Blut abhusten: Ursachen, Diagnose, Erste Hilfe

Das Abhusten von Blut (Hämoptyse, Hämoptisis) ist eine pathologische Erkrankung, wenn eine Person das Abhusten von Blut (in Form von blutigem Spucken, scharlachrotem Blut) oder Schleim mit Blutstreifen abhustet.

Warum tritt ein Husten mit Blut auf?

Laut medizinischer Statistik tritt in 60-70% der Fälle eine Hämoptyse bei therapeutischen Patienten vor dem Hintergrund von Erkältung, Bronchitis oder Lungenentzündung auf. Während eines starken Hustenanfalls kann die Wand des Blutgefäßes in der Schleimhaut der Bronchien reißen und eine kleine Menge Blut gelangt in die Atemwege, von denen es in Form von Streifen im Sputum hustet. In diesem Fall stellt ein Husten mit Blut keine ernsthafte Gefahr dar, da er nach dem Abklingen des akuten Entzündungsprozesses ohne Konsequenzen verschwindet.

In etwa 20% der Fälle wird die Hämoptyse durch bösartige Tumoren des Bronchopulmonalsystems (Krebs, Adenokarzinom) verursacht..

Eine weitere Ursache für dieses Symptom ist eine Thromboembolie (ein Gerinnsel mit einem Thrombus) in der Lungenarterie oder ihren Ästen..

Andere Ursachen für eine Hämoptyse können viele andere Pathologien der Atemwege sein:

  • Tuberkulose;
  • Bronchiektasie;
  • Lungenabszess
  • traumatische Lungenverletzungen (stumpfe Brustverletzung, gebrochene Rippen);
  • Mukoviszidose;
  • Amyloidose der Lunge;
  • iatrogene Schädigung während diagnostischer oder therapeutischer Verfahren (Bronchoskopie, Lungenarterienkatheterisierung, transbronchiale Biopsie).

Das Auftreten eines Hustens mit Blut ist nicht in allen Fällen mit Erkrankungen des Bronchopulmonalsystems verbunden. Häufige Ursachen für das Auftreten sind Erkrankungen der HNO-Organe (Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung, Schwellung des Pharynx oder Larynx).

Herzinsuffizienz kann auch von einer Hämoptyse begleitet sein. Dies ist auf eine Blutstagnation in den Gefäßen des Lungenkreislaufs und einen Druckanstieg zurückzuführen.

Assoziierte Symptome

Abhängig von der Grunderkrankung kann das Abhusten von Blut mit verschiedenen Symptomen kombiniert werden..

Der Patient hat einen Husten mit schleimigem oder mukopurulentem Auswurf, in dem Blutstreifen vorhanden sein können. Körpertemperatur erhöht.

Die Patienten klagen über hohe Körpertemperatur, schwere allgemeine Schwäche und Atemnot. Beim Husten ist der Auswurf eines Auswurfs rostig, aber manchmal können kleine Streifen scharlachroten Blutes darin vorhanden sein..

Hektisches Fieber, Brustschmerzen, Appetitlosigkeit. Sputum übelriechend, eitrig mit einer Beimischung von Blut.

In diesem Fall bleibt der Husten lange bestehen. Sputum ist eitrig, in regelmäßigen Abständen erscheint eine Beimischung von Blut darin.

Eine kranke Person hat Appetitlosigkeit, Schwäche, übermäßiges Schwitzen, Gewichtsverlust und leichtes Fieber. Auswurf eitrig mit Blut.

Charakteristisch sind Schmerzen im Brustbereich, zunehmende Schwäche, Appetitlosigkeit und starker Gewichtsverlust. Husten mit starkem Auswurf bleibt lange bestehen. Wenn der Tumor in die Blutgefäße eindringt, wird seine Integrität beschädigt und Blut erscheint im Sputum (von geringfügigen Einschlüssen bis hin zu massiven Lungenblutungen, lebensbedrohlich)..

Chronische Herzinsuffizienz mit Symptomen einer Stagnation im Lungenkreislauf

Ein Husten mit Blutstreifen tritt unter dem Einfluss körperlicher Anstrengung auf. Mit fortschreitender Krankheit tritt sie nachts auf, wenn sich eine Person in einer horizontalen Position befindet.

Lungenthromboembolie

Plötzlich treten starke Schmerzen in der Brust auf, und nach einigen Stunden kommt ein Husten mit Blut dazu.

Der Patient hat häufig akute Infektionen der Atemwege. Husten geht einher mit dem Husten von sehr viskosem eitrigem Auswurf mit Blutverunreinigungen. Darüber hinaus leiden Patienten auch an Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Traumatische Verletzungen der Atemwege (postoperative Verletzung, nach Bronchoskopie, Biopsie)

Diese Zustände sind durch einen Husten mit Auswurf von scharlachroten Gerinnseln gekennzeichnet.

Diagnose

Das Husten von Blut kann ein Symptom für lebensbedrohliche Krankheiten sein. Wenn es auftritt, müssen Sie immer einen Arzt zu einer medizinischen Untersuchung konsultieren.

Die Diagnose umfasst die folgenden Methoden:

  1. Brust Röntgen. Das Auftreten von abgedunkelten Bereichen in der Lunge ist ein Zeichen für Lungenentzündung, Lungenkrebs und Thromboembolie der Äste der Lungenarterie. Ein indirektes Zeichen für kardiologische Erkrankungen kann eine Zunahme der Größe und Form des Herzschattens sein.
  2. Bronchoskopie Die informativste Methode zur Diagnose von Lungenkrebs und Bronchiektasen.
  3. Computertomographie der Brust. Ermöglicht es Ihnen, den Ort und das Ausmaß des pathologischen Prozesses klar zu bestimmen..
  4. Sputum-Analyse. Mit Tuberkulose im Sputum können Koch-Mykobakterien nachgewiesen werden. Der hohe Gehalt an pathogenen Mikroorganismen im Bronchialschleim wird bei Bronchitis, Lungenentzündung, Lungenabszess und bronchiektatischer Erkrankung beobachtet.
  5. Schweißanalyse für Elektrolyte. Es muss durchgeführt werden, wenn Sie Mukoviszidose vermuten..
  6. Allgemeine Blutanalyse. Objektive Indikatoren für den Entzündungsprozess in der Lunge sind Leukozytose und erhöhte ESR (Erythrozytensedimentationsrate), eine Verschiebung der Leukoformula nach links. Bei bösartigen Tumoren wird bei der allgemeinen Blutanalyse eine Anämie, eine erhöhte ESR festgestellt.
  7. Koagulogramm. Mit seiner Hilfe wird der Zustand des Blutgerinnungssystems beurteilt..
  8. EKG und Echo-KG. Sie zeigen Myokardischämie, Herzrhythmusstörungen und bewerten die Kontraktilität der verschiedenen Abteilungen.
  9. FEGDS. Diese Forschungsmethode soll Pathologien der Speiseröhre und des Magens ausschließen..

Was tun mit Lungenblutung?

Wenn während des Hustens Sputum mit einer kleinen Beimischung von Blut abgetrennt wird, sollte sich der Patient an den örtlichen Therapeuten in der Klinik wenden. Der Arzt führt eine Erstuntersuchung durch und überweist den Patienten gegebenenfalls an eine Konsultation mit engen Spezialisten (Kardiologe, Lungenarzt, TB-Spezialist, Onkologe)..

Bei massiver Hämoptyse ist ein Notfall-Krankenhausaufenthalt angezeigt (Ausfluss von blutigem Schaum aus dem Mund).

Rufen Sie in diesem Fall eine Rettungsmannschaft an. Bevor der Arzt eintrifft, erhält eine Person eine sitzende oder halb sitzende Position und wird angeboten, kleine Eisstücke aufzulösen. Es ist wichtig, dass der Patient das gesamte freigesetzte Blut in einen speziellen Behälter spuckt - es kann nicht geschluckt werden, da dies Erbrechen hervorrufen kann, bei dem Erbrochenes in die Atemwege gelangen kann (Aspiration von Erbrochenem)..

