Wie oft kann ich Spendern Plasma spenden?

In Russland sind nur 1,7% der Bevölkerung Spender. Um eine ausreichende Blutversorgung zu gewährleisten, müssen mindestens 4% der Bevölkerung Spender sein. Viele Menschen sind aufgrund von Kontraindikationen nicht für eine Spende geeignet, da Blut für Patienten sicher sein sollte. Nur gesunde Menschen über 18 Jahre können Spender sein..

Das Hämatologie-Forschungszentrum benötigt ständig Vollblutspender, Plasmaspender, Thrombozytenspender und Stammzellspender. Krebspatienten werden im Zentrum langfristig behandelt, für die Blut und seine Bestandteile von entscheidender Bedeutung sind. Ohne sie werden sie nach immunitätssenkenden Dosen einer Chemotherapie einfach nicht überleben können..

Wie ist der Stand der Blutspende jetzt??

In Russland ist weniger als die Hälfte der Spender als nötig, um den Bedarf der Krankenhäuser zu decken. Deshalb ist es notwendig, dass Spender regelmäßig Blut spenden. Neben tragischen Großereignissen (Terroranschläge, Brände usw.) besteht ein ständiger Bedarf an moderner Medizin für die Bestandteile und Zubereitungen von Blutspenden, da nahezu jeder Bereich ohne Transfusionstherapie (Operationen, Hämatologie, Notfallsituationen, Unfälle, Geburten, Kinder, Onkologie) vollständig ist usw.).

Habe ich genug Blut, um es zu teilen??

Ein Erwachsener hat 4-5 Liter Blut. Während der Blutversorgung werden 450 ml Blut entnommen - das sind 8% des gesamten Blutes, das innerhalb von 72 Stunden wiederhergestellt wird. Die Durchblutung ist völlig sicher, stimuliert das Immunsystem und das hämatopoetische System.

Wie lange dauert die Blutspende??

Wenn Sie Vollblut spenden, rechnen Sie mit 1 h 10 min. Sie brauchen so viel Zeit, um einen Fragebogen auszufüllen, eine körperliche Untersuchung durchzuführen und sich nach einer Blutversorgung auszuruhen. Die Vollblutversorgung selbst dauert nur 5-10 Minuten.

Wenn Sie Plasma spenden, verbringen Sie 1 Stunde 40 Minuten, einschließlich des Verfahrens für die Plasmaspende - 40 Minuten.

Der gesamte Thrombozytenspendenprozess dauert 2 Stunden 30 Minuten, einschließlich 1 Stunde 30 Minuten für die Spende selbst.

Wie Spender ausgewählt werden?

Alle Spender werden vor jeder Blutspende einer körperlichen Untersuchung unterzogen. Zu diesem Zeitpunkt wird eine klinische Analyse des Kapillarbluts eines Fingers durchgeführt, ein gründliches Interview mit einem Transfusiologen, der den vom Spender ausgefüllten Fragebogen untersucht und anhand der Gesundheit des Spenders und der Ergebnisse der Analyse feststellt, ob die Person für eine Spende geeignet ist. Es ist sehr wichtig, dass der Spender, der den Fragebogen ausfüllt, die gestellten Fragen objektiv beantwortet.

Alle Spenderinformationen sind vertraulich..

Es gibt jedoch bekannte Kontraindikationen für eine vorübergehende und dauerhafte Spende, mit denen wir empfehlen, dass Sie sich für eine Spende interessieren.

Kann ich während einer Blutversorgung eine Virusinfektion bekommen??

Es ist unmöglich, einen Spender während einer Blutversorgung zu infizieren, da sein Blut nicht mit dem Blut einer anderen Person in Kontakt kommt. Während des Verfahrens werden sterile Einwegnadeln und -beutel sowie Blutentnahmeinstrumente verwendet, die die Möglichkeit einer Wechselwirkung des Körpers des Spenders mit der Umwelt vollständig ausschließen.

Bei der Blutplättchenspende (Thrombozytapherese) wird ein geschlossenes Einwegsystem verwendet, wenn der Blutplättchenapparat unmittelbar vor jedem Spender aufgeladen wird.

Nur hochqualifizierte Fachärzte des Spenderdienstes mit langjähriger Erfahrung arbeiten mit Spendern.

Warum sollten Sie sich nach einer Blutversorgung entspannen??

Jeder Spender sollte nach einer Blutversorgung mindestens 10 Minuten ruhen. Auch wenn Sie sich nach einem Blutstropfen wohl fühlen, trinken Sie Saft, Tee, Wasser oder Kaffee. Dies hilft, den Flüssigkeitsverlust im Körper auszugleichen. Wenn Sie sich nach der Blutspende schwach fühlen, können Ihnen erfahrene Spender schnell helfen.

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal Blut gespendet habe. Wie finde ich das heraus??

Diese Informationen können werktags von 9:00 bis 17:30 Uhr in der Spenderabteilung des Forschungszentrums für Hämatologie telefonisch geklärt werden:

+7 (495) 612-35-33
+7 (905) 568-57-60

Was werden sie mit meinem Blut machen??

Das Blut jedes Spenders wird gründlich untersucht. Zunächst wird die Blutgruppe durch das AB0-System, die Rhesus-Zugehörigkeit und die Kell-Zugehörigkeit bestimmt. Dies ist notwendig, damit der Patient eine geeignete Blutkomponente erhält. Um eine sichere Transfusion zu gewährleisten, wird eine Studie zum Vorhandensein von durch Blut übertragenen Infektionen und Syphilis durchgeführt.

Spenderblut wird nicht vollständig verwendet. Jede Blutdosis wird in eine Erythrozytensuspension und Plasma unterteilt. Der Patient erhält genau die Komponente, die er benötigt. Somit kann das Blut eines Spenders das Leben mehrerer Patienten retten.

Die Erythrozytensuspension wird während des normalen Betriebs mit Blutverlust, Verletzungen und zur Behandlung von Anämie verwendet.

Plasma wird zur Behandlung von Lebererkrankungen, Blutverlust, zur Behandlung von Störungen der Blutgerinnung und zur Behandlung von Schock eingesetzt.

Ist es möglich, Blut und seine Bestandteile bei Ihnen zu kaufen??

Blut und seine Bestandteile können nicht gekauft werden.

Blut von Spendern des Hämatologie-Forschungszentrums wird ausschließlich für Patienten des Zentrums verwendet.

Gibt es einen Blutersatz??

Blut ist ein einzigartiges organisches Material, das nicht künstlich hergestellt werden kann. Die einzige Blutquelle ist der Spender.

Was bekomme ich für Blutspenden??

Der Spender, der Blut (Komponenten) gespendet hat, erhält zunächst eine Barabfindung für Lebensmittel in Höhe von 5% des festgelegten Existenzminimums, 2 freie Tage am Arbeitsplatz (am Tag der Blutspende und an jedem anderen Tag Ihrer Wahl innerhalb eines Jahres nach der Spende) auch hohes Selbstwertgefühl aus der Erkenntnis, die anderen Menschen geholfen hat.

Darüber hinaus wird der Spender seine Gesundheit ständig überwachen.

Ist der Arbeitgeber verpflichtet, mich für die Zeit der Blutspende von der Arbeit zu lassen??
Wie oft kann ich Blut und seine Bestandteile spenden??

Es gibt verschiedene Arten der Spende: Vollblutspende und Komponentenspende.

Vollblut darf nicht mehr als fünfmal im Jahr an Männer und nicht mehr als viermal im Jahr an Frauen gespendet werden, während die Intervalle zwischen der Blutversorgung mindestens 60 Tage betragen sollten.

Einzelne Blutbestandteile können häufiger gespendet werden. Die Intervalle zwischen verschiedenen Arten der Blutspende sind in der Tabelle angegeben (lesen Sie mehr).

Bei der Plasmaspende dürfen insgesamt nicht mehr als 12 Liter Plasma pro Jahr gespendet werden.

Bei der Thrombozytapherese darf der Spender nicht mehr als einmal im Monat Blutplättchen spenden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die NMIC-Hämatologie eine Hardware-Thrombozytapherese verwendet, bei der die Dosis der gleichzeitig eingenommenen Blutplättchen höher ist als bei intermittierenden (lesen Sie mehr).

Was ist der Unterschied zwischen Blutspende und Blutplättchenspende??

Nach der Plasmaspende kehrt das Blut nach Abtrennung eines Teils des Plasmas sofort zum Körper des Spenders zurück. Wenn Blutplättchen gespendet werden, werden nur Blutplättchen aus dem Spenderblut freigesetzt und die verbleibenden Komponenten werden an den Spender zurückgegeben.

Die Isolierung von Blutplasma und Blutplättchen erfolgt durch Leiten von Spenderblut durch eine spezielle Vorrichtung mit einem geschlossenen Einweg-Zentrifugationssystem.

Plasma kann in Abständen von mindestens 2 Wochen nicht mehr als 12 l pro Jahr, Vollblut - nicht mehr als 5 Mal pro Jahr in Abständen von 2 Monaten, Blutplättchen - 12 Mal pro Jahr in Abständen von 1 Monat gespendet werden.

Nach fünf regelmäßigen Blutergüssen ist es am besten, 3-4 Monate Pause zu machen. Plasma wird innerhalb weniger Tage wiederhergestellt, Blut - innerhalb eines Monats.

Der Prozess der Blutplättchenabgabe dauert ungefähr 1,5 Stunden, Plasma - ungefähr 40 Minuten, Blutentnahme - ungefähr 10-15 Minuten. Die Gesamtzeit, die der Spender in einer medizinischen Einrichtung verbringen muss, beträgt im ersten Fall 2,5 Stunden, im zweiten Fall 1 Stunde 40 Minuten und im zweiten Fall 1 Stunde 10 Minuten.

