Weißes Blut verändert sich bei Kindern

Monozytose wird als ein höherer als normaler Monozytengehalt im Blut bezeichnet..

Monozyten sind eine Art von mononukleären weißen Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen, die zum Immunsystem gehören, dh sie erfüllen eine Schutzfunktion im Körper. Dies sind die größten weißen Blutkörperchen. Sie bilden sich im Knochenmark, von wo aus sie in den Blutkreislauf gelangen. 36 bis 104 Stunden zirkulieren im Blut, danach gehen sie über die Grenzen der Gefäße hinaus in das Gewebe, wo sie reifen und zu Makrophagen werden. Ihre Besonderheit ist die Fähigkeit zur Phagozytose, dh die Absorption von Fremdpartikeln (Viren, Bakterien) und körpereigenen „Trümmern“ (z. B. toten weißen Blutkörperchen, nekrotischen Geweben). Monozyten können sich mithilfe eines als Chemotaxis bezeichneten Mechanismus zum Entzündungsort bewegen. Im entzündlichen Fokus bleiben diese Zellen in einer für Entzündungen charakteristischen sauren Umgebung aktiv, in der jeder Monozyt bis zu 100 mikrobielle Wirkstoffe aufnehmen kann. Monozyten reinigen den entzündlichen Fokus und spielen die Rolle einer Art Hausmeister.

Normalerweise machen Monozyten 1 bis 10 bis 11% aller weißen Blutkörperchen aus. In absoluten Zahlen wird der Bereich von 0,08 x 10 9 / l bis 0,8 x 10 9 / l als normaler Indikator angesehen. Bei einem Gehalt> 0,8 x 10 9 / l ist eine Monozytose angezeigt.

Ursachen der Monozytose

Physiologisch gesehen sind die Monozyten bei Kindern unter 7 Jahren, insbesondere bei Kindern im ersten Lebensjahr, leicht erhöht (im Vergleich zur Norm bei Erwachsenen). Darüber hinaus kann es bei Frauen in der Lutealphase des Menstruationszyklus zu einem Überschuss ihrer Indikatoren kommen, da die Funktionsschicht des Endometriums während dieser Zeit abgestoßen wird, was mit einigen Anzeichen einer Entzündungsreaktion einhergeht, die das Immunsystem als Entzündung wahrnimmt, obwohl dies nicht der Fall ist.

Ein kurzfristiger Anstieg des Monozytenspiegels kann eine Reaktion auf Stress sein, eine längere vorübergehende Monozytose kann während der Rekonvaleszenz nach einer akuten Infektionskrankheit oder Operation beobachtet werden. Es kann auch durch die Aufnahme von Fremdstoffen (keine Infektionen) in die Atemwege verursacht werden..

Gründe für die Erhöhung der Anzahl der Monozyten:

Virale (z. B. infektiöse Mononukleose, eosinophile Monozytose, Herpes), bakterielle (subakute septische Endokarditis von Streptokokken- oder Staphylokokken-Natur), Rickettsionny (Typhus), Pilz-, Protozoen- (Malaria, Leishmaniose) Erkrankungen.

Granulomatose (infektiöse und nicht übertragbare Krankheiten, die durch die Entwicklung von Granulomen gekennzeichnet sind)

Tuberkulose, insbesondere in aktiver Form, Brucellose, Syphilis, Sarkoidose, Enteritis, Colitis ulcerosa.

Kollagenosen (diffuse Bindegewebserkrankungen)

Sklerodermie, systemischer Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis, Periarteritis nodosa.

Erkrankungen des hämatopoetischen Systems

Akute myeloische Leukämie, akute monoblastische Leukämie, Hodgkin-Lymphom, chronische myelomonozytische Leukämie, monozytische Leukämie, myeloische Leukämie.

Endokrine Erkrankungen, Stoffwechselstörungen

Itsenko - Cushing-Syndrom, Atherosklerose.

Formen

Wie oben erwähnt, ist eine Zunahme der Anzahl von Monozyten im Blut physiologisch und pathologisch, vorübergehend und dauerhaft. Darüber hinaus tritt Monozytose auf:

  • relativ - wenn der Prozentsatz der Monozyten im Vergleich zu anderen Leukozyten zunimmt;
  • absolut - wenn die Anzahl der Monozyten absolut zunimmt.

Absolute Monozytose begleitet die Immunantwort auf eine bakterielle Infektion. Auf dem Höhepunkt der Krankheit wird normalerweise eine kurze Periode relativer Monozytose beobachtet.

Infektionen durch intrazelluläre Krankheitserreger wie Viren und Pilze sind dagegen durch eine langfristige relative Monozytose gekennzeichnet, die von einer Lymphozytose begleitet wird.

Wenn auch nach einer klinischen Erholung im Blut noch ein leicht erhöhter Monozytenspiegel festgestellt wird, ist dies ein Hinweis auf eine unvollständige Erholung, den Übergang der Infektion zu einer chronischen Form.

Zeichen

Die Monozytose weist keine charakteristischen äußeren Manifestationen auf und wird in einem Labor durch Untersuchung einer Blutprobe bestimmt. Die Symptome entsprechen dem klinischen Bild der Krankheit oder des Zustands, die den relativen oder absoluten Anstieg des Monozytenspiegels verursacht haben..

Merkmale des Kurses bei Kindern

Im Allgemeinen hat die Monozytose bei Kindern die gleichen Ursachen und Laborzeichen wie bei Erwachsenen. Bevor jedoch über den erhöhten Gehalt an Monozyten im Blut eines Kindes gesprochen wird, müssen Altersnormen berücksichtigt werden:

Bereich 10 9 / L.

Von 14 Tagen bis 1 Jahr

Von 1 Jahr bis 10 Jahren

10 Jahre und älter

Wenn die Monozytose bei einem Kind lange anhält, muss zunächst eine Untersuchung durchgeführt werden, um bösartige Blutkrankheiten und systemische Erkrankungen auszuschließen.

Diagnose

Die Hauptmethode zur Diagnose der Monozytose ist eine klinische (allgemeine) Blutuntersuchung. Da Monozyten eine der Leukozytenformen sind, wird ihre Anzahl durch Zählen der Leukozytenformel bestimmt. Die internationale Bezeichnung für Leukozyten lautet WBC (weiße Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen). Monozyten in der Leukozytenformel werden als MON (Monozyten) bezeichnet..

Eine Monozytose wird diagnostiziert, wenn der Gehalt an Monozyten im Blut 1–11% oder 0,8 x 10 9 / l überschreitet.

Bei der Untersuchung von Kindern müssen altersbedingte Merkmale berücksichtigt werden, und bei Frauen muss die Phase des Menstruationszyklus berücksichtigt werden.

Nach dem Nachweis einer erhöhten Anzahl von Monozyten im Blut wird eine diagnostische Suche in Richtung der Ursache dieses Zustands durchgeführt. Zuvor übertragene Infektionskrankheiten sowie eventuell vorhandene Symptome müssen berücksichtigt werden. Bei Bedarf wird eine umfassende Untersuchung durchgeführt, einschließlich zusätzlicher Blutuntersuchungen, bildgebender Verfahren (z. B. Magnetresonanz oder Computertomographie der Lymphknoten), Knochenmarkpunktion, Lymphknotenbiopsie usw..

