Sinustachykardie: ICD-10-Code, Anzeichen und Behandlung

Sinustachykardie ist eine häufige Art von Arrhythmie, bei der der Puls über 100 Schlägen pro Minute liegt. Sinustachykardie kann verlängert und situativ sein (z. B. bei starkem Stress, Angst, körperlicher Anstrengung, Fieber). Wenn Sie jedoch häufig einen starken Herzschlag haben, ist es besser, einen Arzt zu konsultieren.

Zur Behandlung der Sinustachykardie werden sowohl Medikamente (in schwerer Form) als auch Beruhigungsmittel und alternative Behandlungsmethoden (in milder Form) verschrieben. Um Probleme in Zukunft zu vermeiden, sollten Sie sich auch um Ihre Gesundheit kümmern: eine Diät festlegen, täglich Zeit für körperliche Aktivität aufwenden, versuchen, Stress zu vermeiden.

Beschreibung der Pathologie

Sinustachykardie ist eine signifikante Erhöhung der Herzfrequenz, aber die Aufrechterhaltung der richtigen Herzfrequenz.

Der Herzrhythmus wird vom Sinusknoten gesteuert, dessen Hauptaufgabe darin besteht, die Impulse zu erzeugen, die zur Kontraktion der Herzmuskulatur führen.

Unter bestimmten Betriebsbedingungen beginnt der Sinusknoten jedoch bereits, diese Impulse mit einer leicht erhöhten Geschwindigkeit zu erzeugen, die von 90 Schlägen pro Minute reicht.

In der Medizin gibt es pathologische und physiologische Tachykardien. Wenn es sich um eine physiologische Tachykardie handelt, kann sie angeboren sein oder lebenslang erworben werden..

Wichtig! In den meisten Fällen tritt eine angeborene Form von Herzklopfen bei Mädchen unterschiedlichen Alters oder bei Jugendlichen auf.

Die erworbene physiologische Tachykardie tritt bei intensiver körperlicher Anstrengung, nach aktivem Sport, nach Stress oder starker Erregung auf.

Es gibt zwei Arten von Tachykardien: Sinus und Paroxysmal:

  1. Paroxysmale Tachykardie ist immer eine Pathologie, erfordert eine Behandlung und ist eine Gefahr für die menschliche Gesundheit und das Leben. Damit ändert sich der Rhythmus der Kontraktionen der Ventrikel und Vorhöfe, und daher wird der Rhythmus des Herzens gestört.
  2. Sinustachykardie ist ein Herzschlag, der 100 Schläge pro Minute überschreitet und eine Frequenz von 240 Schlägen erreichen kann. Im Gegensatz zum paroxysmalen Typ kann der Sinustyp der Tachykardie sowohl physiologisch, dh sicher als auch pathologisch sein und eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen.

Einstufung

Tachykardie kann sein:

  • physiologisch;
  • pathologisch;
  • verursacht durch Schwangerschaft.

Physiologische Tachykardie

Das Hauptmerkmal der Sinustachykardie ist ihre Häufigkeit: Sie tritt unter dem Einfluss bestimmter Faktoren auf, wonach sich der Herzrhythmus stabilisiert:

  1. Ein solcher Faktor kann körperliche Aktivität sein: Bei schnellem Laufen oder Kraftbelastungen beginnt das Herz einer Person schneller zu schlagen, um alle Körpersysteme mit Blut und Sauerstoff zu versorgen. Aber Sie können sehen, dass bei regelmäßiger Anstrengung die Tachykardie weniger ausgeprägt ist. Profisportler haben überhaupt keine Tachykardie: In Ruhe haben sie Bradykardie, dh eine verringerte Herzfrequenz, und bei körperlicher Aktivität steigt sie für normale Indikatoren an.
  2. Bei starkem Stress stößt eine Person auch auf Tachykardie, aber der Körper selbst stabilisiert die Herzfrequenz und aktiviert die Arbeit der parasympathischen Abteilung des Nervensystems. Eine Nebenwirkung ist eine Erhöhung der Darmmotilität und eine Erhöhung der Diurese. Dies erklärt die „Bärenkrankheit“ - ein häufiges Ereignis, wenn eine Person unter starkem Stress den Drang verspürt, die Blase oder den Darm zu entleeren.
  3. Eine weitere physiologische Erkrankung bei Tachykardie ist das Alter. Bei Neugeborenen wird ein Herzschlag von 150-170 Schlägen pro Minute als normal angesehen, und danach nimmt die Frequenz allmählich ab und erreicht erst im Alter von 14-16 Jahren einen Wert von 60-80 Schlägen.

Wissenswertes! Nach 50 Jahren steigt die Herzfrequenz wieder an, aber in diesem Fall ist es falsch, sie als vollständig physiologisch zu bezeichnen, aber dieser Trend tritt auf.

Die diagnostische Untersuchung der Tachykardie in diesem Alter sollte das allgemeine Krankheitsbild berücksichtigen: Wenn Herzerkrankungen, endokrine oder nervöse Pathologien den Herzschlag begleiten, sollte die Grundursache des Phänomens behandelt werden, und der Herzrhythmus normalisiert sich auf ein Niveau, das für einen bestimmten Organismus physiologisch akzeptabel ist.

Daher ist eine Sinustachykardie, dh ein starker Herzschlag ohne Rhythmusstörung, der unter dem Einfluss von Stress, körperlicher Aktivität oder in direktem Zusammenhang mit dem Alter einer Person auftritt, nicht gefährlich und erfordert keine Behandlung.

Um jedoch die Entwicklung gefährlicher Pathologien des Herzens und der Blutgefäße zu verhindern, kann der Arzt dem Patienten empfehlen, seinen Lebensstil zu ändern, richtig zu essen, Stress zu vermeiden und sich mäßig körperlich zu betätigen.

Pathologische Tachykardie

Der pathologische Typ der Tachykardie ist ein Herzschlag, der vor dem Hintergrund bestehender Erkrankungen des Herzens oder der Blutgefäße auftritt. Wenn der Körper einer gesunden Person in der Lage ist, die Belastung während eines Herzschlags auszugleichen, kann ein ungesundes Herz-Kreislauf-System die funktionelle Belastung möglicherweise nicht bewältigen. In diesem Fall ist das Risiko eines Myokardinfarkts, eines ischämischen Schlaganfalls hoch..

Eine wichtige Rolle bei der Bildung des pathologischen Faktors der Sinustachykardie spielt das autonome Nervensystem. Für einen gesunden Menschen birgt ein Ungleichgewicht in der Arbeit des sympathischen und des parasympathischen Systems kein Risiko.

Wenn eine Person jedoch Pathologien des Herzens und der Blutgefäße hat, einschließlich Arteriosklerose, die durch die Aktivität der sympathischen Abteilung des Nervensystems verursacht werden, kann eine Sinustachykardie einen für das menschliche Leben gefährlichen Zustand verursachen.

Während der Schwangerschaft

Schwangerschaft ist der natürliche Zustand einer Frau, aber die Prozesse, die häufig im Körper ablaufen, scheinen Anzeichen einer Krankheit zu sein. Das Gefühl, wenn das Herz häufig zu schlagen beginnt, macht einer schwangeren Frau normalerweise Angst und lässt ihn das Schlimmste vermuten. Begleitet von einer Erhöhung der Herzfrequenz mit Schwindel, Schwäche und Schmerzen hinter dem Brustbein.

Am häufigsten tritt diese Symptomatik im 3. Trimester auf. Die Ursachen für Sinustachykardie bei schwangeren Frauen sind folgende:

  • schnelle Gewichtszunahme;
  • hormonelle Veränderungen, die die Zusammensetzung des Blutes stark verändern;
  • beschleunigter Stoffwechsel durch die Notwendigkeit, den Fötus mit essentiellen Nährstoffen zu versorgen.

Wichtig! Anfälle von Schwindel und Herzklopfen treten plötzlich auf, dauern nicht lange, gelten aber als Norm oder Variante der Norm.

Sorgen sollten nur sein, wenn plötzliche Beschwerden häufig auftreten und von einem Ohnmachtszustand begleitet werden.

In diesem Fall ist eine ärztliche Untersuchung erforderlich: Zusätzlich zur Schwangerschaft können Herzerkrankungen oder Hyperthyreose dieses Syndrom hervorrufen. Herzklopfen können nicht nur bei einer schwangeren Frau, sondern auch bei ihrem Fötus auftreten.

Normalerweise tritt dies auf, wenn die werdende Mutter besorgt ist oder wenn sie Medikamente einnimmt. Eine kurzfristige Beschleunigung des Rhythmus ist für den Fötus nicht gefährlich. Nur wenn es lange dauert, sollten Gründe gesucht werden.

  • Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts;
  • Anämie;
  • Hypoxie;
  • genetische Anomalien;
  • Infektion durch die Plazentaschranke.

Die Gründe

Die Entwicklung einer pathologischen Tachykardie deutet darauf hin, dass der Körper Probleme mit dem Herzen hat, wie Myokarditis, Herzerkrankungen, Insuffizienz im Blutkreislauf des Herzens.

Eine Sinustachykardie kann sich während der Behandlung mit Arzneimitteln, die zur Gruppe der Glukokortikoide gehören, noch entwickeln. Dies ist die Behandlung von Anämie oder Erkrankungen der inneren Organe.

Zusätzlich können die Ursachen der Sinustachykardie eine Reizung des Sinusknotens aufgrund einer Infektion, ein Überschreiten des optimalen Toxinspiegels im Blut, eine Zunahme der Körpertemperatur, eine Zunahme des Säuregehalts im Körper und eine Abnahme des Sauerstoffs im arteriellen Blut, d.h..

Sehr oft wird die Sinustachykardie zu einer Begleiterin der Schwangerschaft, so dass dieses Phänomen nicht als Abweichung von der Norm angesehen wird. Natürlich erhöhen Frauen während der Geburt eines Kindes die Belastung des gesamten Körpers, was zu einem schnellen Herzschlag führen kann.

Symptome

Die Symptome sind für verschiedene Ursachen der Krankheit, Sinustachykardie, gleich. Die Symptome sind für Männer und Frauen gleich:

  1. Erhöhte und anhaltende Erhöhung der Herzfrequenz.
  2. Das Gefühl des Herzens, auch in Ruhe, in einem Traum.
  3. Schwindel.
  4. Blutdruckabfall (unter 100/60 mm Hg, was für eine Person mit einem Druck von 130/70 mm Hg schlecht ist).
  5. Schwäche, Unwohlsein mit anhaltenden Tachykardie-Anfällen (mehr als eine Stunde).
  6. Schmerzen in der Brust, begleitet von einem starken Anstieg der Herzfrequenz, sind charakteristisch für Patienten mit begleitender Herzerkrankung (Angina pectoris, Herzfehler).
  7. Unerklärliche und schreckliche Angst, Angst, Unruhe (Symptome treten bei emotionalen Patienten oder bei Panikattacken auf). Diese Zustände sind für die menschliche Psyche sehr gefährlich..

Diagnose

Wenn Sie die oben aufgeführten Symptome vermuten, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt. Ein Kardiologe ist für die Behandlung der Tachykardie verantwortlich, aber der örtliche Therapeut ist auch für Sie geeignet..

Sie können sich mit Volksheilmitteln behandeln, aber zuerst müssen Sie kompetenten medizinischen Rat einholen und die zugrunde liegende Krankheit diagnostizieren. Möglicherweise werden Ihnen Vitamine verschrieben, aber in einigen Situationen benötigen Sie ernstere Medikamente.

Die Diagnose beginnt immer mit einer Patientenumfrage. Der Arzt wird auf Ihre Beschwerden hören und die wichtigsten Symptome von Unwohlsein hervorheben. Auch ein Spezialist wird auf Ihr Herz hören..

Niemand wird sofort Pillen verschreiben - eine Reihe zusätzlicher diagnostischer Maßnahmen ist erforderlich:

  1. Allgemeine Blutanalyse. Der Arzt sollte die Menge an Hämoglobin, roten Blutkörperchen und einer Reihe anderer Indikatoren analysieren. Manchmal ist eine Sinustachykardie eine Folge von Leukämie und Anämie..
  2. Zusätzliche Analysen. Dazu gehören Blutuntersuchungen auf Schilddrüsenhormone (Triiodthyronin, Thyroxin) sowie Urinuntersuchungen, mit denen die hormonellen Ursachen der Krankheit ausgeschlossen werden sollen.
  3. EKG. Mit der Elektrokardiogramm-Methode können Sie den Rhythmus und die Herzfrequenz berechnen und ventrikuläre Tachykardien eliminieren, deren Behandlung etwas anders ist. Manchmal wird eine Fahrradergometrie vorgeschrieben..
  4. EKG von Holter. Die Funktion des Herzmuskels des Patienten wird den ganzen Tag über überwacht. Der Arzt erhält Informationen über die Arbeit des betroffenen Organs bei körperlicher Aktivität, Schlaf und Wachheit.
  5. Ultraschall des Herzens. Der zweite Name der Methode ist EchoCG. Klappen und der Herzmuskel selbst werden ausgewertet, chronische Erkrankungen (Hypertonie, Ischämie) und Herzfehler festgestellt.

Behandlung

Patienten, bei denen eine leichte Sinustachykardie diagnostiziert wird, benötigen normalerweise keine Behandlung. Das einzige, was ein Arzt ihnen raten kann, ist eine regelmäßige Elektrokardiographie, dh zweimal im Jahr.

Die Grundlage für die Behandlung der Sinustachykardie ist die Verabreichung von Beruhigungsmitteln. Dies sind:

  • Phenobarbital;
  • verführen;
  • Baldrian;
  • Mutterkraut Infusion.

Und wenn Tachykardie schwer zu behandeln ist, aber nicht mit Herzinsuffizienz einhergeht, wird dem Patienten Atenolol oder Isoptin verschrieben. Wenn eine Kombination aus Tachykardie und Herzinsuffizienz beobachtet wird, verschreibt der Arzt Herzglykoside, apf-Inhibitoren.

Erste Hilfe bei einem Tachykardie-Anfall

Die Behandlung der Sinustachykardie beginnt mit der Beseitigung provozierender Pathologien. Wenn ein Anfall der Krankheit eine Person plötzlich überholt, sollten alle Schritte unternommen werden, um den Zustand des Patienten zu lindern.

  1. Eine kühle Kompresse sollte auf die Stirn des Patienten gelegt werden.
  2. Sagen Sie dem Opfer, dass es die Muskeln auf seinem Bauch straffen soll, da dies die Herzfrequenz senkt.
  3. Öffnen Sie das Fenster, damit frische Luft den Raum füllt.