Behandlung

Die Methode zur Behandlung der Hämoptyse wird durch die Ursache bestimmt, die zu ihrem Auftreten geführt hat. Bei Lungenkrebs kann der Arzt basierend auf den Merkmalen der klinischen Situation eine chirurgische, chemotherapeutische, Bestrahlungs- oder kombinierte Behandlung verschreiben.

In den Fällen, in denen eine Hämoptyse vor dem Hintergrund einer kavernösen Form der Tuberkulose aufgetreten ist, wird dem Patienten eine Therapie gleichzeitig mit mehreren Anti-TB-Medikamenten verschrieben.

Die Behandlung der Hämoptyse mit Bronchitis und Lungenentzündung erfolgt mit antibakteriellen Medikamenten.

Bei Bronchiektasen und Lungenabszessen kann eine Operation erforderlich sein..

Video

Wir bieten Ihnen an, sich ein Video zum Thema des Artikels anzusehen.

Ursachen für Auswurf mit Blut

Hämoptyse - Sputum mit einer Beimischung von Blut abhusten. Dies ist ein Alarm, der sofortige ärztliche Hilfe erfordert..

Dieses Symptom signalisiert Blutungen in den Organen der Atemwege und warnt vor lebensbedrohlichen Erkrankungen..

Arten der Hämoptyse

Wenn Auswurf von Blut erforderlich ist, um nicht nur die Ursache des pathologischen Zustands, sondern auch seine Vielfalt festzustellen. Spezialisten unterscheiden vier Typen:

  1. Echte Hämoptyse. Viskoser Schleim und Blut werden aus den Bronchien ausgeschieden. Sein Farbton reicht von tiefem Scharlach bis Dunkelbraun..
  2. Starke Blutung. Der Patient verliert eine große Menge Blut (500 ml oder mehr). Es gibt Schleimstreifen im Ausfluss. Dies ist eine schwerwiegende Erkrankung, die einen Krankenhausaufenthalt erfordert..
  3. Mittlere Blutung. Sputum mit hellem scharlachrotem Blut wird von den Bronchien getrennt. Der Gesamtverlust beträgt weniger als 500 ml.
  4. Geringe Blutung. Der Patient hustet sauberes Blut ohne Auswurf oder Schleim mit Blut- und Schaumstreifen. Das Gesamtvolumen des Blutverlustes beträgt ca. 100 ml.

Im Auswurf Blutstreifen

Manchmal werden im normal aussehenden Auswurf kleine Blutflecken sichtbar gemacht. Das Gesamtvolumen des Blutverlustes ist nicht groß, der Zustand des Patienten ist stabil. In diesem Fall kann Schleim mit Streifen auf eine lokale Schädigung der Bronchien oder des Kehlkopfes hinweisen. Dies ist möglich, wenn sich eine Person ständig räuspert und die Kapillaren der Schleimhäute verletzt.

Morgens Blut im Auswurf

Eine Person darf nicht die ganze Zeit Blut spucken, sondern nur zu einer bestimmten Tageszeit. Wenn das Problem am Morgen nach dem Schlafen stört, kann dies auf die folgenden Bedingungen hinweisen:

  • Ruptur einer kleinen Kapillare in der Schleimhaut der Atemwege;
  • Schädigung der Mundhöhle;
  • nasopharyngeale Erkrankungen.

Blut im Sputum am Morgen wird manchmal nach einem Diagnose- oder Behandlungsverfahren am Vorabend der Bronchoskopie oder Punktion beobachtet.

Ursachen des Schleimausflusses beim Husten

Blut im Auswurf kann aus verschiedenen Gründen auftreten. Einige von ihnen sind relativ sichere Zustände, die das Leben des Patienten nicht gefährden. Daher wird eine Hämoptyse häufig vor dem Hintergrund von Brustverletzungen beobachtet. Ein ähnliches Krankheitsbild zeigt sich bei starken Rauchern. In anderen Fällen ist es ein Symptom für jede Krankheit, die behandelt werden muss..

Erkrankungen der Lunge, die beim Husten Blut im Auswurf verursachen

Der Patient kann Blut mit den folgenden Pathologien ausspucken.

  1. Bronchitis und Asthma bronchiale. Der Husten stört den Patienten hauptsächlich morgens. Mukopurulenter gelber oder grünlicher Auswurf wird aus den Bronchien ausgeschieden, oft mit Blut. Andere Symptome sind Fieber, Atemnot, Unwohlsein, Keuchen.
  2. Helminthenbefall. Je stärker die Schleimhaut geschädigt ist, desto stärker ist die Blutung. Sputum kann sehr klein sein. Manchmal werden im Ausfluss nicht nur Blutstreifen sichtbar gemacht, sondern auch Parasitenlarven. Zusätzliche Symptome der Helminthiasis - Schwäche, Hautausschlag, Gewichtsverlust.
  3. Candidiasis. Dies ist eine Schädigung des Lungengewebes durch Pilze der Gattung Candida. In den frühen Stadien räuspert sich der viskose Auswurf. Später erscheinen Blutstreifen darin. Der Patient klagt über allgemeine Schwäche, Fieber und Schmerzen hinter dem Brustbein..
  1. Mukoviszidose. Dies ist eine angeborene Erkrankung, die von einer beeinträchtigten Sekretion begleitet wird. Der von den Drüsen abgesonderte Schleim sammelt sich in den Bronchiolen. Bei entzündlichen Prozessen verdickt sich dieses Geheimnis, und der Patient ist besorgt über einen Husten mit Auswurf und Blutstreifen.
  2. Autoimmunerkrankungen. Anzeichen für solche Störungen sind Auswurf von Blut, Schwäche, Schwindel.
  3. Teleangiektasie. Diese Krankheit ist mit einer Schädigung der Blutgefäße der Schleimhaut verbunden, die die Atemwege auskleidet. Die genauen Ursachen für Kapillarschäden sind nicht vollständig geklärt. Ein Patient mit einer solchen Krankheit leidet an Anämie. Er ist besorgt über den Auswurf einer kleinen Menge Blut..
  4. Lungenabszess. Dieser Zustand geht mit eitrigen Prozessen im Gewebe der Lunge einher. Gleichzeitig räuspert sich Sputum mit grünen Streifen und Blut. Beim Durchbruch von Hohlräumen mit Eiter wird eine große Menge gelbgrünen Schleims mit Schaumeinschlüssen freigesetzt.

Lebensbedrohlicher Patient

Die Isolierung von Blut mit Sputum kann ein Zeichen für lebensbedrohliche Pathologien sein.

  1. Onkologische Erkrankungen. Bei der Bildung von bösartigen Tumoren stört ein ständiger Husten. Manchmal wird reines Blut gespritzt. Seine Farbe ist braun oder rot. Andere störende Symptome - Kraftverlust, Verlust der Arbeitsfähigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust.
  2. Tuberkulose. Ein charakteristisches Zeichen der Krankheit ist das Abhusten von mukopurulentem Auswurf mit Blutgerinnseln und das Spucken mit reinem scharlachrotem Blut. Bei Tuberkulose kommt es zu einem Temperaturanstieg auf subfebrile Werte, erhöhtem Nachtschwitzen, Haarausfall und Gewichtsverlust.
  3. Lungenembolie. Das erste Anzeichen ist Auswurf von Schleim mit Blut. Wenn keine Hilfe benötigt wird, kann sich eine vollständige Blutung öffnen. Eine Person spürt Schmerzen hinter dem Brustbein, deren Intensität mit den Höhen oder Tiefen zunimmt.
  4. Funktionsstörung der Herz-Kreislauf-Strukturen. In diesem Fall wird eine kleine Menge von Auswurfblut beobachtet. Es gibt keinen Husten, die Körpertemperatur ist normal. Zusätzliche Symptome sind Kraftverlust und Atemnot.
  5. Kardiogenes Lungenödem. Dies ist eine Folge eines Myokardinfarkts. Schaumiger rosa Auswurf wird von den Bronchien getrennt. Der Patient ist besorgt über erstickenden, sprudelnden Atem.

