Anti-HCV, Antikörper

Anti-HCV-spezifische Immunglobuline der IgM- und IgG-Klassen gegen Hepatitis-C-Virusproteine, was auf eine mögliche Infektion oder eine frühere Infektion hinweist.

Gesamtantikörper gegen Hepatitis-C-Virus, Anti-HCV.

Synonyme Englisch

Antikörper gegen Hepatitis C-Virus, IgM, IgG; HCVAb, insgesamt.

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

  • Rauchen Sie vor dem Studium 30 Minuten lang nicht..

Studienübersicht

Das Hepatitis C-Virus (HCV) ist ein RNA-haltiges Virus aus der Familie der Flaviviridae, das Leberzellen infiziert und Hepatitis verursacht. Es kann sich in Blutzellen (Neutrophile, Monozyten und Makrophagen, B-Lymphozyten) vermehren und ist mit der Entwicklung von Kryoglobulinämie, Morbus Sjögren und lymphoproliferativen Erkrankungen von B-Zellen verbunden. Unter allen Erregern der Virushepatitis weist HCV die meisten Variationen auf und kann aufgrund seiner hohen Mutationsaktivität die Schutzmechanismen des menschlichen Immunsystems umgehen. Es gibt 6 Genotypen und viele Subtypen des Virus, die unterschiedliche Bedeutungen für die Prognose der Krankheit und die Wirksamkeit der antiviralen Therapie haben.

Der Hauptübertragungsweg der Infektion führt über Blut (während der Transfusion von Blut- und Plasmaelementen, der Transplantation von Spenderorganen, durch nicht sterile Spritzen, Nadeln, Tätowierungswerkzeuge und Piercings). Es ist wahrscheinlich, dass das Virus während der Geburt durch sexuellen Kontakt und von Mutter zu Kind übertragen wird, dies ist jedoch weniger häufig.

Akute Virushepatitis ist in der Regel asymptomatisch und bleibt in den meisten Fällen unentdeckt. Nur bei 15% der Infizierten ist die Krankheit akut, mit Übelkeit, Körperschmerzen, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust, sie wird selten von Gelbsucht begleitet. Bei 60-85% der Infizierten entwickelt sich eine chronische Infektion, die 15-mal höher ist als die Häufigkeit der Chronizität bei Hepatitis B. Die chronische Virushepatitis C ist durch eine "Welle" mit erhöhten Leberenzymen und milden Symptomen gekennzeichnet. Bei 20-30% der Patienten führt die Krankheit zu einer Leberzirrhose, was das Risiko für Leberversagen und hepatozelluläres Karzinom erhöht.

Spezifische Immunglobuline werden für den Viruskern (Nucleocapsid-Proteinkern), die Hülle des Virus (E1-E2-Nucleoproteine) und Fragmente des Hepatitis-C-Virusgenoms (nichtstrukturelle NS-Proteine) produziert. Bei den meisten Patienten mit HCV treten die ersten Antikörper 1-3 Monate nach der Infektion auf, aber manchmal fehlen sie länger als ein Jahr im Blut. In 5% der Fälle werden Antikörper gegen das Virus nie nachgewiesen. In diesem Fall zeugt der Nachweis von Gesamtantikörpern gegen Hepatitis-C-Virus-Antigene von HCV.

In der akuten Krankheitsperiode werden Antikörper der IgM- und IgG-Klassen gegen den Nucleocapsid-Proteinkern gebildet. Während des latenten Verlaufs der Infektion und während ihrer Reaktivierung sind im Blut Antikörper der IgG-Klasse gegen nichtstrukturelle NS-Proteine ​​und den Nucleocapsid-Proteinkern vorhanden.

Nach der Infektion zirkulieren bestimmte Immunglobuline 8 bis 10 Jahre lang im Blut mit einer allmählichen Abnahme der Konzentration oder bleiben bei sehr niedrigen Titern lebenslang bestehen. Sie schützen nicht vor Virusinfektionen und verringern nicht das Risiko einer erneuten Infektion und die Entwicklung der Krankheit.

Wofür wird die Studie verwendet??

  • Zur Diagnose der Virushepatitis C..
  • Zur Differentialdiagnose von Hepatitis.
  • Zur Identifizierung zuvor übertragener Virushepatitis C..

Wenn eine Studie geplant ist?

  • Mit Symptomen einer Virushepatitis und erhöhten Lebertransaminasen.
  • Wenn eine Hepatitis mit nicht näher bezeichneter Ätiologie bekannt ist.
  • Bei der Untersuchung von Personen mit einem Risiko für eine Hepatitis-C-Infektion.
  • Beim Screening von Untersuchungen.

Was bedeuten die Ergebnisse??

S / CO-Verhältnis (Signal / Abschaltung): 0 - 1.

Gründe für Anti-HCV-positiv:

  • akute oder chronische Virushepatitis C;
  • vorherige Virushepatitis C..

Gründe für das negative Ergebnis gegen HCV:

  • das Fehlen des Hepatitis-C-Virus im Körper;
  • frühe Zeit nach der Infektion;
  • Mangel an Antikörpern bei viraler Hepatitis C (seronegative Variante, ca. 5% der Fälle).

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

  • Der Rheumafaktor im Blut trägt zu einem falsch positiven Ergebnis bei.
  • Wenn Anti-HCV positiv ist, wird ein Test zur Bestimmung der strukturellen und nichtstrukturellen Proteine ​​des Virus (NS, Core) durchgeführt, um die Diagnose einer viralen Hepatitis C zu bestätigen.
  • Angesichts der vorhandenen Risikofaktoren für eine Infektion und des Verdachts auf Hepatitis C wird empfohlen, Virus-RNA im Blut auch ohne spezifische Antikörper durch PCR nachzuweisen.

Wer verschreibt die Studie?

Spezialist für Infektionskrankheiten, Hepatologe, Gastroenterologe, Therapeut.

Literatur

  • Vozianova Zh. I. Infektions- und Parasitenkrankheiten: 3 t. - K.: Health, 2000. - T.1.: 600-690.
  • Kishkun A. A. Immunologische und serologische Studien in der klinischen Praxis. - M.: MIA LLC, 2006. - 471-476 s.
  • Harrisons Prinzipien der Inneren Medizin. 16. Aufl. NY: McGraw-Hill; 2005: 1822-1855.
  • Lerat H, Rumin S, Habersetzer F und andere. In-vivo-Tropismus genomischer Sequenzen des Hepatitis-C-Virus in hämatopoetischen Zellen: Einfluss der Viruslast, des Virusgenotyps und des Zellphänotyps. Blut 1998, 15. Mai; 91 (10): 3841-9. PMID: 9573022.
  • Revie D, Salahuddin SZ. Menschliche Zelltypen, die für die Replikation des Hepatitis-C-Virus in vivo und in vitro wichtig sind: alte Behauptungen und aktuelle Beweise. Virol J. 2011, 11. Juli; 8: 346. doi: 10.1186 / 1743-422X-8-346. PMID: 21745397.

HCV-Bluttest auf Hepatitis C: Tabelle mit Indikatoren und Normen

Materialien werden als Referenz veröffentlicht und sind kein Rezept für die Behandlung! Wir empfehlen Ihnen, sich an Ihren Hämatologen in Ihrem Krankenhaus zu wenden.!

Mitautoren: Markovets Natalya Viktorovna, Hämatologin

Hepatitis C ist eine gefährliche Krankheit. Für die Früherkennung müssen Tests bestanden werden, die auf das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer Infektion im Körper hinweisen. Betrachten Sie die Methoden der modernen Medizin und ihre Interpretation.

Inhalt:

In der medizinischen Praxis wird ein HCV-Bluttest aktiv eingesetzt. Was es ist - viele wissen, aber nicht jeder kennt die Nuancen eines Hepatitis-C-Tests. Ein korrekt durchgeführter Test in den frühen Stadien der Krankheit ist der halbe Weg, um den Patienten zu heilen. Die Früherkennung von Hepatitis C erhöht die Heilungschancen.

Was ist das

Schauen wir uns zunächst diese Art der Analyse genauer an. Der HCV-Test ist eine Methode zur Diagnose des Vorhandenseins des Hepatitis-C-Virus im menschlichen Körper. Diese Krankheit ist eine Läsion des Lebergewebes, die zu dessen Zerstörung führt und das Risiko für Leberzirrhose, Krebs und infolgedessen für den Tod erhöht.

Mit dem Test können Sie das Vorhandensein einer Hepatitis C-Infektion beim Menschen feststellen

Eine Blutvergiftung mit Hepatitis kann auftreten, wenn sie mit dem Träger des Virus in Kontakt kommt, indem er sein biologisches Material auf einer beschädigten Stelle der Haut oder der Schleimhaut berührt. Sexuelle Übertragung ist nicht ausgeschlossen.

Der Anti-HCV-Gesamtbluttest ist ein Test zum Nachweis von Antikörpern, die gebildet werden, wenn sich ein Virus im Körper befindet.

Wichtig: Da zwischen chronischer und akuter Hepatitis unterschieden wird, müssen mehrmals Tests durchgeführt werden, die mit der Inkubationszeit und den Besonderheiten der Manifestation verschiedener Formen der Pathologie verbunden sind.

Oft zeigt die Krankheit im Frühstadium keine Symptome, obwohl die RNA des Virus den Körper aktiv beeinflusst. Mit Hilfe des Tests kann sie die Therapie rechtzeitig identifizieren und beginnen, was den Prozentsatz eines günstigen Ergebnisses erhöht.

In der modernen Medizin werden verschiedene Tests verwendet, um Syphilis zu diagnostizieren, einschließlich der Wasserman-Reaktion. Und obwohl die klassische Methode heute nicht angewendet wird, hat er den Grundstein für die Mehrzahl der heute verwendeten Systeme gelegt, um eine gefährliche Krankheit zu identifizieren.

Arten von Tests

Die Diagnose einer Krankheit der Hepatitis-Gruppe kann mit verschiedenen Methoden erfolgen:

  • WENN EINE;
  • ALT;
  • AST;
  • PCR;
  • Immunchemilumineszenzanalyse;
  • RIBA;
  • Anti-HVC;
  • nach Fibrinogenspiegel;
  • Untersuchung des gesamten Molkenproteins.

Für die Zuverlässigkeit der Diagnose werden mehrere Methoden zur Untersuchung eines Problems verwendet.

Um Hepatitis C direkt zu identifizieren, werden die Parameter von PCR-, ELISA-, Anti-HVC-, Protein- und Fibrinogen-Analysen verglichen und nach einer Weile werden ein oder zwei wiederholte Studien durchgeführt. Wenn in mehr als zwei Fällen das Blutbild von der Norm abweicht, wird eine gründlichere Untersuchung nicht nur nach einer qualitativen, sondern auch nach einer quantitativen Methode durchgeführt. Mit seiner Hilfe ist es möglich, die Schwere des Krankheitsverlaufs und seine Spezifität festzustellen.

Forschen

Sie können einen Qualitätstest sowohl im Labor als auch zu Hause durchführen. Um das Risiko einer Verzerrung der Ergebnisse zu minimieren, müssen Sie wissen, wie Sie sich auf die Implementierung vorbereiten. Unabhängig von der gewählten Methode müssen Alkohol und Medikamente im Voraus ausgeschlossen werden.

Damit die Ergebnisse so zuverlässig wie möglich sind, müssen Sie sich auf die Blutspende vorbereiten

Es ist sehr wichtig, wie man Blut aus einer Vene spendet: auf nüchternen Magen oder nicht. 8-10 Stunden vor der Blutentnahme nicht essen. Deshalb ist es am besten, von morgens bis zum Frühstück eine Arztpraxis aufzusuchen.

Wie viele Hepatitis-Tests vorbereitet werden, hängt von der Art des Tests ab. Es gibt Schnelltests, die basierend auf Blut- oder Speichelproben nach 15-40 Minuten oder sogar schneller eine Antwort geben. Im Labor kann die Verarbeitung von biologischem Material mehrere Stunden bis mehrere Tage dauern, die Ergebnisse sind jedoch detaillierter und zuverlässiger. In diesem Fall müssen Sie alle Anforderungen für die Vorbereitung der Analyse erfüllen und die Proben spätestens 1-2 Stunden nach ihrer Entnahme an das Labor liefern.

