Systemischer Lupus erythematodes

Systemischer Lupus erythematodes (SLE) ist eine Autoimmunerkrankung, die die Kapillaren und das Bindegewebe betrifft und somit den gesamten Körper betrifft.

Systemischer Lupus erythematodes kann in jedem Alter beginnen, Fälle von systemischem Lupus erythematodes bei Kindern (ein Fünftel aller Fälle) sind häufig, normalerweise nach 8 Jahren, aber meistens beginnt die Krankheit bei Frauen im Alter von 15 bis 40 Jahren. Der systemische Lupus erythematodes ist bei Kindern akuter und schwieriger als bei Erwachsenen.

Ursachen des systemischen Lupus erythematodes

Derzeit neigen die Forscher zur viralen Theorie des Ursprungs der Krankheit, da in den Geweben von Patienten mit systemischem Lupus erythematodes eine mikroskopische Untersuchung einige Gruppen von Viren (RNA und Retroviren) aufdeckt und eine große Anzahl von Antikörpern gegen diese im Blut gefunden wird. Allerdings werden nicht alle Menschen mit chronischer Virusinfektion krank, sondern nur genetisch prädisponiert. Somit tritt systemischer Lupus erythematodes als Reaktion auf eine chronische Virusinfektion auf, die durch bestimmte Gruppen von Viren verursacht wird, wenn eine erbliche Tendenz zur Krankheit vorliegt.

Symptome von systemischem Lupus erythematodes

Systemischer Lupus erythematodes manifestiert sich in einer Vielzahl von Symptomen, die auf Gewebeschäden in fast allen Organen und Systemen zurückzuführen sind. In einigen Fällen beschränken sich die Manifestationen der Krankheit ausschließlich auf Hautsymptome, und dann wird die Krankheit als discoider Lupus erythematodes bezeichnet, aber in den meisten Fällen gibt es mehrere Läsionen der inneren Organe, und dann sprechen sie über die systemische Natur der Krankheit.

Die hartnäckigsten Symptome des systemischen Lupus erythematodes sind Schädigungen der Haut und der Schleimhäute, des muskuloartikulären Systems und der Polyserositis (Entzündung mehrerer seröser Membranen gleichzeitig: Perikard, Peritoneum, Pleura). Dermatitis, Arthritis und Polyserositis bilden die sogenannte diagnostische Triade des systemischen Lupus erythematodes.

Dermatitis oder Entzündung der Haut, eines der charakteristischen Symptome des systemischen Lupus erythematodes, hat viele Manifestationen (es gibt insgesamt 28 Formen der Dermatitis bei dieser Krankheit). Sie zeichnet sich durch ihre leuchtend rote Farbe der Hautausschläge, ihre Schmerzlosigkeit und die Erhebung über gesunde Haut aus. Ein Symptom eines Schmetterlings ist charakteristisch - leuchtend rote Flecken auf den Wangen, die durch einen entzündeten Hautstreifen in der Nase verbunden sind.

Arthritis mit systemischem Lupus erythematodes betrifft mehrere Gelenke gleichzeitig, normalerweise symmetrisch. Es unterscheidet sich von rheumatoider Polyarthritis durch ein schweres Schmerzsyndrom mit leichten Gelenkschäden, d.h. Es besteht ein Missverhältnis zwischen starken scharfen Schmerzen und anderen Anzeichen einer Gelenkentzündung. Charakteristisch ist die Entwicklung einer Flexionskontraktur der Finger, "verdrehten" Fingern. Arthritis geht häufig mit Polymyositis einher, einer Entzündung der Muskeln, die auch bei starken Schmerzen auftritt..

Die Symptome des systemischen Lupus erythematodes können sich in Veränderungen des kardiopulmonalen Systems (Karditis, Perikarditis, Pleuritis, Pneumonitis), des Magen-Darm-Trakts (verschiedene Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts), der Leber (Lupus-Hepatitis), der Niere (Lupus-Nephritis oder des Lupus) äußern Jade), Nervensystem.

Häufige Symptome des systemischen Lupus erythematodes sind anhaltendes Fieber, Schwäche, Gewichtsverlust und Müdigkeit.

Die Art des Verlaufs des systemischen Lupus erythematodes

Systemischer Lupus erythematodes kann einen akuten, subakuten und chronischen Verlauf haben.

  • Akuter systemischer Lupus erythematodes. Die bösartigste Form der Krankheit, gekennzeichnet durch einen kontinuierlich fortschreitenden Verlauf, einen starken Anstieg und eine Vielzahl von Symptomen, Therapieresistenz. Dieser Typ führt bei Kindern häufig zu systemischem Lupus erythematodes.
  • Subakuter systemischer Lupus erythematodes. Die häufigste Form der Krankheit. Es zeichnet sich jedoch durch einen ruhigeren Verlauf als in akuter Form aus, obwohl trotz der langsamen, aber stetigen Entwicklung der Symptome auch Polysyndromismus vorliegt.
  • Chronischer systemischer Lupus erythematodes. Die günstigste Option. Es unterscheidet sich in einem wellenartigen Verlauf, mit Perioden der Exazerbation und Remissionen, Exazerbationen sprechen auf eine medikamentöse Therapie an. Diese Form der Krankheit kann Jahrzehnte dauern, sie verbessert die Prognose des systemischen Lupus erythematodes.

Je nach Aktivitätsgrad des Lupus erythematodes werden auch drei Grade unterschieden:

  • minimale Aktivität
  • durchschnittliche Aktivität
  • maximal

Systemischer Lupus erythematodes ist durch Lupuskrisen gekennzeichnet, bei denen die Krankheitsaktivität maximal ist. Die Dauer der Krise kann zwischen einem Tag und zwei Wochen liegen.

Diagnose von systemischem Lupus erythematodes

Aufgrund der Vielzahl von Manifestationen ist die Diagnose eines systemischen Lupus erythematodes ein Problem und dauert oft vom Ausbruch der Krankheit bis zur Diagnose lange. Zur Diagnose des systemischen Lupus erythematodes wurden verschiedene Systeme für diagnostische Zeichen entwickelt. Derzeit wird das von der American Rheumatic Association entwickelte System als moderner bevorzugt. Das System enthält die folgenden Kriterien:

  • Schmetterlingssymptom:
  • scheibenförmiger Ausschlag;
  • erhöhte Lichtempfindlichkeit der Haut - das Auftreten eines Hautausschlags nach Sonneneinstrahlung;
  • die Bildung von Geschwüren auf den Schleimhäuten;
  • Arthritis - Schädigung von zwei oder mehr Gelenken;
  • Polyserositis;
  • Nierenschaden - Protein im Urin, Zylinder im Urin;
  • Hirnschäden, Krämpfe, Psychosen;
  • eine Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen, weißer Blutkörperchen und Blutplättchen in einem klinischen Bluttest;
  • das Auftreten spezifischer Antikörper im Blut: Anti-DNA-Antikörper, Anti-Cm-Antikörper, falsch positive Wasserman-Reaktion, Anticardiolipin-Antikörper, Lupus-Antikoagulans, positiver Test auf LE-Zellen;
  • Nachweis von antinukleären Antikörpern (ANA) im Blut.

Behandlung von systemischem Lupus erythematodes

Systemischer Lupus erythematodes bezieht sich auf Krankheiten, die derzeit als unheilbar gelten. Trotzdem ist die Behandlung von systemischem Lupus erythematodes notwendig, da dies aggressive Manifestationen der Krankheit lindern, Lupuskrisen seltener und weniger aktiv machen und Remissionsperioden verlängern kann.

Die Behandlung des systemischen Lupus erythematodes erfolgt in drei Richtungen:

  • symptomatische Therapie;
  • Immunkorrektur;
  • restaurative Therapie, einschließlich Änderungen des Lebensstils in Richtung einer gesünderen.

Lupuskrisen werden durch hohe Dosen hormoneller entzündungshemmender Medikamente gelindert, und systemischer Lupus erythematodes bei Kindern wird ebenfalls mit hormonellen Wirkstoffen behandelt..

Systemische Lupus erythematodes Prognose

Die Prognose des systemischen Lupus erythematodes hängt nicht nur von der verwendeten Behandlung ab, sondern weitgehend auch von der Form der Krankheit sowie vom Alter des Patienten. Bei der akuten Form des systemischen Lupus erythematodes ist die Prognose normalerweise schlecht. Bei Therapieresistenz und einem hohen Aktivitätsgrad des Prozesses können sich innerhalb von ein oder zwei Jahren Komplikationen der inneren Organe entwickeln, die mit dem Leben nicht vereinbar sind. Bei subakutem und chronischem Verlauf ist die Prognose des systemischen Lupus erythematodes optimistischer.

Video von YouTube zum Thema des Artikels:

Die Informationen werden nur zu Informationszwecken zusammengestellt und bereitgestellt. Fragen Sie Ihren Arzt beim ersten Anzeichen einer Krankheit. Selbstmedikation ist gesundheitsschädlich.!

