Ursachen, Anzeichen und Behandlung von Diabetes bei Kindern

In der Vergangenheit war Diabetes bei Kindern ein Satz. Die moderne Medizin ermöglicht es Ihnen, den Zustand des Babys zu stabilisieren. Wenn alle Behandlungsregeln eingehalten werden, kann das Kind ein erfülltes Leben führen, und chronische Komplikationen werden erheblich verzögert. Nicht alle Eltern wissen, wie sie die Symptome der Krankheit erkennen können. Es lohnt sich, auf den Gesundheitszustand der Krümel zu achten, um die ersten Anzeichen von Diabetes rechtzeitig zu erkennen und gefährliche Folgen zu vermeiden.

Ein bisschen Physiologie

Dies ist eine endokrine Erkrankung, bei der die Bauchspeicheldrüse gestört ist. Die Entwicklung von Diabetes bei Babys ist auf einen vollständigen oder teilweisen Insulinmangel zurückzuführen. Hormon hilft bei der Glukoseaufnahme.

Nach dem Essen bei Kindern und Erwachsenen wird Insulin freigesetzt, das die Aufnahme von Zucker fördert. Wenn der Patient an Diabetes leidet, reicht das Hormon nicht aus. Zellen erhalten keine Energie in Form von Glukose, sie beginnen zu verhungern. Infolgedessen geht es dem Baby schlechter. Gleichzeitig steigt der Blutzuckerspiegel, weil er überhaupt nicht verarbeitet wird.

Diabetes kann sich in jedem Alter entwickeln. Manchmal nehmen die klinischen Symptome in nur 5 bis 7 Tagen dramatisch zu. In einigen Fällen, wenn der Insulinmangel gering ist, treten im Laufe der Zeit allmählich Anzeichen von Diabetes bei Kindern auf.

Ursachen der Krankheit

Kinder zeigen normalerweise Typ-1-Diabetes oder eine insulinabhängige Krankheit. Typ-2-Diabetes (nicht insulinabhängig) ist äußerst selten, normalerweise ist diese Krankheit für Erwachsene charakteristisch. Meistens beginnen die ersten Anzeichen der Krankheit bei Kindern im Alter von 5 Jahren, obwohl manchmal Diabetes bei Kindern im Alter von 1 bis 2 Jahren diagnostiziert wird.

Die Hauptursachen für Pathologie sind die folgenden:

  • Genetische Veranlagung - Wenn bei der Mutter Diabetes diagnostiziert wurde oder sie sich während der Schwangerschaft entwickelte, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit bei einem Baby bis zu einem Jahr dramatisch an. Tatsache ist, dass die Plazenta Zucker gut aufnimmt und sich im Fötus ansammelt. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer väterlichen genetischen Übertragung;
  • Kleinkinder mit hohem Körpergewicht - Kinder mit einem Geburtsgewicht von mehr als viereinhalb Kilogramm werden automatisch in die Risikogruppe aufgenommen.
  • Fettleibigkeit - bei übermäßigem Verzehr von Süßigkeiten nimmt das Baby dramatisch zu, sein Stoffwechsel ist beeinträchtigt. Die Bauchspeicheldrüse verträgt nicht viel Zucker. Fettleibigkeit wird oft von einem sitzenden Lebensstil begleitet. Hypodynamie verschlechtert den Zustand;
  • Kinder mit schweren Virusinfektionen können an Diabetes erkranken. Röteln, Mumps und Hepatitis verursachen Komplikationen in der Bauchspeicheldrüse;
  • Wenn das Baby häufig an Erkältungen, viralen und bakteriellen Infektionen leidet, leidet sein Immunsystem, seine Arbeit ist gestört, was zu endokrinen Störungen führt.

Erste Anzeichen von Diabetes

Die ersten Symptome von Diabetes sind bei kleinen Kindern schwer zu erkennen. Kleinkinder können ihren Zustand immer noch nicht beschreiben. Oft achten Eltern nicht auf die ersten Anzeichen und nehmen sie für Unwohlsein. In diesem Fall nehmen die Symptome zu, das Kind in schwerem Zustand wird ins Krankenhaus gebracht und diagnostiziert.

Die ersten Anzeichen der Krankheit sind:

  1. Ein ständiges Hungergefühl - der Appetit des Kindes steigt, es möchte ständig essen. Zwischen den Mahlzeiten bittet das Baby um etwas High-Carb.
  2. Erhöhter Bedarf an Zucker - Glukose wird bei Diabetes vom Körper nicht verarbeitet oder absorbiert. Dies ist jedoch die einzige Energiequelle. Die Zellen erhalten keinen Zucker und beginnen zu verhungern. Infolgedessen bittet das Baby ständig um süße Lebensmittel;
  3. Geringe Aktivität - gesunde Kinder sind nach dem Essen immer aktiv und mobil, und Babys mit Diabetes sind hypodynamisch. Sie lehnen aktive Spiele ab, sind oft launisch und werden gereizt.

Wenn diese Symptome auftreten, sollten Eltern einen Arzt konsultieren. Ihr Kind braucht einen Blutzuckertest.

Diabetes mellitus: deutliche Symptome bei Kindern

Die Krankheit ist im Alter von 6 bis 8 Jahren leichter zu erkennen, wenn das Kind bereits sein Wohlbefinden beschreiben kann. Die Hauptzeichen der Krankheit:

  1. Erhöhter Durst oder Polydipsie - Menschen mit Diabetes haben ständig Durst. Auf diese Weise versucht der Körper, mit hohem Blutzucker umzugehen und ihn im Urin auszuscheiden. Die Patienten trinken Tag und Nacht. Manchmal können sie bis zu fünf Liter Flüssigkeit pro Tag trinken. Dieses Symptom tritt sowohl bei einem Vorschulkind, bei einem Kind im Alter von 7 bis 10 Jahren als auch bei einem Teenager im Alter von 14 Jahren auf.
  2. Häufiges Wasserlassen - Polyurie ist das Ergebnis eines erhöhten Durstes. Das Kind bittet ständig um eine Toilette. Nachts kann er seine Blase nicht kontrollieren, uriniert oft im Bett. Manchmal geht ein Kind bis zu 20 Mal am Tag auf die Toilette.
  3. Irritation und Laune - Kinder haben nicht genug Energie, sie fühlen sich schlecht, dadurch werden sie gereizt, wimmern ständig und sind launisch. Patienten können körperlich oder geistig von gesunden Gleichaltrigen zurückbleiben.
  4. Geruch von Aceton aus dem Mund - Kinder mit Diabetes haben einen scharfen Geruch von Aceton. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sie einen Anstieg des Ketonkörperspiegels im Blut aufweisen.
  5. Gewichtsverlust - trotz eines erhöhten Hungergefühls und großer Portionen Essen verlieren Kinder Gewicht. Tatsache ist, dass die Zellen nicht genug Zucker bekommen und der Körper Energie benötigt. Daher beginnt der aktive Abbau von Fetten, der zum Gewichtsverlust führt..
  6. Bei Kindern mit Diabetes heilen Wunden auf der Haut langsam ab. Kinder werden lange krank, eine Erkältung dauert länger als gesunde Kinder.
  7. Bei Patienten ist es häufig möglich, Läsionen der Dermis der Haut zu diagnostizieren. Wunden, Geschwüre, Wunden erscheinen am Körper. Dies deutet darauf hin, dass die Funktion kleiner Gefäße beeinträchtigt ist. Auch Mädchen, insbesondere im Jugendalter, leiden an Genitalpilz.

Symptome von Diabetes bei Säuglingen und Kindern bis zu 3 Jahren

Bei Kindern bis zu einem Jahr ist es schwierig, Diabetes zu erkennen. Eltern können weder Polyurie noch Polydipsie feststellen. Eine Krankheit in diesem Alter wird nur durch die genetische Veranlagung des Babys verursacht. Wenn Mama oder Papa an Diabetes erkrankt sind, liegt die Wahrscheinlichkeit von Risiken bei einem Kind bei über 80%.

Brüste nehmen schlechter zu, Verdauung und Stuhl sind beeinträchtigt. Beide Geschlechter haben Hautprobleme (häufige Pusteln, Wunden). Mädchen haben Windelausschlag erhöht, es geht nicht lange weg. Außerdem ist Urin bei kranken Babys extrem klebrig, wenn er auf eine harte Oberfläche gelangt. Und die gewaschenen Windeln werden wie gestärkte.

Bei älteren Kindern können Eltern bereits einen erhöhten Durst, häufiges Wasserlassen und einen erhöhten Appetit bemerken. Diese Symptome sollten zusammen mit Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen Mütter und Väter alarmieren.

Was sind die Komplikationen

Diabetes mellitus ist eine schwere Krankheit. Es kann sowohl bei einem einjährigen Baby als auch bei einem 9-12-jährigen Kind auftreten. Wenn Sie den Glukosespiegel im Blut eines Kindes nicht kontrollieren und die Empfehlungen eines Arztes nicht befolgen, kann die Krankheit zu Komplikationen führen. Sie werden in zwei Typen unterteilt: akut und chronisch. Die ersten entstehen blitzschnell aufgrund eines starken Blutzuckersprungs. Sie können durch ständige Überwachung des Babys vermieden werden. Oft entwickeln sie sich bei Kindern bis zu einem Jahr, während die Eltern noch nichts über die Krankheit wissen. Die zweite ist unvermeidlich, aber die Manifestation chronischer Folgen kann sich erheblich verzögern..

Die akuten Wirkungen umfassen:

  • Hypoglykämisches Koma - es verursacht einen starken Rückgang des Blutzuckers;
  • Hyperglykämisches Koma - ein Zustand, der mit einem starken Anstieg des Blutzuckers auftritt;
  • Ketosäure-Koma ist eine gefährliche Erkrankung, bei Kindern jedoch äußerst selten.

