Ursachen des Herzgeräuschs bei einem Kind unterschiedlichen Alters

Das Herz ist das wichtigste Organ, das für die rechtzeitige Abgabe von Blut an andere Körpersysteme verantwortlich ist. Fehler, die zu einer Verletzung der Funktionalität führen, gehen häufig mit Rauschen einher. Ärzte hören ihnen mit einem Phonendoskop zu. Geräusche im Herzen eines Kindes können besonders gefährlich sein, obwohl dieses Symptom in jungen Jahren nicht immer ein Zeichen für eine Pathologie ist..

Herzgeräuschklassifizierung

Das menschliche Herz arbeitet zyklisch. Wenn sich der Herzmuskel zusammenzieht, werden die Kammern des Organs entleert, so dass im Herzen des Kindes ein systolisches Geräusch auftritt und zum Zeitpunkt der Entspannung die Kammern mit Blut gefüllt sind (diastolisches Geräusch). Die Bewegung des Blutes durch die Klappe wird von einem charakteristischen Geräusch begleitet, das als Herzton bezeichnet wird. Geräusche, die durch Abweichungen in der Arbeit des Herzens hervorgerufen werden, sind genau in der Zeit zwischen den Kontraktionen zu hören. Der Rest tritt als Folge von Änderungen der Blutdichte und Turbulenzen auf.

Es gibt zwei Arten von Lärm: pathologische und physiologische. Der erste wird durch Probleme bei der Herzaktivität hervorgerufen, der zweite wird als Norm angesehen.

Physiologischer Lärm

Funktionsgeräusche werden vor dem Hintergrund einer Änderung der Geschwindigkeit des Blutflusses durch das Gefäßsystem sowie aufgrund von Turbulenzen der Arterien (Abnahme oder Zunahme des Lumens) aufgezeichnet. Nebengeräusche dieser Art stellen keine Bedrohung für kleine Kinder dar und werden in verschiedenen Altersperioden aufgezeichnet.

Physiologisches Rauschen tritt bei Babys auf, die häufig erkältet sind. Es manifestiert sich nur vor dem Hintergrund hoher Temperaturen oder in Krümeln mit einer verengten Brust. Solche Geräusche können nicht auf einem Kardiogramm, Röntgenbild oder mit anderen instrumentellen Methoden bestimmt werden. Dieser Zustand erfordert keinen medizinischen Eingriff. Die Arbeit des Herzens wird wiederhergestellt, nachdem sich das Kind an die veränderten Umstände angepasst hat.

Pathologisches Rauschen

Dieser Zustand weist auf eine Fehlfunktion der Herzaktivität sowie der Arbeit von Gefäßen neben dem Herzen hin. Solche Symptome gefährden die Gesundheit des Babys. Je nachdem, was die Pathologie verursacht hat, werden zwei weitere Arten von Lärm unterschieden: erworben und angeboren.

Bei Babys bis zu einem Jahr werden bei einem geplanten Besuch beim örtlichen Arzt Geräusche, die für das Herz untypisch sind, festgestellt. Das Problem entsteht häufig aufgrund einer Verletzung der Chromosomenstruktur während der intrauterinen Bildung. Die Hauptmerkmale solcher Geräusche: Sie können außerhalb des Herzens gehört werden, Geräusche sind regelmäßig, ziemlich laut.

Erworbenes organisches Rauschen wird bei Vorliegen verschiedener Herzerkrankungen diagnostiziert. Dies können eitrig-infektiöse Pathologien, Autoimmunanomalien oder strukturelle Veränderungen sein, die beispielsweise auf einen Herzinfarkt oder eine Herzinsuffizienz zurückzuführen sind.

Ursachen für pathologisches Rauschen

Herzgeräusche bei Kindern treten häufig aufgrund verschiedener Anomalien auf. Alle Gründe, warum Ärzte in mehrere Gruppen eingeteilt sind:

  1. Störungen der Entwicklung von Herzklappen. Dazu gehören Verengung der Aorta, Mitralklappen, Probleme mit ihren Funktionen. Eine Verringerung des Volumens der Lungenarterie kann ebenfalls Geräusche hervorrufen..
  2. Löcher in der Struktur des Herzens. Solche Pathologien umfassen ein offenes ovales Fenster, Defekte im interventrikulären oder atrialen Septum, das Auftreten zusätzlicher Gefäße.

Zusätzlich zu den Ursachen einer solchen Pathologie gehören:

  • Endokarditis jeglicher Ätiologie;
  • Vize-Tetralogie von Fallot;
  • die Entstehung zusätzlicher Akkorde;
  • Abnahme des Aortenlumens;
  • gutartige und bösartige Neubildungen;
  • Abweichungen in der Struktur der Vorhöfe und Ventrikel;
  • eine Verschiebung der Trikuspidalklappen im rechten Ventrikel;
  • Probleme mit der Geschwindigkeit des Blutflusses;
  • Anämie, andere Probleme des Gefäßsystems.

Dr. Komarovsky geht davon aus, dass die Ursache für Herzgeräusche bei einem Kind auf äußere Faktoren während der Bildung des Herz- und Gefäßsystems des Fötus zurückzuführen ist (5-10 Wochen)..

Symptome

Physiologische Geräusche im Herzen gehen nicht mit schweren Symptomen einher und beeinträchtigen die Funktion anderer Körpersysteme nicht. Nebengeräusche organischen Ursprungs gehen mit folgenden Symptomen einher:

ES IST WICHTIG ZU WISSEN! Keine Atemnot, Kopfschmerzen, Druckstöße und andere Symptome von HYPERTENSION mehr! Finden Sie heraus, mit welcher Methode unsere Leser Druck behandeln. Methode lernen.

ES IST WICHTIG ZU WISSEN! Keine Atemnot, Kopfschmerzen, Druckstöße und andere Symptome von HYPERTENSION mehr! Finden Sie heraus, mit welcher Methode unsere Leser Druck behandeln. Methode lernen.

  • häufiges Atmen, Kurzatmigkeit;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Schwellung der Hände und Füße;
  • Schmerz hinter dem Brustbein;
  • hohe Müdigkeit;
  • Unverträglichkeit gegenüber körperlicher Anstrengung;
  • Kopfschmerzen, Ohnmachtsanfälle;
  • Blau des Nasolabialdreiecks;
  • Schwindel
  • Ganzkörperzyanose des Neugeborenen.

Wenn wir solche Zeichen ein- oder mehrmals reparieren, können wir über das Vorhandensein schwerwiegender Abweichungen sprechen. In diesem Fall ist eine rechtzeitige Behandlung einer medizinischen Einrichtung wichtig. Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto günstiger ist die Prognose..

Herzgeräusche und Alter

Wenn das Baby wächst, verbessern sich das Gefäß- und Herzsystem allmählich. Da ihre Bildung jedoch langsam und ungleichmäßig erfolgt, gibt es Situationen, in denen ihre Entwicklung hinter der Bildung des gesamten Organismus zurückbleibt oder dieser voraus ist. In diesem Fall gelten die erkannten Geräusche im Herzen des Kindes als ungefährlich und verursachen keine Probleme mit der Gesundheit des Kindes.

Erster Monat

Die allererste Untersuchung eines Neugeborenen wird von einem Neonatologen durchgeführt. In der Zeit unmittelbar nach der Geburt, beim Zuhören (Auskultation), können bei fast allen kleinen Patienten subtile Klicks aufgezeichnet werden. Sie werden durch die Umstrukturierung des Blutversorgungssystems des Kindes provoziert und erfordern normalerweise keine medizinische Intervention.

1-12 Monate

Nachdem das Baby 1 Monat alt ist, sollten physiologische Geräusche verschwinden. Hören Sie bei jeder Routineuntersuchung auf das Herz des Babys. Das Vorhandensein von Fremdgeräuschen weist auf schwerwiegende Probleme hin. Um während der Arbeit des Herzens nicht zur Ursache pathologischer Geräusche zu werden, erfordern alle diese Zustände eine gründliche Untersuchung und eine dringende Behandlung.

1-2 Jahre

Im Alter von einem Jahr müssen alle Babys einer Routineuntersuchung unterzogen werden, einschließlich einer Untersuchung des Gefäßsystems. Wenn bei einem Kind Herzgeräusche festgestellt werden, sollte die Ursache ihrer Entstehung vom Arzt bestimmt werden. In diesem Zeitraum werden nicht standardmäßige Geräusche, die während dieser Zeit festgestellt wurden, als physiologisch charakterisiert. Sie werden vor dem Hintergrund eines beschleunigten Wachstums des Körpers des Babys aufgezeichnet.

2-3 Jahre

Herzgeräusche, die bei einem Kind im Alter von 2-3 Jahren auftreten und deren Ursache noch nicht identifiziert wurde, treten normalerweise von selbst auf. Nebengeräusche, die während dieser Zeit auftraten, deuten am häufigsten auf die Angst des Babys oder seine übermäßige körperliche Aktivität hin.

Vorschulalter

Bei einem Kind im Alter von 4 oder 5 Jahren können kleine Herzgeräusche mit Hyperaktivität verbunden sein. Übermäßiger körperlicher und geistiger Stress führt auch zu ungewöhnlichen Geräuschen..

Jugend

In dieser Altersperiode hält das Gefäßsystem eines Teenagers oft nicht mit dem beschleunigten Wachstum des Körpers Schritt. Daher werden während der Arbeit des Herzens Fremdgeräusche aufgezeichnet, die nach und nach ohne Behandlung vergehen.

Diagnose

Das Hören auf das Herz ist ein wesentlicher Bestandteil der Untersuchung von Neugeborenen. Auf diese Weise können Sie mögliche Pathologien rechtzeitig diagnostizieren und eine angemessene Behandlung verschreiben. Das Fehlen von Fremdgeräuschen bedeutet jedoch nicht das Fehlen von Herzfehlern. Ein erfahrener Kardiologe kann selbst aufgrund der Art des Herztons eine Diagnose stellen.

Die Haupttechnik zur Diagnose von Herzfehlern ist die Echokardiographie. Das Verfahren ist völlig schmerzfrei und auch sicher. Die neuesten Geräte helfen dabei, das Herz sorgfältig zu untersuchen, die Geschwindigkeit des Blutflusses und die Art des Blutflusses herauszufinden.

Zusätzlich zur Echokardiographie kann eine Magnetresonanztomographie oder Computertomographie verschrieben werden, um Anomalien im Herzen zu diagnostizieren. Um ein klareres Bild zu erhalten, ist manchmal die Verwendung eines Kontrastmittels möglich. Alle diese Eingriffe können ambulant durchgeführt werden, während der Krankenhausaufenthalt des Kindes nicht erforderlich ist..

Röntgen oder Ultraschall des Herzens, Angiokardiographie, EKG können ebenfalls verschrieben werden..

Behandlung

Die Therapie von Krankheiten, die Herzgeräusche hervorrufen, ist nur bei schweren, mittelschweren Formen der Pathologie erforderlich, die von deutlichen klinischen Symptomen begleitet werden. Die Korrektur erkannter Abweichungen kann mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden. Ein umfassender Kurs umfasst medikamentöse Behandlung, ärztliche Untersuchung sowie chirurgische Methoden zur Behandlung der Pathologie.

