Fokale Veränderungen in der Substanz des Gehirns vaskulärer Natur

Mit zunehmendem Alter beginnt der menschliche Körper mit Unterbrechungen in der Arbeit von Organen und Systemen zu funktionieren. Am häufigsten verschlechtert sich das Herz-Kreislauf-System, insbesondere die Blutversorgung des Gehirns und des Rückenmarks.

Durchblutungsstörungen sind:

Fokale Veränderungen in der Substanz des Gehirns dystrophischer Natur sind Störungen, die nicht das gesamte Gehirngewebe betreffen, sondern nur bestimmte Bereiche, Herde. Die Funktionen des Gehirngewebes sind aufgrund eines Mangels an Nährstoffen, die zu ihnen kommen müssen, beeinträchtigt. Infolge solcher Veränderungen kann der gesamte Teil des Gehirns seine Aufgaben nicht ausführen..

Fokale Veränderungen kombinieren eine Reihe verschiedener kleiner Veränderungen in Geweben verschiedener Art und Verschreibungsgrad, Nekrose-Bereichen, mittelgroßen Zysten und gliomesodermalen Narben.

Eine Reihe von Gründen kann zu fokalen Veränderungen der Hirnsubstanz dystrophischer Natur führen:

  • Ischämie, die nur durch eine Abnahme der Durchblutung des Gehirns gekennzeichnet ist;
  • Zervikale Osteochondrose im akuten Stadium sowie mit Veränderungen der Durchgängigkeit der großen Gefäße, die die Hemisphäre, den Hirnstamm und das Kleinhirn mit Blut versorgen;
  • Kopfverletzung;
  • Tumor wie es wächst.

Symptome solcher Veränderungen im menschlichen Körper sind starke und anhaltende Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, ständiger Schwindel ohne neurologische Symptome. Gedächtnis und intellektuelle Fähigkeiten einer Person verschlechtern sich, Bewegungskoordination, Arbeitsfähigkeit nimmt ab. Die emotional-willkürliche Sphäre leidet, die Sensibilität nimmt ab. Parese und Lähmung treten auf.

Die Diagnose eines zerebrovaskulären Unfalls ist ziemlich kompliziert. Um die richtige Diagnose zu stellen, sollten Sie zunächst versuchen, Anzeichen von Atherosklerose, Aneurysmen der Gefäße des Rückenmarks und des Gehirns, arterielle Hypertonie und vasomotorische Dystonie zu identifizieren. Andere somatische Erkrankungen und mögliche Neurosen sollten ebenfalls ausgeschlossen werden..

Die Behandlung ist die Normalisierung des Arbeits- und Ruhezustands, die richtige Ernährung und die Ernennung einer Reihe von Medikamenten, die die Gehirndurchblutung verbessern, sowie von Analgetika und Beruhigungsmitteln.

Wenn Fokusveränderungen rechtzeitig erkannt werden, kann ihre weitere Entwicklung gestoppt oder erheblich verlangsamt werden.

Was kann man nicht mit der Entwicklung einer senilen Demenz tun, die durch atrophische Veränderungen im Gehirn verursacht wird?.

Wissenschaftler können die genaue Ursache für das Auftreten dieser Probleme nicht nennen, da diese oder andere äußere Einflüsse nur eine provozierende, verstärkende Rolle spielen. In häufigen Fällen sind Krankheiten mit Vererbung verbunden. Der Hauptfaktor in diesem Fall ist das Alter der Person: Diese Probleme treten bei älteren Menschen auf und entwickeln sich im Laufe der Zeit weiter.

Ansonsten werden atrophische Veränderungen im Gehirn auch als Demenz bezeichnet - ein Synonym für das Wort Demenz, eine Störung der Denkprozesse. Alzheimer, Parkinson, Peak, Huntington-Chorea-Erkrankungen und einige seltenere Krankheiten stehen im Zusammenhang mit atrophischer Demenz.

Da die Wissenschaft Schwierigkeiten hat, die Ursachen dieser Krankheiten zu bestimmen, ist auch ihre Behandlung schwierig. In dem Sinne, dass die Prozesse im Gehirngewebe irreversibel sind und es unmöglich ist, den progressiven Verlauf zu stoppen.

Sie können nur bestimmte Symptome lindern. Beispielsweise werden bei starker Erregbarkeit Beruhigungsmittel verschrieben..

  • Im Allgemeinen ist es für solche Patienten wünschenswert, einen ziemlich aktiven und gleichzeitig ruhigen, gemessenen Lebensstil zu organisieren.
  • Wenn die Demenz ausgeprägt ist, muss der Patient zu Hause oder im Krankenhaus sorgfältig betreut und ständig überwacht werden.
  • Quelle:

Fokale Veränderungen in der Substanz des Gehirns dystrophischer Natur

Früher oder später altern alle Menschen und der Körper altert mit ihnen. Dies betrifft hauptsächlich Herz, Gehirn und Rückenmark..

Wenn das Herz seine Aufgabe - das Pumpen von Blut - nicht mehr richtig bewältigt, wirkt es sich im Laufe der Zeit auf den Zustand des Gehirns aus, dessen Zellen nicht genügend Nährstoffe erhalten, um das Leben zu unterstützen.

Laut verschiedenen Quellen leiden 50 bis 70% der älteren Menschen (über 60) an dieser Krankheit..

Symptome einer Dystrophie der Substanz des Gehirns

Es ist besser, eine Krankheit zu verhindern, als sie später zu behandeln. Dazu müssen Sie die äußeren Erscheinungsformen (Anzeichen) und Symptome kennen.

  • Erste Stufe. Im ersten Paar fühlt sich eine Person etwas müde, träge, schwindelig und schläft nicht gut. Dies ist auf eine gestörte Durchblutung des Gehirns zurückzuführen. Der Signifikanzgrad steigt mit der Entwicklung von Gefäßerkrankungen: Ablagerung von Cholesterin, Hypotonie usw..
  • Zweite Etage. Im zweiten Stadium tritt im Gehirn der sogenannte „Fokus der Krankheit“ auf, die Schädigung der Gehirnsubstanz vertieft sich aufgrund einer schlechten Durchblutung. Zellen erhalten nicht genug Nahrung und sterben allmählich ab. Der Beginn dieser Phase wird durch Gedächtnisstörungen, Koordinationsverlust, Lärm oder „Schießen“ in den Ohren und starke Kopfschmerzen angezeigt.
  • Dritter Abschnitt. Aufgrund der kreisförmigen Natur des Verlaufs des letzten Stadiums bewegt sich der Krankheitsschwerpunkt noch tiefer, die betroffenen Gefäße bringen zu wenig Blut ins Gehirn. Der Patient zeigt Anzeichen von Demenz, mangelnde Bewegungskoordination (nicht immer), mögliche Funktionsstörungen der Sinne: Sehverlust, Gehör, Händeschütteln usw..

Eine genaue Veränderung der Substanz des Gehirns kann mittels MRT festgestellt werden..

In Ermangelung einer Behandlung können im Laufe der Zeit Krankheiten wie:

  1. Alzheimer-Erkrankung. Die häufigste Form der Degeneration des Nervensystems.
  2. Morbus Peak. Eine seltene fortschreitende Erkrankung des Nervensystems, die sich zwischen 50 und 60 Jahren manifestiert.
  3. Huntington-Krankheit. Genetische Erkrankung des Nervensystems. Entwicklung von 30-50 Jahren.
  4. Arterieller Hypertonie.
  5. Kardiozerebrales Syndrom (eine Verletzung der Grundfunktionen des Gehirns aufgrund einer Herzpathologie).

Gründe für Veränderungen

Wie bereits erwähnt, ist die Hauptursache für die Manifestation der Krankheit eine Gefäßschädigung, die unvermeidlich mit dem Alter auftritt. Für einige sind diese Läsionen jedoch minimal: zum Beispiel kleine Cholesterinablagerungen - und für jemanden entwickeln sie sich zu einer Pathologie. Die folgenden Krankheiten führen also zu einer Veränderung der Substanz des Gehirns dystrophischer Natur:

  1. Ischämie. Diese Krankheit ist hauptsächlich durch eine Durchblutungsstörung des Gehirns gekennzeichnet..
  2. Zervikale Osteochondrose.
  3. Tumor (gutartig oder bösartig).
  4. Schwere Kopfverletzung. In diesem Fall spielt das Alter keine Rolle.

Risikogruppe

Jede Krankheit hat eine Risikogruppe, Menschen darin sollten äußerst vorsichtig sein. Wenn eine Person ähnliche Krankheiten hat, dann ist sie in der primären Risikogruppe, wenn nur eine Veranlagung, dann in der sekundären:

  • Leiden an Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems: Hypotonie, Bluthochdruck, Bluthochdruck, Dystonie.
  • Patienten mit Diathese, Diabetes mellitus oder Magengeschwüren.
  • Übergewichtig oder unterernährt.
  • In einem Zustand chronischer Depression (Stress) bleiben oder einen sitzenden Lebensstil führen.
  • Menschen über 55-60 Jahre, unabhängig vom Geschlecht.
  • Rheuma.

Für Menschen der Hauptrisikogruppe ist es zunächst notwendig, die Grunderkrankung zu heilen, wonach die Wiederherstellung des Gehirns beginnt. Es lohnt sich besonders, an Bluthochdruck und all seinen Erscheinungsformen zu erkranken.

Wie zu überwinden?

Trotz der Komplexität der Krankheit und der Probleme bei ihrer Diagnose kann jeder Mensch ein solches Schicksal vermeiden und seinem Körper helfen, die Zeichen des Alters oder die Folgen einer schweren Verletzung zu bekämpfen. Befolgen Sie dazu die einfachen Regeln..

Führen Sie zunächst einen mobilen Lebensstil. Mindestens zwei Stunden am Tag laufen oder joggen. Machen Sie einen Spaziergang an der frischen Luft: im Wald, im Park, außerhalb der Stadt usw..

Spielen Sie Spiele im Freien, die Ihren körperlichen Fähigkeiten entsprechen: Basketball, Pionierball, Volleyball, Tennis oder Tischtennis usw..

Je mehr Bewegung, desto aktiver arbeitet das Herz und die Gefäße stärken sich.

Dies bedeutet nicht, dass Sie sich an die strengste Diät halten müssen! Wenn Sie Fleisch wollen, dann braten Sie es nicht und tropfen Sie keine Wurst, es ist besser zu kochen. Das gleiche gilt für Kartoffeln.

