Herzausstoßrate

Die Ejektionsfraktion ist ein Indikator, der das Blutvolumen widerspiegelt, das vom linken Ventrikel zum Zeitpunkt der Systole in die Aorta gedrückt wird.

Allgemeine Information

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in zivilisierten Ländern sind die erste Todesursache für die Mehrheit der Bevölkerung. In Russland sind koronare Herzkrankheiten und andere Erkrankungen des Kreislaufsystems äußerst weit verbreitet. Nach 40 Jahren ist das Krankheitsrisiko besonders hoch. Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Probleme sind männliches Geschlecht, Rauchen, Bewegungsmangel, Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels, hoher Cholesterinspiegel, hoher Blutdruck und einige andere. Für den Fall, dass Sie mehrere Risikofaktoren oder Beschwerden des Herz-Kreislauf-Systems haben, lohnt es sich, einen Arzt zur Untersuchung zu konsultieren. Mit speziellen Geräten bestimmt der Arzt die Größe der linksventrikulären Ejektionsfraktion und andere Parameter und damit das Vorhandensein einer Herzinsuffizienz.

Normale Herzfunktion ist ein abwechselnder zyklischer Wechsel von Kontraktionen der Muskelschicht (Myokard) und vollständiger Entspannung, bei dem der Körper von der Last ruht und sich auf den nächsten Schlaganfall vorbereitet.

In jeder Systole (Kontraktion) wird Blut in die Aorta gedrückt, ein großer Kreis, und von dort aus breitet es sich im ganzen Körper aus. Die Ejektionsfraktion (EF) ist ein Funktionsindikator, das Verhältnis des linken Blutes vom linken Ventrikel zu dem zu ihm zurückgeführten.

Für die Berechnung werden spezielle Formeln verwendet. In der Regel wird auf diese Weise eine Bewertung durchgeführt. Nehmen Sie die Menge an Blut, die in die Aorta ausgestoßen wird, und nehmen Sie das endgültige diastolische Volumen (BWW, das zurückkehrte) weg. Das Ergebnis wird mit 100% multipliziert, um einen bestimmten Wert zu erhalten. Alle Berechnungen werden automatisch während der Echokardiographie durchgeführt. Die Simpson-Formel ist genauer und wird in modernen Geräten verwendet. Laut Teicholz wird sie in veralteten Geräten verwendet. Der Unterschied zwischen den Ergebnissen kann 10% erreichen.

Die Aufmerksamkeit konzentriert sich auf reduzierte Emissionen (weniger als 45%). Die Symptome sind vielfältig, da eine unzureichende Durchblutung zu einer Ischämie aller Gewebe und Organe führt. Die Behandlung beginnt im Frühstadium. Der Grad der Abweichung und des Fortschreitens verringert proportional die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Ergebnisses.

Normale PV-Indikatoren und Berechnungsformeln

Die Hauptberechnungsmethode ist oben dargestellt. Er hat keinen großen praktischen Wert für den Patienten. Im automatischen Modus wird der Pegel mit instrumentellen Methoden unter Verwendung eines auf dem Gerät für ECHO KG vorinstallierten Programms berechnet.

Die Norm der Ejektionsfraktion des linken Ventrikels des Herzens (LVEF) bei Erwachsenen liegt im Bereich von 50-85%. Die erste Zahl gilt als Untergrenze in Ruhe, die zweite als Maximum nach dem Training. Gleichzeitig ist das Herzzeitvolumen ein individueller Indikator. Es sollte jedoch nicht unter das angegebene Niveau fallen. Die kritisch niedrige PV-Grenze liegt bei 45%. All das ist weniger - ein direkter Hinweis auf den pathologischen Prozess.

Um über die Norm zu sprechen, müssen Sie die Arbeitsnummern einer Person kennen. Beurteilen Sie den Zustand nur bei längerer Überwachung des Patienten. Der Normalwert der Ejektionsfraktion unterscheidet sich bei verschiedenen Personen und hängt auch von der Ausrüstung ab, mit der die Studie durchgeführt wird, und von der Methode, mit der die Fraktion berechnet wird. Die Durchschnittswerte liegen bei ca. 50-60%, die Untergrenze der Norm nach der Simpson-Formel bei mindestens 45%, nach der Teicholz-Formel bei mindestens 55%. Dieser Prozentsatz bedeutet, dass genau diese Blutmenge für einen Herzschlag durch das Herz in das Lumen der Aorta gedrückt werden muss, um eine ausreichende Sauerstoffversorgung der inneren Organe sicherzustellen. 35-40% sprechen von fortgeschrittener Herzinsuffizienz, noch niedrigere Werte sind mit flüchtigen Konsequenzen behaftet.

