Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock

Eine lebensbedrohliche allergische Reaktion (Anaphylaxie) kann einen Schock, einen plötzlichen Blutdruckabfall und Atembeschwerden verursachen. Die Anaphylaxie kann einige Minuten nach Exposition gegenüber einer bestimmten Substanz beginnen, die Allergien (Allergene) verursacht. In einigen Fällen ist eine verzögerte Reaktion ohne sichtbaren Auslöser möglich..

Was tun, wenn eine Person allergisch auf Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks reagiert?

Rufen Sie sofort einen Krankenwagen.

Fragen Sie das Opfer, ob es einen allergischen Adrenalininjektor (EpiPen, Auvi-Q usw.) trägt, um einen Angriff zu behandeln..

Wenn Sie den Autoinjektor verwenden müssen, fragen Sie, ob Sie Hilfe benötigen. Typischerweise wird eine Injektion durchgeführt, indem der Injektor gegen die Hüfte einer Person gedrückt wird.

Legen Sie das Opfer ordentlich auf den Rücken.

Zieh dich eng an und bedecke eine Person mit einer Decke. Trink nichts.

Wenn Sie Erbrechen oder Blutungen aus der Mundhöhle bemerken, drehen Sie das Opfer auf die Seite, um ein Ersticken zu verhindern.

Wenn keine Anzeichen von Atmung, Herzklopfen oder Bewegung auftreten, beginnen Sie mit der künstlichen Beatmung. Kontinuierliches Drücken der Brust - ungefähr 100 Mal pro Minute - bis Sanitäter eintreffen.

Es ist wichtig, den Patienten zu überwachen, auch wenn sich die Symptome gebessert haben. Rückfälle treten häufig nach Anaphylaxie auf..

Wenn Sie Anzeichen und Symptome eines anaphylaktischen Schocks haben, warten Sie nicht - suchen Sie sofort Nothilfe. Medikamente wirken zu langsam. In schweren Fällen ist der Tod innerhalb einer halben Stunde möglich.

Anzeichen und Symptome eines anaphylaktischen Schocks:

Hautreaktionen - Urtikaria, Juckreiz, Rötung oder Blässe.

Schwellung von Gesicht, Augen, Lippen.

Verengung der Atemwege führt zu Keuchen und Atemnot.

Schwache oder schnelle Herzfrequenz.

Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall.

Schwindel, Ohnmacht oder Bewusstlosigkeit.

Einige häufige Auslöser der Anaphylaxie:

Einige Lebensmittel sind Erdnüsse, Haselnüsse, Fisch und Schalentiere.

Insektenstiche - Bienen, Wespen, Hornissen, Ameisen.

Wenn Sie bereits schwere allergische Reaktionen hatten, wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie einen Adrenalin-Autoinjektor kaufen sollten.

Erste Hilfe bei anaphylaktischen

Abschnitt 5. ALGORITHMUS FÜR NOTFALLMASSNAHMEN BEI ANAPHYLAKTISCHEM SCHOCK

Abschnitt 4. VERZEICHNIS DER ARZNEIMITTEL UND AUSRÜSTUNG IN VERFAHRENSKABINETTEN, DIE FÜR DIE BEHANDLUNG DES ANAPHYLAXISCHEN SCHOCKES ERFORDERLICH SIND

  1. Adrenalinlösung 0,1% - 1 ml N 10 Ampere.
  2. Kochsalzlösung (0,9% ige Natriumchloridlösung) füllt 400 ml N 5 ab.
  3. Glukokortikoide (Prednison oder Hydrocortison) in Ampullen N 10.
  4. Diphenhydramin 1% ige Lösung - 1 ml N 10 Ampere.
  5. Eufillin 2,4% ige Lösung - 10 ml N 10 Ampere. oder Salbutamol zur Inhalation N 1.
  6. Diazepam 0,5% ige Lösung 5 - 2 ml. - 2 - 3 Ampere.
  7. Sauerstoffmaske oder S-förmiger Kanal zur Belüftung.
  8. Intravenöses Infusionssystem.
  9. Spritzen 2 ml und 5 ml N 10.
  10. Geschirr.
  11. Vata Verband.
  12. Alkohol.
  13. Gefäß mit Eis.
Organisatorische AktivitätenPrimärtherapieSekundärtherapie
1. Unterbrechen Sie die Verabreichung des Arzneimittels, das den Schock verursacht hat. Wenn die Nadel in der Vene nicht entfernt wird, verbinden Sie die Spritze mit Kochsalzlösung und die Therapie wird über diese Nadel durchgeführt. 2. Informieren Sie den Arzt über die Intensivstation. 3. Legen Sie den Patienten in eine horizontale Position mit einem angehobenen Beinende. Wärmeabdeckung. Legen Sie Ihren Kopf auf eine Seite, schieben Sie Ihren Kiefer nach vorne, während Sie Ihre Zunge senken. 4. Puls messen, Blutdruck messen, Thermometer einstellen. 5. Platzieren Sie nach Möglichkeit ein Tourniquet über dem Medikament. 6. Untersuchen Sie die Haut. 7. Zugang zu frischer Luft gewähren oder Sauerstoff geben. Bei schwerem Atemversagen - mechanische Beatmung. 8. Eis an die Injektionsstelle geben. 9. Bereiten Sie ein System für die intravenöse Infusion mit 400 ml physiologischer Kochsalzlösung 2,5 und 10 ml Spritzen 5 bis 6 Stück, Ampullen mit Adrenalin, Dimerol, Prednisolon vor.1. Bei einer subkutanen Injektion des Arzneimittels, das den Schock verursacht hat, die Injektionsstelle mit 0,3 - 0,5 ml Adrenalinlösung in jeder Injektion quer einstechen (1 ml 0,1% ige Adrenalinlösung sollte in 10 ml physiologischer Kochsalzlösung verdünnt werden). 2. Wenn Sie ein allergisches Medikament an Nase oder Augen verabreichen, spülen Sie diese mit Wasser aus und tropfen Sie 1 - 2 Tropfen 0,1% Adrenalin rn. Z. Intravenös 0,1% rn Adrenalin 0,1 ml / Lebensjahr, jedoch nicht mehr als 1 ml. eine Welle von 15 bis 20 Minuten. 4. Auffüllen von BCC mit physiologischer Kochsalzlösung mit einer Geschwindigkeit von 20-40 ml / kg / h 5. Wenn der Blutdruck um 20% der Altersnorm steigt oder sich der Blutdruck normalisiert, nimmt die Infusionsrate ab. 6. Prednisolon 5-10 mg / kg1. Diphenhydramin 1% ige Lösung 0,1 ml / kg, nicht mehr als 5 ml. 2. Kontinuierliche Adrenalininfusion mit einer Geschwindigkeit von 0,005 bis 0,05 ml / kg / min. H. Bei anhaltender arterieller Hypotonie oder Tachykardie - eine Lösung von Noradrenalin 0,05 ml / kg / min, um den gewünschten Effekt zu erzielen. 4. Bei Bronchospasmus 1 - 2 Inhalationen Berotek (Salbutamol) im Abstand von 15 - 20 Minuten. Eufillin 2,4% ige Lösung, 1 ml / Lebensjahr - 20 Minuten lang einzeln, dann mit 0,5 mg / kg / Stunde titrieren.

Anaphylaktischer Schock ist ein pathologischer Zustand, der auf einer sofortigen allergischen Reaktion beruht, die sich in einem sensibilisierten Körper entwickelt, nachdem das Allergen wieder in ihn eingeführt wurde, und durch eine akute Gefäßinsuffizienz gekennzeichnet ist.

Gründe: Drogen, Impfstoffe, Seren, Insektenstiche (Bienen, Hornissen usw.).

Am häufigsten gekennzeichnet durch einen plötzlichen, schnellen Beginn innerhalb von 2 Sekunden bis einer Stunde nach Kontakt mit einem Allergen. Je schneller sich der Schock entwickelt, desto schlechter ist die Prognose.