Systemischer Lupus erythematodes

Allgemeine Information

Systemischer Lupus erythematodes ist eine systemische Autoimmunerkrankung, die Blutgefäße und Bindegewebe betrifft. Wenn das menschliche Immunsystem im normalen Zustand des Körpers Antikörper produziert, die fremde Organismen angreifen müssen, die in den Körper gelangen, wird bei systemischem Lupus im menschlichen Körper eine große Anzahl von Antikörpern gegen die Körperzellen sowie gegen deren Bestandteile gebildet. Infolgedessen manifestiert sich ein immunkomplexer Entzündungsprozess, dessen Entwicklung zur Niederlage einer Reihe von Systemen und Organen führt. Bei der Entwicklung von Lupus sind Herz, Haut, Nieren, Lunge, Gelenke und das Nervensystem betroffen.

Wenn nur die Haut betroffen ist, wird ein discoider Lupus diagnostiziert. Hautlupus erythematodes wird durch offensichtliche Zeichen ausgedrückt, die selbst auf dem Foto deutlich sichtbar sind. Wenn die Krankheit die inneren Organe einer Person betrifft, zeigt die Diagnose in diesem Fall an, dass eine Person einen systemischen Lupus erythematodes hat. Laut medizinischer Statistik treten Symptome von Lupus erythematodes beider Arten (sowohl systemische als auch discoide Formen) bei Frauen etwa achtmal häufiger auf. Gleichzeitig kann die Lupus erythematodes-Krankheit sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auftreten, doch betrifft die Krankheit am häufigsten Menschen im erwerbsfähigen Alter - zwischen 20 und 45 Jahren.

Formen der Krankheit

Aufgrund der Merkmale des klinischen Krankheitsverlaufs werden drei Varianten der Krankheit unterschieden: akute, subakute und chronische Formen.

Bei akutem SLE wird ein kontinuierlicher wiederkehrender Krankheitsverlauf festgestellt. Zahlreiche Symptome treten früh und aktiv auf, es wird eine Resistenz gegen die Therapie festgestellt. Der Patient stirbt innerhalb von zwei Jahren nach Ausbruch der Krankheit. Am häufigsten tritt ein subakuter SLE auf, wenn die Symptome relativ langsam zunehmen, aber gleichzeitig fortschreiten. Eine Person mit dieser Form der Krankheit lebt länger als mit akutem SLE.

Die chronische Form ist eine gutartige Version der Krankheit, die viele Jahre andauern kann. Darüber hinaus ist es mit Hilfe einer periodischen Therapie möglich, langfristige Remissionen zu erzielen. Meistens betrifft diese Form die Haut sowie die Gelenke.

Je nach Aktivität des Prozesses werden drei verschiedene Grade unterschieden. Bei minimaler Aktivität des pathologischen Prozesses hat der Patient eine leichte Gewichtsabnahme, normale Körpertemperatur, es gibt eine discoide Läsion auf der Haut, Gelenksyndrom, chronische Nephritis und Polyneuritis werden festgestellt.

Bei mäßiger Aktivität überschreitet die Körpertemperatur nicht 38 Grad, das Körpergewicht geht mäßig verloren, es tritt ein exsudatives Erythem auf der Haut auf, trockene Perikarditis, subakute Polyarthritis, chronische Pneumonitis, diffuse Homöulonephritis und Enzephaloneuritis werden ebenfalls festgestellt..

Bei maximaler Aktivität von SLE kann die Körpertemperatur 38 überschreiten, eine Person verliert erheblich an Gewicht, die Gesichtshaut ist als „Schmetterling“ betroffen, Polyarthritis, Lungenvaskulitis, nephrotisches Syndrom, Enzephalomyeloradiculoneuritis werden festgestellt.

Bei systemischem Lupus erythematodes treten Lupuskrisen auf, die die höchste Aktivität der Manifestation von Lupus erythematodes darstellen. Die Krise ist für jeden Krankheitsverlauf charakteristisch. Sie manifestiert sich, Laborindikatoren ändern sich merklich, allgemeine trophische Störungen und die Aktivierung von Symptomen werden festgestellt.

Lupustuberkulose

Diese Art von Lupus ist eine Form der Tuberkulose der Haut. Sein Erreger ist Mycobacterium tuberculosis. Bei dieser Krankheit ist hauptsächlich die Haut des Gesichts betroffen. Manchmal erstreckt sich die Läsion auf die Haut der Oberlippe, der Mundschleimhaut.

Zunächst entwickelt der Patient einen spezifischen tuberkulösen Tuberkel, rötlich oder gelb-rot, mit einem Durchmesser von 1 bis 3 mm. Solche Tuberkel befinden sich auf Gruppen betroffener Haut, und nach ihrer Zerstörung bleiben Geschwüre mit ödematösen Rändern zurück. Später befällt die Läsion die Schleimhaut des Mundes, Knochengewebe in den Interdentalsepten wird zerstört. Infolgedessen lösen sich die Zähne und fallen heraus. Die Lippen des Patienten schwellen an, werden mit blut eitrigen Krusten bedeckt, Risse treten auf ihnen auf. Regionale Lymphknoten vergrößern sich und werden dicht. Oft können Lupusherde durch Hinzufügen einer Sekundärinfektion kompliziert werden. In etwa 10% der Fälle sind Lupusgeschwüre bösartig.

Bei der Diagnose wird eine Diopsie durchgeführt und eine Sonde untersucht.

Zur Behandlung werden Medikamente sowie große Dosen Vitamin D2 verwendet. Manchmal praktizierte Röntgenbestrahlung, Phototherapie. In einigen Fällen ist es ratsam, Tuberkuloseherde durch eine Operation zu entfernen.

Die Gründe

Die Gründe, die diese Krankheit verursachen, sind noch nicht klar definiert. Ärzte sind anfällig für Versionen, bei denen ein erblicher Faktor, die Wirkung von Viren, bestimmten Arzneimitteln sowie ultravioletter Strahlung auf den menschlichen Körper einen bestimmten Wert hat. Viele Patienten mit dieser Krankheit litten in der Vergangenheit unter allergischen Reaktionen auf Lebensmittel oder Medikamente. Wenn eine Person Verwandte hat, die Lupus erythematodes hatten, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit stark an. Da es daran interessiert ist, ob Lupus ansteckend ist, sollte berücksichtigt werden, dass es unmöglich ist, eine Krankheit zu bekommen, aber es wird von einem rezessiven Typ geerbt, dh nach mehreren Generationen. Daher sollte die Behandlung von Lupus unter Berücksichtigung des Einflusses all dieser Faktoren durchgeführt werden.

Dutzende von Medikamenten können die Entwicklung von Lupus provozieren, aber die Krankheit manifestiert sich in etwa 90% der Fälle nach Behandlung mit Hydralazin, Chinin und Procainamid, Phenytoin, Isoniazid, D-Penicillinamin. Aber nach dem Absetzen solcher Medikamente verschwindet die Krankheit von selbst.

Der Krankheitsverlauf bei Frauen verschlechtert sich an den Tagen der Menstruation merklich, außerdem kann Lupus aufgrund von Schwangerschaft und Geburt auftreten. Experten bestimmen daher die Wirkung weiblicher Sexualhormone auf das Auftreten von Lupus.

Lupus erythematodes tuberculosis ist eine Art der Manifestation der Hauttuberkulose, deren Manifestation Mycobacterium tuberculosis hervorruft.

Symptome

Wenn ein Patient einen discoiden Lupus entwickelt, tritt zunächst ein roter Ausschlag auf der Haut auf, der bei einer Person keinen Juckreiz und keine Schmerzen verursacht. In seltenen Fällen geht der discoide Lupus, bei dem es zu einer isolierten Hautläsion kommt, in den systemischen Lupus über, bei dem die inneren Organe der Person bereits betroffen sind.

Symptome, die bei systemischem Lupus erythematodes auftreten, können verschiedene Kombinationen aufweisen. Seine Muskeln und Gelenke können weh tun und Geschwüre treten in seinem Mund auf. Ein Ausschlag im Gesicht (an Nase und Wangen), der die Form eines Schmetterlings hat, ist charakteristisch für systemischen Lupus. Die Haut wird besonders lichtempfindlich. Unter dem Einfluss der Kälte wird der Blutfluss in den Fingern der Extremitäten gestört (Raynaud-Syndrom).

Bei etwa der Hälfte der Patienten mit Lupus tritt ein Ausschlag im Gesicht auf. Ein charakteristischer schmetterlingsförmiger Ausschlag kann sich verschlimmern, wenn er direktem Sonnenlicht ausgesetzt wird.

