Eine Zunahme der Eosinophilen im Blut eines Kindes - 7 Gründe

Eine Situation, in der Eosinophile im Blut eines Kindes erhöht sind, wird als Eosinophilie bezeichnet. Normalerweise wird es bei allergischen Prozessen beobachtet, die durch verschiedene Wirkstoffe verursacht werden - solche, die mit eingeatmeter Luft, Nahrung oder als Reaktion auf das Vorhandensein von Helminthen und Mikroben im Körper aufgenommen werden. Um die genaueste Ursache zu ermitteln, wird eine detaillierte Diagnose durchgeführt..

Eosinophile - ein Indikator für eine erhöhte allergische Stimmung im Körper des Kindes.

Eosinophile Funktion

Eosinophile im Körper des Kindes erfüllen eine Reihe wichtiger Funktionen, darunter:

  • der Kampf gegen Parasiten, die in den Körper gelangt sind (vor allem mit Würmern und Protozoen)
  • Neutralisation der Wirkstoffe, die mit der Entwicklung einer allergischen Reaktion einhergehen (dank Eosinophilen stoppt sie schneller)
  • verdaut pathogene Bakterien
  • neutralisieren Substanzen, die von Basophilen ausgeschieden werden und sich in Geweben in Mastzellen verwandeln.

Die Bildung von Eosinophilen erfolgt im Knochenmark. Die Stimulanzien dieses Prozesses sind Interleukine - Substanzen, die die Entzündungsreaktion begleiten. Die Lebensdauer von Eosinophilen im Gewebe variiert je nach Körperzustand zwischen 2 und 5 Tagen (ob derzeit ein eosinophiler Schutz erforderlich ist oder nicht)..

Normen bei Kindern

Die Norm der Eosinophilen im Blut eines Kindes unterliegt altersbedingten Schwankungen. Die folgenden Richtlinien gelten als ungefähre Orientierungspunkte (in Prozent):

  • Neugeborenes - 2%
  • Am 5. Tag nach der Geburt ist ein leichter Anstieg der Eosinophilen festzustellen - bis zu 3%
  • bis zum ersten Monat sind sie reduziert - bis zu 2,5%
  • Nach 4 Jahren macht sich ein Rückgang noch deutlicher bemerkbar - ihr relativer Gehalt beträgt 1%
  • ab 14 Jahren - 2%.

Die absolute Norm der Eosinophilen bei älteren Kindern entspricht der der Erwachsenen. Seine Referenzwerte betragen 0,02-0,3 ∙ 10⁹ / l. Der erhöhte Gehalt (mehr als 0,3 × 10 × / l) wird als Eosinophilie angesehen.

7 Ursachen für Eosinophilie

Die Hauptgründe, warum ein Kind mehr Eosinophile im Blut hat, können in mehrere Gruppen unterteilt werden, von denen jede ihre eigenen verursachenden Krankheiten hat:

  1. allergische Pathologie
  2. Parasiteninfektion
  3. Hautpathologien
  4. systemische Pathologie des Bindegewebes
  5. Tumoren des hämatopoetischen Systems
  6. endokrine Störungen
  7. ansteckende Prozesse.

Zu diesen 7 Gründen gehört eine große Liste von Krankheiten, deren Diagnose eine wirksame Behandlung ermöglicht. Die häufigsten allergischen Pathologien, die zu erhöhten Eosinophilen im Blut eines Kindes führen, sind:

  • Asthma bronchiale (Krampf des Bronchialbaums, aber die Alveolen sind an diesem pathologischen Prozess nicht beteiligt)
  • allergische Alveolitis (isolierte Läsion der Alveolen - die kleinsten Lungenstrukturen, die die Funktion des Gasaustauschs erfüllen)
  • Urtikaria (Hautausschlag mit Juckreiz)
  • Quinckes Ödem, dessen Gefahr vor dem Hintergrund eines Kehlkopfödems erstickt
  • Polynose - Überempfindlichkeit gegen Pollen.

Eine Infektion mit Parasiten geht immer mit der Entwicklung einer Allergie des Körpers einher, die zu einem Anstieg der Eosinophilen im Blut führt. Oft ist dies das erste und einzige Anzeichen für Helminthen. Am häufigsten wird dieser Zustand bei parasitären Erkrankungen wie:

  • Malaria (Malaria-Plasmodium parasitiert in roten Blutkörperchen, die Krankheit wird durch eine spezielle Art von Mücke übertragen)
  • Ascariasis
  • Enterobiose (die häufigste Helminthiasis im Kindesalter)
  • Filariose (die Hauptmanifestation sind Muskelschmerzen, Augen können betroffen sein)
  • Giardiasis und andere.

Einige dermatologische Erkrankungen gehen auch mit Eosinophilie einher:

Es wird angenommen, dass es Eosinophile sind, die eine Kaskade von pathologischen Veränderungen hervorrufen, die sich in der Dermis (Haut) entwickeln. Bei systemischer Schädigung des Bindegewebes wird ein ähnlicher Schädigungsmechanismus angenommen. Sehr häufig wird Eosinophilie bei Rheuma, Lupus erythematodes und Dermatomyositis (kombinierte Schädigung von Haut und Muskeln) festgestellt..

Hohe Eosinophile können auch auf Tumoren des Blutsystems hinweisen. Daher ist es beim Erkennen dieses Symptoms bei einem Kind erforderlich, eine Lymphogranulomatose (eine Zunahme des Klons von Lymphozyten und eine Schädigung der Lymphknoten, insbesondere des Halses und der supraklavikulären Region) und eine myeloische Leukämie mit chronischem Verlauf auszuschließen. Die Pathologie der Schilddrüse und der Hypophyse spiegelt sich auch auf der Ebene der Eosinophilen wider. Bei Infektionskrankheiten beeinflussen Syphilis und Scharlach diesen Indikator einer allgemeinen klinischen Blutuntersuchung..

Diagnose- und Behandlungsprinzipien

Die Hauptfrage bei der diagnostischen Suche nach Eosinophilie ist, was es bedeutet, warum es sich entwickelt hat. Ein Programm zur Untersuchung eines Kindes wird unter Berücksichtigung der Statistiken der wahrscheinlichsten ursächlichen Faktoren erstellt.

Im ersten Stadium ist die Beseitigung von Helmintheninvasionen erforderlich, insbesondere wenn der Eosinophilengehalt nicht zu hoch ist (6-8-10%). Zu diesem Zweck wird eine Kotuntersuchung durchgeführt, um Eier von Würmern zu identifizieren. Für seltenere Helminthiasen kann eine PCR-Analyse erforderlich sein, die die einzigartigen Nukleinsäuresequenzen des pathogenen Parasiten aufdeckt. Zur Analyse wird das Blut des Kindes entnommen. Wenn der Parasit das Harnsystem beeinflusst, kann er durch PCR im Urin nachgewiesen werden. In Fällen, in denen es technisch nicht möglich ist, eine Polymerasereaktion auszulösen, kann das Blut auf Antikörper gegen vermutete Helminthen getestet werden..

Ein negatives Ergebnis der ersten Phase ist ein Hinweis auf eine Allergikerberatung. Es sollte auch mit hoher Eosinophilie (mehr als 15%) begonnen werden. Bei Verdacht auf Bronchialasthma führt der Arzt eine Reihe von Hauttests und Spirographien (eine grafische Beurteilung der Atemfunktion) durch. Eine Hautarztuntersuchung ist angezeigt, wenn Hautausschläge auftreten, insbesondere wenn sie von Juckreiz begleitet werden. Auch Kindern mit Eosinophilie wird eine Konsultation eines Rheumatologen gezeigt.

Eine hormonelle Untersuchung ist erforderlich, wenn in den vorherigen Stadien keine aufgedeckte Pathologie vorliegt. Typischerweise gehen Endokrinopathien mit einem durchschnittlichen Anstieg der Eosinophilen (11-12-14%) einher. Kindern wird eine Blutuntersuchung der Hypophysen- und Schilddrüsenhormone verschrieben.

Bei einem abnormalen Bild eines allgemeinen klinischen Bluttests (Auftreten von Blasten oder morphologisch abnormalen Zellen) ist eine Knochenmarkpunktion erforderlich. Mit seiner Hilfe können onkohämatologische Erkrankungen ausgeschlossen werden. Bei Verdacht auf Lymphogranulomatose werden vergrößerte Lymphknoten punktiert.

Eine Selbstbehandlung der Eosinophilie gibt es nicht. Es wird immer unter Berücksichtigung der verursachenden Krankheit durchgeführt. Daher ist eine genaue und korrekte Diagnose sehr wichtig..