Anstelle von Kuchen und Gebäck können Sie sich gelegentlich mit hausgemachten Apfel- und Erdbeerkuchen verwöhnen lassen. Alle schädlichen Lebensmittel und Lebensmittel können durch Äquivalente ersetzt werden..

Drittens vermeiden Sie Stresssituationen und Überlastung. Der mentale Zustand eines Menschen wirkt sich direkt auf seine Gesundheit aus. Überarbeiten Sie sich nicht, ruhen Sie sich aus, wenn Sie müde sind, schlafen Sie mindestens 8 Stunden am Tag. Überarbeiten Sie sich nicht.

Viertens: Machen Sie 1-2 Mal im Jahr eine körperliche Untersuchung, um den Zustand des Körpers zu überwachen. Vor allem, wenn Sie sich bereits in Behandlung befinden!

Versuchen Sie am besten nicht, Ihrem Körper mit „Hausmethoden“ zu helfen: Trinken Sie selbst Medikamente, verabreichen Sie Injektionen usw. Befolgen Sie die Anweisungen des Arztes und gehen Sie die von ihm verschriebenen Verfahren durch. Manchmal ist es zur Bestimmung der Genauigkeit der Diagnose erforderlich, viele Verfahren zu durchlaufen und Tests durchzuführen - dies ist eine normale Situation.

Der zuständige Arzt wird niemals Medikamente verschreiben, wenn er sich nicht sicher ist, ob die Diagnose korrekt ist.

Kleine Herde in der weißen Substanz des Gehirns

Jeder Teil des Gehirns erfüllt bestimmte Funktionen - es reguliert Sprache, Denken, Gleichgewicht, Aufmerksamkeit und steuert die Arbeit der inneren Organe.

Ursachen für fokale Veränderungen in der Substanz des Gehirns mit Kreislaufcharakter

Die Regulierung der Blutversorgung im menschlichen Kopf ist ein spezieller physiologischer Mechanismus. Die Funktionen dieses Mechanismus zielen darauf ab, die Durchblutung des Gehirns in Situationen zu unterstützen und zu normalisieren, in denen sich der systemische Blutfluss aus irgendeinem Grund ändert.

Dies kompensiert Fehlfunktionen in der chemischen Zusammensetzung des die Gefäße umgebenden Mediums sowie des Blutes. Wenn die Blutversorgung in einem Teil des Gehirns gestört ist, können fokale Veränderungen in der Substanz des Gehirns mit Kreislaufcharakter auftreten.

Zu diesem Zeitpunkt kann ein Verlust der Gehirngewebefunktion auftreten, und der Schweregrad der Läsion wird dadurch bestimmt, wie stark der Blutfluss abgenommen hat.

Es kann viele Ursachen geben, die zu Fehlfunktionen im zerebralen Blutflusssystem führen können..

Das Gesamtbild der Lokalisierung struktureller Veränderungen im Gehirngewebe, deren Schweregrad; Schadensmechanismen, die zur Entwicklung von Verstößen führen; Der Bereich des Blutflusses zum geschädigten Gefäß, die individuellen Eigenschaften des Körpers - all diese Anomalien in den Gehirnstrukturen gehören zu den morphologischen Zeichen dieser Diagnose. Sie können diese Anzeichen von Schäden im MRT feststellen. Dies wird dazu beitragen, Fehlerstellen im Verkehr sowohl lokaler als auch allgemeiner Art zu identifizieren..

Lokale oder fokale Veränderungen in der weißen Substanz des Gehirns sind Krankheiten, bei denen es sich nicht um Funktionsstörungen des gesamten Gehirns handelt, sondern nur eines bestimmten kleinen Teils oder mehrerer Teile.

Ein Herzinfarkt im Gehirn wird eine solche Läsion sein. Hinzu kommt beispielsweise ein hämorrhagischer Schlaganfall sowie eine Blutung unter der Membran.

Die Art und der Verlauf der Krankheit können ebenfalls variieren:

  1. Dystrophischer Typ der Krankheit;
  2. Kreislaufart der Diagnose;
  3. Postischämischer Zustand.

Einzelne fokale Veränderungen in der Substanz des Gehirns mit Kreislaufcharakter sind Diagnosen, die eng mit chronischen Läsionen des zerebralen und spinalen Blutflusses verbunden sind. Solche Störungen entwickeln sich und entwickeln sich langsam, aber sehr schwer.

Fokale Veränderungen im Gehirn sind in ihren primären Entwicklungsstadien sehr schwer zu erkennen. Solche Zustände zeigen keinen guten und klaren Ausdruck der Symptome. Alle Symptome manifestieren sich in Form von dispergierten Mikrosymptomen.

Diese Art von einzelnen fokalen Veränderungen in der Hirnsubstanz mit Kreislaufcharakter tritt am häufigsten zusammen mit Begleiterkrankungen auf, wie beispielsweise Neurose, Atherosklerose, vegetovaskuläre Dystonie sowie arterielle Hypertonie.

Wenn Sie eine einfache Definition geben, treten solche Herde in der weißen Substanz in einigen Bereichen und an bestimmten Stellen des menschlichen Gehirns im Allgemeinen aufgrund vaskulären Ursprungs, Störungen der Blutversorgung und der Durchblutung in den Gefäßen des Gehirns auf.

Anzeichen und Symptome von fokalen Läsionen im Gehirn

Jede Art und Art von Hirnschäden sowie Funktionsstörungen ihrer Struktur und Aktivität oder die Arbeit von Körpersystemen, die eng damit verbunden sind, spiegeln sich notwendigerweise in den täglichen Aktivitäten eines Menschen, seinem Verhalten und seinen Funktionen wider. Auch die Lage der Läsion kann die Funktion der Organsysteme des Körpers sowie die ordnungsgemäße Funktion des Bewegungsapparates sehr deutlich beeinträchtigen.

Zusätzlich zu den Pathologien, die durch den vaskulären Ursprung verursacht wurden, können auch andere Arten von Diagnosen auftreten, einschließlich einzelner fokaler Veränderungen in der Gehirnsubstanz dystrophischer Natur. Diese Art von Pathologie kann am häufigsten auftreten, wenn das Gehirngewebe nicht ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird..

Die Gründe für dieses Phänomen:

  1. Gewebeschäden vom onkologischen Typ;
  2. Unzureichende Blutversorgung eines bestimmten Gewebebereichs;
  3. Verletzung des Kopfes und des Gehirngewebes;
  4. Das akute Stadium der zervikalen Osteochondrose.

Wenn aufgrund des vaskulären Ursprungs bei einer Person kleinfokale Veränderungen im Gehirn auftreten, werden normalerweise die folgenden Symptome beobachtet:

  1. Eine signifikante Abnahme der Gehirnaktivität;
  2. Kopfschmerzen;
  3. Demenz
  4. Häufiger Schwindel;
  5. Parese des Muskelgewebes, Schwächung;
  6. Lokale, teilweise Lähmung bestimmter Muskelgruppen.

Darüber hinaus können Veränderungen der Durchblutung um eine Gehirnsubstanz dystrophischer Natur zu einer psychischen Störung einer Person führen. In Anbetracht der Gefäßdystrophie kann der Blutdruck ansteigen, ein Schlaganfall kann auftreten sowie hyperintensive Gehirnphänomene. Es kann aber auch vorkommen, dass subkortikale Läsionen nicht symptomatisch sind.

Die Hauptzeichen von Fokusstörungen

Eines der Hauptsymptome ist Bluthochdruck. Wenn die Durchblutung des Gehirns beeinträchtigt ist, leidet sie unter Sauerstoffmangel, was wiederum sofort zu einer Beschleunigung der Signale über die Blutversorgung des Gehirns führt und dadurch den Blutdruck erhöht.

Darüber hinaus können bei einer kranken Person epileptische Anfälle beobachtet werden. Eine Vielzahl von psychischen Störungen ist auch das Hauptzeichen für fokale Hirnschäden. In der Tat treten bei pathologischen Phänomenen in Subarachnoidalräumen häufig Blutungen auf.

Dies kann zu Fundationen am Fundus, Verdunkelung und anderen Symptomen führen, die am Fundus auftreten. Hier bildet sich sehr schnell eine Verdunkelung, die Gefäße um das Auge platzen und es kann zu Netzhautrupturen kommen..

Durch diese Zeichen ist es möglich, genau zu bestimmen, wo sich die mehreren Brennpunkte befinden.

Ein möglicher Schlaganfall oder Mikroschlag ist ebenfalls ein Hauptsymptom. Fokale Veränderungen im Gehirn sind im MRT normalerweise deutlich sichtbar, wodurch der Zustand vor dem Schlaganfall bestimmt werden kann. Dadurch kann der Arzt sofort die richtige Behandlung verschreiben. Einzelne und mehrfache, kleine und große unwillkürliche Muskelkontraktionen können als die offensichtlichsten Anzeichen einer Schädigung angesehen werden..

Und das ist natürlich keine Ausnahme - es ist ein Schmerz. Migräne, häufige und starke Kopfschmerzen weisen eindeutig auf multifokale Störungen hin.

Behandlung

Individuelle Veränderungen der weißen Substanz, die im MRT klar definiert sind, können dazu führen, dass der Patient Abweichungen im Blutkreislauf des Gehirns vaskulären Ursprungs aufweist. Basierend auf diesen Daten wird der Arzt eine Untersuchung verschreiben, die die Gründe für diese Situation klarer aufzeigt und es Ihnen ermöglicht, die richtige Behandlung zu verschreiben.

Um eine Behandlung für fokale Veränderungen in einer zirkulatorischen Gehirnsubstanz auszuwählen, verschreibt der Arzt zunächst eine Therapie für die Krankheit, die zu diesem Szenario geführt hat.

Es werden Medikamente verschrieben, die die Durchblutung der Gehirnstrukturen, den Sauerstoffmetabolismus, die Blutviskosität, die beruhigende und analgetische Wirkung sowie Komplexe von Vitaminen und essentiellen Elementen verbessern.

Um die Funktionen der weißen Substanz des Gehirns wiederherzustellen, wird dem Patienten nach Möglichkeit eine strenge Diät, Bettruhe und Ruhe verschrieben.

Dies wird dazu beitragen, weitere Veränderungen in der Substanz des Gehirns zu vermeiden. Das Regime des Patienten sollte normalisiert werden. Es ist wichtig, jegliche körperliche Aktivität auszuschließen und seine Ernährung vollständig zu überprüfen.