Es ist unmöglich, die Ursache des Auswurfs mit Blut unabhängig zu bestimmen.

Welchen Arzt soll ich um Hilfe bitten??

Beim Bluthusten ist eine Diagnose erforderlich - eine Erstuntersuchung durch einen Therapeuten. Darüber hinaus sind Konsultationen mit einem Lungenarzt, TB-Spezialisten und Onkologen erforderlich.

Eine ärztliche Notfalluntersuchung und ein Krankenhausaufenthalt sind erforderlich, wenn folgende Symptome beobachtet werden:

  • starkes Bluten;
  • unerträgliche Schmerzen hinter dem Brustbein;
  • Fieber und Fieber.

Auch wenn nur sehr wenig Blut vorhanden ist und das Wohlbefinden als normal angesehen wird, sollten Sie den Arztbesuch nicht verzögern.

Diagnose der Ursachen für Bluthusten

Auswurfblut zusammen mit Sputum kann verschiedene Pathologien signalisieren. Aus diesem Grund wird dem Patienten eine Reihe von Studien verschrieben, darunter:

  • Röntgen
  • Fluorographie;
  • EKG;
  • Computertomographie.

Das Sputum selbst wird ebenfalls untersucht. Es ist wichtig, die Art der Entladung, ihre Farbe, ihr Volumen und das Vorhandensein von Einschlüssen zusätzlich zu Blut zu untersuchen. Der gesamte Komplex diagnostischer Verfahren zielt darauf ab, die Ursache der Hämoptyse zu ermitteln. Erst danach kann der Arzt ein angemessenes Behandlungsschema auswählen.

Behandlung von Husten und Auswurf mit Blut

Bei Auftreten von Blutgerinnseln oder kleinen Blutstreifen im Sputum ist eine medikamentöse Therapie obligatorisch. Dem Patienten werden Medikamente aus vier pharmakologischen Gruppen verschrieben.

  1. Hämostatisch. Es ist wichtig, den Blutverlust zu stoppen, bis er sich verbreitet hat. Ethamsylat und Aminocapronsäure in Form von Injektionen bewältigen diese Aufgabe effektiv..
  2. Schmerzmittel. Um unangenehme Empfindungen zu lindern, können Sie Ketanov, Ketarol, Paracetamol einnehmen. In schweren Fällen wird Morphium während des Krankenhausaufenthaltes verwendet..
  3. Antibiotika. Diese Medikamente werden benötigt, um pathogene Mikroflora in den Atemwegen zu unterdrücken. Viele Antibiotika aus der Penicillin- und Cephalosporin-Gruppe sind wirksam, jedoch wird vor dem Termin ein Sensitivitätstest durchgeführt.
  4. Antitumor. Wenn Neoplasien in den Atemwegen festgestellt werden, wird eine Chemotherapie durchgeführt. Zur Behandlung mit 5-Fluorouracil, Doxorubicin und ihren Analoga.

Fazit

Der Blutauswurf kann nicht ignoriert werden, da dieses Symptom fast immer auf schwerwiegende Verstöße hinweist. Es ist wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und mit der Behandlung zu beginnen. Darüber hinaus sollten vorbeugende Maßnahmen berücksichtigt werden. Regelmäßige ärztliche Untersuchungen, Spaziergänge an der frischen Luft und Raucherentwöhnung - all dies trägt zur Erhaltung der Gesundheit der Atemwege bei.

Ursachen von Blut im Sputum während des Auswurfs - Diagnose und Behandlung bei Kindern und Erwachsenen

Die Halsschmerzen, Reizung wird ein deutliches Zeichen für verschiedene Erkrankungen der Atemwege. Wenn jedoch Blut freigesetzt wird, bedeutet dies, dass Sie sich einer medizinischen Untersuchung unterziehen müssen. Ein intensiver Husten mit Blut während des Auswurfs am Morgen oder den ganzen Tag verursacht verschiedene schwere Krankheiten, einschließlich Bronchitis, Erkältungen, Lungenentzündung. In dem Artikel erfahren Sie, in welchen Fällen während des Auswurfs Blutschleim ausgeschieden wird und was Sie dagegen tun müssen.

Was ist ein Husten mit Blut

Die Hämoptyse wird durch das Vorhandensein roter Flecken im Schleim bestimmt. Die Ursache für dieses Symptom ist eine Schädigung der Blutgefäße. Einem längeren Husten geht ein Kribbeln im Hals während des Hustens voraus. Wenn beim Husten bei Entzündungen manchmal Blutstreifen auftreten, machen Sie sich keine Sorgen. Wenn dies jedoch häufig vorkommt, kann eine Hämoptyse eine Entzündung der Schleimhäute oder eine Entzündung des Lungengewebes verursachen, die zu Lungenblutungen führen kann.

Die Gründe

Eine Hämoptyse kann auf die Bildung von bösartigen Tumoren hinweisen. Andere Gründe sind:

  • Lungenembolie;
  • Mitralklappenstenose;
  • der linke Ventrikel funktioniert nicht genug;
  • Eisenmenger-Syndrom;
  • Anomalie bei der Entwicklung von Venen und Arterien;
    Lungenvaskulitis;
  • hämorrhagische Diathese;
  • Goodpasture-Syndrom.

Bei einem Entzündungsprozess, einer Lungenverletzung, Blutergüssen oder der Aufnahme von Fremdkörpern kann es zu einer Freisetzung von Blut im Schleim kommen. Bei metastasierendem Lungenkarzinom, viraler oder Pneumokokken-Pneumonie kann es zu Bluthusten kommen. Bei anderen gefährlichen Krankheiten können Blutstreifen im Auswurf während des Hustens auftreten. Blut beim Husten kann aufgrund eines Magengeschwürs oder Zwölffingerdarmgeschwürs auftreten. Wenn Sie Husten oder Erbrechen mit Blutstreifen haben, konsultieren Sie einen Arzt, da dies eine Verletzung des Magen-Darm-Trakts oder der Speiseröhre sein kann.

Auswurf von Blut im Sputum

Wenn sich der Auswurf mit Blut räuspert (es gibt rot-rostige Venen), bedeutet dies, dass ein kleines Blutgefäß in der Lunge platzt. Dies hat keinen Einfluss auf das Leben eines Menschen oder die Förderung seiner Genesung. Ein solches Zeichen ist ein Signal für eine Lungeninfektion, jedoch nur, wenn das Blut nicht kontinuierlich freigesetzt wird. Wenn dies regelmäßig passiert, wenden Sie sich so schnell wie möglich an einen Spezialisten..

Morgens Blut im Auswurf

Unmittelbar nach dem Aufwachen tritt Blutauswurf aus verschiedenen physiologischen Gründen auf und ist eines der Anzeichen einer gefährlichen Krankheit. Dies kann beispielsweise auf einen Bruch der Bronchiengefäße hinweisen, der bei einem reißenden starken Husten auftritt. Die Gefäße selbst sind sehr zerbrechlich, insbesondere wenn sie mit bestimmten Medikamenten behandelt werden. Blut wird in kleinen Gerinnseln ausgeschieden und verschwindet in wenigen Tagen.

Wenn Sie morgens eine große Menge Blut mit Auswurf beobachten, deutet dies darauf hin, dass Sie möglicherweise an Tuberkulose leiden. Er wird von Kochs Zauberstab gerufen. Symptome: wütender Husten, Fieber, Auswurf. Tuberkulose wird mittels Fluorographie nachgewiesen. Der nächste Grund ist Lungenkrebs, die gefährlichste Krankheit. Bei Krebs gibt es:

  • Dyspnoe;
  • Halsentzündung;
  • qualvoller Husten;
  • Gewichtsverlust, Appetit;
  • Temperaturanstieg;
  • Hämoptyse.