Eosinophile bei einem Kind

Was als Abweichung angesehen wird

Eine Abweichung von der Norm der Blut-Eosinophilen bei Kindern weist fast immer auf eine Pathologie hin. Die Zunahme dieser Zellen im Blut (bis zu 10% oder mehr) wird erleichtert durch:

  • Helmintheninvasion (Infektion mit Rundwürmern, Bandwürmern und Egeln). Echinophilie wird durch Trichinose, Ascariasis, Trichocephalose, Strongyloidose, Enterobiose, Teniose, Teniarinose, Toxocariasis, Echinococcosis, Cysticercosis, Fascioliasis, Opisthorchiasis, Diphyllobothriasis, Bilharziose und andere Krankheiten verursacht.
  • Protozoen (Giardiasis, Cryptosporidiose, Amöbiasis, Malaria, Balantidiasis).
  • Bösartige Neubildungen.
  • Allergische Pathologie (Asthma, Heuschnupfen, atopische Form der Dermatitis, Allergien gegen Lebensmittel und Zusatzstoffe, Pollen, Staub, Tierhaare, allergische Rhinitis).
  • Infektiöse Pathologie (Mononukleose, Scharlach, Tuberkulose).
  • Systemische Erkrankungen (Sklerodermie, Periarteritis, juvenile Form der rheumatoiden Arthritis).
  • Blutpathologie (Krebs, gutartige Tumoren, Polyzythämie, Lymphom).
  • Immunschwächezustände (Wiskott-Aldrich-Syndrom).
  • Hautpathologie (Psoriasis, Flechten, Ekzeme).
  • Vaskulitis.
  • Umfangreiche Verbrennungen.
  • Medikamente nehmen.
  • Unzureichende Produktion von Immunglobulinen.
  • Angeborene Herzfehler.
  • Splenektomie.
  • Der Einfluss ionisierender Strahlung auf den Körper.
  • Magnesiummangel.

So reduzieren Sie Eosinophile im Blut eines Kindes:

  • erhöhte Funktion der Nebennierenrinde (führt zu erhöhter Produktion von Kortikosteroiden und Retention von Blutzellen im roten Knochenmark);
  • Schwermetallvergiftung;
  • septische Zustände;
  • eitrige Krankheiten (Pyodermie, Abszesse, Phlegmon, Gewebenekrose);
  • entzündliche Erkrankungen im Frühstadium.

Eosinophilie oder Eosinopenie bei Neugeborenen und älteren Kindern ist ein Hinweis auf eine umfassende Untersuchung. Eine allgemeine Kotanalyse, eine Kotuntersuchung an Helmintheneiern, ein ELISA (Enzymimmunoassay), eine bakteriologische Untersuchung, Ultraschall, CT und MRT, eine biochemische Blutuntersuchung, eine körperliche Untersuchung und virologische Untersuchungen können erforderlich sein. Das Behandlungsschema hängt vom ätiologischen Faktor ab.

Die Bedeutung und Funktion von Eosinophilen

Eosinophile sind Teil von Granulozytenzellen (eine Art weißer Blutkörperchen). Sie sind es gewohnt, nicht in absoluten Zahlen, sondern in% der Gesamtzusammensetzung der Leukozytenformel zu messen. Die Norm bei Neugeborenen liegt nach fünf Jahren normalerweise bei bis zu 8% - bis zu 5% und ändert sich im Leben nicht.

Sie werden im Knochenmark produziert, „leben“ jedoch entweder in kleinen Kapillaren oder in den Geweben der oberen Atemwege, der Lunge, der Haut, des Magens und des Darms. Der Körper des Kindes unterscheidet sich vom Erwachsenen durch eine erhöhte Durchlässigkeit der Darmbarriere, was bedeutet, dass Eosinophile leichter in das Blut gelangen.

Die Hauptfunktion besteht darin, eine unbekannte Substanz, einen Mikroorganismus, zu treffen und zu neutralisieren und eine ausreichende Entzündungsreaktion zu organisieren. Diese Zellen starten die Reaktion nicht nur, sondern stoppen sie auch bei übermäßigen Formen, da sie die Produktion von Histamin beeinflussen.

Eosinophile im Blut bekämpfen pathologische Mikroorganismen, toxische Substanzen, die durch die Produkte ihres Zerfalls gebildet werden. Zellen sind in der Lage, fremde Proteinsubstanzen aufzunehmen und aufzulösen.

Eosinophilie als Krankheit

Die Diagnose einer Eosinophilie ist möglich, wenn der Leukozytenspiegel um mindestens ein Drittel der Norm erhöht ist. Es ist ziemlich schwierig, es als eigenständige Krankheit zu charakterisieren. Grundsätzlich manifestiert sich diese Krankheit vor dem Hintergrund einer schwerwiegenderen Erkrankung. Erhöhte eosinophile Blutkörperchen im Blut können bedeuten, dass der Körper des Kindes derzeit mit einer anderen Krankheit zu kämpfen hat.

In der medizinischen Praxis gab es Fälle, in denen bei einem Baby von Geburt an Eosinophilie diagnostiziert wurde. Es kann durch angeborene Herzerkrankungen, Immunschwäche oder Krebs entstehen. Eosinophilie kann auch bei Frühgeborenen auftreten..

Anzeichen der Krankheit

Manchmal kann das Vorhandensein erhöhter Eosinophiler im Blut eines Kindes durch den Zustand des Kindes und äußere Anzeichen bestimmt werden. Charakteristische Zeichen sind:

  • Rötung, Hautausschlag;
  • Dermatitis, Windelausschlag;
  • trockene Haut, Juckreiz;
  • Schlafstörungen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Juckreiz im Anus oder in den Genitalien;
  • Änderung des Körpergewichts.

Verursacht durch andere Krankheiten:

  • Allgemeines Unwohlsein, Schwäche, Lethargie;
  • Herzinsuffizienz;
  • Anämie;
  • Fieber.

Dies sind nicht alle Symptome, die bei erhöhten Eosinophilen auftreten. Grundsätzlich ähneln die Symptome der Krankheit der Grunderkrankung. Dies bedeutet, dass bei Vorhandensein von Eosinophilie nur ein Blutleukogramm hilfreich ist.

Es gibt drei Stadien der Eosinophilie: leichte, mittelschwere und hohe oder große Eosinophilie

Im Einzelnen möchte ich auf Letzteres aufmerksam machen. Dieser Krankheitsgrad ist durch einen hohen Gehalt an Eosinophilen im Blut gekennzeichnet

Sie können 15% oder mehr erreichen. In diesem Fall besteht das Risiko einer Monozytose oder einer Blutleukozytose.

Der Monozytengehalt eines gesunden Menschen liegt innerhalb von 13%. Sie gehören wie Eosinophile zu körnigen Leukozyten, und ihre Begegnung weist auf das Vorhandensein einer gefährlichen Infektion oder einer Infektion mit Helminthen hin.

Während der Antibiotikabehandlung kann sich vor dem Hintergrund von Virusinfektionen eine erhöhte Anzahl von Leukozyten und eosinophilen Körpern entwickeln. Wenn ein Kind Scharlach, Tuberkulose oder dieselben Helminthen entwickelt, ist das Risiko einer großen Eosinophilie sehr hoch.

Welche Maßnahmen zu ergreifen

Das erste, was Sie brauchen, um Ihr Kind genauer zu betrachten. Wenn es keine äußeren Manifestationen der Krankheit gibt, sich das Kind großartig fühlt und sich um nichts Sorgen macht, sollte eine zweite Blutuntersuchung durchgeführt werden. Möglicherweise waren zum Zeitpunkt der Entbindung erhöhte Eosinophile beim Kind nicht auf Eosinophilie zurückzuführen, sondern auf eine völlig andere. Nur die Aufdeckung der wahren Ursache hilft, das Problem zu lösen.

Was auch immer es war, aber die Krankheit ist leichter zu verhindern als zu heilen. Rechtzeitige Untersuchung und Achtung der Gesundheit des Kindes werden der Schlüssel zu einer glücklichen Kindheit sein.

Eosinophile werden bei einem Kind wie bei einem Erwachsenen im Knochenmark gebildet. Der Vorgang dauert ca. 3 Tage, danach dringen die Zellen in den Blutkreislauf ein und bleiben dort 8-12 Stunden. Die Entwicklung verschiedener Pathologien verändert diesen Zeitraum mehr oder weniger stark..

Anhand der Eosinophilen können Sie das Wohlbefinden des Kindes vor dem Hintergrund einer anhaltenden Krankheit oder vor der Impfung beurteilen. Der Indikator zeigt den Zustand der Immunität und versteckte Invasionen an, die auf andere Weise nicht bestimmt werden können..

Eosinophile sind eine spezielle Unterart der weißen Blutkörperchen - weiße Blutkörperchen. Ein charakteristisches Merkmal von Zellen wird als das Vorhandensein von Granulat im Zytoplasma und die Fähigkeit zur Färbung mit sauren Farbstoffen angesehen. Segmentierte Zellen sind an der Bildung von Antikörpern (Ig E) und der Schaffung von Immunabwehrmechanismen während der Krankheit beteiligt.

