Neurozirkulatorische Dystonie: Symptome, Diagnose und Behandlung

Neurocirculatory Dystonia (NDC) ist eine funktionelle Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems, die nicht zu einer strukturellen Umgestaltung des Herzens führt. Es basiert auf Verstößen gegen die neurohumorale Regulation der Funktionen des Herz-Kreislauf-Systems, die aus verschiedenen Gründen auftreten. Die klinischen Manifestationen von NDCs sind vielfältig, treten in Stresssituationen auf oder verstärken sich, zeichnen sich durch einen gutartigen Verlauf und eine günstige Prognose aus.

Die Hauptursachen dieser Krankheit sind akuter und chronischer Stress, Überlastung, Rauchen, Herde chronischer Infektionen im Nasopharynx, Hirnverletzungen, Alkoholismus. Einige Patienten haben eine erbliche Veranlagung für diese Krankheit..

Symptome

Die Symptome von NDCs sind vielfältig und werden in Syndrome eingeteilt. Um die Diagnose zu bestätigen, müssen sie mindestens zwei Monate lang beobachtet werden. Polymorphismus (Vielfalt) von Beschwerden bei einem Patienten ist charakteristisch. Folgende Hauptsyndrome werden unterschieden:

  1. Herz.
  2. Vasomotor.
  3. Asthenoneurotikum.
  4. Gestörtes Thermoregulationssyndrom.
  5. Neurotisch.
  6. Atemwegserkrankungen.

Das Herzsyndrom äußert sich in Schmerzen im Bereich des Herzens (Kardialgie) und / oder Rhythmusstörungen. Kardialgie wird bei fast allen Patienten mit NDC beobachtet.

Klassische Kardialgie äußert sich in ständigen mäßigen Schmerzen im Bereich der Herzspitze (im Bereich der linken Brustwarze), die nach Einnahme von Validol oder Corvalol abnehmen. Diese Art von Schmerz ist charakteristischer für ältere Menschen, insbesondere bei gleichzeitiger Osteochondrose der Hals- und Brustwirbelsäule. Sympathische Kardialgie ist durch ein anhaltend intensives Brennen in der Herzspitze gekennzeichnet. Es verschwindet nicht nach der Einnahme von Corvalol, nimmt mit Analgetika und nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten ab.

Es gibt auch eine paroxysmale Kardialgie, die sich in plötzlichen starken Schmerzen in der linken Brusthälfte äußert. Dieser Zustand wird normalerweise begleitet von:

  • Todesangst;
  • Herzklopfen;
  • Schwitzen;
  • häufiges Wasserlassen.

Junge Menschen haben spitze Stichschmerzen, stechen durch und verstärken sich mit einem tiefen Atemzug. Dies zwingt die Patienten, oberflächlich zu atmen..

Manchmal treten während des Trainings Schmerzen während des NDC auf. Im Gegensatz zur koronaren Herzkrankheit (koronare Herzkrankheit) ist das Verhältnis von Schmerz zu Bewegung nicht absolut. Wenn das Belastungsniveau nicht den Fähigkeiten des Patienten entspricht, kann das Herzsyndrom verstärkt werden. Andererseits führt eine rationale Belastung häufig zu einer Abnahme des Schweregrads der Kardialgie.
Herzsyndrom kann auftreten:

  • Herzklopfen;
  • Gefühl von Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens;
  • ein Gefühl des Pulsierens der Gefäße des Halses.

In vielen Fällen ist das Gefühl eines Herzschlags subjektiv, und im Elektrokardiogramm kann ein normaler Puls oder sogar eine Bradykardie festgestellt werden. Dies ist auf eine erhöhte Empfindlichkeit der Patienten gegenüber Herzkontraktionen zurückzuführen. In anderen Fällen gibt es objektive Anzeichen einer Herzrhythmusstörung. Häufiger ist es die ventrikuläre Extrasystole, die für den Patienten negative Emotionen hervorruft. Normalerweise erscheint es beim Bewegen in eine horizontale Position und nach dem Essen.
Vasomotorisches Syndrom kann auftreten:

  • Gefühl von Hitze;
  • "Gezeiten";
  • Schwindel
  • Gliedmaßenkühlung;
  • Schwitzen.

Das asthenoneurotische Syndrom wird begleitet von:

  • ermüden
  • die Schwäche
  • verminderte Leistung, besonders am Morgen.

Das beeinträchtigte Thermoregulationssyndrom ist durch einen unerklärlichen Anstieg der Körpertemperatur auf subfebrile Zahlen gekennzeichnet.

Bei Patienten mit NDC sind neurotische Symptome charakteristisch:

  • Reizbarkeit;
  • Angst;
  • Fixierung auf Herzbeschwerden;
  • Schlafstörungen;
  • Migräne;
  • Ohnmacht
  • Gefäßkopfschmerzen;
  • Atemstörung.

Lassen Sie uns näher auf Atemwegserkrankungen eingehen. Sie erscheinen in Form eines Gefühls von Luftmangel, begleitet von "trostlosen Seufzern" vor dem Hintergrund normaler Atmung. Dies ist auf eine gestörte Atemregulation zurückzuführen. Ein Atemstillstandstest bestätigt diese Verstöße, die bei Patienten mit NDC auf 20-30 Sekunden verkürzt werden.

NDC-Symptome treten in akuten und anhaltenden Stresssituationen oder bei hormonellen Veränderungen auf (z. B. während der Schwangerschaft, Jugend oder Wechseljahre). Sie können für eine lange Zeit mit abwechselnden Perioden der Exazerbation und Remission existieren..

Schwere

Die Symptome von NDC variieren je nach Schwere der Erkrankung..

Bei einem milden Krankheitsverlauf treten Herzschmerzen nur bei starkem Stress auf. Vegetativ-vaskuläre Krisen fehlen. Körperliche Aktivität geht nicht mit schwerer Tachykardie einher. Atemwegserkrankungen sind nicht ausgeprägt. Behinderung gespeichert.

In moderaten Fällen von NDC wird eine Vielzahl von Beschwerden festgestellt. Die Schmerzen im Herzen sind konstant und anhaltend. In Ruhe besteht die Tendenz zur Tachykardie. Körperliche Leistungsfähigkeit reduziert.

Schwere NCD geht mit anhaltenden Symptomen einher, die schwer zu behandeln sind. Tachykardie und Atemwegserkrankungen werden ausgedrückt. Es besteht ein anhaltendes Schmerzsyndrom. Oft werden vegetovaskuläre Krisen, Kardiophobie und Depressionen registriert. Behinderung stark reduziert.

Klinische Formen

Abhängig von den Symptomen und dem Blutdruckniveau werden blutdrucksenkende, hypertensive und kardiale Formen der Krankheit unterschieden..

Die blutdrucksenkende Form äußert sich hauptsächlich in einem Blutdruckabfall. Infolgedessen nimmt die Arbeitskapazität ab, es treten Kopfschmerzen und Ohnmachtsanfälle auf.

Die hypertensive Form manifestiert sich in einem periodischen Anstieg des Blutdrucks. Im Gegensatz zu Bluthochdruck wird dieser Anstieg mit anderen Anzeichen von NDC kombiniert und führt nicht zu Veränderungen des Fundus und der Myokardhypertrophie.

Die Herzform ist gekennzeichnet durch ein Überwiegen von Herzschmerzen und Rhythmusstörungen bei normalem Blutdruck.

Diagnose

Die NDC-Diagnose basiert auf Beschwerden, Anamnese (Anamnese) und instrumentellen Forschungsmethoden.

Die Elektrokardiographie zeigt manchmal keine Veränderungen. In einigen Fällen werden Sinusbradykardie, Tachykardie, Arrhythmie und Schrittmachermigration in den Vorhöfen aufgezeichnet. Sehr oft gibt es Extrasystolen und paroxysmale Rhythmusstörungen. Zur Klärung von Rhythmusstörungen wird das Holter-Elektrokardiogramm täglich überwacht..

Um Bluthochdruck-Episoden zu bestätigen, wird diese Studie in vielen Fällen gezeigt..
Elektrokardiographische Tests werden ebenfalls verschrieben: mit Hyperventilation, orthostatisch, Kalium, mit Betablockern. Diese Tests helfen dabei, die Funktionsweise der Änderungen im Ruhe-Elektrokardiogramm zu bestätigen..

Für die Differentialdiagnose von Schmerzen im Herzbereich sind Stresstests möglich: Fahrradergometrie oder Laufbandtest. Sie zeigen keine ischämischen Veränderungen während des Trainings. Bestimmt durch eine Abnahme der körperlichen Leistungsfähigkeit, eine unzureichende Reaktion auf eine Blutdruckbelastung und eine langsame Wiederherstellung der Herzfunktion.

Die Ultraschalluntersuchung des Herzens zeigt keine Pathologie. In einigen Fällen werden Querakkorde in den Ventrikeln oder Mitralklappenprolaps gefunden.

Die Thermometrie ist mehrere Tage lang alle 2 Stunden ratsam. Eine Verletzung der Wärmeregulierung kann durch gleichzeitiges Messen der Temperatur in der Achselhöhle und unter der Zunge bestätigt werden. Normalerweise ist die Temperatur unter der Zunge um 0,2 ° C höher als in der Achselhöhle. Wenn es gleich oder höher ist, deutet dies auf eine Verletzung der Thermoregulationseigenschaften von NDC hin.

