Was Sie über Ultraschall-Duplex-Scannen der Gefäße des Gehirns und des Halses wissen müssen

Bis heute ist das Ultraschall-Duplex-Scannen (USDS) die informativste diagnostische Methode zur Identifizierung von Pathologien von Hirngefäßen..

Während des Eingriffs ist es möglich, ihre anatomische Struktur, das Vorhandensein pathologischer Prozesse sowie den Zustand des Blutflusses in Echtzeit zu bestimmen.

Das Duplex-Scannen kombiniert gleichzeitig verschiedene Techniken - Ultraschall (Ultraschall) und Ultraschall (Doppler)..

Was ist SPLD: die Essenz der Methode, Modi

Aus dem Englischen übersetzt bedeutet das Wort "Duplex" - doppelt. In diesem Fall ist die Verwendung von zwei Ultraschallmodi impliziert:

  1. B - Modus - Die Essenz der Methode besteht darin, einen Sensor für Ultraschallwellen einer bestimmten Frequenz zu senden, die durch das Gewebe des Patienten laufen. Dann wird bei unterschiedlichen Dichten des untersuchten Gewebes Ultraschall reflektiert und das Signal kehrt zum Sensor zurück. Das Gerät sendet Ultraschallwellen aus und empfängt ein reflektiertes Rücksignal in einem gepulsten Modus, dh mit einem anderen Zeitintervall. Wenn beispielsweise die entferntesten Bereiche (echogene Struktur) zwischen Ultraschallstrahlung und Signalreflexion untersucht werden müssen, vergeht viel mehr Zeit als bei der Diagnose von Strukturen, die sich näher am Gerät befinden. Die einzigartigen Eigenschaften des Sensors ermöglichen es Ihnen, Wellen in verschiedenen Winkeln und mit unterschiedlichen Zeitintervallen abzustrahlen. Mit moderner Technologie können Sie in wenigen Minuten ein zweidimensionales Bild der Gefäße des Gehirns und des Halsgefäßes scannen und visualisieren.
  2. Doppler - Diese Technik basiert auf dem Doppler-Effekt: Ultraschall, der bei einer Kollision mit einem sich bewegenden Objekt auf das Untersuchungsgebiet gerichtet ist, sendet nicht nur ein Antwortsignal, sondern ändert auch die Frequenz und dementsprechend die Strahlungswellenlänge. Bei der Diagnose von Blutgefäßen sind rote Blutkörperchen das Hauptobjekt, von dem Ultraschall reflektiert wird. Auf diese Weise können Sie das genaue Spektrum der Blutflussgeschwindigkeit ermitteln..

Mit der innovativen Methode der CDK (Color Doppler Scanning) ist es auch möglich, eine Farbkarte des Blutflusses im Testgefäß zu erstellen.

CDC-Methode (Farbdoppler-Scannen)

Was zeigt UZDS?

Durch Duplex-Scannen der Gefäße des Gehirns und des Halses können Sie deren Struktur, Zustand und Richtung des Blutflusses detailliert untersuchen. Jeder der oben genannten Modi bestimmt solche Daten auf den Gefäßen des Kopfes:

  • Die Ultraschalluntersuchung (B-Modus) bestimmt die Position der Blutgefäße im menschlichen Körper, ihren Durchmesser und den Zustand des Gefäßlumens. Die Technik ermöglicht es, verschiedene Pathologien zu identifizieren, die den normalen Blutfluss behindern (z. B. an den Wänden gebildete Blutgerinnsel, Cholesterinplaques). Die innovativsten Geräte können das Schichtbild des Schiffes visualisieren.
  • Im Doppler-Modus können Sie die Hämodynamik des Blutflusses durch die Gefäße, die Richtung des Blutflusses und seine Geschwindigkeit detailliert untersuchen.

Das Duplex-Scannen der Kopfgefäße ist ein Verfahren, mit dem Sie fast alle Parameter von Blutgefäßen vollständig untersuchen und die genaueste Diagnose stellen können.

Duplex-Scannen der Kopfgefäße

Die Technik ist universell, wenn es notwendig ist, pathologische Prozesse in den Gefäßen des Gehirns und des Halses zu identifizieren. Darüber hinaus bezieht sich die Studie auf nicht-invasive Diagnosemethoden, was die vollständige Sicherheit und die Fähigkeit impliziert, einen Ultraschall so oft wie nötig durchzuführen..

Duplex-Scannen der Halsgefäße

Während der Diagnose werden nicht nur Blutgefäße sichtbar gemacht, sondern auch nahegelegene Gewebestrukturen. Intrakranielles Duplex-Scannen wird verwendet, um vaskuläre Gehirnpools zu untersuchen. Bei Bedarf erhalten Sie ein Farbbild mit transkraniellem Duplex-Scannen.

In welchen Fällen ist eine Studie vorgeschrieben?

Ultraschall-Duplex-Scanning wird für verschiedene Krankheiten und pathologische Zustände von Gehirngefäßen verwendet:

  • angeborene Fehlbildungen von Blutgefäßen;
  • Verformung der Gefäße des Kopfes;
  • Atherosklerose;
  • Verletzungen
  • mit der Bildung von Blutgerinnseln in den Gefäßen des Gehirns (Thrombose);
  • bei Verdacht auf Aneurysma (Ausdehnung eines Teils der Gefäßwand);
  • Gefäßentzündung (Vaskulitis);
  • Schädigung der Blutgefäße (Angiopathie);
  • mit zirkulatorischer Enzephalopathie (Hirnschädigung, die bei Kreislaufversagen auftritt);
  • in Gegenwart von Krankheiten in einer Reihe von benachbarten Geweben und Strukturen.

Diagnosemaßnahmen werden auch für Patienten mit folgenden Symptomen verschrieben:

  • Migräne;
  • ständiges Gefühl der Schwere im Kopf, begleitet von Tinnitus und
  • regelmäsige Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • Störungen der Koordination der motorischen Aktivität, Wackeln beim Gehen;
  • Ohnmacht
  • Gefühl von Schwäche und Taubheit in den Beinen und Armen;
  • Sprechstörungen.

Das Duplex-Scannen wird für Patienten verschrieben, die in der Vergangenheit einen Schlaganfall oder eine Operation an den Gefäßen des Gehirns erlitten haben, sowie für Menschen, die an einem chronischen zerebrovaskulären Unfall leiden. Somit wird der Zustand der Blutgefäße und der Blutfluss überwacht. Das Duplex-Scannen zeigt am informativsten sekundäre pathologische Veränderungen in den Gefäßen des Kopfes bei Vorliegen verschiedener Krankheiten (z. B. bei anhaltendem Blutdruckanstieg oder bei Vorliegen von Diabetes mellitus)..

Die Studie wird bei Vorhandensein großer Neoplasien im Gehirn (mit Zysten, Krebs und Hämatomen) verschrieben. In diesem Fall besteht der Zweck der Diagnose darin, den Tumor und seine Blutversorgung zu bewerten. Außerdem ist vor der Operation an den Gefäßen des Gehirns oder zur Bestimmung der Methoden der konservativen Behandlung ein Ultraschall erforderlich.

Das Duplex-Scannen ist in der neurologischen Praxis von großer Bedeutung und ermöglicht die Diagnose von zerebrovaskulären Störungen in frühen Entwicklungsstadien. Auf diese Weise können Sie rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um einen akuten Prozess zu verhindern. In diesem Fall ist die Möglichkeit einer detaillierten Untersuchung von Cholesterinplaques, deren Dichte von großer Bedeutung ist..

Risikogruppen

Duplex-Scannen wird Personen verschrieben, die für die Entwicklung von Erkrankungen des Gefäßsystems prädisponiert sind. In Gefahr sind folgende Kategorien von Patienten:

  • Langzeitraucher;
  • übergewichtige Menschen;
  • Menschen, die einen sitzenden Lebensstil führen, was zu körperlicher Inaktivität führt;
  • häufigen Stresssituationen ausgesetzt;
  • Alterskategorie nach 45 Jahren;
  • Patienten mit Diabetes in der Vorgeschichte in jedem Stadium;
  • in Gegenwart von hohem Cholesterin im Körper.

Vorbereitung für das Duplex-Scannen

Eine spezielle Vorbereitung für das Ultraschall-Duplex-Scan-Verfahren ist nicht erforderlich. Die Diagnose wird zu jeder Tageszeit gestellt, jedoch häufiger morgens.

Am Tag der Ultraschalluntersuchung wird den Patienten empfohlen, Zigaretten, Alkohol und einige Getränke, die den Tonus der Gefäßwände beeinflussen (Kaffee, starker schwarzer Tee, verschiedene Energien), auszuschließen..

