Raucherindex: Die genaue Formel und die Berechnung der IR?

Die Menschen werden regelmäßig über die Gefahren des Rauchens informiert, was jedoch die Anzahl der Raucher auf der Welt nicht verringert..

Viele Tabakliebhaber glauben, dass sie nicht in Gefahr sind, da die Anzahl der von ihnen gerauchten Zigaretten gering ist.

Es gibt spezielle Algorithmen, mit denen das Risiko der Entwicklung verschiedener Pathologien bewertet werden kann..

Um chronisch obstruktive Lungenerkrankungen vorherzusagen, wurde ein Raucherindex entwickelt, der nach der Formel berechnet wird.

Algorithmus zur Berechnung des Raucherindex

Beim Konsum mehrerer Zigaretten pro Tag wird der Lunge des Rauchers ein schwerer Schlag zugefügt.

Der Raucherindex hilft bei der Bestimmung des Risikos einer obstruktiven Lungenerkrankung

Der Raucherindex ist ein Indikator, mit dem eine Person unabhängig beurteilen kann, wie anfällig sie für chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) ist. Dieser Parameter dient als Prognoseskala für gefährliche Pathologie und andere Erkrankungen der Atemwege..

Es gibt eine Standardformel für den Raucherindex.

Es wird in 2 Variationen präsentiert:

  1. tägliche Anzahl gerauchter Zigaretten * Anzahl der Monate pro Jahr (12);
  2. tägliche Anzahl gerauchter Zigaretten * Gesamterfahrung beim Rauchen / 20.

Es ist wichtig, nicht nur eine korrekte Berechnung durchzuführen, sondern auch die Testergebnisse richtig zu interpretieren. Unterschiedliche Formeln enthalten unterschiedliche Dekodierungen.

Die folgende Interpretation des Ergebnisses ist dem ICH-Algorithmus beigefügt:

  • ab 120 - das Vorhandensein einer obstruktiven Bronchitis in chronischer Form;
  • ab 160 - es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, an COPD zu erkranken;
  • ab 240 - ein direkter Hinweis auf progressive Pathologie.

Um Ergebnisse gemäß der Formel mit einem Gesamterlebnis beim Rauchen zu erhalten, werden die folgenden Indikatoren berücksichtigt:

  • ab 10 - ein hohes Risiko, bei einem Raucher an COPD zu erkranken;
  • ab 20 - eine COPD-Vorgeschichte, eine hohe Wahrscheinlichkeit, an Lungenkrebs zu erkranken;
  • ab 30 - Entwicklung onkologischer Prozesse in der Lunge.

Ein Online-Raucherindexrechner ist ein weiteres nützliches Instrument, mit dem Sie Ihr COPD-Risiko angemessen einschätzen können. Diese Methode berücksichtigt dieselben Bestimmungsalgorithmen, jedoch werden alle Berechnungsverfahren von einem Online-Programm ausgeführt..

Diese Indikatoren sind genauer bei der Berechnung der IR bei Männern, die das 40. Lebensjahr erreicht haben. Während der Studien zeigte die weibliche Hälfte keine strikte Abhängigkeit vom Alter.

Merkmale einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung

Nach dem Studium des Abschnitts "Raucherindex - Wie berechnet man?" Es lohnt sich, sich den Merkmalen der Krankheit zuzuwenden, für die die Menschen bei der Berechnung der IR angeleitet werden. COPD ist eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung..

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung äußert sich in einer anhaltenden Obstruktion der Bronchien

Diese Krankheit wird durch eine anhaltende Obstruktion der Bronchien und die weitere Bildung eines Lungenemphysems verursacht. Diese Krankheit steht weltweit an vierter Stelle in der Liste der Todesursachen - 3 Millionen Menschen sterben pro Jahr an COPD..

Raucher sind am anfälligsten für diese gefährliche Pathologie. Zu den gefährdeten Personen zählen auch Passivraucher, die unter den Auswirkungen des Tabakrauchs leiden müssen. Die Krankheit tritt am häufigsten in Entwicklungsländern mit niedrigem Einkommen auf..

Um die Krankheit rechtzeitig zu behandeln, müssen Sie auf die Symptome achten, die mit chronischen Lungenschäden einhergehen.

Der Körper gibt die folgenden Signale über das Vorhandensein einer Pathologie:

  1. Verfärbung der Haut (gräuliche Färbung);
  2. das Auftreten eines trockenen Hustensyndroms;
  3. Bildung und Auswurf von dickem Auswurf;
  4. das Auftreten von Bronchospasmus, der bei körperlicher Anstrengung zu Atemnot führt;
  5. Keuchen Keuchen.

Zur Bestätigung der angeblichen Diagnose werden verschiedene Diagnosemethoden angewendet:

  • biochemischer Bluttest;
  • Brust Röntgen;
  • Testen mit einem Bronchodilatator zur Beurteilung der Reversibilität der Obstruktion;
  • Elektrokardiographie zur Untersuchung der Wirkung auf Herz und Blutgefäße;
  • bakterielle Sputumkultur;
  • CT-Scan.

Die erhaltenen Daten werden von Ärzten unter Berücksichtigung von Alter, Geschlecht und Gewicht des Patienten untersucht..

Risiko der Entwicklung von COPD bei Rauchern

Zur Berechnung des Raucherindex werden zwei Indikatoren verwendet - die Anzahl der pro Tag konsumierten Zigaretten und das gesamte Raucherlebnis. Diese Parameter haben auch einen direkten Einfluss auf die Entwicklung von COPD bei Rauchern..

Regelmäßige Exposition gegenüber der Lunge des Rauchers erhöht die Wahrscheinlichkeit, an COPD zu erkranken

Die Ursache einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung ist bekannt. Diese Krankheit entwickelt sich bei Menschen, deren schädliche Atemwege regelmäßig schädliche Substanzen erhalten.

Tabakverbrennungsprodukte, die in das Atmungssystem des Rauchers gelangen, verursachen entzündliche Prozesse, die später zur Entwicklung der Krankheit führen.

Die verfügbaren Daten zu Lungenerkrankungen deuten auf eine breite Verbreitung von COPD hin. Eine unglückliche Krankheit ist der Grund für zahlreiche Arztbesuche und appelliert an die Notaufnahme.

Experten zufolge können wir sagen, dass die Gesamtmortalität aufgrund dieser Krankheit in den nächsten 10 Jahren um 30% steigen wird, wenn keine Maßnahmen zur Risikominderung ergriffen werden.

Diese Krankheit wird als unheilbar angesehen und verläuft in chronischer Form, aber eine ordnungsgemäße Erhaltung des Körpers kann die Entwicklung der Krankheit verlangsamen.

Während der Behandlung von COPD halten sich die Ärzte an ein umfassendes Therapieprogramm, das die folgenden Methoden umfasst:

  1. vollständiger Ausschluss des Rauchens - im Laufe der Zeit nimmt die Schwere der Symptome ab;
  2. die Verwendung von Bronchodilatator-Medikamenten "Salbutamol", "Beclomethason", "Budesonid";
  3. die Verwendung von Mukolytika "Ambroxol", "Bromhexin", "ACC";
  4. Antibiotikatherapie;
  5. vibrierende Brustmassage;
  6. Atemübungen.

Der Arzt verschreibt jedem Patienten eine individuelle Therapie, die von der Schwere der Erkrankung abhängt..

Fazit

Beim regelmäßigen Rauchen gelangen giftige Substanzen in die menschlichen Atemwege..

Die Verschiebung von Schadstoffen in den Bronchien führt zur Bildung einer gefährlichen Pathologie - einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung.

Um das Risiko für die Entwicklung dieser Krankheit zu bestimmen, wird der Raucherindex überprüft. Dies ist ein spezieller Indikator, der sich nach der Gesamtdienstzeit und der Anzahl der gerauchten Zigaretten richtet..

Wie berechnet man den Rauchindex?

Raucherindex Formel: Zigarettenzähler

Nur wenige Raucher haben eine Idee, nach welcher Zigarette man über ein Gesundheitsrisiko sprechen kann. Beim Konsum mehrerer Zigaretten pro Tag wird der erste Schlag auf die Lunge des Rauchers ausgeübt. In der Medizin wird dieses Phänomen als COPD bezeichnet - eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung. Die Wahrscheinlichkeit einer COPD ist direkt proportional zur Anzahl der gerauchten Zigaretten - der Raucherindex wurde erfunden, um sie zu bewerten.

