Bluthämolyse

Es gibt viele schwere Krankheiten, die Menschen leiden lassen. Eine davon ist die Bluthämolyse. Beim Bestehen von Tests bei solchen Personen liegt eine Verletzung des physiologischen Prozesses vor - die Bildung, der Abbau roter Blutkörperchen. Dieser Artikel hilft Ihnen zu verstehen, was dieses Problem ist, seine Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden..

Was ist Hämolyse?

Bevor Sie verstehen, was es ist, sollten Sie den Prozess der Aktivität roter Blutkörperchen verstehen. Es ist kein Geheimnis, dass sie wie andere Zellen eine Phase der Bildung und des Zerfalls durchlaufen. Es wird angenommen, dass sie in vivo etwa 120 Tage leben. Der Prozess ihres Zerfalls in der Medizin wird als Erythrozyten-Hämolyse bezeichnet. Es spielt eine wichtige Rolle im Körper und hilft den Organen, voll zu arbeiten..

Arten der Hämolyse

Die Hämolyse wird nach der Entwicklungsmethode klassifiziert:

  1. Physiologisch - ein natürlicher, notwendiger Prozess, bei dem rote Blutkörperchen absterben, weil sie bereits alle Funktionen erfüllt haben und diese nicht mehr ausführen können. Neue Zellen nehmen sofort ihren Platz ein..
  2. Elektrisch - verursacht durch einen elektrischen Schlag, der normalerweise aufgrund der Nichteinhaltung der Sicherheitsregeln bei der Verwendung verschiedener Geräte im Alltag auftritt.
  3. Biologisch - entwickelt sich infolge des Einflusses des Giftes von Insekten, Schlangen, verschiedenen Mikroorganismen nach Bluttransfusion von einem Spender mit Inkompatibilität.
  4. Thermisch - tritt vor dem Hintergrund des Einfrierens und Auftauens auf, da diese Aktionen durch die Bildung von Eiskristallen in roten Blutkörperchen gekennzeichnet sind und durch Auftauen platzen.
  5. Mechanisch - zum Beispiel durch Exposition, wenn Sie ein Reagenzglas abziehen, in dem sich Blut befindet.
  6. Chemikalie - entwickelt sich aufgrund von Reagenzien chemischer Natur (Chloroform, Alkohole, Alkalien, Ether usw.). Somit wird die Zerstörung der Membran roter Blutkörperchen beobachtet, während Hämoglobin freigesetzt wird.
  7. Osmotisch - verursacht durch die Umgebung, in die die roten Blutkörperchen gelangt sind und in der der osmotische Druck niedriger ist als in der Blutflüssigkeit.

Darüber hinaus gibt es Klassifizierungen nach Lokalisierungsort:

  1. Intravaskuläre Hämolyse - rote Blutkörperchen werden zerstört und sind am Prozess der Durchblutung beteiligt. Anzeichen für diesen Zustand sind ein erhöhter Gehalt an freiem Hämoglobin sowie Hämosiderin.
  2. Intrazelluläre Hämolyse - Erythrozyten befinden sich in Organen, die an der Blutbildung oder der Ansammlung geformter Blutelemente beteiligt sind.

Hämolyseindex

Der Hämolyseindex ist ein spezieller Test, der den quantitativen Gehalt an Hämoglobin im Blut des Patienten bestimmt und eine visuelle Untersuchung des Biomaterials impliziert.

Wenn dieses Syndrom während der Studie entdeckt wurde, muss der behandelnde Arzt den Patienten zur erneuten Analyse überweisen. Dies ist notwendig, um den menschlichen Faktor auszuschließen, nämlich die Nichteinhaltung der Regeln für die Blutentnahme, deren Lagerung und Abgabe.

Die folgenden Werte gelten als normal (* 10 6 / μl):

  • bei Frauen - 3,9-5,3;
  • bei Männern - 4.3-5.7.

Die Studie konzentriert sich auch auf Hämatokrit. Dieser Begriff bezieht sich auf das Verhältnis des Gesamtvolumens der roten Blutkörperchen und des Plasmas. Die Norm für Männer dieses Indikators ist 0,4-0,52 und für Frauen 0,37-0,49. Wenn der Hämatokrit erhöht ist, deutet dies darauf hin, dass das Anfangsstadium des Zerfalls durch eine Zunahme des Volumens der roten Blutkörperchen gekennzeichnet ist. Der Niedergang spricht wiederum von ihrem Tod.

