Diabetisches Fußsyndrom

Das diabetische Fußsyndrom ist eine Spätkomplikation von Diabetes. Ist eine der häufigsten Komplikationen bei Diabetes.

Unter diabetischem Fußsyndrom wird ein ganzer Komplex von Störungen in den distalen Teilen der Beine verstanden, die zu destruktiven Läsionen des Knochengewebes und ulzerativen Läsionen der Haut führen.

Cider diabetischer Fuß ist sehr heimtückisch, es ist schwer zu behandeln. Laut Statistik leiden fast 30-40% der Menschen mit Diabetes an diesem Syndrom. Am häufigsten tritt es bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus auf, da die Menschen häufig nicht wissen, dass sie mit Diabetes begonnen haben. Typ-2-Diabetes entwickelt sich oft unmerklich, so dass eine Person möglicherweise lange nicht weiß, dass sie krank ist. Und während er seinen Zucker nicht überwacht, beginnen Diabetes-Komplikationen fortzuschreiten, einschließlich des diabetischen Fußsyndroms.

Das Risiko von Komplikationen hängt von der Länge des Diabetes ab. Normalerweise finden Menschen mit einer Erfahrung von 15 bis 20 Jahren diese oder andere Manifestationen des diabetischen Fußsyndroms.

Derzeit ist die Diagnose und Behandlung des Syndroms schwierig. Meistens wird die Behandlung in späteren Stadien begonnen, in denen es fast unmöglich ist, die Folgen einer Komplikation zu heilen.

Mit einem Anstieg des glykierten (glykierten) Hämoglobinspiegels um 1,5% der Norm steigt das Risiko, Läsionen der unteren Extremitäten zu entwickeln, um 20%.

Von hundert Menschen mit Fußgeschwüren müssen 15 bis 20 amputiert werden.

Symptome eines diabetischen Fußes

Das diabetische Fußsyndrom hat viele Erscheinungsformen, aber alles hängt von der Niederlage der Füße und, wenn die Behandlung nicht während der Zeit begonnen wird, von Brandwunden und Amputationen des Beins ab.

Anzeichen für die Entwicklung eines diabetischen Fußsyndroms:

  • Die Haut ist betroffen;
  • Geschwüre bilden sich;
  • Knochengewebe ist betroffen;
  • Weichteile der Füße sind betroffen;
  • Schädigung peripherer Gefäße und Nerven;
  • Fußdeformität;
  • Nekrotische Prozesse von Weichteilen;
  • Gangrän.

Ursachen von Fußläsionen

Der Hauptgrund für die Entwicklung des diabetischen Fußsyndroms ist die Dekompensation von Diabetes. Ein hoher Zuckergehalt wirkt sich negativ auf den Zustand kleiner Gefäße aus. Es kommt zu einer Verletzung der Innervation der Beine und Finger, die zur Bildung von Geschwüren führt, zu der Tatsache, dass diese Geschwüre chronisch werden und die Läsion dann auf das Knochengewebe und die Weichteile des Fußes übergeht.

Aufgrund der geringen Empfindlichkeit kann es leicht zu Fußverletzungen kommen - Verbrennungen, Schnitte, Stechen oder Reiben der Beine usw. Jede leichte Verletzung des Fußes kann schwerwiegende Folgen haben. Die Heilung ist extrem langsam und aufgrund der Schwächung der Schutzfunktionen des Körpers verursacht die Infektion, die in die Wunde gelangt, Entzündungen.

  • Schlechte Diabetes-Kompensation;
  • Hochglykiertes Hämoglobin;
  • Plötzliche Veränderungen des Zuckers von Hypoglykämie zu Hyperglykämie;
  • Gefühlsverlust in den Beinen;
  • Hautschäden.

Diabetische Fußformen

Abhängig davon, welche Beinläsionen vorherrschen - Blutflussstörungen oder Innervationsstörungen - gibt es drei Formen der Manifestation des diabetischen Fußsyndroms:

  • Neuropathische Form;
  • Ischämische Form;
  • Mischform.

Neuropathische Form des diabetischen Fußes

Die neuropathische Form entwickelt sich mit einer Schädigung des Nervensystems der unteren Extremitäten. Dies ist die häufigste Form des diabetischen Fußes..

Aufgrund der anhaltenden Wirkung der Neuropathie ist die Fußstruktur gestört, dh es kommt zu einer Verformung des Fußes, was zu einer falschen Umverteilung des Drucks auf verschiedene Teile des Fußes führt, was zum Auftreten einer neuropathischen Form des diabetischen Fußes führt: Hühneraugen und Schwellungen entstehen. Diese Form tritt am häufigsten am Fuß oder zwischen den Zehen auf..

Die neuropathische Form des diabetischen Fußes kann führen zu:

  • Die Bildung eines neuropathischen Geschwürs;
  • Das Auftreten eines neuropathischen Ödems;
  • Die Entwicklung einer Komplikation wie Charcots Fuß.

Die häufigste Ursache für die Entwicklung eines neuropathischen diabetischen Fußes ist das Tragen von falsch ausgewählten Schuhen - zu schmal, steif und mit einem unangenehmen Absatz.

Manifestationen der neuropathischen Form des diabetischen Fußes

  • Das Fehlen von Schmerzen im betroffenen Bereich;
  • Die normale Welligkeit bleibt bestehen.
  • Das resultierende Geschwür hat glatte Kanten;
  • In dem betroffenen Bereich wird eine erhöhte Durchblutung festgestellt;
  • Eine Verformung des Fußes tritt auf;
  • Oft bilden sich am Fuß Hühneraugen;
  • Die Haut der Füße ist warm und trocken.

Behandlung einer neuropathischen Form des diabetischen Fußes

  • Wir dürfen nicht vergessen, dass Verstöße im Zusammenhang mit der Manifestation des diabetischen Fußes in erster Linie mit der Dekompensation von Diabetes verbunden sind. Für die erfolgreiche Behandlung von Manifestationen der neuropathischen Form des diabetischen Fußes ist es daher erforderlich, eine Kompensation festzulegen. Es ist notwendig, den Zucker wieder normal zu machen. Da Entzündungen häufig den Insulinbedarf des Körpers erhöhen, muss die übliche Dosis erhöht werden.
  • Oft manifestiert sich eine neuropathische Läsion bei Menschen mit nicht insulinabhängigem Diabetes im Dekompensationsstadium, die mit Diäten und zuckersenkenden Medikamenten keine Normoglykämie erreichen können. In solchen Fällen ist es ratsam, auf Insulintherapie umzusteigen und Ihren Zucker wieder normal zu machen..
  • Die Haut des Fußes mit neuropathischen Läsionen hat schwache Schutzeigenschaften, und alle Mikroorganismen dringen leicht ein und verursachen Entzündungen. Daher ist eine antibakterielle Behandlung erforderlich. Medikamente und Dosen sollten von einem Arzt verschrieben werden.
  • Unter ärztlicher Aufsicht sollte auch eine regelmäßige Wundbehandlung (Behandlung der Ränder, Entfernung abgestorbener Hautschichten) durchgeführt werden..
  • Für eine schnelle Heilung sollte die Belastung der wunden Stelle minimiert werden. Krücken, ein Rollstuhl und orthopädische Schuhe helfen in diesem Fall..

Ischämische Form des diabetischen Fußes

Die ischämische Form des diabetischen Fußes ist weniger häufig als neuropathisch oder gemischt. Es entwickelt sich aufgrund einer gestörten Blutversorgung der Beine..

Diese Form der Störung tritt normalerweise an den Zehen auf. Eine starke Verformung des Fußes tritt nicht auf.

Die Durchblutung der Füße wird beim Tragen von unbequemen, zu schmalen Schuhen durch ständige Schwellung der Füße gestört.

