Koagulogramm - Was ist dieser Bluttest und wie entschlüsseln Sie ihn?

Laborbluttests helfen dabei, den Allgemeinzustand des menschlichen Körpers zu bestimmen, Anomalien zu identifizieren und verschiedene Krankheiten zu diagnostizieren. Eine der wichtigsten derartigen Analysen ist ein Koagulogramm. Es lohnt sich, mehr darüber zu erzählen, was diese Studie ist..

Was ist ein Koagulogramm?

Während der Studie wird die Funktion der Blutstillung, des Blutgerinnungssystems, überprüft. In unserem Körper ist es immer flüssig. Bei Blutungen verdickt sich das Blut und verhindert so seinen starken Verlust. Das sollte normal sein. Mithilfe eines Blutgerinnungsdiagramms können Sie feststellen, ob während des Betriebs des Gerinnungssystems Anomalien und Verstöße vorliegen. Es gibt eine umfangreiche Liste von Situationen, in denen eine Hämostasiogramm-Analyse erforderlich ist:

  1. Schwangerschaft. Blut auf Gerinnung wird sicherlich in jedem Trimester überprüft. Bei Komplikationen wird die Analyse häufiger durchgeführt..
  2. Bevorstehende Operation.
  3. Krampfadern, Thrombose.
  4. Autoimmunerkrankungen.
  5. Herzprobleme, Blutgefäße.
  6. Leber erkrankung.
  7. Verschreibung von hormonellen Verhütungsmitteln, Antikoagulanzien, Aspirin.
  8. Hirudotherapie (Behandlung mit Blutegeln).

Koagulogramm-Indikatoren

Im Labor wird das gesammelte Blut auf bestimmte biochemische Eigenschaften überprüft. Das Studium der Blutstillung kann grundlegend oder detailliert sein. Was das Standardkoagulogramm zeigt:

  • Fibrinogen;
  • APTT (zeitaktiviertes partielles Thromboplastin);
  • Prothrombin;
  • Blutplättchen;
  • PTI (Prothrombinindex), PTV (Prothrombinzeit), INR (international normalisiertes Verhältnis);
  • Thrombinzeit.

Was ist im erweiterten Koagulogramm zusätzlich zu den oben aufgeführten Indikatoren enthalten:

  • Antithrombin;
  • Protein C;
  • D-Dimer;
  • der Grad der Plasmatoleranz gegenüber Heparin;
  • Plasma-Rekalzifizierungszeit;
  • RFMC (lösliche Fibrin-Monomer-Komplexe);
  • Lupus-Antikoagulans;
  • ABP (Rekalzifizierungszeit aktiviert).

Koagulogramm, Transkription

Es ist wahrscheinlich, dass die Auflistung aller Indikatoren einem normalen Menschen ohne medizinische Ausbildung wenig aussagt. Um das Koagulogramm zu verstehen - um welche Art von Analyse es sich handelt - müssen Sie klären, was jede von ihnen für den Körper bedeutet. Ohne dies wird das Bild nicht vollständig sein. Grundlegendes Blutgerinnungsbild, Transkript:

  1. Fibrinogen. Ein von der Leber erzeugtes Enzym. Bei entzündlichen Prozessen im Körper steigt sein Spiegel signifikant an.
  2. APTT. Zeigt an, wie schnell ein Blutgerinnsel auftritt..
  3. Prothrombin. Ein Protein, das mit Vitamin K interagiert. In Kombination wird Thrombin erhalten..
  4. Thrombozyten. Zellen, deren Anzahl den Zustand des gesamten Körpers angibt.
  5. PTI. Die Plasmakoagulationsrate wird mit einem ähnlichen Indikator bei einem Patienten verglichen.
  6. PTV. Zeigt an, wie viel Thrombin (eine Substanz, die flüssiges Blut zur Gerinnung bringt) benötigt wird, um aus Prothrombin (einer inaktiven Form von Protein) umgewandelt zu werden..
  7. INR. Der Indikator für die externe Gerinnbarkeit ist eine Kombination aus IPT und PTV.
  8. Thrombinzeit. Zeigt an, wie schnell sich Fibrin aus Fibrinogen bildet..

Verbessertes Koagulogramm

Ein solcher Blutgerinnungstest ist vorgeschrieben, wenn die Basisergebnisse geklärt werden müssen. Zusätzlich kann ein detailliertes Koagulogramm verschrieben werden, wenn die eine oder andere Pathologie festgestellt wird. Erklärung der Indikatoren:

  1. Antithrombin. Blutgerinnungsmittel.
  2. D-Dimer. Ein wichtiger Indikator für Frauen während der Schwangerschaft.
  3. Plasma-Rekalzifizierungszeit. Der gesamte Gerinnungsprozess ist durch diesen Indikator gekennzeichnet..
  4. Plasma-Toleranz gegenüber Heparin. Das Ergebnis bestimmt das Vorhandensein von Herzerkrankungen, Blutgefäßen und Onkologie.
  5. Protein C. Mit seinem Mangel kann eine Thrombose auftreten.
  6. RFMK. Der Indikator, der den Prozess der intravaskulären Gerinnung charakterisiert.
  7. Lupus Antikoagulans. Das Vorhandensein von Antikörpern während der Schwangerschaft weist auf eine Gestose oder Autoimmunerkrankungen des Kindes hin.
  8. ABP. Bestimmung der Plasma-Rekalzifizierungszeit auf alternative Weise.

Erfahren Sie mehr über D-Dimer - was ist das? Indikatoren für die Norm während der Schwangerschaft und ihre Planung.

Vorbereitung für die Koagulogrammanalyse

Der Patient muss vor dem Screening bestimmte Regeln befolgen. Die Vorbereitung eines Koagulogramms umfasst:

  1. Verweigerung der Essenszeit 8-12 vor dem Eingriff. Wenn Sie am Vortag zu Abend essen möchten, wählen Sie eine leichte Mahlzeit, aber Sie sollten eine Analyse auf nüchternen Magen durchführen.
  2. Entzug aller Medikamente, für die eine Pause zulässig ist.
  3. Verweigerung von Getränken, außer Wasser, insbesondere Alkohol.
  4. Verminderte körperliche Aktivität. Versuchen Sie, Ihren Körper vor der Analyse nicht zu überlasten.
  5. Vermeidung von Stresssituationen, Nervosität.
  6. Verzicht auf das Rauchen mindestens eine Stunde bevor Sie eine Analyse durchführen müssen.

Der Arzt muss Blut aus einer Vene entnehmen, ohne ein Tourniquet zu verwenden, damit der Körper den Prozess der Blutstillung nicht startet, was die Ergebnisse verfälschen kann. Es ist wichtig, dass der Patient während einer Punktion nicht verletzt wird, da sonst zusätzliche Substanzen, die seine Qualität verändern können, in das zu analysierende Material gelangen. Blut wird in zwei Reagenzgläsern gesammelt. Die ersten Indikatoren können sofort ermittelt werden..

Blutgerinnungsdiagramm (Blutgerinnungsanalyse): Transkript bei Erwachsenen, die Norm in der Tabelle

Mit der kontinuierlichen Entwicklung der Medizin haben Wissenschaftler viele Blutuntersuchungsmethoden erhalten..

Analyseindikatoren tragen dazu bei, ein vollständiges Bild des Zustands der menschlichen Gesundheit, des Vorhandenseins von Krankheiten, Infektionen, Pathologien und der Prävention der Krankheitsentwicklung zu erhalten.

Einer der Tests ist ein Blutgerinnungsbild.

Was ist ein Blutgerinnungsbild??

Blutgerinnungsdiagramm - eine Analyse, die die Blutgerinnung anzeigt. Im weitesten Sinne zeigt ein Koagulogramm die Thrombozytenaktivität. Die Blutgerinnung ist ein besonders wichtiger Indikator.

Das Blutgerinnungssystem wird auf zwei Arten gestartet: extern (wenn das Gefäß erkannt wird, wenn ein beschädigter Bereich gefunden wird) und intern (wenn die Blutzellen zerstört werden).

Während der Zerstörung der Blutgefäßwand wird ein Protein freigesetzt, das ein Signal über die Notwendigkeit gibt, den Schutzmechanismus zu aktivieren. In der Nähe befindliche Blutplättchen ändern schnell ihre Form, haften aneinander und bilden ein Netz.