Auf dieser Grundlage beginnen sie sich auch mit dem Sphärizitätsindex der roten Blutkörperchen vertraut zu machen. Zur Bestimmung dieses Indikators wird das Verhältnis von Dicke und Durchmesser der roten Blutkörperchen berücksichtigt. Normalerweise wird ein Wert von 0,27 bis 0,28 berücksichtigt.

Es gibt häufige Fälle, in denen ein Anstieg der Retikulozyten, die junge Formen roter Blutkörperchen darstellen, gleichzeitig mit der Hämolyse auftritt. Somit kann die Norm bis zu 300% überschreiten.

Einige pathologische Prozesse oder Anämien können zu einem negativen Ergebnis der Hämolyse führen. Dies geschieht mit Zucker und Hema..

Warum entwickelt sich die Pathologie?

Das Problem selbst kann nicht gebildet werden, es gibt immer seine Quelle. Hämolyseursachen können äußerlich oder innerlich sein.

Externe Trigger

Zellen können unter dem Einfluss externer Faktoren kollabieren, einschließlich eines schnellen Verfahrens zur Sammlung von Biomaterial, mangelnder Sterilität, Verletzung aseptischer Bedingungen, Lagerung und Transport, Nichteinhaltung des Temperaturregimes und des Verzehrs fetthaltiger Lebensmittel durch den Patienten am Vorabend der Analyse.

Aufgrund einer solchen „fahrlässigen“ Einstellung zu seiner Arbeit erhält der Patient ein unzuverlässiges Ergebnis der Studie und muss dann erneut Blut spenden. Dies ist besonders unerwünscht, wenn die Studie an einem Kind durchgeführt wird. Deshalb müssen Laboranten alle ihre Aufgaben klar und verantwortungsbewusst erfüllen..

Interne Ursachen

Interne Faktoren sind diejenigen, die innerhalb der roten Blutkörperchen auftreten. Dazu gehören:

  • Parasiteninfektion;
  • angeborene Anämie;
  • verschiedene Viren;
  • mechanischer Schaden;
  • Vergiftung mit Gift, stark giftigen Substanzen;
  • rheumatische Beschwerden;
  • Überdosierung, ständige Einnahme bestimmter Arzneimittel (Diuretika, Sulfanilamide, Analgetika, Nitrofurane, Arzneimittel gegen TB, hypoglykämische Arzneimittel und Arzneimittel gegen Malaria);
  • die Verwendung von giftigen Pilzen;
  • Autoimmunprozesse;
  • Rhesuskonflikt von Mutter und Kind;
  • unangemessene Bluttransfusion;
  • Pathologien, bei denen der Körper Antikörper gegen seine Zellen produziert.

Hauptsymptome

Die Anzeichen einer Hämolyse unterscheiden sich je nach Art. Zunächst sollte eine intravaskuläre Hämolyse in Betracht gezogen werden. Dieses Syndrom manifestiert sich:

  • Schmerzempfindungen unterschiedlicher Lokalisation (im Bereich des Herzens, der Nieren usw.);
  • Tachykardie;
  • Fieber;
  • eine leichte Vergrößerung der Leber, eine Schädigung der Schilddrüse, die zur Bildung von Typ-2-Diabetes mellitus führt;
  • Schüttelfrost, Fieber;
  • Herzinfarkt;
  • Aufregung, Euphorie, die nicht lange anhält;
  • Verdunkelung der Haut oder Gelbfärbung;
  • Verfärbung des Urins, sie werden rot, schwarz oder braun.

Die intrazelluläre Hämolyse weist die folgenden Symptome auf:

  • Milz, Leber nehmen zu oder es kommt zu einer gleichzeitigen Veränderung;
  • Haut, Sklera wird gelb;
  • Es treten allgemeine Schwäche, Erbrechen, Kopfschmerzen usw. auf.

Behandlungsprinzipien

Wenn die Hämolyse von Erythrozyten nicht behandelt wird, bildet sich im Körper des Patienten eine Erythropenie, die Leberfunktionen werden beeinträchtigt, was zu einer Zunahme und einem Nierenversagen führt. In diesem Zustand zeigt ein Labortest erhöhte Bilirubinspiegel. Nierenschäden treten ebenfalls auf. So verstopfen die Produkte der Zerstörung von Hämoglobin das Nierengewebe, was sich negativ auf die Urinbildung auswirkt.

