Warum werden Heparin intravenös und intramuskulär in den Magen injiziert und warum werden Injektionen vor der Operation verschrieben?

Unzureichende Flüssigkeitsmengen, Funktionsstörungen der Nieren, Diabetes und andere Ursachen führen zu einer erhöhten Blutgerinnung. Antikoagulanzien werden verwendet, um diesen Zustand zu bekämpfen. Eines der beliebtesten Medikamente dieser Art sind Heparin-Injektionen..

Komposition

Die Heparininjektion ist farblos oder hellgelb. Der Hauptwirkstoff ist Natriumheparin. 1 ml des Arzneimittels enthält 5000 IE.
Hilfskomponenten sind:

  • Benzylalkohol - 9 mg;
  • Natriumchlorid - 3,4 mg;
  • Wasser zur Injektion - bis zu 1 ml.

Das Medikament wird subkutan oder intravenös verabreicht. Intramuskulär ist dies verboten. In einer Packung mit 5 Ampullen zu je 5 ml. In 1 Box können 5 oder 10 Stück sein. Auch in Flaschen mit 5 ml Heparin erhältlich. In einem Kartonbündel von 5 und 10 Stk..

Warum Injektionen von Heparin in den Magen

Meistens wird das Medikament subkutan verschrieben. Injektionen in den Magen werden durchgeführt, um:

  • es war einfacher, sich selbst zu spritzen;
  • Vermeiden Sie Schmerzen, weil Die Heparininjektion in die anterolaterale Wand verursacht praktisch keine Schmerzen.

Das Medikament wird für folgende Krankheiten verschrieben:

  • akutes Koronarsyndrom im Zusammenhang mit Myokardinfarkt;
  • Vorhofflimmern, das die Entwicklung von Embolien provoziert;
  • Thromboembolie der Gefäße der Augen, der Atemwege und des Gehirns;
  • Prävention von Lungenthrombose nach der Operation;
  • instabile Formen der Angina pectoris;
  • Herzfehler;
  • Asthma
  • Rheuma;
  • Jade;
  • periphere Venenkatheterbehandlung.

Das Medikament gehört zur Gruppe der direkten Antikoagulanzien. Basierend auf dieser Verbindung werden viele Blutverdünner hergestellt. Zu den am häufigsten verschriebenen gehören Heparinsalbe und Kapseln. Das erste Mittel wird oft gegen Blutergüsse eingesetzt. Das zweite ist ein Nahrungsergänzungsmittel zum Schutz der Leber. Injektionen werden aus Thrombose oder zur Vorbeugung von Pathologie gemacht.

Kontraindikationen

Bei einigen Krankheiten ist die Einführung von Heparin strengstens verboten. Die wichtigsten Kontraindikationen sind:

  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber dem Medikament;
  • Blutkrankheiten, bei denen die Thrombozytenzahl abnimmt;
  • schwere Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse;
  • arterieller Hypertonie;
  • Leber- und Nierenversagen;
  • Blutungen;
  • chronischer Alkoholismus;
  • drohende Fehlgeburt während der Schwangerschaft.

Hepatrin wird keine Leukämie, Anämie, Aortenaneurysma, subakute Endokarditis bakterieller Natur, Magengeschwür und nach Punktion der Wirbelsäule injiziert. Daher wird dringend empfohlen, die Anmerkung sorgfältig zu lesen, bevor Sie das Tool verwenden.

Während der Schwangerschaft sind Heparin-Injektionen zulässig, die das Blut verdünnen. In diesem Zustand ist eine Verletzung der Blutzusammensetzung für Frauen charakteristisch.

Die potenziellen Vorteile einer Behandlung überwiegen jedoch bei weitem die Risiken..

Die Therapie sollte unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden. Die Dosierung sollte streng individuell gewählt werden..

Wie wirkt die Medizin?

Die wichtigsten pharmakologischen Eigenschaften des Arzneimittels sind die Aktivierung des natürlichen Blutgerinnungssystems. Bei einem gesunden Menschen reagiert Heparin mit Fibrinolysin. Dies reicht aus, um die Bildung von Blutplättchen zu verhindern und die Auflösung von Blutgerinnseln zu beschleunigen. Medikamente verbessern die Durchblutung.

Pharmakologische Eigenschaften und Indikationen für die Verwendung von Heparininjektionen

pharmachologische Wirkung

Bei Injektion in den menschlichen Körper wirkt Heparin-Natrium in Ampullen ähnlich wie endogen: Es verstärkt Antithrombin III und das Lipoprotein-Lipase-Enzym.

Heparin ist kein Fibrinolytikum - es verlangsamt das Wachstum eines Blutgerinnsels und reduziert es teilweise, beseitigt es jedoch nicht vollständig.


Für Thrombose zuweisen
Es verringert auch die Wahrscheinlichkeit eines wiederkehrenden Myokardinfarkts und die Anzahl der Todesfälle danach. Das Medikament wird in hohen Dosen gegen Venenthrombose und Blockade der Lungengefäße verschrieben. In einer kleinen Dosierung - als vorbeugende Maßnahme gegen Venenthrombose. Verbessert den Blutfluss in den Nierenarterien, den zerebralen Blutfluss, reduziert Lipoproteine.

Pharmakologie

Gemäß den Anweisungen für Injektionen "Heparin" ist dieses Medikament ein Antikoagulans bei direkter Exposition, es wird als mittelmolekulare Heparine klassifiziert. Einmal im Plasma, fördert die Lösung durch ihre Wirkung die Aktivierung von Antithrombin, was seine gerinnungshemmenden Eigenschaften erhöht. Dank des Arzneimittels wird die Umwandlung von Prothrombin in Thrombin durch weitere Hemmung seiner Aktivität gestört. Zusätzlich gibt es eine leichte Abnahme der Blutplättchenaggregation..

Heparin-Injektionen haben ein breites Spektrum pharmakologischer Eigenschaften und tragen dazu bei:

  • Erhöhte Nierenblutung.
  • Erhöhen Sie den Widerstand der Gehirngefäße.
  • Verminderte Hyaluronidase-Aktivität des Gehirns.
  • Das Medikament hat eine lipidsenkende Wirkung und fördert die Aktivierung der Lipoproteinlipase.
  • Es führt zu einer Abnahme der Gesamtaktivität des Lungensuffraktionsmittels.
  • Hemmung einer übermäßigen Synthese in der Nebennierenrinde von Aldosteron.
  • Adrenalinbindung.
  • Parahormone-Aktivierung.
  • Beteiligt sich an der Modulation der Reaktion des Eierstocks auf die Stimulation des Hormonplans.

Die Fähigkeit des Arzneimittels, mit der Enzymzusammensetzung des Gehirns zu interagieren, beeinflusst die Zunahme der Aktivität von Tyrosinhydroxylase und Pepsinogen. Heparininjektionen haben eine immunsuppressive Aktivität. Patienten, bei denen eine koronare Herzkrankheit diagnostiziert wurde und die dieses Medikament in einer umfassenden Behandlung einnehmen, können damit rechnen, die folgenden Risiken zu verringern:

  • Akute arterielle Thrombose.
  • Plötzlicher Tod.
  • Myokardinfarkt oder seine Rückfälle.

Eine kleine Dosis Heparin wird zur prophylaktischen Behandlung venöser Thromboembolien verwendet, insbesondere nach chirurgischen Eingriffen. Eine hohe Dosierung des Arzneimittels ist ein wirksames Instrument zur Behandlung von Lungenembolien oder Venenthrombosen.

Verteilung und Stoffwechsel

Der Zeitpunkt des Einsetzens der maximalen Natriumheparinkonzentration während der Injektion hängt von der Infusionsmethode ab. Intravenös (iv) - nach etwa einer halben Stunde bei Infusion unter die Haut (iv) - nach 4-5 Stunden. Das Verteilungsvolumen ist vernachlässigbar - etwa 0,05 l / kg. Hohe Verbindung mit Albumin und Globulinen (bis zu 95%), daher geht die Substanz nicht über das Gefäßbett hinaus.

Heparin absorbiert aktiv Endothelzellen und mononukleäre Phagozyten, was zu einer kurzfristigen Exposition führt. Gemäß den offiziellen Anweisungen für die Verwendung von Heparin in Ampullen mit iv Wirkdauer - 4-5 Stunden, mit iv - 12 Stunden. Der Gehalt des Arzneimittels im Körper nimmt in 2-5 Stunden um die Hälfte ab. Es wird von den Nieren in Form schnell ausgeschiedener Metaboliten ausgeschieden. Bei erhöhten Dosen ist die Ausscheidung in ihrer ursprünglichen Form zulässig (ca. 50%)..

Gebrauchsanweisung

Die Lösung von "Heparin" wird subkutan injiziert und zusätzlich durch intravenöse, Tropf- oder Strahlinjektion injiziert. Die kontinuierliche Infusion erfolgt in der Regel intravenös. Oder es werden regelmäßige Injektionen in eine Vene durchgeführt. Sie können auch eine subkutane Verabreichung am Bauch durchführen. Keine intramuskuläre Injektion dieses Arzneimittels.

Die Einführung dieses Arzneimittels wird nicht außerhalb medizinischer Einrichtungen praktiziert. In Verbindung mit dieser Anweisung wird eine genaue Berechnung der Dosierungen für therapeutische und unterstützende Zwecke, einschließlich der prophylaktischen Anwendung des Arzneimittels, ausschließlich vom medizinischen Personal durchgeführt. Selbst wenn der Patient diese Lösung auf ärztliche Verschreibung in Apotheken kauft, nimmt er niemals selbst Injektionen, sondern sucht Hilfe im Behandlungsraum seiner Klinik.

Indikationen

Thrombose verschiedener Lokalisation ist das, wofür das Heparin verschrieben wird. Das Medikament wird verwendet für:

  • Myokardinfarkt (insbesondere in akuter Form);
  • Thrombose von Lungen- und Herzkranzgefäßen, Nierenvenen;
  • infektiöse Endokarditis,
  • koronare Herzkrankheit;
  • Glomerulonephritis;

Sowie zur Verhinderung der Blutgerinnung während der Hämodialyse, zur Reinigung von extrarenalem Blut, zur Peritonealdialyse, zur Bluttrennung in Plasma und zu zellulären Elementen mit ihrer selektiven Entfernung, zur erzwungenen Diurese.

Zur Herstellung nicht gerinnender Blutproben zu Forschungszwecken und zur Bluttransfusion.

Interaktion mit anderen Drogen

Das Kombinieren des vorgestellten Medikaments ist nur mit einer Natriumchloridlösung mit einer Konzentration von 0,9% zulässig. Bei anderen Medikamenten ist die Verbindung "Heparin" verboten.

Die Verstärkung der Wirkung von Heparin tritt auf, wenn es mit Acetylsalicylsäure, Clopidogrel und anderen ähnlichen Thrombozytenaggregationshemmern eingenommen wird. Darüber hinaus wird ein solcher Effekt in Kombination mit "Warfarin" oder "Acenocumarol" und anderen indirekten Antikoagulantien beobachtet.

Die Abnahme der gerinnungshemmenden Wirkung von Heparin tritt in der Regel bei gleichzeitiger Kombination mit Antihistaminika auf. Die Lösung von "Heparin" hat eine Wirkung auf die Verringerung der pharmakologischen Eigenschaften von adrenocorticotropen Hormonen und Insulin.

Jetzt wissen wir, warum Heparin-Injektionen verschrieben werden..

Kontraindikationen

Wie jedes Medikament ist Heparin nicht für jeden geeignet. Das Medikament wird nicht zur Verabreichung empfohlen mit:

  • hohe Empfindlichkeit gegenüber Substanzen in der Zusammensetzung des Arzneimittels;
  • Krankheiten, die mit erhöhten Blutungen verbunden sind (Hämophilie, systemische Vaskulitis usw.);
  • Blutung
  • Schwangerschaft und Hepatitis B..


Heparin während der Schwangerschaft
Vorsichtig anwenden, wenn:

  • Entzündung der Bronchien;
  • Hypertonie, erweiterter Zustand der Blutgefäße;
  • Krampfadern der distalen Speiseröhre, entzündliche Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Hämorrhoiden, Lebererkrankungen;
  • Leukämie, Hämostasiopathie;
  • TBI und hypertensive intrazerebrale Blutung;
  • Tumoren;

Bei erblichem Antithrombinmangel ebenfalls mit Vorsicht anwenden.

Drogenüberdosis

Die Symptome einer Überdosierung dieses Arzneimittels äußern sich in offensichtlichen Anzeichen von Blutungen. Sobald eine leichte Blutung auftritt, muss das Medikament abgesetzt werden.

