KHK - Prävention, Symptome und Behandlung

Unser Herz macht einen gigantischen Job und schrumpft um 37 Millionen Zyklen pro Jahr. Der Herzmuskel fördert die metabolische Versorgung der Organe und benötigt Energie, deren Reserven jede Minute aufgefüllt werden müssen.

Wenn aus irgendeinem Grund der arterielle Blutfluss zum Myokard gestört ist, tritt seine Funktionsstörung aufgrund eines Sauerstoffmangels auf.

Die Behandlung von koronaren Herzerkrankungen ist ein sehr relevantes Thema. Bei der Sterblichkeit aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen macht die IHD 53% aus, wofür sie als nichtinfektiöse Epidemie des 21. Jahrhunderts bezeichnet wurde.

Die Abhängigkeit der Symptome von der Art der Ischämie

Anzeichen einer beginnenden Funktionsstörung haben die folgenden Manifestationen: Schmerzen hinter dem Brustbein, Verengung oder Druck, die auf den Hals, den Unterkiefer, den linken Arm, den Rücken und den Magen übertragen werden. Eine Person leidet unter Luftmangel.

Das Konzept der ischämischen Herzkrankheit kombiniert pathologische Zustände des Herzens, die ihre eigenen Symptome und eine spezielle Behandlung haben. Um das klinische Bild zu erstellen, werden die Intensität und Art der Anfälle aufgrund der Art der ischämischen Läsion berücksichtigt.

Myokardischämie

Angina pectoris dauert 5 bis 20 Minuten. Es wird durch körperlichen, emotionalen Stress, Unterkühlung und übermäßiges Essen verursacht. 3 Minuten nach der Einnahme von Nitroglycerin verschwindet der Schmerz. Bei atypischen Formen treten neue Symptome auf.

Atemversagen ist ein Zeichen einer asthmatischen Form.

Die variante Angina tritt nachts oder morgens nach dem Schlafen mit Schwitzen, Übelkeit, Erbrechen und unregelmäßigem Blutdruck auf. Die Einnahme von Nitroglycerin eliminiert den Angriff.

Koronare Herzkrankheit wird durch atherosklerotische Läsionen der Venenarterien verursacht. Durch die Höhe der Ischämie-Schwelle wird eine stabile und instabile Form der Krankheit geteilt.

Um Angina-Attacken vorzubeugen, muss der Lebensstil des Patienten geändert werden, um Faktoren zu entfernen, die zu einer Verschlechterung der Erkrankung führen. Der Ischämie-Schwellenwert beeinflusst das Entlastungsschema.

Gelöschte Formen der Ischämie

Obwohl Schmerzanfälle bei Patienten mit einer Pathologie zu Beschwerden führen, signalisieren sie den Beginn der Krankheit und ermöglichen rechtzeitiges Handeln.

Die unerwartet auftretende Pathologie ohne Symptome ist sehr lebensbedrohlich. In diesem Fall sind die Änderungen bereits irreversibel. So ausgelöscht, verschwindet die Krankheit für ältere Menschen, die an Diabetes mellitus leiden, vor dem Hintergrund eines Krampfes der Herzkranzgefäße. Identifiziert schmerzlose Ischämie im EKG oder durch Stresstest.

Eine Standard-Arzneimitteltherapie hilft hier nicht, sondern nur eine Operation.

Herzinfarkt

Muskelgewebe, das aufgrund mangelnder Blutversorgung hungert, ist nekrotisch - es entwickelt sich ein Myokardinfarkt. Die Hauptursache für koronare Durchblutungsstörungen ist die Thrombose.

Die Atherosklerose der Koronararterienstenose macht etwa 8% der Ursachen des Herzinfarkts aus.

Schmerzattacken wie bei Angina Pectoris, jedoch intensiver, dauern länger als 30 Minuten. Sie beginnen in den Morgenstunden ohne ersichtlichen Grund zu erscheinen. Nitroglycerin wird nicht gestoppt. Es wird schwierig zu atmen, der Patient beginnt, der Angst vor dem Tod nachzugehen, er fällt in Euphorie oder Depression. Die Haut wird blass, zyanotisch, kalter klebriger Schweiß wird freigesetzt.

Ein Herzschlag, Kurzatmigkeit und Husten können zu den oben aufgeführten Symptomen führen. Der Patient fühlt sich schwach und fällt sogar in Ohnmacht.

Neben typischen Symptomen treten häufig ungewöhnliche Manifestationen auf: Erbrechen, Bauchschmerzen. Der atypische Verlauf erfordert eine Differentialdiagnose bei verschiedenen Krankheiten.

Zum Beispiel ein Magengeschwür, Pleuritis und andere Pathologien. Eine genaue Diagnose hilft bei der Labor- und Funktionsdiagnose..

Das Eindringen von Myokardzerfallsprodukten in den Blutkreislauf verursacht eine heftige Entzündungsreaktion mit Fieber, das sogenannte Resorptions-nekrotische Syndrom. Dann entwickelt sich ein linksventrikuläres Versagen, ein Lungenödem, ein Schock. Bewusstlosigkeit bringt dringende Wiederbelebung mit sich.

Koronarsyndrom

Koronarerkrankungen, die sich in Form eines akuten Koronarsyndroms manifestieren, werden in medizinischen Klassifikatoren als separate Erkrankung unterschieden. Dazu gehören folgende Pathologien: instabile Angina pectoris, transmuraler Infarkt und akuter Koronartod. Der Herzmuskel funktioniert nicht mehr aufgrund eines Bruchs einer atheromatösen Plaque, einer Arterienstenose oder einer Keimung glatter Muskelzellen in einer Plaque.

Instabile Angina Pectoris ist eine koronare Herzkrankheit Symptome und Behandlung, die normale Angina Pectoris entspricht. Nur seine Manifestationen treten häufiger auf und dauern länger, normalerweise nachts, länger als 20 Minuten. Die Erkrankung kann sich schnell zu einem akuten Herzinfarkt oder als Komplikation entwickeln.

Der plötzliche Herztod (BCC) tritt gemäß dem Namen auf. Vor dem Hintergrund des Wohlbefindens entwickeln sich scharf akute Manifestationen einer koronaren Herzkrankheit, in einer Stunde stirbt der Patient.

Die Hauptursache der Krankheit ist die Atherosklerose venöser Gefäße.

Die Risikogruppe umfasst Personen, deren Herzmuskel bereits eine Fehlfunktion aufweist: nekrotisierende Veränderungen des Herzmuskels, ventrikuläre Arrhythmien mit atherosklerotischen Gefäßerkrankungen.

Bei Patienten mit Herzinfarkt, Herzinsuffizienz wird eine Primärprävention durchgeführt. Verschriebene Medikamente zur Behandlung von koronaren Herzkrankheiten und Statinen. Kardioverter - Defibrillator wird bei kranken Menschen mit organischen, funktionellen Läsionen des linken Ventrikels implantiert.

Therapeutische Maßnahmen

Wie man eine koronare Herzkrankheit mit manifestierten Symptomen eines Herzinfarkts behandelt?

Es ist notwendig, das Prinzip der "goldenen Stunde" zu beachten, die schnelle Bereitstellung professioneller Hilfe zur Wiederherstellung des Blutflusses. Wenn die ersten Symptome auftreten, müssen Sie dazu ein Wiederbelebungsauto anrufen.

Es ist besser, auf Nummer sicher zu gehen und nicht auf eine Chance zu hoffen. Es ist wichtig, Hilfe zu leisten, bevor der Arzt eintrifft.

Vorklinische Therapie

Wenn Anzeichen einer Herzerkrankung auftreten, sollte die Behandlung organisiert werden, indem der Patient ins Bett gebracht wird und Acetylsalicylsäure in einer Dosis von 250 - 500 mg Nitroglycerin unter der Zunge verabreicht wird. Der Schmerz lässt nicht nach - Nitroglycerin wird nach 5 Minuten unter Kontrolle des Blutdrucks wiederholt verabreicht. Bei Hypotonie muss ein liegender Patient seine Beine heben.

Wenn keine Kontraindikationen vorliegen (schwere Hypotonie, verminderter Rhythmus, Asthma bronchiale, Herz-Kreislauf-Versagen), kann Propranolol verabreicht werden. Dosierung 20 - 40 mg.

BCC Rescue ist Wiederbelebung

Gefährliche Manifestationen von SCD treten hauptsächlich an öffentlichen Orten auf. Daher hängt das Leben des Patienten von den Kenntnissen und Fähigkeiten anderer ab.

Ein Komplex von Notfall-Wiederbelebungsmaßnahmen:

Der Patient ist bewusstlos. Nachdem Sie einen Krankenwagen gerufen haben, müssen Sie sicherstellen, dass er atmet: Bewegt sich die Brust, atmet die Luft aus. Zu fühlen, wenn der Puls auf der Halsschlagader gefühlt wird, dann gibt es eine Durchblutung.

Wenn der Puls nicht gefühlt wird - es ist notwendig, 1–2 Injektionen in den Mund oder die Nase durchzuführen, als Reaktion darauf sollte das Opfer atmen und husten. Wenn keine Reaktion auftritt, führen wir eine externe Herzmassage durch.

Überprüfen Sie zunächst, ob die Zunge über dem Kehlkopf gesunken ist und ob sich ein Fremdkörper in den Atemwegen befindet. Das Zurückziehen der Zunge wird korrigiert, indem der Kopf des Opfers zurückgeworfen und sein Unterkiefer gedrückt wird, wodurch die Zungenwurzel angehoben wird. Der Kopf wird weggenommen, liegt unter den Schulterblättern und liegt etwas von mittlerer Härte.

Wie man künstliche Beatmung durchführt

  1. Reinigen Sie die Atemwege
  2. Halten Sie die Nase des Geretteten und greifen Sie mit Ihrem Mund nach seinem Mund
  3. Legen Sie eine Handfläche auf die Stirn, die andere - kneifen Sie Ihre Nase mit den Fingern (Zeigefinger und Daumen),
  4. Schließen Sie nach einem tiefen Atemzug den Mund des Opfers,
  5. Verbringen Sie ungefähr 2 Sekunden pro Atemzug und achten Sie darauf, dass sich die Brust bei jedem Atemzug hebt.

Herzmassage im Freien

Die Frequenz der rhythmischen Drücke sollte 80 - 100 pro Minute betragen, das Verhältnis von Kompressionen und Blasluft 15: 2.

Nach dem Einführen des Endotrachealtubus mit einer Manschette (im Lieferumfang enthalten) werden Druck und Inhalation im Verhältnis 5: 1 durchgeführt.

  • Ein Pinsel befindet sich am Rand zwischen dem mittleren und unteren Drittel des Brustbeins.
  • Überlagern Sie die zweite mit der ersten und machen Sie starke Stöße, wobei Sie sich auf die anteroposteriore Richtung konzentrieren. Die Hände sollten gerade sein;
  • Zittern erzeugt vertikal.

Während der Wiederbelebung müssen Sie alle 3 Minuten den Puls an der Halsschlagader überprüfen.

Ein positives Ergebnis von Wiederbelebungsmaßnahmen äußert sich in einer Hautrötung, der Reaktion der Pupillen auf Licht und dem Auftreten eines Pulses an der Halsschlagader.

Aktivitäten im Krankenhausstadium

Behandlungsschema für Angina pectoris

Um einen Anfall von Angina pectoris zu stoppen, wird Nitroglycerin verwendet. Wenn kein positiver Effekt auftritt, verwenden Sie Fentanyl zusammen mit Droperidolum. Die Intensivierung von Anfällen (mehr als viermal pro Woche) wird durch Nitrate mit längerer Wirkung (Nitrong, Sustak) beseitigt. Wenn die Herzfrequenz normal ist und Angina vasospastisch ist, werden Calciumantagonisten verschrieben (Nifedipin, Verapamil)..

Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck werden mit Betablockern (Atenolol, Anaprilin) ​​behandelt. Die Kombination der oben genannten Mittel ist bei Patienten mit Bradykardie und niedrigem Blutdruck nicht akzeptabel. Aspirin wird verschrieben, um einen Herzinfarkt zu verhindern.

Medikamente gegen Myokardinfarkt

Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation von Patienten mit einer instabilen ischämischen Schwelle mit veränderter Elektrokardiographie. Die Therapie beginnt mit einer intravenösen Heparininfusion, bis die Anfälle beseitigt sind. Anschließend wird das Nitroglycerin fortgesetzt. Parallel dazu führen sie eine Kombinationstherapie mit beta-adrenergen Blockern und Calciumantagonisten durch. Solche Patienten können nicht mehr auf chirurgische Eingriffe verzichten.

Das Ambulanzteam bietet Wiederbelebungsmaßnahmen zur Wiederherstellung des koronaren Blutflusses und der Anästhesie an. Bietet Hardwareüberwachung und intravenösen Zugriff.

Krankenhausmaßnahmen, die auf der Intensivstation fortgesetzt werden, zielen darauf ab, die Größe der Myokardnekrose zu begrenzen, lebensbedrohliche Komplikationen zu verhindern und zu behandeln. Dies äußert sich in der Ernennung einer komplexen medikamentösen Therapie. Strenge Bettruhe, spezielle Diät unterstützt.

Die medikamentöse Therapie umfasst Thrombolytika (Fibrin-spezifische Medikamente), Antikoagulanzien (Heparin), Thrombozytenaggregationshemmer (Clopidogrel), Glykoproteinrezeptorblocker (Tirofiban), intravenöses Nitroglycerin, Beta-Adrenoblocker und Angiotensin-Converting-Inhibitoren.

Chirurgische Intervention bei koronarer Herzkrankheit

Wenn die destruktiven Prozesse irreversibel werden, stellt sich die Frage nach einer chirurgischen Behandlung. Derzeit ist in regionalen Krankenhäusern auf Kosten der obligatorischen Krankenversicherung eine kardiologische High-Tech-Versorgung verfügbar..

Die folgenden chirurgischen Eingriffe werden angewendet: primäre Koronarangioplastie, Bypass-Transplantation der Koronararterien.

Die Bypass-Transplantation der Koronararterien wird am häufigsten zur chirurgischen Behandlung von Erkrankungen der Koronararterien verwendet. Das künstliche Starten der Durchblutung anstelle eines betroffenen Venengefäßes werden Shunts mit einer Vena saphena oder anderen Autoarterien durchgeführt.

Das Ziel des Koronarstents besteht darin, den Durchmesser der Koronararterie durch Einführen eines Stentrohrs zu vergrößern. Ein solches Prothesennetz besteht aus einer inaktiven Legierung aus hochwertigem Metall. Das Rohr wird direkt im Gefäß mit einem Ballon auf die gewünschte Größe erweitert.

Die Wiederherstellung der myokardialen Blutversorgung durch Angioplastie stenosierter Koronararterien wird als Ballonangioplastie der Koronararterien bezeichnet.

Die Angioplastie der Koronararterien wird unter Verwendung eines Katheterführungssystems und eines erweiterten Katheters durchgeführt. Abwechselnde Katheter treten in die durch Stenose komprimierte Arterie ein und stellen den gewünschten Druck ein.

Der verengte Abschnitt wird mit einem kleinen Ballon mit Kontrastmittel gefüllt, 30 Sekunden lang gehalten und dann mit demselben Spray abgepumpt. Die Aktion wird wiederholt, bis der Druckgradient abnimmt, bis sich der Behälter auf die gewünschte Größe ausgedehnt hat..

Die chirurgische Therapie ermöglicht es den Patienten, sich nach Rehabilitationsmaßnahmen schnell anzupassen und zum normalen Leben zurückzukehren.

Rehabilitation von Patienten mit Myokardinfarkt

Eine von einer koronaren Herzkrankheit begleitete Herzerkrankung endet nicht mit einer Behandlung im stationären Stadium. Bei Überlebenden eines Herzinfarkts gibt es organische, psychische Störungen.

Das Ergebnis einer längeren Inoperabilität ist eine Verletzung der sozialen Bindungen. Das heißt, es ist unmöglich, die Pathologie zu heilen, indem nur Medikamente verschrieben werden. Selbst in einem kardiologischen Krankenhaus beginnt ein Rehabilitationsprogramm für solche Opfer..

Einzelne therapeutische Übungen werden unter Kontrolle von Herzrhythmus, Blutdruck und EKG verschrieben. Anschließend werden die Aktivitäten des Rehabilitationssanatoriums und des Resorts fortgesetzt und mit einem Psychologen zusammengearbeitet.

Nicht medikamentöse Therapie bei koronaren Herzerkrankungen

Medizinische Rehabilitationsmethoden für Patienten, bei denen eine koronare Herzkrankheit diagnostiziert wurde, umfassen physikalische Faktoren. Sie sollten unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Verlaufs des ischämischen Prozesses und der damit verbundenen Krankheiten verwendet werden.

Die Behandlung mit physiotherapeutischen Apparaten ist bei Patienten mit einer stabilen Form von Angina pectoris, einem Herzinfarkt ohne Komplikationen, die in einem Krankenhaus behandelt werden, akzeptabel. 4 Wochen nach Ausbruch der Krankheit. Bei Patienten mit Herzschrittmachern sollte die Hardwaretherapie mit äußerster Vorsicht verschrieben werden, wobei die Vor- und Nachteile abzuwägen sind.

Physiotherapie-Techniken für ischämische Erkrankungen

Die transkardiale Galvanisierung wird 6 Stunden nach Auftreten eines Herzinfarkts im stationären Stadium zusammen mit den von Ärzten durchgeführten Manipulationen angewendet. Nutzungsintervall - alle 12 Stunden pro Stunde.

Nach ein paar Tagen, diejenigen, die sich einem MI unterzogen haben, verschwinden die Schmerzen, die kontraktilen Fähigkeiten und die Herzmuskelkraft, der Blutdruck stabilisiert sich, es gab keine Komplikationen während des Eingriffs.

Medikamente werden durch Elektrophorese bei Patienten in der Rehabilitationsphase besser vom Körper aufgenommen. Die Methode ist bei Rhythmus- und Leitungsstörungen kontraindiziert..

Für psychotherapeutische Zwecke wird bei ischämischen Patienten elektrischer Schlaf verwendet. Aufgrund der beruhigenden, analgetischen und drucksenkenden Wirkung nimmt die rehabilitierte Person körperliche Aktivität besser wahr und hat Rhythmusstörungen.

Die Elektroanalgesie ist gut, weil sie zur blutdrucksenkenden Wirkung beiträgt, ohne die zentrale Hämodynamik zu beeinträchtigen. Der Verlauf der Verfahren reduziert die Dosis von Schmerzmitteln und Beruhigungsmitteln.

Sinusförmig modulierte Ströme beeinflussen die autonome Regulation der Myokardaktivität. Die Therapie verstärkt die parasympathische Wirkung auf das Herzsystem in jedem Anwendungsbereich, wodurch der Rhythmus und das Leitungssystem stabilisiert werden und eine blutdrucksenkende Wirkung erzielt wird.

Die magnetische Induktion hilft, Angina-Attacken bei gleicher körperlicher Anstrengung zu reduzieren. Die Technik stellt die Blutstillung wieder her, erhöht die Kraft des Myokards und ermöglicht es ihm, Reserven anzusammeln.

Die Ozontherapie und die Verwendung von Sauerstoff stimulieren den Energieaustauschprozess und ermöglichen es dem Herzmuskel, den erforderlichen molekularen Sauerstoff und die Nährstoffe zu verarbeiten.

Niedrigenergielaser wurden im 20. Jahrhundert eingesetzt. Jetzt wurde diese Technik durch die Schaffung multifunktionaler Quantengeneratoren für die Behandlung verschiedener Pläne erheblich optimiert. Durch einen positiven Effekt auf die Blutstillung und die Blutflüssigkeit beginnt der Muskel bei normaler körperlicher Anstrengung „wirtschaftlicher“ zu arbeiten.

Die Lasertherapie fördert die Produktion von Schmerzmitteln und Endorphinen und verbessert den Gewebestoffwechsel und die Durchblutung.

Herzischämie

Herzischämie ist eine Krankheit, die die Durchblutung des Myokards verletzt.

Es wird durch einen Sauerstoffmangel verursacht, der entlang der Koronararterien transportiert wird. Die Manifestationen der Atherosklerose behindern ihren Eintritt: Verengung des Lumens der Blutgefäße und Bildung von Plaques in ihnen. Zusätzlich zur Hypoxie, dh einem Sauerstoffmangel, werden den Geweben einige der nützlichen Nährstoffe entzogen, die für die normale Funktion des Herzens notwendig sind.

Die koronare Herzkrankheit ist eine der häufigsten Krankheiten, die zum plötzlichen Tod führen. Bei Frauen ist es viel seltener als bei Männern. Dies ist auf die Anwesenheit von Vertretern des schwächeren Geschlechts einer Reihe von Hormonen im Körper zurückzuführen, die die Entwicklung von vaskulärer Atherosklerose behindern. Mit Beginn der Wechseljahre kommt es zu einer Veränderung des hormonellen Hintergrunds, so dass die Möglichkeit, eine ischämische Erkrankung zu entwickeln, dramatisch zunimmt.

Einstufung

Es gibt verschiedene Formen der koronaren Herzkrankheit, die bei der Diagnose angegeben werden müssen, da ihre Behandlung von der Art der koronaren Herzkrankheit abhängt..

Klinische Formen der ischämischen Erkrankung:

  1. Plötzlicher Koronartod. Primärer Herzstillstand, der nicht aufgrund eines Myokardinfarkts, sondern aufgrund einer elektrischen Instabilität des Myokards auftrat. Darüber hinaus führt dies nicht immer zum Tod, da in diesem Fall erfolgreiche Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt werden können.
  2. Angina pectoris. Es ist wiederum in mehrere Unterarten unterteilt: stabile und instabile Angina (zuerst auftretend, früh nach Infarkt oder progressiv), vasoplastisches und koronares Syndrom X..
  3. Herzinfarkt. Bei einem Herzinfarkt tritt eine Nekrose des Herzgewebes aufgrund einer unzureichenden oder fehlenden Blutversorgung auf. Kann Herzversagen verursachen.
  4. Kardiosklerose nach Infarkt. Es entsteht durch Myokardinfarkt, wenn nekrotische Fasern des Herzmuskels durch Bindegewebe ersetzt werden. Gleichzeitig kann sich das Gewebe nicht zusammenziehen, was zu chronischer Herzinsuffizienz führt.
  5. Herzrhythmusstörungen treten auf, wenn sich die Blutgefäße verengen und Blut mit „Rucken“ durch sie hindurchgeht. Sie sind eine Form der koronaren Herzkrankheit, die der Entwicklung von Angina pectoris und sogar Myokardinfarkt vorausgeht und diese anzeigt.
  6. Herzinsuffizienz oder Kreislaufinsuffizienz. Der Name spricht für sich - diese Form zeigt auch an, dass die Koronararterien nicht genügend mit Sauerstoff angereichertes Blut erhalten.

