DIC-Syndrom während der Schwangerschaft

Die disseminierte intravaskuläre Koagulation ist eine der schwersten gynäkologischen Pathologien im geburtshilflichen Bereich. In der Öffentlichkeit ist es besser als das DIC-Syndrom bekannt, das als ernstes Problem angesehen wird.

Zukünftige Mütter ahnen nicht einmal, wie ernst die Diagnose ist. Eine vorzeitige Behandlung kann eine ernsthafte Bedrohung für das Leben des Fötus und der Mutter darstellen, die zum Tod führen kann. Es gibt eine dramatische Konsequenz - das Auftreten von Komplikationen während der Schwangerschaft. In jedem Fall sind dringende Maßnahmen erforderlich, um die Risiken zu beseitigen..

Charakteristisch für das DIC-Syndrom

Die Störung ist durch eine Verletzung der Blutstillung gekennzeichnet - die Unfähigkeit des weiblichen Körpers, mit Blutungen umzugehen. Es geht einher mit einer Blutgerinnung und der Bildung kleiner Blutgerinnsel und Klumpen von Blutzellen, die den üblichen Rhythmus der Durchblutung blockieren. Das Ergebnis dieser Prozesse ist die Entwicklung tiefgreifender Veränderungen in den Organen, die mit einer Schwächung der Blutgerinnung, einer Abnahme der Anzahl von Blutplättchen und Blutungen einhergehen.

Für das ICE-Syndrom sind folgende Formationen charakteristisch:

  • Hypoxie;
  • Azidose;
  • Thrombohämorrhagie;
  • Intoxikation durch Proteinabbau.

Während der Entwicklung der Krankheit können andere Metaboliten vorhanden sein. Sowohl der Mutter als auch dem Kind wird zu gleichen Teilen Schaden zugefügt. Das Endergebnis von Komplikationen führt zu sekundären Blutungen.

Die Entwicklung des Syndroms beeinträchtigt den Zustand des Gewebes aufgrund von Sauerstoffmangel nachteilig. Als Reaktion darauf reagiert der Körper mit einem Schutzmechanismus - es kommt zu einer Blutverdünnung, die von Blutungen begleitet wird.

In diesem Stadium der Entwicklung der Pathologie sind Blutungsstörungen erkennbar. Die Krankheit auf dieser Ebene betrifft alle inneren Organe einer Frau.

Ursachen für die Manifestation von DIC

Diese Krankheit ist das Ergebnis einer anderen Krankheit. Aufgrund der Tatsache, dass sich eine Pathologie entwickelt, die das Blutflusssystem stört, spielt das zuvor betroffene Organ keine Rolle, das Syndrom kann alle inneren Organe abdecken. Ursachen für die Entwicklung der Krankheit können Faktoren sein, die Hauptgründe unter ihnen sind:

  • der schwierige Verlauf der Entstehung von Infektionen;
  • Vergiftung des Körpers mit Schadstoffen;
  • operativer Eingriff;
  • Infektion im Blut;
  • Verstopfen der Gefäße mit Fruchtwasser;
  • Pathologie auf der Ebene des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Toxikose in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft;
  • Aufnahme einer inkompatiblen Blutgruppe während der Transfusion;
  • Schockzustand in verschiedenen Erscheinungsformen;
  • die Bildung von bösartigen Tumoren im Körper;
  • Leber erkrankung.

Wenn diese Manifestationen festgestellt werden, sollte die schwangere Frau unter ärztlicher Aufsicht stehen. In diesem Fall ist eine hämatologische Untersuchung erforderlich.

Symptome von DIC

Die Krankheit ist gefährlich, weil sie sich in schwerwiegenden Komplikationen äußert. Das Ergebnis der Blutgerinnung während der Schwangerschaft ist eine Abnahme der Schwelle für das Fortschreiten der DIC. Sie können es anhand der Symptome erkennen:

  • Wasserlassen geht mit Blutungen einher;
  • Rötung der Haut;
  • Ausfluss aus der Gebärmutter in Form von Blutgerinnseln;
  • das Auftreten eines Kapillarmusters auf der Haut der Beine und Hände;
  • In seltenen Fällen kann ein Symptom Schüttelfrost sein.
  • blutige Flecken in der Nähe der oberen Augenlider, an den Seiten und Hüften;
  • Kardiopalmus;
  • erhöhte Schwellung;
  • Blässe der Haut oder Blau;
  • Nasenbluten.

Nachdem Sie sich mit den Symptomen vertraut gemacht haben, ist es schwierig, eine tödliche Form der Pathologie zu erkennen, da die Schwierigkeit in der Geheimhaltung des Kurses liegt. Es kann nicht als Symptome erscheinen. Mit regelmäßigen Untersuchungen durch Spezialisten können Sie ein unangenehmes Ergebnis vermeiden.

Das DIC-Syndrom während der Schwangerschaft kann im Anfangsstadium der Entwicklung festgestellt werden. Diagnostizieren Sie es mit einer Koagulogramm-Analyse, die den Zustand der Blutgerinnung bestimmt.

Bei Verstößen ist das Kontrollbedürfnis häufiger erforderlich als im Normalzustand vorgesehen.

Arten von Krankheiten

Der Verlauf des DIC-Syndroms kann in verschiedenen Formen auftreten. Eine der gefährlichen Situationen gilt als tödlich, die sich hinter den Kulissen abspielt und deren Entdeckung einen ständigen Durchgang geplanter Inspektionen erfordert.

Die akute Form ist das genaue Gegenteil - innerhalb einer Stunde werden Veränderungen im Körper der werdenden Mutter vorgenommen. Diese Manifestation ist gefährlicher, da nur die Intervention von Ärzten eine Frau und ihren Fötus retten kann.

Die dritte Form ist chronisch, sie erscheint als langfristige. Es gibt noch eine andere - blitzschnelle Form, die Entwicklung ist in wenigen Minuten erledigt. Diese Option ist nicht vorhersehbar und stellt eine große Bedrohung dar..

Häufig wird das chronische DIC-Syndrom angesehen, das lange Zeit ohne sichtbare Anzeichen auftreten kann. Es kann sich über Wochen oder sogar Monate entwickeln. In den meisten Fällen geht diese Form mit Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Bluthochdruck und chronischer Glomerulonephritis einher. Mögliche Manifestation in Form einer Funktionsstörung des Immunsystems.

Das ICE-Syndrom ist eine wellenartige Steigung. In dieser Manifestation wechseln sich Remissions- und Exazerbationsperioden ab. Bei bestimmten Manifestationen der akuten Form ist es nicht leicht zu erkennen. Dies ist auf eine Vielzahl von Symptomen zurückzuführen..

Behandlung von DIC während der Schwangerschaft

Vor dem Beginn des Behandlungsverfahrens muss eine umfassende Labordiagnose der Phasen der Pathologie durchgeführt werden. Auf diese Weise können Sie feststellen, ob ein Zusammenhang mit einer Vergiftung oder einem infektiösen Prozess besteht. Ein Hämatologe kann die Behandlung des DIC-Syndroms verschreiben, er berücksichtigt das Stadium des Fortschreitens der Krankheit.

Das Hauptziel des Behandlungsverlaufs ist die Beseitigung geburtshilflicher Störungen, die die Erreger des Syndroms sind. In den meisten Fällen handelt es sich um eine Notgeburt oder eine Beseitigung der Gebärmutter. Stressbewältigung ist ebenso wichtig..

Ein Schockzustand kann in Zukunft zur Entwicklung einer Pathologie führen, daher kann die Ernennung eines Arztes für komplexe Transfusionstherapie folgen. Dieses Verfahren beinhaltet die intravenöse Verabreichung der notwendigen Medikamente. Da sie in Form von Lösungen vorliegen, können sie Homöostasestörungen korrigieren.

DIC-Syndrom während der Schwangerschaft

Die disseminierte intravaskuläre Koagulation (DIC) ist eine äußerst schwerwiegende und gefährliche Erkrankung, die durch Veränderungen im hämostatischen System verursacht wird.

Ursachen von DIC während der Schwangerschaft

  • Plazentaunterbrechung
  • Präeklampsie und HELLP-Syndrom bei schwangeren Frauen
  • Massive Blutungen
  • Septische Abtreibung, induzierte Abtreibung
  • Intrauteriner fetaler Tod
  • Fruchtwasserembolie
  • Akute Fettverbrennung schwangerer Frauen

Im Zentrum dieses Prozesses steht die diffuse Blutgerinnung. Infolgedessen werden mehrere Mikrobündel und Aggregate (Klumpen) von Blutzellen gebildet und zirkulieren im Blutkreislauf, die das Lumen kleiner Gefäße blockieren und dadurch die Mikrozirkulation stören. Eine solche unzureichende Blutversorgung führt zu dystrophischen Veränderungen in den Geweben und Organen des Körpers mit der anschließenden Entwicklung von Hypokoagulation und Thrombozytopeniekonsum. Die Bildung von Thrombohämorrhagien, Hypoxie, Azidose, Intoxikation des Körpers mit Proteinabbauprodukten und anderen Metaboliten ist charakteristisch für DIC. Der Organismus von Mutter und Fötus ist gleichermaßen betroffen. Letztendlich führen solche Störungen der Blutstillung zu massiven Sekundärblutungen.