Indikatoren für die Ejektionsfraktion des Herzens unter 35% weisen auf eine signifikante, irreversible Verletzung der funktionellen Aktivität des Herzens hin. Ein prognostisch ungünstiges Zeichen. Es ist nicht mehr möglich, dem Patienten radikal zu helfen.

Wie berechnet man die Emissionsrate?

Es gibt eine Berechnungsformel. Dazu wird das Schlagvolumen mit der Herzfrequenz multipliziert. Holen Sie sich also die richtige Menge. Das Ergebnis zeigt an, wie viel Lautstärke in einer Minute gedrückt wird. Im Allgemeinen sollte die normale Anzeige ungefähr 5,5 Liter erreichen.

Formeln zur Berechnung der Auswurffraktion

In der Medizin verwenden sie auch spezielle Programme, die den Anteil automatisch berechnen. Hierzu wird die Teicholz-Formel, die Simpson-Methode, verwendet. Darüber hinaus können sich die Daten für diese beiden Berechnungen um durchschnittlich 10% unterscheiden.

Die Teicholz-Formel verwendet Indikatoren für das systolische und diastolische Volumen und die Größe des linken Ventrikels. Die Studie umfasste einen kleinen Teil der letzteren. Der Gesamtlängenindikator spielt keine Rolle. In der Regel wird die Studie an alten Geräten durchgeführt, und bei Vorhandensein von Bereichen mit eingeschränkter lokaler Kontraktilität (z. B. bei Ischämie) kann die Teicholz-Formel zu Fehlfunktionen und unscharfen Ergebnissen führen.

Um den PV-Index zu erhalten, wird das Verkürzungsvolumen mit dem Faktor 1,7 multipliziert. Das OS ergibt sich aus der Formel ((KDD - KSD) / KDD) * 100%. Wobei KDD - der endgültige diastolische Durchmesser, KSD - der endgültige systolische Durchmesser.

Die Simpson-Formel ist moderner, alle signifikanten Myokardzonen werden hier genau dargestellt, wobei die Geometrie des Ventrikels und das Vorhandensein von Zonen mit eingeschränkter lokaler Kontraktilität durch den apikalen 4- und 2-Kammer-Abschnitt berücksichtigt werden.

PV kann nach folgender Formel berechnet werden: ((BWW - KSO) / BWW) * 100.

Bei Kindern in der Neugeborenenperiode beträgt die EF mindestens 60%, hauptsächlich 60-80%, und erreicht allmählich normale Normalwerte, wenn sie wachsen.

Bei Abweichungen von der Norm häufiger als bei einer erhöhten Auswurffraktion nimmt der Wert aufgrund verschiedener Krankheiten ab. Wenn der Indikator gesenkt wird, bedeutet dies, dass sich der Herzmuskel nicht ausreichend zusammenziehen kann, wodurch das Volumen des ausgestoßenen Blutes abnimmt und die inneren Organe und vor allem das Gehirn weniger Sauerstoff erhalten.

Am Ende der Echokardioskopie können Sie manchmal feststellen, dass der PV-Wert höher ist als die gemittelten Indikatoren (60% oder mehr). In solchen Fällen beträgt der Indikator in der Regel nicht mehr als 80%, da der linke Ventrikel aufgrund physiologischer Eigenschaften kein größeres Blutvolumen in die Aorta ausstoßen kann.

In der Regel wird bei gesunden Personen ohne eine andere kardiologische Pathologie sowie bei Sportlern mit einem trainierten Herzmuskel eine hohe PV beobachtet, wenn sich das Herz bei jedem Schlag mit größerer Kraft zusammenzieht als ein gewöhnlicher Mensch und einen größeren Prozentsatz des darin enthaltenen Blutes ausstößt.

Wenn der Patient eine LV-Myokardhypertrophie als Manifestation einer hypertrophen Kardiomyopathie oder einer arteriellen Hypertonie hat, kann eine erhöhte PV darauf hinweisen, dass der Herzmuskel den Beginn einer Herzinsuffizienz noch kompensieren kann und versucht, so viel Blut wie möglich in die Aorta auszustoßen. Mit fortschreitender Herzinsuffizienz nimmt die PV allmählich ab. Daher ist es bei Patienten mit klinisch manifestiertem CHF sehr wichtig, eine dynamische Echokardioskopie durchzuführen, um die Abnahme der PV nicht zu verpassen.