Separat werden vegetativ-vaskuläre Krisen betrachtet, die den Krankheitsverlauf verschlimmern. Sie sind mit einem Ungleichgewicht der Hormone verbunden, die in Stresssituationen und übermäßigem Stress auftreten..
Sympathische Nebennierenkrisen gehen mit folgenden Bedingungen einher:

  • Aufregung;
  • Angst
  • Schmerzen im Herzen;
  • Tachykardie;
  • erhöhter Blutdruck;
  • Zittern
  • Gliedmaßenkühlung.

Vagoinsuläre Krisen gehen mit Schwäche, Schwindel, Übelkeit und Atemnot einher. Bradykardie und andere Rhythmusstörungen treten auf, das Schwitzen verstärkt sich, es treten Bauchschmerzen auf, Erbrechen ist möglich.
Hyperventilationskrisen treten häufig bei Frauen mit Neurose auf. Sie manifestieren sich in erhöhter Atmung, Tachykardie und erhöhtem Blutdruck. Es entwickelt sich eine Hyperventilationstetanie: Muskelspannung der Unterarme und Hände („Geburtshelferarm“) sowie der Unterschenkel und Füße.

In einigen Fällen, insbesondere bei Osteochondrose der Halswirbelsäule, treten vegetativ-vestibuläre Krisen auf, die von Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und einem Blutdruckabfall begleitet werden.

Behandlung

Es ist notwendig, die Ursache der Krankheit zu finden und eine ätiologische Behandlung durchzuführen. Oft trägt dies zu einer signifikanten Verbesserung des Zustands des Patienten oder sogar zur Genesung bei..

Symptomatische und nicht medikamentöse Behandlung

Es ist notwendig, traumatische psychologische Faktoren zu beseitigen, Herde chronischer Infektionen im Nasopharynx und in der Mundhöhle zu desinfizieren und berufliche Gefahren zu beseitigen. Es ist notwendig, übermäßige körperliche Anstrengung rational zu begrenzen. Bei Bedarf ist eine hormonelle Behandlung angezeigt (z. B. in den Wechseljahren)..
Einzel- und Gruppenpsychotherapie und Autotraining sind von großer Bedeutung..

Arzneimittelbehandlung

Medikamente können umfassen:

  • Zubereitungen von Baldrian und Mutterkraut;
  • Beruhigungsmittel (Grandaxin);
  • Antidepressiva (Amitriptylin);
  • Nootropika (Piracetam);
  • Cerebroangiokorrektor (Cavinton).

Diese Medikamente helfen, die Gehirnfunktion zu normalisieren, Angst- und Spannungsgefühle zu lindern, den Stoffwechsel und die Blutversorgung des Gehirns zu verbessern..

Bei ruhender Tachykardie und häufigen sympathoadrenalen Krisen sowie bei arterieller Hypertonie ist die Ernennung von Betablockern (Anaprilin, Atenolol, Metoprolol und andere) angezeigt.

Kräutermedizin wird empfohlen, indem Gebühren verwendet werden, die Kamille, Maiglöckchenblüten, Fenchelfrüchte, Pfefferminzblätter, Baldrianwurzel, Mutterkraut, Zitronenmelisse und Limettenblüte enthalten. Der Empfang von Kräutern sollte lange dauern (bis zu sechs Monate oder länger)..

Physiotherapie

Physiotherapie hilft, das Wohlbefinden mit NDC zu verbessern. Anwendbar:

  • elektrischer Schlaf;
  • Elektrophorese;
  • Wasserverfahren (Duschen, Duschen, Bäder);
  • Aeroionotherapie;
  • restaurative Massage, einschließlich Akupressur;
  • Akupunktur.

Eine wichtige Rolle spielt die allgemeine Kräftigungs- und Anpassungstherapie:

  • gesunden Lebensstil;
  • medizinische Ernährung;
  • Gewichtsverlust;
  • Physiotherapie.

Sie können adaptogene Medikamente einnehmen: Eleutherococcus, Ginseng, Zitronengras, Rhodiola rosea, Zamaniha, Aralia. Sie sollten unter Kontrolle von Blutdruck und Herzfrequenz eingenommen werden..

Patienten mit NDC können sich in Gebieten mit mildem Klima einer Spa-Behandlung unterziehen, ohne dass sich die Temperatur und der Luftdruck plötzlich ändern. Dies sind lokale Sanatorien sowie Krankenhäuser der Region Kaliningrad, Krim, Sotschi.

Bei der Verwendung von medizinischen Präparaten ist es äußerst wichtig zu wissen, dass nur ein Arzt sie verschreiben und die Dosierung bestimmen kann. Bei der Verwendung von pflanzlichen Arzneimitteln muss festgestellt werden, ob der Patient Allergien hat.

Behandlung der neurozirkulatorischen Dystonie

Kardiopsychoneurose

Die Behandlung der neurozirkulatorischen Dystonie ist eines der dringendsten Themen. Nicht selten stoßen wir auf einen Begriff wie die neurozirkulatorische Dystonie, die seltener als Kreislaufdystonie bezeichnet wird. Dies ist ein modifizierter Begriff, dessen Bedeutung der vegetativ-vaskulären Dystonie entspricht. In den meisten Fällen sollten diese Zustände als Panikattacken bezeichnet werden.

Behandlung von Panikattacken

Neurozirkulatorische Dystonie, die häufig als Hauptdiagnose für Menschen mit einer Störung höherer Nervenaktivität gilt und einer der häufigsten Gründe für die Kontaktaufnahme mit einem Neurologen ist.

In solchen Situationen ist eine Beurteilung des Zustands des Körpers durch die Kommission durch Ärzte erforderlich: ein Neurologe und ein Psychotherapeut bei einer gemeinsamen Konsultation. Nur dann können wir über Methoden zur Behandlung von neurozirkulatorischer Dystonie sprechen.

Was ist neurozirkulatorische Dystonie?

„Alarmisten“ sind jedoch häufiger im Büro eines Kardiologen, Neurologen oder vieler anderer Spezialisten zu sehen. Solche Leute gehen normalerweise zu einem Psychotherapeuten, nachdem sie fast alle Ärzte durchlaufen haben. Laut Statistik wird angenommen, dass mindestens 25% aller Krankenwagenanrufe auf Patienten mit Panikattacken fallen, denen häufig das Vorliegen einer neurozirkulatorischen Dystonie mitgeteilt wird. Wir können sagen, dass es heute eine "modische Störung" mit mehreren Namen und Erscheinungsformen ist. Diese Störung kann mit einer Hydra mit vielen Köpfen, aber mit einem Körper verglichen werden. Das Internet hat weitgehend dazu beigetragen. Der Begriff "Panikattacke" wurde vor relativ kurzer Zeit, Ende der 80er Jahre, in die weit verbreitete medizinische Praxis eingeführt. Solche Zustände sind Ärzten (und nicht nur) seit sehr langer Zeit unter verschiedenen Namen bekannt.

Überraschenderweise wurde eine der ersten Beschreibungen eines Zustands, der einer neurozirkulatorischen Dystonie ähnelt, in seinem medizinischen und pädagogischen Buch „Der Dorfheiler oder das Wörterbuch der Heilkrankheiten“ des russischen Pädagogen, Verlegers und Schriftstellers Michail Dmitrievitsch Tschulkow gegeben. Das Buch wurde im Jahr 1790 (!) Veröffentlicht. Der Autor beschrieb unter jungen Menschen, die übermäßig um ihre Gesundheit besorgt sind, „Schrott und Stechen in Atemzügen, Brustatmung,... Zittern oder Zittern des Herzens und der Brechstange im Kopf und bei anderen Mitgliedern“. Er war der erste, der diesen Zustand als neurozirkulatorische Dystonie bezeichnete..

Beschreibung der neurozirkulatorischen Dystonie

Neurozirkulatorische Dystonie, Hypochondria raptus, hypothalamische Krise und vegetativ-vaskuläre Dystonie sind eine unvollständige Liste von Begriffen, die früher als akute Störungen mit Manifestationen von Angst, Panik und Angst bezeichnet wurden.

Was ist eine neurozirkulatorische Dystonie, die heute allgemein als Panikattacke bezeichnet wird??

Neurozirkulatorische Dystonie ist ein Anfall von akuter Angst, begleitet von einer Vielzahl unangenehmer körperlicher Empfindungen. Ich muss sagen, dass eine Person bei jedem akuten Anfall einer somatischen Dysfunktion Angst hat. Bei neurozirkulatorischer Dystonie ist Angst jedoch die schmerzhafteste Erfahrung. Er ist das Epizentrum des Angriffs. Meistens ist dies die Angst vor dem plötzlichen Tod. Jetzt. Hier. Genau an diesem Ort.

Tatsächlich treten solche Ängste manchmal bei jedem Menschen auf, aber er rationalisiert sie schnell, entwertet sie und treibt sie an die Peripherie der Empfindungen. Es wird angenommen, dass im Leben eines jeden Menschen mindestens einmal, aber es gab einen Anfall von neurozirkulatorischer Dystonie (Panikattacke). Aber nur eine Minderheit von ihnen wird zu ängstlichen Neurotikern.

