Tachykardie

Tachykardie ist eine Erkrankung, bei der die Herzfrequenz 90 Schläge pro Minute überschreitet. Tachykardie kann als Folge eines Anstiegs der Herzfrequenz aufgrund von körperlicher Anstrengung, Stresssituationen oder Unruhen auftreten und kann eine Folge eines Anstiegs der Herzfrequenz in Ruhe sein.

In einigen Fällen kann eine Tachykardie ohne Komplikationen auftreten. Sie kann jedoch die normale Herzfunktion ernsthaft stören, das Schlaganfallrisiko erhöhen oder zu einem plötzlichen Herzstillstand und zum Tod führen. Risikofaktoren für die Entwicklung einer Tachykardie sind Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes. Ordnen Sie Tachykardie Sinus, paroxysmales und Kammerflimmern.

Sinustachykardie

Sinustachykardie ist ein Zustand, bei dem Impulse vom Sinusknoten zu den Ventrikeln beeinträchtigt werden oder die Erzeugung von Impulsen, die den Herzrhythmus durch die Sinusknoten steuern, gestört ist. Es wird mithilfe eines Elektrokardiogramms erfasst, und seine Ursachen können sowohl externe Faktoren als auch eine Fehlfunktion des Sinusknotens sein.

Paroxysmale Tachykardie

Paroxysmale Tachykardie ist eine Erkrankung, bei der ein Anfall von schnellem Herzschlag plötzlich auftritt und mit einer Frequenz von 150-300 Schlägen pro Minute aufhört. Drei Formen der paroxysmalen Tachykardie werden unterschieden:

Die unmittelbaren Ursachen für diese Art von Tachykardie sind eine erhöhte Aktivität des Nervensystems und dystrophische Veränderungen im Myokard.

Kammerflimmern

Kammerflimmern ist ein Zustand, bei dem bei einer Frequenz von 250-480 Schlägen pro Minute eine chaotische Kontraktion der Myokardfasern auftritt, die zum Fehlen von Kammerkontraktionen und Herzstillstand führt. Kammerflimmern ist häufig das Ergebnis von Komplikationen, die durch einen ausgedehnten Myokardinfarkt verursacht werden..

Ursachen der Tachykardie

Die häufigsten Ursachen für Tachykardie sind Störungen des autonomen Nervensystems und der Hämodynamik, verschiedene Formen von Arrhythmien und Störungen des endokrinen Systems.

Tachykardie ist häufig das Ergebnis von Bluthochdruck, koronarer Herzkrankheit, Myokardinfarkt und Herzfehlern. Eine der Ursachen für Tachykardie ist auch der übermäßige Konsum von Koffein, alkoholischen Getränken und Rauchen. Schilddrüsenerkrankungen und eine Vielzahl von Infektionskrankheiten tragen zur Entwicklung einer Tachykardie bei.

Symptome einer Tachykardie

Symptome einer Tachykardie sind:

  • Brustschmerzen;
  • Verwirrtheit;
  • Schwindel;
  • Hypotonie;
  • Herzklopfen (Puls);
  • Dyspnoe;
  • Die Schwäche;
  • Ohnmacht.

In einigen Fällen kann eine Tachykardie auftreten, ohne dass sich die oben genannten Symptome manifestieren. In solchen Fällen wird der Zustand in der Regel bei einer körperlichen Untersuchung oder Überwachung des Herzens festgestellt.

Diagnose einer Tachykardie

Die Diagnose einer Tachykardie erfolgt durch eine ärztliche Untersuchung, eine Reihe von Untersuchungen, Tests und Tests. Übliche Diagnosetests sind:

  • Elektrophysiologische Untersuchung, mit der es möglich wird, die Ursache von Problemen des Herzsystems zu bestimmen;
  • Elektrokardiographie, die die Art der Tachykardie und ihre Auswirkung auf die Herzfrequenz bestimmt;
  • Holter-Monitoring, anhand dessen es möglich wird, ein vollständiges symptomatisches Bild der Krankheit zu erhalten.

Tachykardie-Behandlung

Die Hauptbehandlungsbereiche für Tachykardie sind die Vorbeugung ihrer Anfälle in der Zukunft, die Minimierung der verursachten Komplikationen und die Normalisierung der Herzfrequenz. Die Behandlung von Tachykardie kann medikamentös erfolgen, mit der Ernennung spezieller Medikamente, oder sie kann darin bestehen, den Lebensstil des Patienten zu ändern, Stresssituationen zu vermeiden und sich angemessen auszuruhen.

Video von YouTube zum Thema des Artikels:

Die Informationen werden nur zu Informationszwecken zusammengestellt und bereitgestellt. Fragen Sie Ihren Arzt beim ersten Anzeichen einer Krankheit. Selbstmedikation ist gesundheitsschädlich.!

Der 74-jährige Australier James Harrison wurde ungefähr 1.000 Mal Blutspender. Er hat eine seltene Blutgruppe, deren Antikörper Neugeborenen mit schwerer Anämie helfen, zu überleben. So rettete der Australier rund zwei Millionen Kinder.

Das Hustenmittel "Terpincode" ist einer der Verkaufsführer, überhaupt nicht wegen seiner medizinischen Eigenschaften.

Millionen von Bakterien werden in unserem Darm geboren, leben und sterben. Sie können nur mit hoher Vergrößerung gesehen werden, aber wenn sie zusammenkommen würden, würden sie in eine normale Kaffeetasse passen.

Die Leber ist das schwerste Organ in unserem Körper. Ihr Durchschnittsgewicht beträgt 1,5 kg.

Die höchste Körpertemperatur wurde bei Willie Jones (USA) gemessen, der mit einer Temperatur von 46,5 ° C ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Um den Patienten herauszuholen, gehen Ärzte oft zu weit. So zum Beispiel ein gewisser Charles Jensen in der Zeit von 1954 bis 1994. überlebte mehr als 900 Neoplasieentfernungsoperationen.

Der menschliche Magen leistet gute Arbeit mit Fremdkörpern und ohne medizinische Intervention. Es ist bekannt, dass Magensaft sogar Münzen auflöst..

Laut Untersuchungen der WHO erhöht ein tägliches halbstündiges Gespräch auf einem Mobiltelefon die Wahrscheinlichkeit, einen Gehirntumor zu entwickeln, um 40%.

Wissenschaftler der Universität Oxford führten eine Reihe von Studien durch, in denen sie zu dem Schluss kamen, dass Vegetarismus für das menschliche Gehirn schädlich sein kann, da es zu einer Verringerung seiner Masse führt. Daher empfehlen Wissenschaftler, Fisch und Fleisch nicht vollständig von ihrer Ernährung auszuschließen..

Früher war es so, dass Gähnen den Körper mit Sauerstoff anreichert. Diese Ansicht wurde jedoch widerlegt. Wissenschaftler haben bewiesen, dass eine Person durch Gähnen das Gehirn kühlt und seine Leistung verbessert.

Während des Niesens hört unser Körper vollständig auf zu arbeiten. Sogar das Herz bleibt stehen.

Menschliche Knochen sind viermal stärker als Beton.

Die meisten Frauen haben mehr Freude daran, ihren schönen Körper im Spiegel zu betrachten als am Sex. Frauen streben also nach Harmonie.

Während des Betriebs verbraucht unser Gehirn eine Energiemenge, die einer 10-Watt-Glühbirne entspricht. Das Bild einer Glühbirne über Ihrem Kopf zum Zeitpunkt des Auftretens eines interessanten Gedankens ist also nicht so weit von der Wahrheit entfernt.

Wenn Sie nur zweimal am Tag lächeln, können Sie den Blutdruck senken und das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle verringern.

Ein moderner Bewohner einer Großstadt braucht einen zuverlässigen Assistenten und Verteidiger, so energisch er auch ist - ein intelligentes Getränk, das Vitamine und Adaptogene enthält.

Tachykardie

Allgemeine Information

Tachykardie ist eine Erkrankung, die durch einen deutlichen Anstieg der Herzfrequenz gekennzeichnet ist. Dieses Phänomen kann jede Genese haben. Es wird angenommen, dass der Patient bei einer Herzfrequenz von 100 Schlägen pro Minute oder mehr an Tachykardie leidet. Der Tachykardiezustand ist durch den richtigen Herzrhythmus gekennzeichnet: Die Dauer zwischen Herzkontraktionen ist gleichmäßig. Wenn sich die Tachykardie einer Person plötzlich entwickelt und der Anfall später nicht weniger unerwartet endet, wird der Zustand in diesem Fall als paroxysmale Tachykardie bezeichnet. Um zu verstehen, was Tachykardie ist und welche Zustände unterschieden werden sollten, wird in verschiedene Arten von Krankheiten eingeteilt.

Arten von Tachykardie

Zunächst wird die Tachykardie in physiologische und pathologische unterteilt. Manifestationen einer physiologischen Tachykardie können bei Menschen auftreten, deren Herz-Kreislauf-System ohne Pathologien funktioniert. In diesem Fall prädisponieren verschiedene Umweltfaktoren für die Manifestation einer Tachykardie. Dies kann eine starke Veränderung der Körperposition sein, Sport treiben und unter ungewöhnlichen klimatischen Bedingungen bleiben. Außerdem wird die Herzfrequenz nach übermäßigem Essen und der Verwendung von stimulierenden Getränken aufgrund der Behandlung mit bestimmten Medikamenten häufiger.

Pathologische Tachykardie tritt als Folge von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems auf. Dieser Zustand tritt auch aufgrund früherer akuter Erkrankungen auf..

Es ist üblich, zwischen zwei Arten von Tachykardien zu unterscheiden, die in direktem Zusammenhang mit Herzanomalien (Arrhythmien) stehen: supraventrikuläre Tachykardien und ventrikuläre.