Manifestationen der ischämischen Form des diabetischen Fußes

  • Eine Person hat Schmerzen und Beschwerden an der Stelle, an der die Haut geschädigt wird, was nicht nur beim Gehen, sondern auch in Ruhe zu spüren ist.
  • Das Geschwür zeichnet sich durch zerrissene, unebene Kanten aus;
  • Die Pulsation im Fuß ist stark reduziert oder fehlt vollständig.
  • Die Durchblutung von Fuß und Zehen ist stark reduziert;
  • Für diese Form von diabetischen Fußkörnern sind, wenn ja, in sehr geringen Mengen nicht charakteristisch;
  • Die Haut der Füße ist kalt.

Behandlung der ischämischen Form des diabetischen Fußes

  • Wie bei der neurotischen Form ist es wichtig, den normalen Blutzucker aufrechtzuerhalten.
  • Ischämische Schäden manifestieren sich häufig bei Menschen, die im Dekompensationsstadium an nicht insulinabhängigem Diabetes leiden und mit Diäten und zuckersenkenden Medikamenten keine Normoglykämie erreichen können. In solchen Fällen ist es ratsam, auf Insulintherapie umzusteigen und Ihren Zucker wieder normal zu machen..
  • Bei schweren Ödemen der Füße wird eine Dehydrationstherapie durchgeführt..
  • Wenn unterstützende Maßnahmen unwirksam sind, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Je nach Grad der Schädigung wird eine transluminale Angioplastie der Haut durchgeführt - Wiederherstellung des Blutflusses in den Gefäßen ohne Hautschnitt.
  • Eine weitere chirurgische Operation, die durchgeführt wird, um den Zustand des Patienten zu lindern, ist die Thrombarteriektomie oder die distale Bypassvene in situ (durch eine große Vena saphena fließt Blut in die kleinen Gefäße des Fußes)..

Mischform des diabetischen Fußes

Die gemischte Form der diabetischen Fußprävalenz steht nach neuropathischer Behandlung an zweiter Stelle.

Diese Form ist dadurch gekennzeichnet, dass der Patient sowohl neurotische als auch ischämische Formen des diabetischen Fußes aufweist.

Gemischte diabetische Fußbehandlung

  • Bei der Überwachung des Zuckergehalts müssen Sie sich bemühen, eine Normoglykämie zu erreichen.
  • Es ist notwendig, das schmerzende Bein zu entladen, ihr mehr Ruhe zu geben;
  • Behandeln Sie Geschwüre und andere Hautläsionen sorgfältig.
  • Antibiotikatherapie.

Diagnose von Manifestationen eines diabetischen Fußes

  • Es ist wichtig, die Füße regelmäßig selbst zu untersuchen, um die geringsten Veränderungen in der Anfangsphase festzustellen.
  • Sie sollten auf die Farbveränderung der Füße achten (Rötung, Blässe); für Schmerzen; das Vorhandensein von Ödemen; Pilzläsionen der Haut und der Nägel; Zehenfehlbildungen; normale Pulsation aufrechtzuerhalten; trockene Füße. Im Falle von Änderungen sollten Sie sofort einen Arzt zur weiteren Untersuchung konsultieren.
  • Es ist notwendig, eine neurologische Untersuchung durchzuführen, die eine Untersuchung der Schwingungsempfindlichkeit umfasst (durchgeführt mit einer Stimmgabel); Untersuchung der Temperaturempfindlichkeit; taktile Empfindung.
  • Bestimmung des Knöchel-Brachial-Index. Dies ist ein wichtiger Indikator zur Bestimmung des Blutflusszustands. Dazu wird der systolische Druck in der Arteria brachialis und in den Arterien der Beine gemessen. Das Verhältnis dieser Indikatoren und zeigt den Knöchel-Brachial-Index. Normalerweise ist es ab 1.0. Wenn der Blutfluss zu den unteren Extremitäten beeinträchtigt ist, liegt der Index unter 1,0.
  • Wichtige Informationen liefert eine Untersuchung wie die Angiographie der Gefäße der Beine. Es zeigt das Vorhandensein und Ausmaß der Thrombose..

Prävention von diabetischen Fußläsionen

Erstens ist es wichtig, den Zustand der Beine von Patienten mit einem Risiko für diabetischen Fuß ständig zu überwachen. Die Risikogruppe umfasst übergewichtige Menschen, die Alkohol trinken, Raucher, Menschen im Alter mit anfänglichen Fußläsionen, die an Nephropathie leiden.

Es ist notwendig, die richtigen Schuhe zu wählen. Tragen Sie keine zu engen, schmalen Schuhe. Insbesondere bei anfänglichen Fußläsionen ist es ratsam, spezielle orthopädische Schuhe zu tragen.

Und vor allem ist die Kompensation von Diabetes erforderlich, um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern. Es kann notwendig sein, auf Insulintherapie umzusteigen, wenn die Ernährung und orale Hypoglykämika nicht dazu beitragen, den Zuckergehalt normal zu halten..

Behandlung und Pflege, die es Ihnen ermöglichen, im Dienst zu bleiben, wenn Sie einen diabetischen Fuß haben

Das diabetische Fußsyndrom ist eine Störung der Innervation sowie eine Verletzung der Blutversorgung des Gewebes der unteren Extremitäten.

Eine ähnliche Komplikation, die sich infolge von Diabetes mellitus entwickelt, entsteht aufgrund einer erhöhten Belastung des Beins und führt ausnahmslos zu einem Trauma der Weichteile durch deren weitere Zerstörung.

Die Behandlung dieser Krankheit wird verbessert und führt zu guten Ergebnissen..

Die Gründe

Diabetes mellitus zeichnet sich durch eine suspendierte Glukosekonzentration im Blut aus (Hyperglykämie). Dieser Zustand löst einen Energiehungerstreik von insulinabhängigen Zellen und eine Stoffwechselstörung aus. Das Ergebnis ist eine pathologische Läsion verschiedener Organe und Gewebe..

Die folgenden Faktoren provozieren das diabetische Fußsyndrom (SDS):

Diabetische Mikroangiopathie, die durch die Zerstörung der dünnsten Gefäße des Blutkreislaufs (Arteriolen, Kapillaren, Venolen) dargestellt wird. Infolgedessen mangelnde Ernährung im Gewebe;

Die diabetische Makroangiopathie wird durch die Niederlage großkalibriger Gefäße (Arterien) dargestellt..

Die Zielorgane sind in diesem Fall die Gefäße des Gehirns und der unteren Extremitäten, das Herz.

Diabetische Osteoarthropathie ist die Zerstörung von Knochengewebe im Bereich von erhöhtem Druck, traumatischer Deformation der Gelenke, Entwicklung von pathologischen Frakturen.

Diabetische Neuropathie ist der Tod von Nervenenden aufgrund einer Schädigung der Gefäße, die sie mit Blut versorgen. Letztendlich führt dies zu einem Empfindlichkeitsverlust und einer Atrophie der Weichteile der unteren Extremitäten, was zum Auftreten von trophischen Geschwüren beiträgt.

Symptome

Symptome und Anzeichen von SDS unterscheiden sich in Merkmalen, die für drei Formen der Krankheit charakteristisch sind:

  • In der ischämischen Form bleibt die Empfindlichkeit in den unteren Extremitäten mit einer relativ schwachen Pulsation erhalten. Die Haut der Beine ist kalt und blass, und die daraus resultierenden Geschwüre haben unebene Ränder, heilen lange und verursachen starke Schmerzen.
  • Bei der neuropathischen Form wird eine Abnahme der Empfindlichkeit, Taubheit der Füße festgestellt. Infolge von Veränderungen im Fußgewölbe kommt es zu einer Verdichtung der Epidermis und der Hühneraugen. Trophische Geschwüre sind durch gleichmäßige Grenzen gekennzeichnet;
  • Die gemischte Form ist durch das Vorhandensein von Anzeichen von zwei Formen der Krankheit gekennzeichnet.

Arzneimittelbehandlung

Ein wichtiger Schritt bei der konservativen Behandlung von diabetischem Fuß ist die Korrektur der Ursache seines Auftretens, dh die Kompensation von Diabetes. Zu diesem Zweck sollte einem Endokrinologen Insulin einer bestimmten Wirkung mit einer individuellen Auswahl von Einheiten verschrieben werden.