So entsteht eine neurozirkulatorische Dystonie (oder Panikattacke), wenn eine Person ihre Ängste nicht rationalisieren kann..

Symptome einer neurozirkulatorischen Dystonie

Was sind die Hauptmanifestationen der sogenannten neurozirkulatorischen Dystonie? Neben der akuten „Überflutung“ des gesamten psychischen Raums der Angst und Panik einer Person sind dies die sogenannten autonomen Störungen, die mit paroxysmaler Angst einhergehen: Herzklopfen (obwohl PA auch mit akuter Störung des Herzrhythmus auftreten kann), Hitzewallungen oder Erkältung, Gefühl von „Baumwollbeinen“, Übelkeit, Schwindel (manchmal kann PA die erste Manifestation eines zerebrovaskulären Unfalls sein). Sehr oft gibt es verschiedene Schmerzempfindungen: im Bereich des Herzens, im Oberbauch. Oft gibt es Kopfschmerzen.

Differentialdiagnose der neurozirkulatorischen Dystonie

Deshalb ist für die korrekte Diagnose eine Differentialdiagnose und eine ärztliche Beratung erforderlich, die in den Gehirnkliniken für jeden Patienten kostenlos praktiziert wird.

Sehr schnell können sich die mit der Selbsthypnose verbundenen sogenannten Konversionsstörungen (hysterischen Störungen) mit den beschriebenen Anzeichen der Manifestation einer neurozirkulatorischen Dystonie verbinden. Dies ist vor allem ein Gefühl von Luftmangel, oft der sogenannte "Kloß im Hals". Eine Person beginnt oft und tief zu atmen. Es entwickelt sich ein Hyperventilationssyndrom der Lunge. Diese Stoffwechselstörung kann zu Verschiebungen im Säure-Basen-Gleichgewicht führen. Dieses Ungleichgewicht kann wiederum Herzrhythmusstörungen, Schwindel, „Nebel“ im Kopf und ein Gefühl der Unwirklichkeit des Geschehens verursachen (Depersonalisierungs-Derealisierungs-Syndrom)..

Auch mentale Manifestationen werden vielfältiger: Eine akute Angst vor dem Tod kann konkretisiert werden, und dann treten Ängste vor einem Schlaganfall, einem Herzinfarkt, einem akuten Atemstillstand auf, manchmal die Angst, den Verstand zu verlieren, seltener andere. Hierbei ist folgendes Merkmal zu beachten: Das Ziel von Ängsten sind in der Regel Organe und Systeme, die mit lebenswichtigen Funktionen verbunden sind, dh mit den Funktionen des Körpers, die seine lebenswichtigen Funktionen sicherstellen und deren Verletzung tödlich sein kann. Daher herrscht bei den Symptomen von Panikattacken die Angst vor plötzlichem Tod oder Tod der Herzkranzgefäße von Atemstillstand.

Obwohl es in meiner Praxis einen Fall gab, in dem der Auslöser für die Manifestation einer neurozirkulären Dystonie Schmerzen im Bein waren: Das Mädchen entschied, dass ein Blutgerinnsel durch die Vene stieg und sehr schnell in das Herz eindrang (es sollte gesagt werden, dass der kreative „Alarmist“ zu dieser Zeit ein Student im zweiten Jahr an der medizinischen Fakultät war ).

Der Verlauf der neurozirkulatorischen Dystonie

Die Dynamik der Entwicklung einer neurozirkulatorischen Dystonie ist ziemlich schnell: Neue „bleiben“ bei den anfänglichen Ängsten und autonomen Störungen, der Angriff kann in buchstäblich zehn Sekunden sein Maximum erreichen. Die durchschnittliche Dauer eines akuten Angstanfalls beträgt 3 bis 15 Minuten. Es passiert und kürzer, es passiert - und länger. Ich muss sagen, dass es besonders „talentierte“ störende Neurotiker gibt, die für kurze Zeit eine Reihe von Anfällen von neurozirkulatorischer Dystonie erleben können. Das Absinken und Auftreten nachfolgender Anfälle akuter Angst ist offenbar auf zwei Faktoren zurückzuführen: ständige Versuche einer Person, ihren Zustand zu rationalisieren, periodische Erschöpfung der neurohumoralen Transmitter und vor allem Serotonin.

Primärer Anfall einer neurozirkulatorischen Dystonie

Das Verhalten von Menschen, die an einer neurozirkulatorischen Dystonie leiden, ist anders: Viele verhalten sich unbehaglich und neigen dazu, den Ort des Ausbruchs eines schmerzhaften Anfalls zu verlassen, während andere im Gegenteil versuchen, ihre motorische Aktivität auf das Maximum zu beschränken und „in einen Klumpen zu schrumpfen“. In solchen Situationen suchen Menschen mit akuten Angstzuständen am häufigsten dringend medizinische Hilfe. Das ist verständlich: Es scheint ihnen, dass sie im Begriff sind zu sterben. Oder zumindest wird ihnen jetzt etwas Schreckliches passieren. Sie rufen einen Krankenwagen, wenden sich an Polikliniken, an die Notaufnahmen von Krankenhäusern, an Erste-Hilfe-Posten an U-Bahn-Stationen und auf dem Bahnhofsgelände. Es ist erwähnenswert, dass fast immer, wenn eine Person einen medizinischen Mitarbeiter vor sich sieht, ein Anfall akuter Angst oft abrupt, buchstäblich sofort, abbricht. Schließlich werden Ärzte nicht in der Farbe von Jahren sterben lassen.

Rezidivierende neurozirkulatorische Dystonie

Weitere - Optionen sind möglich. Ein Mensch beruhigt sich, findet einen Anfall akuter Angst, der seinem Verständnis und seiner Erklärung zur Weltanschauung zugänglich ist ("müde", "nervös", "überarbeitet") und kehrt zum normalen Leben zurück. Leider macht er meistens einen logischen Fehler: "Da ich mich so schlecht gefühlt habe, bedeutet das, dass ich eine sehr schwere Krankheit habe." Und dann beginnt die „große Kampagne“ der Ärzte. Kardiologen, Neurologen, Endokrinologen. Daher die Fülle verschiedener Diagnosen bei solchen Patienten, wenn sie schließlich im Büro eines Psychotherapeuten landen und, wie sie sagen, alle Kreise der Hölle passiert haben.

Einerseits ist das nicht schlecht: Angst nährt sich von Unwissenheit. Wie auch immer, gut untersuchte Menschen leben länger. Wenn etwas im Körper nicht stimmt, wird es in der Regel frühzeitig erkannt, wenn die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung hoch ist.

Auf der anderen Seite ist es nicht sehr gut, denn während ein ängstlicher und ängstlicher Mensch Nicht-Kernspezialisten besucht, unterzieht er sich zahlreichen, oft völlig redundanten Untersuchungen, die neurozirkulatorische Dystonie wächst und wird stärker, es entsteht ein System neurotischer Überzeugungen und Vorschriften, und es entsteht eine neurotische Realität. Neue neurotische Symptome treten auf: ängstliche Vermeidung, Depression, neurotisches Zittern, Schlaflosigkeit, Vegetatik beginnt mit Macht und Hauptsache zu "spielen". Und eine Person fällt in einen Teufelskreis neurotischer Produktion und Reproduktion. Seine Lebenswelt wird kleiner, langweiliger und eintöniger. Die sozialen Bindungen bröckeln. Die Zukunft wird als trostlos und traurig angesehen.

Aber eines Tages beschließt er immer noch, einen Psychotherapeuten zu konsultieren...

Behandlung der neurozirkulatorischen Dystonie

Die Behandlung der neurozirkulatorischen Dystonie sollte auf den Differentialdiagnosedaten basieren und individueller Natur sein. Aufgrund der Tatsache, dass dieser Zustand vor dem Hintergrund fast jeder psychischen oder somatischen Störung auftreten kann, sollte sich die Haupttherapie bei neurozirkulatorischer Dystonie auf die Behandlung der Grunderkrankung konzentrieren. Mit dem Verschwinden der Ursachen für die Bildung von Symptomen wird es keine Manifestation geben.

Die Behandlung der neurozirkulatorischen Dystonie besteht in der Regel aus drei Hauptelementen:

Behandlung der Grunderkrankung (Medikamente, Physiotherapie, Ernährung usw.);

Linderung akuter Symptome (neurometabolische Therapie);

Die Prognose der Behandlung der neurozirkulatorischen Dystonie

Die Prognose für die Behandlung der neurozirkulatorischen Dystonie ist immer günstig. In der Regel kann die Manifestation akuter Anfälle dieses Symptoms innerhalb von 10 bis 20 Tagen auf der Intensivstation in einer Tagesklinik und für mehrere Monate im ambulanten Bereich gestoppt werden.

Neurozirkulatorische Dystonie was ist das??

Pathologie Neurozirkulatorische Dystonie hat einen Komplex von Symptomen von der Seite des Herzens und der Blutgefäße, der Atmungsorgane und des Nervensystems des Körpers. Wenn die neuroendokrine Regulation des Gefäßtonus und der Hormonproduktion beeinträchtigt ist, treten Symptome von NDC auf. Aufgrund dieser Fehler reagieren Herz und Blutgefäße unzureichend auf körperliche Aktivität, psycho-emotionale Überlastung, Veränderungen des hormonellen Hintergrunds und Stresssituationen. Neurozirkulatorische Dystonie manifestiert vegetative Insuffizienz, die das periphere Nervensystem verursacht, das mit Störungen arbeitet.