Kann ein Raucher ein Spender sein??

Rauchen ist keine Kontraindikation für eine Spende. Experten empfehlen, eine Stunde vor der Blutspende auf das Rauchen zu verzichten und nicht innerhalb von ein bis zwei Stunden nach der Spende zu rauchen.

Was Sie tun müssen, um den Körper nach der Blutspende wiederherzustellen?

Am Tag der Blutversorgung, bei schweren körperlichen und sportlichen Belastungen wird schweres Heben nicht empfohlen. Es gibt keine Einschränkungen für das Fahren am Tag der Blutversorgung.

Es wird empfohlen, innerhalb von zwei Tagen vollständig und regelmäßig zu essen und mindestens 1-2 Liter Flüssigkeit pro Tag zu trinken (Alkohol wird nicht empfohlen)..

Führen Sie als nächstes einen vertrauten Lebensstil.

Impfungen nach Blutungen können nach 10 Tagen durchgeführt werden.

Die vollständige Wiederherstellung der Blutzusammensetzung erfolgt innerhalb von 5-7 Tagen. Die Wiederfindungsrate verschiedener Blutbestandteile ist unterschiedlich. Um die Blutzusammensetzung schneller wiederherzustellen, wird empfohlen, mehr Flüssigkeiten zu trinken: Säfte, Tee. Die richtige Ernährung ist notwendig: Die Ernährung des Spenders sollte immer Protein enthalten, das den Hämoglobinspiegel im Blut bestimmt, sowie Produkte mit einem hohen Gehalt an Eisen und Kalzium.

Ist es für regelmäßige Spender obligatorisch, Urlaubstage zu verwenden, die während des Kalenderjahres für die Blutspende vorgesehen sind??

Gemäß Artikel 186 des Arbeitsgesetzbuchs der Russischen Föderation erhält ein Mitarbeiter nach jedem Tag der Blutspende und ihrer Bestandteile einen zusätzlichen Ruhetag. Der auf Wunsch des Mitarbeiters festgelegte Ruhetag kann dem bezahlten Jahresurlaub beigefügt oder zu anderen Zeiten im Laufe des Jahres nach der Blutspende und seiner Bestandteile verwendet werden.

In der vorherigen Version dieses Artikels war das Recht des Mitarbeiters, nach der Blutspende einen zusätzlichen Ruhetag zu nutzen, auf ein Kalenderjahr (vom 1. Januar bis 31. Dezember) beschränkt, was die Interessen der Spender verletzte. Darüber hinaus war es in einigen Fällen, nämlich während der Blutspende in den letzten Tagen des Kalenderjahres, nicht möglich, dies zu realisieren.

In Übereinstimmung mit den Änderungen des Arbeitsgesetzbuchs durch das Bundesgesetz vom 30.06.2006 Nr. 90-ФЗ wird das Wort "Kalender" aus Artikel 186 gestrichen. Somit können Spender den von ihnen festgelegten zusätzlichen Ruhetag innerhalb von 365 Tagen nach der Blutspende nutzen.

Sind die Handlungen des Arbeitgebers legal, wenn er sich weigert, dem Spenderangestellten Tage zur Verfügung zu stellen, was darauf hinweist, dass er Blut gespendet hat und noch nicht in dieser Organisation arbeitet??

Die Gesetzgebung der Russischen Föderation enthält keine direkte Antwort auf die gestellte Frage. Zum einen ist die Bereitstellung von nicht genutzten zusätzlichen Ruhetagen gemäß Teil 4 der Kunst vorgesehen. Gemäß Artikel 186 des Arbeitsgesetzbuchs der Russischen Föderation sieht die Gesetzgebung keinen neuen Arbeitsplatz vor (bei einem anderen Arbeitgeber)..

Auf der anderen Seite Art. 186 des Arbeitsgesetzbuchs der Russischen Föderation schränkt das Recht des Spenders, Ruhetage nur am vorherigen Arbeitsplatz zu nutzen, nicht ein. Diese Position kann jedoch zu einem Arbeitskampf mit dem Arbeitgeber führen, der in einzelnen Streitbeilegungsgremien beigelegt werden muss (Kapitel 60 des Arbeitsgesetzbuchs der Russischen Föderation)..

So bestätigen Sie den Titel des Ehrenspenders?

Dank des in unserem Land eingerichteten einheitlichen Spenderregistrierungssystems werden alle Spenden in den Datenbanken der Blutspendeeinrichtungen erfasst und müssen dort viele Jahre gespeichert werden.

Bitte beachten Sie, dass nur Spenden erforderlich sind, um das Recht zu erhalten, die Abzeichen „Ehrenspender Russlands“ zu vergeben.

Können Sie ein "Ehrenspender von Moskau" werden??

Nein, das Abzeichen „Ehrenspender von Moskau“ wird nur von Blutspendeeinrichtungen ausgestellt, die dem Moskauer Gesundheitsministerium unterstellt sind. Hämatologie-Forschungszentrum - eine Einrichtung, die dem russischen Gesundheitsministerium unterstellt ist. Sie können das Zeichen „Ehrenspender Russlands“ von uns erhalten.

Ist es möglich, eine Spenderin einer stillenden Mutter zu sein??

Eine der vorübergehenden Kontraindikationen ist heute die Zeit der Schwangerschaft und Stillzeit. Muss 1 Jahr nach der Geburt und 3 Monate nach der Stillzeit vergehen.

Kann das Vorhandensein von Kell-Antigenen (+) im Blut eine Herausforderung für die Spende sein??

Das Vorhandensein von Kell (+) - Antigenen in roten Blutkörperchen eines Spenders bedeutet nicht, dass eine Person kein aktiver Spender werden kann.

In Gegenwart eines solchen Indikators im Blut kann es ein Spender von Plasma und Blutplättchen sein.

Lesen Sie hier mehr über Kell-Zubehör..

Ist es möglich, Spender zu werden, wenn ein enger Verwandter an inaktiver chronischer Hepatitis B leidet??

In dieser Situation ist die Person die Kontaktperson bei Hepatitis-Patienten und muss einen Spendenentzug erhalten.

Was verursacht eine Citratreaktion??

Bei der Spende von Blutplättchen wird Natriumcitrat (trisubstituiertes 2-wässriges Natriumcitrat) verwendet, um Blutplättchen zu vermeiden, um eine Blutgerinnung beim Durchgang durch eine Zentrifuge zu vermeiden..

Die Citratreaktion ist die Reaktion des Körpers auf eine Unverträglichkeit gegenüber Natriumcitrat.

Daher sollten regelmäßige Blutplättchenspender versuchen, alle zwei bis drei Monate Blutplättchen zu spenden sowie nach der Entbindung Kalziumvitamine einzunehmen und die Ernährungsempfehlungen zu befolgen (lesen Sie mehr)..

Chilose ist eine Blutkrankheit?

Chilose ist keine Krankheit, sondern ein Zustand, der auf das Vorhandensein von Triglyceriden in den Blutfettpartikeln (neutrale Fette) hinweist, die keine genaue Diagnose ermöglichen. Normalerweise sollten sie nicht im Blut sein. Solches Blut wird nach dem Zentrifugieren weiß und sehr dick und ähnelt saurer Sahne.

Der Grund für den hohen Gehalt an neutralen Fetten und die Bildung von chylösem Serum ist die unsachgemäße Vorbereitung der Blutentnahme, wenn vor der Spende Alkohol oder fetthaltige Lebensmittel konsumiert werden.

Chylous Serum ermöglicht es nicht, Blutbestandteile zu isolieren. Eine Blutuntersuchung ist daher nicht möglich. Es ist auch unmöglich, "fettes" Blut für die Transfusion an den Empfänger zu verwenden.

Nach 10-12 Stunden sinkt der Triglyceridspiegel im Blut auf den ursprünglichen Spiegel.

Lernen Sie, wie man mit einem Spender gut isst.

Wie lange nach der Spende an Mitarbeiter gefährlicher Industrien kann ich zur Arbeit gehen?

Wenn Sie in gefährlicher Arbeit arbeiten, sollte das Intervall zwischen Spende und Arbeitsbeginn mindestens 12 Stunden betragen.

Können Spenden, für die eine Entschädigung für Lebensmittel gezahlt wurde, als kostenlos angesehen werden? Werden sie für den Titel des Ehrenspenders gezählt??

Alle Spenden, nach denen Sie nur eine finanzielle Entschädigung für Lebensmittel erhalten haben, werden beim Erhalt des Abzeichens "Ehrenspender Russlands" berücksichtigt..

Spender, die 40 Mal oder mehr Blut und (oder) seine Bestandteile (mit Ausnahme von Blutplasma) oder 60 Mal oder mehr Blutplasma gespendet haben, erhalten den Brustpanzer „Ehrenspender Russlands“..

Auch Änderungen, die durch Artikel 61 des Bundesgesetzes vom 25. November 2013 Nr. 317-ФЗ „Zur Änderung bestimmter Rechtsakte der Russischen Föderation und zur Anerkennung der Nichtigkeit einiger Bestimmungen der Rechtsakte der Russischen Föderation zum Schutz der Gesundheit der Bürger in der Russischen Föderation“ zu Artikel 23 des Bundesgesetzes eingeführt wurden vom 20. Juni 2012 Nr. 125-ФЗ „Über die Blutspende und ihre Bestandteile“ wird die optimalste Formel zur Berechnung quantitativer Kriterien festgelegt, um das Recht auf Belohnung bei gemischter Spende zu erreichen.

Wenn ein Spender beispielsweise fünfundzwanzig oder mehr Vollblutspenden gespendet hat und dann mit der Spende von Plasma begonnen hat, ist das Recht auf Belohnung mit einer Gesamtzahl von Spenden 40-mal verbunden.