Die meisten Patienten, die sich im Prozess der Entwicklung von SLE befinden, berichten von Symptomen einer Arthritis. In diesem Fall manifestiert Arthritis Schmerzen, Schwellungen, ein Gefühl der Steifheit in den Gelenken der Füße und Hände sowie deren Verformung. Manchmal sind Gelenke bei Lupus betroffen, wie bei rheumatoider Arthritis.

Es kann auch zu einer Vaskulitis (einem entzündlichen Prozess der Blutgefäße) kommen, die zu einer Verletzung der Blutversorgung von Geweben und Organen führt. Manchmal entwickeln sich Perikarditis (Entzündung der Herzschleimhaut) und Pleuritis (Entzündung der Lungenschleimhaut). In diesem Fall bemerkt der Patient das Auftreten von starken Schmerzen in der Brust, die stärker werden, wenn eine Person die Position des Körpers ändert oder tief atmet. Manchmal beeinflusst SLE die Muskeln und Klappen des Herzens.

Die Entwicklung der Krankheit kann die Nieren im Laufe der Zeit beeinträchtigen, deren Niederlage bei SLE als Lupusnephritis bezeichnet wird. Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch einen Druckanstieg, das Auftreten von Protein im Urin. Infolgedessen kann sich ein Nierenversagen entwickeln, bei dem eine Person eine Dialyse oder eine Nierentransplantation benötigt. Die Nieren sind bei etwa der Hälfte der Patienten mit systemischem Lupus erythematodes betroffen. Bei Läsionen des Verdauungstrakts werden dyspeptische Symptome beobachtet, in selteneren Fällen wird der Patient durch periodische Anfälle von Bauchschmerzen gestört.

An den pathologischen Prozessen mit Lupus kann auch das Gehirn (Gehirn) beteiligt sein, was zu Psychosen, Persönlichkeitsveränderungen, Krampfanfällen und in schweren Fällen zu einem Koma führt. Nach der Beteiligung des peripheren Nervensystems gehen die Funktionen einiger Nerven verloren, was zu einem Empfindlichkeitsverlust und zur Schwäche bestimmter Muskelgruppen führt. Die peripheren Lymphknoten sind bei den meisten Patienten leicht vergrößert und beim Abtasten schmerzhaft.

Alopezie (Haarausfall) ist auch ein charakteristisches Phänomen mit dem Fortschreiten von SLE. Darüber hinaus spröde Nägel, die Manifestation von Druckstellen.

Am häufigsten äußert der Patient allgemeine Beschwerden, wobei er kleine Manifestationen von Fieber, allgemeiner Schwäche und Appetitlosigkeit feststellt. Fieber zeigt Resistenz gegen Sulfonamide und Antibiotika, es wird jedoch eine Glukokortikoidempfindlichkeit festgestellt.

Diagnose

Angesichts der Tatsache, dass Patienten mit Lupus ein sehr breites Spektrum an Symptomen aufweisen, wurden spezielle Kriterien entwickelt, die im diagnostischen Prozess verwendet werden. Wenn vier oder mehr der elf Symptome aufgelistet sind, können wir über die wahrscheinliche Diagnose von Lupus erythematodes sprechen.

Die folgenden Symptome werden bewertet: ein Ausschlag auf der Haut des Gesichts in Form eines „Schmetterlings“; scheibenförmiger Hautausschlag (rote Hautpartien, in denen später Narben auftreten können); hohe Lichtempfindlichkeit (Hautausschlag nach Sonneneinstrahlung); Geschwüre an den Schleimhäuten von Nase, Mund und Rachen; Nierenschäden Arthritis; Pleuritis / Perikarditis; Gehirnschaden eine Änderung der Laborparameter (eine Verringerung der Leukozytenzahl der roten Blutkörperchen, Blutplättchen im Blut, das Vorhandensein spezifischer Antikörper, eine falsch positive Reaktion auf Syphilis).

Die Ergebnisse biochemischer Analysen und Gewebebiopsien werden ebenfalls berücksichtigt..

Behandlung

Eine vollständige Heilung von Lupus ist leider nicht möglich. Daher wird die Therapie so gewählt, dass die Manifestation von Symptomen verringert, die entzündlichen sowie Autoimmunprozesse ausgesetzt werden.

Mit Hilfe von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten können Sie den Entzündungsprozess reduzieren und Schmerzen lindern. Arzneimittel aus dieser Gruppe bei längerem Gebrauch können jedoch eine Reizung der Magenschleimhaut und infolgedessen Gastritis und Geschwüre verursachen. Darüber hinaus reduziert es die Blutgerinnung..

Kortikosteroide wirken stärker entzündungshemmend. Ihre längere Anwendung in großen Dosen führt jedoch auch zu schwerwiegenden Nebenwirkungen. Der Patient kann Diabetes, Osteoporose, Fettleibigkeit, Katarakte, Nekrose großer Gelenke und Bluthochdruck entwickeln.

Hydroxychloroquin (Plaquenil) ist bei Patienten mit SLE mit Hautläsionen und Schwäche hochwirksam..

Umfassende Behandlung umfasst auch Medikamente, die die Aktivität des menschlichen Immunsystems unterdrücken. Solche Medikamente sind bei schweren Formen der Krankheit wirksam, wenn sich eine ausgeprägte Läsion der inneren Organe entwickelt. Die Einnahme dieser Medikamente führt jedoch zu Anämie, Anfälligkeit für Infektionen und Blutungen. Einige dieser Medikamente wirken sich nachteilig auf Leber und Nieren aus. Daher können Immunsuppressiva ausschließlich unter der engen Aufsicht eines Rheumatologen eingesetzt werden.

Im Allgemeinen sollte die Behandlung von SLE mehrere Ziele haben. Zunächst ist es wichtig, den Autoimmunkonflikt im Körper auszusetzen und die normale Nebennierenfunktion wiederherzustellen. Zusätzlich ist es notwendig, das Gehirnzentrum zu beeinflussen, um das sympathische und das parasympathische Nervensystem auszugleichen..

Die Behandlung der Krankheit erfolgt in Kursen: Im Durchschnitt sind sechs Monate kontinuierliche Therapie erforderlich. Ihre Dauer hängt von der Aktivität der Krankheit, ihrer Dauer, ihrem Schweregrad und der Anzahl der am pathologischen Prozess beteiligten Organe und Gewebe ab.

Wenn der Patient ein nephrotisches Syndrom entwickelt, ist die Behandlung länger und die Genesung schwieriger. Das Ergebnis der Behandlung hängt auch davon ab, inwieweit der Patient bereit ist, alle Empfehlungen des Arztes einzuhalten und ihn bei der Behandlung zu unterstützen.

SLE ist eine schwere Krankheit, die zu Behinderung und sogar zum Tod führt. Dennoch können Menschen mit Lupus erythematodes ein normales Leben führen, insbesondere während Remissionen. SLE-Patienten sollten diejenigen Faktoren vermeiden, die den Krankheitsverlauf nachteilig beeinflussen und verschlimmern können. Sie sollten nicht lange in der Sonne sein, im Sommer lohnt es sich, Kleidung mit langen Ärmeln zu tragen und Sonnenschutzmittel aufzutragen.

Stellen Sie sicher, dass Sie alle vom Arzt verschriebenen Medikamente einnehmen und die plötzliche Aufhebung von Kortikosteroiden nicht zulassen, da solche Maßnahmen zu einer ernsthaften Verschlimmerung der Krankheit führen können. Patienten, die mit Kortikosteroiden oder Immunsuppressiva behandelt werden, sind anfälliger für Infektionen. Daher sollte er den Arzt unverzüglich über einen Temperaturanstieg informieren. Darüber hinaus muss der Spezialist den Patienten ständig überwachen und sich aller Veränderungen seines Zustands bewusst sein.

Besonders gefährdet sind schwangere Frauen mit systemischem Lupus erythematodes. Während der Geburt eines Kindes sollte eine Frau nicht nur von einem Frauenarzt, sondern auch von einem Rheumatologen überwacht werden. Solche Frauen haben ein hohes Abtreibungsrisiko, eine Tendenz zur Thrombose. Schwangeren Frauen mit SLE wird häufig Aspirin zur Blutverdünnung sowie Immunglobulin verschrieben.

Lupus-Antikörper können von der Mutter auf das Neugeborene übertragen werden, so dass der sogenannte „Lupus der Neugeborenen“ auftritt. Das Baby hat einen Hautausschlag, der Spiegel an roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen und Blutplättchen nimmt ab. Manchmal kann ein Kind einen Herzblock haben. In der Regel wird im Alter von sechs Monaten der Lupus von Neugeborenen geheilt, da die Antikörper der Mutter zerstört werden.

Symptome des systemischen Lupus erythematodes, wie es behandelt wird


Systemischer Lupus erythematodes oder SLE gehört zur Gruppe der systemischen Autoimmunerkrankungen mit einem unbekannten ätiologischen Faktor. Die Krankheit entwickelt sich aufgrund genetisch bedingter Fehlfunktionen der Immunregulation, die die Bildung organspezifischer Antikörper gegen Antigene von Zellkernen bestimmen und zur Entwicklung einer sogenannten Immunentzündung im Gewebe führen.