Die Therapie für dieses Syndrom ist wie folgt:

  • Beseitigung der Ursache;
  • Es werden Verfahren durchgeführt, deren Maßnahmen auf eine beschleunigte Beseitigung schädlicher Stoffwechselprodukte aus dem Körper abzielen. Hier werden erzwungene Diurese, Hämodialyse, Magenspülung, Hämosorption und ein reinigender Einlauf angewendet;
  • symptomatische Therapie;
  • medikamentöse Behandlung von Niere, Leber.

Während der Therapie werden dem Patienten Hormone, Immunsuppressiva, die das Immunsystem hemmen, Plasmapherese sowie die Transfusion von Blutbestandteilen verschrieben, die die roten Blutkörperchen erhalten. Wenn ein Patient einen Hämoglobinabfall auf ein kritisches Niveau aufweist, erhält er eine Transfusion roter Blutkörperchen unter Berücksichtigung des Körpergewichts, da dies das Volumen der transfundierten Flüssigkeit beeinflusst. Hierzu wird eine Berechnung von 10 ml pro 1 kg Gewicht durchgeführt.

Wenn es sich um eine angeborene Krankheit handelt, ist die Behandlung etwas anders. Ein Hämatologe wird eine Entscheidung treffen, die auf dem Zustand der Vernachlässigung und der Spezifität der Krankheit basiert.

Um die Wirksamkeit der Behandlung zu ermitteln, wird der Zustand des Patienten mithilfe von Labortests ständig überwacht.

Um diesen Zustand zu behandeln, greifen sie auch auf die traditionelle Medizin zurück, wo es viele nützliche Rezepte gibt. Häufig verwendet sollte angegeben werden:

  1. Tinktur aus Birkenblättern und Brennnesseln wird hergestellt. 2 EL. l Zutaten, die zu gleichen Anteilen kombiniert werden, gießen 1,5 Tasse kochendes Wasser und lassen die Flüssigkeit eine Stunde lang ziehen. Nachdem das Getränk gefiltert wurde, wird ein halbes Glas Rübensaft hinzugefügt. Der Empfang erfolgt vor dem Essen, die vorbereitete Menge Tinktur ist für einen Tag vorgesehen und wird 3-4 mal getrunken. Eine solche Therapie erreicht zwei Monate..
  2. Nehmen Sie 300 gr. Knoblauch wird geschält und in 0,5 l gegeben. ein Behälter, in dem dann 96% Alkohol hinzugefügt wird. Das Getränk sollte 21 Tage lang infundiert werden. Nach dieser Zeit wird die Flüssigkeit dreimal täglich in 20 Tropfen zusammen mit einem 0,5-Glas Milch getrunken. Dieses Rezept rettet diejenigen, die keinen reinen Knoblauch essen möchten..
  3. Für Brühe sind Hafer oder Hafergrütze geeignet. Sie müssen 1 Tasse Hafer nehmen und mit 5 Tassen Wasser füllen. Nachdem die Masse in Brand gesteckt und erst dann entfernt wurde, erhalten Sie die Konsistenz eines dicken flüssigen Gelees. Dann können Sie die Brühe filtern und die gleiche Menge Milch hinzufügen. Es sollten ungefähr 2 Tassen herauskommen. Es ist notwendig, die Flüssigkeit wieder ins Feuer zu stellen und zum Kochen zu bringen. Der letzte Schritt ist die Zugabe von 4 Teelöffeln Honig und erneutes Kochen. Ein Getränk nach diesem Rezept ist lecker, kalorienreich, es sollte gekühlt oder leicht aufgewärmt getrunken werden. Das vorbereitete Volumen reicht für einen Tag, es muss dreimal aufgeteilt werden.
  4. Frischer Aloe-Saft in einem Volumen von 150 ml. muss mit 250 gr kombiniert werden. Honig, 350 ml. Rotwein, vorzugsweise Cahors. Es wird empfohlen, das Getränk dreimal täglich für 1 EL zu trinken. Löffel, es ist wichtig, dies vor den Mahlzeiten zu tun.
  5. Nehmen Sie zu gleichen Teilen die Blätter von Birke und Brennnessel Dioica. 2 EL. Esslöffel der Mischung werden mit 1,5 Tassen kochendem Wasser gegossen und eine Stunde lang hineingegossen, dann wird die Flüssigkeit filtriert und mit 0,5 Tassen Rübensaft gemischt. Das Getränk wird am Tag vor dem Essen getrunken und gleichmäßig auf bis zu drei Mahlzeiten verteilt. Der Therapieverlauf sollte mindestens zwei Monate betragen.