Das zum zweiten Mal entwickelte DIC-Syndrom ist eine Folge von Krankheiten und pathologischen Zuständen. Bei einer schwangeren Frau erschwert dies häufig den Verlauf infektiöser und entzündlicher Prozesse, insbesondere generalisierter und septischer Zustände. Das DIC-Syndrom ist eine Folge von Schockzuständen, starkem Blutverlust jeglicher Ätiologie. Während der Schwangerschaft sollten Sie sehr vorsichtig Medikamente verwenden, die die Blutplättchenaggregation fördern und die Blutgerinnung fördern, da sie bei übermäßigem Gebrauch zu dieser Pathologie führen. Vor dem Hintergrund der Schwangerschaft ändert sich die Wirkung von Arzneimitteln häufig und verstärkt sich etwas, was für die Entwicklung von DIC prädisponiert. Eine Kombination von gleichzeitig verwendeten Arzneimitteln erfordert Vorsicht. Es ist notwendig, die Möglichkeit einer Wechselwirkung zu berücksichtigen, in deren Zusammenhang die Entwicklung von DIC möglich ist. DIC kann auch eine Folge einer akuten intravaskulären Hämolyse (Blutzerstörung) sein - bei Transfusionen, die in der Gruppe und im Rh-Faktor des Blutes nicht kompatibel sind.
Es ist zu beachten, dass die Ursachen für die Entwicklung dieser Pathologie bei einer schwangeren Frau chronische Erkrankungen der inneren Organe sind: Diabetes mellitus, kardiovaskuläre Pathologie, allergische Wachsamkeit des Körpers, Bluthochdruck und Pathologie des Blutsystems (Thrombozytopenie, systemischer Lupus erythematodes)..

Die Rolle dieser ätiologischen Faktoren ist die Gewebeschädigung. Aufgrund dieser Prozesse ist der interne Aktivierungsweg der Blutgerinnung enthalten..

Der grundlegende Mechanismus für die Entwicklung des DIC-Syndroms ist, wie bereits erwähnt, die exprimierte Aggregation (Verklumpung) von Blutplättchen, gegen die eine natürliche Verletzung der Integrität der Struktur und anderer gebildeter Elemente - rote Blutkörperchen, Makrophagen - vorliegt. Letzteres führt zur Entwicklung einer intravaskulären Hämolyse (Zerfall) von Blut in unterschiedlichem Schweregrad. Es geht einher mit der Entwicklung einer Anämie, einem Anstieg des Plasmas von freiem Hämoglobin, indirektem Bilirubin. Es liegt eine Verletzung beim Entfernen der Abbauprodukte von Geweben und Zellen der Protein- und Nicht-Protein-Struktur aus dem Blutkreislauf vor. Diese Strukturen mit DIC sind in großen Mengen im Blut vorhanden. Ihre Wirkung auf den Körper ist äußerst ungünstig (sie stören die Ernährung und die normale Funktion der Zellen des Gefäßbettes und wichtiger innerer Organe, verhindern den Transport der notwendigen Substanzen. Die Konzentration bestimmter Fibrinolyseprodukte und Proteinstrukturen ist unterschiedlich, was auf die Art der Entwicklung der DIC und die Art ihres Verlaufs zurückzuführen ist (akute Form) oder chronisch).

Symptome und Anzeichen eines DIC-Syndroms während der Schwangerschaft

Aufgrund der Aktivierung des Blutgerinnungssystems während der Schwangerschaft wird die Schwelle für die Entwicklung von DIC gesenkt. Die klinischen Merkmale von DIC sind wie folgt:

  • das Vorhandensein eines Triggerfaktors, insbesondere einer Plazentaunterbrechung oder einer Fruchtwasserembolie;
  • hämorrhagische und kardiovaskuläre Komplikationen (z. B. Ekchymosen, Hämaturie und Schock);
  • thrombotische Komplikationen von Gehirn, Nieren und Lunge.

DIC während der Schwangerschaft

Derzeit werden verschiedene Formen des DIC-Verlaufs unterschieden..

  1. Blitzschnelle Formen bereiten die größte Sorge, entwickeln sich innerhalb weniger zehn Minuten und treten beispielsweise bei Embolien (Verstopfung von Blutgefäßen) mit Fruchtwasser auf. Bei dieser Form der DIC wird eine übermäßig schnelle Aufnahme von Aktivatoren des Fibrinolysesystems unterschiedlichen Ursprungs in den Blutkreislauf festgestellt.
  2. Im akuten Verlauf der DIC entwickelt sich das Krankheitsbild innerhalb weniger Stunden (die maximale Entwicklungszeit beträgt einen Tag). Ein solcher Krankheitsverlauf ist charakteristisch für eine Sepsis nach massiven Bluttransfusionen infolge einer fortschreitenden Ablösung der Plazenta, einer schweren Gestose in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft.
  3. Das DIC-Syndrom des subakuten Verlaufs entwickelt sich über mehrere Tage (nicht länger als drei Wochen) und kann das Ergebnis von Autoimmunerkrankungen sowie bereits erwähnten geburtshilflichen Pathologien sein.

Der chronische Verlauf der DIC ist am häufigsten und lange Zeit asymptomatisch. Eine solche Krankheit geht häufig mit Langzeitgestose, chronischer Glomerulonephritis, Bluthochdruck, Diabetes mellitus und anderen Krankheiten einher. Möglicherweise die Entwicklung wiederkehrender Formen von DIC, d. H. Periodisches Absinken und Zunahme hämorrhagischer (blutender) Manifestationen der Krankheit.

Der klinische Verlauf der DIC (disseminierte intravaskuläre Koagulation) ist durch einen Übergang von vier Entwicklungsstadien gekennzeichnet. Die erste Entwicklungsstufe kann mehrere Tage dauern. Klinisch treten im akuten Verlauf dieses Stadiums Schockphänomene auf, die sich im chronischen Verlauf als Fehlfunktion der inneren Organe - Leber, Nieren, Herz-Kreislauf-System - manifestieren.

Für die zweite Phase ist eine Zunahme von Störungen des Blutgerinnungssystems charakteristisch. Alle Gerinnungsfaktoren und Blutplättchen nehmen aufgrund ihres erhöhten Verbrauchs ab. Ähnliche Blutungsstörungen treten auf.

Die dritte Phase der Krankheit geht mit der Entwicklung einer tiefen Hypokoagulation (einer Abnahme der Gerinnbarkeit) bis zur vollständigen Blutgerinnung einher, in der eine Fibrinolyse auftritt (der Abbau des Fibrin-Gerinnungsproteins). Infolgedessen verliert das Blut seine Gerinnungsfähigkeit. Es entstehen starke Blutungen.

Das letzte, vierte Stadium der Krankheit ist durch die Wiederherstellung oder Entwicklung schwerer Komplikationen gekennzeichnet. Darüber hinaus hängt die Erholungszeit vom Zustand der Mikrozirkulation und der Aktualität der Behandlung ab. Die häufigsten Komplikationen in diesem Stadium sind akutes Nierenversagen, Lungenentzündung, zerebrovaskulärer Unfall und thromboembolische Komplikationen.

Die Aufteilung des Kliniksyndroms in lokale und generalisierte Formen wird ebenfalls akzeptiert. In der lokalen Form ist die Blutgerinnung auf ein Organ (Plazenta, Niere) mit einer Verletzung seiner Funktion beschränkt und breitet sich in verallgemeinerter Form auf Organsysteme oder den gesamten Organismus aus.

Aufgrund von Mikrozirkulationsstörungen kann eine Thrombose (Blockade) in den Gefäßen verschiedener Organe beobachtet werden, daher ist das klinische Bild unterschiedlich (Störungen des Magen-Darm- und Herz-Kreislauf-Systems, der Nieren und der Leber). Oft kommt es zu einer raschen Bildung und weiteren Heilung von Blutergüssen und Blutergüssen. Ein blutiger Ausfluss aus der Nase, dem Magen-Darm-Trakt (kann ziemlich massiv sein) ist ebenfalls besorgniserregend. Innere Blutungen und Blutungen im Gewebe der Organe (Lunge, Niere, Leber usw.) sind in dieser Hinsicht äußerst gefährlich.

Ein schreckliches Symptom der Pathologie ist eine Verletzung des Ausscheidungssystems des Körpers - der Nieren. Vor diesem Hintergrund ist das Auftreten von Ödemen, eine Abnahme der Diurese, besorgniserregend, Hautausschläge und Kratzer sind möglich. Diagnose mit dem Auftreten von Protein und einem Anstieg des Kreatinin- und Harnstoffspiegels im Urin. Pathologische Prozesse, die mit einer beeinträchtigten Mikrozirkulation verbunden sind, sind ebenfalls gefährliche Probleme bei der Arbeit der inneren Organe. Aufgrund von Problemen in der Hämodynamik wird Blut entlang der anastomosierenden (verbindenden) Äste und Shunts (Brücken) abgegeben. Gefährlich für den weiteren Verlauf der Schwangerschaft ist die intravaskuläre Hämolyse und infolgedessen die Entwicklung einer Anämie. In der chronischen Form ist die Entwicklung einer Anämie nicht schnell (innerhalb weniger Tage gebildet). Die rasche Entwicklung einer Anämie ist bei massiven Blutungen möglich.

Auch langfristige Wundheilung, die Ausbreitung von Eiterungsprozessen mit "anschließender Heilung entsprechend der Bildung von Keloidnarben.

Es ist möglich, eine Diagnose des DIC-Syndroms vorzuschlagen, wenn klinische Symptome der Krankheit auftreten. Eine große Rolle spielen jedoch die Daten von Labormethoden zur Untersuchung des Blutstillungssystems. Insbesondere werden nicht nur die Anzahl der gebildeten Elemente (Blutplättchen, Erythrozyten und Leukozyten) sowie Blutgerinnungsfaktoren, Fibrin, Gerinnungszeit, Prothrombin und andere Indikatoren bewertet.

Es ist zu beachten, dass für die Schwangerschaft die häufigsten Fälle des chronischen Verlaufs der DIC. Es tritt aufgrund der Unzulänglichkeit der Anpassungssysteme des Körpers während der Schwangerschaft auf. In einer solchen Situation sind nur eine ständige Überwachung der Veränderungen des Blutbildes sowie prophylaktische Methoden von Arzneimitteln erforderlich, die die Mikrozirkulation regulieren. Andere Formen der Krankheit werden je nach Stadium und Schweregrad des Zustands der Frau behandelt..

