Chronische Herzinsuffizienz (CHF): Klassifizierung, Symptome und Behandlung

Chronische Herzinsuffizienz (CHF) ist durch eine Nichtübereinstimmung zwischen den Fähigkeiten des Herzens und dem Sauerstoffbedarf des Körpers gekennzeichnet. Eine unzureichende Herzfunktion manifestiert sich zunächst nur während des Trainings und dann in Ruhe. Chronische Herzinsuffizienz ist durch einen Komplex charakteristischer Symptome (Atemnot, verminderte körperliche Aktivität, Schwellung) gekennzeichnet, die häufig von Flüssigkeitsretention im Körper begleitet werden.
Die Ursache für Herzinsuffizienz ist eine Verschlechterung der Fähigkeit des Herzens, sich zu füllen oder zu entleeren. Es wird durch Myokardschäden und ein Ungleichgewicht in den Regulierungssystemen verursacht. In diesem Artikel beschreiben wir die Symptome, die Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz und sprechen auch über die Klassifizierung der Herzinsuffizienz.

Einstufung

In unserem Land ist die Klassifizierung von CHF durch N.D. Strazhesko und V.Kh. Vasilenko. Es beinhaltet eine bedingte Aufteilung in drei Stufen.
Stufe I - initial (latent, versteckt). Die Minderwertigkeit des Herzens manifestiert sich nur bei der Belastung.
Stadium II - Hämodynamische Störung manifestiert sich in Ruhe. Im Stadium II A ist die Hämodynamik leicht beeinträchtigt, hauptsächlich der rechte oder linke Teil des Herzens leidet. Im Stadium II B ist die Durchblutung in beiden Kreisen beeinträchtigt, es werden deutliche pathologische Veränderungen in der Arbeit des Herzens festgestellt.
Stufe III - Terminal (endgültig). Schweres Kreislaufversagen geht mit einer ausgeprägten Veränderung des Stoffwechsels, einer Schädigung der Struktur der inneren Organe und einer Verletzung ihrer Funktionen einher.
Derzeit ist die Klassifizierung der Schwere der Herzinsuffizienz nach der Belastungstoleranz. Es gibt 4 Funktionsklassen (FC) von CHF. Mit I FC verträgt der Patient normale körperliche Aktivität gut. Erhebliche körperliche Aktivität kann mit Atemnot oder Müdigkeit einhergehen. Bei CHF II FC ist die normale körperliche Aktivität mäßig eingeschränkt, bei FC III ist die gewohnheitsmäßige Aktivität aufgrund von Atemnot und anderen Symptomen erheblich eingeschränkt. IV FC geht mit der Unfähigkeit einher, körperliche Aktivität ohne Beschwerden auszuführen, Symptome treten auch in Ruhe auf.
Funktionelle Klassen von Herzinsuffizienz können je nach Behandlung variieren. Es gibt keine vollständige Korrelation zwischen Funktionsklassen und Stadien nach Strazhesko-Vasilenko.
Zusätzlich werden systolische und diastolische Herzinsuffizienz (eine primäre Verletzung der Kontraktilität oder Entspannung des Myokards) isoliert. Je nach dem am stärksten betroffenen Teil des Herzens wird manchmal zwischen rechts- und linksventrikulärem Versagen unterschieden.

Symptome

Ich inszeniere

Der Patient klagt über Müdigkeit, Atemnot, Herzklopfen während des Trainings (Treppensteigen, zügiges Gehen).
Bei der Untersuchung können Sie Akrocyanose (Zyanose der Hände, Füße) sehen. Oft gibt es kleine Schwellungen (Pasteten) der Knöchel, abends Beine.
Unter Last wird ein schneller Anstieg der Herzfrequenz festgestellt. Es ist eine moderate Ausdehnung der Herzränder, gedämpfte Töne und ein schwaches systolisches Murmeln an der Spitze festzustellen. Das Bild bei der Untersuchung des Patienten wird durch die Grunderkrankung (Bluthochdruck, Herzerkrankung usw.) bestimmt..

II Eine Bühne

Die Symptome in Ruhe sind nicht sehr ausgeprägt und verstärken sich nur während des Trainings. Mit der Pathologie des linken Herzens entwickelt sich ein linksventrikuläres Versagen, das sich in einer Verletzung der Hämodynamik im Lungenkreislauf äußert. Es geht mit Beschwerden über Atemnot beim Gehen und Treppensteigen einher. Nachts können Erstickungsattacken (Herzasthma), trockener Husten und manchmal Hämoptysen auftreten. Der Patient wird bei normaler körperlicher Anstrengung schnell müde.
Bei der Untersuchung können Sie Blässe, Akrocyanose sehen. Keine Schwellung. Es gibt eine Verschiebung am linken Rand des Herzens, oft Herzrhythmusstörungen, dumpfe Töne. Die Leber ist nicht vergrößert. In der Lunge sind trockene Rassen mit starker Stagnation zu hören - feine, sprudelnde Rassen.
Bei der Pathologie des rechten Herzens gibt es Anzeichen einer Stagnation in einem großen Kreislauf der Durchblutung. Der Patient klagt über Schwere und Schmerzen im rechten Hypochondrium. Durst tritt auf, Schwellung, Diurese nimmt ab. Es gibt ein Gefühl der Fülle des Bauches, Kurzatmigkeit bei normaler körperlicher Aktivität.
Bei der Untersuchung sind Akrocyanose, Schwellung der Halsvenen, Schwellung der Beine und manchmal Aszites sichtbar. Tachykardie, häufig Herzrhythmusstörungen, ist charakteristisch. Die Grenzen des Herzens erstrecken sich in alle Richtungen. Die Leber ist vergrößert, ihre Oberfläche ist glatt, der Rand ist abgerundet, schmerzhaft beim Abtasten. Die Behandlung verbessert den Zustand der Patienten signifikant.

II B Stadium

Charakteristisch sind Anzeichen eines Kreislaufversagens in einem großen und einem kleinen Kreis. Beschwerden über Kurzatmigkeit mit leichter Belastung und in Ruhe treten auf. Charakterisiert durch Herzschlag, Unterbrechungen der Herzarbeit, Schwellung, Schmerzen im rechten Hypochondrium. Gestört von schwerer Schwäche, Schlafstörung.
Bei der Untersuchung werden Ödeme, Akrocyanose und in vielen Fällen Aszites festgestellt. Es gibt eine erzwungene Position des Patienten - Orthopnoe, in der der Patient nicht auf dem Rücken liegen kann.
Die Grenzen des Herzens sind in alle Richtungen erweitert, es gibt Tachykardie, Extrasystole und den Rhythmus eines Galopps. In der Lunge werden schweres Atmen, trockene und feuchte Rassen festgestellt, in schweren Fällen sammelt sich Flüssigkeit in der Pleurahöhle an. Die Leber ist vergrößert, dicht, mit einer glatten Oberfläche und einer spitzen Kante.

III Stufe

Das dystrophische Stadium manifestiert sich in schweren hämodynamischen Störungen, Stoffwechselstörungen. Die Struktur und Funktionen der inneren Organe werden irreversibel verletzt.
Der Zustand der Patienten ist ernst. Ausgeprägte Atemnot, Schwellung, Aszites. Es gibt Hydrothorax - Ansammlung von Flüssigkeit in der Pleurahöhle. In der Lunge entwickelt sich eine Überlastung..

Behandlung

Die Behandlung von Herzinsuffizienz hat zum Ziel, die Entwicklung von Symptomen (für das asymptomatische Stadium) zu verhindern oder diese zu beseitigen. Verbesserung der Lebensqualität; Reduzierung der Anzahl der Krankenhausaufenthalte; Prognoseverbesserung.
Die Hauptbehandlungsbereiche bei Herzinsuffizienz:

  • Diät;
  • rationale körperliche Aktivität;
  • psychologische Rehabilitation, Patientenaufklärung;
  • Drogen Therapie;
  • elektrophysiologische Methoden;
  • chirurgische und mechanische Methoden.

Diät

Salzbeschränkung wird empfohlen. Je ausgeprägter die Symptome sind, desto mehr müssen Sie das Salz begrenzen, bis Sie es aufgeben.
Es wird empfohlen, die Flüssigkeit nur bei schweren Ödemen zu begrenzen. Normalerweise wird empfohlen, 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit pro Tag zu trinken.
Das Essen sollte kalorienreich sein und ausreichend Eiweiß und Vitamine enthalten..
Es ist notwendig, das Gewicht täglich zu überwachen. Eine Zunahme des Körpergewichts um mehr als 2 kg in drei Tagen weist auf eine Flüssigkeitsretention im Körper und die Gefahr einer CHF-Dekompensation hin.
Eine Gewichtsüberwachung ist auch erforderlich, um die Entwicklung einer Kachexie auszuschließen..
Die Begrenzung des Alkoholkonsums liegt in der Natur allgemeiner Empfehlungen, mit Ausnahme von Patienten mit alkoholischer Kardiomyopathie. Beschränken Sie die Verwendung großer Mengen an Flüssigkeit, insbesondere Bier.

Modus für körperliche Aktivität

Körperliche Aktivität wird für Patienten in jedem Stadium empfohlen, die sich in einem stabilen Zustand befinden. Es ist nur bei aktiver Myokarditis, Stenose der Herzklappen, schweren Rhythmusstörungen, häufigen Angina-Attacken kontraindiziert.
Vor der Bestimmung des Lastniveaus muss ein Test mit einem 6-minütigen Spaziergang durchgeführt werden. Wenn der Patient in 6 Minuten weniger als 150 Meter passiert, müssen die Übungen mit dem Atmen beginnen. Sie können mehrmals täglich einen Ballon und einen Schwimmring aufblasen. Nach der Verbesserung werden die Sitzübungen verbunden.
Wenn der Patient in 6 Minuten von 150 auf 300 Meter laufen kann, wird die körperliche Aktivität in Form eines normalen Spaziergangs mit einer schrittweisen Verlängerung der Entfernung auf 20 km pro Woche angezeigt.
Wenn der Patient in 6 Minuten mehr als 300 Meter laufen kann, werden ihm Lasten in Form eines zügigen Gehens von bis zu 40 Minuten pro Tag zugewiesen.
Körperliche Aktivität erhöht die Belastungstoleranz erheblich, verbessert die Behandlungseffizienz und die Prognose. Die Wirkung solcher Workouts bleibt 3 Wochen nach dem Absetzen bestehen. Daher sollten rationale Belastungen Teil des Lebens eines Patienten mit Herzinsuffizienz sein.