Die wichtigsten klinischen Symptome sind Angstzustände, Angst vor dem Tod, Depressionen, pochende Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, ein Gefühl der Verengung in der Brust, Sehstörungen, "Schleier" vor den Augen, Hörverlust, Herzschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen im Magen, Urinieren und Stuhlgang.

Bei der Untersuchung: Das Bewusstsein kann verwirrt sein oder fehlen. Die Haut ist blass mit einem zyanotischen Farbton (manchmal Hyperämie). Aus dem Mundschaum können Krämpfe entstehen. Auf der Haut kann es zu Urtikaria, Schwellungen der Augenlider, Lippen und des Gesichts kommen. Die Pupillen sind erweitert, über der Lunge ein kastenförmiges Geräusch, das schwer und trocken atmet. Der Puls ist häufig, fadenförmig, der Blutdruck ist gesunken, die Herzgeräusche sind taub.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock:

AktionenBegründung
Rufen Sie einen Arzt an.Qualifizierte medizinische Versorgung.
Mit der Einführung des Arzneimittels in eine Vene:
1. Beenden Sie die Verabreichung des Arzneimittels und halten Sie den venösen Zugang aufrecht.Um den Kontakt mit dem Allergen zu reduzieren.
2. Auf die Seite legen, stabilisieren, ein Tablett oder eine Serviette unter den Mund legen, herausnehmbare Prothesen entfernen, die Zunge fixieren, den Unterkiefer nach vorne strecken.Erstickung verhindern.
3. Heben Sie das Fußende des Bettes an..Verbessern Sie die Blutversorgung des Gehirns.
4. Geben Sie 100% befeuchteten Sauerstoff..Hypoxie reduzieren.
5. Blutdruck messen, Herzfrequenz, NPV berechnen.Zustandsüberwachung.
Mit der Einführung des Arzneimittels in den Muskel:
1. Stoppen Sie das Medikament, wenn möglich, und tragen Sie ein Tourniquet über der Injektionsstelle auf.Arzneimittelabsorption verhindern
2. Injizieren Sie die Injektionsstelle mit 0,1% Adrenalin 0,5 ml in 2 - 3 Injektionen. Stellen Sie einen Eisbeutel an die Injektionsstelle.Um die Absorption des Arzneimittels zu verlangsamen
3. Stellen Sie einen venösen Zugang bereit.Für eine wirksame Behandlung.
Wiederholen Sie die Schritte 2, 3, 4, 5 des Standards, wenn Sie das Arzneimittel in eine Vene injizieren.

Bereiten Sie sich auf die Ankunft des Arztes vor:

- IV-System, IV-Spritzen, IV- und SC-Injektionen, Tourniquet, Wattebäusche, 70 0 Ethanol, Beatmungsgerät, Pulsoximeter, Tracheotomie- oder Trachealintubationskit, Ambu-Beutel;

- eine Reihe von Arzneimitteln "Anaphylaktischer Schock": Adrenalin 0,1: - 1 ml, Noradrenalin 0,2% - 1 ml, Suprastin 2% - 1 ml, Diphenhydramin 1% - 1 ml, Pipolfen 2,5% - 2 ml, Aminophyllin 2,4% - 10 ml, Mesaton 1% - 1 ml, Strophanthin 0,05% - 1 ml, Glucose 40% - 20 ml, isotonische Natriumchloridlösung, Natriumthiosulfat 30% - 10 ml, Penicillinase 1.000.000 Einheiten in einer Durchstechflasche, Lasix 40 mg Amp., Berotek (Salbutamol) in einem Dosieraerosol.

Anaphylaktischer Schock. Symptome, Ursachen, Notfallversorgung und Behandlung

Guten Tag, liebe Leser!

In dem heutigen Artikel werden wir mit Ihnen eine der gefährlichsten Arten von allergischen Reaktionen für das Leben einer Person betrachten, wie z. B. einen anaphylaktischen Schock, sowie deren Symptome, Ursachen, Typen, Algorithmus für die Notfallversorgung, Behandlung und Prävention des anaphylaktischen Schocks.

Was ist ein anaphylaktischer Schock??

Anaphylaktischer Schock (Anaphylaxie) ist eine akute, sich schnell entwickelnde und tödliche allergische Reaktion des Körpers auf ein Allergen.

Anaphylaktischer Schock ist eine allergische Reaktion des unmittelbaren Typs, die sich am häufigsten manifestiert, wenn das Allergen wieder in den Körper gelangt. Die Entwicklung der Anaphylaxie ist so schnell (einige Sekunden bis 5 Stunden nach Beginn des Kontakts mit dem Allergen), dass mit dem falschen Notfallalgorithmus der Tod buchstäblich innerhalb von 1 Stunde eintreten kann!

Wie wir bereits bemerkt haben, ist ein anaphylaktischer Schock tatsächlich eine Reaktion einer extrem starken (hyperergischen) Reaktion des Körpers auf die Aufnahme einer fremden Substanz in ihn. Beim Kontakt des Allergens mit Antikörpern, die den Körper schützen sollen, entstehen spezielle Substanzen - Bradykinin, Histamin und Serotonin, die zur Störung der Durchblutung, Störung der Muskeln, Atemwege, des Verdauungssystems und anderer Körpersysteme beitragen. Aufgrund einer Verletzung des normalen Blutflusses fehlt den Organen im ganzen Körper die notwendige Ernährung - Sauerstoff, Glukose, Nährstoffe, Hunger, einschließlich Gehirn. In diesem Fall sinkt der Blutdruck, es tritt Schwindel auf, es kann zu Bewusstlosigkeit kommen.

Natürlich sind die obigen Manifestationen keine normale Reaktion des Körpers auf ein Allergen. Was bei der Anaphylaxie beobachtet wird, weist auf eine Fehlfunktion des Immunsystems hin. Daher zielt die Therapie nach einer Notfallbehandlung bei anaphylaktischem Schock auch darauf ab, die Funktion des Immunsystems zu normalisieren.

Laut Statistik ist die Anaphylaxie in 10 bis 20% der Fälle tödlich, wenn die Ursache die Einführung eines Arzneimittels (Arzneimittelallergie) war. Darüber hinaus nimmt von Jahr zu Jahr die Anzahl der Manifestationen eines anaphylaktischen Schocks zu. Dies ist vor allem auf die Verschlechterung des allgemeinen Gesundheitszustands einer großen Anzahl von Menschen, die geringe Qualität moderner Lebensmittel und den leichtfertigen Einsatz von Arzneimitteln ohne ärztlichen Rat zurückzuführen. Die Extras weisen auch darauf hin, dass die Manifestation der Anaphylaxie bei Frauen und Jugendlichen stärker spürbar ist.

Zum ersten Mal tauchte der Begriff „anaphylaktischer Schock“ in der wissenschaftlichen Welt zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf, als er von zwei Personen eingeführt wurde - Alexander Bezredka und Charles Richet.

Anaphylaktischer Schock. ICD

ICD-10: T78,2, T78,0, T80,5, T88,6;
ICD-9: 995,0.

Ursachen des anaphylaktischen Schocks

Die Ursache für einen anaphylaktischen Schock kann eine unglaubliche Anzahl verschiedener Allergene sein, daher stellen wir die häufigsten fest:

Insektenstiche

Von Jahr zu Jahr gibt es eine zunehmende Anzahl von Bissen durch menschliche Insekten. Dementsprechend steigt der Prozentsatz nicht nur der Anaphylaxie, sondern auch der Todesfälle. Meistens beißen sie eine Person - Wespen, Bienen, Hornissen. Darüber hinaus führt der gleichzeitige Biss mehrerer Insekten in den meisten Fällen zur Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks. Darüber hinaus wurde bemerkt, wenn eine Person von einer Wespe gebissen wurde und alles bestanden wurde, d.h. weiter als lokales Ödem passierte nichts, dann wird der nächste Biss von stärkeren Manifestationen begleitet, selbst wenn dies das nächste Mal in ein oder zwei Jahren sein wird. Ich empfehle Ihnen, liebe Leser, einen Artikel zu lesen - was tun, wenn Sie von einer Wespe, Biene oder Hummel gebissen wurden?.