Standards für Erwachsene

Die Indikatoren hängen nicht vom Geschlecht des Patienten ab, daher sind die Normen bei Frauen und Männern identisch. Sie können jedoch je nach Alter variieren. Je älter die Person ist, desto niedriger ist ihre Norm.

Zweidimensionale MethodeNormLeichte VerletzungMäßige AbweichungSchwere Pathologie
BWW / PPT (ml / m²)35-7576-8788-96mehr als 97
CSR / PPT (ml / m²)13-3132-3637-42mehr als 43
Wert (%)Mehr als 5445-5331-44weniger als 30

Norm bei Kindern

In einem jüngeren Alter kann die Rate höher sein. Die Norm bei Kindern von der Geburt bis zum 14. Lebensjahr liegt also im Bereich von 60-80%. Es ist jedoch unmöglich, nur eine PV zu berücksichtigen. Bei der Diagnose werden alle Indikatoren für die Arbeit des Herzens berücksichtigt.

Die Standardtabelle enthält einen Vergleich von Wachstum, Gewicht, Anteil und Herzfrequenz.

AlterWachstumGewichtPulsschlagPV
Neugeborene47-562.8-4.0119-16271-81
30-90 Tage52-623.9-6.2122-17070-80
3-6 Monate60-706.0-8.0121-15271-80
6-12 Monate66-768,0-10,5112-14572-80
1-3 Jahre75-9110.0-13.599-14070-79
4-6 Jahre alt94-11713.4-19.484-11569-78
7-10 Jahre112-15117.8-35.470-10068-77
11-14 Jahre alt142-16730-5562-9567-77

Ursachen für eine verringerte Herzausstoßfraktion

Der Hauptgrund für die Verletzung der systolischen (kontraktilen) Myokardfunktion ist die Entwicklung einer chronischen Herzinsuffizienz (CHF). Im Gegenzug tritt Herzinsuffizienz auf und schreitet fort aufgrund von Krankheiten wie:

Koronare Herzkrankheit - verminderte Durchblutung der Koronararterien, die den Herzmuskel selbst mit Sauerstoff versorgen,

Myokardinfarkte, insbesondere große fokale und transmurale (ausgedehnte) sowie wiederholte, durch die normale Muskelzellen des Herzens nach einem Herzinfarkt durch Narbengewebe ersetzt werden, das sich nicht zusammenziehen kann - nach dem Infarkt bildet sich eine Kardiosklerose (in der Beschreibung des EKG ist die Abkürzung PIX zu sehen) oder häufige akute Störungen des Herzrhythmus und der Herzleitung, die zu einem allmählichen Verschleiß des Muskels aufgrund seiner unregelmäßigen und unregelmäßigen Kontraktionen führen, z. B. eine konstante Form von Vorhofflimmern, häufige Anfälle von ventrikulärer Extrasystole und Tachykardie usw..

Kardiomyopathien - strukturelle Störungen in der Konfiguration des Herzens, die durch Hypertrophie (Vergrößerung) oder Ausdehnung (Dialyse) des Herzmuskels infolge hormoneller Ungleichgewichte im Körper, langfristige arterielle Hypertonie mit hohem Blutdruck, Herzfehlern usw. verursacht werden..

Die häufigste Ursache für eine verminderte Herzleistung ist ein akuter oder übertragener Myokardinfarkt, begleitet von einer Abnahme der globalen oder lokalen linksventrikulären Myokardkontraktilität..

Symptome einer reduzierten Ejektionsfraktion

Alle Symptome, bei denen eine Abnahme der kontraktilen Funktion des Herzens vermutet werden kann, sind auf Herzinsuffizienz zurückzuführen. Daher stehen die Symptome dieser Krankheit an erster Stelle.

Nach den Beobachtungen von Ultraschalldiagnostikern wird jedoch häufig Folgendes beobachtet: Bei Patienten mit schwerem CHF bleibt der Ejektionsfraktionsindikator im Normbereich, während bei Personen ohne offensichtliche Symptome der Ejektionsfraktionsindikator signifikant reduziert ist. Daher müssen Patienten mit einer Herzerkrankung trotz fehlender Symptome mindestens einmal im Jahr einer Echokardioskopie unterzogen werden.