So vermeiden Sie eine Hämolyse bei der Blutentnahme

Um aufgrund der Bildung einer Hämolyse keine erneute Studie durchzuführen, muss der Patient folgende Punkte beachten:

  1. Sterilität. Ihre Einhaltung schließt den Eintritt verschiedener Krankheitserreger in das Biomaterial aus.
  2. Transport. Übermäßiges Schütteln, Vibrieren und längerer Transport einer Blutprobe ist hier verboten..
  3. Lager. Die Röhren sollten von vibrationsverursachenden Geräten ferngehalten werden..
  4. Temperaturbedingung. Ein starker Temperaturabfall und -anstieg sollte nicht auftreten, z. B. direkte Sonneneinstrahlung auf Biomaterial.

Um die Analyse erfolgreich zu bestehen, sollte der Patient die Vorbereitungsregeln befolgen. Er muss eine Mahlzeit vor dem Eingriff ablehnen, und die letzte Mahlzeit sollte die Nacht zuvor sein. Es ist verboten, einige Tage vor der Studie Alkohol und am Tag des Eingriffs Tabak zu trinken. Keine Notwendigkeit zur Blutspende nach körperlichem Stress, stressige Situation.

Die Folgen der Hämolyse

Die Hämolyse der roten Blutkörperchen bei vorzeitiger Behandlung führt zu Anämie, Hypoxämie, Hämosiderose, Gallensteinbildung, erhöhter Sekretion von Urobilin und freiem Bilirubin.

Hämolyseprophylaxe

Vorbeugende Maßnahmen sind erforderlich, um eine intravaskuläre Hämolyse zu verhindern. Dazu gehört die Einführung eines gesunden und aktiven Lebensstils, d.h. Sie müssen richtig essen, auf Alkohol und Tabak verzichten, Sport treiben und auch Stresssituationen vermeiden. Es ist notwendig, Krankheiten rechtzeitig zu behandeln. Besonderes Augenmerk sollte auf chronische Krankheiten mit ihrer wiederholten Manifestation gelegt werden.

Wenn eine hämolytische Krise einsetzt, wenn sich das Wohlbefinden des Patienten verschlechtert und die Anämie rasch Fortschritte macht, muss dringend qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden. Das Rufen eines Krankenwagens hilft, schwerwiegende Folgen zu vermeiden. Passen Sie auf sich auf!

Was ist Erythrozytenhämolyse, ihre Arten, Ursachen und Anzeichen

Hämolyse ist ein medizinischer Begriff, der sich auf einen wörtlich aus dem Griechischen übersetzten Prozess der Blutzerstörung bezieht. Zweifellos wird nicht das Blut selbst zerstört. Der Zerfallsprozess betrifft eines seiner Hauptformelemente - rote Blutkörperchen. Die Hämolyse roter Blutkörperchen erfolgt entweder aufgrund der Exposition gegenüber bakteriellen Toxinen und Antikörpern - Hämolysinen - oder aufgrund einer Reihe anderer Faktoren.

Das Dehnen der Membran roter Blutkörperchen, das Ändern der Permeabilität dieser Membranen oder das Zerstören dieser Membranen führt zum Auftreten von „lackiertem“ hämolysiertem Blut - Blutserum wird transparent, verliert jedoch nicht seine rote Farbe. Dieses Phänomen ist auf die Freisetzung von Hämoglobin aus roten Blutkörperchen durch defekte Membranen in das Blutplasma oder eine andere Umgebung zurückzuführen, wodurch gesunde rote Blutkörperchen (Normozyten) in rote Blutkörperchen umgewandelt werden - farbloses Stroma (Proteinbasen).

Mechanismus

Um die lebenswichtige Aktivität eines Organismus sicherzustellen, ist es wichtig, Sauerstoff zu erhalten. Beim Menschen ist die Abgabefunktion O.2 Hämoglobin Hb, das sich in roten Blutkörperchen befindet und von der Membranmembran in diesen Zellen zurückgehalten wird, führt alle Gewebe aus.

Die Erythrozytenmembran ist ein komplexes dreischichtiges molekulares Mosaik, das aus verschiedenen Proteinen besteht, in deren mittlerer Schicht sich auch eine spezielle Art von Hämoglobin befindet.

Lichtdurchlässigkeit für O.2 und CO2 Die Erythrozytenmembran bietet eine spezielle Zellstruktur.