Diagnose von DIC während der Schwangerschaft

Ein diagnostischer Indikator ist der Fibrinogenspiegel, der für ein bestimmtes Gestationsalter unter dem Normalwert liegt. Während der Schwangerschaft steigt die Konzentration an Fibrinogen allmählich an und erreicht zum Zeitpunkt der Entbindung 4 bis 6 g / l. Wenn also der Fibrinogenspiegel bei einer schwangeren Frau ohne Schwangerschaft innerhalb des normalen Bereichs für einen Erwachsenen liegt (1,5-4,0 g / l), bedeutet dies eine Abnahme. In diesem Fall haben schwangere Frauen normalerweise eine Thrombozytopenie mit einem Anstieg von APTT und PV.

Behandlung von DIC während der Schwangerschaft

Die primäre Behandlung ist die Beseitigung der geburtshilflichen Pathologie, die die Entwicklung des Syndroms verursacht hat. In den allermeisten Fällen wird die Situation zugunsten einer Notentbindung oder einer Uterusextirpation (Entfernung) entschieden..

Um die Indikatoren der zentralen und peripheren Hämodynamik zu korrigieren, wird vor dem Hintergrund der mechanischen Beatmung eine Infusionstransfusionstherapie durchgeführt, anschließend werden die Hämokoagulationseigenschaften wiederhergestellt und die Blutfibrinolyse normalisiert. Stärkung der gerinnungshemmenden Aktivität durch Einführung von Heparin.

In einer solchen Situation ist es ratsam, frisch gefrorenes menschliches Plasma zu verwenden, das ein vorübergehender künstlicher Ersatz für alle Strukturelemente des verlorenen Blutes ist. In diesem Fall wird frisch gefrorenes Plasma in einer Menge von bis zu 1 l oder mehr verabreicht. Vor der Verabreichung wird das Plasma auf 37 ° C erwärmt. Danach werden 600–800 ml mit wiederholten Transfusionen alle 2, 4, 6, 8 Stunden tropfenweise verabreicht, abhängig von der Blutstillung und der klinischen Wirksamkeit der Therapie.

Wenn möglich, müssen die Ursachen von ICE so schnell wie möglich beseitigt werden. Bei Blutungen werden die notwendigen Blutbestandteile transfundiert, um die Gerinnung und die Thrombozytenzahl wiederherzustellen. Eine Transfusion von Kryopräzipitat ohne Blutung ist nur erforderlich, wenn der Fibrinogenspiegel weniger als 1 g / l beträgt und die Thrombozytenzahl unter 50 x 109 / l liegt, um den normalen Arbeitsverlauf sicherzustellen. Die häufigste Ursache für eine schwere Konsumkoagulopathie ist eine Plazentaunterbrechung. Ein ausgedehntes retroplazentares Hämatom entwickelt sich mit aktiver Ablagerung von Fibrin und Blutplättchen, gefolgt von der Entwicklung von Thrombozytopenie und Hypofibrinogenämie. In diesem Fall ist ein dringender Kaiserschnitt erforderlich, um den Fötus zu retten und Blutungen und Koagulopathien zu begrenzen.

Fruchtwasserembolie ist eine äußerst schwerwiegende Erkrankung, die durch plötzliche schwere Atemnot, verminderten Druck und Blutungen gekennzeichnet ist. Es entwickelt sich eine akute pulmonale Hypertonie, in den Lungenalveolen befinden sich fötales Epithel und Haare. Notfall-Wiederbelebungsmaßnahmen sind erforderlich, einschließlich mechanischer Beatmung und Bluttransfusion. Das Zurückhalten des Fetus in der Gebärmutter für mehrere Wochen nach seinem Tod führt zu einer allmählichen Entwicklung der DIC aufgrund der Freisetzung von Gewebefaktoren, die die Blutgerinnung aktivieren. Manchmal kann die Koagulopathie des Konsums durch iv Verabreichung von Heparin unterbrochen werden. Die Wiederherstellung des normalen Blutgerinnungssystems kann mehrere Tage dauern. Danach wird das fetale Ei entfernt.

DIC-Syndrom während der Schwangerschaft - Symptome, Gefahr, Diagnose, Behandlung

DIC während der Schwangerschaft

Die schwerste gynäkologische Erkrankung mit Komplikationen in der Geburtshilfe ist die DIC (disseminierte intravaskuläre Gerinnung). DIC verursacht Blutungen und Blutgerinnsel, die zum Tod führen. Die Ursachen der Pathologie liegen in den Problemen, die während der Schwangerschaft und während der Geburt auftreten. Die Krankheit kann sich nach der Geburt nicht nur bei der Mutter, sondern auch beim Baby entwickeln.

Die Diagnose und Behandlung dieses Syndroms ist sehr komplex. Laut Statistik beträgt der Prozentsatz der Todesfälle aufgrund einer akuten Krankheit etwa 30 Einheiten. Denken Sie daran, dass eine professionelle Diagnose und Wachsamkeit der Ärzte die Krankheit in einem frühen Stadium ihrer Entwicklung stoppen oder das Risiko, dass die Krankheit in die nächsten Phasen übergeht, erheblich verringern können.

Was ist DIC??

Das ICE-Syndrom ist die Unfähigkeit unseres Körpers, mit Blutungen oder einer Verletzung der Homöostase umzugehen, die durch Blutgerinnung mit der Bildung einer großen Anzahl mikroskopischer Gerinnsel und Aggregate von Blutzellen gekennzeichnet ist, die den Blutkreislauf blockieren. Die Folgen solcher Veränderungen sind dystrophische Veränderungen in den inneren Organen, begleitet von einer signifikanten Abnahme der Gerinnungsfähigkeit und einer Abnahme der Anzahl von Blutplättchen im Blut sowie Blutungen.

Die Entwicklungsrate und der Schweregrad des Syndroms sind sehr unterschiedlich. Es gibt verschiedene Formen der Krankheit: fulminant, die eine Stunde lang auftritt; scharf, kann ein paar Stunden dauern; subakut, mehrere Tage fließend; chronisch, mehrere Jahre fließfähig; wiederkehrend und latent. Während der Schwangerschaft manifestiert sich das Syndrom in akuter und chronischer Form. Die chronische Form kann aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Blutkrankheiten und Glomerulonephritis auftreten, und die akute Form aufgrund eines signifikanten Blutverlusts, der durch hypotonische Blutungen oder Fruchtwasserembolien verursacht wird.

Ursachen von DIC bei schwangeren Frauen

Das DIC-Syndrom ist häufig das Ergebnis entzündlicher Infektionen. Die Hauptursachen dieser Pathologie können genannt werden:

2. Vorzeitige Ablösung der Plazenta, die von Blutungen aus dem Genitaltrakt mit anschließender Bildung eines Hämatoms begleitet wird.

3. Gestose oder späte Toxikose während der Schwangerschaft in komplexer Form, die sich im dritten Trimester entwickelt. Es ist gekennzeichnet durch Ödeme, das Auftreten von Protein im Urin, einen Anstieg des Blutdrucks und führt zu Durchblutungsstörungen im Uteroplazentarbereich.

4. Sehr starker Körperstress nach schwerer Blutung - hämorrhagischer Schock.

5. Eitrige Infektion oder Sepsis des Blutes, die durch fetalen Tod des Fötus, Entzündung der Membranen, septischen Abbruch oder Bluttransfusion hervorgerufen wird und in der Gruppe mit der schwangeren Gruppe nicht kompatibel ist.

6. Entzündung des Inneren der Gebärmutter oder Endometritis, die sich nach der Geburt entwickelt und zu einer fulminanten Form der DIC führt.

DIC wird bei schwangeren Frauen beobachtet, die an Nierenerkrankungen, CVS (Herz-Kreislauf-System) und Leber leiden.

Entwicklungsstadien von DIC

1. Aktive Blutgerinnung oder Hyperkoagulation. Es kann einige Minuten bis mehrere Tage dauern. Ohne Diagnose im Labor verläuft das Stadium latent. Äußere Anzeichen sind eine Zunahme der Blutversorgung der Haut und Zyanose, die sich häufig in ein Marmormuster an den unteren und oberen Extremitäten, Tachykardie und Schüttelfrost verwandelt.

2 Verminderte Blutgerinnung oder Hypokoagulation. Es verläuft ohne die aktive Auflösung von Blutgerinnseln und Blutgerinnseln, begleitet von vermehrten Blutungen aus dem Geburtskanal oder der Operationswunde, Hautblutungen, Nasenbluten, Blutausschlägen an Brust, Oberlid und Hüften.

3. Hypokoagulation, begleitet von aktiver Auflösung von Blutgerinnseln und Auflösung von Blutgerinnseln. Während der Entwicklung wird nicht koagulierendes flüssiges Blut mit einer einzigen Bildung kleiner Gerinnsel freigesetzt, die sehr schnell zerstört werden. Während der Hypokoagulation treten Blutungen aus der Operationswunde oder der Gebärmutter auf, es kann Blut im Urin auftreten, Blutungen in den Bauch- und Brusthöhlen, Perikard.