Die Schadensstelle wird durch den gebildeten Plexus schnell verstopft, wodurch das Blut gestoppt und das Eindringen schädlicher Bakterien von außen verhindert wird.

Der medizinische Name dieses Prozesses, der für den Körper wichtig ist, ist Blutstillung (ein Prozess, der alle Stadien der Gerinnung bis zur Auflösung des Schutzthrombus umfasst)..

In jedem, selbst im stärksten System, sind jedoch Fehler möglich.

Warum muss ich ein Blutgerinnungsbild machen??

Krankheitsprävention

Thrombose - eine Krankheit, bei der ohne Aktivierung einer Schutzfunktion Blutbündel gebildet werden.

Diese Blutgerinnsel werden Embolien genannt, die Krankheit ist Thromboembolie.

Embolien können arterielle Gefäße verstopfen. Die Bildung von Obstruktionen (Obstruktionen) um mehr als 90% führt zu Sauerstoffmangel (Hypoxie), ganz zu schweigen von der Anreicherung von Stoffwechselprodukten. Beispielsweise ist eine Gehirnhypoxie eine gefährliche Diagnose, die häufig zu einem Koma führt und in 80% der Fälle zum Tod führt.

Biochemisches Screening des Gesundheitszustands der werdenden Mutter und des werdenden Kindes

Die Analyse ist besonders wichtig für eine schwangere Frau. Ein Blutgerinnungsbild wird für Frauen empfohlen, wenn:

  • Leber erkrankung;
  • Blutungsstörungen;
  • Krampfadern;
  • Immunerkrankungen.

Die fetale Lagerung ist ein natürlicher Prozess, der mit der Bildung des uteroplazentaren Kreislaufs verbunden ist. Während der Schwangerschaft bereitet sich der Körper auf den Blutverlust vor, was sich auf die Zunahme einiger Indikatoren des Koagulogramms auswirkt.

Schwangeren wird empfohlen, alle drei Monate ein Blutgerinnungsbild zu erstellen..

Wenn die werdende Mutter schwerwiegende Blutgerinnungsstörungen aufweist, verschreibt der Arzt die Behandlung. Unbestimmte zeitlich gestörte Gerinnbarkeit kann schwerwiegende Folgen haben - Fehlgeburten und Frühgeburten.

Ein Blutkoagulogramm ist nicht nur erforderlich, um Anomalien im hämostatischen System zu identifizieren, sondern um in einigen Fällen auch eine Diagnose von Patienten zu erstellen.

Vorbereitung auf die Analyse?

Das Koagulogramm erfordert keine besondere Vorbereitung. Es gibt jedoch Punkte, die für eine gute Analyse beachtet werden sollten:

  • Nahrungsaufnahme - 8 Stunden vor dem Zeitpunkt der Blutentnahme;
  • Es wird empfohlen, keine fetthaltigen Lebensmittel zu essen.
  • trinke nur Wasser;
  • Es wird empfohlen, vor der Analyse eine Stunde lang nicht zu rauchen.
  • Vor der Analyse muss versucht werden, sich emotional und körperlich zu beruhigen.
  • Wenn dem Patienten eine Medikamenteneinnahme verschrieben wird, die nicht mit den Gründen für die Abgabe eines Blutgerinnungsdiagramms zusammenhängt, muss der Arzt darüber informiert werden.
  • Wenn Sie während der Analyse ein Gefühl von Unwohlsein oder Schwindel verspüren, sollten Sie den Spezialisten, der die Tests durchführt, unverzüglich informieren.

Ursachen für hohe und niedrige Blutgerinnung

Koagulogrammindikatoren über dem Normalwert zeigen an:

  • infektiöse toxische und septische Krankheit;
  • Vergiftung des Körpers;
  • atherosklerotische Gefäßerkrankung;
  • endokrine Pathologie;
  • das Auftreten einer disseminierten intravaskulären Gerinnung (DIC) usw..

Koagulogrammindikatoren liegen unter dem Normalwert:

  • Leukämie (Leukämie);
  • Myelom
  • Venenthrombose;
  • verschiedene Erkrankungen der inneren Organe (Leber, Verdauungssystem);
  • erbliche Gerinnungsstörungen;
  • Endphase von DIC usw..

Die aufgeführten Diagnosen sind klein. Es ist wichtig zu beachten, dass dies verallgemeinerte Daten sind. Um die Ursache zu identifizieren, die gegen die Normen der Blutstillung verstößt, muss die Norm jedes Indikators unter Berücksichtigung der Merkmale des Körpers des Patienten entschlüsselt und konkret verglichen werden.

Details zu Blutgerinnungsindizes

  • Fibrinogen (ein Protein, das in der Leber gebildet wird und für das Endstadium der Thrombusbildung verantwortlich ist):

Ursachen für vermindertes Fibrinogen:

  • Spende, Einnahme von Steroiden usw..
  • chronisch reduzierter Fibrinogenspiegel, beeinträchtigte Synthese von Geburt an;
  • Leber erkrankung
  • unausgewogene Ernährung.

Reduzierte Proteinkonzentrationen kennzeichnen die Unfähigkeit zur vollständigen Koagulation und die Tendenz zu spontanen Blutungen.

Der Fibrinogenindex ist erhöht:

  • Entzündungsprozesse sind leider die verschiedensten, akute Pharyngitis, rheumatoide Arthritis, infektiöse Mononukleose, Pyelonephritis usw.;
  • massive Gewebezerstörung (Sepsis, Lungenabszesse, Gangrän, Geschwüre usw.);
  • Tumorbildung;
  • Herzinfarkt, Schlaganfall, zerebrovaskulärer Unfall;
  • periphere Gefäßerkrankung (Arteriosklerose der Arterien, Gefäßerkrankung bei Diabetes mellitus, Thrombophlebitis, chronische Veneninsuffizienz);

Nicht immer erhöhtes oder verringertes Fibrinogen weist auf ein Gesundheitsproblem hin.

Eine unbedeutende Auswirkung auf den Indikator bei Erwachsenen kann auch Folgendes haben:

  • Rauchen;
  • die Einführung von hormonellen Verhütungsmitteln, Östrogenen;
  • Belastung;
  • Stress;
  • Diabetes mellitus;
  • Cholesterin;
  • Fettleibigkeit.

Bei Erwachsenen liegt die Norm zwischen 2 und 4 g / l, bei schwangeren Frauen bis zu 6 g / l, bei Kindern ist der Fibrinogengehalt im Blut normal - 1,25 bis 3 g / l.

Es charakterisiert den Zeitraum, der für die Reaktion von Blutplättchen benötigt wird. Eine erhöhte Thromboplastinzeit kennzeichnet die Tendenz zu unkontrollierten Blutungen und langer Blutgerinnung.

Die Wirkung auf die Konzentration von APTT kann auch einen hohen Gehalt an Lipiden im Blut haben, das Vorhandensein von Heparinverunreinigungen in der Blutprobe.

Die Norm für Frauen ist 24-35 Sekunden, die Norm für Männer ist 14-20 s.

  • Lupus-Antikoagulans:

Ein Immunglobulin, das Antikörper identifiziert. Antikörper beeinflussen die Reaktionszeit der Blutplättchen. Es sollte immer Null sein. Eine erhöhte Konzentration weist auf Autoimmunerkrankungen, Thromboembolien, Liebman-Sachs-Krankheit (Lupus), eine beeinträchtigte Gehirndurchblutung sowie Unfruchtbarkeit und AIDS hin.

  • Adhäsion, Aggregation:

Adhäsion - Adhäsion von Blutplättchen an einer beschädigten Oberfläche. Eine Abnahme zeigt Nierenerkrankung, Leukämie an; Zunahme - Atherosklerose, Thrombose, Herzinfarkt, Diabetes. Die Norm bei Frauen, die ein Kind tragen, ist normalerweise höher (siehe Tabelle unten)..

  • Prothrombin und Antithrombin:

Proteine, die an der Bildung und Resorption von Blutgerinnseln beteiligt sind. Prothrombin wird in der Leber gebildet.

