3.1.9. Korrekturen des Gehirnkreislaufs, Psychostimulanzien und Nootropika

Das Gehirn ist im Vergleich zu anderen Geweben am empfindlichsten gegenüber einem Mangel an Sauerstoff und Nährstoffen. Bei unzureichender Blutversorgung des Gehirns (Ischämie) werden die Funktionen des Zentralnervensystems gestört, was letztendlich zu Behinderungen und sogar zum Tod führen kann. Daher erfordern alle Manifestationen von Störungen des Zentralnervensystems sofortige ärztliche Hilfe.

Die Gründe für die Verschlechterung der Blutversorgung des Gehirns können funktionelle oder organische Läsionen der Gefäße sein, die das Gehirn versorgen, insbesondere Krämpfe, Blutgerinnsel, Atherosklerose, traumatische Hirnverletzungen, eine frühere Infektionskrankheit, Vergiftungen und so weiter. Neben einer akuten Hirnschädigung in Form eines Schlaganfalls, die zu einer raschen Schädigung des Zentralnervensystems führt, wird häufig eine chronische zerebrovaskuläre Insuffizienz festgestellt. Gleichzeitig leidet das Gedächtnis, die intellektuellen Fähigkeiten nehmen ab, Verhaltens- und motorische Reaktionen verschlechtern sich. Diese Manifestationen nehmen mit dem Alter zu und werden zu einer schweren Belastung für den Patienten und seine Familie.

Die Hauptrichtungen der medikamentösen Therapie und Prävention von zerebrovaskulärer Insuffizienz sind die Verwendung von Vasodilatatoren, Medikamenten, die die Blutplättchenadhäsion (Aggregation) und Blutgerinnung verhindern, sowie Psychostimulanzien und Nootropika.

Als Vasodilatator werden Arzneimittel mit verschiedenen Wirkmechanismen verwendet - Kalziumkanalblocker, krampflösende Mittel und andere Arzneimittel. Ihr Hauptnachteil ist jedoch das Fehlen der erforderlichen Wirkungsselektivität. Wenn sie sich zusammen mit anderen Gefäßen des Gehirns (zerebral) und anderen peripheren Gefäßen ausdehnen, verursachen sie einen Blutdruckabfall, und infolgedessen kann die Blutversorgung des Gehirns umgekehrt abnehmen.

Daher sind Arzneimittel von großem Interesse, die eine vorherrschende Wirkung auf Gehirngefäße haben, ohne den systemischen Kreislauf signifikant zu beeinflussen. Von den Kalziumkanalblockern haben Nimodipin und Cinnarizin diesen Effekt..

Ein spezielles Instrument zur Verbesserung der Gehirndurchblutung ist das Vincocetin-Derivat des Alkaloids der Vinca-Pflanze. Dieses Werkzeug wirkt krampflösend und erweitert hauptsächlich die Gefäße des Gehirns. Darüber hinaus normalisiert es den Stoffwechsel im Gehirngewebe, reduziert die Blutplättchenaggregation, was letztendlich die Mikrozirkulation in den Gefäßen des Gehirns verbessert.

Nicergolin, Xanthinol-Nikotinat, Derivate der Gamma-Aminobuttersäure verbessern die zerebrale und periphere Durchblutung.

Von den Mitteln, die die Blutaggregation und -gerinnung beeinflussen, werden Thrombozytenaggregationshemmer (Acetylsalicylsäure, Pentoxifyllin, Ticlopidin) und Antikoagulanzien hauptsächlich zu vorbeugenden Zwecken verwendet. Diese Medikamente werden in den entsprechenden Kapiteln ausführlicher besprochen..

Die Hauptmedikamente der Gruppe der Korrektorkorrektoren sind nachstehend aufgeführt. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.rlsnet.ru..

Bravinton (Vinpocetin) verbessert die zerebrale Durchblutung, den Vasodilatator, die Antiaggregation und die antihypoxische Lösung d / inf.; Tab. Bryntsalov-A (Russland)

Vazobral (Alpha-Dihydroergocriptin + Koffein) ist ein Vasodilatator gegen Migräne, der den Stoffwechsel im Zentralnervensystem zur oralen Verabreichung stimuliert. Tab. Prespharm (Frankreich), Produktion: Chiesi (Frankreich)

Vero-Vinpocetin (Vinpocetin) verbessert die zerebrale Durchblutung, den Vasodilatator, die Antiaggregation und die antihypoxische Tabelle. Veropharm (Russland), Produktion: Veropharm (Niederlassung Belgorod) (Russland)

Vinpocetin (Vinpocetin) verbessert die zerebrale Durchblutung, den Vasodilatator, die Antiaggregation und die antihypoxische Tabelle. Gedeon Richter (Ungarn)

Vinpocetin (Vinpocetin) verbessert die zerebrale Durchblutung, den Vasodilatator, die Antiaggregation und die antihypoxische Tabelle. Covex (Spanien)

Instenon (Hexobendin + Ethamivan + Etofillin) verbessert die zerebrale und koronare Durchblutung, krampflösend, koronardilatierend, analeptisch, stimuliert den Stoffwechsel des Gehirns und des Myokards, r / r; tab.po.; Vierzig Tisch Nycomed (Norwegen)

Cavinton (Vinpocetin) verbessert die zerebrale Durchblutung, den Vasodilatator, die Antiaggregation und die antihypoxische Lösung d / in.; Tab. Gedeon Richter (Ungarn)

Die Antiaggregation von Memoplant (Ginkgo Biloba) verbessert die zerebrale Durchblutung, verbessert die periphere Durchblutung und verbessert den Gewebestoffwechsel DHU / Dr. Willmar Schwabe (Deutschland)

Nilogrin (Nicergolin) ist ein Vasodilatator, der die Gehirndurchblutung verbessert. Pabianickie Zaklady Farmaceutyczne Polfa (Polen)

Stugeron (Cinnarizin) verbessert die zerebrale Durchblutung Gedeon Richter (Ungarn)

Tanakan (Ginkgo Biloba) verbessert die Mikrozirkulation, verbessert die Gehirnzirkulation, stimuliert den Zellstoffwechsel, die Antiaggregation, die antihypoxische, abschwellende Lösung zur oralen Verabreichung; tab.p. Beaufour Ipsen International (Frankreich)

Fezam (Piracetam + Cinnarizin) ist eine vasodilatatorische, antihypoxische, nootrope Kappe. Balkanpharma (Bulgarien), Produktion: Balkanpharma-Dupnitza AD (Bulgarien)

Psychostimulanzien erhöhen die Konzentration von Mediatoren und die Aktivität des Zentralnervensystems. Daher können sie bei asthenischen und neuroseartigen Zuständen eingesetzt werden, die mit einem zerebrovaskulären Unfall einhergehen, insbesondere nach Hirnverletzungen. Diese Tools steigern auch die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Sie werden jedoch mit großer Sorgfalt angewendet, da diese Medikamente bei längerer Behandlung Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Angstzustände und Drogenabhängigkeit verursachen können.

Nootropika verbessern das Gedächtnis, die intellektuellen Funktionen, erhöhen die Resistenz des Gehirns gegen Hypoxie (Sauerstoffmangel) und reduzieren die Manifestationen neurologischer Störungen. Sie stimulieren den Stoffwechsel in Nervenzellen und schützen sie bei einem zerebrovaskulären Unfall vor Sauerstoffmangel. Diese Eigenschaften besitzen Piracetam, Glycin, Natriumoxybat, Derivate von Gamma-Aminobuttersäure, Pyritinol und andere Substanzen, einschließlich solcher natürlichen Ursprungs, die durch Verarbeitung von tierischem Hirngewebe erhalten werden.

Was bedeutet der Begriff "Nootropika"? Dieses Wort kommt aus dem Griechischen "noos" - Geist, Verstand, Gedanke, Seele und "Tropos" - Richtung, Streben, Methode. Dieser Begriff wurde erstmals 1972 vorgeschlagen, als Piracetam in die klinische Praxis eingeführt wurde, um seine spezifischen Wirkungen wie die Verbesserung des Gedächtnisses, der Lernfähigkeit und die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit des Nervensystems gegen nachteilige Wirkungen zu beschreiben. Seitdem ist dieser Begriff weit verbreitet und nicht nur Ärzte, sondern auch Patienten zeigen ein ständiges Interesse an Arzneimitteln dieser Gruppe..

Bisher ist der Wirkungsmechanismus von Nootropika nicht vollständig geklärt, es ist jedoch zuverlässig bekannt, dass alle Nootropika eine metabolische und vermittelnde Wirkung haben.

Der metabolische Effekt bei Nootropika ist der Hauptfaktor. Es manifestiert sich in der Verbesserung des bioenergetischen und plastischen Stoffwechsels (Stimulierung der Bildung neuer Zellstrukturen) im Nervengewebe. Nootropika aktivieren die Glukoseverwertung durch Gehirnzellen, stimulieren die Biosynthese von Adenosintriphosphorsäure, Ribonukleinsäure, Proteinen (einschließlich der für Gedächtnisprozesse erforderlichen) und Membranphospholipiden. Es wurde nachgewiesen, dass Nootropika die Neurotransmittersysteme des Gehirns beeinflussen (Mediatoreffekt) und die Übertragung der Erregung in Neuronen des Zentralnervensystems stimulieren. Daher erleichtern sie den Informationsaustausch zwischen den Gehirnhälften..

Das Ergebnis eines verbesserten Stoffwechsels und einer interneuronalen Übertragung im Zentralnervensystem sind die drei wichtigsten Wirkungen von Nootropika: tatsächlich nootrop, cerebroprotektiv und restaurativ. Der wichtigste und am meisten erwartete von ihnen ist natürlich ein nootroper Effekt. Es manifestiert sich in der Aktivierung einer höheren Nervenaktivität - mnemonische (mit dem Gedächtnis verbunden) und kognitive (kognitive) Funktionen. Patienten haben eine erhöhte Aufmerksamkeitskonzentration, eine kürzere Zeit zur Lösung von Problemen und die Anzahl der Fehler bei ihrer Implementierung. Das Langzeitgedächtnis verbessert sich, die Fähigkeit, Informationen, Sprache und den Lernprozess zu reproduzieren, erhöht die geistige Leistungsfähigkeit.

Es ist sehr wichtig zu bedenken, dass bei gesunden Menschen der nootrope Effekt schwach ausgeprägt ist oder fast nicht auftritt. Bei chronischer Müdigkeit, Asthenie, bei Kindern mit Lernproblemen oder Entwicklungsstörungen sowie bei älteren Patienten ist die geistige Aktivität jedoch deutlich verbessert.

Nootropika schützen das Gehirn vor Nebenwirkungen (zerebroprotektive Wirkung). Sie erhöhen den Widerstand des Zentralnervensystems gegen Stress, Hypoxie und extreme Temperaturen. Nootropika haben ein Antioxidans (blockieren die schädliche Wirkung von Sauerstoffradikalen) und eine membranstabilisierende Wirkung. Sie können als vorbeugende Maßnahme gesunden Menschen verschrieben werden, die sich unter widrigen Bedingungen (Sauerstoffmangel, hohe Temperaturen usw.) befinden, um das Gehirn zu schützen und die geistige Leistungsfähigkeit aufrechtzuerhalten.

Ein wichtiges Merkmal der Wirkung von Nootropika ist die Fähigkeit, reparative (Erholungs-) Prozesse im Gehirn während Verletzungen zu aktivieren (Folgen einer traumatischen Hirnverletzung, Schlaganfall, Neuroinfektion und Neurointoxikation)..

Die meisten Nootropika verbessern die zerebrale Durchblutung. Sie wirken direkt entspannend auf die Gefäße des Gehirns und bewirken die Aufnahme von Reservekapillaren in den Blutkreislauf. Dieser Effekt ist besonders deutlich in ischämischen Bereichen des Gehirns. Daher können Nootropika bei der komplexen Behandlung von leichten Fällen eines zerebrovaskulären Unfalls eingesetzt werden. Das Wirkungsspektrum einiger Nootropika umfasst eine Reihe zusätzlicher Wirkungen, beispielsweise anxiolytische, antidepressive und beruhigende Wirkungen.

Aufgrund der vielfältigen Eigenschaften werden Nootropika in verschiedenen Bereichen der Medizin, einschließlich der pädiatrischen Praxis, häufig eingesetzt. Bei der Anwendung ist zu beachten, dass sich die Wirkung allmählich entwickelt und während der Therapie zunimmt.

