Was bedeutet es, dass das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen bei einem Erwachsenen gesenkt wird? Der durchschnittliche Gehalt an roten Blutkörperchen im Blut

MCV (aus dem englischen mittleren Korpuskularvolumen) ist einer der Indizes für rote Blutkörperchen, der das durchschnittliche Volumen an roten Blutkörperchen angibt. Dieser Indikator kann die gesamte Population roter Blutkörperchen im Blut charakterisieren. Das geschätzte Maß gibt das durchschnittliche Volumen an, das eine einzelne rote Blutkörperchen einnimmt. Der Wert dieses Index wird nach der Formel berechnet: Hämatokrit in Prozent, multipliziert mit 10 und dividiert durch die Gesamtzahl der roten Blutkörperchen im Blut. In den meisten Labors wird der MCV in Kubikmikron (μm2) oder in Femtolitern (fl) gemessen..

Die Änderung der Zusammensetzung roter Blutkörperchen ist eines der wichtigsten Laborkriterien bei der Diagnose von Anämie. Daher wird die Berechnung des durchschnittlichen Volumens roter Blutkörperchen in Kombination mit anderen Indikatoren eines klinischen Bluttests zur Differentialdiagnose, Überwachung und Bewertung der Wirksamkeit der Behandlung von Anämie und Erkrankungen des hämatopoetischen Systems sowie zur Bestimmung von Verstößen gegen den Wasser-Elektrolyt-Haushalt verwendet.

Der MCV in einem Bluttest wird automatisch berechnet - unter Verwendung eines hämatologischen Analysegeräts, das das durchschnittliche Volumen aller gemessenen roten Blutkörperchen bestimmt.

Rote Blutkörperchen und ihre Funktion im Körper

Rote Blutkörperchen sind rote Blutkörperchen, die Hämoglobin enthalten. Ihre Hauptfunktion ist der Transport von Sauerstoff und Kohlenmonoxid zwischen Lunge und Gewebe anderer Organe. Darüber hinaus sind rote Blutkörperchen an den Reaktionen des Immunsystems beteiligt, spielen eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung des Säure-Basen-Gleichgewichts und dienen als Transportmittel für Nährstoffe (Glukose, Aminosäuren, Salze, Fettsäuren) und Zerfallsprodukte (Harnsäure, Harnstoff, Ammoniak, Kreatin)..

Im Knochenmark bilden sich rote Blutkörperchen. Ihr Lebenszyklus beträgt 120 Tage. Nach seiner Fertigstellung werden rote Blutkörperchen durch Zellen der Leber, Milz und des Knochenmarks metabolisiert. Sie werden durch junge Formen roter Blutkörperchen ersetzt, die als Retikulozyten bezeichnet werden. Vor dem Eintritt in das Mikrogefäßsystem durchlaufen die Zellen mehrere Entwicklungsstadien, in denen sich Form, Größe und chemische Zusammensetzung ändern. Für die normale Synthese roter Blutkörperchen ist eine ausreichende Aufnahme von Vitamin B12, Eisen und Folsäure erforderlich..

Reife rote Blutkörperchen sind kernfreie Zellen in Form von bikonkaven Scheiben, die es ihnen ermöglichen, in die engsten und gekrümmten Abschnitte des Gefäßbettes einzudringen. Aufgrund der Plastizität der roten Blutkörperchen ist die Viskosität des Blutes in kleinen Kapillaren viel niedriger als in großen.

Der durchschnittliche Durchmesser der roten Blutkörperchen bei Erwachsenen liegt zwischen 6,8 und 7,5 Mikrometer. Rote Blutkörperchen mit einem Durchmesser von weniger als 6,8 Mikrometern werden als Mikrozyten bezeichnet, und ein Zustand, in dem die Größe der roten Blutkörperchen des peripheren Blutes viel kleiner als normal ist, bedeutet das Vorhandensein von Mikrozytose. Das Vorhandensein von ungewöhnlich großen roten Blutkörperchen (Makrozyten) mit einem Durchmesser von mehr als 8 Mikrometern im Blut ermöglicht den Verdacht auf Makrozytose bei einem Patienten.

Die Bestimmung des Index der roten Blutkörperchen erfolgt im Rahmen einer allgemeinen Blutuntersuchung, kann jedoch auch in Form einer separaten Studie verordnet werden.

Der Indikator für das durchschnittliche Volumen roter Blutkörperchen hat einen diagnostischen Wert bei der Beurteilung der Mikro- und Makrozytose. Er wird zur Berechnung des durchschnittlichen Gehalts und der Konzentration von Hämoglobin in roten Blutkörperchen verwendet.

Normales MCV

Die Norm des MCV-Indikators im Bluttest variiert je nach Alter: Bei Neugeborenen ist sie maximal, bei Kindern in den ersten Tagen und Monaten des Lebens ist ihr Bereich etwas breiter als bei Erwachsenen, nach einem Jahr nimmt der Indikator ab und ist mit 18 Jahren auf einem Niveau von 80 bis 100 festgelegt fl. Dies bedeutet, dass mit zunehmendem Alter das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen niedriger wird. Bei Männern und Frauen sind auch die MCV-Norm und die Interpretation des Bluttests unterschiedlich. Darüber hinaus können die Normen der Blutparameter je nach Bestimmungsmethode, Labor und Maßeinheiten variieren.

Normale MCV-Werte nach Geschlecht und Alter

Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen (MCV): Was ist das, die Norm und Abweichungen, die Gründe für die Zunahme und Abnahme

© Autor: Z. Nelli Vladimirovna, Doktor der Labordiagnostik, Forschungsinstitut für Transfusiologie und Medizinische Biotechnologie, speziell für VascularInfo.ru (über die Autoren)

Der Erythrozytenindex MCV (mittleres Korpuskularvolumen), der das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) angibt, ausgedrückt in Femtolitern (fl) oder Kubikmikron (μm 2), wird als unabhängiger Wert erkannt, der die gesamte Population der roten Blutkörperchen vollständig charakterisieren kann Blut.

Die Abkürzung MCV wurde mit dem Aufkommen von automatischen hämatologischen Analysegeräten in das Vokabular von Labordienstleistungsspezialisten und Hämatologen aufgenommen, die in der Lage sind, die Werte dieses Indikators in kurzer Zeit genau zu berechnen, ohne das Laborpersonal in die Teilnahme am Workflow einzubeziehen.

Die Werte des durchschnittlichen Volumens der roten Blutkörperchen können für Spezialisten von Interesse sein, die an der Diagnose und Behandlung verschiedener Arten von anämischen Zuständen beteiligt sind. Andererseits sind die Fragen und Bedenken der Patienten klar, bei der allgemeinen Analyse des Blutes, bei dem ein solcher Parameter auftritt, und zeigen einige Abweichungen von der allgemein anerkannten Norm (was kann bedeuten, wenn der MCV-Spiegel erhöht oder verringert wird, was gefährdet dies die Gesundheit?).