Wenn ein Spender in die Kategorie der Plasmaspender gewechselt ist und weniger als 25 Mal kostenlos Vollblut gespendet hat, muss er kostenlose Plasmaspenden sammeln, bis die Gesamtzahl der Spenden 60 Mal erreicht ist, um das Recht auf Vergabe zu erhalten.

Das Gesetz sieht vor, dass die Spende von Zellbestandteilen (rote Blutkörperchen, Blutplättchen oder Granulozyten) der Spende von Vollblut entspricht. Weiterlesen.

Zulässige Anzahl von Blut- und Plasmaentnahmen für regelmäßige Spender

Jeder unerfahrene Spender, der bereit ist, sein Blut an Bedürftige zu spenden, hat eine Reihe grundlegender Fragen zum Spendenverfahren.

Wie oft können Plasma und Blut selbst an regelmäßige Spender gespendet werden? Was ist der Unterschied zwischen der Abgabe von Plasma, Komponenten und mobilem Bindegewebe der gesamten Flüssigkeit an die innere Umgebung des Körpers? Wie kann man richtig und kompetent essen, damit alle Zäune während der Spende erfolgreich sind? Dies und vieles mehr finden Sie in unserem Artikel..

Wie oft kann ich zum Spendenverfahren gehen??

Die Antwort auf diese Frage hängt von der Art der Spende, der Menge des entnommenen Blutes sowie den individuellen Merkmalen des menschlichen Körpers ab, der an diesen Verfahren teilnimmt.

Es lohnt sich auch, die Eigenschaften des Organismus des Spenders und die Qualität seiner Ernährung zu berücksichtigen: Manchmal verträgt eine Person das Verfahren nicht gut und kann sich über einen längeren Zeitraum nicht erholen.

Im Falle einer Unzulänglichkeit oder Redundanz der Ernährung variiert auch der Zeitpunkt der Blutwiederherstellung erheblich.

Für gesunde Erwachsene gelten mangels vorübergehender Kontraindikationen und der Einnahme einer Standarddosis die folgenden allgemeinen Normen:

  • Vollblut - nicht mehr als 5 Mal pro Jahr für Männer und nicht mehr als 4 Mal pro Jahr für Frauen;
  • Blutbestandteile (Thrombozytapherese, Leukozytapherese) - 1 Mal pro Monat;
  • Plasma - alle 14 Tage.

Neben den oben beschriebenen allgemeinen Parametern sind auch die sogenannten vorübergehenden Kontraindikationen für eine Spende zu beachten (Einnahme von Alkohol oder bestimmten Substanzen, eine Reihe von Krankheiten, Syndromen, Pathologien, externen Faktoren usw.). Sie können die kürzest mögliche Zeit zwischen den Behandlungen verlängern..

Im Falle eines vollständigen Verbots (durch Blut übertragener, anhaltender Parasit, einige somatische Erkrankungen, systemische Pathologien des Magen-Darm-Trakts, der Leber, der Nieren, der Galle, des Herz-Kreislauf-Systems, bestimmte Syndrome und Erkrankungen des endokrinen und Hautspektrums sowie schwerwiegende chirurgische Eingriffe im Zusammenhang mit der teilweisen Entfernung von Organen oder ihre Transplantation) überhaupt Blut spenden.

Was ist der Unterschied zwischen Plasma und Blutspende??

Die Verfahren zur Plasma-Blutspende variieren erheblich. Im ersten Fall wird Vollblut direkt entnommen, normalerweise etwa 450 Milliliter.

Im zweiten Fall wird nur die interzelluläre Substanz des flüssigen Gewebes, das sogenannte Plasma, aus dem Blut extrahiert. Es ist eine gelbliche Flüssigkeit ohne geformte Elemente, in der Albumin, Globulin, Fibronogen, Nährstoffe, Hormone, Enzyme, Stoffwechselprodukte und anorganische Stoffe gelöst sind.

Das Plasma selbst im Spendenverfahren wird mit der entsprechenden Ausrüstung entnommen - das Blut wird mit einem Behälter in ein geschlossenes System extrahiert, dann werden die gebildeten Elemente getrennt (durch Hardware-, Zentrifugal-, Membran- oder Sedimentationsmethoden) und in den Blutkreislauf zurückgeführt. Aus diesem Grund kann es viel häufiger eingenommen werden - einmal alle 2 Wochen, da keine roten Blutkörperchen, Blutplättchen oder weißen Blutkörperchen verloren gehen und eine längere Genesung erforderlich ist.

Warum nicht öfter als empfohlen Blut spenden??

Der direkte Grund dafür ist die minimale Erholungszeit einzelner Blutbestandteile. Wenn also 1 Standardzone entnommen wird, wird das Plasma 1-2 Wochen lang wiederhergestellt, die Blutplättchen und weißen Blutkörperchen etwa 30 Tage lang, die roten Blutkörperchen - bis zu 60 Tage lang.

Wenn Sie regelmäßig unter Verstoß gegen die festgelegten Fristen spenden, kann eine Person ernsthafte gesundheitliche Probleme haben.

Die Hauptsymptome eines teilweisen Blutmangels sind ständige Schwäche und niedriger Blutdruck, Blässe der Haut und der Schleimhäute, Schwindel, Ohnmacht, instabiler Puls.

In einigen Fällen (zum Beispiel wird wöchentlich eine Vollblutentnahme durchgeführt) fallen die Erythrozyten- und Hämatokritwerte signifikant ab, es tritt ein venöser Krampf auf, das sympathische Nervensystem wird erregt, Tachykardie bildet sich, das Immunsystem, Leber, Milz leiden und komplexe systemische hämodynamische Störungen werden beobachtet.

Die schwerwiegendste Form der Folgen ist die Nekrose der Nierentubuli und die Entwicklung eines Nierenversagens im Dekompensationsstadium sowie die Funktionsstörung aller anderen Organe und Systeme.

Welche Art von Ernährung wird am besten von regelmäßigen Spendern unterstützt??

Bei einer ständigen Spende einer strengen Diät müssen Sie sich unmittelbar vor der Blutspende daran halten. Einen Tag vor dem Eingriff sind alle fetthaltigen Fleisch- und Fischgerichte, alle gebratenen Gerichte (die Sie durch Dämpfen oder Kochen kochen können), Gewürze und Dressings in Form von Mayonnaise, Ketchup usw. vollständig von der Ernährung ausgeschlossen.

Außerdem können Sie keine Butter, Sauerrahm (und andere Milchprodukte, einschließlich Hartkäse), Sahne, Nüsse, Samen jeglicher Art, Halva und andere für den Magen schwierige Lebensmittel sowie Produkte essen, die das Grundblutbild irgendwie beeinflussen

Am Tag vor der Entbindung empfehlen die Ärzte, Geflügel, fettarmen Hüttenkäse, Kartoffeln, nicht saures Obst, alles Gemüse und Getreide auf dem Wasser zu essen. Am Abend vor der Lieferung ist nur Geschirr aus gekochten Produkten erlaubt, außerdem eine kleine Portion, die mindestens 3 Stunden vor dem Schlafengehen (bis 20 Uhr) verzehrt werden kann..

Zu anderen Zeiten sollten Sie keine spezielle Diät einhalten - für einen gesunden Menschen ist eine rationale, aber nicht therapeutische Ernährung optimal.

Die Grundprinzipien einer ausgewogenen Ernährung sind die Einhaltung von Geschlecht, Beruf und Alter, das Vorhandensein aller notwendigen essentiellen Nährstoffe, eine fraktionierte Nahrungsaufnahme in kleinen Portionen 5-6 mal am Tag sowie das Kochen hauptsächlich durch Kochen, Backen und Dämpfen (es ist besser, das Braten signifikant einzuschränken, nicht sie überhaupt ausschließen).

Bei einer ausgewogenen Ernährung ist dies unbedingt in der Ernährung enthalten:

  • Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte, die Kalzium und Proteine ​​enthalten;
  • Alle Arten von Gemüse und Obst als Quelle für gesunde Säuren, Mineralsalze, Ballaststoffe und Vitamine;
  • Weißes und rotes Fleisch sowie Eier, die dem Körper neben Proteinen auch Eisen geben;
  • Fisch aller Art ist die beste Quelle für Phosphor, mehrfach ungesättigte Fettsäuren;
  • Pflanzenöle, die durch direktes Pressen, aber nicht durch Raffinieren hergestellt werden;
  • Mineralwasser, Säfte, Kompotte, Fruchtgetränke und andere alkoholfreie Getränke;
  • Andere Produkte, die von Ernährungswissenschaftlern mit einer rationalen Ernährung empfohlen werden.

Bei der Blutspende an einen normalen Spender?

In einigen Fällen kann die Fähigkeit, sowohl Vollblut als auch seine Elemente zu spenden, vorübergehend auf einen dauerhaften Spender beschränkt sein..

Die Hauptliste der Einschränkungen, die die Begriffe angeben, umfasst:

  • Bluttransfusion - 6 Monate;
  • Operationen ohne Resektion und Entfernung von Geweben und Organen - 6 Monate;
  • Tattoo zeichnen - 1 Jahr;
  • Auslandsreisen in Länder mit tropischem Klima (hohe Wahrscheinlichkeit, an Malaria zu erkranken) - 3 Jahre;
  • Kontakte mit infizierter Hepatitis - 1 Jahr;
  • Mit übertragenem Typhus - 1 Jahr;
  • Die übertragenen infektiösen Läsionen (Grippe, SARS, Mandelentzündung) - 1 Monat;
  • Allergische Reaktionen mit Exazerbation - 2 Monate;
  • Schwangerschaft - 1 Jahr nach der Geburt;
  • Menstruation - 7 Tage nach dem Abschluss;
  • Impfung (beliebig) - 1 Monat nach der Impfung;
  • Die Einführung von Immunglobulin - 1 Jahr;
  • Die Verwendung von Antibiotika und anderen Arzneimitteln - 2 Wochen;
  • Erhöhung der ALT um das 1,5-2-fache - 3 Monate;
  • Dysproteinämie - 1 Monat;
  • Alkoholkonsum - 48 Stunden.