Monozytose bei einigen Krankheiten kann als prognostisches Zeichen dienen. Es ist also bekannt, dass ein signifikanter Anstieg der Anzahl von intermediären Monozyten bei Atherosklerose das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse erhöht.

Ein unmotivierter anhaltender Anstieg der Anzahl der Monozyten kann ein Vorbote einer akuten Leukämie sein, die einige Jahre später auftritt. Der Grund für dieses Phänomen ist noch nicht bekannt..

Behandlung

Die Behandlung der Monozytose hängt davon ab, was sie verursacht hat. In einigen Fällen (Erholungsphase nach einer Infektionskrankheit oder Operation, physiologische Monozytose bei Frauen oder Kindern) muss nichts behandelt werden. Es kann jedoch erforderlich sein, eine klinische Blutuntersuchung erneut durchzuführen, um eine mögliche fehlerhafte Interpretation der Monozytose als physiologisch auszuschließen. Zum Beispiel kann eine Frau 1-2 Wochen nach der ersten eine zweite Blutuntersuchung erhalten, so dass sie in eine andere Phase des Menstruationszyklus fällt.

Wenn nach einer Infektionskrankheit ein anhaltender Anstieg des Monozytenspiegels festgestellt wird, ist dies ein Indikator für die Chronizität der Infektion, was bedeutet, dass ein zusätzlicher Verlauf der Anti-Infektionstherapie erfolgen kann.

Die Behandlung systemischer Erkrankungen (Kollagenosen, Vaskulitis) hängt von der spezifischen Diagnose ab. In der Regel besteht sie aus der Einnahme von Glukokortikoiden, Aminochinolinderivaten usw. Die Behandlung dieser Erkrankungen ist in der Regel lebenslang - unterstützend während Remissionsperioden und aktiv während Exazerbationsperioden.

Wenn die Monozytose durch eine onkologische Pathologie verursacht wird, nämlich eine maligne Läsion des Blutes, besteht die Behandlung aus einer Chemotherapie, d. H. Mehrere Gänge systemischer Arzneimittel mit zytostatischer Wirkung, manchmal in Kombination mit einer Strahlentherapie.

Nach Abschluss der Behandlung wird ein Kontrollbluttest durchgeführt, um die Normalisierung der Anzahl der Monozyten im Blut zu bestätigen.

Verhütung

Die Vorbeugung von Monozytose soll die Krankheiten verhindern, die sie verursacht haben. Das Risiko, Infektionskrankheiten zu entwickeln, die zu einer Erhöhung der Anzahl der Monozyten führen, kann verringert werden, wenn Maßnahmen ergriffen werden, um einerseits die Wahrscheinlichkeit eines Kontakts mit der Infektion zu verringern und andererseits die Widerstandskraft des Körpers zu erhöhen. Dazu müssen Sie:

  1. Hygienevorschriften einhalten.
  2. Minimieren Sie Besuche an öffentlichen Orten während saisonaler und anderer Epidemien.
  3. Sorgen Sie für optimale hygienische und mikroklimatische Bedingungen im Haushalt.
  4. Halten Sie sich an einen gesunden Lebensstil. Dieses Konzept beinhaltet eine angemessene Arbeitsweise und Ruhe, regelmäßige moderate körperliche Aktivität und richtige Ernährung.
  5. Bei Symptomen einer Krankheit rechtzeitig einen Arzt aufsuchen.
  6. Vollständige Behandlung bestehender Krankheiten unter strikter Einhaltung der ärztlichen Vorschriften, um den Übergang von Krankheiten in eine chronischere Form zu vermeiden, die schwieriger zu behandeln ist.

Folgen und Komplikationen

Da es sich nicht um eine eigenständige Krankheit handelt, sondern nur um ein Symptom, das das Vorhandensein einer Pathologie im Körper widerspiegelt, hat die Monozytose an sich keine Konsequenzen. Die damit einhergehenden Krankheiten können sie jedoch (je nach Spezifität) bis zum Tod verursachen Pathologie). Im Falle einer Erholung normalisiert sich die Anzahl der Monozyten wieder.

Video

Wir bieten Ihnen an, sich ein Video zum Thema des Artikels anzusehen.

Lymphozytose

Lymphozytose ist ein Überschuss des normalen Spiegels an weißen Blutkörperchen, Lymphozyten. Dieses Phänomen tritt bei Erwachsenen und Kindern jeden Alters auf. Eine Änderung der Anzahl der gebildeten Elemente in einem klinischen Bluttest zeigt die Entwicklung einer Infektionskrankheit oder einer anderen Ätiologie an.

Tatsächlich gibt es Dutzende von Ursachen für Lymphozytose, und eine genaue Diagnose wird nicht nur durch die Konzentration der Lymphozyten selbst gestellt, sondern auch durch die Menge anderer geformter Elemente. Zuerst wird der Pathologie ein Code gemäß der Klassifizierung des ICD D72.8 zugewiesen, dann wird er bei der Untersuchung des Patienten verfeinert.

Was sind Lymphozyten und ihre Rolle bei der Funktion des Immunsystems?.

Blut ist ein einzigartiges Gewebe des menschlichen Körpers. Es besteht aus einem flüssigen Teil, einem Plasma, in dem sich verschiedene Zelltypen befinden. Dies sind rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen und Blutplättchen. Ihre Anzahl und ihr Verhältnis sind für Männer und Frauen unterschiedlich und hängen auch vom Alter ab.

Jede dieser Gruppen erfüllt ihre spezifischen Funktionen. Rote Blutkörperchen enthalten ein spezielles Protein, Hämoglobin. In der Lunge verbindet es sich mit Sauerstoff, transportiert es durch das Gewebe, "tauscht" es gegen Kohlendioxid aus, das wieder in die Lunge zurückkehrt. Thrombozyten sind das Hauptelement des Blutgerinnungssystems. Sie erhalten die Integrität der Gefäßwand und helfen, Blutungen zu stoppen..

Weiße Blutkörperchen repräsentieren die Abwehrkräfte des Körpers. Anhand ihrer Anzahl kann nicht nur der akute oder chronische Krankheitsverlauf, sondern auch der Zustand des gesamten menschlichen Immunsystems identifiziert werden. Unter diesem Namen wird eine Gruppe von Zellen kombiniert, die sich in Aussehen und Reaktionsmechanismus auf Reize unterscheiden. Tatsache ist, dass sich Viren, Bakterien, Pilze und Allergene untereinander unterscheiden. Daher müssen Immunkörper auch anders angeordnet werden, um mit ihnen umzugehen. Das:

  • Neutrophile aufgrund der Funktion der Phagozytose absorbieren und verdauen Viren und Bakterien;
  • Eosinophile sind an der Bildung allergischer Reaktionen beteiligt;
  • Basophile, ihre Funktionen sind nicht vollständig verstanden;
  • Lymphozyten gewährleisten die normale Funktion aller Teile des Immunsystems. Bis zu 80% ihrer Anzahl sind T-Lymphozyten. T-Killer reagieren auf fremde Zellen und zerstören diese. T-Helfer erkennen Krankheitserreger und lösen eine Abwehrreaktion aus. T-Suppressoren unterdrücken die Autoimmunreaktion des Körpers. B-Lymphozyten produzieren Immunglobuline, die Bakterien neutralisieren. NK-Lymphozyten reagieren auf ihre eigenen Zellen, wenn sie während maligner Prozesse oder der Einschleppung des Virus wiedergeboren werden.
  • Monozyten beschleunigen die Wundregeneration, sind an der Entwicklung und Hemmung von Entzündungen beteiligt.