Einer der Hauptvorteile des hämatologischen Analysegeräts

Vor dem Aufkommen automatischer hämatologischer Analysegeräte wurden Indikatoren wie der Durchmesser der roten Blutkörperchen, ihr Volumen und die Hämoglobinsättigung der Erythrozyten hauptsächlich visuell während der morphologischen Untersuchung von Blutausstrichen bestimmt. Daher war ein Parameter wie MCV oder das durchschnittliche Er-Volumen im Bluttest normalerweise nicht vorhanden. Moderne Methoden, die auf den Fähigkeiten hämatologischer Analysegeräte basieren, die Erythrozyten mit einem Volumen von 30 bis 300 fl charakterisieren können, ermöglichen die Messung des Volumens einzelner roter Blutkörperchen und verwenden die Ergebnisse, um den Durchschnittswert des Volumens roter Blutkörperchen, dh MCV, zu berechnen.

Automatisierte Systeme, die solche Probleme erfolgreich lösen, ermöglichen es Ärzten, vollständige, aber bisher unzugängliche Informationen über die Eigenschaften der zellulären Blutelemente zu erhalten. Einer der wichtigen Indikatoren für die Diagnose und Differenzierung verschiedener Arten von Anämie ist die quantitative Expression des durchschnittlichen Volumens an roten Blutkörperchen oder MCV (da dieser Parameter in Form eines allgemeinen Bluttests angegeben wird)..

Die vom Analysator-Automaten durchgeführte MCV-Berechnung wird empfindlicheren Komponenten des Hämogramms zugeordnet als die visuelle Analyse des Durchmessers der roten Blutkörperchen. Die Genauigkeit übertrifft die Ergebnisse der mikroskopischen Untersuchung des Abstrichs bei weitem (eine Zunahme des Ø Er um 5% entspricht einer Zunahme des Zellvolumens um 15%). Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen wird auch für die Differentialdiagnose der Anämie verwendet, da der Durchmesser die Besonderheit hat, seinen Wert unter dem Einfluss physiologischer Faktoren zu ändern. Beispielsweise steigt der durchschnittliche Wert des Durchmessers am Ende eines Arbeitstages merklich an und im Gegensatz dazu nimmt er nachts ab und um 8 Uhr morgens Mindestwerte. Darüber hinaus übt die körperliche Belastung ihren Einfluss auf die Größe der roten Blutkörperchen aus. Um zu verhindern, dass diese Faktoren die Erzielung objektiver Forschungsergebnisse beeinträchtigen, wird eine im Analysegerät befindliche Blutprobe mit einer speziellen Stabilisierungslösung verdünnt, die die Genauigkeit der Messung von MCV und anderen Indizes für rote Blutkörperchen gewährleistet und visuelle Betrachtungsartefakte ausgleicht.

Diagramme der Verteilung der roten Blutkörperchen nach Volumen und ihrer Interpretation

Übrigens können Sie das durchschnittliche Volumen Er nach folgender Formel berechnen:

  • MCV = [Ht,% × 10] / [RBC × 10 –12 / L]

Es wird jedoch möglich, diese Berechnungen manuell durchzuführen, wenn der Hämatokritindex (Ht,%) bekannt ist - das Verhältnis der roten Blutkörperchen zum Gesamtblutvolumen und der Gehalt an roten Blutkörperchen (RBC), aber hier können Sie sich keine Sorgen machen oder verlieren - diese Hämogrammparameter können auch bestimmt werden automatisches Hämatologiesystem. Mit einem Wort, eine „intelligente“ Maschine kann eine Person von übermäßiger Routine befreien... Warum also Berechnungen mit Formeln durchführen, wenn der Analysator ein fertiges Ergebnis liefert? Danach wird der Arzt besser in die Analyse der Studie einbezogen, wobei die quantitativen Werte der vom Gerät ausgegebenen Indikatoren berücksichtigt werden. Es ist ungefähr so, aber es gibt eine Reihe von Bedingungen, unter denen der Arzt zum Mikroskop zurückkehren muss, um die Morphologie zu untersuchen und den Durchmesser der roten Blutkörperchen zu messen, die wir weiter unten diskutieren werden (im Abschnitt „Ohne Nuancen geht es nicht“)..

Die Norm für MCV ist ein relatives Konzept

Dieser Wert wird in Kubikmikron (μm 2) oder Femtolitern (fl) gemessen, wobei 1 μm 2 = 1 fl.

Die MCV-Norm liegt im Bereich von 80 x 10 15 / l - 100 x 10 15 / l oder 80 - 100 Femtolitern. Mittlerweile ist das Konzept der „Norm“ für diesen Parameter sehr relativ, da MCV, das die roten Blutkörperchen als Normozyten charakterisiert, den anämischen Zustand als normozytäre Anämie bezeichnet, die Pathologie jedoch überhaupt nicht ausschließt.

Der MCV-Wert von "mehr als 100 fl" wird als erhöhter Wert interpretiert und charakterisiert einen Erythrozyten wie einen Makrozyten, und ein niedrigeres Volumen wird als durchschnittliches Volumen angenommen, das 80 fl nicht erreicht. Solche MCV-Werte sind charakteristisch für Mikrozyten.

Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen ändert sich in der Regel nur in den ersten Tagen und Monaten des Lebens. Dann werden die Werte des Indikators in einem nahezu strengen Bereich festgelegt (der Unterschied zwischen der oberen und unteren Grenze ist sehr gering), sodass wir sagen können, dass MCV-Indikatoren bei gesunden Menschen während des gesamten Lebens äußerst stabil sind. In der Zwischenzeit gibt es je nach Geschlecht und Alter noch einige Abweichungen der Werte von den allgemein anerkannten Normen: 80 - 100 fl (Tabelle):

Alter (Tage, Wochen, Jahre)MCV - das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen, fl
FrauenMänner
Neugeborene 0 - 1 TagBis zu 128Bis zu 128
1 LebenswocheBis zu 100Bis zu 100
Bis zu einem Lebensjahr77 - 7977 - 79
12 Jahre72 - 8970 - 90
36 Jahre76 - 9076 - 89
7 - 1276 - 9176 - 81
13 - 1679 - 9379 - 92
20 - 2982 - 9681 - 93
30 - 3991 - 9880 - 93
40 - 4980 - 10081 - 94
50 - 5982 - 9982 - 94
60 - 6580 - 10081 - 100
Über 65 Jahre alt80 - 9978 - 103

Es sollte beachtet werden, dass es eine direkte Korrelation zwischen der Anzahl der roten Blutkörperchen und dem MCV-Indikator gibt, da der Körper versucht, den Er-Spiegel und den Gehalt an roten Pigmenten in ihnen anzupassen, um die Konstanz aufrechtzuerhalten. Daher folgt auf eine Zunahme des Gehalts an roten Blutkörperchen eine proportionale Abnahme ihres Volumens.

Verschiedene Optionen - erhöht, abgesenkt, innerhalb normaler Grenzen...

Erhöhtes durchschnittliches Volumen roter Blutkörperchen

Ein erhöhtes Volumen an roten Blutkörperchen (gemittelte Werte) und gleichzeitig eine megaloblastische und makrozytische Anämie können gesagt werden, wenn der Wert des MCV die Schwelle von 100 fl erreicht. Ähnliche Werte (MCV - erhöht) sind charakteristisch für pathologische Zustände wie:

  • Vitamin B12-Mangel (isolierte B12-defiziente Anämie);
  • Folsäuremangel (isolierte Folsäuremangelanämie);
  • Eine kombinierte Variante von Vitamin B12-Mangel und Folsäure (B12-Folsäuremangelanämie);
  • Myelodysplastische Syndrome;
  • Einige hämolytische Anämie;
  • Separate Leberpathologie.