Zu den Symptomen, die den Verdacht auf eine Verletzung der Kontraktilität des Herzmuskels zulassen, gehören:

  • Anfälle von Atemnot in Ruhe oder bei körperlicher Anstrengung sowie im Liegen, insbesondere nachts,
  • Die Belastung, die das Auftreten von Kurzatmigkeit hervorruft, kann variieren - von erheblichem Gehen über lange Strecken (mehr als 500 bis 1000 m) bis hin zu minimaler Haushaltsaktivität, wenn es für den Patienten schwierig ist, einfache Manipulationen durchzuführen - Kochen, Schnürsenkel binden, zum nächsten Raum gehen usw,
  • Schwäche, Müdigkeit, Schwindel, manchmal Bewusstlosigkeit - all dies deutet darauf hin, dass die Skelettmuskeln und das Gehirn wenig Blut erhalten,
  • Schwellung im Gesicht, an Beinen und Füßen und in schweren Fällen - in den inneren Hohlräumen des Körpers und im gesamten Körper (Anasarka) aufgrund einer gestörten Durchblutung durch die Gefäße des subkutanen Fettes, in denen Flüssigkeitsretention auftritt,
  • Schmerzen in der rechten Bauchhälfte, eine Zunahme des Bauchvolumens aufgrund von Flüssigkeitsretention in der Bauchhöhle (Aszites) - entstehen durch venöse Stase in den Lebergefäßen, und eine langfristige Stagnation kann zu einer Herzzirrhose (Herzzirrhose) führen.

Wenn die systolische Myokardfunktionsstörung nicht richtig behandelt wird, treten solche Symptome auf, nehmen zu und sind für den Patienten schwieriger zu tolerieren. Wenn also auch nur eine davon auftritt, sollten Sie einen Arzt oder Kardiologen konsultieren. Es ist besonders wichtig, auf die folgenden Manifestationen zu achten, die zu einer Verletzung des Trophismus und einer Veränderung aller Körpersysteme führen. Verschütten:

  • Herz löst aus.
  • Zerebral.
  • Änderungen von anderen Körpern.

Herzlich

Alles beginnt mit den eigentlichen Herzzeichen:

  • Brustschmerzen. Die Lokalisierung ist möglicherweise nicht klar. Irgendwo in der Mitte oder etwas links. Es sind Fälle von Beschwerden im Peritoneum und in der Magengegend bekannt.
  • Ein charakteristisches Merkmal von Herzschmerzen ist Brennen, Druck, Platzen und Rückstoß in Arm, Schulterblatt, Kiefer und Zähnen. Das unangenehme Gefühl ist zunächst minimal, manifestiert sich periodisch. Für einige Sekunden. Das Fortschreiten verschlimmert den Zustand. Die Dauer der Episoden nimmt zu, die Intensität des Schmerzes wird ebenfalls höher. Das Anhalten ist mit Hilfe von Nitroglycerin möglich, jedoch mit Vorsicht. Eine kritisch niedrige Ejektionsfraktion (weniger als 40%) erfordert eine genaue Dosierungsauswahl. Mögliche Verringerung der Kontraktilität, des Herzstillstands und des Todes des Patienten.
  • Dyspnoe. Verletzung des natürlichen Prozesses. Es entsteht durch unzureichenden Gasaustausch. In diesem Fall ist bereits ein kleiner Kreislauf der Durchblutung beteiligt. Die Wiederherstellung der normalen Aktivität ist in einem frühen Stadium möglich, dann verfolgt das Symptom die Person ständig. Zunächst tritt es erst nach übermäßiger körperlicher Anstrengung auf. Dann in Ruhe. Die Manifestation ist für den Patienten schwer zu tolerieren. Psychologisch einschließen, da normale Ruhe unmöglich wird. Ich muss ein Kissen höher legen, häufiges Erwachen.
  • Arrhythmie. Als eine Art Sinustachykardie infolge künstlicher Stimulation eines natürlichen Fahrers. Dann Paroxysmen und Extrasystolen. Dies sind bereits gefährliche Sorten, die zum Tod des Patienten führen können. Laut Statistik sind es Herzfrequenzstörungen, die in 15 bis 20% der Fälle in allen aufgezeichneten klinischen Situationen zum Tod führen.
  • Schwäche, Schläfrigkeit, verminderte Arbeitsfähigkeit, sogar alltägliche Aufgaben. Kombiniert den Namen Asthenie. Führt zu ständiger Müdigkeit, dann zu psychischen Störungen.
  • Verletzung des mentalen Plans. Typischerweise leiden mittelfristig Patienten mit einer geringen Ejektionsfraktion an Depressionen und Angststörungen.
  • Der Beitritt zu Angina Pectoris führt zu Panikattacken mit einem Gefühl intensiver Angst. Meistens ist der Patient inaktiv, lethargisch, lethargisch. Der Grund zu schauen. Klassische psychische Störungen manifestieren sich auf die gleiche Weise..
  • Zyanose der Haut. Blässe im ganzen Körper. Auch Schleimhäute. Besonders deutlich sichtbare Manifestation bei der Untersuchung des Zahnfleisches.