Heimtests

Sehr bequem zu bedienen ist die HCV-Analyse zu Hause. Ein ähnlicher Test kann in der Apotheke gekauft werden..

Schnelltest für den Heimgebrauch

In den meisten Fällen ist die Analysetechnik wie folgt:

  1. Das Hauptelement des Kits - die Anzeige - muss ausgepackt werden, nachdem es zuvor mindestens 20 bis 30 Minuten bei Raumtemperatur gehalten wurde.
  2. Der Finger wird mit einem am Set angebrachten Einweg-Alkoholtupfer abgewischt.
  3. Mit einem Vertikutierer wird eine Punktion zur Blutentnahme durchgeführt.
  4. Einige Tropfen werden pipettiert und in das Fenster des Indikators gegeben.
  5. Aktivator tropft auf das Blut.
  6. Das Ergebnis wird durch die Anzahl der Streifen angezeigt, die nach 10-15 Minuten im angrenzenden Fenster angezeigt werden.

Ein Streifen ist negativ, zwei sind positiv.

Zwei Streifen - ein positives Ergebnis

Es ist zu beachten, dass die Streifen klar sein und sich an den Stellen befinden sollten, die in der Anleitung beschrieben sind. Bei Ungenauigkeiten oder Auswertung des Ergebnisses nach mehr als 20 Minuten muss die Analyse nach einigen Tagen wiederholt oder das Labor kontaktiert werden.

GGT oder Gamma-Glutamyltransferase ist ein Protein, das direkt am Aminosäurestoffwechsel in den Körperzellen beteiligt ist. Zum größten Teil kommt es in den Zellen der Nieren, der Bauchspeicheldrüse und der Leber vor. Mit einem hohen Gehalt an diesem Protein können Spezialisten den Grad der Schädigung von Leberzellen bestimmen.

Laborforschung und ihre Interpretation

Labortests gelten als qualitativer, da ein qualifizierter Gesundheitspersonal Faktoren, die das Ergebnis beeinflussen, berücksichtigen und die geringsten Abweichungen von der Norm feststellen kann.

Zur Durchführung vollwertiger Tests werden spezielle Reagenzien und Aktivatoren verwendet, mit denen Fremdproteine ​​im Blut und Speichel des Patienten sowie charakteristische Antikörper nachgewiesen werden können.

Diagnosekomplex für die Anti-HCV-Analyse

Zunächst wird dem Patienten in den meisten Fällen ein Qualitätstest verschrieben, ähnlich wie bei der Heimanalyse. Mit ihrer Hilfe finden sie heraus, ob eine Person mit dem Hepatitis-Virus infiziert ist oder nicht. Wenn in den Testproben tatsächlich ein Hepatitis-C-Virus nachgewiesen wurde, ist die quantitative Analyse und die Dekodierung zusätzlicher Tests die nächste Stufe der Diagnose.

Die quantitative Analyse zeigt, ob die Norm für Enzyme, Proteine ​​und Antikörper eingehalten wird. Mit Abweichungen um einen bestimmten Betrag ist es möglich, das Stadium des Fortschreitens der Krankheit festzustellen. Ein Beispiel für normale Indikatoren bei einer Blutuntersuchung ist in der folgenden Tabelle dargestellt:

IndexWert ist normal
Blutenzyme
Alaninaminotransferase (ALT)Männer: 18,0 Einheiten / l Frauen: 15,0 Einheiten / l
Aspartat-Inotransferase (ACT)Männer: 22,0 U / L Frauen: 17,0 U / L.
Gam Magglutamyl TransferaseMänner: 32 U / L Frauen: 49 U / L.
Amylase (α-Amylase)3,3-8,9 mg / (s x L)
Amylase Pankreasbis zu 50 Einheiten / l
Laktatdehydrogenase120-240 Einheiten / l
KreatinphosphocipaseMänner: 190 IE / l Frauen: 167 IE / l
Alkalische PhosphataseMänner: bis zu 270 Einheiten / Liter Frauen: bis zu 240 Einheiten / Liter
Lipasevon 0 bis 190 Einheiten / ml
Cholinesterase5300-12900 U / L.
C-Peptid0,7-4,0 ng / l
Blutfette
Gesamtcholesterin3,6-5,2 mmol / l
Cholesterin L P N P.weniger als 3,5 mmol / l
Cholesterin L P V P.0,9-1,9 mmol / l
Triglycerideweniger als 1,7 mmol / l
Blutkohlenhydrate
Blutzucker3,89-5,83 mmol / l
Fructosamin15-285 μmol / l
Pigmente
Direktes (gebundenes) Bilirubinbis zu 3,4 μmol / l
Tabelle: Normalwerte für ALT- und AST-Tests

Wichtig: Schon geringfügige Schwankungen der Ergebnisse geben Anlass zur Sorge, da sich die Krankheit erst dann ausbreiten kann, wenn sich das Krankheitsbild bis zu einem bestimmten Stadium ändert, in dem es viel schwieriger wird, damit umzugehen.

Gründe für Fehlalarme

Ein falsch positives Testergebnis ist nicht ausgeschlossen. Dies geschieht in einer Reihe von Situationen..

Ein positives Ergebnis spiegelt nicht immer das tatsächliche Bild wider.

Falsch positive Testfaktoren:

  • Erstens kann ein Verstoß gegen die Regeln zur Vorbereitung des Patienten auf den Test die Ursache für ein falsches Ergebnis sein.
  • Das Verschulden der Mitarbeiter der medizinischen Einrichtung, in der der Patient den Test bestanden hat, ist zulässig. Bei vorzeitiger Lieferung von Biomaterial für Forschungszwecke, Verletzung des Diagnoseverfahrens, unsachgemäßer Verwendung von Reagenzien sind die Ergebnisse verzerrt.
  • Diese Reaktion ist während der Schwangerschaft zulässig. Obwohl ein Hepatitis-Test vor und mehrmals während der Schwangerschaft durchgeführt werden muss, kann ein falsch positives Ergebnis mit hormonellen Veränderungen im Körper der Frau verbunden sein.
  • In Gegenwart anderer Formen von Hepatitis oder anderen Lebererkrankungen können Enzyme und Antikörper nachgewiesen werden, die für eine C-Infektion charakteristisch sind..

Um die Diagnose zu klären, müssen Sie wiederholte Tests bestehen. Nach Bestätigung der Befürchtungen wird eine Therapie verschrieben, und nach 10 Wochen wird eine Kontrolldiagnostik durchgeführt, gegebenenfalls mit einem quantitativen Bild der Situation.

Antikörper gegen Hepatitis-C-Virus, insgesamt (Anti-HCV)

Hepatitis C ist eine gefährliche Viruserkrankung, deren Erreger zu Flaviviren gehört. Es kann durch Blut und andere Arten von biologischen Flüssigkeiten auf sexuellem, parenteralem und transplazentarem Weg aufgefangen werden. Die Bestätigung des Vorhandenseins der Krankheit ist das Vorhandensein von Hepatitis C-Antikörpern im Blut. Wenn einige von ihnen im Körper gefunden werden, ist nach einer Virushepatitis-Infektion genügend Zeit vergangen.

Diese Krankheit ist durch Leberschäden und das Auftreten von Autoimmunerkrankungen gekennzeichnet. Oft hat es einen latenten und primären chronischen Verlauf. In den meisten Fällen tritt Hepatitis C in anikterischer Form auf - dies sind ungefähr 95% der Fälle. 5% der Patienten erleben seine ikterische Form.

Wenn Antikörper gegen Hepatitis C im Blut auftreten?

Antikörper gegen den HCV-Kern sind ein medizinischer Indikator, der auf das Vorhandensein von Hepatitis C im Körper hinweist. Diese Virusinfektion im Körper führt zum Vorhandensein von Antikörpern vom Typ M und G im Blut:

  • IgM-Antikörper werden 4-6 Wochen nach der direkten Infektion im Körper produziert.
  • IgG-Antikörper werden 11-12 Wochen nach der Infektion im Blut nachgewiesen. Der ELISA erreicht 5-6 Monate nach der Infektion seinen Höhepunkt und verbleibt während des gesamten Zeitraums der Krankheit und Genesung im Blut.

Wir empfehlen, dass Sie frühestens 6 Wochen nach der angeblichen Infektion einen Bestätigungstest für Anti-HCV-Antikörper in unserem Zentrum durchführen. Nach einem zweifelhaften oder positiven Ergebnis von 1 Test auf Anti-HCV sollte ein Bluttest erneut überprüft werden, um die Diagnose zu bestätigen..

Eine bestätigte Diagnose ermöglicht es Ihnen, eine wirksame medizinische Behandlung von Hepatitis zu beginnen. Wir garantieren die Genauigkeit der Laborergebnisse durch die Verwendung des besten Anti-HCV-Systems.

ALLGEMEINE REGELN FÜR DIE VORBEREITUNG DER BLUTANALYSE

Für die meisten Studien wird empfohlen, morgens Blut auf leeren Magen zu spenden. Dies ist besonders wichtig, wenn eine dynamische Überwachung eines bestimmten Indikators durchgeführt wird. Das Essen kann sowohl die Konzentration der untersuchten Parameter als auch die physikalischen Eigenschaften der Probe direkt beeinflussen (erhöhte Trübung - Lipämie - nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln). Bei Bedarf können Sie nach 2-4 Stunden Fasten tagsüber Blut spenden. Es wird empfohlen, kurz vor der Blutentnahme 1-2 Gläser stilles Wasser zu trinken. Dies hilft, die für die Studie erforderliche Blutmenge zu sammeln, die Blutviskosität zu verringern und die Wahrscheinlichkeit der Gerinnselbildung im Reagenzglas zu verringern. Es ist notwendig, körperliche und emotionale Belastungen auszuschließen und 30 Minuten vor der Studie zu rauchen. Blut für die Forschung wird aus einer Vene entnommen.

HCV-Bluttest: Früherkennung von Hepatitis C.

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung mit einem parenteralen (über das Blut) Infektionsweg, häufig in anikterischer Form und anfällig für einen chronisch langwierigen Verlauf. Die Krankheit verursacht das Hepatitis-C-Virus (HCV). Das Virus beeinflusst die Leber und verursacht Entzündungen und den anschließenden Tod von Hepatozyten. Von dem Moment an, in dem das Virus in den Blutkreislauf gelangt, bis zu den ersten klinischen Symptomen vergehen durchschnittlich 2 bis 26 Wochen. Bei den inneren Organen ist eine Hepatosplenomegalie (eine Zunahme von Leber und Milz) und eine Zunahme von Leberenzymen festzustellen. In den meisten Fällen gibt es keine Manifestation einer Primärinfektion, und eine Person ist Träger und Infektionsquelle, ohne dies zu bemerken. Im Zusammenhang mit dem asymptomatischen Verlauf der Hepatitis C wird die Diagnose dieser Krankheit meist versehentlich durch eine Bluttransfusion oder einen Bluttest gestellt.

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus werden drei Monate nach der Infektion in einem asymptomatischen Verlauf oder zwei Wochen nach der klinischen Manifestation (Manifestation) einer akuten Form produziert. Viel früher, 2 Wochen nach der Infektion, wird Virus-RNA mittels PCR (Polymerasekettenreaktion) im Blut nachgewiesen..

HCV-Bluttest - eine Methode, mit der Sie spezifische Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) im Blut des Patienten nachweisen können. Für die Studie wird venöses Blut entnommen. Die Diagnose erfolgt durch einen Enzymimmunoassay. Es gibt zwei Arten von Antikörpern gegen Hepatitis C: IgG und IgM (Ig - Immunglobulin), deren Gesamtzahl als Anti-HCV bezeichnet wird. Das Vorhandensein dieser Antikörper im Blut kann auf eine Infektion mit Hepatitis C sowie auf eine frühere Krankheit hinweisen. Das Vorhandensein von Antikörpern der Klasse M im untersuchten Blut zeigt die akute Natur des Prozesses an, das Vorhandensein von Antikörpern der Klasse G über die Chronizität der Krankheit oder die Genesung.