Manchmal kann einem ständigen Spender die Blutentnahme für immer vollständig verweigert werden. Dies geschieht normalerweise, wenn eine Person eine der absoluten Kontraindikationen hat, die ihren Zugang zur Blutspende vollständig blockiert.

Liste der absoluten Kontraindikationen:

  • Infektionskrankheiten - HIV, Syphilis, Virushepatitis, Tuberkulose, Typhus, Lepra, Tularämie und Brucellose;
  • Parasitäre Läsionen - Rishta, Echinokokkose, Leishmaniose, Toxoplasmose, Filariose, Trypanosomiasis;
  • Somatische Pathologien - bösartige Neubildungen, psychische Störungen, völlige Taubheit und Sprachmangel, systemische Erkrankungen des Blutes und des Zentralnervensystems, Drogenabhängigkeit, chronischer Alkoholismus;
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen - Herzfehler, Myo- und Endokarditis, Atherosklerose, Aortoarteritis, Thrombophlebitis, Endoarteritis, Kardiosklerose, hypertensive Syndrome von 2 und 3 Grad, Herzischämie;
  • Erkrankungen der Atemwege - Obstruktion der Bronchien, diffuse Pneumosklerose im Stadium der Dekompensation, Lungenemphysem, Bronchiektasie, Asthma bronchiale;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts - Zwölffingerdarmgeschwüre und Magengeschwüre, achilitische Gastritis;
  • Nierenerkrankung - Urolithiasis und Organschädigung durch diffusen Fokaltyp;
  • Pathologie der HNO-Organe - alle chronischen oder akuten entzündlich-eitrigen systemischen Prozesse, einschließlich des Sees;
  • Augenkrankheiten - vollständige Blindheit, Myopie über 6D, Trachom, Uveitis und ihre verbleibenden Auswirkungen;
  • Hautläsionen - systemische Pilz- und Pustelkrankheiten, Psoriasis, Ekzeme, entzündliche und infektiöse Krankheiten usw.;
  • Andere Pathologien, Krankheiten, Syndrome, negative Zustände - von Osteomyelitis und diffusen Veränderungen im Bindegewebe über Störungen des endokrinen Systems (mit Stoffwechselstörungen und Verlust einiger Funktionen) bis hin zu chirurgischen Eingriffen im Zusammenhang mit Resektion, Entfernung und Organtransplantation.

Gefällt dir der Artikel? Teile es mit deinen Freunden in sozialen Netzwerken:

Wie oft kann ich Blut spenden?

Wer ist ein Spender? Dies ist eine Person, die freiwillig einen Teil ihres Blutes für die Bedürfnisse anderer Menschen gibt. Wie oft kann ich pro Jahr oder Monat Blut spenden? Es gibt anerkannte Standards und Bedingungen für die Blutspende.

Wer kann ein Spender sein?

Zuallererst ist eine Spende an Personen erlaubt, die das Alter der Mehrheit erreicht haben.

Jeder sollte sich einer Untersuchung und Untersuchung durch einen Arzt unterziehen, bevor er Spender wird:

  • Füllen Sie einen Fragebogen und einen persönlichen Fragebogen aus
  • Ein Bürger entnimmt einem Finger Blut, um den Gehalt an Hämoglobin und roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen, Blutplättchen und den Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis C, HIV und RV zu untersuchen. Die Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors ist obligatorisch.
  • Druck und Temperatur werden gemessen.
  • Außerdem wird dem Spender süßer Tee mit Keksen angeboten.
Screening vor Blutspende

Der Spenderblutspendeprozess wird in bequemen Stühlen in liegender Position durchgeführt. Laut Gesetz dürfen einer Person nicht mehr als 10% des zirkulierenden Blutvolumens in Form einer Spende entnommen werden. Wenn wir berücksichtigen, dass sich durchschnittlich 4,5 - 5,0 Liter Blut im menschlichen Blutkreislauf befinden, stellt sich heraus, dass das zulässige einmalige Volumen 450 - 500 ml beträgt. In der Regel wird die Untergrenze eingehalten (450 ml). Dies ist das Volumen, das eine Person verlieren kann, ohne die Gesundheit zu beeinträchtigen.

Eine Blutspende ist normalerweise recht leicht zu tolerieren, die Beschwerden durch die Injektion selbst sind vernachlässigbar. Fälle, in denen der Spender krank wurde und sogar das Bewusstsein verlor, sind selten und treten normalerweise aufgrund der Nichteinhaltung des Lieferplans oder aus Angst auf.

Wie vorzubereiten

Fasten ist nicht erlaubt, aber das Frühstück sollte leicht sein. Schließen Sie am Vorabend fettreiche Lebensmittel und Alkohol von der Ernährung aus. Verweigern Sie drei Tage vor der Entbindung die Einnahme von Aspirin-haltigen Arzneimitteln, da das Bild der Blutgerinnung verschmiert ist. Achten Sie darauf, genug Schlaf zu bekommen. Das Rauchen ist spätestens eine Stunde vor dem Eingriff gestattet.

In unserem Land ist die Spende ein freiwilliges und kostenpflichtiges Verfahren. Ausnahmen sind Sonderaktionen oder persönliche Unterstützung.

Wie oft ist das Verfahren

Wie oft kann ich Blut spenden? Die Volumenauffüllung nach einer einzelnen Aufnahme erfolgt am fünften bis siebten Tag. Ein vollständiges Bild der Zusammensetzung des Blutes, dessen Proportionen sich nach anderthalb bis zwei Monaten normalisieren. Darüber hinaus wird empfohlen, alle fünf aufeinander folgenden Spenderverfahren eine längere Pause einzulegen, um das menschliche Blutsystem vollständig wiederherzustellen.

Basierend auf diesen Daten kann berechnet werden, dass eine Person ohne Gesundheitsschaden 5 Mal im Jahr 450 ml Blut spenden kann. Diese Berechnungen gelten jedoch für Männer. Eine etwas andere Situation bei Spenderinnen. Aufgrund physiologischer Merkmale dürfen Frauen höchstens viermal im Jahr eine Blutversorgung durchführen. Auch die Blutentnahme bei Frauen erfolgt spätestens 5 Tage vor der Menstruation und frühestens 5 Tage danach.

Frauen wird empfohlen, nicht mehr als viermal im Jahr Blut zu spenden

Warum und wie gibt sich Plasma ab

Tatsächlich ist die Einführung von Vollblut in den Patienten nicht ratsam, die Verwendung einzelner Blutbestandteile (Plasma, Leukozyten, Thrombozytenmasse) ist gerechtfertigter. Es ist auch weniger traumatisch für den Spender als Teil des zurückgenommenen Blutes.

Wenn eine Plasmatransfusion in der Medizin verwendet wird

Die Bluttransfusion wird für einen signifikanten Blutverlust in Gegenwart ausgedehnter Verbrennungsoberflächen als immunstimulierendes Mittel verwendet. Der Prozess der Trennung von Plasma und Blut wird als Plasmapherese bezeichnet. Die Plasmapherese wird so durchgeführt, dass das in der üblichen Menge entnommene Blut in eine Zentrifuge gegeben wird. Nach etwa 40 Minuten wird das Blut in zwei Schichten aufgeteilt, die obere ist das Plasma, die untere ist das Blut selbst mit all seinen Bestandteilen. Der Spender sitzt wieder auf einem Stuhl und sein abgetrenntes Blut wird zurück in die Vene injiziert. Für den Spender ist diese Methode nicht nur durch wiederholte Injektion und ein längeres Verfahren für die Abgabe bequem. Der Vorteil ist, dass der Körper weniger Zeit und Energie benötigt, um die Verlorenen wiederherzustellen.

Es stellt sich die Frage, wie oft ich Blut für Plasma spenden kann. Es dauert ungefähr zwei Wochen, um das verlorene Plasma wieder aufzufüllen. Experten empfehlen jedoch nicht, die Änderung sofort zu wiederholen, da dies selbst für eine völlig gesunde Person eine zu große Belastung darstellt. Es ist wichtig, dem Körper Zeit zu geben, um nicht nur das verlorene Volumen wiederherzustellen, sondern auch seine eigenen Immunkräfte zu stärken. Besondere Aufmerksamkeit sollte der richtigen Ernährung eines Blutspenders gewidmet werden..

Wie bei normalen Vollblutspenden müssen Sie auch nach jeder fünften Spende lange Pausen einlegen. Bei einer Plasmaspende beträgt diese Pause einen Monat. Wie oft im Jahr kann Blut an Plasma spenden, um den Spender nicht zu schädigen? Nicht mehr als 12 Mal hat das Ignorieren dieser Standards unangenehme Konsequenzen.

Thrombozytenblutspende

Warum wird Blut für Blutplättchen gespendet? Es gibt Krankheiten, bei denen dem menschlichen Körper seine eigene Schutzfunktion entzogen wird. In der Regel handelt es sich dabei um Blutkrankheiten mit Gerinnungsstörungen, Krebs. Bei Vorliegen eines bösartigen Tumors ist eine der Behandlungsmethoden die Chemotherapie.

Die Verwendung derart starker und toxischer Medikamente tötet nicht nur Krebszellen ab, sondern hemmt auch den Prozess der Hämatopoese. In dieser Zeit benötigen die Patienten eine Spenderplättchenmasse und deren systematische Einführung. Die Thrombozytenmasse ist die kleinste volumenmäßig aufgenommene Blutkomponente. Aus einer einzelnen Blutspende in 450 ml wird nur eine Dosis Blutplättchen erhalten, und viele Patienten benötigen mehrere Dosen gleichzeitig. Leider ist die Thrombozytenmasse ein knappes Medikament.

