Kreislaufkreise

Aus den vorherigen Artikeln kennen Sie bereits die Zusammensetzung des Blutes und die Struktur des Herzens. Es ist offensichtlich, dass das Blut alle Funktionen nur aufgrund seiner konstanten Zirkulation erfüllt, die dank der Arbeit des Herzens ausgeführt wird. Die Arbeit des Herzens ähnelt einer Pumpe, die Blut in die Gefäße pumpt, durch die Blut zu inneren Organen und Geweben fließt..

Das Kreislaufsystem besteht aus großen und kleinen (Lungen-) Blutkreislaufkreisen, auf die wir noch näher eingehen werden. Beschrieben von William Harvey, einem englischen Arzt, im Jahre 1628.

Der große Kreislauf der Durchblutung (BKK)

Dieser Kreislauf der Durchblutung dient dazu, allen Organen Sauerstoff und Nährstoffe zuzuführen. Es beginnt mit einer Aorta, die aus dem linken Ventrikel austritt, dem größten Gefäß, das sich nacheinander in Arterien, Arteriolen und Kapillaren verzweigt. Das BCC eröffnete und verstand die Bedeutung des Kreislaufsystems durch den berühmten englischen Wissenschaftler, Doktor William Harvey.

Die Kapillarwand ist einschichtig, daher findet ein Gasaustausch durch sie mit umgebenden Geweben statt, die auch Nährstoffe durch sie erhalten. Die Atmung erfolgt in den Geweben, in denen Proteine, Fette und Kohlenhydrate oxidiert werden. Dadurch entstehen in den Zellen Kohlendioxid und Stoffwechselprodukte (Harnstoff), die ebenfalls in die Kapillaren ausgeschieden werden..

Venöses Blut fließt durch die Venolen in die Venen und kehrt durch die größte - die obere und untere Hohlvene, die in das rechte Atrium fließt - zum Herzen zurück. Somit beginnt BCC im linken Ventrikel und endet im rechten Atrium..

Blut passiert BKK in 23-27 Sekunden. Arterielles Blut fließt durch die Arterien des CCB und venös durch die Venen. Die Hauptfunktion dieses Kreislaufs besteht darin, alle Organe und Gewebe des Körpers mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen. In Blutgefäßen der CCL hoher Blutdruck (relativ kleiner Kreislauf der Durchblutung).

Lungenkreislauf

Ich möchte Sie daran erinnern, dass CCL im rechten Atrium endet, das venöses Blut enthält. Der Lungenkreislauf (MCC) beginnt in der nächsten Herzkammer - dem rechten Ventrikel. Von hier gelangt venöses Blut in den Lungenstamm, der in zwei Lungenarterien unterteilt ist..

Die rechten und linken Lungenarterien mit venösem Blut gelangen in die entsprechenden Lungen, wo sie zu den die Alveolen umgebenden Kapillaren verzweigen. In den Kapillaren findet ein Gasaustausch statt, wodurch Sauerstoff in den Blutkreislauf gelangt und sich mit Hämoglobin verbindet und Kohlendioxid in die Alveolarluft diffundiert.

Mit Sauerstoff angereichertes arterielles Blut wird in Venolen gesammelt, die dann in die Lungenvenen übergehen. Lungenvenen mit arteriellem Blutfluss in den linken Vorhof, wo der ICC endet. Vom linken Vorhof gelangt Blut in den linken Ventrikel - den Ort des Beginns des BCC. Somit sind zwei Kreisläufe der Durchblutung geschlossen.

MCC-Blut fließt in 4-5 Sekunden. Seine Hauptfunktion besteht darin, das venöse Blut mit Sauerstoff zu sättigen, wodurch es arteriell und sauerstoffreich wird. Wie Sie bemerkt haben, fließt venös durch die Arterien im ICC und arterielles Blut fließt durch die Venen. Der Blutdruck ist niedriger als BKK.

Interessante Fakten

Im Durchschnitt pumpt das Herz einer Person pro Minute etwa 5 Liter für 70 Lebensjahre - 220 Millionen Liter Blut. An einem Tag schlägt das Herz eines Menschen in seinem gesamten Leben ungefähr 100.000 Schläge - 2,5 Milliarden Schläge.

© Bellevich Yuri Sergeevich 2018-2020

Dieser Artikel wurde von Bellevich Yuri Sergeyevich geschrieben und ist sein geistiges Eigentum. Das Kopieren, Verteilen (auch durch Kopieren auf andere Websites und Ressourcen im Internet) oder jede andere Verwendung von Informationen und Objekten ohne vorherige Zustimmung des Copyright-Inhabers ist gesetzlich strafbar. Für Artikelmaterialien und deren Erlaubnis wenden Sie sich bitte an Bellevich Yuri.

Koronarkreislauf

Der große (Körper-) Kreislauf der Durchblutung dient dazu, allen Organen und Geweben des Körpers Nährstoffe und Sauerstoff zuzuführen und Stoffwechselprodukte und Kohlendioxid aus ihnen zu entfernen. Es beginnt im linken Ventrikel des Herzens, aus dem die Aorta austritt und arterielles Blut trägt.

Arterielles Blut enthält Nährstoffe und Sauerstoff, die für das Leben des Körpers notwendig sind, und hat eine helle scharlachrote Farbe. Die Aorta verzweigt sich in Arterien, die zu allen Organen und Geweben des Körpers gelangen und in ihre Dicke in Arteriolen und weiter in die Kapillaren übergehen. Kapillaren wiederum bilden Venolen und weiter Venen. Durch die Kapillarwand kommt es zu Stoffwechsel und Gasaustausch zwischen Blut und Körpergewebe..

In den Kapillaren fließendes arterielles Blut gibt Nährstoffe und Sauerstoff ab und erhält im Gegenzug Stoffwechselprodukte und Kohlendioxid (Gewebeatmung). Infolgedessen ist das in das venöse Bett eintretende Blut sauerstoffarm und reich an Kohlendioxid und hat daher eine dunkle Farbe - venöses Blut; Bei Blutungen kann die Farbe des Blutes bestimmen, welches Gefäß beschädigt ist - eine Arterie oder Vene. Die Venen verschmelzen zu zwei großen Stämmen - der oberen und unteren Hohlvene, die in das rechte Atrium fließen.

Dieser Abschnitt des Herzens endet mit einem großen (Körper-) Kreislauf der Durchblutung. Neben dem großen Kreis befindet sich der dritte (Herz-) Kreislauf der Durchblutung, der dem Herzen selbst dient. Es beginnt mit den aus der Aorta austretenden Koronararterien des Herzens und endet mit den Venen des Herzens. Letztere gehen in den Koronarsinus über, der in das rechte Atrium fließt, und kleine Venen öffnen sich direkt in den Hohlraum des Atriums.

Regionale Durchblutung

Das allgemeine Kreislaufsystem mit seinen großen und kleinen Blutzirkulationskreisen funktioniert in verschiedenen Bereichen und Organen des Körpers unterschiedlich, abhängig von der Art ihrer Funktion und den aktuellen Funktionsbedürfnissen. Unterscheiden Sie daher zusätzlich zur allgemeinen Durchblutung die lokale oder regionale (von der Lat. Regio - Region) Durchblutung. Es wird von den Haupt- und Organgefäßen durchgeführt, die in jedem einzelnen Organ ihre eigene spezielle Struktur haben..

Um die regionale Durchblutung zu verstehen, ist die richtige Vorstellung von der Mikrozirkulation des Blutes wichtig..

Die Struktur des Herzens. Das Konzept der großen und kleinen Blutkreislaufkreise. Herz-Kreislauf.