Die Thrombinzeit ist ein allgemein anerkannter Laborindikator, der den externen Weg der Hämostaseaktivierung charakterisiert.

Prothrombin-Index (PTI) - Der Indikator wird in Prozent gemessen und kennzeichnet den Zeitpunkt der 2. Gerinnungsstufe - die Bildung von Proteinen. PTI-Norm - 72-123%.

Ein PTI-Bluttest kann auf Erkrankungen der Bauchorgane (Leber und Magen-Darm-Trakt) hinweisen. Erhöhtes Prothrombin zeigt an:

  • Thromboembolie;
  • Vorinfarktbedingung;
  • Polyzythämie;
  • Malignität.

Niedrig zeigt erworbenen Mangel oder Mangel von Geburt an an. Oft senkt gesenktes Prothrombin den Vitamin-K-Mangel. Prothrombin ist der wichtigste Indikator für die Diagnose der Blutstillung.

  • International Normalized Ratio (INR):

Mit einem INR-Bluttest können Sie Blutgerinnungsdaten systematisieren. Korrelation (INR), entwickelt vom Internationalen Komitee für die Untersuchung von Thrombose und Hämostase und dem Internationalen Komitee für Standardisierung in der Hämatologie zur Erleichterung der Verschreibung.

Nach dem INR-Indikator bewerten Ärzte die Wirkung verschriebener Medikamente.

Nach der Zerstörung des Blutgerinnsels (mit dem Abbau von Fibrin) wird im Blut ein Proteinfragment beobachtet - ein D-Dimer. Nach der Wiederherstellung des betroffenen Körperteils wird ein Plasminprotein gebildet, das Blutgerinnsel zerstört und zerstört.

Die Anzahl der Fragmente im Blut ermöglicht es Ihnen, die Arbeit von zwei Prozessen gleichzeitig zu identifizieren: die Bildung von Blutgerinnseln und deren Auflösung (Fibrinolyse). Es ist ein Gleichgewicht zwischen Thrombose und Fibrinolyse erforderlich. Ein Mangel an Gleichgewicht informiert über Blutstillung.

Die Indikatorraten bei Erwachsenen und Kindern sind in der folgenden Tabelle aufgeführt. Die Entschlüsselung des Blutgerinnungsdiagramms zeigt die Diskrepanz jedes Indikators: Was ist und wie viel sollte sein.

  • Lösliche Fibrin-Monomer-Komplexe (RFMC):

Nur wenige haben von einem RFMC-Bluttest gehört. Ein RFMC-Bluttest ist ein zusätzlicher Indikator, der im Koagulogramm enthalten ist und als wichtige Laboranalyse zur Charakterisierung des Blutstillungssystems angesehen wird. Viele Experten betrachten den RFMK-Bluttest als Indikator für Thrombinämie (Bildung kleiner Blutgerinnsel), den Beginn der DIC.

Blutkoagulogramm-Indizes: Normen bei Erwachsenen und Kindern Tabelle

Indikatorenfür Männerfür Frauenfür schwangere Frauenin Kindern

(je nach Alter)Fibrinogen2-4 g / lNicht mehr als 6 g / l1,25–3 g / lAPTTV24-35 Sekunden14-20 s24-35 sLupus Antikoagulans0,8 bis 1,2Adhäsion, Aggregation20-50%30-60%20-50%Thrombinzeit11-15 sProthrombin-Index72-123%Antithrombin75–125%- Neugeborene - 40-80%

- bis zu 6 Jahren - von 80% bis 140%;

- von 6 bis 11 Jahren - 90-130%;

- ab 11 Jahren - 80-120%.INR0,82–1,15D-Dimer0 bis 500 ng / mlRFMKBis zu 4 mg / 100 ml5-7,5 mg / 100 mlBis zu 4 mg / 100 ml

Zusammenfassend möchte ich festhalten: Eine genaue Dekodierung von Blutgerinnungsanalysen kann von einem guten Spezialisten - einem Arzt - interpretiert werden.

Nur er kann Anomalien für jeden Patienten genau identifizieren.

Die Krankengeschichte jedes Patienten ist eine separate Situation, die einer detaillierten Betrachtung bedarf..

Koagulogramm Nr. 3 (Prothrombin (gemäß Quick), INR, Fibrinogen, ATIII, APTT, D-Dimer)

Ein Koagulogramm ist eine umfassende Studie zur Blutstillung, mit der Sie den Zustand verschiedener Teile des Gerinnungs-, Antikoagulations- und fibrinolytischen Blutsystems beurteilen und das Risiko einer Hyperkoagulation (übermäßige Gerinnung) oder Hypokoagulation (Blutung) ermitteln können..

Hämostasiogramm: Prothrombinindex (PTI), Prothrombinzeit (PV), international normalisiertes Verhältnis, Faktor I (erstes) Plasmakoagulationssystem, Antithrombin III (AT3), aktivierte partielle Thromboplastinzeit, Fibrinabbauprodukt.

Synonyme Englisch

Gerinnungsstudien (Gerinnungsprofil, Gerinnungspanel, Koagulogramm): Prothrombinzeit (Pro Time, PT, Prothrombinzeitverhältnis, P / C-Verhältnis); International Normalized Ratio (INR); Fibrinogen (FG, Faktor I); Antithrombin III (ATIII-Aktivität, Heparin-Cofaktor-Aktivität, Serinprotease-Inhibitor); Aktivierte partielle Thromboplastinzeit (aPTT, PTT); D-Dimer (Fibrin-Abbaufragment).

% (Prozent), g / l (Gramm pro Liter), sek. (zweitens) mcg FEO / ml (Mikrogramm Fibrinogen-äquivalente Einheiten pro Milliliter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

  • Essen Sie 12 Stunden vor dem Studium nicht.
  • Beseitigen Sie physischen und emotionalen Stress 30 Minuten vor der Studie..
  • Rauchen Sie vor dem Studium 30 Minuten lang nicht..

Studienübersicht

Das Blutstillungssystem besteht aus vielen biologischen Substanzen und biochemischen Mechanismen, die die Erhaltung des flüssigen Zustands des Blutes gewährleisten, Blutungen verhindern und stoppen. Es hält ein Gleichgewicht zwischen Gerinnungs- und Antikoagulationsfaktoren aufrecht. Signifikante Verstöße gegen die Kompensationsmechanismen der Blutstillung äußern sich in Prozessen der Hyperkoagulation (übermäßige Thrombose) oder Hypokoagulation (Blutung), die das Leben des Patienten gefährden können.

Wenn Gewebe und Blutgefäße beschädigt sind, nehmen Plasmakomponenten (Gerinnungsfaktoren) an einer Kaskade biochemischer Reaktionen teil, die zur Bildung eines Fibringerinnsels führen. Es gibt interne und externe Wege der Blutgerinnung, die sich in den Mechanismen unterscheiden, mit denen der Gerinnungsprozess beginnt. Der interne Weg wird beim Kontakt von Blutbestandteilen mit Kollagen des Subendothels der Gefäßwand realisiert. Dieser Prozess erfordert die Gerinnungsfaktoren XII, XI, IX und VII. Der äußere Weg wird durch Gewebethromboplastin (Faktor III) ausgelöst, das aus geschädigten Geweben und der Gefäßwand freigesetzt wird. Beide Mechanismen sind eng miteinander verbunden und haben seit der Bildung des aktiven Faktors X gemeinsame Implementierungsmethoden.

Das Koagulogramm bestimmt mehrere wichtige Indikatoren des hämostatischen Systems. Durch die Bestimmung von IPT (Prothrombinindex) und INR (international normalisiertes Verhältnis) können Sie den Zustand des externen Blutgerinnungswegs beurteilen. Die IPT wird als Verhältnis der Standardprothrombinzeit (der Gerinnungszeit des Kontrollplasmas nach Zugabe von Gewebethromboplastin) zur Gerinnungszeit des Plasmas des Patienten berechnet und als Prozentsatz ausgedrückt. INR ist ein Prothrombintestindikator, der gemäß internationalen Empfehlungen standardisiert ist. Sie wird nach folgender Formel berechnet: INR = (Prothrombin-Patientenzeit / Prothrombin-Kontrollzeit) x MIC, wobei MIC (Internationaler Sensitivitätsindex) der Sensitivitätskoeffizient von Thromboplastin im Vergleich zum internationalen Standard ist. INR und IPT sind umgekehrt proportional, dh eine Zunahme der INR entspricht einer Abnahme der IPT beim Patienten und umgekehrt.

