Öffnen Sie den arteriellen (Botall-) Gang

Der Arteriengang ist ein Gefäß, das die Aorta und den Lungenstamm in der pränatalen Phase verbindet.

Offener Botallkanal - ein Gefäß, das nach Ablauf seines Verschlusses seine Funktion beibehielt. Ein offener Ductus botall tritt häufiger bei Frühgeborenen auf - in 3–37% der Fälle, obwohl sie sich in Zukunft häufig spontan schließen.

Im Laufe mehrerer Lebensmonate haben 50% der mit einem Körpergewicht von weniger als 1700 geborenen Kinder einen offenen Arteriengang. In 20% bleibt dieser 1-2 Jahre lang nicht geschlossen. Der Gang bei Neugeborenen mit akutem Atemnotsyndrom ist praktisch nicht geschlossen, was die Grunderkrankung erheblich verkompliziert und es manchmal erforderlich macht, auf dringende chirurgische Eingriffe zurückzugreifen. Der Kanal ist lang, schmal und gewunden oder kurz und breit. Sein Durchmesser beträgt 10-15 mm. Häufig auftretende Anomalien bei der Entwicklung des Magen-Darm-Trakts, des Urogenitalsystems usw..

Während der intrauterinen Entwicklung gelangt die Hauptblutmenge im Fötus aus dem rechten Ventrikel durch den Arteriengang in die Aorta. Nach der Geburt nimmt mit dem ersten Atemzug der Lungenwiderstand ab und gleichzeitig steigt der Druck in der Aorta an, was zum Auftreten einer umgekehrten Blutentladung (von der Aorta zur Lungenarterie) beiträgt. Eine hohe Blutsauerstoffsättigung nach dem Einschalten der Lungenatmung führt zu einem Duktuskrampf. Das Geräusch beim Hören der Aktivität des Herzens verschwindet innerhalb von 15 bis 20 Stunden nach der Geburt des Babys (Funktionsverschluss). Die endgültige Auslöschung (Infektion) und die Umwandlung des Ganges in ein Band erfolgen im Zeitraum von 2 bis 10 Lebenswochen. Der Arteriengang gilt als Anomalie, wenn er nach klinischen Daten 1–2 Wochen nach der Geburt funktioniert. Der Verschluss des Ganges beginnt an der Stelle seines Ausflusses aus der Lungenarterie, wo sich viele Muskelzellen befinden. Möglicherweise ist das Nicht-Schließen des Ductus arteriosus mit einem Mangel oder einer Unterentwicklung von Muskelzellen oder elastischen Fasern in seiner Wand verbunden. Eine erhöhte Blutsauerstoffsättigung ist der Hauptstimulus für die Muskelzellkontraktion..

Bei einem offenen Arteriengang wird mit Sauerstoff angereichertes Blut von der Aorta in die Lungenarterie abgegeben. Der Blutaustritt aus der Aorta erfolgt sowohl während der Systole als auch während der Diastole, da in beiden Phasen der Druck in der Aorta den in der Lungenarterie übersteigt.

Die Schwere des Mangels wird durch folgende Punkte bestimmt:

1) Kanalgröße;

2) der Abflusswinkel (günstiger, wenn er sich in einem spitzen Winkel von der Aorta entfernt, schlechter, wenn er stumpf ist, da dies zu einer stärkeren Abgabe von Blut beiträgt);

3) der Wert des Widerstands in den Gefäßen der Lunge.

Bei einem großen Kanal gelangt eine erhebliche Menge Blut in die Lungenarterie und dann in das linke Herz, wodurch sie mit einem erhöhten Blutvolumen überlastet werden. Zusätzlich wird der Druck in der Aorta direkt durch den Gang auf die Lungenarterie übertragen, was zu einer frühen Entwicklung einer pulmonalen Hypertonie führt. Störungen des Blutflusses im offenen Ductus arteriosus führen zu einer Ausdehnung des überwiegend linken Herzens, aber mit der Entwicklung einer pulmonalen Hypertonie, insbesondere im sklerotischen Stadium (siehe oben), überwiegt die Ausdehnung des rechten Ventrikels.

Der offene Ductus arteriosus ist bei Mädchen häufiger als bei Jungen. Das Geschlechterverhältnis beträgt 2: 1–3: 1. Es werden familiäre Fälle von Laster beschrieben. Mit seiner Kombination mit Katarakten und einer Verringerung der Gehirngröße hat das Kind ein angeborenes Röteln-Syndrom. Der Krankheitsverlauf kann unterschiedlich sein: von asymptomatischen bis zu extrem schweren Formen. Es wird auf Faktoren wie von der Mutter während der Schwangerschaft übertragene Röteln, Frühgeburt des Kindes und wiederholte Lungenentzündung hingewiesen. Oft entwickelt sich im ersten Lebensjahr ein Defizit des Körpergewichts, das typisch für Kinder mit schwerer Herzinsuffizienz ist. Eine äußerst schwerwiegende Erkrankung ist typisch für Frühgeborene. Kinder, die vor 30 Wochen in der Schwangerschaft geboren wurden, haben einen ausgeprägten Blutaustritt aus der Aorta in die Lungenarterie. Botallovs Gang ist nicht reduziert und bleibt lange groß.

Kinder mit offenem Ductus arteriosus sind in der Entwicklung zurückgeblieben. Beschweren Sie sich über Müdigkeit, Atemnot mit einer kleinen Last. Normalerweise sind sie inaktiv. Mehr Erwachsene klagen möglicherweise über Herzklopfen und Herzinsuffizienz. Oft tritt eine Lungenentzündung auf. Bei Kindern mit offenem Ductus arteriosus ist die Entwicklung des Herzhöckers bemerkenswert. Die Ausnahme bilden Fälle mit einer kleinen Kanalgröße. Beim Fühlen des Herzbereichs wird ein raues Zittern festgestellt. Am Ende der ersten Lebenswoche tritt beim Hören mit einem Phonendoskop ein charakteristisches Geräusch auf. Ein offener arterieller Gang ist durch einen hohen, schnellen Puls gekennzeichnet. In diesem Fall eine leicht erhöhte systolische ("obere") und niedrige diastolische ("untere"), bis zu 30-40 mm RT. Kunst. (bis zu Null), Druck. Ein Zeichen für einen starken Abfluss von Blut aus der Aorta in die Lungenarterie durch den Ductus ist eine Herzinsuffizienz, die sich in schnellem Herzschlag und Atmung, einer Zunahme der Größe von Leber und Milz äußert.

Eine der möglichen Komplikationen des offenen Ductus arteriosus ist die bakterielle Endokarditis (bakterielle Schädigung der inneren Auskleidung des Herzens), die in 2% der Fälle auftritt, häufiger bei einem kleinen Ductus. Eine weitere Komplikation kann die Entwicklung eines Aneurysmas (sacculärer Vorsprung der Wand) des Ductus und dessen Bruch sein. In einigen Fällen ist dies mit einer bakteriellen Endokarditis verbunden..

Die Diagnose eines offenen Ductus arteriosus wird anhand einer Untersuchung gestellt:

1) die Grenzen des Herzens werden erweitert, während der Auskultation ist ein raues systolisch-diastolisches Murmeln zu hören, das für diese Krankheit charakteristisch ist, das sogenannte "Maschinen" -Geräusch;

2) es gibt keine Änderungen im Elektrokardiogramm, die den Verdacht auf einen offenen Arteriengang erwecken;

3) das Vorhandensein eines charakteristischen Blutflusses an einer typischen Stelle zwischen der Aorta und der Lungenarterie in Richtung von der Aorta zur Lungenarterie wird durch Echokardiographie nachgewiesen;

4) Der Grad der Veränderungen im Lungengewebe wird durch Röntgen der Lunge beurteilt.

Zusätzliche Methoden zur Untersuchung eines Kindes sind: FCG (grafische Aufzeichnung von Herzgeräuschen), Röntgenaufnahme des Brustkorbs, Ultraschall des Herzens. In zweifelhaften Fällen wird ein Herzton durchgeführt..

Bei schwerem Verlauf des offenen Ductus arteriosus werden Herzglykoside (Digoxin) und Diuretika eingesetzt. Bei Frühgeborenen trägt ein Sauerstoffmangel dazu bei, dass der Gang nicht geschlossen wird, was zu einer Anämie führen kann. Dieser Zustand erfordert eine dringende Behandlung. Die Gesamtmenge an Flüssigkeit, die solchen Kindern verabreicht wird, sollte 70-100 ml pro 1 kg Gewicht pro Tag nicht überschreiten. Um einen normalen Hämoglobinspiegel aufrechtzuerhalten, wird eine Bluttransfusion durchgeführt. Die Sauerstofftherapie hilft auch dabei, einen optimalen Sauerstoffgehalt im Blutkreislauf des Neugeborenen aufrechtzuerhalten, um den Gang zu schließen..

