Welche Blutgruppe ist es schwierig, schwanger zu werden und zu ertragen? (Berücksichtigen Sie die Gruppe der Männer; +, -)

Die Blutgruppe für die Schwangerschaft spielt keine Rolle. Die Nichtübereinstimmung des Rhesusfaktors bei Mutter und Fötus spielt eine Rolle. Aber hier ist alles komplizierter als oben beschrieben. Wenn das Kind und die Mutter den gleichen Rhesus haben, gibt es keine Probleme. Bei wiederholten Schwangerschaften (auch nach Schwangerschaftsabbrüchen) können Probleme auftreten, wenn die Mutter Rh-negativ und das Baby positiv ist, während sich im Körper der Mutter Antikörper gegen das fetale Blut bilden. Die moderne Medizin kann dies grundsätzlich verhindern, wenn nur einer die Gefahr im Voraus kennt.

Was bestimmt den Rhesus des Fötus? Es ist ein charakteristisches Merkmal, das heißt, es wird nach den klassischen Gesetzen der Genetik vererbt. Wenn beide Elternteile Rh-negativ haben, kann es bei einem Kind NUR negativ sein (da negativer Rhesus ein rezessives Zeichen ist). Wenn die Eltern einen anderen Rhesus haben, hat das Kind oft einen positiven Rhesus, die Wahrscheinlichkeit eines negativen Rhesus liegt bei etwa 25 Prozent. Wenn beide Elternteile einen positiven Rhesus haben, hat das Kind normalerweise einen positiven Rhesus, aber auch ein negativer ist möglich (mit einer Wahrscheinlichkeit von 1/16, d. H. Etwa 6,6 (6) Prozent)..

Empfängnis (Rhesusfaktor des Blutes)

Was ist der Rh-Faktor??

Der Rh-Faktor (Rh-Faktor) ist ein Blutprotein, das sich auf der Oberfläche roter Blutkörperchen befindet - roter Blutkörperchen. Wenn dieses Protein vorhanden ist, bedeutet dies, dass eine Person einen positiven Rh-Faktor hat. Wenn dies nicht der Fall ist, ist es negativ. Der Rhesusfaktor wird durch das Antigen bestimmt. Es werden fünf Hauptantigene unterschieden, aber D. R wird durch Rhesus-Antigen angezeigt. 85% der Weltbevölkerung haben positive Rh-Faktoren. Wie bestimme ich meinen Rh-Faktor? Es reicht aus, nur einmal Blut aus einer Vene zu spenden. Dieser Indikator ändert sich während des gesamten Lebens nicht. Bei einem Embryo wird die Rhesus-Zugehörigkeit im ersten Trimenon der Schwangerschaft gebildet. Die Definition dieses Indikators ist für die werdende Mutter sehr wichtig, da bei einer Rh-negativen Mutter und einem Rh-positiven Kind verschiedene Komplikationen der Schwangerschaft möglich sind. In diesem Fall ist es besonders wichtig, die Anweisungen des Arztes zu befolgen, um Infektionen und Erkältungen sowie Stress zu vermeiden. Auch an verschiedenen Stellen gibt es sogenannte Taschenrechner, die den Rh-Faktor des ungeborenen Kindes bestimmen.

Es muss daran erinnert werden, dass Blut auf leeren Magen gegeben wird. Ein Rhesus-Schnelltest kann in jedem unabhängigen Labor durchgeführt werden, in dem Blut entnommen wird (z. B. Invitro). Der Preis hängt von der Preisliste der Klinik selbst ab. Sie können sich unmittelbar vor der Lieferung über die Kosten der Analyse informieren. Sie können auch Blut spenden und Ihren Rhesus herausfinden, wenn Sie Spender werden. Füllen Sie dazu das Formular aus, um sich als Blutspender in einer geeigneten Einrichtung zu registrieren.

Der Rhesusfaktor spielt auch eine große Rolle bei der Bluttransfusion. An der Transfusion nehmen zwei Personen teil: der Empfänger (derjenige, dem das Blut infundiert wird) und der Spender (derjenige, der das Blut gibt). Wenn das Blut nicht kompatibel ist, können nach der Transfusion Komplikationen beim Empfänger auftreten..

Der häufigste Mythos unter Paaren ist, dass die Blutgruppe (wie der Rh-Faktor) vom Mann geerbt wird. Tatsächlich ist die Vererbung des Rh-Faktors durch ein Kind ein ziemlich komplexer und unvorhersehbarer Prozess, der sich im Laufe des Lebens nicht ändern kann. Es sei jedoch daran erinnert, dass sie in seltenen Fällen (etwa 1% der Europäer) eine spezielle Art von Rh-Faktor bestimmen - schwach positiv. In diesem Fall wird der Rhesus entweder positiv oder negativ bestimmt. Dies wirft Fragen in den Foren auf: „Warum hat sich mein Rhesus von Minus auf Plus geändert?“ Sowie Legenden, dass sich dieser Indikator ändern kann. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Empfindlichkeit der Prüfmethode..

Nicht weniger beliebte Abfrage im Netzwerk ist das "Horoskop der Blutgruppe". In Japan beispielsweise wird der Entschlüsselung nach Blutgruppen viel Aufmerksamkeit geschenkt. Ob Sie es glauben oder nicht - Sie entscheiden.

Auf der Welt gibt es so etwas wie ein medizinisches Tattoo, dessen Fotos im Netzwerk leicht zu finden sind. Was bedeuten solche Tattoos und warum werden sie benötigt? Die Bezeichnung ist recht pragmatisch - im Falle einer schweren Verletzung, wenn eine dringende Bluttransfusion oder Operation erforderlich ist und das Opfer dem Arzt keine Informationen über seine Blutgruppe und seinen Rhesus geben kann. Darüber hinaus sollten solche Tätowierungen (einfache Anwendung einer Blutgruppe und eines Rh-Faktors) an Stellen angebracht werden, die für den Arzt zugänglich sind - Schultern, Brust, Arme.

Rh-Faktor und Schwangerschaft

Die Rh-Faktor-Kompatibilität während der Schwangerschaft ist einer der Tests, die in Geburtskliniken durchgeführt werden. Wenn eine Frau bei einem Frauenarzt registriert ist, muss sie Blut spenden, um die Gruppe und den Rh-Faktor zu bestimmen. Dies kann den Verlauf der nächsten neun Monate erheblich beeinflussen. Wenn das Baby den positiven Rhesus vom Vater erbt und er bei der Mutter negativ ist, ist das Protein im Blut des Kindes dem Körper der Mutter unbekannt. Der Körper der Mutter „betrachtet“ das Blut des Babys als Fremdsubstanz und beginnt, Antikörper zu produzieren, indem er die Blutzellen des Babys angreift. Im Falle eines Rhesuskonflikts während der Schwangerschaft kann der Fötus Anämie, Gelbsucht, Retikulozytose, Erythroblastose, Wassersucht des Fötus und ödematöses Syndrom des Neugeborenen erfahren (in den beiden letztgenannten Fällen ist es wahrscheinlicher, dass das Kind stirbt)..

Blutgruppe und Rh-Faktor: Kompatibilität

Der Grund für die Inkompatibilität kann nicht nur das Rhesusblut sein, sondern auch die Gruppe.

Was sind die Blutgruppen? Sie zeichnen sich durch das Vorhandensein spezifischer Proteine ​​aus..

  • das erste (am häufigsten gefunden) - O - es enthält keine spezifischen Proteine;
  • das zweite - A - enthält Protein A;
  • das dritte - B - enthält Protein B;
  • Das vierte (das seltenste von allen) - AB - enthält sowohl Protein vom Typ A als auch Protein vom Typ B..

Das erste (Rh-Negativ) bei der Mutter kann einen Konflikt hervorrufen:

  • an einem Protein der zweiten Gruppe (A);
  • an einem Protein der dritten Gruppe (B);
  • Rh-Protein (positiv).

Das zweite (Rh-negativ) bei der Mutter kann einen Konflikt provozieren:

  • an einem Protein der dritten Gruppe (B);
  • an einem Protein der vierten Gruppe (B);
  • Rh-Protein (positiv).

Der dritte (Rh-Faktor ist negativ) bei der Mutter kann einen Konflikt hervorrufen:

  • an einem Protein der zweiten Gruppe (A);
  • an einem Protein der vierten Gruppe (A);
  • Rh-Protein (positiv).

Viertens steht kein Konflikt mit einer anderen Gruppe.
Der einzige Fall, in dem eine Immunreaktion möglich ist: Wenn Mama die vierte Gruppe und Rhesus negativ hat und Papa eine positive.

Tabelle 1. Statistik

Mögliche Blutgruppe des Kindes (Wahrscheinlichkeit,%)

Welche Blutgruppen von Partnern sind für die Empfängnis eines Kindes nicht kompatibel: Tabellenkompatibilität, Dekodierung

Eine obligatorische Analyse bei der Planung einer Schwangerschaft ist eine Blutprobe, die die Indikatoren der Gruppe und des Rhesus aufdeckt. Die Analyse wird von beiden zukünftigen Elternteilen durchgeführt, um Kompatibilität oder einen möglichen Konflikt zu identifizieren. Die Inkompatibilität kann sowohl anhand des Parameters der Blutgruppe oder des Rh-Faktors als auch in der Summe beider Indikatoren vorhergesagt werden. Die Analyse ermöglicht es Ihnen, die prozentuale Wahrscheinlichkeit von Schwangerschaftskomplikationen zu berechnen, und gibt Ihnen Zeit, sich Behandlungskursen zu unterziehen, um die möglichen Folgen eines Blutkonflikts zu überwinden.

Was ist die Vereinbarkeit von Blutgruppen von Eltern, um ein Kind zu empfangen

Genetische Blutparameter der Eltern bilden eine Reihe von Genen für die Vererbung durch den Fötus, die während der Empfängnis gebildet werden.

Die Gruppe und der Rh-Faktor sind während des gesamten Lebens konstant, sodass Sie in einer Vorstudie vor der Schwangerschaft mögliche Konflikte vorab identifizieren können.

