Niedriger Blutzucker - Ursachen, Anzeichen, Symptome bei Frauen und Männern

Wir analysieren niedrigen Blutzucker, alle Ursachen dieser Erkrankung und schnelle Behandlungsmöglichkeiten.

Niedriger Blutzucker oder Hypoglykämie sind eine lebensbedrohliche Erkrankung für den Patienten. Darüber hinaus hat der Patient einen extrem niedrigen Glukosespiegel im venösen Blut - weniger als 3,7 mmol / l und peripher - weniger als 3,2 mmol / l. Es gibt 3 Stadien der Hypoglykämie:

  • einfach - eine Person kann aus eigener Kraft den pathologischen Zustand mit Hilfe von Produkten oder Medikamenten stoppen;
  • schwer - der Patient ist bei Bewusstsein, aber nicht in der Lage, den Zuckerspiegel unabhängig zu erhöhen;
  • Koma - eine Person verliert das Bewusstsein, was einen sofortigen Krankenhausaufenthalt erfordert.

Verzögerungen bei der Bereitstellung von Hilfe sind mit der Komplikation einer Hypoglykämie behaftet, sodass jedes, selbst das mildeste Stadium, für die menschliche Gesundheit gefährlich ist. Die Behandlung wird unter Berücksichtigung der Schwere des Patienten sowie des Vorhandenseins von Kontraindikationen und Einschränkungen ausgewählt. Sie sollten verstehen, was den Anstieg des Blutzuckers beeinflusst und was die Folgen eines anhaltenden Glukosemangels im Körper sein können.

Niedriger Blutzucker - Ursachen und Wirkungen

Der pathogenetische Mechanismus der Entwicklung einer Hypoglykämie ist die beschleunigte Verwendung von Glukose durch Gewebe, ein Überschuss an Insulin und eine unzureichende Aufnahme von Glukose aus der Nahrung. Um die Gründe zu verstehen, aus denen Zucker im Blut fällt, sollten Sie das Konzept des Glukosestoffwechsels verstehen.

Die Verwendung komplexer Kohlenhydrate erfordert die normale Funktion der Insulinsekretion der Bauchspeicheldrüse. Die grundlegende Bedeutung von Insulin liegt in seiner Fähigkeit, die zytoplasmatischen Proteine ​​von Zellen zu aktivieren, die für den Transport von Glucosemolekülen verantwortlich sind.

Somit beeinflusst der Zustand des Hyperinsulismus (erhöhte Hormonkonzentration) direkt den Zuckergehalt in menschlichen Zellen und Geweben..

Es gibt zwei Arten von Hyperinsulismus: exo (extern) und endogen (intern).

Die Ursache für exogen ist die übermäßige Verabreichung des Hormons während Insulininjektionen (falsche Berechnung der Broteinheiten und der Mangel an Kohlenhydraten aus der Nahrung während Insulininjektionen)..

Unter den endogenen Ursachen ist Insulin isoliert - ein Tumor der Bauchspeicheldrüse, oft ein gutartiger, der unkontrolliert Hormon produziert. In diesem Fall unterliegt die Insulinsekretion keinen physiologischen Regulationsmechanismen. Die Entfernung des Neoplasmas führt zu einer vollständigen Genesung des Patienten, und die Prognose eines bösartigen Tumors hängt weitgehend von seiner Position und dem Vorhandensein von Metastasen ab.

Ein niedriger Blutzucker begleitet auch große Tumoren jeglicher Lokalisation, die ihn aktiv konsumieren. Darüber hinaus können einige bösartige Neoplasien (hormonproduzierende Tumoren) Substanzen wie Insulin synthetisieren und auch die Menge an einfachem Zucker verringern..

Die Häufigkeit von Todesfällen mit hypoglykämischem Koma ist signifikant geringer als bei Diabetikern. Ein Mangel an Blutzucker kann jedoch auch schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben - zerebrale Störungen, lebensbedrohliche Tachyarrhythmien, arterielle Hypertonie, Krampfanfälle, hypoglykämisches Koma usw..

Hypoglykämie bei Neugeborenen

In den ersten Lebenstagen kann ein Kind eine mittelschwere Hypoglykämie entwickeln. Es ist besonders häufig bei Frühgeborenen sowie bei Symptomen einer Pathologie der Atemwege und Unterkühlung. Wenn bei der Mutter des Kindes Diabetes diagnostiziert wird, kann ihr neugeborenes Kind in den ersten 6 Lebensstunden einen kritisch niedrigen Glukosespiegel haben.

Hypoglykämie kann auch bei unzureichendem Stillen auftreten..

Wichtig: Hypoglykämie bei Neugeborenen erfordert unabhängig vom Schweregrad eine dringende und kompetente Behandlung.

In der Regel besteht die Therapie aus intravenösen Injektionen von 40% Glucose. In Ermangelung einer positiven Dynamik, wenn das Kriterium wieder normal ist, werden Hormone (Hydrocortison und Glucagon) intramuskulär verabreicht.

Warum fällt ein Blutzucker bei einem gesunden Menschen??

Bei gesunden Menschen werden bei hoher Aktivität Anzeichen von niedrigem Blutzucker beobachtet. Die Kombination von Sport mit Fasten oder eingeschränkter Ernährung führt ebenfalls zu einem starken Rückgang der Rate.

Ein niedriger Blutzucker bei Frauen wird während der Menstruation aufgezeichnet.

Eine schwere Hypoglykämie kann auch bei Alkoholmissbrauch auftreten. Die Verwendung von alkoholhaltigen Getränken führt zu einem aktiven Energieaufwand, der für die Arbeit von Enzymen erforderlich ist, die Ethanol zersetzen. In den meisten Fällen tritt bei Menschen mit chronischem Alkoholismus eine alkoholische Hypoglykämie auf. Die Entwicklung einer vorübergehenden Hypoglykämie bei Menschen, die gelegentlich Alkohol trinken, insbesondere auf nüchternen Magen, ist jedoch nicht ausgeschlossen..

Symptome eines niedrigen Blutzuckers bei Frauen

Symptome, die mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel bei Erwachsenen einhergehen, können in zwei Gruppen unterteilt werden: autonome und neuroglykopenische. Die ersten erscheinen im Formular:

  • psychische Störungen (Angst, Schlaflosigkeit, erhöhte Angst und Unruhe sowie erhöhte Aggression);
  • Hyperhidrose;
  • zitternde Hände und Muskelhypertonizität;
  • Blässe;
  • Bluthochdruck;
  • Verdauungsstörungen: Übelkeit oder Erbrechen;
  • erhöhter Hunger oder Durst.

Für neuroglykopenische Manifestationen sind charakteristisch:

  • Kopfschmerzen;
  • Gedächtnisverlust;
  • verminderte Aufmerksamkeit;
  • Orientierungsverlust im Raum;
  • Doppelsehen
  • Extremitätenzittern und generalisierte Krampfanfälle;
  • Harninkontinenz, unwillkürliches Wasserlassen oder Stuhlgang;
  • Bewusstlosigkeit, Ohnmacht, extreme Form - Koma;
  • Störung der normalen Atmung oder Durchblutung.

Die Beobachtung eines oder mehrerer Symptome bei einer Person erfordert eine sofortige Messung der Glukose und gegebenenfalls deren Korrektur. Es ist zu beachten, dass die beschriebenen Symptome für Menschen beiderlei Geschlechts identisch sind.

Normaler Blutzucker bei Frauen

Der maximal zulässige Glukosewert für eine Frau beträgt:

  • für venöses Blut - 6,2 mmol / l;
  • und für Kapillarblut - 5,6 mmol / l.

Bei Männern steigt das Kriterium für venöses und kapillares Blut auf 6,5 bzw. 5,5 mmol / l.

Mindestwerte: 3, 5 - 4 mmol / l für beide Geschlechter.

Wenn das Biomaterial für die Studie dringend eingenommen wurde und nach der letzten Mahlzeit nicht mehr als zwei Stunden vergangen sind, verschiebt sich das Intervall der Normalwerte etwas. In diesem Fall beträgt die maximal zulässige Norm 10 - 11 mmol / l.

Nach 60 Jahren nimmt die funktionelle Aktivität von Pankreaszellen ab, sodass die Normalwerte im Bereich von 4,5 bis 7 mmol / l liegen (auf nüchternen Magen)..

Wie man den Blutzucker zu Hause erhöht?

Wenn Zucker in einer Menge von 3 bis 3,5 mmol / l nachgewiesen werden, reicht es aus, wenn eine Person 10 bis 15 g Kohlenhydrate zu sich nimmt. Die beste Option ist der Verzehr von einfachem Zucker (z. B. Dextrose), da diese keine Zeit zum Aufspalten benötigen und sofort aus der Mundhöhle in den systemischen Kreislauf gelangen.

