Linke Seite nach Schlaganfallprognose gelähmt

Schlaganfall - eine schwere Gehirnerkrankung, die sich mit akuten Durchblutungsstörungen bestimmter Körperteile entwickelt.

Das Gehirn besteht aus zwei Hemisphären, die die Funktion des Körpers steuern. Seit mehreren Jahrzehnten wurde festgestellt, dass das menschliche Gehirn durch eine funktionelle hemisphärische Asymmetrie gekennzeichnet ist. Die Funktionen der linken und rechten Hemisphäre sind nur teilweise dupliziert, Läsionen verschiedener Hemisphären haben unterschiedliche Symptome und Folgen.

Die meisten Menschen werden von der linken Hemisphäre dominiert, daher ist ein Schlaganfall auf der linken Seite des Gehirns schwieriger und seine Folgen destruktiver als bei Läsionen der rechten Hemisphäre.

Ursachen des Schlaganfalls

Durchblutungsstörungen der linken Gehirnhälfte treten aufgrund eines Bruchs oder einer Blockade des Lumens der Arterien auf, die es versorgen. Dies kann führen zu:

  • Atherosklerotische Plaques;
  • Blutgerinnsel
  • Emboli
  • Mechanische Kompression des Gefäßes von außen (insbesondere bei Tumorprozessen);
  • Vasospasmus.

Die wichtigsten Hintergrundkrankheiten, die die Entwicklung eines Schlaganfalls auslösen, sind arterielle Hypertonie, Arteriosklerose und Diabetes.

Es werden zwei Arten von Schlaganfällen unterschieden: hämorrhagisch, aufgrund von Hirnblutung und ischämisch, Hirninfarkt durch Stenose oder Verschluss von Hirnarterien.

Eine Blockierung oder Stenose einer Arterienstelle führt zu einem Sauerstoffmangel an der abhängigen Gewebestelle. Wenn die Durchblutung nicht innerhalb von 7 Minuten wiederhergestellt wird, beginnen irreversible Veränderungen im Gewebe, Neuronen sterben ab. Je größer die betroffene Arterie ist, desto stärker ist der Fokus der Ischämie.

  • Rauchen, Alkoholabhängigkeit;
  • Störungen des Fettstoffwechsels;
  • Migräne mit Aura;
  • Fortgeschrittenes Alter;
  • Zervikale Osteochondrose;
  • Endokrine Erkrankungen, insbesondere Diabetes mellitus;
  • Herzfehler, Arrhythmien, Vorhandensein eines implantierten Herzschrittmachers oder künstliche Klappen;
  • Arterielle Hypertonie, symptomatisch oder primär;
  • Entzündliche Herzkrankheit;
  • Tiefe Venenthrombose;
  • Erhöhte Blutviskosität;
  • Systemische Vaskulitis;
  • Systemische Erkrankungen des Bindegewebes;
  • Hormonelle Empfängnisverhütung.

Ein hämorrhagischer Schlaganfall ist eine Folge des Bruchs eines oder mehrerer Gefäße mit anschließender Blutung. Der Läsionsfokus ist in solchen Fällen offensichtlich größer, der Krankheitsverlauf ist schwieriger und die Prognose ist schlechter. Risikofaktoren für einen hämorrhagischen Schlaganfall sind:

  • Arterieller Hypertonie;
  • Gehirnaneurysmen;
  • Vaskulitis verschiedener Ätiologien;
  • Verminderte Blutgerinnungsfähigkeit;
  • Überdosierung von Antikoagulanzien;
  • Hypovitaminose;
  • Läsionen der Gefäßwände, einschließlich Arteriosklerose;
  • Rausch.

Funktionsmerkmale der linken Hemisphäre

Die Funktionen beider Hemisphären sind teilweise dupliziert, wobei die linke Hemisphäre die rechte Körperhälfte kontrolliert und umgekehrt. Doppelte Funktionen umfassen den Geruchssinn, das Hören, das Sehen, alle Arten von Empfindlichkeit (Tastbarkeit, Temperatur, Schmerz, Empfindung der räumlichen Lage des Körpers) und die motorische Aktivität. Das heißt, wenn die rechte Körperseite gelähmt war, trat ein Schlaganfall in der linken Hemisphäre auf und umgekehrt.