Krankheitsmerkmale

Was ist neurozirkulatorische Dystonie? Klinisch ist es kein Hinweis auf pathologische Veränderungen in wichtigen Körpersystemen. Neurozirkulatorische Dystonie manifestiert sich hauptsächlich in den Symptomen der Blutgefäße und des Herzens und ist eine Folge von Fehlern in der autonomen Regulation. Das korrekte Funktionieren der Systeme im Körper wird gerade durch die regulatorische Wirkung des autonomen Nervensystems sichergestellt. Es umfasst die sympathischen und parasympathischen Abteilungen, und das mangelnde Gleichgewicht in ihrer Arbeit, das Überwiegen des einen oder anderen, untergräbt das Anpassungspotential des Körpers erheblich. Letzterer reagiert auf dieses Ungleichgewicht mit dem Auftreten von Symptomen einer neurozirkulatorischen Dystonie..

Eine frühere neurozirkulatorische Dystonie wurde übrigens als Herzneurose bezeichnet. Diese Störung wird auch als erregbares Herz oder neurovaskuläre Asthenie bezeichnet..

Körperliche und emotionale Überlastung, Arbeiten unter schädlichen Bedingungen und schwerwiegende toxische Schäden am Körper können Symptome einer neurozirkulatorischen Dystonie verursachen. Ärzte hören auf Beschwerden von Patienten, die an Schlaflosigkeit, unregelmäßigem Blutdruck, Herzrhythmusstörungen leiden, und trotz diagnostischer Schwierigkeiten ist bei etwa einem Drittel dieser Patienten eine neurozirkulatorische Dystonie bestätigt.

Die Tatsache, dass eine Person eine neurozirkulatorische Dystonie hat, unterscheidet sich von den tatsächlichen Herzläsionen, führt nicht zu Herzversagen und verkürzt das Leben nicht. Bedroht eine neurozirkulatorische Dystonie das Leben eines Menschen? Diese Störung verursacht zahlreiche Probleme und Ängste, führt jedoch nicht zu tödlichen Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße..

Je nach Schwere der Symptome wird die neurozirkulatorische Dystonie in leichte, mittelschwere und schwere Exazerbationsphasen unterteilt, die sich mit der Remission abwechseln.

Warum ist NDC

Neurozirkulatorische Dystonie überholt Menschen in der blühendsten Lebensphase - hauptsächlich im Alter von 15 bis 40 bis 45 Jahren. Wenn die Regulation im Körper beeinträchtigt ist und die adaptiven Systeme geschwächt sind, können viele Faktoren, die widerstandsfähigere Menschen aufgeben, zum Anstoß werden, der die Symptome der Störung auslöst. Es kann sein:

  • jede Infektion;
  • Müdigkeit und Schlafmangel;
  • extreme klimatische Bedingungen, plötzliche Wetteränderungen;
  • Unterernährung;
  • Alkoholiker, Energy-Drinks, Rauchen;
  • Bewegungsmangel, mangelnde Spaziergänge an der frischen Luft, körperliche Überlastung;
  • Hormonstörungen zum Zeitpunkt der Körperumstrukturierung (Adoleszenz, Schwangerschaft, Abtreibung, Wechseljahre);
  • Kopfverletzungen;
  • genetische Veranlagung;
  • psychologische Exposition (einschließlich Art des Temperaments);
  • ungünstige Lebensumstände;
  • die Auswirkungen offener und verdeckter Konflikte.

Jeder dieser Faktoren kann eine Fehlfunktion in der Regulationskette verursachen, die sich von den Organen des endokrinen Systems, seinen Hormonen in die Großhirnrinde, dann in das autonome System und schließlich in andere Körpersysteme erstreckt. Ein Versagen an einer Verbindung kann zu einer neurozirkulatorischen Dystonie führen.

Wichtig! Die Schwäche menschlicher Anpassungskräfte kann ebenfalls angeboren sein, wird jedoch normalerweise aufgrund eines falschen Lebensstils und falscher Umweltmerkmale erworben..

Um bei einem Kind eine neurozirkulatorische Dystonie hervorzurufen, sind Belastungen durch Überlastung (z. B. zahlreiche Aktivitäten) durchaus möglich. Sie erschöpfen den Anpassungsmechanismus und stören die Funktion der Bereiche des Nervensystems des Kindes, die für die Regulierung der Systeme in seinem Körper verantwortlich sind. Aufgrund des Auftretens dieser Störung können Kinder auch zu einer komplizierten Schwangerschaft und einer schwierigen Geburt gezwungen sein, was zu einer Restschädigung des Gehirns führte. Hämolytischer Ikterus bei Neugeborenen, Infektionen und Hirnverletzungen, Wirbelsäulenerkrankungen der Halswirbelsäule - all dies sind mögliche Ursachen für die Krankheit. Eine Neurotisierung der Persönlichkeit eines Kindes kann ebenfalls NDC verursachen. Die Pubertät kann im Jugendalter eine neurozirkulatorische Dystonie auslösen.

Risikogruppen

Unter den gleichen äußeren Umständen oder dem gleichen Lebensstil bleiben einige Menschen relativ ruhig, gesund und glücklich, während andere an Symptomen einer neurozirkulatorischen Dystonie leiden. Was ist die Ursache für diese offensichtliche Ungerechtigkeit??

Viel wird von der Art des menschlichen Nervensystems bestimmt. Jemand blinkt sofort in einer unangenehmen Situation und bewegt sich genauso schnell weg, die Prozesse der Erregung und Hemmung laufen ungefähr gleich ab. Ein anderer Typ kann sehr lange ruhig bleiben, aber am Ende explodiert er, und hier muss man nicht auf eine schnelle Ruhe warten. Die Prozesse der Erregung und Hemmung sind viel langsamer. Einer, der Schwierigkeiten hat, seinen Zustand zu stabilisieren und den Seelenfrieden wiederherzustellen, befindet sich in einer schlimmeren Situation. Das Nerven- und Hormonsystem wird zusätzlich belastet.

Nicht weniger schädlich kann die Gewohnheit genannt werden, deine Gefühle ständig in dir zu behalten. Erfahrungen untergraben die menschliche Gesundheit von innen und können zur völligen Erschöpfung führen. Emotionen erfordern ein Spritzen, Training. Ständige Selbstbeherrschung ist schädlich für die Systeme des Körpers, aber nicht jede Form der Manifestation von Emotionen ist gut und nützlich. Dies muss auch von denen gelernt werden, die es vorziehen, zu "schließen" oder umgekehrt zu reagieren, ohne andere zu schonen..

Frauen sind emotionaler als Männer, daher neigen sie dazu, genauer zu erleben, was um sie herum geschieht. Aufgrund der Physiologie hört die ständige Bewegung im Hormonsystem in ihnen nicht auf. Schwangerschaft, Geburt, monatliche zyklische hormonelle Veränderungen wirken sich sehr stark auf den weiblichen Körper aus. Daher ist bei Männern eine neurozirkulatorische Dystonie zwei- oder sogar dreimal weniger als bei Frauen zu verzeichnen.

Symptome

Je nach Hauptsymptom wird die neurozirkulatorische Dystonie in vier Typen unterteilt:

  • Herz (ein Symptom einer Störung der Herzaktivität überwiegt);
  • blutdrucksenkend (gekennzeichnet durch niedrigen Blutdruck);
  • hypertensiv (begleitet von einem Anstieg des Blutdrucks);
  • gemischt (hat Störungen sowohl der Herzaktivität als auch des Blutdrucks).

Die Symptome einer neurozirkulatorischen Dystonie hängen von ihrer Art ab, aber die Störung hat gemeinsame Merkmale für alle Formen der Manifestation. Person:

  • wird gereizt, nervös;
  • schwächt, leicht müde;
  • beobachtet eine Abnahme der Fähigkeit, sich zu konzentrieren und sich an Informationen zu erinnern;
  • stellt Probleme mit dem Schlaf fest;
  • Ein Stimmungsschwund, eine Depression, ist in einem Zustand der Melancholie.

Die Symptome werden auch durch das Ausmaß bestimmt, in dem die Störung auftritt. Mit einem milden Grad sind die Symptome mild und für eine Person nicht besonders unangenehm. Ihr Auftreten wird nur durch Stresssituationen und psychische Überlastung verursacht. Die körperliche Ausdauer kann ebenfalls verringert werden, was nicht sehr auffällig ist. Das Behinderungsniveau bleibt gleich.

Im mittleren Stadium sind die Symptome greifbarer und komplexer. Für die Behandlung sind Medikamente erforderlich. Die Leistung wird um fast die Hälfte reduziert. Die Symptome eines schweren Stadiums wirken sich erheblich auf das Leben des Patienten aus, die Arbeitsfähigkeit nimmt stark ab, psychisch fühlt sich eine Person sehr schlecht. Zur Behandlung eines schweren Stadiums des Patienten werden sie in ein Krankenhaus eingeliefert: Die Überwachung durch Ärzte ist erforderlich, um die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden.

