Sekundäre spezialisierte medizinische Ausbildung

Lehrer LAGODICH Leonty Grigoryevich, Chirurg

DEFINITION EINER BLUTGRUPPE DURCH STANDARD-SERUM

Über die Manipulationstechnik

"Bestimmung der Blutgruppe mit

Serum (nach dem ABO-System) "

2-79 01 01 "Medizingeschäft",

2-79 01 31 "Krankenpflege"

Blutgruppenbestimmung mit

Serum (nach dem ABO-System)

Indikationen: Notwendigkeit einer Bluttransfusion, Vorbereitung auf die Operation.

1) zwei Serien von Standard-Hämagglutinierungsseren in speziellen Stativen;

2) eine Flasche mit isotonischer Natriumchloridlösung;

3) markierte Tabletten;

4) Objektträger (Glasstäbe);

5) eine Pipette zur Blutentnahme;

6) Pipetten für isotonische Lösung;

7) Sanduhr für 5 Minuten;

9) reguliertes Desinfektionsmittel.
Die Bestimmung der Blutgruppe erfolgt in einem Raum mit guter Beleuchtung und einer Temperatur von +15 bis + 20 ° C. Die Manipulation erfolgt mit Handschuhen. Bei Hautschäden wird die Krankenschwester vorübergehend von der Arbeit suspendiert. Bei Kontakt mit Blut auf der Haut oder den Schleimhäuten werden diese gemäß den aktuellen Anweisungen behandelt.

1. Überprüfen Sie die Qualität der hämagglutinierenden Standardseren:

1) durch Farbcodierung;

2) Aussehen (hell, transparent);

3) die Sicherheit der Ampulle;

4) das Vorhandensein eines ordnungsgemäß gestalteten Etiketts, auf dem Blutgruppe, Titer, Verfallsdatum und Ort der Zubereitung angegeben sind;

2. Auf den Tisch legen:

1) zwei Sätze von Standard-Hämagglutinierungsseren von drei Gruppen (O, A, B) von zwei Serien und einer Ampulle mit AB (IV) -Serum, wobei jede Ampulle eine Pipette haben muss;

2) eine Flasche mit einer isotonischen Lösung, eine Pipette;

3) eine steril markierte Tablette;

4) Objektträger (Glasstäbe);

5) eine Pipette zur Blutentnahme;

6) Sanduhr;

3. Schreiben Sie auf das Tablet Patient, Blutgruppe;

4. Handschuhe tragen;

5. Auf die Tablette 1 Tropfen (0,1 ml) Standard-Hämagglutinierungsseren von drei Gruppen von zwei Reihen in die entsprechenden Nester der Tablette geben;

6. 1 Tropfen Blut von einem Finger oder aus einem Reagenzglas mit einer Pipette in die entsprechende Zelle geben;

7. In jedes Nest der Tablette neben dem Serum 1 kleinen Tropfen (0,1 ml) des Testbluts im Verhältnis Blut: Reagenz - 1: 10 geben (Blut aus einem großen Tropfen mit verschiedenen Glasstäbchen entnehmen);

8. Mischen Sie Blut mit Reagenz und schütteln Sie die Tablette nach dem Mischen vorsichtig in Ihren Händen. 1 Tropfen 0,9% ige Natriumchloridlösung zu Serumtropfen mit roten Blutkörperchen geben, bei denen eine Agglutination auftrat, jedoch nicht früher als nach 3 Minuten;

9. Bewerten Sie das Ergebnis 5 Minuten nach Beginn der Reaktion:

1) die Agglutinationsreaktion kann positiv und negativ sein;

2) Wenn die Seren eine positive Reaktion zeigten, enthält das Blut beide Agglutinogen-AB. In diesem Fall sollte eine zusätzliche Kontrollstudie mit Standardserum der Gruppe AB (IV) durchgeführt werden.

10. Desinfizieren Sie das Abfallmaterial..

Methoden zur Bestimmung von Blutgruppen, Tabellenbeschreibung

Fast jeder Mensch hat mindestens einmal in seinem Leben einen Test zur Feststellung der Blutgruppe bestanden. Die Methoden zur Durchführung dieser Analyse und ihre Zuverlässigkeit werden später erörtert..

Wofür ist die Diagnose??

Eine Blutgruppe ist eine bestimmte Reihe von Antigenen, die sich auf der Oberfläche roter Blutkörperchen befinden und deren Spezifität bestimmen. Es gibt viele solcher Antigene, daher wurde eine einheitliche Blutklassifizierung nach ABO und Rh-Faktor übernommen.

Dieser Indikator ist für Patienten vor der Operation, das Militär, die Polizei und andere Personengruppen, die möglicherweise eine dringende Bluttransfusion benötigen, obligatorisch.

Standardtestmethode für die Blutgruppe

Die gebräuchlichste Forschungsmethode für diesen Indikator ist eine Methode unter Verwendung von Standardserum. Diese Diagnose bestimmt gemeinsame Antigene nach dem ABO-System..

Isohämmagglutinierendes Serum ist eine Kombination spezieller Antikörper gegen die äußeren Partikel roter Blutkörperchen. Wenn es ein kompatibles Antigen gibt, auf das Antikörper einwirken können, wird ein Komplex gebildet, der das Einsetzen eines Immunschutzmechanismus fördert. Infolgedessen kommt es zu einer Verklebung der roten Blutkörperchen (Agglutination). In diesem Fall wird eine Schlussfolgerung über die Unverträglichkeit von Blut gezogen.

Diese Seren werden aus dem Blut von Spendern nach einem speziellen System hergestellt, das die Extraktion von Plasma beinhaltet, das Antikörper enthält, wonach es mit isotonischem Natriumchlorid verdünnt wird. Dies erfolgt in mehreren Stufen:

  • 1 ml Wasser wird in den Behälter gegossen, in dem 0,9% des gewöhnlichen Salzes gelöst sind.
  • Die gleiche Menge verdünnten Plasmas wird in das gleiche Röhrchen gegeben..
  • Dann wird 1 ml dieser Flüssigkeit mit Isoton in einen Behälter gegeben.

Der Prozess ermöglicht es Ihnen, ein Verhältnis von 1: 256 zu erhalten. Wenn das Züchtungsverfahren verletzt wird, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass fehlerhafte Ergebnisse erzielt werden.

Nachforschungen anstellen

Auf die Oberfläche der Tablette werden 0,1 ml jedes Serums auf den Bereich aufgetragen, auf dem die gewünschte Markierung angebracht ist. Dann wird für jede Probe ein Testblutvolumen von 0,01 ml entnommen. Und dann wird jeder Tropfen Serum mit Blut gemischt.

Fünf Minuten später wird eine Diagnose gestellt. Das Testen wird als positiv angesehen, wenn die Agglutinationsreaktion bestanden hat. Basierend auf den Ergebnissen der Analysen wird eine Tabelle erstellt, in die sie eingegeben werden.

Tabelle der Blutgruppentestergebnisse unter Verwendung von Standardseren.

Kreuzreaktionstechnik

Verwenden Sie in diesem Fall zur Bestimmung des Agglutinogens Zyklon. Ansonsten Standardseren mit paralleler Klärungstechnologie dank Referenz roter Blutkörperchen.

Diese beiden Methoden sind einander sehr ähnlich. Aber es gibt immer noch Unterschiede.

Auf eine Oberfläche, auf die zuvor verschiedene Seren gelegt wurden, wird ein kleiner Tropfen gewöhnlicher roter Blutkörperchen aufgetragen. Dann wird das Blut unter Verwendung einer Zentrifuge in Fraktionen getrennt. Und die geformten Elemente werden zu Standardseren hinzugefügt, und der Plasmateil wird zu Standard-Erythrozytenzellen hinzugefügt. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgt nach fünf Minuten und die Indikatoren sind in der Tabelle aufgeführt.

Dank dieser Technik werden Forschungsfehler beseitigt..

Die Zyklonmethode

Wenn es nicht möglich ist, die Blutgruppe mit Standardseren zu bestimmen, verwenden Sie diese Technik.

Coliclone sind Hybridantikörper, die aus Mausblut-V-Lymphozyten gewonnen werden.

Die Diagnosesequenz ist wie folgt:

  1. Nach dem Markieren der Tablette, die der Art des Tsikliklons entspricht, wird eine Lösung aufgetragen.
  2. Zu jeder Cyclicolonprobe wird ein Tropfen diagnostizierten Blutes gegeben..
  3. Auswertung der Ergebnisse in fünf Minuten.
  4. Bei dieser Technik müssen besondere Bedingungen beachtet werden. Dazu gehören die Eignung für Zyklone, Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit..

Die Ergebnisse der Analysen werden als positiv angesehen, wenn beim Mischen dieser Fraktionen die Agglutinationsreaktion beobachtet wird. Wenn dies in zwei Proben passiert ist, wird angenommen, dass das Blut zur vierten Gruppe gehört. Wenn die Reaktion überhaupt nicht beobachtet wird, dann zum ersten. Diagnosefehler bei dieser Technik sind nicht häufig.

Schneller Weg "Erythrotest"

Die oben genannten Methoden werden seit langem in der Medizin angewendet und sind weltweit verbreitet. Angesichts der Tatsache, dass sich die Branche ständig weiterentwickelt, werden schnelle Diagnosemethoden eingeführt, um die Zugehörigkeit zur Blutgruppe festzustellen. Eritrotest gilt auch als solche Innovation..

Um den Indikator auf diese Weise zu bestimmen, müssen Sie über folgende Ausrüstung verfügen:

  • Standardplatte mit fünf Vertiefungen
  • Vertikutierer für Punktion und Aufnahme von biologischer Flüssigkeit
  • Glaspipette mit einem Gummiball
  • Reagenzien-Sammelpipette
  • Sticks mischen

Der Hauptvorteil des Erythrotests besteht darin, dass die Studie keine zusätzlichen Bedingungen erfordert und zu einem Zeitpunkt verfügbar ist, an dem eine Standarddiagnose nicht möglich ist.
Reihenfolge
In den Aussparungen der Tablette befinden sich Zyklone zu Antigenen des Oberflächentyps und der Hauptantigene, die für die erbliche Übertragung des Rh-Faktors verantwortlich sind. Das Kontrollserum wird in die letzte Vertiefung gegeben, wodurch das fehlerhafte Ergebnis beseitigt wird und die Zugehörigkeit zu der einen oder anderen Gruppe korrekt angezeigt wird..

Die Auswertung der Analyseergebnisse erfolgt anhand der Tabelle, die die möglichen Testergebnisse angibt..

ABO-Klassifizierung

Die Bestimmung der Blutgruppe erfolgt anhand speziell entwickelter Standards. Es gibt eine spezifische Tabelle, die jede Blutgruppe charakterisiert.

Bestimmung von Blutgruppen mit Zyklonen

Blutgruppenbestimmung mittels Zyklonalgorithmus und Interpretation der Ergebnisse

Die Bestimmung der Gruppe der Erythrozytenantigene und des Rh-Faktors war lange Zeit eine der obligatorischen Studien für die meisten Patienten, die in ein Krankenhaus eingeliefert wurden. Die Implementierung ist auf jeder Ebene der medizinischen Versorgung möglich, sofern die erforderlichen Reagenzien und Werkzeuge verfügbar sind..

