Was sind Hormone??

Was sind Hormone??

Hormone (aus dem Griechischen. Hormao - „in Bewegung gesetzt“, „induzieren“) sind biologisch aktive Substanzen, die hauptsächlich in den endokrinen Drüsen (endokrine Drüsen) gebildet werden und eine regulierende Wirkung auf die Körperfunktionen haben.

Wo entstehen Hormone??

Meist werden Hormone in den endokrinen Drüsen gebildet. Die Tabelle zeigt die Haupthormone des menschlichen Körpers.


OrganOrgelstimmenHaupthormone
Hypothalamus
Thyrotropin-Releasing-Hormon, Corticotropin-Releasing-Hormon, Gonadoliberin-Releasing-Hormon, Somatotropin-Releasing-Hormon, Somatostatin, Prolactoliberin und andere Hormone, die die Synthese und Sekretion von Hormonen durch andere endokrine Drüsen stimulieren oder hemmen.
HypophyseHormone der vorderen HypophyseSchilddrüsenstimulierendes Hormon, Luteinisierendes Hormon (LH), Follikelstimulierendes Hormon (FSH), adrenocorticotrope Hormone (ACTH), Prolaktin, Wachstumshormon usw..

Hormone der hinteren HypophyseVasopressin, Oxytocin.
Epiphyse
Melatonin, Serotonin
SchilddrüseFür die Synthese von Schilddrüsenhomonen wird Jod benötigt. Vorläufer des Schilddrüsenhormons - Thyreoglobulin.Thyroxin (T4)
Triiodothyronin (T3)
Die biologische Wirkung wird durch freie Fraktionen (nicht mit Proteinen assoziiert) erzielt:
Thyroxin (T4) frei
Triiodothyronin (T3) frei


Calcitonin
Nebenschilddrüse
Nebenschilddrüsenhormon
NebennierenNebennierenrindeGlukokortikoide oder Glukokortikosteroide (Cortisol, Cortison)
Cortisol-Vorläufer - 17-OH-Progesteron (17-Hydroxyprogesteron)


Mineralcorticoide (Aldosteron)


Androgene (Gesamttestosteron, Dihydroepiandrosteronsulfat, Androstendion)

NebennierenmarkKatecholamine (Adrenalin, Noradrenalin)
Pankreas
Insulin - das wichtigste anabole Hormon.


Glucagon
Eierstöcke
Estron, Östradiol, Östriol, Androgene (Androstendion, Gesamttestosteron), Progesteron, Inhibin B.
Hoden
Androgene (Gesamttestosteron, Dihydroepiandrosteronsulfat, Androstendion), Inhibin B.
Niere
Erythropoetin
Plazentahormone
HCG, Plazenta-Laktogen, Inhibin A, freies Östriol

Wie Hormone wirken?

Hormone wirken über Zielzellrezeptoren auf Körperzellen. Die Bindung des Hormons an den Rezeptor führt zur Bildung eines Signals innerhalb der Zelle. Dies bewirkt eine gewisse biologische Wirkung. Das Ziel von Hormonen kann ein oder mehrere verschiedene Gewebe sein..

Beispielsweise wird das Schilddrüsen-stimulierende Hormon (TSH) von der Hypophyse ausgeschieden und wirkt auf die Zellen der Schilddrüse, was zu einer erhöhten Funktion der Drüse führt.

Welche Wirkung können Hormone haben??

Hormone haben eine sehr vielfältige Wirkung. Verschiedene Hormone können zusammen wirken. Ein Hormon kann verschiedene Organe und Zielzellen beeinflussen, und ein Organ oder eine Zelle kann das Ziel vieler Hormone sein..

Werden Hormone als Medikamente eingesetzt??

Ja, sind Sie. Zum Beispiel sind ein synthetisches Thyroxinanalogon mit einer Abnahme der Schilddrüsenfunktion, Östrogene und Gestagene in der hormonellen Empfängnisverhütung enthalten, Steroide werden zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen verwendet, Insulin wird für Diabetes verwendet, Gonadotropine zur Stimulierung des Eisprungs.

Werden Hormone für diagnostische Zwecke verwendet??

Ja. Wenn beispielsweise eine Eierstockreserve nach der ersten Blutentnahme untersucht wird, wird einer Patientin ein follikelstimulierendes Hormon injiziert, um die Reaktion des Körpers darauf zu beurteilen (EFORT-Test)..

Welche Hormone werden bei Männern getestet??

"Männliche" Sexualhormone - Androgene.

"Weibliche" Sexualhormone

Die wichtigsten "weiblichen" Sexualhormone sind Östrogene und Progesteron.

Was passiert, wenn der Hormonspiegel zu hoch oder zu niedrig ist??

Eine Verletzung der Funktionen des endokrinen Systems äußert sich in einer Vielzahl von Störungen. Zum Beispiel äußert sich ein Mangel an Wachstumshormon bei Kindern in Zwergwuchs, einem Überschuss an Schilddrüsenhormonen - Thyreotoxikose, einem Mangel an Erythropoetin - Anämie.

Wird die Hormonanalyse durchgeführt und wann??

Eine hormonelle Untersuchung wird durchgeführt, um endokrine Erkrankungen und reproduktive Pathologie auszuschließen.

Hormontests in Moskau

In unserem Labor werden verschiedene hormonelle Studien durchgeführt, darunter Tests auf Schilddrüsenhormone, das Fortpflanzungssystem, Nebennieren, Bauchspeicheldrüse und andere. Sie können jeden Tag der Woche Tests machen, wir arbeiten sieben Tage die Woche.
Analysen und Preise

Wo Vitamine gebildet werden

Es wurde festgestellt, dass Pflanzen die gleichen Vitamine wie Tiere haben. Fast alle Vitamine, die für das Leben unseres Körpers notwendig sind, werden von Pflanzen (oder Mikroorganismen) bereitgestellt - Tiere und Menschen können sie nicht synthetisieren.

Hier sollte es etwas abgelenkt sein und darüber sprechen, welche Substanzen wir der Gruppe der Vitamine zuordnen. Tatsache ist, dass sich die ursprüngliche Vorstellung von Vitaminen als einer speziellen Gruppe von Chemikalien als falsch herausstellte. Als verschiedene Vitamine isoliert und untersucht wurden (und es sind ungefähr 40 davon bekannt), stellte sich heraus, dass es sich um organische Substanzen unterschiedlicher chemischer Natur handelt. Ihre gemeinsame Eigenschaft ist nur die physiologische Aktivität, d. H. Die Fähigkeit, ihre Wirkung auszuüben, wenn sie mit Nahrungsmitteln in sehr kleinen Mengen eingeführt werden. "Eine sehr kleine Menge" ist natürlich weit von einem genauen Kriterium entfernt, daher streiten sich Wissenschaftler über einige Substanzen: ob sie Vitaminen zugeordnet werden sollen oder nicht.

Zu einer Zeit, als die chemische Struktur vieler Vitamine noch nicht entschlüsselt worden war, begannen sie, sie mit den Buchstaben des lateinischen Alphabets zu kennzeichnen: A, B, C, D usw. Dann stellte sich heraus, dass viele von ihnen Substanzen waren, die Chemikern seit langem bekannt sind: zum Beispiel Vitamin PP Es stellte sich heraus, dass Nikotinsäure vor 70 Jahren synthetisiert wurde. Der Schriftzug für die Vitamine bleibt jedoch erhalten.

Später wurde klar, dass das, was zum Beispiel Vitamin B genannt wurde, nicht eine Substanz war, sondern eine Mischung aus verschiedenen Verbindungen, unterschiedlicher Zusammensetzung und unterschiedlicher Wirkung auf den Körper. Sie wurden bekannt als B.1, B.2, B.6 und so weiter. Dann stellte sich heraus, dass diese „Gerüste“ nahe an Vitaminen waren. Die neu entdeckten Vitamine wurden nach ihrer chemischen Zusammensetzung benannt. Pantothensäure und Folsäure, die „Wachstumsfaktoren“ - Inosit und Biotin, Paraminobenzoesäure und andere Substanzen - gehören zur Familie der Vitamine. Sie haben keine Briefbezeichnungen erhalten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese ganze bunte Gruppe in Zukunft ein klareres „chemisches Gesicht“ findet. Jetzt kombinieren wir im Konzept der "Vitamine" verschiedene organische Substanzen, die für das Leben in sehr geringen Mengen benötigt werden und deren Fehlen in Lebensmitteln verschiedene Krankheiten verursacht.