Die Blutspende für Blutplättchen ist ein komplexerer und langwierigerer Prozess. Es dauert mindestens anderthalb Stunden. Der Spender ist mit Kathetern an beiden Händen mit den Venen verbunden, Blut wird von einer Hand gesammelt und durch einen Separator geleitet, der die Blutplättchenmasse trennt, und das verbleibende Blut wird durch den Katheter der anderen Hand zurückgeführt.

Das Verfahren ist ziemlich anstrengend, daher installieren sie in vielen medizinischen Einrichtungen häufig Fernseher oder andere Videogeräte, und medizinisches Personal ist immer in der Nähe des Spenders im Einsatz.

Die Blutspende für Blutplättchen ist ein komplexerer Prozess

Die Blutwiederherstellung nach der Spende erfolgt in wenigen Tagen. Wie oft im Monat können Sie Blut für Blutplättchen spenden? Zweimal mit einer Pause von zwei Wochen. Pro Jahr sind nicht mehr als 12 Verfahren zulässig.

Gegenanzeigen und Vorteile der Spende

Hier gibt es wie bei vielen medizinischen Eingriffen Kontraindikationen. Menschen mit Antikörpern gegen Virushepatitis in Gegenwart von HIV oder Syphilis im Blut erhalten ein endgültiges Medikament..

Gegenanzeigen sind:

  • niedriges Hämoglobin, das sich entwickelt, wenn Anämie auftritt;
  • niedriger Blutdruck, da dies für den Spender selbst gefährlich ist.
  • Fieber;
  • erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen, was auf das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses hinweist;
  • Kater.

Diejenigen, die Spender werden möchten, haben viele Fragen, die wichtigsten:

  • Es ist nützlich oder schädlich, dem Körper Blut zu spenden.
  • ob Sucht entsteht;
  • Wie oft können Sie einem Spender Blut spenden?
  • Welche Privilegien erhalten Ehrenspender??

Eine regelmäßige Spende hilft nicht nur Menschen, die das Blut eines anderen brauchen, und den offensichtlichen Vorteilen für sie, sondern wirkt sich auch positiv auf den Spender selbst aus. Studien zeigen, dass Menschen, die regelmäßig Blut spenden, ein geringeres Risiko für Herzerkrankungen haben..

Eine ständig erneuerte Blutzusammensetzung verbessert die Immunantwort des Körpers, die Zellverjüngung und die Verbesserung der Gewebestruktur. In extremen Fällen, die mit einem signifikanten Blutverlust verbunden sind, befindet sich der Spender in einer besseren Situation, da sein Körper dazu verwendet wird, verlorene Vorräte regelmäßig wieder aufzufüllen.

Spenden machen nicht süchtig, aber die Tatsache ist, dass eine regelmäßige Zellerneuerung dem ganzen Körper einen anregenden Impuls gibt, also Spender, normalerweise mobile, optimistische Menschen.

Es gibt keine quantitativen Einschränkungen für die Blutspende. Es gibt nur einen Wunsch des Menschen selbst und die Möglichkeit seiner Gesundheit. Abhängig vom Alter, in dem die Person Spender wurde, ist es möglich, einen bestimmten Betrag an Blutspenden zu sammeln, um eine Ehrenspenderbescheinigung zu erhalten. Dieser Titel wird für 40 gespendete Blutdosen oder für die 60-fache Plasmaspende vergeben. Für diese Kategorie von Bürgern gibt es bestimmte Vorteile: monatliche Geldprämien, Sozialleistungen.

Verhaltensregeln nach Blutspende

Wenn Sie nach der Blutspende im Büro sind, müssen Sie mindestens 10 Minuten lang ruhig sitzen, bis sich der Körper an die aufgetretenen Veränderungen angepasst hat. Am selben Tag sollten Sie sich keiner ernsthaften körperlichen Anstrengung aussetzen, ein heißes Bad nehmen oder Alkohol trinken.

Die folgenden zwei Tage sind erforderlich:

  • gute Ernährung und besonders proteinreiche Lebensmittel;
  • Eine Flüssigkeitsaufnahme von mindestens zwei Litern pro Tag ist erforderlich, insbesondere Säfte und angereicherte Getränke.

Die Blutspende hat keinen Einfluss auf das Transportmanagement, wird jedoch nicht vor Wettbewerben, Prüfungen oder intensiven Aktivitäten empfohlen. Jetzt hoffen wir, dass Sie wissen, wie oft es möglich ist, Blut an Spender zu spenden, und wie nützlich dieses Verfahren für eine Person ist.

Wie man ein Ehrenspender wird

Verdienen Sie zusätzliches Geld, verdoppeln Sie Ihren Urlaub und erhalten Sie Vorteile

Mit 19 habe ich mein erstes Blut für Geld gespendet. Ich bin jetzt 27 Jahre alt und ein Ehrenspender Russlands.

Ich spende seit neun Jahren Blut, ich habe es mehr als 75 Mal gemacht.

Jede dritte Person benötigt mindestens einmal in ihrem Leben eine Bluttransfusion. Wenn in den Krankenhäusern kein Ersatzblut vorhanden ist, kann der Patient sterben.

Blutspenden sind weder schmerzhaft noch beängstigend. Sie werden anderen Menschen helfen, und der Staat wird es Ihnen danken. Ich werde Ihnen sagen, wie Sie Spender werden und daraus Boni erhalten können.

Wie man ein Ehrenspender wird

  1. Überprüfen Sie, ob Sie Kontraindikationen für eine Spende haben.
  2. Spende zum ersten Mal Blut. Nehmen Sie einen Reisepass, die Ergebnisse der Fluorographie und für Männer einen Militärausweis oder eine Registrierungsbescheinigung mit.
  3. Spenden Sie erneut 6 Monate lang Blut.
  4. Werden Sie ein regelmäßiger Spender. Spenden Sie 40-mal Blut oder 60-mal Blutbestandteile. Fälle, in denen Blut für Geld gespendet wurde, werden nicht berücksichtigt.
  5. Füllen Sie einen Antrag an einer Transfusionsstation aus.
  6. Holen Sie sich nach einigen Monaten die Urkunde und das Abzeichen des Ehrenspenders.

Wer kann Blutspender werden?

Jeder gesunde Mensch über 18 kann in Russland Spender werden.

Nach Angaben der WHO werden Spender pro 1000 Einwohner benötigt, um den Bedarf an Blutspenden zu decken. In Russland sind sie dreimal weniger

Die Spende hat absolute und vorübergehende Kontraindikationen. Absolute Kontraindikationen sind chronische Krankheiten und Gewicht. Eine Person, die etwas Ernstes und Ansteckendes hat, kann niemals ein Spender sein. Zum Beispiel Hepatitis oder Tuberkulose. Spenden Sie an Personen mit einem Gewicht von weniger als 50 kg..

Vorübergehende Kontraindikationen gelten für einen bestimmten Zeitraum - während dieses Zeitraums können Sie kein Spender sein.

Vorübergehende Kontraindikationen für eine Spende

GegenanzeigeZuteilungsfrist
Alkohol getrunken2 Tage
Nahm Analgetika3 Tage
Es gab eine Menstruation5 Tage
Zahn entfernt10 Tage
Wurden geimpft10-30 Tage je nach Impfstoff
Nahm Antibiotika14 Tage
Er litt an einer Infektionskrankheit1 Monat - 3 Jahre
Kontakt mit einem Patienten mit Hepatitis A.3 Monate
Wurde operiert6 Monate
Seit mehr als zwei Monaten im Ausland6 Monate
Kontakt mit einem Patienten mit Hepatitis B oder C.1 Jahr
Tattoo oder Piercing haben1 Jahr
Schwangerschaft und Stillzeit1 Jahr nach der Geburt, 3 Monate nach der Stillzeit
Mehr als 3 Monate waren in Ländern mit tropischem und subtropischem Klima, in denen ein hohes Malariarisiko besteht: in Asien, Afrika, Süd- und Mittelamerika3 Jahre

Alle Krankheiten, Allergien, Auslandsreisen und Medikamente, die Sie eingenommen haben, sollten Ihrem Arzt an der Station oder in der Bluttransfusionseinheit gemeldet werden. Er wird entscheiden, ob Sie ein Spender sein können oder nicht..

Erkältung nicht. Selbst wenn die Ärzte nichts bemerken und Sie durchlassen, zeigt das Blut nach dem Eingriff immer noch Anzeichen der Krankheit, es wird abgelehnt und Sie erhalten einen sechsmonatigen Rückzug von der Spende. Dies kann passieren, selbst wenn Sie vor ein paar Wochen erkältet sind oder einfach nur krank werden..

Wenn Sie Zweifel haben, ob Sie Spender werden können, rufen Sie die nächste Transfusionsstation an..

Was ist Blutspende?

Vollblut. Zu einer Zeit entnehmen Ärzte 450 ml Blut aus einer Vene. Männer können höchstens alle zwei Monate Blut spenden, Frauen - alle drei Monate.

Blutplättchen oder Plasma. In der modernen Medizin wird nicht das Vollblut benötigt, sondern seine Bestandteile: Plasma und Blutplättchen. Bei einer Spende werden die Komponenten vom Blut getrennt, der Rest wird zusammen mit Kochsalzlösung in die Vene zurückgeführt, um den Druck zu normalisieren. Blutbestandteile können alle 2 Wochen entnommen werden. Alle 4-6 Spenden machen einen Monat Pause.

Wenn Sie ein regelmäßiger Spender werden, spenden Sie meistens Blutbestandteile. Spenden Sie sie 10-20 Mal im Jahr und werden Sie in 3-6 Jahren Ehrenspender.

