Herzinfarktoperation

In einem Zustand wie einem Herzinfarkt ist eine Operation in mehreren Fällen angezeigt, insbesondere wenn ein dringender Bedarf besteht oder die Behandlung nicht die erwarteten Ergebnisse erbracht hat.

Es gibt verschiedene Arten von Operationen, aus denen der Arzt unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Koronographie die geeignete auswählt.

Perkutane Intervention

Ärzte kennen drei Arten von Koronarinterventionen: Stenting, transluminale Ballondilatation und Excimer-Angioplastie mit einem Laser.

Diese Arten von Operationen zielen darauf ab, einen Herzinfarkt zu verhindern, die Aussichten zu verbessern und die Häufigkeit von Angina-Anfällen aufgrund einer koronaren Herzkrankheit zu verringern. Trotz der Wirksamkeit der Ergebnisse beseitigt die Ursache der Störungen (Atherosklerose) solche Operationen nicht. Sie gleichen die Bedeutung von Läsionen aus, verhindern jedoch nicht die Entwicklung einer Pathologie in anderen Teilen der Gefäße sowie in Bereichen, die operiert wurden..

Unter den Komplikationen der Stentimplantation wird eine entfernte Thrombose des Implantats gefährlich. Um Komplikationen vorzubeugen, ist die Sekundärprävention ischämischer Pathologien für Patienten obligatorisch. Der Arzt gibt bei der Entlassung des Patienten Empfehlungen zur gewünschten körperlichen Aktivität unter Berücksichtigung des Gesundheitszustands.

Im Allgemeinen können Patienten unmittelbar nach der Heilung postoperativer Wunden Sport treiben. Die Ausnahme gilt für Patienten mit Herzinsuffizienz und anderen erschwerenden Faktoren. Für sie wird ein Rehabilitationsprogramm ausgewählt, das einen allmählichen Anstieg des Stresses impliziert. Nach einer Koronarintervention wird empfohlen, mindestens 30 Minuten pro Tag für Aerobic-Übungen zu verwenden - Gehen, Haushaltsaktivitäten.

Der statistisch niedrigste Prozentsatz an Komplikationen ergibt Stenting. Daher wird im Vergleich zu anderen Interventionen am häufigsten Stenting gewählt. Es gibt jedoch Fälle, in denen eine andere Art der Operation angezeigt ist, da der Körper jedes Patienten individuell ist.

Gefäßbypass

Bei einer starken Schädigung des Herzmuskels ist ein Shunt angezeigt - eine Standardoperation bei Myokardinfarkt, die für einzelne und mehrere Läsionen von Blutgefäßen verschrieben wird.

Der Kern der Operation besteht darin, Shunts zu installieren, mit denen neue Pfade erstellt werden. Während der Operation werden gesunde Arterien mit den Koronararterien verbunden, um die Durchblutung unter Umgehung der betroffenen Bereiche herzustellen.

Trotz der Tatsache, dass sich die Operation auf Standardinterventionen bezieht, muss der Patient vorbereitet sein. Die Koronarangiographie ist nach vorheriger Hardware-Diagnose und -Tests obligatorisch. Die neueste Studie ermöglicht es uns, den Zustand der Gefäße zu beurteilen, die den Herzmuskel mit Nahrung versorgen, atherosklerotische Plaques zu finden und den Grad der Gefäßschädigung zu bestimmen.

Die Brustarterie wirkt als Shunt, da sie ihre zugewiesenen Funktionen lange erfüllen kann und sich durch Resistenz gegen Atherosklerose auszeichnet..

Zusätzlich zur Brustarterie verwendet der Chirurg die Radialarterien oder die große Vene am Oberschenkel. Die Bypass-Transplantation der Koronararterien wird in einer einzigen Form, in doppelter Form und mehr durchgeführt - alles hängt von der Anzahl der betroffenen Arterien ab, in denen die Durchblutung wiederhergestellt werden muss. Die Operation dauert 3-6 Stunden und wird an einem offenen Herzen unter Vollnarkose durchgeführt..

Es gibt 3 Arten von Operationen:

  • mit dem Anschluss einer Vorrichtung, die einen künstlichen Blutfluss bereitstellt. Das Herz des Patienten ist vorübergehend gestoppt.
  • ohne kardiopulmonalen Bypass. Die Operation dauert weniger, das Risiko von Komplikationen wird verringert, die Genesung wird beschleunigt;
  • Bei minimalinvasiven Operationen können sie einen kardiopulmonalen Bypass verwenden oder ohne diesen operieren. Diese Technik zeichnet sich durch einen geringen Blutverlust, eine Verringerung des Risikos infektiöser Komplikationen, eine schnelle Genesung und Entlassung aus - in einem Krankenhaus verbringt der Patient 10 Tage.

Die postoperative Phase beginnt mit einer Wiederbelebung, bei der Ärzte dem Patienten die Funktionalität der Lunge und des Myokards wiederherstellen. Die Nähte werden nach etwa einer Woche entfernt und nachdem ihre Heilung geduscht wurde.

Um die Rippen zu heilen, dauert es 4-6 Monate, die Periode kann mit einem Verband beschleunigt werden. Nach der Operation sollten Kompressionsstrümpfe bis zu 2 Monate getragen werden, um Thrombosen zu vermeiden. Vermeiden Sie starke körperliche Anstrengung und fügen Sie der Ernährung eisenhaltige Produkte hinzu.

Nach einer Koronarbypass-Operation sind Atemprobleme möglich. Um diese Funktion zu etablieren, wird der Arzt eine Reihe von Atemübungen empfehlen.

Es wird notwendig sein, die richtige Atmung mit körperlicher Aktivität zu kombinieren und diese schrittweise zu steigern.

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wird empfohlen, die Rehabilitation im Sanatorium fortzusetzen. Nach 2 Monaten besteht der Patient einen Test zur Bewertung der Arbeit des Herzens und der Blutgefäße. Dann kann er wieder arbeiten, wenn dies nicht mit harter körperlicher Arbeit verbunden ist.

Es gibt normalerweise keine Komplikationen bei der Bypass-Transplantation der Koronararterien. Diese seltenen Ausnahmen sind meistens mit Ödemen oder dem Entzündungsprozess verbunden. Eine Entzündung kann durch eine Autoimmunreaktion des Körpers verursacht werden.

Vielleicht Blutungen aus einer Wunde, Schlaganfall, Herzinfarkt, Gedächtnisverlust, Blutgerinnselbildung. Das Risiko von Komplikationen hängt in größerem Maße davon ab, welchen Lebensstil der Patient vor der Operation geführt hat. Wenn Sie geraucht haben, Alkohol missbraucht haben, sich nicht viel bewegt haben - dies sind negative Momente, die das Ergebnis der Operation während eines Herzinfarkts beeinflussen können.

Aneurysma-Exzision

Eine solche Herzinfarktoperation ist eine komplexe Intervention. Es ist notwendig, das Brustbein zu öffnen, um einen breiten Zugang zum Herzmuskel zu ermöglichen. Dann stoppt der Chirurg die Durchblutung in den Herzkammern und verbindet die Hauptgefäße mit einer speziellen Pumpe.

Während der Operation werden der Beutel und die deformierten Zonen im Bindegewebe herausgeschnitten. Wenn sich Blutgerinnsel in den Ventrikeln des Herzens befinden, werden Blutgerinnsel entfernt. Nach Manipulationen wird die Herzwand genäht.

Komplikationen wie Arrhythmien, Ansammlung von Blut im Perikard und die Bildung eines Blutgerinnsels sind möglich. Um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern, werden dem Patienten Medikamente verschrieben. Die Operation dauert mehrere Stunden, der Patient steht unter Vollnarkose.

Gerät "Schrittmacher"

In einem Zustand wie einem Myokardinfarkt kann die Operation in Form einer "Schrittmacher" -Einstellung durchgeführt werden. Dies ist ein spezielles elektronisches Gerät, das bei Verstößen installiert wird, die das Leben des Patienten gefährden. Herzschrittmacher kontrollieren die Arbeit des Herzens, wodurch sich der Muskel zusammenzieht. Geräte regulieren die Funktionen mehrerer Herzhöhlen.

Die Operation wird nacheinander durchgeführt - eine Lokalanästhesie wird durchgeführt, ein Schnitt wird parallel zum Schlüsselbein durchgeführt. Elektroden werden in die Vene eingeführt und der Fortschritt des Vorgangs wird auf einem Röntgengerät überwacht..

Wenn es möglich ist, Bereiche des Myokards mit dem geringsten Widerstand zu identifizieren, werden dort Elektroden angeschlossen. An den anderen Enden sind die Elektroden mit einem Schrittmacher verbunden, der sich in der subkutanen Fettschicht befindet.

Diese Option wird für die endokardiale Installation ausgewählt. Bei der Installation im Freien wird der Block in der Bauchhöhle platziert.

Rehabilitation nach der Operation

Um das Risiko von Komplikationen zu minimieren, müssen Sie sich nach einem ernsthaften Eingriff einer angemessenen Rehabilitation unterziehen. Der Patient verbringt die ersten Tage nach der Operation auf der Intensivstation, wo sich das Herz an die Arbeitsbedingungen anpasst. Es dauert ungefähr 10 Tage. Während dieser ganzen Zeit werden die Nähte mit Antiseptika behandelt und Verbände gemacht. Nach 14 Tagen können die Stiche entfernt werden..

Nach dem Entfernen der Nähte wird die körperliche Aktivität erhöht. Erstens ist ein ruhiger Spaziergang in einer Entfernung von 1 km erlaubt, die Entfernung wird vergrößert. Nach der Operation wird empfohlen, dass alle Patienten in einem Sanatorium-Resort, in dem ein Rehabilitationsprogramm nach einem Herzinfarkt angeboten wird, wieder zu Kräften kommen..

Drei Monate nach der Operation wird ein Belastungstest durchgeführt - der Patient wird zu einer Reihe von Übungen eingeladen, und zu diesem Zeitpunkt bewertet der Arzt die Arbeit von Shunts dank myokardialer Sauerstoffsättigungsgeräte. Wenn alles in Ordnung ist, können Sie zur Arbeit zurückkehren - alles hängt vom Alter des Patienten, der allgemeinen Gesundheit und der Art der Arbeit ab.

Die Prognose ist meist günstig - Jahrzehnte aktiven Lebens. Die Hauptsache ist, den Empfehlungen der Ärzte zu folgen und Ihre Gesundheit zu überwachen.

Was Operationen am Herzen mit Myokardinfarkt tun

Vor nicht allzu langer Zeit wurde keine Herzoperation wegen eines Herzinfarkts durchgeführt. Und heute wird es im Schiff hergestellt. Die Ursache für eine akute Myokardischämie ist eine Blockade des Herzkranzgefäßes durch einen Thrombus.

Herzchirurgen stellen den Blutfluss auf zwei Arten wieder her - durch Stenting des Gefäßes oder durch Bypass-Transplantation der Koronararterien.

Das Ergebnis der Operation hängt davon ab, wie schnell der Patient ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Es gibt ein Fenster nicht länger als 6-8 Stunden, in dem der Tod des Herzmuskels verhindert werden kann. Je früher die Operation durchgeführt wird, desto geringer ist das Risiko von Komplikationen..

Wie kommt es zu einem Herzinfarkt?

