Leukämie (Leukämie): Was ist das? Symptome und Anzeichen, Ursachen, Behandlung und Prognose des Lebens

Leukämie ist eine bösartige Verletzung des normalen Reifungsprozesses weißer Blutkörperchen, die als Leukozyten bekannt sind. Da es viele Arten dieser Strukturen gibt: Granulozyten, Neutrophile, Basophile usw. und Lymphozyten mit einer anderen Struktur, gibt es viele Unterarten von Leukämie.

Jedes erfordert einen speziellen Therapieansatz und hat seine eigene Prognose..

Um die Tatsache festzustellen und die Krankheit zu erkennen, ist eine gründliche Diagnose unter Aufsicht eines Onkohämatologen erforderlich.

In den frühen Stadien ist die Verletzung schlecht markiert, unterscheidet sich in unspezifischen Manifestationen. Aber dies ist der beste Moment, um zu behandeln.

Im Allgemeinen ist die Therapie ziemlich problematisch. Aber mit einem kompetenten Ansatz sind die Prognosen ermutigend, wenn es Ärzten gelingt, die Symptome zu beseitigen und die Prozesse der Zellreifung anzupassen. Es ist möglich, eine vollständige Heilung oder zumindest eine stabile langfristige Remission zu erreichen..

Entwicklungsmechanismus

Um genau zu sagen, wie sich die Krankheit entwickelt, sind Spezialisten noch nicht in der Lage. Es gibt jedoch einige Theorien bezüglich der Entstehung der Störung. Sie können in mehrere große Gruppen unterteilt werden..

Genetische Veranlagung

Ärzte betrachten diesen Faktor als den Hauptfaktor. Wie Statistiken und Praktiken zeigen, erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit, bei den Nachkommen auf ihn zu stoßen, um das 3-5-fache, wenn eine Person in der Familie an einer Blutkrankheit litt.

Es sollte auch beachtet werden, dass die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer Leukämie bei Personen mit genetischen Chromosomenanomalien höher ist: zum Beispiel bei Patienten mit Down-Syndrom oder Trägern weniger aggressiver Pathologien.

Die beiden genannten Tatsachen bestätigen indirekt diesen Ursprung des Verstoßes. Obwohl das Gen oder seine Gruppe, die für den Beginn der Abweichung verantwortlich sind, noch nicht gefunden wurde. Die Forschung geht weiter.

Strahlenexposition

Ionisierende Strahlung an sich birgt eine große Gefahr. Knochenmark bezieht sich auf Gewebe, die für diese Art von Einfluss äußerst empfindlich sind. Es geht nicht immer um vorübergehende Unterdrückung in einem solchen Ausmaß, dass die Verletzung offensichtlich wird.

Oft wirken sich leicht erhöhte Strahlendosen auf eine Person aus. Im Bereich des besonderen Risikos arbeiten Patienten in gefährlichen Unternehmen, in Bergwerken oder unter widrigen Umweltbedingungen.

Im Laufe der Jahre beginnen Probleme. Mutationen werden immer zahlreicher. Und so weiter, bis die Reifung der geformten Zellen unmöglich wird.

Vergiftung durch bestimmte Substanzen

Komponenten wie Arsen, organische Verbindungen, Kohlenstoffstrukturen und radioaktive Elemente besitzen ein onkogenes Potential. Gefährliche Gifte können nicht als ein Dutzend bezeichnet werden, sondern als ihre Verbindungen - Hunderte.

Im Alltag läuft eine Person Gefahr, diese bedrohlichen Bestandteile in Lebensmitteln (Palmöl, reich an Glycidol, einigen Konservierungsstoffen), in der Luft oder im Wasser zu treffen.

Es ist unmöglich, mit Sicherheit zu sagen, wann der Körper im Kampf gegen negative Faktoren nicht zurechtkommt und Fehlzündungen verursacht. Die Risiken sind jedoch extrem hoch.

Chemotherapie bei Krebs

Wie die Praxis zeigt, besteht bei Patienten, die mit Zytostatika behandelt wurden, ein höheres Risiko, auf ein Problem zu stoßen.

Was ist der Fehler? Es ist noch nicht genau bekannt, höchstwahrscheinlich ist der Grund eine Verletzung der Aktivität der Immunität. Schutzkräfte wirken nicht mit ausreichender Intensität. Daher die Abweichung der Differenzierung geformter Zellen. Da diese Strukturen nicht absterben, sondern sich weiter vermehren, erhält der Prozess einen anhaltenden Charakter, woraus Leukämie entsteht..

Ärzte assoziieren auch das Auftreten von Leukämie mit einer Virusinfektion. Es ist jedoch noch nicht klar, ob es möglich ist, von Immunschwäche als Ursache des Problems zu sprechen, oder ob der Schuldige der Stamm selbst ist, der ein onkogenes Potenzial besitzt. Kann alle Arten von Mutationen provozieren.

Zelltypklassifizierung

Die Störung ist in verschiedene Typen unterteilt. Das Hauptkriterium ist genau, welche Zellen und in welchem ​​Stadium nicht mehr normal reifen. Hier lohnt es sich, einen Vorbehalt gegen die Essenz des Knochenmarks zu machen, damit die Frage klar wird.

Die primären Formstrukturen, aus denen sich Leukozyten und alle anderen entwickeln, werden Stammzellen genannt. Wenn gewöhnliche zytologische Einheiten für eine bestimmte Anzahl von Abteilungen programmiert sind und eine bestimmte Anzahl ihrer Art produzieren können, bevor sie eine Ressource erschöpfen und sterben, sind diese unsterblich und werden so oft wie möglich kopiert.

In der zweiten Phase der Teilung unterscheiden sich Stammzellen in zwei Unterarten:

  • Der erste ist myeloisch. Nachdem der Prozess fortgesetzt wurde, beginnen sie, sich in rote Blutkörperchen, Blutplättchen usw. zu verwandeln. Ein Teil wird in Granulozyten umgewandelt. Neutrophile, Basophile, Eosinophile. Das heißt, jene Strukturen, die die überwiegende Mehrheit der weißen Blutkörperchen ausmachen.
  • Der zweite ist lymphoid. Daraus werden weiße Körper verschiedener Arten gebildet..

Verstöße beginnen genau in diesem Stadium. Wenn Zellen nicht richtig reifen und differenzieren können. Veränderte Strukturen gelangen in den Blutkreislauf, nicht sehr ähnlich zu dem, was sie werden sollten.

Infolgedessen wird die Zellatmung ernsthaft beeinträchtigt, und mit fortschreitender Krankheit erreicht der Prozess eine kritische Phase.

Die Klassifizierung erfolgt genau nach dem Zelltyp, der sich in der zweiten Stufe herausstellte:

  • Myeloblastische Form. Es geht mit einer Verletzung der Differenzierung der entsprechenden zytologischen Struktur einher. Es wird im Vergleich zu anderen als weniger gefährliche Art angesehen. Die Frage ist ziemlich kontrovers. Obwohl die Prognosen wirklich besser sind.
  • Lymphoblastischer Typ. Es ist weniger verbreitet, birgt jedoch mehr Bedrohungen für den Patienten, da es noch schwieriger ist, eine radikale Therapie durchzuführen. Außerdem ist die Erholungszeit viel kürzer.

In der klinischen Praxis wird auch eine fraktionalere Klassifizierung verwendet. Schon aufgrund der Art der Reifungsabweichungen. Für den Patienten gibt es in diesem Fall keinen signifikanten Unterschied..