Diese Krankheit wird auch als Multisystem-Entzündungskrankheit bezeichnet, da fast alle Organe und Systeme betroffen sind: Gelenke, Haut, Nieren, Gehirn usw..

Die Risikogruppe für die Entwicklung von SLE umfasst junge Frauen im gebärfähigen Alter, insbesondere die Negroid-Rasse - etwa 70% der Fälle von SLE werden in dieser bestimmten Bevölkerungsgruppe diagnostiziert. SLE kann sich jedoch in absolut jedem Alter entwickeln, auch während der Neugeborenenperiode. In der Kinderbevölkerung ist die Krankheit in der Altersgruppe der 14- bis 18-Jährigen am häufigsten, und Mädchen sind häufiger krank. Über die Ursachen von Lupus erythematodes, Symptome und Behandlung der Krankheit, unser Artikel.

Ursachen von SLE

Die wahren Gründe für die Entwicklung von SLE sind noch nicht bekannt. Es gibt verschiedene Theorien zur Entwicklung des systemischen Lupus erythematodes, die umstritten sind und sowohl bestätigende als auch widerlegende Faktoren haben:

  • Genetische Theorie. Nach dieser Theorie ist die Krankheit genetisch bedingt. Ein spezifisches Gen, das die Entwicklung von SLE provoziert, wurde jedoch noch nicht nachgewiesen..
  • Virale Theorie. Es wurde festgestellt, dass bei Patienten mit SLE häufig das Epstein-Barr-Virus nachgewiesen wird.
  • Bakterientheorie. Es wurde nachgewiesen, dass die DNA einer Reihe von Bakterien die Synthese von antinukleären Autoantikörpern stimulieren kann.
  • Hormontheorie. Frauen mit SLE haben häufig erhöhte Spiegel der Hormone Prolaktin und Östrogen. Es gibt auch eine häufige primäre Manifestation von SLE während der Schwangerschaft oder nach der Geburt, wenn der weibliche Körper großen hormonellen Veränderungen unterliegt.
  • Die Wirkung physikalischer Faktoren. Es ist bekannt, dass ultraviolette Strahlung die Synthese von Autoantikörpern durch Hautzellen auslösen kann (bei Menschen, die für SLE prädisponiert sind)..

Keine der oben genannten Theorien kann die Ursache für die Entwicklung der Krankheit mit absoluter Genauigkeit erklären. Infolgedessen soll SLE eine polyetiologische Erkrankung sein, d.h. mehrere Ursachen haben.

SLE-Typen

Die Krankheit wird nach den Stadien der Krankheit klassifiziert:

Die akute Form bei Auftreten von Lupus erythematodes, die Symptome sind durch eine plötzliche und scharfe Manifestation gekennzeichnet: ein signifikanter Temperaturanstieg bis zu fieberhaften Indikatoren, schnelle Schädigung mehrerer Organe, hohe immunologische Aktivität.

Die subakute Form ist jedoch durch eine Häufigkeit von Exazerbationen gekennzeichnet, wobei die Schwere der Symptome geringer ist als bei akutem SLE. Organschäden entstehen in den ersten 12 Monaten der Krankheit.

Die chronische Form ist durch eine langfristige Manifestation eines oder mehrerer Symptome gekennzeichnet. Besonders charakteristisch ist die Kombination von SLE mit Antiphospholipid-Syndrom bei der chronischen Form der Krankheit.

Die Pathogenese von SLE oder was im Körper passiert

Unter dem Einfluss eines bestimmten verursachenden Faktors oder wenn sie unter Bedingungen einer Funktionsstörung des Immunsystems kombiniert werden, erscheint "DNA" verschiedener Zellen. Diese Zellen werden von ihrem eigenen Körper als Fremd- oder Antigene wahrgenommen. Der Körper beginnt sofort, spezielle Proteinantikörper zu produzieren, die für diese Zellen spezifisch sind und vor ihnen schützen. Durch die Wechselwirkung von Antikörpern und Antigenen entstehen Immunkomplexe, die in bestimmten Organen fixiert sind.

Dieser Prozess führt zur Entwicklung einer Immunentzündungsreaktion und zu Zellschäden. Am häufigsten sind Bindegewebszellen betroffen, so dass die SLE-Krankheit auf Krankheiten dieses bestimmten Körpergewebes zurückgeführt wird. Bindegewebe ist in allen Organen und Systemen weit verbreitet, daher ist fast der gesamte Körper am pathologischen Lupusprozess beteiligt.

Immunkomplexe können, wenn sie an den Gefäßwänden fixiert sind, eine Thrombose hervorrufen. Zirkulierende Antikörper haben eine toxische Wirkung und führen zu Anämie und Thrombozytopenie..

Entdeckung von Wissenschaftlern

In einer der letzten beiden Studien wurde laut Wissenschaftlern ein Mechanismus entdeckt, der die Aggression des menschlichen Körpers gegen seine eigenen Gewebe und Zellen steuert. Dies eröffnet neue Möglichkeiten für die Entwicklung zusätzlicher Diagnosetechniken und ermöglicht es uns, wirksame Behandlungsbereiche für SLE zu entwickeln.

Diese Entdeckung erfolgte, als die American Medicines Quality Control Administration eine Entscheidung über die Verwendung des biologischen Produkts Benlista treffen wollte. Dieses neue Medikament von Benlista (USA) ist jetzt zur Behandlung von Lupus erythematodes zugelassen.

Das Wesen der Entdeckung ist wie folgt.

Bei SLE produziert der Körper Antikörper gegen seine eigene DNA, sogenannte antinukleäre Antikörper (ANA). Daher wird eine Blutuntersuchung auf ANA bei einem Patienten mit Verdacht auf SLE die Diagnose korrekt interpretieren.

Das Hauptgeheimnis von SLE war der Mechanismus, durch den DNA aus den Zellen austritt. Im Jahr 2004 wurde festgestellt, dass der explosive Tod von neutrophilen Zellen zur Freisetzung ihres Inhalts, einschließlich der Kern-DNA, in Form von Fäden nach außen führt, zwischen denen sich pathogene Viren, Pilze und Bakterien leicht verwickeln. Bei gesunden Menschen lösen sich solche neutrophilen Fallen leicht im Interzellularraum auf. Bei Menschen mit SLE lassen die antimikrobiellen Proteine ​​LL37 und HNP keine Kernreste kollabieren..

Diese Proteine ​​und DNA-Reste zusammen können plasmazytoide dendritische Zellen aktivieren, die wiederum Proteine ​​(Interferon) produzieren, die die Immunantwort unterstützen. Interferon zwingt Neutrophile, noch mehr Fallenfäden freizusetzen, was einen endlosen pathologischen Prozess unterstützt.

Laut Wissenschaftlern ist die Pathogenese von Lupus erythematodes ein Zyklus des Zelltods von Neutrophilen und der chronischen Entzündung von Geweben. Dieser Befund ist sowohl für die Diagnose als auch für die Behandlung von SLE wichtig. Wenn eines dieser Proteine ​​ein Marker für SLE werden kann, vereinfacht dies die Diagnose erheblich..

Eine weitere interessante Tatsache. Unter 118 Patienten, die an einer anderen Studie teilnahmen, die darauf abzielte, einen Vitamin-D-Mangel bei Patienten mit Bindegewebserkrankungen festzustellen. Bei 67 Patienten mit Autoimmunerkrankungen (rheumatoide Arthritis, Lupus erythematodes) wurde bei 52% ein Vitamin-D-Mangel festgestellt, bei 51 Patienten mit Lungenfibrose anderer Art - bei 20%. Dies bestätigt die Notwendigkeit und Wirksamkeit der Zugabe von Vitamin-D-Kursen zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen..

Symptome

Die Krankheitssymptome hängen von den Entwicklungsstadien des pathologischen Prozesses ab.
Bei der akuten primären Manifestation von Lupus erythematodes tritt plötzlich Folgendes auf:

  • Fieber bis 39-39 C.
  • die Schwäche
  • ermüden
  • Gelenkschmerzen

Oft können Patienten das Datum des Einsetzens klinischer Manifestationen genau angeben - ein so scharfes Symptom. Nach 1-2 Monaten bildet sich eine deutliche Läsion lebenswichtiger Organe. Wenn die Krankheit weiter fortschreitet, sterben die Patienten nach ein oder zwei Jahren.

In einem subakuten Verlauf sind die ersten Symptome weniger ausgeprägt, der pathologische Prozess entwickelt sich langsamer - Organschäden treten allmählich innerhalb von 1-1,5 Jahren auf.

