufe vier - Diät-Therapie:

  • Begrenzen Sie die Menge an Flüssigkeit und Salz, die in den Körper gelangt, was der Diät Nr. 10, 10a entspricht.

Stufe fünf - Verwendung manueller Therapietechniken, hyperbare Sauerstoffversorgung, kontrollierte arterielle Hypotonie, Hyperventilation.

Während einer verstärkten Behandlung ist es äußerst selten, dass ein verringerter Hirndruck auftritt, dessen Symptome sind:

  • Schläfrigkeit;
  • die Schwäche;
  • Kopfschmerzen schlimmer mit Kopfbewegungen;
  • Schwindel;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Die Behandlung des erhöhten Hirndrucks sollte umfassend sein.

Physiotherapieübungen und Schwimmen

Dosierte körperliche Aktivität erhöht den Tonus der Muskeln der Hals-Schulter-Region, wodurch Muskelkrämpfe beseitigt werden. Gespannte Muskeln können Blutgefäße quetschen, die Blut aus dem Gehirn ablassen. Alle Übungen werden langsam und reibungslos ausgeführt. Jedes wird 2-3 Minuten lang wiederholt, wobei die Anzahl der Wiederholungen allmählich erhöht wird.

  • maximale Dehnung des Kopfes nach vorne und unten;
  • gleitendes Kinn über das Brustbein und den Rücken;
  • Heben Sie zur Inspiration das Kinn an und halten Sie den Atem 5 Sekunden lang an. Langsames Ausatmen - der Kopf geht zur Brust;
  • Neigungen des Kopfes. Versuchen Sie, die rechte Schulter mit der rechten Schulter zu berühren, dann dasselbe mit der linken Seite.
  • schau vor uns. Die Nasenspitze bleibt stationär und das Kinn bewegt sich nach oben und rechts. Dann kehrt der Kopf in seine ursprüngliche Position zurück. Das Kinn hebt sich nach links;
  • Halten Sie Ihren Kopf gerade, drehen Sie ihn langsam nach rechts bis zum Anschlag und dann in die andere Richtung.

Hausmittel

Es ist unmöglich, einen erhöhten Hirndruck ausschließlich mit Rezepten aus der Kategorie der traditionellen Medizin vollständig zu heilen - ein Arztbesuch und die Einholung von Rezepten für die medizinische Behandlung sind erforderlich. Wenn jedoch die ersten Anzeichen der betreffenden Pathologie auftreten, können Sie Ihren Zustand mit den folgenden Methoden erheblich lindern:

  1. Nehmen Sie beruhigende Tees mit Minze und Zitronenmelisse. Selbst wenn Sie den Verdacht haben, einen hohen Hirndruck zu haben, werden Angstzustände, Angstzustände und Nervosität den Zustand nur verschlimmern.
  2. Passen Sie Ihre Ernährung an - versuchen Sie, die Aufnahme von flüssigen und gesalzenen / eingelegten / geräucherten Lebensmitteln zu begrenzen.
  3. Anstatt gewöhnliches Wasser zu verwenden, sind Abkochungen von Hagebutte und Weißdorn natürliche Diuretika, die die Flüssigkeitsmenge im Körper reduzieren.
  4. Nehmen Sie täglich 20 Tropfen alkoholische Tinktur aus Kleeblüten ein. Um es zuzubereiten, müssen Sie 2 Tassen der trockenen Komponente in ein Literglas gießen, alles mit Wasser bis zur Hälfte der Dose füllen und reinen Alkohol hinzufügen. Das Arzneimittel sollte mindestens 10 Tage lang infundiert werden.
  5. Verwenden Sie eine Mischung aus Tinkturen. Kaufen Sie fertige Alkoholtinkturen aus Baldrian, Mutterkraut, Weißdorn und Eukalyptus, mischen Sie sie und nehmen Sie zweimal täglich 10-15 Tropfen.

Die Behandlung mit Tinkturen kann nur von Erwachsenen durchgeführt werden, die Dauer ihrer Einnahme beträgt mindestens 2 aufeinanderfolgende Wochen. Dann müssen Sie eine Behandlungspause einlegen (7 Tage) - während dieser Zeit können Sie sicher untersucht werden und ein Urteil von Ärzten erhalten.