Wenn der Patient Medikamente wie Fezam, Betaserk und einige andere einnimmt, muss er sich am Tag des Eingriffs mit Ihrem Arzt über deren Einnahme beraten.

Unmittelbar vor der Untersuchung sollten alle möglichen Schmuckstücke von Kopf und Hals entfernt werden. Am Ende des Verfahrens sollten Sie Kopf und Hals gründlich waschen, um die Reste des Gels vollständig zu entfernen.

Eigenschaften

Da UZDS eine nicht-invasive Diagnosemethode ist, bringt es keine schmerzhaften bzw. unangenehmen Empfindungen mit sich, eine Anästhesie ist nicht erforderlich. Der Eingriff wird in sitzender oder liegender Position durchgeführt, je nachdem, welcher Teil des Kopfes untersucht wird..

Anschließend trägt der Spezialist ein transparentes Gel auf die Haut des untersuchten Bereichs auf, das als Leiter zwischen dem menschlichen Körper und der Ultraschallsonde fungiert. Der Sensor wird an der erforderlichen Stelle des Kopfes installiert. Häufig werden bestimmte Bereiche verwendet, die die dünnsten Knochen des Schädels aufweisen. Somit dringen Ultraschallwellen ungehindert in den Schädel ein..

Die Dauer der Diagnose beträgt 20 bis 30 Minuten. Während dieser Zeit kann der Spezialist den Patienten auffordern, den Atem anzuhalten oder die Position des Körpers zu ändern. Das Verfahren ist gut verträglich, verursacht keine Beschwerden.

Kontraindikationen

Das Duplex-Scannen ist ein völlig sicheres Verfahren, das bei Patienten unterschiedlichen Alters, insbesondere bei Kindern, zur Diagnose von Erkrankungen des Gefäßsystems angewendet wird. Die Untersuchung hat keine Kontraindikationen.

Duplex-Scans werden nicht bei schwerkranken Patienten durchgeführt, die nicht in der Lage sind, die für die Diagnose erforderliche Position des Körpers einzunehmen.

Entschlüsselung der Ergebnisse von Ultraschallprüfungen

Nach einem Duplex-Scan hat der Arzt vollständige Informationen über den Zustand der Gefäße des Gehirns. Die Umfrageergebnisse enthalten eine kleine Menge digitaler Daten und bestimmen die anatomischen Merkmale der Gefäße, ihre Durchgängigkeit, Hämodynamik sowie das Vorhandensein verschiedener pathologischer Formationen im Gefäß, die den normalen Blutfluss behindern.

Um eine endgültige Diagnose zu stellen, vergleicht der Arzt die Ergebnisse mit normalen Werten. Basierend auf diesen Werten wird eine endgültige Diagnose gestellt..

Was ist Duplex-Gefäß-Scannen?

Duplex-Scannen ist eine Art diagnostische Studie. Diese Graustufenechographie umfasst Farbcodierung und spektrale Doppler-Analyse. Heute wird das Duplex-Scannen von Kopf und Hals als Hauptdiagnosemethode zur Identifizierung verschiedener Pathologien des Kreislaufsystems dieser Zonen angesehen. Als nächstes betrachten wir genauer, was dieses Verfahren ist und für welche Krankheiten es verschrieben wird.

Allgemeine Information

Duplex-Scannen ist ein Verfahren, das die Fähigkeit kombiniert, die Lumen der Blutkanäle und des umgebenden Gewebes im Modus der zweidimensionalen seroskaligen Ultraschallbildgebung (B-Modus) und der gleichzeitigen Bewertung der Hämodynamik mithilfe der Doppler-Technologie zu visualisieren. In Übereinstimmung mit den Ergebnissen wird eine Analyse der Elastizität und Steifheit der Wände, des Funktionszustands des Endothels, der Verletzung der Integrität (Dissektion), des Vorhandenseins, der Prävalenz und der Art von Änderungen in der Struktur und Dicke der Wand durchgeführt. Während der Studie kann ein Spezialist intraluminale Formationen, deren Lokalisation, Echogenität und Ausmaß identifizieren. Durch Duplex-Scannen von Blutgefäßen können Sie den Durchgängigkeitsgrad des Lumens und die Durchmesseränderungen beurteilen. Während des Eingriffs wird die Geometrie der Blutkanäle analysiert. Insbesondere werden Deformationen, Abweichungen von der normalen anatomischen Flugbahn, Anomalien der Entladung, Verzweigung und Länge aufgedeckt. Das Duplex-Scannen von Blutgefäßen liefert Informationen über intraluminale Flüsse. Informationen werden basierend auf der Verarbeitung des reflektierten Doppler-Signals unter Verwendung der Fourier-Methode (schnelle Umwandlung) erhalten..

Methoden zur Informationserfassung

Informationen während des transkraniellen und konventionellen Scannens können in Form von Dopplerspektren oder Farbkartogrammen angezeigt werden. Im letzteren Fall erhält der Spezialist auf der Grundlage der Forschungsdaten qualitative Informationen über den Blutfluss, seinen Charakter (turbulent, laminar), Fehler beim Ausfüllen von Kartogrammen und andere Dinge. Der Spektralmodus ermöglicht die Quantifizierung intraluminaler Strömungen. Mit anderen Worten, die Studie ermöglicht es, das Fehlen oder Vorhandensein von hämodynamischen Störungen zu objektivieren und den Grad ihrer Schwere zu bestimmen. Die erhaltenen diagnostischen Informationen basieren auf der Bewertung von Geschwindigkeitsindikatoren und verschiedenen Entwurfsindizes, die indirekt den Grad des peripheren Widerstands sowie den Ton der Wand der Blutkanäle charakterisieren.

Extrakranielle Studie: Indikationen

Das Duplex-Scannen der Kopfgefäße ist vorgeschrieben für:

  • Klinische Anzeichen einer chronischen oder akuten zerebrovaskulären Insuffizienz. Dazu gehören Kopfschmerzen..
  • Planungsoperationen für verschiedene Arten von Herzerkrankungen. Dies betrifft hauptsächlich die koronare Herzkrankheit. Insbesondere wird vor dem Stenting ein Duplex-Scannen der Arterien vorgeschrieben..
  • Das Vorhandensein von Risikofaktoren für zerebrovaskuläre Pathologien. Dazu gehören Rauchen, Bluthochdruck, Fettleibigkeit, Hyperlipidämie, Diabetes.
  • Das Vorhandensein von Anzeichen einer Schädigung der Arterienpools vor dem Hintergrund der systemischen Natur pathologischer Prozesse.
  • Erkrankungen der umgebenden Gewebe und Organe mit potenzieller Wahrscheinlichkeit einer extravasalen Exposition.

Das Duplex-Scannen von Venen wird bei Vorliegen klinischer Anzeichen einer Thrombose durchgeführt.

Forschungsvorteile

Das Duplex-Scannen zeichnet sich durch hohe Auflösung, Nichtinvasivität und die Fähigkeit aus, mehrere wiederholte Verfahren durchzuführen. Dank dessen gilt die Studie als unverzichtbares Instrument in der klinischen Neurologie. Das Duplex-Scannen ermöglicht ein vollständiges präventives Screening in einer asymptomatischen Population. Mit dieser Forschungsmethode werden die Möglichkeiten der Differentialdiagnose erheblich erweitert. Durch Duplex-Scannen der Halsgefäße können Sie eine mittlere und kleine Stenose der Karotiskanäle erkennen. Auf dieser Grundlage kann festgestellt werden, dass die Studie als grundlegende Screeningmethode bei Personen ohne klinische Anzeichen von zerebrovaskulären Störungen verwendet werden kann.

Transkranielle Untersuchung: Indikationen

Diese Art der Studie wird verschrieben, wenn:

  • Das Duplex-Scannen von brachiozephalen Blutgängen ergab eine okklusive oder stenosierende Pathologie - eine potenzielle Ursache für zerebrale Blutflussstörungen.
  • Anzeichen einer chronischen oder akuten zerebralen Ischämie wurden mit unbestimmten spezifischen Ursachen für ihr Auftreten identifiziert..
  • Indirekte Symptome einer intrakraniellen Arterienschädigung festgestellt.
  • Es gibt eine Pathologie der Substanz des Gehirns, bei der Szintigraphie, Magnetresonanztomographie, Computertomographie und andere bildgebende Verfahren diagnostiziert wurden, begleitet von einer Veränderung der Struktur und der Gehirnzirkulation.
  • Klinische Manifestationen einer intrakraniellen Hypertonie vorliegen.
  • Es besteht Bedarf an einer dynamischen Überwachung der zerebralen Blutflussindikatoren, um die Wirksamkeit der Behandlung in der akuten Phase des hämorrhagischen und ischämischen Schlaganfalls gegen zerebrovaskuläre Insuffizienz zu analysieren und den Zustand der Blutgefäße in verschiedenen Stadien der chirurgischen Revaskularisation zu bewerten.

