Vorhofflimmern

Arrhythmie wird heute von vielen Menschen bestimmt, da selten, was moderne Menschen nicht Stresssituationen, emotionalen und psychischen Belastungen ausgesetzt sind. Es gibt Formen von Rhythmusstörungen wie Sinusarrhythmien, die für den Menschen nicht gefährlich sind. Wenn sie entdeckt werden, ist eine spezifische Behandlung selten erforderlich. Aber andere arrhythmische Zustände sind nicht so harmlos.

Warum ist Vorhofflimmern gefährlich? Erstens möglicher Herzstillstand, da mit zunehmender atrialer Kontraktilität auch die ventrikuläre Aktivität leidet. Daher ist es wichtig zu wissen, in welchen Fällen aufgrund eines pathologischen Zustands ärztliche Hilfe erforderlich sein kann..

Beschreibung des Vorhofflimmerns

Fibrillation sollte als häufige kontraktile Aktivität verstanden werden, wenn das ganze Herz oder seine einzelnen Teile durch unkoordinierte, chaotische Impulse erregt werden. Vorhofflimmern (AF) ist die Bestimmung der Herzfrequenz über 150 pro Minute, während der pathologische Schwerpunkt der Erregung in den Vorhöfen liegt. In solchen Fällen beträgt die supraventrikuläre Tachykardie 250-700 Schläge pro Minute und die ventrikuläre Tachykardie etwas weniger - 250-400 Schläge pro Minute.

Vorhofflimmern basiert auf einer zyklischen Impulsübertragung. Aufgrund der Auswirkungen verschiedener Faktoren (Herzinfarkt, Ischämie, Infektion)
Im Muskelgewebe des Herzens bilden sich Bereiche mit einem gestörten Leitsystem. Je mehr es gibt, desto höher ist das Risiko, ein Flimmern zu entwickeln. Wenn ein Impuls an einer solchen Stelle ankommt, kann er nicht weiter übertragen werden, daher kehrt er zurück und führt zu einer Kontraktilität, die bereits an Kardiomyozyten vorbeigegangen ist.

Normale Impulsübertragung

In einigen Fällen entstehen pathologische Herde aus Herzzellen, die selbst einen Impuls erzeugen. Wenn es viele solcher Schwerpunkte gibt, wird die Arbeit des Herzens unkoordiniert und chaotisch. Unabhängig davon, wie pathologische Impulse in den Vorhöfen erzeugt werden, erreichen sie die Ventrikel nicht vollständig, so dass sich diese nicht so schnell zusammenziehen wie die Vorhoffasern.

Symptome von Vorhofflimmern

Das klinische Bild hängt stärker von der Schwere der hämodynamischen Störungen ab. Wenn sie nicht vorhanden sind, kann der Krankheitsverlauf asymptomatisch sein. Schwere Manifestationen können irreversible Folgen haben, die zu Herzversagen führen..

Die in Paroxysmen ausgedrückten Episoden von Vorhofflimmern können begleitet sein von:

  • Brustschmerzen;
  • Herzklopfen;
  • häufiges Wasserlassen.

Das Auftreten von Atemnot, Schwindel und Schwäche weist auf eine sich entwickelnde Herzinsuffizienz hin. In schweren Fällen werden Ohnmachtsanfälle und Ohnmachtsanfälle beobachtet..

Pulsmangel ist eines der Merkmale des Flimmerns. Wenn an der Spitze des Herzens ein häufiger Herzschlag zu hören ist, wird beim Vergleich mit dem Puls am Handgelenk ein Mangel an Pulsation festgestellt. Dies ist auf einen unzureichenden Blutausstoß durch den linken Ventrikel trotz eines häufigen Herzschlags zurückzuführen.

Eine Thromboembolie, die oft als Schlaganfall ausgedrückt wird, kann das erste Anzeichen für Vorhofflimmern bei Patienten sein, die sich nicht beschwert haben oder seltene Paroxysma-Anfälle hatten.

Ursachen von Vorhofflimmern

In den meisten Fällen entwickelt sich AF vor dem Hintergrund von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. An erster Stelle steht die arterielle Hypertonie, die zur Bildung pathologischer Herde beiträgt, die außergewöhnliche Impulse erzeugen. Herzinsuffizienz und erworbene Herzfehler, bei denen die Hämodynamik erheblich beeinträchtigt ist, haben einen großen Einfluss auf die Entwicklung von Arrhythmien..

Kinder können auch Vorhofflimmern entwickeln. Der Grund dafür sind angeborene Fehlbildungen - ein Ventrikel, Vorhofseptumdefekt, Klappenoperation.

Bei Erkrankungen wie Kardiomyopathie und koronarer Herzkrankheit bilden sich im Herzmuskel Bereiche mit einem gestörten Leitsystem. Infolgedessen werden elektrische Impulse nicht vollständig übertragen, sondern bilden zyklische Anregungsherde. Eine große Anzahl solcher Herde trägt zu klinisch ungünstigem Vorhofflimmern bei.

Bei jungen Menschen entwickelt sich die Pathologie in 20 bis 45% der Fälle je nach Art des Vorhofflimmerns ohne Herz-Kreislauf-Störungen.

Von den nicht kardialen Faktoren, die bei der Entwicklung von AF eine Rolle spielen, werden Hyperthyreose, chronische Nierenerkrankung, Diabetes mellitus, chronisch obstruktive Lungenerkrankung und Fettleibigkeit unterschieden. Studien haben auch das Risiko einer AF-Vererbung bestätigt, da bei 30% der untersuchten Eltern diese Krankheit auftrat.

Video: Vorhofflimmern, Grundursachen

Arten von Vorhofflimmern

Entsprechend ihren Merkmalen wird supraventrikuläres Flimmern in fünf Formen unterteilt: zuerst erkannt, paroxysmal, persistent, langfristig persistent und permanent. Die EHRA-Klassen eins bis vier sind ebenfalls hervorgehoben..

Formen des Vorhofflimmerns

Die ersten identifizierten und konstanten AF-Sorten sind aus den Namen ersichtlich, während der Rest einer Klärung bedarf..

Paroxysmaler AF - entwickelt sich plötzlich und dauert nicht länger als 48 Stunden. Per Definition kann diese Form des AF jedoch bis zu 7 Tage dauern. Mit dieser Verletzung wird der Sinusrhythmus unabhängig wiederhergestellt.

Anhaltender AF - Der Angriff tritt auch plötzlich auf und dauert mehr als 7 Tage.

Während des ganzen Jahres wird beim Patienten eine langfristig anhaltende Form beobachtet. Um den Zustand zu normalisieren, wird eine Entscheidung über die Wahl der Behandlungsmethode getroffen (in der Regel wird eine Kardioversion angewendet)..

Arten von Vorhofflimmern

Sie wurden von verschiedenen europäischen öffentlichen Organisationen sowie der American Heart Association vertreten. Die Klassifizierung der vier Typen basierte auf der Anzahl der Herzkontraktionen:

der erste Typ ist normosystolisch (Herzfrequenz von 60 bis 90 pro Minute);

die zweite ist bradysystolisch (Herzfrequenz weniger als 60 pro Minute);

der dritte ist tachysystolisch (Herzfrequenz mehr als 90 pro Minute);

Die vierte ist paroxysmal (Herzfrequenz von 150 pro Minute oder mehr)..

Klinische Klassifikation EHRA

Es wurde 2010 von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie vorgeschlagen. Die Schwere der Anzeichen der Krankheit bildete die Grundlage der klinischen Klassifikation, nach der es vier Schweregrade des Prozesses gibt:

I - Symptome sind nicht bestimmt;

II - der Patient führt einen vertrauten Lebensstil, obwohl er leichte Anzeichen der Krankheit feststellt;

III - die Arbeitsfähigkeit des Patienten wird durch eine ausgeprägte Klinik verletzt;

IV - Schwere organische Veränderungen haben den Patienten zu einer Behinderung geführt.

Diagnose von Vorhofflimmern

Meistens wenden sich Patienten mit charakteristischen Beschwerden an die Klinik an den örtlichen Arzt. Wenn sie nicht vorhanden sind, aber der Verdacht auf AF besteht, werden andere wichtige Patientendaten erfasst:

  • als der Angriff zum ersten Mal bemerkt wurde;
  • wie lange es dauerte;
  • Bei vorheriger Behandlung werden die eingenommenen Medikamente und ihre Wirksamkeit geklärt.

Während der Untersuchung des Patienten kann festgestellt werden: Pulsmangel, Bluthochdruck, Herzklopfen beim Hören häufiger, gedämpfter Töne auf der Basis des Herzens. Ferner werden zusätzliche Forschungsmethoden zugewiesen und das erste ist die Elektrokardiographie..

EKG-Anzeichen von Vorhofflimmern:

  • Zahn P an allen Elektroden fehlt;
  • Fibrillationswellen f werden bestimmt;
  • Es gibt unterschiedliche Abstände zwischen RR.

Wenn Anzeichen von Flimmern vorliegen, die jedoch nicht mit einem Standard-EKG behoben werden konnten, wird eine Holter-Überwachung durchgeführt.

Echokardiographie - wird durchgeführt, um organische Störungen zu erkennen. Dies können Klappendefekte oder ein kürzlich durch die Beine übertragener Myokardinfarkt sein. Mit Hilfe von Echo-KG werden auch die Größen der Vorhöfe bestimmt, die im Falle einer Pathologie verletzt werden können. Diese diagnostische Methode ermöglicht es Ihnen, thrombotische Formationen in den Ohren der Vorhöfe zu „sehen“, obwohl das transösophageale Echo-KG weitere Informationen zu dieser Pathologie liefert..

Röntgenaufnahme der Brust - hilft bei der Bestimmung der Ausdehnung der Herzkammern und bei der Beurteilung des Zustands der Hauptgefäße.

Blutuntersuchungen, die den Spiegel der Haupthormone bestimmen, die von der Schilddrüse (Triiodthyronin, Thyroxin) und der Hypophyse (Schilddrüsen-stimulierendes Hormon) ausgeschüttet werden.

Komplikationen des Vorhofflimmerns

Akute Herzinsuffizienz - entwickelt sich, wenn der Patient zusätzlich zu AF eine andere kardiovaskuläre Pathologie hat. Wenn der Patient keine begleitende Pathologie hat, werden keine akuten Störungen beobachtet.

Ischämischer Schlaganfall - entwickelt sich durch Blutgerinnsel vom linken Vorhof in die Gefäße des Gehirns. Eine Komplikation tritt mit einer Häufigkeit von 6% pro Jahr auf, während mehr Patienten mit nicht-rheumatischer Pathologie betroffen sind. Daher ist es sehr wichtig, Thromboembolien durch geeignete Behandlung zu verhindern..

Behandlung von Vorhofflimmern

Die Schlüsselbereiche der AF-Therapie sind:

  • Herzrhythmuskontrolle - Stellen Sie den Sinusrhythmus wieder her und unterstützen Sie ihn dann bei der Verhinderung eines Rückfalls.
  • Herzfrequenzkontrolle - Das Flimmern bleibt bestehen, aber mit Hilfe von Medikamenten wird die Herzfrequenz gesenkt.

Antikoagulanzien werden eingesetzt, um die Entwicklung von Thromboembolien zu verhindern..

Herzfrequenzkontrolle

Der Sinusrhythmus wird auf zwei Arten wiederhergestellt:

  1. Die elektrische Kardioversion ist ein ziemlich schmerzhaftes Verfahren, das jedoch gleichzeitig wirksam ist. Beruhigungsmittel werden zur Schmerzlinderung verabreicht oder es wird eine Vollnarkose durchgeführt. Kardioverter-Defibrillatoren sind zweiphasig und einphasig. Die ersteren sind leistungsfähiger und liefern daher eine kleinere Entladung mit einer schnelleren Erreichung des gewünschten Ergebnisses. Einphasengeräte liefern eine geringere Entladung, sodass mehr Energie verwendet wird, um den gewünschten Effekt zu erzielen.
  2. Pharmakologische Kardioversion - basierend auf der Verwendung von Antiarrhythmika in Form von Amiodaron, Nibentan, Procainamid, Propafenon.

Wenn der Patient einen tachysystolischen Vorhofflimmern hat, sinkt die Herzfrequenz auf das 100-90-fache pro Minute. Hierzu werden Tablettenformen von Metoprolol (Betablocker) oder Verapamil (Calciumantagonist) verwendet. Um Thromboembolien vorzubeugen, wird Warfarin (ein indirektes Antikoagulans) verschrieben, das sowohl vor als auch nach dem Eingriff drei bis vier Wochen lang eingenommen wird.