Bei der Planung einer Schwangerschaft haben Eltern die Möglichkeit, ihre Blutverträglichkeitsoptionen zu berechnen. Wenn der Prozentsatz der Abwesenheit von Blutkonflikten hoch ist, verlaufen die Empfängnis und die Schwangerschaftsperiode für zukünftige Eltern normal.

Was ist Inkompatibilität?

Inkompatibilität ist ein Konflikt zwischen dem Organismus der Mutter und dem befruchteten Ei, der sich vom Moment der Empfängnis an in der Reaktion des Körpers der Mutter auf den Embryo als Fremdkörper manifestiert. Das Fortpflanzungssystem der Mutter verbindet sich mit dem Immunsystem im Kampf gegen den Embryo und versucht, ihn seiner Lebenserhaltung zu berauben und ihn schließlich loszuwerden.

Die Einteilung der Blutgruppen in die erste, zweite, dritte und vierte Gruppe basiert auf Indikatoren für Agglutinine im Plasma und Agglutinogene in roten Blutkörperchen. Der Rh-Faktor ist das Vorhandensein (positiv) oder Fehlen (negativ) eines Antigenproteins auf der Erythrozytenmembran, von denen das häufigste Antigen vom Typ D ist.

Wann passiert

Ein solcher Konflikt tritt in zwei Kategorien von Fällen auf:

  1. mit Nichtübereinstimmung der Blutgruppe der Mutter mit der des Fötus
  2. in der Situation einer Rh-negativen Mutter, eines schwangeren Rh-positiven Kindes.

Anti-D-Immunglobulin

Es ist ein prophylaktisches Medikament, das notwendig ist, um den mütterlichen Körper daran zu hindern, Antikörper zu produzieren, die den Rh-positiven Fötus bekämpfen. Die Einführung des Arzneimittels ermöglicht es Ihnen, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten und mögliche Pathologien von Mutter und Kind zu verhindern.

Die Verwendung von Immunglobulin wird von einem Arzt nach einem individuellen Schema verschrieben und impliziert:

  • monatliche Untersuchungen für bis zu 30 Wochen
  • einmal alle zwei Wochen für einen Zeitraum von 30 bis 36 Wochen
  • einmal pro Woche für einen Zeitraum von 36 Wochen vor Lieferung.

Die prophylaktische Verabreichung von Anti-Rhesus erfolgt unmittelbar nach der Geburt, wodurch Konflikte bei zukünftigen Schwangerschaften verhindert werden.

Sind Schwangerschaft und Geburt möglich?

Moderne Medizintechnik ermöglicht es Ihnen, Schwangerschaften in jedem Konflikt zu retten.

Die größte Hilfe ist die Planung der Empfängnis, da der behandelnde Arzt die Risiken einer Inkompatibilität im Voraus kennt, sodass er das Schema der Vorbehandlung und des anschließenden Schwangerschaftsmanagements auswählen kann. In der Schwangerschaftsperiode konzentriert sich das Problem der Inkompatibilität auf Maßnahmen, um die Reaktion der Immunität der Mutter auf den Fötus zu verhindern.

Gefährliche Momente

Die größte Gefahr für den Fötus ist der Rhesuskonflikt. Der mütterliche Organismus betrachtet das Antigenprotein als bedrohlichen Mikroorganismus und lenkt die Aktivität aller Systeme auf die Produktion von Antikörpern. Sie setzen den Fötus einem Angriff aus, der darauf abzielt, ihn so schnell wie möglich loszuwerden, was häufig mit einer verblassenden Schwangerschaft, einem Tod des Fötus und einer Fehlgeburt endet.

Bei Inkompatibilität zwischen Mutter und Fötus ist die gefährlichste Entwicklungsoption die hämolytische Erkrankung des Embryos, die zu einer abnormalen Vergrößerung der Leber des Kindes, Gelbsucht und Entwicklungsverzögerung aufgrund unzureichender Blutversorgung des Gehirns führt.

Die Blutgruppe oder der Rh-Faktor sind für die Schwangerschaft wichtiger

Es ist unmöglich, den einzigen wichtigen Faktor zu wählen, da die Inkompatibilität der Partner für eine gesunde Schwangerschaft nicht genau vorhergesagt werden kann, ob es möglich ist, die Wahrscheinlichkeit eines Konflikts einzuschätzen. Die strengste medizinische Kontrolle erfordert die Schwangerschaft einer Rh-negativen Mutter mit einem Rh-positiven Kind.

Der Konflikt zwischen den Blutgruppen der Mutter und des Fötus ist jedoch schwieriger zu verfolgen, da er in den ersten Tagen nach der Empfängnis auftritt. Dann kann eine Fehlgeburt auftreten, die vom Paar unbemerkt bleibt (wie eine andere Menstruation) und keine Informationen darüber gibt, was für die weitere Schwangerschaftsplanung passiert ist.

Identische Blutgruppen: Kompatibilität

Wenn ein Paar mit derselben Blutgruppe eine Schwangerschaft plant, ist das Baby vor Inkompatibilität geschützt.

Mit dem Zusammentreffen der Elternblutgruppen hat der Fötus mehrere Vererbungsoptionen, die jedoch alle sicher und vollständig kompatibel sind.

Das einzige Hindernis für eine erfolgreiche Empfängnis kann nur der Rh-Faktor der Partner sein, der in der Phase der Schwangerschaftsplanung überwacht werden muss.

Eltern mit den ersten Blutgruppen geben eine Reihe von Proteinen für diese Gruppe nur an den Genpool ungeborener Kinder weiter. Dies bedeutet, dass das Kind notwendigerweise die erste Gruppe erben wird..

Eltern mit der zweiten Blutgruppe haben die Möglichkeit, sowohl ein Kind mit derselben als auch die erste Gruppe zu empfangen. Im ersten Fall beträgt die Wahrscheinlichkeit der Vererbung der zweiten Blutgruppe 94%, die erste - nur 6%. In beiden Fällen tritt kein Konflikt auf..

III + III

Eltern mit einer dritten Blutgruppe geben diese zu 94% an ihr Kind weiter. Es besteht jedoch eine Wahrscheinlichkeit von 6% für die Empfängnis des Fötus der ersten Gruppe.

Das größtmögliche Spektrum möglicher Blutgruppen des zukünftigen Babys bei Partnern mit der vierten Blutgruppe. Solche Paare können in 50% der Fälle auch mit der vierten Gruppe ein Kind empfangen, mit der zweiten in 25%, mit der dritten in 25%.

Rhesuskonfliktwahrscheinlichkeit: Inkompatibilitätstabelle

Pater Rh FaktorRh-Faktor der MutterRh-Faktor des KindesVerfügbarkeit

Rhesuskonflikt+++Ist abwesend- -Ist abwesend+- -+Ist anwesend- -Ist abwesend- -++Ist abwesend- -Ist abwesend- -- -- -Ist abwesend

Rhesus-Inkompatibilität tritt nur in den Fällen auf, in denen die negative Rhesus-Mutter mit dem positiven im Kind in Konflikt gerät. Mütterliches Blut, das kein Antigenprotein enthält, nimmt das Blut des Embryos aufgrund des Vorhandenseins von D-Antigen auf seinen roten Blutkörperchen als feindlich wahr. Ein ähnlicher Rhesuskonflikt ist mit einer Ablehnung des Fötus in den frühen Stadien der Schwangerschaft behaftet.

Mit welcher Gruppe ist es für eine Frau schwierig, schwanger zu werden?

Der Prozess der Befruchtung einer Eizelle durch ein Sperma hängt nicht direkt mit den Besonderheiten des Blutes jedes Elternteils zusammen. Die Empfängnis erfolgt oder nicht nach eigenen Gesetzen, die von einem Arzt separat diagnostiziert werden und keine Prognose für den Schwangerschaftsverlauf erstellen. Schwangerschaftsschwierigkeiten sind nur mit der sich allmählich entwickelnden Inkompatibilität der Partner verbunden, die bereits im Verlauf der Schwangerschaft festgestellt wird.

Erstes Negativ

Ich negative Blutgruppe einer Frau hat die begrenzteste Anzahl von Optionen für eine sichere Schwangerschaft. Erstens entspricht ein negativer Rhesus dem eines Partners. Zweitens wird Gruppe I, die keine Protein-Tags aufweist, mit den männlichen II, III und IV in Konflikt stehen und Anti-Tags für die Proteine ​​A, B bzw. AB produzieren. Eine gesunde Schwangerschaft ohne Sorge um eine Unverträglichkeit für Frauen mit negativem Blut wird von einem Partner versprochen, der genau dieselbe Gruppe hat.

Darüber hinaus zeigten wiederholte Studien an Testfrauen im Alter von 35 Jahren, dass es die Besitzer der Gruppe I sind, die einen erhöhten follikelstimulierenden Hormonspiegel aufweisen, was auf eine bevorstehende Erschöpfung der Eierstockreserve hinweist.

Zweites Negativ

Es hat Typ-A-Antigen, was auf einen wahrscheinlichen Konflikt mit dem Blut von Männern der Gruppen III und IV hinweist. Eine positive Schwangerschaft bei einem Partner kann eine geplante Schwangerschaft verschlimmern..

Drittes Negativ

Statistisch gesehen die seltenste Blutgruppe, daher ist die Vorhersage von Empfängnis und Schwangerschaft rein individuell. Enthält Protein vom Typ B, erfordert daher für eine einfache Befruchtung und Schwangerschaft einen negativen Partner der Gruppe I oder III.

Viertes Negativ

Eine seltene Blutgruppe, auf der die meisten Vermutungen und Berechnungen beruhen, die eher auf Gerüchten und Aberglauben als auf wissenschaftlichen Fakten beruht. Tatsächlich verfügt die IV-Gruppe über AB-Tags, wodurch sie perfekt mit jeder Blutgruppe eines Partners kompatibel ist. Negativer Rhesus erfordert Standard für alle Gruppen von Rhesus-Männern und Therapie bei einem positiven Ehepartner.

Positive Gruppe bei Frauen

Frauen mit einer positiven Blutgruppe können keine Angst vor einem Rh-Konflikt haben. Das Vorhandensein von Proteinantigen in ihrem Blut ermöglicht es, ein Kind mit jedem Rh-Faktor zu empfangen und zu ertragen, der von beiden Elternteilen geerbt wurde.

Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass der Körper, der zum ersten Mal auf ein Antigen trifft, versucht, es mit aller Kraft zu überwinden und es aus seinem Blutsystem zu entfernen.

Im Blut eines positiven Rh-Faktors ist Protein bereits vorhanden und wird vom mütterlichen Organismus im Embryo, falls vorhanden, leicht erkannt. Wenn der Fötus einen negativen Rh erbt, hat die Immunität der Mutter einfach nichts zu reagieren, die Schwangerschaft verläuft gut.

Positive Blutgruppe bei Männern

Bei männlich positivem Rhesus ist ein strikter Vergleich mit der Gruppe und dem Rhesus der Mutter erforderlich. Das Vorhandensein von Rhesus hat keinen Einfluss auf die Schwangerschaft, wenn der Partner auch Rhesus-positiv ist. Wenn der Körper der Mutter mit dem Rh-Antigen nicht vertraut ist, führt eine mögliche Befruchtung mit der Entwicklung einer positiven Blutgruppe im Fötus zur Abstoßung (Fehlgeburt) durch den Mutterleib.

Verschiedene Blutgruppen der Eltern: Kompatibilitätstabelle

BlutgruppenvaterMütterliche BlutgruppeBlutgruppe des KindesKonfliktwahrscheinlichkeit
ZuerstZweiteErster oder zweiter0%
ZuerstDritteErster oder dritter0%
ZuerstVierteZweiter oder dritter0%
ZweiteZuerstErster oder zweiter50%
ZweiteDritteJeder der vier25%
ZweiteVierteErster oder zweiter oder vierter0%
DritteZuerstErster oder dritter50%
DritteZweiteJeder der vier50%
DritteVierteErster oder dritter oder vierter0%
VierteZuerstZweiter oder drittereinhundert%
VierteZweiteErster oder zweiter oder vierter66%
VierteDritteErster oder dritter oder vierter66%

Die Tabelle zeigt die Daten zur probabilistischen Inkompatibilität der Blutgruppe der Mutter mit der Blutgruppe des Embryos, basierend auf Daten zu den Gruppen beider Elternteile. Eine Schwangerschaft ist also in Fällen kompliziert, in denen sich die Gruppe des Kindes von der Gruppe der Mutter unterscheidet. In der Phase der Schwangerschaftsplanung ist eine genaue Prognose der Gruppe des zukünftigen Embryos mit verschiedenen Blutgruppen der Eltern nicht möglich, daher werden die Folgen des Konflikts bereits während der Schwangerschaft neutralisiert.

Die häufigste davon ist die hämolytische Erkrankung des Babys, die Gelbsucht hervorruft und den Bilirubinspiegel erhöht. Die schwierigste hämolytische Erkrankung tritt im Konflikt der ersten Blutgruppe der Mutter mit dem zweiten oder dritten Fötus auf.

Spielt ein negativer Rh-Faktor für Männer eine Rolle?

Das Fehlen von Rhesus im Blut eines Mannes beeinflusst den Verlauf der Schwangerschaft nicht. Wenn die Mutter des Kindes auch einen negativen Rhesus hat, erbt der Fötus diesen von beiden Elternteilen und ist kein Träger eines unbekannten Proteins für den Mutterleib. Wenn die Mutter einen positiven Rhesus hat, kann das Kind sowohl das Vorhandensein als auch das Fehlen eines Rhesus erben, was vom Körper der Mutter in jedem Fall auch nicht als Bedrohung für das Immunsystem angesehen wird.

Wie man mit einem inkompatiblen Paar schwanger wird

Die Paare mit unterschiedlichen Gruppen von Mutter und Vater haben Schwierigkeiten wie I + II, I + III und II + III. Mit diesem Verhältnis kann ein befruchtetes Ei 3-4 Tage lang vom Körper der Mutter abgestoßen werden, sodass eine Frau keine Zeit hat, eine Schwangerschaft zu bemerken. Um eine Fehlgeburt zu vermeiden, ist eine vorgeplante kontinuierliche Ultraschallüberwachung des Eisprungs und der Befruchtung erforderlich.

Es ist unmöglich, eine Schwangerschaft in der I-Blutgruppe bei der Mutter und IV im Vater aufrechtzuerhalten, da die möglichen II- oder III-Blutgruppen des Embryos vom mütterlichen Immunsystem als feindlich empfunden werden. In diesem Fall helfen die Leihmutterschaftstechnologien und die Erwartung anderer Innovationen in der Medizin den Eltern.

Partneranalyse für Kompatibilität

In der Regel werden in der Anfangsphase der Kompatibilitätstests die Hauptindikatoren der Partner in der Klinik ermittelt. Basierend auf den Daten wird eine Prognose über einen möglichen Konflikt zwischen Gruppen oder Rh-Faktoren erstellt. Zu diesem Zeitpunkt liefern die Analyseindikatoren nur Informationen zur probabilistischen Inkompatibilität, die möglicherweise nicht auftritt. Wenn während der Schwangerschaft die Inkompatibilität zwischen dem Fötus und dem Körper der Mutter bestätigt wird, wird die erforderliche medikamentöse Therapie vom Arzt individuell ausgewählt.

Lösung eines Problems mit einem Blutkonflikt

Die moderne Medizin bietet verschiedene grundsätzlich unterschiedliche Möglichkeiten, um eine Schwangerschaft mit jeder Art von Inkompatibilität aufrechtzuerhalten. Eine rechtzeitige Untersuchung in der Planungsphase und regelmäßige Besuche beim Arzt, der die Schwangerschaft durchführt, minimieren das Risiko von Komplikationen.

Plasmapherese

Das Verfahren zur Reinigung des mütterlichen Blutplasmas von Antikörpern und dessen möglicher Ersatz durch sterile oder Vitaminlösungen. Die Plasmapherese wird in verschiedenen Stadien durchgeführt:

  • Bei der Planung einer Schwangerschaft zur Reinigung des Körpers von Toxinen und Antikörpern;
  • Bei der ersten Erkennung eines Rh-Konflikts wird beim Ersetzen von etwa 30% des Plasmas durch Kochsalzlösung oder Albuminlösung die Embryonalentwicklung sicher.
  • Mit einem starken Anstieg des Antikörperspiegels im Blut der Mutter, der in jedem Stadium der Schwangerschaft diagnostiziert wird.

Bluttransfusion

Es handelt sich um einen Prozess der Bluttransfusion an den Fötus im Mutterleib über einen Zeitraum von 22 Wochen. In diesem Fall wird Blut in derselben Gruppe wie beim Kind entnommen und ist notwendigerweise Rh-negativ. Das Verfahren wird unter Ultraschallkontrolle durch die Nabelschnurvene durchgeführt und soll die Abstoßung des Kindes durch das mütterliche Immunsystem stoppen.

Die Hauptindikationen für eine Transfusion sind:

  • Polyhydramnion;
  • Nachweis der Flüssigkeit eines Kindes mittels Ultraschall der Bauchhöhle oder einer vergrößerten Leber;
  • Verdickung der Plazenta;
  • Ändern des Durchmessers der Nabelschnurvenen.

Geburtsstimulation

Wenn bei einem festgestellten Blutkonflikt die Indikatoren für die Menge an Antikörpern gering sind, wird eine natürliche Geburt bevorzugt. Die Stimulierung der Wehen oder die Ernennung eines Kaiserschnitts erfordern eine ständige ärztliche Überwachung in einem Krankenhaus. Die Menge an Antigenen wird zweimal täglich gemessen, und bei einem signifikanten Überschuss des üblichen Spiegels wird die Geburt sofort aufgerufen. In diesem Fall wird die Behandlung des Neugeborenen aus den möglichen Folgen eines Konflikts mit mütterlichem Blut nach der Geburt durchgeführt.

Die Prognose für die Geburt eines Kindes

Die Entwicklungen der modernen Medizin bieten immer mehr Innovationen auf dem Gebiet der Reproduktologie - Präzisionsgeräte, Analysen notwendiger Proben, IVF-Verfahren usw..

Die rechtzeitige Auswahl einer Reihe von Instrumenten zur Neutralisierung der Inkompatibilität der Eltern durch einen Arzt kann eine gewünschte Schwangerschaft garantieren.

Zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten, die auf der künstlichen Einführung von Immunglobulin in den mütterlichen Körper beruhen, sollen das Verblassen einer Schwangerschaft oder einer Fehlgeburt verhindern. Mit diesem Verfahren können Sie die Schwangerschaft retten und ihren Verlauf erleichtern..

Die Inkompatibilität der Partner kann sowohl aus psychologischen Gründen abgedeckt als auch mithilfe von Analysen in der Phase der Vorbereitung auf die Empfängnis im Voraus vorhergesagt werden. Etwa 15% der Paare stehen vor dem Problem der Unmöglichkeit einer erfolgreichen Schwangerschaft aufgrund des Rh-Konflikts der Partner. Eine frühzeitige Behandlungskontrolle und ein verantwortungsbewusster Umgang mit den erforderlichen Verfahren bieten jedoch eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine gesunde Schwangerschaft.

Hinweis für Mütter und Väter: Schwangerschaft und Blutgruppenverträglichkeit

Viele junge Ehepartner, die sich für ein Kind entscheiden, sind daran interessiert, wie wichtig die Vereinbarkeit der Eltern in der Blutgruppe für diesen Zweck ist, schreibt Ivona.

Kompatibilität der Blutgruppe

Bei der Planung der Geburt eines Babys müssen die Eltern die Verträglichkeit der Blutgruppe berücksichtigen, um Komplikationen zu vermeiden.

Wenn der Fötus geboren wird, vermischt sich mütterliches und väterliches Blut. So entsteht das Blut des Kindes. Das Baby kann jede Blutgruppe haben, da während der Empfängnis vier Gruppen gleichzeitig gebildet werden, jedoch in unterschiedlichen Prozentsätzen. Der größte Prozentsatz ist das Blut der Eltern. Daher hat das Kind eine Blutgruppe entweder des Vaters oder der Mutter.

Wenn die Eltern dieselbe Blutgruppe haben, ist in den meisten Fällen (95-98%) die Blutgruppe des Kindes dieselbe.