Lernziele

Das Duplex-Scannen der Gefäße des Kopfes hilft nicht nur, die okklusale und stenotische Pathologie des Gehirns zu identifizieren, sondern ermöglicht Ihnen auch, seine hämodynamische und pathogenetische Bedeutung zu bewerten. Mit der Untersuchung können Sie Folgendes feststellen:

  • Ein Komplex von Störungen, die durch systemische Erkrankungen der Blutkanäle verursacht werden.
  • Anomalien in der Entwicklung von Blutgefäßen, Aneurysmen, Missbildungen, zerebraler Vasospasmus der Anastomose, Kreislaufstörungen.
  • Frühe (präklinische) Anzeichen einer systemischen Erkrankung.

Mit einem Duplex-Kopfscan können Sie die Wirksamkeit therapeutischer Maßnahmen überwachen. Im Verlauf der Studie ist es möglich, die Reservefähigkeiten des Kreislaufsystems des Gehirns zu bewerten, um die wahrscheinliche ätiologische Rolle des erkannten pathologischen Prozesses oder Symptomkomplexes bei der Entstehung der Manifestation eines oder mehrerer klinischer Syndrome für einen bestimmten Patienten festzustellen. Die Untersuchung ermöglicht es auch, die Funktionen der zentralen und lokalen Regulierungsmechanismen des Tons der Blutkanäle zu bestimmen.

Duplex Neck Scan

Der obligatorische Umfang der Umfrage umfasst mehrere Standorte. Dazu gehören insbesondere:

  • Unterer brachiozephaler Stamm.
  • Segmente V1, V2 der Wirbelblutkanäle.
  • Interne Halsschlagadern. Ihr Zustand wird vor dem Eintritt in den Schädel beurteilt..
  • Gemeinsame Halsschlagadern. Sie werden überall erforscht.
  • Proximale äußere Halsschlagadern.

Wenn im V3-Segment indirekte Anzeichen von Anomalien festgestellt werden, kann in diesem Bereich auch eine Echolokalisierung durchgeführt werden.

Duplex-Scan der unteren Extremitäten: Indikationen

Die Prüfung ist geplant, wenn:

  • Schwellung im Sprunggelenk.
  • Beschwerden und Schmerzen in den Unterschenkeln beim Bewegen und in Ruhe.
  • Krampfhaftes Zucken, Ziehen von Empfindungen in den Fingern.
  • Schweregrad in den unteren Extremitäten.
  • Blasse oder dunkle Haut, Rötung oder Robben.
  • Besenreiser, ausgeprägte Veränderungen der Vena saphena.
  • Trophische Geschwüre.

Das Duplex-Venen-Scannen der unteren Extremitäten wird auch empfohlen, wenn kein Puls in den Beinen vorhanden ist.

Beschreibung des Verfahrens

Das Duplex-Scannen von Venen der unteren Extremitäten erfordert keine spezielle Vorbereitung. Die Kleidung sollte so gewählt werden, dass der Spezialist Zugang zu den untersuchten Bereichen hat. Bevor ein Duplex-Scan der Venen der unteren Extremitäten durchgeführt wird, liegt der Patient auf der Couch. Mit Hilfe einer speziellen Ausrüstung und eines Sensors mit Gel wird der Arzt entlang der Hauptblutkanäle der Beine geleitet. Durch das Gel wird die Informationsübertragung zum Gerät verbessert. Zusätzlich kann eine Duplexabtastung der Venen der unteren Extremitäten in stehender Position durchgeführt werden..

Studienfunktionen

Bei der Durchführung eines Duplex-Scans der Gefäße des Kopfes wird eine niedrige Strahlungsfrequenz verwendet. Dies ist auf vorhandene Hindernisse für die Strahlen in Form von Knochenelementen des Schädels zurückzuführen. Bei Verwendung niedriger Frequenzen wird es unmöglich, die Gefäßwände sichtbar zu machen und den Zustand der Lumen zu beurteilen. Die erhaltenen Informationen sind indirekter Natur. Die Informationen basieren auf der Analyse von Farbkartogrammen für Flüsse von intrakraniellen Venen und Arterien sowie Dopplerspektren. Vor diesem Hintergrund ist es vor dem Hintergrund einer transkraniellen Studie unmöglich, Veränderungen zu bewerten und Prozesse zu diagnostizieren, die nicht mit der Bildung systemischer und lokaler hämodynamischer Störungen einhergehen. Aufgrund der unterschiedlichen Dicke der Knochenelemente des Schädels, die die ungleichmäßige Durchlässigkeit der Ultraschallstrahlung bestimmt, wird die Echolokalisierung in bestimmten Bereichen durchgeführt. Sie werden "Ultraschallfenster" genannt. Die Qualität und das Volumen der beim transkraniellen Scannen erhaltenen Informationen hängen von ihrem Schweregrad ab. Die Hauptbeschränkungen können durch eine signifikante Verschlechterung der Ultraschallbildgebung vor dem Hintergrund einer Abnahme der akustischen Fähigkeit der knöchernen Elemente des Schädels verursacht werden.

Zusatzfunktionen

Beim Scannen von extrakraniellen Schnitten der Arteria brachycephalica werden unterschiedliche Anzeichen festgestellt, die für stenosierende Atherosklerose, Mikroembolie, Thrombose, Vaskulitis und Angiopathie charakteristisch sind. In einer transkraniellen Studie ist es möglich, okklusale oder stenosierende Läsionen mit einer Bestimmung ihres Schweregrads zu verifizieren, ohne morphologische Äquivalente anzugeben. Die Untersuchung zeigt auch spezifische Phänomene, die für das Versagen der Autoregulation des Blutflusses im Gehirn, den zerebralen Angiospasmus und mehr charakteristisch sind. Wenn in den Halsschlagadern eine atherosklerotische Läsion vom Stenosierungstyp festgestellt wird, werden für jedes beschädigte Gefäß eine Echostruktur der Plaque und der Grad der beeinträchtigten Lumendurchgängigkeit bewertet.

Untersuchung der Wirbelblutkanäle

Aufgrund des Vorhandenseins anatomischer Merkmale ihrer Position ist die Visualisierung von Arterien nur fragmentarisch möglich. Sie stehen für die Eindeckerforschung zur Verfügung. Dies schränkt die Fähigkeit des Scannens bei der Diagnose verschiedener Krankheiten erheblich ein. Bei hoher Zuverlässigkeit und geringer Qualität der Visualisierung werden daher nur stenotische Läsionen mit einer Verengung der Lücken von mehr als 40-50% Durchmesser in zugänglichen Bereichen bestimmt. Eine echostrukturelle Analyse von Formationen innerhalb des Lumens wird in der Regel nicht durchgeführt. Dies ist auf die eingeschränkte Fähigkeit zurückzuführen, die Wände der Blutkanäle sichtbar zu machen. Die Bestimmung von Funktionsänderungen im Durchmesser der Gefäße erfolgt mittels Stresstests. Es gibt keine objektiven spezifischen Ultraschallzeichen für eine extravasale Kompression in den Wirbelblutkanälen im Bereich der Querfortsätze der Wirbelelemente der oberen Säule im kraniovertebralen Gelenk.

Diagnosewert

Die klinische Bedeutung von Duplex-Blutzirkulationsindizes, die im Doppler-Spektralmodus aus den oben aufgeführten Lücken der Gefäßkollektoren erhalten wurden, sowie ihre Rolle bei der Beurteilung pathologischer Veränderungen der zerebralen Hämodynamik in anderen Fällen werden als sehr zweifelhaft angesehen. In diesem Fall werden die Variabilität des Blutabflusses aus der Schädelhöhle, wenn der Patient seine Körperposition ändert, die Inkonsistenz der Struktur der Blutkanäle selbst, die Synchronisation des Flusses mit der Atmung und auch die leichte Kompressibilität der Lumen berücksichtigt.