Herzfrequenzkontrolle

Es basiert auf der Verwendung von Medikamenten, mit denen die Herzfrequenz in einem ruhigen Zustand auf 110 pro Minute sinkt. Medikamente werden aus verschiedenen Wirkgruppen entnommen und in Behandlungsschemata kombiniert.

  • Kardiotonik (Digoxin);
  • Calciumantagonisten (Verapamil, Diltiazem);
  • Beta-adrenerge Blocker (Carvedilol, Metoprolol).

Amiodaron wird im Falle einer unwirksamen Behandlung mit den oben genannten Arzneimitteln verschrieben. Es hat eine ausgeprägte antiarrhythmische Wirkung, sollte jedoch mit Vorsicht Personen unter 18 Jahren, älteren Menschen, während der Schwangerschaft und bei gleichzeitiger Pathologie in Form von Asthma bronchiale, Leber und chronischer Herzinsuffizienz verschrieben werden.

Hochfrequenzkatheterablation

Es wird durchgeführt, um den Zustand des Patienten ohne die Wirkung einer medikamentösen Therapie zu lindern. Es gibt verschiedene Methoden für chirurgische Eingriffe:

  • Die Ablation des Mundes der Lungenvenen ist in 70% der Fälle wirksam, obwohl nicht genug für eine weit verbreitete Anwendung untersucht wurde..
  • "Labyrinth" - in 50% der Fälle wirksam - wird mit dem Ziel durchgeführt, einen einzigen Übertragungsweg für ein elektrisches Signal zu schaffen. Die Technik wird derzeit untersucht.
  • Ablation der pathologischen Läsion und AV-Verbindung - wirksam bei 50%, während die Ablation des AV-Knotens bei chronischem AF gerechtfertigt ist.
  • Operation am offenen Herzen - Es ist ratsam, AF im Falle einer Operation aufgrund einer anderen Herz-Kreislauf-Erkrankung zu behandeln.

Video: Vorhofflimmern

Vorhofflimmern im Notfall

Isoptin wird zuerst intravenös verabreicht. Wenn der Anfall nicht gestoppt wird, wird ein Mesaton mit Novocainamid verabreicht, während der Blutdruck und ein Elektrokardiogramm kontrolliert werden (eine Verbreiterung des ventrikulären Komplexes ist ein Zeichen für die Beendigung der Arzneimittelverabreichung)..

In der Notfallversorgung werden Betablocker (Obzidan) und ATP (meist mit Knotenformen) eingesetzt. Sie können die Wahl des Arzneimittels auch in Form einer Tabelle darstellen, um den AF-Angriff zu stoppen.

Propafenon sollte zum ersten Mal nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden, da ein starker Blutdruckabfall möglich ist.

Das Fehlen von Ergebnissen bei der Verwendung von Arzneimitteln fördert die Kardioversion. Weitere Indikationen für das Verfahren sind:

  • Die Dauer des Flimmerns beträgt 48 Stunden oder mehr.
  • Der Patient hat hämodynamische Störungen in Form von niedrigem Blutdruck, einer dekompensierten Form von Herzinsuffizienz.

Ein direkt wirkendes Antikoagulans ist obligatorisch - Heparin (niedermolekular oder nicht fraktioniert).

Sekundärprävention von Vorhofflimmern

Die Verhinderung der Entwicklung von Rückfällen wird als sekundäre Prävention von AF bezeichnet. Basierend auf verschiedenen Studien wurde festgestellt, dass der korrekte Herzrhythmus bei 40% der Patienten durchschnittlich ein Jahr anhält. Atria neigt dazu, sich an Arrhythmien zu erinnern, daher müssen Sie große Anstrengungen unternehmen, um deren Rückkehr zu verhindern. Zunächst sollten Sie diese Empfehlungen befolgen:

  • Es ist notwendig, die Hauptkrankheiten zu behandeln, die den Verlauf des Flimmerns erschweren.
  • Nehmen Sie Antiarrhythmika ein und korrigieren Sie sie rechtzeitig, während Sie die Wirksamkeit der Behandlung verringern.
  • Alkohol ablehnen, da alle 10 Gramm, die täglich eingenommen werden, das Risiko eines Myokardinfarkts um 3% erhöhen.

Video: Vorhofflimmern: Pathogenese, Diagnose, Behandlung

Alles über Vorhofflimmern (Vorhofflimmern): Arten, Symptome und Behandlung

Vorhofflimmern oder Vorhofflimmern (im Folgenden als MA bezeichnet) ist eine Herzrhythmusstörung, die durch chaotische häufige Erregung, Zucken und Kontraktion der Vorhöfe sowie durch Fibrillieren bestimmter Gruppen von Muskelvorhoffasern gekennzeichnet ist.

Wichtig: Die Häufigkeit atrialer Kontraktionen bei MA erreicht 350-600 Hübe / 60 Sekunden. Ein längerer Anfall einer solchen Herzrhythmusstörung (länger als 2 Tage) erhöht das Thromboserisiko und die Entwicklung eines ischämischen Schlaganfalls signifikant.

Die konstante Form des Vorhofflimmerns ist der Faktor, der das schnelle Fortschreiten des chronischen Kreislaufversagens verursacht.

Wichtig: Laut Statistik sind 30% der klinischen Fälle im Zusammenhang mit der Krankenhauseinweisung von Patienten mit Arrhythmien auf Vorhofflimmern zurückzuführen. Der Grad der Prävalenz von MA ist direkt proportional zum Alter der „Opfer“: Vorhofflimmern wird bei 1% der Patienten, die noch nicht 60 Jahre alt sind, und bei 6% der Patienten, die diese Altersgrenze überschritten haben, diagnostiziert.

Warum gibt es ein Problem?

Die Ursachen für Vorhofflimmern sind sowohl "lokale" Myokardpathologien als auch "fremde" Krankheiten. Zum Beispiel begleitet MA häufig solche Beschwerden:

  • rheumatische Herzfehler;
  • arterielle Hypertonie (Bluthochdruck);
  • Herzinfarkt;
  • pathologische Veränderungen im Herzen entzündlich-infektiösen Ursprungs.

Wichtig: Die Hauptdeterminanten von MA sind Herzfehler. Stenose oder Klappeninsuffizienz führen im Laufe der Zeit zur Entwicklung einer Kardiomyopathie (pathologische strukturelle und funktionelle Veränderungen des Herzmuskels). So verdicken sich normale Fasern, nehmen an Größe zu, es treten Probleme mit der Leitfähigkeit von Impulsen auf.

Koronare Herzkrankheit verursacht auch Symptome von Vorhofflimmern. Arrhythmien bei koronaren Herzerkrankungen entwickeln sich auf die gleiche Weise wie im vorherigen Fall, nur gesunde Muskelfasern werden nicht durch verdickte, sondern durch nekrotische (tote) Analoga ersetzt.

Kardiosklerose - das Wachstum von Narbengewebe anstelle von Kardiomyozyten - ein Provokateur der Myokarditis (entzündliche Herzerkrankungen viralen oder bakteriellen Ursprungs), die ebenfalls zu Arrhythmien führen.

Verschiedene Formen von Vorhofflimmern resultieren häufig aus Thyreotoxikose (Schilddrüsenfunktionsstörung), Körpervergiftung während der Einnahme bestimmter Gruppen von Medikamenten (Herzglykoside, adrenerge Agonisten) oder Alkoholmissbrauch. Darüber hinaus wird MA durch Stress und andere Formen psycho-emotionaler Überlastung provoziert und tritt auch vor dem Hintergrund eines Kaliummangels auf.

Die Risikofaktoren für das Auftreten eines solchen Phänomens wie Vorhofflimmern umfassen:

  • weibliche Zugehörigkeit;
  • Alter (laut Statistik wird MA häufiger bei Patienten diagnostiziert, die die 50-Jahres-Marke überschritten haben);
  • Übergewicht (Fettleibigkeit);
  • Diabetes mellitus.

Arrhythmien sind ein Problem bei Patienten mit eingeschränkter autonomer Regulation des Herzens. Störungen in der Arbeit des Myokards bei solchen Menschen sind also notwendigerweise an Mahlzeiten gebunden. Sie können bei jeder scharfen Änderung der Körperposition während einer Nachtschlaf auftreten. Alle Zustände, die mit einer starken Freisetzung der Hormone Noradrenalin und Adrenalin in den Blutkreislauf einhergehen (Angstgefühl, erhöhte körperliche Anstrengung, aktive psycho-emotionale Erfahrungen), können ebenfalls einen MA-Angriff auslösen.

Wichtig: Ärzte achten auf das Vorhandensein eines Phänomens wie idiopathisches Vorhofflimmern. Die Ursachen seines Auftretens bleiben in der Regel auch nach einer gründlichen Diagnose des Körperzustands des Patienten unbestimmt.

Arten von MA

Die Klassifizierung des Vorhofflimmerns kann unterschiedlich sein. Daher werden MA-Arten anhand von ätiologischen (Konditionierungs-) Faktoren, klinischem Verlauf sowie elektrophysiologischen Auftrittsmechanismen unterschieden.

Die Hauptklassifikation des Vorhofflimmerns umfasst also persistierende, chronische (permanente), paroxysmale (vorübergehende) Formen. Die Dauer eines Anfalls von paroxysmaler MA beträgt 1 bis 7 Tage, und Anzeichen einer chronischen und anhaltenden MA können sogar länger als 1 Woche festgestellt werden.

Arten von Vorhofflimmern basierend auf der Beeinträchtigung der Myokardfunktion:

Beim Blinken werden nur bestimmte Gruppen von Muskelfasern reduziert, daher wird die koordinierte Arbeit des Atriums nicht bestimmt. Eine große Anzahl elektrischer Impulse konvergiert im atrioventrikulären Übergang: Einige bleiben „an Ort und Stelle“, andere divergieren in Richtung der Ventrikel, wodurch sie mit einem anderen Rhythmus funktionieren.

Anhand der Häufigkeit der ventrikulären Kontraktion unterscheiden Spezialisten die folgenden Formen des Vorhofflimmerns (Einheiten - Schlaganfälle / Minute):

  • tachysystolisch (ab 90);
  • normosystolisch (60-90);
  • bradysystolisch (weniger als 60).

Vorhofflattern ist eine Art von Arrhythmie, die durch schnelle Kontraktionen (200-400 Schläge / 60 Sekunden) gekennzeichnet ist, vorausgesetzt, ein gleichmäßiger „gesunder“ Vorhofrhythmus bleibt erhalten.

Krankheitsbild

Vorhofflimmern, Symptome werden durch folgende Faktoren verursacht:

  • Formen von Herzrhythmusstörungen;
  • Myokardzustand;
  • Herzklappenapparat.

Patienten, die am schwierigsten sind, die tachysystolische Form von MA zu tolerieren. Anzeichen von Vorhofflimmern dieser Art:

  • Kurzatmigkeit auch bei minimaler körperlicher Aktivität;
  • Brustschmerzen;
  • Tachykardie;
  • Rötung (oder umgekehrt übermäßige Blässe) des Gesichts;
  • Benommenheit, Übelkeit;
  • Der Körper kommt mit erhöhten Belastungen (physisch, emotional) nicht gut zurecht..

In den Anfangsstadien der atrialen Tachyarrhythmie treten ihre Symptome paroxysmal auf (ihre Dauer ist individuell)..

Paroxysmales Vorhofflimmern wird von verschiedenen Patienten auf unterschiedliche Weise empfunden. Einige Patienten erfahren daher erst während der Untersuchung, dass ein ähnliches Problem vorliegt. Bei anderen "betroffenen" MA treten folgende klassische Symptome auf:

  • chaotisch starker Herzschlag;
  • Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen);
  • Zittern im Körper;
  • Schwäche, verminderte Arbeitsfähigkeit;
  • das Auftreten eines konstanten und gleichzeitig unvernünftigen Gefühls der Angst;
  • Polyurie (erhöhte Urinbildung).

Bei einer tachysystolischen Form des Vorhofflimmerns leiden Patienten unter Ohnmachtsanfällen und sind ständigem Schwindel ausgesetzt. Es ist bemerkenswert, dass alle beschriebenen Symptome von MA von selbst verschwinden, sobald der Sinusherzrhythmus wiederhergestellt ist. "Erfahrene" Patienten, die an MA leiden, bemerken nicht einmal Anfälle von Fehlfunktionen im Herzrhythmus.

