Haben Sie bei Ihrem Kind ein Herzgeräusch festgestellt? - Kein Grund zur Panik

Geburtshelfer von Gynäkologen beginnen bereits während der intrauterinen Entwicklung auf das Herz des Babys zu hören. Vor der Geburt ist das Herzgeräusch bei einem Kind nicht bestimmt. Ärzte werden von der Klangfülle und der Häufigkeit von Kontraktionen geleitet, Indikatoren für das „Wohlbefinden“ des Fötus, unkomplizierte Schwangerschaft bei der werdenden Mutter.

Nach der Geburt untersucht am ersten Tag des Neugeborenen ein spezieller Kinderarzt das Entbindungsheim. Große perinatale Zentren haben spezialisierte Neonatologen. Hierbei handelt es sich um Kinderärzte, die speziell für die Diagnose und Behandlung von Pathologien frühkindlicher angeborener Erkrankungen ausgebildet wurden. Sie führen die erste Auskultation des Babys durch, im Falle von Lärm müssen sie die Ursache feststellen.

Beschreibung des Syndroms, wie zu erkennen?

Was bedeutet Herzgeräusch??

  • Das Herz besteht aus vier Kammern: 2 Vorhöfe und 2 Ventrikel. Zwischen ihnen befinden sich Ventile, die sich kontinuierlich öffnen und schließen. In der Diastolenphase sind sie wiederum mit Blut gefüllt. Und leer (Vertrag) in der Systolenphase. Systolen des Herzens - was ist das??
  • Wir nennen diese Töne ein Klopfen, aber es hat einen medizinischen Begriff - einen Ton. Dazwischen gibt es Pausen - sogenannte Pausen. Nur in ihnen sind überflüssige Geräusche zu hören. Sie können harmlos und absolut sicher für Gesundheit und Leben sein..
  • Aber oft gibt es angeborene anatomische Anomalien in der Struktur, die zu Behinderungen und bei Untätigkeit von Erwachsenen zu irreversiblen Folgen und sogar zum Tod eines Kindes führen. Die Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs lässt keine Zeit zum Nachdenken, Sie müssen handeln.
  • In den ersten Lebenstagen kann noch im Krankenhaus Lärm festgestellt werden. Wenn das Baby leichte Funktionsgeräusche hat, wird dies als Norm angesehen..

Als nächstes müssen Sie zu Hause sorgfältig beobachten, damit die für nicht pathologische Geräusche charakteristischen Zeichen beim Baby auftreten:

  1. Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit;
  2. blaue Haut;
  3. Appetitlosigkeit, Lethargie;
  4. schwaches Abtasten oder Pulsmangel.

Bei Säuglingen treten angeborene Geräusche möglicherweise nicht sofort, sondern innerhalb von zwei oder mehr Monaten auf. Dies kann auf eine Unterentwicklung oder einen Defekt (während der Schwangerschaft) hinweisen..

Solche Kinder sollten unter ständiger Kontrolle gehalten werden. Im Falle einer Lebensgefahr werden sie operiert.

Übergeordnete Aktionen

Ärzte, die das Kind beobachten, sollten darüber nachdenken, wie sie sich verhalten und welche Behandlungstaktiken sie wählen sollen. Die Aufgabe der Eltern besteht laut Jewgeni Komarowski nicht darin, sich in sie einzumischen, sondern auf jede mögliche Weise einen Beitrag zu leisten. Der Aktionsalgorithmus ist recht einfach:

  1. Primäre Geräuscherkennung. Normalerweise geschieht dies bei der Ernennung eines Kinderarztes zum Zeitpunkt des Hörens eines Phonendoskops. Ein normaler Arzt wird keine Diagnose nur auf der Grundlage dessen stellen, was er gehört hat. Er wird lediglich erklären, welche Änderungen er gehört hat, und eine Überweisung zur Untersuchung abgeben. Komarovsky rät, nicht in Panik zu geraten und die Diagnose auf keinen Fall abzulehnen. Eltern sollten Anweisungen zu einem EKG, einem Ultraschall des Herzens, einer echokardiographischen Untersuchung und manchmal einer MRT erhalten. Nachdem Sie diese Büros und Spezialisten mit den Ergebnissen von Messungen und Grafiken besucht haben, müssen Sie zum Kinderkardiologen gehen.
  2. Bestätigung von organischem Lärm. Wenn ein Kardiologe auf der Grundlage früherer Studien zu dem Schluss kommt, dass eine pathologische organische Schädigung des Herzens vorliegt, kann er Medikamente oder Operationen verschreiben. Alle Empfehlungen sollten ohne Panik erneut befolgt werden - das derzeitige Niveau der Herzchirurgie ist so hoch, dass sogar Embryonen im Mutterleib erfolgreich operiert werden. Prognosen sind meist sehr günstig..
  3. Bestätigung des Funktionsrauschens. Wenn der Kardiologe sagt, dass der Lärm harmlos ist, können Sie erleichtert aufatmen, nach Hause zurückkehren und wie zuvor leben und das Kind in Ruhe lassen. Es ist zwar ratsam, einige Zeit von einem Kardiologen beobachtet zu werden, der ihn mindestens alle sechs Monate besucht, um die Dynamik zu überwachen - das Geräusch kann verschwinden oder nicht verschwinden.
  4. Verweigerung von Lärm. Und das passiert oft. Studien zeigen, dass beim Kind alles normal ist, der Kardiologe beim wiederholten Zuhören keinen Lärm findet. Eltern in dieser Situation müssen nicht mit dem Kinderarzt skandalisieren, der das Geräusch zum ersten Mal gehört hat. Die Prüfung ist niemals überflüssig.

Verschiedene Herzgeräusche

Geräusche im Herzen eines Neugeborenen können sein: gefährlich (organisch) und ungefährlich (funktionell).

Nicht gefährlich - sind keine Folge von Herzerkrankungen:

  • die Durchblutung nicht stören;
  • geringfügige strukturelle Veränderungen aufweisen;
  • Bei der Untersuchung eines Elektrokardiogramms und Ultraschalls zeigen die Studien die Norm;
  • Beeinflussen Sie nicht die Arbeit des Herzens.

Lärm wird oft provoziert - das Herz-Kreislauf-System, die Durchblutung wird wieder aufgebaut, beginnt sich an ein neues nicht-intrauterines Leben anzupassen, daher der Lärm. Im Laufe der Zeit verschwinden sie normalerweise vollständig..

Gefährlich - Dies ist eine angeborene Herzkrankheit, die mit einer Verletzung des Blutflusses verbunden ist.

Sie diagnostizieren es in den ersten Lebenstagen häufiger anhand der folgenden Symptome:

    die Haut hat einen bläulichen Farbton;

  • Luftmangel, Atemnot;
  • Kinder sind sehr schwach und bleiben in der Entwicklung zurück.
  • Das Vorhandensein von Vibrationen ist normalerweise kein Problem. Bei vielen Säuglingen kann es sogar nach einem Monat nach der Umstrukturierung des Blutkreislaufs zu Lärm kommen. Die anschließende Zunahme der Pathologie ist ein gefährliches Phänomen.

    Alle Geräusche können bedingt aufgeteilt werden: diastolisch, systolisch. Es wird angenommen, dass das systolische Murmeln im Herzen eines Neugeborenen funktioneller Natur sein kann.

    Und diastolisch haben in den meisten Fällen - organischen Ursprungs, das heißt, der Grund dafür kann sein:

    • Lungenseptum-Aortendefekt;
    • Stenose des rechten oder linken atrioventrikulären Foramen;
    • der Aortengang ist nicht geschlossen;
    • Unzulänglichkeit der Klappen der Lungenarterie und Aorta usw..

    Gefährlich

    Bei schwerwiegenden Pathologien des Herzens kann sich die Situation in verschiedene Richtungen entwickeln:

    1. Jemand wird sofort operiert.
    2. Wenn eine Operation aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, werden Medikamente verschrieben.
    3. Einige werden einfach für den Rest ihres Lebens registriert.

    Nicht gefährlich

    Sie machen etwa 40% aus, beeinträchtigen die Funktion des Herzmuskels nicht und führen nicht zu Veränderungen der Durchblutung. Geben Sie Zeugnis über die Umwandlung und Anpassung der Durchblutung und des gesamten Herz-Kreislauf-Systems an das spätere Leben.

    Wenn bei dem Baby in der Entbindungsklinik dies diagnostiziert wurde, bedeutet dies, dass es einfach bei einem Kinderkardiologen registriert und überwacht wird. Ohne Medikamente. Es wird nur Pflege und richtige Pflege brauchen. Nach einiger Zeit kann sich die Situation normalisieren, das Rauschen verschwindet vollständig oder nimmt umgekehrt zu.

    Physiologische und anatomische Merkmale des Herz-Kreislauf-Systems bei Kindern

    Das Lesezeichen des Herzens bei einem Kind beginnt in der zweiten Woche der fetalen Entwicklung von zwei unabhängigen Herzembryonen, die dann zu einem Schlauch im Hals verschmelzen. Ab dem Ende des zweiten Schwangerschaftsmonats wird eine Plazenta-Zirkulation hergestellt, die bis zur Geburt des Babys anhält (bis zu diesem Alter ernährt sich der Fötus histotrop). Das Herz-Kreislauf-System des Fetus zeichnet sich durch die Funktionsweise der folgenden drei Formationen aus: ovale Öffnung, arterielle und venöse Gänge. Sie sind notwendig für die Abgabe von überschüssigem Blut und helfen bei der Arbeit des Herzens bei fehlender Atmung und niedrigem Druck. Im rechten Vorhof vermischen sich die Blutströme nicht vollständig, da Blut aus der unteren Hohlvene durch das ovale Fenster in den linken Vorhof und dann in den linken Ventrikel geleitet wird, während Blut aus der oberen Hohlvene durch das rechte Atrium in den rechten Ventrikel fließt.

    Bei der Geburt werden die Lungen gestreckt und mit Blut gefüllt, fetale Blutwege (Arantia und Arteriengänge, ovales Fenster und die Überreste der Nabelschnurgefäße) werden geschlossen. Bei Neugeborenen wird eine extrauterine Durchblutung hergestellt, kleine und große Durchblutungskreise beginnen zu funktionieren. Im linken Vorhof steigt der Blutdruck aufgrund der Aufnahme einer großen Menge davon an, und die Klappe des ovalen Fensters wird mechanisch geschlossen. Der Verschluss des Ductus arteriosus erfolgt unter dem Einfluss von Nerven-, Muskel- und Torsionsfaktoren.

    Inzwischen hat das Herz des Neugeborenen eine Reihe von anatomischen und physiologischen Merkmalen. Bei Neugeborenen ist das Herz relativ groß und beträgt 0,8% des Körpergewichts (ca. 22 g), bei Erwachsenen 0,4%. Der rechte und der linke Ventrikel sind ungefähr gleich, ihre Wandstärke beträgt 5 mm. Mit zunehmendem Alter nimmt die Herzmasse zu: Um acht Monate verdoppelt sich die Masse, um drei Jahre - verdreifacht sich, um sechs Jahre erhöht sie sich um das Elffache. Anatomisch gesehen ist das Herz des Neugeborenen höher als das älterer Kinder, was teilweise auf das höhere Ansehen des Zwerchfells zurückzuführen ist. Der Puls ist bei Kindern jeden Alters häufiger als bei Erwachsenen. Dies ist auf die schnellere Kontraktilität des Herzmuskels aufgrund des geringeren Einflusses des Vagusnervs und des intensiveren Stoffwechsels zurückzuführen. Die normale Herzfrequenz eines Neugeborenen beträgt 120-140 Schläge pro Minute, während das Füttern oder Weinen auf 160-200 Schläge ansteigt. Dann nimmt die Pulsfrequenz bei Kindern mit zunehmendem Alter allmählich ab. Schreien, Angstzustände und ein Anstieg der Körpertemperatur führen bei Kindern immer zu einer erhöhten Herzfrequenz. Die Atemrhythmusstörung ist charakteristisch für den Puls der Kinder: Sie tritt beim Einatmen häufiger auf, während sie beim Ausatmen dünner wird.