Tierbisse

Die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks kann auch Bisse verschiedener Tiere hervorrufen, zum Beispiel Schlangen, Spinnen, verschiedene Tausendfüßer, exotische Frösche usw. Tatsächlich kann die Reaktion dazu führen, dass jeder Vertreter des Tierreichs Gift freisetzt, wenn es von einem Opfer gebissen wird. Es ist sehr nützlich, einen Artikel zu lesen - was tun, wenn Sie von einer Schlange gebissen wurden?.

Lebensmittel

Aufgrund der Tatsache, dass der Körper aufgrund verschiedener GVO-Produkte nicht die erforderliche Menge an Vitaminen und Mineralstoffen erhält, sowie des Ersatzes normaler Lebensmittel durch viele Menschen - Fast Food und andere schädliche Lebensmittelprodukte - leiden viele Menschen unter verschiedenen Störungen im Körper. Darüber hinaus werden zunehmend Allergien gegen verschiedene Produkte beobachtet, während etwa 30% der Allergiker anaphylaxisch sind.

Hochallergene Lebensmittel umfassen:

  • Nüsse und ihre Derivate - Erdnüsse und Erdnussbutter, Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse usw.;
  • Meeresfrüchte - Schalentiere, Krabben, einige Fischarten;
  • Milchprodukte, Eier;
  • Beeren und Früchte - Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Trauben, Bananen, Ananas, Granatäpfel, Himbeeren, Aprikosen, Mangos;
  • andere Produkte: Tomaten, Schokolade, grüne Erbsen, Honig.

Medizinische Präparate

Aufgrund der rasanten Entwicklung der Massenmedien (Massenmedien) verwenden viele Menschen ohne Rücksprache mit einem Arzt häufig unangemessen bestimmte Medikamente, die die Gesundheit einer Person nicht nur heilen, sondern auch erheblich verschlechtern können. Sie müssen verstehen, dass einige Medikamente nur in Kombination mit anderen Mitteln verschrieben werden, aber der Arzt verschreibt normalerweise alle Details auf der Grundlage einer Untersuchung und einer gründlichen Diagnose des Patienten.

Betrachten Sie Medikamente, bei denen die Gefahr einer Anaphylaxie besteht:

Antibiotika, insbesondere Penicillin (Ampicillin, Bicillin, Penicillin) und Tetracyclin, Sulfonamide, Levomycetin, Streptomycin usw. Die Statistik der Anaphylaxiefälle liegt zwischen 1 und 5000.

Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) - Aspirin, Ketoprofen, Paracetamol usw. Die Statistik der Fälle von Anaphylaxie beträgt 1 zu 1500.

Inhibitoren des Angiotensin-Converting-Enzyms (ACE) zur Behandlung von Bluthochdruck - Captopril, Enalopril usw. Die Statistik der Fälle von Anaphylaxie beträgt 1 zu 3000.

Anästhetika, die bei verschiedenen chirurgischen Eingriffen verwendet werden - "Ketamin", "Propofol", "Thiopental", "Halotan", "Sevovluran" und andere. Die Statistik der Fälle der Entwicklung einer Anaphylaxie beträgt 1 zu 10.000.

Andere Arzneimittel: Impfstoffe, Seren.

Kontrastmittel

Kontrastmittel werden dem menschlichen Körper intravenös verabreicht, um eine Reihe radiologischer Gesundheitsstudien durchzuführen - Computertomographie (CT), Angiographie und Fluoroskopie. Kontrastsubstanzen heben für eine detailliertere Diagnose buchstäblich verschiedene Organe hervor. Die Statistik der Fälle von Anaphylaxie beträgt 1 zu 10.000.

Andere Gründe

Andere Ursachen für Anaphylaxie können ebenfalls festgestellt werden - Haushaltschemikalien (direkter Kontakt und Einatmen von Dämpfen), Tierhaare, Einatmen von Dämpfen (Parfums, Deodorants, Lacke, Farben, Hausstaub), Kosmetika (Haarfärbemittel, Mascara, Lippenstift, Puder), Vitamin B1 (Thiamin), künstliche Materialien (Latex) usw..

Symptome eines anaphylaktischen Schocks

Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks können innerhalb weniger Sekunden nach Exposition gegenüber einem Allergen auftreten.

Die ersten Symptome eines anaphylaktischen Schocks:

  • allgemeine Schwäche;
  • Schwindel, verschwommenes Bewusstsein;
  • Wärmegefühl im Körper;
  • Krämpfe
  • Blutdruckabfall;
  • Kardiopalmus;
  • unwillkürliches Wasserlassen, Stuhlgang;
  • intensive Angst, Panik;
  • Kopfschmerzen;
  • Brustschmerzen;
  • Hyperämie sowie Blanchieren der Haut;
  • vermehrtes Schwitzen.

Unter den anderen Symptomen eines anaphylaktischen Schocks gibt es:

  • Veränderungen der Haut - Hyperämie, Urtikaria, starker Juckreiz, Quincke-Ödem;
  • Störungen der Atemwege - Kurzatmigkeit, Erstickung, Schwellung der Schleimhäute der Atemwege und Krämpfe in den oberen Atemwegen, Gefühl eines Klumpens im Hals;
  • Schwellung des Vorderteils - Augen, Lippen, Zunge;
  • erweiterte Pupillen;
  • verstopfte Ohren
  • Verletzung der Geschmacksfunktion;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • erhöhte taktile Empfindlichkeit;
  • blaue Finger und Zehen;
  • Myokarditis, Myokardinfarkt.

Arten von anaphylaktischen Schock

Der anaphylaktische Schock wird wie folgt klassifiziert:

Mit der Strömung:

  • Einfacher Fluss;
  • Moderater Kurs;
  • Schwerer Kurs.

Durch klinische Manifestationen:

Eine typische Option. Allgemeine Symptome.

Hämodynamische Option. Die Anaphylaxie geht mit Störungen in der Arbeit des überwiegend kardiovaskulären Systems einher - Herzschmerzen, Blutdruckabfall, unregelmäßiger Herzrhythmus, gestörte Durchblutung. Die hämodynamische Variante der Anaphylaxie hat 4 Schweregrade.

Asphytische Option. Die Anaphylaxie geht mit Anomalien in der Arbeit der vorwiegend Atemwege einher - Atemwegserkrankungen, Schwellung der Atemwege (Hals, Bronchien, Lunge), Atemnot.

Zerebrale Variante. Die Anaphylaxie geht mit Störungen in der Arbeit des vorwiegend zentralen Nervensystems (ZNS) einher - Ängste, Hirnödeme, Schwindel, Krämpfe, Bewusstlosigkeit, Herz- und Atemstillstand.

Bauchvariante. Verstöße treten hauptsächlich im Bauchbereich auf - Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, spontanes Wasserlassen und Stuhlgang, Schwellung des Verdauungstraktes.

Durch die Art des Kurses

  • Akut bösartig
  • Gutartig
  • Zyatyazhnoe
  • Wiederkehrend
  • Abortiv.

Diagnose eines anaphylaktischen Schocks

Die Diagnose eines anaphylaktischen Schocks wird in der Regel nach dem Krankheitsbild gestellt. Eine vollständige Diagnose wird nach der ersten medizinischen Hilfe durchgeführt, als buchstäblich jede Sekunde zählt. Wenn eine allergische Reaktion einsetzt, ist es natürlich ratsam, den Arzt zu informieren, nach dem sie sich manifestiert hat und wie viel Zeit nach dem Kontakt mit dem Allergen vergangen ist.

Nach der Notfallversorgung umfasst eine detaillierte Diagnose des Patienten die folgenden Studien:

  • allergische Vorgeschichte;
  • Haut- und Anwendungstests (Patch-Test);
  • Bluttest auf Gesamt-Immunglobulin (IgE);
  • provokative Tests.