Während einer umfassenden Diagnose von Vorhofflimmern während der Auskultation (Zuhören) des Myokards bestimmt der Arzt die unregelmäßigen Töne mit unterschiedlichem Volumen. Der Puls von Patienten mit MA ist arrhythmisch.

Wichtig: Tachysystolisches chronisches Vorhofflimmern verursacht häufig eine Anomalie wie einen Pulsmangel - ein pathologisches Phänomen, bei dem die Herzfrequenz (Herzfrequenz) pro Minute größer ist als die Anzahl der Pulswellen im selben Zeitraum. Ein solcher pathologischer Prozess wird durch die Tatsache verursacht, dass bei MA nicht bei jeder Kontraktion des Myokards Blut in die Aorta ausgestoßen wird.

Die bradysisystolische Form des Vorhofflimmerns "erklärt" sich mit einem verlangsamten starken Herzschlag, Brustschmerzen, die Nackenvenen solcher Patienten beginnen von Zeit zu Zeit zu pulsieren.

Wichtig: Das Alarmsignal ist ein scharfer Sprung (von 150 mmHg) oder ein Blutdruckabfall (weniger als 90 mmHg). Im ersten Fall steigt das Risiko, einen ischämischen Schlaganfall zu entwickeln, im zweiten Fall besteht eine erhebliche Gefahr einer Herzinsuffizienz oder eines arrhythmogenen Schocks.

Unabhängig von der Ursache des Vorhofflimmerns sind die Symptome dieses pathologischen Prozesses normalerweise umso heller, je höher die Herzfrequenz ist. In der medizinischen Praxis gibt es zwar auch Fälle, in denen sich ein Patient mit einem Puls von 120-150 Schlägen pro Minute viel besser fühlt als das „Opfer“ einer Bradykardie.

So erkennen Sie ein Problem

In den meisten klinischen Fällen wird die MA bereits während einer körperlichen Untersuchung bestimmt. Beim Abtasten des peripheren Pulses werden also ein ungeordneter Rhythmus, Spannung und Füllung hergestellt. Das Hören auf das Herz zeigt signifikante Schwankungen der Lautstärke und unregelmäßige Töne.

Um die Diagnose von Vorhofflimmern zu klären, schickt der Arzt den Patienten zu einer elektrokardiographischen Untersuchung. Wie manifestiert sich Vorhofflimmern in einem EKG: P-Wellen fehlen, Vorhofwellen sind an ihrer Stelle; QRS werden zufällig lokalisiert.

Diagnosetechnologien wie die tägliche EKG-Überwachung helfen dabei, Folgendes genau festzustellen:

  • MA-Formular;
  • die Häufigkeit von Paroxysmen, ihre "Bindung" an körperliche Aktivität und andere Veränderungen im Körperzustand.

Durch die Untersuchung der Funktionsweise des Herzmuskels unter Last (Laufbandtest, Fahrradergometrie) sollen Manifestationen von Vorhofflimmern bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße identifiziert werden.

  • das Vorhandensein (Fehlen) von Blutgerinnseln im Myokard;
  • Größen der Herzhöhlen;
  • Anzeichen von Muskelschäden;
  • Die Studie ermöglicht es Ihnen, die Funktion des linken Ventrikels zu bewerten.

Wichtig: Die beschriebene umfassende Diagnose von Vorhofflimmern ist für die Ernennung einer antiarrhythmischen, antithrombotischen Therapie erforderlich.

Eine zusätzliche Untersuchung von Patienten mit MA beinhaltet die Verwendung von MRT und MSCT des Herzens.

Wie man mit einem Problem umgeht

Unabhängig von den Ursachen und Symptomen des Vorhofflimmerns umfasst die Behandlung die Lösung solcher medizinischen Probleme:

  • Aufrechterhaltung eines "gesunden" Sinusrhythmus;
  • Verhinderung des Wiederauftretens von Vorhofflimmern;
  • Herzfrequenzkontrolle;
  • Prävention von Komplikationen (Hauptsache ischämischer Schlaganfall infolge Herzinsuffizienz und Thromboembolie).

Die medikamentöse Therapie bei Patienten mit diagnostiziertem Vorhofflimmern umfasst die Verwendung von:

  1. Novocainamid (intravenöse Injektion, oral).
  2. Amiodaron.
  3. Chinidin.
  4. Propaphenon.
  5. Warfarin.

Wichtig: Die medikamentöse Behandlung von Herzflimmern wird kontrolliert, der Arzt überwacht Blutdruckänderungen und führt regelmäßig ein Elektrokardiogramm durch.

Propranolol, Digoxin, Verapamil ermöglichen die Minimierung der Symptome von MA (Atemnot lindern, Herzschlag "beruhigen", Schmerzen stoppen).

Wichtig: Wenn die Symptome des Vorhofflimmerns das Ergebnis der zugrunde liegenden Krankheit sind, sollten Anstrengungen unternommen werden, um sie zu beseitigen..

Die negative „Reaktion“ des Herzens auf den Gebrauch bestimmter Medikamente ist ein Hinweis auf ein Verfahren wie die elektrische Kardioversion (EC). Um einen gesunden Rhythmus wiederherzustellen, wird eine gepulste elektrische Entladung an die Myokardregion angelegt. Solche Manipulationen zeigen in 90% der klinischen Fälle eine gute klinische Wirkung..

Die EC wird also in geplanter oder notfallmäßiger Weise mit einem Defibrillator durchgeführt. Der Eingriff wird nur auf der Intensivstation und unter Vollnarkose durchgeführt..

In 5% der klinischen Fälle verursacht die Kardioversion bei Patienten, die nicht regelmäßig Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmer einnehmen, unabhängig von der Ursache des Vorhofflimmerns eine Thromboembolie.

Eine Operation bei Vorhofflimmern ist eine unvermeidbare therapeutische Maßnahme, wenn vor dem Hintergrund der medikamentösen Behandlung keine positive Dynamik vorliegt. Hochfrequenzisolation von Lungenvenen - Eine radikalchirurgische Behandlung von Vorhofflimmern.

Chronisches oder anhaltendes Vorhofflimmern kann ein Hinweis auf ein Verfahren wie die RFA des Herzens sein - eine „Kauterisation“ (durchgeführt mit einer speziellen Elektrode) des atrioventrikulären Knotens.

Viele Patienten mit MA sind daran interessiert, ob es möglich ist, ihre Symptome mit Hilfe alternativer Rezepte zu bekämpfen. Als eigenständige Therapie werden diese nicht eingesetzt. Als Hilfsmaßnahme ist die Verwendung von beruhigenden Naturstoffen zulässig (sie können auf Minze, Weißdorn, Zitronenmelisse basieren). Selbstmedikation mit MA ist keine Option, es ist notwendig, den Kardiologen über die Absicht zu informieren, eine solche Heimtherapie durchzuführen.

Mögliche Konsequenzen

Die Hauptkomplikationen bei Vorhofflimmern:

  1. Herzinsuffizienz.
  2. Thromboembolie.

Unabhängig von den Ursachen für Vorhofflimmern und MA-induzierte Herzinsuffizienz kann bei Patienten ein arrhythmogener Schock auftreten.

Die Kombination von MA mit Mitralstenose ist ein Faktor, der eine Blockade der linken atrioventrikulären Öffnung verursacht. Herzinsuffizienz vor diesem Hintergrund ist eine häufige Todesursache..

Wichtig: Jeder sechste ischämische Schlaganfall ist laut Statistik eine Komplikation des Vorhofflimmerns.

Prävention und Prognose

Um die Entwicklung von MA zu verhindern, sollte eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung (falls erforderlich) von Krankheiten durchgeführt werden, die möglicherweise zu Rhythmusstörungen führen können.

Sekundärprävention von Vorhofflimmern - Zurückweisung von Stress und anderen Formen psychoemotionaler Überlastung, Ausschluss von Zigaretten und Alkohol, moderates regelmäßiges „durchdachtes“ Training.

Um thromboembolische Komplikationen bei MA zu vermeiden, sollten Patienten mit einer geeigneten Diagnose kontinuierlich Antikoagulanzien (Blutgerinnsel verhindern) und Thrombozytenaggregationshemmer (verdünntes Blut) einnehmen. Die Wirksamkeit solcher Medikamente wird monatlich überwacht (INR-Kontrolle). Falls erforderlich, wird die Dosierung der Medikamente vom behandelnden Arzt angepasst (um Blutungen zu vermeiden)..

Die Ursachen des Vorhofflimmerns und seine Komplikationen sind die Hauptfaktoren, die die prognostische Beurteilung beeinflussen. MA, verursacht durch schwere Myokardschäden, kann sich in kurzer Zeit zu Herzinsuffizienz entwickeln. Eine ungünstige Prognose bei Thromboembolien durch idiopathisches Vorhofflimmern. Patienten, die laut Statistik an MA leiden, sterben 1,7-mal häufiger an verschiedenen Pathologien des Herzens.

Wenn bei der Arbeit des Myokards (insbesondere der Ventrikel) keine ernsthaften Probleme auftreten, sind die Aussichten für die Patienten günstiger. Zwar können Patienten mit eigener Erfahrung, die wissen, was Vorhofflimmern ist, eine Verschlechterung der Lebensqualität feststellen.

Es ist bemerkenswert, dass die idiopathische Form der Krankheit das Wohlbefinden der Patienten nicht besonders beeinträchtigt - sie tolerieren erhöhte körperliche Aktivität, bewältigen jede Arbeit und fühlen sich im Allgemeinen sicher.

Wenn Sie also wissen, welche Ursachen und Symptome von Vorhofflimmern vorliegen, und sich rechtzeitig an einen erfahrenen Kardiologen wenden, um Hilfe zu erhalten, können Sie die negativen Folgen vermeiden und im Allgemeinen die Lebensqualität verbessern.

Tachysystolische Form des Vorhofflimmerns

Vorhofflimmern (Vorhofflimmern) oder Vorhofflimmern, es kommt häufig (bis zu 350-700 pro Minute) zu einer unregelmäßigen, chaotischen Erregung und Kontraktion bestimmter Gruppen von Muskelfasern der Vorhöfe.

Die Mechanismen:

die Bildung mehrerer Mikro-Wiedereintrittswellen in den Vorhöfen infolge einer vollständigen elektrischen Störung des Myokards und lokaler Störungen der Leitfähigkeit und Dauer der Refraktärperiode.

Die Gründe:

1) organische Veränderungen im Myokard der Vorhöfe bei chronischer koronarer Herzkrankheit, akutem Myokardinfarkt, Mitralstenose, rheumatischer Herzkrankheit, Thyreotoxikose, Intoxikation mit Digitalispräparaten und Infektionskrankheiten mit schwerer Intoxikation

2) autonome Funktionsstörungen (seltener).

EKG-Zeichen

  • 1) das Fehlen einer P-Welle in allen EKG-Ableitungen;
  • 2) das Vorhandensein zufälliger kleiner Wellen f während des gesamten Herzzyklus mit einer anderen Form und Amplitude. Die Wellen f werden besser in den Ableitungen V 1, V 2, II, III und aVF aufgezeichnet,
  • 3) Unregelmäßigkeit der ventrikulären Komplexe QRS - unregelmäßiger ventrikulärer Rhythmus (Intervalle von R - R variieren in der Dauer);
  • 4) das Vorhandensein von QRS-Komplexen, die in den meisten Fällen ein normales unverändertes Aussehen ohne Verformung und Verbreiterung aufweisen.

Vorhofflimmern (Vorhofflimmern, Vorhofflimmern) ist eine Arrhythmie, bei der Anregungswellen ständig und zufällig durch die Vorhöfe zirkulieren und chaotische Kontraktionen einzelner Muskelfasern der Vorhöfe verursachen.

Die Wände der Vorhöfe ziehen sich nicht rhythmisch zusammen, sondern „flackern“ wie Flammen im Wind.

Links: Sinusrhythmus und Normalverteilung der Erregung.
Rechts: Vorhofflimmern, viele unabhängige Erregungszentren im Atrium sichtbar.

Was ist das?
Normalerweise werden die Muskelfasern der Vorhöfe vom Sinusatrium angeregt und zusammengezogen..

Bei Vorhofflimmern bewegt sich die Erregung in einem oder mehreren Kreisen in den Vorhöfen und kann nicht von selbst aufhören. Dies ist der sogenannte Wiedereintrittsmechanismus..