Bei Kontakt mit fremden Mikroorganismen zerfallen Eosinophile und scheiden ziemlich aggressive Substanzen aus, die die Struktur des Erregers zerstören, und absorbieren und verdauen dann zerstörte Zellen. Darüber hinaus regulieren Granulozyten die Intensität entzündlicher Prozesse und sind an der Wiederherstellung von Geweben beteiligt, die Angriffen von "Außenstehenden" ausgesetzt sind..

Was ist das?

Eosinophile sind eine besondere Art von weißen Blutkörperchen, die Schutzfunktionen des Körpers erfüllen:

  • Ihre Reifung erfolgt mehrere Tage im Knochenmark, dann verlassen sie es und zirkulieren mehrere Stunden im Blut.
  • Danach wandern Eosinophile in andere Gewebe des Körpers, hauptsächlich in die Lunge, den Magen-Darm-Trakt und die Haut.
  • In diesen Geweben bleiben sie 10-15 Tage..

Eosinophile sind weiße Blutkörperchen, die auf das Eindringen eines Fremdproteins in den Körper und dessen Zerstörung reagieren.

Ein weiteres charakteristisches Merkmal dieser Zellen ist das Vorhandensein eines Bilobatkerns..

Bei der Analyse wird der Spiegel dieser Zellen in Bezug auf den Gesamtgehalt an Leukozyten im Blut oder im absoluten Verhältnis pro 1 Milliliter Blut gemessen. Die gebräuchlichste Messmethode ist die erste..

Die Hauptfunktionen von Eosinophilen sind wie folgt:

  1. Sie absorbieren Wirkstoffe und Elemente, die entzündliche Prozesse im Körper verursachen, und lösen sich mit Hilfe ihrer Enzyme auf..
  2. Sie haben die Fähigkeit, die Immunität gegen parasitäre Zellen zu aktivieren, die in den Körper gelangen. Gleichzeitig arbeiten sie mit anderen Zellen zusammen, die auf den Zerstörungsprozess reagieren und zerstörte Zellen aus dem Körper entfernen, wodurch ihre schädlichen Auswirkungen beseitigt werden.
  3. Darüber hinaus können Eosinophile verschiedene kleine Partikel absorbieren, die in den Blutkreislauf gelangen..

Eine weitere weniger bekannte Funktion von Eosinophilen ist ihre Fähigkeit, Thrombosen vorzubeugen. Sie verhindern die Blutplättchenadhäsion..

Die Menge dieser Körper im Blut einer Person kann schwanken. Mit ihrer Zunahme entwickelt eine Person eine Eosinophilie. Dies ist eine Art Abwehrreaktion des Körpers auf den Eintritt von Fremdproteinen in den Körper..

Der Grund hierfür sind allergische Erkrankungen wie Erkrankungen der oberen Atemwege. Während dieser Krankheiten werden Eosinophile aktiviert, verhindern die Anreicherung von Fremdproteinen und üben eine antitoxische Funktion aus.

Es ist zu beachten, dass Eosinophile eine wichtige Rolle im Kampf gegen Helminthen spielen:

  • Bei Kontakt mit Helminthenlarven zerfallen Eosinophile in Granulate, während sie eine große Anzahl von Proteinen und Enzymen sekretieren.
  • Dieser Prozess wird bald zur Zerstörung der Larve führen.

Folglich findet mit einem Anstieg dieses Indikators der Heilungsprozess einer Person statt. Diese Schwankungen des Eosinophilenspiegels im Blut werden auch als Verschiebung der Leukozytenformel bezeichnet. Es ist zu beachten, dass Eosinopenie weniger häufig ist als Eosinophilie..

In dem Video erzählt der Arzt, was Eosinophile sind:

Warum fallen die Indikatoren?

Wenn Eosinophile bei Erwachsenen gesenkt werden, spricht dies von verschiedenen Störungen in der Arbeit der inneren Organe. Die maximale Anhäufung von Stierdaten findet sich in Systemen, die aktiv mit der externen Umgebung in Kontakt stehen. In der Haut, den Atemwegen, dem Magen-Darm-Trakt. Sie kommen ständig mit fremden Mikroorganismen in Kontakt und dringen mit eingeatmeter Luft, Nahrung und Wasser ein. Die Hauptgründe für die Abnahme des Spiegels dieser Leukozytenzellen im Blutkreislauf werden nachstehend ausführlicher beschrieben..

Knochenmarksunterdrückung

Der Prozess der Synthese von Leukozytenkörpern verlangsamt sich während der Behandlung mit toxischen Arzneimitteln. Infolgedessen werden in der Schnittanalyse niedrige Eosinophile nachgewiesen..

Die Knochensubstanz kann durch Einwirkung von Schwermetallsalzen, chemischen Substanzen und Kohlendioxid gehemmt werden. Eine geschwächte Leukozytenproduktion führt zur Bildung einer absoluten Eosinopenie.

Infektionen

Bei einer Entzündung im Körper viraler oder bakterieller Natur gibt es keine Abnahme der eosinophilen Zellen, ihre Akkumulation nimmt einfach relativ zum Gesamtvolumen der Schutzkörper im Blutkreislauf ab. Infolgedessen nimmt die Anzahl der Neutrophilen zu, im Vergleich dazu scheinen die Eosinophilen reduziert zu sein. In einer solchen Situation diagnostiziert der Arzt eine relative Eosinopenie. Ein ähnliches Bild ist vor dem Hintergrund eines toxischen Schocks zu sehen..

Körperliche Überlastung

In diesem Fall ähnelt der Mechanismus zur Reduzierung der Leukozytengranulozyten dem Infektionsprozess des Körpers. Eosinophile im Blut sind im Vergleich zu anderen schützenden Blutzellen erniedrigt.

Erhöhte Nebennierenaktivität

Mit zunehmender Synthese des Hormons Corticosteroid wird die Anreicherung von hämatopoetischen Produkten automatisch unterdrückt und der Prozess der Reifung und Ausscheidung von Leukozytenkörpern im Knochenmark blockiert. Infolgedessen werden reduzierte Eosinophile diagnostiziert. Ein ähnliches Bild wird bei der Behandlung mit hormonellen Arzneimitteln (Prednison, Cortison) beobachtet..

Was bedeutet es, wenn Eosinophile bei Erwachsenen gesenkt werden??

Eosinopenie ist der Zustand einer Person, wenn in ihrem Biomaterial niedrige Eosinophile (EO) gefunden werden. Bei Einhaltung der Vorbereitungsregeln für die Sammlung von Biomaterial weist Eosinopenie auf die Entwicklung pathologischer Prozesse im Körper hin.

Gründe für die Senkung der Eosinophilen im Blut eines Erwachsenen:

  • Anfangsstadium der bakteriellen Infektion. Eosinophile können keine großen Bakterienzellen aufnehmen. Die Hauptschutzmechanismen des Körpers zielen auf die Synthese von Lymphozyten, Neutrophilen oder Monozyten ab, die große Fremdpartikel zerstören können.
  • Das Hyperkortizismus-Syndrom vereint eine Gruppe von Pathologien, bei denen eine Überfunktion (Überschuss) der Nebennierenhormone im menschlichen Körper über einen langen Zeitraum beobachtet wird. In diesem Fall spielt es keine Rolle, aus welchem ​​Grund der Anstieg des Hormongehalts im Blut verursacht wurde.
  • Goodpasture-Syndrom - Es kommt zu einer Schädigung des Gewebes der Lungen- und Nierenbläschen. Das jüngste Alter der Manifestation der Krankheit beträgt 16 Jahre, Männer zwischen 20 und 30 Jahren leiden mehr. Eine Hypothese beschreibt die erbliche Natur des Goodpasture-Syndroms.

Niedrige Eosinophile im Bluttest werden beobachtet, wenn Medikamente auf Prednisolonbasis eingenommen werden. Das Medikament reduziert die Konzentration aller Arten von weißen Blutkörperchen infolge ihrer Migration aus dem Blutkreislauf in das Gewebe und hemmt auch die Produktion von schützenden Antikörpern.

Auch bei schweren eitrigen Infektionen, Sepsis, Schockzuständen, schwerer Vergiftung und Vergiftung sowie starkem Stress kann ein geringer Eosinophilenspiegel beobachtet werden.

Das Fehlen von Eosinophilen bei der Analyse eines Nasentupfers weist auf eine nicht allergische Natur der Erkältung hin. Mögliche Ursachen für diesen Zustand:

  • längerer Gebrauch von vasokonstriktiven Nasensprays;
  • Erkrankungen des endokrinen Systems;
  • angeborene Anomalien in der Struktur der Nasengänge;
  • psycho-emotionale Störungen.