Einem kleinen Patienten werden Medikamente verschrieben, wenn keine Gefahr für den Fortschritt der Pathologie besteht und das Leben des Babys in Gefahr ist. Je nachdem, was den Lärm verursacht hat, werden dem Baby Antiarrhythmika verschrieben, Medikamente, die die Herzaktivität stimulieren, den Blutdruck senken und Diuretika.

Die Dispensary-Beobachtung wird ausnahmslos allen Kindern gezeigt, die an Herzerkrankungen leiden. Abhängig von der Schwere der Erkrankung kann die Häufigkeit der medizinischen Überwachung und wiederholten instrumentellen Untersuchungen unterschiedlich sein. Bei Bedarf wird das Baby zur Erhaltungstherapie in ein Krankenhaus gebracht.

Chirurgische Behandlungsmethoden gelten als die effektivsten. Es werden sowohl minimalinvasive Methoden als auch Operationen am offenen Herzen angewendet. Darüber hinaus ist die Ernennung eines Drogenkurses, Rehabilitationsmaßnahmen obligatorisch.

3 Gruppen von Kindern mit Herzgeräusch

Bei jungen Patienten, bei denen Herzgeräusche aufgezeichnet werden, werden die Ärzte bedingt in drei Gruppen eingeteilt:

  1. Dies schließt Babys mit Pathologien ein, die einen chirurgischen Eingriff erfordern. Kinder werden in ein kardiochirurgisches Krankenhaus gebracht und sollten nach erfolgreicher Manipulation von einem Kardiologen ambulant beobachtet werden.
  2. Die zweite Gruppe umfasst Kinder mit Krankheiten, die durch eine Operation nicht korrigiert werden können, sowie mit diagnostizierten Begleiterkrankungen, bei denen eine Operation kontraindiziert ist. Laut Statistik liegt der Anteil solcher Patienten bei ca. 15%.
  3. Die dritte Gruppe ist die größte. Dies schließt Kinder mit geringfügigen Abweichungen im Kreislaufsystem ein. Mit dem Standardverlauf der Krankheit übersteigt das Risiko einer Operation bei solchen Babys das Risiko schwerwiegender Komplikationen. Daher werden Kinder in der Kardiologie zur Beobachtung in der Apotheke überführt. Die Häufigkeit der Besuche hängt von der Schwere der Pathologie ab. Manchmal ist eine medizinische Korrektur durch Diuretika und andere Medikamente erforderlich. Wenn die Krankheit fortschreitet, ist das Kind auf die Operation vorbereitet.

Prognose und Prävention

Angeborene Krankheiten, die das Auftreten von Lärm während der Herzaktivität hervorrufen, werden bei etwa 8 bis 9 von tausend Kindern registriert und bei mehr als 150 Kindern erworben. Schwere Formen von Anomalien führen in einem von 5 bis 6 Fällen zum Tod, meist in den ersten Monaten des Lebens.

Eine rechtzeitige Therapie oder die notwendige Operation hilft, die Entwicklung der Pathologie zu stoppen oder vollständig zu stoppen. Gleichzeitig kehren die Kinder zum normalen Leben zurück, obwohl die körperliche Aktivität manchmal eingeschränkt ist.

Sie können die Entwicklung von Herzgeräuschen verhindern, indem Sie vorbeugende Techniken anwenden, die bereits vor der Geburt des Babys beginnen. Schwangere sollten richtig und vollständig essen, Stress vermeiden, Alkohol und Nikotin vollständig aufgeben. Nach der Geburt können vorbeugende Methoden Folgendes umfassen:

  1. Die richtige Ernährung, einschließlich Milchprodukte, Getreideprodukte sowie Gemüse und Obst.
  2. Täglich machbare körperliche Aktivität.
  3. Rechtzeitige Behandlung entzündlicher Erkrankungen.

Die Prinzipien eines gesunden Lebensstils sind die besten Maßnahmen, um verschiedene Pathologien, einschließlich der Herzaktivität, zu verhindern.

Was bedeutet ein Herzgeräusch bei einem Kind?

Was ist ein Herzgeräusch bei einem Kind?

Geräusche sind Nebengeräusche, die auftreten, wenn sich der Blutfluss von laminar zu turbulent ändert, beispielsweise wenn sie durch verengte natürliche Öffnungen oder pathologische Botschaften zwischen den Herzkammern gelangen. Ihre Erkennung erfordert zusätzliche diagnostische Tests, auch wenn sich das Kind gut fühlt und keine verdächtigen Symptome vorliegen..

Es gibt eine bestimmte Klassifizierung von Lärm. Je nach Art der Abweichung von der bedingten Norm gibt es:

  • Funktionsgeräusche. Es tritt bei einer beträchtlichen Anzahl von Kindern auf und stellt keine Lebensgefahr dar. Diese Art von Lärm ist auf die Umstrukturierung des Kreislaufsystems zurückzuführen. Der Körper des Kindes muss sich daran gewöhnen, außerhalb des Körpers der Mutter zu funktionieren. Physiologische Geräusche werden häufig in kritischen Phasen erhöhter Entwicklung des Kindes festgestellt: im ersten Lebensmonat, wenn der Gasaustausch mit der Umwelt nicht über die Plazenta, sondern über die Lunge beginnt; Etwa 3 Jahre, wenn sich der Stimmapparat aktiv entwickelt, zeigt sich die Fähigkeit, sich im Alltag selbständig zu bedienen. im Alter von 7 Jahren, wenn die Entwicklung des Nervensystems ein neues Niveau erreicht; im Teenageralter von 12 bis 16 Jahren, wenn signifikante hormonelle Veränderungen auftreten;
  • organischer Lärm. Es tritt aufgrund einer fehlerhaften Herzfunktion auf und weist indirekt auf vorhandene Defekte hin. In diesem Fall ist eine Diagnose erforderlich, bei der angeborene oder erworbene Herzerkrankungen, die hauptsächlich bei Klappenschäden auftreten, festgestellt werden können. Besondere Behandlung erforderlich.

Basierend auf der Phase des Herzzyklus werden systolisches und diastolisches Geräusch isoliert. Ein örtlicher Kinderarzt, Kinderkardiologe oder Herzchirurg kann ihre Anwesenheit feststellen.

Die Gründe

Die Gründe für das Auftreten von Geräuschen, die nicht mit Klappendefekten verbunden sind, können folgende sein:

  • Mangel an Bildung des Kreislaufsystems und des Herzmuskels, der häufig bei einem monatlichen Kind beobachtet wird;
  • ungleichmäßiges Wachstum der Organe des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Eisenmangelanämie.

Bei einem Neugeborenen kann Lärm auch durch Aufstoßen verursacht werden - ein umgekehrter Blutfluss von einer Herzkammer zur anderen oder durch den offenen Aortengang. Dieser Prozess zeigt ein unvollständiges Schließen der Klappen oder ein Nicht-Schließen der Anastomose an, die in der pränatalen Periode funktionierte. Es besteht die Möglichkeit, dass sich die Lücke schließt, wenn das Kind ein wenig erwachsen wird. Erkanntes Aufstoßen deutet darauf hin, dass das Kind regelmäßige körperliche Untersuchungen benötigt.

Die Gründe für das Auftreten von organischem Lärm sind:

  • Vorhofseptumdefekt;
  • ventrikulärer Septumdefekt;
  • Abweichungen bei der Entwicklung von Herzklappen;
  • Verletzung des Blutabflusses vom rechten Ventrikel zur Lungenarterie;
  • Verdickung der Wand des linken oder rechten Ventrikels;
  • Endokarditis - ein entzündlicher Prozess in der inneren Auskleidung des Herzens;
  • das Vorhandensein eines zusätzlichen Akkords im linken Ventrikel;
  • Verengung des Lumens der Aorta in ihrem spezifischen Bereich;
  • gutartiger Tumor in einem der Vorhöfe.

Am wenigsten bei Kindern zeigen sich Geräusche aufgrund von Herzinsuffizienz und Myokardinfarkt.

Diagnose

Um das Auftreten von Lärm im Herzen eines Kindes zu bestimmen und zu verstehen, warum er aufgetreten ist, können Sie die folgenden Studien verwenden:

  • Auskultation - Hören mit einem Stethoskop. Bezieht sich auf physikalische oder klinische Diagnosemethoden. Die Auskultation des Herzens bei Neugeborenen erfolgt in den ersten Lebenstagen, normale Töne sollten klar und sauber sein. Nach den Ergebnissen der Studie können wir das Vorliegen einer angeborenen Herzerkrankung, einer intrauterinen Hypoxie und eines vorübergehenden Fiebers annehmen.
  • Elektrokardiographie - die Untersuchung elektrischer Signale, die während der Arbeit des Herzens erzeugt werden. Zu den Vorteilen eines EKG gehören Benutzerfreundlichkeit, schnelle Ergebnisse und keine Gesundheitsschäden. Elektroden sind an der Brust angebracht, das an sie angeschlossene Gerät zeichnet ein Kardiogramm auf. Der Kardiologe sollte die Ergebnisse entschlüsseln. Kinder unter 1 Jahr während des EKG müssen wickeln;
  • Echokardiographie - eine Ultraschallmethode, mit der Sie die morphologischen und funktionellen Veränderungen des Herzens und seines Klappenapparats untersuchen können;
  • Doppler-Ultraschall. Es wird wie Ultraschall durchgeführt. Der Spezialist untersucht die Qualität des Blutflusses durch die Kammern und Klappen des Herzens. Manchmal zeigt die Dopplerographie Blutgerinnsel im Herzmuskel und Funktionsstörungen der Aorta - des Hauptgefäßes des Lungenkreislaufs.
  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs ist eine Projektionsstudie, deren Ergebnis darin besteht, ein Standardbild zu erhalten. Es kann zur Diagnose von Herzvergrößerung und Klappenverkalkung verwendet werden..

Der Kinderarzt sollte alle diese Studien an das Kind richten..

Behandlung

Pathologische Geräusche funktioneller Natur erfordern normalerweise keine besondere Behandlung. Mit zunehmendem Alter verschwinden die meisten von ihnen von selbst. Wenn im Jugendalter Lärm festgestellt wird und durch hormonelle Veränderungen im Körper verursacht wurde, kann der Arzt empfehlen, die körperliche Aktivität vorübergehend einzuschränken und Stress zu vermeiden..

Medizinische Taktiken für organischen Lärm werden durch die Ursachen bestimmt, die sie verursacht haben. In einigen Fällen sind Medikamente angebracht. Ziel ist es, die Kompensation für Herzfunktionsstörungen zu maximieren. Dem Kind werden antimikrobielle Mittel, Vitaminkomplexe, Diuretika und andere verschrieben.

Oft ist der einzige Ausweg eine Operation.

Operationen sind wie folgt:

  • zum Ersetzen defekter Herzklappen;
  • angeborene Missbildungen zu beseitigen;
  • Tumorentfernung.

Es gibt auch folgende chirurgische Eingriffe:

  • offen, wobei die Brust unter Vollnarkose geöffnet wird. Das Kind ist an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen. Offene Operationen werden eingesetzt, um den Vorhofseptumdefekt zu beseitigen.
  • geschlossen, die durch eine Punktion im Brustbein unter der Kontrolle von Ultraschall oder MRT durchgeführt werden. Anästhesie ist häufig;
  • Röntgenchirurgie. Die endovaskuläre Chirurgie ist ein junges Gebiet der modernen Medizin. Der Arzt erhält Zugang zur notwendigen Zone durch die Oberschenkelarterie, durch die ein spezieller Katheter vorgeschoben wird. Der Arzt kontrolliert seine Handlungen mit Hilfe eines Röntgengeräts. Das Bild wird auf einem speziellen Monitor angezeigt.

