Das Herz lernen: Herz-Kreislauf-Erkrankungen diagnostizieren

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nicht nur eine der Haupttodesursachen, sondern werden auch schnell „jünger“ - immer häufiger leiden Menschen im Alter von 35 bis 40 Jahren daran. Wir finden heraus, wie wir das Herz überprüfen können, bevor es zu spät ist. Dabei hilft uns eine Expertin für Labordiagnostik LabKvest Latytina Julia Sergeevna.

Wann sollten Herz und Blutgefäße überprüft werden?

Wenn es Symptome gibt. Die Hauptsymptome von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Atemnot, Schwindel, übermäßiges Schwitzen und Schwellungen. Wenn diese Symptome regelmäßig auftreten, sollten Sie einen Arzt konsultieren.

Wenn Sie sich für Sport entscheiden müssen. Es geht nicht um leichte Übungen am Morgen, sondern um Schwimmen, Laufen, ernsthaftes Krafttraining, dh eine Menge mittlerer bis hoher Intensität. Das heißt, Sie können dies ohne die Empfehlung eines Arztes tun, aber bevor Sie sich auf den Marathon vorbereiten, müssen Sie einen Kardiologen aufsuchen. Vor allem, wenn Sie Sport treiben möchten, um Ergebnisse zu erzielen.

Wenn es Risikofaktoren gibt. Zu den Hauptrisikofaktoren zählen Diabetes, Rauchen, Stress, Bewegungsmangel, hoher Cholesterinspiegel, hoher Blutdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen von Verwandten. Alle diese Faktoren müssen dem Arzt mitgeteilt werden..

Was sind die Methoden zur Diagnose des Herzens?

Proben von Martine und Stange. Mit diesen Tests können Sie Ihre Herzfrequenz zu Hause messen und feststellen, ob Sie zur weiteren Diagnose zum Arzt gehen müssen. Vor allem, wenn keine Symptome zum Ausdruck kommen, ich aber den Gesundheitszustand verstehen möchte.

Der Martine-Test wird wie folgt durchgeführt: Der Patient sollte sich in 30 Sekunden 20 Mal hinsetzen. Messen Sie dann den Puls und zeichnen Sie das Ergebnis auf. Als nächstes müssen Sie eine Minute Pause machen und Ihre Herzfrequenz erneut messen. Das normale Ergebnis ist eine Differenz von 60-80% zwischen der Herzfrequenz in Ruhe und nach Kniebeugen.

Für den Stange-Test müssen Sie 2-3 tiefe Atemzüge machen - ausatmen und den Atem anhalten. Wenn Sie länger als 40 Sekunden nicht atmen können, gibt es höchstwahrscheinlich keine Probleme. Wenn Sie weniger als 40 Jahre alt sind, müssen Sie zu einem Kardiologen gehen.

Kardiologenuntersuchung. Die Diagnose des Herzens beginnt in der Praxis des Kardiologen. Ihr Arzt wird Sie nach Symptomen, Infektionen, Drogen, Alkohol und Tabak, psychischem Stress und Stress fragen. Er wird auch eine Familien- und persönliche Geschichte herausfinden und herausfinden, ob es chronische Krankheiten gibt.

Ein Kardiologe bewertet die Hautfarbe, um Anämie und andere Herzfunktionsstörungen auszuschließen, überprüft den Puls, um den Blutfluss zu bestimmen, misst den Blutdruck und die Körpertemperatur. Untersucht auch die Venen des Halses, perkussiert die Brust und hört mit einem Stethoskop auf das Herz..

Bei Bedarf ruft ein Kardiologe einen Optiker an, um die Gefäße und Nervenenden der Netzhaut zu untersuchen. Außerdem können Sie die Neigung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen bestimmen..

Elektrokardiographie Ein Elektrokardiogramm hilft dabei, die Arbeit des Herzschrittmachers zu überprüfen, die Leitfähigkeit elektrischer Impulse, die Frequenz und den Rhythmus von Herzkontraktionen zu bewerten. Ein EKG kann auch nach einem Herzinfarkt eine Schädigung des Herzmuskels anzeigen. Diese Methode ist eine der einfachsten schmerzlosen - es wird nur ein Elektrokardiograph benötigt, sie wird normalerweise schnell durchgeführt.

Labortests. Umfassende Analyseprogramme zeigen ein Risiko für die Entwicklung von Atherosklerose, was wiederum zur Entwicklung von Herzrhythmusstörungen, Angina pectoris, Myokardinfarkt und plötzlichem Herzstillstand führen kann. Forschungsprogramme werden sowohl Männern als auch Frauen gezeigt. Ärzte empfehlen allen Patienten, die älter als 20 Jahre sind, mindestens alle 5 Jahre eine solche Analyse durchzuführen. Bei Risikofaktoren und nach 40 Jahren kann die Studie häufiger verschrieben werden..

Stresstests. Wenn Sie wissen, wie eine Person körperlicher Anstrengung standhält, können Sie verstehen, ob sie an einer koronaren Herzkrankheit leidet, wie viele Blutgefäße betroffen sind, und auch andere Anzeichen von Krankheiten identifizieren, die nicht in Ruhe auftreten.

Der Patient ist an einen Elektrokardiographen und / oder ein Tonometer angeschlossen, führt verschiedene Arten von körperlicher Aktivität aus, geht meistens auf einem Laufband oder tritt auf ein Heimtrainer. Wenn der Blutdruck zu hoch wird oder Segmente im EKG kritisch verändert werden, wird der Vorgang abgebrochen.

Kontinuierliche ambulante EKG-Aufzeichnung. Eine solche Studie wird durchgeführt, um kurzfristige und unvorhersehbare Herzrhythmusstörungen festzustellen. Der Patient wird auf einen Holter-Monitor gestellt, der innerhalb von 24 Stunden ein EKG aufzeichnet. Die Daten werden an den Computer des Arztes übertragen. Auch während der Studie sollte der Patient alle Symptome beheben, die mit der Arbeit des Herzens verbunden sind..

Röntgenographie Es wird für fast jeden mit Verdacht auf Herzerkrankungen durchgeführt. Eine Röntgenaufnahme der Brust bewertet die Größe und Form des Herzens, die Struktur der Gefäße in der Lunge und der Brusthöhle. Das Bild kann auch den Zustand der Lunge beurteilen, überschüssige Flüssigkeit identifizieren - dies kann auf eine schwere Herzinsuffizienz hinweisen.

CT-Scan. Mit dieser Methode können Sie eine Veränderung des Herzens, der Hauptgefäße und der Lunge feststellen. Mit Hilfe der CT werden "Schnitte" der Brust in mehreren Ebenen durchgeführt und ein Computermodell des Herzens erstellt, auf dem seine Merkmale untersucht werden können.

Echokardiographie oder Ultraschall. Diese Methode verwendet Ultraschall - über einen speziellen Sensor, der am Körper angebracht ist, breiten sich Ultraschallwellen im Gewebe aus, ändern ihre Eigenschaften je nach Zustand der inneren Organe und kehren zum Sensor zurück und wandeln sich in ein elektrisches Signal um. Die Methode liefert wie die vorherige Informationen zur Anatomie des Herzens, ermöglicht es Ihnen, die Ursachen von Lärm herauszufinden und die Arbeit des Herzens zu bewerten.

Magnetresonanztomographie. Mit dieser Methode können Sie mithilfe eines Magnetfelds genaue Bilder des Herzens erhalten. Die Vorteile der Studie sind ihre Genauigkeit, die Nachteile sind ihre hohen Kosten, viel Zeit, um ein Bild zu erhalten, wahrscheinliche Anfälle von Klaustrophobie bei Patienten, die in einem großen Elektromagneten platziert sind.

Radionuklidstudie. Diese Methode wird als Alternative zu Röntgenuntersuchungen verwendet: Sie verwenden radioaktive Indikatoren, jedoch mit der Wahrscheinlichkeit einer viel geringeren Exposition. Indikatoren werden in eine Vene injiziert und senden beim Eintritt in das Herz ein Signal an den Computerbildschirm.

Mit dieser Methode suchen sie nach Ursachen für Brustschmerzen unbekannter Herkunft. Zum Beispiel können Sie genau herausfinden, wie sich eine Vasokonstriktion auf die Funktion des Herzens auswirkt..

Herzkatheterisierung. Während dieser Studie wird ein dünner Katheter mit einem Messgerät an der Spitze durch eine Arterie oder Vene eingeführt. Er wird zu den Hauptgefäßen und Herzkammern geführt. Mit Kathetern können Sie den Druck messen, Herzklappen und Blutgefäße untersuchen.

Diagnose von Herzerkrankungen: Methoden zur Bestimmung, Untersuchung und Erfassung einer Krankengeschichte durch einen Arzt

Gleichzeitig bietet die moderne Kardiologie eine Vielzahl von Methoden zur Untersuchung von Herz und Blutgefäßen. Die Diagnostik ist sehr vielfältig und ermöglicht die Untersuchung von Krankheitsverläufen und individuellen Nuancen einer Person.

In diesem Artikel werden die beliebtesten Methoden zur Untersuchung des Herz-Kreislauf-Systems, ihrer Merkmale, wem und wann sie verschrieben werden und wie sie durchgeführt werden, vorgestellt. Zusätzlich wird das Problem der Untersuchung des Organs durch die Speiseröhre hervorgehoben. Beim Lesen des Lesers können zusätzliche Fragen auftreten..

Kompetente Spezialisten des Portals geben Ihnen kostenlos online eine detaillierte Antwort auf ein für Sie interessantes Thema.