Einer der Vertreter von Nootropika ist ein Medikament tierischen Ursprungs Cerebrolysin ® der österreichischen Firma "Ebewe". Cerebrolysin ® (gereinigtes Schweinehirnhydrolysat) enthält etwa 2000 Substanzen, einschließlich aktiver Aminosäuren und Peptide (25%) mit niedrigem Molekulargewicht. Dieses Medikament wird seit 40 Jahren zur Behandlung von Demenz (senile Demenz) und den Auswirkungen von Schlaganfällen eingesetzt. Cerebrolysin ® beschleunigt das Wachstum und die Differenzierung von Nervenzellen, aktiviert den Stoffwechsel im Gehirn und die Proteinsynthese. Darüber hinaus stimuliert es die Bildung neuer Blutgefäße (Angiogenese) und die Wiederherstellung der Gefäße (Revaskularisation) in ischämischen Geweben, hat die Fähigkeit, die schädliche neurotoxische Wirkung von aufregenden Mediatoren (Glutamat und Aspartat) zu reduzieren, verbessert die Stimmung.

Die neuroreduzierende Wirkung von Cerebrolysin ® ähnelt der Wirkung eines natürlichen Stimulators des Nervenzellwachstums oder des Nervenwachstumsfaktors, der zur Wiederherstellung von Neuronen beiträgt. Die Entdeckung dieses und anderer neurotropher (dh den Stoffwechsel im Nervengewebe beeinflussender) Faktoren war eines der wichtigsten Ereignisse, die zur Entschlüsselung und Modellierung des Wirkmechanismus von Nootropika beitrugen, und wurde mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Mit zunehmender Lebenserwartung der Bevölkerung steigt auch die bereits erwähnte Inzidenz von Demenz (senile Demenz), die zu einem der dringlichsten Probleme in der Neurologie und Psychiatrie wird. Die Hauptursachen für Demenz sind chronische neurodegenerative Erkrankungen (vor allem Alzheimer) und zerebrovaskuläre Insuffizienz. Cerebrolysin ® kann das Fortschreiten des neurodegenerativen Prozesses erheblich verlangsamen oder sogar stoppen. Die komplexe neuroprotektive, metabolische und neurotrophe Wirkung bestimmt die Wirksamkeit von Cerebrolysin ® bei der Behandlung von ischämischem Schlaganfall (akute und Erholungsphase) und diabetischer Neuropathie mit Schmerzen aufgrund eines Wachstumsfaktormangels.

Ein weiterer Vertreter der Gruppe der Nootropika ist Fezam, hergestellt vom bulgarischen Pharmaunternehmen Balkanpharma Holding. Eine Kapsel des Arzneimittels enthält 400 mg Piracetam und 25 mg Cinnarizin..

Das in diesem Präparat enthaltene Cinnarizin verbessert zusätzlich zur nootropen Wirkung von Piracetam die zerebrale Durchblutung, indem es die Gefäße des Gehirns erweitert. Darüber hinaus kann die Erregbarkeit des Vestibularapparates verringert werden.

Die Hauptindikationen für die Verwendung von Phezam sind:

Das Medikament wird auch verwendet, um die Lernfähigkeit zu verbessern und das Gedächtnis von Kindern mit geistiger Behinderung zu verbessern. In der Kinderpraxis wird Fezam zur Korrektur von Hirnfunktionsstörungen wie Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, Schwierigkeiten beim Wahrnehmen und Erinnern an neues Material empfohlen.

Klinische Studien haben gezeigt, dass Fezam geistige Behinderung, Depression, Hypochondrie und emotionale Labilität wirksam reduziert. Es verbessert das Gedächtnis, wirkt sich positiv auf die Konzentration der Aufmerksamkeit aus, die emotionale Sphäre mit Schlaflosigkeit reduziert die Manifestationen von Isolation und Berührungslosigkeit.

Ein ebenso wichtiges Merkmal des Arzneimittels ist neben seiner Wirksamkeit seine Sicherheit. Phezam kann bei Erwachsenen und Kindern über 5 Jahren angewendet werden. Das Medikament ist im Allgemeinen gut verträglich. Gegenanzeigen für seinen Zweck sind Überempfindlichkeit gegen das Medikament, schwere Leber- und Nierenerkrankungen, Parkinsonismus, Schwangerschaft und Stillzeit.

Häufig verwendete Nootropika und einige Psychostimulanzien sind unten aufgeführt. Detaillierte Informationen zu diesen und anderen Arzneimitteln finden Sie auf der Website www.rlsnet.ru..

Akatinol Memantine (Memantin) neuroprotektive Tropfen zur oralen Verabreichung; tab.p. Merz & Co. (Deutschland)

Actovegin (tierisches Produkt) metabolische Dragee forte; Lösung d / in.; Lösung d / inf. Nycomed (Norwegen)

Biotredin (Pyridoxin + Threonin) nootrop, alkoholfrei, entzugshemmend, normalisierende Stoffwechselprozesse Biotics MNPK (Russland)

Gliatilin (Cholinalfoscerat) ist eine neuroprotektive Kappe. rd d / in. CSC (Italien), hergestellt von: Italfarmaco S.p.A. (Italien)

Glycin (Glycin) Anti-Stress, nootrop, normalisierende Stoffwechselprozesse tabl.sublingv. Biotics MNPK (Russland)

Idebenon 0,03 g in Kapseln (Idebenon) nootrop, stimulierende Stoffwechselprozesse, antioxidative Kappen. Moskhimpharmpreparaty (Russland)

Idebenon-beschichtete Tabletten, 0,03 g (Idebenon) nootrop, stimulierende Stoffwechselprozesse, Antioxidans-Tablette Moskhimpharmpreparaty (Russland)

Cardamin-Rusfar (Nikotinamid) stimuliert das Zentralnervensystem, analeptische Lösung zur oralen Verabreichung Rusichi-Pharma (Russland)

Cortexin (tierisches Produkt) metabolisch, zerebroprotektiv, nootrop, krampflösend por.liof.d / in. GEROPHARM (Russland)

Nootrope Lösung von Lutsetam (Piracetam) d / in.; tab.p. Egis (Ungarn)

Die Antiaggregation von Memoplant (Ginkgo Biloba) verbessert die zerebrale Durchblutung, verbessert die periphere Durchblutung und verbessert den Gewebestoffwechsel DHU / Dr. Willmar Schwabe (Deutschland)

Nootrope Kappen aus Memotropil (Piracetam). Polpharma (Polen)

Neurobutale (Calcium-Gamma-Hydroxybutyrat) antihypoxische, anxiolytische, adaptogene, nootrope, Schlaftablette. PIK-PHARMA (Russland), Hersteller: Medisorb (Russland)

Nootropische, cerebroprotektive, antiasthenische Lösung von Noclerinum (Deanol atseglumat) zur oralen Verabreichung PIK-PHARMA (Russland), hergestellt von IMG RAS (Russland)

Nootrope Kappen von Nootobril (Piracetam); Lösung d / in.; tab.p. Bryntsalov-A (Russland)

Nootropilum (Piracetam) nootrope Lösung d / in. Jelfa S.A. (Polen)

Nootropil ® (Piracetam) Nootropic Caps.; Lösung d / in.; Lösung d / inf.; Lösung zur oralen Verabreichung; tab.p. Pliva (Kroatien), Produktion: Pliva Krakau (Polen), UCB (Belgien)

Pantogamsirup 10% (Pantogam) nootroper, zerebroprotektiver, krampflösender Sirup PIK-PHARMA (Russland), hergestellt von: IMG RAS (Russland)

Pantogam-Tabletten (Pantogam) nootrope, cerebroprotektive, krampflösende Tabletten. PIK-PHARMA (Russland)

Semax Tropfen nasal 1% (synthetisches Heptapeptid) nootrope Tropfen nas. IMG RAS (Russland)

Semax-Lösung 0,1% (synthetisches Heptapeptid) nootrope, adaptogene Tropfen naz. IMG RAS (Russland)

Fezam (Piracetam + Cinnarizin) ist eine vasodilatatorische, antihypoxische, nootrope Kappe. Balkanpharma (Bulgarien), Produktion: Balkanpharma-Dupnitza AD (Bulgarien)

Cebrilizin (ein Mittel tierischen Ursprungs) metabolische, antihypoxische Lösung d / in.v / m Bryntsalov-A (Russland)

Nootrope Tablette aus Cerebramin (tierisches Produkt) Longvey Farm (Russland)

Cerebrolysat (ein Mittel tierischen Ursprungs) nootrope Lösung d / in. Produzent: Bryntsalov-A (Russland)

Cerebrolysin (ein Mittel tierischen Ursprungs) nootrope Lösung d / in. Ebewe (Österreich)

Citrapar (Acetylsalicylsäure + Koffein + Paracetamol) analgetische, fiebersenkende, entzündungshemmende, psychostimulierende Kappen. Bryntsalov-A (Russland)

Enerion (Salbutiamin) metabolische, psychostimulierende Tablette Egis (Ungarn)

Enotropes (Pyritinol) nootropes, metabolisches Susp. zur oralen Verabreichung; tab.p. Nycomed (Norwegen)

Liste der Medikamente zur Verbesserung des Gedächtnisses und der Gehirndurchblutung

Die normale Funktion des Gehirns hängt direkt von der Durchblutung der Gefäße und Kapillaren ab. Zusammen mit Blut werden diesem lebenswichtigen Organ Nährstoffe und Sauerstoff zugeführt. In einem gesunden Körper erfolgt die Regulierung des zerebralen Blutflusses unabhängig und erfordert keine weiteren Eingriffe. Aus einer Reihe von Gründen kann sich die Durchblutung jedoch in jedem Alter verschlechtern, was zu einer Abnahme der geistigen Fähigkeiten, der Reaktionsgeschwindigkeit und des Denkens führt. Um diesen Zustand zu behandeln, verschreibt der Arzt Medikamente, um das Gedächtnis zu verbessern und die Gehirndurchblutung zu normalisieren. Es gibt eine umfangreiche Liste solcher Medikamente, von denen jedes von einem Spezialisten ausgewählt werden muss..

Arzneimittel, die die Durchblutung des Gehirns verbessern, werden in verschiedenen Altersgruppen der Bevölkerung eingesetzt. Sie ermöglichen es Ihnen, die Funktion des Gehirns bei Säuglingen nach der Geburt und den intrauterinen Sauerstoffmangel zu normalisieren. Bei Kindern im schulpflichtigen Alter kann das Problem der Blutversorgung der Gehirngefäße auf eine erhöhte Belastung durch den Bildungsprozess zurückzuführen sein.

Die Hauptzeichen für Durchblutungsstörungen im Gehirn sind Schwindel, Kopfschmerzen, Krämpfe und Taubheitsgefühl der Extremitäten, Tinnitus oder ein Gefühl der „Verstopfung“ der Ohrpassagen. Viele Menschen erleben periodisches „Rollen“ von Hitze oder Schüttelfrost, Übelkeit und Erbrechen. Im Laufe der Zeit nehmen geistige Fähigkeiten und Leistungen sowie Hör- und Sehstörungen ab.

Fehlfunktionen des Gehirnkreislaufs werden häufig bei Erwachsenen festgestellt, die starkem Stress und nervösem Stress ausgesetzt sind. Darüber hinaus werden Medikamente zur Verbesserung der Gefäßernährung eingesetzt für:

Im Alter steigt das Risiko eines zerebrovaskulären Unfalls um ein Vielfaches. Bei älteren Menschen werden Blutflussstörungen am häufigsten durch Verstopfung der Blutgefäße durch Cholesterin, Bluthochdruck, Skoliose und Osteochondrose verursacht. Unbehandelt kann eine Person lebensbedrohlichen Zuständen ausgesetzt sein - einem Schlaganfall oder Hirntumoren.

Es ist notwendig, Medikamente einzunehmen, wenn die ersten klinischen Anzeichen eines zerebrovaskulären Unfalls auftreten. Alle Medikamente zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns sind in 3 Gruppen unterteilt:

  • Vasodilatatoren (erweiterte Blutgefäße).
  • Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmer (Thrombose verhindern).
  • Nootropika.

Die Auswahl der erforderlichen Gruppe von Arzneimitteln wird vom behandelnden Arzt individuell festgelegt, nachdem der Körper untersucht und eine genaue Diagnose gestellt wurde. Selbstmedikation kann nicht nur unwirksam, sondern auch tödlich sein. Alle Arzneimittel haben Kontraindikationen und können Nebenwirkungen verursachen..