Ursachen der Eosinophil-Reduktion

Sie erfüllen eine Schutzfunktion als Phagozyten, die fremde Proteinstrukturen absorbieren.

Eosinophile helfen, die schädlichen Auswirkungen einer Infektion zu überwinden, Entzündungen zu lindern und die Geweberegeneration zu beschleunigen. Darüber hinaus sind sie an der Entstehung allergischer Reaktionen beteiligt..

Diese Blutelemente werden im Knochenmark aus Stammzellen gebildet - den Vorläufern aller Arten weißer Blutkörperchen. Nach der Bildung von Eosinophilen gelangen sie in den Blutkreislauf und dann in das Gewebe.

In der Form mit dem Ergebnis der klinischen Analyse wird das Niveau dieser Körper durch einen Prozentsatz oder einen quantitativen Indikator angegeben. Normalerweise hängt ihre Konzentration stark vom Alter ab.

Der Prozentsatz an Eosinophilen bei Kindern von der Geburt bis zum 12. Lebensjahr ändert sich wie folgt:

AlterDer Gehalt an Eosinophilen im Blut (%)
von der Geburt bis 1 Monat1-6
von 1 bis 12 Monaten1-5
von 1 bis 3 Jahren1-7
von 3 bis 5 Jahren1-6
von 6 bis 12 Jahren1-5.5
12 und älter1-5

Trotz der Tatsache, dass eine Verringerung des Volumens spezieller weißer Blutkörperchen nicht die Norm ist, ist sie weniger gefährlich als ihr starker Anstieg.

Eosinopenie tritt unter folgenden Bedingungen auf:

  1. Unterdrückung der Knochenmarkfunktion, die während der Therapie mit Antitumor- und Antibiotika sowie nach Vergiftung und Bestrahlung bösartiger Neoplasien beobachtet wird. Die Synthese aller weißen Blutkörperchen wird gehemmt, so dass auch das Volumen der Eosinophilen verringert wird.
  2. Infektiöse Läsionen im akuten Stadium, insbesondere wenn die Krankheitserreger Bakterien sind. Der absolute Indikator für Eosinophile ändert sich möglicherweise nicht signifikant, aber vor dem Hintergrund einer Zunahme der Anzahl anderer weißer Blutkörperchen nimmt ihr Prozentsatz ab. Diese Eosinopenie wird als relativ bezeichnet.
  3. Übermäßige Bewegung. Während Überanstrengung keine Krankheit ist, nimmt die Anzahl der Eosinophilen immer noch ab. Der Körper reagiert auf körperlichen Stress, indem er andere Arten weißer Blutkörperchen vermehrt, weshalb der Prozentsatz an Eosinophilen wie bei infektiösen Pathologien geringer wird. Es ist bemerkenswert, dass nach einer Überladung die Anzahl der speziellen weißen Blutkörperchen ohne Medikamente wiederhergestellt wird..
  4. Überfunktion der Nebennieren. Wenn zu viele von diesen endokrinen Drüsen produzierte Kortikosteroide in den Blutkreislauf gelangen, sinken die Eosinophilenwerte. Hormone hemmen ihre Reifung und den Eintritt von Knochenmarkstrukturen in das Blut. In einigen Fällen tritt eine Abnahme der Anzahl von Eosinophilen auf, selbst wenn eine Person Kortikosteroide in Form von Arzneimitteln einnimmt.

Normale Eosinophilenzahlen und reduzierte Spiegel

Es gibt andere Ursachen für Eosinopenie, die weniger häufig sind:

  • schwerer psychoemotionaler Stress;
  • schwere Verletzungen und Operationen;
  • kritische Verschlechterung bei Patienten mit Diabetes und Nierenversagen.

Die Mechanismen der Eosinopeniebildung sind in allen Altersgruppen ähnlich, aber bei Kindern ist dies in den meisten Fällen auf Folgendes zurückzuführen:

  • Frühgeburt und angeborene genetische Pathologien im Zusammenhang mit den Funktionen des Knochenmarks oder der Nebennieren, wodurch die Bildung von Eosinophilen gestört wird;
  • Down-Syndrom, bei dem ständig Eosinopenie beobachtet wird;
  • psycho-emotionale Überlastungen, die in der Kindheit schwerer zu ertragen sind als bei Erwachsenen. Dies ist auf die Unvollkommenheit und besondere Anfälligkeit des Nervensystems zurückzuführen;
  • schwache Immunität. Für Kinder ist dies charakteristisch und beruht auf der Tatsache, dass das Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet ist;
  • häufige infektiöse Pathologien.

Daher kann eine geringe Menge an Eosinophilen im Blut durch viele Pathologien und Zustände, völlig unterschiedliche Ätiologien und Gefährdungsgrade verursacht werden.

Wenn wir die Anzahl der Eosinophilen mit dem Volumen anderer Blutelemente vergleichen, gibt es nur wenige solcher Zellen.

Warum braucht der Körper Eosinophile??

Jede Zelle unseres Körpers erfüllt ihre Rolle. Jetzt werden wir über Eosinophile sprechen.

Was sind Eosinophile??

Jeder weiß, dass es in unserem Körper rote Blutkörperchen (rote Blutkörperchen) und weiße Blutkörperchen (weiße Blutkörperchen) gibt..

Aber nur wenige Menschen wissen, dass weiße Blutkörperchen weiter unterteilt sind in:

  • Zellen, die Granula im Zytoplasma enthalten. Dazu gehören Basophile, Neutrophile, Eosinophile;
  • Zellen, die kein Granulat im Zytoplasma enthalten. Vertreter dieser Gruppe sind Monozyten und Lymphozyten..

Somit sind Eosinophile eine Art weißer Blutkörperchen, die Granulate enthalten. Was sind diese Körnchen? Diese Körnchen befinden sich im Zytoplasma. Wenn sie Zellen färben, geben sie den Eosinophilen daher eine leuchtend rote Farbe.

Was enthalten eosinophile Granulate? Eosinophile enthalten eine Reihe von Substanzen, die die Erfüllung ihrer Funktionen gewährleisten. Diese beinhalten:

  • das Hauptprotein - trägt aufgrund seiner toxischen Wirkung zur Zerstörung von Parasiten bei;
  • kationisches eosinophiles Protein - hat auch eine toxische Aktivität gegen Helminthen, hemmt die Antikörpersynthese und hilft bei der Interaktion mit anderen Zellen;
  • eosinophile Peroxidase - fördert die Oxidation von Substanzen, was zur Bildung reaktiver Sauerstoffspezies führt. Sie wiederum sind in der Lage, eine Zelle dem Tod auszusetzen;
  • eosinophiles Neurotoxin - manifestiert seine Aktivität gegen Viren und aktiviert Zellen des Immunsystems, um eine Entzündungsreaktion zu entwickeln.

Zusätzlich zu der Tatsache, dass Eosinophile spezifische Granulate haben, können diese Zellen verschiedene Signalmoleküle produzieren. Sie werden Zytokine genannt. Sie bieten die Funktion von Zytokinen im Fokus der Entzündung, Beteiligung an der Aktivierung des Immunsystems.

Ort der Synthese

Alle Blutzellen reifen im Knochenmark. Aus derselben universellen Vorläuferzelle reifen Eosinophile (Abbildung 1).

Abb. 1. Eosinophiles Reifemuster.

Eine reife Zelle, ein segmentiertes Eosinophil, gelangt in den Blutkreislauf. Wenn junge Formen im Blut gefunden werden, kann dies auf eine übermäßige Zerstörung von Eosinophilen oder den Empfang einer großen Anzahl von Signalen im Knochenmark hinweisen, um die Bildung dieser Zellen zu stimulieren.

Im Knochenmark kam ein Signal über die Notwendigkeit, Eosinophile zu synthetisieren, und nach 4 Tagen warten diese Zellen in der Schlange, um in den Blutkreislauf zu gelangen.

Eosinophile zirkulieren nur wenige Stunden im Blut, danach gehen sie in das Gewebe und stehen Wache. In den Geweben sind sie etwa 10 - 12 Tage.

Eine kleine Menge Eosinophile befindet sich in Geweben, die an die Umwelt grenzen und unseren Körper schützen..

Was sind die Funktionen von Eosinophilen?

Welche Auswirkungen Eosinophile aufgrund spezifischer Körnchen im Zytoplasma haben können, wurde bereits früher geklärt. Damit die Eosinophilen aktiviert werden können, dh um den Inhalt des Granulats freizusetzen, ist ein gewisses Signal erforderlich. Grundsätzlich ist dieses Signal die Wechselwirkung von Aktivatoren mit Rezeptoren auf der Oberfläche von Eosinophilen.

