Bilirubinspiegel im Blut und warum er gemessen wird

Ein Bilirubin-Bluttest misst die Menge an orangerotem Pigment nach dem Abbau roter Blutkörperchen. Es wird verwendet, um Krankheiten wie Gelbsucht oder Anämie zu bestätigen..

Was zeigt Bilirubin in einer Blutuntersuchung??

Bilirubin entsteht durch den Abbau von Hämoglobin, von wo aus es zusammen mit anderen Substanzen in den Kreislauf gelangt. Dies ist die sogenannte indirekte Bilirubinfraktion.

Unsere Leber und Nieren sind für die weitere Ausscheidung verantwortlich. Überschüssige Substanzen werden zusammen mit Urin und Kot gebunden und ausgeschieden.

Eine weitere Option: Irgendwo auf dem Weg zur Entfernung von Bilirubin gibt es ein Hindernis, das dazu führt, dass Bilirubin aus der Leber direkt in den Stuhl gelangt. Mit anderen Worten, Bilirubin in einer Blutuntersuchung zeigt entweder Leberprobleme oder Blutkrankheiten.

Wenn eine Blutuntersuchung auf Bilirubin verschrieben wird?

Die Überprüfung des Bilirubinspiegels ist im biochemischen Standardbluttest enthalten. Ärzte verwenden es zur Diagnose und Überwachung von Leber- und Gallenblasenerkrankungen. Diese umfassen zum größten Teil:

Hepatitis verschiedener Ursachen (viral, autoimmun, alkoholisch usw.);

Steine ​​in der Gallenblase (Cholicholithiasis);

Ein Bluttest auf Bilirubin wird auch verschrieben, um Zustände zu identifizieren, die eine hämolytische Anämie verursachen, bei der rote Blutkörperchen schneller abgebaut werden, als sie erzeugt werden..

Was Bilirubin in einem biochemischen Bluttest zeigt?

Ein hoher Bilirubinspiegel kann durch einige visuelle Anzeichen vermutet werden - insbesondere durch Gelbfärbung der Augensklera und der Haut. Ärzte nennen diesen Zustand Gelbsucht..

Eine erhöhte Bilirubinkonzentration ist bei Säuglingen sehr häufig - dieser vorübergehende Zustand wird bei Neugeborenen als physiologischer Ikterus bezeichnet. In einigen Fällen kann dies jedoch gefährlich sein. Daher verwenden Kinderärzte häufig einen Bilirubin-Bluttest, um festzustellen, ob eine Behandlung erforderlich ist.

Ihr Arzt kann diesen Test verschreiben für:

Offensichtliche Anzeichen von Gelbsucht;

Reduzierte Anzahl roter Blutkörperchen;

Toxische Reaktion auf bestimmte Medikamente;

Verdacht auf Virushepatitis;

Sie können auch eine Blutuntersuchung auf Bilirubin mit folgenden Zeichen durchführen lassen:

Übelkeit und Erbrechen;

Paroxysmale Schmerzen, Schwellung des Bauches;

Lehmfarbener Stuhl;

Unerklärliche Anfälle von Müdigkeit, Schwindel.

Bilirubin-Blutbild

Der Test misst den Gesamtbilirubinspiegel. Es kann jedoch in zwei verschiedene Typen unterteilt werden:

Nicht konjugiertes (indirektes) Bilirubin. Es entsteht durch den Abbau roter Blutkörperchen und wird zusammen mit der Kuh in die Leber transportiert. Ein Anstieg des indirekten Bilirubins im Blut ist ein sicheres Zeichen für Probleme mit der Leber und der Gallenblase oder ihren Gängen. Eine weitere Option: Die Organe funktionieren einwandfrei, aber Hämoglobin und rote Blutkörperchen nehmen signifikant ab.

Konjugiertes (direktes) Bilirubin. Verbunden mit organischer Substanz der Leber zur weiteren Entfernung aus dem Körper. Wenn das direkte Bilirubin erhöht ist, ist dies eine Folge von Verstößen gegen den Ausfluss der Galle, aufgrund derer der Überschuss in den Blutkreislauf gelangt. Typischerweise weist dies auf Hepatitis, Gallensteinerkrankung, Krebs der Gallenblase, der Bauchspeicheldrüse oder der Leber hin.

Was sind die normalen Bilirubinraten?

Studien zum Gehalt und zur Konzentration von Blutzellen, Enzymen, Proteinen und anderen Elementen werden als biochemische Analyse bezeichnet. Ihre Ergebnisse zeigen, wie gut Systeme und Organe funktionieren. Einer der wichtigen Indikatoren für den Gesundheitszustand ist Bilirubin, eine natürliche Pigmentsubstanz. Die Norm von Bilirubin weist auf eine stabile Vitalaktivität des Körpers, insbesondere der Leber, hin. Wenn sich die Konzentration einer Substanz ändert, kann dies auf Fehlfunktionen und Störungen einer Reihe von Organen hinweisen.

Was ist Bilirubin: Funktionen und Typen

Um zu verstehen, warum Pigmente so wichtig sind, müssen Sie wissen, woher Bilirubin kommt und was seine Hauptaufgabe ist.

Die Substanz entsteht durch den Abbau roter "Transport" -Blutelemente - roter Blutkörperchen. In seiner ursprünglichen Form ist es hochgiftig. Das Pigment wird vom Blutkreislauf zu den Leberzellen transportiert, wo es umgewandelt wird und seine schädlichen Eigenschaften verliert. In der Leber wird die Substanz über den Kot und den Urin ausgeschieden..

Pigment gilt als starkes Antioxidans. Bilirubin ist verantwortlich für die Neutralisierung freier Radikale, die die Alterung des Körpers beschleunigen und die Funktion verschiedener Strukturen und Organe destruktiv beeinflussen.

Folgende Bilirubinarten werden unterschieden:

  • Indirekt (hochgiftig), was eine ernsthafte Gefahr für den Körper darstellt. Es ist eine Substanz, die ursprünglich aus toten Erythrozytenzellen gebildet wurde, deren toxische Fähigkeiten von Leberzellen noch nicht "neutralisiert" werden..
  • Transformiert oder direkt, das eine Transformation erfahren hat und seine Toxizität verloren hat. In dieser Form gelangt der Stoff in das Ausscheidungssystem und wird ausgeschieden. Im Körper ist Bilirubin (zusätzlich zur Neutralisierung freier Radikale) für die Beseitigung der Zerfallsprodukte roter "Transport" -Blutkörperchen verantwortlich.
  • Allgemein - die Summe der Indikatoren für direkte und indirekte Formen des Stoffes.

Die Norm von Bilirubin im Blut: allgemein, direkt und indirekt

Die Konzentration des Stoffes in verschiedenen Personengruppen variiert je nach Geschlecht und Alterskriterien. Bei Erwachsenen unterscheidet sich die Norm von Bilirubin von der eines Kindes, bei Frauen sind die allgemeinen Werte im Gegensatz zu Männern leicht reduziert. Besonderes Augenmerk wird auf quantitative Werte während der Tragezeit des Babys gelegt - bei einer schwangeren Frau haben die Indikatoren der Substanz ihre Norm und müssen ständig überwacht werden.

Eine Änderung der Konzentration zeigt eine biochemische Studie, bei der auch geringfügige Abweichungen von der Norm festgestellt werden.

Die Rate des Gesamtbilirubins bei Erwachsenen (in μmol / l) variiert zwischen 3,1 und 17,2. Direktes Bilirubin:

  • Männer - von 3,3 bis 17,4;
  • Frauen - von 3,0 bis 17,1.

Indirekt: 6,1-16,3 (Männer), 6,2-16,6 (Frauen).

Das während der Schwangerschaft normale Gesamtbilirubin liegt zwischen 4,9 und 21,2 μmol / l. Die Grenzen der Norm beider Komponenten des Pigments variieren je nach Trimester.