Falls sich die Situation nicht stabilisiert, muss ein Krankenwagenteam gerufen werden. Selbstmedikation ist gefährlich. Sie können eine Pille nicht einfach ohne ärztliche Verschreibung einnehmen, da bereits eine kleine Dosis eines ungeeigneten Arzneimittels den Zustand einer Person verschlechtern kann. Mit Medikamenten vom Beruhigungsmittel kann kein scharfer, aber sich allmählich entwickelnder Anfall gestoppt werden..

Manchmal braucht der Patient eine Anästhesie, um das Gefühl in der Brust zu lindern. Ärzte empfehlen die Verwendung verschiedener Medikamente für diesen Zweck, aber Sie müssen Medikamente trinken, die keine schädlichen Auswirkungen auf die Aktivität des Herz-Kreislauf-Systems haben.

Wichtig! Eine Kontraindikation für die Einnahme solcher Medikamente ist Bradykardie, wenn die Herzfrequenz gesenkt wird.

Alternative Behandlungsmethoden

Ein Hausrezept zur Herstellung von Tachykardie kann nur nach Erlaubnis des behandelnden Arztes verwendet werden.

Es gibt viele solcher Therapiemethoden, die helfen, sich zu beruhigen und die Herzfrequenz zu senken:

  1. Schwarzer Rettich und Honig. Drücken Sie den Saft aus dem Rettich. Sehen Sie, wie viel von dieser Flüssigkeit herausgekommen ist, und fügen Sie so viel Honig hinzu. Trinken Sie dreimal täglich 1 Esslöffel des resultierenden Arzneimittels. Der Therapieverlauf beträgt 30 Tage..
  1. Kräutertee. Nehmen Sie einen halben Teelöffel hochwertigen grünen Tee, Weißdornbeeren, Hagebutten und Mutterkrautgras. Geben Sie alle Zutaten in ein Glas und gießen Sie etwa 200 Gramm kochendes Wasser ein. 1 Stunde darauf bestehen lassen. Zu bespannen. Nehmen Sie in Form von Teeblättern, trinken Sie den ganzen Tag.
  2. Infusion von Elecampan. Bereiten Sie 100 Gramm getrocknetes Rhizom von Elecampan und einen halben Liter Alkohol vor und mischen Sie. Bestehen Sie für 2 Wochen, Express. Trinken Sie dreimal täglich 1 Teelöffel. Die Behandlungsdauer beträgt 2 Monate.

Wichtig! Jede beliebte Methode zur Beseitigung der Tachykardie ist kein Allheilmittel. Es ist notwendig, von einem Arzt verschriebene Medikamente einzunehmen.

Prävention und Prognose

Die Vorbeugung der Krankheit besteht in der Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils, der Aufrechterhaltung einer angemessenen Ernährung und der Abwesenheit von Stress. Wenn eine Person ständig von emotionaler Überlastung verfolgt wird, kann ihr Herz nicht normal arbeiten.

Körperliche Aktivität ist notwendig, um die Durchblutung zu erhöhen. Wenn sich der Patient nicht viel bewegt, zirkuliert das Blut schwach durch die Arterien, was zu einem Nährstoffmangel in allen Organ- und Körpergeweben führt.

Die Vorbeugung dieser Krankheit umfasst auch die Behandlung jener Krankheiten, die sich negativ auf die Funktion des Sinusknotens auswirken können. Es können schwerwiegende Erkrankungen der inneren Organe oder chronische Erkrankungen sein, auf die der Patient nie geachtet hat. Dies ist eine Zahnfleischerkrankung.

Beachten Sie! Ältere Menschen können Arteriosklerose der Herzgefäße verursachen, deren Behandlung zur Vorbeugung von Tachykardie wird.

Sinustachykardie verursacht normalerweise keinen tödlichen Schaden für eine Person, aber ihr längerer Verlauf kann einen zerstörerischen Prozess in jedem Teil des Körpers auslösen, der nicht so einfach zu stoppen ist. Nur Ärzte können die Situation richtig einschätzen und die notwendigen Medikamente verschreiben.

Sinustachykardie-Chiffre nach mcb 10

Kurzbeschreibung

Sinustachykardie (ST) - erhöhte Herzfrequenz in Ruhe um mehr als 90 pro Minute. Bei schwerer körperlicher Anstrengung steigt der normale regelmäßige Sinusrhythmus auf 150–160 pro Minute (bei Sportlern - bis zu 200–220)..

Code für die internationale Klassifizierung von Krankheiten ICD-10:

  • I47 Paroxysmale Tachykardie

Das Herz ist eine Blutpumpe. Die Welligkeit tritt aufgrund elektrischer Impulse auf, die sich durch die Muskelfasern bewegen und diese zusammenziehen. Dies erfolgt automatisch. Wenn der Puls aus irgendeinem Grund verzögert oder vorgerückt wird, tritt ein Fehler im Herzrhythmus auf.

In Bezug auf die Herzfrequenz gibt es drei Arten von Arrhythmien:

  1. Unter Beibehaltung der normalen Anzahl von Schlägen pro Minute.
  2. Mit zunehmender Anzahl von Kontraktionen - Tachyarrhythmie.
  3. Mit einer Abnahme der Herzfrequenz - Bradyarrhythmie.

Eine Sinusarrhythmie tritt auf, wenn sich die Leitfähigkeit der Herzfasern ändert, die Erregbarkeit erhöht oder verringert wird und der Automatismus der Herzkontraktionen versagt.

Die Krankheit kann angeboren, erworben oder erblich sein..

Es gibt zwei Schweregrade:

  1. Leichte Sinusarrhythmie bei einem Kind. Es ist charakteristisch für ungefährliche Formen von Arrhythmien. Leichte Symptome oder deren Abwesenheit. Es wird in der Regel zufällig während eines geplanten EKG erkannt.
  2. Schwere Sinusarrhythmie bei einem Kind. Hat offensichtliche Symptome. Begleitet Herz- und Gefäßerkrankungen.

Zu den häufigsten Krankheiten unserer Zeit zählen Erkrankungen des Herzens. Meistens diagnostiziert der Arzt bei Erkrankungen des Herzmuskels eine Arrhythmie.

Und niemand hat Angst vor einer solchen Arrhythmie wie einer Sinustachykardie. Interessanterweise versetzen diese Worte gegenwärtig eine Person nicht in einen Schock. Er akzeptiert die Diagnose und beginnt, seine Krankheit zu bekämpfen..

Jeder weiß, dass es vor Beginn des Kampfes gegen etwas oder jemanden notwendig ist, die Situation von innen heraus zu untersuchen und das Problem erst dann abzuwehren. Was ist Sinustachykardie? Bevor Sie sich mit diesem Problem befassen, sollten Sie eine Reservierung vornehmen: Viele, die über diese Krankheit sprechen, verwenden den Begriff "Sinus". Aber selbst wenn Sie die falsche Bedeutung des Wortes verwenden, werden Sie immer verstanden.

Tachykardie ist eine Art von Arrhythmie. Es ist erwähnenswert, dass diese Krankheit im Kern nur ein Symptom für Probleme im Körper ist.

Daher behandeln sie die Krankheit - Tachykardie - meistens nicht, sondern die Ursachen.

Das Problem ist von Natur aus ein schneller Herzschlag. Der maximale Wert der Herzkontraktion innerhalb der Normalität beträgt 90 Schläge pro Minute. Alles, was um mindestens 10 Schläge höher ist, wird als abnormal angesehen, und eine solche Abweichung ist eine Tachykardie.

Es gibt eine internationale Klassifikation von Krankheiten 10 Revision oder einfach MKB 10. Alle Krankheiten haben ihren eigenen Code MKB 10, der eine Krankheit in jedem Land der Welt gleichermaßen bezeichnet. Wenn bei Ihnen eine Sinustachykardie diagnostiziert wird, hat diese Krankheit in jedem Land, in dem Sie sich in Amerika, Russland, England oder Israel befinden, denselben Indikator für den ICD 10 - I49.5.

Nachdem wir die Methoden von Elena Malysheva bei der Behandlung von HERZKRANKHEITEN sowie bei der Wiederherstellung und Reinigung von SCHIFFEN untersucht haben, haben wir uns entschlossen, sie Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten.

  • Das Hauptsymptom ist ein schneller, schneller Herzschlag..
  • Kurzatmigkeit, hier ist ein weiterer Indikator für das Vorhandensein der Krankheit. Wenn Sie an keiner körperlichen Aktivität beteiligt waren, aber das Gefühl, die Brust zu quetschen und das Atmen zu erschweren, ist Sinustachykardie.
  • Schwindel.
  • Häufige Körperschwäche.
  • Manchmal Bewusstlosigkeit.
  • Druckschmerz in der Brust. Die Zeit sollte 5 Minuten nicht überschreiten. Das Symptom ist bei Menschen mit koronarer Herzkrankheit inhärent.

Sinustachykardie (ST) - erhöhte Herzfrequenz in Ruhe um mehr als 90 pro Minute. Bei schwerer körperlicher Anstrengung steigt der normale reguläre Sinusrhythmus auf 150–160 pro Minute (bei Sportlern - bis zu 200–220)..

Das Auftreten einer Tachykardie kann durch Probleme mit der Wirbelsäule verursacht werden. Bei vertebrogener Sinustachykardie werden folgende Symptome diagnostiziert:

  • Eine Erhöhung der Herzfrequenz tritt bei Kurvenfahrten oder Neigungen auf.
  • Wenn Sie sich längere Zeit in einer unbequemen Position befinden, kann sich ein Angriff entwickeln.
  • Zusätzlich zu Veränderungen des Pulses gibt es andere Symptome, die auf Probleme mit der Wirbelsäule hinweisen.
  • starkes Husten oder Niesen erhöht die Herzfrequenz.

Definition

Eine bei einem Kind auftretende Sinusarrhythmie (Sinusarrhythmie) ist eine Folge einer Fehlfunktion des natürlichen Herzschrittmachers (Sinusknoten). Es entsteht durch den Einfluss verschiedener externer und interner Faktoren (Stress, Überlastung, Pathologien, endokrine Störungen). Ein Kardiologe ist mit der Behandlung von Herzklopfen beschäftigt..

Altersnorm
bis zu 4 Wochen120-140
von 1 Monat bis 1 Jahr115-132
von 1 bis 2 Jahren110-125
von 2 bis 5 Jahren100-115
von 5 bis 8 Jahren95-105
von 8 bis 11 Jahren85-90
von 11 bis 1378-83
13 bis 1674-80

Expertenmeinung

Evgeny Olegovich Komarovsky ist einer der besten Spezialisten auf dem Gebiet der Pädiatrie. Nach seiner Meinung sind milde Formen der Arrhythmie für praktisch alle Kinder charakteristisch. Es ist äußerst schwierig, ein Baby zu treffen, das noch nie unter diesem Problem gelitten hat. Die Behandlung wird von einem Arzt verordnet, wobei der Zustand des Patienten im Mittelpunkt steht.

Gefährliche Arten von Fehlern

Sinusarrhythmie hat meist keinen Einfluss auf den Gesundheitszustand des Kindes. Wenn es jedoch in einem EKG festgestellt wird, sollten Sie einen Kinderkardiologen aufsuchen.

Diät und gesunde Lebensmittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen

In solchen Fällen wird eine Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) durchgeführt. Falls erforderlich, verschreibt der Arzt eine Holter-Überwachung, bei der mehrere zehn EKG-Aufzeichnungen 24 Stunden lang aufgezeichnet werden, auch nachts. Neben der instrumentellen Diagnostik werden Labormethoden eingesetzt - eine allgemeine Analyse von Urin und Blut.

Wenn eine Sinusarrhythmie ohne organische Pathologie festgestellt wird, werden Kinder von einem Kardiologen beobachtet. Zusätzlich sollte alle 6 Monate ein EKG durchgeführt werden..

Sinusversagen im Herzrhythmus wird durch ihre Art der Manifestation in diese Typen unterteilt:

  • Tachykardie (Herzklopfen);
  • Bradykardie (langsamer Rhythmus);
  • Extrasystole (außerordentliche Reduktion).

Die Klassifizierung einer Fehlfunktion nach ihrer Schwere hilft zu verstehen, was eine Sinusform von Herzrhythmusstörungen bei einem Kind ist:

  • Ein milder Herzschlag ist eine Folge der Unreife des Nervensystems. Es läuft von alleine und wird nicht als gefährlich angesehen..
  • Eine mäßige Form des Versagens tritt bei Kindern im Alter von 5 bis 6 Jahren auf. Es hat keine besonderen Symptome, daher wird es nur mit Hilfe eines Elektrokardiogramms (EKG) erkannt..
  • Schwere Sinusarrhythmien bei einem Kind treten im Alter von 10 bis 13 Jahren auf. Es äußert sich in ausreichend anhaltenden Paroxysmen und einem lebendigen Krankheitsbild. Experten halten diese Art wegen der Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Herzerkrankungen für gefährlich..

Atemrhythmusstörungen treten bei vielen Kindern auf. Es ist gekennzeichnet durch einen Anstieg der Herzfrequenz beim Einatmen und eine Verlangsamung beim Ausatmen. Eine ähnliche Reflexreaktion wird während der Elektrokardiographie überprüft, indem der Patient mit einem kalten Wachstuch auf eine Couch gelegt wird. Aufgrund seiner Wirkung hält das Kind instinktiv den Atem an. Bei dieser Form der Arrhythmie sinkt die Herzfrequenz leicht..

Aufgrund der Unreife des Nervensystems kommt es im Herzrhythmus zu einem Atemversagen. Die Häufigkeit von Anfällen und ihre Intensität hängen vom Alter des Patienten ab. Diese Arrhythmie entsteht durch den Einfluss folgender Faktoren:

  • postnatale (von der Geburt bis 1 Woche) Enzephalopathie;
  • hoher Druck im Schädel;
  • Frühgeburt des Kindes;
  • Rachitis, die eine übermäßige Erregung des Nervensystems hervorruft;
  • Übergewicht verursacht nach körperlicher Anstrengung Tachyarrhythmie;
  • aktive Wachstumsphase (6-10 Jahre).

Die Schwere des Fehlers hängt von der Ursache seines Auftretens ab. Oft wird Arrhythmie durch die Unfähigkeit der vegetativen Abteilung hervorgerufen, mit dem aktiven Wachstum des Kindes Schritt zu halten. Im Laufe der Jahre löst sich dieses Problem von selbst..