Eine spezielle Vorbereitung für Blutuntersuchungen auf Anti-HCV ist nicht erforderlich, es wird jedoch empfohlen, Blut auf leeren Magen zu spenden, da mit einem positiven Ergebnis eine biochemische Blutuntersuchung durchgeführt werden kann, um den Gehalt an Leberenzymen zu überwachen.

Der enzymgebundene Immunosorbens-Assay für Anti-HCV ist ein hochempfindlicher Test zur Bestimmung von Antikörpern spezifisch gegen das Hepatitis-C-Virus, der die Krankheit mit einer Genauigkeit von 90% diagnostiziert. Eine genauere Methode ist die ECL-Analyse (Elektrochemilumineszenz) - Empfindlichkeit 98%.

Wenn Sie ein positives Ergebnis einer Blutuntersuchung auf HCV erhalten haben, lohnt es sich für eine weitere wirksame Behandlung, eine Genotypisierung des Virus durchzuführen. Heutzutage sind sechs Genotypen des Hepatitis-C-Virus bekannt. Jedes dieser Viren eignet sich für eine spezifische Therapie unterschiedlich. Um die Arbeit des Arztes zu erleichtern und die Heilungschancen zu erhöhen, sollte ein bestimmter Virusgenotyp behandelt werden..

Es sei daran erinnert, dass Hepatitis C bei 80% der Menschen in chronischer Form auftritt und bei 20% unabhängig vom Körper ausgeschieden wird..

Ein falsch positives Anti-HCV-Testergebnis ist äußerst selten und überschreitet 10% in einem enzymgebundenen Immunosorbens-Assay nicht. Die Gründe für dieses Ergebnis können Bedingungen sein, unter denen eine künstliche Stimulation der humoralen Immunität durchgeführt wird:

  • Autoimmunerkrankungen;
  • onkologische Erkrankungen;
  • akuter Infektionsprozess.

Ein wichtiger Indikator beim Nachweis von HCV im Blut ist die Viruslast des Körpers. Mit diesem Indikator können Sie den Zustand des Virus im Körper bestimmen: Eine hohe Viruslast zeigt die aktive Reproduktion an, eine niedrige die Chronizität des Prozesses oder die Beseitigung des Virus aus dem Körper und die Genesung.

Aufgrund der Tatsache, dass Anti-HCV frühestens 2 bis 4 Wochen nach dem Einsetzen der klinischen Symptome im akuten Verlauf, im asymptomatischen Verlauf in Monaten und in zyklischer Form überhaupt nicht produziert werden (aufgrund der geringen Konzentration von Viruselementen im Blut), Die diagnostische Methode ist in den frühen Stadien der Infektion nicht 100% wirksam.

Der Nachweis von Virus-RNA durch Polymerasekettenreaktion ist derzeit die zuverlässigste diagnostische Methode zur Diagnose von Hepatitis. Ein positives Ergebnis der Polymerasekettenreaktion zeigt eine aktive Reproduktion des Virus in Hepatozyten an.

Die Differentialdiagnose von Hepatitis C und Hepatitis B ist das Vorhandensein von Hepatitis B im Blut-Hbs-Antigen (australisches Antigen), das durch einen enzymgebundenen Immunosorbens-Assay bestimmt wird.

HCV-Hepatitis-Bluttest

In der medizinischen Diagnostik gibt es heute viele verschiedene Arten von Blutuntersuchungen. Jeder kennt eine einfache - eine allgemeine Blutuntersuchung. Es kommt jedoch vor, dass der zugewiesene Labortest völlig unbekannt ist. Ein solcher Test ist der HCV-Bluttest..

Dieser Bluttest wird verwendet, um Antikörper nachzuweisen und Hepatitis C zu diagnostizieren. Dies ist eine Viruserkrankung, die vom Träger durch das Blut, dh parenteral, übertragen wird. Diese Krankheit wird als "liebevoller Killer" bezeichnet. Dies liegt daran, dass Hepatitis C vom Patienten völlig unbemerkt auftreten kann. Das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus äußert sich nicht in Gelbfärbung und anderen Symptomen, die auf den Ausbruch der Krankheit hinweisen. Daher wird die Krankheit leicht chronisch.

Virus und Krankheit dadurch verursacht

Die Krankheit selbst wird durch das HCV-Virus verursacht. Das Virus gelangt in die Leber, verursacht einen Entzündungsprozess in der Leber und tötet dadurch Hepatozyten ab.

Hepatitis C Leber

Die Inkubationszeit von Hepatitis C kann bis zu 26 Wochen betragen, was natürlich die Diagnose in den frühen Stadien der Krankheit erschwert..

Die Leber wächst an Größe, die Enzyme im Blut nehmen zu. Es treten jedoch keine erkennbaren Anzeichen der Krankheit auf, und eine mit dem Hepatitis-C-Virus infizierte Person wird zum Träger. Ohne Kenntnis einer schwerwiegenden Infektionskrankheit wird der Träger bei direktem Kontakt mit dem Blut anderer gefährlich.

Arten der Forschung

HCV-positiver Bluttest - was bedeutet das? Da sich der Krankheitsverlauf bei der infizierten Person nicht manifestiert, ist es möglich, das Vorhandensein von Hepatitis C in ihm festzustellen, möglicherweise durch Zufall. Eine Blutuntersuchung kann das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus nachweisen. Tatsache ist, dass das HCV-Virus im Körper die Entwicklung von Partikeln verursacht, die versuchen, es zu bekämpfen und auszutreiben. Diese Partikel sind Antikörper im Blut.

PCR-Testassay

Der Nachweis im Blut des Patienten bedeutet eine Infektion mit seinem Hepatitis-C-Virus. Ohne das Vorhandensein des Virus können solche Antikörper nicht im Blut auftreten. Diese Antikörper treten 90 Tage nach der Infektion auf, wenn der Krankheitsverlauf asymptomatisch ist. Und wenn die Krankheit in akuter Form verschwindet, können zwei Wochen nach Auftreten der Hepatitis-Symptome Antikörper nachgewiesen werden. Virus-RNA kann nach 10 bis 14 Tagen ab dem Zeitpunkt der Infektion mit einer speziellen PCR-Methode im menschlichen Blut nachgewiesen werden.

Analyseergebnisse

Für die HCV-Analyse wird Blut aus einer Vene entnommen. Die Studie wird mittels Enzymimmunoassay - ELISA durchgeführt. Diese Methode ermöglicht den Nachweis von Anti-HVC-Antikörpern im Blut.

Diese im Blut gefundenen Antikörper können sowohl auf eine Infektion des Körpers mit dem Hepatitis-C-Virus als auch auf eine frühere Krankheit hinweisen. Es gibt zwei Arten von Antikörpern gegen Hepatitis C: G und M. Klasse M zeigt das Vorhandensein einer akuten Form der Krankheit an. Antikörper G zeigen eine chronische Krankheit oder ein Anfangsstadium der Genesung an.

PCR-Methode

Da das Hepatitis-C-Virus über das Blut von Mensch zu Mensch übertragen wird, ist eine Blutuntersuchung auf das Vorhandensein von Antikörpern ein obligatorischer Termin vor Bluttransfusionen, Bauchoperationen, Schwangerschaften und Geburten.

Norm

Für die HCV-Analyse wird Blut auf leeren Magen verabreicht. Wenn das Ergebnis positiv ist, wird ein biochemischer Bluttest verschrieben, um den Gehalt an Leberenzymen zu bestimmen. Der ELISA-Bluttest auf HCV ist fast die einzige Methode, bei der heute eine Hepatitis-C-Virusinfektion zu 90% diagnostiziert wird.

Nach Erhalt eines positiven HCV-Testergebnisses folgt eine weitere Untersuchung des Virusgenotyps. Derzeit sind sechs Typen bekannt und diagnostiziert. Jeder hat seine eigene Behandlungsmethode. Daher ist eine Genotypisierung erforderlich, um die richtige Therapie zu verschreiben

Hepatitis C verläuft bei 80% der Infizierten chronisch.

Die Ursache für ein falsch positives ELISA-Ergebnis können akute Infektionsprozesse im Körper, das Vorhandensein von Onkologie oder Autoimmunerkrankungen sein.

Eine Blutuntersuchung auf HCV bestimmt die Viruslast. Die Norm des HCV-Bluttests ist negativ, dh das Fehlen von Antikörpern gegen Hepatitis C. Mit einem positiven Ergebnis lauten die Normen zur Bestimmung der Viruslast wie folgt: 2 * 106 Kopien / ml - niedrige Viruslast, 2 * 106 Kopien / ml - hohe Viruslast. Durch die Durchführung einer PCR-Analyse kann Hepatitis-RNA im Blut nachgewiesen werden. Und dies ist heute die genaueste Methode zur Diagnose von Hepatitis C..

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus, Summe. (Anti-HCV)

Sie können der Bestellung innerhalb von 7 Tagen weitere Tests hinzufügen

Hepatitis C ist eine Krankheit, die durch ein RNA-haltiges Virus verursacht wird. Das Virus kann durch Blut, durch nicht sterile medizinische Instrumente, während der Organ- und Gewebetransplantation, während des sexuellen Kontakts, von der Mutter zum Baby während der Schwangerschaft und Geburt übertragen werden. Es vermehrt sich in den Leberzellen und verursacht die Entwicklung einer akuten oder chronischen Hepatitis. Das Hepatitis-C-Virus weist mehrere Genotypen auf und ist aufgrund häufiger Mutationen gegen menschliche Immunabwehrmechanismen resistent.

Virushepatitis C ist meist asymptomatisch. Nur in 15% der Fälle von akuter Erkrankung sind Übelkeit, Anzeichen einer Vergiftung, Appetitlosigkeit und Gelbsucht selten. Ein geringerer Anteil der Patienten leidet an Hepatitis C als akute Krankheit und heilt vollständig ab. Bei den meisten infizierten Patienten entwickelt sich eine chronische Hepatitis C. Eine chronische Langzeiterkrankung kann zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen.

Zu Beginn der Krankheit beginnen sich Antikörper gegen die Bestandteile des Virus zu bilden, zuerst Immunglobuline M, später Immunglobuline G. Spezifische Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus können 3–8 Wochen nach dem Eintritt des Virus in den Körper im Blut nachgewiesen werden, in einigen Fällen können sie jedoch für einige fehlen Monate. In diesem Fall kann die Infektion durch einen Bluttest auf Hepatitis-C-RNA bestätigt werden. Nach der Infektion verbleiben spezifische Antikörper über viele Jahre in den wiederhergestellten Patienten mit einer allmählich abnehmenden Konzentration und können während des gesamten Lebens in geringen Mengen nachgewiesen werden. Hepatitis-C-Antikörper schützen nicht vor einer erneuten Infektion, wenn sie erneut dem Virus ausgesetzt werden.

Die Hepatitis-C-Risikogruppe umfasst Ärzte und Krankenschwestern, Menschen, die medizinische und kosmetische Dienstleistungen in Anspruch nehmen, Drogenabhängige, Patienten, die sich einer Bluttransfusion oder Organtransplantation unterzogen haben, Kinder, die von infizierten Müttern mit Hepatitis-C-Virus geboren wurden.

Die Analyse auf Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) insgesamt ermöglicht es Ihnen, spezifische Immunglobuline zu identifizieren, deren Vorhandensein auf eine mögliche Infektion oder eine frühere Krankheit hinweist. Der Test ist ein Screening-Test, der während des Krankenhausaufenthaltes, vor geplanten Operationen und während der Schwangerschaft bestanden werden muss.

In welchen Fällen wird normalerweise eine Studie verschrieben

  • bei der Untersuchung von Patienten, die sich auf einen geplanten Krankenhausaufenthalt oder eine Operation vorbereiten;
  • während beruflicher Untersuchungen und medizinischer Untersuchungen;
  • wenn Sie den Kontakt mit infiziertem Blut oder nicht sterilen medizinischen Instrumenten vermuten;
  • mit dem Auftreten von Symptomen einer Leberschädigung;
  • bei der Untersuchung schwanger.

