Diacarb

Die Website enthält Referenzinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten sollte unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Fachberatung erforderlich!

Asparkam ist eine Quelle für Kalium und Magnesium, da es diese Elemente in einer Form enthält, die es ihnen ermöglicht, in die Zellen einzudringen und vollständig absorbiert zu werden. Das Medikament stellt den Elektrolythaushalt wieder her, wenn einer gestört wurde, und ist eine Quelle für Kalium und Magnesium für den Körper..

Kalium hat eine antiarrhythmische Wirkung und unterstützt so die normale und regelmäßige Funktion des Herzens ohne Arrhythmien. Magnesium ist an der Sicherstellung des Flusses von mehr als 300 verschiedenen biologischen Reaktionen im menschlichen Körper beteiligt, die zur Aufrechterhaltung der Vitalaktivität und des normalen Stoffwechsels erforderlich sind. Zusätzlich verbessert Magnesium das Eindringen von Kaliumionen in die Zellen..

Asparkam wird bei Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt, Arrhythmien angewendet, um die durch die Verwendung von Herzglykosiden (Strofantin, Digoxin, Korglikon, Digitoxin, Celonid usw.) verursachten Vergiftungseffekte zu beseitigen und das Ionengleichgewicht bei Kaliummangel (Hypokaliämie) und Magnesium ( Hypomagnesiämie) im Körper.

Asparkam - Zusammensetzung, Freisetzungsform, Dosierung, Sorte

Heute bezieht sich "Asparkam" unter einem Gattungsnamen auf mehrere Sorten des Arzneimittels, die von verschiedenen Pharmaunternehmen unter verschiedenen Namen hergestellt werden. In der Regel enthalten diese Namen immer das Wort „Asparkam“, zu dem mehrere Buchstaben hinzugefügt werden, die sich auf den Mehrfachnamen des Unternehmens beziehen, das diese spezielle Zubereitung herstellt, z. B. „Asparkam-Ferein“, „Asparkam-Farmak“ usw. Alle diese Sorten des Arzneimittels unterscheiden sich nur in den Namen, die ihnen von den Leitern der Unternehmen gegeben wurden, da sie mit derselben in der UdSSR entwickelten Technologie hergestellt werden.

Für die Registrierung der Produkte eines Pharmaunternehmens auf dem Markt sind unterschiedliche Namen für dasselbe Asparkam erforderlich. Tatsache ist, dass während der UdSSR alle pharmazeutischen Werke Arzneimittel mit denselben Technologien und unter demselben Namen herstellten, beispielsweise wurde Acetylsalicylsäure nur so genannt, obwohl sie in Nischni Nowgorod, Perm, Nowokusnezk usw. hergestellt werden konnte. Und jetzt ist jede Pflanze zu einem eigenen Unternehmen geworden, und es ist notwendig, dass sie ihre eindeutigen Medikamentennamen registriert. Und da viele dieser Medikamente seit der UdSSR hergestellt wurden, ändern sich ihre Namen nicht grundlegend. Sie fügen einfach Buchstaben oder Wörter hinzu, um sie einzigartig zu machen. Tatsächlich handelt es sich jedoch um ein und dasselbe Medikament, das mit derselben Technologie von verschiedenen pharmazeutischen Werken hergestellt wird.

Darüber hinaus können einige Sorten von Asparkam nur in einer Dosierungsform hergestellt werden, da das Unternehmen die Produktionstechnologie dieser speziellen Form und keine andere ausgearbeitet hat. Zum Beispiel werden Asparkam-Farmak und Asparkam-Ferein nur in Form einer Injektion hergestellt, und Tabletten werden bei diesen Pharmaunternehmen nicht hergestellt, weil es keine notwendige Technologie gibt oder es keine Möglichkeit gibt, sie zu beherrschen.

Derzeit produzieren verschiedene pharmazeutische Pflanzen die folgenden Asparkam-Sorten:

  • Asparkam;
  • Asparkam-L;
  • Asparkam-ROS;
  • Asparkam-UBF;
  • Asparkam-Farmak;
  • Asparkam-Ferein.

Diese Sorten derselben Zubereitung unterscheiden sich nur in ihren Namen, daher werden wir sie im zukünftigen Text alle mit einem gemeinsamen Namen "Asparkam" bezeichnen..

Asparkam-Sorten sind in folgenden Darreichungsformen erhältlich:

  • Tabletten zur oralen Verabreichung (Asparkam, Asparkam-ROS, Asparkam-UBF);
  • Eine Lösung zur intravenösen Injektion in Ampullen von 5 ml, 10 ml und 20 ml (Asparkam, Asparkam-L, Asparkam-Farmak, Asparkam-Ferein);
  • Lösung für die intravenöse Infusion - "Tropfer" in Flaschen von 200 ml und 400 ml (Asparkam-L).

Die Zusammensetzung aller Formen von Asparkam umfasst zwei Verbindungen - Kaliumasparaginat und Magnesiumasparaginat. Diese Verbindungen sind Kalium- und Magnesiumsalze, die aufgrund von Asparaginat gut in die Zellen eindringen. Beim Eindringen in die Zelle werden Kalium- und Magnesiumionen aus Asparaginat freigesetzt und sind daher die Hauptwirkstoffe des Arzneimittels.

Verschiedene Darreichungsformen von Asparkam enthalten die folgenden Mengen an Kalium und Magnesium in Form von Asparaginat:

  • Tabletten - 175 mg Kaliumasparaginat und 175 mg Magnesiumasparaginat (175 + 175);
  • Injektionslösung - 40 mg Magnesiumasparaginat (3,37 mg reines Magnesium) und 45,2 mg Kaliumasparaginat (10,33 mg reines Kalium) in 1 ml;
  • Infusionslösung - 7,9 g Magnesiumasparaginat und 11,6 g Kaliumasparaginat in 1 l.

Asparkam-Tabletten haben einen spezifischen Geruch und enthalten als Hilfskomponenten Maisstärke, Calciumstearat, Talk und Polysorbat-80. Injektions- und Infusionslösungen als Hilfskomponenten enthalten nur Sorbit und steriles Wasser.

Therapeutische Wirkungen von Asparkam

Asparkam ist eine Quelle für Kalium- bzw. Magnesiumionen. Seine therapeutischen Wirkungen beruhen auf der Wirkung dieser speziellen chemischen Elemente. Erstens beseitigt Asparkam das Ungleichgewicht oder den Mangel an Kalium und Magnesium im Körper und kann auch Stoffwechselprozesse regulieren, da diese Ionen an vielen biochemischen Reaktionen in allen Organen und Geweben beteiligt sind.

Kalium ist das wichtigste intrazelluläre positive Ion in allen Organen und Geweben. Kalium ist in ausreichender Menge in der Zelle vorhanden und stimuliert die Synthese von ATP (Adenosintriphosphorsäure), Glykogen, Proteinen und Acetylcholin.