Die funktionelle Form ist nicht so häufig wie die der Atemwege. Es wird nicht als gefährlich angesehen und vergeht in den meisten Fällen ohne die Intervention eines Arztes. Arrhythmien treten aus folgenden Gründen auf:

  • endokrine Störungen;
  • geschwächte Immunabwehr;
  • unreifes Nervensystem.

Funktionsstörungen, die durch folgende Faktoren verursacht werden, sind gefährlicher:

  • durch Infektionen verursachte Krankheiten (bakteriell oder viral);
  • beeinträchtigte Schilddrüsenfunktion.

Die organische Form der Arrhythmie gilt als die schwerste. Es ist gekennzeichnet durch anhaltende Paroxysmen oder einen konstanten Verlauf. Der Sinusknoten arbeitet weiter, aber aufgrund einer Verletzung der Integrität von Kardiomyozyten (Herzzellen) oder Fehlfunktionen im Leitungssystem springt eine Herzfrequenz (HR). Die organische Form entwickelt sich unter dem Einfluss verschiedener Krankheiten.

Die Häufigkeit des Auftretens gefährlicher Formen der Herzinsuffizienz bei Kindern beträgt 25-30% der Gesamtzahl. Sie können ihre Gründe in der folgenden Liste sehen:

  • Die erbliche Veranlagung ist ein wesentlicher Faktor bei der Entwicklung vieler Pathologien. Wenn Mama oder Papa Krankheiten hatten, die das Auftreten von Arrhythmien hervorrufen, besteht die Möglichkeit, dass sie beim Kind auftreten.
  • Durch Infektionen verursachte Pathologien in Kombination mit akuter Vergiftung, Fieber und Dehydration wirken sich negativ auf den Herzmuskel aus. Der Elektrolythaushalt und die Zusammensetzung der interstitiellen Flüssigkeit sind gestört, wodurch Fehler im Leitersystem auftreten.
  • Vegetovaskuläre Dystonie äußert sich in einer Verletzung der Funktion der Verengung und Expansion von Blutgefäßen. Das Herz muss sich häufiger oder langsamer zusammenziehen, was zur Entwicklung von Arrhythmien und Fehlfunktionen der Hämodynamik (Blutfluss) führt..
  • Rheuma betrifft den Klappenapparat, der entzündliche Erkrankungen verursachen kann. Es hat einen chronischen Verlauf und entwickelt sich aufgrund von Halsschmerzen. Die Krankheit geht mit Fieber, periodischen Gelenkschmerzen und Schädigungen des Herzmuskels einher.
  • Entzündliche Myokarderkrankungen (Myokarditis, Perikarditis, Endokarditis) mit bakterieller oder viraler Natur führen zum Auftreten verschiedener Arrhythmien. Oft manifestiert sich eine Fehlfunktion vom Sinus-Typ, aber manchmal entwickeln sich gefährlichere Formen (Vorhofflimmern, Blockade des His-Bündels). Der pathologische Hauptprozess wird von Schmerzen im Brustbereich, Fieber, Schwellung der unteren Extremitäten, Atemnot und Leberfunktionsstörungen begleitet.
  • Missbildungen provozieren häufig das Auftreten einer ausgeprägten Form von Arrhythmie. Sie werden nur operativ eliminiert, wenn es keine Möglichkeit gibt, Angriffe mit Hilfe von Medikamenten zu stoppen..
  • Herztumoren sind äußerst selten, können jedoch zu Herzinsuffizienz führen. Es wird ausschließlich operativ behandelt.

Was ist gefährlich??

Je nach Ursache wird eine Fehlfunktion des Herzrhythmus vom respiratorischen, funktionellen oder organischen Typ unterschieden.

Atmung

Die Atmungsform gilt als die ungefährlichste Form der Krankheit. Es äußert sich in einem erhöhten Herzschlag bei Inspiration und verringert sich beim Ausatmen..

Eine häufige Ursache ist die Unreife des Nervensystems des Babys. Herzrhythmusstörungen vergehen mit dem Alter, müssen jedoch von einem Arzt beobachtet werden, um mögliche Komplikationen nicht zu verpassen.

Die pathologischen Ursachen für respiratorische Sinusarrhythmien sind:

  • erhöhter Hirndruck;
  • nichtentzündliche Schädigung des Gehirns bei Säuglingen, die durch Sauerstoffmangel des Fötus während der Entwicklung des Fötus verursacht wird;
  • Unreife des Körpers des Kindes infolge Frühgeburt;
  • Stoffwechselstörungen im Körper, Rachitis.

Funktionell

Die funktionelle Form ist weniger verbreitet als die Atmungsform, aber auch selten gefährlich. Die Ursache kann eine Funktionsstörung des Nervensystems, des Immunsystems und des endokrinen Systems sein. Es entsteht als Folge einer Infektions- oder Viruserkrankung oder als Manifestation einer Schilddrüsenerkrankung.

Nach Beseitigung der Ursache - Arrhythmie vergeht.

Bio

Organische Form ist die gefährlichste. Zeigt pathologische Fehlfunktionen im System an, die den Impuls und andere Störungen im Herzen leiten.

Diese Form ist durch ausgeprägte Symptome einer Arrhythmie gekennzeichnet. Der Zustand erfordert eine sofortige Untersuchung und eine längere Behandlung..

Sinusrhythmusstörungen werden in folgende Formen unterteilt:

  1. Sinustachykardie. Bei dieser Arrhythmie setzt der Sinusknoten eine größere Anzahl von Kontraktionen, als dies bei einem Kind eines bestimmten Alters normal sein sollte. Ein solches Problem wird durch Vergiftung, Sauerstoffmangel, Thyreotoxikose, psychische Erregung, körperliche Anstrengung, Herzentzündung und andere Ursachen verursacht..
  2. Sinus Bradykardie. Diese Form der Arrhythmie ist durch eine verringerte Anzahl von Herzschlägen pro Minute gekennzeichnet. Es kann emotionale Erregung, Vergiftung, Hypothyreose, Erkrankungen des Nervensystems, Myokarditis, Unterkühlung und andere Faktoren hervorrufen..
  3. Extrasystole. Diese Form der Arrhythmie wird bei jedem fünften Kind festgestellt. In den meisten Fällen wirkt sich dies nicht auf die Gesundheit des Babys aus, es gibt jedoch gefährliche Arten von Extrasystolen. Daher sollte das Kind bei einer solchen Verletzung eingehend untersucht werden.

Zusätzlich wird abhängig von der Schwere der Rhythmusstörung Folgendes diagnostiziert:

  • Leichte Sinusarrhythmie. Es ist diese Art von Arrhythmie, die in den meisten Fällen bei Kindern beobachtet wird. Es ist durch eine leichte Manifestation oder das Fehlen klinischer Symptome gekennzeichnet, und in vielen Fällen ist keine Behandlung erforderlich.
  • Schwere Sinusarrhythmie bei einem Kind. Es ist häufiger bei Erwachsenen, häufig ausgelöst durch Rheuma und andere schwere Herzschäden. Eine solche Arrhythmie stört den Patienten und erfordert eine Behandlung.

DlyaSerdca → Herzkrankheiten → Tachykardie → Sinustachykardie: Formen, Gefahr und was ist die Krankheit?

Viele Patienten verstehen nicht, was Sinustachykardie ist und warum sie gefährlich ist. Physiologische Tachykardie ist kein Gesundheitsrisiko. Wenn die pathologische Form jedoch rechtzeitig unbehandelt bleibt, kann sie eine Reihe schwerwiegender Komplikationen verursachen.

Bei Herzklopfen nimmt der Herzverschleiß erheblich zu. Die Ventrikel haben keine Zeit, sich mit Blut zu füllen, und die Geschwindigkeit des Herzmuskels nimmt zu. Dies führt zu Sauerstoffmangel in Geweben und Organen. Aus diesem Grund können sich ischämische Schäden an Herz und Gehirn entwickeln..

Insgesamt gibt es 2 Kategorien der Krankheit. Die erste Kategorie heißt funktional.

Es entsteht aufgrund starker körperlicher Anstrengung, und die Krankheit kann auch aufgrund großer emotionaler Erfahrungen im Leben eines Menschen oder aufgrund einer erhöhten Körpertemperatur auftreten.

Neurogen, psychogen, zentrogen oder konstitutionell vererbt.

All dies ist der Name eines Formulars. Am häufigsten bei Menschen mit einem instabilen Nervensystem beobachtet. Begleitet von Neurose, Depression, Stress.

Zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen empfiehlt Elena Malysheva eine neue Methode auf Basis von Monastic Tea.

Es besteht aus 8 nützlichen Heilpflanzen, die bei der Behandlung und Vorbeugung von Tachykardie, Herzinsuffizienz, Arteriosklerose, koronarer Herzkrankheit, Myokardinfarkt und vielen anderen Krankheiten äußerst wirksam sind. In diesem Fall werden nur natürliche Komponenten verwendet, keine Chemie und Hormone!

Wie der Name schon sagt, entsteht es durch Vergiftung durch einige Substanzen. Substanzen wie Alkohol und Rauchen können den Körper von außen beeinflussen. Es kann mit inneren Problemen des Körpers zusammenhängen, zum Beispiel einem Ungleichgewicht der Hormone im Körper:

  • Thyreotoxikose - die Freisetzung von Hormonen aufgrund einer erkrankten Schilddrüse. Wenn sich das Herz 90 bis 120 Mal pro Minute zusammenzieht, arbeitet es im normalen Bereich. Selbst in einem Traum kann solch ein hektischer Rhythmus bestehen bleiben. Obwohl am häufigsten reduziert;
  • Das Phäorozytom ist ein Nebennierentumor. Die von den Nebennieren freigesetzten Hormone vergiften einfach den Körper und verursachen einen schnellen Herzschlag.
  • chronische Infektion - zum Beispiel Tuberkulose (Kochs Zauberstab) oder chronische Mandelentzündung durch Entzündung der Mandeln.

Dies bedeutet, dass die Krankheit entweder durch den Einsatz von Medikamenten zur Bekämpfung von Lungenerkrankungen oder durch Medikamente, die die Freisetzung von Hormonen beeinflussen, verursacht wird. Oder nur eine Überdosis.

Es tritt aufgrund eines Sauerstoffmangels für den Sinusknoten auf. Am häufigsten manifestiert sich aufgrund einer Erkrankung der Lunge oder der Bronchien. Aber manchmal kann es die Ursache für eine schlechte Sauerstoffversorgung des Herzens sein..

Aufgrund von Herzmuskelproblemen.

Die Sinustachykardie fällt durch ihre Ungewöhnlichkeit auf. Dies ist zunächst keine Krankheit. Es scheint so etwas, wenn das Herz öfter schlägt. Nach der Logik der Dinge sollte dies noch nützlicher sein, aber hier ist nicht alles so reibungslos.

Je öfter sich das Herz zusammenzieht, desto weniger gelingt es ihm, das Blut mit Sauerstoff zu sättigen. Daher sind solche Kontraktionen schädlicher und gefährlicher. Je länger die Krankheit dauert, desto mehr Sauerstoff fehlt Körper und Herz. Jedes Mal steigt die Wahrscheinlichkeit einer Organschädigung durch Sauerstoffmangel.

Infolgedessen kann eine Tachykardie, die kein Zeichen einer Herzerkrankung ist, zu einer Ischämie des Herzmuskels und lebensbedrohlichen Folgen führen.

Ursachen des Auftretens

Arrhythmien werden durch Herzerkrankungen verursacht:

  • Störungen in einem System, das Impulse leitet. Verstöße können sich auf die Geschwindigkeit der Bildung und Leitung eines Impulses beziehen.
  • Unsachgemäße Herzstruktur. Wenn Anomalien die normale Kontraktion des Herzmuskels beeinträchtigen.
  • Störungen des autonomen Nervensystems.

Auch Herzrhythmusstörung kann eine der Manifestationen der Krankheit sein:

  • angeborene oder erworbene Herzkrankheit;
  • entzündliche Herzkrankheit;
  • schwere Vergiftung des Körpers (einschließlich Medikament);
  • Neoplasien (gutartige oder bösartige Tumoren);
  • schwere Fälle von Infektions- oder Viruserkrankungen;
  • Nervenstress und Stress;
  • Störungen während der Embryonalentwicklung;
  • erbliche Krankheiten;
  • Dehydration des Körpers;
  • übermäßige körperliche Aktivität, insbesondere vor dem Hintergrund von Vitaminmangel oder allgemeiner Schwäche.

Vorübergehende Fehlfunktionen im Herzrhythmus verursachen hormonelle Schwankungen infolge starker Emotionen.

In der Kindheit und Jugend gibt es mehrere Perioden, in denen das Risiko einer Arrhythmie aufgrund physiologischer Merkmale erhöht ist:

  • Kleinkinder von 4 bis 8 Monaten;
  • Vorschulkinder von 4 bis 5 Jahren;
  • Grundschulkinder von 6 bis 8 Jahren;
  • Jugendliche ab 12 Jahren.

Während dieser Zeit ist es besser, ein EKG (Elektrokardiographie) durchzuführen und einen Kardiologen aufzusuchen. Informationen zum Dekodieren von EKG bei Kindern finden Sie in einem separaten Artikel.

Bei 30% der Kinder wird eine nicht-respiratorische Arrhythmie festgestellt. Es tritt in Form von Anfällen auf oder wird ständig beobachtet:

  • Die Sinustachykardie ist durch eine Erhöhung der Herzfrequenz um 20-30 in 1 Minute gekennzeichnet. Es tritt bei Krankheiten auf, die bei erhöhter Körpertemperatur auftreten. Kann mit Infektion, emotionalem Stress auftreten..
  • Eine schwere Herzrhythmusstörung - paroxysmale Tachykardie - beginnt plötzlich, begleitet von Schwindel und niedrigem Blutdruck. Die Anzahl der Herzkontraktionen erreicht 160-180 Schläge pro Minute. In diesem Fall kann der Körper die Funktion der Blutversorgung nicht bewältigen. Das Gehirn ist das erste, das leidet..
  • Sinus Bradykardie ist ein langsamer Herzschlag. Die Erzeugung von Signalen für die Herzkontraktion ist im Vergleich zur Altersnorm um 20 bis 30 Schläge reduziert. Es entwickelt sich oft nach stressigen Situationen.
  • Die Sinus-Extrasystole ist durch das Auftreten außergewöhnlicher Kontraktionen des Myokards gekennzeichnet, die häufiger funktionellen Ursprungs sind. Die Ursache ist auch vegetativ-vaskuläre Dystonie, endokrine Drüsenerkrankungen oder eine starke negative Emotion..
  • Ein instabiler Sinusrhythmus zeigt an, dass die Intervalle zwischen den Zähnen unterschiedlich sind. Die häufigste Ursache ist ein schwacher Sinusknoten. Pathologie wird bei Kindern mit einer erblichen Veranlagung für Herz-Kreislauf-Erkrankungen festgestellt. Aber manchmal werden Störungen im Rhythmus durch eine Verletzung des autonomen Nervensystems verursacht. Führen Sie eine Holter-Studie mit Ultraschall durch, um die wahre Ursache zu ermitteln.