Herzform

Manifestationen dieser Form der neurozirkulatorischen Dystonie sind Kardialgie, Unterbrechungen der Herzarbeit, Atemnot während des Trainings. Der Blutdruck ändert sich nicht merklich. Der Arzt kann Tachykardie, Anzeichen von Atemrhythmusstörungen und supraventrikuläre Extrasystole feststellen.

Apropos! Das Verhalten des Patienten, seine Beschwerden sind sehr emotional, manchmal demonstrativ: Stöhnen und Stöhnen, Schicksalsbeschwerden, Aufruf zum Verständnis und Mitgefühl. Die nachgewiesene Schwere der Symptome und die allgemeine Krankheit übertreiben das objektive Bild erheblich..

Verstöße sind offensichtlich, aber nicht irreversibel, endgültig, haben keinen organischen Charakter. Wenn sich der Patient beruhigt, der Konflikt oder die traumatische Situation gelöst ist, lässt die Besserung nicht lange auf sich warten. Oft verschwindet ein Angriff ohne Medikamente.

Antihypertensive Form

Ein Symptom einer Gefäßinsuffizienz ist charakteristisch für eine blutdrucksenkende NCD. Dies ist ein Abfall des systolischen Blutdrucks auf 90 mm RT. Kunst. und darunter mögliche Ohnmacht, kalte Gliedmaßen. Die Patienten sprechen über das Auftreten von Kopfschmerzen, Muskelschwäche und hoher Müdigkeit. Eine neurozirkulatorische Dystonie in blutdrucksenkender Form wird bei Menschen mit asthenischem Körperbau und blasser Haut bei Kindern und Jugendlichen beobachtet. Oft tolerieren sie keine stickigen Räume und große Menschenmengen.

Hypertensive Form

Dieser Typ wird häufiger als andere beobachtet. Eine neurozirkulatorische Dystonie dieser Form ist durch einen Anstieg des Blutdrucks auf 140 bis 90 mm Hg gekennzeichnet. Art., Aber nicht jeder zweite Patient spürt den Einfluss dieses Anstiegs auf das Wohlbefinden. Erhöhter Druck wird nur durch seine Messung erfasst. Die Patienten sind besorgt über Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, einen beschleunigten Herzschlag, der 100 Schläge und mehr pro Minute erreicht. Manchmal treten Übelkeit, Reizbarkeit und Temperament, Schlaflosigkeit auf. Diese Art der neurozirkulatorischen Dystonie muss von den Symptomen des Anfangsstadiums der Hypertonie getrennt werden..

Mischform

Diese Art von NDC kann als unvorhersehbar bezeichnet werden. Damit gibt es Symptome aller drei Arten, von denen keines deutlich heller ausgesprochen wird als die anderen. Der Blutdruck kann im Vergleich zu physiologischen Normen sowohl sinken als auch steigen. Die Verschlechterung in die eine oder andere Richtung hängt vom autonomen Nervensystem ab, das zu einem bestimmten Zeitpunkt vorherrscht.

Diese Form ist selten, normalerweise bei Jugendlichen in der Pubertät und bei älteren Patienten unter dem Einfluss erheblicher Stressbelastungen. Es äußert sich in Blutdruckschwankungen, Atemnot, Veränderungen der Herzfrequenz, Müdigkeit und Schlaflosigkeit. Oft die damit einhergehende Metoabhängigkeit und wiederholte, fast augenblickliche Veränderungen des Teints von Blässe zu Rötung.

Diagnose

Um die korrekte Diagnose von NDC zu stellen, muss der Arzt mit dem, was es ist, vertraut sein. Die Anzeichen der Störung sind nicht sehr spezifisch, daher erfordert der Ansatz zur Diagnose einer neurozirkulatorischen Dystonie Gründlichkeit. Um genau zu bestimmen, um welche Krankheit es sich handelt, und um NDC zu diagnostizieren, müssen Sie die Beschwerden des Patienten im Detail untersuchen. Zunächst sollten Symptome in den letzten zwei Monaten beobachtet werden. Unterstützende Kriterien sind Beschwerden über:

  • Kardialgie, Herzklopfen;
  • Gefühl von Luftmangel;
  • Müdigkeit, allgemeine Schwäche;
  • ständige Reizbarkeit, Angst.

Die Symptome von NDC bei Erwachsenen und Jugendlichen bestätigen einen klaren Zusammenhang mit dem Einfluss stressiger Umstände und hormoneller Veränderungen. Zuverlässige körperliche Anzeichen sind instabile Herzfrequenz, Tachykardie, labiler Blutdruck und Atemrhythmusstörungen. Alle diese Manifestationen treten unerwartet oder unangemessen auf..

Hochinformative diagnostische neurozirkulatorische Dystonie bietet eine Methode für diagnostische EKG-Tests mit einer Belastung:

  • Bei physiologischen Tests mit Hyperventilation wird vor und nach 45 Sekunden intensiven Ein- und Ausatmens ein EKG aufgezeichnet. Der Puls wurde von anderthalb auf zwei erhöht, und das Auftreten negativer T-Zähne im Kardiogramm oder eine Erhöhung ihrer Amplitude werden als positiver Zusammenbruch angesehen.
  • Bei einem orthostatischen Test wird das Kardiogramm einem liegenden Patienten entnommen, nachdem eine Viertelstunde lang eine vertikale Position des Körpers eingenommen wurde. Ein positiver Test wird durch das gleiche Ergebnis auf dem Kardiogramm wie im vorherigen Fall bestätigt..
  • Dem Drogentest geht die Einnahme von Betablockern oder einem Kaliumpräparat voraus. Nach etwa einer Stunde wird eine EKG-Aufzeichnung durchgeführt. NDC führt im Gegensatz zur organischen Pathologie zu negativen T-Wellen. Das Auftreten positiver T-Wellen wird als negativer Test für neurozirkulatorische Dystonie angesehen und zeigt das Vorhandensein von Myokarditis und anderen organischen Kardiopathologien an..
  • Bei der Diagnose von NDC wird erwartet, dass die Fahrradergometrie eine für diese Störung typische verringerte Belastungstoleranz zeigt..

NDC-Behandlung

Arzneimittel zur Behandlung der neurozirkulatorischen Dystonie werden in begrenztem Umfang hauptsächlich bei kardialen und hypertensiven Formen der Störung eingesetzt. Ärzte verschreiben Betablocker, die erfolgreich mit Tachykardie, Kardialgie und Bluthochdruck umgehen. Um den Stoffwechsel des Herzmuskels zu verbessern, werden Kaliumpräparate und B-Vitamine verwendet. Bei einer blutdrucksenkenden Form werden Tinkturen aus Ginseng oder Aralia, Zitronengras, manchmal Koffein empfohlen. Zur Bekämpfung von Reizbarkeit und Schlaflosigkeit werden Beruhigungsmittel und Beruhigungsmittel eingesetzt. Wenn die Symptome einer neurozirkulatorischen Dystonie bei Frauen durch eine Reihe hormoneller Ursachen verursacht werden, beispielsweise durch eine Funktionsstörung der Eierstöcke, erfordert die Behandlung eine Normalisierung des hormonellen Hintergrunds.

Allgemeine klinische Empfehlungen für neurozirkulatorische Dystonie schlagen Maßnahmen vor, um die Anpassungsfähigkeit des Körpers an variable Umweltfaktoren zu erhöhen. Dies ist hart, mäßige Sportbelastung, das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Ruhe, eine Überprüfung der Essgewohnheiten, schlechte loszuwerden.

Yoga, Atemübungen und meditative Übungen können den Zustand stabilisieren. Sie können sich auf dem Kanal von Nikita Valeryevich Baturin, einem Spezialisten für die Arbeit mit Psychosomatik, selbstständig mit den Methoden der Meditationspraxis vertraut machen.

Für die nicht medikamentöse Behandlung von neurozirkulatorischer Dystonie, Balneotherapie, Elektroschlaf, Reflexzonenmassage, Elektrophorese und Physiotherapie werden Übungen empfohlen. Ohne psychologische Hilfe ist eine Behandlung jedoch wahrscheinlich nicht effektiv. Während psychologischer Sitzungen, Einzelpersonen und Gruppen, kommt der Patient zu dem Schluss, dass keine Lebensgefahr besteht und die Prognose günstig ist. Er lernt, seinen psychischen Zustand festzustellen, mit Stresssituationen umzugehen. Selbständiges Arbeiten an sich selbst ist nicht nur möglich, sondern notwendig. Sie können Hilfe in verschiedenen Online-Ressourcen suchen. Der Rat des Psychologen Nikita Valeryevich Baturin wird nützlich sein. Wenn eine Person die in sich verborgenen Probleme kompetent bearbeitet hat, wird sie selbst über das erzielte Ergebnis überrascht sein..

Eine korrekt diagnostizierte und qualifizierte therapeutische Hilfe kann die neurozirkulatorische Dystonie überwinden. Wenn Sie an sich selbst arbeiten, kann ein gesunder Lebensstil ohne Rauchen und Alkohol, Sport und Kommunikation mit netten Menschen garantieren, dass sie nicht zurückkehrt.