ATP ist ein universelles Energiemolekül, das für das Auftreten von Reaktionen und die Implementierung von Zellfunktionen notwendig ist. ATP kann aufgrund seiner Rolle mit Benzin für einen Automotor verglichen werden. Das heißt, ohne ATP kann eine Zelle einfach nichts tun und nicht einmal ihre eigene Ernährung und Fortpflanzung bereitstellen. Kalium, das die ATP-Synthese stimuliert, ermöglicht es der Zelle, eine große Energiemenge zu erhalten, die ausreicht, um bestimmte Funktionen (z. B. Muskelkontraktionen, Produktion von Salzsäure usw.) auszuführen und Moleküle für Ihre eigene Ernährung zu bilden und die "alten" zu ersetzen. neue Proteine.

Durch die Stimulierung der Glykogensynthese kann die Zelle eine strategische Versorgung mit einer Substanz herstellen, die sich während des Hungers schnell in ATP verwandeln kann. Das heißt, unter dem Einfluss von Kalium bilden die Zellen Vorräte an besonderen "Halbzeugen" für Lebensabschnitte, in denen wenig Energie vorhanden ist.

Durch die Stimulierung der Proteinsynthese kann die Zelle die "alten" Moleküle, die ihre Funktionen bereits schlecht erfüllen, rechtzeitig durch neue ersetzen, die schnell und einfach arbeiten können. Ein ähnliches Phänomen kann mit dem Austausch alter und verschlissener Teile an einem Auto oder einem anderen Gerät verglichen werden. Nach dem Ersetzen alter Teile durch neue funktioniert das Gerät natürlich besser. Dasselbe gilt für die Zellen des Körpers: Durch das Ersetzen alter Proteine ​​durch neue können zelluläre Elemente besser, effizienter und länger arbeiten..

Durch die Stimulierung der Acetylcholinsynthese kann die Zelle die Leitung verschiedener Signale entlang der Nervenfasern beschleunigen, da diese Substanz der Mediator ist, der die Funktion der Nervenaktivierung übernimmt.

So beschleunigen Kaliumionen die Arbeit der Zelle, steigern ihre Effizienz und ermöglichen es Ihnen, schnell auf Befehle von Nervenstämmen zu reagieren und Reserven an Energiesubstanzen zu schaffen.

Magnesium wird für die Arbeit von mehr als 300 Enzymen benötigt, die den Stoffwechsel und die Umsetzung der spezifischen Funktionen jeder Zelle im Körper ermöglichen. Magnesium ist auch an der Kaskade von ATP-Synthesereaktionen beteiligt und reguliert den Kaliumhaushalt. Somit verstärkt Magnesium die Wirkung von Kalium und lässt die Zelle effizienter, schneller und vielseitiger arbeiten..

Darüber hinaus unterstützen Kalium- und Magnesiumionen zusammen die notwendige Polarisation der Zellmembranen, die für die effektive Differenzierung der äußeren Umgebung und des inneren Zellzytoplasmas erforderlich ist. Aufgrund dieser Differenzierung der Medien gelangen keine unnötigen und schädlichen Substanzen in die Zellen und es werden Stoffwechselprodukte daraus entfernt..

Asparaginat ist ein Träger von Kalium- und Magnesiumionen durch die Membran in die Zellen. Nach dem Eindringen in die Zelle werden Kalium und Magnesium aus der Kommunikation mit Asparaginat freigesetzt und in den Stoffwechsel einbezogen. Asparaginat verbessert die Synthese von substituierten Aminosäuren, Nukleotiden für DNA und Lipiden. Darüber hinaus optimiert Asparaginat den Energiestoffwechsel im Herzmuskel, der unter Sauerstoffmangel leidet, beispielsweise bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße, Arteriosklerose usw..

Es sollte daran erinnert werden, dass Asparkam alle oben genannten Wirkungen in den Zellen aller Organe und Gewebe hat, aber sie sind in Bezug auf das Herz am auffälligsten. Daher wird Asparkam traditionell bei der komplexen Behandlung von Herzerkrankungen, insbesondere Arrhythmien, eingesetzt, da es in Bezug auf dieses wichtigste Organ die folgenden Auswirkungen hat:

  • Verhindert und beseitigt Hypokaliämie (Kaliummangel im Blut);
  • Verbessert den Stoffwechsel im Herzmuskel;
  • Beseitigt Arrhythmien, die nach einem Myokardinfarkt oder vor dem Hintergrund einer Herzinsuffizienz auftreten;
  • Verbessert die Verträglichkeit von Herzglykosiden (Strofantin, Digoxin, Korglikon, Digitoxin, Celanid usw.);
  • Erhöht die Ausdauer des Herzens und ermöglicht es Ihnen, mehr körperliche Arbeit zu verrichten und viel stärkere Emotionen zu tragen.

Asparkam - Indikationen zur Verwendung (für welche Verwendung)

Asparkam ist zur Behandlung der folgenden Krankheiten und Zustände indiziert:

  • Herzinsuffizienz;
  • Koronare Herzkrankheit (KHK);
  • Zeit nach dem Infarkt;
  • Herzrhythmusstörungen (paroxysmale supraventrikuläre Tachykardie, atriale und ventrikuläre Extrasystolen), die durch verschiedene Ursachen verursacht werden, einschließlich Myokardinfarkt und Überdosierung von Herzglykosiden;
  • Digitalis-Intoxikation (schlechte Verträglichkeit oder Herzglykosidvergiftung).

Darüber hinaus ist Asparkam als unabhängiges Medikament zur Anwendung bei Hypokaliämie (Kalium im Blut ist unter dem Normalwert) und Hypomagnesiämie (Magnesium im Blut ist unter dem Normalwert) jeglichen Ursprungs angezeigt. Bei Hypomagnesiämie und Hypokaliämie wird Asparkam verwendet, um die Konzentration von Magnesium- und Kaliumionen im Blut zu normalisieren. Sie sollten wissen, dass Asparkam verwendet werden kann, um einen Mangel an Kalium und Magnesium jeglichen Ursprungs zu beseitigen, beispielsweise nach wiederholtem Erbrechen, Durchfall, Einnahme von nicht kaliumsparenden Diuretika (z. B. Furosemid), Abführmitteln und Glukokortikosteroiden.

Darüber hinaus müssen die Empfehlungen (die unter bestimmten Bedingungen als Indikationen für die Anwendung angesehen werden können) zur Verwendung von Asparkam im Sport gesondert hervorgehoben werden:

  • Lange und intensive körperliche Aktivität;
  • Übertraining;
  • Kardiopsychoneurose;
  • Herzrhythmusstörung.

Asparkam - Gebrauchsanweisung

Asparkam Tabletten

Tabletten sollten ganz geschluckt werden, ohne zu beißen, zu kauen, zu brechen oder auf andere Weise zu zerdrücken, aber mit etwas Wasser abgewaschen werden (ein halbes Glas reicht aus)..