In einem chronischen Verlauf von mehreren Jahren manifestieren sich ständig ein oder mehrere Symptome. Eine Verschlimmerung der Krankheit ist selten, die Arbeit lebenswichtiger Organe wird nicht gestört.

Grundsätzlich sind die ersten Manifestationen von SLE nicht spezifisch, sie verlaufen leicht während der Behandlung mit entzündungshemmenden Arzneimitteln oder unabhängig voneinander. Die Remission unterscheidet sich durch die Dauer des Kurses. Früher oder später tritt eine Verschlimmerung der Krankheit auf, meistens in den Herbst-Sommer-Perioden aufgrund erhöhter Sonneneinstrahlung, während sich der Hautzustand der Patienten stark verschlechtert. Im Laufe der Zeit treten Symptome einer Organschädigung auf..

  • Haut, Nägel und Haaransatz

Die Beteiligung am pathologischen Prozess der Haut ist das häufigste Symptom von Lupus erythematodes bei Frauen, dessen Auftreten mit einem ursächlichen Faktor verbunden ist: längere Sonneneinstrahlung, Frost, psychoemotionaler Schock (siehe Urtikaria - Symptome, Behandlung, Allergie gegen die Sonne).

SLE ist sehr charakteristisch für die Rötung der Haut in der Nähe von Nase und Wangen, ähnlich wie die Flügel eines Schmetterlingsinsekts. Neben dem Gesicht tritt ein Erythem in offenen Bereichen der Haut auf - obere Gliedmaßen, Dekolleté. Erythem, das zur peripheren Proliferation neigt.

Bei discoidem Lupus erythematodes wird das Hautrötung durch ein entzündliches Ödem ersetzt. Dieser Bereich verdichtet sich allmählich und verkümmert nach einiger Zeit unter Bildung einer Narbe. Diskoidlupusherde befinden sich in verschiedenen Körperteilen, was auf die Verbreitung des Prozesses hinweist.

Ein weiteres Symptom von SLE ist die Kapillare, die sich in Rötung, Schwellung und zahlreichen Blutungen in Form kleiner Punkte auf den Fingerkuppen, Fußsohlen und Handflächen äußert.

Haarschäden mit SLE äußern sich in einer allmählichen teilweisen oder vollständigen Kahlheit (siehe Ursachen für Haarausfall bei Frauen). In der Zeit der Exazerbation ist eine Veränderung der Nagelstruktur charakteristisch, die häufig zu einer Atrophie der periungualen Walze führt.

Fokale Kahlheit oder generalisierte Hautjuckreiz und Urtikaria sind die charakteristischsten Symptome von SLE. Neben Hautmanifestationen von Patienten, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Veränderungen der Nieren- und Herzfunktion sind Stimmungsschwankungen von Euphorie zu Aggression störend.

  • Schleimhäute

Schleimhäute von Mund und Nase leiden häufiger: Rötung tritt auf, Erosion (Enanthem) an der Schleimhaut und kleine Mundgeschwüre (siehe Salben für Stomatitis, aphthöse Stomatitis bei Erwachsenen, Behandlung). Mit der Bildung von Rissen, Erosion und Geschwüren am roten Rand der Lippen tritt eine Lupus-Cheilitis auf. Die Läsionen werden zu dichten bläulich-roten Plaques, die beim Essen schmerzhaft sind, zu Geschwüren neigen, klare Grenzen haben und manchmal mit schuppigen Schuppen bedeckt sind.

Bis zu 90% der Patienten mit SLE haben Gelenkschäden. Kleine Gelenke, häufiger Finger, leiden (siehe Arthritis der Finger). Der pathologische Prozess breitet sich symmetrisch aus und führt zu Schmerzen und Steifheit in den Gelenken. Oft entwickelt sich eine aseptische Knochennekrose. Zusätzlich zu den Handgelenken leiden die Oberschenkel- und Kniegelenke, was zu ihrem Funktionsversagen führt. Wenn der Bandapparat an dem Prozess beteiligt ist, entwickeln sich instabile Kontrakturen und bei schwerem SLE Versetzungen und Subluxationen.

  • Atmungssystem

Die Lunge ist am häufigsten von der Entwicklung einer bilateralen Pleuritis, einer akuten Lupuspneumonitis und Lungenblutungen betroffen. Die letzten beiden Pathologien sind lebensbedrohlich.

In den allermeisten Fällen entwickelt sich eine Liebman-Sachs-Endokarditis unter Beteiligung der Mitralklappe am pathologischen Lupusprozess. Ventilklappen wachsen zusammen und es entsteht eine stenotische Herzkrankheit. Bei Perikarditis werden die Blätter des Perikards dicker. Myokarditis verursacht Schmerzen im Brustbereich, eine Zunahme der Herzgröße. Kleine und mittlere Gefäße (einschließlich der lebenswichtigen Koronararterien und Gefäße des Gehirns) leiden häufig, wodurch Patienten häufig an einem Hirnschlag und einer Erkrankung der Koronararterien sterben.

Die neurologischen Symptome sind vielfältig und reichen von Migräne bis hin zu vorübergehenden ischämischen Anfällen und Schlaganfällen. Epileptische Anfälle, zerebrale Ataxie, Chorea sind möglich. Bei einem Fünftel der Patienten entwickelt sich eine periphere Neuropathie, bei der eine Entzündung des Sehnervs, die zu einem Verlust des Sehvermögens führt, als sehr unerwünschtes Ereignis angesehen wird.

  • Die Nieren. Der schwere Verlauf von SLE führt zur Bildung von Lupusnephritis verschiedener Arten.

Wenn bei Kindern Lupus erythematodes diagnostiziert wird, treten Symptome zunächst in Form von Gelenkschäden (flüchtige Arthralgie, akute und subakute Periarthritis) ohne Progression sowie typische Hautläsionen vom Typ des erythematösen Ausschlags auf, Anämie. SLE mit atopischer Dermatitis bei Kindern sollte unterschieden werden.

Differenzialdiagnose

Chronischer Lupus erythematodes unterscheidet sich von Lichen planus, tuberkulöser Leukoplakie und Lupus, früher rheumatoider Arthritis, Sjögren-Syndrom (siehe Mundtrockenheit, Syndrom des trockenen Auges, Photophobie). Wenn der rote Rand der Lippen betroffen ist, unterscheidet sich chronischer SLE von abrasiver präkanzeröser Cheilitis von Manganotti und aktinischer Cheilitis.

Da die Schädigung der inneren Organe bei verschiedenen Infektionsprozessen immer ähnlich ist, unterscheidet sich SLE von Lyme-Borreliose, Syphilis, Mononukleose (infektiöse Mononukleose bei Kindern: Symptome), HIV-Infektion (siehe Symptome einer HIV-Infektion - Mythos oder Realität) usw..

Behandlung von Lupus erythematodes

Die Behandlung wird individuell für einen bestimmten Patienten ausgewählt. Der Komplex therapeutischer Maßnahmen wird ambulant durchgeführt..

Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt sind:

  • anhaltende Hyperthermie ohne ersichtlichen Grund
  • lebensbedrohliche Zustände: malignes Nierenversagen, akute Pneumonitis oder Lungenblutung
  • neurologische Komplikationen
  • scharfe Thrombozytopenie, eine signifikante Abnahme der roten Blutkörperchen und Lymphozyten
  • mangelnde Wirksamkeit der ambulanten Behandlung

Systemischer Lupus erythematodes in der akuten Phase wird gemäß dem Schema mit hormonellen Arzneimitteln (Prednison, Corticosteroid-Salben, siehe Liste der hormonellen Salben für Psoriasis) und Zytostatika (Cyclophosphamid) behandelt. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Diclofenac usw., siehe Liste der Injektionen gegen Schmerzen) sind bei Vorliegen einer Hyperthermie und der Entwicklung einer Schädigung des Bewegungsapparates angezeigt.

Wenn der Prozess in einem bestimmten Körper lokalisiert ist, wird ein Spezialist konsultiert und eine geeignete Korrekturtherapie verschrieben.

SLE-Betroffene sollten direkte Sonneneinstrahlung vermeiden. Offene Hautpartien sollten mit einer Schutzcreme gegen UV-Strahlen geschmiert werden.

Die immunsuppressive Therapie mit eigenen Stammzellen ist besonders in schweren Fällen sehr effektiv. In den meisten Fällen hört die Autoimmunaggression auf und der Zustand des Patienten stabilisiert sich..

Die Einhaltung eines gesunden Lebensstils, die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, mögliche körperliche Aktivität, ausgewogene Ernährung und psychischer Komfort sind von großer Bedeutung..

Prognose und Prävention

Es sollte beachtet werden, dass es unmöglich ist, eine vollständige Heilung für SLE zu erreichen..

Die Prognose für ein Leben mit angemessener und rechtzeitiger Behandlung ist günstig. Etwa 90% der Patienten überleben 5 oder mehr Jahre nach Ausbruch der Krankheit. Die Prognose ist ungünstig mit dem frühen Ausbruch der Krankheit, hoher Aktivität des Prozesses, der Entwicklung von Lupusnephritis, Infektion. Die Lebensprognose ist bei der Entwicklung von SLE bei Männern ungünstig.