Im Falle einer starken Blutung muss der von einer Überdosis betroffene Patient dringend in die Abteilung der medizinischen Einrichtung gebracht werden, wo alles Notwendige vorhanden ist, um im Falle eines anaphylaktischen Schocks sofort angemessene Hilfe zu leisten. Eine ärztliche Überwachung ist erforderlich, da der Patient die Einführung von Protaminsulfat benötigt, das mit dem Auftreten schwerer allergischer Zustände behaftet ist. Die Dosis mit der Häufigkeit der Verabreichung des Arzneimittels im Rahmen einer Überdosierungsbehandlung wird von einem erfahrenen Spezialisten berechnet. Die Hämodialyse hat keine Wirkung..

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Es liegen keine Daten zu Verstößen bei Kindern vor, wenn die Mutter während der Schwangerschaft Heparin konsumiert. Die Plazenta ist eine Barriere für den Wirkstoff. Es gibt jedoch Informationen über die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt durch starke Blutungen.

Die Einnahme des Arzneimittels ist verboten, da das Risiko einer Fehlgeburt besteht. Behandlung schwangerer Frauen mit Heparin - nur nach strengen Indikationen und unter ärztlicher Aufsicht. Es gibt keine Informationen darüber, dass Heparin in die Muttermilch übergeht. Die Aufnahme von Hepatitis B ist jedoch auch nur unter ärztlicher Aufsicht zulässig. Es gibt keine Altersbeschränkungen für die Heparinbehandlung in Form von Injektionen in der Anleitung, aber es ist verboten, Neugeborenen und Kindern unter 3 Jahren ohne Rücksprache mit einem Arzt Medikamente zu geben.

Injektion in den Bauch

Warum Heparin-Injektionen in den Magen? Solche Injektionen werden verschrieben, weil sie für den Patienten viel einfacher selbst abzugeben sind. Der subkutane Eintritt in die anterolaterale Wand ist nahezu schmerzfrei. Insulinspritzen eignen sich am besten für Injektionen. Sie haben eine sehr dünne Nadel, die beim Einführen keine Schmerzen verursacht, außerdem ist die Punktion fast nicht zu spüren. In Ausnahmesituationen werden Injektionen an der oberen Schulter oder am Oberschenkel durchgeführt.

Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen sind Verletzungen des Verdauungstrakts sowie des Herz- und Gefäßsystems.


Störung des Verdauungstraktes

Allergische Reaktionen möglich.

  • Magen-Darm-Trakt - Appetitlosigkeit, Übelkeit, schneller Stuhlgang, Erbrechen.
  • Blutgerinnung - gastrointestinale Blutung, Hämaturie, Thrombozytopenie.
  • Allergische Reaktionen - Entzündung der Nasenschleimhaut, Bronchospasmus, Dermatitis, Tränenfluss, Atemnot.

Die Einnahme großer Dosen kann auch Blutungen aus vorhandenen Wunden auslösen..

Merkmale der Dosierungsauswahl

Die Dosis der injizierten Lösung hängt vom Grad der Thrombose, der Schwere der Symptome und der individuellen Empfindlichkeit des Patienten gegenüber dem Arzneimittel ab. Die Patienten sollten ständig auf Koagulogrammparameter überwacht werden, da bei falscher Auswahl der Dosis die Blutgerinnungszeit erheblich über der Norm liegen kann, was zu Blutungen führen kann.


Vor dem Absetzen des Arzneimittels muss die tägliche Dosierung reduziert werden, damit sich die Intervalle zwischen den Injektionen nicht verlängern

Gemäß der Gebrauchsanweisung wird die Dosierung des Arzneimittels in Abhängigkeit vom Verabreichungsweg verschrieben:

  • Intravenöse Tropfinfusion. Die tägliche Dosierung wird mit einer Berechnung von 400 Einheiten / kg ausgewählt.
  • Intramuskuläre und subkutane Injektionen. Die Dosis der Lösung sollte 600 U / kg pro Tag nicht überschreiten.
  • Intravenöse Verabreichung. Einzeldosis - 100 STÜCKE / kg.

Nach der Verschreibung der Heparintherapie wird eine gerinnungshemmende Behandlung mit indirekten Arzneimitteln verordnet, deren Einführung einen Tag vor der ersten Dosisreduktion des Wirkstoffs beginnt.

Was kann ersetzt werden

Heparinanalogon ist auch eine Lösung eines Arzneimittels, jedoch unterschiedlicher Produktion.

Folgende Lösungsanaloga existieren:

Die Verwendung dieser Mittel sollte nach Rücksprache mit einem Spezialisten erfolgen.

Somit ist Heparin ein gutes Medikament, um das Blut zu verdünnen und die Entwicklung von Blutgerinnseln in den Gefäßen zu verhindern. Während der Anwendung ist es jedoch erforderlich, die Blutgerinnungsparameter sorgfältig zu überwachen und den gewählten therapeutischen Verlauf zu beobachten.

Eine kurze Geschichte der Entdeckung

Im Körper wird Heparin in der Leber synthetisiert, die bereits bei der ersten "Bekanntschaft" mit diesem Glykosaminoglykan entdeckt wurde. Der Name stammt daher vom altgriechischen Wort "ἧπαρ", was Leber bedeutet. Ein natürliches Antikoagulans wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts (1916) auf zufälligste Weise und keineswegs als erfahrener Wissenschaftler entdeckt. Die ersten gerinnungshemmenden Eigenschaften von Heparin wurden von einem Arzt festgestellt, der die Funktionen von Thrombozytenfaktoren untersucht. Der Name des Schülers war Jay Macklin. Ein Student von Professor W. Howell erwartete Gerinnungsfähigkeiten von einer unbekannten Substanz, die den Gerinnungsprozess beschleunigt, und stellte überrascht fest, dass Leberphosphatide der Leber und des Herzens im Gegenteil die Bildung eines Gerinnsels verhindern.

Das Ergebnis der Beobachtungen eines neugierigen Studenten war nicht umsonst, es wurde veröffentlicht und stand einer Vielzahl von Forschern auf diesem Gebiet offen..

Zum größten Teil sind Mastzellen an der Synthese von Heparin im Körper beteiligt, dessen Ansammlungen in vielen Geweben und insbesondere in der Leber vorkommen. Glucose (С6Н12О6) und anorganisches Sulfat (SO3–) werden als Substrat für das zukünftige Antikoagulans verwendet.

Druckeffekt

Die Einnahme von Heparin in einer großen Dosierung kann den systemischen Blutdruck senken, jedoch nur für kurze Zeit. Dies geht mit typischen Symptomen einer Hypotonie einher - Schwäche, Schwindel, mögliche Übelkeit und Bewusstlosigkeit..

Der Blutdruck wird mehrmals täglich sowie auf Anfrage (bei Beschwerden) gemessen. Patienten in der postoperativen Phase und in schwerem Zustand werden auf Intensivstationen untergebracht, wo die Vitalfunktionen rund um die Uhr überwacht werden.

Inhalt

  • 1 Heparin 1.1 Chemische Eigenschaften und Wirkmechanismus 1.1.1 Verwandte Glykosaminoglykane
  • 1.1.2 Quellen
  • 1.2 Physiologische Rolle
  • 1.3 Wirkmechanismus
      1.3.1 Andere Eigenschaften von Heparin
  • 2 Anwendung
      2.1 Pharmakokinetik
  • 2.2 Dosierungen und Laborkontrolle 2.2.1 Heparinresistenz
  • 2.3 Nebenwirkungen
      2.3.1 Blutungen
  • 2.3.2 Heparin-Thrombozytopenie
  • 2.3.3 Andere Komplikationen
  • 3

    Formulare freigeben

    Heparin ist in folgenden Formen erhältlich:

    • Ampullen und Fläschchen;
    • Salbe;
    • Kerzen;
    • Merkmale der Verwendung von Ampullen.

    Merkmale der Verwendung von Ampullen

    Das Medikament Heparin in Ampullen wird nur von einem Arzt verschrieben, der den Behandlungsverlauf bei folgenden Krankheiten beobachtet:

    1. Magengeschwür;
    2. Während der Zeit der Kachexie;
    3. Bei hohem Druck;
    4. In der postoperativen Zeit wird nur verschrieben, wenn lebenswichtig.

    Nebenwirkungen von Heparinampullen

    Die Anwendung von Heparin kann sowohl von unangenehmen Symptomen als auch von einigen Komplikationen chronischer Krankheiten begleitet sein.

    • Allergische Reaktionen auf die Bestandteile des Arzneimittels, die zu einem anaphylaktischen Schock führen können;
    • Urtikaria oder Fieber;
    • Das Auftreten von Geschwüren am Ort der Anwendung;
    • Das Auftreten von Blutungen;
    • Aufgrund der Verringerung der Blutgerinnung darf das Arzneimittel daher nur in einem Krankenhaus angewendet werden.
    • Verschlimmerung von Asthma oder Rhinitis;
    • Verschlimmerung der Osteoporose.

    Laut Statistik werden in 6% der Fälle, in denen das Medikament eingenommen wird, Komplikationen im Zusammenhang mit erhöhten Blutungen beobachtet. Das Ergebnis von Blutungen kann eine Nekrose der Haut, das Auftreten einer Thrombose in den Arterien, die Entwicklung von Gangrän, der Beginn eines Schlaganfalls und der Tod sein. Bei Anzeichen einer Thrombozytopenie sollte das Arzneimittel sofort abgesetzt werden.

    Gegenanzeigen für die Verwendung von Ampullen

    1. Hämorrhagische Diathese, begleitet von plötzlichen Blutungen;
    2. Krankheiten, die von einer langsamen Blutgerinnung begleitet werden;
    3. Gefäßschwäche;
    4. Während einer Blutung im Körper;
    5. Subakute Endokarditis;
    6. Entzündung des Herzens;
    7. Beeinträchtigte Nieren- und Leberfunktion;
    8. Maligne Tumoren, Leukämie;
    9. Niedriger Hämoglobinspiegel;
    10. Aneurysma im akuten Stadium;
    11. Venöse Brandwunde.

    Die Verwendung des Arzneimittels bei diesen Krankheiten in Form von Injektionen und Infusionen kann zu schwerwiegenden Komplikationen und sogar zum Tod führen. Daher ist es verboten, es ohne ärztliche Verschreibung zu verwenden.

    Überdosierung bei Verwendung von Ampullen

    Die Einführung der falschen Heparin-Dosis beim Patienten kann mit folgenden Nebenwirkungen einhergehen:

    1. Hämorrhagische Komplikation;
    2. Blutung.

    In solchen Situationen reduziert der Arzt die Dosierung des Arzneimittels oder bricht die Verabreichung ab. Wenn die Blutung nicht endet, nachdem die Arzneimittelverabreichung abgebrochen wurde, wird das Protaminsulfat-Arzneimittel intravenös verabreicht. Wenn Anzeichen einer Allergie auftreten, wird das Heparin-Medikament abgebrochen und Desensibilisierungsmittel verschrieben.

    Es ist wichtig, sich daran zu erinnern: Wie man sticht, wie man das Medikament züchtet, kann nur der behandelnde Arzt entscheiden!

    Merkmale der Verwendung von Salbe

    Heparinsalbe wird von Ärzten in folgenden Fällen verschrieben:

    1. Therapie der Thrombophlebitis der Extremitäten;
    2. Behandlung von Venenentzündungen;
    3. Phlebitis-Behandlung;
    4. Nach intravenöser Injektion;
    5. Therapie der Thrombose in der Hämorrhoidenvene;
    6. Behandlung von Geschwüren an den Extremitäten.

    Pharmakologische Eigenschaften der Salbe

    Die Wirkung der Heparinsalbe besteht darin, den Entzündungsprozess zu reduzieren. Es hilft bei der Resorption von Blutgerinnseln, lindert Schmerzen. Das in der Salbe enthaltene Heparin dringt durch die Haut in die Haut ein und übt eine antithrombotische Wirkung aus. Die Funktion von Benzylether besteht darin, die Gefäße zu erweitern, was zu einer schnellen Wirkung der Salbenwirkung führt.

    Studien haben gezeigt, dass die topische Anwendung von Heparinsalbe die Blutgerinnung nicht beeinflusst. Es wird empfohlen, die Salbe allein zu Hause zu verwenden..

    Bei Verwendung der Salbe werden die Elemente des Arzneimittels nach 1,5 Stunden aus dem Blut entfernt.

    Art der Anwendung der Salbe

    Die Notwendigkeit und Dosierung der Salbe wird vom behandelnden Arzt verschrieben. Tragen Sie zu Hause eine Heparinsalbe mit einer dünnen Schicht von 1 g pro 5 cm Haut auf. Tragen Sie das Arzneimittel dreimal täglich auf. Bei einer Entzündung der Rektumvenen wird die Salbe mit einem Stück Gewebe oder einem Tupfer im Anus auf die Hämorrhoidenknoten aufgetragen.

    Die Verwendung von Salbe ist in folgenden Fällen kontraindiziert:

    • das Vorhandensein von ulzerativen nekrotischen Prozessen;
    • geringe Blutgerinnungsfähigkeit;
    • das Vorhandensein von Geschwüren mit Gewebenekrose.