Die Menge der notwendigen Therapie hängt vollständig vom Entwicklungsstadium des Syndroms ab und wird nur von einem Spezialisten verschrieben!

Für die Behandlung von diabetischem Fuß und die Normalisierung des Allgemeinzustands ist es sinnvoll, komplex wirkende Medikamente zu verschreiben:

  • Lomoporan;
  • Sulodexid;
  • Alprostadil;
  • Prostavazinum;
  • Trental 400;
  • Delaxin;
  • Vulnostimulin;
  • Fusicutan;
  • Berlition;
  • Tiolepta;
  • Thiocacid.
  • Antibakterielle Behandlung und Antibiotika

    Eine wichtige Rolle bei der Behandlung des diabetischen Fußsyndroms spielt die antibakterielle Therapie, die bei einem infizierten Geschwür oder einem erhöhten Infektionsrisiko erforderlich ist..

    Basierend auf den Daten zu den Krankheitserregern der Infektion und ihrer möglichen Empfindlichkeit gegenüber einer Reihe von Antibiotika sowie der Lokalisierung der Infektion wählt der behandelnde Arzt das optimale Mittel oder deren Kombination aus:

    • Wenn Wunden mit Staphylococcus, Clindamycin, Rifampicin, Gentamicin und Flucloxacillin infiziert sind;
    • Wenn der Erreger Streptococcus-Erythromycin, Amoxicillin, Flucloxacillin und Clindamycin ist;
    • Zur Linderung von Enterokokkeninfektionen - Amoxicillin;
    • Anaerobe Wundinfektion Metronidazol und Clindamycin;
    • Coliforme Bakterien - Tazobactam, Trimethoprim, Merolen oder Cefadroxil;
    • Pseudomonas - Meropenem, Ciprofloxacin, Gentamicin, Ceftazidim oder Clavulanat.

    Die Verwendung von Cremes und Salben bei der Behandlung

    Das Anfangsstadium der Behandlung von diabetischem Fuß umfasst die Pflege von Fuß- und Trophäengeschwüren.
    Vor dem Auftragen von Salbe oder Creme für die Füße sollte die Wundoberfläche mit einer antiseptischen Lösung behandelt werden, z. B. Furacilin, Miramistin oder Wasserstoffperoxid 3%.
    Danach sollte die Wunde mit Heilsalben behandelt werden. In solchen Fällen werden Iruxol und Solcoseryl verwendet..

    Das Material zum Abrichten dient als semipermeabler Film, als schaumiger Schwamm. Auf die getrockneten nekrotischen Wunden wird ein Hydrogel aufgetragen, das die frühe Heilung stimuliert..

    Die Verbände sollten einmal täglich und in Gegenwart einer großen Menge Exsudat alle 8-10 Stunden gewechselt werden.

    Diabetischer Fuß, auf dem Foto das Anfangsstadium:

    Operation

    Der chirurgische Eingriff hängt von der Form und dem Stadium des VDS ab.

    Anwendbar:

    • Autopsie-Phlegmon, Abszess;
    • Stenting von Gefäßen der unteren Extremitäten - Installation einer Prothese im Gefäß, Wiederherstellung des Lumens;
    • Angioplastie - Normalisierung der Blutversorgung durch Arterienplastik;
    • Rangieren - Schaffung einer neuen Richtung des Blutflusses;
    • Endarteriektomie - Entfernung zerstörter Gefäße und Umleitung des Blutflusses zu benachbarten Gefäßen;
    • Die Amputation eines Gliedes oder eines Teils davon ist eine extreme Kampfmethode um das Leben des Patienten.

    Behandlung mit Volksheilmitteln

    Neben Medikamenten werden häufig alternative Methoden der Alternativmedizin als Lotionen eingesetzt:

    • Ein Sud aus Blaubeeren, Eukalyptus, Wurzeln und Blättern der Klette;
    • Gewürznelke, Sanddornöl;
    • Joghurt;
    • Lindenhonig.

    Eine alternative Behandlung von Sicherheitsdatenblättern kann nur als zusätzliche Behandlungsmethode dienen und sollte mit Ihrem Arzt vereinbart werden.

    Hirudotherapie

    Die Behandlung mit Blutegeln ist in den Anfangsstadien der Behandlung des diabetischen Fußsyndroms zulässig, wenn keine Geschwüre vorliegen.

    Die Durchblutung im Fuß normalisiert sich, was den pathologischen Prozess verlangsamt.

    Die Dauer der Sitzung beträgt normalerweise 30 Minuten bis eine Stunde. Während dieser Zeit saugt der Blutegel fast 5 ml Blut aus.

    Der Kurs besteht aus 10-12 Verfahren.

    Wie man Beine zu Hause heilt?

    Um das Risiko einer Brandwunde zu verringern, ist eine komplexe Therapie zu Hause zulässig. Dies erfordert das Tragen von orthopädischen Schuhen, Ernährungsumstellungen und den Ausschluss von Junk Food.

    Bei der Pflege steht die sorgfältige Einstellung zur eigenen Gesundheit an erster Stelle, um das Auftreten von Blutergüssen und Schürfwunden auf der Hautoberfläche der Füße sowie die vollständige Einhaltung der Empfehlungen des Arztes auszuschließen.

    Das Hauptprinzip der Behandlung von SDS besteht darin, den Blutzuckerspiegel innerhalb normaler Grenzen zu halten und orthopädische Schuhe sowie Einlegesohlen für die Implementierung eines schonenden Regimes beschädigter Gliedmaßen zu tragen. Dieser Ansatz eliminiert das Risiko von Komplikationen und anderen negativen Folgen..

    Nützliches Video

    In einem nützlichen Video erfahren Sie mehr über die Behandlung von Geschwüren und Wunden:

    Wie man einen diabetischen Fuß behandelt

    Das diabetische Fußsyndrom (SDS) ist der pathologische Zustand der Füße, der vor dem Hintergrund diabetischer Läsionen von Gefäßen unterschiedlicher Größe, Nervenfasern, Hautintegumenten und Knochenartikularapparaten auftritt. Die Komplikation manifestiert sich in der Bildung von trophischen Defekten und eitrig-nekrotischen Prozessen.

    Das Syndrom wird wie folgt klassifiziert:

    • diabetischer Fuß ischämischer Natur;
    • diabetischer Fuß neuropathischer Natur;
    • gemischte Form, in der die Manifestationen der vaskulären und neurologischen Pathologie kombiniert werden.

    Die Symptome und die Behandlung des diabetischen Fußes werden im Artikel erörtert..

    Differenzialdiagnose

    Die Behandlung eines diabetischen Fußes hängt von seiner Art und seinem Entwicklungsmechanismus ab. Merkmale der neuropathischen Form sind wie folgt:

    • die Haut der Beine ist rot;
    • signifikante Verformung der Füße (Finger werden hakenförmig, Knochenköpfe ragen hervor, „Charcots Fuß“ erscheint);
    • Es tritt eine bilaterale Schwellung auf, die als Manifestation der Pathologie des Herzens und der Nieren dienen kann.
    • Die Struktur und Farbe der Nagelplatte ändert sich insbesondere bei Pilzinfektionen.
    • an Orten mit starkem Druck ausgeprägte Hyperkeratosen (Hautwachstum, das zum Schälen neigt);
    • Geschwüre sind auf der Plantarseite lokalisiert;
    • arterielle Pulsation gespeichert;
    • trockene und verdünnte Haut.

    Die ischämische Form der Pathologie ist durch folgende Erscheinungsformen gekennzeichnet:

    • die Haut ist bläulich;
    • es gibt keine Verformung der Beine;
    • Schwellungen sind unbedeutend und treten auf, wenn eine Sekundärinfektion auftritt.
    • die Struktur und Farbe der Nagelplatten ändern sich;
    • ausgeprägtes Wachstum um Ulzerationsdefekte an Orten mit größtem Druck;
    • das Vorhandensein von Nekrosezonen;
    • Die arterielle Pulsation ist stark reduziert und fehlt in einem kritischen Zustand vollständig.
    • kalte Füße bei Berührung.