Bei uns finden Sie keine komplizierte Terminologie - wir sprechen zugänglich über komplexe!

allgemeine Informationen

Wenn Grund zu der Annahme besteht, dass das Herz einer Person ungesund ist oder Probleme mit dem Gefäßsystem vorliegen, ist eine umfassende Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erforderlich. Eine solche Maßnahme hilft, einen plötzlichen Schlaganfall, Herzinfarkt oder Aneurysma zu verhindern, die Diagnose rechtzeitig zu identifizieren und dem Patienten ein Behandlungsprogramm zu empfehlen. Selbst wenn eine Person einen therapeutischen Kurs ablehnt, ist sie sich der Gefahren bewusst, denen sie ausgesetzt ist, und wie sie ihre Position ändern kann.

Es ist notwendig, alle vom Arzt empfohlenen diagnostischen Maßnahmen durchzugehen, wenn die aufgeführten Pathologien bereits aufgetreten sind, wenn Sie über Bluthochdruck besorgt sind. Die Diagnose ist erforderlich, um die Therapie für Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Überleitung und Kontraktilitätsstörungen zu bestimmen und auszuwählen. In den letzten Jahren werden zunehmend Angina pectoris, Venenerkrankungen und Extremitätenarterien entdeckt. Um sie rechtzeitig zu identifizieren, müssen wirksame diagnostische Ansätze angewendet werden..

Relevanz des Problems

Um zu verstehen, warum die Entwicklung neuer, wirksamerer Ansätze zur Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen für Ärzte so wichtig ist, sollten Sie zunächst überlegen, was diese Organe sind, wie wichtig sie für das menschliche Leben sind und wie gefährlich die sie betreffenden Krankheiten sind. Das Herz und die Blutgefäße sind ein Komplex von Organen, die für den Blutfluss im Körper verantwortlich sind. Mit dieser Flüssigkeit, Sauerstoffmolekülen und Nährstoffen werden Spurenelemente, die für das Leben von Zellstrukturen wichtig sind, durch den Körper transportiert. Durch eine qualitativ hochwertige Durchblutung können Sie nützliche Verbindungen gleichmäßig in den internen Systemen verteilen. Nur in diesem Fall kann eine Person gesund sein. Wenn die Herzfunktion beeinträchtigt ist, treten Pathologien auf, die das Gefäßsystem nachteilig beeinflussen. Es können sich schwere pathologische Zustände bilden, die die Lebensqualität beeinträchtigen oder mit einem Todesrisiko verbunden sind.

Es kann davon ausgegangen werden, dass Sie einen Arzt aufsuchen müssen, um eine detaillierte Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erhalten, wenn Sie über Atemnot oder Schmerzen in der Nähe des Herzens besorgt sind. Typische Symptome von Pathologien dieses Systems sind ein häufiger Puls, hoher Blutdruck. Die rechtzeitige Identifizierung der Diagnose, gefolgt von der Auswahl einer geeigneten Behandlung, ist der beste Weg, um gefährliche Komplikationen zu beseitigen.

Dyspnoe

Kurzatmigkeit wird als das eigene Gefühl des Patienten von minderwertiger, mühsamer Atmung, einem Gefühl von Luftmangel bezeichnet. Dieses Symptom ist ein wichtiges Zeichen für die Pathologie von Herz und Lunge. Im Falle von Herzerkrankungen hat es einen inspiratorischen (dh es ist für den Patienten schwierig zu inhalieren) oder gemischten Charakter und wird nur dann als Pathologie angesehen, wenn es unter Anstrengung auftritt, die es zuvor nicht verursacht hat, oder in Ruhe; nimmt im Liegen zu, im Sitzen oder Stehen ab.

Die Hauptursachen für Atemnot sind:

  • Versagen des linken Herzens;
  • Lungenembolie (Lungenembolie);
  • Myokardpathologie (Herzinfarkt, linksventrikuläres Aneurysma, Kardiomyopathie, Kardiosklerose, Myokarditis);
  • akute Herzrhythmusstörungen;
  • Herzklappendefekte;
  • hypertensiven Krise;
  • Angina pectoris;
  • Vaskulitis, insbesondere knotige Periarteritis.

Was steht Ärzten zur Verfügung??

Instrumentelle und Labordiagnostik werden für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems unterschieden. Ein Elektrokardiogramm gehört zur ersten Kategorie. Kurz gesagt, die Studie heißt EKG. Ein solches Ereignis ist grundlegend und primär bei Verdacht auf Herzerkrankungen oder Gefäßläsionen. Ein Patient mit den oben beschriebenen Symptomen wird sofort zu einem Elektrokardiogramm geschickt. Die Studie wird auch dann angenommen, wenn es keine spezifischen Phänomene gibt, aber eine vorbeugende Untersuchung ermöglicht es Ihnen, ein ungesundes Herz zu vermuten. Manchmal wird ein Ereignis verschrieben, wenn sich der Patient wegen einer nicht mit dem Herzen zusammenhängenden Krankheit an einen Arzt wandte, der Arzt jedoch glaubt, dass dies die Funktion eines lebenswichtigen Organs beeinträchtigen könnte.

Ein EKG gibt Ärzten ein detailliertes Bild der Herzfrequenz und der Regelmäßigkeit solcher Ereignisse. Basierend auf den Ergebnissen wird die Arrhythmie bestimmt, wie viel Blut in den Herzmuskel gelangt, ob genügend dieser Volumina vorhanden sind, um die normale Leistung sicherzustellen.

Diagnose von Herz- und Gefäßerkrankungen

In der Regel kann der Arzt eine Herzerkrankung bereits anhand eines Gesprächs mit dem Patienten und einer Untersuchung feststellen. Bestätigen Sie die Diagnose, stellen Sie die Schwere der Erkrankung fest und passen Sie die Behandlung an. Spezielle diagnostische Tests helfen dabei.

Anamnese und Untersuchung

In der Regel fragt der Arzt zunächst nach Beschwerden wie Brustschmerzen, Atemnot, Schwellung der Beine und Füße, Herzklopfen sowie anderen Symptomen, insbesondere Fieber, Schwäche, Müdigkeit, Appetitlosigkeit. Alle diese Symptome können auf eine Herzerkrankung hinweisen. Dann folgen Fragen zu früheren Infektionen, dem Kontakt mit toxischen Substanzen, dem Konsum von Drogen, Alkohol und Tabak, der psychischen Situation zu Hause und bei der Arbeit sowie dem Restschema. Der Arzt wird fragen, ob eines der Familienmitglieder Herzkrankheiten hatte. Leidet der Patient an anderen Krankheiten, die das Herz-Kreislauf-System beeinträchtigen können?.

Während der Untersuchung achtet der Arzt auf das Gewicht und die allgemeine körperliche Verfassung des Patienten und prüft, ob er blass ist, ob er schwitzt oder ob er eine Bewusstseinsdepression hat, die Anzeichen einer Herzerkrankung sein kann. Der Allgemeinzustand und die Stimmung des Patienten werden berücksichtigt, da Herzerkrankungen ihn betreffen können. Die Beurteilung der Hautfarbe ist wichtig, da Blässe und Zyanose (eine bläuliche Färbung der Haut) auf eine Anämie oder eine beeinträchtigte Herzfunktion sowie auf eine unzureichende Sauerstoffversorgung der Hautzellen aus dem Blut aufgrund von Lungenerkrankungen, Herzerkrankungen oder Gefäßschäden hinweisen können.

Der Arzt überprüft den Puls an den Halsarterien, unter den Achselhöhlen, an den Ellbogenbeugungen und Handgelenken, in der Leiste, in den Kniekehlenbeugungen und an den Füßen, um den Blutfluss von zwei Seiten zu beurteilen. misst den Blutdruck und die Körpertemperatur. Anomalien können auf eine Herzerkrankung hinweisen..

Der Arzt untersucht die Halsvenen, während sie in das rechte Atrium fließen, und ihr Zustand zeigt den Druck und das Blutvolumen an, das in diese Herzkammer fließt (in diesem Fall liegt der Patient mit einem um 45 Grad angehobenen Kopf auf einer Couch, kann aber manchmal sitzen oder stehen). Durch Drücken auf die Knöchel, die Unterschenkel und den unteren Rücken prüft der Arzt, ob sich unter der Haut übermäßig viel Flüssigkeit ansammelt (Ödeme)..

Bei Bedarf untersucht ein Augenarzt mit einem Ophthalmoskop (einem Instrument zur Untersuchung des Fundus) die Gefäße und Nervenenden der Netzhaut, der lichtempfindlichen Membran des Auges. Sichtbare Veränderungen finden sich häufig bei Menschen mit hohem Blutdruck, Diabetes mellitus, Arteriosklerose und bakteriellen Schäden an Herzklappen..

Der Arzt bestimmt, ob die Atemfrequenz und der Bewegungsbereich der Brust normal sind, und klopft dann mit den Fingern auf die Brust, um herauszufinden, ob sich Flüssigkeit in der Brusthöhle befindet. Percussion hilft dabei, das Vorhandensein von Flüssigkeit in der Höhle des Perikards (Membran, die das Herz umgibt) oder der Pleura (Membran der Lunge) festzustellen. Mit einem Stethoskop hört der Arzt Atemgeräusche. Auf diese Weise können Sie feststellen, ob die Luft normal strömt oder ob sich ein Hindernis im Weg befindet - eine Verengung der Atemwege. Darüber hinaus kann der Arzt mit Hilfe dieser Untersuchung herausfinden, ob sich aufgrund von Herzinsuffizienz Flüssigkeit in der Lunge befindet.