Überwachung

Mit dem Duplex-Scanning ist es möglich, den Verlauf des Blutflusses zu verfolgen und Gefäßreaktionen im Schadensbereich sowohl vor dem Hintergrund einer selektiven als auch einer systemischen Thrombolyse zu bestimmen. Die Stabilisierung des Flusses im betroffenen Bereich oder seine Beschleunigung im Lumen, eine Abnahme der Intensität oder das Verschwinden der Kollateralisierung gelten als objektive Anzeichen für die Wirksamkeit der angewandten Therapie. In Ermangelung einer positiven Dynamik bei der Beurteilung des echografischen Bildes kann der Spezialist den Schluss ziehen, dass die Behandlung, die der Patient erhält, unwirksam ist. In der Praxis gibt es häufig Fälle einer Nichtübereinstimmung zwischen dem klinischen Effekt und dem Erfolg der Revaskularisierung.

Abschließend

Wie bei jedem anderen Ultraschall ist das Duplex-Scannen eine vom Bediener abhängige Methode. Und bis zu einem gewissen Grad subjektiv. Der Erfolg der Anwendung des Komplexes der Visualisierungsfähigkeiten in der klinischen Neurologie sowie die Fähigkeiten und Erfahrungen eines spezialisierten Bedieners hängen weitgehend von den qualitativen Merkmalen der bei der Untersuchung verwendeten Geräte ab. Infolgedessen ist für alle umstrittenen diagnostischen Fälle während der Planung eines chirurgischen Eingriffs an den Gehirngefäßen die Referenzmethode für Ultraschall in der Angiologie die röntgendichte Methode und ihre in der Praxis als "Goldstandard" anerkannten Varianten..

Transkranieller Doppler (Vortrag über die Diagnostik)

Der Artikel befindet sich im Aufbau..

Die transkranielle Dopplerographie ist nützlich für die Diagnose von Embolie, Stenose, Vasospasmus nach Subarachnoidalblutung, Gefäßdeformität usw..

Damit der Ultraschallstrahl den Schädelknochen passieren kann, wird ein Sektorsensor von 1-2,5 MHz verwendet. Die Wand und das Lumen der Gefäße im B-Modus sind nicht sichtbar. Untersuchen Sie den Farbstich und die Durchflussrate.

Für den zeitlichen und orbitalen Zugang liegt der Patient auf dem Rücken; Zugang durch das große Foramen occipitalis vom Hinterkopf.

Orbitalzugang durch das obere Augenlid bei geschlossenen Augen des Patienten; kann die Augenarterie und den Querschnitt des ICA-Siphons sehen.

Zugang durch die Schläfe vor, über und hinter der Ohrmuschel: Man kann SMA, PMA, ZMA, PSA, ZSA, Querschnitt, SMV, Venen von Rosenthal und Galen, direkten Sinus sehen.

Zugang durch das große Foramen occipitalis: Man kann PA- und OA-, P1- und P2-Segmente von ZMA, Kleinhirnarterien sehen; direkter Sinus, venöser Plexus der Schädelbasis.

TCDS beginnt mit einer allgemeinen Untersuchung der Gehirnstrukturen im B-Modus, wobei das Vorhandensein pathologischer Formationen in ihnen bewertet wird. Das Mittelhirn ist ein „Schmetterling“ mittlerer Echogenität. Der „Schmetterling“ ist von einer pulsierenden Struktur umgeben - ZMA.

Die Schläfenhörner des lateralen Ventrikels werden im Schläfenlappen als längliche echoarme Strukturen definiert, die einen hyperechoischen Gefäßplexus enthalten.

Die Schädelbasis hat eine hohe Echodichte. Hyperechogene kleine Flügel aus Stein- und Keilbeinknochen, die die Grenze der mittleren Schädelgrube bilden, sind die wichtigsten Wahrzeichen.

Gleichzeitig gibt es in der echoarmen Sylvianfissur eine pulsierende Struktur, die dem Rumpf (Segment M1) der mittleren Hirnarterie (SMA) entspricht..

Mit einer leichten Neigung des Sensors wird der ovale Thalamus kranial sichtbar gemacht. Die Zirbeldrüse hat eine erhöhte Echodichte.

Der dritte Ventrikel und die interhemisphärische Fissur werden als mittellineare Strukturen mit erhöhter Echodichte dargestellt. Im Bereich der interhemisphärischen Fissur wird die Pulsation der vorderen Hirnarterie (PMA) bestimmt, an den Seiten der interhemisphärischen Fissur ist es etwas asymmetrisch, eine längliche Form des Horns der lateralen Ventrikel.

Der anatomische Bezugspunkt für das Scannen von SMA, dem ICA-Siphon, PMA, SMV ist die hyperechoische temporale Knochenpyramide; Segment A1 PMA in der Projektion der interhemisphärischen Fissur; ZMA, Vene Rosenthal, OA-Durchmesser in der Nähe der Beine des Gehirns; Galena-Vene, direkte Sinus- und Sinus-Drainagezonen im Bereich des Thalamus und des III-Ventrikels.

Alle das Gehirn versorgenden Arterien haben einen geringen peripheren Widerstand: hohe Geschwindigkeit in der Diastole und niedrige IR. In gepaarten Arterien beträgt der Unterschied in der Flussrate bis zu 30%, im IR bis zu 10%.

Die quantitativen Indikatoren für den Blutfluss bei gesunden Personen sind variabel und hängen vom Blutdruck, der Tageszeit, dem emotionalen Hintergrund, der Zeit ab dem Zeitpunkt des Rauchens der letzten Zigarette und der Phase des Menstruationszyklus ab.

Etwa 55% des gesamten Blutvolumens gelangen in die MCA, 20% in die PMA und 25% in die ZMA. Bei Erwachsenen beträgt die normale lineare Geschwindigkeit des Blutflusses in der MCA 75 ± 15 cm / s, PMA 49 ± 11 cm / s, ZMA 38 ± 11 cm / s.

CMA rot, Spektrum über der Grundlinie, wenn der Fluss zum Sensor geleitet wird, TAMX 122 cm / s. Die vordere Hirnarterie des Segments A1 ist blau, das Spektrum liegt unterhalb der Grundlinie, da der Fluss vom Sensor zur Mittellinie des Gehirns gerichtet ist.

Am häufigsten wird die durchschnittliche Zeitmaximalgeschwindigkeit (TAMX) verwendet, die auch als Durchschnittsgeschwindigkeit bezeichnet wird. Die maximale systolische Geschwindigkeit (VS) und die terminale diastolische Geschwindigkeit (VD) können ebenfalls gemessen werden.

Bei lokaler Verengung der Arterie oder des Krampfes steigt TAMX im 5-10 mm-Segment um 30 cm / s im Vergleich zur gegenüberliegenden Seite.

Hoher TAMX für Stenose, Vasospasmus, hyperdynamischen Fluss, verringerten Hämatokrit; niedrige TAMX für arterielle Hypotonie, Hirnstammtod.

Tabelle. Zeitdurchschnittliche Höchstgeschwindigkeit (TAMX) in den Gefäßen der Gehirnbasis (Aaslid, 1982)

Es können zwei Indikatoren berechnet werden, die den peripheren Gefäßwiderstand widerspiegeln. Der Welligkeitsindex PI ist normal 0,7-1,1. Der Widerstandsindex RI nach der Neugeborenenperiode beträgt 0,5 ± 15% (0,43-0,58).

Diese beiden Indizes ändern sich immer in die gleiche Richtung. Bei geringem Strömungswiderstand während der Diastole ist die Strömungsgeschwindigkeit höher, RI und PI nehmen ab.

Beispielsweise steigt PCO2 stromabwärts von einer schweren Stenose aufgrund von Ischämie an, wobei eine Vasodilatation auftritt.

Intrakranielle Hypertonie aufgrund einer diffusen Zunahme des Widerstands führt zu einer Zunahme der Indizes.

Die Geschwindigkeit an den intrakraniellen Arterien nimmt mit einem hohen Volumenstrom oder einer Stenose zu. Eine Stenose von weniger als 50% führt nicht zu signifikanten hämodynamischen Störungen. Der Zustand der extrakraniellen Gefäße beeinflusst das Ergebnis.

Im ICA-Siphon ist es aufgrund der physiologischen Biegung schwierig, den Sensor im richtigen Winkel zu installieren. Indirekte Anzeichen einer Stenose in dieser Zone werden als die gleiche Art von Spektrumänderungen bei SMA und PMA angesehen.

Aneurysmen finden sich in PSA, ZCA, supraklinischem Teil der ICA, SMA und OA; neben dem Hauptgefäß befindet sich ein farbiger Fleck von abgerundeter Form; Aufgrund von blinden Flecken mit Blutgerinnseln ist es schwierig, die Größe abzuschätzen.