Die Synthese "junger" Lymphozyten erfolgt im Knochenmark. Schließlich "reifen" sie in Milz, Lymphknoten und Thymus. Die Funktion dieses Organs im Immunsystem wurde von der Wissenschaftlerin Jackie Miller entdeckt. Die Lebensdauer dieser Zellen beträgt etwa drei Monate. Sie befinden sich im allgemeinen Blutkreislauf und werden erforderlichenfalls zur Lokalisierung des Infektionsprozesses abgegeben.

Der Mechanismus der Entwicklung der Lymphozytose

Was ist Lymphozytose und was verursacht sie? Blut "wirkt" für Lymphozyten als Transportmittel. Die Hauptmenge konzentriert sich auf die Organe - das Depot. Dies sind die Milz, Gefäße der Bronchien, Lymphknoten. Dies bestimmt, dass ihre relativ geringe Menge in den klinischen Analysedaten normal ist. Wenn jedoch ein Infektionserreger durch Schädigung der Haut, der Schleimhaut der Genitalien, der Mundhöhle oder der Nase eindringt, entwickelt sich eine Immunantwort.

Aus dem Depot beginnt die Freisetzung verschiedener Arten von Lymphozyten, was zu einer Erhöhung ihrer Konzentration in der Gesamtzahl der Leukozyten führt. Es kann absolut oder relativ sein. Wenn die Symptome einer erhöhten Lymphozytose die prozentuale Prävalenz dieser Art von Formelementen sind, ohne ihre Gesamtmenge im Blut zu verändern, sagen sie einen relativen Anstieg. Wenn die Analyse einen Anstieg ihres Gesamtwerts anzeigt, handelt es sich um eine absolute T-Lymphozytose (obwohl anzumerken ist, dass alle Arten dieser Zellen freigesetzt werden)..

Klinische Blutuntersuchung und ihre Interpretation

Die Lymphozytose zeigt eine allgemeine Blutuntersuchung, die 1 bis 2 Stunden im Labor durchgeführt wird. Anhand der Anzahl der anderen geformten Elemente und ihres Verhältnisses schlägt der Arzt die Ursache und die Art der Krankheit vor. Das Bluttestformular ist eine Tabelle, in der die Indikatoren aufgeführt sind, wie viele davon für einen bestimmten Patienten real sind und die Norm für Erwachsene und Kinder. Lassen Sie uns auf sie eingehen, da dies Teil der Diagnose der Lymphozytose ist.

  1. ESR (Erythrozytensedimentationsrate) - bis zu 15 mm / Stunde. Bei einer Entzündungsreaktion im Blut treten spezielle Substanzen auf, die die Adhäsion solcher Zellen erhöhen.
  2. Weiße Blutkörperchen (4,0 - 9,0 × 109 Zellen / Liter) - nicht weniger wichtiger Indikator als Lymphozyten. Eine Erhöhung ihrer Konzentration (Leukozytose), insbesondere in Kombination mit einer Beschleunigung der ESR, weist auf eine ausgeprägte bakterielle Infektion hin. Lymphozytose mit Leukopenie (Abnahme der Anzahl) bedeutet eine Viruserkrankung.
  3. Rote Blutkörperchen (3,7 - 5,0 × 109 Zellen / l). Wenn sich das Blut verdickt, was häufig mit einer Dehydration einhergeht, steigt ihre Anzahl, und normalerweise wird nach massiven Blutungen eine Abnahme festgestellt.
  4. Hämoglobin (120 - 160 g / l) zeigt die Fähigkeit des Blutes, mit Sauerstoff gesättigt zu sein und diesen zu transportieren. Eine Zahl unter dem Normalwert bedeutet das Auftreten von Anämiesymptomen.
  5. Hämatokrit, Farbindex, durchschnittliches Volumen roter Blutkörperchen und Thrombozytenzahl spielen eine Rolle bei der Diagnose spezifischer seltener Blutkrankheiten und sind normalerweise nicht mit Lymphozytose assoziiert.
  6. Lymphozyten Die Form hat zwei Werte - absolut (1,32 - 3,57 × 109 Zellen / l) und relativ (19 - 37%). Diese Indikatoren bestimmen die Art der Lymphozytose.
  7. Monozyten (0,24 - 0,82 × 109 Zellen / l und 3 - 10%). Ein Anstieg (Monozytose) weist auf einen längeren Verlauf einiger bakterieller Erkrankungen (z. B. Tuberkulose) hin. Es ist auch ein spezifisches Symptom einer infektiösen Mononukleose..
  8. Eosinophile (0,04 - 0,54 × 109 Zellen / l und 0,5 - 5,0%). Das Überschreiten der Norm wird als Eosinophilie bezeichnet. Dies bedeutet Allergien, parasitäre Invasion. Dieses Phänomen wird während der Erholung festgestellt..

Die Anzahl der Neutrophilen zeigt die Dekodierung der Leukozytenformel an. Achten Sie auf deren Laufzeitverhältnis. Ärzte nennen dies eine Verschiebung nach links oder rechts. Neutropenie oder Granulopenie (Gehalt unter dem Normalwert) gleichzeitig mit Lymphozytose deuten häufiger auf eine akute schwere Viruserkrankung hin.

Ursachen der Lymphozytose und ihre Arten

Eine Lymphozytose bei Erwachsenen wird diagnostiziert, wenn die Anzahl dieser Blutzellen 3,74 × 109 Zellen pro Liter (absolute Form) oder 37% (relativer Typ) überschreitet. Zunächst ist anzumerken, dass ein solches Symptom manchmal aus völlig physiologischen Gründen auftritt. Es kann Stress, Schlafmangel bei Frauen sein - die ersten Tage der Menstruation. Darüber hinaus gibt es verschiedene Arten der Erhöhung der Anzahl weißer Blutkörperchen im Blut. Reaktive oder gutartige Lymphozytose entwickelt sich vor dem Hintergrund von:

  • virale Atemwegsinfektionen, Influenza, Mononukleose (ein atypischer Monozytentyp tritt auch als mononukleäre Zellen auf), Windpocken, Cytomegalievirus;
  • Anfangsstadien von HIV;
  • schwere akute oder chronische bakterielle Erkrankungen wie Tuberkulose, Typhus, Syphilis, Mandelentzündung;
  • parasitäre Infektionen (Toxoplasmose);
  • Autoimmunpathologien;
  • Erkrankungen der Schilddrüse;
  • Lebensmittelvergiftung, Aufnahme chemischer Toxine, Überdosierung von Drogen oder Drogen;
  • Asthma bronchiale, Ekzeme, Psoriasis.