Ziel der Studie ist es, den Erreger einer allergischen Reaktion zu bestimmen..

Notfallversorgung bei anaphylaktischem Schock

Der Wirkungsalgorithmus für anaphylaktischen Schock umfasst die folgenden Punkte der Ersten Hilfe (Erste Hilfe):

1. Stoppen Sie sofort den Kontakt mit dem Allergen.

2. Legen Sie das Opfer nach Möglichkeit so, dass sein Kopf unter der Höhe der Beine liegt. Dazu können Sie etwas unter Ihre Füße legen. Drehen Sie Ihren Kopf auf die Seite, damit die Person bei Erbrechen nicht am Erbrechen erstickt. Wenn eine Person einen falschen Kiefer hat, entfernen Sie ihn.

3. Entfernen Sie eng anliegende Kleidung von der Person und sorgen Sie für freien Luftzugang.

4. Wenn eine allergische Substanz in die Extremität eingeführt wurde, wenden Sie ein Tourniquet über der Injektionsstelle an (25 Minuten lang), um zu verhindern, dass sich das Antigen schnell im Körper ausbreitet.

5. Wenn der Blutdruck nicht sinkt, geben Sie dem Opfer ein Antihistaminikum: Suprastin, Tavegil. Wenn möglich, geben Sie sie intramuskulär ein, was ihre Aktion beschleunigt.

6. Geben Sie im Frenum der Zunge (sublingual) oder intramuskulär eine 0,1% ige Adrenalinlösung ein. Die Dosis für Erwachsene beträgt 0,3 bis 0,5 ml, für Kinder 0,05 bis 0,1 ml / Lebensjahr. Um Adrenalin intravenös zu verabreichen, muss es mit Kochsalzlösung im Verhältnis 1:10 verdünnt werden, um eine Adrenalinlösung von 0,01% zu erhalten.

7. Die Injektionsstelle wird auch mit einer Adrenalinlösung in Dosierungen für Erwachsene - 0,3 bis 0,5 ml, Kinder - 0,1 ml / Lebensjahr, verdünnt mit 4,5 ml Kochsalzlösung, gestochen.

8. Wenn Sie den Ort kennen, an den das Allergen gelangt ist (Ort eines Insektenstichs, einer Injektion usw.), bringen Sie dort etwas Kaltes an. Eine gute Option wäre Eis oder eine gekühlte Flasche Wasser. Dies verlangsamt die Aufnahme der allergischen Substanz durch den Körper..

9. Sofort einen Arzt rufen. Es ist großartig, wenn jemand zu Beginn während der Notfallversorgung einen Arzt anruft.

Wichtig! Vergessen Sie nicht, Ihren Blutdruck zu kontrollieren, wenn Sie Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock leisten.

10. Wenn der Herzstillstand beginnt, künstliche Beatmung und indirekte Herzmassage durchführen.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock

Die folgenden Maßnahmen werden ergriffen, wenn sich der Zustand des Opfers nicht verbessert, sondern verschlechtert.

1. Intramuskulär und intravenös weiterhin eine Adrenalinlösung in Dosierungen für Erwachsene - 0,3-0,5 ml, für Kinder - 0,05-0,1 ml / Lebensjahr verabreichen. Die Häufigkeit der Injektionen beträgt 5-10 Minuten. Die Dosis kann erhöht werden, wenn der Blutdruck weiter sinkt und die klinischen Manifestationen zunehmen. Eine Einzeldosis von 0,1% Adrenalinlösung sollte 2 ml nicht überschreiten.

2. Wenn sich der Blutdruck nicht normalisiert, muss mit der intravenösen Verabreichung von 0,2% Noradrenalin (Dopamin, Mesaton) in einer Dosis von 1,0 bis 2,0 ml pro 500 ml 5% iger Glucoselösung begonnen werden. Anstelle von Glukose können Sie auch Kochsalzlösung verwenden.

3. Intravenös verabreichte Glukokortikosteroide:

  • "Dexamethason": Erwachsene - 8-20 mg, Kinder - 0,3-0,6 mg / kg;
  • "Prednisolon": Erwachsene - 60-180 mg, Kinder - 5 mg / kg.

Hormone werden 4-6 Tage lang verabreicht.

4. Nach Normalisierung des Blutdrucks wird ein Antihistaminikum intramuskulär verabreicht:

  • "Suprastin" (2% ige Lösung): Erwachsene - 2,0 ml, Kinder - 0,1-0,15 ml / Lebensjahr;
  • Tavegil (0,1% ige Lösung): für Erwachsene - 2,0 ml, für Kinder - 0,1-0,15 ml / Lebensjahr;

Symptomatische Behandlung

Mit Bronchospasmus. Eine 2,4% ige Lösung von Aminophyllin wird intravenös in Kochsalzlösung in einer Dosis für Erwachsene - 10,0 ml, für Kinder - 1 ml / Lebensjahr verabreicht. Zusätzlich können Sie Atemanaleptika, Herzglykoside (Digoxin, Strofantin) eingeben..

Wenn Erbrochenes in die Atemwege gelangt, beginnen sie zu aspirieren, es wird eine Sauerstofftherapie angewendet.

Bei Anaphylaxie durch Penicillin-Antibiotika werden 1670 IE Penicillinase, verdünnt mit 2 ml Kochsalzlösung, intramuskulär verabreicht.

Nach einer medizinischen Notfallversorgung wegen eines anaphylaktischen Schocks wird der Patient mit einer Mindestdauer von 10 Tagen ins Krankenhaus eingeliefert. Während der stationären Beobachtung und der symptomatischen Behandlung kann es nach einem anaphylaktischen Schock immer noch zu späten allergischen Reaktionen kommen. Zu diesem Zeitpunkt ist es sehr wichtig, eine qualifizierte medizinische Versorgung zu erhalten..

Anaphylaktische Schockbehandlung

Nach einem anaphylaktischen Schock wird die symptomatische Behandlung des Patienten fortgesetzt, einschließlich:

Rezeption von Antihistaminika, die bei Ausbruch einer allergischen Reaktion eingesetzt werden - "Loratadin", "Claritin", "Suprastin".

Empfang von abschwellenden Mitteln, die bei allergischen Reaktionen der Atemwege eingesetzt werden - "Xylometazolin", "Oxymetazolin". Gegenanzeigen - stillende Mütter, Kinder unter 12 Jahren, Bluthochdruck.

Die Verwendung von Leukotrienen-Inhibitoren, die die Schwellung der Atmungsorgane lindern, eliminiert den Bronchospasmus - "Montelukast", "Singular".

Hyposensibilisierung. Diese Methode beinhaltet die systematische schrittweise Verabreichung kleiner Dosen einer großen Anzahl von Allergenen, um die Resistenz des Körpers gegen Allergene zu entwickeln und dementsprechend wiederholte Anfälle von akuten allergischen Reaktionen, einschließlich anaphylaktischem Schock, zu minimieren.

Prävention von anaphylaktischem Schock

Die Prävention eines anaphylaktischen Schocks umfasst die folgenden Regeln und Empfehlungen:

- Aufbewahrung einer Gesundheitskarte mit allen Informationen über allergische Reaktionen auf einen bestimmten Stoff;

- Wenn Sie allergisch sind, tragen Sie immer einen Allergiepass und eine Reihe von Notfallmedikamenten: Antihistaminika (Suprastin, Tavegil), Tourniquet, Adrenalinlösung mit Kochsalzlösung, Herzglykoside (Digoxin, Strofantin).

- Verwenden Sie keine Medikamente ohne Rücksprache mit einem Arzt, insbesondere im Hinblick auf Injektionen.

- Verwenden Sie alternative Methoden zur Behandlung von Krankheiten nur nach Rücksprache mit einem Arzt.