Schweregrad und Kurs

Die Basis für die Einheit können andere Kriterien sein. Zum Beispiel die Schwere des pathologischen Prozesses.

  • Erster. Oder Licht. Begleitet von minimalen Änderungen. Die Anzahl der Zellen, die weit von der Norm entfernt sind, ist relativ gering. Es erreicht kaum 10-20%. Der Körper ist immer noch in der Lage, die Störung zu kompensieren. In der Klinik herrschen unspezifische Symptome vor. Asthenische Manifestationen.
  • Der zweite. Sekundär oder unterkompensiert. Die Anzahl der veränderten Zellen liegt zwischen 20 und 40%. Zeichen sind deutlich sichtbar. Eine Person leidet an bestimmten Momenten, die nur für Blutleukämie typisch sind.
  • Der dritte. Schwer oder kritisch. Die Anzahl abnormaler Zellen beträgt mehr als 40%. Normalerweise signifikant. Das Krankheitsbild ist gefährlich und deutlich sichtbar. Das Versagen mehrerer Organe beginnt. Massiver Schaden an den Innenseiten. Es ist bereits äußerst schwierig, von diesem Stadium zum Patienten zurückzukehren, obwohl es immer noch geringe Chancen gibt.

Sie können den Zustand nach Art und Verlauf des Verstoßes unterteilen:

  • Akute Leukämie. Es geht mit einer starken Zunahme der Symptome einher. Kritischer Zustand ist schnell.
  • Chronische Leukämie Es kommt viel häufiger vor. Es läuft Monate und Jahre ohne plötzliche Sprünge. Es wird auch nach Zelltyp in lymphatische Leukämie (lymphatische Leukämie) und myeloische (myeloische Leukämie) unterteilt..

Ärzte verwenden alle Klassifikationen gleichermaßen. Das Wesen des pathologischen Prozesses und die Schwere der Krankheit so genau wie möglich zu beschreiben.

Symptome

Die Klinik hängt vom Stadium des Verstoßes ab. Dementsprechend werden die Manifestationen solche sein.

Erste Stufe

Wie bereits erwähnt, gibt es noch keine spezifischen Anzeichen. Es gibt häufige asthenische Momente:

  • Die Schwäche. Das Gefühl, überwältigt zu sein. Am Ende gibt es keine Kraft mehr, um überhaupt aus dem Bett zu kommen, und es gibt kein solches Verlangen. Wächst Apathie.
  • Schläfrigkeit. Das ständige Bedürfnis nach einem Nickerchen. Es tritt aufgrund einer unzureichenden Durchblutung im Gehirn auf. Bisher wird der pathologische Prozess nicht so vernachlässigt. Die Zellreifung liegt im Bereich leicht unter dem Normalwert. Aber die Verletzung ist bereits vorhanden.
  • Appetitverlust. Unwillen, etwas zu essen. In besonders fortgeschrittenen Fällen lehnt der Patient das Essen vollständig ab. Es dreht sich bei dem bloßen Gedanken um. Egal was ihm angeboten wird.
  • Fieber. Hyperthermie. Wie stark - hängt von den Eigenschaften des Körpers einer bestimmten Person ab. Überschreitet in der Regel selten 37,5 Grad Celsius.
  • Bedienbarkeitsverlust. Kann keine beruflichen Aufgaben erfüllen. Im Laufe der Zeit verliert der Patient die Fähigkeit, sich selbst zu Hause zu bedienen. Obwohl physisch die Fähigkeit erhalten bleibt. Nicht genug Kraft und Energie.
  • Verminderte Ausdauer, Belastungstoleranz. In diesem Stadium ist die Manifestation nicht so ausgeprägt. Es kann bemerkt werden, wenn Sie die mechanische Aktivität erhöhen. Schneller laufen, rennen, Treppen steigen. Kurzatmigkeit tritt auf, Herzklopfen.

In diesem Stadium der einfachste Weg, um mit der Krankheit umzugehen. Die günstigsten Prognosen.

Zweite Etage

Die Symptome einer Leukämie werden offensichtlich und spezifisch. Zusätzlich zu den bereits vorhandenen werden neue angezeigt.

  • Abnahme der kognitiven Fähigkeiten. Das Ergebnis einer unzureichenden Durchblutung des Gehirns. Erstens leidet das Gedächtnis. Es ist unmöglich, sich an große Mengen an Informationen zu erinnern. Dann schwächt sich die geistige Aktivität allmählich ab..

Die Geschwindigkeit zur Lösung von Standardproblemen ist erheblich geringer. Sowie die Qualität des Wechsels von einer Frage zur anderen. Allmählich wird die Pathologie offensichtlicher, daher sind zerebrale Strukturen funktionell nicht gesund. Bis zur Demenz, obwohl dies selten ist.

  • Blässe der Haut. Allgemeines ungesundes Aussehen. Insbesondere erscheinen Kreise unter den Augen. Das Haar wird stumpf, die Nägel brüchig.
  • Erhöhte Blutung. Die Gerinnungsstörung ist ein typisches Symptom der Leukämie aufgrund allgemeiner Störungen der Reifung der Blutzellen. Nicht nur weiße Körper leiden. Der Prozess verläuft immer aktiver. Rote - rote Blutkörperchen, Blutplättchen - werden ebenfalls aus dem Fall ausgeschaltet. Von hier aus ist die Situation mit der Gerinnung umso schlimmer, je weiter die Krankheit fortschreitet.
  • Knochenschmerzen. Unbedeutend. In einigen Fällen überhaupt keine.
  • Eine Zunahme der inneren Organe, vor allem der Leber und Milz, als Symptom der Leukämie ist fast immer festzustellen. Der Entzündungsprozess ist nicht septisch. Daher sind Änderungen in den Analysen minimal.
  • Der Rückgang der allgemeinen und lokalen Immunität - charakteristische Anzeichen einer Blutleukämie - manifestiert sich objektiv als häufige Infektionskrankheiten. Sogar eine Erkältung kann in diesem Zustand tödlich sein. Der Grund ist einfach: Weiße Blutkörperchen und nicht granulozytäre weiße Blutkörperchen sorgen für eine Immunantwort. Da sie nicht ausreichen, ist die Wirksamkeit der Schutzkräfte deutlich geringer als normal. Veränderte Zellen können nicht funktionieren. Sie sind nutzlos.
  • Schwitzen. Besonders in der Nacht. Beeinträchtigt stark den Schlaf des Patienten, wodurch die Schwäche und Schwäche während des Tages verstärkt wird.
  • Tachykardie. Erhöhter Puls. Mindestens bis zu 100 pro Minute. Öfter, mehr. Mögliche Schmerzen, Druck, Brennen. Dies sind klare Anzeichen für den ischämischen Prozess. Unzureichende Durchblutung des Myokards.
  • Ohnmachtstendenz. Synkopenzustände treten spontan und ohne ersichtlichen Grund auf. Daher sind sie gefährlicher. Mögliche Stürze an einem überfüllten Ort, Verletzungen und Schäden, die nicht mit dem Leben vereinbar sind.

Die gleichen Manifestationen, die bereits existieren, werden intensiver. Die Körpertemperatur steigt weiter an, das Maximum erreicht 38 Grad. Die Schwäche ist stark, manchmal kann der Patient überhaupt nicht aufstehen und sich den üblichen Aktivitäten widmen.

Drittens Terminal

Die letzte Phase ist mit einer kritischen Verletzung der Hämatopoese verbunden. Ab diesem Zeitpunkt ist eine qualitativ hochwertige Behandlung nahezu unmöglich. Palliative Maßnahmen bleiben bestehen. Obwohl es in einem kleinen Prozentsatz der Fälle Ausnahmen gibt (siehe Prognosen).