Die unmittelbare Ursache eines Herzinfarkts ist eine Blockade der Koronararterie durch einen Thrombus. Ein beliebter Ort für die Bildung eines Blutgerinnsels ist eine atherosklerotische Plakette oder eine Gabel in großen Gefäßen. In dem Bereich, in dem das Gefäß durch einen Thrombus blockiert ist, stirbt der Herzmuskel aufgrund von Sauerstoffmangel.

Das ist interessant! Der Prozess des Absterbens des Myokards tritt nicht sofort auf, sondern erstreckt sich über 6-8 Stunden, in einigen Fällen dauert er einen Tag. Während dieser Zeit werden die Kompensationsmechanismen des Körpers aktiviert, um den Blutfluss wiederherzustellen. Aber die Möglichkeiten des Myokards gehen zur Neige und der Prozess der Ischämie geht weiter.

Wenn innerhalb einer Stunde nach dem Anfall eine Operation zur Wiederherstellung des Blutflusses durchgeführt wird, hat ein Herzinfarkt keine Folgen. Bei einer Operation von 6-8 Stunden können häufige schwere Komplikationen in der Erholungsphase vermieden werden - Aneurysmen, Herzinsuffizienz.

Indikationen für eine Operation

Eine Operation bei Myokardinfarkt verlängert in den meisten Fällen das Leben einer Person. Wenn der Herzmuskel gestört ist, kann das Herz anhalten. Wenn sich eine Pathologie zu entwickeln begann, ist eine Operation unvermeidlich.

Ärzte entscheiden nach einer Herzoperation nach allen Tests und bestätigen die Diagnose:

  1. EKG.
  2. Ultraschalluntersuchung.
  3. Ventrikulographie.
  4. Koronarographie.
  5. Testen.

Ein wichtiges Verfahren ist die Koronarographie. Mit seiner Hilfe wird der Zustand der das Myokard sättigenden Gefäße bestimmt und der Grad der Schädigung aufgedeckt. Wie läuft das Verfahren ab? Dem Patienten wird ein Kontrastmittel in die Gefäße injiziert und mit Röntgenstrahlen untersucht..

Da die normale Herzfunktion beeinträchtigt ist, ein Myokardinfarkt gefährlich ist, wird die Operation nach bestimmten Indikationen durchgeführt. Wenn ein dringender Eingriff erforderlich ist, wird der Patient einer Notoperation unterzogen. In Ermangelung schwerwiegender Verstöße ist eine geplante Operation erforderlich. Die Patientin beginnt sich auf sie vorzubereiten.

Die präoperative Zeit beträgt 12 Stunden. Während dieser Zeit werden dem Patienten überschüssige Haare auf der Brust entfernt, Tests durchgeführt und die erforderlichen Untersuchungen durchgeführt. Vor der Operation werden die Gruppe und der Rh-Faktor des Blutes aufgedeckt.

Chirurgische Eingriffe umfassen:

  • Patientenvorbereitung;
  • Anästhesie;
  • Betriebszeit;
  • intensive Therapie.

Es ist wichtig, den Zustand des Patienten am ersten Tag der postoperativen Phase zu überwachen. Daher befindet sich der Patient auf der Intensivstation, und Ärzte helfen bei Bedarf. Wenn sich der Zustand bessert, wird er zur weiteren Therapie in ein Krankenhaus gebracht..

Es muss beachtet werden, dass auch nach der Operation schwerwiegende Komplikationen auftreten können. Sie sollten daher ruhig sein und alle Empfehlungen des Arztes befolgen. Herzinfarkt und Operation sind jedoch nicht dasselbe.

Welche Operationen sind mit einem Herzinfarkt möglich?

Die medikamentöse Therapie ist bei akuter Myokardischämie nicht immer wirksam. Ein ausgedehnter Herzinfarkt ist für Medikamente besonders schwierig. Wenn wieder Schmerzanfälle auftreten, greifen sie auf eine der Arten der chirurgischen Behandlung zurück:

  1. Die Koronarangioplastie beseitigt die Verengung des Gefäßes, wonach ein Stent installiert wird, um das Lumen der Arterie zu erhalten.
  2. Die Bypass-Transplantation der Koronararterien (CABG) ist die Schaffung einer Brücke aus einer Vene, die auf Umwegen über der Verengungsstelle Blut abgibt.
  3. Die Mammakoronare Bypass-Operation (MSC) stellt den myokardialen Blutfluss mithilfe der Brustarterie wieder her.

Apropos! Eine Operation ist oft die einzige Möglichkeit, den Herzmuskel vor dem Tod zu retten..

Die Stentoperation wird endovaskulär durchgeführt - innerhalb des Gefäßes unter der Kontrolle der Optik unter Verwendung von Röntgenstrahlen. Die Bypass-Transplantation der Koronararterien und der Brustkoronararterien ist eine Operation am offenen Herzen.

Aneurysma-Exzisionsverfahren

Diese Art der Operation bezieht sich auf Verfahren mit einem hohen Grad an Komplexität, da Ärzte während des chirurgischen Eingriffs die Brust des Patienten öffnen, um Zugang zum Herzen zu erhalten. Ein Pumpgerät ist an die Hauptgefäße angeschlossen, und es ist auch die Aufgabe des Chirurgen, den Blutfluss über die Herzkammern zu stoppen. Ein solcher Eingriff wird durchgeführt, um beschädigte Bindegewebsabschnitte und Blutgerinnsel in den Ventrikeln zu entfernen, falls vorhanden.

Am Ende der Operation werden die Wände des Herzens genäht und bei Bedarf gestärkt. Die Exzision wird auch mit einem Bypass-Verfahren einer von mehreren Arten kombiniert, um ein mögliches Risiko eines Herzinfarkts zu verhindern. Die Exzision wird nicht nur als schwierige, sondern auch als ziemlich gefährliche Operation angesehen: Selbst wenn die Intervention erfolgreich ist, kann es sein, dass der Patient nicht überlebt. In diesem Fall umfasst die Liste möglicher Komplikationen eine übermäßige Ansammlung von Blut im Perikard, die Bildung von Blutgerinnseln und Arrhythmien.

Warum Koronarographie

Vor der Operation muss der Arzt den Ort und den Grad der Stenose der Herzgefäße kennen. Hierzu wird eine Koronarangiographie durchgeführt. Die Studiensitzung wird planmäßig oder notfallmäßig in einem Röntgenraum auf dem Operationstisch durchgeführt.

Ein Katheter bewegt sich durch die Oberschenkelvene zur Aortenklappe und Kontrastmittel wird durch Röntgenstrahlen in die Koronararterien injiziert. Der Prozess wird aufgezeichnet und dann auf ein Flash-Laufwerk übertragen, das der Chirurg scannt, um eine mögliche Operation zu ermitteln.

Organisatorische Angelegenheiten

Die chirurgische Behandlung von And. M. erfordert zunächst die Entwicklung klarer Organisationsprinzipien, die nicht weniger wichtig sind als die Operation selbst. Die Schaffung von koronarchirurgischen Zentren in der UdSSR war die wichtigste organisatorische Maßnahme bei der Bereitstellung chirurgischer Versorgung für Patienten mit koronarer Herzkrankheit und insbesondere akutem I..

DETAILS: Warum sich in Gefäßen Blutgerinnsel bilden

Das erste derartige Zentrum wurde auf der Grundlage des All-Union-Forschungsinstituts für klinische und experimentelle Chirurgie M3 der UdSSR organisiert. In diesem Zentrum wurden spezialisierte Teams von Kardiologen gebildet, die an einem speziellen Krankenwagen arbeiten und Patienten für die Notfall-Koronarangiographie oder -operation von der Straße, von zu Hause aus, von anderen zum Liegen bringen. Institutionen.

Ein Team von Kardiologen auf der Grundlage eines Keils, eines Bildes von I. M., EKG-Daten und einer Reihe von Expresslabormethoden, die sich bereits im präklinischen Stadium befinden, löst die Frage nach der Notwendigkeit einer Notfall-Koronarangiographie und transportiert, falls angezeigt, Patienten in die Klinik. Die gesammelten Erfahrungen einer speziellen Abteilung ermöglichen es Ärzten eines spezialisierten Teams, den Zustand des Patienten im Hinblick auf eine mögliche chirurgische Behandlung umfassend zu beurteilen und über einen Krankenhausaufenthalt in einem therapeutischen oder chirurgischen Krankenhaus zu entscheiden.

Bei der Aufnahme eines Patienten mit akutem I. m trifft der Chirurg zusammen mit dem Kardiologen die endgültige Entscheidung, sich weiter in die Aufnahmeabteilung des Zentrums zu legen. Taktik. In Ermangelung von Indikationen zur Wiederbelebung (siehe Intensivstation, Wiederbelebung) wird der Patient in den Raum für Koronarangiographie gebracht.

Ballonangioplastie und Stenting

Perkutane Eingriffe können gleichzeitig mit der Koronarangiographie durchgeführt werden. Wenn die endovaskuläre Operation separat durchgeführt wird, bewegt sich ein langer Katheter durch die Leistenvene im Herzen und der Kontrast wird unter der Kontrolle des Röntgenstrahls injiziert. Auf dem Bildschirm ist ein Gefäßmuster des Herzens sichtbar..

Ferner passiert der Chirurg eine verengte Stelle mit einem Ballonkatheter, wenn er aufgeblasen ist, öffnet sich die Arterie und der Blutfluss des Myokards wird wiederhergestellt. Manipulation kann vorbei sein. Der Zylinder wird nach dem Entleeren entfernt. Der Patient wird nach 3 Tagen entlassen. Aber die Verengung wird oft wiederholt. Um eine stabile Sauerstoffzufuhr zu gewährleisten, wird eine Maschenspirale an dem durch die Plaque verengten Teil des Gefäßes angebracht.

Manchmal wird das Stenting als separates Verfahren durchgeführt. Die Durchführung von Manipulationen ähnelt der Ballonangioplastie. Der Unterschied besteht darin, dass ein Stent am Ballon montiert ist - eine spezielle zylindrische Spirale aus Metall oder Kunststoff. Während des Vorgangs bläst sich der Ballon auf und zeigt das Netz. Im nächsten Moment wird der Ballon entleert und das Netz bleibt an der verengten Stelle. Nach einem endovasalen Eingriff wird der Ballonkatheter entfernt.

Intravaskuläre Angioplastie wird in Notfällen mit ausgedehntem Herzinfarkt durchgeführt. Eine moderne Technik hat Vorteile. Die blutlose und schmerzlose Manipulation dauert nur 20 bis 30 Minuten. Der Patient erholt sich auf dem Operationstisch und entlädt sich schnell. Der Nachteil der Operation ist ihre Abhängigkeit von Thrombozytenaggregationshemmern - Medikamenten, die eine Thrombose am Ort der Netzinstallation verhindern. Dauer der Einnahme von Aspirin, Clopidogrel - von 6 Monaten bis zu einem Jahr.

Herzschrittmacher

Seit vielen Jahren erfolglos gegen Bluthochdruck.?

Institutsleiter: „Sie werden erstaunt sein, wie einfach es ist, Bluthochdruck durch tägliche Einnahme zu heilen...

Was lässt das Herz schlagen? Wie funktioniert unsere Maschine, die weit entfernt von Perpetual Motion ist? Der Herzrhythmusfahrer ist für die Arbeit der Herzpumpe verantwortlich. Aus verschiedenen externen und internen Gründen kann seine Funktion beeinträchtigt sein. Was sind die Folgen der Migration des Herzschrittmachers und ist es möglich, seinen normalen Betrieb wiederherzustellen?