In 75% der vorzeitigen Kanäle schließt sich der Kanal in den ersten 4 bis 5 Lebensmonaten und später spontan. Die Möglichkeit eines solchen Ergebnisses bei Frühgeborenen nach dem 3. Lebensmonat überschreitet 10% nicht. Die durchschnittliche Lebenserwartung bei offenem Ductus arteriosus beträgt 39 ± 4 Jahre, und nur wenige Menschen überleben 50-60 Jahre. Folglich führt der offene Ductus arteriosus, selbst von geringer Größe, zum vorzeitigen Tod..

Indikationen für die chirurgische Behandlung von Missbildungen in einem frühen Alter sind Kreislaufversagen, das einer medikamentösen Behandlung nicht zugänglich ist, Gewichtsverlust, Fortschreiten der pulmonalen Hypertonie (erhöhter Druck in der Lungenarterie). Bei Frühgeborenen mit offenem Ductus arteriosus und Atemwegserkrankungen wird bei behandlungsresistenter Herzinsuffizienz ein dringender chirurgischer Eingriff durchgeführt..

Besonders hervorzuheben sind Kinder, bei denen der offene Arteriengang von pulmonaler Hypertonie begleitet wird. Die Unsicherheit der Behandlungsmethode in solchen Fällen ist mit einer hohen Mortalität während der Operation sowie in der postoperativen Phase verbunden. Die Mortalität bei diesen Kindern beträgt 25%. Bei bakterieller Endokarditis wird eine chirurgische Korrektur durchgeführt, da ohne diese eine vollständige Heilung der Endokarditis nicht möglich ist. Vor der Operation eine medikamentöse Behandlung.

Die Operation beinhaltet die Ligation des offenen Ductus arteriosus. Langzeitergebnisse der chirurgischen Korrektur des Defekts sind gut, die Mortalität nach der Operation ist minimal.

Öffnen Sie den Bataillonskanal bei einem Kind

Der offene Ductus arteriosus ist eine der häufigsten Fehlbildungen: 10-18% aller angeborenen Herzfehler. Die Häufigkeit dieses Defekts bei Frühgeborenen steigt auf 15–80%.
Bei 95% der Kinder tritt nach 4 Lebensmonaten eine vollständige Obliteration des Arteriengangs auf. Nach 1 Jahr wird der offene Ductus arteriosus als Anomalie angesehen..

Bei Neugeborenen mit Atemnotsyndrom funktioniert der offene Arteriengang in 80% der Fälle und ist ein Ausgleich für die Abgabe von Blutvolumen, das aufgrund hoher pulmonaler Hypertonie nicht durch den Lungenkreislauf fließt.

Der offene Arteriengang (Botall) wurde im 2. Jahrhundert von Galen beschrieben, aber der Name der anatomischen Struktur wurde zu Ehren des italienischen Arztes L. Botallo gegeben, der den Defekt wenig später beschrieb.

Der Arteriengang stellt anatomisch ein kurzes Gefäß dar, das die Aorta und die Lungenarterie verbindet. Es verlässt die Oberkante des gemeinsamen Rumpfes der Lungenarterie und fließt in die Aorta, die der Entladung der linken Arteria subclavia gegenüberliegt. Die Länge des Ganges im Fötus beträgt 10-12 mm, sein Durchmesser 4-6 mm. Die Wand des Ductus arteriosus besteht aus Muskelfasern in Form eines Schließmuskels und einer großen Menge Bindegewebe.

Die Ätiologie dieses Defekts ist noch nicht vollständig geklärt. Eine der alten Theorien legt nahe, dass es sich um eine Folge übertragener intrauteriner Röteln handelt. Es gibt mehrere Faktoren, die zur Funktion des Ductus beitragen, einschließlich einer Unterentwicklung der Muskelschicht in der Lungenarterie oder des Ductus, einer verminderten Empfindlichkeit der Muskelwand des Ductus gegenüber Sauerstoff, intrauteriner Hypoxie, Azidose, Unreife der Ductuswandrezeptoren, was dazu führt, dass die Constrictor-Reaktion auf humorale Effekte nicht mehr auftritt, und einer fortgesetzten Produktion Prostaglandine, die für den offenen Zustand des Ganges verantwortlich sind.
Der hämodynamisch offene Arteriengang verursacht bestimmte Störungen, deren Ausmaß vom Durchmesser des Ganges, der von der Aorta zur Lungenarterie abgegebenen Blutmenge, dem Widerstand der Lungengefäße und der Reservekapazität des Herzmuskels abhängt. Angesichts der Tatsache, dass der Blutdruck in den Lungengefäßen 4-5 mal niedriger ist als in der Aorta, fließt ein erheblicher Teil des Blutes von der Aorta zur Lungenarterie. Infolgedessen fließt im linken Ventrikel des Herzens ein zusätzliches Blutvolumen, das während der Diastole fließt, was zu einer Überlastung des linken Ventrikels führt.

Das Krankheitsbild des offenen Ductus arteriosus.

In Übereinstimmung mit Faktoren, die die Größe und Richtung der Blutentladung bestimmen, kann die Klinik für Arteriengänge typisch und atypisch sein.

Der Verlauf des Defekts kann unterschiedlich sein - von asymptomatischen bis zu schweren Formen. Bei großen Kanalgrößen manifestiert es sich in den ersten Lebenswochen eines Kindes. Bei kleinen Größen manifestiert sich das klinische Bild möglicherweise nicht lange. Ein schwerer Lasterverlauf ist charakteristisch für Frühgeborene.

• In Fällen mit einem typischen Defekt sind Neugeborene blass und bleiben in Gewicht und Größe zurück. Während der Untersuchung werden systolisches Zittern beim Abtasten der vorderen Brustwand links vom Brustbein, eine leichte Erweiterung der Herzränder sowie ein Abstumpfen des Schlaggeräuschs im zweiten Interkostalraum von links vorne - der sogenannten Gerhardt-Zone - festgestellt. Während der Auskultation im zweiten Interkostalraum links vom Brustbein ist ein raues Summen, "maschinenähnliches" Geräusch zu hören, das beide Phasen des Herzschlags erfasst. Ein solches Geräusch ist nicht zu hören, wenn der Blutdruckunterschied in der Aorta und der Lungenarterie unbedeutend ist.

• Im atypischen Verlauf des Defekts beim Neugeborenen werden auch Gewichtsverlust, Blässe der Haut, Schwäche, ein starker Anstieg der Herzränder, der sehr früh auftritt und schnell zu einer Verschlechterung des Allgemeinzustands der Patienten führt, festgestellt. Über dem Herzen ist ein systolisches Murmeln zu hören, das durch den Blutdruckausgleich in der Aorta und der Lungenarterie während der Diastole erklärt wird. Manchmal kann Lärm völlig fehlen. Die schwerste Manifestation dieses Defekts ist die Zyanose der unteren Rumpfhälfte aufgrund einer Änderung des Shunts.

Diagnose des offenen Ductus arteriosus.

Ein Röntgenbeugungsmuster zeigt eine Zunahme des Lungenmusters entsprechend der Größe der arteriovenösen Entladung, Expansion oder Schwellung des Rumpfes der Lungenarterie mit einer Zunahme des Durchmessers des Lappens und der Segmentgefäße der Lunge, eine Zunahme des Schattens des Herzens von unbedeutend zu scharf, anfänglich aufgrund des linken Ventrikels, dann aufgrund beider Ventrikel und des linken Vorhofs.

Elektrokardiographische Daten sind in den meisten Fällen normal. Bei einer Belastung des linken Herzens treten Veränderungen auf, die das Überwiegen der funktionellen Aktivität des linken Ventrikels charakterisieren.

Ein Echokardiogramm bestimmt eine Vergrößerung des linken Vorhofs und des Ventrikels. Bei der zweidimensionalen Echokardiographie ermöglicht ein Sensor in der supra-sternalen Rille des Patienten die Lokalisierung des Kanals. Mithilfe der Dopplerochokardiographie werden Richtung und Menge der Blutentladung bestimmt.

Offene Ductus Arteriosus Korrektur.

Mit einem typischen breiten, klinisch ausgeprägten offenen Ductus arteriosus zielt die Therapie darauf ab, die Flüssigkeitsaufnahme einzuschränken, die Anämie zu korrigieren und Herzglykoside und Diuretika zu verwenden.

Wenn die Behandlung nicht erfolgreich ist, wird ein medizinischer oder chirurgischer Verschluss des Kanals verwendet..

Der Arzneimittelverschluss des Ductus erfolgt durch intravenöse Verabreichung von Indomethacin, das die Synthese der Prostaglandine E2 und I2 blockiert, die für den offenen Zustand des Ductus verantwortlich sind und Muskelwandkrämpfe und -verödung verhindern.