Der Aktivator kann Antikörper der Klassen E und G sein, ein Komplementsystem, das durch Helminthen-Komponenten aktiviert wird. Neben der direkten Wechselwirkung mit der Oberfläche von Eosinophilen können Mastzellen beispielsweise einen Chemotaxisfaktor produzieren - eine Verbindung, die Eosinophile an diesen Ort zieht.

Auf dieser Grundlage umfassen die Funktionen von Eosinophilen:

  • Teilnahme an einer allergischen Reaktion. Bei einer allergischen Reaktion wird Histamin aus Basophilen und Mastzellen freigesetzt, was die klinischen Symptome einer Überempfindlichkeit bestimmt. Eosinophile wandern in diese Zone und tragen zum Abbau von Histamin bei;
  • toxische Wirkung. Diese biologische Wirkung kann sich in Bezug auf Helminthen, Krankheitserreger usw. manifestieren.
  • Sie besitzen eine phagozytische Aktivität und können abnormale Zellen zerstören. Diese Fähigkeit ist jedoch bei Neutrophilen höher.
  • Aufgrund der Bildung reaktiver Sauerstoffspezies zeigen sie ihre bakterizide Wirkung.

Das Wichtigste, an das man sich erinnern sollte - Eosinophile sind an allergischen Reaktionen und dem Kampf gegen Helminthen beteiligt.

Wenn Eosinophile bei Kindern über dem Normalwert liegen: Was bedeutet das??

Um zu verstehen, was Eosinophilie bei einem kleinen Patienten aussagt, ist es wichtig, die Funktionalität der Elemente des Immunsystems zu verstehen. Trotz der Tatsache, dass Leukozyten als Gruppe den Körper im Allgemeinen vor der Einschleppung verschiedener Arten von Krankheitserregern oder Fremdkörpern schützen, zielt jede einzelne Form darauf ab, ihre Aufgabe zu erfüllen

Eosinophile werden bei Kindern wie bei Erwachsenen vom Knochenmark produziert. Dann wandern sie unter Verwendung des Blutkreislaufs in das Gewebe. Sie erfüllen mehrere Funktionen:

  • Sie nehmen an einer allergischen Reaktion teil, nutzen Antihistamin-Eigenschaften;
  • Zerstören Sie fremde Proteine ​​durch Phagozytose.
  • Giftige Substanzen entfernen.

Meistens führt ein erhöhter Gehalt an Leukozytenkörpern zu einer Allergie oder einer Helmintheninfektion..

Normalerweise sollten bei Säuglingen 1 bis 8% der eosinophilen Formen im Blut vorhanden sein. Solche Indikatoren alarmieren Kinderärzte nicht und sind akzeptabel. Während des Aufwachsens bei Kindern nimmt der Prozentsatz dann leicht ab und im Normalzustand um 0-5%.

Eosinophilie

Eosinophilie soll sein, wenn der Granulozytenspiegel im Blut eines Kindes 320 Zellen in 0,001 ml oder 4% überschreitet. Dies ist eine ziemlich schwerwiegende Abweichung von der Norm, bei der sich Schäden an Organen und Geweben entwickeln können..

Einstufung

Bei Kindern kann Eosinophilie in verschiedenen Formen auftreten:

Der erste Typ tritt am häufigsten auf und äußert sich in einem moderaten (5-15%) Anstieg der Granulozyten. Bei Neugeborenen kann es sich um eine Reaktion auf Medikamente oder eine Folge von intrauterinen Infektionen handeln. Ein älteres Kind entwickelt eine reaktive Eosinophilie als Symptom einer Krankheit.

Der primäre Typ bei Kindern ist selten und geht mit einer Schädigung der inneren Organe einher. Der erbliche Überschuss an Eosinophilen tritt sehr früh auf und wird schnell chronisch.

Bei einigen schwerwiegenden Pathologien kann die Konzentration an Granulozytenzellen 35-50% betragen

Die Gründe

Erhöhte Blut-Eosinophile bei einem Kind sind ein Begleiter für viele Krankheiten. Die Ursache der Verletzung sind meistens allergische Zustände und helminthische Invasionen. In diesen Fällen hat das Baby normalerweise eine reaktive Eosinophilie.

Bei Säuglingen können Eosinophile bei folgenden Erkrankungen erhöht sein:

  • Staphylokokkeninfektion;
  • Rhesus-Unverträglichkeit mit der Mutter;
  • Pemphigus;
  • eosinophile Kolitis;
  • hämolytische Erkrankung des Neugeborenen.

Wenn Eosinophile bei einem älteren Kind erhöht sind, kann dies auf andere Pathologien hinweisen:

  • Bronchialasthma;
  • allergischer Schnupfen;
  • Gonokokkeninfektion;
  • Magnesiummangel.

In einer separaten Gruppe wird die durch einen Erbfaktor verursachte Eosinophilie isoliert. Darüber hinaus können erhöhte Eosinophile im Blut eines Kindes vorhanden sein, das kürzlich eine schwere Krankheit oder Operation hatte. Nach solchen Bedingungen verhalten sich Granulozytenzellen lange Zeit aktiv.

Um festzustellen, was genau die Verletzung verursacht hat, hilft der eosinophile kationische Proteintest. Wenn die Rate erhöht wird, ist es wahrscheinlicher, dass das Baby an Allergien leidet. Ein paralleler Anstieg der Monozyten weist auf die Entwicklung helminthischer Invasionen hin.

Assoziierte Symptome

Da Eosinophilie keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom ist, wiederholen ihre Manifestationen das klinische Bild des wichtigsten pathologischen Prozesses. Das Kind kann Fieber, Gelenkschmerzen, Anämie, Herzrhythmusstörungen, Appetitlosigkeit und Lebervergrößerung haben.

Beim allergischen Syndrom leidet ein kleiner Patient unter Juckreiz und Hautreizungen, laufender Nase und Tränenfluss. Wenn das Wachstum von Granulozytenzellen durch Würmer verursacht wird, nimmt das Körpergewicht des Kindes ab, Schwäche und Übelkeit quälen es, der Schlaf wird gestört.

Bei Kindern, stärker ausgeprägt als bei Erwachsenen, ist eine Veranlagung zur Entwicklung einer "großen" Eosinophilie vorhanden (35-50% mit signifikanter Leukozytose). Diese Gruppe umfasst verschiedene Formen von Unwohlsein mit unbekannter Ätiologie, kombiniert mit dem Begriff "infektiöse Eosinophilie"..

Eine solche signifikante Abweichung von der Norm äußert sich in akutem Auftreten, Fieber, Entzündung des Nasopharynx, Dyspepsie, multiplen Gelenkschmerzen und einer Vergrößerung von Leber und Milz.

Es sind Beschreibungen der tropischen Eosinophilie bekannt, die durch Atemnot vom Asthmatyp, anhaltenden trockenen Husten, Fieber, Lungeninfiltrate und einen Granulozytenspiegel von bis zu 80% gekennzeichnet sind. Die meisten Ärzte erkennen die invasive Natur dieser Erkrankung..

Warum ist es gefährlich?

Was kann zu einem längeren Anstieg der Eosinophilen im Blut eines Kindes führen? Die gefährlichste Form von Unwohlsein in Bezug auf die Folgen und Komplikationen ist die primäre Eosinophilie. Es geht oft mit einer Schädigung lebenswichtiger Organe einher: Leber, Lunge, Herz, Gehirn. Eine übermäßige Imprägnierung von Geweben mit Granulozytenzellen führt zu deren Verdichtung und Funktionsstörung.

Behandlung

Kinderärzte glauben, dass reaktive Formen eines pathologischen Zustands keine spezifische Therapie erfordern. Bald nach Beseitigung der Grundursache normalisiert sich der Gehalt an Granulozytenzellen von selbst wieder. Die gleiche Meinung teilt Dr. Komarovsky. Er glaubt, dass nichts getan werden muss, wenn erhöhte Eosinophile das allgemeine Wohlbefinden des Kindes nicht verletzen.

Sobald die Krankheiten verschwinden und sich das Wohlbefinden des Babys verbessert, wird die Leukozytenformel schnell wiederhergestellt.

Eine Abweichung des Eosinophilenspiegels von der Norm ist immer ein Zeichen für einen pathologischen Zustand. Dies sollte beachtet werden. Bei einer Verschlechterung des Blutbildes bei einem Kind wenden Sie sich an einen Kinderarzt.

Warum sind Blut-Eosinophile bei einem Kind erhöht??

Es gibt eine Reihe von Erkrankungen, bei denen Eosinophile im Blut erhöht sind.