Die Ursachen der Lymphozytose ((in der lateinischen Lymphozytose), wie Lymphozytose mit anderen Worten genannt wird, können auch Nebenwirkungen bestimmter Medikamente sein, wie Antibiotika, Sulfonamide, entzündungshemmende Medikamente. Immunsuppressiva (wie Azathioprin), Steroide und Zytostatika führen im Gegenteil zu einem Mangel neutrophile Zellen, Leukopenie und Anämie. Die gleichzeitige Kombination eines konstanten relativen und absoluten Anstiegs der Anzahl der Lymphozyten weist auf eine Onkologie hin (akute oder chronische lymphatische Leukämie, Thymom usw.). Es sollte betont werden, dass dieser Zustand eine sofortige Behandlung erfordert.

Infektiöse Lymphozytose verdient besondere Aufmerksamkeit. Diese Krankheit verursacht ein lymphotropes Virus. Die Übertragungswege und der Mechanismus ihrer Entwicklung sind noch nicht vollständig untersucht worden. Sein Merkmal ist die gleichzeitige Leukozytose..

Krankheitsbild

Die Symptome der Lymphozytose sind unterschiedlich und werden durch die Krankheit bestimmt, die Abweichungen von der Norm in Bezug auf eine Blutuntersuchung hervorrief. Typischerweise entwickeln sich klinische Manifestationen allmählich. Diejenigen, die eine Pathologie haben, klagen über verminderte Arbeitsfähigkeit, Schläfrigkeit und ein Gefühl ständiger Müdigkeit. Dann kann erscheinen:

  • Fieber, bestimmte Zahlen werden durch die Art der Pathologie und die individuellen Merkmale bestimmt, normalerweise liegt dieser Wert zwischen 37,3 und 38 °;
  • katarrhalische Phänomene, dies sind Schmerzen und Rötungen des Rachens, Heiserkeit, möglicherweise Husten, verstopfte Nase;
  • Tränenfluss
  • eine Zunahme der Größe der Lymphknoten (dies ist besonders ausgeprägt bei akuter Mononukleose);
  • Hautausschlag kann auftreten;
  • Unwillen zu essen.

Bei einem häufigen SARS verschwinden diese Symptome nach 7 bis 9 Tagen, auch wenn sie nicht behandelt werden. Wenn die Temperatur anhält (oder steigt) und sich der Zustand des Patienten verschlechtert, kann dies auf bakterielle Komplikationen hinweisen. In diesem Fall müssen Sie erneut einen allgemeinen klinischen Bluttest durchführen. Die Symptome akuter maligner Läsionen des hämatopoetischen Systems entwickeln sich schnell. Feiern:

  • die Schwäche;
  • Blässe;
  • Schwindelanfälle;
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • anhaltende abwechselnde Infektionen der Atemwege.

Autoimmunerkrankungen manifestieren sich auf unterschiedliche Weise. Am Körper oder im Gesicht kann ein Ausschlag auftreten, der blauen Flecken oder geröteten Stellen ähnelt. Die Temperatur hält lange an, obwohl es keine anderen für ARVI charakteristischen Symptome gibt. Dann erscheint morgendliche Steifheit der Bewegungen, Schwellung der Gelenke, knotiger Ausschlag auf der Haut.

Differenzialdiagnose

Wie die Ärzte betonen, ist die Behandlung nicht für Tests, sondern für eine bestimmte Krankheit erforderlich. Vor Beginn der Therapie muss die genaue Ursache der Lymphozytose ermittelt werden. Dafür reicht eine allgemeine Blutuntersuchung nicht aus. Für die Diagnose einer Atemwegsinfektion ist eine gründliche Untersuchung des Patienten erforderlich, wobei das Keuchen in den Bronchien oder Lungen zu hören ist, um eine Lungenentzündung auszuschließen.

Masern, Röteln und Windpocken gehen mit dem Auftreten eines charakteristischen Ausschlags einher. Die Mononukleose verläuft in Form von Halsschmerzen, begleitet von einem starken Anstieg der Lymphknoten. Um die Art des Virus zu klären, sollten zusätzliche Tests auf Lymphozytose wie PCR durchgeführt werden. Dies ist ein Weg, um die Pathogen-DNA zu identifizieren.

Im Diagnoseplan sind Autoimmunerkrankungen schwierig, insbesondere wenn außer der Lymphozytose keine anderen Symptome auftreten. Ein spezifischer Marker für eine solche Pathologie ist eine Erhöhung des Antikörpertiters in der ANA-Analyse. Dann wird mit einem positiven Ergebnis das Vorhandensein einer Reihe von Interleukinen, Peptiden und anderen Proteinverbindungen überprüft. Sie sind spezifisch und werden von jeder Art von Autoimmunerkrankung produziert..

Onkologie wird ebenfalls diagnostiziert. Zusätzlich ist eine Ultraschalluntersuchung der inneren Organe erforderlich. Die chronische Langzeitlymphozytose ist durch Hepato- und Splenomegalie (Zunahme der Leber- bzw. Milzgröße) gekennzeichnet. Sie überprüfen auch die Herzen und Gelenke. Es sollte betont werden, dass Lymphozytose eine Erkrankung ist, die nach der Genesung mehrere Wochen anhält (diese Form wird als postinfektiös bezeichnet)..

Lymphozytose-Therapiemethoden

Die Behandlung der Lymphozytose besteht in der Beseitigung ihrer Ursache. Mit ARVI können Sie mit Volksheilmitteln umgehen. Dies ist ein reichliches Getränk (es ist besser, eine Hagebuttenbrühe, Tee mit Himbeer- oder Johannisbeermarmelade, Fruchtgetränke), Senfpflaster und wärmende Kompressen auf der Brust zu verwenden (der Bereich der Lymphknoten sollte jedoch vermieden werden). Waschen Sie auch die Nase mit Kochsalzlösung und gurgeln Sie mit Tinktur aus Ringelblumen.

Die medikamentöse Behandlung besteht in der Verwendung von antiviralen Medikamenten auf pflanzlicher oder chemischer Basis. Es werden auch Nasentropfen, Lösungen zur Behandlung der Mundhöhle, der Gaumenbögen und des Tonsillenbereichs gezeigt. Wenn die Lymphozytose durch bakterielle Infektionen verursacht wird, ist eine Antibiotikatherapie erforderlich. Wenn Autoimmun- oder Krebserkrankungen festgestellt werden, sollte die Behandlung so früh wie möglich begonnen werden. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Ergebnisses..