Normen während der Schwangerschaft in verschiedenen Trimestern

Art des BilirubinsIch TrimesterII TrimesterIII Trimester
Gerade09.9 - 8.91,1 - 9, 80 - 11.0
Indirekt3,7 - 20,94.6 - 22.74.8 - 23.8

Tabelle nach Alter: normales Bilirubin bei Kindern

AlterNeugeboreneDie ersten 4 Tage nach der Geburt5 bis 10 TageMonatliches Baby
Allgemeines23.854,3 - 90,052,1 - 69,09.1 - 14.4
Gerade14.345,4 - 82,344,2 - 63,26.6 - 10.3
Indirekt8.717,857,71 - 8,701.1 - 4.5

Bei Babys nach 1 Monat entspricht die Pigmentnorm der eines Erwachsenen.

Was bedeutet eine Abnahme und Zunahme des Bilirubins?

Abweichungen von der Norm signalisieren bestimmte Fehlfunktionen in der Arbeit von Strukturen und Organen. Die Schwere der Störung hängt von der Grundursache der Erkrankung ab..

Änderungen der Indikatoren können aus physiologischen Gründen beeinflusst werden (Einnahme einer Reihe von Medikamenten, übermäßiger Konsum alkoholhaltiger Getränke, beeinträchtigte Analyse). Meistens normalisiert sich in einer solchen Situation das Bilirubin im Blut ohne spezielle Therapie wieder.

In einigen Fällen kann eine Abnahme oder Zunahme der Menge einer Substanz eine schwere Krankheit verursachen. Reduziertes Pigment kann das Ergebnis chronischer Nierenerkrankungen, Koronarerkrankungen und Leukämie sein. Die Gründe für die Zunahme des Pigments sind pathologische Veränderungen in der Struktur und Funktion des Magen-Darm-Trakts (Gallenblase, Leber), schwerwiegende Störungen des Kreislaufsystems.

Eine Erhöhung der Parameter der Substanz (Hyperbilirubinämie) führt zu einer Vergiftung des Körpers und zur Entwicklung von Gelbsucht. Die Klassifizierung des Zustands hängt davon ab, welche Art von Pigment erhöht ist:

  • allgemein - Lebergelbsucht;
  • direkt - subhepatisch;
  • indirekt - suprahepatischer (hämolytischer) Ikterus.

Allgemeines

Reduziertes Gesamtbilirubin im Blut ist selten. Eine Pigmentreduktion kann durch Nierenversagen, Tuberkulose, akute Leukämie, Anämie (einschließlich Aplastik) und Ischämie verursacht werden.

Ein erhöhter Gehalt der Substanz kann verschiedene physiologische und pathologische Ursachen hervorrufen. Der Zustand ist nicht gefährlich, wenn er bei übermäßigem Essen oder einer langen, anstrengenden Diät oder übermäßiger körperlicher Anstrengung auftritt.

Krankheiten, vor deren Hintergrund die Pigmentmenge zunimmt, sind gefährlich und unterliegen einer längeren Therapie. Diese Analyse führt dazu, dass Hepatozyten (Leberzellen) betroffen sind, Veränderungen des Leberparenchyms (im Gewebe selbst) auftreten und sich Gelbsucht entwickelt. Die Leber, die direktes Bilirubin umwandelt, kann es nicht in Galle absondern. Die Substanz wird wieder ins Blut aufgenommen, breitet sich auf Zellen und Organe aus und verursacht eine Vergiftung. Die Haut und die Schleimhäute werden gelb gesättigt.

Um die richtige Diagnose zu stellen, müssen Sie herausfinden, welche Art von Bilirubin erhöht ist, da viele verschiedene Ursachen die Zunahme des direkten und indirekten Pigments beeinflussen.

Wenn der Arzt weiß, was Bilirubin zeigt, kann er die richtige Behandlung verschreiben. Vor dem Hintergrund folgender Krankheiten können hohe Werte auftreten:

  • Neoplasien in der Leber;
  • Hepatitis;
  • primäre Zirrhose;
  • Mononukleose;
  • Hepatose;
  • Rotorsyndrom;
  • regelmäßige Vergiftung mit systematischem Alkoholmissbrauch.

Gerade

Niedrige Werte dieser Art von Bilirubin treten am häufigsten bei einem falschen Biochemietest auf. Eine Reihe von physiologischen Faktoren führen auch zu ihnen:

  • Einnahme bestimmter Medikamente (Antibiotika, Glukokortikosteroide);
  • die Verwendung von Kaffee, alkoholischen Getränken.

Pathologische Faktoren, die das Pigment reduzieren, umfassen Pathologien des Herzsystems (Ischämie).

Erhöhtes direktes Bilirubin, das mit einer beeinträchtigten Galleproduktion verbunden ist, verursacht obstruktiven Ikterus. Die Haut bekommt eine gelbgraue Tönung, die Farbe des Kot ändert sich - sie wird sehr hell, fast weiß.

Mit erhöhten Werten der direkten Fraktion können folgende Krankheiten diagnostiziert werden:

  • strukturelle Anomalien, Neubildungen in der Galle;
  • das Vorhandensein von Steinen;
  • Helminthen;
  • Verengung der Gallenwege;
  • chronische Pankreatitis;
  • Verletzungen
  • onkologische Erkrankungen.

Indirekt

Freies oder indirektes Bilirubin wird am häufigsten aufgrund einer Fehlfunktion des Nierensystems reduziert.

Ein hoher Bilirubinspiegel im Blut wird mit einer erhöhten Zerstörung der roten Blutkörperchen (Hämolyse) festgestellt, die verursacht werden kann durch:

  • Eisenmangelanämie;
  • Hormontherapie, häufiger Gebrauch von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln, Antitumormitteln;
  • schwere Vergiftung (Quecksilber, Blei);
  • Bluttransfusion, wenn sie mit Rhesus nicht kompatibel ist;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Gilbert-Syndrom;
  • Sepsis.

Freies Bilirubin ist toxisch und führt zu schwerwiegenden Zellstörungen. Die im Vergleich zum Normalwert erhöhten Raten weisen auf einen hämolytischen (suprahepatischen) Ikterus hin.

Symptome einer Hyperbilirubinämie

Die gesättigte gelbe Farbe der Haut und der Schleimhäute ist das Hauptzeichen dieser Erkrankung..

Ein hoher Bilirubinspiegel äußert sich auch in folgenden Symptomen:

  • eine Veränderung der Farbe von Fäkalien (fast weiß) und Urin (Bierfarbe);
  • Appetitlosigkeit;
  • ständig vorhandene Übelkeit, Aufstoßen;
  • Geschmack der Bitterkeit;
  • vergrößerte Leber, ein Gefühl der Schwere, "Blähungen" auf der rechten Seite;
  • Müdigkeit, chronische Müdigkeit;
  • erhöhte Gasbildung;
  • Migräne;
  • Arrhythmie.

Hyperbilirubinämie bei Neugeborenen manifestiert sich häufig vor dem Hintergrund der Anpassung des Körpers des Babys an eine neue Umgebung und wird als physiologischer (normaler) Ikterus charakterisiert. Die höchsten Pigmentindizes erscheinen am 4. Tag nach der Geburt und normalisieren sich am Ende der ersten Woche wieder.

Pathologischer Ikterus bei Säuglingen äußert sich in einem Hautton des Ikterus, einem schlechten Appetit und einer häufigen Verweigerung der Fütterung, Lethargie und Apathie.

Was ist die Gefahr eines Verstoßes gegen die Norm?