    Um die therapeutische Wirkung einer Behandlung mit Heparinsalbe zu erzielen und die Gesundheit nicht zu schädigen, müssen die folgenden Regeln für die Anwendung des Arzneimittels beachtet werden:

    • Die Verwendung der Salbe ist nach Rücksprache mit einem Arzt möglich, der die Dauer des Behandlungsverlaufs reguliert, Blutgerinnungsindikatoren analysiert und Nebenwirkungen überwacht.
    • Die Behandlung mit Salbe für Personen über 65 Jahre muss ebenfalls unter regelmäßiger Überwachung durch den behandelnden Arzt durchgeführt werden.
    • Es ist verboten, Salbe auf offene Wunden aufzutragen;
    • Die Behandlung mit Heparinsalbe während der Schwangerschaft ist verboten;
    • Während der Stillzeit ist es möglich, im Notfall eine Therapie zu verschreiben. In dieser Situation sollten Sie das Stillen abbrechen..

    Merkmale der Verwendung des Gels

    Heparin-Gel wird von Ärzten zur Therapie unter folgenden Bedingungen verschrieben:

    • Thrombophlebitis der Gliedmaßen;
    • Mit der Ausdehnung der Venen;
    • Mit Elefantiasis der Beine;
    • Mit Venenentzündung nach einer Injektion;
    • Mit oberflächlicher Mastitis;
    • In Gegenwart eines subkutanen Hämatoms;
    • Mit blauen Flecken, Verletzungen;
    • Mit Schwellung der Gliedmaßen.

    Gelapplikationsalgorithmus

    Bei einer Thrombophlebitis der Extremitäten wird Heparingel nach einer Injektion dieses Arzneimittels verschrieben. Die Dosierung und Anwendungsdauer wird nur vom behandelnden Arzt verschrieben. Das Gel wird mit einer sanften Massagebewegung auf die Läsionsstelle aufgetragen..

    Zur Behandlung der Hämorrhoidenvenenthrombose wird in der Regel 3-12 Tage nach vollständiger Diagnose des Körpers eine Behandlung verordnet.

    Die Behandlungstechnologie ist in diesem Fall wie folgt: Heparingel wird auf Gaze aufgetragen, die auf die Behandlungsstelle aufgetragen und dann mit einem Verband fixiert werden muss. Es wird auch empfohlen, einen mit Gel getränkten Tupfer zu verwenden, der in den Anus eingeführt wird. Diese Technologie wird dreimal täglich in regelmäßigen Abständen eingesetzt. Die Behandlung wird durchgeführt, bis die Anzeichen einer Entzündung vollständig verschwunden sind..

    Nebenwirkungen und Kontraindikationen

    Beobachtungen während der Heparin-Gel-Therapie zeigten eine mangelnde Reaktion des Körpers auf das Medikament. Nur das Auftreten allergischer Reaktionen auf einige Bestandteile des Gels bei individueller Unverträglichkeit ist möglich. Es wird auch angemerkt, dass eine Überdosierung des Arzneimittels den Körper des Patienten nicht beeinflusst. Es ist jedoch wichtig, dass Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie das Gel verwenden, um die richtige Dosierung zu wählen..

    Physiologische Rolle

    Heparin kommt in Geweben innerhalb von Mastzellen vor. Offensichtlich wird es zur Lagerung von Histamin und einigen Proteasen im Granulat dieser Zellen benötigt (Humphries et al., 1999; Forsberg et al., 1999). Nach dem Verlassen der Mastzellen wird Heparin schnell von Makrophagen eingefangen und zerstört. Bei gesunden Menschen ist es nicht möglich, es im Plasma nachzuweisen. Bei Patienten mit systemischer Mastozytose mit massiver Degranulation der Mastzellen wird jedoch manchmal eine leichte Verlängerung der APTT beobachtet, die vermutlich mit der Freisetzung von Heparin in den Blutkreislauf verbunden ist.

    Heparansulfatmoleküle auf der Oberfläche von Endothelzellen und in der extrazellulären Matrix der subendothelialen Schicht interagieren mit Antithrombin III und verhindern so eine Thrombose. Bei malignen Neoplasien wird manchmal eine Blutung aufgrund des Eindringens von Heparansulfat oder Dermatansulfat in den Blutkreislauf beobachtet (wahrscheinlich aufgrund von Tumorverfall)..

    spezielle Anweisungen

    Es wurde festgestellt, dass Heparin die hämatoplazentare Barriere nicht überwinden kann, daher ist die Auswirkung auf den Fötus während der Schwangerschaft ausgeschlossen. Wir dürfen jedoch nicht die Entwicklung typischer Wirkmechanismen im Körper der Mutter vergessen, die eine vorzeitige Entbindung oder Fehlgeburt hervorrufen können.

    Es ist wichtig zu wissen! Eine Langzeitanwendung (> 3 Monate) bei schwangeren Frauen wird aufgrund des Risikos einer frühen Osteoporose nicht empfohlen. Bei Vorliegen von Pathologien oder der Gefahr eines Blutverlusts ist die Behandlung mit Antikoagulanzien verboten. Antikoagulanzien gehen nicht in die Muttermilch über.

    Vor der Planung einer Operation, bei der Heparin vorbeugend eingesetzt werden muss, werden indirekte Formen und Thrombozytenaggregationshemmer innerhalb einer Woche vollständig abgebrochen. Darüber hinaus muss der Arzt über die Einnahme der folgenden Medikamente informiert werden, um deren Wechselwirkung zu vermeiden:

    • "Vitamin C"
    • "Nitroglycerin";
    • Antibiotika;
    • Antihistaminika;
    • Hormone;
    • "Protamin";
    • Dextran
    • "Phenylbutazon";
    • "Indomethacin";
    • Zytostatika;
    • Benzodiazepine;
    • Propanolol;
    • Trizyklische Antidepressiva.

    Am Vorabend und während der gesamten Antikoagulationstherapie wird die Thrombozytenzahl wiederholt untersucht, um das Auftreten einer Nebenwirkung sowie ein Koagulogramm (Gerinnungsindikatoren) nicht zu übersehen. Sie wechseln allmählich zur Einnahme oraler Medikamente - eine scharfe ist mit der Entwicklung eines Schocks behaftet.

    Verweise

    • Sulfatiert, extrazellulärChondroitin (Chondroitinsulfate, Dermatansulfat) · Heparansulfat · Keratansulfate
      Sulfatiert, intrazellulärHeparin
      siehe auch: Enzyme und Krankheiten
      , assoziiert mit Glykosaminoglykanen

    Salben mit proteolytischen Enzymen zur Behandlung von trophischen Geschwüren Iruksol

    Salben mit proteolytischen Enzymen (Iruksol) werden verwendet, um trophische Geschwüre von nekrotischen Geweben und Fibrin zu reinigen. Der Hauptwirkstoff der Salbe Iruksol ist Kollagenase. Angesichts des hohen Risikos lokaler allergischer Reaktionen infolge der Exposition gegenüber einem Fremdprotein (Kollagenase) sollte dieses Arzneimittel nicht länger als 3 bis 5 Tage angewendet und beim ersten Anzeichen von Nebenwirkungen (Juckreiz, Brennen und Schmerzen im Wundbereich) abgesetzt werden..

    Eine wirksamere Alternative zu Iruxol sind die Wundabdeckungen von Proteox-T und Proteox-TM. Sie umfassen das proteolytische Enzym Trypsin. Der wichtigste Unterschied zwischen diesen Mitteln und allen anderen enzymhaltigen Mitteln zur topischen Anwendung besteht darin, dass die Beschichtungen Enzyme in Mikrodosen enthalten, die sich auf molekularer Ebene an die Cellulose anlagern. Deshalb sind Proteox-T und Proteox-TM vollständig hypoallergen, verursachen keine Nebenwirkungen, gelangen nicht in den systemischen Kreislauf und weisen daher keine Zytotoxizität auf.

    Bis heute sind Proteox-T und Proteox-TM die wirksamsten Medikamente zur Reinigung eitriger und nekrotischer Wunden und trophischer Geschwüre von allen der Medizin bekannten Mitteln.

    Chemische Struktur

    Heparin gehört zur Familie der Glycosaminoglycane; Sein Molekül wird durch mehrere Polysaccharidketten dargestellt, die an einen gemeinsamen Proteinkern gebunden sind. Der Proteinkern enthält auch hauptsächlich die Überreste von zwei Aminosäuren: Serin und Glycin. Etwa zwei Drittel der Serinreste sind an Polysaccharidketten gebunden. Letzteres basiert auf einer Kette sich wiederholender Disaccharide - α-D-Glucosamin und Uronsäure, die durch 1-4 glycosidische Bindungen verbunden sind. Die meisten α-D-Glucosaminreste sind an den Amino- und Hydroxylgruppen sulfatiert; ein kleiner Teil der Aminogruppen m. acetyliert. Die Uronsäureeinheiten sind Reste von L-Iduronsäure (

    90%) oder epimere Reste von D-Glucuronsäure (

    zehn%). Aufgrund des Vorhandenseins einer signifikanten Menge negativ geladener Sulfat- und Carboxylgruppen ist das Heparinmolekül ein starkes natürliches Polyanion, das mit vielen polykationischen Proteinen und synthetischen Verbindungen, die eine insgesamt positive Ladung tragen, Komplexe bilden kann.

    Die Länge der Polysaccharidketten von endogenem Heparin kann unterschiedlich sein, und daher variiert auch sein Molekulargewicht stark - von 3000 bis 40.000 Dalton. Das durchschnittliche Molekulargewicht der als Arzneimittel verwendeten „kommerziellen“ Heparine variiert in einem engeren Bereich - von 12.000 bis 16.000 Dalton. Kürzlich wurde eine Gruppe von Heparinen mit niedrigem Molekulargewicht mit zusätzlichen Eigenschaften erhalten.

    Oft wird die Heparinmenge in Aktionseinheiten (IE) anhand ihrer physiologischen Aktivität gemessen - der Fähigkeit, die Blutgerinnung zu verhindern. Eine Wirkungseinheit entspricht 0,0077 mg des internationalen Heparin-Standards (in 1 mg des Arzneimittels 130 PIECES). [2]

    Heparinresistenz

    Bei einigen Patienten (von 3 bis 30%) kann die Verabreichung von Heparin zu einer unzureichenden Reaktion führen. Darüber hinaus sprechen wir von einer Standarddosis, deren Verwendung unter normalen Bedingungen die gewünschte therapeutische Wirkung ergibt. Normalerweise wird die Heparinresistenz eine Folge von:

    • Thrombozytose und Thrombozytopenie;
    • Infektion
    • Reduzieren der Albuminmenge auf 35 g / l;
    • thrombolische Komplikationen;
    • hohe Clearance von Heparin;
    • erhöhte Antithrombin III-Spiegel;
    • präoperative Vorbereitung;
    • relative Hypovolämie.

    Am häufigsten wird GPR bei älteren Menschen, schwangeren Frauen und während des Stillens gefunden. Aufgrund von bösartigen Tumoren kann eine abnormale Arzneimittelwahrnehmung beobachtet werden.

    Patienten mit Heparinsalbe

    Produkte auf Heparinbasis haben ein breites Wirkungsspektrum. Die meisten Patienten reagieren positiv auf die Wirkung des Arzneimittels, obwohl einige nach seiner Anwendung über Allergien klagen..

    Patientenrezensionen: Nina „Nach der Geburt des Kindes begann sie an Krampfadern zu leiden, das gesamte rechte Bein war mit einem Gefäßnetzwerk bedeckt und eine Vene ragte unter der Haut hervor. Mama hat mir Heparinsalbe geraten, die ich seit einem Monat benutze. Ein Wunder geschah nicht, aber die Vene nahm leicht ab. Zusätzlich zur Salbe habe ich einen Vitaminkomplex verwendet, den mir der Arzt empfohlen hat. Grundsätzlich bin ich mit der Wirkung des Produktes zufrieden, der einzige Nachteil ist, dass die Salbe schlecht absorbiert wird. Um diesen Vorgang zu vereinfachen, lege ich eine Serviette auf die Salbenschicht und befestige sie. “.

    Alina „Ich habe Heparinsalbe bei Hämorrhoiden verwendet (äußeres Stadium, wenn Hämorrhoiden ausfallen). Ich habe das Produkt mit meinen Fingern (außergewöhnlich saubere Hände) direkt auf die Beule aufgetragen. In Gegenwart von Analfissuren führte sie das Medikament in den Anus ein, dazu benutzte sie den Applikator von Relief Salbe. Heparinsalbe verursacht nach der Anwendung keine Beschwerden. Buchstäblich nach einer Woche regelmäßiger Anwendung verschwanden die Beulen und andere Symptome. Ich habe saisonale Hämorrhoiden und werde das Medikament daher nach weiteren 2-3 Monaten einnehmen. Für alle empfehlen! ".