Befolgen Sie ohne Frage die ärztlichen Vorschriften.

Verhütung

Die Prävention multipler fokaler Veränderungen in der Substanz des Gehirns umfasst:

  1. Einen aktiven Lebensstil pflegen. Schließlich stimuliert die Bewegung die Verbesserung der Durchblutung im gesamten menschlichen Körper und insbesondere im Gehirn und verringert dadurch das Risiko von Läsionen in der Gehirnsubstanz.
  2. Richtige und ausgewogene Ernährung.
  3. Vermeidung von Stress und anderen nervösen Situationen. In der Tat kann eine ständige nervöse Spannung die Ursache für mehr als eine Krankheit sein. Sie müssen nicht oft überarbeiten, sondern sollten sich mehr ausruhen und entspannen.
  4. Ein gesunder und gesunder Schlaf ist immer eine Garantie für die Gesundheit. Es ist notwendig, mindestens 7-8 Stunden am Tag zu schlafen. Wenn Schlaflosigkeit oder eine andere Schlafpathologie beobachtet wird, sollte die Schlafzeit auf 10 Stunden pro Tag erhöht werden.
  5. Jedes Jahr muss im Krankenhaus eine Untersuchung durchgeführt werden, um versteckte Pathologien und Krankheiten zu identifizieren. Wenn Symptome festgestellt werden, die auf Veränderungen im Gehirn hinweisen können, müssen Sie zweimal im Jahr eine MRT durchführen und alle erforderlichen Tests durchführen.

Jeder weiß, dass es immer einfacher ist, das Problem im Voraus zu verhindern, als später nach der richtigen und richtigen Lösung zu suchen. Auch mit der Gesundheit. Es ist einfacher, die notwendige Prävention durchzuführen, als die Krankheit später zu behandeln..

Herde der Gefäßgenese im Gehirn - Ursachen und Symptome

Gefäßherde im Gehirn sind eine Gruppe von Krankheiten, deren Ursache eine Verletzung der Durchblutung der Gehirnsubstanz ist. Dieser Begriff bezieht sich auf jeden pathologischen Prozess oder jede Krankheit, die mit Problemen des Blutflusses in den arteriellen, venösen und lymphatischen Netzwerken des Gehirns verbunden ist.

Glioseherde vaskulären Ursprungs sind die Folgen von Gefäßerkrankungen. Gliose ist ein Gewebe, das in der Substanz des Gehirns aufgrund einer Verletzung seiner Struktur vor dem Hintergrund einer gestörten Durchblutung gebildet wird. Gliose ist eine Kombination von Neuroglia - ein Gewebe, das als Abwehr und zusätzliche Ernährungsunterstützung für Neuronen dient.

Gliose vaskulären Ursprungs kann mit Bindegewebe auf der Haut verglichen werden. Bei einem tiefen Hautschnitt wird die Läsionsstelle mit Ersatzgewebe - Narben - dickem und dichtem biologischem Material überwachsen. Es kommt auch im Gehirn vor: Tote Neuronen werden durch Neuroglia ersetzt, und eine großflächige Substitution wird als Gliose bezeichnet..

Folgende Arten von Gliose werden unterschieden:

  1. Faserig. Diese Sorte ist durch das Wachstum von Gliazellenfasern als die Neuroglia-Zellen selbst gekennzeichnet..
  2. Anisomorph. Glia-Fasern wachsen zufällig, zufällig. Außerdem gibt es kein korrektes Verhältnis von Gliazellen und ihren Fasern.
  3. Isomorph. Fasern und Körper wachsen gleichmäßig.
  4. Diffus. Es ist gekennzeichnet durch eine mäßige Ausbreitung von Neuroglia auf der gesamten Oberfläche des Gehirns, einschließlich Teilen des Rückenmarks..
  5. Perivaskulär. Die Gliose breitet sich hauptsächlich um die betroffenen Gefäße aus.
  6. Subependymal. Gliagewebe bildet sich an und unter den Wänden der Ventrikel des Gehirns.

Fokale Veränderungen in der Substanz des Gehirns vaskulären Ursprungs während der Entwicklung ersetzen spezifische und funktionierende Gewebe. Dies führt zu psychischen und neurologischen Erkrankungen. Die kognitiven Fähigkeiten des Gehirns verschlechtern sich, es entsteht ein spezifisches und unspezifisches Krankheitsbild (abhängig von der Lokalisation der Herde vaskulären Ursprungs)..

Die Gründe

Es gibt zwei Gruppen von Ursachen für Gliose vaskulären Ursprungs:

Die erste Gruppe sind direkte direkte Gruppen, die die organische Struktur der Gehirnsubstanz beeinflussen:

  • Ischämischer Schlaganfall. Diese Pathologie ist durch ein akutes Kreislaufversagen aufgrund des in den Blutkreislauf eintretenden Embolus oder Thrombus gekennzeichnet. Die Folge eines ischämischen Schlaganfalls ist ein Hirninfarkt und eine Erweichung der weißen und grauen Substanz. Aufgrund der Läsion wird der Abwehrmechanismus aktiviert und die verlorenen Neuronen werden durch Gliazellen ersetzt..
  • Hämorrhagischer Schlaganfall. Der Zustand ist durch eine Blutung in der Dicke der Substanz des Gehirns aufgrund einer Verletzung der Integrität des Gefäßes gekennzeichnet. Nicht das Gewebe, in das die Blutung eingetreten ist, ist stärker betroffen, sondern der Bereich, der aufgrund von Blutmangel unter Sauerstoff- und Nährstoffmangel leidet.
  • Atherosklerose der Hirngefäße. Die Pathologie ist durch eine Verletzung des Fettstoffwechsels und infolgedessen durch die Ablagerung von Fettgewebe an der Innenwand der Arterien gekennzeichnet. Dies führt zu einer gestörten Durchblutung: Das Gehirn erhält weniger Sauerstoff und Nährstoffe. Besonders bedürftige Gebiete leiden darunter, in denen eine Substitution stattfindet.

Die zweite Gruppe - indirekte Ursachen, die sich direkt auf das Gehirngewebe auswirken:

  1. Herzerkrankungen: Herzinsuffizienz, Arrhythmie, koronare Herzkrankheit. Unzureichende Blutmenge gelangt ins Gehirn.
  2. Arterielle Hypertonie und Hypertonie. Vasokonstrikte, Medulla erhält weniger Sauerstoff.
  3. Diabetes mellitus. Kleine Blutgefäße sind betroffen und verursachen kleine Glioseherde.
  4. Rauchen, Alkohol. Die toxische Wirkung von Giften „löscht“ Nährstoffe aus Neuronen und tötet sie ab.
  5. Bewegungsmangel.
  6. Stress, Angst, psycho-emotionaler Stress, harte körperliche Arbeit, geistige Erschöpfung.

Symptome

Das klinische Bild von Gliaherden vaskulären Ursprungs wird durch die Lokalisation des ersetzten Gewebes bestimmt. Variables Gewebe verursacht keine groben Verstöße. Bei Vorhandensein großer Herde „reduziert“ die Gliose jedoch den allgemeinen Hintergrund des Lebens und verschlechtert dessen Qualität.

Dies führt zu einer allgemeinen Abnahme der kognitiven Fähigkeiten: Das Denken verlangsamt sich und die Kontrolle über das eigene Verhalten geht teilweise verloren. Patienten haben Schwierigkeiten, neue Informationen und Fähigkeiten zu erlernen. Ursache ist schwerer festzustellen. Patienten denken langsamer.

Bei tiefen Gliose-Läsionen werden komplexe motorische Muster vergessen: Patienten vergessen, wie man Schnürsenkel bindet, wie man ein Musikinstrument spielt. Der Wortschatz wird knapp: Sätze sind eintönig, es gibt nur wenige oder keine Synonyme in der Sprache.

Die emotional-willkürliche Sphäre ist verärgert. Emotionen werden langweilig: Alle Gefühle verlieren Ausdruck und Farbe. Die Motivation nimmt ab: Der Wunsch, etwas über die Welt zu lernen, geht verloren.

Temporale, parietale und okzipitale Region

Hören, Sprechen und Sehen sind verärgert. Gestörte Wahrnehmung komplexer Kompositionen. Gestörter Rhythmus. Die Sehgenauigkeit verschlechtert sich. Die Schwelle der allgemeinen Empfindlichkeit steigt: Die Gefühle der taktilen Berührung verlieren ihre Schärfe. Das Gedächtnis verschlechtert sich.

Einzelne supratentorielle Glioseherde vaskulären Ursprungs

Das Vorhandensein von Herden in den Kleinhirnstrukturen bildet ein Bild der Koordinationsstörung. Der Gang ist gebrochen. Es wird als „betrunkenes“ Camping bezeichnet: Das Gleichgewicht ist gestört, der Patient spreizt die Beine weit, um das Gleichgewicht zu halten und nicht zu fallen.

Zitternde Glieder. Dies geschieht in Ruhe und während der Bewegung. Einzelne Finger zittern ebenfalls. Das Sehvermögen ist beeinträchtigt. Nystagmus tritt auf - eine synchrone Drehung der Augäpfel in eine Richtung mit einer Frequenz von 60 Bewegungen pro Minute.

Der Muskeltonus ist in Richtung Schwächung gestört. In diesem Fall nehmen die Sehnenreflexe ab. Muskeln sind verkleinert. Die Synchronisation der Beuger- und Streckermuskulatur ist gestört. Die Handschrift ist verärgert: Patientenbriefe sind schwer zu lesen und zu buchstabieren.

Das klinische Bild einzelner supratentorieller Glioseherde vaskulären Ursprungs beeinflusst auch die Sprachstörung. Sie verliert an Geschmeidigkeit und wird gesungen. Zum Beispiel spricht eine Person langsam und in Silben: "mo-lo-ko". Gleichzeitig wird der Sprachrhythmus beobachtet.

Diagnose und Behandlung

Die Gliose vaskulären Ursprungs wird durch Konsultation eines Psychiaters, eines medizinischen Psychologen und unter Verwendung instrumenteller Forschungsmethoden diagnostiziert. Während einer subjektiven Untersuchung werden das Aussehen des Patienten, seine Sprache, Bewegungen, sein Wortschatz und seine Reaktionsgeschwindigkeit untersucht. Instrumentelle Methoden identifizieren Läsionen. Dies erfolgt mittels Magnetresonanztomographie und Computertomographie..