    Gründe für das Erscheinen

    Der Grund liegt manchmal im Alter des Babys, es kann sein: gefährlich und ungefährlich. Manchmal führen anatomische Formationen während der intrauterinen Entwicklung zu einer Mischung aus venösem und arteriellem Blut. Mit der Zeit können sie verschwinden, dann ist es sicher.

    Wenn sie jedoch nach einer bestimmten Zeit verbleiben, deutet dies auf einen Herzfehler hin:

    1. Offener Ductus arteriosus bei Kindern - verbindet die Aorta und die Lungenarterie. Bei richtiger Entwicklung sollte es nach der Geburt in 1,5 bis 2 Wochen geschlossen werden. Selbst nach 2-3 Monaten wird dies als zulässig angesehen, wenn mehr, dann ist dies definitiv bereits eine Herzerkrankung.
    2. Das ovale Fenster - der Kanal zwischen dem Septum der Vorhöfe - sollte sich im ersten Lebensmonat schließen. Aber manchmal bleibt es bis zu 1 Jahr geöffnet, aber dies beeinflusst kaum die Art des Blutflusses.
    3. Venengang - ein Gefäß, das die Vene (hohl) des Fötus mit der Nabelschnur verbindet. Es sollte 1–2 Stunden nach der Geburt verschwinden, aber manchmal bleibt der Venengang erhalten.

    Organischer Lärm - Anzeichen angeborener Missbildungen.

    Klassifizierung und Hauptgründe:

    1. Regurgitationsgeräusche - treten bei Veränderungen des Blutflusses auf:
        systolischer Typ - verursacht durch Insuffizienz der Trikuspidal- oder Mitralklappen;
    2. diastolischer Typ - tritt hauptsächlich bei Fehlbildungen der Klappe (Lungenarterie) auf.
    3. Exilgeräusche - sind zu hören, wenn die für den Blutabfluss verwendeten Öffnungen verringert werden:
        Mitralverengung - diastolischer Charakter;
    4. Stenose des Mundes der Aorta, Lungenarterie - hat systolischen Charakter.
    5. Geräusche von pathologischen Anastomosen - bei Missbildungen können es sein:
        Kanal öffnen,
    6. ventrikulärer Defekt, aber häufiger zwischen den Vorhofsepten.

    Kaiserschnitt hat manchmal negative Auswirkungen auf die Gesundheit und das Leben des Neugeborenen, und danach ist häufig ärztliche Hilfe erforderlich.

    Caesar ist nur für wichtige Indikatoren, um das Leben von Mutter und Kind zu retten. Sie sind: Notfall und geplant.

    In jedem Fall kommt es zu einer Verzerrung des Geburtsmechanismus. Das Baby erlebt: Druck vom Kopf bis zum Papst. Oft schließen sich die Hände des Arztes dazu an. Daher ist es in dieser Situation leicht, sich zu verletzen.

    Mit der natürlichen Entbindung werden schwere Verletzungen beseitigt und lebenswichtige Auslöser sofort ausgelöst:

    1. Das Kind wird der Reihe nach durch den Geburtskanal der Mutter gedrückt: Kopf, Bauch, Beine. Dies hilft, Schleim aus der Lunge zu drücken, ihn mit der Lunge zu begradigen, den ersten Atemzug zu nehmen und einen Schrei auszulösen.
    2. Daher erfolgt die Abgabe von Liquor cerebrospinalis (Flüssigkeit, die das Rückenmark sowie das Gehirn wäscht) auf natürliche Weise.
    3. Während der Geburt werden Hormone des Babys in den Blutkreislauf freigesetzt, die ihm helfen: Atmen, Saugen usw..
    4. Während der Geburt tut das Baby: mehrere Umdrehungen, Beugungen, Ausdehnung des Körpers, ausgelöste Mechanismen der Flüssigkeitszirkulation.

    Bei einem Kaiserschnitt wird das Kind in einem Kompressionszustand herausgezogen, was bedeutet, dass die Auslösemechanismen nicht vollständig implementiert werden. Deshalb können solche Kinder für viele Krankheiten prädisponiert sein. Ein Herzgeräusch bei einem Neugeborenen nach Kaiserschnitt wird keine Ausnahme sein.

    Die Hauptursachen für Herzgeräusche bei Neugeborenen

    Herkömmlicherweise können Herzgeräusche bei einem Neugeborenen in zwei Hauptgruppen unterteilt werden:

    Lassen Sie uns über jede dieser Gruppen einzeln sprechen..

    Funktionelles Herzgeräusch

    Diese Gruppe von Geräuschen ist auf die strukturellen Merkmale und die Arbeit des Herzens des Neugeborenen zurückzuführen. Tatsache ist, dass im Mutterleib das Herz-Kreislauf-System des Fötus ganz anders funktioniert. Da die Plazenta für ein ungeborenes Baby die Funktion der Ernährung und Atmung erfüllt, sind alle fetalen Blutflüsse auf den Ausschluss von „schlafenden“ oder nicht funktionierenden Lungen aus dem systemischen Blutkreislauf gerichtet.

    Für diese Zwecke gibt es eine Reihe interessanter Intrauterinpessare:

      Ein offenes ovales Fenster ist ein kleines Loch zwischen dem rechten und dem linken Vorhof, durch das das Blut unter Umgehung der Lunge in einen großen Kreislauf des Blutkreislaufs gelangt.

    Der offene Botallov-Gang ist ein Gefäß, das die Aorta und den Lungenstamm verbindet. Durch sie wird Blut, das durch den Lungenstamm in die Lunge gelangen soll, über die Aorta in den Lungenkreislauf abgegeben.

      Der offene Venengang oder Arantsiev-Kanal ist ein Gefäß, das die Vena cava inferior und die Pfortader verbindet. Durch sie wird wieder venöses Blut abgegeben, um die schlafenden Lungen zu "umgehen".

    Unmittelbar nach der Geburt können solche lang existierenden Geräte nicht sofort verschwinden. Daher funktionieren sie teilweise nach der Geburt und erzeugen das sehr funktionelle Herzgeräusch. Im Durchschnitt erfolgt die Schließung der Kanäle Arantsiev und Botallov im Abstand von zwei Wochen bis zwei Monaten, das offene ovale Fenster kann viel länger dauern - bis zu zwei Jahren.

    In einigen Fällen kann ein offenes ovales Fenster bis ins Erwachsenenalter reichen und eine Liste einer anderen Gruppe anatomischer Merkmale erstellen - kleine Anomalien in der Entwicklung des Herzens oder MARS.

    Dies ist eine Gruppe minimaler Veränderungen in der Struktur des Herzens, die einen bestimmten Grenzzustand zwischen Norm und Pathologie einnehmen. Dazu gehören geringfügige Abweichungen in der Struktur der Herzkammern, der Hauptgefäße und des Klappenapparates des Organs im Vergleich zu den Durchschnittswerten in der Bevölkerung:

  • offenes ovales Fenster;
  • atriales Septumaneurysma;
  • vergrößerte Eustachische Klappe;
  • Mitralklappenprolaps (MVP);
  • Trikuspidalklappenprolaps (PTC);
  • zusätzliche oder abnormale Akkorde in den Hohlräumen der Herzventrikel;
  • Anomalien im Durchmesser der großen Gefäße - Aorta, Lungenstamm.
  • In der Regel beeinflusst MARS nicht die Durchblutung und die menschliche Gesundheit. Meistens sind solche minimalen Veränderungen ein zufälliger Befund im Ultraschall des Herzens. In einigen Fällen können diese oder andere kleine Anomalien in der Entwicklung des Herzens Herzgeräusche hervorrufen, wenn der Arzt das Kind zur Studie schickt.

    Pathologisches Herzgeräusch

    Diese Gruppe von Geräuschen wird durch bestimmte Herzfehler verursacht - angeboren oder erworben. Was pathologische Geräusche bei einem Neugeborenen betrifft, so sprechen wir in den allermeisten Fällen von angeborenen Herzfehlern, da erworbene Defekte in 28 Tagen nach der Neugeborenenperiode einfach keine Zeit haben, sich zu bilden.

    Angeborene Herzfehler treten bei etwa 1% der Neugeborenen auf, einige von ihnen werden sogar im Stadium des intrauterinen Lebens diagnostiziert - beim Ultraschall-Screening schwangerer Frauen. Angeborene Herzfehler sind die häufigste Ursache für Kindersterblichkeit bei Missbildungen.


    Fallot-Tetralogie - Angeborene Herzkrankheit

    Die Hauptursachen für angeborene Herzfehler sind:

    1. Genetische Erkrankungen und Syndrome: Down-Syndrom, Edwards, Patau und andere.
    2. Die Auswirkungen schädlicher Faktoren auf den Körper einer schwangeren Frau: Chemikalien, ionisierende Strahlung, Medikamente.
    3. Bestimmte virale oder bakterielle Erkrankungen. Röteln, an denen eine schwangere Frau leidet, haben einen enormen Einfluss auf Herzfehler.
    4. Schlechte Gewohnheiten: Rauchen, Alkohol trinken, Drogen während der Schwangerschaft.

    Es ist wichtig zu verstehen, dass sich Herzfehler im Gegensatz zu MARS und funktionellen Übergangszuständen der Neugeborenenperiode notwendigerweise klinisch manifestieren - das heißt, Herzgeräusche gehen mit bestimmten klinischen Symptomen einher.

    • Zyanose oder bläuliche Haut. Am häufigsten wird dieses Symptom bei körperlicher Anstrengung beobachtet. Bei einem Baby ist das Saugen und Weinen die wichtigste körperliche Anstrengung. Während des Essens und Schreiens können die Lippen des Kindes blau werden, das Nasolabialdreieck über der Oberlippe, den Gliedmaßen und dem Nagelbett.
    • Kurzatmigkeit - Das Kind kann auf dem Höhepunkt körperlicher Aktivität oder sogar in Ruhe ersticken. Solche Babys haben sehr oft sehr gefährliche Zustände - Nachtapnoe, wenn das Kind in der Phase des Tiefschlafes einfach aufhört zu atmen.
    • Schlechter Appetit und häufiges Spucken aufgrund der Tatsache, dass das Baby sehr schwer zu saugen ist.
    • Verzögerung der körperlichen Entwicklung aufgrund schlechter Ernährung und Mangelernährung des Gewebes. Solche Kinder nehmen schlecht zu, fangen an, den Kopf spät zu halten, sich umzudrehen, schwache Arme und Beine zu haben.
    • Verzögerung der geistigen Entwicklung aufgrund unzureichender Anreicherung des Blutes mit Sauerstoff und Nährstoffen und unzureichender Ernährung der Gewebe des Nervensystems.

    Herzfehler sind vielfältig, ihre riesigen mehrstufigen Klassifikationen existieren. Es ist nicht erforderlich, alle angeborenen Herzfehler detailliert zu beschreiben. Es genügt zu sagen, dass die Taktik eines solchen Kindes nach einer gründlichen Untersuchung von Kardiologen und Herzchirurgen festgelegt wird.

    Diagnose

    • Alle Neugeborenen, die sich noch im Entbindungsheim befinden, werden mit einem gewöhnlichen Stethoskop - Auskultation - der ersten Herzuntersuchung unterzogen. Wenn eine angeborene Pathologie festgestellt wird, werden diese sofort mit der Behandlungstaktik bestimmt und eine Prognose erstellt. Das Fehlen von Rauschen zeigt nicht immer das Fehlen eines Defekts an.
    • Die Qualifikation eines pädiatrischen Kardiologen sollte so sein, dass er anhand nur eines Zeichens des Geräusches bestimmen muss, wie gefährlich die Pathologie ist und ob ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist oder nicht.
    • Oft wird das Geräusch bei Säuglingen einfach nicht falsch gehört oder interpretiert: aufgrund von Unerfahrenheit, Häufigkeit der Forschung, Zustand des Kindes usw..
    • Der Neonatologe sollte das Herzgeräusch rechtzeitig erkennen und das Neugeborene zur weiteren Untersuchung an medizinische Einrichtungen senden.