Fast alle Vitamine werden in Pflanzen gebildet. Nur die Vitamine A und D werden im menschlichen Körper synthetisiert, aber ihre Bildung erfordert die sogenannten Provitamine, d. H. Die Vorläufer von Vitaminen sind auch organische Substanzen. Provitamin A ist ein gelbes Pigment von Pflanzen (z. B. Karotten) - Carotin, das in tierischen Geweben unter bestimmten Bedingungen zu Vitamin A wird. Provitamin D - Ergosterol - kommt in Eigelb, Hefe usw. vor..

Pflanzen sind im Gegensatz zu Tieren in der Lage, Vitamine aus einfachen Verbindungen zu synthetisieren. Beispielsweise ist Essigsäure direkt an der Bildung von Carotin beteiligt. Das Material für die Bildung von Vitamin C in Pflanzen sind Zucker, die sechs Kohlenstoffatome (Hexosen) im Molekül enthalten. Inosit wird ebenfalls aus Zuckern synthetisiert, jedoch auf völlig andere Weise als Ascorbinsäure. Im Körper weit verbreitete Aminosäuren sind direkt an der Biosynthese von Vitaminen beteiligt: ​​Tryptophan wird zur Bildung von Vitamin PP, Beta-Alanin für Pantothensäure, benötigt. Diese Synthese ist aber nur in der Pflanze.

Wir werden nicht im Detail betrachten, wie die Synthese von Vitaminen in einer Pflanze stattfindet. Dies würde von den Lesern solide Kenntnisse der Biochemie erfordern. Wir betonen nur, dass die Prozesse der Biosynthese von Vitaminen sehr komplex sind und andere für das Pflanzenleben wichtige Substanzen als Ausgangsprodukte dienen. Daraus folgt, dass die Lebensbedingungen der Pflanze, die ihren gesamten Stoffwechsel beeinflussen, nur die Bildung und Anreicherung von Vitaminen beeinflussen können. Eine Änderung der Bedingungen kann sich also auf die Ansammlung von Vitaminen auswirken.

Wie bei allen Stoffwechselprozessen verläuft die Bildung von Vitaminen in verschiedenen Perioden des Pflanzenlebens unterschiedlich. junge und alte Pflanzen enthalten unterschiedliche Mengen an Vitaminen. Verschiedene Teile derselben Pflanze haben nicht die gleichen synthetischen Fähigkeiten. Im Folgenden werden wir versuchen festzustellen, was jetzt über die Bedingungen für die Synthese von Vitaminen in Pflanzen bekannt ist.

Das Pflanzenleben beginnt mit der Keimung seines Samens. Aber der Embryo der zukünftigen Pflanze beginnt viel früher zu existieren - wenn der Samen selbst gebildet wird. Sowohl organische als auch anorganische Substanzen gelangen energetisch in den sich entwickelnden Samen der Mutterpflanze. Dementsprechend arbeiten hier Enzyme aktiv und tragen zu einer Vielzahl von Transformationen bei..

Bereits in den ersten Stadien der Samenbildung erscheinen darin Vitamine. Teilweise bilden sie sich hier, in größerem Maße bewegen sie sich hier aus anderen Pflanzenteilen.

So zum Beispiel in Weizensamen, die bekanntermaßen reich an Vitamin B sind1 Dieses Vitamin wird nur in den frühen Stadien der Embryonenbildung synthetisiert. Später kommt es aus den vegetativen Pflanzenteilen hierher. Es ist möglich zu entdecken, wie der Vitamin B-Gehalt mit zunehmenden Weizenkörnern steigt1 in Ährchenschuppen, Stielen und Blättern fällt es und wächst entsprechend in Samen.

Zum Zeitpunkt der Samenreife ist der Gehalt der meisten Vitamine in ihnen reduziert. Dies gilt für Vitamin B.2, C, PP. Vitamin C verschwindet in reifen Samen oft vollständig. Dies ist, wie wir später sehen werden, auf seine besondere Rolle in Pflanzen zurückzuführen. Der Gehalt an Vitamin E steigt jedoch häufig an.

Im Allgemeinen enthalten die Samen die meisten Vitamine PP, Pantothensäure, Vitamin E und Vitamin B.2 am wenigsten Biotin. Getreidekörner enthalten viel Vitamin B.1. Mais ist im Vergleich zu anderen Kulturen mit einem hohen Gehalt an Provitamin A, Vitamin B, günstig2, B.6 und E. In Bezug auf den Gehalt an Vitamin PP ist es anderen Kulturen unterlegen.

Viele Studien haben sich auf die Verteilung von Vitaminen in verschiedenen Teilen des Samens konzentriert. Dies ist wichtig für die ordnungsgemäße technologische Verarbeitung von Saatgut, das in Lebensmittel gelangt. In der Tat wurde im letzten Jahrhundert bekannt, dass die „Take-Take“ -Krankheit beim Verzehr von poliertem (raffiniertem) Reis auftritt. Braune Reiskörner enthalten genügend Vitamin B.1 und wenn man sie isst, „wird die Krankheit nicht auftreten. Das Vitamin befindet sich also in den äußeren Teilen der Körner. Diese Art von Daten hilft, die Rolle von Vitaminen bei der Keimung von Samen zu klären..

Besonders viele Vitamine sind im Keim konzentriert - in diesem lebenswichtigen Teil des Samens. Wenn also 38,7 mg / kg Vitamin E im Weizenkorn enthalten sind, dann 355,0 mg / kg in seinen Embryonen; in Maiskorn insgesamt 22,0 mg / kg dieses Vitamins und in Embryonen 302,0 mg / kg. Vitamin P reichert sich in der Regel nur im Keim an.

Mit der Samenkeimung beginnen die Biosynthese und die energetische Umverteilung von Vitaminen erneut: Sie eilen zu den wachsenden Teilen. In Experimenten mit im Dunkeln keimendem Weizen wurde beobachtet, dass der Gesamtgehalt an Vitamin B.1 es blieb im Samen gleich, und die Menge dieses Vitamins im Embryo erhöhte sich in 18 Tagen um das 6,7-fache; im Endosperm nahm es während dieser Zeit um das Dreifache ab.

Wenn in ruhenden Samen kein Vitamin C (Ascorbinsäure) enthalten ist, reichert es sich hier in großen Mengen an, sobald die Keimung beginnt. Andere Vitamine reichern sich auch in keimenden Samen intensiv an: B.2, B.6, PP. Die Keimperiode der Samen ist mit der raschen Umstrukturierung von Proteinen, Kohlenhydraten, Fetten und anderen Ersatzverbindungen verbunden, deren Umwandlung in Substanzen des neu geschaffenen Pflanzenkörpers. Offensichtlich sind Vitamine für diese Anpassung notwendig.

Wenn aus irgendeinem Grund das eine oder andere Vitamin im Samen fehlt, wird der Verlauf der Reaktion, an der es beteiligt ist, gestört und andere Transformationen von Substanzen werden verzerrt, und dies führt letztendlich zu einer Verzögerung und manchmal zu einer vollständigen Beendigung des Wachstums.

Die Vitaminsynthese wird natürlich in der erwachsenen Pflanze fortgesetzt. Es ist nicht immer leicht festzustellen, in welchen Pflanzenteilen diese Synthese stattfindet..