Die chronischen Komplikationen von Diabetes sind normalerweise:

  • Sehbehinderung oder Ophthalmopathie - Retinopathie, Strabismus usw. Die Augen sind davon betroffen, dass sich Zuckerkristalle auf der Hornhaut ansammeln;
  • Nierenerkrankung - beeinträchtigte Organfunktion, Nierenversagen;
  • Schädigung des Nervensystems oder Neuropathie - dazu gehören Taubheitsgefühl in Beinen und Armen, Funktionsstörungen des Herzmuskels.

Diabetes führt auch zu Arthropathie (Gefäßerkrankungen) und Enzephalopathie (beeinträchtigte psychische Gesundheit des Babys)..

Fazit

Diabetes mellitus ist eine Krankheit, bei der die Bauchspeicheldrüse gestört ist. Die Krankheit tritt bei Kindern in 0,1 - 0,3% der Fälle auf. Wenn alle Empfehlungen des Arztes befolgt werden, wird der Blutzuckerspiegel ständig überwacht (wie die Eltern auf dem Diabetesforum sagen). Das Kind kann ein erfülltes Leben führen, das sich nicht vom Lebensstil gesunder Gleichaltriger unterscheidet.

Was Sie über Diabetes bei Kindern wissen müssen?

In diesem Artikel erfahren Sie:

Diabetes mellitus bei Kindern ist eine schwere Krankheit, die eine kontinuierliche Überwachung und ständige Überwachung erfordert. Es wird deutlich, warum viele Eltern bei den ersten alarmierenden Symptomen nach Anzeichen bei ihrem Kind suchen. Aber oft ist es nicht so schlimm, wie es auf den ersten Blick scheint.

Lassen Sie uns verstehen, um welche Art von Krankheit es sich handelt, was die Ursachen für ihr Auftreten sind, wie sie sich bei Kindern manifestiert und wie sie unabhängig erkannt werden kann.

Diabetes mellitus ist eine chronische Erkrankung, bei der aufgrund von Insulinmangel ein erhöhter Glukosespiegel im Blut vorliegt. Insulin ist ein Pankreashormon, das für die Aufnahme von Glukose, der Hauptenergiequelle, durch die Körperzellen verantwortlich ist..

Bei Typ-1-Diabetes produziert die Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr und muss von außen verabreicht werden. Dieser Typ betrifft sowohl Erwachsene als auch Kinder. Wir werden auf diesen Typ weiter unten näher eingehen..

Typ-2-Diabetes betrifft in der Regel übergewichtige Menschen. Die Bauchspeicheldrüse produziert genug Insulin, auch im Überschuss, aber aufgrund der großen Menge an Fettgewebe kann sie nicht richtig "arbeiten", weshalb Glukose nicht von den Zellen absorbiert wird und ihr Blutspiegel steigt.

Typ-2-Diabetes wurde traditionell als Erwachsenenerkrankung angesehen. Mit der Verbreitung von Fettleibigkeit haben sich jedoch die Ansichten geändert. Jetzt haben Endokrinologen auch übergewichtige Jugendliche und infolgedessen Typ-2-Diabetes.

Und das ist sehr traurig, denn solche Kinder entwickeln eine frühe Arteriosklerose, die Gefäße des Herzens, des Gehirns, der Augen und der Beine leiden, was in der Folge zu schlimmen Folgen führt.

Die häufigste Art von Diabetes bei Kindern ist Typ 1. Es entsteht durch Schädigung der Bauchspeicheldrüse durch die Zellen des kindlichen Immunsystems, hat eine genetische Veranlagung und kann nur mit Insulin behandelt werden..

Ursachen des Auftretens

Bei Kindern mit einer genetischen Veranlagung beginnt unter dem Einfluss schädlicher Faktoren der Abbauprozess des Immunsystems. Eine solche schädliche Faktoren sind am häufigsten:

  • Infektionen Einige Viren schädigen spezifisch Pankreaszellen. Dazu gehören Windpocken, Röteln, Mumps, Cytomegalievirus, Coxsackie und Retroviren.
  • Starker Stress.
  • Giftige Substanzen - Schwermetalle, Nitrate, Farbstoffe, einige Medikamente.
  • Ungesunde Ernährung - überschüssige Nahrung, Kohlenhydrate in der Nahrung, Verzehr von Kuhmilch in den ersten Lebensmonaten.

Unter dem Einfluss schädlicher Faktoren beginnt das Immunsystem Antikörper zu produzieren - Zellen, die die Bauchspeicheldrüse als etwas Fremdes wahrnehmen und zerstören. Mit der Zeit nimmt die Anzahl der arbeitenden Pankreaszellen ab, die Insulinproduktion nimmt ab und der Blutzuckerspiegel steigt an.

Aufgrund der gestörten Glukose in den Körperzellen beginnen sie, Energie- und Sauerstoffhunger zu verspüren. Dies aktiviert die Produktion von Glukose aus Ersatzquellen, hauptsächlich aus Fetten und Proteinen. Die Energie erreicht die Zellen jedoch immer noch nicht, der Glukosespiegel steigt signifikant an, was zum Auftreten von Diabetes-Symptomen führt.

Es wird angemerkt, dass Diabetes in der kalten Jahreszeit häufiger erkannt wird, was auf eine Zunahme der Inzidenz von Virusinfektionen zurückzuführen ist. Außerdem beginnt die Krankheit häufiger in Phasen des aktiven Wachstums des Kindes, insbesondere in der Pubertät.

Symptome

Wie sich Typ-1-Diabetes bei Kindern manifestiert, hängt zum Teil vom Alter ab. Die Anzeichen von Diabetes bei Kindern unter 2 bis 3 Jahren unterscheiden sich geringfügig von denen bei Kindern zwischen 5 und 12 Jahren. Kleine Kinder können oft nicht erklären, was sie speziell stört, während Jugendliche Veränderungen in sich selbst sehr schnell bemerken.

  1. Durst. Ein Kind kann bis zu 10 Liter Wasser pro Tag trinken. Sehr kleine Kinder können weinen, um Brüste betteln oder die Mischung eifrig trinken. Obwohl es viel Wasser trinkt, bringt es keine Erleichterung.
  2. Schnelles Wasserlassen. Das Baby uriniert oft, der Urin wird transparent wie Wasser. Kleine Kinder, die selbst gelernt haben, auf dem Töpfchen zu laufen, hören plötzlich auf, diesen Prozess zu kontrollieren, und urinieren mehrmals nachts. Bei Säuglingen müssen Windeln viel häufiger als gewöhnlich gewechselt werden, sie sind vollständig gefüllt und lecken.
  3. Gewichtsverlust ist mit dem Verbrauch von Fettgewebe zur Glukoseproduktion und Dehydration verbunden.
  4. Die Haut des Kindes wird trocken, mit Peeling, lethargisch. Säuglinge entwickeln einen Windelausschlag, der nicht behandelt werden kann. Eine große Fontanelle fällt. Ein diabetisches Erröten erscheint auf den Wangenknochen, Wangen, Kinn.
  5. Appetitveränderungen. Zu Beginn der Krankheit steigt sie signifikant an, nimmt dann ab und verschwindet vollständig. Baby ist erschöpft.
  6. Es gibt Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen bei älteren Kindern - Verstopfung, bei jüngeren - Durchfall. Oft werden diese Kinder mit Verdacht auf Blinddarmentzündung zur Notfallversorgung ins Krankenhaus gebracht, und nur ein abgeschlossener Blutzuckertest setzt alles an seinen Platz.
  7. Der Geruch von Aceton aus dem Mund ist mit dem Abbau von Fetten verbunden und tritt während der Dekompensation von Diabetes auf.
  8. Wenn die Eltern die Entwicklung der Krankheit nicht rechtzeitig bemerken, leidet das Nervensystem des Kindes. Er wird träge, schläfrig, gehemmt, klagt über Sehbehinderung. In schweren Fällen verliert er das Bewusstsein und fällt schwer atmend ins Koma.

Typ-1-Diabetes wird als Diagnose häufig bei einem Kind festgestellt, das sich bereits in einem Dekompensationszustand befindet. Eltern suchen nach der Ursache für Krankheit, denken aber nicht an Diabetes. Und nur wenn sich das Kind in einem ernsthaften Zustand befindet, rufen sie einen Krankenwagen. Sie müssen besonders auf Kinder achten, die kürzlich Windpocken, Röteln oder Mumps hatten, insbesondere wenn sie kurz nach der Krankheit die oben beschriebenen Symptome haben.

Diagnose

Wie man das Vorhandensein einer Krankheit bei einem Kind bestimmt?

Die Diagnose von Typ-1-Diabetes steht in der Regel außer Zweifel. Häufiger kommt das Kind in mäßigem Zustand mit dem Geruch von Aceton aus dem Mund ins Krankenhaus und ist erschöpft. Ein signifikanter Anstieg des Blutzuckers wird festgestellt und die Behandlung beginnt dringend.

Es gibt grundlegende und zusätzliche Kriterien für die Diagnose einer Krankheit.

Die Hauptkriterien für die Diagnose von Diabetes:

  • Nüchternblutzucker größer als 6,1 mmol / l (Fingerblut) oder größer als 7 mmol / l (venöses Blut).
  • Blutzucker 2 Stunden nach Glukosetoleranztest - mehr als 11,1 mmol / l.
  • Blutzucker mit zufälliger Bestimmung und Vorhandensein von Diabetes-Symptomen - mehr als 11,1 mmol / l.
  • Glykiertes Hämoglobin ≥ 6,5%.

Der Nüchternblutzucker wird nach 8-14 Stunden Fasten bestimmt. Normalerweise sind es nicht mehr als 5,5 mmol / l im Blut des Fingers und nicht mehr als 6,1 mmol / l im venösen Blut.

Wenn der Glukosespiegel grenzwertig ist (5,6–6,1 mmol / l für Fingerblut), wird ein Glukosetoleranztest durchgeführt. Nach bestandener Blutuntersuchung auf Nüchternglukose wird das Kind aufgefordert, eine Lösung zu trinken, die Glukose enthält (1,75 g pro 1 kg Gewicht, jedoch nicht mehr als 75 g). Nach 2 Stunden wird die Analyse wiederholt. Normalerweise beträgt der Glukosespiegel nach einem Glukosetoleranztest nicht mehr als 7,8 mmol / l, mit einem Indikator von mehr als 11,1 mmol / l, heißt es Diabetes.