Lesen Sie auch: Zuschauer schlagen Kickboxer, die einen Gegner heimlich ausgeschlagen haben (Video) >>

Wenn Eltern unterschiedliche Blutgruppen haben, erbt das Baby mit einer Wahrscheinlichkeit von 25% eine davon. Somit kann ein Kind sowohl I- als auch II- und III- und IV-Blutgruppen haben.

Es wird angenommen, dass dieses spezielle Kind gesünder ist, dessen Vater eine höhere Blutgruppe als seine Mutter hat (wenn Sie beispielsweise eine Blutgruppe haben und Ihr Mann eine andere Blutgruppe hat, ist sie auf jeden Fall höher als Ihre). Je höher die Blutgruppe des zukünftigen Vaters ist, desto besser ist es für das Baby.

Wie dem auch sei, bei gleicher Blutgruppe bei den Eltern ist eine Schwangerschaft sicher.

Die Bedeutung des Rh-Faktors

Laut Gynäkologen ist die Blutgruppe der zukünftigen Eltern nicht so wichtig wie ihr Rh-Faktor, es ist wünschenswert, dass sie dieselbe ist.

Um Probleme bei der Empfängnis und bei der Geburt eines Kindes zu vermeiden, ist es wichtig, dass beide Partner den gleichen Rh-Wert haben.

Rhesusfaktor ist...

Der Rh-Faktor ist ein spezielles Protein, das sich auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen befindet: Wenn es ein solches Protein gibt, ist der Rh-Faktor positiv, wenn dies nicht der Fall ist, ist der Rh-Faktor negativ.

Wenn der Rh-Faktor des Blutes einer Frau negativ ist, sollte er im Idealfall bei einem Mann negativ sein.

Wenn die Frau positiv ist, ist es zum Wohle des ungeborenen Kindes wünschenswert, dass es positiv für den Mann ist.

Hinweis für werdende Mütter und Väter: In 99% der Fälle erbt das Baby die Müttergruppe und den Blutrhesus.

Probleme treten wiederum sowohl bei der Empfängnis als auch während der Schwangerschaft und auch nach der Geburt des Babys auf, wenn sich der Rhesus des mütterlichen Blutes vom Rhesus des Bluts des Vaters unterscheidet. Darüber hinaus ist die Vererbung der nicht-mütterlichen Gruppe durch das Baby und der Rh-Faktor des Blutes mit Problemen behaftet.

Wenn diese Werte nicht mit zukünftigen Eltern übereinstimmen, ist dies vor der Empfängnis äußerst wünschenswert, und manchmal ist sogar eine spezielle Therapie erforderlich, um eine mütterliche Abstoßung des Fötus zu verhindern.

Aus diesem Grund müssen vor der Empfängnis (insbesondere vor der ersten Schwangerschaft) Tests durchgeführt werden, um die Blutgruppe und den Rh-Faktor zukünftiger Eltern zu bestimmen.

Enthüllen Sie Mythen über die Kompatibilität von Blutgruppen und den Rh-Faktor für die Empfängnis

Bei der Planung einer Schwangerschaft muss sich ein Ehepaar bestimmten Untersuchungen unterziehen. In diesem Fall ist es wichtig, die Verträglichkeit von Blutgruppen für die Empfängnis eines Kindes herauszufinden, da dies viele Komplikationen während der Schwangerschaft vermeidet und die gesunde Entwicklung von Krümeln gewährleistet.

Was ist das Blut?

Sie können eine spezielle Analyse durchführen, um die Blutgruppe der Eltern und den Rh-Faktor in jeder Klinik zu bestimmen. Die Ergebnisse helfen dem Gynäkologen, während der Schwangerschaft die richtigen Termine zu vereinbaren, um den möglichen Einfluss verschiedener Rh-Faktoren der Eltern auf das Baby zu minimieren.

Das Blutgruppenteilungssystem basiert auf spezifischen Sätzen von Proteinen A und B. Die Genetik definiert sie als Alpha- und Beta-Agglutinogene.

Gruppe 1 - Alpha- und Beta-Agglutinogene fehlen

Gruppe 2 - Alpha-Agglutinogene sind vorhanden

Gruppe 3 - Beta-Agglutinogene sind vorhanden

Gruppe 4 - Alpha- und Beta-Agglutinogene sind vorhanden

Sie müssen auch den Wert des Rh-Faktors herausfinden, da er die Verträglichkeit von Blut für die Empfängnis beeinflusst. Der Rh-Faktor ist negativ und positiv. Für den Fall, dass menschliche rote Blutkörperchen bestimmte Proteine ​​und Antigene enthalten, wird eine positive Rhesuskrankheit diagnostiziert. Im Falle ihrer Abwesenheit - negativ.

Es wird angenommen, dass Frauen mit der ersten Gruppe keine Probleme mit der Geburt haben und gesunde Babys haben. Solche Menschen sind die besten Spender, da diese Blutgruppe eine hervorragende Verträglichkeit mit allen anderen aufweist (im Falle eines Rhesus-Zufalls). Es wird angenommen, dass diese Menschen lieber Fleischprodukte essen. Es wird angenommen, dass Menschen mit einer zweiten Blutgruppe eher Gemüse- und Obstgerichte mögen. Und beim dritten bevorzugen sie Mehl.

Kompatibilitätsmythen

Eine Blutgruppen-Kompatibilitätstabelle durchsucht das Internet, um ein Kind zu empfangen.

Angeblich sind Frauen der ersten Blutgruppe mit Männern der zweiten, dritten und vierten nicht kompatibel. Frauen aus der zweiten - mit Männern, die eine dritte oder vierte Gruppe haben, etc. Es gibt eine andere Meinung: Wenn die Ehepartner dieselbe Blutgruppe haben, ist eine Empfängnis unwahrscheinlich, oder in diesem Fall werden schwache Kinder geboren.

Geburtshelfer von Gynäkologen behaupten: All dies ist völliger Unsinn. Solche Tabellen haben nichts mit Medizin zu tun, sie wurden vollständig von skrupellosen "Heilern" oder Analphabeten erfunden. Das Blut der Eltern hat keinen Einfluss auf die Empfängnis eines Kindes!

Um die letzten Zweifel auszuräumen, führen Sie eine kurze Umfrage bei Ihren eigenen Eltern, Verwandten oder Freunden durch, die Kinder haben. Sie werden überzeugt sein, dass Babys zu Paaren mit der unterschiedlichsten Kombination von Blutgruppen geboren werden: 1 und 2, 2 und 4, 1 und 4 und so weiter.

In einigen seltenen Fällen kann eine Frau aufgrund der sogenannten immunologischen Inkompatibilität nicht schwanger werden. Die Samenflüssigkeit eines Mannes enthält bestimmte Komponenten, die vom Immunsystem einer Frau abgestoßen werden. Der Partner entwickelt eine Art „Allergie“ gegen das Sperma eines Mannes. In einigen Artikeln ist dieses Phänomen mit einer Blutgruppe verbunden. Aber Blut hat nichts damit zu tun, dieses Phänomen ist völlig anders. Diese Inkompatibilität wird übrigens erfolgreich behandelt..

Rhesuskonflikt

Wenn die Eltern einen Rhesusfaktor haben, können Sie sicher sagen, dass sie eine ausgezeichnete Kompatibilität haben. Die Bestimmung der Rh-Faktor-Kompatibilität ist ein wichtiger Bestandteil der Schwangerschaftsplanung. Mit den notwendigen Informationen und dementsprechend der richtigen medizinischen Behandlung können solche Paare das Risiko einer spontanen Abtreibung erheblich verringern und Gesundheitsprobleme des ungeborenen Kindes vermeiden.

Wenn die Mutter Rhesus mit einem Pluszeichen und der Vater ein Minuszeichen hat, hat dies keinerlei Auswirkungen auf die Empfängnis. Darüber hinaus argumentiert die Genetik, dass das Baby in den meisten Fällen auch "positiv" geboren wird. In diesem Fall können wir sagen, dass Eltern für die Empfängnis eines Kindes geeignet sind.

Wenn die Situation umgekehrt ist (Mutter - Minus, Vater - Plus), kann dies zu bestimmten Problemen führen. Wenn das Kind einen negativen Rhesus von seiner Mutter erbt, ist alles in Ordnung. Wenn der Fötus + hat und die Schwangerschaft nicht die erste ist, ist ein Konflikt möglich.

Der Konflikt hat keinen Einfluss auf die Empfängnis, kann jedoch die natürliche Entwicklung des Fötus beeinträchtigen oder zu einer Fehlgeburt führen.

Der weibliche Körper nimmt das Baby als etwas Außerirdisches wahr, das Sie loswerden müssen. Die aktive Opposition von Mutter- und Proteinpartikeln in Babyzellen führt zu Konflikten, die den Zustand des Fötus erheblich beeinflussen. Und eine Schwangerschaft geht mit unangenehmen Komplikationen wie schwerer Toxizität, allgemeiner Schwäche und schwerer Müdigkeit einher.

Schwangerschaft und Rhesus

Selbst wenn eine Frau einen negativen Rhesus und ein Mann einen positiven Rh hat, tritt der Konflikt normalerweise nicht bei der ersten Empfängnis auf, da der Körper der Mutter noch keine Antikörper gegen fremde Proteine ​​entwickelt hat. Daher ist es für Frauen mit negativem Rhesus besonders gefährlich, eine Abtreibung zu haben, wenn sie zum ersten Mal schwanger wird..

Eine spätere Schwangerschaft aufgrund der Exposition gegenüber Antikörpern verursacht jedoch in der Regel gewisse Schwierigkeiten. Die folgenden Krankheiten der Mutter führen zu einer Zunahme der Anzahl von Antigenen:

  • Gestose;
  • Diabetes mellitus;
  • Erhöhter Uteruston.

Das Ergebnis eines solchen Konflikts kann Anämie, Gelbsucht und Wassersucht bei einem Baby sein. Dies bedeutet jedoch nicht, dass solche Paare keine Chance auf Geburt haben. Mit allen Empfehlungen des behandelnden Arztes wird ein gesundes Kind geboren.