Der Arzt perkussiert und tastet die Region des Herzens ab, um die Größe und Stärke der Kontraktionen zu bestimmen. Ein abnormaler turbulenter (gestörter) Blutfluss in den Gefäßen oder zwischen den Herzkammern verursacht Vibrationen, die mit den Fingerspitzen oder der Handfläche zu spüren sind.

Der Arzt hört mit einem Stethoskop (dies wird Auskultation genannt) auf das Herz und achtet dabei auf die Herzgeräusche - die Geräusche, die beim Öffnen und Schließen der Klappen entstehen. Verletzungen in der Struktur von Klappen und anderen intrakardialen Strukturen erzeugen turbulente (ungeordnete) Blutströme, die das Auftreten charakteristischer Geräusche verursachen - die sogenannten Geräusche. Turbulenter Blutfluss tritt auf, wenn er durch eine verengte Öffnung des Ventils fließt oder wenn ein Blutrückfluss durch das Ventil erfolgt.

Lärm tritt nicht bei allen Herzkrankheiten auf, und nicht jeder Lärm bedeutet Krankheit. Daher ist bei schwangeren Frauen aufgrund eines normalen Anstiegs des Blutvolumens häufig Lärm zu hören. Gutartige Geräusche sind bei kleinen Kindern aufgrund der hohen Geschwindigkeit des Blutflusses durch die relativ kleinen Klappenöffnungen keine Seltenheit. Mit zunehmendem Alter und mit der allmählichen Verdichtung der Wände von Blutgefäßen, Klappen und anderen Geweben kann das Blut auch turbulent fließen, was jedoch nicht auf eine ernsthafte Herzerkrankung hinweist.

Durch Abhören der Arterien und Venen an den Gliedmaßen mit einem Stethoskop kann der Arzt Töne und Geräusche erkennen, wenn der Blutfluss turbulent ist. Dies geschieht bei Vasokonstriktion oder Herzerkrankungen sowie bei der pathologischen Kommunikation zwischen den Gefäßen.

Der Arzt untersucht den Magen des Patienten, um zu überprüfen, ob die Leber aufgrund einer Blutstagnation in großen Venen, die in das Herz fließen, vergrößert ist. Eine Vergrößerung des Abdomens aufgrund der Ansammlung von überschüssiger Flüssigkeit kann ein Zeichen für Herzinsuffizienz sein. Welligkeit und Größe der Bauchaorta werden beurteilt..

Die moderne Medizin bietet ein großes Potenzial für eine schnelle und genaue Diagnose. Instrumentelle Methoden zur Untersuchung eines Patienten umfassen elektrokardiographische, elektrophysiologische und Röntgenuntersuchungen, Echokardiographie, Magnetresonanztomographie (MRT), Positronenemissionstomographie (PET) und Herzkatheterisierung.

Die meisten diagnostischen Studien in der Kardiologie sind mit einem sehr geringen Risiko verbunden, das jedoch mit der Komplexität des Verfahrens und der Schwere der Erkrankung zunimmt. Bei der Herzkatheterisierung und Angiographie beträgt die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Komplikationen (Schlaganfall, Herzinfarkt) oder Tod 1: 1000. Belastungstests sind mit einem Risiko für Herzinfarkt oder Tod von 1: 5000 verbunden. In Radionuklidstudien ist tatsächlich die Mikrodosis der Strahlung, die der Patient erhält, der einzige Risikofaktor. Es ist viel kleiner als bei der herkömmlichen Radiographie.

Die Elektrokardiographie ist eine schnelle, einfache und schmerzlose Studie, bei der die elektrischen Impulse des Herzens verstärkt und auf einem sich bewegenden Papierband aufgezeichnet werden. Ein Elektrokardiogramm (EKG) ermöglicht es dem Arzt, den Zustand des Herzrhythmus-Fahrers (eine spezielle Struktur, die Herzkontraktionen verursacht), die Leitungswege des Herzens, die Herzfrequenz und den Herzrhythmus sowie andere Daten zu beurteilen.

Um ein EKG aufzuzeichnen, platziert der Arzt oder die Krankenschwester kleine Metallkontakte (Elektroden) an Armen, Beinen und Brust des Patienten. Diese Elektroden erfassen bei jeder Kontraktion die Stärke und Richtung der elektrischen Ströme im Herzen. Die Elektroden sind über Drähte mit einer Vorrichtung verbunden, die Impulse aufzeichnet. Jede Kurve spiegelt die elektrische Aktivität des Herzens wider, wie von verschiedenen Punktpaaren. Diese Punktpaare werden als Ableitungen bezeichnet..

Bei Verdacht auf Herzerkrankungen wird ein EKG durchgeführt. Diese Studie ermöglicht es dem Arzt, eine Reihe verschiedener Herzerkrankungen zu identifizieren, darunter Rhythmusstörungen, unzureichende Blutversorgung des Herzens, übermäßige Verdickung des Herzmuskels (Hypertrophie), die insbesondere durch hohen Blutdruck verursacht werden kann. Das EKG erkennt eine Ausdünnung oder einen Ersatz eines Teils des Herzmuskels durch Bindegewebe nach einem Herzinfarkt.

Was bedeuten EKG-Zähne?

Ein Elektrokardiogramm (EKG) spiegelt die elektrische Aktivität des Herzens wider. Jeder Herzschlag beginnt mit einem Impuls, der im Haupttreiber des Herzrhythmus auftritt - dem Sinusknoten. Dieser Impuls erregt zunächst die oberen Herzkammern (Atrium). Die atriale Stimulation reflektiert die P-Welle.

Dann breitet sich der Impuls auf die unteren Herzkammern (Ventrikel) aus. Die ventrikuläre Stimulation spiegelt einen QRS-Komplex wider. Seine Polarität kann unterschiedlich sein..

Die T-Welle reflektiert eine Repolarisationswelle, wenn der Impuls in entgegengesetzter Richtung durch die Ventrikel wandert.

Die Art und Weise, wie eine Person körperlicher Aktivität standhält, ermöglicht es uns, das Fehlen oder Vorhandensein einer koronaren Herzkrankheit, anderer Herzkrankheiten und der Schwere einer koronaren Herzkrankheit zu beurteilen. Ein Stresstest (Stresstest), bei dem der Arzt Veränderungen des EKG und des Blutdrucks während des Trainings beobachtet, hilft, Anzeichen der Krankheit zu identifizieren, die in Ruhe nicht wahrnehmbar sind. Bei der Verengung der Koronararterien fehlt dem Herzen möglicherweise Sauerstoff, wenn sich eine Person in Ruhe befindet, aber bei körperlicher Anstrengung fehlt ihm der Sauerstoff. Die gleichzeitige Funktionsuntersuchung der Lunge ermöglicht es zu verstehen, ob die Einschränkung der Belastungstoleranz nur mit der Erkrankung des Herzens oder nur der Lunge zusammenhängt oder auf die Erkrankung beider Organe zurückzuführen ist.

Während der Studie tritt der Patient in die Pedale des Fahrrads oder geht einen Weg entlang, der sich mit einem bestimmten Tempo (Laufband) bewegt. Das Tempo wird allmählich erhöht. Ein EKG wird ständig aufgezeichnet und der Blutdruck wird in regelmäßigen Abständen gemessen. In der Regel wird die Belastung erhöht, bis die Herzfrequenz für ein bestimmtes Alter und Geschlecht 70-90% des Maximums erreicht. Wenn Kurzatmigkeit oder Brustschmerzen sehr stark werden, bestimmte Veränderungen des EKG oder des Blutdrucks auftreten, wird die Studie früher abgebrochen.

Wenn eine Person aus dem einen oder anderen Grund nicht in der Lage ist, die Belastung durchzuführen, wird eine andere Studie durchgeführt: Eine spezielle Substanz (es kann Adenosin oder Dipyridamol sein) wird in die Vene injiziert, die den Blutfluss in den verengten Koronararterien beeinträchtigt, was den Effekt der Belastung simuliert.

Wenn gleichzeitig bestimmte EKG-Veränderungen aufgezeichnet werden, sich ein Anfall von Angina pectoris entwickelt oder der Druck abfällt, kann der Arzt eine Diagnose einer koronaren Herzkrankheit stellen.

Kontinuierliche ambulante EKG-Aufzeichnung

Herzrhythmusstörungen und Perioden unzureichender Blutversorgung des Herzmuskels können kurzfristig und unvorhersehbar sein. Verwenden Sie zur Erkennung eine kontinuierliche ambulante EKG-Aufzeichnung. Der Patient wird auf ein kleines batteriebetriebenes Gerät (Holter-Monitor) gelegt, das das EKG 24 Stunden lang aufzeichnet. Während der Untersuchung schreibt die Person den Zeitpunkt des Auftretens und die Art der auftretenden Symptome in das Tagebuch. Anschließend wird die Aufzeichnung auf einem Computer verarbeitet: Die Herzfrequenz und der Herzrhythmus werden analysiert, Änderungen der elektrischen Aktivität, die auf eine unzureichende Durchblutung des Herzmuskels hinweisen, werden gefunden und eine EKG-Aufzeichnung wird 24 Stunden lang abgespielt. Im Tagebuch aufgezeichnete Symptome können mit EKG-Veränderungen korreliert werden..