Kinder mit einer Abweichung in der Arbeit des Herzens benötigen ein separates Sportprogramm und einen Impfkalender.

Liste der Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen

Atemrhythmusstörungen werden durch organische Erkrankungen verursacht, die den Sinusknoten schädigen..

Ursachen für Fehlfunktionen des Rhythmus-Treibers:

  • bakterielle oder virale Myokarditis nach Angina oder Grippe;
  • angeborenen Herzfehler;
  • vegetativ-vaskuläre Dystonie;
  • rheumatische Herzerkrankungen;
  • Perikarditis, Endokarditis;
  • Vergiftung;
  • Kardiomyopathie;
  • Herztumoren;
  • Mitralklappenprolaps;
  • Schilddrüsenprobleme;
  • Infektionen, einschließlich Darmformen.

Die genetische Veranlagung spielt eine führende Rolle beim Auftreten von Arrhythmien. Wenn Eltern an Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße leiden, ist es wahrscheinlicher, dass ein Kind einen Herzschlagversagen hat.

Sinusarrhythmie bei kleinen Kindern wird oft spät diagnostiziert. Es wird normalerweise während einer Routineuntersuchung identifiziert. Dennoch gibt es Anzeichen, die die Verletzung des Herzschlags bei Neugeborenen bestimmen.

Symptome, die Eltern alarmieren können:

  • starkes Schwitzen;
  • grundloses Weinen;
  • Lethargie oder Unruhe;
  • unzureichende Gewichtszunahme;
  • Kurzatmigkeit nach körperlicher Anstrengung - umdrehen, kriechen;
  • Blässe oder Blauheit der Lippen, Nägel;
  • Appetitlosigkeit - das Baby saugt träge oder nimmt keine Flasche;
  • intermittierender Schlaf.

Anzeichen einer Arrhythmie bei Vorschulkindern und älteren Kindern:

  • Unterbrechungen im Herzen;
  • Anfälle von Schwäche;
  • Kurzatmigkeit nach dem Training;
  • ermüden
  • Ohnmacht
  • Stichschmerzen in der Brust.

Die meisten Arrhythmien erfordern keine therapeutischen Maßnahmen. Eine spezifische Behandlung wird nach einer umfassenden Untersuchung der Labor- und Instrumentenmethoden verordnet. Je nach Erkrankung werden eine Antibiotikatherapie und eine Antitumorbehandlung durchgeführt. Bei Herzfehlern ist eine chirurgische Korrektur der Klappen erforderlich. Die Wahl der Medikamente ist mit den klinischen Manifestationen der Pathologie verbunden.

Arten der medikamentösen Therapie:

  • Bei Herzinsuffizienz werden Glykoside und Diuretika verschrieben.
  • Es werden Antiarrhythmika verwendet, die die Herzleitung verringern und erhöhen.
  • Arzneimittel, die Magnesium, Kalium und Vitamine enthalten;
  • restaurative Behandlung - Aloe, Propolis;
  • Mildronat, Elkar werden verwendet, um den Myokardstoffwechsel zu verbessern.

Neben Medikamenten mit Kinderrhythmusstörungen werden Atemübungen und spezielle Massagen verschrieben. Der diätetischen Ernährung wird große Bedeutung beigemessen. Die Diät umfasst pflanzliche Lebensmittel, die Vitamine und Magnesium enthalten - Nüsse, Cashewnüsse, Honig, getrocknete Aprikosen. Die Vielzahl der Babynahrung wird in kleinen Portionen bis zu 6-mal täglich erhöht.

Abhängig von den Faktoren, die eine Sinusarrhythmie hervorrufen, wird sie in respiratorische und nicht-respiratorische unterteilt.

Atmung

Sogenannte Sinusarrhythmie im Zusammenhang mit dem Atmungsprozess. Wenn Sie bei Kindern mit einer solchen Arrhythmie einatmen, wird die Herzfrequenz höher, und beim Ausatmen verlangsamen sich die Herzkontraktionen.

Der Hauptgrund für diese Variante der Arrhythmie ist das unreife Nervensystem. Daher werden solche Rhythmusstörungen häufig bei Krümeln mit intrakranieller Hypertonie, Enzephalopathie, Rachitis, Frühgeburtlichkeit sowie während Perioden aktiven Wachstums von Kindern (6-7 Jahre und 9-10 Jahre) diagnostiziert. Allmählich reift das Nervensystem und Arrhythmien treten bei einem Kind immer weniger auf. Diese Art der Sinusarrhythmie ist in der Regel an sich kein Gesundheitsrisiko.

Nicht atmen

Es wird bei etwa 30% der Kinder mit Sinusarrhythmie festgestellt. Eine solche Rhythmusstörung tritt in Form von Anfällen auf oder äußert sich in einer ständigen Arrhythmie..

Der Grund kann sein:

  • Erbliche Veranlagung.
  • Infektion, deren Symptome Fieber, Dehydration und Vergiftung sind.
  • Vergiftung.
  • Virale oder bakterielle Myokarditis.
  • Rheumatische Erkrankung.
  • Kardiopsychoneurose.
  • Angeborenen Herzfehler.
  • Tumorprozess im Herzen.
  • Schilddrüsenerkrankung.
  • Einige Medikamente.
  • Pathologie des Nervensystems - intrakranielle Hypertonie, postpartale Asphyxie bei einem Kind;
  • Wachstumsspitzen bei Kindern im Alter von 5-6 Jahren, 9-10 Jahren. In diesem Moment gibt es einen starken Wachstumssprung sowie eine Myokardmasse, wodurch die Gefäße des Herzens und des Leitungssystems nicht mit der Zunahme des Herzmuskels Schritt halten.
  • Fettleibigkeit;
  • Rachitis;
  • erbliche Veranlagung;
  • entzündliche Veränderungen in den Membranen des Herzens;
  • Infektionskrankheiten mit einer Verletzung des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts;
  • Mangel an Spurenelementen Kalium, Magnesium, Kalzium;
  • angeborene Herzfehler.

Arrhythmie ist ein Zustand, bei dem sich Frequenz, Stärke und Reihenfolge eines Herzschlags ändern. In der Revision der Internationalen Klassifikation von Krankheiten 10 (ICD-10) werden Arrhythmien der Klasse 149 - Andere Herzrhythmusstörungen zugeordnet. Nach ICD-10 kann man unterscheiden:

  1. Kammerflimmern und Flattern - 149,0 (ICD-10-Code).
  2. Vorzeitige atriale Depolarisation - 149.1.
  3. Vorzeitige Depolarisation aus der atrioventrikulären Verbindung - 149.2.
  4. Vorzeitige ventrikuläre Depolarisation - 149.3.
  5. Sonstige und nicht näher bezeichnete vorzeitige Depolarisation - 149.4.
  6. Sick-Sinus-Syndrom (Bradykardie, Tachykardie) - 149,5.
  7. Andere spezifizierte Herzrhythmusstörungen (ektopischer, knotiger, koronarer Sinus) - 149,8.
  8. Nicht spezifizierte Rhythmusstörung - 149.9.

Diese Klasse von ICD-10 schließt nicht spezifizierte Bradykardie (Code R00.1), Rhythmusstörungen bei Neugeborenen (P29.1) sowie Arrhythmien aus, die Schwangerschaft, Schwangerschaftsabbruch (O00-O07) und geburtshilfliche Operationen (O75.4) erschweren..

In den meisten Fällen bedeutet Arrhythmie eine Verletzung des Herzrhythmus auch bei normaler Herzfrequenz. Bradyarrhythmie ist ein gestörter Rhythmus, der von einer verlangsamten Herzfrequenz begleitet wird, die 60 Schläge pro Minute nicht überschreitet. Wenn die Häufigkeit von Kontraktionen 100 Schläge pro Minute überschreitet, sprechen wir von Tachyarrhythmie.

Um die Ursachen von Rhythmusstörungen herauszufinden, ist es notwendig, die Natur des normalen Herzrhythmus zu verstehen. Letzteres wird durch ein leitendes System bereitgestellt, das aus einem System aufeinanderfolgender Knoten besteht, die aus hochfunktionellen Zellen gebildet sind. Diese Zellen bieten die Möglichkeit, elektrische Impulse entlang jeder Faser und jedes Bündels des Herzmuskels zu erzeugen.

  1. Impulse vom Sinusknoten erstrecken sich auf die Vorhöfe und den atrioventrikulären Knoten.
  2. Im atrioventrikulären Knoten verlangsamt sich der Puls, wodurch sich die Vorhöfe zusammenziehen und Blut in die Ventrikel treiben können.
  3. Dann geht der Impuls durch die Beine des His-Bündels: Der rechte leitet die Impulse, die durch die Purkinje-Fasern gehen, zum rechten Ventrikel, der linke zum linken Ventrikel. Infolgedessen beginnt der Mechanismus der Erregung und Kontraktion der Ventrikel..

Wenn alle Strukturen des Herzens reibungslos funktionieren, ist der Rhythmus normal. Rhythmusstörungen treten aufgrund der Pathologie einer der Komponenten des Leitungssystems oder aufgrund von Problemen bei der Leitung eines Impulses entlang der Muskelfasern des Herzens auf.

Es gibt solche Arten von Arrhythmien:

  1. Extrasystolen sind vorzeitige Herzkontraktionen, deren Puls nicht vom Sinusknoten kommt.
  2. Vorhofflimmern oder Vorhofflimmern - Herzrhythmusstörungen, die durch ungeordnete Erregung und Kontraktion der Vorhoffasern hervorgerufen werden.
  3. Sinusarrhythmie aufgrund eines unregelmäßigen Sinusrhythmus, begleitet von einem Wechsel von Verzögerung und Beschleunigung.
  4. Vorhofflattern - eine Erhöhung der Häufigkeit von Vorhofkontraktionen auf 400 Schläge pro Minute, kombiniert mit ihrem regelmäßigen Rhythmus.
  5. Eine supraventrikuläre Tachykardie wird in einem kleinen Bereich des Vorhofgewebes gebildet. Vorhofleitungsstörung beobachtet.
  6. Die ventrikuläre Tachykardie ist eine Beschleunigung des Herzrhythmus, der von den Ventrikeln ausgeht, weshalb sie keine Zeit haben, sich normal mit Blut zu füllen.
  7. Kammerflimmern ist ein zufälliges Kammerflattern, das durch einen Strom von Impulsen von ihnen hervorgerufen wird. Dieser Zustand macht es unmöglich, die Ventrikel zu reduzieren und dementsprechend das Blut weiter zu pumpen. Dies ist die gefährlichste Art von Rhythmusstörung, sodass eine Person innerhalb weniger Minuten in einen klinischen Todeszustand gerät.
  8. Das Sinusknotendysfunktionssyndrom ist eine Verletzung der Impulsbildung im Sinusknoten und seines Übergangs zu den Vorhöfen. Diese Art von Arrhythmie kann einen Herzstillstand verursachen..
  9. Die Blockade erfolgt vor dem Hintergrund einer Verlangsamung des Impulses oder seiner Beendigung. Kann sowohl in den Ventrikeln als auch in den Vorhöfen auftreten.
  • äußere oder innere Blutungen;
  • Anämie jeglicher Ätiologie;
  • Hypotonie;
  • hohes Fieber;
  • Hyperthyreose;
  • Funktionsstörung des linken Ventrikels des Herzens;
  • Kardiopsychoneurose.

Ätiologie

Symptomatik

Das Vorhandensein und die Schwere der Symptome einer solchen Pathologie hängen von mehreren Faktoren ab:

  • Schweregrad der Sinustachykardie;
  • Dauer
  • prädisponierender Faktor.

Bei einem milden Krankheitsverlauf fehlt die Symptomatik vollständig, weshalb eine Person möglicherweise nicht einmal den Verdacht hat, dass sie eine solche Verletzung hat.

Eine leichte Sinustachykardie kann auch völlig asymptomatisch sein, aber manchmal können die Symptome geringfügig sein. Diese beinhalten:

  • Gefühl des eigenen Herzschlags;
  • Beschwerden und Steifheit in der Brust;
  • Kurzatmigkeit
  • Schlafstörung;
  • ermüden;
  • häufige Stimmungsschwankungen.

Die Symptome einer schweren Sinustachykardie haben zusätzlich zur Erhöhung der Schwere der oben genannten klinischen Manifestationen die folgenden Symptome:

  • häufiger und schwerer Schwindel;
  • intensiver Schmerz im Bereich des Herzens;
  • Luftmangel;
  • das Auftreten von Dyspnoe in Ruhe;
  • völliger Schlafmangel;
  • Appetitlosigkeit oder völlige Abneigung gegen Nahrung;
  • Ohnmacht
  • Blutdrucksenkung;
  • Gliedmaßenkühlung;
  • Abnahme der täglichen Urinausscheidung.

Es ist erwähnenswert, dass dies nur die Hauptsymptomatik der Sinustachykardie ist, die durch die klinischen Manifestationen der Krankheit ergänzt wird, gegen die sich eine ähnliche Störung entwickelte.

Alle oben genannten Symptome sind sowohl für Erwachsene als auch für Kinder charakteristisch, aber im zweiten Fall wird die Krankheit viel schwerer sein. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Regeln für die Notfallversorgung zur Senkung der Herzfrequenz, darunter:

  • Rufen Sie ein Ärzteteam ins Haus.
  • Druck auf die Region des Karotisknotens;
  • beide Augäpfel in kreisenden Bewegungen massieren;
  • mit einem tiefen Atemzug mit einer eingeklemmten Nase anstrengen;
  • Drücken des Oberbauches;
  • Drücken der unteren Extremitäten gegen die Vorderwand der Bauchhöhle;
  • Kaltwischen.

Solche Maßnahmen sollten den Zustand des Patienten vor der Ankunft von Ärzten lindern.

Das Ignorieren von Symptomen kann zu Herzinsuffizienz oder den Folgen der Krankheit führen, die zu einer solchen Verletzung der Herzfrequenz geführt haben - dies ist eine gefährliche Sinustachykardie.