Bei der überwiegenden Mehrheit der Menschen dominiert die linke Hemisphäre und ist verantwortlich für die Bildung motorischer Stereotypen, die Wahrnehmung und Anwendung aller Arten von Sprache, abstraktes, analytisches und logisches Denken, Zeitwahrnehmung, Gedächtnis und die Fähigkeit, mathematische Operationen durchzuführen.

Dementsprechend geht die Niederlage der linken Hemisphäre mit dem Verlust von Sprachfähigkeiten, der Fähigkeit zum Schreiben, Lesen, Erlernen neuer Fähigkeiten, Verarbeiten und Auswendiglernen neuer Informationen einher.

Die Schwere von Funktionsstörungen hängt von der Größe und dem Ort der Läsion ab.

Symptome

Die klinischen Manifestationen eines Schlaganfalls sind in zerebrale, autonome und fokale unterteilt. Abhängig von den Lokalisierungsmerkmalen und dem Schweregrad der Läsion treten sie in unterschiedlichen Kombinationen auf. Oft entwickelt sich ein Schlaganfall vor dem Hintergrund klinischer Manifestationen der zugrunde liegenden Pathologie.

Zerebrale Symptome

Sie sind das Ergebnis eines erhöhten Hirndrucks und einer Reizung der Hirnhäute. Charakteristischer für hämorrhagische und gemischte Schlaganfälle mit ischämischem Schlaganfall kann fehlen. Die häufigsten sind:

  • Plötzliche Kopfschmerzen, sehr stark, unerträglich;
  • Schwindel;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Krämpfe
  • Bewusstseinsstörung, von Ohnmacht bis Koma unterschiedlicher Schwere.

Fokale Symptome

Fokale Symptome treten immer bei jeder Form von Schlaganfall auf, aber der Grad ihrer Schwere und Kombination hängt von der funktionellen Spezialisierung der Zone ab, in der die Läsion aufgetreten ist. Ein linksseitiger Schlaganfall wird häufig von folgenden fokalen Symptomen begleitet:

  • Lähmung oder Parese eines oder beider Gliedmaßen in schweren Fällen - der gesamten rechten Körperhälfte, einschließlich der Gesichtsmuskeln;
  • Verstöße gegen die Wahrnehmung von Informationen durch die Sinne, von teilweisem bis zu vollständigem Verlust des Sehens, Hörens, Geruchs auf der rechten Seite, mit ausgedehnten Läsionen - auf beiden Seiten;
  • Störungen aller Art von Empfindlichkeit auf der rechten Seite;
  • Verlust oder andere Gedächtnisstörungen;
  • Mangelnde Koordination von Bewegungen und Gleichgewicht;
  • Sprachstörungen bis hin zur vollständigen Aphasie.

Vegetative Symptome

Reaktionen des autonomen Nervensystems manifestieren sich in Form der folgenden Symptome:

  • Ursachenlose Angstgefühle;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Verletzungen der Frequenz und des Rhythmus der Atmung;
  • Angst, Panik;
  • Kurzatmigkeit
  • Veränderungen der Hautfarbe - Blässe oder Rötung
  • Wärmeempfindungen;
  • Starkes Schwitzen;
  • Körperzittern.

Diagnose

Bei einem Schlaganfall entwickeln sich innerhalb weniger Minuten irreversible Veränderungen. Daher ist es wichtig, das Problem so schnell wie möglich zu erkennen und einen Krankenwagen zu rufen. Die offensichtlichste Veränderung im Aussehen ist die unnatürlich scharfe Asymmetrie des Gesichts. Um die Annahme eines Schlaganfalls zu bestätigen, sollten Sie das Opfer bitten, einige einfache Schritte zu unternehmen:

Lächle oder strecke deine Zunge heraus. Bei einem linksseitigen Strich wird das Lächeln nach rechts verzerrt, die Zunge ist gebogen;

Heben Sie Ihre Hände. Die Bewegung der rechten Hand ist unmöglich oder sehr schwierig.

Sagen Sie eine Phrase, nennen Sie sich, Ort, Datum. Undeutliche Sprache, Unfähigkeit, sich an sich selbst und den Ort zu erinnern, an dem Sie sich gerade befinden, deuten auf einen Schlaganfall hin.