Supraventrikuläre Tachykardie ist entweder eine eigenständige Erkrankung, die aufgrund von Pathologien in der Struktur des Herzens auftritt, oder eine Folge anderer Erkrankungen, deren Verlauf die Arbeit des Herzens negativ beeinflusst. Bei dieser Form der Tachykardie des Herzens wird der unregelmäßige Herzrhythmus nicht höher als die Höhe der Ventrikel, dh auf der Höhe der Vorhöfe, gebildet.

Bei ventrikulärer Tachykardie liegt die Quelle eines erhöhten Rhythmus bereits in den Ventrikeln. Dieser Zustand wird als ziemlich schwerwiegende Verletzung in der Arbeit des Herzens angesehen..

Ventrikuläre Tachykardie manifestiert sich manchmal als angeborene Anomalie und als Folge von Erkrankungen des Herzmuskels. Am häufigsten ist eine Tachykardie dieser Form eine Folge einer Herzischämie oder einer Kardiomyopathie. Manifestationen einer ventrikulären Tachykardie stellen eine Gefahr für den Patienten dar, da die Möglichkeit einer Störung des Herzrhythmus und infolgedessen des möglichen plötzlichen Herzstillstands besteht.

Sinustachykardie

Sinustachykardie ist eine Erkrankung, bei der eine Erhöhung der Herzfrequenz aufgrund äußerer Manifestationen auftritt. Es kann sich also um starken Stress, körperliche Aktivität usw. handeln. In diesem Fall ist es sehr wichtig zu wissen, was die Ursache für diesen Zustand ist. Es ist der Grund, der zunächst mit Manifestationen der Sinustachykardie, einer umfassenden Untersuchung des Körpers, beseitigt werden muss.

Bei einer Sinustachykardie steigt die Herzfrequenz von 90 auf 150-180 pro Minute, während der richtige Sinusrhythmus beibehalten wird.

Der Grund für diesen Zustand ist eine Zunahme des Automatismus des Sinusknotens, der der Hauptschrittmacher ist. Wenn eine Person vollständig gesund ist, kann dieses Phänomen als Folge starker körperlicher oder emotionaler Belastung auftreten..

Es gibt verschiedene Arten von Sinustachykardien. Eine pharmakologische Sinustachykardie tritt als Folge der Wirkung von Adrenalin, Noradrenalin, Isoproterenol, Alkohol, Koffein, Nikotin und einer Reihe anderer Substanzen auf den Sinusknoten auf. Eine adäquate und unzureichende Form der pathologischen Sinustachykardie wird ebenfalls unterschieden. Eine adäquate Form der Tachykardie tritt infolge eines Anstiegs der Körpertemperatur, der arteriellen Hypertonie, der Anämie, der Hypoxämie und der Thyreotoxikose auf. Ein anhaltender symptomatischer Anstieg der Frequenz des Sinusrhythmus ist charakteristisch für eine unzureichende Form der Sinustachykardie. Die Herzfrequenz beträgt in diesem Fall mehr als 100 pro Minute, sowohl in Ruhe als auch mit der geringsten körperlichen Anstrengung. Dieser Zustand dauert ohne ersichtlichen Grund mindestens drei Monate..

Eine unzureichende Form der Sinustachykardie ist relativ selten und eine schlecht verstandene Krankheit. In der Regel tritt die Krankheit bei jungen Menschen auf, in den meisten Fällen manifestiert sie sich bei Frauen. Die Patienten klagen über Atemnot, anhaltende Herzklopfen, ein Gefühl ständiger Schwäche und Schwindel.

Eine Behandlung der Sinustachykardie ist nur erforderlich, wenn sich ihre unzureichende Form manifestiert.

Ursachen der Tachykardie

Um zu verstehen, was Tachykardie ist, ist es wichtig zu berücksichtigen, dass sich Herztachykardie aus vielen und verschiedenen Gründen manifestiert. Ein ähnlicher Zustand kann also als natürliche Reaktion des menschlichen Körpers auf emotionalen Stress und zu viel körperliche Arbeit auftreten. Tachykardie kann auch mit Fieber, Rauchen und der Verwendung großer Dosen alkoholischer Getränke einhergehen. Der Herzschlag tritt häufiger bei einem starken Blutdruckabfall mit Anämie und dementsprechend einem Rückgang des Hämoglobinspiegels infolge der Entwicklung von bösartigen Tumoren, eitrigen Infektionen und einer erhöhten Schilddrüsenfunktion auf. Außerdem kann eine Tachykardie infolge der Behandlung mit bestimmten Medikamenten auftreten..

Es gibt auch Tachykardien, die aufgrund einer Pathologie des Herzmuskels oder aufgrund von Störungen im Prozess der elektrischen Leitung des Herzens auftreten. Herztachykardie ist das erste Anzeichen einer Herzdekompensation.

Dieser Zustand ist auch eine Folge eines Schocks oder Zusammenbruchs (es kann ein Ohnmachtszustand, eine Blutung usw. sein) als Folge eines Reflexes zur Senkung des Blutdrucks.

Die Tendenz zur Tachykardie ist ein charakteristisches Symptom bei Menschen mit vegetativ-vaskulärer Dystonie. In diesem Fall handelt es sich in der Regel um junge Patienten. Herzklopfen werden auch bei Patienten mit Neurosen beobachtet.

Symptome einer Tachykardie

Die Symptome einer Tachykardie äußern sich hauptsächlich in einem starken Anstieg des Herzschlagrhythmus, der von Natur aus paroxysmal ist. Gleichzeitig bleibt der Herzrhythmus klar und korrekt. Ein ähnliches Phänomen kann sehr abrupt beginnen und dann plötzlich aufhören. Zu den Symptomen einer Tachykardie gehört außerdem eine Manifestation allgemeiner Schwäche und Schwindel. Eine Person kann einen Zustrom von Benommenheit sowie ein Gefühl von Luftmangel spüren. Während des Anfalls sind alle beschriebenen Symptome einer Tachykardie ausgeprägt, und manchmal hat der Patient ein ausgeprägtes Gefühl der Angst. In Anbetracht dessen sollten angesichts des plötzlichen Auftretens der angezeigten Zeichen alle Maßnahmen ergriffen werden, um sich zu entspannen und zu beruhigen..

Diagnose einer Tachykardie

Bei der Diagnose einer Tachykardie ist es wichtig, mit einem gründlichen Interview mit dem Patienten zusammenzuarbeiten. Der Arzt muss dem Patienten mit einem Stethoskop zuhören und feststellen, ob er ein Herzgeräusch hat. Für eine korrekte Diagnose ist es wichtig, dass ein Spezialist feststellt, was Tachykardie verursacht, wie lange der Anfall dauert und ob er plötzlich auftritt.

Der nächste wichtige Schritt im diagnostischen Prozess ist die Elektrokardiographie. Dank dieser Methode ist es möglich, elektrische Felder zu registrieren, die sich während der Arbeit des Herzens bilden. Damit ein Patient einen Tachykardieanfall hat, wird manchmal eine tägliche EKG-Überwachung angewendet. Diese Studie ist eine permanente Aufzeichnung eines Elektrokardiogramms, das den ganzen Tag dauert. In diesem Fall ist der Patient in vertraute Angelegenheiten verwickelt und trägt ein spezielles tragbares Gerät. Um den Grund zu bestimmen, warum der Patient eine Tachykardie entwickelt, verschreibt der Arzt häufig Blutuntersuchungen, Echokardiographie und eine Röntgenaufnahme der Brust.

Tachykardie-Behandlung

Bei der Behandlung von Tachykardie ist es wichtig, die Gründe für die Entwicklung dieser Erkrankung sowie die Art der Tachykardie zu berücksichtigen. Es gibt eine Reihe von Erkrankungen, bei denen eine Behandlung der Tachykardie überhaupt nicht erforderlich ist. Um den Herzschlag zu normalisieren, brauchen Sie eine gute Pause, eine Änderung des Lebensstils zu einem korrekteren. Oft muss sich eine Person nur beruhigen.

Oft ist jedoch immer noch eine medizinische Behandlung der Tachykardie erforderlich. Die Entscheidung über die Einnahme von Medikamenten sollte erst nach einer gründlichen Untersuchung durch den Patienten erfolgen. Wenn sich Tachykardie ohne besonderen Grund manifestiert, sollten Sie daher sofort einen Arzt konsultieren.

Die Behandlung von Tachykardie zielt auf die Behandlung von Krankheiten ab, die ihr Auftreten verursachen. In den meisten Fällen ist Tachykardie eine Folge von Störungen des endokrinen Systems, des autonomen Nervensystems sowie einer Reihe von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Um einen Anfall von Tachykardie zu verhindern, werden häufig Antiarrhythmika eingesetzt. Solche Medikamente können jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen..

Wenn der Patient einen ausgeprägten Tachykardie-Anfall zeigt, wird empfohlen, die körperliche Aktivität sofort abzubrechen. Sie können Beruhigungsmittel verwenden, die von Ihrem Arzt verschrieben wurden. Es gibt auch einige Methoden, mit denen Sie Tachykardie-Anfälle selbst beseitigen können. Es gibt also spezielle Techniken, um den Atem anzuhalten, bei denen der Patient mit den Fingern ein wenig Druck auf die Augäpfel ausüben sollte. In einigen Fällen sind unkonventionelle Methoden wirksam, beispielsweise das Atmungssystem nach der Methode des Ayurveda.

Bei der Behandlung von Herztachykardie werden auch Volksheilmittel verwendet, nämlich Abkochungen von Ringelblume, Kornblumenblau, Zitronenmelisse, Mutterkraut, Baldrian, Vinca und anderen Kräutern und Kräuterheilmitteln.