Anregungswellen im EKG sind mit dem Buchstaben f gekennzeichnet, erscheinen zufällig im Elektrokardiogramm und haben unterschiedliche Höhen und Längen. Die Wellenfrequenz f beträgt 350 bis 700 pro Minute, daher ist die Höhe der Flimmerwellen gering. Je niedriger die Frequenz, desto höher die Höhe der Flimmerwellen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Höhe der P-Welle normalerweise nicht mehr als 1,5 bis 2,5 mm beträgt. Wenn die Wellenhöhe f 0,5 mm überschreitet, wird Vorhofflimmern als großwellig angesehen. Die großwellige Form findet sich üblicherweise bei Vorhofhypertrophie, beispielsweise bei Mitralklappenstenose. Vorhofflimmern tritt auch häufig bei koronaren Herzerkrankungen und Thyreotoxikose auf..

Vergleich des Sinusrhythmus (unten) und des paroxysmalen Vorhofflimmerns (oben) in einem EKG.
Pfeile zeigen P-Welle und Welle f an.

Die unterschiedliche Herzfrequenz (d. H. QRS-Komplexe) wird durch die unterschiedliche Leitfähigkeit des atrioventrikulären Knotens erklärt, der Impulse von den Vorhöfen zu den Ventrikeln weiterleitet. Ohne diesen Filter würden sich die Ventrikel mit einer Frequenz von 350 bis 700 pro Minute zusammenziehen, was nicht akzeptabel ist und Kammerflimmern darstellt, und dies ist eindeutig ein klinischer Tod.

Unter dem Einfluss von Medikamenten kann die Leitung des atrioventrikulären Knotens sowohl zunehmen (Adrenalin, Atropin) als auch abnehmen (Herzglykoside, Betablocker, Calciumantagonisten)..

Wie so oft?
Die Inzidenz von Vorhofflimmern liegt bei Personen unter 60 Jahren unter 1% und bei Patienten über 60 Jahren über 6%. Bei Krankenwagenpatienten - noch häufiger.

Was sind?
Für den Patienten ist es wichtig, ob diese Arrhythmie konstant (d. H. Seit langem vorhanden) oder paroxysmal (paroxysmal) ist..

Wenn die Arrhythmie paroxysmal ist (dh nicht "älter" 48 Stunden), versuchen sie, den Rhythmus sofort wiederherzustellen.

Wenn die Arrhythmie anhält oder vor mehr als 2 Tagen auftritt, wird zuerst eine Antikoagulationstherapie („Blutverdünnung“) durchgeführt, die bis zu 3 Wochen dauert.

Bei Vorhofflimmern können sich die Vorhöfe nicht vollständig zusammenziehen, daher stagniert das Blut in ihnen, das ohne Bewegung gerinnt und Blutgerinnsel (Blutgerinnsel) bildet. Wenn nun der Sinusrhythmus ohne „Vorbereitung“ der Antikoagulation wiederhergestellt wird, werden diese Blutgerinnsel in die Ventrikel und dann in die Aorta gedrückt, von wo aus sie in die Arterien gelangen, diese verstopfen und Myokardinfarkt, Lungenembolie, Schlaganfall usw. verursachen (wer ist „glücklich“) ) Solche Fälle wurden und wurden oft tödlich beendet.

Das Auftreten und die Bewegung eines Blutgerinnsels im Gehirn mit Vorhofflimmern.
Ein im linken Vorhof gebildeter Thrombus gelangt durch die A. carotis interna in das Gehirn und verursacht einen Schlaganfall.

Permanentes Vorhofflimmern wird nach Herzfrequenz (HR) klassifiziert. Da der Rhythmus unregelmäßig ist, betrachten Sie die durchschnittliche Herzfrequenz, beispielsweise zwischen den Minimal- und Maximalwerten, dem längsten und dem kürzesten Intervall R-R.

Die normosystolische Form hat eine Herzfrequenz von 60 bis 90 pro Minute.

Für> 90 - das ist eine tachysystolische Form. Wie gefährlich?
Paroxysmales Vorhofflimmern ist aufgrund der hohen Herzfrequenz in der Regel schwer zu tolerieren, weil Das Herz arbeitet mit erhöhtem Stress. Eine dauerhafte Form des Vorhofflimmerns ist aufgrund des Auftretens von Blutgerinnseln in den Vorhöfen und des Fortschreitens der Herzinsuffizienz (Atemnot, Schwellung) gefährlich. Mit der richtigen Behandlung der konstanten Form von MA können Sie bis zu 10-20 Jahre oder länger leben.

Die Inzidenzrate von ischämischem Schlaganfall bei Patienten mit Vorhofflimmern nichtrheumatischen Ursprungs beträgt durchschnittlich 5% pro Jahr und ist damit 2-7-mal höher als bei Menschen ohne Arrhythmie.

Jeder sechste Schlaganfall tritt bei einem Patienten mit Vorhofflimmern auf.

Anzeichen von [paroxysmalem] Vorhofflimmern im EKG:

  1. P-Welle fehlt in allen Ableitungen.
  2. Anstelle von P-Wellen werden zufällige und chaotische Wellen f mit unterschiedlichen Formen und Höhen aufgezeichnet. Besser sichtbar in den Ableitungen II, III, aVF und V1-V2.
  3. R-R-Intervalle variieren in der Dauer.
  4. QRS-Komplexe sind normal. Das S-T-Segment und die T-Welle können sich aufgrund einer Myokardischämie leicht ändern, da das Herz im „erweiterten“ Modus arbeitet.

Beispiel für EKG-Vorhofflimmern.

Wie wird paroxysmales Vorhofflimmern behandelt??
Die Wiederherstellung des Sinusrhythmus erfolgt auf zwei Arten:

  1. Medikamente: Langsame intravenöse Verabreichung von Procainamid oder Cordaron.
  2. Elektropulstherapie (eine der Entibrillation ähnliche Stromentladung). Es wird in schweren Fällen angewendet, wenn Zeit ist Geld Der Patient hat einen Schock oder ein Lungenödem. Das Verfahren ist nicht zu einfach (wenn der Patient beispielsweise bei Bewusstsein ist, muss er in ein Medikament mit Diazepam eingetaucht werden)..

Bei einer konstanten Form von MA werden Medikamente verschrieben, um die Blutgerinnung (normalerweise mindestens Aspirin), die Herzfrequenz (Herzglykoside, ggf. Betablocker oder Calciumantagonisten) und die Herzinsuffizienz (ACE-Hemmer) zu verringern..

Paroxysmale Form des Vorhofflimmerns - Merkmale, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Es gibt verschiedene Formen von Rhythmusstörungen, die Teil einer allgemeinen Gruppe sind, die Arrhythmie genannt wird. Es umfasst auch paroxysmales Vorhofflimmern, das durch einen intermittierenden Verlauf gekennzeichnet ist. In einigen Fällen treten Anfälle mehrmals im Jahr auf, in anderen Fällen jede Woche. Aus diesem Grund ist die Diagnose und Behandlung der Krankheit ziemlich schwierig.

Vorhofflimmern (AF) ist die häufigste Form von Arrhythmien. Es ist ein Zustand, wenn eine Person Probleme mit dem Herzrhythmus hat. In schweren Fällen können Komplikationen wie Kammerflimmern auftreten, da der falsche Rhythmus von den Vorhöfen auf die Ventrikel übertragen werden kann..

Paroxysmales Vorhofflimmern (AFP) ist definiert als eine schnelle, instabile Herzfrequenz, die plötzlich beginnt und innerhalb von 7 Tagen von selbst endet. Ein Anfall von paroxysmalem Vorhofflimmern dauert oft weniger als 24 Stunden.

Die Elektrokardiographie wird hauptsächlich zur Diagnose von AF verwendet. Zusätzlich können Echokardiographie, MRT, CT und andere diagnostische Methoden durchgeführt werden. Nach der Untersuchung des Patienten muss unbedingt eine Behandlung verordnet werden, um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.

Video: Golukhova E.Z.: Paroxysmale Form des Flimmerns - ein Grund zur Vorsicht?

Paroxysmales Vorhofflimmern - Merkmale


Paroxysmales Vorhofflimmern
Eine paroxysmale Form des Vorhofflimmerns (PFFP) ist eine der häufigsten Herzerkrankungen. Jeder erste von zweihundert Menschen auf der Erde ist davon betroffen. Wahrscheinlich beschreiben alle medizinischen Führer diese Krankheit in ihrem Inhalt.

Wie Sie wissen, ist das Herz der "Motor" unseres gesamten Körpers. Und wenn der Motor ausfällt, entstehen viele unvorhergesehene Situationen. Vorhofflimmern, also Vorhofflimmern, ist ein gefährliches Phänomen, dem die moderne Medizin große Aufmerksamkeit schenkt.

Jede Art von Vorhofflimmern ist ein chaotischer und unregelmäßiger Herzschlag. Normalerweise sollte die Herzfrequenz etwa 60-80 Schläge pro Minute betragen, während der Krankheit steigt der Rhythmus auf 400-600 Schläge. In diesem Fall wirken sich Impulse nicht auf alle Muskelfasern aus, weshalb die Funktion der Herzkammern gestört ist. Es gibt zwei Arten von Krankheiten: konstant und variabel.

Eine paroxysmale Form des Vorhofflimmerns ist die häufigste Art der Pathologie, die durch eine variable Natur gekennzeichnet ist. Anfälle dauern nicht ununterbrochen an und dauern einige Sekunden bis zu einer Woche. Wenn die Krankheit nach dieser Zeit nicht zurückgegangen ist, hat der Patient bereits mit einer dauerhaften oder chronischen Form zu tun.

ICD 10 (International Classification of Diseases) definiert den Code I48.0 für die Pathologie, der für andere Formen dieser Krankheit ähnlich ist. Tatsache ist, dass paroxysmales Vorhofflimmern das Anfangsstadium der Pathologie ist. Wenn Sie es nicht behandeln, ignorieren Sie die seltenen Anfälle, die von selbst verschwinden. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit eines anhaltenden Rückfalls - die Krankheit wird zu einer chronischen Form.

Denken Sie daran, dass die Gefahr umso größer ist, je länger der Angriff dauert - nicht nur das Herz, sondern der ganze Körper erhält keinen Sauerstoff und keine Nährstoffe. Zellen beginnen zu sterben, ernsthafte Komplikationen werden bald auftreten.

Die paroxysmale Form des Vorhofflimmerns und seine Therapie ist eines der schwierigsten Probleme der modernen Kardiologie. Eine Verletzung der normalen kontraktilen Aktivität des Herzens führt zu einer Änderung der Häufigkeit seiner Kontraktionen. In diesem Fall kann der Indikator 500-600 Reduzierungen pro Minute erreichen. Paroxysmale Arrhythmien gehen mit Durchblutungsstörungen einher.

Wenn eine Woche lang Fehlfunktionen im inneren Organ auftreten, diagnostizieren Ärzte einen Anfall von paroxysmaler Arrhythmie. Wenn sich die normale Funktion der Vorhöfe über einen längeren Zeitraum nicht erholt, bedeutet dies, dass die Pathologie dauerhaft geworden ist.

Die Ursachen für Arrhythmien sind bei weitem nicht immer Herzerkrankungen. Vorhofflimmern ist die Form einer Funktionsstörung des inneren Organs, deren Ursache normalerweise ein abnormaler Lebensstil ist..

Stress, unkontrollierte Medikamente, Alkohol, körperliche Überlastung, nervöse Erschöpfung - all dies sind die Ursachen einer Krankheit, die zu Lungenödemen, Herzstillstand und zahlreichen Störungen des koronaren Blutflusses führen kann.

Symptomatik

Die Beschreibung der Symptome von Vorhofflimmern hängt von der Herzfrequenz des Patienten ab, die Abweichungen in der zentralen Hämodynamik bestimmt.

Grundsätzlich klagen Patienten über Stopps, Unterbrechungen der Herzkontraktionen, schwere Atemnot, die auch bei geringer Belastung auftritt. In seltenen Fällen dumpfe und schmerzende Schmerzen im Organ.

Bei der Untersuchung von Patienten können die Symptome von Vorhofflimmern stark variieren. Der Zustand einer Person kann als zufriedenstellend, mittelschwer bis schwer und schwer eingestuft werden.

Es werden die charakteristischen Anzeichen einer Herzinsuffizienz unterschieden, die sich bei Vorhofflimmern aktiv zu entwickeln beginnen: Haut, die einen blassen Farbton abgibt, Zyanose der menschlichen Schleimhaut, Blähungen der Halsvenen, Ödeme einiger Körperteile.