Ein Schlaganfall bezieht sich auf Notfälle, der Patient muss so schnell wie möglich auf die Intensivstation gebracht werden. Wenn Sie einen Krankenwagen rufen, müssen Sie einen vermuteten Schlaganfall melden..

Ein Neurologe wird die Abteilung des Patienten untersuchen, um Art und Schweregrad der Läsion zu bestimmen. Um den Ort und die Größe der Läsion zu klären, werden bildgebende Verfahren, Magnetresonanztomographie oder Computertomographie verwendet. Manchmal wird zusätzlich eine Angiographie der Hirngefäße durchgeführt..

EKG, EEG, Blutdrucküberwachung, Ultraschall des Herzens.

Eine vollständige Laboruntersuchung des Blutbildes und eine allgemeine Urinanalyse werden durchgeführt.

Forschungsdaten sind für eine genaue Diagnose und die Entwicklung individueller Behandlungstaktiken erforderlich.

Behandlung

Die Behandlung von Schlaganfällen ist in grundlegende und spezifische unterteilt. Grundlegende Behandlungsmaßnahmen umfassen;

  • Wiederherstellung des normalen Blutdrucks;
  • Aufrechterhaltung der Funktion der Lunge, des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Normalisierung der Temperatur;
  • Beseitigung und Vorbeugung von Hirnödemen;
  • Bereitstellung von Homöostase;
  • Wiederherstellung der Mikrozirkulation im Blut;
  • Normalisierung von Stoffwechselprozessen;
  • Prävention von thromboembolischen und anderen möglichen Komplikationen;
  • Beseitigung der damit verbundenen Symptome.

Die spezifische Therapie umfasst Verfahren zur Zerstörung eines Blutgerinnsels. Wenn seit dem Einsetzen eines ischämischen Schlaganfalls nicht mehr als 6 Stunden vergangen sind, wird dem Patienten ein Thrombolytikum verabreicht, nach diesem Zeitraum ist ein mikrochirurgischer Eingriff erforderlich. Je früher es Ihnen gelingt, ein Blutgerinnsel zu zerstören, desto kleiner ist der betroffene Bereich und desto größer sind die Chancen, beeinträchtigte Gehirnfunktionen wiederherzustellen. Um die normale Fließfähigkeit und Blutgerinnung wiederherzustellen, werden dem Patienten Arzneimittel aus den Gruppen der Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmer verschrieben. Bei einem hämorrhagischen Schlaganfall werden hämostatische Medikamente verschrieben. Zusätzlich werden Neuroprotektoren verschrieben, um lebensfähige Neuronen zu schützen..

Folgen eines Schlaganfalls

Ein Schlaganfall der linken Hemisphäre tritt in ungefähr 57% der Fälle auf. Es ist einfacher zu diagnostizieren, aber schwerwiegender mit schwerwiegenderen Konsequenzen. Unter den Resteffekten nach einem Schlaganfall:

  • Lähmung eines oder beider rechter Gliedmaßen oder des ganzen Körpers;
  • Unterschiedliche Empfindlichkeitsverletzungen der rechten Körperseite;
  • Sprachstörungen, sensorische oder motorische;
  • Verlust der Fähigkeit zu schreiben, zu lesen und mathematische Berechnungen durchzuführen;
  • Verstöße gegen die Logik, abstraktes Denken;
  • Depressionen, unkontrollierte Aggressionsausbrüche und einige andere psychische Störungen.

Irreversible Veränderungen des Schlaganfalls entwickeln sich so schnell, dass die medizinische Versorgung fast immer zu spät kommt. Daher verläuft ein Schlaganfall auch unter den glücklichsten Umständen nicht spurlos.

Prognose

Ein Schlaganfall der linken Gehirnhälfte ist die schwerste vaskuläre Pathologie. In etwa 10% der Fälle tritt eine vollständige Genesung nach einem ischämischen Schlaganfall auf. Alle anderen Patienten bleiben behindert, der Grad der Behinderung hängt von der Form des Schlaganfalls und dem Verlauf der Rehabilitationsphase ab. Nach einem hämorrhagischen Schlaganfall werden zwei Drittel der Patienten behindert.