Optimal für die chirurgische Behandlung ist ein frühes Alter. Alle Patienten mit einem ungünstigen Verlauf des Defekts sollten in jedem Alter operiert werden. Eine Kontraindikation für den Verschluss des Ductus arteriosus ist eine hohe pulmonale Hypertonie mit einem umgekehrten Shunt mit einer Blutabgabe von rechts nach links. In diesem Fall fungiert der Kanal als Sicherheitsventil und seine Ligation ist gefährlich. Die Operation ist bei schwerer Herzinsuffizienz kontraindiziert..

Was ist die Gefahr eines offenen Arteriengangs (OAP des Herzens)

Störungen in der Entwicklung des Herzens und der Blutgefäße können zu einer Verlangsamung der Entwicklung des Kindes, einer Abnahme seiner Immunität und seiner Lebensqualität führen. Open Ductus Arteriosus bei Kindern (Botallov) ist eine häufige Version des Defekts, der bei 7-10 Babys mit angeborenen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems auftritt.

Durch die rechtzeitige Erkennung ist eine erfolgreiche Behandlung mit pharmakologischen Arzneimitteln zu einem späten Zeitpunkt möglich - selbst die Operation kann aufgrund irreversibler Schäden an den Gefäßen unwirksam sein.

Was ist der Botallov-Kanal??

Das Blut im Körper bewegt sich streng geordnet in zwei Kreisläufen der Durchblutung: groß (überträgt Nährstoffe auf innere Organe) und klein (reichert das Blut in der Lunge mit Sauerstoff an). Die Reihenfolge wird durch die korrekte Anordnung der Gefäße und den verschiedenen Gefäßdruck in verschiedenen Teilen des Systems aufrechterhalten.

Die Bewegung des Blutflusses kann durch die folgende Reihenfolge beschrieben werden:

  1. Venöses (sauerstoffarmes) Blut gelangt vom rechten Vorhof zum rechten Ventrikel.
  2. Der rechte Ventrikel geht in den Lungenstamm über und verzweigt sich in kleinere Gefäße in der Lunge.
  3. Blut reichert sich mit Sauerstoff an und wird arteriell.
  4. Durch die Lungenvenen fließt es in den linken Vorhof..
  5. Das linke Atrium geht in den linken Ventrikel über.
  6. Der Ventrikel drückt arterielles Blut in die Aorta, die es in kleine Arterien und Arteriolen verzweigt und auf die inneren Organe überträgt.
  7. Durch die Venen gelangt erschöpftes Blut in das rechte Atrium.

Der offene Arteriengang bei Neugeborenen (abgekürzt als OAP) befindet sich zwischen der Aorta und dem Lungenstamm, was zur Abgabe von Blut aus einem großen Kreis in einen kleinen führt. Aufgrund der Zunahme des Flüssigkeitsvolumens im Lungenstamm kommt es zu einem signifikanten Druckanstieg in diesem Gefäß. Eine solche pathologische Hämodynamik führt zu:

  • eine Abnahme des Flusses von angereichertem Blut zu Organen, einschließlich das Gehirn,
  • Lungengefäßschaden,
  • erhöhte Belastung der rechten Herzhälfte.

Der Arteriengang des Babys sollte 7-14 Tage nach der Geburt schließen. Pathologisch ist das Vorhandensein einer offenen Kommunikation zwischen der Aorta und dem Lungenkreislauf im Alter von über zwei Wochen..

Die Gründe

  1. Frühgeburt. Normalerweise sollte der Lieferprozess nach 37-42 Wochen beginnen. Zu diesem Zeitpunkt ist der Körper vollständig bereit für den Kontakt mit der Außenwelt. Bei der Geburt eines Frühgeborenen (vor 37 Wochen) hat ein Teil der körpereigenen Regulationssysteme keine Zeit, sich vollständig zu bilden, weshalb der Verschluss des Arterienganges möglicherweise nicht erfolgt.
  2. Intrauterine Wachstumsverzögerung ist ein Syndrom, das auftritt, wenn eine chronische Krankheit bei der Mutter oder eine Mutation beim Fötus vorliegt. Es manifestiert sich in einer Reihe von Störungen, einschließlich einer Abnahme des normalen Wachstums und Gewichts bei Kindern.
  3. Virale und kardiovaskuläre Erkrankungen einer Frau während der Schwangerschaft - diese Faktoren erhöhen das Risiko von Verletzungen der Bildung der Herzmembranen und pathologischen Botschaften zwischen den Gefäßen.

Ein zusätzliches Risiko ist das Vorhandensein angeborener Missbildungen bei Verwandten, insbesondere bei Blutgefäßen und im Herzen (abgekürzt als KHK). Ihr Vorhandensein kann auf ein unentdecktes Gen oder eine Chromosomenstörung hinweisen, die auf das Kind übertragen werden kann..

Grade und Stufen

Gemäß den klinischen Empfehlungen wird diese Krankheit durch die Schwere des Verlaufs in Grad und durch die Dauer der Krankheit im Stadium unterteilt.

Stadien des offenen Ductus arteriosus:

BühneKrankheitsdauereine kurze Beschreibung von
Ich - AnpassungenBis zu 2 JahreDie gefährlichste Zeit in der Häufigkeit von Komplikationen - 20% aller Patienten sterben ohne rechtzeitiges Eingreifen eines Gefäßchirurgen / einer Pharmakotherapie.
II - teilweise Dekompensation2 Jahre - 20 JahreZu diesem Zeitpunkt passt sich die Person an die pathologische Hämodynamik an und spürt möglicherweise keine Symptome, obwohl im kleinen Kreis ein erhöhter Druck und eine erhöhte Belastung des Herzens vorhanden sind.
III - GefäßskleroseMehr als 20 JahreLangzeitschädigende Wirkungen von hohem Druck führen zu einer Schädigung der Gefäßwand und der Proliferation von Bindegewebsfasern darin. Diese Veränderungen sind irreversibel und führen zu einer Beeinträchtigung der Lungenfunktion..

Die Schwere der Erkrankung wird durch das Verhältnis von Druck in großen Arterien (Blutdruck, der durch Messung mit einem herkömmlichen Tonometer bestimmt wird) und Druck in den Lungengefäßen bestimmt. Gemäß der Klassifizierung werden 4 Schweregrade dieses Defekts bestimmt:

LeistungLungendruck aus der systemischen Arterie
NormWeniger als 25 mmHg.
ichWeniger als 40%
II40-75%
IIIMehr als 75%
IVPassen Sie den systemischen Blutdruck an oder übertreffen Sie ihn

Die Schwere der Erkrankung und die Schwere der Symptome hängen nicht immer voneinander ab. Selbst mit II-III-Abschlüssen kann es vorkommen, dass sich eine Person für einen bestimmten Zeitraum nicht unwohl fühlt.

Symptome von OAP

Es ist wichtig, auf die allgemeinen Indikatoren für die Gesundheit des Kindes wie Größe, Gewicht und Ernährung zu achten. Eine signifikante Verzögerung hinter den Durchschnittswerten der körperlichen Entwicklung (um mehr als 20-25%) kann auf eine chronische Erkrankung hinweisen, einschließlich Herz-OAP bei Neugeborenen.

Alter in MonatenMädchenDie jungen
Gewicht (kgHöhe (cmGewicht (kgHöhe (cm
14.1853.34.3554,2
25.0256.85.2657.5
36.0860,46.2761.1
46.5762.76.8163.5
fünf7.4163.77.8466.7
67.9866.18.7868,0
78.2767.28,9069,4
88,7569.69.4771,0
neun9.2370,49,9072.6
zehn9.5371.910.3473.7
elf9.8273,410.4974.6
1210.0574,510.6775,7

Die ersten Symptome in der Klinik, die auf eine Verletzung der Hämodynamik bei einem Kind hinweisen, können sein:

  • Kurzatmigkeit - schnelles Atmen. Am ausgeprägtesten bei körperlicher Anstrengung und nach Weinen / Schreien,
  • Blanchieren von Händen und Füßen,
  • kurzer schwacher Schrei,
  • Schwindel und anhaltende Kopfschmerzen,
  • wenige aktive Bewegungen während des Tages und schnelle Müdigkeit,
  • Durch das Auftreten eines dichten Ödems an Armen und Beinen mit schweren Verletzungen kann sich ein Ödem an jedem Körperteil befinden,
  • Das Auftreten eines dumpfen Zugschmerzes im Hypochondrium rechts ist ein Zeichen für eine Schwellung der Leberkapsel aufgrund von Flüssigkeitsstagnation.

Es kann auch ein trockener Husten auftreten, der schließlich nass wird - dies ist eines der Anzeichen für eine Blutstagnation in den Lungengefäßen.