- versuchen, Kleidung hauptsächlich aus natürlichen Stoffen zu tragen;

- Haushaltsreiniger mit Handschuhen verwenden;

- Verwenden Sie Chemikalien (Lacke, Farben, Deodorants usw.) nur in gut belüfteten Bereichen.

- eine Immuntherapie bei unkontrolliertem Asthma bronchiale ausschließen;

- Vermeiden Sie den Kontakt mit stechenden Insekten - Wespen, Bienen, Hornissen, Hummeln und anderen Tieren - Schlangen, Spinnen, exotischen Fröschen und anderen Vertretern der exotischen Fauna.

- Wenn Sie eine Allergie haben, konsultieren Sie Ihren Arzt, lassen Sie den Krankheitsverlauf nicht alleine.

Notfallversorgung bei anaphylaktischem Schock - was Sie wissen sollten

Es gibt viele Menschen, die an dieser oder jener Art von Allergie leiden. Jeder Patient weiß: Ein allergischer Anfall ist unvorhersehbar, er beginnt plötzlich und die Stärke der Reaktion kann das Stadium eines anaphylaktischen Schocks erreichen und sich als lebensbedrohlich erweisen. Daher hat jeder Allergiker immer mindestens Antihistaminika bei sich und maximal ein ganzes Mini-Kit mit der notwendigen Notfallversorgung für einen allergischen Anfall. Er ist immer in Alarmbereitschaft und weiß genau, was zu tun ist, wenn er den Eindruck hat, dass sich ein allergischer Anfall nähert. Der Patient kann sich jedoch nicht immer selbst helfen, und nur wer in schwierigen Zeiten in der Nähe ist, kann ihn retten.

Was tun mit einer Person, die sich neben dem Opfer befindet und eine Notfallversorgung für einen anaphylaktischen Schock benötigt??

Wie man einen anaphylaktischen Schock erkennt

Anaphylaktischer Schock (Anaphylaxie) ist ein extremer Grad einer Immunreaktion, die zum Tod führen kann. Normalerweise manifestiert sich die Anaphylaxie im Zeitintervall von 3-5 Minuten bis 4-5 Stunden nach Kontakt mit dem Allergen.

Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks sind um ein Vielfaches größer als die Symptome einer normalen Immunantwort und betreffen viele Körpersysteme: Magen-Darm-Trakt, Herz-Kreislauf, Atemwege, Haut, Schleimhäute.

Jedes Allergen kann zur Entwicklung einer Anaphylaxie führen. Die häufigsten sind jedoch:

  • Medikamente;
  • Hauttests auf Allergene;
  • Insektenstiche, Schlangen;
  • Lebensmittel;
  • Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen;
  • Impfung;
  • hohe körperliche Aktivität;
  • Kontakt mit aggressiven Substanzen.

Um dem Patienten helfen zu können, müssen Sie in der Lage sein, den Beginn der Anaphylaxie rechtzeitig zu erkennen und die erforderliche Unterstützung bereitzustellen.

Es ist wichtig zu wissen: Je früher sich eine Anaphylaxie manifestiert, desto schwerer ist die Reaktion selbst. Je früher im Falle eines anaphylaktischen Schocks eine Notfallversorgung bereitgestellt wird, desto größer sind die Überlebenschancen des Opfers!

Anzeichen einer anaphylaktischen Reaktion

Die Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks sind vielfältig, aber es gibt allgemeine Manifestationen, die es ermöglichen, die Entwicklung einer Anaphylaxie zu vermuten:

  • Hautrötung, Hautausschlag, starker Juckreiz;
  • Schwellung der Schleimhäute;
  • bronchopulmonaler Krampf;
  • verschwommenes Bewusstsein, Todesangst, Panik;
  • Übelkeit, Erbrechen, verkrampfende Bauchschmerzen;
  • Schwellung der Augen, Lippen, Zunge, Quinckes Ödem;
  • ein starker Blutdruckabfall;
  • Blässe im Gesicht, blaue Lippen, kalter Schweiß;
  • Schwindel, Bewusstlosigkeit.

Jeder Verdacht auf einen anaphylaktischen Schock erfordert sofortige ärztliche Hilfe.!

Hilfe vor der Ankunft des Ärzteteams

In der Situation der Anaphylaxie wird eine nicht geschulte Person dem Opfer wahrscheinlich nicht die volle Hilfe leisten können, da die Notfallversorgung bei anaphylaktischem Schock den Einsatz von Medikamenten und die Wiederbelebung erfordert. Eine Person kann und sollte jedoch jede mögliche Hilfe leisten.

Wenn Sie einen Krankenwagen rufen, müssen Sie dem Disponenten so genau wie möglich Informationen über den Zeitpunkt des Angriffsbeginns und die angewandten Notfallmaßnahmen übermitteln. Außerdem ist es wichtig, alle Empfehlungen klar zu befolgen.

Vor der Ankunft der Rettungsmannschaft muss der folgende Aktionsalgorithmus angewendet werden:

  1. Stoppen Sie die Exposition gegenüber Allergenen. Wenn das Opfer bei Bewusstsein ist, versuchen Sie herauszufinden, was den allergischen Anfall verursacht hat. Wenn die Reaktion durch die Einführung des Arzneimittels ausgelöst wird, entfernen Sie die Nadel, tragen Sie ein Tourniquet etwa 25 cm über der Injektionsstelle auf und tragen Sie Eis auf. Wenn ein Insekt beißt, entfernen Sie den Stich, wenden Sie ein Tourniquet an (wenn möglich) und tragen Sie Eis auf. Wenn der Schock durch ein Nahrungsmittelallergen verursacht wird, spülen Sie den Magen usw..
  2. Legen Sie das Opfer auf den Rücken und heben Sie die Beine an.
  3. Drehen Sie Ihren Kopf zur Seite. Wenn das Opfer bewusstlos ist, befreien Sie die Atemwege von Schleim, Erbrechen usw. Den Unterkiefer strecken, die Zunge herausstrecken. Wenn Zahnersatz vorhanden ist, muss dieser entfernt werden..
  4. Überwachen Sie Atmung, Puls, Druck und Zeit, um eine anaphylaktische Reaktion auszulösen.
  5. Stellen Sie sicher, dass die Opfer verfügbare Antihistaminika erhalten.
  6. Für frische Luft sorgen. Fenster öffnen, Kleidung lösen.

Wenn das Opfer Notfallmedikamente hat (die sogenannten Adrenalin-Injektoren EpiPen, Anapen, Jext), müssen diese gemäß den Anweisungen verabreicht werden. Diese Medikamente liegen in Form eines Einwegspritzenstifts vor. Adrenalininjektoren werden in den Muskel des inneren Oberschenkels injiziert (es ist wichtig, in den Muskel und nicht in das Fettgewebe zu gelangen). Eine Verbesserung des Zustands des Patienten tritt normalerweise innerhalb von etwa 5 Minuten auf. Andernfalls ist eine wiederholte Einspritzung des Injektors zulässig..

Medizinischer Notfall

Unmittelbar nach der Ankunft eines Ärzteteams wird der Patient im Falle eines anaphylaktischen Schocks mit einer qualifizierten Notfallversorgung versorgt, die es ihm ermöglicht, den Patienten ohne Verlust in eine medizinische Einrichtung zu bringen. Eine Reihe von Sofortmaßnahmen umfasst:

  • intravenöse oder intramuskuläre Verabreichung einer Adrenalinlösung. Wenn die Anaphylaxie durch die Einführung eines Arzneimittels oder eines Insektenstichs verursacht wird, wird die Injektions- / Bissstelle zusätzlich mit einer Adrenalinlösung gestochen;
  • Verabreichung von Glucocorticosteroid-Arzneimitteln (Prednison, Hydrocortison);
  • Injektion einer Antihistamin-Lösung (Diphenhydramin, Suprastin);
  • die Verwendung von "Eufillin" bei bronchopulmonalen Krämpfen;
  • Sauerstoffversorgung durch einen Nasenkatheter;
  • Wiederbelebung (Massage mit geschlossenem Herzen, künstliche Beatmung, mechanische Beatmung, Tracheotomie).