Vasodilatierende Medikamente erhöhen die Durchblutung des Gehirngewebes und wirken auf zellulärer Ebene. Sie verbessern die geistigen Fähigkeiten, indem sie den Stoffwechsel und die Stoffwechselprozesse in den Gehirnzellen stimulieren. Sie können sowohl regelmäßig als auch nach Bedarf zur Verschlimmerung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems eingesetzt werden. Vasodilatatoren werden nach Wirkmechanismus und Zusammensetzung in verschiedene Typen unterteilt. Diese beinhalten:

  • Calciumantagonisten.
  • Alkaloide.
  • Phosphodiesterase-Inhibitoren.
  • Blocker.

Calciumantagonisten entspannen die Arterien der Gehirngefäße, ohne den Tonus der Venen direkt zu beeinflussen. Dies ist eines der häufigsten Medikamente zur Korrektur von Gefäßerkrankungen im ganzen Körper. Diese beinhalten:

Oft werden Calciumantagonisten für zerebrale Arteriosklerose verschrieben. Bevor Sie sie verwenden, müssen Sie einen Neurologen und Kardiologen aufsuchen. In der Regel werden sie als dauerhafte Medizin verschrieben, die lebenslang angezeigt ist..

Medikamente, die auf dem Alkaloid einer Gartenpflanze - Vinca - basieren, haben eine sanfte Wirkung und eine minimale Anzahl von Kontraindikationen. Sie wirken krampflösend und entspannen die Gefäße des Gehirns. Sorgen Sie für eine normale Ernährung der Nervenzellen und verbessern Sie die Stoffwechselprozesse im Gehirn. Die besten Medikamente auf Alkaloidbasis sind:

  • Vinpocetin.
  • Cavinton.
  • Bravinton.
  • Telektol.

Zubereitungen auf Basis von Gingko biloba-Extrakt tragen zur Verbesserung der Durchblutung bei. Sie stärken die Venen und Arterien, zerstören freie Radikale und lindern Krämpfe der Blutgefäße. Die häufigsten pflanzlichen Heilmittel sind Tanakan, Bilobil und Ginkor Fort. Sie können ohne ärztliche Verschreibung angewendet werden..

Phosphodiesterase-Hemmer werden bei akuter Herzinsuffizienz und nach einem Schlaganfall eingesetzt. Sie werden vom behandelnden Arzt strengstens verschrieben und müssen unter Aufsicht des medizinischen Personals angewendet werden. Das bekannteste Mittel dieser Gruppe ist Papaverine. Adrenerge Blocker haben ähnliche Eigenschaften und ihre Verwendung ist nach einem Myokardinfarkt mit Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck relevant.

Bei akuten Erkrankungen des Gehirnkreislaufs ist die Verwendung von Thrombozytenaggregationshemmern und Antikoagulanzien angezeigt. Ihre Wirkung besteht darin, die Viskosität zu verringern und die Durchblutung zu verbessern. Sie verhindern die Bildung von Blutgerinnseln und werden manchmal zur Vorbeugung von Schlaganfall und Herzinfarkt verschrieben. Bei chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden Tabletten regelmäßig in geringer Dosierung angewendet. Die bekanntesten Medikamente in dieser Gruppe sind:

  • Tiklid.
  • Plavix.
  • Glockenspiel.
  • Trental.

Tabletten sollten von einem Arzt verschrieben werden, da sie Nebenwirkungen verursachen können. Dazu gehören allergische Reaktionen, Atemnot, Gelenk- und Bauchschmerzen sowie Verdauungsstörungen. Während der Behandlung sollten die Patienten regelmäßig auf Blut untersucht werden, um die Gerinnung zu kontrollieren..

Nootropika tragen zur Normalisierung des Stoffwechsels in Gehirnzellen bei, verbessern das Gedächtnis und die kognitiven Funktionen. Dies ist die häufigste Gruppe von Arzneimitteln, die von gesunden Menschen verwendet werden können, um die geistige Leistungsfähigkeit zu verbessern und Überlastung und Depressionen vorzubeugen. Weitere Indikationen für die Verwendung von Nootropika sind:

  • Senile Demenz (Demenz).
  • Prävention von ischämischen Schlaganfällen.
  • Vegetativ-vaskuläre Dystonie.
  • Gedächtnisstörung.
  • Verschlechterung der Konzentration und Denkgeschwindigkeit.

Nootropika haben eine milde beruhigende, psychostimulierende, antiasthenische, antidepressive und antiepileptische Wirkung. Sie beeinflussen höhere kortikale Funktionen und verbessern das Denken, die Aufmerksamkeit und die Sprache. Ihre Verwendung trägt dazu bei, die Klarheit des Bewusstseins und den Grad der Wachsamkeit zu erhöhen. Nootropika verursachen keine Sucht und psychomotorische Unruhe. Die Liste der Medikamente in dieser Gruppe:

  • Piracetam Das häufigste Medikament zur Verbesserung der Gehirndurchblutung in Form von Kapseln, Tabletten und Ampullen zur Injektion. Es kann von Kindern ab 1 Jahr verwendet werden. Es ist angezeigt für Gedächtnisstörungen, Ablenkung, Sprachstörungen, Depressionen, häufige Kopfschmerzen und Schwindel. Nebenwirkungen des Arzneimittels sind Reizbarkeit, Angstzustände und Schlafstörungen. Zu den Analoga des Arzneimittels gehören - Lutsetam, Biotropil, Nootropil.
  • Pramiracetam Verbessert die Fähigkeit zu lernen und sich zu erinnern. Es hat keine beruhigende Wirkung und wirkt sich nicht auf das autonome Nervensystem aus. Der Effekt ist erst 1-1,5 Monate nach Beginn der Anwendung sichtbar. Während der Schwangerschaft kontraindiziert. Analog - Pramistar.
  • Vinpocetin. Hilft bei der Verbesserung der Durchblutung in Gehirngefäßen. Es ist weit verbreitet in der Neurologie und Augenheilkunde. Die Behandlung erfolgt in Kursen von 1 Monat. Kann zu einem Blutdruckabfall führen. Analoga - Cavinton, Neyrovin, Vinpocetin, Visebrol.
  • Phenibut Es ist angezeigt für Störungen des zerebralen Kreislaufs, begleitet von Neurose, Schlaflosigkeit, Asthenie und Funktionsstörungen des Vestibularapparates. Das Medikament normalisiert den Stoffwechsel im Gewebe, sättigt die Zellen mit Sauerstoff und verbessert die Durchblutung. Die Behandlung dauert ab einem Monat. Analoga - Bifren, Noofen und Noobut.
  • Hopanteninsäure. Erhältlich in Tablettenform. Reduziert die motorische Erregbarkeit, normalisiert Verhaltensreaktionen und aktiviert die mentale Aktivität. Wenden Sie das Medikament in Kursen von 1 Monat an.
  • Pyritinol. Für Erwachsene ist es in Form von Tabletten erhältlich, für Kinder - Suspensionen. Es hat eine ausgeprägte neuroprotektive Wirkung, erhöht die Resistenz des Gehirns gegen Hypoxie und stabilisiert die Zellmembranen. Wirksam bei Asthenie, depressiven Störungen und vegetativ-vaskulärer Dystonie. Verursacht selten Nebenwirkungen..
  • Glycin. Das sicherste Medikament zur Verbesserung der Stoffwechselprozesse in Muskeln und Hirngewebe. Wird verwendet, um die Gehirnaktivität zu verbessern, den Schlaf und den psycho-emotionalen Zustand zu normalisieren. Das Instrument kann in die Behandlung von Schlaganfällen, die Folgen traumatischer Hirnverletzungen und Vergiftungen mit Alkohol und anderen toxischen Substanzen einbezogen werden..
  • Cerebrolysin. Nur als Injektion erhältlich. Verbessert die Stoffwechselprozesse im Gehirn. Wird bei Krankheiten angewendet, die mit einer Fehlfunktion des Nervensystems nach Operationen am Gehirn mit geistiger Behinderung bei Kindern einhergehen.
  • Actovegin. Indikationen zur Anwendung sind zerebrovaskuläre Insuffizienz, Schlaganfall, traumatische Hirnverletzung. Erhältlich in Form von Tabletten und Injektionen. Es ist normalerweise gut verträglich und verursacht keine Nebenwirkungen. Kann während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.

Um ein dauerhaftes Ergebnis zu erzielen, müssen Nootropika über einen langen Zeitraum angewendet werden - ab einem Monat. Während der Behandlung ist es strengstens kontraindiziert, Alkohol zu trinken. Normalerweise werden Medikamente in dieser Gruppe gut vertragen, können jedoch Schwäche, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Angstzustände, Krämpfe, Ungleichgewicht, Verwirrtheit und motorische Enthemmung verursachen. Sie sind kontraindiziert für Personen, die an Krankheiten leiden, die von psychomotorischer Erregung, Leber- oder Nierenversagen begleitet werden..

Gefäßpräparate für das Gehirn einer neuen Generation

Viele Erkrankungen des Gehirns werden durch Störungen der Blutversorgung des Zentralnervensystems vor dem Hintergrund einer Verstopfung der Blutgefäße, einer beeinträchtigten Integrität oder einer pathologischen Verengung verursacht, die die winzige Zirkulation von Neuronen verringert. Infolge eines Mangels an Sauerstoff und Nährstoffen sterben kortikale Zellen ab und es entsteht ein klinisches Bild von psychischen und neurologischen Störungen..

Um die Durchblutung des Gehirns zu verbessern, sollten Tabletten eingenommen werden, deren Wirkstoffe den Sauerstoffbedarf der Neuronen, den Zustand der Gefäßwände, ihre organische Integrität und ihr Lumen beeinflussen.

Was sind die Auswirkungen von Medikamenten?

Arzneimittel zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns wirken auf mehrere Bereiche gleichzeitig:

  1. Ätiologische Behandlung. Es besteht darin, die Ursache der Krankheit zu beseitigen. Zum Beispiel Statine - sie "lösen" Cholesterinplaques an den Wänden von Blutgefäßen auf und verbessern so die Blutversorgung des Gehirns.
  2. Pathogenetische Behandlung. Diese Medikamente verbessern die Durchblutung des Gehirns. Die pathogenetische Therapie wird beispielsweise bei Schlaganfällen eingesetzt, wenn ein Blutgerinnsel aufgelöst werden muss, wodurch der Blutfluss im Blutkreislauf gestoppt wird.
  3. Symptomatisch Die Einnahme von Medikamenten zur Durchblutung des Gehirns kann einen Teil des Krankheitsbildes beseitigen, den Zustand des Patienten lindern und seine Lebensqualität verbessern.

Mit komplexen Präparaten zur Behandlung des Gehirnkreislaufs kann eine teilweise oder vollständige (je nach Ursache und Schwere der Erkrankung) Wiederherstellung des Körpers des Patienten, seiner Arbeitsfähigkeit und sozialen Anpassung erreicht werden.

Es sollte auch beachtet werden, dass Arzneimittel zur Verbesserung der Blutversorgung der Gefäße der Großhirnrinde keine separate pharmakologische Gruppe von Arzneimitteln sind, sondern unterschiedliche Arzneimittel aufgrund ihrer Art und ihres Wirkprinzips, die Teil verschiedener pharmakologischer Gruppen sind, beispielsweise krampflösende Mittel, Nootropika, Statine, Thrombozytenaggregationshemmer und andere. Nur Menschen in der Alltagssprache der Einfachheit halber sind sie in der Gruppe "Pillen für die Durchblutung der Gefäße des Gehirns" vereint..

Unten finden Sie eine Liste von Medikamenten verschiedener Gruppen zur Normalisierung der Gehirnzirkulation. Sie werden ausschließlich zur Einarbeitung und Wiederauffüllung der theoretischen Grundlagen bestehender Arzneimittel für Gehirngefäße vorgestellt. Nehmen Sie sie niemals selbst ein, ohne Ihren Arzt zu konsultieren oder auf Anraten von Freunden. Die unkontrollierte Einnahme von Pillen ohne ärztliche Aufsicht führt zu Nebenwirkungen, deren Schweregrad das Koma oder den Schlaganfall erreichen kann, was zu irreversiblen Veränderungen führen und Sie behindern kann.