Es ist beispielsweise bekannt, dass Vitamin C hauptsächlich in Blättern gebildet wird. Von hier gelangt Ascorbinsäure in die Wurzeln, wo sie zur Atmung benötigt wird. Es ist jedoch experimentell möglich zu zeigen, dass Wurzeln und Knollen auch Ascorbinsäure synthetisieren können. Manchmal sinkt der Gehalt an Vitamin C in den Knollen während ihrer Lagerung nicht nur nicht, sondern steigt sogar an. Wenn aus alten Kartoffeln neue Kartoffelknollen gezüchtet werden, wodurch die Entwicklung der Luftteile verhindert wird, steigt der Gehalt an Vitamin C sowohl bei jungen als auch bei alten Knollen.

Noch interessanter sind Experimente mit einer Kultur isolierter Wurzeln. Solche Wurzeln ohne Luftorgane werden lange Zeit unter sterilen Bedingungen in völliger Dunkelheit auf einem synthetischen Nährmedium gezüchtet, das keine Vitamine enthält. Wir konnten zeigen, dass diese Wurzeln signifikante Mengen an Ascorbinsäure synthetisieren..

Andere Vitamine werden ebenfalls in Knollen und Wurzeln synthetisiert, aber viele von ihnen stammen aus oberirdischen Teilen. Im Allgemeinen enthalten Wurzel- und Knollenfrüchte das meiste Vitamin C, weniger Pantothensäure und Vitamine E und PP sowie weniger Biotin und Carotin (letzteres reichert sich nur in den Wurzeln von Karotten an). Mit der Keimung von Knollen und Wurzelfrüchten sowie mit der Keimung von Samen die Biosynthese vieler Vitamine.

Fast alle Vitamine werden in den Blättern und anderen grünen Pflanzenteilen gebildet, und ihre Auswahl ist hier am reichsten. Hier gibt es fast immer in relativ großen Mengen Vitamine C, PP, E, Carotin und andere in kleineren Mengen. Vitamin P kommt in erheblichen Mengen in den Blättern von Tee, Spargel, Buchweizen, Tabak und vielen anderen Pflanzen vor. (Vitamin P-Präparate werden aus Tee, grünem Buchweizen, Rosskastanie usw. gewonnen.).

Wie Sie wissen, bilden Tiere kein Vitamin E. Nur grüne Pflanzen haben diese Fähigkeit. In Pflanzenzellen kommt Vitamin E hauptsächlich in grünen Chlorophyllkörnern vor - Chloroplasten, deren Konzentration 0,08 Gew.-% Trockenmasse erreicht. Von Gemüse sind Salat, Grünkohl und Frühlingszwiebeln am reichsten an Vitamin E. Ein Großteil dieses Vitamins kommt in den Blättern von Amorph, Brennnessel, Ahorn und Kastanie vor. Die größte Menge an Vitamin E findet sich jedoch in Weizen- und Maisembryonen. In pflanzlichen Ölen ist viel dieses Vitamins enthalten, insbesondere in Baumwollsamen und Sojabohnen..

Der Gehalt an Vitaminen in den grünen Pflanzenteilen nimmt mit dem Wachstum zu und während der Blüte und Fruchtbildung stark ab. Dies ist auf den erhöhten Verbrauch von Vitaminen und die Blattalterung zurückzuführen. Wenn zu diesem Zeitpunkt jedoch weniger Vitamine in den Blättern vorhanden sind, reichern sie sich schnell in Knospen, Blüten und Eierstöcken und später in Früchten an.

In Früchten kommt Provitamin A, Carotin, in den größten Mengen vor. Immerhin ist dies das Pigment, das der Frucht eine gelbe, orange, rote Farbe verleiht. Zum Beispiel ist der Gehalt an Provitamin A in rotem Pfeffer mehr als 30-mal so hoch wie in grünem Pfeffer. Trotzdem ist es in grünen Früchten sowie in anderen grünen Teilen der Pflanze so. Wenn es reif ist, nimmt seine Menge signifikant zu. Es ist beispielsweise in den reifen Früchten von Tomaten, Hagebutten, Orangen, Kürbissen usw. gut erkennbar..

Die Menge an Vitamin C während der Reifung nimmt dagegen normalerweise ab. So enthielten die Früchte des Sanddorns am 20. Juli 26,5 mg / kg (bezogen auf das Nassgewicht) Vitamin C und 0,3 mg / kg Carotin; einen Monat später 19,7 bzw. 0,7 mg / kg und am 28. September 16,2 bzw. 1,6 mg / kg. Vitamin P und andere reichern sich auch in spürbaren Mengen in Früchten an..

Dank Selektion und Selektion ist es möglich, den Gehalt an Vitaminen in den Früchten signifikant zu erhöhen. Ein überzeugendes Beispiel dafür ist die Arbeit von I. V. Michurin. Er schuf eine Actinidia-Sorte Pineapple Michurin mit einem Vitamin C-Gehalt von 124 mg / kg und Clara Zetkin von 168 mg / kg. Die Früchte der ursprünglichen Sorten wilder Aktinidien enthielten nur 4,8 bis 83,7 mg / kg Vitamin.

Gegenwärtig wurden „neue Sorten von Hagebutten mit einer Vitamin C-Konzentration in Früchten von 30.000 mg / kg, Sorten von schwarzen Johannisbeeren, Karotten, Kürbissen und anderen, die reich an dem einen oder anderen Vitamin sind, erhalten. Zum Beispiel enthält eine neue Sorte Kürbisvitamin 160-380 mg / kg Carotin, während die übliche Sorte nicht mehr als 6 mg / kg beträgt. Derzeit wird daran gearbeitet, solche Sorten zu entwickeln, die den hohen Gehalt an nicht einem, sondern mehreren Vitaminen kombinieren.

Radio-Autogramm für Tomatenpflanzen: Verteilung von Vitamin B1 mit einem radioaktiven Etikett in den mittleren Blattstecklingen.

Der Gehalt an Vitaminen in verschiedenen Organen von Pflanzen hängt nicht nur von der Intensität der Biosynthese und der Verwendung von Vitaminen ab, sondern auch von ihrer Bewegung aus anderen Pflanzenteilen. Dies kann durch eine so einfache Erfahrung gezeigt werden. Tomatenwurzeln sind genau am Wurzelhals beringt, d. H. Die äußere Krustenschicht ist mit einem Ring abgeschnitten, entlang dem sich plastische Substanzen bewegen. Der Vitamin B-Gehalt wird sehr schnell gefunden.1 im Stiel direkt über der Bandenstelle nimmt zu und im Wurzelsystem fällt ab. Wenn Sie in der Nähe der wachsenden Spitze klingeln, können Sie sicherstellen, dass die Bewegung dieses Vitamins nicht nur bis zu den Wurzeln, sondern auch nach oben erfolgt. In erheblichen Mengen Vitamine B.1, B.6, Biotin und andere finden sich auch im Bienenhaus, das sich von den Wurzeln zu den Luftteilen erhebt. Diese Vitamine werden auch in den Wurzeln selbst gebildet und kommen aus dem Boden in sie. Wenn Mais mit Vitaminen ergänzt wird, Vitamin B-Gehalt1 im Bienenhaus um mehr als das 17-fache und Vitamin B erhöht6 mehr als 13 mal im Vergleich zur Kontrolle. Im Frühjahr, wenn holzige Pflanzen die Ruhephase verlassen und noch keine Blätter vorhanden sind und das Wurzelsystem eine schwache synthetische Aktivität aufweist, werden im Bienenhaus, das bis zu den oberirdischen Teilen ansteigt, Vitamine hauptsächlich aus früheren Beständen mobilisiert. Die Bewegung dieser Vitamine aus den Reserveorganen ist natürlich sehr wichtig für ein kräftiges Blattwachstum und eine kräftige Blüte..

Mit der Isotopenmethode konnten wir zeigen, dass Vitamin B.1 Wenn es in den Blattstiel des mittleren Blattes eingeführt wird, bewegt es sich schnell sowohl zum oberen und unteren Blatt als auch zu den Früchten und Wurzeln. Wie Vitamin B.1 andere Vitamine bewegen sich.