Wie berechnet man den Raucherindex?

Um Ihren Index herauszufinden, können Sie entweder den Raucherrechner in einem Online-Format verwenden oder unabhängig nach der Formel „Raucherindex“ berechnen. Sie müssen Ihre "Norm" von Zigaretten pro Tag mit der Anzahl der Monate im Jahr multiplizieren, in denen eine Person geraucht hat. Das heißt, wenn eine Person das ganze Jahr über 15 Zigaretten pro Tag raucht, beträgt ihr Raucherindex 12 (Monate) * 15 (Anzahl der Zigaretten) = 180.

Über 240 führt das Rauchen garantiert zu COPD. Wenn der Indikator unter 240, aber über 160 liegt, ist der Raucher gefährdet. Ein Index von 120 bis 160 legt nahe, dass diese Sucht zu einer chronisch obstruktiven Bronchitis führen kann. Und nur diejenigen mit einem Index von weniger als 120 können für ihre Lunge relativ ruhig sein, obwohl man nicht vergessen sollte, dass Rauchen den gesamten menschlichen Körper als Ganzes betrifft, und dies ist keineswegs ein positiver Effekt. Es wird angenommen, dass nur Inhaber eines Index unter 60 das Glück haben, "aus dem Wasser zu trocknen", dh die Sicherheitsgrenze liegt bei nicht mehr als 5 Zigaretten pro Tag.

Es gibt eine zweite Option zur Berechnung des Index „Pack / Years“. Die Formel lautet wie folgt.

IR "Packung / Jahre" = (Anzahl der Zigaretten pro Tag * Gesamterfahrung beim Rauchen (Jahre)) / 20

Ein kritischer Wert des Raucherindex „Pack / Years“ wird als mehr als 10 angesehen. Wenn eine Person 10 Jahre lang täglich eine Packung Zigaretten raucht, besteht ein Risiko für COPD.

Die Folgen von COPD

COPD ist eine Krankheit, die zu einer teilweise irreversiblen Einschränkung des Luftstroms führt. Diese Krankheit kann im Laufe der Zeit fortschreiten..

Formen der Krankheit

Die folgenden Arten von COPD sind:

  • Emphysematöse COPD ist durch anhaltenden Husten gekennzeichnet, der sich verstärkt, wenn der Körper aufrecht steht.
  • Bronchitis COPD wird durch das Vorhandensein von Husten am Morgen erkannt, außerdem ist der Husten lang anhaltend und nicht mit Infektionskrankheiten verbunden, und die Sputumentladung ist schwierig. In diesem Fall werden Sie auch blaue Haut im Bereich der Nase und Lippen sowie an den Fingerspitzen bemerken.

Bei jeder Form von COPD treten bei Rauchern Atemnot auf, die im Anfangsstadium nur während des Trainings spürbar ist und bei Infektionen der Atemwege zunimmt. Kurzatmigkeit kann sich entwickeln, ein Gefühl von Luftmangel in einem ruhigen Zustand erzeugen und weiter zu Atemversagen führen.

Es gibt eine Skala zur Beurteilung des Schweregrads der Atemnot. Die Dyspnoe-Skala des Medical Research Council (MRC).

LeistungSchwereBeschreibung
NeinAuftreten von Atemnot während intensiven Trainings
1EinfachDas Auftreten von Atemnot beim schnellen und steigenden Gehen
2DurchschnittlichAufgrund von Atemnot ist eine Person gezwungen, langsamer als Gleichaltrige zu gehen
3SchwerBeim Gehen alle 100 Meter stoppt eine Person aufgrund von Atemnot
4Sehr schwerSolche kurzen Lasten wie das Wechseln der Kleidung verursachen Atemnot. Es ist unmöglich, das Haus zu verlassen

Zyanose ist auch ein Symptom für COPD jeglicher Art. Bei einer COPD vom Bronchitis-Typ nimmt die Haut eine bläuliche Färbung an, mit Emphysemat - rosa-grau. Diejenigen, die an dieser Krankheit leiden, zeigen auch Anzeichen einer Funktionsstörung des Nervensystems, Reizbarkeit und Hemmung von Reaktionen.

Der Husten, der allen Rauchern so vertraut ist, ist tatsächlich das allererste frühe Symptom einer COPD. Raucher unterschätzen häufig die Tatsache ihres Auftretens und glauben, dass dies für das Rauchen normal ist. Zuerst tritt sporadisch ein Husten auf, dann täglich. In der Regel geht Husten im Anfangsstadium der COPD nicht mit dem Auftreten von Auswurf einher.

Laut Ärzten ist es das Rauchen - der wichtigste Faktor bei der Entwicklung von COPD. Laut Statistik gehören 80–90% der Fälle, in denen COPD festgestellt wurde, Rauchern. An zweiter Stelle steht das Vorhandensein schädlicher Arbeitsfaktoren und an dritter Stelle eine genetische Veranlagung.

Prävention und Raucherentwöhnung

Natürlich wird jeder Arzt bestätigen, dass das Fehlen einer Rauchgewohnheit die Lösung für fast alle Probleme ist.

Nach Beendigung des Rauchens:

  • Ein ehemaliger Raucher wird erhebliche Mengen einsparen, in einigen Fällen bis zu 50.000 Rubel pro Jahr. Die Berechnung der Einsparungen kann nach folgender Formel erfolgen: die Kosten einer Packung * die Anzahl der pro Tag gerauchten Zigarettenpackungen * 365. Wenn ein Raucher das ganze Jahr über 1 Packung Zigaretten im Wert von 100 Rubel pro Tag raucht, spart er 36.500 Rubel pro Jahr.
  • Herz-Kreislauf-Risiko reduziert.
  • Die Durchblutung wird wiederhergestellt, die Anzahl der äußeren Zeichen des Alterns nimmt ab.
  • Kehren Sie zum ursprünglichen (oder nahe daran liegenden) Lungenvolumen zurück.

Es gibt jedoch auch Nachteile, mit dem Rauchen aufzuhören, nachdem man sich lange dieser Gewohnheit verschrieben hat:

  • Vorübergehende Abnahme der Immunität und Anfälligkeit für Erkältungen.
  • Das Auftreten von Geschwüren in der Mundhöhle, Stomatitis
  • Deprimierter Zustand, kurzes Temperament.
  • Schlaflosigkeit, Albträume.

In einer starken Abhängigkeit - psychisch und physisch -, wenn das während des Rauchens konsumierte Nikotin in Stoffwechselprozesse integriert wird, empfehlen Ärzte möglicherweise, zuerst die Anzahl der gerauchten Zigaretten zu reduzieren, um die COPD-Risikozone zu verlassen und den Körper auf die Raucherentwöhnung vorzubereiten.

So verlassen Sie die Risikozone reibungslos

Wie oben erwähnt, haben wir bei Verwendung der ersten Formel zur Berechnung des Raucherindex als Ergebnis von Berechnungen ein sicheres Limit von nicht mehr als 5 Zigaretten pro Tag erhalten.

Für diejenigen, die sich entschließen, die Anzahl der gerauchten Zigaretten reibungslos zu reduzieren und erst dann für immer mit dem Rauchen aufzuhören, sollten Sie heute ihre Gewohnheiten überwachen und die Zigaretten aufzeichnen. Dies kann auf verschiedene Arten implementiert werden:

  • Starten Sie ein Notizbuch und notieren Sie die Zeit jeder Zigarette. Auf diese Weise können Sie nicht nur die Anzahl der Zigaretten, sondern auch die Intervalle zwischen ihnen steuern.
  • Verwenden Sie eine der Anwendungen - elektronische Zähler, die sogenannten "Zigarettenrechner", die auf Knopfdruck die Zeit einer Rauchpause festlegen und am Ende des Tages automatisch deren Gesamtsumme berechnen.

Die Indexformel für Raucher / Jahre alte Raucher für Berechnungen gibt andere Indikatoren. Wenn ein Raucher 10 Jahre lang 20 Zigaretten pro Tag raucht, beträgt sein Index 10 - dies ist ein Grenzwert. Bei fortgesetzter Verwendung einer beliebigen Anzahl von Zigaretten pro Tag wird dieser Index nicht sinken.

Wenn ein Raucher die ersten Anzeichen einer COPD wie Husten oder Atemnot beobachtet, sollte er in Betracht ziehen, Zigaretten vollständig aufzugeben..