Tachykardie - Symptome und Behandlung zu Hause. Ursachen für Tachykardie und wie man einen Angriff stoppt

Wenn die Herzfrequenz des Patienten unangemessen auf 90 oder mehr Schläge pro Minute ansteigt, diagnostiziert der Arzt eine Tachykardie. Es zeigt das Vorhandensein einer Störung bei einer Person an, beispielsweise eine Fehlfunktion der Geodynamik oder die Funktion des autonomen Nerven- oder Hormonsystems.

Was ist Tachykardie und ihre Symptome

Dieser pathologische Zustand ist durch Herzklopfen gekennzeichnet, bei denen sich die Ventrikel / Vorhöfe schneller als 100 Schläge pro Minute zusammenziehen. Tachykardie, deren Symptome Schwindel, Bewusstlosigkeit und Atemnot sind, wird erst behandelt, nachdem die Ursache dieser Pathologie und ihre Art festgestellt wurden. Bei ungefähr 30% der Patienten mit einer schnellen Herzfrequenz wurde diese Krankheit durch Panikattacken und andere psychopathologische Ursachen verursacht..

Eine schnelle Herzkontraktion tritt infolge einer Übererregung bestimmter Körperteile auf. Im Normalzustand wird im Sinusknoten ein elektrischer Impuls gebildet, der dann zum Myokard gelangt. Bei Menschen mit Pathologie dienen die atrialen oder ventrikulären Nervenzellen als Hauptquelle des Impulses. Die Klassifizierung von Pathologien basiert auf der Bestimmung der Ursachen von Herzkontraktionen..

Sinustachykardie

Diese Art der Pathologie ist durch eine allmähliche Beschleunigung des Pulses auf 220 Schläge pro Minute gekennzeichnet. Die Sinustachykardie wird in ausreichend oder unzureichend unterteilt. Letzteres wird äußerst selten diagnostiziert und weist auf eine Krankheit unbekannten Ursprungs hin, die sich in Ruhe manifestiert. Das Hauptsymptom der Krankheit ist Luftmangel. Andere mögliche Anzeichen einer Sinustachykardie:

  • Appetitverlust;
  • Schwindel (ein Symptom manifestiert sich oft);
  • Müdigkeit, verminderte Leistung;
  • Schlafstörungen;
  • Dyspnoe;
  • dauerhaft hohe Herzfrequenz.

Die Schwere der Symptome hängt von der Empfindlichkeit des Nervensystems und der zugrunde liegenden menschlichen Krankheit ab. Bei Herzinsuffizienz oder anderen Pathologien dieses Organs ist die Herzfrequenz die Ursache für die Verschlimmerung der Symptome der Grunderkrankung und kann einen Angina-Angriff verursachen. Die Sinustachykardie, deren Behandlung vom Arzt anhand der Ursache des pathologischen Zustands ausgewählt wird, ist durch einen allmählichen Beginn und den gleichen Abschluss gekennzeichnet.

Ein längerer Krankheitsverlauf geht häufig mit einer Abnahme der Diurese, der Entwicklung einer Hypotonie (niedriger Blutdruck), einer Abkühlung der Extremitäten, Anfällen und lokalen neurologischen Läsionen einher. Vor Beginn der Behandlung der Pathologie bestimmt der Arzt die Faktoren, die das Wachstum der Herzfrequenz stimulieren (Koffein, Alkohol, Schokolade, scharfes Essen, Rauchen). Der Patient muss auf solche Produkte, Getränke und schlechte Gewohnheiten verzichten. Darüber hinaus sollten Sie übermäßige körperliche Anstrengung und Stress vermeiden..

Paroxysmale Tachykardie

Dieser Zustand ist durch eine plötzlich auftretende beschleunigte Kontraktion des Herzmuskels gekennzeichnet. In der Regel beträgt die Herzfrequenz bei Menschen mit paroxysmaler Tachykardie 100 bis 250 Schläge, während ein ruhiger Zustand beibehalten wird. Ein charakteristisches Merkmal dieser Art von Pathologie ist die Regelmäßigkeit der Häufigkeit und des Rhythmus von Herzkontraktionen während des Anfalls, deren Dauer unterschiedlich sein kann (von mehreren Tagen bis zu Sekunden). Als Auslöser dient in der Regel die Extrasystole. Symptome einer paroxysmalen Tachykardie:

  • allgemeines Unwohlsein;
  • Schwindel
  • die Schwäche;
  • Schauer;
  • Kopf- oder Herzschmerz;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Kurzatmigkeit.

Nachdem der Kardiologe den Grund für die Entwicklung des pathologischen Zustands erfahren hat, verschreibt er eine angemessene Therapie, die häufig nicht den Gebrauch von Medikamenten impliziert. In der Regel hilft es bei einem Anfall, sich zu entspannen und den Patienten in eine horizontale Position zu bringen. In einigen Fällen verschreibt der Arzt Beruhigungsmittel. Paroxysmale Tachykardie, deren Symptome und Behandlung sich nicht wesentlich von der der Nasennebenhöhlen unterscheiden, stellt selten eine Bedrohung für das menschliche Leben dar.

Supraventrikuläre Tachykardie

Die Pathologie wird auch als atriale Tachykardie bezeichnet, bei der es sich um eine Arrhythmie handelt, die die atriale Region des Myokards betrifft. Die Krankheit ist eine der sehr gefährlichen, da sie oft zum plötzlichen Tod führt. Es ist durch Schwankungen der Herzfrequenz gekennzeichnet, während es bei den meisten Patienten zwischen 160 und 190 Schlägen liegt. Oft ist die supraventrikuläre Pathologie asymptomatisch: Eine Person spürt nur einen beschleunigten Herzschlag. Einige Patienten klagen jedoch über die folgenden Symptome einer supraventrikulären Tachykardie:

  • Schmerzen in der Brust;
  • Schwindel
  • Kurzatmigkeit.

Wie behandelt man Tachykardie? Nur ein Kardiologe kann diese Frage beantworten. In der Regel erfordert eine supraventrikuläre Tachykardie, deren Symptome und Behandlung spezifisch sind, die Verwendung bestimmter Medikamente oder eine Katheterablation. Wie Tachykardie zu Hause entfernen? Um den Angriff zu stoppen, halten sie den Atem an, wonach sie scharf Luft aus dem Zwerchfell ablassen und die Presse belasten (wie beim Stuhlgang). Bei Bedarf wird der beschriebene Vorgang wiederholt..

Ventrikuläre Tachykardie

Bei Vorliegen dieser Pathologie kann die Herzfrequenz 220 Schläge pro Minute erreichen. Eine solche unwirtschaftliche Arbeit des Herzens kann zur Entwicklung eines Organversagens führen und als Anreiz für Kammerflimmern dienen (Desorganisation der Funktionen des Herzmuskels, Unterbrechung der Blutversorgung des Körpers). Das ist manchmal tödlich. Symptome der Krankheit sind:

  • Brustdruck
  • ein Gefühl der Schwere im Bereich des Herzens;
  • Schwindel;
  • Bewusstlosigkeit nach wenigen Sekunden an den Botschafter des Beginns eines Angriffs.

Eine ventrikuläre Tachykardie, deren Symptome und Behandlung nur von einem Kardiologen festgestellt werden können, tritt plötzlich auf. Die Therapie dieser Pathologie basiert auf vorbeugenden Maßnahmen und der Beseitigung der Grunderkrankung. Wie behandelt man Tachykardie? Verwenden Sie die Technik der Katheterablation (Kauterisation), um die Tachykardie loszuwerden. Die Einnahme von Medikamenten hat keine stabile therapeutische Wirkung, daher wird Patienten manchmal ein Kardioverter-Defibrillator implantiert.

Tachykardie während der Schwangerschaft, Behandlung

Ein solcher pathologischer Zustand wirkt sich negativ auf die Entwicklung des Kindes im Mutterleib aus. Er kann eine Fehlgeburt oder Frühgeburt hervorrufen und muss daher rechtzeitig und vollständig behandelt werden. Die Ursachen für die Entwicklung der Krankheit sind:

  • Anämie;
  • Asthma vom Bronchialtyp;
  • Fettleibigkeit;
  • Allergie gegen schwangere Vitamine oder Medikamente;
  • das Vorhandensein von Infektionen in den Organen der Atemwege;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • Eileiterschwangerschaft;
  • Verlagerung der Peritonealorgane mit anschließendem Druck auf das Zwerchfell;
  • ein starker Anstieg der Körpertemperatur;
  • Erschöpfung / Dehydration usw..

Zu den Symptomen einer Tachykardie bei Frauen in Position gehören neben allgemeinem Unwohlsein, Schlafstörungen, Schmerzen im Brustbein und Schwindel auch Störungen des Verdauungstrakts, Taubheitsgefühl in verschiedenen Körperteilen, erhöhte Nervosität / Angstzustände. Wie behandelt man Tachykardie während der Schwangerschaft? Eine geringfügige Erhöhung der Herzfrequenz ist für das Kind und die werdende Mutter sicher. Wenn die Anfälle jedoch regelmäßig auftreten und eine lange Dauer haben, ist eine ärztliche Beratung erforderlich. Der Kardiologe wählt die Behandlung basierend auf der Art der Pathologie aus. Nicht schwerwiegende Fälle erfordern keine Einnahme von Pillen, sondern nur eine gute Pause.

Tachykardie bei Kindern Symptome und Behandlung

Bei Kindern unter 10 Jahren wird diese Krankheit häufig diagnostiziert. Bei Erregung / Gefühlen, körperlicher Anstrengung ist ein schneller Herzschlag normal. Wenn die Herzfrequenz jedoch häufig und ohne ersichtlichen Grund ansteigt, ist es besser, das Kind einem Arzt zu zeigen. Das Vorhandensein einer Tachykardie wird durch eine Erhöhung der Herzfrequenz um 20 bis 30 Einheiten angezeigt. Andere Symptome der Krankheit sind:

  • Schwitzen
  • Blässe der Haut;
  • Dyspnoe;
  • Lethargie / Schläfrigkeit;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Schmerzsyndrom im Brustbein lokalisiert.