    Dort werden folgende Diagnosetechniken eingesetzt:

      Klinisch

    - Eine Veränderung des Rhythmus unter der Haut ist deutlich zu erkennen: Zyanose der Haut, venöses Netzwerk, stark pulsierende Gefäße mit Herzklopfen beginnen zu zittern.

  • Ultraschallechokardiographie (Echo-KG) - ermöglicht es Ihnen, ein 1-2-3-dimensionales Bild zu erhalten, bestimmt die Richtung, Geschwindigkeit und Art des Blutflusses, den Blutdruck. Die Diagnose muss qualifiziert sein. Sie führen es in kardiochirurgischen Krankenhäusern durch, wo sie an schwerer Pathologie beteiligt sind. Oder in spezialisierten kardiologischen Zentren, in denen sie sich mit ähnlichen Krankheiten befassen.
  • Magnetresonanztomographie oder sogar Computertomographie - bei Bedarf wird ein Kontrastmittel in eine Vene injiziert. Diese Techniken erfordern vollständige Immobilität, so dass sie sogar unter Vollnarkose durchgeführt werden..
  • Katheterisierung - hilft bei der Klärung des Sauerstoffgehalts, der Funktionsprobleme und der Merkmale.
  • Notwendige Prüfungen

    Welche diagnostischen Verfahren müssen durchgeführt werden, um die Ursache des Herzgeräuschs festzustellen??

    1. Elektrokardiographie (EKG) - eine Aufzeichnung der elektrischen Aktivität des Herzens. Ermöglicht die Beurteilung des Rhythmus und der Richtigkeit von Kontraktionen, der Größe der Organkammer und der Übertragung eines elektrischen Signals durch den Herzmuskel vor der Kontraktion.
    2. Röntgenaufnahme der Brust - zur Beurteilung der Form und Größe des Herzens sowie des Zustands der Lungengefäße, die einen separaten Kreislauf bilden. Eine Druckänderung in ihren Gefäßen kann ein Hinweis auf einen Defekt sein..
    3. Echokardiographie (Echokardiographie, Ultraschall des Herzens) mit Doppler-Kardiographie - visualisiert Herzkammern, Klappen, ermöglicht es Ihnen, ihre Arbeit zu sehen, die Intensität und Richtung des Blutflusses zu beurteilen, das Vorhandensein pathologischer Öffnungen und Meldungen zwischen den Gefäßen.

    In den meisten Fällen reichen diese Studien für eine genaue Diagnose aus. In besonders schwierigen Situationen greifen sie auf Stresstests (Aufzeichnung des EKG nach körperlicher oder Arzneimittelbelastung), tägliche Überwachung von EKG und Blutdruck, Magnetresonanztomographie (MRT), Computertomographie (CT) und Koronarangiographie zurück.

    Die Differentialdiagnose wird bei Verdacht auf akutes rheumatisches Fieber durchgeführt. Analysen sind erforderlich, um diese bestimmte Krankheit zu bestätigen:

    • allgemeine Urinanalyse zum Ausschluss von Nierenschäden durch Streptokokken;
    • biochemischer Bluttest zur Identifizierung von Entzündungsmarkern - C-reaktives Protein (CRP), Fibrinogen, einige Fraktionen von Globulinen;
    • eine spezielle Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Streptokokken - Antistreptolysin-O, Antistreptokinase, Antihyaluronidase;
    • Untersuchung des Halsausstrichs zur Bestätigung der BSA-Infektion;
    • Allgemeiner Bluttest zur Identifizierung des Entzündungsprozesses - erhöhte ESR, Leukozytose, Verschiebung der Leukozytenformel nach links.

    Beobachtung, Behandlungsprinzipien

    Es ist ideal, wenn eine Mutter mit einem Baby ständig von einem Arzt beobachtet werden kann. So wird es einfacher zu verfolgen und aufzuzeichnen: Klangfarbe, Dynamik, Art der Krankheit. Und es wird einfacher sein, die weitere Behandlungstaktik zu bestimmen..

    Wenn der Lärm harmlos ist, ist eine regelmäßige Überwachung einmal im Jahr erforderlich: Konsultation und Durchführung einer Echo-KG. Im Laufe der Zeit können Kinder einen normalen Lebensstil führen: Tanzen, Sport treiben, Schwimmen usw..

    In besonders schweren Fällen werden die therapeutischen Methoden für jedes Kind individuell ausgewählt. Wählen Sie eine von zwei Behandlungsmethoden:

    Konservativ ist:

    • Unterdrückung der Autoimmunreaktion - nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
    • Herzinsuffizienz wird beseitigt - Neurotrophen;
    • pathogene Bakterien töten - Antibiotika;
    • stärkt die Blutgefäße - Angio-Protektoren.

    Chirurgisch - Wenn die Krankheit schnell fortschreitet, ist ein chirurgischer Eingriff angezeigt.

    Ist Herzgeräusch gefährlich? Versuchen wir es herauszufinden.

    Nicht alle Geräusche sind gefährlich, sondern nur diejenigen, die die Arbeit des Herzens ernsthaft stören. Wenn die Untersuchung keine gravierenden gesundheitlichen Abweichungen ergab, besteht kein Grund zur Besorgnis.

    Es ist nur notwendig, jährliche Vorsorgeuntersuchungen für die Sicherheit, Ultraschall des Herzens in der Dynamik durchzuführen.

    Aber wenn das Geräusch von begleitenden Symptomen begleitet wird: Blau der Haut, mangelndes Körpergewicht, schlechter Appetit usw. Dies weist eindeutig auf eine Krankheit hin. Ohne rechtzeitige Behandlung kann alles traurig enden..

    Wichtig:

    • pünktlich einen Kardiologen aufsuchen;
    • sich Untersuchungen unterziehen, die den Zustand des Babys überwachen;
    • Befolgen Sie unbedingt alle ärztlichen Vorschriften.

    Wenn eine Operation erforderlich ist, tun Sie dies sofort. Weil sie es in Ausnahmefällen ernennen, hängt das Leben davon ab.

    Empfehlungen für das Auftreten von Lärm, was nicht getan werden sollte?

    1. Nicht selbst behandeln.
    2. Panik.
    3. Sie können keine Zeit in Anspruch nehmen, warten, bis alles von selbst verschwindet. Eine vorzeitige Behandlung kann zu irreversiblen Folgen und sogar zum Tod führen.
    4. Verpassen Sie keine Arztbesuche und befolgen Sie nicht seine Empfehlungen.
    5. Sie können das Baby nicht ARVI aussetzen und sich erkälten.
    6. Die Mutter sollte ihren Gesundheitszustand überwachen, damit sie das Kind nicht versehentlich infiziert: die Mundhöhle rechtzeitig desinfizieren, im Krankheitsfall eine Maske tragen, andere Familienmitglieder außerhalb der Reichweite von Kindern halten, um Infektionen zu vermeiden usw..
    7. Sie können nicht mit künstlichen Mischungen füttern. Versuchen Sie, das Stillen zu arrangieren. Dies ist wichtig.

    Wenn Ihr Neugeborenes ein Herzgeräusch hat, stürzen Sie sich nicht in Panik in die Stase. Weil sie meistens einen funktionalen (ungefährlichen) Charakter haben.

    Auch wenn Ihr Kind an einer angeborenen Herzkrankheit leidet, verzweifeln Sie nicht, sondern investieren Sie Ihre ganze Energie in die Lösung des Problems. Erfolgreiche Operationen werden auch von sehr kleinen Patienten durchgeführt, ohne negative Konsequenzen für die Zukunft. Sie werden: zur Schule gehen, aufs College gehen, ihre eigenen Kinder haben, ein normales Leben führen!

    Herzgeräusch bei einem Kind

    Was ist ein Herzgeräusch bei einem Kind, Ursachen und Symptome, wann ist eine Behandlung erforderlich und wie ist die Prognose des Lebens?

    Erkrankungen der Herzstrukturen bei Kindern treten in 3-5% der Fälle in der Allgemeinbevölkerung von Kleinkindern auf. Diagnosen sind nicht gleichermaßen gefährlich. Um etwas Bestimmtes zu sagen, ist eine gründliche umfassende Diagnose erforderlich.

    Ein Herzgeräusch bei einem Kind ist ein pathologisches Geräusch, das während der Auskultation zwischen funktionellen Momenten festgestellt wird: Systolen (Herzkontraktionen) und Diastolen (Muskelentspannung).

    Es geht nicht immer um eine Krankheit. Bei Erwachsenen sind Veränderungen, die während der Auskultation (Zuhören) aufgezeichnet wurden, eindeutig abnormal.

    Herzgeräusche in einem frühen Alter erfordern eine zusätzliche instrumentelle Diagnostik, um ihre Entstehung zu identifizieren. Zumindest ein EKG, Echokardiographie.

    Das klinische Bild, falls vorhanden, ist nicht spezifisch und weist auf eine bestimmte Abweichung hin.

    Konservative Therapie bei Störungen, die nicht mit anatomischen Veränderungen verbunden sind und im Rahmen der Behandlung angeborener oder erworbener Defekte in den ersten Jahren wirksam sind.

    Arten von Lärm

    Die Klassifizierung erfolgt aus zwei Hauptgründen. Die erste - je nach Art der Abweichung von der bedingten Norm.

    • Funktionsrauschen (physiologisch, FSH abgekürzt). Wenn bei Erwachsenen ein objektives Symptom immer auf Anomalien oder Defekte hinweist, ist es in der Kindheit kein Axiom, sondern bei 97% die Norm.

    Darüber hinaus werden in etwa der Hälfte der Fälle oder sogar mehr bei jungen Patienten während der Auskultation Fremdgeräusche festgestellt.

    Im 1., 2. und 3. Lebensjahr liegt der Grund in der Umstrukturierung des Herz-Kreislauf-Systems, der Anpassung an die Existenz außerhalb des Mutterleibs.

    Ab dem 4. Lebensjahr besteht ein Zusammenhang mit dem Erwachsenwerden, dem Wachstum des Körpers und dann mit der Pubertät. Herkömmlicherweise endet die Kindheit mit dem Beginn der Pubertät, dh mit 12 bis 13 Jahren, dann verschwinden die Geräusche.

    FSH bei einem Kind - keine Diagnose, sondern ein funktionierendes Herzgeräusch, ein Geräusch, das während der Auskultation zu hören ist.

    • Pathologisches Rauschen (organisch). Sie machen die andere Hälfte der aufgezeichneten Situationen aus.

    Entstehen durch die Exposition gegenüber vielen Faktoren. Einschließlich angeborener und erworbener Missbildungen.

    Unterscheiden Sie den Zustand "durch Auge" wird nicht funktionieren. Instrumentelle Diagnose erforderlich. Symptome können vermutet werden..

    Es gibt kein klinisches Bild (Symptome) innerhalb des Funktionsrauschens. Es kann sein, dass es sich nicht um eine Krankheit handelt, da dies kein verlässliches Differenzialkriterium ist.

    Vielleicht eine Teilung auf einer anderen Basis. Es bezieht sich auf den Moment des Auftretens eines abnormalen Geräusches. Dann sagen sie noch ein paar Verstöße.

    Es gibt zwei normale Herztöne:

    • Der erste ist systolisch. Es kommt zu einer Verringerung der Herzstrukturen, dem Schließen der atrioventrikulären Klappen. Normalerweise treten danach und bis zum Moment der Entspannung keine Symptome während der Auskultation auf.

    Geräusche sprechen meistens von Defekten wie Mitral-, Aorten-, Prolaps-, Klappen-, deren Defekten und anderen Phänomenen.