Zerebral

Dann werden die Momente von der Seite des Gehirns hinzugefügt:

  • Kopfschmerzen. Es entwickelt sich plötzlich, eine eindeutige Lokalisierung wird nur in seltenen Fällen festgestellt. Dann sind der Hinterkopf und die parietale Region betroffen. Von Natur aus drückt, drückt, verstärkt und pulsiert das Unbehagen im Herzschlag. Gefilmt mit Analgetika wie Novigan. Die Empfindung hat einen vaskulären Ursprung, daher ist es gefährlich, einen Schlaganfall mit Analphabeten zu bilden. Bei der Entwicklung wird empfohlen, einen Kardiologen zu kontaktieren, da dies eine relativ späte Manifestation ist.
  • Schwindel. Schwindel. Begleitet von der Unfähigkeit, normal im Raum zu navigieren. Der Patient befindet sich in einer erzwungenen Position. Normalerweise liegend. Die Folgen dauern bis zu mehreren Stunden.
  • Übelkeit und Erbrechen. Sich gegenseitig und frühere Manifestationen ergänzen. Selbst das Entleeren des Magens lindert den Zustand nicht. Weil wir über ein Reflexphänomen sprechen. Der Körper reinigt nicht, es findet keine Korrektur statt.
  • Bewusstlosigkeit. Synkopenbedingungen. Ohnmacht ist selten, da die Störung der Auswurffraktion fortschreitet und häufiger und tiefer wird. Dies ist ein ungünstiges Zeichen. Spricht über den bevorstehenden Beginn eines Schlaganfalls. Dringende Hilfe erforderlich.
  • Schlafstörungen. Durch die Art des häufigen nächtlichen Erwachens ohne ersichtlichen Grund. Vegetative Manifestationen sind möglich: vermehrtes Schwitzen, Tachykardie, Angstzustände. Dies wird während einer Episode mehrmals fortgesetzt..
  • Sehbehinderung. Das Auftreten von Nebel, Fliegen, Fotopsien (Blitze).

Von anderen Körpern

Mit einem langen Verlauf des pathologischen Prozesses mit einer Abnahme der Ejektionsfraktion werden andere Manifestationen aus dem Verdauungstrakt und dem Ausscheidungssystem hinzugefügt:

  • Körpergewichtsverlust. Plötzlich und nicht mit Diäten verbunden. Es tritt als Reaktion auf eine längere Verletzung des trophischen Gewebes auf. Eine Differentialdiagnose mit Pathologien des hormonellen Tumorprofils ist erforderlich.
  • Verstopfung und Durchfall. Einige mit anderen abwechseln. Stuhlinstabilität ist mit instabiler Darmmotilität und Verdauungsstörungen verbunden.
  • Eine Vergrößerung der Leber. Sekundäre oder sogar tertiäre Hepatitis. Das Organ ragt unter dem Rand des Rippenbogens hervor, ist gut abgetastet und im Ultraschall sichtbar.
  • Daher die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites), obstruktiver Ikterus aufgrund der Freisetzung von Bilirubin in den Blutkreislauf, der das Gewebe und die Sklera der Augen befleckt.
  • Bauchschmerzen unbekannter Ätiologie.
  • Fügen Sie Blut zum Stuhl hinzu. Frisch. Eine Differentialdiagnose mit Hämorrhoiden ist erforderlich. Wenn schwarze Venen gefunden werden - bei Darmkrebs.
  • Periphere Ödeme. Infolge eines Rückgangs der Kontraktilität des Herzmuskels. Der Prozess deckt zunächst nur die Knöchel ab und steigt dann über.