Wie man sich von einer schlechten Angewohnheit entwöhnt, ist eine private Angelegenheit für alle. Sowohl 100% Nichtraucher als auch eine reibungslose Reduzierung der Anzahl gerauchter Zigaretten erfordern enorme Willenskraft und Geduld..

Wie man den Raucherindex berechnet und die Entwicklung von COPD rechtzeitig verhindert?

Rauchen ist eine wirklich schlechte Angewohnheit, die den Körper zerstört. Tabakkonsum führt zu chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD). Um die Prognose der Entwicklung dieser Pathologie zu beurteilen, wurde ein Raucherindex (ICH) entwickelt. Zur Berechnung wird eine Formel verwendet, die das Raucherlebnis und die Anzahl der gerauchten Zigaretten schätzt. Die Krankheit selbst entwickelt sich allmählich und wird in späteren Stadien diagnostiziert..

Der Raucherindex dient als Prognoseskala für die Entwicklung von COPD und einigen anderen Krankheiten..

Um dies zu berechnen, ist es notwendig: die Anzahl der pro Tag gerauchten Zigaretten, multipliziert mit der Anzahl der Monate im Jahr.

Es gibt eine andere Formel - Pack / Jahr-Index. Dieser Indikator kann wie folgt geschätzt werden: Die Anzahl der pro Tag gerauchten Zigaretten wird mit der Rauchdauer multipliziert und das Ergebnis durch 20 geteilt.

Im Internet gibt es spezielle Taschenrechner, die die Berechnung erleichtern..

Die Interpretation des Burst / Year-Indikators ist wie folgt;

  • > 10. Ein zuverlässiges Zeichen für die Bildung von COPD.
  • > 20. COPD- und Lungenkrebsrisiko.
  • > 30. Lungenkrebs.

Die ICH-Ergebnisse werden wie folgt bewertet:

  • > 120. Raucher chronische Bronchitis.
  • > 160. Hohes Risiko, an COPD zu erkranken.
  • > 240. COPD ist unvermeidlich.

COPD ist eine Krankheit, die durch eine fortschreitende Verletzung der Durchgängigkeit der Bronchien und die Bildung eines Emphysems verursacht wird. Die Zahl der chronisch obstruktiven Erkrankungen nimmt von Jahr zu Jahr zu. Leider wird diese Pathologie spät erkannt. Für eine rechtzeitige Diagnose und die Ernennung einer wirksameren Behandlung müssen Sie daher die folgenden Symptome beachten:

  1. 1. Husten ist das erste Anzeichen einer Krankheit. Zuerst ist es morgens öfter trocken, ohne Auswurf. Mit dem Fortschreiten der Krankheit wird der Husten feucht, gewohnheitsmäßig und beginnt im Laufe des Tages zu erregen. Verschärft durch Verschlimmerung der Krankheit.
  2. 2. Sputum tritt mit einer längeren Krankheitsdauer auf. Sein Volumen ist klein und überschreitet 50 ml nicht. Es hat einen schleimigen Charakter, aber wenn es eitrig wird, deutet dies auf die Anhaftung einer bakteriellen Infektion hin.
  3. 3. Dyspnoe schreitet ebenfalls allmählich voran. Zunächst ist es dadurch gekennzeichnet, dass es für den Patienten schwieriger wird, die körperlichen Aktivitäten auszuführen, die er früher leicht ausführen könnte: Er muss beim Treppensteigen intuitiv anhalten und das Schritttempo verlangsamen. Mit einem langen pathologischen Verlauf wird die Beziehung zwischen Dyspnoe und körperlicher Aktivität verschärft und erhält einen exspiratorischen Charakter.
  4. 4. Die Haut kann einen grau-zyanotischen Farbton annehmen. Es ist stärker im Gesicht und in der oberen Körperhälfte.

Bei Unterkühlung, SARS und intensivem Rauchen kann es zu einer Verschlimmerung kommen.

Um die Symptome der Krankheit zu bestimmen, reichen die Ergebnisse des ICH und des Pack / Jahr-Index nicht aus. Sie sollten immer auf zusätzliche Forschungsmethoden verweisen..

Gemäß den Empfehlungen wird die Spirometrie als obligatorische Untersuchung angesehen. Sie können damit die Funktion der äußeren Atmung untersuchen, deren Ergebnisse eines der Kriterien für die Bestimmung der Schwere der Erkrankung sind.

Um die Krankheit im Frühstadium zu erkennen, ist es ratsam, diese Untersuchung auch bei fehlender Atemnot auf Beschwerden über chronischen Husten und Auswurf durchzuführen.

Nach modernen Konzepten der Diagnose von COPD ist es zur Identifizierung dieser Krankheit wichtig, die folgenden spirometrischen Indikatoren zu bewerten:

  • Das Volumen des erzwungenen Ablaufs in der 1. Sekunde (FEV) beträgt höchstens 70% der erforderlichen Werte.
  • Das Verhältnis von FEV zur erzwungenen Vitalkapazität der Lunge (FVC). Diese Metrik wird auch als Tiffno-Index bezeichnet..
  • Abnahme der durchschnittlichen Raumgeschwindigkeit bei verschiedenen FVC-Werten (SOS 25-75%).

Die erhaltenen spirometrischen Daten werden unter Berücksichtigung seines Alters, Geschlechts, seiner Größe und seiner Rasse mit den richtigen Standards für jeden Patienten verglichen.

Es können auch andere Maßnahmen ergriffen werden, um die Diagnose zu klären.

  1. 1. Testen Sie mit einem Bronchodilatator, um die Reversibilität der Obstruktion zu beurteilen.
  2. 2. Röntgenaufnahme der Brust als Ausnahme zu anderen Ursachen der Bronchialobstruktion.
  3. 3. Peak Flowmetry zur Untersuchung der Peak Space Velocity (POS).
  4. 4. Elektrokardiographie zur Bestimmung von Komplikationen des Herz-Kreislauf-Systems infolge von COPD.
  5. 5. Rücksaat von Sputum bei eitrigem Ausfluss.
  6. 6. Computertomographie zur Erkennung von emphysematösen Blasen und Bronchiektasen.
  7. 7. Die Gaszusammensetzung von Blut mit FEV 8. Bronchographie.

Die Behandlung von COPD sollte umfassend durchgeführt werden:

  1. 1. Absolute Raucherentwöhnung. Oft nehmen mehrere Monate nach dem Aufgeben dieser schlechten Angewohnheit die Krankheitssymptome ab und die Abnahmerate der spirometrischen Indikatoren verlangsamt sich.
  2. 2. Verwendung von Bronchodilatatoren (Salbutamol, Fenoterol, Beclomethason, Budesonid usw.).
  3. 3. Verbesserung der Drainage der Bronchien durch Verwendung von Mukolytika (Ambroxol, Bromhexin, ACC usw.), starkem Alkoholkonsum und Vibrationsmassage der Brust zweimal täglich
  4. 4. Antibakterielle Therapie im akuten Stadium bei Anzeichen einer Sekundärinfektion: Fieber, Vergiftungssymptome, erhöhte Sputummenge mit eitrigem Inhalt.
  5. 5. Korrektur von Atemversagen.

Die COPD-Therapie wird streng nach dem Behandlungsschema durchgeführt, das von der vom Arzt festgelegten Schwere abhängt.

Richtige Berechnung des Raucherindex, COPD-Typen

Der Raucherindex ist ein Indikator zur Bestimmung der Wahrscheinlichkeit einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Es muss allen Tabakliebhabern bekannt und geschätzt sein. Der letzte Indikator für den Rauchindex ermöglicht es Ärzten und dem Patienten selbst, die Risiken zu bewerten, gegebenenfalls eine zusätzliche Untersuchung durchzuführen und eine Behandlung zu verschreiben. Sehr oft werden hohe Raten des Rauchindex zu der stimulierenden Komponente, die eine Person dazu bringt, eine schädliche Tötungsgewohnheit zu vergessen.

Die korrekte Berechnung des Raucherindex

Die korrekte Berechnung des Rauchindex erfordert die Verwendung mehrerer Werte. Sie können den Indikator über den Online-Rechner oder selbst abrufen. Die Berechnung des Raucherindex anhand der Formel ist anhand der folgenden Daten recht einfach:

  • Gesamte Raucherfahrung (angegeben in Jahren).
  • Die Anzahl der pro Tag gerauchten Zigaretten.

Berechneter Rauchindex in Packungen / Jahren.