Die Therapie zielt darauf ab, die Ursachen und Symptome zu beseitigen. Eine etiotrope Behandlung besteht also darin, die zerebrale Durchblutung wiederherzustellen.

Verschreibung von Medikamenten, die den zerebralen Blutfluss und die Empfindlichkeit des Gehirngewebes gegenüber Sauerstoff verbessern. Die symptomatische Therapie zielt darauf ab, die kognitiven Fähigkeiten zu verbessern und emotionale Störungen zu beseitigen..

Nootropika, Antidepressiva, Anti-Angst- und Beruhigungsmittel werden verschrieben.

Wenn Sie keine passende Antwort finden, suchen Sie einen Arzt und stellen Sie ihm eine Frage!

Was sind fokale Veränderungen in der weißen Substanz des Gehirns?

Das Gehirn ist das Zentrum, das die Arbeit des gesamten Organismus reguliert und direkt mit dem autonomen Nervensystem verbunden ist. Fokale Veränderungen in der weißen Substanz des Gehirns sind ein derart irreversibler Prozess des Todes empfindlicher Neuronen, selbst bei leichtem Sauerstoffmangel.

Ursachen und Anzeichen einer Pathologie

Nervengewebe wird durch intensive Blutversorgung bereitgestellt, ein Merkmal der Perfusion im Gehirn sind Springer zwischen den Gefäßen. Im Falle eines Sauerstoffmangels im Notfall wird die Durchblutung aufgrund eines anderen Gefäßes wiederhergestellt.

Neuronen sind selbst für kurzfristigen Mangel an Nahrung anfällig, Zelltod führt zu irreversiblen Gehirnprozessen - beeinträchtigte motorische Fähigkeiten und Intelligenz.

Mit zunehmendem Alter werden die Gefäße weniger elastisch und zerbrechlich. Eine häufige Ursache für eine Schädigung der Großhirnrinde sind Begleiterkrankungen des Gefäßsystems.

Gründe für die Niederlage:

  • Arterieller Hypertonie;
  • Atherosklerose von Blutgefäßen;
  • Hyperhomocysteinämie (hohe Homocysteinspiegel im Blut);
  • Stoffwechselstörungen;
  • Entzündungskrankheiten der Meningen (Leptomeningitis, Pachymeningitis, Arachnoiditis);
  • Amloide Angiopathie (Amyloid wird in den Arterien abgelagert);
  • Multiple Sklerose;
  • Schädigung der Großhirnrinde (Verletzung);
  • HIV infektion;
  • Durchblutungsstörungen (Schlaganfall, Herzinfarkt, dystrophische Veränderungen);
  • Kreislaufveränderungen (Verletzung der Durchblutung in den Schädelgefäßen sowie im Rückenmark);
  • Folgen der Ischämie.

Das Gehirngewebe wird aus Karotis- und vertebrobasilären Pools ernährt, die im Velizi-Kreis miteinander verbunden sind. Bei Störungen oder anatomisch unentwickelten Gefäßen ist es nicht möglich, eine Hypoxie durch Wiederherstellung des Blutflusses durch eine Anastomose (Verbindung zu einem anderen Gefäß) auszugleichen, was zu einer fokalen Schädigung des Gehirns vaskulärer Natur führt.

Die Symptome einer Schädigung der Gehirnzellen im Anfangsstadium haben kein lebendiges Krankheitsbild, was zur weiteren Zerstörung der Axonbündel (weiße Substanz) führt..

  • Muskelkrämpfe;
  • Erhöhter Blutdruck;
  • Schwindel;
  • Psychische Störungen;
  • Epileptische Anfälle;
  • Migräne;
  • Sprachbehinderung;
  • Gedächtnisschwäche;
  • Lähmung.

Formen des pathologischen Prozesses

Abhängig von den Schäden, die durch Funktionsstörungen der Blutgefäße und die Zufuhr von Nährstoffen zum Gehirngewebe verursacht werden, gibt es:

  1. Die Kreislaufnatur der Läsionen;
  2. Fokale Veränderungen in der Substanz des Gehirns dystrophischer Natur.

Die Risikogruppe umfasst nicht nur altersbedingte Patienten. Der pathologische Prozess in den Gehirnstrukturen findet sich auch bei Begleiterkrankungen, die nicht mit dem Gefäßsystem zusammenhängen:

  • Alter über 50;
  • Stoffwechselstörung (Fettleibigkeit);
  • Hypertonie
  • Ein sitzender Lebensstil (Stagnation im Gefäßbett);
  • Alkohol- und Tabakmissbrauch;
  • Atherosklerose;
  • Diabetes mellitus;
  • Vegetovaskuläre Dystonie;
  • Osteochondrose;
  • Herzrhythmusstörung (Bradykardie, Tachykardie);
  • Rheumatoide Arthritis.

Durchblutungsstörungen

Die Kreislaufform des pathologischen Prozesses - die langsame Entwicklung von Läsionen vaskulären Ursprungs - verläuft chronisch. Das Anfangsstadium führt nicht zu signifikanten Ausfällen im Nervensystem und fühlt sich wie Überlastung oder Depression an. Es ist äußerst schwierig, eine sich entwickelnde Pathologie zu diagnostizieren.

Die Proliferation vasogener Läsionen führt zum Tod des Gewebes und wird durch die Instabilität der Psyche und das Auftreten von Kopfschmerzen ausgedrückt. Eine ausgedehnte Gewebenekrose führt zu irreversiblen Veränderungen, eine Person wird handlungsunfähig (beeinträchtigte motorische Aktivität und intellektuelle Fähigkeiten).

Dystrophische Veränderungen

Ein Mangel an zellulärer Ernährung führt zu fokalen Veränderungen im Gehirn dystrophischer Natur. Die Schadenszone kann einfach sein oder eine große Fläche haben.

Nekrotische Stellen können in Form einzelner Einschlüsse vorliegen oder mehrere Herde mit totem Gewebe aufweisen. Pathologische Veränderungen haben eine genetische Veranlagung und manifestieren sich in Gegenwart nachteiliger Faktoren.

  • Kopfverletzungen;
  • Neubildungen (Tumoren, Zysten);
  • Die Folgen degenerativer Veränderungen (Narben im Gehirngewebe nach einer Verletzung);
  • Osteochondrose der Halswirbelsäule;
  • Gefäßaneurysma.

Die Manifestation von Symptomen tritt bereits bei einer schweren Form der Krankheit und einem umfassenden Schwerpunkt der Nekrose auf. Das Anfangsstadium wird durch einen depressiven Zustand ausgedrückt, der nicht durch Antidepressiva gestoppt wird.

Eine Schädigung des Frontal- und Temporallappens des Gehirns äußert sich in einer Abnahme des Gedächtnisses und der Konzentration. Ein fortschreitender Prozess führt zu degenerativen Veränderungen (erkennt keine Objekte, die Sprache ist gestört).

Demyelinisierende Störungen, die sich in einer Verletzung des Bewegungsapparates äußern (schwankender Gang, beeinträchtigte Koordination), treten auf. Die Entwicklung einer Parese unterschiedlicher Intensität (Zittern der Hände, des Kopfes, fehlender Gesichtsausdruck) führt zu Dysphagie (Unfähigkeit zu essen aufgrund von Schluckstörungen)..

Fokale Veränderungen in der weißen Substanz der Frontallappen vaskulären Ursprungs

Jeder Teil des Gehirns erfüllt bestimmte Funktionen - es reguliert Sprache, Denken, Gleichgewicht, Aufmerksamkeit und steuert die Arbeit der inneren Organe.

Eine unglaubliche Menge an Informationen wird im Gehirn gespeichert und verarbeitet. Gleichzeitig finden darin viele Prozesse statt, die die normale Lebensaktivität einer Person sicherstellen. Die Funktionsweise dieses komplexen Systems hängt direkt von der Blutversorgung ab..

Schon geringfügige Schäden an den Gefäßen führen zu schwerwiegenden Folgen. Fokale Gehirnveränderungen werden als eine der Manifestationen dieser Pathologie angesehen..

Welche Pathologien gibt es?

Aufgrund eines Sauerstoffmangels im Gehirn beginnt der Hunger der Zellen (in der Medizin wird dieser Prozess als Ischämie bezeichnet), was zu dystrophischen Störungen führt. Zukünftig betreffen diese Störungen Teile des Gehirns, die ihre natürlichen Funktionen teilweise oder vollständig verlieren. Es gibt zwei Arten von dystrophischen Störungen:

  1. Diffus, das gesamte Gehirngewebe gleichmäßig bedeckend, ohne dass pathologische Bereiche auftreten. Sie treten aufgrund von Durchblutungsstörungen, Hirnverletzungen, Gehirnerschütterungen und Entzündungen auf, die durch Infektionen verursacht werden. Symptome diffuser Pathologien sind häufig eine verminderte Arbeitsfähigkeit, unerträgliche ständige Kopfschmerzen, Apathie, Lethargie und Schlaflosigkeit.
  2. Fokale Veränderungen in der Substanz des Gehirns mit Kreislaufcharakter, die einen separaten Bereich abdecken, in dem die Blutbewegung beeinträchtigt ist. Die Herde sind einfach oder zahlreich und zufällig im gesamten Gehirngewebe verteilt. Es handelt sich im Grunde genommen um eine träge aktuelle chronische Krankheit, die sich im Laufe der Jahre entwickelt hat..

Unter fokalen Pathologien finden sich häufig:

  • Eine Zyste ist ein kleiner Hohlraum, der mit Flüssigkeit gefüllt ist. Oft verursacht es bei Patienten keine Beschwerden und Schmerzen, aber es verursacht ein Zusammendrücken von Blutgefäßen und nahe gelegenen Gehirnbereichen.
  • Nekrotische Nekrose, die Teile des Gehirns aufgrund eines gestörten Nährstofftransports betrifft. Tote Zellen, die tote Zonen bilden, erfüllen ihre Funktionen nicht und erholen sich in Zukunft nicht mehr.
  • Hirnnarbe und Hämatom nach schwerer Verletzung oder Gehirnerschütterung. Diese fokalen Gehirnveränderungen führen zu geringfügigen strukturellen Schäden..