Aufgrund der unklaren Ätiologie der Primärprävention von SLE gibt es keine. Um Exazerbationen zu vermeiden, sollte eine direkte Sonneneinstrahlung vermieden und die Haut so gut wie möglich geschützt werden (Kleidung, Sonnenschutzmittel usw.)..

Die Prävention von SLE-Exazerbationen bei Kindern ist die Organisation von Heimunterricht, Infektionsprävention und Stärkung der Immunität. Die Impfung kann nur in der Zeit der absoluten Remission durchgeführt werden. Die Einführung von Gammaglobulin ist nur möglich, wenn absolute Indikationen vorliegen.

Systemischer Lupus erythematodes - Beschreibung, Symptome und Behandlungsmethoden

Lupus erythematodes ist eine seltene, aber sehr gefährliche Autoimmunerkrankung, bei der Bindegewebe und Gelenke betroffen sind. Fast der gesamte Körper leidet, vor allem aber die Nieren und die Leber. Im Laufe des Jahres werden in unserem Land einzelne Fälle der Krankheit registriert, und weltweit werden rund 3 Millionen Einwohner als pathologische Träger anerkannt. Gleichzeitig wird das Schwellenalter, in dem eine Person am stärksten von Krankheit bedroht ist, durch einen ziemlich langen Zeitraum umrissen - von der Jugend zwischen 16 und 17 Jahren bis 50 Jahren. Darüber hinaus gibt es unter den Erkrankten viel mehr Frauen als Männer. Lesen Sie mehr über die Krankheit im Material Passion.ru und Therapeut Sergei Kudashov.

Symptome

Die allerersten Symptome von Lupus erythematodes sind Rötung und Hautausschlag mit einer klaren Stelle im oberen Teil des Gesichts, die in ihrer Form einem Schmetterling ähnelt. Sie sind deutlich unter den Augen, auf den Wangen und in der Nase sichtbar. Oft ist der Ausschlag von Juckreiz begleitet. Solche Symptome können sich von Zeit zu Zeit verschlimmern und dann wieder abklingen. Deshalb können sie leicht mit anderen Erscheinungsformen verwechselt werden, beispielsweise einer gewöhnlichen Allergie, bei der nicht jeder Patient einen Arzt konsultiert. Schwerwiegendere Symptome sind Krämpfe, Fieber und Gelenkentzündungen, die unerträgliche Schmerzen verursachen können. Bei Lupus erythematodes werden häufig eine Zunahme der Lymphknoten, starke Kopfschmerzen, Geschwüre in der Mundschleimhaut und eine Verletzung des Verdauungssystems festgestellt.

Diagnose

Patienten entwickeln spezifische antinukleäre Antikörper - Immunglobuline, die auf Immunerkrankungen des Patienten hinweisen. In diesem Fall sind die Marker von Lupus erythematodes LE-Zellen. Sie können im Blut einer Person im Anfangsstadium der Krankheit oder während einer Exazerbation gefunden werden. Die Analyse wird sowohl bei der Erstbehandlung zur Diagnose als auch zur Überwachung der Wirksamkeit während der Behandlung durchgeführt.

Trotz der Tatsache, dass theoretisch mehrere Arten von Lupus in der Medizin unterschieden werden, befassen sich Ärzte in Russland am häufigsten mit SLE (systemischer Lupus erythematodes) - dies ist die häufigste Form, an der bis zu 90% aller Patienten leiden. Unterscheiden Sie auch: - Neugeborenen-Lupus erythematodes - eine Krankheit von Neugeborenen, die sich durch den Blutfluss der Plazenta von der Mutter infizieren; - Haut - bei der nur das Integument betroffen ist, ohne schwerwiegende systemische Störungen im Körper - Medikament - diese Form wird durch die Einnahme von Medikamenten hervorgerufen.

Ursachen des Auftretens

Lupus erythematodes ist eine unheilbare Krankheit, deren Ätiologie (Gründe) von Ärzten noch nicht vollständig verstanden wird, weshalb Wissenschaftler SLE als die schwierigste Krankheit der Welt bezeichneten. Immunerkrankungen, auf deren Grundlage die Pathologie entsteht, basieren auf einer Autoimmunreaktion, bei der Immunzellen anstelle der Bekämpfung pathogener Viren ihre eigenen als fremd erkennen und sie angreifen.

Vererbung ist einer der entscheidenden Faktoren, die die Entwicklung einer Krankheit beim Menschen beeinflussen. Es kann jedoch nicht argumentiert werden, dass sich nur bei einer ungünstigen Krankheitsgeschichte eine Krankheit entwickeln kann. Lebensstil, Stresssituationen, verschiedene erworbene Infektionen und die Schwere ihrer Folgen, Rauchen, Alkohol, Übergewicht und auch einige Medikamente können Provokateure der Krankheit sein. Dies kann sich wiederum bei längerer Sonneneinstrahlung verschlimmern: Ultraviolett, Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit sind die günstigsten Bedingungen für die Entwicklung der Krankheit.

Wie Sie wissen, war das 20. Jahrhundert ein Wendepunkt in der Entwicklung der Medizin. Insbesondere die Überlebensraten von Patienten, bei denen Lupus erythematodes diagnostiziert wurde, haben sich signifikant verbessert, und Fälle von Behinderung sind zurückgegangen. Die neuesten Medikamente, Techniken und unterstützende medikamentöse Therapien helfen, schwere Symptome zu stoppen und die Zerstörung der inneren Organe und des menschlichen Gewebes zu stoppen.

Schwanger - gefährdet

Eine der gefährlichsten Bedingungen für die Folgen von Lupus erythematodes war die Schwangerschaft. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts waren Frauen im gebärfähigen Alter mit einer SLE-Diagnose oder einer solchen Vererbung in der Vorgeschichte wegen des hohen Risikos einer Fehlgeburt bei der Planung einer Schwangerschaft kontraindiziert. In den schlimmsten Zeiten, in fast der Hälfte dieser Fälle, endete die Schwangerschaft mit dem Tod des Fötus oder einer ernsthaften Bedrohung des Lebens der Frau.

In der modernen Medizin treten ähnliche Tatsachen auf, aber heute verfügen Ärzte über viel mehr Instrumente, um einen günstigen Verlauf der Schwangerschaft und Geburtshilfe sicherzustellen. Obwohl Bedrohungen zum Beispiel bestehen bleiben können, wenn eine Frau von einer schwierigen Diagnose erfährt, nur in einer Position ist oder nach der Geburt.

In der medizinischen Praxis wird beispielsweise ein solcher Fall beschrieben. Eine der Patientinnen vermutete nicht, dass sie vor der Geburt eines Kindes im Alter von 30 Jahren Lupus erythematodes hatte. Und nach der Geburt konnten Ärzte sie lange Zeit nicht diagnostizieren. Das Baby wurde früh geboren - in der 26. Woche mit einem geringen Gewicht und der Diagnose einer Zerebralparese. Das Baby befand sich lange Zeit auf der Intensivstation eines Beatmungsgeräts. Mamas Entzündung des Peritoneums, anhaltend hohe Körpertemperatur, unerträgliche Schmerzen in den Gelenken, periodischer Bewusstseinsverlust. Alle engen Spezialisten nach der Untersuchung stellten keine Abweichungen fest. Die Diagnose wurde versehentlich gestellt, als sich der Patient auf der Intensivstation im Gleichgewicht des Todes befand. Es folgte eine Reihe hormoneller Präparate, nach denen Alopezie (Haarausfall) und schnelle Gewichtszunahme auftraten. Sowohl das Baby als auch die Mutter haben enttäuschende Vorhersagen für das Leben, die durch zahlreiche Rehabilitations- und Arzneimitteltherapiekurse für beide unterstützt wurden.

Symptome von Lupus erythematodes - wie man eine gefährliche Autoimmunerkrankung behandelt

Wir untersuchen die Ursachen und Behandlungsmethoden für systemischen Lupus erythematodes, eine schwer diagnostizierte Autoimmunerkrankung, deren Symptome plötzlich auftreten und innerhalb von zehn Jahren zu Behinderung und sogar zum Tod führen können.

Was ist systemischer Lupus erythematodes?

Systemischer Lupus erythematodes ist eine komplexe chronisch entzündliche Erkrankung autoimmuner Natur, die das Bindegewebe betrifft. Daher greift es verschiedene Organe und Gewebe an, hat systemischen Charakter..

Seine Autoimmunität beruht auf einer Störung der Funktion des Immunsystems, das einige Körperzellen als „Feinde“ erkennt und sie angreift und eine starke Entzündungsreaktion hervorruft. Insbesondere greift systemischer Lupus erythematodes die Proteine ​​von Zellkernen an, d.h. Struktur, die DNA speichert.