Tachykardie bei Kindern und Symptome sind ungefähr gleich wie bei Erwachsenen. Die Ausnahme bilden Neugeborene, bei denen sich die Pathologie in einer Verschlechterung von Appetit / Schlaf, Stimmungsschwankungen und Angstzuständen äußert. Was tun, wenn ein Kind Symptome der Krankheit hat? Die erste Maßnahme ist die Beseitigung der Ursachen, die den schnellen Herzschlag verursacht haben. Eltern sollten Pillen und andere Medikamente nicht unabhängig voneinander wählen, um Kinder mit Tachykardie zu behandeln. Zu Hause kann der Angriff jedoch gestoppt werden. Dafür:

  • Im Kinderzimmer öffnen sich Fenster, die das Kind mit frischer Luft versorgen.
  • das Baby wird ins Bett gebracht;
  • feuchtes nasses Taschentuch wird auf die Stirn, den Hals aufgetragen.

Wie kann man Tachykardie heilen? Um die Häufigkeit von Anfällen zu reduzieren, werden mit Hilfe des richtigen Regimes des Tages Diät, Medikamente, die vom Arzt verschrieben werden. Süßigkeiten, scharfes Essen, koffeinhaltige Getränke und salzige Lebensmittel sind notwendigerweise von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen. Der Kardiologe rät dem Patienten gegebenenfalls, Luminal-, Seduxen-Tabletten und homöopathische Mittel einzunehmen. Wenn ein Kind Herzveränderungen hat, werden ernstere Medikamente verschrieben - Herzglykoside.

Tachykardie, Behandlung zu Hause

Alternative therapeutische Methoden sind manchmal nicht weniger wirksam als die Verwendung wirksamer Medikamente. Wie man Herztachykardie zu Hause behandelt:

  1. Augenmassage. Drücken Sie mit den Fingern auf die Augenhöhlen und üben Sie einige Sekunden lang Druck aus. Ruhe deine Augen aus und wiederhole die Massage. Die Druckintensität sollte nicht schwach oder übermäßig sein..
  2. Der Atem der Yogis. Es ist möglich, den normalen Rhythmus der Herzfrequenz wiederherzustellen, wenn Sie eine Minute lang die Luft eines Nasenlochs einatmen und durch ein anderes ausatmen. Bedecken Sie dazu abwechselnd die Nasenlöcher mit Ihrem Finger.
  3. Heilmischung aus Tachykardie. 2 Walnüsse mahlen, mit 1 EL mischen. l Honig, Zitronenschale hinzufügen. Essen Sie einen Monat lang jeden Tag vor dem Schlafengehen eine Portion solcher Gülle, machen Sie dann eine 10-tägige Pause und wiederholen Sie den Kurs.

Tachykardie - Symptome, Ursachen, Arten und Behandlung von Tachykardie

Guten Tag, liebe Leser!

In dem heutigen Artikel werden wir mit Ihnen die Tachykardie sowie ihre Symptome, Ursachen, Typen, Diagnose, Behandlung mit konservativen und volkstümlichen Mitteln, Prävention und andere interessante Informationen über diese Erkrankung betrachten. So…

Was ist Tachykardie??

Tachykardie ist eine spezielle Erkrankung des Körpers, bei der die Herzfrequenz (Herzfrequenz) 90 Schläge pro Minute überschreitet.

Tachykardie ist eine Art von Arrhythmie..

Ärzte betrachten Tachykardie als ein Symptom, das am häufigsten durch starke emotionale Erfahrungen, erhöhte körperliche Aktivität einer Person, den Konsum bestimmter Lebensmittel und Medikamente sowie eine Reihe von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-, endokrinen und anderer Systeme verursacht wird.

Wenn wir über die Hauptsymptome sprechen, die normalerweise mit einem erhöhten Herzschlag einer Person einhergehen, dann ist dies ein Gefühl von Herzklopfen, Pulsieren der Gefäße der Halswirbelsäule und Schwindel. In einigen Situationen kann Tachykardie jedoch zur Entwicklung lebensbedrohlicher Zustände wie Myokardinfarkt, akuter Herzinsuffizienz und Herzstillstand führen.

Es ist wichtig zu beachten, dass Tachykardie bei Kindern unter 7 Jahren die meisten Experten den normalen Zustand eines gesunden Kindes betrachten.

In vielen Fällen läuft die Behandlung von Tachykardie darauf hinaus, den Faktor zu entfernen, der den Herzschlag aus dem Leben eines Menschen verursacht hat, z. B. ein Verbot des übermäßigen Kaffeekonsums, einen Arbeitsplatzwechsel mit erhöhter körperlicher Aktivität oder häufigen Stress.

Die Entwicklung der Tachykardie

Die Entwicklung einer Tachykardie basiert auf der Aktivierung des sympathischen Nervensystems, das Teil des autonomen Nervensystems (ANS) in der Wirbelsäule ist. In der menschlichen Sprache ist das sympathische Nervensystem dafür verantwortlich, die Arbeit des einen oder anderen Organs, vor allem aber des Herzens, zu aktivieren. Es gibt auch ein parasympathisches Nervensystem, das für die Deaktivierung der Organe verantwortlich ist. Die lebenswichtige Aktivität des Körpers, d.h. Die Arbeit der menschlichen Organe wird beispielsweise automatisch reguliert - das sympathische Nervensystem trägt zum Einatmen einer Person bei, das Ausatmen ist parasympathisch.

Wenn wir diesen Mechanismus der lebenswichtigen Aktivität des Körpers in die Ebene der Tachykardie übersetzen, können wir das folgende Bild ableiten: Wenn eine Person einem Faktor ausgesetzt ist, der für ihren normalen Zustand nicht charakteristisch ist (Stress, Angst, Überlastung usw.), verbessert das sympathische System die Arbeit des Herzens - An seinem Sinusknoten nehmen die Herzklopfen zu. Wenn eine Person in eine stressige Situation gerät, erhöht sie gleichzeitig die Adrenalinproduktion der neuroendokrinen Zellen und deren Freisetzung ins Blut, was auch eine Schutzfunktion des Körpers für mögliche Gefahren darstellt. Adrenalin beschleunigt auch den Herzschlag.

All dies führt dazu, dass die Herzventrikel keine Zeit haben, sich mit Blut zu füllen, wodurch die Durchblutung des gesamten Körpers gestört wird, der Blutdruck sinkt, das Blut keine Zeit hat, sich mit Sauerstoff zu füllen und ihn in der erforderlichen Menge an alle Organe abzugeben.

Aus diesem Grund tritt bei dem Patienten Schwindel mit erhöhter Herzfrequenz bis hin zum Bewusstseinsverlust auf.

Tachykardie - ICD

ICD-10: I47-I49, R00.0;
ICD-9: 427, 785,0.

Symptome einer Tachykardie

Die Symptome einer Tachykardie hängen weitgehend von der Ätiologie der Herzklopfen, ihrer Schwere und Dauer sowie vom allgemeinen Gesundheitszustand des Menschen ab.

Die Hauptsymptome einer Tachykardie sind:

  • Gefühl eines starken Herzschlags;
  • Schweregefühl im Bereich des Herzens, Schmerz im Herzen;
  • Welligkeit der Gefäße des Halses;
  • Schwindel bis Bewusstlosigkeit;
  • Gefühl von Luftmangel;
  • Dyspnoe;
  • Arterielle Hypotonie (niedriger Blutdruck).

Zusätzliche Symptome einer Tachykardie:

  • Schlaflosigkeit;
  • Allgemeine Schwäche, Müdigkeit;
  • Verminderter Appetit;
  • Schlechte Laune, erhöhte Reizbarkeit;
  • Verminderte Urinausscheidung;
  • Körperkrämpfe.

Ursachen der Tachykardie

Die Ursachen für Herzklopfen sind sehr groß, aber alle können bedingt in zwei Hauptgruppen unterteilt werden - intrakardiale und extrakardiale Faktoren. Betrachten wir sie genauer...

Interne (intrakardiale oder kardiale) Ursachen von Tachykardie:

Krankheiten und pathologische Zustände des Herz-Kreislauf-Systems: Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt, koronare Herzkrankheit (KHK), schwere Angina pectoris, Herzkrankheit, linksventrikuläre Dysfunktion, Myokarditis, Kardiosklerose, Kardiomyopathie, bakterielle Endokarditis, Perikarditis, Q-angeborene Verlängerung, Mitralklappenprolaps-Syndrom, arterielle Hypertonie (Hypertonie), Anämie (Anämie), Hypoxämie, akute Gefäßinsuffizienz (mit Verlust einer großen Menge Blut, Schock, Kollaps oder Ohnmacht).