Alle Mittel wirken sich auf die Gefäße und Neuronen aus, abhängig von dem Wirkstoff, den sie enthalten. Es gibt also kein Konzept für „die besten Gefäßpräparate“, da alle Medikamente unterschiedliche Ziele im Körper gleich gut beeinflussen.

Es ist wichtig zu wissen, dass Medikamente zur Verbesserung der zerebralen Durchblutung älterer Menschen für Menschen im reifen und jungen Alter ähnlich sind.

Indikationen für die Zulassung

Medikamente, die die Blutversorgung des Gehirns verbessern, sollten eingenommen werden, wenn Sie mentale oder neurologische Anzeichen in Ihrem Zustand oder Zustand eines geliebten Menschen bemerkt haben:

  • Zerebrale unspezifische Symptome: Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, verminderte Sehschärfe, Tinnitus, Orientierungslosigkeit.
  • Psychasthenisches Syndrom: ständige Müdigkeit, Reizbarkeit, Schlafstörung, Ablenkung, Überempfindlichkeit gegen Licht, Geräusche oder Gerüche.
  • Kognitive Beeinträchtigung: vermindertes Gedächtnis, verminderte Intelligenz, abgelenkte Aufmerksamkeit, Schwierigkeiten beim Erinnern an neue Informationen.
  • Autonome Störungen: Atemnot, Herzklopfen, Schwitzen, Schwindel, Fingerzittern, Blässe oder Rötung des Gesichts, plötzliche Hitzewallungen, Durchfall, Verstopfung, Appetitlosigkeit.

Jedes dieser Syndrome ist unspezifisch und sein Vorhandensein weist nur indirekt auf eine Verletzung des Gehirnkreislaufs hin. Ein detaillierter Zustand der Gehirngefäße kann nur durch persönliche Konsultation eines Psychiaters, Neurologen und instrumenteller Forschungsmethoden diagnostiziert werden: Computer- und Magnetresonanztomographie in der Angiographie unter Verwendung eines Kontrastmittels.

Anlagen

Die Wahl einer Gruppe von Arzneimitteln für den zerebralen Kreislauf hängt direkt von der Ursache der Störung des zerebralen Blutflusses, den allgemeinen und biochemischen Blutparametern, dem Schweregrad und der Krankengeschichte, der Form der Krankheit (z. B. Art des Schlaganfalls) und einer Bewertung des Risikos von Nebenwirkungen ab. Die Gruppe der Arzneimittel wird vom behandelnden Arzt ausgewählt.

Vasodilatator

Diese Gruppe von Arzneimitteln wird hauptsächlich für durch Vasospasmen verursachte Erkrankungen des Gehirns verschrieben. Häufiger ist es arterielle Hypertonie. In diesem Fall besteht das Hauptziel darin, den Blutdruck auf stabile Werte unter 140/90 mm Hg zu senken.

Vasodilatatoren sind wiederum in 5 Gruppen unterteilt.

Myotrope Präparate

Diese pharmakologische Untergruppe zielt auf die Erweiterung der Blutgefäße durch Entspannung der Muskelwand der Arterienwände ab. Dies wird erreicht, indem die Menge an freiem Kalzium im zirkulierenden Blut verringert wird..

  1. Dibazol (ein Medikament für Gehirngefäße in Ampullen). Das Tool reduziert das Herzzeitvolumen, reduziert den peripheren Gefäßwiderstand und zeigt einige unspezifische immunstimulierende Effekte auf den Körper.
  2. Apressin. Es erweitert die Arteriolen und verbessert die Durchblutung in den getrennten Bereichen des Gehirns, aber Apressin erhöht die Herzlast.
  3. Natriumnitroprussid. Das Medikament erweitert kleine Arterien und Venen.

Kalziumkanalblocker

Calcium spielt wie ein Elektrolyt ein Element, das eine Zellkontraktion hervorruft. Wenn man in die Zelle gelangt, verursacht dies eine Depolarisation. Es wird angeregt, ein elektrischer Impuls erzeugt und die Nervenfaser zieht sich zusammen. Medikamente, die den Kalziumkanal blockieren, blockieren den Elektrolyteintritt in die Zelle und werden nicht erregt.

  • Verapamil und Analoga (Gefäßpräparate für das Gehirn einer neuen Generation). Das Medikament hat eine direkte blutdrucksenkende Wirkung, reduziert den peripheren Gefäßwiderstand und stabilisiert die Anzahl der Herzkontraktionen pro Minute.
  • Nifedipin (Tabletten für den Gehirnkreislauf einer neuen Generation). Es erweitert Arterien und Venen, reduziert die Belastung des Herzmuskels und reduziert den Sauerstoffverbrauch im Myokard.

Verapamil und Nifedipin werden auch als Gefäßmedikamente für VSD verwendet.

Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren

Die Wirkung der Wirkstoffe dieser Gruppe basiert auf der Wirkung auf das Zwischenelement, die den Blutdruckanstieg beeinflusst. Es gibt also ein Hormon - Angiotensin I. An sich ist es passiv, und um es in eine aktive Form umzuwandeln - Angiotensin II (es erhöht den Druck stark) - benötigen Sie eine Substanz: Angiotensin-konvertierendes Enzym. Das Wesen der Wirkung von Arzneimitteln dieser Gruppe besteht darin, dass sie genau dieses Enzym unterdrücken.

  1. Enalapril. Erweitert die Blutgefäße, verringert den Widerstand von Arterien und Venen und verringert den gesamten systolischen und diastolischen Druck. Erhöht das Wasserlassen und hemmt entzündliche Prozesse im Körper.
  2. Captopril. Das Medikament zur Verbesserung der Gehirndurchblutung senkt den Gesamtblutdruck und entlastet den Herzmuskel. Es wirkt hauptsächlich auf Arterien, zumindest auf Venen.

Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten

Das Medikament ist ein „Kollege“ der vorherigen Gruppe. Es blockiert Rezeptoren, die das aktive Vasokonstriktorhormon Angiotensin II wahrnehmen.

  • Losartan. Blockiert Angiotensinrezeptoren im Gehirn. Reduziert den Gefäßwiderstand, erweitert Arterien und Venen und senkt den Lungendruck.
  • Vasotens. Dieses Medikament zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns besteht aus Losartan und Hydrochlorothiazid. Reduziert den Gesamtblutdruck, indem es die Aufnahme von Angiotensin II blockiert und die tägliche Diurese erhöht.

Beeinflussung der rheologischen Eigenschaften von Blut

Diese Medikamente werden hauptsächlich bei hämorrhagischem oder ischämischem Schlaganfall verschrieben - eine akute Verletzung des Gehirnkreislaufs. Mittel, die die Gerinnbarkeit beeinflussen und zur Beseitigung der Ursache erforderlich sind - ein Blutgerinnsel, das das Gefäß verstopft. Ein Blutgerinnsel ist von 3 Gruppen von Medikamenten betroffen:

  1. Antikoagulanzien. Dies sind Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen. Sie wirken, um die Wahrscheinlichkeit einer Thromboembolie zu verringern. Vertreter: Warfarin, Hirudin oder Dikumarin.
  2. Thrombolytika. Sie wirken sich direkt auf einen bereits gebildeten Thrombus aus, lösen ihn auf und aktivieren die Fibrinolyse - ein System, das Blutgerinnsel auflöst. Medikament - Streptokinase.
  3. Thrombozytenaggregationshemmer. Sie verhindern die Blutgerinnung und die Verbindung kleiner Blutgerinnsel zu einem großen. Das heißt, Thrombozytenaggregationshemmer beeinflussen die Zwischenmechanismen der Thrombozytenadhäsion und verhindern, dass sie „zusammenkleben“. Medikamente: Ditazol oder Clopidogrel.

Hypolipidämisch

Hypolipidämische Medikamente sind eine Gruppe von Medikamenten, die den komplexen Stoffwechsel und den Lipidspiegel im Körper reduzieren und stabilisieren. Es wird bei Arteriosklerose angewendet, einer Krankheit, bei der der Fettstoffwechsel beeinträchtigt ist und der Gehalt an Lipoproteinen niedriger und sehr niedriger Dichte zunimmt („schlechte Fette“) und der Gehalt an Lipoproteinen hoher Dichte („gute Fette“) steigt. Die Hauptaufgabe von lipidsenkenden Arzneimitteln ist daher die "Resorption" von atherosklerotischen Plaques an den Wänden der Arterien. Arzneimittel sind in 4 Untergruppen unterteilt.

  • Hypolipidämische Mittel, die die Aufnahme von Fetten im Verdauungstrakt blockieren. Dies beinhaltet Cholestyramin, Beta-Sitosterol und Guarem. Fette werden an den Wirkstoff der Präparate gebunden und durch den Verdauungsschlauch transportiert, ohne vom Darm aufgenommen zu werden..
  • Statine (neue Gefäßpräparate), die die Lipidsynthese in der Leber reduzieren und deren Spiegel im Blutplasma senken. Vorbereitungen zur Reinigung der Gefäße des Gehirns: Lovastatin, Phenifibrat, Atorvastatin. Das Wesentliche an der Wirkung dieser Mittel ist, dass sie das Enzym hemmen, das Mevalonat (Vorläufer) in direktes Cholesterin umwandelt.
  • Pillen zur Reinigung der Blutgefäße des Gehirns, die den Fettstoffwechsel beschleunigen und zu deren Entfernung aus dem Körper beitragen. Vertreter: Omacor, Lineetel.
  • Die Medikamente der vierten Gruppe wirken sich direkt auf das Cholesterin aus und senken dessen Spiegel im Blutplasma. Medikamente zur Verbesserung der Mikrozirkulation: Piricarbat, Vitamine E und A, Vasoprostat.

Nootropika

Eine Gruppe von Nootropika verbessert die Funktion von Nervenzellen und hat ein breites Wirkungsspektrum auf das Zentralnervensystem: Verbessert das Gedächtnis, die Aufmerksamkeit, verbessert das Lernen, normalisiert die Sprache, beseitigt Apathie, Abulia, beseitigt das depressive Syndrom, normalisiert das Bewusstsein.

Nootropika, die die Ernährung des Gehirns und die Durchblutung verbessern, weisen jedoch zwei grundlegende Nuancen auf:

  • Ihre Evidenzbasis ist zweifelhaft. Nootropika sind nicht gut verstanden. Diese Mittel stehen nicht auf der von der US-amerikanischen Food and Drug Administration genehmigten Liste der zugelassenen Produkte. Die meisten Nootropika weisen Evidenzniveaus D und C auf. Dies bedeutet, dass Arzneimittel ein schwaches Evidenzniveau aufweisen..
  • Diejenigen Medikamente zur Ernährung von Gehirngefäßen, die theoretisch wirken, zeigen ihre Aktivität nur, wenn die Neuronen betroffen sind. Ein gesunder Mensch macht also keinen Sinn, sie zu nehmen: Die Wirkung wird es einfach nicht sein.

Nootropika werden nach der chemischen Zusammensetzung des Arzneimittels klassifiziert.

  1. Derivate von Pyrrylidon: Piracetam, Pramiracetam, Etiracetam. Eine Studie, an der 12.000 Personen teilnahmen, zeigte jedoch, dass Pyrrylidonderivate bei vaskulären und neurodegenerativen Erkrankungen nicht wirksam waren. Laut Hersteller werden die Produkte auch als Arzneimittel gegen Gefäßelastizität eingesetzt..
  2. Derivate von Diaphenylpyrrylodon: Phenotropil. Die Russische Akademie der Medizinischen Wissenschaften der Russischen Föderation erkannte diese Gruppe von Arzneimitteln als veraltet und unwirksam an..
  3. Derivate von Dimethylaminoethanol: Meclofenoxat, Aceglumat. Das Medikament für den Gehirnkreislauf verbessert die kognitiven Fähigkeiten des Patienten und stimuliert teilweise das Zentralnervensystem.
  4. Derivate von Pyridoxin: Biotredin und Pyritinol. Diese Mittel sind Derivate von Vitamin B6. Sie verbessern den Stoffwechsel in Nervenzellen, steigern das Gedächtnis und die allgemeine Gehirnleistung. Dies sind relativ kostengünstige, aber wirksame Nootropika..
  5. Arzneimittel ähnlich wie Aminosäuren: Glycin. Hersteller des Arzneimittels behaupten, dass Glycin antidepressive, krampflösende und antipsychotische Wirkungen hat, aber die WHO hat keine Beweise für solche Behauptungen..
  6. Andere Substanzen mit nootroper Wirkung: Nicergolin, Vincamin, Mexidol, Lecithin. Mexidol-Tabletten für Gehirngefäße sind nicht in der Liste der Arzneimittel der Vereinigten Staaten enthalten und weisen keine Hinweise auf klinische Wirksamkeit auf. Ceraxon und Cerebrolysin sind Arzneimittel für eine Pipette für Gehirngefäße. Vinpocetin, Vincentin und Cavintol - intravenöse Präparate für Gehirngefäße.