Für therapeutische Zwecke wird empfohlen, 2 Tabletten dreimal täglich nach den Mahlzeiten einzunehmen. Die Therapiedauer beträgt 3 bis 4 Wochen. Bei Bedarf können solche Therapiezyklen alle 1 bis 3 Monate wiederholt werden..

Aufnahme Asparkam zur Vorbeugung von Kalium- und Magnesiummangel sowie beim Sport wird dreimal täglich nach den Mahlzeiten 1 Tablette eingenommen. Die Dauer der prophylaktischen Verabreichung wird individuell bestimmt und kann lang sein. Wenn Sie Asparkam länger als 4 Wochen einnehmen, wird empfohlen, alle 7 bis 14 Tage eine Blutuntersuchung durchzuführen, um die Konzentration von Kalium und Magnesium zu bestimmen. Wenn diese an der Obergrenze der Norm liegen oder diese geringfügig überschreiten, sollten Sie die Einnahme von Asparkam für eine Weile abbrechen. In einer solchen Situation kann die Einnahme des Arzneimittels nur wieder aufgenommen werden, wenn die Konzentration von Kalium und Magnesium im Blut auf normale Werte abfällt.

Weder zu medizinischen noch zu vorbeugenden Zwecken sollten mehr als 6 Asparkam-Tabletten pro Tag eingenommen werden, da zu hohe Dosierungen von Kalium und Magnesium nicht absorbiert, sondern einfach im Urin ausgeschieden werden. Das heißt, 6 Tabletten, die tagsüber eingenommen werden, werden absorbiert und der Rest wird einfach ausgeschieden. Versuche, mehr als 6 Asparkam-Tabletten pro Tag einzunehmen, führen nur zu einer erhöhten Belastung der Nieren, was sich negativ auf deren Funktion und dementsprechend auf das Wohlbefinden des Menschen auswirken kann..

Anleitung zur Verwendung von Lösungen zur intravenösen Injektion und zur Infusion

Lösungen für Infusion und Injektion werden ausschließlich zur Behandlung und niemals zur Vorbeugung und im Sport intravenös verabreicht. Um die Herzausdauer zu erhöhen und einen Kalium- und Magnesiummangel zu verhindern, sollte Asparkam nur in Tabletten eingenommen werden.

Injektionslösungen sind in Ampullen von 5 ml, 10 ml und 20 ml unter den Namen Asparkam, Asparkam-L, Asparkam-Farmak, Asparkam-Fereyn erhältlich und haben die gleiche Konzentration an Kalium und Magnesium. Die Infusionslösung ist in 200-ml- und 400-ml-Flaschen mit der Bezeichnung Asparkam-L erhältlich.

Injektionslösungen können in einen Strahl injiziert werden (lassen Sie den Strom langsam direkt aus der Spritze ab) oder zur Herstellung einer Infusionslösung ("Tropfer") verwendet werden. Die Infusionslösung wird nur zur Tropfverabreichung verwendet, dh für das, was üblicherweise als "Tropfer" bezeichnet wird..

Verwenden Sie nur klare Lösungen für Injektion und Infusion. Befindet sich eine trübe Lösung in der Flasche oder in der Ampulle, sollte sie verworfen werden. Nach dem Öffnen der Ampulle oder Flasche müssen Sie die Lösung sofort verwenden. Wenn Asparkam nach dem Mischen in einer Spritze oder Flasche mit anderen Infusionslösungen trüb wird, können solche Mischungen nicht verabreicht werden, sondern müssen weggeworfen werden.

Zu therapeutischen Zwecken werden im Rahmen der komplexen Therapie verschiedener Herzerkrankungen Asparkam-Injektionslösungen fünf Tage lang täglich 1 bis 2 Mal täglich mit 10 bis 20 ml verabreicht. Vor der Verabreichung wird Asparkam die Hälfte der Menge an physiologischer Kochsalzlösung oder 5% iger Dextroselösung zugesetzt. Beispielsweise werden 5 ml physiologische Kochsalzlösung oder 5% ige Dextroselösung pro 10 ml Asparkam usw. eingenommen. Ampullen mit der erforderlichen Menge Asparkam werden unmittelbar vor der Injektion geöffnet und die erforderliche Menge Lösung wird mit einer dünnen Nadel in einer Spritze gesammelt. Dann wird in derselben Spritze eine weitere halbe Menge physiologischer Kochsalzlösung oder 5% iger Dextroselösung gesammelt, wonach der Inhalt vorsichtig unter Verwendung von Steigungen in verschiedene Richtungen gemischt wird. Dann wird die fertige Lösung langsam mit einer Geschwindigkeit von mindestens 5 ml pro Minute in die Vene injiziert.

Die Infusionslösung wird nur für "Tropfer" verwendet, dh intravenös tropfenweise verabreicht. Zu therapeutischen Zwecken werden 300 ml der für die Infusion vorbereiteten Lösung maximal 5 Tage lang 1 bis 2 Mal täglich verabreicht. Die Lösung wird mit einer Geschwindigkeit von 20 bis 30 Tropfen pro Minute (1 bis 1,5 ml pro Minute) verabreicht..

Wenn es aus irgendeinem Grund keine Infusionslösung gibt, Asparkam jedoch einer Person in Form einer „Pipette“ verabreicht werden muss, können Ampullen mit einer Injektionslösung verwendet werden. In diesem Fall wird die Infusionslösung aus einer Injektionslösung hergestellt. Dazu werden pro 10 ml Injektionslösung aus Ampullen 100 ml physiologische Kochsalzlösung oder 5% ige Dextroselösung zugegeben.

Das heißt, wenn eine Person 300 ml einer Infusionslösung eingeben muss, um sie zu erhalten, gießen Sie 30 ml Injektionslösung aus Ampullen und geben Sie 300 ml physiologische Kochsalzlösung hinzu. Die so erhaltene Infusionslösung wird auch mit einer Geschwindigkeit von 20 bis 30 Tropfen pro Minute verabreicht.

Besondere Anweisungen und Vorsichtsmaßnahmen

Überdosis

Eine Überdosierung von Asparkam ist nur bei intravenöser Verabreichung von Lösungen möglich und äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Bradykardie (langsamer Herzschlag);
  • Blutdruck senken;
  • Gefäßkollaps;
  • Diastolischer Herzstillstand;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen
  • Lethargie;
  • Blasenschwäche;
  • Blockade des Herzens;
  • Atemlähmung;
  • Herzmuskellähmung mit Herzstillstand.

Zur Behandlung einer Überdosis Asparkam sollte eine Calciumchloridlösung intravenös verabreicht werden, die den Überschuss an Kalium- und Magnesiumionen neutralisiert. Ionen können durch Hämodialyse beschleunigt werden.

Bei der Einnahme von Pillen wurde nie eine Überdosis Asparkam festgestellt.