Die Symptome sind identisch, aber viel schwerwiegender:

  • Schwere Blutungen innerer und äußerer Natur.
  • Psychische Störungen.
  • Vergrößerte Organe bis zu einer Lücke. Oder zumindest schwerwiegende Funktionsstörungen seitens dieser: Leber, Niere, Milz.

Zum Glück kommt es nicht so oft zu diesem Punkt. Die Symptome einer Leukämie sind bereits am Ende des ersten Stadiums, am Anfang des zweiten Stadiums, deutlich sichtbar, da die Therapie viel früher als eine irreparable Veränderung des Lebens durchgeführt wird.

Die Gründe

Teilweise wurde diese Frage früher berücksichtigt. Wenn man nur über die Ursachen und Faktoren der Entwicklung von Leukämie spricht, wird die Liste ungefähr so ​​aussehen:

  • Strahlenexposition. Ionisierende Strahlung lähmt Organe und Gewebe auf molekularer Ebene. Daher die massive Störung der DNA-Struktur. Sobald dies geschehen ist, gibt es kein Zurück mehr. Insbesondere wenn das Knochenmark betroffen ist, beginnt es abnormal zu arbeiten. Defekte Zellen produzieren.

Je stärker das Knochenmark verändert ist, desto anormale zytologische Strukturen entstehen. Eine längere Strahlenbelastung birgt daher enorme Risiken..

KKW-Mitarbeiter, U-Boote, Menschen in benachteiligten Gebieten und Menschen mit Strahlenkrankheit sollten mindestens alle drei Monate von einem Hämatologen untersucht werden.

  • Genetische Anomalien. In der Regel diejenigen, die nach der Bildung einer Zygote auftreten. Das heißt, das Produkt der Verschmelzung von Gameten von Mutter und Vater. Wenn eine Fehlfunktion auftritt oder das Material anfänglich defekt ist, wird das Kind mit Leukämie geboren.

Dies ist ein ziemlich seltener Fall. Häufiger vererbte Veranlagung zum pathologischen Prozess. Es wird unter bestimmten Umständen aktualisiert: zum Beispiel, sobald die Immunität abnimmt usw..

Die Ursache für Leukämie kann in der erworbenen Mutation liegen, die nicht mit dem fehlerhaften Material der Eltern in Berührung kommt. Dann sprechen wir über ein spontanes Phänomen.

  • Vergiftung durch Gifte. Chemikalien wie Quecksilber, Arsen und viele organische Verbindungen können die genetische Struktur von Zellen nicht schlechter als Strahlung stören. Einschließlich eines einmaligen Effekts. Das große Problem ist, dass sie sich in den Knochen ansammeln und eine Art Depot bilden können, von wo aus sie allmählich ins Blut gelangen.
  • Langzeitanwendung von Chemotherapeutika. Zytostatika.
  • Schwere Infektionskrankheiten der Mutter während der Schwangerschaft. Herpesviren sind in dieser Hinsicht besonders gefährlich. Menschliche Papillome. Seltener Staphylokokken und allgemein pyogene Flora. Diese Strukturen haben ein großes onkogenes Potenzial. Verursacht spontane Mutationen im genetischen Material des zukünftigen Fötus.

Das erste Trimester ist kritisch. Probleme können jedoch später auftreten. Daher lohnt es sich, bereits in der Phase der Schwangerschaftsplanung darüber nachzudenken, alle Infektionsherde zu beseitigen.

Diagnose

Proteinblutung ist eine Krankheit, die mit direkten Methoden nicht leicht zu erkennen ist. Die Aufgabe der Untersuchung liegt beim Onkohämatologen. Das Mindestprogramm umfasst die folgenden Verfahren:

  • Mündliche Befragung und Anamnese. Sie müssen verstehen, welche Beschwerden der Patient vorbringt. Die Symptome werden klar.
  • Allgemeine Blutuntersuchung.
  • Ultraschall der Leber, Milz, Nieren. Mögliche Organanomalien identifizieren.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie eine Knochenmarkpunktion mit histologischer Untersuchung durchführen. Dies ist der Goldstandard für die Diagnose. Es ist unmöglich, Leukämie allein zu zeigen.

Bei Bedarf werden dann Verfahren wie EKG, ECHO usw. verschrieben. Dies sind wahrscheinlichere Methoden zur Identifizierung von Komplikationen. Sie ermöglichen es Ihnen zu verstehen, wie der Hauptprozess den Körper geschädigt hat.

Behandlung

Leukämie ist eine vielschichtige Krankheit, die alle Organe betrifft. Die Therapie ist streng stationär. Nur im Krankenhaus können Sie die Veränderungen im Zustand der Person rechtzeitig bemerken, rechtzeitig auf die negative Dynamik reagieren.

Unter den Korrekturmethoden:

  • Achten Sie darauf, alle Herde chronischer Infektionen zu desinfizieren. Von Zähnen und Hals bis zu den Genitalien.
  • Eine Chemotherapie mit einem Wirkstoffkomplex ist erforderlich. Insgesamt durchläuft der Patient 2-3 verstärkte Kurse. Sobald dann eine Remission einsetzt, ist es möglich, das Schema usw. für 2-3 Jahre zu wiederholen. Zwischen jedem weiteren Kurs beträgt das Intervall ca. 3-4 Monate.
  • Um Komplikationen vorzubeugen, ist eine Transfusion von Plasma und roten Blutkörperchen erforderlich.
  • Eine radikale und effektivste Korrekturmethode ist die Knochenmarktransplantation. Diese Maßnahme wird vorgeschrieben, nachdem der Zustand abgeklungen ist und in Remission gegangen ist..

Obligatorische Erhaltungstherapie mit Vitamin-Mineral-Komplexen. Richtige Ernährung und eine kalorienreiche Ernährung.

Prognosen

In der Anfangsphase sind die Prognosen günstig, die Überlebensrate beträgt mehr als 60%. In 45-50% der Fälle wird ein 10-Jahres-Median (Begriff) gesprochen. Obwohl dies eher ein Fehler ist, weil es so lange nicht möglich war, alle Patienten zu verfolgen. Sie verschwinden aus dem Sichtfeld der Ärzte.

In der dritten Phase sind die Überlebenschancen ziemlich gering - nur 10-12%, aber es gibt Fälle einer vollständigen Genesung, also geben Sie nicht auf. Die Frage richtet sich am besten an den Spezialisten, der den Patienten behandelt. Er wird alle Nuancen berücksichtigen und eine vernünftige Antwort geben..

Blutleukämie ist eine gefährliche Krankheit, die mit einer beeinträchtigten Reifung der weißen Blutkörperchen verbunden ist und sich auf bösartige Prozesse bezieht. Die Wahrscheinlichkeit einer Rückkehr zur Normalität hängt davon ab, wie schnell die Behandlung begonnen wird..

Leukämie Ursachen, Risikofaktoren, Symptome, Diagnose und Behandlung der Krankheit.