Externe (extrakardiale oder extrakardiale) Ursachen für Tachykardie

  • Erhöhte körperliche Belastung des Körpers oder ein längerer Aufenthalt in einer für den Körper unbequemen Position, z. B. beim Lehnen (Arbeiten im Garten usw.);
  • Zum Beispiel eine scharfe Änderung der Körperposition - von der horizontalen zur vertikalen Position;
  • Starke Gefühle, Stress, Ängste, Neurosen;
  • Verletzung der normalen Funktion der Großhirnrinde und der subkortikalen Knoten;
  • Störungen in der Arbeit des autonomen Nervensystems (ANS), einschließlich vegetativ-vaskulärer Dystonie (VVD);
  • Psychische Störungen;
  • Das Vorhandensein von Infektionskrankheiten: Sepsis, Mandelentzündung, Lungenentzündung, Tuberkulose und andere Krankheiten, die mit einer hohen und hohen Körpertemperatur einhergehen - jede weitere 1 ° C Körpertemperatur erhöht die Herzfrequenz um 8 Schläge / Minute (Erwachsene) und 10-15 Schläge / Minute (Kinder) );
  • Störungen des endokrinen Systems: Thyreotoxikose (Hyperthyreose), Phäochromozytom
  • Die Verwendung bestimmter Medikamente: Sympathomimetika oder Mittel, die das aktive sympathische Nervensystem aktivieren (Adrenalin und Noradrenalin), hormonelle Medikamente (Kortikosteroide, Schilddrüsen-stimulierende Hormone), Vagolitika (Atropin), blutdrucksenkende Medikamente (Blutdrucksenkung), Diuretika (Diuretika), Psychopharmaka (Phenothiazide), einige Anästhetika, Aminophyllin, Vergiftungen mit Herzglykosiden und andere Arzneimittel;
  • Einnahme bestimmter Schadstoffe: alkoholische Getränke, Nikotin, Nitrate (Gift, das in Lebensmitteln enthalten sein kann);
  • Die Verwendung von Kaffee und koffeinhaltigen Getränken, starkem Tee;
  • Dehydration des Körpers;
  • Angeborene Pathologie;
  • Starke Schmerzattacken (Koliken und andere);
  • Bisse einiger Vertreter der Tierwelt - Schlangen, Spinnen, Wespen oder Bienen;
  • Es gibt auch Tachykardien unbekannter Ätiologie, die der Gruppe der ideopathischen Tachykardien zugeschrieben werden. Dies kann Herzklopfen nach Exposition gegenüber spirituellen Kräften auf eine Person einschließen, aber natürlich erkennt die offizielle Medizin normalerweise keine spirituellen Faktoren..

Arten von Tachykardie

Die Klassifizierung der Tachykardie umfasst die folgenden Arten dieser Erkrankung:

Nach Ätiologie:

Physiologische Tachykardie. Die Herzfrequenz (HR) steigt aufgrund der Exposition gegenüber einem bestimmten Faktor im Körper. Es ist eine angemessene Reaktion des Körpers auf einen Reizstoff (Angst, Stress, Aufnahme bestimmter Substanzen, Exposition gegenüber bestimmten klimatischen Bedingungen usw.);

Pathologische Tachykardie. Der Hauptgrund für die Herzfrequenz ist das Vorhandensein einer erworbenen oder erblichen Pathologie des Herzens und anderer Organe, während der Körper in Ruhe ist. Es ist ein gefährlicher Zustand, ein langer Aufenthalt, der zur Entwicklung von Herzerkrankungen wie koronarer Herzkrankheit (KHK) oder Myokardinfarkt beiträgt. Eine pathologische Tachykardie geht mit einer Abnahme der Füllung der Ventrikel mit Blut einher, was zu einer unzureichenden Blutversorgung aller Organe und entsprechend ihrer Ernährung führt. Gleichzeitig sinkt der Blutdruck einer Person, und ein langer Zeitraum dieses pathologischen Zustands führt zur Entwicklung von Hypoxie und arrhythmogener Kardiopathie, bei der die Effizienz des Herzens signifikant abnimmt. Je länger sich eine Person in diesem Zustand befindet, desto schlechter ist die Prognose für eine vollständige Genesung.

Idiopathische Tachykardie. Die Ursache für Herzklopfen bei Medizinern kann nicht identifiziert werden.

Nach der Quelle, die elektrische Impulse im Herzen erzeugt:

Sinustachykardie - entwickelt sich als Folge einer Zunahme der Aktivität des Sinus oder Sinusknotens, der tatsächlich die Hauptquelle für elektrische Impulse ist, die den Rhythmus des Herzens (Herzfrequenz) in Ruhe setzen. Es zeichnet sich durch einen allmählichen Beginn, eine Herzfrequenz von bis zu 120–220 Schlägen / Minute und den richtigen Rhythmus des Herzschlags aus.

Ektopische (paroxysmale) Tachykardie - eine Quelle elektrischer Impulse entsteht in den Vorhöfen (supraventrikulär) oder Ventrikeln (ventrikulär). Es zeichnet sich durch einen paroxysmalen Verlauf aus, der sowohl plötzlich auftritt als auch verschwindet. Ihre Dauer kann jedoch mehrere Minuten bis einige zehn Stunden betragen, wobei die Herzfrequenz konstant hoch bleibt - von 140 bis 250 Schlägen / Minute mit dem richtigen Rhythmus des Herzschlags. Solche Anfälle nennt man Paroxysmen..

Paroxysmale Tachykardie umfasst 3 Formen:

  • Atriale (supraventrikuläre oder supraventrikuläre) Tachykardie - meistens ist die Ursache für Herzklopfen die Aktivierung des sympathischen Nervensystems, die normalerweise auftritt mit - Ängsten, Stress, Schockzuständen usw.;
  • Ventrikuläre Tachykardie (VT) ist die häufigste Ursache für dystrophische Veränderungen im Herzmuskel. Beispielsweise werden etwa 85-95% dieser Form der Herzfrequenz bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit oder Myokarditis beobachtet.
  • Knotentachykardie.

Kammerflimmern (VF). Es ist oft eine Komplikation eines ausgedehnten transmuralen Myokardinfarkts oder eine Fortsetzung der Entwicklung einer paroxysmalen ventrikulären Tachykardie, obwohl einige Wissenschaftler Kammerflimmern und ventrikuläre Tachykardie als ein Phänomen betrachten. Es ist gekennzeichnet durch eine chaotische und unregelmäßige Kontraktion des Herzmuskels mit einer Geschwindigkeit von 250 bis 600 Schlägen pro Minute, die in einigen Fällen zu einem vollständigen Herzstillstand führt. Darüber hinaus kann es nach 15 bis 20 Sekunden zu starkem Schwindel und Bewusstlosigkeit kommen. Nach 40 Sekunden kann ein einzelner tonischer Krampf der Skelettmuskulatur auftreten, der von unwillkürlichem Wasserlassen und Stuhlgang begleitet wird. Gleichzeitig nehmen die Pupillen des Patienten an Größe zu, die nach anderthalb bis zwei Minuten auf das maximale Niveau erweitert werden. Der Patient beginnt schnell zu atmen, verlangsamt sich jedoch nach dem Atmen und nach 2 Minuten tritt der klinische Tod auf.

In der medizinischen Welt wird Kammerflimmern bedingt in drei Typen unterteilt:

Primäre VF. Die Entwicklung erfolgt in den ersten 4 bis 48 Stunden nach Beginn des Myokardinfarkts, jedoch vor dem Auftreten eines linksventrikulären Versagens und anderer Komplikationen des Anfalls. Es zeichnet sich durch eine hohe Mortalität der Patienten aus.

Sekundäre VF. Die Entwicklung tritt bei Patienten mit einem Herzinfarkt vor dem Hintergrund einer unzureichenden Durchblutung des linken Ventrikels und eines kardiogenen Schocks auf.

Spätes VF. Die Entwicklung erfolgt 48 Stunden (in den meisten Fällen nach 2 bis 6 Wochen) nach Beginn des Myokardinfarkts und ist durch 40 bis 60% der Todesfälle gekennzeichnet.

Diagnose einer Tachykardie

Die Diagnose einer Tachykardie umfasst die folgenden Arten von Untersuchungen:

  • Anamnese;
  • Elektrokardiographie (EKG) sowie tägliche Überwachung des EKG nach Holter;
  • Echokardiographie (Echokardiographie);
  • Magnetresonanztomographie (MRT) des Herzens;
  • Elektrophysiologische Untersuchung (EFI) des Herzens.

Zusätzliche Untersuchungsmethoden:

Tachykardie-Behandlung

Wie behandelt man Tachykardie? Die Behandlung der Tachykardie beginnt in erster Linie mit einer gründlichen Diagnose des Patienten und der Identifizierung der Ursachen für Herzklopfen.

Die Behandlung von Tachykardie umfasst normalerweise die folgenden Behandlungspunkte:

1. Beseitigung externer Faktoren einer erhöhten Herzfrequenz (siehe "Ursachen der Tachykardie");
2. Arzneimittelbehandlung (Arzneimittel gegen Tachykardie);
3. Chirurgische Behandlung.

1. Beseitigung externer Faktoren mit erhöhter Herzfrequenz

In vielen Fällen, insbesondere bei Sinustachykardie, normalisiert die Entfernung der Grundursache die Herzfrequenz und die Anwendung einer konservativen Therapie wird nicht beansprucht. Die Hauptursache für Herzklopfen kann die Verwendung von Kaffee, starkem Tee, Alkohol, Schokolade, bestimmten Medikamenten oder häufigen Belastungen, Ängsten, starker körperlicher Anstrengung und anderen Gründen sein, über die wir am Anfang des Artikels im entsprechenden Absatz geschrieben haben.

2. Arzneimittelbehandlung (Arzneimittel gegen Tachykardie)

Wichtig! Fragen Sie unbedingt Ihren Arzt, bevor Sie Medikamente einnehmen!

Bei neurologischen Störungen werden Beruhigungsmittel (Beruhigungsmittel des Nervensystems) verschrieben - Baldrian, Diazepam, Luminal, Persen, Seduxen, Tenoten sowie Beruhigungsmittel - Tranquilan, Relanium.

Bei Störungen des mentalen Systems (Psychose usw.) werden Antipsychotika verschrieben: Promazin, Levomepromazin.

In vielen Fällen der Behandlung von Tachykardie wird ein Antiarrhythmikum verwendet - Lidocain, das injiziert wird (1 mg pro 1 kg Körpergewicht des Patienten), und Tropfer. Wenn Lidocain die Herzfrequenz nicht gesenkt hat, werden bei ventrikulärer Tachykardie Novocainamid oder Aimalin angewendet.

Bei Sinustachykardie vor dem Hintergrund einer Thyreotoxikose werden β-adrenerge Blocker verschrieben: Trazicor, Praktolol, Prindolol.