    Taktik des Patientenmanagements

    An der Behandlung des diabetischen Fußes sind mehrere Spezialisten beteiligt: ​​Therapeut, Endokrinologe, Angiosurgeon, Podologe. Der Therapeut (oder Hausarzt) befasst sich mit der Primärdiagnose des diabetischen Fußsyndroms, der Festlegung der Taktiken für das Patientenmanagement und der Überweisung an enge Spezialisten. Der Endokrinologe hat die gleichen Funktionen. Darüber hinaus befasst sich dieser Arzt mit der Grunderkrankung..

    Ein Angiosurge ist auf Gefäßpathologie spezialisiert, führt Maßnahmen zur Wiederherstellung der Blutversorgung durch und führt in kritischen Situationen eine Amputation durch. Ein Podologe ist ein Arzt, dessen Arbeit die Fußpflege, die Behandlung eines diabetischen Fußes, die Behandlung eingewachsener Nägel usw. umfasst..

    Die diabetische Fußbehandlung basiert auf vier Hauptpunkten:

    • Diabetes-Kompensation erreichen.
    • Richtige Fußpflege, um Komplikationen zu vermeiden.
    • Drogen Therapie.
    • Nicht-medikamentöse Methoden.

    Entschädigung für Grunderkrankungen

    Hyperglykämie ist der Auslöser für die Entwicklung aller bekannten Komplikationen von Diabetes. Das Halten des Blutzuckerspiegels innerhalb akzeptabler Grenzen verhindert das Fortschreiten von Gefäß- und Nervenschäden, auf denen die Entwicklung des diabetischen Fußes beruht.

    Basierend auf den Ergebnissen diagnostischer Forschungsmethoden bestimmt der Endokrinologe die Wirksamkeit der Insulintherapie oder die Verabreichung von zuckersenkenden Arzneimitteln (abhängig von der Art der Grunderkrankung). Bei Bedarf wird eine Korrektur durchgeführt, ein Mittel durch ein anderes ersetzt oder ein zusätzliches Medikament hinzugefügt.

    Wichtig! Es ist notwendig, einen Blutzuckerspiegel von nicht mehr als 6 mmol / l und ein glykosyliertes Hämoglobin (HbA1c) von nicht mehr als 6,5% zu erreichen.

    Fußpflege

    Alle Diabetiker müssen die Regeln der Fußpflege befolgen, um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern oder ihr Fortschreiten zu verlangsamen. Der Schweregrad der Implementierung hängt davon ab, wie stark die Empfindlichkeit des Patienten beeinflusst wird. Zum Beispiel kann eine Patientin mit normaler Empfindlichkeit ihre Zehennägel mit einer Schere schneiden und mit gestörten nur Feilen.

    Der Rat der Fußpflegespezialisten lautet wie folgt:

    1. Auswahl der richtigen Schuhe. Es können orthopädische Modelle oder solche verwendet werden, die gemäß den individuellen Parametern des Patienten hergestellt wurden. Vielleicht die Verwendung von Korrektoren der Coracoid-Finger, Bursoprotektoren, die Interdigitalräume schützen, orthopädische Einlegesohlen.
    2. Rechtzeitige Entfernung von Hühneraugen. Es wird nicht empfohlen, Blasen selbst zu öffnen. Es ist ratsam, dieses Verfahren einem Arzt anzuvertrauen.
    3. Beseitigung der Verdickung der Nagelplatten. Wenn dieser Zustand durch einen Pilz verursacht wird, ist es ratsam, eine antimykotische Behandlung durchzuführen. Andere Ursachen erfordern ein permanentes Schneiden der Nagelfeile..
    4. Trockene Haut und Risse loswerden. Es wird eine erweichende Creme oder eine Antimykotika-Behandlung verwendet (abhängig vom ätiologischen Faktor)..

    Arzneimittelbehandlung

    Die Standards für die Verwendung von Arzneimitteln zur Behandlung von diabetischem Fuß haben zwei Hauptrichtungen, die in Kombination verwendet werden können. Dies beinhaltet Mittel zur Verbesserung der Stoffwechselprozesse im Nervengewebe und den Einsatz von Medikamenten zur Beseitigung von Symptomen in Form von Schmerzen und Empfindlichkeit.

    Medikamente, die den Stoffwechsel beeinflussen

    Weit verbreitete Gruppen von Arzneimitteln sind Derivate von Alpha-Liponsäure und Vitaminen der B-Serie. Andere Medikamente wurden zuvor verschrieben, aber keines von ihnen erwies sich als wirksam. "Metabolische" Medikamente können das Fortschreiten der neuropathischen Form der Pathologie verlangsamen und die Helligkeit der Symptome verringern.

    Alpha-Liponsäure (Berlition, Thiogamma, Espa-Lipon) hat folgende Eigenschaften:

    • bindet und entfernt freie Radikale;
    • verbessert die Durchblutung der epineuralen Gefäße (die die Nerven nähren);
    • stellt den Zellenzymmangel wieder her;
    • erhöht die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Erregbarkeit entlang der Nervenfasern.

    Die Menge an Vitaminen der B-Serie im Blut mit Diabetes ist stark reduziert. Dies liegt an ihrer intensiven Ausscheidung im Urin. Herkömmliche Monopräparate auf Vitaminbasis sind wasserlöslich und dringen schlecht in die Blut-Hirn-Schranke ein. Um dieses Problem zu beheben, wurden Neuromultivit, Milgamma und Benfotiamin entwickelt..

    Symptomatische Behandlung

    Diese Therapie wird nicht bei allen Patienten angewendet, da der Schmerz im Anfangsstadium später durch eine völlige Schmerzfreiheit und eine starke Abnahme aller Arten von Empfindlichkeit ersetzt wird.

    Patienten mit lebhaften Manifestationen der Pathologie werden mit Antidepressiva (Amitriptylin, Imipramin) und Antikonvulsiva (Carbamazepin, Tegretol, Phenytoin) behandelt. Beide Gruppen werden nicht angewendet, wenn der Patient ein Glaukom hat, da sie den Augeninnendruck beeinflussen können.

    Im Moment weit verbreitet auch:

    • Gabapentin ist ein Antikonvulsivum, das neuropathische Schmerzen unterdrücken kann. Nebenwirkungen sind fast untypisch. Schwindel, leichte Übelkeit und Schläfrigkeit können auftreten..
    • Pregabalin - gehört ebenfalls zur Gruppe der Antikonvulsiva, hat einen ähnlichen Wirkmechanismus wie Gabapentin.
    • Duloxetin ist ein Antidepressivum mit zentraler Wirkung. Diabetiker mit Glaukom und Selbstmordgedanken inmitten einer Pathologie des Nervensystems sollten mit Vorsicht behandelt werden..

    Innovation

    Neu in der Behandlung des diabetischen Fußsyndroms ist Eberprot-P ein kubanisches Medikament, das ein rekombinanter epidermaler Zellwachstumsfaktor ist. Dieses einzigartige Medikament wurde für die schnellstmögliche Zellregeneration im Bereich eines Magengeschwürs entwickelt, das direkt an den Wundrändern injiziert wird und die Nadel nach jeder Punktion wechselt.

    Kubanische Ärzte schlagen vor, dass das Medikament die Anzahl der notwendigen Sanierungen verringert, das Amputationsrisiko verringert und die schnelle Heilung von Geschwüren fördert. In Kuba geht Eberprot-P kostenlos an Patienten. In anderen Ländern steigt der Preis auf mehrere tausend Dollar..

    Wiederherstellung des Blutkreislaufs

    Es beinhaltet die ständige Kontrolle über das Körpergewicht, seine Abnahme mit Übermaß, die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten und die Unterstützung für einen optimalen Blutdruck. Bei der Behandlung von Bluthochdruck werden ACE-Hemmer (Lisinopril, Captopril) und Calciumantagonisten (Verapamil, Nifedipin) eingesetzt, da sie die Stoffwechselprozesse nicht stören. Die Verwendung von Thiaziddiuretika (Hydrochlorothiazid) zeigte ebenfalls einen positiven Effekt..