Das Herz ist ein hohles fibro-muskuläres Organ, das die Form eines Kegels hat, dessen Spitze nach unten, links und vorne gerichtet ist und dessen Basis nach oben und hinten zeigt. Es befindet sich in der Brusthöhle hinter dem Brustbein als Teil der Organe des mittleren Mediastinums in der Sehnenmitte des Zwerchfells. Der obere Rand des Herzens befindet sich in Höhe der oberen Ränder des Knorpels des III. Rippenpaares, der rechte Rand ragt 2 cm über den rechten Rand des Brustbeins hinaus. Der linke Rand verläuft entlang einer bogenförmigen Linie vom Knorpel der III-Rippe bis zur Projektion der Herzspitze. Die Herzspitze wird im fünften fünften Interkostalraum bestimmt, 1-2 cm medial zur linken Mittellinie. Am Herzen befinden sich sterno-costale (anterior), diaphragmatische (untere) und pulmonale (laterale) Oberflächen, rechte und linke Ränder, Koronar- und zwei (anterior und posterior) interventrikuläre Rillen. Der Sulcus coronarius trennt die Vorhöfe von den Ventrikeln, der Sulcus interventricularis trennt die Ventrikel. In den Furchen sind die Gefäße und Nerven. Die Vorderwand des rechten und linken Atriums hat eine anterior konische Verlängerung - das rechte und das linke Ohr. Beide Ohren bedecken vor dem Beginn der Aorta und des Lungenstamms und stellen zusätzliche Reservehöhlen dar. Die Größen des Herzens sind individuell unterschiedlich. Normalerweise wird die Größe des Herzens mit der Größe der Faust einer bestimmten Person verglichen (Länge 10-15 cm, Quergröße 9-11 cm, anteroposteriore Größe 6-8 cm). Die Wandstärke des rechten Vorhofs ist etwas geringer als die Dicke des linken Vorhofs (2-3 mm), der rechte Ventrikel beträgt 4-6 mm, der linke 9-11 mm. Die Herzmasse eines Erwachsenen beträgt 0,4 bis 0,5% des Körpergewichts oder durchschnittlich 250 bis 350 g. Das Herzvolumen von Erwachsenen variiert zwischen 250 und 350 ml. Das menschliche Herz hat 4 Kammern (Hohlräume): zwei Vorhöfe und zwei Ventrikel (rechts und links). Eine Kammer ist durch Trennwände von der anderen getrennt. Das Längsseptum des Herzens hat keine Löcher, d.h. seine rechte Hälfte ist nicht mit der linken kommuniziert. Das Querseptum teilt das Herz in Vorhöfe und Ventrikel. Es hat atriale ventrikuläre Öffnungen, die mit Blattventilen ausgestattet sind. Die Klappe zwischen dem linken Vorhof und dem Ventrikel ist bicuspid (Mitral), und zwischen dem rechten Atrium und dem Ventrikel ist tricuspid. Die Ventile öffnen sich zu den Ventrikeln und lassen das Blut nur in diese Richtung fließen. Der Lungenstamm und die Aorta haben zu Beginn semilunare Klappen, die aus drei semilunaren Klappen bestehen und sich in Richtung des Blutflusses in diesen Gefäßen öffnen.

Die Wand des Herzens besteht aus drei Schichten: der inneren - dem Endokard, der mittleren, der dicksten - dem Myokard und der äußeren - dem Epikard.

1) Das Endokard kleidet das Innere aller Herzhöhlen aus und ist eng verwachsen (mit der darunter liegenden Muskelschicht, die die Papillarmuskeln mit ihren Sehnenakkorden (Fäden) bedeckt. Es besteht aus Bindegewebe mit elastischen Fasern und glatten Muskelzellen sowie dem Endothel. Das Endokard bildet die Atrium-Ventrikelklappen. Aorta, Lungenstamm und Klappe der unteren Hohlvene und des Sinus coronarius.

2) Das Myokard (Muskelschicht) ist der kontraktile Apparat des Herzens. Gebildet unter der Liste der Geschlechtswespen und des Herzmuskelgewebes. 8 Unterschied zu skelettgestreiftem Muskelgewebe im Herzmuskelgewebe zwischen den Muskelfasern gibt es Jumper, die sie zu einem einzigen System kombinieren. Gleichzeitig werden die Muskeln der Vorhöfe mit Hilfe der rechten und linken Faserringe, die sich um die entsprechenden atrioventrikulären Öffnungen befinden, vollständig von den Muskeln der Ventrikel getrennt. Ansammlungen von fibrösem Gewebe finden sich auch um die Öffnungen des Lungenstamms, der Aorta und im oberen membranösen Teil des interventrikulären Septums. Faserringe bilden zusammen mit anderen Ansammlungen von Fasergewebe eine Art Skelett des Herzens, das als Unterstützung für Muskeln und Klappenapparate dient. Die Muskelmembran der Vorhöfe besteht aus zwei Schichten: oberflächlich und tief. Es ist dünner als die Muskelmembran der Ventrikel, die aus drei Schichten besteht: der inneren, mittleren und äußeren. In diesem Fall gehen die Muskelfasern der Vorhöfe nicht in die Muskelfasern der Ventrikel über; Vorhöfe und Ventrikel ziehen sich gleichzeitig zusammen.

3) Das Epikard ist Teil der das Herz bedeckenden faserigen Membran (Perikard). Das seröse Perikard besteht aus einer inneren viszeralen Platte (Epikard), die das Herz direkt bedeckt und eng damit verbunden ist, und einer äußeren parietalen (parietalen) Platte, die das Innere des fibrösen Perikards auskleidet und an der Stelle in das Epikard übergeht, an der große Gefäße vom Herzen abgehen. Das faserige Perikard an der Basis des Herzens geht in die Adventitia (die äußere Membran) großer Gefäße über; Pleurabeutel befinden sich neben dem Perikard, von unten verschmilzt es mit der Sehnenmitte des Zwerchfells und von vorne verbindet es sich mit Bindegewebsfasern mit dem Brustbein. Zwischen den beiden Platten des serösen Perikards - dem Parietal und dem Epikard - befindet sich ein schlitzartiger Raum - die mit Mesothel ausgekleidete Perikardhöhle, in der sich eine kleine Menge (bis zu 50 ml) seröser Flüssigkeit befindet. Das Perikard isoliert das Herz von den umgebenden Organen, schützt das Herz vor übermäßiger Dehnung und die seröse Flüssigkeit zwischen den Platten verringert die Reibung bei Herzkontraktionen..

Die Blutgefäße des Körpers sind zu großen und kleinen Kreisläufen der Durchblutung zusammengefasst. Zusätzlich wird ein zusätzlicher Koronarkreis zirkuliert..

1) Ein großer Kreislauf der Durchblutung - der Körper beginnt am linken Ventrikel des Herzens. Es umfasst die Aorta, Arterien verschiedener Kaliber, Arteriolen. Kapillaren, Venolen und Venen. Der große Kreis endet mit zwei Hohlvenen, die in das rechte Atrium fließen. Durch die Wände der Kapillaren des Körpers findet ein Stoffaustausch zwischen Blut und Gewebe statt. Arterielles Blut gibt dem Gewebe Sauerstoff und wird, gesättigt mit Kohlendioxid, venös. Normalerweise nähert sich ein arterielles Gefäß (Arteriole) dem Kapillarnetzwerk, aus dem eine Venule austritt. In Bezug auf einige Organe (Niere, Leber) gibt es eine Abweichung von dieser Regel. Eine Arterie - ein Bringgefäß - nähert sich also dem Glomerulus des Nierenkörperchens. Die Arterie, das efferente Gefäß, verlässt auch den Glomerulus. Das Kapillarnetzwerk, das zwischen zwei Gefäßen des gleichen Typs (Arterien) eingefügt wird, wird als wunderbares arterielles Netzwerk bezeichnet. Als wundervolles Netzwerk wird ein Kapillarnetzwerk aufgebaut, das sich zwischen den bringenden (interlobulären) und tragenden (zentralen) Venen im Leberläppchen befindet - ein venöses wundervolles Netzwerk.

2) Kleiner Kreislauf der Durchblutung - die Lunge beginnt am rechten Ventrikel. Es umfasst einen Lungenstamm, der in zwei Lungenarterien, kleinere Arterien, Arteriolen, Kapillaren, Venolen und Venen verzweigt. Es endet mit vier Lungenvenen, die in das linke Atrium fließen. In den Kapillaren der Lunge verwandelt sich venöses Blut, das mit Sauerstoff angereichert und von Kohlendioxid befreit ist, in arterielles Blut.

3) Koronarer Kreislauf der Durchblutung - Das Herz enthält Gefäße des Herzens selbst zur Blutversorgung des Herzmuskels. Es beginnt mit den linken und rechten Koronararterien, die sich vom ersten Abschnitt der Aorta - dem Aortenknollen - erstrecken. Das Blut fließt durch die Kapillaren, gibt dem Herzmuskel Sauerstoff und Nährstoffe, erhält Stoffwechselprodukte, einschließlich Kohlendioxid, und wird venös. Fast alle Venen des Herzens fließen in das gemeinsame Venengefäß - den Koronarsinus, der in das rechte Atrium mündet. Nur eine kleine Anzahl der sogenannten kleinsten Venen des Herzens fließt unabhängig voneinander unter Umgehung der Koronarsinus in alle Herzkammern. Es ist zu beachten, dass der Herzmuskel eine konstante Versorgung mit einer großen Menge an Sauerstoff und Nährstoffen benötigt, die durch eine reichhaltige Blutversorgung des Herzens bereitgestellt wird. Mit einer Herzmasse von nur 1 / 125-1 / 250 des Körpergewichts gelangen 5-10% des gesamten in die Aorta ausgestoßenen Blutes in die Koronararterien.

Mechanische Rückhaltung von Erdmassen: Die mechanische Rückhaltung von Erdmassen am Hang wird durch Stützstrukturen unterschiedlicher Bauart gewährleistet.

Koronarkreislauf

Die Blutgefäße des menschlichen Körpers sind zu großen und kleinen Kreisläufen der Durchblutung zusammengefasst. Gegenwärtig ist es üblich, den Koronarkreislauf zusätzlich zu isolieren.