Reduzierte RBC

Ein reduziertes Volumen roter Blutkörperchen (mittlerer Mittelwert) impliziert eine mikrozytische Anämie und tritt auf, wenn das MCV niedrig ist, dh sein Spiegel fällt unter 80 fl, was passiert, wenn:

Das durchschnittliche Volumen ist normal, aber die Krankheit entwickelt sich...

MCV-Werte im Bereich von 80-100 fl weisen auf eine normozytäre Anämie hin, die beobachtet werden kann bei:

  • Aplastische Anämie;
  • Einige hämolytische Anämie;
  • Die regenerative Phase der Eisenmangelanämie;
  • Anämische Zustände nach Blutverlust;
  • Myelodysplastisches Syndrom.

Nicht ohne Nuancen

Alles ist gut und wunderbar, aber in der Praxis gibt es Zustände, in denen der MCV fälschlicherweise erhöht, abgesenkt oder innerhalb normaler Werte liegt.

Das erhöhte Volumen an roten Blutkörperchen kann führen zu:

  1. Kalte Autoagglutination (um diesen Faktor zu eliminieren, sollten Sie die Probe in einem Thermostat bei einer Temperatur von + 37 ° C halten);
  2. Diabetische Ketoazidose (Plasma-Hyperosmolarität ist die Ursache für einen raschen Anstieg des Volumens roter Blutkörperchen und dementsprechend für eine Makrospherozytose, wenn das Blut mit einer Analysatorlösung verdünnt wird).

Vergessen Sie nicht, dass ein niedriger MCV nicht immer das wahre Bild des Blutes widerspiegelt, z. B. bei Koagulopathien des Verzehrs oder bei mechanischer Schädigung der roten Blutkörperchen mit Zerstörung und anschließender Hämolyse. Der MCV wird gesenkt (Fragmente der im Blut vorhandenen roten Blutkörperchen sorgen für diesen Effekt)..

Ungefähr das Gleiche passiert mit der Norm.

Eine ausgeprägte Anisozytose bestimmt in der Regel das Vorhandensein von Zellen verschiedener Populationen (sowohl Mikrozyten - geringes Volumen als auch Makrozyten - hohes Volumen) im Blut, während das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen innerhalb normaler Grenzen bleibt. Und in diesem Fall ist es ohne Berücksichtigung des RDW-Indikators kaum möglich, zur richtigen Diagnose zu gelangen.

Anisozytose - das Vorhandensein roter Blutkörperchen im Blut mit einer offensichtlichen pathologischen Volumenverteilung (während das durchschnittliche Volumen normal sein kann)

Ein weiteres Beispiel ist die mikrosphärozytäre hämolytische Anämie. Die Erythrozyten (Mikrokügelchen) im peripheren Blut sind deutlich niedriger als der vorgeschriebene Durchmesser, aber das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen reagiert nicht auf solche Veränderungen und liegt innerhalb normaler Grenzen. Hier muss man sich an die morphologische Untersuchung des Abstrichs mit optischen Instrumenten erinnern und den Durchmesser der roten Blutkörperchen messen, dh der Maschine (egal wie intelligent sie ist), bis sie die Augen und Hände des Arztes ersetzt.

Korrelation von MCV mit anderen Indizes für rote Blutkörperchen

MCV-Werte korrelieren mit anderen Indizes für rote Blutkörperchen:

  • MCH - es wird in Pikogramm (pg) gemessen und gibt den durchschnittlichen Gehalt an rotem Blutpigment (Hämoglobin - Hb) im Erythrozyten an. Dieser Index hat eine korrelative Beziehung zu MCHC (durchschnittliche Konzentration von Hb in Er) und zu MCV - ein Indikator, der das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen angibt.
  • MCHC - sein Wert wird in Gramm pro Deziliter (g / dl) ausgedrückt, dieser Index kennzeichnet die durchschnittliche Konzentration von Hb in den roten Blutkörperchen, er korreliert mit MCH (durchschnittlicher Hb-Gehalt in Er) und mit MCV, dh mit dem in dieser Arbeit beschriebenen Index.

Diese Indikatoren werden auch vom automatischen hämatologischen Analysesystem berechnet, obwohl dies alles auch manuell erfolgen kann, wenn Sie zuvor die Anzahl der roten Blutkörperchen (RBC), den Hämoglobinspiegel (HB) und den Hämatokritwert (Ht) bestimmt haben. Und das alles geschieht im Analysator... Also:

  • SIT = [Hb, (g / dl) × 10] / [RBC × 10 –12 / L]
  • MCHC = [Hb, (g / dl) × 100] / [Ht,%]

Es ist offensichtlich, dass Erythrozytenindizes korrelative Beziehungen aufweisen, aber MCH- und MCHS-Indizes werden nicht so oft zur Bestimmung der Art der Anämie verwendet wie das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen, obwohl bei hyperchromer Anämie (megaloblastische und begleitende Zirrhose) ein erhöhter MCH-Spiegel beobachtet werden sollte. Ein reduzierter Wert des Indikators (MSN) wird bei hypochromen Eisenmangelzuständen und bösartigen Tumorprozessen beobachtet.

MCHC wird in der Regel durch hypochrome Anämie (sideroblastisch, IDA) sowie Thalassämie gesenkt.

Darüber hinaus wird dieser Erythrozytenindex (MCV) häufig als Ergänzung zu einem anderen Indikator verwendet, der den Zustand der roten Blutkörperchen charakterisiert - RDW oder den Grad der Anisozytose der roten Blutkörperchen. Zusammen helfen sie, mikrozytische Anämie zu unterscheiden..

Bluttest mcv vgl. Erythritvolumen reduziert

Durchschnitt der roten Blutkörperchen (MCV) reduziert

Die durchschnittliche Größe der roten Blutkörperchen ist durch das durchschnittliche Volumen oder MCV (aus dem englischen mittleren Korpuskularvolumen) der roten Blutkörperchen gekennzeichnet. Wenn das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen gesenkt wird, bedeutet dies, dass es viele kleine rote Blutkörperchen im Blut gibt, und mit erhöhtem MCV bei Erwachsenen und Kindern ist die durchschnittliche Größe der roten Blutkörperchen mehr als normal.

Was ist MCV?

Im Blut einer Person ändert sich nicht nur die Konzentration der roten Blutkörperchen, sondern auch ihre Größe, Form und ihr Hämoglobingehalt. Der Wert von MCV ist ein Index, der das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen angibt, ausgedrückt in Mikrometern 3 oder in Femtolitern (fl)..

Untersuchen Sie das durchschnittliche Volumen roter Blutkörperchen (Er) mit einem hämatologischen Analysegerät - einem automatischen Gerät, das mehr als 20 verschiedene Blutparameter berechnen kann. Automatische Analysegeräte erkennen Er in einem Volumenbereich von 30 - 300 fl.

Der MCV-Wert wird vom Gerät automatisch berechnet. Er wird erhalten, indem alle Zellvolumina der roten Blutkörperchen durch die Gesamtzahl der Zellen in dieser Population dividiert werden.

Der durchschnittliche MCV-Wert kann auf andere Weise berechnet werden, wenn der Hämatokritwert und die Menge an Er bekannt sind, und zwar nach der Formel: Hämatokritwert / Anzahl der roten Blutkörperchen * 1000.

