Die Transfusion von Plasma mit Antikörpern gegen COVID-19 kann im Kampf gegen eine Pandemie hilfreich sein

Drei Patienten wurden nach Transfusion von Plasma mit Antikörpern gegen Coronavirus-Infektionen aus Krankenhäusern in Großstädten entlassen, sagte Anastasia Rakova, stellvertretende Bürgermeisterin von Moskau für soziale Entwicklung.

„Ärzte stellen fest, dass Patienten, die das Blutplasma von Patienten erhalten haben, die sich nach dem Coronavirus erholt haben, die Krankheit schneller und ohne schwerwiegende Komplikationen bewältigen können. Zwei Moskauer, die Plasma gespendet hatten, wurden 10 Tage nach dem Eingriff aus den Krankenhäusern entlassen, der dritte Patient 14 Tage später. Alle von ihnen sind jetzt in gutem Zustand. Wir hoffen, dass die Zahl solcher Überlebenden zunimmt und diese Behandlungsmethode uns hilft, mit der Coronavirus-Pandemie fertig zu werden “, sagte sie..

Zwei Patienten wurden am N.V. Sklifosovsky, der dritte - im städtischen klinischen Krankenhaus Nr. 52. Um das Fehlen einer Infektion bei einer Person zu bestätigen, führten die Ärzte nach der Behandlung spezielle Studien durch.

Eine Person im Alter von 18 bis 55 Jahren, die eine Coronavirus-Infektion hatte und keine chronischen Krankheiten hat, kann Blutplasmaspender werden. Der Spender muss auch negative Tests auf HIV, Hepatitis B und C haben.

Blutspender mit Antikörpern gegen COVID-19 erhalten Anreizzahlungen. Für jeweils 150 Milliliter Plasma werden 1250 Rubel gezahlt, für 600 Milliliter Plasma - fünftausend Rubel. Das entsprechende Dekret wurde von Sergei Sobyanin unterzeichnet.

Wenn Sie sich von einer Coronavirus-Infektion erholt haben und Blutplasma spenden möchten, wenden Sie sich telefonisch an die Hotline: +7 (495) 870-45-16. Der Service ist täglich von 09:00 bis 19:00 Uhr geöffnet.

Wann ist es erforderlich und wie wird die Bluttransfusion in der Onkologie durchgeführt?

Die Bluttransfusion (Bluttransfusion) ist ein Verfahren, das formal einer Operation gleichkommt. Es wird mit einer Nadel durchgeführt, die direkt in die Vene des Patienten eingeführt wird, oder mit einem vorinstallierten Venenkatheter. Trotz der offensichtlichen Einfachheit der Bluttransfusion sollte sie unter Berücksichtigung einer Reihe von Faktoren durchgeführt werden, insbesondere bei Krebspatienten.

Die Notwendigkeit mindestens einer einzigen Bluttransfusion bei einem Krebspatienten ist sehr wahrscheinlich: Laut der Weltgesundheitsorganisation wird bei 30% der Patienten im Frühstadium des Krebses und bei 60% der Patienten nach einer Chemotherapie eine schwere Anämie beobachtet. Was Sie über das Bluttransfusionsverfahren wissen sollten?

Die Nuancen der Bluttransfusion bei Krebs

Eine ordnungsgemäß verschriebene und organisierte Bluttransfusion hilft, den Zustand des Krebspatienten zu normalisieren und Komplikationen der Krankheit zu verhindern. Die moderne Medizin hat ausreichende Statistiken über das Überleben von Krebspatienten gesammelt, die sich Bluttransfusionsverfahren unterzogen haben. Es stellte sich heraus, dass Vollbluttransfusionen die Metastasierungsprozesse verbessern und die Fähigkeit des Körpers beeinträchtigen können, pathologischen Prozessen zu widerstehen. Daher werden bei Krebs nur einzelne Blutbestandteile transfundiert, und die Auswahl des Arzneimittels sollte individuell sein und nicht nur die Blutgruppe und Diagnose des Patienten, sondern auch seinen Zustand berücksichtigen. In schweren Fällen (fortgeschrittener Krebs, postoperative Phase) können wiederholte Bluttransfusionen erforderlich sein. Die verbleibenden Patienten nach dem ersten Eingriff benötigen manchmal eine dynamische Überwachung des Blutbildes - die Ernennung eines individuellen Bluttransfusionsverlaufs. Die Wirkung einer korrekt durchgeführten Bluttransfusion macht sich fast unmittelbar nach dem Eingriff bemerkbar: Das Wohlbefinden des Patienten verbessert sich, das Gefühl der Schwäche lässt nach. Die Dauer des Effekts ist jedoch eine individuelle Frage..

Umfragen zeigen, dass nur 34% der Krebspatienten zuerst Schmerzmittel einnehmen. 41% der Befragten sprechen sich vor allem dafür aus, die ständige Müdigkeit, die hauptsächlich durch Anämie verursacht wird, loszuwerden.

Indikationen zur Bluttransfusion

Wann ist eine Bluttransfusion erforderlich? Einige Krebsarten, wie bösartige Tumoren des Magen-Darm-Trakts und der weiblichen Geschlechtsorgane, verursachen häufig innere Blutungen. Ein langer Krebsverlauf führt zu verschiedenen Verletzungen lebenswichtiger Funktionen, die zur sogenannten Anämie einer chronischen Krankheit führen. Mit einer Schädigung des roten Knochenmarks (sowohl aufgrund der Krankheit selbst als auch infolge einer Chemotherapie), der Milz und der Nieren nehmen die Funktionen der Blutbildung ab. Schließlich kann bei Krebs eine komplexe Operation erforderlich sein, die von einem großen Blutverlust begleitet wird. All diese Zustände erfordern die Unterstützung des Körpers mit Hilfe von Blutprodukten..

Gegenanzeigen zur Transfusion

Eine Bluttransfusion ist bei Allergien, Herzerkrankungen, Bluthochdruck 3. Grades, zerebrovaskulären Unfällen, Lungenödemen, thromboembolischen Erkrankungen, schwerem Nierenversagen, akuter Glomerulonephritis, Asthma bronchiale, hämorrhagischer Vaskulitis und Erkrankungen des Zentralnervensystems nicht möglich. Bei schwerer Anämie und akutem Blutverlust wird ausnahmslos für alle Patienten eine Transfusion durchgeführt, wobei jedoch mögliche Komplikationen berücksichtigt und verhindert werden.

Die Wahl der Blutprodukte für Krebspatienten

Eine Bluttransfusion ist weniger mit Stress für den Körper verbunden, wenn Sie das eigene Blut des Patienten verwenden. Daher besteht der Patient in einigen Fällen (z. B. vor einem Chemotherapiekurs) diese im Voraus, sie wird in einer Blutbank gespeichert und bei Bedarf verwendet. Außerdem kann das eigene Blut des Patienten während der Operation gesammelt und zurücktransfundiert werden. Wenn es nicht möglich ist, eigenes Blut zu verwenden, wird ein Spender aus einer Blutbank entnommen.

Abhängig von den Indikationen wird entweder gereinigtes Plasma oder ein Plasma mit einem hohen Gehalt an bestimmten Blutzellen transfundiert.

Plasma wird mit erhöhter Blutung und Thrombose transfundiert. Es wird gefroren gelagert, um es aufzutauen und bei Bedarf zu transfundieren. Die Haltbarkeit von gefrorenem Plasma beträgt ein Jahr. Es gibt eine Technik zur Verteidigung von aufgetautem Plasma, um Kryopräzipitat zu erhalten, eine konzentrierte Lösung von Blutgerinnungsfaktoren. Es schimmert mit erhöhter Blutung.

Die Erythrozytenmasse wird mit chronischer Anämie und akutem Blutverlust transfundiert. Im ersten Fall bleibt Zeit, den Patienten zu beobachten, im zweiten Fall sind Notfallmaßnahmen erforderlich. Wenn eine komplexe Operation mit großem Blutverlust geplant ist, kann im Voraus eine Transfusion roter Blutkörperchen durchgeführt werden.

Die Thrombozytenmasse wird hauptsächlich benötigt, um das Blutbild nach einer Chemotherapie wiederherzustellen. Es kann auch mit erhöhten Blutungen und Blutverlust infolge einer Operation transfundiert werden.

Leukozytenmasse hilft, die Immunität zu erhöhen, aber derzeit wird sie äußerst selten transfundiert. Stattdessen werden dem Patienten koloniestimulierende Medikamente verabreicht, die die Produktion ihrer eigenen weißen Blutkörperchen durch den Körper aktivieren.

Trotz der Tatsache, dass in der modernen Medizin die Tendenz besteht, Bluttransfusionen nur in den extremsten Fällen zu verschreiben, wird Krebspatienten häufig eine Bluttransfusion verschrieben.

Wie wird eine Bluttransfusion durchgeführt und wie viele Verfahren sind erforderlich?