Die Folgen eines Schlaganfalls bestimmen weitgehend, wie viele überlebende Patienten leben. In den ersten Monaten nach einem Schlaganfall treten bei 35% der Patienten bis zu einem Jahr tödliche Rückfälle auf - bei fast 50%. Das Rückfallrisiko hängt von einer Kombination mehrerer Faktoren ab:

  • Einhaltung der ärztlichen Verschreibung;
  • Lebensstandard und Qualität der Patientenversorgung;
  • Das Vorhandensein chronischer Krankheiten;
  • Alter des Patienten;
  • Allgemeine Gesundheit vor einem Schlaganfall;
  • Stress.

Rehabilitation

Die Rehabilitationsphase beginnt einige Wochen nach dem Ende der Akutperiode. Die Hauptaufgaben dieser Zeit sind die Wiederherstellung der motorischen Funktion, die Empfindlichkeit und die Stabilisierung des psychischen Zustands des Patienten.

Die allerersten Maßnahmen zur Erholung von einem Schlaganfall auf der linken Seite sind Massage und Physiotherapie. Die Massage hängt nicht von den körperlichen Fähigkeiten des Patienten ab und ist daher die Hauptmethode in der frühen Phase der Rehabilitation. Wenn die Empfindlichkeit und Beweglichkeit wiederhergestellt sind, wird dem Patienten eine Reihe von Gymnastikübungen verschrieben. Der Patient wird mit passiver Gymnastik behandelt, dann werden die Übungen zu Komplikationen der motorischen Fähigkeiten schrittweise miteinander verbunden. Dem Patienten wird erneut beigebracht, sich zu setzen, aufzustehen, zu gehen, einen Löffel zu halten usw. Zur Wiederherstellung der Feinmotorik werden sensomotorische Simulatoren mit den gängigsten Befestigungselementen und Verriegelungsvorrichtungen verwendet. Die Patienten bauen Rätsel und Mosaike zusammen und sortieren kleine Gegenstände aus.

Der Verlauf der physiotherapeutischen Verfahren umfasst Ultraschall, Magnetotherapie, Elektrophorese, Akupunktur. Diese Verfahren helfen, die Durchblutung wiederherzustellen..

Für die psychologische und soziale Anpassung des Patienten ist es wichtig, die Sprache so weit wie möglich wiederherzustellen. Dies ist die Aufgabe eines Logopäden, bei dessen erfolgreicher Lösung die Stimmung des Patienten selbst und seiner Angehörigen wichtig ist. Der Patient muss zu einer Konsultation mit einem Psychologen überwiesen werden, um seinen psychischen Zustand zu beurteilen. Wenn Depressionen oder andere psychische Störungen festgestellt werden, wird eine geeignete Behandlung verordnet..

Nach einem Schlaganfall ist es notwendig, die Ernährung vollständig zu überprüfen und schlechte Gewohnheiten vollständig aufzugeben. Den Patienten wird auch eine lebenslange Erhaltungstherapie verschrieben, um ein erneutes Auftreten eines Schlaganfalls zu verhindern..

Behandlung und Folgen eines Schlaganfalls auf der linken und rechten Seite

Unter den neurologischen Erkrankungen gilt Schlaganfall laut Statistik als das wichtigste sozio-medizinische Problem. Jährlich sind weltweit fast 6 Millionen Menschen von Schlaganfällen betroffen. Diese Krankheit ist gefährlich, da die meisten Schlaganfallpatienten behinderte Menschen unterschiedlicher Schwere bleiben. Was ist ein Schlaganfall auf der linken Seite der Hemisphäre, auf der rechten Seite, was sind die Symptome einer Hirnschädigung, was ist der Unterschied zwischen linksseitigem und rechtsseitigem Schlaganfall, wie kann man dem Opfer Erste Hilfe leisten - dies finden Sie in diesem Artikel.

Ein Schlaganfall ist eine plötzliche Hirnläsion, die auftritt, wenn ein Gehirngefäß verstopft wird oder wenn eine Gehirnblutung auftritt. Daher gibt es eine entsprechende Klassifizierung des Schlaganfalls als ischämisch - beim Kneifen, Verstopfen der Blutgefäße und hämorrhagische Blutung, wenn ein Gefäß reißt. In der Regel entwickeln sich beide Schlaganfalltypen nicht ohne geeignete Pathologien, die ein ähnliches Krankheitsbild hervorrufen, nämlich Schlaganfall bei Personen mit Bluthochdruck, verschiedenen Herzerkrankungen und zerebraler Atherosklerose (siehe Symptome und Behandlung der zerebralen Arteriosklerose)..