Was ist NDC für den hypertonischen Typ: Ursachen, Entwicklung, Symptome und Behandlung

Starke psycho-emotionale Erregung, häufiger Stress und Überlastung können die Entwicklung einer neurozirkulatorischen Dystonie hervorrufen. Trotz der Tatsache, dass sich die Krankheit in einer Verletzung der Regulation des Gefäßtonus manifestiert, ist NDC vom hypertonischen Typ nicht mit einer Schädigung des Nervensystems verbunden. Ärzte betrachten die Pathologie als eine Form der neurologischen Dysfunktion.

Krankheitsbeschreibung

Die Krankheit manifestiert sich in einer Vielzahl von Störungen, die das Herz-Kreislauf-, Atmungs- und autonome Nervensystem betreffen. Die Patienten haben eine erhöhte Müdigkeit und eine geringe Toleranz gegenüber selbst geringfügiger körperlicher Anstrengung. Pathologie ist gutartig. Mit dem rechtzeitigen Beginn der Behandlung gelingt es den Ärzten, die Entwicklung einer Herzinsuffizienz bei einem Patienten zu verhindern.

Hypertensive neurozirkuläre Dystonie wurde erstmals 1867 beschrieben. Der englische Arzt McLean verband die Entwicklung einer funktionellen Herzpathologie bei Soldaten mit erheblichen physischen und emotionalen Überlastungen. Dann wurde der Begriff "Herzreizung" vorgeschlagen. 95 Jahre später führte N. N. Savitsky den Begriff „neurozirkulatorische Dystonie“ ein. Entsprechend den wichtigsten klinischen Symptomen wurde die Krankheit in hypertonische, hypotonische und kardiale Typen unterteilt.

NDC ist auch unter folgenden Namen bekannt:

  • Aufwandsyndrom.
  • Herzneurose.
  • Vegetative Dystonie.
  • Funktionelle Kardiopathie.
  • Neurozirkulatorische Asthenie.
  • β-adrenerger Kreislaufstatus.

Diese Pathologie hat ähnliche Symptome wie das Tonsillokardial-Syndrom, Panikattacken und disovariale Kardiopathie. Die Vielfalt der verwendeten Begriffe erklärt sich aus der Fülle von Manifestationen der Krankheit, die keine morphologische Grundlage hat. Darüber hinaus ist NDC noch nicht klar definiert..

Pathologieentwicklung

Epidemiologischen Studien zufolge nimmt die hypertensive neurozirkulatorische Asthenie in der allgemeinen Struktur von Herzerkrankungen bei Erwachsenen zwischen 35 und 50% und bei Jugendlichen bis zu 75% ein. Diese Pathologie manifestiert sich häufiger im Zeitraum von 15 bis 40 Jahren. Meistens sind Frauen krank. Natürlich wird die Krankheit auch bei älteren Menschen festgestellt, aber nach der Untersuchung stellt sich heraus, dass die ersten Anzeichen in jungen Jahren auftraten.

Alle Patienten mit sind gefährdet. Tatsache ist, dass viele Patienten ohne qualifizierte Behandlung anschließend organische Läsionen des Herz-Kreislauf-Systems entwickeln. Es geht um ischämische Herzkrankheiten und Bluthochdruck.

Prädisponierende Faktoren

NDC ist neurogener Natur. Eine Krankheit tritt auf, wenn die Anpassungsprozesse gestört sind, was sich in Herzklopfen, Kardialgie, Gefäßdystonie und anderen äußert. In diesem Fall gibt es keine sichtbare Pathologie im Herzen.

Prädisponierende Faktoren für NDC sind:

  • Erbliche Merkmale des Nerven- und Herz-Kreislaufsystems.
  • Übermäßige Erregbarkeit bestimmter Gehirnstrukturen.
  • Charakterzüge einer Person. Egozentriker und Egoisten leiden am häufigsten an einer hypertensiven Art von NDC.
  • Arbeitsbedingungen: Verletzung von Arbeit und Ruhe, Schlafmangel, Nachtschichten und Schichten.
  • Sozioökonomische Faktoren.
  • Physische Inaktivität.
  • Umstrukturierung der hormonellen Pubertät.

Es gibt auch krankheitsverursachende Faktoren. Das heißt, mit ihrer Anwesenheit werden die Anpassungsprozesse gestört. Diese beinhalten:

  • Stress und Depressionen.
  • Körperliche Überlastung.
  • Verletzungen anderer Art.
  • Übermäßige Sonneneinstrahlung.
  • Vergiftungen verschiedener Genese.
  • Alkoholvergiftung.
  • Infektionen.
  • Sexuelle Störungen.
  • Schwangerschaft.

Unter dem Einfluss dieser Faktoren kann eine Stoffwechselregulation auf der Ebene des Hypothalamus und der Hirnrinde auftreten, die wiederum die Funktionen des autonomen Nervensystems aus dem Gleichgewicht bringt und die neuroendokrine Reaktivität verändert.

Pathogenese und Klassifikation

Hypertensive NDCs haben mehrere wichtige pathogenetische Faktoren, die einen signifikanten Einfluss auf die Entwicklung der Krankheit haben. Diese beinhalten:

  • Unterbrechung der Verbindungen zwischen verschiedenen Teilen des Gehirns.
  • Übermäßige Stimulation des sympathischen Nervensystems.
  • Erhöhte Erregbarkeit von Formationen, die für die Arbeit der inneren Organe verantwortlich sind.
  • Veränderung der metabolischen und trophischen Funktionen einzelner Drüsen.

Eine einzige Typologie der Krankheit wurde noch nicht entwickelt. In Russland greifen Ärzte am häufigsten auf Savitskys Klassifikation zurück. Sie ist leicht zu verstehen. Ihr zufolge werden 4 Formen der neurozirkulären Dystonie unterschieden:

  1. Je nach Herztyp. Ein charakteristisches Zeichen ist das Vorhandensein von Schmerzen im Brustbereich. Der Patient hat auch Tachykardie und Arrhythmie..
  2. Hypertensiv. Es wird eingestellt, wenn der Patient einen periodischen Blutdruckanstieg hat. Der Rest der Zeit liegt in seinem normalen Bereich.
  3. Nach blutdrucksenkendem Typ. Diese Variante der Krankheit ist durch einen kurzfristigen Blutdruckabfall auf ein Niveau von 90/60 mm gekennzeichnet. Hg. Kunst. Bei solchen Veränderungen treten bei den Patienten schwere Beschwerden auf.
  4. Nach gemischter Art. Es wird in Fällen diagnostiziert, in denen der Patient sofort mehrere Anzeichen von 3 anderen Arten der Krankheit aufdeckt..

Es gibt andere Klassifikationen. Sie berücksichtigen die Ätiologie, die Anzahl der Symptome und den Grad ihrer Manifestation..

Entsprechend der Ätiologie ist NDC unterteilt in: psychogen, unhormonal, gemischt, mit körperlicher Anstrengung verbunden, erblich, reflexartig und infektiös-toxisch. Entsprechend den Krankheitssymptomen werden sie unterteilt in: kardialgisch, neurotisch, respiratorisch, tachykardial, vegetovaskulär und asthenisch. Der Schweregrad ist eine leichte, mittelschwere und schwere neurozirkulatorische Dystonie vom hypertonischen Typ.

Symptome von NDC

Normalerweise entwickelt sich die Pathologie langsam. Sein Verlauf gilt als chronisch. Es gibt Perioden von Exazerbationen und Remissionen. Aber manchmal treten die Symptome der Krankheit plötzlich und sehr akut auf. Anzeichen einer neurozirkulatorischen Dystonie vergehen jedoch so schnell, wie sie auftraten..

Das Hauptsymptom der Pathologie wird als kardialgisches Syndrom angesehen. Es äußert sich in schmerzenden und stechenden Schmerzen im Bereich des Herzens. Patienten klagen über Brustschmerzen. Die Art der Beschwerden kann sich schnell ändern..

Die Dauer des Angriffs ist unterschiedlich. Bei einigen Patienten vergeht es in Minuten, bei anderen kann es tagelang beobachtet werden. Meistens sind die Schmerzen mäßig oder mild. Sie sind im Bereich der Herzspitze oder in der linken Subclavia lokalisiert. Manchmal können unangenehme Empfindungen in den Bereich der linken Schulter und des Interskapularbereichs übergehen. Das Cradial-Syndrom manifestiert sich nach erheblicher körperlicher Anstrengung, Überlastung, in der Zeit vor der Menstruation, nach Alkoholmissbrauch. Keine verwandten Ereignisse.

Bestehende Schmerzen können in den allermeisten Fällen nicht mit Nitroglycerin beseitigt werden. Zur Linderung sollten dem Patienten Validol, Corvalol und Beruhigungsmittel verabreicht werden. Das Tachykardial-Syndrom kann sowohl permanent als auch episodisch sein. In diesem Fall zieht sich der Herzmuskel mit einer Frequenz von 90-130 Schlägen / min zusammen. Bei einigen Patienten erreicht die Tachykardie 150 Schläge pro Minute. Es besteht auch die Tendenz, die Obergrenze des Blutdrucks zu erhöhen.

Das Auftreten von Symptomen des Tachykardialsyndroms führt zu emotionalem und physischem Stress sowie zu einer Hyperventilation der Lunge. Der Patient spürt ein Pulsieren in verschiedenen Körperteilen und kommt mit harter Arbeit nicht zurecht. Das vegetovaskuläre Syndrom äußert sich in Kopfschmerzen, Schwindel, Blutdruckschwankungen und übermäßigem Schwitzen. Eine Person klagt über ein periodisches Wärmegefühl im Körper und erhöhte Müdigkeit.