Arten von Leukämie - akut und chronisch

Anatomie und Physiologie des Knochenmarks

Knochenmark ist das Gewebe, das sich in den Knochen befindet, hauptsächlich in den Knochen des Beckens. Dies ist das wichtigste Organ, das am Prozess der Hämatopoese beteiligt ist (Geburt neuer Blutkörperchen: rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen, Blutplättchen). Dieser Prozess ist für den Körper notwendig, um sterbende Blutzellen durch neue zu ersetzen. Das Knochenmark besteht aus fibrösem Gewebe (es bildet die Basis) und hämatopoetischem Gewebe (Blutzellen in verschiedenen Reifungsstadien). Hämatopoetisches Gewebe umfasst 3 Zelllinien (Erythrozyten, Leukozyten und Blutplättchen), die jeweils 3 Gruppen von Zellen (rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen und Blutplättchen) bilden. Ein häufiger Vorfahr dieser Zellen ist die Stammzelle, die den Prozess der Hämatopoese startet. Wenn der Prozess der Stammzellbildung oder deren Mutation gestört ist, ist der Prozess der Zellbildung entlang aller 3 Zelllinien gestört.

Rote Blutkörperchen sind rote Blutkörperchen, die Hämoglobin enthalten, auf dem Sauerstoff fixiert ist, mit dessen Hilfe sich die Körperzellen ernähren. Bei einem Mangel an roten Blutkörperchen sind die Zellen und Gewebe des Körpers nicht ausreichend mit Sauerstoff gesättigt, was zu verschiedenen klinischen Symptomen führt.

Weiße Blutkörperchen umfassen: Lymphozyten, Monozyten, Neutrophile, Eosinophile, Basophile. Sie sind weiße Blutkörperchen, sie spielen eine Rolle beim Schutz des Körpers und bei der Entwicklung der Immunität. Ihr Mangel führt zu einer Abnahme der Immunität und zur Entwicklung verschiedener Infektionskrankheiten.
Blutplättchen sind Blutplättchen, die an der Bildung eines Blutgerinnsels beteiligt sind. Thrombozytenmangel führt zu verschiedenen Blutungen.
Lesen Sie mehr über die Arten von Blutzellen in einem separaten Artikel, indem Sie auf den Link klicken.

Ursachen von Leukämie, Risikofaktoren

Symptome verschiedener Arten von Leukämie

  1. Bei akuter Leukämie werden 4 klinische Syndrome festgestellt:
  • Anämisches Syndrom: Entwickelt sich aufgrund eines Mangels an Produktion roter Blutkörperchen, es können viele oder einige Symptome vorliegen. Es manifestiert sich in Form von Müdigkeit, Blässe der Haut und Sklera, Schwindel, Übelkeit, schnellem Herzschlag, brüchigen Nägeln, Haarausfall, pathologischer Geruchswahrnehmung;
  • Hämorrhagisches Syndrom: entwickelt sich aufgrund eines Mangels an Blutplättchen. Folgende Symptome treten auf: erstens Zahnfleischbluten, Blutergüsse, Blutungen in den Schleimhäuten (Zunge und andere) oder in der Haut in Form kleiner Punkte oder Flecken. Später, mit dem Fortschreiten der Leukämie, entwickelt sich eine massive Blutung infolge des DIC-Syndroms (disseminierte intravaskuläre Gerinnung);
  • Infektiöses Komplikationssyndrom mit Vergiftungssymptomen: entwickelt sich infolge eines Leukozytenmangels und einer anschließenden Abnahme der Immunität, Fieber bis zu 39 ° C, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, starkem Gewichtsverlust, Kopfschmerzen, allgemeiner Schwäche. Verschiedene Infektionen treten bei dem Patienten auf: Grippe, Lungenentzündung, Pyelonephritis, Abszesse und andere;
  • Metastasen - Durch den Blut- oder Lymphfluss gelangen Tumorzellen in gesunde Organe, stören deren Struktur, Funktion und vergrößern sie. Zunächst gelangen Metastasen in die Lymphknoten, die Milz, die Leber und dann in andere Organe.
Myeloblastische akute Leukämie, die Reifung myeloblastischer Zellen ist gestört, aus denen Eosinophile, Neutrophile und Basophile reifen. Die Krankheit entwickelt sich schnell, gekennzeichnet durch schweres hämorrhagisches Syndrom, Vergiftungssymptome und infektiöse Komplikationen. Eine Vergrößerung der Leber, Milz und Lymphknoten. Im peripheren Blut, einer reduzierten Anzahl roter Blutkörperchen, einer deutlichen Abnahme weißer Blutkörperchen und Blutplättchen gibt es junge (Myeloblasten-) Zellen.
Erythroblasten akute Leukämie, Vorläuferzellen sind betroffen, aus denen sich später rote Blutkörperchen entwickeln sollten. Es ist häufiger im Alter, gekennzeichnet durch schweres anämisches Syndrom, es gibt keine Zunahme der Milz, Lymphknoten. Im peripheren Blut ist die Anzahl der roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen und Blutplättchen, das Vorhandensein junger Zellen (Erythroblasten) reduziert.
Monoblastische akute Leukämie, die Produktion von Lymphozyten bzw. Monozyten ist beeinträchtigt, sie werden im peripheren Blut reduziert. Klinisch manifestiert sich durch Fieber und die Anhaftung verschiedener Infektionen.
Megakaryoblastische akute Leukämie, Thrombozytenproduktion ist gestört. Im Knochenmark zeigt die Elektronenmikroskopie Megakaryoblasten (junge Zellen, aus denen Blutplättchen gebildet werden) und einen erhöhten Gehalt an Blutplättchen. Eine seltene Option, aber häufiger in der Kindheit und hat eine schlechte Prognose.
Chronische myeloische Leukämie, erhöhte Bildung von myeloischen Zellen, aus denen Leukozyten gebildet werden (Neutrophile, Eosinophile, Basophile), wodurch das Niveau dieser Zellgruppen erhöht wird. Es kann für lange Zeit asymptomatisch sein. Spätere Vergiftungssymptome (Fieber, allgemeine Schwäche, Schwindel, Übelkeit) und das Hinzufügen von Anämiesymptomen führen zu einer Zunahme von Milz und Leber.
Chronische lymphatische Leukämie, vermehrte Zellbildung - die Vorläufer der Lymphozyten, wodurch der Lymphozytenspiegel im Blut steigt. Solche Lymphozyten können ihre Funktion (Entwicklung der Immunität) nicht erfüllen, daher treten bei Patienten verschiedene Arten von Infektionen mit Vergiftungssymptomen auf.

Diagnose von Leukämie

  • Erhöhung des Laktatdehydrogenase-Spiegels (Norm 250 U / L);
  • Hoher ASAT (Norm bis 39 U / L);
  • Hoher Harnstoff (Norm 7,5 mmol / l);
  • Zunahme der Harnsäure (normal bis zu 400 μmol / l);
  • Erhöhung des Bilirubins ~ 20 mkmol / l;
  • Fibrinogenreduktion 30%;
  • Niedrige rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen, Blutplättchen.
  1. Trepanobiopsie (histologische Untersuchung der Biopsieprobe aus dem Ileum): Eine genaue Diagnose ist nicht möglich, sondern bestimmt nur die Proliferation von Tumorzellen unter Verdrängung normaler Zellen.
  2. Die zytochemische Untersuchung des Knochenmarkpunktats: zeigt spezifische Explosionsenzyme (Reaktion auf Peroxidase, Lipide, Glykogen, unspezifische Esterase) und bestimmt die Variante der akuten Leukämie.
  3. Immunologische Forschungsmethode: Nachweis spezifischer Oberflächenantigene auf Zellen, Bestimmung der Variante der akuten Leukämie.
  4. Ultraschall der inneren Organe: unspezifische Methode, zeigt vergrößerte Leber, Milz und andere innere Organe mit Metastasen von Tumorzellen.
  5. Röntgenaufnahme der Brust: ist ein unspezifisches Meta, das das Vorhandensein einer Lungenentzündung in der Lunge bei Infektion und vergrößerten Lymphknoten erkennt.