Glykiertes Hämoglobin ist ein Indikator, der den durchschnittlichen täglichen Glukosespiegel im Blut eines Kindes in den letzten 90 bis 120 Tagen widerspiegelt. Normalerweise überschreitet es 5,5% nicht, bei Diabetes sind es 6,5% und mehr.

In einigen Fällen wird verwendet, um festzustellen, um welche Art von Diabetes es sich handelt zusätzliche Diagnosemethoden::

  • Der Insulinspiegel im Blut wird bestimmt: Bei Typ-1-Diabetes mellitus ist er reduziert, Typ-2 ist normal oder erhöht.
  • Es werden Antikörper gegen Pankreaszellen, Insulin und Enzyme bestimmt, die die Absorption von Glukose unterstützen: ICA, IAA, GADA, IA2A.
  • In seltenen Fällen ist eine genetische Diagnose erforderlich..

Behandlung

Die Behandlung bei Kindern beginnt mit der Aufklärung kleiner Patienten und ihrer Eltern in einer Schule für einen Patienten mit Diabetes. Dem Kind und den Eltern werden die Grundlagen der Ernährung bei Diabetes, die Regeln und Methoden der Insulinverabreichung sowie die Berechnung der erforderlichen Dosis vermittelt. Erklären Sie, warum Selbstkontrolle erforderlich ist und was in unvorhergesehenen Situationen zu tun ist..

Ernährung mit Typ-1-Diabetes sollte ausgeglichen sein. Es sollte sich nicht wesentlich von der Ernährung eines gesunden Menschen unterscheiden, es ist jedoch weiterhin erforderlich, einfache Kohlenhydrate (Zucker, Backwaren, Honig usw.) zu begrenzen. Die Schule wird Ihnen sagen, was Broteinheiten sind, wie man sie berechnet und wie viel Insulin Sie benötigen, um auf diesen Indikator zu stechen.

Grundlegende Ernährungsregeln für Typ-1-Diabetes bei Kindern:

  • Begrenzen Sie leicht verdauliche Kohlenhydrate und erhöhen Sie den Verbrauch von Komplexen (Ballaststoffe in Gemüse, Vollkornmehl, Hülsenfrüchten)..
  • Verbrauchen Sie genug Protein.
  • Begrenzen Sie den Verbrauch von tierischen Fetten und erhöhen Sie pflanzliche und Fischfette. Sie enthalten essentielle mehrfach mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die die Gefäßgesundheit verbessern..
  • Bei Bedarf können Sie Süßstoffe verwenden, jedoch in kleinen Mengen und nur bei Kindern über 5 Jahren.

Kindern mit Typ-2-Diabetes wird zusätzlich zu den oben genannten empfohlen, den Energiewert der Ernährung zu senken. Dies trägt zum Gewichtsverlust bei und ist an sich eine therapeutische Maßnahme..

Der zweite wichtige Punkt bei der Behandlung ist eine angemessene körperliche Aktivität. Sie helfen, Glukose von den Muskelzellen aufzunehmen, erhöhen ihren Tonus und verhindern eine Gewichtszunahme. Die Übungen sollten 2-3 mal pro Woche aerob sein.

Die Grundlage für die Behandlung von Typ-1-Diabetes ist jedoch die Insulintherapie.

Die Insulintherapie beginnt, sobald die Diagnose Diabetes klar ist. Wenn sich das Kind in einem ernsthaften Zustand befindet, wird zuerst Insulin in die Vene injiziert. Wenn das Kind stabil ist, werden die Stöße unter die Haut verabreicht.

Es gibt verschiedene Arten von Insulin. Langwirksames Insulin wird 1-2 mal täglich verabreicht. Es ahmt die Funktion einer gesunden Bauchspeicheldrüse außerhalb der Mahlzeiten nach. Kurzwirksames Insulin wird unmittelbar vor einer Mahlzeit verabreicht, seine Dosis wird in Abhängigkeit vom Volumen der Portion und dem Gehalt an darin enthaltenen Kohlenhydraten berechnet.

Langwirksames Insulin wird subkutan an Stellen injiziert, an denen es langsam und gleichmäßig absorbiert wird - an der Vorderseite des Oberschenkels und des Gesäßes. Zur schnellen Absorption wird kurz wirkendes Insulin unter die Haut des Bauches oder der Schulter injiziert. Die Verabreichungsorte für Insulin sollten sich abwechseln, um die Bildung von "Zapfen" zu verhindern oder umgekehrt, um die subkutane Fettschicht zu verdünnen.

Aktuelle Trends in der Insulintherapie

  • Verwendung spezieller Systeme, Spritzenstifte, zur Einführung von Insulin. Es ist zweckmäßig, Insulin mit ihnen zu dosieren, die Nadeln der Spritzenstifte werden entsprechend der Größe der menschlichen Konstitution ausgewählt..
  • Die Verwendung von Insulinanaloga, die sich in ihrer Struktur etwas von gewöhnlichem Insulin unterscheiden und daher viel langsamer oder schneller absorbiert werden, kann 1 Mal pro Tag (langwirksame Analoga) oder unmittelbar vor den Mahlzeiten (ultrakurze Analoga) angewendet werden. Dies hilft dabei, die für gentechnisch verändertes Insulin charakteristischen Aktionsspitzen und folglich die Blutzuckersprünge zu beseitigen.
  • Die Verwendung von Insulinpumpen, bei denen es sich um ein Miniaturgerät handelt, das Insulin in einem bestimmten Modus injiziert. Das Kind ist ständig mit dem Insulinabgabesystem verbunden und kann bei Bedarf die vor den Mahlzeiten und in anderen Situationen erhaltene Insulinmenge ändern.

Die meisten modernen Pumpen können gleichzeitig mit einem Gerät ausgestattet werden, das den Blutzuckerspiegel steuert und abhängig davon die zugeführte Insulinmenge ändert. Solche Pumpen tragen auch dazu bei, die Diabetes-Kontrolle erheblich zu verbessern und frühzeitige Komplikationen zu vermeiden..

Symptome von Diabetes bei Kindern

Wie bei Erwachsenen können sich Anzeichen von Diabetes bei Kindern schnell oder allmählich entwickeln. Diabetes bei Kindern wird als ziemlich seltene Krankheit angesehen, aber laut Statistik steigt die Zahl der Fälle von Pathologie bei Kindern jährlich an. Die Krankheit wird sogar bei Säuglingen und Vorschulkindern diagnostiziert. Wenn Sie die ersten Anzeichen der Krankheit kennen, können Sie Diabetes frühzeitig erkennen. Dies wird dazu beitragen, die Behandlung zu beginnen, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden..

Ein paar Worte zur Krankheit

Diabetes mellitus ist der allgemeine Name für eine Krankheit, die mit einer Erhöhung der Blutzuckerkonzentration des Patienten verbunden ist. Viele wissen nicht, dass es verschiedene Arten von Pathologien gibt, und der Mechanismus ihrer Entwicklung ist radikal unterschiedlich. Typ-1-Diabetes tritt häufiger bei Kindern mit einer genetischen Veranlagung für die Krankheit auf. Manchmal wirken Stress, hormonelle Störungen im Körper als provozierende Faktoren..

Dieser Typ wird als insulinabhängig bezeichnet, der Patient benötigt eine ständige Überwachung des Zuckergehalts und der Insulinverabreichung. Bei der Typ-2-Pathologie sind die Ursachen von Diabetes Stoffwechselstörungen, die unter dem Einfluss verschiedener Ursachen stehen. Typ-2-Diabetes gilt als insulinunabhängig und entwickelt sich selten bei Kindern, die der erwachsenen Bevölkerung eigen sind.

Die ersten Symptome der Krankheit

Die primären Symptome von Diabetes bei Kindern können sehr schwer zu bemerken sein. Die Entwicklungsrate der Anzeichen der Krankheit hängt von ihrer Art ab. Typ-1-Diabetes verläuft schnell, der Zustand des Patienten kann sich in 5-7 Tagen erheblich verschlechtern. Bei Typ-2-Diabetes nehmen die Symptome allmählich zu. Viele Eltern schenken ihnen nicht die richtige Aufmerksamkeit, gehen nach schwerwiegenden Komplikationen ins Krankenhaus. Um diese Situationen zu vermeiden, müssen Sie wissen, wie Sie Diabetes frühzeitig erkennen..

Bedarf an Süßigkeiten

Glukose ist notwendig, damit der Körper sie in Energie umwandeln kann. Viele Kinder lieben Süßigkeiten, aber mit der Entwicklung von Diabetes kann der Bedarf an Süßigkeiten und Schokolade zunehmen. Dies geschieht aufgrund des Hungers der Zellen des Körpers des Kindes, da Glukose nicht absorbiert und nicht zu Energie verarbeitet wird. Infolgedessen zieht es das Baby ständig zu Kuchen und Gebäck. Die Aufgabe der Eltern ist es, die übliche Liebe zu Süßigkeiten rechtzeitig von der Entwicklung des pathologischen Prozesses im Körper ihres Kindes zu unterscheiden.

Erhöhter Hunger

Ein weiteres häufiges Symptom von Diabetes ist ein ständiges Hungergefühl. Das Baby ist trotz ausreichender Nahrungsaufnahme nicht gesättigt, es kann den Intervallen zwischen den Fütterungen kaum standhalten. Oft geht das pathologische Hungergefühl mit Kopfschmerzen einher, die in den Gliedern zittern. Ältere Kinder fragen ständig nach etwas zu essen, während kohlenhydratreiche und süße Lebensmittel bevorzugt werden.