Die durch die Krankheit hervorgerufene Entzündungsreaktion beeinträchtigt die Funktionen der betroffenen Organe und Gewebe. Wenn die Krankheit nicht kontrolliert wird, kann sie zu deren Zerstörung führen.

Normalerweise entwickelt sich die Krankheit langsam, kann aber auch sehr plötzlich auftreten und sich als akute Infektion entwickeln. Systemischer Lupus erythematodes ist, wie bereits erwähnt, eine chronische Krankheit, für die es keine Heilung gibt.

Seine Entwicklung ist unvorhersehbar und verläuft mit abwechselnden Remissionen und Exazerbationen. Moderne Behandlungsmethoden garantieren zwar keine vollständige Heilung, ermöglichen jedoch die Kontrolle von Krankheiten und ermöglichen dem Patienten ein nahezu normales Leben.

Vertreter der ethnischen Gruppen der afrikanischen Karibik, die am stärksten von der Entwicklung der Krankheit bedroht sind.

Ursachen von Lupus: Es sind nur Risikofaktoren bekannt

Alle Gründe, die zur Entwicklung eines systemischen Lupus erythematodes führen, sind unbekannt. Es wird angenommen, dass es keine bestimmte Ursache gibt und die komplexe Wirkung verschiedener Ursachen zur Krankheit führt.

Es sind jedoch Faktoren bekannt, die für die Krankheit prädisponieren:

Genetische Faktoren. Es gibt eine Veranlagung für die Entwicklung der Krankheit, die in den genetischen Eigenschaften jeder Person aufgezeichnet ist. Diese Veranlagung ist auf Mutationen bestimmter Gene zurückzuführen, die von Grund auf vererbt oder erworben werden können..

Natürlich garantiert der Besitz von Genen, die für die Entwicklung von systemischem Lupus erythematodes prädisponieren, die Entwicklung der Krankheit noch nicht. Es gibt einige Bedingungen, die wie ein Auslöser wirken. Diese Zustände gehören zu den Risikofaktoren für die Entwicklung eines systemischen Lupus erythematodes.

Umweltgefahren. Es gibt viele solche Faktoren, aber alle hängen mit dem Zusammenspiel von Mensch und Umwelt zusammen..

Die häufigsten sind:

  • Virusinfektionen. Mononukleose, Parvovirus B19, verantwortlich für Hautrötung, Hepatitis C und andere, kann bei genetisch prädisponierten Personen systemischen Lupus erythematodes verursachen.
  • Exposition gegenüber ultravioletten Strahlen. Wo ultraviolette Strahlen elektromagnetische Wellen sind, die vom menschlichen Auge nicht wahrgenommen werden, mit einer Wellenlänge, die kürzer als lila Licht ist, und mit höherer Energie.
  • Medikament. Es gibt viele Medikamente, die normalerweise bei chronischen Krankheiten eingesetzt werden und systemischen Lupus erythematodes verursachen können. Etwa 40 Medikamente können dieser Kategorie zugeordnet werden. Die häufigsten sind jedoch: Isoniazid zur Behandlung von Tuberkulose, Idralazin zur Bekämpfung von Bluthochdruck, Chinidinazin zur Behandlung von arrhythmischen Herzerkrankungen usw..
  • Exposition gegenüber giftigen Chemikalien. Am häufigsten sind Trichlorethylen und Quarzstaub..

Hormonelle Faktoren. Viele Überlegungen lassen vermuten, dass weibliche Hormone und insbesondere Östrogen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Krankheit spielen. Systemischer Lupus erythematodes ist eine für Frauen typische Krankheit, die normalerweise während der Pubertät auftritt. Tierstudien haben gezeigt, dass die Behandlung mit Östrogen die Symptome von Lupus verursacht oder verschlimmert, während die Behandlung mit männlichen Hormonen das klinische Bild verbessert..

Störungen der immunologischen Mechanismen. Das Immunsystem greift unter normalen Bedingungen die Körperzellen nicht an und schützt sie. Dies wird durch einen Mechanismus reguliert, der als immunologische Toleranz für autologe Antigene bekannt ist. Der Prozess, der all dies steuert, ist äußerst komplex, aber nachdem wir ihn vereinfacht haben, können wir sagen, dass bei der Entwicklung des Immunsystems unter dem Einfluss von Lymphozyten Autoimmunreaktionen auftreten können.

Symptome und Anzeichen von Lupus

Es ist schwierig, das klinische Gesamtbild des systemischen Lupus erythematodes zu beschreiben. Dafür gibt es viele Gründe: die Komplexität der Krankheit, ihre Entwicklung, gekennzeichnet durch Wechsel von längeren Ruhe- und Rückfallperioden, eine große Anzahl betroffener Organe und Gewebe, Variabilität von Person zu Person, individueller pathologischer Fortschritt.

All dies macht den systemischen Lupus erythematodes zur einzigen Krankheit, für die es kaum zwei völlig identische Fälle gibt. Dies erschwert natürlich die Diagnose der Krankheit erheblich..

Erste Symptome von Lupus erythematodes

Lupus geht mit dem Auftreten sehr vager und unspezifischer Symptome einher, die mit dem Einsetzen des Entzündungsprozesses verbunden sind und der Manifestation der saisonalen Grippe sehr ähnlich sind:

  • Fieber. Typischerweise niedrige Temperaturen unter 38 ° C..
  • Allgemeine leichte Müdigkeit. Müdigkeit, die auch in Ruhe oder nach minimaler Anstrengung auftreten kann..
  • Muskelschmerzen.
  • Gelenkschmerzen. Schmerzen können von Schwellungen und Rötungen des Gelenks begleitet sein.
  • Hautausschläge an Nase und Wangen in Form eines „Schmetterlings“.
  • Hautausschlag und Rötung an anderen Körperteilen, die der Sonne ausgesetzt sind, wie Hals, Brust und Ellbogen.
  • Schleimhautgeschwüre, insbesondere der Gaumen, das Zahnfleisch und die Nase.

Symptome in bestimmten Bereichen des Körpers

Nach dem Anfangsstadium und der Schädigung von Organen und Geweben entwickelt sich ein spezifischeres Krankheitsbild, das von den vom Entzündungsprozess betroffenen Körperregionen abhängt. Daher können Symptome und Anzeichen auftreten (siehe unten).

Haut und Schleimhäute. Erythematöser Ausschlag mit erhabenen Rändern, die zum Peeling neigen. Typisch für diese Krankheit ist ein Erythem in Form eines „Schmetterlings“, der im Gesicht erscheint und symmetrisch zur Nase ist. Der Ausschlag tritt hauptsächlich im Gesicht und auf der Kopfhaut auf, es können jedoch auch andere Körperteile betroffen sein. Hautausschläge auf der Kopfhaut können zu Haarausfall (Kahlheit) führen. Es gibt sogar eine Art systemischen Lupus erythematodes, der nur die Haut betrifft, ohne andere Organe zu beeinträchtigen.

Die Schleimhäute von Mund und Nase leiden ebenfalls, wo sich sehr schmerzhafte Läsionen entwickeln können, die schwer zu behandeln sind.

Muskeln und Knochenskelett. Der Entzündungsprozess verursacht Myalgie ("ursachenlose" Muskelschmerzen und Müdigkeit). Es betrifft auch die Gelenke: Schmerzen und in einigen Fällen Rötung und Schwellung. Im Vergleich zu Arthritiserkrankungen führt Lupus zu weniger schwerwiegenden Erkrankungen.

Das Immunsystem. Die Krankheit definiert die folgenden immunologischen Störungen:

  • Positivität für Antikörper gegen Kernantigene oder gegen interne Kernproteine, die DNA enthalten.
  • Positiv für Anti-DNA-Antikörper.
  • Positiv für Antiphospholipid-Antikörper. Dies ist eine Kategorie von Autoantikörpern, die gegen Proteine ​​gerichtet sind, die Phospholipide binden. Es wird angenommen, dass diese Antikörper in der Lage sind, Blutgerinnungsprozesse zu stören und selbst unter Thrombozytopenie-Bedingungen eine Thrombusbildung zu verursachen..

Lymphsystem. Die Symptome, die den systemischen Lupus erythematodes charakterisieren, wenn er das Lymphsystem betrifft, sind:

  • Lymphadenopathie Das heißt, eine Zunahme der Lymphknoten.
  • Splenomegalie. Vergrößerte Milz.

Niere. Störungen im Nierensystem werden manchmal als Lupusnephritis bezeichnet. Es kann mehrere Stadien durchlaufen - von leicht bis schwer. Lupusnephritis erfordert eine frühzeitige Behandlung, da sie zu einem Verlust der Nierenfunktion führen kann und Dialyse und Transplantation erforderlich sind.