Die Einnahme von Medikamenten wird mehr als ein Jahr dauern. Verschreiben Sie Zytostatika, Steroide, Chemotherapie und Strahlentherapie. Die infektiöse Lymphozytose erfordert keine Behandlung und geht von selbst über. Trotz zahlreicher Überprüfungen in Foren, die der traditionellen oder traditionellen Medizin gewidmet sind, sollte nur ein Arzt die Ursache der Lymphozytose diagnostizieren und Medikamente verschreiben.

Abweichungen von der Norm bei einer klinischen Blutuntersuchung erfordern eine obligatorische Konsultation eines Arztes. In den meisten Fällen weist eine Zunahme der Anzahl der Lymphozyten auf eine leicht behandelbare Virusinfektion hin. Dies kann jedoch auch als Zeichen für den latenten Verlauf schwerer Krankheiten dienen. Zu ihrer Vorbeugung sollte daher regelmäßig alle 4 bis 5 Monate eine ähnliche Untersuchung durchgeführt werden.

Blut analysieren

Bei der Blutuntersuchung wird häufig ein Punkt beobachtet, an dem Granulozyten angezeigt sind - dies sind Partikel, die als weiße Blutkörperchen oder körnige Leukozyten bezeichnet werden. Anhand der Anzahl dieser Komponenten ist es möglich, den Krankheitszustand einer Person korrekt zu diagnostizieren. Bei jeder Krankheit wird das Biomaterial der Blutzellen einer Laborforschung unterzogen.

Warum muss ich das Blutbild bestimmen?

Bei Blutuntersuchungen sind Granulozyten der Hauptparameter für die Beurteilung des Allgemeinzustands des Körpers. Jeder Entzündungsprozess geht mit einem starken Anstieg der Anzahl körniger Körper einher. Die Krankheit kann vor dem Auftreten schwerer Zustände gemäß Labortests identifiziert werden.

Die genauesten Ergebnisse werden mit automatischen Geräten erzielt, die Fehler aufgrund von Unerfahrenheit des Personals beseitigen. Bei den neuesten Testmethoden werden die Ergebnisse häufig in Begriffen und Abkürzungen angegeben, die das Klinikpersonal interpretieren sollte. Zur Vereinfachung der Bezugnahme schreiben Analysen Kommentare vor, die von Labor zu Labor variieren können..

Neben Granulozyten sind in den Forschungsergebnissen weitere Blutparameter angegeben: Hämoglobin, Blutplättchen, Erythrozyten usw. Auf diese Weise können Sie einen detaillierten Bericht über jedes Stadium der Krankheit erstellen. Falls erforderlich, wird der Arzt die Person für zusätzliche Tests überweisen, um die angebliche Diagnose zu bestätigen..

Was für Typen sind?

Granulozyten sind (dazu gehören Basophile, Eosinophile und Neutrophile) menschliche Schutzzellen. Bei starker Vergrößerung macht sich die körnige Struktur der Blutzellen bemerkbar. Im Körper machen sie mehr als 50% aller weißen Blutkörperchen aus.

Granulozyten sind die folgenden Blutpartikel:

  • Basophile, die Immunaufklärungszellen sind;
  • Eosinophile, die relativ kleine Fremdkörper im menschlichen Körper aufnehmen;
  • Neutrophile - der Hauptschutz des menschlichen Blutes, der Bakterien im Körper zerstört. Sie werden auch weiße Blutkörperchen genannt..

Für das normale Funktionieren der Schutzmechanismen des menschlichen Körpers ist eine Vielzahl von Neutrophilen erforderlich. Basophile treten nicht in den Kampf ein, ihre Aufgabe ist es, rechtzeitig über das Vorhandensein einer fremden Substanz zu informieren. Daher ist ihr Blutgehalt minimal.

Die Hauptgranulozyten sind Neutrophile, auch Leukozyten genannt. Ihre Aufgabe ist es, den Körper von folgenden Arten pathogener Mikroorganismen zu befreien: Viren, Bakterien, Parasiten. Die Zunahme ihrer Anzahl zeigt den Kampf gegen Infektionen an und dass der Patient auf die aufgeführten Infektionsarten untersucht werden sollte.

Die Infektion kann intern sein, so dass es ohne einen Arzt schwierig ist, die Ursache der Krankheit zu finden, und wenn keine medizinische Ausbildung vorliegt, können Sie in Begriffen und Definitionen verwirrt werden. Weiße Blutkörperchen werden unterdrückt und sterben unter dem Einfluss starker Medikamente ab. Dies sollte beachtet werden und bevor Sie die Tests durchführen, müssen Sie eine Pause bei der Einnahme von Medikamenten einlegen.

Außerdem nimmt die Anzahl der Leukozyten unter Bedingungen ab, unter denen eine Person an einer Blutkrankheit leidet. Die Aufgabe der weißen Blutkörperchen ist die Zerstörung pathogener Partikel durch die Absorptionsmethode. Infolgedessen sterben die Schutzkörper ab. Bevor sie eine solche Fähigkeit entwickeln, wird der Reifungsprozess.

Im Blutmark werden weiße Blutkörperchen (Neutrophile) produziert. Einige von ihnen befinden sich immer im parietalen Raum der Blutgefäße, der Rest wandert ständig um den Körper herum. Ihre Lebensdauer in der Blutflüssigkeit beträgt ca. 7 Tage. In Geweben ist die Existenzdauer verkürzt und beträgt nicht mehr als 2 Tage.

Eosinophile weiße Blutkörperchen

In Studien werden Blutzellen mit speziellen Farbstoffen angefärbt. Und diese Gruppe von Granulozyten wird wegen der Verwendung von Eosin so genannt. Säurefarbstoff reagiert nur mit den genannten Körpern. Eine Farbänderung ist auch erforderlich, da die Struktur der Körner von Eosinophilen unscharf ist und es schwierig ist, sie mit einem signifikanten Überschuss der Norm zu unterscheiden.

Wenn diese Granulozyten im Blut erhöht sind, können wir auf eine allergische Reaktion schließen. Oft sammeln sich diese Körper auch nach einer Infektion des Körpers mit Parasiten an. Eosinophile bekämpfen wirksam pathologische Erreger - einen Antigen-Antikörper. Letztere treten als Folge der Zerstörung fremder Mikroorganismen auf.

Weiße Körper - Pfadfinder

Die Schutzfunktion des Körpers wird von Basophilen unterstützt. Dank Aufklärungszellen steigt der Blutfluss an, wenn sie Viren und Bakterien erkennen, und im Bereich der Entzündung baut sich ein Flüssigkeitsfluss auf.

Wenn Granulozyten erhöht sind, sind die Ursachen für diesen Zustand wie folgt:

  • chemische Infektion einer Person;
  • Vergiftung mit Gift, minderwertige Lebensmittel;
  • Aufnahme von Substanzen, bei denen sich eine akute allergische Reaktion bildet (Eosinophile sind die Hauptquelle für anaphylaktischen Schock);
  • Reaktion auf eine starke Droge.