Vor der Transfusion wird eine Anamnese untersucht und der Patient über die Merkmale der Bluttransfusion informiert. Es ist auch notwendig, den Blutdruck, den Puls, die Temperatur des Patienten zu messen, Blut und Urin zur Untersuchung zu entnehmen. Daten zu früheren Bluttransfusionen und deren Komplikationen, falls vorhanden, sind erforderlich..

Für jeden Patienten sollte eine Blutgruppe, ein Rh-Faktor und ein Kell-Antigen bestimmt werden. Patienten mit einem negativen Kell-Antigen können nur Kell-negativ gespendetes Blut erhalten. Außerdem müssen Spender und Empfänger eine kompatible Gruppe und einen kompatiblen Rh-Faktor haben. Die richtige Auswahl dieser Parameter schließt jedoch eine negative Reaktion des Körpers auf das Blut anderer Menschen und auf die Qualität des Arzneimittels nicht aus. Daher wird ein Bioassay durchgeführt: Zunächst werden 15 ml gespendetes Blut eingeführt. Wenn in den nächsten 10 Minuten keine alarmierenden Symptome auftreten, kann die Transfusion fortgesetzt werden..

Ein Eingriff kann 30 bis 40 Minuten bis drei bis vier Stunden dauern. Die Blutplättchentransfusion dauert weniger lange als die Transfusion roter Blutkörperchen. Es werden Einweg-Tropfer verwendet, an die Fläschchen oder Hämakons mit Blutprodukten angeschlossen sind. Am Ende des Eingriffs sollte der Patient mindestens zwei bis drei Stunden in Rückenlage bleiben.

Bei der Verschreibung des Verlaufs wird die Dauer und Häufigkeit von Transfusionsverfahren durch die Indikatoren der Analysen, das Wohlbefinden des Patienten und die Tatsache bestimmt, dass nicht mehr als zwei Standarddosen eines Blutprodukts in einem Verfahren an einen Patienten übertragen werden können (eine Dosis beträgt 400 ml). Die Vielfalt der onkologischen Erkrankungen und die Merkmale ihres Verlaufs sowie die individuelle Toleranz der Verfahren erlauben es uns nicht, über universelle Schemata zu sprechen. Beispielsweise können Patienten mit Leukämie tägliche Eingriffe mit unterschiedlichen Volumina und Zusammensetzungen von Blutprodukten erfordern. Der Kurs wird unter ständiger Kontrolle aller Parameter der Vitalfunktionen des Patienten und seines Wohlbefindens durchgeführt und so bald wie nötig beendet..

Die negativen Auswirkungen der Bluttransfusion in der Onkologie

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kann eine Bluttransfusion in etwa 1% der Fälle eine negative Reaktion des Körpers hervorrufen. Meistens äußert sich dies in Form von Fieber, Schüttelfrost und Hautausschlag. Manchmal können Atemprobleme, Fieber, Gesichtsrötung, Schwäche, Blut im Urin, Schmerzen im unteren Rückenbereich, Übelkeit oder Erbrechen auftreten. Durch die rechtzeitige Erkennung dieser Anzeichen und die Kontaktaufnahme mit einem Arzt besteht keine Gefahr für das Leben des Patienten.

Es ist am zuverlässigsten, Bluttransfusionen an Krebspatienten in einem spezialisierten Krankenhaus durchzuführen, in dem sie rund um die Uhr von medizinischem Personal überwacht werden. In einigen Fällen wird die Transfusion jedoch ambulant durchgeführt. Wenn Sie nach dem Eingriff nach Hause zurückkehren, müssen Sie den Zustand des Patienten überwachen und, wenn sich sein Gesundheitszustand verschlechtert, einen Notfall anrufen.

Wo können sie Bluttransfusionsdienste anbieten?

Die Bluttransfusion ist ein schwerwiegendes Verfahren, von dem der weitere Zustand des Patienten weitgehend abhängt. Deshalb wird die Bluttransfusion am besten an einem bewährten Ort durchgeführt, an dem alle Voraussetzungen dafür geschaffen sind. Ein solcher Ort ist die Europäische Klinik. Weitere Informationen über die Einrichtung wurden von seinem Chefarzt, dem Kandidaten der medizinischen Wissenschaften Andrei Pylev, mitgeteilt:

„Unsere Klinik ist auf die Behandlung von Krebs spezialisiert, bei dem mehr als häufig Bluttransfusionen erforderlich sind. Dieses Verfahren wird von erfahrenen Spezialisten durchgeführt, die alle Nuancen kennen und in der Lage sind, die angenehmsten Bedingungen für den Patienten zu schaffen. Die „Europäische Klinik“ verfügt über eine ambulante und stationäre Lizenz für die Transfusiologie, die vom Gesundheitsministerium der Metropole ausgestellt wurde. Darüber hinaus arbeitet unsere Einrichtung offiziell mit einer der größten russischen Blutbanken zusammen, sodass wir fast immer über die für die Transfusion erforderlichen Komponenten verfügen.

Im Bereich der privaten onkologischen Versorgung besteht die Europäische Klinik seit mehr als sieben Jahren. Bei der Behandlung von Patienten werden bewährte europäische, israelische und amerikanische Protokolle verwendet, und Sie können ohne Warteschlangen sofort zu den Onkologen unserer Klinik gelangen. Die Rezeption ist rund um die Uhr geöffnet. Neben Onkologen, Chirurgen und Chemotherapeuten verfügen die Mitarbeiter der „Europäischen Klinik“ über Spezialisten mit engem Profil: Onkohepatologen, Onkogynekologen, Oncourologen, Koloproktologen, Hämatologen und andere. Die Europäische Klinik verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Implementierung komplexer endoskopischer Stents. Auf der Grundlage unserer Einrichtung werden auch symptomatische Therapie und Palliativversorgung angeboten. “.

* Die Lizenz LO-77-01-017198 vom 14. Dezember 2018 wurde vom Moskauer Gesundheitsministerium ausgestellt.

Wie Ärzte Plasma zur Behandlung von Covid-19-Patienten verwenden

Einige Patienten mit Covid-19 waren bereits direkt in den Kampf gegen Infektionen involviert. Heute wurde zum ersten Mal das Blutplasma von Russen, die sich vom Coronavirus erholt hatten, mit sieben Patienten transfundiert. Jetzt testen das Sklifosovsky-Forschungsinstitut und das Nationale Zentrum für Epidemiologie, wie die bereits bestehende Immunität gegen das Virus genutzt werden kann.

Im Kampf gegen das Coronavirus kann die Immunität des Menschen Arzneimittel umgehen. Wenn die Pandemie nicht mit Medikamenten und Impfstoffen gestoppt werden kann, wird es die Natur selbst tun, sagten Epidemiologen aus Oxford. Russische Wissenschaftler sind sich einig, aber die meisten müssen zuerst krank werden.

"Ungefähr 70 Prozent der Bevölkerung werden diese Infektion bekommen. Die Frage ist, wann und wie. Das Virus wird nirgendwo hingehen, es wird in der menschlichen Bevölkerung als eine weitere akute Virusinfektion der Atemwege verbleiben, es wird nicht so gefährlich und tödlich sein, weil es zeitaufwändig sein wird." - sagt der Akademiker von RAMS, Direktor des Forschungsinstituts für Impfstoffe und Seren, benannt nach Mechnikov Vitaly Zverev.

Das Virus ist mit einer Glyco-Protein-Membran beschichtet. Im Inneren befindet sich eine RNA-Kette. Draußen - Stacheln, die die sogenannte Krone bilden. Die RNA-Kette mutiert ständig und bildet neue Subtypen des Virus. Es gelangt in den menschlichen Körper und beeinflusst seine Zellen. Von infiziert geht die Infektion auf gesunde Zellen über. Somit gelangt es von den oberen Atemwegen in die Lunge, wo es einen entzündlichen Prozess hervorruft. Dies geschieht jedoch nur in den schwersten Fällen..

"Dies ist eine obligatorische Regel für alle Virusinfektionen, nicht nur für Coronavirus-Infektionen. Die meisten Menschen sind nachweislich entweder asymptomatisch oder in einer gelöschten milden Form tolerierbar. Sie sind funktionsfähig, müssen nicht behandelt werden, sind aber Träger dieser Infektion", sagt der Laborleiter Biologie und Indikation von Arboviren, Ivanovo Wissenschaftliches Forschungsinstitut für Virologie Alexander Butenko.

Die Epidemie könnte also einige Monate früher beginnen, als sie offiziell darüber gesprochen haben. Eine neue Infektion wird leicht mit der Grippe oder einem häufigen SARS verwechselt. Es ist möglich, dass sich das Coronavirus als saisonale Erkältung tarnt. Viruspartikel könnten jedoch die Rolle der Impfung für Menschen mit starker Immunität spielen..

"Eine große Anzahl von Menschen wird krank, 2 Millionen Menschen, die krank geworden sind, scheinen ein Coronavirus zu haben, aber in klinischer Form tritt diese Krankheit bei einer viel geringeren Anzahl von Menschen auf", sagte der Lungenarzt Alexander Karabinenko.