Darüber hinaus wird dem Patienten bereits unter den Bedingungen einer medizinischen Einrichtung eine Reihe von Maßnahmen zur Verfügung gestellt, die darauf abzielen, die Histaminproduktion zu stoppen, den Körper zu entgiften, die stabile Funktion des Bronchopulmonalsystems wiederherzustellen und den Blutdruck zu normalisieren.

Nach dem Krankenhausaufenthalt wird dem Patienten empfohlen, 2-3 Wochen lang einen Spezialisten aufzusuchen.

Verhinderung der Entwicklung der Reaktion

Anaphylaktischer Schock kann durch Einhaltung einiger Regeln verhindert werden:

  • Kontakt mit aggressiven Substanzen vermeiden;
  • Studieren Sie die Zusammensetzung der Produkte vor dem Gebrauch sorgfältig.
  • Vermeiden Sie Insektenstiche.
  • Anweisungen zur Verwendung von Arzneimitteln lesen;
  • Nehmen Sie immer Antihistaminika mit.
  • einen Adrenalininjektor tragen;
  • warnen Sie Gesundheitspersonal vor Allergien, bevor Sie Medikamente oder Impfstoffe verabreichen;
  • Halten Sie sich strikt an das von einem Allergologen verordnete Behandlungsschema.


Sie können auch eine Notiz schreiben, in der Sie detailliert beschreiben sollten, wie bei einem anaphylaktischen Schock eine Notfallversorgung erfolgen soll, und diese an einem zugänglichen Ort mitnehmen, z. B. in einer Handtasche, in Ihrer Tasche oder in Ihrer Handtasche. Somit ist es möglich, die Aufgabe einer Person, die in schwierigen Zeiten in der Nähe ist, erheblich zu erleichtern. Gesundheit!

Anaphylaktischer Schock: Notfallversorgung. Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock

Viele Menschen glauben, dass Allergien eine normale Reaktion des Körpers auf Lebensmittel oder Substanzen sind, die nicht lebensbedrohlich sind. Dies ist teilweise wahr. Einige Arten von Allergien können jedoch tödlich sein. Zum Beispiel anaphylaktischer Schock. Erste Hilfe in den ersten Minuten mit diesem Phänomen rettet oft Leben. Daher sollte jeder ausnahmslos die Symptome, Ursachen der Krankheit und die Reihenfolge seiner Handlungen kennen.

Was ist das?

Anaphylaktischer Schock ist eine schwere Reaktion des Körpers auf verschiedene Allergene, die auf verschiedene Weise in eine Person gelangen - mit Nahrungsmitteln, Medikamenten, Bissen, Injektionen über die Atemwege.

Allergischer Schock kann sich innerhalb weniger Minuten und manchmal zwei bis drei Stunden später entwickeln..

Der Mechanismus für die Entwicklung einer allergischen Reaktion besteht aus zwei Prozessen:

  1. Sensibilisierung. Das menschliche Immunsystem erkennt das Allergen als Fremdkörper und beginnt, bestimmte Proteine ​​- Immunglobuline - zu produzieren.
  2. Allergische Reaktion. Wenn dieselben Allergene ein zweites Mal in den Körper gelangen, verursachen sie eine bestimmte Reaktion und manchmal den Tod des Patienten.

Während einer Allergie produziert der Körper Substanzen - Histamine, die Juckreiz, Schwellung, Vasodilatation usw. verursachen. Sie wirken sich negativ auf die Arbeit aller Organe aus.

Die erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock ist die Entfernung und Neutralisation des Allergens. Wenn Sie die Anzeichen dieser schrecklichen Krankheit kennen, können Sie das Leben eines Menschen retten.

Symptome

Anzeichen von allergischen Reaktionen sind sehr unterschiedlich. Zusätzlich zu den üblichen Hautausschlägen werden während eines anaphylaktischen Schocks beobachtet:

  • Schwäche, Kopfschmerzen, Verdunkelung der Augen, Krämpfe.
  • Hautausschläge, begleitet von Fieber und Juckreiz. Die wichtigsten betroffenen Bereiche - Hüften, Bauch, Rücken, Handflächen, Füße.
  • Ödeme der Organe (sowohl äußerlich als auch innerlich).
  • Husten, verstopfte Nase, laufende Nase, Atemprobleme.
  • Niedriger Blutdruck, verminderte Herzfrequenz, Bewusstlosigkeit.
  • Störung des Verdauungssystems (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Krämpfe und Bauchschmerzen).

Viele der Symptome werden als Ausbruch einer anderen Krankheit angesehen, aber in keiner Weise als allergische Reaktion auf etwas. In dieser Hinsicht ist die Unterstützung bei anaphylaktischem Schock falsch, was in Zukunft zu Komplikationen führen kann.

Es sei daran erinnert, dass die Hauptsymptome, die auf die Entwicklung einer schweren anaphylaktischen Reaktion hinweisen, Hautausschlag, Fieber, verminderter Druck und Krämpfe sind. Mangelnde rechtzeitige Intervention führt häufig zum Tod des Patienten.

Was verursacht einen anaphylaktischen Schock??

Am häufigsten leiden Menschen, die an verschiedenen Manifestationen von Allergien (Rhinitis, Dermatitis usw.) leiden, an dieser Krankheit..

Unter den häufigsten Allergenen sind die folgenden:

  1. Lebensmittel: Honig, Nüsse, Eier, Milch, Fisch, Nahrungsergänzungsmittel.
  2. Tiere: Wolle von Katzen, Hunden und anderen Haustieren.
  3. Insekten: Wespen, Hornissen, Bienen.
  4. Substanzen synthetischen und natürlichen Ursprungs.
  5. Medikamente, Injektionen, Impfstoffe.
  6. Phytoallergene: Pflanzen während der Blüte, Pollen.

Menschen, die an verschiedenen Arten von Allergien leiden, sollten all diese Allergene vermeiden. Für diejenigen, die einmal einen anaphylaktischen Schock erlebt haben, sollte das Erste-Hilfe-Set mit den erforderlichen Medikamenten immer bei Ihnen sein.

Formen

Je nachdem, wie sich die allergische Reaktion manifestiert, senden Sie Folgendes aus:

  • Typische Form. Die Freisetzung von Histaminen erfolgt im Blut. Infolgedessen sinkt der Blutdruck einer Person, Fieber beginnt, Hautausschläge und Juckreiz treten auf, manchmal schwellen sie an. Schwindel, Übelkeit, Schwäche und Todesangst werden ebenfalls beobachtet..
  • Eine Allergie, die die Atemwege betrifft. Symptome - verstopfte Nase, Husten, Atemnot, Schwellung des Rachens, Atemnot. Wenn während eines anaphylaktischen Schocks dieser Form keine angemessene Unterstützung angeboten wird, stirbt der Patient an Erstickungsgefahr.
  • Die Nahrungsform von Allergien. Die Krankheit betrifft das Verdauungssystem. Symptome - Erbrechen, Durchfall, Übelkeit, Bauchkrämpfe, Schwellung der Lippen, Zunge.
  • Gehirnform. Hirnödeme, Krämpfe, Bewusstlosigkeit.
  • Anaphylaktischer Schock durch körperliche Anstrengung. Manifestiert durch die Kombination aller vorherigen Symptome.

Es gibt vier Grade anaphylaktischen Schocks. Die akutesten von ihnen sind 3 und 4, bei denen es kein Bewusstsein gibt und die Behandlung unwirksam ist oder überhaupt keine Ergebnisse bringt. Der dritte und vierte Grad tritt auf, wenn keine Linderung des anaphylaktischen Schocks vorliegt. In seltenen Fällen entwickeln sie sich sofort.