    • Der zweite Ton ist diastolisch. Es wird nach dem Ausstoßen von Blut in einen großen Kreis erkannt, wenn es zur Lungenarterie zurückkehrt.

    Verstöße gegen die Auskultation werden in diesem Fall aufgrund von Funktionsstörungen (im anomalen Sinne) festgestellt. Zum Beispiel im Rahmen von Myokardentzündungen und anderen Punkten.

    In einigen Fällen wird eine Verletzung aller Töne gleichzeitig erkannt, dann wird das Geräusch zweimal in einem vollständigen kontraktilen Zyklus des Herzens aufgezeichnet.

    Klassifikationen werden von Ärzten häufig im Rahmen der Erstuntersuchung, der Entwicklung von Behandlungstaktiken, verwendet.

    Das systolische Herzgeräusch bei einem Kind ist indikativer. Aber er gibt keine eindeutige Antwort auf die Fragen „Was ist das?“ Und „Warum ist es entstanden?“. Der Punkt setzt Elektrokardiographie, ECHO-KG.

    Bei Bedarf zusätzliche Methoden wie MRT, Röntgen.

    Ursachen für pathologisches Rauschen

    Man kann angeborene und erworbene Krankheiten nennen, die abnormale Ergebnisse der Auskultation hervorrufen. Die ersten werden durch Gewebeanomalien dargestellt.

    • Mitralklappeninsuffizienz. Es provoziert Aufstoßen, dh den Blutfluss vom linken Ventrikel zurück zum Atrium. Was sollte natürlich normal sein?.

    Ein Defekt führt zu einer unzureichenden Trophäe (Ernährung) aller Gewebe des menschlichen Körpers. Eine knappe Menge wird in die Aorta geworfen und erreicht die Systeme.

    Das Gehirn, die Leber, die Nieren, das Herz selbst und der Verdauungstrakt leiden darunter. Schreckliche hämodynamische Anomalien und dann Komplikationen treten mehr als einmal auf.

    Der Fortschritt dauert normalerweise mehrere Jahre, aber Optionen sind möglich..

    • Aorteninsuffizienz, Trikuspidalklappen. Es provoziert Störungen des normalen Blutflusses, der Ernährung aller Organe und Systeme. Mechanismen, die mit einer fehlerhaften Zirkulation von flüssigem Gewebe im ganzen Körper verbunden sind.
    • Fehlbildungen des Vorhofseptums.

    Die angegebenen Abweichungen von der Norm sind in 40% der Fälle oder etwas mehr genetischen Ursprungs. Das heißt, die Grundlage der Ätiologie ist eine Mutation.

    Dies entwickelt sich in den frühen Perioden zu Beginn des ersten Trimesters, wenn das Herz und die Blutgefäße noch liegen.

    Für sich genommen treten Störungen des Muskelorgans praktisch nicht auf. Viel häufiger sprechen wir über systemische Chromosomenanomalien. Ein klassisches Beispiel ist das Down-Syndrom. Und es gibt noch viel mehr.

    Eine weitere wahrscheinliche Option sind spontane intrauterine Wachstumsstörungen. Der Grund liegt normalerweise in den Krankheiten der Mutter oder in negativen Faktoren, die den Fötus während der Schwangerschaft betreffen. Zum Beispiel Nikotin (Rauchen), Alkohol, Drogen.

    Es beeinflusst die unkontrollierte Einnahme von Medikamenten, insbesondere den Hormonplan. Synthetische Produkte auf Progesteronbasis sind beliebt, die Mütter ohne Erlaubnis einnehmen, ohne über die Konsequenzen nachzudenken.

    Hoher Strahlungshintergrund, Unterernährung mit einem Überschuss an Schadstoffen (z. B. Salze salpetriger Säuren - Nitrate). Diese Faktoren müssen bei der Lagerung berücksichtigt werden, um Risiken zu minimieren..

    Erworbene Krankheiten sind zahlreich. Aber bei Kindern sind sie immer noch relativ selten..

    • Rheuma. Autoimmunpathologie. Es geht mit einer regelmäßig wiederkehrenden Entzündung der Herzstrukturen, des Myokards, einher.

    Es kann nicht vollständig behandelt werden, daher besteht die Essenz der Therapie darin, Exazerbationen zu verhindern und Symptome mit Glukokortikoiden und Immunsuppressiva zu lindern.

    • Infektiöse Prozesse. Es gibt relativ wenige Fälle. Sie werden durch Entzündungen des Myokards (Myokarditis), des Perikardsacks und anderer Strukturen dargestellt. Kombinierte Prozesse sind möglich..

    Außerhalb der Hauptquelle der bakteriellen Läsion tritt eine Abweichung fast nie auf. Daher treten in allen Situationen Störungen durch Dritte auf: Mandelentzündung, Karies, chronische Mandelentzündung, Kehlkopfentzündung, Pharyngitis und andere Optionen sowie Arthritis infektiösen Ursprungs.

    Die Liste ist unvollständig. Andere Abweichungen sind möglich, einschließlich Kollagenose, Proliferation des Bindegewebes, Leitungsstörungen in speziellen Strukturen des Herzens (sein Bündel), Arrhythmien, aber dies ist eher eine Folge.

    Daher treten diese Krankheiten selbst nicht spontan auf. Der Ursprungsfaktor muss oben gesucht werden.

    • Es ist äußerst selten, dass ein Herzinfarkt auftritt. Bei Kindern ist die Entwicklung eines solch beeindruckenden Zustands reine Kasuistik, ein Unfall.
    • Der gleiche seltene „Gast“ sind Brustverletzungen mit Herzschäden. Die Rippen schützen die inneren Organe gut, außerdem sollte die Expositionsintensität extrem hoch sein.

    Die klassische Option ist ein Verkehrsunfall mit einer Brustbeinfraktur und schweren Blutergüssen. Nach der Behandlung werden abnormale Geräusche festgestellt.

    • Ursachen für Herzgeräusche bei einem Kind sind auch auf iatrogene (medizinische) Faktoren zurückzuführen. Zum Beispiel nach einer chirurgischen Behandlung mit endovaskulärem oder klassischem offenem Zugang, Untersuchung auf andere Pathologien (beinhaltet Katheterisierung, Penetration in das Gefäßbett und das Herz).

    Indirekt können abnormale Geräusche durch Bluthochdruck, Gefäßveränderungen infolge von Vaskulitis (Entzündung der inneren Arterienschleimhaut), Atherosklerose (in 0,7-1,2% der Fälle, normalerweise vor dem Hintergrund von Stoffwechselstörungen, Itsenko-Cushing-Krankheit) verursacht werden..

    Faktoren sind vielfältig und nicht immer offensichtlich. Es ist sinnvoll, den jungen Patienten sorgfältig zu untersuchen.

    Symptome

    Das klinische Bild fehlt bei funktionellen Geräuschen im Herzen. Daher ist es nicht immer möglich, eine Abweichung zu erkennen (relativ gesehen), häufiger handelt es sich um einen zufälligen Fund, der zum Grund für eingehende Untersuchungen wird.

    Leider ist dies kein zuverlässiges Diagnosezeichen. Weil der asymptomatische Verlauf vieler Pathologien möglich ist.

    In einem frühen Stadium manifestieren sie sich objektiv: eine Veränderung des Herztons, des Blutdrucks und der Häufigkeit von Kontraktionen des Muskelorgans.

    Charakteristische Manifestationen in ausgeprägten Stadien oder mit einem hellen Verlauf des primären pathologischen Prozesses:

    • Verfärbung der Haut. Ein ziemlich informativer Punkt, mit einer sorgfältigen Bewertung können Sie viele wichtige Dinge sagen..

    Eine Zyanose der oberen und unteren Extremitäten weist auf eine Aortenstenose hin (kann eine erworbene Störung oder eine angeborene Koarktation sein), eine Änderung der Farbe der Fingerspitzen auf eine Herzinsuffizienz usw..

    Ein klassisches Zeichen ist eine Kombination aus einem blau-nasolabialen Dreieck und einer allgemeinen Blässe der Haut im gesamten Körper unter Bildung eines sichtbaren Gefäßmusters.

    • Tachypnoe oder Erhöhung der Atemfrequenz pro Minute. In den frühen Stadien des pathologischen Prozesses wird es mit starker mechanischer Belastung erkannt. Zum Zeitpunkt des Sportunterrichts oder des aktiven Spielens.

    Mit fortschreitender Krankheit tritt eine Sub- und dann eine Dekompensation auf, wobei die Dyspnoe in Ruhe bleibt.

    Dies ist ein negatives Vorzeichen. Es weist auf eine allgemeine Verletzung hin, das Einsetzen schwerer organischer Veränderungen in der Lunge, dem Herzen selbst. Höchstwahrscheinlich ist auch das Gehirn betroffen..

    Neurologische Symptome weisen darauf hin: Schmerzen im Hinterhaupt-, Frontal-, Temporalbereich, Schwindel mit der Unfähigkeit, im Raum zu navigieren.

    • Husten. Paroxysmal, unproduktiv. Es entwickelt sich in späteren Stadien spontan. In der frühen - als Reaktion auf intensive körperliche Anstrengung.
    • Periphere Ödeme. Erstens leiden die Unterschenkel und Füße. Dann der ganze Körper, der das dekompensierte Stadium des pathologischen Prozesses anzeigt.

    In seltenen Fällen sind Schmerzen im Brusttyp der Angina pectoris möglich.

    Es entwickelt sich mit einer Schädigung der Koronararterien, was an sich bei Kindern ziemlich selten ist. Prävalenz - etwa 6,5-7% der Gesamtzahl junger Patienten.

    Wie Sie verstehen können, sind dies logischerweise Symptome von nicht Herzgeräuschen, die an sich als Manifestation und nicht als Krankheit betrachtet werden. Wir sprechen über das klinische Bild vor dem Hintergrund der primären Störung, die verursacht, einschließlich Störungen bei der Auskultation.

    Diagnose

    Unter der Leitung eines Kardiologen. In der Regel wird ein Krankenhaus ambulant nur bei stark beeinträchtigter Gesundheit benötigt, um übermäßige Risiken für das Kind zu vermeiden. Die Prüfung ist schnell aber gründlich.

    Beispielliste von Ereignissen:

    • Mündliche Befragung des Patienten. Wenn der junge Patient noch nicht sprechen kann, werden den Eltern Fragen gestellt. Es ist wichtig, die Symptome zu identifizieren, das klinische Bild zu objektivieren und zusammenzustellen, um den Ursprung der Störung zu vermuten..
    • Geschichte nehmen. Frühere Krankheiten, Verlauf der Geburt, Schwangerschaft bei der Mutter, Familiengeschichte, andere Punkte.
    • Eigentlich Auskultation. Ermöglicht es Ihnen, eine Tatsache anzugeben, die Art des Rauschens und das Stadium seiner Entwicklung zu bestimmen.
    • Elektrokardiographie Es wird zur frühzeitigen Beurteilung von Funktionsstörungen, Arrhythmien und einigen Defekten verwendet.
    • Echokardiographie. Im Wesentlichen ist dies ein Ultraschall der Herzstrukturen. Wird als Teil der Gewebebildgebung verwendet. Es ermöglicht die Erkennung anatomischer Defekte.
    • MRT Die informativste Art der Diagnose. In kontroversen Fällen ernannt.
    • Blutdruckmessung. Im Rahmen pathologischer Prozesse wird ein stetiger Anstieg des Tonometerindikators festgestellt. Sobald die Krankheit einen bestimmten Punkt erreicht, wird ein Abfall des Spiegels festgestellt. Es geht um Unter- oder Dekompensation.
    • Tägliche Überwachung nach Bedarf. Es ermöglicht die Messung der Herzfrequenz und des Blutdrucks in der Dynamik für 24 Stunden.
    • Angiographie. Nicht immer.
    • Brust Röntgen.
    • Bluttests. Allgemein und biochemisch mit einem erweiterten Bild der Fettstrukturen (Lipoproteine ​​mit hoher, niedriger Dichte, atherogenem Index), auch nach Bedarf - der Spiegel der Schilddrüsenhormone, der Nebennierenrinde.