Bei Kontraindikationen für die Einnahme von β-Blockern werden Calciumantagonisten der Nonhydropyridin-Reihe verwendet: Diltiazem, Verapamil.

Bei Sinustachykardie vor dem Hintergrund einer Herzinsuffizienz wird eine zusätzliche Aufnahme von Herzglykosiden zusammen mit β-Blockern verschrieben: Digoxin.

Bei paraxismaler Tachykardie vor dem Hintergrund eines erhöhten Tonus des Vagusnervs wird eine spezielle Massage angewendet, die auf dem Druck auf die Augäpfel basiert. Wenn diese Therapiemethode nicht erfolgreich war, wird eine intravenöse Verabreichung eines Antiarrhythmikums verschrieben: Verapamil, Cordaron.

Im Falle einer paraxismischen ventrikulären Tachykardie muss der Patient dringend in eine medizinische Einrichtung gebracht werden sowie eine Antiarrisivum-Therapie gegen Rückfälle.

Wenn der Blutdruck auf ein niedriges Niveau abfällt, muss er auf 100-110 mm RT erhöht werden. Art., Für die intravenös Noradrenalin oder andere Pressoramine verabreicht werden. Wenn das Ergebnis nicht erreicht wird und der Blutdruck immer noch sehr niedrig ist, wird eine Elektropulstherapie angewendet.

3. Chirurgische Behandlung von Tachykardie

In Ausnahmefällen wird eine chirurgische Therapie angewendet:

Die Radiofrequenzablation (RFA) ist eine minimalinvasive röntgenchirurgische Methode zur Behandlung von Arrhythmien mit einem endovaskulären Katheter, der hochfrequente Ströme leitet. Mit Hilfe des Stroms wird der Herzrhythmus des Herzens normalisiert.

Installation eines Herzschrittmachers (Herzschrittmachers), der einen Herzfrequenzrhythmus künstlich aufrechterhält.

Prognose

Die günstigste Prognose für eine vollständige Genesung ist eine Sinustachykardie, die jedoch dem rechtzeitigen Kontakt eines Kardiologen und der Einhaltung aller ärztlichen Vorschriften unterliegt.

Eine Tachykardie aufgrund einer Herzerkrankung ist weniger günstig, es besteht jedoch immer die Möglichkeit einer Genesung.

Die Prognose für die Genesung von Patienten mit ventrikulärer Tachykardie vor dem Hintergrund eines Myokardinfarkts wird als ungünstig angesehen, was mit einer schweren Schädigung des Herzmuskels verbunden ist. Die Situation verschärft sich, wenn sich gleichzeitig Herzinsuffizienz und arterielle Hypotonie entwickeln.

Die Prognose für eine Genesung mit idiopathischer Tachykardie (unbekannter Ätiologie) kann ebenfalls sehr positiv sein, weil Das Drehen einer Person im Gebet zu Gott führt oft zu Heilung in ernsteren Situationen wie Krebs. Beweise dafür finden Sie im Forum..

Behandlung von Tachykardie mit Volksheilmitteln

Wichtig! Konsultieren Sie unbedingt einen Arzt, bevor Sie Volksheilmittel gegen Tachykardie anwenden!

Kräuter, Früchte, Zitrone und Honig. Entfernen Sie die Schale von 4 Zitronen und drücken Sie den Saft heraus, der mit 250 g Honig gemischt werden muss. Anschließend 16 Blätter Zimmergeranie (klein) und 18 Mandelfrüchte durch einen Fleischwolf mahlen und diese Mischung mit 10 g Baldrian-Tinktur und 10 g Weißdorn-Tinktur mischen. Mischen Sie alle gekochten Zutaten gründlich und fügen Sie der Mischung 6 ganze Kampferkörner hinzu. Das resultierende Volksheilmittel gegen Tachykardie sollte 1 EL eingenommen werden. Morgens 30 Minuten vor dem Essen auf nüchternen Magen löffeln und im Kühlschrank aufbewahren.

Knoblauch und Zitrone. 10 mittelgroße gehackte Knoblauchzehen, Saft von 10 Zitronen und 1 Liter Honig in ein 3-Liter-Glas geben. Alle Zutaten gründlich mischen, das Glas fest mit Polyethylen abdecken und 7 Tage lang zur Infusion beiseite stellen. Nehmen Sie das erhaltene Mittel, das Sie für 2 EL benötigen. Esslöffel, 1 Mal pro Tag, bis zur vollständigen Genesung.

Adonis. Kochen Sie 250 ml Wasser in einem kleinen Topf, machen Sie das Feuer langsam und geben Sie 1 Teelöffel Adonis-Kraut ins Wasser. Das Produkt nicht länger als 3 Minuten kochen, dann vom Herd nehmen, abdecken und 30 Minuten beiseite stellen. Als nächstes muss die Brühe gefiltert und 1 EL genommen werden. Löffel 3 mal am Tag.

Um die maximale Wirkung von Adonis zu erzielen, nehmen Sie tagsüber das folgende Mittel ein: 500 g Zitronen schälen und hacken, dazu ein paar Esslöffel Honig und 20 Körner gehackte Aprikosenkerne geben. Mischen Sie das Gewicht gründlich und nehmen Sie diese Mischung von 1 EL. Löffel morgens und abends. Aprikosenkernkerne enthalten übrigens Vitamin B17, das auch eine Antitumorwirkung hat..

Adonis. 1 Teelöffel Adonis-Gras, ein Glas kochendes Wasser einfüllen und das Produkt 5 Minuten lang auf schwache Hitze stellen, dann vom Herd nehmen, abdecken und 2 Stunden ziehen lassen. Als nächstes muss das Werkzeug gefiltert und 1 EL genommen werden. Löffel 3 mal am Tag, 30 Minuten vor den Mahlzeiten.

Weißdorn. Gießen Sie 1 EL. Löffel Weißdornblüten mit einem Glas kochendem Wasser, das Produkt mit einem Deckel abdecken, ca. 30 Minuten ziehen lassen, dann abseihen und das vorbereitete Tachykardieprodukt dreimal täglich 30 Minuten, 30 Minuten vor dem Essen, 100 ml einnehmen. Der Behandlungsverlauf - bis zur vollständigen Genesung.

Tachykardie-Prävention

Die Prävention von Tachykardie umfasst die Einhaltung der folgenden Empfehlungen:

  • Minimieren Sie den Konsum von Kaffee, starkem Tee, Alkohol und Schokolade.
  • Vermeiden Sie übermäßiges Essen. Versuchen Sie in Lebensmitteln, Gemüse und Obst zu bevorzugen, die eine große Menge an Vitaminen und Mineralstoffen enthalten. Achten Sie insbesondere auf die Wiederauffüllung des Körpers mit Magnesium und Kalium.
  • Beobachten Sie den Arbeits- / Ruhe- / Schlafmodus.
  • Vermeiden Sie es, mit viel Stress zu arbeiten.
  • Vermeiden Sie die Einnahme von Medikamenten ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt.
  • Versuchen Sie, sich mehr zu bewegen, aber überlasten Sie gleichzeitig den Körper nicht über die körperliche Aktivität hinaus.
  • Verbringen Sie mehr Zeit im Freien.

Tachykardie: Arten, Ursachen, Behandlungs- und Präventionsmethoden

Normale Herzaktivität ist einer der wichtigsten Indikatoren für das allgemeine Niveau der menschlichen Gesundheit. Deshalb müssen alle Fehler sorgfältig überwacht werden: Verstöße können nicht nur ein Signal für Herzkrankheiten sein, sondern auch für andere Abweichungen oder Krankheiten im Körper. Eine der Frequenzstörungen des Herzens ist die Tachykardie. Dieses Phänomen manifestiert sich in Arrhythmien, dh einer Abweichung des Herzrhythmus von normalen Werten in Richtung des Anstiegs. Bei Tachykardie übersteigt die Herzfrequenz 90 Schläge in 1 Minute. Was sind ihre Ursachen, was sind die Symptome, wie kann man richtig diagnostizieren, wo und wie kann man diese Störung behandeln, wie kann man sich und sein eigenes Herz mit vorbeugenden Maßnahmen schützen??

Die Gründe für das Auftreten von Tachykardie

Das System, mit dem sich die Tachykardie am häufigsten entwickelt, basiert auf der Erhöhung des Automatisierungsgrades des Sinusknotens. Gerade dieser Knoten stellt das Herz ohne Abweichungen in den richtigen Rhythmus.

Machen Sie sofort einen Vorbehalt, dass die Manifestationen eines beschleunigten Herzschlags nicht immer schmerzhaft sind. Selbst eine gesunde Person kann in den folgenden Situationen einen schnellen und erhöhten Herzschlag spüren:

  • Mit Adrenalinschub;
  • Mit Impulsen zur Aktivierung nervöser Aktivität (dies können Stress, erhöhte körperliche Anstrengung oder geistige, psycho-emotionale Erregung sein);
  • Wenn sich die Umgebungsbedingungen ändern (Temperaturanstieg, Sommerhitze, starker Frost);
  • Infolge der Einnahme bestimmter Medikamente;
  • Aufgrund der Wirkung von Stimulanzien (Koffein, Alkohol);
  • Mit einer plötzlichen Änderung der Körperhaltung.

Es ist klar, dass diese Fälle keine Behandlung erfordern und die Verletzung des Herzrhythmus normalerweise von selbst verschwindet, wenn diese Faktoren aufhören. Übrigens wird bei Kindern unter 7 Jahren eine erhöhte Herzfrequenz allgemein als Norm angesehen.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass Tachykardie häufig als Signal dafür dient, dass pathologische Veränderungen im menschlichen Körper auftreten, auch bei Kindern.