Der Krankheitsverlauf bei Erwachsenen kann unterschiedlich schwer sein. In den meisten Fällen werden bei mehreren der oben genannten Symptome und Beschwerden über Unterbrechungen der Herzarbeit ein Gefühl von "starkem Herzschlag" festgestellt. Die Krankheit kann sich jedoch möglicherweise lange Zeit nicht manifestieren und die Lungengefäße und den Herzmuskel schädigen.

Komplikationen

Komplikationen von OAPeine kurze Beschreibung von
HerzischämieEine erhöhte Belastung des rechten Herzens führt zum Wachstum ihres Myokards. Der große Herzmuskel benötigt mehr Blut für seine Ernährung, während das Wachstum zusätzlicher Gefäße im Organ nicht auftritt. Die Nichtübereinstimmung zwischen dem Bedürfnis eines Muskels im Blut und seinem Bedürfnis führt zu einem charakteristischen Schmerz mit den folgenden Symptomen:
  • befindet sich direkt hinter dem Brustbein,
  • hat einen drückenden / schmerzenden Charakter,
  • seine Intensität ist schwach oder mäßig, in seltenen Fällen stark,
  • erscheint mit emotionalem oder physischem Stress und verschwindet schnell nach seiner Beendigung (innerhalb von maximal 5 Minuten),
  • "Nitroglycerin" hilft bei Schmerzen.
Aneurysmatische Ausdehnung des Ganges mit anschließender RupturWenn eine große Menge Blut durch ein abnormales Gefäß abgegeben wird, kann es sich ausdehnen. Im Laufe der Zeit werden die Wände dünner, ihre Delaminierung ist möglich. Bei einem Blutdruckabfall oder einer Erhöhung der Belastung des Herzens kann die Wand des Arteriengangs reißen, was zum schnellen Abfluss einer großen Menge Blut führt. Oft endet diese Komplikation mit dem Tod des Patienten.
Bakterielle EndokarditisJede Verletzung der korrekten Hämodynamik führt zu einer "Verdrehung" des Blutflusses im betroffenen Bereich. Diese lokale Stagnation fördert, sofern sich die Bakterien im Körper befinden, deren Einführung in die Herzwand und die Entwicklung einer infektiösen Entzündung.
PneumoskleroseHoher Druck in den Lungengefäßen bewirkt die Proliferation von Bindegewebe in ihren Wänden. Dies führt zu einer Verschlechterung der Blutversorgung der Lunge und der Bronchien. Im Laufe der Zeit führt dieser "Sauerstoffmangel" zum Wachstum von Bindegewebsfasern in den Atemwegen.

Diagnose

Die Krankheit kann bei der ersten vollständigen Untersuchung des Kinderarztes vermutet werden, die die Sammlung von Beschwerden (Eltern und Kind, wenn möglich), die Untersuchung des Patienten und das Abhören von Lunge und Herz mit einem Phonendoskop (Auskultation) umfassen muss. Charakteristische Merkmale, die den Verdacht auf OAP ermöglichen:

  • lautes Geräusch im zweiten oder dritten Interkostalraum links, das in den Gefäßen des Halses und zwischen den Schulterblättern zu hören ist,
  • Blutdruckabfall und Anstieg des Pulsdrucks (Differenz zwischen den "oberen" und "unteren" Messziffern),
  • Wenn Sie auf die Lunge tippen, ist vor dem Hintergrund des erkannten Geräusches ein dumpfer gedämpfter oder „boxed“ Ton zu hören.

Es gibt keine spezifische Laboruntersuchung, um die Diagnose von KHK zu bestätigen. Um das Vorhandensein / Fehlen eines offenen Ductus arteriosus genau zu bestimmen, sind folgende Studien erforderlich:

  1. Der Ultraschall des Herzens, der unter Verwendung der Standardposition der Sensoren (transthorakale Echokardiographie) mit Duplex-Scanning durchgeführt wird, ist ein normales, harmloses und schmerzloses Untersuchungsverfahren. Ermöglicht die Beurteilung der Größe des Organs, des Vorhandenseins abnormaler Gefäße und der Art der Blutbewegung durch diese.
  2. Angiographie - empfohlen bei Verdacht auf multiple KHK. Die Studie besteht in der Einführung von Kontrastmittel in die Herzhöhle und die nächsten großen Gefäße (durch die Oberschenkelarterie). Anschließend werden mit einem Computer (CT) oder einer Magnetresonanztomographie (MRT) die erkannten Verstöße gegen die Materieverteilung ausgewertet.
  3. Herz-MRT - auch nur bei Vorhandensein mehrerer Defekte verwendet - ermöglicht es Ihnen, eine genauere Beurteilung ihrer Schwere vorzunehmen und weitere Behandlungstaktiken zu planen.

Der Komplex der oben genannten Untersuchungsmethoden ermöglicht es Ihnen, die endgültige Diagnose von Q25.0 zu stellen - dies ist der ICD-10-Code, der das Vorhandensein eines offenen Kanals anzeigt. In den meisten Fällen reicht es aus, Beschwerden, Auskultation und Echokardiographie (Ultraschall-Forschungsmethode) zu sammeln..

Test: Was wissen Sie über menschliches Blut??

Behandlung

Schließen des Kanals ohne Operation

Bei der Früherkennung der Krankheit können Pharmakopräparationen - nicht hormonelle entzündungshemmende Medikamente (abgekürzt als NSAIDs) verwendet werden, um den Arteriengang zu schließen. Sie wirken sich spezifisch auf das Gefäß aus und schließen dessen Lumen, was zur Wiederherstellung der normalen Durchblutung führt. Derzeit werden nur 2 Medikamente empfohlen - Indomethacin und Ibuprofen.

Eine solche Therapie wird unter stationären Bedingungen durchgeführt und weist eine Reihe von Kontraindikationen auf:

  • schlechte Blutgerinnung,
  • Enterokolitis,
  • Blutbilirubingehalt von mehr als 0,1 g / l,
  • Nierengewebeschädigung.

Operation

Diese Methode besteht darin, ein Gefäß anzuziehen oder Clips anzubringen, was zu einem allmählichen Überwachsen führt. Die chirurgische Entfernung des Defekts kann in jedem Alter durchgeführt werden, wenn Anhaltspunkte vorliegen. Der optimale Patient ist jedoch ein Kind im Alter von 2 bis 5 Jahren. Während dieser Zeit haben irreversible Komplikationen keine Zeit, sich zu bilden.

Die Kosten für die Operation werden von der Versicherungsgesellschaft bezahlt, wenn eine obligatorische Krankenversicherung besteht, daher ist sie für die Eltern kostenlos.

Endovaskuläre Behandlung

Bei schwerer Schädigung des Herzmuskels, hohem Druck in den Lungengefäßen oder früherer bakterieller Endokarditis wird eine endovaskuläre Behandlung des offenen Ductus arteriosus empfohlen. Bei dieser Methode wird der Kanal geschlossen, indem spezielle Substanzen in sein Lumen eingeführt werden (Auslöschung)..

Zu diesem Zweck führt der Chirurg einen kleinen Einschnitt am Oberschenkel durch und führt eine spezielle Vorrichtung durch das Oberschenkelgefäß ein, die wie ein dünner, elastischer, langer Schlauch (Katheter) aussieht. Die Vorrichtung wird durch das Kreislaufsystem allmählich zum offenen Kanal gebracht, wonach eine Auslöschung durchgeführt wird.

Endovaskuläre Behandlung des Botallov-Ganges

  • Kinderalter bis zu 3 Jahren,
  • Body-Mass-Mangel.

Nach diesem Eingriff besteht die Möglichkeit einer Wiedereröffnung des pathologischen Gefäßes (Rekanalisation), jedoch nicht mehr als 7%.

Rehabilitation

Innerhalb von 1-3 Monaten nach der Behandlung benötigt der Patient eine unspezifische Rehabilitation mit Einschränkung einer signifikanten körperlichen Aktivität. Ziel ist es, die körpereigenen Reserven für den Kampf gegen die Krankheit wiederherzustellen und die Person schrittweise an körperliche Aktivität anzupassen.

Dazu benötigen Sie eine vollständige kalorienreiche Ernährung (für ein Kind unter 6 Monaten - optimales Stillen), das richtige tägliche Regime und mechanisches Muskeltraining.

Muskeltraining für ein Kind, das nicht in der Lage ist, unabhängige gezielte Bewegungen auszuführenTraining für einen Erwachsenen
Massage von Weichteilen von Händen und Füßen, Rückenmuskeln und Halskragen.Schwimmen ist die beste Rehabilitationsmethode nach Herzerkrankungen und Gefäßerkrankungen. Die empfohlene Häufigkeit beträgt 2-3 mal pro Woche..
Passives Biegen und Strecken von Beinen und Armen.Gehen Sie mindestens 60 Minuten am Tag in einem angenehmen Tempo. Eine andere empfohlene Methode zur Beurteilung der Effektivität des Gehens besteht darin, Schritte mithilfe von Geräten zu zählen (die Norm beträgt mindestens 10.000 pro Tag).
Unterricht mit einem Elternteil und einem Lehrer im Pool.Radfahren Sie mindestens 30 Minuten pro Tag auf einer relativ ebenen Fläche (ohne steile Berge und Abfahrten).
Anregung unabhängiger Staatsstreiche und „Kriechen“ des Fortschritts.Im Winter kann als Option für körperliche Aktivität 60 Minuten pro Tag Ski gefahren werden..