Verminderte körperliche Aktivität nach dem Essen

Nach dem Essen bei Kindern mit Diabetes kann die körperliche Aktivität abnehmen. Das Kind wird gereizt, weint, ältere Kinder lehnen aktive Spiele ab. Wenn ein solches Symptom in Kombination mit anderen Anzeichen von Diabetes auftritt (Hautausschläge, Pustelbildungen, Sehstörungen, erhöhte Urinausscheidung), sollten sofort Zuckertests durchgeführt werden.

Offensichtliche Anzeichen einer Pathologie

Mit der weiteren Entwicklung der Krankheit werden die Anzeichen von Diabetes bei Kindern ausgeprägt. Um festzustellen, ob ein Kind eine Pathologie hat, können Eltern durch viele Symptome.

Pathologischer Durst

Polydipsie ist eines der eindeutigen Anzeichen für Diabetes. Eltern sollten darauf achten, wie viel Flüssigkeit ihr Kind pro Tag verbraucht. Bei Diabetes verspüren die Patienten ein ständiges Durstgefühl. Der Patient kann bis zu 5 Liter Wasser pro Tag trinken. Gleichzeitig bleiben trockene Schleimhäute trocken, Sie haben ständig Durst.

Polyurie

Eine Zunahme der ausgeschiedenen Urinmenge erklärt sich aus einer großen Flüssigkeitsaufnahme. Ein Kind kann bis zu 20 Mal am Tag urinieren. Urinieren wird auch nachts beobachtet. Oft verwechseln Eltern dies mit Enuresis in der Kindheit. Darüber hinaus können Anzeichen von Dehydration, Trockenheit der Mundschleimhaut und Abblättern der Haut festgestellt werden..

Gewichtsverlust

Diabetes bei Kindern geht mit Gewichtsverlust einher. Zu Beginn der Krankheit kann das Körpergewicht zunehmen, anschließend sinkt das Gewicht. Dies liegt an der Tatsache, dass die Zellen des Körpers nicht den Zucker erhalten, der für die Verarbeitung zu Energie erforderlich ist, wodurch Fette zu zersetzen beginnen und das Körpergewicht abnimmt.

Langsame Wundheilung

Es ist möglich, beginnenden Diabetes an einem Zeichen wie einer langsamen Heilung von Wunden und Kratzern zu erkennen. Dies geschieht aufgrund einer Fehlfunktion kleiner Gefäße und Kapillaren aufgrund eines anhaltenden Anstiegs des Zuckers im Körper. Bei jungen Patienten kommt es häufig zu einer Eiterung der Haut, die Wunden heilen lange Zeit nicht und es kommt häufig zu einer bakteriellen Infektion. Wenn solche Anzeichen gefunden werden, sollten Sie sich so schnell wie möglich an einen Endokrinologen wenden.

Häufige Pustel- und Pilzläsionen der Dermis

Diabetiker leiden häufig unter verschiedenen Hautläsionen. Dieses Symptom hat einen wissenschaftlichen Namen - diabetische Dermopathie. Am Körper des Patienten bilden sich Geschwüre, Pusteln, Hautausschläge, Altersflecken, Robben und andere Manifestationen. Dies erklärt sich aus einer Abnahme der Immunität, einer Dehydration des Körpers, einer Veränderung der Dermisstruktur, einer Verletzung der Stoffwechselprozesse und der Funktion der Blutgefäße.

Reizung und Schwäche

Chronische Müdigkeit entsteht durch Energiemangel, das Kind spürt klinische Symptome wie Schwäche, Schwäche, Kopfschmerzen. Patienten mit Diabetes bleiben in ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung zurück, die schulischen Leistungen leiden darunter. Solche Kinder fühlen sich nach dem Besuch der Schule oder des Kindergartens schläfrig, chronisch müde und möchten nicht mit Gleichaltrigen kommunizieren.

Geruch von Aceton aus dem Mund

Ein klares Symptom für Diabetes bei einem Kind ist der Geruch von Essig oder sauren Äpfeln aus dem Mund. Dieses Symptom führt zu einem sofortigen Krankenhausbesuch, da der Geruch von Aceton auf eine Zunahme des Körpers von Ketonkörpern hinweist, was auf die Gefahr schwerer Komplikationen hinweist - Ketoazidose und ketoazidotisches Koma.

Krankheitssymptome je nach Alter des Kindes

Die Diabetes-Klinik unterscheidet sich bei Säuglingen, Vorschulkindern, Schulkindern und Jugendlichen. Als nächstes betrachten wir, welche Anzeichen der Krankheit bei Kindern je nach Alter auftreten.

Der Verlauf von Diabetes bei Säuglingen

Bei Neugeborenen ist es ziemlich schwierig, die Krankheit zu identifizieren. Schließlich ist es bei Babys bis zu einem Jahr schwierig, pathologischen Durst und Polyurie von einem normalen Zustand zu unterscheiden. Oft wird eine Pathologie mit der Entwicklung von Symptomen wie Erbrechen, schwerer Vergiftung, Dehydration und Koma erkannt. Mit der langsamen Entwicklung von Diabetes nehmen kleine Patienten möglicherweise nicht gut zu, der Schlaf ist gestört, Tränenfluss, Verdauungsprobleme und Stuhlstörungen werden festgestellt. Bei Mädchen wird ein Windelausschlag beobachtet, der nicht lange anhält. Kinder beider Geschlechter haben Hautprobleme, Schwitzen, Pustelläsionen und allergische Reaktionen. Eltern sollten auf die Klebrigkeit des Urins des Babys achten. Wenn es auf den Boden trifft, wird die Oberfläche klebrig. Windeln werden nach dem Trocknen stärkehaltig.

Zeichen in Vorschulkindern

Die Entwicklung von Symptomen und Anzeichen von Diabetes bei Kindern unter 7 Jahren ist schneller als bei Säuglingen. Vor dem Einsetzen eines Komas oder des Komas selbst ist es schwierig, Diabetes zu bestimmen, daher sollten Eltern immer die folgenden Manifestationen bei Kindern beachten:

  • schneller Verlust des Körpergewichts bis zur Dystrophie;
  • häufige Blähungen, eine Zunahme des Peritoneumvolumens;
  • Verletzung des Stuhls;
  • häufige Schmerzen im Bauchbereich;
  • Übelkeit, Kopfschmerzen;
  • Lethargie, Tränen;
  • Verweigerung von Lebensmitteln;
  • Geruch von Aceton aus der Mundhöhle.

In letzter Zeit ist Typ-2-Diabetes bei Kindern im Vorschulalter viel häufiger. Dies ist auf die Verwendung von Junk Food, Gewichtszunahme, verminderte motorische Aktivität des Babys und Stoffwechselstörungen zurückzuführen. Die Ursachen für Typ-1-Diabetes bei Kindern im Vorschulalter liegen in den genetischen Merkmalen. Diese Art von Krankheit wird häufig vererbt.

Manifestationen bei Schulkindern

Die Symptome von Diabetes bei Jugendlichen sind ausgeprägt, es ist einfacher, die Krankheit zu bestimmen. Für dieses Alter sind folgende Symptome charakteristisch:

  • häufiges Wasserlassen
  • nächtliche Enuresis;
  • ständiges Durstgefühl;
  • Gewichtsverlust;
  • Hautkrankheiten;
  • Verletzung der Nieren, Leber.

Darüber hinaus haben Schulkinder atypische Manifestationen von Diabetes. Angst, chronische Müdigkeit treten auf, akademische Leistungen sinken, der Wunsch, mit Gleichaltrigen zu kommunizieren, verschwindet aufgrund ständiger Schwäche, Depression.

Komplikationen von Diabetes bei Kindern und deren Symptome

Komplikationen von Diabetes bei kleinen Kindern und Jugendlichen werden in akute und chronische unterteilt. Im ersten Fall erfordern die schwerwiegenden Folgen der Krankheit in jedem Stadium der Pathologie eine sofortige ärztliche Behandlung.

Hyperglykämisches Koma

Vor dem Hintergrund eines starken Insulinmangels steigt die Zuckerkonzentration im Blut des Patienten stark an. In diesem Fall gibt es solche Anzeichen:

  • intensiver Durst;
  • Verschlimmerung des Hungers;
  • häufiges Wasserlassen
  • Schwäche, Schläfrigkeit, Angst, Tränen.

Hypoglykämisches Koma

Diese Komplikation ergibt sich aus der Verabreichung einer großen Insulindosis. Infolgedessen nimmt die Glukosemenge im Blut des Patienten schnell ab und der Allgemeinzustand verschlechtert sich erheblich. Das Kind wird die ganze Zeit für das Trinken vergeben, das produzierte Urinvolumen nimmt zu, es entwickelt sich Schwäche und es baut sich ein Hungergefühl auf. Die Pupillen sind erweitert, die Haut ist feucht, Apathie wird durch Erregungsperioden ersetzt. Mit der Entwicklung dieses Zustands muss der Patient ein warmes, süßes Getränk oder Glukose erhalten.

Ketoazidotisches Koma

Ketoazidose bei Kindern ist selten, die Erkrankung ist äußerst gefährlich für die Gesundheit und das Leben des Kindes. Komplikationen gehen mit folgenden Symptomen einher:

  • Gesichtsrötung;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • das Auftreten von Schmerzen im Peritoneum;
  • Himbeerfarbton der Zunge mit weißer Beschichtung;
  • erhöhter Puls;
  • Druckentlastung.

In diesem Fall sind die Augäpfel weich, die Atmung ist laut und unterbrochen. Das Patientenbewusstsein ist oft verwirrt. Ohne geeignete Behandlung tritt ein ketoazidotisches Koma auf. Wenn der Patient nicht rechtzeitig ins Krankenhaus gebracht wird, besteht die Gefahr des Todes.