Der große Kreislauf der Durchblutung (Abb. 18A) beginnt mit einer Aorta, die den linken Ventrikel verlässt. Von ihm abgehende Äste transportieren arterielles Blut zu allen Organen des Körpers. Beim Durchgang durch die Blutkapillaren der Organe verwandelt sich arterielles Blut in venöses Blut, das durch die Venen der Organe in die obere und untere Hohlvene fließt. Wenn diese Venen in das rechte Atrium fließen, endet ein großer Kreislauf der Durchblutung. Der Hauptzweck der Gefäße des großen Kreislaufs besteht darin, dass arterielles Blut Nährstoffe und Sauerstoff an alle Organe liefert, Kapillaren den Stoffwechsel zwischen Blut und Organgewebe austauschen, venöses Blut Stoffwechselprodukte und andere Substanzen beispielsweise aus Organen entfernt Dünndarmnährstoffe.

Der Lungenkreislauf oder Lungenkreislauf (Abb. 18B) beginnt mit einem Lungenstamm, der den rechten Ventrikel verlässt. An den Ästen des Lungenstamms - Lungenarterien - gelangt venöses Blut in die Lunge. Beim Durchgang durch die Blutkapillaren der Lunge verwandelt sich venöses Blut in arterielles Blut. Arterielles Blut aus der Lunge fließt durch die vier Lungenvenen, die in den linken Vorhof fließen, wo der Lungenkreislauf endet. Der Hauptzweck der Gefäße des Lungenkreislaufs besteht darin, dass das venöse Blut durch die arteriellen Gefäße Kohlendioxid an die Lunge abgibt, in den Kapillaren das Blut von überschüssigem Kohlendioxid befreit und mit Sauerstoff angereichert wird, arterielles Blut Sauerstoff aus den Lungen durch die Venen transportiert.

Feige. 18. Große (A) und kleine (B) Blutkreislaufkreise:

A: 1 - Kapillarnetz eines großen Kreislaufs,
2 - die rechte Herzhälfte, 3 - die linke Herzhälfte;

B: 1 - Kapillarnetz des Lungenkreislaufs,
2 - die rechte Herzhälfte, 3 - die linke Herzhälfte

Der Herzkreislauf oder das Herz umfasst die Gefäße des Herzens selbst, die für die Blutversorgung hauptsächlich des Herzmuskels bestimmt sind. Es beginnt mit den linken und rechten Koronararterien oder Koronararterien, die sich vom Anfangsabschnitt der Aorta - dem Aortenknollen - erstrecken.

Die Struktur und Arbeit des Herzens. Kreislaufkreise

In dieser Lektion lernen wir, wie Blut durch unsere Gefäße zirkuliert. Wir werden nämlich die Struktur des Herzens, seine Arbeit und die Funktionsweise des Kreislaufsystems kennenlernen.

Einführung

Die Geschichte der Herzwissenschaft begann 1628, als Harvey die Gesetze der Durchblutung entdeckte. Dieses Jahr gilt als das Jahr der Entstehung der wissenschaftlichen Kardiologie - es ist eine Wissenschaft über die Struktur des Herzens und der Blutgefäße.

Herzstruktur

Das Herz befindet sich in der Brusthöhle, es ist leicht nach links verschoben (siehe Abb. 1). Wiegt ungefähr 300 Gramm.

Feige. 1. Die Position des Herzens in der Brusthöhle

Die Herzwand besteht aus 3 Schichten: Innenendokard, Mittelmyokard, Außenepikard (siehe Abb. 2).

Das Endokard kleidet die Oberfläche der Herzkammern von innen aus, es wird vom Endothel (Epitheltyp) gebildet (siehe Abb. 3)..

Feige. 3. Endothel

Das Myokard macht den größten Teil der Herzwand aus (siehe Abb. 4). Es wird von einem gestreiften Herzmuskelgewebe gebildet, dessen Fasern sich in mehreren Schichten befinden. Das atriale Myokard ist signifikant dünner als das ventrikuläre Myokard. Das linksventrikuläre Myokard ist dreimal dicker als das rechte Myokard.

Der Grad der Myokardentwicklung hängt vom Arbeitsaufwand der Herzkammern ab. Das Myokard der Vorhöfe und Ventrikel ist durch eine Bindegewebsschicht (Faserring) getrennt, die es den Vorhöfen und Ventrikeln ermöglicht, sich nacheinander zusammenzuziehen.

Epikard - die seröse Membran des Herzens, die aus Bindegewebe und Epithelgewebe besteht.

Das Perikard ist ein Herzbeutel (siehe Abb. 5). Es besteht aus einem äußeren und einem inneren Blatt (neben dem Epikard), zwischen denen sich eine Höhle (Perikardhöhle) befindet, die mit einer Flüssigkeit gefüllt ist, die die Reibung verringert. Die Tasche selbst hat eine Schutzfunktion.

Das Herz besteht aus vier Kammern: dem rechten Atrium, dem rechten Ventrikel, dem linken Atrium, dem linken Ventrikel.

Der rechte und der linke Teil sind durch ein Septum getrennt, das zwischen den Vorhöfen dünner ist als zwischen den Ventrikeln. Im interatrialen Septum gibt es ein überwachsenes ovales Fenster, das im Embryo funktioniert, wodurch gemischtes Blut in alle Herzkammern fließt (siehe Abb. 6). Bei der Geburt eines Kindes ist dieses Loch überwachsen.

Klappenventile befinden sich zwischen den Vorhöfen und den Ventrikeln (siehe Abb. 7, 8). Links - Bicuspid (Mitral), rechts - Trikuspid.

Feige. 7. Herzklappen

Sehnenfilamente verhindern eine Klappenumkehr und führen den Blutfluss zurück (vom Ventrikel zum Atrium)..

Feige. 8. Ventilstruktur

Die Arterien weichen von den Ventrikeln ab: Die Aorta (die größte Arterie des Körpers) verläuft von links, der Lungenstamm, der sich dann in die Lungenarterien teilt, verlässt. Zwischen den Ventrikeln und Arterien befinden sich Mondklappen, die den Blutfluss in eine Richtung gewährleisten.

Die obere untere Hohlvene fließt in das rechte Atrium und die Lungenvenen in das linke.

Feige. zehn.

Phasen des Herzens

Es gibt 3 Phasen von Herzkontraktionen (siehe Abb. 11).

Während der Vorhofsystole sind die Klappenventile geöffnet und die Mondlappen geschlossen, Blut aus den Vorhöfen gelangt in die Ventrikel.

Während der ventrikulären Systole sind die Bicuspidalklappen geschlossen, die Mondklappen sind offen, das Blut fließt von den Ventrikeln zu den Arterien.

Während der Diastole sind die Klappenventile geöffnet, Blut fließt von den Venen in die Vorhöfe.

Das Herz zieht sich 60 bis 70 Mal pro Minute zusammen. Bei aktiver körperlicher Arbeit nehmen die Kontraktionen jedoch zu, da die Dauer der Diastole verkürzt wird. Während des Schlafes werden Herzkontraktionen aufgrund einer Zunahme der Diastole seltener. Die Herzfrequenz nimmt mit dem Alter ab, aber nach 60 Jahren beginnt das Herz schneller zu arbeiten.

Wenn sich das Herz zusammenzieht, gelangt Blut in die Gefäße und breitet sich im ganzen Körper aus.

Schiffstypen

Im menschlichen Körper gibt es 3 Arten von Gefäßen: Arterien, Venen, Kapillaren.

Arterien sind Gefäße, die Blut aus dem Herzen transportieren (siehe Abb. 12). In ihnen bewegt sich das Blut unter großem Druck, so dass sie dicke elastische Wände haben. Große Arterien werden in kleinere unterteilt und zerfallen am Ende in ein Netzwerk von Kapillaren.

Kapillaren sind die kleinsten Gefäße mit dünnen Wänden (siehe Abb. 13). Dies ermöglicht es ihnen, einen Gasaustausch zwischen Blut und Gewebe durchzuführen..

Venen sind Gefäße, die Blut zum Herzen transportieren (siehe Abb. 14). Das Blut bewegt sich langsam entlang, so dass sie elastische Wände haben. Einige Venen haben Ventile, die es ihnen ermöglichen, Blut gegen die Schwerkraft anzuheben, dh die Rückführung von Blut durch die Gefäße zu verhindern.

Feige. vierzehn.

Verkehr

Blutgefäße im menschlichen Körper bilden 2 Kreise der Durchblutung: groß und klein (siehe Abb. 15).

Ein großer Kreislauf der Durchblutung beginnt im linken Ventrikel, dann fließt das mit Sauerstoff gesättigte Blut entlang der Arterien durch den Körper. Die Arterien sind in Kapillaren unterteilt, in denen das Blut Sauerstoff abgibt und mit Kohlendioxid gesättigt ist - es wird venös. Venöses Blut gelangt in das Hohlvenen-System, das in das rechte Atrium fließt. Damit endet der große Kreislauf der Durchblutung.

Der Lungenkreislauf beginnt am rechten Ventrikel, von dort gelangt das venöse Blut in die Lungenarterien und dann in die Kapillaren, wo es mit Sauerstoff gesättigt ist und sich in eine Arterie verwandelt. Und durch die Lungenvenen fließt es in das linke Atrium, wo der Lungenkreislauf endet.

Vom linken Vorhof gelangt Blut in den linken Ventrikel, von wo es zu den Gefäßen des Lungenkreislaufs geleitet wird.