Nach der Operation befindet sich das Kind einige Zeit auf der Intensivstation und wird dann auf die Station gebracht. Das Baby wird sich lange erholen, die Rehabilitation dauert bis zu 2 Jahre. Während dieser Zeit muss das medizinische Schutzsystem eingehalten werden, das einen Komplex von vorbeugenden und therapeutischen Maßnahmen umfasst. Die körperliche Aktivität sollte begrenzt sein..

Die Ablehnung einer Operation wegen einer Herzerkrankung ist mit Komplikationen verbunden: Risiko einer Herzinsuffizienz, erhöhte Wahrscheinlichkeit eines Myokardinfarkts oder Schlaganfalls, Lungenödem. Atemwegserkrankungen bei Kindern mit Herzerkrankungen gehen oft schwer und enden in einer Lungenentzündung.

Eine rechtzeitige Operation kann die Lebensdauer erheblich verlängern und die Qualität verbessern. In der postoperativen Phase ist es sehr wichtig, alle medizinischen Empfehlungen zu befolgen.

Geräusche im Herzen. Ist es immer notwendig, ein solches Kind zu untersuchen??

Startseite> Konsultationen> Kinderarzt> Herzgeräusche. Ist es immer notwendig, ein solches Kind zu untersuchen??

Mütter und Väter haben normalerweise große Angst, wenn sie von einem Arzt hören, dass ihr Kind ein Herzgeräusch hat. In Panik beginnen sie, nach detaillierteren Informationen über dieses Phänomen zu suchen, aber weit davon entfernt spricht ein solcher „Fund“ eines Arztes von schwerwiegenden Pathologien der Herzaktivität.

Herzgeräusch ist keine Diagnose, es ist nur ein Symptom. Natürlich sollten Eltern ihn nicht unbeaufsichtigt lassen, aber es ist auch unmöglich, in Panik zu geraten. Tatsache ist, dass Geräusche unterschiedlich sind. Wenn Ärzte sagen, dass das Baby ein Geräusch hat, werden meistens physiologische Geräusche impliziert. Sie sind nicht gefährlich und erfordern keine besondere Behandlung, beeinträchtigen kein normales aktives Leben und sind im Allgemeinen ein Anlass zur Erfahrung - am Ende der Pubertät bleiben sie meist spurlos. Aber es gibt noch andere Geräusche - organisch. Sie sind mit anatomischen Anomalien in der Entwicklung des Herzens verbunden und müssen ständig überwacht und gegebenenfalls behandelt werden, einschließlich chirurgischer Eingriffe.

Wir werden alles genauer verstehen.

Herzgeräusch ist ein Klangbild einer Störung der Blutbewegung durch die Muskelkammern, die zwischen den Herztönen zu hören ist.

Bei der Untersuchung bewertet der Kinderarzt die Arbeit des Herzens des Kindes „nach Gehör“ mit einem Stethophonendoskop.

Es gibt zwei Hauptherztöne:

  1. Das erste oder systolische Geräusch ist das Geräusch von zuschlagenden Klappenlappen zwischen Vorhöfen und Ventrikeln während der Kontraktion des Herzmuskels (Systole)..
  2. Das zweite oder diastolische ist das Schließen der Klappenlappen der Lungenarterie und der Aorta zu Beginn der Herzrelaxation (Diastole)..

Ein Kind wird traditionell als Person von der Geburt bis zur Pubertät (etwa 12 bis 13 Jahre alt) betrachtet, obwohl es unter Aufsicht eines Kinderarztes jünger als 18 Jahre ist. Ein Merkmal des Herzgeräuschs in der Kindheit ist das Vorhandensein eines „physiologischen“ Muskels. In der erwachsenen Bevölkerung sind alle soliden Veränderungen in der Arbeit des Herzens ein Hinweis auf einen pathologischen Prozess. Es gibt keine weiteren Lärmunterschiede zwischen den Alterskategorien.

In der Pädiatrie gibt es zwei Arten von "Herzgeräuschen":

Physiologisch oder unschuldig

  • Tritt bei 40–50% der Kinder auf.
  • Im ersten Lebensjahr aufgrund der Umstrukturierung des Kreislaufsystems, um außerhalb des Körpers der Mutter zu arbeiten. Ein Neugeborenes kann aufgrund der Umstrukturierung der Durchblutung und der Verbindung des Lungenkreises Geräusche haben. Die Struktur des fetalen Herzens ist durch drei Merkmale gekennzeichnet: ein ovales Fenster, einen Arteriengang und einen venösen Stamm. Da die Lungen des Fötus nicht aktiv sind, wird der Lungenkreislauf verändert - venöses Blut aus dem rechten Vorhof gelangt durch die obere Hohlvene in den rechten Ventrikel, und sein Teil (vom unteren) durch die Öffnung im Septum fließt in den linken Vorhof, dann in den Ventrikel und weiter durch die Arterien. Nach der Geburt richten sich die Lungen auf und Blut fließt in sie hinein, und alle zuvor benötigten Hilfsgefäße und Öffnungen werden geschlossen. Dies wird durch einen erhöhten Druck in der linken Herzhälfte erleichtert, der das Fenster zwischen den Vorhöfen schließt, sowie durch die Arbeit des Nerven- und Muskelsystems.

Die Eigenschaften des Kreislaufsystems, die nur für ein Neugeborenes charakteristisch sind, umfassen: Das Herz hat ein großes spezifisches Gewicht in Bezug auf den Körper; die Dicke des Myokards im linken und rechten Abschnitt ist ungefähr gleich; liegt höher als bei Erwachsenen; Die Herzfrequenz ist hoch und kann bei Weinen, Fieber, Angst oder Stress 200 Schläge erreichen. der Blutdruck ist niedrig; um 6 Jahre erhöht sich die Masse um etwa das 10-fache; Herzmuskel hat eine intensivere Blutversorgung.

  • Kann sich während des aktiven Wachstums des Kindes (Vorschule - frühe Schule und Jugend) vor dem Hintergrund eines ungleichmäßigen Wachstums des Herzmuskels und seiner Teile verstärken oder zum ersten Mal auftreten.
  • Keine Veränderungen im Zustand des Kindes, Entwicklungsstörung.
  • Es gibt keine Pathologie mit zusätzlichen Studien (EKG, Sonographie, Röntgen), minimale Veränderungen sind NUR mit Ultraschall des Herzens (Echo-KG) möglich..
  • Keine Behandlung erforderlich.
  • Regelmäßig zu überwachen.

Pathologisch oder organisch

  • Es ist mit einer Verletzung der Struktur und Arbeit der Elemente des Herzmuskels oder großer Gefäße verbunden.
  • Kann angeboren sein oder aufgrund anderer Krankheiten erworben werden.
  • Es gibt Änderungen in zusätzlichen Studien.
  • Nicht immer von klinischen Manifestationen begleitet. Organische Herzgeräusche bei einem Kind gehen nicht immer mit klinischen Manifestationen einher - alles hängt von der Schwere der Blutflussstörung ab. Bei einer geringfügigen Pathologie treten keine Symptome auf, und kombinierte Defekte (Wanddefekte zwischen den Herzkammern, abnormaler Fluss der zentralen Gefäße und (oder) Unterentwicklung des Herzmuskels und der Arterienstämme) sind immer äußerst schwierig und mit einem lebendigen Krankheitsbild.
  • In einigen Fällen erfordert eine Behandlung, einschließlich chirurgischer Eingriffe.
  • Eine häufige Inspektion von Spezialisten ist erforderlich..
  • Kann lebensbedrohlich sein und zu Behinderungen führen..

Lokale Kinderärzte, Kinderkardiologen und Herzchirurgen sind an der Überwachung und gegebenenfalls Behandlung von Kindern mit Herzgeräuschen beteiligt..

Die Ursachen für pathologische Herzgeräusche werden ebenfalls in zwei Typen unterteilt.

Angeboren:

  • aufgrund einer Verletzung der Chromosomenstruktur, die während der Zellteilung auftrat (die ersten 2 bis 4 Wochen nach der Befruchtung);
  • aufgrund äußerer schädlicher Faktoren in der kritischen Phase der Entwicklung des Herz-Kreislauf-Systems des Fötus (4 bis 11 geburtshilfliche Schwangerschaftswochen).

Infolge einer Krankheit erworben:

  • rheumatische Herzkrankheit - spezifische Zerstörung des Klappenapparates des Herzmuskels vor dem Hintergrund einer Schädigung des körpereigenen Gewebes durch die Zellen des Immunsystems;
  • eitrig-septische Infektionsprozesse - bakterielle Erkrankungen, bei denen der Erreger in den Blutkreislauf gelangen und Entzündungen der inneren Auskleidung des Herzens und deren Schädigung verursachen kann. Ein anschauliches Beispiel ist die Entzündung der Mandeln (Mandelentzündung).

Jede Art von pathologischem Rauschen tritt vor dem Hintergrund einer Verletzung der korrekten anatomischen Struktur der Elemente des Herzmuskels oder der damit verbundenen großen Gefäße (Aorta, Lungenarterie) auf. In einer Reihe von Fällen werden kombinierte Störungen der Struktur sowohl des Herzens als auch der Blutgefäße (Fallot-Defekte) diagnostiziert..

Diagnose

Jegliche Veränderungen in der Arbeit des Herzens, die vom Ohr gehört werden können, sind ein Hinweis auf zusätzliche Studien. Ziel ist der Ausschluss oder die Bestätigung von Schäden an organischen Organen und der Grad der Durchblutungsstörung.

Untersuchungsstandard für Herzgeräusche bei einem Kind:

  • Fixierung der elektrischen Aktivität des Herzens (EKG);
  • Ultraschall des Herzmuskels und der großen Gefäße;
  • Röntgenuntersuchung von Herz und Lunge;
  • Magnet- und Computertomographie (selten verschrieben, vorbehaltlich einer zweifelhaften Diagnose).

Behandlungsmethoden

Die Korrektur erfordert mittelschwere und schwere Durchblutungsstörungen, die mit den klinischen Manifestationen einer Herzinsuffizienz einhergehen.

Die Therapie kann konservativ sein, wenn die Erkrankung keine Lebensgefahr darstellt und nicht zum Fortschreiten einer Fehlfunktion des Herzens führt.

Die chirurgische Korrektur erfordert organische Störungen mit einem signifikanten Einfluss auf den Allgemeinzustand. Kombinierte Defekte sind häufig erforderlich, um sie in den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt eines Kindes zu beseitigen und sein Leben zu retten.

Kindern mit geringfügiger Beeinträchtigung des Blutflusses, die keine kontinuierliche Behandlung erhalten, werden bei Zahnpflege antibakterielle Medikamente verschrieben, um infektiöse Herzerkrankungen und das Fortschreiten der Pathologie zu verhindern.