Bei Bedarf kann die Behandlung nach dem gleichen Schema fortgesetzt werden. Wenn Symptome eines hohen Hirndrucks auftreten, können Sie auch das einfachste Rezept für eine Kompresse verwenden - mischen Sie medizinischen Alkohol und Kampferöl in gleichen Mengen. Diese Mischung muss auf den Kopf aufgetragen werden, leicht in die Haut einreiben, den Kopf schließen / erwärmen und den Vorgang 15 Minuten lang aushalten.

Solche Kompressen müssen mindestens 10 Mal pro Tag durchgeführt werden. Die traditionelle Medizin sollte nicht als die einzig mögliche bei der Behandlung eines erhöhten Hirndrucks angesehen werden. Alle diese Rezepte können als zusätzliche Maßnahmen während einer komplexen Therapie verwendet werden..

Operation

Bei Kopfverletzungen, Fisteln und Defekten der Hirnhäute, aufgrund derer Liquor cerebrospinalis austritt, wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt.

  1. Bypass-Operation - Intrakranielle Hohlräume werden dekomprimiert und Problemumgehungen für eine ungehinderte Bewegung der Liquor cerebrospinalis erstellt.
  2. Subdurale und epidurale Penetration - wird mit schwerer Schädigung des Gehirns und der Liquor cerebrospinalis durchgeführt. Das Entfernen von verletztem Gewebe erfolgt durch Kraniotomie.
  3. Wirbelsäulenpunktion - wird durchgeführt, um den genauen Druck zu messen. Wenn nicht genügend Flüssigkeit für eine normale Funktion vorhanden ist, wird Kochsalzlösung in einer Menge gegossen, die nicht ausreicht.

Operationen werden in kritischen Situationen durchgeführt und nicht empfohlen, wenn die Möglichkeit besteht, den Zustand mit einer konservativen Therapie zu normalisieren..

Verhütung

Die Prävention der Entwicklung einer intrakraniellen Hypertonie umfasst:

  • rechtzeitige und aktive Behandlung von neuroinfektiösen Erkrankungen;
  • Prävention traumatischer Hirnverletzungen;
  • rechtzeitige Korrektur von Störungen der cerebrospinalen Flüssigkeitsdynamik, der Durchblutung;
  • rationales Management von Schwangerschaft und Geburt;
  • Vermeidung von geistiger und körperlicher Überlastung;
  • Einhaltung des Regimes des Tages;
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten.

Unterschätzen Sie nicht den Anstieg des Hirndrucks. Schmerzmittel und krampflösende Mittel können Sie nicht von der Krankheit befreien. Eine gründliche medizinische Diagnose und kompetente Behandlung ist erforderlich, die je nach den Ursachen der Pathologie verordnet wird. Sie sollten sich nicht auf traditionelle Medizin verlassen. Nur hochprofessionelle medizinische Versorgung kann Ihr Leben lang und erfüllend machen..

Hirndruck bei Erwachsenen: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlungsmethoden

Es gibt Zeiten, in denen eine Person durch platzende Kopfschmerzen gestört wird, die durch die Einnahme von Analgetika nicht gelindert werden können. Dies kann ein Zeichen für einen hohen Hirndruck bei Erwachsenen sein. Die Symptome dieser Erkrankung können dieselben sein wie bei einem Blutdrucksprung. Die intrakranielle Hypertonie erfordert jedoch einen völlig anderen Behandlungsansatz als die arterielle. Warum steigt der Druck im Schädel? Und wie kann man einen Kopfschmerzanfall lindern? Wir werden diese Probleme im Artikel behandeln..

Was ist das

Im Gehirn zirkuliert ständig Flüssigkeit, die als Liquor cerebrospinalis bezeichnet wird. Es passiert spezielle Kanäle und wird dann vom Blut aufgenommen. Wenn die Zirkulation der Liquor cerebrospinalis nicht gestört wird, bleibt der Hirndruck normal.

Aufgrund verschiedener Pathologien kann Liquor cerebrospinalis in übermäßigen Mengen produziert oder schlecht vom Blut aufgenommen werden. Die Kanäle im Gehirn können verstopfen. Infolgedessen ist die freie Bewegung der Liquor cerebrospinalis beeinträchtigt. Flüssigkeit stagniert im Gehirngewebe.