Freies Hämoglobin kann seine Gastransportfunktion nur dann erfüllen, wenn es sich in den roten Blutkörperchen befindet. Über seine Grenzen hinaus wird das „Atmungspigment“ nicht nur unbrauchbar, sondern stellt auch eine Gefahr für die Gesundheit dar und verursacht verschiedene Krankheiten, Syndrome oder Zustände, die sogar tödlich sind.

Je nachdem, wie groß die aufgetretenen strukturellen Veränderungen sind, werden folgende Stadien des Hämolysesyndroms unterschieden:

  1. Vorhämolyse - erhöhte Membranpermeabilität.
  2. Hämolyse - Hämoglobinfreisetzung.
  3. Hämoglobinolyse - die Zerstörung von Hämoglobin.
  4. Stromatolyse - der Zerfall roter Blutkörperchen.

Obwohl der Mechanismus der hämolytischen Wirkung noch nicht vollständig untersucht wurde, ist klar, dass die Ursachen der Hämolyse im Verformungsgrad der Membran liegen, der direkt vom Zustand der Umgebung der roten Blutkörperchen und von ihren internen Parametern abhängt - intrazelluläre Viskosität, elastische Eigenschaften der Membran und Oberflächenverhältnis Membranen auf Zellvolumen.

Einstufung

Es ist notwendig, zwischen einer Hämolyse der roten Blutkörperchen in vivo - die im Körper auftrat, und in vitro - außerhalb des Körpers zu unterscheiden. Letzteres ist nicht nur als Laborforschungsinstrument für Blutuntersuchungen wichtig, sondern auch als Mittel zur weiteren Untersuchung biophysikalischer Prozesse. Dies ist besonders wichtig, um das Wesen der Veränderungen im Körper zu verstehen, da es in vivo einfach unmöglich ist, den Erythrozytenabbau detailliert zu verfolgen..

In vivo

Die Zerstörung der roten Blutkörperchen im Körper wird in folgende Arten der Hämolyse unterteilt:

  • intravaskulär - chemisch, biologisch;
  • intrazellulär - physiologisch, immun;
  • Medikament.

Das intravaskuläre und intrazelluläre Hämolysesyndrom ist normalerweise eine Folge verschiedener Arten von Anämie und pathologischen Erkrankungen.

In vitro

Die außerhalb des Körpers auftretende Hämolyse roter Blutkörperchen besteht aus folgenden Unterarten: osmotisch, thermisch und mechanisch.

Eine In-vitro-Untersuchung der Hämolyse ist erforderlich, um dies zu verhindern sowie die Lebenserwartung der roten Blutkörperchen unter den Bedingungen der Lagerung von gespendetem Blut zu erhöhen, eine noch klarere Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors sowie für andere mit Blut durchgeführte Tests.

Hämolyseindex

Der Hämolyseindex (HI) oder Hämolyseindex (HI) ist ein spezifischer Test, der hauptsächlich auf dem quantitativen Gehalt an Hämoglobin bei der allgemeinen Analyse von Blut und der visuellen Untersuchung von Blut in vitro basiert. Das Ergebnis wird mit bloßem Auge bereits bei einer Konzentration an freiem Hämoglobin von 0,02 g / dl sichtbar.

Unabhängig davon ist zu erwähnen, dass die sichtbare Hämolyse ein Grund ist, die Ergebnisse eines Differentialkoagulogramms abzulehnen.

Nachdem das Hämolysesyndrom identifiziert wurde, sind notwendigerweise wiederholte Studien vorgeschrieben, um mögliche Fehler bei der Voranalyse der Analyse auszuschließen - ein Verstoß gegen die Regeln für die Entnahme, Lagerung oder Abgabe einer Blutprobe.

Hämoglobin Männer g / dl

Weibliches Hämoglobin g / dl

Die Indikatoren können sich bei biochemischen und immunologischen Tests ändern (mehr als 10%) - gemäß internationaler Klassifikation mit Nr. Angegeben

0,015-0,0825, 35, 118, 9480,08 - 0,18

IG 1 + Nr.: 9, 13, 14, 24, 27, 64, 102, 195.

IG 2 + Nr.: 11, 21, 29, 51, 53, 55, 58, 65, 67, 80–85. 100, 101, 117, 122, 123, 148, 149, 161, 208, 298.

Es lohnt sich, die Norm des quantitativen Gehalts an roten Blutkörperchen zu beachten: Männer - 4,3-5,7 × 10 6 / μl, Frauen - 3,9-5,3 × 10 6 / μl.