Patienten mit organischen Erkrankungen des Herzmuskels werden auch nach ihrer Behandlung lebenslang überwacht. Ihm wird ein Schutzregime mit Ausnahme erheblicher körperlicher Anstrengung gezeigt, aber im Allgemeinen behalten Kinder eine hohe Lebensqualität bei.

Prognose

Angeborene Defekte, die bei einem Kind Herzgeräusche verursachen, werden bei 8 von 1000 Neugeborenen registriert, und erworbene treten bei 12–18% gegen rheumatische oder bakterielle Entzündungen der inneren Herzschleimhaut (Endokarditis) auf.

Jede organische Pathologie in der Struktur des Herzens und der Blutgefäße mit schweren Blutflussstörungen führt in 23% der Fälle zum Tod, von denen 90% im ersten Lebensjahr auftreten. Andere Defekte können bei 3-5% tödlich sein, wenn während der Therapie keine Behandlung oder kein Fortschreiten der Herzinsuffizienz erfolgt.

Mit Herzfehlern hat das Kind viele Einschränkungen, übermäßig aktive Spiele, intensive körperliche Anstrengung, Teilnahme an Wettbewerben, viele Berufe sind kontraindiziert. Solche Kinder werden schnell müde, anfällig für Infektionen, Erkrankungen der inneren Organe und des Nervensystems. Lernen kann auch Probleme verursachen, da das Gehirn an hämodynamischen Störungen leidet. Der einzige Ausweg in solchen Fällen ist eine rechtzeitige Operation..

Kinder, die eine Behandlung erhalten oder Defekte unverzüglich korrigieren, führen ein erfülltes Leben, jedoch mit Einschränkungen der körperlichen Aktivität.

Über das Verhalten und die zu behandelnde Behandlungstaktik, wenn der Arzt bei einem Kind ein Herzgeräusch hörte?

Der Aktionsalgorithmus ist ziemlich einfach.

Primäre Geräuscherkennung

Normalerweise geschieht dies bei der Ernennung eines Kinderarztes zum Zeitpunkt des Hörens eines Phonendoskops. Ein normaler Arzt wird keine Diagnose nur auf der Grundlage dessen stellen, was er gehört hat. Er wird lediglich erklären, welche Veränderungen er gehört hat, und Anweisungen für die Untersuchung geben.

Nachdem Sie diese Büros und Spezialisten mit den Ergebnissen von Messungen und Grafiken besucht haben, müssen Sie zum Kinderkardiologen gehen.

Bio-Geräuschbestätigung

Wenn ein Kardiologe auf der Grundlage früherer Studien zu dem Schluss kommt, dass eine pathologische organische Schädigung des Herzens vorliegt, kann er Medikamente oder Operationen verschreiben. Alle Empfehlungen sollten ohne Panik erneut befolgt werden - das derzeitige Niveau der Herzchirurgie ist so hoch, dass sogar Embryonen im Mutterleib erfolgreich operiert werden. Prognosen sind meist sehr günstig..

Funktionsgeräuschbestätigung

Wenn der Kardiologe sagt, dass der Lärm harmlos ist, können Sie erleichtert aufatmen, nach Hause zurückkehren und wie zuvor leben und das Kind in Ruhe lassen. Es ist zwar ratsam, einige Zeit von einem Kardiologen beobachtet zu werden, der ihn mindestens alle sechs Monate besucht, um die Dynamik zu überwachen - das Geräusch kann verschwinden oder nicht verschwinden.

Lärmverweigerung

Und das passiert oft. Studien zeigen, dass beim Kind alles normal ist, der Kardiologe beim wiederholten Zuhören keinen Lärm findet. Eltern in dieser Situation müssen nicht mit dem Kinderarzt skandalisieren, der das Geräusch zum ersten Mal gehört hat. Die Prüfung ist niemals überflüssig.

Was ist ein Herzgeräusch bei einem Kind, Ursachen und Symptome, wann ist eine Behandlung erforderlich und wie ist die Prognose des Lebens?

Drei Erkrankungen der Herzstrukturen bei Kindern treten in 3-5% der Fälle der allgemeinen jungen Bevölkerung auf. Diagnosen sind nicht gleichermaßen gefährlich. Um etwas Bestimmtes zu sagen, ist eine gründliche umfassende Diagnose erforderlich.

Ein Herzgeräusch bei einem Kind ist ein pathologisches Geräusch, das während der Auskultation zwischen funktionellen Momenten festgestellt wird: Systolen (Herzkontraktionen) und Diastolen (Muskelentspannung).

Es geht nicht immer um eine Krankheit. Bei Erwachsenen sind Veränderungen, die während der Auskultation (Zuhören) aufgezeichnet wurden, eindeutig abnormal.

Herzgeräusche in einem frühen Alter erfordern eine zusätzliche instrumentelle Diagnostik, um ihre Entstehung zu identifizieren. Zumindest ein EKG, Echokardiographie.

Das klinische Bild, falls vorhanden, ist nicht spezifisch und weist auf eine bestimmte Abweichung hin.

Konservative Therapie bei Störungen, die nicht mit anatomischen Veränderungen verbunden sind und im Rahmen der Behandlung angeborener oder erworbener Defekte in den ersten Jahren wirksam sind.

Arten von Lärm

Die Klassifizierung erfolgt aus zwei Hauptgründen. Die erste - je nach Art der Abweichung von der bedingten Norm.

  • Funktionsrauschen (physiologisch, FSH abgekürzt). Wenn bei Erwachsenen ein objektives Symptom immer auf Anomalien oder Defekte hinweist, ist es in der Kindheit kein Axiom, sondern bei 97% die Norm.

Darüber hinaus werden in etwa der Hälfte der Fälle oder sogar mehr bei jungen Patienten während der Auskultation Fremdgeräusche festgestellt.

Im 1., 2. und 3. Lebensjahr liegt der Grund in der Umstrukturierung des Herz-Kreislauf-Systems, der Anpassung an die Existenz außerhalb des Mutterleibs.

Ab dem 4. Lebensjahr besteht ein Zusammenhang mit dem Erwachsenwerden, dem Wachstum des Körpers und dann mit der Pubertät. Herkömmlicherweise endet die Kindheit mit dem Beginn der Pubertät, dh mit 12 bis 13 Jahren, dann verschwinden die Geräusche.

FSH bei einem Kind - keine Diagnose, sondern ein funktionierendes Herzgeräusch, ein Geräusch, das während der Auskultation zu hören ist.

  • Pathologisches Rauschen (organisch). Sie machen die andere Hälfte der aufgezeichneten Situationen aus.

Entstehen durch die Exposition gegenüber vielen Faktoren. Einschließlich angeborener und erworbener Missbildungen.

Unterscheiden Sie den Zustand "durch Auge" wird nicht funktionieren. Instrumentelle Diagnose erforderlich. Symptome können vermutet werden..

Es gibt kein klinisches Bild (Symptome) innerhalb des Funktionsrauschens. Es kann sein, dass es sich nicht um eine Krankheit handelt, da dies kein verlässliches Differenzialkriterium ist.

Vielleicht eine Teilung auf einer anderen Basis. Es bezieht sich auf den Moment des Auftretens eines abnormalen Geräusches. Dann sagen sie noch ein paar Verstöße.

Es gibt zwei normale Herztöne:

  • Der erste ist systolisch. Es kommt zu einer Verringerung der Herzstrukturen, dem Schließen der atrioventrikulären Klappen. Normalerweise treten danach und bis zum Moment der Entspannung keine Symptome während der Auskultation auf.

Geräusche sprechen meistens von Defekten wie Mitral-, Aorten-, Prolaps-, Klappen-, deren Defekten und anderen Phänomenen.

  • Der zweite Ton ist diastolisch. Es wird nach dem Ausstoßen von Blut in einen großen Kreis erkannt, wenn es zur Lungenarterie zurückkehrt.

Verstöße gegen die Auskultation werden in diesem Fall aufgrund von Funktionsstörungen (im anomalen Sinne) festgestellt. Zum Beispiel im Rahmen von Myokardentzündungen und anderen Punkten.

In einigen Fällen wird eine Verletzung aller Töne gleichzeitig erkannt, dann wird das Geräusch zweimal in einem vollständigen kontraktilen Zyklus des Herzens aufgezeichnet.

Klassifikationen werden von Ärzten häufig im Rahmen der Erstuntersuchung, der Entwicklung von Behandlungstaktiken, verwendet.

Das systolische Herzgeräusch bei einem Kind ist indikativer. Aber er gibt keine eindeutige Antwort auf die Fragen „Was ist das?“ Und „Warum ist es entstanden?“. Der Punkt setzt Elektrokardiographie, ECHO-KG.

Bei Bedarf zusätzliche Methoden wie MRT, Röntgen.

Ursachen für pathologisches Rauschen

Man kann angeborene und erworbene Krankheiten nennen, die abnormale Ergebnisse der Auskultation hervorrufen. Die ersten werden durch Gewebeanomalien dargestellt.

  • Mitralklappeninsuffizienz. Es provoziert Aufstoßen, dh den Blutfluss vom linken Ventrikel zurück zum Atrium. Was sollte natürlich normal sein?.

Ein Defekt führt zu einer unzureichenden Trophäe (Ernährung) aller Gewebe des menschlichen Körpers. Eine knappe Menge wird in die Aorta geworfen und erreicht die Systeme.

Das Gehirn, die Leber, die Nieren, das Herz selbst und der Verdauungstrakt leiden darunter. Schreckliche hämodynamische Anomalien und dann Komplikationen treten mehr als einmal auf.

Der Fortschritt dauert normalerweise mehrere Jahre, aber Optionen sind möglich..

  • Aorteninsuffizienz, Trikuspidalklappen. Es provoziert Störungen des normalen Blutflusses, der Ernährung aller Organe und Systeme. Mechanismen, die mit einer fehlerhaften Zirkulation von flüssigem Gewebe im ganzen Körper verbunden sind.
  • Fehlbildungen des Vorhofseptums.

Die angegebenen Abweichungen von der Norm sind in 40% der Fälle oder etwas mehr genetischen Ursprungs. Das heißt, die Grundlage der Ätiologie ist eine Mutation.

Dies entwickelt sich in den frühen Perioden zu Beginn des ersten Trimesters, wenn das Herz und die Blutgefäße noch liegen.

Für sich genommen treten Störungen des Muskelorgans praktisch nicht auf. Viel häufiger sprechen wir über systemische Chromosomenanomalien. Ein klassisches Beispiel ist das Down-Syndrom. Und es gibt noch viel mehr.

Eine weitere wahrscheinliche Option sind spontane intrauterine Wachstumsstörungen. Der Grund liegt normalerweise in den Krankheiten der Mutter oder in negativen Faktoren, die den Fötus während der Schwangerschaft betreffen. Zum Beispiel Nikotin (Rauchen), Alkohol, Drogen.

Es beeinflusst die unkontrollierte Einnahme von Medikamenten, insbesondere den Hormonplan. Synthetische Produkte auf Progesteronbasis sind beliebt, die Mütter ohne Erlaubnis einnehmen, ohne über die Konsequenzen nachzudenken.

Hoher Strahlungshintergrund, Unterernährung mit einem Überschuss an Schadstoffen (z. B. Salze salpetriger Säuren - Nitrate). Diese Faktoren müssen bei der Lagerung berücksichtigt werden, um Risiken zu minimieren..