Natürlicher Schrittmacher

Anatomisch gesehen befindet sich der Herzfrequenztreiber im rechten Atrium, in das die obere Hohlvene fließt. Dieser Bereich des Muskelgewebes wird als Sinusknoten bezeichnet. Er ist verantwortlich für die Erzeugung von Impulsen, die eine Anregungswelle bilden, die in allen Teilen des Herzens weitergeht und dessen normale Funktion reguliert. Ein solches Anregungs- und Übertragungssystem gewährleistet den Rhythmus und die Synchronisation der Arbeit aller Kammern - sowohl der Vorhöfe als auch der Ventrikel.

Die Natur hat mehrere Herzschrittmacher ins Herz geschlossen. Der Hauptknoten ist der Sinusknoten (Treiber erster Ordnung). Es bietet eine normale Herzfrequenz von 60 bis 90 pro Minute. In einem pathologischen Zustand, wenn der Sinusknoten ausfällt, wird ein Rhythmus-Treiber zweiter Ordnung, der atrioventrikuläre (atrioventrikuläre) Knoten, in die Arbeit einbezogen. Es erzeugt weniger Kontraktionen - von 40 bis 50. Wenn dieser Knoten sich auch weigert, Impulse zu erzeugen, wird diese Funktion vom leitenden Bündel von His übernommen. Normalerweise ist er der Leiter der vom Sinusknoten gesendeten Impulse. Die Anzahl der Herzkontraktionen, die das His-Bündel als Herzschrittmacher hervorruft, überschreitet 30 - 40 pro Minute nicht.

Treibermigration und Herzblock

Manchmal beginnt das Herz unregelmäßig zu schlagen - der Rhythmus verlangsamt sich oder beschleunigt sich, es "verfehlt" den Schlag oder gibt umgekehrt ein "Extra" aus. Eine solche Fehlfunktion in seiner Arbeit nennt man Arrhythmie. Dies bedeutet, dass die Impulsübertragungssequenz unterbrochen wurde. Der Übergang der Funktion des Sinustreibers zum Atrioventrikular wird als Migration bezeichnet. Er tritt zuerst in einem Schrittmacher zweiter Ordnung auf und unterdrückt die Welle vom Sinusknoten. In diesem Fall wird die Synchronisation der Kontraktion aller Herzkammern und der Durchgang des Impulses vom Haupterzeugungsstrahl zum leitenden (Gis) verletzt. Ärzte nennen diesen Zustand Herzblock..

Die ungleichmäßige Kontraktion der Vorhöfe und Ventrikel stört den normalen Fluss von mit Sauerstoff angereichertem Blut und dessen Fluss zu allen Geweben und Organen. Zuallererst hungert das Gehirn. Bei einer teilweisen Blockade kann es sein, dass eine Person keine spezifischen Symptome verspürt. Arrhythmie wird von Anzeichen begleitet, die auf andere Krankheiten zurückzuführen sind:

  • allgemeines Unwohlsein und verminderte Leistung;
  • Schwindel;
  • Druckanstieg;
  • Gefühl von Unterbrechungen und Schmerzen im Herzen.

Eine der Ursachen für Herzklopfen ist der AV-Block. Sie hat drei Abschlüsse:

1 GradDie Impulsleitung vom Sinusknoten durch den atrioventrikulären Knoten ist unterbrochen. Das Intervall seines Durchgangs nimmt zu
2 GradTyp 1 - das Intervall des Durchgangs des Impulses durch den atrioventrikulären Knoten nimmt mit dem periodischen Verlust ventrikulärer Kontraktionen zu;
Typ 2 - das Intervall wird nicht verkürzt, es treten jedoch ventrikuläre Kontraktionen auf;
Die Pathologie der Impulsübertragung nimmt zu
3 GradDie Impulsübertragung durch den atrioventrikulären Knoten stoppt, die spontane ventrikuläre Kontraktion beginnt

Bradysystole ist von besonderer Gefahr. Dies ist ein Zustand, bei dem sich die Vorhöfe in einem normalen Rhythmus zusammenziehen und die Ventrikel in Zeitlupe. Eine Person fühlt Kurzatmigkeit, starken Schwindel, Verdunkelung in den Augen. Objektiv ist dies auf eine starke Verschlechterung der Durchblutung und zerebrale Ischämie zurückzuführen, insbesondere wenn die Herzfrequenz auf 15 Schläge pro Minute abfällt. Möglicher Bewusstseinsverlust, ein Gefühl intensiver Hitze im Kopf und ein scharfes Blanchieren der Haut. Unter allen Herzerkrankungen, die zum Tod führen, tritt ein Zehntel bei Arrhythmien auf.

Hinweise zur Installation eines Herzschrittmachers

Um den Patienten mit Herzblock und anderen Rhythmusstörungen wieder in ein normales Leben zu versetzen, kann ein künstlicher Herzrhythmusfahrer (IVR). Die Arbeit von Herzschrittmachern basiert auf der Fähigkeit, Veränderungen in der Arbeit des Herzens elektronisch zu erfassen und gegebenenfalls seinen Rhythmus anzupassen. Hinweise zur Installation:

  • pathologische Bradykardie (langsamer Herzschlag);
  • Herzfrequenzinkongruenz mit physiologischen Bedürfnissen während körperlicher Anstrengung;
  • ventrikuläre Tachykardie (ventrikuläre Extrasystole);
  • permanenter oder vorübergehender (vorübergehender) AB-Block des Herzens von 2 und 3 Grad nach Myokardinfarkt;
  • Vorhofflimmern (Vorhofflimmern und Flattern).

Kontraindikationen für eine Operation sind akute Infektionskrankheiten und psychische Störungen des Patienten, mit denen ein produktiver Kontakt zur Konfiguration des Geräts nicht möglich ist.

Warum füttern Sie Apotheken, wenn Bluthochdruck wie Feuer Angst vor dem Üblichen hat...

Tabakov enthüllte ein einzigartiges Mittel gegen Bluthochdruck! Um den Druck zu verringern und gleichzeitig die Blutgefäße zu erhalten, fügen Sie...

Arten von künstlichen Schrittmachern

Die Art des künstlichen Schrittmachers (Schrittmachers) hängt von dem Problem ab, das gelöst werden muss:

  • Kardioverter - Defibrillator zur Rhythmuskorrektur bei ventrikulärer paroxysmaler Tachykardie (Herzfrequenz);
  • Herzschrittmacher (Herzschrittmacher) normalisieren den langsamen Herzschlag und stimulieren den Sinusknoten.

Die Elektropulstherapie, zu der auch die Verwendung von Kardioverter-Defibrillatoren gehört, hat sich als wirksames Mittel zur Korrektur von Herzrhythmusstörungen etabliert. Die Essenz der Technik ist das elektrische "Zurücksetzen" des Herzens. Das Myokard ist einem Kurzzeitstrom ausgesetzt, der aktive Muskelzellen depolarisiert und sie im richtigen Modus arbeiten lässt.

Das Funktionsprinzip des IVR

Der Hauptteil des EX ist eine Mikroschaltung. Tatsächlich macht sie kontinuierlich ein Elektrokardiogramm und kontrolliert ihre Herzfrequenz. Das Gerät ist mit einer Batterie ausgestattet, mit der die Wirkung auf das Myokard ausgeführt wird. Die Stimulation der ordnungsgemäßen Funktion des Herzens erfolgt durch Elektroden, die in den Herzmuskel implantiert werden. Die Einrichtung und Steuerung des Betriebs des ECS erfolgt über den Programmierer - einen Computer in der Klinik, in der der EX implantiert wurde.

Wie ist die Bedienung?

Die Implantation erfolgt unter örtlicher Betäubung und unter Röntgenkontrolle. Der Arzt macht einen Einschnitt und führt eine Elektrode durch die Vena subclavia in das rechte Atrium ein. Empirisch wählt er mithilfe eines Elektrokardiogramms die beste Position der Elektrode aus und fixiert sie im Herzmuskel. Der EX-Körper wird in die Dicke des linken Brustmuskels genäht.

Die Schrittmacherprogrammierung wird gemäß den folgenden Parametern durchgeführt:

  • EKG-Aufzeichnungsmodus;
  • Stimulationsmodus;
  • Anerkennung des Grads der körperlichen Aktivität;
  • Notbetrieb (z. B. wenn die Batterie vorzeitig entladen ist).

Nach der Operation steht der Patient mehrere Tage unter der Aufsicht eines Arztes. Der Akku des Gerätes ist für einen unterbrechungsfreien Betrieb von 8 - 10 Jahren ausgelegt.

Mögliche Komplikationen

Komplikationen sind selten und können wie folgt sein:

  • Infektion der Wunde mit Eiterung und Bildung einer Fistel;
  • Verschiebung der Elektrode in der Herzhöhle;
  • Flüssigkeitsansammlung im Perikard und Blutungen;
  • die Wirkung des Stroms (Stimulation) auf die Brustmuskulatur und das Zwerchfell;
  • Erschöpfung des Stimulans und Verlust seiner Empfindlichkeit;
  • Elektrodenschaden.

Komplikationen können verhindert werden, indem alle Anforderungen für die Installation des Geräts eingehalten werden, eine angemessene medikamentöse Therapie nach der Operation durchgeführt wird und das ECS rechtzeitig neu programmiert wird..

Wie sich der Lebensstil verändert?

Ein Herzschrittmacher benötigt keinen passiven Lebensstil. Im Gegensatz dazu ist mäßige Bewegung erforderlich, um den Herzmuskel zu trainieren. Eine Schwangerschaft ist nicht kontraindiziert, aber sicherlich mit einem ständigen Besuch bei einem Kardiologen. Nicht empfohlen:

  • Alkohol missbrauchen;
  • schwere körperliche Arbeit leisten.

Vermeiden Sie die Exposition gegenüber elektromagnetischer Strahlung (in einem Abstand von 40-50 cm von einem Fernseher, Computer und anderen Geräten)..

  • regelmäßig einen Kardiologen aufsuchen;
  • Führen Sie ein Tagebuch, in dem der Patient die Indikatoren für Druck und Puls sowie den allgemeinen Gesundheitszustand aufzeichnet.
  • Haben Sie immer einen Reisepass und eine spezielle EX-Karte.

Die Diagnose mit MRT ist bei Patienten mit Herzschrittmacher kontraindiziert..

Herzschrittmacher retten heute Tausende von Menschenleben. Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen ist im Vergleich zu den Vorteilen, die dieses Gerät bietet, äußerst gering..

Bypass-Transplantation der Koronararterien

CABG stellt die Myokardzirkulation mithilfe von Shunts zwischen der Aorta und der betroffenen Koronararterie wieder her. Indikationen für einen chirurgischen Eingriff bei der Bypass-Transplantation der Koronararterien:

  • vollständige Verstopfung der Arterie;
  • Die Verengung des linken Herzkranzgefäßes beträgt 50%.
  • Stenose 50% mehr als 3 Gefäße;
  • die Unmöglichkeit, einen Stent zu etablieren;
  • Verringerung der Durchgängigkeit aller Gefäße um mehr als 70%;
  • akute Ischämie infolge von Stenting oder Angioplastie;
  • begleitendes Aneurysma des Herzens;
  • eine Kombination von Atherosklerose der Koronararterien mit Klappenpathologie;
  • Wenn die Operation gleichzeitig ausgeführt wird, wird das Ventil zuerst prothetiert, wonach Shunts installiert werden.