Die Ansammlung von Liquor cerebrospinalis führt zu einer Zunahme des Gehirnvolumens. Organgewebe schwellen an. Das Schädelvolumen bleibt jedoch unverändert. Schließlich kann sich das Knochengewebe nicht dehnen. Geschwollenes Gehirn nimmt einen großen Raum ein. Dies führt zu einem Anstieg von Druck und Spannung im Schädel..

Sehr oft geht eine intrakranielle (zerebrale) Hypertonie mit einem erhöhten Blutdruck einher. Schließlich komprimiert die Ansammlung von Liquor cerebrospinalis die Gefäße. Dies führt zu Schwierigkeiten bei der Diagnose der Pathologie..

Wie manifestiert sich ein erhöhter Hirndruck bei Erwachsenen? Die Symptome können variiert werden. Das klinische Bild hängt weitgehend davon ab, welcher Teil des Gehirns komprimiert ist. Am häufigsten klagen Patienten über Schmerzen und ein Gefühl der Fülle im Kopf.

Ätiologie

Erhöhter Hirndruck ist keine eigenständige Krankheit. Dies ist nur eine der Manifestationen verschiedener Pathologien. Neurologen isolieren akute und chronische zerebrale Hypertonie.

Die Hauptursache für einen erhöhten Hirndruck in akuter Form ist ein Schlaganfall oder eine Ruptur des Aneurysmas. Es kommt zu einer ernsthaften Schädigung des Gehirngewebes, die zu einer plötzlichen und scharfen Hypertonie führt. In diesem Fall benötigt der Patient dringend Hilfe von einem Arzt. Es ist nur möglich, die Zirkulation der Gehirnflüssigkeit chirurgisch wiederherzustellen.

Am häufigsten wird jedoch eine chronische zerebrale Hypertonie festgestellt. Dies kann ein Zeichen für folgende Pathologien sein:

  • gutartige und bösartige Neubildungen im Gehirn;
  • Meningitis oder Enzephalitis;
  • Hydrozephalus;
  • Kopfverletzungen;
  • Epilepsie;
  • zerebrale Gefäßobstruktion;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Hämatome im Schädel;
  • Hypoxie des Gehirns;
  • Alkohol- und Drogenvergiftung.

Fettleibigkeit kann auch die Ursache für erhöhten Hirndruck sein. Besonders gefährlich sind Fettablagerungen in Kopf, Hals und Brust. Wenn das Gewicht einer Person die Norm um mehr als 30 - 45 kg überschreitet, besteht ein hohes Risiko für die Entwicklung einer zerebralen Hypertonie.

Symptomatik

Betrachten Sie die wichtigsten Manifestationen eines hohen Hirndrucks bei Erwachsenen. Ein Symptom dieser Pathologie ist ein platzender Schmerz im Schädel, der keine eindeutige Lokalisation aufweist. Normalerweise treten morgens unangenehme Empfindungen auf, und am Abend bessert sich der Zustand des Patienten.

Mit Kopfschmerzen versucht eine Person normalerweise, sich hinzulegen. Bei zerebraler Hypertonie führt dies jedoch nur zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens. In Rückenlage fließt Blut zum Schädel und die Produktion von Liquor cerebrospinalis nimmt zu. Das Schmerzsyndrom wird auch durch Kopfbewegungen verschlimmert..

Wie kann man Bluthochdruck von erhöhtem Hirndruck bei Erwachsenen unterscheiden? Ein Symptom für einen Blutdrucksprung sind Kopfschmerzen im Hinterkopf und in den Schläfen. Es kann schmerzen oder pochen. Bei zerebraler Hypertonie treten bei dem Patienten platzende Kopfschmerzen auf. Sie breiten sich über den Schädel aus..