Referenzliste

1. Kolesov D.V., Mash R.D., Belyaev I.N. Biologie. 8. - M.: Trappe.

2. Pasechnik VV, Kamensky AA, Shvetsov G.G. / Ed. Pasechnika V.V. Biologie. 8. - M.: Trappe.

3. Dragomilov A.G., Mash R.D. Biologie. 8. - M.: Ventana-Graf.

Empfohlene Internetressourcen

1. Atlas der menschlichen Anatomie (Quelle).

3. Atlas der menschlichen Anatomie (Quelle).

Hausaufgaben

1. Kolesov D.V., Mash R.D., Belyaev I.N. Biologie. 8. - M.: Trappe. - S. 108, Aufgaben und Frage 1, 2; von. 114, Quests und Frage 1, 2, 3, 4.

2. Beschreiben Sie die Schichtstruktur des Herzens.

3. Welche Arten von Gefäßen gibt es im menschlichen Körper??

4. Bereiten Sie eine kurze Nachricht vor, in der das Kreislaufsystem von Menschen, Vögeln, Fischen und Amphibien vergleichend beschrieben wird.

Wenn Sie einen Fehler oder einen defekten Link finden, lassen Sie es uns bitte wissen - leisten Sie Ihren Beitrag zur Entwicklung des Projekts.

Menschliches Kreislaufsystem

Blut ist eine der Grundflüssigkeiten des menschlichen Körpers, dank derer Organe und Gewebe die notwendige Nahrung und Sauerstoff erhalten und von Toxinen und Fäulnisprodukten gereinigt werden. Diese Flüssigkeit kann aufgrund des Kreislaufsystems in einer genau definierten Richtung zirkulieren. In dem Artikel werden wir darüber sprechen, wie dieser Komplex aufgebaut ist, aufgrund dessen der Blutfluss aufrechterhalten wird und wie das Kreislaufsystem mit anderen Organen interagiert.

Menschliches Kreislaufsystem: Struktur und Funktionen

Ein normales Leben ist ohne eine effektive Durchblutung nicht möglich: Es hält eine konstante innere Umgebung aufrecht, überträgt Sauerstoff, Hormone, Nährstoffe und andere lebenswichtige Substanzen, nimmt an der Reinigung von Toxinen, Schlacken und Fäulnisprodukten teil, deren Anreicherung früher oder später zum Tod eines Individuums führen würde Orgel oder der ganze Organismus. Dieser Prozess wird durch das Kreislaufsystem reguliert - eine Gruppe von Organen, dank deren gemeinsamer Arbeit die sequentielle Bewegung von Blut durch den menschlichen Körper.

Schauen wir uns an, wie das Kreislaufsystem funktioniert und welche Funktionen es im menschlichen Körper erfüllt.

Die Struktur des menschlichen Kreislaufsystems

Auf den ersten Blick ist das Kreislaufsystem einfach und verständlich: Es umfasst das Herz und zahlreiche Gefäße, durch die Blut fließt und abwechselnd alle Organe und Systeme erreicht. Das Herz ist eine Art Pumpe, die das Blut fördert und seinen konstanten Strom liefert. Die Gefäße spielen die Rolle von Führungsschläuchen, die den spezifischen Weg für die Bewegung des Blutes durch den Körper bestimmen. Deshalb wird das Kreislaufsystem auch als kardiovaskulär oder kardiovaskulär bezeichnet.

Lassen Sie uns detaillierter über jedes Organ sprechen, das sich auf das menschliche Kreislaufsystem bezieht.

Menschliches Kreislaufsystem

Wie jeder Körperkomplex umfasst das Kreislaufsystem eine Reihe verschiedener Organe, die je nach Struktur, Ort und Funktionen klassifiziert werden:

  1. Das Herz gilt als zentrales Organ des Herz-Kreislauf-Komplexes. Es ist ein hohles Organ, das hauptsächlich aus Muskelgewebe besteht. Die Herzhöhle ist durch Trennwände und Klappen in 4 Abschnitte unterteilt - 2 Ventrikel und Vorhöfe (links und rechts). Aufgrund rhythmischer aufeinanderfolgender Kontraktionen drückt das Herz Blut durch die Gefäße und sorgt so für eine gleichmäßige und kontinuierliche Zirkulation.
  2. Arterien transportieren Blut vom Herzen zu anderen inneren Organen. Je weiter sie vom Herzen entfernt sind, desto dünner ist ihr Durchmesser: Wenn im Bereich des Herzbeutels die durchschnittliche Lumenbreite der Dicke des Daumens entspricht, entspricht ihr Durchmesser im Bereich der oberen und unteren Extremitäten ungefähr einem einfachen Stift.

Trotz des visuellen Unterschieds haben sowohl große als auch kleine Arterien eine ähnliche Struktur. Sie umfassen drei Schichten - Adventitia, Medien und Sex. Die Adventitia - die äußere Schicht - besteht aus lockerem faserigem und elastischem Bindegewebe und umfasst viele Poren, durch die mikroskopisch kleine Kapillaren die Gefäßwand und die Nervenfasern versorgen, die die Breite des Lumens der Arterie in Abhängigkeit von den vom Körper gesendeten Impulsen regulieren.

Mittel positionierte Medien umfassen elastische Fasern und glatte Muskeln, die die Festigkeit und Elastizität der Gefäßwand aufrechterhalten. Es ist diese Schicht, die in größerem Maße die Geschwindigkeit des Blutflusses und des Blutdrucks reguliert, die in Abhängigkeit von externen und internen Faktoren, die den Körper beeinflussen, im akzeptablen Bereich variieren können. Je größer der Durchmesser der Arterie ist, desto höher ist der Anteil elastischer Fasern in der mittleren Schicht. Nach diesem Prinzip werden Gefäße in elastische und muskuläre Gefäße eingeteilt.

Intima oder die innere Auskleidung der Arterien wird durch eine dünne Schicht des Endothels dargestellt. Die glatte Struktur dieses Gewebes erleichtert die Durchblutung und dient als Durchgang für Medien.

Wenn die Arterien dünner werden, werden diese drei Schichten weniger ausgeprägt. Wenn in großen Gefäßen der Adventitia Medien und Intima klar unterscheidbar sind, sind in dünnen Arteriolen nur Muskelspiralen, elastische Fasern und eine dünne Endothelauskleidung sichtbar.

  1. Kapillaren sind die dünnsten Gefäße des Herz-Kreislauf-Systems, die eine Zwischenverbindung zwischen Arterien und Venen darstellen. Sie sind in den am weitesten vom Herzen entfernten Bereichen lokalisiert und enthalten nicht mehr als 5% des gesamten Blutvolumens im Körper. Trotz ihrer geringen Größe sind Kapillaren äußerst wichtig: Sie umhüllen den Körper mit einem dichten Netzwerk und versorgen jede Körperzelle mit Blut. Hier findet ein Stoffaustausch zwischen dem Blut und angrenzenden Geweben statt. Die feinsten Wände der Kapillaren leiten leicht die im Blut enthaltenen Sauerstoffmoleküle und Nährstoffe weiter, die unter dem Einfluss des osmotischen Drucks in das Gewebe anderer Organe gelangen. Stattdessen erhält das Blut die in den Zellen enthaltenen Zerfallsprodukte und Toxine, die über das venöse Bett zum Herzen und dann zur Lunge zurückgesendet werden.
  2. Venen sind eine Art Gefäß, das Blut von den inneren Organen zum Herzen transportiert. Die Wände der Venen sowie der Arterien bestehen aus drei Schichten. Der einzige Unterschied besteht darin, dass jede dieser Schichten weniger ausgeprägt ist. Dieses Merkmal wird durch die Physiologie der Venen reguliert: Für die Durchblutung ist kein starker Druck auf die Gefäßwände erforderlich - die Richtung des Blutflusses wird dank der vorhandenen inneren Klappen beibehalten. Die meisten von ihnen sind in den Venen der unteren und oberen Extremitäten enthalten - hier wäre bei niedrigem Venendruck ohne abwechselnde Kontraktion der Muskelfasern eine Durchblutung unmöglich. Im Gegensatz dazu gibt es in großen Venen nur sehr wenige oder gar keine Klappen..

Während des Kreislaufs sickert ein Teil der Flüssigkeit aus dem Blut durch die Wände der Kapillaren und Blutgefäße zu den inneren Organen. Diese Flüssigkeit, die optisch etwas an Plasma erinnert, ist eine Lymphe, die in das Lymphsystem gelangt. Die Lymphwege verschmelzen miteinander und bilden ziemlich große Kanäle, die im Bereich des Herzens in den venösen Kanal des Herz-Kreislauf-Systems zurückfließen.

Das menschliche Kreislaufsystem: kurz und klar über die Durchblutung

Geschlossene Kreislaufzyklen bilden Kreise, in denen sich Blut vom Herzen zu den inneren Organen und zurück bewegt. Das menschliche Herz-Kreislauf-System umfasst 2 große und kleine Blutkreislaufkreise.