Häufige Symptome eines Schlaganfalls, sowohl links als auch rechts

Weitere Informationen zu den atypischen ersten Anzeichen eines Schlaganfalls bei Frauen finden Sie in unserem Artikel..

Zerebrale Störungen:

  • Ein Vorbote eines Schlaganfalls ist ein starker Kopfschmerz, der unangemessen plötzlich auftritt, entweder mit einem Blutdrucksprung oder nach schwerer körperlicher Überlastung, starkem Stress.
  • Kopfschmerzen können von Übelkeit und Erbrechen begleitet sein..
  • Schwindel, Tinnitus
  • Ein scharfer Bewusstseinsverlust oder eine teilweise Bewusstseinsstörung, ein Verlust der Orientierung im Raum, in der Zeit, während verschiedene Verhaltensänderungen auftreten.
  • Sehbehinderung von einer leichten Abnahme bis zum vollständigen Verlust des Sehvermögens.

Vegetative Störungen:

  • Erhöhtes Schwitzen
  • Fühlen Sie sich heiß, trockener Mund
  • Herzschlag

Fokusstörungen:

Diese Symptome eines Schlaganfalls hängen nur davon ab, in welchem ​​Teil des Gehirns der Schlaganfall aufgetreten ist - auf der linken Seite oder auf der rechten Seite. Gleichzeitig erfährt eine Person Schwäche, Taubheit eines Körperteils oder einer Extremität. Dies äußert sich in der Regel in der Erschlaffung eines Armes oder Beins. Am häufigsten äußert sich eine Schädigung eines Körperteils in einer Schädigung der rechten oder linken Seite des Gesichts und des entsprechenden Arms.

Wenn die rechte Hemisphäre beschädigt ist, ist die linke Körperseite gelähmt, und umgekehrt ist mit einem Strich der linken Seite die rechte Körperseite gelähmt.

Warum passiert dies? Das komplexeste und wichtigste Organ im menschlichen Körper ist natürlich das Gehirn mit zwei Hemisphären, deren Funktionen unterschiedlich sind. Gleichzeitig wird das menschliche Gehirn so geschaffen, dass Impulse von der linken Hemisphäre die rechte Körperseite steuern und umgekehrt. Daher hängt die beeinträchtigte Empfindlichkeit einer Körperseite während eines Schlaganfalls davon ab, welcher Teil des Gehirns einem ischämischen Anfall ausgesetzt war oder in welcher Hemisphäre eine Blutung auftrat.

Die linke Hemisphäre ist für die Logik und Sprache einer Person verantwortlich, und die rechte Hemisphäre ist für Emotionen, Gefühle, Kreativität und Wahrnehmung der Umwelt verantwortlich. Daher erfolgt die Analyse neuer Informationen auf der linken Seite und die Synthese bereits bekannter Informationen auf der rechten Hemisphäre.

Linke GehirnhälfteRichtiges Gehirn
  • Sprachfähigkeiten, Sprachsteuerung, Fähigkeit zu schreiben, zu lesen.
  • Speicher für Zahlen, Namen, mathematische Symbole, Fähigkeit zur Mathematik, Logik.
  • Die Verarbeitung der empfangenen Informationen durch die linke Hemisphäre erfolgt logisch und schrittweise.
  • Informationsverarbeitung erfolgt nicht in Worten, sondern in Bildern.
  • Träume und Fantasien.
  • Fähigkeit zu Musik, Kunst.
  • Die Verarbeitung der empfangenen Informationen oder des Problems wird als Ganzes ohne Analyse betrachtet.