Bisher hat jedoch noch kein Land zu diesem Thema geforscht. Mit hoher Genauigkeit kann der Prozentsatz der Bevölkerung, die bereits Kovid-19 erhalten hat, Antikörpertests zeigen..

"Die bequemste und beste Analyse ist ein Enzymimmunoassay. Um diese Analyse durchzuführen, benötigen Sie Antigene, reine Antigene, die vom Virus abgeleitet sind. Jetzt können sie nicht direkt vom Virus, sondern gentechnisch gewonnen werden", sagt der Virologe Anatoly Altstein.

Einfach ausgedrückt kann der Grad der Immunität einfach durch eine Blutuntersuchung bestimmt werden. Das erste inländische Testsystem für solche Studien soll am 10. April registriert werden..

"Nächste Woche wird die Produktion beginnen. In anderthalb Wochen werden wir in den Labors die Möglichkeit haben, eine Antwort zu erhalten, ob wir auf eine Coronavirus-Infektion gestoßen sind oder nicht", sagt Alexander Gorelov, stellvertretender Direktor des Zentralen Forschungsinstituts für Epidemiologie des Bundesdienstes für die Überwachung der öffentlichen Gesundheit und des menschlichen Wohlergehens.

Menschen mit Coronavirus können das Leben derer retten, die sich jetzt in Krankenhäusern befinden. Ärzte sagen: Covid-19 kann besiegt werden, wenn einem Patienten Immunglobuline einer erholten Person verabreicht werden.

Der Spender spendet Blut aus einer Vene. Dann wird das Blut in Komponenten einschließlich Plasma aufgeteilt. Das Plasma enthält Immunglobuline, die im Coronavirus aktiv sind. Sie müssen ins Blut einer kranken Person gelangen. Benötigen Sie weniger als hundert Milliliter Plasma. Antikörper treffen auf Antigene und greifen diese an. Im Körper wird eine Kaskade von Immunantworten ausgelöst. Die Technologie wird seit langem bei der Behandlung anderer Krankheiten eingesetzt..

„Diese Methode wird häufig angewendet, wenn es keine andere spezifische Behandlung gibt. Zum Beispiel Staphylokokken-Immunglobulin und andere homologe Seren, zum Beispiel bei Tetanus“, sagt Sergei Voznesensky, außerordentlicher Professor der Abteilung für Infektionskrankheiten an der RUDN-Universität..

Und in Russland gibt es bereits 11 solcher Spender. Die ersten Bluttransfusionsverfahren wurden heute in Sklif und im 52. Krankenhaus durchgeführt. In Zukunft werden auch andere medizinische Einrichtungen die Technologie beherrschen. Ein Spender kann Plasma für ein bis drei Patienten bereitstellen. Es ist möglich, dass diese Technologie die Pandemie stoppen kann..

Plasmamotor: Virologen evaluieren eine neue Behandlungsmethode von COVID-19

Russische Spezialisten für Infektionskrankheiten sind davon überzeugt, dass die Verwendung von Plasma durch chinesische Ärzte von Patienten, die sich von Coronavirus erholt haben, effektiv sein kann. Eine solche Technik ist jedoch nicht zur Herstellung eines Impfstoffs gegen einen neuen Erreger geeignet.. Ein großer Nachteil der von Ärzten aus Wuhan vorgeschlagenen Behandlungsmethode ist, dass das Blut der Überlebenden die erforderliche Quarantäne nicht passiert, Das heißt, es wird nicht auf Infektionskrankheiten untersucht. In Russland gemäß geltendem Recht, es dauert mindestens 120 Tage.

Plasma gegen Virus

Die Transfusion von Blutbestandteilen, die COVID-19-Coronavirus-Überlebenden entnommen wurden, hat sich bei der Behandlung einer Reihe infizierter Patienten als wirksam erwiesen. Dies wurde auf der Pressekonferenz Ende letzter Woche vom Chefarzt des Wuhan-Krankenhauses Zhang Dingyu bekannt gegeben. Tatsache ist, dass im Plasma (der flüssigen Komponente von Vollblut - Izvestia) Menschen, die die Krankheit hatten, Antikörper enthalten, die zur Bekämpfung des Virus beitragen.

Blutplasma arbeitet nach dem Prinzip der passiven Immunität, sagte Izvestia Nikolai Karpov, Mitarbeiterin des Instituts für Biologie der Staatlichen Universität Tjumen (Teilnehmerin des Programms zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Universitäten "5-100")..

- - Es enthält fertige Immunglobuline und aktivierte T-Zellen, die „abgestimmt“ sind, um einen bestimmten Virusstamm zu bekämpfen “, so der Spezialist..

Ärzte selbst erhalten biologische Flüssigkeit durch Zentrifugieren von Vollblut. Während dieses Prozesses werden die dichteren Partikel der Substanz von den weniger dichten auf zellulärer Ebene getrennt.

"Dann wird das Plasma eingefroren und bis zur Verwendung in dieser Form gelagert", sagte Alexander Melerzanov, Dekan der Fakultät für biologische und medizinische Physik am MIPT, gegenüber Izvestia. - Bevor es in den Körper eingeführt wird, wird es aufgetaut und auf eine angenehme Temperatur gebracht. Natürlich befassen sich Transfusionswissenschaftler (Ärzte, die für die Verträglichkeit verschiedener biologischer Flüssigkeiten verantwortlich sind - Izvestia) mit der Transfusion von aus Blut gewonnenen Produkten. Dies erfolgt in medizinischen Einrichtungen mit der entsprechenden Lizenz..

Aktivierung der Immunität

Nach allen Vorbereitungsphasen wird das Plasma durch Transfusion direkt in das Blut des Patienten injiziert. Wenn eine Person, die sich von einer Krankheit erholt hat, als Spender verwendet wird, sollte ihr Blut spezifische Antikörper gegen einen bestimmten Infektionserreger - COVID-19 - enthalten, sagte Galina Kozhevnikova, Professorin, Leiterin der Abteilung für Infektionskrankheiten mit epidemiologischen und phthisologischen Kursen am RUDN Medical Institute.

- - Wenn ein solches Plasma frühzeitig an einen Patienten mit derselben Infektionskrankheit übertragen wird, neutralisieren spezifische Antikörper das Virus, was zu seiner Inaktivierung und therapeutischen Wirkung führt “, erklärte sie.

Auf diese Weise hat es bereits geschafft, 10 Patienten zu heilen, deren Zustand sich mit Medikamenten nicht besserte. Jetzt fordern Ärzte in Krankenhäusern in Wuhan diejenigen, die geheilt sind, auf, Blut zu spenden, um andere Infizierte zu retten..

Quarantäne Blut

jedoch Chinesische Ärzte unter extremen Bedingungen handeln auf eigenes Risiko. Nach international anerkannten Standards von Spendern erhalten Medikamente müssen unter Quarantäne gestellt werden. Wie in einem Gespräch mit Izvestia erklärt, ist Danila Konnov, Leiterin der Abteilung für Infektionskrankheiten an der H-Klinik des Universitätsklinikums PFUR, nach russischem Recht die Quarantäne für Blut, das zur Transfusion bestimmt ist, dauert 120 Tage.

- Dies ist notwendig, um Infektionskrankheiten auszuschließen, - Der Arzt hat es bemerkt. - Das Verfahren unterliegt den Regeln für die Sammlung, Lagerung, den Transport und die klinische Verwendung von gespendetem Blut und seinen Bestandteilen.

120 Tage nach der Blutentnahme wird der Spender erneut aufgefordert, sich auf HIV-Infektion, Virushepatitis und andere Krankheiten untersuchen zu lassen, sagte Galina Kozhevnikova. Dies ist erforderlich, um eine Infektion des Patienten während der Immuntherapie mit Krankheitserregern auszuschließen, die sich möglicherweise mehrere Monate in der Inkubationszeit befinden.

"Wenn alle Tests negativ sind, kann das früher erhaltene Plasma transfundiert werden", betonte der Spezialist für Infektionskrankheiten..

Passive Immunisierung

Vorgeschlagen von chinesischen Ärzten Das Behandlungsschema des Coronavirus in der Mikrobiologie wird als "passive Immunisierung" bezeichnet und ist nicht neu, sagte Professor der School of Biomedicine der Far Eastern Federal University (SBM FEFU) Mikhail Shchelkanov.

- Es sei daran erinnert, dass jeder von uns „passiv immunisiert“ wurde, als er die sogenannten kolostralen Antikörper gegen Infektionskrankheiten mit Muttermilch erhielt. Gleichzeitig, Angesichts des Informationsrummels um das neue Coronavirus sowie der hohen Bevölkerungszahl in China können wir beispiellose Erfahrungen mit der Anwendung der passiven Immunisierung beobachten, - sagte der Experte.