Eosinophile sind in der Lage, allergische Substanzen aufgrund von Vitamin E aufzulösen, das in ihrer Zusammensetzung in großen Mengen vorhanden ist. Es wird im Freien freigesetzt, um Fremdstoffe im menschlichen Körper zu neutralisieren, wodurch sich übrigens Schockbedingungen entwickeln. Ein Merkmal dieser weißen Blutkörperchen ist die Fähigkeit, außerhalb von Blutgefäßen zu existieren.

Quantitative Indikatoren

Wenn Granulozyten erhöht sind, sind die Ursachen die Ausbreitung der Infektion im ganzen Körper. In den Analysen werden quantitative Werte der Norm im Bereich von 1,2 bis 6,8 pro 10 bis zur 9. Potenz angegeben. Diese Gesamtzahl mag sich nicht ändern, aber das Verhältnis von Neutrophilen, Basophilen, Lymphozyten und Eosinophilen variiert. Gibt den Prozentsatz an:

  1. Basophile sind altersabhängig: bis zu 1 Jahr von 0,4 bis 0,9%, bis zu 21 Jahre von 0,6 bis 1%.
  2. Bei Eosinophilen liegt die Norm zwischen 120 und 350 pro 1 ml Blut. Am Morgen überschreiten die Normwerte in der ersten Hälfte der Nacht 15% des Normalzustands - um 30%. Wertschwankungen treten auf, wenn sich die Nebenniere ändert.
  3. Normalerweise können Neutrophile nuklear stechen - nicht mehr als 6% und segmentiert - nicht mehr als 70%, aber nicht weniger als 40%.

Leukozyten-Lymphozyten - die Basis der Immunität

Beim Menschen wird die Immunität durch zwei Komponenten beschrieben. Dazu gehören weiße Blutkörperchen und zusätzlich verwendete Antikörper, Granulozyten - dies sind Lymphozyten, die auch weiße Blutkörperchen sind. Sie bekämpfen Viren, Krebszellen und Bakterien. Bei der Zerstörung von Fremdpartikeln entstehen stabile Bindungen, sogenannte Antikörper. Somit entsteht ein nachhaltiger Schutz gegen nachfolgende Infektionen durch dieselben Zellen.

Beim Lesen des Testprotokolls stellt sich häufig die Frage für Patienten: erhöhte weiße Blutkörperchen und erniedrigte Granulozyten-Lymphozyten - was bedeutet das? Bei der Beantwortung achten Experten auf den Zustand des verbleibenden Blutbilds und der Beschwerden des Patienten und identifizieren Symptome, um ein zuverlässiges Bild von Unwohlsein zu erhalten.

Unterschätzte Werte von Lymphozyten sind mit bestimmten Faktoren verbunden:

  1. Medizin, Chemotherapie, onkologische Ausbildung. Antibiotika sind negativ für Blutzellen: Penicillin, Sulfanilamid.
  2. Die Entwicklung der Agranulozytose.
  3. Anämie (begleitet von einer Abnahme der Lymphozyten und des Hämoglobins).
  4. Verschiedene Arten von Virusinfektionen: Herpes, Hepatitis, Tuberkulose, Grippe.
  5. Entzündung im Körper.
  6. Bestrahlung einer Person mit ionisierenden Wellen (dieser Zustand wird als Strahlenkrankheit bezeichnet).
  7. Andere Arten von Verstößen: Strahlenexposition, Vergiftung, Verletzungen.

Überbewertet

Wird die Norm der Granulozyten überschritten, wird eine entsprechende Diagnose gestellt. So wird Eosinophilie mit einer großen Liste von Krankheiten beobachtet: Leukämie, Tumorbildungen, Allergien, Bestrahlung, Herzfehler. Dieser Zustand muss behandelt werden, und die Genesung erfolgt, wenn die Entzündung vorüber ist.

Neutrophilie wird nach Entschlüsselung von unerwünschten Analysen festgestellt. Große quantitative Werte weisen beispielsweise auf eine infektiöse Infektion und eine eitrige Entzündung im Körper hin. Granulozyten nehmen auch mit Myokardinfarkt und Vergiftung nach einem Insektenstich zu..

Basophilie tritt bei Chemikalien oder Vergiftungen mit der Entwicklung von Tumoren auf. Große Granulozytenwerte weisen auf eine Proteinsättigung des Blutes hin, was bedeutet, dass der Körper mit Fremdkörpern zu kämpfen hat.

Monozytose

Monozytose ist eine pathologische Erkrankung, bei der der Monozytengehalt in 1 μl Blut um mehr als 1000 erhöht ist. Die Ursachen sind infektiöse, entzündliche und auch onkohämatologische Erkrankungen. Bei Kindern ist die häufigste Ursache eine infektiöse Mononukleose. Es gibt keine spezifischen Symptome. Das klinische Bild wird durch die zugrunde liegende Pathologie bestimmt. Der Monozytenspiegel wird in Kapillar- oder Venenblut untersucht, wenn die Leukozytenformel gezählt wird. Um Monozyten zu Referenzindikatoren (von 1 bis 10%) zurückzukehren, wird eine Krankheit behandelt, die als Hintergrund für das Auftreten von Monozytose diente.

Einstufung

Es gibt keine klaren digitalen Unterteilungen der Monozytose. Unter bestimmten Bedingungen zwischen mittelschwerer und schwerer Monozytose unterscheiden. Nach dem pathogenetischen Mechanismus gibt es:

  • Reaktive Monozytose. Die Ursache dieser Sorte sind entzündliche und infektiöse Pathologien..
  • Neoplastische (maligne) Monozytose. Es tritt bei Patienten mit myeloproliferativen und lymphoproliferativen Erkrankungen auf (bei Kindern mit Lymphogranulomatose und akuter monoblastischer Leukämie)..

Bei Kindern wird ab dem Zeitpunkt der Geburt ein leichter Anstieg der Monozyten beobachtet, der am Ende einer Lebenswoche ein Maximum erreicht (bis zu 15%), dann langsam abnimmt und nach 12 Monaten wie bei Erwachsenen wird.

Ursachen der Monozytose

Rekonvaleszenz

Trotz einer Vielzahl von pathologischen Gründen weist Monozytose meist auf eine Erholung nach einer akuten Infektionskrankheit hin. Dies wird in der Regel hauptsächlich bei Kindern beobachtet. Ein Anstieg des Monozytenspiegels nach der Infektion bedeutet, dass der Infektionserreger vollständig eliminiert wurde. Monozytose ist normalerweise unbedeutend, kann bis zu 2 Wochen andauern, dann normalisiert sich der Monozytenspiegel wieder.

Virusinfektionen

Monozyten sind die erste Linie des Infektionsschutzes. Sie wandern in Gewebe und verwandeln sich in mononukleäre Phagozyten (Makrophagen). Beim Eindringen eines Mikroorganismus (Bakterien, Viren) absorbieren Makrophagen ihn (phagozytieren) und präsentieren auch fremde Pathogenantigene auf seiner Oberfläche, um sie mit T- und B-Lymphozyten zu erkennen. Darüber hinaus scheiden Makrophagen eine Vielzahl verschiedener Mediatoren und Zytokine aus und verursachen eine Chemotaxis von Neutrophilen an der Stelle einer infektiösen Entzündung. Neben der Monozytose werden häufig auch Virusinfektionen zur Ursache für einen Anstieg der Lymphozyten (Lymphomonozytose)..