Erworbene Krankheiten sind zahlreich. Aber bei Kindern sind sie immer noch relativ selten..

  • Rheuma. Autoimmunpathologie. Es geht mit einer regelmäßig wiederkehrenden Entzündung der Herzstrukturen, des Myokards, einher.

Es kann nicht vollständig behandelt werden, daher besteht die Essenz der Therapie darin, Exazerbationen zu verhindern und Symptome mit Glukokortikoiden und Immunsuppressiva zu lindern.

  • Infektiöse Prozesse. Es gibt relativ wenige Fälle. Sie werden durch Entzündungen des Myokards (Myokarditis), des Perikardsacks und anderer Strukturen dargestellt. Kombinierte Prozesse sind möglich..

Außerhalb der Hauptquelle der bakteriellen Läsion tritt eine Abweichung fast nie auf. Daher treten in allen Situationen Störungen durch Dritte auf: Mandelentzündung, Karies, chronische Mandelentzündung, Kehlkopfentzündung, Pharyngitis und andere Optionen sowie Arthritis infektiösen Ursprungs.

Die Liste ist unvollständig. Andere Abweichungen sind möglich, einschließlich Kollagenose, Proliferation des Bindegewebes, Leitungsstörungen in speziellen Strukturen des Herzens (sein Bündel), Arrhythmien, aber dies ist eher eine Folge.

Daher treten diese Krankheiten selbst nicht spontan auf. Der Ursprungsfaktor muss oben gesucht werden.

  • Es ist äußerst selten, dass ein Herzinfarkt auftritt. Bei Kindern ist die Entwicklung eines solch beeindruckenden Zustands reine Kasuistik, ein Unfall.
  • Der gleiche seltene „Gast“ sind Brustverletzungen mit Herzschäden. Die Rippen schützen die inneren Organe gut, außerdem sollte die Expositionsintensität extrem hoch sein.

Die klassische Option ist ein Verkehrsunfall mit einer Brustbeinfraktur und schweren Blutergüssen. Nach der Behandlung werden abnormale Geräusche festgestellt.

  • Ursachen für Herzgeräusche bei einem Kind sind auch auf iatrogene (medizinische) Faktoren zurückzuführen. Zum Beispiel nach einer chirurgischen Behandlung mit endovaskulärem oder klassischem offenem Zugang, Untersuchung auf andere Pathologien (beinhaltet Katheterisierung, Penetration in das Gefäßbett und das Herz).

Indirekt können abnormale Geräusche durch Bluthochdruck, Gefäßveränderungen infolge von Vaskulitis (Entzündung der inneren Arterienschleimhaut), Atherosklerose (in 0,7-1,2% der Fälle, normalerweise vor dem Hintergrund von Stoffwechselstörungen, Itsenko-Cushing-Krankheit) verursacht werden..

Faktoren sind vielfältig und nicht immer offensichtlich. Es ist sinnvoll, den jungen Patienten sorgfältig zu untersuchen.

Symptome

Das klinische Bild fehlt bei funktionellen Geräuschen im Herzen. Daher ist es nicht immer möglich, eine Abweichung zu erkennen (relativ gesehen), häufiger handelt es sich um einen zufälligen Fund, der zum Grund für eingehende Untersuchungen wird.

Leider ist dies kein zuverlässiges Diagnosezeichen. Weil der asymptomatische Verlauf vieler Pathologien möglich ist.

In einem frühen Stadium manifestieren sie sich objektiv: eine Veränderung des Herztons, des Blutdrucks und der Häufigkeit von Kontraktionen des Muskelorgans.

Charakteristische Manifestationen in ausgeprägten Stadien oder mit einem hellen Verlauf des primären pathologischen Prozesses:

  • Verfärbung der Haut. Ein ziemlich informativer Punkt, mit einer sorgfältigen Bewertung können Sie viele wichtige Dinge sagen..

Eine Zyanose der oberen und unteren Extremitäten weist auf eine Aortenstenose hin (kann eine erworbene Störung oder eine angeborene Koarktation sein), eine Änderung der Farbe der Fingerspitzen auf eine Herzinsuffizienz usw..

Ein klassisches Zeichen ist eine Kombination aus einem blau-nasolabialen Dreieck und einer allgemeinen Blässe der Haut im gesamten Körper unter Bildung eines sichtbaren Gefäßmusters.

  • Tachypnoe oder Erhöhung der Atemfrequenz pro Minute. In den frühen Stadien des pathologischen Prozesses wird es mit starker mechanischer Belastung erkannt. Zum Zeitpunkt des Sportunterrichts oder des aktiven Spielens.

Mit fortschreitender Krankheit tritt eine Sub- und dann eine Dekompensation auf, wobei die Dyspnoe in Ruhe bleibt.

Dies ist ein negatives Vorzeichen. Es weist auf eine allgemeine Verletzung hin, das Einsetzen schwerer organischer Veränderungen in der Lunge, dem Herzen selbst. Höchstwahrscheinlich ist auch das Gehirn betroffen..

Neurologische Symptome weisen darauf hin: Schmerzen im Hinterhaupt-, Frontal-, Temporalbereich, Schwindel mit der Unfähigkeit, im Raum zu navigieren.

  • Husten. Paroxysmal, unproduktiv. Es entwickelt sich in späteren Stadien spontan. In der frühen - als Reaktion auf intensive körperliche Anstrengung.
  • Periphere Ödeme. Erstens leiden die Unterschenkel und Füße. Dann der ganze Körper, der das dekompensierte Stadium des pathologischen Prozesses anzeigt.

In seltenen Fällen sind Schmerzen im Brusttyp der Angina pectoris möglich.

Es entwickelt sich mit einer Schädigung der Koronararterien, was an sich bei Kindern ziemlich selten ist. Prävalenz - etwa 6,5-7% der Gesamtzahl junger Patienten.

Wie Sie verstehen können, sind dies logischerweise Symptome von nicht Herzgeräuschen, die an sich als Manifestation und nicht als Krankheit betrachtet werden. Wir sprechen über das klinische Bild vor dem Hintergrund der primären Störung, die verursacht, einschließlich Störungen bei der Auskultation.

Diagnose

Unter der Leitung eines Kardiologen. In der Regel wird ein Krankenhaus ambulant nur bei stark beeinträchtigter Gesundheit benötigt, um übermäßige Risiken für das Kind zu vermeiden. Die Prüfung ist schnell aber gründlich.

Beispielliste von Ereignissen:

  • Mündliche Befragung des Patienten. Wenn der junge Patient noch nicht sprechen kann, werden den Eltern Fragen gestellt. Es ist wichtig, die Symptome zu identifizieren, das klinische Bild zu objektivieren und zusammenzustellen, um den Ursprung der Störung zu vermuten..
  • Geschichte nehmen. Frühere Krankheiten, Verlauf der Geburt, Schwangerschaft bei der Mutter, Familiengeschichte, andere Punkte.
  • Eigentlich Auskultation. Ermöglicht es Ihnen, eine Tatsache anzugeben, die Art des Rauschens und das Stadium seiner Entwicklung zu bestimmen.
  • Elektrokardiographie Es wird zur frühzeitigen Beurteilung von Funktionsstörungen, Arrhythmien und einigen Defekten verwendet.
  • Echokardiographie. Im Wesentlichen ist dies ein Ultraschall der Herzstrukturen. Wird als Teil der Gewebebildgebung verwendet. Es ermöglicht die Erkennung anatomischer Defekte.
  • MRT Die informativste Art der Diagnose. In kontroversen Fällen ernannt.
  • Blutdruckmessung. Im Rahmen pathologischer Prozesse wird ein stetiger Anstieg des Tonometerindikators festgestellt. Sobald die Krankheit einen bestimmten Punkt erreicht, wird ein Abfall des Spiegels festgestellt. Es geht um Unter- oder Dekompensation.
  • Tägliche Überwachung nach Bedarf. Es ermöglicht die Messung der Herzfrequenz und des Blutdrucks in der Dynamik für 24 Stunden.
  • Angiographie. Nicht immer.
  • Brust Röntgen.
  • Bluttests. Allgemein und biochemisch mit einem erweiterten Bild der Fettstrukturen (Lipoproteine ​​mit hoher, niedriger Dichte, atherogenem Index), auch nach Bedarf - der Spiegel der Schilddrüsenhormone, der Nebennierenrinde.

Ärzte gehen von Anfang an vom möglichen pathogenen Ursprung der Störung aus.

FSH bei einem Kind ist keine Diagnose, sondern ein auskultatorisches Geräusch. Funktionsgeräusche im Herzen. Sie sind eine Variante der Norm und erfordern keine Behandlung. Mit etwa 12-13 Jahren sollte alles von selbst umsonst sein. Die Diagnose stellt einen Punkt in die Frage.

Behandlung

Therapien erfordern organischen Lärm. Es kann konservativ oder operativ sein. Hängt von der ursprünglichen Ursache des Verstoßes ab.

Die Medikamententechnik basiert auf der Verwendung mehrerer Gruppen von Medikamenten:

  • Antihypertensiv. Blutdruck senken (ACE-Hemmer, Betablocker, Kalziumantagonisten, milde Diuretika, Kaliumkonservierung, z. B. Veroshpiron).

Es gibt eine große Anzahl von Gegenständen. Es ist jedoch unmöglich, selbst ein sicheres Schema zu wählen. Daher macht es keinen Sinn, die Namen zu klären.

Vermeiden Sie bei Analphabeten nicht Herzinsuffizienz oder Nierenfunktionsstörungen.

  • Glykoside. Normalisieren Sie die Kontraktilität des Myokards. Wird für kurze Kurse verwendet, um die Durchblutung wiederherzustellen. Dies ist jedoch in den meisten Fällen eine vorübergehende Maßnahme.

Klassische Heilmittel - Digoxin, Tinktur aus Maiglöckchen. Bei falscher (langer) Einnahme oder Nichteinhaltung der Dosierungen sind tödliche Nebenwirkungen und Komplikationen wahrscheinlich.

Es ist auch möglich, antiarrhythmische (Amiodaron), Vitamin-Mineral-Komplexe und Wirkstoffe auf der Basis von Spurenelementen, Magnesium und Kalium (Asparkam und Analoga) zu verwenden..

Im Rahmen der Nothilfe bei Bluthochdruck wird Kapoten in einer Menge von 1/6 - ¼ der Tablette angewendet. Es ist wichtig, dass das Tonometer nicht stark abfällt.

Eine chirurgische Therapie ist in mehreren Fällen angezeigt: angeborene Fehlbildungen des Herzens (Kammern, Klappen), Blutgefäße (nach Art der Infektion, Blockade, Formanomalien, anatomische Entwicklung).

Es gibt zwei Möglichkeiten, auf den geänderten Bereich (Operationsfeld) zuzugreifen:

  • Endovaskulär. Weniger traumatisch durch Anwendung von Punktschnitten und Einführung chirurgischer Instrumente. Es erfordert eine hohe Qualifikation des behandelnden Spezialisten, spezielle teure Geräte, es ist nicht in allen Fällen möglich, nur bei kleinen Größen des veränderten Fokus oder unbedeutenden Eingriffen.
  • Offener Zugang. In anderen Situationen.