Es besteht jedoch die Gefahr, dass Viren stark mutieren und sich voneinander entfernen. Antikörper wirken auch auf einige Patienten und nicht auf andere. Pavel Volchkov, Leiter des genomischen MIPT-Laboratoriums, ist jedoch zuversichtlich, dass Plasmapräparate trotz alledem wirksam sein werden.

"Serum enthält viele Klone von Antikörpern gleichzeitig. In diesem Fall wird der Unterschied bei den Viren durch Polyklonalität abgedeckt - eine Mischung aus aus Serum isolierten Antikörpern", sagte der Experte.

jedoch Die Angemessenheit der Verwendung von Blutspenden insgesamt ist noch zweifelhaft, sagte Danila Konnov.

- Bei einer Reihe von Krankheiten haben Ärzte bereits versucht, das Blut von Patienten mit unterschiedlichem Wirkungsgrad zu verwenden. Die Angemessenheit der Anwendung der Methode bei einer Krankheit, deren Sterblichkeit nicht sehr hoch ist, ist nicht sehr klar., - sagte der Experte. - Dies ist keine Routinetherapie. Erstens ist die Technik kostspielig, und zweitens erfordert ihre Anwendung eine spezielle Kontrolle.

Alle Experten bestätigten in einem Gespräch mit Izvestia, dass die passive Immunisierung weit davon entfernt ist, einen Impfstoff zu entwickeln..

In der Rospotrebnadzor Izvestia wurde sie mit Fragen zur Anwendung dieser Technik in unserem Land an das Gesundheitsministerium weitergeleitet. Dort antwortete zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht auf die Anfrage.

Quarantäne Maßnahmen

Der Zähler der Veröffentlichung South China Morning Post vom 17. Februar berichtete, dass weltweit 71.438 mit einem neuen Coronavirus infiziert waren. 70 548 von ihnen sind in China registriert, 518 - in Japan, 77 - in Singapur. Die Gesamtzahl der Todesfälle in der VR China erreichte 1770. Außerhalb davon starben fünf Menschen an dem Coronavirus - in Frankreich, Japan, Hongkong sowie in Taiwan und auf den Philippinen..

Am Montag wurde bekannt, dass die erste Russin Coronavirus bekam. Sie gehört zu den Passagieren des im Hafen von Yokohama festgemachten Kreuzfahrtschiffes Diamond Princess..

"In naher Zukunft wird die Russin ins Krankenhaus gebracht, wo sie sich einer Behandlung unterziehen wird", berichtete die russische Botschaft in Japan..

Amerika, Kanada, Südkorea, Italien und Hongkong sagten, sie würden ihre Bürger evakuieren. Es ist noch nicht geplant, Russen zentral zu exportieren, teilte Interfax in der russischen diplomatischen Mission in Japan mit.

Laut Rospotrebnadzor gibt es in Russland keine neuen Fälle von Coronavirus-Infektionen. Vom 1. bis 16. Februar kamen 126 Flugzeuge vom Flughafen Sheremetyevo aus China an, die Gesamtzahl ihrer Passagiere erreichte fast 30.000.

Nach der Flucht aus der Quarantäne in St. Petersburg und Samara schlug Russlands Chefarztin Anna Popova vor, die Bestrafung für solche Maßnahmen zu verschärfen. Senator Valery Ryazansky unterstützt diese Initiative. Seiner Meinung nach sollte eine Reihe von Maßnahmen ergriffen werden, einschließlich Geldbußen, um zu verhindern, dass potenziell infizierte Personen Kontakt zu gesunden Menschen aufnehmen..

MD informiert Znak.com über die Verwendung von Plasma zur Behandlung von Coronaviren

In Russland und auf der ganzen Welt begannen sie zur Behandlung von Patienten mit Coronavirus-Infektion COVID-19, die Methode unter Verwendung von gespendetem Blutplasma von bereits kranken Menschen anzuwenden. Bisher ist diese Methode nicht weit verbreitet, da nicht viele geheilte Menschen anfingen, Blut zu spenden. Darüber hinaus wurde die Wirksamkeit der Plasmabehandlung mit Antikörpern in keinem Land der Welt offiziell bestätigt. Znak.com sprach mit der Professorin der Abteilung für Innere Medizin der Volksfreundschaftsuniversität Russlands, der Erfinderin der Diagnose und Behandlung thrombotischer Mikroangiopathien in Russland, der Ärztin der medizinischen Wissenschaften Natalia Kozlovskaya, darüber, ob es möglich ist, Plasma ohne Antikörper fast seit Beginn der Krankheit zu verwenden, warum keine Quarantäne durchgeführt wird Plasma und warum ist es für gesunde Menschen wichtig, wenn möglich Blut zu spenden.

Was ist die Hauptgefahr von Coronavirus??

Trotz der Tatsache, dass die Coronavirus-Infektion in den meisten Fällen asymptomatisch oder mild ist, kann das Coronavirus bei einigen Menschen schwere Lungenschäden verursachen, auf die Ärzte in der aktuellen Epidemie noch nicht gestoßen sind. Sein Hauptmerkmal ist die rasche Entwicklung eines Atemversagens, das zum Tod des Menschen führen kann. Ursprünglich wurde diese Pathologie als COVID-Pneumonie bezeichnet, aber es wurde schnell klar, dass diese Variante der Lungenschädigung durch Lungenentzündung sehr unterschiedlich ist. Das Verständnis der Mechanismen seiner Entwicklung ist sehr wichtig, da die Wahl der Behandlungstaktik davon abhängt..

Was passiert in der Lunge, wenn ein Virus angreift??

Kurz gesagt, Lungenschäden sind auf die sogenannte Hyperimmunreaktion des Wirts auf die Einschleppung des Virus zurückzuführen. Bei einer starken Entzündungsreaktion wird eine große Anzahl biologisch aktiver Moleküle freigesetzt - Zytokine, die nicht nur die Zellen des Lungengewebes selbst, sondern auch die Wand kleiner Gefäße schädigen können - Kapillaren, deren Netzwerk Organe und damit Sauerstoff mit Blut versorgt. Am überraschendsten war der „Zytokinsturm“ - wahrscheinlich jeder hörte diesen Namen - ursprünglich ein Versuch, den Körper vor dem Angriff des Virus zu schützen. In einigen Fällen ist seine Kraft jedoch so groß, dass nicht nur der Infektionserreger, sondern auch die Lunge der erkrankten Person zerstört wird.

Warum passiert dies? Einer der Mechanismen ist die Niederlage der Mikrovaskulatur der Lunge. Als Reaktion auf Schäden - ob durch ein Virus, Toxine (z. B. Schlangengift) oder dieselben Zytokine - reagieren kleine Gefäße auf dieselbe Weise. Sie entwickeln eine Verletzung der Struktur und Funktion des Endothels - eine Zellschicht, die das Gefäß von innen auskleidet. Das Endothel blättert von der Membran ab, an die es normalerweise fest sitzt, und kollabiert, stirbt ab. Bei einem gesunden Menschen sorgt das Endothel für einen reibungslosen und gleichmäßigen Blutfluss im Gefäß, da es die sogenannte Atrombogenität aufweist. In Reaktion auf eine schwere endotheliale Läsion beginnt die Thrombusbildung im beschädigten Gefäß.

Da sich viele solcher Gefäße in der Lunge befinden (man könnte sagen ein ganzes Mikrozirkulationsnetzwerk), folgt dem Zytokinsturm ein Sturm von Gefäßschäden. Infolgedessen werden kleine Gefäße durch Blutgerinnsel verstopft (dies wird als Obstruktion bezeichnet), das Blut hört auf zu zirkulieren und es entwickelt sich eine schwere Hypoxie..

Eine weitere wichtige Tatsache ist, dass der Prozess der Thrombose immer von Entzündungen begleitet wird. Wenn der Prozess entzündlich beginnt, geht immer eine Mikrothrombose damit einher..

Angesichts der Kombination aus Entzündung und Thrombusbildung schlugen unsere italienischen Kollegen, die diese Variante des Lungenschadens bei einer Coronavirus-Infektion beschrieben, vor, ihr den Namen MicroCLOTS - Covid Lung Obstructive Thromboinflammatory Syndrome zu geben. Wenn es grob ins Russische übersetzt wird, erhalten Sie "Coronavirus-assoziiertes Syndrom der thrombotischen entzündlichen Obstruktion des Lungen-Mikrozirkulationsbettes"..

Welche Annahme basiert auf der Zweckmäßigkeit der Behandlung von Patienten mit Coronavirus-Plasma? Wie Plasma den Körper einer kranken Person und das Coronavirus beeinflusst?

Die Aktivierung der intravaskulären Blutgerinnung, der sogenannten DIC, die den Verlauf der COVID-Infektion erschwert, steht heute nicht mehr im Zweifel. Die von mir beschriebene Thrombose in kleinen Gefäßen im Zusammenhang mit Endothelschäden geht auch mit Störungen des Blutgerinnungssystems einher, die medizinisch gesehen zur Verallgemeinerung des thrombotischen Prozesses führen und sich nicht nur auf die Lunge, sondern auch auf andere lebenswichtige Organe ausbreiten.