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

Die Verwendung von Asparkam hemmt die Darmmotilität und führt zu Verstopfung. Außerdem erhöht sich das Risiko einer Hyperkaliämie (erhöhter Kaliumspiegel im Blut) aufgrund einer übermäßigen Anreicherung von Kaliumionen im Blut in Kombination mit den folgenden Arzneimitteln:

  • Kaliumsparende Diuretika (z. B. Veroshpiron, Spironolacton usw.);
  • ACE-Hemmer (Captopril, Ramipril, Enalapril usw.);
  • Beta-Blocker (Nebilet, Concor, Anaprilin, Betalok ZOK usw.);
  • NSAIDs (Aspirin, Indomethacin, Paracetamol, Ibuprofen, Nimesulid usw.);
  • Heparin;
  • Cyclosporin.

Asparkam verlangsamt die Absorption von Tetracyclin, Eisenpräparaten und Natriumfluorid. Damit diese Medikamente normal resorbiert werden können, sollten sie im Abstand von drei Stunden zur Einnahme von Asparkam eingenommen werden.

Asparkam reduziert die Toxizität und verbessert die Glykosidtoleranz des Herzens, indem deren Nebenwirkungen beseitigt werden..

Bei Verwendung von nicht kaliumsparenden Diuretika (Furosemid usw.) und Glukokortikosteroiden (Dexamethason, Prednisolon usw.) wird durch die gleichzeitige Verabreichung von Asparkam der Kaliumverlust ausgeglichen und eine Hypokaliämie verhindert.

Asparkam verstärkt die Wirkung von antidepolarisierenden Muskelrelaxantien (Pipecuronium, Pancuronium, Tubokurarin usw.) und Anästhetika (Ketamin, Hexenal usw.), verringert jedoch die Schwere der Wirkung der Antibiotika Neomycin, Polymyxin B, Tetracyclin und Streptomycin.

Asparkam Kinder und Kleinkinder

Asparkam für Kinder über einem Jahr und Säuglinge wird nur in Fällen verschrieben, in denen nach den Ergebnissen von Laboruntersuchungen ein Kaliummangel im Blut (Hypokaliämie) festgestellt wird. Wenn durch die Ergebnisse einer Blutuntersuchung auf Ionen eine Hypokaliämie festgestellt wurde, werden dem Kind unabhängig von den Gründen, die diese Verletzung hervorriefen, Asparkam-Tabletten verschrieben. Intravenöse Injektionen sind äußerst selten, nur im Falle einer Lebensgefahr.

Hypokaliämie bei Kindern äußert sich in Lethargie, Schläfrigkeit, Apathie, Muskelschwäche, Blutdruckabfall, Arrhythmie und Tachykardie (Herzklopfen). Wenn das Baby ein Baby ist, kann sich zusätzlich zu den angegebenen Anzeichen eine Hypokaliämie durch trockene Haut, erhöhte Gasbildung, schlechtes Brustlutschen und häufiges Aufstoßen bis hin zu Erbrechen manifestieren.

Eine Hypokaliämie bei einem Kind jeden Alters kann aus folgenden Gründen auftreten:

  • Wiederholtes Erbrechen
  • Durchfall für mindestens einen Tag;
  • Schwere Leber- oder Nierenerkrankung;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes;
  • Die Verwendung von Glukokortikoiden;
  • Die Verwendung von nicht kaliumsparenden Diuretika;
  • Intravenöse Verabreichung von Lösungen von Glucose, Proteinen und Salzen ohne Kalium.

Wenn ein Kind kürzlich den oben genannten möglichen Ursachen für Hypokaliämie ausgesetzt war, sollten Sie einem Ionogramm Blut spenden, bei dem der Arzt die Kaliumkonzentration bestimmt. Wenn dies niedrig ist oder nahe an der Untergrenze der Norm liegt, ist es notwendig, eine 1 - 2-wöchige Asparkam-Kur in Einzeldosierungen zu trinken, die der Arzt verschreibt. Das Medikament wird auch Kindern verschrieben, um Arrhythmien aufgrund von Myokarditis zu stoppen, die sich normalerweise als Komplikation einer viralen oder bakteriellen Infektion entwickelt..

Bei Hypokaliämie und Arrhythmien wird Kindern in der Regel empfohlen, Asparks 1 bis 2 Wochen lang in folgenden Dosierungen zu verabreichen:

  • Kinder unter 1/4 Tablette 1 Mal pro Tag;
  • Kinder von 1 bis 3 Jahren - 1/2 Tablette einmal täglich;
  • Kinder von 3 bis 6 Jahren - 2 mal täglich 1/2 Tablette;
  • Kinder von 7 bis 10 Jahren - 3-mal täglich 1/2 Tablette;
  • Kinder von 11 bis 12 Jahren - 1 Tablette 1 bis 2 mal täglich;
  • Kinder 13 - 16 Jahre - 1 Tablette 2 mal täglich;
  • Kinder 16 Jahre - 3 Tabletten 3 mal täglich.

Diese Dosierungen sind nur Richtwerte, daher ist es in jedem Fall besser, einen Arzt zu konsultieren, der die individuelle Dosierung unter Berücksichtigung der Merkmale des Kindes bestimmt.

Wenn ein Kind Diuretika oder Glukokortikoide einnimmt, die helfen, Kalium aus dem Körper zu entfernen, verschreiben Ärzte Asparkam immer in vorbeugenden Dosen, um die Entwicklung einer Hypokaliämie zu verhindern. Die Kombination von Diacarb (ein Diuretikum) + Asparkam ist buchstäblich klassisch geworden und wird Säuglingen verschrieben, um den erhöhten Hirndruck zu senken. In diesem Fall werden Asparkam und Diacarb langfristig nach einem bestimmten Schema ernannt..

Schwangerschaft

Asparkam während der Schwangerschaft kann gleichzeitig mit nicht kaliumsparenden Diuretika sowie zur Verbesserung der Herzfunktion eingenommen werden, wenn im EKG Funktionsstörungen festgestellt werden. Darüber hinaus kann Asparkam in kurzen Kursen von 1 bis 2 Wochen angewendet werden, um einer Hypokaliämie vorzubeugen, wenn eine Frau häufig Erbrechen oder Durchfall hat. In solchen Fällen ist es optimal, nach 2 Episoden von Erbrechen oder Durchfall eine Woche lang dreimal täglich 1 Asparkam-Tablette einzunehmen..

Anwendung für verschiedene Zwecke nicht in der Anleitung angegeben

Asparkam und Riboxin + Asparkam beim Bodybuilding

Beim Bodybuilding oder beim Sport wird Asparkam allein oder in Kombination mit Riboxin eingenommen, um die Ausdauer zu erhöhen, die Zeit für ein effektives Training sowie die Kraft- und Herzbelastung zu verlängern. Darüber hinaus verbessert Asparkam allein oder in Kombination mit Riboxin den Zustand und steigert die Leistung des Herzens des Athleten, indem es es auf eine hohe körperliche Anstrengung vorbereitet und anpasst, was wiederum einen plötzlichen Tod durch Herzstillstand verhindert, da das Organ es einfach nicht aushalten kann Ladungen.