In leichten Fällen von Arrhythmie gibt es keine ausgeprägten Manifestationen. Die Situation wird durch die Tatsache kompliziert, dass kleine Kinder nicht formulieren können, was sie stört. Eine Verletzung des Rhythmus wird von einem Kardiologen während der Untersuchung oder während eines EKG festgestellt.

Symptome, die Eltern alarmieren sollten:

  • Wiederkehrender Bewusstseinsverlust.
  • Schlechter Schlaf für eine lange Zeit. Das Baby wacht oft mit Weinen auf.
  • Vor dem Hintergrund jeder körperlichen Aktivität (Krabbeln, Gehen, Klettern usw.) tritt Atemnot auf.
  • Ein Kind weint oft ohne ersichtlichen Grund..
  • Erhöhtes Schwitzen.
  • Verminderter Appetit oder völlige Verweigerung von Nahrungsmitteln.
  • Zyanose des Nasolabialdreiecks, Nagelplatten, Füße vor dem Hintergrund allgemeiner Blässe der Haut.
  • Verhaltensverletzung. Unruhe oder Lethargie.

Ältere Kinder können sich beschweren über:

  • ein Gefühl von Schwäche, Lethargie, Kraftverlust;
  • Beschwerden im Herzen (Unterbrechungen);
  • Kontraktionsgefühle im Bereich des Herzens, Brustschmerzen;
  • Schwindel
  • Kardiopalmus;
  • Verschlechterung nach körperlicher Aktivität.

Sinustachykardie - was bedeutet diese Diagnose??

Eltern schicken viele Kinder in Sportabteilungen, wodurch der Körper gestärkt wird und seine volle Entwicklung möglich wird. Bei der Identifizierung von Sinusarrhythmien ist es wichtig, deren Natur herauszufinden, um zu verstehen, welche körperliche Aktivität für ein Kind akzeptabel ist:

  • Nicht gefährliche Arten von Fehlern sind keine Kontraindikation für den Sport. Es reicht aus, wenn die Eltern das Baby einem Kardiologen zeigen und mehrmals im Jahr eine elektrokardiographische Untersuchung durchführen. Der Zweck der Diagnose besteht darin, die Entwicklung von Arrhythmien zu überwachen. Wenn es anfängt, sich in gefährlichere Sorten zu verwandeln, muss der Prozess rechtzeitig gestoppt werden.
  • Gefährliche Formen von Fehlfunktionen sollten sofort behandelt werden, wenn sie auftreten. Die zulässige körperliche Aktivität wird vom behandelnden Arzt bestimmt, wobei der kausale Faktor und der Zustand des Babys im Mittelpunkt stehen.

In den meisten Fällen manifestiert sich eine Arrhythmie beim Erhalt körperlicher Aktivität aufgrund einer erblichen Veranlagung. Kinder, die professionell Sport treiben, sollten regelmäßig einen Arzt konsultieren und alle 3-4 Monate ein EKG machen. Wenn Atemrhythmusstörungen festgestellt werden, kann das Kind möglicherweise an Wettkämpfen teilnehmen. Wenn seine Form jedoch schwerwiegender ist, wird das Problem der Beendigung der Karriere des Athleten und der Verringerung der daraus resultierenden körperlichen Aktivität entschieden.

Die Herzschlagfrequenz bei einem Kind nach einem Elektrokardiogramm (EKG) ist ein Sinusrhythmus. Im Sinusknoten werden Impulse für die Myokardkontraktion erzeugt.

Die Intervalle zwischen den Zahnkomplexen im EKG sind gleich. Bei Kindern hängt die Herzfrequenz jedoch vom Alter ab.

Neugeborene140 pro Minute
von 1 Monat bis zu einem Jahr132
1-2 g.124
2–5 Jahre alt115
6-8106
8-1088
10-1280
12-1575

Im EKG ziehen Ärzte manchmal eine Schlussfolgerung - Sinusarrhythmie. Bei den meisten Kindern ist dies auf das Wachstum des Körpers oder auf hormonelle Veränderungen in der Pubertät zurückzuführen. Und nur in seltenen Fällen deutet dies auf eine schwere Krankheit hin.

Gleichzeitig wird im EKG ein erhöhter (Tachyarrhythmie) oder verlangsamter (Bradyarrhythmie) Herzschlag festgestellt.

Bei einigen Kindern ändert sich die Häufigkeit von Myokardkontraktionen während des Atmens. Wenn das Einatmen zunimmt, nimmt das Ausatmen ab. Die Anzahl der Herzschläge bei einem Kind wird während eines EKG auf einer kalten Couch reflexartig reduziert. Die sogenannte Atemrhythmusstörung beeinträchtigt die Gesundheit von Kindern nicht.

Der Hauptgrund für Veränderungen des Herzschlags liegt in der Unvollkommenheit des autonomen Nervensystems. Atemrhythmusstörungen manifestieren sich in Entwicklungsstörungen oder Krankheiten:

  • Übergewicht;
  • Rachitis;
  • Enzephalopathie;
  • Frühgeburt;
  • intrakranielle Hypertonie;
  • Die Zeit des intensiven Wachstums beträgt 4 bis 5 Jahre, wenn das vegetative System nicht mit der körperlichen Entwicklung des Kindes Schritt hält.

Im Jugendalter treten hormonelle Veränderungen im Körper auf, die auch die autonome Funktion beeinträchtigen. Rhythmusstörungen können nach negativen Emotionen auftreten..

Mäßige Herzklopfen müssen nicht behandelt werden. Beruhigende Kräuterpräparate werden verschrieben. Das Kind sollte jedoch von einem Kardiologen und Kinderarzt konsultiert werden.

1) Funktionelle Ursachen - eine Kombination von Faktoren, im Prinzip keine Manifestation einer Krankheit:

  • Verletzung des Gefäßtonus bei vegetativ-vaskulärer Dystonie,
  • Leichtes Elektrolyt-Ungleichgewicht, zum Beispiel während Dehydration, Alkoholvergiftung oder während eines Katters,

Trotz der scheinbaren „Harmlosigkeit“ dieser Gruppe von Ursachen für Tachyarrhythmien können die Folgen einer Arrhythmie selbst katastrophal sein, wenn Sie nicht rechtzeitig medizinische Hilfe suchen.

2) Extrakardiale Ursachen. Dazu gehören Krankheiten anderer Organe und Systeme:

  • Thyreotoxikose, die sich aufgrund einer erhöhten Sekretion von Schilddrüsenhormonen entwickelt,
  • Akute Infektionskrankheiten (Grippe, Botulismus, Malaria usw.),
  • Fieber,
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts,
  • Schwere Anämie,
  • Alkoholismus,
  • Drogenkonsum.

3) Herzursachen sind auf die Pathologie des Herzens und der Blutgefäße zurückzuführen. Diese beinhalten:

  • Arterieller Hypertonie,
  • Herzischämie,
  • Myokarditis - entzündliche Läsionen des Herzmuskels,
  • Aufgeschobener oder akuter Myokardinfarkt,
  • Herzfehler,
  • Kardiomyopathien - je nach hypertropher (Verdickung des Herzmuskels der Ventrikel), restriktiver (beeinträchtigte Entspannung des Herzmuskels) oder erweiterter (Erweiterung der Herzkammern) Typ.

Bei Kindern können Tachyarrhythmien durch organische Myokardschäden (z. B. nach übertragener Myokarditis oder mit Herzfehlern) sowie durch funktionelle Gründe oder eine Kombination der oben genannten Faktoren verursacht werden. Am häufigsten tritt jedoch bei Kindern ohne Herzfehler, ohne chirurgische Eingriffe am Herzen und ohne Myokarditis eine Sinusarrhythmie auf, die durch eine Verletzung autonomer Einflüsse auf das Herz verursacht wird und leicht korrigiert werden kann.

Die Therapie von Tachyarrhythmien beginnt im Stadium der medizinischen Notfallversorgung. Medikamente wie Novocainamid, Strophanthin, Cordaron, Panangin werden dem Patienten intravenös verabreicht, und Lidocain gegen ventrikuläre Tachyarrhythmie.

Nachdem der Patient in die Abteilung für Therapie oder Kardiologie gebracht wurde, begann die Behandlung. Meistens verwenden Ärzte eine Lösung eines polarisierenden Gemisches (Kaliumchloridglucose 5% Insulin) in Form von intravenösen Infusionen (Tropfer) oder den oben genannten Arzneimitteln. Diese Behandlung ist eine reimheilende Therapie. Zusätzlich werden rhythmisch reduzierende Medikamente verschrieben - Egilok, Concor, Coronal, Digoxin usw..

Bei einer konstanten Form des Vorhofflimmerns wird keine rhythmwiederherstellende Therapie durchgeführt, sondern dem Patienten werden unter Aufsicht eines örtlichen Therapeuten nur rhythmreduzierende Medikamente verschrieben, es sei denn, der Notarzt vermutet Komplikationen einer Tachyarrhythmie.

Wenn der Patient einen EKG-Anfall einer ventrikulären Tachyarrhythmie hatte, sollte er auch mit einem wiederhergestellten Rhythmus ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Behandlung des Kindes sollte nur von einem Kinderkardiologen durchgeführt werden. Eine Sinusarrhythmie erfordert keine spezielle Behandlung, und ein Kind kann Sport treiben, wenn es keine organische Pathologie des Herzens oder des Zentralnervensystems hat, die zum Auftreten einer Arrhythmie geführt hat. Schwere Erkrankungen (Tumoren, Defekte, Myokarditis) sollten jedoch nur von einem Kardiologen behandelt werden. Zusätzlich zu Antiarrhythmika werden Patienten Elkar-, Mildronat-, Mexidol- und Vitaminkomplexe verschrieben.

Lebensweise

Der Lebensstil für jede Form von Tachyarrhythmie umfasst die wichtigsten Empfehlungen für jede andere Pathologie des Herzens und der Blutgefäße. Zum Beispiel Ablehnung von schlechten Gewohnheiten und Unterernährung, Ausschluss erheblicher körperlicher Anstrengung und Profisport.

Das Wichtigste bei der Korrektur des Lebensstils nach der Diagnose einer Tachyarrhythmie ist jedoch ein rechtzeitiger, regelmäßiger Besuch bei einem Kardiologen und die Einnahme von Medikamenten, die von einem Arzt verschrieben werden. Manchmal müssen Medikamente lebenslang getrunken werden, zum Beispiel mit einer konstanten Form von Vorhofflimmern.

Der richtige Herzrhythmus hängt vom gleichmäßigen Auftreten von Impulsen im Sinusknoten und deren Durchgang durch das leitende Fasersystem ab. Der Sinusknoten ist eine Ansammlung von Nervenzellen im Atrium. Er erhält "Befehle" auf einen speziellen Nerv vom Gehirn.

Ferner sind "Anweisungen" entlang der Nervenbündel verteilt. Dank der präzisen Arbeit sind die Kontraktionen der Vorhöfe und Ventrikel, die Füllphase (Diastole) und die Kontraktion (Systole) konsistent. Das endokrine System ist an der Regulierung des Rhythmus durch das Hormon Adrenalin und seine Derivate beteiligt.

Die Norm für den Sinusrhythmus ist die Anzahl der Kontraktionen im Bereich von 60 bis 90 Schlägen pro Minute. Sinustachykardie ist eine Zunahme der Frequenz über 90.

Sinustachykardie wird auch als "normotopisch" bezeichnet, da sie im Gegensatz zur "heterotopischen", die aufgrund der erhöhten Aktivität anderer Knoten auftritt, immer vom Hauptsinus abhängt. Somit wird eine paroxysmale Tachykardie gebildet. In diesem Fall liegt die Herzfrequenz (HR) ebenfalls über 90, aber der Herzrhythmus geht in die falsche Richtung, die Arbeit der verschiedenen Abteilungen wird inkonsistent und minderwertig.

Wenn bei dem Kind eine Sinusarrhythmie diagnostiziert wurde, müssen Sie beim Sport die Form bestimmen. Wenn es sich um eine Atemrhythmusstörung handelt, gibt es keine Kontraindikationen für den Besuch von Sportabteilungen. Das Kind sollte jedoch regelmäßig einem Kardiologen gezeigt und einem EKG unterzogen werden, um zu verhindern, dass eine solche Rhythmusstörung schwerwiegender wird. Nicht-respiratorische Formen von Arrhythmien sind ein Grund, die körperliche Aktivität abhängig von der Ursache von Herzrhythmusstörungen einzuschränken..

Nach der Geburt kann es bei dem Baby zu leichten Herzrhythmusstörungen kommen. Oft handelt es sich jedoch um Störungen, die im vorgeburtlichen Leben begannen..

Häufiger bei Frühgeborenen und unreifen Babys.

1. Bradykardie - weniger als 100 Schläge pro Minute.

Bradykardie kann aufgrund angeborener Fehlbildungen, entzündlicher Erkrankungen der Membranen, angeborener Arrhythmien, erblicher Herzerkrankungen sowie infolge eines Infektionsprozesses auftreten.

Mama kann in Krümeln notieren:

  • Müdigkeit beim Saugen, Atemnot;
  • Blässe der Haut;
  • häufiges Erwachen, schlechter Schlaf.

Diagnosemaßnahmen

Die allererste Methode zur Diagnose von Herzfehlern ist die Elektrokardiographie..

Um zuverlässige EKG-Ergebnisse zu erhalten, ist es wichtig, das Verfahren korrekt durchzuführen. Wenn sich der kleine Patient unwohl fühlt, Angst hat oder vor der Untersuchung gelaufen ist, zeigt das Kardiogramm eine Verletzung des Herzrhythmus. In diesem Fall wird Arrhythmie jedoch durch ein natürliches Atemversagen aufgrund von Nervenschäden verursacht..

Daher muss das Kind für den Eingriff eingerichtet werden, um die angenehmsten Bedingungen zu schaffen.

Zusätzlich werden zusätzliche Forschungsmethoden verwendet:

  • Echokardiogramm. Die Studie wird mit Ultraschall durchgeführt..
  • Tägliche Holter-EKG-Überwachung. Lange kontinuierliche Aufzeichnung eines Kardiogramms über einen Tag oder einen längeren Zeitraum.
  • Stresstest EKG-Aufzeichnung vor dem Hintergrund von Lasten.
  • Orthostatischer Test. Definition einiger Indikatoren (Druck, Pulsfrequenz und andere) beim Übergang von einer liegenden Position in eine stehende Position und umgekehrt.
  • Elektrophysiologische Studie. Eine Methode, bei der Teile des Herzens stimuliert und Ergebnisse aufgezeichnet werden. In diesem Fall werden die Elektroden direkt in das Herz eingeführt.
  • Analysen. Bei Kindern wird eine allgemeine Blutuntersuchung durchgeführt und hormonelle Indikatoren untersucht..