Blutgerinnsel sollten aufgelöst werden. Hierzu werden Antikoagulanzien eingesetzt - Blutverdünner. In einer so akuten Situation wie einer COVID-Infektion ist die beste Wirkung Heparin oder seine Derivate - Heparine mit niedrigem Molekulargewicht, deren Zweck bereits in den Empfehlungen des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation vorgesehen ist, dessen sechste Version am 27. April veröffentlicht wurde.

Aber Heparine wirken besser in Kombination mit Plasma, weil das Plasma von absolut jedem Menschen, ob er mit dem Virus krank war oder nicht, immer eine Reihe von Proteinen enthält - natürliche Antikoagulanzien.

Darüber hinaus enthält das Plasma das einzigartige Enzym ADAMTS13 - ein wunderbares Protein, das die Prozesse der Bildung von Mikrozirkulationsthrombus begrenzt und somit die sehr thrombotische Obstruktion beseitigt, die die Durchblutung kleiner Gefäße verhindert. Dies ist die zweite Plasmaaktion. Und schließlich seine dritte mögliche und wichtige Aktion in diesem Fall - es enthält Proteine, die für den Körper sehr wichtig sind und die Aktivität des Komplements einschränken - ein starkes Schutzsystem des Körpers, das dem Immunsystem hilft, jede Infektion zu bekämpfen. Und es sind bereits Veröffentlichungen unserer ausländischen Kollegen über die Aktivierung des Komplements bei COVID-Infektionen erschienen.

Ich glaube, dass alle Eigenschaften des Plasmas einer gesunden Person nur durch das Vorhandensein von Anticoid-Antikörpern verbessert werden können, die im Plasma der wiederhergestellten Person enthalten sind und das Virus angreifen, sobald es in den Körper einer infizierten Person gelangt..

Kann das Plasma einer kranken Person bei der Behandlung von Coronavirus wirksam sein??

All dies macht eine Plasmatransfusion mit COVID-Infektion unter allen Gesichtspunkten gerechtfertigt. Das Vorhandensein von Anticoid-Antikörpern sollte als zusätzlicher und sehr wichtiger positiver Punkt betrachtet werden. Das Plasma jeder Person, die das Virus hatte, ist eine Quelle von Antikörpern. Dies bedeutet, dass die Antikörper das nächste Mal, wenn das Virus angreift, es schnell zerstören und sich die Krankheit nicht entwickeln wird. Eine Person, die sich von COVID erholt hat, hat Antikörper, aber diejenigen, die gerade krank geworden sind, hatten noch keine Zeit, sich zu entwickeln. Wenn ein solcher Patient mit Antikörpern ergänzt wird, die im Rekonvaleszenzplasma enthalten sind (Patient in der Genesungsphase - ca. Znak.com), können wir hoffen, dass die Genesung schneller erfolgt.

Die Frage nach der Wirkung von Anticoid-Antikörpern auf den Körper des Patienten ist heute jedoch nicht vollständig geklärt.

In Moskau werden Blutspender mit Antikörpern gegen COVID-19 bis zu 5.000 Rubel bezahlt

Derzeit gibt es weltweit zahlreiche Studien zur Wirksamkeit der Plasmatherapie bei Coronavirus-Infektionen, die jedoch noch nicht abgeschlossen sind. Aus praktischer Sicht sind die bisher verfügbaren Daten zu den Ergebnissen von Transfusionen von Rekonvaleszenzplasma widersprüchlich. Es gibt Hinweise darauf, dass in einigen Fällen Antikörper helfen. Der erste Patient, der eine solche Behandlung in unserem Land erhielt, hinterließ eine begeisterte Bewertung auf Facebook und behauptete, dass er dank dieses Ansatzes am Leben geblieben sei. Dies ist jedoch die Ansicht eines Patienten, der zusätzlich zum Plasma die volle Menge der empfohlenen Therapie erhalten hat.

Leider ist heute offensichtlich, dass es bisher keine ausreichenden Daten zur bedingungslosen Wirksamkeit von antikonvaskulärem Plasma gibt. In einigen Fällen kamen die Hoffnungen für sie nicht zustande. Ärzte in den USA, die mit einem solchen Plasma gearbeitet haben, sprechen von ihrer Enttäuschung.

Ich habe den Eindruck, dass nicht nur die Antikörper helfen, sondern auch das Plasma selbst, aber höchstwahrscheinlich ihre allgemeine Wirkung.

Die Plasmatherapie kann natürlich bei der Behandlung von Patienten mit COVID-Infektion eingesetzt werden. In Erwartung von Plasma von Rekonvaleszenten können Sie mit Transfusionen von normalem frisch gefrorenem Plasma beginnen, um die sich entwickelnde DIC zu bewältigen.

Gleichzeitig ist mir völlig klar, dass Plasma nicht als letztes Mittel eingesetzt werden sollte, um einen extrem schweren Patienten zu retten, der bereits ein Versagen mehrerer Organe entwickelt hat, was eine Bedrohung für sein Leben darstellt.

Die Plasmatherapie sollte rechtzeitig begonnen werden, wenn Anzeichen einer schweren Lungenschädigung auftreten, die durch Computertomographie bestätigt wird. Sie müssen nicht warten, bis er ein Beatmungsgerät benötigt, dessen Verwendung die Prognose nur verschlechtert.

Warum ist die Plasmatransfusionsmethode nicht weit verbreitet??

Die Verwendung von Plasma wird immer als Intensivpflegemethode angesehen und ist für Beatmungsgeräte bekannt. Aber auch auf Intensivstationen braucht nicht jeder eine Plasmatherapie. Wie bei jeder Behandlungsmethode gibt es Indikationen und Kontraindikationen für ihre Anwendung. Das DIC-Syndrom, das ich bereits erwähnt habe, ist ein solcher Hinweis.

Die Plasmatherapie ist jedoch erstens eine teure Behandlung. Zweitens gibt es immer nicht genug Plasma: Damit der Patient Plasma erhalten kann, wird eine ausreichende Anzahl von Blutspendern benötigt, die mit ihrer konstanten Aktivität den Bedarf der Medizin decken können.

Können Menschen dazu ermutigt werden, Plasma für Patienten mit Coronavirus zu spenden??

Sie können natürlich anrufen. Die Menschen müssen mit allen verfügbaren Mitteln dazu motiviert werden. Und heute hört die Blutspende nicht für einen einzigen Tag auf, sondern die Spender kommen ständig in Krankenhäuser. Gegenwärtig steigt der Bedarf an Plasma jedoch nur, und die Organisation seiner Sammlung unter Bedingungen starrer Selbstisolation ist überhaupt nicht einfach. Für einen gesunden Menschen ist es nicht schwierig, eine Dosis Blut zu verabreichen. Es ist viel schwieriger, eine Rekonvaleszenzspende zu fordern.

Aus meiner Sicht ist der ideale Kandidat für eine antikonvaskuläre Plasmaspende eine Person, die mit dem Virus, dem sogenannten asymptomatischen Träger, infiziert ist, was durch einen positiven Antikörpertest bestätigt wird, und eine Rekonvaleszenz, bei der die Krankheit auftritt, ist relativ einfach. Es ist kaum ratsam, einen schwerkranken Patienten als Spender zu verwenden, der noch zu schwach ist, um Blut zu spenden. Da ich jedoch kein Spezialist in dieser Angelegenheit bin, kann ich nur eine bestimmte Reihenfolge annehmen. Sicherlich ist es bereits von denen registriert, die diese Behandlungsmethode entwickeln..

Warum wird in diesen Fällen keine Plasmaquarantäne durchgeführt??

In der Region Swerdlowsk spendeten sieben wegen Coronavirus behandelte Patienten Plasma

Es gibt bestimmte Bedingungen, unter denen eine Person Spender sein kann. Er muss ein vollkommen gesunder Mensch sein, darf nicht mit Hepatitis-Viren und HIV infiziert sein. Blut, das Spendern entnommen wird, wird für lange Zeit unter Quarantäne gestellt und erst nach einigen Monaten ins Krankenhaus eingeliefert, um eine Infektion der zu transfundierenden Personen zu vermeiden.

Wenn es um ein lebensrettendes Verfahren geht und nun die Plasmatherapie so betrachtet wird, bleibt keine Zeit für die Quarantäne. Daher wird Plasma sofort hergestellt und schnell transfundiert. Auf die Frage, was passiert, wenn die Person, die das Plasma erhalten hat, Hepatitis bekommt, gibt es nur eine Antwort: Aber sie wird am Leben bleiben. Dies ist wichtig, und dann werden wir Hepatitis heilen.

Sollte der Patient eine Einwilligung zur Plasmatransfusion unterzeichnen?