Bei 64% der Patienten geht NDC mit Panikattacken einher. Dies sind vegetativ-vaskuläre Krisen, denen Überarbeitung und Belastung vorausgehen. Bei Frauen treten sie häufig vor dem Menstruationszyklus auf. Die Patienten klagen über ein Gefühl der Angst vor einem bevorstehenden Tod, das mit Zittern, starker Abkühlung von Händen und Füßen, Übelkeit, Erstickung und Magenschmerzen einhergeht. Am Ende der Krise leiden die Patienten unter schwerer Schwäche, die mehrere Tage anhalten kann.

Atemstörungen können ebenfalls beobachtet werden. Eine Person kann nicht mit dem Luftvolumen zufrieden sein, das mit einem Atemzug in die Lunge gelangt. Ich muss wiederholte machen. Einige Patienten klagen über ein Fremdkörpergefühl in der Luftröhre. Alle Patienten haben neurotische Symptome. Dies ist emotionale Labilität, Schlafstörungen, Besessenheit, Kardiophobie, Angst. Vielleicht die Entwicklung einer Depression.

Diagnose stellen

Zunächst untersucht der Arzt den Patienten und spricht mit ihm. In der Regel hat ein Kranker einen instabilen psycho-emotionalen Zustand und ist sehr besorgt um seine Gesundheit. Sein Gesicht ist immer rot. Verbesserte Kapillaren sind auf der Haut deutlich sichtbar. Die Glieder des Patienten sind kalt und feucht. Oft haben sie eine bläuliche Tönung. Der Atem ist flach. Es besteht eine Tendenz zur Hyperventilation.

Der Puls ist instabil. Der Druck kann innerhalb einer Stunde schwanken. Während des Schlagzeugs wird keine Zunahme der Herzgröße festgestellt. Eine erhöhte Herzfrequenz wird festgestellt. Es kann durch einen emotionalen Zustand, eine starke Veränderung der Körperhaltung und häufiges Atmen ausgelöst werden. Etwa 50% der Patienten haben systolische Geräusche. Sie sind normalerweise schwach mit einem großen Hörbereich. Sie erreichen den Maximalwert auf der linken Seite der Brust.

Nach der Erstuntersuchung werden ein EKG und ein Ultraschall des Herzens verschrieben. Änderungen im Elektrokardiogramm werden sehr häufig festgestellt. Leider werden sie oft falsch interpretiert, was zu verschiedenen Diagnosefehlern führt. Insbesondere Patienten haben Angina, Myokarditis, Herzinfarkt, die nicht erwähnt werden.

Wenn das klinische Bild unklar ist und das EKG negative T-Wellen aufweist, werden zusätzliche Tests unter Verwendung von körperlicher Aktivität und verschiedenen Arzneimitteln verschrieben:

  1. Hyperventilation. Der Patient wird gezwungen, 45 Sekunden lang kräftig zu atmen, wonach eine Messung durchgeführt wird. Das Ergebnis wird als positiv angesehen, wenn die Herzfrequenz um 100% steigt und T-Wellen auf dem Kardiogramm im Brustbereich erscheinen..
  2. Orthostatischer Test. Messungen werden zuerst durchgeführt, wenn der Patient auf der Couch liegt, dann nachdem er aufgestanden ist. Positives Ergebnis - Inversion der positiven und Vertiefung der negativen T-Wellen.
  3. Kaliumtest. Am Morgen isst der Patient nicht. Vor der Studie erhielt er 6 g Kaliumchlorid, verdünnt in 50 ml Tee. Eineinhalb Stunden später wird ein EKG aufgezeichnet. Ein Test gilt als positiv, wenn sich die negativen Zähne umkehren.

Ein EKG mit dosierter körperlicher Aktivität wird als spezifisch angesehen. Wenn der Patient während der Erholungsphase einen Anstieg der Herzfrequenz über die normale und anhaltende Tachykardie hat, wird eine Diagnose des NDC nach hypertonem Typ gestellt.

Behandlung der neurozirkulatorischen Dystonie

Grundlage der Therapie ist die Beseitigung ätiologischer Faktoren. Oft reicht dies aus, um den Zustand des Patienten zu stabilisieren und sogar eine vollständige Genesung zu erreichen. Wenn die Pathologie beispielsweise eine neurotische Form hat, müssen Sie zunächst Stresssituationen aus dem Leben des Patienten ausschließen und ihm helfen, die Beziehungen in der Familie und zu Freunden zu normalisieren.

Wenn neurozirkulatorische Dystonie mit körperlicher Belastung verbunden ist, sollte Stress abgebaut werden. Einen positiven Effekt erzielen Psychotherapie und Autotraining. Der Patient lernt die Essenz der Krankheit, versteht, dass sie gutartig ist und es hervorragende Chancen für eine vollständige Genesung gibt.

Anxiolytika werden zur Behandlung von neurotischen Störungen eingesetzt. Diese beinhalten:

Um den zerebralen Kreislauf zu normalisieren, werden Cerebroangioprotektoren verschrieben: Vinpocetin und Cinnarizin. Solche Medikamente bewältigen auch effektiv Schwindel und Schmerzen..

Nützliches Video

Nachdem Sie dieses Video angesehen haben, erfahren Sie zusätzliche Informationen zur neurozirkulären Dystonie:

Ärzte kämpfen mit kardiologischen Syndromen und mäßigen Schmerzen im Herzen mit milden Beruhigungsmitteln, die auch den Herzrhythmus normalisieren und Tachykardien beseitigen können. Dies sind Valocordin, Corvalol, Zelenin-Tropfen, Baldrian-Extrakt.

Was ist hypertensive neurozirkulatorische Dystonie (NCD)??

Neurozirkulatorische Dystonie ist eine pathologische Erkrankung, die sich aufgrund einer Verletzung der Nervenregulation des Gefäßtonus entwickelt. Diese Störung tritt auf, wenn das autonome Nervensystem gestört ist..

Da NDC vom hypertonischen Typ nicht mit dem Vorhandensein von Pathologien assoziiert ist, wird es als eine der Varianten der neurologischen Dysfunktion angesehen. Häufiger wird es bei jungen Patienten beobachtet, viel seltener bei Menschen über vierzig.

Diejenigen, bei denen von Ärzten eine neurozirkulatorische Dystonie diagnostiziert wurde, möchten wissen, was es ist? Dieses Konzept umfasst eine ganze Gruppe autonomer Störungen, einschließlich Störungen sowohl des hypotonischen als auch des hypertensiven Typs. Dies bedeutet, dass solche Menschen dazu neigen, den Blutdruck ursächlich zu senken oder zu erhöhen.

Im Gegensatz zur Hypertonie steigt bei NDC vom hypertensiven Typ nur der systolische Blutdruck an, während der diastolische („niedrigere“) Wert im normalen Bereich bleibt.

Warum ist NDC?

Die genauen Gründe, die zur Entwicklung eines hypertonischen NDC-Typs führen können, sind nicht bekannt. Die Störung ist mit einer Funktionsstörung des Nervensystems verbunden, während es keine organischen Veränderungen im Herz-Kreislauf- oder anderen System gibt.

Es kann davon ausgegangen werden, dass sich dieser Zustand aufgrund des Engagements einer Person für einen ungesunden Lebensstil oder nachteiliger Umwelteinflüsse entwickelt..

Experten schlagen die folgenden Ursachen von NDC für den hypertonischen Typ vor:

  • chronischer Schlafmangel;
  • Überarbeitung;
  • mangelnde motorische Aktivität, sitzender Lebensstil;
  • Nichtbeachtung der Sicherheitsregeln beim Sport, körperliche Belastung;
  • emotionaler Stress; Stress;
  • schwere Erkrankungen der inneren Organe, Folgen einer traumatischen Hirnverletzung;
  • ansteckender Prozess.

Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Krankheit spielen die Veranlagung, die Art des Nervensystems und die persönlichen Eigenschaften einer Person. Häufiger wird ein hypertoner NDC-Typ bei Patienten registriert, die eine belastete Vererbung für Herzerkrankungen haben. Bei solchen Menschen können Verwandte an Bluthochdruck oder koronarer Herzkrankheit leiden..

Ein hohes Risiko für die Entwicklung von NDC bei Menschen, die an Erkrankungen des endokrinen Systems leiden. Jedes hormonelle Ungleichgewicht sollte rechtzeitig beseitigt werden, da dies zu einem anhaltenden Anstieg oder Abfall des Blutdrucks führen kann.

Symptome, die auf NDC hinweisen

NCD-Patienten mit hypertensivem Typ weisen normalerweise unspezifische Beschwerden auf. Es ist unmöglich, genau zu bestimmen, welche Krankheit oder welcher Zustand eine Person stört.

Unter allen Beschwerden wird häufiger Folgendes festgestellt:

  1. allgemeines Unwohlsein, Schwäche, verminderte Leistung;
  2. Kopfschmerzen;
  3. Reizbarkeit, Müdigkeit;
  4. neurologische Symptome - Schwindel, Schlafstörungen.