Zusätzlich zur Hauptdiagnose wird die Differentialdiagnose verwendet. Dies ist eine Forschungsmethode, bei der Krankheiten, die nicht in bestimmte Parameter passen, ausgeschlossen werden, bis die einzig richtige Diagnose vorliegt.

Es gibt Computerprogramme, die nach einigen Daten eine Liste möglicher Krankheiten des Patienten erstellen können. Und der Arzt ist bereits mit einer Diagnose bestimmt.

Starodubov vom 6. März 2008 N 1619-sun Organisation der Patientenauswahl für High-Tech-Behandlungsmethoden für das Profil der Richtlinien für "Herz-Kreislauf-Chirurgie"

Die paroxysmale Tachykardie bei ICD 10 hat den Code I47 und gehört zum Bereich der Herzerkrankungen. Wenn sich die Herzfrequenz in Ruhe erhöht, müssen Sie sich an einen Therapeuten oder Kardiologen wenden. Eine obligatorische instrumentelle Forschungsmethode für Patienten mit einem Anstieg der Herzfrequenz oder Rhythmusstörungen ist ein EKG. Zusätzlich werden eine Echokardiographie und eine Reihe anderer Studien durchgeführt, um die Ursache der Krankheit zu bestimmen. Tachykardie und Bradykardie (Herzfrequenz unter 60 pro Minute) sind schwerwiegende Symptome. Sie müssen daher rechtzeitig einen Arzt konsultieren.

Die Behandlung hängt von der Ursache ab, die eine Erhöhung der Herzfrequenz, das Vorhandensein von Rhythmusstörungen und Begleiterkrankungen verursachte. Sie müssen auch den Gebrauch von Koffein und alkoholischen Getränken einschränken und mit dem Rauchen aufhören. Eine Änderung des Lebensstils liefert für alle Patienten ein gutes Ergebnis, unabhängig vom Stadium und der Schwere der Grunderkrankung.

Speichern Sie den Link oder teilen Sie nützliche Informationen in den sozialen Netzwerken. Netzwerke

EKG - Identifizierung • Herzfrequenz in Ruhe - 90–130 pro Minute • Jede P-Welle entspricht einem QRS-Komplex, P - P - Intervalle sind gleich, aber in Kombination mit Sinusarrhythmien können sie sich um mehr als 0,16 s unterscheiden. • Bei ausgeprägten ST - P - Wellen kann mit den T-Wellen vor ihnen verschmelzen und eine atriale oder atrialventrikuläre paroxysmale Tachykardie imitieren.

Differentialdiagnose • Supraventrikuläre paroxysmale Tachykardie • Vorhofflattern mit regelmäßigem ventrikulärem 2: 1.

Behandlung • Beseitigung des identifizierten Risikofaktors: Ausschluss von Rauchen, Alkohol, starkem Tee, Kaffee, scharfen Speisen, Sympathomimetika (einschließlich Nasentropfen) • Behandlung der Grunderkrankung • b - Adrenerge Blocker in kleinen Dosen durch den Mund (selten verschrieben) ) • Beruhigungsmittel • Bei gleichzeitiger Herzinsuffizienz - Herzglykoside, pathogenetische Therapie.

Abkürzung. ST - Sinustachykardie.

  • Stimmungsschwankungen
  • Schwindel
  • Schlafstörung
  • Appetitverlust
  • Dyspnoe
  • Ohnmacht
  • Luftmangel
  • Schnelle Ermüdbarkeit
  • Herzenskummer
  • Schlaflosigkeit
  • Niedriger Blutdruck
  • Herzklopfen
  • Verminderte Urinausscheidung
  • Kalte Glieder
  • Abneigung gegen Essen
  • Beschwerden in der Brust

Sinustachykardie ist eine Krankheit, bei der die Herzfrequenz ansteigt und die vor dem Hintergrund der aktiven Arbeit des Sinusknotens auftritt. Ein ähnlicher Zustand ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder typisch. Eine Vielzahl von prädisponierenden Faktoren, die bei weitem nicht immer mit dem Auftreten einer anderen Krankheit verbunden sind, können zum Grund für die Entwicklung eines solchen Verstoßes werden. Starker Stress oder übermäßige Bewegung können ebenfalls eine Ursache sein..

Die Krankheit hat charakteristische Symptome, darunter Schmerzen im Brustbereich, das Gefühl des eigenen Herzrhythmus, Schwäche und starker Schwindel.

Um eine korrekte Diagnose zu stellen, sind eine ganze Reihe von Maßnahmen erforderlich - angefangen von einer körperlichen Untersuchung durch einen Kardiologen bis hin zu instrumentellen Untersuchungen des Patienten.

Sie können die Krankheit mit Hilfe konservativer Methoden heilen, die sich auf physiotherapeutische Verfahren, die Einnahme von Medikamenten und die Einhaltung einer sparsamen Ernährung beschränken.

Die internationale Klassifikation von Krankheiten der zehnten Revision klassifiziert eine solche Störung als supraventrikuläre Tachykardie. Es ist erwähnenswert, dass dies ein aktualisierter Name für eine ähnliche Pathologie ist. Somit hat der Sinustachykardiecode gemäß ICD-10 Folgendes - I 47.1.

Trotz der Tatsache, dass eine solche Krankheit eher spezifische Symptome aufweist, ist zur Diagnose einer Sinustachykardie eine ganze Reihe diagnostischer Maßnahmen erforderlich.

Zuallererst braucht ein Kardiologe:

  • die Krankengeschichte und Lebensgeschichte des Patienten zu studieren - in einigen Fällen hilft dies, die wahrscheinlichsten Ursachen für Sinustachykardie bei einer Person zu ermitteln;
  • eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen, um den Zustand der Haut zu untersuchen, die Häufigkeit von Atembewegungen zu bestimmen und dem Patienten mit Hilfe von Spezialwerkzeugen zuzuhören;
  • Befragen Sie den Patienten oder seine Eltern im Detail, um die Schwere der Symptome festzustellen und die Schwere des Krankheitsverlaufs zu bestimmen.

Die Laborforschung sollte Folgendes umfassen:

  • allgemeine klinische Blutuntersuchung - um mögliche Anämie und das Auftreten von Krankheiten zu identifizieren, die eine Sinustachykardie verursachen könnten;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • Blutbiochemie - für die endgültige Einrichtung eines Provokateurs für Krankheiten;
  • Blutuntersuchung auf Schilddrüsenhormone.

Die wertvollsten im Diagnoseplan sind die folgenden instrumentellen Untersuchungen:

  • Echokardiographie - zur möglichen Erkennung struktureller Veränderungen im Herzen;
  • Das EKG ist die Haupttechnik, die das Vorhandensein einer Sinustachykardie bestätigt.

Darüber hinaus benötigen Sie möglicherweise eine Beratung:

  • Kinderarzt - wenn der Patient ein Kind ist;
  • Psychotherapeut;
  • HNO-Arzt;
  • Endokrinologe;
  • Geburtshelfer-Gynäkologe - bei Erkennung einer Sinustachykardie während der Schwangerschaft.

Erst nach Untersuchung der Ergebnisse aller diagnostischen Maßnahmen erstellt der Kardiologe für jeden Patienten ein individuelles Schema zur Behandlung der Sinustachykardie.

Die Therapie einer solchen Krankheit basiert auf der Beseitigung der Ursache ihres Auftretens. Somit kann die Behandlung umfassen:

  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
  • ausgewogene Ernährung;
  • voller Schlaf;
  • Einnahme von antibakteriellen Mitteln - mit dem Auftreten von Infektionskrankheiten;
  • die Verwendung von Medikamenten, die die aktive Funktion der Schilddrüse hemmen;
  • Einnahme von Eisenpräparaten;
  • intravenöse Verabreichung spezieller Lösungen, die das volle Volumen des zirkulierenden Blutes wiederherstellen;
  • Sauerstofftherapie - zur Beseitigung von Erkrankungen der Bronchien oder der Lunge;
  • Psychotherapie oder Autotraining.

Eine direkte medikamentöse Behandlung der Sinustachykardie ist nur in Fällen erforderlich, in denen der Patient einen schnellen Herzschlag nur schwer tolerieren kann. Zu diesem Zweck wird den Patienten empfohlen:

  • Betablocker;
  • Inhibitoren von If-Kanälen des Sinusknotens;
  • Tinkturen basierend auf Pflanzen wie Baldrianwurzel, Weißdorn oder Mutterkraut.

Bei schwerer Erkrankung einer Frau während der Schwangerschaft ist eine dringende Stimulierung der Wehen erforderlich. Oft wird eine Geburt mit Sinustachykardie durch einen Kaiserschnitt durchgeführt.

Die einzige Folge dieser Krankheit ist die Entwicklung einer Herzinsuffizienz.

Nicht näher bezeichnete Herzrhythmusstörung

Für die Auswahl von High-Tech-Methoden zur Behandlung von Arrhythmien ist eine rationelle Klassifizierung anhand ihrer klinischen Bedeutung sinnvoll.

Bei der Untersuchung junger Menschen ist es ratsam, zwei Arten von Arrhythmien zu unterscheiden: Typ I - instabil, das Wohlbefinden und die Prognose nicht wesentlich beeinträchtigend; Typ II - persistierende Arrhythmien, die den Zustand des Patienten beeinflussen und einen prognostischen Wert haben.

Typ I (instabile Arrhythmien): supraventrikuläre Extrasystolen, seltene ventrikuläre Extrasystolen (bis zu 10 pro Stunde), Migration des Herzfrequenztreibers, Sinusbradykardie und Sinustachykardie, wenn sie sich nicht klinisch manifestieren. Wenn solche Arrhythmien festgestellt werden, benötigen diese Personen normalerweise keine zusätzlichen Studien. In den meisten Fällen sind diese Arrhythmien ein Fund bei der Untersuchung junger Menschen.

Typ II (persistierende, signifikante Arrhythmien): häufig (mehr als 10 in 1 Minute oder 100 in 1 Stunde) und polytope ventrikuläre Extrasystolen, paroxysmale Herzrhythmusstörungen (supraventrikuläre und ventrikuläre Tachykardie, Vorhofflimmern und Flattern), Sinusknotenschwächesyndrom. Das WPW-Syndrom und das CLC-Syndrom gehören ebenfalls zu dieser Gruppe, da es mit dem latenten WPW-Syndrom kombiniert werden kann..

Im Falle der Erkennung von Arrhythmien der Gruppe II müssen diese Personen zusätzlich untersucht werden, um Art und Schweregrad der Arrhythmien zu klären, Mechanismen für die Entwicklung von Arrhythmien zu identifizieren und die Notwendigkeit ihrer Korrektur zu beseitigen. Die wichtigsten instrumentellen Methoden zur Diagnose von Herzrhythmusstörungen sind in Tabelle 6 aufgeführt.

Grundlegende instrumentelle Diagnosemethoden

Wahrscheinlich hatte jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben einen Herzschlag.

Kardiologen müssen sich häufig mit solchen Beschwerden auseinandersetzen und eine Sinustachykardie diagnostizieren..

Ist es wirklich gefährlich und erfordert eine sofortige Behandlung oder ist es eine normale Option??

Für eine rechtzeitige Diagnose sollte ein Erwachsener wissen, was Sinustachykardie ist und ob sie gefährlich ist. Für eine wirksame Behandlung der Angina pectoris ist es zunächst erforderlich, die Ursache herauszufinden. Zusätzlich zum Stoppen der Symptome muss auch beseitigt werden, was einen Herzschlag hervorruft.

Physiologische Tachykardie erfordert keine Behandlung. Ein Kardiologe ist an der Behandlung einer pathologischen Form der Krankheit beteiligt. Wenn bei dem Patienten eine Sinustachykardie diagnostiziert wird, wenden Sie sich an einen Spezialisten, um einen Spezialisten wie einen Endokrinologen, Neurologen oder Psychotherapeuten zu behandeln.

Wie behandelt man?

Nach einer bestätigten Diagnose wird vom Arzt eine Sinustachykardie verschrieben, aber der Patient muss zuerst seinen Lebensstil und seine Gewohnheiten ändern.

Für eine erfolgreiche Behandlung ist Folgendes erforderlich:

  1. Sich von schlechten Gewohnheiten abzulehnen.
  2. Schließen Sie alle koffeinhaltigen Produkte aus.
  3. Entfernen Sie würzige Gewürze aus der Diät.
  4. Essen ist in kleinen Portionen mindestens 5-6 mal am Tag fraktioniert erforderlich.
  5. Ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und guter Ruhe finden.
  6. Mehr an der frischen Luft spazieren gehen.
  7. Vermeiden Sie Stresssituationen und übermäßige Belastung des Nervensystems.

All dies reicht aus, damit die physiologische Tachykardie den Patienten nicht mehr stört. Falls das Problem jedoch durch Pathologien oder Krankheiten verursacht wird, kann keine ernsthafte Behandlung mehr durchgeführt werden.

Vorbereitungen

Die Behandlung der Sinustachykardie mit Hilfe von Medikamenten zielt darauf ab, die Grundursache der Krankheit zu beseitigen:

  1. Erhöhte Schilddrüsenfunktion. In diesem Fall wird dem Patienten gezeigt, wie er Thyreostatika (zum Beispiel Merkazolil) einnimmt. Zusätzlich kann Ihr Arzt Betablocker (z. B. Pindolol) oder Calciumantagonisten (Verapamil) verschreiben, um die Herzfrequenz zu normalisieren.
  2. Mit Anämie. Verschreiben Sie Medikamente, die den Eisengehalt im Blut erhöhen (Ferrum-Lek). Vitamine und Mineralien wirken gut. In diesem Fall werden selten Mittel für eine zusätzliche Herzfrequenzkorrektur verschrieben..
  3. Bei chronischer Herzinsuffizienz werden Betablocker und Herzglykoside verschrieben (Celanid).
  1. Normalisierung des Tages. Es ist notwendig, einen angenehmen Aufenthalt des Babys in der Familie zu gewährleisten, um Konflikte zu beseitigen. Kinder sollten 8 Stunden am Tag schlafen.
  2. Um den Zeitaufwand für Monitor, Fernseher und Telefon zu reduzieren.
  3. Bis zu 2 Stunden am Tag in der Luft laufen.
  4. Physische Aktivität.
  5. Ausgewogene Ernährung. Es ist notwendig, Gemüse, Obst, Milchprodukte, Fisch und Hüttenkäse aktiv in die Ernährung aufzunehmen. Alle diese Produkte sind mit Kalzium, Kalium, Magnesium angereichert..