  • Akute Virusinfektionen. Von allen Krankheiten ist die häufigste Ursache für Monozytose bei Erwachsenen die Grippe SARS (Parainfluenza, Adenovirus, Rhinovirus-Infektion). Die Monozytose ist normalerweise unbedeutend, tritt zusammen mit den Symptomen stark auf und nimmt ungefähr 1-2 Wochen nach Abklingen des Entzündungsprozesses wieder ab.
  • Infektiöse Mononukleose. Eine weitere virale Ursache für Monozytose, die besonders häufig bei Kindern auftritt, ist die durch das Epstein-Barr-Virus verursachte infektiöse Mononukleose. Aufgrund der anhaltenden Persistenz des Virus im Körper kann die Monozytose mehrere Monate und sogar Jahre andauern. Auch in der akuten Phase der Mononukleose erscheint eine große Anzahl von Lymphozyten im Blut, die monozytische morphologische Eigenschaften (atypische mononukleäre Zellen) annehmen - die Größe der Zelle und des Zellkerns nimmt zu, das Zytoplasma wird basophil.

Bakterielle Infektionen

Monozytose ist charakteristisch für chronische bakterielle Infektionen, begleitet von einer Proliferation von Epithelioidzellen unter Bildung von Granulomen. Dazu gehören vor allem Tuberkulose, Brucellose, Syphilis. Monozytose tritt auch bei subakuter bakterieller Endokarditis, Rickettsiosen, auf. Die Pathogenese erhöhter Monozytenblutspiegel bei diesen Krankheiten unterscheidet sich etwas von der von Virusinfektionen..

Die Ursache wird als unwirksame Phagozytose angesehen. Makrophagen, die Bakterien absorbiert haben, können sie nicht in sich selbst zerstören, da viele dieser Bakterien gegen die zerstörerische Wirkung von lysosomalen Makrophagenenzymen resistent sind. Infolgedessen dienen sie als Zuflucht für Bakterien, schützen sie vor anderen Immunzellen und sind, damit sie sich vermehren können, an der Bildung von Granulomen beteiligt. Durch die Isolierung von Zytokinen stimulieren Makrophagen die Bildung neuer Monozyten im Knochenmark und versorgen Bakterien mit neuen „Schutzräumen“..

Somit bleibt der chronische Krankheitsverlauf erhalten. Der Anstieg der Monozytenkonzentration ist moderat, da der chronische Verlauf der Pathologie über Monate, Jahre andauern kann und erst nach etiotroper Behandlung auf normale Werte abfällt. Scharlach ist die einzige akute bakterielle Infektion, die bei Kindern eine Monozytose verursacht..

Systemische granulomatöse Prozesse

Chronische nichtinfektiöse systemische entzündliche Erkrankungen gehen auch mit einer Monozytose einher, deren Entwicklungsmechanismus wie folgt ist. Aus unbekannten Gründen wird eine zellvermittelte Immunantwort ausgelöst. Makrophagen (Gewebemonozyten) beginnen sich zusammen mit Lymphozyten und Mastzellen in verschiedenen Organen anzusammeln und bilden allmählich Riesenzellgranulome. Durch die Sekretion von Interleukinen, Zytokinen und anderen Mediatoren unterstützen Makrophagen chronische Entzündungen..

Bei Erwachsenen werden Sarkoidose, Histiozytose aus Langerhans-Zellen und Wegener-Granulomatose zur Ursache. Von systemischen granulomatösen Pathologien bei Kindern sind entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn) häufiger. Die Monozytose in mäßigem Ausmaß, jedoch etwas höher als bei bakteriellen und viralen Infektionen, nimmt unter dem Einfluss einer pathogenetischen Behandlung ab.

Diffuse Bindegewebserkrankungen

Die Ursachen der Monozytose bei Kollagenosen sind nicht genau bekannt. Es gibt eine Theorie, dass unter dem Einfluss von Autoantikörpern auf verschiedene Komponenten des Bindegewebes und der Zytokine die Knochenmarkreifung von Monozyten stimuliert wird. Die Rolle von Monozyten bei der Induktion und Aufrechterhaltung chronischer Entzündungen wurde ebenfalls untersucht. Die Ursache der Monozytose bei Erwachsenen ist systemischer Lupus erythematodes, systemische Sklerodermie, bei Kindern werden hauptsächlich Dermato- und Polymyositis beobachtet. Der Grad der Monozytose korreliert mit der Aktivität der Krankheit, während die Remission im Bereich der Referenzwerte liegt.

Bösartige Blutkrankheiten

Eine häufige Ursache für Monozytose sind hämatologische Erkrankungen. Der Mechanismus zur Erhöhung der Anzahl von Monozyten ist die Tumortransformation von Knochenmarkstammzellen. Die Monozytose ist sehr hoch, Zellen können mehr als 50% der Gesamtzahl der Leukozyten ausmachen. Die Monozytose bleibt lange bestehen und nimmt erst nach Behandlung mit Chemotherapeutika oder Knochenmarktransplantation ab.

Bei Erwachsenen ist eine chronische myeloische Leukämie charakteristischer. Bei Kindern sind die Ursachen der Monozytose häufiger Lymphogranulomatose (Hodgkin-Lymphom), akute monoblastische (monozytische) Leukämie. Zusätzlich zu quantitativen Veränderungen gibt es bei akuter Leukämie ein Phänomen wie ein Leukämieversagen, das das Vorhandensein nur reifer Formen weißer Blutkörperchen und einer großen Anzahl von Blastenzellen sowie das Fehlen von Zwischenformen impliziert.

Neutropenie

Eine weitere Ursache für Monozytose, die häufig bei Kindern beobachtet wird, sind Krankheiten, die mit einer (hauptsächlich genetisch bestimmten) Abnahme der Produktion von neutrophilen Granulozyten des Knochenmarks - Neutrophilen - einhergehen. Dazu gehören zyklische Neutropenie, Costman-Syndrom (pädiatrische Agranulozytose), chronische Neutropenie mit einer Verletzung des Austritts von Granulozyten aus dem Knochenmark (Myelocachexie). Der genaue Mechanismus der Monozytose bei diesen Pathologien ist unbekannt. In der Regel wird eine leichte Monozytose im Zusammenhang mit Eosinophilie beobachtet..

Seltene Gründe

  • Parasitäre Infektionen: viszerale, kutane Leishmaniose, Malaria.
  • Vergiftung: Phosphor, Tetrachlorkohlenstoff.
  • Rezeption von Medikamenten: Langzeitverabreichung von Glukokortikosteroiden.
  • Wiederherstellung der Knochenmarkhämatopoese: nach Myelosuppression mit Chemotherapeutika.