Chronische Komplikationen treten nicht sofort auf. Sie treten mit einem langen Verlauf von Diabetes auf:

  • Ophthalmopathie ist eine Augenkrankheit. Es ist unterteilt in Retinopathie (Netzhautschädigung), Funktionsstörung der Nerven, die für die Augenbewegung verantwortlich sind (Schielen). Bei einigen Diabetikern werden Katarakte und andere Komplikationen diagnostiziert.
  • Arthropathie ist eine Gelenkerkrankung. Infolgedessen kann ein kleiner Patient Mobilitätsprobleme haben, Gelenkschmerzen treten auf;
  • Neuropathie - Schädigung des Zentralnervensystems. Es gibt Manifestationen wie Taubheitsgefühl der Extremitäten, Schmerzen in den Beinen, Störungen durch die Arbeit des Herzens;
  • Enzephalopathie - wird von negativen Manifestationen der psychischen Gesundheit des Kindes begleitet. Aus diesem Grund eine schnelle Veränderung der Stimmung, Depression, Reizbarkeit, Depression;
  • Nephropathie - das Anfangsstadium des Nierenversagens, gekennzeichnet durch eine beeinträchtigte Nierenfunktion.

Die Hauptgefahr von Diabetes sind Komplikationen der Krankheit durch unzureichende Behandlung, Nichteinhaltung einer gesunden Ernährung und andere Präventionsregeln. Wenn Sie die Symptome der Pathologie kennen, können Sie leicht eine Krankheit bei einem Kind vermuten. Konsultieren Sie rechtzeitig einen Arzt. Eine schnelle Reaktion auf ein sich entwickelndes Problem trägt dazu bei, die Gesundheit und das Leben Ihres Kindes zu erhalten.

Anzeichen und Symptome von Diabetes bei Kindern, Krankheitsursachen, Behandlung und Vorbeugung

Behandlung

Die richtige Ernährung ist die Grundlage für Diabetes.

Die Behandlung wird vom pädiatrischen Endokrinologen je nach Art des Diabetes für das Kind ausgewählt.

Bei Typ-1-Diabetes mellitus (er macht 98% der Fälle von "Diabetes im Kindesalter" aus) wird eine Ersatztherapie durchgeführt, dh Insulin wird injiziert, das nicht von der Bauchspeicheldrüse ausgeschieden wird oder nicht.

In diesem Fall muss das Kind mit der richtigen Ernährung versorgt werden, um Hunger zu vermeiden. Fügen Sie neben den Hauptmahlzeiten auch Zwischenmahlzeiten hinzu (hauptsächlich den Verzehr von Obst und Gemüse)..

Dies ist notwendig, um die Entwicklung einer Komplikation von Diabetes in Form eines hypoglykämischen Komas zu vermeiden, das entsteht, wenn eine größere Insulindosis als für die Lebensmittelverarbeitung erforderlich verabreicht wird. In diesem Fall wird die gesamte Zuckerversorgung des Körpers verbraucht und es entsteht in erster Linie ein Energiemangel des Gehirns. Dieser Zustand erfordert manchmal sogar eine Wiederbelebung..

Das hypoglykämische Koma entwickelt sich sehr schnell in 20 bis 30 Minuten. Plötzlich gibt es eine scharfe Schwäche, starkes Schwitzen, Zittern im Körper, ein Gefühl des Hungers. Kopfschmerzen, Doppelsehen, Herzklopfen, Übelkeit, Erbrechen, Taubheitsgefühl der Zunge und der Lippen können auftreten. Die Stimmung ändert sich: von depressiv zu aufgeregt und sogar aggressiv. Wenn keine Hilfe geleistet wird, treten visuelle und akustische Halluzinationen auf, unmotivierte Handlungen, Krämpfe und Bewusstlosigkeit.

Ein Kind sollte immer ein Stück Schokolade dabei haben, das es essen könnte, wenn es eine größere Insulindosis injiziert, als zu diesem Zeitpunkt erforderlich war, und die Entwicklung eines Komas verhindern. Aber Kohlenhydrate sollten im Tagesmenü des Kindes begrenzt sein.

Bei Kindern werden kurz wirkende Insuline verwendet, meistens Actrapid und Protofan. Ihnen wird subkutan ein Spritzenstift injiziert. Mit einer solchen Spritze können Sie die vom Endokrinologen verschriebene Dosis eindeutig festlegen. Oft können Kinder es selbst tanken und das Medikament verabreichen.

Täglich wird der Blutzuckerspiegel mit einem Glukometer überwacht. Sein Zeugnis sowie die verzehrten Lebensmittel sind im Tagebuch vermerkt, was dem Arzt hilft, die richtige Insulindosis zu wählen.

Bei Typ-1-Diabetes ist als eine der Behandlungsmethoden auch eine Pankreastransplantation möglich.

Bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes ist von großer Bedeutung. Der Endokrinologe wird sich je nach Alter mit der Ernährung des Kindes befassen. Das Prinzip der Diät ist, dass das Kind die Verwendung leicht verdaulicher Kohlenhydrate (Schokolade, Zucker, Mehlprodukte) vollständig eliminieren und andere Kohlenhydrate in der Diät signifikant einschränken sollte. Diese Empfehlungen müssen beachtet werden, um einen starken Anstieg des Blutzuckers zu verhindern.

Um diese Aufgabe zu bewältigen, müssen die sogenannten "Broteinheiten" berechnet werden. Unter einer Broteinheit ist die Menge eines Produkts zu verstehen, das 12 g Kohlenhydrate enthält, die den Blutzuckerspiegel um 2,2 mmol / l erhöhen.

In europäischen Ländern enthält jedes Produkt derzeit eine Angabe der darin enthaltenen Broteinheiten. Dies hilft Patienten mit Diabetes, die richtigen Lebensmittel für ihre Ernährung zu finden. In Russland gibt es keine derartigen Informationen, aber die Broteinheiten können von den Eltern unabhängig berechnet werden..

Zu diesem Zweck sollte die Menge an Kohlenhydraten in 100 g des Produkts (diese Informationen beziehen sich auf jedes Produkt) durch 12 geteilt werden. Die resultierende Anzahl an Broteinheiten sollte in das Gewicht des Produkts umgerechnet werden, das vom Kind konsumiert wird.

Säuglingsdiabetes

Die Krankheit bei Säuglingen ist ziemlich schwer.

Das Problem liegt auch in der Tatsache, dass es schwierig zu diagnostizieren ist. Schließlich werden diese Kinder Ihnen nicht sagen, was sie stört. Aber Anzeichen wie Lethargie oder Angst können viele Gründe haben..

Diabetes bei Säuglingen ist in erster Linie eine Erbkrankheit.

Es gibt aber noch andere prädisponierende Faktoren:

  • Frühgeburt - in dieser Hinsicht ist die Bauchspeicheldrüse bei solchen Kindern zutiefst unentwickelt;
  • Infektionen
  • während der Schwangerschaft einer Mutter einige Medikamente einnehmen;
  • Rauchen, Alkohol, Drogen während der Geburt eines Kindes;
  • frühe Fütterung mit Kuhmilch und Getreide.

Anzeichen der Krankheit können bei einem Neugeborenen oder nach Monaten auftreten

Die folgenden Symptome sollten beachtet werden: das Kind will ständig essen, nimmt aber nicht zu;
Die Haut des Babys ist trocken, schuppig, es bildet sich häufig ein Windelausschlag.
häufiges, reichliches Wasserlassen;
Wenn er dem Baby aus Angst Wasser gibt, beruhigt es sich für eine Weile.
Der trocknende Urin bildet eine weiße Beschichtung auf der Windel.
das Kind ist angespannt, unruhig oder umgekehrt lethargisch, gleichgültig;
Abstieg der Fontanelle.

  • das Kind will ständig essen, nimmt aber nicht zu;
  • Die Haut des Babys ist trocken, schuppig, es bildet sich häufig ein Windelausschlag.
  • häufiges, reichliches Wasserlassen;
  • Wenn er dem Baby aus Angst Wasser gibt, beruhigt es sich für eine Weile.
  • Der trocknende Urin bildet eine weiße Beschichtung auf der Windel.
  • das Kind ist angespannt, unruhig oder umgekehrt lethargisch, gleichgültig;
  • Abstieg der Fontanelle.

Die Entwicklung der Krankheit bei Kindern bis zu einem Jahr ist schnell. Gleichzeitig nehmen die Anzeichen einer Ketoazidose zu. Durchfall, Erbrechen tritt auf. Dehydration entwickelt sich. Wenn zu diesem Zeitpunkt keine Maßnahmen ergriffen werden, wird dieser Zustand zum Koma.

Für Babys im Alter von 1 Jahr, die an Diabetes leiden, ist das Stillen sehr wichtig, da die Muttermilch am besten vom Körper des Babys aufgenommen wird. Wenn es nicht möglich ist, die natürliche Ernährung aufrechtzuerhalten, wird das Kind in spezielle Mischungen ohne Glukose überführt

Es sei daran erinnert, dass solche Kinder völlig hilflos sind. Daher müssen Eltern ihren Blutzuckerspiegel ständig überwachen und Medikamente rechtzeitig verabreichen.

Unabhängig davon sollte die Vorbereitung einer Frau mit Diabetes erwähnt werden, die eine Schwangerschaft plant.

Die werdende Mutter muss sich in Absprache mit ihrem Gynäkologen einer Reihe zusätzlicher Untersuchungen unterziehen. Während der Schwangerschaft muss sie eine Diät einhalten und vor allem alle Behandlungsanpassungen befolgen. Es gibt auch eine Reihe von Kontraindikationen für eine Schwangerschaft bei solchen Frauen, die berücksichtigt werden sollten.

Die Vorbeugung der Krankheit bei Säuglingen dient dem Schutz vor Infektionen und der Erhaltung des Stillens. Es ist sehr wichtig, das Kind nicht zu überfüttern, da Übergewicht die Wahrscheinlichkeit erhöht, eine "süße" Krankheit zu entwickeln.

Ursachen von Diabetes

Diabetes mellitus ist eine chronische Krankheit, die schwer zu behandeln ist. Ordnen Sie Typ 1 und Typ 2 Diabetes zu.

Bei Typ-1-Diabetes mellitus oder insulinabhängig tritt eine Schädigung der insulinproduzierenden Zellen auf. Aus diesem Grund nimmt die Menge an Insulin ab, die im Blut zirkuliert, und der Zucker, der mit der Nahrung in unseren Körper gelangt, verbleibt im Blut und wird nicht konsumiert..