Mögliche Komplikationen

Komplikationen können nach der Operation bei Myokardinfarkt auftreten. Dies ist häufig auf den Beginn des Entzündungsprozesses am Operationsort zurückzuführen. Eine Entzündung provoziert jedoch keine Infektion, sondern eine Reaktion des Körpers auf Störungen seiner Arbeit. Kann auftreten:

  • Temperaturanstieg;
  • die Schwäche;
  • Arrhythmie;
  • Brustschmerzen;
  • Gelenkschmerzen.

In seltenen Fällen ist das Brustbein nicht fusioniert, es bilden sich Blutgerinnsel und die Nierenfunktion ist beeinträchtigt. Nach dem Rangieren kann der Patient ein Atemproblem feststellen. Es wird mit Hilfe spezieller Übungen wiederhergestellt. Die unangenehmste Komplikation ist die Verengung der Shunts. In diesem Fall muss erneut umgangen werden.

Der schlechte Zustand des Herzmuskels, signifikante Störungen in der Arbeit des linken Ventrikels, chronische Herzinsuffizienz und Diabetes mellitus erhöhen das Risiko von Komplikationen. Bei Frauen sind Herzinfarktoperationen schwieriger. Weibliche Vertreter entwickeln später Arteriosklerose, dh ältere Patienten mit vielen chronischen Krankheiten und schlechter Gesundheit treten in die Operation ein.

Wenn der Patient eine Klappe installiert hatte oder der Arzt einen Stent in mehrere Gefäße einführen musste, können bei einer Reihe anderer Operationen bei einem Herzinfarkt Komplikationen auftreten. Oft entwickelt sich am Ort des chirurgischen Eingriffs eine Entzündung, die nicht durch einen Infektionsprozess, sondern durch eine Reaktion des Körpers hervorgerufen wird.

Vor der Durchführung einer Operation eines der oben beschriebenen Typen bewertet der Chirurg die möglichen Risiken und Komplikationen, berücksichtigt den Zustand und das Alter des Patienten sowie das Vorhandensein anderer Krankheiten, bei denen chirurgische Eingriffe kontraindiziert sind. Bei Vorliegen von Diabetes mellitus, chronischer Herzinsuffizienz, Problemen mit dem linken Ventrikel können bei Patienten Komplikationen auftreten, die in einigen Fällen unmittelbar nach der Operation korrigiert werden können. Das folgende Video beschreibt Stenting- und Angioplastieverfahren..

Prognose

Die Prognose des Lebens nach einem Herzinfarkt im Zusammenhang mit einer Operation hängt vom Alter des Patienten und der damit einhergehenden Pathologie ab. Laut Statistik sind die Überlebenschancen in einer entfernten Zeit nach dem Rangieren höher als nach der Installation eines Stents. Die Lebensdauer der Anastomose 10-15 Jahre.

Aber für Herzoperationen bei Herzinfarkt eine sicherere Methode zur Ballonangioplastie und zum Stenting.

Rangieren und Stenting sind Anzeichen für schwere Atherosklerose und keine Möglichkeit, sie zu behandeln. Nach der Operation setzt sich der Plaquebildungsprozess fort. Um das Fortschreiten zu stoppen, müssen die richtige Ernährung, die Blutdruckparameter und die Blutfettwerte überwacht werden. Darüber hinaus müssen Sie regelmäßig einen Kardiologen aufsuchen.

Schlussfolgerungen

Eine Myokardinfarktoperation ist eine häufige und effektivste Methode zur Behandlung dieser Krankheit. Die Herzchirurgie verfügt über ein breites Arsenal an verschiedenen Techniken, mit denen Sie jedem Patienten einen individuellen Ansatz zuweisen können.

Der Erfolg und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen hängen in erster Linie von der Zeit ab, die vom Zeitpunkt der Diagnose bis zum Beginn der Behandlung vergangen ist. Grundsätzlich ist die Prognose für Patienten nach der Operation günstig. Eine längere konservative Behandlung und vorbeugende Maßnahmen können die Möglichkeit eines zweiten Angriffs verringern..

Die folgenden Informationsquellen wurden zur Vorbereitung des Materials verwendet..

In den meisten Fällen ist eine Operation bei Myokardinfarkt erforderlich. Es hilft, das Herz wiederherzustellen und die Durchblutung zu verbessern. Ohne Operation ist das Todesrisiko hoch. Wenn Sie also einen akuten Herzinfarkt vermuten, muss der Patient dringend ins Krankenhaus gebracht und die erforderlichen Untersuchungen durchgeführt werden. Zunächst wird die Wand des beschädigten Schiffes inspiziert..

Gerät "Schrittmacher"

In einem Zustand wie einem Myokardinfarkt kann die Operation in Form einer "Schrittmacher" -Einstellung durchgeführt werden. Dies ist ein spezielles elektronisches Gerät, das bei Verstößen installiert wird, die das Leben des Patienten gefährden. Herzschrittmacher kontrollieren die Arbeit des Herzens, wodurch sich der Muskel zusammenzieht. Geräte regulieren die Funktionen mehrerer Herzhöhlen.

Die Operation wird nacheinander durchgeführt - eine Lokalanästhesie wird durchgeführt, ein Schnitt wird parallel zum Schlüsselbein durchgeführt. Elektroden werden in die Vene eingeführt und der Fortschritt des Vorgangs wird auf einem Röntgengerät überwacht..

Wenn es möglich ist, Bereiche des Myokards mit dem geringsten Widerstand zu identifizieren, werden dort Elektroden angeschlossen. An den anderen Enden sind die Elektroden mit einem Schrittmacher verbunden, der sich in der subkutanen Fettschicht befindet.

Diese Option wird für die endokardiale Installation ausgewählt. Bei der Installation im Freien wird der Block in der Bauchhöhle platziert.

Myokardinfarktchirurgie, Diagnose, Arten von Operationen, Genesung

Rehabilitation und Komplikationen

Eine Operation bei Myokardinfarkt ist eine notwendige Maßnahme. Oft ist dies der einzige Weg, um das Leben eines Menschen zu retten..

Chirurgische Methoden werden verwendet, um Probleme mit Herz und Blutgefäßen mithilfe von Notfallindikationen oder in Fällen zu lösen, in denen eine langfristige medikamentöse Therapie kein positives Ergebnis bringt..

Abhängig vom Zustand der kranken Person, Begleiterkrankungen und Forschungsdaten entscheiden die Ärzte, wie die Operation durchgeführt wird. Es gibt zwei Arten von chirurgischen Eingriffen:

  1. Perkutan. Sie werden ohne großen Einschnitt durch die Einstichpunktion für den Katheter durchgeführt. Wird durchgeführt, ohne das Herz anzuhalten.
  2. Offene Eingriffe, d. H. Mit Öffnen der Brust, Verbinden des kardiopulmonalen Bypass-Systems und mechanischer Beatmung.

Wenn der Patient vor der Operation keine dringende Wiederbelebung benötigt, wird er zur Koronographie geschickt. Diese Studie ermöglicht es Ihnen, die Herzkranzgefäße klar zu sehen und zu verstehen, wo sich die Verengung befindet und wo der Blutfluss gestoppt ist, was eine genauere Operation ermöglicht. In dringenden Fällen bleibt jedoch keine Zeit für eine solche Untersuchung, und die Operation wird dringend durchgeführt.

Es gibt drei Arten solcher Eingriffe:

  • Ballondilatation;
  • Stenting;
  • Laser-Angioplastie.

Alle diese Methoden reduzieren die negativen Auswirkungen von atherosklerotischen Gefäßläsionen, aber die Ursache der Pathologie wird nicht beseitigt, und in Zukunft kann sich die Krankheit auch in den operierten Bereichen wieder entwickeln.

Dieser chirurgische Eingriff verringert jedoch die Wahrscheinlichkeit eines plötzlichen Herztodes, verbessert die Lebensqualität des Patienten und verringert die Anzahl der Angina-Anfälle erheblich, was für ein schwaches Herz sehr wichtig ist.

Während der Ballondilatation wird ein spezieller Katheter durch das Gefäß des Oberschenkels oder Unterarms eingeführt. Der Katheter hat einen aufblasbaren Ballon, der an den Ort der Verformung des Gefäßes gebracht wird. Dann wird der Ballon aufgeblasen, wodurch Sie die Wände der Gefäße erweitern können. Die Durchgängigkeit des Gefäßes wird wiederhergestellt, der Blutfluss an dieser Stelle wird fortgesetzt. Die Dose wird abgeblasen und mit einem Katheter entfernt.

Diese Methode entfernt die Manifestationen einer koronaren Herzkrankheit, verbessert den Zustand des Patienten und ermöglicht es Ihnen, auf komplexe Herzoperationen zu verzichten. Aber nach einiger Zeit kann sich die Wand des Gefäßes wieder verformen, der Kanal wird sich verengen und das Problem wird wieder auftreten. Um dies zu verhindern, verwenden Sie einen speziellen Stent.

Oft wird Stenting zusammen mit Ballondilatation durchgeführt. Ein Stent wird auf den Ballon gelegt, und wenn der Ballon bei der Verengung des Gefäßes aufgeblasen wird, wird der Stent gerade ausgerichtet. Sein Netz verbleibt im Gefäß, wenn der Ballon entleert und herausgeführt wird. Dadurch wird sichergestellt, dass das Gefäß in einer normalen Position gehalten wird.

Dies ist eine sanfte Methode für den Patienten, da der Eingriff gering ist, eine Besserung fast sofort bemerkt wird und der Körper schnell wiederhergestellt wird.

Der Nachteil dieser Methode ist jedoch die Notwendigkeit eines langfristigen Drogenkonsums. Dies sind Mittel, die die Bildung eines Blutgerinnsels im Stent verhindern. Dank moderner Technologie können wir dieses Problem jedoch auf andere Weise lösen..

Die letzte Generation von Stents ist mit einer speziellen Lösung imprägniert, die Thrombosen verhindert.

Während der Laserangioplastie wird ein spezieller dünner Katheter in die von Arteriosklerose betroffene Herzarterie eingeführt. Unter der Kontrolle des Röntgengeräts findet der Chirurg eine Cholesterinplakette, die den normalen Blutfluss stört. Dann wird der Laser angeschlossen und eine hohe Temperatur beginnt, diese Plaque zu beeinflussen. Sie verwandelt sich in Gas und verschwindet.

Dieses Verfahren ist effektiv und hat keine aggressive Wirkung auf den Körper. In einigen Fällen können Komplikationen auftreten, z. B. kann ein Katheter eine Arterie beschädigen, was zu Blutungen führen kann. Auch an der Injektionsstelle des Katheters können Ödeme und Blutungen auftreten. Bei richtiger Pflege und Befolgung der Empfehlungen wird die Gesundheit des Patienten innerhalb weniger Tage wiederhergestellt.

Während einer offenen Operation wird der Blutfluss auf andere Weise wiederhergestellt..

Neue, gesunde Arterien (Shunts) werden genäht, durch die die Blutversorgung der betroffenen Bereiche erfolgt.

Operationen dieser Art werden durchgeführt, wenn das Blutgefäß vollständig verstopft ist und der Stent nicht eingeführt werden kann, wenn die Herzklappen deformiert sind oder andere Krankheiten vorliegen.

Es gibt zwei Arten von Bypass-Operationen:

Diese Methoden unterscheiden sich in den für Shunts verwendeten Materialien. Nehmen Sie für eine Bypass-Transplantation der Koronararterien eine große Vena saphena des Oberschenkels oder eine Arteria radialis des Arms.

Und bei der Mammarokoronarmethode wird die Brustarterie als Shunt verwendet. Es hat eine hohe Resistenz gegen atherosklerotische Läsionen und kann lange Zeit als Shunt dienen..