Asparkam ist eine Kalium- und Magnesiumquelle, die die Herzfrequenz senkt und es Ihnen ermöglicht, den Puls unter Belastung innerhalb der erforderlichen Grenzen zu halten. Das heißt, wenn Asparkam angewendet wird, schlägt das Herz selbst vor dem Hintergrund intensiver Kraft oder Herzbelastung nicht so oft und hart wie ohne dieses Medikament. Darüber hinaus entspannen Kalium- und Magnesiumionen die Muskeln gut, beseitigen übermäßige Verspannungen und lindern Krämpfe. Und da Kalium und Magnesium bei jeder Belastung intensiv verbraucht werden, können Sie mit Asparkam den Ionengehalt im Blut und in den Zellen wieder auffüllen und das Training effektiver gestalten.

Riboxin erhöht das Volumen des ausgestoßenen Blutes und die Kraft der Kontraktionen des Herzens, wodurch die Blutversorgung aller Organe und Gewebe im Körper verbessert wird. Darüber hinaus sorgt Riboxin nach intensivem Training für Muskelregeneration, stoppt Arrhythmien und hilft bei der Wiederherstellung der Myokardzellstruktur, wodurch Kardiomyopathie beseitigt wird. Unabhängig davon ist die anabole Wirkung des Arzneimittels zu beachten, die für Sportler und Bodybuilder nützlich ist und es Ihnen ermöglicht, schneller Muskelmasse aufzubauen.

Daher sind beide Medikamente für Sportler und Bodybuilder nützlich, werden jedoch am häufigsten in Kombination angewendet, da Asparkam die Wirkung von Riboxin zusätzlich verstärkt. Asparkam wird empfohlen, 1 Tablette 3-mal täglich für einen Monat und Riboxin - 2 Tabletten 3-mal täglich für einen Monat einzunehmen. Die Einnahme jedes Arzneimittels einzeln oder einer Mischung aus Asparkam + Riboxin kann alle 3 Monate wiederholt werden.

Asparkam zur Gewichtsreduktion

Gegenwärtig wird das Medikament häufig zur Gewichtsreduktion eingesetzt, wobei einige Menschen es mit Diät und Bewegung kombinieren, andere mit Diuretika..

Die Aufnahme von Asparkam zur Rechtfertigung des Gewichtsverlusts und zur Erzielung besserer Ergebnisse vor dem Hintergrund einer besonders starren Diät und der Durchführung körperlicher Übungen ist gerechtfertigt und nützlich. Tatsache ist, dass eine Person bei einer Diät nicht viele der benötigten Substanzen in ausreichenden Mengen erhält, einschließlich Kalium und Magnesium, was den Stoffwechsel verlangsamt und den Prozess des Abnehmens verlängert.

Mit Asparkum können Sie den Mangel dieser Elemente in Lebensmitteln ausgleichen und deren Aufnahme in ausreichenden Mengen sicherstellen. Und das in Asparkam enthaltene Kalium und Magnesium verstärken die Wirkung von Ernährung und Bewegung, da sie den Stoffwechsel beschleunigen, die Muskelfunktion optimieren und die Beseitigung von Toxinen beschleunigen, die aus dem Abbau von Fettzellen resultieren, wodurch die Person, die Asparkam einnimmt, schneller und stärker abnimmt verwendet dieses Medikament nicht.

Daher ist die Verwendung von Asparkam zur Gewichtsreduktion in Kombination mit Ernährung und körperlicher Aktivität rational und vorteilhaft. In diesem Fall wird empfohlen, das Medikament 2 bis 4 Wochen lang dreimal täglich 1 Tablette einzunehmen.

Die Verwendung von Diuretika (Furosemid, Diakarba und andere) in Kombination mit Asparkam zum Abnehmen ist ungerechtfertigt und gefährlich. Tatsache ist, dass unter dem Einfluss von Diuretika Flüssigkeit aus dem Körper ausgeschieden wird und Dehydration auftritt. Natürlich kann aufgrund dieser Technik das Gewicht um einige Kilogramm abnehmen, aber aufgrund von Dehydration und nicht aufgrund des Abbaus von Körperfett, was an sich gefährlich ist. In diesem Fall verhindert Asparkam nur die Abnahme der Kaliumkonzentration im Blut, da diese Ionen unter der Wirkung von Diuretika von den Nieren ausgeschieden werden, aber den Flüssigkeitsverlust nicht ausgleichen und die gefährlichen Folgen der Dehydration nicht verhindern.

Wie man Asparkam mit Diuretika einnimmt?

Diacarb oder Furosemid und Asparkam

Die Kombination von Diacarb + Asparkam und Furosemid + Asparkam wird am häufigsten bei der komplexen Behandlung von Bluthochdruck und Ödemen, einschließlich des Gehirns, verschrieben. Das Hauptwirkstoff darin ist Diacarb oder Furosemid. Darüber hinaus wird diese Wirkstoffkombination in allen Fällen eingesetzt, in denen Diuretika erforderlich sind..

Tatsache ist, dass Diacarb und Furosemid Diuretika sind und daher effektiv Flüssigkeit aus dem Körper entfernen, wodurch das zirkulierende Blutvolumen verringert wird, was natürlich zu einer Blutdrucksenkung führt. Darüber hinaus beginnt als Reaktion auf eine Verringerung des Volumens des zirkulierenden Blutes auch Wasser aus dem Gewebe herauszufließen und in den Blutkreislauf zu fließen, was wiederum Ödeme beseitigt.

Asparkam in diesen Kombinationen ist notwendig, um Kalium im Blut wieder aufzufüllen, da Diacarb und Furosemid dieses Spurenelement aus dem Körper entfernen. Das heißt, Asparkam eliminiert die Nebenwirkung von Diakarb und Furosemid, was die Verwendung eines Diuretikums über einen ausreichend langen Zeitraum ermöglicht, der erforderlich ist, um den gewünschten klinischen Effekt zu erzielen.

Diacarb und Asparkam Säugling

Diacarb- und Asparkam-Säuglinge werden verschrieben, um den Hirndruck zu senken, Zysten und Hirnfunktionsstörungen zu beseitigen sowie überschüssige Flüssigkeit aus den Ventrikeln des Gehirns zu entfernen. Unter der Wirkung von Diakarb wird Wasser aus dem Körper ausgeschieden, wodurch Flüssigkeit aus Geweben (in diesem Fall dem Gehirn) in den Blutkreislauf gelangt und Hirnödeme, Bluthochdruck und Zysten beseitigt werden.

Diacarb muss in Kombination mit Asparkam angewendet werden, da es Kalium aus dem Körper entfernt und sein Mangel zu schwerwiegenden Komplikationen bis hin zum Herzstillstand führen kann. Und um einen Kaliummangel zu verhindern, sollte zusammen mit Diacarb Asparkam verwendet werden, eine Quelle für Magnesium- und Kaliumionen, die es ermöglicht, ihre Menge im Körper wieder aufzufüllen.