Studien zu IPI (oder einem nahe gelegenen Indikator - Prothrombin nach Quick) und INR als Teil eines Koagulogramms helfen bei der Identifizierung von Verstößen in den externen und allgemeinen Blutgerinnungswegen, die mit einem Mangel oder Defekt an Fibrinogen (Faktor I), Prothrombin (Faktor II), Faktor V (Pro-Accelerin) verbunden sind, VII (Proconvertin), X (Stewart-Faktor - Prower). Mit einer Abnahme ihrer Konzentration im Blut nimmt die Prothrombinzeit im Verhältnis zu den Kontrolllaborparametern zu.

Plasmafaktoren des externen Gerinnungsweges werden in der Leber synthetisiert. Für die Bildung von Prothrombin und einigen anderen Gerinnungsfaktoren ist Vitamin K erforderlich, dessen Unzulänglichkeit zu Verletzungen der Reaktionskaskade führt und die Bildung eines Blutgerinnsels verhindert. Diese Tatsache wird bei der Behandlung von Patienten mit einem erhöhten Risiko für Thromboembolien und kardiovaskuläre Komplikationen verwendet. Durch die Verwendung des indirekten Antikoagulans Warfarin wird die Vitamin K-abhängige Proteinsynthese unterdrückt. IPT (oder Quick Prothrombin) und INR im Koagulogramm werden zur Kontrolle der Warfarin-Therapie bei Patienten mit Faktoren verwendet, die zur Thrombose beitragen (z. B. bei tiefer Venenthrombose, Vorhandensein künstlicher Klappen, Antiphospholipid-Syndrom)..

Neben der Prothrombinzeit und den zugehörigen Indikatoren (INR, IPT, Prothrombin nach Quick) können im Koagulogramm weitere Indikatoren des Hämostase-Systems bestimmt werden.

Die aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT) charakterisiert den internen Weg der Blutgerinnung. Die Dauer der APTT hängt von der Menge an Kininogen, Präkallikrein und Gerinnungsfaktoren XII, XI, VIII mit hohem Molekulargewicht ab und ist weniger empfindlich bei Änderungen der Mengen der Faktoren X, V, Prothrombin und Fibrinogen. Die APTT wird durch die Dauer der Bildung eines Blutgerinnsels nach Zugabe von Calcium und partiellem Thromboplastin zur Blutprobe bestimmt. Eine Zunahme der APTT ist mit einem erhöhten Blutungsrisiko verbunden, und eine Abnahme ist mit einer Thrombose verbunden. Dieser Indikator wird separat zur Kontrolle der direkten Antikoagulationstherapie (Heparin) verwendet..

Fibrinogen ist ein Blutgerinnungsfaktor, den ich in der Leber produziert habe. Aufgrund der Wirkung der Gerinnungskaskade und der aktiven Plasmaenzyme wird daraus Fibrin, das an der Bildung eines Blutgerinnsels und eines Blutgerinnsels beteiligt ist. Ein Fibrinogenmangel kann primär (aufgrund genetischer Störungen) oder sekundär (aufgrund übermäßigen Verbrauchs bei biochemischen Reaktionen) sein, was sich in einer Verletzung der Bildung eines stabilen Thrombus und einer erhöhten Blutung äußert.

Fibrinogen ist auch ein Akutphasenprotein, dessen Konzentration im Blut bei Krankheiten, die mit Gewebeschäden und Entzündungen einhergehen, ansteigt. Die Bestimmung des Fibrinogenspiegels in der Zusammensetzung des Koagulogramms ist wichtig für die Diagnose von Krankheiten mit erhöhter Blutung oder Thrombose sowie für die Beurteilung der Synthesefunktion der Leber und des Risikos von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Komplikationen.

Das gerinnungshemmende System des Blutes verhindert die Bildung einer übermäßigen Menge aktiver Gerinnungsfaktoren im Blut. Antithrombin III ist der wichtigste natürliche Gerinnungshemmer, der in der Leber synthetisiert wird. Es hemmt Thrombin, aktivierte Faktoren IXa, Xa und XIIa. Heparin erhöht 1000-mal die Aktivität von Antithrombin als Cofaktor. Das proportionale Verhältnis von Thrombin zu Antithrombin gewährleistet die Stabilität des hämostatischen Systems. Bei einem primären (angeborenen) oder sekundären (erworbenen) Mangel an AT III wird der Blutgerinnungsprozess nicht rechtzeitig gestoppt, was zu einer erhöhten Blutgerinnung und einem hohen Thromboserisiko führt.

Der gebildete Thrombus wird im Laufe der Zeit einer Fibrinolyse unterzogen. D-Dimer ist ein Produkt des Fibrinabbaus, mit dem die fibrinolytische Aktivität des Plasmas bewertet werden kann. Dieser Indikator steigt unter Bedingungen, die mit einer intravaskulären Thrombose einhergehen, signifikant an. Es wird auch zur dynamischen Überwachung der Wirksamkeit einer Antikoagulationstherapie verwendet..

Wofür wird die Studie verwendet??

  • Zur allgemeinen Beurteilung der Blutgerinnung.
  • Zur Diagnose von Störungen der inneren, äußeren und allgemeinen Blutgerinnungswege sowie der Aktivität von Antikoagulanzien und fibrinolytischen Systemen.
  • Zur Untersuchung des Patienten vor der Operation.
  • Diagnose der Ursachen von Fehlgeburten.
  • Zur Diagnose von DIC, Venenthrombose, Antiphospholipid-Syndrom, Hämophilie und Beurteilung der Wirksamkeit ihrer Behandlung.
  • Zur Überwachung der Antikoagulationstherapie.

Wenn eine Studie geplant ist?

  • Bei Verdacht auf DIC Lungenthromboembolie.
  • Bei der Planung invasiver Eingriffe (chirurgische Eingriffe).
  • Bei der Untersuchung von Patienten mit Nasenbluten, Zahnfleischbluten, Blut im Stuhl oder Urin, Blutungen unter der Haut und großen Gelenken, chronischer Anämie, starkem Menstruationsfluss, plötzlichem Sehverlust.
  • Bei der Untersuchung eines Patienten mit Thrombose, Thromboembolie.
  • Beim Nachweis von Lupus-Antikörpern und Antikörpern gegen Cardiolipin.
  • Mit einer erblichen Veranlagung zu Störungen des hämostatischen Systems.
  • Mit einem hohen Risiko für Herz-Kreislauf-Komplikationen und Thromboembolien.
  • Bei schweren Lebererkrankungen.
  • Mit wiederholten Fehlgeburten.
  • Bei der Kontrolle des hämostatischen Systems vor dem Hintergrund einer längeren Anwendung von Antikoagulanzien. Was bedeuten die Ergebnisse??

Referenzwerte (Normtabelle der Koagulogrammindizes)

Koagulogramm: Um welche Art von Analyse handelt es sich und wofür??

Das Koagulogramm (Hämostasiogramm) ist eine Blutuntersuchung auf Blutstillung, eine Untersuchung der Gerinnungsfähigkeit von Blut.

Der Satz interagierender Regulationsmechanismen gewährleistet eine normale Blutumgebung. Das Gerinnungssystem ist also für Gerinnungsprozesse (Gerinnungsprozesse) verantwortlich, verhindert und stoppt Blutungen, Antikoagulation - sorgt für Antikoagulation und Fibrinolytikum fördert die Auflösung von Blutgerinnseln. Die Homöostase ist ein System, das die Konstanz der inneren Umgebung des Körpers sicherstellt. Eine seiner Einheiten ist die Blutstillung, die ein Gleichgewicht zwischen gerinnenden und gerinnungshemmenden Blutfaktoren aufrechterhält. Eine Verletzung der Blutstillung führt zu einer pathologischen Thrombose oder einer erhöhten Blutung.

Unter Verletzung der Integrität des Kreislaufsystems kommt es zu einer physiologischen Aktivierung der Blutplättchen, die anschwillt, sie zusammenklebt und gleichzeitig an anderen Oberflächen haftet, wodurch die Blutplättchen an Orten bleiben können, an denen sie hohem Blutdruck ausgesetzt sind.