Der Chirurg wählt das Material für den Rangiervorgang nach einer speziellen Untersuchung aus.

Während des Rangierens ist es möglich, nicht einen, sondern zwei oder drei Shunts zu nähen.

Dies tritt auf, wenn der Blutfluss in mehreren Gefäßen wiederhergestellt werden muss. Die Operation dauert 4 bis 6 Stunden, je nach Komplexität befindet sich der Patient zu diesem Zeitpunkt unter Vollnarkose.

Komplikationen können nach der Operation bei Myokardinfarkt auftreten. Dies ist häufig auf den Beginn des Entzündungsprozesses am Operationsort zurückzuführen. Eine Entzündung provoziert jedoch keine Infektion, sondern eine Reaktion des Körpers auf Störungen seiner Arbeit. Kann auftreten:

  • Temperaturanstieg;
  • die Schwäche;
  • Arrhythmie;
  • Brustschmerzen;
  • Gelenkschmerzen.

In seltenen Fällen ist das Brustbein nicht fusioniert, es bilden sich Blutgerinnsel und die Nierenfunktion ist beeinträchtigt. Nach dem Rangieren kann der Patient ein Atemproblem feststellen. Es wird mit Hilfe spezieller Übungen wiederhergestellt. Die unangenehmste Komplikation ist die Verengung der Shunts. In diesem Fall muss erneut umgangen werden.

Erhöht das Risiko von Komplikationen, schlechter Zustand des Herzmuskels, signifikante Störungen im linken Ventrikel, chronische Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus.

Bei Frauen sind Herzinfarktoperationen schwieriger.

Weibliche Vertreter entwickeln später Arteriosklerose, dh ältere Patienten mit vielen chronischen Krankheiten und schlechter Gesundheit treten in die Operation ein.

Rehabilitation

Eine ordnungsgemäße Rehabilitation verringert die Schwere der Komplikationen. Die Erholungsphase findet zunächst auf der Intensivstation statt, wo Spezialisten dem Herzen beibringen, unter neuen Bedingungen zu arbeiten. Im Durchschnitt dauert es 10 Tage. Chirurgische Nähte werden nach 2 Wochen behandelt und entfernt.

In Zukunft nimmt die Intensität der körperlichen Aktivität zu. Zunächst darf nur in einer Entfernung von nicht mehr als 1 km gelaufen werden. Dann nimmt der Abstand allmählich zu. Nach der Entlassung ist es gut, nach einem Herzinfarkt die Genesung in einem Sanatorium mit einem speziellen Rehabilitationsprogramm fortzusetzen.

Nach einigen Monaten, abhängig vom Alter und der Gesundheit des Patienten, können Sie zur Arbeit gehen. Nach 3 Monaten müssen Sie einen Stresstest bestehen. Hierbei handelt es sich um spezielle Übungen, deren Durchführung den Grad der Arbeit von Shunts und die Vollständigkeit der Sättigung des Myokards mit Sauerstoff bewertet.

Nach der Operation ist die Prognose für die Patienten günstig. Sie können mehrere Jahrzehnte eines aktiven, vollen Lebens leben. Die Hauptregel ist, Ihre Gesundheit zu überwachen und den Empfehlungen der Ärzte zu folgen. Moderne Technologien entwickeln sich schnell, was auch in sehr komplexen Fällen von Pathologien hilft.

Nach einer Herzinfarktoperation sollte der Patient mindestens 10 Tage unter ständiger Aufsicht des medizinischen Personals in einem Krankenhaus aufbewahrt werden.

Stellen Sie sicher, dass Sie eine Diät mit Ausnahme von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln, Salz, verschreiben. Eine Diät ist notwendig, um schwerwiegende postoperative Folgen zu vermeiden - die Bildung von Blutgerinnseln, die Entwicklung von Atherosklerose, erhöhter Druck. Nach offenen Operationen wird eine tägliche Behandlung der Nähte durchgeführt. Um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern, werden Antikoagulanzien verschrieben.

Nach der Entlassung werden tägliche Atemübungen, eine allmähliche Steigerung der Intensität der körperlichen Aktivität und eine Diät verschrieben. 3 Monate nach der Operation sollte sich der Patient einem Test mit einer Belastung unterziehen, die den Sättigungsgrad des Herzmuskels mit Sauerstoff und den Verlauf der Rehabilitationsphase anzeigt.

  • Blutgerinnsel;
  • Herzinsuffizienz;
  • Schlaganfall;
  • Nierenfunktionsstörung.

Nach Entfernung des Aneurysmas besteht die Gefahr einer Arrhythmie, einer Akkumulation im Perikardblut. Die Wahrscheinlichkeit, all diese Komplikationen zu entwickeln, ist in erster Linie in der offenen Chirurgie enthalten.

Ein ausgedehnter Herzinfarkt ist die gefährlichste Form eines Herzinfarkts. Es stellt eine ernsthafte Bedrohung für die menschliche Gesundheit und das Leben dar. Viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass sich in ihrem Körper pathologische Prozesse entwickeln. Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems können über einen längeren Zeitraum heimlich auftreten. Ein kritischer Zustand tritt unerwartet und ohne ersichtlichen Grund auf. Wenn Sie das Opfer in diesem Moment nicht sofort medizinisch behandeln, kann es sterben.

Myokardinfarkt ist ein pathologischer Zustand des Herzmuskels, bei dem ein Teil seines Gewebes stirbt. Ein ausgedehnter Herzinfarkt geht mit großflächigen Herzläsionen einher.

Nekrose (Nekrose) tritt häufig im linken Ventrikel in seiner Vorderwand auf. Dieser Körperteil trägt eine große Funktionslast. Von hier aus wird Blut unter großem Druck in die Aorta gedrückt. Bei einigen Patienten erstreckt sich der pathologische Prozess bis zum rechten Ventrikel, und bei 30% der Patienten sind die Vorhöfe betroffen.

Bei einem ausgedehnten Herzinfarkt wird eine Schädigung aller Schichten des Herzmuskels (Epikard, Myokard und Endokard) beobachtet. Die Fläche des toten Gewebes kann 8 cm breit werden. Myokardzellnekrose ist eine Folge eines kritischen Mangels an Nährstoffen und Sauerstoff. Ein teilweiser oder vollständiger Mangel an Nahrung tritt als Folge einer ernsthaften Störung des koronaren Blutflusses auf.

Der Mechanismus der Bildung und Symptome des Myokardinfarkts

Der Mechanismus zur Bildung einer akuten Herzischämie ist nicht kompliziert. Aus verschiedenen Gründen lagern sich atherosklerotische Plaques an den Wänden der Blutgefäße ab, die mit der Zeit wachsen und kollabieren. Als Reaktion darauf reagiert der menschliche Körper mit Blutgerinnung und Thrombose. Ein vergrößertes Blutgerinnsel blockiert den Blutfluss in der Koronararterie, die das Hauptorgan speist und es verstopft.

Die folgenden Ursachen beeinflussen die Entwicklung von Atherosklerose der Blutgefäße:

  • hoher Cholesterinspiegel im Blut;
  • Hypertonie;
  • Vererbung;
  • geringe körperliche Aktivität;
  • Rauchen;
  • Alkoholmissbrauch;
  • anhaltender Stress;
  • Fettleibigkeit;
  • Unterernährung;
  • Diabetes und andere.

In jüngster Zeit hat der Myokardinfarkt zunehmend begonnen, junge Menschen unter 30 Jahren zu treffen. Dies ist auf den ungesunden Lebensstil der Jugend zurückzuführen.

Die Symptome eines Myokardinfarkts sind sehr ausgeprägt. Diese beinhalten:

  • intensiver Quetschschmerz hinter dem Brustbein, der sich oft auf Kiefer, Hals, Arm, Schulter oder Bauch des Patienten erstreckt;
  • starker kalter Schweiß;
  • Atembeschwerden
  • Blässe des Gesichts;
  • Übelkeit und schweres Erbrechen;
  • Unterbrechungen im Rhythmus des Herzens;
  • plötzliche Druckstöße;
  • die Schwäche;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Todesangst.

Bei Patienten mit Diabetes mellitus kann diese Krankheit asymptomatisch sein. Ein gefährlicher Zustand kann nur während der Diagnose erkannt werden..

Derzeit nimmt die koronare Herzkrankheit die führende Position in der Mortalität ein, deren schwerwiegendste Komplikation der Myokardinfarkt ist..

Der Mechanismus zur Bildung einer akuten Herzischämie ist nicht kompliziert. Aus verschiedenen Gründen lagern sich atherosklerotische Plaques an den Wänden der Blutgefäße ab, die mit der Zeit wachsen und kollabieren. Als Reaktion darauf reagiert der menschliche Körper mit Blutgerinnung und Thrombose. Ein vergrößertes Blutgerinnsel blockiert den Blutfluss in der Koronararterie, die das Hauptorgan speist und es verstopft.

Die Blutversorgung eines bestimmten Bereichs des Herzmuskels (Myokard) ist unterbrochen. Und wenn Sie innerhalb von 20 bis 30 Minuten keine Sofortmaßnahmen ergreifen, um die normale Funktion der Kreislaufarterie wiederherzustellen und sie vom Blutgerinnsel zu befreien, kommt es zum Tod des Gewebes im angegebenen Bereich des Herzens, was anschließend zum Tod des Patienten führt.

In jüngster Zeit hat der Myokardinfarkt zunehmend begonnen, junge Menschen unter 30 Jahren zu treffen. Dies ist auf den ungesunden Lebensstil der Jugend zurückzuführen.

Bei Patienten mit Diabetes mellitus kann diese Krankheit asymptomatisch sein. Ein gefährlicher Zustand kann nur während der Diagnose erkannt werden..

Indikationen und Kontraindikationen

Bei einem Herzinfarkt ist eine Herzoperation eine Notfallbehandlungsmethode. Sie wird nur durchgeführt, wenn der akute Verlauf der Pathologie versäumt wurde oder die langfristige Anwendung von Medikamenten zur Wiederherstellung der Arbeit und des Zustands des Herzmuskels keine positive Wirkung hat.

Gegenanzeigen für die chirurgische Behandlung:

  • mehr als 1 Arterie ist gleichzeitig betroffen;
  • Hepatitis;
  • Diabetes mellitus;
  • Nekrose, die einen großen Bereich des Weichgewebes betraf;
  • Kardinal und irreversible Veränderung im Herzen;
  • am Herzmuskel gebildete Narben;
  • Aneurysma;
  • Pankreasruptur.

Eine Operation unter diesen Bedingungen ist mit gefährlichen Komplikationen behaftet, die schwer zu korrigieren sind und zum Tod führen können.

In einigen Fällen wird die Operation zur einzigen Behandlungsoption für einen Herzinfarkt. Herzoperationen werden heute nach unterschiedlichen Methoden durchgeführt, wobei es jeweils Besonderheiten gibt.

Eine Operation wegen eines Herzinfarkts wird in Fällen durchgeführt, in denen eine medikamentöse Therapie unwirksam ist oder Notfallindikationen vorliegen.

Vor der Operation ist eine Diagnose erforderlich.

Typischerweise wird ein Patient einer Ultraschalluntersuchung des Herzens, einer Echokardiographie, einem Elektrokardiogramm, einer Szintigraphie und einer Koronarangiographie unterzogen. Es ist auch wichtig, klinische Ergebnisse zu erhalten..