Leukämie-Behandlung

Arzneimittelbehandlung

  1. Polychemotherapie zur Behandlung der Antitumorwirkung:
Zur Behandlung der akuten Leukämie werden mehrere Antitumormittel gleichzeitig verschrieben: Mercaptopurin, Leikeran, Cyclophosphamid, Fluorouracil und andere. Mercapturin wird in einer Menge von 2,5 mg / kg des Körpergewichts des Patienten (therapeutische Dosis) eingenommen, Leukeran wird in einer Dosis von 10 mg pro Tag verschrieben. Die Behandlung der akuten Leukämie mit Antitumormitteln dauert 2-5 Jahre bei (niedrigeren) Erhaltungsdosen;
  1. Transfusionstherapie: Erythrozytenmasse, Thrombozytenmasse, isotonische Lösungen mit dem Ziel, schweres anämisches Syndrom, hämorrhagisches Syndrom und Entgiftung zu korrigieren;
  2. Restaurative Therapie:
  • Es wird verwendet, um die Immunität zu stärken. Duovit 1 Tablette 1 Mal pro Tag.
  • Eisenpräparate zur Korrektur von Eisenmangel. Sorbifer 1 Tablette 2 mal täglich.
  • Immunmodulatoren erhöhen die Reaktivität des Körpers. Timalin, intramuskulär bei 10-20 mg einmal täglich, 5 Tage, T-Activin, intramuskulär bei 100 µg einmal täglich, 5 Tage;
  1. Hormontherapie: Prednison in einer Dosis von 50 g pro Tag.
  2. Zur Behandlung von Beitrittsinfektionen werden Breitbandantibiotika verschrieben. Imipenem 1-2 g pro Tag.
  3. Die Strahlentherapie wird zur Behandlung der chronischen Leukämie eingesetzt. Bestrahlung einer vergrößerten Milz, Lymphknoten.

Operation

Alternative Behandlungsmethoden

Verwendung von Salzverbänden mit 10% iger Kochsalzlösung (100 g Salz pro 1 Liter Wasser). Das Leinen in einer heißen Lösung einweichen, den Stoff ein wenig zusammendrücken, in vier Teile falten und auf eine wunde Stelle oder einen Tumor auftragen, mit Klebeband fixieren.

Aufguss von gehackten Kiefernnadeln, trockener Zwiebelschale, Hagebutten, alle Zutaten mischen, Wasser hinzufügen und zum Kochen bringen. Bestehen Sie auf einen Tag, belasten Sie und trinken Sie statt Wasser.

Verwenden Sie Säfte aus roten Rüben, Granatapfel, Karotten. Iss Kürbis.

Aufguss von Kastanienblüten: Nehmen Sie 1 Esslöffel Kastanienblüten, gießen Sie 200 g Wasser hinein, kochen Sie und lassen Sie es mehrere Stunden ziehen. Um jeweils einen Schluck zu trinken, müssen Sie 1 Liter pro Tag trinken.
Es hilft bei der Stärkung des Körpers, einem Abkochen der Blätter und Früchte von Blaubeeren. Etwa 1 Liter kochendes Wasser, 5 Esslöffel Blaubeerblätter und Früchte einschenken, mehrere Stunden darauf bestehen, alles an einem Tag trinken, etwa 3 Monate dauern.

Leukämie Symptome bei Erwachsenen, eine Blutuntersuchung, was es ist, Anzeichen, Behandlung

Leukämie ist eine schwere Krebserkrankung, die durch eine bösartige Läsion der Blutzellen gekennzeichnet ist. Bei Erwachsenen sind die Hauptsymptome der Krankheit Störungen des Immunsystems, erhöhte Müdigkeit und langsame Regeneration der Epithelzellen.

In der medizinischen Terminologie tritt Leukämie auch unter den Namen auf: Leukämie, weißes Blut. Bestätigung der Diagnose mit der Methode der biochemischen Analyse von venösem Blut.

In der modernen Hämatologie wird eine große Anzahl von Bluterkrankungen, die mit dem pathologischen Zustand des Zellapparats verbunden sind, der für die Synthese von Leukozyten verantwortlich ist, üblicherweise als Leukämie bezeichnet.

Zu den charakteristischen Hauptmerkmalen der Leukämie gehört das Vorhandensein maligner Klone, die in den meisten Fällen von unreifen hämatopoetischen Knochenmarkszellen produziert werden. Im Gegensatz zu anderen Pathologien des hämatopoetischen Systems gehört Leukämie zur Kategorie der neoplastischen Erkrankungen..

Das Fortschreiten der Leukämie ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der maligne Klon die unkontrollierte Zellteilung fortsetzt und die Anzahl der mutierten Zellen erhöht. In dieser Hinsicht verliert das Blut eines Kranken allmählich seine physiologischen Funktionen.

Dies führt zu Funktionsstörungen der inneren Organe und aller Körpersysteme. Jüngsten wissenschaftlichen Studien zufolge kann Leukämie in akuter, chronischer und latenter Form auftreten. Die letzte Art von Krankheit kann sich über 50-60 Jahre entwickeln.

Die Symptome einer Leukämie bei Erwachsenen hängen weitgehend von der Art der Krankheit ab. In der ersten Phase der Untersuchung wird dem Patienten eine Blutuntersuchung verschrieben, um die Leukozytenkonzentration sowie deren bösartigen Ursprung zu bestimmen.

Basierend auf den aktuellen Symptomen und den Ergebnissen anderer Untersuchungsmethoden klassifiziert der behandelnde Arzt Leukämie in akute oder chronische Form. Dann wird abhängig von der Art der malignen Läsion der weißen Blutkörperchen eine Art von Leukämie bestimmt.

In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten Leukämietypen sowie ihre Besonderheiten aufgeführt.

Arten von LeukämieKrankheitsmerkmale
Akute myeloische LeukämieDies ist einer der häufigsten und häufigsten Blutkrebsarten. Die Entwicklung der Krankheit liegt in der Tatsache, dass das Knochenmark einen Überschuss an speziellen Zellen - Blasten - synthetisiert. Bei gesunden Menschen nehmen sie am Kampf gegen Infektionserreger teil. In diesem Fall werden Explosionen jedoch zunächst von bösartigen Personen verursacht, die die Schutzfunktion des Körpers nicht erfüllen können. In einigen Fällen produziert das Knochenmark auch abnormale rote Blutkörperchen und Blutplättchen, die die Vollblutzellen allmählich verdrängen. Eine bösartige Schädigung des Blutes und des Blutbildungssystems geht immer mit akuten Symptomen und einer raschen Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten einher..
Akute lymphatische LeukämieIn der Onkologie tritt diese Art von Leukämie auch unter der abgekürzten Bezeichnung „ALL“ auf. Ein charakteristisches Merkmal dieser Art von Blutkrebs ist, dass sich bösartige Zellen im schwammigen Gewebe des Knochenmarks ausbreiten. In den meisten Fällen betrifft die Krankheit unreife Blutzellen. Das Objekt einer malignen Läsion sind Lymphozyten. Im Gegensatz zu anderen Arten von Leukämie ist diese Art von Krankheit durch eine schnelle Entwicklung gekennzeichnet und erfordert eine dringende Behandlung.
Chronischer lymphatischer LeukämieDiese Art von Blutonkologie und Blutbildungssystem ist durch eine sehr langsame Entwicklung gekennzeichnet. Knochenmarkgewebe produzieren stabil eine kleine Anzahl von Lymphozyten, die einer Person nicht bei der Bekämpfung von Infektionen helfen, sondern im Gegenteil die Blutfunktionen stören. Diese Krankheit tritt am häufigsten bei älteren Menschen auf. Moderne Therapiemethoden können mit Hilfe von Medikamenten das Fortschreiten der Krankheit hemmen.
Chronisch-myeloischer LeukämieDiese Art der Leukämie gehört zur Kategorie der seltensten Onkologien des Blutes und des Blutbildungssystems. Es gibt einen langsamen Ersatz gesunder weißer Blutkörperchen durch bösartige Blutkörperchen. In den meisten Fällen ist diese Art von Leukämie eine Folge des Lebensstils des Patienten, der täglichen Arbeitsbedingungen und des Kontakts mit toxischen Substanzen chemischer Ätiologie. Chronische myeloische Leukämie tritt hauptsächlich bei Erwachsenen auf. Diese Krankheit betrifft praktisch keine Kinder.