Entwicklungsstadien von Kreislaufveränderungen

Es gibt drei Stadien dieser Pathologie:

  1. Kreislaufveränderungen sind zunächst durch eine leichte Verletzung der Blutbewegung in einzelnen Hirnregionen gekennzeichnet. Aus diesem Grund wird der Patient schnell müde, hat häufig Wirbelanfälle und Kopfschmerzen.
  2. Wenn sich die Krankheit entwickelt und in das zweite Stadium übergeht, verschlimmert sich die Läsion. Das Gedächtnis verschlechtert sich, die intellektuellen Fähigkeiten nehmen ab. Eine Person wird extrem gereizt, emotional. Die Koordination der Bewegungen verschlechtert sich, Tinnitus tritt auf.
  3. In der dritten Stufe stirbt ein erheblicher Teil der Neuronen. In diesem Fall leiden die Muskeln merklich, es treten offensichtliche Anzeichen von Demenz auf und die Berührungs- und Gefühlsorgane können versagen.

Woher lokalisierte fokale diffuse Veränderungen vaskulärer Natur im Gehirn und Rückenmark kommen, hängt davon ab, wie sich die Funktionalität von Organen ändert, die für solche Störungen empfindlich sind.

Symptome von fokalen Läsionen

Fokale Hirnläsionen werden durch vaskuläre Läsionen verursacht, die mit zunehmendem Alter ihre Elastizität verlieren. In einigen Fällen manifestiert sich dies nur minimal, während in anderen Störungen in eine pathologische Form übergehen. Kann erscheinen:

  • Hoher Blutdruck, hervorgerufen durch Sauerstoffmangel aufgrund des dystrophischen Zustands der Gehirngefäße.
  • Epileptische Anfälle, bei denen eine Person keine Metallgegenstände in den Mund nehmen, Wasser einschenken, auf die Wangen schlagen usw..
  • Psychische Störungen, Gedächtnisstörungen, verzerrte Wahrnehmung der Realität, atypisches Verhalten.
  • Schlaganfall oder Zustand vor dem Schlaganfall, der durch CT oder MRT bestimmt werden kann.
  • Wachsende pochende Kopfschmerzen im Hinterkopf, Bahnen, Augenbrauen, die entlang der Oberfläche des gesamten Schädels ausstrahlen.
  • Unkontrollierte Muskelkontraktionen, Zittern der Gliedmaßen, des Kinns, der Augen und des Halses.
  • Ohrgeräusche, Klingeln, Verstopfung führen zu Nervosität.
  • Regelmäßige Schwindelanfälle, die zu Übelkeit und Erbrechen führen.
  • Photophobie, Hörverlust, verschwommenes Sehen, Doppelsehen, ausgeprägte Sehbehinderung.
  • Ständige Müdigkeit, Apathie.
  • Undeutliches Sprechen.
  • Schlafstörung.
  • Muskelparese, pathologische Reflexreaktion der Gliedmaßen.

Viele Menschen fragen, welche Krankheiten fokale Hirnschäden hervorrufen, was es ist und warum es auftritt. Es ist bekannt, dass die Ursachen dieser Störung liegen können in:

  • Gefäßstörungen im Zusammenhang mit natürlichem Altern, Cholesterinansammlungen in den Wänden der Blutgefäße.
  • Osteochondrose des Halses.
  • Sauerstoffmangel.
  • Neubildungen.
  • Verletzungen, offene und geschlossene Kopfverletzungen (Alter ist hier nicht wichtig).

Wer ist gefährdet

Jede Krankheit hat ihre eigenen Risikogruppen. Personen, die zu solchen Gruppen gehören, sollten ihre Gesundheit sorgfältig überwachen und bei den ersten verdächtigen Symptomen sofort einen Arzt konsultieren. Mit fokalen Pathologien umfasst diese Gruppe Patienten:

  • Hypertensive, hypotonische Erkrankung.
  • Diabetes.
  • Atherosklerose.
  • Rheuma.
  • Fettleibig.
  • Sensible, emotionale Menschen, die in ständigem Stress leben..
  • Ein sitzendes Leben führen.
  • Ältere Menschen, unabhängig vom Geschlecht (von 55-60 Jahren).

Auch die Entwicklung von Gefäßpathologien provozieren:

Diagnose

Fokale Hirnläsionen sind oft asymptomatisch. Selbst wenn es geringfügige Symptome gibt, suchen Patienten selten einen Arzt auf. Es ist schwierig, die Pathologie zu identifizieren. Dies kann durch einen MRT-Scan erfolgen. Sie können auch kleine degenerative Herde berücksichtigen, die zu einem Schlaganfall oder zur Onkologie führen können.

Die MRT kann folgende Störungen anzeigen:

  • Bei Veränderungen der Hemisphären ist ein Verstopfen der Arterien aufgrund eines Leistenbruchs, einer abnormalen intrauterinen Entwicklung und atherosklerotischer Plaques möglich.
  • Störungen in der weißen Substanz der Frontalregion sind charakteristisch für Bluthochdruck (insbesondere nach Exazerbation), angeborene Missbildungen, wenn das Leben bedrohlich fortschreitet.
  • Mehrere Herde führen zu einem Zustand vor dem Schlaganfall, seniler Demenz und Episindrom.

Zahlreiche kleine Herde sind lebensbedrohlich und verursachen viele schwere Krankheiten. Meist sind sie bei älteren Menschen anzutreffen..

Behandlung

Der Arzt erklärt den Patienten, was die Dystrophie des Gehirns gefährlich ist, was sie ist und wie sie mit der Krankheit umgehen soll. Ein Neurologe bestimmt die Taktik der Behandlung und sammelt eine allgemeine Anamnese des Patienten.

Da die einzige und wahre Ursache der Pathologie nicht gefunden werden kann, ist es notwendig, die zerebrale Durchblutung auf irgendeine Weise zu verbessern.

Die Therapie, sowohl mit einzelnen als auch mit mehreren Herden, basiert auf mehreren spezifischen Postulaten:

  • Aufrechterhaltung des richtigen Regimes und Befolgung der Diät Nr. 10. Täglich wird dem Patienten empfohlen, genügend Zeit zum Ausruhen zu verwenden. Überlasten Sie sich nicht mit körperlicher Arbeit, essen Sie richtig. Organische Säuren (rohe oder gebackene Früchte, Kompotte, Säfte, Fruchtgetränke, Mandeln) sollten in der Nahrung enthalten sein. Risikopatienten oder Patienten, bei denen nach der Untersuchung fokale Gehirnveränderungen diagnostiziert wurden, sollten kalziumreiche Lebensmittel ausschließen. Es verschlechtert die Durchblutung, was zu Sauerstoffmangel und einzelnen fokalen Veränderungen der Gehirnstrukturen führt.
  • Die medikamentöse Behandlung wird mit Medikamenten durchgeführt, die die Blutversorgung des Gehirns positiv beeinflussen. Solche Medikamente stimulieren die Durchblutung, erweitern die Blutgefäße, senken die Viskosität und verhindern Thrombosen..
  • Dem Patienten werden Analgetika verschrieben, die Schmerzen, Beruhigungsmittel und Vitamintherapie lindern.
  • Bei Hypo- oder Hypertonie - Einnahme von Medikamenten, die den Blutdruck normalisieren, der für das reibungslose Funktionieren des Gehirns erforderlich ist.

Wenn fokale Läsionen des Gehirns nicht zu heilen beginnen und die Krankheit auslösen, entstehen schwere Störungen, die die moderne Medizin nicht bekämpfen kann. Das:

  • Die Alzheimer-Krankheit ist eine der häufigsten Formen der Degeneration von Nervenzellen und -strukturen..
  • Peak-Syndrom - eine seltene fortschreitende Krankheit, von der Menschen über 50 betroffen sind.
  • Huntington-Krankheit - eine genetische Störung, die sich in 30-50 Jahren manifestiert.
  • Kardiozerebrales Syndrom, bei dem die Gehirnfunktionen aufgrund schwerer Erkrankungen des Herzsystems beeinträchtigt sind.
  • Arterielle Hypertonie, deren Verschlimmerung zu ernsthaften Gesundheitsproblemen des Patienten führen kann.

Vielleicht die Entwicklung des onkologischen Prozesses.

Verhütung

Die Folgen schwerer traumatischer Hirnverletzungen, Alterserscheinungen, provozierende Veränderungen im Gehirn - dies ist kein Grund zur Verzweiflung und zum Aufgeben. Sie können die Krankheit überwinden und verhindern, indem Sie einfache Empfehlungen befolgen:

  • Öfter laufen, laufen, schwimmen. Spielen Sie Teamspiele, besuchen Sie 2-3 Mal pro Woche einen Fitnessclub und machen Sie alle Aktivitäten, die körperliche Aktivität erfordern.
  • Schließen Sie den Konsum von Alkohol aus oder beschränken Sie ihn. Lassen Sie sich nicht auf fetthaltige, würzige, salzige und geräucherte Lebensmittel ein. Wenn möglich, ersetzen Sie Süßigkeiten durch frisches Obst und Gemüse. Aber es lohnt sich auch nicht, Ihre Lieblingsgerichte abzulehnen. Wenn Sie Wurst essen möchten, ist es besser, sie zu kochen und nicht zu braten.
  • Stress und Aufregung sollten vermieden werden. Der mentale Zustand wirkt sich nicht nur direkt auf das Gehirn aus, sondern auch auf andere Organe. Es ist sehr schwierig, mit Depressionen verbundene Krankheiten zu behandeln, und das Ergebnis ist nicht immer positiv..
  • Bei den ersten Symptomen müssen Sie einen Arzt konsultieren. Um den Gesundheitszustand zu überwachen, müssen Sie 1-2 Mal im Jahr untersucht werden.
  • Es ist strengstens verboten, sich selbst eine Behandlung zu verschreiben, Medikamente zu trinken oder traditionelle Medizinrezepte anzuwenden. Es ist besser, sich vorab mit einem Spezialisten in Verbindung zu setzen und alle von ihm empfohlenen Verfahren genau zu befolgen.
  • Selbst der qualifizierteste Arzt wird keine Prognose darüber abgeben können, wie sich fokale Veränderungen der Hirnsubstanz mit Kreislaufcharakter und diffuse Störungen in Zukunft verhalten werden..
  • Der Zustand des Patienten hängt weitgehend vom Alter, dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen, der Größe der Lokalisierung des Fokus, dem Grad und der Dynamik der Entwicklung ab.
  • Es ist wichtig, den Patienten ständig zu überwachen und vorbeugende Maßnahmen durchzuführen, um das Wachstum des betroffenen Bereichs zu vermeiden.
  • (33.00

Fokale Veränderungen im Gehirn vaskulärer Natur

Der medizinische Begriff „Gefäßgenese“ entstand aus der religiösen Genese-Doktrin (Herkunft, Herkunft). Die Bedeutung hängt mit den Ursachen und Mechanismen der Entwicklung von Erkrankungen der Arterien und Venen des Gehirns zusammen.