Vasokonstriktor-Medikamente für das Gehirn

Sie werden zur Behandlung von schmerzhaften Zuständen angewendet, die durch zerebrale Vasodilatation verursacht werden. Am häufigsten ist es also Migräne. Vertreter:

  • Cafergoth. Lindert Kopfschmerzen, wenn sie vaskulären Ursprungs sind.
  • Immigrant. Wirken selektiv auf Gefäßrezeptoren im Schädel. Der Wirkstoff verengt die Blutgefäße.
  • Naratriptan. Verengt die Halsschlagadern.

Vitamine

Vitaminkomplexe können die Elastizität der Gefäßwände erhöhen. Die besten Kombinationen sind Tabletten für die Gefäßelastizität, die mehrere Vitamine gleichzeitig enthalten: C (Ascorbinsäure), P (Rutin), Vitamin B, E und K. Die Wirkung dieser Vitamine wird auf die folgenden Wirkungen reduziert:

  1. Stärkung der Gefäßwände;
  2. Verringerung ihrer Zerbrechlichkeit;
  3. Verringerung der Kapillarpermeabilität.

Es ist am besten, sie in Kombination einzunehmen, zum Beispiel mit Medikamenten wie Reoton, Antiox oder Taurin Ergo.

Wie und warum die Durchblutung des Gehirns verbessert werden soll

Die Funktion des Gehirns erfordert große Mengen an Energie, die es über den Blutkreislauf erhält. Das Blut gelangt über vier Arterien - zwei Karotis- und zwei Wirbelkörper - über zwei Halsvenen in das Gehirn. Bei einem Durchschnittsgewicht von 2% des Gesamtkörpergewichts verbraucht das ruhende Gehirn 15% des im Körper zirkulierenden Blutes, 20-25% des durch die Atmung aufgenommenen Sauerstoffs und bis zu 50% aller Glukosespeicher, die aus der Leber in das Blut gelangen 2.

Die Blutversorgung des Gehirns und die Durchblutung des Organs spielen eine entscheidende Rolle für dessen Funktion, da Neuronen ohne die Bereitstellung und Verteilung von Energie, Sauerstoff, Vitaminen und Aminosäuren, die in den Blutkreislauf gelangen, nicht wachsen und sich teilen können. 85% aller mit der Arbeit des Gehirns verbundenen Pathologien sind für Durchblutungsstörungen verantwortlich 3. Die Verbesserung der Durchblutung des Gehirns ist für alle Pathologien und Zustände erforderlich, die zu einer Vasokonstriktion oder einer beeinträchtigten Durchblutung des Organs führen können.

Pathologische Ursachen der Vasokonstriktion und ihre Folgen:

- Arterieller Hypertonie. In Reaktion auf hohen Blutdruck sind die Wände der Gefäße krampfhaft, eine Zunahme zusätzlicher Schichten tritt im Inneren der Gefäße auf. Eine Verdickung verschlechtert die Durchblutung 4,5,6.

- Hypercholesterinämie. Eine Verletzung des Lipidstoffwechsels in Richtung zunehmender Lipoproteine ​​niedriger Dichte ("schlechtes Cholesterin") führt zur Bildung von atherosklerotischen Plaques an den Wänden von Blutgefäßen. Plaques blockieren das Gefäß ganz oder teilweise und stören die Durchblutung, auch im Gehirn 7.

- Thrombose. Die Bildung eines Blutgerinnsels (Gerinnsel aus geronnenem Blut) kann eine andere Genese haben. In der Regel handelt es sich dabei um Verletzungen und Risse in den Wänden der Blutgefäße. Blutgerinnsel führen zu einer Verstopfung der Blutgefäße und erhöhen die Blutviskosität, wodurch die Durchblutung des Gehirns gestört wird. 8.9.

- Diabetes mellitus. Mit einem erhöhten Glukosespiegel im Blut wird eine Verdickung der Gefäßwände stimuliert, was zu einer Störung des natürlichen Blutflusses führt und die Blutversorgung des Gehirns gestört wird. 10.11.

- Osteochondrose der Bandscheiben. Die Wirbelarterie ist eines der Hauptgefäße, durch die Blut in das Gehirn gelangt. Im Falle einer Knorpelgewebe-Pathologie quetschen Bandscheiben diese Arterie und stören die Blutversorgung des Gehirns 12, 13.

- Kardiopsychoneurose. Dies ist ein ganzer Komplex von Störungen des Herz-Kreislauf-Systems, die zu Kreislauf- und Kreislaufstörungen in verschiedenen Organen, einschließlich des Gehirns, führen können. 14.15.

Hirnverletzungen, einschließlich Gehirnerschütterungen und Blutergüsse, sowie traumatische Verletzungen der Wirbelsäule, begleitet von einer gestörten Durchblutung, können zu Durchblutungsstörungen des Gehirns führen..

Neurozirkulatorische Dystonie im Zusammenhang mit Kreislaufstörungen des Gehirns wird gesondert betrachtet. Die Schwierigkeit besteht darin, dass diese Krankheit häufig keine akute Phase aufweist und ihre Hauptsymptome ohne gezielte Diagnose durch eine Reihe typischer Pathologien wie das chronische Müdigkeitssyndrom 16 erklärt werden können. Mit anderen Worten, viele wissen einfach nicht, dass sie an dieser Krankheit leiden (manchmal wird sie in der medizinischen Literatur als Syndrom bezeichnet)..

Symptome einer neurozirkulatorischen Dystonie sind Nervosität, erhöhte Müdigkeit, Schlafstörungen, Schwäche, beeinträchtigte kognitive Funktionen, im Folgenden: Herzklopfen, Kardialgie, Atemnot, beeinträchtigter Blutdruck. Langfristig führt es zu Arrhythmie, Tachykardie, chronischer Gefäßinsuffizienz. Alle diese Symptome werden erklärt, auch durch Durchblutungsstörungen im Gehirn 17.

Ursachen der neurozirkulatorischen Dystonie 18:

- Schlafmangel (Inkonsistenz mit zirkadianen Rhythmen);

- mangelnde körperliche Aktivität;

- unausgewogene Ernährung, Fettleibigkeit;

- Alkoholmissbrauch, Rauchen.

Das heißt, ein Lebensstil beeinflusst direkt die Entwicklung einer neurozirkulatorischen Dystonie, die zu chronischen Kreislaufstörungen des Gehirns führt. Bei Sauerstoff- und Nährstoffmangel nimmt die Geschwindigkeit der Neuronenbildung ab, die Verbindungen zwischen den Kontrollabteilungen werden gestört sowie die Übertragung und Hemmung von Nervenimpulsen im Zentralnervensystem.

Infolgedessen verschlechtern sich Gedächtnis, Konzentration, Reaktion und Koordination der Bewegungen, es werden ständige Müdigkeit und Schläfrigkeit beobachtet, die Arbeitskapazität sinkt auf 50% 19. Dieser Zustand kann zum Massentod von Gehirnzellen und zum Auftreten lokaler Nekroseherde führen. Deshalb ist es wichtig, die Durchblutung des Gehirns zu verbessern..

Verbesserung der Gehirnzirkulation - angemessener und vollständiger Schlaf

Studien zufolge beträgt die Dauer eines vollen Schlafes 7-8 Stunden pro Tag 20. Der Schlaf sollte regelmäßig sein - das heißt, es wird empfohlen, ungefähr zur gleichen Zeit einzuschlafen und aufzuwachen. Es ist notwendig, in absoluter Dunkelheit und Stille zu schlafen, damit das Gehirn die während des Tages empfangenen Informationen vollständig analysieren und systematisieren sowie die für das Langzeitgedächtnis 21 verantwortlichen neurochemischen Mechanismen aktualisieren kann.

Studien zeigen, dass ein ausreichender Schlaf die Durchblutung des Gehirns normalisiert und eine ausreichende tägliche Aufnahme von Sauerstoff und Nährstoffen durch die Gehirnzellen gewährleistet. Schlafmangel - im Gegenteil, verschlechtert die Blutversorgung des Gehirns und die Durchblutung, führt zum Tod von Neuronen und zu einer umfassenden Schädigung des Zentralnervensystems (einschließlich der Funktion der Blut-Hirn-Schranke, die das Gehirn vor Infektionen und Toxinen schützt, die über das Blut in das Gehirn gelangen können) 22,23. Um die Blutzirkulation im Gehirn zu verbessern, ist es daher notwendig, zuerst den Schlaf zu normalisieren, ohne diese Maßnahme sind andere Methoden weniger effektiv.

Verbesserung der Durchblutung des Gehirns - Ernährung und Trinkregime

Die Ernährung zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns wird anhand der Stoffwechselmerkmale und des Zustands einer bestimmten Person ausgewählt. Vor der Anpassung der Ernährung wird empfohlen, folgende Studien durchzuführen: tägliche Überwachung des Blutdrucks, Blutuntersuchungen auf Glukose und Cholesterin, um ein Koagulogramm zu erstellen. Basierend auf den Ergebnissen von Studien ist es notwendig, die Menge an Salz, Zucker, tierischem Fett und anderen Produkten in der Nahrung anzupassen 24,25,26.

Ernährungsempfehlungen zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns:

- Die Verwendung von gesalzenen, geräucherten und konservierten Lebensmitteln ist bei arterieller Hypertonie normalerweise begrenzt, basierend auf der Empfehlung - nicht mehr als 4,5 Gramm Salz pro Tag.

- Die Begrenzung der Menge an tierischem Fett (fetthaltiges Fleisch, Schmalz, Milch, Butter) wird durch das Vorhandensein einer Hypercholesterinämie bestimmt, die eine Obergrenze von 1 Gramm Fett pro 1 kg Gewicht festlegt.

- Die Menge an Monosacchariden und Disacchariden (Glucose, Saccharose und Produkte mit ihrem hohen Gehalt) ist bei hohem Glucosegehalt im Blut begrenzt. In diesem Fall werden Polysaccharide bevorzugt, die beispielsweise in Getreide und Nudeln harter Sorten vorkommen.

- Da Vitamin K die Blutgerinnung mit einem Anstieg dieses Indikators aktiv stimuliert, wird empfohlen, alle Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Vitamin K (Kohl, Brokkoli, Spinat, Salat, Soja, Eier, Milchprodukte, grüner Tee) zu begrenzen..

Studien zeigen 27, dass Lebensmittel mit hohem Natriumgehalt den zentralen Perfusionsdruck senken, was die Blutversorgung des Gehirns widerspiegelt. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, den übermäßigen Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Natriumgehalt außerhalb von Pathologien zu vermeiden - Salz, Hering, Kaviar, fast alle Käsesorten, Rindfleischnieren, Feta-Käse, Sahnepulver, Eipulver.

Produkte zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns:

- Aminosäuren tierischen und pflanzlichen Ursprungs (Fleisch, Hülsenfrüchte);

- Meeresfrüchte (Muscheln, Garnelen) und Seefisch (Makrele);

- Gemüse und Obst mit einem hohen Gehalt an Vitamin C und Gruppe B;

- Getreide, Nüsse, Beeren und Zitrusfrüchte (reich an Bioflavonoiden).

Das Trinkprogramm ist ein separater Punkt im Programm zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns. Studien zeigen, dass eine ausreichende Wasseraufnahme (2,5 Liter pro Tag ohne zusätzliche Indikationen aufgrund von Pathologien) die Prävention von Thrombosen darstellt. Bei Pathologien ist es jedoch weiterhin erforderlich, die vom Arzt verschriebenen Thrombozytenaggregationshemmer oder Antikoagulanzien zu verwenden.

Durstlöschung ist auch für die Entwicklung neuronaler Populationen von 28,29 notwendig. Jüngste Studien zeigen, dass molekularer Wasserstoff im Trinkwasser das Gehirn vor neurodegenerativen Veränderungen verschiedener Herkunft schützt, einschließlich solcher, die durch traumatische Hirnverletzungen verursacht werden 30. Um die Blutversorgung des Gehirns zu verbessern, muss daher ausreichend Wasser getrunken werden, während das Trinkschema regelmäßig sein sollte - die empfohlenen 2,5 Liter müssen gleichmäßig über die Wachphase verteilt sein.