Normalerweise wird die Bestimmung der Gruppe unter Verwendung von Standardseren durchgeführt, obwohl sie mit einer anderen Methode konkurriert, die der Referenzmethode ähnlich ist - der Verwendung von Zyklonen.

Coliclon ist ein gentechnisch erzeugter monoklonaler Antikörper. Meistens werden Mäuse verwendet, um es zu erhalten - dem Tier wird ein spezielles Antigen injiziert, und dann wird die Aszitesflüssigkeit von Nagetieren erhalten, die diese Antikörper enthält.

Morphologisch gehören sie zu Immunglobulinen der Klasse M, d.h. Akutphasen-Antikörper. Ihr Wirkungsmechanismus beruht auf der Bildung des Antigen-Antikörper-Komplexes, bei dem einige Moleküle als Antigen (in dieser Situation die Proteine, die die Blutgruppe und ihren Rhesus bestimmen) auf der Zellmembran wirken.

Was sind die Vorbereitungen der Zyklonik?

Derzeit werden in der Labordiagnostik drei Arten von Standardzyklonen verwendet - Anti-A, Anti-B und Anti-AB. Jeder von ihnen reagiert mit einem bestimmten Antigen und verursacht die Entwicklung einer Immunantwort.

Diese Arzneimittel sind in Form von Ampullen oder Fläschchen erhältlich, die 5 oder 10 ml Antikörperlösung enthalten. Alle von ihnen haben eine bestimmte Farbe, nach der die Bestimmung jedes Typs durchgeführt wird:

  • Anti-A ist rot gefärbt;
  • Anti-B ist als blaue Lösung erhältlich;
  • Die kombinierte Tsikoliklon-Anti-AB- (oder Anti-D-) spezifische Färbung hat keine.

Zoliklon anti-AB kann modifiziert und zur Bestimmung des Rh-Faktors verwendet werden.

Der Forschungsalgorithmus ist recht einfach, eine spezielle Vorbereitung auf die Studie ist vom Patienten nicht erforderlich.

Die Bestimmung der Gruppe kann in nativem Blut mit oder ohne Konservierungsmittel durchgeführt werden. Nehmen Sie für Forschungszwecke Kapillarblut aus dem Finger des Patienten.

Um zuverlässige Informationen zu erhalten, müssen unbedingt die Umgebungsbedingungen eingehalten werden: Die Analyse wird in einem gut beleuchteten Raum mit mäßiger Luftfeuchtigkeit und einer Temperatur von mindestens 20 Grad durchgeführt.

Außerdem sollten Sie sicherstellen, dass das Blut des Patienten korrekt entnommen wurde und die verwendeten Reagenzien nicht abgelaufen sind..

Tragen Sie auf eine spezielle Platte (oder Tablette) in einem Abstand voneinander mit einer speziellen Pipette jeweils 1 großen Tropfen der Antikörper auf (der Einfachheit halber ist es besser, sie so zu platzieren - A, B, AB). In der Nähe jedes Tropfens der Zyklone muss ein Tropfen des Testbluts platziert und beim Schütteln der Platten allmählich gemischt werden..

Visuell können die Ergebnisse der Studie innerhalb von 5-10 Sekunden nach Beginn der Analyse ermittelt werden. Im Testblut finden sich sogenannte „rote Konglomerate“ - anhaftende rote Blutkörperchen -. Sie werden als Ergebnis einer Agglutinationsreaktion gebildet, d.h. in dem Fall, in dem das Tsiklikon einem Antigen entspricht (auch bei der Erforschung eines Rhesusfaktors). Wird keine Agglutination beobachtet, besteht dementsprechend eine Diskrepanz zwischen den untersuchten Antigenen und den verfügbaren Antikörpern.

Wie ist die Bewertung der Forschungsergebnisse und die Bestimmung der Gruppenzugehörigkeit?

Wie oben erwähnt, wird das Ergebnis der Studie durch das Vorhandensein einer Agglutinationsreaktion visuell oder unter Verwendung von Analysegeräten bestimmt:

  • Wenn es sich nicht in einem der Tropfen befindet, hat das Testblut die erste Gruppe.
  • Wenn es in der Zelle beobachtet wird, in der sich das Anti-A-Cyclicolon befindet, ist dieses Antigen im Testblut enthalten. Somit kann das Testblut als zweite (Genotyp AA oder A0) oder 4 (AB) Gruppe vorliegen.
  • Wenn eine Agglutination mit einem Anti-B-Zyklon beobachtet wird, besteht das Testblut aus 3 (BB, B0) oder 4 Gruppen.

Um die Richtigkeit der Ergebnisse zu überprüfen, wird das Anti-AB-Tsiklon auf die Tablette gegeben (mit der Eigenschaft, den Rh-Faktor zu bestimmen). Bis zu einem gewissen Grad handelt es sich um eine Kontrolle, da sie durch die Anwesenheit von Agglutinaten darin die Richtigkeit der Analyse beurteilen. Wenn die Reaktion in allen Zellen auftrat, gehört die Testprobe zur 4. Blutgruppe.

Eine Situation ist möglich, wenn eine Agglutination mit einem Anti-AB-Tsiklonom beobachtet wird, in anderen Proben jedoch nicht. In diesem Fall können wir über eine falsche Analyse sprechen und die Gruppe und den Rh-Faktor neu bestimmen.

Was ist bei der Analyse zu beachten?

Damit das Analyseergebnis so zuverlässig wie möglich ist, müssen während des Verfahrens eine Reihe von Bedingungen beachtet werden:

  • Reagenzien sollten an einem kalten Ort bei einer Temperatur von + 2-8 Grad in Flaschen mit fest verschraubtem Verschluss gelagert werden (bei Verstößen gegen die Lagerungsregeln verlieren sie schnell ihre Eigenschaften).
  • Für die Analyse können Sie keine abgelaufenen Zyklonklone (ca. 30 Tage) oder Flüssigkeiten verwenden, die Sedimente, Flocken oder Müll enthalten.
  • Die Studie wird in einem gut beleuchteten Raum bei einer Lufttemperatur von nicht weniger als +15 und nicht mehr als +25 Grad durchgeführt. Sie sollte keinen Schmutz, Staub und andere Faktoren enthalten, die das Ergebnis verfälschen können.
  • Beim Auftragen von Biomaterial und Reagenzien auf die Oberfläche der Tablette sollten die Anteile genau eingehalten werden. Wenn zu viel Blut vorhanden ist, ist die Reaktion schwieriger zu verfolgen und im umgekehrten Fall (mit geringem Volumen) zu langsam.
  • Mit verschiedenen Arten von Zyklonen vermischte Blutstropfen sollten nicht miteinander verschmelzen dürfen. In diesem Fall wird die Studie wiederholt. Aus dem gleichen Grund sollten verschiedene Stifte verwendet werden, um Reagenzien mit Biomaterial zu mischen.

Die Reaktionsdauer sollte mindestens 3 Minuten betragen, und bei zweifelhaften Ergebnissen sollte die Beobachtungszeit für Proben des Biomaterials auf 5 Minuten verlängert werden. Nach 10 Minuten kann das Biomaterial jedoch austrocknen und die Erythrozyten fallen auf natürliche Weise aus. Daher sollten Sie einer solchen Studie nicht vertrauen.

Die Reaktion mit normalen roten Blutkörperchen

Um mit normalen roten Blutkörperchen zu reagieren, sind normale rote Blutkörperchen von drei Blutgruppen erforderlich: 0 (I), A (II), B (III).

Die Reaktionstechnik mit Standard roten Blutkörperchen

  1. Das zu untersuchende Blut wird aus einer Vene in ein Reagenzglas entnommen, zentrifugiert oder 30 Minuten stehen gelassen, um Serum zu erhalten.
  2. Drei große Tropfen (0,1 ml) Blutserum aus einem Reagenzglas werden auf eine markierte Platte aufgetragen, und daneben ein kleiner Tropfen (0,01 ml) Standard-Blutkörperchen der Gruppen.
  3. Die entsprechenden Tropfen werden mit Glasstäben gemischt, die Platte wird geschüttelt, 5 Minuten lang beobachtet, 0,9% NaCl werden unter Agglutination zu den Tropfen gegeben und das Ergebnis wird bewertet.

Auswertung der Ergebnisse der Reaktion mit normalen roten Blutkörperchen

Die Ergebnisse, die mit Standard-Isohämagglutinierungsseren und Standard-roten Blutkörperchen erhalten wurden, werden ausgewertet. Die Besonderheit der Ergebnisse der Reaktion mit normalen roten Blutkörperchen - roten Blutkörperchen der Gruppe 0 (I) - wird als Kontrolle angesehen. Das Ergebnis der Querschnittsmethode wird als zuverlässig angesehen, wenn bei der Reaktion mit Standard-Isohämagglutinierungsseren und Standard-Erythrozyten die Antworten über die Gruppe des zu testenden Blutes übereinstimmen. Geschieht dies nicht, sollten beide Reaktionen wiederholt werden..

Ergebnisse entschlüsseln

Einige Minuten nach dem Kombinieren der Reagenzien kann man die Ergebnisse beobachten. Das vollständige Mischen von Flüssigkeiten zeigt das Fehlen einer Reaktion an, und die Agglutination manifestiert sich durch das Auftreten roter Gerinnsel in einer klaren Lösung. Dies sind rote Blutkörperchen, die bei Kontakt mit inkompatiblen monoklonalen Antikörpern zusammenkleben. Als nächstes können Sie die Ergebnisse mit einem einfachen Algorithmus entschlüsseln:

Und wir empfehlen Ihnen zu lesen: Was ist die Blutgruppe und Rh-Faktor (Tabelle)

  • Gruppe 1 (0) - Agglutination fehlt in beiden Tropfen, da keine Agglutinogene auf roten Blutkörperchen vorhanden sind;
  • Gruppe 2 (A) - Die Reaktion wird im ersten Tropfen mit dem Anti-A-Zyklon beobachtet.
  • 3 Gruppe (B) - im zweiten Tropfen werden rote Blutkörperchen in Kontakt mit dem Anti-B-Reagenz gebunden;
  • Gruppe 4 (AB) - das Auftreten eines roten Niederschlags in beiden Tropfen.

Die vierte Blutgruppe wird als die seltenste angesehen. Wenn daher in beiden Vertiefungen eine Agglutination auftritt, wird die Analyse wiederholt. Zusätzlich muss der normalen Kochsalzlösung Blut zugesetzt werden, um die Möglichkeit gefährlicher Krankheiten auszuschließen. Bei einem gesunden Menschen reagiert es in keiner Weise mit Kochsalzlösung und rote Blutkörperchen haften nicht zusammen..

Wofür wird die Analyse durchgeführt?