4. Eine Afibrinogenämie oder eine vollständige Nichtgerinnung des Blutes kann bis zu neun Stunden dauern.

Prävention und Behandlung von DIC während der Schwangerschaft

Alle schwangeren Frauen sollten sich einem Blutstillungstest unterziehen, um Störungen festzustellen. Der erste Alarm ist das Ergebnis einer Blutuntersuchung auf Blutstillung. Die Analyse (Koagulogramme) ermöglicht es Ihnen, Blutgerinnungsstörungen bei einer schwangeren Frau und deren Merkmale zu identifizieren. Eine solche Analyse sollte einmal im Trimester und bei Abweichungen der Indikatoren von der Norm gemäß den Anweisungen eines Spezialisten durchgeführt werden. Blut zur Analyse wird auf nüchternen Magen aus einer Vene entnommen, um rechtzeitig mit der Diagnose und Behandlung der Krankheit zu beginnen.

Behandlung von DIC während der Schwangerschaft

Die Behandlung des Syndroms wird von einem Hämatologen in voller Übereinstimmung mit den Merkmalen der Entwicklung der Krankheit verschrieben. Damit es effizient ablaufen kann, ist es wichtig, die Empfehlungen des Arztes einzuhalten und eine Hebamme zu unterstützen. Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung ist die Beseitigung pathologischer Prozesse im Körper der schwangeren Frau und die Beseitigung des Schocksyndroms. Um mit der Therapie zu beginnen, ist es sehr wichtig, alle Phasen dieser Krankheit zu diagnostizieren, um den Zusammenhang mit infektiösen und entzündlichen Prozessen sowie chirurgischen Eingriffen herzustellen. Um die weitere Entwicklung der DIC zu stoppen, müssen Sie sich einer umfassenden Transfusionstherapie unterziehen, die darin besteht, verschiedene Lösungen von Arzneimitteln in das Innere einzuführen, um Abweichungen der Homöostase zu korrigieren.

Chronische DIC während der Schwangerschaft

Inhalt

DIC während der Schwangerschaft ist ein gefährliches Signal, da die bestehende Wahrscheinlichkeit, eine Thrombose zu entwickeln, eine Bedrohung für das Leben von Mutter und Kind darstellen kann. Die disseminierte intravaskuläre Koagulation (DIC) ist von Natur aus eine schwerwiegende Komplikation, die sich aus der Entwicklung einiger gynäkologischer Erkrankungen ergibt. Wenn während der Schwangerschaft oder während der Geburt ernsthafte Probleme im Körper einer Frau auftreten, besteht die Möglichkeit dieser Pathologie.

Was ist DIC??

Experten führen das Auftreten von DIC-Symptomen auf eine sich entwickelnde Pathologie während der Geburt eines Kindes oder während der Geburt zurück, obwohl sich diese Krankheit auch nach der Geburt des Kindes bei der Mutter und beim Kind zu entwickeln beginnen kann.

Das Problem ist, dass die Diagnose und Behandlung einer solch schweren Pathologie sehr schwierig ist. Wenn sich die Krankheit stark entwickelt, beträgt die Wahrscheinlichkeit des Todes 30%. Wie viele andere Krankheiten hat das DIC-Syndrom mehrere Entwicklungsstadien. Nur die Aufmerksamkeit der Ärzte (und dementsprechend die sorgfältige Beachtung ihrer Gesundheit bei werdenden Müttern) kann ihren Verlauf stoppen und verhindern, dass die Krankheit in die nächste Phase übergeht.

Bei dieser Pathologie liegt eine Verletzung der Blutstillung vor, bei der der Körper während der Blutung seine Gerinnungsfähigkeit verliert, und dies ist sehr gefährlich, insbesondere während der Geburt.

Wenn sich DIC zu entwickeln beginnt, wird der freie Blutfluss gestört. Es treten Blutgerinnsel auf, die diesen Prozess stören..

  1. Die Anzahl der Zellen, die für die Blutstillung verantwortlich sind (Blutplättchen), ist reduziert.
  2. Blutungen können auftreten..
  3. Gewebeveränderungen treten auf.

Das ICE-Syndrom weist unterschiedliche Flussmuster auf. Dies kann eine völlig verborgene (latente) Form sein oder im Gegenteil akut, wenn innerhalb einer Stunde schwerwiegende Veränderungen im Körper auftreten und nur medizinische Hilfe während dieser Zeit das Leben einer Person retten kann.

Die Entwicklung dieser Krankheit kann zunehmen während:

  • mehrere Stunden (in diesem Fall sprechen sie von einem akuten Verlauf);
  • mehrere Monate und sogar Jahre (chronisch);
  • eine bestimmte Zeitspanne, gefolgt von einer Remissionsperiode (wiederkehrende Form).

Während der Schwangerschaft verläuft die Krankheit in akuter oder chronischer Form. Die Ursache für die Entwicklung der ersten Form dieser Krankheit ist Blutverlust und chronische, bestehende Blut- und Herzerkrankungen.

Warum DIC auftritt?

Wenn eine Frau infektiöse und entzündliche Prozesse in ihrem Körper hat, besteht für sie das Risiko, DIC zu entwickeln.

Die Ursachen der Krankheit sind:

  1. Fruchtwasserblockade.
  2. Vorzeitige Plazentaunterbrechung.
  3. Blutungsstress.
  4. Eitrige infektiöse Blutkrankheit.
  5. Toxikose der zweiten Hälfte der Schwangerschaft.
  6. Entzündungsprozess an den Wänden der Gebärmutter (Endometriose).
  7. Rhesuskonflikt.
  8. Leber erkrankung.
  9. Nierenerkrankung.

Wenn schwangere Frauen bereits ähnliche Probleme haben, sollten diese Frauen nicht nur vom Gynäkologen, der sie beobachtet, sondern auch vom Hämatologen kontrolliert werden.

Das ICE-Syndrom ist gefährlich mit schwerwiegenden Komplikationen: Frühgeburt, Fehlgeburt oder Tod. Da sich die Symptome dieser Pathologie nicht immer manifestieren, müssen Sie regelmäßig auf Ihre Gesundheit achten, insbesondere wenn es ein Ziel gibt - ein gesundes Baby zu gebären und zur Welt zu bringen.

Wie manifestiert sich das DIC-Syndrom?

Das disseminierte intravaskuläre Gerinnungssyndrom weist die folgenden Manifestationen auf:

  • Rötung der Haut;
  • Zyanose (Zyanose) der Haut;
  • Herzklopfen (manchmal);
  • die Manifestation eines Kapillarmusters auf der Haut der Hände und Füße;
  • Schüttelfrost (manchmal);
  • erhöhte Blutung während der Geburt oder aus einer Wunde;
  • Hautausschläge in Form von blutigen Flecken an den Seiten, an den Oberschenkeln und den oberen Augenlidern;
  • Uterusblutung in Form von Blutgerinnseln;
  • Blutausfluss an der Injektionsstelle;
  • Blut im Urin.

Der Zustand schwangerer Frauen sollte ständig von einem Arzt überwacht werden. Werdende Mütter müssen über den Zustand des hämostatischen Systems untersucht werden. Normalerweise machen schwangere Frauen regelmäßig Tests, was der erste und wichtigste Beweis für das Vorhandensein eines so schwerwiegenden Problems im Körper wie DIC sein kann.

Bevor der Patient zur Analyse an die Patientin überwiesen wird, führt er eine Umfrage unter der Frau durch und findet heraus, welche Krankheiten sie krank oder krank hatte, ob es sich um erbliche handelt. Der Arzt sollte den Zustand der Haut untersuchen und den Blutdruck messen. All dies hilft, die Wahrscheinlichkeit von DIC zu bestimmen..

  1. Das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses.
  2. Blutgerinnungszeit.
  3. Die Zeit, die für die Bildung eines Gerinnsels im Blut benötigt wird (Thrombinzeit).

Um sicherzustellen, dass das Kind in Ordnung ist, wird eine Ultraschalluntersuchung seines Zustands vorgeschrieben.

Wenn die Diagnose einer DIC rechtzeitig gestellt wurde, trägt dies zu einer guten Prognose und einer erfolgreichen Behandlung bei. Die Behandlung des DIC-Syndroms hängt vom Stadium der Krankheit und den klaren Handlungen des Arztes und des medizinischen Personals ab.

DIC-Syndrom während der Schwangerschaft

Die disseminierte intravaskuläre Koagulation (DIC) ist eine äußerst schwerwiegende und gefährliche Erkrankung, die durch Veränderungen im hämostatischen System verursacht wird.

Ursachen von DIC während der Schwangerschaft

  • Plazentaunterbrechung
  • Präeklampsie und HELLP-Syndrom bei schwangeren Frauen
  • Massive Blutungen
  • Septische Abtreibung, induzierte Abtreibung
  • Intrauteriner fetaler Tod
  • Fruchtwasserembolie
  • Akute Fettverbrennung schwangerer Frauen

Im Zentrum dieses Prozesses steht die diffuse Blutgerinnung. Infolgedessen werden mehrere Mikrobündel und Aggregate (Klumpen) von Blutzellen gebildet und zirkulieren im Blutkreislauf, die das Lumen kleiner Gefäße blockieren und dadurch die Mikrozirkulation stören. Eine solche unzureichende Blutversorgung führt zu dystrophischen Veränderungen in den Geweben und Organen des Körpers mit der anschließenden Entwicklung von Hypokoagulation und Thrombozytopeniekonsum. Die Bildung von Thrombohämorrhagien, Hypoxie, Azidose, Intoxikation des Körpers mit Proteinabbauprodukten und anderen Metaboliten ist charakteristisch für DIC. Der Organismus von Mutter und Fötus ist gleichermaßen betroffen. Letztendlich führen solche Störungen der Blutstillung zu massiven Sekundärblutungen.