Der Grund für das Auftreten ist eine große Abhängigkeit von Nikotinprodukten (Zigaretten), so dass Raucher morgens unter Husten leiden. Mit dem Auftreten einer Verunreinigung des Blutes im Sputum am Morgen besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Lungeninfarkt zusammenzieht. Ein längerer starker Husten kann auftreten. Patienten haben Brustschmerzen, Atemnot, Atemnot.

Sputum mit Blut beim Husten ohne Fieber

Während der Krankheit versucht der Körper, die Krankheit zu überwinden, so dass die Temperatur erscheint. Husten hilft, schädliche Körper und überschüssigen Auswurf aus den Atemwegen zu entfernen. Die Gründe für die Freisetzung von Blutsputum während eines Hustens können unterschiedlich sein, nur ein Arzt kann die Krankheit bestimmen. Beispielsweise kann ein solches Symptom ein Zeichen einer allergischen Reaktion sein. Eine weitere Ursache kann eine Fehlfunktion des Herz-Kreislauf-Systems sein.

Das Vorhandensein von Sputum in den Hohlorganen der Lungenalveolen kann zu Halsreizungen führen. Es kann zu Lungenembolien führen. Eine andere Ursache kann eine sexuell übertragbare Krankheit oder das Rauchen sein. Der Körper versucht, Nikotinharze loszuwerden, die sich an den Wänden der Atmungsorgane absetzen. Husten mit Verunreinigungen tritt auf mit:

  • Lungenödem;
  • Lungenentzündung
  • chronische Bronchitis;
  • Lungenabszess;
  • Tuberkulose
  • Bronchialasthma.

Mit einer Erkältung

Symptome von Erkältungen der Atemwege sind häufig Auswurf aus der Bronchialschleimhaut. Es hat eine klare oder milchige Farbe und Blasen. Wenn Blutgerinnsel darauf fallen, wird das Sputum rosa und manchmal wird eine dunkelrote Farbe des Sputums beobachtet. Die Ursachen für die Blutsekretion sind Halsschmerzen. Die Wände der Kehle schwellen an. Die Gefäße können aufgrund von starkem Husten platzen. Es ist nicht gesundheitsschädlich, es ist kein medizinischer Eingriff erforderlich..

Wenn eitriger Auswurf auftritt, sollte dies beachtet werden. Eitriger Ausfluss tritt bei Patienten auf, die bereits eine Lungenentzündung oder Lungenentzündung hatten. Nach den genannten Krankheiten ist die menschliche Immunität stark geschwächt. Er kommt nicht immer mit seiner Abwehrreaktion zurecht. Wenn Sie also feststellen, dass während eines Hustens Eiterspuren auftreten und Blutgerinnsel freigesetzt werden, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Mit Bronchitis

Bei einem Husten mit Bronchitis können rote Venen beobachtet werden. Sie können in einer dicken Schleimmasse gefunden werden, die bei längerem Husten freigesetzt wird. Bronchitis ist gekennzeichnet durch die Manifestation einer Entzündung der Schleimhaut der Bronchien. Die Krankheit dauert nicht lange, aber mit hohem Fieber, häufig erstickendem Husten. Während einer bronchiektatischen Erkrankung ist die Membran der Bronchien mit Eiter bedeckt. Dies kann bei chronischer oder akuter Bronchitis sowie bei Schädigung der Bronchien beobachtet werden.

Bronchitis äußert sich in hellen Flecken oder roten Blutstreifen, es gibt Eitergerinnsel. Zu den Symptomen einer Sputumstagnation in der Lunge kommen noch einige hinzu: Kurzatmigkeit tritt auf, allgemeine Schwäche wird festgestellt. Sie können die Krankheit mithilfe der Bronchoskopie erkennen. Bronchitis kann mit Mukoviszidose verwechselt werden, deren Ursache eine Mutation des Mukoviszidose-Gens ist, die die Struktur und Funktion der Zellen verletzt, die das Protein synthetisieren. Es gibt also dicken Speichel, einen Husten mit Blutgeschmack.

Mit Lungenentzündung

Eine Entzündung der Lunge oder eine Lungenentzündung wird von einem Husten mit Auswurf begleitet, schaumiges Blut wird freigesetzt. Die akute Form ist gekennzeichnet durch starke Atemnot mit Auswurf und Blutstreifen. Gleichzeitig können Sie eine Verschlechterung des Allgemeinzustands des Patienten, einen dumpfen Husten und Brustschmerzen feststellen. Expectorant wird von der Sekretion von rötlichem Schleim und Speichel begleitet. Eitrige Abszesse können auftreten. In der Mundhöhle sammelt sich eine kleine eitrige Ablagerung an, ein unangenehmer Geruch ist spürbar.

Während der Schwangerschaft

Es gibt Fälle, in denen während der Schwangerschaft ein Husten mit Blutstreifen stört, was eine Folge eines Bruchs eines kleinen Gefäßes des Bronchus während des Hustens, eines möglichen psychischen Traumas oder einer schweren Belastung ist. Braun- oder Sputumstreifen von rötlich-rostiger Farbe können mehrere Tage lang und dann überhaupt ein Abgrund beobachtet werden. Im Falle eines entzündlichen Prozesses, Eiter im Blutauswurf, wird empfohlen, sofort Ihren Arzt zu konsultieren.

Diagnose

Bei vielen Krankheiten wird Bluthusten beobachtet. Bestimmte Patientenuntersuchungen sind erforderlich, um die genaue Diagnose, die Dynamik der Krankheit und ihre Schwere zu bestimmen. Hierzu werden verschiedene diagnostische Methoden verschrieben, anhand deren Ergebnisse sie bestimmen, ob eine chirurgische Behandlung erforderlich ist oder ob eine konservative Behandlung angewendet werden kann. Für die Diagnose werden folgende diagnostische Maßnahmen durchgeführt: Sputumanalyse, Bronchoskopie, Computertomographie, Röntgenuntersuchungen und andere.

Wenn das Bild charakteristische Anzeichen von Tuberkulose enthält, ist Folgendes vorgeschrieben:

  • zusätzliche mikroskopische Analyse des Sputums;
  • PCR-Analyse von Sputum;
  • bakteriologische Kultur des Sputums.

Was tun, wenn Blut abgehustet wird?

Abhängig von den diagnostischen Ergebnissen bestimmt der Arzt, was mit Blutstreifen im Sputum zu tun ist. Wenn beispielsweise ein Patient während einer Röntgenuntersuchung charakteristische Veränderungen der Lungenentzündung aufweist, wird eine Behandlung mit Antibiotika verordnet. Während der Untersuchung von Krebspatienten werden CT, Bronchoskopie und andere Untersuchungen durchgeführt, um den Tumor schnell zu erkennen und seine weitere Entwicklung zu verhindern.

Erste Hilfe im Notfall

Wenn der Patient reichlich Blutauswurf hat, versuchen Sie ihn zu beruhigen, legen Sie ein Kissen unter seinen unteren Rücken und legen Sie ihn so, dass er nicht gleichmäßig sitzt, aber nicht lügt. Verhindern Sie, dass er sich bewegt oder spricht. Legen Sie dann etwas Kaltes aus dem Gefrierschrank auf die Brust des Patienten. Rufen Sie danach dringend einen Krankenwagen an, um ihn zur Untersuchung in ein Krankenhaus zu bringen. Das Zentrum hilft Ihnen bei der Bestimmung der Behandlung und der Ursachen von Blut im Sputum..

Hausmittel

Von den beliebten Volksheilmitteln wird Tee aus Kochbananen, Huflattich, Brennnessel, Ledum, Veilchen, Minze, Kiefernknospen, Hagebutten, Birkenknospen, Süßholzwurzel und Elecampane gewonnen. Einige trinken warme Milch mit Borjomi. Mit starkem Husten trinken sie Tee mit Ingwerwurzel, Zitrone, Honig. Dampfinhalationen mit Eukalyptus-, Teebaum- oder Tannenöl können verwendet werden..