Bei Jugendlichen kann eine Tachykardie aufgrund hormoneller Veränderungen auftreten, die während der Pubertät aktiv auftreten. Aus ähnlichen Gründen steigt die Herzfrequenz bei Frauen in den Wechseljahren an.

Die folgende Gruppe von Faktoren, die zur Entwicklung einer Tachykardie führen, sind Störungen im endokrinen System: Thyreotoxikose, Phäochromozytom mit erhöhter Adrenalinproduktion.

Darüber hinaus tragen Hypoxämie, Anämie, akute Gefäßinsuffizienz, Schmerzschock oder schweres Schmerzsyndrom zu einer Veränderung der Herzfrequenz bei.

Eine Vergiftung, die beim Menschen aufgrund des Zelltods und des Auftretens toxischer Produkte ihres Zerfalls unter dem Einfluss hoher Körpertemperatur im Körper auftritt, führt auch zu einem beschleunigten Schlagen des inneren "Motors". Daher sind Manifestationen von Tachyarrhythmien bei Menschen mit einer Vielzahl von Infektionen keine Seltenheit:

  • Grippe
  • Halsschmerzen;
  • Lungenentzündung;
  • Salmonellose und so.

Es wird eine regelmäßige Abhängigkeit festgestellt: Je höher die Thermometerwerte sind, desto stärker steigt die Häufigkeit von Kontraktionen des Herzmuskels (um 1 Grad bei 10-15 Schlägen (Kinderindikator) oder 8-9 (bei Erwachsenen))..

Einige chemische Verbindungen und pharmakologische Wirkstoffe neigen dazu, Tachykardie zu verursachen:

  • Adrenalin;
  • Schilddrüsen-stimulierende hormonelle Medikamente;
  • Eufillin;
  • Kortikosteroide;
  • Atropin;

Antihypertensiva: Sinustachykardie (eine Art von supraventrikulärer Arrhythmie mit einer beschleunigten Sinusrate von mehr als 100 Schlägen / min) tritt unter dem Einfluss von Basen auf, die bedingt in zwei Gruppen unterteilt werden können - kardiale (intrakardiale) und extrakardiale (extrakardiale) Faktoren. Die folgenden Abweichungen in der Aktivität des Herzens führen zu Tachyarrhythmien, die sich speziell in einer dieser Pathologien manifestieren:

  • Endokarditis infektiös;
  • Arterieller Hypertonie;
  • Herzinsuffizienz (akut oder chronisch);
  • Herzfehler (angeboren oder rheumatisch);
  • Kardiomyopathien verschiedener Formen;
  • Koronare Herzkrankheit;
  • Kardiosklerose;
  • Myokarditis verschiedener Etymologien;
  • Herzinfarkt;

Perikarditis (adhäsiv oder exsudativ). Einfach ausgedrückt, werden „nicht kardiale“ Gründe für die Entwicklung einer Tachykardie auf diejenigen reduziert, die bei gesunden Menschen dazu führen (Stimulanzien, Erregung, Stress). Die meisten Arrhythmien ohne Herzpathologie sind neurogener Natur und werden durch Funktionsstörungen des Gehirns, genauer gesagt seines Kortex oder seiner subkortikalen Knoten, sowie durch Funktionsstörungen des Nervensystems verursacht. Daher kann häufig eine Tachykardie auftreten und den Patienten bei Vorliegen von Krankheiten stören:

  • Affektive Psychose;
  • Neurose unterschiedlicher Schwere;
  • Dystonie, einschließlich Neurozirkulations- und Herzneurose. Junge Menschen sind am anfälligsten für sie, obwohl Tachykardien, die durch nervöse Anomalien verursacht werden, bei Patienten mittleren Alters und älteren Patienten auftreten können.

Je nach Typ werden adäquate (mit offensichtlichen Gründen) Tachykardie und unzureichende Tachykardie unterschieden, was durch eine fehlende Korrelation mit erhöhten Belastungen, die Einnahme verschiedener Medikamente und andere Gründe für das Auftreten eines schnellen Herzschlags gekennzeichnet ist.

Symptome einer Tachykardie

Die Manifestationen einer Tachykardie können je nach Entstehung, Form, Schwelle der Schmerzempfindlichkeit beim Menschen und anderen Faktoren unterschiedlich sein.

Gemeinsame Anzeichen für alle Formen der Tachykardie:

  • Erhöhter Puls;
  • Gefühl von Herzklopfen;
  • Welligkeit der Gefäße des Halses;
  • Ein Gefühl von Angst und Unruhe;
  • Beschwerden, dass sich der Kopf dreht;
  • Depressive Atmung;

Vor Ohnmacht und Ohnmacht (selten). Physiologische Tachykardie ist eine Art von Krankheit, die bei gesunden Menschen als Reaktion auf provokative Phänomene auftritt, sich in den oben beschriebenen Symptomen manifestiert und sowohl für das menschliche Leben als auch für das Wohlbefinden nicht gefährlich ist.

Ektopische Tachykardie ist eine Art von Krankheit, bei der sich der Rhythmusgenerator entweder in den Vorhöfen oder in den Ventrikeln befindet. Ansonsten wird es als paroxysmal bezeichnet und hat seine eigenen speziellen Symptome:

  • Plötzlich auftretende und stoppende Anfälle (dieselben Paroxysmen, die der Sorte einen Namen gegeben haben), die von Momenten oder Minuten andauern, aber mehrere Tage andauern können;
  • Stabil hoch während eines Herzschlags. Im Gegensatz zur Eileiter manifestiert sich der Sinus auf andere Weise:
  • Es beginnt allmählich mit einer Erhöhung des Herzschlagrhythmus auf 120 Schläge pro Minute;
  • Aufrechterhaltung des richtigen Sinusrhythmus;

Es geht (nicht bei allen Patienten) mit einem Gefühl von Herzklopfen sowie Schweregefühl und Schmerzen im Herzen einher. Die Symptome einer unzureichenden Form der Tachykardie äußern sich in:

  • Anhaltender Herzschlag;
  • Daraus resultiert ein Gefühl von Luftmangel und Atemnot;
  • Allgemeine Schwäche;
  • Schwindel;
  • Erhöhte Müdigkeit;
  • Verschlechterung des Wohlbefindens;

Schlafstörungen. Die pathologische Form der Tachykardie, die durch Erkrankungen des Herzens oder anderer Organe und Systeme des Körpers verursacht wird, kann die Lebensprognose nachteilig beeinflussen und zur Entwicklung einer Herzinsuffizienz führen. Dadurch nimmt das Volumen des Blutausstoßes ab, andere Störungen treten in der Aktivität des Kreislaufsystems auf. Mit zunehmender Herzkontraktion nimmt der notwendige Füllstand der Ventrikel mit Blut ab. Infolgedessen wird das Herzzeitvolumen verringert. Der Blutdruck sinkt. Infolgedessen wird die Durchblutung des Körpers gestört und es entsteht eine Hypoxie aufgrund mangelnder Sauerstoffsättigung. Gleichzeitig nimmt bei längerer Tachykardie die Wirksamkeit des Herzens ab, das Myokard kann durch Kontraktilität beeinträchtigt werden, das Volumen der Vorhöfe und Ventrikel nimmt zu, unter dessen Einfluss sich eine arrhythmogene Kardiopathie entwickelt. Dies kann eine Bedrohung für das Leben einer an einer Krankheit leidenden Person und ihre Gesundheit darstellen.

Tachykardie, die sich bei niedrigem Druck manifestiert, kann auf schwerwiegende Herzanomalien hinweisen, tritt jedoch manchmal auch bei Vergiftungen, starken Blutungen und starken Schmerzen auf. Niedriger Blutdruck hat seine eigenen klinischen Manifestationen, und häufig werden die Symptome einer Tachykardie durch Schwindel, Kopfschmerzen, "Fliegen" vor den Augen und Übelkeit, die für Hypotonie charakteristisch sind, ergänzt.

Symptome mit verschiedenen Arten von Krankheiten können vorhanden sein oder fehlen, sich mit ausgeprägteren Merkmalen manifestieren oder gelöscht werden. Wenn der Patient Anomalien in der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems festgestellt hat, kann er auch eine Angina haben, die paroxysmaler Natur ist. Bei Manifestationen und Symptomen einer Tachykardie ist ein Arztbesuch erforderlich.

Diagnostik: Grund- und Hilfsmethoden

Die Hauptmethode zur Diagnose von Tachykardie wird traditionell als allen Elektrokardiographien bekannt und vertraut angesehen. Führen Sie es in jeder Klinik durch, um die Häufigkeit und den Rhythmus von Kontraktionen zu berechnen. Wenn es sich um eine paroxysmale Tachykardie handelt, wird eine tägliche Überwachung oder Überwachung angewendet. Diese Methode wird als Holter-EKG bezeichnet. Mit systematischen Ablesungen der Ablesungen des Geräts werden Unregelmäßigkeiten im Puls des Pulses während des Tages, manifestierte Änderungen der EKG-Ablesungen während der normalen Patientenaktivität erkannt und weiter analysiert..

Um das Vorhandensein von Pathologien und Anomalien bei der Arbeit des Herzens bei einem Patienten vollständig auszuschließen, wird eine andere Methode verwendet - die Echokardiographie. Seine Verwendung ist für jede Verletzung des Rhythmus von Herzkontraktionen angezeigt, da Sie zuverlässig Folgendes untersuchen können:

  • Genaue Parameter von Kameras;
  • Myokardwandstärke;
  • Lokalisierung von Standorten, an denen die Kontraktilität beeinträchtigt ist;

Abweichungen und Fehlbildungen der Ventilvorrichtung. Wenn in Bezug auf den Patienten der Verdacht auf angeborene Pathologien besteht, wird eine MRT des Herzens (Magnetresonanztomographie) verschrieben.