Patiententraining

Ein Patient mit Herzinsuffizienz sollte in der Lage sein, alle Informationen zu seiner Krankheit, seinem Lebensstil und seiner Behandlung zu erhalten. Er muss die Fähigkeiten haben, seinen Zustand zu kontrollieren. Daher ist es notwendig, "Schulen" für solche Patienten und ihre Angehörigen zu organisieren.
Eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Lebensqualität eines solchen Patienten spielt die medizinische und soziale Arbeit, die darauf abzielt, einen gesunden Lebensstil zu schaffen, ein Regime für körperliche Aktivität, Beschäftigung und Anpassung des Patienten an die Gesellschaft zu wählen.

Drogen Therapie

Die Verschreibung von CHF basiert auf evidenzbasierter Medizin.
Anlagevermögen, dessen Auswirkung nicht zu bezweifeln ist:

Zusätzliche Tools, deren Wirksamkeit und Sicherheit weitere Untersuchungen erfordern:

Hilfsmittel können je nach klinischer Situation verschrieben werden:

  • periphere Vasodilatatoren (bei gleichzeitiger Angina pectoris);
  • Blocker langsamer Kalziumkanäle (mit anhaltender Angina pectoris und anhaltender arterieller Hypertonie);
  • Antiarrhythmika (mit schweren ventrikulären Arrhythmien);
  • Aspirin (nach Myokardinfarkt);
  • Nicht-Glykosid-inotrope Stimulanzien (mit niedrigem Herzzeitvolumen und Hypotonie).

Elektrophysiologische und chirurgische Methoden

Die Anwendung elektrophysiologischer Methoden ist bei Patienten mit der aktivsten, aber nicht wirksamen medikamentösen Therapie angezeigt, die eine hohe Lebensqualität aufrechterhalten kann. Die Hauptmethoden:

  • Implantation eines Herzschrittmachers;
  • kardiale Resynchronisationstherapie (eine Art Herzstimulation);
  • Inszenierung eines Kardioverter-Defibrillators bei schweren ventrikulären Arrhythmien.

In schweren Fällen von Herzinsuffizienz, Herztransplantation, Verwendung von kardiopulmonalen Bypässen (künstlichen Ventrikeln des Herzens) kann eine Herzumhüllung mit einem speziellen Netzrahmen in Betracht gezogen werden, um eine Umgestaltung und ein Fortschreiten der Herzinsuffizienz zu verhindern. Die Wirksamkeit dieser Methoden wird derzeit untersucht..

Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz ist eine pathologische Erkrankung, die sich infolge einer plötzlichen oder langfristigen Schwächung der kontraktilen Aktivität des Myokards entwickelt und mit einer Verstopfung im großen oder kleinen Kreislauf des Blutkreislaufs einhergeht.

Herzinsuffizienz ist keine eigenständige Krankheit, sondern entwickelt sich als Komplikation von Pathologien des Herzens und der Blutgefäße (arterielle Hypertonie, Kardiomyopathie, koronare Herzkrankheit, angeborene oder erworbene Herzfehler)..

Akute Herzinsuffizienz

Akute Herzinsuffizienz tritt am häufigsten als Komplikation schwerer Formen von Arrhythmien (paroxysmale Tachykardie, Kammerflimmern), akuter Myokarditis oder Myokardinfarkt auf. Die Fähigkeit des Myokards, effektiv zu reduzieren, nimmt dramatisch ab, was zu einer Verringerung des Minutenvolumens führt und ein signifikant geringeres Blutvolumen in das arterielle System gelangt als normal.

Akute Herzinsuffizienz kann auf eine Abnahme der Pumpfunktion des rechten Ventrikels, des linken Ventrikels oder des linken Atriums zurückzuführen sein. Akutes linksventrikuläres Versagen entsteht als Komplikation eines Myokardinfarkts, eines Aortendefekts und einer hypertensiven Krise. Eine Abnahme der kontraktilen Aktivität des linksventrikulären Myokards führt zu einem Druckanstieg in den Venen, Kapillaren und Arteriolen der Lunge und zu einer Erhöhung der Durchlässigkeit ihrer Wände. Dies führt dazu, dass das Blutplasma schwitzt und sich ein Lungenödem entwickelt..

In klinischen Manifestationen ähnelt eine akute Herzinsuffizienz einer akuten Gefäßinsuffizienz, daher wird sie manchmal als akuter Kollaps bezeichnet..

Chronische Herzinsuffizienz

Chronische Herzinsuffizienz entwickelt sich aufgrund von Kompensationsmechanismen allmählich. Es beginnt mit einer Erhöhung des Rhythmus der Herzkontraktionen und einer Erhöhung ihrer Stärke, die Arteriolen und Kapillaren dehnen sich aus, was die Entleerung der Kammern erleichtert und die Gewebedurchblutung verbessert. Mit fortschreitender Grunderkrankung und Erschöpfung der Kompensationsmechanismen nimmt das Volumen des Herzzeitvolumens stetig ab. Die Ventrikel können nicht vollständig entleert werden und sind während der Diastole mit Blut überfüllt. Der Herzmuskel neigt dazu, das in den Ventrikeln angesammelte Blut in das arterielle System zu drücken und eine ausreichende Durchblutung zu gewährleisten. Es wird eine kompensatorische Myokardhypertrophie gebildet. Mit der Zeit schwächt sich das Myokard jedoch ab. Darin treten dystrophische und sklerotische Prozesse auf, die mit einem Mangel an Blutversorgung und der Bereitstellung von Sauerstoff, Nährstoffen und Energie verbunden sind. Das Stadium der Dekompensation nähert sich. In diesem Stadium nutzt der Körper neurohumorale Mechanismen, um die Hämodynamik aufrechtzuerhalten. Die Aufrechterhaltung eines stabilen Blutdruckniveaus mit signifikant verringertem Herzzeitvolumen wird durch Aktivierung der Mechanismen des sympathisch-adrenalen Systems sichergestellt. In diesem Fall tritt ein Krampf der Nierengefäße (Vasokonstriktion) auf und es entwickelt sich eine Nierenischämie, die mit einer Abnahme ihrer Ausscheidungsfunktion und einer interstitiellen Flüssigkeitsretention einhergeht. Die Sekretion des antidiuretischen Hormons durch die Hypophyse nimmt zu, was die Wasserretention im Körper erhöht. Aufgrund dessen nimmt das Volumen des zirkulierenden Blutes zu, der Druck in den Venen und Kapillaren nimmt zu, das Schwitzen der Flüssigkeit in den Zwischenraum nimmt zu..

Laut verschiedenen Autoren wird bei 0,5–2% der Bevölkerung eine chronische Herzinsuffizienz beobachtet. Mit zunehmendem Alter steigt die Inzidenz, nach 75 Jahren tritt bei 10% der Menschen eine Pathologie auf.

Herzinsuffizienz ist ein ernstes medizinisches und soziales Problem, da sie mit einer hohen Rate an Behinderungen und Sterblichkeit einhergeht.

Ursachen für Herzinsuffizienz

Die Hauptursachen für Herzinsuffizienz sind:

  • koronare Herzkrankheit und Myokardinfarkt;
  • dilatative Kardiomyopathie;
  • rheumatische Herzkrankheiten.

Bei älteren Patienten sind die Ursachen für Herzinsuffizienz häufig Typ-II-Diabetes und Bluthochdruck.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die die Kompensationsmechanismen des Myokards verringern und die Entwicklung einer Herzinsuffizienz provozieren können. Diese beinhalten:

  • Lungenembolie (Lungenembolie);
  • schwere Arrhythmie;
  • psycho-emotionale oder physische Überlastung;
  • progressive koronare Herzkrankheit;
  • hypertensive Krisen;
  • akutes und chronisches Nierenversagen;
  • schwere Anämie;
  • Lungenentzündung;
  • schwere SARS;
  • Hyperthyreose;
  • Langzeitanwendung bestimmter Medikamente (Adrenalin, Ephedrin, Kortikosteroide, Östrogene, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente);
  • infektiöse Endokarditis;
  • Rheuma;
  • Myokarditis;
  • ein starker Anstieg des zirkulierenden Blutvolumens bei falscher Berechnung des Volumens der intravenös injizierten Flüssigkeit;
  • Alkoholismus;
  • schnelle und signifikante Gewichtszunahme.

Die Beseitigung von Risikofaktoren hilft, die Entwicklung von Herzinsuffizienz zu verhindern oder deren Fortschreiten zu verlangsamen.

Herzinsuffizienz ist akut und chronisch. Die Symptome einer akuten Herzinsuffizienz treten auf und entwickeln sich sehr schnell von einigen Minuten bis zu mehreren Tagen. Chronische Formen langsam über mehrere Jahre.

Akute Herzinsuffizienz kann auf zwei Arten auftreten:

  • linksatriales oder linksventrikuläres Versagen (linker Typ);
  • rechtsventrikuläres Versagen (rechter Typ).

Stufen

In Übereinstimmung mit der Klassifikation von Vasilenko - Strazhesko bei der Entwicklung einer chronischen Herzinsuffizienz werden folgende Stadien unterschieden:

I. Stadium der ersten Manifestationen. In Ruhe fehlen hämodynamische Störungen beim Patienten. Übung verursacht übermäßige Müdigkeit, Tachykardie, Atemnot.

II. Stadium ausgeprägter Veränderungen. Anzeichen von lang anhaltenden hämodynamischen Störungen und Kreislaufversagen sind gut ausgeprägt und in Ruhe. Stagnation in den kleinen und großen Kreisen der Durchblutung führt zu einem starken Rückgang der Behinderung. In dieser Phase werden zwei Perioden unterschieden:

  • IIA - mäßig schwere hämodynamische Störungen in einer der Herzabteilungen, die Arbeitsfähigkeit ist stark reduziert, selbst normale Belastungen führen zu schwerer Atemnot. Hauptsymptome: schweres Atmen, leichte Vergrößerung der Leber, Schwellung der unteren Extremitäten, Zyanose.
  • IIB - schwere hämodynamische Störungen sowohl im großen als auch im Lungenkreislauf, Behinderung geht vollständig verloren. Die wichtigsten klinischen Symptome: schweres Ödem, Aszites, Zyanose, Atemnot in Ruhe.