Was genau im Analyseprozess bestimmt wird

Das Vorhandensein spezifischer Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus wird durch die IHLA-Methode nachgewiesen - Modifikation des enzymgebundenen Immunosorbens-Assays.

Was bedeuten die Testergebnisse?

Das Ergebnis „Nicht erkannt“ bedeutet, dass das Blutserum des Patienten keine spezifischen Antikörper gegen Hepatitis C aufweist. Dies kann der Fall sein, wenn der Patient gesund ist und noch nie auf das Hepatitis-C-Virus gestoßen ist. Zu Beginn der Krankheit, wenn das Virus aufgetreten ist, ist für kurze Zeit kein Antikörper vorhanden in das Körper, und das Immunsystem hat noch keine Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus entwickelt (die sogenannte "serologische Fenster" -Periode).

Das Ergebnis "Erkannt" - bedeutet, dass Antikörper gegen das Virus im Blut nachgewiesen werden. Ein positives Ergebnis wird immer mit den Ergebnissen eines Bestätigungstests angegeben. Antikörper gegen strukturelle und nichtstrukturelle Proteine ​​des Hepatitis-C-Virus werden in einem Bestätigungstest bestimmt..

Das Ergebnis der Studie (Beispiel):

Hepatitis-C-Virus-Antikörper, SummenERKANNT
Hepatitis-C-Antikörper-Bestätigungstest
Kern (Antikörper gegen Strukturproteine ​​des Hepatitis-C-Virus)15.26
NS3 (Hepatitis-C-Virus-Nichtstrukturprotein-NS3-Antikörper)0,65
NS4 (Hepatitis-C-Virus-Nichtstrukturprotein-NS4-Antikörper)0,02
NS5 (Hepatitis-C-Virus-Nichtstrukturprotein-NS5-Antikörper)0/02

Antikörper können bei Patienten in mehreren Fällen nachgewiesen werden:

  • Der Patient ist derzeit an akuter oder chronischer Hepatitis C erkrankt.
  • Der Patient litt einst an Hepatitis C als akute Krankheit und ist jetzt gesund. Die Antikörper blieben als immunologische Erinnerung an den Kontakt mit dem Virus erhalten.
  • Der Patient hat in seltenen Fällen eine unspezifische Reaktion des Blutserums mit dem verwendeten Testsystem.

Der Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus bedeutet nicht das Vorliegen einer Krankheit und erfordert eine zusätzliche Untersuchung des Patienten. Bei einer positiven Antwort sind eine Konsultation des behandelnden Arztes oder eines Spezialisten für Infektionskrankheiten und die Ernennung zusätzlicher Tests erforderlich. Eine PCR-Studie für HCV (Nachweis von Hepatitis-C-Virus-RNA im Blut des Patienten), biochemische Marker - ALT, AST, GGT, alkalische Phosphatase, Bilirubin, ein allgemeiner Bluttest mit einer Leukozytenformel und ein Koagulogramm können verschrieben werden..

Testdaten

Das Ergebnis der Studie „Nicht gefunden“ kann bereits am nächsten Tag nach der Analyse abgerufen werden. Wenn ein Bestätigungstest durchgeführt werden muss, kann sich das Ergebnis um 1-2 Tage verzögern..

Analysevorbereitung

Blut kann frühestens 3 Stunden nach dem Essen tagsüber oder morgens auf nüchternen Magen gespendet werden. Reines Wasser kann wie gewohnt getrunken werden..

hcv Bluttest

Das Hepatitis-C-Virus ist mittlerweile eine recht häufige Krankheit. Es ist gefährlich, weil die Symptome der akuten Periode schlecht ausgeprägt sind und der Körper im Kampf gegen die Pathologie ohne medizinische Unterstützung und angemessene Versorgung bleibt. All dies führt zu einem erhöhten Risiko für chronische Prozesse..

Eine Schädigung des Körpers durch das Hepatitis-C-Virus führt in 70% der Fälle zu einer Chronizität und einer vollständigen Schädigung der Leberzellen in Form einer Viruszirrhose, die nur durch Organtransplantation behandelt wird. Daher ist eine rechtzeitige Diagnose so wichtig. Es wird dazu beitragen, den Patienten angemessen medizinisch zu versorgen und die sexuelle Übertragung des Virus zu unterbrechen..

Diagnose von Hepatitis C.

Genaue Bestätigung, dass die Diagnose nur mit Hilfe einer Biopsie möglich ist. Allgemeine Tests können auf eine Infektion hinweisen. Es werden jedoch spezifische Studien (Anti-HCV) durchgeführt, um die angebliche Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen.

Leider hat diese Art der Diagnose ihre eigene Spezifität, und in einigen Fällen kann das Ergebnis aus bestimmten Gründen falsch sein. Und doch ist dies die kostengünstigste und genaueste Art der Diagnose..

Die Diagnose mit bestimmten Methoden ist nur 6 Wochen nach der Infektion möglich. Bis zu diesem Punkt befinden sich die Zellen des Virus einfach nicht im Blut. Sie sitzen in Hepatozyten, gewinnen ihre Kraft zurück und füllen ihre Reihen der Virusarmee wieder auf.

Um die Krankheit zu identifizieren, werden Blutuntersuchungen auf spezifische Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus durchgeführt. Verwenden Sie dazu:

  • verknüpfter Immunosorbens-Assay;
  • Polymerasekettenreaktionsverfahren;
  • Immunoblog Line Blog;
  • Schnelltests für den Heimgebrauch.

Verknüpfter Immunosorbens-Assay

Der beliebteste unter ihnen ist der Enzymimmunoassay. Es ist seine Technik, die auf dem Nachweis von Antikörpern gegen hcv basiert. Mit dieser Methode können Sie das Stadium der Erkrankung, das quantitative Verhältnis der Antikörper sowie die Dauer des Prozesses bestimmen.

Ähnliche Momente zeigen uns den Titer von IgM und IgG. Dies sind Proteine ​​des Immunsystems, die als Reaktion auf bestimmte Antigene stimuliert werden..

Die Anti-HCV-Gesamtanalyse zeigt die Gesamtzahl der Antikörper im Blut, was zu einer positiven oder negativen Diagnose beiträgt..

Anti-hcv-IgM ist ein Akutphasenprotein, das vom Körper als Reaktion auf die Einführung einer Infektion in Zellen stimuliert wird. Bei Hepatitis erreichen sie innerhalb von 6 Wochen nach der Infektion ihren Höhepunkt.

Diese Klasse von Immunglobulinen wird durch große Zellen dargestellt, die kein spezifisches Gedächtnis für die Krankheit haben. Wenn diese Klasse von Anti-HCV erkannt wird, befindet sich die Hepatitis in der akuten Phase.

Dies kann durch die kürzlich erfolgte Einführung von Infektionen, Reinfektionen und Exazerbationen ausgelöst werden. Wenn Akutphasen-Anti-HCV-Proteine ​​über einen längeren Zeitraum nachgewiesen werden, besteht ein hohes Risiko, dass Hepatitis C chronisch wird, was zu einer Leberzirrhose führen kann.

Anti-hcv-IgGs sind spezifischere Proteine, die ein Gedächtnis für Antigene haben. Sie gelangen 10-12 Wochen nach der Infektion im Körper vor dem Hintergrund eines abnehmenden IgM in den Blutkreislauf.

Proteine ​​sind kleiner und dringen daher in die hämatologischen Barrieren ein, insbesondere durch die Plazenta. Die Anzahl der Antikörper dieser Klasse nimmt mit der Zeit ab, was auf eine Infektion hinweist. Ihre anhaltende Persistenz im Körper bestätigt jedoch den chronischen Verlauf der Hepatitis C..

hcv Bluttest

PCR-Methode

Nachdem der Enzymimmunoassay positive Ergebnisse erbracht hat, ist es notwendig, die Infektion im Körper genau zu bestätigen. Verwenden Sie dazu die PCR-Methode.

Das Prinzip der Methode basiert auf der Identifizierung von genetischem Material in der biologischen Flüssigkeit des Patienten. Hierzu werden spezielle Identifikatoren verwendet, die die Virus-RNA qualitativ und quantitativ bestimmen.

Wenn das Ergebnis positiv ist, müssen Sie die letzte Phase der Diagnose mithilfe der Genotypisierung durchlaufen.

Der Genotyp des Hepatitis-C-Virus hilft dabei, die Ursache der Krankheit, die Prinzipien des Verlaufs und die optimale Behandlungstaktik genau zu bestimmen. Der Genotyp ist auch der wichtigste prädisponierende Faktor für den Ausgang der Krankheit..

Da häufig Diagnosen durchgeführt werden, um die Art der Krankheit zu bestimmen, werden Marker für alle Hepatitis genommen. Das heißt, in den Ergebnissen der Analysen sehen Sie viele Elemente mit den Namen anti hcv, anti hbv und anti hav.

Die Differentialdiagnose wird normalerweise zwischen Hepatitis B und C durchgeführt, da der Übertragungsweg, die ersten Manifestationen und das klinische Bild sehr ähnlich sind.

Zur vollständigen Visualisierung wird zusammen mit spezifischen Analysen die quantitative Zusammensetzung der Lebertransaminasen ALT und AST im Blut bestimmt.

Indikationen für

Die Hauptindikationen für die Analyse sind lebhafte symptomatische Anzeichen, die auf das Vorhandensein einer Infektion im Körper hinweisen können.

Daher wird häufig eine Analyse zur Bestimmung von Anti-HCV für die folgenden klinischen Indikatoren verschrieben:

  • Gelbsucht;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Aufdringlicher Juckreiz vor dem Hintergrund der Gelbfärbung der Haut;
  • hohe Transaminasespiegel (AST, ALT);
  • Vergrößerung der Leber;
  • Cholestase;
  • Schmerzen und Anzeichen einer Entzündung der Leber;
  • verlängerte Hyperthermie.

Zusätzlich wird eine Analyse von Anti-HCV für Risikogruppen verschrieben:

  • Schwangerschaft;
  • injizierende Drogenabhängigkeit;
  • Spende;
  • präoperative Vorbereitung;
  • umfassende Diagnose von sexuell übertragbaren Krankheiten;
  • begleitende Pathologie;
  • mit Hepatitis einer unklaren Ätiologie in der Geschichte;
  • gefährdete Berufe (medizinisches Personal).

Nachdem die Diagnose Hepatitis C gestellt wurde, muss auch mehrmals eine Blutuntersuchung auf hcv durchgeführt werden. Zusätzliche Diagnosen werden angezeigt während:

  • Bestimmung des Krankheitsstadiums;
  • spezifische Planung der antiviralen Therapie;
  • Bestimmung von RNA-Kopien im Blut;
  • Bestimmung der Wirksamkeit der Therapie.

Technik

Für die Analyse benötigen Sie venöses Blut des Patienten. Hierzu wird Biomaterial in einem Labor in einem speziellen Reagenzglas aus einer eingeklemmten Vene gesammelt..

Die Analyse sollte auf nüchternen Magen durchgeführt werden. Da zur Klärung der Diagnose zusammen mit spezifischen Hepatitis-Analysen ein allgemeiner Bluttest durchgeführt wird, wird die quantitative Zusammensetzung der Leberenzyme bestimmt.

Die Vorbereitung der Blutentnahme erfordert keinen großen Aufwand. Eine Woche vor der Analyse sollten Alkohol und fetthaltige frittierte Lebensmittel von der Aufnahme ausgeschlossen werden. Dies reduziert die Belastung der Leber, wodurch ein falscher Anstieg der Lebertransaminasen im Blut verhindert wird.

Am Tag vor der Blutentnahme ist es ratsam, eine strengere Diät einzuhalten: Dieser Tag sollte ein Fastentag werden. Es ist erlaubt, mageres Getreide, Obst, Gemüse und gekochtes Magermilch (Huhn, Truthahn, Kaninchen) zu nehmen..