Inhaltsverzeichnis:

In arteriellen Gefäßen fließt Blut aus dem Pool der Halsschlag- und Wirbelarterien. Und die Venen bilden ein System für den Abfluss von Abfallschlacke aus Zellen und dem Interzellularraum.

Verstöße gegen die Gefäßnatur führen zu mehr oder weniger schwerwiegenden Veränderungen der Gehirnfunktion (diffus und fokal)..

Wie Schiffe funktionieren sollen?

  • Im Gehirn wird die Durchblutung durch die Willis- und Spin-Wirbel-Kreise aufrechterhalten. Die größten Äste der Hirnarterien erstrecken sich bis zur kortikalen Schicht und der subkortikalen weißen Substanz der Hemisphären.
  • Zwischen den Zweigen befinden sich Anastomosen, die eine zusätzliche Kollateralversorgung bilden, wenn aus irgendeinem Grund die Hauptarterienstämme versagen.
  • Diese Organisation der Gefäßstruktur ermöglicht es Ihnen, zunächst den Mangel an Blutfluss im Falle einer Schädigung der Hauptarterien auszugleichen.

Die graue Substanz des Gehirns wird mit vier- bis fünfmal höheren Gefäßen versorgt als die weißen (insbesondere die Schichten III, IV und V des Kortex). Kleine Kapillaren sorgen für einen konstant intensiven Stoffwechsel in Neuronen.

Der Abfluss beginnt mit dem venösen Teil der Kapillaren und wird zu den venösen Nebenhöhlen, dann zur Halsschlagader und zur oberen Hohlvene geleitet. Es ist wichtig, dass auf diese Weise überschüssige Flüssigkeit aus den Ventrikeln austritt. Schwierigkeiten venösen Ursprungs können einen erhöhten Hirndruck und Hydrozephalus verursachen.

Die Blutversorgungszonen sind in Teile und Strukturen des Gehirns unterteilt.

Was passiert mit den Schiffen??

Der häufigste Schaden sind Arterien. Veränderungen treten plötzlich (akut) auf oder bilden sich über viele Jahre (chronisch). Eine histologische Untersuchung zeigt:

  • Hyperplasie (Proliferation) der Innenschale;
  • Verringerung der elastischen Eigenschaften aufgrund des Verlustes der Wandstruktur der entsprechenden Fasern;
  • atherosklerotische Plaques in verschiedenen Entwicklungsstadien;
  • intravaskuläre Thromben und Embolien;
  • aneurysmatische Vergrößerung unter Bildung von Zysten;
  • Ruptur von Arterien und Venen unter Bildung von Hämatomen;
  • Entzündung der Wände (Vaskulitis).

Die Untersuchung der Autoallergieprozesse bei systemischen Kollagenosen und Diathese ergab Veränderungen im Gehirngewebe und in den Blutgefäßen allergischer Natur, die durch Antikörperkomplexe verursacht wurden.

Die Koronarographie mit einem Kontrastmittel ergab:

  • angeborene oder posttraumatische Veränderungen in Form von Hypoplasie (Unterentwicklung);
  • atypischer Ort und Richtung;
  • eine Abnahme des Durchmessers der Arterien, die die Entwicklung von Anastomosen behindert;
  • Abhängigkeit des Blutflusses von der durch einen Tumor gebildeten mechanischen Obstruktion, Kompression.

Venen leiden am häufigsten an Venenentzündung und Thrombose. Sie sind eine Folge von Kopfverletzungen. Sie entwickeln sich mit aufsteigender Thrombose oder Kompression der Halsschlagader und der oberen Hohlvene. Der Entzündungsprozess verläuft häufig von den Nasennebenhöhlen mit Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung, was die Grunderkrankung verschlimmert.

Welche morphologischen Konsequenzen verursachen Gefäßveränderungen??

Veränderungen im arteriellen Bett gehen immer mit einer Verengung des Gefäßlumens einher. Dies können atherosklerotische Plaques, Krämpfe, Proliferation von Membranen, Blutgerinnsel sein. Infolgedessen fehlen dem Gehirn Sauerstoff und Nährstoffe. Eine beeinträchtigte Blutversorgung führt zu Ischämie in bestimmten Bereichen.

Wenn sich die Pathologie stark entwickelt, haben die Sicherheiten keine Zeit, sich vollständig zu öffnen und eine Kompensation für die Fokusbedürfnisse zu übernehmen. Ischämische Schäden sind durch einen Verlust von Adenosintriphosphorsäure und Phosphokreatinin im Gewebe gekennzeichnet, der die Erregbarkeit kortikaler Zellen verringert und ihnen Energie entzieht.

In der chronischen Pathologie ist der Prozess der Ischämie langsamer, was es ermöglicht, Neuronen mit Medikamenten zu schützen und einen zusätzlichen Kreislauf zu entwickeln.

Klinisch sieht es so aus:

  • vorübergehender zerebrovaskulärer Unfall;
  • akuter ischämischer Schlaganfall;
  • chronisches Hirnversagen.

Eine venöse Stauung erhöht den Hirndruck in den Ventrikeln des Gehirns. Dieser Faktor führt auch zu einer Schwellung und Kompression der Gewebestrukturen. Ohne Behandlung ist der unvermeidliche Verlust einiger Funktionen der Gehirnkerne unvermeidlich..

Ursachen von Gefäßproblemen

Die Entstehung von Gefäßschäden ist untrennbar mit dem Mechanismus der Entwicklung der Grunderkrankung und den provozierenden Faktoren verbunden. Der "Schub" für den Beginn einer Schädigung der Arterien des Gehirns kann sein:

  • arterielle Hypertonie und Hypotonie;
  • Diabetes mellitus mit Stoffwechselstörungen;
  • Rauchen und Alkoholismus, Drogen;
  • stressige Situationen;
  • gestörter Stoffwechsel von Lipiden, Lipoproteinen, Fettleibigkeit;
  • Dystonie des autonomen Nervensystems;
  • Tendenz zur meteorologischen Abhängigkeit;
  • Schädel-Hirn-Trauma;
  • Motorpassivität.

Fokale Durchblutungsstörungen finden sich im Gehirn mit:

  • systemische Vaskulitis;
  • Blutkrankheiten;
  • angeborene und erworbene Herzkrankheiten;
  • aneurysmatische Vasodilatation;
  • zervikale Osteochondrose.

Blut von einem zerrissenen Aneurysma komprimiert das Gehirn

Wie sich klinisch vaskuläre Läsionen des Gehirns manifestieren?

Erkrankungen des Gehirns der Gefäßgenese können in Abhängigkeit vom Grad der Schädigung des arteriellen Bettes reversible (vorübergehende) Symptome verursachen oder klinische Manifestationen unter Verwendung der Kompensationsfähigkeiten des Körpers bilden, was auf die Lokalisierung des Fokus maximaler Schädigung hinweist.

Bei ischämischen Hirnkrankheiten verursachen anfängliche Veränderungen der Nervenzellen subtile Störungen höherer kortikaler Funktionen:

  • Psyche;
  • Sinnesorganen;
  • Koordination von Bewegungen;
  • Vegetatik (Schwitzen, Tachykardie).

Sie werden in Fällen von nervöser Überlastung, Erregung und Stresssituationen erkannt. Dann nehmen die Störungen die Natur des Kreislaufs an.

Kopfschmerzen können durch Kopfbewegungen und Biegungen verschlimmert werden

Die häufigsten Manifestationen sind:

  • Kopfschmerzen - sehr intensiv und stumpf, lokalisiert im Hinterkopf, in den Augenbrauen oder im gesamten Kopf;
  • ein Gefühl von "Lärm im Kopf oder in den Ohren";
  • Schwindel;
  • Gefühl des Pulsierens von Blut im Kopf;
  • Photophobie;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schwäche links, rechts oder in allen Gliedern;
  • Kälte von Händen und Füßen;
  • Schwierigkeiten beim Sprechen;
  • Sehbehinderung;
  • Gedächtnisstörung;
  • Schlaflosigkeit.

Objektive Zeichen sind:

  • Parese und Lähmung der Muskeln;
  • Asymmetrie der Nasolabialfalten;
  • "Fliegende" Atmung;
  • pathologische Reflexe an Armen und Beinen.

Bei venöser Insuffizienz wird der Patient zusätzlich beobachtet:

  • zyanotischer Schatten von Lippen, Nase, Ohren, Wangen;
  • geschwollene untere Augenlider;
  • fokale Symptome weniger ausgeprägt.

Kopfschmerzen machen sich nachts Sorgen, mit einer Neigung des Kopfes (Abfluss verschlechtert sich).

In schweren Fällen:

  • der Patient ist bewusstlos (zerebrales Koma);

Fokale Veränderungen in der weißen Substanz des Gehirns. MRT-Diagnose

DIFFERENZIELLE DIAGNOSE VON SCHÄDEN WEISSER SACHE

Die differenzielle diagnostische Reihe von Erkrankungen der weißen Substanz ist sehr lang. Durch MRT erkannte Herde können normale altersbedingte Veränderungen widerspiegeln, aber die meisten Herde in der weißen Substanz treten während des Lebens und als Folge von Hypoxie und Ischämie auf.

MRT des Gehirns in St. Petersburg

Multiple Sklerose gilt als die häufigste entzündliche Erkrankung, die durch eine Schädigung der weißen Substanz des Gehirns gekennzeichnet ist. Die häufigsten Viruserkrankungen, die zum Auftreten ähnlicher Herde führen, sind progressive multifokale Leukoenzephalopathie und Herpesvirus-Infektion. Sie zeichnen sich durch symmetrische pathologische Bereiche aus, die durch Intoxikation unterschieden werden müssen..

Die Komplexität der Differentialdiagnostik erfordert in einigen Fällen die Notwendigkeit einer zusätzlichen Konsultation eines Neuroradiologen, um eine zweite Meinung einzuholen.

WELCHE KRANKHEITEN WERDEN IN WEISSEN SACHEN VERURSACHT?