Auch hier ist bei der Identifizierung von Koronarerkrankungen eine genaue Diagnose der Form der Krankheit sehr wichtig, da die Wahl der Therapie davon abhängt.

Risikofaktoren

Risikofaktoren sind Zustände, die eine Bedrohung für die Entwicklung der Krankheit darstellen und zu deren Auftreten und Fortschreiten beitragen. Die Hauptfaktoren, die zur Entwicklung einer Herzischämie führen, können wie folgt betrachtet werden:

  1. Ein Anstieg des Cholesterins (Hypercholisterinämie) sowie eine Änderung des Verhältnisses verschiedener Fraktionen von Lipoproteinen;
  2. Essstörung (Missbrauch von fetthaltigen Lebensmitteln, übermäßiger Verzehr leicht verdaulicher Kohlenhydrate);
  3. Bewegungsmangel, geringe körperliche Aktivität, mangelnde Sportbereitschaft;
  4. Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten wie Rauchen, Alkoholismus;
  5. Begleiterkrankungen, begleitet von Stoffwechselstörungen (Fettleibigkeit, Diabetes mellitus, verminderte Schilddrüsenfunktion);
  6. Arterieller Hypertonie;
  7. Alters- und Geschlechtsfaktor (es ist bekannt, dass koronare Herzkrankheiten sowohl bei älteren Menschen als auch bei Männern häufiger auftreten als bei Frauen);
  8. Merkmale des psychoemotionalen Zustands (häufiger Stress, Überlastung, emotionale Überlastung).

Wie Sie sehen können, sind die meisten der oben genannten Faktoren weit verbreitet. Wie wirken sie sich auf das Auftreten einer Myokardischämie aus? Hypercholesterinämie, Unterernährung und Stoffwechsel sind die Voraussetzungen für die Bildung atherosklerotischer Veränderungen in den Arterien des Herzens. Bei Patienten mit arterieller Hypertonie tritt vor dem Hintergrund von Druckschwankungen ein Krampf der Gefäße auf, bei dem ihre innere Membran beschädigt ist und sich eine Hypertrophie (Zunahme) des linken Ventrikels des Herzens entwickelt. Es ist schwierig für Koronararterien, eine erhöhte Masse des Myokards ausreichend mit Blut zu versorgen, insbesondere wenn sie durch angesammelte Plaques verengt werden.

Es ist bekannt, dass Rauchen allein das Risiko eines Todes durch Gefäßerkrankungen um etwa die Hälfte erhöhen kann. Dies ist auf die Entwicklung von Bluthochdruck bei Rauchern, eine Erhöhung der Herzfrequenz, eine Erhöhung der Blutgerinnung und eine Erhöhung der Atherosklerose in den Wänden der Blutgefäße zurückzuführen.

Zu den Risikofaktoren gehört auch psychoemotionaler Stress. Einige Merkmale einer Person, die ein ständiges Gefühl von Angst oder Wut hat, was leicht zu Aggressionen gegen andere führen kann, sowie häufige Konflikte, mangelndes Verständnis und mangelnde Unterstützung in der Familie, führen unweigerlich zu erhöhtem Blutdruck, erhöhter Herzfrequenz und infolgedessen zu erhöhtem Bedarf Myokard in Sauerstoff.

Es gibt sogenannte nicht veränderbare Risikofaktoren, dh solche, die wir in keiner Weise beeinflussen können. Dazu gehören Vererbung (das Vorhandensein verschiedener Formen der koronaren Herzkrankheit bei Vater, Mutter und anderen Blutsverwandten), Alter und Geschlecht. Bei Frauen werden verschiedene Formen der koronaren Herzkrankheit seltener und in einem späteren Alter beobachtet, was durch die besondere Wirkung weiblicher Sexualhormone, Östrogene, erklärt wird, die die Entwicklung von Atherosklerose hemmen.

Bei Neugeborenen, Kleinkindern und Jugendlichen gibt es praktisch keine Anzeichen einer Myokardischämie, insbesondere durch Atherosklerose. In einem frühen Alter können ischämische Veränderungen im Herzen infolge eines Krampfes der Herzkranzgefäße oder von Missbildungen auftreten. Ischämie bei Neugeborenen betrifft noch häufiger das Gehirn und ist mit einer beeinträchtigten Schwangerschaft oder der postpartalen Periode verbunden.

Symptome von IHD

Die klinischen Symptome einer koronaren Herzkrankheit werden durch die spezifische Form der Krankheit bestimmt (siehe Myokardinfarkt, Angina pectoris). Im Allgemeinen verläuft die koronare Herzkrankheit wellenförmig: Perioden stabiler normaler Gesundheit wechseln sich mit Episoden einer Verschlimmerung der Ischämie ab. Etwa 1/3 der Patienten, insbesondere mit schmerzloser Myokardischämie, spüren überhaupt keine IHD. Das Fortschreiten der koronaren Herzkrankheit kann sich über Jahrzehnte langsam entwickeln. Gleichzeitig können sich die Formen der Krankheit und damit die Symptome ändern.

Häufige Manifestationen einer koronaren Herzkrankheit sind Brustschmerzen, die mit körperlicher Anstrengung oder Stress verbunden sind, Rücken-, Arm- und Unterkieferschmerzen; Kurzatmigkeit, Herzklopfen oder ein Gefühl der Unterbrechung; Schwäche, Übelkeit, Schwindel, verschwommenes Bewusstsein und Ohnmacht, übermäßiges Schwitzen. Oft wird eine koronare Herzkrankheit bereits im Stadium der Entwicklung einer chronischen Herzinsuffizienz mit dem Auftreten eines Ödems in den unteren Extremitäten, einer schweren Atemnot, die den Patienten zu einer erzwungenen Sitzposition zwingt, erkannt.

Die aufgeführten Symptome einer koronaren Herzkrankheit treten normalerweise nicht gleichzeitig auf. Bei einer bestimmten Form der Krankheit überwiegen bestimmte Manifestationen einer Ischämie.

Die Vorboten eines primären Herzstillstands bei koronaren Herzerkrankungen können als paroxysmale Beschwerden hinter dem Brustbein, Todesangst und psychoemotionale Labilität dienen. Im Falle eines plötzlichen Koronartodes verliert der Patient das Bewusstsein, es kommt zu einem Atemstillstand, es gibt keinen Puls an den Hauptarterien (femoral, schläfrig), Herzgeräusche sind nicht zu hören, die Pupillen dehnen sich aus, die Haut wird blassgrau. Fälle von primärem Herzstillstand machen bis zu 60% der IHD-Todesfälle aus, hauptsächlich im präklinischen Stadium.

Diagnose

Zur Diagnose einer koronaren Herzkrankheit befragt der Arzt den Patienten zu seinen Symptomen, Risikofaktoren und einer Vorgeschichte von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Verwandten. Der Arzt hört auch mit einem Stethoskop auf das Herz und schickt den Patienten zu Tests und Untersuchungen..

ElektrokardiogrammEin EKG zeichnet elektrische Impulse auf, die zum Herzen wandern. Dies ermöglicht es, einen Herzinfarkt zu erkennen, von dem der Patient nichts wusste. Eine Holter-Überwachung kann ebenfalls vorgeschrieben werden - der Patient trägt 24 Stunden lang kontinuierlich ein Gerät, das das EKG in vivo aufzeichnet. Dies ist informativer als ein EKG in einer Arztpraxis.
EchokardiogrammMit Ultraschallwellen werden Bilder eines arbeitenden Herzens in Echtzeit erzeugt. Der Arzt erhält Informationen darüber, ob alle Teile des Herzmuskels wie erwartet funktionieren. Es ist möglich, dass einige Teile nicht genügend Sauerstoff erhalten oder unter einem Herzinfarkt gelitten haben. Dies wird auf dem Monitorbildschirm angezeigt..
EKG oder Echokardiographie mit BelastungBei den meisten Menschen, die an einer Erkrankung der Herzkranzgefäße leiden, treten Symptome nur bei körperlicher und emotionaler Belastung auf. Solche Patienten müssen ein EKG oder eine Echokardiographie mit einer Belastung durchführen. Eine Person trainiert auf einem Heimtrainer oder Laufband, und zu diesem Zeitpunkt erfassen die Instrumente Informationen darüber, wie sein Herz funktioniert. Es ist informativ, schmerzlos und sicher unter der Aufsicht eines Arztes..
KoronarographieFarbstoff wird in die Arterien injiziert, und dann wird eine Röntgenaufnahme gemacht. Dank des Farbstoffs zeigen die Bilder deutlich, welche Teile der Gefäße von Arteriosklerose betroffen sind. Die Koronarographie ist keine sichere Untersuchung. Es kann Herz- und Nierenkomplikationen verursachen. Wenn sich der Patient jedoch einer Stent- oder Koronarbypass-Operation unterziehen muss, ist der Nutzen dieser Untersuchung höher als das mögliche Risiko.
CT-ScanEine moderne Untersuchung, mit der Sie abschätzen können, wie viel Kalzium in den Koronararterien des Patienten abgelagert ist. Dies sagt ein Herzinfarktrisiko zuverlässiger voraus als Blutuntersuchungen auf "gutes" und "schlechtes" Cholesterin. Magnetresonanztomographie kann auch vorgeschrieben werden, um die detailliertesten Aufnahmen zu erhalten..

Die Diagnose kann nicht ohne Dekodierung gestellt werden, bei der eine ischämische Herzerkrankung zum Ausdruck kommt. Zum Beispiel sind "koronare Herzkrankheit: erstmalig auftretende Angina pectoris" oder "koronare Herzkrankheit, großfokaler Q-Myokardinfarkt" auf eine Gesundheitskarte geschrieben. Koronare Herzkrankheit - bedeutet, dass Herzkranzgefäße von Arteriosklerose betroffen sind. Es ist wichtig, zu welchen Konsequenzen dies für den Patienten führt. Am häufigsten handelt es sich um Angina pectoris - Brustschmerzattacken. Myokardinfarkt, Kardiosklerose nach Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz - Optionen, die schlechter sind als Angina pectoris.

Wie man ischämische Herzkrankheiten behandelt?

Die Behandlung der koronaren Herzkrankheit hängt hauptsächlich von der klinischen Form ab.

Obwohl einige allgemeine Behandlungsprinzipien für Angina pectoris und Myokardinfarkt angewendet werden, können sich die Behandlungstaktiken, die Auswahl eines Aktivitätsschemas und bestimmte Medikamente radikal unterscheiden. Wir können jedoch einige allgemeine Bereiche hervorheben, die für alle Formen der koronaren Herzkrankheit wichtig sind.

Arzneimittelbehandlung

Es gibt eine Reihe von Gruppen von Arzneimitteln, die zur Verwendung in der einen oder anderen Form der koronaren Herzkrankheit angezeigt sein können. In den USA gibt es eine Formel zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit: "A-B-C". Es beinhaltet die Verwendung einer Triade von Arzneimitteln, nämlich Thrombozytenaggregationshemmern, β-adrenergen Blockern und hypocholesterinämischen Arzneimitteln.

Auch bei gleichzeitiger arterieller Hypertonie ist es notwendig, die angestrebten Blutdruckwerte zu erreichen.

β-Blocker (B)

Aufgrund der Wirkung auf β-adrenerge Rezeptoren senken adrenerge Blocker die Herzfrequenz und damit den Sauerstoffverbrauch des Herzmuskels.

Unabhängige randomisierte Studien bestätigen eine Erhöhung der Lebenserwartung bei der Einnahme von β-Blockern und eine Verringerung der Häufigkeit von kardiovaskulären Ereignissen, einschließlich wiederholter Ereignisse. Derzeit ist es nicht ratsam, das Medikament Atenolol zu verwenden, da es nach randomisierten Studien die Prognose nicht verbessert. β-Blocker sind bei gleichzeitiger Lungenpathologie, Asthma bronchiale und COPD kontraindiziert.