Mit TCDS sind venöse Strukturen des Gehirns sichtbar: Der obere Sagittalsinus beträgt 0-54%. Quersinus von 20-73%, Sinussenke von 17-53%. Wenn die Blutflussgeschwindigkeit weniger als 4 cm / s beträgt, wird das Gefäß auf TKDS nicht erfasst.

Die Untersuchung des tiefen Venensystems wird durch die Schläfe in einem axialen Schnitt durch das Zwischenhirn durchgeführt, wo die dorsalen Teile des Thalamus und die Hinterhauptlappen des Gehirns sichtbar sind. Parallel zur mittleren Hirnarterie befindet sich die tiefe mittlere Hirnvene.

Der direkte Sinus ist eine blau gepunktete Struktur, die sich im dorsalen Teil der Mittellinie befindet. In einigen Fällen ist es möglich, seinen Fluss in den Sinusabfluss zu visualisieren. Die Sinusdrainage wird kaudaler als der direkte Sinus bestimmt und etwas asymmetrisch auf den kontralateralen Occipitalknochen projiziert. Vor dem direkten Sinus, im mittleren dorsalen Teil des Zwischenhirns, wird eine blau gefärbte röhrenförmige Struktur bestimmt - die große Vene des Gehirns oder die Vene von Galen, in die die inneren und basalen Venen des Gehirns fließen.

Durch den Hinterkopf wird ein direkter Sinus sichtbar gemacht; Es ist auch möglich, Bilder der oberen und unteren Nebenhöhlen zu erhalten. Normalerweise hat das Spektrum der Doppler-Frequenzverschiebung in den Venen des Gehirns eine schwache Phase.

Transkranielle Dopplerographie

6 Minuten Gepostet von Irina Bredikhina 1033

Um die Ursachen von Kopfschmerzen und allgemeinem Unwohlsein zu bestimmen, muss der Patient häufig die Gefäße des Gehirns untersuchen. Eine der beliebtesten Möglichkeiten hierfür ist die transkranielle Dopplerographie oder vaskuläre TCD. Mit seiner Hilfe werden viele Pathologien diagnostiziert. Auf diese Weise können Sie rechtzeitig die Verletzung der Gehirnzirkulation, das Vorhandensein von Gefäßstenosen, atherosklerotischen Plaques oder Blutgerinnseln feststellen. Eine solche Studie kann von jedem verwendet werden, da sie keine Kontraindikationen aufweist. Die TCD der Gehirngefäße ermöglicht es Ihnen, die richtige Behandlung zu wählen und Komplikationen wie Gedächtnisstörungen, geistige Fähigkeiten und Sauerstoffmangel im Gehirn zu vermeiden. Eine rechtzeitige Diagnose hilft auch, einen Schlaganfall zu verhindern..

allgemeine Charakteristiken

Die transkranielle Dopplerographie ist eine nicht-invasive Methode zur Diagnose von Gefäßerkrankungen auf der Grundlage von Ultraschallwellen. Es wird am häufigsten verwendet, um den Zustand von Gehirngefäßen zu beurteilen. Mit einer solchen Untersuchung können Sie im Anfangsstadium schwerwiegende Pathologien diagnostizieren. Zusätzlich ist es möglich, die Wirbelarterie, Gefäße und Venen des Halses zu untersuchen.

Während der Untersuchung werden Ultraschallwellen durch den Kopf geleitet. Sie werden von roten Blutkörperchen im Blut reflektiert, und spezielle Sensoren nehmen diese Wellen auf. Auf diese Weise können Sie den Zustand aller großen Gefäße und Arterien beurteilen, die das Gehirn mit Blut versorgen. Mit Hilfe von TCD ist es möglich, Verstöße gegen die Intensität des Blutflusses und seine Geschwindigkeit zu identifizieren.

Dies wurde möglich, nachdem der Physiker Christian Doppler Gesetze entdeckt hatte, die es ermöglichten, die Geschwindigkeit des Blutflusses mithilfe von Ultraschallwellen abzuschätzen. Diese Methode hilft, die Gefäße des Gehirns in verschiedenen Tiefen zu sehen. Und moderne Geräte können den Zustand der Durchblutung in Echtzeit widerspiegeln.

Wenn diese Untersuchung dem Patienten verschrieben wird, haben viele Angst, weil sie nicht wissen, was es ist. Das Hauptmerkmal der transkraniellen Dopplerographie ist, dass es sich um eine nicht-invasive Diagnosemethode handelt, dh sie wird ohne chirurgischen Eingriff durchgeführt, ist schmerzfrei und verursacht keine Beschwerden. Darüber hinaus gibt es keine schädliche Exposition. Ultraschallwellen gelten sowohl für die Diagnose als auch für die Behandlung als am sichersten. Daher wird TCD in jedem Alter und in jedem Gesundheitszustand angewendet.

Anwendungshinweise

Am häufigsten wird das transkranielle Duplex-Scannen von Gehirngefäßen in einem Krankenhaus angewendet. In dringenden Fällen, die das Leben des Patienten bedrohen, können Sie mit dieser Studie Gefäßkrämpfe, das Vorhandensein eines Blutgerinnsels, das Verstopfen einer Arterie oder das rechtzeitige Stoppen des zerebralen Blutflusses identifizieren. Darüber hinaus hilft TCD, Ischämie, Mikroembolie oder erhöhten Hirndruck im Gehirngewebe rechtzeitig zu erkennen..

In jüngster Zeit wurde die Ultraschall-Dopplerographie jedoch zunehmend ambulant eingesetzt. Diese Untersuchung ist erforderlich, um die Geschwindigkeit des Blutflusses und die Eigenschaften der Blutversorgung des Gehirns sowie den Zustand der Gefäße zu beurteilen. Sie ermöglicht es Ihnen, die Verengung oder Knicke der Arterien, ihr Blutgerinnsel mit einem Blutgerinnsel oder das Vorhandensein von Cholesterinablagerungen zu erkennen. Mit Hilfe von TCD ist es auch möglich, den Grad der Verletzung des venösen Ausflusses, das Ausmaß der Vasokonstriktion und den erhöhten Druck zu beurteilen.

Es wird empfohlen, regelmäßig eine transkranielle Doppler-Untersuchung für alle Personen über 55 Jahre durchzuführen. Darüber hinaus müssen Sie sich einer solchen Untersuchung unterziehen, wenn sich unter nahen Verwandten Patienten mit Bluthochdruck, Arteriosklerose oder einem Schlaganfall befinden.

Normalerweise können für Menschen jeden Alters die folgenden pathologischen Zustände zu Indikationen für eine solche Untersuchung der Gefäße des Kopfes werden:

  • häufige Kopfschmerzen, Migräne-ähnliche Anfälle;
  • Schwindel durch Veränderung der Körperhaltung oder Kopfdrehungen;
  • häufige Ohnmacht;
  • Lärm in den Ohren;
  • ständige Schwäche und verminderte Leistung;
  • periodisch auftretende Taubheit der Arme oder Beine;
  • verminderte Sicht, fliegt vor den Augen;
  • Sprachbehinderung;
  • vegetovaskuläre Dystonie;
  • vorübergehende ischämische Anfälle;
  • Kopfverletzungen;
  • Wetterabhängigkeit;
  • Verdacht auf zerebrovaskulären Unfall;
  • zervikale Osteochondrose.

Oft verschriebene transkranielle Dopplerographie für Kinder und Jugendliche. Eine solche Untersuchung des Zustands der Gefäße des Gehirns ist bei Vorhandensein eines asthenischen Syndroms, schwerer Schwäche und erhöhter Müdigkeit erforderlich. Dies ermöglicht es uns, die Ursache für Entwicklungsverzögerungen, schlechtes Kindergedächtnis, geringe Lernfähigkeit und Konzentrationsstörungen zu identifizieren. TCD wird auch Kindern und Jugendlichen mit Unruhe, Hyperaktivität, Enthemmung und abweichendem Verhalten verschrieben.

Welche Krankheiten werden zur Diagnose verwendet?

Doppler-Ultraschall wird durchgeführt, um den Zustand der Gefäße des Gehirns zu beurteilen und Abweichungen in seiner Blutversorgung festzustellen. Diese Methode ist sehr informativ, um eine genaue Diagnose zu stellen und einige Pathologien rechtzeitig zu erkennen. Zusätzlich wird während der Behandlung eine TCD durchgeführt, um die richtige Wahl der Methoden zu kontrollieren oder die Dosierung der Arzneimittel anzupassen.