    Der nächste Schritt ist die Normalisierung des Lipidprofils. Wie Studien gezeigt haben, kann eine unabhängige Ernährung den Cholesterinspiegel im Blut von Diabetikern nicht in notwendiger Weise beeinflussen. Medikamente werden parallel zur Diät-Therapie verschrieben. Zu diesem Zweck werden Statine verwendet (Simvastatin, Lovastatin).

    Thrombozytenaggregationshemmer

    Kleine Dosen Acetylsalicylsäure können das Risiko von Gangrän bei Patienten mit diabetischem Fußsyndrom verringern. Wenn es Kontraindikationen für den Empfang gibt, ernennen Sie Clopidogrel, Zilt.

    Bei hohem Risiko für kardiovaskuläre Pathologien sowie nach endovaskulären Eingriffen wird eine aggressive antithrombotische Therapie angewendet (Aspirin + Clopidogrel)..

    Vasoaktive Medikamente

    Diese Gruppe von Arzneimitteln kann aufgrund ihrer Wirkung auf die rheologischen Eigenschaften von Blut und Gefäßtonus die Mikrozirkulation des Blutes in Bereichen mit Ischämie verbessern. Diese beinhalten:

    • Pentoxifyllin (Wasonit, Trental);
    • Sulodexid;
    • Ginkgo Biloba Extrakt.

    Die Wirksamkeit der Medikamente wird durch die Fähigkeit bestätigt, die Gehstrecke eines Patienten mit Claudicatio intermittens mehrmals zu erhöhen. Ihre Verwendung ist jedoch in den ersten beiden Stadien der Pathologie ratsam. Bei einem schwereren Grad an Ischämie werden Prostaglandine verschrieben (Vazaprostan, Alprostan)..

    Operation

    Vor dem Hintergrund des diabetischen Fußsyndroms können chirurgische Eingriffe mehrere Ziele verfolgen: Wiederherstellung der Blutversorgung in einem bestimmten Bereich, dringende Entfernung der unteren Extremität mit kritischen Indikatoren für eitrig-nekrotische Prozesse und orthopädische Korrektur.

    Die wichtigsten Methoden der chirurgischen Rekonstruktion:

    • Die Bypass-Operation (Aorta-Femur, Iliakal-Femur, Femoral-Femur, Femur-Popliteal) ist eine häufig verwendete Intervention, mit der Sie eine Problemumgehung für Blut erstellen können.
    • Ballonangioplastie - ein mechanisches "Aufblähen" des betroffenen Bereichs der Arterie, das den Blutfluss wiederherstellt. Es kann als separate Operation durchgeführt oder mit der Installation eines Stents kombiniert werden (ein Gerät, das den wiederhergestellten Bereich vor wiederholter Verengung schützt)..
    • Die Sympatektomie ist eine Intervention, bei der mehrere Lumbalganglien entfernt werden, die für die Regulierung des Gefäßtonus verantwortlich sind.

    Amputation - Entfernung von nicht lebensfähigem Gewebe zusammen mit Gelenkknochenelementen. Die Höhe des Eingriffs wird vom Angiochirurgen bestimmt. Die orthopädische Korrektur wird durch Knöchelgelenkarthrodese, plastische Chirurgie der Achillessehne dargestellt.

    Behandlung von ulzerativen und eitrig-nekrotischen Läsionen

    Lokale Eingriffe umfassen die Entfernung von Nekrose, die Revision eines Magengeschwürs, die Entfernung von Hühneraugen entlang der Ränder, das Waschen der Wunden und das Anlegen von Verbänden. "Tote" Gewebe müssen entfernt werden, da sie als optimales Medium für die Vermehrung von Infektionen angesehen werden. Der Prozess kann mit einem Skalpell, einer Schere, einem Volkman-Löffel, Verbänden mit proteolytischen Enzymen oder Hydrogelen erfolgen. Untersuchen Sie die Wunde unbedingt mit einer Knopfsonde, da selbst ein kleiner Defekt eine Fistel sein kann.

    Das Waschen der Wunde reduziert die Menge an pathogener Mikroflora auf ihrer Oberfläche. Die Effizienz wurde durch Spülen der Lösung mit einer Spritze und einer Nadel gezeigt. Es ist bekannt, dass Brillantgrün, Jod, Kaliumpermanganatlösung und Rivanol zur Behandlung von Ulzerationsdefekten kontraindiziert sind. Wasserstoffperoxid kann nur im Stadium der Reinigung verwendet werden, wenn eitriger Inhalt und Blutgerinnsel vorhanden sind..

    Waschgeschwüre können durchgeführt werden:

    • Kochsalzlösung;
    • Miramistin;
    • Chlorhexidin;
    • Dioxidin.

    Nach dem Eingriff muss die Wunde mit einem Verband bedeckt werden. Wenn zu diesem Zweck Gaze verwendet wird, muss diese mit Salbe imprägniert werden, um ein Austrocknen bis zum Defekt zu verhindern. Es ist möglich, antimikrobielle Mittel (Betadin, Argosulfan), Antibiotika (Levomekol-Salbe), Erholungsstimulanzien (Becaplermin-Gel) und proteolytische Mittel (Chymotrypsin, Iruxol-Salbe) zu verschreiben..

    Entladen der Gliedmaßen

    Egal wie effektiv moderne Präparate sind, während der Patient auf die Wunde tritt, kann man ihre Heilung nicht erwarten. Wenn sich das Geschwür im Unterschenkel- oder Rückenbereich befindet, sind keine zusätzlichen Entladevorrichtungen erforderlich. Wenn es sich auf einer Auflagefläche befindet, wird ein spezieller Verband aus Polymermaterialien oder ein Halbschuh verwendet. Die Finger bleiben normalerweise offen.

    Wichtig! Die durchschnittliche Heilungsrate von Geschwüren im Laufe der Jahre vor dem Hintergrund der Entlademethode beträgt 90 Tage.

    Infektionskontrolle

    Indikationen für die Ernennung von Antibiotika:

    • eine Wunde mit Anzeichen einer Infektion;
    • ischämische Nekrose;
    • langjähriger Defekt großer Größe mit hohem Infektionsrisiko.

    Die Wahl des Arzneimittels basiert auf den Ergebnissen der bakteriellen Aussaat und der Bestimmung der Empfindlichkeit von Mikroorganismen. Penicilline (Amoxiclav), Cephalosporine (Ceftriaxon, Cefepim), Fluorchinolone (Ofloxacin, Ciprofloxacin), Aminoglycoside (Amikacin, Gentamicin) sind bevorzugt..

    Antibiotika werden oral eingenommen und parenteral verabreicht. Die Dauer der Behandlung hängt vom Zustand des Patienten ab. Leichtere Formen erfordern die Ernennung des Arzneimittels für 10 bis 14 Tage, schwerwiegend - für einen Monat oder länger.

    Nicht-medikamentöse Methoden

    Diese Methoden beantworten nicht die Frage, wie ein diabetischer Fuß behandelt werden soll, sondern tragen dazu bei, die Helligkeit des Krankheitsbildes zu verringern. Dies beinhaltet Massage, Physiotherapie, Physiotherapie.

    Massage

    Vor Beginn einer Fußmassage werden die Hände des Spezialisten mit Talkumpuder, Babypuder oder Fettcreme behandelt. Diese Methode schützt die Beine des Patienten vor möglichen Schäden und verbessert das Gleiten. Während des Eingriffs nimmt der Patient die Position ein, die ihm am wenigsten unangenehm ist (auf dem Rücken liegen, auf der Seite liegen, sitzen).

    Die Entwicklung der unteren Extremitäten beginnt mit dem Bereich der Unterschenkel und des Sprunggelenks und geht dann vom Knie bis zur Leistenzone höher. Die Fußmassage selbst findet zuletzt statt. Trainieren Sie jede Phalanx, Interdigitalräume, eine Sohle und eine Rückseite, eine Ferse.

    Wichtig! Am Ende des Eingriffs wird die Haut mit einer fettigen Creme befeuchtet.