Der letzte Indikator ist eine Art Prognoseskala. Wenn nach einer bestimmten Zeit der Index der rauchenden Personen steigt, können wir über einen Anstieg des Risikos sprechen, tödliche Krankheiten zu entwickeln, die direkt mit einer gefährlichen Gewohnheit verbunden sind.

Zwei Berechnungsmethoden

Ermöglicht die genaue Berechnung des Rauchindex einer Personenformel. Es gibt zwei davon:

  • Der erste ist der ICH. Sie sollten die Anzahl der täglich konsumierten Zigaretten berücksichtigen und die resultierende Zahl mit 12 multiplizieren.
  • Zweitens: Bei dieser Formel für den Rauchindex wird das gesamte Raucherlebnis in Jahren mit der Rate der täglich gerauchten Zigaretten multipliziert. Durchschnittliche Daten werden berücksichtigt. Das Ergebnis sollte durch 20 geteilt werden - durch die Anzahl der Zigaretten in einer Packung.

Das Endergebnis sollte bewertet werden. Hierfür kann eine spezielle Tabelle verwendet werden..

Auswertung der Ergebnisse

Um den Rauchindex zu berechnen, sollten Sie eine der oben genannten Formeln verwenden. Eine spezielle Tabelle hilft bei der Interpretation der Indikatoren.

Tabelle. Schätzung eines Pack Smoker Index / Jahre

Das Ergebnis erhaltenDatenbewertung und Risiken
Raucherindex nach Packung / Jahresformel
Ab 10Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass COPD auftritt
Ab 20Es gibt bereits eine Vorgeschichte von COPD, der Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken.
Ab 30Es gibt einen onkologischen Prozess.
Index der Berechnung der rauchenden Person durch ICH
Ab 120Garantiert obstruktive Bronchitis des Rauchers. Chronische Form.
Ab 160Die Chancen, COPD zu entwickeln, sind enorm.
Ab 240Raucher verdient garantiert COPD.

Diese Indikatoren nach Berechnung des Raucherindex sind für Männer über 40-50 Jahre genauer. Bei Frauen gibt es keine strikte Bindung an die Anzahl der gelebten Jahre.

Gefahr hoher Werte

Wenn die erhaltenen Indikatoren den Wert von 240 überschreiten oder nahe daran liegen, ist es wahrscheinlich, dass der Raucher bereits gefährliche Krankheiten hat. Wenn sie immer noch nicht existieren, ist die Wahrscheinlichkeit ihrer Entwicklung und ihres Fortschreitens extrem hoch.

Arten von COPD: Was erwartet eine Person mit einem hohen Raucherindex??

COPD ist eine Krankheit, die nur durch eine teilweise reversible Verengung der Bronchien gekennzeichnet ist. Dies ist eine besondere Reaktion des Körpers auf bleibende Verletzungen durch giftige und heiße inhalierte Gase. Es gibt verschiedene Arten von COPD:

  • Bronchitis - dieser Zustand tritt eher morgens auf. Sputum mit einem solchen Husten wird mit großer Schwierigkeit verschwinden, was erschöpft und Anfälle andauern lässt. Patienten leiden unter Atemnot, Fingerspitzen und Nasolabialdreieck können blau werden..
  • Emphysematös - ein ständiger anstrengender Husten ist charakteristisch, der nur im Liegen etwas nachlassen kann. Die Gefahr dieses Zustands besteht darin, dass er sich ständig verschlimmert. Nach einigen Monaten entwickelt sich eine fortschreitende schwere Atemnot.

Die Gefahr und Besonderheit einer solchen Krankheit besteht darin, dass es bei weitem nicht immer möglich ist, sie in den Anfangsstadien der Krankheit zu erkennen und zu behandeln. COPD wird fast unmerklich gebildet, kann aber am Ende zum Tod führen.

Nach Angaben der WHO belegt die COPD den 4. Platz bei der Zahl der Todesfälle bei starken Rauchern. Selbst eine arbeitsfähige, tabakabhängige aktive Bevölkerung kann die Krankheit besiegen.

Ärzte schlagen Alarm, weil die Inzidenzrate steigt und sich die Krankheit selbst nur unter vernachlässigten oder schwer zu heilenden, oft fortschreitenden Bedingungen bemerkbar macht.

Menschen mit einem hohen Raucherindex: Was Sie über COPD wissen müssen?

Die Entwicklung der Wissenschaft ergab eine etwas andere Bezeichnung für die Krankheit, die früher als Emphysem oder obstruktive Bronchitis bezeichnet wurde. Für solche Beschwerden ist eine teilweise Überlappung der Bewegung des Luftstroms in den Atemwegen charakteristisch. Dieser Zustand gefährdet die Lungengesundheit und beeinträchtigt nicht nur die normale Atmung, sondern auch die Übertragung einer lebenswichtigen Komponente - Sauerstoff - durch den Körper. Oft kann die Entwicklung von COPD teilweise gehemmt werden, aber es gibt keine Möglichkeit, eine Person vor einer Krankheit zu retten.

Für starke Raucher ist es nützlich zu wissen, dass COPD:

  • Jedes Jahr werden weltweit 3 ​​Millionen Menschen getötet, was etwa 6% aller Todesfälle entspricht..
  • Es wird häufig durch Tabakrauch verursacht und ist daher für Passivraucher gefährdet.
  • Am häufigsten in Entwicklungsländern und Ländern mit niedrigem Einkommen.
  • Unhörbar - betrifft sowohl Frauen als auch Männer, auch in Industrieländern.
  • Es wird nicht behandelt, aber eine angemessene Therapie und Raucherentwöhnung können die Entwicklung der Krankheit hemmen.

Wenn der Arzt den Verdacht auf COPD hat (basierend auf dem Raucherindex, dem Zustand des Patienten, Beschwerden, Symptomen), kann er Diagnose- und Labortests planen. Dies können Blutuntersuchungen, Röntgenaufnahmen des Brustkorbs bei Kindern und CT der Lunge bei Erwachsenen sein. Zusätzlich können Studien durchgeführt werden, um FEV1 (beatmete Lungenfunktion) zu bestimmen. Während der verschriebenen Behandlung - mit Lungeninhalation - kann FEV1 nach 35-40 Minuten durchgeführt werden, wobei eine pharmakologische Probe entnommen wird. Durch Einatmen können Sie das Lumen in der Lunge erweitern, was zur normalen Schleimtrennung beiträgt.

Raucherindex - Richtige Berechnung

Jeder kennt die Gefahren des Rauchens, aber es ist üblich, dass die Leute denken: "Der Teufel ist nicht so schrecklich, wie er gemalt wird." Daher denken viele Liebhaber des Rauchens, dass sie nicht in Gefahr sind, weil sie glauben, dass sie aufgrund der Anzahl der gerauchten Zigaretten noch nicht zur Gruppe der „starken Raucher“ gehören. Um einen der Risikofaktoren zu bewerten, muss der persönliche Index des Rauchers berechnet werden, der der Hauptindikator für das Risiko einer COPD ist. Lassen Sie uns darüber und über seine Interpretation weiter unten sprechen.

Wie berechnet man den Rauchindex??

Der Index gibt dem Raucher Denkanstöße und die Möglichkeit, unabhängig zu bewerten, inwieweit er seinen Körper einem Risiko für tödliche Lungenerkrankungen aussetzt..

Zur Berechnung des Index eines Rauchers wird eine Formel verwendet, bei der die Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten mit 12 Monaten (Packung mit Jahren) multipliziert wird. Die Ergebnisse werden in einem speziellen Maßstab ausgewertet:

  • Der ICH-Indikator> 120 spricht über die Voraussetzungen für die Entwicklung von COPD.
  • Menschen mit einem ICH> 160 sind gefährdet, an COPD zu erkranken.
  • Wenn ICF> 240 ist, kann eine Person die Entwicklung einer schweren Krankheit nicht vermeiden.

Berechnen Sie Ihre TFC auf unserem Rechner

Wie viele Zigaretten rauchen Sie pro Tag??

Eine große Bitte, schreiben Sie in die Kommentare, was Ihr IRF ist und wie lange Sie rauchen. Vielen Dank!

Zusätzlich zu dieser Formel gibt es eine weitere Formel zur Berechnung des Pack / Jahr-Index:

Was ist COPD??

Jeder Raucher hat früher oder später das Auftreten eines Hustens, der sich im Laufe der Zeit in eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) verwandeln kann..