Bei Typ-2-Diabetes mellitus oder nicht insulinabhängig wird im Körper genügend Insulin produziert, aber die Rezeptoren in den Zellen unseres Körpers absorbieren kein Insulin und keinen Zucker aus peripherem Blut.

Es gibt viele Gründe für die Entwicklung von Diabetes.

1. Vererbung. Sehr oft bringen Eltern mit Diabetes mellitus Kinder mit derselben Krankheit zur Welt, und die Krankheit kann sich unmittelbar nach der Geburt oder nach vielen Jahren (20-30 oder sogar 50 Jahre) manifestieren. Die Anzahl der insulinproduzierenden Zellen ist in unserer DNA programmiert. Wenn also beide Elternteile an Diabetes leiden, wird in 80% der Fälle ein Kind mit derselben Pathologie geboren. Ein Anstieg des Blutzuckers bei einer schwangeren Frau ist ebenfalls sehr gefährlich. Gleichzeitig gelangt Glukose sehr gut durch die Plazenta in den Blutkreislauf des Kindes, und da der Glukosebedarf des Kindes nicht groß ist, lagert sich sein Überschuss in Form von Fett im subkutanen Fett des Kindes ab. Solche Babys werden normalerweise mit einem hohen Körpergewicht von 5 kg oder mehr geboren.

2. Übermäßiges Essen. Der Verzehr großer Mengen leicht verdaulicher Kohlenhydrate (Zucker, Schokolade, Mehlprodukte) führt zu einer großen Belastung der Zellen des Babys, die Insulin in der Bauchspeicheldrüse produzieren. Diese Zellen verbrauchen schnell ihre Reserven und hören auf zu arbeiten, was zu einer Abnahme des Insulins im Blut führt.

3. Übergewicht. Wenn Zucker in den Körper des Kindes gelangt, dessen Menge größer ist als der derzeitige Energieverbrauch, wird sein Überschuss nicht aus dem Körper ausgeschieden, sondern als Reserve in Form von Fetten gespeichert. Fettmoleküle machen die Rezeptoren, die Insulin mit Glukose wahrnehmen, immun gegen diesen Komplex. Aus diesem Grund nimmt der Blutzucker bei ausreichender Insulinmenge nicht ab.

4. Inaktiver Lebensstil. Erstens führt dies zu einer Erhöhung des Körpergewichts. Und zweitens verbessert körperliche Aktivität die Arbeit von Zellen, die Insulin produzieren, was zu einer Senkung des Blutzuckers führt.

5. Häufige Erkältungen. Unser Immunsystem bekämpft Infektionen, indem es Antikörper produziert, die Viren und Bakterien zerstören. Wenn Sie das Immunsystem ständig stimulieren, wird die Interaktion zwischen den Aktivierungssystemen des Immunsystems und seiner Hemmung verletzt. Gleichzeitig beginnt unser Körper ständig Antikörper zu produzieren, die, wenn sie keine Bakterien oder Viren zum Abtöten finden, ihre eigenen Zellen angreifen, insbesondere Zellen, die Insulin produzieren, was zu einer Schädigung der Bauchspeicheldrüse und einer Verringerung der Insulinmenge führt.

Was ist Diabetes und warum tritt er auf?

Die Bauchspeicheldrüse spielt eine gewisse Rolle im Körper: Sie ist für die Produktion eines speziellen Hormons verantwortlich - Insulin, dessen Hauptfunktion darin besteht, den Glukosespiegel zu senken, der mit der Nahrung in den Blutkreislauf eindringt. Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht mehr genügend Insulin produziert oder sich ihre qualitativen Eigenschaften ändern und die Glukoseausscheidung nicht mehr fördert, wird eine endokrine Erkrankung diagnostiziert - Diabetes.

Der Pankreasmechanismus wird von etwa 5 Jahren getestet, weshalb Diabetes bei Neugeborenen selten ist. Der Höhepunkt der Krankheitssymptome bei Kindern liegt zwischen 5 und 11 Jahren. Die Ursachen von Diabetes sind noch nicht vollständig definiert und werden von Endokrinologen auf der ganzen Welt kontrovers diskutiert..

Die Hauptfaktoren für die Entwicklung dieser endokrinen Erkrankung bei Kindern sind:

  • Erbliche Veranlagung. Das Risiko für Anzeichen von Diabetes steigt signifikant an, wenn das Kind mit dieser Diagnose mindestens einen Elternteil oder entferntere Blutsverwandte hat. Die Krankheit kann sich sowohl im Kindesalter als auch im Erwachsenenalter manifestieren..
  • Virusinfektionen wie Röteln, Hepatitis, Mumps, Windpocken.
  • Ständiges übermäßiges Essen von Kohlenhydratprodukten, was zur Fettleibigkeit beiträgt. Die Belastung der Bauchspeicheldrüse nimmt zu, die Funktion der Insulinproduktion nimmt allmählich ab.
  • Bewegungsmangel. Bei guter motorischer Aktivität wird der Stoffwechsel gesteigert, alle Gewebe und Organe im Körper, einschließlich der Bauchspeicheldrüse, arbeiten effizienter.
  • Häufige Erkältungen oder übermäßiger Eifer der Eltern bei der Verhärtung, was zu Fehlfunktionen des Immunsystems führt, wodurch Antikörper beginnen, die körpereigenen Zellen zu zerstören.
  • Allergische Reaktion, Vergiftung mit Toxinen, Einnahme von Antibiotika, Stress, genetische Defekte der Bauchspeicheldrüse.

Symptome und Anzeichen bei Kindern

Sie können den Beginn von Diabetes durch einige erste Anzeichen vermuten. Bei Kindern besteht also eine zu starke Abhängigkeit von Süßigkeiten. Sie bitten ständig um etwas zu trinken..

Erhöhter Appetit tritt auf, es ist schwierig, Ernährungspausen einzulegen. Vor Hunger beginnt der Kopf zu schmerzen. Gleichzeitig erholt sich der Patient nicht, sondern verliert immer mehr an Gewicht. Nach dem Essen entwickelt er nach 1-2 Stunden Schwäche.

Solche Anzeichen können bei gesunden Kindern auftreten. Aber fürsorgliche Eltern sollten solche Manifestationen nicht ignorieren. Es ist nicht überflüssig, einen Arzt zu konsultieren und eine Blutuntersuchung auf Zucker durchzuführen.

Häufige Symptome von Diabetes sind:

  1. Ständiger Durst. Zucker nimmt Wasser auf und nimmt es aus dem Gewebe. Es kommt zu einer Dehydration des Körpers, was den Flüssigkeitsbedarf erheblich erhöht.
  2. Schnelles Wasserlassen. Dies geschieht zum einen aufgrund des erhöhten Wasserverbrauchs (ein Kind kann bis zu 10 Liter Wasser pro Tag trinken) und zum anderen versucht der Körper, Giftstoffe mit Urin zu entfernen.
  3. Eine starke Abnahme der Sicht. Betroffen sind kleine Augengefäße (Retinopathie).
  4. Abnehmen vor dem Hintergrund eines gesteigerten Appetits. Der Mangel an Zellen führt zu einem Anstieg des Nährstoffbedarfs. Zunächst werden Reserven an subkutanem Fett verbraucht. Aber eine solche Ernährung reicht den Zellen nicht aus, so dass eine Person einen unstillbaren Hunger hat.
  5. Erhöhte Reizbarkeit und Müdigkeit.
  6. Schwäche, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen.
  7. Geruch von Aceton aus dem Mund.

Typische Symptome von Diabetes bei einem Kind sind Bettnässen, Mundtrockenheit, Wolfsappetit und schwerer Gewichtsverlust. Urin wird klebrig, weil er viel Zucker enthält (normalerweise wird er von den Nieren aufgenommen und sollte dort nicht vorhanden sein). Trockene Haut, Juckreiz, kleine Pusteln treten auf.

Die morgendliche Blutuntersuchung bei Diabetes mellitus zeigt einen erhöhten Zuckergehalt (mehr als 10 mmol / l)..

Atypische Symptome sind Veränderungen im Verhalten eines Kindes, die nur Eltern oder Angehörige bemerken können. Er wird träge, klagt ständig über Müdigkeit, Kopfschmerzen. Die Schulleistung verschlechtert sich.

Schwere (akute) Symptome sind solche, bei denen dringend ärztliche Hilfe erforderlich ist, da sonst ein diabetisches Koma auftritt. Dies ist ein Bewusstseinsverlust, ein Mangel an Reaktionen auf äußere Reize. Anzeichen einer schwerwiegenden Erkrankung bei Diabetes mellitus sind Dehydration des Körpers (was zu häufigem Wasserlassen führt), Übelkeit und Erbrechen, Erschöpfung, ungewöhnliche Atmung (lautes Saugen und plötzliches Ausatmen der Luft)..

Der äußerst ernste Zustand wird durch den Geruch von Aceton aus Mund und Urin, Ohnmacht, Verlust der Bewegungskoordination, verwirrtes Bewusstsein, blaue Gliedmaßen, Herzklopfen (Komaschock) angezeigt..

Manifestationen von Diabetes bei kleinen Kindern

Ein Kind, das nicht sprechen kann, kann die Eltern nicht über ihre Beschwerden informieren

Sie sollten besonders auf eine Änderung seines Verhaltens, ständigen Durst und häufiges Wasserlassen achten. Nach dem Trocknen härtet die nasse Windel aus, als wäre sie gestärkt

Der Urin wird mit Zucker klebrig.

Das Baby hat häufig Erbrechen und in der Leistengegend tritt ein nicht heilender Windelausschlag auf. Er hat einen guten Appetit, nimmt aber nicht zu, sieht erschöpft aus. Bei Kindern ab 2 Jahren sind häufige Anzeichen der Krankheit leichter zu erkennen. Wenn Sie nicht sofort auf sie achten, keine Maßnahmen ergreifen, verschlechtert sich der Zustand des Kindes sehr schnell.