Sie können dem Patienten ein Glas Saft oder Wasser mit darin gelöstem Zucker geben, Schokolade, Marmelade usw. essen..

Eine schwere Hypoglykämie wird durch die Einnahme großer Mengen an Kohlenhydraten gestoppt. Sie müssen also sofort mindestens 15 bis 20 Gramm einfachen Zucker und später 20 Gramm komplexe Zucker (Backwaren oder Kekse) konsumieren..

Der Algorithmus zum Stoppen eines leichten Glukosemangels im Körper:

  • Messen Sie mit einem Glukometer den Wert des Indikators und stellen Sie den Zustand der Hypoglykämie sicher.
  • verbrauchen Sie 15 Gramm einfachen Zucker;
  • Zucker neu messen.

In Abwesenheit einer positiven Dynamik werden 2 und 3 Punkte wiederholt, bis der Indikator wieder auf normale Werte zurückgesetzt wird.

Wenn eine Person bewusstlos ist, wird eine Injektion von 1 mg Glucagon intramuskulär verabreicht. Glucagon ist ein Proteinhormon, das den Glykogenabbau in Leberzellen aktivieren kann. Dies führt letztendlich zu einem Anstieg der Glukose.

Während des Krankenhausaufenthaltes wird dem Patienten 40% intravenös Glukose injiziert, die schnell wieder zu Bewusstsein kommt.

Darüber hinaus gibt es spezielle Gele und Tabletten auf Basis von einfachem Dextrosezucker. Es ist wichtig, die Dosierung korrekt zu berechnen, da eine Überfülle eine Person in einen ebenso gefährlichen Zustand der Hyperglykämie führen kann.

Welche Lebensmittel erhöhen den Blutzucker?

Die tägliche Norm für Zucker für eine Person beträgt 38 Gramm für Männer und 25 Gramm für Frauen. Übermäßiger Gebrauch führt zu einer Belastung der Bauchspeicheldrüse und übermäßiger Ablagerung.

Von besonderer Bedeutung beim Stoppen des hypoglykämischen Syndroms ist der für Produkte berechnete glykämische Index. Es spiegelt die Geschwindigkeit wider, mit der einfache Kohlenhydrate vom menschlichen Körper verdaut werden und zu einer Erhöhung der Blutzuckerkonzentration führen..

Die Tabelle der Produkte, die den Blutzucker erhöhen, unter Berücksichtigung des glykämischen Index.

ProduktnameGlykämischer Index
Weizenmehlbroteinhundert
Laib97
Pfannkuchen96
Honig85
Gekochte Kartoffeln84
Kürbis78
Wassermelone77
Melone76
Rohe Karotten72
Eine Ananas71
Knödel70
Marmelade67
Rosinen66
Nudeln mit Käse65
Gekaufte Mayonnaise58
Buchweizenbrei62
Ketchup57
Spaghetti57
Pfirsiche (in Dosen)56
Kekse55
Frisch gepresster Apfelsaft53
Grapefruit47
Kokosnuss46
Frisch gepresster Orangensaft45
Getrocknete Feigen39
Pasta in Al Dante36
Frisch gepresster Karottensaft35

Getrocknete Aprikosen
Pflaumen
Wildreis
Ein Apfel
Pflaume
Quitte
Naturjoghurt, 0% Fett
Bohnen
Nektarine
Granat
Pfirsich

Lebensmittel mit einem niedrigen hypoglykämischen Index wie fetthaltige Gerichte, Gemüse- oder Fleischeintöpfe sowie frisch gebackene Backwaren sind geeignet, um einen leichten Zuckermangel zu stoppen..

Es sollte betont werden, dass pflanzliche Lebensmittel mit einem hohen Fasergehalt keine schnelle und wirksame Wirkung auf den pathologischen Zustand der Hypoglykämie haben, weshalb ihre Verwendung nicht ratsam ist.

Verhütung

Präventionsmaßnahmen bestehen aus einer Kombination der folgenden Empfehlungen:

  • Dosierung von körperlicher Aktivität;
  • rationelle Ernährung, um übermäßigen Konsum von Kohlenhydraten und Alkohol zu vermeiden;
  • Einhaltung des Dosierungsschemas, falls erforderlich, Insulininjektionen.

Es ist zu beachten, dass die Einhaltung einer Regel vor dem Hintergrund der Vernachlässigung des Restes nicht den gewünschten Effekt bringt. Wenn eines der Familienmitglieder an Diabetes leidet, sollten die Angehörigen die Methoden zur Beendigung der Hypo- oder Hyperglykämie kennen, um rechtzeitig und fehlerfrei Hilfe leisten zu können.

2014 schloss sie ihr Studium der Mikrobiologie an der Staatlichen Universität Orenburg mit Auszeichnung ab. Absolvent des Aufbaustudiums FSBEI der HE Orenburg State Agrarian University.

Im Jahr 2015 Das Institut für zelluläre und intrazelluläre Symbiose des Uralzweigs der Russischen Akademie der Wissenschaften hat eine Fortbildung zum zusätzlichen Berufsprogramm "Bakteriologie" bestanden..

Preisträger des Allrussischen Wettbewerbs um die beste wissenschaftliche Arbeit in der Nominierung "Biological Sciences" von 2017.

Niedriger Blutzucker (Hypoglykämie)

Was ist Hypoglykämie??

Eine Abnahme des normalen Glukosespiegels wird als Hypoglykämie bezeichnet.

Hypoglykämie wird als niedrige Glukosekonzentration im menschlichen Blut bezeichnet. Die biochemische Grenze dieses Zustands beträgt weniger als 2,8 mmol / l bei bestehenden klinischen Manifestationen oder weniger als 2,2 mmol / l, unabhängig von den Symptomen.

Glukose ist das wichtigste Energiesubstrat, das absolut alle Organe und Gewebe für ihre ordnungsgemäße Funktion „nährt“. Das Gehirn verbraucht am meisten Glukose, daher wirkt sich Hypoglykämie hauptsächlich auf die Funktionsstörungen des Nervensystems aus. Glukose kann im Körper in Form eines Reserveglykogens verbleiben, das mit einem Mangel an Zucker abgebaut wird und vorübergehend die Glykämie erhöht, wodurch die Arbeit der Organe unterstützt wird.

Eine weitere wichtige Funktion von Glucose ist die Teilnahme an Synthesevorgängen von Fettsäuren, Poly- und Monosacchariden sowie Aminosäuren. Alle diese Substanzen werden für die Prozesse der Zell- und Geweberegeneration, der strukturellen Integrität und der Aufrechterhaltung der Homöostase des Körpers benötigt..

Die Gründe

Eine Überdosierung von Insulin kann eine Hypoglykämie verursachen.

Der häufigste Grund für die Senkung des Blutzuckers ist ein Überschuss an Insulin, einem Hormon, das Glukose verwendet, diese im Gewebe verteilt und gleichzeitig aus dem Blutkreislauf entfernt. Es gibt jedoch andere Mechanismen der Hypoglykämie, z. B. eine beeinträchtigte Absorption von Glukose im Darm, deren umgekehrte Absorption in den Nieren, Mangel an Insulinantagonisten, beeinträchtigte Glykogenbildung in der Leber.

  1. Einnahme von zuckersenkenden Medikamenten. Es gibt sowohl Tablettenmedikamente als auch Insulin zur Injektion. Die Verwendung dieser Medikamente ist eine obligatorische Maßnahme für Patienten mit Diabetes mellitus, bei denen eine Überdosierung von Medikamenten versehentlich auftreten kann: aufgrund einer Fehlfunktion des Glukometers, des Insulinpens, verwirrter oder falsch ausgewählter Dosen, einer Beeinträchtigung der Leber- und Nierenfunktion. Vergessen Sie nicht, dass kleine Kinder versehentlich die Tabletten eines Verwandten mit Diabetes schlucken können, während Jugendliche und Erwachsene Insulin für Selbstmordzwecke verwenden können..
  2. Ernährungsumstellung: Regelmäßige Auslassmahlzeiten, eine kohlenhydratarme Diät zur Gewichtsreduktion, häufiger Alkoholkonsum, reichliches Erbrechen oder Durchfall durch minderwertige Lebensmittel, auch bei gesunden Menschen, tragen zur Senkung des Blutzuckerspiegels bei. Bei Patienten mit Diabetes mellitus ist es wichtig, das richtige Verhältnis von Arzneimitteln zur Menge der konsumierten Kohlenhydrate zu beachten, da eine zusätzliche Insulinaufnahme vor dem Hintergrund dieser Faktoren zu schwerer Hypoglykämie führen kann.