Bitte beachten Sie, dass 2,5 Liter durchschnittlich sind. Studien zufolge müssen Frauen im Durchschnitt weniger Wasser trinken als Männer (2,2 Liter bzw. 3 Liter pro Klopfen) 31. Die empfohlene tägliche Wassermenge wird auch durch Gewicht, Alter und Lebensstil bestimmt 32. Unten finden Sie eine Tabelle der empfohlenen täglichen Wasseraufnahme..

Verbesserung der Durchblutung des Gehirns - körperliche Aktivität und Bewegung

Hypodynamie (mangelnde körperliche Aktivität) kann durch viele Faktoren verursacht werden - von sitzender Arbeit bis zu elementarer Faulheit. Es hat eine Reihe von negativen Folgen, einschließlich Probleme mit dem Herz-Kreislauf- und Atmungssystem, Knochen 33.34.

Im Zusammenhang mit der zerebralen Zirkulation ist ein Mangel an körperlicher Aktivität ein erhöhtes Thromboserisiko 35 und eine Abnahme der Leitfähigkeit der grauen Substanz (Hauptbestandteil des Zentralnervensystems) 36. Daher wird denjenigen, die einen sitzenden Lebensstil führen, empfohlen, regelmäßig spazieren zu gehen, nachts zu laufen, nordisch zu laufen oder im Fitnessstudio zu trainieren.

Studien zeigen, dass regelmäßiges körperliches Training die Blutversorgung des gesamten Körpers, einschließlich des Gehirns, positiv beeinflusst 37.38. Es gibt spezielle Übungen zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns und spezielle Programme, die bei bestimmten Pathologien durchgeführt werden.

Eine Reihe von Übungen zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns:

- Nehmen Sie eine sitzende Position ein und schauen Sie geradeaus. Drehen Sie Ihren Kopf um 45 Grad zur einen Seite und dann zur anderen.

- Drehen Sie Ihren Kopf langsam im Kreis, zuerst rechts, dann links.

- Neigen Sie Ihren Kopf so, dass Ihr Kinn zur Decke zeigt. Dann senken Sie Ihren Kopf auf Ihre Brust und berühren Sie Ihre Brust mit Ihrem Kinn.

- Neigen Sie sich nach links und rechts zu den Schultern, sodass das Ohr die Schulter berührt. Die Schultern sind still.

- Wenn Sie geradeaus schauen, strecken Sie Ihren Kopf so weit wie möglich nach vorne, kehren Sie in seine ursprüngliche Position zurück und ziehen Sie ihn so weit wie möglich nach hinten.

Der gesamte Komplex wird so langsam und sorgfältig wie möglich ausgeführt. Der Zweck von Übungen zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns besteht darin, die Muskeln zu entspannen, die die Blutgefäße komprimieren und den Blutfluss normalisieren. Jede der Bewegungen wird 10-15 Mal ausgeführt, während der Arbeit im Sitzen wird empfohlen, den Komplex 2-3 Mal am Tag in ungefähr gleichen Intervallen auszuführen.

Übungen zur Verbesserung der Durchblutung des Halses bei zervikaler Osteochondrose umfassen Halsrotationen, laterale Flexion, Rotation, Retraktion und Trapezmuskelverlängerung. Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für einen solchen Komplex.

Es gibt viele spezialisierte Komplexe der medizinischen Gymnastik zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns mit Osteochondrose verschiedener Gelenke 39, 40. Es ist nicht akzeptabel, diese Übungen alleine durchzuführen. Sie werden nur unter Aufsicht eines Spezialisten oder für den vorgesehenen Zweck und nach Rücksprache mit einem Arzt durchgeführt.

Verbesserung der Durchblutung des Gehirns - bioaktive Nahrungsergänzungsmittel

Die meisten Nahrungsergänzungsmittel zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns sind Nootropika, deren Wirkmechanismus mit der Stimulierung des Blutflusses verbunden ist. Eines der beliebtesten Nootropika mit diesem Wirkmechanismus ist Glycin. Diese aliphatische Aminosäure, die als Neurotransmitter wirkt, hat eine "hemmende" Wirkung auf Neuronen, die eine milde beruhigende Wirkung hat.

Glycin senkt die Freisetzung von GABA und Glutaminsäure und regt die Durchblutung des Gehirns an. Zieleffekte - Lindert Reizbarkeit und Aggressivität, beseitigt das chronische Müdigkeitssyndrom, verbessert die Gehirnfunktion und stimuliert kognitive Funktionen (Gedächtnis, Reaktion, Aufmerksamkeit).

Unter den Nootropika gibt es nicht nur Aminosäuren, sondern auch Extrakte, zum Beispiel Ginkgo biloba-Extrakt. Es enthält 24% Flavonoide, Vitamine, Mineralien und andere bioaktive Substanzen. Es wirkt vasodilatierend, verbessert die Durchblutung des Gehirns und die Durchblutung des Organs. Es stabilisiert auch den Blutdruck und das Cholesterin und verbessert die Mikrozirkulation. Hilft bei der Beseitigung von neurozirkulatorischer Dystonie und chronischem Müdigkeitssyndrom aufgrund psychoemotionaler Überlastung.

Komplexe Nahrungsergänzungsmittel wie gesunder Schlaf verbessern die Durchblutung des Gehirns, beseitigen Angstzustände und normalisieren den Schlaf. Diese Ergänzung enthält Glycin, Gamma-Aminobuttersäure, Tryptophan, Melatonin und 4 Extrakte - Zitronenmelisse, Passionsblume, Baldrian und Kamille. Der Vorteil der Ergänzung ist, dass sie nicht nur die Durchblutung des Gehirns stimuliert und die kognitiven Funktionen verbessert, sondern auch den Schlaf- / Wachzyklus stabilisiert und so dazu beiträgt, genügend Schlaf zu bekommen.

Verbesserung der Durchblutung des Gehirns - Vitamine

Unter den Vitaminen zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns kann Vitamin B5 (Pantothensäure) unterschieden werden, das für die Funktion der Nervenfasern, die Zellteilung des Epithels und die Bildung der Innenwand der Blutgefäße notwendig ist. Vitamin B6 (Pyridoxin) ist am Nervensystem beteiligt, ist für die Bildung einer Reihe von Neurotransmittern erforderlich und senkt die Blutfette. Vitamin B8 (Inositol) ist Teil der Schutzmembran von Gehirnzellen, stabilisiert den Fettstoffwechsel und normalisiert die Stimmung.

Vitamin C (Ascorbinsäure) normalisiert die Blutgerinnung, stabilisiert den Blutfluss, stabilisiert die Kapillarpermeabilität und ist ein Antioxidans. Komplexe mit Mineralien - Phosphor, Magnesium, Selen und Zink - sind auch nützlich, um die Durchblutung des Gehirns zu verbessern. Alle diese Mineralien sind für die Aufrechterhaltung der Gehirnzellen essentiell. Beispiele für solche Komplexe sind Magnesium + Vitamin B6, Zink + Vitamin B6, Multivitamin-Komplex 360.

Schlussfolgerungen

Um die Durchblutung des Gehirns zu verbessern, ist es notwendig, sich ausreichend zu bewegen, ein angemessenes Trinkregime aufrechtzuerhalten, einen gesunden Lebensstil und eine ausgewogene Ernährung einzuhalten. Körperliche Aktivität und spezielle Übungen, biologisch aktive Zusatzstoffe der nootropen Gruppe und Vitamine tragen zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns bei. Wenn jedoch eine Pathologie vorliegt, muss ein Arzt konsultiert werden, ohne das Problem selbst zu lösen.

1. Bloom F. Gehirn, Geist und Verhalten.

2. Samokhina E. "Brenner" der Energie.

3. Mozhaev S. Neurochirurgie: ein Lehrbuch.

4. Finocchi C. Kopfschmerzen und arterielle Hypertonie.

5. Seryapina A. Stressempfindliche arterielle Hypertonie, hämodynamische Veränderungen und Hirnmetaboliten bei hypertensiven ISIAH-Ratten: MRT-Untersuchung.

6. Santisteban M. Beteiligung von Knochenmarkszellen und Neuroinflammation an Bluthochdruck.

7. Appleton J. Hypercholesterinämie und vaskuläre Demenz.

8. Kucheryavykh L. Thrombozyten sind für die Akkumulation von β-Amyloid in Blutgerinnseln innerhalb und um Blutgefäße im Gehirn von Mäusen nach Thrombose verantwortlich.

9. Fisher J. Brain Regulation von Thrombose und Hämostase.

10. Werny D. Pädiatrischer zentraler Diabetes Insipidus: Fehlbildungen des Gehirns sind häufig und nur wenige Patienten haben eine idiopathische Erkrankung.

11. Chuang C. Diabetes insipidus beim myelodysplastischen Syndrom: Was wir aus einem Fall in Bezug auf Diagnose, Pathophysiologie und Management gelernt haben.

12. Zervikale Osteochondrose: Symptome und Behandlung.

13. Neretin V. Radiologische Untersuchung des Gehirnkreislaufs bei zerebrovaskulären Erkrankungen.

14. Neurozirkulatorische Dystonie: Symptome und Behandlung.

15. Neurozirkulatorische Dystonie.

16. Neurozirkulatorische Dystonie: Symptome, Ursachen.

17. Neurozirkulatorische Dystonie.

18. Neurozirkulatorische Dystonie: Symptome und Behandlung.

19. Neurozirkulatorische Dystonie: Symptome und Behandlung.

20. Yin J. Beziehung der Schlafdauer zur Gesamtmortalität und zu kardiovaskulären Ereignissen: Eine systematische Überprüfung und Dosis-Wirkungs-Metaanalyse prospektiver Kohortenstudien.

21. Archer S. Wie Schlaf und Wachheit die zirkadiane Rhythmik beeinflussen: Auswirkungen von unzureichendem und falschem Schlaf auf das Transkriptom von Tier und Mensch.

22. He J. Schlafbeschränkung beeinträchtigt die Blut-Hirn-Schrankenfunktion.

23. Dang-Vu T. Schlafentzug zeigt veränderte Gehirnperfusionsmuster im Somnambulismus.

24. Haast R. Einfluss von Fettsäuren auf die Durchblutung, Struktur und Funktion des Gehirns.

25. Noble E. Gut to Brain Dysbiosis: Mechanismen, die den westlichen Ernährungskonsum, das Mikrobiom und kognitive Beeinträchtigungen verbinden.

26. Zuloaga K. Durch fettreiche Ernährung verursachter Diabetes bei Mäusen verschlimmert das kognitive Defizit aufgrund einer chronischen Hypoperfusion.

27. Taheri S. Natriumreiche Diät hat gegensätzliche Auswirkungen auf den mittleren arteriellen Blutdruck und die zerebrale Perfusion in einem transgenen Mausmodell der Alzheimer-Krankheit.

28. Oka Y. Durst treibende und unterdrückende Signale, die von verschiedenen neuronalen Populationen im Gehirn codiert werden.

29. Saker P. Regionale Gehirnreaktionen im Zusammenhang mit Trinkwasser während des Durstes und nach seiner Sättigung.

30. Dohi K. Molekularer Wasserstoff im Trinkwasser schützt vor neurodegenerativen Veränderungen, die durch traumatische Hirnverletzungen hervorgerufen werden.

31. Meinders A. Wie viel Wasser brauchen wir wirklich zu trinken??

32. Jéquier E. Wasser als essentieller Nährstoff: die physiologische Grundlage der Flüssigkeitszufuhr.

33. Aguado E. Hypodynamia verändert die Knochenqualität und die trabekuläre Mikroarchitektur.

34. Mukhamedieva L. Der Atem des Menschen während einer modellierten verlängerten Hypodynamie.

35. Ye F. Eine systematische Überprüfung der Mobilität / Immobilität in Thromboembolie-Risikobewertungsmodellen für Krankenhauspatienten.

36. Boraxbekk C. Körperliche Aktivität über ein Jahrzehnt verändert den altersbedingten Rückgang der Perfusion, des Volumens der grauen Substanz und der funktionellen Konnektivität des posterioren Standardmodus-Netzwerks - Ein multimodaler Ansatz.