Die Gruppe und der Rh-Faktor sind genetisch bestimmte Blutmerkmale, die von den Eltern geerbt werden und während des gesamten Lebens eines Menschen unverändert bleiben. Die Klassifizierung von Blutgruppen erfolgt auf der Grundlage eines bestimmten Satzes biochemischer Parameter und der Zusammensetzung von Antigenen und hat 4 Hauptgruppen. Die Transfusion des Blutes eines Patienten mit einer inkompatiblen Gruppe oder einem anderen Rh-Faktor birgt eine tödliche Gefahr - das Immunsystem beginnt, Antikörper gegen fremde Zellen zu produzieren, die diese angreifen und zerstören. Aus diesem Grund ist es in Situationen, in denen das Risiko eines ausgedehnten Blutverlusts besteht, erforderlich, den Blut- und Rh-Faktor sowohl beim Spender als auch beim Empfänger genau zu bestimmen.

Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors

Fast unmittelbar nach der Geburt führt ein Baby eine Blutuntersuchung auf eine Blutgruppe und einen Rh-Faktor durch. Diese Daten bleiben lebenslang unverändert. Eltern erinnern sich jedoch nicht immer an die Blutgruppe und den Rhesus des Babys.

Daher können sie ihnen nicht sagen, wann das Kind aufwächst. Daher testen sich viele Menschen selbst auf Blutgruppe und Rh. Die moderne Medizin bietet verschiedene Methoden zur Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors.

Hier sind die beliebtesten..

Zyklone zur Bestimmung von Blutgruppe und Rhesus

Sie können die Blutgruppe mit Hilfe von Zyklonen herausfinden. Mit dieser relativ neuen Methode erhalten Sie nahezu 100% zuverlässige Ergebnisse..

Monoklinale Antikörper, die dank der Entwicklung der Gentechnik aus dem flüssigen Gewebe steriler Mäuse synthetisiert werden, werden als Cycloklone bezeichnet. Sie werden verwendet, um zu identifizieren, welche Blutgruppe im ABO-System vorhanden ist.

Diese Art der Analyse wird in einer Laborumgebung durchgeführt. Um während der Studie ein verlässliches Ergebnis zu erzielen, müssen eine Reihe von Regeln befolgt werden. Zunächst sollte die Lufttemperatur in dem Raum, in dem die Tests durchgeführt werden, nicht unter +15 Grad Celsius und über +25 Grad Celsius liegen.

Es sollte auch eine gute Beleuchtung im Labor geben. Zur Durchführung der Analyse werden nur hochwertige Reagenzien verwendet. Sie sollten nicht trüb sein und Flocken enthalten. Für jedes Reagenz muss eine separate Pipette verwendet werden, um ein Vermischen zu verhindern..

Der Aktionsalgorithmus ist in diesem Fall wie folgt. Auf zwei gegenüberliegenden Seiten der Platte werden die Inschriften Anti-A und Anti-B ausgeführt, unter denen der Laborassistent 0,1 ml des entsprechenden Zyklons platziert. Sie können sie anhand des Schattens identifizieren..

Bei Tsoliklon Anti-A ist es also gelb-pink und Anti-B ist blau. Als nächstes wird ein Blutstropfen unter das Reagenz gegeben. Mit einem Glasstab werden beide Substanzen gemischt..

Danach wird ein sauberer Stab entnommen und eine solche Manipulation mit zwei anderen Substanzen durchgeführt.

Wenn es keinen Agglutinationsprozess gibt, nimmt das Cyclicolon eine rote Farbe an. Danach wird die Blutgruppe bestimmt:

  • Wenn die Agglutination nicht auf beiden Seiten der Platte stattfindet, gibt es in den roten Blutkörperchen keine Antigene A und B, daher gehört das Blut zur ersten Gruppe.
  • Wenn eine Agglutination nur dort auftritt, wo das Anti-A-Coliclon vorhanden war, ist nur Antigen A in den Blutzellen (Erythrozyten) vorhanden. Daher gehört das Blut zur zweiten Gruppe.
  • Wenn eine Agglutination nur dort auftritt, wo das Anti-B-Coliclon vorhanden war, ist nur B-Antigen in den Blutzellen (Erythrozyten) vorhanden. Daher gehört das Blut zur dritten Gruppe.
  • Wenn der Agglutinationsprozess in beiden Fällen auftritt, haben die roten Blutkörperchen die Antigene A und B. In dieser Situation wird empfohlen, eine zusätzliche Analyse durchzuführen. Zur Durchführung wird ein Tropfen Blut des Patienten entnommen und mit 0,1 ml isotonischer Natriumchloridlösung gemischt. Wird keine Agglutination beobachtet, wird die vierte Blutgruppe bestimmt.

Diese Methode kann auch den Rh-Faktor bestimmen. Der Algorithmus ist der gleiche wie bei der Bestimmung der Blutgruppe.

Auf der weißen Platte befindet sich das Anti-D-Colicolon und daneben ein Tropfen Blut des Patienten. Es sollte 10 mal weniger als das Reagenz sein. Beide Substanzen werden gemischt und wenn die Agglutination begonnen hat, wird ein positiver Rh-Faktor bestimmt, wenn nicht, ist der Rh-Faktor negativ.

Methode zur Bestimmung der Blutgruppe nach dem ABO-System

Wie wird die Blutgruppe nach dem ABO-System bestimmt? Die Technik zur Erkennung der Blutgruppe und des Rh-Faktors durch das ABO-System ist nicht weniger beliebt als die vorherige. Die Studie wird auch im Labor durchgeführt. Die Technik zum Durchführen einer Analyse auf einem ABO-System ist einfach.

Es werden Blutstropfen hinzugefügt, die zehnmal kleiner sind. Dann werden die Substanzen gemischt und eine Reaktion beobachtet. Nach 5 Minuten kann der Techniker mit der Entschlüsselung beginnen. Die Agglutination wird bewertet, bei der Flocken auftreten und das Serum farblos wird.

Die ABO-Methode liefert die folgenden Ergebnisse:

  • es gibt nirgendwo eine Agglutination, daher hat eine Person die erste Blutgruppe;
  • Agglutination tritt in den Seren O und B auf, was Blut der Gruppe 2 bedeutet;
  • Agglutination tritt in den Seren O und A auf, was Blut der Gruppe 3 bedeutet;
  • Agglutination tritt in allen ABO-Seren auf, was bedeutet, dass zusätzliche Forschung erforderlich ist, bei der Serum zur Bestimmung der vierten Gruppe verwendet wird. Wenn in diesem Fall der Agglutinationsprozess nicht stattgefunden hat, gehört das Testblut zur Gruppe 4.

Schwester

Bestimmung von Blutgruppen mit Standardseren

Die Definition von Blutgruppen basiert auf der Agglutinationsreaktion, dh der Adhäsion. Klumpen entstehen, wenn Agglutinogen A und Agglutinin alpha oder Agglutinogen B und Agglutinin beta oder beide in der Probe vorhanden sind. Agglutinogene kommen in roten Blutkörperchen vor, und Agglutinine sind Bestandteile des Blutplasmas.

Entsprechend diesen Zeichen werden vier Blutgruppen nach dem AB0-System unterschieden:
- I (0) - enthält keine Agglutinogene, nur Agglutinine;
- II (A) - Agglutinin b, Agglutinogen A;
- III (B) - Agglutinin a, Agglutinogen B;
- IV (AB) - enthält nur Agglutinogene.

Eine der Methoden zur Bildung einer Blutgruppe besteht darin, Blutgruppen unter Verwendung von Standardseren zu bestimmen. Standardseren enthalten bekannte Agglutinine: Gruppen I, II und III. Achten Sie auf das Foto unten, es kann für Sie hilfreich sein, um den Text besser wahrzunehmen..

Protokoll des Verfahrens. Algorithmus.
Es gibt drei Sektoren. Sie können sich innerhalb derselben Platte befinden oder es können spezielle Löcher sein. Die Sektoren sind mit I, II und III signiert, wobei jeweils das entsprechende Serum aufgetragen wird.
Ein Blutstropfen wird aus dem Patienten herausgedrückt, nachdem zuvor der Finger mit Alkohol abgewischt wurde. Und tropfenweise einen Glasstab mit Seren auf den Sektor übertragen. Dann werden Blut und Serum gemischt, bis sie rosa sind und die Zeit abgelaufen ist. Die Reaktion findet innerhalb von fünf Minuten statt. Es muss beachtet werden, dass sich der Bazillus bei der Arbeit mit jedem nachfolgenden Serum ändert, um eine Verzerrung der Ergebnisse aufgrund des Mischens der Seren zu verhindern. Nach dieser Zeit wird isotonische NaCl-Lösung in die Vertiefungen gegeben und gemischt..

Ein positives Reaktionsergebnis sieht aus wie rote Körner, die durch Anhaften roter Blutkörperchen gebildet werden. Wenn es negativ ist, behält die Mischung eine einheitliche rosa Farbe. Die Reaktion läuft innerhalb von 3-4 Minuten ab..


Ergebnisanalyse
Eine weitere Definition von Blutgruppen ist die elementare Kombinatorik. Wenn das Ergebnis in drei Vertiefungen negativ ist, dann ist dies Gruppe 0, wenn die Reaktion nur mit II- und I-Seren war, dann Gruppe A, nur mit I und III-B und wenn mit beiden-AB. Alle anderen Kombinationen sind Artefakte und weisen auf ein falsches Analyseverfahren hin..
Fehler können verschiedene Gründe haben. Am häufigsten werden schwache Seren verwendet, die abgelaufen sind. Analyse mit einem zu großen Blutstropfen des Patienten - er sollte um eine Größenordnung kleiner sein als die Serummenge, unspezifische Kaltagglutination bei Umgebungstemperatur, die nicht der normalen und zu langen Reaktionszeit entspricht. Während des Trocknens bildet sich am Umfang der Mischung eine Granularität, die bei der Beurteilung der Blutgruppe nicht berücksichtigt werden sollte.

Die Technik zur Bestimmung der Blutgruppen unter Verwendung von Standardseren

Die Bestimmung der Blutgruppe erfolgt in einem Raum mit guter Beleuchtung bei einer Temperatur von +15 - +25 0 ° C..

Auf der Platte zur Bestimmung der Blutgruppe steht 0ab (Anti-A + B) auf der linken Seite, AB (Anti-B) in der Mitte und Ba (Anti-A) auf der rechten Seite sowie der Name und die Initialen der zu bestimmenden Person am oberen Rand Blutgruppe.

Unter der entsprechenden Bezeichnung der Blutgruppe wird ein großer Tropfen (0,1 ml) Standardseren der entsprechenden Gruppen von 2 Reihen auf die Platte aufgetragen. Insgesamt werden 6 Tropfen erhalten, die zwei Reihen von drei Tropfen in der folgenden Reihenfolge von links nach rechts bilden: 0ab (Anti-A + B), Ab (Anti-B) und Ba (Anti-A).

Neben jedem Serumtropfen wird ein kleiner Tropfen (0,01 ml) des Testbluts aufgetragen, wobei ein Verhältnis von 10: 1 zu beachten ist.

Ein Tropfen Serum wird mit einem Tropfen Blut mit einem einzelnen sauberen Glasstab gemischt.

Nach dem Mischen der Tropfen wird die Platte geschüttelt, dann 1-2 Minuten allein gelassen und erneut periodisch geschüttelt.