Übung erfordert einen erhöhten Verbrauch von Glukose

Symptome und Anzeichen eines niedrigen Blutzuckers

Hypoglykämie kann sich durch Schwäche und Herzklopfen manifestieren

Oft gibt es zwei Gruppen von Symptomen:

  1. Symptome aufgrund einer Überfunktion des autonomen Nervensystems. Ihr Grund ist die Stärkung der Arbeit von Insulinantagonisten. Dies sind Katecholamine, Glucagon, Glucocorticoide, ACTH, STH. Es sind diese Hormone, die die ersten Mechanismen auslösen, um den Körper vor Hypoglykämie zu "retten" - die Prozesse der Glykogen- und Fettverwertung mit der Extraktion von Glukose aus ihnen, sie reduzieren die Aufnahme von Glukose durch periphere Gewebe und senden sie an das Gehirn, lösen die Synthese dieses Zuckers aus. Vegetative Symptome: Herzklopfen, Muskelzittern, Blässe der Schleimhäute und der Haut, starkes Schwitzen, erweiterte Pupillen, Übelkeit, ein Gefühl von starkem Hunger, Angst, Angst, etwas Aggression. Solch eine Person beginnt aktiv nach einer Glukosequelle zu suchen, sie interessiert sich für jedes Essen, besonders aber für Süßes.
  2. Die Symptome eines Glukosemangels im Gewebe des Nervensystems oder neuroglykopenischer Gewebe weisen auf einen schwereren Zustand hin: schwere allgemeine Schwäche, Schwindel, Aufmerksamkeitsstörungen, Kopfschmerzen, fortschreitende Schläfrigkeit, Krabbelgefühl oder Kribbeln der Gliedmaßen, Sehstörungen, Sprachstörungen, Koordination und Bewusstsein, psychomotorische Erregung, Muskelhypertonie, Krämpfe. Die Ursachen dieser Symptome sind: Energie- und Sauerstoffmangel, Schwellung und leichte Blutungen im Gewebe der Großhirnrinde.

Was ist die Gefahr eines niedrigen Blutzuckers bei Kindern und Erwachsenen

Der Zustand der Hypoglykämie ist eine gefährliche Entwicklung des hypoglykämischen Komas

Die größte Gefahr bei Hypoglykämie ist eine irreversible Hirnschädigung. Der Beginn des Prozesses ist Stupor und dann ein hypoglykämisches Koma, bei dem es zu anhaltendem Bewusstlosigkeit, starkem Schwitzen, einem starken Anstieg des Muskeltonus und Krämpfen kommt. Kurzzeitkoma kann durch rechtzeitige Behandlung gestoppt werden. Wenn der Zustand jedoch lange anhält, droht der Person ein Hirnödem, eine Dekortikation und eine Dekerebration, dh die Existenz des Patienten in einer „vegetativen Form“ oder der Tod.

Unerwünschte Symptome sind:

  • flache oder intermittierende Atmung;
  • anhaltende Abnahme oder Verschwinden der Sehnenreflexe;
  • anhaltender Blutdruckabfall, Herzfrequenzabfall von weniger als 60 pro Minute;
  • träge Reaktion der Pupillen auf Licht oder mangelnde Reaktionen.

Was tun mit wenig Zucker?

Der Patient muss einen Endokrinologen aufsuchen

Menschen, die keinen Diabetes haben, sollten sich auch der Risiken einer Hypoglykämie im Falle von Überlastung oder Unterernährung bewusst sein, haben jedoch häufig keine der oben genannten Möglichkeiten..

Wenn die ersten vegetativen Symptome auftreten und der Patient sich selbst helfen kann, wird empfohlen:

  • Essen Sie 3-5 Stück Zucker (es ist besser, sie in Wasser aufzulösen) oder 1,5-2 EL. Esslöffel Honig, Marmelade oder Zuckersirup oder 3-4 Süßigkeiten oder ein Drittel einer Tafel Schokolade;
  • Wenn oben nicht aufgeführt, können Sie 1 Tasse Fruchtsaft oder Limonade trinken.
  • Nach einer kurzfristigen Auffüllung der Glukose mit „schnellen“ Kohlenhydraten ist es notwendig, eine Reserve in Form von „langsamen“ Kohlenhydraten zu schaffen, z. B. 150-200 g Getreide in Milch oder 2-3 Stück Brot zu je 50 g zu essen.
  • dann sollten Sie eine vollständige Mahlzeit gemäß dem Zeitplan zubereiten (Frühstück, Mittag- oder Abendessen).

Unbewusster Patient, der eine Notfallversorgung benötigt.

Bei schwerer Hypoglykämie benötigt die bewusstlose Person die Hilfe einer anderen Person. Es folgt:

  • Rufen Sie andere Menschen um Hilfe und bitten Sie sie, einen Krankenwagen zu rufen.
  • Um dem Opfer eine sichere Position zu geben, ist es besser, es auf die Seite zu legen und die Mundhöhle von Speiseresten oder Erbrochenem zu befreien. Es ist strengstens verboten, süße Flüssigkeiten ohne Bewusstsein in den Mund des Patienten zu gießen.
  • warte auf die Ärzte.

Ärzte bestimmen die Glykämie mit einem Notfall-Glukometer und injizieren 5%, 10% oder 40% Glukoselösung in eine Vene. Eine Alternative ist die Verabreichung von Glucagon unter die Haut oder die Muskeln. Die Behandlung wird bis zur vollständigen Wiederherstellung des Bewusstseins fortgesetzt. Geschieht dies nicht, wird der Patient in ein Krankenhaus eingeliefert, in dem ein Endokrinologe und ein Neurologe an seiner Behandlung beteiligt sind..

Zuckerarme Diät

Ein wichtiger Ort ist die Ernährung

Der Hauptteil der Ernährung besteht aus Lebensmitteln, die reich an komplexen Kohlenhydraten und Proteinen sind. Fette können in begrenzten Mengen und besser als pflanzlichen Ursprungs konsumiert werden.

Viele komplexe Kohlenhydrate sind enthalten in: Gemüse (Kartoffeln, Rüben, Mais, Rüben, Kohl, Knoblauch, Zwiebeln, Paprika, Karotten), Hülsenfrüchten (Erbsen, Soja, Bohnen, Linsen), Getreide (Buchweizen, Gerste, Hirse, Reis, Haferflocken und Grieß, Kichererbsen), Pilze (brauner Steinpilz, Steinpilz, Pilze, Pfifferlinge), Nüsse (Walnuss, Zeder, Cashew).

Früchte (Bananen, Birnen, Aprikosen, Feigen, Pfirsiche, Datteln) und Beeren (Blaubeeren, Hagebutten, Eberesche, Trauben, Sanddorn) erhöhen den Blutzucker schneller, so dass einige von ihnen, wie Datteln, Trauben, Bananen, als Ersatz für Konditoreien verwendet werden können Produkte.

Lebensmittel mit einfachen Kohlenhydraten (Zucker, Süßigkeiten, Bonbons, Limonade, Säfte, Honig, Konserven, Sirupe) sollten bei schwerer Hypoglykämie zurückgelassen werden, um den Blutzucker schnell zu normalisieren. Der häufige Verzehr dieser Lebensmittel in großen Mengen ohne ausreichenden Grund kann zu Fettleibigkeit führen..

So bestimmen Sie Ihren Blutzucker

Ein schneller Weg, um Zucker zu erkennen, ist mit einem Glukometer

Für die Forschung können Sie Kapillar-, Venen- und Arterienblut verwenden, deren glykämische Standards jedoch unterschiedlich sind. In geplanter Weise wird venöses Blut normalerweise morgens auf nüchternen Magen entnommen, während der Patient nicht länger als 8-10 Stunden hungert.

Die Glukoserate im Plasma von venösem Blut bei einem Erwachsenen auf nüchternen Magen: 3,3 - 6,0 mmol / l. Norm für Kinder unter 14 Jahren: 3,3 - 5,5 mmol / l. Norm für schwangere Frauen: 3,3 - 5,0 mmol / l. 2 Stunden nach einer Mahlzeit liegt die normale Glykämie zwischen 4,0 und 7,7 mmol / l.

Für die Notfallforschung sind Kapillarblut von einem Finger und die Verwendung eines Glukometers geeignet. Glykämierate: 3,3 - 5,5 mmol / l.