Der Druck in den Arterien bleibt auf normalen Werten, der Puls zeigt eine Arrhythmie mit ungewöhnlich unterschiedlicher Amplitude, Verschiebung und Geschwindigkeit an. Die tachystolische Form der Krankheit ist durch einen Pulsmangel gekennzeichnet - die Anzahl der Herzkontraktionen ist höher als die Pulsfrequenz.

Die folgenden Hauptzeichen von Vorhofflimmern können in einem EKG unterschieden werden:

  1. Auf dem Elektrokardiographieblatt sind in allen Markierungen keine P-Wellen vorhanden;
  2. Bei einem EKG ist Vorhofflimmern durch das Vorhandensein häufiger intermittierender Wellen von Vorhofschwingungen bei f gekennzeichnet, was mit chaotischer Erregung und einer Verringerung der Vorhofteilung verbunden ist. Ein Typ mit großen Wellen bedeutet, dass die Amplitude des Exponenten f größer als 1 Millimeter ist und die Frequenz im Bereich von 355 bis 455 Schlägen in 60 Sekunden schlägt. Diese Form wird durch die Hypertrophie des Zielteils, der Vorhöfe, erklärt und tritt normalerweise bei Patienten mit Mitralstenose und chronischer Lungenherzerkrankung auf. Eine andere kleinwellige Form zeigt an, dass die Amplitude f viel kleiner ist (es kommt vor, dass sie im EKG unsichtbar ist). In diesem Fall steigt die Frequenz in 60 Sekunden auf 600-700 Kontraktionen. Dieser Typ tritt am häufigsten bei älteren Patienten mit atherosklerotischer Kardiosklerose, Überlebenden eines Myokardinfarkts, Myokarditis und Glucosid-Übersättigung auf.
  3. Vorhofflimmern in einem EKG ist auch durch die Arrhythmie der QRS-Komplexe gekennzeichnet, die sich im Kardiogramm durch ungleiche R-R-Intervalle manifestiert. Normalerweise sind diese Noten gleich.

Ursachen des Auftretens

Die Ursachen von PFPP können unterschiedlich sein. Zuallererst betrifft diese Pathologie Menschen, die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden. Die Ursachen können sein:

  • Herzischämie;
  • Herzinsuffizienz;
  • angeborene und erworbene Herzkrankheit (meistens Mitralklappenerkrankung);
  • essentielle Hypertonie mit erhöhter Masse des Myokards (Herzmuskels);
  • entzündliche Herzerkrankungen (Perikarditis, Endokarditis, Myokarditis);
  • hypertrophe und (oder) erweiterte Kardiomyopathie;
  • schwacher Sinusknoten;
  • Wolf-Parkinson-White-Syndrom;
  • Mangel an Magnesium und Kalium;
  • Verletzung des endokrinen Systems;
  • Diabetes;
  • Infektionskrankheiten;
  • Zustand nach der Operation.

Zusätzlich zu Krankheiten können folgende Faktoren Ursachen sein:

  • übermäßiger Konsum alkoholischer Getränke (Alkoholismus);
  • häufiger Stress;
  • Erschöpfung des Nervensystems;
  • hormonelle Störungen im Körper;
  • Häufige und intensive Überlastung, Schlafmangel, Depressionen, eine starre Ernährung und Erschöpfung des Körpers;
  • Häufiger Einsatz von Energie, Glykosiden und anderen Substanzen, die den Adrenalinspiegel und die Herzfunktion beeinflussen.

Sehr selten können Arrhythmien "aus dem Nichts" auftreten. Nur ein Arzt kann aufgrund einer gründlichen Untersuchung und des Fehlens von Anzeichen einer anderen Krankheit des Patienten behaupten, dass dies genau diese Form ist.

Eine interessante Tatsache ist, dass ein Angriff auch dann möglich ist, wenn er dem geringsten Faktor ausgesetzt ist. Für einige Menschen, die für diese Krankheit prädisponiert sind, reicht es aus, eine übermäßige Dosis Alkohol, Kaffee, Essen oder eine stressige Erkrankung einzunehmen, um einen Angriff auszulösen.

Ältere Menschen, Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen, Alkoholabhängigkeit und Menschen, die ständigem Stress ausgesetzt sind, fallen in die Risikozone dieser Krankheit.

Pathologieklassifikation

Laut Ärzten kann paroxysmales Vorhofflimmern in zwei Formen auftreten:

  • Flackern - In EKG-Bildern sind häufige Kontraktionen erkennbar. Impulse sind jedoch unbedeutend, da nicht alle Fasern reduziert sind. Die Frequenz überschreitet 300 Schläge pro Minute.
  • Flattern - der Sinusknoten stoppt seine Arbeit, die Vorhöfe werden mit einer Frequenz von bis zu 300 Schlägen pro Minute reduziert.

Unabhängig von der Form birgt die Krankheit eine Gefahr, da nicht genügend Impulse in die Ventrikel gelangen. Dementsprechend führt dies im pessimistischsten Fall zum Herzstillstand und zum Tod des Patienten..

Die angegebene Klassifizierung berücksichtigt nicht die Häufigkeit von Anfällen, daher gibt es eine andere Art von Pathologie - wiederkehrende. Dies wird als Paroxysmus des Vorhofflimmerns bezeichnet, der sich zeitlich wiederholt. Anfänglich können Angriffe selten sein, eine Person praktisch nicht stören, ihre Dauer beträgt nur wenige Sekunden oder Minuten.

Mit der Zeit nimmt die Häufigkeit zu, was sich negativ auf die Gesundheit auswirkt - die Ventrikel verhungern häufiger. Aus welchen Gründen entwickelt sich ein Anfall. In den meisten Fällen wird die Entwicklung der Krankheit durch primäre Störungen in der Arbeit des Herzens gefördert. Das heißt, Patienten, bei denen Vorhofflimmern diagnostiziert wurde, wurden bereits bei einem Kardiologen registriert, da sie angeborene oder erworbene Krankheiten hatten.

Was ist sonst noch gefährliches paroxysmales Vorhofflimmern? Die Tatsache, dass währenddessen der Sinusknoten nicht mehr funktioniert, Myozyten sich chaotisch zusammenziehen, arbeiten nur zwei Herzventrikel. Es gibt verschiedene Arten der Klassifizierung von paroxysmalem Vorhofflimmern.

Eine davon basiert auf der Häufigkeit der atrialen Kontraktion. Beim Flackern ist die Häufigkeit von Kontraktionen viel höher als beim Flattern. Angesichts des ventrikulären Kontraktionsfaktors bei der Klassifizierung der paroxysmalen Form des Vorhofflimmerns. Es gibt drei Arten von Pathologie:

  • tachysystolisch,
  • bradysystolisch,
  • normosystolisch.

Die größte Anzahl ventrikulärer Kontraktionen ist charakteristisch für die tachysystolische Form, die kleinste - normosystolische. Die günstigste Behandlungsprognose ist in der Regel, wenn Vorhofflimmern festgestellt wird, begleitet von einer normosystolischen Kontraktion der Ventrikel.

Die paroxysmale Form des Vorhofflimmerns ist durch ein wiederkehrendes Auftreten gekennzeichnet, das Hauptzeichen dieser Form der Pathologie sind wiederholte Anfälle.

Was ist Paroxysmus? Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet dieses Wort "Beschlagnahme". Der Begriff in der Medizin wird verwendet, wenn es um einen Anfall, eine paroxysmale Verschlimmerung der Krankheit oder ihrer Symptome geht. Die Schwere des letzteren hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, unter denen der Zustand der Herzventrikel von nicht geringer Bedeutung ist..

Die häufigste Form des paroxysmalen Vorhofflimmerns ist das tachysystolische. Es ist gekennzeichnet durch einen schnellen Herzschlag und die Tatsache, dass die Person selbst spürt, wie das innere Organ versagt.

  • ungleichmäßige Herzfrequenz;
  • anhaltende Atemnot;
  • Gefühl von Luftmangel;
  • Brustschmerzen.

In diesem Fall kann einer Person Schwindel auftreten. Viele Menschen mit Herzrhythmusstörungen haben die motorische Koordination beeinträchtigt. Kalter Schweiß, ein unvernünftiges Gefühl der Angst, ein Gefühl des Luftmangels - all dies sind Symptome einer Pathologie, die durch das Auftreten von Anzeichen einer Verschlechterung der Blutversorgung des Gehirns gekennzeichnet ist.

Wenn sich ein Anfall verschlimmert, steigt das Risiko eines Bewusstseinsverlusts und eines Atemstillstands stark an, Puls und Druck können nicht bestimmt werden. In solchen Fällen können nur rechtzeitige Wiederbelebungsmaßnahmen das Leben einer Person retten..

Es gibt eine Gruppe von Patienten mit Herzerkrankungen, bei denen das Risiko für das Auftreten und die Entwicklung einer paroxysmalen Form von Vorhofflimmern am größten ist. Dazu gehören diejenigen, bei denen Folgendes diagnostiziert wird:

  • Ischämische Herzerkrankung;
  • Entzündung des Gewebes des inneren Organs, einschließlich Myokarditis;
  • angeborene und erworbene Mängel;
  • Hypertonie;
  • Herzinsuffizienz;
  • genetische Kardiomyopathie.

Es ist allgemein anerkannt, dass Vorhofflimmern nicht die Eigenschaft hat, vererbt zu werden. Wenn jedoch in der Familie Herzerkrankungen von Generation zu Generation übertragen werden, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass eine Person verschiedene Formen von Flimmern entwickelt. Unter allen extrakardialen Faktoren, die das Auftreten beeinflussen, stehen Stress und schlechte Gewohnheiten an erster Stelle..

Um eine paroxysmale Form von Vorhofflimmern festzustellen, reicht es aus, ein EKG zu durchlaufen. In bestimmten Fällen verschreiben Ärzte den Patienten Herzultraschall, wenn der Verdacht auf pathologische Anomalien im Atrium oder im Klappenapparat des inneren Organs besteht.

Bei der Wahl einer Behandlungsstrategie ist auch die Frage nach der Dauer der Anfallszeit wichtig: In einem Fall zielen die Bemühungen der Ärzte darauf ab, den Sinusrhythmus von Herzkontraktionen wiederherzustellen, in dem anderen auf die Regulierung der Häufigkeit von Kontraktionen der Ventrikel. Ein unverzichtbarer Bestandteil der Therapie ist die orale Verabreichung oder Injektion von Gerinnungsmitteln.

Dies ist notwendig, um den mit verschiedenen Formen des Vorhofflimmerns verbundenen Thromboseprozess zu verhindern. Die Elektropulstherapie gilt weltweit als eine der wirksamsten Methoden zur Behandlung von Pathologien. Wenn Medikamente nicht helfen, ist dies oft die einzige Chance, das Leben eines Menschen zu retten. Chirurgische Methoden versuchen, sie nur im Falle eines Rückfalls anzuwenden.

Laut medizinischen Experten ist niemand gegen verschiedene Arten von Herzrhythmusstörungen immun. Die Vorbeugung von Herzerkrankungen besteht in der richtigen Ernährung, einem gesunden Lebensstil, korrekt verteilten körperlichen Aktivitäten und der Einnahme von Medikamenten, die Thrombosen vorbeugen.

Das menschliche Leben ist voller Stress, es ist unmöglich, sie mit einer vorsätzlichen Entscheidung auszuschließen. Daher muss der Zustand Ihres Herzens ständig überwacht werden. Wenn auch nur geringfügige Symptome einer Arrhythmie auftreten, konsultieren Sie sofort einen Arzt.

Rehabilitation

Je nach Behandlungsform beträgt die Erholungszeit mehrere Tage bis 1-2 Monate. Die Rehabilitationszeit für jeden Patienten ist rein individuell. Es hängt davon ab:

  • die Schwere der Krankheit;
  • Maßnahmen zur Beendigung des Angriffs;
  • Alter
  • Behandlungsergebnis.

Nach einer Kardioversion oder Operation sollte sich der Patient keine Sorgen machen, überarbeiten, rauchen, Alkohol nehmen oder Junk Food essen. Während Sie im Krankenhaus sind, müssen Sie alle verschriebenen Medikamente streng einnehmen. Wenn Sie zur häuslichen Genesung wechseln, müssen Sie weiterhin Medikamente einnehmen, regelmäßig einen Kardiologen aufsuchen und Veränderungen des Zustands überwachen.

Erste Symptome

Anzeichen, an denen diese Form des Flimmerns erkannt werden kann:

  • plötzlicher Beginn eines starken Herzschlags;
  • allgemeine Schwäche;
  • Erstickung;
  • kalt in den Gliedern;
  • Schauer;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • manchmal Zyanose (blaue Lippen).