Wir werden Sie nicht erschrecken, aber wir möchten die Daten bereitstellen, die Ärzten zur Verfügung stehen, die darauf hindeuten, dass COPD den 5. Platz in der traurigen Liste der tödlichen Krankheiten einnimmt!

Wissenschaftliche Experten haben prognostiziert, dass die COPD bis 2020 auf den dritten Platz in der Liste der gefährlichen Krankheiten rücken könnte. Mit anderen Worten, bis zu diesem Zeitpunkt werden jedes Jahr etwa 3 Millionen Menschen an der COPD sterben.

Ärzte empfehlen dringend, dass alle Raucher, die sich Sorgen um Husten machen, nicht auf den „Donnerschlag“ warten, sondern sofort einen Arzt aufsuchen, um nicht behindert zu werden oder vorzeitig „nicht in eine andere Welt zu gehen“..

Jede geräucherte Zigarettenschachtel bringt eine Person den traurigen Folgen näher.

Menschen, die an COPD leiden, können leicht durch blasse, grauhäutige Haut unterschieden werden, die aufgrund von Sauerstoffmangel auftritt..

Darüber hinaus haben solche Patienten Störungen des Nervensystems, die von Reizbarkeit und Lethargie begleitet sind. Vor dem Hintergrund der Entwicklung der Krankheit leidet der Patient beim Gehen an Atemnot, und das Treppensteigen fällt in die Kategorie der schweren körperlichen Anstrengung.

Das Fortschreiten der COPD führt dazu, dass die Lunge ihre Schutzeigenschaften gegen Bakterien verliert und sich mit Eiter füllt, den der Raucher atmen muss.

Der effektivste Weg, um die Entwicklung der Pathologie zu verlangsamen, ist das Rauchverbot! Unabhängig von der Rauchanamnese und dem Grad der COPD kann das Aufgeben einer schlechten Angewohnheit den zerstörerischen Prozess erheblich verlangsamen.

Inzidenzstatistik

Die moderne Pulmonologie (ein Zweig der Medizin, der Atemwegserkrankungen untersucht) unterscheidet COPD als eigenständige Krankheit.

In den letzten Jahren hat die Zahl der mit COPD diagnostizierten Patienten zugenommen. Die Zahl der Frauen mit COPD stieg um 70% und der Männer um 42% gegenüber dem Ende des letzten Jahrtausends.

Bildquelle: med-info.ru

Nach verschiedenen Schätzungen beträgt die Zahl der Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung 4,5 bis 11% der Weltbevölkerung.

Der Unterschied in den Indikatoren wird durch den Unterschied in den Standards für die Diagnose der Krankheit in verschiedenen Ländern gerechtfertigt.

Ursachen von COPD

Es gibt interne und externe Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit provozieren.

Interne Ursachen für COPD sind hormonelle Störungen, gestörte Enzymprozesse und eine genetische Veranlagung. Sie machen 3-6% der Gesamtzahl der Patienten aus.

10-12% sind Patienten, deren Ursache für COPD schädliche Arbeitsbedingungen sind. 80% oder mehr der Krankheiten entstehen durch Tabakrauchen.

Anzeichen von COPD

Die Art der Beschwerden, mit denen der Patient zum Arzt kommt, hängt von der klinischen Form und der Vernachlässigung der Krankheit ab. In der modernen Pulmonologie wird eine bronchitische und emphysematöse Form einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung unterschieden.

Die Bronchitisform der COPD ist durch eine ausgeprägte Obstruktion der Bronchien gekennzeichnet, die die Ursache für das Auftreten eines Hustens ist, der nicht mit Krankheiten infektiöser und viraler Natur verbunden ist. In der Regel werden Hustenanfälle am Morgen beobachtet, wenn der Patient versucht, seine Position zu ändern.

Eine Verstopfung der Lunge erschwert die Sputumentladung, wodurch der Patient lange Zeit husten muss, um Sputum zu bekommen. Ein langer Husten führt zu Atemwegsreizungen. Diese Art von Krankheit ist durch die allmähliche Entwicklung von Atemnot und den raschen Beginn der Zyanose gekennzeichnet. Bei einem Patienten während und nach einem Hustenanfall werden die Spitzen seiner Finger, Nase und Lippen blau.

Eine nachdrückliche COPD ist durch einen anstrengenden Husten rund um die Uhr gekennzeichnet, der in Bauchlage leicht abnehmen kann, während sich im zweiten Jahr der Erkrankung frühzeitig Atemnot mit anschließendem raschen Fortschreiten entwickelt.

Wie wird COPD diagnostiziert und behandelt??

Die Diagnose einer COPD beginnt mit einer Untersuchung der Krankengeschichte, der Beschwerden des Patienten und des Krankheitsbildes der beim Patienten beobachteten Krankheit.

Eine Reihe von Maßnahmen, mit denen Sie eine genaue Diagnose stellen können, einschließlich einer Studie zur Bestimmung der Beatmungsfunktion der Lunge (FEV 1). Es wird auch ein pharmakologischer Test durchgeführt, bei dem FEV 1 nach 35 bis 40 Minuten nach Inhalation mit Arzneimitteln gemessen wird, die das Lumen der Bronchien erweitern und die Schleimtrennung verringern.

Eine Elektrokardiographie wird durchgeführt, um das Herz auf pulmonale Hypertonie zu untersuchen..

Der Komplex diagnostischer Maßnahmen umfasst:

  • Laborbluttests;
  • Röntgenaufnahme der Brust (für Kinder);
  • Computertomographie der Lunge (Erwachsene).

Die Ergebnisse aller Studien bilden die Grundlage für die Diagnose und die Wahl der Behandlungstaktik, abhängig von der Komplexität der Krankheit und den finanziellen Möglichkeiten des Patienten. In Israel wird die Diagnose beispielsweise innerhalb von 3-4 Tagen durchgeführt. Allein die Kosten für eine Umfrage variieren zwischen 3183 und 4422 Dollar.

Das Hauptziel der Behandlung ist die Stabilisierung des bronchopulmonalen Systems, um dem Patienten einen mehr oder weniger hohen Lebensstandard ohne mögliche Komplikationen und häufige Exazerbationsperioden zu bieten.

Bei der Behandlung von COPD werden Patienten verschrieben

  • Medikamente, die das Lumen der Bronchien erweitern,
  • Präparate zur Verflüssigung und Beseitigung von Sputum,
  • entzündungshemmende und infektiöse Medikamente;
  • Vorbereitungen zur Normalisierung der Atmung.

Der Patient kann zu Hause behandelt werden, aber der Hauptfaktor für ein positives Ergebnis ist die Raucherentwöhnung. Andernfalls können die Folgen am traurigsten sein..

Die Kosten für die Diagnose und Behandlung von COPD in IsraelPreise (USD)
CT der Lunge960
Lungenfunktionstest678
Empfang eines Lungenarztes556
Umfassende kardiologische Diagnose (EKG usw.) 485

Chirurgische Behandlung von COPD

Die moderne Medizin verzichtet nicht auf chirurgische Eingriffe bei der Behandlung von COPD.

Die Operation zielt darauf ab, Schäden an solchen Lungen zu verhindern, nachdrückliche Bullen zu entfernen, Blutungen zu stoppen, die gegen Hämoptyse auftreten, betroffene Bereiche der Lunge zu entfernen, um die Funktion von gesundem Gewebe sicherzustellen.

Wenn Sie jahrelang aufhören und die Qualität verbessern, können Sie mit dem Rauchen aufhören, die Arbeit unter schädlichen Arbeitsbedingungen verlassen und vorbeugende Maßnahmen gegen Erkältungen ergreifen.

Greifbare Einsparungen oder wie viel der Raucher ausgibt?

Angesichts der Tatsache, dass eine durchschnittliche Zigarettenschachtel 100 Rubel kostet, können Sie berechnen, wie viel Geld Sie wegwerfen und Ihre Gesundheit schädigen.

Sie können hierfür einen Taschenrechner verwenden. Wenn Sie glauben, dass eine kleine Menge erhalten wird, dann irren Sie sich zutiefst!

Nachdem Sie online berechnet haben, werden Sie verstehen, dass Sie, anstatt Ihre Gesundheit zu schädigen, ein „Eisenpferd“ bekommen und berechnen könnten, wie viele Pferde an dem von Ihnen verwendeten Nikotin gestorben wären!