Formal muss der Patient gemäß dem Gesetz eine Einverständniserklärung zu allen auf ihn angewendeten Therapiemethoden unterzeichnen. Natürlich erfordert die Anwendung neuer Behandlungsmethoden, zu denen auch die Plasmatherapie gehört, die Unterzeichnung einer zusätzlichen Einwilligung sowie die Behandlung mit biologischen Arzneimitteln, dem gleichen Tocilizumab.

"Helfen Sie schwerkranken Patienten": Ein Arzt über die Behandlung von Coronavirus mit einer Bluttransfusion von Patienten mit COVID-19

- Alexei Anatolyevich in Russland begann zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 mit der Plasmatransfusion von Personen, die sich von einer Coronavirus-Infektion erholt hatten. Was können Sie über diese Erfahrung in der medizinischen Praxis sagen??

- Die Behandlungsmethode mit Hyperimmunplasmen wurde bisher recht aktiv gegen bakterielle Infektionen eingesetzt. Ein hyperimmunes Antistaphylokokken-Anti-Pseudomonas-Plasma wurde hergestellt. Dies ist also eine der Optionen für Hyperimmunplasmen. Für die Behandlung von Virusinfektionen ist die Methode neu. Daher stellen sich viele Fragen zu Möglichkeit, Effektivität und technologischen Nuancen.

- Was ist das Wirkprinzip dieser Behandlungsmethode??

- Das Immunsystem versucht, fremde Antigene und Moleküle mit Antikörpern zu zerstören. Die Einführung eines Impfstoffs - eines geschwächten oder irgendwie modifizierten Mikroorganismus - bildet eine aktive Immunität, als Reaktion bilden sich Antikörper. Durch die Ernte des Plasmas eines Patienten mit einem hohen Gehalt an Antikörpern erhalten wir sozusagen Serum. Wir hoffen, dass sie durch die Einführung von Antikörpern dazu beitragen, Viren aus dem Körper des Patienten zu entfernen. Dies ist eine Art Ersatz, passive Immuntherapie..

- Wie unterscheidet sich diese Methode von der Impfmethode??

- Blutplasma kann als Serum bezeichnet werden. Im Gegensatz zu einem Impfstoff, der die Produktion von Antikörpern durch den Körper selbst stimulieren soll.

- Alle übertragenen COVID-19 sind für die Rolle von Plasmaspendern geeignet?

- Das Hauptauswahlkriterium wird neben den üblichen Spenderbeschränkungen der Titer der Antikörper gegen COVID-19 sowie der Zustand der Kranken sein. Wenn es einen schweren Krankheitsverlauf gab, wird es aus ethischen Gründen ziemlich schwierig sein, dies bereits zu tun. Aber wahrscheinlich möchte jeder, der krank ist, Spender werden und schwerkranken Patienten helfen.

- Die Methode ist für schwerkranke Patienten indiziert.?

- Ja, die Methode ist zur Behandlung schwerer Lungenentzündung angezeigt. Entwickelt für Patienten, die kurz vor der mechanischen Beatmung stehen.

- Wie kritisch ist die Wirkung der Plasmatransfusion für den Krankheitsverlauf? Zum Beispiel schreiben sie über die chinesische Erfahrung, dass sich Patienten in drei Tagen besser fühlten. Warum ist diese Technik in diesem Fall noch nicht weit verbreitet??

- Wir hoffen natürlich, dass diese Methode zur Behandlung schwerer Patienten schnell und effektiv ist. Drei Tage sind sogar viel. Ich möchte, dass sich der Effekt früher entwickelt. Die Einschränkung ist die Notwendigkeit einer großen Anzahl von Spendern, aber wir haben nicht so viele.

  • RIA Nachrichten
  • © Vitaly Belousov

Ich betone noch einmal, dass der Titer dieser erholten Patienten, der Titer der Antikörper, ziemlich hoch sein sollte. Und natürlich ist es wichtig, dass der klinische Zustand des Spenders selbst günstig ist. Es ist klar, dass er sich nach einer schweren Lungenentzündung noch lange erholen wird. Nachdem Sie negative Tests auf Coronavirus erhalten haben, müssen Sie zwei Wochen warten. Dann können wir den Patienten als potenziellen Plasmaspender betrachten.

- Wie viele Menschen von bereits Kranken helfen, diese Behandlungsmethode zu retten?

- Heute ist es die einzige ätiologische (Beseitigung der Ursache. - RT) Behandlung dieser Infektion. Wie viel zu sparen ist, ist schwer zu sagen. Dies ist eine Frage der Spenderrekrutierung, des Beschaffungsvolumens und der korrekten Bewerbung. Wie Sie verstehen, ist die Erfahrung begrenzt, und wir unternehmen die ersten Schritte.

- Ist es richtig zu sagen, dass dies eine Chance für Patienten in ernstem Zustand ist, eine mechanische Beatmung zu vermeiden?

- Richtig. Die schwersten Patienten werden bereits mechanisch beatmet. Für diese Patienten kann unsere Therapie die letzte Chance sein. Ich möchte jedoch eine höhere Effizienz bei Patienten sehen, die sich in einem Zwischenzustand zwischen relativem Wohlbefinden und mechanischer Beatmung befinden. Dies ist die Nische für das Plasma, die am meisten diskutiert wird..

- Welche Risiken sind mit einer Plasmatransfusion verbunden??

- Dies sind alle Risiken, die mit der Verwendung von Blutbestandteilen verbunden sind. Es ist besonders wichtig, eine mögliche Komplikation zu beachten - eine akute Lungenschädigung, die mit einer Plasmatransfusion möglich ist.

- Ist es durch Antikörper möglich festzustellen, ob eine Person an COVID-19 erkrankt ist??

- Ja, Antikörper spiegeln den Kontakt einer Person mit einem Mikroorganismus wider, einschließlich eines bestimmten Virus. Antikörper - Marker des übertragenen Kontakts.

- Die Medien schreiben, dass viele Antikörpertests fehlgeschlagen sind. Warum sind sie so schwer zu erkennen??

- Ich befürchte, dies liegt an der Variabilität des Virus und einer ziemlich breiten Palette von Antikörpern.

- Welchen Rat können Sie Menschen geben, um Infektionen vorzubeugen??

Stimmt es, dass Coronavirus durch Plasmatransfusion geheilt werden kann??

Chinesische Ärzte haben die Entdeckung eines wirksamen Weges zur Behandlung der durch das neue Coronavirus 2019-nCoV verursachten Lungenentzündung angekündigt. Wir sprechen über die Transfusion von Patienten mit Blutplasma von erholten Patienten. Experten fanden heraus, dass im Plasma einiger kranker Menschen Antikörper gefunden wurden, die im Kampf gegen das Coronavirus helfen. Diese Methode wurde bereits erfolgreich zur Behandlung mehrerer Patienten eingesetzt, berichtet die Global Times..

Warum Ärzte die Behandlung von Coronavirus-Patienten mit Plasmatransfusion empfehlen?

Am Donnerstag, dem 13. Februar, kündigte die China National Biotechnology Group die Entdeckung eines neuen Weges zur Bekämpfung des Coronavirus an. Laut Vertretern der Organisation führt die Einführung des Patientenplasmas der erholten Patienten zu einer signifikanten Verbesserung ihres Zustands. Die Ärzte stützten ihre Aussage mit den Ergebnissen der Behandlung von 11 Patienten, die sich in einem kritischen Zustand befanden. Die erste neue Behandlung erhielt drei Patienten, die am 8. Februar in das Krankenhaus in Wuhan eingeliefert wurden. Bereits 12 bis 24 Stunden nach Einführung des Plasmas wurde bei ihnen eine signifikante Abnahme des Entzündungsniveaus festgestellt. Laut Taiwan News haben Patienten einen erhöhten Lymphozytenspiegel im Blut und die Symptome der Krankheit haben sich gemildert.

Das Ergebnis der Behandlung erklärt sich aus der Tatsache, dass die meisten Patienten mit Coronavirus spezifische Antikörper entwickeln, die nach ihrer Genesung im Kampf gegen das Virus helfen können. Chinesische Ärzte sagen, dass die Einführung von Plasma die Sterblichkeit durch das neue Coronavirus senken wird, das heute 2,2% beträgt. Sie planen, weiterhin Plasma zur Behandlung von Patienten mit Coronavirus zu verwenden, und fordern daher diejenigen, die sich erholt haben, auf, Blut zu spenden. Spender können Personen im Alter von 18 bis 60 Jahren sein.

Was ist die Plasmabehandlungsmethode?

Eine Methode zur Behandlung von Patienten, denen Vollblut oder Plasma von einer Person injiziert wird, die sich nach einer Infektion mit einem ähnlichen Virus erholt hat, wird als Rekonvaleszenz bezeichnet (vom Wort "Rekonvaleszenz" - der Prozess der Wiederherstellung der normalen Funktion des Körpers nach einer Krankheit)..