Befolgen Sie unbedingt alle Empfehlungen des Frauenarztes, einschließlich der folgenden Termine:

  • Finden Sie den Rh-Faktor des Babys mithilfe einer Chorionbiopsie heraus.
  • Zerstören Sie regelmäßig Antikörper durch Einführung von Immunglobulin.
  • Wenn nötig, punktieren Sie die Nabelschnur des Fötus;
  • Die Ernennung von Antiallergenika und Vitaminkomplexen;
  • Wenn die Lebenserwartung von Mutter oder Kind vorhergesagt wird, fördern Sie die Arbeit.

Der beste Ausweg in dieser Situation ist, sich lange vor der Schwangerschaftsplanung bei einem Frauenarzt anzumelden, wenn Sie ein zweites Kind möchten. In diesem Fall wird der Frau die Einführung von Anti-Rhesus-Immunglobulin verschrieben, wodurch das Risiko möglicher Komplikationen erheblich verringert wird.

Welche Gruppe wird das Kind haben?

Die Eltern sind auch daran interessiert, welche Gruppe und welchen Rhesus ihr Baby haben wird. Werden sie die Merkmale des Blutes von Mama oder Papa erben oder werden ihre Indikatoren unterschiedlich sein? Die Genetik behauptet, dass Kinder das Blutbild auf die gleiche Weise wie andere Zeichen erben.

Wenn Mama und Papa Besitzer der ersten Blutgruppe sind, haben ihre Krümel auch kein Antigen im Blut.

Eltern mit der ersten und zweiten Gruppe übertragen ihre Gruppen an die Nachkommen;

Wenn die Ehegatten Eigentümer der vierten Gruppe sind, kann ihr Kind mit einem anderen Indikator als dem ersten geboren werden.

Das Vorhandensein der Gruppen 2 und 3 bei den Eltern ermöglicht die Geburt des Babys mit einer der vier möglichen Gruppen.

Was den Rhesusfaktor betrifft, ist hier alles viel einfacher. Das Vorhandensein negativer Indikatoren bei den Eltern zeigt an, dass das Kind mit demselben Vorzeichen geboren wird. Wenn Mama und Papa unterschiedliche Rhesus haben, kann das Baby sowohl positive als auch negative Rhesus haben.

Kompetent: Der Frauenarzt beantwortet Fragen

Unsere Beraterin ist die Geburtshelferin und Gynäkologin Elena Artemyeva.

- Ich habe 1 positive Blutgruppe und mein Ehepartner hat 1 negative. Das ist schlecht für unser ungeborenes Baby.?

- Nein. Ein solcher Unterschied hat keine Auswirkungen auf die Empfängnis oder die Schwangerschaft..

- Sowohl mein Mann als auch ich haben eine dritte Gruppe, Rh positiv. Ich habe gehört, dass es schlecht für die Empfängnis ist.

- Die Blutgruppe hat keinen Einfluss auf die Empfängnis.

- Ich kann nicht schwanger werden. Könnte dies daran liegen, dass mein Mann und ich dieselbe Blutgruppe (2) und denselben Rhesusfaktor (+) haben?.

- Nein, er kann nicht. Suchen Sie nach der Ursache in einem Zustand der reproduktiven Gesundheit, müssen Sie untersucht werden.

- Wenn ich 1 Negativ habe und mein Mann derselbe ist, ist das schlecht für das ungeborene Kind?

- Nein, in Ihrem Fall gibt es keinen Rhesuskonflikt, da das Kind einen negativen Rhesusfaktor hat.

- Ich habe einen negativen Rhesus, mein Mann ist positiv. Das erste Kind wurde gesund geboren. Während der zweiten Schwangerschaft fanden die Ärzte den Konflikt nicht rechtzeitig und das Kind starb. Was ist jetzt zu tun, damit die dritte Schwangerschaft normal ist??

- Für eine solche Schwangerschaft müssen Sie sich im Voraus vorbereiten. Eine Möglichkeit besteht darin, das Blut von vorhandenen Antikörpern zu "reinigen" (z. B. durch Plasmapherese), so dass das Risiko minimal ist. Während der Schwangerschaft müssen Sie jeden Monat die Antikörper gegen den Rh-Faktor überwachen. Sobald Anzeichen einer Sensibilisierung auftreten, führen Sie eine Plasmapherese durch.

Eine andere Möglichkeit ist Öko. In diesem Fall werden Rh-negative Embryonen erkannt und implantiert..

- Ich habe negatives Blut, mein Mann - positiv. Die erste Schwangerschaft ist normal. Ist es notwendig, Immunglobulin nach der Geburt zu verabreichen, damit es während der nächsten Schwangerschaft nicht zu Konflikten kommt??

- Ja, dies muss in den ersten 72 Stunden nach der Geburt erfolgen.

Warum Frauen mit der ersten Blutgruppe die Entbindung nicht verzögern sollten

Nach 30 Jahren wird es für sie nicht leicht sein, schwanger zu werden

Viele Menschen wissen, dass es für Frauen nicht sehr gut ist, einen negativen Rh-Faktor zu haben. Aber nur wenige Menschen erkennen, dass die erste Blutgruppe nicht sehr gut für sie ist. "AMF" gibt an, welche Risiken für jede Blutgruppe bestehen.

Wenn das Kind den Rhesusfaktor vom Vater erbt, ist das Risiko eines Rhesuskonflikts hoch. Dies ist ein Zustand, in dem die Immunität einer rh-negativen schwangeren Mutter ihr ungeborenes Baby angreift und es als Fremdkörper wahrnimmt. In milden Fällen endet dies mit Gelbsucht beim Baby, in schweren Fällen - seinem Tod oder seiner Totgeburt. Bei Frauen der 1. Gruppe ist die Eireserve schneller erschöpft und das Risiko für Unfruchtbarkeit steigt, so dass es für sie schwieriger ist, schwanger zu werden, insbesondere nach dem 30. Lebensjahr. Daher müssen alle Frauen mit der 1. Blutgruppe sieben Mal messen, bevor sie die Geburt auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. In Russland haben 4 von 10 Frauen diese Blutgruppe.

Bauchspeicheldrüsenkrebs in Gruppe 1 ist 47% weniger wahrscheinlich als Besitzer anderer Blutgruppen. Milde Formen von Hautkrebs treten jedoch mit 4 bzw. 14% häufiger auf. Das Risiko für Magenkrebs ist in der 2. Gruppe am höchsten und für Eierstockkrebs in der 2. und 3. Gruppe am höchsten. Die Besitzer der 4. Blutgruppe sind am wenigsten anfällig für Onkologie..

Typ-2-Diabetes ist weniger anfällig für Fettleibigkeit und verwandten Typ-2-Diabetes..

Die Vorteile der Diät sind besonders wirksam für die 1. Gruppe: Sie senkt nicht nur Cholesterin und Blutfette, wie Diäten für die 1. und 4. Gruppe, sondern auch Körpergewicht, Druck und Insulin. Nur die Diät der 3. Gruppe war für Herz und Blutgefäße unwirksam.

Die „nervöseste“ Gruppe ist die 3., deren Besitzer einen erhöhten Spiegel des Stresshormons (Cortisol) haben. Und das "vergesslichste" ist das 4.. Das Risiko einer Gedächtnisstörung nach 45 Jahren ist damit um 42% höher.

Folgen Sie dem wichtigsten und interessantesten im Telemedia-Kanal Tatmedia

Konzeption Blutgruppenkompatibilität

Die Probleme der Blutverträglichkeit der Eltern während der Empfängnis eines Kindes wurden erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg identifiziert, als sich die Medizin auf die Wiederherstellung des menschlichen Verlusts konzentrierte und alle mit der Empfängnis eines Kindes verbundenen Prozesse genau untersuchte.

Die Aufmerksamkeit der Wissenschaftler wurde durch die Berichte lokaler und regionaler Ärzte erregt, wonach Fälle, in denen ein gesundes und gesundes Paar plötzlich sein Baby in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft oder unmittelbar nach der Geburt verliert.

Verträglichkeit des Elternbluts

Sie begannen darüber zu sprechen, als die Bestimmung des Rhesusfaktors obligatorisch wurde und jede Blutgruppe mit dem Wert einer positiven oder negativen RF markiert wurde.

Der Rhesusfaktor ist das Vorhandensein (falls positiv) und Fehlen (falls negativ) eines speziellen Proteins auf der Oberfläche roter Blutkörperchen im Blut, auf das das Immunsystem einer Person mit negativer RF reagiert und unerwünschte Gäste angreift.

Leider ist der Fötus in den frühen Stadien der Schwangerschaft auch kein gewünschter Gast. Wenn also eine Frau einen negativen Rh-Faktor und ein Mann einen positiven Blutspiegel aufweist, werden Antikörper produziert, die den Fötus unterdrücken. Meistens endet dies mit einer Fehlgeburt, und wiederholte Empfängnisversuche führen zu traurigeren Konsequenzen, wenn überhaupt keine Empfängnis auftritt oder der Embryo in den ersten Wochen der Schwangerschaft stirbt.

Überprüfung der Blutgruppenverträglichkeit auf Empfängnis

Dieser Prozess ist eng in jeden Familienplanungskurs integriert und für Familien, die in jeder Klinik erst erwartet werden, obligatorisch. In Städten, in denen die Familienplanung auf moderneren Algorithmen basiert, wird der Rh-Faktor für die Blutverträglichkeit in der Phase der Konzeptionsplanung angegeben, um negative Erfahrungen für das Paar auszuschließen.

In dem Fall, in dem die Rhesusfaktoren bei einem Paar gleich sind oder bei einem Mann negativ, verläuft die Schwangerschaft ohne Komplikationen, die durch diesen Faktor verursacht werden.

In dem Fall, in dem eine Frau einen negativen Rhesusfaktor und ein Mann einen positiven Rhesuskonflikt hat.

Rhesuskonflikt ist der Prozess, bei dem ein Protein (Rhesusfaktor) im Genmaterial eines Mannes vom Immunsystem einer Frau als Fremdkörper aufgenommen wird, weil der Rh-Faktor in ihrem Blut negativ ist und es kein solches Protein gibt. Ein Fremdkörper wird von allen Immunitätsmechanismen angegriffen. Infolgedessen wird der Embryo vom Körper der Mutter vollständig abgelehnt und stirbt in vielen Fällen trotz der Versuche, die Immunität der Mutter und andere Arten der Unterstützung zu unterdrücken.