Eine vorzeitige Blutspende funktioniert nicht: Alle Spender sind in einem einzigen Register aufgeführt und lassen Sie einfach nicht an der Transfusionsstation ein. Die Frist zu verletzen ist gesundheitsschädlich, da der Körper keine Zeit hat, sich zu erholen.

Quarantäne Blut

Das Blut wird in rote Blutkörperchen, Blutplättchen und Plasma unterteilt. Die ersten beiden werden kurz nach der Blutversorgung transfundiert, sonst verschwinden sie: Blutplättchen innerhalb weniger Tage, rote Blutkörperchen innerhalb weniger Wochen. Das Plasma kann jedoch länger gelagert werden, sodass es sechs Monate lang eingefroren und unter Quarantäne gestellt wird.

Dies hilft, eine Transfusion von einer Person zu vermeiden, die Viren im Blut hat, sich aber immer noch nicht manifestiert. Wenn der Spender nach 6 Monaten Blut zur Analyse gespendet hat und keine Viren darin gefunden wurden, ist das Plasma sicher. Dann wird der erste Teil seines Plasmas zur Transfusion in Krankenhäuser und ein neuer Teil in die Quarantäne geschickt. Wird keine erneute Analyse durchgeführt, wird das Plasma entsorgt..

Sie sollten von einer Bluttransfusionsstation angerufen und erneut eingeladen werden. In Wirklichkeit werden Spender jedoch oft vergessen. Kommen Sie lieber ein paar Monate nach der ersten Änderung.

Wo spenden sie Blut?

Blut wird an einer Transfusionsstation oder an einer Spenderstelle gespendet. In Moskau können Spender mit einer Aufenthaltserlaubnis in den Regionen nur in Bundesinstitutionen Blut spenden.

Hier sind einige Bluttransfusionsstationen in Moskau:

  1. N.V. Sklifosovsky Forschungsinstitut für Notfallmedizin, Abteilung für Transfusiologie: Sukharevskaya Square, Gebäude 3, Gebäude 2. Telefone: 8 495 621-91-60, 8 985 099-92-55.
  2. Bluttransfusionsstation des Moskauer Gesundheitsministeriums: Polikarpova Straße, Haus 14, Gebäude 1, 2, 3. Telefon: 8 495 945-71-66.
  3. Regionale Bluttransfusionsstation in Moskau: Metallurgov Street, 37a. Telefone: 8 495 304-02-21, 8 495 304-02-06.
  4. Blutzentrum benannt nach O. K. Gavrilov vom Gesundheitsministerium von Moskau.
  5. Stadtkrankenhaus benannt nach S. P. Botkin: 2. Botkinsky proezd, Gebäude 5. Telefone: 8 495 945-32-06, 8 499 490-03-03.

Mehrere Bluttransfusionsstationen in St. Petersburg:

  1. Stadtbluttransfusionsstation von St. Petersburg: 104 Moscow Avenue. Telefon: 8 812 635-68-85.
  2. Mariinsk City Hospital, Bluttransfusionsabteilung: Liteiny Prospect, 56, Gebäude 9. Telefon: 8 812 275-74-55.
  3. City Clinical Hospital Nr. 31, Bluttransfusionsstation: Dynamo Avenue, Gebäude 3. Telefon: 8 812 235-73-81.

In einigen Spenderpunkten akzeptieren sie nur nach Vereinbarung. Ich rate Ihnen, dies anzurufen und zu klären und den Arbeitsplan herauszufinden. Um zu klären, wie Sie Blutspender werden können, rufen Sie bitte den Spenderservice unter einer einzigen Telefonnummer an: 8 800 333-33-30.

Ich schlage vor, Blut an einer Transfusionsstation zu spenden, nicht in einem Krankenhaus. Am Bahnhof ist alles gut organisiert: Räume sind in der Nähe, der Prozess ist automatisiert, die Ausstattung ist modern. Kann in Krankenhäusern schlimmer sein.

Bluttransfusionsstation in Woronesch in der Transportnaya Straße. Der Hauptspenderpunkt der Stadt. Hier spenden sie Blut und stellen eine Ehrenspenderurkunde aus

Wie man Blut spendet

Vor der Blutversorgung. Drei Tage vor der Lieferung können Sie kein Aspirin und Analgetika einnehmen, Alkohol ist zwei Tage lang verboten. Am Vorabend und am Tag der Spende wird empfohlen, keine fetthaltigen, würzigen und geräucherten Lebensmittel, Milchprodukte, Eier, Gemüse und Butter, Schokolade, Wurst, Avocado, Rüben, Bananen, Nüsse und Datteln zu essen. Ein Überschuss an Eiweiß und Fett verhindert die Trennung von Blut in Bestandteile - möglicherweise wird gespendetes Blut sogar verworfen.

Achten Sie darauf, dass Sie gut schlafen und ein leichtes Frühstück mit süßem Tee und etwas Fettfreiem wie Semmelbröseln, getrockneten Keksen, Haferbrei oder Nudeln auf dem Wasser haben. Rauchen Sie nicht mindestens eine Stunde vor dem Eingriff. Geben Sie kein Blut, wenn Sie nicht genug Schlaf bekommen, sich müde fühlen oder sich unwohl fühlen.

Je früher Sie tagsüber Blut spenden, desto leichter verträgt der Körper eine Spende. Für den Körper ist es am besten, bis zu 11 Stunden Blut zu spenden. Aber am Morgen die größten Zeilen. Näher am Abendessen ist in der Regel fast niemand da. Es ist jedoch besser, zu diesem Zeitpunkt nur an erfahrene Blutspender zu spenden.

Was zu bringen

Für die erste Blutspende an die Transfusionsstation benötigen Sie einen Reisepass und die Ergebnisse der Fluorographie. Männer müssen auch einen Militärausweis oder eine Registrierungsbescheinigung mitbringen. Ab der zweiten Spende ist nur noch ein Reisepass erforderlich.

Präsentieren Sie die Dokumente an der Transfusionsstation. Füllen Sie eine Form des Wohlbefindens und einen Antrag auf finanzielle Entschädigung für Mahlzeiten aus.

Eine Blutspende zur Analyse und Untersuchung durch einen Arzt ist ein obligatorisches Verfahren. Sie nehmen Blut von Ihrem Finger, messen den Druck und die Temperatur. Blut wird entnommen, um den Hämoglobinspiegel zu bestimmen, und zum ersten Mal erkennen sie immer noch die Blutgruppe. Wenn Sie eine erhöhte Temperatur oder einen erhöhten Druck, eine Herzfrequenz außerhalb des normalen Bereichs oder einen niedrigen Hämoglobinspiegel haben, erhalten Sie einen Monat frei.

Der Therapeut wird das Wohlbefinden untersuchen, abwägen und nachfragen. Wenn Sie sich unwohl fühlen, sprechen Sie so wie Sie sind und verstecken Sie nichts vor dem Arzt. Nach der Untersuchung werden Sie in den Behandlungsraum eingeladen.

Empfang an der Bluttransfusionsstation Spender spenden liegendes Blut in speziellen Stühlen

Im Behandlungsraum spenden sie Blut oder Plasma. Sie spenden Vollblut in 15 bis 20 Minuten. Die Einnahme der Komponenten dauert je nach Arbeitsbelastung der Transfusiologen zwischen 40 und 90 Minuten. Wenn Sie gefragt werden, wie Sie übergeben möchten - entweder manuell oder automatisch, wählen Sie manuell, dies ist schneller.

Gespendetes Blut und Bestandteile werden wie eine Blutuntersuchung aus einer Vene gespendet. In einem speziellen geneigten Stuhl wird eine Druckmanschette auf die Schulter gelegt, die Haut wird desinfiziert, eine spezielle Nadel wird in die Vene eingeführt, von der Blut durch den Schlauch in den Blutentnahmebehälter geleitet wird. Es ist nur notwendig, eine Injektion zu tolerieren und mit der Faust zu arbeiten. Nach dem Eingriff ziehen sie die Nadel heraus und verbinden den Arm.

Wenn Sie die Komponenten übergeben, verzögert sich der Vorgang. Das Blut wird durch eine Zentrifuge geleitet, um das Plasma abzutrennen und die verbleibenden Komponenten an Sie zurückzugeben. Sie tropfen zu diesem Zeitpunkt Kochsalzlösung durch eine Pipette.

Blut spenden tut nicht weh. Höchstwahrscheinlich werden Sie nichts anderes als eine leichte Injektion spüren. Viel hängt von den individuellen Merkmalen ab. Manchmal kann sich der Spender schwindelig oder übel fühlen und sogar das Bewusstsein verlieren. Sie sollten sich davor nicht fürchten: Erfahrene Mitarbeiter sind immer bereit. Neun Jahre lang fühlte ich mich nur einmal schlecht und dann, weil ich nicht gefrühstückt hatte. Ein paar Mal sah ich, wie sich Mädchen schlecht fühlten, aber sie kehrten nach dem Ausstrahlen leicht zur Normalität zurück. Wenn Sie sich seltsam fühlen, informieren Sie sofort das Personal. Eine Plasma- und Thrombozytenspende ist in der Regel leichter zu tolerieren als eine Vollblutspende: Das Volumen des zirkulierenden Blutes nimmt nicht so stark ab und die Gefäße passen sich schneller an.

Sicherheit. Die Einstichstelle der Vene wird reichlich mit einer Desinfektionslösung behandelt. Alle Instrumente sind wegwerfbar und steril, sie werden direkt vor Ihnen ausgepackt. Mit modernen Spenden ist es unmöglich, sich anzustecken.