Was kann man nicht machen

Achten Sie darauf, keine Erwärmung auszuschließen. Senf, heiße Bäder, Kompressen oder Paraffin sollten nicht verwendet werden. Es ist besonders verboten, diese Mittel zum Husten mit eitrigem und blutigem Auswurf zu verwenden. Schließen Sie Aspirin aus, wenn Sie die Temperatur senken möchten. Aspirin fördert die Blutverdünnung, was zu einer ernsthaften Gerinnung oder deren Durchblutung führen kann.

Verhütung

Um Krankheiten zu vermeiden, ist es notwendig, einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten, schlechte Gewohnheiten zu beseitigen, aktiv Sport zu treiben und häufiger die Straße zu besuchen. Eine ausgewogene Ernährung hat auch einen Platz zu sein. Die Ernährung sollte verschiedene Vitamine und Mineralien enthalten, die in frischem Obst und Gemüse enthalten sind. Kleidung sollte saisonal getragen werden. Es wird empfohlen, ein- oder zweimal im Jahr spezielle Sanatorien oder Resorts aufzusuchen, in denen komplexe Behandlungen durchgeführt werden.

Beim Auswurf tritt Blut im Auswurf auf

Wenn der Husten einer Person von Sputum mit Blut begleitet wird - was könnte es sein? Sehr oft deutet dies darauf hin, dass die Bronchien oder das Lungengewebe beschädigt sind. Eine gesunde Person im Sputum sollte kein Blut haben und sein Aussehen sollte alarmieren. Wenn dieser Zustand eine Weile anhält, können die wahrscheinlichsten Ursachen Neoplasien oder Tuberkulose sein. Dies ist normalerweise typisch für Erwachsene. Also, was verursacht Sputum mit Blut beim Husten?

Bluthusten: Ursachen

Blut im Sputum ist oft ein Symptom für Atemwegserkrankungen. Folgende Arten der Hämoptyse werden unterschieden:

  • reichlich;
  • sekundäre Lunge;
  • kleine Lunge;
  • wahr.

Die Ursachen für mit Blut einhergehenden Husten sind vielfältig. Dieser Zustand kann bei folgenden Lungenerkrankungen beobachtet werden:

  • Hämosiderose;
  • Silikose;
  • Verletzungen der offenen und geschlossenen Lunge;
  • parasitäre Krankheiten;
  • Abszess;
  • Lungeninfarkt;
  • Lungenentzündung;
  • Tuberkulose;
  • zentraler Lungenkrebs.

Die Ursachen der Hämoptyse können bei Erkrankungen der Bronchien verborgen sein. Es kann sich um eine akute Bronchitis oder Bronchiektasie handeln. Andere mögliche Ursachen: Mukoviszidose, Endometriose, Sarkoidose, Hämophilie, Leukämie, systemischer Lupus erythematodes, Mitralklappenstenose.

Blut kann aus Mund oder Rachen in den Auswurf gelangen. Die Ursache in diesem Fall ist ein Trauma der Zunge oder Zahnfleischbluten. Manchmal kann das Auswerfen von blutigem Auswurf mit medizinischen Eingriffen verbunden sein (chirurgische Eingriffe, Bronchoskopie, Biopsie)..

Blutstreifen im Sputum weisen möglicherweise nicht immer auf eine Krankheit hin. Dieser Zustand kann als Folge eines einfachen Bruchs kleiner Gefäße auftreten, der häufig bei starkem Husten auftritt. Ein ähnlicher Auswurf wird auch vor dem Hintergrund der Verwendung bestimmter Arzneimittel (Antikoagulanzien) festgestellt..

Blutiger Auswurf gegen Tuberkulose

Die Ursache für Blutsputum beim Husten ist häufig die aktive Form der Tuberkulose. Eine solche infektiöse Lungenerkrankung ist sehr schwer zu heilen. Die Zahl der Tuberkulose-Patienten steigt von Jahr zu Jahr. Die Erreger dieser Krankheit sind Mykobakterien, intrazelluläre Mikroorganismen, die eine ziemlich hohe Resistenz gegen viele antibakterielle Arzneimittel aufweisen.

Laut Statistik sind weltweit etwa zwei Milliarden Menschen mit solchen Bakterien infiziert. Bei starker Immunität tritt diese Krankheit normalerweise nicht auf. Die folgenden Faktoren provozieren normalerweise Tuberkulose: Hypovitaminose, chronische Herzkrankheit, Diabetes mellitus, Alkoholismus, Stress, Unterkühlung, Rauchen, HIV-Infektion.

Anzeichen von Tuberkulose:

  • die Schwäche;
  • Nachtschweiß;
  • vergrößerte Lymphknoten;
  • Keuchen in der Lunge;
  • laufende Nase
  • ein leichter Anstieg der Körpertemperatur;
  • Husten mit Auswurf;
  • Apathie.

Bei Tuberkulose kann Sputum nicht nur Blut, sondern auch Eiter enthalten. Blutauswurf tritt am häufigsten in späteren Stadien der Krankheit auf. Bei häufiger Blutabgabe entwickelt sich eine Anämie. Tuberkulose ist eine ansteckende Krankheit, die durch Tröpfchen in der Luft übertragen werden kann.

Helminthische Invasion

Das Auswerfen von Sputum mit Blut kann in Gegenwart von Helminthen erfolgen, die in fast allen inneren Organen (Lunge, Herz, Gehirn, Gallenblase, Leber) leben und sich vermehren können. Sehr oft wird Sputum mit Blut mit parasitären Krankheiten wie: Auswurf:

  • Ascariasis;
  • Trichinose;
  • Hakenwurm;
  • Echinokokkose;
  • Strongyloidose;
  • Paragonimiasis.

Spulwürmer leben im Lumen des Darms, können jedoch mit nachteiligen Faktoren durch die Lunge eindringen und das Organ verletzen. Eine Person wird durch die fäkal-orale Methode (unter Verwendung von kontaminiertem Wasser oder schlecht gewaschenen Produkten) sowie durch die Haut mit Parasiten infiziert. Normalerweise tritt bei Helminthiasen ein trockener Husten auf. Zusätzliche Symptome bei einer solchen Infektion: Erbrechen, Kopfschmerzen, Keuchen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Gewichtsverlust. Sehr oft stört ein Husten eine Person am Morgen.

Lungenentzündung

Blut beim Husten kann auf eine Lungenentzündung hinweisen. Normalerweise geschieht dies, wenn die Erreger der Krankheit Pseudomonaden, Legionellen und Staphylokokken sind. Lungenentzündung ist eine akute Lungenentzündung infektiöser Natur. Sehr oft betrifft die Krankheit Kinder. Diese Krankheit ist gefährlich für ihre Komplikationen und führt oft zum Tod des Patienten. Blut im Sputum ist auch charakteristisch für eine croupöse Lungenentzündung..

Die Hauptsymptome einer Lungenentzündung:

  • Husten;
  • Brustschmerzen;
  • Dyspnoe;
  • die Schwäche;
  • hohe Temperatur (40 Grad und höher).

Der Husten ist zunächst trocken und wird nach einer Weile produktiv. In diesem Fall beginnt das Sputum mit Blutstreifen abgesondert zu werden. Symptome der Krankheit können eine Person für 1-2 Wochen stören. Oft entwickelt sich auch eine totale Entzündung. Eine Lungenentzündung führt zu folgenden Komplikationen:

  • Myokarditis;
  • Endokarditis;
  • Atemstillstand;
  • Lungenbrand;
  • Abszess.

Für die Diagnose von Sputum ist sehr wichtig. Bei einer Infektionskrankheit im Sputum werden häufig verschiedene Bakterien gefunden.

Sputum mit Blut gegen Krebs

Husten mit Blut kann mit Lungenkrebs sein. Dies ist die schwerwiegendste Pathologie. Wie jeder bösartige Tumor durchläuft Lungenkrebs mehrere Stadien. Ein positives Behandlungsergebnis hängt weitgehend davon ab, wie rechtzeitig die Diagnose gestellt wurde. Die provozierenden Faktoren für die Entwicklung von Lungenkrebs sind:

  • endokrine Störungen;
  • chronische Pathologien der Bronchien und des Lungengewebes;
  • belastete Vererbung;
  • Rauchen;
  • schädliche Arbeitsbedingungen (Einatmen von Staub, Kontakt mit Asbest);
  • Arbeit in Kohle- oder Kautschukunternehmen;
  • Kontakt mit schädlichen chemischen Verbindungen (Salze von Schwermetallen, Arsen).