    Ärzte gehen von Anfang an vom möglichen pathogenen Ursprung der Störung aus.

    FSH bei einem Kind ist keine Diagnose, sondern ein auskultatorisches Geräusch. Funktionsgeräusche im Herzen. Sie sind eine Variante der Norm und erfordern keine Behandlung. Mit etwa 12-13 Jahren sollte alles von selbst umsonst sein. Die Diagnose stellt einen Punkt in die Frage.

    Behandlung

    Therapien erfordern organischen Lärm. Es kann konservativ oder operativ sein. Hängt von der ursprünglichen Ursache des Verstoßes ab.

    Die Medikamententechnik basiert auf der Verwendung mehrerer Gruppen von Medikamenten:

    • Antihypertensiv. Blutdruck senken (ACE-Hemmer, Betablocker, Kalziumantagonisten, milde Diuretika, Kaliumkonservierung, z. B. Veroshpiron).

    Es gibt eine große Anzahl von Gegenständen. Es ist jedoch unmöglich, selbst ein sicheres Schema zu wählen. Daher macht es keinen Sinn, die Namen zu klären.

    Vermeiden Sie bei Analphabeten nicht Herzinsuffizienz oder Nierenfunktionsstörungen.

    • Glykoside. Normalisieren Sie die Kontraktilität des Myokards. Wird für kurze Kurse verwendet, um die Durchblutung wiederherzustellen. Dies ist jedoch in den meisten Fällen eine vorübergehende Maßnahme.

    Klassische Heilmittel - Digoxin, Tinktur aus Maiglöckchen. Bei falscher (langer) Einnahme oder Nichteinhaltung der Dosierungen sind tödliche Nebenwirkungen und Komplikationen wahrscheinlich.

    Es ist auch möglich, antiarrhythmische (Amiodaron), Vitamin-Mineral-Komplexe und Wirkstoffe auf der Basis von Spurenelementen, Magnesium und Kalium (Asparkam und Analoga) zu verwenden..

    Im Rahmen der Nothilfe bei Bluthochdruck wird Kapoten in einer Menge von 1/6 - ¼ der Tablette angewendet. Es ist wichtig, dass das Tonometer nicht stark abfällt.

    Eine chirurgische Therapie ist in mehreren Fällen angezeigt: angeborene Fehlbildungen des Herzens (Kammern, Klappen), Blutgefäße (nach Art der Infektion, Blockade, Formanomalien, anatomische Entwicklung).

    Es gibt zwei Möglichkeiten, auf den geänderten Bereich (Operationsfeld) zuzugreifen:

    • Endovaskulär. Weniger traumatisch durch Anwendung von Punktschnitten und Einführung chirurgischer Instrumente. Es erfordert eine hohe Qualifikation des behandelnden Spezialisten, spezielle teure Geräte, es ist nicht in allen Fällen möglich, nur bei kleinen Größen des veränderten Fokus oder unbedeutenden Eingriffen.
    • Offener Zugang. In anderen Situationen.

    Die Essenz der Behandlung besteht darin, eine Verengung der Arterie (Ballonbildung oder Stenting, mechanische Expansion), Wiederherstellung der anatomischen Integrität bei Gewebeanomalien (Kunststoff) oder Prothesen (insbesondere häufig bei Klappenschäden, wenn andere Methoden nicht sinnvoll sind) zu beseitigen..

    Mit einer kompetenten Kampagne ist es möglich, eine vollständige Heilung zu erreichen. In Zukunft wird empfohlen, einige Zeit Medikamente einzunehmen, um die rheologischen Eigenschaften des Blutes zu normalisieren, gegebenenfalls auch, um den Blutdruck zu senken..

    Prognose

    Bei Funktionsrauschen ist die Prognose immer günstig. Dies ist keine Krankheit oder Manifestation eines pathologischen Prozesses. Verletzungen der Aktivität von Herzstrukturen, keine hämodynamischen Probleme.

    Außerhalb organischer Störungen sind auch anatomische Defekte positiv. In 90-95% der Fälle ist eine vollständige Genesung möglich.

    Kompensierte Defekte (nicht alle) können in 80% der Situationen durch chirurgische Methoden geheilt werden.

    In den schwersten Fällen liegt die Überlebensrate bei 30-40%, was immer noch ziemlich viel ist. Die Hauptsache, an die sich Eltern erinnern müssen, ist die sorgfältige Überwachung des Wohlbefindens des Kindes. Wenden Sie sich gegebenenfalls sofort an einen Kardiologen, um eine vollständige Diagnose zu erhalten.

    Mögliche Konsequenzen

    Zu den Komplikationen zählen Herzstillstand, Herzinfarkt und Schlaganfall infolge einer homodynamischen zerebrovaskulären Insuffizienz. Das logische Ergebnis ist eine schwere Behinderung oder ein früher Tod..

    Es gibt seltenere Folgen, zum Beispiel Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle), Leberschäden, Nieren- und Herzversagen.

    Abschließend

    Organisches Herzgeräusch bedeutet, dass es eine Pathologie gibt. Funktionell weist auf eine Krankheit hin, wenn sie bei Jugendlichen über 14 Jahren anhält.

    Bei Bedarf ermöglicht die Behandlung auch in späteren Stadien ein qualitatives Ergebnis, aber die Erfolgschancen sind viel geringer.

    Daher wird empfohlen, das Kind regelmäßig einem Kardiologen oder Kinderarzt zu zeigen, insbesondere wenn gesundheitliche Probleme oder eine Veranlagung dafür vorliegen.

    Dr. Komarovsky über Herzgeräusche bei einem Kind

    Ärzte, die das Kind beobachten, sollten darüber nachdenken, wie sie sich verhalten und welche Behandlungstaktiken sie wählen sollen. Die Aufgabe der Eltern besteht laut Jewgeni Komarowski nicht darin, sich in sie einzumischen, sondern auf jede mögliche Weise einen Beitrag zu leisten. Der Aktionsalgorithmus ist recht einfach:

    1. Primäre Geräuscherkennung. Normalerweise geschieht dies bei der Ernennung eines Kinderarztes zum Zeitpunkt des Hörens eines Phonendoskops. Ein normaler Arzt wird keine Diagnose nur auf der Grundlage dessen stellen, was er gehört hat. Er wird lediglich erklären, welche Änderungen er gehört hat, und eine Überweisung zur Untersuchung abgeben. Komarovsky rät, nicht in Panik zu geraten und die Diagnose auf keinen Fall abzulehnen. Eltern sollten Anweisungen zu einem EKG, einem Ultraschall des Herzens, einer echokardiographischen Untersuchung und manchmal einer MRT erhalten. Nachdem Sie diese Büros und Spezialisten mit den Ergebnissen von Messungen und Grafiken besucht haben, müssen Sie zum Kinderkardiologen gehen.
    2. Bestätigung von organischem Lärm. Wenn ein Kardiologe auf der Grundlage früherer Studien zu dem Schluss kommt, dass eine pathologische organische Schädigung des Herzens vorliegt, kann er Medikamente oder Operationen verschreiben. Alle Empfehlungen sollten ohne Panik erneut befolgt werden - das derzeitige Niveau der Herzchirurgie ist so hoch, dass sogar Embryonen im Mutterleib erfolgreich operiert werden. Prognosen sind meist sehr günstig..
    3. Bestätigung des Funktionsrauschens. Wenn der Kardiologe sagt, dass der Lärm harmlos ist, können Sie erleichtert aufatmen, nach Hause zurückkehren und wie zuvor leben und das Kind in Ruhe lassen. Es ist zwar ratsam, einige Zeit von einem Kardiologen beobachtet zu werden, der ihn mindestens alle sechs Monate besucht, um die Dynamik zu überwachen - das Geräusch kann verschwinden oder nicht verschwinden.
    4. Verweigerung von Lärm. Und das passiert oft. Studien zeigen, dass beim Kind alles normal ist, der Kardiologe beim wiederholten Zuhören keinen Lärm findet. Eltern in dieser Situation müssen nicht mit dem Kinderarzt skandalisieren, der das Geräusch zum ersten Mal gehört hat. Die Prüfung ist niemals überflüssig.

    Ursachen und Folgen des Auftretens von Herzgeräuschen bei einem Neugeborenen, wie ein Kind zu behandeln ist

    Das Herz ist ein wichtiges Organ, es versorgt den Körper mit Sauerstoff und Nährstoffen, die es allen Organen ermöglichen, normal zu funktionieren. Neonatologen stellen heute das Auftreten von Neugeborenen mit Herzgeräuschen und bereits entwickelten Herzerkrankungen fest. Verbunden mit Umweltzerstörung, dem Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten bei Müttern. Fakt: Herzanomalien sind heute die häufigste angeborene Pathologie..

    Die Hauptursachen für Lärm bei Säuglingen

    Das Hören von Lärm in den Herzen von Säuglingen wird von Neonatologen als ein Faktor für den Übergang der Blutzirkulation von intrauterin zu unabhängig erklärt. Erstens wird das Blut im Baby gemischt und erst mit der Zeit wird es mit einer individuellen Zusammensetzung zu seinem eigenen. Zwischen den Phasen der Diastole und der Systole ist ein zusätzliches Geräusch im Herzen des Babys zu hören, das von Neonatologen gehört wird. Solche Geräusche übertönen die normalen Herzgeräusche, die auf Anomalien hinweisen, und gelten als gefährlich. Sie stören den Blutfluss und liefern Sauerstoff und Nährstoffe. Herzgeräusche, andere Geräusche, die im ICD-10 unter dem Code R01 aufgezeichnet wurden.

    ovales Fenster

    Im Septum zwischen den Vorhöfen befindet sich ein ovales Fenster. Nach den Regeln der Physiologie schließt es im ersten Lebensmonat des Kindes vor dem Hintergrund eines erhöhten Drucks im linken Vorhof. Ein offenes ovales Fenster gibt bestimmte Geräusche. Es schließt einzeln, bei vielen Kindern bleibt es im Alter von 2-3 Jahren geöffnet.

    Dieses Phänomen ist keine angeborene Pathologie, zeugt von seiner individuellen Entwicklung, es wird eine anatomische Formation für das Leben bleiben.

    Arteriengang

    Die Lungenarterien verbinden sich mit der arteriellen Aorta oder, wie es auch von Ärzten genannt wird, dem Batalov-Gang. Seine Funktionen werden im Alter von 2 Wochen bis 2 Monaten eingestellt. Wenn das EKG bei einem Baby im Alter von 3 Monaten einen Gang zeigt, deutet dies zu 100% auf die Entwicklung eines angeborenen Herzfehlers hin, der aufgrund von Störungen der physiologischen Umlagerung von Herz und Blutgefäßen entsteht. Durch den offenen Batalov-Kanal gelangt das Blut, das über den Lungenstamm in die Lunge gelangen muss, in die Aorta und erscheint in einem großen Kreislauf der Durchblutung, der nicht mit Sauerstoff angereichert ist.

    Venenkanal

    Seine Ärzte nennen Arantsiev, seine Aufgabe ist es, das Portal und die Vena cava inferior zu verbinden. Es sollte nach der Geburt des Babys verschwinden, nicht im Blutkreislauf verbleiben, keine Fehlbildung im Herzen hervorrufen.

    Falsche Akkorde

    Häufige Ursachen für Herzgeräusche bei Säuglingen sind die pathologische Position des Akkords im linken Ventrikel. Sie lösen das Problem, gegenüberliegende Wände im Ventrikel mit Anomalien zu kombinieren, die als falsche Akkorde bezeichnet werden. Ihre Anzahl und Lage verursacht starke Geräusche. Eine solche Anomalie ist harmlos, aber wenn sie im Erwachsenenalter verbleibt, verletzt ihre Anwesenheit den Rhythmus des Herzschlags.