Diacarb- und Asparkam-Säuglinge werden nach folgenden Schemata verschrieben:
1. Nehmen Sie einen Monat lang alle drei Tage 1/4 Asparkam-Tabletten und 1/4 Diakarba-Tabletten pro Tag ein. Das heißt, ein Tag sollte den Kindern Drogen gegeben werden, drei Tage sollten nicht gegeben werden usw..
2. Nehmen Sie 1/4 Asparkam-Tabletten und 1/4 Diakarba-Tabletten pro Tag in 2 Tagen nach 2. Das heißt, geben Sie dem Kind Medikamente innerhalb von 2 Tagen, dann nicht 2 Tage usw..

Nebenwirkungen

Kontraindikationen

Analoga

Asparkam Bewertungen

Fast alle Bewertungen von Asparkam (mehr als 97%) sind positiv, was auf die ausgeprägten und deutlich sichtbaren klinischen Wirkungen des Arzneimittels zurückzuführen ist, die den Allgemeinzustand einer Person signifikant verbessern, die Herzfunktion normalisieren, Krämpfe beseitigen und eine Reihe anderer unangenehmer Symptome, die durch einen Mangel an Kalium und Magnesium verursacht werden.

Die meisten positiven Bewertungen zu Asparkam betreffen die Anwendung bei schweren Erkrankungen oder Funktionsstörungen des Herzens. Menschen, die Asparkam in der komplexen Therapie von Koronarinsuffizienz, koronarer Herzkrankheit und anderen schweren Herzerkrankungen einnahmen, stellten fest, dass sie sich viel besser fühlten, eine erhöhte Toleranz gegenüber körperlichem und emotionalem Stress zeigten und das Gefühl von Herzklopfen und Verblassen verschwand. Und Menschen, die Asparkam wegen Funktionsstörungen des Herzens einnahmen (z. B. Schmerzempfinden, Verblassen, hektischer oder ungleichmäßiger Herzschlag, Myokarddystrophie, starker Anstieg der Herzfrequenz bei körperlichem und emotionalem Stress usw.), stellen fest, dass das Medikament alle negativen Faktoren vollständig eliminierte Symptome und normalisierte Indikatoren für Tests und Untersuchungen. Nach der Einnahme von Asparkam wurden Menschen, die an Funktionsstörungen des Herzens litten, aufgrund derer sie keinen Zugang zum Sporttraining erhielten oder schwer zu tun waren, vollkommen gesund, und die Ärzte erlaubten ihnen jede körperliche Aktivität.

Ein etwas kleinerer Teil der Bewertungen zu Asparkam betrifft die Wirksamkeit bei der Beseitigung von Krämpfen in den Extremitäten, die aus verschiedenen Gründen auftreten. In den Bewertungen stellen die Leute fest, dass das Medikament buchstäblich nach 2 - 3 Wochen der Anwendung Krämpfe und Muskelverspannungen vollständig beseitigt, die normale Arbeit, Schlaf und gute Entspannung verhindern. Asparkam lindert Anfälle bei schwangeren Frauen..

Frauen bemerken, dass Asparkam die Schwellung der Brust und die Flüssigkeitsretention vor der Menstruation reduziert und auch die Schwere anderer PMS-Symptome verringert..

Bewertungen über Diakarba und Asparkam (Säuglinge)

Asparkam oder Panangin?

Asparkam und Panangin sind synonym, weil sie genau die gleichen Wirkstoffe in den gleichen Dosierungen enthalten. In Bezug auf die klinischen Wirkungen sind daher beide Arzneimittel genau gleich. Einige Ärzte und Wissenschaftler glauben, dass Panangin wirksamer ist als Asparkam. Spezielle wissenschaftliche Studien haben jedoch keine Vorteile in diesem oder jenem Medikament gezeigt, so dass es vernünftig ist, sie hinsichtlich der Schwere der klinischen Wirkungen als gleich zu betrachten. Menschen, die Panangin und Asparkam einnahmen, sagten auch in den meisten Fällen, sie hätten keinen Unterschied gespürt..

Angesichts des Mangels an objektiven Unterschieden zwischen Asparkam und Panangin können Sie daher jedes Medikament wählen, das Menschen aus subjektiven Gründen mehr mögen. Da Panangin ein importiertes Medikament ist und Asparkam ein inländisches Medikament, ist das erste viel teurer als das zweite. Wenn Sie also Geld sparen müssen, können Sie sich vollständig für Asparkam entscheiden.
Lesen Sie mehr über Panangin

Besser als Asparkam

In der Medizin gibt es kein Konzept des "Besten", da es aufgrund der individuellen Eigenschaften des Körpers jeder einzelnen Person unmöglich ist, ein Ideal zu schaffen, das für absolut jeden geeignet ist und gleichermaßen gut verträglich ist. Dies bedeutet, dass unter Arzneimitteln mit denselben Wirkstoffen eine Person Medizin X und eine andere - Y verwendet. Und die beste Medizin für eine bestimmte Person kann nur durch Tests berechnet werden. Das heißt, eine Person wird versuchen, mehrere synonyme Medikamente mit denselben Wirkstoffen einzunehmen und selbst zu wählen, was am besten zu ihr passt.

All dies gilt vollständig für Asparkam, das mehrere Synonyme hat. Wenn jemand etwas Besseres als Asparkam wählen möchte, sollte er versuchen, seine synonymen Medikamente einzunehmen und daher ein Medikament zu wählen, das subjektiv das Beste für ihn ist.

Asparkam - Preis

Autor: Nasedkina A.K. Spezialist für biomedizinische Forschung.

Diuretika gegen Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz ist eine Krankheit, bei der das Herz nicht genug Blut pumpt. Es verursacht Flüssigkeitsretention im Körper, Schwellung, Atemnot und eine schnelle Zunahme des Körpergewichts. Um die Schwere dieser Symptome zu verringern, wird den Patienten empfohlen, die Flüssigkeitsaufnahme auf nicht mehr als 1,5 bis 2 Liter pro Tag zu beschränken. Wenn die Herzinsuffizienz leicht oder mittelschwer ist, ist dies möglicherweise nicht erforderlich. In schweren Fällen müssen Sie jedoch nicht nur das Trinken einschränken, sondern auch Diuretika einnehmen.

Diuretika gegen Herzinsuffizienz: Vor- und Nachteile

Lesen Sie zunächst den Hauptartikel "Herzinsuffizienz: Symptome, Diagnose, Behandlung". Erfahren Sie, wie Sie Schwellungen lindern und Atemnot reduzieren können. Lesen Sie mehr über alternative Behandlungen. Verstehen Sie, was die Ejektionsfraktion ist und was die Funktionsklasse bedeutet, die Ihrer Herzinsuffizienz zugeordnet ist. Finden Sie heraus, wie die für Sie verschriebenen Medikamente wirken und welche Nebenwirkungen sie haben können. Siehe auch das Video:

  • Magnesium-B6 - normalisiert Blutdruck und Herzfrequenz;
  • Coenzym Q10 - Verjüngung des Herzens;
  • L-Carnitin - macht Sie schnell energetischer und fügt Energie hinzu.
  • Taurin - ein natürliches Diuretikum gegen Ödeme.