Diagnose

Ärzte können den Patienten auf Beschwerden über Herzschmerzen, Brustschmerzen, Herzfunktionsstörungen, schnellen Herzschlag, Atemnot bei körperlicher Anstrengung, Schwindel, Ohnmacht, Schwellung der Beine, Müdigkeit, Leistungsminderung und Schwäche aufmerksam machen. Die ersten Studien werden normalerweise zu einem Elektrokardiogramm und einem biochemischen Bluttest. Ferner kann eine Holter-Überwachung des Elektrokardiogramms, der Fahrradergometrie und des Ultraschalls des Herzens durchgeführt werden..

Die Ultraschalluntersuchung des Herzens sowie die röntgendichte oder isotopische Ventrikulographie helfen dabei, Informationen über die Ejektionsfraktion des linken und rechten Ventrikels zu erhalten. Die Ultraschalluntersuchung ist für den Patienten am billigsten, sichersten und nicht belastendsten. Selbst die einfachsten Ultraschallgeräte können eine Vorstellung von der Herzzeitvolumenfraktion geben..

Behandlungsmerkmale

Mit Informationen zur Herzzeitvolumenrate kann der Leser die Leistung des Körpers analysieren. Wenn der Ausstoß des linken Ventrikels unter dem Normalwert liegt, wird empfohlen, dass Sie in kurzer Zeit einen Kardiologen konsultieren. Es ist erwähnenswert, dass Ärzte in erster Linie nicht an der Anwesenheit einer Pathologie interessiert sind, sondern an der Ursache für die Entwicklung der Krankheit. Daher werden nach dem Ultraschall häufig zusätzliche Untersuchungen durchgeführt.

Ein niedriger ventrikulärer Ausstoß ist am häufigsten durch schlechte Gesundheit, Schwellung und Atemnot gekennzeichnet. Wie kann man das Volumen der Fraktion erhöhen? Wir leben in der Ära der fortschrittlichen Medizin, daher ist im Arsenal der Ärzte, um die Freisetzung von Blut in die Gefäße zu erhöhen, der erste Platz die Therapie.

Grundsätzlich wird die Station ambulant behandelt, wobei Spezialisten die Aktivitäten des Herzens und des Gefäßsystems beobachten. Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung wird manchmal eine Operation durchgeführt.

Empfehlungen für niedrige Auswurffraktion:

  • Die Flüssigkeitsaufnahme ist streng reguliert und beträgt 1,5 bis 2 Liter Wasser pro Tag.
  • Ablehnung von Salz, Gewürzen und Gerichten, die es enthalten;
  • Diät-Ration;
  • mäßige körperliche Aktivität;
  • Medikamente: Harnwegsstimulanzien, Inhibitoren, Adrenalinblocker, Digoxin usw..

Sie können die Blutversorgung durch die chirurgische Methode wiederherstellen. In der Regel werden Operationen Patienten verschrieben, bei denen eine schwere Herz- oder Klappenerkrankung diagnostiziert wurde. Oft werden Ventile reseziert und Prothesen installiert. Mit diesem Ansatz können Sie den Herzrhythmus normalisieren, Arrhythmien und Flimmern beseitigen. Es ist zu beachten, dass Operationen durchgeführt werden, wenn eine hohe Gefahr für das menschliche Leben besteht. In allen anderen Fällen wird eine Therapie durchgeführt..

Um die Arbeit des Muskelorgans selbst aufrechtzuerhalten, werden folgende Medikamente verschrieben:

  • Kardioprotektoren. Riboxin oder Mildronat.
  • Antiarrhythmikum. Bei schweren Herzfrequenzverletzungen. Amiodaron, Chinidin, seltener andere.
  • Betablocker. Anaprilin, Carvedilol. Zur Linderung von Tachykardie und teilweisem Blutdruckabfall.
  • Thrombozytenaggregationshemmer. Heparin, Aspirin-Cardio. Verhindert Blutgerinnsel.
  • Nitroglycerin, falls von einem Spezialisten zugelassen. Um die Kontraktilität zu verbessern, stellen Sie die normale Funktion des Körpers wieder her und beseitigen Sie Schmerzen in der akuten Phase.

Volksheilmittel sind strengstens verboten. Es wird empfohlen, auf Rauchen, Alkohol und Medikamente zu verzichten, die nicht direkt von einem Spezialisten verschrieben wurden, mindestens 7 Stunden zu schlafen, an der frischen Luft zu gehen und weniger Fett zu konsumieren. Es ist besser, die Fragen der Einschränkungen mit dem Arzt zu besprechen, da nicht bekannt ist, in welcher Ausgangsposition sich der Patient befand.