  1. Ein Wurm ist in den Körper eingedrungen, dh es ist eine Helminthiasis aufgetreten. Eosinophile wandern in die Läsion und versuchen, den unerwünschten "Gast" loszuwerden, wodurch sich ihre Menge im Blut erhöht. Die häufigsten Parasiten bei Kindern sind Madenwürmer und Spulwürmer.
  2. Allergische Reaktionen. In Reaktion auf das Eindringen des Allergens in den Körper des Kindes entwickelt sich eine Immunantwort, bei der verschiedene Zellen aktiviert werden. Dazu gehören Eosinophile. Wie bereits erwähnt, tragen sie zum Abbau von Histamin, einer Allergiesubstanz, bei. Um das Vorliegen einer allergischen Reaktion zu bestätigen, bestimmen Sie den Gehalt an Eosinophilen im Blut. Wenn sich die Allergie bestätigt hat, fahren Sie fort, um herauszufinden, was sie verursacht haben könnte..
  3. Allergische Erkrankungen. Diese Gruppe umfasst Pathologien wie Asthma bronchiale, Heuschnupfen und andere. Sie sind bereits im Körper "verankert", es ist schwieriger, sie loszuwerden als von einer einfachen Allergie.
  4. Überempfindlichkeit gegen Medikamente. Normalerweise tritt es unmittelbar nach der Verabreichung des Arzneimittels auf. Solche Menschen sollten dies dann ihr ganzes Leben lang erwähnen, wenn sie sich an eine medizinische Organisation wenden.
  5. Lefler-Syndrom. Diese Pathologie ist mit der Bildung von Lungeninfiltrat verbunden, das mit einer Röntgenaufnahme der Brust sichtbar wird. Parallel dazu wird ein hoher Gehalt an Eosinophilen im Blut festgestellt. Diese Pathologie ist jedoch sehr selten, am häufigsten bei älteren Menschen..
  6. Hyperoseosinophiles Syndrom. Dieser Zustand geht mit einem Überschuss an Eosinophilen im Blut und einer Schädigung der entsprechenden Gewebe einher. Beim Patienten werden keine Parasiten oder allergischen Erkrankungen festgestellt. Was diesen Zustand verursacht, bleibt unerforscht.
  7. Pathologie des Bindegewebes. Es umfasst: Vaskulitis, systemischen Lupus erythematodes, Sklerodermie und andere. Erhöhte Eosinophilenwerte weisen auf einen sich entwickelnden Entzündungsprozess hin.
  8. Maligne Neoplasien wie Leukämie können zu Eosinophilie führen.
  9. Polyzythämie geht mit einem Anstieg aller Blutzellen einher, Eosinophile sind keine Ausnahme. Die Diagnose dieser Krankheit ist nicht schwierig.
  10. Akute bakterielle Infektionen, infektiöse Mononukleose und Tuberkulose können zu einem Anstieg des Eosinophilenspiegels im Blut führen.

Behandlung

Erhöhte Eosinophile bei einem Kind sind kein separater pathologischer Prozess. Daher zielt die Behandlung auf die Beseitigung des Grundursachenfaktors ab und kann wie folgt durchgeführt werden:

  • Medikamente nehmen;
  • Durchführung einer Operation;
  • Diätessen;
  • physiotherapeutische Verfahren;
  • Spa-Behandlung;
  • Einhaltung des Tagesplans, ein Kurs der manuellen Therapie, Bewegungstherapie.

Die Prognose wird nur individueller Natur sein, da alles von der Art der Grunderkrankung, der Aktualität des Beginns therapeutischer Maßnahmen sowie allgemeinen Indikatoren für die Gesundheit des Kindes abhängt.

Als vorbeugende Maßnahme müssen Eltern Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems des Kindes ergreifen und sich systematisch medizinischen Untersuchungen unterziehen, um die Krankheit zu verhindern oder frühzeitig zu diagnostizieren.

Die Gesundheit des Kindes für die Eltern ist am wertvollsten. Bei Krankheiten machen sie sich große Sorgen und bringen das Baby zu den Ärzten, um die Ursache herauszufinden. Meistens müssen Sie zuerst einen Test durchführen, um anhand der Ergebnisse die Ursache herauszufinden und die Behandlung zu verschreiben.

Wenn es bei einem Kind erhöht ist, kann dies auf das Auftreten einer neuen Substanz im Körper hinweisen, vor der ein Schutz erforderlich ist. Um die genaue Ursache zu bestimmen, müssen Sie zum Arzt gehen und sich einer vollständigen Diagnose des gesamten Organismus unterziehen.

Eosinophile sind Blutkörperchen, die eine der Sorten sind. Die normativen Indikatoren bei Erwachsenen und Kindern sind unterschiedlich, und ihre Verstöße können auf unterschiedliche Krankheiten hinweisen.

Da Eosinophile eine der Unterarten von Leukozyten sind, erfüllen sie auch eine Schutzfunktion. Sie erfüllen jedoch eine besondere Funktion: Sie reinigen die Zellen von Verunreinigungen und Fremdkörpern. Das heißt, sie produzieren Substanzen zur Reinigung von Geweben auf zellulärer Ebene. Eosinophile haben in ihrer Zusammensetzung ein sehr starkes Enzym, das die Reste von Krankheitserregern auflöst, die weiße Blutkörperchen vorab zerstören.

Diese Körper erhielten ihren Namen aufgrund der Tatsache, dass sie perfekt auf den Farbstoff Eosin reagieren. Dank ihm manifestieren sich diese Körper perfekt im Blut und ihre Anzahl ist deutlich sichtbar. So ist es im Labor recht einfach, den Spiegel der Körper im Blut zu bestimmen.
In seinem Aussehen ähnelt Eosinophil einer Amöbe mit zwei Kernen. Körper überwinden leicht intrazelluläre Barrieren und dringen in Gewebe ein. Gleichzeitig bleiben sie nicht lange im Blut, sie sind etwa eine Stunde.

Darüber hinaus haben Eosinophile eine weitere sehr wichtige Funktion: Sie reichern Phospholipase und Histamin an, die für die Zerstörung pathogener Fremdbakterien erforderlich sind. Das heißt, diese Substanzen sind ein wesentlicher Bestandteil der Immunität.

Diagnose und Norm bei Kindern nach Alter

Der Leukozytenspiegel wird diagnostiziert durch, was am häufigsten vom Finger genommen wird. Wenn Sie jedoch ein genaueres Krankheitsbild benötigen, kann ein Spezialist eine biochemische Analyse anfordern, die aus einer Vene entnommen wird..

Um sicherzustellen, dass die Ergebnisse am Vorabend vor dem Bestehen der Analyse so genau wie möglich sind, wird keine starke körperliche Aktivität empfohlen

Es ist auch wichtig, eine Diät zu befolgen. Es gibt keine spezielle Diät, aber es wird nicht empfohlen, salzige, würzige, fettige und geräucherte Lebensmittel zu missbrauchen

Solche Produkte werden jedoch vorzugsweise in kleinen Mengen nicht nur vor der Blutentnahme, sondern immer konsumiert, um das Wohlbefinden zu verbessern..

Wenn sich der Körper in einem normalen Zustand befindet, ohne dass sich Krankheiten und Entzündungsprozesse entwickeln, ist die Anzahl aller Arten von weißen Blutkörperchen gleich. Wenn die Entwicklung der Krankheit beginnt, versucht der Körper, sie zu überwinden, und dafür nimmt die Anzahl der Blutkörperchen zu.

Diese Art von Leukozyten wird als Prozentsatz anderer Arten bestimmt.
Die durchschnittliche Norm wird mit + -5% angenommen. Aber vergessen Sie nicht, dass alles individuell ist.

Für Kinder unterschiedlichen Alters und Erwachsene gibt es verschiedene Indikatoren für die Norm für Eosinophile:

  • von der Geburt bis zum Alter von einem Monat - 1,2 - 6,2%
  • von 1 bis 12 Monaten - 1,2% - 5,5%
  • Bis zu 2,5 Jahren beträgt die Norm nicht mehr als 7,1%
  • bis 6 Jahre - 6,3%
  • bis 12 Jahre - 5,9%
  • über 12 Jahre alt - 5,1%

Wenn Eosinophile die Norm überschreiten, wird diese Pathologie als Eosinophilie bezeichnet.

Es ist wichtig zu wissen, dass Lebensstil und Ernährung die Blutkörperchen beeinflussen können. Im Falle einer starken Divergenz kann der Arzt eine zweite verschreiben, um diese Krankheit zu bestätigen oder zu widerlegen.

Eosinophile sind im Blut eines Kindes erhöht

Ein hoher Gehalt an Eosinophilen bei einem Kind stellt eine Verletzung der Blutformel dar, wenn die Analyseindikatoren um mehr als 8% erhöht sind und eine Infektion mit Helminthen oder Allergien anzeigt. Die höchsten Werte für Eosinophile (EO, EOS) werden bei Hypereosinophilie gefunden, wenn die Analyse 80 - 90% erreicht.