III. Stadium dystrophischer Veränderungen (terminal oder final). Es entsteht ein anhaltendes Kreislaufversagen, das zu schwerwiegenden Stoffwechselstörungen und irreversiblen Verletzungen der morphologischen Struktur der inneren Organe (Nieren, Lunge, Leber) und Erschöpfung führt.

Bei Herzinsuffizienz im Stadium der ersten Manifestationen wird körperliche Aktivität empfohlen, die keine Verschlechterung des Wohlbefindens verursacht.

Anzeichen von Herzinsuffizienz

Schwere Herzinsuffizienz wird begleitet von:

  • Gasaustauschstörung;
  • Schwellung;
  • stagnierende Veränderungen in den inneren Organen.

Gasaustauschstörung

Eine Verlangsamung der Blutflussgeschwindigkeit in der Mikrovaskulatur verdoppelt die Sauerstoffaufnahme durch das Gewebe. Infolgedessen nimmt der Unterschied zwischen der Sauerstoffsättigung von arteriellem und venösem Blut zu, was zur Entwicklung einer Azidose beiträgt. Unteroxidierte Metaboliten reichern sich im Blut an und aktivieren die Geschwindigkeit des Grundstoffwechsels. Infolgedessen bildet sich ein Teufelskreis, der Körper benötigt mehr Sauerstoff und das Kreislaufsystem kann diese Bedürfnisse nicht befriedigen. Eine Gasaustauschstörung führt zu Symptomen einer Herzinsuffizienz wie Atemnot und Zyanose.

Bei einer Stagnation des Blutes im Kreislaufsystem und einer Verschlechterung seiner Sauerstoffversorgung (Sauerstoffsättigung) tritt eine zentrale Zyanose auf. Eine erhöhte Sauerstoffverwertung im Körpergewebe und eine Verlangsamung des Blutflusses verursachen periphere Zyanose (Akrocyanose)..

Schwellung

Die Entwicklung eines Ödems vor dem Hintergrund einer Herzinsuffizienz führte zu:

  • Verlangsamung des Blutflusses und Erhöhung des Kapillardrucks, was dazu beiträgt, die Plasmatransudation in den Zwischenraum zu erhöhen;
  • Verletzung des Wasser-Salz-Stoffwechsels, was zu einer Verzögerung des Natrium- und Wasserkörpers führt;
  • Proteinstoffwechselstörung, die den osmotischen Druck des Plasmas verletzt;
  • Abnahme der Leberinaktivierung von antidiuretischem Hormon und Aldosteron.

Im Anfangsstadium der Herzinsuffizienz ist das Ödem verborgen und äußert sich in einer pathologischen Zunahme des Körpergewichts, einer Abnahme der Diurese. Anschließend werden sie sichtbar. Erstens schwellen die unteren Gliedmaßen oder die Sakralregion an (bei bettlägerigen Patienten). Anschließend sammelt sich Flüssigkeit in den Körperhöhlen an, was zur Entwicklung von Hydroperikard, Hydrothorax und / oder Aszites führt. Dieser Zustand wird als abdominale Wassersucht bezeichnet..

Stagnierende Veränderungen in den inneren Organen

Hämodynamische Störungen im Lungenkreislauf führen zur Entwicklung einer Lungenverstopfung. Vor diesem Hintergrund ist die Beweglichkeit der Lungenkanten eingeschränkt, die Exkursion der Atemwege der Brust nimmt ab und es entsteht eine Steifheit der Lunge. Patienten haben Hämoptyse, kardiogene Pneumosklerose, kongestive Bronchitis.

Kongestive Ereignisse in einem großen Blutkreislauf beginnen mit einer Vergrößerung der Leber (Hepatomegalie). In der Zukunft tritt der Tod von Hepatozyten mit ihrem Ersatz durch Bindegewebe auf, d. H. Es wird eine Herzleberfibrose gebildet.

Bei chronischer Herzinsuffizienz dehnen sich die Hohlräume der Vorhöfe und Ventrikel allmählich aus, was zu einer relativen Insuffizienz der atrioventrikulären Klappen führt. Klinisch äußert sich dies in der Erweiterung der Herzgrenzen, Tachykardie und Schwellung der Halsvenen.

Anzeichen einer kongestiven Gastritis sind Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Verstopfungsneigung, Gewichtsverlust.

Bei einer langfristigen chronischen Herzinsuffizienz entwickeln die Patienten eine Herzkachexie - ein extremes Maß an Erschöpfung.

Eine Stagnation in den Nieren führt zur Entwicklung der folgenden Symptome einer Herzinsuffizienz:

Herzinsuffizienz wirkt sich deutlich negativ auf die Funktionen des Zentralnervensystems aus. Dies führt zur Entwicklung von:

  • depressive Zustände;
  • ermüden;
  • Schlafstörungen;
  • Abnahme der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit;
  • Reizbarkeit.

Die klinischen Manifestationen einer Herzinsuffizienz werden auch durch ihren Typ bestimmt.

Anzeichen einer akuten Herzinsuffizienz

Akute Herzinsuffizienz kann auf eine verminderte Pumpfunktion des rechten Ventrikels, des linken Ventrikels oder des linken Atriums zurückzuführen sein..

Akutes linksventrikuläres Versagen entsteht als Komplikation eines Myokardinfarkts, eines Aortendefekts und einer hypertensiven Krise. Eine Abnahme der kontraktilen Aktivität des linksventrikulären Myokards führt zu einem Druckanstieg in den Venen, Kapillaren und Arteriolen der Lunge und zu einer Erhöhung der Durchlässigkeit ihrer Wände. Dies führt dazu, dass das Blutplasma schwitzt und sich ein Lungenödem entwickelt..

In klinischen Manifestationen ähnelt eine akute Herzinsuffizienz einer akuten Gefäßinsuffizienz, daher wird sie manchmal als akuter Kollaps bezeichnet..

Klinisch akutes linksventrikuläres Versagen äußert sich in Symptomen von Herzasthma oder alveolarem Lungenödem.

Die Entwicklung eines Anfalls von Herzasthma tritt normalerweise nachts auf. Ein ängstlicher Patient erwacht aus einer plötzlichen Erstickung. Um seinen Zustand zu lindern, nimmt er eine erzwungene Position ein: Sitzen mit gesenkten Beinen (Position der Orthopnoe). Während der Inspektion fallen folgende Symptome auf:

  • Blässe der Haut;
  • Akrocyanose;
  • kalter Schweiß;
  • schwere Atemnot;
  • schweres Atmen in der Lunge mit einzelnen feuchten Rassen;
  • niedriger Blutdruck;
  • stumpfe Herztöne;
  • das Auftreten eines Galopprhythmus;
  • Erweiterung der Grenzen des Herzens nach links;
  • arrhythmischer Puls, häufige, schwache Füllung.

Mit einer weiteren Zunahme der Stagnation im Lungenkreislauf entwickelt sich ein alveoläres Lungenödem. Seine Symptome sind:

  • plötzliches Ersticken;
  • Husten mit schaumigem rosa Auswurf (aufgrund einer Verunreinigung des Blutes);
  • sprudelnde Atmung mit viel nassem Keuchen (Symptom eines "kochenden Samowars");
  • Gesichtszyanose;
  • kalter Schweiß;
  • Schwellung der Halsvenen;
  • ein starker Blutdruckabfall;
  • arrhythmischer, fadenartiger Puls.

Wenn der Patient keine dringende medizinische Versorgung erhält, ist dies vor dem Hintergrund einer Zunahme von Herz- und Atemversagen ein tödlicher Ausgang.

Bei der Mitralstenose bildet sich eine akute linksatriale Insuffizienz. Klinisch manifestiert sich dieser Zustand genauso wie eine akute linksventrikuläre Herzinsuffizienz.

Akutes rechtsventrikuläres Versagen entsteht normalerweise als Folge einer Lungenembolie (Lungenembolie) oder seiner großen Äste. Der Patient bildet eine Stagnation in einem großen Kreislauf, der sich manifestiert:

  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Schwellung der unteren Extremitäten;
  • Schwellung und Pulsation der Halsvenen;
  • Druck oder Schmerz im Herzen;
  • Zyanose;
  • Kurzatmigkeit
  • Erweiterung der Grenzen des Herzens nach rechts;
  • erhöhter zentralvenöser Druck;
  • ein starker Blutdruckabfall;
  • Fadenpuls (häufige, schwache Füllung).

Anzeichen einer chronischen Herzinsuffizienz

Chronische Herzinsuffizienz entwickelt sich im rechten und linken atrialen, rechten und linken ventrikulären Typ.

Laut verschiedenen Autoren wird bei 0,5–2% der Bevölkerung eine chronische Herzinsuffizienz beobachtet. Mit zunehmendem Alter steigt die Inzidenz, nach 75 Jahren tritt bei 10% der Menschen eine Pathologie auf.

Chronisches linksventrikuläres Versagen entsteht als Komplikation einer koronaren Herzkrankheit, einer arteriellen Hypertonie, einer Mitralklappeninsuffizienz und eines Aortendefekts und ist mit einer Blutstase im Lungenkreislauf verbunden. Es ist gekennzeichnet durch Gas- und Gefäßveränderungen in der Lunge. Klinisch manifestiert:

  • ermüden;
  • trockener Husten (selten mit Hämoptyse);
  • Herzklopfen;
  • Zyanose;
  • Erstickungsattacken, die häufig nachts auftreten;
  • Kurzatmigkeit.