Die Essenz der Behandlung besteht darin, eine Verengung der Arterie (Ballonbildung oder Stenting, mechanische Expansion), Wiederherstellung der anatomischen Integrität bei Gewebeanomalien (Kunststoff) oder Prothesen (insbesondere häufig bei Klappenschäden, wenn andere Methoden nicht sinnvoll sind) zu beseitigen..

Mit einer kompetenten Kampagne ist es möglich, eine vollständige Heilung zu erreichen. In Zukunft wird empfohlen, einige Zeit Medikamente einzunehmen, um die rheologischen Eigenschaften des Blutes zu normalisieren, gegebenenfalls auch, um den Blutdruck zu senken..

Prognose

Bei Funktionsrauschen ist die Prognose immer günstig. Dies ist keine Krankheit oder Manifestation eines pathologischen Prozesses. Verletzungen der Aktivität von Herzstrukturen, keine hämodynamischen Probleme.

Außerhalb organischer Störungen sind auch anatomische Defekte positiv. In 90-95% der Fälle ist eine vollständige Genesung möglich.

Kompensierte Defekte (nicht alle) können in 80% der Situationen durch chirurgische Methoden geheilt werden.

In den schwersten Fällen liegt die Überlebensrate bei 30-40%, was immer noch ziemlich viel ist. Die Hauptsache, an die sich Eltern erinnern müssen, ist die sorgfältige Überwachung des Wohlbefindens des Kindes. Wenden Sie sich gegebenenfalls sofort an einen Kardiologen, um eine vollständige Diagnose zu erhalten.

Mögliche Konsequenzen

Zu den Komplikationen zählen Herzstillstand, Herzinfarkt und Schlaganfall infolge einer homodynamischen zerebrovaskulären Insuffizienz. Das logische Ergebnis ist eine schwere Behinderung oder ein früher Tod..

Es gibt seltenere Folgen, zum Beispiel Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle), Leberschäden, Nieren- und Herzversagen.

Abschließend

Organisches Herzgeräusch bedeutet, dass es eine Pathologie gibt. Funktionell weist auf eine Krankheit hin, wenn sie bei Jugendlichen über 14 Jahren anhält.

Bei Bedarf ermöglicht die Behandlung auch in späteren Stadien ein qualitatives Ergebnis, aber die Erfolgschancen sind viel geringer.

Daher wird empfohlen, das Kind regelmäßig einem Kardiologen oder Kinderarzt zu zeigen, insbesondere wenn gesundheitliche Probleme oder eine Veranlagung dafür vorliegen.

Herzgeräusche bei Kindern und Erwachsenen: Gründe dafür und Behandlung

Arten von Lärm

Herzgeräusche werden nach verschiedenen Indikatoren klassifiziert. Das wichtigste davon ist ein Hinweis auf das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer Krankheit. Das Rauschen ist also wie folgt.

Funktional ("unschuldig")

Solche Geräusche sind mit den anatomischen und physiologischen Eigenschaften eines Neugeborenen verbunden. Wenn das Baby erwachsen wird, verschwinden sie, ohne Schaden zu verursachen. Es gibt mehrere Gründe für das Auftreten solcher Geräusche im Kindesalter:

  • Klappen (Asymmetrien der Mondklappen, Klappenprolaps usw.);
  • papillär (papilläre Muskeln verändern Form, Anzahl oder Position oder ist es ein Zustand, in dem ihr Tonus in der Phase der Kontraktion oder Entspannung beeinträchtigt ist);
  • Akkord (zusätzliche Akkorde der Herzventrikel erscheinen oder die Position bestehender Akkorde ändert sich).

Mitralklappenprolaps (Absacken) bezieht sich auf Defekte, mit denen Sie leben können. Ein chirurgischer Eingriff ist nur in seltenen Fällen erforderlich

Die oben genannten Defekte werden von der Medizin als kleine Anomalien in der Entwicklung des Herzens eingestuft. Normalerweise erfordern sie eine regelmäßige Überwachung durch Ärzte und nichts weiter. In diesem Fall wird der Allgemeinzustand des Kindes berücksichtigt. Das Geräusch selbst entsteht durch die Beschleunigung des Blutflusses durch ein unverändertes Herz. Es passiert mit Anämie, vegetovaskulärer Dystonie, Thyreotoxikose.

"Unschuldige" Geräusche werden als leise, leise, zart, kurz beschrieben und gehen nicht über das Herz hinaus. Beim Ändern der Position des Körpers kann nicht gehört werden.

Organisch (pathologisch)

Oft verbunden mit angeborenen Herzfehlern, wenn Defekte oder Löcher in den Klappen oder Wänden des Myokards vorhanden sind, was zu einer Mischung aus arteriellem und venösem Blut führt, oder der Blutfluss beginnt sich für ihn in eine unnatürliche Richtung zu bewegen. Die folgenden Pathologien führen zu organischem Lärm:

  • Stenose (Verengung, Reduktion) der Aortenklappe;
  • Aufstoßen - Blut fließt in die entgegengesetzte Richtung;
  • papillärer Muskeldefekt, erzeugt Muskelgeräusche;
  • Myokarditis, Kardiomyopathie, Myokarddystrophie - führen zu dilatativem Rauschen;
  • Defekte der interventrikulären und atrialen Septa, offenes ovales Fenster.

Defekte wie ein offenes ovales Fenster erfordern eine chirurgische Korrektur

Organische Geräusche sind laut, lange Zeit, vergehen nicht mit einer Änderung der Körperposition, sie werden oft in anderen Bereichen neben dem Herzen ausgeführt und während der körperlichen Arbeit verstärkt.

Darüber hinaus wird Lärm in folgende Kategorien unterteilt:

  1. Angeboren und erworben. Beide Gruppen enthalten sowohl krankheitsbedingte als auch funktionelle Geräusche, die mit der Zeit nicht mehr stören..
  2. In Bezug auf Systole (Kontraktionen) und Diastole (Entspannung). Mit anderen Worten, je nachdem, in welchem ​​Zeitraum ein Fremdgeräusch auftritt, erscheint das Adjektiv in der Diagnose: systolisch, postsystolisch, diastolisch usw..
  3. Am Punkt des besten Zuhörens. Was bedeutet das? Der Punkt, an dem Geräusche am besten zu hören sind, korreliert mit der Projektion der Ventile. Es gibt 4 Hauptpunkte und einen fünften zusätzlichen. Zwei von ihnen befinden sich im Interkostalraum II am rechten bzw. linken Rand des Brustbeins (Klappen der Aorta und der Lungenarterie sind zu hören). Ein weiterer Punkt des apikalen Impulses ist das Hören auf die Mitralklappe. Die vierte befindet sich an der Stelle der Befestigung der V-Rippe am Rand des Brustbeins auf der rechten Seite. Mit ihrer Hilfe hören sie auf die Trikuspidalklappe..
  4. Extrakardial und intrakardial. Geräusche im Herzen sind mit Funktionsstörungen der Klappen und der Muskelschicht des Herzens verbunden. Die Ursache für extrakardiale Geräusche ist die Niederlage des Perikards oder der Pleura.

Die Auskultation des Herzens erfolgt durch spezielle Hörpunkte.

Ursachen von Herzgeräuschen bei Kindern bis zu einem Jahr

Die Organe des Fötus beginnen lange vor seiner Geburt zu funktionieren. Das Herz bewegt Blut durch die Gefäße, die Nieren produzieren Urin, die Schilddrüse synthetisiert Hormone, die Darmschleimhaut nimmt Nährstoffe und Wasser auf und ihre Muskeln lernen Peristaltik. Das einzige Organ, das in der Gebärmutter nicht funktioniert, ist die Lunge. Das ist aber nicht überraschend. Nachdem das Baby geboren wurde, öffnen sie sich beim ersten Atemzug, sodass sie kein vorläufiges Training benötigen. Ab diesem Moment beginnt das Herz des Neugeborenen aktiver zu arbeiten. Daher hört ein pädiatrischer Neonatologe mit einem Stethoskop auf Herzgeräusche und mögliche Geräusche. eine Vorstellung vom Zustand des Herzens des Babys zu haben.

Viele Eltern sind entsetzt über den Gedanken, dass ihr Neugeborenes ein Herzgeräusch hat. Dies ist eine völlig berechtigte Befürchtung, da es unmöglich ist, vor der Umfrage auch nur eine vorläufige Prognose abzugeben.

Die Ursachen für Herzgeräusche bei Kindern bis zu einem Jahr sind unterschiedlich. Am häufigsten sind sie mit dem Vorhandensein einer Übergangszeit vom intrauterinen Kreislauf zum normalen extrauterinen Blutfluss verbunden. In den arteriellen Gefäßen des Fötus fließt das Blut immer gemischt, was mit den Eigenschaften des Herz-Kreislauf-Systems zusammenhängt. Mischblut entsteht durch das Vorhandensein von drei anatomischen Formationen, die dazu beitragen:

  1. Arterieller Gang (Batalov-Gang).

Venengang (Arantiusgang).

Wenn das Baby geboren wird, funktionieren sie weiterhin, aber im Laufe der Zeit wachsen sie heran oder schließen sich. Bei der Auskultation in den ersten Lebenstagen hört der Arzt immer Geräusche. die durch das Vorhandensein dieser anatomischen Merkmale verursacht werden. Aber mit der Zeit verschwindet der Lärm.

Der Batalov-Gang verbindet die Aorta und den Lungenstamm. Es sollte innerhalb von zwei Wochen nicht mehr funktionieren, aber manchmal besteht es bis zu zwei Monaten. Wenn es nach den Ergebnissen von Echo-KG später vorliegt, deutet dies auf das Vorhandensein einer angeborenen Herzerkrankung hin.

Das ovale Fenster befindet sich im interatrialen Septum. Es schließt normalerweise im ersten Lebensmonat aufgrund eines erhöhten Drucks im linken Vorhof. Wenn dies nicht geschehen ist, sollten Sie sich keine Sorgen machen. Es kann zwei Jahre nach der Geburt schließen. Am wichtigsten ist, dass ein offenes ovales Fenster selten zu hämodynamischen Störungen führt, sodass seine Anwesenheit die Entwicklung des Kindes nicht beeinträchtigt.

Der Venengang verbindet die Pfortader und die Vena cava inferior und verschwindet bald nach der Geburt. Durch das Absinken seiner Wände wird es in ein Bindegewebsband umgewandelt. Es bleibt selten während des extrauterinen Kreislaufs bestehen, daher ist es nicht die Ursache für angeborene Herzerkrankungen.

Wenn das Kind einen Monat alt wird, wird es normalerweise zum ersten EKG geschickt. Mit dieser Methode können Sie Herzgeräusche unterscheiden. Bei Verdacht auf eine schwerwiegendere Pathologie wird die Echo-KG verschrieben. "Unschuldige" und "pathologische" Geräusche werden jetzt herausgegriffen. In Abwesenheit von hämodynamischen Störungen sprechen sie von „unschuldigen“ Geräuschen. Sie sind viel häufiger. Bei Vorliegen von Symptomen (Hautzyanose, häufig Atmung, Zyanose von Fingern und Nägeln) sprechen sie von „pathologischen“ Geräuschen und suchen nach einem schwerwiegenden Grund.