Die Bestimmung der Art der Leukämie ist die Hauptbedingung für eine umfassende Untersuchung des Patienten. Nach der Diagnose bildet der behandelnde Arzt eine wirksame Therapie, die chemische Präparate, Zytostatika sowie andere Medikamente und Hardware-Behandlungsmethoden umfasst.

Stufen und Grade

Ab dem Moment, in dem die ersten Anzeichen einer Leukämie auftreten, dauert es 1,5 bis 2 Monate. Während dieser ganzen Zeit treten Knochenmarkgewebe- und Blutzellenmutationen auf. In dieser Hinsicht werden die folgenden Stadien der Leukämie unterschieden.

Latente Bühne

Das latente Stadium der Krankheitsentwicklung ist durch einen präleukämischen Zustand des Körpers gekennzeichnet. Eine Person spürt noch keine signifikanten Veränderungen in der Arbeit der inneren Organe und Systeme, es gibt keine pathologische Symptomatik. Trotzdem treten bereits Verstöße in der Knochenmarkarbeit auf und bösartige Zellen beginnen in den Blutkreislauf einzudringen..

Akutes Stadium

Nach der latenten Form der Krankheitsentwicklung tritt der erste Leukämieanfall auf. In den meisten Fällen tritt dies 55 bis 60 Tage nach Beginn der ersten Mutationen auf..

Der Patient spürt akute Symptome, die mit der Dominanz onkologischer Blutzellen verbunden sind. Die Sättigung der Anzeichen einer Pathologie hängt von der Art der Krankheit ab. In den meisten Fällen suchen die Menschen in diesem Stadium zuerst medizinische Hilfe, woraufhin sie die entsprechende Diagnose erhalten.

Remission

Nach bestandener instrumenteller und medikamentöser Therapie kann die Leukämie zurückgehen. Trennen Sie vollständige und unvollständige Remissionen. Im ersten Fall erholt sich der Körper vollständig, die Knochenmarkfunktionen normalisieren sich und Ärzte schaffen es, das Blut von bösartigen Zellen zu befreien.

Das Stadium der unvollständigen Remission erfordert die Notwendigkeit einer weiteren Behandlung, da der Effekt einer teilweisen Abnahme mutierter Zellen, jedoch nicht einer vollständigen Erholung, erreicht wird..

Rückfall

Dieses Stadium der Leukämie wird auch als sekundäres Angriffsstadium bezeichnet. Ein Rückfall tritt nach einer stabilen Remission auf, was auf eine allmähliche Genesung des Patienten hinweist.

Ein sekundärer Anfall geht mit einem erneuten Auftreten akuter Symptome und einer Verschlechterung der Funktionen aller inneren Organe einher. Bei einem Rückfall kann es zu einem raschen Fortschreiten der Krankheit kommen, das nicht früher aufgetreten ist. Das sekundäre Angriffsstadium weist auf eine schlechte Prognose für die Genesung hin.

Endstufe

Dies ist das Stadium irreversibler Veränderungen im Gewebe des Knochenmarks und der zellulären Zusammensetzung des Blutes. Dieses Stadium ist durch ein unkontrolliertes Fortschreiten der Leukämie gekennzeichnet, das mit modernen Therapiemethoden nicht kontrolliert werden kann..

Bösartige Blutzellen sättigen das Gewebe der inneren Organe, bilden innere Blutungen und Herde des nekrotischen Prozesses. Das Endstadium des Endstadiums ist der Beginn des Todes. In diesem Zeitraum wird dem Patienten eine symptomatische Therapie zur Erleichterung des allgemeinen Wohlbefindens gezeigt..

Leukämie (die Symptome bei Erwachsenen sind akut und eine Blutuntersuchung ermöglicht es Ihnen, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen) - diese Krankheit spricht gut auf eine medikamentöse und Hardware-Behandlung an, wenn sie in einem latenten Entwicklungsstadium diagnostiziert wurde.

In diesem Fall erhalten Ärzte mehr Zeit, um die bösartige Aktivität des Knochenmarks zu unterdrücken..

Symptome

Die ersten Anzeichen einer Leukämie treten erst auf, wenn das Blut mit einer großen Anzahl abnormaler Zellen gesättigt ist.

In diesem Fall treten bei der kranken Person folgende Symptome auf:

  • Fieber, das der akuten Phase von Influenza oder SARS ähnelt;
  • Blanchieren der Haut, was auf eine kritische Abnahme des Spiegels roter Blutkörperchen hinweist;
  • ein unangemessener Anstieg der Körpertemperatur, der innerhalb subfebriler Werte gehalten werden kann oder Werte von 38 bis 39 Grad Celsius erreicht (während die Person keinerlei Anzeichen einer Erkältung oder Infektionskrankheit aufweist);
  • vermehrtes Schwitzen des Körpers, am akutesten nachts;
  • verminderte Arbeitsfähigkeit und schnelle Müdigkeit, die auch nach geringfügiger körperlicher Anstrengung auftritt;
  • erhöhte Zerbrechlichkeit der Blutgefäße und das Vorhandensein einer großen Anzahl von Blutergüssen am Körper, die durch den geringsten Druck auf die Haut auftreten;
  • Kopfschmerzen und Schwindel;
  • häufige und schwere Nasenbluten (dieses Symptom der Leukämie weist darauf hin, dass eine abnormale Veränderung der Zellzusammensetzung des Blutes nicht nur die weißen Blutkörperchen betraf, sondern auch zu einer Verletzung des Spiegels gesunder Blutplättchen führte);
  • Schmerzen in den Knochen der unteren Extremitäten und Gelenke;
  • ein Gefühl der Schwäche in der Muskulatur des Bewegungsapparates;
  • Kurzatmigkeit und Herzklopfen, die beim schnellen Gehen oder bei körperlichen Aktivitäten auftreten (dieses Symptom weist auf einen kritisch niedrigen Gehalt an roten Blutkörperchen und fortschreitende Blutungen hin);
  • langsame Heilung von Schnitten, Kratzern und anderen kleinen Hautläsionen;
  • verminderte allgemeine Immunität und erhöhte Anfälligkeit für Infektions-, Virus- und Pilzkrankheiten;
  • Krampfanfälle in der Mitte der Bauchhöhle;
  • eine Zunahme von Milz- und Lebergewebe, was auf ihre Sättigung mit abnormalen weißen Blutkörperchen hinweist.