Bei einem schweren Anfall treten Symptome wie Schwindel, Ohnmacht und Panikattacken vor dem Hintergrund einer starken Verschlechterung auf. Der Anfall von Vorhofflimmern kann sich auf verschiedene Weise manifestieren. Einige bemerken möglicherweise gar keinen Anfall, offenbaren ihn jedoch zum Zeitpunkt der Untersuchung in der Arztpraxis.

Am Ende des Anfalls verschwinden alle Anzeichen einer Arrhythmie, sobald sich der Sinusrhythmus wieder normalisiert. Nach Abschluss des Anfalls beobachtete der Patient eine erhöhte Darmmotilität und übermäßiges Wasserlassen.

Die Risikogruppe für die Entwicklung von Vorhofflimmern umfasst:

  • ältere Menschen über 60 Jahre;
  • an arterieller Hypertonie leiden;
  • Herzkrankheiten haben;
  • Herzoperation;
  • angeborene Herzfehler haben;
  • Alkoholabhängige.

Während der Entwicklung der Pathologie des Vorhofflimmerns bereits im Anfangsstadium, wenn nur Patienten Paroxysmen haben:

  • In den Vorhöfen können mehrere Herde des ektopischen Rhythmus auftreten, wenn sich im Sinusabschnitt keine Impulse bilden.
  • der Sinusknoten ist gestört;
  • zusätzliche Leitungswege von Impulsen erscheinen;
  • das linke Atrium ist überlastet und vergrößert;
  • der Funktionszustand des autonomen und zentralen Nervensystems ändert sich;
  • Mitralklappenprolaps tritt auf, wenn eine oder zwei seiner Klappen in den Ventrikel hineinragen.

Epidemiologie

Video, das den Mechanismus des Vorhofflimmerns beschreibt. Englisch mit russischen Untertiteln.

Vorhofflimmern ist eine der häufigsten Arrhythmien. Diese Krankheit betrifft 1-2% der Gesamtbevölkerung. Dieser Indikator hat in den letzten Jahren zugenommen und wird in den nächsten 50 Jahren aufgrund einer alternden Bevölkerung wahrscheinlich zunehmen. Die Zahl der AF-Patienten in den USA wird auf mehr als 2,2 Millionen Menschen in den Ländern der Europäischen Union geschätzt - 4,5 Millionen. Laut der Framingham-Studie liegt das AF-Risiko bei Männern und Frauen über 40 Jahren bei 26 bzw. 23%. AF wird bei etwa 6-24% der Schlaganfallpatienten festgestellt. Die Prävalenz von AF steigt ebenfalls mit dem Alter an und beträgt bei Patienten über 80 Jahren etwa 8%..

Vorhofflimmern Notfall

Bei Anfällen von Vorhofflimmern, die von schwerer Tachykardie, mäßig schweren hämodynamischen Störungen und von den subjektiven Empfindungen des Patienten schlecht vertragen werden, sollten Sie versuchen, den Anfall durch intravenöse Verabreichung von Medikamenten zu stoppen:

  • Aymalina (Hiluritmal), die langsam und intravenös in einer Dosis von bis zu 100 mg verabreicht wird,
  • Novocainamid, ähnlich in einer Dosis von bis zu 1 g verwendet.

Der Angriff kann manchmal mit Hilfe einer intravenösen Jet-Verabreichung von Rhythmylen in einer Dosis von 100-150 mg gestoppt werden. Bei Vorliegen schwerer hämodynamischer Störungen, insbesondere bei Lungenödemen, einem starken Blutdruckabfall, ist die Verwendung dieser Arzneimittel aufgrund der Gefahr einer Verschlimmerung dieser Phänomene riskant.

In solchen Fällen kann die dringende Anwendung einer Elektropulstherapie gerechtfertigt sein, aber eine Behandlung zur Verringerung der Häufigkeit des ventrikulären Rhythmus, insbesondere der intravenösen Verabreichung von Digoxin in einer Dosis von 0,5 mg, kann gerechtfertigt sein. Um den Rhythmus der Ventrikel zu reduzieren, können Sie Verapamil (Isoptin, Finoptin) auch in einer intravenösen Dosis von 5-10 mg (kontraindiziert bei arterieller Hypotonie) verwenden..

Eine Abnahme der Tachykardie geht normalerweise mit einer Verbesserung des Zustands des Patienten einher. Es ist unangemessen zu versuchen, die anhaltenden Paroxysmen des Vorhofflimmerns, die mehrere Tage andauern, im präklinischen Stadium zu stoppen. In solchen Fällen sollte der Patient ins Krankenhaus eingeliefert werden..

Anfälle von Vorhofflimmern mit einer niedrigen ventrikulären Rhythmusfrequenz erfordern oft keine aktive Taktik und können durch Einnahme von Medikamenten, insbesondere Propranolol in einer Dosis von 20-40 mg oder (und) Chinidin in einer Dosis von 0,2-0,4 g, gestoppt werden.

Paroxysmen des Vorhofflimmerns bei Patienten mit Syndromen vorzeitiger ventrikulärer Erregung weisen Besonderheiten des Verlaufs und der Notfalltherapie auf. Bei einem signifikanten Anstieg des Kammerrhythmus (mehr als 200 in 1 Minute) ist eine dringende Elektropulstherapie angezeigt, da sich diese Arrhythmie in Kammerflimmern verwandeln kann.

Aus Medikamenten wurde die Verwendung von Aymalin, Cordaron, Procainamid, Rhythmylen, Lidocain durch die intravenöse Kette in den oben angegebenen Dosen gezeigt. Die Verwendung von Herzglykosiden und Verapamil wird aufgrund des Risikos eines erhöhten ventrikulären Rhythmus als kontraindiziert angesehen.

Operation

Chirurgie wird häufig zur Behandlung von Vorhofflimmern eingesetzt. Die Medizin hält es für eine vielversprechende Behandlungsmethode.

Bei einer chirurgischen Behandlung während der Operation wird der atrioventrikuläre Übergang teilweise zerstört. Radiofrequenzablation wird verwendet. Während dieses Vorgangs wird die Erregung zwischen den Ventrikeln und den Vorhöfen blockiert. Damit sich die Ventrikel normal zusammenziehen, wird ein Schrittmacherimplantat in das Herz eingeführt. Dies ist ein sehr wirksames, aber sehr teures Mittel, um Arrhythmien zu stoppen..

Erste Hilfe bei Vorhofflattern

Bei der Entscheidung über die Taktik der Versorgung sollte berücksichtigt werden, dass Vorhofflattern normalerweise weniger hämodynamische Störungen verursacht als Vorhofflimmern bei gleicher ventrikulärer Frequenz. Vorhofflattern wird vom Patienten selbst bei einer signifikanten Häufigkeit ventrikulärer Kontraktionen (120-150 in 1 min) häufig nicht wahrgenommen. In solchen Fällen ist keine Notfallversorgung erforderlich und eine Therapie sollte geplant werden.

Bei einem Vorhofflattern, das von hämodynamischen Störungen begleitet wird und beim Patienten schmerzhafte Empfindungen hervorruft, werden Medikamente eingesetzt, die die Häufigkeit des Rhythmus der Kontraktionen der Ventrikel verringern, insbesondere Verapamil in einer Dosis von bis zu 10 mg oder Propranolol in einer Dosis von 5-10 mg intravenös langsam.

Diese Medikamente werden nicht angewendet, wenn Anzeichen einer akuten Herzinsuffizienz oder einer arteriellen Hypotonie vorliegen. In solchen Fällen ist es besser, Digoxin in einer intravenösen Dosis von 0,5 mg zu verwenden. Propranolol oder Verapamil können in Kombination mit Digoxin verwendet werden.

Manchmal hört der Arrhythmie-Anfall nach der Einnahme dieser Medikamente auf, aber oft verzögern sich die Paroxysmen des Vorhofflatterns um mehrere Tage. Aimalin, Novocainamid und Rhythmylen mit Vorhofflattern sind signifikant weniger wirksam als mit Blinken.

Darüber hinaus besteht das Risiko einer paradoxen Zunahme des ventrikulären Rhythmus aufgrund einer Abnahme des atrialen Rhythmus und der Entwicklung eines 1: 1-Flatterns unter dem Einfluss dieser Mittel, weshalb sie nicht für diese Arrhythmie verwendet werden sollten. Manchmal ist es möglich, einen Anfall von Vorhofflattern nur mit Hilfe einer elektrischen Impulstherapie zu stoppen..

Prognose

Hängt von der Schwere der Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems ab, die AF verursachten. Fibrillation erhöht das Todesrisiko um das 1,5- bis 2-fache, Schlaganfall um das Fünffache. Wenn eine rheumatische Herzerkrankung vorliegt, tritt eine Gehirnblutung 17-mal häufiger auf als bei Patienten ohne AF in der Vorgeschichte. Die Verbesserung der Indikatoren ist auf die rechtzeitige Erkennung von AF, eine angemessene Behandlung und eine unterstützende Therapie zurückzuführen.

Wenn der Anfall eines Vorhofflimmerns von selbst mit der Wiederherstellung des Rhythmus beendet ist, ist die Prognose am günstigsten. Der Patient kann unter ärztlichem Rat einen normalen Lebensstil führen. Der Übergang der paroxysmalen Form von AF zu Konstante führt zu einer Verschlechterung der Prognose. Dies betrifft insbesondere Menschen, die aktiv leben. Chronisches Vorhofflimmern im Laufe der Zeit führt zur Entwicklung einer Herzinsuffizienz, die die motorische Aktivität des Menschen einschränkt.

Bei wiederholten Paroxysmen ist die Prognose auch dann günstig, wenn Risikofaktoren beseitigt werden können. Es ist wichtig, die Anweisungen eines Kardiologen zu befolgen: Überwachen Sie die Herzfrequenz, erhalten Sie Antikoagulanzien und verhindern Sie thromboembolische Komplikationen.

Diagnose

Patienten müssen nach einer umfassenden Untersuchung behandelt werden. Es ist notwendig, die möglichen Ursachen für Herzrhythmusstörungen zu ermitteln. Folgende Studien werden durchgeführt:

  • Auskultation von Herz und Lunge;
  • Abtasten der Brust;
  • periphere Pulsbewertung;
  • Elektrokardiographie;
  • Ultraschall des Herzens;
  • tägliche Überwachung;
  • Laufbandtest;
  • Fahrradergometrie;
  • multispirale Computertomographie;
  • MRT
  • elektrophysiologische Studie.

Von großem Wert ist die Krankengeschichte des Patienten. Es kann Hinweise auf eine chronische Herzpathologie (Angina pectoris, Myokarditis, Hypertonie) enthalten..

Bei der paroxysmalen Form des Vorhofflimmerns werden folgende Veränderungen festgestellt:

  • arrhythmische Herztöne;
  • Schwankungen in ihrer Klangfülle;
  • Prolaps von P-Wellen auf einem Elektrokardiogramm;
  • chaotische Anordnung von QRS-Komplexen.

Ultraschall, CT und MRT können den Zustand des Herzens selbst beurteilen. Notwendig bestimmte kontraktile Funktion der Ventrikel. Die Arbeit des gesamten Organismus hängt davon ab. Eine Anamnese und eine ordnungsgemäß organisierte Untersuchung ermöglichen es dem Kardiologen, eine genaue Diagnose zu stellen und eine Behandlung zu verschreiben.

Rat des Arztes

Ich denke, es besteht keine Notwendigkeit, über Änderungen des Lebensstils zu sprechen, die das Risiko von Fettleibigkeit, Diabetes und Bluthochdruck verringern können. Viele vergessen jedoch, dass es in der Familienanamnese von Arrhythmien notwendig ist, alle Erkrankungen der Lunge und der Bronchien rechtzeitig zu behandeln, einen Beruf richtig zu wählen und nicht mit viel Staub in der Luft zu arbeiten (z. B. Bergbau). Dies verringert das Risiko von COPD-assoziiertem Flimmern..

Behandlung von paroxysmalem Vorhofflimmern

Zunächst wird der Grund für das Auftreten von Paroxysmen geklärt und beseitigt. Wenn nur Angriffe von selbst ausgehen, können Sie einige vorbeugende Maßnahmen ergreifen:

  • den Mangel an elektrolytischen Substanzen (Magnesium, Kalium) im Körper ausgleichen;
  • Magen-Darm-Probleme beseitigen;
  • übergewichtige Menschen, um Körpergewicht zu verlieren;
  • homöopathische Mittel oder Medikamente einnehmen, die emotionalen Stress abbauen;
  • mehr entspannen;
  • therapeutische Übungen machen;
  • Aufhören zu rauchen, Alkohol und Stärkungsmittel.