Mit dieser Methode können Sie Gefäßkrämpfe diagnostizieren, das Vorhandensein von Aneurysma, Herzinfarkt oder Schlaganfall wird rechtzeitig erkannt. Mit Hilfe dieser Untersuchung wird ein Verdacht auf viele Pathologien bestätigt. Am häufigsten wird vaskuläre Atherosklerose festgestellt. Es entsteht, wenn sich Cholesterinplaques an ihren Wänden ablagern. Aus diesem Grund verengt sich das Lumen des Gefäßes und der Blutfluss verlangsamt sich.

Eine zirkulatorische Enzephalopathie wird ebenfalls festgestellt. Diese Pathologie entwickelt sich am häufigsten aufgrund einer zerebralen Hypoxie. Normalerweise geschieht dies aufgrund einer Osteochondrose der Halswirbelsäule oder einer Atherosklerose. Eine zirkulatorische Enzephalopathie manifestiert sich nicht mit ausgeprägten Symptomen, daher kann sie nur mit TCD diagnostiziert werden.

Gefäßfehlbildungen können ebenfalls festgestellt werden. Dies ist eine angeborene Abnormalität des Kreislaufsystems des Gehirns. Es drückt sich in der Tatsache aus, dass Arterien und Venen falsch lokalisiert und oft miteinander verflochten sind. Dies kann zu einer unzureichenden Blutversorgung bestimmter Teile des Gehirns, zu einer Subarachnoidalblutung oder zu einer Kompression des Gehirngewebes führen.

Eigenschaften

Die transkranielle Dopplerographie von Hirngefäßen wird sowohl im Krankenhaus als auch ambulant durchgeführt. Es ist besonders effektiv bei der Neuroresuscitation, da es Ihnen ermöglicht, Notfallzustände rechtzeitig zu erkennen und dem Patienten zu helfen.

Der Vorteil einer solchen Prüfung ist, dass sie von jedem durchgeführt werden kann und dafür absolut keine Vorbereitung erforderlich ist. Damit die Ergebnisse einige Tage vor dem Eingriff zuverlässiger sind, muss die Verwendung von Gefäßmedikamenten, Stärkungsgetränken und Alkohol ausgeschlossen werden. Es ist ratsam, am Vorabend der Prüfung nicht zu rauchen. Schließlich beeinflussen alle diese Faktoren die Gehirnzirkulation, so dass das Scan-Ergebnis verzerrt sein kann.

Der Vorgang selbst dauert nicht lange. Es dauert nicht länger als 30 Minuten. Die Untersuchung ist schmerzfrei und kann daher für Patienten jeden Alters und unter allen Bedingungen durchgeführt werden. Der Patient lügt und der Arzt leitet den Sensor in bestimmten Bereichen am Kopf. Ultraschallwellen können nur Weichteile durchdringen. Daher werden sie durch den Schläfenbereich, den Hinterkopf oder die Augenhöhlen geführt.

Die Ultraschalluntersuchung des Kopfes in anderen Bereichen wird nur für Säuglinge bis zu einem Jahr durchgeführt, bis sie die Fontanellen geschlossen haben. Dieses Verfahren wird als Neurosonographie bezeichnet. Es wird zu prophylaktischen Zwecken oder bei Verdacht auf eine Pathologie des Gehirnkreislaufs durchgeführt. Mit einer solchen Untersuchung können Sie die Folgen von Geburtsverletzungen, Infektionen während der Schwangerschaft und Entwicklungsstörungen rechtzeitig erkennen. Die Neurosonographie wird notwendigerweise nach komplizierter Entbindung, Kaiserschnitt und Frühgeborenen verschrieben.

Typischerweise wird eine solche Untersuchung durch die Hinterhauptregion durchgeführt. Der Patient sollte ruhig liegen, nur den Anweisungen des Arztes folgen. Dies kann eine Aufforderung sein, den Atem anzuhalten, schneller zu atmen oder den Kopf zur Seite zu drehen.

Schlussfolgerungen

Die transkranielle Dopplerographie ist eine der informativsten und sichersten Methoden zur Untersuchung des Zustands von Gehirngefäßen. Es hilft, viele Pathologien zu erkennen, Komplikationen zu vermeiden und rechtzeitig die richtige Behandlung auszuwählen..

Duplex-Scannen von Gehirngefäßen

Das Ultraschall-Duplex-Scannen (UZDS) ist eine Forschungsmethode, mit der Sie Gefäßerkrankungen diagnostizieren können: Arterien und Venen. Mit Hilfe des Scannens ist es möglich, den Zustand von Blutgefäßen zu beurteilen, Blutgerinnsel zu finden und die Geschwindigkeit des Blutflusses herauszufinden. Dieser Vorgang kann nur unter stationären Bedingungen durchgeführt werden. Alle Maßnahmen müssen von einem qualifizierten Arzt durchgeführt werden..

Was ist das

Duplex-Diagnosetests sind eine Art Ultraschall. Ein Merkmal ist die Verwendung der Doppler-Methode und des B-Modus. Auf diese Weise können Sie das Bild auf dem Bildschirm anzeigen und die Geometrie des untersuchten Objekts anzeigen. Die Kombination mehrerer Methoden liefert immer mehr Informationen..

Das Wesentliche des Doppler-Effekts ist, dass beim Ultraschall von sich bewegenden Objekten Wellenreflexionen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten auftreten. Wenn die Bewegung auf den Ultraschallsensor gerichtet ist, werden die Wellen schneller reflektiert. Wenn Sie sich vom Gerät entfernen, werden die Wellen langsamer. Somit ist es möglich, nicht nur die Bewegungsrichtung, sondern auch die Geschwindigkeit zu bestimmen. Die Methode zur Bestimmung der Blutflussgeschwindigkeit wird als Dopplerometrie bezeichnet. Bei einigen Krankheiten ist es äußerst wichtig zu wissen, welche Indikatoren für die Blutbewegung in den Venen einer Person vorliegen. Moderne Untersuchungsmethoden können nahezu alle Informationen über den Zustand von Blutgefäßen, Venen und Arterien anzeigen sowie den Blutfluss bewerten.

Infolgedessen können wir sagen, dass während des Duplex-Scannens zwei Betriebsarten der Ultraschallanlage kombiniert werden: die b-Mode- und die Doppler-Methode. Auf diese Weise erhalten Sie genaue Daten zum Zustand selbst kleinster Kapillaren..

Es gibt verschiedene Varianten dieser diagnostischen Studie, nämlich das Scannen:

  • Bauchhöhle;
  • Halsschlagadern;
  • Nierengefäße;
  • Glieder;
  • Köpfe.

Die Duplex-Gefäßuntersuchung hat keine Kontraindikationen. Damit können Sie den Zustand von Venen und Arterien bei Menschen jeden Alters beurteilen. Auch in kurzer Zeit können mehrere Untersuchungen ohne Schaden durchgeführt werden..

Sie können fast jeden Teil des menschlichen Körpers untersuchen. Durch Duplex-Scannen der Kopfgefäße ist es möglich, Pathologien frühzeitig zu erkennen und schnell die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen.

Wenn benutzt

Mit dieser Studie können Sie den Zustand fast aller Arterien detailliert untersuchen. Gefäßduplex wird bei Verdacht auf Atherosklerose und Thrombophlebitis sowie bei Bluthochdruck, Osteochondrose, Krampfadern und vegetovaskulärer Dystonie angewendet. Darüber hinaus können die folgenden Symptome der Grund für die Verwendung der Diagnose sein:

  • kalte Glieder;
  • chronische Kopfschmerzen;
  • scharfe Sehbehinderung;
  • Fingerverlust.

In der Regel ist eine Duplexuntersuchung nicht in der Liste der vorbeugenden Maßnahmen enthalten. Menschen, die für Erkrankungen des Gefäßsystems prädisponiert sind, können mit diesem diagnostischen Verfahren regelmäßig ihre Gesundheit überprüfen..

Bei einer umfassenden Untersuchung des Körpers werden notwendigerweise alle verfügbaren Mittel eingesetzt. Manchmal ist es nach der Computertomographie notwendig, einen bestimmten Ort genauer zu untersuchen. In diesem Fall kann die Wahl zugunsten eines Ultraschallscanners getroffen werden.

Welche Arten des Scannens werden häufiger verwendet?

Sehr oft wird ein Scan der Gefäße von Kopf und Hals (DSSG) durchgeführt. Wenn Sie den Zustand der Schiffe an diesen Orten untersuchen, können Sie frühzeitig feststellen:

  • arterielle und venöse zerebrale Durchblutungsstörungen;
  • Aneurysmen, Hypoplasie;
  • das Vorhandensein von Pathologie in der Arbeit eines Teils des Gehirns und die Ursache seines Auftretens.