Die Bewegung von Vitaminen in der Pflanze ist von großer biologischer Bedeutung, da nicht alle Pflanzenteile in der Lage sind, sich mit diesen lebenswichtigen Verbindungen zu versorgen. So synthetisieren beispielsweise bei Erbsensämlingen die Wurzeln Biotin und wenig Thiamin in ausreichenden Mengen (Vitamin B)1); Epikotyl, d. h. ein Stiel, der zu wachsen beginnt, bildet einen niedrigen Vitamingehalt. Dies bedeutet, dass die Wurzeln des Sämlings zusätzlich mit Thiamin versorgt werden müssen und Thiamin und Biotin für das Epikotyl erforderlich sind. Es ist auch bekannt, dass die Wurzeln vieler Pflanzen nicht in der Lage sind, Vitamin B zu bilden1, PP, B.6 und andere könnten nicht wachsen, wenn diese Vitamine nicht aus Blättern an das Wurzelsystem abgegeben würden.

Was sind die Funktionen der roten Blutkörperchen, wie viele leben und wo werden zerstört

Rote Blutkörperchen sind eines der sehr wichtigen Elemente des Blutes. Das Befüllen der Organe mit Sauerstoff (O2) und das Entfernen von Kohlendioxid (CO2) ist die Hauptfunktion der Blutzellen.

Andere signifikante Eigenschaften von Blutzellen sind signifikant. Wenn eine Person weiß, was rote Blutkörperchen sind, wie viel sie leben und wo andere Daten zerstört werden, kann sie ihre Gesundheit überwachen und rechtzeitig korrigieren.

Allgemeine Definition der roten Blutkörperchen

Wenn Sie das Blut unter einem Rasterelektronenmikroskop betrachten, können Sie sehen, welche Form und Größe die roten Blutkörperchen haben.

Menschliches Blut unter dem Mikroskop

Gesunde (intakte) Zellen sind kleine Scheiben (7-8 Mikrometer), die auf beiden Seiten konkav sind. Sie werden auch rote Blutkörperchen genannt..

Die Anzahl der roten Blutkörperchen in der Blutflüssigkeit übersteigt den Gehalt an Leukozyten und Blutplättchen. In einem Tropfen menschlichen Blutes befinden sich etwa 100 Millionen dieser Zellen..

Reife rote Blutkörperchen sind beschichtet. Es hat keinen Kern und keine Organelle außer dem Zytoskelett. Das Innere der Zelle ist mit konzentrierter Flüssigkeit (Zytoplasma) gefüllt. Es ist mit Hämoglobinpigment gesättigt..

Die chemische Zusammensetzung der Zelle umfasst neben Hämoglobin:

Hämoglobin ist ein Protein aus Häm und Globin. Das Häm enthält Eisenatome. Eisen im Hämoglobin, das Sauerstoff in der Lunge bindet, färbt das Blut hellrot. Es wird dunkel, wenn Sauerstoff im Gewebe freigesetzt wird..

Blutzellen haben aufgrund ihrer Form eine große Oberfläche. Eine erhöhte Zellebene verbessert den Gasaustausch.

Die roten Blutkörperchen sind elastisch. Die sehr geringe Größe der roten Blutkörperchen und ihre Flexibilität ermöglichen es ihm, leicht durch die kleinsten Gefäße - Kapillaren (2-3 Mikrometer) - zu gelangen..

Wie viele rote Blutkörperchen leben

Die Lebenserwartung der roten Blutkörperchen beträgt 120 Tage. Während dieser Zeit erfüllen sie alle ihre Funktionen. Dann kollabieren. Todesort - Leber, Milz.

Rote Blutkörperchen zersetzen sich schneller, wenn sich ihre Form ändert. Mit dem Auftreten von Ausbuchtungen bilden sich Echinozyten, Aussparungen - Stomatozyten. Poikilozytose (Formänderung) führt zum Zelltod. Die Pathologie der Scheibenform ergibt sich aus einer Schädigung des Zytoskeletts.

Blutfunktionsvideo. rote Blutkörperchen

Wo und wie werden gebildet

Rote Blutkörperchen beginnen im roten Knochenmark aller menschlichen Knochen (bis zum Alter von fünf Jahren)..

Bei einem Erwachsenen werden nach 20 Jahren rote Blutkörperchen produziert in:

Wo entstehen rote Blutkörperchen?

Ihre Bildung wird durch Erythropoetin - ein Nierenhormon - beeinflusst.

Mit zunehmendem Alter nimmt die Erythropoese, dh die Bildung roter Blutkörperchen, ab.

Die Bildung von Blutzellen beginnt mit Pro-Erythroblasten. Mehrfachteilung erzeugt reife Zellen.

Von der Einheit, die die Kolonie bildet, durchläuft das rote Blutkörperchen die folgenden Schritte:

  • Erythroblast.
  • Pronormozyten.
  • Normoblasten verschiedener Arten.
  • Retikulozyten.
  • Normozyten.

Die ursprüngliche Zelle hat einen Kern, der zuerst kleiner wird und dann im Allgemeinen die Zelle verlässt. Sein Zytoplasma wird allmählich mit Hämoglobin gefüllt..

Wenn sich Retikulozyten zusammen mit reifen roten Blutkörperchen im Blut befinden, ist dies normal. Frühere Arten roter Blutkörperchen weisen auf eine Pathologie hin.

Funktion der roten Blutkörperchen

Rote Blutkörperchen verwirklichen ihren Hauptzweck im Körper - sie sind Träger von Atemgasen - Sauerstoff und Kohlendioxid.

Dieser Vorgang wird in einer bestimmten Reihenfolge ausgeführt:

  • Kernfreie Bandscheiben gelangen als Teil des durch Blutgefäße fließenden Blutes in die Lunge.
  • In der Lunge absorbiert das Hämoglobin der Erythrozyten, insbesondere seine Eisenatome, Sauerstoff und verwandelt sich in Oxyhämoglobin.
  • Mit Sauerstoff gesättigtes Blut unter der Wirkung von Herz und Arterien durch Kapillaren dringt in alle Organe ein.
  • Durch Eisen übertragener Sauerstoff wird vom Oxyhämoglobin getrennt und gelangt in die Zellen, in denen Sauerstoffmangel auftritt.
  • Verwüstetes Hämoglobin (Desoxyhämoglobin) wird mit Kohlendioxid gefüllt und in Carbohämoglobin umgewandelt.
  • Hämoglobin in Kombination mit Kohlendioxid transportiert CO2 in die Lunge. In den Lungengefäßen wird Kohlendioxid abgespalten und dann nach außen abgegeben..

Formelemente erfüllen neben dem Gasaustausch noch andere Funktionen:

  • Antikörper, Aminosäuren, Enzyme absorbieren, übertragen,
  • Rote Blutkörperchen des menschlichen Blutes
  • Transportieren Sie schädliche Substanzen (Toxine), einige Medikamente,
  • Eine Reihe von Erythrozytenfaktoren sind an der Stimulation und Obstruktion der Blutgerinnung (Hämokoagulation) beteiligt.,
  • Sie tragen die Hauptverantwortung für die Blutviskosität - sie nimmt mit zunehmender Anzahl roter Blutkörperchen zu und mit abnehmender ab,
  • Beteiligen Sie sich an der Aufrechterhaltung des Säure-Basen-Gleichgewichts über das Hämoglobin-Puffersystem.

Rote Blutkörperchen und Blutgruppen

Normalerweise ist jede rote Blutkörperchen im Blut eine Zelle, die sich frei bewegen kann. Mit einem Anstieg des pH-Wertes des Blut-pH und anderer negativer Faktoren tritt eine Verklebung der roten Blutkörperchen auf. Ihre Bindung wird als Agglutination bezeichnet..

Eine solche Reaktion ist möglich und sehr gefährlich, wenn Blut von einer Person zur anderen übertragen wird. Um in diesem Fall eine Adhäsion roter Blutkörperchen zu verhindern, müssen Sie die Blutgruppe des Patienten und seines Spenders kennen.

Die Agglutinationsreaktion diente als Grundlage für die Aufteilung des Blutes von Menschen in vier Gruppen. Sie unterscheiden sich in einer Kombination von Agglutinogenen und Agglutininen..