Ursachen der Eosinophilie bei Kindern

Die häufigsten Ursachen für erhöhte Eosinophile bei Kindern sind:

  • Allergie manifestiert:
    • atopische Dermatitis;
    • Heuschnupfen;
    • Bronchialasthma;
    • Urtikaria;
    • Quinckes Ödem;
    • Unverträglichkeit gegenüber Produkten;
    • Überempfindlichkeit gegen die Einführung von Antibiotika, Impfstoffen, Serum;
  • Helmintheninfektionen - sowohl als unabhängige Ursache für Eosinophilie als auch als Faktor, der eine allergische Reaktion hervorruft;
  • Infektionskrankheiten wie Scharlach, Windpocken, Grippe, akute Virusinfektionen der Atemwege, Tuberkulose usw..

Wenn Eosinophile auf 50 - 70% erhöht sind, bedeutet dies meistens, dass das Kind mit Helminthen infiziert ist und in seinem Blut und Gewebe eosinophile weiße Blutkörperchen gegen Parasiten kämpfen. Granulozyten sezernieren Enzyme aus zytoplasmatischen Granulaten, die die Oberflächenmembran parasitärer Würmer und ihrer Larven zerstören, was ihren Tod verursacht.

Auf 8% - 25% erhöhte Eosinophile bedeuten meist eine allergische Reaktion oder eine Infektionskrankheit.

Seltener sind Eosinophile bei einem Kind im Blut erhöht aufgrund von:

  • Autoimmunerkrankungen - systemischer Lupus erythematodes, Sklerodermie, Vaskulitis, Psoriasis;
  • Erbkrankheit bei Immunschwäche - Wiskott-Aldrich-Syndrom, Omenn, Familienhistiozytose;
  • Hypothyreose;
  • Onkologie;
  • Magnesiummangel.

Magnesiumionen sind für die Proteinsynthese notwendig, einschließlich Immunglobuline aller Klassen. Das Fehlen dieses Makroelements wirkt sich negativ auf den Zustand der humoralen Immunität aus.

Erhöhte Eosinophile bei Säuglingen mit Omenn-Syndrom - eine erbliche genetische Störung, die gekennzeichnet ist durch:

  • schuppiges Peeling der Haut;
  • vergrößerte Leber und Milz;
  • Durchfall
  • erhöhte Temperatur.

Die Krankheit wird bei Säuglingen unmittelbar nach der Geburt diagnostiziert. Im Bluttest werden zusätzlich zur Erhöhung der EOS die weißen Blutkörperchen und das IgE erhöht.

Allergie

Erhöhte Eosinophile sind ein Indikator für akute oder chronische allergische Prozesse, die sich im Körper entwickeln. In Russland sind Allergien die häufigste Ursache für einen Anstieg der Blut-Eosinophilen bei einem Kind.

Neben erhöhten Eosinophilen sind Nahrungsmittelallergien durch Leukopenie, einen hohen Gehalt an IgE-Immunglobulinen im Blut des Kindes und das Vorhandensein von EO im Kotschleim gekennzeichnet.

Es gibt einen Zusammenhang zwischen dem Grad der Eosinophilie und der Schwere der Allergiesymptome:

  • mit einem Anstieg des EO auf 7-8% - leichte Rötung der Haut, leichter Juckreiz, Vergrößerung der Lymphknoten zu einer "Erbse", IgE 150 - 250 IE / l;
  • EO auf 10% erhöht - starker Hautjuckreiz, Auftreten von Rissen, Krusten auf der Haut, ausgeprägter Anstieg der Lymphknoten, IgE 250 - 500 IE / l;
  • EO mehr als 10% - ständiger Juckreiz, Schlafstörungen des Kindes, ausgedehnte Hautläsionen mit tiefen Rissen, Vergrößerung mehrerer Lymphknoten auf die Größe einer „Bohne“, IgE mehr als 500 IE / l.

Erhöhte Eosinophile mit Heuschnupfen - eine allergische Entzündung der Nasenschleimhäute, der Nasennebenhöhlen, des Nasopharynx, der Luftröhre, der Bronchien und der Augenbindehaut. Heuschnupfen manifestiert sich durch Schwellung der Schleimhäute, laufende Nase, Niesen, Schwellung der Augenlider, verstopfte Nase.

Erhöhte Eosinophile bei Pollinose finden sich nicht nur im peripheren Blut, sondern auch in den Schleimhäuten in den Entzündungsherden.

Impfallergie

Ein Anstieg der eosinophilen Granulozyten kann bei Kindern infolge einer allergischen Reaktion auf die Impfung auftreten. Nehmen Sie manchmal bei Anzeichen einer Komplikation der Impfung Krankheiten, die nicht mit der Einführung des Impfstoffs zusammenhängen.

Die Tatsache, dass Eosinophile bei einem Kind gerade aufgrund der Einführung des Impfstoffs erhöht sind, wird durch das Auftreten von Komplikationssymptomen spätestens angezeigt als:

  • nach 2 Tagen zur Impfung mit DTP, DTP, DTP-C - Impfstoffe gegen Diphtherie, Pertussis, Tetanus;
  • 14 Tage nach Einführung des Masernimpfstoffs treten am 5. Tag nach der Impfung häufiger Komplikationen auf;
  • 3 Wochen bei Impfung gegen Mumps;
  • 1 Monat nach Polioimpfung.

Eine unmittelbare Komplikation der Impfung ist ein anaphylaktischer Schock, begleitet von erhöhten Eosinophilen, weißen Blutkörperchen, roten Blutkörperchen und Neutrophilen. Anaphylaktischer Impfschock entwickelt sich in den ersten 15 Minuten nach Verabreichung des Arzneimittels und manifestiert sich beim Kind:

  • Angst, Angst;
  • häufiger schwacher Puls;
  • Kurzatmigkeit
  • Blässe der Haut.

Helminthiasis-Eosinophile

Eine häufige Ursache für erhöhte Eosinophile bei Kindern ist die Infektion mit Würmern. Das Vorhandensein von Helminthen im Körper eines Kindes wird anhand von Tests festgestellt:

  • Kala - Die Diagnose ist mit Ausnahme von Spulwurm und Giardia nicht genau, da sie keine Larven und Abfallprodukte aufdeckt. Die Methode funktioniert nicht, wenn der Infektionsherd außerhalb des Verdauungstrakts liegt.
  • Blut - allgemeine Analyse, Lebertests;
  • ELISA - Enzymgebundener Immunosorbens-Assay, bestimmt das Vorhandensein von Antikörpern im Blut gegen bestimmte Arten von Helminthen.

Der zuverlässigste Weg zum Nachweis von Parasiten ist der Blut-ELISA. Diese Methode ermöglicht es nicht nur, die Art des Wurms zu bestimmen, sondern auch den Infektionsgrad des Körpers zu bestimmen.

Mit Hilfe eines ELISA wird beispielsweise eine Toxocara-Infektion diagnostiziert. Wenn der Titer der Antikörper gegen Antigene dieses Parasitentyps 1: 800 überschreitet, ist der Patient infiziert und der Träger der Krankheit. Mit ELISA 1: 3200 werden die Eosinophilen im Blut eines Kindes auf 35 - 40% erhöht, und dieser Zustand weist auf einen hohen Infektionsgrad mit Helminthen hin.

Arten von Helminthiasen

Toxokariose kann bei Kindern mit Symptomen von Bronchitis, Lungenentzündung auftreten. Der Zustand des Patienten ist gekennzeichnet durch Husten, Fieber in Kombination mit einer Darmstörung.

Toxokariose wird durch parasitäre Würmer Toxocaras verursacht. Toxocar-Larven mit Blutfluss gelangen in Lunge, Augen, Nieren und Muskeln. Erwachsene Formen parasitieren im Darm.

Toxine, die während des Lebens von parasitären Würmern freigesetzt werden, lösen eine allergische Reaktion aus, die von einem Anstieg auf 70 - 80% Eosinophile und einem hohen IgE begleitet wird.

Ein Zeichen für Toxokariose sind:

  • Magenschmerzen;
  • Hautirritationen;
  • vergrößerte Leber und Lymphknoten.

Bis zu 80% erhöhen die Eosinophilen bei Kindern mit tropischer Eosinophilie. Diese Krankheit wird durch Parasiten, Nematoden, Bandwürmer, Spulwürmer, Echinokokken und Hakenwürmer verursacht..

Tropische Lungeneosinophilie wird von Fieber, trockenem Husten und asthmatischer Atmung begleitet. Vergrößerte Lymphknoten und die Leber sind charakteristisch für Kinder. Das Kind verliert an Gewicht, die Eosinophilen im Blut sind auf 90% erhöht, die Gesamtzahl der weißen Blutkörperchen auf 50 * 10 9 / l.