Indikationen zur Gerinnung

Die häufigste Studie, die zur Untersuchung des hämostatischen Systems verschrieben wird, ist ein Koagulogramm, das die Bestimmung der zum Stoppen der Blutung erforderlichen Zeit und der Faktoren dieses Systems umfasst.

Indikationen für die Ernennung eines Koagulogramms:

  • Diagnose von Blutgerinnungsstörungen;
  • geplante Untersuchung vor der Operation;
  • Präeklampsie;
  • hohes Thromboserisiko, Veranlagung zur Thrombose;
  • Trauma begleitet von Blutungen;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Knochenmarkläsionen;
  • Krampfadern der unteren Extremitäten;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • chronische Erkrankungen der Leber und Milz;
  • Krankheiten mit hämorrhagischem Syndrom;
  • chronische Anämie;
  • Kontrolle der thrombolytischen Therapie;
  • Untersuchung vor der Verschreibung von hormonellen Kontrazeptiva, Antikoagulanzien und einigen anderen Gruppen von Arzneimitteln.

Die Hauptindikatoren des Koagulogramms, ihre Normalwerte und Abweichungen von der Norm

Das grundlegende Koagulogramm enthält sieben Indikatoren, die es zusammen ermöglichen, den Zustand aller Systeme zu bewerten, die die Blutgerinnung beeinflussen. Das erweiterte Koagulogramm, das für einige Krankheiten verschrieben wird, enthält eine größere Anzahl von Indikatoren.

Blutgerinnungszeit

Blutgerinnungszeit - das Zeitintervall vom Zeitpunkt der Blutentnahme aus dem Gefäß bis zur Bildung eines Blutgerinnsels. Es charakterisiert die Dauer der Blutung aus einer Wunde. Seine Verlängerung zeigt eine Abnahme der Aktivität des Blutstillungssystems, eine Hemmung der Funktion des Blutgerinnungssystems und eine Abnahme eine Abnahme der Aktivität des Antithrombin- und fibrinolytischen Blutsystems und eine Zunahme der Blutgerinnung an.

Der Auslösemechanismus für die Bildung von Blutplättchenpfropfen hängt vom Ort der Gewebeverletzung ab: Als Reaktion auf eine Schädigung der Haut bildet sich ein Gerinnsel entlang des äußeren Weges der Aktivierung der Blutgerinnung. Wenn eine Schädigung im Körper auftritt, bildet sich ein Blutgerinnsel.

Normalerweise sollte die Gerinnungszeit von venösem Blut 5-10 Minuten betragen. Das Überschreiten der Norm für die Blutgerinnungszeit kann durch Infektionskrankheiten, Autoimmunerkrankungen, Erkrankungen der inneren Organe, DIC, endokrine Störungen, Intoxikation des Körpers und erhöhte Thrombozytenzahl verursacht werden. Ein Indikator für eine verringerte Gerinnbarkeit wird bei Anämie, Leberversagen, Leberzirrhose, Hämophilie, Leukämie, Kaliummangel und Vitamin K, einer Überdosis von Arzneimitteln mit Antikoagulationseffekt, festgestellt. Der Wert des Indikators hängt auch vom Material des Rohrs ab, in dem der Indikator bestimmt wird.

Die Konzentration von Fibrinogen im Blut

Fibrinogen ist einer der Faktoren im Blutgerinnungssystem, einem Glykoprotein, das in der Leber produziert wird. Protein ist an der Bildung von Blutgerinnseln beteiligt, bestimmt die Viskosität (Dichte) des Blutes und nimmt an Reparaturprozessen teil.

Ein Anstieg des Fibrinogenspiegels führt zur Entwicklung einer Thrombose und erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Fibrinogen bezieht sich auf Akutphasenproteine, ein Anstieg seiner Konzentration im Blut wird bei entzündlichen Erkrankungen der Leber und Nieren, Lungenentzündung, Entwicklung von Tumorprozessen, Erkrankungen der Schilddrüse, Verbrennungen, Schlaganfall, Myokardinfarkt festgestellt. Eine Abnahme seines Gehalts tritt bei DIC, Hepatitis oder Zirrhose, erblichem Fibrinogenmangel, chronischer myeloischer Leukämie, Mangel an Vitamin K, B und C auf. Eine niedrige Konzentration von Fibrinogen im Blut kann auf die Aufnahme von Anabolika und Fischöl zurückzuführen sein.

Der Indikator schätzt den Gehalt von 1 g Fibrinogen in 1 Liter Blut. Die Norm bei Erwachsenen liegt zwischen 2 und 4 g / l.

Das Gerinnungssystem ist für Gerinnungsprozesse (Gerinnungsprozesse) verantwortlich, verhindert und stoppt Blutungen, das Antikoagulanssystem sorgt für Antikoagulation und Fibrinolytikum fördert die Auflösung von Blutgerinnseln.

Der Fibrinogengehalt bei Frauen steigt während Menstruationsblutungen und während der Schwangerschaft an. Der physiologische Fibrinogenspiegel während der Schwangerschaft steigt alle drei Monate an, bis zum dritten Trimester können seine Indizes 6 g / l erreichen. Bei schweren Schwangerschaftskomplikationen (Plazentaabbruch, Fruchtwasserembolie) nimmt die Konzentration im Blut ab.

Bei Neugeborenen wird ein relativ niedriger Fibrinogenspiegel beobachtet: 1,25-3 g / l.

Aktivierte partielle Thromboplastinzeit

APTT, aktivierte partielle Thromboplastinzeit - der Zeitraum, der für die Bildung eines Blutgerinnsels erforderlich ist.

Der Indikator wird durch Simulation des Blutgerinnungsprozesses bestimmt. Während dieser Studie werden dem Blutplasma aktivierende Reagenzien (Kaolin-Meeräsche, Calciumchlorid) zugesetzt und die Zeit bestimmt, die das Fibringerinnsel benötigt, um sich zu bilden.

Die normale aPTT beträgt 30–45 s. Ein Anstieg des Indikators wird mit einer Abnahme der Blutgerinnungsfähigkeit, Vitamin-K-Mangel, Autoimmunerkrankungen, idiopathischer thrombozytopenischer Purpura und Lebererkrankungen beobachtet.

Aktivierte Neukalzifizierungszeit

ABP, aktivierte Rekalzifizierungszeit - der Zeitraum, der für die Bildung eines Gerinnsels nach Zugabe von Calciumsalzen erforderlich ist. Die Studie wird durchgeführt, wobei das Plasma mit Kalzium und Blutplättchen gesättigt wird. Norm - 60–120 s.

Eine Verlängerung von ABP ist mit unzureichenden Blutplättchen (Thrombozytopenie) oder deren funktioneller Minderwertigkeit (Thrombozytopathie) mit Hämophilie im zweiten Stadium der DIC möglich.

Eine Abnahme des ABP zeigt eine Tendenz zu erhöhter Thrombose, Thromboseentwicklung und Thrombophlebitis an.

Homöostase - ein System, das die Konstanz der inneren Umgebung des Körpers gewährleistet. Eine seiner Einheiten ist die Blutstillung, die ein Gleichgewicht zwischen gerinnenden und gerinnungshemmenden Blutfaktoren aufrechterhält.

Prothrombin-Index

PTI, Prothrombin-Index ist das Verhältnis der Standard-Prothrombinzeit zur Prothrombinzeit der Testblutprobe, ausgedrückt als Prozentsatz. PTI 97–100% wird als Norm angesehen, eine Zunahme zeigt ein erhöhtes Thromboserisiko an, eine Abnahme zeigt die Möglichkeit von Blutungen an.

Die Ergebnisse der Bestimmung des Prothrombinindex können je nach Art des Reagenzes unterschiedlich sein. Derzeit wird dieser Indikator als veraltet angesehen. Stattdessen wird ein stabilerer Indikator verwendet - INR, das international normalisierte Verhältnis, das unter Verwendung eines speziellen standardisierten Gewebefaktors bestimmt wird.