Ein separater Schwerpunkt auf der Hämolyse liegt auf dem Hämatokrit - dem Verhältnis des Gesamtvolumens aller roten Blutkörperchen zum Volumen des Blutplasmas. Normalerweise sollten diese Indikatoren innerhalb von: für Männer - 0,4-0,52; bei Frauen - 0,37-0,49. Der Hämatokrit kann ebenfalls zunehmen - mit einer Zunahme des Volumens der roten Blutkörperchen im Anfangsstadium des Zerfalls bzw. einer Abnahme mit Faltenbildung oder Zerstörung der roten Blutkörperchen.

Daher bleibt der Erythrozyten-Sphärizitätsindex, das Verhältnis zwischen seiner Dicke und seinem Durchmesser, nicht unbemerkt. Normalerweise sollten die Indikatoren dieses Index etwa 0,27 bis 0,28 betragen.

Auch bei der Hämolyse kann die Norm der Anzahl der Retikulozyten (junge Formen roter Blutkörperchen) überschritten werden - Erhöhungen auf 300% der Norm sind möglich. Die folgende Tabelle zeigt die Normalwerte..

Absolutes RET

Unreife Retikulozyten IRF

Bei einigen Pathologien und Anämien kann die Hämolysereaktion zu negativen Ergebnissen in den Zucker- und Hem-Proben führen (saure Hämolyse)..

Bei der Untersuchung der osmotischen Resistenz von Blut werden folgende Werte aufgezeichnet:

  • der Beginn der Hämolyse - die Konzentration der NaCl-Lösung von 0,48 bis 0,39%;
  • teilweise - von 0,38 bis 0,34%;
  • hohl - von 0,33 bis 0,32%.

Hämolyse bei Tests

In Labortests wird das Blut verschiedenen Einflüssen ausgesetzt, die zu einem vollständigen oder unvollständigen Hämolysesyndrom der roten Blutkörperchen führen, mit mehr oder weniger Veränderungen und Schäden an den Membranen.

In-vitro-Temperatur

Erhitzen, wiederholtes Einfrieren und Auftauen einer Suspension von Erythrozyten oder Blut führt zu einer (thermischen) Temperaturhämolyse der Membranen. Das Erhitzen des Blutes auf t 49 ° C führt zu einer sichtbaren Schwellung der Blutzellen, und bei t> 62 (63) ° C beginnt die Zerstörung der Membranen, aber einige Fragmente roter Blutkörperchen behalten teilweise die Fähigkeit, Hämoglobin zurückzuhalten.

Mechanisch in vitro

Primäres und wiederholtes Einfrieren, plötzliches Schütteln oder Zentrifugallasten verursachen mechanische Hämolyse. Während des Gefrierens wird die Membran durch die Bildung von Eiskristallen beschädigt.

Erythrozyten können auch mechanische Schäden an der Membran verursachen, wenn während der Analyse die Blutprobe falsch entnommen wurde, sowie in fehlerhaften Herz-Lungen-Maschinen und wenn der Transport von Blutkonserven falsch organisiert war.

Dieselbe Untergruppe umfasst die intravaskuläre mechanische Hämolyse in vivo, die aufgrund einer Fehlfunktion künstlicher Herzklappen auftritt.

Osmotisch in vitro

Eine Vergrößerung des Volumens der roten Blutkörperchen aufgrund des Eindringens von Wasser führt zu einer Dehnung der Membran und einer Ausdehnung ihrer Poren. Das kritische Volumen einer roten Blutkörperchen beim Menschen beträgt 146% des Ausgangsvolumens.

Bevor Hämoglobin durch die Membran zu entweichen beginnt, verringert es seinen Widerstand gegen das Eindringen von Kaliumionen. Dieser Mechanismus wird als osmotische Hämolyse bezeichnet und beruht auf der Vermischung von Blut mit hypotonischen Lösungen von Natriumchlorid, Harnstoff, Glucose und Glycerin.

Die osmotische Hämolyse erfolgt in 2 Stufen:

  1. Freie Hämoglobinfreisetzung.
  2. Der Abbau von Hämoglobin, der mit den Phosphotiden der mittleren Schicht der Membran verbunden ist.

Ein sehr unbedeutender Teil des Hämoglobins verbleibt für immer im Stroma (Schatten der roten Blutkörperchen) und löst sich nur mit ihnen auf - Stromatolyse.