In der folgenden Tabelle werden die Merkmale jeder Blutgruppe vorgestellt:

BlutgruppeVerfügbarkeit
AgglutinogeneAgglutinine im Plasma
ich0αβ
IIEINβ
IIIB.α
IVAb0

Transfusion

Bei der Bestimmung der Blutgruppe kann man sich in keinem Fall irren. Die Kenntnis der Gruppenzugehörigkeit von Blut ist besonders wichtig, wenn es transfundiert wird. Nicht jeder passt zu einer bestimmten Person..

Extrem wichtig! Vor der Bluttransfusion muss die Verträglichkeit bestimmt werden. Inkompatibles Blut kann einer Person nicht infundiert werden. Es ist lebensbedrohlich.

Mit der Einführung von inkompatiblem Blut tritt eine Agglutination der roten Blutkörperchen auf. Dies tritt bei einer solchen Kombination von Agglutinogenen und Agglutininen auf: Aα, Bβ. In diesem Fall hat der Patient Anzeichen eines Bluttransfusionsschocks.

Sie können so sein:

  • Kopfschmerzen,
  • Angst,
  • Rötliches Gesicht,
  • Niedriger Blutdruck,
  • Schneller Puls,
  • Engegefühl in der Brust.

Die Agglutination endet mit einer Hämolyse, dh die Zerstörung der roten Blutkörperchen erfolgt im Körper.

Eine kleine Menge Blut oder rote Blutkörperchen kann auf folgende Weise transfundiert werden:

  • Gruppe I - im Blut von II, III, IV,
  • II Gruppen - in IV,
  • Gruppe III - in IV.

Wichtig! Wenn eine große Menge an Flüssigkeitstransfusionen erforderlich ist, wird nur dieselbe Gruppe infundiert.

Blutuntersuchung und Pathologie

Die Anzahl der roten Blutkörperchen im Blut wird während der Laboranalyse bestimmt und in 1 mm3 Blut gezählt.

Referenz. Für jede Krankheit wird ein klinischer Bluttest verschrieben. Es gibt eine Vorstellung vom Hämoglobingehalt, dem Gehalt an roten Blutkörperchen und ihrer Sedimentationsrate (ESR). Blut spendet morgens auf nüchternen Magen.

Normales Hämoglobin:

  • Für Männer - 130-160 Einheiten,
  • Bei Frauen - 120-140.

Das Vorhandensein eines über die Norm hinausgehenden roten Pigments kann Folgendes anzeigen:

  • Tolle körperliche Aktivität,
  • Erhöhen Sie die Blutviskosität,
  • Feuchtigkeitsverlust.

Bei Bewohnern des Hochlands, die häufig rauchen, ist auch das Hämoglobin erhöht. Niedrige Hämoglobinspiegel treten bei Anämie (Anämie) auf.

Anzahl der Nicht-Core-Laufwerke:

  • Männer (4,4 x 5,0 x 1012 / l) höher als Frauen,
  • Bei Frauen (3,8 - 4,5 x 1012 / l),
  • Kinder haben ihre eigenen Standards, die vom Alter bestimmt werden.

Viele Faktoren beeinflussen den Spiegel der Blutzellen:

  • Alter,
  • Fußboden,
  • Leistungsmerkmale,
  • Lebensstil,
  • Klimabedingungen usw..

Eine Abnahme der Anzahl roter Körper oder deren Zunahme (Erythrozytose) weist darauf hin, dass Störungen in der Aktivität des Körpers möglich sind.

Mit Anämie, Blutverlust, einer Abnahme der Bildungsrate roter Körper im Knochenmark, ihrem raschen Tod, einem erhöhten Wassergehalt nimmt der Gehalt an roten Blutkörperchen ab.

Während der Einnahme bestimmter Medikamente wie Kortikosteroide und Diuretika kann eine erhöhte Anzahl roter Körper festgestellt werden. Das Ergebnis einer leichten Erythrozytose ist eine Verbrennung, Durchfall.

Erythrozytose tritt auch bei Erkrankungen auf wie:

  • Itsenko-Cushing-Syndrom (Hyperkortizismus),
  • Krebs,
  • Polyzystische Nierenerkrankung,
  • Wassersucht des Nierenbeckens (Hydronephrose) usw..

Wichtig! Bei schwangeren Frauen ändern sich die normalen Blutzellzahlen. Dies ist meistens mit der Geburt des Fötus, dem Auftreten des eigenen Kreislaufsystems des Kindes und nicht mit der Krankheit verbunden.

Ein Indikator für eine Fehlfunktion im Körper ist auch die Erythrozytensedimentationsrate (ESR).

Es wird nicht empfohlen, sich anhand von Analysen zu diagnostizieren. Nur ein Spezialist kann nach einer gründlichen Untersuchung mit verschiedenen Techniken die richtigen Schlussfolgerungen ziehen und eine wirksame Behandlung verschreiben.

Wo bilden sich beim Menschen Leukozyten??

Im Rahmen des Anatomiekurses wird den Schülern unbedingt mitgeteilt, wo sich die weißen Blutkörperchen einer Person bilden. Die Informationen sind jedoch nicht geheim, sodass jede interessierte Person diese interessante Tatsache herausfinden kann. Überlegen Sie, was diese Zellen sind, wie sie sich unterscheiden und wo sie sich natürlich bilden..

Wofür werden sie benötigt??

Bevor man herausfindet, wo die weißen Blutkörperchen einer Person gebildet werden, sollte man die Essenz des Phänomens verstehen: Welche Art von Zellen wird mit diesem Namen bezeichnet? Ärzte sagen, dass dieses Blutelement eines der wichtigsten ist, da es eine Barriere bildet, die den Körper vor den negativen Auswirkungen externer Faktoren schützen kann, die das Kreislaufsystem beeinflussen. Wenn eine Person krank ist, erhält sie sofort eine Überweisung für eine Blutuntersuchung, um den Gehalt an weißen Blutkörperchen festzustellen. Mit diesen Informationen erhalten Sie ein vollständiges Bild davon, was im Körper geschieht.

Mit weißen Blutkörperchen (weißen Blutkörperchen) können Sie eine vorläufige Diagnose genau stellen und navigieren, welche zusätzlichen Studien erforderlich sind. Wenn die Anzahl der Zellen abnormal ist, handelt es sich wahrscheinlich um eine schwere Krankheit. Da der Arzt weiß, wo die weißen Blutkörperchen gebildet werden und wie viele leben, kann er anhand der Konzentration dieser Elemente des Kreislaufsystems bereits sagen, dass die Krankheit beginnt oder ein aktives Stadium beobachtet wird. Der Arzt wird im Detail erklären, was zu tun ist, um die Pathologie zu besiegen..

Das interessanteste: wo gebildet werden?

Rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen und Blutplättchen sind wichtige Elemente, die das hämatopoetische System bilden. Verstöße gegen seine Aktivitäten gelten als sehr schwerwiegende, lebensbedrohliche Probleme für den Patienten. Es ist nicht überraschend, denn Blutzellen bilden lebenswichtige Organe:

  • Knochenmark;
  • Mandeln;
  • Die Lymphknoten;
  • Milz.

Weiße Blutkörperchen selbst können Wirkstoffe produzieren - Antikörper, die Entzündungsmediatoren bekämpfen können. Der Prozess des Auftretens von Zellen in der Medizin wird als Leukopoese bezeichnet. Der größte Prozentsatz wird im Knochenmark gebildet. Die Dauer der weißen Blutkörperchen beträgt bis zu 12 Tage.

Blutkonzentration

Wenn Sie wissen, wo rote und weiße Blutkörperchen gebildet werden, können Sie sich die bekannten Parameter der Konzentration von Blutelementen ansehen - was normal ist und was Anlass zur Sorge geben sollte. Um bestimmte Indikatoren zu identifizieren, gibt der Arzt eine Richtung für eine allgemeine Analyse vor. Die Anzahl der Leukozyten wird bei einer Konzentration von 10 ^ 9 / L gemessen. Mit den Ergebnissen von 4,2-10 * 10 ^ 9 / l gibt es keinen Grund zur Sorge, solche Werte gelten für Erwachsene als normal. In der Kindheit beträgt die Norm 5,5-15,5 * 10 ^ 9 / l. Basierend auf den Informationen, die die Laborassistenten erhalten haben, wird der Arzt auch bestimmen, wie verschiedene Fraktionen dieser Zellen zueinander in Beziehung stehen.