Das zum zweiten Mal entwickelte DIC-Syndrom ist eine Folge von Krankheiten und pathologischen Zuständen. Bei einer schwangeren Frau erschwert dies häufig den Verlauf infektiöser und entzündlicher Prozesse, insbesondere generalisierter und septischer Zustände. Das DIC-Syndrom ist eine Folge von Schockzuständen, starkem Blutverlust jeglicher Ätiologie. Während der Schwangerschaft sollten Sie sehr vorsichtig Medikamente verwenden, die die Blutplättchenaggregation fördern und die Blutgerinnung fördern, da sie bei übermäßigem Gebrauch zu dieser Pathologie führen. Vor dem Hintergrund der Schwangerschaft ändert sich die Wirkung von Arzneimitteln häufig und verstärkt sich etwas, was für die Entwicklung von DIC prädisponiert. Eine Kombination von gleichzeitig verwendeten Arzneimitteln erfordert Vorsicht. Es ist notwendig, die Möglichkeit einer Wechselwirkung zu berücksichtigen, in deren Zusammenhang die Entwicklung von DIC möglich ist. DIC kann auch eine Folge einer akuten intravaskulären Hämolyse (Blutzerstörung) sein - bei Transfusionen, die in der Gruppe und im Rh-Faktor des Blutes nicht kompatibel sind.
Es ist zu beachten, dass die Ursachen für die Entwicklung dieser Pathologie bei einer schwangeren Frau chronische Erkrankungen der inneren Organe sind: Diabetes mellitus, kardiovaskuläre Pathologie, allergische Wachsamkeit des Körpers, Bluthochdruck und Pathologie des Blutsystems (Thrombozytopenie, systemischer Lupus erythematodes)..

Die Rolle dieser ätiologischen Faktoren ist die Gewebeschädigung. Aufgrund dieser Prozesse ist der interne Aktivierungsweg der Blutgerinnung enthalten..

Der grundlegende Mechanismus für die Entwicklung des DIC-Syndroms ist, wie bereits erwähnt, die exprimierte Aggregation (Verklumpung) von Blutplättchen, gegen die eine natürliche Verletzung der Integrität der Struktur und anderer gebildeter Elemente - rote Blutkörperchen, Makrophagen - vorliegt. Letzteres führt zur Entwicklung einer intravaskulären Hämolyse (Zerfall) von Blut in unterschiedlichem Schweregrad. Es geht einher mit der Entwicklung einer Anämie, einem Anstieg des Plasmas von freiem Hämoglobin, indirektem Bilirubin. Es liegt eine Verletzung beim Entfernen der Abbauprodukte von Geweben und Zellen der Protein- und Nicht-Protein-Struktur aus dem Blutkreislauf vor. Diese Strukturen mit DIC sind in großen Mengen im Blut vorhanden. Ihre Wirkung auf den Körper ist äußerst ungünstig (sie stören die Ernährung und die normale Funktion der Zellen des Gefäßbettes und wichtiger innerer Organe, verhindern den Transport der notwendigen Substanzen. Die Konzentration bestimmter Fibrinolyseprodukte und Proteinstrukturen ist unterschiedlich, was auf die Art der Entwicklung der DIC und die Art ihres Verlaufs zurückzuführen ist (akute Form) oder chronisch).

Symptome und Anzeichen eines DIC-Syndroms während der Schwangerschaft

Aufgrund der Aktivierung des Blutgerinnungssystems während der Schwangerschaft wird die Schwelle für die Entwicklung von DIC gesenkt. Die klinischen Merkmale von DIC sind wie folgt:

  • das Vorhandensein eines Triggerfaktors, insbesondere einer Plazentaunterbrechung oder einer Fruchtwasserembolie;
  • hämorrhagische und kardiovaskuläre Komplikationen (z. B. Ekchymosen, Hämaturie und Schock);
  • thrombotische Komplikationen von Gehirn, Nieren und Lunge.

DIC während der Schwangerschaft

Derzeit werden verschiedene Formen des DIC-Verlaufs unterschieden..

  1. Blitzschnelle Formen bereiten die größte Sorge, entwickeln sich innerhalb weniger zehn Minuten und treten beispielsweise bei Embolien (Verstopfung von Blutgefäßen) mit Fruchtwasser auf. Bei dieser Form der DIC wird eine übermäßig schnelle Aufnahme von Aktivatoren des Fibrinolysesystems unterschiedlichen Ursprungs in den Blutkreislauf festgestellt.
  2. Im akuten Verlauf der DIC entwickelt sich das Krankheitsbild innerhalb weniger Stunden (die maximale Entwicklungszeit beträgt einen Tag). Ein solcher Krankheitsverlauf ist charakteristisch für eine Sepsis nach massiven Bluttransfusionen infolge einer fortschreitenden Ablösung der Plazenta, einer schweren Gestose in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft.
  3. Das DIC-Syndrom des subakuten Verlaufs entwickelt sich über mehrere Tage (nicht länger als drei Wochen) und kann das Ergebnis von Autoimmunerkrankungen sowie bereits erwähnten geburtshilflichen Pathologien sein.

Der chronische Verlauf der DIC ist am häufigsten und lange Zeit asymptomatisch. Eine solche Krankheit geht häufig mit Langzeitgestose, chronischer Glomerulonephritis, Bluthochdruck, Diabetes mellitus und anderen Krankheiten einher. Möglicherweise die Entwicklung wiederkehrender Formen von DIC, d. H. Periodisches Absinken und Zunahme hämorrhagischer (blutender) Manifestationen der Krankheit.

Der klinische Verlauf der DIC (disseminierte intravaskuläre Koagulation) ist durch einen Übergang von vier Entwicklungsstadien gekennzeichnet. Die erste Entwicklungsstufe kann mehrere Tage dauern. Klinisch treten im akuten Verlauf dieses Stadiums Schockphänomene auf, die sich im chronischen Verlauf als Fehlfunktion der inneren Organe - Leber, Nieren, Herz-Kreislauf-System - manifestieren.

Für die zweite Phase ist eine Zunahme von Störungen des Blutgerinnungssystems charakteristisch. Alle Gerinnungsfaktoren und Blutplättchen nehmen aufgrund ihres erhöhten Verbrauchs ab. Ähnliche Blutungsstörungen treten auf.

Die dritte Phase der Krankheit geht mit der Entwicklung einer tiefen Hypokoagulation (einer Abnahme der Gerinnbarkeit) bis zur vollständigen Blutgerinnung einher, in der eine Fibrinolyse auftritt (der Abbau des Fibrin-Gerinnungsproteins). Infolgedessen verliert das Blut seine Gerinnungsfähigkeit. Es entstehen starke Blutungen.

Das letzte, vierte Stadium der Krankheit ist durch die Wiederherstellung oder Entwicklung schwerer Komplikationen gekennzeichnet. Darüber hinaus hängt die Erholungszeit vom Zustand der Mikrozirkulation und der Aktualität der Behandlung ab. Die häufigsten Komplikationen in diesem Stadium sind akutes Nierenversagen, Lungenentzündung, zerebrovaskulärer Unfall und thromboembolische Komplikationen.

Die Aufteilung des Kliniksyndroms in lokale und generalisierte Formen wird ebenfalls akzeptiert. In der lokalen Form ist die Blutgerinnung auf ein Organ (Plazenta, Niere) mit einer Verletzung seiner Funktion beschränkt und breitet sich in verallgemeinerter Form auf Organsysteme oder den gesamten Organismus aus.

Aufgrund von Mikrozirkulationsstörungen kann eine Thrombose (Blockade) in den Gefäßen verschiedener Organe beobachtet werden, daher ist das klinische Bild unterschiedlich (Störungen des Magen-Darm- und Herz-Kreislauf-Systems, der Nieren und der Leber). Oft kommt es zu einer raschen Bildung und weiteren Heilung von Blutergüssen und Blutergüssen. Ein blutiger Ausfluss aus der Nase, dem Magen-Darm-Trakt (kann ziemlich massiv sein) ist ebenfalls besorgniserregend. Innere Blutungen und Blutungen im Gewebe der Organe (Lunge, Niere, Leber usw.) sind in dieser Hinsicht äußerst gefährlich.

Ein schreckliches Symptom der Pathologie ist eine Verletzung des Ausscheidungssystems des Körpers - der Nieren. Vor diesem Hintergrund ist das Auftreten von Ödemen, eine Abnahme der Diurese, besorgniserregend, Hautausschläge und Kratzer sind möglich. Diagnose mit dem Auftreten von Protein und einem Anstieg des Kreatinin- und Harnstoffspiegels im Urin. Pathologische Prozesse, die mit einer beeinträchtigten Mikrozirkulation verbunden sind, sind ebenfalls gefährliche Probleme bei der Arbeit der inneren Organe. Aufgrund von Problemen in der Hämodynamik wird Blut entlang der anastomosierenden (verbindenden) Äste und Shunts (Brücken) abgegeben. Gefährlich für den weiteren Verlauf der Schwangerschaft ist die intravaskuläre Hämolyse und infolgedessen die Entwicklung einer Anämie. In der chronischen Form ist die Entwicklung einer Anämie nicht schnell (innerhalb weniger Tage gebildet). Die rasche Entwicklung einer Anämie ist bei massiven Blutungen möglich.

Auch langfristige Wundheilung, die Ausbreitung von Eiterungsprozessen mit "anschließender Heilung entsprechend der Bildung von Keloidnarben.

Es ist möglich, eine Diagnose des DIC-Syndroms vorzuschlagen, wenn klinische Symptome der Krankheit auftreten. Eine große Rolle spielen jedoch die Daten von Labormethoden zur Untersuchung des Blutstillungssystems. Insbesondere werden nicht nur die Anzahl der gebildeten Elemente (Blutplättchen, Erythrozyten und Leukozyten) sowie Blutgerinnungsfaktoren, Fibrin, Gerinnungszeit, Prothrombin und andere Indikatoren bewertet.