Die osmotische Hämolyse roter Blutkörperchen wird verwendet, um verschiedene Krankheiten und Pathologien in Form eines Tests auf Resistenz roter Blutkörperchen in hypotonischen NaCl-Lösungen zu diagnostizieren.

Die Forschung auf dem Gebiet der Untersuchung des Zerfalls roter Blutkörperchen unter dem Einfluss von Strahlung, Ultraschall, Gleichstrom und verschiedenen chemischen Wirkstoffen wird fortgesetzt..

Intravaskuläre Hämolyse

Die Zerstörung von Erythrozytenmembranen in den Gefäßen des menschlichen Körpers wird am häufigsten bei hämolytischer Anämie, paroxysmaler kalter Agglutinose, Vergiftung mit hämolytischen Giften und Autoimmunanämie mit thermischer Hämolyse beobachtet.

Die folgenden Symptome, Anzeichen und Laborparameter sind charakteristisch für das intravaskuläre Hämolysesyndrom:

  • Schmerzen verschiedener Lokalisation - in der Bauchhöhle, Nieren, Herz;
  • Fieber;
  • Schüttelfrost oder Fieber;
  • Tachykardie;
  • Eine Vergrößerung der Milz ist untypisch, aber eine leichte Zunahme der Leber und eine Schädigung der Schilddrüse sind möglich, was zum Auftreten von Typ-2-Diabetes mellitus führt.
  • möglicherweise einen Herzinfarkt entwickeln;
  • Gelbfärbung oder Verdunkelung der Haut und der Sklera ist sehr schwach;
  • roter, brauner oder schwarzer Urin;
  • in der Urinanalyse - zuerst wird freies Hb bestimmt und nach einigen Tagen erscheint Hämosiderin;
  • Bei einer Blutuntersuchung ist der Gehalt an Bilirubin und freiem Hb vor dem Hintergrund einer signifikanten Abnahme des Haptoglobins stark erhöht.
  • Farbanzeige - 0,8-1,1.

Chemikalie in vivo

Die Ursachen, die die chemische Spezies verursachen, umfassen:

  1. Der Eintritt verschiedener Chemikalien in das Blut, Toxine und Gifte (auch bei Verätzungen), Vergiftung des Körpers mit Blei, Benzol, Pestiziden oder chronische Vergiftungen mit Stickoxiden, Nitrobenzol, Natriumnitrit.
  2. Reptilien- und Insektenstiche, Einige Arten von giftigen Amphibien oder Fischen, die durch hämolytisches Gift von Würmern besiegt wurden.

Die Niederlage des Körpers durch hämolytische Gifte und ausgedehnte Gewebeschäden kann nicht nur eine Hämolyse der roten Blutkörperchen verursachen, sondern auch zur Entwicklung einer Anämie bis zur Entwicklung einer DIC (disseminierte intravaskuläre Koagulation) führen, die schwer zu behandeln ist.

Die chemische Hämolyse kann durch das Eindringen von Chloroform, Ether, Alkohol und Drogen in das Blutplasma verursacht werden..

Biologisch in vivo

Die biologische Spezies umfasst die intravaskuläre Hämolyse roter Blutkörperchen, die während der fehlerhaften Transfusion von inkompatiblem Blut auftritt, nach Gruppen- oder Rh-Faktor. Bei schlechter Transfusion tritt eine akute Hämolyse auf, die von folgenden Symptomen begleitet wird:

  • kurzfristige Unruhe und Euphorie;
  • Gürtelschmerzen in der Brust und / oder im unteren Rücken;
  • Hitze;
  • Tachykardie vor dem Hintergrund der arteriellen Hypotonie.

Dies schließt auch eine hämolytische Erkrankung des Fötus und des Neugeborenen ein - eine Hämolyse tritt aufgrund der Unverträglichkeit des Blutes der Mutter und des Fötus durch Erythrozytenantigene auf. In den meisten Fällen tritt es auf, wenn bei einer Rh-negativen Frau der Fötus Rh-positives Blut hat. Seltener tritt ein ABO-Konflikt auf: Eine Frau hat eine Blutgruppe von 0 (I) und ein Fötus eine A (II) (65% der Fälle) oder B (III) (35%). Akute Hämolyse kann in solchen Fällen zu Fehlgeburten führen.

Intrazelluläre Hämolyse

Die Zerstörung roter Blutkörperchen, die in den Organen des Körpers (Milz, Leber, Knochenmark) auf zellulärer Ebene auftreten, wird als intrazellulär bezeichnet und kann auch von verschiedener Art sein.