Fokale Veränderungen des Gefäßursprungs

  • Atherosklerose
  • Hyperhomocysteinämie
  • Amyloid-Angiopathie
  • Diabetische Mikroangiopathie
  • Hypertonie
  • Migräne

Entzündungskrankheiten

  • Multiple Sklerose
  • Vaskulitis: systemischer Lupus erythematodes, Morbus Behcet, Morbus Sjögren
  • Sarkoidose
  • Entzündliche Darmerkrankung (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Zöliakie)

Infektionskrankheiten

  • HIV, Syphilis, Borreliose (Lyme-Borreliose)
  • Progressive multifokale Leukonzephalopathie
  • Akute disseminierte (disseminierte) Enzephalomyelitis (ODEM)

Rausch und Stoffwechselstörungen

  • Kohlenmonoxidvergiftung, Vitamin B12-Mangel
  • Zentrale pontinische Myelinolyse

Traumatische Prozesse

  • Strahlentherapie im Zusammenhang
  • Nachkontusionsherde

Angeborene Krankheiten

  • Aufgrund von Stoffwechselstörungen (symmetrischer Natur, Differenzialdiagnose bei toxischen Enzephalopathien erforderlich)

Kann normal beobachtet werden

  • Periventrikuläre Leukoaraiose, 1 Grad auf der Fazekas-Skala

MRT des Gehirns: mehrere fokale Veränderungen

Auf den Bildern werden Mehrpunkt- und "gefleckte" Läsionen bestimmt. Einige von ihnen werden genauer betrachtet..

Herzinfarkt nach Art der Wasserscheide

  • Der Hauptunterschied zwischen Herzinfarkten (Schlaganfällen) dieser Art besteht in ihrer Veranlagung zur Lokalisierung von Herden in nur einer Hemisphäre an der Grenze großer Blutversorgungspools. Auf dem MRT zeigt das Tomogramm einen Herzinfarkt im Pool tiefer Äste.

Punktdisseminierte Enzephalomyelitis (ODEM)

  • Der Hauptunterschied: das Auftreten multifokaler Stellen in der weißen Substanz und im Bereich der Basalganglien 10-14 Tage nach Infektion oder Impfung. Wie bei Multipler Sklerose können bei ODEM das Rückenmark, die gewölbten Fasern und der Corpus callosum betroffen sein. In einigen Fällen können Foki einen Kontrast aufbauen. Der Unterschied zu MS besteht darin, dass sie groß sind und hauptsächlich bei jungen Patienten auftreten. Die Krankheit ist durch einen einphasigen Verlauf gekennzeichnet.
  • Es ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein kleiner Herde von 2-3 mm Größe, die die bei MS imitieren, bei einem Patienten mit Hautausschlag und grippeähnlichem Syndrom. Weitere Merkmale sind ein hyperintensives Signal vom Rückenmark und eine Kontrastverstärkung in der Wurzelzone des siebten Paares von Hirnnerven.

Sarkoidose des Gehirns

  • Die Verteilung der fokalen Veränderungen bei Sarkoidose ist der bei Multipler Sklerose sehr ähnlich.

Progressive multifokale Leukoenzephalopathie (PML)

  • Demyelinisierende Krankheit aufgrund des John Cannigem-Virus bei immungeschwächten Patienten. Das Hauptmerkmal sind Läsionen der weißen Substanz im Bereich der gewölbten Fasern, die nicht durch Kontrast verstärkt werden und einen volumetrischen Effekt haben (im Gegensatz zu Läsionen aufgrund von HIV oder Cytomegalievirus). Pathologische Bereiche bei PML können einseitig sein, treten jedoch häufiger auf beiden Seiten auf und sind asymmetrisch.
  • Hauptmerkmal: hyperintensives Signal bei T2 VI und hypointensives Signal bei FLAIR
  • Für Gefäßzonen sind eine tiefe Lokalisation in der weißen Substanz, eine fehlende Beteiligung des Corpus callosum sowie juxtaventrikuläre und juxtakortikale Bereiche typisch.

DIFFERENZIELLE DIAGNOSE MEHRERER IM KONTRAST VERSTÄRKTER FOKALE

In MRT-Tomogrammen werden mehrere pathologische Zonen gezeigt, in denen sich Kontrastmittel ansammelt. Einige von ihnen werden nachstehend ausführlicher beschrieben..

    • Die meisten Vaskulitis sind durch das Auftreten von Brennpunktänderungen gekennzeichnet, die sich mit dem Kontrast verstärken. Eine Schädigung der Gefäße des Gehirns wird bei systemischem Lupus erythematodes, paraneoplastischer limbischer Enzephalitis, beobachtet. B. Behcet, Syphilis, Wegener-Granulomatose, geb. Sjögren sowie mit primärer ZNS-Angiitis.
    • Häufiger bei Patienten türkischer Herkunft. Eine typische Manifestation dieser Krankheit ist die Beteiligung des Hirnstamms am Auftreten pathologischer Bereiche, die sich in der akuten Phase kontrastierend verstärken.
    • Charakterisiert durch schweres perifokales Ödem..

Herzinfarkt nach Art der Wasserscheide

    • Der periphere Infarkt der Randzone kann mit frühem Kontrast zunehmen.

PERIVASKULÄRE RAUME VON VIRKHOV-ROBIN

Links im T2-gewichteten Tomogramm sind im Bereich der Basalganglien mehrere Herde hoher Intensität sichtbar. Rechts im FLAIR-Modus wird das Signal von ihnen unterdrückt und sie sehen dunkel aus. Bei allen anderen Sequenzen zeichnen sie sich durch die gleichen Signaleigenschaften wie Liquor cerebrospinalis aus (insbesondere hypointensives Signal bei T1 VI). Eine solche Signalintensität in Kombination mit der Lokalisierung des beschriebenen Prozesses sind typische Anzeichen für Virchow-Robin-Räume (sie sind auch kriblyurs)..

Virchow-Robin-Räume sind von durchdringenden leptomeningealen Gefäßen umgeben, die Liquor cerebrospinalis enthalten. Ihre typische Lokalisation wird als der Bereich der Basalganglien angesehen, der sich ebenfalls in der Nähe der vorderen Kommissur und in der Mitte des Hirnstamms befindet. Bei der MRT ähnelt das Signal aus den Virchow-Robin-Räumen in allen Sequenzen dem Signal aus dem CSF. Im FLAIR-Modus und auf mit Protonendichte gewichteten Tomogrammen geben sie im Gegensatz zu anderen Schwerpunkten ein hypointensives Signal. Virchow-Robin-Räume sind klein, mit Ausnahme der vorderen Kommissur, wo perivaskuläre Räume größer sein können.

Im MRT-Tomogramm sind sowohl erweiterte perivaskuläre Räume des Virchow-Robin als auch diffuse hyperintensive Bereiche in der weißen Substanz zu finden. Dieses MRT-Tomogramm zeigt perfekt die Unterschiede zwischen den Virchow-Robin-Räumen und den Läsionen der weißen Substanz. In diesem Fall werden die Änderungen weitgehend zum Ausdruck gebracht; Der Begriff "Siebzustand" (etat crible) wird manchmal verwendet, um sie zu beschreiben. Virchow-Robin-Räume nehmen mit zunehmendem Alter sowie mit Bluthochdruck infolge eines atrophischen Prozesses im umgebenden Gehirngewebe zu.

NORMALE ALTERSÄNDERTE WEISSE SACHE IM MRT

Zu den erwarteten altersbedingten Veränderungen gehören:

  • Periventrikuläre "Kappen" und "Streifen"
  • Mäßig schwere Atrophie mit Ausdehnung der Rillen und Ventrikel des Gehirns
  • Punkt (und manchmal sogar diffuse) Störungen des normalen Signals vom Gehirngewebe in den tiefen Abschnitten der weißen Substanz (1. und 2. Grad auf der Fazekas-Skala)

Periventrikuläre "Kappen" sind Bereiche, die aufgrund der Blanchierung des Myelins und der Ausdehnung der perivaskulären Räume ein hyperintensives Signal geben, das sich um die vorderen und hinteren Hörner der lateralen Ventrikel befindet. Periventrikuläre "Streifen" oder "Ränder" sind dünne lineare Schnitte parallel zu den Körpern der lateralen Ventrikel aufgrund subependymaler Gliose.

Die Magnetresonanztomographie zeigt ein normales altersbedingtes Bild: Verbreiterung der Furchen, periventrikuläre „Kappen“ (gelber Pfeil), „Streifen“ und gepunktete Herde in tiefweißer Substanz.

Die klinische Bedeutung von altersbedingten Veränderungen im Gehirn ist nicht gut beleuchtet. Es besteht jedoch ein Zusammenhang zwischen den Herden und einigen Risikofaktoren für zerebrovaskuläre Erkrankungen. Einer der wichtigsten Risikofaktoren ist Bluthochdruck, insbesondere bei älteren Menschen..

Der Grad der Beteiligung der weißen Substanz gemäß der Fazekas-Skala:

  1. Leichtgewicht - Spot Sites, Fazekas 1
  2. Mittelentwässerungsgebiete, Fazekas 2 (Änderungen gegenüber der tiefweißen Substanz können als Altersnorm angesehen werden)
  3. Stark ausgeprägte Entwässerungsgebiete, Fazekas 3 (immer pathologisch)

DISCIRCULATOR ENCEPHALOPATHY ON MRI

Fokale Veränderungen der weißen Substanz vaskulären Ursprungs sind die häufigsten MRT-Befunde bei älteren Patienten. Sie entstehen im Zusammenhang mit Durchblutungsstörungen in kleinen Gefäßen, die die Ursache für chronische hypoxische / dystrophische Prozesse im Gehirngewebe sind..

Bei einer Reihe von MRT-Untersuchungen: Mehrere hyperintensive Bereiche in der weißen Substanz des Gehirns bei einem Patienten mit Bluthochdruck.

In den oben dargestellten MR-Tomogrammen werden Sehstörungen des MR-Signals in den tiefen Teilen der Gehirnhälften sichtbar gemacht. Es ist wichtig zu beachten, dass sie nicht nebeneinander, nebeneinander und nicht im Bereich des Corpus callosum lokalisiert sind. Im Gegensatz zu Multipler Sklerose wirken sie sich nicht auf die Ventrikel des Gehirns oder der Hirnrinde aus. Angesichts der Tatsache, dass die Wahrscheinlichkeit, hypoxisch-ischämische Läsionen zu entwickeln, a priori höher ist, können wir schließen, dass die dargestellten Herde höchstwahrscheinlich vaskulären Ursprungs sind.