Am häufigsten entwickelt sich Lungenkrebs bei Männern und die Krankheit ist durch die folgenden Symptome gekennzeichnet:

  • Husten;
  • Dyspnoe;
  • die Schwäche;
  • starkes Schwitzen;
  • Gewichtsverlust.

Fast immer wird bei Krebs ein Auswurf von Sputum mit Blut beobachtet. Manchmal kann schaumiges scharlachrotes Blut freigesetzt werden. Frisches Blut ist durch eine leuchtend rote Farbe gekennzeichnet, und geronnenes Blut wird in Form von Gerinnseln ausgeschieden, während Schleim im Sputum beobachtet werden kann. Hacking Husten quält den Patienten sehr. Mit fortschreitender Krankheit verstärken sich die Symptome. Sehr oft geht die Hämoptyse mit Atemnot einher.

Behandlung

Um Sputum beim Husten mit Blut loszuwerden, sollte die Grunderkrankung behandelt werden. Wenn dieser Zustand bei akuter Bronchitis auftritt, umfasst die Behandlung:

  • schwer betrinken;
  • Seelenfrieden;
  • Einnahme von Expektorantien, Mukolytika, NSAIDs.

Verwenden Sie die folgenden Mittel, um das Sputum zu verflüssigen und leichter zu entfernen: Ambrobene, Bromhexin, Lazolvan, Infusion von Thermopsis und Marshmallow-Wurzel. Bei Brustschmerzen werden wärmende Kompressen verwendet. Der Arzt kann auch eine Physiotherapie verschreiben. Bei Obstruktion der Bronchien wird die Verwendung von Bronchodilatatoren empfohlen. Wenn eine Bronchitis vor dem Hintergrund einer Virusinfektion auftritt, nehmen Sie antivirale Medikamente (Interferon, Remantadine) ein..

Bei der Diagnose einer Lungenentzündung wird die Behandlung mit Antibiotika (Cephalosporine, Penicilline, Makrolide) durchgeführt. Wenn im Anfangsstadium ein Krebstumor entdeckt wurde, wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt, wonach eine Arzneimittel- oder Strahlentherapie angezeigt sein kann.

Wenn also beim Husten Sputum mit Blut zu vergehen beginnt, ist dies eine Gelegenheit, einen Arzt zu konsultieren. Dieser Zustand ist charakteristisch für viele Krankheiten, von denen viele sehr schwerwiegend sind. Je früher die Behandlung abgeschlossen ist, desto wahrscheinlicher ist es, gefährliche Komplikationen zu vermeiden.

Sputum mit Blut: warum es auftritt, wenn es gefährlich ist, Symptome, Behandlung

Sputum mit Blut ist ein gefährliches pulmonologisches Zeichen, das auf das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Körper hinweist. Die Art der Entladung legt die Ätiologie der Krankheit, ihr Stadium und ihre Form nahe. Blut tritt in der bronchopulmonalen Sekretion auf, wenn die Gefäße, die das Atmungssystem versorgen, beschädigt werden. Dieser Prozess geht normalerweise mit einer starken Verschlechterung des Zustands des Patienten einher. In den meisten Fällen verursacht dieses Phänomen bei Patienten Panik und Angst. Tatsächlich erfordert das Eindringen geformter Elemente in das Sputum nicht immer eine dringende Behandlung. Nur ein Spezialist kann die Gefahr einer Situation für die menschliche Gesundheit unter Berücksichtigung des Allgemeinzustands und der damit verbundenen Umstände beurteilen.

Die Ursachen für Sputum mit Blut sind sehr vielfältig. Dazu gehören mechanische Faktoren - Verletzungen oder Operationen, die mit einem Bruch der Blutgefäße einhergehen; Tumor- und degenerative Prozesse, die die Gefäßwand schädigen und ihre Integrität verletzen; Erweiterung der Poren der äußeren Auskleidung der Arterien und Freisetzung roter Blutkörperchen im Gewebe. Dieses respiratorische Symptom ist durch Husten von Venen und Blutgerinnseln gekennzeichnet. Es tritt bei Infektionskrankheiten, Neubildungen der Atemwege, traumatischen Schädigungen der Brust, Gefäßpathologie, Autoimmunerkrankungen und hämatologischen Störungen auf. Anhaltender Husten, übermäßige körperliche Aktivität, Besuch einer Sauna oder eines Bades, Hydrotherapie und Paraffintherapie sowie erhöhter Luftdruck können eine Hämoptyse hervorrufen..

Wenn ein Husten mit blutigem Auswurf regelmäßig auftritt und mit einer Verschlechterung der allgemeinen Gesundheit einhergeht, muss ein Arzt konsultiert werden. Dieses Alarmzeichen kann nicht ignoriert werden. Es weist auf schwerwiegende gesundheitliche Probleme hin und erfordert ärztliche Hilfe..

Ätiologie

Sputum mit Blut ist eine Manifestation verschiedener Krankheiten und besonderer Zustände, die durch negative endogene und exogene Faktoren hervorgerufen werden..

  • Infektionskrankheiten der Atemwege - Bronchitis, Lungenentzündung, Lungenabszess, Tuberkulose, Aspergillose. Mit einer Entzündung des Lungengewebes und einer erhöhten Aktivität pathogener Mikroben strömt ein zusätzliches Blutvolumen in den Körper, das vor dem Hintergrund eines hohen Drucks in die Alveolen fließt. Eine Tuberkulose-Infektion, die speziell das Lungenparenchym betrifft und sich als Husten mit blutigem Auswurf manifestiert, verdient besondere Aufmerksamkeit..
  • Bronchiektatische Erkrankung - die Erweiterung der Atemwege unter Bildung von "Beuteln", in denen sich eitrige Massen ansammeln. Ihre verdünnten Wände können leicht beschädigt werden und Blut gelangt in den Auswurf.
  • Bösartige Neubildungen. Lungenkrebs ist eine Krankheit, die das Leben eines Menschen bedroht und durch einen latenten Verlauf und das frühe Auftreten von Metastasen gekennzeichnet ist. Der Tumor entwickelt sich aus den Drüsen und der Schleimhaut der Bronchien. Blut tritt im Sputum infolge einer Tumorinvasion der Bronchialgefäße, einer Kompression großer arterieller Stämme und eines Zerfalls der Tumormasse auf.
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen Bei linksventrikulärem Versagen wird Blut kaum in die Aorta gedrückt. Die Flüssigkeit wird in der Lunge zurückgehalten, was zu einem Alveolarödem und der Freisetzung roter Blutkörperchen in die Atemwege führt. Bei einer Abnahme der Pumpfunktion des Herzens tritt schwere Atemnot auf, es tritt ein schaumiger Ausfluss mit Blut auf. Eine Lungenembolie geht mit einer Blockade des Lungenstamms oder seiner Äste einher. Dies ist eine der häufigsten Ursachen für plötzlichen Tod..
  • Brustverletzungen. Die Wände der Atemwege sind durch Brustverletzungen, Verschlucken scharfer Gegenstände und chirurgische Eingriffe beschädigt. Patienten expektorierendes hellrotes Blut, dessen rote Blutkörperchen durch Enzyme nicht verändert werden.
  • Systemische Pathologien unbekannter Ätiologie. Kollagenosen beruhen auf Autoimmunschäden an Bindegewebsfasern, die zu einer Ausdünnung der Gefäßwand führen.
  • Angeborene Fehlbildungen - Mukoviszidose, hämorrhagische Erkrankung, Bronchialzyste und pulmonale Gefäßhypoplasie.
  • Blutkrankheiten - Thrombozytopenie, Mangel an hämostatischen Substanzen. Die hämorrhagische Diathese geht mit einer Abnahme des Tons der Blutgefäße und einer Verschlechterung der rheologischen Eigenschaften des Blutes einher. Infolgedessen treten lokale Blutungen auf, die durch Husten verschlimmert werden..
  • Austauschstörungen - Amyloidose. Bei Verletzung des Proteinstoffwechsels bildet sich im Körper ein spezifischer Protein-Polysaccharid-Komplex - das Amyloid, das sich in den inneren Organen ablagert und diese beeinflusst. Es ersetzt das funktionelle Gewebe vollständig, was zur Entwicklung einer Dystrophie führt.