Bei chronischer linksatrialer Insuffizienz bei Patienten mit Mitralklappenstenose ist die Verstopfung im Kreislaufsystem noch ausgeprägter. Die ersten Anzeichen einer Herzinsuffizienz sind in diesem Fall Husten mit Hämoptyse, schwere Atemnot und Zyanose. Allmählich beginnen sklerotische Prozesse in den Gefäßen des kleinen Kreises und in der Lunge. Dies führt zur Schaffung eines zusätzlichen Hindernisses für den Blutfluss in einem kleinen Kreis und erhöht den Druck im Becken der Lungenarterie weiter. Infolgedessen nimmt auch die Belastung des rechten Ventrikels zu, was zu einer allmählichen Bildung seiner Unzulänglichkeit führt.

Chronisches rechtsventrikuläres Versagen geht normalerweise mit Lungenemphysem, Pneumosklerose und Mitralherzdefekten einher und ist durch das Auftreten von Anzeichen einer Blutstagnation im Kreislaufsystem gekennzeichnet. Die Patienten klagen über Atemnot während körperlicher Anstrengung, eine Zunahme und ein Platzen des Abdomens, eine Abnahme der freigesetzten Urinmenge, das Auftreten von Ödemen der unteren Extremitäten, Schweregefühl und Schmerzen im rechten Hypochondrium. Während der Inspektion ergab:

  • Zyanose der Haut und der Schleimhäute;
  • Schwellung der peripheren und zervikalen Vene;
  • Hepatomegalie (vergrößerte Leber);
  • Aszites.

Die Unzulänglichkeit nur eines Teils des Herzens kann nicht lange isoliert bleiben. In Zukunft tritt notwendigerweise eine allgemeine chronische Herzinsuffizienz mit der Entwicklung einer venösen Stase sowohl in den kleinen als auch in den großen Kreisläufen des Blutkreislaufs auf.

Diagnose

Herzinsuffizienz ist, wie oben erwähnt, eine Komplikation einer Reihe von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Daher ist es bei Patienten mit diesen Krankheiten erforderlich, diagnostische Maßnahmen durchzuführen, um Herzinsuffizienz in den frühesten Stadien zu erkennen, noch bevor offensichtliche klinische Anzeichen auftreten.

Herzinsuffizienz ist keine eigenständige Krankheit, sondern entwickelt sich als Komplikation von Pathologien des Herzens und der Blutgefäße.

Beim Sammeln einer Anamnese sollten folgende Faktoren besonders berücksichtigt werden:

  • das Vorhandensein von Beschwerden über Atemnot und Müdigkeit;
  • Hinweis auf das Vorhandensein von arterieller Hypertonie, koronarer Herzkrankheit, Rheuma, Kardiomyopathie.

Spezifische Anzeichen einer Herzinsuffizienz sind:

  • Erweiterung der Grenzen des Herzens;
  • das Auftreten von III Herzton;
  • schneller Impuls mit niedriger Amplitude;
  • Schwellung
  • Aszites.

Bei Verdacht auf Herzinsuffizienz werden eine Reihe von Labortests durchgeführt, darunter biochemische und klinische Blutuntersuchungen, die Bestimmung der Gas- und Elektrolytzusammensetzung des Blutes sowie die Eigenschaften des Protein- und Kohlenhydratstoffwechsels.

Durch spezifische Veränderungen im Elektrokardiogramm können Arrhythmien, Ischämie (mangelnde Blutversorgung) des Myokards und dessen Hypertrophie festgestellt werden. Es werden auch verschiedene auf EKG basierende Stresstests verwendet. Dazu gehören der Laufbandtest („Laufband“) und die Fahrradergometrie (mit einem Heimtrainer). Diese Tests bewerten die Reservekapazität des Herzens..

Bewerten Sie die Pumpfunktion des Herzens, identifizieren Sie eine mögliche Ursache für Herzinsuffizienz ermöglicht Ultraschallechokardiographie.

Die Magnetresonanztomographie ist zur Diagnose erworbener oder angeborener Missbildungen, koronarer Herzkrankheiten und einer Reihe anderer Krankheiten indiziert..

Die Röntgenaufnahme der Brust bei Patienten mit Herzinsuffizienz zeigt eine Kardiomegalie (eine Zunahme des Herzschattens) und eine Verstopfung der Lunge.

Um die Volumenkapazität der Ventrikel zu bestimmen und die Stärke ihrer Kontraktionen zu bestimmen, wird eine Radioisotopenventrikulographie durchgeführt..

In den späten Stadien der chronischen Herzinsuffizienz wird ein Ultraschall durchgeführt, um den Zustand von Bauchspeicheldrüse, Milz, Leber und Nieren zu bewerten und freie Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites) zu erkennen..

Behandlung von Herzinsuffizienz

Bei Herzinsuffizienz zielt die Therapie hauptsächlich auf die Grunderkrankung ab (Myokarditis, Rheuma, Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit). Indikationen für eine Operation können adhäsive Perikarditis, Herzaneurysma und Herzfehler sein.

Strikte Bettruhe und emotionale Ruhe werden nur für Patienten mit akuter und schwerer chronischer Herzinsuffizienz verschrieben. In allen anderen Fällen empfohlene körperliche Aktivität, die keine Verschlechterung des Wohlbefindens verursacht.

Herzinsuffizienz ist ein ernstes medizinisches und soziales Problem, da sie mit einer hohen Rate an Behinderungen und Sterblichkeit einhergeht.

Bei der Behandlung von Herzinsuffizienz spielt eine gut organisierte Ernährung eine wichtige Rolle. Geschirr sollte leicht verdaulich sein. Die Diät sollte frisches Obst und Gemüse als Quelle für Vitamine und Mineralien enthalten. Die Salzmenge ist auf 1-2 g pro Tag und die Flüssigkeitsaufnahme auf 500-600 ml begrenzt.

Um die Lebensqualität zu verbessern und zu verlängern, ermöglicht es eine Pharmakotherapie, die die folgenden Gruppen von Arzneimitteln umfasst:

  • Herzglykoside - verbessern die kontraktile und pumpende Funktion des Myokards, stimulieren die Diurese und erhöhen die Belastungstoleranz;
  • ACE-Hemmer (Angiotensin-Converting-Enzym) und Vasodilatatoren - reduzieren den Gefäßtonus, erweitern das Lumen der Blutgefäße, verringern so den Gefäßwiderstand und erhöhen das Herzzeitvolumen;
  • Nitrate - erweitern die Koronararterien, erhöhen das Herzzeitvolumen und verbessern die ventrikuläre Blutfüllung;
  • Diuretika - entfernen Sie überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper und reduzieren Sie so die Schwellung;
  • β-adrenerge Blocker - erhöhen das Herzzeitvolumen, verbessern die Füllung der Herzkammern mit Blut, senken die Herzfrequenz;
  • Antikoagulanzien - verringern das Risiko von Blutgerinnseln in den Gefäßen und dementsprechend von thromboembolischen Komplikationen;
  • Medikamente, die den Stoffwechsel im Herzmuskel verbessern (Kaliumpräparate, Vitamine).

Mit der Entwicklung von Herzasthma oder Lungenödem (akutes linksventrikuläres Versagen) muss der Patient im Notfall ins Krankenhaus eingeliefert werden. Verschreiben Sie Medikamente, die das Herzzeitvolumen erhöhen, Diuretika, Nitrate. Sauerstofftherapie erforderlich.

Das Entfernen von Flüssigkeit aus Körperhöhlen (Bauch, Pleura, Perikard) erfolgt durch Punktion.

Verhütung

Die Verhinderung der Bildung und des Fortschreitens von Herzinsuffizienz dient der Verhinderung, Früherkennung und aktiven Behandlung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, die dessen Entwicklung verursachen.

Die ersten Anzeichen von Herzinsuffizienz, Symptome in den Stadien 2-3, Behandlungsmethoden und Lebensprognose

Herzinsuffizienz ist eine komplexe Erkrankung, die mit einer Abnahme der Kontraktilität des Myokards, der Pumpfunktion und der Blutflussqualität im gesamten Körper einhergeht.

Die Krankheit ist äußerst gefährlich, da im Gewebe Ischämie, dystrophische und kompensatorische Veränderungen auftreten, die die normale Funktion des Körpers im Allgemeinen beeinträchtigen. Neben dem Herzen leiden auch Leber, Nieren, Gehirn, Muskeln und Lunge.

Die Symptome sind im Frühstadium nicht typisch genug, aber die Pathologie kann durch vorbeugende Untersuchungen erkannt werden. Zumindest sind Echo und Elektrokardiographie erforderlich.

Konservative Therapie, außer in Fällen, in denen Medikamente allein nicht helfen. Grundsätzlich handelt es sich um angeborene und erworbene Fehlbildungen des Herzens und der Blutgefäße. Die Frage der Therapie liegt im Ermessen eines Spezialisten oder einer Gruppe von Ärzten.

In jedem Fall müssen Sie schnell handeln. Die Krankheit neigt dazu, schnell voranzukommen..

Entwicklungsmechanismus

Es ist schwierig, genau zu sagen, wie und warum eine Herzfunktionsstörung entsteht, da es eine große Anzahl pathogenetischer Faktoren gibt, die die Störung verursachen. Generell kann man sich ein durchschnittliches Bild vorstellen.

Ein negativer Faktor beeinflusst das Herz. Am häufigsten handelt es sich um einen konstant hohen Blutdruck, bei dem die Wände des Muskelorgans schnell erschöpft sind und ein Herzinfarkt erlitten wurde (vor dem Hintergrund sterben Zellen ab und ersetzen sie durch Narbengewebe)..

Lesen Sie in diesem Artikel mehr über Kardiosklerose nach Infarkt und ihre Behandlungsmethoden..

Auch chronische ischämische Prozesse (z. B. Koronarinsuffizienz, bei denen das Organ nützliche Verbindungen und Sauerstoff verliert), Arteriosklerose, bei der die das Herz versorgenden Arterien verstopfen und die Intensität der Trophäen (Ernährung) abnimmt, werden als primärer Mechanismus angesehen, der „Auslöser“ für den Beginn der Pathologie.

Schließlich kann der Faktor für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz in strukturellen Veränderungen bestehen: vor dem Hintergrund angeborener oder erworbener Defekte.

Ferner tritt in jedem Fall eine Myokardtransformation auf. Funktionelle Zellen sterben normalerweise ab und werden durch Narbengewebe ersetzt. Das Organ kann sich nicht mit ausreichender Geschwindigkeit und Kraft zusammenziehen..