    Pathologisch

    Sie sprechen über die Entwicklung angeborener Missbildungen, werden von Neonatologen bei 1% der Säuglinge registriert und bei ihnen wird häufig ein Ultraschall-Screening bei schwangeren Frauen diagnostiziert. Bei Herzerkrankungen werden heute 0,7 bis 1,2% der Säuglinge geboren, und die Chirurgen korrigieren sie sofort, ohne die die meisten Babys im ersten Jahr sterben.

    Ursachen für pathologisches Rauschen bei der Arbeit des Herzens des Babys sind angeborene Anomalien:

    • Entwicklungsstörungen in den Klappen;
    • Defekt in den Trennwänden;
    • Gefäßfehlentwicklung;
    • strukturelle Schädigung des Herzens;
    • anatomisch falsche Anordnung der großen Gefäße.

    Angeborene Herzerkrankungen sind die Haupttodesursache bei Kindern.

    Genetische Krankheiten

    Eine weitere wichtige Ursache für pathologisches Rauschen wird genetisch von der Mutter, entfernten Verwandten, Defekten und Syndromen übertragen. Störungen der genetischen und chromosomalen Spezies entwickeln angeborene Missbildungen. Dies sind jedoch keine häufigen Ursachen für die Gesamtzahl der Herzanomalien bei Kindern. Sie sind unheilbar, Kinder werden zu lebenslangen Invaliden. Moderne innovative Herzchirurgie ist hier machtlos.

    Exposition gegenüber Chemikalien oder Medikamenten

    In dem Fall, in dem die schwangere Frau schädlichen Chemikalien, ionisierender Strahlung oder komplexen Medikamenten gegen somatische Erkrankungen während des Tragens des Babys ausgesetzt sein musste, erhöht das Baby das Risiko einer Herzanomalie erheblich. Die nachteiligste Auswirkung während der Bildung der Herzstruktur des Kindes, der Hauptgefäße, ist der Zeitraum von 2 bis 8 Schwangerschaftswochen.

    Virale und bakterielle Infektionen

    Ein gefährlicher Faktor für das Auftreten von Lärm im Herzen eines Säuglings ist die Übertragung einer schwangeren Infektionskrankheit. Bakterien mit gewöhnlichen Halsschmerzen bei einer schwangeren Frau haben eine gefährliche Wirkung auf die Bildung der Herzstruktur des Fötus. Röteln, Scharlach, Masern und Mumps sind besonders gefährlich, wenn eine schwangere Frau mit ihnen krank ist. Sie verursachen schwerwiegende Pathologien..

    Schwere Toxikose

    Das Hauptrisiko für die Entwicklung einer fetalen Herzkrankheit ist die frühe Toxizität von Frauen in den ersten Schwangerschaftstrimestern. Die schlechte Gesundheit einer Frau beeinflusst die allgemeine Entwicklung des Fötus, ist jedoch von besonderer Bedeutung für die Bildung der Struktur des Herzens und der Blutgefäße.

    Schlechte Gewohnheiten der Eltern

    Einer der wichtigen Faktoren bei der Bildung einer Herzpathologie bei einem Kind sind schlechte Gewohnheiten. Wenn Frauen während der Schwangerschaft weiter rauchen, Alkohol trinken, Drogen nehmen, führt dies zur intrauterinen Bildung angeborener Anomalien.

    Pathologie während der Geburt

    Die Struktur des Herzens des Kindes wird in den 5-8. Wochen gebildet. Dies ist die Zeit der vorsichtigsten Haltung gegenüber dem Baby. Es ist notwendig, es vor negativen Auswirkungen zu schützen, damit es keine ernsthaften Fehler im Körper der Mutter gibt. Wenn während dieser Zeit das Herz richtig geformt ist, können Sie keine Angst vor Pathologien während der Geburt haben, selbst wenn eine Frau ein Frühgeborenes zur Welt bringt

    Sorten

    Der Lärm im Herzen eines Neugeborenen ist am vielfältigsten. Ärzte klassifizieren Lärm nach der Art der anatomischen Formationen, nach der Erhaltung der Funktionen.

    Arten von Lärm nach Herkunft:

    Eine Vielzahl von Faktoren, die ein systolisches Murmeln verursachen, deuten auf eine gründliche Diagnose und eine ständige Überwachung durch einen Kardiologen hin.

    Systolisch

    Dies ist das Rauschen der gesamten systolischen Phase. Es gilt als schädlich, zeugt von der Unterentwicklung der Ventile, dem Fehlen ihrer Funktionen. Das gleiche Geräusch ist zu hören, wenn das interventrikuläre Septum nicht geschlossen ist. Die Größe der verbleibenden Öffnung zwischen den Ventrikeln bestimmt die Stärke der Pathologie, ihre Schwere. Wenn sich ein Sauerstoffmangel bildet, ist es für ein Kind schwierig zu atmen.

    Diastolisch

    Dieses Geräusch entsteht während der abnormalen Entwicklung von Mondklappen, deren Aufgabe es ist, den exakten Blutfluss so zu gewährleisten, dass er in die Lungenarterie geleitet wird. Ohne dies bilden sich Turbulenzen - ein Defekt in Richtung des Blutflusses. Organischer Lärm ist das diastolische Auftreten von Nebengeräuschen in der Arbeit des Herzens eines Kindes..

    Sie entstehen bei schwerwiegenden Erkrankungen der Herzentwicklung des Babys und stören die Durchblutung.

    Spezialisten unterteilen Fremdgeräusche in harmlose und pathologische. Die ersten sind organische und funktionelle Geräusche. Sie sind nicht schädlich für das Leben des Babys, erfordern keine signifikante Therapie, weisen nur auf die Möglichkeit einer Pathologie hin.

    Bio

    Pathologien organischer Arten charakterisieren die Merkmale der Herzstruktur, beeinträchtigen die Funktionen des Herzens nicht. Bei Defekten und angeborenen Herzerkrankungen ist organisches Rauschen zu hören. Organisches Geräusch ist laut zu hören, ist konstant.

    Funktionell

    Für solche Geräusche ist kein medizinischer Eingriff erforderlich. Sie benötigen lediglich eine regelmäßige Untersuchung unter Aufsicht eines Kardiologen.

    Das Rauschen ist vorübergehend, aufgrund der Eigenschaften des Wachstums des Herzens und der Blutgefäße, hört oft mit dem Alter auf, während alle Funktionen des Herzens und seiner Gefäßunterstützung erhalten bleiben.

    Ärzte bezeichnen Funktionsgeräusche als harmlos. Seine Ursachen sind anatomisch und mit einer bestimmten Altersentwicklung verbunden. Diese Geräusche sind nicht sehr intensiv, sie werden in verschiedenen Wachstumsstadien des Babys reduziert oder verstärkt..

    Ätiologie des Auftretens von Funktionsgeräuschen:

    1. Der Durchgang von Blut aus den Venen in das Herz wird von murmelnden, summenden Geräuschen begleitet.
    2. Die Beschleunigung des Blutflusses in der Lunge macht Geräusche während des Trainings, Vergiftungen.
    3. Schlanke Babys hören immer ein funktionelles Geräusch.
    4. Unterschiedliche Wachstumsraten von Kammern und Herzklappen verursachen Geräusche.
    5. Stoffwechselstörung im Herzen durch Stress, Unterernährung. Infolgedessen ist die Entwicklung von Kardiodystrophie, Kardiopathie. Beide Faktoren sind leicht zu korrigieren, woraufhin Geräusche vergehen..
    6. Hämämin-defiziente anämische Babys zeigen anämisches Geräusch.

    Als Ergebnis von Untersuchungen des Kinderherzens lernt ein Kardiologe die Ursachen von Lärm kennen - sie können sich auf altersbedingte Veränderungen verlassen und über das Vorhandensein einer Krankheit sprechen.

    Methoden zur Diagnose eines Kindes

    Neugeborene mit Herzgeräuschen werden auf der Entbindungsstation unter Aufsicht eines Neonatologen diagnostiziert. Zunächst untersucht der Arzt das Neugeborene visuell und hört auf die Geräusche seines Herzens. Die visuelle Inspektion umfasst eine Beurteilung der Hautfarbe, der Art des Weinens und des allgemeinen Muskeltonus. Wenn der Arzt Fremdgeräusche hört, Symptome von Zyanose, Blässe und Atemnot sieht, empfiehlt er eine vollständige Untersuchung. In diesem Fall wird das Baby unter ständiger Aufsicht des medizinischen Personals für Neugeborene auf der Station gelassen und die vorgeschriebenen Studien werden durchgeführt.

    Die Elektrokardiographie zeigt das Vorhandensein von Fehlfunktionen im Herzen und gibt ein vollständiges Bild der Hauptindikatoren - Rhythmus, Herzfrequenz, Grad ihrer Abweichung von normalen Indikatoren. Eine Art von EKG ist die Phonokardiographie, bei der Rauschen aufgezeichnet wird, damit der Neonatologe und der Kardiologe ihre Ätiologie erkennen.

    Blut Analyse

    Zunächst werden klinische und biochemische Blutuntersuchungen durchgeführt, um Anämie und mögliche Entzündungen auszuschließen. Danach wird eine instrumentelle Diagnostik durchgeführt, um den Zustand des Herzens des Neugeborenen zu beurteilen.

    Die Ultraschalluntersuchung ist eine informative Technik, die ein vollständiges Bild der Struktur des Herzens, seiner Hauptgefäße und des Drucks in ihnen liefert und die Geschwindigkeit und Richtung des Blutflusses zeigt. Ultraschall gilt bei allen diagnostischen Aktivitäten als Goldstandard..

    Wenn angeborene Fehlbildungen nicht durch Ultraschall erkannt werden und zusätzliche Methoden keine Abweichungen in der Arbeit des Herzens und der Blutgefäße zeigen, werden Herzgeräusche als physiologisch und funktionell angesehen. Das Baby wird zur üblichen Zeit unter Aufsicht eines Kinderarztes nach Hause entlassen. Bei der Erkennung von Herzfehlern bei perinatalen Screenings bestätigt Ultraschall deren Vorhandensein nach der Geburt. Das Baby wird an Kardiologen weitergegeben, die über die Frage der weiteren Beobachtung entscheiden und die notwendige Behandlung verschreiben.

    Echokardiographie

    Ultraschall wird häufig mit einem Echokardiographietest mit Dopplerometrie kombiniert. Eine umfassende Studie liefert ein Ultraschallbild des Herzens und der Blutgefäße. Solche Untersuchungen sind für das Baby sicher, geben Sie den Ärzten die notwendigen Informationen. Die Verwendung aller Arten von Ultraschall liefert ein informatives Bild des Zustands großer Gefäße, Herzhöhlen und Klappen. Diese Untersuchung wird eine Pathologie in Form eines Wachstums auf den Geweben des Herzens, Verengung oder Expansion, Vasodilatation aufdecken.

    Wie man ein Baby behandelt

    Nach einer vollständigen Untersuchung, einschließlich Tomographie mit Kontrastmittel, Radiographie und Angiographie, stellen die Ärzte eine genaue Diagnose und verschreiben eine gezielte Behandlung. Die Wahl der Therapie hängt von der identifizierten Ursache der Pathologie und der Schwere ihres Verlaufs ab.

    Um Herzinsuffizienz auszugleichen, werden Neugeborene mit angeborenen Fehlbildungen zu günstigen Bedingungen geschaffen, in einen Kamin oder in spezielle geschlossene Kinderbetten mit Heizung gestellt.

    Solche Zustände können eine Stagnation des Blutes in den Venen beseitigen. Die Anfangsstadien der Herzfunktionsstörung erfordern eine Verringerung der Belastung des Herzmuskels und eine Korrektur des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts. Das Neugeborene wird durch einen Schlauch gefüttert, wodurch die Saugbemühungen gelindert werden. Gleichzeitig wird eine Sauerstofftherapie mit Kontrolle der Gaswerte im Blut durchgeführt. Wenn ein schwerwiegender Defekt festgestellt wird, greifen Sie auf chirurgische Methoden zurück.