Die Folgen von Abweichungen von der Norm betreffen vor allem das Verdauungs- und Nervensystem. Aufgrund einer beeinträchtigten Leberfunktion werden toxische Substanzen und verarbeitete Produkte nicht ausgeschieden. Sie sammeln sich im Körper an und führen zu einer allgemeinen Vergiftung. Der Verdauungsprozess ist gestört, wodurch die notwendigen Substanzen nicht absorbiert werden, Hypovitaminose auftritt.

Gallensteine ​​bilden Steine, Cholezystitis entsteht. Ein erhöhter Bilirubin-Index wirkt sich negativ auf das Zentralnervensystem aus und führt zu Enzephalopathie - schwerer Hirnschädigung (bis zum Koma).

Wie behandelt man

Die Wiederherstellung der Pigmentnorm erfolgt durch Beseitigung der Grundursache der Erkrankung. Wenn vor dem Hintergrund der Krankheit Veränderungen des Spiegels auftraten, werden Medikamente verschrieben, um die Krankheit zu beseitigen. Der durch physiologische Faktoren verursachte Zustand erfordert in einigen Fällen keine zusätzlichen Maßnahmen. Die Tests normalisieren sich innerhalb kurzer Zeit wieder, wenn schädliche Faktoren wie das Aufgeben von Alkohol beseitigt werden.

Die Wiederherstellung der Norm ermöglicht eine Diät-Therapie, die auf einer sparsamen Diät basiert. Diätetische Tabelle besteht aus mageren Gerichten, gedämpft, Müsli, Gemüse und Obst. Fractional Nutrition (bis zu 8-mal täglich) in Portionen von der Größe einer erwachsenen Handfläche. Eine wichtige Ergänzung wird die Anpassung des Trinkplans, machbare körperliche Aktivität sein.

Diese Maßnahmen werden nicht nur dazu beitragen, den Pigmentgehalt zu normalisieren, sondern auch künftige Veränderungen zu verhindern..

Bilirubin-Norm - die Norm von Bilirubin im Blut von Frauen, Männern

Der Gehalt an Gesamtbilirubin im Serum beträgt normalerweise weniger als 0,2-1,0 mg / dl oder weniger als 3,4-17,1 μmol / l. Erhöhter Bilirubingehalt. Ein Anstieg des Serumbilirubins auf einen Wert über 17,1 μmol / l wird als Hyperbilirubinämie bezeichnet. Die Norm für indirektes Blutbilirubin beträgt bis zu 17,1 μmol / l, die Norm für direktes Blutbilirubin beträgt bis zu 4,3 μmol / l.

Bilirubin-Norm bei Frauen, Männern und Kindern

Bilirubin (aus dem lateinischen bilis - Galle und ruber - rot) ist ein rotbraunes Gallenfarbstoff. Bilirubin ist eines der intermediären Abbauprodukte von Hämoglobin, die in Makrophagen der Milz vorkommen

Bilirubin ist ein Blutpigment, das Abbauprodukt von Hämoglobin, Myoglobin und Cytochromen. Durch den Abbau von Hämoglobin, Myoglobin und Cytochromen im retikuloendothelialen System von Milz und Leber entsteht ein gelbes hämochromes Pigment. Eine der Hauptkomponenten der Galle befindet sich auch im Serum in Form von zwei Fraktionen: direktes (gebundenes oder konjugiertes) und indirektes (freies oder ungebundenes) Bilirubin, die zusammen das gesamte Blutbilirubin bilden.

Gesamtbilirubin, Norm:

für Kinder: Vollzeit-Neugeborene -

nach Normalisierung (normalerweise bis zu 2 Wochen) - 3,4-20,5 μmol / l;

ab 1 Monat - 3,4-20,5 μmol / l.

die Norm des Gesamtbilirubins für Männer und Frauen: 0,2-1,0 mg / dl (3,4-17,1 μmol / l)

Erhöhter Bilirubinspiegel (Hyperbilirubinämie):

  1. hämolytische Hyperbilirubinämie (suprahepatischer Ikterus) - Ein Anstieg des Gesamtbilirubins tritt aufgrund der überwiegend freien Fraktion auf: akute und chronische hämolytische Anämie; B12-Mangelanämie; Thalassämie; ausgedehnte Hämatome;
  2. Hyperbilirubinämie, Leberparenchym (Lebergelbsucht) - Ein Anstieg des Gesamtbilirubinspiegels tritt aufgrund von direktem und indirektem Bilirubin auf: akute und chronische diffuse Lebererkrankungen, primärer und metastasierter Leberkrebs; sekundärer dystrophischer Leberschaden bei verschiedenen Erkrankungen der inneren Organe und rechtsventrikulärer Herzinsuffizienz; cholestatische Hepatitis; primäre biliäre Zirrhose; toxische Leberschäden: Tetrachlorkohlenstoff, Chloroform, Trichlorethylen, Fluortotan, Alkohol; Arzneimittelvergiftung: Paracetamol, Isoniazid, Rifampicin, Chlorpromazin; toxischer Leberschaden durch Fliegenpilzvergiftung (Alpha-Amanitin);
  3. Hyperbilirubinämie hepatisch cholestatisch (subhepatischer Ikterus) - Gesamtanstieg aufgrund beider Fraktionen: extrahepatische Obstruktion der Gallenwege; Cholelithiasis; Pankreas-Neoplasien; Helminthiasis.
  4. funktionelle hyperbilirubinämische Syndrome: Gilbert-Syndrom (idiopathische nicht konjugierte Hyperbilirubinämie); Dabin-Johnson-Syndrom - eine Verletzung des Transports von Bilirubin von Hepatozyten zur Galle; Krigler-Nayyar-Syndrom, Typ 1 (Abwesenheit von UFDGT - Uridindiphosphat-Glucuronyltransferase) und Typ 2 (UDGFT-Mangel); Rotorsyndrom (idiopathische familiäre gutartige Hyperbilirubinämie mit einem angemessenen Anstieg des konjugierten und nicht konjugierten Bilirubins); andere Stoffwechselstörungen: Morbus Wilson (fortgeschrittene Stadien), Galaktosämie, Mangel an Alpha-1-Antitrypsin, Tyrosinämie.

Bilirubin direkt (Bilirubin konjugiert, gebunden; Bilirubin direkt)

Der Anteil des gesamten Bilirubins im Blut, der aus der Konjugation von freiem Bilirubin in der Leber resultiert. Diese Verbindung von freiem Bilirubin mit Glucuronsäure ist Bilirubinglucuronid. Es ist wasserlöslich; dringt in Gewebe ein, geringe Toxizität; gibt eine direkte Reaktion mit einem Diazoreaktiv, woher der Name "direktes" Bilirubin stammt (im Gegensatz zu nicht konjugiertem freiem "indirektem" Bilirubin, das die Zugabe eines Reaktionsbeschleunigers erfordert).

Alternative Einheiten: mg / dl. Umrechnung von Einheiten: mg / dl x 17,1 ==> μmol / l. Direkte Bilirubinrate für Frauen und Männer: 0 - 7,9 umol / l.

Erhöhtes direktes Bilirubin (Hyperbilirubinämie): Verletzung der Ausscheidung von Bilirubin in der Leber:

  1. akute Virushepatitis;
  2. Leberschäden durch infektiöse Ätiologie (Hepatitis durch Cytomegalievirus, infektiöse Mononukleose, Amöbiasis, Opisthorchiasis, Actinomykose, sekundäre und tertiäre Syphilis);
  3. akute toxische Hepatitis unter Einnahme hepatotoxischer Medikamente;
  4. Pathologie der Gallenwege (Cholangitis, Cholezystitis);
  5. schwangerer Ikterus;
  6. Onkopathologie (primäres Hepatokarzinom und Leber, metastatische Läsionen der Leber);
  7. funktionelle Hyperbilirubinämie (Dabin-Johnson-Syndrom, Rotor-Syndrom);
  8. Hypothyreose bei Neugeborenen;
  1. obstruktiver Ikterus (Gallensteinkrankheit, Pankreaskopftumoren, Helmintheninvasion);
  2. biliäre Zirrhose (primär oder sekundär);
  3. sklerosierende Cholangitis.