Das in einem großen Kreis zirkulierende Blut beginnt im linken Ventrikel, gelangt dann in die Aorta und tritt entlang der angrenzenden Arterien in das Kapillarnetzwerk ein, das sich im ganzen Körper ausbreitet. Danach findet der molekulare Metabolismus statt, und dann gelangt blutfreies und mit Kohlendioxid (dem Endprodukt der Zellatmung) gefülltes Blut in das venöse Netzwerk, von dort in die große Hohlvene und schließlich in das rechte Atrium. Dieser gesamte Zyklus bei einem gesunden Erwachsenen dauert durchschnittlich 20 bis 24 Sekunden.

Der Lungenkreislauf beginnt im rechten Ventrikel. Von dort gelangt Blut, das eine große Menge Kohlendioxid und andere Zerfallsprodukte enthält, in den Lungenstamm und dann in die Lunge. Dort wird das Blut mit Sauerstoff gesättigt und zum linken Vorhof und Ventrikel zurückgeschickt. Dieser Vorgang dauert ca. 4 Sekunden..

Zusätzlich zu den beiden Hauptkreisen der Durchblutung kann eine Person unter bestimmten physiologischen Bedingungen andere Möglichkeiten für die Durchblutung haben:

  • Der Koronarkreis ist der anatomische Teil des Großen und allein für die Ernährung des Herzmuskels verantwortlich. Es beginnt am Ausgang der Koronararterien aus der Aorta und endet mit dem venösen Herzkanal, der den Koronarsinus bildet und in das rechte Atrium fließt.
  • Der Willis-Kreis soll die zerebrovaskuläre Insuffizienz ausgleichen. Es befindet sich an der Basis des Gehirns, wo die Wirbel- und inneren Halsschlagadern zusammenlaufen..
  • Der Plazentakreis tritt bei einer Frau ausschließlich während der Geburt des Kindes auf. Dank ihm erhalten Fötus und Plazenta Nährstoffe und Sauerstoff aus dem Körper der Mutter..

Funktionen des menschlichen Kreislaufsystems

Die Hauptaufgabe des Herz-Kreislauf-Systems im menschlichen Körper besteht darin, Blut vom Herzen zu anderen inneren Organen und Geweben zu transportieren und umgekehrt. Viele Prozesse hängen davon ab, wodurch es möglich ist, ein normales Leben aufrechtzuerhalten:

  • Zellatmung, dh Übertragung von Sauerstoff von der Lunge auf das Gewebe, gefolgt von der Entsorgung von Abgas-Kohlendioxid;
  • Ernährung von Geweben und Zellen durch im Blut enthaltene Substanzen;
  • Aufrechterhaltung einer konstanten Körpertemperatur durch Wärmeverteilung;
  • Bereitstellung einer Immunantwort nach der Aufnahme von pathogenen Viren, Bakterien, Pilzen und anderen Fremdstoffen;
  • Entfernung von Zersetzungsprodukten in die Lunge zur anschließenden Ausscheidung aus dem Körper;
  • Regulierung der Aktivität innerer Organe, die durch den Transport von Hormonen erreicht wird;
  • Aufrechterhaltung der Homöostase, dh Ausgleich der inneren Umgebung des Körpers.

Das menschliche Kreislaufsystem: eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten

Zusammenfassend ist festzuhalten, wie wichtig es ist, die Gesundheit des Kreislaufsystems zu erhalten, um die Gesundheit des gesamten Organismus zu gewährleisten. Das geringste Versagen der Durchblutungsprozesse kann zu einem Mangel an Sauerstoff und Nährstoffen durch andere Organe, einer unzureichenden Eliminierung toxischer Verbindungen, einer beeinträchtigten Homöostase, Immunität und anderen lebenswichtigen Prozessen führen. Um schwerwiegende Folgen zu vermeiden, müssen Faktoren ausgeschlossen werden, die Krankheiten des Herz-Kreislauf-Komplexes hervorrufen - fettige, fleischige, frittierte Lebensmittel, die das Gefäßlumen mit Cholesterinplaques verstopfen, ablehnen; Führen Sie einen gesunden Lebensstil, in dem es keinen Platz für schlechte Gewohnheiten gibt, versuchen Sie aufgrund physiologischer Fähigkeiten zu trainieren, vermeiden Sie Stresssituationen und reagieren Sie sensibel auf kleinste Veränderungen des Wohlbefindens, indem Sie rechtzeitig angemessene Maßnahmen zur Behandlung und Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ergreifen.

Blutkreislaufkreise kurz und deutlich, das Schema der Arterien, Blutgefäße des großen und kleinen Kreises, die Abfolge des Blutflusses durch die Venen

Die Durchblutung ist die wichtigste lebenswichtige Funktion des menschlichen Körpers. Der Wert dieses Prozesses ist schwer zu überschätzen. Blutzellen sind Hilfselemente bei den Prozessen des Gasaustauschs, des Stoffwechsels und der hormonellen Regulation. Sie liefern dem Körpergewebe die Verbindungen, die für die lebenswichtigen Funktionen der Zellen benötigt werden, und die Hormone, die ihre Interaktion steuern. Der Mensch hat wie andere Wirbeltiere - Frösche, Schlangen, Vögel - ein geschlossenes Herz-Kreislauf-System, das zwei Hauptkreise umfasst - große und kleine. Die Idee einer kreisförmigen Struktur entstand im 17. Jahrhundert, als der Arzt William Harvey die Kreisläufe des Blutkreislaufs öffnete.

Lungenkreislauf

Der kleine Kreis ist für den Gasaustausch mit der Umwelt ausgelegt. Es entsteht im rechten Ventrikel. Von dort wird das Blut, das nach dem Durchgang mit Kohlendioxid durch den ganzen Körper gesättigt ist, in die Lunge geleitet, durch die Kapillaren geleitet, gibt Kohlendioxid ab und ist mit Sauerstoff aus der äußeren Umgebung gesättigt. Dann geht es in die Venen und fließt zum linken Atrium, wo der Kreis endet.

Kurz gesagt ist das Bewegungsmuster wie folgt: rechter Ventrikel, Arterien, Kapillaren, Venen, linker Vorhof.

Wichtig! Wenn Sie über den Lungenkreis und die Blutarten in seinen Teilen sprechen, können Sie verwirrt werden:

  • venöses Blut ist mit Kohlendioxid gesättigt, es befindet sich in den Arterien des Kreises;
  • Das arterielle Blut ist mit Sauerstoff gesättigt und befindet sich in den Venen dieses Kreises.

Dies ist leicht zu merken, wenn Sie verstehen, dass die Art des Blutes durch seine Zusammensetzung und nicht durch die Gefäße bestimmt wird, in denen es sich bewegt.

Großer Kreislauf der Durchblutung

Der zweite ist ein großer Kreis, der alle oben genannten Funktionen erfüllt und die Atmung und Ernährung von Geweben sowie die humorale Regulation und Stoffwechselprodukte aus Geweben ermöglicht.

Feige. 1. Kreislauf

  • Ein großer Kreis beginnt mit dem linken Ventrikel, einem größeren Teil des Herzens, der einen dicken und starken Muskel hat, weil dieser Muskel Blut durch den Körper drücken muss.
  • Aus dem Ventrikel kommt die Aorta - das breiteste Gefäß. Der Druck darin ist der stärkste im gesamten Kreis, daher hat es eine dicke Muskelwand, die sich zusammenziehen kann. Die Aorta führt zu den verbleibenden Arterien: Schläfrig gehen zum Kopf, Wirbeltiere gehen zu den Händen. Die Aorta selbst senkt sich entlang der Wirbelsäule ab und auf diesem Weg entstehen die Arterien der inneren Organe, Muskeln des Rumpfes und der Beine.
  • Arterien führen zu Arteriolen, die sich verzweigen und Kapillaren bilden, in denen die Übertragung von Substanzen vom Blut auf das Gewebe stattfindet und umgekehrt. Blutzellen tauschen Sauerstoff und Kohlendioxid mit Gewebezellen aus und wandern dann mit Blutfluss zum Herzen..
  • Kapillaren fließen in die Venen, die größer werden. Infolgedessen gelangen sie in die Hohlvene (oberhalb und unterhalb des Herzens). Diese Venen führen zum rechten Atrium.

Wenn schematisch, umfasst ein großer Kreis: den linken Ventrikel, die Aorta, die Halsschlagadern, die Wirbelarterien, die eigenen Organarterien, ihre Kapillaren, die aus ihnen austretenden Venen, die Hohlvene und das rechte Atrium. Zusätzlich zu den oben genannten gibt es noch andere Gefäße, die ebenfalls zu einem großen Kreis gehören. Es gibt jedoch zu viele, um alle Namen aufzulisten. Eine allgemeine Vorstellung von der Anatomie des Kreislaufsystems wird uns ausreichen (Abb. 1)..

Wichtig! Leber und Nieren haben ihre eigenen Eigenschaften der Blutversorgung. Die Leber ist eine Art Filter, der Giftstoffe neutralisieren und das Blut reinigen kann. Daher gelangt Blut aus Magen, Darm und anderen Organen in die Pfortader und gelangt dann durch die Kapillaren der Leber. Nur dann fließt es zum Herzen. Es ist jedoch anzumerken, dass nicht nur die Pfortader zur Leber führt, sondern auch die Leberarterie, die die Leber auf die gleiche Weise wie die Arterien anderer Organe ernährt.