Auch körperliche und emotionale Überlastung sollte vermieden werden, da selbst diese Faktoren das Blutbild beeinflussen können..

Rauchen Sie eine halbe Stunde vor der Blutentnahme nichts anderes als nicht kohlensäurehaltiges sauberes Wasser.

Decodierungsanalyse

Die Norm für diese Methoden ist das Ergebnis von "nicht erkannt" oder "negativ". Entgegengesetzte Werte sind Anzeichen eines Infektionserregers im Körper..

Für genauere Informationen werden auch die Oberflächen- und Kernproteine ​​des Virus bestimmt..

In seltenen Fällen kann die Analyse zu einem falschen Ergebnis führen..

Falsch positive Ergebnisse können nur in 10% der Fälle erzielt werden. Und es ist normalerweise mit einer begleitenden Pathologie verbunden, die eine Unterdrückung des Immunsystems durch Medikamente erfordert. Dies passiert oft, wenn:

  • onkologische Neoplasien;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • chronische Infektionsprozesse.

Ein falsch negatives Ergebnis kann erzielt werden, wenn die Diagnose nicht korrekt befolgt wird:

  • Die Infektionsdauer beträgt weniger als 6 Wochen.
  • Reagenzien von geringer Qualität;
  • individuelle Eingenschaften.

Um Fehler auszuschließen, müssen Sie die Diagnose immer durch PCR bestätigen..

Ein positives Ergebnis mit Bestätigung des Vorhandenseins der Krankheit kann in den folgenden Formen ausgedrückt werden.

  1. Akute Phase: IgM-Anti-HAV "-", HBsAg "-", Anti-HCV "+" während der PCR Anti-HCV "+". Signaltodkriterium> 3.8. Die Vielzahl von ALT übertrifft die Norm um mehr als das Siebenfache.
  2. Chronische Phase: IgG-Anti-HCV "+" mit PCR-Anti-HCV "+". Signaltodkriterium> 3.8. In diesem Fall kann die quantitative Bestimmung von Lebertransaminasen im Blut innerhalb normaler Grenzen bleiben..

Abschließend können Sie die Ergebnisse der Studie sehen, die auch in einem Wort gemalt sind. Was meinen sie?

  1. "Nicht nachgewiesen" - es wurde keine Hepatitis-RNA nachgewiesen oder ihre quantitative Zusammensetzung im Blut beträgt weniger als 200 Kopien / ml, bis zu 40 IE / ml;
  2. "Erkannt" - 2 Kopien / ml - Indikatoren unterhalb der Norm, weisen jedoch bereits auf eine mögliche Infektion hin;
  3. "Detected" - 6 Kopien / ml - bestätigt das Vorhandensein von Viruspartikeln im Körper. Es kennzeichnet jedoch eine niedrige Virämie, die hinsichtlich der Behandlung und einer möglichen Prognose das günstigste Zeichen für den Patienten darstellt.
  4. "Gefunden" -> 2x10 6 Kopien / ml - zeigt das Vorhandensein einer hohen Virämie an, was die Chancen für den Übergang eines akuten zu einem chronischen Verlauf deutlich erhöht;
  5. "Erkannt" -> 1,0 x 10 8 Kopien / ml - ein ähnlicher numerischer Wert zeigt einen möglichen Überschuss des linearen Bereichs der Krankheit an.

Darüber hinaus finden Sie weitere Werte des Analysegeräts: "Anti-HCV-Abbott-Architekt" - "- zeigt die Reinheit des Bluts aus dem Virus an," Anti-HCV-IgG-M "oder" Anti-HCV-Abbott-Architekt "+" - das Vorhandensein des Virus im Blut in der akuten Phase oder den Rückfall der Krankheit.

Du solltest dein Leben niemals von alleine gehen lassen. Es ist besser, die Gesundheit Spezialisten anzuvertrauen, da die aufgedeckte Pathologie rechtzeitig viel besser behandelt werden kann und mit weniger Komplikationen fortschreitet.

Anti-HCV-Bluttest Was bedeutet Norm und Abweichung?

Was ist PCR?

Die wahre Bestätigung für das Vorhandensein und die Vermehrung des Virus im Körper ist der Nachweis von Virus-C-RNA unter Verwendung einer qualitativen PCR-Methode. Mit einem quantitativen PCR-Bluttest können Sie die Viruslast (die Anzahl der Viruskopien in 1 ml Blut) klären. Dieser Indikator ist sehr wichtig für die Lösung des Problems der antiviralen Therapie..

Wenn weniger als 750 RNA-Kopien / ml nachgewiesen werden, weist dies auf eine minimale Viruslast hin. Wenn der Wert des Indikators weniger als 2x106 Kopien / ml beträgt - geringe Viruslast. Werte über 2x106 RNA-Kopien / ml bedeuten eine hohe Virämie.

Am effektivsten ist die antivirale Therapie bei niedriger Virämie. Indikatoren für die Viruslast bei Hepatitis C spiegeln nicht die Schwere der Erkrankung wider. Für diese Tests sind zusätzliche Tests erforderlich, um den Grad der Schädigung der Leberzellen, die Beeinträchtigung der Leberfunktion und Anzeichen von Leberzirrhose zu bestimmen. HCV in einer Blutuntersuchung kann solche Informationen nicht geben.

HCV Forschungsergebnisse

Die Analyse kann im Labor von Privatkliniken oder öffentlichen Kliniken und Krankenhäusern durchgeführt werden. Die Studie dauert zwei Tage. Eine halbe Stunde vor der Blutentnahme.

Indikationen für die HCV-Analyse:

  1. Der Patient gehört einer bestimmten Risikogruppe an.
  2. Der Patient hatte bereits ein Hepatitis-B-Virus..
  3. Appetitlosigkeit, begleitet von Gewichtsverlust und Übelkeit.
  4. Ursachenlose Schmerzen im ganzen Körper.
  5. Ein starker Anstieg oder eine Veränderung des Spiegels von Lebertransaminasen.
  6. Screening-Untersuchungen.

Es gibt zwei Arten von Forschung:

1. Mit dem ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) können Sie Spuren einer bereits übertragenen Krankheit (Antikörper) finden. Wenn der menschliche Körper mit dem Virus vertraut ist, ist das Ergebnis positiv (+). Wenn die Person keine Hepatitis hatte, ist das Ergebnis negativ (-). Die Ergebnisse des ELISA sind jedoch nicht die endgültige Grundlage für eine Diagnose. Tatsache ist, dass Antikörper nur die Immunantwort auf das Virus bestätigen. Sie werden vom Immunsystem produziert, wenn sich das Virus im Blut befindet. Bei bestimmten Patienten zeigt die hcv-Analyse Antikörper über mehrere Lebensjahre, aber es gibt kein Virus im Blut selbst.

Unter solchen Umständen sagen Ärzte ein falsch positives Ergebnis. Wie kann dieses Ergebnis sein? Manchmal werden Testsysteme verwendet, die gegenüber bestimmten Genotypen unempfindlich sind. Eine andere Erklärung ist die Tatsache, dass der infizierte Körper selbst das Hepatitis-Virus neutralisiert hat, aber ein solches Ergebnis ist einer kleinen Anzahl von Patienten inhärent. Antikörper sprechen oft von chronischer Hepatitis. Ein falsches Ergebnis kann erzielt werden, wenn das Blut einen Rheumafaktor enthält.

Manchmal kommt es vor, dass die hcv-Analyse ein falsch negatives Ergebnis zeigt. Dies zeigt das Vorhandensein des Virus im Körper an, aber der ELISA erkennt es nicht. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass die Virusinfektion angeblich vor etwa 6 Monaten aufgetreten ist und das Immunsystem noch keine Zeit hatte, zu reagieren und Antikörper zu entwickeln. Typischerweise werden bei 70% der Patienten Antikörper mit den ersten Symptomen einer Hepatitis nachgewiesen..

2. Die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) erkennt Hepatitis-DNA-Moleküle. Bereits 1-3 Wochen nach der Infektion ist es aufgrund der Empfindlichkeit der VR China möglich, das Vorhandensein des Virus im Blut zu diagnostizieren. Am Ende des Tests wird klar, ob die Person an chronischer Hepatitis erkrankt ist oder ob das Immunsystem nach der Krankheit Antikörper entwickelt. Ein positives Ergebnis zeigt eine Hepatitis an, und ein negatives Ergebnis zeigt eine Erholung oder das Fehlen von Exazerbationen der Krankheit in chronischer Form an.

Die quantitative Analyse ist eine Studie, die die Viruslast (Viruskonzentration in 1 ml Blut) bestimmt. Eine hohe Konzentration des Virus weist auf schlechte Heilungschancen des Patienten hin, eine niedrige im Gegenteil erhöht diese Chancen signifikant. Die Bestimmung der Wirksamkeit der Hepatitis-Behandlung mit antiviralen Arzneimitteln ermöglicht die Bestimmung der HCV-Aktivität. Die Resistenz des Hepatitis-C-Virus gegen Interferon hängt vom Genotyp ab, der durch eine andere Analyse bestimmt wird. Als Ergebnis wird eine geeignete Behandlungsstrategie ausgewählt..

Nach einem Ergebnis der Analyse ist die Diagnose jedoch nicht gestellt, es sollten immer Bestätigungstests durchgeführt werden. Tests sind auch zur Überwachung der Behandlung angezeigt. Ihre Ergebnisse heben in keiner Weise die anderen Methoden zur Diagnose von Hepatitis auf, sondern sind im Gegenteil eine Ergänzung. Die endgültige Diagnose wird von einem Arzt gestellt.

Decodierungsanalyse

Die Norm für diese Methoden ist das Ergebnis von "nicht erkannt" oder "negativ". Entgegengesetzte Werte sind Anzeichen eines Infektionserregers im Körper..

Für genauere Informationen werden auch die Oberflächen- und Kernproteine ​​des Virus bestimmt..

In seltenen Fällen kann die Analyse zu einem falschen Ergebnis führen..

Falsch positive Ergebnisse können nur in 10% der Fälle erzielt werden. Und es ist normalerweise mit einer begleitenden Pathologie verbunden, die eine Unterdrückung des Immunsystems durch Medikamente erfordert. Dies passiert oft, wenn:

  • onkologische Neoplasien;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • chronische Infektionsprozesse.

Ein falsch negatives Ergebnis kann erzielt werden, wenn die Diagnose nicht korrekt befolgt wird:

  • Die Infektionsdauer beträgt weniger als 6 Wochen.
  • Reagenzien von geringer Qualität;
  • individuelle Eingenschaften.

Um Fehler auszuschließen, müssen Sie die Diagnose immer durch PCR bestätigen..

Ein positives Ergebnis mit Bestätigung des Vorhandenseins der Krankheit kann in den folgenden Formen ausgedrückt werden.

  1. Akute Phase: IgM-Anti-HAV "-", HBsAg "-", Anti-HCV "+" während der PCR Anti-HCV "+". Signaltodkriterium> 3.8. Die Vielzahl von ALT übertrifft die Norm um mehr als das Siebenfache.
  2. Chronische Phase: IgG-Anti-HCV "+" mit PCR-Anti-HCV "+". Signaltodkriterium> 3.8. In diesem Fall kann die quantitative Bestimmung von Lebertransaminasen im Blut innerhalb normaler Grenzen bleiben..

Abschließend können Sie die Ergebnisse der Studie sehen, die auch in einem Wort gemalt sind. Was meinen sie?

  1. "Nicht nachgewiesen" - es wurde keine Hepatitis-RNA nachgewiesen oder ihre quantitative Zusammensetzung im Blut beträgt weniger als 200 Kopien / ml, bis zu 40 IE / ml;
  2. "Erkannt" - 2 Kopien / ml - Indikatoren unterhalb der Norm, weisen jedoch bereits auf eine mögliche Infektion hin;
  3. "Detected" - 6 Kopien / ml - bestätigt das Vorhandensein von Viruspartikeln im Körper. Es kennzeichnet jedoch eine niedrige Virämie, die hinsichtlich der Behandlung und einer möglichen Prognose das günstigste Zeichen für den Patienten darstellt.
  4. "Erkannt" -> 2x106 Kopien / ml - zeigt das Vorhandensein einer hohen Virämie an, was die Chancen für den Übergang eines akuten zu einem chronischen Verlauf deutlich erhöht;
  5. "Erkannt" -> 1,0 x 108 Kopien / ml - ein ähnlicher numerischer Wert zeigt einen möglichen Überschuss des linearen Bereichs der Krankheit an.