37. Kemi O. Hochintensives Aerobic-Training verbessert das Herz in Bezug auf Gesundheit und Krankheit.

38. Hautala A. Herzfrequenzdynamik nach kontrolliertem Training, gefolgt von einem Heimtrainingsprogramm.

39. Behandlungsübungen für die Wirbelsäule mit Osteochondrose.

40. Osteochondrose der Halswirbelsäule, spezielle Übungen von Dr. Butrimov

Ursachen des zerebrovaskulären Unfalls

Das Gehirn ist das Hauptorgan des Zentralnervensystems und besteht aus Neuronen, die durch synaptische Verbindungen verbunden sind. Neuronen interagieren miteinander und bilden eine Kette elektrischer Impulse, die die Aktivität des Körpers regulieren 1.

Die Funktion des Gehirns erfordert große Mengen an Energie, die es über den Blutkreislauf erhält. Das Blut gelangt über vier Arterien - zwei Karotis- und zwei Wirbelkörper - über zwei Halsvenen in das Gehirn. Bei einem Durchschnittsgewicht von 2% des Gesamtkörpergewichts verbraucht das ruhende Gehirn 15% des im Körper zirkulierenden Blutes, 20-25% des durch die Atmung aufgenommenen Sauerstoffs und bis zu 50% aller Glukosespeicher, die aus der Leber in das Blut gelangen 2.

Die Blutversorgung des Gehirns und die Durchblutung des Organs spielen eine entscheidende Rolle für dessen Funktion, da Neuronen ohne die Bereitstellung und Verteilung von Energie, Sauerstoff, Vitaminen und Aminosäuren, die in den Blutkreislauf gelangen, nicht wachsen und sich teilen können. 85% aller mit der Arbeit des Gehirns verbundenen Pathologien sind für Durchblutungsstörungen verantwortlich 3. Die Verbesserung der Durchblutung des Gehirns ist für alle Pathologien und Zustände erforderlich, die zu einer Vasokonstriktion oder einer beeinträchtigten Durchblutung des Organs führen können.

Pathologische Ursachen der Vasokonstriktion und ihre Folgen:

- Arterieller Hypertonie. In Reaktion auf hohen Blutdruck sind die Wände der Gefäße krampfhaft, eine Zunahme zusätzlicher Schichten tritt im Inneren der Gefäße auf. Eine Verdickung verschlechtert die Durchblutung 4,5,6.

- Hypercholesterinämie. Eine Verletzung des Lipidstoffwechsels in Richtung zunehmender Lipoproteine ​​niedriger Dichte ("schlechtes Cholesterin") führt zur Bildung von atherosklerotischen Plaques an den Wänden von Blutgefäßen. Plaques blockieren das Gefäß ganz oder teilweise und stören die Durchblutung, auch im Gehirn 7.

- Thrombose. Die Bildung eines Blutgerinnsels (Gerinnsel aus geronnenem Blut) kann eine andere Genese haben. In der Regel handelt es sich dabei um Verletzungen und Risse in den Wänden der Blutgefäße. Blutgerinnsel führen zu einer Verstopfung der Blutgefäße und erhöhen die Blutviskosität, wodurch die Durchblutung des Gehirns gestört wird. 8.9.

- Diabetes mellitus. Mit einem erhöhten Glukosespiegel im Blut wird eine Verdickung der Gefäßwände stimuliert, was zu einer Störung des natürlichen Blutflusses führt und die Blutversorgung des Gehirns gestört wird. 10.11.

- Osteochondrose der Bandscheiben. Die Wirbelarterie ist eines der Hauptgefäße, durch die Blut in das Gehirn gelangt. Im Falle einer Knorpelgewebe-Pathologie quetschen Bandscheiben diese Arterie und stören die Blutversorgung des Gehirns 12, 13.

- Kardiopsychoneurose. Dies ist ein ganzer Komplex von Störungen des Herz-Kreislauf-Systems, die zu Kreislauf- und Kreislaufstörungen in verschiedenen Organen, einschließlich des Gehirns, führen können. 14.15.

Hirnverletzungen, einschließlich Gehirnerschütterungen und Blutergüsse, sowie traumatische Verletzungen der Wirbelsäule, begleitet von einer gestörten Durchblutung, können zu Durchblutungsstörungen des Gehirns führen..

Neurozirkulatorische Dystonie im Zusammenhang mit Kreislaufstörungen des Gehirns wird gesondert betrachtet. Die Schwierigkeit besteht darin, dass diese Krankheit häufig keine akute Phase aufweist und ihre Hauptsymptome ohne gezielte Diagnose durch eine Reihe typischer Pathologien wie das chronische Müdigkeitssyndrom 16 erklärt werden können. Mit anderen Worten, viele wissen einfach nicht, dass sie an dieser Krankheit leiden (manchmal wird sie in der medizinischen Literatur als Syndrom bezeichnet)..

Symptome einer neurozirkulatorischen Dystonie sind Nervosität, erhöhte Müdigkeit, Schlafstörungen, Schwäche, beeinträchtigte kognitive Funktionen, im Folgenden: Herzklopfen, Kardialgie, Atemnot, beeinträchtigter Blutdruck. Langfristig führt es zu Arrhythmie, Tachykardie, chronischer Gefäßinsuffizienz. Alle diese Symptome werden erklärt, auch durch Durchblutungsstörungen im Gehirn 17.

Ursachen der neurozirkulatorischen Dystonie 18:

- Schlafmangel (Inkonsistenz mit zirkadianen Rhythmen);

- mangelnde körperliche Aktivität;

- unausgewogene Ernährung, Fettleibigkeit;

- Alkoholmissbrauch, Rauchen.

Das heißt, ein Lebensstil beeinflusst direkt die Entwicklung einer neurozirkulatorischen Dystonie, die zu chronischen Kreislaufstörungen des Gehirns führt. Bei Sauerstoff- und Nährstoffmangel nimmt die Geschwindigkeit der Neuronenbildung ab, die Verbindungen zwischen den Kontrollabteilungen werden gestört sowie die Übertragung und Hemmung von Nervenimpulsen im Zentralnervensystem.

Infolgedessen verschlechtern sich Gedächtnis, Konzentration, Reaktion und Koordination der Bewegungen, es werden ständige Müdigkeit und Schläfrigkeit beobachtet, die Arbeitskapazität sinkt auf 50% 19. Dieser Zustand kann zum Massentod von Gehirnzellen und zum Auftreten lokaler Nekroseherde führen. Deshalb ist es wichtig, die Durchblutung des Gehirns zu verbessern..

Verbesserung der Gehirnzirkulation - angemessener und vollständiger Schlaf

Studien zufolge beträgt die Dauer eines vollen Schlafes 7-8 Stunden pro Tag 20. Der Schlaf sollte regelmäßig sein - das heißt, es wird empfohlen, ungefähr zur gleichen Zeit einzuschlafen und aufzuwachen. Es ist notwendig, in absoluter Dunkelheit und Stille zu schlafen, damit das Gehirn die während des Tages empfangenen Informationen vollständig analysieren und systematisieren sowie die für das Langzeitgedächtnis 21 verantwortlichen neurochemischen Mechanismen aktualisieren kann.

Studien zeigen, dass ein ausreichender Schlaf die Durchblutung des Gehirns normalisiert und eine ausreichende tägliche Aufnahme von Sauerstoff und Nährstoffen durch die Gehirnzellen gewährleistet. Schlafmangel - im Gegenteil, verschlechtert die Blutversorgung des Gehirns und die Durchblutung, führt zum Tod von Neuronen und zu einer umfassenden Schädigung des Zentralnervensystems (einschließlich der Funktion der Blut-Hirn-Schranke, die das Gehirn vor Infektionen und Toxinen schützt, die über das Blut in das Gehirn gelangen können) 22,23. Um die Blutzirkulation im Gehirn zu verbessern, ist es daher notwendig, zuerst den Schlaf zu normalisieren, ohne diese Maßnahme sind andere Methoden weniger effektiv.

Verbesserung der Durchblutung des Gehirns - Ernährung und Trinkregime

Die Ernährung zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns wird anhand der Stoffwechselmerkmale und des Zustands einer bestimmten Person ausgewählt. Vor der Anpassung der Ernährung wird empfohlen, folgende Studien durchzuführen: tägliche Überwachung des Blutdrucks, Blutuntersuchungen auf Glukose und Cholesterin, um ein Koagulogramm zu erstellen. Basierend auf den Ergebnissen von Studien ist es notwendig, die Menge an Salz, Zucker, tierischem Fett und anderen Produkten in der Nahrung anzupassen 24,25,26.

Ernährungsempfehlungen zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns:

- Die Verwendung von gesalzenen, geräucherten und konservierten Lebensmitteln ist bei arterieller Hypertonie normalerweise begrenzt, basierend auf der Empfehlung - nicht mehr als 4,5 Gramm Salz pro Tag.

- Die Begrenzung der Menge an tierischem Fett (fetthaltiges Fleisch, Schmalz, Milch, Butter) wird durch das Vorhandensein einer Hypercholesterinämie bestimmt, die eine Obergrenze von 1 Gramm Fett pro 1 kg Gewicht festlegt.

- Die Menge an Monosacchariden und Disacchariden (Glucose, Saccharose und Produkte mit ihrem hohen Gehalt) ist bei hohem Glucosegehalt im Blut begrenzt. In diesem Fall werden Polysaccharide bevorzugt, die beispielsweise in Getreide und Nudeln harter Sorten vorkommen.

- Da Vitamin K die Blutgerinnung mit einem Anstieg dieses Indikators aktiv stimuliert, wird empfohlen, alle Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Vitamin K (Kohl, Brokkoli, Spinat, Salat, Soja, Eier, Milchprodukte, grüner Tee) zu begrenzen..

Studien zeigen 27, dass Lebensmittel mit hohem Natriumgehalt den zentralen Perfusionsdruck senken, was die Blutversorgung des Gehirns widerspiegelt. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, den übermäßigen Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Natriumgehalt außerhalb von Pathologien zu vermeiden - Salz, Hering, Kaviar, fast alle Käsesorten, Rindfleischnieren, Feta-Käse, Sahnepulver, Eipulver.

Produkte zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns:

- Aminosäuren tierischen und pflanzlichen Ursprungs (Fleisch, Hülsenfrüchte);

- Meeresfrüchte (Muscheln, Garnelen) und Seefisch (Makrele);

- Gemüse und Obst mit einem hohen Gehalt an Vitamin C und Gruppe B;

- Getreide, Nüsse, Beeren und Zitrusfrüchte (reich an Bioflavonoiden).

Das Trinkprogramm ist ein separater Punkt im Programm zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns. Studien zeigen, dass eine ausreichende Wasseraufnahme (2,5 Liter pro Tag ohne zusätzliche Indikationen aufgrund von Pathologien) die Prävention von Thrombosen darstellt. Bei Pathologien ist es jedoch weiterhin erforderlich, die vom Arzt verschriebenen Thrombozytenaggregationshemmer oder Antikoagulanzien zu verwenden.

Durstlöschung ist auch für die Entwicklung neuronaler Populationen von 28,29 notwendig. Jüngste Studien zeigen, dass molekularer Wasserstoff im Trinkwasser das Gehirn vor neurodegenerativen Veränderungen verschiedener Herkunft schützt, einschließlich solcher, die durch traumatische Hirnverletzungen verursacht werden 30. Um die Blutversorgung des Gehirns zu verbessern, muss daher ausreichend Wasser getrunken werden, während das Trinkschema regelmäßig sein sollte - die empfohlenen 2,5 Liter müssen gleichmäßig über die Wachphase verteilt sein.

Bitte beachten Sie, dass 2,5 Liter durchschnittlich sind. Studien zufolge müssen Frauen im Durchschnitt weniger Wasser trinken als Männer (2,2 Liter bzw. 3 Liter pro Klopfen) 31. Die empfohlene tägliche Wassermenge wird auch durch Gewicht, Alter und Lebensstil bestimmt 32. Unten finden Sie eine Tabelle der empfohlenen täglichen Wasseraufnahme..

Verbesserung der Durchblutung des Gehirns - körperliche Aktivität und Bewegung

Hypodynamie (mangelnde körperliche Aktivität) kann durch viele Faktoren verursacht werden - von sitzender Arbeit bis zu elementarer Faulheit. Es hat eine Reihe von negativen Folgen, einschließlich Probleme mit dem Herz-Kreislauf- und Atmungssystem, Knochen 33.34.