Der Arzt kann bei einem Patienten einen hypertensiven NCD-Typ vorschlagen, wenn bei Vorhandensein eines der oben genannten Symptome ein anhaltender Anstieg des systolischen Blutdrucks auf 140 mmHg festgestellt wird. und höher. Dies geschieht normalerweise nach ein wenig körperlicher Anstrengung oder emotionalem Stress. Es kann auch mit einer Erhöhung der Herzfrequenz von bis zu 100 Schlägen pro Minute oder mehr einhergehen..

Das Verschwinden der Symptome bei NDC wird in folgenden Fällen festgestellt:

  1. nach genügend Ruhe;
  2. Beobachtung des Regimes des Tages, des richtigen Wechsels von Arbeit und Ruhe;
  3. Durchführen verschiedener Entspannungstechniken;
  4. Beruhigungsmittel nehmen.

In einigen Fällen kann ein schwerwiegenderes klinisches Bild der NDC nach hypertonem Typ festgestellt werden. Es enthält:

  • visuell nachweisbares Pulsieren von Venen an den Unterarmen, im Kniekehlenbereich usw.;
  • Luftmangel;
  • Herzklopfen oder schnelle, nähende Brustschmerzen. Manchmal kann es zu Beschwerden und einem Gefühl der Schwere in der Brust kommen.
  • Zittern in den Gliedern;
  • gestörte Bewegungskoordination.

Das klinische Bild der neurozirkulatorischen Dystonie nach hypertonem Typ ist sehr unterschiedlich. In einigen Fällen können die Symptome mild sein, nur ein Anstieg des systolischen Blutdrucks ohne ausgeprägte neurologische oder kardiale Symptome ist möglich. Bei anderen Patienten können bei leichtem Druckanstieg ziemlich schwere Manifestationen einer Störung der Aktivität des Nervensystems auftreten - Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisstörungen, Zittern im Körper usw..

Schweregrad der neurozirkulatorischen Dystonie

Abhängig von der Schwere der klinischen Manifestationen gibt es je nach hypertonem Typ verschiedene Schweregrade der NCD.

Die folgenden Merkmale sind charakteristisch für eine leichte Störung:

  • das Auftreten von Symptomen nur bei ausgeprägter körperlicher und emotionaler Belastung;
  • Mangel an vegetovaskulären Krisen;
  • gute Verträglichkeit normaler körperlicher Anstrengung, während die Herzfrequenz innerhalb normaler Grenzen bleibt;
  • volle Leistung.

Der hypertonische Typ von NCD mittlerer Schwere ist durch die folgenden Manifestationen gekennzeichnet:

  • Schmerzen im Herzen, die auch in Ruhe auftreten;
  • häufige Episoden von Herzklopfen;
  • organische körperliche Fähigkeiten - Belastungen mittlerer Intensität verursachen Symptome.

Der schwere Verlauf der NDC nach hypertonem Typ ist durch ein signifikant ausgeprägtes Krankheitsbild gekennzeichnet.

Der Patient hat folgende Symptome:

  • konstante Herzfrequenz, Luftmangel, Atemnot in Ruhe;
  • das Vorhandensein von vegetovaskulären Krisen;
  • Kardiophobie - eine Erkrankung, die durch die Angst vor der Entwicklung einer akuten Herzerkrankung gekennzeichnet ist, z. B. Myokardinfarkt;
  • andere psychische Störungen - Depressionen, Angstzustände usw.;
  • Langzeitschmerzen im Herzen, die einer medikamentösen Therapie nicht zugänglich sind;
  • signifikante Einschränkung der Arbeitsfähigkeit und körperlichen Fähigkeiten des Patienten, schwere Asthenie.

Ein besonderer Platz in den Symptomen des hypertonischen NCD-Typs ist ein Zustand wie eine vegetovaskuläre Krise. Sein anderer Name ist eine Panikattacke. Es ist mit einer akuten Verletzung der Nervenregulation des Gefäßtonus verbunden.

Es äußert sich selten in zunehmender Angst, Herzklopfen, Zittern und Herzrhythmusstörungen. Äußerlich sieht ein solcher Patient blass und unruhig aus. Bei der Entwicklung dieser Erkrankung sollte ein qualifizierter Arzt helfen. Oft ist es notwendig, Medikamente zu verwenden.

Diagnose der Krankheit

Normalerweise wenden sich Menschen mit solchen Symptomen an Kardiologen. Das klinische Bild von NDC nach hypertonem Typ ist jedoch nicht sehr spezifisch. Bis zu dem einen oder anderen Grad kann es eine Folge anderer neurologischer, kardiologischer oder endokriner Erkrankungen sein..

Daher wird die Diagnose normalerweise gestellt, nachdem das Vorhandensein anderer Pathologien nicht festgestellt werden konnte. Am häufigsten muss dieser Zustand von Menopausensyndrom, Neurose, Bluthochdruck, Nierenerkrankungen, Nebennieren, Myokarditis und anderen Erkrankungen unterschieden werden.

Diesen Patienten kann eine tägliche Blutdruckmessung verschrieben werden, um die Art und Häufigkeit des Blutdruckanstiegs zu bestimmen. Es ist auch möglich, eine Probebehandlung von Bluthochdruck durchzuführen, die bei einem hypertonischen NCD-Typ kein positives Ergebnis liefert.

Zur Beurteilung der Aktivität und Struktur des Herzens werden folgende diagnostische Verfahren vorgeschrieben:

  • EKG - ermöglicht die Erkennung von Rhythmusstörungen;
  • Die Echokardiographie - mit deren Hilfe das Vorhandensein von Veränderungen in der Struktur des Herzmuskels und der Klappen festgestellt werden kann - ermöglicht die Diagnose von Herzfehlern, Myokarditis und anderen Krankheiten.

In Fällen, in denen keine zuverlässigen Anzeichen für andere Pathologien identifiziert wurden, die sich durch die oben aufgeführten Symptome manifestieren könnten, stellt der Arzt die Diagnose „NDC nach hypertonem Typ“..

Hypertensive NDC-Behandlung

Um eine neurozirkulatorische Dystonie wirksam behandeln zu können, muss der Arzt das Vorhandensein eines verursachenden Faktors korrekt bestimmen. Zuallererst sollte die Therapie darauf abzielen, sie zu beseitigen. Dazu müssen Sie möglicherweise einen anderen Spezialisten konsultieren, z. B. einen Endokrinologen.

Die NDC-Behandlung vom hypertensiven Typ wird mit nicht-medikamentösen und medikamentösen Methoden durchgeführt.

Beginnen Sie normalerweise mit der ersten, die die folgenden Aktivitäten umfasst:

  • Korrektur des mentalen Zustands, Beseitigung von stressigen oder traumatischen Faktoren;
  • Beseitigung der Vergiftungsquelle, der mit der Arbeit des Patienten verbundenen Schädlichkeit;
  • Normalisierung von Schlaf und Arbeit;
  • Hygiene von Infektionsherden, zum Beispiel die Behandlung von Karies, chronischer Mandelentzündung und anderen Pathologien;
  • Psychotherapie, menschliches Training in Entspannungstechniken, Autotraining.

Wenn diese Maßnahmen unwirksam sind, müssen Methoden angewendet werden, die auf dem Gebrauch von Drogen beruhen.

Arzneimitteltherapie NDC umfasst:

  • bei endokrinen Störungen - Verwendung von Hormonen zur Korrektur;
  • Einnahme von Psychopharmaka pflanzlichen Ursprungs - Tinktur aus Baldrian, Mutterkraut usw.;
  • in schwereren Fällen die Verwendung von Beruhigungsmitteln;
  • falls angegeben, Antidepressiva.

Bei schwerem NDC-Verlauf nach hypertonem Typ, häufigen Panikattacken sind Betablocker angezeigt. Diese Medikamente senken den Blutdruck und die Herzfrequenz..

Allen Personen mit dieser Diagnose wird eine Spa-Behandlung gezeigt. Hierfür eignen sich besser Bereiche mit geringem Unterschied in Luftdruck und Temperatur..

Neurozirkulatorische Dystonie ist eine Krankheit, die kaum vollständig zu heilen ist. Es ist wichtig, wenn sich die Symptome nicht selbst behandeln, sondern einen Arzt konsultieren und alle erforderlichen Untersuchungen durchführen. Nur aufgrund der rechtzeitigen und umfassenden Behandlung von NDC kann der Zustand des Patienten normalisiert werden, eine anhaltende Remission der Krankheit.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Glykiertes Hämoglobin - HbA1c

Glykiertes Hämoglobin ist eine Kombination von Blutsubstanzen wie Glucose und Hämoglobin. In der klinischen Praxis bezieht sich dieser Begriff auf einen biochemischen Bluttest, der den Glukosespiegel im Blutkreislauf in den letzten 3 Monaten quantitativ widerspiegelt.

Symptome von Blutkrebs bei Frauen

Leukämie (Leukämie)Diese Art von Pathologie ist durch eine übermäßige Produktion unreifer weißer Blutkörperchen gekennzeichnet. Sie können nicht nur ihre Funktionen nicht erfüllen, sondern verdrängen mit der Zeit alle anderen einheitlichen Elemente, was dazu führt, dass ihre Aufgaben nicht durch Blut erfüllt werden.