    Physiotherapie

    Ziel ist es, die Mikrozirkulation im Blut in Bereichen mit Ischämie zu verbessern. Es wird jedoch keine signifikante körperliche Aktivität gezeigt, da diese zu erhöhten Schmerzen und Komplikationen führen können. Sie können Übungen durchführen:

    • Beugung und Streckung der Zehen;
    • rollt von der Ferse bis zu den Zehen und legt seinen Fuß auf den Boden;
    • kreisförmige Beinbewegungen in sitzender Position;
    • Beugung und Streckung des Beins im Sprunggelenk;
    • Kreisbewegungen im Sprunggelenk.

    Physiotherapie

    Verwenden Sie die Arzneimittelelektrophorese. Zink, Kupfer, Kalium, die der Körper von Kranken benötigt, werden mit Gleichstrom durch die Haut injiziert. Zinkpräparate wirken sich günstig auf den Zustand der Bauchspeicheldrüse aus, Kupfer trägt zu Stoffwechselprozessen bei und senkt den Blutzucker. Das Schmerzsyndrom ermöglicht es Ihnen, die Novocain-Jod-Elektrophorese, die Einführung einer 5% igen Natriumthiosulfatlösung, zu stoppen.

    Eine weitere wirksame Methode ist die Magnetotherapie. Das Feld, das während des Verfahrens gebildet wird, hat eine schützende, analgetische, immunmodulierende Wirkung.

    Hyperbare Sauerstoffversorgung wird auch bei der Behandlung von diabetischem Fuß eingesetzt. Diese Methode wird verwendet, um Hypoxie unterschiedlicher Schwere zu beseitigen. Eine Sitzung kann bis zu 1 Stunde dauern. Solche Verfahren benötigen 10 bis 14.

    Volksmethoden

    Es wird nicht möglich sein, die Pathologie mit Volksheilmitteln zu heilen, aber es ist möglich, den Blutspiegel auf einem akzeptablen Niveau zu halten und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen.

    Rezept Nummer 1. Ein Esslöffel getrocknete Kirschbeeren gießt 0,5 Liter kochendes Wasser. In ein Wasserbad stellen und mindestens 20 Minuten aufbewahren. Nach dem Filtern der resultierenden Brühe können Sie Defekte und Geschwüre verarbeiten.

    Rezept Nummer 2. 2 EL Lindenhonig in einem Liter warmem Wasser auflösen. Nehmen Sie mit der resultierenden Lösung Fußbäder (15 Minuten täglich).

    Rezept Nummer 3. Bereiten Sie eine Mischung aus getrockneten Kamillenblüten, Rosmarinblättern und Senfkörnern im Verhältnis 2: 1: 2 vor. Gießen Sie über Nacht 0,5 Liter warmes Wasser. Machen Sie mit der resultierenden Infusion Kompressen für Orte mit Magengeschwüren.

    Lesen Sie in diesem Artikel mehr über die Behandlung von diabetischem Fuß zu Hause..

    Leider ist es unmöglich, das diabetische Fußsyndrom zu heilen, es ist jedoch durchaus möglich, die Lebensqualität des Patienten zu normalisieren. Dies erfordert eine rechtzeitige Diagnose, die Einhaltung der Empfehlungen der Ärzte und eine ständige Pflege der Füße.

    Diabetischer Fuß - Symptome und Behandlung

    Was ist ein diabetischer Fuß? Die Ursachen, Diagnose- und Behandlungsmethoden werden in dem Artikel von Dr. Esipenko I.A., einem Gefäßchirurgen mit einer Erfahrung von 35 Jahren, erörtert.

    Definition der Krankheit. Ursachen der Krankheit

    Diabetischer Fuß (diabetisches Fußsyndrom, CDS) ist eine schwerwiegende Komplikation des Diabetes mellitus in Form von Infektionen, Geschwüren oder der Zerstörung tiefer Gewebe, die im Zusammenhang mit einer Verletzung der Fußmakrostruktur und der Blutmikrozirkulation aufgrund der Zerstörung von Nervenenden und Nervenfasern auftritt. [1]

    Die Hauptursache für DS ist Diabetes mellitus (DM). Und obwohl sich das diabetische Fußsyndrom nicht ab dem ersten Tag eines Anstiegs des Blutzuckerspiegels von mehr als 7,0 bis 8,0 mmol / l entwickelt, sollte sich jeder Patient mit einer Diabetesdiagnose einer solch gewaltigen Komplikation bewusst sein.

    SDS entwickelt sich in unterschiedlichem Maße und in verschiedenen Formen:

    • nach 5-7 Jahren bei 60% der Patienten mit Typ-1-Diabetes (Glukosespiegel über 8 mmol / l);
    • nach 15-20 Jahren bei 10% der Patienten mit nicht insulinabhängigem Typ-2-Diabetes (Glukosespiegel 8-9 mmol / l) - tritt häufig bei Osteopathologie, Trauma und Dermatitis des Fußes verschiedener Ursachen auf.
    • nach 10-15 Jahren bei 90% der Patienten mit Typ-2-Diabetes insulinabhängig.

    Die wichtigsten "Auslöser" der Ulkusentwicklung bei CDS:

    1. Unbequeme Schuhe tragen. Ich kann dazu führen, dass Schuhfehler die Belastung der Fußgelenke verändern, die Haut quetschen oder abreiben, lokale Mikroischämie, Infiltration oder Nekrose:
    2. ungeeignete Schuhgröße (kleiner oder größer als nötig);
    3. getragene und / oder hohe Absätze;
    4. Narbe auf der Innensohle;
    5. Defekt in der Sohle;
    6. nasse Schuhe;
    7. Saison Schuhe nicht übereinstimmen.
    8. Erhöhtes Körpergewicht. Angesichts der Fußfläche nimmt mit zunehmendem Körpergewicht (sogar um 1 kg) auch die Belastung jedes Fußgelenks zu. Der am stärksten gefährdete Bereich ist die Plantaroberfläche..
    9. Das Wachstum der Epidermis (Oberfläche) der Haut. Dieser Prozess tritt aufgrund von gestörten Stoffwechselprozessen in der Haut vor dem Hintergrund von Diabetes auf (unter dem verdickten "Kallus" der Epidermis in den Hautschichten wird die Mikrozirkulation gestört, was zu Mikroischämie und Nekrose führt)..
    10. Mikrotrauma:
    11. Tierbisse;
    12. Injektionen mit Pflanzendornen;
    13. Pediküre Schnitte usw..
    14. Stenose (Verengung) und Okklusion (Blockade) der großen Arterien. Infolge der mangelnden Blutversorgung der Füße und Beine, der Mikroischämie und der Entwicklung von Gangrän in den Gliedmaßen.

    Oft gibt es eine Kombination mehrerer Ursachen für Geschwüre bei SDS.

    Symptome eines diabetischen Fußes

    Der Ausgangspunkt für die Entwicklung von Diabetes ist nicht das Datum der Diagnose von Diabetes mellitus, sondern der Zeitpunkt, zu dem die ersten Symptome von Diabetes festgestellt wurden (ein einziger Anstieg des Blutzuckers, Mundtrockenheit und andere)..

    Symptome von VDS:

    • Taubheitsgefühl, Frösteln, Brennen, Schwellung der Füße und andere unangenehme Empfindungen;
    • Haarausfall an Füßen und Beinen, schwitzende Füße;
    • Verfärbung der Haut (Hyperämie, Hyperpigmentierung, Zyanose);
    • Verdickung, Peeling, Veränderung der Form und Farbe der Nagelplatten;
    • Blutungen unter der Nagelplatte in Form von „Blutergüssen“ unter den Nägeln;
    • Verformung der Füße;
    • verminderte Empfindlichkeit der Füße - Vibration, Temperatur, Schmerz und taktile Wahrnehmung;
    • Schmerzen im Bereich des Fußes und des Geschwürs, die sowohl in Ruhe als auch nachts und beim Gehen in bestimmten Entfernungen auftreten;
    • Hautverdünnung, Peeling;
    • Senkung oder Erhöhung der Temperatur der Füße und Beine;
    • verlängerte Epithelisierung (Heilung) von Mikrotraumas - bis zu zwei Monaten, während braune Narben verbleiben;
    • trophische Geschwüre, die lange Zeit nicht an den Füßen heilen.