Basierend auf diesen Studien entscheiden Spezialisten, welche Operation erforderlich ist - Notfall oder geplant - und legen das Verfahren für deren Durchführung fest.

Die Operation bei einem Herzinfarkt kann offen oder perkutan sein. Bei der Auswahl einer Methode werden der Allgemeinzustand des Patienten, die Stabilität des Herzens, der Grad der Ausbreitung der Myokardnekrose und der Zustand des Koronarbettes berücksichtigt.

Die offene Operation umfasst den Gefäßbypass, die Entfernung des Aneurysmas und die Installation eines Herzschrittmachers. Perkutane Eingriffe umfassen Stentplatzierung (Stenting), Ballondilatation und Excimer-Laser-Angioplastie. Jede Technik hat ihre eigenen Eigenschaften..

Eine solche Intervention wird als Standard für einen ausgedehnten Myokardinfarkt angesehen. Es ist erforderlich, wenn das Herzkranzgefäß vollständig blockiert ist, Herzklappen betroffen sind oder wenn kein Stenting möglich ist. Durch die Installation von Shunts können Sie neue Wege beschreiten, damit die Durchblutung ohne Beteiligung der betroffenen Bereiche erfolgt.

Vor der Operation müssen Labortests bestanden, ein Elektrokardiogramm, Ultraschall und eine Koronarangiographie mit Kontrastmittel durchgeführt werden. Für eine Woche geht der Patient ins Krankenhaus und beherrscht eine spezielle Atemtechnik. Brauchen Sie Drogenpräparation, Raucherentwöhnung.

Als Shunt können Sie die Brustarterie, die große Vena saphena des Oberschenkels oder die Arteria radialis verwenden.

Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Es kann bis zu 6 Stunden dauern. Es gibt verschiedene Möglichkeiten für die Implementierung:

  • Mit einem Herzstillstand. Der Patient ist in diesem Fall an einen kardiopulmonalen Bypass angeschlossen.
  • Auf ein arbeitendes Herz. In diesem Fall ist das Risiko von Komplikationen geringer, die Operation dauert weniger lange und der Patient erholt sich schneller. Eine solche Operation kann nur von einem erfahrenen Chirurgen durchgeführt werden..
  • Minimalinvasive Chirurgie. Diese Technik ist vor relativ kurzer Zeit aufgetaucht. Mit dieser Intervention wird das Risiko infektiöser Komplikationen reduziert, der Blutverlust wird reduziert. Die Wiederherstellung ist viel schneller..

Die Bypass-Transplantation der Koronararterien weist bestimmte Nachteile auf. Diese beinhalten:

  • Notwendigkeit von Voruntersuchungen, Sonderschulungen;
  • Vollnarkose durchführen;
  • die Dauer der Operation;
  • hohe Invasivität;
  • lange Genesung;
  • Risiko von Komplikationen.

Ein wichtiger Vorteil der Operation ist die Möglichkeit einer Arterie im Schadensfall..

Eine Bypass-Operation wird nicht für diffuse Läsionen der Koronararterien durchgeführt, eine reduzierte Ejektionsfraktion des linken Ventrikels, Herzinsuffizienz. Eine solche Operation ist bei Diabetes mellitus, Hämophilie, Lungenerkrankungen und Hepatitis kontraindiziert.

Die Kosten für die Bypass-Transplantation der Koronararterien hängen von der Klinik ab, die sie durchführt. Der Durchschnittspreis für eine solche Intervention beträgt 120 Tausend Rubel.

Aneurysma-Exzision

Diese Art der Operation ist sehr kompliziert. In einigen Fällen muss es mit einer Bypass-Operation kombiniert werden..

Die Operation wird gemäß dem folgenden Algorithmus ausgeführt:

  1. Öffnung der Brust.
  2. Blutflussstillstand.
  3. Anschluss der Pumpeneinheit.
  4. Entfernung des Aneurysmas, Entfernung des beschädigten Bindegewebes.
  5. Entfernung von Blutgerinnseln (nicht immer erforderlich).
  6. Nähen der Herzwand.

Eine solche Operation wird unbedingt durchgeführt, wenn ein Aneurysma in akuter oder subakuter Form vorliegt.

Der Nachteil der Entfernung eines Aneurysmas ist das hohe Risiko von Komplikationen und Todesfällen.

Die Kosten der Operation betragen durchschnittlich 50-70 Tausend Rubel. Mögliche Kombination mit Bypass-Transplantation der Koronararterien. In diesem Fall kostet die Intervention durchschnittlich 100.000 Rubel.

Eine solche Operation ist erforderlich, wenn Herzrhythmusstörungen eine Lebensgefahr darstellen. Zur Steuerung ist ein spezielles elektronisches Gerät installiert.

Die Operation wird in der folgenden Reihenfolge ausgeführt:

  1. Schneiden (Schlüsselbeinbereich).
  2. Einführen von Elektroden in eine Vene.
  3. Elektroden an das Gerät anschließen.
  4. Blockplatzierung. Es kann in das subkutane Fett oder die Bauchhöhle eingebracht werden..
  5. Wundverschluss.

Ein solcher Eingriff ist minimal invasiv, da der Einschnitt nicht mehr als 6 cm beträgt. Eine Operation wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Alle Manipulationen dauern normalerweise nicht länger als eine halbe Stunde.

Ein solcher Eingriff hat praktisch keine Kontraindikationen. Sie sind auf atrioventrikuläre Block- und Synkopenzustände (Ohnmacht) beschränkt..

Der Nachteil dieser Technik ist, dass der Schrittmacher regelmäßig gewechselt werden muss. Eine erneute Operation ist normalerweise nach 5-6 Jahren erforderlich. Ein solcher Eingriff kostet etwa 100.000 Rubel.

Diese Technik ist notwendig, um die Gefäße zu erweitern und ihre Verformung und Verengung zu verhindern. Dazu werden Stents installiert - zylindrische Strukturen aus Metall oder Kunststoff.

Vor dem Stenting sind eine Reihe von Studien obligatorisch, einschließlich der Koronarangiographie. Mit letzterem können Sie den Bereich bestimmen, in dem Sie den Stent installieren möchten.

Die Intervention erfolgt unter der Kontrolle eines Angiographen (Röntgentechnik). Der Zugang zur gewünschten Stelle erfolgt über die Oberschenkel- (Leisten-) oder Bestrahlungsarterie (Unterarm).

Während der Genesung nach der Operation müssen Medikamente eingenommen werden, die Thrombosen über einen langen Zeitraum vorbeugen. Eine modernere Option ist auch möglich, wenn ein mit einer speziellen Lösung imprägnierter Stent installiert wird.

Der Hauptnachteil des Stents ist das Risiko eines Blutgerinnsels in der Nähe des Stents. Zu den Vorteilen der Methode gehört eine schnelle Wiederherstellung, ein Minimum an möglichen Komplikationen.

Es gibt keine absoluten Kontraindikationen für die Operation. Die Kosten in Russland liegen bei 100.000 Rubel, im Ausland sind die Preise um ein Vielfaches höher.

Das Leben eines Patienten, der einen Herzinfarkt hatte, hängt weitgehend von den richtigen anfänglichen Handlungen der Menschen ab, die zu diesem Zeitpunkt neben ihm stehen, und von Wiederbelebungsärzten.

Nachdem die Anzeichen einer Person eines Myokardinfarkts bemerkt wurden, muss dringend ein Krankenwagenteam angerufen werden, um den Zustand so genau wie möglich zu beschreiben. Danach sollten Maßnahmen ergriffen werden, um den menschlichen Zustand zu lindern:

  • auf dem Boden liegen und den Oberkörper leicht anheben;
  • sorgen Sie für frische Luft im Raum;
  • Kleidung und Dekorationsgegenstände, die die Atmung behindern, lösen oder ausziehen;
  • Geben Sie in einer halben Stunde eine Tablette Nitroglycerin, um die Schmerzen zu lindern und die wiederholte Verwendung der angegebenen Mittel sicherzustellen.
  • Medikamente - Validol, Barboval, Corvalol können bei einer Panikstörung helfen;
  • zerkleinertes Aspirin kann kleine Blutgerinnsel verdünnen;
  • Führen Sie gegebenenfalls vor der Ankunft von Fachleuten eine künstliche Beatmung und eine indirekte Herzmassage durch.

Es ist zu beachten, dass Nitroglycerin einem Patienten mit Herzinfarkt nicht verabreicht werden sollte, wenn er bewusstlos ist oder einen niedrigen Blutdruck hat.

Ein zeitnahes Team von Beatmungsgeräten auf professioneller Ebene wird den Patienten in Notfällen versorgen:

  • Morphium Schmerzlinderung;
  • Sauerstoff Therapie;
  • Thrombolyse - Einführung von Antikoagulanzien zur Verringerung der Blutviskosität;
  • Thrombozytenaggregationshemmende Therapie;
  • die Verwendung von Betablockern zur Senkung der Herzfrequenz usw..

Wiederbelebungsmaßnahmen zur Linderung des Zustands einer Person mit Herzinfarkt beginnen in einem speziell ausgestatteten Auto oder auf der Intensivstation einer spezialisierten medizinischen Einrichtung.

In einigen Fällen wird die Operation zur einzigen Behandlungsoption für einen Herzinfarkt. Herzoperationen werden heute nach unterschiedlichen Methoden durchgeführt, wobei es jeweils Besonderheiten gibt.

Das Leben eines Patienten, der einen Herzinfarkt hatte, hängt weitgehend von den richtigen anfänglichen Handlungen der Menschen ab, die zu diesem Zeitpunkt neben ihm stehen, und von Wiederbelebungsärzten.

Wiederbelebungsmaßnahmen zur Linderung des Zustands einer Person mit Herzinfarkt beginnen in einem speziell ausgestatteten Auto oder auf der Intensivstation einer spezialisierten medizinischen Einrichtung.

Bei einem Herzinfarkt ist eine Herzoperation eine Notfallbehandlungsmethode. Sie wird nur durchgeführt, wenn der akute Verlauf der Pathologie versäumt wurde oder die langfristige Anwendung von Medikamenten zur Wiederherstellung der Arbeit und des Zustands des Herzmuskels keine positive Wirkung hat.

Eine Operation unter diesen Bedingungen ist mit gefährlichen Komplikationen behaftet, die schwer zu korrigieren sind und zum Tod führen können.

Herzinfarktchirurgie: Arten von Interventionen und Rehabilitation

Bei Verdacht auf einen Myokardinfarkt wird eine vollständige Diagnose zur weiteren Behandlung verschrieben. Informativ in dieser Hinsicht werden Ereignisse sein:

Ich muss sagen, dass bei einem Herzinfarkt des Herzmuskels im Blut ein kontraktiles Protein nachgewiesen wird - Troponin, das bei einem gesunden Menschen fehlt.

Eine geplante Operation ist vorzuziehen, da Zeit für ihre Vorbereitung bleibt. Eine Notoperation gilt als riskanter als geplant.

Fast immer wird vor der Operation zu diagnostischen Zwecken ein schwerwiegender Eingriff durchgeführt - die Koronarographie, die ein klares Bild des Ausmaßes der Schädigung der Blutgefäße des Herzens liefert. Das Wesentliche des Verfahrens besteht darin, dass ein Katheter durch die Oberschenkelvene in die Aortenklappe eingeführt wird. Kontrastmittel wird in den Mund der Koronararterien injiziert.