Das Problem der Kompatibilität von Blutgruppen und Rh-Konflikten betrifft nicht alle Paare, bei denen es auf der Grundlage von Analysen auftreten kann. Eine vollständige Liste der Gründe und Faktoren, die sich auf seine Manifestation auswirken können, wurde noch nicht erstellt, da es unmöglich ist, Experimente auf diesem Gebiet durchzuführen.

Viele Paare haben auch mit unterschiedlichen Rh-Faktoren keine Probleme. Eine negative Verträglichkeit des Blutes mit der Empfängnis schließt eine Empfängnis, eine erfolgreiche Schwangerschaft und Geburt nicht aus. Ein familienführender Geburtshelfer verbessert jedoch notwendigerweise die Überwachung und Kontrolle der Schwangerschaft..

Empfängnis eines gesunden Kindes, wenn der Rhesusfaktor anders ist

Partner, die sich trotz der Unverträglichkeit von Blutgruppen entscheiden, potenzielle Schwierigkeiten zu überwinden, sollten lange vor der Empfängnis einen Arzt konsultieren.

Wenn im Rahmen eines Programms für gesunde Babys wiederholt wird, erhöht die Blutspende für den Rh-Faktor sowie das Bestehen einer zusätzlichen Untersuchung die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft erheblich.

Als Ergebnis der Untersuchung wird der Arzt für die Empfängnis eines Kindes eine Reihe von Empfehlungen abgeben, die die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft und Geburt ohne Pathologien erhöhen können. Da es unmöglich ist, die Blutverträglichkeit auf eine ideale Formel zu bringen, werden Ansätze für Partner-Tapeten für die Konzeption verwendet.

Männliche Kompatibilität

Da sich der Protein-Rhesus-Konflikt im Blut manifestiert, minimiert die Arzneimittelzubereitung den Proteingehalt, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass das Immunsystem die Invasion nicht bemerkt und die Abwehrmechanismen während der Empfängnis nicht aktiviert.

Frauenkompatibilität

Auf dieser Seite wird die Blutverträglichkeit aufgrund der geplanten, aber sorgfältigen Unterdrückung des Immunsystems auf verschiedene Weise auf die beste Leistung gebracht. Es ist unmöglich, den Körper der werdenden Mutter ohne Schutz zu lassen, daher müssen Sie vorsichtig handeln.

Wenn Sie alle medizinischen Empfehlungen befolgen und den Körper nicht überlasten, verlaufen Empfängnis, Schwangerschaft und Geburt ohne Komplikationen.

Probleme bei negativer Blutgruppenverträglichkeit

Mit jeder neuen Empfängnis und Schwangerschaft produziert der Körper der Frau immer mehr Antikörper gegen einen Fremdkörper, der als Embryo gilt. Das Ergebnis mehrerer Versuche kann sein:

Gefrorener Fötus, wenn die Immunität ihn im zweiten dritten Trimenon der Schwangerschaft unterdrückte;

Totgeburt, wenn in den letzten Wochen der Schwangerschaft hormonelle Veränderungen im Körper die Versuche der Ärzte überwinden, das Kind zu retten;

Spontane Abtreibung, Abstoßung des Embryos in der frühen Schwangerschaft;

Pathologie bei Neugeborenen.

Mit jedem neuen Versuch sinken die Chancen auf ein positives Schwangerschaftsergebnis exponentiell, sofern sich die Kompatibilität der Elternblutgruppen nicht geändert hat. Selbst für diejenigen, die bereits ihr erstes Kind zur Welt gebracht haben, ist das Verlustrisiko während der zweiten Schwangerschaft sehr hoch..

Dies ist auf die Ablehnung eines ihr fremden Organismus durch das Immunsystem einer Frau zurückzuführen. Die Produktion von Antikörpern, die mit jeder neuen Schwangerschaft zunehmen, verschlechtert die Prognose für die Geburt gesunder Kinder.

Wir planen ein Kind: Kompatibilität nach Blutgruppe und Rh-Faktor der Eltern

Die Blutmerkmale zukünftiger Mütter und Väter können den Verlauf der Schwangerschaft und in einigen Fällen die Gesundheit des Babys beeinflussen. Wenn vernünftige Eltern sich für einen Nachwuchs entscheiden, sammeln sie die erforderlichen Informationen, um die Risiken einzuschätzen und Komplikationen vorzubeugen. Mal sehen, was Sie wissen und nehmen müssen.

Partner-Kompatibilitätstests

Während der Schwangerschaftsplanung ist es wichtig zu bestimmen, wie Ehepartner aus immunologischer, genetischer Sicht zusammenpassen und in welcher Beziehung ihre Blutmerkmale stehen. Das Paar muss sich Prüfungen unterziehen und viele Tests bestehen, aber es lohnt sich, denn die Inkompatibilität der Partner wird zum Grund:

  • Unfruchtbarkeit
  • frühe Fehlgeburten;
  • Verblassen der Schwangerschaft;
  • schwere Pathologien bei einem Kind.

Diejenigen, die sich entschließen, medizinische Untersuchungen aufzugeben, in der Hoffnung, dass sie es "irgendwie tragen", sind einem großen Risiko ausgesetzt.

In der modernen Welt wächst die Zahl der Paare, die mit Inkompatibilitätsproblemen konfrontiert sind: Es gibt etwa 15 Prozent von ihnen.

Es ist einfach, Tests zu bestehen, die die Blutgruppe und den Rh-Faktor bestimmen - sie erfordern keine Vorbereitung, das Verfahren wird in jeder Klinik durchgeführt. Biomaterial zu vermieten:

Um die Blutgruppe und den Rh-Faktor herauszufinden, wird venöses Blut an das Labor gespendet

Während der Studie führt das Labor auch einen Kompatibilitätstest durch - sie finden heraus, welche Blutgruppe und welcher Rh-Faktor in Notsituationen auf den Patienten übertragen werden können. Diese Daten sind wichtig für die zukünftige Mutter: Niemand ist vor Pathologien und Operationen sicher, die mit starkem Blutverlust einhergehen, und sie bedrohen das Leben sowohl der Frau als auch des Fötus.

Kompatibilität der Blutgruppenpartner

Auf der Oberfläche roter Blutkörperchen - roter Blutkörperchen - können sich Proteine ​​befinden, die als Antigene bezeichnet werden und mit den Buchstaben A und B gekennzeichnet sind. Diese Proteine ​​dienten als Grundlage für die Aufteilung des Blutes in 4 Gruppen:

  1. Die erste Gruppe ist I (0); keine Proteine.
  2. Die zweite Gruppe - II (A); Antigene A "leben" auf roten Blutkörperchen;
  3. Die dritte Gruppe ist III (B); Protein B nachgewiesen
  4. Die vierte Gruppe - IV (AB); Es gibt Antigene A und B..

Oft leidet ein unfruchtbares Paar daran, dass es aufgrund der Unverträglichkeit der Blutgruppen keine Kinder bekommen kann. Im Internet „gehen“ Sie durch die Tabellen, in denen geschrieben steht, welche Kombinationen für die Konzeption geeignet und nicht geeignet sind. Solche Theorien sind alles andere als wissenschaftlich. Blutgruppen von Eltern haben keinen Einfluss auf die Fähigkeit, ein Kind zu empfangen.

Eine andere Sache ist die Kombination von Gruppen und dem Verlauf der Schwangerschaft sowie die Gesundheit des ungeborenen Kindes; hier wird die Abhängigkeit verfolgt.

Wenn Probleme auftreten

Das Kind erbt die Blutgruppe von den Eltern und bleibt bis zum Lebensende unverändert; Wenn man weiß, welche Art von Blut Mama und Papa haben, wird der Indikator für das Baby vorhergesagt.

Im Körper der Mutter kann sich ein Blutgruppenkonflikt entwickeln, der Komplikationen der Schwangerschaft droht, wenn:

  • eine Frau hat eine erste oder dritte Gruppe, ein Fötus hat eine zweite;
  • Mutter hat die erste oder zweite Gruppe, das zukünftige Baby hat eine dritte;
  • Die Mutter hat eine der ersten drei Gruppen und der Fötus die vierte.

Darüber hinaus steigt die Gefahr der Entwicklung von Gruppenkonflikten in solchen Paaren:

  • eine Frau mit der ersten Gruppe, ein Mann mit der zweiten, dritten oder vierten;
  • eine Frau hat eine zweite Gruppe, ein Mann eine dritte oder vierte;
  • Mutter hat eine dritte Gruppe, Vater hat eine zweite oder vierte.

Eine Reihe von Veröffentlichungen behauptet, dass die gefährlichste Kombination die erste Gruppe bei Frauen und die vierte bei Männern ist; In diesem Fall erreicht die Wahrscheinlichkeit angeborener Pathologien bei einem Kind hundert Prozent. Das Kind kann bekommen:

  • Down-Syndrom;
  • Autismus;
  • Herzkrankheit, Nierenkrankheit;
  • allgemeine Verzögerung in der körperlichen und geistigen Entwicklung.

Darüber hinaus besteht die Gefahr einer Fehlgeburt oder Frühgeburt. Wenn die Mutter die dritte Gruppe und der Vater die vierte Gruppe hat, hat die Frau Schwierigkeiten, aber ein solcher Blutkonflikt wirkt sich in der Regel nicht auf die Gesundheit des Kindes aus.

Jedes Blut einer zukünftigen Mutter ist mit der ersten Blutgruppe eines zukünftigen Vaters kompatibel. Die vierte Müttergruppe ist für die zweite und dritte väterliche Gruppe geeignet. Natürlich stehen dieselben Blutgruppen nicht in Konflikt miteinander.