Wenn das Gehirn nicht die richtige Menge Blut erhält, nimmt die geistige Aktivität ab. Eine rechtzeitige Untersuchung hilft, dies zu vermeiden. Nachdem Sie die Pathologie identifiziert haben, müssen Sie vor gefährlichen Komplikationen mit der Behandlung beginnen.

Bei Osteochondrose ist es äußerst wichtig, alle Halsgefäße duplex zu scannen. Dies hilft, die Ursache der Krankheit zu identifizieren und die geeignete Behandlung zu finden. Nach der Behandlung wird das diagnostische Verfahren wiederholt. Eine gesunde Person gilt als eine Person, die nach den Ergebnissen der Studie keine starken Abweichungen von der Norm aufweist.

Die Diagnose wird nach Ernennung eines Arztes oder auf persönlichen Wunsch gestellt. Es ist nicht erforderlich, sich physisch auf das Verfahren vorzubereiten. Der einzige wichtige Punkt bei der Vorbereitung ist die Aufhebung von Arzneimitteln, die den Zustand der Gefäße beeinflussen. Trinken Sie auch 2-3 Tage vor der Untersuchung keinen Alkohol und rauchen Sie nicht..

Mit DSSG können Sie den Zustand des Gefäßsystems sowie die Elastizität jedes Elements beurteilen. Mit dieser Studie kann eine vaskuläre Dystonie frühzeitig erkannt und die Behandlung sofort begonnen werden. Mit Duplex können Sie den Willis-Kreis untersuchen, um Hypoplasie und Aneurysmen zu erkennen.

In einigen Fällen ist eine einfache Ultraschallsonographie erforderlich, um eine Diagnose zu erstellen. Dieser Begriff wird manchmal als Ultraschall bezeichnet. Mit dieser Untersuchungsmethode ist es möglich, den Zustand der Bauchorgane herauszufinden. Zusätzlich wird während der Schwangerschaft eine Sonographie durchgeführt. Um einen Ultraschall zur Vorbeugung zu machen, müssen Sie die Klinik besuchen und einen Termin mit dem Therapeuten vereinbaren.

Oft wird auch ein Extremitäten-Scan durchgeführt. Wenn eine Person keine Finger mehr fühlt und leicht taub ist, ist dies Anlass für eine Untersuchung. Solche Symptome können auf viele Krankheiten hinweisen, die das Gefäßsystem betreffen. Kälte in den Gliedmaßen kann Arthritis und Venenentzündung verursachen.

An den unteren Extremitäten ist Angioscanning die am meisten bevorzugte Studienoption. Es kann verwendet werden, um den Zustand tiefer Venen zu bestimmen. Mit Ultraschall-Angioscanning können Sie Probleme mit Venen genau diagnostizieren. Danach ist es möglich, das richtige Behandlungsschema zu erstellen. Mit dieser Methode ist es einfach, einen arteriovenösen Shunt zu erkennen.

Doppler- und Duplex-Scannen

Menschen verwechseln häufig Duplex-Scannen mit Duplex-Scannen. Beide Verfahren sind nicht-invasive Methoden zur Untersuchung des Zustands von Venen und des gesamten Gefäßsystems. Das Duplex-Scannen liefert jedoch ein vollständigeres Bild des Zustands des untersuchten Objekts..

Mit der Dopplerographie können Sie die Geschwindigkeit des Blutflusses sowie die Abweichungen in der Struktur des Gefäßsystems bestimmen. Die Duplexmethode ermöglicht zusätzliche Informationen über die Struktur des untersuchten Elements, die Wandstärke und das Vorhandensein von Plaques. Duplex eignet sich hervorragend zur Untersuchung der Hauptarterien des Kopfes..

Verschreibt einen Therapeuten, Kardiologen, Phlebologen oder Neurologen für Ultraschall-Dopplerographie (Doppler-Ultraschall). Die Doppler-Ultraschalldiagnostik hilft dabei, eine genaue Diagnose zu stellen, damit die Behandlung so schnell wie möglich begonnen werden kann. Mit der Dopplerographie können Sie auch die Auswirkungen der Therapie bewerten. Basierend auf dem Abschluss der Umfrage können wir über die menschliche Gesundheit sprechen. Die Studie wird in einer speziellen Abteilung für Funktionsdiagnostik durchgeführt. Um auch nur die einfachste Prüfung durchführen zu können, muss moderne Technologie eingesetzt werden.

Um die Untersuchungsergebnisse zu verbessern, müssen Funktionstests durchgeführt werden. Das Fazit ist, dass während der Studie zwei Bedingungen gemessen werden: vor und nach der Belastung. Wenn sich die Scanergebnisse nach einem Funktionstest nicht ändern, weist dies auf das Vorhandensein einer Pathologie hin.

Eine zervikale Dopplerographie wird durchgeführt, wenn Schmerzen in der Halswirbelsäule auftreten. Durch transkranielle Dopplerographie oder Duplex-Scanning (TKDG oder TKDS) von intrakraniellen Gefäßen können Sie die Blutversorgung des Gehirns bewerten und die Ursache für die Kopfschmerzen ermitteln. Wenn es nach der Untersuchung nicht möglich ist, die Ursache für das Auftreten unangenehmer Symptome herauszufinden, werden andere diagnostische Methoden angewendet.

Das Scannen der Gefäße des Kopfes kann mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden. Sie können die richtige basierend auf dem Zustand der Person auswählen. Um ein vollständiges Bild zu erhalten, müssen Sie die modernste und genaueste Art der Untersuchung verwenden.

Leistungen

Vor jeder anderen Untersuchungsmethode bietet die Verwendung der Doppler-Scanmethode mit Ultraschall viele Vorteile. Im Gegensatz zur elektromagnetischen Tomographie liegt der Fokus beispielsweise ausschließlich auf dem Zustand des Gefäßsystems, der Venen und Arterien.

Es gibt verschiedene Methoden, die auf Ultraschall und Doppler-Scannen basieren. Wenn Sie die maximalen Informationen herausfinden möchten, kann der sogenannte Triplex verwendet werden..

Um mehr zu sehen, wird das Triplex-Scannen von Blutgefäßen verwendet. Der Unterschied zu Duplex besteht darin, dass alle Daten in Farbe angezeigt werden. Auf diese Weise können Sie eine genauere Diagnose stellen. Jedes große Gefäß ist mit seiner Farbe gekennzeichnet. Die Methode erhielt ihren Namen aufgrund der Kombination von Doppler-Scanning, B-Mode und Farb-Doppler-Mapping (CDK)..

Triplex wird verwendet, wenn Sie ein möglichst genaues Bild davon erhalten möchten, was am Studienort geschieht. Es ermöglicht Ihnen, den Zustand von extrakraniellen und intrakraniellen Gefäßen, brachiozephalen und braziozephalen Arterien zu beurteilen. Der Unterschied zwischen normalem Duplex und Triplex ist spürbar. Die Verwendung des Triplex-Scans ermöglicht es Ihnen, die Geometrie des Gefäßsystems des Halses zu bewerten und Vererbung von Pathologie zu unterscheiden.

Jede Methode kann sich in ihren Vor- und Nachteilen unterscheiden. Die Vorteile von Dopplerographie, Duplex und Triplex:

  • genaue Beurteilung;
  • die Fähigkeit, Blutgerinnsel in einem frühen Stadium ihrer Entwicklung zu finden;
  • vollständige Sicherheit (mit Hilfe von Ultraschall wird auch während der Schwangerschaft eine Untersuchung durchgeführt);
  • Verfügbarkeit.

Darüber hinaus zeichnen sich Informationsvorteile durch Vorteile aus. Selbst die Dopplerographie selbst ermöglicht es Ihnen, genügend Informationen zu erhalten, um eine genaue Diagnose zu stellen. Der Eingriff kann in kurzer Zeit mehrmals durchgeführt werden. Mit den Kosten für Ultraschall können Sie diese Diagnosemethode ausnahmslos für alle Personen anwenden. Das Entschlüsseln der erhaltenen Ergebnisse erfordert nicht viel Zeit. Jeder qualifizierte Arzt kann nach Prüfung der Scanergebnisse eine Stellungnahme abgeben..

Umfassende Untersuchung

Mit der Doppler-Methode können Sie den Zustand Ihrer Gefäße, Arterien und Venen vollständig überprüfen. Dies muss mindestens alle 3 Jahre erfolgen. Optional können Sie Tests häufiger durchführen. Der Grund für eine außerplanmäßige Überprüfung ist der Verdacht auf eine Erkrankung des Gefäßsystems.