Unter Verwendung der Formel oder direkt aus den Daten des hämatologischen Analysegeräts ist es möglich, Anämie verschiedener Formen in den frühesten Stadien zu erkennen, bevor offensichtliche klinische Symptome auftreten.

MCV zur Diagnose

Der Wert dieses Index der roten Blutkörperchen wird zur Diagnose und Klassifizierung von Anämie zusammen mit anderen wichtigen Indikatoren des hämatologischen Analysegeräts verwendet, wie z.

  • MCH - zeigt an, wie viel Hämoglobin Er im Durchschnitt enthält;
  • MCHC ist ein Wert, der die durchschnittliche Menge an Hämoglobin in allen Er-Blutproben widerspiegelt.
  • RDW - Erythrozytenverteilungsbreite.

Änderungen des durchschnittlichen Er-Volumens spiegeln sich im Wert des Farbindikators für Blut und Hämoglobin wider und zeigen auch die Art des Elektrolytungleichgewichts an.

  • Mit erhöhtem MCV sind die Veränderungen hypotonischer Natur, was bedeutet, dass die Zelle Elektrolyte verliert und überflutet wird und das extrazelluläre Medium dehydriert wird.
  • Bei einem durchschnittlichen Volumen an roten Blutkörperchen, deren Indikatoren unter dem Normalwert liegen, liegt eine hypertonische Störung des Wasser-Salz-Gleichgewichts vor, bei der der Wasserverlust der Zelle gegenüber der Ausscheidung von Salzen überwiegt.

Anhand der durchschnittlichen Größe der roten Blutkörperchen kann der Grad ihrer Hydratation beurteilt werden.

  • Bei hypertoner Dehydration werden die Er-Größen kleiner als 80 fl, was einer Mikrozytose entspricht.
  • Im Falle einer hypotonischen Dehydration nehmen die Er-Größen zu und überschreiten 95 fl, was eine Makrozytose bedeutet.

Die Indikatoren, die in verschiedenen Labors während der Studie zu verschiedenen Arten von hämatologischen Analysegeräten erhalten wurden, können variieren. Unterschiede im mittleren Er-Volumen sind alters- und geschlechtsabhängig..

Norm

Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen bei Kindern unter 6 Monaten, die Normtabelle.

AlterMCV (fl)
beim Fötus98 - 118
erste 3 Tage.95 - 121
4 - 7 Tage88 - 126
zweite Woche86 - 124
Monat85 - 123
60 Tage77 - 115
3 Monate - 6 Monate.77 - 108

MCV-Normen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Tabelle.

AlterMCV-Werte
MännerFrauen
ab 6 Monaten. bis zu 2 Jahren70 - 9972 - 89
3 - 6 g.76 - 8976 - 90
7 l Jeweils 12 l.76 - 8176 - 91
ab 13 Jahren - 1979 - 9280 - 96
20 bis 30 Jahre81 - 9382 - 96
30 l - 40 Jahre80 - 9381 - 98
40 l - 50 l.81 - 9480 - 100
50 l 60 l.82 - 9482 - 99
60 Jahre 65 Liter.81 - 10080 - 99
nach 65 l.78 - 10380 - 100

Abweichungen von der Norm

Die durchschnittlichen Er-Volumina können von der Norm abweichen und zwischen den Bedingungen unterscheiden, unter denen der Indikator für diesen Test gilt:

  • niedrig - die durchschnittliche Größe von Er ist weniger als 80 fl, Er wird Mikrozyten genannt;
  • normal - der Größenbereich der roten Blutkörperchen beträgt 80-100, Zellen dieses Volumens werden Normozyten genannt;
  • erhöht - durchschnittliche Größen überschreiten 100 fl, und solche Er werden Makrozyten genannt.

MCV senken

Wenn eine große Anzahl kleiner roter Blutkörperchen im Blut erscheint, wird der Indikator für diesen Erythrozytenindex verringert. Entwicklung beim Absenken. Heiraten Volumen. Erythrit. Anämie bezieht sich auf Mikrozyten.

Bei Anämie wird eine Abnahme der durchschnittlichen Größe der roten Blutkörperchen festgestellt:

  • Eisenmangel;
  • sideroblastisch - unreife Er mit Eisenkörnchen (Sideroblasten) finden sich im Knochenmark;
  • assoziiert mit Störungen der Erythropoese - der Prozess der Bildung von Er;
    • eine erbliche Form bei Männern, die mit einer Verletzung der Porphyrinsynthese verbunden ist - ein wesentlicher Bestandteil des Hämoglobins;
    • erworbene Formen, hervorgerufen durch einen Mangel an Vitamin B6, Bleivergiftung, beeinträchtigte Porphyrinbildung;
  • Thalassämie - Krankheiten, die durch eine gestörte Synthese des Proteinteils des Hämoglobinmoleküls gekennzeichnet sind.

Erbliche und erworbene Anämie, die mit einer Abnahme der Porphyrinsynthese verbunden ist, werden durch die Tatsache verursacht, dass die Produktion von Hämoglobinmolekülen gestört ist. In den Körper eindringendes Eisen integriert sich nicht in das Hämoglobinmolekül, sondern lagert sich in verschiedenen Organen ab.

Meist tritt der Prozess der Akkumulation von ungebundenem Eisen auf:

  • in der Leber - ein Prozess wird eingeleitet, der zu einer Leberzirrhose führt;
  • Eierstöcke - sexuelle Funktion ist beeinträchtigt;
  • Bauchspeicheldrüse - Diabetes wird provoziert;
  • Nebennieren - Die Hormonproduktion ist gestört.

Bei jungen Menschen wird eine Anämie festgestellt, die mit der Blockierung der Porphyrinsynthese verbunden ist. Die Krankheit ist oft nicht ausgedrückt. Dies bedeutet, dass die Symptome der Krankheit mild sind und obwohl eine Person ein durchschnittliches Volumen an roten Blutkörperchen hat, hat sie einen hohen Eisengehalt und das Hämoglobin nimmt allmählich ab und kann bei einem erwachsenen Mann 50-60 g / l erreichen.

Dieser Index ist bei Kindern mit Thalassämie, einer Erbkrankheit, bei der Gene, die für die Synthese von Hämoglobinketten kodieren, betroffen sind, gesenkt. Wenn nur ein Gen betroffen ist, bedeutet dies, dass das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen leicht reduziert wird und sogar der asymptomatische Krankheitsverlauf bei einem Kind möglich ist.

Mit der Niederlage aller 4 Gene, die für die Synthese der Alpha-Hämoglobin-Ketten verantwortlich sind, entwickelt der Fötus eine intrauterine Wassersucht und das Baby stirbt unmittelbar nach der Geburt oder in der Gebärmutter.

Erhöhung des durchschnittlichen Volumens

Wenn das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen erhöht wird, bedeutet dies, dass viele Er großer Größen auftraten, die die Norm übertrafen. Das Auftreten von Makrozyten, eine Zunahme des durchschnittlichen Er-Volumens, wird bei Krankheiten festgestellt:

  • Anämie;
    • hämolytisch;
    • aplastisch;
    • Folsäuremangel;
    • B12-Mangel;
  • Leber
  • Hypothyreose;
  • Alkoholismus;
  • myelodysplastisches Syndrom.