Tabelle: Kompatibilität der Elternblutgruppen und der wahrscheinlichen fetalen Gruppe

BlutgruppenvaterMütterliche BlutgruppeDie Wahrscheinlichkeit von Inkompatibilität, BedrohungenWahrscheinliche Blutgruppe des Kindes
Ich (O)Ich (O)Sind abwesendIch (O)
Ich (O)II (A)NeinII (A) oder I (O) in einem Verhältnis von 50/50
Ich (O)III (B)NeinIII (B) oder I (O) mit einer Wahrscheinlichkeit von 30/70
Ich (O)IV (AB)NeinII (A) oder III (B), 50/50
II (A)Ich (O)80% Wahrscheinlichkeit, einen Blutkonflikt zu entwickeln, Komplikationen während der SchwangerschaftI (O) oder II (A), 60/40
II (A)II (A)Sind abwesendI (O) / II (A), 30/70
II (A)III (B)70% Wahrscheinlichkeit eines Blutkonflikts, von Komplikationen und Pathologien während der Schwangerschaft;
50% Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt oder Frühgeburt
I (O) oder II (A) oder III (B) oder IV (AB) zu gleichen Wahrscheinlichkeitsanteilen
II (A)IV (AB)NeinI (A) oder III (B) oder IV (AB) ist die Wahrscheinlichkeit gleich
III (B)Ich (O)80% Wahrscheinlichkeit eines Blutkonflikts, Pathologien während der Schwangerschaft;
40% Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt oder Frühgeburt
I (O) oder III (B), 30/70
III (B)II (A)60% Wahrscheinlichkeit, während der Schwangerschaft einen Blutkonflikt, Komplikationen und Pathologien zu entwickelnI (O) oder II (A) oder III (B) oder IV (AB) mit gleicher Wahrscheinlichkeit
III (B)III (B)NeinI (O) oder III (B), 50/50
III (B)IV (AB)NeinI (O) oder III (B) oder IV (AB) mit gleicher Wahrscheinlichkeit
IV (AB)Ich (O)100% Wahrscheinlichkeit eines Blutkonflikts, Schwangerschaftskomplikationen;
100% ige Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt oder Frühgeburt;
100% ige Wahrscheinlichkeit von intrauterinen Wachstumsstörungen, Bildung von Organen und Geweben;
100% ige Wahrscheinlichkeit einer körperlichen oder geistigen Behinderung, Autismus
II (A) oder III (B) ist die Wahrscheinlichkeit gleich
IV (AB)II (A)40% Wahrscheinlichkeit, einen Blutkonflikt zu entwickeln, Komplikationen
Schwangerschaft
II (A) oder III (B) oder IV (AB) mit gleicher Wahrscheinlichkeit
IV (AB)III (B)40% Wahrscheinlichkeit eines Blutkonflikts, von Komplikationen und Pathologien während der SchwangerschaftII (A) oder III (B) oder IV (AB) ist die Wahrscheinlichkeit gleich
IV (AB)IV (AB)NeinII (A) oder III (B) oder IV (AB) mit gleicher Wahrscheinlichkeit

Was die Wissenschaft der Gruppenunverträglichkeit sagt

Tatsächlich ist ein Blutkonflikt äußerst selten, da sich bei einer sich normal entwickelnden Schwangerschaft die flüssigen Gewebe von Mutter und Fötus nicht vermischen. Die Plazentaschranke ist ein Hindernis.

Es ist eine andere Sache, wenn aus einer Reihe von Gründen die Gefäße der Plazenta leiden - dann gelangen die Elemente des fetalen Blutes in den mütterlichen Blutkreislauf und ein Gruppenkonflikt ist möglich. Dies geschieht beispielsweise bei vorzeitiger Ablösung der Plazenta, auch während der Geburt..

Im Vergleich zum gefährlicheren Rhesus-Konflikt, Gruppe:

  • kommt seltener vor;
  • geht mit weniger Komplikationen vor;
  • nicht mit jeder neuen Schwangerschaft verschlimmert.

Es ist unwahrscheinlich, dass Sie eine wissenschaftliche und Hypothese über den Einfluss mütterlicher und väterlicher Blutgruppen auf die Entwicklung von Krümeln nennen - angeblich haben Eltern mit unterschiedlichen Indikatoren eine bessere Gesundheit, außerdem ist es für eine Frau besser, eine Gruppe mit einer niedrigeren Anzahl zu haben.

Anzeichen eines Blutgruppenkonflikts

Schwere Pathologien beim Fötus treten überhaupt nicht auf, da Mutter und Vater Widersprüche in Blutgruppen gefunden haben; Die Gründe liegen in den Krankheiten von Frauen, in der genetischen Inkompatibilität von Partnern und so weiter. Für ein Baby führt ein Konflikt im AB0-System, wie Ärzte es nennen, manchmal nach der Geburt zu Gelbsucht, da der Bilirubinspiegel im Blut das Gallenfarbstoff erhöht. Nach einigen Tagen nimmt die Haut des Neugeborenen jedoch in der Regel eine normale Farbe an.

Gelbsucht bei einem Neugeborenen, dessen Eltern in der Blutgruppe nicht kompatibel sind, nimmt normalerweise keine pathologische Form an und verschwindet nach einigen Tagen

Während der Schwangerschaft führt ein Gruppenkonflikt zu solchen Beschwerden bei der werdenden Mutter:

  • Gefühl der Schwäche, Schwäche;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • ausgeprägte Symptome einer Toxikose.

Die Inkompatibilität von Blutgruppen zukünftiger Mütter und Väter verschlimmert manchmal die Toxikose - zum Beispiel ist eine schwangere Frau häufiger krank

Eine Inkompatibilität der Blutgruppen erfordert keine Behandlung, da sie selten ist und leichte Symptome aufweist.

Kompatibilität der Rh-Partner

Neben den Antigenen A und B ist häufig ein weiteres Protein an die Membran der roten Blutkörperchen gebunden - es wird als Rh-Faktor bezeichnet. Protein ist vorhanden - Blut gilt als Rh-positiv; kein Rh-Faktor auf roten Blutkörperchen - Rh-negativ.

85 Prozent der Europäer, 93 Prozent der Afrikaner und 99 Prozent der Asiaten haben Rh-positives Blut, und der Rest hat negatives Blut. Wie die Blutgruppe ist der Rh-Faktor ein konstantes Merkmal.

Wenn sich im Körper der Mutter ein Rhesuskonflikt entwickelt

Die Rhesusfaktor-Blutverträglichkeit der Eltern ist ein wichtiger Indikator, auf den Gynäkologen achten. Rhesuskonflikt - eine echte Bedrohung für das ungeborene Kind, bestätigt durch wissenschaftliche Forschung und medizinische Praxis.

Wenn Mutter und Vater den gleichen Rh-Faktor haben, besteht keine Gefahr für den Fötus. Blut hat keinen Einfluss auf die Gesundheit und das Blut des Kindes mit einem Plus für Mama und einem Minus für Papa. Eine Bedrohung für das Baby tritt bei einer Frau mit negativem Blut und bei einem Mann mit positivem Blut auf. Der Rhesuskonflikt tritt auf, wenn ein Kind väterliches Blut mit einem Pluszeichen erbt und während einer wiederholten Schwangerschaft.

Tabelle: Kindervererbung des Rh-Faktors

Rhesus Faktor
bei der Mutter
Rhesus Faktor
beim Vater
Möglicher Rh-Faktor des Kindes
(in Prozent)
Wahrscheinlichkeit
Rhesuskonflikt
Ein PlusEin PlusPlus - 75%, minus - 25%Nein
Ein PlusMinusPlus - 50%, Minus - 50%Nein
MinusEin PlusPlus - 50%, Minus - 50%es gibt
MinusMinusMinus - 100%Nein

Das positive Blut des Fötus ist dem weiblichen Körper nicht bekannt. Aus diesem Grund sind „fremde“ rote Blutkörperchen mit dem Rh-Faktor Feinde. Denken Sie jedoch daran, dass sich das Blut von Mutter und Kind während einer normalen Schwangerschaft nicht vermischt. Dies geschieht bereits während der Geburt. Dann baut der Körper der Mutter eine Immunabwehr auf: Er beginnt, Antikörper zu produzieren.

Der gleiche Schutzmechanismus wird aktiviert, wenn die erste Schwangerschaft:

  • endete mit einer Abtreibung oder Fehlgeburt (nach der 7. Schwangerschaftswoche);
  • ektopisch;
  • begleitet von vorzeitiger Ablösung der Plazenta;
  • führte zu der Notwendigkeit einer invasiven Diagnostik (z. B. Amniozentese), die der Arzt erfolglos durchführte.

In jedem dieser Fälle treffen sich zwangsläufig mütterliches und fötales Blut.

Zweite Schwangerschaft; Die Antikörper der Mutter sind in Alarmbereitschaft - und wenn der nächste Fötus erneut positives Blut vom Papst erhält, greifen sie den imaginären „Angreifer“ an und zerstören die roten Blutkörperchen des Babys. Es liegt eine Rhesus-Konflikt-Schwangerschaft vor. Mit jeder weiteren Schwangerschaft steigt das Konfliktrisiko.

In der umgekehrten Situation (das Blut der Mutter hat ein Plus und der Fötus ein Minus) wird es keinen „Krieg“ geben: Die Immunität der Frau reagiert nicht auf das Fehlen des Rh-Faktors im Blut des Babys.

Die Folgen einer Rh-Konflikt-Schwangerschaft

Der Rhesus-Konflikt hat keinen Einfluss auf die Empfängnis, stellt jedoch die Geburt des Fötus sowie die Geburt eines gesunden Babys in Frage. In diesem Fall hat die werdende Mutter kein Unwohlsein, sie hat keine Symptome einer für das Kind gefährlichen Pathologie.

Hämolytische Erkrankung

Bei einem Rhesuskonflikt kann eine Ultraschalluntersuchung des Fötus Folgendes feststellen:

  • Schwellung des Kopfes, Plazenta;
  • Flüssigkeitsansammlung im Peritoneum und in der Brust;
  • ungewöhnlich großer Bauch;
  • vergrößertes Herz, Leber, Milz.

All dies sind Anzeichen einer hämolytischen Erkrankung, die mit der Zerstörung roter Blutkörperchen und der Freisetzung des Zerfallsprodukts roter Blutkörperchen - Bilirubin - in das Blut einhergeht.