Passen Sie die Dosierung an, um den täglichen Flüssigkeitsverbrauch zu kontrollieren. Kontrollieren Sie alles, was Sie trinken - Wasser, Tee, Kompott, Säfte, Suppe. Reduzieren Sie die Größe der Tassen, aus denen Sie trinken, und trinken Sie nicht mehr als eine Tasse gleichzeitig. Wenn Sie Suppe essen, essen Sie die dicke und lassen Sie die Brühe.

Achten Sie auf eine kohlenhydratarme Ernährung. Es normalisiert den Insulinspiegel im Blut. Insulin ist jedoch eines der Haupthormone, die eine Flüssigkeitsretention verursachen. Sie möchten nicht mehr im Blut haben, als Sie brauchen. Auch eine kohlenhydratarme Diät normalisiert den Blutdruck. Es ist für Menschen geeignet, die keine schwere Nierenerkrankung haben. Mit dieser Diät können Sie die Beschränkungen für Trinkflüssigkeiten lockern und die Dosierung von Diuretika reduzieren. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie zu ihr gehen können.

  • wie man die Behandlungsergebnisse verbessert, das Leben verlängert;
  • Was tun, wenn das Körpergewicht des Patienten schnell zunimmt?
  • Welche Diät sollte befolgt werden?
  • wie Sie nicht durch die zahlreichen Medikamente verwirrt werden, die Sie einnehmen müssen;
  • ist es möglich Sex zu haben;
  • Arbeit und Behinderung, Autofahren und Fliegen in einem Flugzeug.

Diuretika

Diuretika werden häufig bei Herzinsuffizienz verschrieben, um überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen. Diese Medikamente werden auch als Diuretika bezeichnet. Sie werden 1-3 Mal täglich eingenommen, wie es der Arzt vorschreibt. Es gibt Fälle von leichter Herzinsuffizienz, die durch die Umstellung des Patienten auf einen gesunden Lebensstil ausgeglichen werden können. Wenn es kein Ödem gibt, sollten Diuretika nicht eingenommen werden! In der Regel kann die Ernennung von Diuretika jedoch nicht vermieden werden, da keine anderen Medikamente die Schwellung verringern können. Es ist notwendig, die Behandlung mit den schwächsten Diuretika in niedrigen Dosen zu beginnen. Einzelheiten finden Sie in den folgenden Tabellen. Der Arzt wird die Dosierung schrittweise erhöhen, wenn der Patient Medikamente gut verträgt. Mit der Zeit wird die Mindestdosis gefunden, die ausreicht, damit sich der Patient stabil fühlt.

Diuretika beseitigen nicht die Ursache von Herzinsuffizienz, sondern reduzieren Schwellungen nur vorübergehend. Daher sollten Sie versuchen, das schwächste Diuretikum in der Mindestdosis einzunehmen, was ausreicht, um Ihnen zu helfen. Pflegen Sie Ihr Herz, indem Sie einen gesunden Lebensstil führen, damit Sie nicht auf ein stärkeres Diuretikum umsteigen oder die Dosis erhöhen müssen. Bei Herzinsuffizienz sollten Diuretika immer zusammen mit anderen Medikamenten der Gruppe eingenommen werden: ACE-Hemmer, Angiotensin-II-Rezeptorblocker, Betablocker. Wenn Sie Diuretika ohne zusätzliche Medikamente trinken, passt sich der Körper an ihre Wirkung an, gleicht sie aus und die Behandlung hat fast keine Auswirkungen.

Symptome, bei denen Sie Diuretika verschreiben müssen:

  • Schwellung der unteren Extremitäten;
  • Aszites - Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • nasses Keuchen oder Flüssigkeit in der Lungenhöhle.

Diuretika gegen Herzinsuffizienz sollten jeden Tag mindestens einmal täglich oder öfter eingenommen werden. Es sollten keine Pausen von sich aus gemacht werden. An einem Tag oder noch weniger zu akzeptieren - das ist tödlich gefährlich. Unerlaubter Drogenentzug, Dosisreduktion oder Häufigkeit der Verabreichung - der Hauptgrund für die Dekompensation von Herzinsuffizienz und den Tod von Patienten.

Die Salzaufnahme sollte auf 3 Gramm pro Tag begrenzt sein. Das ist eigentlich viel. Es wird nur in schweren Fällen empfohlen, Salz bei Herzinsuffizienz vollständig auszuschließen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie viel Salz Sie essen können. Diuretika entfernen nicht nur überschüssiges Salz und Flüssigkeit aus dem Körper, sondern senken auch den Blutdruck. Dadurch wird die Belastung eines erkrankten Herzens verringert..

Aktive SubstanzNamen austauschenZu welcher Gruppe gehört es?
HydrochlorothiazidHypothiazidThiaziddiuretika
IndapamidArifonThiazid-ähnliche Diuretika
FurosemidLasixSchleifendiuretika
TorasemidDiuver, Britomar und andereSchleifendiuretika
SpironolactonVeroshpiron, InspraAldostetone Antagonisten
AcetazolaminDiacarbCarboanhydrase-Inhibitoren

Hypothiazid und Indapamid (Arifon) sind die schwächsten Diuretika. Furosemid und Torasemid sind stärker. Diacarb- und Aldosteronantagonisten sind wichtige Adjuvantien, die die Wirkung essentieller Diuretika verstärken.

Funktionsklasse (FC) SNWelche Diuretika sind verschrieben
ichDiuretika werden nicht verschrieben
IIHypothiazid oder Indapamid oder Torasemid + Aldosteronantagonisten 100-150 mg pro Tag
III (Verschlimmerung der Krankheit)Schleifendiuretika + Thiazid + Aldosteronantagonisten 100-300 mg pro Tag + 3-tägige Diacarb-Kurse
III (unterstützende Behandlung)Schleifendiuretika + Aldosteronantagonisten in reduzierten Dosen + 3-tägige Diacarb-Kurse
IVSchleifendiuretika in Tropfern oder Injektionen + Thiazid + Aldosteronantagonisten 100-300 mg pro Tag + 3-tägige Diacarb-Kurse + falls erforderlich, mechanische Entfernung der angesammelten Flüssigkeit

Es wird empfohlen, die Behandlung einer mittelschweren Herzinsuffizienz mit Thiazid oder Thiazid-ähnlichen Diuretika zu beginnen. Sie sind jedoch bei Nierenversagen nicht wirksam. In der Regel müssen sie im Laufe der Zeit durch Schleifendiuretika ersetzt oder ergänzt werden, zu denen Furosemid (Lasix) und Torasemid (Diuver, Britomar) gehören. Torasemid ist bei Patienten mit Herzinsuffizienz besser als Furosemid. Wenn Ihnen Furosemid in Tabletten verschrieben wurde, besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob es sich lohnt, es durch Torasemid zu ersetzen.