Die Überwachung des Reaktionsfortschritts erfolgt 5 Minuten lang. Die Agglutination beginnt innerhalb der ersten 10 bis 30 Sekunden. Die Beobachtung sollte jedoch bis zu 5 Minuten durchgeführt werden, da die Möglichkeit einer späteren Agglutination mit roten Blutkörperchen besteht, die schwache Sorten der Antigene A oder B enthalten.

Nach 3 Minuten wird ein Tropfen (0,05 ml) der isotonischen Natriumchloridlösung zu Tropfen einer Mischung aus Serum und Erythrozyten gegeben, in denen eine Agglutination aufgetreten ist, und die Beobachtung wird mit periodischem Schütteln der Platte fortgesetzt, bis 5 Minuten vergangen sind.

Bewertung des Ergebnisses: Die Reaktion in jedem Tropfen kann positiv (Vorhandensein einer Agglutination roter Blutkörperchen) oder negativ (Fehlen einer Agglutination) sein..

Verschiedene Kombinationen von positiven und negativen Ergebnissen ermöglichen es, die Gruppenzugehörigkeit des Testbluts zu beurteilen (siehe Tabelle 1)..

Das Ergebnis der Reaktion mit isohämagglutinierenden SerenTestblut gehört zur Gruppe
0ab (I) Anti- (A + B)Ab (II) (Anti-B)Ba (III) (Anti-A)ABO (IV) -Kontrolle
- -- -- -0 (I)
+ +- -+ +A (II)
+ ++ +- -B (III)
+ ++ ++ +-AB (IV)

Ein Pluszeichen (+) zeigt das Vorhandensein von Agglutination an, ein Minuszeichen (-) zeigt das Fehlen an.

Wie aus der Tabelle ersichtlich ist, wird das Ergebnis in Abhängigkeit von der Reaktion der untersuchten roten Blutkörperchen mit Standardseren der Gruppe Oab (Anti-A + B), Ab (Anti-B), Ba (Anti-A) bewertet. In den Fällen, in denen mit dem Serum aller drei Gruppen ein positives Ergebnis erzielt wurde, um eine unspezifische Agglutination auszuschließen, wird eine Kontrollstudie mit Standardserum der ABO (IV) -Gruppe durchgeführt, das keine Gruppenagglutinine enthält. Nur das Fehlen einer Agglutination in dieser Kontrollprobe erlaubt es uns, ein positives Ergebnis mit den Seren der Gruppen Oab (Anti-A + B), Ab (Anti-B), Ba (Anti-A) als wahr zu berücksichtigen, d.h. Zugehörigkeit des Testbluts zur AB (IV) -Gruppe. In Gegenwart von Panagglutination, d.h. Bei Agglutination mit allen Seren und folglich aufgrund der Unfähigkeit, die Gruppenzugehörigkeit gemäß dem ABO-System zu bestimmen, muss das Blut des Patienten zur Untersuchung durch einen Isoserologen an eine SEC oder an die DIC geschickt werden.

3. Bestimmung der Blutgruppe des ABO-Systems durch monoklonale Reagenzien Anti-A, Anti-B, Anti-AB.

Anti-A-, Anti-B- und Anti-AB-Reagenzien dienen zur Bestimmung menschlicher Blutgruppen des ABO-Systems bei direkten Hämagglutinationsreaktionen und werden anstelle oder parallel zu polyklonalen immunhämagglutinierenden Seren verwendet.

Die Reihenfolge der Studie:

Tragen Sie Anti-A-, Anti-B- und Anti-AB-Reagenzien mit einzelnen Pipetten auf eine Tablette oder Platte auf, einen großen Tropfen (0,1 ml) unter den entsprechenden Beschriftungen.

Neben Tropfen Reagenzien einen kleinen Tropfen Testblut (0,01-0,03 ml) auftragen..

Mischen Sie Blut mit Reagenz (schütteln Sie die Tablette in der Vertiefung der Tablette mit einer gründlich gewaschenen trockenen Kugel; verwenden Sie auf der Platte einen sauberen, individuellen Trockenstift)..

Die Überwachung des Reaktionsfortschritts mit Reagenzien sollte mit einem leichten Schwanken der Platte oder Tablette 5 Minuten lang durchgeführt werden. Die Agglutination roter Blutkörperchen tritt normalerweise in den ersten 3 bis 5 Sekunden auf. Die Beobachtung sollte jedoch fortgesetzt werden, da später eine Agglutination mit roten Blutkörperchen auftritt, die schwache Sorten der Antigene A oder B enthalten.

Das Ergebnis der Reaktion in jedem Tropfen kann positiv oder negativ sein. Ein positives Ergebnis zeigt sich in der Agglutination (Verklebung) der roten Blutkörperchen. Agglutinate sind mit bloßem Auge in Form kleiner roter Aggregate sichtbar, die schnell in großen Flocken zusammenkleben. Im Falle einer negativen Reaktion bleibt der Tropfen gleichmäßig rot gefärbt, es werden keine Agglutinate darin gefunden.

Die Berücksichtigung der Ergebnisse der Agglutinationsreaktion bei der Bestimmung von Blutgruppen mit monoklonalen Reagenzien ist in Tabelle 2 dargestellt:

Abrechnung der AgglutinationsreaktionenABO Blutgruppe
Anti-AAnti-bAnti A + B.
---0 (I)
+-+A (II)
-++
+++AB (IV)

(+) - das Vorhandensein von Agglutination; (-) - mangelnde Agglutination

Bei einem positiven Ergebnis der Agglutinationsreaktion mit allen Reagenzien muss eine spontane unspezifische Agglutination der untersuchten roten Blutkörperchen ausgeschlossen werden, für die 1 Tropfen einer isotonischen Natriumchloridlösung mit 1 Tropfen der untersuchten roten Blutkörperchen in einer Ebene gemischt werden sollte. Blut kann der Gruppe AB (IV) nur in Abwesenheit einer Agglutination roter Blutkörperchen in einer isotonischen Natriumchloridlösung zugeordnet werden.

Methode zur Bestimmung von Blutgruppen nach dem ABO-System unter Verwendung von Standardseren

AKTIVITÄTSARBEITSPROGRAMM.

Thema 5. Physiologische Grundlagen von Methoden zur Untersuchung von Blutgruppen

Motivationsmerkmale des Themas Die Kenntnis der Lehre von Blutgruppen ist erforderlich, um die Prinzipien der Bluttransfusion und die Methoden zur Festlegung von Kompatibilitätsproben vor der Transfusion zu verstehen.

Lernziele: 1) die Eigenschaften von Gruppenblutsystemen kennen; 2) die physiologischen Mechanismen, die der Formulierung von Proben vor der Bluttransfusion zugrunde liegen.

FRAGEN ZUR MÜNDLICHEN UND PRÜFKONTROLLE:

1. Arten von antigenen Blutsystemen und ihre Eigenschaften.

2. Klinische Bedeutung der Antigensysteme ABO und Rh.

3. Bedingungen für die Entwicklung einer Hämagglutinationsreaktion.

4. Aktuelle Anforderungen für die Bluttransfusion.

5. Proben vor der Bluttransfusion, ihre Reihenfolge.

6. Bestimmung von Blutgruppen im ABO-System mit Standardseren und Zyklonen.

7. Bestimmung der Rhesuszugehörigkeit, Bedeutung während der Schwangerschaft und Bluttransfusion.

FRAGEN ZUR SCHRIFTLICHEN ANTWORT:

1. Antigene Blutsysteme auflisten.

2. Schreiben Sie die Nomenklaturnamen der Blutgruppen der ABO- und Rh-Antigensysteme.

3. Beschreiben Sie die Eigenschaften von Agglutininen des ABO- und Rh-Systems.

4. Beschreiben Sie die Methoden zur Bestimmung der Blutgruppen im ABO-System.

5. Beschreiben Sie die Methoden zur Bestimmung der Rh-Zugehörigkeit einer Person und zur Bestimmung der Antikörper Rh- im Blut von Rh-negativen Personen.

6. Beschreiben Sie die Proben, die vor der Transfusion entnommen werden sollen.

7. Beschreiben Sie Standardseren und Zyklonklone.

8. Zeichnen Sie mögliche Reaktionen bei der Bestimmung von Blutgruppen mit Standardseren und Zyklonen.

1. Bestimmung der Blutgruppe nach dem ABO-System unter Verwendung von Standardseren.

2. Bestimmung der Blutgruppe nach dem ABO-System mit Zyklonen.

3. Bestimmung von Blutgruppen durch das Rh (D) -System unter Verwendung von anti-D-monoklonalen Antikörpern.

4. Express-Methode zur Bestimmung von Blutgruppen nach dem ABO + D-System unter Verwendung monoklonaler Antikörper.

5. Einweisung in die vor der Bluttransfusion durchgeführten Aktivitäten.

Standardserum ist ein fabrikgereinigtes Plasma von Spendern verschiedener Blutgruppen, das kein Fibrinogen enthält, mit einer hohen Konzentration an Antikörpern gegen ein oder mehrere Antigene eines Gruppensystems.

Für die Arbeit benötigen Sie: Vertikutierer, zwei Glasstifte, Standardseren der I-IV-Gruppen, eine Tablette mit den Bezeichnungen Serumagglutinine und speziellen Aussparungen, Wattebäusche, Alkohol, eine spezielle Kapillare. Gegenstand des Studiums ist ein Mann.

Arbeit: Auf die Oberfläche jeder Aussparung wird gemäß den Bezeichnungen ein großer Tropfen Standardserum der entsprechenden Gruppe aufgetragen (zwei Reihen jeder Gruppe in zwei Reihen). Um Seren von Ampullen zu entnehmen, werden spezielle Glasstifte verwendet. Serummischen sollte nicht erlaubt sein. Aus dem Finger wird Blut entnommen, und mit dem sauberen Ende des Stäbchens wird ein Blutstropfen (10-mal weniger Volumen) in jeden der Serumtropfen eingeführt. Für jeden Blutstropfen werden andere (saubere) Glasstäbe verwendet. Schütteln Sie den Teller 5 Minuten lang leicht und beobachten Sie die Tropfen. Die Agglutination ist in Form kleiner roter Körner sichtbar, deren Größe vor dem Hintergrund einer aufhellenden Mischung allmählich zunimmt. In der 4. Minute wird jedem Tropfen, bei dem eine Agglutination beobachtet wird, ein Tropfen Kochsalzlösung zugesetzt. Basierend auf dem Vorhandensein oder Fehlen einer Agglutination wird eine Schlussfolgerung über die Gruppe des zu testenden Blutes gezogen. Gruppe O (I) enthält nur Agglutinine α, β. Gruppe A (II) enthält Agglutininogene A und Agglutinine β. Gruppe B (III) enthält Agglutininogene B und Agglutinine α. Gruppe AB (IV) enthält die Agglutininogene A und B, keine Agglutinine.