Leukämie (die Symptome bei Erwachsenen sind immer dynamisch und eine Blutuntersuchung zeigt eine Abnahme des normalen Hämoglobinspiegels) ist eine Krankheit, deren typisches Zeichen eine fortschreitende Anämie ist. Die letztere Krankheit ist eine begleitende Pathologie, die aufgrund radikaler Veränderungen in der zellulären Zusammensetzung des Blutes auftritt.

Gründe für das Erscheinen

Bis jetzt können sich Onkologen nicht darauf einigen, warum das menschliche Blutsystem versagt und bösartige Zellen produziert..

Ordnen Sie nur allgemeine Faktoren zu, deren Einfluss zur Entwicklung von Leukämie führen kann:

  • längere Exposition gegenüber radioaktiver oder anderer ionisierender Strahlung;
  • erbliche Veranlagung des Körpers;
  • zuvor erlittene Blutergüsse und mechanische Schäden am Knochengewebe;
  • Langzeitanwendung von Arzneimitteln, deren Wirkstoffe die biochemische Zusammensetzung des Blutes beeinflussen können;
  • Unterernährung, das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten;
  • Leben unter widrigen Umweltbedingungen;
  • bakterielle, virale und Pilzinfektionen einer chronischen Form des Verlaufs;
  • täglicher Kontakt mit giftigen Chemikalien (Auswirkung ständiger Vergiftung).

Bei Menschen über 70 Jahren kann sich aufgrund altersbedingter Veränderungen der Organe des hämatopoetischen Systems eine Leukämie entwickeln. Die Bestimmung der Faktoren, die Leukämie verursacht haben, ist ein wichtiger Schritt bei der Diagnose der Krankheit..

Diagnose

Leukämie (Symptome bei Erwachsenen treten im akuten Stadium auf, und eine Blutuntersuchung ist eine der informativsten Untersuchungsmethoden) - eine Krankheit, für deren Diagnose keine große Anzahl von Instrumenten- und Labormethoden erforderlich ist.

Einer Person mit Verdacht auf Leukämie werden folgende Arten von Tests verschrieben:

  • periphere Blutspende zur Identifizierung seiner Zellzusammensetzung;
  • Trepanobiopsie des Iliakalgewebes oder eine Punktion an der Vorderwand des Brustbeins (unter Narkose durchgeführt).

Die oben genannten Diagnosemethoden ermöglichen es dem Arzt, umfassende Informationen über den Gesundheitszustand des Blut- und Knochenmarkgewebes zu erhalten. Die Ergebnisse der Untersuchung bestimmen Form und Art der Leukämie. Die durchschnittlichen Kosten für die Diagnose betragen 8500 Rubel.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Ein Termin beim Arzt sollte in den ersten 1-2 Tagen stattfinden, nachdem eine Person schmerzhafte Symptome entdeckt hat, die der Entwicklung einer Leukämie ähneln. Dies gilt insbesondere für Personen, die älter als 70 Jahre sind oder Blutsverwandte in der Familie hatten, die zuvor an Leukämie gestorben waren. Der Onkologe und der Hämatologe sind an der Behandlung von Leukämie beteiligt..

Wenn diese Spezialisten im Bezirkskrankenhaus nicht verfügbar sind, sollten Sie sich an einen Therapeuten wenden. Ein Arzt dieses Profils führt eine Erstuntersuchung durch, verschreibt eine Blutuntersuchung und schreibt bei Verdacht auf Leukämie eine Überweisung an eine Einrichtung, deren Ärzte auf die Bekämpfung bösartiger Blutkrankheiten spezialisiert sind.

Verhütung

Um das Leukämierisiko zu minimieren, wird empfohlen, die folgenden Präventionsregeln einzuhalten:

  • sich weigern, Alkohol, Tabak und Drogen zu trinken;
  • Ausgewogenheit der Ernährung, die nur natürliches und umweltfreundliches Fleisch, Meeresfisch, frisches Obst und Gemüse, Kräuter, Hühnereier, Milchprodukte und Getreide enthalten sollte;
  • Kontakt mit Schwermetallen und Chemikalien mit toxischen Eigenschaften vermeiden;
  • Trinken Sie nur gereinigtes Wasser, das keine schädlichen Verunreinigungen enthält.
  • den Körper mit mäßiger körperlicher Aktivität versorgen, Sport treiben, mehr Zeit an der frischen Luft verbringen;
  • rechtzeitige Behandlung von entzündlichen Erkrankungen bakteriellen, viralen und pilzlichen Ursprungs.

Eine der wichtigsten Methoden zur Vorbeugung von Leukämie ist die jährliche Durchführung einer routinemäßigen medizinischen Untersuchung. Eine Analyse des peripheren Blutes ermöglicht die rechtzeitige Erkennung von Veränderungen seiner Zellzusammensetzung und des pathologischen Wachstums abnormaler weißer Blutkörperchen.

Behandlungsmethoden

Leukämie (Symptome bei Erwachsenen sind immer akut und eine Blutuntersuchung ermöglicht es Ihnen, das mögliche Vorhandensein der Krankheit festzustellen) kann durch den rechtzeitigen Einsatz von Medikamenten und chirurgische Eingriffe behandelt werden. Als Medikamente verwenden Zytostatika.

Medikamente

Arzneimittel in der Kategorie der Zytostatika sind die Hauptmedikamente, die die unkontrollierte Teilung bösartiger Zellen verlangsamen..

Die folgenden Zytostatika werden zur Behandlung von Leukämie verwendet:

  • Doxorubicin ist ein Medikament, das aufgrund seiner Herkunft ein halbsynthetisches Anthracyclin-Antibiotikum mit einem Antitumor-Wirkungsspektrum ist (die durchschnittlichen Kosten eines Medikaments betragen 1.550 Rubel pro 50 mg).
  • Fluorouracil ist ein Antitumormittel, das ein Antagonist von Pyrimidon ist und auch zur pharmakologischen Kategorie der Antimetaboliten gehört (der Preis des Arzneimittels beträgt 930 Rubel pro 10 ml).
  • Hydroxycarbamid ist einer der wirksamsten zytostatischen Antimetaboliten, der die Synthese von Tumorzellen unterdrücken kann (die durchschnittlichen Kosten des Medikaments betragen 1139 Rubel pro 50 Kapseln).
  • Cyclophosphamid ist ein Antitumormittel mit zytostatischer Wirkung, das alkylierende Eigenschaften hat (der Preis eines Arzneimittels in Apotheken variiert zwischen 880 und 950 Rubel)..

Die Dosierung der oben genannten Medikamente wird vom behandelnden Arzt individuell in Abhängigkeit von der Art der Leukämie, dem Entwicklungsstadium der Krankheit und dem Alter des Patienten festgelegt.

Volksmethoden

Die traditionelle Medizin wird bei der Behandlung von bösartigen Blutkrankheiten nicht eingesetzt, da sie keine positive therapeutische Wirkung hat.

Andere Methoden

In Kombination mit einer medikamentösen Therapie mit Arzneimitteln der zytostatischen Gruppe wird das Knochenmarktransplantationsverfahren angewendet. Dies ist eine chirurgische Operation, bei der Stammzellen von einer gesunden Person zu einem Patienten mit Leukämie transplantiert werden.

Eine intravenöse Infusion von Zellmaterial kann durchgeführt werden, um das hämatopoetische System des Patienten wiederherzustellen, oder eine chirurgische Knochenmarktransplantation.

Im letzteren Fall werden nicht mehr als 5% des biologischen Materials aus den Beckenknochen des Spenders entnommen, die anschließend in den Patienten gepflanzt werden. Alle chirurgischen Eingriffe werden unter Vollnarkose durchgeführt und dauern durchschnittlich 2 Stunden. Während der Durchführung dieser Behandlungsmethode können nur Knochenmark- oder Stammzellen eines kompatiblen Spenders verwendet werden.