    Drogen Therapie

    Dem Baby wird ein Komplex aus Vitaminen B, A, E, Glykosiden, Diuretika und Hormonen verschrieben. Die medikamentöse Therapie ist immer lang, die Medikamentenschemata und ihre Wahl für jedes Kind werden individuell ausgewählt. In jedem Stadium der Entwicklung der Pathologie wird die medikamentöse Therapie zur Behandlung eingesetzt, um die Myokardernährung zu verbessern und den Stoffwechsel zu aktivieren. Dies sind die enzymatischen Wirkstoffe Kapoten, Captopril, die die Kinder gut vertragen. Ihre Wechselwirkung mit Antianginal- und Inotropika ist positiv..

    Kleinkinder sind verschrieben:

    1. Cocarboxylase, es normalisiert die Herzfrequenz, verhindert die Versauerung des Blutes, die Entwicklung einer hypoxischen Enzephalopathie. Verbessert die Glykosidtoleranz des Herzens.
    2. Riboxin, es aktiviert die Redoxarbeit des Herzmuskels, verbessert seine Ernährung, normalisiert die Herzfrequenz.
    3. Panangin normalisiert den Herzrhythmus, frustriert durch Kaliummangel, verbessert die Wirkung von Sauerstoff, reduziert die Hypoxie des Herzens.
    4. Cytochrom C verbessert die Zellatmung und lindert die Myokardhypoxie.
    5. Thiazide - Chlorthiazid, Cyclomethiazid, Veroshpiron werden in langen Kursen verschrieben.
    6. Triamteren lindert Kaliummangel.
    7. Digoxin stellt einen normalen Herzrhythmus wieder her und hält ihn aufrecht.
    8. Indomethacin entfernt Anzeichen einer Vergiftung aufgrund von Sauerstoffmangel im Gewebe, Kalziummangel und Versauerung des Blutes. Es ist unerwünscht, die Digoxin-Behandlung mit ihrer Verabreichung zu kombinieren..

    Um überschüssige Flüssigkeit zu entfernen, Stress vom Herzmuskel abzubauen, werden Diuretika verschrieben. Ihre Anwendung ist wirksam bei Symptomen eines Lungenödems. Als Krankenwagen wird im akuten Zustand eine einzige intravenöse Verabreichung von Furosemid verwendet. Jedes Medikament wird individuell ausgewählt, insbesondere für Dosierungen von Kardiotonika nicht glykosidischen Ursprungs - Dobutamin, Dopamin, die die Herzmuskelkontraktionen erhöhen. Solche Medikamente werden Säuglingen nur unter Aufsicht eines Kardiologen verabreicht, der nach dem Zustand des Babys die Dosis für die Einnahme verschiedener Medikamente anpasst.

    Operativer Eingriff

    Abhängig von der erkannten Pathologie greifen Ärzte dringend auf chirurgische Methoden zurück.

    Dies ist erforderlich in folgenden Fällen:

    • Klappenprothetik;
    • Stentinstallation;
    • Gefäßverengung.

    Als Diagnose und gleichzeitig als Methode zur Korrektur von Herzklappenfehlern führen sie eine Katheterisierung durch. Dies ist ein minimal invasiver Eingriff, der zwei Probleme gleichzeitig löst.

    Strukturelle angeborene Anomalien des Herzens und der Hauptgefäße werden durch offene Operationen korrigiert, wenn es nicht möglich ist, minimalinvasive Techniken anzuwenden. Das Ergebnis von Operationen ist die vollständige Normalisierung des Herzens. Nur komplexe Pathologien erfordern die schrittweise Durchführung mehrerer Operationen. Das Ergebnis ist jedoch eine Verbesserung der Herzfunktion, eine Stabilisierung des Säuglings sowie eine Erhöhung der Dauer und Lebensqualität.

    Wer ist gefährdet

    Angeborene Fehlbildungen der Struktur des Herzens und der Blutgefäße entstehen unter dem Einfluss verschiedener Faktoren:

    • schlechte Vererbung;
    • Pathologie während der Schwangerschaft;
    • Einnahme von Medikamenten und Vitaminen einer schwangeren Frau;
    • Vorbehandlung der Unfruchtbarkeit.

    Das Alter einer Frau, die nach 35 Jahren geboren wird, erhöht das Risiko von Herzfehlern bei einem Säugling. Die Risikogruppe wird durch Babys ergänzt, die nach einem Kaiserschnitt geboren wurden.

    Prognose und Konsequenzen für das Baby

    Die Hauptfolgen für das Kind sind:

    • Fehlbildungen der Lungenarterie;
    • Unterentwicklung der Pulmonalklappe;
    • Anomalien in der Position der Hauptgefäße;
    • keine geschlossenen Lücken in Partitionen.

    Um diese Komplikationen zu beseitigen, werden Operationen durchgeführt, durch die die Gesundheit des Kindes wiederhergestellt wird und es lange Zeit vollständig lebt. Eine vorzeitige Korrektur führt zur Entwicklung eines sekundären Immundefekts und verringert die Lebenserwartung erheblich. Obligatorische Registrierung eines Kardiologen, regelmäßige Untersuchungen und Untersuchungen, um die Zeit nicht zu verpassen, in der das Kind eine Arzneimittelkorrektur benötigt.

    Kardiologen legen sorgfältig Prognosen für Leben und Gesundheitszustand fest. Viele Missbildungen erfordern eine mehrstufige Langzeitbehandlung, einschließlich Physiotherapie. Solche Kinder werden sofort mit einer Behindertengruppe identifiziert, ihre Lebensqualität ist oft eingeschränkt.

    Wenn bei einem Kind eine, auch nicht sehr gefährliche und schwere Krankheit festgestellt wird, geraten die Eltern häufig vorzeitig in Panik. Dies gilt insbesondere für die Herzaktivität des Babys. Die mögliche Besorgnis ist berechtigt, jedoch ist oft nicht alles so beängstigend, wie es scheint. Von einem Kardiologen festgestellte Herzgeräusche geben häufig keinen Anlass zur Sorge.

    Um die Gefahr einer Pathologie zu bestätigen oder zu widerlegen, reicht es aus, einige diagnostische Untersuchungen und Maßnahmen durchzuführen, die in fast jeder Stadt der modernen Welt verfügbar sind.

    Wie machen die Geräusche?

    Um den Mechanismus des Rauschens zu verstehen, ist es wichtig, zumindest minimale Vorstellungen über die Struktur des Herzens und seine Arbeit zu haben. Beim Menschen besteht es aus vier Kammern. Dabei bewegt sich Blut zwischen ihnen. Beim Pumpen von Blut gelangt es durch Zwischenkammerventile. Das Herz arbeitet zyklisch. Während der Kontraktion (Systolenphase) wird die Kammer geleert und im Moment der Entspannung (Diastolenphase) wird diese Kammer mit Blut gefüllt. Die Kompression des Atriums oder Ventrikels geht, wie oben erwähnt, mit dem Pumpen und Bewegen des Blutes durch die Klappe einher, was ein charakteristisches Klopfen verursacht. In der Medizin hat er das Konzept des "Herztons". Es gibt Pausen zwischen benachbarten Kontraktionen, in denen manchmal Geräusche zu hören sind, die normalerweise nicht erkannt werden sollten..

    Herzarbeitsmuster

    Die Hauptursache für pathologische Herzgeräusche hängt direkt mit Abweichungen in der Struktur der Herzelemente zusammen. Viele von ihnen sind absolut sicher, und einige können zu Behinderungen und sogar zum Tod führen. Deshalb ist es äußerst wichtig, die Ursache des Geräusches so früh wie möglich zu ermitteln. Etwa 25 bis 26 Tage nach der Schwangerschaft beginnt das fetale Herz bereits, Blut zu pumpen.

    Ursachen von Herzgeräuschen bei Kindern

    Lärm im Herzen von Kindern ist am häufigsten mit bestimmten körperlichen Zuständen und Entwicklungsstörungen verbunden. Bedingt können die Gründe in mehrere Gruppen unterteilt werden:

    1. Abweichungen bei der Entwicklung von Herzklappen:
      • Stenose der Mitralklappe und der Aortenklappe (anatomische Verengung);
      • Aufstoßen der oben genannten Klappen (umgekehrtes Gießen von Blut);
      • Insuffizienz oder Stenose der Trikuspidalklappe;
      • Lungenstenose.
    2. Das Vorhandensein abnormaler Löcher:
      • offener Arteriengang (Vorhandensein eines zusätzlichen Gefäßes, das die Lungenarterie und die Aorta verbindet);
      • das Vorhandensein pathologischer Öffnungen zwischen den Kammern: DMPP (Vorhofseptumdefekt) und DMZH (interventrikulärer Septumdefekt).
    3. Myokardpathologie (Herzmuskulatur):
      • angeborene Veränderungen - hypertrophe Kardiomyopathie;
      • erworbene Laster. In der Kindheit selten zu finden. Dazu gehören Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz.
    4. Andere erworbene und erbliche Krankheiten:
      • Endokarditis - Entzündung der Herzschleimhaut, Bildung von Klappen;
      • Fallot-Tetralogie - ein komplexer kombinierter Herzfehler, der eine Schädigung des Herzmuskels und des Klappenapparates kombiniert;
      • zusätzlicher Akkord im linken Ventrikel;
      • Koarktation der Aorta - Verengung ihres Lumens. Am häufigsten ist das Schiff segmental betroffen;
      • Myxom des Herzens - ein Tumor (gutartig), der sich in einem der Vorhöfe befindet. Wächst meistens an einem Bein, das am interatrialen Septum befestigt ist;
      • Hypoplasie-Syndrom des linken Herzens (GLOS) - Versagen, alle Elemente des linken Vorhofs und Ventrikels zu entwickeln;
      • Ebsteins Anomalie - macht etwa 1% aller Herzfehler aus. Es ist eine Verschiebung der Trikuspidalklappen in der Höhle des rechten Ventrikels.
    5. Funktionale Gründe. Dazu gehören das Auftreten von Geräuschen aufgrund einer beeinträchtigten Blutflussgeschwindigkeit, das Auftreten von Anämie usw.

    Einstufung

    Geräusche im Herzen eines Kindes können abhängig von Form, Ursache und Ort des Auftretens oder in Bezug auf die Phasen des Herzzyklus bedingt in Typen unterteilt werden.

    Je nach Ort des Auftretens:

    1. Intrakardial. Diese Geräusche sind mit dem Betrieb der Herzklappenvorrichtung verbunden..
    2. Extrakardial. Sie entstehen einfach, wenn das Herz arbeitet, unabhängig vom Zustand der Klappen.
    3. Gefäß Erscheint, wenn Blut durch ein beschädigtes Gefäß fließt.

    Abhängig von der Ursache des Auftretens:

    1. Aufstoßen. Ein solches Geräusch ist zu hören, wenn Blut durch ein Ventil in die entgegengesetzte Richtung geworfen wird. Dies geschieht mit ihrer Unzulänglichkeit oder mit DMZhP.
    2. Stenotisch. Sie werden durch pathologische Verengung (Stenose) der Elemente des Herz-Kreislauf-Systems bestimmt. Zum Beispiel Aortenstenose.

    In Bezug auf eine bestimmte Phase des Herzzyklus:

    1. Systolisch. Erscheint zum Zeitpunkt der Kontraktion der Herzkammer und des Ausstoßes von Blut aus dieser.
    2. Diastolisch. Tritt auf, wenn sich der Muskel der Kammer entspannt und Blut in ihn eindringt.

    Je nach Form kann man abnehmende, abnehmende, zunehmende, zunehmende, abnehmende und zunehmende Geräusche unterscheiden.