Therapietaktik

Wenn gemäß den Ergebnissen des Kardiogramms ein Verstoß festgestellt wird, müssen Sie einen Kardiologen aufsuchen. Zusätzliche Untersuchungen werden vorgeschrieben, um die Ursache, Form und Schwere der Pathologie zu bestimmen. Erst nach dieser Behandlung wird verschrieben.

In den meisten Fällen müssen Arrhythmien vom Atemtyp nicht behandelt werden - sie vergehen von selbst. Sie erfordern jedoch ärztliche Aufsicht.

Funktionelle Herzrhythmusstörungen verschwinden nach Beseitigung der Krankheitsursache.

Organische Arrhythmien müssen langfristig umfassend behandelt werden, da sie durch Herzerkrankungen verursacht werden. Therapeutische Taktiken werden individuell ausgewählt.

Die Behandlung jeder Art von Arrhythmie umfasst die Organisation des richtigen Regimes des Tages, eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung (hauptsächlich Gemüse- und Milchprodukte), ein sanftes Regime, Massagen (insbesondere Nackenmassage)..

Sie können das Baby nicht vor dem Schlafengehen füttern. Es ist erforderlich, Produkte mit Koffein auszuschließen, Fettleibigkeit zu vermeiden und den Aufenthalt am Computer zu verkürzen.

Die Intensität der zulässigen körperlichen Aktivität wird jeweils individuell bestimmt. Es ist normalerweise nützlich, schwimmen, turnen und wandern zu gehen. Kinder mit Herzrhythmusstörungen sollten nicht nervös und überarbeitet sein..

Allgemeines Behandlungsschema:

  • Grundlage der Therapie sind Antiarrhythmika, die den Herzrhythmus normalisieren und unangenehme Symptome lindern. Zum Beispiel Aimalin, Anaprilin, Verapamil und andere.
  • Schmerzmittel.
  • Beruhigungsmittel.
  • Komplexe von Vitaminen und Mineralstoffen.

Das Arzneimittel wird vom Arzt ausgewählt. Es ist strengstens verboten, Kindern ohne ärztlichen Rat Herzmedikamente zu geben.

In schweren Fällen sollte das Kind unter der Aufsicht von Ärzten stehen. Möglicherweise ist eine Operation erforderlich, um einen Herzschrittmacher zu installieren.

Vorbeugende Maßnahmen

Die Einhaltung der Präventionsregeln verhindert Arrhythmie-Anfälle und verbessert das allgemeine Wohlbefinden des Kindes. Sie finden sie unten:

  • Machen Sie die richtige Ernährung, indem Sie sie mit Kräutern, Gemüse, Obst und Beeren sättigen. Das Kochen wird durch Dampf oder durch Kochen empfohlen. Essen Sie kleine Mahlzeiten, aber 5-6 mal am Tag, um übermäßiges Essen zu vermeiden. Das Abendessen sollte spätestens 3-4 Stunden vor dem Schlafengehen sein..
  • Es ist besser, intensive körperliche Aktivität zu vergessen. Das Kind braucht mehr Ruhe. Unter den Sportarten wird empfohlen, einen Lauf oder ein Schwimmen zu wählen, aber zunächst sollten Sie sich auf Morgenübungen beschränken.
  • Unabhängig von der Jahreszeit sollte das Kind mehr im Freien sein. Es wird empfohlen, den Zeitaufwand für Computer und Fernseher so gering wie möglich zu halten.
  • Das Kind sollte vollständig vor Stresssituationen geschützt sein. Jegliche Erfahrungen und Konflikte können seinen Zustand verschlimmern..
  • Bei Komplikationen, Nebenwirkungen und anderen Problemen müssen Sie Ihren Arzt konsultieren. Selbstmedikation ist strengstens verboten..

Prävention und Prognose

Supraventrikuläre paroxysmale Tachykardie führt selten zu Komplikationen. Schwere Rückfälle und sogar der Tod können ventrikuläre Paroxysmen verursachen..

Ventrikuläre Tachykardie kann zu Lungenödem, akuter Herzinsuffizienz, Herzinfarkt, Kammerflimmern, Lungenembolie, ischämischem Schlaganfall, Nierenarterienthrombose und unteren Extremitäten führen.

In Zukunft hängt die Gesundheit eines Patienten mit paroxysmaler Tachykardie von der Form der Pathologie, der Dauer der Anfälle, der Lokalisation der Eileiterherde, den Faktoren, die Paroxysmen verursachen, und dem Zustand des Myokardgewebes ab.

Bei einer supraventrikulären supraventrikulären Tachykardie verlieren die Patienten nicht ihre Arbeitsfähigkeit, obwohl die Pathologie im Laufe der Jahre selten vergeht. In diesem Fall entwickelt sich normalerweise eine Tachykardie vor dem Hintergrund verschiedener organischer Myokarderkrankungen, daher ist die Behandlungstechnik im ersten Fall auf die Hauptpathologie gerichtet.

Die schlechteste Prognose ist eine ventrikuläre Tachykardie, die durch eine Myokardpathologie verursacht wird, da eine Schädigung des Herzmuskels im Laufe der Zeit zur Entwicklung von Kammerflimmern führt.

Wenn der Patient keine Komplikationen hat, kann er mit der Diagnose einer paroxysmalen Tachykardie jahrelang unter ständiger antiarrhythmischer Therapie leben.

Patienten mit verschiedenen Herzfehlern und klinischem Tod sind in ventrikulärer Form tödlich.

Wie man Sinustachykardie bei einem Kind behandelt - lesen Sie hier.

Merkmale und Methoden zur Behandlung einer Schwangerschaft mit paroxysmaler Tachykardie werden in diesem Artikel beschrieben..

Damit Menschen keine paroxysmale Sinustachykardie entwickeln, müssen die folgenden allgemeinen Empfehlungen beachtet werden:

  • eine vollständige Ablehnung von Alkohol und Nikotin;
  • richtige Ernährung, angereichert mit Vitaminen und Spurenelementen, die für den Körper notwendig sind;
  • Vermeidung von emotionaler und körperlicher Überlastung;
  • Körpergewichtskontrolle;
  • Aufrechterhaltung eines Maßes an aktivem Lebensstil;
  • Gewährleistung einer ausreichenden Schlafdauer;
  • rechtzeitige Diagnose und Behandlung von Herzerkrankungen;
  • Einnahme von Medikamenten streng nach den Anweisungen des behandelnden Arztes;
  • regelmäßige vollständige Untersuchung in einer medizinischen Einrichtung.

Physiologische Sinustachykardie hat oft eine günstige Prognose, nur wenn eine rechtzeitige und umfassende Therapie begonnen wird. Wenn die Krankheit durch andere Krankheiten verursacht wurde, ist die Wahrscheinlichkeit, lebensbedrohliche Folgen zu entwickeln, hoch.

Wenn Sie glauben, dass Sie eine für diese Krankheit charakteristische Sinustachykardie und Symptome haben, kann Ihnen ein Kardiologe helfen..

Wir empfehlen außerdem die Verwendung unseres Online-Krankheitsdiagnoseservices, der anhand der von Ihnen eingegebenen Symptome wahrscheinliche Krankheiten auswählt.

Arrhythmien bei Kindern sind verschiedene Ursachen für Herzrhythmusstörungen, die durch Änderungen der Häufigkeit, Regelmäßigkeit und Abfolge von Herzkontraktionen gekennzeichnet sind. Äußerlich manifestiert sich Arrhythmie bei Kindern in Form eines unspezifischen Krankheitsbildes, das tatsächlich zu einer verzögerten Diagnose führt.

Das kardiale chronische Unwohlsein, das aufgrund der Bildung von Bindegewebe in der Dicke des Herzmuskels auftritt, wird als Kardiosklerose bezeichnet. Diese Krankheit ist in der Natur hauptsächlich nicht unabhängig und manifestiert sich häufig vor dem Hintergrund anderer Erkrankungen des Körpers. Kardiosklerose ist eine schwerwiegende Krankheit, die die Funktion des Herzens stört und vor dem Hintergrund verschiedener Ursachen und Krankheitserreger auftritt..

Defekte oder anatomische Anomalien des Herzens und des Gefäßsystems, die hauptsächlich während der intrauterinen Entwicklung oder bei der Geburt eines Kindes auftreten, werden als angeborene Herzkrankheit oder KHK bezeichnet. Der Name angeborene Herzkrankheit ist eine Diagnose, die von Ärzten bei fast 1,7% der Neugeborenen diagnostiziert wird.

Arten von KHK Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Die Krankheit selbst ist eine Abnormalität der Entwicklung des Herzens und der Struktur seiner Gefäße. Die Gefahr der Krankheit liegt in der Tatsache, dass Neugeborene in fast 90% der Fälle nicht länger als einen Monat leben. Statistiken zeigen auch, dass in 5% der Fälle Kinder mit KHK vor dem 15. Lebensjahr sterben..

Angeborene Herzfehler weisen viele Arten von Herzanomalien auf, die zu Veränderungen der intrakardialen und systemischen Hämodynamik führen. Mit der Entwicklung von KHK kommt es zu einer Beeinträchtigung des Blutflusses in den großen und kleinen Kreisen sowie zu einer Durchblutung des Myokards. Die Krankheit nimmt eine der führenden Positionen bei Kindern ein..

Neurozirkulatorische Dystonie oder Herzneurose ist eine Verletzung des Herz-Kreislauf-Systems, die mit einer Verletzung der physiologischen neuroendokrinen Regulation verbunden ist. Am häufigsten manifestiert sich bei Frauen und Jugendlichen aufgrund des Einflusses schwerer Belastungen oder großer körperlicher Anstrengung. Es ist viel seltener bei Menschen unter fünfzehn und über vierzig Jahren..

Das prämenstruelle Syndrom ist ein Komplex schmerzhafter Empfindungen, die zehn Tage vor Beginn der Menstruation auftreten. Die Anzeichen für die Manifestation dieser Störung und ihre Kombination sind individueller Natur. Einige Frauen können Symptome wie Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Tränenfluss haben, während andere Schmerzen in den Brustdrüsen, Erbrechen oder ständige Schmerzen im Unterbauch haben können..

Mit Bewegung und Abstinenz können die meisten Menschen auf Medikamente verzichten..

Symptome und Behandlung menschlicher Krankheiten

Das Nachdrucken von Materialien ist nur mit Genehmigung der Verwaltung und einem aktiven Link zur Quelle möglich.

Alle bereitgestellten Informationen unterliegen der obligatorischen Konsultation des behandelnden Arztes!

Fragen und Vorschläge: [Javascript-geschützte E-Mail-Adresse]

In den meisten Fällen vergeht die Arrhythmie von selbst, in Zukunft gibt es keine Konsequenzen mehr. In schweren Fällen kann sich eine Herzinsuffizienz entwickeln. Dem Kind zugewiesene Behinderung.

Die schrecklichsten Komplikationen sind Asystolie (Beendigung der Herzkontraktionen) und Fibrillation (ein Zustand, bei dem sich verschiedene Teile der Herzfasern unterschiedlich zusammenziehen - Flattern). Das Ergebnis ist tödlich.

Wenn eine Arrhythmie der Nasennebenhöhlen bei Kindern praktisch nicht gefährlich ist, da sie den Blutfluss im Herzen nicht verletzt, können nicht-respiratorische Formen zu Komplikationen wie Ohnmacht, chaotischer Herzkontraktion und Ischämie des Gehirngewebes führen.

Im Laufe der Zeit entwickeln Kinder mit solchen Herzrhythmusstörungen eine Herzinsuffizienz.

Ohne rechtzeitige Behandlung von Tachyarrhythmien können Komplikationen auftreten. Am häufigsten treten Lungenthromboembolien, arrhythmogener Schock, ischämischer Schlaganfall und akuter Myokardinfarkt auf..

TELA (Thromboembolie) äußert sich in plötzlicher Atemnot, Erstickung, Blauheit von Gesicht und Hals. Bei einem arrhythmogenen Schock tritt sofort ein äußerst schwerwiegender Zustand des Patienten auf, der von Bewusstlosigkeit (Kollaps), Druckabfall und blasser Haut begleitet wird. Schlaganfall und Herzinfarkt haben ihre eigenen Symptome mit Lähmungen der Gliedmaßen, Brustschmerzen und anderen Symptomen.

Ventrikuläre Tachyarrhythmie kann plötzlichen Herztod verursachen.

Damit der Patient keine Komplikationen entwickelt, sollte er beim ersten Auftreten von Anzeichen einer Tachyarrhythmie sofort von einem Arzt untersucht werden.

Symptomatik

Ein charakteristisches Zeichen der Pathologie sind plötzliche Paroxysmen, die mit einem Herzschlag beginnen. Ein Arrhythmie-Anfall kann mehrere Sekunden oder Tage dauern, und die Häufigkeit von Kontraktionen erreicht 140–250 pro Minute.

Während eines Angriffs können Sie Folgendes erleben:

  • Schwindel;
  • Lärm im Kopf;
  • Kardiopalmus;
  • Angina Schmerz;
  • Blässe der Haut;
  • kalter Schweiß;
  • niedriger Druck;
  • VSD-Phänomene;
  • Polyurie.

Sehr oft wird Arrhythmie mit einem ängstlichen psycho-emotionalen Zustand verwechselt. Der Unterschied zwischen einer Panikattacke und einer paroxysmalen Tachykardie besteht darin, dass während des Angriffs ein „Kloß im Hals“ und die Angst vor einer unbestimmten Natur auftreten, die als obsessiver Zustand bezeichnet werden kann. Bei Paroxysmen ist dies nicht der Fall.

Die Ursachen der Tachykardie in der Nacht und nach dem Schlafengehen werden in diesem Artikel erörtert..

Klinische Manifestationen • Herzschlag, Schweregefühl, manchmal Herzschmerzen • Symptome der Grunderkrankung.

Sinustachykardie bei einem Kind ist ein häufiges Phänomen. Dies bedeutet eine signifikante Erhöhung der Herzfrequenz, während der Sinusrhythmus nicht verändert wird. In verschiedenen Altersstufen variiert die Herzfrequenz in einer Minute zwischen 90 und 180.

Eine Änderung der Herzfrequenz wird verursacht durch:

  • fieberhafte Zustände (ein Temperaturanstieg um 1 Grad führt zu einem Anstieg der Herzfrequenz von Schlägen);
  • Unreife des Nervensystems;
  • Fehlbildungen des Herzens;

Sinustachykardie bei Kindern erfordert eine sorgfältige Überwachung, um schwerwiegende Entwicklungsstörungen und Gesundheit nicht zu verpassen.