Prävention von Hypoglykämie

Die Versorgung mit einfachen Kohlenhydraten sollte in Ihrer Tasche sein

6 Ursachen für niedrigen Blutzucker bei Erwachsenen und Kindern

In diesem Artikel erfahren Sie:

Ein Blutzuckertest ist eine der erforderlichen jährlichen Studien für Personen über 30 Jahre. Und wenn das Ergebnis dieser Analyse über der Norm mehr oder weniger klar ist, was die Ursachen für einen niedrigen Blutzucker bei einem Erwachsenen sind, ist es nicht immer klar. Auch kann eine Person für eine lange Zeit beunruhigt sein, aber selbst ein Arzt kann diese Symptome oft nicht mit einem niedrigen Blutzucker in Verbindung bringen.

Die Gründe für die Senkung des Blutzuckers sind vielfältig. Meistens ist dies die falsche Taktik bei der Behandlung von Diabetes mellitus 1 und 2 Typen und unabhängig von der Verwendung von Insulin. Eine Hypoglykämie kann auch auf das Vorhandensein schwerer Erkrankungen der inneren Organe, eines Pankreastumors oder eines anhaltenden Hungers hinweisen..

Zu den Hauptursachen für die Senkung des Blutzuckers bei Erwachsenen gehören:

  1. Bei Patienten mit Diabetes:
    • übermäßige Verabreichung von Insulin;
    • Einnahme einer zusätzlichen Dosis tablettierter Medikamente;
    • Verletzung der Ernährung, Hunger;
    • übermäßige körperliche Aktivität ohne zusätzliche Nahrungsaufnahme;
    • schwere Begleiterkrankungen der inneren Organe;
    • Alkoholvergiftung.
  2. Insulinom.
  3. Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, chirurgische Eingriffe.
  4. Langzeitdiät mit einer starken Einschränkung der Kohlenhydrate in Lebensmitteln.
  5. Schwere Lebererkrankung (Zirrhose, Krebs, Hepatitis).
  6. Endokrine Erkrankungen (Nebenniereninsuffizienz, Funktionsstörung der Hypophyse, Thyreotoxikose).
  7. Schwere körperliche Anstrengung.
  8. Zustände, die mit einer erhöhten Glukoseaufnahme einhergehen (Schwangerschaft, Stillzeit, Durchfall, Erbrechen).
  9. Tumoren (Magen-, Darm-, Leber-, Leukämiekrebs).
  10. Alkoholismus.
  11. Einige Medikamente.

Fehler bei der Behandlung von Diabetes

Eine Abnahme des Blutzuckers bei Patienten mit Diabetes ist ein ziemlich häufiges Ereignis. Es sollte beachtet werden, dass für solche Patienten der Zuckergehalt im Blut, bei dem sie sich unwohl fühlen, eine individuelle Zahl ist. Selbst bei einem Indikator von 6-7 mmol / l beginnen Schwindel und Schwitzen häufig zu stören.

Jeder Patient mit Diabetes sollte wissen, welche Arten von Insulin es gibt, wo sie richtig eingegeben werden müssen und nach welcher Zeit es notwendig ist, zu essen. Er muss sich daran erinnern, dass mit der geplanten körperlichen Aktivität oder einer Verringerung der verzehrten Nahrungsmenge die Insulindosis reduziert werden sollte. Große Dosen Alkohol sind nicht zulässig, da sie Enzyme blockieren, die die Glukoseproduktion unterstützen..

Patienten mit Diabetes, die pillensenkende zuckersenkende Medikamente einnehmen, insbesondere solche aus der Gruppe, die die Insulinfreisetzung erhöhen (Glyclazid, Glibenclamid usw.), sollten nicht versuchen, die Medikamentendosis selbst zu erhöhen, selbst wenn der Blutzuckerspiegel erhöht ist. Viele Medikamente haben eine Dosis, nach der sie einfach aufhören, ihre Wirkung zu verstärken. Sie können sich jedoch im Körper ansammeln und eine schwere Hypoglykämie mit Bewusstlosigkeit verursachen..

Insulinom

Das Insulinom ist ein Pankreastumor, der eine große Menge Insulin bildet und einen starken Rückgang des Blutzuckers verursacht.

Die meisten Insulinome sind gutartige Tumoren, nur etwa 10% von ihnen sind bösartig. Aber sie verursachen schwere Hypoglykämie und führen in Zukunft zu Bewusstlosigkeit, Krämpfen und gestörten mentalen Prozessen. Daher muss Insulin so früh wie möglich erkannt und unverzüglich entfernt werden.

Magen-Darm-Erkrankungen

Bei einigen Magen-Darm-Erkrankungen ist die Glukoseabsorption beeinträchtigt, was zu Hypoglykämie-Episoden führt. Dies geschieht bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren, Colitis ulcerosa, Operationen zur Entfernung eines Teils des Magens oder des Darms. In diesen Fällen ist die Behandlung von Hypoglykämie komplex. Eine spezielle Diät zu den Mahlzeiten sollte befolgt werden, begleitet von kleinen Portionen und gut thermisch verarbeiteten Lebensmitteln.

Schwere Lebererkrankung

Die Leber ist eines der Hauptorgane, in denen der Glukosestoffwechsel stattfindet. Hier wird es in Form von Glykogen gespeichert, von hier aus wird es bei körperlicher und geistiger Belastung freigesetzt. Eine Reihe von Enzymen, die an der Glukoseumwandlung beteiligt sind, wirken in den Leberzellen..

Wenn die Leber durch einen pathologischen Prozess (Leberzirrhose, Infektion, Krebs, Krebsmetastasen anderer Organe) geschädigt wird, kann sie Glukose nicht in ausreichenden Mengen speichern und freisetzen, was zu einer Verringerung des Blutzuckers führt.

Leberenzyme können auch durch Alkohol und bestimmte Medikamente (Antidepressiva, Aspirin, Indomethacin, Biseptol, Diphenhydramin, Tetracyclin, Chloramphenicol, Anaprilin) ​​blockiert werden..

Endokrine Erkrankungen

Bei einigen endokrinen Erkrankungen (Nebenniereninsuffizienz, verminderte Hypophysenfunktion usw.) nimmt die Bildung von Hormonen ab, die der Insulinarbeit entgegenwirken. Infolge eines Anstiegs dieses Hormonspiegels im Blut kommt es zu einem starken Abfall des Zuckerspiegels..

In anderen Fällen (bei Thyreotoxikose eine Zunahme der Schilddrüsenfunktion) steigt der Glukoseverbrauch der Zellen an, was sich in der Analyse als Abnahme ihres Spiegels widerspiegelt.

Andere Ursachen für niedrigen Blutzucker

Bei starker körperlicher Anstrengung wird eine große Menge Glukose für die Muskelarbeit aufgewendet. In Vorbereitung auf den Wettbewerb wird daher empfohlen, eine ausreichende Glykogenversorgung in der Leber herzustellen. Glykogen - das sind miteinander verbundene Glukosemoleküle, sein Depot.

Bei Frauen werden Schwangerschaft und Stillzeit häufig zur Ursache für niedrigen Blutzucker. Während der Schwangerschaft wird eine große Menge Glukose für das Wachstum und die Entwicklung des Fötus aufgewendet. Oft ist es deshalb für eine schwangere Frau schwierig, Tests auf nüchternen Magen durchzuführen. Während einer langen Fastenzeit kann sie einfach das Bewusstsein verlieren.

Nach der Geburt wird dem Baby Glukose mit Muttermilch zugeführt. Junge Mütter dürfen nicht vergessen, richtig zu essen und regelmäßig zu essen. Ein Mangel an Glukose wirkt sich negativ auf Stimmung, Aktivität und Gedächtnis aus.

Tumorzellen sind sehr metabolisch aktiv. Sie verbrauchen große Mengen an Nährstoffen, einschließlich Glukose. Sie scheiden auch Substanzen aus, die die Bildung von Hormonen unterdrücken - Insulinantagonisten. Einige Tumoren selbst können Insulin absondern..

Anzeichen und Symptome einer Hypoglykämie

Die Anzeichen eines niedrigen Blutzuckers sind bei Männern und Frauen gleich und die Symptome können je nach Alter leicht variieren..

In der Anfangsphase gibt es ein Gefühl von Hunger, Reizbarkeit. Dann Zittern in den Händen, vermehrtes Schwitzen, erhöhte Herzfrequenz, Kopfschmerzen beginnen zu stören. Wenn keine Hilfe geleistet wird, werden Sprach-, Aufmerksamkeits-, Koordinations- und Bewusstseinsstörungen etwas verwirrt. In schweren Fällen sind Bewusstlosigkeit, Krämpfe, Koma, Hirnödeme, Atemstillstand und Herzaktivität möglich.