Die Pumpfunktion nimmt ab. Träge Schlaganfälle, die nicht in der Lage sind, ausreichend Blut durch den Körper zu pumpen.

Das Herz selbst leidet, da nicht genügend Substanzen durch die Koronararterien abgegeben werden. Der Kreis schließt sich, ein Brechen ist nur mit dem Termin der Behandlung möglich und dann nicht in allen Fällen. Bis zu einem bestimmten Punkt.

Das Fortschreiten des pathologischen Prozesses, seine Geschwindigkeit, hängt von der spezifischen Ursache des Ausbruchs der Störung ab. In einigen Fällen gilt die Rechnung für Monate, in anderen für die kommenden Jahre..

Eine Verzögerung in jeder Situation ist kontraindiziert. Bei den ersten Symptomen müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Wenn der Verstoß durch eine Routineuntersuchung festgestellt wurde, wird empfohlen, die Untersuchung fortzusetzen, um eine genaue Diagnose zu erstellen und den Ursprung des Verstoßes zu bestimmen.

Symptome

Äußere Manifestationen von Herzinsuffizienz sind durch Abweichungen von Lunge, Zentralnervensystem und Herz-Kreislauf-Strukturen gekennzeichnet. Das klinische Bild hängt direkt vom Stadium der Krankheit ab. Es gibt drei Hauptphasen..

Erste Stufe

Latent oder versteckt. Der pathologische Prozess entwickelt sich, aber der Patient kann ihn nicht erkennen.

Symptome bei Herzinsuffizienz fehlen, sie werden nur bei kritischer körperlicher Anstrengung festgestellt..

Die durchschnittliche Person erreicht im Alltag nicht einmal die Hälfte des Indikators für die mechanische Aktivität, der zur Identifizierung eines Problems erforderlich ist, da die Verletzung häufig verborgen ist und sich nicht bemerkbar macht.

Paradoxerweise wird das erste Problem von Sportlern und Outdoor-Enthusiasten entdeckt. Sie können ihre Arbeit nicht gut machen..

Es gibt schwere Atemnot, eine Erhöhung der Herzfrequenz auf kritische Werte, Bewusstlosigkeit auf dem Höhepunkt eines Anfalls der Insuffizienz ist möglich.

In diesem Stadium ist die Behandlung sinnvoll. Es besteht die Möglichkeit einer vollständigen Genesung ohne Folgen für den Körper des Patienten. Nach Korrektur des Zustands der Kontraindikationen für Sport oder Outdoor-Aktivitäten, Nr.

Zweite Stufe (A)

Das klinische Bild ist bei intensiver körperlicher Aktivität vorhanden, aber die Schwelle ist viel niedriger als in einem frühen Stadium..

Das Krankheitsbild entwickelt sich schnell nach einem provozierenden Faktor (Joggen, Heben der Last auf den Boden), aber auch schnell und verschwindet.

Typische Anzeichen für Herzinsuffizienz sind Brustschmerzen, Übelkeit, Atemnot und ein Gefühl von Luftmangel sowie eine erhöhte Herzfrequenz. Ein Husten wird ohne Sputumtrennung festgestellt. Es tritt regelmäßig auf und geht schnell vorbei. Dies ist ein typisches Symptom für eine Stagnation in einem kleinen (Lungen-) Kreis..

Lesen Sie hier mehr über Husten bei Herzinsuffizienz und wie Sie ihn von einer infektiösen unterscheiden können.

Manifestationen entwickeln sich vor dem Hintergrund des relativen Wohlbefindens in Ruhe. Zu diesem Zeitpunkt besteht die Möglichkeit einer vollständigen Heilung, da das Myokard noch keine kritischen Veränderungen aufweist.

Sport, intensive körperliche Aktivität sind ausgeschlossen. Leichte therapeutische Übungen sind möglich. Die Entscheidung liegt im Ermessen der Ärzte..

Die zweite Stufe (B)

Die Symptome einer Herzinsuffizienz im subkompensierten Stadium sind bereits mit bloßem Auge sichtbar.

Es ist schwierig, radikal zu helfen, aber es ist immer noch möglich, aber es wird viel Aufwand seitens der Ärzte und des Patienten erfordern.

Der Blutfluss in den kleinen und großen Kreisen ist unterbrochen, das heißt, das gesamte Herz-Kreislauf-System leidet auf einmal, dies ist gefährlich, da es zu Herzstillstand, ausgedehntem Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann.

Unter den klinischen Symptomen:

  • Brustschmerzen. Mittlere Stärke oder geringe Intensität. Drücken, brennen. Sprengung. Diese Art von Unbehagen weist direkt auf ischämische Prozesse und eine Trophäe mit unzureichender Qualität hin.
  • Dyspnoe. Das Problem wird auch in Ruhe beobachtet. Eine Person kann nicht normal gehen, das Gehen wird unerträglich. Ganz zu schweigen von der Treppe oder etwas anderem. Die Frage wird oft nach der Gruppe Behinderung, Behinderung, gestellt.
  • Eine Vergrößerung der Leber. Subjektiv als Platzen auf der rechten Seite unter den Rippen empfunden. Möglicher Schmerz. Schwach, schmerzhaft.
  • Husten. Unproduktiv, ist fast ständig vorhanden oder tritt häufig regelmäßig auf. Zuerst ohne Sputum, aber mit Fortschreiten gibt es Episoden der Hämoptyse. Das Bindegewebe der Zweigflüssigkeit zeigt direkt stagnierende Prozesse in einem kleinen Kreis an. Dies ist ein äußerst alarmierendes Zeichen, und wenn die Krankheit weiter fortschreitet, wird sie sich verstärken..
  • Gurgelndes Keuchen in der Lunge beim Hören mit einem Stethoskop. Kann ohne ein spezielles Gerät auffallen.
  • Schwellung der Extremitäten. Die Beine leiden meistens (mehr in diesem Artikel). Dann sind die Hände und das Gesicht in den Prozess involviert..

Aufgrund von Leberproblemen nimmt das Bauchvolumen zu. Der sogenannte Aszites beginnt. Die Ansammlung von Flüssigkeit im Peritoneum, die auch auf Ödeme zurückzuführen ist.

  • Bewusstseinsstörung. Aufgrund der schlechten Sauerstoffversorgung des Gehirns besteht eine hohe Ohnmachtswahrscheinlichkeit. Dies ist auch ein alarmierendes Zeichen, da der Körper die Störung nicht mehr kompensieren kann. Die nächste Stufe ist ein Schlaganfall, normalerweise umfangreich.

All dies sind Symptome einer Herzinsuffizienz, eines chronischen Typs. Die akute Variante geht mit starken Schmerzen in der Brust, Atemnot und Funktionsstörungen der inneren Organe einher.

Dies ist ein kritischer Notfallzustand, der zum bevorstehenden Tod des Patienten führen kann. In Zukunft einige Minuten oder maximal Stunden, wenn Sie keine medizinische Hilfe leisten.

Dritter Abschnitt

Terminal oder Terminal. Entwickelt sich nach einigen Jahren, wenn wir die klassischen Fälle betrachten. Tatsächlich hängt es von den individuellen Eigenschaften des Körpers des Patienten und den Gründen für die Entstehung der Krankheit ab.

Das Krankheitsbild des dekompensierten Stadiums bleibt identisch, die Intensität der Symptome nimmt jedoch signifikant zu. Kurzatmigkeit erreicht also eine kritische Rate. Der Patient kann sich nicht einmal zu Hause bedienen. Aufstehen ist schon ein Erfolg..

Das Problem der Behinderung ist eindeutig gelöst, eine Person ist vollständig behindert.

Es werden massive katastrophale Veränderungen der inneren Organe festgestellt. Daher die Symptome anderer Systeme: Leber, Gehirn, Nieren usw..

In äußerst seltenen Fällen fehlt dieser Moment, dann besteht die Möglichkeit einer Erholung durch radikale Maßnahmen durch eine Herztransplantation. Obwohl sie nicht großartig sind. Ansonsten macht die Therapie wenig Sinn. Mortalität nähert sich 100%.

Charakteristische Anzeichen eines linksventrikulären Versagens

Wenn Sie die Symptome fraktioniert klassifizieren, müssen Sie von der Art der Manifestation ausgehen. Der Beginn des pathologischen Prozesses betrifft in der Regel nicht alle Kammern des Organs. Zumindest nicht sofort. Es braucht Zeit.

Bei einer Schädigung der linken Teile der Herzstrukturen werden hauptsächlich Störungen des großen Kreislaufs festgestellt. Das heißt, sowohl das Organ selbst als auch andere Systeme leiden.

Typische klinische Symptome:

  • Brustschmerzen. Sie beginnen nicht sofort, sondern nach einiger Zeit. In der Anfangsphase gibt es keine.
  • Arrhythmien. Nach Art der Sinustachykardie. Wenn die Häufigkeit von Kontraktionen signifikant zunimmt. Mit Fortschreiten werden Fibrillation und Extrasystole festgestellt.
  • Kopfschmerzen, Orientierungslosigkeit im Raum, neurologische Dysfunktion. Aufgrund der schlechten Durchblutung im Gehirn. Die Liste der Symptome ist vielfältig. Dies sind hauptsächlich Störungen der Sinnesorgane, Denkprobleme sind möglich.
  • Schmerzen in der rechten Seite. Lebervergrößerung. Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites). Auch Gelbfärbung der Haut (nicht immer, relativ selten), Veränderungen der biochemischen Parameter des Blutes.
  • Schmerzen im unteren Rückenbereich. Eine Zunahme der täglichen Urinmenge oder deren Abnahme. Bei Verstößen gegen die Filterfunktion des gepaarten Organs des Ausscheidungssystems wird eines durch ein anderes ersetzt.
  • Erst Polyurie, wenn das Urinvolumen signifikant zunimmt, dann der umgekehrte Vorgang.
  • Blutdruckinstabilität. In den Anfangsstadien der Herzinsuffizienz wird ein Anstieg festgestellt. Dann fällt es auch bei Patienten mit Bluthochdruck. Dies ist ein negatives Vorzeichen..