Als Mittel zur körperlichen Rehabilitation reicht es aus, eine der oben genannten Möglichkeiten zu wählen und diese dann während der gesamten Rehabilitationsphase einzuhalten.

Prävention und Prognose

Die Prognose ist günstig, wenn die Behandlung rechtzeitig beginnt und der Ductus arteriosus geschlossen wird. Vor allem, wenn seine Größe 2 mm nicht überschritt, so Dr. Komarovsky und eine Reihe anderer Spezialisten. Wenn hämodynamische Störungen vor dem Auftreten anhaltender Veränderungen in den Gefäßen wiederhergestellt wurden, gibt es keine Folgen der Krankheit. Jegliche körperliche Aktivität nach Ablauf der Rehabilitationsphase ist zulässig, auch der Militärdienst ist nicht kontraindiziert.

Wenn die Behandlung im zweiten oder dritten Stadium der Krankheit begonnen wurde, besteht die Möglichkeit, dass irreversible Störungen der Atemwege oder des Herz-Kreislauf-Systems auftreten. Im ersten Fall werden ein oder mehrere Pneumoskleroseherde gebildet, die auftreten können:

  • anhaltender trockener Husten,
  • das Vorhandensein von Atemnot, insbesondere bei körperlicher Anstrengung,
  • häufige Infektionen der unteren Atemwege, der Lunge.

Bei längerem Vorhandensein von Hochdruck im Lungenstamm tritt die Bildung einer Herzinsuffizienz durch den rechtsventrikulären Typ auf. Dieses Syndrom ist durch das Auftreten von dichten, „kalten“ Ödemen und Schmerzen im rechten Hypochondrium gekennzeichnet. Häufiger befinden sie sich an Beinen und Armen. Bei schweren Verletzungen kann es jedoch zu Ödemen im gesamten Körper kommen.

Ödem bei einem Kind

Wie viele Patienten leben mit einer späten Behandlung? Wenn sich anhaltende Veränderungen im Gewebe entwickelt haben, kann die Lebenserwartung sowie deren Qualität erheblich verringert werden. In diesem Fall wird empfohlen, dass Sie einen Facharzt konsultieren, um einen individuellen Therapie- und Rehabilitationsplan auszuwählen..

Die Prävention des Auftretens von OAP bei einem Kind besteht in der korrekten Behandlung der Schwangerschaft, wodurch die meisten Risikofaktoren eliminiert werden, und in der vollständigen Vorbereitung auf das Pregravid. Es beginnt mindestens 6 Monate vor der geplanten Schwangerschaft und ist wie folgt:

  • Konsultation eines Geburtshelfer-Gynäkologen zu Fragen der Schwangerschaftsplanung mit der Definition der erforderlichen Untersuchungen,
  • Aufgeben schlechter Gewohnheiten durch potenzielle Eltern (Rauchen, Alkohol trinken, Drogen),
  • Minimierung der Exposition gegenüber Arbeitsgefahren,
  • Behandlung bestehender chronischer Krankheiten bei zukünftigen Vater und Mutter,
  • Folsäure Rezept,
  • die Entscheidung über die Notwendigkeit der Ernennung von Jodpräparaten.

Die oben genannten Maßnahmen minimieren das Risiko einer Frühgeburt und einer Verzögerung des intrauterinen Wachstums - unabhängige Faktoren OAP. Keine spezifischen Maßnahmen zur Krankheitsvorbeugung.

Ein Neugeborenes hat offene Arteriengänge: Manifestationen und Beseitigung der Pathologie

In der frühen und späten Neugeborenenperiode des Lebens eines Kindes können viele dekompensierte Pathologien seiner Entwicklung auftreten, einschließlich angeborener Missbildungen verschiedener Organe und Systeme.

Zu solchen pathologischen Zuständen gehört eine KHK wie der offene Ductus Arteriosus (OAI), der bei 10 bis 18% der Neugeborenen auftritt, häufiger bei Mädchen.

allgemeine Informationen

Dieser angeborene Defekt im Zusammenhang mit der Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems ist das Fehlen eines Verschlusses des arteriellen (Botall-) Ganges, der die Lungenarterie und die Aorta des Babys in der pränatalen Phase verbindet.

Was passiert, wenn ein Kind offene Kanäle hat? Das Baby beginnt, ein funktionierendes „Gefäß“ zwischen den angegebenen anatomischen Formationen zu bilden, was für den Körper außerhalb des Mutterleibs nicht erforderlich ist, was zu offensichtlichen Störungen nicht nur des Herzens, sondern auch der Atemwege führt.

Ursachen und Risikofaktoren

Die Kenntnis der ätiologischen Faktoren, die zum Scheitern dieser fetalen Kommunikation beitragen, ist nicht nur für Ärzte, sondern auch für werdende Mütter besonders wichtig, damit sie bei jedem Verdacht sofort Alarm schlagen und medizinische Hilfe suchen können. Dieses Wissen ist ebenso wichtig für die Verhinderung des Auftretens von OAP.

Einige Faktoren können jedoch die Kontamination beeinflussen. Zu den Hauptursachen für den offenen Ductus arteriosus und angeborene Herzfehler des Neugeborenen gehören im Allgemeinen:

  1. Infektionsfaktor (Herpesviren, CMV, Mumps, Influenza, Herpes, Röteln, Enteroviren oder Coxsackie-Virus im ersten Drittel der Schwangerschaftszeit).
  2. Chronische extragenitale mütterliche Pathologie (Diabetes mellitus, Hypothyreose und andere Krankheiten).

  • Ungewöhnlich anhaltende Schwangerschaft mit der Entwicklung einer frühen Toxikose oder einer Bedrohung, die zu einem vorzeitigen Abbruch führt.
  • Vererbung (wenn bei der Mutter oder bei Verwandten, die dem Kind am nächsten stehen, ein angeborener, nicht geheilter Ductus arteriosus vorliegt).
  • Die Wirkung toxischer Verbindungen während der Schwangerschaft (chronischer Alkoholismus, berufliche Gefahren bei der Mutter, Nikotinvergiftung, Drogen, einige Drogen).
  • OAP in der Struktur chromosomaler Erkrankungen (Shereshevsky-Turner-Syndrom, Patau, Down, Edwards).
  • Der gemischte Einfluss der oben genannten Faktoren.
  • Arten und Phasen des Kurses

    Unterscheiden Sie zwischen isoliertem OAP, das in etwa 10% aller Fälle dieses Defekts auftritt, und kombiniert mit anderen Herzfehlern (Vorhofseptumdefekt bei Kindern, Aortenkoarktation bei Neugeborenen, Formen der Lungenarterienstenose)..

    Es ist auch üblich, offene Botalls nach Entwicklungsphasen zu klassifizieren:

    • Stufe 1 wird als "primäre Anpassung" bezeichnet und dauert die ersten 3 Lebensjahre eines Babys. Dies ist das intensivste Stadium klinischer Symptome, das sogar tödlich sein kann, wenn keine geeignete chirurgische Behandlung vorgesehen ist..
    • Stadium 2 ist durch eine relative Kompensation des Krankheitsbildes gekennzeichnet und dauert 3 bis 20 Jahre. Es entsteht ein Druckabfall in den Gefäßen des kleinen (Lungen-) Kreislaufs und ein Druckanstieg in der Höhle des rechten Ventrikels, der zu einer funktionellen Überlastung während der Arbeit des Herzens führt.
    • Im Stadium 3 schreitet die irreversible Gefäßsklerose in der Lunge stetig voran, was zu pulmonaler Hypertonie führt..

    In Anbetracht des Druckniveaus im Lumen der Lungenarterie und des Lungenstamms werden die folgenden OAP-Grade unterschieden:

    1. Wenn der systolische Druck der Lungenarterie nicht mehr als 40% des Blutdrucks des Körpers beträgt.
    2. Symptome einer mäßigen Hypertonie in der Lungenarterie (40-75%).
    3. Wenn Symptome einer schweren Hypertonie in der Lungenarterie auftreten (über 75%) und der Blutfluss von links nach rechts erfolgt.
    4. Wenn sich in den Lungengefäßen eine schwere Hypertonie entwickelt und ein Druck gleich dem systemischen Blutdruck zum Blutfluss von rechts nach links beiträgt.