Direktes Bilirubin wird in der Leber synthetisiert und gelangt dann größtenteils mit Galle in den Dünndarm. Hier wird Glucuronsäure abgespalten und Bilirubin durch Bildung von Mesobilirubin und Mesobilinogen zu Urobilin zurückgeführt (dieser Prozess verläuft teilweise in den extrahepatischen Gallengängen und in der Gallenblase). Bakterien im Darm wandeln Mesobilirubin in Stercobilinogen um, das teilweise in den Blutkreislauf aufgenommen und von den Nieren ausgeschieden wird. Das meiste davon wird zu Stercobilin oxidiert und über den Kot ausgeschieden. Eine kleine Menge konjugierten Bilirubins gelangt aus den Leberzellen ins Blut. Bei Hyperbilirubinämie reichert sich direktes Bilirubin im elastischen Gewebe, im Augapfel, in den Schleimhäuten und auf der Haut an. Ein direktes Bilirubinwachstum wird bei parenchymalem Ikterus beobachtet, da die Fähigkeit der Hepatozyten, konjugiertes Bilirubin gegen den Gradienten in der Galle zu transportieren, beeinträchtigt ist. Und auch bei obstruktivem Ikterus aufgrund einer Verletzung des Galleabflusses. Bei Patienten mit erhöhten Spiegeln an direktem (gebundenem) Bilirubin wird eine Serumbilirubinurie festgestellt.

In der Labordiagnostik wird die Bestimmung des gesamten und direkten Bilirubins verwendet. Der Unterschied zwischen diesen Indikatoren ist die Menge an freiem (nicht konjugiertem, indirektem) Bilirubin. Beim Abbau von Hämoglobin entsteht zunächst freies Bilirubin. Es ist in Wasser praktisch unlöslich, lipophil und daher in Membranlipiden leicht löslich, dringt in die Membranen der Mitochondrien ein und stört die Stoffwechselprozesse in den Zellen, hochtoxisch. Bilirubin wird in Kombination mit Albumin von der Milz zur Leber transportiert. In der Leber bindet freies Bilirubin an Glucuronsäure. Das Ergebnis ist ein konjugiertes (direktes) wasserlösliches, weniger toxisches Bilirubin, das gegen den Konzentrationsgradienten aktiv in die Gallengänge ausgeschieden wird.

Bei einem Anstieg der Serumbilirubinkonzentration über 27 - 34 μmol / l tritt Gelbsucht auf (mild - bis zu 85 μmol / l, mittel - 86 - 169 μmol / l, schwer - über 170 μmol / l). Bei Neugeborenen wird in der ersten Lebenswoche ein physiologischer Ikterus beobachtet (mit einem Anstieg des Gesamtblutbilirubins aufgrund des Anteils an indirektem Bilirubin), da eine erhöhte Zerstörung der roten Blutkörperchen festgestellt wird und das Bilirubin-konjugierende System nicht perfekt ist. Eine Hyperbilirubinämie kann das Ergebnis einer erhöhten Bilirubinproduktion aufgrund einer erhöhten Hämolyse der roten Blutkörperchen (hämolytischer Ikterus), einer verminderten Fähigkeit zur Metabolisierung und des Transports gegen den Gradienten der Bilirubin-Galle durch Hepatozyten (parenchymaler Ikterus) sowie aufgrund mechanischer Schwierigkeiten bei der Gallenausscheidung (obstruktiver Ikterus, mechanisch) sein..

Für die Differentialdiagnose von Gelbsucht wird ein Komplex von Pigmenttests verwendet - die Bestimmung der Konzentration des gesamten direkten Bilirubins im Blut (und die Beurteilung des Unterschieds in ihrem indirekten Bilirubinspiegel) sowie die Bestimmung der Konzentration von Urobilinogen und Bilirubin im Urin. Bilirubin zeigt, wie die Leber funktioniert. Ein Anstieg des Gesamtbilirubinspiegels ist ein Symptom für Gelbsucht, Hepatitis, Komplikationen einer Gallensteinerkrankung und übermäßige Zerstörung der roten Blutkörperchen. Hohe Bilirubinwerte können nach 24-48 Stunden Fasten sowie bei längerer kalorienarmer Ernährung auftreten. Der Gesamtbilirubinspiegel sollte nicht mehr als 20,5 mmol / l betragen. Wenn der Gehalt an gebundenem Bilirubin steigt, ist die Leber höchstwahrscheinlich krank.

Bilirubin in einer Blutuntersuchung: Was ist das und was ist die Abweichung von der Norm?

Das menschliche Blut enthält rote Blutkörperchen - Zellen, deren Lebenszyklus durchschnittlich vier Monate beträgt. Wenn sie zerstört werden, wird Hämoglobin freigesetzt, wodurch eine Reihe anderer Verbindungen freigesetzt werden. Eines davon ist Bilirubin - eine Substanz, die für die Zellen des menschlichen Körpers toxisch ist. Was kann auf seine Anwesenheit in einer Blutuntersuchung hinweisen?

Was ist

Nach der Kombination mit Albumin wird Bilirubin in die Leber übertragen, wo es mit Säuren reagiert, neutralisiert wird, dann in die Galle gelangt und sicher ausgeschieden wird. Daher werden zwei Arten von Bilirubin gemeinsam genutzt, die zusammen einen gemeinsamen Indikator bilden:

  • frei (indirekt), das noch nicht in die Leber gelangt ist;
  • säuregebunden und neutralisiert (direkt).

Bilirubin ist ein spezielles Orangenpigment. Mit zunehmender Menge im Blut sammelt es sich in den Zellen der Haut, den Schleimhäuten, an und verleiht ihnen eine gelbliche Färbung. Deshalb wird dieser Zustand allgemein als Gelbsucht bezeichnet..

Bilirubin durchläuft nach dem Abbau der roten Blutkörperchen mehrere Phasen der Veränderung

Sie können die Menge einer Substanz im Körper bestimmen, indem Sie einen biochemischen Bluttest bestehen, dessen Entnahme morgens aus einer Vene auf nüchternen Magen, vorzugsweise unmittelbar nach dem Schlafen, erfolgt.

Normen des Bilirubingehalts in einer Blutuntersuchungstabelle

Alterμmol / l
AlterskategorieGesamtbilirubin (μmol / l)Freies Bilirubin (μmol / l)Assoziiertes Bilirubin (μmol / l)
Neugeborene1 Tag
2 Tage
4 Tage
6 Tage
9 Tage
23.1
54,2
90.1
72,0
53.0
14,4
45.5
82.3
63.3
44.3
8.7
8.7
7.9
8.7
8.7
Kinder von 1 Monat bis 14 Jahren3.4–13.72,56-10,30,85
Jugendliche und Erwachsene jeden Geschlechts3.4-21.41.7-17.10,86–5,1

Welche Faktoren können den Indikator beeinflussen?

Während der Schwangerschaft kann der Fötus Druck auf die Leber ausüben, wodurch der Ausfluss von Galle verhindert wird. Daraus ergibt sich eine Erhöhung der Bilirubinmenge im Blut, die jedoch die Obergrenze der Norm nicht überschreiten sollte. Nach der Geburt und während des Stillens nimmt der Indikator ab.

Wichtig! Wenn eine schwangere Frau einen Bilirubinspiegel hat, der viel niedriger als normal ist, lohnt es sich, das Vorhandensein einer koronaren Herzkrankheit zu überprüfen, den Zustand der Nieren zu untersuchen und den Blutdruck regelmäßig zu überwachen.

Bei Männern ist der Pigmentgehalt in der Regel immer höher, was auf die große Anzahl roter Blutkörperchen zurückzuführen ist.