Anaphylaktischer Schock - Erste Hilfe zu Hause

Der geringste Verdacht auf einen solchen Zustand ist der Hauptgrund für den Anruf eines Krankenwagens. Bis die Spezialisten eintreffen, braucht der Patient Erste Hilfe. Oft ist es sie, die das Leben eines Menschen rettet.

Maßnahmen gegen anaphylaktischen Schock:

  1. Beseitigen Sie das Allergen, auf das die Reaktion aufgetreten ist. Es ist wichtig zu wissen, wie er zu der Person gekommen ist. Wenn durch Essen, müssen Sie den Magen ausspülen, wenn durch einen Bissen einer Wespe - ziehen Sie den Stich heraus.
  2. Der Patient sollte auf den Rücken gelegt und die Beine leicht angehoben werden..
  3. Der Kopf des Patienten muss auf die Seite gedreht werden, damit er seine Zunge nicht verschluckt oder mit Erbrochenem erstickt.
  4. Der Patient braucht frische Luft.
  5. Wenn keine Atmung und kein Puls vorhanden sind, führen Sie eine Wiederbelebung durch (Lungenbeatmung und Herzmassage)..
  6. Wenn eine Person eine anaphylaktische Reaktion auf Bisse erfährt, muss ein enger Verband über der Wunde angelegt werden, damit sich das Allergen nicht weiter im Blutkreislauf ausbreitet.
  7. Es ist ratsam, die Stelle des Allergens in einem Kreis mit Adrenalin zu hacken (1 ml der Substanz wird in 10 ml 0,9% igem Natriumchlorid verdünnt). Es werden 5-6 Injektionen durchgeführt, wobei 0,2-0,3 ml eingeführt werden. In Apotheken werden bereits vorgefertigte Einzeldosen Adrenalin verkauft. Sie können sie verwenden.
  8. Als Alternative zu Adrenalin werden Antihistaminika (Suprastin, Diphenhydramin) oder Hormone (Hydrocortison, Dexamethason) intravenös oder intramuskulär verabreicht.

"Anaphylaktischer Schock. Notfallversorgung “ist ein Thema, mit dem jeder vertraut sein sollte. In der Tat ist niemand vor solchen Manifestationen von Allergien sicher. Bewusstsein erhöht die Überlebenschancen!

Medizinische Assistenz

Erste Hilfe bei Allergien sollte immer sofort geleistet werden. Wenn bei dem Patienten jedoch ein anaphylaktischer Schock diagnostiziert wird, sollte die Behandlung in einem Krankenhaus erfolgen.

Die Aufgabe der Ärzte ist es, die Arbeit geschädigter Organe (Atemwege, Nerven, Verdauung usw.) wiederherzustellen..

Zunächst müssen Sie die Produktion von Histaminen stoppen, die den Körper vergiften. Verwenden Sie dazu Antihistaminikum-Blocker. Abhängig von den Symptomen können auch Antikonvulsiva und krampflösende Mittel verwendet werden..

Personen, die einen anaphylaktischen Schock erlitten haben, müssen nach der Genesung noch 2-3 Wochen von einem Arzt aufgesucht werden.

Es sollte beachtet werden, dass die Beseitigung der Symptome einer schweren Allergie noch nicht heilt. Die Krankheit kann nach 5-7 Tagen wieder auftreten. Wenn bei einem Patienten ein anaphylaktischer Schock festgestellt wird, sollte die Behandlung daher nur in einem Krankenhaus unter Aufsicht von Ärzten durchgeführt werden.

Verhütung

Anaphylaktischer Schock tritt häufig bei Patienten auf, die anfällig für Allergien sind. Um die traurigen Folgen zu vermeiden, muss diese Kategorie von Menschen in der Lage sein, sich korrekt zu verhalten. Nämlich:

  1. Tragen Sie immer eine einzige Dosis Adrenalin.
  2. Vermeiden Sie Orte, an denen Allergene möglich sind - Haustiere, Blütenpflanzen.
  3. Seien Sie vorsichtig beim Verzehr von Lebensmitteln. Schon eine geringe Menge Allergen kann zu schweren Reaktionen führen.
  4. Bekannte und Freunde sollten vor ihrer Krankheit gewarnt werden. Es sollte beachtet werden, dass ein anaphylaktischer Schock, dessen Erste Hilfe äußerst wichtig ist, andere oft in Panik versetzt..
  5. Bei Krankheiten, bei denen Sie verschiedene Spezialisten aufsuchen, sollten Sie immer über Ihre Allergien sprechen, um mögliche Reaktionen auf Arzneimittel zu vermeiden.
  6. In keinem Fall sollten Sie sich selbst behandeln

Anaphylaktischer Schock ist die schwerste Manifestation einer allergischen Reaktion. Im Vergleich zu anderen Arten von Allergien ist die Mortalität dadurch recht hoch..

Was ist anaphylaktischer Schock, Notfallversorgung damit, die Reihenfolge der Wiederbelebung ist das Minimum, das jede Person wissen sollte.

Andere Arten von Allergien

Neben dem anaphylaktischen Schock werden auch andere Arten von Allergien unterschieden:

  • Nesselsucht. Eigenartige Hautausschläge, die von Juckreiz und Schwellung begleitet werden. Histamine reichern sich in diesem Fall in den Schichten der Dermis an. Allergene sind Lebensmittel, Medikamente, Tiere, die Sonne, niedrige Temperaturen, Gewebe. Urtikaria kann auch als Folge mechanischer Hautschäden auftreten..
  • Bronchialasthma. Eine allergische Reaktion der Bronchien auf Allergene, die die äußere Umgebung zurückhalten kann. Wenn Sie nicht rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, stirbt der Patient an Erstickungsgefahr. Patienten mit Asthma sollten immer einen Inhalator dabei haben..
  • Quinckes Ödem. Die Reaktion des Körpers auf Nahrungsmittel- und Arzneimittelallergene. Häufiger sind Frauen betroffen. Die Krankheitssymptome ähneln einem anaphylaktischen Schock. Die Notfallversorgung erfolgt nach dem gleichen Verfahren: Allergene extrahieren, Adrenalin injizieren und Antihistaminika verabreichen. Die Krankheit ist schrecklich, weil sie eine ziemlich hohe Sterblichkeitsrate hat. Der Patient stirbt an Erstickung.
  • Pollinose. Allergie gegen Blütenpflanzen. Ein charakteristisches Zeichen der Krankheit ist die Saisonalität. Begleitet von Bindehautentzündung, laufender Nase, Husten. Kann die gleichen Symptome wie ein anaphylaktischer Schock haben. Notfallversorgung für eine Krankheit - eine Injektion von Glukokortikosteroid-Medikamenten. Solche Medikamente sollten immer zur Hand sein..

Fazit

Heutzutage sind Allergien häufig, wenn die Umweltsituation wie der Lebensstil von Menschen zu wünschen übrig lässt. Jede zehnte Person hat allergische Reaktionen. Kinder sind am häufigsten betroffen. Daher sollte jeder wissen, was anaphylaktischer Schock ist. Erste Hilfe in diesem Zustand rettet oft das Leben eines Menschen.

Wie man einen anaphylaktischen Schock erkennt und das Leben eines Menschen rettet

Jeder sollte das wissen..

Anaphylaktischer Schock entwickelt sich immer plötzlich und blitzschnell. Erfordert daher ebenso blitzschnelles Handeln.

Was ist ein anaphylaktischer Schock und warum ist er gefährlich?

Anaphylaktischer Schock ist eine extrem schwere Form der Allergie..

Wie bei jeder Allergie beginnt sich der Körper, der mit einer Substanz konfrontiert ist, die ihm giftig erscheint, zu verteidigen. Und tut es so aktiv, dass es sich selbst schadet.