Nachfolgend sind die beliebtesten β-Blocker mit nachgewiesenen Eigenschaften zur Verbesserung der Prognose bei KHK aufgeführt.

  • Metoprolol (Betalok Zok, Betalok, Egilok, Metocardium, Vasocardine);
  • Bisoprolol (Concor, Niperten, Coronal, Bisogamma, Biprol, Cordinorm);
  • Carvedilol (Dilatrend, Acridilol, Talliton, Coriol).

Antiaggregantien (A)

Thrombozytenaggregationshemmer verhindern die Aggregation von Blutplättchen und roten Blutkörperchen, verringern ihre Fähigkeit, am Gefäßendothel zu haften und zu haften. Thrombozytenaggregationshemmer erleichtern die Verformung der roten Blutkörperchen beim Durchgang durch die Kapillaren und verbessern die Durchblutung.

  • Acetylsalicylsäure (Aspirin, Thrombopol, Acekardol) - einmal täglich in einer Dosis von 75-150 mg eingenommen, bei Verdacht auf Entwicklung eines Myokardinfarkts kann eine Einzeldosis 500 mg erreichen.
  • Clopidogrel - 1 Mal pro Tag eingenommen, 1 Tablette 75 mg. Obligatorische Aufnahme innerhalb von 9 Monaten nach Abschluss der endovaskulären Eingriffe und der CABG.

Statine und Fibrate (C)

Cholesterinsenkende Medikamente werden verwendet, um die Entwicklungsrate bestehender atherosklerotischer Plaques zu verringern und das Auftreten neuer zu verhindern. Ein positiver Effekt auf die Lebenserwartung wurde nachgewiesen, auch diese Medikamente reduzieren die Häufigkeit und Schwere von kardiovaskulären Ereignissen. Der angestrebte Cholesterinspiegel sollte bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit niedriger sein als bei Personen ohne koronare Herzkrankheit und beträgt 4,5 mmol / l. Ziel-LDL bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit - 2,5 mmol / l.

  • Lovastatin;
  • Simvastatin (-6,1% der Plaquegröße für 1 Jahr Therapie mit einer Dosis von 40 mg);
  • Atorvastatin (-12,1% der Plaquegröße nach PCI für 0,5 Jahre Therapie mit einer Dosis von 20 mg) (Ergebnisse der ESTABLISH-Studie);
  • Rosuvastatin (-6,3% der Plaquegröße für 2 Jahre Therapie mit einer Dosis von 40 mg) Ergebnisse der ASTEROID-Studie);

Fibrate. Sie gehören zu der Klasse von Arzneimitteln, die den antiatherogenen Anteil von Lipoproteinen - HDL - erhöhen, wobei die Mortalität aufgrund einer koronaren Herzkrankheit abnimmt. Sie werden zur Behandlung von Dyslipidämie IIa, IIb, III, IV, V eingesetzt. Sie unterscheiden sich von Statinen dadurch, dass sie hauptsächlich Triglyceride reduzieren und den HDL-Anteil erhöhen können. Statine senken vorwiegend den LDL-Wert und haben keinen signifikanten Einfluss auf VLDL und HDL. Für die effektivste Behandlung von makrovaskulären Komplikationen ist daher eine Kombination von Statinen und Fibraten erforderlich..

Antikoagulanzien

Antikoagulanzien hemmen das Auftreten von Fibrinfilamenten, verhindern die Bildung von Blutgerinnseln, stoppen das Wachstum bereits aufgetretener Blutgerinnsel und verstärken die Wirkung auf endogene fibrinzerstörende Enzyme auf Blutgerinnsel.

  • Heparin (der Wirkungsmechanismus beruht auf seiner Fähigkeit, spezifisch an Antithrombin III zu binden, was dessen Hemmwirkung gegen Thrombin dramatisch erhöht. Infolgedessen gerinnt das Blut langsamer).

Heparin wird unter die Bauchhaut oder intravenös mit einem Infusomat injiziert. Myokardinfarkt ist eine Indikation für die Ernennung einer Heparinprophylaxe von Blutgerinnseln. Heparin wird in einer Dosis von 12.500 IE verschrieben und täglich 5-7 Tage lang unter die Bauchhaut injiziert. Unter Intensivbedingungen wird dem Patienten Heparin unter Verwendung eines Infusomaten verabreicht. Ein instrumentelles Kriterium für die Ernennung von Heparin ist das Vorhandensein einer Depression des S-T-Segments im EKG, was auf einen akuten Prozess hinweist. Dieses Symptom ist wichtig für die Differentialdiagnose, beispielsweise in Fällen, in denen der Patient EKG-Anzeichen eines früheren Herzinfarkts aufweist.

Nitrate

Präparate dieser Gruppe sind Derivate von Glycerin, Triglyceriden, Diglyceriden und Monoglyceriden. [19] Der Wirkungsmechanismus ist die Wirkung der Nitrogruppe (NO) auf die kontraktile Aktivität der glatten Gefäßmuskulatur. Nitrate wirken hauptsächlich auf die Venenwand und verringern die Vorspannung des Myokards (indem sie die Gefäße des Venenkanals erweitern und Blut ablagern)..

Eine Nebenwirkung von Nitraten ist eine Senkung des Blutdrucks und Kopfschmerzen. Nitrate werden nicht zur Verwendung bei Blutdruck unter 100/60 mm Hg empfohlen. Kunst. Darüber hinaus ist jetzt zuverlässig bekannt, dass die Einnahme von Nitraten die Prognose von Patienten mit koronarer Herzkrankheit nicht verbessert, dh nicht zu einer Erhöhung des Überlebens führt und derzeit als Medikament zur Linderung der Symptome der Angina pectoris eingesetzt wird. Durch den intravenösen Tropf von Nitroglycerin können Sie die Phänomene der Angina pectoris wirksam bekämpfen, hauptsächlich vor dem Hintergrund einer hohen Blutdruckzahl.

Nitrate liegen sowohl in Injektions- als auch in Tablettenform vor.

  • Nitroglycerin;
  • Isosorbidmononitrat.

Antiarrhythmika

Amiodaron gehört zur III. Gruppe der Antiarrhythmika und hat eine komplexe antiarrhythmische Wirkung. Dieses Medikament wirkt auf die Na + - und K + -Kanäle von Kardiomyozyten und blockiert auch α- und β-adrenerge Rezeptoren. Somit hat Amiodaron eine antianginale und antiarrhythmische Wirkung..

Randomisierten klinischen Studien zufolge erhöht das Medikament die Lebenserwartung von Patienten, die es regelmäßig einnehmen. Bei der Einnahme von Amiodaron in Tablettenform wird der klinische Effekt nach etwa 2-3 Tagen beobachtet. Die maximale Wirkung wird nach 8-12 Wochen erreicht. Dies ist auf die lange Halbwertszeit des Arzneimittels (2-3 Monate) zurückzuführen. In dieser Hinsicht wird dieses Medikament zur Vorbeugung von Arrhythmien verwendet und ist keine Nothilfe..

Angesichts dieser Eigenschaften des Arzneimittels wird das folgende Schema seiner Verwendung empfohlen. Während der Sättigungsperiode (erste 7-15 Tage) wird Amiodaron in einer täglichen Dosis von 10 mg / kg des Patientengewichts in 2-3 Dosen verschrieben. Mit dem Einsetzen einer anhaltenden antiarrhythmischen Wirkung, die durch die Ergebnisse der täglichen EKG-Überwachung bestätigt wird, wird die Dosis schrittweise alle 5 Tage um 200 mg reduziert, bis eine Erhaltungsdosis von 200 mg pro Tag erreicht ist.

Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren

Diese Wirkstoffgruppe wirkt auf das Angiotensin-Converting-Enzym (ACE) und blockiert die Bildung von Angiotensin II aus Angiotensin I, wodurch die Realisierung der Wirkungen von Angiotensin II, dh die Nivellierung des Vasospasmus, verhindert wird. Dies stellt sicher, dass die Zielblutdruckzahlen beibehalten werden. Präparate dieser Gruppe haben eine nephro- und kardioprotektive Wirkung..

Diuretika

Diuretika sollen die Belastung des Myokards verringern, indem sie das Volumen des zirkulierenden Blutes aufgrund der beschleunigten Entfernung von Flüssigkeit aus dem Körper verringern.

  • Schleifendiuretika reduzieren die Reabsorption von Na +, K +, Cl- im dicken aufsteigenden Teil der Henle-Schleife, wodurch die Reabsorption (umgekehrte Absorption) von Wasser verringert wird. Sie haben eine ziemlich ausgeprägte schnelle Wirkung, in der Regel werden sie als Notfallmedikamente eingesetzt (zur Durchführung von Zwangsdiurese). Das häufigste Medikament in dieser Gruppe ist Furosemid (Lasix). Erhältlich in injizierbarer und Tablettenform.
  • Thiaziddiuretika sind Ca2 + -konservierende Diuretika. Durch Reduzieren der Reabsorption von Na + und Cl- im dicken Segment des aufsteigenden Teils der Henle-Schleife und des anfänglichen Teils des distalen Tubulus des Nephrons reduzieren Thiazidpräparate die Reabsorption des Urins. Durch die systematische Verabreichung von Arzneimitteln dieser Gruppe wird das Risiko von Herz-Kreislauf-Komplikationen bei gleichzeitiger Hypertonie verringert. Dies sind Hypothiazid und Indapamid..

Nicht medikamentöse Behandlung

1) Mit dem Rauchen und Alkohol aufhören. Rauchen und Alkohol trinken ist wie ein Schlag, der zwangsläufig zu einer Verschlechterung führt. Selbst ein absolut gesunder Mensch bekommt beim Rauchen und Trinken von Alkohol nichts Gutes, geschweige denn ein krankes Herz.

2) Einhaltung der Diät. Das Menü eines Patienten mit diagnostizierter koronarer Herzkrankheit sollte auf dem Prinzip einer ausgewogenen Ernährung und eines ausgewogenen Verzehrs von Lebensmitteln mit einem niedrigen Gehalt an Cholesterin, Fett und Salz basieren.

Es ist notwendig, die Verwendung von: auszuschließen oder erheblich zu reduzieren:

  • Fleisch- und Fischgerichte, einschließlich Brühen und Suppen;
  • Butter und Süßwaren;
  • Sahara;
  • Gerichte aus Grieß und Reis;
  • Tiernebenerzeugnisse (Gehirn, Nieren und mehr);
  • würzige und salzige Snacks;
  • Schokolade
  • Kakao;
  • Kaffee.

Es ist sehr wichtig, die folgenden Produkte in das Menü aufzunehmen:

  • roter Kaviar, aber nicht in großen Mengen - maximal 100 Gramm pro Woche;
  • Meeresfrüchte;
  • Gemüsesalate mit Pflanzenöl;
  • mageres Fleisch - Truthahn, Kalbfleisch, Kaninchen;
  • dünne Fischsorten - Zander, Kabeljau, Barsch;
  • Milchprodukte - Kefir, Sauerrahm, Hüttenkäse, fermentierte Backmilch mit einem geringen Fettgehalt;
  • Hart- und Weichkäse, aber nur ungesalzen und nicht scharf;
  • alle Früchte, Beeren und Gerichte von ihnen;
  • Eigelb - nicht mehr als 4 Stück pro Woche;
  • Wachteleier - nicht mehr als 5 Stück pro Woche;
  • Brei außer Grieß und Reis.