Nach einer elektrophysiologischen Untersuchung kann der Arzt eine nicht-chirurgische und wenig traumatische Alternative zu Arzneimitteln verschreiben - die Radiofrequenzablation (Katheterablation). Mit RFA kann die Ursache für Vorhofflimmern beseitigt werden..

Mit der Kathetertechnologie können Sie in bestimmten Bereichen der Herzzellen neutralisieren, die eine arrhythmische atriale Kontraktion verursachen. Dies geschieht durch Einführen eines Katheters, durch den ein hochfrequenter elektrischer Strom zugeführt wird. Nach einem minimal invasiven Eingriff verspürt eine Person keine Anfälle von Vorhofflimmern.

Wie man ein Kardiogramm macht

Um zuverlässige Daten zu erhalten, müssen Sie die Geschäftsordnung befolgen. Die Methode ist kostengünstig, aber informativ. In jedem Krankenhaus gibt es ein EKG-Gerät, Krankenwagenteams.

Patientenvorbereitung

Damit das EKG Anzeichen von Kammerflimmern zeigt, muss der Patient die folgenden Regeln einhalten:

  • Vor der Durchführung eines Kardiogramms nicht zu viel essen,
  • in den letzten 12 Stunden vor dem EKG mit dem Rauchen aufgehört,
  • Trinke keinen Alkohol,
  • Verwenden Sie keine Medikamente, deren Wirkung die Ergebnisse des Kardiogramms beeinflussen kann,
  • Vermeiden Sie körperliche Ermüdung und schwere Lasten,
  • trinke keinen Kaffee.

Verstöße gegen die Empfehlungen können dazu führen, dass das Elektrokardiogramm Pathologien anzeigt, die tatsächlich nicht vorhanden sind, z. B. Tachykardie und andere schwerwiegende Erkrankungen.

Bei der Ankunft im Krankenhaus sollte sich der Patient einige Zeit in einem ruhigen Zustand befinden, damit der Arzt das wahre Bild der Aktivität des Herzens sehen kann.

Verfahren

Ziehen Sie sich im EKG an, damit die Dinge leicht entfernt werden können. Machen Sie sich keine Sorgen, damit die Leistung nicht beeinträchtigt wird.

Die Haut an den Installationsorten der Elektroden wird mit einem Spezialwerkzeug geschmiert, um die Haftung zu erhöhen. Der Arzt schließt das Gerät an und nimmt Daten auf.

Stoppen des paroxysmalen AF

Beim ersten Auftreten eines AF-Paroxysmus sollte immer versucht werden, ihn zu stoppen.

Die Wahl des Antiarrhythmikums zur medizinischen Behandlung der paroxysmalen Form des Vorhofflimmerns hängt stark von der Art der Haupterkrankung, der Dauer des Vorhofflimmerns, dem Vorhandensein oder Fehlen von Indikatoren für eine akute linksventrikuläre und koronare Insuffizienz ab.

Für die medizinische Kardioversion der paroxysmalen Form von AF können entweder Antiarrhythmika mit nachgewiesener Wirksamkeit, die zur Klasse I (Flecainid, Propafenon) oder III (Dofetilid Ibutilid, Nibentan, Amiodaron) gehören, oder die sogenannten weniger wirksamen oder fehlenden untersuchten Antiarrhythmika der Klasse I verwendet werden Procainamin, Chinidin). Es ist verboten, Herzglykoside und Sotalol zur Linderung der paroxysmalen Form von AF zu verwenden.

Wenn der AF-Paroxysmus weniger als 48 Stunden dauert, kann er ohne geeignete Antikoagulanspräparation gestoppt werden. Es ist jedoch gerechtfertigt, entweder unfraktioniertes Heparin 4000-5000 Einheiten intravenös oder niedermolekulare Heparine (Calciumnadroparin 0,6 oder Natriumenoxaparin 0,4 s / c) zu verabreichen ).

Wenn der AF-Paroxysmus länger als 48 Stunden dauert, steigt das Risiko für thromboembolische Komplikationen stark an. In diesem Fall müssen Sie vor der Wiederherstellung des Sinusrhythmus eine vollwertige Antikoagulationstherapie (Warfarin) beginnen. Darüber hinaus sollte berücksichtigt werden, dass AF viel früher spontan enden kann (paroxysmale Form), als mit Hilfe von Warfarin ein therapeutischer INR-Wert von 2,0-3,0 erreicht werden kann.

In solchen Fällen ist es am ratsamsten, vor der Wiederherstellung des Sinusrhythmus eine gleichzeitige Therapie mit Warfarin und LMWH (Nadroparin, Enoxaparin in einer Dosis von 0,1 mg / kg alle 12 Stunden) zu beginnen. NMH wird nur abgebrochen, wenn das therapeutische Niveau der INR erreicht ist.

Schwere hämodynamische Störungen (Schock, Kollaps, Angina pectoris, Lungenödem) während eines AF-Paroxysmus erfordern eine sofortige Elektropulstherapie. Bei Unverträglichkeit oder wiederholter Ineffizienz (Anamnese) von Aptiarrhythmika wird die Linderung des Paroxysmus auch mittels Elektropulstherapie durchgeführt.

Die erste intravenöse Verabreichung eines Antiarrhythmikums im Leben eines Patienten erfolgt unter Aufsicht der EKG-Überwachung. Wenn in der Anamnese Informationen über die Wirksamkeit eines Antiarrhythmikums vorliegen, wird er bevorzugt.

    Procainamid (Procainamid) wird langsam in einer Dosis von 1000 mg für 8-10 Minuten (10 ml einer 10% igen Lösung, verdünnt auf 20 ml mit einer isotonischen Natriumchloridlösung) oder intravenös (wenn eine Tendenz zur Hypotonie besteht, bei der ersten Verabreichung) unter intravenös injiziert ständige Überwachung der Unterwelt, der Herzfrequenz und des EKG.

Zum Zeitpunkt der Wiederherstellung des Sinusrhythmus wird die Verabreichung des Arzneimittels beendet. Im Zusammenhang mit der Möglichkeit, die Unterwelt zu senken, muss sie in horizontaler Position des Patienten eingeführt werden, wobei eine Spritze mit 0,3 bis 0,5 ml einer 1% igen Lösung von Phenylephrin (Mesaton) in der Nähe hergestellt wird.

Die Wirksamkeit von Procainamid in Bezug auf die Linderung der paroxysmalen Form von AF in den ersten 30 bis 60 Minuten nach dem Ende der Verabreichung ist relativ gering und bildet 40 bis 50%. Eine erneute Verabreichung des Arzneimittels in einer Dosis von 500-1000 mg ist wahrscheinlich nur in einem Krankenhaus.

Eine der seltenen, aber lebensbedrohlichen Nebenwirkungen der Verwendung von Procainamid zum Stoppen des Vorhofflimmerns besteht darin, das Vorhofflattern in Vorhofflattern mit einer hohen Leitungsrate an den Ventrikeln des Herzens und der Entwicklung eines arrhythmogenen Kollapses umzuwandeln.

Wenn diese Tatsache aus der Anamnese des Patienten bekannt ist, wird empfohlen, vor Beginn der Anwendung von Novocainamid 2,5-5,0 mg Verapamil (Isoptin) intravenös zu verabreichen, wobei nicht zu vergessen ist, dass dies zusätzlich zu einer arteriellen Hypotonie führen kann.

Nebenwirkungen von Procainamid umfassen:

  • arrhythmogene Effekte, ventrikuläre Arrhythmien aufgrund einer Verlängerung des Q-T-Intervalls;
  • Verlangsamung der antrioventrikulären Überleitung, intraventrikuläre Überleitung (tritt häufiger im beschädigten Myokard auf, das sich im EKG durch Verbreiterung der ventrikulären Komplexe und Blockade des Bündels des Bündels manifestiert);
  • arterielle Hypotonie (aufgrund einer Abnahme der Herzfrequenz und der vasodilatierenden Wirkung);
  • Schwindel, Schwäche, Bewusstseinsstörungen, Depressionen, Absurdität, Halluzinationen;
  • allergische Reaktionen.
  • Gegenanzeigen für die Verwendung von Procainamid: arterielle Hypotonie, kardiogener Schock, Herzinsuffizienz; sinoatriale und AV-Blockade II und III, intraventrikuläre Leitungsstörungen; Verlängerung des Q-T-Intervalls und Hinweise auf eine Pirouettentachykardie in der Vorgeschichte; schweres Nierenversagen; systemischer Lupus erythematodes; Überempfindlichkeit gegen das Medikament.

    Nibentan, ein inländisches Antiarrhythmikum der Klasse III, existiert nur in Form einer Lösung.

    Um die paroxysmale Form von AF zu stoppen, wird Nibentan unter ständiger Überwachung des EKG, das am Ende der Arzneimittelverabreichung mindestens 4 bis 6 Stunden lang durchgeführt wird und am Ursprung auf 8 Stunden verlängert wird, intravenös tropfenweise oder langsam in einer Dosis von 0,125 mg / kg (10 bis 15 mg) injiziert ventrikuläre Arrhythmien.

    Wenn die erste Verabreichung von Nibentan unwirksam ist, kann das Arzneimittel nach 20 Minuten in derselben Position wiederholt werden. Die Wirksamkeit von Nibentan in Bezug auf die Linderung der paroxysmalen Form von AF in den ersten 30 bis 60 Minuten nach dem Ende der Verabreichung beträgt etwa 80%.

    Da es möglich ist, so wichtige proarrhythmische Effekte wie die polymorphe VT vom Pirouettentyp zu entwickeln, ist die Verwendung von Nibentan wahrscheinlich nur in Krankenhäusern unter den Bedingungen intensiver Beobachtungseinheiten und Herzreanimationseinheiten wahrscheinlich. Nibentan sollte im vorklinischen Stadium nicht von Ärzten der Rettungskräfte und in Kliniken angewendet werden.

    Um die paroxysmale Form von AF zu stoppen, wird Amiodaron zuerst als Bolus intravenös mit einer Rate von 5 mg / kg verabreicht und dann weiterhin tropfenweise mit einer Dosis von 50 mg / h verabreicht. Mit einem solchen Schema zur Verabreichung von Amiodaron bei 70-80% der Patienten mit einer paroxysmalen Form von AF wird der Sinusrhythmus innerhalb der ersten 8-12 Stunden wiederhergestellt. Schilddrüsenerkrankungen beeinträchtigen nicht die einmalige Verabreichung des Arzneimittels.

    Propafenon (iv Verabreichung von 2 mg / kg für 5 Minuten, falls erforderlich, Wiedereinführung der Hälfte der Anfangsdosis nach 6-8 Stunden). Bei einer Reihe von Patienten ohne wichtige organische Herzläsionen kann die gleichzeitige Verabreichung von 300-450 mg Propafenon nach innen erfolgreich zur ambulanten unabhängigen Linderung des AF-Paroxysmus eingesetzt werden (Pillenpille im Taschenprinzip)..

    Bevor der Patient jedoch über eine solche Methode zur Beseitigung des Vorhofflimmerns informiert wird, sollte seine Wirksamkeit und Sicherheit (das Fehlen ventrikulärer Proarrhythmien, Pausen und Bradykardie nach der Einnahme von Propafenon) unter stationären Bedingungen mehrmals getestet werden.

    Bei Syndromen vor der ventrikulären Erregung (WPW, CLC), bei akuten Formen der koronaren Herzkrankheit, schwerer Schädigung des ventrikulären Myokards (Hypertrophie von 14 mm, PV 30%) wird eine medizinische Linderung der MA unter Verwendung von Amiodaron oder Procainamid durchgeführt. Transösophageale Herzstimulation, um AF zu stoppen, ist unwirksam.

    Arzneimittelbehandlung

    Wenn der Anfall nicht von selbst aufhört, ist es ratsam, dass die Linderung der paroxysmalen Form des Vorhofflimmerns beim ersten Auftreten in einem Krankenhaus erfolgt. Dadurch werden Komplikationen vermieden, die Vorhofflimmern verursachen..