Präsentation der Ergebnisse und deren Bewertung: Notieren Sie die erhaltenen Ergebnisse zur Bestimmung der untersuchten Blutgruppe: 1. Wenn bei keinem der getesteten Tropfen eine Agglutination beobachtet wird, weist dies auf das Fehlen von Agglutininogenen in den roten Blutkörperchen des Testbluts hin und daher gehört das Blut zur Gruppe I (0). 2. Wenn eine Agglutination mit Seren der Gruppen I und III auftrat, die Agglutinine α, β bzw. α enthielten, und Seren der Gruppen II und IV ein negatives Ergebnis ergaben, enthielten die roten Blutkörperchen des Testbluts Agglutininogene A, und dieses Blut gehört zur Gruppe II (A). 3. Wenn eine Agglutination mit Seren der Gruppen I und II auftrat, die Agglutinine α, β und β enthielten, und Seren der Gruppen III und IV ein negatives Ergebnis ergaben, enthielten die roten Blutkörperchen des Testbluts Agglutininogen B und es gehört zur Gruppe III (B). 4. Wenn eine Agglutination mit Seren der Gruppen I, II, III auftrat, die jeweils Agglutinine α, β, β, α und Serum der Gruppe IV enthielten, ergab dies ein negatives Ergebnis, dann enthielten die roten Blutkörperchen des Testbluts sowohl Agglutininogen A als auch Agglutininogen B. Daher der Test Blut gehört zur IV (AB) Gruppe.

Agglutininogene der roten BlutkörperchenSerumagglutinineBlutgruppe
α ββα
-----0αβ (I)
UND+-+-Aβ (II)
IM++--Bα (III)
AB+++-AB (IV)

Hinzugefügt am: 28.11.2014; Aufrufe: 737; Copyright-Verletzung?

Ihre Meinung ist uns wichtig! War das veröffentlichte Material hilfreich? Ja | Nein

Methoden zur Bestimmung der Blutgruppe

Die Blutgruppe nach dem AB0-System wird anhand der Agglutinationsreaktion bestimmt. Derzeit gibt es drei Methoden zur Bestimmung von Blutgruppen nach dem AB0-System:

• Verwendung von Standard-Isohämagglutinierungsseren;

• Verwendung von Standard-Isohämagglutinierungsseren und Standard-Erythrozyten (Querschnittsmethode);

• Verwendung monoklonaler Antikörper (Zyklone Anti-A und Anti-B).

Es gibt die folgenden allgemein anerkannten Taktiken zur Bestimmung der Blutgruppe.

In einer Routinestudie bestimmt der Krankenhausarzt die Blutgruppe unter Verwendung von isohämagglutinierenden Standardseren oder Zyklonen und sendet dann Blut an das serologische Labor, um die Gruppe unter Verwendung der Querschnittsmethode zu überprüfen..

Eine Blutgruppe gilt nur dann als definiert, wenn das Labor die vom Krankenhausarzt erhaltenen Daten bestätigt hat. Wenn die Forschungsergebnisse abweichen, müssen beide Studien wiederholt werden..

Wenn es notwendig ist, die Blutgruppe im Notfall zu bestimmen (wenn Blutungen eine dringende Bluttransfusion erfordern), bestimmt der Krankenhausarzt die Blutgruppe selbst (im Labor wird eine doppelte Überprüfung durchgeführt, jedoch nachträglich). In solchen Fällen werden auch Reaktionen mit isohämagglutinierenden Seren (oder Polyklonen) verwendet, jedoch, wenn möglich, die Verwendung der Querschnittsmethode.

Bestimmung von Blutgruppen unter Verwendung von Standard-Isohämagglutinierungsseren

Diese Methode ist derzeit in der klinischen Praxis und in der Laborpraxis am weitesten verbreitet..

Die Essenz der Methode besteht darin, die Gruppenantigene A und B im Blut mit Hilfe von Standard-Isohämagglutinierungsseren nachzuweisen. Hierzu wird eine Agglutinationsreaktion eingesetzt. Die Reaktion wird in einem Raum mit guter Beleuchtung bei einer Temperatur von 15-25 ° C durchgeführt.

1. Standard-Isohämagglutinierungsseren der Gruppen 0 (I), A (II), B (III) und AB (IV) zweier verschiedener Reihen. Seren zur Bestimmung von Blutgruppen werden in speziellen serologischen Labors aus gespendetem Blut hergestellt. Das Serum wird bei einer Temperatur von 4-8 ° C (im Kühlschrank) gelagert. Das Verfallsdatum des Serums ist auf der Etikette angegeben. Der Serumtiter (ebenfalls auf dem Etikett angegeben) muss mindestens 1:32 betragen (für Serum B (W) - mindestens 1: 16/32). Unter Serumtiter wird seine maximale Verdünnung verstanden, bei der eine Agglutinationsreaktion auftreten kann. Das Serum sollte klar sein. Der Einfachheit halber werden Standard-Hämagglutinierungsseren verschiedener Gruppen so getönt, dass sie eine bestimmte Farbe haben: 0 (I) - farblos, A (II) - blau, B (III) - rot, AB (IV) - hellgelb. Es ist zu beachten, dass diese Farben allen Etiketten auf Blutprodukten mit Gruppenzugehörigkeit (Blut, Erythrozytenmasse, Plasma usw.) beigefügt sind..

2. weiße Porzellan- oder Emailplatten oder andere; benetzte Platte markiert mit 0 (I), A (P), B (W), AB (IV).

3. Isotonische Natriumchloridlösung.

4. Nadeln, Pipetten, Glasstäbe (Objektträger).

Reaktionsverfahren

1. Bevor die Reaktion beginnt, unterschreiben sie eine Platte (geben Sie den Nachnamen und die Initialen des Probanden an), wonach Standard-Isohämagglutinierungsseren der Gruppen I, II und III unter den entsprechenden Bezeichnungen in einem Volumen von 0,1 ml (Tropfen mit einem Durchmesser von etwa 1 cm) darauf aufgetragen werden. Um Fehler zu vermeiden, werden zwei Serien von Seren jeder Gruppe angewendet, da eine der Serien möglicherweise eine geringe Aktivität aufweist und keine klare Agglutination ergibt. Insgesamt werden sechs Tropfen erhalten, die zwei Reihen mit drei Tropfen in der folgenden Reihenfolge von links nach rechts bilden: 0 (I), A (P), B (W).

2. Das zu untersuchende Blut wird einem Finger oder einer Vene entnommen. Sechs Tropfen Testblut, ungefähr so ​​groß wie ein Stecknadelkopf (0,01 ml, kleiner Tropfen), werden nacheinander mit einem trockenen Glasstab an sechs Stellen neben einem Tropfen Standard-Serum auf eine Platte übertragen (die Menge an Testblut sollte ungefähr zehnmal geringer sein als die Menge an Standard-Serum, mit denen es gemischt wird), dann werden sie vorsichtig mit Glasstäben mit abgerundeten Kanten gemischt.

Eine einfachere Technik ist möglich: Ein großer Tropfen Blut wird auf die Platte aufgetragen, von der er mit der Ecke eines Objektträgers entnommen und auf jeden Tropfen Serum übertragen wird, wobei er vorsichtig mit letzterem gemischt wird. In diesem Fall wird jedes Mal, wenn Blut mit einer neuen Ecke des Glases entnommen wird, darauf geachtet, dass die Tropfen nicht verschmelzen.

3. Nach dem Mischen der Platte regelmäßig schütteln.

Die Agglutination beginnt innerhalb der ersten 10 bis 30 s. Die Überwachung sollte jedoch bis zu 5 Minuten durchgeführt werden, da die Möglichkeit einer späteren Agglutination besteht, beispielsweise bei roten Blutkörperchen der Gruppe A.2(Ii).

4. In den Tropfen, in denen eine Agglutination auftrat, wird ein Tropfen einer isotonischen Natriumchloridlösung zugegeben, wonach das Reaktionsergebnis bewertet wird.

Die Agglutinationsreaktion kann positiv oder negativ sein. Bei einer positiven Reaktion, normalerweise innerhalb der ersten 10 bis 30 Sekunden, erscheinen kleine rote Körner (Agglutinate), die aus mit bloßem Auge sichtbaren geklebten roten Blutkörperchen bestehen, in der Mischung. Kleine Körner verschmelzen allmählich zu größeren Körnern und manchmal zu unregelmäßig geformten Flocken. In diesem Fall ist das Serum teilweise oder vollständig verfärbt. Eine positive Reaktion kann sandig oder blütenblattförmig sein (Abb. 6-1).

Feige. 6-1. Arten der Agglutination: a - keine Agglutination; b - sandige Agglutination; c - Blütenblattagglutination

Im Falle einer negativen Reaktion bleibt der Tropfen gleichmäßig rot gefärbt, es werden keine Körner (Agglutinate) darin gefunden.

Die Ergebnisse von Reaktionen in Tropfen mit Seren derselben Gruppe (zwei Reihen) sollten übereinstimmen.

Die Zugehörigkeit des Testbluts zur entsprechenden Gruppe wird durch das Vorhandensein oder Fehlen einer Agglutination während der Reaktion mit den entsprechenden Seren nach 5-minütiger Beobachtung bestimmt (Tabelle 6-2)..

Es ist zu beachten, dass wenn die Seren aller drei Gruppen eine positive Reaktion zeigten, dies anzeigt, dass das Testblut beide Agglutinogene (A und B) enthält und zur Gruppe AB (IV) gehört. In solchen Fällen ist es jedoch erforderlich, eine zusätzliche Kontrollstudie des Testbluts mit Standard-Isohämagglutinierungsserum der Gruppe AB (IV) durchzuführen, das keine Agglutinine enthält, um eine unspezifische Agglutinationsreaktion auszuschließen. Nur das Fehlen einer Agglutination in diesem Tropfen in Gegenwart einer Agglutination in Tropfen, die Standardseren der Gruppen 0 (I), A (II) und B (III) enthalten, ermöglicht es uns, die Reaktion als spezifisch zu betrachten und das Testblut der Gruppe AB zuzuordnen0(Iv).

Tabelle 6-2. Bewertung der Reaktionsergebnisse mit Standard-Isohämagglutinierungsseren

Es ist zu beachten, dass in Gegenwart eines schwachen Antigens A im Testblut2 Die Agglutinationsreaktion mit hämagglutinierenden Seren der Gruppen 0 (I) und B (III) beginnt später (3-4 Minuten)..

Die Identifizierung von Antigen A-Untergruppen erfolgt in einem serologischen Labor unter Verwendung spezieller Extrakte aus den Samen von Dolichos biflorus und Ulex Europeus. Der erste von ihnen agglutiniert rote Blutkörperchen mit Antigen A.1, reagiert aber nicht mit Antigen A.2, und das zweite - umgekehrt.

Querschnittsbestimmung von Blutgruppen

Die Methode wird am häufigsten in serologischen Labors angewendet. Das Wesentliche des Verfahrens besteht darin, das Vorhandensein oder Fehlen von Antigenen der Gruppen A und B in einer Blutprobe unter Verwendung von Standard-Isohämagglutinierungsseren sowie der Gruppenantikörper α und β unter Verwendung von Standard-Erythrozyten zu bestimmen. Die Reaktion mit Standardseren wird wie oben beschrieben durchgeführt..

Die Reaktion mit normalen roten Blutkörperchen wird wie folgt durchgeführt.

Die Ausrüstung für die Reaktion mit Standard-Erythrozyten unterscheidet sich darin, dass Standard-Erythrozyten mit drei Blutgruppen erforderlich sind: 0 (I), A (II), B (III). Standard-rote Blutkörperchen werden aus dem Blut von Spendern mit einer zuvor bekannten Blutgruppe hergestellt, die bei 4 bis 8 ° C gelagert werden. Haltbarkeit 2-3 Tage.