Darüber hinaus geht ein hoher Hirndruck normalerweise mit zusätzlichen neurologischen Symptomen einher:

  1. Sehstörungen. Der Patient hat doppeltes Sehen. Seine Pupillen reagieren schlecht auf Licht. Eine Person unterscheidet nicht zwischen Objekten, die sich an der Seite des Sehorgans befinden. Oft ist ein Gefühl von Nebel vor den Augen.
  2. Stagnation der Sehnervenscheiben. Nur ein Augenarzt kann dieses Symptom während einer Untersuchung des Fundus genau identifizieren. Äußerlich äußert sich dies in einer starken Rötung der Augen aufgrund eines Überlaufs der Blutgefäße.
  3. Bewegungsverletzung seit Jahrhunderten. Es wird für den Patienten schwierig, die Augen vollständig zu schließen.
  4. Übelkeit und Erbrechen. Diese Symptome treten außerhalb der Nahrungsaufnahme auf. Nach dem Erbrechen bessert sich der Zustand des Patienten nicht. Übelkeit wird in diesem Fall nicht durch Magenprobleme verursacht, sondern durch eine Reizung des Erbrechenzentrums im Gehirn..
  5. Ein Gefühl von Lethargie und ständiger Müdigkeit. Schwäche und Asthenie sind mit dem Druck der Liquor cerebrospinalis verbunden.
  6. Kurzatmigkeit. Bei zerebraler Hypertonie wird das Atmungszentrum komprimiert.
  7. Rückenschmerzen. Eine erhöhte Produktion von Liquor cerebrospinalis führt zu Schmerzen in der Wirbelsäule.
  8. Parese. Es kann zu einer starken Muskelschwäche in den Gliedmaßen kommen. Infolgedessen kann der Patient seinen Arm oder sein Bein nicht bewegen. Oft nehmen Patienten diesen Zustand zur Lähmung.
  9. Erhöhte Hautempfindlichkeit. Die Patienten spüren Gänsehaut und Kribbeln..
  10. Starker und häufiger Schluckauf. Dieses Symptom wird durch eine Reizung des Atmungszentrums hervorgerufen..
  11. Mentale Veränderungen. Patienten werden unruhig, ängstlich, leiden oft an Depressionen. Solche Stimmungsschwankungen sind mit einer Kompression der hypothalamischen Region des Gehirns verbunden.

Oft führt zerebrale Hypertonie zu einer Funktionsstörung des autonomen Nervensystems. In diesem Fall gehen Kopfschmerzen mit Manifestationen von VVD einher: Schwitzen, Herzklopfen, Angstgefühl, Schwindel und auch Magen-Darm-Störungen.

Achtung

Was ist die Gefahr eines erhöhten Hirndrucks bei Erwachsenen? Die Folgen dieser Pathologie können sehr schwerwiegend sein. Ohne Behandlung kann zerebrale Hypertonie die folgenden Komplikationen verursachen:

  1. Gehirnverschiebung. Bei schwerer und anhaltender zerebraler Hypertonie kommt es zu einer konstanten Kompression des Gehirns. Sein Gewebe kann in die Öffnungen des Nacken- oder Kleinhirnprozesses gedrückt werden. Gleichzeitig werden lebenswichtige Gefäße und das Atmungszentrum eingeklemmt. Eine Verschiebung des Gehirns führt häufig zum Tod. Das erste Anzeichen für diesen gefährlichen Zustand ist ständige Schläfrigkeit, die sich anschließend zum Koma entwickelt. Der Patient hat stark verengte Pupillen, schwere Atemnot.
  2. Blindheit. In fortgeschrittenen Fällen verkümmern die Sehnerven. Eine Person beginnt schlechter zu sehen und hört auf, Objekte zu unterscheiden, die sich außerhalb des Auges befinden. Eine solche Sehbehinderung ist irreversibel. Letztendlich wird der Patient völlig blind..
  3. Hippocampusläsionen. Dieser Teil des Gehirns ist verantwortlich für Gedächtnis, Denken, Emotionen und Orientierung im Raum. Wenn es zusammengedrückt wird, treten psychische Störungen auf. Eine Person leidet unter Gedächtnisstörungen und kognitiven Fähigkeiten. Wenn der Bluthochdruck anhält, verschiebt sich der Hippocampus. Dies geht einher mit der Ausdehnung der Pupillen, der mangelnden Reaktion auf Licht und Atemnot. Der Patient kann ins Koma fallen und an einem Atemstillstand sterben.
  4. Ödem des Gehirns. Eine solche Komplikation wird mit einem Schlaganfall, Kopfverletzungen und Vergiftungen festgestellt. In diesem Fall steigt der Druck im Schädel schnell an. In diesem Fall tritt eine Gefäßkompression auf, die zur Hypoxie und zum Tod von Neuronen führt. Wenn Sie dem Patienten nicht helfen, besteht ein sehr hohes Risiko für eine Verschiebung des Gehirns und den Tod.