Die Symptome werden nicht nur und nicht so sehr vom Herzen selbst bestimmt, sondern auch von Störungen in der Arbeit anderer Organe und Systeme. Lesen Sie hier mehr über linksventrikuläre Herzinsuffizienz..

Typische Manifestationen eines rechtsventrikulären Versagens

Die Krankheit beginnt mit einer Funktionsstörung im kleinen Kreis. Daher die Lungenprobleme.

Die Liste der Symptome ist angemessen:

  • Dyspnoe. Die Intensität hängt von der Phase des pathologischen Prozesses ab. Erstens nach starker körperlicher Anstrengung und näher am Endstadium der Krankheit in Ruhe. Eine Person wird behindert und kann sich nicht einmal zu Hause bedienen.
  • Husten. Ohne Auswurf. Dies ist aber auch vorübergehend. Dann geht das Blut, was durch Stagnation in einem kleinen Kreis hervorgerufen wird. Volumen können erheblich sein..
  • Druckanstieg in den Venen. Besonders auffällig am Beispiel von Gebärmutterhalsgefäßen, die sich aufblasen und über die Hautoberfläche wölben.

Herzinsuffizienz äußert sich in Störungen sowohl des großen als auch des kleinen Kreises. Allerdings nicht in einem Moment. Priorität wird notiert. Mit Ausnahme von akuten Fällen, die zumindest sind.

Lesen Sie mehr über rechtsventrikuläre Herzinsuffizienz in diesem Artikel..

Die Gründe

Entwicklungsfaktoren sind vielfältig. Sie sind Ärzten bekannt:

  • Arterieller Hypertonie. Darüber hinaus ist die aktuelle lange Zeit. Druckanstieg.
  • Vergangenheit Myokardinfarkt. Eine besonders hohe Wahrscheinlichkeit eines Verstoßes in den ersten sechs Monaten oder etwas länger.
  • Entzündliche, einschließlich Autoimmun- oder Infektionsprozesse in Herzstrukturen. Zum Beispiel Myokarditis oder andere.
  • Angeborene oder erworbene Fehlbildungen des Herzens. Aorta, Mitralstenose, auch Gefäßanomalien (Koarktation der Aorta). Es gibt viele.
  • Erkrankungen des endokrinen Systems. Diabetes mellitus, geringe Produktion von Schilddrüsenhormonen (Schilddrüsenstoffe).
  • Selten Herztumoren. Ein Versagen ist auch vor dem Hintergrund von Krebspathologien einer Lokalisation in fortgeschrittenen Stadien möglich.

In der Hochrisikokategorie sind Patienten anfällig für Rauchen, Alkoholmissbrauch. Süchtige mit Erfahrung. Das Aufhören der Sucht kann eine große Rolle spielen.

Diagnose

Die Untersuchung wird von Spezialisten für Kardiologie durchgeführt. Sie müssen schnell handeln, um nicht den richtigen Moment zu verpassen, um den Zustand zu korrigieren. Die Liste der Ereignisse ist ungefähr gleich.

  • Mündliche Befragung des Patienten. Vervollständigung des Krankheitsbildes und Hypothese bezüglich der Diagnose.
  • Geschichte nehmen. Frühere Krankheiten, Lebensstil, Gewohnheiten, Familiengeschichte und andere Faktoren müssen geklärt werden.
  • Blutdruckmessung. Auch Herzfrequenz.
  • Tägliche Bewertung derselben Indikatoren durch Holter-Überwachung. Gibt viele Informationen.
  • Elektrokardiographie Um den Funktionszustand des Herzens zu bestimmen. Erfordert eine sorgfältige Entschlüsselung. In den Händen eines kompetenten Arztes - eine wertvolle Quelle für nützliche Informationen.
  • Echokardiographie. Es ermöglicht die Visualisierung des Gewebes des Herzens und der umgebenden Strukturen. Ohne dies können Sie nicht als Teil der Diagnose tun. Bietet die Möglichkeit, den Grad der organischen Veränderung zu bewerten.
  • Spezialisierte Tests. Wird zur Früherkennung von Herzversagen verwendet. Haben Sie eine physische Natur, schließen Sie Lasten (Kniebeugen) ein. Daher ist es in den entwickelten Stadien kontraindiziert, beginnend mit dem zweiten. Wahrscheinliche Komplikationen.
  • Biochemische und klinische Standardbluttests.
  • Ultraschall der Leber, Nieren. Beurteilung des Grads der Beteiligung dieser Organe am pathologischen Prozess.
  • MRT des Herzens, Gehirn, falls erforderlich. Selten erforderlich.
  • Duplex-Scannen von Gehirnstrukturen. Um zu verstehen, wie gut sie mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden.
  • Brust Röntgen. Im Rahmen der Diagnose von Lungenerkrankungen.

Dies ist keine vollständige Liste. Die Krankheit ist vielfältig, daher kann die Liste nach Ermessen eines Spezialisten in die eine oder andere Richtung geändert werden..

Behandlungsmethoden

Konservative Therapie. Es werden Arzneimittel verschiedener pharmazeutischer Gruppen verwendet:

  • Herzglykoside. Lassen Sie die Kontraktilität des Myokards normalisieren. Gleichzeitig reduzieren sie den Sauerstoffbedarf des Muskelorgans, verbessern Stoffwechselprozesse und steigern im übertragenen Sinne die Effizienz bei der Nutzung der verfügbaren Ressourcen. Digoxin, Maiglöckchen-Tinktur und andere werden aktiv verschrieben. Nach Angaben.
  • Antihypertensive Medikamente. ACE-Hemmer (Perindopril), Betablocker (Anaprilin, Carvedilol), Calciumantagonisten (Diltiazem, Verapamil), zentrale Wirkstoffe (Moxonidin) und andere. Wenn hoher Blutdruck auftritt.
  • Diuretika. Diuretika, wenn es die Situation erfordert. Zum Beispiel, wenn das Herz, die Nieren nicht fertig werden und die Schwellung beginnt.

Das Entfernen von überschüssiger Flüssigkeit kann die Belastung aller Organe verringern. Dies ist ein notwendiger Bestandteil der Behandlung. Sie können solche Medikamente jedoch nicht lange konsumieren.

Schleifendiuretika (Furosemid, Lasix) werden als Notfall eingesetzt.

In anderen Situationen ist die Ernennung von Thiazid- oder kaliumsparenden Tabletten (Veroshpiron, Spironolacton, Hydrochlorothiazid) ausreichend

  • Mittel zur Normalisierung von Stoffwechselprozessen im Herzen, Kardioprotektoren. Mildronat, Riboxin.

Bei Verstößen gegen den strukturellen, anatomischen Plan ist eine chirurgische Therapie erforderlich. Zum Beispiel Prothesen von Klappen, Blutgefäßen, künstliche Erweiterung von Arterien während ihrer Verengung und andere Optionen.

Eine extreme Maßnahme ist eine Herztransplantation. Die Operation ist komplex, bietet aber extrem hohe Überlebensraten. Etwa 10% aller Patienten sterben. Das Problem ist jedoch der Mangel an Spendern.

Als Hilfsmaßnahme wird in Zukunft empfohlen, die Lebensweise zu ändern: Körpergewicht normalisieren, Ernährung unter Aufsicht eines Ernährungswissenschaftlers anpassen, Alkohol, Tabakprodukte ablehnen, körperliche Aktivität einschränken. Wenn immer möglich, sollten auch Stresssituationen vermieden werden..

Eine Änderung der Art der Ernährung sollte unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden. Herzinsuffizienz ist in Bezug auf Spurenelemente und essentielle Substanzen anspruchsvoll. Allein kann es nur noch schlimmer machen.

Prognose

Kommt auf die Bühne an. Überleben je nach Stadium und ungefähr:

BühneÜberleben
Zuerst98%
Zweitens (A)88%
Zweitens (B)65%
Dritte8-9%

Dies ist ein Fünfjahresmedian. Dann müssen Sie die Aussichten überdenken. Diese Zahlen sind sehr durchschnittlich.

Mögliche Konsequenzen

Die Hauptkomplikationen sind Herzstillstand, ausgedehnter Herzinfarkt, Schlaganfall. Das Endergebnis ist zumindest Tod oder schwere Behinderung.

Herzinsuffizienz ist eine gefährliche und komplexe Pathologie. Sie toleriert keinen Aufschub und keine frivole Haltung. Wenn Sie nicht rechtzeitig reagieren, besteht keine Chance auf Wiederherstellung. Daher ist es notwendig, alle sechs Monate einen Kardiologen oder mindestens einen Allgemeinarzt zu konsultieren, um sich vorbeugenden Untersuchungen zu unterziehen.

Chronische Herzinsuffizienz

Chronische Herzinsuffizienz (CHF) ist ein pathologischer Zustand des Körpers, der in eine separate Krankheit isoliert ist, begleitet von einem Mangel an Blutversorgung für Gewebe und Organe im Körper. Die Hauptmanifestationen der Krankheit sind Atemnot und verminderte körperliche Aktivität. Bei einer Pathologie im Körper tritt eine chronische Flüssigkeitsretention auf.

Bei Herzinsuffizienz verliert der Herzmuskel seine Fähigkeit, sich angemessen zusammenzuziehen und die Herzkammern vollständig zu entleeren. Zusammen mit diesem kann das Myokard auch keine vollständige Blutfüllung der Vorhöfe und Ventrikel liefern. Infolgedessen tritt ein Ungleichgewicht verschiedener Systeme auf, das sekundär die ordnungsgemäße Funktion des Herz-Kreislauf-Systems stört.

Symptome einer chronischen Herzinsuffizienz

Es gibt mehrere grundlegende klassische Manifestationen von Herzinsuffizienz, die unabhängig vom Grad der Schädigung anderer Organe des Körpers auftreten. Die Schwere dieser Symptome hängt vollständig von der Form der Herzinsuffizienz und ihrer Schwere ab..