    Was ist gefährlich: mögliche Komplikationen

    • Die Entwicklung einer bakteriellen Endokarditis, die zu einer Schädigung der inneren Schicht der Wand der Herzkammern führt, insbesondere im Klappenapparat.
    • Bakterielle Endarteriitis.
    • Myokardinfarkt mit dem Risiko einer Rhythmusstörung oder des Todes.
    • Herzinsuffizienz unterschiedlicher Schwere.
    • Lungenödem aufgrund eines erhöhten Drucks in den Lungengefäßen, der extrem schnelles Handeln des medizinischen Personals erfordert.
    • Bruch des Hauptgefäßes des menschlichen Körpers - der Aorta.

    Symptome

    Symptome, die sich bei dieser Art von angeborener Herzkrankheit manifestieren, hängen vollständig vom Grad der hämodynamischen Veränderungen im Körper ab. In bestimmten Fällen wird das klinische Bild nicht verfolgt..

    In anderen Fällen entwickelt es sich zu extremen Schweregraden und manifestiert sich in der Entwicklung des Herzhöckers (konvexe Verformung der vorderen Brustwand im Bereich der Herzprojektion), der Bewegung des apikalen Impulses des Herzens nach unten zusammen mit der Ausdehnung seiner Zone, Herzzittern im unteren und linken Teil, anhaltender Dyspnoe Position von Orthopnoe und schwerer Zyanose.

    Die Hauptsymptome von OAP in weniger schweren klinischen Fällen sind:

    • Herzklopfen;
    • schnelles Atmen;
    • vergrößerte Leber (Hepatomegalie) und Milz;
    • elektrokardiographische Anzeichen einer Zunahme der linken Abteilungen;
    • spezifisches Rauschen während der Auskultation des Herzens im zweiten linken Interkostalraum am Sternum (systolisch-diastolisch);
    • schneller hoher Puls an den Radialarterien;
    • eine Zunahme des systolischen systemischen Drucks und eine Abnahme des diastolischen (manchmal auf Null).

    Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

    Nicht in jedem Fall können Eltern Veränderungen im Gesundheitszustand ihres Kindes feststellen und diese angeborene Pathologie vermuten, die natürlich die Prognose für das Baby verschlechtert.

    Eltern sollten sich daran erinnern, dass ein Besuch beim Arzt erforderlich ist, wenn sie die folgenden Symptome bei ihrem Baby festgestellt haben:

    • Schlafrhythmusstörung;
    • Schläfrigkeit;
    • Langsame Gewichtszunahme
    • Kurzatmigkeit in Ruhe oder nach leichter Anstrengung;
    • bläulicher Hautton nach Anstrengung;
    • Lethargie, Verzicht auf Spiele und Unterhaltung;
    • häufige akute Infektionen der Atemwege und SARS.

    Ihr Rechtsbehelf sollte an den örtlichen Kinderarzt gerichtet werden, der bei Vorliegen pathologischer Symptome andere Spezialisten konsultieren kann: Kinderkardiologe, Kinderherzchirurg.

    Diagnose

    Die Diagnose des offenen Ductus botallus umfasst mehrere Gruppen von Forschungsmethoden. Bei einer objektiven Untersuchung des Kindes kann der Arzt feststellen:

    • schneller Puls;
    • erhöhter systolischer Druck bei gleichzeitiger Abnahme des diastolischen Drucks;
    • Veränderungen im apikalen Impuls;
    • die Erweiterung der Grenzen der Herztrübung (die Grenzen des Herzens);
    • Gibson-Rauschen, wie oben beschrieben (systolisch-diastolisch);
    • anamnestische Symptome im Zusammenhang mit der möglichen Exposition gegenüber Risikofaktoren für diesen Defekt.

    Unter den instrumentellen Diagnosetechniken werden die folgenden aktiv eingesetzt:

    1. EKG (Elektrokardiographie). Es besteht eine Tendenz zur Hypertrophie der linken Teile des Herzens und in schwereren Stadien und der rechten Teile mit einer Abweichung der Herzachse nach rechts. Mit fortschreitender Krankheit treten Anzeichen einer Störung im Rhythmus der Herzkontraktionen auf..
    2. Echokardiographie. Bietet auch Informationen zur Ausdehnung der linken Herzhöhlen. Wenn Sie eine Doppler-Studie hinzufügen, wird ein Mosaikbild des pulmonalen arteriellen Blutflusses bestimmt.
    3. Brust Röntgen. Charakteristisch ist eine Zunahme der Konturen des Lungenmusters, eine Zunahme der Quergröße des Herzens aufgrund des linken Ventrikels in den Anfangsstadien der Manifestation der Symptome von OAP. Wenn sich eine pulmonale Hypertonie entwickelt, wird das Lungenmuster im Gegensatz dazu erschöpft, der Stamm der Lungenarterie schwillt an, das Herz wird vergrößert.

    Die Differenzierung der Diagnose erfolgt notwendigerweise bei anderen angeborenen Herzfehlern wie:

    • kombinierter Aortendefekt;
    • unvollständiger atrioventrikulärer Kanal;
    • defektes Septum zwischen den Ventrikeln;
    • defektes Septum der Aorta und der Lungenarterie.

    Behandlung

    Eine konservative Behandlungsmethode wird nur bei Frühgeborenen angewendet und besteht in der Einführung von Inhibitoren der Prostaglandinbildung, um den unabhängigen Verschluss des Ganges medizinisch zu stimulieren.

    Das Hauptarzneimittel in dieser Gruppe ist Indomethacin. Wenn bei Kindern über drei Wochen bei dreimaliger wiederholter Verabreichung des Arzneimittels keine Wirkung auftritt, wird eine chirurgische Obliteration durchgeführt.

    Behandeln Sie Babys im Alter von 2 bis 4 Jahren chirurgisch. Dies ist die beste Zeit für diese Therapiemethode. Bei längerer Anwendung ist die Methode der Ligation des Ductus botallus oder seines Querschnittes mit anschließendem Nähen der verbleibenden Enden.

    Prognose und Prävention

    Bei einem nicht operierten Ductus tritt bei Menschen im Alter von etwa 40 Jahren aufgrund der Entwicklung einer schweren Hypertonie in den Lungenarterien und einer schweren Herzinsuffizienz ein tödlicher Ausgang auf. Die chirurgische Behandlung liefert bei 98% der kleinen Patienten günstige Ergebnisse.

    Präventivmaßnahmen:

    1. Ausschluss von Rauchen, Alkoholmissbrauch, Drogen.
    2. Stressvermeidung.
    3. Obligatorische medizinische und genetische Beratung vor und während der Schwangerschaft;
    4. Sanierung chronischer Infektionsherde.

    Der offene Ductus arteriosus ist eine schwerwiegende angeborene Pathologie, die bei vorzeitiger oder unzureichender Behandlung hohe Sterblichkeitsraten aufweist..

    Das Debüt seines Krankheitsbildes ist die Entwicklung von Anzeichen von pulmonaler Hypertonie und Herzinsuffizienz. Wenn diese Krankheit jedoch rechtzeitig diagnostiziert wird, ist ihr Ausgang sehr günstig, was durch moderne Statistiken bestätigt wird.

    Öffnen Sie den Ductus botall (Ductus Arteriosus)

    Der offene Botallgang (arteriell) ist einer der häufigsten Defekte des „weißen“ Typs. Unter normalen Kampfbedingungen funktioniert der Gang unmittelbar nach der Geburt nicht mehr und wird in den ersten 2-3 Monaten, selten zu einem späteren Zeitpunkt, ausgelöscht. Bei Kanalverstopfung entsteht ein Defekt,

    in dem ein Teil des Blutes aus der Aorta durch eine Öffnung im Gang in die Lungenarterie abgegeben wird. Infolgedessen tritt unzureichendes Blut in den großen Kreislauf der Durchblutung ein, und übermäßiges Blut tritt in den kleinen Kreislauf ein.

    Symptome eines offenen Kampfkanals

    Deutliche klinische Anzeichen eines offenen Ductus arteriosus treten normalerweise im 2.-3. Lebensjahr auf. In der ersten Phase können häufige Infektionen der Atemwege, Lungenentzündung und leichtes Fieber beobachtet werden..

    Schematische Darstellung eines offenen Ductus arteriosus-Defekts

    Kinder mit nicht geschlossenem Ductus batalis sind blass und zerbrechlich. Beim Abtasten über der Basis des Herzens ist ein Zittern zu spüren. Die Grenzen des Herzens sind sowohl nach rechts als auch nach links etwas erweitert. Im Bereich des Gefäßbündels links vom Brustbein wird eine Dämpfung des Schlagschalls festgestellt (Gerhardt-Zone). Hier, im zweiten oder dritten Interkostalraum, ist systolisches Murmeln zu hören. Anschließend wird das Geräusch systolisch-diastolisch ("Maschine") und ist im ganzen Herzen zu hören. Der minimale Blutdruck wird gesenkt. Bei der Durchleuchtung, einer Zunahme der linken Abteilungen des Herzens und der aufsteigenden Aorta werden Anzeichen eines Überlaufs der Blutgefäße der Lunge festgestellt. Mit der Entwicklung einer pulmonalen Hypertonie wird auch eine Zunahme des rechten Herzens festgestellt.