Diagnose

Die Monozytenzahl wird während einer Anzahl weißer Blutkörperchen in einem klinischen Bluttest gemessen. Der Nachweis einer Monozytose erfordert die Konsultation eines Arztes, vorzugsweise eines Therapeuten. Der Arzt sollte eine Untersuchung der Beschwerden von Patienten durchführen, anamnestische Daten sammeln und eine allgemeine Untersuchung auf Anzeichen einer Krankheit durchführen. Die erhaltenen Daten helfen bei der Ernennung einer zusätzlichen Untersuchung, um die Ursachen der Monozytose herauszufinden:

  • Bluttests. Bei einem allgemeinen Bluttest wird die Gesamtmenge, der Prozentsatz aller Leukozytenformen (Leukozytenformel) berechnet, der ESR bestimmt. Das Vorhandensein atypischer mononukleärer Zellen wird in einem Blutausstrich überprüft. Das Niveau von Autoantikörpern (gegen DNA, Muskelzellen, Topoisomerase), antigranulozytischen Antikörpern und CRP wird untersucht. Immunhistochemische Analysen und Immunphänotypisierung von Zellen werden durchgeführt, um oberflächenspezifische oder Tumor-CD-Marker nachzuweisen.
  • Mikrobiologische Studien. Zur Identifizierung des Infektionserregers werden eine bakteriologische Kultur und eine Sputummikroskopie durchgeführt. Antikörper gegen Viren, Bakterien und deren DNA werden durch einen enzymgebundenen Immunosorbens-Assay und eine Polymerasekettenreaktion bestimmt. Serologische Tests (indirekte Hämagglutinationsreaktionen, Mikropräzipitation).
  • Röntgenographie Bei Tuberkulose und Sarkoidose wird eine Zunahme der mediastinalen, radikalen Lymphknoten im Lungenröntgenbild und bei Histiozytose eine bilaterale kleine fokale Verdunkelung festgestellt. Die Histiozytose ist auch durch Bereiche der Osteolyse und Zerstörung auf Röntgenaufnahmen von flachen Schädelknochen und langen röhrenförmigen Knochen gekennzeichnet.
  • Sonographie Während der Ultraschalluntersuchung des Abdomens bei Patienten mit infektiöser Mononukleose, Brucellose, hämatologischen Erkrankungen wird eine Splenomegalie festgestellt, seltener eine Hepatomegalie. Bei der Echokardiographie bei Patienten mit Kollagenosen ist es manchmal möglich, eine Verdickung der Perikardblätter und einen Erguss im Perikardbeutel festzustellen.
  • Histologische Studien. Bei malignen Bluterkrankungen findet sich eine große Anzahl von Blastenzellen in einem Knochenmarkabstrich, der durch Sternalpunktion oder Trepanobiopsie erhalten wurde. Die mikroskopische Untersuchung der Bronchoalveolarflüssigkeit bei Patienten mit Histiozytose zeigt riesige Langerhans-Zellen mit eosinophilem Zytoplasma. In der Lymphknotenbiopsie mit Lymphomen, Proliferation lymphoider Zellen, Berezovsky-Sternberg-Zellen werden nachgewiesen.

Korrektur

Konservative Therapie

Es ist unmöglich, den Monozytenspiegel direkt auf normale Werte zu bringen. Um dies zu tun, müssen Sie sich mit der Ursache befassen, d. H. Behandlung der Hauptpathologie, vor deren Hintergrund sich eine Monozytose entwickelte. Wenn eine Monozytose im Blut einer Person gefunden wird, die kürzlich eine akute Infektionskrankheit hatte, ist eine Behandlung nicht erforderlich. Dies ist ein absolut normales Phänomen, die Konzentration der Monozyten normalisiert sich nach einigen Tagen unabhängig voneinander. Bei längerer und insbesondere hoher Monozytose ist ein medizinischer Eingriff erforderlich:

  • Antiinfektiöse Behandlung. Für die Behandlung der meisten Virusinfektionen reichen nur Bettruhe, reichlich heißes Trinken, die Verwendung nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente (Paracetamol, Ibuprofen) sowie eine symptomatische Therapie (Spülen oder Spülen des Rachens mit antiseptischen, analgetischen Lösungen, Sprays, Instillation von vasokonstriktiven Tropfen in der Nase) aus, um die meisten Virusinfektionen zu behandeln. Bei bakteriellen Infektionen werden Antibiotika verschrieben, bei Tuberkulose - einer Kombination von Anti-TB-Medikamenten.
  • Entzündungshemmende Behandlung. Zur pathogenetischen Behandlung chronischer granulomatöser Erkrankungen werden Kollagenosen, entzündungshemmende Medikamente - Glukokortikosteroide (Prednison, Methylprednisolon) - eingesetzt. Für eine stärkere entzündungshemmende Wirkung sind Immunsuppressiva wirksam - Methotrexat, Cyclophosphamid.
  • Chemotherapie. Für die Behandlung von malignen Blutkrankheiten, Histiozytose, ist es notwendig, Kurse der chemotherapeutischen Behandlung durchzuführen. Manchmal muss auf die intrathekale Verabreichung von Arzneimitteln zurückgegriffen werden (Einführung in die Liquor cerebrospinalis).

Operation

Es gibt eine chirurgische Methode zur Behandlung von hämatologischen Erkrankungen und einigen Arten von angeborener Neutropenie, die eine vollständige Heilung der Krankheit ermöglicht - eine Transplantation von hämatopoetischen Spenderstammzellen. Um diese Operation durchzuführen, muss eine HLA-Typisierung (ein Gentest, der Histokompatibilitätsantigene bestimmt) durchgeführt werden, um einen geeigneten Spender auszuwählen. Diese Behandlungsmethode wird jedoch als letztes Mittel eingesetzt, wenn eine konservative Therapie nicht erfolgreich ist, da sie mit einem hohen Todesrisiko verbunden ist.

Prognose

Die Monozytose selbst ist kein Indikator für die Prognose. Das Ergebnis wird direkt von der Ursache der Monozytose bestimmt. Beispielsweise beeinflusst die physiologische Monozytose bei Kindern die Lebenserwartung nicht. Einige chronische granulomatöse Erkrankungen, insbesondere Sarkoidose, manchmal sogar ohne Behandlung, enden in einer unabhängigen Remission. Onkohämatologische Pathologien und erbliche Neutropenie bei Kindern sind dagegen durch eine ungünstige Prognose und eine hohe Todeswahrscheinlichkeit gekennzeichnet.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Anzahl weißer Blutkörperchen

Die einfachste und zuverlässigste Art der Diagnose ist heute eine Blutuntersuchung..Dies ist eine Laborstudie, mit der Sie wichtige Blutindikatoren herausfinden können, die den Zustand des Körpers charakterisieren.

Anti-HCV, Antikörper

Anti-HCV-spezifische Immunglobuline der IgM- und IgG-Klassen gegen Hepatitis-C-Virusproteine, was auf eine mögliche Infektion oder eine frühere Infektion hinweist.Gesamtantikörper gegen Hepatitis-C-Virus, Anti-HCV.