    Am häufigsten sind distale Extremitäten von trophischen Veränderungen betroffen: Zehen und Plantaroberfläche des Fußes in der Projektion der Köpfe der Mittelfußknochen. Die Bildungszone des trophischen Geschwürs hängt von der Ursache seines Auftretens ab.

    Pathogenese des diabetischen Fußes

    Der Mechanismus der Entwicklung von SDS ist die folgende pathologische Sequenz:

    1. unzureichende Produktion des Hormons Insulin;
    2. Hyperglykämie (erhöhte Glukose im Blut);
    3. Blockade der Mikrozirkulation von Blut, Sauerstoff und anderen Spurenelementen durch die Gefäßwand;
    4. Zerstörung von Nervenfasern und Rezeptoren;
    5. Mikro- und Makroischämie des Fußgewebes;
    6. das Auftreten von trophischen Geschwüren.

    Somit werden mit SDS alle Gewebe der unteren Extremitäten beschädigt..

    Infolge eines Insulinmangels beim Diabetiker steigt die Glukosemenge im Blut an. Dies wirkt sich wiederum negativ auf den Zustand kleiner und großer Schiffe aus:

    • immunologische Substanzen reichern sich an den Wänden der Blutgefäße an;
    • Membranen werden ödematös;
    • Das Lumen der Gefäße verengt sich.

    Infolge dieser Veränderungen wird die Durchblutung gestört und es bilden sich kleine Blutgerinnsel. Diese Veränderungen im Körper verhindern den Eintritt einer ausreichenden Menge an Spurenelementen und Sauerstoff in die Zellen und führen dadurch zu Stoffwechselstörungen. Sauerstoffmangel in Geweben verlangsamt den Prozess der Zellteilung und provoziert deren Zerfall.

    Ein Anstieg des Blutzuckers führt auch zu einer Schädigung der Nervenfasern - die Empfindlichkeit nimmt ab.

    Alle zerstörerischen Prozesse, die im Gewebe des Fußes auftreten, führen dazu, dass jede Schädigung der Haut zu einem einfachen Prozess wird und die Heilung langwierig ist. Um den Zustand des Fußes zu verschlimmern, kann sich die Infektion anschließen, was zur Bildung einer Gangrän-Gewebe-Nekrose führen kann. [neun]

    Klassifikation und Entwicklungsstadien des diabetischen Fußes

    Klassifikation des 1. Internationalen Symposiums für diabetischen Fuß

    1991 wurde in den Niederlanden auf dem I International Symposium die am häufigsten verwendete Klassifizierung von VTS verabschiedet. [1] Dabei wird die Krankheit je nach vorherrschendem pathologischen Prozess in drei Typen unterteilt:

    1. neuropathisch infizierter Fuß:
    2. langer Verlauf von Diabetes;
    3. Spätkomplikationen;
    4. Mangel an Schmerz;
    5. Hautfarbe und Temperatur werden nicht verändert;
    6. Abnahme aller Arten von peripherer Empfindlichkeit;
    7. periphere Herzfrequenz.

    Wagner-Klassifikation

    Je nach Schweregrad der Läsionen des Fußgewebes werden folgende Stadien des SDS unterschieden: [6] [7]

    • Stadium 0 - Veränderung der Knochenstruktur der Fußarthropathie;
    • Stadium 1 - Geschwüre (Geschwüre) der Haut;
    • Stadium 2 - Ulzerationen aller Weichteile, der Boden des Ulkus sind Knochen und Sehnen;
    • Stadium 3 - Abszessbildung und Osteomyelitis (Entzündung des Knochengewebes);
    • Stadium 4 - die Bildung von Brandwunden an den distalen Teilen des Fußes (Finger);
    • Stadium 5 - die Bildung von Gangrän des Fußes und des Unterschenkels. EIN.

    Klassifikation der Universität von Texas

    Diese Klassifikation wurde 1996-1998 entwickelt. [8] Es basiert auf der Beurteilung von Geschwüren in der Tiefe, dem Vorliegen einer Infektion und Ischämie - dem Risiko einer Amputation der Gliedmaßen.

    Wie man einen diabetischen Fuß mit Diabetes behandelt

    Anzeichen eines diabetischen Fußes, Vorbeugung und Behandlung

    Andrey Anikin Chirurg, Kandidat der medizinischen Wissenschaften

    Yana Burnasheva Endokrinologin, Kandidatin der medizinischen Wissenschaften

    Behalten Sie den Blutzucker im Auge, kontrollieren Sie Diabetes mit Insulin und zuckersenkenden Medikamenten - Ärzte sind nicht müde, Patienten zu warnen. Einschließlich, um eine so traurige Komplikation von Diabetes wie das diabetische Fußsyndrom zu vermeiden. Warum hat ein Diabetiker Geschwüre am Bein, wie geht man damit um? Ist es möglich, ein Bein zu retten, wenn der Prozess zu weit gegangen ist? Fachleute des 17. Krankenhauses in Moskau, die umfangreiche Erfahrungen in der Behandlung von diabetischem Fuß gesammelt haben, berichten.

    Symptome eines diabetischen Fußes - und wie man sie vermeidet

    Yana Ivanovna Burnasheva, Endokrinologin, Kandidatin der medizinischen Wissenschaften:

    - Erhöhtes Cholesterin und hoher Blutzucker führen dazu, dass ein Diabetiker Arteriosklerose großer Gefäße (Arterien) entwickelt und Nerven betroffen sind. Infolgedessen nimmt die Empfindlichkeit des Patienten ab: Das Bein reagiert nicht auf Temperatur, fühlt keine Berührung und keinen Schmerz. In einer solchen Situation ist es sehr leicht, den Fuß und den Unterschenkel durch Hautschnitte (z. B. bei der Behandlung von Nägeln) und beim Schlagen zu beschädigen. Der Diabetiker wird die Wunde und den blauen Fleck nicht bemerken, weil er sie nicht fühlen wird, und dies kann in Zukunft zur Entwicklung chronischer Geschwüre führen.

    Die diabetische Fußprophylaxe ist eine Kombination vieler Maßnahmen: Überwachung und Normalisierung des Blutzuckers, richtige Fußpflege, Raucherentwöhnung, Übergewichtskontrolle, Blutdruckkorrektur, rechtzeitige Verschreibung der Behandlung zur Entwicklung einer diabetischen Polyneuropathie (die sogenannte Schädigung von Nervenenden und Fasern) ).

    Wenn der Patient ständig auf ein beschädigtes Bein tritt, heilt es lange Zeit nicht. Daher ist es wichtig, spezielle orthopädische Schuhe zu tragen (in Apotheken und orthopädischen Salons wird ein spezieller „Halbschuh“ zum Entladen des Fußes verkauft), um den Druck auf die Wunde zu verringern. Dank dieser Schuhe wird der Schwerpunkt des Körpers vom Fuß auf den Unterschenkel übertragen.

    Es ist notwendig, den Pilz an den Beinen mit Hilfe von Antimykotika loszuwerden (und das ist bei Diabetikern nicht ungewöhnlich!). Bei der Pflege von Nägeln und Füßen sollte ein Diabetiker keine scharfen, schneidenden und stechenden Gegenstände verwenden - Sie können nur Nägel feilen, und das nicht sehr kurz, und Schwielen sollten mit einem speziellen Bimsstein entfernt werden, der in einer Apotheke gekauft wurde.

    Es ist nicht notwendig, enge Schuhe zu tragen, Sie müssen bequeme Schuhe kaufen, die keine Hühneraugen und Scheuern verursachen. Schließlich sind diese Probleme der Ausgangspunkt für die Entwicklung des diabetischen Fußes. Wenn Sie ein Bad nehmen möchten, überprüfen Sie die Wassertemperatur unbedingt mit Ihrer Hand, um Verbrennungen zu vermeiden. Es ist gefährlich, die Füße mit Heizkissen und Elektroheizungen zu wärmen. Wenn Ihre Füße frieren, ist es besser, warme Socken ohne enge Gummibänder zu tragen.