Aldosteronantagonisten sind wichtige Adjuvantien, die zusätzlich zu Thiazid- und Schleifendiuretika verschrieben werden. Die Medikamente Veroshpiron und Inspra blockieren die Wirkung des Hormons Aldosteron. Dieses Hormon stimuliert unter anderem den Ersatz des Herzmuskels durch Narbengewebe, das kein Blut pumpt. Durch die Störung dieses Prozesses beeinflussen Aldosteronantagonisten eine der Ursachen für Herzinsuffizienz. Denken Sie daran, dass die „grundlegenden“ Diuretika die Ursache der Krankheit nicht beseitigen, sondern nur die Symptome dämpfen.

Aldosteronantagonisten bei Herzinsuffizienz werden Patienten verschrieben, deren Ejektionsfraktion unter 30% liegt, sowie Patienten, die einen Myokardinfarkt erlitten haben. Das Blutkreatinin sollte unter 200 mmol / l und das Kalium unter 5,2 mmol / l liegen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie Medikamente einnehmen müssen, die mit Aldosteronantagonisten in Zusammenhang stehen. Verschreiben Sie sich diese Pillen nicht willkürlich. Sie können erhöhte Kaliumspiegel im Blut und andere Nebenwirkungen verursachen. Das Arzneimittel Inspra verursacht bei Männern keine Brustvergrößerung (Gynäkomastie) und beeinflusst wahrscheinlich nicht die Wirksamkeit. Aber es kostet zehnmal mehr als Veroshpiron.

Mögliche Nebenwirkungen von Diuretika:

  • Müdigkeit, Muskelschwäche - aufgrund eines Kaliummangels im Blut;
  • Schwindel, Ohnmacht;
  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Gliedern;
  • Herzklopfen
  • erhöhter Blutzucker;
  • Gicht;
  • Depression;
  • Reizbarkeit;
  • Harninkontinenz;
  • verminderte männliche Potenz;
  • allergische Reaktionen.

Nebenwirkungen von kaliumsparenden Diuretika:

  • bei Frauen - Menstruationsstörungen, Wachstum von überschüssigem Haar, Vergröberung der Stimme;
  • bei Männern - Brustschwellung, erektile Dysfunktion.

Trotz der schwerwiegenden Nebenwirkungen von Diuretika sollten sie bei Herzinsuffizienz nach ärztlicher Anweisung eingenommen werden. Weil kein anderes Mittel hilft, Ödeme loszuwerden. Die Wirkung dieser Medikamente erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient auf die Toilette geht. Daher ist es unangenehm, sie nachts zu trinken.

In welchen Situationen müssen Sie dringend einen Arzt konsultieren:

  • ungewöhnlich starke Müdigkeit, Schwäche;
  • Der Husten verschwindet nicht, er kann trocken oder mit Auswurf sein.
  • häufiger urinieren, besonders nachts;
  • der Magen wurde krank, fühlte sich schmerzhaft an;
  • der Puls ist instabil geworden, zu stark beschleunigt oder im Gegenteil verlangsamt worden;
  • erhöhte Schwellung oder Kurzatmigkeit, Schwindel;
  • Nebenwirkungen von Medikamenten entwickelt.

Gesunde Menschen müssen nicht mehr als einmal pro Woche gewogen werden. Und für Patienten mit Herzinsuffizienz - jeden Tag. Wiegen Sie morgens nach dem Toilettengang, aber bevor Sie gefrühstückt haben. Lesen Sie den Artikel "Herzinsuffizienz: Wie Sie Körpergewicht, Puls und Blutdruck überwachen." Notieren Sie die Ergebnisse in einem Tagebuch. Wenn das Körpergewicht um 1-1,5 kg oder mehr pro Tag gestiegen ist, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Wenn Sie anfingen, Kleidung oder Schuhe zu zerdrücken, die früher locker saßen, ist dies ein Signal dafür, dass die Herzinsuffizienz fortschreitet und die Flüssigkeitsretention im Körper zunimmt.

Antworten auf Patientenfragen

Im Folgenden finden Sie Antworten auf Fragen, die Patienten häufig zu Diuretika bei Herzinsuffizienz haben..

Was tun, wenn das Diuretikum nicht mehr bei Ödemen hilft??

Ein Diuretikum hilft nicht mehr bei Ödemen - dies ist ein ernstes Problem, das nur ein Arzt lösen kann. Selbstmedikation in einer solchen Situation ist tödlich. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt. Zunächst müssen Sie sicherstellen, dass der Patient tatsächlich einen ACE-Hemmer oder Angiotensin-II-Rezeptorblocker einnimmt, der ihm verschrieben wurde. Die Wirksamkeit von Diuretika kann aufgrund eines nicht autorisierten Entzugs oder einer Verringerung der oben angegebenen Dosierung von Arzneimitteln verringert sein. Um die Schwellung schnell zu reduzieren, kann eine doppelte Dosis eines Diuretikums intravenös verabreicht werden..

Zur langfristigen Lösung des Problems werden Aldosteronantagonisten und einige andere Medikamente verschrieben. Manchmal hilft es, Medikamente, die schon lange eingenommen wurden, durch andere Medikamente zu ersetzen, die zur selben Gruppe gehören. Insbesondere der Ersatz von Furosemid durch Torasemid. Patienten - Arzneimittel nicht ohne Erlaubnis wechseln, Arzt konsultieren! Krankenhausspezialisten haben noch einige Tricks übrig, um Patienten mit starker Schwellung zu helfen. Diese Methoden werden hier nicht beschrieben, da sie nur in einem Krankenhaus angewendet werden. In extremen Fällen pumpen sie überschüssige Flüssigkeit mechanisch.

Warum wird Diacarb benötigt? Ich habe gelesen, dass es keine harntreibende Wirkung hat

Bei einigen Menschen, die Thiazid oder Schleifendiuretika über einen längeren Zeitraum einnehmen, verschiebt sich das Säure-Basen-Gleichgewicht des Blutes auf die alkalische Seite. Dies verschlechtert das Wohlbefinden und vor allem - die Wirksamkeit von Diuretika nimmt ab. In solchen Fällen hilft es manchmal, wenn der Patient Diakarb in kurzen Kursen einnimmt. In der Regel wird ihm verschrieben, zusätzlich zum Hauptarzneimittel alle 2 Wochen 3-4 Tage zu trinken, jedoch nicht an seiner Stelle.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Sinusrhythmusabweichung eos links

EOS-Abweichung nach links: Ursachen, Diagnose und BehandlungIn diesem Artikel erfahren Sie, was EOS ist und was es normal sein sollte. Wenn die EOS ein wenig nach links abgelenkt wird - was bedeutet das, auf welche Krankheiten kann sie hinweisen?

Chronische Herzinsuffizienz (CHF): Klassifizierung, Symptome und Behandlung

Chronische Herzinsuffizienz (CHF) ist durch eine Nichtübereinstimmung zwischen den Fähigkeiten des Herzens und dem Sauerstoffbedarf des Körpers gekennzeichnet.