Das durchschnittliche Volumen an roten Blutkörperchen und RWD bei einem Erwachsenen mit myelodysplastischem Syndrom ist erhöht, was bedeutet, dass die Anzahl der Makrozyten im Blut erhöht ist und eine Anisozytose festgestellt wird - ein Phänomen mit hoher Variabilität der Zellgröße. Bei einem erhöhten durchschnittlichen Er-Volumen bei Erwachsenen und normalem Hämoglobin kann davon ausgegangen werden, dass eine Person an Alkoholismus leidet.

Das Erythrozyten-MCV kann leicht erhöht werden, wenn eine Person raucht, und bei Frauen wird eine Erhöhung des durchschnittlichen Volumens durch die Verwendung von Verhütungshormonen hervorgerufen.

Krankheiten mit normalem MCV

Bei normalen Testwerten kann die Entwicklung pathologischer Zustände wie:

  • hämolytische Anämie verursacht durch:
    • Autoimmunprozess;
    • Sphärozytose;
    • G6PD-Enzymmangel;
  • aplastische Anämie;
  • Anämie bei Nierenversagen;
  • Anämie bei einer chronischen Krankheit;
  • großer Blutverlust.

Der erbliche Mangel des Enzyms Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase kann eine hämolytische nicht-sphärozytische Anämie verursachen, wenn der Träger dieser genetischen Störung beginnt, Arzneimittel oder Produkte mit oxidierenden Eigenschaften einzunehmen, darunter:

  • Arzneimittel - Norsulfazol, Biseptol, Urantoin, Chinin, Isoniazid;
  • Pferdebohnen.

Nachteile des Tests

Der MCV-Indikator gibt nur den Durchschnittswert der roten Blutkörperchen wieder. Sie können sich nicht auf das Zeugnis verlassen, wenn das Blut viele abnormale rote Blutkörperchen enthält.

Makrozyten und Mikrozyten können gleichzeitig im Blut sein, und das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen darf die Norm nicht überschreiten, obwohl sich in Wirklichkeit bei einer Person eine Anämie entwickelt.

Dies bedeutet, dass selbst mit einem normalen Indikator des durchschnittlichen Er-Volumens es unter Berücksichtigung der Anisozytose der roten Blutkörperchen entschlüsselt werden muss, d. H. RDW ist die Breite der Verteilung der roten Blutkörperchen in der Größe.

Das durchschnittliche Volumen roter Blutkörperchen kann bei Erwachsenen oder Kindern fälschlicherweise erhöht werden, wenn kalte Agglutinine im Blut vorhanden sind, wodurch rote Blutkörperchen zusammenkleben. Der hämatologische Analysator bestimmt die resultierenden Konglomerate als eine riesige Zelle, was zu Verzerrungen im Analyseergebnis führt.

Das Ergebnis dieses Tests wird bei älteren Menschen fälschlicherweise gesenkt, wenn sie ein DIC-Syndrom entwickeln - ein Phänomen der intravaskulären Gerinnung, das gleichzeitig in allen Teilen des Kreislaufsystems auftritt.

Ein falscher Anstieg wird bei diabetischer Ketoazidose, Sichelzellenanämie - einer Krankheit, die mit dem Vorhandensein einer großen Anzahl deformierter roter Blutkörperchen verbunden ist - beobachtet.

Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen

Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen ist einer der Indikatoren für einen allgemeinen klinischen Bluttest, bei dem die Anzahl und Größe der roten Blutkörperchen angezeigt wird, was den Gesundheitszustand des Körpers anzeigt. Dieser Laborindikator wird als MCV abgekürzt..

Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen kann entweder verringert oder erhöht werden, was sehr oft eine pathologische Grundlage hat. Nur wenige physiologische Umstände führen zu einer solchen Verletzung.

Änderungen des durchschnittlichen Volumens (unter oder über dem Normalwert) führen zum Ausdruck einiger klinischer Anzeichen, können jedoch die Symptome der zugrunde liegenden Störung maskieren. Die Hauptsymptome sind Schwäche und ständige Schläfrigkeit, Blässe der Haut und ein Blutdruckabfall.

Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen im Blut wird erst bestimmt, nachdem der Hämatologe die Daten der allgemeinen Analyse dieser biologischen Flüssigkeit entschlüsselt hat. Um die Ursachen für Abweichungen von der Norm zu ermitteln, ist eine umfassende Untersuchung des Patienten erforderlich.

Die Korrektur dieses Parameters wird mit konservativen Mitteln erreicht, es ist jedoch nicht möglich, das Problem vollständig zu beseitigen, ohne die zugrunde liegende Krankheit zu neutralisieren.

Normwerte

Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen hängt normalerweise von mehreren Parametern ab, nämlich Geschlecht und Alter der Person. Die Einheiten dieses Wertes sind Femtoliter (fl) oder Kubikmikrometer (μm ^ 3).

Alte Frau

Alter Mann

Es ist sehr wichtig zu berücksichtigen, dass ein solcher Index bei einem Kind unter 10 Jahren leicht in jede Richtung schwanken kann, was als ganz normal angesehen wird. Am häufigsten stabilisiert sich der Parameter und stimmt mit den oben genannten Werten um 15 Jahre überein.

Gründe für Abweichungen von der Norm

Das durchschnittliche Volumen roter Blutkörperchen bei Kindern oder Erwachsenen kann nach oben oder unten schwanken, was in jedem Fall auf das Auftreten eines pathologischen Prozesses hinweist.

Wenn beispielsweise das durchschnittliche Volumen roter Blutkörperchen erhöht wird, kann eine der folgenden Diagnosen an eine Person gestellt werden:

  • schwere Vergiftung mit Chemikalien oder minderwertigen Lebensmitteln;
  • Schilddrüsenfunktionsstörung und andere Pathologien des endokrinen Systems;
  • Mangel an Jod oder Eisen im Körper;
  • Retikulozytose;
  • Leberpathologie, insbesondere Hepatitis und Zirrhose;
  • Krebs des Knochenmarks;
  • Zöliakie;
  • Di-Guglielmo-Krankheit;
  • Hypothyreose;
  • Hyperglykämie;
  • Infektionen oder Entzündungen in der Bauchspeicheldrüse;
  • myelodysplastisches Syndrom;
  • chronisches Leberversagen.

Wenn mcv erhöht ist, zeigt dies nicht immer den Krankheitsverlauf an, zum Beispiel bei weniger harmlosen Quellen gibt es:

  • sitzender Lebensstil;
  • schlechte Ernährung;
  • unkontrollierte Medikamente;
  • langfristige Abhängigkeit von schlechten Gewohnheiten;
  • spezifische Arbeitsbedingungen, unter denen eine Person gezwungen ist, ständig mit Toxinen in Kontakt zu kommen;
  • hormonelles Ungleichgewicht, das sich vor dem Hintergrund des Menstruationsverlaufs oder der Periode der Geburt eines Kindes entwickelt.

Wenn ein allgemeiner klinischer Bluttest ergab, dass das durchschnittliche Volumen an roten Blutkörperchen niedrig ist, kann dies Folgendes anzeigen:

  • verschiedene Arten von Anämie;
  • die Bildung von malignen Neoplasmen;
  • Schwermetallvergiftung;
  • Thalassämie;
  • Leukämie;
  • schwerer Blutverlust;
  • Metastasierung von bösartigen Tumoren;
  • Porphyrie;
  • Autoimmunerkrankungen.