"Unschuldige" Geräusche umfassen Geräusche, die aufgrund des Vorhandenseins zusätzlicher, abnormal angeordneter Akkorde im Herzen auftreten. Dieses Phänomen ist sehr häufig und erfordert keine Behandlung, da die Krankheit nicht auftritt. Zu den „unschuldigen“ Geräuschen gehören auch Geräusche im Herzen eines Neugeborenen aufgrund eines offenen ovalen Fensters.

In anderen Fällen ist das Geräusch „pathologisch“ und entsteht aufgrund schwerwiegenderer Probleme. Diese beinhalten:

Ventrikulärer Septumdefekt;

Bataillonskanal im Freien;

Anzeichen von Anomalien der Herzaktivität

Oft stellt ein Herzgeräusch bei einem Neugeborenen keine Gefahr für seine Gesundheit dar. Eine Prüfung ist jedoch noch erforderlich. Eltern sollten auch vorsichtig mit dem Baby sein, um die Symptome der Krankheit rechtzeitig zu bemerken.

Solche Zeichen, kombiniert mit Herzgeräuschen, sollten alarmieren:

  • langsame Entwicklung des Kindes;
  • Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit;
  • häufige Erkältungen;
  • Zyanose der Haut.

Diese Anzeichen, die sich bei Säuglingen manifestieren, sind ein Grund, einen Arzt aufzusuchen, da sie auf das Vorhandensein einer Herzerkrankung hinweisen können..

Der Kinderarzt muss unverzüglich über diese Phänomene informiert werden, und er wird das Kind bereits zur Diagnose an einen Kardiologen überweisen. Es kommt jedoch vor, dass diese Symptome fehlen und weder der Arzt noch die Eltern die gesundheitlichen Probleme des Babys bemerken. Daher ist die Praxis von Untersuchungen unmittelbar nach der Geburt weit verbreitet.

Nachdem wir die Methoden von Elena Malysheva bei der Behandlung von HERZKRANKHEITEN sowie bei der Wiederherstellung und Reinigung von SCHIFFEN untersucht haben, haben wir uns entschlossen, sie Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten.

Arten von Lärm

Die Klassifizierung erfolgt aus zwei Hauptgründen. Die erste - je nach Art der Abweichung von der bedingten Norm.

Funktionsrauschen (physiologisch, FSH abgekürzt). Wenn bei Erwachsenen ein objektives Symptom immer auf Anomalien oder Defekte hinweist, ist es in der Kindheit kein Axiom, sondern bei 97% die Norm.

Darüber hinaus werden in etwa der Hälfte der Fälle oder sogar mehr bei jungen Patienten während der Auskultation Fremdgeräusche festgestellt.

Im 1., 2. und 3. Lebensjahr liegt der Grund in der Umstrukturierung des Herz-Kreislauf-Systems, der Anpassung an die Existenz außerhalb des Mutterleibs.

Ab dem 4. Lebensjahr besteht ein Zusammenhang mit dem Erwachsenwerden, dem Wachstum des Körpers und dann mit der Pubertät. Herkömmlicherweise endet die Kindheit mit dem Beginn der Pubertät, dh mit 12 bis 13 Jahren, dann verschwinden die Geräusche.

FSH bei einem Kind - keine Diagnose, sondern ein funktionierendes Herzgeräusch, ein Geräusch, das während der Auskultation zu hören ist.

Pathologisches Rauschen (organisch). Sie machen die andere Hälfte der aufgezeichneten Situationen aus.

Entstehen durch die Exposition gegenüber vielen Faktoren. Einschließlich angeborener und erworbener Missbildungen.

Unterscheiden Sie den Zustand "durch Auge" wird nicht funktionieren. Instrumentelle Diagnose erforderlich. Symptome können vermutet werden..

Es gibt kein klinisches Bild (Symptome) innerhalb des Funktionsrauschens. Es kann sein, dass es sich nicht um eine Krankheit handelt, da dies kein verlässliches Differenzialkriterium ist.

Vielleicht eine Teilung auf einer anderen Basis. Es bezieht sich auf den Moment des Auftretens eines abnormalen Geräusches. Dann sagen sie noch ein paar Verstöße.

Es gibt zwei normale Herztöne:

Der erste ist systolisch. Es kommt zu einer Verringerung der Herzstrukturen, dem Schließen der atrioventrikulären Klappen. Normalerweise treten danach und bis zum Moment der Entspannung keine Symptome während der Auskultation auf.

Geräusche sprechen meistens von Defekten wie Mitral-, Aorten-, Prolaps-, Klappen-, deren Defekten und anderen Phänomenen.

Der zweite Ton ist diastolisch. Es wird nach dem Ausstoßen von Blut in einen großen Kreis erkannt, wenn es zur Lungenarterie zurückkehrt.

Verstöße gegen die Auskultation werden in diesem Fall aufgrund von Funktionsstörungen (im anomalen Sinne) festgestellt. Zum Beispiel im Rahmen von Myokardentzündungen und anderen Punkten.

In einigen Fällen wird eine Verletzung aller Töne gleichzeitig erkannt, dann wird das Geräusch zweimal in einem vollständigen kontraktilen Zyklus des Herzens aufgezeichnet.

Klassifikationen werden von Ärzten häufig im Rahmen der Erstuntersuchung, der Entwicklung von Behandlungstaktiken, verwendet.

Das systolische Herzgeräusch bei einem Kind ist indikativer. Aber er gibt keine eindeutige Antwort auf die Fragen „Was ist das?“ Und „Warum ist es entstanden?“. Der Punkt setzt Elektrokardiographie, ECHO-KG.

Bei Bedarf zusätzliche Methoden wie MRT, Röntgen.

Anatomische und physiologische Merkmale des Herz-Kreislauf-Systems der Kinder

Die zweite Woche der intrauterinen Entwicklung ist mit der Herzlage verbunden: Nach einer Weile werden zwei unabhängige Herzembryonen zu einem einzigen Schlauch verbunden, der sich im zervikalen Bereich befindet. Die Plazenta-Zirkulation beginnt sich am Ende des zweiten Schwangerschaftsmonats zu etablieren und bleibt bis zur Geburt des Babys bestehen.

Wie bereits erwähnt, weist das fetale Herz-Kreislauf-System drei Formationen auf: den arteriellen und venösen Gang und die ovale Öffnung. Sie werden benötigt, damit überschüssiges Blut abgegeben wird. Dies hilft dem Herzen, da es keine Atmung und keinen niedrigen Druck gibt.

Der Blutfluss im rechten Atrium vermischt sich nicht vollständig. Dies liegt an der Tatsache, dass Blut, das durch die Vena cava inferior fließt, durch das ovale Fenster in das linke Atrium und von dort in den linken Ventrikel gelangt. Gleichzeitig gelangt Blut aus der oberen Hohlvene in die entgegengesetzte Richtung: durch das rechte Atrium in den rechten Ventrikel.

Nach der Geburt richtet das Baby die Lungen auf und füllt sie mit Blut, während sich die Blutwege des Fötus schließen. Ab diesem Moment hat das Kind eine extrauterine Zirkulation, was bedeutet, dass die kleinen und großen Kreise der Blutzirkulation jetzt funktionieren. Das ovale Fensterventil schließt aufgrund eines erhöhten Drucks im linken Vorhof (dies ist auf den Fluss großer Blutmengen zurückzuführen). Der Arteriengang schließt unter dem Einfluss von Nerven-, Torsions- und Muskelfaktoren.

Herzgeräusch bei einem Kind

Die Geräusche, die zwischen den Tönen des Herzens zu hören sind - ein Schlag bei Muskelkontraktionen - werden als Geräusche bezeichnet. Sie sollten nicht in einem gesunden Herzen sein.

Das Herz ist eines der wichtigsten Organe des Menschen. Verstöße gegen seine Arbeit bereiten uns große Sorgen. Dies gilt insbesondere für kleine Kinder, die von Ärzten häufig als "Herzgeräusche" diagnostiziert werden. Eltern neigen dazu, sich darüber Sorgen zu machen..

Herzgeräusche sind unterschiedlich und Eltern sollten nicht vorzeitig in Panik geraten. Selbst wenn der Arzt eine solche Diagnose gestellt hat, bedeutet dies nicht, dass das Kind eine angeborene Herzkrankheit oder eine andere Pathologie hat.

Dies ist ein häufiges Ereignis bei kleinen Kindern, das im Laufe der Zeit vergeht. Aber Sie sollten es nicht leicht nehmen, auch wenn der Junge des Nachbarn die gleiche Diagnose hatte und alles geklappt hat.

Eine ärztliche Beratung und eine zusätzliche Untersuchung sind ohnehin erforderlich.

Die Ursache für dieses Phänomen können auch altersbedingte Merkmale des Herz-Kreislauf-Systems des Kindes sowie Erkrankungen des Herzens und der Hauptgefäße sein. Um die richtige Diagnose zu stellen, sollten Sie sich an einen Kinderkardiologen wenden.

Nach sorgfältigem Hören des Herzrhythmus, nachdem die Ergebnisse von Ultraschall und Kardiogrammen untersucht wurden, wird der Spezialist die Art der Krankheit bestimmen und feststellen, ob es sich um eine Pathologie handelt oder nicht, dh feststellen, was beim Kind ein Herzgeräusch verursachen kann.

Aufgrund der Art der Herkunft werden zwei Arten von Lärm bei Kindern unterschieden - pathologische und unschuldige. Unschuldige stellen keine Gefahr für die Gesundheit des Babys dar. Der Name spricht für sich. Normalerweise erkennen Ärzte mit dieser Diagnose keine schwerwiegenden Verstöße.

Herzgeräusche können aufgrund des intensiven Wachstums des Kindes im ersten Lebensjahr beobachtet werden. Sie treten auf, weil das Herz mit dem schnellen Wachstum und der Entwicklung des Babys nur schwer fertig wird. Eine unzureichende Menge an Hämoglobin im Blut eines Neugeborenen kann auch zu anämischem Geräusch im Herzen führen, da verdünntes Blut durch Mikrolöcher fließt.

Einer der Gründe für diese Verletzung kann die abnormale Position des Akkords (Verbindungsfaden zwischen den gegenüberliegenden Wänden) des linken Ventrikels des Herzens sein. Wenn das Baby eine angeborene Herzpathologie hat, ist das Geräusch in diesem Fall pathologisch.

Eltern sollten solche Anzeichen sofort bemerken.

In der Regel bleiben Kinder mit solchen pathologischen Herzerkrankungen in der körperlichen Entwicklung zurück, ihre Haut und Nägel bekommen einen zyanotischen Farbton, sie leiden häufig an Erkältungen, werden schnell müde, haben einen schlechten Appetit.

Manchmal sind bei kleinen Kindern Herzgeräusche während oder nach einer Krankheit zu hören..

Wenn das Baby krank ist, zeigen die Eltern es dem Kinderarzt. Es gibt Fälle, in denen der Arzt während der Untersuchung diese Störung der Herzaktivität zum ersten Mal feststellt. Ärzte hören bei vielen Kindern aufgrund der hohen Körpertemperatur Herzgeräusche.

Aber Eltern müssen sich über dieses Phänomen keine Sorgen machen. Wenn sich das Baby erholt, wird alles wieder normal, das Herz hört auf, "Lärm zu machen". Aber nicht sofort. Für einige Zeit nach der Krankheit ist die „Störung“ immer noch zu hören und verschwindet dann.