Thrombinzeit

Die Thrombinzeit ist der Zeitraum, in dem die Umwandlung von unlöslichem Fibrin aus Fibrinogen erfolgt. Die Norm ist 10–20 s. Eine Thrombinzeit über dem Normalwert wird mit einer Abnahme des Fibrinogenspiegels, einer Zunahme der Aktivität des fibrinolytischen Systems sowie bei der Einnahme von Antikoagulanzien beobachtet. Ein Indikator unter dem Normalwert ist mit einer erhöhten Menge an Fibrinogen im Blut verbunden..

Die Anzahl der löslichen Fibrin-Monomer-Komplexe

RFMC, lösliche Fibrin-Monomer-Komplexe, sind eine Übergangsverbindung zwischen Fibrinogen und Fibrin. Der normale Gehalt an RFMC im Blutplasma beträgt 3,36-4 mg pro 100 ml Plasma. Ein Anstieg wird mit dem Auftreten einer übermäßigen Menge an Mikrothromben im Gefäßbett beobachtet. Die Bewertung der RFMC-Konzentration ist wichtig für die intravaskuläre Gerinnung, die erhöhte Thrombose und die Diagnose von DIC und wird häufig zur Bewertung der Wirksamkeit einer Antikoagulationstherapie verwendet.

Im Bedarfsfall (in der Regel mit Abweichung bestimmter Indikatoren von der Norm) wird nach dem Basiskoagulogramm eine erweiterte Untersuchung durchgeführt. Ein erweitertes Koagulogramm enthält Indikatoren einer Basisstudie und eine Reihe zusätzlicher Indikatoren (D-Dimere, Antithrombin III, Protein C, Antikörper gegen Phospholipide usw.)..

Eine Verletzung der Blutstillung führt zu einer pathologischen Thrombose oder einer erhöhten Blutung.

So bereiten Sie sich auf das Koagulogramm vor

12 Stunden nach der letzten Mahlzeit wird morgens auf nüchternen Magen Blut auf einem Koagulogramm entnommen. Die Vorbereitung am Vorabend der Studie ist wie folgt:

  • Ausschluss von würzigen und fetthaltigen Lebensmitteln von der Ernährung;
  • mit dem Rauchen aufhören;
  • Weigerung, Alkohol zu trinken;
  • Begrenzung des physischen und emotional-mentalen Stresses;
  • Absetzen von Medikamenten, die die Blutgerinnung beeinflussen (z. B. Aspirin).

Sie müssen Ihren Arzt über die Einnahme von Antikoagulanzien informieren.

Forschungsmethoden

Die Interpretation der Analyse, die Zeit, die zur Vorbereitung der Ergebnisse benötigt wird, und das Verfahren zur Entnahme des Materials können je nach der in einem bestimmten Labor verwendeten Methode erheblich variieren. Es gibt zwei Hauptmethoden - nach Sukharev und Lee-White. Was ist der Unterschied zwischen diesen Methoden und was jede von ihnen zeigt?

Für die Analyse nach der Methode von Sukharev wird Kapillarblut verwendet, dh das, was dem Finger entnommen wird. Das Material wird in ein dünnes Gefäß gegeben, das als Kapillare bezeichnet wird. Der Laborassistent schüttelt das Gefäß, notiert die Zeit und notiert in einer speziellen Tabelle den Moment, in dem sich die Blutbewegung verlangsamt und stoppt. Diese Indikatoren mit normaler Blutgerinnung sind 30-120 s (Beginn der Gerinnung) 3-5 Minuten (Ende der Gerinnung). Lee-White-Blut wird zur Analyse aus einer Vene entnommen. Geschätzte Zeit, für die sich ein dichtes Blutgerinnsel bildet. Normalerweise beträgt diese Zeit 5 bis 10 Minuten.

Zur Bestimmung der Konzentration von Fibrinogen, der Thrombinzeit und anderer Indikatoren des Koagulogramms wird nur venöses Blut verwendet.

Wie viele Tage wird ein Koagulogramm durchgeführt? Die Erstellung der Ergebnisse dauert in der Regel mehrere Stunden bis zu einem Tag.

Das Überschreiten der Norm für die Blutgerinnungszeit kann durch Infektionskrankheiten, Autoimmunerkrankungen, Erkrankungen der inneren Organe, DIC, endokrine Störungen, Intoxikation des Körpers und erhöhte Thrombozytenzahl verursacht werden.

Blutgerinnung

Am Prozess der Blutgerinnung sind Blutplättchen (Blutplättchen), Proteine, Kaliumionen und eine Gruppe von Plasmaenzymen beteiligt, die als Gerinnungsfaktor bezeichnet werden. Unter Verletzung der Integrität des Kreislaufsystems tritt eine physiologische Aktivierung der Blutplättchen auf, die anschwillt und zusammenklebt (Aggregation) und gleichzeitig an anderen Oberflächen haftet (Adhäsion), wodurch die Blutplättchen an Orten mit hohem Blutdruck verbleiben können. Eine zunehmende Anzahl von Blutplättchen ist an dem Prozess beteiligt, und Substanzen, die die Plasma-Hämostase aktivieren, werden freigesetzt. Infolge einer Kette von aufeinanderfolgenden Reaktionen, an denen Blutgerinnungsfaktoren beteiligt sind, bildet sich im beschädigten Teil des Gefäßes ein Blutplättchenpfropfen. Ein solcher hämostatischer Stopfen kann den Auswirkungen einer hohen Blutflussgeschwindigkeit standhalten, dient als Barriere für das Eindringen von Krankheitserregern und verhindert weiteren Blutverlust.

Der Auslösemechanismus für die Bildung von Blutplättchenpfropfen hängt vom Ort der Gewebeverletzung ab: Als Reaktion auf eine Schädigung der Haut bildet sich auf dem äußeren Weg der Blutgerinnungsaktivierung ein Gerinnsel. Bei einer Schädigung im Körper bildet sich ein Blutgerinnsel (innerer Weg der Blutgerinnungsaktivierung)..

Bei der Bildung eines Blutgerinnsels unter dem Einfluss von Thrombin verwandelt sich das Fibrinogenprotein in eine unlösliche Substanz Fibrin. Nach einer Weile kommt es zu einer spontanen Kompression des Fibringerinnsels und zur Bildung eines roten Blutgerinnsels, das aus Fibringasern und Blutzellen besteht. Die Aktivierung des fibrinolytischen Systems (die Antithese des Gerinnungssystems) und die Synthese von Antikoagulantien (Heparin, ein Inhibitor des Gewebekoagulationsweges, Proteine ​​C und S, Antithrombin III, Antitrypsin, Alpha2-Makroglobulin usw.) behindern die weitere Ausbreitung des Thrombusbildungsprozesses entlang des Gefäßbettes. Diese Substanzen werden nach dem Prozess der Blutgerinnung im Körper synthetisiert und mit einer bestimmten Geschwindigkeit in den Blutkreislauf ausgeschieden.

Der physiologische Fibrinogenspiegel während der Schwangerschaft steigt alle drei Monate an, bis zum dritten Trimester können seine Indikatoren 6 g / l erreichen.

Eine Erhöhung des gerinnungshemmenden Potentials von Blut gewährleistet die Aufrechterhaltung eines flüssigen Blutes. Eine verminderte gerinnungshemmende Wirkung kann zu einem längeren und starken Blutverlust führen..

Was ein Blutgerinnungsbild zeigt. Wie man Blut für ein Koagulogramm spendet

Für jede kranke Person werden Ärzten viele verschiedene Tests verschrieben. Für das, was sie alle beabsichtigt sind, weiß jedoch weit jeder. In diesem Artikel wird über ein Blutgerinnungsdiagramm gesprochen.

Bezeichnung von Konzepten

Wir werden uns mit dem Grundkonzept befassen, das in diesem Artikel aktiv verwendet wird. Ein Blutkoagulogramm ist also seine Analyse für die Homöostase. Mit anderen Worten wird das Blutgerinnungssystem selbst untersucht..

Die Blutgerinnung ist der Prozess der Verdickung von einer flüssigen Konsistenz in den Zustand eines sogenannten Gerinnsels. Dies ist ein natürliches Phänomen, eine gewisse Schutzreaktion des Körpers auf Blutverlust. Der Gerinnungsprozess selbst wird durch so wichtige Systeme wie das endokrine und das nervöse reguliert.