Der Indikator kann auch vor dem Hintergrund des Missbrauchs der folgenden Arzneimittel reduziert werden:

  • "Isoniazid";
  • Colchicin
  • "Metformin";
  • "Phenacetin";
  • "Trimethoprim";
  • "Methotrexat";
  • "Pyrimethamin";
  • Triamteren;
  • Glutetimid;
  • Mefenaminsäure;
  • Östrogene;
  • orale Kontrazeptiva;
  • Nitrofurane;
  • Antikonvulsiva;
  • Aminosalicylsäure.

In einigen Situationen bleibt das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen im normalen Bereich, aber gleichzeitig kann eine Person Folgendes haben:

  • normozytäre Anämie;
  • Hämoglobinopathie;
  • Pathologie aus dem hämatopoetischen System;
  • Hypogonadismus;
  • Hypopituitarismus;
  • Hypoadrenalismus;
  • Hypothyreose;
  • chronische Infektionsprozesse;
  • Urämie.

Symptomatik

Da das durchschnittliche Volumen roter Blutkörperchen bei einem Kind oder einem Erwachsenen abnehmen und zunehmen kann, weist jede Abweichung charakteristische äußere Manifestationen auf. Sie können jedoch von einer Person völlig unbemerkt bleiben oder durch die Symptome der zugrunde liegenden Pathologie maskiert werden..

Wenn die Lautstärke erhöht wird, kann dies angezeigt werden durch:

  • übermäßige Blässe der Haut und der Lippen;
  • häufiges Auftreten von Bauchschmerzen;
  • Herzfrequenzerhöhung;
  • Gelbsucht der Haut unterschiedlicher Schwere;
  • Abneigung gegen Essen;
  • schwere Schwäche und Müdigkeit.

Wenn das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen gesenkt wird, kann sich eine Person beschweren über:

  • ständige Schläfrigkeit;
  • deutlicher Leistungsabfall;
  • kalte Schweißsekretion;
  • Hautkühlung;
  • Abnahme des Bluttonus;
  • Verzögerung und Langsamkeit der Bewegungen;
  • Ohnmachtsanfall;
  • erhöhter Puls;
  • emotionales Versagen.

Solche externen Manifestationen sollten ein Anstoß sein, sofort qualifizierte Hilfe zu suchen. Es ist erwähnenswert, dass bei Kindern einige Anzeichen viel stärker zum Ausdruck kommen können als bei Erwachsenen.

Diagnose

Das Volumen der roten Blutkörperchen wird während einer allgemeinen klinischen Analyse der Hauptkörperflüssigkeit des menschlichen Körpers bewertet. Für eine solche Studie kann venöses oder kapillares Blut erforderlich sein..

Die Vorbereitung der Analyse beschränkt sich auf die Verweigerung von Lebensmitteln am Tag des Besuchs in der medizinischen Einrichtung. Andernfalls sind die Ergebnisse falsch, was möglicherweise eine zweite Blutspende erforderlich macht..

In Situationen, in denen die Analyse ergab, dass mcv gesenkt oder über dem Normalwert liegt, sollte ein Provokateur für solche Änderungen ermittelt werden. Dies erfordert eine umfassende Untersuchung des individuellen Körpers.

Die primären diagnostischen Maßnahmen, die allen gemeinsam sind, sind:

  • Einarbeitung in die Krankengeschichte;
  • Sammlung und Analyse einer Lebens- oder Familiengeschichte;
  • Einschätzung des Hautzustands;
  • Messung von Bluttonwerten und Herzfrequenz;
  • eine detaillierte Befragung des Patienten, um ein vollständiges Bild des Klinikers über den Verlauf einer Störung zu erhalten.

Zusätzlich kann zugewiesen werden:

  • spezifische Labortests;
  • eine breite Palette instrumenteller Verfahren;
  • Konsultationen von Fachärzten aus verschiedenen Bereichen der Medizin.

Behandlung

Sie können das normale durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen erst nach Beseitigung der zugrunde liegenden Störung wiederherstellen. In einigen Fällen reicht eine Korrektur aus:

  • schlechte Gewohnheiten ablehnen;
  • Essgewohnheiten neu definieren;
  • Nehmen Sie keine Medikamente ohne ersichtlichen Grund oder ohne ärztliche Verschreibung ein.

In anderen Situationen sollten Sie die zugrunde liegende Störung vollständig beseitigen. Dies ist möglich mit:

  • Medikamente nehmen;
  • physiotherapeutische Verfahren;
  • Diät-Therapie;
  • die Verwendung alternativer Behandlungsmethoden;
  • operativer Eingriff.

Die Therapietaktiken werden für jede Person individuell gemäß dem Mechanismus für die Entwicklung von Störungen des durchschnittlichen Volumens der roten Blutkörperchen ausgewählt.

Mögliche Komplikationen

Wenn das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen unter dem Normalwert liegt, kann dies zur Entwicklung führen von:

  • Anämie;
  • starker Blutverlust;
  • Funktionsstörung des Knochenmarks;
  • vorzeitige Wehen.

Wenn dieser Parameter erhöht wird, steigt die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln signifikant an.

Prävention und Prognose

Damit Frauen, Männer und Kinder keine Probleme haben, das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen zu erhöhen oder zu verringern, müssen die folgenden einfachen Präventionsregeln eingehalten werden:

  • völlige Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
  • häufige Outdoor-Aktivitäten;
  • ausgewogene Ernährung;
  • nur die Medikamente einnehmen, die der Arzt verschreiben wird;
  • Aufrechterhaltung eines Maßes an aktivem Lebensstil;
  • die Verwendung persönlicher Schutzausrüstung bei der Arbeit mit Toxinen, Chemikalien und Giften;
  • jährliche Untersuchung in einer Klinik mit Besuch bei allen Ärzten.

Die Prognose wird vom pathologischen Provokateur vorgegeben, der jede Abweichung von der Norm provoziert hat. Patienten sollten nicht vergessen, dass zusätzlich zu den oben genannten Konsequenzen jede grundlegende Pathologie zur Entwicklung ihrer eigenen Komplikationen führen kann.

Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen (MCV): Was ist das, die Norm und Abweichungen, die Gründe für die Zunahme und Abnahme

Alle Materialien werden unter der Urheberschaft oder von den Herausgebern professioneller Ärzte (über die Autoren) veröffentlicht, sind jedoch kein Rezept für die Behandlung. Wenden Sie sich an einen Spezialisten!

© Verwendung von Site-Materialien nur mit Zustimmung der Verwaltung.

Gepostet von Z. Nelli Vladimirovna, Doktor der Labordiagnostik, Forschungsinstitut für Transfusiologie und Medizinische Biotechnologie

Der Erythrozytenindex MCV (mittleres Korpuskularvolumen), der das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) angibt, ausgedrückt in Femtolitern (fl) oder Kubikmikron (μm 2), wird als unabhängiger Wert erkannt, der die gesamte Population der roten Blutkörperchen vollständig charakterisieren kann Blut.

Die Abkürzung MCV wurde mit dem Aufkommen von automatischen hämatologischen Analysegeräten in das Vokabular von Labordienstleistungsspezialisten und Hämatologen aufgenommen, die in der Lage sind, die Werte dieses Indikators in kurzer Zeit genau zu berechnen, ohne das Laborpersonal in die Teilnahme am Workflow einzubeziehen.