Es ist wichtig zu bedenken, dass zerebrale Hypertonie nur eine der Manifestationen schwerwiegender Krankheiten wie Meningitis oder Hirntumoren sein kann. Solche Pathologien an sich sind gefährlich für Leben und Gesundheit, selbst wenn der Hirndruck leicht erhöht ist.

Diagnosemethoden

Wie messen Erwachsene den Hirndruck? Sie kann nicht mit nicht-invasiven Methoden, beispielsweise mit einem speziellen Gerät, bestimmt werden. Um den zerebralen Druck zu bestimmen, müssen Sie eine Wirbelsäulenpunktion durchführen. Dies ist die einzige zuverlässige Methode zur Diagnose der intrakraniellen Hypertonie..

Die Punktion erfolgt unter örtlicher Betäubung. Eine lange Nadel sticht in den Wirbelkanal ein und die Liquor cerebrospinalis tritt aus. Der Druck der Liquor cerebrospinalis wird mit einem Manometer gemessen. Die Punktion geht normalerweise nicht mit starken Schmerzen einher. Nach dem Eingriff verbessert sich der Zustand des Patienten leicht, da der Überschuss an Liquor cerebrospinalis entfernt wird.

Werte von 3 bis 15 mmHg gelten als Norm des Hirndrucks bei erwachsenen Patienten. Vor der Analyse sollte der Patient in Ruhe sein. Während des Trainings kann der Druck der Liquor cerebrospinalis vorübergehend ansteigen, was zu verzerrten Testergebnissen führt.

Es gibt zusätzliche Methoden zur Diagnose des Hirndrucks bei Erwachsenen:

  • Elektroenzephalogramm;
  • Fundusuntersuchung;
  • ECHO-Gramm des Gehirns;
  • MRT- und CT-Scans.

Die Ergebnisse dieser Studien weisen nur indirekt auf eine mögliche intrakranielle Hypertonie hin. Sie helfen, die Lokalisation pathologischer Veränderungen im Gehirn zu klären. Eine genaue Erkennung der zerebralen Hypertonie ist nur mit Hilfe einer Wirbelsäulenpunktion möglich.

Erste Hilfe

Was tun mit Hirndruck bei Erwachsenen? Wenn ein Patient einen schweren Kopfschmerzanfall mit Sehbehinderung, Übelkeit und Erbrechen hat, sollte dringend ein Arzt gerufen werden. In milderen Fällen können Sie versuchen, den Druck zu Hause zu senken..

Es ist wichtig zu bedenken, dass dem Patienten bei zerebraler Hypertonie in keinem Fall Medikamente gegen Bluthochdruck verabreicht werden sollten. Solche Medikamente haben eine vasodilatierende Wirkung. Dies führt nur zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens. Aufgrund der Ausdehnung von Venen und Arterien steigt der Druck der Liquor cerebrospinalis auf das Mogza-Gewebe an. Geben Sie dem Patienten keine Nootropika, die die Durchblutung fördern.

Die folgenden Regeln für die Erste Hilfe bei Hirndruck bei Erwachsenen sollten beachtet werden:

  1. Der Patient muss sich hinlegen. Unter den Kopf musst du ein großes Kissen legen. Der Oberkörper sollte gegenüber den unteren Extremitäten leicht angehoben sein. Dadurch wird der Abfluss von Liquor cerebrospinalis und Blut sichergestellt.
  2. Der Patient sollte nicht aufgefordert werden, Wasser und andere Flüssigkeiten zu trinken.
  3. Es ist notwendig, ein Diuretikum in sich aufzunehmen, zum Beispiel "Furosemid" oder "Diacarb". Dies hilft, Flüssigkeit aus dem Gehirngewebe zu entfernen. Sie können auch eine Glycerinlösung für Apotheken verwenden. Es reduziert den Hirndruck innerhalb von 10 Minuten. In diesem Fall kann nur zur oralen Verabreichung bestimmtes Glycerin verwendet werden..
  4. Analgetika sind bei intrakranieller Hypertonie normalerweise unwirksam. Um Kopfschmerzen zu lindern, sollte der Patient eine Nosh-py-Tablette erhalten.