Die Diagnose wird unter der Kontrolle eines Röntgengeräts durchgeführt, auf dessen Monitor ein wahres Bild der Herzkranzgefäße entsteht, wobei die Stellen sichtbar sind, an denen der Blutfluss stoppt oder sich verengt. Die Forschungsergebnisse werden auf einer CD aufgezeichnet und auf die Krankengeschichte des Patienten angewendet.

Bei einer Schädigung der Herzgefäße sind zwei Arten von chirurgischen Eingriffen üblich:

Anhand der Ergebnisse einer Patientenuntersuchung bestimmen Spezialisten, welche Art von chirurgischem Eingriff jeweils vorzuziehen ist. Besondere Aufmerksamkeit wird auf folgende Punkte gelenkt:

  • Beurteilung des Koronarbettes;
  • der Grad der Ausbreitung der Myokardnekrose;
  • Allgemeinzustand des Herzens usw..

Jeder Herzoperation geht eine gründliche Vorbereitung des Patienten voraus: Alle notwendigen Untersuchungen werden durchgeführt, die Empfindlichkeit gegenüber Arzneimitteln wird bestimmt, die Blutgruppe und der Rh-Faktor werden bestimmt.

Es muss daran erinnert werden, dass Operationen mit Myokardinfarkt die Folgen der Krankheit glätten, aber die Hauptursache - Atherosklerose - nicht beseitigen.

Perkutane Herzoperationen sind moderne chirurgische Eingriffsmethoden, mit denen Sie den normalen Blutfluss schnell wiederherstellen können, indem Sie das Lumen des Herzkranzgefäßes erweitern. Es gibt verschiedene Arten:

  • Ballonangioplastie;
  • Laser-Excimer-Angioplastie;
  • Stenting.

Die Essenz der Ballonangioplastie besteht darin, dass ein spezieller Katheter mit einem Ballon am Ende durch kleine Einschnitte am Bein oder Arm des Patienten in die betroffene Koronararterie eingeführt wird. An der Stelle der Verengung wird es aufgeblasen, wodurch das Lumen des Herzkranzgefäßes vergrößert und der Blutfluss normalisiert wird. Dann wird der Ballon herausgebracht.

Um dies zu vermeiden, wird die Ballonangioplastie häufig in Verbindung mit Stenting durchgeführt. Am Ballon ist eine spezielle Stentvorrichtung angebracht, die komprimiert in die Koronararterie eingeführt wird. Ein Stent ist ein Metallnetz, das als Rahmen für die betroffene Arterie dient. Mit Hilfe eines Ballons richtet sich die Arterie auf, der Stent wiederholt seine Form vollständig und fixiert ihn. Dies gewährleistet eine zuverlässige Langzeitfixierung der Wände eines abgenutzten Herzgefäßes.

Der Nachteil dieser Methode ist das hohe Thromboserisiko an der Stelle des Stenting des Gefäßes, das zum Tod des Patienten führen kann. Um diesen negativen Faktor zu reduzieren, werden Stents mit einer speziellen Beschichtung beschichtet, und den Patienten werden Medikamente verschrieben, die die Blutgerinnung signifikant reduzieren.

Die Laser-Excimer-Angioplastie ist eine moderne, einzigartige Methode zur Bekämpfung von atherosklerotischen Plaques an den Herzkranzgefäßen. Unter Verwendung von Strahlung, die von einem faseroptischen Laserkatheter ausgeht, werden pathologische Überlagerungen an den Wänden der Herzgefäße zerstört.

Jede Art der perkutanen Operation kann gefährliche Komplikationen haben..

Nach einer Operation am offenen Herzen sind eine lange Rehabilitationsphase und eine vollständige Änderung des Lebensstils erforderlich. Der erste Tag nach der Operation ist von besonderer Gefahr, verschiedene schwerwiegende Komplikationen sind möglich. Diese beinhalten:

  • Gefäßthrombose;
  • Schlaganfallentwicklung;
  • Herzinsuffizienz;
  • Anämie;
  • beeinträchtigte Nierenfunktion;
  • Nicht-Vereinigung von Brustbeinknochen usw..

Unmittelbar nach der Operation wird der Patient auf die Intensivstation gebracht, wo er sich etwa 10 Tage lang befindet. Während dieser Zeit werden Maßnahmen ergriffen, um die normale Funktion des Herzens, der Lunge und anderer wichtiger Organe und Systeme des Körpers wiederherzustellen. Mögliche Notfallmaßnahmen zur Beseitigung der daraus resultierenden postoperativen Komplikationen. Die Nahtverarbeitung wird durchgeführt. Sternumknochen können bis zu 6 Monate heilen.

Nach dem Umzug in einen normalen Raum beginnt der Patient mit Atemübungen, steigert allmählich die körperliche Aktivität und isst gut. Medikamente, die die Thrombose stören und dem Herzen helfen, werden zu ständigen Begleitern einer Person, die sich dieser Operation unterzogen hat. Symptomatische Behandlung.

Nur wenige Monate später kann die operierte Person mit allen Empfehlungen des Arztes zu ihrer normalen Lebens- und Arbeitsverantwortung zurückkehren.

Um Ihr Herz in Ordnung zu halten, ist es daher notwendig, einen gesunden Lebensstil zu führen, schlechte Gewohnheiten zu beseitigen und sich regelmäßig Untersuchungen bei einem Kardiologen zu unterziehen.

Oft tragen Patienten mit Myokardinfarkt die Krankheit jedoch bis zu einer bestimmten Zeit auf ihren Beinen, bis die Krankheit zu Komplikationen führt. Wenn einige Formen des Herzinfarkts gut auf die Behandlung ansprechen, droht dem Patienten ein ausgedehnter mit einem tödlichen Ausgang..

Kann es vermieden werden? Ja, wenn Sie alles über Risikofaktoren und die Behandlung eines ausgedehnten Myokardinfarkts wissen.

Merkmale der Krankheit

Ein ausgedehnter Herzinfarkt ist möglicherweise die gefährlichste Form der Pathologie. Wenn bei einer kleinen Fokusform der Blutfluss in kleinen Bereichen des Herzens gestört ist, wird bei einer ausgedehnten Form ein großer Bereich des Herzmuskels bedeckt. Laut Statistik haben Männer etwa viermal häufiger einen Herzinfarkt als Frauen.

Nach einem ausgedehnten Myokardinfarkt können Patienten eine dritte Gruppe von Behinderungen erhalten, wenn sie ihre Arbeitsfähigkeit verlieren oder immer noch Symptome einer Herzinsuffizienz haben. In einigen Fällen gelten Patienten als unbefristete Behinderung, wenn die weitere Behandlung eine ungünstige Prognose hat.

Umfangreich an sich ist eine Form des Myokardinfarkts, hat daher keine spezifische Klassifizierung. Die Krankheit wird nach Lokalisation klassifiziert, so dass meistens eine ausgedehnte Form des Myokardinfarkts folgende Auswirkungen hat:

  1. die Vorderwand des linken Ventrikels des Herzens;
  2. interventrikuläres Septum;
  3. die Rückwand des Myokards;

Es gibt mehrere Stadien des Staates:

  • akut - bis zu 2 Stunden. vom Beginn eines Herzinfarkts an;
  • akut - bis zu 10 Tage. vom Beginn eines Herzinfarkts an;
  • subakut - ab 10 Tagen. bis zu 8 Monaten;
  • Narbenperiode - von ungefähr 8 Wochen bis 6 Monaten;

Auch kann eine Pathologie mit oder ohne Lungenödem auftreten, was häufiger vorkommt. Lesen Sie weiter unten über die Symptome und ersten Anzeichen eines massiven Herzinfarkts..

Die Ursache eines Herzinfarkts sind atherosklerotische Plaques, die durch die gleichnamige Krankheit Atherosklerose gebildet werden. Atherosklerotische Plaques verengen die Blutgefäße, was zu einer unzureichenden Durchblutung und einem Sauerstoffmangel im Herzen führt.

Zu den Risikofaktoren gehört auch Fettleibigkeit zweiten Grades.

Die Symptome hängen weitgehend vom Ort der Läsion und dem Stadium der Krankheit ab. Ein indikatives Symptom sind Schmerzen im Brustbein, die auf die Schulterblätter, die Schulter und den Unterkiefer ausstrahlen und zu Taubheitsgefühl des linken Arms führen können. Der Schmerz ist komprimierend und akut, hört nicht mit Nitroglycerin auf.

Normalerweise wird ein Herzinfarkt begleitet von:

  1. Husten;
  2. Dyspnoe;
  3. Tachykardie;
  4. blaue Haut;
  5. kalter Schweiß;
  6. Herzasthma bei Auftreten eines Lungenödems;

Bei einer Beschädigung der Rückwand können Vergiftungssymptome auftreten: Sodbrennen, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen. In sehr seltenen Fällen kann ein Herzinfarkt fast asymptomatisch oder mit atypischen Symptomen beispielsweise in der rechten Hand übertragen werden.

Diagnose

Der Arzt kann bereits beim ersten Besuch bei seinen Patienten eine Erstdiagnose stellen, da der Myokardinfarkt Symptome aufweist, die für die Erkrankung charakteristisch sind.

Zunächst sammelt der Arzt eine Vorgeschichte von Beschwerden und Leben und findet heraus, wann der Patient Schmerzen verspürt, was mit diesen Zuständen einhergeht, ob er von schlechten Gewohnheiten und fetthaltigen Lebensmitteln abhängig ist.

Anschließend wird der Patient einer körperlichen Untersuchung und Auskultation unterzogen, bei der der Hautton beurteilt sowie Geräusche in Herz und Lunge festgestellt, Blutdruck und Puls bestimmt werden.

Bereits auf der Grundlage dieser Studien verschreibt der Arzt eine symptomatische Behandlung, die sich meist als richtig herausstellt, und verschreibt weitere, bereits Hardware-Untersuchungen, zum Beispiel:

  • Allgemeiner an-z Urin. Hilft bei der Identifizierung von Begleiterkrankungen und Komplikationen der Krankheit.
  • General an-z von Blut. Hilft bei der Bestimmung eines Anstiegs der Erythrozytensedimentationsrate und beim Nachweis von Leukozytose.
  • Biochemische Analyse von Blut. Es muss festgestellt werden, ob ein Patient Risikofaktoren hat, die zur Entwicklung des Myokards beitragen, z. B. hoher Cholesterinspiegel, Zucker und Triglyceride.
  • Untersuchungen von Blutenzymen, die das Vorhandensein von Proteinenzymen im Blut nachweisen. Diese Enzyme werden aufgrund der Zerstörung von Herzzellen während eines Herzinfarkts freigesetzt..
  • EKG. Eine grundlegende Studie, da sie nicht nur das Vorhandensein eines Herzinfarkts bestätigt, sondern auch dessen Lokalisation, Weite und Verschreibung des Verlaufs zeigt.
  • Echokardiographie. Wird benötigt, um den Zustand der Blutgefäße sowie die Größe und Struktur des Herzens zu beurteilen.
  • Koagulogramm. Es ist notwendig für die Auswahl der optimalen Dosierungen von Medikamenten.
  • Brust Röntgen. Zeigt den Zustand der Aorta, das Vorhandensein von Komplikationen eines Herzinfarkts.
  • Koronarographie. Bestimmt den Ort und den Ort der Verengung der Arterie.
  • MI der linksventrikulären Myokardwand;
  • MI der hinteren / vorderen Wand des linksventrikulären Myokards;
  • IM der unteren Wand des Myokards des linken Ventrikels (Zwerchfell);
  • Rechtsventrikulärer Myokardinfarkt.
  • die Schwäche;
  • Brustschmerzen
  • Kurzatmigkeit
  • der Puls wird normalerweise beschleunigt, kann unregelmäßig sein;
  • Der Blutdruck kann steigen und dann sinken.
  • Stenting der Koronararterien. Bei dieser Technik wird ein spezieller Expander an einer engeren Stelle installiert. Der Stent ist eine zylindrische Maschenstruktur aus Stahl oder Kunststoff. Es wird mit Hilfe der Sonde an den richtigen Ort gebracht, dehnt sich aus, haftet an der Wand und bleibt dort. Diese Methode zur Behandlung eines Herzinfarkts führt manchmal zu Komplikationen in Form einer Retrombose..
  • Ballonangioplastie. In diesem Fall wird eine Sonde analog zum Stenting durch die Oberschenkelarterie zum Herzen gebracht. In der Sonde befindet sich ein spezieller Rahmenballon. Schmollend erweitert es die Wände der betroffenen Gefäße und stellt die normale Durchblutung wieder her. Diese Technik liefert oft vorübergehende Ergebnisse, ist jedoch eine der sichersten.
  • Laser-Excimer-Angioplastie - Verwenden Sie eine faseroptische Sonde, die in den betroffenen Bereich der Koronararterie gebracht wird. Laserstrahlung passiert es. Durch die Einwirkung auf ein Blutgerinnsel wird es zerstört und der Blutfluss wird fortgesetzt. Eine sehr sichere und effektive Methode, aber oft führt die falsche Verwendung eines Lasers zu Blutungen.