Wenn der Indikator nicht der Norm entspricht, bedeutet dies nicht, dass die Aktivität des Organs, in dem die weißen Blutkörperchen gebildet werden, gestört ist. Die Wahrscheinlichkeit eines fehlerhaften Ergebnisses ist nicht weniger hoch: Beispielsweise kann eine Fehlfunktion im Labor auftreten, die zu einem falschen Ergebnis führt. Bei Verdacht auf Leukozytopenie, Leukozytose ist eine umfassende Studie erforderlich. Erst wenn alle Stadien die vorläufige Diagnose bestätigen, wird die Behandlung begonnen. Zuerst wird der Patient zu einer zweiten allgemeinen Analyse geschickt, und dann trifft der Arzt eine Entscheidung auf der Grundlage der Ergebnisse. In einigen Fällen können Sie anhand dieser Daten einen Behandlungsverlauf wählen.

Was ist in meinen Zahlen?

Um sich von den Vorgängen im Körper leiten zu lassen, ist es wichtig, nicht nur den Arzt zu fragen, wo die Leukozyten gebildet und wo die Leukozyten zerstört werden, welche normativen Indikatoren für diese Zellen derzeit vergeben werden, sondern auch zu klären, welche Zahlen im Labor erhalten wurden und wofür sie bestimmt sind. kann anzeigen. Der Arzt muss der Person klar erklären, dass er die erhaltenen quantitativen Indikatoren vermuten darf.

Wenn die Aktivität der Organe, in denen Leukozyten gebildet werden, aktiver (schwächer) als die Norm ist und die Blutparameter nahezu kritisch sind, müssen Sie das Menü und den Lebensstil ändern. Um die Zusammensetzung des Blutes zu normalisieren, müssen Sie sich ständig aktiv bewegen. Andernfalls kann eine schwere Krankheit nicht vermieden werden..

Wie man es herausfindet?

Ärzte wissen genau, wo sich weiße Blutkörperchen bilden. Die Leber ist zum Beispiel die Quelle eines dieser Zelltypen - Monozyten. Nach der Analyse erhält der Arzt Informationen über die Verhältnisse verschiedener Arten von Elementen des Kreislaufsystems. Im Labor werden diese Daten mit einer Goryaev-Kamera extrahiert. Dies ist ein solches hochpräzises optisches Gerät, das automatisch die Konzentration bestimmter Elemente berechnet. Unterscheidet sich in geringem Fehler, hoher Genauigkeit.

Optisch sieht das Gerät aus wie ein einfaches rechteckiges Glas, hat jedoch ein mikroskopisches Netz.

Analysefunktionen

Es ist notwendig, auf die Aktivität der Organe zu achten, in denen Leukozyten gebildet werden, wenn die Indikatoren nach den Ergebnissen einer korrekt durchgeführten Studie außerhalb der normalen Grenzen liegen. Aber was bedeutet "richtig"? Um dies zu verstehen, sollten Sie das Verfahren selbst verstehen..

Zunächst wird Essigsäure in das Röhrchen gegossen, dessen Farbe sich aufgrund von Methylenblau ändert. Ein Tropfen des Bluts des Patienten wird in das Reagenz getropft und gründlich gemischt, die Kammer und das Glas werden mit sauberer Gaze abgewischt, das Glas wird gegen die Kammer gerieben und wartet auf die Bildung mehrfarbiger Ringe. Die Kammer ist mit Plasma gefüllt. Die Wartezeit beträgt eine Minute. Nach dieser Zeit bewegen sich die Zellen nicht mehr. Der Laborassistent verwendet eine spezielle Formel, um die Indikatoren genau zu berechnen.

Warum brauchen wir weiße Blutkörperchen??

Wo diese Zellen gebildet werden, wurde bereits oben angegeben, dass das Hauptverantwortliche Organ das Knochenmark ist. Aber warum werden sie gebraucht? Die Wissenschaft hat diese Frage lange Zeit gestellt und eine erschöpfende Antwort darauf gefunden. Natürlich schlagen Wissenschaftler vor, dass einige Funktionen der weißen Blutkörperchen noch entdeckt werden müssen, aber die Menschheit verfügt auch heute noch über eine beeindruckende Datenbank mit Zellfähigkeiten.

Die Organe, in denen sich Leukozyten bilden, sind für die Immunität verantwortlich, da die von ihnen produzierten Blutzellen die Hauptverteidiger unseres Körpers sind. Ebenso geben sie einer Person sowohl unspezifische als auch spezifische Immunabwehr. Eines der Schlüsselkonzepte beim Betrieb eines solchen Systems ist die Phagozytose, dh das Einfangen von Wirkstoffen, die für den Menschen möglicherweise gefährlich sind, durch Blutkörperchen. Darüber hinaus können Zellen des Immunsystems während der Phagozytose sofort feindliche Elemente zerstören.

Und was noch?

Weiße Blutkörperchen sind auch Träger, aufgrund derer die Adsorption von Aminosäuren, aktiven Komponenten, Enzymsubstanzen und anderen Zellen stattfindet, die für das Körpergewebe von Bedeutung sind. Weiße Blutkörperchen erhalten diese Substanzen und liefern sie an die Gewebe, die sie benötigen, und bewegen sich durch das Blutgefäß.

Weiße Blutkörperchen sorgen für die Blutgerinnung. Diese Funktionalität wird als hämostatisch bezeichnet. Nicht weniger wichtig ist die hygienische - Leukozyten können Zellen abbauen, organische Gewebe, die bereits unter dem Einfluss von Infektionen, Traumata und Schäden anderer Art ausgestorben sind.

Wonach schauen

Eine der wichtigen Funktionen der weißen Blutkörperchen ist die Synthese. Dies bedeutet, dass durch solche Blutzellen einige der Komponenten gebildet werden, die für die normale Funktion des menschlichen Körpers erforderlich sind. Es geht um Histamin, Heparin.

Es gibt verschiedene Arten von weißen Blutkörperchen im menschlichen Körper. Jeder von ihnen hat spezifische Funktionen, strukturelle Merkmale. Die Einteilung in Gruppen basiert nicht nur auf der Dauer der Existenz von Zellen, sondern auch auf Organen, die einen bestimmten Typ produzieren.

Was emittieren?

Es gibt körnige Leukozyten (wo sie gebildet werden, haben Ärzte vor langer Zeit festgestellt - im Knochenmark) - diese werden Granulozyten genannt. Der Name ist auf die strukturelle Besonderheit des Zytoplasmas zurückzuführen. Die zweite Gruppe sind Agranulozyten, dh nicht körnig. Solche Zellen werden im Knochenmark und in den anderen oben aufgeführten Organen gebildet - der Milz, dem Lymphsystem.

Granulozyten existieren bis zu 30 Stunden, Agranulozyten jedoch bis zu drei Wochen (bei einem gesunden Menschen jedoch nicht weniger als 40 Stunden). Die Einteilung in diese Gruppen vereinfacht die Diagnose anhand von Labortests.

Neutrophile

Die Hälfte bis 70% der gesamten Leukozytenmasse besteht aus dieser speziellen Kategorie von Zellen. Sie werden vom Knochenmark produziert und gehören zur Klasse der Phagozyten. Es gibt zwei Arten von Molekülen: mit dem Kern in Form eines Stocks (unreif) und reif - segmentiert. Am meisten im Blut reifer Zellen dieser Klasse, am allerwenigsten - junger. Indem Sie das Verhältnis der Anzahl dieser Gruppen ermitteln, können Sie die Intensität der Blutbildung bewerten. Bei signifikantem Blutverlust erhalten die Zellen nicht die Möglichkeit zu reifen, dann ändert sich das Verhältnis zugunsten junger Verbindungen.