Das EKG kann zur sofortigen Entschlüsselung über das Telefon an einen Computer in einem Krankenhaus oder einer Arztpraxis übertragen werden, wenn die Situation dies erfordert. Komplexe ambulante Geräte können gleichzeitig EKG- und Elektroenzephalogramme (Aufzeichnung der elektrischen Aktivität des Gehirns) von Patienten mit Bewusstseinsverlust aufzeichnen. Eine solche Registrierung hilft, die Ursache der Synkope festzustellen und insbesondere Herzrhythmusstörungen von epileptischen Anfällen zu unterscheiden..

Kontinuierliche ambulante EKG-Aufzeichnung mit einem Holter-Monitor

Ein kleiner Monitor wird über die Schulter des Patienten gelegt. An der Brust sind Elektroden angebracht, und der Monitor zeichnet kontinuierlich die elektrische Aktivität des Herzens auf..

Eine elektrophysiologische Studie ermöglicht es Ihnen, die Art von Rhythmusstörungen oder Störungen der elektrischen Impulse im Herzen zu bewerten. In einem Krankenhaus werden winzige Elektroden durch die Venen und manchmal Arterien direkt in die Herzkammern eingeführt - dies legt die genaue Position der Wege für die Leitung von Impulsen im Herzen fest.

In einigen Fällen provoziert der Arzt während der Studie Arrhythmien, um herauszufinden, ob ein bestimmtes Arzneimittel solche Anfälle stoppen kann und ob eine Operation erforderlich ist. Der normale Rhythmus wird durch eine kurze elektrische Entladung (Kardioversion) schnell wiederhergestellt. Obwohl eine elektrophysiologische Studie die Einführung von Werkzeugen in den Körper beinhaltet, ist sie praktisch sicher: Das Todesrisiko beträgt 1: 5000.

Jeder, der im Verdacht steht, an einer Herzerkrankung zu leiden, erhält eine Röntgenaufnahme der Brust vorne und seitlich. Auf dem Bild können Sie die Form und Größe des Herzens sowie die Struktur der Blutgefäße in Lunge und Brusthöhle beurteilen. Veränderungen in der Form oder Größe des Herzens sowie andere pathologische Symptome, beispielsweise ein Überschuss an Kalzium in den Herzstrukturen, sind leicht erkennbar. Röntgenaufnahmen der Brust helfen auch dabei, den Zustand der Lunge, insbesondere der Blutgefäße, zu beurteilen und das Vorhandensein von überschüssiger Flüssigkeit im oder um das Lungengewebe festzustellen.

Bei Herzinsuffizienz oder einer Veränderung der Herzklappen wird häufig eine Zunahme der Herzgröße festgestellt. Die Größe des Herzens bei Menschen mit schweren Herzerkrankungen kann jedoch auch normal sein. Bei einer konstriktiven Perikarditis, die zur Bildung einer "Hülle" um das Herz führt, nimmt sie selbst bei Entwicklung einer Herzinsuffizienz nicht zu.

Das Auftreten von Blutgefäßen in der Lunge spielt bei der Diagnose häufig eine ebenso wichtige Rolle wie das Auftreten des Herzens. Beispielsweise deuten eine Vergrößerung des Durchmessers der Lungenarterien in der Nähe des Herzens und ihre Verengung im Lungengewebe auf eine Vergrößerung des rechten Ventrikels hin.

Die Computertomographie (CT) wird bei der Diagnose von Herzerkrankungen nicht häufig eingesetzt, kann jedoch dazu beitragen, anatomische Veränderungen des Herzens, des Perikards, der Hauptgefäße, der Lunge und anderer Strukturen in der Brusthöhle zu erkennen. Diese Studie basiert auf der Tatsache, dass mit Hilfe eines Computers Röntgenbilder der Brust in verschiedenen Ebenen erstellt werden. Mit ihnen können Sie den genauen Ort anatomischer Anomalien bestimmen..

Die neue Technik - die ultraschnelle Computertomographie, auch Filmcomputertomographie genannt - ermöglicht es, ein dreidimensionales Bild eines arbeitenden Herzens zu beobachten und sowohl anatomische Veränderungen als auch eine beeinträchtigte kontraktile Funktion des Herzens zu bewerten.

Röntgen - eine Studie, bei der eine kontinuierliche Röntgenaufnahme gemacht wird - ermöglicht es Ihnen, den Herzschlag und die Atembewegungen der Lunge auf dem Bildschirm zu sehen. Während dieser Studie erhält der Patient eine relativ hohe Strahlendosis, so dass diese jetzt weitgehend durch Echokardiographie und andere diagnostische Methoden ersetzt wird..

Die Radioskopie wird weiterhin im Rahmen der Untersuchung für Herzkatheteruntersuchungen und elektrophysiologische Untersuchungen verwendet. Es hilft, die Diagnose in einigen schwierigen Fällen zu klären, insbesondere bei Herzklappenerkrankungen und angeborenen Herzfehlern..

Die Echokardiographie ist eine der am häufigsten verwendeten Methoden zur Diagnose von Herzerkrankungen. Sein Vorteil ist, dass es nicht mit der Notwendigkeit einer Röntgenbestrahlung verbunden ist und ein ausgezeichnetes Bild liefert. Die Studie ist harmlos, schmerzlos, relativ kostengünstig und weit verbreitet..

Diese Methode basiert auf der Verwendung von hochfrequenten Ultraschallwellen, die von einem speziellen Sensor ausgesendet werden und von Herz und Blutgefäßen reflektiert werden und ein bewegtes Bild erzeugen. Es erscheint auf dem Bildschirm des Videosystems und wird auf einer Videokassette oder einer Magnetplatte aufgezeichnet. Durch Ändern der Position und des Winkels des Sensors sieht der Arzt das Herz und die Hauptblutgefäße in verschiedenen Ebenen, wodurch eine genaue Vorstellung von der Struktur und Funktion des Herzens vermittelt wird. Um ein Bild von hoher Qualität zu erhalten und den Zustand kleiner Strukturen des Herzens zu analysieren, wird ein spezieller Sensor in die Speiseröhre des Patienten eingeführt und mit dessen Hilfe ein Bild erhalten. Diese Art der Studie ist als transösophageale Echokardiographie bekannt..

Die Echokardiographie kann Verstöße in der Bewegung der Wände des Herzens, eine Änderung des Blutvolumens, das bei jeder Kontraktion aus dem Herzen ausgestoßen wird, eine Verdickung und andere Änderungen der Auskleidung des Herzens (Perikard), eine Flüssigkeitsansammlung zwischen der Wand des Perikards und dem Herzmuskel erkennen.

Die Haupttypen von Ultraschalluntersuchungen (Ultraschall): M-Mode-, zweidimensionale und Doppler-Modi, einschließlich Farbdoppler-Modi. Im M-Modus, der einfachsten Form des Ultraschalls, wird ein einzelner Ultraschallstrahl auf den untersuchten Teil des Herzens gerichtet. Der am weitesten verbreitete zweidimensionale Modus. Es ermöglicht Ihnen, echte zweidimensionale Bilder in verschiedenen Ebenen zu erhalten. Der Doppler-Modus (Farb-Doppler-Modus) zeigt in Farbe die Geschwindigkeit und Art der Blutbewegung an. Farb- und andere Arten von Doppler-Studien ermöglichen es, die Richtung und Geschwindigkeit des Blutflusses in den Kammern des Herzens und der Blutgefäße zu bestimmen und anzuzeigen. Anhand der Bilder kann der Arzt sehen, ob sich die Herzklappen richtig öffnen und schließen, wie viel Blut sie passieren, wann sie geschlossen sind und ob der Blutfluss gestört ist. Pathologische Meldungen zwischen Blutgefäßen und Herzkammern können erkannt, Struktur und Funktionen von Blutgefäßen und Kammern bestimmt werden..

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist eine Untersuchungsmethode, bei der ein starkes Magnetfeld verwendet wird, um genaue Bilder der Herz- und Brustorgane zu erhalten. Dies ist eine extrem teure und hochentwickelte Diagnosemethode für Herzerkrankungen..

Der Patient befindet sich in einem großen Elektromagneten, der die Schwingung der Atomkerne im Körper verursacht. Infolgedessen senden sie charakteristische Signale aus, die in zwei- und dreidimensionale Bilder der Strukturen des Herzens umgewandelt werden. Normalerweise werden keine Kontrastmittel benötigt. Manchmal werden jedoch paramagnetische Kontrastmittel intravenös verabreicht, um Bereiche mit schwachem Blutfluss im Herzmuskel zu identifizieren.

Die MRT weist im Vergleich zur Computertomographie (CT) mehrere Nachteile auf. Erstens dauert es länger, jedes Bild zu erhalten. Zweitens sind die mit der MRT erhaltenen Bilder aufgrund von Herzkontraktionen verschwommener. Darüber hinaus haben einige Menschen während der Studie eine pathologische Angst vor beengten Platzverhältnissen (Klaustrophobie), weil sie sich in einem engen Raum innerhalb einer riesigen Maschine befinden.

In einer Radionuklidstudie werden kleine Mengen radioaktiv markierter Substanzen (radioaktive Indikatoren) in eine Vene injiziert. Diese Methode setzt eine Person jedoch weniger Strahlung aus als die meisten Arten von Röntgenuntersuchungen. Radioaktive Indikatoren verteilen sich schnell im ganzen Körper, einschließlich des Herzens. Dann wird ihre Strahlung von einer Gammakamera aufgezeichnet. Das Bild wird auf dem Bildschirm erstellt und zur weiteren Analyse auf einer Computerdiskette aufgezeichnet.