Nach der Blutversorgung erhalten Sie eine Bescheinigung für den Arbeitgeber. 10-15 Minuten entspannt sitzen. Wenn Sie sich schwach oder schwindelig fühlen, wenden Sie sich an Ihr medizinisches Personal. Wenn alles in Ordnung ist, können Sie nach Hause gehen. Entfernen Sie den Verband 3-4 Stunden lang nicht und befeuchten Sie ihn nicht, da sonst ein Bluterguss auftritt. Es ist besser, zwei Stunden nach der Blutspende nicht zu rauchen. In den nächsten zwei Tagen müssen Sie gut und richtig essen, viel Flüssigkeit trinken, körperliche Anstrengung und Alkohol vermeiden.

Was hängt von Spendern ab

Vorteile, Privilegien und Vorteile für Spender werden durch das Gesetz „Über Blutspenden und ihre Bestandteile“ und das Arbeitsgesetzbuch festgelegt.

Zusätzliches Wochenende. Nach der Blutspende hat der Spender Anspruch auf 1-2 zusätzliche freie Tage: einen freien Tag unter Beibehaltung des Durchschnittsgehalts am Tag der Blutversorgung sowie einen zusätzlichen Ruhetag. Diese Tage können sofort verwendet werden, können jedoch auf jeden anderen Tag im Jahr übertragen oder an den Urlaub gebunden werden. Wenn Sie am Tag der Blutversorgung zur Arbeit gehen, haben Sie zwei Tage frei. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass der Ausstieg aus der Arbeit mit dem Arbeitgeber vereinbart werden muss, da er sonst keinen zweiten Ruhetag gewährt. Dies gilt auch, wenn Sie vor oder nach dem Ende des Arbeitstages Blut gespendet haben. Wenn Sie mehrmals im Jahr Blut oder Bestandteile spenden, können Sie 6 bis 20 zusätzliche Tage frei bekommen und Ihren Urlaub verlängern.

Geld kann für das Wochenende nicht kompensiert werden.

Um Ruhetage zu erhalten, senden Sie die Zertifikate einer Spendereinrichtung an die Buchhaltungsabteilung zurück: 401 / Jahr (für eine ärztliche Untersuchung) und 402 / Jahr (für eine Subvention) bzw. ein zertifiziertes Zertifikat in irgendeiner Form. Zwei Ruhetage werden bezahlt, auch wenn Sie am Wochenende Blut gespendet haben.

Wie viel zahlen Spender für die Spende von Blut und Plasma?

Wissen Sie, wie hoch der Preis für eine Blutspende ist oder wie viel sie an Spender zahlen? Freie Kapitulation wird auf der ganzen Welt praktiziert. Es wird angenommen, dass Menschen den Bedürftigen helfen und keine materiellen Belohnungen für die Lieferung verlangen sollten. Bis 2013 gab es in Russland die Möglichkeit zu verdienen. Als Spender zahlte der Staat eine materielle Entschädigung. Ein solches Bargeldprämienprogramm wurde jedoch bald vertuscht. Einer der Gründe war die geringe Qualität des übergebenen Biomaterials, da diejenigen, die Geld für ihre Blutabdeckung erhalten wollten, vor den Ärzten alle Kontraindikationen versteckten, für die sie gesetzlich verpflichtet waren, eine Herausforderung zu erhalten.

Obwohl Spender kostenlos Blut spenden (das heißt umsonst), haben sie im Moment Anspruch auf bestimmte Anreize, die auf den ersten Blick sehr miserabel sind. Aber wenn Sie schauen, sind die Vorteile der Spende sehr bedeutend.

Aus dem Artikel lernen Sie:

  • ist es möglich zu verdienen und wie viel;
  • was sie für die Lieferung von Biomaterialien geben;
  • Wie viel und wie oft können Sie Männern und Frauen Blut und Plasma spenden?
  • Wer kann und kann kein Spender sein?
  • Empfehlungen vor und nach Blut- und Plasmaspende;
  • wie man ein Ehrenspender Russlands wird und was seine Vorteile sind.

Blutspendeverfahren und wie viel Zeit Sie verbringen

Der Prozess selbst wurde ausgearbeitet und dauert im Allgemeinen nicht länger als eine Stunde. Beim Einbringen von Plasma etwas mehr - 1,5 - 2 Stunden. Kurz gesagt, alles besteht aus den folgenden Aktionen:

  1. Zeigen Sie Ihren Reisepass vor und füllen Sie das Antragsformular aus.
  2. Machen Sie eine Blutuntersuchung auf Hämoglobin.
  3. Fragen Sie Ihren Hausarzt.
  4. Eigentlich die Lieferung von Biomaterial selbst.
  5. Sie erhalten Dokumente, die das Recht auf ein kostenloses Mittagessen oder eine finanzielle Entschädigung sowie 2 bezahlte arbeitsfreie Tage gewähren.

Nutzen oder Schaden

Im Durchschnitt etwa 5-6 Liter Blut im menschlichen Körper. Und der Zaun des Spenders beträgt 400 ml. fast keine Auswirkung auf seine Gesundheit. Die Hauptsache ist, dass die Person gesund, völlig ausgeruht und gut gefrühstückt ist. Und folgte anschließend den Empfehlungen der Ärzte für eine schnelle Genesung. Und obwohl Blutverlust eine Belastung für den Körper darstellt, kann Ihr gewonnenes Biomaterial nicht nur das Leben der Transfusionsbedürftigen retten, sondern sich auch positiv auf Ihren eigenen Körper auswirken.

Vorteile für den Körper

Der positive Effekt ist wie folgt:

  1. Die Funktion der Selbsterneuerung von Blut ist aktiviert (Seit der Antike verwendeten Ärzte eine solche Behandlungsmethode wie Blutvergießen. Bei einigen Tierarten ist dies sogar instinktiv. Beispielsweise kämmen Nashörner die Seiten der Baumrinde zu blutigen Wunden. Es klingt natürlich schrecklich, aber so erneuern sie ihr Blut System).
  2. Die Leber beginnt besser zu arbeiten. Eine der Funktionen besteht darin, das Blut von toten Blutpartikeln zu reinigen.
  3. Eine kontinuierliche Spende dient der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Verdauungsorganen und einer allgemeinen Erhöhung der Immunität.
  4. Erweiterung der Jugend.
  5. Längere Lebenserwartung für regelmäßige Spender.

Die Gefahr einer Spende

Welche Widrigkeiten erwarten eine Person, die sich entschieden hat, Spender zu werden??

Natürlich die Wahrscheinlichkeit, an gefährlichen Krankheiten wie HIV oder Hepatitis zu erkranken. Hast du von solchen Horrorgeschichten gehört? Als Dutzende von Menschen in einem Krankenhaus Transfusionen bekamen.

Jetzt vergiss es. Alle diese Geschichten stammen aus dem letzten Jahrhundert. Seitdem ist die Medizin weit vorangekommen. Und wenn es früher häufig Fälle gab, in denen verschiedene Spritzen gekocht und zur Desinfektion mit Alkohol abgewischt wurden, um Vorräte zu sparen und zu sparen, gibt es jetzt völlig unterschiedliche Technologien, die alle negativen Folgen von Spendern ausschließen.

  1. Die Injektionsstelle wird reichlich mit Alkohol und einer speziellen Lösung unter Verwendung spezieller Einwegstäbchen behandelt, die sofort in einen Entsorgungstank geschickt werden.
  2. Der Zaun wird von einem neuen System hergestellt, das vor dem Spender ausgepackt wird. Es wird sofort der Name des Spenders geschrieben.
  3. Bei Lieferung einzelner Komponenten (z. B. Plasma) fließt der Rest durch dasselbe System. Der Spender sieht seinen Namen darauf geschrieben.

Muss wissen - Tipps und Tricks

Bevor Sie Spender werden, sollten Sie sich mit den Regeln vertraut machen, mit denen Sie nicht nur Zeit sparen, die Qualität Ihres Blutes verbessern, sondern auch das Spendenverfahren mit minimalen negativen Auswirkungen auf den Körper und anschließender schneller Genesung übertragen können.

Wie oft kann ich Blut spenden?

Diese Frage stellt sich bei den meisten potenziellen Spendern. Das Hauptkriterium für die Häufigkeit der Abgabe von Biomaterialien ist die Fähigkeit des Körpers, sich vollständig von Blutverlust zu erholen.

  • Blutspende - nicht mehr als einmal alle 60 Tage;
  • Plasma - 1 Mal in 30 Tagen.

Wenn Sie Blut gespendet haben, können Sie erst nach 2 Monaten Plasma spenden. Wenn Sie Plasma genommen haben, ist die nächste mögliche Änderung nicht früher als einen Monat später (sowohl Blut als auch Plasma)..

Dies waren jedoch allgemeine Empfehlungen. Tatsächlich ist das Kriterium für Männer und Frauen im Hinblick auf physiologische Merkmale unterschiedlich.

Wie viel Blut können Männer spenden? Das Kriterium, wie oben beschrieben, ist jedoch mehr als 5 Mal pro Jahr (Blut) und 10 Mal pro Jahr (Plasma) unerwünscht. Da der Körper nach jedem Eingriff eine Erholung benötigt und eine zu häufige Entbindung ihn allmählich erschöpfen kann.

Wenn der Spender eine Frau ist, wird eine Spende nicht mehr als viermal im Jahr empfohlen, um wieder eine vollständige Genesung des weiblichen Körpers zu gewährleisten.

Allgemeine Empfehlungen an die Spender lauten wie folgt:

Kontraindikationen

Um nicht umsonst zum Spendenzentrum zu gehen und dort eine Ablehnung zu erhalten, ist es besser, im Voraus zu wissen, welche Spenderbeschränkungen bestehen.