Ein Herz. Die Beteiligung des Herzmuskels kann zur Entwicklung verschiedener Krankheiten und ihrer Symptome führen. Die häufigsten sind: Perikardentzündung (die das Herz umgebende Membran), Myokardentzündung, schwere Arrhythmie, Klappenfunktionsstörung, Herzinsuffizienz, Angina pectoris.

Blut und Blutgefäße. Die auffälligste Folge einer Blutgefäßentzündung ist die Verhärtung der Arterien und die vorzeitige Entwicklung von Atherosklerose (Bildung von Plaques an den Wänden der Blutgefäße, die das Lumen verengen und den normalen Blutfluss stören). Dies wird von Angina pectoris und in schweren Fällen von Myokardinfarkt begleitet.

Schwerer systemischer Lupus erythematodes beeinflusst die Blutzellenkonzentration. Insbesondere kann ein großer haben:

  • Leukopenie - eine Abnahme der Leukozytenkonzentration, die hauptsächlich durch eine Abnahme der Lymphozyten verursacht wird.
  • Thrombozytopenie - eine Abnahme der Thrombozytenkonzentration. In dieser Hinsicht gibt es Probleme mit der Blutgerinnung, die zu ernsthaften inneren Blutungen führen können. In einigen Fällen, insbesondere bei Patienten, bei denen aufgrund der Krankheit Antikörper gegen Phospholipide auftreten, ist die Situation diametral entgegengesetzt, dh ein hoher Thrombozytenspiegel, der zum Risiko von Venenentzündung, Embolie, Schlaganfall usw. führt..
  • Anämie. Das heißt, eine niedrige Hämoglobinkonzentration infolge einer Abnahme der Anzahl der im Blut zirkulierenden roten Blutkörperchen.

Lunge. Systemischer Lupus erythematodes kann eine Entzündung der Pleura und der Lunge sowie eine Pleuritis und eine Lungenentzündung mit den entsprechenden Symptomen verursachen. Eine Ansammlung von Flüssigkeit auf Pleuraebene ist ebenfalls möglich..

Magen-Darmtrakt. Der Patient kann Magen-Darm-Schmerzen aufgrund einer Entzündung der Schleimhäute, die die Innenwände bedecken, und Darminfektionen haben. In schweren Fällen kann der Entzündungsprozess zu einer Darmperforation führen. Flüssigkeit im Bauch (Aszites) ist ebenfalls möglich..

zentrales Nervensystem. Die Krankheit kann sowohl neurologische als auch psychiatrische Symptome verursachen. Offensichtlich sind neurologische Symptome am schlimmsten und können in bestimmten Situationen das Leben des Patienten selbst ernsthaft gefährden. Das hauptsächliche neurologische Symptom sind Kopfschmerzen, aber Lähmungen, Gehschwierigkeiten, Krämpfe und epileptische Anfälle, Flüssigkeitsansammlung in der Hirnhöhle und erhöhter Druck usw. können auftreten. Psychiatrische Symptome umfassen Persönlichkeitsstörungen, Stimmungsstörungen, Angstzustände, Psychosen.

Augen. Das häufigste Symptom sind trockene Augen. Eine Entzündung und eine beeinträchtigte Netzhautfunktion können ebenfalls auftreten, diese Fälle sind jedoch selten..

Diagnose einer Autoimmunerkrankung

Aufgrund der Komplexität der Krankheit und der Unspezifität der Symptome ist es sehr schwierig, systemischen Lupus erythematodes zu diagnostizieren. Die erste Annahme bezüglich der Diagnose wird in der Regel von einem Allgemeinarzt formuliert, die endgültige Bestätigung wird vom Immunologen und Rheumatologen gegeben. Es ist der Rheumatologe, der dann die Kontrolle über den Patienten ausübt. Angesichts der großen Anzahl beschädigter Organe kann auch die Hilfe eines Kardiologen, Neurologen, Nephrologen, Hämatologen usw. erforderlich sein..

Ich muss sofort sagen, dass kein einziger Test allein das Vorhandensein von systemischem Lupus erythematodes bestätigen kann. Die Krankheit wird diagnostiziert, indem die Ergebnisse mehrerer Studien kombiniert werden, nämlich:

  • Anamnestie des Patienten.
  • Beurteilung des klinischen Erscheinungsbildes und damit der Symptome des Patienten.
  • Ergebnisse einiger Labortests und klinischer Studien..

Insbesondere können folgende Labortests und klinische Studien vorgeschrieben werden:

Analyse des Urins. Wird zum Nachweis von Protein im Urin verwendet, um ein vollständiges Bild der Nierenfunktion zu erhalten.

Brust Röntgen zum Testen auf Lungenentzündung oder Pleura.

Echodoplerographie des Herzens. Um sicherzustellen, dass das Herz und seine Klappen richtig funktionieren.

Therapie bei systemischem Lupus erythematodes

Die Behandlung des systemischen Lupus erythematodes hängt von der Schwere der Symptome und bestimmten betroffenen Organen ab. Daher unterliegen Dosis und Art des Arzneimittels einer ständigen Änderung.

In jedem Fall werden in der Regel folgende Medikamente eingesetzt:

  • Alle nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente. Zur Linderung von Entzündungen und Schmerzen dienen, Fieber reduzieren. Sie haben jedoch Nebenwirkungen, wenn sie über einen längeren Zeitraum und in hohen Dosen eingenommen werden..
  • Kortikosteroide. Sie sind als entzündungshemmende Medikamente sehr wirksam, aber die Nebenwirkungen sind sehr schwerwiegend: Gewichtszunahme, Bluthochdruck, Diabetes mellitus und Knochenschwund.
  • Immunsuppressiva. Medikamente, die die Immunantwort unterdrücken und bei schweren Formen des systemischen Lupus erythematodes eingesetzt werden, der lebenswichtige Organe wie Nieren, Herz und Zentralnervensystem betrifft. Sie sind wirksam, haben jedoch viele gefährliche Nebenwirkungen: ein erhöhtes Infektionsrisiko, Leberschäden, Unfruchtbarkeit und eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken..

Risiken und Komplikationen von Lupus

Komplikationen des systemischen Lupus erythematodes sind mit solchen Störungen verbunden, die zu einer Schädigung der von der Krankheit betroffenen Organe führen.

Außerdem sollten der Komplikation zusätzliche Probleme hinzugefügt werden, die durch Nebenwirkungen der Therapie verursacht werden. Wenn die Pathologie beispielsweise die Nieren betrifft, können sich auf lange Sicht Nierenversagen und die Notwendigkeit einer Dialyse entwickeln. Darüber hinaus sollte Lupus erythematodes streng unter Kontrolle gehalten werden, weshalb eine immunsuppressive Therapie erforderlich ist.

Lebenserwartung

Systemischer Lupus erythematodes ist eine chronische Krankheit, für die es keine Heilung gibt. Die Prognose hängt davon ab, welche Organe und in welchem ​​Ausmaß geschädigt sind..

Natürlich ist es schlimmer, wenn lebenswichtige Organe wie Herz, Gehirn und Nieren betroffen sind. Glücklicherweise sind die Symptome der Krankheit in den meisten Fällen recht zurückhaltend, und moderne Behandlungsmethoden können mit der Krankheit fertig werden, was es dem Patienten ermöglicht, einen fast normalen Lebensstil zu führen.

Systemischer Lupus erythematodes und Schwangerschaft

Die während der Schwangerschaft beobachteten hohen Östrogenspiegel stimulieren eine bestimmte Gruppe von T-Lymphozyten oder Th2, die Antikörper produzieren, die die Plazentaschranke überschreiten und den Fötus erreichen, was bei der Mutter zu Fehlgeburten und Präeklampsie führen kann. In einigen Fällen verursachen sie beim Fötus den sogenannten „Neugeborenen-Lupus“, der durch Myokardiopathie und Leberprobleme gekennzeichnet ist.

Wenn das Baby nach der Geburt überlebt, bleiben die Symptome des systemischen Lupus erythematodes in jedem Fall nicht länger als 2 Monate bestehen, während die Antikörper der Mutter im Blut des Babys vorhanden sind.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

HCG-Test

HCG (humanes Choriongonadotropin) ist ein spezifisches Hormon der Gonadotropin-Reihe, das der Hauptindikator für eine Schwangerschaft ist. Normalerweise fehlt es im menschlichen Körper und seine Anwesenheit im Blut sagt nur zwei Dinge aus:

Warum tut der linke Brustmuskel bei Männern weh?

Das Auftreten von Brustschmerzen bei Männern weist auf viele Krankheiten hin, und dieses Symptom gibt häufig Anlass zur Sorge. Manchmal sind solche Schmerzen nicht mit lebensbedrohlichen Krankheiten verbunden, aber häufiger ist das Auftreten solcher Empfindungen ein Grund, sofort einen Arzt zu kontaktieren oder das Krankenwagenteam anzurufen.