Verschiedene Arten von Aufnahmekameras können entweder ein einzelnes Bild oder eine Reihe von computergestützten zweidimensionalen Bildern erstellen. Diese Methode ist als Einzelphotonenemissions-Computertomographie bekannt. Der Computer kann ein dreidimensionales Bild erzeugen.

Eine Radionuklidstudie ist besonders wichtig, um die Diagnose bei Brustschmerzen zu klären, die aus einem unbekannten Grund auftreten. Wenn klar ist, dass der Patient eine Verengung der Koronararterie hat, hilft eine Radionuklidstudie herauszufinden, wie sich eine Verengung auf die Blutversorgung und die Herzfunktion auswirkt. Eine Radionuklidstudie wird auch verwendet, um festzustellen, wie stark sich die Blutversorgung des Herzmuskels nach einer Bypass-Operation oder ähnlichen Eingriffen verbessert hat, und um die Prognose nach einem Myokardinfarkt zu bestimmen..

Der Blutfluss im Herzmuskel wird normalerweise mit Thallium-201 untersucht, das in eine Vene injiziert wird. Der Patient, der sich in der Diagnose befindet, führt körperliche Bewegung durch. Die Menge an Thallium-201, die von den Zellen des Herzmuskels absorbiert wird, hängt von ihrer Blutversorgung ab. Auf dem Höhepunkt der Belastung ist der Bereich des Herzmuskels, der eine schwache Blutversorgung (Ischämie) aufweist, durch weniger Radioaktivität gekennzeichnet und liefert daher ein schwächeres Bild als benachbarte Bereiche mit normaler Blutversorgung. Wenn der Patient die Ladung nicht tragen kann, werden Medikamente (Adenosin oder Dipyridamol) intravenös verabreicht, die die Auswirkung von körperlicher Belastung auf den Blutkreislauf simulieren. Diese Medikamente beeinträchtigen die Blutversorgung des veränderten Gefäßes, wodurch die normalen Gefäße besser versorgt werden.

Registrieren Sie die Bilder nach einigen Stunden Ruhe erneut. Infolgedessen sieht der Arzt, in welchen Bereichen des Herzens ein reversibler Defekt im Blutfluss vorliegt, der normalerweise auf eine Verengung der Koronararterie zurückzuführen ist, und in welchem ​​- Narbengewebe, das nach einem Herzinfarkt auftritt.

Bei Verdacht auf einen akuten Herzinfarkt werden anstelle von Thallium-201-Präparaten radioaktive Indikatoren verwendet, die Technetium-99m enthalten. Im Gegensatz zu Thallium, das sich hauptsächlich in normalem Gewebe ansammelt, konzentriert sich Technetium hauptsächlich in pathologisch verändertem Gewebe. Da sich Technetium jedoch auch in den Knochen ansammelt, verdecken die Rippen das Bild des Herzens etwas..

Eine Studie mit Technetium wird zur Diagnose eines akuten Myokardinfarkts verwendet. Der geschädigte Bereich des Herzens absorbiert Technetium. Mit dieser Methode können Sie einen Herzinfarkt innerhalb von 12 bis 24 Stunden nach seinem Auftreten bestätigen. Die erhöhte Anreicherung von Technetium im Bereich des Myokardinfarkts hält ungefähr eine Woche an.

Bei der Positronenemissionstomographie (PET) wird eine mit einem radioaktiven Wirkstoff markierte Substanz in eine Vene injiziert. Nach einigen Minuten, wenn das markierte Präparat den untersuchten Bereich des Herzens erreicht, scannt der Sensor es und registriert Bereiche mit hoher Aktivität. Der Computer erstellt ein dreidimensionales Bild des untersuchten Bereichs und zeigt, wie aktiv verschiedene Bereiche des Herzmuskels das markierte Medikament absorbieren. Die Positronenemissionstomographie liefert bessere Bilder als andere nukleare Forschungsmethoden. Dies ist jedoch eine sehr teure Studie, daher wird sie für wissenschaftliche Zwecke und in Fällen verwendet, in denen einfachere und kostengünstigere Methoden keine endgültige Diagnose ermöglichen..

Bei der Herzkatheterisierung wird ein dünner Katheter durch eine Arterie oder Vene eingeführt, üblicherweise am Arm oder Bein, und in die Hauptgefäße und Herzkammern eingeführt. Um einen Katheter in das rechte Herz zu bekommen, führt der Arzt ihn in eine Vene ein. in die linken Abteilungen gelangen - in die Arterie. Katheter können sowohl zur Diagnose als auch zur Behandlung in das Herz eingeführt werden. Der Eingriff wird in einem Krankenhaus unter örtlicher Betäubung durchgeführt..

Ein Messgerät oder ein anderes Gerät wird häufig an der Spitze des Katheters platziert. Es gibt verschiedene Arten von Kathetern, mit denen Sie den Druck messen, Blutgefäße von innen untersuchen, eine verengte Herzklappe erweitern und das Lumen einer verstopften Arterie wiederherstellen können. Die Katheterisierung wird häufig bei der Diagnose von Herzerkrankungen eingesetzt, da keine große Operation erforderlich ist.

Ein speziell entwickelter Katheter mit einem Ballon an der Spitze kann in eine Vene am Arm oder Hals eingeführt und durch das rechte Atrium und den rechten Ventrikel des Herzens zum Mund der Lungenarterie geführt werden. Dieses Verfahren wird als Lungenkatheterisierung bezeichnet. Mit Kathetern können Sie den Blutdruck in den Hauptgefäßen und Herzkammern sowie die Blutmenge vom Herzen zur Lunge messen. Durch den Katheter können Blutproben entnommen werden, um den Kohlendioxid- und Sauerstoffgehalt darin zu bestimmen. Da das Einführen eines Katheters in die Lungenarterie eine Verletzung des Herzrhythmus verursachen kann, wird die Arbeit des Herzens durch Elektrokardiographie gesteuert. Normalerweise wird der normale Rhythmus wiederhergestellt, nachdem der Katheter in eine andere Position gebracht wurde. Wenn dies nicht hilft, wird der Katheter entfernt..

Ein Katheter wird verwendet, um Blut für Stoffwechselstudien zu gewinnen; Führen Sie ein Kontrastmittel ein, mit dem Sie die Struktur von Blutgefäßen und Herzkammern mit Röntgenstrahlen betrachten können. Bei einer Röntgenuntersuchung können anatomische Defekte und Veränderungen des Blutflusses erkannt und filmisch festgehalten werden. Mit Instrumenten, die durch einen Katheter eingeführt werden, entnimmt der Arzt dem Herzmuskel Gewebestücke zur mikroskopischen Untersuchung (Biopsie)..

Mit der Katheterisierung können Sie den Blutdruck in allen Kammern des Herzens und der Hauptblutgefäße messen, den Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt in verschiedenen Teilen des Herzens bestimmen, die Pumpfunktion des Herzens bewerten, indem Sie die Bewegung der Wände des linken Ventrikels und die Effizienz analysieren, mit der das Blut ausgestoßen wird (Ejektionsfraktion). Das heißt, es gibt eine quantitative Beschreibung von Herzerkrankungen, die als Folge einer Koronarerkrankung oder anderer Herzerkrankungen aufgetreten sind.

Koronarangiographie - die Untersuchung von Koronararterien mit Kathetern. Der Arzt führt einen dünnen Katheter in die Arterie am Arm oder in der Leiste ein und schiebt ihn in Richtung Herz in die Koronararterien. Um den Fortschritt des Katheters zu überwachen, verwendet der Arzt, der dieses Werkzeug einführt, die Fluoroskopie (kontinuierliche Röntgenaufnahme). Die Spitze des Katheters wird entsprechend der Position des Mundes der untersuchten Arterie eingestellt. Ein Kontrastmittel, das bei einer Röntgenuntersuchung verwendet werden kann, wird durch den Katheter in die Koronararterien eingeführt - und auf dem Bildschirm des Videosystems wird ein Bild der Arterien angezeigt. Röntgenaufnahmen (Filmangiographie) liefern klare Bilder der Herzkammern und der Koronararterien. Dies zeigt eine Koronarerkrankung: Beschädigte Koronararterien sehen verengt aus und haben oft die falsche Struktur. Bei Koronarerkrankungen (koronare Herzerkrankungen) kann ein Katheter für medizinische Zwecke verwendet werden. Bei der Verengung des Gefäßes wird der Ballon aufgeblasen, wodurch die normale Durchgängigkeit des Gefäßes wiederhergestellt wird. Dieses Verfahren wird als perkutane transluminale Koronarangioplastie bezeichnet..