In erster Linie im Alter - Bewusstseinsstörungen und Verhaltensstörungen. Patienten können entweder stark gehemmt oder sehr aufgeregt sein.

Nach einer Hypoglykämie-Episode ist ein teilweiser Gedächtnisverlust möglich. Wenn solche Episoden häufig wiederholt werden, ist eine Person besorgt:

  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • vermindertes Gedächtnis und Denkgeschwindigkeit;
  • unruhiger Schlaf;
  • mögliche Entwicklung von Herzrhythmusstörungen, Myokardinfarkt und Schlaganfall.

Niedriger Blutzucker bei einem Kind

Die Gründe für die Senkung des Blutzuckers bei einem Kind sind ähnlich wie bei Erwachsenen.

Sehr oft entwickelt sich eine Hypoglykämie bei einem Neugeborenen, dessen Mutter an Diabetes erkrankt ist, einschließlich der Schwangerschaft. In der Regel werden solche Babys groß geboren, wiegen mehr als 4 kg, sind aber im Verhältnis zu ihrem Gestationsalter unreif.

Reduzierte Zuckerwerte können bei Frühgeborenen am ersten Lebenstag auftreten.

Für Kinder sind Hypoglykämie-Episoden besonders gefährlich, da ihr Nervensystem nicht gut ausgebildet ist. Mögliche Hirnschäden, Schwierigkeiten beim Erinnern und Lernen in schweren Fällen - Epilepsie.

Erste Hilfe für eine Person mit niedrigem Blutzucker

Der Wirkungsalgorithmus bei starkem Blutzuckerspiegel:

  1. Wenn die Person bei Bewusstsein ist, bieten Sie ihr ein süßes Getränk oder einen süßen Saft oder ein Produkt an, das ein einfaches Kohlenhydrat enthält (ein Stück Zucker, Karamell usw.)..
  2. Wenn eine Person bewusstlos ist, nehmen Sie auf keinen Fall etwas in den Mund. Er kann an Essen oder Flüssigkeit ersticken und ersticken..
  3. Legen Sie die bewusstlose Person auf eine harte Oberfläche auf einer Seite, leeren Sie Ihren Hals und suchen Sie nach Nahrung oder Zahnersatz in Ihrem Mund.
  4. Rufen Sie eine Rettungsmannschaft.

In der Regel kennt ein Patient mit Diabetes eine mögliche Hypoglykämie und spürt deren Herangehensweise. Außerdem hat er die erforderliche Anzahl an Zucker- oder Glukosetabletten bei sich.

Nach Ablauf der Hypoglykämie müssen Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, um die Ursache für einen Rückgang des Blutzuckers zu ermitteln und zu heilen.

Niedriger Blutzucker: Ursachen und Auswirkungen von Hypoglykämie

Der Kohlenhydratstoffwechsel ist ein biochemischer Prozess, bei dem „komplexe“ Kohlenhydrate in Monosaccharide gespalten werden. Er leidet hauptsächlich an einer endokrinen Erkrankung wie Diabetes mellitus (die durch einen signifikanten Anstieg der Glukosekonzentration im Blut gekennzeichnet ist)..

Warum entwickelt sich eine Hypoglykämie? Dieser Zustand kann sich sowohl bei Diabetikern als auch bei absolut gesunden Personen entwickeln. Was ist der Grund für niedrigen Blutzucker: Die Ursachen, Symptome und gefährlichen Folgen der Pathologie werden wir in unserer Überprüfung berücksichtigen.

Sehr wichtige Analyse

Allgemeine Information

Einer der wichtigsten Laborindikatoren für den Kohlenhydratstoffwechsel ist der Blutzucker - sein niedriger Wert wird nicht als normal angesehen und in der Medizin als Hypoglykämie bezeichnet.

Wichtig! Bei einem gesunden Menschen liegen die physiologischen Werte von Zucker auf nüchternen Magen bei 3,3 bis 5,5 mmol / l und überschreiten nach dem Essen 7,8 mmol / l nicht.

Was bedeutet niedriger Blutzucker??

Hypoglykämie ist nicht weniger gefährlich als der umgekehrte Zustand - Hyperglykämie. Eine unzureichende Konzentration des Nährstoffs und der Haupt-ATP-Quelle im Blut führt zu einer Störung der inneren Organe. Zuallererst leiden Herz und Gehirn und benötigen eine konstante und ununterbrochene Energieversorgung.

Die Gründe

Warum also niedriger Blutzucker? Am häufigsten sind Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels mit Diabetes verbunden, und dies ist teilweise richtig: Hypoglykämie ist eine der Komplikationen der Krankheit.

Am häufigsten tritt bei Diabetes ein pathologisches Syndrom auf

Hypoglykämie als Komplikation von Diabetes

Diese Laborpathologie provozieren kann:

  1. Eine Überdosis Insulin oder orale Hypoglykämika.
  2. Hunger.
  3. Langes Zeitintervall zwischen den Mahlzeiten.
  4. Chronische somatische Erkrankungen im Stadium der Dekompensation.
  5. Akute Infektionen, Vergiftungen.
  6. Schwere körperliche Anstrengung, intensive geistige Arbeit.
  7. Trinken Sie hohe Dosen Alkohol.

Gehirn, Herz und Muskeln verbrauchen die meiste Energie.

Ein weiterer häufiger Fehler von Patienten, der zu einem starken Rückgang der Glukosekonzentration führt, ist die Verwendung einer großen Anzahl von Heilpflanzen und Produkten mit zuckersenkenden Eigenschaften während der Behandlung mit Insulin.

Tabelle 1: Pflanzen, die die Wirkung von Hypoglykämika verstärken:

Medizinische Pflanzen
  • Chicorée (Kraut),
  • Weißdornfrucht,
  • Hagebutte,
  • Linde (Blumen),
  • Klettengras,
  • Preiselbeere (Blätter),
  • Löwenzahngras,
  • Bohnenschärpe,
  • Lorbeerblätter,
  • Kleeblatt.
Grün und Gemüse
  • Topinambur,
  • Rettich,
  • Zucchini,
  • Spargel,
  • bulgarische Paprika,
  • Zwiebel,
  • Knoblauch,
  • Aubergine,
  • Spinat,
  • Petersilie,
  • Meerrettich.
Beeren und Früchte
  • Brombeere,
  • Apfelbeere,
  • Brombeere,
  • Himbeere,
  • Ananas,
  • Preiselbeere,
  • saure Äpfel,
  • Zitrusfrüchte.

Wichtig! Die Auswahl der Dosierung von Medikamenten gegen Diabetes erfolgt durch den behandelnden Arzt streng individuell. Darüber hinaus ist es wichtig, dass der Patient seinen Zustand zu Hause regelmäßig überwacht - mit Hilfe eines individuellen Geräte-Glukometers. Ohne Behandlung kann ein niedriger Blutzucker - Hypoglykämie - lebensbedrohliche Komplikationen verursachen..

Andere Faktoren für die Entwicklung der Pathologie

Welche anderen Zustände führen zu einem niedrigen Blutzucker: Der Grund kann zusammenhängen mit:

  • Insulinom - ein hormonproduzierender Pankreastumor,
  • schwere Lebererkrankung,
  • den Zustand des Patienten nach Resektion (teilweise Entfernung) des Magens oder Darms,
  • Angeborener Mangel an Enzymen, die am Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt sind,
  • Pathologien des Hypothalamus-Hypophysen-Systems,
  • Nebennierenerkrankung.

Hormone, die Pankreastumoren produzieren Erkrankungen der Leber und des Verdauungstrakts Mangel an Enzymproduktion Nebennierenläsionen

Bei gesunden Menschen tritt eine Pathologie auf, wenn:

  • lange und intensive körperliche Anstrengung,
  • nach einer strengen Diät, Fasten,
  • unregelmäßige Mahlzeiten,
  • während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Und dir war schwindelig vor Hunger?

Klinische Manifestationen

Die ersten Anzeichen einer Abnahme des Glukosespiegels treten auf, wenn er einen Wert von 3,3 mmol / l erreicht.

Beachten Sie! Bei Diabetikern können sich pathologische Symptome viel früher entwickeln, da der Körper bereits daran gewöhnt ist, unter Bedingungen mit hohem Zuckergehalt zu existieren. Manchmal äußert sich eine Hypoglykämie auch in einer starken Abnahme der Glukoseindikatoren (z. B. in Fällen, in denen sie 20 Jahre alt war, aber 10 mmol / l betrug)..

Die Schwere der Anzeichen einer Pathologie kann bedingt in drei Grade unterteilt werden.