Im Zusammenhang mit der zerebralen Zirkulation ist ein Mangel an körperlicher Aktivität ein erhöhtes Thromboserisiko 35 und eine Abnahme der Leitfähigkeit der grauen Substanz (Hauptbestandteil des Zentralnervensystems) 36. Daher wird denjenigen, die einen sitzenden Lebensstil führen, empfohlen, regelmäßig spazieren zu gehen, nachts zu laufen, nordisch zu laufen oder im Fitnessstudio zu trainieren.

Studien zeigen, dass regelmäßiges körperliches Training die Blutversorgung des gesamten Körpers, einschließlich des Gehirns, positiv beeinflusst 37.38. Es gibt spezielle Übungen zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns und spezielle Programme, die bei bestimmten Pathologien durchgeführt werden.

Eine Reihe von Übungen zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns:

- Nehmen Sie eine sitzende Position ein und schauen Sie geradeaus. Drehen Sie Ihren Kopf um 45 Grad zur einen Seite und dann zur anderen.

- Drehen Sie Ihren Kopf langsam im Kreis, zuerst rechts, dann links.

- Neigen Sie Ihren Kopf so, dass Ihr Kinn zur Decke zeigt. Dann senken Sie Ihren Kopf auf Ihre Brust und berühren Sie Ihre Brust mit Ihrem Kinn.

- Neigen Sie sich nach links und rechts zu den Schultern, sodass das Ohr die Schulter berührt. Die Schultern sind still.

- Wenn Sie geradeaus schauen, strecken Sie Ihren Kopf so weit wie möglich nach vorne, kehren Sie in seine ursprüngliche Position zurück und ziehen Sie ihn so weit wie möglich nach hinten.

Der gesamte Komplex wird so langsam und sorgfältig wie möglich ausgeführt. Der Zweck von Übungen zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns besteht darin, die Muskeln zu entspannen, die die Blutgefäße komprimieren und den Blutfluss normalisieren. Jede der Bewegungen wird 10-15 Mal ausgeführt, während der Arbeit im Sitzen wird empfohlen, den Komplex 2-3 Mal am Tag in ungefähr gleichen Intervallen auszuführen.

Übungen zur Verbesserung der Durchblutung des Halses bei zervikaler Osteochondrose umfassen Halsrotationen, laterale Flexion, Rotation, Retraktion und Trapezmuskelverlängerung. Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für einen solchen Komplex.

Es gibt viele spezialisierte Komplexe der medizinischen Gymnastik zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns mit Osteochondrose verschiedener Gelenke 39, 40. Es ist nicht akzeptabel, diese Übungen alleine durchzuführen. Sie werden nur unter Aufsicht eines Spezialisten oder für den vorgesehenen Zweck und nach Rücksprache mit einem Arzt durchgeführt.

Verbesserung der Durchblutung des Gehirns - bioaktive Nahrungsergänzungsmittel

Die meisten Nahrungsergänzungsmittel zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns sind Nootropika, deren Wirkmechanismus mit der Stimulierung des Blutflusses verbunden ist. Eines der beliebtesten Nootropika mit diesem Wirkmechanismus ist Glycin. Diese aliphatische Aminosäure, die als Neurotransmitter wirkt, hat eine "hemmende" Wirkung auf Neuronen, die eine milde beruhigende Wirkung hat.

Glycin senkt die Freisetzung von GABA und Glutaminsäure und regt die Durchblutung des Gehirns an. Zieleffekte - Lindert Reizbarkeit und Aggressivität, beseitigt das chronische Müdigkeitssyndrom, verbessert die Gehirnfunktion und stimuliert kognitive Funktionen (Gedächtnis, Reaktion, Aufmerksamkeit).

Unter den Nootropika gibt es nicht nur Aminosäuren, sondern auch Extrakte, zum Beispiel Ginkgo biloba-Extrakt. Es enthält 24% Flavonoide, Vitamine, Mineralien und andere bioaktive Substanzen. Es wirkt vasodilatierend, verbessert die Durchblutung des Gehirns und die Durchblutung des Organs. Es stabilisiert auch den Blutdruck und das Cholesterin und verbessert die Mikrozirkulation. Hilft bei der Beseitigung von neurozirkulatorischer Dystonie und chronischem Müdigkeitssyndrom aufgrund psychoemotionaler Überlastung.

Komplexe Nahrungsergänzungsmittel wie gesunder Schlaf verbessern die Durchblutung des Gehirns, beseitigen Angstzustände und normalisieren den Schlaf. Diese Ergänzung enthält Glycin, Gamma-Aminobuttersäure, Tryptophan, Melatonin und 4 Extrakte - Zitronenmelisse, Passionsblume, Baldrian und Kamille. Der Vorteil der Ergänzung ist, dass sie nicht nur die Durchblutung des Gehirns stimuliert und die kognitiven Funktionen verbessert, sondern auch den Schlaf- / Wachzyklus stabilisiert und so dazu beiträgt, genügend Schlaf zu bekommen.

Verbesserung der Durchblutung des Gehirns - Vitamine

Unter den Vitaminen zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns kann Vitamin B5 (Pantothensäure) unterschieden werden, das für die Funktion der Nervenfasern, die Zellteilung des Epithels und die Bildung der Innenwand der Blutgefäße notwendig ist. Vitamin B6 (Pyridoxin) ist am Nervensystem beteiligt, ist für die Bildung einer Reihe von Neurotransmittern erforderlich und senkt die Blutfette. Vitamin B8 (Inositol) ist Teil der Schutzmembran von Gehirnzellen, stabilisiert den Fettstoffwechsel und normalisiert die Stimmung.

Vitamin C (Ascorbinsäure) normalisiert die Blutgerinnung, stabilisiert den Blutfluss, stabilisiert die Kapillarpermeabilität und ist ein Antioxidans. Komplexe mit Mineralien - Phosphor, Magnesium, Selen und Zink - sind auch nützlich, um die Durchblutung des Gehirns zu verbessern. Alle diese Mineralien sind für die Aufrechterhaltung der Gehirnzellen essentiell. Beispiele für solche Komplexe sind Magnesium + Vitamin B6, Zink + Vitamin B6, Multivitamin-Komplex 360.

Schlussfolgerungen

Um die Durchblutung des Gehirns zu verbessern, ist es notwendig, sich ausreichend zu bewegen, ein angemessenes Trinkregime aufrechtzuerhalten, einen gesunden Lebensstil und eine ausgewogene Ernährung einzuhalten. Körperliche Aktivität und spezielle Übungen, biologisch aktive Zusatzstoffe der nootropen Gruppe und Vitamine tragen zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns bei. Wenn jedoch eine Pathologie vorliegt, muss ein Arzt konsultiert werden, ohne das Problem selbst zu lösen.

1. Bloom F. Gehirn, Geist und Verhalten.

2. Samokhina E. "Brenner" der Energie.

3. Mozhaev S. Neurochirurgie: ein Lehrbuch.

4. Finocchi C. Kopfschmerzen und arterielle Hypertonie.

5. Seryapina A. Stressempfindliche arterielle Hypertonie, hämodynamische Veränderungen und Hirnmetaboliten bei hypertensiven ISIAH-Ratten: MRT-Untersuchung.

6. Santisteban M. Beteiligung von Knochenmarkszellen und Neuroinflammation an Bluthochdruck.

7. Appleton J. Hypercholesterinämie und vaskuläre Demenz.

8. Kucheryavykh L. Thrombozyten sind für die Akkumulation von β-Amyloid in Blutgerinnseln innerhalb und um Blutgefäße im Gehirn von Mäusen nach Thrombose verantwortlich.

9. Fisher J. Brain Regulation von Thrombose und Hämostase.

10. Werny D. Pädiatrischer zentraler Diabetes Insipidus: Fehlbildungen des Gehirns sind häufig und nur wenige Patienten haben eine idiopathische Erkrankung.

11. Chuang C. Diabetes insipidus beim myelodysplastischen Syndrom: Was wir aus einem Fall in Bezug auf Diagnose, Pathophysiologie und Management gelernt haben.

12. Zervikale Osteochondrose: Symptome und Behandlung.

13. Neretin V. Radiologische Untersuchung des Gehirnkreislaufs bei zerebrovaskulären Erkrankungen.

14. Neurozirkulatorische Dystonie: Symptome und Behandlung.

15. Neurozirkulatorische Dystonie.

16. Neurozirkulatorische Dystonie: Symptome, Ursachen.

17. Neurozirkulatorische Dystonie.

18. Neurozirkulatorische Dystonie: Symptome und Behandlung.

19. Neurozirkulatorische Dystonie: Symptome und Behandlung.

20. Yin J. Beziehung der Schlafdauer zur Gesamtmortalität und zu kardiovaskulären Ereignissen: Eine systematische Überprüfung und Dosis-Wirkungs-Metaanalyse prospektiver Kohortenstudien.

21. Archer S. Wie Schlaf und Wachheit die zirkadiane Rhythmik beeinflussen: Auswirkungen von unzureichendem und falschem Schlaf auf das Transkriptom von Tier und Mensch.

22. He J. Schlafbeschränkung beeinträchtigt die Blut-Hirn-Schrankenfunktion.

23. Dang-Vu T. Schlafentzug zeigt veränderte Gehirnperfusionsmuster im Somnambulismus.

24. Haast R. Einfluss von Fettsäuren auf die Durchblutung, Struktur und Funktion des Gehirns.

25. Noble E. Gut to Brain Dysbiosis: Mechanismen, die den westlichen Ernährungskonsum, das Mikrobiom und kognitive Beeinträchtigungen verbinden.

26. Zuloaga K. Durch fettreiche Ernährung verursachter Diabetes bei Mäusen verschlimmert das kognitive Defizit aufgrund einer chronischen Hypoperfusion.

27. Taheri S. Natriumreiche Diät hat gegensätzliche Auswirkungen auf den mittleren arteriellen Blutdruck und die zerebrale Perfusion in einem transgenen Mausmodell der Alzheimer-Krankheit.

28. Oka Y. Durst treibende und unterdrückende Signale, die von verschiedenen neuronalen Populationen im Gehirn codiert werden.

29. Saker P. Regionale Gehirnreaktionen im Zusammenhang mit Trinkwasser während des Durstes und nach seiner Sättigung.

30. Dohi K. Molekularer Wasserstoff im Trinkwasser schützt vor neurodegenerativen Veränderungen, die durch traumatische Hirnverletzungen hervorgerufen werden.

31. Meinders A. Wie viel Wasser brauchen wir wirklich zu trinken??

32. Jéquier E. Wasser als essentieller Nährstoff: die physiologische Grundlage der Flüssigkeitszufuhr.

33. Aguado E. Hypodynamia verändert die Knochenqualität und die trabekuläre Mikroarchitektur.

34. Mukhamedieva L. Der Atem des Menschen während einer modellierten verlängerten Hypodynamie.

35. Ye F. Eine systematische Überprüfung der Mobilität / Immobilität in Thromboembolie-Risikobewertungsmodellen für Krankenhauspatienten.

36. Boraxbekk C. Körperliche Aktivität über ein Jahrzehnt verändert den altersbedingten Rückgang der Perfusion, des Volumens der grauen Substanz und der funktionellen Konnektivität des posterioren Standardmodus-Netzwerks - Ein multimodaler Ansatz.

37. Kemi O. Hochintensives Aerobic-Training verbessert das Herz in Bezug auf Gesundheit und Krankheit.

38. Hautala A. Herzfrequenzdynamik nach kontrolliertem Training, gefolgt von einem Heimtrainingsprogramm.

39. Behandlungsübungen für die Wirbelsäule mit Osteochondrose.

40. Osteochondrose der Halswirbelsäule, spezielle Übungen von Dr. Butrimov

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Hämorrhagischer Schlaganfall bei jungen Menschen. Koma. Gründe und Prognose für die Erholung

allgemeine DatenEin hämorrhagischer Schlaganfall ist ein akuter Notfallzustand, der auftritt, wenn Blut aus dem Gefäßbett in die Substanz des Gehirns, unter seine Membranen oder in die Ventrikel gelangt.

Was ist ein Ultraschall von Venen, Arterien, Gefäßen und Gelenken der unteren Extremitäten? Wie wird die Diagnose durchgeführt und entschlüsselt?

Ultraschall der Venen der unteren Extremitäten ist ein diagnostisches medizinisches Verfahren, mit dem Sie frühzeitig Probleme mit der Durchblutung der Beingefäße erkennen können.