Um herauszufinden, wie viel ein Raucher pro Monat, Jahr, 3, 5, 10 Geld ausgibt, wird eine einfache Formel verwendet: Die Anzahl der Zigaretten pro Tag, dh Ihre Norm, wird mit 12 Monaten multipliziert.

  • Wenn Sie eine Packung Zigaretten pro Tag im Wert von 100 Rubel rauchen, geben Sie einen Monat lang 100 x 30 (Tage) = 3000 Rubel aus.
  • Im Laufe des Jahres steigen Ihre Ausgaben für das „Rauchen“ auf 3.000 x 12 = 36.000 Rubel.
  • Dementsprechend belaufen sich die Ausgaben über 3 Jahre auf 36.000 Rubel x 3 = 108.000 Rubel.
  • Innerhalb von 5 Jahren steigen die Ausgaben auf 36.000 x 5 = 180.000 Rubel.
  • Und in 10 Jahren wird Ihre Brieftasche 36.000 x 10 = 360.000 Rubel leichter!

Kommentare sind wie gesagt überflüssig! Deshalb müssen wir die schlechte Angewohnheit dringend aufgeben! Sparen Sie Ihre Gesundheit und Geld!

Ähnliche Videos

WOLLEN AUFHÖREN ZU RAUCHEN?

Dann kommen Sie zu unserem Marathon, um auf Zigaretten zu verzichten.
Hören Sie nicht einfach mit dem Rauchen auf, sondern brechen Sie nicht los.

Verwandte Materialien

  • Nikotin
    16.08.2016
  • Fagerstrom-Test zur Bestimmung der Nikotinabhängigkeit
    27.08.2016
  • Testen Sie die Art des Rauchverhaltens
    27.08.2016
  • Bist du bereit mit dem Rauchen aufzuhören??
    27.08.2016
  • Was hält Sie davon ab, mit dem Rauchen aufzuhören??
    27.08.2016
  • Die Wirkung von Nikotin auf den menschlichen Körper (Herz, Blutgefäße, Lunge, Fötus..)
    29.01.2010

„Zur Berechnung des Rauchindex wird eine Formel verwendet, die eine Multiplikation der Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten mit 12 Monaten (Packung mit Jahren) voraussetzt.“

Sehen Sie mich nicht 9999 Rubel ((. Nach der Formel der ICF (Packung von Jahren), die die Anzahl der Jahre nicht berücksichtigt (.) Und auch das Lungenvolumen, die Art und Marke von Tabakerzeugnissen usw., weigerte sich mein Mosk, weiteren Text zu lesen und leitete die Lebenserwartungsformel ab Augenfarbe.

Raucherindex: Die genaue Formel und die Berechnung der IR?

Die Menschen werden regelmäßig über die Gefahren des Rauchens informiert, was jedoch die Anzahl der Raucher auf der Welt nicht verringert..

Viele Tabakliebhaber glauben, dass sie nicht in Gefahr sind, da die Anzahl der von ihnen gerauchten Zigaretten gering ist.

Es gibt spezielle Algorithmen, mit denen das Risiko der Entwicklung verschiedener Pathologien bewertet werden kann..

Um chronisch obstruktive Lungenerkrankungen vorherzusagen, wurde ein Raucherindex entwickelt, der nach der Formel berechnet wird.

Algorithmus zur Berechnung des Raucherindex

Beim Konsum mehrerer Zigaretten pro Tag wird der Lunge des Rauchers ein schwerer Schlag zugefügt.

Der Raucherindex hilft bei der Bestimmung des Risikos einer obstruktiven Lungenerkrankung

Der Raucherindex ist ein Indikator, mit dem eine Person unabhängig beurteilen kann, wie anfällig sie für chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) ist. Dieser Parameter dient als Prognoseskala für gefährliche Pathologie und andere Erkrankungen der Atemwege..

Es gibt eine Standardformel für den Raucherindex.

Es wird in 2 Variationen präsentiert:

  1. tägliche Anzahl gerauchter Zigaretten * Anzahl der Monate pro Jahr (12);
  2. tägliche Anzahl gerauchter Zigaretten * Gesamterfahrung beim Rauchen / 20.

Es ist wichtig, nicht nur eine korrekte Berechnung durchzuführen, sondern auch die Testergebnisse richtig zu interpretieren. Unterschiedliche Formeln enthalten unterschiedliche Dekodierungen.

Die folgende Interpretation des Ergebnisses ist dem ICH-Algorithmus beigefügt:

  • ab 120 - das Vorhandensein einer obstruktiven Bronchitis in chronischer Form;
  • ab 160 - es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, an COPD zu erkranken;
  • ab 240 - ein direkter Hinweis auf progressive Pathologie.

Um Ergebnisse gemäß der Formel mit einem Gesamterlebnis beim Rauchen zu erhalten, werden die folgenden Indikatoren berücksichtigt:

  • ab 10 - ein hohes Risiko, bei einem Raucher an COPD zu erkranken;
  • ab 20 - eine COPD-Vorgeschichte, eine hohe Wahrscheinlichkeit, an Lungenkrebs zu erkranken;
  • ab 30 - Entwicklung onkologischer Prozesse in der Lunge.

Ein Online-Raucherindexrechner ist ein weiteres nützliches Instrument, mit dem Sie Ihr COPD-Risiko angemessen einschätzen können. Diese Methode berücksichtigt dieselben Bestimmungsalgorithmen, jedoch werden alle Berechnungsverfahren von einem Online-Programm ausgeführt..

Diese Indikatoren sind genauer bei der Berechnung der IR bei Männern, die das 40. Lebensjahr erreicht haben. Während der Studien zeigte die weibliche Hälfte keine strikte Abhängigkeit vom Alter.

Merkmale einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung

Nach dem Studium des Abschnitts "Raucherindex - Wie berechnet man?" Es lohnt sich, sich den Merkmalen der Krankheit zuzuwenden, für die die Menschen bei der Berechnung der IR angeleitet werden. COPD ist eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung..

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung äußert sich in einer anhaltenden Obstruktion der Bronchien

Diese Krankheit wird durch eine anhaltende Obstruktion der Bronchien und die weitere Bildung eines Lungenemphysems verursacht. Diese Krankheit steht weltweit an vierter Stelle in der Liste der Todesursachen - 3 Millionen Menschen sterben pro Jahr an COPD..

Raucher sind am anfälligsten für diese gefährliche Pathologie. Zu den gefährdeten Personen zählen auch Passivraucher, die unter den Auswirkungen des Tabakrauchs leiden müssen. Die Krankheit tritt am häufigsten in Entwicklungsländern mit niedrigem Einkommen auf..

Um die Krankheit rechtzeitig zu behandeln, müssen Sie auf die Symptome achten, die mit chronischen Lungenschäden einhergehen.

Der Körper gibt die folgenden Signale über das Vorhandensein einer Pathologie:

  1. Verfärbung der Haut (gräuliche Färbung);
  2. das Auftreten eines trockenen Hustensyndroms;
  3. Bildung und Auswurf von dickem Auswurf;
  4. das Auftreten von Bronchospasmus, der bei körperlicher Anstrengung zu Atemnot führt;
  5. Keuchen Keuchen.

Zur Bestätigung der angeblichen Diagnose werden verschiedene Diagnosemethoden angewendet:

  • biochemischer Bluttest;
  • Brust Röntgen;
  • Testen mit einem Bronchodilatator zur Beurteilung der Reversibilität der Obstruktion;
  • Elektrokardiographie zur Untersuchung der Wirkung auf Herz und Blutgefäße;
  • bakterielle Sputumkultur;
  • CT-Scan.

Die erhaltenen Daten werden von Ärzten unter Berücksichtigung von Alter, Geschlecht und Gewicht des Patienten untersucht..

Risiko der Entwicklung von COPD bei Rauchern

Zur Berechnung des Raucherindex werden zwei Indikatoren verwendet - die Anzahl der pro Tag konsumierten Zigaretten und das gesamte Raucherlebnis. Diese Parameter haben auch einen direkten Einfluss auf die Entwicklung von COPD bei Rauchern..

Regelmäßige Exposition gegenüber der Lunge des Rauchers erhöht die Wahrscheinlichkeit, an COPD zu erkranken

Die Ursache einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung ist bekannt. Diese Krankheit entwickelt sich bei Menschen, deren schädliche Atemwege regelmäßig schädliche Substanzen erhalten.

Tabakverbrennungsprodukte, die in das Atmungssystem des Rauchers gelangen, verursachen entzündliche Prozesse, die später zur Entwicklung der Krankheit führen.