Tabelle 2: Schweregrad der Hypoglykämie:

LeistungEinfachDurchschnittlichSchwer
Geschätzter Blutzucker3,3 mmol / l2,2 mmol / l1,1 mmol / l und darunter
Symptome
  • Kopfschmerzen,
  • Schwindel,
  • die Schwäche,
  • erhöhte Angst,
  • Zittern im Körper,
  • vermehrtes Schwitzen,
  • leichte Übelkeit,
  • Hunger,
  • "Schleier" vor den Augen.
  • Nervosität, Reizbarkeit,
  • Unfähigkeit sich zu konzentrieren,
  • Instabilität, taumelnd im Stehen oder Sitzen,
  • Verzögerung, Sprachverzögerung,
  • unwillkürliche Muskelkontraktionen,
  • emotionale Labilität, unmotivierte Manifestationen von Aggression.
  • Unterdrückung des Bewusstseins,
  • Krampfattacke.

Wichtig! Die Entwicklung einer Hypoglykämie bei einem Kind ist besonders gefährlich, da kleine Patienten ihren Ansatz nicht spüren oder nicht über ihre Beschwerden sprechen können. Die Diagnose eines niedrigen Blutzuckerspiegels bei Neugeborenen oder Säuglingen ist nur mit einem Glukometer möglich.

Selbst Babys sind vor der Krankheit nicht sicher

Mögliche Konsequenzen

Was ist ein gefährliches pathologisches Syndrom??

Eine vorübergehende leichte Abnahme der Zuckerkonzentration im Blut stellt keine Gefahr für die Gesundheit dar und vergeht unmittelbar nach dem Essen. Eine anhaltende und schwere Hypoglykämie kann zu Koma, Schlaganfall und in einigen Fällen (wenn die Pathologie nicht rechtzeitig diagnostiziert wird) zum Tod des Patienten führen.

Normalisierungsmethoden

Was tun, wenn der Zuckergehalt stark sinkt? Methoden der Notfallversorgung und der Prävention von Hypoglykämie sollten allen und insbesondere Patienten mit Diabetes bekannt sein.

Was kann sofort getan werden?

Die ersten Anzeichen einer Pathologie zu beseitigen ist recht einfach. Es reicht aus, innerhalb von 5-10 Minuten eines der folgenden Lebensmittel zu essen:

  • Zucker oder Honig - 1-2 TL.,
  • Karamell oder Praline - 1-2 Stück,
  • Fruchtsaft - 100-150 ml.

Warmer süßer Tee ist auch gut

Die Aufnahme von schnell verdaulichen Kohlenhydraten normalisiert die physiologischen Werte von Glukose in kürzester Zeit und verhindert das Fortschreiten der Pathologie. Wenn Zeit verloren geht und das Opfer bereits Anzeichen eines hypoglykämischen Syndroms entwickelt hat, sollte es sofort in Notfällen behandelt werden.

Sein Algorithmus umfasst:

  1. Geben Sie dem Patienten eine horizontale Position mit erhobenen Beinen.
  2. Krankenwagenanruf mit einer kurzen Beschreibung der Situation.
  3. Die Freisetzung der Atemwege (wenn der Patient bewusstlos ist, müssen Sie ihn vorsichtig auf die Seite drehen, um ein Absaugen des Bronchialbaums mit Erbrochenem zu vermeiden).
  4. Für frische Luft sorgen.

Konto geht für Minuten

Nachdem das Ambulanzteam eingetroffen ist, beurteilen die Ärzte den Zustand des Opfers und stellen eine vorläufige Diagnose. Dem Patienten wird intravenös eine 40% ige Glucoselösung injiziert, und es wird eine intravenöse Tropfinfusion einer 5% igen Lösung des Arzneimittels hergestellt. Danach wird er dringend auf der Intensivstation des nächstgelegenen Krankenhauses ins Krankenhaus eingeliefert.

Infusion ist der effektivste Weg, um Pathologie zu bekämpfen

So vermeiden Sie zukünftige Bedingungen?

Selbst eine einmalige Abnahme des Blutzuckers kann nicht ignoriert werden. Es ist wichtig, die Ursachen der Pathologie herauszufinden und rechtzeitig anzugehen. Nur eine komplexe Behandlung der Grunderkrankung wird die Entwicklung des Problems in Zukunft vermeiden.

Wenn Hypoglykämie-Episoden mit Diabetes verbunden sind, ist es wichtig, einen Endokrinologen zu konsultieren, die optimale Insulindosis und die hypoglykämischen Reaktionen zu wählen und die Empfehlungen des Arztes zu befolgen. Ebenso wichtig ist eine ausgewogene regelmäßige Ernährung..

Eine Diät für niedrigen Blutzucker ist:

  1. Regelmäßige Mahlzeiten 5-6 mal täglich in kleinen Portionen. Patienten mit Diabetes, insbesondere Patienten, die eine Insulintherapie erhalten, wird empfohlen, alle 2,5 bis 3 Stunden gemäß dem Regime zu essen. Das Auslassen von Mahlzeiten, einschließlich Snacks, ist strengstens untersagt.
  2. Eine scharfe Einschränkung in der Ernährung von leicht verdaulichen Kohlenhydraten. Heutzutage gibt es in den Abteilungen für gesunde Ernährung viele Produkte für Diabetiker, die dazu beitragen, den ganzen Tag über normale Zuckerwerte aufrechtzuerhalten..
  3. Ablehnung von Kaffee und alkoholischen Getränken.
  4. Das Vorhandensein von Produkten im täglichen Menü, die den Kohlenhydratstoffwechsel normalisieren - Gemüse, Nüsse, Käse, Fisch, Leinsamen.

Wichtig! Es wird empfohlen, dass jeder Patient mit Diabetes immer 1-2 Karamellen zur Hand hat - im Falle eines starken Rückgangs des Zuckerspiegels im peripheren Blut.

Die Einhaltung all dieser Punkte verhindert die Entwicklung einer Hypoglykämie. Wenn sich das Syndrom noch entwickelt, ist es wichtig, es rechtzeitig zu stoppen und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Prävention von Hypoglykämie

Mein Messgerät ist immer bei mir, es wird helfen

Hypoglykämie ist nicht so harmlos, wie es scheint. Ein Abfall der Blutzuckerkonzentration verringert die Leistung, verschlechtert die Lebensqualität und führt zur Entwicklung chronischer Krankheiten.

Um das Auftreten einer Hypoglykämie zu verhindern, müssen einfache, aber wirksame Regeln beachtet werden:

  • Für Diabetiker ist es wichtig, die Regeln für die Einnahme von Insulin, seine Dosierung, zu befolgen,
  • Überwachung der Blutzuckerkonzentration mit einem Glukometer,
  • In keinem Fall lange Pausen zwischen den Mahlzeiten einplanen,
  • Es ist wünschenswert, die Verwendung von Alkohol auszuschließen,
  • Bei der Planung von körperlicher Aktivität ist eine obligatorische zusätzliche Ernährung in Form von Schokolade, Süßigkeiten und zuckerhaltigen Produkten vorzusehen,
  • Achten Sie darauf, nach intensiver körperlicher Anstrengung warmen Tee mit Zucker oder Honig zu trinken,
  • Nehmen Sie immer D-Glucose- oder Glucagon-Tabletten mit.

Eine niedrige Konzentration von Glukose im Blut, wenn sie konstant oder häufig ist, weist auf einen unzureichenden Energiestoffwechsel im Körper hin. Es ist allgemein anerkannt, dass nur Diabetiker den Blutzuckerspiegel messen sollten, dies ist jedoch nicht der Fall. Das Aufkommen von tragbaren Blutzuckermessgeräten ermöglicht es jedem, diesem Indikator zu folgen..

Ein moderner Mensch, der die Regeln eines gesunden Lebensstils befolgt, muss seine Energie überwachen, für die es notwendig ist, ein Glukometer bei sich zu Hause oder immer bei sich zu haben. Die Glukosekontrolle ist wichtig für die Prävention vieler Stoffwechselerkrankungen. Glukose, das ist kein Zucker, das ist das Leben selbst.

Fragen an den Arzt

Die Folgen einer Hypoglykämie

Hallo! Ich bin 32 Jahre alt und seit meiner Kindheit an Diabetes erkrankt. Jetzt hypoy ich oft, bis ich das Bewusstsein verliere. Im Krankenhaus sagte der Arzt, dass niedriger Zucker noch schlimmer ist als hoher Zucker. Warum reduzieren wir es dann??