Lymphozyten

Ein charakteristisches Merkmal solcher Zellen ist die Fähigkeit, zwischen fremden, schädlichen Verbindungen und ihren eigenen, dem Wirtsorganismus, zu unterscheiden. Darüber hinaus sind es Lymphozyten, die sich während eines beliebigen Lebenszeitraums an Infektionen, Pilz- und mikrobielle Invasionen erinnern können. Sobald eine Infektion auftritt, wird der Transport von Lymphozyten durch das Kreislaufsystem sofort organisiert, wodurch aggressive Faktoren beseitigt werden können. Dies ist eine Art Körperabwehrlinie, dank der der komplexe Prozess der Immunabwehr beginnt. Eine solch komplexe, miteinander verbundene systemische Reaktion hilft bei der Lokalisierung von Entzündungen und ermöglicht nicht die Ausbreitung auf gesunde Gewebe in der Nachbarschaft.

Lymphozyten sind das Hauptelement des Immunsystems. Sobald die Entzündung beginnt, ist diese Art von Zelle fast augenblicklich "am Tatort"..

Eosinophile

Solche Zellen im Körper sind in einer etwas geringeren Konzentration vorhanden als beispielsweise Neutrophile, aber ihre Funktionalität ähnelt in vielerlei Hinsicht dieser sehr großen Gruppe. Eosinophile sorgen für Bewegung in Richtung des Auftretens des aggressiven Faktors. Solche Zellen können sich schnell durch das Gefäßsystem bewegen und schädliche Substanzen absorbieren..

Ein besonders wichtiges Merkmal von Eosinophilen ist die Fähigkeit, allergische Manifestationen zu beseitigen. Strukturelle Merkmale ermöglichen es ihnen, Histamin zu erkennen und seine Aktivität sowie andere mit dem Allergieprozess verbundene Zellen zu blockieren. Durch diese Verbindung wird ein Schutz gegen parasitäre Invasion bereitgestellt..

Monozyten

Ein Schlüsselmerkmal dieser Klasse von Blutzellen ist die Fähigkeit, ziemlich große Elemente zu absorbieren. So werden entzündungshemmende Gewebe, bereits tote weiße Blutkörperchen und verschiedene mikroskopische Lebensformen aus dem Körper entfernt. Monozyten sind ziemlich langlebige Verbindungen, die Gewebe reinigen und auf den Regenerationsprozess vorbereiten. Ohne sie ist eine vollständige Wiederherstellung nicht möglich. Monozyten sind für die Normalisierung des Zustands des Körpergewebes nach Infektion, Pilzen und Viren verantwortlich.

Basophile

Diese Gruppe von Blutzellen ist am wenigsten zahlreich - nur ein Prozent der Gesamtmasse. Solche Zellen sind wie ein Krankenwagen. Sie treten als erste auf, wenn eine Gewebevergiftung, eine Schädigung durch Dämpfe oder Substanzen, die Gifte für den menschlichen Körper sind, festgestellt wird. Wenn zum Beispiel eine Spinne oder eine Schlange gebissen hat, sind es die Basophilen, die als erste an den "Ort der Ereignisse" gebracht werden..

Leukozytose

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Situation eines pathologischen Anstiegs der Leukozytenkonzentration im menschlichen Blut. Selbst bei gesunden Menschen wird dieser Zustand manchmal beobachtet. Es kann einen langen Aufenthalt in direktem Sonnenlicht, negative emotionale Erfahrungen oder anhaltenden Stress hervorrufen. Leukozytose kann durch körperliche Anstrengung ausgelöst werden. Bei Frauen wird dieser Zustand während der Schwangerschaft, der Menstruation, beobachtet.

Biologietests mit Antworten zum Thema "Fortpflanzung und menschliche Entwicklung" Klasse 8.

GIEFPT Landwirtschaftliche Fakultät

Citeladze Elena Petrovna

Lehrer für Biologie und Chemie der höchsten Kategorie

Biologietests mit Antworten zum Thema

"Fortpflanzung und menschliche Entwicklung" Klasse 8.

Thematische Testobjekte in verschiedenen Versionen helfen den Studenten bei der Vorbereitung auf das Staatsexamen und das Einheitliche Staatsexamen. Die Entwicklung richtet sich an Schüler in spezialisierten Klassen von Gesamtschulen mit einem eingehenden Studium der Biologie. Ich hoffe, dass sie Biologielehrern dabei helfen wird, eine Zwischenkontrolle des Wissens zum Thema „Menschliche Fortpflanzung und Entwicklung“ in der achten Klasse durchzuführen.

Die endgültige Kontrolle des Wissens zum Thema "Fortpflanzung und menschliche Entwicklung"

Teil 1. Aufgabe mit der Wahl einer richtigen Antwort:

Was ist der Chromosomensatz von Sperma und Ei??

1. Einzelne 23 Chromosomen; 2. Doppel, 46 Chromosomen;

3. Einzelne 24 Chromosomen; 4. Doppelte 48 Chromosomen.

2. Welche Geschlechtschromosomen enthalten Spermien??

Alle Spermien tragen nur das X-Chromosom;

Alle Spermien tragen nur das U - Chromosom;

3. Die Hälfte trägt das X-Chromosom, die andere Hälfte das Chromosom.

3. Wenn das Sperma mit der Eizelle verschmilzt, entsteht Folgendes:

1. Neurula. 2. Gamete. 3. Zygote. 4. Blastula. 5. Gastrul.

Teil 2. Eine Aufgabe mit einer Auswahl mehrerer korrekter Antworten:

4. Was bezieht sich auf die inneren Geschlechtsorgane von Männern?

A. Hodensack; B. Cooper Eisen; B. das Samenstrang;

D. Vas deferens; D. Samenpflanzen; E. Die Prostata;

5. Die Aktivität des weiblichen Fortpflanzungssystems ist mit Hormonen verbunden:

A. Androgene; B. Progesteron; B. Follikelstimulierendes Hormon;

G. Luteinisierendes Hormon; D. Testosteron; E. Östrogen.

Teil 3. Aufgaben zur Feststellung der Einhaltung.

6. Wählen Sie für die Beschreibungen in der linken Spalte die entsprechenden Berechtigungen aus den in der rechten Spalte aufgeführten aus:

Spermakanäle bei Männern

Penis Place

Samenflüssigkeitssekretion

Wird verwendet, um ein Ei zu halten

Hält den Fötus in der Gebärmutter

Bildet eine Schale, durch die sich der Embryo ernährt

A. Cervix B. Eierstock

V. Eileiter

G. Prostata

E. Harnröhre

Z. Vas deferens

Teil 4. Aufgaben zur Bestimmung der Reihenfolge.

Legen Sie einen sequentiellen Weg fest, um Kohlendioxid und andere Zerfallsprodukte aus dem Embryo zu entfernen:

1) Blut des Fötus; 2) Mutters Blut;

3) Der Körper der Mutter; 4) Keimzellen;

5) die Gefäße der Nabelschnur; 6) Kapillaren der Plazenta;

7) Kapillaren der Wände der Gebärmutter; 8) Keimgefäße.

8. Legen Sie die Abfolge der Prozesse des Menstruationszyklus fest:

A) Follikelstimulierendes Hormon wird freigesetzt;

B) Die Sekretion von luteinisierendem Hormon wird stimuliert;

B) Follikel entwickelt sich;

D) Unter dem Einfluss von Lutein-stimulierendem Hormon bilden die Zellen des zerstörten Follikels das Corpus luteum - die temporäre Drüse der inneren Sekretion;

E) Ein Ei ist im Follikel gereift;

E) Das Hormon Östrogen wird ausgeschieden;

G) Der Hypothalamus stimuliert die Hypophyse;

H) Es verzögert die Reifung des nächsten Follikels und bereitet die Gebärmutter auf die Adoption eines befruchteten Eies vor;

I) Progesteronhormon wird freigesetzt;

K) Der Eisprung beginnt;

K) Wenn keine Befruchtung des Eies stattfindet, wird am 13. Tag nach dem Eisprung das Corpus luteum zerstört;

M) Infolgedessen wird die Uterusschleimhaut abgestoßen, die Wände der Blutgefäße reißen, die Menstruation beginnt und der nächste Zyklus wird fortgesetzt..