    Maria „Mir wurde Heparingel in einer Apotheke empfohlen, als ich nach einem Mittel gegen Blutergüsse fragte. Nach dem Sturz schwoll das Bein an, ein großes Hämatom trat auf. Ich habe das Produkt zweimal täglich in einer dünnen Schicht auf den blauen Fleck aufgetragen und es mit einer Serviette bedeckt, wie der Apotheker empfohlen hatte. Am zweiten Tag verschwand der Tumor und der Bluterguss hellte sich auf. Nach weiteren 2 Tagen wurde er gelb und nach einer Woche gab es keine Spur von ihm. "Ich bin mit dem Ergebnis der Verwendung des Gels zufrieden und der Preis für das Medikament ist gut!".

    Bewertungen

    Natalya Fedorovna, 55 Jahre, Mozyr. Vor einigen Jahren wurde sie operiert, um die Aortenklappe zu ersetzen. Um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern, nahm Warfarin. In Vorbereitung auf nachfolgende Operationen wurden die Tabletten dieses Arzneimittels durch subkutane Injektionen von Heparin ersetzt. Die Operationen waren erfolgreich, aber ich erinnerte mich nicht einmal an Blutgerinnsel.

    Irina Petrovna, 49 Jahre, Region Kursk Krampfadern und Thrombophlebitis - mein langjähriges Problem. Überraschenderweise hatte ich noch nie etwas über Heparin gehört. Preiswerte Salbe, aber welche Wirkung. Eine halbe Stunde nach dem Eingriff vergesse ich Ödeme und ein Gefühl von Schwere, Müdigkeit verschwindet und die Schmerzen werden gelindert. Es scheint, dass das Produkt die Beine mit Energie auflädt.

    Anna, 32 Jahre alt, Nowosibirsk Heparin Akrigel 1000 in unserer Familie genießt hohes Ansehen. Vor einigen Jahren half mir dieses Medikament, die Hämorrhoiden loszuwerden, die ich während der Geburt erworben hatte. Dank Heparin verbesserte meine Mutter den Zustand der Venen an ihren Beinen, und die blauen Flecken in meinen jungen Wildfangjungen verschwinden buchstäblich vor unseren Augen. Das Beste daran ist, dass mit solchen Effekten die Salbe viel billiger ist als ähnliche ausländische Produkte.

    Besondere Empfehlungen

    Empfohlene Lektüre: Gebrauchsanweisung Heparin

    Die Heparintherapie wird unter strenger Kontrolle der Hämokoagulationsindikatoren durchgeführt. Das Koagulogramm wird in der ersten Woche der Behandlung mit dem Arzneimittel durchgeführt und unmittelbar nach der Operation beträgt die optimale Anzahl von Studien 1 Mal in 2-3 Tagen. Bei fraktionierter Injektion der Lösung wird unmittelbar vor der Injektion eine Blutuntersuchung durchgeführt.

    Es wird nicht empfohlen, den Behandlungsverlauf mit Heparin abrupt zu unterbrechen, da dies zur Einleitung des Thromboseprozesses führen kann. Daher ist es notwendig, die Dosierung des Arzneimittels bei gleichzeitiger Verwendung indirekter Antikoagulanzien schrittweise zu reduzieren. Die einzigen Ausnahmen sind Fälle individueller Unverträglichkeit gegenüber einigen Komponenten der Lösung.

    Trotz der Möglichkeit einer intramuskulären Injektion der Lösung empfehlen Experten dies nicht, da sich an der Injektionsstelle blaue Flecken bilden.

    Anmerkungen

    1. I. N. Bokarev, L. V. Popova
      [www.t-pacient.ru/archive/tp10-08/tp10-08_495.html Erfahrung mit der Verwendung von Heparinen mit niedrigem Molekulargewicht bei der Behandlung von tiefen Venenthrombosen] Journal "Difficult Patient" / Nr. 10-2008
    2. Pershin G.N., Gvozdeva E.I..
      [pharmacologylib.ru/books/item/f00/s00/z0000000/st072.shtml Lehrbuch der Pharmakologie] - Moskau: Medgiz, 1961 - S. 405
    3. K. Lidholt, U. Lindahl
      [www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1133118/ Biosynthese von Heparin] Biochem J. 1992, 1. Oktober; 287 (Pt 1): 21 & ndash; 29
    4. [novosti.ua/scandals/33475 Menschen sterben an der Droge „Heparin“. Skandale. NEWS.UA - Die interessantesten Neuigkeiten]
    5. Francis CW, Kaplan KL.
      Kapitel 21. Prinzipien der antithrombotischen Therapie // [www.accessmedicine.com/content.aspx?aID=2138678 Williams Hematology] / Lichtman MA, Beutler E, Kipps TJ,
      et al
      . - 7.. - 2006. - ISBN 978-0071435918.

    Algorithmus zur korrekten Einführung von Heparin

    Die Injektionen des Arzneimittels erfolgen streng nach den Vorgaben des Spezialisten. Die Injektionen des Arzneimittels erfolgen zu einer genau definierten Tageszeit, daher üben die Patienten häufig unabhängige Injektionen der Lösung in den Bauch. Dieser Verabreichungsweg wird zu Hause als der bequemste angesehen..


    Für Injektionen werden Insulinspritzen verwendet, da eine dünne Nadel ein Minimum an Schmerzen verursacht

    Der Algorithmus für die Injektion in den Bauch:

    1. Händehygiene mit Seife und Antiseptikum.
    2. Bereiten Sie vor der Manipulation eine Flasche mit einer Lösung, einer Spritze, steriler Watte und Alkohol vor.
    3. Öffnen Sie die Flasche mit einer speziellen Nagelfeile und sammeln Sie die erforderliche Menge an Lösung.
    4. Desinfizieren Sie die Injektionsstelle. Daumen und Zeigefinger bilden eine Hautfalte am Bauch.
    5. Führen Sie die Nadel in die Falte ein, drücken Sie auf den Kolben und injizieren Sie das Arzneimittel langsam.
    6. Entfernen Sie die Nadel und tragen Sie Baumwolle auf die Injektionsstelle auf.

    Heparin im Magen für was

    Im Rahmen dieser Veröffentlichung werden wir über den Zweck von Injektionen in den Magen "Heparin" sprechen, wofür ist das Medikament, was sind seine Kontraindikationen. Sie lernen die Möglichkeit kennen, schwangere Frauen und stillende Mütter zu injizieren. Und auch in dem Artikel gibt es eine Liste von Medikamenten, die Heparin ähnlich sind und die gleiche therapeutische Wirkung haben.

    Beschreibung der Darreichungsform und Zusammensetzung

    Ein direkt wirkendes Antikoagulans zur Injektion hat eine fertige flüssige Form. Die Lösung kann farblos und transparent sein und einen leichten gelblichen Farbton aufweisen. Der spezifische Geruch des Arzneimittels ist schwach, es ist praktisch nicht wahrnehmbar. Das Produkt ist komplett einsatzbereit..

    In Form von Pillen wird das Medikament nicht hergestellt. "Heparin" kann zusätzlich zu der flüssigen Substanz für Injektionen in Form von Salbe oder Gel (Akrikhin 1000) gekauft werden..

    Es sind Heparin-Injektionen, die für uns von Interesse sind, daher werden wir die Zusammensetzung nur für die Lösung betrachten:

    • Heparin - die Basis des Arzneimittels in einer Dosierung von 5000 IE pro 1 ml;
    • Wasser für Injektionen;
    • Natriumchlorid;
    • Benzylalkohol.

    Eine Packung enthält fünf Ampullen mit einem Fassungsvermögen von 5 ml.

    Sehen Sie sich dieses Video auf YouTube an

    Pharmakologische Eigenschaften und Pharmakokinetik

    Das Arzneimittel wird verwendet, um die fibrinolytische Aktivität des Blutes zu erhöhen. Das Antikoagulans wird zum Verdünnen verwendet, da es die Gerinnbarkeit verringert und sich Fibrin langsamer bildet. Selbst eine kleine Dosis Heparin kann die Blutdichte signifikant verringern, und eine hohe Konzentration des Arzneimittels verringert die Aktivität von Thrombin.

    Die Hauptsubstanz kann sich im Blut ansammeln, und aufgrund dieser Eigenschaft nimmt die Aggregation von Blutplättchen, roten Blutkörperchen und weißen Blutkörperchen ab, die Adhäsion nimmt ab.

    Das Arzneimittel wirkt sich günstig auf die Vorbeugung von Arteriosklerose aus. "Heparin" hat eine kleine vasodilatierende und antiallergene Eigenschaft. Diese Wirkung wird durch die Fähigkeit einer Substanz verursacht, die Aktivität des Komplementsystems zu verringern und seine Elemente zu verbinden.

    Eine Injektion in den Bauch ist bevorzugter, da die Wirkung des Arzneimittels länger ist als bei anderen Arten von Injektionen, aber die Wirkung tritt nicht so schnell auf.

    Wir bieten an, den Zeitpunkt der Exposition und der Aktion zu vergleichen:

    • eine Injektion in eine Vene - die Wirkung beginnt fast augenblicklich, die Wirkung dauert nicht länger als 4-5 Stunden;
    • intramuskuläre Injektion - die Wirkung beginnt nach 15 bis 25 Minuten, die Wirkung hält sechs Stunden an (bei dieser Einführung bilden sich häufig blaue Flecken an der Injektionsstelle, daher wird die Methode nicht empfohlen);
    • subkutan - Exposition nach einer Stunde, aber die Wirkdauer beträgt bis zu 8 Stunden.

    Der Stoffwechsel wird von der Leber produziert und die Ausscheidung von den Nieren. Das Medikament gelangt nicht durch die Plazenta oder in die Muttermilch.

    Nur der Arzt verschreibt das Medikament, er verschreibt auch die Dosierung und Anzahl der Injektionen, beginnend mit dem Zustand des Patienten und den Gründen, aus denen Injektionen erforderlich waren (Behandlung oder Vorbeugung)..

    Warum Heparin-Injektionen in den Magen

    Verfahren werden für Patienten mit Problemen bei der Blutgerinnung verschrieben.

    Subkutane Injektionen können bei folgenden Erkrankungen eingesetzt werden:

    • Vorhofflimmern;
    • Thrombose;
    • Herzinfarkt;
    • Lungenembolie;
    • Angina pectoris instabiler Natur;
    • Verletzung der Mikrozirkulation im Blut;
    • Prävention von Blutgerinnseln;
    • Endokarditis.

    Indikationen für die Anwendung von "Heparin" liegen vor der Operation und der Bluttransfusion vor, um die Gerinnung zu verringern.

    Trotz der hohen Kosten des Arzneimittels können Sie es nicht ablehnen, wenn eine ärztliche Verschreibung vorliegt. Dieses Medikament reduziert das Risiko eines plötzlichen Todes bei Patienten mit Herzfehlern und Thrombosen. Nach einem Herzinfarkt kann Heparin als vorbeugende Maßnahme für einen zweiten Anfall verschrieben werden..

    Dieses Tool rettete Millionen von Menschenleben, indem es die Anzahl der Todesfälle reduzierte..

    Gebrauchsanweisung des Arzneimittels

    Die Packung mit dem Medikament enthält Gebrauchsanweisungen, in denen die Dosierungsoptionen klar dargelegt sind. Sie können sich jedoch nicht nur von der Anmerkung leiten lassen, die Dosis und Anzahl der Injektionen pro Tag sowie die Dauer des Kurses sollten vom behandelnden Arzt ausgewählt werden.

    Jeder Mensch ist einzigartig, genau wie seine Krankheit, daher ist ein individueller Ansatz erforderlich.

    Der Arzt bewertet den Gesundheitszustand des Patienten, den Grund für die Injektion (Behandlung, Vorbeugung) und bestimmt die geeignete Dosis.

    Die Ergebnisse der Tests wirken sich auch auf die Menge der verwendeten Medikamente aus. Es ist besonders wichtig, die APTT zu bewerten.

    Wir empfehlen, ein ungefähres (universelles) Behandlungsschema für Erwachsene in Betracht zu ziehen:

    1. Zu Therapiezwecken werden 10 Tage lang viermal täglich Injektionen in den Magen angewendet. Eine Dosis beträgt 10.000 IE, was 2 ml des Arzneimittels entspricht.
    2. Wenn es sich um eine Bluttransfusion handelt, wird dem Spender einmal 7,5 bis 10.000 IE verabreicht (nur wenn eine intravenöse Injektion nicht möglich ist)..
    3. Zu Präventionszwecken - 5000 IE (d. H. 1 ml) ein- oder zweimal täglich. Dies wird vom Arzt verschrieben, er bestimmt die Dauer des Kurses.

    Kindern wird dieses Medikament äußerst selten verschrieben, und Injektionen werden nur im Krankenhaus verabreicht. Die Dosis für pädiatrische Patienten wird sehr sorgfältig ausgewählt, da das Vorhandensein von Benzylalkohol in der Zusammensetzung eine Vergiftung des Körpers verursachen kann.