Die verfügbaren Daten zu Lungenerkrankungen deuten auf eine breite Verbreitung von COPD hin. Eine unglückliche Krankheit ist der Grund für zahlreiche Arztbesuche und appelliert an die Notaufnahme.

Experten zufolge können wir sagen, dass die Gesamtmortalität aufgrund dieser Krankheit in den nächsten 10 Jahren um 30% steigen wird, wenn keine Maßnahmen zur Risikominderung ergriffen werden.

Diese Krankheit wird als unheilbar angesehen und verläuft in chronischer Form, aber eine ordnungsgemäße Erhaltung des Körpers kann die Entwicklung der Krankheit verlangsamen.

Während der Behandlung von COPD halten sich die Ärzte an ein umfassendes Therapieprogramm, das die folgenden Methoden umfasst:

  1. vollständiger Ausschluss des Rauchens - im Laufe der Zeit nimmt die Schwere der Symptome ab;
  2. die Verwendung von Bronchodilatator-Medikamenten "Salbutamol", "Beclomethason", "Budesonid";
  3. die Verwendung von Mukolytika "Ambroxol", "Bromhexin", "ACC";
  4. Antibiotikatherapie;
  5. vibrierende Brustmassage;
  6. Atemübungen.

Der Arzt verschreibt jedem Patienten eine individuelle Therapie, die von der Schwere der Erkrankung abhängt..

Fazit

Beim regelmäßigen Rauchen gelangen giftige Substanzen in die menschlichen Atemwege..

Die Verschiebung von Schadstoffen in den Bronchien führt zur Bildung einer gefährlichen Pathologie - einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung.

Um das Risiko für die Entwicklung dieser Krankheit zu bestimmen, wird der Raucherindex überprüft. Dies ist ein spezieller Indikator, der sich nach der Gesamtdienstzeit und der Anzahl der gerauchten Zigaretten richtet..

Rauchindexformel: Berechnen

Niemand wird argumentieren, dass Rauchen, insbesondere langfristig, verheerende Gesundheitsschäden verursacht. Ärzte führen die Zigarettensucht auf eine Pathologie zurück, die die Entwicklung gefährlicher und manchmal tödlicher Folgen hervorruft. Die traurige Tatsache ist, dass Raucher normalerweise leichtfertig glauben, dass es nichts für sie ist, wenn sie rauchen, und dass Probleme umgangen werden. Dies gilt insbesondere für Personen, die regelmäßig rauchen und nicht zur Kategorie der schweren Zigaretten gehören..

Tatsächlich bedroht das Rauchen ausnahmslos alle Anhänger dieser Gewohnheit. Besonders schreckliche und irreversible Folgen sind das Auftreten von COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) und die Onkologie. Ärzte haben einen speziellen Raucherindex entwickelt, mit dessen Hilfe das Risiko für die Entwicklung von Lungenobstruktion und Krebs bei dieser bestimmten Person ermittelt (bewertet) werden kann.

Wir rechnen richtig

Um den Raucherindex für eine bestimmte Person zu berechnen, können Sie den Rechner online verwenden. Es gibt aber auch eine andere Möglichkeit, diesen Indikator selbst zu berechnen. Hierzu wird eine spezielle Formel verwendet. Die Berechnung erfordert folgende Indikatoren:

  1. Totales Raucherlebnis.
  2. Die Anzahl der pro Tag gerauchten Zigaretten.

Der individuell berechnete Raucherindex spielt die Rolle einer bestimmten Prognoseskala, die das Ausmaß des bestehenden Risikos für die Entwicklung tödlicher Krankheiten im Zusammenhang mit dem Rauchen angibt.

Die Berechnung des Raucherindex kann auf zwei Arten erfolgen:

  1. ICH. Die Anzahl der Zigaretten, die eine Person täglich konsumiert, sollte mit der Anzahl der Monate multipliziert werden (es gibt 12 im Jahr)..
  2. Es gibt eine andere Formel - eine Packung / Jahre. Multiplizieren Sie dazu das gesamte Raucherlebnis mit der Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten (im Durchschnitt). Das Ergebnis sollte durch 20 geteilt werden.

Bewerten Sie die Ergebnisse

Verwenden Sie die folgende Tabelle, um die erzielten Ergebnisse zu interpretieren:

ErgebnisEntschlüsselung
Berechnung durch TFC
von 120Raucher hat chronisch obstruktive Raucherbronchitis
von 160Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, an COPD zu erkranken
von 240Ein Zigarettenmann hat bereits Anzeichen von COPD, die Krankheit liegt vor
Berechnung nach Formelpaket / Jahren
von 10Raucher haben einen hohen Grad an COPD-Entwicklung
ab 20Die Person hat bereits eine COPD-Vorgeschichte, und es gibt auch einen großen Teil des möglichen Auftretens von Lungenkrebs
ab 30Es gibt onkologische Prozesse in der Lunge

Die Formel des Rauchindex, deren Dekodierung oben angegeben ist, gibt eine genauere Angabe für das Rauchen bei Menschen im Alter von 40 bis 60 Jahren. In einem älteren Zeitraum wird der Schaden durch Zigarettenkonsum deutlich reduziert. Diese Altersanpassung ist für Männer relevanter. Frauen haben keine streng festgelegte Abhängigkeit bei der Bestimmung des Index von der Anzahl der gelebten Jahre.

Sprechen Sie über COPD

COPD ist eine Pathologie, die auf einer anhaltenden Obstruktion der Bronchien und der anschließenden Bildung eines Lungenemphysems auf diesem Boden beruht. Ein Merkmal der schrecklichen Pathologie ist die Tatsache, dass es bei weitem nicht immer möglich ist, eine Krankheit in den ersten Entwicklungsstadien zu erkennen. COPD bildet sich fast unmerklich.

Laut medizinischer Statistik ist COPD führend unter den Pathologien, die Behinderungen verursachen. Außerdem liegt die Krankheit unter den Todesfällen in der Kategorie der arbeitsfähigen Bürger - aktiven Rauchern - an vierter Stelle..

Ärzte diagnostizieren die traurige Tatsache, dass die Inzidenz diagnostizierter Krankheiten jährlich zunimmt. Darüber hinaus wird die Pathologie in einem bereits schwerwiegenden und fortschreitenden Entwicklungsstadium erkannt.

Wie man eine Krankheit vermutet

Um die Krankheit rechtzeitig festzustellen und sofort mit der Behandlung zu beginnen, sollten Sie auf einige spezifische Signale des Körpers achten. Dies sind die folgenden Symptome:

  1. Veränderung des Hauttonus. Die Epidermis des Patienten bekommt eine gräuliche Färbung mit einer zyanotischen Manifestation (Lupus). Dies ist am ausgeprägtesten am Oberkörper und im Gesicht.
  2. Husten. Das allererste Anzeichen von COPD. Anfänglich ist das Hustensyndrom vom trockenen Typ ohne Auswurf. Bei einem Patienten tritt es häufiger morgens auf. Mit der Entwicklung der Krankheit geht der Husten in den feuchten Typ über, er wird bereits vertraut und quält die Person ständig (den ganzen Tag).
  3. Sputum. Es erscheint nach einiger Zeit mit der Entwicklung der Pathologie. Normalerweise ist es transparent und hat ein kleines Volumen (bis zu 50 ml). Das Auswurfsputum ist schleimig. Für den Fall, dass es eitrig wird, deutet dies auf eine bakterielle Infektion hin, die sich der zugrunde liegenden Pathologie angeschlossen hat.
  4. Dyspnoe. Ein solches Zeichen hat auch einen progressiven Charakter und entwickelt sich allmählich. Zuerst fühlt sich der Patient schwer, wenn er gewohnheitsmäßige und weltliche körperliche Anstrengungen ausführt. Eine Person muss intuitiv auf der Treppe anhalten, um sich beim Bewegen zu entspannen. Mit der Zeit nimmt die Kurzatmigkeit zu und wird zu einem exspiratorischen Typ (tritt bei Bronchospasmus auf, wenn die Luft die Bronchien nicht verlassen kann). Eine solche Atemdepression äußert sich in verstärktem Schwitzen und schwerer Schwäche..

Eine starke Verschärfung der Krankheit und ein Sprung in ihrer Entwicklung können zu einem Anstieg des Zigarettenkonsums führen (zu intensives Rauchen). Hypothermie und Infektionen der Atemwege (ARI, SARS, Grippe) provozieren ebenfalls die Entwicklung der Krankheit..