Die endgültige Kontrolle des Wissens zum Thema "Fortpflanzung und menschliche Entwicklung"

Teil 1. Aufgabe mit der Wahl einer richtigen Antwort:

Wo bilden sich die Eier??

1. In den Hoden; 2. In den Eierstöcken;

3. In den Eileitern; 4. In der Gebärmutter.

2. Welche Geschlechtschromosomen enthalten Eier??

Alle Eier enthalten nur das X - Chromosom;

Alle Eier enthalten nur das U - Chromosom;

3. Halb-X-Chromosom, die andere Hälfte-Y-Chromosom.

3. Wie viele Tage bewegt sich das Ei durch den Eileiter??

12 Uhr mittags. 2,5 Tage. 3. 9 Tage. 4. 10 Tage. 5,2 Tage.

Teil 2. Eine Aufgabe mit einer Auswahl mehrerer korrekter Antworten:

4. Was bezieht sich auf die inneren Geschlechtsorgane von Frauen?

A. Große Schamlippen; B. kleine Schamlippen; B. Eierstöcke;

G. Clitoris; D. Uterus; E. Vagina; G. Eileiter.

5. Welche Strukturen sind für die Produktion weiblicher Sexualhormone verantwortlich??

A. Eileiter; B. Eierstöcke; B. Follikel;

G. Das Corpus luteum; D. Uterus; E. Vagina.

Teil 3. Aufgaben zur Feststellung der Einhaltung.

6. Passen Sie die mit der Reproduktion verbundenen menschlichen Zellen an. Nacheinander mit drei Zahlengruppen verschlüsseln.

Was sind Wolken? Wie sich Wolken bilden, Haupttypen, Eigenschaften, Fotos und Videos

Wolken sind das Ergebnis der Kondensation von Wasserdampf. Sie können sowohl von der Erdoberfläche als auch vom Weltraum aus gesehen werden. Sie unterscheiden sich in Zusammensetzung, Formationshöhe, Größe, Form und anderen Parametern. Sie spielen eine wichtige Rolle bei den Prozessen der Feuchtigkeitsumverteilung auf der Erde..

Wolkenzusammensetzung

Je nach Zusammensetzung werden in 3 Gruppen eingeteilt:

  1. Wasser - vollständig aus Wassertropfen zusammengesetzt (über -10 ℃). Bei Minustemperaturen werden die Tröpfchen unterkühlt.
  2. Eis oder kristallin - vollständig aus Eiskristallen zusammengesetzt (unter -15 ℃).
  3. Gemischt - eine Mischung aus Eiskristallen und Wassertropfen (von -10 bis -15 ℃).

Wassertropfen und Kristalle werden Wolkenelemente genannt. Die Größe der Tropfen variiert erheblich. Sie werden mit der Methode der Mikrofotografie bestimmt (Erstellen von Fotos mit hoher Vergrößerung)..

Eiskristalle und Wassertropfen

Wenn sich die Wolke gerade erst zu bilden beginnt, variiert der Durchmesser der darin enthaltenen Tröpfchen zwischen 5 und 50 Mikrometer (1 Mikrometer = 0,001 mm). Im Stadium der Wolkenentwicklung werden die Tröpfchen größer - von 50 bis 200 Mikrometer Durchmesser. Sie beginnen nach und nach zu fallen, während sie in der Meteorologie von feinem Regen - Nieselregen sprechen. In Zukunft können Tropfen in Regentropfen mit einem Durchmesser von 500 bis 5000 Mikron umgewandelt werden.

Die Kristalle haben je nach Luftfeuchtigkeit und Lufttemperatur unterschiedliche Formen und Größen. Die meisten werden als vollständig bezeichnet und ähneln in ihrer Form einem sechseckigen Prisma. Wenn die Höhe eines solchen Kristalls im Vergleich zur Basis gering ist, handelt es sich um eine Platte. Gegenüberliegende Kristalle sind Eissäulen. Es gibt auch Elemente komplexer Form, nadelförmig.

Somit sind Wassertropfen klein, aber ihre Dichte in der Zusammensetzung der Wolke beträgt mehrere hundert in 1 cm³. Die Kristalle sind im Gegensatz dazu größer, haben aber eine geringere Dichte - bis zu 100 in 10 cm³.

Ein weiteres wichtiges Merkmal ist der Wassergehalt - dies ist die Wassermenge, die in 1 m³ Wolke enthalten ist. Durchschnittlicher Wassergehalt:

  • Wolken mit kleinen Tropfen - bis zu 1 g / m³;
  • Cumulus - 2 g / m³;
  • Cumulonimbus - 4-5 g / m³;
  • kristallin - bis zu 0,02 g / m³;
  • gemischt - 0,2-0,3 g / m³.

Wie sich Wolken bilden?

Die Wolkenbildung ist ein komplexer Prozess, dessen Phasen eng miteinander verbunden sind. In jedem Breitengrad können sich Wolken bilden.

Wolkenbildung

Die Wolke entsteht durch den Übergang von Wasserdampf in einen flüssigen oder festen Zustand - Kondensation. Es tritt aus zwei Gründen auf: einer Abnahme der Temperatur und einer Zunahme der absoluten Luftfeuchtigkeit. Meistens sind beide Faktoren gleichzeitig vorhanden..

Der Temperaturabfall erklärt sich durch den Anstieg der Luftmassen sowie deren horizontale Bewegung (Advektion). Somit befindet sich warme Luft über der kalten Erdoberfläche. Luftmassen steigen aus mehreren Gründen:

  • Konvektion;
  • Topographie;
  • Zyklone;
  • Bildung atmosphärischer Fronten.

Wenn die Erdoberfläche durch Sonnenlicht intensiv erwärmt wird, wird Wärme an die Luft übertragen. Konvektion tritt auf - die erwärmte Luft steigt schnell auf und beginnt in großer Höhe abzukühlen. Es enthält Wasserdampf. Es gibt ein Konzept des Taupunkts - dies ist die Temperatur, bei der Wasserdampf einen Sättigungspunkt erreicht und zu kondensieren beginnt.

Wolkenbildungsmuster

Die Höhe, in der der Prozess der Umwandlung von Dampf in Tautropfen beginnt, ist die untere Grenze der resultierenden Wolke oder der Kondensationsgrad. Gleichzeitig strömt weiterhin erwärmte Luft von der Erdoberfläche. Es überschreitet die untere Grenze und Kondensation tritt auf einer höheren Ebene auf. So wird die Wolke größer. Seine obere Grenze ist normalerweise nicht klar definiert, er wird als Grad der freien Konvektion bezeichnet..

Der Zyklon ist eine Luftmasse in Form eines atmosphärischen Wirbels. Die Luftmassen sind zur Mitte der vertikalen Achse des Zyklons hin verdreht. Dadurch treten Druckabfälle auf - Luftströme steigen intensiv an. Sie können die oberen Grenzen der Troposphäre erreichen und eine große Anzahl von Schicht-, Regen-, Cumuluswolken und deren Sorten bilden. Solche Wolken bringen immer Niederschlag.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Kapoten - Gebrauchsanweisung, Analoga, Testberichte

Kapoten ist ein modernes Medikament, das eine wirksame Wirkung auf das Renin-Angiotensin-System hat. Das Werkzeug senkt den Blutdruck, hat eine ausgeprägte blutdrucksenkende Wirkung, wodurch der Druck im rechten Vorhof und im Lungenkreislauf abnimmt.

Herzschmerz: beim Einatmen, scharf, bedrückend, schmerzhaft, nähend, wie man von nicht kardialen unterscheidet

Schmerzen auf der linken Seite neben dem Herzen sind ein äußerst beängstigendes Symptom. Es kann bedeuten, dass Probleme mit Ihrem Herzen aufgetreten sind.