    1. „Heparin“ in Ampullen kann die Farbe von transparent und farblos zu hellgelb ändern. Dies hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Arzneimittels..
    2. Eine Biopsie bei der Behandlung von "Heparin" wird nicht durchgeführt.
    3. Es ist unmöglich, im Verlauf der beschriebenen Medikation andere Injektionen (außer intramuskulär) zu verabreichen.
    4. Die Anwendung des Arzneimittels bei Alkoholvergiftung ist ebenso möglich wie beim Rauchen.
    5. "Heparin" beeinflusst die Aufmerksamkeit und Schwere der Reaktion nicht, daher ist Fahren und gefährliche Arbeit möglich.

    Ein Medikament in den Magen zu stechen ist nicht so einfach, wie es scheint. Es ist notwendig, die Bauchfalte nach vorne zu ziehen, zwischen den Fingern einzuklemmen und die Nadel tief einzuführen.

    Stabilisieren Sie die Injektionsstelle, um ein Hämatom an der Injektionsstelle zu vermeiden.

    Während der Schwangerschaft und Stillzeit

    Aktive Komponenten und Hilfsstoffe können den Fötus in keiner Weise schädigen, da sie nicht in der Lage sind, die Wände der Plazenta zu durchdringen. Trotzdem wird die Verwendung von „Heparin“ für Frauen in dieser Position nicht empfohlen. Tatsache ist, dass die blutverdünnende Wirkung die werdende Mutter spät mit einer Frühgeburt oder einer Frühgeburt bedroht. Trotz des hohen Risikos solcher Komplikationen (bis zu 21% gegenüber 4% ohne Injektionen) kann eine Behandlung verschrieben werden, wenn während der Schwangerschaft absolute Indikationen vorliegen. In der Tat ist das Risiko trauriger Folgen für Mutter und Fötus aufgrund gefährlicher Krankheiten (einschließlich Blutgerinnsel) viel höher als bei der Anwendung von Heparin. In diesem Fall werden Injektionen durchgeführt, jedoch nur im Krankenhaus unter ständiger Aufsicht eines Arztes.

    "Heparin" dringt nicht in die Muttermilch ein, so dass das Medikament nicht von der Mutter auf das Baby übertragen wird. Wie zahlreiche Studien gezeigt haben, führte die Verwendung von „Heparin“ in Form von Injektionen bei Frauen in den meisten Fällen zu Osteoporose und einigen Verletzungen der Wirbelsäule bei Babys. Daher sind Injektionen während des Stillens nicht vorgeschrieben. Wenn es Beweise gibt und Sie nicht auf Heparin verzichten können, wird das Stillen abgebrochen und die Krümel bis zum Ende des Kurses auf künstliche Mischungen übertragen.

    Wechselwirkung

    Heparin ist für die Anwendung mit anderen Arzneimitteln nicht kontraindiziert, aber es gibt einige Arzneimittel, die seine Wirksamkeit verbessern oder verringern können..

    Stärkung der Wirksamkeit von "Heparin":

    • Medikamente, die die Produktion von Vitamin K stoppen;
      Aspirin;
    • Medikamente, die die Blutplättchenaggregation reduzieren;
    • indirekte Antikoagulanzien.

    Schwächen Sie die Wirksamkeit von "Heparin":

    • Phenothiazine;
    • Nikotin und Nikotinsäure;
    • Ethacrylsäure;
    • Thyroxin;
    • Nitroglycerin;
    • Herzglykoside;
    • Tetracycline;
    • Protamin;
    • Polypeptide.

    "Heparin" mit anderen Arzneimitteln sollte nicht in derselben Spritze gemischt werden, um eine einzelne Injektion anzubringen.

    Gegenanzeigen, Nebenwirkungen und Überdosierung

    Das Medikament wird nicht wegen Unverträglichkeit gegenüber Bestandteilen und jeglicher Art von Blutung verschrieben. Eine Ausnahme bildet die Hämoptyse mit Lungeninfarkt und die Hämaturie mit Niereninfarkt..

    • Herzaneurysma;
    • durch Bakterien verursachte Endokarditis;
    • Venenbrand;
    • erhöhte Durchlässigkeit von Blutgefäßen;
    • Funktionsstörung der Leber, Nieren;
    • Anämie;
    • Leukämie;
    • kürzlich übertragene Operationen;
    • Alter bis zu zwei Jahren;
    • Krampfadern der Speiseröhre;
    • Menses;
    • Geschwüre des Magens und des Darms;
    • offene Wunden.

    Tragen Sie das Produkt vorsichtig auf:

    • ältere Patienten (über 65 Jahre alt);
    • Menschen mit einer Allergie polyvalenter Natur;
    • mit Bluthochdruck der Arterien;
    • Patienten mit Diabetes;
    • Personen mit aktiver Tuberkulose;
    • bei VMK.

    Nebenwirkungen können Folgendes umfassen:

    1. Am häufigsten sind Allergien (Rhinitis, Juckreiz, Hautausschlag, anaphylaktischer Schock), Kopfschmerzen und Übelkeit. Seltener - Durchfall oder Erbrechen, Appetitlosigkeit.
    2. Seltener Thrombozytopenie, epidermale Nekrose.
    3. Sehr selten und nur bei Langzeitbehandlung: Osteoporose, Knochenbrüchigkeit, Blutungen und Blutungen.
    4. Die folgenden Nebenwirkungen gelten als normal: Schmerzen und Brennen im Injektionsbereich, Hämatome, Blutungen an der Injektionsstelle.

    Die Überdosierung ist durchaus möglich. Manifestiert durch Blutungen und Blutungen. Wenn die Überdosis gering ist, müssen Sie die Einnahme von "Heparin" vorübergehend abbrechen. Die Symptome selbst verschwinden. Wenn die Blutung stark ist, müssen Sie Protaminsulfat verwenden (1 mg pro 100 IE injiziertem "Heparin").

    Analoga zur Injektion

    In einigen Situationen verschreibt der Arzt möglicherweise nicht Heparin, sondern dessen Analoga.

    Die Zubereitungen sind in der Zusammensetzung ähnlich und in der therapeutischen Wirkung gleich:

    Bewertungen zufolge ist die Wirkung der Behandlung mit Analoga dieselbe wie die von „Heparin“..

    Trotz der Tatsache, dass Injektionen zu Hause verabreicht werden können, wird empfohlen, sie in Anwesenheit eines Arztes durchzuführen. „Heparin“ hat viele Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Verwenden Sie es daher auf keinen Fall länger als den angegebenen Zeitraum und in großen Dosierungen.

    Gebrauchsanweisung für Heparin-Injektionen

    Pharmakologische Eigenschaften der Salbe

    Heparinsalbe wirkt entzündungshemmend. Es stoppt die Bildung von Blutgerinnseln und wirkt anästhesierend. Die Heparinkomponente verlässt allmählich die Salbe und wirkt auf die Haut. Es hat eine antithrombotische Wirkung. Die Zusammensetzung der Salbe enthält auch Benzylether, der die Blutgefäße wirksamer erweitert und dem Arzneimittel hilft, die Krankheit schnell zu bewältigen. Beachten Sie, dass Heparin eine analgetische Wirkung hat..

    Heparin gelangt durch Poren in der Haut einer Person in den Körper. Das Medikament wird nach etwa anderthalb Stunden aus dem Körper ausgeschieden. Ärzte beachten, dass die topische Anwendung von Heparinsalbe die Gerinnung des Patienten nicht beeinflusst. Daher kann das Medikament ohne ärztliche Aufsicht zu Hause eingenommen werden. Die Salbe durchläuft alle Hautschichten und zieht praktisch nicht ein..

    Besondere Empfehlungen

    Empfohlene Lektüre: Gebrauchsanweisung Heparin

    Die Heparintherapie wird unter strenger Kontrolle der Hämokoagulationsindikatoren durchgeführt. Das Koagulogramm wird in der ersten Woche der Behandlung mit dem Arzneimittel durchgeführt und unmittelbar nach der Operation beträgt die optimale Anzahl von Studien 1 Mal in 2-3 Tagen. Bei fraktionierter Injektion der Lösung wird unmittelbar vor der Injektion eine Blutuntersuchung durchgeführt.

    Es wird nicht empfohlen, den Behandlungsverlauf mit Heparin abrupt zu unterbrechen, da dies zur Einleitung des Thromboseprozesses führen kann. Daher ist es notwendig, die Dosierung des Arzneimittels bei gleichzeitiger Verwendung indirekter Antikoagulanzien schrittweise zu reduzieren. Die einzigen Ausnahmen sind Fälle individueller Unverträglichkeit gegenüber einigen Komponenten der Lösung.

    Trotz der Möglichkeit einer intramuskulären Injektion der Lösung empfehlen Experten dies nicht, da sich an der Injektionsstelle blaue Flecken bilden.

    Nebenwirkungen

    Mit der Einhaltung des Heparin-Behandlungsschemas nehmen die Symptome der Krankheit allmählich ab, aber es gibt Situationen, in denen die Einnahme des Arzneimittels Nebenwirkungen verursacht:

    • allergische Reaktion;
    • Migräne Kopfschmerzen;
    • Osteoporose;
    • Störungen des Verdauungstraktes;
    • Durchfall;
    • Hyperthermie;
    • Hautirritationen;
    • Blutung;
    • Beeinträchtigte Nierenfunktion.

    Die häufigsten Komplikationen bei der Einnahme des Arzneimittels sind Übelkeit und Erbrechen.

    Nebenwirkungen treten in der Regel vor dem Hintergrund einer unkontrollierten oder längeren Verabreichung eines Medikaments auf. Um das Risiko negativer Wirkungen zu verringern, ist es notwendig, die Dosierung der Lösung zu beobachten und das Behandlungsschema einzuhalten.

    Dosierungsmerkmale

    Injektionen "Heparin" werden Jet oder intermittierend zugeordnet. Ein vorläufiger Gerinnungstest, Bestimmung der Thrombin- und Thromboplastinzeit, Thrombozytenzahl.

    Das Stechen von „Heparin“ ist nur nach Aussage des Arztes in verdünnter Form mit einer Verdünnung von 0,9% in Natriumchloridlösung erforderlich.

    Das Schema der Verabreichung des Arzneimittels an Erwachsene mit akuter Thrombose:

    • anfangs intravenös 10.000 bis 15.000 IE;
    • alle 4 bis 6 Stunden für 5.000 bis 10.000 IE.

    Koagulation, Thrombin und aktivierte partielle Thromboplastinzeit werden ständig überwacht. Mit der richtigen Dosierung verlangsamt sich die Gerinnungszeit mehr als das 2,5- bis 3-fache und Thromboplastin das 2-fache.

    Schema der Verwendung des Arzneimittels zu vorbeugenden Zwecken:

    • Injektionen von „Heparin“ in den Bauch subkutan bei 5000 IE im Abstand von 6 bis 8 Stunden;
    • In der ersten Phase des thrombohämorrhagischen Syndroms werden 2500 - 5000 IE pro Tag unter regelmäßiger Überwachung der Gerinnung verabreicht.

    Es ist wichtig, die Dosierung 1 bis 2 Tage vor dem Absetzen des Arzneimittels zu reduzieren. Injektionen in den Bauch sind im Vergleich zur Wirksamkeit kontinuierlicher intravenöser Infusionen schlechter (da eine stabile Unterdrückung der Gerinnung aufrechterhalten werden muss) und verursachen keine Blutungen

    Über die jeweilige Injektion des Arzneimittels weiß der behandelnde Arzt

    Injektionen in den Bauch sind im Vergleich zur Wirksamkeit kontinuierlicher intravenöser Infusionen schlechter (da eine stabile Unterdrückung der Gerinnung aufrechterhalten werden muss) und verursachen keine Blutungen. Über die jeweilige Injektion des Arzneimittels weiß der behandelnde Arzt.

    Bei der Bereitstellung eines kardiopulmonalen Bypasses während chirurgischer Eingriffe ist eine Dosierung von 140 - 400 IE / kg erforderlich, oder es werden 1.500 - 2.000 IE pro 500 ml Blut berechnet. Zu Beginn des Hämodialyseverfahrens werden 10.000 IE eingeführt, dann weitere 30.000 bis 50.000 IE. Für Frauen und ältere Menschen werden die Dosierungen angepasst. Kinder unter 3 Jahren können keine Antikoagulanzien verwenden und sind bis zu 6 Jahre alt - die tägliche Dosierung beträgt 600 IE / kg, von 6 bis 15 Jahren - 500 IE / kg bei ständiger Überwachung der Blutgerinnung.

    Einige Menschen neigen vermehrt zur Bildung von Blutgerinnseln, was vor dem Hintergrund einer gestörten Durchblutung auftritt:

    1. Koronare Herzkrankheit, Atherosklerose an den Wänden der Koronararterien bilden die Grundlage für die Blutplättchenaggregation und den Beginn der Thrombose.
    2. Thrombuswanderung und verminderte Durchblutung des Herzens verursachen Brustschmerzen und Herzinfarkt.
    3. Eine Verlangsamung des Blutflusses im Unterschenkel und in den Venen des Beckens kann ebenfalls zu einer tiefen Venenthrombose führen. Blutgerinnsel können die Lunge erreichen und Lungenembolien verursachen.
    4. Bettruhe über einen längeren Zeitraum vor dem Hintergrund chronischer Krankheiten und nach der Operation erhöht das Thromboserisiko. Die Wahrscheinlichkeit steigt mit Schwangerschaft, Fettleibigkeit und einigen Blutkrankheiten.