Es ist zu beachten, dass für die Schwangerschaft die häufigsten Fälle des chronischen Verlaufs der DIC. Es tritt aufgrund der Unzulänglichkeit der Anpassungssysteme des Körpers während der Schwangerschaft auf. In einer solchen Situation sind nur eine ständige Überwachung der Veränderungen des Blutbildes sowie prophylaktische Methoden von Arzneimitteln erforderlich, die die Mikrozirkulation regulieren. Andere Formen der Krankheit werden je nach Stadium und Schweregrad des Zustands der Frau behandelt..

Diagnose von DIC während der Schwangerschaft

Ein diagnostischer Indikator ist der Fibrinogenspiegel, der für ein bestimmtes Gestationsalter unter dem Normalwert liegt. Während der Schwangerschaft steigt die Konzentration an Fibrinogen allmählich an und erreicht zum Zeitpunkt der Entbindung 4 bis 6 g / l. Wenn also der Fibrinogenspiegel bei einer schwangeren Frau ohne Schwangerschaft innerhalb des normalen Bereichs für einen Erwachsenen liegt (1,5-4,0 g / l), bedeutet dies eine Abnahme. In diesem Fall haben schwangere Frauen normalerweise eine Thrombozytopenie mit einem Anstieg von APTT und PV.

Behandlung von DIC während der Schwangerschaft

Die primäre Behandlung ist die Beseitigung der geburtshilflichen Pathologie, die die Entwicklung des Syndroms verursacht hat. In den allermeisten Fällen wird die Situation zugunsten einer Notentbindung oder einer Uterusextirpation (Entfernung) entschieden..

Um die Indikatoren der zentralen und peripheren Hämodynamik zu korrigieren, wird vor dem Hintergrund der mechanischen Beatmung eine Infusionstransfusionstherapie durchgeführt, anschließend werden die Hämokoagulationseigenschaften wiederhergestellt und die Blutfibrinolyse normalisiert. Stärkung der gerinnungshemmenden Aktivität durch Einführung von Heparin.

In einer solchen Situation ist es ratsam, frisch gefrorenes menschliches Plasma zu verwenden, das ein vorübergehender künstlicher Ersatz für alle Strukturelemente des verlorenen Blutes ist. In diesem Fall wird frisch gefrorenes Plasma in einer Menge von bis zu 1 l oder mehr verabreicht. Vor der Verabreichung wird das Plasma auf 37 ° C erwärmt. Danach werden 600–800 ml mit wiederholten Transfusionen alle 2, 4, 6, 8 Stunden tropfenweise verabreicht, abhängig von der Blutstillung und der klinischen Wirksamkeit der Therapie.

Wenn möglich, müssen die Ursachen von ICE so schnell wie möglich beseitigt werden. Bei Blutungen werden die notwendigen Blutbestandteile transfundiert, um die Gerinnung und die Thrombozytenzahl wiederherzustellen. Eine Transfusion von Kryopräzipitat ohne Blutung ist nur erforderlich, wenn der Fibrinogenspiegel weniger als 1 g / l beträgt und die Thrombozytenzahl unter 50 x 109 / l liegt, um den normalen Arbeitsverlauf sicherzustellen. Die häufigste Ursache für eine schwere Konsumkoagulopathie ist eine Plazentaunterbrechung. Ein ausgedehntes retroplazentares Hämatom entwickelt sich mit aktiver Ablagerung von Fibrin und Blutplättchen, gefolgt von der Entwicklung von Thrombozytopenie und Hypofibrinogenämie. In diesem Fall ist ein dringender Kaiserschnitt erforderlich, um den Fötus zu retten und Blutungen und Koagulopathien zu begrenzen.

Fruchtwasserembolie ist eine äußerst schwerwiegende Erkrankung, die durch plötzliche schwere Atemnot, verminderten Druck und Blutungen gekennzeichnet ist. Es entwickelt sich eine akute pulmonale Hypertonie, in den Lungenalveolen befinden sich fötales Epithel und Haare. Notfall-Wiederbelebungsmaßnahmen sind erforderlich, einschließlich mechanischer Beatmung und Bluttransfusion. Das Zurückhalten des Fetus in der Gebärmutter für mehrere Wochen nach seinem Tod führt zu einer allmählichen Entwicklung der DIC aufgrund der Freisetzung von Gewebefaktoren, die die Blutgerinnung aktivieren. Manchmal kann die Koagulopathie des Konsums durch iv Verabreichung von Heparin unterbrochen werden. Die Wiederherstellung des normalen Blutgerinnungssystems kann mehrere Tage dauern. Danach wird das fetale Ei entfernt.

DIC-Syndrom während der Schwangerschaft

Unter der Abkürzung ICE wird eine sehr gefährliche Krankheit genannt - eine desemenierte intravaskuläre Gerinnung. Diese Pathologie der blutbildenden Organe entwickelt sich vor dem Hintergrund der Grunderkrankung. Trotzdem ist es ICE, der aufgrund einer Verletzung der Blutgerinnung, die alle Organe negativ beeinflusst, eine ernsthafte Gefahr darstellt.

Die Gründe

Der Mechanismus der Krankheit wird durch die folgende Sequenz dargestellt:

  • eine Erhöhung des Spiegels thromboplastischer Substanzen, die für die Blutgerinnung verantwortlich sind,
  • die Bildung von Blutgerinnseln, die den normalen Blutfluss hemmen,
  • Mangel an der erforderlichen Menge an Sauerstoff,
  • Einbeziehung der Ausgleichsfunktion - Blutverdünnung,
  • Verringerung der Gerinnbarkeit, erhöhte Blutung, Beteiligung fast aller Organe und Weichteile an dem abnormalen Prozess.

Verschiedene Faktoren können zur Entwicklung der Pathologie beitragen, die wichtigsten sind:

  • schwere, pilzliche, virale und andere Infektionen,
  • bösartige Tumore,
  • Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems,
  • Exposition gegenüber giftigen Substanzen,
  • inkompatible Bluttransfusion,
  • Blutvergiftung.

Das DIC-Syndrom bei schwangeren Frauen kann aus einer Reihe anderer Gründe auftreten.

  • Widersprüchlicher Rhesusfaktor,
  • vorzeitige Plazentaunterbrechung,
  • fetale Darstellung,
  • schwere Gestose in den späteren Stadien,
  • Eindringen des Amnions in den Blutkreislauf,
  • spät identifizierte gefrorene Schwangerschaft,
  • das Vorhandensein chronischer Erkrankungen des Herz-Kreislauf- oder Urogenitalsystems.

Symptome

Das klinische Bild einer syndromalen Blutkrankheit kann verschiedene Erscheinungsformen haben. Sie hängen in erster Linie von der Grunderkrankung sowie von der Schwere des DIC-Syndroms selbst ab. Bei schwangeren Frauen verläuft die Krankheit in der Regel in Wellen: Exazerbationen werden durch Perioden des asymptomatischen Krankheitsverlaufs ersetzt.

Es ist unmöglich, das Vorhandensein eines pathologischen Zustands unabhängig zu bestimmen. Ein oder mehrere Zeichen aus der Liste können jedoch darauf hinweisen:

  • allgemeine Schwäche,
  • Blässe der Haut mit Manifestationen von Zyanose,
  • Manifestation eines venösen Netzes auf der Haut,
  • Blutergüsse ohne Verletzungen,
  • starke Schwellung,
  • springt in den Blutdruck,
  • Harnreduktion,
  • Nasenbluten,
  • Zahnfleischbluten,
  • das Auftreten von Blut im Urin,
  • Unfähigkeit, Blut aus einer kleinen Wunde oder einem Schnitt schnell zu stoppen.

Die meisten Symptome sind typisch für die Tragzeit, lassen sie jedoch nicht unbeaufsichtigt. Nur regelmäßige Untersuchungen bei einem Frauenarzt und die Durchführung vorgeschriebener Blutuntersuchungen und -studien können das Vorhandensein und Fortschreiten der Krankheit feststellen.

Komplikationen

Das DIC-Syndrom ist sowohl in akuter als auch in chronischer Form gefährlich. Die Gefahr einer chronischen Erkrankung besteht darin, dass sie sehr oft ein Zeichen für eine unentdeckte Fehlgeburt ist. Einen Monat nach dem Tod des Fötus beginnt eine schnelle asymptomatische Entwicklung der Krankheit, die eine allgemeine Vergiftung des weiblichen Körpers und eine Sepsis verursachen kann. Eine Blutvergiftung kann wiederum viele traurige Folgen haben, einschließlich des Todes einer schwangeren Frau..

Weniger bedauerliche, aber immer noch gefährliche Komplikationen des DIC-Syndroms bei schwangeren Frauen:

  • schwere späte Gestose,
  • Plazenta-Insuffizienz,
  • Pathologie des Herz-Kreislauf- und Harnsystems,
  • Unmöglichkeit der natürlichen Lieferung,
  • Frühgeburt oder Fehlgeburt,
  • fetale Infektion, Entwicklungsverzögerung,
  • pathologische Anomalien im Körper des Kindes.

Behandlung

Was kannst du tun

Wenn ein oder mehrere Anzeichen auftreten, sollte die werdende Mutter sofort einen Arzt konsultieren. Schreiben Sie keine Veränderungen Ihres Schwangerschaftszustands ab. Während der Schwangerschaft verschlechtern sich viele pathologische Zustände und erfordern ein sofortiges Eingreifen von Spezialisten.

Bei der Diagnose ist es wichtig, alle medizinischen Vorschriften eindeutig einzuhalten. Die Behandlung ist nur in einem Krankenhaus unter ständiger Aufsicht von Spezialisten möglich.

In keinem Fall müssen Sie sich selbst behandeln und traditionelle medizinische Methoden anwenden. Im besten Fall wirken sie nicht, im schlimmsten Fall wirken sie sich negativ auf den Allgemeinzustand von Mutter und Kind aus.

Was macht der Arzt?