Invasive diagnostische Methoden werden auch bei Tachykardien eingesetzt, von denen eine eine elektrophysiologische Untersuchung ist. Es wird jedoch nur nach Indikationen, vor der chirurgischen Behandlung von Arrhythmien und für einen begrenzten Kreis von Patienten angewendet. Eine solche diagnostische Methode ermöglicht es, detaillierte Informationen darüber zu erhalten, wie der Impuls genau durch das Myokard fließt, welcher Mechanismus und welche Sequenz eine Tachykardie aufweist und ob es innerhalb des lebenswichtigen Organs Leitungsstörungen gibt.

Zusätzliche oder zusätzliche Prüfungsmethoden sind neben Prüfung und Befragung:

  • UCK (konventioneller Bluttest (allgemein) zeigt ein Bild des gesamten Körperzustands);
  • Um das Vorhandensein oder Fehlen endokriner Erkrankungen festzustellen, wird eine Blutuntersuchung auf Schilddrüsenhormone empfohlen.
  • Um bei Verdacht auf eine neurogene Natur der Tachykardie Abweichungen in der Aktivität des Nervensystems festzustellen, wird eine Elektroenzephalographie verschrieben.
  • Therapie der Tachykardie verschiedener Etymologien. Die Behandlung der Tachykardie des Herzens steht in direktem Zusammenhang und hängt vollständig von den Gründen ab, aus denen sie hervorgegangen ist. Selbstmedikation ist, wie bei jeder anderen Form von Herzfunktionsstörung, nicht akzeptabel. Die Therapie sollte von einem Kardiologen oder einem anderen Spezialisten verschrieben werden (in direktem Verhältnis zum Ursprung der Krankheit, zum Beispiel bei einem neurogenen Patienten, auf den man ohne einen Neurologen nicht verzichten kann)..

Vor dem sofortigen Beginn der Behandlung muss der Patient alle provozierenden Faktoren ausschließen:

  • Die Verwendung von Koffein in jeglicher Form (auch starker Tee oder Kaffee);
  • Rauchen (aktiv und passiv);
  • Alkohol in jeder Konzentration und in jedem Volumen trinken;
  • Eine Diät, die scharfe und fetthaltige Lebensmittel ausschließt;
  • Beseitigung von Schokolade und Kakao aus Lebensmitteln;

Beseitigung von emotionalem und körperlichem Stress. Wenn die Einhaltung dieser Regeln zum Verschwinden der Tachykardiesymptome geführt hat, war dies physiologischer Natur und bedarf keiner Therapie.

Therapeutische Behandlungen

Um mit pathologischer Tachykardie fertig zu werden, müssen Sie zunächst mit der Grunderkrankung kämpfen. Daher sind bei Neurogenität, Sedierung, anderen Methoden der Psychotherapie, Antipsychotika und Beruhigungsmitteln erforderlich. Diese Pillen werden hauptsächlich verschreibungspflichtig abgegeben, daher sollten sie nur von einem Arzt verschrieben werden.

Bei kompensatorischer Tachykardie, die sich aufgrund von Thyreotoxikose oder Anämie entwickelt hat, ist eine Konsultation eines Endokrinologen bzw. Therapeuten erforderlich. Der Endokrinologe korrigiert den Hormonspiegel medizinisch, für den er die entsprechenden Medikamente verschreibt, und zusätzlich können β-Blocker erforderlich sein. Wenn kontraindiziert, können Calciumantagonisten verschrieben werden..

Wenn Tachykardie mit chronischer Herzinsuffizienz einhergeht, kann beispielsweise Digoxin oder ein anderes Glykosid eine Wirkung erzielen, insbesondere in Kombination mit β-Blockern. Wenn die medikamentöse Therapie nicht den erwarteten Effekt erzielt, können Arrhythmika wie beispielsweise Propafenon, Cordaron verschrieben werden.

Mit der paroxysmalen Natur der Tachykardie wird der Vagusnervtonus durch eine spezielle Massage der Augäpfel erhöht. Hier werden die ventrikuläre Therapie, der Krankenhausaufenthalt und die professionelle medizinische Versorgung in einem Krankenhaus gezeigt..

Chirurgische Behandlungen

In Ausnahmefällen werden auch chirurgische Methoden angewendet, um Tachykardien zu beseitigen. Einer der modernsten ist der Hochfrequenzeffekt auf den betroffenen Bereich des Myokards, der zu Herzklopfen führt - Hochfrequenzablation. Invasive Methode - Ein flexibler Katheter wird durch ein Blutgefäß in das Herz eingeführt und durch dieses wird ein Hochfrequenzimpuls übertragen. Es zerstört den pathogenen Bereich, wodurch der Rhythmus des Herzschlags von der Norm abweicht. Neben Radiofrequenzen werden in der Herzchirurgie auch Wärme und Kälte eingesetzt..

Andere chirurgische Methoden zur Behandlung von Tachykardie können die Installation eines Herzschrittmachers oder die Implantation eines Kardioverter-Defibrillators sein. Beide werden unter die Haut implantiert. Der Herzschrittmacher gibt einen Impuls, wenn der Herzrhythmus nicht mehr normal ist und das Herz aufgrund des Impulses zum normalen Rhythmus zurückkehrt. Ein Kardioverter-Defibrillator ist erforderlich, wenn ein Tachykardieanfall das Leben des Patienten gefährden kann. Das Gerät wird bei schwerer Tachykardie (ventrikulär) eingesetzt, überwacht und erzeugt bei Bedarf einen elektrischen Impuls, um den normalen Herzschlag wiederherzustellen.

Die Behandlung wird in jedem Fall individuell und nur von einem Arzt unter Berücksichtigung des Allgemeinzustands des Patienten und des Vorliegens von Begleiterkrankungen verordnet.

Vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung der Entwicklung von Tachykardie

Die Anzeichen der physiologischen Vielfalt der Tachykardie sind mittlerweile allen bekannt und werden beseitigt, indem das tägliche Regime normalisiert, ein gesunder Lebensstil beibehalten, übermäßige körperliche Aktivität und psychoemotionaler Stress beseitigt werden.

Tatsächlich wird die beste Prävention der Tachykardie mit ihrer pathologischen Natur die frühzeitige Diagnose und erfolgreiche Behandlung der Grunderkrankung sein, die die Grundlage für das Auftreten von Herzklopfen wurde. Die medikamentöse Prävention von Tachykardie wird ein Kurs von Antiarrhythmika sein.

Ein üblicher und effektivster Weg, um die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen zu verhindern, besteht darin, das Risiko für das Auftreten und die Dynamik von Herzerkrankungen zu verringern. Reduzieren Sie Risikofaktoren hilft:

  1. Regelmäßige Bewegung, ein langer täglicher Aufenthalt unter freiem Himmel, gesunde Ernährung, leichte Bewegung;
  2. Halten Sie das Gewicht im normalen Bereich: Abweichungen zur größeren und unteren Seite führen zu einer erhöhten Belastung des Herz-Kreislauf-Systems;
  3. Die Überwachung des Cholesterinspiegels im Körper und die ständige Überwachung des Blutdrucks helfen dabei, Veränderungen und die Faktoren, die sie verursacht haben, zu verfolgen, was letztendlich ein Anstoß und ein Grund für ihre Beseitigung sein kann.
  4. Das Vermeiden von schlechten Gewohnheiten (mit Nikotin, Alkohol und Drogen) sollte die Liste der vorbeugenden Maßnahmen anführen. Wenn Sie die Sucht nicht alleine loswerden können, sollten Sie sich an einen engen Spezialisten wenden.
  5. Ablehnung von Stimulanzien, die nicht schädlich sind, aber den Zustand des Nervensystems direkt beeinflussen (dies schließt alle koffeinhaltigen Getränke ein, einschließlich alkoholischer und alkoholfreier Kaffee- oder Energiegetränke);
  6. Der freie Verkehr von Arzneimitteln und die unkontrollierte Einnahme von Arzneimitteln durch einen Arzt können zu dem gegenteiligen Effekt führen. Es gibt einige Medikamente (zum Beispiel Hustensaft oder Erkältungen, die Stimulanzien enthalten, die Herzklopfen verursachen können);
  7. Die Überwachung Ihres emotionalen Zustands und die rechtzeitige Vorbeugung von Stress unterstützen Ihre Gesundheit und können insbesondere Herzrhythmusstörungen vorbeugen.
  8. Regelmäßige Arztbesuche, Untersuchungen und eine von einem Spezialisten verordnete Erhaltungstherapie kommen ebenfalls der Gesundheit zugute.

Bei einer diagnostizierten kardiovaskulären Pathologie kann nur ein Kardiologe Präventionsmethoden empfehlen, da herkömmliche Methoden zu einer Verschlechterung der Erkrankung führen können. Sport und ein aktiver Lebensstil sind bei einigen Herzerkrankungen völlig kontraindiziert. Der Arzt kann raten:

  • Nicht vom vorgeschriebenen Behandlungsverlauf abweichen;
  • Rechtzeitige Untersuchung und medizinische Manipulation;
  • Bei Manifestationen von Angstzuständen oder neuen Symptomen, schlechter Gesundheit und anderen Veränderungen sofort einen Arzt aufsuchen.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Analoga von Ascorutin (fremd), was das Medikament ersetzen kann

Die häufige Verschreibung des angereicherten Arzneimittels „Ascorutin“ beruht auf seiner komplexen positiven Wirkung auf den Körper.Es gibt zahlreiche Analoga von Ascorutin, die eine identische Wirkung haben, sich jedoch im Hersteller und in einigen Fällen in der Zusammensetzung unterscheiden.

Anisozytose

Anisozytose ist das Auftreten von Zellen mit einer größeren oder kleineren Größe als normal bei einer allgemeinen Blutuntersuchung. Eine Zunahme oder Abnahme des Durchmessers unter verschiedenen pathologischen Bedingungen ist charakteristisch für rote Blutkörperchen.