Was sind die Merkmale der Blutversorgung der Nieren? Sie reinigen auch das Blut, so dass die Blutversorgung in ihnen in zwei Stufen unterteilt ist: Erstens passiert das Blut die Kapillaren der Malpighian Glomeruli, wo es von Toxinen gereinigt und dann in der Arterie gesammelt wird, die sich wieder in Kapillaren verzweigt, die das Nierengewebe versorgen.

"Extra" Kreise der Durchblutung

Der dritte, koronale Kreis, ist Teil eines großen Kreises, fällt aber in der Literatur oft zusätzlich auf. Dies ist ein Kreislauf der Blutversorgung des Herzens. Zusätzlich zur Aorta verlassen zwei Koronararterien die Aorta, wodurch die Koronargefäße entstehen, die den Herzmuskel versorgen.

Wichtig! Der Herzmuskel verbraucht viel Sauerstoff, und dies ist nicht überraschend, wenn Sie wissen, wie lang die Gefäße insgesamt sind - etwa 100.000 km.

Dieser ganze Weg wird überwunden, indem er reduziert wird, und es kostet viel Energie. Da unsere Zellen nur unter Beteiligung von Sauerstoff Energie erhalten können, ist der Zufluss einer großen Menge Blut für das reibungslose Funktionieren dieses Muskels sehr wichtig. Andernfalls sterben die Zellen ab und die Herzfunktion ist gestört..

Der vierte Kreis ist die Plazenta, die während der Schwangerschaft gebildet wird. Es ist in der Tat das Blutversorgungssystem des Fötus in der Gebärmutter. Das Blut der Mutter gelangt in die Kapillaren der Plazenta, wo es Substanzen an das Kreislaufsystem des Babys abgibt. Durch die Arterien in der Nabelschnur fließt mit allen notwendigen Substanzen gesättigtes Blut zurück zum Fötus und wird in das Kreislaufsystem des Babys aufgenommen. Zusätzlich zu den Arterien hat die Nabelschnur eine Nabelvene, durch die Blut zur Plazenta fließt.

Auf dem Weg zum Fötus passiert das Blut einen speziellen Filter, der Substanzen einfangen soll, die für das sich bildende Baby unerwünscht sind. Es sei daran erinnert, dass dieser Filter gut, aber nicht vollständig funktioniert und den Fötus nicht von absolut allen Toxinen abhalten kann. Aus diesem Grund müssen schwangere Frauen die Zusammensetzung von Produkten, Arzneimitteln und sogar Nahrungsergänzungsmitteln sorgfältig untersuchen, um die Entwicklung des Kindes nicht zu beeinträchtigen.

Das Kreislaufsystem ist eine Art Transport, durch den Nährstoffe und biologisch aktive Substanzen von einem Organ und Gewebe auf ein anderes übertragen werden. Blut ist an den Prozessen der zellulären Ernährung, Atmung und Regulation beteiligt (durch die darin abgesonderten Hormone). Das menschliche Kreislaufsystem ist ein komplexes und sehr gut strukturiertes System, das alle Bedürfnisse von Geweben berücksichtigt, einschließlich des Schutzes kritischer Organe vor toxischen Substanzen und der Beseitigung lebenswichtiger Produkte.

Wir empfehlen außerdem, dass Sie sich ein thematisches Video ansehen, um das vorgestellte Material besser zu verstehen..

Atlas der menschlichen Anatomie
Große und kleine Blutkreislaufkreise

Große und kleine Blutkreislaufkreise

Die großen und kleinen Kreise der Durchblutung (Abb. 215) werden von Gefäßen gebildet, die das Herz verlassen, und sind geschlossene Kreise.

Der Lungenkreislauf umfasst den Lungenstamm (Truncus pulmonalis) (Abb. 210, 215) und zwei Paare von Lungenvenen (v. Pulmonales) (Abb. 211, 214A, 214B, 214B, 215). Es beginnt im rechten Ventrikel mit einem Lungenstamm und verzweigt sich dann in Lungenvenen, die aus den Lungentoren austreten, normalerweise zwei aus jeder Lunge. Es werden rechte und linke Lungenvenen unterschieden, wobei zwischen der unteren Lungenvene (v. Pulmonalis inferior) und der oberen Lungenvene (v. Pulmonalis superior) unterschieden wird. Venen transportieren venöses Blut zu den Lungenalveolen. Mit Sauerstoff in der Lunge angereichert, kehrt das Blut durch die Lungenvenen zum linken Vorhof zurück und gelangt von dort in den linken Ventrikel.

Der große Kreislauf der Durchblutung beginnt mit einer Aorta, die aus dem linken Ventrikel austritt. Von dort gelangt Blut in große Gefäße in Richtung Kopf, Rumpf und Gliedmaßen. Große Gefäße verzweigen sich in kleine Gefäße, die in die Intraorganarterien und dann in Arteriolen, präkapilläre Arteriolen und Kapillaren übergehen. Durch Kapillaren wird ein konstanter Stoffwechsel zwischen Blut und Gewebe durchgeführt. Die Kapillaren verbinden sich und verschmelzen zu postkapillären Venolen, die sich wiederum zu kleinen Intraorganvenen und am Ausgang der Organe zu Extraorganvenen verbinden. Die extraorganischen Venen gehen in große venöse Gefäße über und bilden die obere und untere Hohlvene, durch die das Blut in das rechte Atrium zurückkehrt..

Feige. 210. Die Position des Herzens:

1 - die linke Arteria subclavia; 2 - die rechte Arteria subclavia; 3 - Schilddrüsenfass; 4 - linke Halsschlagader;

5 - brachiozephaler Stamm; 6 - ein Aortenbogen; 7 - obere Hohlvene; 8 - Lungenstamm; 9 - eine Perikardtasche; 10 - linkes Ohr;

11 - das rechte Ohr; 12 - Arterienkegel; 13 - die rechte Lunge; 14 - die linke Lunge; 15 - der rechte Ventrikel; 16 - der linke Ventrikel;

17 - die Spitze des Herzens; 18 - Pleura; 19 - Blende

Feige. 211. Die Muskelschicht des Herzens:

1 - rechte Lungenvenen; 2 - linke Lungenvenen; 3 - obere Hohlvene; 4 - Aortenklappe; 5 - linkes Ohr;

6 - Klappen-Lungenstamm; 7 - die mittlere Muskelschicht; 8 - Sulcus interventricularis; 9 - die innere Muskelschicht;

10 - tiefe Muskelschicht

Feige. 214. Herz

1 - Öffnungen der Lungenvenen; 2 - ovales Loch; 3 - Loch der unteren Hohlvene; 4 - ein interatriales Längsseptum;

5 - Koronarsinus; 6 - Trikuspidalklappe; 7 - Mitralklappe; 8 - Sehnenfäden;

9 - Papillarmuskeln; 10 - fleischige Querstangen; 11 - Myokard; 12 - Endokard; 13 - ein Epikard;

14 - Loch der oberen Hohlvene; 15 - Kammmuskeln; 16 - Kammerhöhle

Feige. 214. Herz

1 - Öffnungen der Lungenvenen; 2 - ovales Loch; 3 - Loch der unteren Hohlvene; 4 - ein interatriales Längsseptum;

5 - Koronarsinus; 6 - Trikuspidalklappe; 7 - Mitralklappe; 8 - Sehnenfäden;

9 - Papillarmuskeln; 10 - fleischige Querstangen; 11 - Myokard; 12 - Endokard; 13 - ein Epikard;

14 - Loch der oberen Hohlvene; 15 - Kammmuskeln; 16 - Kammerhöhle

Feige. 214. Herz

1 - Öffnungen der Lungenvenen; 2 - ovales Loch; 3 - Loch der unteren Hohlvene; 4 - ein interatriales Längsseptum;

5 - Koronarsinus; 6 - Trikuspidalklappe; 7 - Mitralklappe; 8 - Sehnenfäden;

9 - Papillarmuskeln; 10 - fleischige Querstangen; 11 - Myokard; 12 - Endokard; 13 - ein Epikard;

14 - Loch der oberen Hohlvene; 15 - Kammmuskeln; 16 - Kammerhöhle

Feige. 215. Schema der großen und kleinen Blutkreislaufkreise:

1 - Kapillaren des Kopfes, des Oberkörpers und der oberen Gliedmaßen; 2 - die linke Halsschlagader; 3 - Kapillaren der Lunge;

4 - Lungenstamm; 5 - Lungenvenen; 6 - obere Hohlvene; 7 - Aorta; 8 - das linke Atrium; 9 - das rechte Atrium;

10 - der linke Ventrikel; 11 - der rechte Ventrikel; 12 - Zöliakie-Stamm; 13 - lymphatischer Ductus thoracicus;

14 - gemeinsame Leberarterie; 15 - die linke Magenarterie; 16 - Lebervenen; 17 - Milzarterie; 18 - Kapillaren des Magens;

19 - Kapillaren der Leber; 20 - Kapillaren der Milz; 21 - Pfortader; 22 - Milzvene; 23 - Nierenarterie;

24 - Nierenvene; 25 - Kapillaren der Niere; 26 - Mesenterialarterie; 27 - Mesenterialvene; 28 - Vena cava inferior;

29 - Darmkapillaren; 30 - Kapillaren des Unterleibs und der unteren Extremitäten

Die großen und kleinen Kreise der Durchblutung (Abb. 215) werden von Gefäßen gebildet, die das Herz verlassen, und sind geschlossene Kreise.