Erhöhte EO bei Parasitosen

Eine Infektion mit einer der 98 bekannten Arten von Parasiten, die in der Russischen Föderation verbreitet sind, führt zu erhöhten Eosinophilen. Abhängig von der Aggressivität des Parasiten und seiner Menge im Körper kann der EO von 7 - 8% auf 80 - 90% erhöht werden.

Bis zu 12 - 50% erhöhte Eosinophile, erhöhte sich auf 8 - 12 mm pro Stunde ESR mit Opisthorchiasis. Die Art der Parasitose kann nicht nur in Bezug auf Eosinophile, sondern auch in Bezug auf die Art ihrer Veränderungen während der Krankheit angenommen werden.

Wenn also zunächst die Eosinophilen im Blut eines Kindes auf 85% erhöht werden und nach 3 Wochen auf 8% bis 10% abnehmen, bedeutet dies höchstwahrscheinlich, dass es mit Trematoden infiziert ist.

Die EOS in einer Blutuntersuchung steigt an, wenn sie mit einfachen einzelligen Organismen infiziert wird. Von den 50 Arten von Protozoen, die im menschlichen Körper parasitieren können, ist die häufigste Ursache für Parasitose eine Infektion mit Giardia.

Laut WHO sind in verschiedenen Ländern der Welt etwa 30 bis 60% der Kinder mit Lamblien infiziert. Giardiasis wird von Neurodermitis, Urtikaria und Nahrungsmittelallergien begleitet. Der Anstieg der Eosinophilen mit Giardiasis hält an, ist jedoch häufig unbedeutend und beträgt 8 bis 10%, obwohl es Fälle mit EO von 17 bis 20% gibt.

Infektionskrankheiten

Bei hohen Eosinophilen und erhöhten Monozyten treten helminthische Invasionen, Infektionskrankheiten des Darms und der Atemwege auf. Veränderungen im Leukozytenblutbild hängen von der Art des Erregers ab.

Bei Infektionen durch Viren und Bakterien sind die Eosinophilen niedriger als bei Helminthiasen. Und die Schwere des Infektionsverlaufs erklärt, warum Eosinophile bei einem Kind erhöht sein können oder bei derselben Art von Krankheitserreger unverändert bleiben.

Der EO-Spiegel variiert je nach Schwere der Erkrankung bei Infektion mit dem Parainfluenza-Virus auf unterschiedliche Weise. Parainfluenza ist ein SARS mit Symptomen:

  • Erhöhen der Temperatur auf 38 Grad;
  • schwere laufende Nase;
  • trockener Husten.

Bei Kindern kann sich eine Kehlkopfentzündung oder Tracheitis entwickeln, das Risiko einer Kehlkopfstenose ist erhöht, insbesondere wenn das Kind anfällig für allergische Reaktionen ist.

Unkomplizierte Parainfluenza verläuft ohne Erhöhung der ESR mit einer leichten Abnahme der weißen Blutkörperchen. Bei einer durch Lungenentzündung komplizierten Parainfluenza sind die Eosinophilen bei Kindern auf 6 bis 8% erhöht. Im Bluttest werden Lymphozyten, ESR auf 15 - 20 mm pro Stunde erhöht erhöht.

Erhöhte Eosinophile in einer Blutuntersuchung werden mit Tuberkulose, infektiöser Mononukleose nachgewiesen. Der Gehalt an Eosinophilen hängt von der Schwere der Tuberkulose ab. Schwere Tuberkulose tritt bei normalen Eosinophilen auf.

Ein leichter Anstieg der Eosinophilen, Lymphozyten über dem Normalwert und das Fehlen juveniler Neutrophilen im Blut während der Tuberkulose bedeutet eine Erholung, oder dies wird als Zeichen eines gutartigen Krankheitsverlaufs angesehen.

Ein starker Abfall des EO im Blut oder sogar das völlige Fehlen eosinophiler weißer Blutkörperchen ist jedoch ein ungünstiges Zeichen. Eine solche Verletzung weist auf einen schweren Verlauf der Tuberkulose hin.

Besonders anfällig für Tuberkulose bei Säuglingen bis zu einem Jahr, Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren. Eine Tuberkulose-Behandlung kann aufgrund eines längeren Medikamentengebrauchs zu Arzneimittelallergien führen. Das Auftreten einer Allergie bedeutet, dass bei einer Blutuntersuchung die Eosinophilen bei einem Kind höher als normal sind und dieser Anstieg manchmal 20 - 30% erreicht.

Autoimmun-Eosinophilie

Ein Anstieg der Eosinophilen bei Kindern aufgrund einer Autoimmunerkrankung ist selten. Mit einem hohen EOS bei einem Kind kann eine Autoimmunerkrankung diagnostiziert werden:

  • rheumatoide Arthritis;
  • eosinophile Gastroenteritis;
  • eosinophile Blasenentzündung;
  • Periarteritis nodosa;
  • eosinophile Herzkrankheit;
  • eosinophile Fasziitis;
  • chronische Hepatitis.

Bei eosinophiler Fasziitis wird die EO auf 8 bis 44% erhöht, die ESR steigt auf 30 bis 50 mm pro Stunde und die IgG-Werte werden erhöht. Die knotige Periarteritis ist neben erhöhten Eosinophilen durch hohe Blutplättchen, Neutrophile, vermindertes Hämoglobin und beschleunigte ESR gekennzeichnet.

Eosinophile Gastroenteritis wird als Kinderkrankheit angesehen. Ein Merkmal dieser Krankheit ist, dass das Kind bei erhöhten Eosinophilen im Blut manchmal keine allergischen Manifestationen hat, was bedeutet, dass es versucht, es unabhängig zu behandeln und spät zum Arzt zu gehen.

Anzeichen einer eosinophilen Gastroenteritis bei Kindern sind:

  • Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust;
  • Magenschmerzen;
  • wässriger Durchfall;
  • Übelkeit, Erbrechen.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten können sowohl allergische als auch nicht allergische Krankheiten verursachen. Versuche, ein Kind mit Hilfe von Volksheilmitteln selbst zu heilen, schaden nur, da sie die Ursachen der Krankheit nicht beseitigen.

Eosinophilie in der Onkologie

Bei bösartigen Tumoren ist ein Anstieg der Eosinophilen festzustellen:

  • Nasopharynx;
  • Bronchien;
  • der Magen;
  • Schilddrüse;
  • Innereien.

Erhöhte Eosinophile bei Morbus Hodgkin, Lymphoblasten, myeloische Leukämie, Wilms-Tumor, akute eosinophile Leukämie, Karzinomatose.

Bei Kindern ist eine akute lymphoblastische Leukämie (bis zu 80% der Fälle) häufiger als bei anderen bösartigen Erkrankungen. Normalerweise werden Jungen krank, das kritische Alter liegt zwischen 1 Jahr und 5 Jahren. Die Ursache der Krankheit ist eine Mutation der Vorläuferzelle der Lymphozyten..

Gefährdet sind Kinder mit Down-Syndrom, Fanconi-Anämie, angeborenen oder erworbenen Immundefekten. Bei akuter lymphoblastischer Leukämie sind Neutrophile, Eosinophile, Monozyten und ESR in einer Blutuntersuchung erhöht, Lymphozyten, rote Blutkörperchen und Hämoglobin sind erniedrigt.

Die Lymphknoten des Kindes nehmen zu, beginnend mit dem Gebärmutterhals. Die Knoten verschmelzen nicht miteinander, sind schmerzlos, wodurch sie weder beim Kind noch bei den Eltern Angst verursachen können.

Die Prognose der Krankheit in der Onkologie hängt in hohem Maße von der Aktualität der Kontaktaufnahme mit einem Kinderarzt ab. Ein Temperaturanstieg ohne ersichtlichen Grund, Müdigkeit, vergrößerte Lymphknoten, Beschwerden eines Kindes mit Kopfschmerzen, Beinschmerzen, Sehbehinderung - diese Symptome können nicht ignoriert werden. Sie müssen eine Gelegenheit sein, den örtlichen Kinderarzt und die Untersuchung zu kontaktieren.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Negativer Rh-Faktor während der Schwangerschaft

Meistens denkt ein Mensch wenig über sein Blut nach. Bestenfalls kann nur eines gesagt werden - ihre Gruppe. Dies geschieht höchstwahrscheinlich aus einem Grund: Die Zugehörigkeit zur I-IV-Gruppe und ein bestimmter Rh-Faktor haben keinen Einfluss auf den Alltag und dienen nicht als Kriterium für das Wohlbefinden.

Behandlung einer Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems mit Volksheilmitteln und -methoden

Das Erkennen einer bestimmten Art von Herzkrankheit und deren ordnungsgemäße Behandlung ist Sache des Arztes, kann jedoch nicht von Personen übernommen werden, die sich in der medizinischen Praxis nur wenig auskennen.