Symptome bei jugendlichen Kindern

Je älter das Kind ist, desto langsamer entwickelt sich Diabetes. Bei jugendlichen Kindern manifestiert sich Diabetes mellitus manchmal erst sechs Monate nach Ausbruch der Krankheit, da Veränderungen langsamer auftreten als bei Babys. Lethargie, Gewichtsverlust, Ärzte können zu diesem Zeitpunkt als Anzeichen von Neurose, Vergiftung oder einer Infektionskrankheit angesehen werden.

Ein Teenager klagt über Kopfschmerzen, wird schnell müde, wird schnell temperiert und seine schulischen Leistungen nehmen ab. Manchmal hat er einen starken Bedarf an Süßigkeiten aufgrund eines starken Blutzuckerabfalls unter 3,5 mmol / l (Hypoglykämie). In diesem Fall wird das Kind blass und kann das Bewusstsein verlieren.

Er hat Hautkrankheiten, wenn er geschnitten wird, heilt die Wunde sehr lange nicht, Hautpartien um die Nägel entzünden sich, Marmeladen, Pilzkrankheiten treten auf. Mädchen machen sich oft Sorgen um eine genitale Candidiasis.

Anzeichen von Diabetes bei Kindern

Es ist nicht ungewöhnlich, dass bei Kindern sehr spät Diabetes diagnostiziert wird.

  • Durst;
  • trockener Mund
  • häufiges Wasserlassen
  • Gewichtsverlust;
  • Schwäche wird manchmal als helminthische Invasion oder als Krankheit angesehen.

In diesem Zusammenhang durchgeführte therapeutische Maßnahmen: Anthelminthische Behandlung, verbesserte Ernährung, intravenöse Glukose verschlechtern den Zustand des Patienten weiter. Der Zuckergehalt im Urin und in diesen Fällen noch mehr im Blut wird sehr spät bestimmt, wenn der Patient im Koma in eine medizinische Einrichtung gelangt. Bei den meisten Symptomen und der Bestimmung von Zucker in Urin und Blut ist die Diagnose nicht schwierig.

Differenzialdiagnose

Sowohl bei Nieren-Diabetes als auch bei Zucker wird Urin ausgeschieden, aber normalerweise zeigt ein Patient mit Nieren-Diabetes keine Beschwerden. Der Blutzucker ist in der Regel normal und manchmal sogar leicht reduziert. Die glykämische Kurve wird nicht verändert. Zucker im Urin wird in Maßen ausgeschieden und hängt nicht von der Menge der Kohlenhydrate ab, die mit der Nahrung aufgenommen werden. Nieren-Diabetes bei Jugendlichen erfordert keine spezifische Behandlung mit Insulin. Notwendige ständige Überwachung des Patienten, da einige glauben, dass Nieren-Diabetes bei Kindern der Beginn von Diabetes oder seiner Zwischenform ist.

Die Hauptsymptome unterscheiden sich nicht von Zucker, es ist erhöhter Durst, trockener Mund, häufiges Wasserlassen, Gewichtsverlust. Blutzucker und Blutzuckerkurve bei Diabetes insipidus betrügen nicht.

Die Prognose hängt direkt vom Zeitpunkt der Diagnose ab. Dank der zuvor durchgeführten Diagnostik und der laufenden regelmäßigen Behandlung unter häufiger ärztlicher Aufsicht können Kinder einen Lebensstil führen, der sich nicht von gesunden Kindern unterscheidet, und erfolgreich in der Schule lernen.

Sowohl bei schwerer Azidose als auch bei komplizierten Formen ist die Prognose ungünstiger

Eine besonders ungünstige Prognose besteht in Familien, in denen dem Kind in Bezug auf das allgemeine Regime, die richtige und nahrhafte Ernährung und die rechtzeitige Verabreichung von Insulin nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt wird. Kinder mit Diabetes sind anfälliger für verschiedene Krankheiten als gesunde Kinder

Krankheiten können schwerwiegender und sogar tödlich sein..

Diagnose

Laborbluttests

In erster Linie wird der Diabetes des Kindes durch die Symptome bestimmt, die mit der Krankheit auftreten. Sie können von jedem Elternteil bemerkt werden, auch von einem Arzt bei einer externen Untersuchung. Um die Diagnose zu bestätigen, werden Labortests von Urin, Blut und anderen Tests durchgeführt, die schreckliche Annahmen bestätigen oder widerlegen.

  1. Der häufigste Test ist die Bestimmung der Glukosemenge im Blut. Die Analyse sollte morgens auf nüchternen Magen erfolgen. Im Normalzustand sollten die Indikatoren je nach Alter im Bereich von 3,3 bis 5,5 mmol / l liegen. Höhere Werte deuten auf eine Verletzung des Glukosestoffwechsels hin. Um die Krankheit zu bestätigen, müssen Sie an verschiedenen Tagen mehrmals Blut spenden. Es lohnt sich, für die Dauer der Untersuchung eine ruhige Atmosphäre zu schaffen, um Zuckerspitzen durch Stress zu vermeiden.
  2. Eine andere Methode heißt Glukosetoleranztest. Es basiert auf der Untersuchung der Reaktion des Körpers auf die Einführung einer Glucoselösung. Es wird auch morgens vor den Mahlzeiten durchgeführt, während Sie 12 Stunden vor dem Test nicht essen sollten. Am Vorabend kann man keine Lebensmittel essen, die einen Anstieg des Zuckers hervorrufen. Es lohnt sich, in naher Zukunft auf Sport zu verzichten, Übungen mit starker körperlicher Anstrengung. Die Technik ist für Kinder ab 14 Jahren geeignet. Sie erhalten eine Lösung, die 75 g Glucose in ihrer reinen Form enthält. Der Glukosespiegel wird nach einigen Stunden bestimmt und sollte nicht höher als 7,9 mmol / l sein. Bis zu 10 mmol / l - der Zustand von Prädiabetes, wenn Sie sofort gesund werden sollten. Über 10 mmol / l - Diabetes diagnostiziert.
  3. Wenn ein Baby an Diabetes erkrankt, überwindet Glukose Hindernisse, gelangt über die Nieren in den Urin. Bei einem gesunden Menschen befindet sich kein Zucker im Urin. Zur Überprüfung bestehen sie eine allgemeine Analyse, mit der die Krankheit berechnet werden kann. Die Methode ist nicht grundlegend, sondern zusätzlich.
  4. Ketone können im Urin gefunden werden. Dieser Zustand ist kritisch und weist auf einen gestörten Stoffwechsel hin. Das Vorhandensein von Aceton kann zum Koma führen.
  5. Der Test auf glykiertes Hämoglobin wird durchgeführt, um den "Zuckergehalt" des Blutes zu bestimmen. Nehmen Sie auf leeren Magen Blut aus einer Vene und bestimmen Sie die Indikatoren. Ein Wert über 6,0% zeigt das Vorhandensein von Diabetes an.
  6. Die Blutentnahme erfolgt an C-Peptid und Insulin, die Norm der ersten sollte 0,78-2,5 ng / ml, der zweiten - 2-20 μI / ml nicht überschreiten.

Wer ist gefährdet

Schweres Neugeborenes

Bei Kindern können Anzeichen von Diabetes unter dem Einfluss vieler Faktoren auftreten. Wir können die Möglichkeit der Entwicklung der Krankheit annehmen, sie rechtzeitig verhindern. Die Risikozone umfasst Babys, die den unten aufgeführten Artikeln entsprechen..

  1. Genetische Veranlagung. Wenn zu Hause ein enger Verwandter Diabetiker ist, steigt die Wahrscheinlichkeit, bei der jüngeren Generation schmerzhafte Symptome zu entwickeln.
  2. Viruserkrankungen führen zur Entwicklung von Typ-1-Diabetes. Dazu gehören Cytomegalievirus, Röteln, Coxsackie. Männer mit einem schwachen Immunsystem sind besonders anfällig für sie..
  3. Vitamin-D-Mangel Es ist bekannt, dass ein Mangel an „Sonnenvitamin“ das Immunsystem stimuliert und die Wahrscheinlichkeit eines insulinabhängigen Diabetes erhöht.
  4. Die frühzeitige Verabreichung von Vollkuhmilch und Getreidegetreide durch Säuglinge, die für die Bauchspeicheldrüse schwer einzunehmen sind, kann Diabetes verursachen. Vor dem ersten Lebensjahr sollte keine natürliche Milch gegeben werden.
  5. Mit Nitraten übersättigtes Trinkwasser ist ein guter Grund für die Entwicklung der Krankheit.
  6. Unsachgemäße Ernährung des Kindes, Verwendung einer großen Anzahl von Süßigkeiten, kohlensäurehaltigen Getränken, Farbstoffen.
  7. Mütterliche Infektion während der Schwangerschaft oder schwerer Stress.
  8. Bewegungsmangel sitzendes Kind, das selten an der frischen Luft geht.
  9. Das Kind lebt unter ständigen Stressbedingungen.
  10. Das Geburtsgewicht des Babys betrug über 4 kg.
  11. Künstliche Fütterung

Häufige Virusinfektionen verursachen Diabetes

Natürlich ist es schwierig vorherzusagen, was zu tun ist, um Anzeichen von Diabetes bei kleinen Kindern vorzubeugen. In vielerlei Hinsicht können Eltern die Situation ändern: Führen Sie frühzeitige Ergänzungsnahrungsmittel erst im Alter von sechs Monaten ein, insbesondere beim Stillen.

Beachten Sie alle Zeitpläne für das Hinzufügen eines neuen Produkts zur allgemeinen Ernährung, wenn der Körper des Babys bereit ist, es einzunehmen. Geben Sie Vitamin D gemäß den Indikationen, stärken Sie die Immunität gegen die Auswirkungen vieler Virusinfektionen und trinken Sie mit sauberem, gekochtem Wasser.

Krankheitssymptome je nach Alter des Kindes

Die Diabetes-Klinik unterscheidet sich bei Säuglingen, Vorschulkindern, Schulkindern und Jugendlichen. Als nächstes betrachten wir, welche Anzeichen der Krankheit bei Kindern je nach Alter auftreten.