Bei der Anaphylaxie ist die Situation jedoch besonders: Die Immunantwort auf den Reiz ist so stark, dass sie nicht nur die Haut und die Schleimhäute, sondern auch den Verdauungstrakt, die Lunge und das Herz-Kreislauf-System betrifft. Die Folgen können äußerst unangenehm sein:

  • Der Blutdruck sinkt stark.
  • Die Schwellung des Gewebes, einschließlich des Kehlkopfes, entwickelt sich schnell - Atemprobleme beginnen.
  • Das Gehirn leidet unter akutem Sauerstoffmangel, der zu Ohnmacht und weiterer Beeinträchtigung der Vitalfunktionen führen kann..
  • Andere innere Organe leiden ebenfalls unter Schwellung und Sauerstoffmangel..

Diese Kombination von Symptomen ist mit schwerwiegenden Komplikationen behaftet und kann tödlich sein. Daher ist es wichtig, die Anaphylaxie schnell zu erkennen und Erste Hilfe zu leisten..

Wie man einen anaphylaktischen Schock erkennt

Der erste und einer der wichtigsten Punkte bei der Diagnose ist der Kontakt mit einem Allergen. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn die unten aufgeführten Symptome nach einem Insektenstich, der Einnahme von Medikamenten oder Nahrungsmitteln auftreten. Selbst ein auf den ersten Blick harmloser Erdnusskeks kann sich als Allergen herausstellen..

Der Schock entwickelt sich in zwei Stufen. Die Hauptsymptome, die eine Anaphylaxie vorhersagen, sind anaphylaktischer Schock: Symptome, Ursachen und Behandlung wie folgt:

  • Offensichtliche Hautreaktion - Rötung oder umgekehrt Blässe.
  • Juckreiz.
  • Hitze.
  • Kribbeln in Armen, Beinen, um den Mund oder über die gesamte Oberfläche des Kopfes.
  • Laufende Nase, juckende Nase, Lust zu niesen.
  • Arbeitete und / oder keuchte.
  • Ein Kloß im Hals, der das normale Schlucken erschwert.
  • Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.
  • Geschwollene Lippen und Zunge.
  • Ein klares Gefühl, dass etwas mit dem Körper nicht stimmt.

Bereits zu diesem Zeitpunkt müssen dringende Maßnahmen ergriffen werden (dazu weiter unten). Und noch mehr Nothilfe ist erforderlich, wenn die Anaphylaxie die zweite Schockstufe erreicht. Seine Symptome sind:

  • Schwindel.
  • Scharfe Schwäche.
  • Blässe (eine Person wird buchstäblich weiß).
  • Kalter Schweiß.
  • Schwere Atemnot (heiseres, lautes Atmen).
  • Manchmal Krämpfe.
  • Bewusstlosigkeit.

3 Hauptregeln der Ersten Hilfe bei anaphylaktischem Schock

1. Rufen Sie einen Krankenwagen

Dies erfordert Allergieanfälle und Anaphylaxie: Symptome und Behandlung so schnell wie möglich. Rufen Sie von einem Mobiltelefon aus 103 oder 112 an.

2. Geben Sie dringend Adrenalin ein

Adrenalin (Adrenalin) wird intramuskulär verabreicht, um den Blutdruck zu erhöhen. Dieses Medikament wird in Apotheken im Format von Autoinjektoren verkauft - automatische Spritzen, die bereits die erforderliche Medikamentendosis enthalten. Sogar ein Kind kann mit einem solchen Gerät eine Injektion machen.

In der Regel wird eine Injektion in den Oberschenkel vorgenommen - der größte Muskel befindet sich hier, es ist schwer zu übersehen.

Haben Sie keine Angst: Adrenalin schadet der Behandlung schwerer allergischer Reaktionen mit falschem Alarm nicht. Aber mit dem falschen kann es ein Leben retten.

Menschen, bei denen bereits anaphylaktische Reaktionen aufgetreten sind, tragen häufig Autoinjektoren mit Adrenalin bei sich. Wenn das Opfer noch bei Bewusstsein ist, fragen Sie unbedingt, ob es die Droge hat. Es gibt? Befolgen Sie die obigen Anweisungen..

Die Einnahme von Antihistaminika macht keinen Sinn: Der anaphylaktische Schock entwickelt sich sehr schnell und sie haben einfach keine Zeit zum Handeln.

Wenn das Opfer kein Adrenalin hatte und keine Apotheken in der Nähe sind, muss es warten, bis der Krankenwagen eintrifft.

3. Versuchen Sie, den Zustand einer Person zu lindern

  • Legen Sie das Opfer mit erhobenen Beinen auf den Rücken..
  • Wenn möglich, isolieren Sie die Person vom Allergen. Wenn Sie feststellen, dass sich nach einem Insektenstich oder einer Injektion eines Arzneimittels eine allergische Reaktion zu entwickeln begann, legen Sie einen Verband über dem Biss oder der Injektion an, um die Ausbreitung des Allergens im gesamten Körper zu verlangsamen.
  • Geben Sie dem Opfer keinen Drink..
  • Wenn Erbrechen vorliegt, drehen Sie Ihren Kopf zur Seite, damit die Person nicht erstickt.
  • Wenn eine Person in Ohnmacht fällt und nicht mehr atmet, beginnen Sie mit der kardiopulmonalen Wiederbelebung (wenn Sie über die entsprechenden Fähigkeiten verfügen) und fahren Sie fort, bis die Ärzte eintreffen.
  • Wenn sich der Zustand des Opfers verbessert hat, stellen Sie dennoch sicher, dass er auf einen Krankenwagen wartet. Anaphylaktischer Schock erfordert zusätzliche Untersuchungen. Außerdem ist eine Wiederholung des Angriffs möglich..

Alles was du getan hast was du konntest. Darüber hinaus liegt die Hoffnung nur auf dem Körper des Opfers und der Qualifikation der Ärzte.

Glücklicherweise tritt die Anaphylaxie in den meisten Fällen bei rechtzeitiger medizinischer Versorgung zurück. Laut amerikanischer Statistik ist die tödliche Anaphylaxie: Sterblichkeitsrate und Risikofaktoren nur bei 1% der Patienten mit anaphylaktischem Schock tödlich..

Was kann einen anaphylaktischen Schock verursachen?

Es macht keinen Sinn, die Gründe aufzulisten. Allergie ist eine individuelle Reaktion des Körpers, sie kann sich auf Faktoren entwickeln, die für andere Menschen völlig harmlos sind..

Für Bücherwürmer finden Sie hier eine Liste der häufigsten Auslöser von Allergieanfällen und Anaphylaxie: Symptome und Behandlung, bei denen ein anaphylaktischer Schock auftritt.

  • Lebensmittel. Am häufigsten - Nüsse (insbesondere Erdnüsse und Wald), Meeresfrüchte, Eier, Weizen, Milch.
  • Pflanzenpollen.
  • Insektenstiche - Bienen, Wespen, Hornissen, Ameisen, sogar Mücken.
  • Staubmilben.
  • Schimmel.
  • Latex.
  • Einige Drogen.

Wer ist anfällig für anaphylaktischen Schock

Das Risiko, einen anaphylaktischen Schock zu entwickeln, ist bei jenen anaphylaktischen Schocks hoch: Symptome, Ursachen und Behandlung, die:

  • Bereits eine ähnliche allergische Reaktion erfahren.
  • Hat jede Art von Allergie oder Asthma.
  • Hat Verwandte, die Anaphylaxie hatten.

Wenn Sie zu einer dieser Risikogruppen gehören, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Vielleicht müssen Sie einen Adrenalin-Autoinjektor kaufen und mitnehmen.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Corvalol für Angina pectoris

Was tun mit einem Anfall von Angina pectoris?Fettiges Junk Food, geringe Mobilität, ständiger Stress und chronische Müdigkeit führen dazu, dass Herzerkrankungen schnell jünger werden.

Lymphozyten

Lymphozyten sind Blutbestandteile, die zu einer Untergruppe weißer Blutkörperchen gehören. Ihre Hauptfunktion besteht darin, das korrekte Funktionieren des Immunsystems sicherzustellen, daher muss die Anzahl dieser Blutzellen im Körper unter Kontrolle gehalten werden.