Nervöse Erfahrungen und Stress können einen Anstieg des Bilirubins im Blut auslösen

Wertindikatoren können abhängig von Faktoren variieren:

  • Uhrzeit;
  • Nahrungsaufnahme und Flüssigkeitsaufnahme;
  • physische Aktivität;
  • nervöse Erfahrungen;
  • Trinken und Rauchen;
  • Behandlung mit Medikamenten (Antibiotika, Glukokortikosteroide).

Ursachen und Symptome von Zunahme und Abnahme

Ein Anstieg des Bilirubins im Blut wird aus folgenden Gründen verursacht:

  1. Erhöhte Zerstörung der roten Blutkörperchen. Dies geschieht nach Vergiftung, Vergiftung, Blutung, Bluttransfusion und Vitaminmangel (z. B. B12-Mangel). Darüber hinaus wächst nur der Gehalt an indirektem Pigment.
  2. Durch die Verringerung der Fähigkeit der Leber, freies Bilirubin abzubauen. Dies tritt bei Neugeborenen aufgrund einer unzureichenden Reifung der Enzyme, bei Patienten mit Hepatitis, mit Zirrhose, Helmintheninvasionen, Lebertumoren nach Pilzvergiftung auf. Der allgemeine Indikator für den Stoff steigt.
  3. Schwierigkeiten beim Abfluss der Galle. Entzündung, Schwellung, Krebs, Vorhandensein von Gallensteinen. Die Menge an gebundenem Bilirubin nimmt zu.
  • Schmerzen im Bereich der Leber (im rechten Hypochondrium);
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit, Schwindel;
  • Blähungen, Durchfall;
  • juckende Haut;
  • Herzrhythmusstörung;
  • ermüden;
  • dunkler Urinton.

Eine Abnahme des Gesamtbilirubins auf 3 μmol / l zeigt das Vorhandensein von Pathologien an:

  • Nierenversagen;
  • Akute Leukämie;
  • Erkrankungen der Nieren und Nebennieren (einschließlich Diabetes mellitus);
  • aplastische Anämie;
  • Vergiftung während der Tuberkulose.

Anzeichen von Diabetes - Video

Was ist mit einer Abweichung von der Norm behaftet

Mit Gelbsucht bei Neugeborenen steigt die Bilirubinmenge auch bei absolut gesunden Kindern an. Der Anstieg ist nur auf den Mangel an Enzymen zurückzuführen, die das Pigment abbauen. Wenn der Gehalt an freiem Bilirubin 140 μmol / l nicht überschreitet, besteht kein Grund zur Sorge. Bei Erreichen einer Marke von 150 μmol / l bei einem Frühgeborenen und 340 μmol / l bei einer Vollzeitwirkung wirkt sich eine toxische Substanz auf das Nervensystem, das Gehirn und das Rückenmark aus.

Beachten Sie! Wenn der Gesamtbilirubinspiegel auf 35 μmol / l steigt, können wir mit Sicherheit von Gelbsucht ausgehen.

Genetische Störung des Leberaustauschs von Bilirubin aufgrund eines Enzymmangels - Gilbert-Syndrom. Die Krankheit ist harmlos, erfordert aber einen bestimmten Lebensstil. Intensive körperliche Aktivität, Besuche im Fitnessstudio, emotionale Überlastung und Schock, Nahrungsmittelhunger sind verboten. Das Hauptsymptom der Krankheit ist die Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute..

Möglichkeiten zur Normalisierung des Bilirubinspiegels

Die moderne Medizin hat noch nicht alle Ursachen für die Zunahme und Abnahme von Bilirubin vollständig untersucht. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie Sie es wieder normalisieren können. Wenn daher störende Symptome auftreten, müssen Sie dringend einen Arzt konsultieren und eine Blutuntersuchung durchführen.

Mit Diät

Es ist wichtig, die Belastung der Leber zu verringern. Aus diesem Grund von der Diät völlig ausschließen:

  • ölig;
  • braten;
  • Rauchen;
  • Marinaden;
  • Mayonnaise;
  • Ketchup;
  • alkoholische Getränke;
  • Zitrusfrüchte;
  • Pilze.

Wenn Bilirubin reduziert ist, sollten Sie auf Zigaretten, starken Kaffee und schwarzen Tee verzichten.

In die Ernährung aufnehmen:

  • Milch und Milchprodukte;
  • Eier (insbesondere Eiweiß);
  • süße Früchte;
  • magerer Eintopf und gebackenes Fleisch (Truthahn, Huhn, Kaninchen, fettarmes Kalbfleisch);
  • gedämpfter Fisch;
  • Buchweizen, Reis und Haferflocken;
  • natürliche Fruchtgetränke und -säfte, Kräutertees und reines Wasser, eine Hagebuttenbrühe.

Verbotene Produkte - Galerie

Durch Medikamente

  1. Bei einer Verletzung des Gallenflusses werden choleretische Medikamente verschrieben (Holosas, Holagol, Allohol)..
  2. Um entzündliche Prozesse in der Leber zu eliminieren, werden Antibiotika, antivirale und immunmodulierende Medikamente sowie Enzyme (Mezim, Pancreatin) und Hepatoprotektoren (Heptral, Hepabene, Antral) eingenommen.
  3. Kräuterpräparate helfen der Leber (Essentiale forte, Carsil, Mariendistel).
  4. Zur Entfernung von Bilirubin werden Sorptionsmittel verschrieben (Aktivkohle, Enterosgel).
  5. Bei erblichem Enzymmangel wird eine symptomatische Therapie angewendet..

Bei Neugeborenen ist die Phototherapie wirksam - Bestrahlung, bei der freies Bilirubin in direkte Form umgewandelt wird.

Medikamente gegen hohen Bilirubinspiegel in der Blutgalerie

andere Methoden

Es ist notwendig, die körperliche Aktivität zu reduzieren, sich vollständig zu entspannen, sich vor den Auswirkungen von Stress und lebendigen emotionalen Erfahrungen zu schützen.

Unter den beliebten Methoden zur Reinigung der Leber und zur Entfernung von giftigem Bilirubin aus dem Körper sind die beliebtesten Infusionen und Säfte:

  • aus Birkenblättern (1 Esslöffel pro 200 ml Wasser). Nachts vor dem Schlafengehen trinken;
  • aus Johanniskraut, Kamille und Mutterkraut (eine Mischung aus 1 EL. ein Glas kochendes Wasser einschenken). Es wird eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten in zwei Dosen pro Tag aufgeteilt;
  • 1/3 Tasse Rübensaft 3 mal täglich auf leeren Magen.

In der Apotheke können Sie einen speziellen Kräutertee kaufen. Die Hauptsache ist, sich vorher mit einem Spezialisten zu beraten.

Prävention von Veränderungen des Bilirubinspiegels

Damit Bilirubin normal bleibt, reicht es aus, einen gesunden Lebensstil zu führen:

  • richtig und ausgewogen essen;
  • mäßige Bewegung, nicht überarbeiten;
  • lernen, die Auswirkungen von Stress zu minimieren, Yoga oder Meditation zu machen;
  • genug Schlaf bekommen;
  • Missbrauche keine schlechten Gewohnheiten.

Bilirubin ist ein wichtiger Indikator, anhand dessen der Zustand der Leber und die Qualität ihrer Funktionen bestimmt werden. In einigen Fällen nimmt sie ab oder zu, was auf Funktionsstörungen des Organs, Infektionen, Vergiftungen oder Enzymmangel hinweist. Es ist möglich, den Grund für die Abweichung von der Norm des Bilirubinspiegels im Blut durch Analyse für die Biochemie herauszufinden. Während der Schwangerschaft wird empfohlen, den Wert nur mit Hilfe einer Diät anzupassen, da Arzneimittel und Kräuter während dieser Zeit kontraindiziert sind.