Kleinere Nebenwirkungen der Koronarangiographie treten unmittelbar nach Verabreichung eines Kontrastmittels auf. Wenn es sich durch den Blutkreislauf ausbreitet, hat der Patient häufig ein vorübergehendes Wärmegefühl, insbesondere im Kopf- und Gesichtsbereich. Die Herzfrequenz steigt, der Blutdruck sinkt leicht. Reaktionen mittlerer Schwere sind selten: Übelkeit, Erbrechen und Husten. Sehr selten entwickeln sich schwere Reaktionen: Schock, Krämpfe, Nierenfunktionsstörungen und Beendigung der Herzkontraktionen (Herzstillstand). Das Spektrum der allergischen Reaktionen ist breit: von Hautausschlägen bis zu einer seltenen lebensbedrohlichen Erkrankung namens Anaphylaxie. Wenn der Katheter die Wand des Herzens berührt, können sich Herzrhythmusstörungen entwickeln. Die technische Ausrüstung und die professionelle Ausbildung des medizinischen Personals, das dieses Verfahren durchführt, gewährleisten die sofortige Beseitigung aller auftretenden Nebenwirkungen..
Magst du unsere Sachen? Sag deinen Freunden:

Überwachung

Vor einiger Zeit schlug der Wissenschaftler Holter eine Forschungstechnik vor, die sich bald als eine der effektivsten erwies und eine genaue Vorstellung vom Zustand des Patienten gab. Dies ist eine instrumentelle Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die eine kontinuierliche Überwachung der Aktivität des Herzmuskels erfordert. Die Veranstaltung dauert mindestens 24 Stunden. Manchmal wird dem Patienten eine dreitägige kontinuierliche Kontrolle verschrieben. Mit dieser Methode können Sie den Zustand einer Person so tief wie möglich analysieren. Wenn eine Koronarerkrankung auftritt, zeichnen Sie alle Episoden auf. Bei Arrhythmien können Sie durch Beobachtung die Nuancen des Kurses klären.

Eine Studie mit Holter-Technologie beinhaltet das Anbringen von Elektroden an der Brust einer bedürftigen Person. Sie sind an einem speziellen kleinen Gerät befestigt, das der Patient während des gesamten Untersuchungszeitraums am Gürtel trägt. Das Gerät wird mit einem kleinen Gürtel befestigt. Manchmal an der Schulter befestigt. Diese Methode zur Diagnose von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems gibt eine genaue Vorstellung von allen Veränderungen während des untersuchten Zeitraums. Unabhängig von den Prozessen im Herzmuskel wird das Aggregat alles reparieren, was passiert. Die gesamte Dauer des Eingriffs des Patienten ist erforderlich, um ein Aktionstagebuch zu führen. Es zeichnet auf, was passiert. Die Aufgabe des Arztes ist es, die Ergebnisse der Geräte und das Tagebuch des Patienten zu vergleichen. Basierend darauf werden die Herzaktivität und die Fähigkeit, Stress zu widerstehen, bewertet..

Elektrokardiogramm

Ohne ein EKG ist es nicht möglich, eine genaue medizinische Diagnose des Herzzustands zu stellen, daher kann dies als wichtige diagnostische Methode in der Karyologie angesehen werden. Nur wenige haben diese Methode selbst nicht erlebt. Das Wesentliche ist, dass mehrere spezielle Sensoren am Brustbereich und an den Gliedmaßen des Patienten angebracht sind. Mit ihrer Hilfe erfasst und zeichnet der Kardiographmechanismus die elektrische Aktivität des Herzens auf. Das Ergebnis wird grafisch auf einem speziellen Band in Form von gekrümmten Linien angezeigt. Ein erfahrener Kardiologe liest diese Notizen ohne Probleme und stellt sofort fest, dass es sich bei der Arbeit des Herzens um eine Abweichung von der Norm handelt, dh dass zu diesem Zeitpunkt bereits eine vorläufige Diagnose gestellt werden kann.

Mit einem EKG werden die Myokardischämie, das Vorhandensein von Nekrose (Herzinfarkt), ihre Tiefe, Prävalenz und andere Parameter sehr genau bestimmt. Darüber hinaus ist es leicht, das Vorhandensein von Elektrolytstörungen, Arrhythmien aller Art zu bestimmen. Perikarditis, Herztamponade und andere Defekte werden ebenfalls vorhergesagt. Manchmal wird ein EKG mit einer Last durchgeführt: Die Sensoren sind am Patienten angebracht und übertragen Daten während seines Laufens, Gehens oder Trainings auf einem Fahrradergometer.

Druck: kontinuierliche Überwachung

Eine andere moderne Methode zur Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist die Überprüfung der Blutdruckwerte im Arterienbett während des Tages. Die Veranstaltung beinhaltet eine Analyse des Zustands des Kreislaufsystems. Entsprechend den Ergebnissen hat der Arzt eine genaue Vorstellung von der Variabilität der Druckparameter. Die Abhängigkeit von Veränderungen von der üblichen täglichen Aktivität einer Person wird offenbart. Die Notwendigkeit einer solchen Studie wurde festgestellt, indem festgestellt wurde, dass eine einmalige Überprüfung der Indikatoren keine qualitative Vorstellung von der Gefäßleistung liefert. Objektive Schlussfolgerungen und eine genaue Diagnose sind nur möglich, wenn der Arzt weiß, wie sich der Druck ändert, wie stark er von der Tageszeit, der Aktivität des Patienten und seiner Leistung abhängt.

Während des gesamten Untersuchungszeitraums wird am Arm des Patienten eine spezielle Manschette angebracht, die mit dem Tonometer verbunden ist. Das Gerät wird automatisch mit halbstündigen Pausen aktiviert, überprüft die Daten und schreibt die Ergebnisse in den Speicher. Tägliche Summen ergeben 48 Zahlenpaare. Solche Indikatoren werden nicht nur im Wachzustand gemessen, sondern auch, wenn die untersuchte Person schläft.

24-Stunden-Blutdrucküberwachung

Oft ist es notwendig, den Patienten durch die BPM-Methode zu diagnostizieren - tägliche Überwachung des Blutdrucks. Das Wesentliche dieser Technik ist die automatische Messung während des Tages. Zu diesem Zweck wird ein spezielles Gerät verwendet, das am Körper eines erwachsenen Patienten oder Kindes angebracht ist. Die auf diese Weise erzielten Ergebnisse ermöglichen es, die Druckdynamik über einen Zeitraum von 24 Stunden bei Patienten zu bewerten, die durch arterielle Hypertonie oder autonome Dysfunktion gekennzeichnet sind.

Laufband-Test

Die Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Kindern und Erwachsenen ist mit dieser effektiven und zuverlässigen Methode möglich. Der Arzt verwendet spezielle Geräte, um ein Kardiogramm zu erstellen, wenn eine Person körperlich aktiv ist. Der Patient erhält eine spezielle Belastung, die unter Berücksichtigung seines Zustands genau kalibriert wird. Normalerweise benutzen sie ein Laufband, auf dem der Patient stetig tritt. Die Ergebnisse der Studie geben einen Eindruck von der Fähigkeit des Körpers, körperlichen Belastungen standzuhalten. Der Laufbandtest zeigt, wie das Herz und die Blutgefäße ihre Aktivität während einer Belastung einer Person ändern.

Was sind die Vorteile von EKG??

Die Beliebtheit der Verwendung eines Echokardiogramms beruht auf der Tatsache, dass dieser Test:

  • Ist sicher. Die Diagnose ist nicht invasiv, ohne Strahlenhintergrund und für den Patienten und das medizinische Personal völlig sicher. EKG kann sogar von einem Kind durchgeführt werden.
  • Wirksam. Das EKG zeigt deutlich den Zustand des Herzens.
  • Schnell. Das Testen kann sofort ohne zusätzliche Bedingungen durchgeführt werden.
  • Schmerzlos. Der Patient spürt keine Schmerzen. Nach dem EKG treten keine unangenehmen Nebenwirkungen auf.

ECHO-KG

Ein Echokardiogramm ist eine solche moderne Methode zur Funktionsdiagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei der der Arzt die wichtigsten nützlichen Daten mithilfe von Ultraschallgeräten erhält. Die Veranstaltung hilft sich vorzustellen, wie die Fähigkeit des Herzens, eine aktive Pumpe zu sein, erhalten bleibt. Das Scannen mit einem speziellen Gerät liefert Daten über die Struktur der Fasern, die den Hauptmuskel des Körpers bilden. Wenn die Herzklappen transformiert sind oder nicht normal funktionieren, wird ECHO-KG diese Tatsache deutlich widerspiegeln. Nach den Ergebnissen der Studie wird der Arzt wissen, wie kontraktil das Organ insgesamt ist, wie groß die Herzhöhlen sind und ob die Wandstärke der Organstruktur groß ist.

ECHO-KG ist eine moderne und zuverlässige, sichere Methode, die eine genaue Vorstellung vom Vorhandensein eines Aortenaneurysmas, Thrombus oder Tumorprozesses vermittelt. Durch diesen Ansatz können Bluthochdruck, Ischämie und Herzfehler diagnostiziert werden..

Wie das Herz funktioniert

Das unermüdlichste Organ befindet sich in der Mitte der Brust, während das meiste davon auf die linke Körperseite fällt.
Das Herz befindet sich in einem Perikardsack, dem Perikard. Dieser dichte Beutel hält den Körper in einer stabilen Position, sodass er sich unter Belastung nicht bewegen und verformen kann.

Die Wände des Herzens bestehen aus drei Schichten:

  1. Epikard - äußere seröse Membran.
  2. Myokard - die mittlere Schicht, die Muskelkontraktionen des Organs liefert.
  3. Endokard - eine dünne Membran, die das Innere der Herzhöhle auskleidet.

Es gibt vier elastische Klappen im Herzen. Diese einzigartigen Klappen verhindern, dass sich das Blut in die falsche Richtung bewegt..

Das unermüdliche Muskelorgan besteht aus zwei Vorhöfen und zwei Ventrikeln. Jede dieser Kammern spielt eine besondere Rolle im Blutkreislauf..