Hallo! Hypoglykämie ist vor allem wegen ihrer plötzlichen Entwicklung und ihrer äußerst negativen Auswirkung auf das Nervensystem gefährlich. Deshalb sollten Sie mit der Entwicklung der Symptome (Angst, Schwäche, starkes Hungergefühl) zuerst eine Süßigkeit essen oder süßen Tee trinken und erst dann das Messgerät zur Analyse nehmen.

Ständig hohe Glukosewerte sind zwar leichter zu tragen, wirken sich aber auch äußerst negativ auf die Gesundheit aus. Daher sollten Sie immer versuchen, einen normalen Zuckergehalt aufrechtzuerhalten..

Studieninterpretation

Hallo! Ich habe eine seltsame Situation mit der Analyse: Am Morgen ist der Zucker auf nüchternen Magen hoch (zwischen 6,1 und 7,3) und am Nachmittag und Abend ist er niedrig - 4,2-5,3. Womit kann es verbunden werden?

Hallo! Hohe Nüchternglukosewerte sind ein Hinweis auf eine eingehendere Untersuchung des Kohlenhydratstoffwechsels. Ich empfehle Ihnen, sich an Ihren Endokrinologen zu wenden und Tests durchzuführen (Glukosetoleranztest, Glyhämoglobin usw.)..

Niedriger Blutzucker

Die Reduzierung des Blutzuckers hat die gleichen gefährlichen Folgen wie sein hoher Spiegel. Aus diesem Grund ist die Kenntnis der Ursachen für niedrigen Zuckergehalt und der Ursachen dieses Zustands erforderlich, um die Gesundheit von Frauen und Männern zu erhalten. Neben der Verfolgung von Blutzuckerindikatoren müssen Sie verstehen, was bei den ersten Anzeichen einer Hypoglykämie zu tun ist, da ein akuter kritischer Zustand schwerwiegende Folgen haben kann. Und Sie sollten auf jeden Fall wissen, was zu tun ist, wenn der Blutzucker niedrig ist. Wir werden uns eingehender mit der Situation befassen..

Was ist niedriger Blutzucker

Ein niedriger Blutzucker wird auch als Hypoglykämie bezeichnet. Es ist eine pathologische Erkrankung, bei der der Zuckergehalt lange Zeit unter dem Normalwert liegt..

Der Blutzuckerspiegel eines gesunden Erwachsenen auf nüchternen Magen sollte zwischen 3,3 und 5,5 mmol / l liegen. Glukose ist die Hauptsubstanz, die das Gehirn im ganzen Körper isst und Energie erhält..

Ein derart schwerwiegendes Ungleichgewicht im Gleichgewicht eines wichtigen Kohlenhydrats im Blut führt daher zur Entwicklung einer hypoglykämischen Reaktion und sogar eines möglichen Komas. Eine Abnahme des Blutzuckers kann aus vielen Gründen verursacht werden (verschiedene Krankheiten, individuelle Eigenschaften des Körpers, unausgewogene Ernährung).

Ursachen für niedrigen Blutzucker

Der Hauptgrund für die Entwicklung eines pathologischen Zustands ist ein Ungleichgewicht von Insulin (Pankreashormon) und die Produktion von Kohlenhydraten während des Sports sowie während der Ernährung.

Eine der Hauptvoraussetzungen für das Auftreten einer Hypoglykämie ist eine unausgewogene Ernährung, bei der der Körper nicht die notwendigen Substanzen, einschließlich Kohlenhydrate, erhält. Dementsprechend beginnt eine Person unter einem Energiemangel zu leiden.

Ein Zustand wie ein starker Abfall des Blutzuckers ist am häufigsten für Menschen mit Diabetes charakteristisch, aber bei gesunden Menschen kann ein ähnliches Phänomen auch auftreten.

Unter den Hauptursachen für die Entwicklung der Pathologie werden folgende unterschieden:

  • hohe Dosis Insulin oder andere glukoseabsenkende Medikamente gegen Diabetes.
  • Mangel an Essgewohnheiten (Mangel an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen in Lebensmitteln und das Überwiegen von Lebensmitteln mit Transfetten und raffiniertem Zucker);
  • Wassermangel im Körper (Dehydration);
  • hohe körperliche Aktivität;
  • schlechte Gewohnheiten (Alkohol, Rauchen);
  • chronische Krankheit;
  • Störungen der inneren Organe (Leber, Nieren, Herz, Bauchspeicheldrüse oder Nebennieren);
  • Erschöpfung des Körpers;
  • Störungen im Hormonsystem (verminderte Produktion von Hormonen wie Glucagon, Wachstumshormon, Adrenalin und Cortisol);
  • die Entwicklung von bösartigen oder gutartigen Neubildungen;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • lange Intervalle zwischen den Mahlzeiten;
  • Menstruation bei Frauen.

Ursachen für niedrigen Zuckergehalt bei einem Kind

Bei kleinen Kindern kann ein Rückgang des Blutzuckers aufgrund unzureichender Kalorien in der Ernährung, langer Pausen zwischen den Mahlzeiten, erhöhter und längerer motorischer Aktivität, erhöhtem psychischen Stress, Stress und unzureichendem Schlaf auftreten.

Eine spontane familiäre Hypoglykämie kann viel seltener auftreten. Es basiert auf pathologischen Prozessen, die auf genetischer Ebene von den Eltern übertragen werden. Dieser Zustand manifestiert sich bei Babys bis zum Alter von zwei Jahren..

Der Hauptprovokateur für das Auftreten einer idiopathischen Hypoglykämie ist die Überempfindlichkeit gegen die Aminosäure Leucin. Es beschleunigt die Synthese des Hormons Insulin um ein Vielfaches und blockiert die Glukoneogenese (die Bildung von Glukose aus Nichtkohlenhydratverbindungen) in der Leber, wodurch der Blutzucker gesenkt wird.

Sehr oft manifestiert sich diese Krankheit bei Frühgeborenen mit begleitenden Symptomen: Unterkühlung (niedrige Körpertemperatur), beeinträchtigte Atemfunktion und Leberzyanose. Dieser Zustand kann jedoch ohne diese Symptome verschwinden..

In diesem Fall wird die Krankheit in den ersten Stunden des Lebens des Neugeborenen erkannt, wenn es die erforderlichen Tests durchführt. Eine Mutter kann die Ursache für solche Erkrankungen bei einem Säugling werden, wenn sie an Typ-2-Diabetes leidet und Medikamente zur Senkung ihres Blutzuckers verwendet.

Unabhängig von den Ursachen und dem Grad der Manifestation der Krankheitssymptome muss das Neugeborene dringend behandelt werden - die Einführung von Substanzen (Glukose, das Hormon Glukagon oder Hydrocortison)..

Niedrige Blutzuckersymptome

Ein Anfall von Hypoglykämie kann eine andere Manifestation haben. Das Wohlbefinden einer Person in einem solchen Moment hängt von zwei Komponenten ab: der Geschwindigkeit und dem Grad der Abnahme der Glukose im Blut. Symptome einer Hypoglykämie können nicht nur auftreten, wenn der Zucker unter die normalen Werte fällt, sondern auch bei starker Abnahme innerhalb normaler Grenzen..

Die wichtigsten charakteristischen Anzeichen für einen Zuckertropfen im Blut sind folgende:

  • adrenerge Störungen (vermehrtes Schwitzen, plötzliche Blutdrucksprünge, Blanchieren der Haut, übermäßige Unruhe, Angstzustände und erhöhte Herzfrequenz);
  • die Manifestation der Reaktion des parasympathischen Nervensystems (Schwäche und Lethargie, gehemmte Reaktion, Übelkeit und Erbrechen, starkes Hungergefühl);
  • Phänomene neuroglykopenischer Natur (Ohnmachtszustände, Unfähigkeit, sich im Raum zu orientieren, Schwindel, Fehlen einer angemessenen Reaktion und Bewusstseinsnebel).

Niedriger Blutzucker bei Frauen

Niedrige Glukosespiegel im Blutkreislauf können sich mit unterschiedlichen Symptomen manifestieren. Manchmal kann dies nur an der übermäßigen Müdigkeit und Schläfrigkeit der Person während des Tages gesehen werden. Frauen reagieren empfindlicher auf Zucker.

Eine ähnliche Pathologie kann sich während hormoneller Veränderungen entwickeln (Menstruation, Schwangerschaft, Wechseljahre, Erkrankungen des endokrinen Systems, weibliche Genitalstörungen usw.)..