Bilirubin und seine Fraktionen (allgemein, direkt, indirekt)

Eine Analyse, bei der der Gehalt an Gallenfarbstoffen und deren Fraktionen im Blut bestimmt wird. Sie sind Metaboliten des Hämoglobinabbaus und ihr Spiegel steigt mit zunehmender Zerstörung der roten Blutkörperchen, der beeinträchtigten Leber und der Gallenwege.

Die Forschungsergebnisse werden von einem Arzt kostenlos kommentiert.

Kolorimetrische photometrische Methode.

Mol / l (Mikromol pro Liter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Venöses Kapillarblut.

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

  • Essen Sie 12 Stunden vor dem Studium nicht.
  • Beseitigen Sie physischen und emotionalen Stress 30 Minuten vor der Studie..
  • Rauchen Sie vor dem Studium 30 Minuten lang nicht..

Studienübersicht

Bilirubin ist ein gelbes Pigment, das Bestandteil der Galle ist und beim Abbau roter Blutkörperchen in Milz und Knochenmark gebildet wird. Normalerweise werden rote Blutkörperchen 110-120 Tage nach dem Verlassen des Knochenmarks zerstört. Gleichzeitig wird Hämoglobin-Metalloprotein aus toten Zellen freigesetzt, die aus dem eisenhaltigen Teil Häm und der Proteinkomponente Globin bestehen. Eisen wird vom Häm abgespalten, das als notwendiger Bestandteil von Enzymen und anderen Proteinstrukturen wiederverwendet wird, und Hämproteine ​​werden zu Bilirubin. Indirektes (nicht konjugiertes) Bilirubin wird über Albumin durch Blut an die Leber abgegeben, wo es dank des Enzyms Glucuronyltransferase an Glucuronsäure bindet und direktes (konjugiertes) Bilirubin bildet. Der Prozess der Umwandlung von wasserunlöslichem Bilirubin in wasserlösliches wird als Konjugation bezeichnet. Die gebundene Pigmentfraktion gelangt praktisch nicht in den Blutkreislauf und wird normalerweise mit der Galle ausgeschieden. Unter der Einwirkung von Darmbakterien wird Bilirubin im Darmlumen metabolisiert und über den Kot ausgeschieden, wodurch es eine dunkle Farbe erhält.

Direktes Bilirubin wird im Zusammenhang mit der Methodik der Laborforschung so genannt. Dieses wasserlösliche Pigment interagiert direkt mit Reagenzien (Erlich diazoreaktivom), die der Blutprobe zugesetzt werden. Nicht konjugiertes (indirektes, freies) Bilirubin ist wasserunlöslich und es sind zusätzliche Reagenzien erforderlich, um es zu bestimmen.

Normalerweise werden im menschlichen Körper täglich 250-350 mg Bilirubin produziert. Die Produktion von mehr als 30-35 μmol / l äußert sich in einer Gelbfärbung der Haut und der Sklera. Durch den Mechanismus der Gelbsuchtentwicklung und das Vorherrschen von Bilirubinfraktionen im Blut werden suprahepatische (hämolytische), hepatische (parenchymale) oder subhepatische (mechanische, obstruktive) Gelbsucht unterschieden.

Mit zunehmender Zerstörung der roten Blutkörperchen (Hämolyse) oder beeinträchtigter Leberaufnahme des Gallenfarbstoffs steigt der Bilirubingehalt aufgrund der nicht konjugierten Fraktion an, ohne den Gehalt an gebundenem Pigment zu erhöhen (suprahepatischer Ikterus). Diese klinische Situation wird bei einigen angeborenen Zuständen beobachtet, die mit einer beeinträchtigten Konjugation von Bilirubin verbunden sind, beispielsweise mit dem Gilbert-Syndrom.

Wenn ein Hindernis für den Austritt von Galle in den Zwölffingerdarm oder eine beeinträchtigte Gallensekretion im Blut besteht, steigt direktes Bilirubin an, was häufig ein Zeichen für obstruktiven (mechanischen) Ikterus ist. Bei einer Obstruktion des Gallengangs gelangt direktes Bilirubin in den Blutkreislauf und dann in den Urin. Es ist die einzige Bilirubinfraktion, die von den Nieren ausgeschieden werden kann und den Urin in einer dunklen Farbe färbt..

Ein Anstieg des Bilirubins aufgrund direkter und indirekter Fraktionen weist auf eine Lebererkrankung mit beeinträchtigter Erfassung und Sekretion von Gallenfarbstoffen hin.

In den ersten 3 Lebenstagen wird bei Neugeborenen häufig ein Anstieg des indirekten Bilirubins beobachtet. Physiologischer Ikterus ist mit einem erhöhten Zerfall roter Blutkörperchen mit fötalem Hämoglobin und einer unzureichenden Reife der Leberenzymsysteme verbunden. Bei längerem Ikterus bei Neugeborenen ist es notwendig, hämolytische Erkrankungen und angeborene Pathologien der Leber und der Gallenwege auszuschließen. Im Falle eines Konflikts zwischen den Blutgruppen der Mutter und des Kindes kommt es zu einem erhöhten Zerfall der roten Blutkörperchen des Babys, was zu einem Anstieg des indirekten Bilirubins führt. Nicht konjugiertes Bilirubin hat eine toxische Wirkung auf die Zellen des Nervensystems und kann zu einer Schädigung des Gehirns des Neugeborenen führen. Die hämolytische Erkrankung des Neugeborenen erfordert eine sofortige Behandlung.

Bei 1 von 10 000 Babys wird eine Atresie der Gallenwege festgestellt. Diese das Leben des Kindes bedrohende Pathologie geht mit einem Anstieg des Bilirubins aufgrund der direkten Fraktion einher und erfordert dringend chirurgische Eingriffe und in einigen Fällen eine Lebertransplantation. Bei Neugeborenen besteht auch die Möglichkeit einer Hepatitis mit einem Anstieg des direkten und indirekten Bilirubins.

Änderungen des Spiegels der Bilirubinfraktionen im Blut unter Berücksichtigung des Krankheitsbildes ermöglichen es uns, die möglichen Ursachen für Gelbsucht zu bewerten und die weitere Taktik der Untersuchung und Behandlung zu bestimmen.

Wofür wird die Studie verwendet??

  • Zur Differentialdiagnose von Zuständen, die von Gelbfärbung der Haut und der Sklera begleitet werden.
  • Beurteilung des Grads der Hyperbilirubinämie.
  • Zur Differentialdiagnose des Neugeborenen-Ikterus und zur Identifizierung des Risikos einer Bilirubin-Enzephalopathie.
  • Zur Diagnose einer hämolytischen Anämie.
  • Untersuchung des Funktionszustands der Leber.
  • Zur Diagnose von Verstößen gegen den Galleabfluss.
  • Überwachung eines Patienten, der Arzneimittel mit hepatotoxischen und / oder hämolytischen Eigenschaften einnimmt.
  • Zur dynamischen Überwachung von Patienten mit hämolytischer Anämie oder Pathologie der Leber und der Gallenwege.

Wenn die Analyse geplant ist?

  • Mit klinischen Anzeichen einer Leber- und Gallenwegserkrankung (Gelbsucht, dunkler Urin, Verfärbung des Stuhls, Juckreiz der Haut, Schweregefühl und Schmerzen im rechten Hypochondrium).
  • Bei der Untersuchung von Neugeborenen mit schwerem und anhaltendem Ikterus.
  • Bei Verdacht auf hämolytische Anämie.
  • Bei der Untersuchung von Patienten, die regelmäßig Alkohol trinken.
  • Bei Verwendung von Arzneimitteln mit wahrscheinlichen hepatotoxischen und / oder hämolytischen Nebenwirkungen.
  • Bei Infektion mit Hepatitis-Viren.
  • Bei chronischen Lebererkrankungen (Zirrhose, Hepatitis, Cholezystitis, Cholelithiasis).
  • Mit einer umfassenden vorbeugenden Untersuchung des Patienten.