Der Lungenkreislauf umfasst den Lungenstamm (Truncus pulmonalis) (Abb. 210, 215) und zwei Paare von Lungenvenen (vv. Pulmonales) (Abb. 211, 214, 215). Es beginnt im rechten Ventrikel mit dem Lungenstamm und verzweigt sich dann in die Lungenvenen, die aus den Toren der Lunge kommen, normalerweise zwei aus jeder Lunge. Es werden rechte und linke Lungenvenen unterschieden, wobei zwischen der unteren Lungenvene (v. Pulmonalis inferior) und der oberen Lungenvene (v. Pulmonalis superior) unterschieden wird. Venen transportieren venöses Blut zu den Lungenalveolen. Mit Sauerstoff in der Lunge angereichert, kehrt das Blut durch die Lungenvenen zum linken Vorhof zurück und gelangt von dort in den linken Ventrikel.

Der große Kreislauf der Durchblutung beginnt mit einer Aorta, die aus dem linken Ventrikel austritt. Von dort gelangt Blut in große Gefäße in Richtung Kopf, Rumpf und Gliedmaßen. Große Gefäße verzweigen sich in kleine Gefäße, die in die Intraorganarterien und dann in Arteriolen, präkapilläre Arteriolen und Kapillaren übergehen. Durch Kapillaren wird ein konstanter Stoffwechsel zwischen Blut und Gewebe durchgeführt. Die Kapillaren verbinden sich und verschmelzen zu postkapillären Venolen, die sich wiederum zu kleinen Intraorganvenen und am Ausgang der Organe zu Extraorganvenen verbinden. Die extraorganischen Venen gehen in große venöse Gefäße über und bilden die obere und untere Hohlvene, durch die das Blut in das rechte Atrium zurückkehrt..

Feige. 215.

Schema großer und kleiner Blutkreislaufkreise

1 - Kapillaren des Kopfes, des Oberkörpers und der oberen Gliedmaßen;

Verkehr. Große und kleine Blutkreislaufkreise. Arterien, Kapillaren und Venen

Die kontinuierliche Bewegung von Blut durch das geschlossene System der Hohlräume des Herzens und der Blutgefäße wird als Durchblutung bezeichnet. Das Kreislaufsystem hilft, alle lebenswichtigen Funktionen des Körpers sicherzustellen.

Die Bewegung von Blut durch die Blutgefäße erfolgt aufgrund von Kontraktionen des Herzens. Eine Person unterscheidet zwischen großen und kleinen Kreisen der Durchblutung.

Große und kleine Blutkreislaufkreise

Der große Kreislauf der Durchblutung beginnt mit der größten Arterie - der Aorta. Aufgrund der Kontraktion des linken Ventrikels des Herzens wird Blut in die Aorta ausgestoßen, die dann in Arterien, Arteriolen, zerfällt, die die oberen und unteren Extremitäten, den Kopf, den Rumpf und alle inneren Organe mit Blut versorgen und in Kapillaren enden.

Durch die Kapillaren gelangt das Blut zu Sauerstoff, Nährstoffen in das Gewebe und nimmt die Produkte der Dissimilation auf. Aus den Kapillaren sammelt sich das Blut in kleinen Venen, die durch Verschmelzen und Vergrößern ihres Querschnitts die obere und untere Hohlvene bilden.

Die große Durchblutung im rechten Atrium geht zu Ende. Arterielles Blut fließt in allen Arterien des großen Kreislaufs, venös - in den Venen.

Der Lungenkreislauf beginnt im rechten Ventrikel, wo venöses Blut aus dem rechten Vorhof fließt. Der sich zusammenziehende rechte Ventrikel drückt Blut in den Lungenstamm, der in zwei Lungenarterien unterteilt ist, die Blut zur rechten und linken Lunge befördern. In der Lunge sind sie in Kapillaren unterteilt, die jede Alveole umgeben. In den Alveolen gibt das Blut Kohlendioxid ab und ist mit Sauerstoff gesättigt.

Durch vier Lungenvenen (zwei Venen in jeder Lunge) gelangt sauerstoffreiches Blut in den linken Vorhof (wo der Lungenkreislauf endet) und dann in den linken Ventrikel. Somit fließt venöses Blut in den Arterien des Lungenkreislaufs und arterielles Blut in seinen Venen.

Das Muster der Blutbewegung in den Kreisen des Blutkreislaufs wurde 1628 vom englischen Anatom und Arzt W. Harvey entdeckt.

Blutgefäße: Arterien, Kapillaren und Venen

Beim Menschen gibt es drei Arten von Blutgefäßen: Arterien, Venen und Kapillaren.

Arterien - ein zylindrischer Schlauch, durch den Blut vom Herzen zu Organen und Geweben gelangt. Die Wände der Arterien bestehen aus drei Schichten, die ihnen Festigkeit und Elastizität verleihen:

  • Äußere Bindegewebsmembran;
  • die mittlere Schicht aus glatten Muskelfasern, zwischen denen elastische Fasern liegen
  • innere Endothelmembran. Aufgrund der Elastizität der Arterien führt das periodische Ausstoßen von Blut vom Herzen zur Aorta zu einer kontinuierlichen Bewegung des Blutes durch die Gefäße.

Kapillaren sind mikroskopisch kleine Gefäße, deren Wände aus einer einzigen Schicht von Endothelzellen bestehen. Ihre Dicke beträgt ca. 1 µm, Länge 0,2-0,7 mm.

Es konnte berechnet werden, dass die Gesamtfläche aller Kapillaren des Körpers 6300 m 2 beträgt.

Aufgrund der strukturellen Merkmale erfüllt das Blut in den Kapillaren seine Hauptfunktionen: Es gibt dem Gewebe Sauerstoff und Nährstoffe und führt Kohlendioxid und andere Dissimilationsprodukte weg, die freigesetzt werden müssen.

Aufgrund der Tatsache, dass das Blut in den Kapillaren unter Druck steht und sich langsam bewegt, gelangen im arteriellen Teil Wasser und darin gelöste Nährstoffe in die interzelluläre Flüssigkeit. Am venösen Ende der Kapillare sinkt der Blutdruck und die interzelluläre Flüssigkeit fließt zurück in die Kapillaren.

Venen sind Gefäße, die Blut von den Kapillaren zum Herzen transportieren. Ihre Wände bestehen aus den gleichen Membranen wie die Wände der Aorta, sind jedoch viel schwächer als die Arterien und haben weniger glatte Muskeln und elastische Fasern.

Das Blut in den Venen fließt unter leichtem Druck, daher haben die umgebenden Gewebe, insbesondere die Skelettmuskeln, einen größeren Einfluss auf die Bewegung des Blutes durch die Venen. Im Gegensatz zu Arterien haben Venen (mit Ausnahme der Mulde) Ventile in Form von Taschen, die den Rückfluss von Blut behindern.

Die Struktur des Herzens. Das Konzept der großen und kleinen Blutkreislaufkreise. Herz-Kreislauf.

Das Herz ist ein hohles fibro-muskuläres Organ, das die Form eines Kegels hat, dessen Spitze nach unten, links und vorne gerichtet ist und dessen Basis nach oben und hinten zeigt. Es befindet sich in der Brusthöhle hinter dem Brustbein als Teil der Organe des mittleren Mediastinums in der Sehnenmitte des Zwerchfells. Der obere Rand des Herzens befindet sich in Höhe der oberen Ränder des Knorpels des III. Rippenpaares, der rechte Rand ragt 2 cm über den rechten Rand des Brustbeins hinaus. Der linke Rand verläuft entlang einer bogenförmigen Linie vom Knorpel der III-Rippe bis zur Projektion der Herzspitze. Die Herzspitze wird im fünften fünften Interkostalraum bestimmt, 1-2 cm medial zur linken Mittellinie. Am Herzen befinden sich sterno-costale (anterior), diaphragmatische (untere) und pulmonale (laterale) Oberflächen, rechte und linke Ränder, Koronar- und zwei (anterior und posterior) interventrikuläre Rillen. Der Sulcus coronarius trennt die Vorhöfe von den Ventrikeln, der Sulcus interventricularis trennt die Ventrikel. In den Furchen sind die Gefäße und Nerven. Die Vorderwand des rechten und linken Atriums hat eine anterior konische Verlängerung - das rechte und das linke Ohr. Beide Ohren bedecken vor dem Beginn der Aorta und des Lungenstamms und stellen zusätzliche Reservehöhlen dar. Die Größen des Herzens sind individuell unterschiedlich. Normalerweise wird die Größe des Herzens mit der Größe der Faust einer bestimmten Person verglichen (Länge 10-15 cm, Quergröße 9-11 cm, anteroposteriore Größe 6-8 cm). Die Wandstärke des rechten Vorhofs ist etwas geringer als die Dicke des linken Vorhofs (2-3 mm), der rechte Ventrikel beträgt 4-6 mm, der linke 9-11 mm. Die Herzmasse eines Erwachsenen beträgt 0,4 bis 0,5% des Körpergewichts oder durchschnittlich 250 bis 350 g. Das Herzvolumen von Erwachsenen variiert zwischen 250 und 350 ml. Das menschliche Herz hat 4 Kammern (Hohlräume): zwei Vorhöfe und zwei Ventrikel (rechts und links). Eine Kammer ist durch Trennwände von der anderen getrennt. Das Längsseptum des Herzens hat keine Löcher, d.h. seine rechte Hälfte ist nicht mit der linken kommuniziert. Das Querseptum teilt das Herz in Vorhöfe und Ventrikel. Es hat atriale ventrikuläre Öffnungen, die mit Blattventilen ausgestattet sind. Die Klappe zwischen dem linken Vorhof und dem Ventrikel ist bicuspid (Mitral), und zwischen dem rechten Atrium und dem Ventrikel ist tricuspid. Die Ventile öffnen sich zu den Ventrikeln und lassen das Blut nur in diese Richtung fließen. Der Lungenstamm und die Aorta haben zu Beginn semilunare Klappen, die aus drei semilunaren Klappen bestehen und sich in Richtung des Blutflusses in diesen Gefäßen öffnen.