Behandlungsprinzipien

Die Therapie mit etablierter COPD wird von Ärzten unter Einbeziehung komplexer Maßnahmen durchgeführt. Ärzte entwickeln mit den folgenden Tools einen individuellen Behandlungsplan:

  1. Die Verwendung von Bronchodilatatoren. Diese Medikamente werden zur Linderung von Bronchospasmus eingesetzt. Meist verwendete Medikamente wie Budesonid, Fenoterol, Salbutamol und Beclomethason.
  2. Die Verwendung von Mukolytika. Diese Medikamente helfen, die Bronchialdrainage zu verbessern. Wenden Sie sie bei trockenem Husten an. Verwenden Sie häufig ACC, Ambroxol und Bromhexin.
  3. Vibrationsmassage des Brustbeins. Der Patient wird 2-3 mal am Tag massiert.
  4. Antibakterielle Behandlung. Dieser Kurs wird vom Patienten genommen, wenn sich die COPD auf dem Niveau der Exazerbation befindet oder wenn eine Sekundärinfektion mit Symptomen wie Fieber, Fieber, Fieber und erhöhtem Auswurf des Sputums vorliegt (eitrige Einschlüsse im Schleim werden beobachtet)..

Im Krankheitsfall wird den Patienten dringend empfohlen, die tägliche Flüssigkeitsaufnahme zu erhöhen. Hauptsache aber ist eine völlige Raucherentwöhnung. Übrigens ist die Manifestation von COPD-Symptomen buchstäblich nach 3-4 Monaten ab dem Zeitpunkt des Abschieds von Zigaretten signifikant reduziert.

Die Behandlung von COPD wird ausschließlich in einem Krankenhaus unter Aufsicht eines Arztes und einer individuell entwickelten komplexen Therapie durchgeführt (dies hängt von der Schwere der Erkrankung und ihrer Schwere ab)..

Sprechen Sie über Onkologie

Beim Rauchen gelangt neben krebserregendem giftigem Tabakrauch eine große Anzahl von Verbindungen in den menschlichen Körper, die das Ziliarepithel (das mit der inneren Oberfläche der Bronchien ausgekleidete Gewebe) allmählich zerstören. Bei diesem Prozess wird das normale Epithel allmählich durch ein mehrschichtiges und flaches Gewebe ersetzt. Es ist diese Gewebemodifikation, die zum Auftreten abnormaler onkologischer Zellen und zur weiteren Bildung eines Tumors führt.

Laut Statistik ist eine Person bei 80% des Langzeitrauchens mit der Entwicklung eines onkologischen Prozesses in der Lunge konfrontiert. Harzstoffe und Nikotin sind besonders schädlich für den Zustand der Atemwege..

Es wurde festgestellt, dass das Krebsrisiko gleichzeitig mit einer Zunahme der Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten steigt. Zum Beispiel kann mit hoher Wahrscheinlichkeit gesagt werden, dass der Raucher nicht mehr als 70 Jahre alt wird, wenn Sie 25 bis 30 Zigaretten pro Tag konsumieren. Rauchen führt übrigens nicht nur zur Entwicklung onkologischer Prozesse in der Lunge. Zigaretten werden zu Tätern und Krebs:

  • Gebärmutterhals;
  • Bronchien und Luftröhre;
  • Kreislauf;
  • Niere und Blase;
  • Magen, Leber und Bauchspeicheldrüse;
  • Verdauungsorgane;
  • Mundhöhle (insbesondere Lippen, Wangen, Zahnfleisch, Schleimgewebe).

Es ist seit langem bewiesen, dass das Risiko für onkologische Prozesse bei einem starken Raucher viel höher ist als bei einer Person, die keine Zigaretten wahrnimmt.

Krebssymptome

Lungenkrebs in den ersten Entwicklungsstadien erklärt sich mit folgenden Symptomen:

  • Schmerzen beim Husten;
  • völliger Appetitlosigkeit;
  • starke und ständige Müdigkeit, Schwäche;
  • ablösbarer Schleim beim Husten mit blutigen Stellen;
  • Atemdepression, Schwierigkeiten beim Ein- und Ausatmen, Schmerzen;
  • schmerzhafter anhaltender Husten (er kann eine Person 1-2 Monate lang quälen);
  • eine schnelle Abnahme des Körpergewichts (der Patient kann buchstäblich ein Kilogramm pro Tag verlieren).

Diese Symptome sind am häufigsten. Es gibt eine Reihe von Symptomen, die sich nicht in allen Fällen von Krebsprozessen manifestieren, aber auch auf einen möglichen Krebs hinweisen:

  • Heiserkeit der Stimme;
  • Schwellung von Gesicht und Hals;
  • Schmerzen beim Schlucken, Unfähigkeit, auch nur einen Schluck Wasser zu sich zu nehmen;
  • ständiger Schmerz dumpfer Natur im Bereich der rechten Seite (unter den Rippen) und des zentralen Teils des Brustbeins.

Es sind diese Anzeichen, die auf einen bestehenden und sich entwickelnden bösartigen Tumor im Gewebe der Lungenorgane hinweisen. Wenn auch nur eines dieser Symptome auftritt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und sich einer eingehenden Untersuchung unterziehen.

Krebsvorsorge

Die Abhängigkeit vom Rauchen bleibt der Haupt- und Hauptfaktor für das Auftreten von bösartigen Tumoren. Aber der menschliche Körper ist einzigartig und erstaunlich. Er kann sich selbst erholen und den verursachten Schaden wiedererlangen. Im Falle von Krebs geschieht dies, wenn das pathologische Wachstum des Neoplasmas noch nicht aktiv geworden ist und die Person mit dem Rauchen aufgehört hat.

Beim Abschied von Zigaretten verringert sich das Risiko, an Krebs zu erkranken, um das 2- bis 3-fache (nach 10 bis 12 Jahren rauchlosen Lebens). Und nach 20 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit einer solchen Pathologie vergleichbar mit denen, die noch nie geraucht haben.

Leider erfahren Raucher in den meisten Fällen bereits mit dem entwickelten Verfahren von ihrer Diagnose. Und sofort, sofort aufhören zu rauchen aus Angst vor dem Tod. Eine solche Lösung hilft ihnen jedoch keineswegs immer, das Wachstum des Tumors zu verlangsamen und ihr Leben zu retten. Daher ist es so wichtig, die ersten alarmierenden Glocken zu kennen, die der Körper gibt. Und mit dem Rauchen aufzuhören ist besser im Voraus, ohne auf Probleme zu warten.

Zusammenfassen

Zahlreichen Studien zufolge fehlt den Menschen, die sich vom Rauchen trennen möchten, die sehr geringe (und in der Tat wichtigste) Motivation. Die meisten Raucher sind der Meinung, dass das Aufgeben Ihrer Lieblingsgewohnheit zwangsläufig mit unglaublicher Qual, schlechter Gesundheit und Gewichtszunahme einhergeht.

Und die natürliche Frivolität des Menschen lässt den offensichtlichen und gefährlichen Gedanken aufkommen, dass Krebs, COPD, etwas sehr Fernes und Fremdes ist. Dass solche Krankheiten niemals zu dir kommen werden. Aber das Leiden durch die Trennung von einer tödlichen Sucht wird eine Person sofort besuchen.

Tatsächlich traut sich der Raucher nicht, seine Zuneigung wegen mangelnder Motivation aufzugeben. Zu diesem Zweck wurde die Berechnung des Raucherindex entwickelt. Lernen Sie Ihre persönlichen Nummern kennen. Vielleicht werden sie das fehlende Glied in dem starken Wunsch, ein gesunder Mensch zu werden und ein rauchfreies Leben zu führen, in dem es keinen Platz zum Rauchen gibt.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Schwarze Jade

Halbedelsteinschwarze Jade schützt eine Person vor dem bösen Blick. Ein energetisch starkes Mineral hat magische und heilende Eigenschaften und blockiert einen negativen Effekt auf eine Person.

Heparin - Lösung

AnwendungshinweisePrävention und Therapie: tiefe Venenthrombose, Lungenembolie (einschließlich peripherer Venenerkrankung), Thrombose der Koronararterien, Thrombophlebitis, instabile Angina pectoris, akuter Myokardinfarkt, Vorhofflimmern (einschließlich begleitender Embolisation), D.