Diese Technik wurde nach dem Erscheinen neuer Antibiotika und antiviraler Medikamente sowie Impfstoffen nicht mehr weiterentwickelt. Diese Methode wird jedoch immer noch in Fällen angewendet, in denen es keine spezifischeren Behandlungsarten gibt. Erst in den letzten Jahren wurden Studien durchgeführt, um eine Verringerung der Mortalität nach Verabreichung von Vollblut oder Plasma von Rekonvaleszenzpatienten an Patienten mit SARS-Coronavirus-, H1N1- und H5N1-Influenzaviren festzustellen.

Wissenschaftler kehrten 2014 während einer Ebola-Epidemie, die Teile Westafrikas heimgesucht hatte, zur Erforschung dieser Methode zurück. Dann forderte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Ärzte auf, Rekonvaleszenzmethoden in den Behandlungsmechanismen dieses Virus zu evaluieren und umzusetzen, gegen die es keine Impfstoffe und Medikamente gab.

Ist die Plasmabehandlung von Genesungspatienten wirklich effektiv??

Bisher wurde die Wirksamkeit und Sicherheit der Rekonvaleszenzmethode nicht nachgewiesen.

Nach Angaben der WHO wurde diese Methode zur Behandlung des Ebola-Virus erstmals 1976 im Kongo angewendet. Dann wurde eine junge Frau mit dem Blutplasma einer Person behandelt, die sich nach einer Infektion mit einem verwandten Marburg-Virus erholte. Infolgedessen hatte sie weniger Blutungen als andere Patienten, jedoch starb die Patientin nach einigen Tagen.

Während eines weiteren Ebola-Ausbruchs im Kongo im Jahr 1995 wurden acht Patienten mit der Rekonvaleszenzmethode behandelt, von denen sich sieben erholten. Die WHO erinnert jedoch daran, dass diese Studie, wie viele andere, ohne Kontrollgruppe durchgeführt wurde. Daher können Wissenschaftler nicht mit Sicherheit sagen, dass diese Methode den Gesundheitszustand der Patienten tatsächlich irgendwie beeinflusst hat.

In anderen Fällen der Genesung, einschließlich der Fälle im Jahr 2014, erhielten Patienten gleichzeitig mit Plasma oder Vollblut von Genesungspatienten eine andere experimentelle Behandlung und unterstützende Therapie. All diese Faktoren ermöglichten es den Ärzten auch nicht, die Wirksamkeit der Methode zu überprüfen. Einige Studien haben auch gezeigt, dass es ineffizient ist, die Ebola-Mortalität zu senken..

Bisher sind sich die meisten Wissenschaftler einig, dass die Rekonvaleszenzmethode zur Behandlung oder Vorbeugung bestimmter Infektionskrankheiten eingesetzt werden kann, jedoch in Kombination mit anderen Therapien. Es wird auch empfohlen, die einzige Therapie in Fällen anzuwenden, in denen keine spezifischen Behandlungsmethoden verfügbar sind..

Wie in Russland wird empfohlen, das Coronavirus zu behandeln?

Spezialisten auf der ganzen Welt haben noch kein Medikament gefunden, mit dem Patienten mit einem neuen Coronavirus garantiert geheilt werden können. Bisher sind alle Expertenrezepte beratender Natur..

Anfang Februar erstellte das Gesundheitsministerium der Russischen Föderation eine Liste mehrerer Medikamente, die zur Behandlung von Patienten mit einer neuen Coronavirus-Infektion eingesetzt werden können. Dies sind wirksame Medikamente, die von Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen wie HIV und Hepatitis eingenommen werden. Die Abteilung stellt fest, dass die aktuellen Informationen zu den Ergebnissen der Behandlung mit diesen Arzneimitteln keine eindeutigen Rückschlüsse auf ihre Wirksamkeit zulassen. Daher ist ihre Verwendung durch Entscheidung der medizinischen Kommission zulässig, wenn der mögliche Nutzen für den Patienten das Risiko übersteigt.

Einige Patienten benötigen auch Antipyretika, Behandlung von Rhinitis und Bronchitis..

Der Arzt sprach über die Behandlung von Coronavirus mit Plasma

"Die Anzahl der möglichen Spender aus der Anzahl der erholten Patienten beträgt, Gott bewahre, die Hälfte."

22.04.2020 um 18:49 Uhr, Aufrufe: 2485

Eine neue Technik zur Behandlung von Coronavirus-Infektionen ist die Transfusion schwerkranker Patienten mit Blutplasma nach COVID-19 mit Antikörpern gegen diese Krankheit. In Moskau wird es seit Anfang April als Experiment verwendet, jetzt ziehen immer mehr Coronavirus-Kliniken dorthin. Eine Blutspende zur Rettung des Lebens von Patienten kann sich von COVID-19-Personen (offiziell diagnostiziert) im Alter von 18 bis 55 Jahren ohne chronische Krankheiten erholen. Weitere Einzelheiten zu dieser Methode und den Einschränkungen für MK-Spender wurden vom Transfusiologen Andrei Zvonkov mitgeteilt.

- Wer vermutete zuerst, Plasmatransfusion mit Antikörpern zur Behandlung von Coronavirus zu verwenden?

- Die Verwendung von Blutplasma von Patienten (Hyperimmunoplasmen) zur Behandlung von Patienten mit verschiedenen Infektionen ist eine ziemlich alte Technik. Zum Beispiel gibt es ein bekanntes (und sehr teures) Medikament Octagam, das zur Behandlung von septischen Zuständen verwendet wird - es ist ein spezifischer Antikörper gegen pyogene bakterielle Infektionen. Es hilft sehr. Humanes Immunglobulin wird auch zur Behandlung des Cytomegalievirus verwendet. Alle diese Medikamente werden aus dem Plasma von Spendern hergestellt, es wird extrahiert, gereinigt, die notwendigen Antikörper werden daraus ausgeschieden. In diesem Fall geht es hier nicht um die Zuordnung von Antikörpern zum Arzneimittel wie im Fall von Octagam, sondern um die Verwendung von Plasma als Blutbestandteil.

- Die Anforderungen an Blutplasmaspender sind normalerweise milder als an Vollblutspender. Wie in diesem Fall?

- Die Beschaffung von Plasma von gewonnenen COVID-19-Patienten hat ihre eigenen Besonderheiten. Es ist wichtig zu verstehen, dass der Spender erstens gesund sein muss. Das ist das Gesetz. Dies bedeutet, dass wenn eine Person an einer koronaren Herzkrankheit, einigen chronischen Krankheiten oder einfach einer sehr schweren Lungenentzündung leidet, Sie sie trotz des hohen Antikörpertiters nicht als Spender verwenden können. Es stellt sich heraus, dass im Prinzip die Anzahl der möglichen Spender aus der Anzahl der erholten Patienten, Gott bewahre, die Hälfte beträgt.

Ferner muss das Plasma mit einem Reisepass gekennzeichnet sein. Unter normalen Bedingungen sollte Plasma 6 Monate lang in gefrorenem Zustand unter Quarantäne gestellt werden, um die Möglichkeit von Transfusionsinfektionen auszuschließen. Während dieser Zeit wird der Spender mehrmals untersucht, und wenn er während dieser Zeit nicht als Träger einer Infektion aufgetreten ist, wird dieses Plasma zur Arbeit gegeben.

Jetzt können wir für den Kampf gegen das Coonavirus natürlich nicht 6 Monate warten und Plasma unter Quarantäne stellen. Daher müssen wir besonders sicher sein, dass der Spender nicht mit Hepatitis, HIV infiziert ist und in den letzten Tagen keine Drogen, Alkohol, Nikotin oder Betäubungsmittel eingenommen hat. Eine Person sollte unbedingt untersucht werden, obwohl ich zugeben muss, dass in diesem Fall immer mindestens ein kleines Risiko besteht, in Schwierigkeiten zu geraten. Ja, wir müssen eine Person vor dem Coronavirus retten, aber wir möchten nicht aus dem Feuer ins Feuer gelangen. Daher sollte die Überwachung des Zustands des Spenders so streng wie möglich sein.

- Ärzte haben bereits festgestellt, dass im Fall einer Plasmaspende für Patienten mit Coronavirus keine „gezielte“ Spende, dh eine Plasmaspende für einen bestimmten Patienten, vorgesehen ist. In der Zwischenzeit wird dies für eine Reihe anderer schwerwiegender Krankheiten praktiziert. Warum so?

- Wenn Sie mit Ihrem Verwandten oder Freund, der mit Coronavirus infiziert wurde, eine Blutgruppe und einen Rh-Faktor haben, können Sie dies technisch tun. Aber es gibt eine entscheidende Nuance. Aus den oben genannten Gründen gibt es nicht so viele Spender. Eher vorerst sogar ein bisschen. Wenn eine Person einen Teil des Plasmas spenden wird, wird sie meiner Meinung nach nicht darauf bestehen, dass es ausschließlich an ihren Verwandten übertragen wird. Obwohl es natürlich verständlich ist, auf die eigenen Leute aufzupassen.