Die Wand des Herzens besteht aus drei Schichten: der inneren - dem Endokard, der mittleren, der dicksten - dem Myokard und der äußeren - dem Epikard.

1) Das Endokard kleidet das Innere aller Herzhöhlen aus und ist eng verwachsen (mit der darunter liegenden Muskelschicht, die die Papillarmuskeln mit ihren Sehnenakkorden (Fäden) bedeckt. Es besteht aus Bindegewebe mit elastischen Fasern und glatten Muskelzellen sowie dem Endothel. Das Endokard bildet die Atrium-Ventrikelklappen. Aorta, Lungenstamm und Klappe der unteren Hohlvene und des Sinus coronarius.

2) Das Myokard (Muskelschicht) ist der kontraktile Apparat des Herzens. Gebildet unter der Liste der Geschlechtswespen und des Herzmuskelgewebes. 8 Unterschied zu skelettgestreiftem Muskelgewebe im Herzmuskelgewebe zwischen den Muskelfasern gibt es Jumper, die sie zu einem einzigen System kombinieren. Gleichzeitig werden die Muskeln der Vorhöfe mit Hilfe der rechten und linken Faserringe, die sich um die entsprechenden atrioventrikulären Öffnungen befinden, vollständig von den Muskeln der Ventrikel getrennt. Ansammlungen von fibrösem Gewebe finden sich auch um die Öffnungen des Lungenstamms, der Aorta und im oberen membranösen Teil des interventrikulären Septums. Faserringe bilden zusammen mit anderen Ansammlungen von Fasergewebe eine Art Skelett des Herzens, das als Unterstützung für Muskeln und Klappenapparate dient. Die Muskelmembran der Vorhöfe besteht aus zwei Schichten: oberflächlich und tief. Es ist dünner als die Muskelmembran der Ventrikel, die aus drei Schichten besteht: der inneren, mittleren und äußeren. In diesem Fall gehen die Muskelfasern der Vorhöfe nicht in die Muskelfasern der Ventrikel über; Vorhöfe und Ventrikel ziehen sich gleichzeitig zusammen.

3) Das Epikard ist Teil der das Herz bedeckenden faserigen Membran (Perikard). Das seröse Perikard besteht aus einer inneren viszeralen Platte (Epikard), die das Herz direkt bedeckt und eng damit verbunden ist, und einer äußeren parietalen (parietalen) Platte, die das Innere des fibrösen Perikards auskleidet und an der Stelle in das Epikard übergeht, an der große Gefäße vom Herzen abgehen. Das faserige Perikard an der Basis des Herzens geht in die Adventitia (die äußere Membran) großer Gefäße über; Pleurabeutel befinden sich neben dem Perikard, von unten verschmilzt es mit der Sehnenmitte des Zwerchfells und von vorne verbindet es sich mit Bindegewebsfasern mit dem Brustbein. Zwischen den beiden Platten des serösen Perikards - dem Parietal und dem Epikard - befindet sich ein schlitzartiger Raum - die mit Mesothel ausgekleidete Perikardhöhle, in der sich eine kleine Menge (bis zu 50 ml) seröser Flüssigkeit befindet. Das Perikard isoliert das Herz von den umgebenden Organen, schützt das Herz vor übermäßiger Dehnung und die seröse Flüssigkeit zwischen den Platten verringert die Reibung bei Herzkontraktionen..

Die Blutgefäße des Körpers sind zu großen und kleinen Kreisläufen der Durchblutung zusammengefasst. Zusätzlich wird ein zusätzlicher Koronarkreis zirkuliert..

1) Ein großer Kreislauf der Durchblutung - der Körper beginnt am linken Ventrikel des Herzens. Es umfasst die Aorta, Arterien verschiedener Kaliber, Arteriolen. Kapillaren, Venolen und Venen. Der große Kreis endet mit zwei Hohlvenen, die in das rechte Atrium fließen. Durch die Wände der Kapillaren des Körpers findet ein Stoffaustausch zwischen Blut und Gewebe statt. Arterielles Blut gibt dem Gewebe Sauerstoff und wird, gesättigt mit Kohlendioxid, venös. Normalerweise nähert sich ein arterielles Gefäß (Arteriole) dem Kapillarnetzwerk, aus dem eine Venule austritt. In Bezug auf einige Organe (Niere, Leber) gibt es eine Abweichung von dieser Regel. Eine Arterie - ein Bringgefäß - nähert sich also dem Glomerulus des Nierenkörperchens. Die Arterie, das efferente Gefäß, verlässt auch den Glomerulus. Das Kapillarnetzwerk, das zwischen zwei Gefäßen des gleichen Typs (Arterien) eingefügt wird, wird als wunderbares arterielles Netzwerk bezeichnet. Als wundervolles Netzwerk wird ein Kapillarnetzwerk aufgebaut, das sich zwischen den bringenden (interlobulären) und tragenden (zentralen) Venen im Leberläppchen befindet - ein venöses wundervolles Netzwerk.

2) Kleiner Kreislauf der Durchblutung - die Lunge beginnt am rechten Ventrikel. Es umfasst einen Lungenstamm, der in zwei Lungenarterien, kleinere Arterien, Arteriolen, Kapillaren, Venolen und Venen verzweigt. Es endet mit vier Lungenvenen, die in das linke Atrium fließen. In den Kapillaren der Lunge verwandelt sich venöses Blut, das mit Sauerstoff angereichert und von Kohlendioxid befreit ist, in arterielles Blut.

3) Koronarer Kreislauf der Durchblutung - Das Herz enthält Gefäße des Herzens selbst zur Blutversorgung des Herzmuskels. Es beginnt mit den linken und rechten Koronararterien, die sich vom ersten Abschnitt der Aorta - dem Aortenknollen - erstrecken. Das Blut fließt durch die Kapillaren, gibt dem Herzmuskel Sauerstoff und Nährstoffe, erhält Stoffwechselprodukte, einschließlich Kohlendioxid, und wird venös. Fast alle Venen des Herzens fließen in das gemeinsame Venengefäß - den Koronarsinus, der in das rechte Atrium mündet. Nur eine kleine Anzahl der sogenannten kleinsten Venen des Herzens fließt unabhängig voneinander unter Umgehung der Koronarsinus in alle Herzkammern. Es ist zu beachten, dass der Herzmuskel eine konstante Versorgung mit einer großen Menge an Sauerstoff und Nährstoffen benötigt, die durch eine reichhaltige Blutversorgung des Herzens bereitgestellt wird. Mit einer Herzmasse von nur 1 / 125-1 / 250 des Körpergewichts gelangen 5-10% des gesamten in die Aorta ausgestoßenen Blutes in die Koronararterien.

Querprofile von Böschungen und Küstenstreifen: In städtischen Gebieten wird der Uferschutz unter Berücksichtigung der technischen und wirtschaftlichen Anforderungen konzipiert, wobei der Ästhetik besondere Bedeutung beigemessen wird.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Blutlymphozyten sind erhöht - was bedeutet das bei Frauen??

Der Schutz des menschlichen Körpers vor infizierten Zellen und Krebszellen ist Aufgabe der Lymphozyten. Eine allgemeine Blutuntersuchung mit einer Leukozytenformel ist eine universelle Labordiagnosemethode.

Was ist ROE und die Altersnorm für Frauen und Männer?

Medizinische Testformulare enthalten Symbole und Zahlen, die nur für Fachleute verständlich sind. Einer von ihnen ist ROE im Blut. Lassen Sie uns verstehen, was dieser diagnostische Indikator bedeutet und über welche Prozesse im Körper er spricht.