Sonderfall: Kinder werden krank

Studien haben gezeigt, dass das Herz und das Gefäßsystem im Kindesalter im Vergleich zu denen eines Erwachsenen mehrere charakteristische Merkmale aufweisen. Das Herz eines kaum geborenen Kindes ist im Vergleich zum Körper prozentual viel größer als das eines Erwachsenen. Das Organ wächst aktiv, wird im Alter von drei Jahren etwa dreimal so groß wie zum Zeitpunkt der Geburt und nach weiteren drei Jahren wird es elfmal größer als die ursprüngliche Größe. Die Besonderheiten der Regulation interner Prozesse, des lokalen Stoffwechsels, sind derart, dass sich das Herz eines Kindes schneller zusammenzieht als ein Erwachsener. Der Puls des gerade geborenen Normalen beträgt ungefähr 150 Schläge, der Einjahresstandard ist 140, der Fünfjahresstandard ist 100 und im Jugendalter erreicht er das den Erwachsenen innewohnende, dh ungefähr 80 Muskelkontraktionen.

Die Spezifität der instrumentellen Labordiagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Kindesalter hängt mit der Häufigkeit des Auftretens verschiedener Krankheiten zusammen. Daher werden bei Kindern häufiger angeborene Missbildungen, rheumatisches Fieber und Tachykardie diagnostiziert. Es besteht die Möglichkeit eines erhöhten oder verringerten arteriellen Gefäßdrucks. Arrhythmie wird oft diagnostiziert..

Maximale Kriterien für den Beendigungstest

Um ein Gleichgewicht zwischen dem wichtigen diagnostischen Wert des Tests mit dem Erreichen des maximalen Belastungsniveaus und dem damit verbundenen potenziellen Komplikationsrisiko aufrechtzuerhalten, wurde eine vollständige Liste der Kriterien für die Beendigung des Tests erstellt.

Kriterien für die Beendigung des Stresstests

Muskelschwäche
Starke Atemnot, insbesondere nicht entsprechend der Intensität der Belastung
Ein Anfall von Angina mäßiger oder schwerer Intensität
Horizontale oder schräge Vertiefung des ST-Segments> 3 mm gegenüber dem anfänglichen EKG
ST-Segmenthöhe> 1 mm von der Kontur in den Ableitungen ohne pathologische Q-Welle, mit Ausnahme der Ableitungen V1 und aVR
Komplizierte Rhythmus- und Leitungsstörungen (AV-Block II und III, Vorhofflimmern, paroxysmale NRT und VT)
Lastinduziertes Gesamt-BNPG, insbesondere wenn es schwierig ist, von VT zu unterscheiden
Der Anstieg des systolischen Blutdrucks über 240 mm Hg, diastolisch - über 120 mm Hg.
Verringerter systolischer Blutdruck> 10 mmHg aus einer früheren Messung, insbesondere begleitet von anderen Manifestationen einer Myokardischämie
Stärkung atypischer Brustschmerzen
Anzeichen einer peripheren Hypoperfusion (Blässe, Zyanose, kalter Schweiß und andere)
Neurologische Anzeichen / Symptome (gestörte Bewegungskoordination, Schwindel, Leere im Kopf, Lichtblitze vor den Augen und andere)
Schaufensterkrankheit
Einschränkungen im Zusammenhang mit der Pathologie des Bewegungsapparates
Technische Unmöglichkeit einer kontinuierlichen EKG-Überwachung
Patientenwunsch

Darüber hinaus sind Kontraindikationen für Stresstests klar festgelegt und in zugänglichen Handbüchern aufgeführt. Es ist äußerst wichtig, diese Kriterien in der klinischen Praxis anzuwenden, da ihre Vernachlässigung bei Komplikationen rechtliche Konsequenzen haben kann.

Gegenanzeigen zum Test bei körperlicher Aktivität

AbsolutRelativ
Die akuteste Periode von MI. Dekompensation von CHF. Instabile Angina pectoris. Akute Myokarditis, Perikarditis oder Endokarditis. Akute Lungenembolie oder tiefe Venenthrombose. Komplizierte atriale oder ventrikuläre Arrhythmien. Schwere Aortenstenose. Schwere systemische oder pulmonale Hypertonie. Schwere aneurysmatische Vergrößerung der Aorta. Akute nicht kardiale Erkrankung. Schwere Anämie. Schwere Erkrankung des BewegungsapparatesMäßige Aortenstenose. Schwere proximale Stenose der linken Koronararterie. Schwere subaortale hypertrophe Stenose. Eine weitreichende AV-Blockade. Elektrolytstörungen. Psychische Störungen

Neue Methoden

Die Strahlendiagnose von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems ist einer der vielversprechendsten Ansätze für die Früherkennung von Pathologien des Herzens und der Blutgefäße. Solche Methoden sind in den letzten Jahren ein äußerst wichtiger Bestandteil des diagnostischen Komplexes, der in fortgeschrittenen Krankenhäusern praktiziert wird. Mit speziellen Instrumenten können strukturelle Korrekturen des Herzmuskels rechtzeitig erkannt werden. Es gab jedoch einige Probleme. Die strukturellen, funktionellen und geometrischen Korrekturen des Herzmuskels und des Herzventrikels auf der linken Seite, die mit Pathologien des Herzens und der Blutgefäße einhergehen, wurden noch nicht im gewünschten Umfang untersucht. Typologische Merkmale aufgrund des pathologischen Zustands wurden nicht untersucht..

Strahlungsmethoden umfassen Radiographie, Röntgenfernsehforschung, Echokardiographie, Doppleroecho-KG. Zusätzlich werden nicht-invasive Bestrahlungsmethoden und Echokardiographie verwendet, bei denen spezielle Kontrastmittel in die Vene injiziert werden. In einigen Fällen gezeigt Radiokardiographie, Szintigraphie. CT, MRT kann von Vorteil sein. Invasive Methoden umfassen die Koronarangiokardiographie. Angiopulmonographie, Ventrikulographie, Aortographie - drei weitere beliebte Ansätze, die in den Röntgenabteilungen im Rahmen der Diagnose von Herz- und Gefäßerkrankungen praktiziert werden.

Sorten der Herzpathologie

Krankheiten können verschiedene Ursachen und klinische Formen haben. Grob genug können Sie mehrere Gruppen definieren:

  • Fehlbildungen des Herzens, der Blutgefäße (angeboren und erworben);
  • entzündliche Erkrankungen (Myokarditis, Endokarditis, Perikarditis);
  • Herzischämie;
  • dystrophische Erkrankungen des Herzmuskels.

Die Pathologie ist so vielfältig, dass sich innerhalb eines Fachgebiets wie der Kardiologie engere Spezialisierungen von Ärzten gebildet haben, die sich mit spezifischen Problemen befassen. Beispielsweise führt ein Kardiorematologe - ein Experte für entzündliche Erkrankungen, ein Herzchirurg - Operationen an Herz und Blutgefäßen durch, die für die Entwicklung anatomischer Defekte (Defekte) erforderlich sind, Verletzungen) und beeinträchtigte Blutversorgung des Myokards (Koronarerkrankung).

Lesen Sie mehr: Radiographie

Die wichtigsten instrumentellen Methoden zur Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören derzeit zur Radiographie. Die Veranstaltung ist in drei klassischen Projektionen organisiert: direkt, seitwärts, links oder rechts entlang der Schräge. Wie statistische Studien zeigen, ist dies neben anderen Ansätzen zur Klärung der Diagnose einer der am häufigsten praktizierten. Da das Ereignis eine Vorstellung vom Muster der Lunge und ihrer Wurzeln gibt, kann der Arzt die Dynamik des Blutes analysieren und die venöse Stauung begrenzen. Sie können bewerten, wie groß das Herz ist und wie es konfiguriert ist. Mit einer Röntgenuntersuchung wird die Verkalkung der Herzklappen, der das Organ versorgenden Arterien und des Perikards bestimmt. Sie können sofort feststellen, ob es Läsionen in anderen Körperteilen gibt, deren Symptome den Erkrankungen des Herzsystems ähneln.

Die Röntgenanalyse liefert Informationen über die funktionellen Symptome der Erkrankung. Eine umfassende Strahlenuntersuchung des Patienten liefert in der Regel auch ohne schräge Projektionen ausreichende Daten. Der derzeitige klassische Ansatz sieht vor, dass zunächst auf die wichtigste instrumentelle Methode zur Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückgegriffen wird - die Zwei-Projektions-Radiographie. Die Bilder werden links und vorne rechts aufgenommen. Um die Herzfunktionalität genauer beurteilen zu können, muss der Ösophagus bei der lateralen Untersuchung kontrastiert werden. Im Durchschnitt benötigen nur 15% der Probanden zusätzliche Untersuchungen zur Schrägprojektion.

Koronarographie

Mit dieser Technik zur Diagnose von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems können Sie beurteilen, wie krank die Arterien sind, die das Herz versorgen. Ein Katheter wird durch den Oberschenkel zur Aorta und von dort zum Herzkranzgefäß transportiert. Eine Substanz wird hinzugefügt, die in einer Röntgenstudie einen Kontrast ergibt. Drei Milliliter Medizin reichen aus. Dieser Ansatz ermöglicht es Ihnen, die Verengung des Gefäßlumens objektiv zu lokalisieren, um den Fortschritt des Prozesses und die Dauer der pathologischen Stelle zu bestimmen. Der Arzt erhält Informationen über den kollateralen Blutfluss. Parallel dazu ist eine endovaskuläre Dilatation zulässig.