    Wenn der Patient bereits wiederholte Anfälle hat, deren Dauer und Häufigkeit auch als Paroxysmen charakterisiert werden können, verschreibt der Arzt zu Hause Medikamente. Es kann solche Aktivitäten umfassen:

    1. Medizinische Kardioversion (Sinusrhythmus wird mit Hilfe von Medikamenten wiederhergestellt). Es kann durchgeführt werden:
    • Propafenom,
    • Amiodaron,
    • Cordaron,
    • Novocainamid.
  • Verhinderung wiederholter Angriffe. In diesem Fall ist Propafenon ebenfalls wirksam, dessen Wirkung 1 Stunde nach Einnahme des Arzneimittels beginnt und etwa 10 Stunden anhält.
  • Herzfrequenzkontrolle. Es wird mit Antiarrhythmika durchgeführt:
    • Herzglykoside,
    • Calciumantagonisten,
    • Betablocker und andere Medikamente.
  • Die Kontrolle von Thromboembolien kann in jedem Teil des Gefäßsystems des Körpers erfolgen, wird jedoch häufiger in den Hohlräumen des Herzens und der Lungenarterien unter Verwendung einer Antikoagulationstherapie durchgeführt, wobei Medikamente mit direkter und indirekter Wirkung sowie solche, die Blutgerinnungsfaktoren unterdrücken, im Allgemeinen zur Blutverdünnung beitragen. Die Behandlung kann durchgeführt werden:
    • Heparin,
    • Fraxiparin,
    • Fondaparinux,
    • Warfarin,
    • Pradaxan,
    • Xarelton.
  • Stoffwechseltherapie. Es hat eine kardioprotektive Wirkung und schützt das Myokard vor dem Auftreten eines ischämischen Zustands. Es wird ausgeführt:
    • Asparkam,
    • Cocarboxylase,
    • Riboxin,
    • Mildronate,
    • Preduktal,
    • Mexicor.

    Klinischer Fall

    Patient A., 25 Jahre alt, wurde bei der Aufnahmeabteilung mit Beschwerden über Luftmangel, Atemnot, Herzklopfen, Schwindel und scharfe allgemeine Schwäche beschwert. Der Patient war mit semiprofessionellem Powerlifting beschäftigt und verlor beim nächsten Ansatz das Bewusstsein. In der Familie wurde bei Großmutter und Mutter Vorhofflimmern diagnostiziert. Objektiv: Die Haut ist blass, Atemnot in Ruhe, Blutdruck 90/60 mm Hg, Herzfrequenz während der Auskultation 400 Schläge / min, der erste Ton ist lauter als normal zu hören, der Rhythmus ist falsch, der Puls an der Arteria radialis beträgt 250 Schläge / min. Vorläufige Diagnose: „Erstes Vorhofflimmern festgestellt“.
    Zur Bestätigung der verwendeten Diagnose: klinische Blut- und Urintests, Bestimmung des TSH-, EKG- und Echo-KG-Spiegels. Der Patient unterzog sich einer pharmakologischen Kardioversion "Dofetilid", wonach der Sinusrhythmus mit der Herzfrequenz innerhalb von 60-64 Schlägen / min wiederhergestellt wurde. Während des Krankenhausaufenthaltes wurde eine 24-Stunden-EKG-Überwachung durchgeführt, und es wurden keine Fibrillationsanfälle beobachtet. Dem Patienten wurde geraten, die körperliche Aktivität einzuschränken..

    Die Verhinderung der Entwicklung von Rückfällen wird als sekundäre Prävention von AF bezeichnet. Basierend auf verschiedenen Studien wurde festgestellt, dass der korrekte Herzrhythmus bei 40% der Patienten durchschnittlich ein Jahr anhält. Atria neigt dazu, sich an Arrhythmien zu erinnern, daher müssen Sie große Anstrengungen unternehmen, um deren Rückkehr zu verhindern. Zunächst sollten Sie diese Empfehlungen befolgen:

    • Es ist notwendig, die Hauptkrankheiten zu behandeln, die den Verlauf des Flimmerns erschweren.
    • Nehmen Sie Antiarrhythmika ein und korrigieren Sie sie rechtzeitig, während Sie die Wirksamkeit der Behandlung verringern.
    • Alkohol ablehnen, da alle 10 Gramm, die täglich eingenommen werden, das Risiko eines Myokardinfarkts um 3% erhöhen.

    Elektrische Kardioversion

    Die Therapie ist häufig ein Notfall, wenn der Patient bei Vorhofflimmern eine akute Herzinsuffizienz hat und die Kardioversion des Arzneimittels keine Ergebnisse liefert. Das Verfahren ist ein externer Effekt einer elektrischen Entladung von Gleichstrom, die mit der Arbeit des Herzens auf der Welle R synchronisiert ist.

    Es wird unter Vollnarkose durchgeführt. Der Erfolg der Methode zur Genesung von Patienten liegt bei 60–90%, Komplikationen sind eher selten. Sie treten häufig während einer externen Kardioversion oder unmittelbar danach auf.

    Ausfüllen von medizinischen Dokumenten für Patienten, die in einem Krankenhaus behandelt werden

    Für einen Patienten, der in einem Krankenhaus behandelt wird, werden medizinische Dokumente ausgefüllt, die alle Informationen über seinen Gesundheitszustand enthalten, z. B. eine Krankengeschichte. "Vorhofflimmern, tachysystolische Form" ist die Hauptdiagnose, die Begleiterscheinungen und Komplikationen sind unten angegeben. Zusätzlich werden folgende Daten in die Anamnese eingetragen:

    • VOLLSTÄNDIGER NAME.;
    • Arbeitsplatz;
    • Alter;
    • Datum der Aufnahme in eine Gesundheitseinrichtung;
    • Beschwerden
    • Krankengeschichte;
    • Anamnese des Lebens;
    • Zustand des Patienten (beschrieben durch Organe);
    • Forschungsergebnisse;
    • Differential- und klinische Diagnose;
    • Ätiologie und Pathogenese der Grunderkrankung;
    • Behandlung;
    • Prophylaxe;
    • Prognose;
    • Epikrisis;
    • Empfehlungen.

    So sieht die Krankengeschichte wie ein Schaltplan aus.

    Chirurgische Methoden

    Wenn die Einnahme von Medikamenten und Elektropulsmethoden nicht zum gewünschten Ergebnis geführt hat oder die Krankheit zu häufigen Rückfällen neigt, wird eine Operation durchgeführt - eine extreme und recht komplizierte Methode. Es besteht in der Entfernung pathologischer Läsionen mit einem Laser.

    Es gibt verschiedene Arten von Operationen:

    • Das Öffnen der Brust ist eine traditionelle Methode, die seit Jahrzehnten von vielen Ärzten angewendet wird. Benötigt eine lange Erholungsphase;
    • Ohne die Brust zu öffnen - eine Operation wird durch eine Punktion durchgeführt, die mit modernen Geräten in allen Kardiologiezentren durchgeführt wird. Die fortschrittlichste und sicherste Art der Intervention;
    • Installieren eines Kardioverters - Das Gerät funktioniert nicht ständig, sondern schaltet sich nur ein, wenn eine Fehlfunktion im Herzen vorliegt. Eine solche Operation ist ziemlich teuer, die Preise beginnen bei zweitausend Dollar.

    Eine chirurgische Behandlung wird nur angewendet, wenn andere Methoden machtlos sind oder die Krankheit fortschreitet und Komplikationen bei anderen Organen hervorruft.

    Eine paroxysmale Form des Vorhofflimmerns ist eine gefährliche Pathologie, die schwerwiegende Folgen haben kann. Glücklicherweise wird diese Krankheit heute schnell diagnostiziert und erfolgreich behandelt, aber die Hinterlist liegt auch darin, dass beim Patienten Verstöße ohne Symptome auftreten können.

    Das heißt, die Pathologie entwickelt sich und eine rechtzeitige Behandlung ist nicht vorgeschrieben. Sie sollten daher regelmäßig einen Arzt aufsuchen und ein EKG durchführen, um Abweichungen im Frühstadium festzustellen.

    Rückfallprävention

    Mit einem gesunden Lebensstil, einschließlich einer ausgewogenen Ernährung, regelmäßigem Sport und einer rechtzeitigen Behandlung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, kann das Fortschreiten von Anfällen von Vorhofflimmern vermieden werden.

    Eine wirksame Prävention gegen das Auftreten von Herzrhythmusstörungen ist:

    • Ablehnung von Koffein, Alkohol und nikotinhaltigen Produkten (starker Kaffee, einschließlich Instantkaffee, Energie, alkoholische Getränke, Tabakerzeugnisse);
    • Stressreduzierung:
    • Einführung in den täglichen Ruheplan;
    • regelmäßige Medikamente;
    • Vollschlaf für mindestens 8 Stunden.

    Wenden Sie sich bei der Planung eines Plans für körperliche Aktivität und Ernährung an Ihren Vorgesetzten. Es ist wichtig herauszufinden, welche Übungen Sie machen dürfen, welche Intensität Kardioaktivität akzeptabel ist, Mikronährstoffaufnahme, Kalorienaufnahme.

    Erzählen Sie Ihren Lieben von Erster Hilfe bei Vorhofflimmern. Bei schweren Symptomen muss der Patient ein Beruhigungsmittel (Valocardin, Corvalol) erhalten, die Notfallversorgung anrufen, auf einer horizontalen Oberfläche liegen, die Kleidung lösen, den Nackenbereich reinigen, frischen Luftzugang gewähren und Ärzte treffen.

    Diät

    Bei Vorhofflimmern sollte der Patient Lebensmittel essen, die reich an Vitaminen, Spurenelementen und Substanzen sind, die Fette abbauen können. Meint:

    • Knoblauch, Zwiebel;
    • Zitrusfrüchte;
    • Honig;
    • Preiselbeeren, Viburnum;
    • Cashewnüsse, Walnüsse, Erdnüsse, Mandeln;
    • getrocknete Früchte;
    • Milchprodukte;
    • gekeimte Weizenkörner;
    • Pflanzenöle.

    Von der Diät müssen Sie ausschließen:

    • Schokolade, Kaffee;
    • Alkohol;
    • fettiges Fleisch, Fett;
    • Mehlgerichte;
    • geräuchertes Fleisch;
    • Dosen Essen;
    • reiche Fleischbrühen.

    Apfelessig beugt Blutgerinnseln vor. 2 TL Sie müssen in einem Glas warmem Wasser verdünnen und einen Löffel Honig hinzufügen. Trinken Sie eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten. Der Präventionskurs dauert 3 Wochen.

    Komplikationen der paroxysmalen Form

    Die Hauptkomplikation von PFFP kann ein Schlaganfall oder eine Brandwunde aufgrund einer möglichen arteriellen Thrombose sein. Viele Menschen, insbesondere nach einem Angriff, der länger als 48 Stunden dauerte, haben wahrscheinlich eine Thrombose, die einen Schlaganfall hervorruft. Aufgrund der chaotischen Kontraktion der Vorhofwände zirkuliert das Blut mit einer enormen Geschwindigkeit.

    Danach haftet das Blutgerinnsel leicht an der Wand des Atriums. In diesem Fall verschreibt der Arzt spezielle Medikamente zur Vorbeugung von Thrombosen.

    Wenn sich die paroxysmale Form des Vorhofflimmerns zu einer Konstanten entwickelt, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine chronische Herzinsuffizienz entwickelt.

    Was löst die Entwicklung der Krankheit aus

    Sie führen ein EKG mit offensichtlichem Vorhofflimmern durch und bestimmen die Ursache für die Entwicklung der Pathologie, bevor sie eine Behandlung verschreiben. In einigen Fällen entwickeln sich nach der Operation verschiedene Arten von Arrhythmien als Komplikation. Wenn es keine Operationen gab oder gab, aber für eine lange Zeit, dann achten Sie auf die folgenden Krankheiten:

    • Mitralklappenstörungen;
    • rheumatische Erkrankungen;
    • Ischämie;
    • Kardiomyopathie;
    • Herzinsuffizienz;
    • chronische Erkrankungen der Atemwege.
  • Literatur Zu Dem Herzrhythmus

    Implantationsblutung bei Frauen: Symptome, Entwicklungsmechanismus

    Implantation ist die Fixierung des fetalen Eies in der Schleimhaut der Gebärmutter. Zuvor gab es viele komplexe biochemische und physiologische Prozesse, einschließlich der Reifung der Eier, der Befruchtung und der Bewegung der Zygote durch die Eileiter in die Gebärmutterhöhle.

    Bluttest auf Hämatokrit: Ursachen für einen erniedrigten, erhöhten Spiegel

    Ein Bluttest auf Hämatokrit zeigt den Prozentsatz der einzelnen Blutelemente (rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen und Blutplättchen) zu ihrem flüssigen Teil (Plasma).