Die Werte des durchschnittlichen Volumens der roten Blutkörperchen können für Spezialisten von Interesse sein, die an der Diagnose und Behandlung verschiedener Arten von anämischen Zuständen beteiligt sind. Andererseits sind die Fragen und Bedenken der Patienten klar, bei der allgemeinen Analyse des Blutes, bei dem ein solcher Parameter auftritt, und zeigen einige Abweichungen von der allgemein anerkannten Norm (was kann bedeuten, wenn der MCV-Spiegel erhöht oder verringert wird, was gefährdet dies die Gesundheit?).

Einer der Hauptvorteile des hämatologischen Analysegeräts

Vor dem Aufkommen automatischer hämatologischer Analysegeräte wurden Indikatoren wie der Durchmesser der roten Blutkörperchen, ihr Volumen und die Hämoglobinsättigung der Erythrozyten hauptsächlich visuell während der morphologischen Untersuchung von Blutausstrichen bestimmt. Daher war ein Parameter wie MCV oder das durchschnittliche Er-Volumen im Bluttest normalerweise nicht vorhanden. Moderne Methoden, die auf den Fähigkeiten hämatologischer Analysegeräte basieren, die Erythrozyten mit einem Volumen von 30 bis 300 fl charakterisieren können, ermöglichen die Messung des Volumens einzelner roter Blutkörperchen und verwenden die Ergebnisse, um den Durchschnittswert des Volumens roter Blutkörperchen, dh MCV, zu berechnen.

Automatisierte Systeme, die solche Probleme erfolgreich lösen, ermöglichen es Ärzten, vollständige, aber bisher unzugängliche Informationen über die Eigenschaften der zellulären Blutelemente zu erhalten. Einer der wichtigen Indikatoren für die Diagnose und Differenzierung verschiedener Arten von Anämie ist die quantitative Expression des durchschnittlichen Volumens an roten Blutkörperchen oder MCV (da dieser Parameter in Form eines allgemeinen Bluttests angegeben wird)..

Die vom Analysator-Automaten durchgeführte MCV-Berechnung wird empfindlicheren Komponenten des Hämogramms zugeordnet als die visuelle Analyse des Durchmessers der roten Blutkörperchen. Die Genauigkeit übertrifft die Ergebnisse der mikroskopischen Untersuchung des Abstrichs bei weitem (eine Zunahme des Ø Er um 5% entspricht einer Zunahme des Zellvolumens um 15%). Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen wird auch für die Differentialdiagnose der Anämie verwendet, da der Durchmesser die Besonderheit hat, seinen Wert unter dem Einfluss physiologischer Faktoren zu ändern. Beispielsweise steigt der durchschnittliche Wert des Durchmessers am Ende eines Arbeitstages merklich an und im Gegensatz dazu nimmt er nachts ab und um 8 Uhr morgens Mindestwerte. Darüber hinaus übt die körperliche Belastung ihren Einfluss auf die Größe der roten Blutkörperchen aus. Um zu verhindern, dass diese Faktoren die Erzielung objektiver Forschungsergebnisse beeinträchtigen, wird eine im Analysegerät befindliche Blutprobe mit einer speziellen Stabilisierungslösung verdünnt, die die Genauigkeit der Messung von MCV und anderen Indizes für rote Blutkörperchen gewährleistet und visuelle Betrachtungsartefakte ausgleicht.

Diagramme der Verteilung der roten Blutkörperchen nach Volumen und ihrer Interpretation

Übrigens können Sie das durchschnittliche Volumen Er nach folgender Formel berechnen:

  • MCV = [Ht,% × 10] / [RBC × 10 –12 / L]

Es wird jedoch möglich, diese Berechnungen manuell durchzuführen, wenn der Hämatokritindex (Ht,%) bekannt ist - das Verhältnis der roten Blutkörperchen zum Gesamtblutvolumen und der Gehalt an roten Blutkörperchen (RBC), aber hier können Sie sich keine Sorgen machen oder verlieren - diese Hämogrammparameter können auch bestimmt werden automatisches Hämatologiesystem. Mit einem Wort, eine „intelligente“ Maschine kann eine Person von übermäßiger Routine befreien... Warum also Berechnungen mit Formeln durchführen, wenn der Analysator ein fertiges Ergebnis liefert? Danach wird der Arzt besser in die Analyse der Studie einbezogen, wobei die quantitativen Werte der vom Gerät ausgegebenen Indikatoren berücksichtigt werden. Es ist ungefähr so, aber es gibt eine Reihe von Bedingungen, unter denen der Arzt zum Mikroskop zurückkehren muss, um die Morphologie zu untersuchen und den Durchmesser der roten Blutkörperchen zu messen, die wir weiter unten diskutieren werden (im Abschnitt „Ohne Nuancen geht es nicht“)..

Die Norm für MCV ist ein relatives Konzept

Dieser Wert wird in Kubikmikron (μm 2) oder Femtolitern (fl) gemessen, wobei 1 μm 2 = 1 fl.

Die MCV-Norm liegt im Bereich von 80 x 10 15 / l - 100 x 10 15 / l oder 80 - 100 Femtolitern. Mittlerweile ist das Konzept der „Norm“ für diesen Parameter sehr relativ, da MCV, das die roten Blutkörperchen als Normozyten charakterisiert, den anämischen Zustand als normozytäre Anämie bezeichnet, die Pathologie jedoch überhaupt nicht ausschließt.

Der MCV-Wert von "mehr als 100 fl" wird als erhöhter Wert interpretiert und charakterisiert einen Erythrozyten wie einen Makrozyten, und ein niedrigeres Volumen wird als durchschnittliches Volumen angenommen, das 80 fl nicht erreicht. Solche MCV-Werte sind charakteristisch für Mikrozyten.

Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen ändert sich in der Regel nur in den ersten Tagen und Monaten des Lebens. Dann werden die Werte des Indikators in einem nahezu strengen Bereich festgelegt (der Unterschied zwischen der oberen und unteren Grenze ist sehr gering), sodass wir sagen können, dass MCV-Indikatoren bei gesunden Menschen während des gesamten Lebens äußerst stabil sind. In der Zwischenzeit gibt es je nach Geschlecht und Alter noch einige Abweichungen der Werte von den allgemein anerkannten Normen: 80 - 100 fl (Tabelle):

Alter (Tage, Wochen, Jahre)MCV - das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen, fl
FrauenMänner
Neugeborene 0 - 1 TagBis zu 128Bis zu 128
1 LebenswocheBis zu 100Bis zu 100
Bis zu einem Lebensjahr77 - 7977 - 79
12 Jahre72 - 8970 - 90
36 Jahre76 - 9076 - 89
7 - 1276 - 9176 - 81
13 - 1679 - 9379 - 92
20 - 2982 - 9681 - 93
30 - 3991 - 9880 - 93
40 - 4980 - 10081 - 94
50 - 5982 - 9982 - 94
60 - 6580 - 10081 - 100
Über 65 Jahre alt80 - 9978 - 103

Es sollte beachtet werden, dass es eine direkte Korrelation zwischen der Anzahl der roten Blutkörperchen und dem MCV-Indikator gibt, da der Körper versucht, den Er-Spiegel und den Gehalt an roten Pigmenten in ihnen anzupassen, um die Konstanz aufrechtzuerhalten. Daher folgt auf eine Zunahme des Gehalts an roten Blutkörperchen eine proportionale Abnahme ihres Volumens.