Diese Krankheiten erfordern eine rechtzeitige Diagnose und eine angemessene Behandlung. Andernfalls erwarten die Patienten eine ungünstige Prognose mit tödlichem Ausgang..

Es gibt ätiologische Faktoren von Sputum mit Blut, die das Leben eines Menschen nicht bedrohen:

  1. Ein Hustenanfall, bei dem ein Blutgefäß in den Atemwegen reißt. Am häufigsten tritt dies bei Asthma bronchiale, Bronchitis, SARS auf. Krankheiten mit chronischem Verlauf oder ausgeprägten Entzündungsphänomenen gehen mit einer Ausdünnung des Epithels einher. Wenn es auf der Höhe des Hustens beschädigt ist, gelangt ein Teil des Blutes in das Schleimsekret.
  2. Invasive Manipulationen mit der Einführung eines Bronchoskops verletzen die Schleimhaut, was zum Auftreten von Blut im Sputum führt. Dies ist ein vorübergehendes Symptom, das nach der Wiederherstellung gereizter Gewebe von selbst verschwindet..
  3. Ältere Raucher spucken häufig Speichel aus und spucken ihn aus. Das verdünnte Flimmerepithel wird schnell beschädigt - seine Oberflächengefäße werden zerstört. Im Auswurf bilden sich blutige Streifen..
  4. Eine Langzeitbehandlung mit Antikoagulanzien oder Thrombozytenaggregationshemmern führt zu einer Hypokoagulation. Mit einer leichten, spontanen Wirkung provozierender Faktoren brechen die Kapillaren.
  5. Berufsbedingte Gefahren - systematisches Einatmen giftiger Gase, Rauch, Chemikalien.

Die von letzteren beschriebenen Situationen sind nicht gefährlich. Die Menge an verschüttetem Blut ist vernachlässigbar. Um das Wohlbefinden zu normalisieren, müssen Sie Ihren Lebensstil anpassen und auf Ihre eigene Gesundheit achten.

Symptomatik

Sputum mit Blut ist das Hauptsymptom, aber nicht das einzige Symptom für pathologische Prozesse, die sich in ihrem Verlauf und ihrer Gefahr für den Patienten unterscheiden. Am häufigsten ist dieses Symptom eine Manifestation der bronchopulmonalen Pathologie. Bei Bronchialentzündungen enthält das Sputum rote Streifen, bei Lungenentzündung ist es rostig und viskos, bei Lungenbrand ist es dunkel, bei Alveolarödem ist es schaumig und rosa.

Infektiöse und entzündliche Pathologien der Atemwege manifestieren sich in schwerer Vergiftung, katarrhalischen Phänomenen und broochobstruktivem Syndrom.

  • Symptome einer Bronchitis sind: Hämoptyse, schwerer Husten, Fieber, Unwohlsein, Atemnot, Keuchen, Brustschmerzen. Sputum hat einen mukopurulenten oder eitrigen Charakter und enthält verbreitetes Blut. Der Husten stört hauptsächlich morgens. Ohne rechtzeitige Behandlung geht eine Entzündung der Bronchien in eine Lungenentzündung über.
  • Lungentuberkulose äußert sich in Husten mit blutigem Auswurf, Nachtschweiß, leichtem Fieber, Unwohlsein, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Haarausfall. Der Patient hustet mukopurulenten Auswurf mit leuchtend roten Bluteinschlüssen oder individuellem Spucken von reinem Blut. Gleichzeitig spürt er ein brennendes Gefühl in der Brust und kann den Ort der Läsion genau anzeigen.
  • Lungenabszess - eitrige Fusion von Organgewebe unter Bildung einer begrenzten Höhle, die mit nekrotischen Massen gefüllt ist. Die Hämoptyse wird durch Gefäßschäden verursacht, wenn der Eiter aus dem pathologischen Fokus in den abfließenden Bronchus ausbricht. In der Bronchialsekretion treten Bluteinschlüsse auf. Fauliges Sputum wird im vollen Mund ausgeschieden. Die Krankheit wird von Fieber und Vergiftung, Schmerzen in der Brust, Asthenie des Körpers begleitet.
  • Candidiasis der Lunge beginnt mit Symptomen einer Erkältung - Husten, Lethargie, Ohnmacht. Sputum ist reichlich vorhanden, schleimig und schwer zu trennen. Während sich die Krankheit entwickelt, erscheint Blut darin und bei Patienten gibt es Fieber, Atemversagen, Schmerzen.
  • Parasiten, die in die Strukturen des Bronchopulmonalsystems eindringen, zerstören sie, was zum Auswurf von Blut führt. Bei geringfügigen Organschäden wird eine kleine Menge blutigen Auswurfs freigesetzt. Schwerwiegende zerstörerische Prozesse gehen mit massiven Blutungen einher. Zusätzlich zu Hustenanfällen fehlt es den Patienten an Atemnot, Hautausschlag, subfebrilem Zustand, Cephalgie und Schwindel. Die Mikroskopie in mukopurulenten Sekreten mit Bluteinschlüssen zeigt Helminthenlarven.

Hämoptyse bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Ruptur von arteriovenösen bronchopulmonalen Anastomosen und kleinen sklerosierten Alveolargefäßen, Verstopfung des Lungenkreislaufsystems, Austritt von Transsudat und roten Blutkörperchen in die Alveolen.

  1. Lungenthromboembolie führt zu Lungenischämie. Klinisch äußert sich diese Krankheit in Schmerzen hinter dem Brustbein, die durch Bewegung, Aufstehen, Bücken und körperliche Belastung verstärkt werden. Die meisten Patienten haben einen blutigen Auswurf. Lungenblutungen können beginnen.
  2. Eine Funktionsstörung der Herz-Kreislauf-Strukturen äußert sich häufig in Blutsputum ohne Husten und Fieber. Bei Mitralstenose sind die Hauptbeschwerden: Kurzatmigkeit mit Anspannung und Ruhe, Kraftverlust, Schwäche. Eine schwerwiegendere Erkrankung ist ein Aortenaneurysma. Dies ist eine häufige Ursache für Lungenblutungen, die zum Tod führen können. Lungenblutung verursacht Tachykardie, Akrocyanose, schnelles und flaches Atmen, Brustschmerzen, feuchte Rasseln und Atemnot.
  3. Das kardiogene Lungenödem ist eine Folge von Myokardinfarkt, Myokarditis und Arrhythmie. Es manifestiert sich in der Freisetzung von schaumigem Auswurf von rosa Farbe, ausgeprägtem Ersticken, Hustenanfällen, einem raschen Anstieg der Zyanose, Schwellungen im Gesicht, Todesangst, sprudelndem Atem, der aus der Ferne zu hören ist.

Im Zentrum genetisch bedingter Krankheiten steht die primäre Minderwertigkeit der Wände der Lungengefäße. Hämorrhagische Manifestationen treten vor dem Hintergrund morphologischer und funktioneller Veränderungen in der Lunge auf.

  • Mukoviszidose ist eine angeborene Anomalie, bei der die Funktion der exokrinen Drüsen aktiviert wird. Schleim reichert sich in den Strukturen des Magen-Darm-Trakts, in den Ausscheidungsgängen der Speicheldrüsen und in den Bronchiolen an. Bei Verletzung der Bronchialobstruktion verdickt sich das Geheimnis, es bildet sich eine Bronchiektasie, ein eitriges Geheimnis mit blutigen Venen wird abgesondert.
  • Teleangiektasie ist eine Pathologie unbekannter Ätiologie, bei der das Kapillarnetzwerk beschädigt ist. Die Gefäße dehnen sich aus und verursachen Blutungen. Petechien und Hämatome treten auf der Haut von Patienten auf. Sie haben Anzeichen von Anämie, Husten von Blut und Schleim.