    Myokardinfarktfaktoren

    Offene Operation bei Myokardinfarkt

    Die Hauptaufgaben der Operation am offenen Herzen sind:

    • Beseitigung von Nekrose-Bereichen und Gewährleistung einer aktiven Heilung;
    • Wiederherstellung des normalen Blutflusses unter Umgehung der betroffenen Gefäße;
    • Wiederherstellung der Kontraktilität des Myokards.

    Eine offene Operation bei Myokardinfarkt, die als Bypass-Operation bezeichnet wird, wird durchgeführt:

    • mit Schäden an den Herzklappen;
    • Unzugänglichkeit des Stents;
    • mit vollständiger Blockade des Herzkranzgefäßes.

    Shunts sind Teile gesunder Venen oder Arterien, die zur Schaffung neuer Leitungswege für den koronaren Blutfluss verwendet werden. Es gibt zwei Haupttypen dieser Operation:

    • Koronararterie (CABG);
    • Mammaro-Koronar (MKS).

    Bei CABG wird ein Teil der Arterie vom Arm oder der Vene vom Bein zum Shunt und bei CABG ein Teil der inneren Brustarterie.

    Ein ausgedehnter Myokardinfarkt ist eine tödliche Krankheit, bei der der Chirurg hochqualifiziert sein und über eine moderne Technik zur Durchführung der Operation verfügen muss. Das Rangieren ist wichtig, um spätestens 6 Stunden nach dem Einsetzen der ersten Anzeichen der Krankheit durchzuführen.

    Gegenanzeigen für eine Operation am offenen Herzen sind:

    • umfangreiche Schädigung mehrerer Arterien;
    • schwere Begleiterkrankungen: Diabetes; Hepatitis, Lungenerkrankung usw.;
    • schwerwiegende Veränderungen des Herzmuskels in Verbindung mit ausgedehnter Nekrose, multiplen Narben, Aneurysma und mangelnder Fähigkeit der Myokardsystole.

    Die Operation am offenen Herzen wird unter Vollnarkose durchgeführt, wobei der Übergang zum kardiopulmonalen Bypass und zur Beatmung erfolgt. Manchmal ist eine Operation an einem arbeitenden Herzen erlaubt.

    Während der Operation wird eine Strengotomie des mittleren Teils der Brust des Patienten mit einem Skalpell und einer Säge durchgeführt. Bei einem ausgedehnten Herzinfarkt wird zuerst eine Prothese der Herzklappen durchgeführt und anschließend eine Bypass-Operation durchgeführt. Ohne Zweifel werden nekrotische Gewebe entfernt und das Perikard genäht.

    Dann werden Brust, Periost und Weichteile genäht. Die Blutstillung wird überprüft. Die durchschnittliche Operationsdauer hängt von der Schwere der Erkrankung ab und beträgt durchschnittlich 5-6 Stunden. Nach dem Rangieren sollten die Patienten Blutverdünner nehmen.

    Ursachen der Krankheit

    Die Ursache für einen massiven Herzinfarkt ist eine Thrombose, die sich normalerweise als Komplikation einer Atherosklerose entwickelt - die Bildung einer atherosklerotischen Plaque an der Gefäßwand. Wenn eine solche Formation eine große Größe erreicht, kann sie reißen oder beschädigt werden, was zur Bildung eines Blutgerinnsels führt. Der Thrombus verstopft das Lumen des Gefäßes, die Zellen des Herzmuskels erhalten keinen Sauerstoff mehr.

    Dies provoziert den Tod von Myokardelementen. Je größer die Fläche ist, die das verstopfte Gefäß füttert, desto mehr Zellen sterben ab. Wenn der Patient schnell ins Krankenhaus gebracht wird, können Ärzte das Blutgerinnsel entfernen und den Bereich der Nekrose reduzieren. Indirekte Ursachen für einen ausgedehnten Herzinfarkt werden als Risikofaktoren bezeichnet. Sie allein verursachen keine AMI, erhöhen jedoch die Wahrscheinlichkeit, eine Pathologie zu entwickeln. Diese beinhalten:

    • älteres Alter;
    • männliches Geschlecht;
    • erbliche Veranlagung;
    • Verletzung des Fettstoffwechsels;
    • arterieller Hypertonie;
    • Fettleibigkeit;
    • Diabetes mellitus;
    • Unterernährung;
    • passiver Lebensstil;
    • Rauchen;
    • Alkoholmissbrauch.

    Umfangreicher Myokardinfarkt: Überlebenschancen, Prognose, Diagnose und Behandlung

    Ein ausgedehnter Myokardinfarkt erfordert eine Notfallbehandlung. Je früher dem Patienten geholfen wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Ergebnisses. Es gibt zwei Methoden zur Behandlung von AMI: Medikamente, chirurgische. Sie können miteinander kombiniert werden. Der Zweck der medikamentösen Therapie besteht darin, die Bildung eines Blutgerinnsels zu verhindern, ein vorhandenes Blutgerinnsel aufzulösen, die Herzlast zu verringern, die Durchblutung des Myokards zu verbessern und die Symptome eines Herzinfarkts zu beseitigen. Hierzu werden dem Patienten folgende Medikamente und Verfahren verschrieben:

    • Schmerzmittel, Beruhigungsmittel. Schmerzen lindern, Vasodilatation fördern. Medikamente der Wahl - Nitroglycerin, Morphin, Fentanyldroperidol.
    • Sauerstoff Therapie. Das Verfahren ist bei Patienten mit unzureichender Sättigung des arteriellen Blutes mit Sauerstoff und akuter Herzinsuffizienz erforderlich.
    • Thrombozytenaggregationshemmer, Antikoagulanzien. Verhindern Sie das Wiederauftreten einer Thrombose. Das Medikament der ersten Wahl ist Aspirin. Zusätzlich werden mit AMI Clopidogrel, Ticagrelor, Heparin, Bivalirudin verschrieben.
    • Thrombolytika. Zerstören Sie ein vorhandenes Blutgerinnsel und verbessern Sie die Prognose. Zur Behandlung eines Herzinfarkts wird eines von vier Medikamenten verwendet: Streptokinase, Tenecteplase, Alteplase, Purolase.
    • Betablocker. Sie reduzieren den myokardialen Sauerstoffbedarf, reduzieren die Ischämie des Herzmuskels, begrenzen den Schadensbereich und verhindern die Entwicklung von Arrhythmien. Medikamente der Wahl - Esmolol, Metoprolol, Propranolol.
    • Inhibitoren des Renin-Angiotensin-Systems. Sie verbessern die Prognose aufgrund eines positiven Effekts auf die Arbeit des Herzens. Vertreter der Gruppe - Valsartan, Captopril, Ramipril, Spironolacton.

    Dieser Vorgang wird als Ballonfahren bezeichnet. Wenn der Arzt nach der Expansion ein Miniaturskelett (Stent) im Gefäß installiert, wird die Operation als Stenting bezeichnet. Eine perkutane Koronarintervention ist wirksam, wenn seit Beginn des Anfalls weniger als 12 Stunden vergangen sind.

    Alle Operationen mit Myokardinfarkt können in zwei Typen unterteilt werden:

    • Offene Interventionen.
    • Nicht-invasive Interventionen.

    Heutzutage verwenden Ärzte häufig transdermale Operationen, die es ermöglichen, das Verfahren ohne offene Intervention durchzuführen, was bedeutet, dass sie das Risiko von Komplikationen erheblich reduzieren und die Erholungszeit nach der Behandlung verkürzen. Nicht-invasive Herzoperationen umfassen:

    • Ballondilatation und Stenting. Diese Operation bei Myokardinfarkt ermöglicht es Ihnen, die Kapazität des Gefäßes wiederherzustellen, indem Sie einen speziellen Ballon in das Gefäß einführen. Der Ballon mit der Einführung befindet sich in einem speziellen Netz (Stent) in entleertem Zustand. Wenn sich die Struktur an der Stelle befindet, an der sich das Gefäß verengt, wird der Ballon aufgeblasen, das Netz wird erweitert und die Wände des Gefäßes fixiert. Danach wird der Ballon entleert und entladen. Heutzutage bevorzugen Ärzte das Stenting gegenüber der herkömmlichen Ballondilatation, bei der das Gefäß nicht fixiert wird, was bedeutet, dass sein Durchsatz im Laufe der Zeit wieder abnehmen kann.
    • Laserangioplastie. Bei einem Herzinfarkt gilt die Laser-Angioplastie als die sparsamste. Während der Operation wird ein mit einem Laser ausgestatteter Katheter in die Vene des Patienten eingeführt. Wenn das Gerät eine Cholesterinplakette erreicht, schaltet der Chirurg den Laser ein und löst die Ablagerung auf. Dadurch wird die Blutversorgung wiederhergestellt und der Patient fühlt sich besser.
    • Im Falle von Herzfehlern kann dem Patienten eine Operation zur Einführung eines Herzschrittmachers verschrieben werden. Die Operation wird als minimal invasiv eingestuft. Die Essenz der Behandlung besteht darin, die Elektroden mit dem geringsten Widerstand mit den Bereichen des Myokards zu verbinden. Der Herzschrittmacher selbst ist unter der Haut auf der Brust installiert. Nach einer bestimmten Zeit muss das Gerät entsprechend den individuellen Eigenschaften des Körpers konfiguriert werden.
  • Literatur Zu Dem Herzrhythmus

    Erhöhte Blutlymphozyten

    Erhöhte Lymphozyten im Blut - der Überschuss der zulässigen Anzahl von Immunzellen im Blut in absoluten oder relativen Zahlen. Eine solche Abweichung von der Norm kann auf die Entwicklung eines schwerwiegenden pathologischen Prozesses hinweisen oder eine Folge der negativen Auswirkungen externer Faktoren sein.

    Kanten-EKG - was bedeutet das??

    Warum kann es zu Leistungsunterschieden kommen?In einigen Fällen werden bei einer erneuten Analyse des EKG Abweichungen von zuvor erhaltenen Ergebnissen festgestellt. Womit kann es verbunden werden?