Die Folgen eines Schlaganfalls auf der linken Seite der Gehirnhälfte

Schlaganfall auf der linken Hemisphäre ist häufiger als auf der rechten Hemisphäre. Er macht 57% aller klinischen Fälle der Krankheit aus. Und da die linke Hemisphäre eine sprachliche und logische Funktion erfüllt, ist die allererste Verletzung mit einem Strich auf der linken Seite zusätzlich zur Lähmung der rechten Körperseite Sprach- und Sprachprobleme:

  • Sprachstörungen, verschwommene und unscharfe Aussprache, Missverständnisse der gehörten Sprache, eine Person kann nur durch Wortfragmente oder eine Reihe von Lauten erklärt werden - dies gilt nur für Rechtshänder (für Linkshänder gilt das Gegenteil).
  • Bei einem linksseitigen Schlaganfall kann die rechte Seite des Gesichts gelähmt sein oder die rechte Seite der Arm- und Beinlähmung.
  • Eine Person kann nicht normal lesen, schreiben, die Artikulation ist gestört
  • Sprachverlust tritt auf
  • Allmählich schließt sich eine Person, als würde sie sich in sich selbst zurückziehen, da die Kommunikation mit anderen begrenzt ist.

Die Folgen eines Schlaganfalls auf der rechten Seite der Hemisphäre

Sprachanomalien sind die auffälligsten und am leichtesten erkennbaren Symptome eines Schlaganfalls, die bei den meisten Patienten mit Schädigung der rechten Hemisphäre mit Ausnahme von Linkshändern fehlen. Nach einigen Studien zur Bestimmung der Auswirkung des Bereichs der Hirnschädigung auf die Diagnosegeschwindigkeit kamen Experten zu dem Schluss, dass die Diagnose bei einem Schlaganfall auf der rechten Seite des Gehirns viel später gestellt wird als bei einem Schlaganfall auf der linken Seite, wenn der Patient ein anschauliches klinisches Bild einer Sprachbeeinträchtigung hat.

Daher suchen Menschen mit Hirnläsionen der linken Hemisphäre einen Arzt auf und werden viel schneller rechtzeitig behandelt als Patienten ohne Sprachanomalien. Gleichzeitig stirbt meistens die Zeit für Erste Hilfe (die ersten 3 Stunden nach den ersten Anzeichen eines Schlaganfalls), eine größere Anzahl von Gehirnzellen stirbt ab, was manchmal nicht wiederhergestellt werden kann. Die Folgen eines Schlaganfalls auf der rechten Seite des Gehirns sind wie folgt:

  • Bei einem Schlaganfall der rechten Hemisphäre ist eine Lähmung der linken Gesichtsseite möglich, eine linksseitige Lähmung des Arms und der Beine.
  • Verstöße gegen Empfindungen, Wahrnehmungen, zum Beispiel, es mag einem Menschen erscheinen, dass er viele gelähmte Beine und Arme hat, oder umgekehrt, es gibt ein Gefühl der Entfremdung des Körpers, dass die Arme oder Beine nicht seine sind.
  • Eine Person kann sich möglicherweise nicht erinnern, was sie getan hat..
  • Die Wahrnehmungen und Empfindungen von allem, was eine Person sieht und hört, sind gestört. Manchmal ist es für Patienten schwierig, Größe, Entfernung und Navigation im Raum zu beurteilen. Patienten können Kleidung und Schuhe falsch tragen.
  • Bei solchen Patienten kommt es häufig zu Depressionen und geistiger Passivität.

Erste Hilfe bei einem Schlaganfall vor der Ankunft des Krankenwagens

  • Rufen Sie einen Krankenwagen, und alles, was mit der Person passiert ist, sollte klar erklärt werden. Der Patient benötigt die Hilfe eines Neurologen, daher hängt das Team, das für den Patienten kommen sollte, davon ab, wie der Dispatcher versteht, was mit der Person passiert ist.
  • Heben Sie den Kopf des Opfers 30 Grad über Körperhöhe an, legen Sie Kleidung oder eine Decke unter den Kopf.
  • Es ist notwendig, den Frischluftstrom in den Raum sicherzustellen und den Atem der Kleidung zu schwächen - Gürtel, Gürtel, Kragen. Im Falle von Erbrechen legen Sie den Patienten auf die Seite, dann sollten Sie ihm helfen, seinen Mund zu reinigen oder zu spülen, wenn er dazu in der Lage ist.
  • Den Blutdruck messen und das Ergebnis aufzeichnen.

Nicht nur die Dauer und Komplexität der weiteren Rehabilitation des Opfers hängt von der Geschwindigkeit der Ersten Hilfe bei Schlaganfällen ab, sondern auch vom Leben einer Person. Es ist sehr wichtig, die Anzeichen eines Schlaganfalls so früh wie möglich zu erkennen und unter stationären Bedingungen - Medikamente oder Operationen - eine angemessene vormedizinische und dann medizinische Versorgung bereitzustellen.