    Gebrauchsanweisung Heparin Methode und Dosierung

    Die Lösung wird subkutan, intravenös, Bolus oder Tropf verabreicht. Zuweisen als kontinuierliche intravenöse Infusion oder als regelmäßige intravenöse Injektion sowie subkutan (im Bauchraum). Verabreichen Sie das Medikament nicht intramuskulär.

    Um die Bildung eines Hämatoms zu vermeiden, sollte die Injektionsstelle jedes Mal gewechselt werden. Die erste Injektion muss 1 bis 2 Stunden vor der Operation durchgeführt werden; In der postoperativen Phase sollte das Medikament innerhalb von 7 bis 10 Tagen verabreicht werden. Bei Bedarf kann der Behandlungsverlauf verlängert werden.

    Die Anfangsdosis von medizinisch verabreichten Arzneimitteln beträgt normalerweise 5000 IE und wird intravenös verabreicht. Danach wird die Behandlung mit subkutanen Injektionen oder intravenösen Infusionen fortgesetzt..

    Die Erhaltungsdosen werden je nach Art der Anwendung bestimmt:

    • Bei kontinuierlicher intravenöser Infusion: 1.000 bis 2.000 IE pro Stunde (24.000 bis 4.000 IE pro Tag). Das Arzneimittel wird mit 0,9% iger Natriumchloridlösung verdünnt.
    • Bei regelmäßigen intravenösen Injektionen: 5.000 bis 10.000 IE alle 4 bis 6 Stunden.
    • Bei subkutaner Verabreichung werden alle 12 Stunden 15.000 - 20.000 IE oder alle 8 Stunden 8.000 - 10.000 IE verabreicht.

    Vor der Einführung jeder Dosis muss eine Untersuchung der Blutgerinnungszeit und / oder der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit (BST) durchgeführt werden, um die nachfolgende Dosis zu korrigieren.

    • Bei der primären perkutanen Koronarangioplastie, beim akuten Koronarsyndrom ohne ST-Segmenterhöhung und bei Myokardinfarkt mit ST-Segmenterhöhung: intravenöser Bolus in einer Dosis von 70 - 100 IE / kg (wenn keine Inhibitoren der Glykoprotein-llb / IIla-Rezeptoren geplant sind) oder in einer Dosis von 50 - 60 MG / kg (in Verbindung mit Inhibitoren der Glykoprotein-llb / IIla-Rezeptoren).
    • Während der thrombolytischen Therapie mit Myokardinfarkt mit ST-Segmenterhöhung: intravenöser Bolus in einer Dosis von 60 IE / kt (maximale Dosis von 4.000 IE), gefolgt von einer intravenösen Infusion in einer Dosis von 12 IE / kg (nicht mehr als 1.000 IE / h) für 24 - 48 h.
    • Zur Vorbeugung von thromboembolischen Komplikationen nach der Operation mit niedrigen Dosen von Natriumheparin: subkutan, tief in die Hautfalten des Abdomens in einer Anfangsdosis von 5.000 IE 2 Stunden vor der Operation.
    • In der postoperativen Phase: 5.000 ME alle 8 bis 12 Stunden für 7 Tage oder bis der Patient wieder vollständig mobil ist (je nachdem, was zuerst eintritt). Bei Verwendung von Natriumheparin in niedrigen Dosen zur Vorbeugung von thromboembolischen Komplikationen ist eine Kontrolle der APTT nicht erforderlich.
    • Bei Verwendung in der Herz-Kreislauf-Chirurgie bei Operationen mit dem extrakorporalen Kreislaufsystem: Beginnen Sie mit mindestens 150 IE / kg. Ferner wird das Arzneimittel durch kontinuierliche intravenöse Infusion mit einer Geschwindigkeit von 15 bis 25 Tropfen pro Minute bei 30.000 IE pro 1 Liter Infusionslösung verabreicht. Die Gesamtdosis beträgt normalerweise 300 IE / kg (wenn die geschätzte Dauer der Operation weniger als 60 Minuten beträgt) oder 400 IE / kg (wenn die geschätzte Dauer der Operation 60 oder mehr Minuten beträgt)..
    • Anwendung für die Hämodialyse: Beginnen Sie mit 25-30 IE / kg (oder 10.000 IE) intravenös, dann eine kontinuierliche Infusion des Arzneimittels mit 20.000 IE / 100 ml 0,9% iger Natriumchloridlösung mit einer Geschwindigkeit von 1.500 - 2.000 IE pro Stunde (wenn im Handbuch für die Verwendung von Hämodialysesystemen nicht anders angegeben).

    Anwendung in der Pädiatrie: Es wurden keine adäquaten kontrollierten Studien zur Verwendung von Natriumheparin bei Kindern durchgeführt. Aufgrund der klinischen Erfahrung wird die Behandlung wie folgt empfohlen: Beginnen Sie 10 Minuten lang mit 75 - 100 IE / kg intravenösem Bolus.

    Erhaltungsdosis: Kinder im Alter von 1-3 Monaten 25-30 IE / kg / h (800 ME / kg / Tag); Kinder im Alter von 4 bis 12 Monaten 25-30 IE / kg / h (700 IE / kg / Tag); Kinder über 1 Jahr 18 - 20 ME / kg / h (500 ME / kg / Tag) intravenös.

    Die Dauer der Therapie hängt von den Indikationen und der Art der Anwendung ab.

    Bei intravenöser Verabreichung beträgt die optimale Behandlungsdauer 7 bis 10 Tage. Danach wird die Therapie mit oralen Antikoagulanzien fortgesetzt (es wird empfohlen, orale Antikoagulanzien ab dem 1. Behandlungstag oder 5 bis 7 Tage zu verschreiben und die Anwendung von Heparin-Natrium am 4. bis 5. Tag der Kombinationstherapie abzubrechen.).

    Bei einer ausgedehnten Thrombose der Becken-Oberschenkelvenen ist es ratsam, längere Behandlungszyklen mit dem Medikament durchzuführen.

    Vorsichtsmaßnahmen

    Neben direkten Kontraindikationen gibt es eine Liste von Situationen, in denen alle möglichen Risiken bei der Einnahme des Heparin-Arzneimittels bewertet werden müssen. Injektionen und intravenöse Verabreichung erfolgen nur in Ausnahmefällen und unter Aufsicht von Spezialisten mit Tumor- und Ulzerationsläsionen des Magen-Darm-Trakts, hohem Druck in der postpartalen und postoperativen Phase, mit Ausnahme der Gefäßchirurgie.

    Ein paar Worte zur Behandlung werdender Mütter. Trotz der Tatsache, dass die Behandlung von Frauen in einer interessanten Position mit dem von uns in Betracht gezogenen Mittel unerwünscht ist (dies kann zur Entwicklung von Komplikationen führen), werden in einigen Fällen während der Schwangerschaft Heparininjektionen in den Magen verschrieben. Die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen liegt zwischen 10 und 21%. Obwohl für eine normale Schwangerschaft das Komplikationsrisiko 3,6% nicht überschreitet.

    Es ist erwähnenswert, dass die Folgen einer möglichen Thromboembolie bei werdenden Müttern lebensbedrohlicher sind als die Einnahme von Heparin. Injektionen während der Schwangerschaft erfolgen nur unter ärztlicher Aufsicht und nur bei absoluten Indikationen. Das Medikament kann jedoch Blutungen, Osteoporose und Thrombozytopenie verursachen. Das Medikament passiert nicht die Plazenta.

    Art der Anwendung

    Trotz der Tatsache, dass die Gebrauchsanweisung ein vollständiges Bild der Verwendung des Arzneimittels vermittelt, werden die Verfahren notwendigerweise von Mitarbeitern medizinischer Einrichtungen kontrolliert. Das Behandlungsschema wird vom Arzt individuell festgelegt.

    Heparin kann allein verabreicht werden, es ist jedoch besser, wenn der Eingriff von einem Spezialisten durchgeführt wird

    Akuter Myokardinfarkt beinhaltet die Einführung von Mitteln als Notfallversorgung (wenn keine Kontraindikationen vorliegen). Das Medikament wird in einer Menge von 15 bis 20.000 Einheiten in eine Vene injiziert. Nach der Entbindung des Patienten ins Krankenhaus wird das Medikament intramuskulär in einer Menge von 40.000 Einheiten während des Tages verabreicht, 5-10.000 Einheiten alle 4 Stunden.

    Während der Verabreichung des Arzneimittels sollte der Blutgerinnung besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Die Koagulationsdauer sollte die Norm mehrmals überschreiten

    Einige Tage vor dem Ende der Verwendung des Arzneimittels werden die Dosen auf 2,5-5.000 Einheiten reduziert. Das Intervall zwischen dem Gebrauch des Arzneimittels nimmt ebenfalls zu. Drei bis vier Tage nach Therapiebeginn ist es angebracht, Gerinnungsmittel mit indirekter Wirkung (Phenylin, Neodicumarin) anzubringen. Nach Abschluss der Heparinverabreichung wird die Behandlung mit indirekten Gerinnungsmitteln fortgesetzt.

    Tropfeninfusion ist eine der Möglichkeiten, das Medikament zu verwenden. Eine solche Einführung ist wirksam bei einer Schädigung der Lungenarterie durch massive thrombotische Massen. In diesem Fall liegt die Dosierung zwischen 40 und 60 Tausend Einheiten pro Tag.

    Der Verlauf der peripheren und venösen Thrombose wird durch die Verabreichung eines Arzneimittels in einer Dosierung von 20 bis 30 und später von 60 bis 80 Einheiten pro Tag erleichtert. Die Blutgerinnung ist ein Indikator, der ständig überwacht werden sollte. Hepardin wirkt direkt auf ein Blutgerinnsel und trägt zur Entwicklung der Kollateralzirkulation bei. Gleichzeitig verlangsamt sich der Thrombus in der Entwicklung, das Risiko von Krämpfen (scharfe Verengung der Blutgefäße) wird minimiert.

    Wir empfehlen Ihnen zu lesen: Anleitung des Heparin-Gels

    Als prophylaktisches Mittel gegen Thromboembolien wird das Medikament den ganzen Tag über subkutan in einer Dosierung von 5.000 Einheiten verabreicht. Der Vorgang wird vor und nach der Operation durchgeführt. Die Dauer der Heparinexposition mit einer einzelnen Injektion beträgt 12 bis 14 Stunden.

    Bei der Bluttransfusion ist es auch ratsam, ein Medikament zu verwenden, um es zu verdünnen. 7,5-10.000 Einheiten des Arzneimittels werden dem Spender intravenös verabreicht.

    Die Wirkung wird anhand der Zeit beurteilt, in der eine Blutgerinnung auftritt. Sobald das Medikament zu wirken beginnt, verlangsamt sich die Plasma-Rekalzifizierung, was auf einen Gerinnungsprozess hinweist. Gleichzeitig nimmt die Resistenz gegen das Arzneimittel ab, was zu einer Verlängerung der Gerinnungszeit führt. Änderungen des prothrombotischen Index sowie das Vorhandensein von Proconvertin und Fibrinogen werden nicht beobachtet.

    In der ersten Woche nach Beginn der Behandlung sollte die Blutgerinnung alle 2 Tage überwacht werden, mit einem anschließenden Anstieg in diesem Zeitraum. Akute venöse oder arterielle Obstruktionen, die einen chirurgischen Eingriff erfordern, sorgen für die obligatorische Kontrolle der Gerinnungszeit mindestens zweimal am ersten Tag. Am zweiten und dritten Tag reicht ein Eingriff aus. Wenn die Verabreichung von Hepardin nach der fraktionierten Methode erfolgt, wird dem Patienten unmittelbar vor der Injektion eine Blutprobe entnommen.

    Bei Tumoren und Magen-Darm-Geschwüren sollte die Verwendung des Arzneimittels mit großer Vorsicht behandelt werden. Gleiches muss bei einem Anstieg des Blutdrucks, der Kachexie nach der Geburt und nach Operationen (während der ersten 7 Tage) berücksichtigt werden.

    Die Ausnahme bilden Situationen, in denen eine Arzneimittelverabreichung erforderlich ist.

    Progaminsulfat wirkt als Antagonist von Heparin, dessen Wirkung entgegengesetzt ist.

    Heparinsalbe wird in einer Menge von 1 mg pro Hautfläche von 3 Quadratmetern verwendet. Das Werkzeug wird durch Massieren von Bewegungen geglättet. Der Eingriff wird ein- bis dreimal täglich durchgeführt. Es können auch Rektaltampons und Kalikokissen verwendet werden, die direkt auf die zurückgehaltenen Knoten aufgebracht und mit einem Verband befestigt werden. Die Dauer und Häufigkeit der Eingriffe wird vom Arzt festgelegt.