Reaktionsverfahren

1. Das zu untersuchende Blut wird aus einer Vene in ein trockenes Röhrchen entnommen, zentrifugiert oder 20 bis 30 Minuten lang allein gelassen, um Serum zu erhalten.

2. Drei große Tropfen (0,1 ml) des Testblutserums aus dem Reagenzglas werden mit einer Pipette auf die markierte Platte aufgetragen, und ein kleiner Tropfen (0,01 ml) Standard-Erythrozytengruppen wird daneben gegeben..

3. Weitere Aktivitäten werden ähnlich dem Verfahren unter Verwendung von Standard-Isohämagglutinierungsseren durchgeführt: Die entsprechenden Tropfen werden mit Glasstäben gemischt, die Tablette wird geschüttelt, 5 Minuten lang beobachtet, eine isotonische Natriumchloridlösung wird zu den Tropfen mit Agglutination gegeben, wonach das Ergebnis bewertet wird.

Tabelle 6-3. Querschnittsbewertung der Blutgruppe

Bewerten Sie die in beiden Reaktionen erhaltenen Daten (mit Standard-Isohämagglutinierungsseren und Standard-Erythrozyten - Tab. 6-3)..

Die Besonderheit der Interpretation der Ergebnisse der Reaktion mit Standard-Erythrozyten besteht darin, dass Erythrozyten der Gruppe 0 (I) als Kontroll-Erythrozyten betrachtet werden (sie enthalten keine Antigene, was eine spezifische Agglutinationsreaktion mit irgendeinem Serum im Prinzip unmöglich macht)..

Das Ergebnis der Querschnittsmethode wird nur dann als zuverlässig angesehen, wenn bei der Beurteilung der Ergebnisse der Reaktion mit Standard-Isohämagglutinierungsseren und mit Standard-roten Blutkörperchen die Antworten über die Gruppe des untersuchten Blutes übereinstimmen. Geschieht dies nicht, sollten beide Reaktionen wiederholt werden..

Datum hinzugefügt: 2015-01-19; Ansichten: 429; Copyright-Verletzung

Bestimmung der Blutgruppe

Bestimmung von Blutgruppen nach Standardmethoden

Es gibt viele verschiedene Techniken, aber Standard-Serumtechniken werden am häufigsten in klinischen Labors verwendet. So bestimmen Sie die Blutgruppe anhand von Standardseren?

Diese Methode wird verwendet, um die Antigene des AB0-Systems zu bestimmen. Standard-Isohämagglutinierungsserum enthält eine Reihe spezifischer Antikörper gegen Oberflächenmoleküle roter Blutkörperchen. In Gegenwart eines Antigens, auf das sich die Wirkung von Antikörpern erstreckt, bildet sich ein Antigen-Antikörper-Komplex, der die Kaskade von Immunantworten auslöst. Das Ergebnis ist eine Erythrozytenagglutination. Basierend auf der Art der Agglutination werden sie beurteilt. Es kann geschlossen werden, dass die Probe zu einer bestimmten Blutgruppe gehört..

Die Verdünnung wird wie folgt durchgeführt - 1 ml Plasma wird in ein Reagenzglas mit 1 ml einer 0,9% igen Lösung von essbarem Salz gegeben und die Lösung wird gründlich gemischt. Danach wurde 1 ml der erhaltenen Plasmalösung mit einer Pipette entnommen und in ein zweites Röhrchen gegeben, das eine isotonische Lösung enthielt. Somit wird eine Plasmaverdünnung von 1: 256 erreicht. Die Verwendung anderer Verdünnungen kann zu einem Diagnosefehler führen..

Die Technik der Studie ist wie folgt: Auf einer speziellen Tablette zur Bestimmung der Blutgruppe wird ein Tropfen (Gesamtvolumen von etwa 0,1 ml) jedes Serums in den Bereich mit der entsprechenden Markierung gegeben (zwei Seren werden verwendet, von denen eines die Kontrolle ist und das zweite für die Forschung verwendet wird). Danach wird eine Testprobe (0,01 ml) in die Nähe jedes Serumtropfens gegeben, wonach sie separat mit jeder Art von Diagnostikum gemischt wird.

Nach einer Weile (durchschnittlich ca. 5 Minuten) wird eine Analyse der Ergebnisse mit einer Beschreibung der Art der Reaktion durchgeführt:

  • Wenn in der Testprobe eine Agglutination auftritt, ist der Test positiv.
  • Wenn keine Agglutination vorliegt, ist die Reaktion negativ.

Einfach ausgedrückt deutet das Vorhandensein von Agglutination darauf hin, dass das Blut den erforderlichen Satz an Agglutinogenen enthält, und wenn es auftritt, gehört das Blut zu der Gruppe, zu der Antikörper im Serum enthalten sind. Basierend auf den erhaltenen Ergebnissen wird eine Tabelle oder ein Diagramm erstellt, die die Ergebnisse visuell anzeigt.


Tabelle der Blutgruppentestergebnisse unter Verwendung von Standardseren

Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors

Fast unmittelbar nach der Geburt führt ein Baby eine Blutuntersuchung auf eine Blutgruppe und einen Rh-Faktor durch. Diese Daten bleiben lebenslang unverändert. Eltern erinnern sich jedoch nicht immer an die Blutgruppe und den Rhesus des Babys.

Daher können sie ihnen nicht sagen, wann das Kind aufwächst. Daher testen sich viele Menschen selbst auf Blutgruppe und Rh. Die moderne Medizin bietet verschiedene Methoden zur Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors.

Hier sind die beliebtesten..

Zyklone zur Bestimmung von Blutgruppe und Rhesus

Sie können die Blutgruppe mit Hilfe von Zyklonen herausfinden. Mit dieser relativ neuen Methode erhalten Sie nahezu 100% zuverlässige Ergebnisse..

Monoklinale Antikörper, die dank der Entwicklung der Gentechnik aus dem flüssigen Gewebe steriler Mäuse synthetisiert werden, werden als Cycloklone bezeichnet. Sie werden verwendet, um zu identifizieren, welche Blutgruppe im ABO-System vorhanden ist.

Diese Art der Analyse wird in einer Laborumgebung durchgeführt. Um während der Studie ein verlässliches Ergebnis zu erzielen, müssen eine Reihe von Regeln befolgt werden. Zunächst sollte die Lufttemperatur in dem Raum, in dem die Tests durchgeführt werden, nicht unter +15 Grad Celsius und über +25 Grad Celsius liegen.

Es sollte auch eine gute Beleuchtung im Labor geben. Zur Durchführung der Analyse werden nur hochwertige Reagenzien verwendet. Sie sollten nicht trüb sein und Flocken enthalten. Für jedes Reagenz muss eine separate Pipette verwendet werden, um ein Vermischen zu verhindern..

Der Aktionsalgorithmus ist in diesem Fall wie folgt. Auf zwei gegenüberliegenden Seiten der Platte werden die Inschriften Anti-A und Anti-B ausgeführt, unter denen der Laborassistent 0,1 ml des entsprechenden Zyklons platziert. Sie können sie anhand des Schattens identifizieren..

Bei Tsoliklon Anti-A ist es also gelb-pink und Anti-B ist blau. Als nächstes wird ein Blutstropfen unter das Reagenz gegeben. Mit einem Glasstab werden beide Substanzen gemischt..

Danach wird ein sauberer Stab entnommen und eine solche Manipulation mit zwei anderen Substanzen durchgeführt.

Wenn es keinen Agglutinationsprozess gibt, nimmt das Cyclicolon eine rote Farbe an. Danach wird die Blutgruppe bestimmt:

  • Wenn die Agglutination nicht auf beiden Seiten der Platte stattfindet, gibt es in den roten Blutkörperchen keine Antigene A und B, daher gehört das Blut zur ersten Gruppe.
  • Wenn eine Agglutination nur dort auftritt, wo das Anti-A-Coliclon vorhanden war, ist nur Antigen A in den Blutzellen (Erythrozyten) vorhanden. Daher gehört das Blut zur zweiten Gruppe.
  • Wenn eine Agglutination nur dort auftritt, wo das Anti-B-Coliclon vorhanden war, ist nur B-Antigen in den Blutzellen (Erythrozyten) vorhanden. Daher gehört das Blut zur dritten Gruppe.
  • Wenn der Agglutinationsprozess in beiden Fällen auftritt, haben die roten Blutkörperchen die Antigene A und B. In dieser Situation wird empfohlen, eine zusätzliche Analyse durchzuführen. Zur Durchführung wird ein Tropfen Blut des Patienten entnommen und mit 0,1 ml isotonischer Natriumchloridlösung gemischt. Wird keine Agglutination beobachtet, wird die vierte Blutgruppe bestimmt.

Diese Methode kann auch den Rh-Faktor bestimmen. Der Algorithmus ist der gleiche wie bei der Bestimmung der Blutgruppe.

Auf der weißen Platte befindet sich das Anti-D-Colicolon und daneben ein Tropfen Blut des Patienten. Es sollte 10 mal weniger als das Reagenz sein. Beide Substanzen werden gemischt und wenn die Agglutination begonnen hat, wird ein positiver Rh-Faktor bestimmt, wenn nicht, ist der Rh-Faktor negativ.

Methode zur Bestimmung der Blutgruppe nach dem ABO-System

Wie wird die Blutgruppe nach dem ABO-System bestimmt? Die Technik zur Erkennung der Blutgruppe und des Rh-Faktors durch das ABO-System ist nicht weniger beliebt als die vorherige. Die Studie wird auch im Labor durchgeführt. Die Technik zum Durchführen einer Analyse auf einem ABO-System ist einfach.

Es werden Blutstropfen hinzugefügt, die zehnmal kleiner sind. Dann werden die Substanzen gemischt und eine Reaktion beobachtet. Nach 5 Minuten kann der Techniker mit der Entschlüsselung beginnen. Die Agglutination wird bewertet, bei der Flocken auftreten und das Serum farblos wird.

Die ABO-Methode liefert die folgenden Ergebnisse:

  • es gibt nirgendwo eine Agglutination, daher hat eine Person die erste Blutgruppe;
  • Agglutination tritt in den Seren O und B auf, was Blut der Gruppe 2 bedeutet;
  • Agglutination tritt in den Seren O und A auf, was Blut der Gruppe 3 bedeutet;
  • Agglutination tritt in allen ABO-Seren auf, was bedeutet, dass zusätzliche Forschung erforderlich ist, bei der Serum zur Bestimmung der vierten Gruppe verwendet wird. Wenn in diesem Fall der Agglutinationsprozess nicht stattgefunden hat, gehört das Testblut zur Gruppe 4.

Standard Definition der Blutgruppe (einfache Methode)

Zur Durchführung einer Blutgruppenanalyse werden die Erythrozyten des Patienten (aus einem Blutstropfen entnommen) und Standardseren mit bekannten Antigenen benötigt.

Seren werden an "Transfusionsstationen" aus gespendetem Blut hergestellt, haben Verfallsdaten und müssen die Lagerbedingungen einhalten. Bei Ampullen wird die Seriennummer angezeigt. Zur genauen Analyse werden zwei Sätze von Seren verschiedener Serien entnommen. Dies soll Fehler verhindern..