Die Hauptbeschwerden von Patienten mit Herzinsuffizienz:

  1. Tachykardie (Herzfrequenz mehr als 80 - 90 Schläge pro Minute).
  2. Kurzatmigkeit begleitet von erhöhter flacher Atmung.
  3. Erhöhte Müdigkeit und eine deutliche Abnahme der Belastungstoleranz.
  4. Das Auftreten von trockenem Husten, der sich dann in einen Husten mit Auswurf verwandelt. Manchmal werden darin rote Blutvenen festgestellt..
  5. Schwellung des Körpers. Zuerst erscheinen sie an den Füßen, dann erheben sie sich an den Beinen und Hüften. Danach schwellen der untere Rücken und der Bauch an. Flüssigkeit in der Lunge kann sich ansammeln.
  6. Das Auftreten von Orthopnoe - erhöhte Atemnot mit der horizontalen Position des Rumpfes. In diesem Fall verstärkt sich im Liegen auch der Husten..
Chronische Herzinsuffizienz

Klassifikation der Herzinsuffizienz und ihrer Manifestationen

Es gibt verschiedene Klassifikationen der chronischen Herzinsuffizienz, abhängig vom Stadium der Krankheit, der Belastungstoleranz und der beeinträchtigten Funktion des Herzens.

CHF-Stufen:

Stufe 1 Anfängliche Veränderungen treten auf und die linksventrikuläre Funktion nimmt ab. Aufgrund der Tatsache, dass noch keine Durchblutungsstörungen aufgetreten sind, gibt es keine klinischen Manifestationen.

2A Stufe. In diesem Fall liegt eine Verletzung der Blutbewegung in einem der beiden Blutkreislaufkreise vor. Infolgedessen tritt eine Flüssigkeitsstagnation entweder in der Lunge oder im Unterleib auf, hauptsächlich an den Beinen..

2B Stufe. Hämodynamische Störungen treten in beiden Kreisläufen der Durchblutung auf und es treten ausgeprägte Veränderungen der Gefäße und des Herzens auf. Das Ödem in den Beinen mit Keuchen in der Lunge ist stärker ausgeprägt.

3 Stufe. Ein ausgeprägtes Ödem tritt nicht nur an den Beinen, sondern auch am unteren Rücken und an den Hüften auf. Es gibt Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle) und Anasarka (Schwellung des gesamten Körpers). In diesem Stadium treten irreversible Veränderungen in Organen wie Nieren, Gehirn, Herz und Lunge auf..

Einteilung von CHF in Funktionsklassen (FC) in Abhängigkeit von der Toleranz gegenüber körperlicher Aktivität:

I FC - alltägliche körperliche Aktivität ist asymptomatisch und leicht zu tolerieren. Erhöhte körperliche Aktivität kann zu Atemnot führen. Erholung nach ihr verlangsamt sich ein wenig. Diese Manifestationen von Herzinsuffizienz können insgesamt fehlen.

II FC - Patienten sind in ihrer Aktivität leicht eingeschränkt. In Ruhe treten keine Symptome auf. Bei normaler täglicher körperlicher Aktivität kommt es zu einem schnellen Herzschlag, Atemnot und Müdigkeit.

III FC - körperliche Aktivität ist spürbar eingeschränkt. In Ruhe ist der Zustand zufriedenstellend. Bei körperlicher Aktivität, die unter dem üblichen Grad liegt, treten die oben genannten Symptome auf.

IV FC - absolut jede körperliche Aktivität ist unangenehm. Die Symptome einer Herzinsuffizienz sind in Ruhe störend und verschlimmern sich bereits bei geringster Bewegung erheblich..

Klassifizierung abhängig von der Niederlage des Herzens:

  1. Linksventrikulär - Blutstagnation in den Lungengefäßen - im Lungenkreislauf.
  2. Rechtsventrikulär - Stagnation in einem großen Kreis: in allen Organen und Geweben mit Ausnahme der Lunge.
  3. Zwei ventrikuläre (biventrikuläre) - Stauung in beiden Kreisen.

Gründe für die Entwicklung

Jede Pathologie, die das Myokard und die Strukturen des Herz-Kreislauf-Systems beeinflusst, kann zu Herzinsuffizienz führen..

  1. Krankheiten, die das Myokard direkt betreffen:
    • chronische koronare Herzkrankheit (mit Schädigung der Blutgefäße des Herzens aufgrund von Atherosklerose);
    • koronare Herzkrankheit nach Myokardinfarkt (mit dem Tod eines bestimmten Bereichs des Herzmuskels).
  2. Pathologie des endokrinen Systems:
    • Diabetes mellitus (eine Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels im Körper, die zu einem konstanten Anstieg des Blutzuckers führt);
    • Erkrankungen der Nebennieren mit gestörter Hormonsekretion;
    • Abnahme oder Zunahme der Schilddrüsenfunktion (Hypothyreose, Hyperthyreose).
  3. Unterernährung und ihre Folgen:
    • Erschöpfung des Körpers;
    • Übergewicht durch Fettgewebe;
    • Mangel an Mikronährstoffen und Vitaminen mit der Nahrung.
  4. Einige Krankheiten, die mit einer Ablagerung von für sie ungewöhnlichen Strukturen in Geweben einhergehen:
    • Sarkoidose (das Vorhandensein dichter Knoten, die normales Gewebe zusammendrücken und deren Struktur stören);
    • Amyloidose (Ablagerung eines speziellen Protein-Kohlenhydrat-Komplexes (Amyloid) im Gewebe, der das Organ stört).
  5. Andere Krankheiten:
    • chronisches Nierenversagen im Endstadium (mit irreversiblen Veränderungen im Organ);
    • HIV infektion.
  6. Funktionsstörungen des Herzens:
    • Herzrhythmusstörungen;
    • Blockade (Verletzung des Nervenimpulses entlang der Strukturen des Herzens);
    • erworbene und angeborene Herzfehler.
  7. Entzündliche Herzerkrankungen (Myokarditis, Endokarditis und Perikarditis).
  8. Chronisch hoher Blutdruck (Hypertonie).

Es gibt eine Reihe prädisponierender Faktoren und Krankheiten, die das Risiko einer chronischen Herzinsuffizienz erheblich erhöhen. Einige von ihnen können unabhängig voneinander Pathologie verursachen. Diese beinhalten:

  • Rauchen;
  • Fettleibigkeit;
  • Alkoholismus;
  • Arrhythmien;
  • Nierenerkrankung
  • Bluthochdruck;
  • gestörter Stoffwechsel von Fetten im Körper (erhöhter Cholesterinspiegel usw.);
  • Diabetes mellitus.

Herzinsuffizienz Diagnose

Beim Studium der Geschichte ist es wichtig, den Zeitpunkt zu bestimmen, zu dem Kurzatmigkeit, Schwellung und Müdigkeit zu stören begannen. Es ist notwendig, auf ein Symptom wie Husten, seine Art und Verschreibung zu achten. Es muss herausgefunden werden, ob der Patient Herzfehler oder eine andere Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems hat. Haben zuvor giftige Medikamente eingenommen, gab es eine Verletzung des körpereigenen Immunsystems und das Vorhandensein gefährlicher Infektionskrankheiten mit Komplikationen.

Wenn Sie den Patienten untersuchen, können Sie die Blässe der Haut und die Schwellung der Beine feststellen. Beim Hören auf das Herz gibt es Geräusche und Anzeichen einer Flüssigkeitsstagnation in der Lunge.

Ein allgemeiner Blut- und Urintest kann auf eine begleitende Pathologie oder auf sich entwickelnde Komplikationen hinweisen, insbesondere auf entzündliche.

Bei der Untersuchung eines biochemischen Bluttests wird das Cholesterin bestimmt. Dies ist notwendig, um das Ausmaß des Komplikationsrisikos und die Ernennung des richtigen Komplexes der unterstützenden Pflege zu beurteilen. Der quantitative Gehalt an Kreatinin, Harnstoff und Harnsäure wird untersucht. Dies weist auf den Abbau von Muskelgewebe, Protein und Substanzen des Zellkerns hin. Der Kaliumspiegel wird bestimmt, der über die wahrscheinliche begleitende Organschädigung "berichten" kann.

Ein immunologischer Bluttest kann den Gehalt an C-reaktivem Protein anzeigen, der mit entzündlichen Prozessen zunimmt. Das Vorhandensein von Antikörpern gegen Mikroorganismen, die Herzgewebe beeinflussen, wird ebenfalls bestimmt..

Detaillierte Indikatoren des Koagulogramms ermöglichen es Ihnen, mögliche Komplikationen oder das Vorhandensein von Herzinsuffizienz zu untersuchen. Die Analyse bestimmt die erhöhte Gerinnbarkeit oder das Auftreten von Substanzen im Blut, die auf den Abbau von Blutgerinnseln hinweisen. Die neuesten Indikatoren sollten nicht normal ermittelt werden..

Die Bestimmung des Natriumharnröhrenhormons kann auf das Vorhandensein, das Ausmaß und die Wirksamkeit einer Therapie mit chronischer Herzinsuffizienz hinweisen..

Diagnostizieren Sie Herzinsuffizienz und bestimmen Sie ihre Funktionsklasse wie folgt. Der Patient ruht sich 10 Minuten lang aus und beginnt sich dann im üblichen Tempo zu bewegen. Das Gehen dauert 6 Minuten. Wenn schwere Atemnot, schwere Tachykardie oder Schwäche auftreten, stoppt der Test und die zurückgelegte Strecke wird gemessen. Interpretation der Forschungsergebnisse:

  • 550 Meter oder mehr - Herzinsuffizienz fehlt;
  • von 425 bis 550 Metern - FC I;
  • von 300 bis 425 Metern - FC II;
  • von 150 bis 300 Metern - FC III;
  • 150 Meter und weniger - FC IV.

Die Elektrokardiographie (EKG) kann Änderungen der Herzfrequenz oder Überlastung einiger ihrer Abteilungen bestimmen, was auf CHF hinweist. Manchmal sind zikatrische Veränderungen nach einem Myokardinfarkt und eine Zunahme (Hypertrophie) einer bestimmten Herzkammer sichtbar..

Eine Röntgenaufnahme der Brust bestimmt das Vorhandensein von Flüssigkeit in der Pleurahöhle, was auf eine Stagnation im Lungenkreislauf hinweist. Sie können auch die Größe des Herzens bewerten, insbesondere seine Zunahme.