Wenn sich der Gesundheitszustand innerhalb von 30 bis 40 Minuten nicht verbessert, muss der Patient sofort einen Arzt aufsuchen.

Konservative Behandlung

Wie behandelt man den Hirndruck bei Erwachsenen? Wie bereits erwähnt, ist Bluthochdruck nur eines der Symptome verschiedener Pathologien. Daher ist es notwendig, die Grunderkrankung zu behandeln. Erhöhter Druck nimmt spontan ab, nachdem seine Ursache beseitigt wurde.

Bei schwerem Bluthochdruck und der Gefahr von Komplikationen ist es dringend erforderlich, den Druck zu verringern. Entfernen Sie dazu überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper. Den Patienten werden Diuretika verschrieben, um den Hirndruck bei Erwachsenen zu senken:

Solche Medikamente können jedoch nicht lange verwendet werden. Schließlich verlässt neben der Flüssigkeit auch Kalium den Körper, und dieses Element ist für den Körper notwendig.

Ärzte verschreiben auch adrenerge Blocker:

Diese Medikamente beschleunigen die Übertragung von Nervenimpulsen und reduzieren die Schwellung des Gehirngewebes..

Bei älteren Menschen ist intrakranielle Hypertonie häufig mit einem erhöhten Blutdruck verbunden. Wie bereits erwähnt, ist die Verwendung wirksamer Vasodilatatoren kontraindiziert. In solchen Fällen wird das Medikament "Kapoten" verschrieben. Es erhöht das normale Gefäßlumen und entfernt überschüssige Flüssigkeit aus dem Gehirngewebe.

Nootropika werden mit Vorsicht verschrieben. Sie verbessern die Durchblutung und die Liquor cerebrospinalis im Gehirn, sollten jedoch nicht während eines Kopfschmerzanfalls eingenommen werden. Sie werden während der Remission eingesetzt, um eine Verschlimmerung des Bluthochdrucks zu verhindern. Nootropika umfassen:

In schweren Fällen werden Patienten Kortikosteroid-Medikamente gegen Hirndruck bei Erwachsenen verschrieben (Prednisolon, Dexamethason). Hormonelle Medikamente eliminieren die Schwellung des Gehirngewebes.

Intrakranielle Hypertonie geht häufig mit Depressionen und erhöhter Angst einher. Daher werden den Patienten leichte Beruhigungsmittel gezeigt: Afobazol, Glycin, Persen, Novopassit.

Als zusätzliche Behandlungsmethode wird eine Physiotherapie (Nacken- und Kopfmassage, Akupunktur) sowie eine manuelle Therapie verschrieben. Dies trägt zur Normalisierung der Durchblutung und des Abflusses von Liquor cerebrospinalis bei..

Ernährung

Eine wirksame Behandlung des erhöhten Hirndrucks bei Erwachsenen ist ohne eine Diät nicht möglich. Es ist sehr wichtig, die Flüssigkeitsmenge in der Nahrung auf 1,5 Liter pro Tag zu begrenzen. Salzige Lebensmittel sollten ebenfalls vermieden werden. Diese Art von Nahrung fördert die Flüssigkeitsretention im Gewebe..

Es ist notwendig, die Verwendung von Kaffee vollständig aufzugeben. Dieses Getränk erhöht sowohl den arteriellen als auch den intrakraniellen Druck. Alkoholkonsum muss vollständig ausgeschlossen werden. Bei zerebraler Hypertonie können bereits kleine Dosen Alkohol schwere Hirnödeme verursachen..

Es wird empfohlen, die folgenden Produkte in das Tagesmenü aufzunehmen:

  • Nahrungsfleisch (Huhn, Truthahn, Kalbfleisch);
  • Früchte und Beeren;
  • Gurken- und Tomatensalate mit Kräutern;
  • gekochtes Gemüse;
  • fettarme Milchprodukte;
  • Honig;
  • vegetarische Suppen.

Wenn Bluthochdruck durch schweres Übergewicht hervorgerufen wird, ist eine kalorienarme Diät erforderlich. In vielen Fällen normalisiert sich der Hirndruck nach Gewichtsverlust..