Mögliche Komplikationen

Das Hauptproblem ist unter anderem der Herzstillstand infolge weiterer Unterernährung und eines Rückgangs der Kontraktilität des Myokards.

Eine weitere klinisch häufige Option ist der Myokardinfarkt. Infolge der geringen Nährstoffversorgung durch die Herzkranzgefäße zum Herzen selbst. Führt zum Tod oder zur Behinderung. Weitere verschlimmert pathologische Anomalien.

Schlaganfall. Akute Abschwächung der Gehirnernährung. Es wird als das wahrscheinliche Ende der zerebralen Ischämie angesehen. Sobald Störungen des Nervensystems wie Schwindel, Übelkeit und Ohnmacht auftreten, müssen Sie mit allen Beinen zum Arzt laufen, um den Zustand zu korrigieren und ein möglicherweise tödliches Phänomen zu verhindern.

Vaskuläre Demenz. Möglich bei einem langen Verstoß. Lungenödem, Herzasthma. Auch dringende Bedingungen. Sie bergen eine große Lebensgefahr. Mit Erstickung behaftet.

Meistens endet dieser Prozess mit Tod oder Tod. Aber er ist nicht der Schuldige der schrecklichen Folgen. Dies ist nur ein Ergebnis, ein Syndrom. Müssen nach der Grundursache suchen, der primären Krankheit.

Der Abfall der Ejektionsfraktion ist das Ergebnis einer unzureichenden Kontraktilität des Myokards. Es führt zu einer generalisierten Funktionsstörung aller Organe. Letztendlich - bis zum Tod des Patienten.

Sie können solch ein trauriges Szenario verhindern. Sie sollten sich jedoch rechtzeitig an einen Kardiologen wenden, um eine Therapie zu verschreiben.

Prognose

Meist günstig für die Früherkennung. Die Wahrscheinlichkeit einer Lebensqualität und einfach die Fortsetzung der biologischen Existenz fallen proportional zum Fortschreiten des Prozesses.

Bei kompetenter Therapie im Früh- und Mittelstadium (wenn die Ejektionsfraktion des linken Ventrikels mindestens 40% beträgt) wird der Prozentsatz der Todesfälle mit 15% bestimmt. Es passiert etwas mehr. In den späteren Stadien 40-60% und mehr.

Eine vollständige Korrektur kann niemals erreicht werden. Der Prozess hat bereits begonnen, organische Störungen im Myokard schreiten voran, es gibt keinen Ort, an dem sie platziert werden können.

Es ist jedoch möglich, die Situation zu kompensieren, obwohl die Behandlung mit hoher Wahrscheinlichkeit viele Jahre, wenn nicht sogar das ganze Leben dauern wird. Dies ist kein großer Preis..

Verhütung

Ohne genetische Veranlagung für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems kann die Fraktion normal gehalten werden..

  • tägliche Übung;
  • die Verwendung von mit Eisen gesättigten Lebensmitteln;
  • Missbrauche keine alkoholhaltigen Getränke und Tabak;
  • ein gesundes Regime einhalten;
  • Mache 2-3 mal pro Woche Aerobic;
  • Wählen Sie salzarme Mahlzeiten.

Der Hauptschlüssel ist Aerobic. Es gibt eine Meinung, dass bei Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße körperliche Aktivität schädlich ist. Es ist ein Mythos. Nur das Heben von Gewichten kann Schaden verursachen, d.h. Fitnessstudio für Patienten ist verboten. Aerobic-Übungen hingegen stärken die Wände der Blutgefäße und überlasten das Herz nicht. Solche Übungen verbessern die Muskelfunktion, indem sie dem Blut Sauerstoff entziehen. Es ist notwendig, mit einer allmählichen Erhöhung der Last umzugehen.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Sekundäre Rheuma-Prävention

Rheuma bedroht die Gesundheit von Kindern, Erwachsenen und älteren Menschen. Die Gefahr der Krankheit liegt in verschiedenen Komplikationen, die häufig zu Behinderungen führen.

Gefäßnetz an den Beinen: wie zu behandeln?

Gefäßnetze, Besenreiser oder Teleangiektasien sind eine spezifische Erweiterung von Blutgefäßen, kleinen terminalen Arterien und eine lokale Erweiterung von Kapillaren.