    Heparinresistenz

    Bei einigen Patienten (von 3 bis 30%) kann die Verabreichung von Heparin zu einer unzureichenden Reaktion führen. Darüber hinaus sprechen wir von einer Standarddosis, deren Verwendung unter normalen Bedingungen die gewünschte therapeutische Wirkung ergibt. Normalerweise wird die Heparinresistenz eine Folge von:

    • Thrombozytose und Thrombozytopenie;
    • Infektion
    • Reduzieren der Albuminmenge auf 35 g / l;
    • thrombolische Komplikationen;
    • hohe Clearance von Heparin;
    • erhöhte Antithrombin III-Spiegel;
    • präoperative Vorbereitung;
    • relative Hypovolämie.

    Am häufigsten wird GPR bei älteren Menschen, schwangeren Frauen und während des Stillens gefunden. Aufgrund von bösartigen Tumoren kann eine abnormale Arzneimittelwahrnehmung beobachtet werden.

    Beschreibung der pharmakologischen Wirkung

    Heparin hemmt perfekt die Blutgerinnung und behandelt Thrombosen. Es wird zusammen mit Fibrinolysin für ein komplexes Antikoagulanssystem verwendet. Wenn eine Substanz in den Körper des Patienten eingeführt wird, sinkt der Cholesterinspiegel im Blut sofort. Das Medikament Heparin wirkt sich positiv auf das lipämische Plasma aus. Das Arzneimittel entfernt Chylomikronen aus dem Blut des Patienten. Wenn jedoch das Risiko einer Blutung besteht, verwenden Ärzte Heparin nicht als Mittel zur Senkung des Cholesterinspiegels.

    Die Wirkung des Arzneimittels tritt nach seiner Einführung in den Muskel des Patienten oder durch die intravenöse Methode auf. Heparin wirkt schnell auf die Zusammensetzung des Blutes. Die Wirkung hält jedoch nur sehr wenig an..

    Wenn Sie ein Arzneimittel in eine Vene injizieren, hält seine Wirkung etwa 4 Stunden an. Wenn ein Arzt Heparin intramuskulär verabreicht, wirkt es 30 Minuten lang auf das Blut. Der Effekt verschwindet jedoch nach 6 Stunden. Bei subkutaner Verabreichung von Heparin verbessert sich die Blutqualität nach einer Stunde. Die Wirkung des Arzneimittels dauert ungefähr 10-12 Stunden.

    Die Ärzte stellten fest, dass die konstante Wirkung der Blutgerinnung bei der intravenösen Einführung von Heparin während des vorgeschriebenen Verlaufs liegt. Wenn der Patient mit diesem Medikament verhindert werden muss, wird es unter die Haut oder intramuskulär verabreicht. Zur Therapie und Vorbeugung wird die Dosis des Arzneimittels nach einer detaillierten Diagnose des Patienten vom behandelnden Arzt festgelegt.

    Nebenwirkungen und Überdosierung

    Jede Substanz mit einer starken und nachgewiesenen Wirkung kann eine Reihe von Nebenwirkungen haben. Heparin ist keine Ausnahme. Die häufigsten negativen Zustände im Zusammenhang mit der Einnahme des Arzneimittels sind:

    • Durchfall-Syndrom;
    • Hämatome und Blutungen an der Injektionsstelle;
    • Geschmacksverzerrung;
    • verminderter Appetit;
    • Osteoporose und pathologische Frakturen im Zusammenhang mit einer längeren Therapie;
    • die Entwicklung von allergischen Phänomenen auf der Haut, begleitet von Juckreiz.

    Bei leichten Blutungen wird empfohlen, die Verabreichung des Arzneimittels vorübergehend abzubrechen und die Dosis des Arzneimittels zusammen mit dem Arzt anzupassen. Wenn die Blutung stark ist und eine Lebensgefahr darstellt, wird das Medikament dringend abgesetzt und 1% Protaminsulfat wird intravenös verschrieben, da 1 mg des Gegenmittels 85 Einheiten Heparin neutralisiert.

    Interaktion mit anderen Drogen

    Bei der Verschreibung einer komplexen Therapie muss unbedingt das Zusammenspiel der Mittel berücksichtigt werden. Die Entwicklung unerwünschter Nebenwirkungen kann eine Anpassung der Heparindosis erforderlich machen..

    Bei der Verwendung von Kombinationen mit folgenden Arzneimitteln ist Vorsicht geboten:

    • Antikoagulanzien mit direkter und indirekter Wirkung;
    • Antihistaminika;
    • Herzglykoside;
    • Tetracyclin- und Penicillin-Antibiotika;
    • eine Nikotinsäure;
    • hormonelle Medikamente (Corticotropin, Thyroxin);
    • nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel, Fibrinolytika;
    • ACE-Hemmer, ARB Typ 2.

    Die kombinierte Anwendung des Arzneimittels mit Alkohol ist streng kontraindiziert.

    Zu den akzeptablen Kombinationen gehört eine komplexe Einnahme von Heparin mit einem Hepatoprotektor, beispielsweise Injektionen, die intramuskulär mit dem Arzneimittel Hepatrin durchgeführt werden.

    Wie man Kerzen benutzt

    Damit die Kerzen die maximale Wirkung für die Behandlung erzielen, müssen sie korrekt verwendet werden. Stellen Sie vor dem Eingriff sicher, dass Sie den Darm entleeren und unter der Dusche waschen. Danach können Sie Kerzen verwenden:

    • Entfernen Sie die Verpackung aus dem Medikament.
    • Lehnen Sie sich vor und setzen Sie Kerzen mit Ihrem Finger über den Schließmuskel. Manchmal werden dem Patienten Kerzen in liegender Position auf die Seite gelegt. Im zweiten Fall tritt das Produkt nicht aus und wirkt besser.
    • Wenn die Kerze in Ihren Händen schnell schmilzt, müssen Sie sie zuerst in kaltem Wasser benetzen.
    • Zum Zeitpunkt der Einführung der Kerze müssen Sie sich so weit wie möglich entspannen. Dann wird der Prozess des Verfahrens einfach sein;
    • Nach der Verabreichung eines Zäpfchens mit Heparin müssen Sie sich etwa 60 Minuten hinlegen. Dann wird das Medikament absorbiert und ergibt die maximale Wirkung;
    • Es ist am besten, den Eingriff vor dem Schlafengehen in der Nacht durchzuführen.

    Zu den Heparin-Zäpfchen gehören auch Anästhetika. Sie lindern perfekt die Schmerzen und Beschwerden, die bei Hämorrhoiden auftreten. Verwenden Sie keine Zäpfchen zur Blutung und ohne Erlaubnis eines Arztes.

    Die Therapie mit Heparin-Zäpfchen dauert 2 Wochen. Wenn die Krankheit nicht begonnen hat, können Sie Kerzen nicht länger als 1 Woche eingeben.

    Analoga

    Die Radarliste enthält viele Medikamente, die eine ähnliche Wirkung und Zusammensetzung wie Heparin haben. Analoge umfassen:

    • Viatromb - enthält Natriumheparin, ist in Form eines Gels und eines Sprays zur lokalen Behandlung betroffener Bereiche erhältlich;
    • Heparin Akrikhin - ein Antikoagulans-Gel zur Beseitigung von Schwellungen in den Beinen, Schwellungen und Krampfadern. Heparinacrychin verursacht bei unsachgemäßer Anwendung Nebenwirkungen. Daher wird empfohlen, das verschreibungspflichtige Arzneimittel zu verwenden.
    • Gel Lyoton - enthält den gleichen Wirkstoff. In der medizinischen Praxis wird es zur Behandlung von Erkrankungen der oberflächlichen Venen verwendet, die von der Bildung von Blutgerinnseln und Veränderungen in der Struktur der Blutgefäße begleitet werden.
    • Trombless Gel - bezieht sich auf die Gruppe der direkten Antikoagulanzien, hat eine abschwellende, antithrombotische, entzündungshemmende Wirkung;
    • Heparin Sandoz - Injektionslösung zur Behandlung und Verhinderung der Bildung von Blutgerinnseln in tiefen Venen, um die pathologische Blutgerinnung während chirurgischer Eingriffe zu verhindern;
    • Heparin Richter - eine Lösung in Ampullen zur Behandlung und Vorbeugung von Gefäßerkrankungen, einschließlich des akuten Verlaufs eines Myokardinfarkts.

    Wichtig! Gleichzeitig ist es unmöglich, das Produkt in Form von Salbe und Lösung zu verwenden, da dies zu einer Überdosierung führen kann.

    Schwangerschaftsgebrauch

    Während der Schwangerschaft kann sich die Blutviskosität bei Frauen ändern. Eine Erhöhung der Thrombozytenzahl führt zu einer erhöhten Gerinnbarkeit der biologischen Flüssigkeit. Laut Statistik sind 10% der schwangeren Frauen anfällig für homöostatische Störungen. Daher verschreiben einige Ärzte Heparin während der Schwangerschaft, wenn die therapeutische Wirkung des Arzneimittels höher ist als mögliche Nebenwirkungen.

    Ein längerer Gebrauch von Heparin kann das Blutungsrisiko bei einer armen Mutter erhöhen

    Klinischen Studien zufolge dringt das Medikament nicht in die transplazentare Barriere ein, was bedeutet, dass es keine Bedrohung für den Fötus darstellt. Das Behandlungsschema für eine schwangere Frau unterscheidet sich geringfügig, sodass die Berechnung der Dosis der injizierten Lösung von der Gewichtsklasse der Frau abhängt und die Häufigkeit der Injektionen auf zwei begrenzt ist.

    Die Anwendung von Heparin sollte unter strenger Aufsicht von Fachleuten erfolgen, da die Entwicklung einer spontanen Geburt möglich ist. Bei längerer Behandlung wird empfohlen, alle zwei Tage einen Bluttest auf Gerinnbarkeit durchzuführen. Bei einer Heparintherapie von mehr als 7 Tagen wird die Analyse 1 Mal in 3 Tagen durchgeführt.

    Die Verwendung eines Medikaments kann die Verteilung von Kalzium im Körper stören. Daher kann bei einer schwangeren Frau ein akuter Kalziummangel auftreten. Daher sollten neben der Anwendung von Heparin auch Ergänzungsmittel eingenommen werden, die alle erforderlichen Spurenelemente enthalten.

    Pharmakologische Eigenschaften

    Bei den meisten Patienten stellt sich die Frage: Warum sollten Heparininjektionen verschrieben werden? Das Arzneimittel wird in Form einer Injektionslösung verwendet, da dies zum schnellen Eindringen des Wirkstoffs in den Blutkreislauf beiträgt und den Prozess der Koagulation der biologischen Flüssigkeit sofort verlangsamt.

    Das Medikament bewirkt eine mäßige vasodilatierende Wirkung

    Das Medikament zeigt die folgenden Wirkungen im Körper:

    • erhöht die Nierenblutversorgung;
    • erhöht den Tonus der Gehirngefäße;
    • verlangsamt die enzymatische Aktivität des Gehirns;
    • reduziert die Rate der übermäßigen Synthese von Aldosteron in den Nebennieren;
    • fördert die Aktivierung des Nebenschilddrüsenhormons;
    • steuert den Adrenalinspiegel im Blut.

    Bei der komplexen Therapie bei Patienten mit diagnostizierter Koronarinsuffizienz hilft die Einführung einer Lösung, die Entwicklung der folgenden Pathologien zu verhindern:

    • akute Koronarthrombose;
    • Verringerung der Anzahl der Rezidive von Myokardinfarkt;
    • Verringerung der Anzahl tödlicher Fälle nach koronarer Herzkrankheit.

    Eine niedrige Dosierung des Arzneimittels wird verwendet, um Blutgerinnsel in den Gefäßen und bei Patienten nach der Operation zu verhindern. Große Dosen des Arzneimittels sind zur Behandlung von pulmonalen arteriellen Thromboembolien oder venösen Obstruktionen vorgesehen.

    Warum Injektionen von Heparin in den Magen

    Meistens wird das Medikament subkutan verschrieben. Injektionen in den Magen werden durchgeführt, um:

    • es war einfacher, sich selbst zu spritzen;
    • Vermeiden Sie Schmerzen, weil Die Heparininjektion in die anterolaterale Wand verursacht praktisch keine Schmerzen.

    Das Medikament wird für folgende Krankheiten verschrieben:

    • akutes Koronarsyndrom im Zusammenhang mit Myokardinfarkt;
    • Vorhofflimmern, das die Entwicklung von Embolien provoziert;
    • Thromboembolie der Gefäße der Augen, der Atemwege und des Gehirns;
    • Prävention von Lungenthrombose nach der Operation;
    • instabile Formen der Angina pectoris;
    • Herzfehler;
    • Asthma
    • Rheuma;
    • Jade;
    • periphere Venenkatheterbehandlung.