Zu den häufigsten Symptomen gehören:

  • vermehrtes Schwitzen;
  • Angst und Aggressivität;
  • Blässe der Haut, insbesondere des Gesichts;
  • erhöhter Muskeltonus;
  • Herzklopfen (Tachykardie);
  • Zittern der Gliedmaßen;
  • ein scharfer Drucksprung;
  • Mydriasis;
  • allgemein schwacher Zustand;
  • Übelkeit, Schwindel und Erbrechen;
  • vorübergehender Gedächtnisverlust;
  • ein starkes Gefühl des Hungers;
  • Ohnmacht, beeinträchtigte Gehirnaktivität, Verwirrung.

Niedriger Blutzucker bei Männern

Die Zuckerkonzentration im Blut kann sowohl bei Männern als auch bei Frauen variieren, je nach Alter, Änderungen des Lebensstils und schlechten Gewohnheiten (Alkohol, Rauchen). Es wird angenommen, dass der normale Blutzucker bei Männern höher ist als in der weiblichen Hälfte, aber das ist nicht so..

Der Zuckerspiegel hängt nicht eng mit dem Geschlecht der Person zusammen, sondern mit den Merkmalen ihres Lebensstils (Ernährung, negative Gewohnheiten, Stresslevel, erhöhter Stress für den Körper)..

Bei Männern ist eine Abnahme des Blutzuckers wie folgt:

  • das Auftreten von starken Kopfschmerzen und Schwindel;
  • Müdigkeit und Schläfrigkeit;
  • Herzklopfen (Tachykardie);
  • gehemmte Reaktion auf die Außenwelt;
  • übermäßige nervöse Erregung;
  • Mangel an Kraft;
  • Muskelkrämpfe.

Was ist die Gefahr eines niedrigen Blutzuckers

Neuroglykopenische Reaktionen, die die Reaktion des Zentralnervensystems sind, und adrenerge Effekte, die durch die Erregung adrenerger Rezeptoren verursacht werden, verschwinden mit dem richtigen Ansatz und einer kompetenten Therapie.

Zusätzlich zu diesen Manifestationen besteht jedoch eine besondere Gefahr einer hypoglykämischen Reaktion in der Möglichkeit, ins Koma zu fallen, Funktionsstörungen des neuropsychischen Systems (zerebrale Pathologien) bis hin zur Entwicklung von Demenz und Demenz.

Dieser Zustand ist auch gefährlich für Menschen mit Störungen und chronischen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Hypoglykämie kann einen Schlaganfall oder Herzinfarkt sowie eine Netzhautblutung verursachen.

Die Entwicklung eines pathologischen Zustands bei schwangeren Frauen wirkt sich negativ auf den Entwicklungs- und Wachstumsprozess des Fötus aus, da das Volumen der Hauptnahrungsquelle des Körpers - Glukose - erheblich reduziert wird.

Was tun bei niedrigem Blutzucker?

Wenn der Blutzuckerspiegel leicht abnimmt, kann dieses Problem ohne die Hilfe eines Arztes selbst behoben werden. Es reicht aus, die Versorgung des Körpers mit schnellen Kohlenhydraten wieder aufzufüllen: Fruchtsaft, gesüßter Tee, ein Stück Zucker, Süße oder ein Löffel Honig.

Es ist jedoch zu beachten, dass in diesem Fall nicht alle süßen Speisen von Vorteil sind. Es wird nicht empfohlen, Produkte wie Nudeln, Schokolade, Butterbackwaren oder Kuchen zu verwenden.

Wenn der Zustand kritisch wird und der Glukosespiegel deutlich über den normalen Bereich abfällt, kann eine Person in Ohnmacht fallen. In diesem Fall ist qualifizierte Unterstützung durch Spezialisten erforderlich..

Das medizinische Personal muss dem Patienten eine Dosis Glukose oder das Hormon Glukagon geben. Nach einer halben Stunde wird der Zustand des Patienten durch eine Blutuntersuchung überprüft.

In der Therapie ist mit der Einführung des Arzneimittels die Eintrittsrate der Substanz in den Blutkreislauf wichtig. Es ist notwendig, den Glukosespiegel im Blut ständig zu überwachen. Er sollte innerhalb normaler Grenzen liegen (von 5 bis 10 mmol / l)..

Weitere Behandlungen hängen von den Ursachen der Hypoglykämie ab. Unter diesen kann es zu einer zufälligen Überdosierung von Insulin sowie zu Nierenversagen oder Lebererkrankungen kommen. Basierend auf der Diagnose bestimmt der Arzt die Dauer der Glukoseverabreichung an den Patienten.

Blutzuckerkontrolle - Drogen

Menschen, die an Diabetes leiden und regelmäßig Insulinpräparate einnehmen, sowie ihre unmittelbare Umgebung sollten immer über Mittel mit Glukose oder Glukagon verfügen. Um die hypoglykämische Reaktion selbst zu stoppen, müssen Sie eines der unten aufgeführten Medikamente verwenden:

  1. Glukose in Tablettenform. Die Substanz zeichnet sich durch sofortige Absorption in den Blutkreislauf aus. Zu den Vorteilen von Tablets gehören: Schnelligkeit und niedriger Preis. Sie können dieses Medikament durch Ascorbinsäure und Glukose ersetzen. Die Mittel werden in jeder Apotheke ausführlich präsentiert..
  2. "Dex4" - zu kauende Tabletten. Sie enthalten Dextrose und müssen das Verdauungssystem nicht passieren. Die Substanz wird über die Mundhöhle aufgenommen. Es gibt viele Geschmacksoptionen, aber dieses Tool ist ziemlich schwer zu finden..
  3. Dextro4 kann in Form von Tabletten oder eines Gels vorliegen. Es enthält D-Glucose. Das Medikament bekämpft Hypoglykämie fast sofort.

Niedriger Blutzucker - Diät

Wenn eine Person einen Blutzuckermangel hat, erstellt der Arzt zunächst ein individuelles Menü, das die Schwere der Erkrankung und das Vorhandensein von Begleiterkrankungen beim Patienten berücksichtigt. Von den Hauptempfehlungen können folgende unterschieden werden:

  1. Erweitern Sie die Anzahl der Lebensmittel, die komplexe Kohlenhydrate in Ihrer Ernährung enthalten. Dazu gehören Vollkornbrot, rohes Gemüse, harte Nudeln, Obst, Kräuter und unverarbeitetes Getreide.
  2. Bevorzugen Sie ein fettarmes, proteinreiches Produkt (Fleischprodukte, Fisch, Meeresfrüchte, Eier, Nüsse, Hüttenkäse, Hülsenfrüchte).
  3. Achten Sie darauf, Früchte mit einem niedrigen glykämischen Index in die Ernährung aufzunehmen.
  4. Schließen Sie alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke, Gebäck, Gebäck, Süßigkeiten, Koffein und schnelle Kohlenhydrate aus.
  5. Beachten Sie die Ernährung (Pausen nicht länger als drei bis vier Stunden) und das Vorhandensein von Snacks während des Tages.
  6. Essen Sie fraktioniert und in kleinen Portionen.

Prävention von Hypoglykämie

Um das Auftreten einer Hypoglykämie zu verhindern, müssen die folgenden einfachen Empfehlungen eingehalten werden:

  • Befolgen Sie die Grundprinzipien der richtigen Ernährung und vermeiden Sie Pausen zwischen den Mahlzeiten für mehr als dreieinhalb bis vier Stunden.
  • Blutzuckerspiegel verfolgen;
  • Bei der Einnahme von Insulin oder anderen Arzneimitteln, deren Wirkung auf die Senkung des Blutzuckers abzielt, ist es erforderlich, die Dosierung zu beachten und nicht zu überschreiten.
  • Halten Sie immer einen kleinen Snack bereit, der dienen kann als: ein Stück Zucker, Süßigkeiten, Schokoriegel, Apfel und dergleichen;
  • Vergessen Sie nicht die hochwertige Erholung;
  • Versuchen Sie, starke Belastungen so weit wie möglich zu vermeiden.
  • negative Gewohnheiten aufgeben (Rauchen, Alkohol).

Jetzt werden Sie nicht mehr von einer unangenehmen Situation überrascht sein und wissen, was zu tun ist, wenn der Blutzucker niedrig ist.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Warum blutet die Erosion des Gebärmutterhalses und was ist zu tun, um die Blutung zu stoppen?

Histologische Analyse. Es wird bei Verdacht auf Dysplasie und Malignität durchgeführt.. Allgemeine Analysen.

Preiswerte und wirksame Anti-Krampf-Salbe

Eine Salbe gegen Krampfadern ist kostengünstig und wirksam, wird bei Bedarf angewendet und der Arzt entscheidet über die Durchführbarkeit. Der Krankheitsverlauf bei jedem Patienten ist individuell, vieles hängt vom Alter, dem Allgemeinzustand des Körpers und dem Entwicklungsstadium der Pathologie ab.