Verschiedene Optionen - erhöht, abgesenkt, innerhalb normaler Grenzen...

Erhöhtes durchschnittliches Volumen roter Blutkörperchen

Ein erhöhtes Volumen an roten Blutkörperchen (gemittelte Werte) und gleichzeitig eine megaloblastische und makrozytische Anämie können gesagt werden, wenn der Wert des MCV die Schwelle von 100 fl erreicht. Ähnliche Werte (MCV - erhöht) sind charakteristisch für pathologische Zustände wie:

  • Vitamin B12-Mangel (isolierte B12-defiziente Anämie);
  • Folsäuremangel (isolierte Folsäuremangelanämie);
  • Eine kombinierte Variante von Vitamin B12-Mangel und Folsäure (B12-Folsäuremangelanämie);
  • Myelodysplastische Syndrome;
  • Einige hämolytische Anämie;
  • Separate Leberpathologie.

Reduzierte RBC

Ein reduziertes Volumen roter Blutkörperchen (mittlerer Mittelwert) impliziert eine mikrozytische Anämie und tritt auf, wenn das MCV niedrig ist, dh sein Spiegel fällt unter 80 fl, was passiert, wenn:

Das durchschnittliche Volumen ist normal, aber die Krankheit entwickelt sich...

MCV-Werte im Bereich von 80-100 fl weisen auf eine normozytäre Anämie hin, die beobachtet werden kann bei:

  • Aplastische Anämie;
  • Einige hämolytische Anämie;
  • Die regenerative Phase der Eisenmangelanämie;
  • Anämische Zustände nach Blutverlust;
  • Myelodysplastisches Syndrom.

Nicht ohne Nuancen

Alles ist gut und wunderbar, aber in der Praxis gibt es Zustände, in denen der MCV fälschlicherweise erhöht, abgesenkt oder innerhalb normaler Werte liegt.

Das erhöhte Volumen an roten Blutkörperchen kann führen zu:

  1. Kalte Autoagglutination (um diesen Faktor zu eliminieren, sollten Sie die Probe in einem Thermostat bei einer Temperatur von + 37 ° C halten);
  2. Diabetische Ketoazidose (Plasma-Hyperosmolarität ist die Ursache für einen raschen Anstieg des Volumens roter Blutkörperchen und dementsprechend für eine Makrospherozytose, wenn das Blut mit einer Analysatorlösung verdünnt wird).

Vergessen Sie nicht, dass ein niedriger MCV nicht immer das wahre Bild des Blutes widerspiegelt, z. B. bei Koagulopathien des Verzehrs oder bei mechanischer Schädigung der roten Blutkörperchen mit Zerstörung und anschließender Hämolyse. Der MCV wird gesenkt (Fragmente der im Blut vorhandenen roten Blutkörperchen sorgen für diesen Effekt)..

Ungefähr das Gleiche passiert mit der Norm.

Eine ausgeprägte Anisozytose bestimmt in der Regel das Vorhandensein von Zellen verschiedener Populationen (sowohl Mikrozyten - geringes Volumen als auch Makrozyten - hohes Volumen) im Blut, während das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen innerhalb normaler Grenzen bleibt. Und in diesem Fall ist es ohne Berücksichtigung des RDW-Indikators kaum möglich, zur richtigen Diagnose zu gelangen.

Anisozytose - das Vorhandensein roter Blutkörperchen im Blut mit einer offensichtlichen pathologischen Volumenverteilung (während das durchschnittliche Volumen normal sein kann)

Ein weiteres Beispiel ist die mikrosphärozytäre hämolytische Anämie. Die Erythrozyten (Mikrokügelchen) im peripheren Blut sind deutlich niedriger als der vorgeschriebene Durchmesser, aber das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen reagiert nicht auf solche Veränderungen und liegt innerhalb normaler Grenzen. Hier muss man sich an die morphologische Untersuchung des Abstrichs mit optischen Instrumenten erinnern und den Durchmesser der roten Blutkörperchen messen, dh der Maschine (egal wie intelligent sie ist), bis sie die Augen und Hände des Arztes ersetzt.

Korrelation von MCV mit anderen Indizes für rote Blutkörperchen

MCV-Werte korrelieren mit anderen Indizes für rote Blutkörperchen:

  • MCH - es wird in Pikogramm (pg) gemessen und gibt den durchschnittlichen Gehalt an rotem Blutpigment (Hämoglobin - Hb) im Erythrozyten an. Dieser Index hat eine korrelative Beziehung zu MCHC (durchschnittliche Konzentration von Hb in Er) und zu MCV - ein Indikator, der das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen angibt.
  • MCHC - sein Wert wird in Gramm pro Deziliter (g / dl) ausgedrückt, dieser Index kennzeichnet die durchschnittliche Konzentration von Hb in den roten Blutkörperchen, er korreliert mit MCH (durchschnittlicher Hb-Gehalt in Er) und mit MCV, dh mit dem in dieser Arbeit beschriebenen Index.

Diese Indikatoren werden auch vom automatischen hämatologischen Analysesystem berechnet, obwohl dies alles auch manuell erfolgen kann, wenn Sie zuvor die Anzahl der roten Blutkörperchen (RBC), den Hämoglobinspiegel (HB) und den Hämatokritwert (Ht) bestimmt haben. Und das alles geschieht im Analysator... Also:

  • SIT = [Hb, (g / dl) × 10] / [RBC × 10 –12 / L]
  • MCHC = [Hb, (g / dl) × 100] / [Ht,%]

Es ist offensichtlich, dass Erythrozytenindizes korrelative Beziehungen aufweisen, aber MCH- und MCHS-Indizes werden nicht so oft zur Bestimmung der Art der Anämie verwendet wie das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen, obwohl bei hyperchromer Anämie (megaloblastische und begleitende Zirrhose) ein erhöhter MCH-Spiegel beobachtet werden sollte. Ein reduzierter Wert des Indikators (MSN) wird bei hypochromen Eisenmangelzuständen und bösartigen Tumorprozessen beobachtet.

MCHC wird in der Regel durch hypochrome Anämie (sideroblastisch, IDA) sowie Thalassämie gesenkt.

Darüber hinaus wird dieser Erythrozytenindex (MCV) häufig als Ergänzung zu einem anderen Indikator verwendet, der den Zustand der roten Blutkörperchen charakterisiert - RDW oder den Grad der Anisozytose der roten Blutkörperchen. Zusammen helfen sie, mikrozytische Anämie zu unterscheiden..

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Enalapril - Gebrauchsanweisung, Analoga, Bewertungen

In den letzten Jahren leiden immer mehr Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Viele von ihnen sind jung. Daher ist es so wichtig, die richtige Behandlung zu wählen..

Mildronate

Gebrauchsanweisung:Preise in Online-Apotheken:Mildronat - eine synthetische Droge, die die Energieversorgung und den Gewebestoffwechsel verbessert.pharmachologische WirkungDer Wirkstoff Mildronate verbessert den Stoffwechsel, hilft, angesammelte Toxine aus den Zellen zu entfernen, wirkt tonisierend und schützt die Zellen vor Schäden.