Wenn Sie bei einer schwangeren Frau ein ICE-Syndrom vermuten, wird ein außerplanmäßiges Koagulogramm verschrieben. Die Wahl des Behandlungsschemas hängt von den Ergebnissen ab..

Die Therapie des Syndroms zielt ab auf:

  • Symptomatische Erleichterung,
  • Identifizierung und Beseitigung der Grunderkrankung,
  • Normalisierung der Blutgerinnung,
  • verbesserte Durchblutung,
  • Wiederauffüllung des Blutverlustes.

Zur Behandlung werden verschiedene Methoden angewendet:

  • Einführung spezieller Medikamente in den Blutkreislauf,
  • Plasmatransfusion,
  • Schockentlastung.

In einigen schweren Fällen wird Folgendes gezeigt:

  • Abtreibung,
  • künstliche vorzeitige Lieferung,
  • Lieferung per Kaiserschnitt.

Verhütung

DIC bei einer schwangeren Frau ist viel einfacher zu verhindern als zu behandeln. Zur Vorbeugung der Krankheit sollte die werdende Mutter die einfachen Regeln befolgen:

  • Heilung aller bestehenden chronischen Krankheiten vor der Empfängnis,
  • Aufrechterhaltung der Immunität, um eine Infektion zu verhindern,
  • Vitamine und Mineralien trinken,
  • Schützen Sie sich vor den negativen Auswirkungen, die eine Abtreibung verursachen können,
  • Befolgen Sie die Regeln einer guten Ernährung,
  • Lebe ein gesundes Leben,
  • Ab dem Moment der Empfängnis regelmäßig einen Frauenarzt aufsuchen,
  • Machen Sie alle vorgeschriebenen Tests,
  • um den Arzt über alle Veränderungen Ihres Wohlbefindens zu informieren.

HELLP-Syndrom: Ursachen und Entwicklung, Symptome, Diagnose, Behandlung, Prognose

Das HELLP-Syndrom ist eine seltene und gefährliche Krankheit, die den Verlauf der Schwangerschaft kompliziert und das Ergebnis einer schweren Gestose mit Bluthochdruck, Ödemen und Proteinurie ist. Diese geburtshilfliche Pathologie entwickelt sich im letzten Trimenon der Schwangerschaft - in 35 oder mehr Wochen. Das HELLP-Syndrom kann bei Frauen in der Arbeit auftreten, bei denen in der Vergangenheit eine späte Toxizität aufgetreten ist. Geburtshelfer widmen jungen Müttern dieser Kategorie besondere Aufmerksamkeit und überwachen sie 2-3 Tage nach der Geburt aktiv.

Die Abkürzung HELLP-Syndrom in der Geburtshilfe wird wie folgt entschlüsselt:

  • H - Hämolyse,
  • EL - erhöhte Leberenzyme,
  • LP - Thrombozytopenie.

Pritchard beschrieb 1954 erstmals das HELLP-Syndrom, und Goodlin und seine Mitautoren assoziierten 1978 die Manifestationen der Pathologie mit der Gestose schwangerer Frauen. Im Jahr 1982 hob Weinstein das Syndrom als separate nosologische Einheit hervor..

Bei schwangeren Frauen äußert sich die Krankheit in Anzeichen einer Schädigung der inneren Organe - Leber, Nieren und Blutsystem, Dyspepsie, Magenschmerzen und rechtes Hypochondrium, Ödeme, Hyperreflexie. Ein hohes Blutungsrisiko ist auf eine Funktionsstörung des Blutgerinnungssystems zurückzuführen. Der Körper bestreitet die Tatsache der Fortpflanzung, es liegt ein Autoimmunversagen vor. Wenn die Kompensationsmechanismen versagen, beginnt die Pathologie schnell voranzukommen: Bei Frauen hört das Blut auf zu gerinnen, die Wunden heilen nicht, die Blutung hört nicht auf, die Leber erfüllt ihre Funktionen nicht.

Das HELLP-Syndrom ist eine seltene Krankheit, die bei 5 bis 10% der schwangeren Frauen mit schwerer Gestose diagnostiziert wird. Die Bereitstellung einer medizinischen Notfallversorgung trägt dazu bei, die Entwicklung gefährlicher Komplikationen zu verhindern. Ein rechtzeitiger Zugang zu einem Arzt und eine angemessene Therapie sind erforderlich, um zwei Leben gleichzeitig zu retten.

Derzeit fordert das HELP-Syndrom während der Schwangerschaft viele Leben. Die Mortalität bei Frauen mit schwerer Gestose ist mit 75% weiterhin recht hoch.

Ätiologie

Derzeit sind die Ursachen für die Entwicklung des HELLP-Syndroms in der modernen Medizin unbekannt. Unter den möglichen ätiopathogenetischen Faktoren der Krankheit werden folgende unterschieden:

  1. Genetisch bedingtes Leberversagen.
  2. Veränderungen der Gerinnungshämostase - Bildung von Blutgerinnseln in den Lebergefäßen.
  3. Autoimmunaggression - das Auftreten von Thrombozytenaggregationshemmern und antiendothelialen Antikörpern im Blut.
  4. Zerstörung von Blutplättchen und roten Blutkörperchen.
  5. Lymphopenie - eine Abnahme der Anzahl von T- und B-Lymphozyten im Blut.
  6. Vermindertes Verhältnis von Prostacyclin zu Thromboxan.
  7. Die Produktion von Immunglobulinen gegen Zellstrukturen.
  8. Die Verwendung von Tetracyclin-Antibiotika.
  9. Toxische Hepatitis.

Die erhöhte Risikogruppe für die Entwicklung dieser Pathologie ist:

  • Hellhäutige Frauen,
  • Schwangere ab 25 Jahren,
  • Frauen gebären mehr als zweimal,
  • Schwangere mit Mehrlingsschwangerschaft,
  • Patienten mit Anzeichen einer schweren psychosomatischen Pathologie,
  • Schwangere mit Eklampsie.

Die meisten Wissenschaftler glauben, dass eine späte Toxikose für Frauen schwierig ist, deren Schwangerschaft sich seit den ersten Wochen ungünstig entwickelt hat: Es bestand die Gefahr einer Fehlgeburt oder einer fetoplazentaren Insuffizienz.

Pathogenese

Pathogenetische Verbindungen des HELLP-Syndroms:

  1. Schwere Gestose,
  2. Die Produktion von Immunglobulinen an rote Blutkörperchen und Blutplättchen, die fremde Proteine ​​binden,
  3. Produktion von Immunglobulinen für das Gefäßendothel,
  4. Autoimmunendothelentzündung,
  5. Thrombozytenadhäsion,
  6. Zerstörung von Erythrozyten,
  7. Thromboxanfreisetzung in den Blutkreislauf,
  8. Generalisierter Arteriolospasmus,
  9. Hirnödem,
  10. Krampfhaftes Syndrom,
  11. Hypovolämie mit Verdickung des Blutes,
  12. Fibrinolyse,
  13. Thrombose,
  14. Das Auftreten von CEC in den Kapillaren der Leber und des Endokards,
  15. Schädigung von Leber und Herzgewebe.

Ein schwangerer Uterus drückt auf das Verdauungssystem, was zu Funktionsstörungen führt. Patienten leiden unter Magenschmerzen, Übelkeit, Sodbrennen, Blähungen, Erbrechen, Ödemen und Bluthochdruck. Eine rasche Zunahme solcher Symptome bedroht das Leben der Frau und des Fötus. So entwickelt sich ein Syndrom mit dem charakteristischen Namen HELP.

HELLP-Syndrom - ein extremer Grad an Gestose schwangerer Frauen, der auf die Unfähigkeit des Körpers der Mutter zurückzuführen ist, eine normale Entwicklung des Fötus sicherzustellen.

Morphologische Anzeichen des HELLP-Syndroms:

  • Hepatomegalie,
  • Strukturelle Veränderungen im Leberparenchym,
  • Organblutungen,
  • "Helle" Leber,
  • Blutungen im periportalen Gewebe,
  • Polymerisation von Fibrinogenmolekülen zu Fibrin und dessen Ablagerung in den Sinusoiden der Leber,
  • Grobganguläre Hepatozytennekrose.
  1. Eine der Komponenten des HELLP-Syndroms ist die intravaskuläre Hämolyse. Die massive Zerstörung der roten Blutkörperchen äußert sich in Fieber, Gelbfärbung der Haut und Hämaturie. Dieser lebensbedrohliche Zustand kann zu starken Blutungen führen..
  2. Thrombozytopenie ist ein weiteres Glied in dieser Pathologie, das durch eine Abnahme der Blutplättchen im Blut gekennzeichnet ist und zum Auftreten spontaner Blutungen führt.
  3. Die Aktivierung von Leberenzymen ist ein beeindruckender Vorbote einer schwerwiegenden Fehlfunktion im Körper einer schwangeren Frau. Die Leber führt normalerweise Entgiftungs-, immunologische und metabolische Funktionen aus und ist an der Verdauung und Ausscheidung von Stoffwechselprodukten beteiligt. Bei komplizierter Gestose weichen die Indizes der Hauptlebertests von der Norm ab. Klinisch äußert sich dies in Ödemen und dyspeptischen Symptomen..

Die Weiterentwicklung dieser Prozesse kann nur unter stationären Bedingungen gestoppt werden. Für schwangere Frauen sind sie besonders gefährlich und lebensbedrohlich..

Symptomatik

Die wichtigsten klinischen Anzeichen des HELP-Syndroms nehmen allmählich zu oder entwickeln sich blitzschnell.

Erste Symptome sind Anzeichen von Körperasthenisierung und Übererregung:

  • Dyspeptische Symptome,
  • Schmerzen im Hypochondrium rechts,
  • Schwellung,
  • Migräne,
  • Ermüden,
  • Schwere im Kopf,
  • Die Schwäche,
  • Myalgie und Arthralgie,
  • Motorische Angst.