Darüber hinaus finden Sie weitere Werte des Analysegeräts: "Anti-HCV-Abbott-Architekt" - "- zeigt die Reinheit des Bluts aus dem Virus an," Anti-HCV-IgG-M "oder" Anti-HCV-Abbott-Architekt "+" - das Vorhandensein des Virus im Blut in der akuten Phase oder den Rückfall der Krankheit.

Du solltest dein Leben niemals von alleine gehen lassen. Es ist besser, die Gesundheit Spezialisten anzuvertrauen, da die aufgedeckte Pathologie rechtzeitig viel besser behandelt werden kann und mit weniger Komplikationen fortschreitet.

Beitragsansichten: 1.746

Klinik

Etwa 80% der dem Virus ausgesetzten Personen erkranken an einer chronischen Infektion. Es wird durch das Vorhandensein einer Virusreplikation für mindestens sechs Monate bestimmt. Während der ersten Jahrzehnte der Infektion spüren die meisten Patienten keine Symptome oder treten nur minimal auf..

Chronische Hepatitis C kann sich nur als Müdigkeit oder mäßige Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit manifestieren..
Eine chronische Infektion nach mehreren Jahren kann zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen. Die Indikatoren für Leberenzyme bleiben bei 7–53% der Patienten normal.
Späte Rückfälle nach der Behandlung treten zwar auf, sind jedoch schwer von einer erneuten Infektion zu unterscheiden.

Steatohepatitis (Fettabbau der Leber) tritt bei etwa der Hälfte der Infizierten auf und liegt in der Regel vor der Entwicklung einer Leberzirrhose vor. Normalerweise (80% der Fälle) betrifft diese Veränderung weniger als ein Drittel der Leber. Weltweit verursacht Hepatitis C 27% der Fälle von Leberzirrhose und 25% des hepatozellulären Karzinoms. Bei 10-30% der Infizierten entwickelt sich innerhalb von 30 Jahren eine Zirrhose. Zirrhose tritt häufiger bei Menschen auf, die mit Hepatitis B, Schistosoma oder HIV infiziert sind, bei Alkoholikern und bei Männern. Bei Patienten mit Hepatitis C erhöht überschüssiger Alkohol das Risiko, eine Zirrhose zu entwickeln, um das 100-fache. Mit der Entwicklung einer Zirrhose ist das Risiko eines hepatozellulären Karzinoms 20-mal höher. Diese Transformation erfolgt mit einer Rate von 1-3% pro Jahr.

Eine Hepatitis B-Infektion zusätzlich zu Hepatitis C erhöht dieses Risiko noch mehr. Leberzirrhose kann zu portaler Hypertonie, Aszites (Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle), Hämatomen oder Blutungen, Krampfadern (insbesondere im Magen und in der Speiseröhre, die aufgrund versteckter Blutungen gefährlich sind), Gelbsucht und einem als hepatische Enzephalopathie bekannten kognitiven Beeinträchtigungssyndrom führen. Aszites tritt in mehr als der Hälfte der Fälle chronischer Infektionen zu einem bestimmten Zeitpunkt auf..

Nach Angaben des russischen Gesundheitsministeriums liegt die Wahrscheinlichkeit einer Leberzirrhose 20 bis 30 Jahre nach der Hepatitis-C-Infektion zwischen 4% und 45%. Das Fortschreiten der Leberfibrose ist nichtlinear und dauert in der Regel 20 bis 40 Jahre ab dem Zeitpunkt der Infektion. Bei einigen Patienten ist dieser Prozess extrem langsam..

Die schwerwiegendsten extrahepatischen Manifestationen der chronischen Hepatitis C sind kryoglobulinämische Vaskulitis, kryoglobulinämische Nephritis und B-Zell-Lymphom.

Indikationen zur Analyse

Hepatitis-C-Antikörpertests werden verwendet, um Menschen auf Infektionen zu untersuchen, einschließlich Patienten ohne Anzeichen oder Symptome, aber mit Risikofaktoren im Zusammenhang mit Lebererkrankungen oder solchen, die dem Virus ausgesetzt sind.

Hepatitis C ist eine Krankheit, die durch eine HCV-Infektion verursacht wird. Dies zerstört die Leber und tötet gesunde Zellen ab, wenn Anti-HCV in einer Blutuntersuchung vorhanden ist. Es gibt mehrere Tests, die Ärzte verschreiben, um auf Hepatitis-C-Viren zu prüfen. Viele der Infizierten haben keine Symptome und sind sich der Erkrankung nicht bewusst. Eine akute HCV-Infektion kann geringfügige unspezifische Symptome verursachen, und eine chronische Infektion kann ein oder zwei Jahrzehnte lang ruhig andauern, bevor sie genug Leberschäden verursacht, um ihre Funktion zu beeinträchtigen..

Ungefähr 15-25% der mit dem Hepatitis-C-Virus infizierten Menschen reinigen seinen Körper ohne Behandlung. Andere entwickeln Lebervernarbungen. Ohne Behandlung kann dies im Laufe der Zeit zu Leberzirrhose, Leberversagen oder Leberkrebs führen. Es stehen Behandlungsoptionen zur Verfügung, um Menschen mit Hepatitis C zu helfen. Wenn Sie wahrscheinlich dem Virus ausgesetzt waren, lassen Sie sich testen.

Häufige Infektionsursachen:

  • Bluttransfusion oder Arzneimittelverabreichung;
  • Verletzungen mit schmutzigen Nadeln oder scharfen Gegenständen (z. B. Rasierklingen, Tätowierwerkzeuge);
  • Geschlechtsverkehr;
  • Infektion eines Neugeborenen bei der Geburt durch eine HCV-infizierte Mutter (bis zu fünf Prozent der Fälle).

HCV ag kann zu einer Lebererkrankung führen, die folgende Symptome aufweist:

  • Übelkeit;
  • dunkler Urin
  • Gelbsucht;
  • ermüden;
  • Durchfall;
  • verminderter Appetit;
  • häufige Blutergüsse;
  • Magenschmerzen.

Hepatitis C ist ansteckend, kann jedoch nur durch sexuellen Kontakt oder durch Blut, Hautruptur oder Schleimhäute auf eine andere Person übertragen werden..

Analyseergebnisse

Weisen Sie in folgenden Fällen eine Blutuntersuchung auf Anti-HCV zu:

  1. Bei Symptomen wie Übelkeit, Appetitlosigkeit, Körperschmerzen, Anzeichen von Gelbsucht.
  2. Wenn Lebertransaminasen hoch sind.
  3. Wenn eine Person gefährdet ist.
  4. Um die Form der Krankheit zu bestimmen.
  5. Um die Ursache der Entzündung in der Leber zu identifizieren.
  6. Begleitpathologien zu erkennen.
  7. Um die Höhe des Schadens zu bestimmen.

Wenn die Anti-HCV-Summe positiv ist, bedeutet dies, dass nicht jeder weiß. Anti-HCV in der Analyse zeigt das Vorhandensein von Antikörpern im Blut an, die zur Bekämpfung von Hepatitis C produziert werden. Eine interessante Tatsache ist, dass diese Antikörper für immer im menschlichen Blut verbleiben.

Mit anderen Worten, wenn Anti-HCV positiv ist, bedeutet dies überhaupt nicht, dass sich die Krankheit entwickelt, sie existiert möglicherweise nicht. Wenn also ein positives Ergebnis erzielt wurde, geraten Sie nicht in Panik.

Dies liegt an der Tatsache, dass:

  1. Diese Analyse liefert regelmäßig ein falsch positives Ergebnis, dies geschieht in den meisten Fällen bei schwangeren Frauen, was die Norm ist. Darüber hinaus ist diese Situation bei Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen, Tumoren und anderen Infektionen möglich. Zusätzlich tritt aufgrund der Verabreichung von Immunsuppressiva und nach der Impfung ein falsch positives Ergebnis auf.
  2. Anti-HCV-total zeigt das Vorhandensein einer Infektion in der Vergangenheit, dh Selbstheilung könnte bereits stattgefunden haben, obwohl dies äußerst selten ist.
  3. Diese Krankheit ist behandelbar..

PCR-Analyse

Die HCV-RNA-Analyse (Bestimmung der Hepatitis-C-Virus-RNA), oft als Hepatitis-C-PCR-Analyse bezeichnet, ist eine Blutuntersuchung, die das genetische Material des Hepatitis-Virus direkt identifiziert (jedes Virus ist ein RNA-Partikel). Dieser Test wird am häufigsten durch PCR durchgeführt, daher der Name der Hepatitis-C-PCR. Es gibt qualitative und quantitative Tests für HCV-RNA.

Eine qualitative Analyse zeigt das Vorhandensein des Virus im Blut an. Dieser Test sollte für alle Patienten durchgeführt werden, bei denen Antikörper gegen Hepatitis C nachgewiesen wurden. Das Ergebnis kann „nachgewiesen“ oder „nicht nachgewiesen“ werden. Referenzwerte (der Wert, der normal sein sollte) - "nicht erkannt". Das Ergebnis "erkannt" kann darauf hinweisen, dass sich das Virus vermehrt und alle neuen Leberzellen infiziert. Ein qualitativer PCR-Test hat eine bestimmte Empfindlichkeit (10-500 IE / ml). Dies bedeutet, dass, wenn das Virus in einer sehr geringen Konzentration (unterhalb der Empfindlichkeitsschwelle der Methode) im Blut vorhanden ist, das Ergebnis „nicht nachgewiesen“ erhalten werden kann.

Daher ist es bei der Durchführung einer qualitativ hochwertigen PCR bei Patienten mit niedriger Virämie (Viruskonzentration), die sich beispielsweise einer antiviralen Therapie unterziehen, wichtig, die Empfindlichkeit des Diagnosesystems zu kennen. Um die virologische Reaktion während der antiviralen Therapie zu kontrollieren, ist es ratsam, ein Diagnosesystem mit einer Empfindlichkeit von mindestens 50 IE / ml zu verwenden

Zum Beispiel COBAS AMPLICOR HCV-TEST-Analysegeräte (analytische Empfindlichkeit 50 IE / ml oder 100 Kopien / ml), RealBest HCV-RNA (analytische Empfindlichkeit 15 IE / ml oder 38 Kopien / ml) und andere.

Wo ist es sicher, neue Hepatitis-C-Medikamente zu kaufen? Unserer Meinung nach ist es am besten und zuverlässigsten, jahrelang die Dienste bewährter Lieferanten in unserem Forum zu nutzen, die bereits Hunderten von Patienten geholfen haben, diese Krankheit loszuwerden.

Wenn die Analyse geplant ist

Das Typ C-Virus im Blut breitet sich schnell zufrieden aus und infiziert Leberzellen. Nach der Infektion beginnen sich die Zellen aktiv zu teilen, zu verbreiten und das Gewebe zu infizieren. Der Körper reagiert auf die Bedrohung und beginnt, Antikörper gegen Hepatitis C zu produzieren. In den meisten Fällen reicht die natürliche Resistenz des Körpers nicht aus, um die Krankheit zu bekämpfen, und der Patient benötigt eine ernsthafte medikamentöse Wirkung. Hepatitis jeglicher Art kann Komplikationen verursachen und schwere Leberschäden verursachen. Kinder sind besonders anfällig für die Krankheit..

Die Ausbreitung der Virushepatitis ist schnell, insbesondere in warmen und feuchten Klimazonen. Schlechte sanitäre Einrichtungen erhöhen nur die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Einige Wochen nach der Infektion können Antikörper gegen HCV mittels einer Blutuntersuchung nachgewiesen werden. Daher benötigen Sie nach dem Kontakt mit dem Patienten möglicherweise nicht eine, sondern zwei oder drei Blutuntersuchungen.