Mögliche Komplikationen

Der fehlende Zugang zu einem Arzt, das Ignorieren der fortschreitenden Symptome einer Leukämie oder ein falsch geformter Therapieverlauf können zur Entwicklung der folgenden Komplikationen und negativen Folgen für den Körper des Patienten führen:

  • die Ausbreitung bösartiger Zellen im Gewebe innerer Organe (Metastasierung);
  • Schädigung der Lymphknoten;
  • Entdeckung lokaler innerer Blutungen;
  • Nekrose der Gewebe von Leber, Lunge, Darm, Milz;
  • schmerzhafte Dünnheit, begleitet von einem raschen Verlust von Fett und Muskelgewebe;
  • Osteomyelitis der Knochen von Gesicht und Kiefer;
  • Stomatitis und Zahnfleischbluten, die anschließend zu Zahnverlust führen;
  • verminderte Schutzfunktionen des Immunsystems und die Tendenz des Körpers zu häufigen Infektionskrankheiten;
  • bakterielle Blutvergiftung mit der Entwicklung eines akuten septischen Schocks;
  • Beginn des Todes.

Leukämie bei Erwachsenen ist eine schwere onkologische Erkrankung, deren Hauptsymptome Fieber, Schüttelfrost, Schwitzen, häufiges Nasenbluten, anhaltendes leichtes Fieber, Atemnot und Herzklopfen, Muskelkater, Knochen und Gelenke sind. Eine der diagnostischen Methoden zum Nachweis von Leukämie ist eine Blutuntersuchung.

Mit dieser Untersuchungsmethode können abnormale Blutzellen bereits vor dem Stadium akuter Krankheitssymptome rechtzeitig identifiziert werden. Die Behandlung der Krankheit beinhaltet die Verwendung von Zytostatika oder chirurgischen Knochenmarktransplantationen von einem kompatiblen Spender.

Leukämie ist Wikipedia

Papillom • Adenom, Fibroadenom, Zystadenom, adenomatöser Polyp • nicht-invasives Karzinom • Basalzellkarzinom • Plattenepithelkarzinom • Adenokarzinom • Kolloidkrebs • solider Krebs • kleinzelliger Krebs • fibröser Krebs • Markkrebs • Sarkom • Karzinom

Melaninbildung
die KleidungNervensystem
und Gehirnmembranen

Astrozytom • astroblastoma • Hämangioblastom • Oligodendrogliom • oligodendroglioblastoma • Pinealom • Ependymom • ependymoblastoma • Tumorvaskulatur Plexus (Plexuspapillom • horioidkartsinoma) • Ganglioneurom • ganglioneyroblastoma • Neuroblastom • Medulloblastom • Glioblastom • Meningiom • meningealen Sarkom • simpatoblastoma • ganglioneyroblastoma • chemodectoma • Neurinome (Neurinome auditory Nerv) • Neurofibromatose (Neurofibromatose Typ I • Neurofibromatose Typ II) • neurogenes Sarkom • Kraniopharyngeom

BehandlungVerwandte StrukturenAndere

Tumorsuppressionsgene • Onkogen • Staging • Graduierung • Karzinogenese • Metastasierung • Karzinogen • Forschung • Paraneoplastische Phänomene • ICD-O • Liste der onkologischen Begriffe

Wikimedia Foundation. 2010.

Sehen Sie, was "Leukämie" in anderen Wörterbüchern ist:

Leukämie - (Leukämie-Leukämie), Tumorerkrankungen des hämatopoetischen Gewebes mit Schädigung des Knochenmarks und Verdrängung normaler Hämatopoese-Sprossen, vergrößerter Lymphknoten und Milz, Veränderungen im Blutbild und andere Manifestationen....... Big Encyclopedic Dictionary

Leukämie - * Leukämie * Leukose... Genetik. enzyklopädisches Wörterbuch

Leukämie - Leukämie, ein Ehemann. Tumorerkrankung des hämatopoetischen Gewebes. | adj. Leukämie, oh, oh. Erklärendes Wörterbuch Ozhegova. S.I. Ozhegov, N.Yu. Shvedova. 1949 1992... Erklärendes Wörterbuch von Ozhegov

Leukämie - n., Anzahl der Synonyme: 10 • Aleukämie (2) • Blutung (4) • Krankheit (995) •... Wörterbuch der Synonyme

Leukämie ist eine Erkrankung des hämatopoetischen Systems, die durch eine Veränderung der Struktur, der Eigenschaften und des Verhältnisses der Blutelemente aufgrund maligner Neubildungen des lymphatischen und hämatopoetischen Gewebes gekennzeichnet ist. Quelle: Orden von Rostekhnadzor vom 14. Juli 2010 N 605... Offizielle Terminologie

Leukämie - a, m. Glukose f. Spezialist. Erkrankung der blutbildenden Organe; Leukämie. ALS 1. Eine prognostische Untersuchung von Krankheiten hat mit ziemlich hoher Genauigkeit Krankheiten gezeigt, die nicht geheilt werden können, wie z. B. Leukämie. 1962. BME 26. Lex. TSB 2:...... Historisches Wörterbuch der russischen Gallizismen

Leukämie - Honig. Leukämie (Leukämie) ist eine systemische Blutkrankheit, die durch den Ersatz der normalen Knochenmarkhämatopoese durch Proliferation weniger differenzierter und funktionell aktiver Zellen früher Vorläufer von Zellen der Leukozytenreihe gekennzeichnet ist....... Krankheitsführer

Leukämie - a; m. [aus dem Griechischen Leukos weiß] Honig. = Leukämie. Leukämie-Patient. L. kann geheilt werden. ◁ Leukämisch, autsch, autsch. L. Patient. * * * Leukämie (Leukämie, Blutung), Tumorerkrankungen des hämatopoetischen Gewebes mit Knochenmarkschäden und Unterdrückung des normalen...... Enzyklopädischen Wörterbuchs

Leukämie - (aus dem Griechischen. Leukós weiß) Leukämie, Blutung, eine tumorsystemische Erkrankung des hämatopoetischen Gewebes. Bei L. gibt es eine Verletzung der Hämatopoese (siehe Hämatopoese), die sich in der Proliferation unreifer pathologischer zellulärer Elemente wie in... Big Soviet Encyclopedia ausdrückt

Leukämie - die fortschreitende Reproduktion von pathologisch veränderten (unreifen) Leukozyten, die in erhöhten Mengen im hämatopoetischen Gewebe, in anderen Organen und im zirkulierenden Blut gefunden werden; klassifiziert nach dem vorherrschenden Zelltyp und nach...... medizinischen Begriffen

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Was zeigt den Ultraschall der Gefäße des Kopfes und des Halses - Video-Verfahren und eine Abschrift der Ergebnisse

Doppler-Ultraschall ist eine Art von Ultraschall, mit dem Sie Unregelmäßigkeiten im Blutkreislauf von Blutgefäßen erkennen und in Echtzeit sehen können, wie seine Leistung bei drei Arten ist:

Glycerin-Zäpfchen

Glycerin-Zäpfchen: Gebrauchsanweisung und ÜbersichtenLateinischer Name: Glycerin suppositoiumsATX-Code: A06AX01; A06AG04Wirkstoff: Glycerin (Glycerin)Hersteller: Antibiotikum S.A. (Antibiotice, S.A.) (Rumänien)