Traumatische Schädigung der Atemwege:

  1. Eine mechanische Verletzung mit Verletzung der Integrität der Bronchopulmonalarterien und Imprägnierung des Lungenparenchyms mit Blut geht mit einer Hämoptyse einher. Es tritt unmittelbar nach einer Verletzung oder nach einiger Zeit auf, ist einfach oder verlängert.
  2. Durch das Einführen eines Endoskops, einer Biopsiezange oder einer Gewebeentnahme-Nadel in die Bronchien wird die Schleimhaut der Atemwege verletzt, was sich in der Freisetzung von frischem Blut unmittelbar nach dem invasiven Eingriff äußert. Eine solche Hämoptyse ist leicht oder mäßig. Es wird alleine oder mit Hilfe von Hämostatika gestoppt.
  3. Das Lungengewebe wird beschädigt, wenn die Unversehrtheit einer oder mehrerer Rippen, Messer und Schusswunden verletzt wird. Solche Verletzungen gehen mit einem Bruch des Bronchus und einem Quetschen der Lunge einher. Die Opfer leiden unter Brustschmerzen, Atemnot, Anzeichen von Schock und Hämoptyse.
  • Die Onkopathologie äußert sich in nächtlicher Hyperhidrose, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Atemnot, Schwäche, Verlust der Arbeitsfähigkeit, schwerem Husten mit Auswurf einer großen Menge mukopurulenter Sekretion mit Blut. Beim Bronchialadenom tritt ein anhaltender Husten mit Keuchen und blutigem Auswurf auf.
  • Fremdkörper, die in die Atemwege gelangen, sind die Ursache für blutigen Ausfluss. Normalerweise wird dieses Phänomen bei Kindern beobachtet. Von besonderer Gefahr sind kleine Gegenstände mit scharfen Kanten, die sich leicht in den Bronchien befestigen lassen. Die Schleimhaut der Organe wird ständig verletzt, es bilden sich Dekubitus, es entsteht eine reaktive Entzündung. Bei Patienten treten schwere Hustenanfälle mit Hämoptyse, Stridor und Atemnot auf.
  • Autoimmunerkrankungen - Vaskulitis, die mit einer Schädigung der Lungengefäße auftritt und von einer Funktionsstörung mehrerer Organe begleitet wird, eine Tendenz zu Blutungen. Ein anhaltender trockener Husten mit Auswurf von Blutspucken führt zu Anämie, bei der Schwindel, Schwäche, Fliegen vor den Augen auftreten.

Diagnosemaßnahmen

Sputum mit Blut ist eine Manifestation gefährlicher Krankheiten, die rechtzeitig erkannt und beseitigt werden müssen. Hierzu wird eine umfassende diagnostische Untersuchung der Patienten durchgeführt, nach deren Ergebnissen eine adäquate Therapie verordnet wird.

Eine sorgfältige Untersuchung der Anamnese und Bewertung der Daten der externen Untersuchung hilft, die wichtigsten ätiologischen Faktoren zu bestimmen. Spezialisten führen eine erste körperliche Untersuchung durch, um Anomalien in der Arbeit der Atemwege festzustellen. Um eine durch Hämoptyse manifestierte Krankheit genau zu diagnostizieren, sind zusätzliche Labor- und Instrumententechniken erforderlich:

  1. Röntgenaufnahme der Brust - Erkennung von Anzeichen von Lungenentzündung, Lungenthromboembolie, tuberkulösen Infiltraten und Kavernen, Tumorprozess, Zysten.
  2. Röntgenkontrastbronchographie, Angiopulmonographie und Bronchialarteriographie ermöglichen es, Merkmale des vaskulären und bronchopulmonalen Musters zu identifizieren.
  3. Bronchoskopie - Untersuchung der inneren Auskleidung der Bronchien, bei der Bronchiektasen, Krebs und Bronchitis diagnostiziert werden. Mit Hilfe eines Endoskops können Sie Fremdkörper entfernen, Medikamente einführen und eine Biopsie durchführen.
  4. CT - eine Bewertung des allgemeinen Zustands der Lunge und die Identifizierung von verbreiteten Prozessen, die mit anderen Methoden schwer zu erkennen sind.
  5. Mikrobiologische Untersuchung von Sputum auf der Mikroflora - Isolierung des Erregers einer infektiösen Entzündung und Bestimmung seiner Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika.
  6. Bei Verdacht auf Mukoviszidose werden Schweiß und andere Entladungen des Patienten untersucht..
  7. Im Hämogramm - Anzeichen einer Entzündung: Leukozytose, erhöhte ESR.
  8. Koagulogramm - die Identifizierung von Störungen im hämostatischen System.
  9. EKG und Echokardiographie - Bestimmung der Strukturmerkmale und der funktionellen Aktivität des Herzens.

In schweren Fällen werden diagnostische Operationen durchgeführt - Thorakoskopie und Thorakotomie. Bestimmen Sie während der Operation die Blutungsquelle und beseitigen Sie sie.

Behandlung

Therapeutische Maßnahmen sollen die Hämoptyse beseitigen und Lungenblutungen vorbeugen. Die therapeutische Taktik hängt von der Ursache der Krankheit ab, die das entsprechende Symptom verursacht.

Die folgenden Arzneimittelgruppen werden Patienten verschrieben:

  • Breitbandige antibakterielle Wirkstoffe, die pathogene biologische Wirkstoffe zerstören,
  • Narkotische und nicht narkotische Analgetika - "Morphin", "Promedol", "Paracetamol",
  • Antitumormittel - "Fluorouracil", "Vincristin", "Methotrexat",
  • Hämostatika - Etamsilat, Vikasol, Ditsinon,
  • Anti-TB-Medikamente - Isoniazid, Rifampicin,
  • Mukolytika und Expektorantien - Bromhexin, Ambroben, Fluimucil,
  • Bronchodilatatoren für Bronchialobstruktion - "Salbutamol", "Pulmicort".

Tumoren, Abszesse und Zysten erfordern einen chirurgischen Eingriff. Bei malignen Neubildungen werden Bestrahlung und Chemotherapie durchgeführt. Intensive Hämoptyse ist ein Notfall, in dem Sie einen Krankenwagen rufen müssen. Vor der Ankunft von Ärzten sollte der Patient sitzen, der physische und psychische Stress sollte begrenzt sein und ein Arzt sollte erwartet werden.

Experten empfehlen, dass Patienten mit blutigem Auswurf schlechte Gewohnheiten aufgeben, sich richtig ernähren, einen gesunden Lebensstil einhalten, regelmäßig Ihren Arzt aufsuchen und alle seine Anweisungen genau befolgen. Es gibt Volksheilmittel, die den Tonus der Blutgefäße erhöhen und das Reißen ihrer Wände verhindern. Dazu gehören: Schafgarbensaft, Zichorienaufguss, ein Sud aus Geranienblättern.

Sputum mit Blut ist ein gefährliches Signal, das auf eine schwerwiegende Pathologie hinweist und das Leben des Patienten bedroht. Wenn Sie dieses Symptom gefunden haben, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Koagulogramm

Ein Koagulogramm (syn. Hämostasiogramm) ist eine spezielle Studie, die zeigt, wie gut oder schlecht die Koagulation der Hauptkörperflüssigkeit eines menschlichen Körpers auftritt. Tatsächlich zeigt eine solche Analyse den genauen Zeitpunkt der Blutgerinnung an.

Beseitigen Sie das Gefäßnetzwerk an den Beinen: Ist es real??

Diese Krankheit, in der Medizin Teleangiektasie genannt, verursacht schwere psychische Beschwerden, insbesondere beim fairen Geschlecht. Das Problem ist aber nicht nur ästhetischer Natur.