In einigen Fällen ist eine Prüfung obligatorisch, in einigen wird empfohlen:

  • Wenn die Mutter an Hepatitis-C-Virus erkrankt ist, kann das Kind auch an dieser Krankheit leiden. Die Infektionswahrscheinlichkeit beträgt 5-20%, abhängig vom Vorhandensein von Virus-RNA im Blut.
  • Ungeschützter Sex mit einer infizierten Person. Es gibt keine eindeutige Meinung über die Beziehung zwischen Hepatitis und sexuellen Beziehungen sowie direkte Beweise. Laut Statistik haben Menschen mit einem aktiven Sexualleben jedoch eine höhere Wahrscheinlichkeit, sich mit dem Virus zu infizieren, als Menschen, die sich an Monogamie halten.
  • Hepatitis C kann häufig bei Drogenabhängigen nachgewiesen werden (Infektion durch Spritzen und Blut).
  • Beim Besuch eines Zahnarztes, Tätowierers, Piercers, Maniküre ist eine Infektion möglich, aber solche Fälle sind äußerst selten.
  • Blutspender müssen vor dem Eingriff einen Anti-HCV-Test durchführen lassen..
  • Vor der Operation eine Blutuntersuchung auf Viren.
  • Mit einem erhöhten Wert von Lebertests gemäß dem Ergebnis eines biochemischen Bluttests werden zusätzliche Tests durchgeführt.
  • Nach dem Kontakt mit dem Patienten ist eine Untersuchung obligatorisch. Mehrere Tests werden mit einem unterschiedlichen Zeitraum zugewiesen..

Häufiger werden Screening und Blutspende auf Hepatitis in großen Mengen während einer zufälligen diagnostischen Überprüfung (Screening) in einem bestimmten geografischen Gebiet durchgeführt. Solche Maßnahmen können den Ausbruch einer Viruskrankheitsepidemie verhindern. Der Patient selbst kann auch medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wenn er charakteristische Anzeichen einer Hepatitis gefunden hat..

Anmerkungen

  1. Alla Astakhova.. Gesundheitsblog (27. Juli 2017).
  2. ↑ Ray, Stuart C. Kapitel 154: Hepatitis C // Mandell, Douglas und Bennetts Prinzipien und Praxis von Infektionskrankheiten / Stuart C. Ray, David L. Thomas. - 7.. - Philadelphia, PA: Churchill Livingstone, 2009 - ISBN 978-0443068393.
  3. ↑ Nicot, F. Kapitel 19. Leberbiopsie in der modernen Medizin. // Okkulte Hepatitis-C-Virusinfektion: Wo stehen wir jetzt? - 2004. - ISBN 978-953-307-883-0.
  4. Alla Astakhova.. Gesundheitsblog (28. Juli 2017).
  5. ↑ Wilkins, T; Malcolm JK; Raina D; Schade RR. (Englisch) (PDF). Amerikanischer Hausarzt (1. Juni 2010).
  6. . www.who.int. Datum 9. November 2018.
  7. Zentrum für Arzneimittelbewertung und -forschung. (dt.). www.fda.gov (19. Dezember 2012). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  8. . MD Magazine (18. Februar 2014). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  9. . www.gilead.com (6. Dezember 2013). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  10. AbbVie. (dt.). www.prnewswire.com (16. Januar 2015). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  11. Super User.. stop-hcv.ru (3. Juni 2015). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  12. (dt.). www.fda.gov (24. Juli 2015). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  13. . gepatit-stop.ru (27. Mai 2016). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  14. . www.gilead.com (10. Oktober 2014). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  15. (dt.). news.abbvie.com (19. Dezember 2014). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  16. (dt.). www.fda.gov (24. Juli 2015). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  17. Büro des Kommissars. (dt.). www.fda.gov (28. Januar 2016). Zugriffsdatum 4. August 2017.
  18. (dt.). www.fda.gov (28. Mai 2016). Zugriffsdatum 4. August 2017.
  19. (dt.). news.abbvie.com (25. Juli 2016). Zugriffsdatum 4. August 2017.
  20. . www.genome.jp. Zugriffsdatum 4. August 2017.
  21. Büro des Kommissars. (dt.). www.fda.gov (18. Juli 2017). Zugriffsdatum 4. August 2017.
  22. Büro des Kommissars. (dt.). www.fda.gov (3. August 2017). Zugriffsdatum 4. August 2017.
  23. . www.medscape.com. Datum des Kontakts 23. Mai 2017.
  24. ↑ clinicaltrials.gov (9. Dezember 2015). Zugriffsdatum 3. August 2017.
  25. Büro des Kommissars. (dt.). www.fda.gov (18. Juli 2017). Datum 19. Juli 2017.
  26. (dt.). www.healio.com (20. April 2017). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  27. . www.hcv-trials.com (April 2017). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  28. Alla Astakhova.. Gesundheitsblog (28. Juli 2017).
  29. Alla Astakhova.. Gesundheitsblog (29. Juli 2017).
  30. ↑ Vladimir Chulanov.. Gesundheitsblog (13. Juli 2017).
  31. . pmarchive.ru (23. Dezember 2010). Datum der Behandlung 21. November 2016.
  32. . ITPCru - Koalition zur Vorbereitung auf die Behandlung.
  33. . ITPCru - Koalition zur Vorbereitung auf die Behandlung.
  34. . Zentrum für Molekulardiagnostik am TsNIIE. (unzugänglicher Link)
  35. . Interregionale öffentliche Organisation zur Förderung von Patienten mit Virushepatitis.
  36. . Stop - Hepatitis C (2. September 2001).
  37. . grls.rosminzdrav.ru. Datum der Beschwerde 21. Oktober 2018.
  38. . clinicaltrials.gov (19. Oktober 2016). Datum der Behandlung 21. November 2016.
  39. . www.natap.org (13. November 2016). Datum der Beschwerde 26. April 2017.
  40. . www.natap.org (16. Februar 2017). Datum der Beschwerde 26. April 2017.
  41. (dt.). www.cocrystalpharma.com (15. August 2017). Zugriffsdatum 16. August 2017.

Was bedeutet das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C?

Antikörper gegen Hepatitis C werden in den meisten Fällen zufällig bei Untersuchungen auf andere Krankheiten, bei medizinischen Untersuchungen, bei der Vorbereitung auf die Operation und bei der Geburt nachgewiesen. Für Patienten werden diese Ergebnisse zu einem Schock, jedoch keine Panik.

Das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C - was bedeutet das? Wir werden uns mit der Definition befassen. Antikörper sind spezifische Proteine, die das Immunsystem als Reaktion auf einen in den Körper eindringenden Krankheitserreger produziert. Dies ist ein wichtiger Punkt: Es ist keine Hepatitis erforderlich, damit Antikörper auftreten können. Es gibt seltene Fälle, in denen das Virus in den Körper eindringt und ihn frei verlässt, ohne Zeit zu haben, eine Kaskade pathologischer Reaktionen auszulösen.

Eine weitere häufige Situation in der praktischen Gesundheitsversorgung sind falsch positive Testergebnisse. Dies bedeutet, dass Antikörper gegen Hepatitis C im Blut gefunden wurden, aber in Wirklichkeit ist die Person völlig gesund. Um diese Option auszuschließen, müssen Sie die Analyse erneut bestehen.

Der schwerwiegendste Grund für das Auftreten von Antikörpern gegen Hepatitis C ist das Vorhandensein des Virus in den Leberzellen. Mit anderen Worten, positive Testergebnisse zeigen direkt an, dass eine Person infiziert ist..

Um die Krankheit zu bestätigen oder auszuschließen, müssen zusätzliche Untersuchungen durchgeführt werden:

  • Bestimmen Sie den Transaminasespiegel im Blut (ALT und AST) sowie das Bilirubin und seine Fraktionen, das in der biochemischen Standardanalyse enthalten ist.
  • Wiederholen Sie den Hepatitis-C-Antikörpertest in einem Monat.
  • Bestimmen Sie das Vorhandensein und den Gehalt an HCV-RNA oder viralem genetischem Material im Blut.

Wenn die Ergebnisse all dieser Tests, insbesondere des HCV-RNA-Tests, positiv sind, wird die Diagnose Hepatitis C bestätigt, und der Patient muss langfristig von einem Spezialisten für Infektionskrankheiten beobachtet und behandelt werden.

Wie viel Hepatitis-Test wird durchgeführt

Eine Analyse auf Hepatitis C wird von einem bis fünf Werktagen durchgeführt. In den meisten Fällen liegen die Testergebnisse am Tag nach der Blutentnahme vor..

Tests und Häufigkeit von Studien bei Patienten, die keine antivirale Therapie erhalten

Indikatoren
Vielzahl von Forschungen
Anmerkungen
Gesamtbilirubin und Fraktionen AsATAlATo allgemeines Blutbild, einschließlich Blutplättchen
1 Mal in 6-12 Monaten
Die Vielzahl der Studien kann individuell in Abhängigkeit von früheren Indikatoren, dem Krankheitsverlauf, dem Vorliegen einer Zirrhose und Begleiterkrankungen bestimmt werden
Gesamtprotein und Fraktionen Eisenglucose-Amylase
1 Mal in 12 Monaten
Die Vielzahl der Studien wird in Abhängigkeit von früheren Indikatoren individuell bestimmt
Blutiger Urin
1 Mal in 12 Monaten
Die Vielzahl der Studien wird in Abhängigkeit von früheren Indikatoren individuell bestimmt
alpha Fetoprotein
1 Mal in 6 Monaten
Mit zunehmendem Indikator werden Ultraschall und CT verschrieben
Autoantikörper
Einmal
Wenn die Indikatoren geändert werden, ist das Verhältnis der Studie abhängig von den zuvor erhaltenen Daten individuell
Schilddrüsenhormone
Einmal
Wenn die Indikatoren geändert werden, ist das Verhältnis der Studie abhängig von den zuvor erhaltenen Daten individuell
HBsAg
1 Mal in 12 Monaten
Eine Studie zu HBsAg wird durchgeführt, um gemischte Hepatitis und akute Hepatitis B auszuschließen (im Falle einer enzymatischen Exazerbation).
HCV-RNA
1 Mal in 12 Monaten (qualitative Analyse) *
* Eine quantitative Analyse wird nicht durchgeführt, wenn das Ergebnis der qualitativen Analyse negativ ist
Ultraschall des Bauches
1 Mal in 12 Monaten
Wenn Anzeichen einer portalen Hypertonie auftreten, wird das Verhältnis der Studie individuell bestimmt
Endoskopie
Einmal (wenn klinische und biochemische Anzeichen des Fortschreitens der Krankheit aufgedeckt werden)
Bei der Identifizierung von HRVP wird das Verhältnis der Studie individuell bestimmt
Leber Biopsie
1 Mal in 5-6 Jahren

Mit stabilen Indikatoren - 1 Mal in 5-6 Jahren

Um zuverlässige Ergebnisse von Labortests zu erhalten, ist Folgendes erforderlich: Um vor der Studie keine körperliche Anstrengung, keinen Stress und keinen Alkoholkonsum zu betreiben, darf vor der Blutentnahme mindestens eine Stunde lang nicht geraucht werden. 2-3 Tage vor der Studie ist es notwendig, die Aufnahme von fetthaltigen, frittierten und würzigen Lebensmitteln zu begrenzen. Nach dem Abendessen nicht essen (und das Abendessen leicht machen): Sie können nur Wasser trinken und keinen Tropfen Saft, Tee, Kaffee (insbesondere Zucker). Gehen Sie am Vorabend des Tests zur gewohnten Zeit ins Bett und stehen Sie spätestens eine Stunde vor der Blutentnahme auf.