3) Erhöhte körperliche Aktivität. Empfehlungen zur Steigerung der körperlichen Aktivität sollten je nach Diagnose streng individuell gegeben werden..

Folgende körperliche Übungen sind möglich:

  • schneller Spaziergang,
  • Joggen,
  • Schwimmen,
  • Radfahren und Skifahren,
  • Tennis,
  • Volleyball,
  • Tanzen mit Aerobic.

Gleichzeitig sollte die Herzfrequenz für ein bestimmtes Alter nicht mehr als 60-70% des Maximums betragen. Die Trainingsdauer sollte 30-40 Minuten betragen:

  • 5-10 min Aufwärmen,
  • 20-30 min aerobe Phase,
  • 5-10 min Endphase.

Regelmäßigkeit von 4-5 U / Woche (bei längeren Kursen - 2-3 U / Woche).

Bei einem Body-Mass-Index von mehr als 25 kg / m2 ist eine Verringerung des Körpergewichts durch Ernährung und regelmäßige Bewegung erforderlich. Dies führt zu einer Abnahme des Blutdrucks, einer Abnahme der Cholesterinkonzentration im Blut.

4) Kampf gegen Stress. Versuchen Sie, Stresssituationen zu vermeiden, lernen Sie, ruhig auf Probleme zu reagieren, und erliegen Sie keinen emotionalen Ausbrüchen. Ja, es ist schwer, aber genau diese Taktik kann ein Leben retten. Fragen Sie Ihren Arzt nach Beruhigungsmitteln oder Abkochungen von Heilpflanzen mit beruhigender Wirkung..

Koronarangioplastie

Dies ist eine minimalinvasive Methode, mit der Sie den Stent (Lumen) von verengten Gefäßen erweitern können. Es besteht in der Einführung eines dünnen Katheters durch die Oberschenkel- oder Brachialarterie, an dessen Ende ein Ballon angebracht ist. Unter Röntgenkontrolle wird der Katheter an die Stelle der Verengung der Arterie vorgeschoben, und bei Erreichen wird der Ballon allmählich aufgeblasen.

In diesem Fall wird die Cholesterinplaque in die Gefäßwand "gedrückt" und der Stent dehnt sich aus. Danach wird der Katheter entfernt. Bei Bedarf wird ein Stenting durchgeführt, wenn ein Katheter mit einer speziellen Federspitze in das Gefäß eingeführt wird. Eine solche Feder verbleibt in der Arterie, nachdem der Katheter entfernt wurde, und dient als eine Art "Abstandshalter" der Gefäßwände.

Verhütung

Jeder weiß, dass jede Krankheit leichter zu verhindern als zu heilen ist..

Deshalb sollten vorbeugende Maßnahmen nicht vernachlässigt werden, um die Gesundheit von Blutgefäßen und Arterien zu erhalten. Zuallererst muss eine Person die Risikofaktoren für das Auftreten einer koronaren Herzkrankheit beseitigen, die möglich sind: mit dem Rauchen aufhören, den Alkoholkonsum auf ein Minimum reduzieren, fetthaltige Lebensmittel und Lebensmittel mit hohem Cholesterinspiegel ablehnen.

Es lohnt sich auch, auf körperliche Aktivität zu achten (insbesondere Cardio-Training: Gehen, Radfahren, Tanzen, Schwimmen). Dies wird dazu beitragen, das Gewicht zu reduzieren (bei Vorhandensein von Überschuss) und die Wände der Blutgefäße zu stärken. Einmal alle sechs Monate oder ein Jahr müssen Sie sich einer Kontrollblutuntersuchung auf Blutzucker und Cholesterin unterziehen.

Es ist nicht notwendig, sich bei der Diagnose einer koronaren Herzkrankheit an wirksame Medikamente zu klammern. Viele verursachen Nebenwirkungen und eine zusätzliche Belastung der Leber. Gott sei Dank, eine sanfte Form der Behandlung war genug für mich: Diät, Evalar Coenzym Q10, mäßige körperliche Aktivität. Wenn Sie ähnliche Probleme haben, versuchen Sie, keine ernsthaften Medikamente zu bekommen..

Wie man eine koronare Herzkrankheit erkennt

Eine der häufigsten Krankheiten, die das Herz betreffen können, ist die Erkrankung der Herzkranzgefäße. Dadurch können Sie nicht nur Ihre Arbeitsfähigkeit verlieren, sondern auch sterben.

In Ländern des europäischen Kontinents verursachen koronare Herzkrankheiten zusammen mit Schlaganfällen 90% der Todesfälle. Männer sterben übrigens häufiger als Frauen an dieser Krankheit..

Wie man ischämische Herzkrankheiten rechtzeitig erkennt, erfolgreich bekämpft und rechtzeitig warnt?

Was ist ischämische Herzkrankheit?

Die koronare Herzkrankheit ist eine Art von Läsion, bei der der Herzmuskel (Myokard) nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Dies führt zu folgenden Konsequenzen:

• Herzschmerzen (Angina pectoris);

• Herzinsuffizienz (als Folge eines Herzinfarkts).

Gründe für die Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit

Warum treten pathologische Prozesse in den Koronararterien auf, die zur Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit führen??

Herzkranzgefäße leiden unter:

• Verletzungen der Blutmikrozirkulation im Myokard;

• erhöhte Blutgerinnungsfähigkeit;

• Krämpfe der Koronararterien;

• Atherosklerose, die die Koronararterien so stark betrifft, dass sich ihr Lumen auf 70% verengt (wenn sich dieses Lumen auf 90% verengt, wird es sehr lebensbedrohlich).

Warum entwickelt sich Atherosklerose?

Eine Verengung des Lumens in den Gefäßen, die eine IHD verursacht, tritt aufgrund von Atherosklerose auf. Typischerweise ist die Ursache Cholesterin, das atherosklerotische Plaques bildet. Sie lagern sich an den Wänden der Blutgefäße ab und stören den normalen Blutfluss..

Mit der Zeit werden Plaques in den Gefäßen instabil - Risse und Risse treten auf ihnen auf. Der Körper startet einen Schutzmechanismus - Blutplättchen werden aktiviert und bilden Thromben auf der Oberfläche von Plaques.

Risikofaktoren für IHD

Nur wenige Menschen schaffen es, Gefäßerkrankungen zu vermeiden, aber es gibt eine Liste von Faktoren, die zusätzliche Risiken bergen:

• männliches Geschlecht (und je jünger der Mann, desto höher das Risiko von Komplikationen);

• Menschen mit einer genetischen Veranlagung;

• diejenigen, die mehr als zehn Zigaretten pro Tag rauchen;

• Menschen mit hohem Cholesterinspiegel;

• diejenigen, bei denen Bluthochdruck diagnostiziert wurde;

• Menschen mit Diabetes;

• diejenigen, die einen sitzenden Lebensstil führen (körperliche Inaktivität).

Symptome einer koronaren Herzkrankheit

Das Hauptsymptom der Entwicklung von KHK ist Angina pectoris (spezifischer Brustschmerz).

Koronare Herzkrankheit ist gekennzeichnet durch:

• Schmerzen hinter dem Brustbein, die sich auf Unterkiefer, Nacken, Schulter, linken Arm oder Rücken erstrecken;

• Schmerz unterschiedlicher Stärke hat einen brennenden, drückenden Charakter;

• körperliche Aktivität, starke Emotionen und Gefühle verursachen Schmerzen - sobald sich eine Person beruhigt oder die körperliche Anstrengung stoppt, verschwinden die Schmerzen.

• Schmerzdauer - von 30 Sekunden bis 15 Minuten;

• Bei der Einnahme von Nitroglycerin verschwinden die Brustschmerzen.

Diagnose und Behandlung von koronaren Herzerkrankungen

Um eine genaue Diagnose eines Verdachts auf eine koronare Herzkrankheit zu stellen, wird eine Forschungsmethode wie die selektive Koronarographie verwendet - sie wird nur in einem Krankenhaus durchgeführt.

• wie eng das Lumen des Blutgefäßes ist;

• welche Arterien betroffen sind;

• wie viele betroffene Arterien;

• Wo ist das betroffene Schiff, seine Größe.

Die Methode der multispiralen Computertomographie (MSCT) wird immer beliebter. Es wird mit intravenösem Boluskontrast durchgeführt. Diese Methode wird ambulant angewendet und hilft nicht nur, das betroffene Gefäß im Detail zu untersuchen, sondern auch den Zustand seiner Wände zu ermitteln..

Verwendet auch solche Diagnosemethoden wie:

• allgemeine Blutanalyse;

• Blutchemie;

Wie wird IHD behandelt?

Wenn die Diagnose einer koronaren Herzkrankheit nach der Diagnose bestätigt wurde, sollte die Behandlung so bald wie möglich begonnen werden. Der behandelnde Arzt wählt die beste Behandlungsoption, je nachdem, wie betroffen die Gefäße sind und wo sich die Veränderungen befinden..

Die Prinzipien der Behandlung von koronaren Herzerkrankungen werden in zwei Gruppen unterteilt: therapeutische (Medikamente) und chirurgische (Korrektur des Gefäßzustands).

Bei der Behandlung von koronaren Herzerkrankungen werden beispielsweise solche Arzneimittel verwendet:

• Antiarrhythmika;

• Nitrate mit längerer Exposition;

• Kalziumkanalblocker;

• mit hohem Cholesterinspiegel? Statine (Lovastatin, Atorvastatin);

• zur Vorbeugung von Thrombosen - Acetylsalicylsäure in kleinen Dosen ("Aspirin Cardio", "Thrombo ACC").

Diese Medikamente tragen zur Normalisierung der Blutversorgung des Myokards bei und verbessern das Leben des Patienten. Er kehrt schnell in den Alltag zurück.

Wenn Gefäßschäden kritisch sind, werden von der Medizin angewandte Kardinalmethoden angewendet, zum Beispiel:

• Ransmyokardiale Laser-Myokardrevaskularisation;

• perkutane Koronarinterventionen (Stenting der Arterien, Bypass-Transplantation der Koronararterien, Ballonangioplastie).

Die Diagnose einer koronaren Herzkrankheit ist kein Satz, da es im Arsenal der modernen Medizin eine breite Palette verschiedener Behandlungsmethoden gibt. Die Hauptsache ist, schnell zu handeln, damit eine Person dann einen normalen Lebensstil führen kann.

Prävention von koronaren Herzerkrankungen

Um pathologische Veränderungen in den Herzkranzgefäßen zu verhindern, die zu einer koronaren Herzkrankheit führen, müssen Sie einfache Regeln befolgen:

• Gewichtskontrolle (einfache Formel: Höhe minus 1 Meter, maximal plus 2-3 kg;

• Begrenzung des Verzehrs von tierischen Fetten, Transfetten und anderen Lebensmitteln mit hohem Cholesterinspiegel;

• maximale Reduzierung des Alkoholgehalts (nicht mehr als 100 g trockener Wein pro Tag);

• mit dem Rauchen aufhören;

• Minimierung des Stressniveaus (wenn es eine stressige Situation gibt - konsultieren Sie unbedingt einen Arzt, damit er Beruhigungsmittel verschreibt);

• Schlaf - mindestens sieben Stunden am Tag;

• regelmäßige Bewegung (mindestens 30 Minuten pro Tag).

Koronare Herzkrankheit (KHK)

Was ist eine koronare Herzkrankheit??

Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist eine Erkrankung der den Herzmuskel versorgenden Arterien. Die Krankheit entwickelt sich normalerweise aufgrund von Atherosklerose (Verhärtung) und Plaques (Abschnitte aus verkalktem Material) in den Blutgefäßen. Infolgedessen können Koronararterien Blut oft nicht so effizient transportieren, wie sie sollten, und können sogar vollständig verstopft (blockiert) werden. Da der Herzmuskel zum Überleben eine konstante Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen benötigt, führt eine Verstopfung der Koronararterie schnell zu erheblichen Problemen wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

Ursachen für koronare Herzerkrankungen sind Faktoren wie Rauchen und mangelnde körperliche Aktivität sowie Erkrankungen wie Bluthochdruck (Hypertonie) und Diabetes mellitus. Die Behandlung umfasst das Management von Risikofaktoren durch Anpassung des Lebensstils und der verschreibungspflichtigen Medikamente sowie manchmal die direkte Reparatur oder den Ersatz von Arterien durch chirurgische oder spezialisierte Verfahren..

Symptome von IHD

Eine koronare Herzkrankheit verursacht normalerweise keine Symptome, bis sie vernachlässigt wird. Leichte Symptome können Schwindel, Verdauungsstörungen wie Müdigkeit und Müdigkeit sein. Weitere auffällige Symptome von KHK sind Atemnot und Brustschmerzen. Dies sind Warnsignale für einen Herzinfarkt, und Sie sollten Ihren Arzt aufsuchen, wenn Anzeichen oder Symptome einer koronaren Herzkrankheit vorliegen..

Häufige Symptome

Im Allgemeinen sind die Symptome einer koronaren Herzkrankheit mit einer Verengung der Blutgefäße des Herzens verbunden, die den Herzmuskel periodisch stören kann, um eine optimale Blutversorgung zu erhalten..

Die häufigsten Symptome einer koronaren Herzkrankheit:

  • Kurzatmigkeit: Wenn eine Person nicht genügend Blut in den Herzkranzgefäßen hat, hat sie möglicherweise das Gefühl, dass sie nicht zu Atem kommen kann, nicht genug Luft hat oder nicht atmen kann. Diese Empfindungen werden oft als Atemnot bezeichnet. Es tritt häufig auf oder verschlechtert sich durch körperliche Anstrengung oder emotionalen Stress. Manchmal ist Atemnot nicht so offensichtlich, und eine Person kann nur fühlen, dass sie keine Energie hat.
  • Beschwerden in der Brust: Oft kann sich eine unzureichende Durchblutung der Herzkranzgefäße als Beschwerden in der Brust manifestieren.

Brustbeschwerden, die durch eine Erkrankung der Herzkranzgefäße verursacht werden, treten häufig bei starker körperlicher Anstrengung auf und bessern sich bei verminderter körperlicher Aktivität.

  • Schwindel: Bei einer Erkrankung der Herzkranzgefäße kann es gelegentlich zu Schwindel kommen. Höchstwahrscheinlich wird sie von körperlicher Aktivität begleitet, dies kann jedoch jederzeit geschehen..
  • Energiemangel: Bei einer koronaren Herzkrankheit kann es zu einem Gefühl von Energieverlust und häufiger oder unerwarteter Müdigkeit kommen. Dies ist ein besonders besorgniserregendes Zeichen, wenn andere Symptome einer koronaren Herzkrankheit vorliegen, dies kann jedoch das einzige Anzeichen einer Krankheit sein..
  • Brustschmerzen (Angina pectoris): Typische Angina wird als starke Brustschmerzen, Engegefühl und Druck beschrieben, die in der linken Brust am stärksten sind und den Kiefer und die linke Schulter betreffen können. Bei koronaren Herzerkrankungen kann Angina pectoris innerhalb weniger Sekunden auftreten und sich von selbst auflösen oder innerhalb weniger Minuten verschlimmern, was ein Zeichen für einen Myokardinfarkt (Herzinfarkt) ist. Viele Menschen, die einen Herzinfarkt als Komplikation einer Erkrankung der Herzkranzgefäße haben, erinnern sich daran, dass sie im letzten Monat kurze Episoden von Brustschmerzen hatten..
    • Eine fortschreitende Erkrankung der Koronararterien kann Angina pectoris verursachen, wenn der Herzmuskel vorübergehend keinen ausreichenden Blutfluss durch die Koronararterien erhält. Angina pectoris tritt auf vorhersehbare Weise auf, beispielsweise bei körperlicher Anstrengung oder bei starker Belastung, und bedeutet normalerweise, dass die Plaque groß genug geworden ist, um eine teilweise Obstruktion der Koronararterie zu verursachen.

Seltene Symptome

Die atypischen Symptome einer koronaren Herzkrankheit sind nicht so weit verbreitet. Personen, bei denen diese Symptome auftreten, können sie ihrem Arzt selbst bei der regulären geplanten Untersuchung nicht einmal mitteilen. Dies kann zu einer fehlenden Diagnose, einer unzureichenden Therapie und schlechteren Ergebnissen führen..

Atypische Symptome einer koronaren Herzkrankheit sind:

  • Instabile Angina pectoris: Im Gegensatz zu stabiler Angina pectoris kann eine instabile Angina pectoris jederzeit und ohne ein bestimmtes Muster oder einen bestimmten Auslöser auftreten. Es wird nicht durch Stress oder körperliche Anstrengung verursacht und erscheint in der Regel in Ruhe. Wenn Sie an einer instabilen Angina leiden, besteht ein hohes Risiko für einen vollständigen Verschluss der Koronararterien, der zu einem Herzinfarkt führen kann..
  • Atypische Brustschmerzen: Schmerzen mit Angina werden normalerweise als Druck oder ein Gefühl starker Kompression beschrieben. Es kann sich aber auch als Gefühl von Hitze oder Brennen oder sogar als Schmerz bei Berührung manifestieren und sich im Rücken, in den Schultern, in den Armen oder im Kiefer befinden. Insbesondere leiden Frauen häufiger unter atypischen Brustschmerzen als Folge einer Erkrankung der Herzkranzgefäße, und einige Frauen haben möglicherweise keine Beschwerden in der Brust. Stattdessen kann es auf der linken Seite der Brust oder des Armes zu Kribbeln oder Taubheitsgefühl kommen..
  • Herzklopfen: Schnelle oder unregelmäßige Herzklopfen können als Schläge oder Zittern empfunden werden und werden oft von Schwindel oder Benommenheit begleitet.
  • Stiller Herzinfarkt. Herzinfarkte sind normalerweise durch qualvolle Brustschmerzen und Atemnot gekennzeichnet. Eine koronare Herzkrankheit kann jedoch einen stillen Herzinfarkt verursachen, der ohne erkennbare Anzeichen auftritt, und kann diagnostiziert werden, indem das Herz auf andere Symptome untersucht wird..

Diese Symptome sind nicht unbedingt mit einer Krankheit in einer bestimmten Koronararterie oder mit einer bestimmten Art von atypischer Koronararterienerkrankung verbunden..

Komplikationen

Es gibt mehrere schwerwiegende Komplikationen einer koronaren Herzkrankheit. Sie können nach mehreren Jahren unbehandelter Erkrankung der Herzkranzgefäße auftreten, wenn die Arterien so krank werden, dass eine vollständige Barriere für den Blutfluss durch die Herzkranzgefäße besteht. Dies führt zu einer unzureichenden Zufuhr von Sauerstoff und Nährstoffen zu den Herzmuskeln, was zum Tod von Herzmuskelzellen und einer anschließenden Funktionsstörung eines Teils des Herzmuskels selbst führen kann.

  • Myokardinfarkt (Herzinfarkt): Ein Herzinfarkt ist das Fehlen eines Blutflusses zum Myokard (Herzmuskel). Es ist in der Regel durch quetschende Brustschmerzen und Atemnot gekennzeichnet. Zu den Symptomen können auch Übelkeit, Erbrechen, Magenverstimmung, Atemnot, extreme Müdigkeit, Schwitzen, Taubheitsgefühl oder Kribbeln auf der linken Seite der Brust, des linken Arms, der Schulter oder des Kiefers gehören.
  • Arrhythmie (unregelmäßiger Herzschlag): Ein unregelmäßiger Herzschlag kann nach einem Herzinfarkt beginnen. Wenn ein Herzinfarkt den Herzschrittmacher betrifft, kann dies zu einem unregelmäßigen Herzrhythmus führen. Dies kann zu Müdigkeit, Schwindel, Herzklopfen oder Synkope führen..
  • Herzinsuffizienz: Wenn ein Teil des Herzmuskels nach einem Herzinfarkt schwach wird, kann eine Herzinsuffizienz (schwaches Herz) auftreten. Herzinsuffizienz äußert sich in Form von Müdigkeit, Atemnot und Schwellung der Beine.
  • Schlaganfall: Ein Blutgerinnsel (Blutgerinnsel) in den Koronararterien kann sich bewegen und zum Gehirn bewegen, den Blutfluss behindern und einen Schlaganfall verursachen. Ein Schlaganfall ist eine Verletzung des Blutflusses in den Arterien des Gehirns, die je nach betroffenem Teil des Gehirns verschiedene Symptome verursachen kann. Zu den Symptomen können Sprachunfähigkeit, Sehverlust, Schwäche auf einer Seite des Gesichts, der Arme und / oder Beine, Gefühlsverlust auf einer Körperseite oder Bewusstseinsstörungen gehören.

Ursachen und Risikofaktoren für koronare Herzerkrankungen

Koronare Herzkrankheit (KHK) wird durch eine Reihe von Erkrankungen, eine genetische Veranlagung und die Wahl des Lebensstils verursacht. Im Laufe der Zeit tragen diese Faktoren zur Entwicklung von Atherosklerose bei. Atherosklerose, die Hauptursache für koronare Herzkrankheiten, kann dazu führen, dass koronare Blutgefäße (die den Herzmuskel versorgen) Blutgerinnsel bilden. Ein hoher Cholesterinspiegel, der auch zur Entwicklung einer Erkrankung der Herzkranzgefäße beitragen kann, erhöht die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln in den Herzkranzgefäßen..

Häufige Gründe

IHD entwickelt sich als langsamer Prozess, bei dem die Arterien, die den Herzmuskel mit Blut versorgen, im Inneren eng, steif und schmerzhaft werden.

Die Anreicherung von Cholesterin und Entzündungen in diesen betroffenen Arterien bilden Plaques, die in den Blutkreislauf eindringen können. Die Ansammlung von Plaques erhöht die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln in den Arterien, die den Blutfluss zum Herzmuskel stören können.

Es gibt mehrere bekannte Ursachen für koronare Herzerkrankungen..