Viele schwangere Frauen nehmen diese Symptome nicht ernst und führen sie häufig auf ein allgemeines Unwohlsein zurück, das für alle werdenden Mütter charakteristisch ist. Wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, um sie zu beseitigen, verschlechtert sich der Zustand der Frau schnell und es treten typische Symptome des Syndroms auf.

Typische Symptome der Pathologie:

  1. Gelbsucht der Haut,
  2. Blutiges Erbrechen,
  3. Injektionshämatome,
  4. Hämaturie und Oligurie,
  5. Proteinurie,
  6. Dyspnoe,
  7. Herzinsuffizienz,
  8. Verwirrtheit,
  9. Sehbehinderung,
  10. Fieber,
  11. Krampfanfälle,
  12. Koma.

Wenn die Spezialisten die Frau innerhalb von 12 Stunden nach Auftreten der ersten Anzeichen des Syndroms nicht medizinisch versorgen, entstehen lebensbedrohliche Komplikationen.

Komplikationen

Komplikationen der Pathologie, die sich im Körper der Mutter entwickeln:

  • Akutes Lungenversagen,
  • Anhaltende Nieren- und Leberfunktionsstörung,
  • Hämorrhagischer Schlaganfall,
  • Ruptur des Leberhämatoms,
  • Bauchblutung,
  • Vorzeitige Plazentaunterbrechung,
  • Krampfhaftes Syndrom,
  • Disseminiertes intravaskuläres Gerinnungssyndrom,
  • Tödliches Ergebnis.

Schwerwiegende Folgen für den Fötus und das Neugeborene:

  1. Verzögerung des intrauterinen Wachstums,
  2. Erstickung,
  3. Leukopenie,
  4. Neutropenie,
  5. Darmnekrose,
  6. Intrakranielle Blutung.

Diagnose

Die Diagnose der Krankheit basiert auf Beschwerden und anamnestischen Daten, darunter die wichtigsten Schwangerschaften von 35 Wochen, Gestosen, Alter über 25 Jahre, schwere psychosomatische Erkrankungen, zahlreiche Geburten und Mehrlingsschwangerschaften.

Während der Untersuchung des Patienten identifizieren Spezialisten Hypererregbarkeit, Gelbfärbung der Sklera und Haut, Hämatome, Tachykardie, Tachypnoe, Ödeme. Die Palpation ergab eine Hepatomegalie. Die körperliche Untersuchung besteht aus der Messung des Blutdrucks, der täglichen Überwachung des Blutdrucks und der Bestimmung des Pulses.

Laborforschungsmethoden spielen eine entscheidende Rolle bei der Diagnose des HELP-Syndroms.

  • Hämolyse der roten Blutkörperchen - Vorhandensein deformierter roter Blutkörperchen in einem Abstrich. Die Zerstörung der roten Blutkörperchen führt zur Entwicklung einer DIC, die tödliche geburtshilfliche Blutungen verursacht.
  • Weiße Blutkörperchen und Lymphozyten sind normal, die ESR ist reduziert.
  • Erhöhte Aktivität von ALT und AST auf 500 IE, alkalische Phosphatase 3-mal.
  • Verminderte Thrombozytenzahl, Protein, Glukose. Patienten mit HELLP-Syndrom werden entsprechend der Anzahl der Blutplättchen im Blut in drei Klassen eingeteilt: Grad 1 - weniger als 50x109 / l, Grad 2 - 50-100x109 / l, Grad 3 - 100-150x109 / l.
  • Die Bilirubinkonzentration im Blut beträgt mehr als 20 μmol / l, ein Anstieg von Kreatinin und Harnstoff.
  • Prothrombinzeit erhöhen.
  • Im Urin - Hämaturie, Proteinurie, Leukozyturie, Oligurie.
  1. Ultraschall der Bauchhöhle und des retroperitonealen Raums ermöglicht die Erkennung eines subkapsulären Hämatoms der Leber, einer periportalen Nekrose und einer Blutung.
  2. CT und MRT werden durchgeführt, um den Zustand der Leber zu bestimmen..
  3. Fundusuntersuchung.
  4. Ultraschall des Fötus.
  5. Kardiotokographie - eine Methode zur Untersuchung der fetalen Herzfrequenz und des Uterustons.
  6. Dopplerometrie des Fetus - Beurteilung des Blutflusses in den Gefäßen des Fetus.

Behandlung

Das schwangere HELP-Syndrom wird von Frauenärzten, Wiederbelebern, Hepatologen und Hämatologen behandelt. Die wichtigsten therapeutischen Ziele sind: Wiederherstellung einer beeinträchtigten Homöostase und Funktionen der inneren Organe, Beseitigung der Hämolyse und Vorbeugung von Thrombosen.

Ein Krankenhausaufenthalt ist für alle Patienten mit HELLP-Syndrom angezeigt. Die nicht medikamentöse Behandlung besteht in einer Notfallabgabe vor dem Hintergrund einer intensiven Therapie. Das weitere Fortschreiten der Krankheit zu verhindern, ist der einzige Weg - indem die Schwangerschaft so schnell wie möglich abgebrochen wird. Beim Kaiserschnitt wird eine Epiduralanästhesie angewendet, und in schweren Fällen wird ausschließlich eine Endotrachealanästhesie angewendet. Wenn die Gebärmutter reif ist, erfolgt die Geburt auf natürliche Weise mit obligatorischer Epiduralanästhesie. Ein erfolgreiches Ergebnis der Operation geht mit einer Abnahme der Schwere der Hauptsymptome der Pathologie einher. Allmählich kehren die Hämogrammdaten zum Normalzustand zurück. Die vollständige Wiederherstellung der normalen Thrombozytenzahl erfolgt in 7-10 Tagen.

Die medikamentöse Therapie wird vor, während und nach dem Kaiserschnitt durchgeführt:

  • Infusions-Transfusions-Behandlung - Einführung von Kolloiden: Albumin, Hydroxyethylstärke sowie kristalloide Lösungen.
  • Transfusion von frisch gefrorenem Plasma, Thrombokonzentrat-Infusion.
  • Proteaseinhibitoren - Aprotinin, Contrical, Gordox.
  • Hepatoprotektive Mittel - Essential Forte, Phosphogliv.
  • Glukokortikoide - "Prednison", "Betamethason".
  • Antihypertensiva - Verapamil, Captopril.
  • Immunsuppressiva - "Azathioprin", "Cyclosporin".
  • Antibakterielle Arzneimittel aus der Gruppe der Cephalosporine - "Cefotaxim", "Ceftriaxon", Fluorchinolone - "Ciprofloxacin", "Ofloxacin".
  • Multivitamin-Komplexe.

Physiotherapeutische Methoden sind in der postoperativen Phase relevant. Frauen werden Plasmapherese, Ultrafiltration und Hämosorption verschrieben.

Bei angemessener Behandlung normalisiert sich der Zustand der Frau 3-7 Tage nach der Entbindung wieder. Bei Vorliegen eines HELLP-Syndroms ist es unmöglich, eine Schwangerschaft aufrechtzuerhalten. Eine rechtzeitige Diagnose und eine pathogenetische Therapie senken die Sterblichkeitsrate aufgrund der Pathologie um 25%.

Verhütung

Es gibt keine spezifische Prophylaxe des HELP-Syndroms. Vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung der Entwicklung des HELLP-Syndroms:

  1. Rechtzeitige Erkennung und kompetente Behandlung der Spätgestose,
  2. Vorbereitung eines Ehepaares auf die Schwangerschaft: Identifizierung und Behandlung bestehender Krankheiten, Bekämpfung von schlechten Gewohnheiten,
  3. Registrierung einer schwangeren Frau bis zu 12 Wochen,
  4. Regelmäßiges Erscheinen für eine Konsultation mit dem schwangeren Arzt,
  5. Richtige Ernährung, die den Bedürfnissen der schwangeren Frau entspricht,
  6. Mäßige körperliche Belastung,
  7. Die optimale Arbeits- und Ruheform,
  8. Voller Schlaf,
  9. Ausschluss von psycho-emotionalem Stress.

Eine rechtzeitige und richtige Behandlung macht die Prognose der Krankheit günstig: Die Hauptsymptome bilden sich schnell und unwiderruflich zurück. Rückfälle sind äußerst selten und machen 4% bei Frauen mit hohem Risiko aus. Das Syndrom erfordert eine professionelle Behandlung in einem Krankenhaus.

Das HELLP-Syndrom ist eine gefährliche und schwere Krankheit, die ausschließlich bei schwangeren Frauen auftritt. Gleichzeitig werden die Funktionen aller Organe und Systeme verletzt, ein Rückgang der Vitalität und Energie beobachtet, das Risiko eines intrauterinen Todes des Fötus und des Todes der Mutter signifikant erhöht. Die strikte Umsetzung aller medizinischen Empfehlungen und Rezepte wird dazu beitragen, die Entwicklung dieser gefährlichen Komplikation der Schwangerschaft zu verhindern..

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Hyperoseosinophiles Syndrom und eosinophile Leukämie

I. Definition und klinische Darstellung.Das hyperaosinophile Syndrom äußert sich in einer hohen Eosinophilie im Blut und im Knochenmark sowie in der Infiltration innerer Organe durch relativ reife Eosinophile.

Brauner Auswurf

Brauner Auswurf beim Husten kann viel über Ihren Gesundheitszustand aussagen..Die Farbe der Sekrete zeigt, was die Person stört und welche Prozesse im Körper beginnen.Eine rechtzeitige Diagnose und richtige Behandlung können die Krankheit ohne Komplikationen beseitigen.