Ein großer Tropfen von vier Seren wird in zwei Reihen auf eine flache Platte in zwei Reihen gelegt (nur III und II sind ausreichend, aber 1 und 1 V werden zur Kontrolle genommen).

Mit verschiedenen Glasstäben (es ist zweckmäßig, Augentropfen zu verwenden) wird das Testblut zu den Serumtropfen gegeben (das Verhältnis sollte etwa 1:10 betragen) und vorsichtig umrühren

Schütteln Sie den Teller fünf Minuten lang, damit sich die Seren gut mit dem Blut vermischen können.

Zuverlässigkeit von Techniken

In einigen Fällen können bei der Bestimmung der Blutgruppe Fehler auftreten, die anderer Natur sind.

Falsche Position der Reagenzien - kann die Richtigkeit der Analyse verletzen, da alle Ergebnisse verwechselt werden

Vor der Verwendung ist es wichtig, die Tablette mit den Reagenzien selbst auf Fehler oder Reagenzien von schlechter Qualität zu untersuchen. Nichteinhaltung des Temperaturregimes - Die Studie wird bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 Grad und nicht weniger als 15 Grad durchgeführt, da Blut Agglutinate enthalten kann, die bei mangelnder Wärme an roten Blutkörperchen haften und deren überschüssige Antikörper A, B und AB ihre Aktivität verlieren können

Eine Verletzung des quantitativen Verhältnisses des untersuchten Materials und der Reagenzien - führt zu Fehlern in den Ergebnissen. Wenn die Anzahl der roten Blutkörperchen signifikant höher ist als die Anzahl der Reagenzien, kann die Agglutination fast unmerklich verlaufen. Wenn die Anzahl der roten Blutkörperchen nicht ausreicht, erscheint die Reaktion zu langsam und führt zu einer falschen Interpretation des Ergebnisses. Nichtbeachtung der Beobachtungszeit - führt zu falscher Entschlüsselung. Die Reaktion kann nach 10 bis 15 Sekunden auftreten, was als Ergebnis angesehen werden kann. Für eine genaue Leistung ist es jedoch wichtig, mindestens 5 Minuten zu warten, da ein schwaches Antigen A durch eine verzögerte Reaktion gekennzeichnet ist. Nichteinhaltung der Mobilität des Gemisches - in diesem Fall können sich rote Blutkörperchen absetzen und bei der Bewertung zu falschen Ergebnissen führen. Die Tablettenoberfläche muss ständig geschwungen werden.

Funktions- und andere Fehler:

  1. Bei der Bestimmung einer schwer zu bestimmenden Blutgruppe können Fehler auftreten. Da rote Blutkörperchen von A2 wenig agglutinativ sind, kann ihre Bestimmung eine Reihe von Schwierigkeiten und das Auftreten nachfolgender fehlerhafter Ergebnisse verursachen.
  2. Unspezifische Agglutination roter Blutkörperchen - Diese Abweichung kann bei Patienten mit Anämie oder anderen Autoimmunerkrankungen bei Säuglingen mit hämolytischen Pathologien auftreten.
  3. Eine unspezifische Agglutination kann mit einer spezifischen verwechselt werden, daher wird zur Überprüfung ein Test mit AB-Serum durchgeführt. Dies geschieht, um den Spender richtig auszuwählen.
  4. Das Vorhandensein von Blutchimären - roten Blutkörperchen, die sich in den Indikationen unterscheiden, sich aber im selben Blutkreislauf befinden. Tritt bei häufigen Bluttransfusionen, bei Zwillingen und nach Knochenmarktransplantation auf.
  5. Bei Vorliegen bestimmter Pathologien (Zirrhose, Sepsis, Verbrennungen) kann eine erhöhte Agglutination beobachtet werden, was die Testergebnisse verwirrt. Bei Leukämie ist die gegenteilige Situation eine Abnahme der Agglutinierbarkeit.

Die Rolle der Agglutination ist in der Medizin wichtig.

Mit Hilfe einer Blutgruppe wird die Pathologie aufgedeckt. Solche Blutuntersuchungen helfen vielen Menschen, das Leben zu retten, da die richtige Auswahl aller Blutparameter - Rh-Faktor und Gruppe - für Transfusionen und chirurgische Eingriffe sehr wichtig ist.

Bestimmung von Blutgruppen unter Verwendung von Standard-Isohämagglutinierungsseren

Ausrüstung: Ein Satz von isohämagglutinierenden Standard-Seren von I-IV-Blutgruppen zweier verschiedener Serien, eine weiße Porzellan- oder Emailplatte mit einer benetzbaren Oberfläche, auf der sich 8 (oder 7) Löcher befinden, die mit 0 (I), A (II), B (III) gekennzeichnet sind. AB (IV), 0,9% ige Natriumchloridlösung, Pipetten, Glasstifte.

Ausführungstechnik. Das Verfahren wird in einem gut beleuchteten Raum bei einer Lufttemperatur von 15 bis 25 ° C durchgeführt. Das Volumen der Blutgruppen im Serum I, II, III wird unter der entsprechenden Markierung auf die Tablette aufgetragen

0,1 ml Blut von einem Patienten wird von einem Finger oder einer Vene entnommen und hinzugefügt

0,01 ml (kleiner Tropfen) zum Serum. Blut und Serum werden mit Glasstäben gemischt. Warten auf die Hämagglutinationsreaktion 0,5-5 Minuten. In den Tropfen, in denen eine Agglutination auftrat, 1 Tropfen einer isotonischen Lösung zugeben, wonach die Testergebnisse gemäß dem nachstehenden Schema berücksichtigt werden.

Lesen Sie auch:
  1. B.6.4.1. Möglichkeiten zur Auswahl von Text.
  2. III ERWEITERUNG DER GRUPPE UND ENTWICKLUNG DER INDIVIDUALITÄT
  3. III.2.2) Hauptgruppen und Arten von Verbrechen.
  4. Nbsp; 7 Bestimmung der Unterstützungsreaktionen für die Assur-Gruppe
  5. R Therapeutische Dosis der Laserstrahlung und Methoden zu ihrer Bestimmung
  6. V. Methoden und Methoden zur Desinfektion und / oder Entsorgung von medizinischen Abfällen der Klassen B und C.
  7. V.2. DEFINITIONEN
  8. VII.2.2) Methoden zum Erwerb des Eigentums.
  9. XII. Möglichkeiten zu bezahlen
  10. Und als Kinder, die an Fleisch und Blut beteiligt sind, nahm er sie auch wahr, um zu Tode die Macht eines Menschen zu berauben, der die Macht des Todes hat, dh des Teufels.
0 (I)A (II)B (III)AB (IV)Blutgruppe
- -- -Nicht ausgeben0 (I)
+- -+Nicht ausgebenA (II)
+- -Nicht ausgebenB (III)
++- -AB (IV)

Feige. 61. Schema zur Berücksichtigung der Ergebnisse einer Probe bei der Bestimmung einer Blutgruppe unter Verwendung eines Satzes von Standardseren. Das Diagramm zeigt: + Agglutination, - keine Agglutination.

Bitte beachten Sie, dass ein Test mit Serum der Gruppe IV (das keine Agglutinogene enthält) nur durchgeführt wird, wenn in allen drei Vertiefungen auf der Platte eine Agglutination vorliegt, um die Bestimmung der Gruppe IV durch Ausschluss einer unspezifischen Agglutination zu bestätigen

Feige. 62. Das Aussehen der emaillierten Tablette entsprechend der Blutgruppe B (III).

Kreuzreaktionsmethode und Zyklonmethode

Mit einer einfachen Reaktion wird die Gruppe unter Verwendung von Laborserum gebildet. Die zweite Methode - die Kreuzreaktionsmethode - wird vom Laborassistenten durchgeführt. Für seine Verwendung werden normale rote Blutkörperchen und das Plasma des Patienten verwendet. Es entsteht, wenn während der Zentrifugation schwere Zellen vom Plasma getrennt werden..

Zur Überprüfung benötigen Sie 2 Tropfen Serum nach Zentrifugation und Sedimentation für mindestens 1, 5 Stunden. 2 Tropfen des extrahierten biologischen Materials werden in eine Labortablette getropft und ein Tropfen normaler roter Blutkörperchen wird hinzugefügt. Blutzellen mit Agglutinogenen der Gruppe 2 werden in den ersten Tropfen Plasma und Antigene des dritten in die zweite Probe gegeben.

Die Kreuzreaktionsmethode wird als Kontrolle und zuverlässiger angesehen. Die Reaktion mit roten Blutkörperchen wird wie folgt bewertet:

  • Die Agglutination erfolgt in 1 und 2 Tropfen. Dieses Blut wird als 0 oder 1 bezeichnet.
  • In beiden Fällen erfolgt keine Reaktion - dies ist 4.
  • Die Klebereaktion, bei der rote Blutkörperchen der zweiten Kategorie hinzugefügt wurden, ist 2. Und dementsprechend Gruppe 3, bei der die Kontroll-roten Blutkörperchen der dritten Variante hinzugefügt wurden.

Bestimmungsmethoden

Standardmethode

Es gibt viele Techniken, aber die Standard-Serumbestimmung wird normalerweise im Labor verwendet..

Das Ergebnis dieser Reaktion ist eine Erythrozytenagglutination. Anhand der Art der laufenden Agglutination können Sie feststellen, ob eine Probe zu einer Gruppe gehört.

Die Zucht erfolgt wie folgt:

In ein Reagenzglas, das 1 Milliliter einer 0,9% igen Lösung von essbarem Salz enthält, muss 1 Milliliter Plasma gegeben werden. Mischen Sie die Lösung gründlich..

  • Dann wird die resultierende Plasmalösung in einem Volumen von 1 Milliliter mit einer Pipette entnommen. In ein Reagenzglas geben, das eine isotonische Lösung enthält. Daher ist es notwendig, eine Plasmaverdünnung mit einem Verhältnis von 1 zu 256 zu erreichen. Die Verwendung anderer Verdünnungen birgt das Risiko eines Diagnosefehlers.
  • Die Studie selbst wird folgendermaßen durchgeführt:

    1. Ein Tropfen jedes Serums (mit einem Gesamtvolumen von etwa 0,1 Milliliter) wird auf eine spezielle Tablette in dem Bereich gegeben, in dem sich eine entsprechende Markierung befindet (2 Proben werden verwendet, von denen eine eine Kontrolle ist, die zweite für Forschungszwecke)..
    2. Dann wird die Testprobe neben jeden Tropfen Serum in ein Volumen von 0,01 Millilitern gegeben, wonach sie einzeln mit jedem Diagnostikum gemischt wird.

    Video: Bestimmung von Blutgruppe und Rh-Faktor

    Hier sind die Optionen:

    • Wenn in beiden Proben keine Agglutinationsreaktionen mit den Seren II und III (+ Kontrolle 1 und IV) auftreten - die Definition der ersten Gruppe;
    • Wenn in allen Proben außer II eine Koagulation beobachtet wird - die Definition der zweiten;
    • In Abwesenheit einer Agglutinationsreaktion nur in einer Probe aus Gruppe III - Definition III;
    • Wenn in allen Proben eine Koagulation beobachtet wird, auch in der IV-Kontrolle - Definition IV.