Physiologisch

Jedes rote Blutkörperchen mit der Zeit, 100-130 Tage nach dem Auftreten, wird zerstört und "stirbt". Reife rote Blutkörperchen werden allmählich abgebaut. Sie verlieren an Membranelastizität und es treten andere irreversible Prozesse auf - Durchmesser und Form der Zellen ändern sich, auf den Membranen können sich Wucherungen und Plaques bilden. Der natürliche Zelltod wird bei allgemeinen und biochemischen Blutuntersuchungen berücksichtigt - Spuren veränderter roter Blutkörperchen geben keinen Anlass zur Sorge.

Immun

Bei autoimmuner und hereditärer hämolytischer Anämie (Thalassämie, hereditäre Mikrosphärenzytose, Markiafava-Mikeli-Krankheit, paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie usw.) entwickelt sich eine intrazelluläre Hämolyse, die durch erbliche Erythrozytenmembrandefekte, beeinträchtigte Hämoglobinsynthese oder erworbene Immunpathologien verursacht wird. Die Immunhämolyse verläuft in folgenden Stadien: Sensibilisierung; Bestätigung der Wirkung eines Komplimentes; Veränderungen in der Membranstruktur.

Das Vorhandensein des Problems der Zerstörung roter Blutkörperchen wird durch die folgenden klinischen Symptome und Laborzeichen bestätigt:

  • ausgeprägte Gelbfärbung der Sklera und der Haut;
  • eine starke Zunahme des Volumens von Leber und Milz;
  • bei der Analyse von Urin - erhöhtes Urobilin;
  • bei der Analyse von Fäkalien gibt es Stercobilin;
  • bei der Knochenmarkpunktion - erhöhte Spiegel an Erythroblasten und Normoblasten.

Bei einer Blutuntersuchung:

  • Die osmotische Resistenz der roten Blutkörperchen ist verringert.
  • indirektes Bilirubin erhöht;
  • Hämoglobin und rote Blutkörperchen sind reduziert;
  • der Gehalt an Retikulozyten ist auf 2% oder mehr erhöht;
  • Farbanzeige - 0,8-1,1.

Um den intrazellulären Ursprung der Hämolyse zu bestätigen, wurde ein zusätzlicher direkter und indirekter Test von Kumbas durchgeführt.

Arzneimittelhämolyse

Eine andere Art der Erythrozyten-Hämolyse ist die Medikation, die durch die Verwendung von Medikamenten verursacht wird, die zur Zerstörung der Membranen roter Blutkörperchen führen können. Sie können in folgende Untergruppen unterteilt werden:

  • Medikamente gegen Tuberkulose;
  • Diuretika und Malariamedikamente;
  • Sulfonamide, Nitrofurane, Analgetika, Diuretika;
  • Hypoglykämika.

Daher ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihren behandelnden Spezialisten vor dem Bestehen von Labortests vor der Einnahme solcher Medikamente warnen.

Zusammenfassend erinnern wir daran, dass man sich bei der Behandlung und Durchführung therapeutischer Verfahren nur auf die bestimmte Pathologie oder die Ursachen konzentrieren sollte, die das Erythrozyten-Hämolyse-Syndrom verursacht haben.

Im Falle einer hämolytischen Krise - einer massiven Zerstörung der roten Blutkörperchen -, wenn alle Anzeichen einer Hämolyse erkennbar sind, sich der allgemeine Zustand des Körpers stark verschlechtert hat und die Symptome der Anämie rasch fortschreiten, sollte sofort ein Krankenwagen zur Notfall-Krankenhauseinweisung und Notfallbehandlung gerufen werden.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Wirksame Methyluracil-Salbe: Gebrauchsanweisung für Hämorrhoiden und Nebenwirkungen

Hämorrhoiden - eine Krankheit, die von zahlreichen Verletzungen der Haut und der Schleimhäute begleitet wird.Permanente Verstopfung und zunehmende hämorrhoiden Knoten verletzen die Innenwände des Rektums, wobei komprimierte Fäkalien passieren, Brüche an den Wänden der Blutgefäße auftreten und tiefe Analfissuren auftreten.

Blutstillungssystem: Warum einen Blutgerinnungstest machen?

Materialien werden als Referenz veröffentlicht und sind kein Rezept für die Behandlung! Wir empfehlen Ihnen, sich an Ihren Hämatologen in Ihrem Krankenhaus zu wenden.!