    Das Medikament gehört zur Gruppe der direkten Antikoagulanzien. Basierend auf dieser Verbindung werden viele Blutverdünner hergestellt. Zu den am häufigsten verschriebenen gehören Heparinsalbe und Kapseln. Das erste Mittel wird oft gegen Blutergüsse eingesetzt. Das zweite ist ein Nahrungsergänzungsmittel zum Schutz der Leber. Injektionen werden aus Thrombose oder zur Vorbeugung von Pathologie gemacht.

    Kontraindikationen

    Gegenanzeigen für die Verwendung von Heparin werden in Abhängigkeit von der Form der Herstellung des Arzneimittels bestimmt.

    Das Arzneimittel in Injektionen ist für Patienten unter solchen Bedingungen verboten:

    • Körperempfindlichkeit gegenüber den aktiven Komponenten des Arzneimittels;
    • Krankheiten, die durch Blutungsneigung gekennzeichnet sind;
    • pathologische Aortendissektion;
    • intrakranielles Aneurysma;
    • Schädel-Hirn-Trauma;
    • hämorrhagische Schlaganfälle;
    • arterielle Hypertonie, die der Arzneimittelkontrolle nicht zugänglich ist;
    • akute Leber- und Nierenerkrankungen;
    • Menstruationsperiode;
    • Gefahr einer Frühgeburt oder Fehlgeburt;
    • jüngste Geburt, Stillzeit;
    • ulzerative Läsionen des Magens und des Darms.

    Mit einer Tendenz zur Blutung ist das Medikament kontraindiziert

    Heparin-Kontraindikationen in Form von Salbe und Gel sind individuelle Unverträglichkeiten gegenüber der aktiven Komponente, Zustände, die mit einer Verletzung des normalen Blutgerinnungsprozesses einhergehen, postoperative Nähte und offene Wunden am Körper, ulzerative Läsionen.

    Wichtig! Während der Schwangerschaft und Stillzeit ist die Verwendung von Heparingel oder -salbe nur nach Anweisung eines Arztes unter seiner engen Aufsicht gestattet.

    Kontraindikationen

    Bei einigen Krankheiten ist die Einführung von Heparin strengstens verboten. Die wichtigsten Kontraindikationen sind:

    • individuelle Unverträglichkeit gegenüber dem Medikament;
    • Blutkrankheiten, bei denen die Thrombozytenzahl abnimmt;
    • schwere Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse;
    • arterieller Hypertonie;
    • Leber- und Nierenversagen;
    • Blutungen;
    • chronischer Alkoholismus;
    • drohende Fehlgeburt während der Schwangerschaft.

    Hepatrin wird keine Leukämie, Anämie, Aortenaneurysma, subakute Endokarditis bakterieller Natur, Magengeschwür und nach Punktion der Wirbelsäule injiziert. Daher wird dringend empfohlen, die Anmerkung sorgfältig zu lesen, bevor Sie das Tool verwenden.

    Während der Schwangerschaft sind Heparin-Injektionen zulässig, die das Blut verdünnen. In diesem Zustand ist eine Verletzung der Blutzusammensetzung für Frauen charakteristisch.

    Die Therapie sollte unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden. Die Dosierung sollte streng individuell gewählt werden..

    Drogenüberdosis

    Die Symptome einer Überdosierung dieses Arzneimittels äußern sich in offensichtlichen Anzeichen von Blutungen. Sobald eine leichte Blutung auftritt, muss das Medikament abgesetzt werden.

    Im Falle einer starken Blutung muss der von einer Überdosis betroffene Patient dringend in die Abteilung der medizinischen Einrichtung gebracht werden, wo alles Notwendige vorhanden ist, um im Falle eines anaphylaktischen Schocks sofort angemessene Hilfe zu leisten. Eine ärztliche Überwachung ist erforderlich, da der Patient die Einführung von Protaminsulfat benötigt, das mit dem Auftreten schwerer allergischer Zustände behaftet ist. Die Dosis mit der Häufigkeit der Verabreichung des Arzneimittels im Rahmen einer Überdosierungsbehandlung wird von einem erfahrenen Spezialisten berechnet. Die Hämodialyse hat keine Wirkung..

    Interaktion mit anderen Drogen

    Das Kombinieren des vorgestellten Medikaments ist nur mit einer Natriumchloridlösung mit einer Konzentration von 0,9% zulässig. Bei anderen Medikamenten ist die Verbindung "Heparin" verboten.

    Die Verstärkung der Wirkung von Heparin tritt auf, wenn es mit Acetylsalicylsäure, Clopidogrel und anderen ähnlichen Thrombozytenaggregationshemmern eingenommen wird. Darüber hinaus wird ein solcher Effekt in Kombination mit "Warfarin" oder "Acenocumarol" und anderen indirekten Antikoagulantien beobachtet.

    Die Abnahme der gerinnungshemmenden Wirkung von Heparin tritt in der Regel bei gleichzeitiger Kombination mit Antihistaminika auf. Die Lösung von "Heparin" hat eine Wirkung auf die Verringerung der pharmakologischen Eigenschaften von adrenocorticotropen Hormonen und Insulin.

    Jetzt wissen wir, warum Heparin-Injektionen verschrieben werden..

    Injektionsregeln

    Die Heparinlösung wird zu therapeutischen und prophylaktischen Zwecken intravenös oder subkutan verabreicht. Die Dosis und Dauer der Therapie mit dem Arzneimittel hängen von der Größe und Lage des Blutgerinnsels sowie vom Risiko von Blutgerinnseln ab.

    Während der Behandlung von Thrombosen mit Heparin-Injektionen müssen die Blutgerinnungsparameter überwacht werden, auf die mehrere Indikatoren überprüft werden. Abhängig von ihrem Wert wird die Behandlung angepasst, die Mindestdosis wird verschrieben, um das Blutungsrisiko zu verringern.

    Bei einer Einführung des Arzneimittels über einen Zeitraum von mehr als fünf Tagen müssen Sie regelmäßig den Blutplättchenspiegel überwachen, um eine Thrombozytopenie zu vermeiden. Ihr Beginn ist ein Signal für eine alternative Therapie.

    Bei längeren Injektionen von Heparin ist die Menge an Kalium im Blut wichtig, da der Wirkstoff des Medikaments den Spiegel des Spurenelements erhöht und eine Hyperkaliämie hervorruft. Das Risiko dieser Erkrankung steigt gegen Diabetes mellitus, Nierenerkrankungen und bestimmte Medikamente.

    Heparin-Injektionen werden mit besonderer Sorgfalt älteren Patienten mit verminderter Leber- und Nierenfunktion, Hyperkaliämie und metabolischer Azidose (erhöhter Blutsäuregehalt) sowie mit Überempfindlichkeit gegen niedermolekulare Fraktionen des Arzneimittels verabreicht

    Die Einführung von "Heparin" ist in mehreren Fällen kontraindiziert:

    1. Niedrige Thrombozytenzahl im Blut aufgrund von Krankheiten oder vorheriger Heparin-Behandlung.
    2. Aktive Blutung oder Blutungsstörung (Hämophilie).
    3. Magengeschwür, Zirrhose.
    4. Schwerer Bluthochdruck.
    5. Bakterielle Infektion der Herzklappen und Auskleidung des Herzens (bakterielle Endokarditis).
    6. Jüngste Blutungen im Gehirn oder hämorrhagischer Schlaganfall, Trauma oder Operationen am Gehirn, Rückenmark oder den Augen.
    7. Vor Epiduralanästhesie oder Lumbalpunktion.
    8. Schwere Lebererkrankung.

    Die Liste der Kontraindikationen für die Anwendung des Arzneimittels umfasst Menstruation, aplastische Anämie, diabetische Retinopathie, chronische und akute Leukämie. Verwenden Sie das Arzneimittel nicht zur Behandlung von Frühgeborenen. Im Falle einer Allergie gegen Heparin sind Injektionen verboten. Wenn Reaktionen auftreten, beenden Sie die Verwendung des Produkts.

    Heparin-Injektionen werden häufig verwendet, um Thrombosen bei schwangeren Frauen mit hohem Risiko zu verhindern. Die Substanz passiert nicht die Plazenta, verursacht keine Geburtsfehler. Einige Mehrfachdosis-Durchstechflaschen enthalten jedoch Benzylalkohol, und diese Form des Arzneimittels sollte von schwangeren Frauen vermieden werden. Die langfristige Anwendung von Heparin-Injektionen kann zu einer Schwächung der Knochen zukünftiger Materie führen und das Blutungsrisiko während der Schwangerschaft oder nach der Geburt erhöhen.

    Lösungsdosierung

    Unter verschiedenen Bedingungen wird das Arzneimittel in Form von intramuskulären Injektionen oder intravenöser Verabreichung verwendet. In diesem Fall wird ein klarer Algorithmus der Technik verwendet, dessen Einhaltung dazu beiträgt, die maximale therapeutische Wirkung zu erzielen und negative Folgen zu vermeiden. Typischerweise beträgt das Intervall zwischen den Injektionen mindestens 8 Stunden, jedoch nicht mehr als 12.

    Ähnlicher Artikel: Heparin gegen Hämorrhoiden

    Der Arzt muss die Dosierung des verabreichten Arzneimittels genau einhalten. Verstöße gegen Anweisungen führen zu mangelnder Wirkung oder Überdosierung.

    Bei der Behandlung von Thrombosen wird dem Patienten empfohlen, 5.000 Einheiten einzugeben. Unter besonders schweren Bedingungen kann der Arzt die Dosierung auf 10.000 Einheiten erhöhen. In der Rolle der alternativen Therapie werden dem Patienten alle 12 Stunden 15.000 Einheiten verschrieben.

    In der medizinischen Praxis wird Heparin in 1000 ml einer isotonischen Natriumchloridlösung verdünnt. Es wird nicht empfohlen, eine Injektion an derselben Stelle zu injizieren, was mit der Entwicklung lokaler Reaktionen auf der Haut nach der Injektion verbunden ist. Die Einhaltung der Verabreichungstechnik führt zu einem Minimum an Derma-Reizungen und Nebenwirkungen.

    Wichtig! Heparin wird ausschließlich mit Kochsalzlösung verdünnt. Die selbst verabreichte Injektion ist gefährlich für die Gesundheit und das Leben des Patienten.

    Spezialtherapie

    Bei akutem Myokardinfarkt werden 10-15.000 IE sofort intravenös verabreicht und dann weiter verwendet, so dass der Patient am ersten Tag etwa 40.000 IE erhält. Die genaue Dosis wird jedoch abhängig vom Gewicht des Patienten ausgewählt. Dies ist notwendig, damit das Blut 2,5-3 mal langsamer gerinnt. Ab dem zweiten Tag wird die Dosierung reduziert

    Es ist wichtig, dass die Gerinnungszeit 1,5 bis 2 Mal höher als normal ist. Die Behandlung mit diesem Medikament wird bis zu 8 Tage fortgesetzt.

    Um es abzubrechen, wird die tägliche Dosis um 5-10.000 IE reduziert, aber die Intervalle zwischen den Injektionen werden nicht verlängert. Nach dem Abbruch wechseln sie zu indirekten Antikoagulanzien. Es kann Mittel wie "Fenilin", "Neodicumarin" und andere sein.

    Eine akute arterielle oder venöse Obstruktion erfordert ebenfalls einen speziellen Ansatz. Zur Behandlung wird die intravenöse Verabreichung von Heparin für 3-5 Tage in einer Dosierung von 400-450 IE pro kg Patientengewicht verschrieben. Das heißt, ein Patient mit durchschnittlichem Körperbau und durchschnittlichem Wachstum sollte etwa 30-40.000 IE Heparin pro Tag erhalten. Dann wechseln sie zu ihrer fraktionierten Verabreichung, aber die Dosierung erhöht sich auf 600 IE / kg, während 100 IE / kg in einer Injektion in den Körper gelangen sollten. Die Behandlung kann bis zu 16 Tage dauern. Einige Tage vor dem Absetzen des Arzneimittels wird seine Menge allmählich verringert. Die Behandlung wird mit indirekten Antikoagulanzien fortgesetzt.

  • Literatur Zu Dem Herzrhythmus

    Behandlung von Bluthochdruck mit Jod nach indischer Methode (Schema auf dem Foto)

    Behandlung von Bluthochdruck mit Jod - eine alternative Medizintechnik. Es wird der indischen Praxis zugeschrieben. Die Methode hat keine wissenschaftliche Rechtfertigung und keinen Nachweis der Wirksamkeit in offiziellen Quellen.

    Schmerzen in der linken Brust mit VVD, Ursachen und Möglichkeiten, um loszuwerden.

    Das Gefühl, Schmerzen in der Brust links zu drücken, ist jedem VSD bekannt. Als ob jemandes riesige Handfläche das Herz und alles, was daneben ist, zusammendrückt.