Nur bei Vorliegen klinischer Symptome, die direkt auf eine entzündliche, infektiöse oder andere Krankheit sowie eine toxische Enzephalopathie hinweisen, können fokale Veränderungen der weißen Substanz im Zusammenhang mit diesen Zuständen berücksichtigt werden. Der Verdacht auf Multiple Sklerose bei einem Patienten mit ähnlichen Störungen im MRT, jedoch ohne klinische Symptome, wird als unangemessen angesehen.

In den vorgestellten MRT-Tomogrammen wurden pathologische Bereiche im Rückenmark nicht erkannt. Bei Patienten mit Vaskulitis oder ischämischen Erkrankungen wird das Rückenmark normalerweise nicht verändert, während bei Patienten mit Multipler Sklerose in mehr als 90% der Fälle pathologische Störungen im Rückenmark festgestellt werden. Wenn die Differentialdiagnose von Gefäßläsionen und Multipler Sklerose beispielsweise bei älteren Patienten mit Verdacht auf MS schwierig ist, kann die Rückenmark-MRT nützlich sein.

Kehren wir zum ersten Fall zurück: In den MRT-Tomogrammen wurden fokale Veränderungen festgestellt, die jetzt viel offensichtlicher sind. Die tiefen Teile der Hemisphären sind weit verbreitet, aber die gewölbten Fasern und der Corpus Callosum bleiben intakt. Ischämische Störungen in der weißen Substanz können sich als lakunare Infarkte, Grenzzoneninfarkte oder diffuse hyperintensive Zonen in tiefweißer Substanz manifestieren.

Lakunare Infarkte resultieren aus der Sklerose von Arteriolen oder kleinen durchdringenden Markarterien. Grenzzonen-Herzinfarkte resultieren aus Atherosklerose größerer Gefäße, beispielsweise mit Karotisobstruktion oder aufgrund einer Hypoperfusion.

Bei 50% der Patienten über 50 Jahre werden strukturelle Arterien des Gehirns vom Typ Atherosklerose beobachtet. Sie können auch bei Patienten mit normalem Blutdruck gefunden werden, sind jedoch häufiger bei hypertensiven Patienten..

SARCOIDOSE DES ZENTRALEN NERVENSYSTEMS

Die Verteilung der pathologischen Bereiche in den vorgestellten MRT-Scans erinnert stark an Multiple Sklerose. Neben der Verwendung von tiefweißer Substanz werden nebeneinander liegende Herde und sogar Dawsons Finger sichtbar gemacht. Infolgedessen wurde eine Schlussfolgerung über Sarkoidose gezogen. Nicht umsonst wird Sarkoidose als „großer Nachahmer“ bezeichnet, da sie sogar die Neurosyphilis in ihrer Fähigkeit übertrifft, die Manifestationen anderer Krankheiten zu simulieren.

Auf T1-gewichteten Tomogrammen mit Kontrastverstärkung mit Gadoliniumpräparaten, die von demselben Patienten wie im vorherigen Fall durchgeführt wurden, werden die Punkte der Kontrastakkumulation in den Basalkernen sichtbar gemacht. Ähnliche Bereiche werden bei Sarkoidose beobachtet und können auch bei systemischem Lupus erythematodes und anderer Vaskulitis nachgewiesen werden. Typisch für Sarkoidose ist in diesem Fall die leptomeningeale Kontrastverstärkung (gelber Pfeil), die infolge einer granulomatösen Entzündung der Weich- und Arachnoidalmembran auftritt.

Eine weitere typische Manifestation in diesem Fall ist die lineare Kontrastverstärkung (gelber Pfeil). Es entsteht durch Entzündungen in den Virchow-Robin-Räumen und wird auch als eine der Formen der leptomeningealen Kontrastverstärkung angesehen. Dies erklärt, warum bei Sarkoidose die pathologischen Zonen bei Multipler Sklerose eine ähnliche Verteilung aufweisen: Kleine durchdringende Venen passieren die Virchow-Robin-Räume, die bei MS betroffen sind.

LYME-KRANKHEIT (BORRELIOSE)

Auf dem rechten Foto: Eine typische Art von Hautausschlag, der auftritt, wenn eine Zecke beißt (links) - Spirochäten-Träger.

Lyme-Borreliose oder Borreliose wird durch Spirochäten (Borrelia Burgdorferi) verursacht, Zecken übertragen die Infektion, die Infektion erfolgt durch eine vektorübertragene Übertragung (durch Saugen der Zecke). Zunächst tritt bei Borreliose ein Hautausschlag auf. Nach einigen Monaten können Spirochäten das Zentralnervensystem infizieren, was zu pathologischen Bereichen in der weißen Substanz führt, die denen bei Multipler Sklerose ähneln. Klinisch manifestiert sich die Lyme-Borreliose in akuten Symptomen des Zentralnervensystems (einschließlich Parese und Lähmung), und in einigen Fällen kann eine transversale Myelitis auftreten.

Ein Schlüsselmerkmal der Lyme-Borreliose ist das Vorhandensein kleiner Herde von 2-3 mm Größe, die ein Bild von Multipler Sklerose bei einem Patienten mit Hautausschlag und grippeähnlichem Syndrom simulieren. Andere Anzeichen sind ein hyperintensives Signal vom Rückenmark und eine Kontrastverstärkung des siebten Paares von Hirnnerven (Wurzeleintrittszone)..

Fortschreitende multifokale Leukoenzephalopathie aufgrund der Anwendung von Natalizumab

Progressive multifokale Leukoenzephalopathie (PML) ist eine demyelinisierende Krankheit, die durch das John Cunningham-Virus bei immungeschwächten Patienten verursacht wird. Natalizumab ist ein Präparat aus monokloanalen Antikörpern gegen Integrin alpha-4, das für die Behandlung von Multipler Sklerose zugelassen ist, da es sich sowohl klinisch als auch in MRT-Studien positiv auswirkt.

Eine relativ seltene, aber gleichzeitig schwerwiegende Nebenwirkung der Einnahme dieses Arzneimittels ist ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von PML. Die Diagnose von PML basiert auf klinischen Manifestationen, dem Nachweis von Virus-DNA im Zentralnervensystem (insbesondere in der Liquor cerebrospinalis) und auf Daten bildgebender Verfahren, insbesondere der MRT.

Im Vergleich zu Patienten, deren PML auf andere Ursachen wie HIV zurückzuführen ist, können Veränderungen der MRT mit PML in Verbindung mit Natalizumab als homogen und mit Schwankungen beschrieben werden.

Wichtige Diagnosefunktionen für diese Form der PML:

  • Fokale oder multifokale Zonen in der subkortikalen weißen Substanz, die supratentoriell unter Beteiligung von gewölbten Fasern und grauer Substanz des Kortex lokalisiert sind; weniger häufig betroffene hintere Schädelgrube und tiefgraue Substanz
  • Charakterisiert durch ein hyperintensives Signal bei T2
  • T1-Stellen können je nach Schweregrad der Demyelinisierung hypo- oder isointensiv sein
  • Bei etwa 30% der Patienten mit PML nehmen die fokalen Veränderungen mit dem Kontrast zu. Die hohe Signalintensität am DWI, insbesondere am Rand der Herde, spiegelt den aktiven Infektionsprozess und das Zellödem wider

Die MRT zeigt Anzeichen von PML aufgrund von Natalizumab. Bilder mit freundlicher Genehmigung von Bénédicte Quivron, La Louviere, Belgien.

Die Differentialdiagnose zwischen progressiver MS und PML aufgrund der Anwendung von Natalizumab kann recht kompliziert sein. Die folgenden Störungen sind charakteristisch für Natalizumab-assoziierte PML:

  • Bei der Identifizierung von PML-Änderungen ist FLAIR am empfindlichsten.
  • T2-gewichtete Sequenzen ermöglichen die Visualisierung einzelner Aspekte von Läsionen in PML, beispielsweise Mikrozysten
  • T1-VIs mit und ohne Kontrastmittel sind nützlich, um den Grad der Demyelinisierung zu bestimmen und Anzeichen einer Entzündung zu erkennen.
  • DWI: zur Bestimmung der aktiven Infektion

Differentialdiagnose von MS und PML

Multiple SklerosePML
Die FormEiförmigDiffuse Bereiche
Die KantenKlar definiertVage, verschwommen
Die Größe3-5 mmMehr als 5 mm
LokalisierungPeriventrikulär ("Dawson's Fingers")Subkortikale Abteilungen
VolumenwirkungIn großen Bereichen präsentIst abwesend
Dynamik für 1 MonatAuflösungFortschreitende Vergrößerung

WEISSER STOFF FÜR HIV-INFEKTION

Wichtige Veränderungen bei der HIV-Infektion sind Atrophie und symmetrische periventrikuläre oder diffusere Bereiche bei AIDS-Patienten..

Zerebrale autosomal dominante Arteriopathie mit subkortikalem Herzinfarkt und Leukoenzephalopathie (CADASIL)

Diese Gefäßerkrankung gilt als angeboren und ist durch die folgenden klinischen Schlüsselzeichen gekennzeichnet: Migräne, Demenz; sowie eine belastete Familiengeschichte. Typische diagnostische Befunde sind subkortikaler Lakunarinfarkt mit kleinen zystischen Läsionen und Leukoenzephalopathie bei Jugendlichen. Die Lokalisierung von Läsionen der weißen Substanz im vorderen Pol des Frontallappens und in der äußeren Kapsel wird als hochspezifisches Zeichen erkannt.

MRT des Gehirns mit CADASIL-Syndrom. Charakteristische Beteiligung der Temporallappen.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Mildronate® (500 mg)

Bedienungsanleitung Russisch қазақшаHandelsnameInternationaler nicht geschützter NameDarreichungsformKompositionEine Kapsel enthältWirkstoff - Meldoniumdihydrat 500 mg,Hilfsstoffe: getrocknete Kartoffelstärke, kolloidales Siliziumdioxid, Calciumstearat,

Woraus besteht Blut und welche Rolle spielt es im menschlichen Körper?

Blut ist ein rotes flüssiges Bindegewebe, das ständig in Bewegung ist und viele komplexe und wichtige Funktionen für den Körper erfüllt.