Funktionsrauschen

Funktionsrauschen, in der ausländischen klinischen Praxis werden sie aufgrund vorübergehender anatomischer und funktioneller Störungen auch als unschuldig bezeichnet. Solche Veränderungen sind altersbedingt und verschwinden mit zunehmendem Kind spontan ohne äußeren Einfluss. Die meisten Funktionsgeräusche geringer Intensität nehmen während verschiedener Wachstumsphasen eines Kindes zu oder ab. Solche Kinder unterliegen einer regelmäßigen Untersuchung und Überwachung durch einen Kardiologen.

In verschiedenen Perioden der Kindheit, sowohl bei Säuglingen als auch bei Kindern über 6 Jahren, werden am häufigsten die folgenden Arten von Lärm festgestellt:

  • venöses Murmeln (Summen) - aufgrund des Flusses von venösem Blut in den großen Gefäßen, die zum Herzen gehen; Ein solches Geräusch ist in Dauer und Klangfarbe in verschiedenen Körperpositionen sehr unterschiedlich. in Rückenlage verschwindet vollständig;
  • Das Geräusch der transpulmonalen Beschleunigung ist mit einer Zunahme des Blutflusses im Lungengewebe verbunden. Es wird mit einer Zunahme der körperlichen Aktivität, schwerer Vergiftung und Arrhythmie festgestellt.
  • Das Geräusch von Herzschwingungen ist auf Schwankungen im Herzen selbst zurückzuführen. Es ist häufiger bei Kindern bis zu einem Jahr mit einem dünnen Körperbau und einer dünnen Brust zu hören.
  • Das Herzgeräusch entwickelt sich mit einer vorübergehenden gegenseitigen Fehlpaarung der Herzkammern, beispielsweise wenn der Ventrikel des Herzens schneller als das Atrium an Größe zunimmt oder die Klappenlappen an Größe zunehmen, jedoch in der Größe von den Herzhöhlen zurückbleiben.
  • Geräusche mit kleinen Herzfehlern sind mit einigen geringfügigen Missbildungen verbunden (das Vorhandensein zusätzlicher Akkorde oder Papillarmuskeln) und sind Grenzbedingungen zwischen der normalen Variante und der Herzpathologie.

Eine separate Gruppe ist das Herzgeräusch aufgrund einer Abnahme oder Zunahme des Tonus des Myokards.

Die funktionale Option ist mit den Merkmalen der Innervation verbunden, wobei der Einfluss des sympathischen oder parasympathischen autonomen Systems überwiegt. Diese Option wird am häufigsten bei Jugendlichen beobachtet. Im Laufe der Zeit erreicht die Innervation des Herzmuskels das erforderliche Entwicklungsniveau und dieses Ungleichgewicht verschwindet spontan.

Störungen des Stoffwechsels im Myokard können mit übermäßiger körperlicher Anstrengung, unzureichender oder unausgewogener Ernährung, zu schnellem Wachstum des gesamten Organismus und unangemessenen Größen des Herzbeutels verbunden sein. Diese Krankheit wird bei einem Kind diagnostiziert, das älter als 3 Jahre ist..

Die Hauptzeichen einer Kardiopathie sind Herzgeräusche, Arrhythmien und leichte EKG-Veränderungen. Nur konservative medikamentöse Behandlung erforderlich.

Kardiopathie kann zu einer schwereren Form der Krankheit führen, die nicht nur durch metabolische, sondern auch durch dystrophische Veränderungen in allen Geweben des Herzbeutels verursacht wird. Besondere Symptome einer Myokarddystrophie sind pathologische Geräusche beim Hören auf das Herz und zunehmende Schwäche. Eine intensivere medikamentenkonservative Behandlung ist erforderlich.

Ursachen für Herzgeräusche

Die Funktion der Organe ist lange vor der Geburt des Kindes festgelegt. Blut wird vom Herzen durch Gefäße geschickt, Schilddrüsenhormone werden synthetisiert, Urin wird von den Nieren produziert, Nährstoffe und Wasser werden von der Magen-Darm-Schleimhaut aufgenommen. Das einzige Organ des Babys, das in der Gebärmutter nicht mehr zu funktionieren beginnt, ist die Lunge..

Nach der Geburt öffnen sich die Lungen und beginnen zu arbeiten. Ab dieser Zeit beginnt die aktive Arbeit des Herzens. Um sich ein Bild über den Zustand des Herzens zu machen, hört der Kinderarzt mit einem Stethoskop Herztöne und mögliche Geräusche.

Die Ursachen für Herzgeräusche bei Neugeborenen sind vielfältig. Oft werden sie durch den Übergang vom intrauterinen Kreislauf zum extrauterinen Kreislauf erklärt. Der Fötus hat gemischtes Blut, das durch die Arterien fließt. Dies wird durch die Funktionen von CCC provoziert. Drei anatomische Formationen tragen zur Blutmischung bei:

  • arterieller (Batalov) Gang;
  • venöser (Arantziev) Kanal.
  • Wenn ein Baby geboren wird, existieren diese Formationen immer noch. Dann werden sie schließen, überwachsen. Die ersten Lebenstage können von Lärm begleitet sein. Dann verschwinden sie.

    Diese Geräusche gelten als unschuldig und provozieren zusätzliche Akkorde, die ungewöhnlich lokalisiert sind. Diese Gruppe umfasst auch Geräusche aufgrund des geöffneten ovalen Fensters..

    Schwerwiegende Probleme können Lärm verursachen:

    • ventrikulärer Septumdefekt;
    • Stenose der Lungenarterien;
    • Herzfehler;
    • offener Batalov-Kanal.

    Die Hauptprovokateure von Herzgeräuschen bei Säuglingen sind:

    • Verengung großer Gefäße vom Herzen aus;
    • Öffnungen in den Trennwänden des Herzens;
    • undichte Ventilklappen;
    • Anomalien, die auf der Oberfläche der Herzkammern auftreten;
    • Einschnürung eines der Ventile;
    • Lücke zwischen Aorta und Lungenarterie.

    Unter den Krankheiten, die Fremdgeräusche des Herzens verursachen, gibt es:

    • Rachitis;
    • Kardiomyopathie;
    • endokardiale Entzündung;
    • Herzfehler;
    • Schilddrüsenpathologie;
    • Perikarditis rheumatischen Ursprungs.

    Herzerkrankungen können unter dem Einfluss vieler Faktoren auftreten. Viel hängt vom Verlauf des Schwangerschaftsprozesses ab. Im Falle der zukünftigen Mutter, die Infektionskrankheiten überträgt, steigt die Wahrscheinlichkeit, bei dem Kind Herzkrankheiten zu entwickeln. Gleiches gilt für die chronischen Krankheiten der Frau, bei denen schwangere Frauen bestimmte Medikamente über den gesamten Zeitraum der Geburt des Kindes einnehmen.

    Bei werdenden Müttern können bei solchen Erkrankungen Geräusche im Herzen eines Kindes auftreten:

    • Vererbung;
    • genetische, chromosomale Anomalien;
    • Unfähigkeit, ein Kind für viele Jahre zu empfangen (dies kann ein Zeitraum von über 15 Jahren vorübergehender Unfruchtbarkeit sein, deren Therapie);
    • intrauterine Infektionen;
    • Alter der Frau ab 35 Jahren;
    • schlechte Gewohnheiten der Mutter;
    • erfolgloser Verlauf früherer Schwangerschaften, der mit Frühgeburt, spontaner Abtreibung und Einfrieren des Fötus endete;
    • schlechte Umweltbedingungen des Gebiets, in dem die arbeitende Frau lebt.

    Um die Krümel vor der Wahrscheinlichkeit einer Pathologie, einer Verletzung der Herzfunktion, zu schützen, lohnt es sich, eine Schwangerschaft mit einem Frauenarzt zu planen. Die meisten Herzfehler können nach der Erfassung einer Familienanamnese und der Therapie erkannter Krankheiten vermieden werden.

    Diagnose

    Unter der Leitung eines Kardiologen. In der Regel wird ein Krankenhaus ambulant nur bei stark beeinträchtigter Gesundheit benötigt, um übermäßige Risiken für das Kind zu vermeiden. Die Prüfung ist schnell aber gründlich.

    Beispielliste von Ereignissen:

    Mündliche Befragung des Patienten. Wenn der junge Patient noch nicht sprechen kann, werden den Eltern Fragen gestellt.

    Es ist wichtig, die Symptome zu identifizieren, das klinische Bild zu objektivieren und zusammenzustellen, um den Ursprung der Störung zu vermuten..
    Geschichte nehmen. Frühere Krankheiten, Verlauf der Geburt, Schwangerschaft bei der Mutter, Familiengeschichte, andere Punkte.
    Auskultation selbst

    Ermöglicht es Ihnen, eine Tatsache anzugeben, die Art des Rauschens und das Stadium seiner Entwicklung zu bestimmen.
    Elektrokardiographie Es wird zur frühzeitigen Beurteilung von Funktionsstörungen, Arrhythmien und einigen Defekten verwendet.
    Echokardiographie. Im Wesentlichen ist dies ein Ultraschall der Herzstrukturen. Wird als Teil der Gewebebildgebung verwendet. Es ermöglicht die Erkennung anatomischer Defekte.
    MRT Die informativste Art der Diagnose. In kontroversen Fällen ernannt.
    Blutdruckmessung. Im Rahmen pathologischer Prozesse wird ein stetiger Anstieg des Tonometerindikators festgestellt. Sobald die Krankheit einen bestimmten Punkt erreicht, wird ein Abfall des Spiegels festgestellt. Es geht um Unter- oder Dekompensation.
    Tägliche Überwachung nach Bedarf. Es ermöglicht die Messung der Herzfrequenz und des Blutdrucks in der Dynamik für 24 Stunden.
    Angiographie. Nicht immer.
    Brust Röntgen.
    Bluttests. Allgemein und biochemisch mit einem erweiterten Bild der Fettstrukturen (Lipoproteine ​​mit hoher, niedriger Dichte, atherogenem Index), auch nach Bedarf - der Spiegel der Schilddrüsenhormone, der Nebennierenrinde.

    Ärzte gehen von Anfang an vom möglichen pathogenen Ursprung der Störung aus.

    FSH bei einem Kind ist keine Diagnose, sondern ein auskultatorisches Geräusch. Funktionsgeräusche im Herzen. Sie sind eine Variante der Norm und erfordern keine Behandlung. Mit etwa 12-13 Jahren sollte alles von selbst umsonst sein. Die Diagnose stellt einen Punkt in die Frage.

    Literatur Zu Dem Herzrhythmus

    Herzklappenapparat.

    1. Klappenventil - atrioventrikulär.2. Bicuspid - ventrikulär. Befindet sich zwischen dem linken Vorhof und dem linken Ventrikel (neutral).3. Trikuspidalklappe - Trikuspidalklappe. Befindet sich zwischen dem rechten Atrium und dem rechten Ventrikel.

    Blutinsulin

    8 Minuten Gepostet von Lyubov Dobretsova 1161Insulin ist eine biologisch aktive Substanz, die von Betazellen der Bauchspeicheldrüse produziert wird. Diese Komponente ist für den Körper sehr wichtig, da die Aktivität der inneren Organe davon abhängt, sie beeinflusst auch Stoffwechselprozesse und reguliert insbesondere den Zuckerspiegel im Blutserum.