    Klinisch ist es ratsamer, alle Herzgeräusche nach ihrer Schwere und Gefahr für den Körper zu teilen. Somit können wir unterscheiden:

    1. Organisches Rauschen - verbunden mit anatomischen Schäden an der Struktur des Herzens. Zeigt häufiger eine Fehlbildung an und kann gefährliche Folgen haben..
    2. Funktionsrauschen - tritt aufgrund einer geringfügigen Abweichung von der Norm der Strukturelemente des Herzens oder unter bestimmten pathologischen Bedingungen auf. Zum größten Teil beeinflussen solche Geräusche das Leben des Körpers nicht.

    In der pädiatrischen Kardiologie ist es für Ärzte wichtig, die Gefahr dieser Geräusche zu untersuchen, d.h. bestimmen, ob sie funktionell oder organisch sind. Dies kann erfolgen, wenn ein bestimmtes Krankheitsbild vorliegt und die Ergebnisse instrumenteller Untersuchungen vorliegen..

    Symptome einer Herzgeräuschkrankheit

    Funktionsgeräusche in ihrer absoluten Mehrheit haben keine klinischen Manifestationen und beeinträchtigen die Arbeit anderer Organe des menschlichen Körpers nicht.

    Organisches Rauschen kann je nach bestehender Pathologie mit folgenden Symptomen einhergehen:

    • Atembeschwerden oder schnelles Atmen;
    • Verletzung des normalen Herzrhythmus;
    • ein Schmerzgefühl in der Brust;
    • das Auftreten von Ödemen aufgrund von Herzinsuffizienz;
    • reduzierte Belastungstoleranz;
    • ermüden;
    • Schwindel, Kopfschmerzen und Ohnmacht;
    • Zyanose (Blau) der Lippen und Fingerspitzen;
    • totale Zyanose des ganzen Körpers bei Neugeborenen.

    Das mehrmalige Auftreten solcher Symptome bei einem Kind sollte die Eltern alarmieren. In diesem Fall ist eine rechtzeitige Konsultation eines Kinderarztes oder Kardiologen erforderlich Veränderungen im Körper können letztendlich dazu führen, dass die Entwicklung verschiedener Körpersysteme in Zukunft gestört wird.

    Altersbedingte Herzgeräusche bei Kindern

    Herzgeräusche von der Geburt bis zum Alter von einem Monat treten bei fast allen Babys auf. Wenn Kinder älter werden, verändern sich alle Organe. Manchmal gibt es jedoch ein Missverhältnis in der Entwicklung des gesamten Organismus und des Herz-Kreislauf-Systems. Eine solche Verzögerung des Wachstums des Herzens oder sein Fortschreiten kann zum Auftreten von Lärm in ihm führen. Es ist wichtig zu wissen, dass einige Abweichungen in der Norm einen Platz haben. Sie können je nach Alter leicht variieren..

    Von der Geburt bis zum Alter von einem Monat kann ein Neonatologe geringfügige Geräusche feststellen. Sie werden insgesamt aufgrund der Tatsache beobachtet, dass die Arbeit des Herzsystems umstrukturiert wird. Etwa 1,5% der Neugeborenen werden mit angeborenen Missbildungen geboren. In diesem Fall ist das Rauschen etwas anders. Es ist wichtig, die Art der Herzpathologie so früh wie möglich zu identifizieren..

    Im Alter von einem Monat bis zu einem Jahr sollte normalerweise kein Herzgeräusch auftreten. Wenn während dieser Zeit bei einer der geplanten Untersuchungen der örtliche Kinderarzt immer noch feststellte, dass sie anwesend sind, ist eine angeborene Herzerkrankung wahrscheinlich.

    Es kommt oft vor, dass Geräusche zum ersten Mal erst nach einem Jahr eines Kindes zu hören sind. Seien Sie in diesem Fall nicht nervös und sorgen Sie sich, denn In diesem Alter treten funktionelle Herzgeräusche auf, die auf keine Pathologie hinweisen.

    Im Alter von zwei bis drei Jahren sind bereits etwa 30% der Kinder bei einem Kinderkardiologen wegen Herzgeräuschen registriert. Der Grund für ihre Platzierung in der Apothekenbeobachtung weist häufig nicht auf Missbildungen hin. Oft verschwindet die Pathologie in diesem Alter und die fehlerhafte Registrierung aufgrund des Vorhandenseins von Funktionsgeräuschen zum Zeitpunkt früherer Untersuchungen. Sie können durch Fieber oder körperliche Anstrengung eines Kindes verursacht werden..

    Im Vorschulalter (bis zu ca. 7 Jahren) treten beim Hören des Herzens gutartige Geräusche auf. Oft werden sie durch erhöhte Angstzustände, erhöhte körperliche Anstrengung, Fieber oder Hypothyreose verursacht. Wenn diese Faktoren beseitigt sind, kehrt die Herzaktivität in einen physiologisch normalen Zustand zurück..

    Zu Beginn der Pubertät (12 Jahre oder länger) sind wieder Funktionsgeräusche zu hören, die mit einer Nichtübereinstimmung in Länge und Breite der Gefäße verbunden sind. Sie verschwinden schließlich mit der vollständigen Bildung des Herz-Kreislauf-Systems..

    EKG des Herzens eines Kindes Um die Ursache eines bestimmten Herzgeräuschs zuverlässig zu bestimmen, müssen einige instrumentelle Studien durchgeführt werden. Nur eine vollständige Diagnose kann die maximale Wirkung der verschriebenen Behandlung garantieren. Bei Verdacht auf Veränderungen des Herz-Kreislauf-Systems schickt der örtliche Kinderarzt das Kind zu einem Kardiologen, der seinerseits gegebenenfalls einen der folgenden diagnostischen Tests verschreibt:

    1. Elektrokardiographie (EKG).
    2. Brust Röntgen.
    3. Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) des Herzens.
    4. Echokardiographie. Derzeit ist es die informativste und maximal sicherste Diagnosemethode, mit der Sie die Pathologie mit hoher Genauigkeit bestimmen können. In dieser Studie beobachtet der Arzt nicht nur ein dreidimensionales Bild des Herzens, sondern überwacht auch den Druck in den Kammern und die Geschwindigkeit der Blutbewegung in ihnen.
    5. Magnetresonanztomographie (MRT) und Computertomographie (CT).
    6. Angiokardiographie - eine Untersuchung des Zustands der Herzgefäße.
    7. Bluttests. Abhängig von der Art und Methode der Blutentnahme und -untersuchung können Sie andere Krankheiten diagnostizieren, die die Arbeit des Herzens beeinträchtigen. Auf diese Weise werden Infektionen, Erkrankungen der Nieren und des Immunsystems erkannt.

    Das Vorhandensein von Funktionsstörungen im EKG und im Röntgenbild kann in keiner Weise festgestellt werden. Mit Hilfe von Ultraschall ist es jedoch sehr wahrscheinlich, dass die Ursache und das Vorhandensein solcher Störungen verstanden werden.

    Ein wichtiger Punkt bei der Diagnose und Behandlung von Kindern mit Herzgeräusch ist die Beobachtung durch denselben Arzt. Dies ist notwendig, damit der Facharzt die Änderung des Dynamikzustands verfolgen und aufzeichnen sowie die Klangfarbe und die Art des Geräusches untersuchen kann.

    Funktionsgeräusche bei Kindern erfordern in der Regel keine besondere Behandlung. Das einzige, was ein Facharzt empfehlen kann, ist, Stress zu vermeiden und die Bewegung einzuschränken. Wenn organisches Rauschen festgestellt und die Pathologie festgestellt wird, wird eine chirurgische Behandlung verordnet.

    Am häufigsten wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt, um Herzklappen zu ersetzen, angeborene Anomalien zu korrigieren oder Tumore zu entfernen. Nach solchen Operationen wird Kindern eine individuelle Rehabilitation für zwei oder mehr Jahre empfohlen. Dazu gehören die Verwendung bestimmter Medikamente (z. B. zur Blutverdünnung), eine sparsame Lebensweise und eine allmähliche Steigerung der körperlichen Aktivität. Wenn möglich, wird eine Sanatoriumsbehandlung vorgeschrieben.

    Es gibt Fälle, in denen Operationen nicht ausgeführt werden. Dies ist mit hohen Kosten, einem zu jungen Alter oder umgekehrt mit verlorener Zeit und dem Vorhandensein einer gefährlichen Begleiterkrankung möglich. Mit diesen Optionen wird eine medikamentöse Therapie verschrieben, deren Zweck darin besteht, den Zustand zu lindern und eine beeinträchtigte Herzfunktion auszugleichen.

    Die zur Behandlung der Pathologie verschriebenen Medikamente können sehr unterschiedlich sein und reichen von Medikamenten, die die Arbeit des Herzens unterstützen, bis hin zu Antibiotika. Die Behandlung wird individuell ausgewählt, da es viele Ursachen für Herzgeräusche gibt.

    Die Prognose von Herzgeräuschen bei einem Kind

    Die Auswirkungen von Funktionsgeräuschen sind fast immer günstig. Solche Veränderungen wirken sich normalerweise nicht auf die Lebensqualität aus. Wenn der Körper erwachsen wird, verschwinden solche Geräusche entweder von selbst oder bleiben bestehen. Oft sogar professionell Sport treiben dürfen..

    Mit organischem Lärm ist die Situation viel ernster. Hier wird entweder der Patient dringend operiert oder eine Erhaltungstherapie verschrieben. Manchmal führt eine Pathologie, die von organischem Lärm begleitet wird, zu gefährlichen Komplikationen bis zum Tod.

    Wenn der Lärm durch angeborene Herzfehler verursacht wird, sind solche Kinder anfälliger für Infektionskrankheiten, Anämie. Das Nervensystem des Babys leidet manchmal unter Veränderungen der Durchblutung..

    Ohne chirurgische Behandlung wird häufig ein kleiner Patient behindert. In diesem Fall kommt es zu erhöhter Müdigkeit oder Verzögerung beim Training. Komplikationen sind jedoch auch nach der Operation möglich. Etwa 3% der Patienten sterben trotz Behandlung.

    Um eine Verschlimmerung der Krankheit mit einer zuverlässig diagnostizierten Diagnose zu verhindern, ist es äußerst wichtig, sich an vorbeugende Maßnahmen zu erinnern, die ständig durchgeführt werden müssen.

    Prävention von Komplikationen

    Die Verhinderung des Auftretens von Lärm im Herzen impliziert die Verhinderung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die vor der Geburt eines Kindes begonnen werden müssen. Daher ist es für eine schwangere Frau wichtig, einen gesunden Lebensstil zu pflegen, sich gesund zu ernähren, nicht nervös zu sein und keinen Alkohol und Nikotin zu missbrauchen. Es ist wichtig, regelmäßig von einem Gynäkologen beobachtet zu werden und sich allen vorgeschriebenen Untersuchungen zu unterziehen. Konsultieren Sie einen Genetiker.

    Bei der Geburt sind die vorbeugenden Maßnahmen wie folgt:

    1. Rechtzeitige Behandlung entzündlicher Erkrankungen.
    2. Essen von Gemüse, Obst und Vitaminen.
    3. Fettrestriktion.
    4. Angemessene körperliche Aktivität.
    5. Überwachen Sie die Eisenmenge im Blut.

    Daher ist die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils und einer angemessenen Ernährung oft ausreichend, um viele Krankheiten zu verhindern, die mit Herzgeräuschen bei Kindern verbunden sind.

    Literatur Zu Dem Herzrhythmus

    Bedingungen für die Blutspende

    Menschliches Blut ist ein unverzichtbares Material. Egal wie viele moderne Medikamente hergestellt werden, es ist unmöglich, sie zu ersetzen. Die Haltbarkeit von Blut ist leider begrenzt, so dass diese Komponenten ständig nachgefüllt werden müssen.

    Neue Typ-2-Diabetes-Medikamente

    Diabetes mellitus ist eine sehr unangenehme Krankheit, die dem Patienten viel Unbehagen bereitet. Leider belegt Diabetes bei der Sterblichkeit den 3. Platz. Nur kardiovaskuläre und onkologische Erkrankungen „übertreffen“ es.