Operativer Eingriff

Nicht immer führt eine konservative Therapie bei Erwachsenen zu einem anhaltenden Abfall des Hirndrucks. Wie behandelt man zerebrale Hypertonie, wenn sie nicht auf Medikamente anspricht? In solchen Fällen wird den Patienten eine Operation gezeigt.

Die folgenden chirurgischen Eingriffe helfen, den Druck der Liquor cerebrospinalis schnell zu senken:

  1. Drainage. In die Hirnventrikel werden Röhrchen eingeführt, durch die überschüssige Liquor cerebrospinalis entweicht..
  2. Ventrikulostomie. Im Ventrikel des Gehirns wird ein kleines Loch gemacht, durch das die Liquor cerebrospinalis ungehindert fließt. Der Eingriff erfolgt nach der endoskopischen Methode..

Während dieser Operationen ist eine Kraniotomie erforderlich. Derzeit versuchen Ärzte jedoch, neurochirurgische Eingriffe mit weniger traumatischen Methoden durchzuführen. Um Zugang zum Gehirngewebe zu erhalten, wird ein kleines Loch in die Schädelknochen gemacht. Die postoperative Wunde heilt schnell.

Ethnowissenschaften

Es ist unmöglich, den Hirndruck allein mit Hilfe der traditionellen Medizin loszuwerden. Abkochungen und Tinkturen von Kräutern können jedoch als Ergänzung zur Hauptbehandlung verwendet werden. Bevor Sie sie verwenden, müssen Sie einen Neurologen konsultieren, um sicherzustellen, dass keine Kontraindikationen vorliegen.

Zu Hause wird empfohlen, die folgenden Volksheilmittel gegen Hirndruck bei Erwachsenen anzuwenden:

  1. Eine Mischung aus getrockneten Früchten. Es ist notwendig, getrocknete Aprikosen, Rosinen, Walnüsse und Honig zu gleichen Anteilen einzunehmen. Alle Zutaten müssen vorsichtig bewegt werden. 30 g der Mischung werden täglich vor dem Frühstück eingenommen.
  2. Lavendel. Sie müssen 1 Esslöffel der getrockneten Pflanze nehmen und 500 ml kochendes Wasser gießen. Zusammensetzung bestehen für 1 Stunde. Verbrauchen Sie dreimal täglich 1 Esslöffel.
  3. Maulbeerbrühe. 20 g gehackte Zweige und Blätter werden in 1 Liter Wasser gegeben und 25 Minuten gekocht. Dann muss die Zusammensetzung 1 Stunde lang bestehen bleiben. Das Medikament wird zweimal täglich 150 ml eingenommen.
  4. Tinktur aus Klee. Ein Fassungsvermögen von 500 ml ist vollständig mit getrockneten Pflanzenblumen gefüllt. Anschließend wird der Rohstoff mit Wodka gegossen, so dass die Flüssigkeit alle Blütenstände vollständig bedeckt. Das Produkt wird 2 Wochen an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahrt und dann filtriert. Tinktur wird dreimal täglich 1 Teelöffel eingenommen.

Fazit

Es kann gefolgert werden, dass zerebrale Hypertonie eine ziemlich gefährliche Erkrankung ist. Daher können platzende Kopfschmerzen nicht ignoriert werden. Es ist dringend erforderlich, einen Neurologen zu kontaktieren und sich einer Diagnose zu unterziehen. Hoher Druck im Schädel kann ein Zeichen für schwerwiegende Erkrankungen sein, die eine dringende medizinische Behandlung und manchmal chirurgische Eingriffe erfordern.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Eklampsie

Eklampsie ist eine späte Form der Gestose, die durch einen starken Blutdruckanstieg gekennzeichnet ist und das Leben von Mutter und Fötus bedroht. Gestose ist eine Verletzung des normalen Schwangerschaftsverlaufs, die sich in einer Verletzung der Funktion der Körpersysteme äußert.

Behandlung von Krampfadern während der Schwangerschaft. Medizin plus Hausmittel

Werdende Mütter bemerken oft, dass sie an ihren Beinen vaskuläre "Sterne" und "Würmer" von erweiterten Venen aufgetreten sind.