Vorbereitung auf den Test

Wie kann man Blut für ein Koagulogramm spenden? Was muss man dazu wissen? Zunächst ist zu erwähnen, dass dieses Verfahren im Voraus vorbereitet werden muss. Nur so sind die erzielten Ergebnisse korrekt und können entweder auf das Vorhandensein von Problemen oder auf deren Fehlen hinweisen.

  1. Vor dem Test können Sie 10-12 Stunden lang nichts essen. Deshalb wird diese Analyse am Morgen durchgeführt. Dem Patienten wird gesagt, dass Sie nicht frühstücken können. Das heißt, eine Analyse wird auf nüchternen Magen durchgeführt.
  2. Am Abend, dem Tag vor der Blutspende, wird dem Patienten ein leichtes Abendessen ohne fetthaltige Lebensmittel, geräuchertes Fleisch und frittierte Lebensmittel empfohlen.
  3. Sie können am Morgen vor der Analyse trinken. Allerdings nur sauberes Wasser ohne Gas. Unter dem Verbot Kaffee, Tee, Säfte.
  4. Wenn der Patient eine Stunde vor dem Test raucht, sollten Sie auf Zigaretten verzichten.
  5. Ärzte empfehlen: Bevor Sie eine Blutuntersuchung für ein Koagulogramm durchführen, müssen Sie ein Glas sauberes Wasser (200-250 ml) trinken..
  6. Am Tag des Tests wird nicht empfohlen, sowohl physisch als auch emotional zu überanstrengen.
  7. Unmittelbar vor der Blutentnahme sollte der Patient ruhig und ausgeglichen sein. Der Puls sollte zurückprallen.
  8. Wenn eine Person Medikamente einnimmt, die die Blutgerinnung beeinträchtigen, sollte dies unbedingt den Ärzten mitgeteilt werden.
  9. Wenn der Patient die Blutentnahme nicht toleriert, sollten auch Spezialisten darauf hingewiesen werden..

Wie und wo?

Wenn einem Patienten ein Koagulogramm verschrieben wird, woher kommt das Blut? Der Zaun wird aus einer Ader gemacht. Die resultierende Flüssigkeit wird in Reagenzgläser (bis zu einem bestimmten Etikett) gegeben, in die am Vortag ein Konservierungsmittel gegeben wurde..

  1. Die Einstichstelle ist mit Alkohol vorbehandelt (aber nicht mit Äther!).
  2. Eine Punktion erfolgt erst, nachdem der Alkohol vollständig getrocknet ist.
  3. Bevor Sie Blut abnehmen, wenden Sie am besten kein Tourniquet an. Die Sache ist, dass die Verengung eines menschlichen Gliedes die Blutgerinnung aktiviert. In diesem Fall können die Ergebnisse verzerrt sein.
  4. Die ersten 5-6 Blutstropfen dürfen nicht in das Reagenzglas gelangen (mit einem Tupfer nass werden), da sie Gewebethromboplastin enthalten können.

Wichtig: Wenn einem Patienten mehrere Tests verschrieben werden, erfolgt zu Beginn eine Blutentnahme für ein Koagulogramm, einen Fibrinogen- und einen Prothrombinindex.

Indikationen

Wann kann ein Blutgerinnungsprogramm verschrieben werden??

  1. Wenn der Patient Probleme mit der Blutgerinnung hat.
  2. Diese Analyse wird notwendigerweise Patienten verschrieben, die sich einer Operation unterziehen..
  3. Wenn der / die Patient (en) Uterus oder andere Blutungen haben.
  4. Diese Analyse wird für Patienten benötigt, die mit Antikoagulanzien behandelt werden..
  5. Wenn der Patient in der Vergangenheit einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatte.
  6. Diese Analyse wird für Personen benötigt, die Probleme mit der Leber oder den Blutgefäßen haben..
  7. Bei Autoimmunerkrankungen ist es auch notwendig, Blut für ein Koagulogramm zu spenden.
  8. Bei schwangeren Frauen wird häufig eine Analyse verschrieben.
  9. Indikation für die Abgabe sind Krampfadern der unteren Extremitäten.

Koagulationszeit

Unter den Hauptindikatoren des Koagulogramms wird die Gerinnungszeit des Blutes unterschieden. So bestimmen Ärzte, wie viel Blut beispielsweise vom Moment des Schnitts bis zum vollständigen Stillstand fließt. Normales Intervall:

  • von 30 Sekunden bis 5 Minuten, wenn es um Kapillarblut geht;
  • ca. 10-15 Minuten, wenn es sich um venöses Blut handelt.

Mit diesem Indikator können Sie beurteilen, wie gut Thrombozyten ihre Aufgabe erfüllen. Wenn die Blutungsdauer einer Wunde verlängert werden kann:

  1. Mit einem Mangel an Vitamin C im Körper.
  2. Wenn aus einem bestimmten Grund die Thrombozytenzahl verringert wird.
  3. Wenn der Patient längere Zeit Antikoagulanzien einnimmt - zum Beispiel das Medikament „Aspirin“.
  4. Mit Hämophilie oder Lebererkrankung.

Schneller als die dargestellten Indikatoren kann Blut gerinnen, wenn der Patient hormonelle Verhütungsmittel einnimmt oder wenn zuvor starke Blutungen aufgetreten sind.

Dies ist der Prothrombinindex. Dieser Indikator ist sehr wichtig, da Sie damit den Zustand der Leber kontrollieren können. Sein normaler Wert beträgt 80-120%. Die IPT kann in folgenden Fällen zunehmen:

  1. Wenn die Frau schwanger ist (das ist normal).
  2. Wenn der Patient orale Kontrazeptiva einnimmt.
  3. Wenn die Gefahr von Blutgerinnseln besteht, die für den Körper gefährlich sind.

Wenn die IPT unter dem Normalwert liegt, ist sie für den Patienten mit Blutungen behaftet. Damit dieser Indikator innerhalb der Standardgrenzen liegt, muss der Patient Vitamin K einnehmen.

Thrombinzeit

Welche anderen Indikatoren sind wichtig, wenn einem Patienten ein Blutkoagulogramm verschrieben wird? Dies ist eine Thrombinzeit. Normalerweise entspricht dies 15-20 Sekunden. Während dieser Zeit wird der Prozess der Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin gemessen. Wenn dieser Indikator in einer längeren Zeit erhalten werden kann, kann dies auf die folgenden Probleme hinweisen:

  • ein Überschuss an Fibrinogen im Blut des Patienten;
  • es gibt einen Mangel an Protein im Körper;
  • Es entwickelte sich ein schweres Nierenversagen.

Wenn ein Patient mit einem Medikament wie Heparin behandelt wird, muss dieser Indikator streng kontrolliert werden. Wie ist es in der Medizin bezeichnet? Blutkoagulogramm - INR, d.h. international normalisierte Haltung.

Diese Abkürzung steht für "aktive partielle Thromboplastinzeit". Es ist erwähnenswert, dass dies der empfindlichste Indikator für die Blutgerinnung ist. Es zeigt, wie schnell sich nach Zugabe von Calciumchlorid oder anderen Komponenten zum Plasma ein Blutgerinnsel bildet. Die normale Rate beträgt 30-40 Sekunden. Wenn das Blutgerinnungsdiagramm (APTT) höher als normal ist, kann dies darauf hinweisen, dass der Patient eine kranke Leber hat oder ein Mangel an Vitamin K in seinem Körper vorliegt.

Dies ist eine aktivierte Neukalzifizierungszeit. Mit diesem Indikator können Sie herausfinden, wie eine der Stufen der Blutgerinnung abläuft. Normale Daten: 50 bis 70 Sekunden. Wenn die Indikatoren geringer sind, kann dies darauf hinweisen, dass der Patient einen Thrombophiliezustand hat. Wenn das Zeitintervall erheblich länger ist, kann dies folgende Ursache haben:

  • eine signifikante Abnahme der Thrombozytenzahl im Blut;
  • Heparintherapie;
  • eine der kritischen Bedingungen: Verletzung, Verbrennung, Schock.