Schlaganfallbehandlung auf der linken und rechten Seite

Bei einem hämorrhagischen Schlaganfall und einer Blutung ist häufig ein sofortiger chirurgischer Eingriff erforderlich, und Neurochirurgen sind für das Leben des Patienten verantwortlich. Manchmal benötigt eine Person bei einem ischämischen Schlaganfall auch chirurgische Hilfe, bei der es den Ärzten gelingt, die Blutversorgung wiederherzustellen, indem sie sklerotische Plaques und Blutgerinnsel entfernen.

Wenn die Durchblutungsstörung unbedeutend war und während eines ischämischen Schlaganfalls ein nicht zu ausgedehnter Tod der Gehirnzellen auftrat, kann der Patient auf eine fast vollständige Genesung hoffen. Zu diesem Zweck sollte eine angemessene konservative und rehabilitative Behandlung des Schlaganfalls durchgeführt werden (siehe Rehabilitation nach einem Schlaganfall)..

Ischämischer Schlaganfall

  • Thrombolytika - spätestens 3 Stunden nach Beginn eines Schlaganfalls anwenden.
  • Antikoagulanzien - direkt (Heparin, Nadroparin (Fraksiparin), Dalteparin (Fragmentin), Enoxyparin (Clexan) und indirekt), die erst 14 bis 21 Tage nach Beginn des ischämischen Schlaganfalls verschrieben werden (Warfarin, Syncumar, Neodicumarin), siehe Liste der Antikoagulanzien.
  • Disaggregationsmittel - Acetylsalicylsäure (Aspirin-Cardio, Thromboass, Aspilat), wenn eine Unverträglichkeit vorliegt, dann - Clopidogrel, Ticlopidin, Dipyridomol.
  • Vasoaktive Medikamente - Trental, Glockenspiel, Pentoxifyllin, Vinpocetin.
  • Dextran mit niedrigem Molekulargewicht - Reomacrodex, Reopoliglyukin.
  • Antihypertensiva - werden bei Bluthochdruck, mehr als 180/105 mm Hg, ACE-Hemmern (Enalapril, Captopril) oder Kalziumkanalblockern (Nicardipin) angewendet (siehe Medikamente zur Blutdrucksenkung)..
  • Neuroprotektoren - weisen nur geringe Anzeichen von Wirkungen auf, werden jedoch weiterhin verwendet (Glutamatantagonisten (Magnesiumpräparate), Nootropika (Cerebrolysin, Piracetam), Glutamathemmer (Glycin, Semax), Antioxidantien (Vitamin E, Mildronat)..

Hämorrhagischer Schlaganfall

  • Antihypertensiva - ACE-Hemmer, Kalziumkanalblocker - gegen Bluthochdruck.
  • Dextran - wird zur Hypotonie und zur Notwendigkeit der Auffüllung von bcc verwendet,
  • Effektiv chirurgische Behandlungen, zuvor verwendetes Vikasol, Calciumchlorid, Epsilon-Aminocapronsäure, Fibrinogen, Dicinon, werden jetzt mangels Beweisen nicht verwendet.

Für die Rehabilitation nach einem Schlaganfall auf der linken oder rechten Seite sind Massage und manuelle Therapie, Sprachtherapie, Physiotherapie, Physiotherapie, Akupunktur, Atemübungen, Diätkost und Hirudotherapie angezeigt. Unter den Mitteln der traditionellen Medizin kann man die Verwendung von Infusionen oder das Abkochen von Tannenzapfen für Schlaganfälle herausgreifen.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Bluttransfusionskompatibilität

In Kliniken wird häufig eine Transfusion durchgeführt - eine Bluttransfusion. Dank dieses Verfahrens retten Ärzte jedes Jahr Tausenden von Patienten das Leben..Spenderbiomaterial ist für schwere Verletzungen und bestimmte Pathologien erforderlich.

ICD-10: G00-G99 - Erkrankungen des Nervensystems

Die Diagnose mit dem Code G00-G99 enthält 11 klärende Diagnosen (Überschriften ICD-10):Klassifizierungskette:1 Klassen ICD-10
2 G00-G99 Erkrankungen des Nervensystems