Der Verlauf von Diabetes bei Säuglingen

Wir empfehlen Ihnen zu lesen: Symptome von Typ-1-Diabetes

Bei Neugeborenen ist es ziemlich schwierig, die Krankheit zu identifizieren. Schließlich ist es bei Babys bis zu einem Jahr schwierig, pathologischen Durst und Polyurie von einem normalen Zustand zu unterscheiden. Oft wird eine Pathologie mit der Entwicklung von Symptomen wie Erbrechen, schwerer Vergiftung, Dehydration und Koma erkannt. Mit der langsamen Entwicklung von Diabetes nehmen kleine Patienten möglicherweise nicht gut zu, der Schlaf ist gestört, Tränenfluss, Verdauungsprobleme und Stuhlstörungen werden festgestellt. Bei Mädchen wird ein Windelausschlag beobachtet, der nicht lange anhält. Kinder beider Geschlechter haben Hautprobleme, Schwitzen, Pustelläsionen und allergische Reaktionen

Eltern sollten auf die Klebrigkeit des Urins des Babys achten. Wenn es auf den Boden trifft, wird die Oberfläche klebrig

Windeln werden nach dem Trocknen stärkehaltig.

Zeichen in Vorschulkindern

Die Entwicklung von Symptomen und Anzeichen von Diabetes bei Kindern unter 7 Jahren ist schneller als bei Säuglingen. Vor dem Einsetzen eines Komas oder des Komas selbst ist es schwierig, Diabetes zu bestimmen, daher sollten Eltern immer die folgenden Manifestationen bei Kindern beachten:

  • schneller Verlust des Körpergewichts bis zur Dystrophie;
  • häufige Blähungen, eine Zunahme des Peritoneumvolumens;
  • Verletzung des Stuhls;
  • häufige Schmerzen im Bauchbereich;
  • Übelkeit, Kopfschmerzen;
  • Lethargie, Tränen;
  • Verweigerung von Lebensmitteln;
  • Geruch von Aceton aus der Mundhöhle.

Häufige Anzeichen einer Krankheit bei Kindern im Vorschulalter sind Übelkeit, Bauchschmerzen und Depressionen

In letzter Zeit ist Typ-2-Diabetes bei Kindern im Vorschulalter viel häufiger. Dies ist auf die Verwendung von Junk Food, Gewichtszunahme, verminderte motorische Aktivität des Babys und Stoffwechselstörungen zurückzuführen. Die Ursachen für Typ-1-Diabetes bei Kindern im Vorschulalter liegen in den genetischen Merkmalen. Diese Art von Krankheit wird häufig vererbt.

Manifestationen bei Schulkindern

Die Symptome von Diabetes bei Jugendlichen sind ausgeprägt, es ist einfacher, die Krankheit zu bestimmen. Für dieses Alter sind folgende Symptome charakteristisch:

  • häufiges Wasserlassen
  • nächtliche Enuresis;
  • ständiges Durstgefühl;
  • Gewichtsverlust;
  • Hautkrankheiten;
  • Verletzung der Nieren, Leber.

Darüber hinaus haben Schulkinder atypische Manifestationen von Diabetes. Angst, chronische Müdigkeit treten auf, akademische Leistungen sinken, der Wunsch, mit Gleichaltrigen zu kommunizieren, verschwindet aufgrund ständiger Schwäche, Depression.

Wichtig! Wenn diese Anzeichen gefunden werden, sollten die Eltern sie nicht unbeaufsichtigt lassen. In der Tat führen viele Mütter und Väter solche Manifestationen auf gewöhnliche Müdigkeit nach dem Studium zurück.
.

Krankheitssymptome bei Kindern

Die Symptome von Diabetes mellitus bei Kindern nehmen sehr schnell zu. Wenn sie entdeckt werden, müssen Sie das Kind sofort zu einem Arzt bringen. Wenn Sie diese Pathologie ignorieren, sollten Sie auf negative Folgen vorbereitet sein..

Schlechte Laune

Die erste Manifestation der Pathologie ist schlechte Laune bei einem Kind. Sie erkennen dies an folgenden Symptomen:

  • das Baby weint und quietscht oft;
  • Bei Kindern ab 5 Jahren macht nichts Freude, selbst wenn sie ein Geschenk oder eine gute Note kaufen.
  • Teenager zeigt kein Interesse an irgendetwas.

Schwäche und schlechte Leistung

Neben schlechter Laune treten Symptome wie eine Verschlechterung der allgemeinen Gesundheit auf. Das Baby kann ohne Grund Schwäche und Lethargie verursachen, es wird apathisch. Diese Symptome sollten die Eltern betreffen. Sie sagen, dass die Zelle selbst keine Glukose mehr produzieren kann, so dass die Energie, in die Zucker in den Zellen umgewandelt wird, für die lebenswichtigen Funktionen des Körpers des Kindes nicht ausreicht. Infolgedessen wird das Baby sehr schnell müde. Kinder mit Diabetes bleiben sowohl in der körperlichen als auch in der geistigen Entwicklung zurück. Daher wird die Schulbelastung für einen solchen Patienten sehr schwierig.

Ständiges Verlangen zu trinken und Übelkeit

Diese Symptome von Diabetes bei Kindern weisen auf eine Fehlfunktion des Körpers hin. Es wird durch spezifische Manifestationen von Abweichungen in der Funktion des Verdauungstrakts ausgedrückt. Hier ist es notwendig, Darmstörungen auszuschließen. Kinder verspüren Übelkeit, ständigen Durst und häufiges Toilettengang.

Ein wichtiges Symptom für Diabetes bei jungen Patienten ist eine erhöhte Schläfrigkeit. Glukose im Blut führt zu einer starken Taubheit und Schwäche. Das Kind kann buchstäblich unterwegs einschlafen, obwohl es vorher die ganze Nacht geschlafen hat. In diesem Fall sollten die Eltern sofort einen Krankenwagen rufen, da das Kind sonst ins Koma fallen kann. Bei Diabetes hat der Patient den Wunsch, 1 bis 1,4 Stunden nach dem Essen zu schlafen.

Plötzlicher Gewichtsverlust

Wenn ein Kind ohne ersichtlichen Grund anfängt, Gewicht zu verlieren, sollte dies Anlass zur Sorge für die Eltern geben. Immerhin weist dieses Symptom häufig auf das Vorhandensein von Diabetes hin. Mit der Pathologie nimmt die Konzentration des Zuckers, der in die Zellen gelangt, ab, daher nimmt ihre Ernährung ab. Ohne Glukose kann der Körper des Kindes keine Energie aufnehmen, was zu seiner Erschöpfung führt. Zucker ist eine wichtige Energiequelle für Erwachsene und Kinder.

Sehbehinderung

Diabetes mellitus gibt Impulse für die Einleitung von Prozessen im Körper, die verschiedene Organe, häufig in den Augen, nachteilig beeinflussen. Bei einem Zuckerüberschuss im Blut kommt es zur Bildung von Fetten, die sich auf den Schleimhäuten ablagern. Dies führt zu einer Störung der Nieren, Blutgefäße und der Augenlinse. Die Trübung tritt allmählich auf und das Kind beginnt schlechter zu sehen.

Darüber hinaus kann eine erhöhte Zuckerkonzentration im Blut eines Kindes eine toxische Wirkung haben. Glukose hat eine verheerende Wirkung auf die Blutgefäße der Netzhaut und beeinträchtigt das menschliche Sehvermögen.

Beeinträchtigte Haut

Diabetes mellitus Symptome bei Kindern können sich als Hautausschläge manifestieren. Meistens ist dies typisch für Jugendliche. Zu diesem Zeitpunkt kommt es zu einer Umstrukturierung des Körpers, die zu Akne und einem erhöhten Fettgehalt der Dermis führt. Mit Diabetes nehmen diese Manifestationen zu. Der Patient kann unter starkem Juckreiz, Geschwüren, Pilzen und Ekzemen leiden..

Essen zuckerhaltige Lebensmittel in großen Mengen

Bei Kindern im Alter von 3 Jahren, die an Diabetes leiden, besteht häufig die Notwendigkeit, etwas Süßes zu essen. Darüber hinaus wird dieses Symptom ausgeprägt und die Eltern können es nicht bemerken. Dieser Wunsch entsteht aufgrund der schwachen Funktion von Zellen und Organgeweben, aber der Bedarf an Glukose nimmt dadurch nicht ab.

Eltern müssen wissen, wie gefährlich Diabetes für ihr Kind ist, daher sollte jeder die Symptome dieser heimtückischen Krankheit kennen. In der Tat ist Diabetes im Anfangsstadium der Entwicklung möglicherweise nicht zu spüren

Und nur die Aufmerksamkeit von Mama und Papa wird es ihm nicht erlauben, sich zu verstecken.

Die vorgestellten Symptome bei einem Kind sind ein Signal für eine dringende Behandlung durch einen Endokrinologen. Wenn jemand in der Familie bereits Diabetes hatte, ist es sinnvoll anzunehmen, dass die Ursache für die Entwicklung der Krankheit beim Kind erblich ist. Darüber hinaus spielt der Grad der Beziehung oder das Alter keine Rolle.

Weitere Informationen zu den Symptomen von Diabetes bei einem Kind finden Sie im Video von Dr. Komarovsky:

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Haferbrei gegen Diabetes

Was Getreide kann mit Diabetes gegessen werdenBei Typ-2-Diabetes hat Buchweizenbrei den maximalen Nutzen. Ein richtig zubereitetes Gericht nährt den Körper mit Energie, Vitaminen und wirkt sich günstig auf die Blutgefäße aus.

Was ist die Norm für kaltes Wasser pro 1 Person und Monat und wie wird es berechnet??

Jeder Verbraucher von Versorgungsunternehmen ist verpflichtet, die erbrachten Leistungen zu bezahlen. Kaltes Wasser ist keine Ausnahme.