Fibrinogenkonzentration

Normalindikator: von 5,9 bis 11,7 μmol / l. Es kann mit verschiedenen Lebererkrankungen abnehmen. Erhöht sich in folgenden Situationen:

  1. Wenn der Patient bösartige Tumoren hat.
  2. Bei akuten Infektionskrankheiten.
  3. Mit einem Mangel an Schilddrüsenhormonen.

Dieser Indikator wird wie folgt entschlüsselt: "lösliche Fibrin-Monomer-Komplexe". Dies ist ein Marker für die intravaskuläre Gerinnung. Es zeigt eine Veränderung des Fibrins unter dem Einfluss von Thrombin und Plasmin. Die Obergrenze der Norm: 4 mg / 100 ml. Es kann abhängig von den gleichen Gründen wie Fibrinogen variieren..

Thrombotest

Was zeigt ein Blutgerinnungsdiagramm, wenn ein Indikator wie Thrombotest berücksichtigt wird? Damit können Sie die Menge an Fibrinogen identifizieren, die im Blut des Patienten enthalten ist. Normale Indikatoren: Thrombose 4. oder 5. Grades.

Plasma-Heparin-Toleranz

Dieser Indikator zeigt die Menge an Thrombin im Blut an. In diesem Fall kann festgestellt werden, wie lange sich im Blutplasma ein Fibringerinnsel bildet (dies sollte nach dem Einbringen von Heparin in das Blut geschehen). Normalwerte: 7-15 Minuten. Die Blutresistenz gegen Heparin nimmt ab, wenn der Patient Leberprobleme hat (15 Minuten oder länger). Hyperkoagulation (typisch für schwangere Frauen), Vorhandensein von Krebstumoren, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sowie die postoperative Phase - diese Probleme können Indikatoren verursachen, bei denen die Blutverträglichkeit weniger als 7 Minuten beträgt.

Fibrinolytische Aktivität

Mit diesem Indikator können Sie feststellen, wie viel Blut Blutgerinnsel unabhängig voneinander auflösen kann. Verantwortlich dafür ist Fibrinolysin, das sich im Plasma befindet und die Struktur eines Blutgerinnsels zerstören kann. Wenn sich die Blutgerinnsel des Patienten schneller als normal auflösen, besteht Blutungsgefahr.

Herzog Indikatoren

Wenn der Patient eine Blutuntersuchung für ein Koagulogramm durchführen muss, kann auch die Dauer der Duke-Blutung untersucht werden. In diesem Fall sticht der Patient mit dem Finger. Die Eindringtiefe der Lanzette (Spezialwerkzeug) beträgt 4 mm. Dann werden ungefähr alle 20 bis 30 Sekunden spezielle Blutstropfen mit Spezialpapier vom Patienten entfernt. Nach dem Entfernen eines Tröpfchens erkennt der Arzt die Zeit, in der das nächste aus der Wunde erscheint. Auf diese Weise wird die Kapillarkoagulierbarkeit des Blutes bei einem Patienten überprüft. Idealerweise sollte dieser Indikator innerhalb von einer halben bis zwei Minuten schwanken.

Fibrinogen

Ich möchte noch einmal daran erinnern, was das Koagulogramm untersucht - die Blutgerinnung. Es ist sehr wichtig, das von der Leber synthetisierte Protein Fibrinogen zu untersuchen. Unter besonderen Bedingungen wird es im hämatopoetischen System zu einer so wichtigen Substanz wie Fibrin synthetisiert. Normales Fibrinogen im Blut einer gesunden Person: 2-4 g / l. Wann Indikatoren reduziert werden können:

  1. Wenn eine Frau während der Geburt eines Kindes eine Toxikose hat.
  2. Wenn der Patient eine Zirrhose hat.
  3. Bei sehr schweren Formen einer Krankheit wie Hepatitis.
  4. Im Falle eines Versagens der Homöostase.
  5. Mit einem Mangel an B-Vitaminen oder Ascorbinsäure im Körper.
  6. Diese Indikatoren können abnehmen, wenn der Patient Fischöl, Anabolika oder Antikoagulanzien einnimmt..

Die Fibrinogenspiegel überschreiten in folgenden Fällen die Norm:

  1. Bei akuten Infektionen.
  2. Mit Lungenentzündung.
  3. Bei entzündlichen Prozessen.
  4. Beim Tragen des Babys.
  5. Nach der Geburt.
  6. Nach Operationen.
  7. Mit einem Herzinfarkt oder Schlaganfall.
  8. Nach den Verbrennungen erhalten.
  9. Infolge der Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln.

Wichtig: Fibrinogen B sollte negativ sein..

Rückzug des Blutgerinnsels

Bei der Durchführung eines Blutgerinnungsdiagramms sollte die Norm für diesen Indikator zwischen 45 und 65% liegen. In diesem Fall untersuchen wir die Abnahme des Blutgerinnselvolumens, seine Abnahme zusammen mit der Freisetzung von Blutserum. Die Raten steigen infolge von Anämie. Reduzieren, wenn der Thrombozytenzahl des Patienten abnimmt oder zunimmt - rote Blutkörperchen.

Dieser Indikator gibt Auskunft über die Plasma-Rekalzifikationszeit. Norm: von 60 bis 120 Sekunden. Dies ist einer der wichtigsten Indikatoren für die Homöostase. Wenn die Zeit kürzer als angegeben ist, können wir sagen, dass der Patient eine hyperaktive Blutgerinnung hat.

Ein paar Worte über Kinder

Es ist wichtig zu sagen, dass bei kleinen Patienten einige Indikatoren geringfügig von den oben genannten Normen abweichen, andere von Bedeutung sind. So liegt beispielsweise die optimale Menge an Fibrinogen im Blut eines Kindes bei etwa 1,25 bis 3,00 g / l. Zur gleichen Zeit bei einem Erwachsenen - 2-4 g / l. Diese Analyse kann Kindern in folgenden Situationen zugewiesen werden:

  1. Vor der Operation.
  2. Mit häufigen Blutungen.
  3. Wenn der Verdacht auf Hämophilie oder andere Krankheiten besteht, die das Kreislaufsystem betreffen.

Ein paar Worte über schwangere Frauen

Damen, die ein Baby gebären, diese Analyse wird dreimal in 9 Monaten durchgeführt (1 Mal in jedem Trimester). Dies ist sehr wichtig, da sich das Hormonsystem der schwangeren Frau ändert, was die Homöostase beeinflusst (die Änderungen sind nicht pathologisch, sondern physiologisch, d. H. Normal). Diese Studie wird auch dazu beitragen, die Gefahr einer Fehlgeburt oder Frühgeburt (die häufig als Folge einer Thrombose auftritt) zu identifizieren. Im ersten Trimester können die Blutgerinnungsindikatoren näher an der Geburt zunehmen - abnehmen. All dies ist normal, weil der Körper auf diese Weise versucht, sich vor möglichen Blutungen und großem Blutverlust zu schützen. Wenn die Ärzte mit den Ergebnissen nicht zufrieden sind, muss die Frau diese Analyse erneut bestehen. Wenn einer schwangeren Frau ein Koagulogramm (Bluttest) verschrieben wird, unterscheidet sich die Norm der Indikatoren geringfügig von der einer gesunden Person:

  1. Thrombinzeit: 11-18 Sekunden.
  2. Fibrinogen: 6 g / l.
  3. Prothrombin: 78-142%.
  4. APTT: 17-20 Sekunden.

Wenn eine Frau in einer Position ist, ist die Untersuchung eines Indikators wie Prothrombin für sie sehr wichtig. Die Abweichung von der Norm kann darauf hinweisen, dass der Patient das Risiko einer pathologischen Ablösung der Plazenta hat.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Knoblauch Tinktur zur Reinigung von Gefäßen Kontraindikationen

1 Nützliche EigenschaftenKnoblauch wurde immer als "König der Gewürze" angesehen. Neben kulinarischen Anwendungen ist es in der Volksmedizin weit verbreitet.

Heilmittel gegen Schwindel und Krämpfe der Gehirngefäße

Was ist dasEin zerebrovaskulärer Krampf ist eine Kontraktion der Muskelwand, die zu einem Anstieg von Tonus und Blutdruck führt.Normalerweise erzeugt der Ton eine Spannung, aufgrund derer die Arterien und Venen den für den Blutfluss erforderlichen Durchmesser haben.