Spendenverbot:

  • Gewicht weniger als 50 Kilogramm;
  • unter 18 Jahren;
  • Herzfrequenz im Bereich von 55-100 Schlägen pro Minute;
  • zu hoher oder zu niedriger Druck;
  • Körpertemperatur über 37 Grad;
  • für Frauen - während der Menstruation und innerhalb von 7 Tagen vor und nach ihrem Beginn sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • kürzlich aufgetretene oder bestehende schwere Krankheiten;
  • Tätowierung oder Zahnbehandlung in den letzten 365 Tagen;
  • Kontakte zu Patienten mit Virus- und Infektionskrankheiten.

Was kann vor der Änderung nicht getan werden

Unmittelbar vor der Lieferung von Biomaterialien gibt es eine Reihe von medizinischen Empfehlungen für Spender. Wenn Sie sie durchführen, erhalten Sie nicht nur Ihre Gesundheit, sondern verbessern auch die Qualität des von Ihnen gespendeten Materials, wodurch anschließend das Leben eines Menschen gerettet werden kann.

  • eine Stunde vor dem Start rauchen;
  • 48 Stunden lang Alkohol trinken;
  • Blut auf leeren Magen spenden (ein leichtes und fettarmes Frühstück ist erforderlich);
  • Essen Sie abends fette, geräucherte, gebratene und würzige Speisen sowie Butter, Milch und Eier.
  • Nehmen Sie 3 Tage lang analgetikahaltige Medikamente ein.
  • Spenden Sie Blut für Beschwerden (Kopfschmerzen, Druck, Herzklopfen, Schüttelfrost, Fieber usw.).

Schnelle Erholung

Nach dem Eingriff ist es äußerst wichtig, dass sich der Spender von dem Blutverlust erholt. Zu diesem Thema gibt es folgende Empfehlungen: Um 48 Stunden lang keine körperliche Aktivität zu betreiben, mindestens 8 Stunden lang gesund zu schlafen, viel Flüssigkeit (ab 2 Litern pro Tag) zu trinken - Wasser, Säfte, Tee und eine verbesserte Ernährung, nämlich reichhaltiges Essen Eisen und Proteine. Hier helfen Ihnen Fleisch, Meeresfrüchte, Hülsenfrüchte, Schokolade, Granatapfel und normales Hämatogen. Nehmen Sie sie für die kommende Woche in Ihre Ernährung auf, und der Körper wird es Ihnen danken..

Der Preis der Frage ist, wie viel Sie verdienen können

Wenn Sie sich entscheiden, Spender zu werden, stellt sich eine vernünftige Frage: Was wird es mir geben??

Eine Kategorie von Spendern spendet Blut, um Menschen zu helfen. Das andere ist, etwas Geld zu verdienen. Helfen Sie außerdem wieder den Bedürftigen (als ob Sie Geschäft mit Vergnügen verbinden möchten). Unabhängig von Ihrem Versprechen haben Sie Anspruch auf bestimmte materielle Güter. Wie viel ist das Blut und Plasma des Spenders und was ist in dieser Menge enthalten?

  1. Kostenloses Mittagessen auf Kosten des Budgets, um die Kraft nach Blutverlust wiederherzustellen. Manchmal wird es durch eine Geldentschädigung (ca. 500 Rubel) ersetzt..
  2. Das Recht auf 2 bezahlte freie Tage. Einer am Tag der Lieferung, der andere auf Wunsch des Mitarbeiters. Wenn die Blutspende an einem Wochenendtag oder während der Ferienzeit erfolgte oder der Mitarbeiter nach der Spende noch zur Arbeit ging, hat er das Recht, sie an jedem anderen Tag zu verwenden. In der Regel werden diese Tage für den Urlaub zusammengefasst..
  3. Die Gelegenheit, das Abzeichen „Ehrenspender Russlands“ und alle Vorteile und Entschädigungen zu erhalten, die dieser Titel bietet.

Spende als Quelle konstanten Einkommens

Wenn Sie ständig Blut spenden, können Sie, wenn auch nicht sehr groß, normales Geld verdienen. In der Regel wird diese Verdienstmethode von Studenten, Familien mit niedrigem Einkommen und Personen praktiziert, die ihr Einkommen erhöhen möchten. Wenn Sie für die Zukunft arbeiten, bringen Ihnen die ehrenamtlichen Spenderkrusten ein jährliches passives Einkommen in Form von Barzahlungen und allen möglichen Vorteilen, die Ihnen Einsparungen bei vielen Ausgaben bringen. Und es ist fast ein Gewinn.

Viele sind auch von der Möglichkeit angezogen, 2 bezahlte freie Tage zu erhalten. Bei konstanter Blutspende werden 12 Tage pro Jahr gewonnen. Wenn Sie Plasma spenden - bis zu 24. Natürlich sollte dies nicht missbraucht werden. Da kann es zu Missverständnissen seitens der Behörden kommen. In vielen Unternehmen ist die Spende jedoch im Allgemeinen positiv. Und 1-2 Mal im Jahr ist es durchaus möglich, eine Krovushka zu teilen und 2-4 zusätzliche Tage für den Urlaub zu bekommen.

Eine weitere Option ist die Möglichkeit, eine Entschädigung für nicht genutzten Urlaub zu erhalten. In diesem Fall bringt Ihnen jede Lieferung von Biomaterial Geld in Höhe des durchschnittlichen zweitägigen Einkommens. Und dies erhöht im Durchschnitt Ihr monatliches Einkommen um etwa 10%. Als kein Geld zu verdienen?

Ehrenspender

Für Menschen, die ständig mit Menschen teilen, die Flüssigkeit aus ihrem Kreislaufsystem benötigen, wird dem Staat eine gewisse zusätzliche Belohnung auferlegt. Aber dafür müssen Sie sich anstrengen. Es ist wie in der Armee, um in den Rang eines Generals (Oberst, Major) aufzusteigen, muss man dem Staat mehrere Dienstjahre geben. In unserem Fall ein paar Liter Spendermaterial von Ihnen. Als Belohnung - der Titel des Ehrenspenders.

Wie man wird

Um den Titel eines Ehrenspenders Russlands zu erhalten, müssen Sie eine Reihe von Bedingungen erfüllen, aus denen Sie auswählen können:

  • 40 Mal Blut spenden;
  • 60-mal Plasma spenden;
  • gemischter Wechsel - mindestens 60 mal.

Lassen Sie uns zum letzten Punkt klarstellen. Dies bedeutet, dass Sie sowohl Blut als auch Plasma spenden können. Und das alles geht in die Gesamtwertung. Bisher musste nur eines übergeben werden, um den Titel zu erhalten: entweder Plasma oder Blut. Nach der geltenden Gesetzgebung zählt der Spender nun jede Spende von Blut und seinen Bestandteilen. Im Moment können Sie durch eine gemischte Art der Spende mindestens 25 Mal Blut spenden, der Rest kann sein Bestandteil sein.

Voraussetzung ist die Übergabe.

Vorteile, Privilegien und Barzahlungen

Was gibt den Titel eines Ehrenspenders? Personen, die Blut und seine Bestandteile gespendet haben, haben nicht weniger als den festgelegten Schwellenwert. Ich habe folgende Vorteile:

  • das Recht, jederzeit zu verlassen, was für Sie günstig ist;
  • vorrangiges Recht, Genehmigungen in einem Sanatorium zu erwerben;
  • freie Fahrt im Stadt- und Vorortverkehr;
  • Kauf von Arzneimitteln mit einem erheblichen Rabatt;
  • jährliche Barzahlungen.

Bargeld wird einmal im Jahr gezahlt. Natürlich ist seine Größe nicht sehr groß und liegt derzeit bei etwa 12 Tausend Rubel pro Jahr. Jedes Jahr wird eine Indexierung durchgeführt, die von der Inflation, den Lebenshaltungskosten und dem Durchschnittslohn im Land abhängt.

Darüber hinaus sind in einer Reihe von Regionen zusätzliche Privilegien gesetzlich festgelegt. Dies kann Teil der Entschädigung für Nebenkosten und andere angenehme Prämien sein..

Blutspenden - wir erkennen Krusten

Um alle vom Staat festgelegten Leistungen zu erhalten, müssen Sie sich an die Sozialversicherungsbehörden am Ort der Registrierung wenden. Sie müssen:

  1. Reisepass (Kopie sofort erstellen).
  2. Bewerbung (dort finden Sie ein Muster).
  3. Bescheinigung eines Bluttransfusionszentrums über die Menge des gespendeten Biomaterials.

Laut Gesetz sind für Ihre Bewerbung nicht mehr als 95 Tage zulässig.

Unabhängig davon ist der Erhalt einer jährlichen Geldprämie zu beachten. Um es zu erhalten, müssen Sie sich jährlich bei den Gebietskörperschaften des Sozialschutzes der Bevölkerung bewerben. Schreiben Sie Anträge auf Bereitstellung der erforderlichen Geldentschädigung. Wenn Sie keine Anfragen erhalten, erhalten Sie kein Geld. Darüber hinaus wird die Vergütung nur für die aktuelle Periode gezahlt. Wenn in den letzten Jahren keine Bewerbungen von Ihnen eingegangen sind, brennt alles aus. Bewerbungen sind bis Anfang April möglich. Wenn Sie keine Zeit haben, überspringen Sie das Jahr (und verlieren Sie Geld)..

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Mildronate

Gebrauchsanweisung:Preise in Online-Apotheken:Mildronat - ein Medikament, das den Stoffwechsel des Gewebes und die Energieversorgung verbessert.Form und Zusammensetzung freigebenMildronat ist in folgenden Darreichungsformen erhältlich:

WBC in der allgemeinen Analyse von Blut: Transkription, Norm bei Frauen und Männern

Ein klinischer (veralteter - allgemeiner) Bluttest ist eine Labordiagnosemethode, die in der medizinischen Praxis am häufigsten angewendet wird.