    In einigen Fällen ist die Bindung nicht klar unterscheidbar. Dann muss die Analyse wiederholt werden, eine feine Agglutination wird unter einem Mikroskop beobachtet.

    Kreuzreaktionsmethode

    Das Wesentliche dieser Technik ist die Bestimmung von Agglutinogenen unter Verwendung von Standardseren oder Coliclonen mit der parallelen Bestimmung von Agglutininen unter Verwendung von Referenz-Erythrozyten.


    Ein Tropfen normaler roter Blutkörperchen sollte der Tablette unter dem Serum zugesetzt werden.

    Bluttestergebnisse unter Verwendung von Standard-roten Blutkörperchen und Seren:

    0 (I)A (II)B (III)AB (IV)0 (I)A (II)B (III)
    - -- -- -- -- -++0 (I)
    +- -+- -- -- -+A (II)
    ++- -- -- -+- -B (III)
    +++- -- -- -- -AB (IV)

    - Die Reaktion wird nicht durchgeführt.

    Bestimmung der Blutgruppe durch Zyklone

    Zyklone sind synthetische Serumersatzstoffe, die künstliche Ersatzstoffe für Agglutinine der Typen ά und β enthalten. Sie werden Erythrotests "Tsoliklon anti-A" (rosa Farbe) sowie "anti-B" (blaue Farbe) genannt. Die erwartete Agglutination wird zwischen Agglutininen der Zyklone und roten Blutkörperchen beobachtet.

    AgglutinationsergebnisAnti-aAnti-In
    - -- -0 (I)
    +- -A (II)
    - -+B (III)
    ++AB (IV)

    Express-Methode mit dem Erythrotest-Gruppenkartensatz

    Obwohl allgemein anerkannte Methoden zur Bestimmung des zu einer bestimmten Gruppe gehörenden Blutes allgegenwärtig sind, werden in der modernen Medizin schnelle Methoden eingeführt, von denen die häufigste Erytrotest ist..

    Bei der Bestimmung einer Gruppe mithilfe der Erythrotest-Gruppenkartenmethode ist eine Reihe von Tools erforderlich, einschließlich der folgenden Geräte:

    • Eine Platte mit fünf Löchern zur Bestimmung der Gruppe anhand ihrer Rhesus-Zugehörigkeit und des AB0-Systems;
    • Vertikutierer zur Gewinnung der für die Studie erforderlichen Probe;
    • Glasstifte zum Mischen von Proben;
    • Reinigen Sie die Pipette für eine Reihe von Lösungen.

    Alle diese Tools sind für eine fehlerfreie Diagnose erforderlich..

    In den Vertiefungen auf der Platte befinden sich Zyklonklone zu Antigenen (dies sind Anti-A-, -B-, -AB-Zyklonklone) und zum Hauptantigen, das die Vererbung des Rh-Faktors bestimmt (dies ist Anti-D-Zyklon). Die fünfte Vertiefung enthält ein Kontrollreagenz, das hilft, mögliche Fehler zu vermeiden und die Blutgruppe korrekt zu bestimmen.

    Bestimmung des Rh-Faktors durch Express-Methode unter Verwendung eines universellen Standardreagenzes ohne Erhitzen in vitro

    Zur Bestimmung des Rh-Faktors kann frisches, nicht geronnenes Blut verwendet, unmittelbar vor dem Test einem Finger entnommen oder ohne Vorbehandlung in Dosen sowie rote Blutkörperchen aus einem Reagenzglas nach Gerinnselbildung und Serumsedimentation eingemacht werden.

    - 1 ml Standard-Universalreagenz (Anti-Rhesus-Serum der Gruppe AB (IV) + 33% ige Polyglucinlösung);

    -1 ml Testblut (rote Blutkörperchen)

    Am Boden des Röhrchens 1 Tropfen Standard-Universalreagenz und 1 Tropfen Testblut (oder rote Blutkörperchen) hinzufügen..

    Mischen Sie den Inhalt des Reagenzglases unter Schütteln und drehen Sie ihn dann langsam, wobei Sie das Reagenzglas fast zur Horizontalen neigen, so dass sich der Inhalt über die Wände verteilt. nach 3 Minuten wackeln,

    Um eine unspezifische Aggregation roter Blutkörperchen auszuschließen, geben Sie 2-3 ml physiologische Natriumchloridlösung in das Reagenzglas und mischen Sie ohne zu schütteln, indem Sie das Reagenzglas 2-3-fach umdrehen. Visuelle Beurteilung.

    Rhesus - (+) - das Vorhandensein von Agglutination in Form großer Flocken roter Blutkörperchen vor dem Hintergrund geklärter Flüssigkeit.

    Rhesus - (-) - fehlende Agglutination (in vitro homogen gefärbte Flüssigkeit).

    Bestimmung des Rhesusfaktors mit einem monoklonalen Reagenz (Coliclon Anti-D, Anti-D Super).

    Zicolonic Anti-D Super ist in 2,5- oder 10-ml-Durchstechflaschen erhältlich (1 ml enthält 10 Dosen). Haltbarkeit - 1 Jahr im Kühlschrank bei t 2

    8 ° C. Die geöffnete Flasche kann ungeöffnet einen Monat im Kühlschrank aufbewahrt werden

    Tragen Sie einen großen Tropfen (ca. 0,1 ml) des Reagenz auf die Platte oder Tablette auf.

    Ein kleiner Tropfen (0,01-0,05 ml) des Testbluts wird daneben gegeben und das Blut mit dem Reagenz gemischt.

    Die Agglutinationsreaktion beginnt sich in 10-15 Sekunden zu entwickeln, eine ausgeprägte Agglutination tritt in 30-60 Sekunden auf.

    Die Reaktionsergebnisse werden nach 3 Minuten abgelesen.

    Nach dem Mischen des Reagenzes mit dem Blut wird empfohlen, die Platte nicht sofort, sondern nach 20 bis 30 Sekunden zu schütteln, um während dieser Zeit eine vollständigere Grobagglutination zu ermöglichen.

    Agglutinationsmethode auf Petrischalen.

    -zwei Serien von Standard-Antiresus-Seren aller Gruppen des ABO-Systems;

    -Kontrollproben von Rh-positiven und Rh-negativen roten Blutkörperchen:

    -Wasserbad mit konstanter Temperatur 46-48 ° C.

    Das Vorhandensein von Agglutination zeigt ein positives Ergebnis an, sein Fehlen zeigt ein negatives Ergebnis an. Zur Kontrolle bei diesem Verfahren werden offensichtlich Rh-negative und Rh-positive rote Blutkörperchen verwendet..

    Agglutinationsmethode mit 10% Gelatine:

    Die Gelatinekonglutinationsreaktion wird üblicherweise in 8-10 ml Röhrchen durchgeführt. 2 Reihen Röhrchen für zwei verschiedene Serien von Standardserum werden in ein Gestell gegeben. In die Kontrollröhrchen jeder Reihe wird 1 Tropfen Standard-Rh-positive und Rh-negative Erythrozyten und die verbleibenden Erythrozyten in die verbleibenden Röhrchenpaare eingeführt. Die Studie kann sowohl mit gewaschenen als auch mit nicht gewaschenen roten Blutkörperchen durchgeführt werden..

    Dann werden in jedes Reagenzglas ein Tropfen Gelatine, der zur Verflüssigung erhitzt wurde (10% ige Lösung), und ein Tropfen Standardserum gegeben. Der Inhalt der Röhrchen wird durch Schütteln gemischt und 5 Minuten lang in ein Wasserbad bei 46 bis 48 ° C gestellt. Danach werden 5 bis 8 ml auf 46 bis 48 ° C erhitzte physiologische NaCl-Lösung in jedes Röhrchen gegeben und im Licht untersucht das Vorhandensein oder Fehlen von Agglutination (Abb. 2).

    Agglutinationsmethode in Salzmedium.

    Bei der Untersuchung von Serum, das vollständige Antikörper enthält, wird die Methode der Agglutination in Salzmedium in kleinen Reagenzgläsern (2–2,5 cm hoch, 0,5–0,6 cm Durchmesser) angewendet.

    In das Gestell sind 2 Röhrchenreihen eingebaut (entsprechend der Anzahl der Testproben und 2 zur Kontrolle), in die 2 Tropfen Standardserum und 1 Tropfen 2% ige Suspension roter Blutkörperchen, die zuvor zweimal mit physiologischer NaCl-Lösung gewaschen wurden, gegeben werden.

    Der Inhalt der Röhrchen wird geschüttelt und 1 Stunde bei t ° 37 ° in einen Thermostat gestellt.

    Rhesuszubehör wird anhand der Form des Niederschlags beurteilt, der durch eine Lupe mit einer 5-7-fachen Zunahme gegenüber einer mit Milchglas bedeckten Lichtquelle untersucht wird. Die Ergebnisse werden in Abhängigkeit von der Anwesenheit oder Abwesenheit von Agglutination in den untersuchten roten Blutkörperchen nach Überprüfung der Kontrollproben berücksichtigt.

    Ergebnisse entschlüsseln

    5 Minuten vergehen und die Ergebnisse der Analyse können ausgewertet werden. Bei großen Tropfen Serumerleuchtung tritt auf, bei einigen bilden sich kleine Flocken (Agglutinationsreaktion), bei anderen nicht. Hier sind die Optionen:

    Lesen Sie den Artikel:

    • Wenn in beiden Proben keine Agglutination mit Seren der Gruppen III und II (+ Kontrolle 1 und 1 V) vorliegt, ist dies die erste Gruppe.
    • Wenn in allen außer II eine Koagulation festgestellt wird, zeigt dies die zweite Gruppe an.
    • in Abwesenheit einer Agglutination mit nur III-Serum wird eine dritte Blutgruppe gebildet;
    • wenn in allen Proben, einschließlich der 1V-Kontrollgruppe vier, eine Koagulation festgestellt wird.

    Wenn die Seren in der richtigen Reihenfolge sind und sich die Signaturen auf der Platte befinden, ist die Navigation einfach: Wenn keine Agglutination vorliegt, eine solche Gruppe.

    Es gibt Zeiten, in denen die Bindung nicht klar ist. Dann wird die Analyse wiederholt, die Feinagglutination wird unter einem Mikroskop betrachtet.

    Literatur Zu Dem Herzrhythmus

    Blutspende: Nutzen oder Schaden?

    Seit geraumer Zeit gibt es eine Debatte über die Vorteile des Verlusts einer bestimmten Menge Blut. Aber Ärzte haben es eilig, alle zu beruhigen und behaupten zuversichtlich, dass es nützlich ist, nach einer bestimmten Zeit und mit einigen Einschränkungen Blut zu spenden.

    Was sind Arterien im menschlichen Körper??

    Jeder weiß, dass Blutgefäße im menschlichen Körper die Funktion haben, Blut vom Herzmuskel auf alle Gewebe zu übertragen. Die Besonderheit der Struktur des Kreislaufsystems ermöglicht den konstanten Betrieb aller Systeme.