    Ärzte empfehlen einem Diabetiker, die Fußsohle täglich mit einem Spiegel zu untersuchen. Wenn der Patient Rötungen, Schwellungen und Eiter bemerkt hat, sollte er sofort einen Arzt konsultieren. Die Kälte der Füße, das Gefühl von Kribbeln, krabbelnden Ameisen, die schnelle Ermüdung der Beine beim Gehen, Krämpfe der Wadenmuskulatur sollten alarmieren.

    Erste Hilfe bei Wunden, Schnitten, Abschürfungen - Behandlung mit einem Antiseptikum (Dioxidin- oder Miramistinlösung) und Anbringen eines sterilen Verbands. Der Fehler besteht darin, Wunden mit Jod und leuchtendem Grün zu behandeln. Diese Mittel können Verbrennungen verursachen. Außerdem übermalen sie die Oberfläche der Wunde, und der Chirurg kann den Grad der Schädigung nicht beurteilen. Auch ist kein Medikament in Form von Salben geeignet.

    Zur Diagnose des diabetischen Fußsyndroms werden Methoden wie die Ultraschalluntersuchung der Gefäße der unteren Extremitäten, die Elektromyographie, die Bestimmung der Empfindlichkeit der Impfung gegen Antibiotika und die Identifizierung von Krankheitserregern aus Wundinfektionen verwendet. Der Patient muss sich einer jährlichen Untersuchung mit Spezialisten unterziehen - einem Podologen (Spezialist für Füße) und einem Chirurgen im Büro des "Diabetischen Fußes", die sich in jedem Bezirk Moskaus in städtischen Kliniken befinden.

    Chirurgische Behandlung des diabetischen Fußes

    Andrei Igorevich Anikin, Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Leiter der Abteilung für eitrige Chirurgie des 17. Krankenhauses in Moskau, sagt:

    - Sie sollten sofort einen Chirurgen in einer Klinik konsultieren, wenn trophische Geschwüre auftreten. Daher nennen Ärzte langfristige nicht heilende Gewebedefekte (meistens auf der Plantaroberfläche), die entstehen, wenn die Blutversorgung gestört ist. Ein Diabetiker sollte sich beeilen, wenn die Zehen dunkler werden oder rot werden, eine Schwellung des Fußes auftritt und die Körpertemperatur steigt. Alle diese Symptome deuten darauf hin, dass ein eitriger nekrotischer Prozess begonnen hat..

    Was ist der Unterschied zwischen Wunden bei einem normalen Menschen und einem Diabetiker? In letzterem Fall ist die Heilung des Gewebes schwieriger, Wunden heilen schlechter und erfordern eine längere Behandlung, und die Regenerationsfähigkeit des Körpers wird verringert. Jedes trophische Geschwür ist ein Eingangstor für Infektionen und kann zur Entwicklung von Fußphlegmon, Osteomyelitis (Entzündung des Knochens) und manchmal sogar Gangrän führen. Und dann stellt sich die Frage nach der Amputation des Fußes.

    Es gibt zwei Formen von diabetischem Fuß. Neuropathisch - wenn der Blutfluss im Fuß normal ist und es in einer solchen Situation einfacher ist, ihn zu retten. Dann die chirurgische Behandlung von Wunden. Bei einer Finger-Osteomyelitis - einer Entzündung des Knochens - wird eine Operation durchgeführt, eine Gelenkresektion.

    Bei der neuroischämischen Form entwickelt sich jedoch normalerweise eine Fußgangrän, wenn der Blutfluss aufgrund einer diabetischen Angiopathie (Schädigung der Blutgefäße der unteren Extremitäten) leidet. Wir müssen auf die Hilfe von Gefäßchirurgen zurückgreifen, sie helfen bei der Wiederherstellung des Blutflusses - sie stellen Kunststoffe und Stents für die Arterien der unteren Extremitäten her. Es ist unmöglich, den Fuß zu retten, ohne den Blutfluss wiederherzustellen.

    Nur dann werden lokale Operationen geschont, um die Stützfunktion des Fußes zu erhalten: chirurgische Eingriffe - Öffnen und Entleeren von Abszessen, Resektion der Metatarsophalangealgelenke, Exartikulation der Finger, transmetatarsale Amputationen des Fußes (wenn alle Finger entfernt werden, der Fuß jedoch unterstützt bleibt).

    Ärzte des 17. Krankenhauses sind dafür bekannt, dass sie seit mehreren Jahren erfolgreiche plastische Hautoperationen für Diabetiker durchführen. Sie sind möglich, wenn eine gute Durchblutung des Fußes wiederhergestellt, eine Entzündung gestoppt und die Wunde oder das Geschwür mit hellem Gewebe bedeckt ist. Wie wird eine plastische Hautoperation durchgeführt? Dies hängt vom Ort des Problems ab..

    Wenn sich der Defekt auf dem Rücken oder der Seite des Fußes befindet, kann er durch Transplantation einer dünnen Hautschicht von 0,4 mm von der Seite des Oberschenkels desselben Beins geschlossen werden. Dies ist ein ziemlich effektiver Weg. Befindet sich die Wunde oder das Geschwür jedoch an der Beinsohle, müssen sie mit vollschichtigen Hautlappen bedeckt sein. Dann werden Lappen aus den Geweben herausgeschnitten, die den wunden Punkt umgeben, und bewegen sich zur Wunde oder zum Geschwür. Es entsteht eine volle Haut.

    Plantargeschwüre sind schwer zu behandeln, da sie von denselben Geweben bedeckt sein müssen, da die Haut des Fußes in ihrer Struktur einzigartig ist. In unserer Abteilung haben wir begonnen, Insel-Plantarlappen am Gefäßstiel zu verwenden, um die Calcanealdefekte zu schließen. Eine solche Operation wird nicht in jedem Moskauer Krankenhaus durchgeführt, aber wir haben umfangreiche Erfahrungen gesammelt und fast alle Methoden der plastischen Hautchirurgie werden in der Abteilung angewendet.

    Aber auch eine Beinamputation ist für den Patienten noch kein Satz. Im 17. Krankenhaus versuchen sie, wann immer möglich, eine Amputation auf Schienbeinhöhe durchzuführen, während die Funktion des Kniegelenks erhalten bleibt. In diesem Fall erfolgt die Operation in zwei Schritten. Nach der Stabilisierung bildet sich unter der Prothese ein Stumpf. Die Abteilung kooperiert mit dem orthopädischen Zentrum, das sich mit der Herstellung von Prothesen für Patienten nach Amputation befasst. Der Spezialist kommt zu dem Patienten im Krankenhaus, untersucht ihn und löst zunächst das Problem der weiteren Prothetik. Daher kann sich der Patient sehr bald nach der Entlassung bewegen.

    Aber das ist natürlich die schwierigste Option. Daher ist es so wichtig, die Probleme des diabetischen Fußes nicht auszulösen - manchmal sollten die scheinbar harmlosen Wunden, Geschwüre und dunklen Flecken am Fuß den Diabetiker alarmieren. Suchen Sie so schnell wie möglich einen Arzt auf..

    Fragen Sie bei medizinischen Fragen zuerst Ihren Arzt.

    Literatur Zu Dem Herzrhythmus

    Corvalol mit einem Kater

    Corvalol ist ein bekanntes „Herzmittel“, das in einer Apotheke rezeptfrei verkauft wird.
    Viele Menschen denken, wenn es bei Herzschwäche hilft und den Blutdruck senkt, kann es mit einem Kater eingenommen werden, dessen Symptome die gleiche Schwäche, der gleiche Druck und die gleichen Herzklopfen sind.

    Wie atmosphärischer Druck den Blutdruck beeinflusst?

    Datum der Veröffentlichung des Artikels: 31.08.2008Datum der Artikelaktualisierung: 19.12.2019Oft beklagen sich Menschen, insbesondere Menschen mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, dass sie sich durch Wetteränderungen verschlechtert haben.