Das Duplex-Scannen der Gefäße von Kopf und Hals hilft dabei, die Entwicklung gefährlicher Krankheiten zu verhindern, insbesondere wenn eine Veranlagung für deren Auftreten besteht. Die Untersuchung wird dazu beitragen, die ersten Anzeichen einer zerebralen Gefäßpathologie (wenn sie sich immer noch nicht bemerkbar macht), genetischen Störungen, Blutgerinnseln, Fisteln und Fehlfunktionen im venösen Kreislauf zu identifizieren. Darüber hinaus können Sie mithilfe eines umfassenden Scans die Wirksamkeit der Therapie bewerten. Wenn nach einer bestimmten Behandlung keine Anzeichen einer Pathologie vorliegen, wird dies als erfolgreich angesehen.

Der normale Zustand des Blutflusses, der kleinen Gefäße, Arterien und Venen bei Menschen kann unterschiedlich sein. Mit Hilfe der Untersuchung können offensichtliche Pathologien identifiziert werden. Kleinere Abweichungen können ebenfalls überwacht werden..

Eine umfassende vorbeugende Diagnose sollte andere Methoden umfassen. Alles zusammen wird dazu beitragen, das Auftreten von Krankheiten zu verhindern. Ein verantwortungsbewusster Umgang mit Ihrer eigenen Gesundheit kann das Risiko für die Entwicklung von Krankheiten erheblich verringern.

Fazit

Mit dem auf Ultraschall und Doppler basierenden Gefäßscannen können Sie mehrere wichtige Parameter herausfinden. Nach einem schnellen Eingriff ist es möglich, den Zustand des Gefäßsystems und den Blutfluss zu verstehen. Ärzte empfehlen, sich mindestens alle 3 Jahre einer diagnostischen Ultraschalluntersuchung zu unterziehen. Dies kann jedoch häufiger durchgeführt werden..

Was ist der Unterschied zwischen TCD und USDG??

Doppler-Ultraschall ist eine wirksame Methode zur Beurteilung der Durchgängigkeit von Gefäßen. TKDG ist neben USDG ein beliebter Dienst in Ultraschalldiagnoseräumen. Wie Sie mysteriöse medizinische Abkürzungen verstehen und ein für Ihren Fall geeignetes Verfahren auswählen?

Transkranielle Dopplerographie (TCD) und Doppler-Ultraschall

Bevor Sie sich für TCD- oder Doppler-Ultraschall entscheiden, sollten Sie sich mit den einzelnen Verfahren vertraut machen. Beide Methoden werden durch die Tatsache vereint, dass die Studie blind durchgeführt wird, da der Ausgangspunkt für jede Methode das Wissen des Arztes über die Position von Blutgefäßen im menschlichen Körper ist. Basierend auf ihnen bestimmt der Sonologe die Durchgängigkeit der Venen und Arterien und beurteilt anhand indirekter Anzeichen ihren Zustand und die Ursachen der angeblichen Krankheiten.

Was ist transkranielle Dopplerographie (TCD)?

Transkranieller Doppler-Ultraschall ist nichts anderes als Gehirnultraschall. Da die Gefäße des Gehirns sicher unter dem Schädel „verborgen“ sind, der Ultraschallwellen nicht gut überträgt, wird der Ultraschall des Gehirns nach einer speziellen Technik in offenen Bereichen des Schädels durchgeführt, und diese Untersuchungsmethode wird als TCD (transkranielle Dopplerographie) bezeichnet..

Wenn TCD verschrieben wird?

TKDG ist wie UZDG für verschiedene Symptome angezeigt: Müdigkeit, Schwindel und Kopfschmerzen, Aufmerksamkeitsstörungen, häufige Ohnmacht, Taubheitsgefühl der Gliedmaßen. All dies kann auf eine Schädigung des Gehirns hinweisen, auch nach Verletzungen oder chirurgischen Eingriffen. TCD wird auch für diagnostizierte Gefäßerkrankungen verschrieben, um deren Verlauf zu kontrollieren. TCD wird Säuglingen nach der Neurosonographie gezeigt, was zu störenden Ergebnissen geführt hat..

Wie ist das TCD-Verfahren?

Um den Zustand der im Schädel befindlichen Gefäße zu beurteilen, verwendet der Sonologe drei „Fenster“: zeitlich (im zeitlichen Teil des Kopfes), subokzipital (im okzipitalen Teil) und orbital (im Augenbereich). Durch diese Bereiche (der Arzt legt kurz einen Sensor an) können Ultraschallwellen leicht die meisten intrakraniellen Gefäße erreichen. Das TCD-Verfahren selbst dauert etwa 20 Minuten. In der Regel wird es jedoch durch eine Ultraschalluntersuchung des Halses ergänzt, um umfassendere Informationen über den Zustand der Blutgefäße des Patienten zu erhalten. Daher dauert es länger.

Was ist Ultraschall-Dopplerographie (Doppler-Ultraschall)?

USDG basiert auf dem Doppler-Effekt und konzentriert sich auf die Bestimmung der Geschwindigkeit und Flugbahn roter Blutkörperchen im Blutkreislauf, von denen Ultraschall reflektiert wird. Das Verfahren ermöglicht es, die Durchgängigkeit von Gefäßen zu erfassen und auf der Grundlage der erhaltenen Daten Rückschlüsse auf mögliche Pathologien und Gefäßerkrankungen zu ziehen.

Bei vorgeschriebenem Ultraschall?

Am häufigsten wird USDG für eine Erstuntersuchung auf vermutete Gefäßerkrankungen verschrieben, deren Anzeichen sein können: Schwere der Gliedmaßen, Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen, Schwindel und Tinnitus. Wir untersuchen hauptsächlich die oberen und unteren Extremitäten, den Hals mit TCD, der häufig von Ultraschall begleitet wird.

Wie ist das Ultraschallverfahren?

Das USDG-Verfahren wird je nach untersuchtem Körperteil mit sitzendem oder liegendem Patienten durchgeführt. Der Arzt wendet den Sensor auf bestimmte Bereiche des Körpers an und führt ihn in Richtung des Blutflusses. Im Gegensatz zu TCD stößt der Ultraschall der unteren Gliedmaßen und des Halses nicht auf Hindernisse in Form einer Schädelbox, so dass er weniger Zeit in Anspruch nimmt und informativer ist. Bei Bedarf können wie bei TCD Funktionstests vor dem Ultraschall durchgeführt werden, bei denen der Patient seine Arme und Beine anheben und die Anweisungen anderer Ärzte befolgen kann.

TKDG und UZDG - was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen TKDG und UZDG ist ihr Zweck. Doppler-Ultraschall ist nicht nur eine gebräuchliche Bezeichnung für alle Methoden der Schalldopplerographie, sondern auch eine Möglichkeit, den Zustand der Gefäße der Gliedmaßen und anderer zugänglicher Körperteile anhand indirekter Anzeichen des Blutflusses zu beurteilen. Aufgrund der Komplexität der Durchführung von TCD handelt es sich um eine separate Untersuchungstechnik. Es gibt jedoch keinen Unterschied zwischen dieser und der Ultraschalldiagnostik, da sie dieselben Aufgaben löst und das Prinzip beider Diagnosen auf dem Doppler-Effekt basiert.

TKDG oder UZDG - was besser ist?

Wenn Sie den Unterschied zwischen TKDG und UZDG verstehen, wird sich die Frage, welche besser ist, in Zukunft nicht stellen. Bei Pathologien der unteren Extremitäten wird keine TCD verschrieben, während bei Problemen mit brachyzephalen Gefäßen in der Regel zusätzlich Ultraschalluntersuchungen der Halsgefäße durchgeführt werden. Somit sind diese beiden Methoden komplementär und können sich nicht gegenseitig ersetzen. Die Bedeutung von Ultraschallforschungsmethoden in der modernen Medizin ist sehr hoch, da sie auch für schwangere Frauen und Neugeborene völlig sicher sind.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Welche Farbe hat venöses Blut und warum ist es dunkler als arteriell

Das Blut zirkuliert ständig im Körper und transportiert verschiedene Substanzen. Es besteht aus Plasma und einer Suspension verschiedener Zellen (die wichtigsten sind rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen und Blutplättchen) und bewegt sich auf einem strengen Weg - dem Blutgefäßsystem.

Algorithmus zur Notfallversorgung bei Nasenbluten

1. Beruhigen Sie das Kind, setzen Sie sich mit gesenktem Kopf hin (Verhinderung von Aspiration, Blutschlucken).2. Lösen Sie die enge Kleidung und bitten Sie das Kind, mit dem Mund gleichmäßig und tief zu atmen.