Arten von Antikörpern

Methoden wie die Definition von Anti-HCV-IgM und Anti-HCV-Kernigg wurden als Indikatoren zur Bestimmung der Diagnose, des Zustands und der Prognose einer Viruserkrankung entwickelt. Die klinische Verwendung dieser Marker ist für die Früherkennung und Prognose einer akuten Erkrankung erforderlich. Um es von einem akuten Ausbruch bei Infektionsträgern zu trennen und bei Patienten der zweiten Generation mit einer positiven Reaktion auf HCV zwischen früherer und aktueller Krankheit zu unterscheiden. Die Bildung von Gesamt-Anti-HCV bei ist unterschiedlich, ihr Vorhandensein kann 3-4 Wochen nach der Infektion bestimmt werden.

IgM-Antikörper treten früher auf und werden dann durch IgG ersetzt. Sie bleiben mehrere Monate lang mit einem hohen Wert bestehen. Gleichzeitig wird IgM bei fast allen Patienten mit akuter Erkrankung gefunden. Nach Abschluss der Viruserkrankung nimmt der IgM-Antikörperspiegel ab, kann jedoch während der Reaktivierungsperiode wieder ansteigen..

Die Avidität spezifischer IgG-Antikörper ist bei primären Virusinfektionen gering und nimmt mit der Zeit zu. Antikörper treten kurz nach dem Einsetzen der Symptome und dem Auftreten des Oberflächenantigens des Virus auf. Ein negatives IgG-Ergebnis kann auf das Fehlen einer kürzlichen oder früheren Infektion hinweisen..

Arten von Antikörpern

Je nachdem, welche Antikörper nachgewiesen werden, kann der Arzt auf den Gesundheitszustand des Patienten schließen. In einer biologischen Probe können verschiedene Zellen nachgewiesen werden. Antikörper werden in zwei Haupttypen unterteilt. IgM erscheint 4-6 Wochen nach dem Eintritt des Virus in den Körper im Blut. Ihr Vorhandensein weist auf eine aktive Proliferation von Viruszellen und eine fortschreitende Erkrankung hin. IgG kann durch eine Blutuntersuchung bei Patienten mit chronischer Hepatitis C nachgewiesen werden. Dies tritt normalerweise 11-12 Wochen nach der Infektion mit dem Virus auf..

Einige Laboratorien können nicht nur das Vorhandensein von Antikörpern durch eine Blutprobe bestimmen, sondern auch einzelne Proteine ​​des Virus. Dies ist ein komplexes und teures Verfahren, das jedoch die Diagnose erheblich vereinfacht und die zuverlässigsten Ergebnisse liefert..

Die Methoden der Laborforschung werden ständig verbessert. Jedes Jahr ergibt sich die Möglichkeit, die Genauigkeit der Analysen zu verbessern. Bei der Auswahl eines Labors ist es besser, Organisationen mit den qualifiziertesten Mitarbeitern und den neuesten Diagnosegeräten den Vorzug zu geben..

Grundlegende biochemische Blutuntersuchungen auf Hepatitis C.

Biochemische Blutuntersuchungen helfen dabei, den Funktionszustand vieler Organe und Systeme einer Person festzustellen.

Bluttest auf Leberenzyme ALT und AST

Leberenzyme werden intrazellulär synthetisiert. Sie sind an der Synthese von Aminosäuren beteiligt. Eine große Anzahl von ihnen befindet sich in den Zellen der Leber, des Herzens, der Nieren und der Skelettmuskulatur. Bei Organschäden (Verletzung der Integrität der Zellmembranen) gelangen Enzyme in den Blutkreislauf, wo ihr Spiegel steigt. Ein erhöhter Enzymspiegel wird bei Schädigung (Lyse, Zerstörung) von Leberzellen, Myokardinfarkt und anderen Krankheiten festgestellt. Je höher der Transaminasespiegel im Blutserum ist, desto mehr Zellen werden zerstört. ALT überwiegt in Leberzellen, AST in Myokardzellen. Mit der Zerstörung von Leberzellen steigen die ALT-Spiegel um das 1,5- bis 2-fache. Mit der Zerstörung von Myokardzellen steigen die AST-Spiegel um das 8- bis 10-fache.

Bei der Diagnose einer chronischen Virushepatitis sollte das AST / ALT-Verhältnis (De-Ritis-Koeffizient) berücksichtigt werden. Der Überschuss an AST gegenüber ALT zeigt eine Schädigung der Leberzellen an

  • Die AST-Norm für Männer beträgt bis zu 41 Einheiten / l, für Frauen bis zu 35 Einheiten / l, für Kinder über 12 Jahre bis zu 45 Einheiten / l.
  • Die ALT-Norm für Männer beträgt bis zu 45 Einheiten / l, für Frauen bis zu 34 Einheiten / l, für Kinder ab 12 Jahren bis zu 39 Einheiten / l.
  • Normalerweise (bei gesunden Menschen) hat der AST / ALT-Koeffizient einen Wert zwischen 0,91 und 1,75.

Bilirubin-Bluttest

Bilirubin ist ein Abbauprodukt von Hämoglobin. Bilirubin im Blut ist in Form von indirekt (bis zu 96%) und direkt (4%) enthalten. Der Abbauprozess dieser Substanz findet hauptsächlich in den Leberzellen statt, von wo aus sie mit Galle aus dem Körper ausgeschieden wird. Mit der Zerstörung von Leberzellen steigt der Bilirubinspiegel im Blutserum. Normalerweise liegt der Gehalt an Gesamtbilirubin unter 3,4 - 21,0 μmol / l. Bei einem Gehalt von 30 - 35 μmol / l und höher dringt Bilirubin in das Gewebe ein, wodurch Haut und Sklera ikterisch werden.

Feige. 6. Gelbsucht - eines der Anzeichen für Leberschäden.

  • hcv
  • Wie man Hepatitis C behandelt
  • Was ist Hepatitis C.
  • Was ist hbsag?
  • Schnelle HIV-Tests

Artikel des Abschnitts „Hepatitis C“

  • Essentielle Hepatitis C-Tests
  • Alles über Fußpilz: Symptome und wirksame Behandlung mit modernen Medikamenten
  • Kopfhautpilz: wie man erkennt und behandelt
  • Symptome und Behandlung von Fingernagelpilz (Onychomykose)
  • Die Vor- und Nachteile von E. coli
  • Wie man Dysbiose behandelt und Mikroflora wiederherstellt

Artikel des Abschnitts „Hepatitis C“

  • Wie wird Hepatitis C. übertragen? Mikrobiologie des HCV-Virus

Über Keime und Krankheiten 2019

Methoden zur Erkennung von Infektionen

Wir haben oben beschrieben, wann Blut für die Virushepatitis C gespendet werden soll und welche Art von Studie zuerst empfohlen wird. Wir haben in dieser Liste zu Recht keine Antikörper angegeben, da sich die Analyse von Anti-HCV in einigen Fällen als viel weniger informativ herausstellen kann als die PCR. Aber was genau ist jeweils festgelegt?

Genom und Genotypisierung

Ärzte wissen zum Beispiel, dass eine Studie wie die PCR ein Hauptantigen oder Genom enthüllt.

Als Ergebnis der Analyse wird eine sehr spezifische Stelle der Ribonukleinsäurestelle des Hepatitis-C-Pathogens bestimmt. In modernen Labors, beispielsweise dem Invitro-Labor, können die folgenden Genotypen nachgewiesen werden: 1a, 1b, 2a, 2b, 2c, 2i, 3, 4, 5a, 6. PCR-Methode ist sehr hochspezifisch und macht niemals Fehler. Dies bedeutet, dass ein anderes Virus nicht mit Hepatitis C verwechselt werden kann und die Spezifität dieser Methode bei der Diagnose von Virusinfektionen im Körper zu 100% liegt.

Die sechs häufigsten Virusgenotypen wurden oben diskutiert. In unserem Land wird am häufigsten der erste Genotyp gefunden, dann 3 und dann der zweite Genotyp der Hepatitis C. Es gibt Empfehlungen des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation von 2014, wonach die Untersuchung des Virusgenotyps auf jeden Fall von allen Kranken durchgeführt werden sollte.

Die diagnostische Methode zur Genotypisierung ist ein Fragment eines bestimmten Abschnitts der Nukleinsäure des Virus, der für einen bestimmten Genotyp charakteristisch ist.

Antikörper

Eine Blutuntersuchung auf hcv ist unvollständig, ohne die quantitative Immunantwort zu bestimmen, die bei einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus auftritt. Das Fehlen von Antikörpern kann sowohl auf das Fehlen einer Infektion als auch auf das Gegenteil hinweisen. Im akuten Verlauf der Hepatitis in der frühen Zeit nach der Infektion haben die Antikörper einfach keine Zeit, sich anzusammeln, und eine negative Antwort sagt nichts über das Vorhandensein oder dessen Fehlen des Virus aus.

Anti-HCV (HCV)+

Im Falle eines positiven Ergebnisses oder wenn Gesamtantikörper nachgewiesen werden, zeigt die Analyse an, dass eine Infektion vorliegt oder sich erholt. Ein positives Ergebnis sagt nichts über den chronischen Verlauf der Hepatitis oder über die akute Form der Krankheit aus. Es ist nicht zu unterscheiden, genau wie die Phasen des Infektionsprozesses: Es gibt eine Krankheit oder eine allmähliche Genesung. In diesem Fall sind gleichzeitig Antikörper gegen HCV positiv.

Anti-HCV (HCV)-

Wenn das Ergebnis negativ ist, bedeutet dies, dass die Analyse für HCV mehrere Werte haben kann:

  • Der Patient hat diese Form der Pathologie nicht und ist gesund.
  • Der Patient hat den ersten Monat der Krankheit - die Inkubationszeit, und der Antikörper hat sich noch nicht gebildet.

Daher ist das akute Stadium der Krankheit, in dem sich der Patient normal fühlt, und insbesondere der angebliche erste Monat nach der Infektion kein Grund für die Bestimmung von Antikörpern. Dies kann ein Diagnosefehler und eine mögliche Ursache für ein falsch negatives Ergebnis sein. Schließlich kann die Analyse auf eine seronegative Variante der Krankheit hinweisen.

Viele Menschen, die sich zum ersten Mal auf eine Blutspende vorbereiten, fragen ihren Arzt, ob sie sich vor den Tests auf irgendeine Weise vorbereiten müssen. Es ist keine spezielle Vorbereitung erforderlich, und die Patienten spenden wie gewohnt morgens auf nüchternen Magen Blut.

Das Entschlüsseln von Virushepatitis-Tests erfordert normalerweise einen, maximal zwei Werktage. Die größte Zeit wird für den quantitativen Nachweis des Virus (Belastung) benötigt, aber dieser Untersuchungszeitraum überschreitet niemals drei Arbeitstage.

Es ist sehr wichtig zu bedenken, dass im Falle eines positiven Antikörpertestergebnisses eine PCR erforderlich ist. Im Blut gefundene Antikörper sollten durch das Erbmaterial des Erregers "bestätigt" werden

Zusammenfassend sollte gesagt werden, dass nicht nur Drogenabhängige ein Reservoir für die Existenz dieser Infektion sind. Studien zufolge ist das Infektionsrisiko von Medizinern aufgrund versehentlicher Nadelinjektionen mit bis zu 10% recht hoch. In ähnlicher Weise ist diese Hepatitis die Hauptursache für Leberentzündungen nach einer Bluttransfusion: Sie macht bis zu 75% aller Fälle von Hepatitis nach der Transfusion aus. Es sind diese Merkmale, die die epidemiologische Situation komplizieren und zur Persistenz des Virus bei verschiedenen Populationen führen.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Vegetativ-vaskuläre Paroxysmen

Vegetativ-vaskuläre Paroxysmen sind klinische Manifestationen einer Funktionsstörung des autonomen Nervensystems (ANS). Sie äußern sich in einer starken Verschlechterung des Zustands des Patienten mit fortschreitenden Leitsymptomen.

Was ist Darmbrand??

Darmbrand ist eine Gefäßerkrankung, die in den allermeisten Fällen als Komplikation einer ischämischen Darmerkrankung auftritt. Die Krankheit entwickelt sich schnell, buchstäblich innerhalb weniger Stunden, ist durch eine außergewöhnliche Schwere gekennzeichnet und weist eine hohe Sterblichkeitsrate auf.