Ich wiederhole, wiederholbares Plasma kann nicht transfundiert werden, und die Rh-Faktoren müssen ebenfalls zusammenfallen. Es ist am besten, das Plasma nicht von Hand in einer Zentrifuge zu trennen, sondern auf speziellen Geräten - Plasmaabscheidern. Eine Ausgabe von einer solchen Vorrichtung sind ungefähr 3 mögliche Dosen von einem Blutspender.

Ich denke jedoch, dass eine gezielte Spende vielleicht möglich ist. Die Hauptfrage ist, dass Sie als Spender für diesen Empfänger nach Gruppe und Rhesus geeignet sind. Dann können die Ärzte Ihre Wünsche für einen bestimmten Patienten berücksichtigen. Wir müssen aber auch verstehen, dass wenn der Patient die übliche Behandlung gut verträgt, Sie ihn nicht mit einem anderen Plasma „beladen“ sollten. Dies ist immer noch ein Fremdprotein für den Körper..

- Es gibt eine Meinung, dass der Spender, dem Antikörper "weggenommen" werden, einen Teil der Immunität verliert - das ist wahr?

- In diesen Worten liegt auf den ersten Blick Logik. Und doch ist das nicht so. Ärzte wissen, dass es einen sogenannten Rebound-Effekt gibt: In diesem Fall drückt sich dies darin aus, dass wir durch Entfernen von Antikörpern aus dem Blut die Zellen, die sie produzieren, zu einer wiederholten und aktiveren Produktion provozieren. Und innerhalb einer Woche steigt die Konzentration von Antikörpern im Blut um ein Vielfaches. Nach unseren Beobachtungen ist der Antikörpertiter nach der Plasmapherese in 10-12 Tagen 2-3 mal höher als vor der Plasmasammlung. Dem Spender passiert also nichts Schlimmes.

Wo und wie kann man Plasma spenden?

- Durch die gemeinsamen Bemühungen mehrerer klinischer Zentren haben wir 20 Proben unserer Patienten, die sich von COVID-19 erholt hatten, auf das Vorhandensein spezifischer Immunglobuline der Klasse G gegen SARS-CoV-2-Antigene getestet, sagte Vladimir Baklaushev, stellvertretender Generaldirektor für wissenschaftliche Forschung und medizinische Technologien des föderalen medizinischen und wissenschaftlichen Zentrums der FMBA in Russland ( Seit dem 6. April wurde diese Klinik zur Behandlung von Coronavirus-Infektionen überwiesen. - Mehr als die Hälfte hat einen hohen Antikörpertiter gegen Coronavirus (1/1000 und höher). Unsere Arbeitsgruppe schließt die Erstellung eines Protokolls für klinische Studien mit Plasma-Rekonvaleszenten zur Behandlung schwerer Formen von COVID-19 in der FMBA in Russland ab. Und das bedeutet, dass wir ihnen wie das Forschungsinstitut für Notfallmedizin gefallen. N.V. Sklifosovsky, bereit, mit dem Spender-Screening und der Herstellung von Hyperimmunplasma zu beginnen.

Laut Baklaushev ist das Verfahren sicher, da das Plasma die sogenannte Pathogenreduktion durchläuft. In der FNCC selbst befinden sich mehr als 30 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 75 Jahren auf der Intensivstation. Die meisten von ihnen sind an mechanische Lüftungsgeräte angeschlossen, dh ihr Zustand ist schwerwiegend und äußerst schwerwiegend. Deshalb könnte die Sammlung von Spenderplasma für diese Patienten eine Hoffnung sein, betont der Arzt. Menschen im Alter von 18 bis 55 Jahren, die ein Coronavirus hatten und keine Kontraindikationen für die Spende von Blutbestandteilen haben, bittet Vladimir Baklaushev, ihn direkt per E-Mail an [email protected] zu kontaktieren, damit sie nach Prüfung auf antivirale Antikörper Blutplasma spenden können.

Wenn die Diagnose von COVID-19 nicht bestätigt wurde, ein antiviraler Antikörpertest (und herausfinden, ob Sie diese Krankheit oder andere akute Virusinfektionen der Atemwege hatten und dann, wenn Sie sich die Ergebnisse ansehen, das Plasma nicht bestehen oder nicht bestehen können), sagt der Arzt. „Wir haben eine begrenzte Anzahl von Testsystemen“, erklärt Vladimir Baklaushev. „Daher sollten wir zunächst Personen untersuchen, die COVID-19 tatsächlich übertragen haben. Hierfür gibt es zwei Hauptkriterien: 1) die durch PCR-Studie bestätigte Isolierung des SARS-CoV2-Virus, 2) ein charakteristisches Röntgenbild.

Bei Patienten mit COVID-19 hält ein hoher Titer an antiviralen Antikörpern 1 bis 3 Monate an. Selbst wenn Sie diese Krankheit im Dezember hatten, sind Sie bei uns genau richtig. “.

- Das Plasma der geborgenen Menschen enthält Antikörper, die dem Körper helfen, die Infektion zu überwinden “, erklärt der Chefarzt des O.K. Blood Center Gavrilova Olga Mayorova. - Es ist unmöglich, diese Antikörper künstlich zu erhalten. Nur eine kranke Person, die sich erholt hat, kann Plasmaspender werden und kranken Patienten helfen.

Derzeit kann Blutplasma mit Antikörpern gegen das Coronavirus an das Sklifosovsky Research Institute of Emergency Medicine gespendet werden, wo bis zu 200 Plasmaspender pro Tag empfangen werden können (Bolshaya Sukharevskaya sq., 3), Gavrilov Blood Center (31 Bakinskaya Street), Stadtkrankenhaus Nr. 52 (Infantry Str., 3, S. 1) und FNCC (Kontakt per E-Mail oben). Die Liste der medizinischen Einrichtungen, die diese Methode anwenden, wird ständig aktualisiert. So wird es bald auch das nach ihm benannte Zelenograd City Clinical Hospital geben Konchalovsky, berichtet im Krankenhaus.

- Trotz der Tatsache, dass diese Technik noch experimentell ist, ist es möglich und notwendig, Plasma zu spenden “, sagte Ruslan Shekurov, Projektmanager bei DonorSearch, an MK. - Hierfür sind keine Ausweise erforderlich: Besuche in medizinischen Zentren sind zulässig, und alle Blutzentren sind in der Liste der Mitarbeiter enthalten. Darüber hinaus gibt es in vielen Blutzentren sogar gemeinsame Programme mit Taxi-Aggregatoren: Sie können dies auf deren Websites nachlesen. Das Wesentliche der Programme ist Folgendes: Wenn Sie sich für eine Blutuntersuchung anmelden, erhalten Sie einen Aktionscode für eine kostenlose Fahrt zum Blutzentrum und zurück, sodass Sie weniger einem Infektionsrisiko ausgesetzt sind.

Laut Anastasia Rakova, stellvertretende Bürgermeisterin für soziale Entwicklung, hoffen die Ärzte, dass sich die neue Behandlungsmethode mit gespendetem Blutplasma positiv auf die Zunahme der Zahl der Menschen auswirkt, die sich erholt haben. Patienten, die Plasma gespendet haben, spendeten Verbesserungen.

- Laut Rakova sind bereits 60 Personen, die sich von COVID-19 erholt haben, Blutplasmaspender geworden. - Plasma wird zur Behandlung im Krankenhaus Nr. 52 und im Sklifosovsky Research Institute of Emergency Medicine verwendet. Darüber hinaus beteiligen sich Vertreter des Gavrilov-Blutzentrums an der Erstellung und Erprobung einer Behandlungsmethode durch Bluttransfusion..

Das Moskauer Bürgermeisteramt hat auch Stimulationsmaßnahmen für die Plasmaspende mit Antikörpern gegen COVID-19 festgelegt. Für jeweils 150 Milliliter Plasma wird eine Zahlung von 1.250 Rubel vorgeschrieben, für 600 Milliliter - 5.000 Rubel. Das Volumen einer einzelnen Spende sollte mindestens 300 und nicht mehr als 600 Milliliter betragen. Zahlungen werden ab dem 19. April festgelegt. Bei Spenderproblemen ist die Hotline +7 (495) 870-45-16 (täglich von 9 bis 19 Uhr)..

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Kapoten Tabletten - Krankenwagen gegen Bluthochdruck und Druck

Die Pharmakotherapie in ihrem Arsenal enthält Hunderte von Medikamenten gegen Bluthochdruck. Eines der bekannten Medikamente gegen Druck ist Kapoten.

Blut- und Urintests auf hCG: Wenn der Test eine Schwangerschaft zeigt und wie viele Tage nach der Empfängnis zu wachsen beginnt?

Während der Schwangerschaft erfährt der Körper der Frau aufgrund von Veränderungen des Hormonspiegels signifikante Veränderungen.