    Im EKG in der ersten und zweiten Phase der Erkrankung wird der linke EKG-Typ festgestellt, in der dritten Phase gibt es Anzeichen einer Hypertrophie beider Ventrikel, die ebenfalls auf eine Myokardschädigung hinweisen. Mit Hilfe von Herzgeräuschen wird ein erhöhter Sauerstoffgehalt im Blut der Lungenarterie bestimmt, zusätzlich kann eine Sonde aus der Lungenarterie in der Aorta durchgeführt werden. Die Diagnose kann durch Angiokardiographie bestätigt werden..

    Komplikationen. Häufige Lungenentzündung, pulmonale Hypertonie, bakterielle Endokarditis, Kreislaufversagen.

    Prognose. Mit rechtzeitiger chirurgischer Behandlung - günstig. Ohne Operation sterben Kinder oft an Komplikationen.

    Behandlung des Geburtskanals

    Die Behandlung eines nicht geschlossenen Kampfkanals ist wirksam, wenn sein Durchmesser mehr als 3 mm beträgt. Die Indikationen für eine Operation werden je nach klinischem Krankheitsverlauf in jedem Alter festgelegt. Der Hauptpunkt des Betriebs des Kampfkanals ist die Kanalligatur, die zur Normalisierung der Hämodynamik beiträgt.

    Wenn der Durchmesser des Ductus botallus weniger als 3 mm beträgt, besteht die Möglichkeit, dass er ohne chirurgischen Eingriff durch den Okkluder geschlossen wird. Der Okkluder ist eine Art "Niet", der an das Loch geliefert wird, das geschlossen werden muss, und dank seiner Konstruktion dieses Loch schließt. Ferner ist der Okkluder mit Blutgerinnseln, Kalzium usw. bedeckt, wodurch er zuverlässig im Herzmuskel fixiert wird.

    Warum es bei Kindern einen offenen Arteriengang gibt, Methoden der Diagnose und Behandlung

    Der arterielle oder Botallov-Gang existiert normalerweise nur beim Fötus. Es verbindet die Aorta mit der Lungenarterie und kombiniert zwei Blutkreislaufkreise. Nach dem Auftreten der Lungenatmung bei einem Neugeborenen verschwindet die Notwendigkeit eines solchen Gefäßes und es schließt sich allmählich innerhalb von 2 bis 8 Wochen.

    Mit einem offenen Gang bleiben Neugeborene in der Entwicklung zurück, sie haben häufige Atmung und Tachykardie, Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens. Dies ist ein Defekt vom Typ "blass". Die Diagnose erfolgt durch Echokardiographie, EKG, Herzkatheterisierung. Am informativsten: Radiographie und Aortographie.

    Ursachen des offenen Ductus arteriosus

    Am häufigsten ist der offene Kanal bei Frühgeborenen. Dies geschieht aufgrund von Atemwegserkrankungen, Ersticken während der Geburt, einer stetigen Verschiebung der Reaktion des Blutes auf die Säureseite, einer längeren Verabreichung von Sauerstoff und Infusionslösungen.

    Schema der fetalen Durchblutung: 1 - Nabelarterien; 2 - Nabelvene; 3 - Venengang; 4 - ovales Loch; 5 - Lungenstamm; 6 - obere Hohlvene; 7 - ein Aortenbogen; 8 - arterieller (Botallov) Gang; 9 - der aufsteigende Teil der Aorta; 10 - die untere Hohlvene; 11 - der absteigende Teil der Aorta; 12 - Pfortader

    Vollzeitkinder leiden im Hochland in der Regel an einer solchen Pathologie. Der Defekt kann vererbt werden oder nach Röteln auftreten, an denen eine schwangere Frau im ersten Trimester litt.

    Hämodynamik im offenen Ductus arteriosus

    Wenn der Botallov-Gang 15 Tage nach der Geburt weiter funktioniert, wird dies als Anomalie angesehen. Da der Druck in der Aorta höher ist, wird Blut aus dieser in die Lungengefäße abgegeben, was zu einem Überlaufen des Lungenkreislaufs führt. Die pulmonale Hypertonie baut sich auf, der linke und dann der rechte Ventrikel nehmen aufgrund der hohen Belastung zu und dehnen sich aus.

    Wenn der Gang dünn und lang genug ist, der Verzweigungswinkel von der Aorta scharf ist, widerstehen diese Faktoren der Abgabe von Blut. Im Laufe der Zeit kann es von selbst schließen. Breite und kurze Gefäße ohne Operation bleiben offen.

    Klassifikation der Entwicklung der Pathologie

    Je nach Druckniveau in der Lungenarterie (LA) ist die Schwere der Erkrankung wie folgt:

    • In LA beträgt der Druck nicht mehr als 40% der Aorta.
    • Mäßiger Grad an pulmonaler Hypertonie (bis zu 75%).
    • Deutlicher Druckanstieg im Flugzeug (über 75%).
    • Schwerer Grad, Druckniveaus in den Hauptgefäßen sind gleich, umgekehrte Blutentladung tritt auf.

    Stadien der Herzkrankheit

    Die klinischen Stadien der Bildung pathologischer Veränderungen im offenen Gang werden unterschieden:

    1. Anpassung. Von der Geburt bis 3 Jahre. Die ersten Manifestationen mit schwerem Lastertod.

    2. Relative Kompensation. Von 3 bis 20 Jahren. Die Lungengefäße sind voll. Rechtsventrikuläre Überlastung.

    3. Sklerotische Veränderungen in den Gefäßen der Lunge. Anzeichen einer pulmonalen Hypertonie.

    Anzeichen eines offenen Ductus arteriosus bei Kindern und Neugeborenen

    Die Symptome und ihr Fortschreiten hängen vom Durchmesser und der Länge des Ganges ab: Bei schmal und lang wird das Krankheitsbild gelöscht, sie werden möglicherweise nicht diagnostiziert, und bei weitem treten die Symptome ab den ersten Lebenstagen des Babys rasch auf. Diese beinhalten:

      Blässe der Haut

    Blässe der Haut mit vorübergehender Zyanose beim Füttern oder Weinen;

  • Verzögerung bei Gewichtszunahme und Entwicklung;
  • häufige Lungenentzündung, Entzündung der Bronchien;
  • Kurzatmigkeit und Herzklopfen während des Trainings;
  • Arrhythmie.
  • Wenn solche Kinder in die Pubertät eintreten, sowie während der Schwangerschaft oder bei erhöhter körperlicher Anstrengung, kann die Zyanose der Haut dauerhaft werden und Anzeichen einer Herzinsuffizienz können fortschreiten. Oft wird die Krankheit durch eine infektiöse Endokarditis kompliziert. Da es im Erwachsenenalter nicht zu einem spontanen Verschluss des Kanals kommen kann, beträgt die Lebenserwartung normalerweise 25 Jahre.

    Diagnose von Pathologie und Lärm beim Hören

    Nach der Untersuchung kann es im Herzbereich und an der Stelle der Projektion der Spitze zu einer deformierten Brust kommen - eine starke Welligkeit.

    Das Geräusch während der Auskultation eines rauen Timbres mit einem harten, metallischen (Maschinen-) Farbton ist ständig zu hören. Der beste Ort, um es zu hören, ist der linke zweite Interkostalraum oder die Fossa subclavia..

    Instrumentelle Untersuchungsdaten können bei der Diagnose helfen:

    • Auf dem Röntgenbild wird die Größe des Herzens vergrößert, das Lungenmuster gestärkt.
    • EKG - es gibt eine Überlastung des Herzens. Tachykardie, Arrhythmie.
    • Echokardiographie - Länge und Breite des Kanals werden bestimmt.
    Röntgenaufnahme des arteriellen Ductus

    Falls erforderlich, kann dieser Defekt von einer anderen Pathologie unterschieden werden: aortografische Untersuchung, Herzklingen, MRT.

    Kann sich der Kanal selbst schließen??

    Nachdem sich die Lungen geöffnet haben, setzen sie Bradykinin in den Blutkreislauf frei, was die Kontraktion der glatten Muskeln des Ganges stimuliert, sich verengt und im Laufe der Zeit vollständig überwächst. Der Hauptreiz für den Verschluss ist der hohe Sauerstoffgehalt im Blut des Babys. Ohne Operation können Sie mit einem schmalen Kanal bis zu 3 Monate alt werden. Nach dieser Zeit ist ein günstiger Ausgang des natürlichen Krankheitsverlaufs unwahrscheinlich.