Mit der Ultraschalluntersuchung (Ultraschall, Echokardiographie) können Sie viele Faktoren bewerten. So können Sie verschiedene Daten über die Größe der Herzkammern und die Dicke ihrer Wände, den Zustand des Klappenapparats und die Wirksamkeit von Herzkontraktionen herausfinden. Diese Studie bestimmt auch die Bewegung von Blut durch die Gefäße..

Bei Vorhandensein einer konstanten Form von Vorhofflimmern (Vorhofflimmern) wird transösophagealer Ultraschall durchgeführt. Es ist notwendig, das Vorhandensein möglicher Blutgerinnsel im rechten Atrium und deren Größe zu bestimmen.

Stress-Echokardiographie Um die Reservefähigkeiten des Herzmuskels zu untersuchen, wird manchmal eine Stress-Echokardiographie durchgeführt. Das Wesentliche der Methode ist die Ultraschalluntersuchung vor und nach körperlicher Aktivität. Diese Studie identifiziert auch lebensfähige Myokardstellen..

Computertomographie. Diese Studie verwendet Röntgenbilder verschiedener Tiefen in Kombination mit MRT (Magnetresonanztomographie). Das Ergebnis ist das genaueste Bild des Herzens..

Mit Hilfe der Koronarographie wird der Durchgängigkeitsgrad der Herzgefäße bestimmt. Dazu wird ein Kontrastmittel in den Blutkreislauf eingebracht, das sich bei Röntgenstrahlung bemerkbar macht. Mit Hilfe von Bildern wird dann die Aufnahme dieser Substanz in die eigenen Herzgefäße untersucht..

In dem Fall, dass es unmöglich ist, die Ursache der Krankheit zuverlässig zu bestimmen, greifen Sie auf eine Endomyokardbiopsie zurück. Die Essenz des Studiums besteht darin, die innere Auskleidung des Herzens zu nehmen, um es zu studieren.

Behandlung chronischer Herzinsuffizienz

Die Therapie der Herzinsuffizienz beginnt wie viele andere Krankheiten mit einem angemessenen Lebensstil und einer gesunden Ernährung. Die Diät basiert auf der Beschränkung der Salzaufnahme auf ungefähr 2,5 - 3 Gramm pro Tag. Das verbrauchte Flüssigkeitsvolumen sollte ca. 1 - 1,3 Liter betragen.

Lebensmittel sollten leicht verdaulich und kalorienreich mit genügend Vitaminen sein. Es ist wichtig, sich regelmäßig zu wiegen Eine Gewichtszunahme von nur ein paar Kilogramm pro Tag kann auf eine Verzögerung der Körperflüssigkeit hinweisen. Daher verschlimmert dieser Zustand den Verlauf der Herzinsuffizienz..

Für Patienten mit Herzinsuffizienz ist die richtige konstante körperliche Aktivität in Abhängigkeit von der Funktionsklasse der Krankheit äußerst wichtig. Eine Abnahme der motorischen Aktivität ist bei Vorhandensein eines Entzündungsprozesses im Herzmuskel erforderlich.

Die Hauptgruppen von Medikamenten bei chronischer Herzinsuffizienz:

  1. I-ACE (Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren). Diese Medikamente verlangsamen die Entwicklung und das Fortschreiten der Herzinsuffizienz. Sie haben eine Schutzfunktion für Nieren, Herz und Blutgefäße, senken den Bluthochdruck.
  2. Präparate der Gruppe der Angiotensinrezeptorantagonisten. Diese Arzneimittel blockieren im Gegensatz zu ACE-Hemmern das Enzym in größerem Maße. Solche Medikamente werden bei Allergien gegen i-ACE oder bei Nebenwirkungen in Form eines trockenen Hustens verschrieben. Manchmal werden diese beiden Medikamente kombiniert.
  3. Beta-Blocker - Medikamente, die den Blutdruck und die Herzfrequenz senken. Diese Substanzen haben eine zusätzliche antiarrhythmische Eigenschaft. Zusammen mit ACE-Hemmern zugeordnet.
  4. Aldosteronrezeptor-Antagonisten sind Substanzen mit einer schwachen harntreibenden Wirkung. Sie behalten Kalium im Körper und werden von Patienten nach einem Myokardinfarkt oder mit schwerem CHF verwendet.
  5. Diuretika (Diuretika). Wird verwendet, um überschüssige Flüssigkeit und Salze aus dem Körper zu entfernen.
  6. Herzglykoside sind Medikamente, die das Herzzeitvolumen erhöhen. Diese Kräuterpräparate werden hauptsächlich in Kombination von Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern eingesetzt.

Zusätzlich verwendete Medikamente zur Behandlung von Herzinsuffizienz:

  1. Statine Diese Medikamente werden verwendet, um Blutfette zu senken. Dies ist notwendig, um ihre Ablagerung in der Gefäßwand des Körpers zu minimieren. Solche Medikamente werden bei chronischer Herzinsuffizienz bevorzugt, die durch eine koronare Herzkrankheit verursacht wird..
  2. Indirekte Antikoagulanzien. Solche Medikamente stören die Synthese spezieller Substanzen in der Leber, die zu einer erhöhten Thrombose beitragen..

Hilfsmittel bei der komplizierten Version der Herzinsuffizienz:

  1. Nitrate - Substanzen, deren chemische Formel Salpetersäuresalze sind. Solche Medikamente erweitern die Blutgefäße und tragen zur Verbesserung der Durchblutung bei. Sie werden hauptsächlich bei Angina pectoris und Herzischämie eingesetzt..
  2. Calciumantagonisten. Wird bei Angina pectoris, anhaltendem Blutdruckanstieg, pulmonaler Hypertonie oder Klappeninsuffizienz angewendet.
  3. Antiarrhythmika.
  4. Disaggreganten. Zusammen mit Antikoagulanzien reduzieren Blutgerinnung. Zur Prophylaxe von Thrombosen: Herzinfarkte und ischämische Schlaganfälle.
  5. Inotrope Nicht-Glykosid-Stimulanzien. Erhöhen Sie die Herzkontraktionskraft und den Blutdruck.

Elektrophysiologische Methoden zur Behandlung von Herzinsuffizienz

  1. Installation eines permanenten Schrittmachers (IVR - künstlicher Schrittmacher), der das Herz in den richtigen Rhythmus versetzt.
  2. Implantation eines Defibrillator-Kardioverters. Ein solches Gerät kann nicht nur einen konstanten Rhythmus erzeugen, sondern auch bei lebensbedrohlichen Arrhythmien eine elektrische Entladung abgeben.

Chirurgische Behandlungen

  1. Bypass-Transplantation der Koronararterien und der Brustkoronararterien. Die Essenz des Verfahrens besteht darin, zusätzliche Gefäße von der Aorta oder der inneren Brustarterie zum Herzmuskel zu erzeugen. Diese Operation wird mit einer ausgeprägten Läsion der Herzarterien durchgeführt..
  2. Bei signifikanter Stenose oder Insuffizienz der Klappen wird deren chirurgische Korrektur durchgeführt..
  3. Wenn es unmöglich oder unwirksam ist, die oben genannten Therapiemethoden anzuwenden, ist eine vollständige Herztransplantation angezeigt..
  4. Die Verwendung spezieller Geräte zur Unterstützung der künstlichen Durchblutung. Sie sind so etwas wie die Herzkammern, die in den Körper implantiert und mit speziellen Batterien am Gürtel des Patienten verbunden sind.
  5. Bei einer signifikanten Vergrößerung der Herzkammerhöhle, insbesondere bei erweiterter Kardiomyopathie, wird das Herz mit einem elastischen Gerüst „umwickelt“, das in Kombination mit der richtigen medikamentösen Therapie das Fortschreiten der Herzinsuffizienz verlangsamt.

Herzinsuffizienz Komplikationen

Die Hauptfolgen, die bei der Herzpathologie auftreten, können sowohl die Arbeit des Herzens selbst als auch anderer innerer Organe beeinflussen. Die Hauptkomplikationen:

  1. Leberversagen aufgrund von Blutstauung.
  2. Herzvergrößerung.
  3. Verletzung der Leitung des Herzens und seines Rhythmus.
  4. Das Auftreten einer Thrombose in einem Organ oder Gewebe des Körpers.
  5. Herzverarmung.
  6. Plötzlicher koronarer (Herz-) Tod.

Prävention von CHF

Die Prävention chronischer Herzinsuffizienz wird normalerweise in primäre und sekundäre unterteilt.

Die Primärprävention basiert auf Maßnahmen, die das Auftreten von Herzinsuffizienz bei Menschen mit einer hohen Veranlagung für die Krankheit verhindern. Es umfasst die Normalisierung von Ernährung und körperlicher Aktivität, die Reduzierung von Risikofaktoren (Prävention von Fettleibigkeit und Raucherentwöhnung).

Die Sekundärprävention besteht in der rechtzeitigen Behandlung chronischer Herzerkrankungen. Es wird durchgeführt, um die Verschlimmerung der Pathologie zu verhindern. Die Hauptaktivitäten umfassen die Behandlung von arterieller Hypertonie, koronarer Herzkrankheit, Arrhythmien, Störungen des Fettstoffwechsels und die chirurgische Behandlung von Herzfehlern.

Laut Weltstatistik hängt das Überleben der Patienten vollständig von der Schwere der Krankheit und der Funktionsklasse ab. Im Durchschnitt leben etwa 50-60% der Patienten normalerweise 3-4 Jahre lang. Diese Krankheit neigt dazu, sich weiter auszubreiten..

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Atemfrequenz bei Kindern

Die Arbeit des Herzens des Babys ist ein sehr wichtiges Kriterium für die Arbeit seines Körpers. Herzfrequenz, Atemfrequenz und Blutdruck sind die wichtigsten medizinischen Indikatoren für die Herzleistung.

PTI-Bluttest

Was ist das?Unter bestimmten Umständen bitten Ärzte ihre Patienten, einem IPT Blut zu spenden. Dies ist die sogenannte Analyse, um die Gerinnungsfähigkeit von Blut zu bestimmen. Der Grund für seine Ernennung können einige Störungen im Körper oder eine bevorstehende chirurgische Operation sein.