  • Atherosklerose: Arterielle Erkrankung im ganzen Körper, Atherosklerose entwickelt sich im Laufe der Zeit. Atherosklerose führt dazu, dass die glatte, elastische Schleimhaut der Arterien verhärtet, verfestigt und geschwollen wird. Es ist gekennzeichnet durch die Ansammlung von Plaque in den Arterien. Atherosklerose ist die Hauptursache für IHD.
  • Hypertonie: Chronisch hoher Blutdruck kann zu einer koronaren Herzkrankheit führen oder diese verursachen. Im Laufe der Zeit kann ein übermäßiger Druck auf die Arterien die normale Struktur der Arterien sowie deren Fähigkeit, sich nach Belieben auszudehnen und zusammenzuziehen, beeinträchtigen.
  • Hoher Cholesterinspiegel Hoher Cholesterinspiegel hat lange Zeit zur Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit beigetragen. Überschüssiges Cholesterin und Fette im Blut können die innere Auskleidung der Arterien schädigen. Es gab eine Debatte darüber, ob ein hoher Cholesterinspiegel im Blut durch Ernährung, Genetik oder Stoffwechsel verursacht wird. Natürlich kann bei manchen Menschen eine Ernährungsumstellung den Cholesterinspiegel senken. für andere hat eine Ernährungsumstellung keine Auswirkung. Hohe Cholesterinspiegel werden wahrscheinlich durch eine Kombination von Faktoren verursacht, die für jeden unterschiedlich sind..
  • Diabetes: Typ I- und Typ II-Diabetes erhöhen die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu erkranken, und die Wahrscheinlichkeit einer koronaren Herzkrankheit ist höher, wenn der Blutzucker nicht richtig kontrolliert wird.
  • Fettleibigkeit (Übergewicht): Wenn Sie mehr als übergewichtig sind, besteht ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit. Dies ist auf den Metabolismus von Lipiden (Fettmolekülen) oder Bluthochdruck zurückzuführen, der infolge von Fettleibigkeit auftritt..
  • Entzündung: Eine Entzündung führt zu einer Schädigung der inneren Auskleidung der Blutgefäße des Herzens. Es gibt eine Reihe von Entzündungsursachen, darunter Stress, eine fettreiche Ernährung, Konservierungsstoffe, Infektionen und Krankheiten, von denen angenommen wird, dass sie zur Entwicklung von IHD beitragen..

Genetik

Bei KHK scheint eine genetische Komponente vorhanden zu sein, und Menschen mit einem genetischen Risiko für die Entwicklung der Krankheit müssen möglicherweise chronische Medikamente einnehmen, um das Risiko eines Herzinfarkts und anderer Komplikationen bei KHK zu verringern..

Einige der genetischen Defekte, die mit einer koronaren Herzkrankheit verbunden sind, verursachen Veränderungen des Cholesterinstoffwechsels oder Gefäßerkrankungen. Einige machen eine Person anfälliger für Entzündungen. und einige verursachen eine koronare Herzkrankheit ohne einen gut verstandenen Mechanismus.

Eine Studie aus Kanada ergab 182 genetische Varianten im Zusammenhang mit koronaren Herzerkrankungen. Forscher haben dies als weiteren Beweis dafür beschrieben, dass die koronare Herzkrankheit polygen ist, was bedeutet, dass es viele Gene gibt, die die Krankheit verursachen. Im Allgemeinen können Gene, die mit einer polygenen Erkrankung assoziiert sind, zusammen vererbt werden, aber auch in verschiedenen Kombinationen. Untersuchte genetische Anomalien waren besonders häufig bei jungen Menschen, die bei Männern als unter 40 Jahre und bei Frauen als unter 45 Jahre alt definiert sind.

Im Allgemeinen treten genetische Marker für koronare Herzkrankheiten häufiger bei jungen Menschen mit koronarer Herzkrankheit auf, bei denen es weniger wahrscheinlich ist als bei älteren Menschen, dass sie langfristige Krankheiten und Lebensstilfaktoren haben, die im Laufe der Zeit zur Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit beitragen.

Genetische Veränderungen, die zu bestimmten identifizierbaren Problemen führen, wurden ebenfalls festgestellt. Beispielsweise zeigte eine Studie, dass der LDLR-rs688-TT-Genotyp bei Patienten mit einer erhöhten Anfälligkeit für Erkrankungen der Herzkranzgefäße verbunden ist, und der LDLR-rs688 kann als prädisponierender genetischer Marker für Erkrankungen der Herzkranzgefäße verwendet werden, obwohl die Forscher angaben, dass weitere Studien erforderlich sind, um ihre Ergebnisse zu bestätigen.

Die genetische Anfälligkeit für koronare Herzkrankheiten kann vererbt werden, und einige genetische Mutationen können auch ohne erkennbare Erbursache auftreten. Mit anderen Worten, eine Person kann eine Mutation entwickeln, selbst wenn sie nicht von ihren Eltern übertragen wird.

Lebensweise

Es gibt eine Reihe von Lebensstilfaktoren, die das Risiko für die Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit erhöhen. Diese Gewohnheiten kommen mir sicherlich bekannt vor, da sie mit zahlreichen gesundheitlichen Problemen verbunden sind..

  • Rauchen: Als eine der Hauptursachen für Atherosklerose und koronare Herzkrankheit setzt das Rauchen den Körper verschiedenen Toxinen aus, die die innere Auskleidung der Blutgefäße schädigen und sie zur Bildung von atherosklerotischen Plaques und Blutgerinnseln neigen.
  • Ernährung: Eine ungesunde Ernährung kann aufgrund eines hohen Cholesterinspiegels, eines hohen Fettgehalts und der Exposition gegenüber nicht gut für den Körper geeigneten Konservierungsstoffen zur Entwicklung einer ischämischen Herzkrankheit beitragen. Eine gesunde Ernährung ist reich an frischem Obst und Gemüse sowie an gesunden Fetten in Nüssen, Hülsenfrüchten, magerem Fleisch und Fisch. Diese Art der Ernährung enthält Vitamine, Mineralien und Antioxidantien, die dazu beitragen können, ungesunde Fette und Substanzen, die zu Arteriosklerose führen, zu reduzieren..
  • Bewegungsmangel: Körperliche Aktivität wird durch Hormone und Chemikalien hervorgerufen, die den Gehalt an gesunden Fetten im Körper erhöhen, von denen bekannt ist, dass sie den Schaden verringern, der zur Arteriosklerose beiträgt. Ohne angemessene Aktivität vermisst eine Person diese wichtigen Vorteile. Darüber hinaus trägt ein sitzender Lebensstil zur Fettleibigkeit bei, was das Risiko einer koronaren Herzkrankheit erhöht..
  • Stress: Stress produziert eine Reihe von Hormonen, die den Stress auf das Herz erhöhen und auch die Blutgefäße schädigen können. Im Gegensatz zu einigen anderen Lebensstil-Risikofaktoren ist nicht klar, welche Rolle Stress bei IHD spielt, aber experimentelle Modelle legen eine Beziehung nahe.

Diagnose

Zur Diagnose einer koronaren Herzkrankheit wendet der Arzt bestimmte Untersuchungsmethoden des Patienten an..

Zunächst untersucht er den Patienten, sammelt eine vollständige Krankengeschichte, untersucht Beschwerden, führt Auskultation und Perkussion des Herzens durch. Anschließend werden Hardwarestudien durchgeführt, die Folgendes umfassen:

  • EKG;
  • Elektrokardiographie mit einem Stresstest;
  • Holter-Überwachung;
  • Ultraschall;
  • Echo-KG;
  • Dopplerographie;
  • Angiographie;
  • CT-Scan;
  • Szintigraphie;
  • ballistische Kardiographie;
  • Fahrradergometrie.

Verschiedene Methoden ermöglichen es, Verstöße in der Arbeit des Herzens zu finden, den Grad ihrer Intensität zu klären und die Haupttrends bei der Entwicklung der Krankheit zu bestimmen.

Eine gründliche Untersuchung der Gewebe ermöglicht es uns, ihre strukturellen Veränderungen, ihren Funktionsverlust sowie den Verlust der normalen Form und Größe der Ventrikel zu bestimmen.

Der Arzt erkennt auch Herde von Arteriosklerose und Verengung des Lumens der Gefäße.

Bei koronarer Herzkrankheit werden folgende Labortests verschrieben:

  • klinische Blutuntersuchung;
  • Blutchemie;
  • Lipidprofil;
  • Bestimmung der Blutgerinnungszeit;
  • Klärung der Blutungsdauer.

Sie ermöglichen es, die provozierenden Faktoren einer koronaren Herzkrankheit zu identifizieren, den Grad bestehender Störungen zu bestimmen und das Thromboserisiko zu bestimmen.

Behandlung von koronaren Herzkrankheiten

Der Kampf gegen die Entwicklung der Krankheit beinhaltet einen integrierten Ansatz, der von so vielen Faktoren abhängt. Eine konservative Methode wird notwendigerweise angewendet, und wenn sie unwirksam ist, ist ein chirurgischer Eingriff angezeigt.

Die Hauptbehandlung wird durch Bewegungstherapie, die Anwendung einer speziellen Diät, Volksrezepte und vorbeugende Maßnahmen ergänzt..

Arzneimittelbehandlung

Um die Symptome und Ursachen der koronaren Herzkrankheit zu korrigieren:

  • Medikamente, die Thrombosen vorbeugen (Acetylsalicylsäure, Warfarin, Clopidogrel, Thrombopol).
  • Substanzen, die die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels erhöhen (Betalok, Coronal, Metocardium).
  • blutcholesterinsenkende Medikamente (Lovastatin, Rosuvastatin).
  • Antiarrhythmika (Amiodaron).
  • Schmerzmittel (Nitroglycerin).
  • Diuretika (Lasix, Furosemid).
  • Calciumantagonisten (Amlodipin, Anipamil, Verapamil, Diltiazem, Nifedipin, Tiapamil).
  • Substanzen, die die Synthese des Angiotensin-Converting-Enzyms unterdrücken (Captopril oder Enalapril).
  • Betablocker (Atenolol, Bucindolol, Metoprolol, Nebivolol, Propranolol, Timolol).
  • Beruhigungsmittel (Afobazol, Herbion, Phenibut).

Der Gebrauch von Medikamenten kann das Risiko einer Verstopfung der Blutgefäße verringern, die Manifestationen von Ischämie verringern, die Herzleitung verbessern und den Patienten verbessern.

Operativer Eingriff

Mit der Ineffizienz konservativer Methoden werden verschiedene Operationen angewendet, die den Zustand des Patienten verbessern.

Indikationen für diese Behandlungsmethode sind irreversible Veränderungen in der Innenwand der Herzgefäße oder eine ausgeprägte Verengung ihres Durchmessers.

Ein chirurgischer Eingriff wird nicht empfohlen, wenn die Erholungsphase nach einem Herzinfarkt mit schwerer chronischer Herzinsuffizienz oder der Unmöglichkeit einer normalen kontraktilen Aktivität der Ventrikel noch nicht beendet ist.

  • Die am häufigsten durchgeführte Angioplastie ist die Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Gefäße..
  • Bei der Angio-Bypass-Operation werden Kollateralen erstellt, die die Koronararterie umgehen. Anastomose wird aus dem Gewebe großer Gefäße des Patienten selbst hergestellt. Eine ähnliche Methode führt zu einer signifikanten Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens einer Person.
  • Eine externe Gegenpulsation wird ebenfalls verwendet. Es schafft die Voraussetzungen für eine Erhöhung des diastolischen Drucks, wodurch die Belastung des linken Ventrikels erheblich reduziert werden kann. Somit nimmt der Sauerstoffmangel ab, die Intensität des Herzzeitvolumens nimmt zu und die Blutversorgung des Herzmuskels verbessert sich.

Bei einem äußerst ernsten Zustand des Patienten und der Möglichkeit dieser Operation wird eine Herztransplantation durchgeführt.

Ergänzende und alternative Behandlungen

Ein integrierter Ansatz beinhaltet eine Kombination traditioneller Methoden zur Bekämpfung der koronaren Herzkrankheit mit einer Reihe spezieller, einschließlich nicht traditioneller Maßnahmen. Sie tragen dazu bei, den Sauerstoffmangel im Herzmuskel zu verringern, die Häufigkeit von Anfällen zu verringern und das Wohlbefinden des Patienten erheblich zu verbessern..

Es ist jedoch anzumerken, dass die Anwendung solcher Behandlungsmethoden nur nach Rücksprache und vollständiger Genehmigung durch den Kardiologen zulässig ist.

Einige Heilpflanzen, Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel und Bewegung können den Patienten schädigen. Daher sollte ihre Verwendung streng gemessen und zeitlich festgelegt werden.

Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel

Einer der Hauptfaktoren, die das Auftreten einer koronaren Herzkrankheit hervorrufen, ist Fettleibigkeit. Daher wird die Ernährung zu einem wichtigen Behandlungsgegenstand für den Patienten..

Es ist wünschenswert, kalorienarme Lebensmittel zu bevorzugen, die mit Vitaminen und Mineralstoffen gesättigt sind.

Es wird empfohlen, Lebensmittel mit einer hohen Konzentration an Ascorbinsäure (Zitrusfrüchte, Preiselbeeren, Aronia) in großen Mengen in die Ernährung aufzunehmen..

Müssen mehr pflanzliche Lebensmittel essen.

  • fettes Fleisch;
  • Dosenfisch;
  • reiche Brühen;
  • Eierspeisen;
  • Öl;
  • Kaviar;
  • Meeresfrüchtesuppen;
  • Alkohol;
  • Kaffee;
  • starker Tee usw..

Milch und ihre Produkte unterliegen ebenfalls Einschränkungen..

Die Salzaufnahme sollte maximal zehn Gramm pro Tag betragen.

Mageres Fleisch und Fisch sind erlaubt, aber in begrenzten Mengen und nur gekocht.

Im Allgemeinen dürfen nicht mehr als einhundert Gramm Protein pro Tag in die Zusammensetzung der Gerichte aufgenommen werden. Wenn die Norm überschritten wird, werden verschiedene Stickstoffverbindungen gebildet, die den Zustand des Patienten erheblich verschlechtern. Das Vorhandensein von Fetten und Kohlenhydraten in Lebensmitteln sollte streng kontrolliert werden..

Es wird empfohlen, eine fraktionierte Ernährung zu verwenden, da eine signifikante Füllung des Magens einen Anfall auslösen kann.

Es wird empfohlen, Geschirr zu schmoren und zu backen.

Die letzte Mahlzeit sollte spätestens drei Stunden vor dem Schlafengehen stattfinden..

Nur mit besonderer Genehmigung eines Spezialisten dürfen biologisch aktive Zusatzstoffe in die Liste der eingenommenen Substanzen aufgenommen werden, um Stoffwechselprozesse im Myokard und im gesamten Organismus zu stabilisieren. Eine streng dosierte Einnahme von Antioxidantien, Carotinoiden, Fischöl und Flavonoiden wird empfohlen..

Besonders wichtig ist die Aufnahme von Vitaminen der Gruppen B, C und E sowie von Kalium, Magnesium, Selen und Zink, die die Herzfunktion verbessern.

Kräuter und andere Volksheilmittel

Kräutermedizin kann den Allgemeinzustand eines Patienten mit koronarer Herzkrankheit signifikant verbessern.

Eine Sammeltechnik bestehend aus Weißdorn, Baldrian, Mutterkraut und Kamille wird empfohlen. Nehmen Sie einen Esslöffel einer Mischung aus Pflanzenmaterialien in ein Glas kochendes Wasser und bestehen Sie drei Stunden lang darauf. Vor jeder Mahlzeit trinken.

Das Tool ermöglicht es, die Herzleitung zu verbessern, die Manifestationen von Arrhythmien zu reduzieren und den Patienten zu beruhigen.

Die Kollektion, die Immergrün, Weißdorn, Baldrian, Ringelblume, Zitronenmelisse, Mistel, Mutterkraut, Kümmel und Dill umfasst, wird dazu beitragen, den Schmerzanfall zu stoppen. Ein Esslöffel einer Kräutermischung wird in ein Glas kochendes Wasser gegossen. Bestehen Sie eine Stunde und nehmen Sie zweimal am Tag. Die Zusammensetzung hat antiarrhythmische und beruhigende Wirkungen.

Bei kardiologischen Erkrankungen müssen Sie ein halbes Kilogramm Honig nehmen und mit einer Flasche Wodka einschenken. Sie werden erhitzt, bis sich auf der Oberfläche Zunder bildet. Dann werden sie aus dem Feuer genommen und mit einem halben Teelöffel Baldrian, Bergsteiger, Vogelkraut, Kamille und Sumpfzimt bestreut. Filtern und bestehen Sie drei Tage lang an einem kühlen und dunklen Ort. Nehmen Sie zweimal täglich zehn Gramm ein. Mit diesem Tool können Sie das Lumen von Blutgefäßen erweitern, den Patienten beruhigen und die Abwehrkräfte seines Körpers stärken.

Hilft bei der Erweiterung der Arterien und stabilisiert die normale Herzfrequenz von Knoblauch. Darüber hinaus reguliert es den Fettstoffwechsel und wirkt antithrombotisch. Es entfernt auch aktiv Toxine und erhöht die Resistenz. Es sollte vorgehackt werden, die erforderliche Menge Honig hinzufügen und eine Woche in dieser Form belassen. Der freigesetzte Sirup wird dreimal täglich nach den Mahlzeiten 20 Gramm eingenommen.

Übungen

Bei koronaren Herzerkrankungen kann therapeutische Gymnastik von großem Nutzen sein. Die folgenden Motoraktionen werden empfohlen:

  • müssen eine sitzende Position einnehmen. Die oberen Gliedmaßen werden langsam über den Kopf angehoben und dann parallel zum Boden horizontal abgesenkt. Langsam gewinnen sie Luft in die Lunge und atmen sie aus, wenn sie ihre Hände senken. Es wird fünfmal (fünfmal) durchgeführt;
  • Hände ruhen in sitzender Position auf den Seiten. Ein weit beiseite gelegtes oberes Glied erhebt sich langsam zur Schulter. Ein Atemzug folgt, dann senkt er sich. Dann wird die Übung mit der anderen Hand durchgeführt (fünfmal);
  • Setzen Sie sich, verbinden Sie die oberen Gliedmaßen mit Ihren Fingern und nehmen Sie sie bis zum maximalen Abstand von sich weg, wobei Sie sie parallel zum Schultergürtel halten (achtmal).
  • Stellen Sie in sitzender Position ein Bein vor sich und das andere unter einen Stuhl. Ändern Sie langsam ihre Position (zehnfach);
  • Sie müssen aufstehen, die oberen Gliedmaßen im Ellbogengelenk beugen und vor dem Brustbein schließen. Der Körper dreht sich langsam in verschiedene Richtungen, während tiefe, gemächliche Atemzüge und Ausatmungen folgen (sechsmal);
  • Im Stehen müssen sich die Arme über dem Kopf schließen. Das untere Glied ruht auf den Fingerspitzen, der Körper beugt sich in die gleiche Richtung. Dann wird die Übung in einem anderen (fünfmal) durchgeführt;
  • Sie müssen aufstehen und die Rückenlehne des Stuhls greifen. Beuge deine Knie langsam und atme ein. Dann richten sie sich auf und atmen aus (sechsmal);
  • Sie müssen aufstehen und sich langsam mit Ihrem ganzen Körper in verschiedene Richtungen lehnen und Ihr oberes Glied über den Kopf heben (sechsmal).
  • Sie sollten stehen und Ihre Hände auf Ihre Seiten legen und dann langsam Ihren Kopf in verschiedene Richtungen drehen (fünfmal);
  • Es ist erforderlich, mit dem Rücken nach oben zu liegen und die oberen Gliedmaßen an den Nähten zu strecken. Die unteren müssen so weit wie möglich einzeln angehoben werden (sechsmal);
  • für eine halbe Minute wird gemächlich vor Ort gelaufen. Nach der Zustimmung des Kardiologen, wenn sich der Körper stärkt und sich der Allgemeinzustand verbessert, darf das Tempo etwas beschleunigt werden;
  • in der Zukunft wechseln sich kleine Rucke mit einer langsamen Verlangsamung für drei Minuten ab;
  • allmählich beginnen, das Knie in Bewegung langsam zu beugen (eine halbe Minute).

Durch physiotherapeutische Übungen wird die Durchblutung verbessert, die Sauerstoffversorgung des Gewebes verbessert, die Manifestation von Stauungen verringert, der Zustand des Gefäßsystems stabilisiert und der Körper gestärkt.

Verhütung

Koronare Herzkrankheit ist eine Pathologie, die für eine lange und schwer zu behandelnde Krankheit besser zu verhindern ist als später.

Die wichtigsten Maßnahmen, um dies zu verhindern, sind:

  • ein Verbot des Konsums von Alkohol, starkem Kaffee und Tee;
  • völlige Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
  • mäßige tägliche Bewegung;
  • Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen, die die Herzaktivität verbessern;
  • regelmäßige Messung von Blutdruck und Herzfrequenz;
  • ausgewogene Ernährung;
  • Einhaltung des Regimes des Tages;
  • Stabilisierung der beruflichen Belastung;
  • Körpergewichtskontrolle;
  • Prävention von endokrinen Pathologien usw..

Vorbeugende Maßnahmen ermöglichen es, die Gesundheit der Herzmuskulatur zu erhalten, die Überlastung zu verringern und den Stoffwechsel im Körper zu verbessern..

Die ständige Überwachung ihres Zustands lässt Zeit, um Anzeichen einer bevorstehenden Krankheit zu erkennen. Eine verantwortungsvolle Einstellung zu Ihrer Gesundheit trägt dazu bei, deren Entwicklung und zeitliche Entwicklung zu verhindern..

Prognose für koronare Herzkrankheit

IHD ist eine ernsthafte Pathologie. Laut der Weltgesundheitsorganisation nimmt es eine führende Position unter den Haupttodesursachen ein, insbesondere bei Männern. Allein in Russland sterben jährlich mindestens 100.000 Menschen daran. Weltstatistiken zeigen jedoch eine Zahl von 70% aller, die nach 50 Jahren starben.

IHD ist das gefährlichste Auftreten schwerer Komplikationen, die häufig zum Tod führen. Herzinsuffizienz und Schlaganfall gelten als die bedrohlichsten, an denen etwa 70% der Patienten sterben.

Menschen, die umgehend einen Arzt konsultiert und eine angemessene Behandlung erhalten haben, bleiben in fast 100% der Fälle am Leben. Der Betriebszustand reduziert die Rate auf 70%.

Menschen, die die Notwendigkeit vernachlässigen, einen Spezialisten zu konsultieren und die Parameter der vorgeschriebenen Behandlung nicht einhalten, machen 60 Prozent aller Menschen aus, die an den Folgen eines Herzinfarkts oder eines schweren Angina pectoris-Anfalls gestorben sind.

Eine vollständige Genesung von koronaren Herzerkrankungen ist praktisch nicht möglich, aber die Prognose für ein Leben mit frühzeitiger Diagnose und erfolgreicher Korrektur der Pathologie ist recht günstig.

Es sollte der Schluss gezogen werden, dass die koronare Herzkrankheit eine schwerwiegende Pathologie ist, die eine individuelle, umfassende und langfristige Behandlung erfordert. Ein wichtiger Faktor ist auch die rechtzeitige Erkennung, Vorbeugung von Begleiterkrankungen und Faktoren, die sein Auftreten provozieren..

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Was ist Transfusiologie?

Transfusiologie (aus Transfusio - Transfusion und Logos - Wort, Doktrin), ein Teil der Medizin, der die Transfusion von menschlichem Blut und seinen Präparaten sowie von Blutersatz und Plasmaersatz untersucht.

Wie Alkohol die Gefäße beeinflusst: Verengt oder erweitert sich?

Die Wirkung von Alkohol auf das Herz-KreislaufsystemDie Basis aller alkoholischen Getränke ist Alkohol, der im Körper Gefäßreaktionen hervorruft.