Im Rh-Konflikt werden die fetalen roten Blutkörperchen deformiert und zerfallen, wodurch Bilirubinpigment ins Blut geworfen wird

In großen Mengen vergiftet Bilirubin den Fötus und führt häufig zu intrauterinem Tod, Fehlgeburt oder Frühgeburt. Eine Hypoxie des Fötus, die aus dem Massentod der roten Blutkörperchen und einer Verletzung der Sauerstoffversorgung des Gewebes resultiert, führt zu einer Verzögerung der intrauterinen Entwicklung des Babys.

Es ist möglich, während einer Rh-Schwangerschaft ein Kind zu gebären und zur Welt zu bringen, aber es ist schwierig, gesundheitliche Probleme beim Baby zu vermeiden.

Je nach Schweregrad der Vergiftung beim Neugeborenen werden drei Formen hämolytischer Erkrankungen unterschieden:

  • anämisch; Aufgrund einer Abnahme der roten Blutkörperchen ist die Haut blass und das Baby träge. es gibt einen schnellen Herzschlag;
  • icteric; eine hohe Konzentration an Bilirubin führt zu Gelbfärbung der Haut; ein Teil der inneren Organe ist abnormal erhöht, der Hirndruck erhöht; Krämpfe treten manchmal auf;
  • ödematös; Dies ist die schwerste Form, die Wände der Gefäße sind durchlässig, Flüssigkeit wird aus den Geweben freigesetzt, Proteine, innere Organe schwellen an; Wenn sich eine Wassersucht entwickelt, kann ein Baby mit einem erhöhten Gewicht (manchmal zweimal) nach der Geburt sterben.

Unter anderen Folgen einer hämolytischen Erkrankung:

  • verminderte Reflexe, einschließlich Saugen, Apathie;
  • schlechter Appetit, häufiges Spucken, Erbrechen;
  • unruhiger Schlaf, ständiges Weinen;

Eine hämolytische Erkrankung betrifft das Nervensystem des Babys, wodurch es schlecht schläft und oft weint

Wie man Rhesuskonflikten widersteht

In dem Wissen, dass sich die nächste Schwangerschaft als Rhesus-Konflikt herausstellen kann, werden einer primiparen Mutter nach der Geburt eines Babys in den ersten 72 Stunden Medikamente mit Anti-Rhesus-Immunglobulin verabreicht. Er eliminiert die roten Blutkörperchen des Fötus, die in den mütterlichen Blutkreislauf gelangt sind, und beseitigt somit die Notwendigkeit, eine Immunabwehr gegen Antikörper aufzubauen.

Zur Vorbeugung ist Immunglobulin auch in den Wochen 28 und 34 angezeigt; Ein Anti-Rhesus-Medikament wird auch während Blutungen oder nach invasiven medizinischen Eingriffen verabreicht. Während der nächsten Schwangerschaft wird in Abwesenheit von Antikörpern das Verfahren mit Immunglobulin wiederholt.

Das Arzneimittel dringt nicht in die Plazentaabwehr ein und beeinflusst die Entwicklung des Fötus nicht.

Resonative ist einer der Handelsnamen für Anti-Rhesus-Immunglobulin

Wenn die Möglichkeit zur Verhinderung eines Rhesuskonflikts verpasst wird und der Fötus eine hämolytische Erkrankung entwickelt, ist der einzige Ausweg die Bluttransfusion in der Gebärmutter durch Cordozentese (durch die Nabelvene). Das Verfahren ist unsicher, manchmal begleitet von:

  • fetale Infektion;
  • Austreten von Fruchtwasser;
  • Blutung
  • vorzeitige Ablösung der Plazenta.

Gleichzeitig verringert eine Bluttransfusion das Risiko einer Frühgeburt und lindert den Zustand des Babys..

Einige Paare greifen auf IVF zurück, um den Rh-Konflikt zu umgehen. Unter den gebildeten Embryonen werden diejenigen, die negatives Blut geerbt haben, in die Gebärmutter einer Rh-negativen Frau gepflanzt - dann ist der intrauterine „Krieg“ ausgeschlossen.

Video: wenn im Mutterleib "Blutfehde"

Frauen Bewertungen

In Bezug auf den Blutgruppenkonflikt: Dies wird uns allen an der Schule beigebracht (dies ist das durchschnittliche medizinische Personal), Ärzte studieren es auf der Ebene der chemischen Biologie. Dies wird als AB0-Konflikt bezeichnet. Hämolytische Erkrankung des Neugeborenen als Folge, aber der Verlauf dieser besonderen Option ist einfacher als im Rh-Konflikt. Obwohl mein zweiter Sohn mit 400 mit Bilirubin entlassen wurde. Im Jahr 2002 störte dies nicht. Ich hatte es einen Monat lang wie eine Zitrone, dann verging es.

Ekaterina, Doktor

https://www.babyblog.ru/user/id2369673/32639

Ich habe Blut 1+, mein Mann und meine Tochter 2+. Nach der Geburt gab es einen Neugeborenen-Ikterus, der 10 Tage im Krankenhaus lag, sie sagten mehr zum Stillen. Es gab viel Biliburin, aber in 10 Tagen ging alles weg und ist jetzt normal.

Kristina

https://deti.mail.ru/forum/v_ozhidanii_chuda/beremennost/konflikt_po_gruppe_krovi_1505848976/

Ich habe Blut 1 (+), mein Mann hat 2 (+). Jede Schwangerschaft wurde nach diesem Konflikt gefragt, für den sie mich schickten, um frische Luft zu atmen oder richtig zu essen. Ich habe noch nie auf Antikörper getestet, keine Kinder hatten Gelbsucht. Es gibt logopädische Probleme beim mittleren Sohn (aber sehr klein). Ich möchte noch ein Baby, aber je mehr ich weiß, desto schlimmer.

Nastya 85

https://mnogodetok.ru/viewtopic.php?t=37586

Meine Blutgruppe ist 1, Rh negativ. Ehemann 1, Rh positiv. Abtreibung, Fehlgeburt war noch nie. Die erste Schwangerschaft verlief ereignislos. Ein Kind mit dem ersten positiven, einer Immunglobulininjektion wurde mir nicht gegeben. Bevor ich eine zweite Schwangerschaft plante, machte ich eine Blutuntersuchung auf Antikörper, das Ergebnis ist ausgezeichnet, es gab keine. Sie wurde als zweite schwanger. Bis 30 Wochen war alles in Ordnung. Und dann riefen sie vom LCD an, sie sagten, dass Antikörpertiter in der Menge von 1: 4 gefunden wurden.... Schock... Natürlich hat mir niemand eine Immunglobulin-Injektion angeboten. Weder bezahlt noch kostenlos. Ich wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Alle 3 Tage - ein Ultraschall mit einer Bestimmung der durchschnittlichen Rate des zerebralen Blutflusses beim Kind, des Vorhandenseins von Ödemen beim Kind, der Größe von Leber und Milz... Antikörper waren nicht aggressiv. Das Ergebnis ist ein geplanter Kaiserschnitt für einen Zeitraum von 37 Wochen. Das Baby wurde rosa geboren, weinte sofort ohne Schwellung mit einer Masse von 3050 g. Blutgruppe 1 (+). Auf der Intensivstation erhielt er eine Pipette mit Immunglobulin (in den ersten 2 Lebensstunden). Dann wurde jede Stunde Blut zur Analyse von Bilirubin entnommen. Aufgrund der Pipette haben wir eine Verzögerung von allen Impfungen. Dann wurde er mir schon am zweiten Tag gegeben. Es war überhaupt nicht alles schlecht und sie wollten uns sogar nach Hause schicken, aber am 5. Tag, Bilirubin 190, und am 6. Tag gingen wir für Neugeborene ins Krankenhaus (zur Beobachtung). Sie verbrachten 12 Tage dort (kaum überlebt, liegen aber nicht weniger da) und zu Hause !! Jetzt ist mein Wunder 6 Monate alt. Es gab keine Anämie, das Gewicht nahm ausgezeichnet zu... Aber jetzt denke ich, dass die Schwangerschaft vorbei ist. Ich habe so viel im Krankenhaus erlebt, ich bin so misstrauisch, so besorgt um das Kind...

Yana

https://www.babyblog.ru/community/post/living/3132405

Ärzte müssen keine Injektion geben. Ich selbst bat nach der Geburt des Babys um eine Analyse des Rh-Faktors und bat mich, als die Analyse einen positiven ergab, mir einen Immunglobulin-Schuss zu geben, den mein Mann gekauft hatte (zu diesem Zeitpunkt kostet er etwa 5.000 Rubel). Dies war in erster Linie für mich für die nachfolgende Schwangerschaft notwendig und nicht für die Ärzte im Krankenhaus, die eine echte Schwangerschaft durchführen, und nicht für die nachfolgende.

Kate

https://www.babyblog.ru/community/post/living/3132405

Zukünftige Eltern müssen das Hauptblutbild herausfinden, wenn die Nachkommen nur in den Plänen sind. Machen Sie sich keine Sorgen über die „falsche“ Kombination von Blutgruppen - eine solche Inkompatibilität kann die Gesundheit des Babys wahrscheinlich nicht beeinträchtigen. Aber achten Sie auf den Rh-Faktor; Wenn die Gefahr eines Rhesuskonflikts während der Schwangerschaft besteht, denken Sie an Immunglobulin und stellen Sie sicher, dass das Arzneimittel rechtzeitig verabreicht wird.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Wie man zu Hause therapeutische Einläufe für Hämorrhoiden macht?

Arten von EinläufenHier ist eine Liste, welche Einläufe zur Behandlung von Hämorrhoiden verwendet werden können: Gekochtes Wasser. Medikamente. Kräuterkochungen. Pflanzenöle. Stärkemischungen. Ernährungselemente.

Behandlung mit Volksheilmitteln gegen Hirndruck

Diese Krankheit manifestiert sich nicht äußerlich, erschwert jedoch die lebenswichtige Aktivität ernsthaft. Eine der schwerwiegendsten Folgen der intrakraniellen Hypertonie ist die Schwierigkeit, sauerstoffhaltiges Blut ins Gehirn zu bringen.