Die Norm von Bilirubin im Blut von Frauen nach 50 Jahren aus einer Vene

Einer der Hauptindikatoren für einen biochemischen Bluttest ist Bilirubin. Es zeigt den Zustand der Organe des Magen-Darm-Trakts und der Leber. Abweichungen von der Norm können auf das Vorhandensein einer Pathologie hinweisen. Aber nicht immer liegt der Grund in der Krankheit. Veränderungen des Blutbilirubins bei Frauen nach 50 Jahren können mit einem Altersfaktor verbunden sein.

Ursachen für Veränderungen des Bilirubinspiegels im Blut bei Frauen

Das Problem mit Bilirubin macht sich in der Gelbtönung der Haut und der Augensklera bemerkbar. Es ist in dunkelgelb und braun und Urin gemalt. Frauen fühlen sich während des Trainings auf der rechten Seite unwohl. Vielleicht die Manifestation anderer Symptome:

  • Schwindel;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • Übelkeit;
  • Kardiopalmus;
  • Fieber.

Eine Veränderung des Enzyms im Blut kann durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

  • Onkologie;
  • verschiedene Formen der Hepatitis;
  • Leberzirrhose;
  • Vitamin B12-Mangel (vor dem Hintergrund eines Vitamin A-Mangels entwickelt sich eine Anämie, die durch eine Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen gekennzeichnet ist);
  • abnormaler Abfluss von Galle;
  • die Verwendung bestimmter Medikamente, die den Bilirubinspiegel beeinflussen;
  • Alkohol;
  • helminthische Invasion;
  • anhaltende und häufige Blutungen;
  • Sepsis.

Neben anderen Faktoren wirkt sich die Vererbung auch auf das Bilirubin im Blut aus..

Gilbert-Syndrom

Einer der Gründe für die Abweichung des Enzymindikators von der Norm ist das Gilbert-Syndrom. Viele wissen nichts über diese Krankheit. Symptome bei ihm werden nicht ausgedrückt, der Krankheitsverlauf ist chronisch. Unter den wenigen Anzeichen:

  • Muskelschwäche, Schmerzen;
  • Verletzung des Stuhls;
  • Blähungen;
  • Destabilisierung des psycho-emotionalen Hintergrunds;
  • Schweregefühl im rechten Hypochondrium.

Die genetische Pathologie stört den Bilirubin-Metabolismus, wodurch die Analyseindikatoren von der Norm abweichen. Das Syndrom wird in Form eines Defekts im zweiten Chromosom vererbt. Einige Patienten erfahren erst nach einer Blutspende von der Krankheit, wenn ein veränderter Enzymindikator festgestellt wird.

Die Therapie zielt auf die Bekämpfung symptomatischer Manifestationen und Komplikationen ab. Eine strenge Diät wird dem Patienten auch lebenslang empfohlen..

Vor dem Hintergrund des Gilbert-Syndroms kann sich Gelbsucht entwickeln. Die Behandlung der Pathologie erfolgt mit der Medikationsmethode..

Die Norm des Gesamtbilirubins im Blut von Frauen

Während des gesamten Lebens ändert sich der Spiegel des Enzyms nicht. Nach 40 können leichte Schwankungen festgestellt werden, die mit Sprüngen im hormonellen Hintergrund verbunden sind. Die Abweichung des Indikators von der Norm wird nach 50 Jahren festgestellt. Der Prozess ist natürlich und mit den Wechseljahren verbunden. Eine Abnahme oder Zunahme des Bilirubins zu provozieren kann auch: Stress, Unterernährung.

Signifikante Veränderungen des Enzymindikators werden bei Frauen nach 60 Jahren beobachtet. Provokation Pathologie: Herzerkrankungen, Blutgefäße. Der Bilirubinspiegel nimmt in diesen Fällen ab.

Die durchschnittliche Norm des Enzyms für Frauen nach 50 Jahren, die keine Pathologien des Verdauungssystems haben, ist auf den Bereich von 3,5 bis 20,5 μmol / l begrenzt.

Verzweifeln Sie nicht, wenn die Ergebnisse der Analysen leichte Abweichungen aufweisen. Dies kann vor dem Hintergrund der Menstruation, Schwangerschaft, Alter nach 40-50 Jahren auftreten. Es wird auch eine Zunahme des Enzyms festgestellt, wenn sich das Klima während des Eisprungs ändert.

Normativer Indikator nach Alter

Alter/
Art des Bilirubins (μmol / l)18-2021-3031-4041-5051-6061-70ab 70 und höherGerade0,89-4,261-4.60,96-4,460,99-4,50,94-4,360,86-4,290,79-4,24Indirekt2,63-12,763-13.62.86-13.362.96-13.32.78-13.062,56-12,832.33-4.24Allgemeines3.6-184-193.9-17.93,9-17,73.8-17.53,5-17,23.2-16.9

Schwangerschaft Bilirubin

Die Norm gilt als Indikator im Bereich von 3,4-222 μmol / l. Mit der Lagerung des Fetus kann sich der Bilirubinspiegel insbesondere im dritten Trimester ändern. Der Prozess ist mit einer erhöhten Belastung der Leber verbunden. Dies hat keinen Einfluss auf den Allgemeinzustand der zukünftigen Mutter und des zukünftigen Fötus.

Wenn eine Frau vor der Schwangerschaft einen gesunden Lebensstil führte, die richtigen Lebensmittel konsumierte und keinen Alkohol trank, kann der Bilirubin-Index bis zur Entbindung normal bleiben.

Trotz der angemessenen Abweichung der Enzymmenge von den Standardwerten wird eine schwangere Frau zu einer gründlicheren Untersuchung eingeladen. Dies ist notwendig, um Risikofaktoren auszuschließen und schwerwiegende Pathologien im Körper zu identifizieren. Das Ignorieren des Problems ist mit der Entwicklung von Gelbsucht und anderen gefährlichen Krankheiten behaftet, bei denen ein Schwangerschaftsabbruch empfohlen wird..

Eine stressige Situation oder eine anhaltende Depression können bei einer schwangeren Frau zu einem Anstieg des Bilirubinspiegels führen.

Wenn verzerrte Analysen nicht mit natürlichen Prozessen zusammenhängen, liegt der Verdacht auf Cholelithiasis, Virusinfektionen, beeinträchtigtem Galleabfluss, Hepatitis und trägen Pathologien in der Leber. Medikamente (insbesondere Hormone) und Haushaltschemikalien beeinflussen auch den Wert des Enzyms im Blut.

Während der Schwangerschaft weicht Bilirubin in folgenden Fällen von normativen Indikatoren ab:

  • Toxikose im Frühstadium;
  • Präeklampsie und Eklampsie;
  • Stagnation der Galle (unter dem Druck des Fötus auf die Leber);
  • Leberdystrophie (in akuter Form).

Wie ist ein biochemischer Bluttest?

Ein biochemischer Bluttest ist eine häufige Art der Diagnose, die Ärzte verschreiben, um den Körperzustand des Patienten zu beurteilen. Dies ist eine schnelle und informative Methode, mit der Sie Anzeichen von asymptomatischen Erkrankungen identifizieren können..

Um genaue Daten zu erhalten, wird dem Patienten empfohlen, sich vor dem Besuch des Labors vorzubereiten. Die Nichtbeachtung ist mit einer falschen Diagnose behaftet.