    Indikationen für eine Operation

    Nachdem eine Diagnose gestellt wurde, werden Operationen ab den ersten Lebensmonaten durchgeführt, wenn das Risiko einer Herzinsuffizienz besteht. Wenn die hämodynamischen Störungen moderat sind, ist es besser, sie zwischen 2 und 5 Lebensjahren eines Kindes zu verbringen. Anzeichen einer pulmonalen Hypertonie erfordern eine dringende Operation vor den irreversiblen Auswirkungen in den Gefäßen.

    Beim Ändern der Richtung der Blutentladung sind Operationen kontraindiziert. Patienten mit infektiöser Endokarditis und Endarteritis benötigen eine präoperative Antibiotikatherapie..

    Offene Kanalbehandlung

    Für die Behandlung werden Taktiken ausgewählt, die das Alter des Kindes, Manifestationen von Herzinsuffizienz und die Wahrscheinlichkeit eines unabhängigen Verschlusses des Ganges berücksichtigen.

    Drogen Therapie

    Bei Frühgeborenen wird eine konservative Behandlung verschrieben. Es wird Indomethacin verwendet, das die Bildung von vasodilatierenden Substanzen - Prostaglandinen - hemmt. Es ist am effektivsten am ersten Tag nach der Geburt.

    Die Verabreichung erfolgt vorzugsweise intravenös und dauert 2 bis 3 Tage. Nach drei Kursen und ohne Anzeichen einer Besserung wird eine solche Therapie abgebrochen..

    Gegenanzeigen zum Termin sind:

    Informationen zur Anatomie des Botallov-Kanals, zur Diagnose und zu den Methoden seiner chirurgischen Behandlung finden Sie in diesem Video:

    Operativer Eingriff

    Es gibt folgende Arten von Operationen am offenen Herzen:

    • Kanalligatur;
    • Schnittpunkt mit Nähen;
    • Tantal-Heftklammer-Firmware.

    Sie werden nur bei Frühgeborenen angewendet und wenn eine endovaskuläre Behandlung nicht möglich ist.

    Drahtspiralembolisation als eine der minimalinvasiven Methoden

    Diese Technik wird für jede Fehlergröße verwendet. Bei großen Kanälen werden spezielle Verstopfungen verwendet - Okkluder und bei schmalen Kanälen Spiralen. Sie werden durch einen in das Oberschenkelgefäß eingeführten Katheter abgegeben. Innerhalb von 4 bis 6 Monaten sind solche Fremdkörper vollständig mit Endothelzellen überwachsen, und die Blutentladung stoppt normalerweise unmittelbar nach der Verabreichung.

    Das Kind wird am Tag nach dem Eingriff aus der Klinik entlassen, eine vorbeugende Antibiotikatherapie wird verschrieben..

    Follow-up nach Schließung des Defekts

    Kinder, die wegen eines offenen Ductus arteriosus operiert werden, entwickeln sich in der Regel gut und ihre Lebenserwartung unterscheidet sich nicht von der ihrer Altersgenossen. Sie stehen ein Jahr lang unter der Aufsicht eines Kardiologen. Wenn das Risiko besteht, eine bakterielle Infektion zu entwickeln (zahnärztliche oder andere chirurgische Eingriffe), werden antibakterielle Medikamente und Immunmodulatoren verschrieben.

    Prognose für Kinder mit offenem Ductus arteriosus

    Eine solche Pathologie ist selbst bei kleinen Größen gefährlich, da ein erhöhtes Risiko für den Tod des Kindes besteht. Dies ist auf eine Abnahme der Kompensationsfähigkeit des Herzmuskels und die Anhaftung schwerer Komplikationen zurückzuführen.

    Wenn nach der Operation keine begleitenden Missbildungen vorliegen, ist die Prognose günstig. Eine chirurgische Behandlung führt selten zum Tod.

    Prävention von Herzerkrankungen

    Um die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung dieses Defekts während des Schwangerschaftsplanungszeitraums zu verringern, sollte eine vollständige Untersuchung der werdenden Mutter durchgeführt werden, um die Pathologie des genetischen Apparats bei ähnlichen Abweichungen von den nächsten Angehörigen auszuschließen.

    Solche vorbeugenden Maßnahmen werden auch durchgeführt:

    • Behandlung von Fehlgeburten;
    • Normalisierung der beeinträchtigten Kohlenhydratverträglichkeit;
    • den Gebrauch von Drogen, Rauchen, Alkohol;
    • Arzneimittel während der Schwangerschaft werden nur auf Empfehlung des behandelnden Arztes eingenommen.
    • infektiöse Patienten dürfen nicht kontaktiert werden.

    Wir können daher den Schluss ziehen, dass der offene Ductus arteriosus mit frühzeitiger Diagnose und ohne Komplikationen erfolgreich operiert werden kann. Nach der Operation entwickeln sich die Kinder normal. Ohne chirurgische Behandlung können sich im ersten Monat nach der Geburt nur kleine Defekte schließen, und in allen anderen Fällen ist ein solcher Defekt lebensbedrohlich.

    Normalerweise hat ein Kind ein offenes ovales Fenster bis zu zwei Jahren. Wenn es nicht schließt, bestimmen Sie mit Ultraschall und anderen Methoden den Öffnungsgrad. Bei Erwachsenen und Kindern ist manchmal eine Operation erforderlich, die jedoch ohne möglich ist. Ist es möglich zu tauchen, in die Armee zu fliegen?

    Angeborene Herzfehler bei Kindern, deren Klassifizierung die Unterteilung in Blau, Weiß und andere umfasst, sind nicht so selten. Die Gründe sind unterschiedlich, Zeichen sollten allen zukünftigen und gegenwärtigen Eltern bekannt sein. Was ist die Diagnose von Klappen- und Herzfehlern??

    Es ist manchmal schwierig herauszufinden, warum bei Kindern eine pulmonale Hypertonie auftrat. Es ist anfangs besonders schwierig, bei Neugeborenen hörbar zu sein. In ihnen wird es als primär betrachtet, und sekundär tritt vor dem Hintergrund von KHK auf. Die Behandlung kommt selten ohne Operation aus.

    Identifizieren Sie Herzgeräusche bei einem Kind in verschiedenen Altersstufen. Die Ursachen des Auftretens können sowohl vollständig physiologisch als auch pathologisch sein. Warum tritt systolisches und diastolisches Murmeln auf? Ist es bei einem Neugeborenen gefährlich??

    Eine solche Pathologie wie die Transposition der großen Gefäße manifestiert sich fast sofort bei Neugeborenen. Die Gründe für die Entwicklung von KHK (korrigiert, vollständig) können im falschen Lebensstil der Mutter liegen. Die Operation wird zu einer Chance für ein normales, wenn auch begrenztes Leben.

    In modernen Diagnosezentren können Herzerkrankungen durch Ultraschall bestimmt werden. Beim Fötus ist es von 10 bis 11 Wochen sichtbar. Angeborene Symptome werden auch mit zusätzlichen Untersuchungsmethoden bestimmt. Fehler bei der Bestimmung der Struktur sind nicht ausgeschlossen.

    Die Zirkulation des Neugeborenen und des Fötus wird in einem Kreis unterschieden, da letzterer vorübergehend die Lunge nicht funktioniert. Es treten auch Merkmale des fruchtbaren und vorübergehenden Kreislaufs auf. Eine Verletzung führt zu einer Zyanose / Zyanose der Haut.

    Sogar beim Fötus kann eine Hypoplasie des Herzens diagnostiziert werden. Dieses schwere Herzinsuffizienz-Syndrom kann sowohl links als auch rechts auftreten. Die Prognose ist gemischt, Neugeborene werden mehrere Operationen haben.

    Beim Fötus wird ein ziemlich schwerer Defekt im gemeinsamen arteriellen Stamm festgestellt. Im Zusammenhang mit alten Geräten kann es jedoch bereits bei einem Neugeborenen gefunden werden. Es ist in Arten von KHK unterteilt. Die Gründe können sowohl erblich als auch im Lebensstil der Eltern sein.

    Literatur Zu Dem Herzrhythmus

    Die Hauptgründe für die Reduzierung der roten Blutkörperchen

    Rote Blutkörperchen - rote Blutkörperchen - die größte Population unter den gebildeten Elementen des Blutes. Sie enthalten Hämoglobinprotein, haben eine spezifische Form in Form einer bikonkaven Scheibe.

    Blutsoja

    Ein vollständiges Blutbild ist eine sehr wichtige Studie, die dem Arzt hilft, einige Anomalien für eine gesunde Person festzustellen. Es zeigt mehrere sehr wichtige Parameter, unter denen der ESR-Indikator wichtig ist.