Hypertonie und dadurch verursachte Druckstöße - in 89% der Fälle töten sie einen Patienten mit einem Herzinfarkt oder Schlaganfall! Wie man mit Druck umgeht und sein Leben rettet - ein Interview mit dem Leiter des Instituts für Kardiologie des Roten Kreuzes von Russland.

Der Arzt, der den Patienten mit Sinustachykardie untersucht, untersucht sorgfältig die Symptome der Krankheit, findet die Ursache heraus und verschreibt eine geeignete Behandlung.

Manchmal klagt der Patient über geringfügige Beschwerden in der Brust, Herzklopfen und leichte Schmerzen.

Mit zunehmender Krankheit werden Beschwerden spezifischer und verursachen erhebliche Beschwerden.

Mit dieser Krankheit sind folgende möglich:

  • kein starkes Gefühl eines häufigen Herzschlags übergehen;
  • Gefühl von Luftmangel und Atemnot auch in Ruhe;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • anhaltende Schwäche;
  • Herzenskummer;
  • ständiges Gefühl von Reizung, Schlaflosigkeit und Angst.

Eine Besonderheit ist die allmähliche Zunahme der Symptome. Sehr oft ist der Patient nicht in der Lage, den Zeitpunkt des Beginns des Anfalls aufzuzeichnen.

Wenn der Puls hoch genug wird, beginnt der Patient einen schnellen Herzschlag zu spüren. Wenn der Anfall lange anhält, können Blässe der Haut, eine Abnahme des Urinausstoßes und eine Abnahme des Drucks beobachtet werden. Panikattacken und starke Angstzustände sind möglich.

Die Krankheit kann durch EKG-Ergebnisse diagnostiziert werden. Dies ist das wichtigste diagnostische Kriterium, um die Krankheit genau zu identifizieren..

Um die Krankheit zu diagnostizieren, unterscheidet die Sinustachykardie in einem EKG die folgenden Symptome:

  • Herzfrequenz von mehr als 90 Schlägen in einer Minute;
  • Erhaltung des Sinusrhythmus, während die P-Welle vor den ventrikulären Komplex geht;
  • QRS ist nicht kaputt;
  • der Spalt zwischen den Zähnen P wird verringert;
  • T-Wellengröße über oder unter dem Normalwert.

Für eine genauere Diagnose der Krankheit wird ein Sinustachykardie-EKG unter Last durchgeführt. Zum Beispiel wird ein Patient gebeten, in die Hocke zu gehen oder spezielle Geräte zu verwenden. Vor und nach dem Training wird ein EKG erstellt. Wenn Anfälle selten auftreten und nur kurze Zeit andauern, kann der Arzt eine tägliche Überwachung zur Diagnose verschreiben.

Organische Myokarderkrankungen treten bei schwerer Arrhythmie auf, was den Krankheitsverlauf verschlimmert. Längere Anfälle von Vorhofflimmern und paroxysmaler Tachykardie sind gefährlich für die Entwicklung von Herzinsuffizienz.

Tachyarrhythmie kann beim Patienten allmählich oder akut beginnen.

Bei einem akuten Anfall (Paroxysmus) wird der Patient durch ein plötzliches Gefühl von Unterbrechungen der Herzarbeit und ein Gefühl eines schnellen Herzschlags gestört, begleitet von scharfer Schwäche, Beschwerden in der Brust und einem Gefühl von Luftmangel. Einige Patienten verlieren sofort das Bewusstsein aufgrund einer Abnahme des zerebralen Blutflusses, bemerken einen kalten Schweiß, eine scharfe Blässe der Haut. Der Zustand und das Wohlbefinden ohne Notfallversorgung verschlechtern sich.

Bei einer konstanten Form von Vorhofflimmern, der einzigen Form von Tachyarrhythmie, die über einen langen Zeitraum ohne die Möglichkeit einer spontanen Wiederherstellung des Rhythmus über einen langen Zeitraum auftritt, stellen die Patienten geringfügige Symptome fest. Meistens sind sie besorgt über Atemnot bei Anstrengung und periodische Druckschmerzen in der Brust.

Die Herzfrequenz variiert bei verschiedenen Patienten und kann sogar leicht über dem Normalwert bleiben, beispielsweise bei Patienten mit Vorhofflimmern.

Bei vielen Kindern verursacht die Sinusarrhythmie keine Beschwerden, insbesondere wenn es um die Atmungsform geht. Einige Kinder haben das Gefühl, dass ihr Herz schneller schlägt, und die Mutter kann einen Anstieg der Herzfrequenz feststellen, indem sie den Puls des Kindes misst. In der Regel gibt es keine weiteren Beschwerden mit ungefährlichen Sinusrhythmusstörungen.

  • Sinustachykardie - Herzklopfen;
  • Sinus Bradykardie - Verlangsamung des Herzschlags;
  • Extrasystole - eine außergewöhnliche Kontraktion des Herzens;
  • Atemrhythmusstörungen.

Arrhythmien bei Kindern treten in zwei Versionen auf:

  1. Leichte Sinusarrhythmie bei einem Kind. Tritt bei Jugendlichen, Kindern unter 5 Jahren auf.
  2. Schwere Sinusarrhythmie bei einem Kind. Es ist selten, vor allem bei Kindern aufgrund von Rheuma. Bei Sportlern kann es zu schweren Herzrhythmusstörungen kommen.

Die Hauptdiagnosetyp ist das EKG, bei dem diese Art der Arrhythmie ein zufälliger Befund ist. Im Allgemeinen ist keine Behandlung erforderlich.

Komarovsky E.O.: „Diese Art von Arrhythmie ist keine Diagnose. Es tritt sehr häufig auf, insbesondere bei Kindern im Vorschulalter, wenn sie Herztöne hören. Es gibt keinen Grund zur Panik. Das Kind lebt ein normales Leben und kann an allen Sportveranstaltungen teilnehmen. “.

Es gibt mehrere Gründe für diesen Zustand:

  1. Sehr häufig tritt eine solche Rhythmusstörung bei Kindern mit chronischen Infektionsherden auf (z. B. bei chronischer Mandelentzündung)..
  2. Nach der Infektion - SARS, Mandelentzündung, Scharlach.
  3. Vegetative Dystonie.
  4. Entzündliche Herzläsionen bei Kindern.
  5. Bei Sportkindern erhöht körperliche Aktivität die Durchblutung des Herzens, und um ein größeres Blutvolumen zu „pumpen“, tritt eine moderate Abnahme des Rhythmus auf..

Klinischer Fall! Bei einem Empfang mit einem Kinderkardiologen können Sie sehr oft Kinder im Alter von 5 Jahren treffen, bei denen sich das EKG in Form einer Rhythmusreduktion verändert hat. Das Leitsystem hält einfach nicht mit dem schnell wachsenden Herzmuskel Schritt. Bei der Verschreibung einer kardiotrophen Therapie und während der dynamischen Beobachtung nach 6 Monaten kehrt das EKG normalerweise zur Normalität zurück.

Häufige Symptome einer Sinusarrhythmie bei Kindern:

  • ermüden;
  • Unverträglichkeit gegenüber stickigen Räumen;
  • Blässe der Haut;
  • Gefühl von Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens, dann verlangsamen, dann zunehmen. Dies ist häufiger bei älteren Kindern;
  • Appetitlosigkeit, Angst bei Kindern bis zu einem Jahr;
  • Kopfschmerzen, Schwindel, die am Morgen besonders ausgeprägt sind.

Der Herzrhythmus kann sich während eines vorübergehenden schmerzhaften Zustands mit jeder chronischen Pathologie ändern.

  • Alle Informationen auf der Website dienen nur zur Orientierung und stellen KEINE Anleitung zum Handeln dar.!
  • Nur ein ARZT kann Ihnen eine GENAUE DIAGNOSE liefern!
  • Wir bitten Sie, sich nicht selbst zu behandeln, sondern sich bei einem Spezialisten anzumelden !
  • Gesundheit für Sie und Ihre Lieben!

In einem gesunden Herzen wird im Sinus ein elektrischer Impuls gebildet, der dann an die Vorhöfe und Ventrikel gesendet wird. Tachykardie, eine Art arrhythmischer Zustand, ist durch eine schnelle Kontraktion des Herzmuskels gekennzeichnet, während sich Impulse bilden und sich falsch ausbreiten können.

In einigen Fällen ist Tachykardie eine Reaktion des Körpers auf einen äußeren Reiz oder innere Veränderungen, was keine Pathologie ist, aber manchmal eine Gefahr für die Gesundheit darstellt.

Paroxysmen sind Anfälle von Herzrhythmusstörungen, die mehrere Sekunden, Minuten, Stunden und sehr selten Tage andauern können. Bei paroxysmaler Tachykardie kann die Herzfrequenz 140-200 und mehr Schläge pro Minute erreichen, während der Sinusrhythmus regelmäßig ist.

In einem anderen Fall hat das elektrische Signal zusätzliche Pfade für den Durchgang des Impulses. Infolgedessen ziehen sich die Ventrikel und Vorhöfe häufiger als nötig zusammen, während sie keine Zeit haben, sich zu entspannen, Blut vollständig zu sammeln und es herauszudrücken. Ein Anfall von paroxysmaler Tachykardie führt daher zu einer Verletzung des Blutflusses, Sauerstoffmangel im Gehirn und anderen Organen.

ScharfParoxysmen sind selten.
Chronisch (wiederkehrende Tachykardie)Anfälle treten mehrere Jahre lang ununterbrochen auf. Infolgedessen dehnen sich während dieser Zeit die Herzhöhlen aus und der Patient entwickelt eine chronische Herzinsuffizienz.
WiederkehrendDie Tachykardie setzt sich fort, sobald die kurzfristige Wirkung der Medikamente nach Absetzen des Angriffs beendet ist.
GegenseitigDer Impuls wird im Sinusknoten gebildet.
Fokal (ektopisch)Der Impuls wird an einer Stelle gebildet.
Multi-Fokus (Multi-Fokus)An mehreren Stellen wird gleichzeitig ein Impuls gebildet.
VorhofDer Fokus zusätzlicher Anregungen liegt auf einem der Vorhöfe, der beginnt, die Sinusregion zu ersetzen, während alle Impulse in die Ventrikel gelangen und die Herzfrequenz hoch, aber stabil ist.
Atrioventrikulär (knotig)Die Erregung erfolgt in der supraventrikulären Zone oder im atrioventrikulären Knoten, während die Anzahl der Kontraktionen geringfügig geringer ist als bei atrialer Tachykardie, und Impulse werden von den Vorhöfen zu den Ventrikeln und umgekehrt gesendet.
Ventrikulär
  • es gibt keinen stabilen Rhythmus der Kontraktionen;
  • Vorhöfe ziehen sich viel seltener zusammen und Ventrikel häufiger;
  • Der Zustand wird als der gefährlichste angesehen, da er schnell Herzversagen verursacht und Herzversagen verursachen kann.
  • es geht normalerweise eine organische Pathologie des Herzmuskels und verschiedene Myokarderkrankungen voraus;

Was droht Rhythmusstörung

Das Herz ist eines der Hauptorgane und in der Tat das einzige, das elektrische Impulse erzeugen kann. Ihre Hauptquelle ist der Sinusknoten. Es ist eine Ansammlung von Nervenzellen, die im rechten Atrium lokalisiert sind..

Impulse entstehen im Sinusknoten in einer Zahl, die der Altersnorm jedes Kindes entspricht, und dann gehen die Pfade entlang alle Teile des Herzens, wo sie eine Reduktion verursachen - den Sinusrhythmus.

Das leitende System ähnelt den Drähten eines Kraftwerks, bei dem die Hauptquelle für die „Energieversorgung“ der Sinusknoten ist.

Der richtige Rhythmus ist ein Rhythmus mit den gleichen Intervallen zwischen den Herzimpulsen.

Altersspezifische Herzfrequenz

Neugeborene140-150 Schläge pro Minute (bpm)
1 Monat - 1 Jahr120-130
1-3 Jahre110-120
3-8 Jahre altEtwa 100
8-10 Jahre90
10-12 Jahre alt80
Jugendliche60-80 Schläge pro Minute

Sie finden einen solchen Satz in der EKG-Beschreibung. Wir fanden heraus, dass der Hauptschrittmacher der Sinusknoten ist. Aber es kommt vor, dass er seine dominante Rolle verliert, und in einem anderen Atrium gibt es ektopische Aktivitätsschwerpunkte.

Die Gründe:

  • entzündliche Veränderungen im Bereich des Sinusknotens;
  • Sauerstoffmangel im Myokard bei der Projektion des Hauptschrittmachers;
  • Diabetes mellitus;
  • hormonelle Störungen, insbesondere bei Jugendlichen;
  • vegetovaskuläre Dystonie;
  • Rauchen, Sucht.

Ein solches Stehen kann vorübergehend sein, insbesondere bei Jugendlichen. Es ist notwendig, einen Ultraschall des Herzens durchzuführen, um eine Herzpathologie und ein EKG auszuschließen. Sie müssen Ihr Kind auch an einen Endokrinologen überweisen.

Persönliche Erfahrung! Bei einem Kind im Alter von 12 Jahren wurden während der klinischen Untersuchung Veränderungen im EKG festgestellt - ein ektopischer atrialer Rhythmus mit einer Herzfrequenz (HR) von 60 - 88 pro Minute. Der Junge hatte keine klinischen Symptome. Das Kind ringt seit einem Jahr. Bei der Verschreibung von Beruhigungsmitteln und der Einschränkung der körperlichen Aktivität bei der EKG-Überwachung nach 3 Monaten wurde ein normaler Rhythmus mit einer Häufigkeit von 75 Kontraktionen pro Minute festgestellt.

Normale Arrhythmien beim Neugeborenen treten nicht auf. Eine Ultraschalluntersuchung des Herzens ist erforderlich, um pathologische Veränderungen auszuschließen.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Niedriger Hämoglobinspiegel - Symptome, Ursachen, Wirkungen

Datum der Veröffentlichung des Artikels: 05.16.2020Datum der Artikelaktualisierung: 17.05.2020Hämoglobin ist ein eisenhaltiges Protein aus roten Blutkörperchen, das Sauerstoffmoleküle anlagern und an die Organe und Gewebe des Körpers abgeben kann.

Gliaveränderungen im Gehirn

Gliose ist ein Prozess, der im Gewebe des Gehirns als Reaktion auf eine Schädigung von Neuronen beginnt und es uns ermöglicht, ihn als schützende, kompensatorische Funktion des Körpers zu betrachten.