Grundvoraussetzungen für den Vorbereitungsprozess:

  • Die Biochemie wird am Morgen (8-00 - 11-00 Stunden) durchgeführt.
  • Sie müssen mit leerem Magen ins Labor kommen (die Hungerperiode sollte mindestens 8 und nicht mehr als 12 Stunden betragen).
  • Einen Tag vor dem Test können Sie kein schweres Essen essen und nur gereinigtes Wasser trinken.
  • Wenn der Patient Medikamente einnimmt, muss der Arzt zunächst feststellen, ob eine Pause erforderlich ist.
  • 1 Stunde vor dem Besuch der Klinik sollte mit dem Rauchen aufhören;
  • Vermeiden Sie einen Tag vor dem Eingriff Emotionen und körperliche Anstrengung.
  • Es wird empfohlen, sich direkt vor der Tür etwa 15 Minuten auszuruhen.

Bei der Blutentnahme wird ein Tourniquet über dem Ellbogen angebracht. Die Einstichstelle wird mit einem in ein Antiseptikum getauchten Wattestäbchen behandelt. Dies ist notwendig, um eine Infektion zu verhindern. Nach dem Einführen der Nadel überprüft die Krankenschwester die Venenfülle mit Blut. Als nächstes wird Biomaterial genommen. Beim Bestehen von Tests sollte der Körper des Patienten bewegungslos bleiben.

Wenn der Ulnarvene kein Blut entnommen werden kann, erfolgt die Probenahme aus anderen für das Verfahren verfügbaren Venen. Aus der Spritze wird das Biomaterial in ein Reagenzglas gegossen und zusammen mit der Anweisung an das Labor geschickt.

Erhöhte und verringerte Raten

Eine Abweichung des Bilirubin-Index bei Frauen von der Norm zu einer größeren Seite tritt aufgrund der folgenden pathologischen Prozesse auf:

  • perniziöse Anämie;
  • Cholezystitis;
  • Cholangitis;
  • Mangel an Vitamin B12;
  • Gallensteinkrankheit;
  • Syndrome des Rotors, Gilbert;
  • Verletzung von Stoffwechselfunktionen usw..

Die Verzerrung des Wertes in eine größere Richtung entsteht aufgrund einer übermäßigen Zerstörung der roten Blutkörperchen oder einer Verletzung der Entfernung des Enzyms aus dem Körper.

Der erhöhte Wert des Enzyms im Blut ist für Frauen von großer Gefahr. Bei Abweichungen entwickelt sich eine toxische Schädigung des Muskelgewebes und des Gehirns..
Eine Erhöhung der Bilirubinkonzentration im Blut ist an folgenden Symptomen zu erkennen:

  • Verdunkelung der Farbe des Urins;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • juckende Haut;
  • vor Bitterkeit aufstoßen;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • Kardiopalmus;
  • Kopfschmerzen und Schwindel.

Mit der Manifestation mehrerer Anzeichen wird es notwendig, einen Arzt aufzusuchen.

Im Gegensatz zu erhöhten Werten ist ein reduzierter Enzymspiegel weniger häufig. Typischerweise wird eine Abweichung von der Norm durch die folgenden Pathologien hervorgerufen:

  • Erschöpfung;
  • Nierenversagen;
  • aplastische Anämie;
  • Vergiftung (Tuberkulose-Typ);
  • Dehydration;
  • Sorten von Leukämie usw..

Es gibt eine Meinung, dass ein niedrigerer Bilirubinspiegel weniger gefährlich ist als ein erhöhter. Die Ärzte reagieren jedoch nicht eindeutig darauf.

Ein niedriges Enzym ist ein Risikofaktor für koronare Herzerkrankungen. Manchmal fällt der Wert vor dem Hintergrund einer saisonalen Depression. Der Wert in den Testergebnissen beträgt 0-10 μmol / l.

Es kommt vor, dass alarmierende Werte in den Analyseergebnissen ein technischer Fehler sind. Es ist leicht zu identifizieren, Sie müssen nicht nur auf den allgemeinen Indikator achten, sondern auch auf andere Zahlen der Biochemie, Fraktionen von Bilirubin.

Behandlung

Die Wahl des Behandlungsschemas wird vom Arzt unter Berücksichtigung der identifizierten Pathologien getroffen. Bei der Diagnose wird die Art der Abweichung des Enzyms von der Norm (erhöhter oder erniedrigter Wert) berücksichtigt.

Es gibt keine speziellen pharmakologischen Wirkstoffe, die das Bilirubin senken. Wenn Medikamente oder toxische Substanzen einen provozierenden Faktor darstellen, muss die Einnahme abgebrochen werden. Wenn es um lebenswichtige Arzneimittel geht, wählt der Arzt sichere Ersatzstoffe aus.

Bei einem überschätzten Enzymspiegel werden folgende Methoden angewendet:

  • die Verwendung von Medikamenten, die den Ausfluss von Galle aktivieren (Allahol, Hofitol);
  • Reinigungstropfen mit Glukose (stimulieren die Beseitigung indirekter Toxine);
  • Phototherapie (Bestrahlung mit speziellen Lampen unter Lichteinfluss, Moleküle von indirektem Bilirubin und anderen Substanzen werden gebunden);
  • Einnahme von pharmakologischen Wirkstoffen, die die Stoffwechselfunktionen beschleunigen (Mezim, Festal, Pancreatin);
  • Diät-Ration.

Verhütung

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen zur Verhinderung von Bilirubin-Sprüngen sind eine Diät. Bei der Auswahl einer Diät müssen Sie die folgenden Regeln berücksichtigen.

  1. Die Anzahl der Mahlzeiten sollte mindestens 5-6 mal am Tag betragen. Gleichzeitig wird die übliche Anzahl an Gerichten reduziert, um übermäßiges Essen zu vermeiden.
  2. Fleisch- und Fischprodukte sind für fettarme Sorten geeignet..
  3. Aus Getreide, außer Perlgerste und Gerste.
  4. Milchderivate sollten eine Mindestmenge an Fett enthalten.
  5. Tägliche Fettrate: Pflanzenöle - bis zu 2 EL. l.; Butter - 1 TL.
  6. Schließen Sie saure Sorten von Gemüse aus.

Diätetische Lebensmittel haben einige Einschränkungen. Die folgenden Produkte wirken sich negativ auf den Enzymspiegel aus:

  • fettige, gebratene, geräucherte Gerichte;
  • Alkohol, schlechte Gewohnheiten;
  • gebrühter Tee;
  • Schokolade;
  • Gebäck und Süßwaren;
  • Dosen Essen.

Sie müssen von der Diät ausgeschlossen werden..

Eine große Anzahl frischer Geschenke des Gartens und des Gemüsegartens, ein mobiler Lebensstil, regelmäßige Arztbesuche zur Routineuntersuchung sind die Hauptmittel zur Vorbeugung schwerwiegender Erkrankungen.

Wenn der normative Indikator von den Forschungsdaten abweicht, ist es verboten, Bilirubin künstlich zu erhöhen. Sie müssen sich einer Behandlung unterziehen, um das Problem zu beheben..

Mit zunehmendem Alter kann die Bilirubinrate variieren, jedoch mit geringfügigen Abweichungen. Bei einer signifikanten Zunahme oder Abnahme der Anzahl sollte eine umfassende Untersuchung durchgeführt werden, um die Ursache zu identifizieren.

Wenn Sie einen Tippfehler oder eine Ungenauigkeit feststellen, wählen Sie einen Text aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Das ovale Fenster im Herzen des Neugeborenen ist offen. Was ist es, wenn es schließen sollte, die Konsequenzen

Bei einem geplanten Ultraschall des Herzens, der normalerweise an 3-5 Lebenstagen des Babys durchgeführt wird, erscheint häufig der Eintrag "offenes ovales Fenster" in der Krankenakte.

Wie man die weißen Blutkörperchen nach einer Chemotherapie zu Hause schnell vermehrt

Eine durch Chemotherapie verursachte Abnahme der Leukozytenzahl im Blut oder Leukopenie ist eine der häufigsten Nebenwirkungen in der klinischen Onkologie.