Diese Technik zur Diagnose von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems wird angewendet, wenn die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen in einer nicht-invasiven Studie als hoch eingeschätzt wird. Es ist notwendig, auf diesen Ansatz zurückzugreifen, wenn klinische Beobachtungen eine Herzischämie ohne Symptome zeigen oder den Verdacht auf eine solche Krankheit ermöglichen. Es werden Maßnahmen gezeigt, wenn Arzneimittel bei Angina pectoris unwirksam sind, wenn sich diese Pathologie in einer instabilen Version gebildet hat, nicht durch Arzneimittel korrigiert wird, einem Herzinfarkt vorausgegangen ist und die linksventrikuläre Funktion beeinträchtigt ist.

Aortographie

Diese Art der Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wird verschrieben, wenn der Arzt genaue Daten zum Zustand der Aorta benötigt. Dies ist ein Röntgenansatz, bei dem Kontrastmittel verwendet werden. Am häufigsten wird eine Einführung in die Seldinger-Technologie gezeigt. Das Ereignis wird empfohlen, wenn die Aortenklappe nicht aktiv genug arbeitet und der Aortendefekt komplex ist. Wenn sich das Gefäß atypisch entwickelt, gibt die Methode eine Vorstellung vom Verlauf des Prozesses. Bei vaskulären Läsionen hilft die Aortographie, eine genaue Diagnose zu formulieren und den Fall von anderen zu trennen, die ähnliche Manifestationen aufweisen..

Diese Methode zur Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist angezeigt, wenn der Zustand des Gefäßsystems beurteilt werden muss. Es wird empfohlen, darauf zurückzugreifen, wenn klinische Beobachtungen und die Ergebnisse der Dopplerokardiographie keine eindeutige Schlussfolgerung zulassen. Wenn die Diagnose zweifelhaft ist, wird dieser Ansatz verwendet, um die Krankheit zu klären..

Angiokardiographie

Bei der Auswahl einer Behandlung wird die Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf diese Weise angezeigt, wenn nicht nur das Herz, sondern auch die großen Gefäßelemente, die es füttern, untersucht werden müssen. Verwenden Sie eine Sonde, die durch Arterien und Venen an der Peripherie eingeführt wird. Wenn Sie das Organ in der rechten Hälfte untersuchen müssen, wird die Punktion der Oberschenkel- oder Brachialvene rechts angezeigt, wenn links - auf der gegenüberliegenden Körperseite. Diese Methode zur Beurteilung des Zustands des Patienten gibt eine genaue Vorstellung vom Gehalt verschiedener Gase im Blut und hilft, die Druckindikatoren nicht nur in den Gefäßen, sondern auch in der Herzhöhle zu klären. Der Arzt wird genaue Daten über das Volumen pro Minute und Entlassung haben. Sie zeichnen Phono- und Elektrokardiogramme auf und bestimmen, in welche Richtung das Blut abgegeben wird.

Im Rahmen der Diagnose, Behandlung und Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden sehr häufig verschiedene Methoden zur Untersuchung des Zustands mit Hilfe von Kathetern angewendet, da sie es Ihnen ermöglichen, Substanzen in das Kreislaufsystem einzubringen, die sich in der Untersuchung durch Röntgenstrahlen kontrastierend widerspiegeln. Die Angiokardiographie ist keine Ausnahme, bei der eine geringe Qualität spezieller Verbindungen über einen Katheter in den Körper des Patienten injiziert wird, um eine Reihe genauer Röntgenbilder zu entfernen.

Dopplerographie

Die Dopplerographie ist zu einer wirksamen Methode für die Untersuchung von Herzpatienten geworden. Dieser Begriff bestimmt die Art der Ultraschalluntersuchung des Körpers, durch die der Blutfluss in den Gefäßen erfasst werden kann. Der Name der Methode stammt von einem bekannten physikalischen Effekt. Es besteht aus den Merkmalen von Ultraschallwellen, wenn sie von sich bewegenden Objekten reflektiert werden und deren Frequenz proportional zur Geschwindigkeit dieser Objekte ändert. In diesem Fall dienen rote Blutkörperchen als reflektierende Abschirmung für Schallwellen. Je nachdem, wie sie sich bewegen und wie schnell der Blutfluss ist, wird auf dem Monitor ein entsprechendes Bild angezeigt. Es kennzeichnet den Zustand der Schiffe. Darüber hinaus ist es mittels Dopplerographie auch möglich, den Zustand der Gefäße so wichtiger Organe einer Person wie Kopf, Hals, Wirbelsäule, Gliedmaßen usw. zu diagnostizieren..

Führen Sie den Vorgang mit einem Ultraschallgerät durch, das mit einem speziellen Sensor ausgestattet ist. Ein solcher Sensor sendet Wellen durch die Haut eines Menschen in das Gewebe seines Körpers. Die vom Gerät gesammelten und zusammengefassten Daten charakterisieren die Bewegung des Blutes auf beredte Weise. Das Gerät kombiniert sie mit Informationen aus einem herkömmlichen Ultraschall und erstellt ein Bild, das Ärzten Anlass zu der Annahme gibt, dass Blutflussstörungen vorliegen oder nicht vorhanden sind. Wenn eine Blockade vorliegt, können Sie mithilfe der Diagnose die Größe und andere Nuancen genau bestimmen. Beachten Sie, dass der Eingriff selbst für den Patienten völlig schmerzfrei ist, keine Gefahr für ihn darstellt und normalerweise nicht länger als eine halbe Stunde dauert.

Nicht nur Werkzeuge: Labortests

Die Relevanz der Labordiagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollte nicht unterschätzt werden. Für Forschungsaktivitäten benötigt der Patient Blut aus einer Vene. Um sicherzustellen, dass das Ergebnis korrekt ist, geben sie an einem Tag Alkohol auf. Kinder unter einem Jahr sollten vor der Blutentnahme 40 Minuten lang nicht gegessen werden. Kinder unter fünf Jahren sollten drei Stunden lang nichts essen. Ältere Menschen brauchen zwölf Stunden Fasten. Sie können Wasser ohne Gas und Zusatzstoffe trinken. Für einen Tag verweigern sie in einer halben Stunde Medikamente - körperliche Übungen. Es ist notwendig, emotionale Erfahrungen auszuschließen. Eine halbe Stunde vor der Veranstaltung nicht rauchen.

Die Labordiagnostik bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems umfasst eine umfassende Studie zur Identifizierung mehrerer Schlüsselindikatoren für die Organleistung. Nach den Ergebnissen des klinischen Screenings weiß der Arzt, wie viele rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen und Blutplättchen sich im Kreislauf befinden und welche Merkmale sie aufweisen. Daten helfen bei der Bestimmung von Schlaganfall, Herzinfarkt, Ischämie, Entzündung und Anämie. Die Identifizierung des Blutfettprofils gibt eine Vorstellung von Stoffwechselstörungen im Körper. Basierend auf der Analyse wird der Arzt bewerten, wie hoch das Risiko für Atherosklerose ist.

Arbeit fürs Leben

Kontinuierliche Arbeit des Herzens - rhythmische Kontraktionen (Systole), abwechselnd mit Entspannung (Diastole). Während der Entspannung werden die Kammern mit Blut gefüllt, mit Kontraktion wird es ausgestoßen.

  • Aus dem linken Ventrikel wird Blut in die größte Arterie des Körpers - die Aorta - ausgestoßen. Durch sie wird der Blutfluss zu Organen und Geweben geleitet und liefert Sauerstoff.
  • Von ihnen fließt Blut durch die Venen und gelangt in das rechte Atrium..

Der abgeschlossene Weg wird als großer Blutkreislauf bezeichnet.

  • Vom rechten Vorhof gelangt Blut in den rechten Ventrikel. Von dort wird es in die Lungenarterien ausgestoßen und gelangt durch diese in die Lunge. Dort wird es beim Durchgang durch die Kapillaren mit Sauerstoff angereichert und von Kohlendioxid befreit..
  • Angereichertes Blut fließt durch die Lungenvenen in den linken Vorhof.

Diese Bewegung des Blutflusses, die auf die Sauerstoffsättigung abzielt, wird als Lungenkreislauf bezeichnet.

  • Vom linken Vorhof befindet sich das Blut im linken Ventrikel. Die Bewegung wiederholt sich erneut.

Das Herz sorgt also für die normale Funktion aller Systeme und Organe und sättigt sie mit Sauerstoff. ^

Einige Indikatoren

Bei der Blutuntersuchung achtet der Arzt auf den Cholesteringehalt. Dieser zyklische Alkohol ist für den menschlichen Körper notwendig, aber der erhöhte Gehalt einiger seiner Typen ist mit der Gefahr von Herz- und Gefäßerkrankungen verbunden. Cholesterin löst sich nicht in Wasser auf, es bewegt sich mit Lipoproteinen im Kreislaufsystem. Die Bestimmung des allgemeinen Indikators ist notwendig, um beurteilen zu können, wie wahrscheinlich Atherosklerose ist, wie stark die Person von Herzischämie bedroht ist und ob es Probleme mit dem Fettstoffwechsel gibt..

Bei der Beurteilung des Screenings wird der Arzt auf die Konzentration des C-reaktiven Proteins achten. Diese Verbindung spiegelt das Vorhandensein eines entzündlichen Fokus wider. Es ist unverzichtbar für die Kaskade von Entzündungsreaktionen. Ein hoher Substanzgehalt zeigt die Wahrscheinlichkeit von Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall an. Erhöhte Raten sind ein Signal für einen möglichen unvorhersehbaren Herztod. Darüber hinaus kann dieses Ergebnis der Studie eine der Manifestationen der zweiten Art von diabetischer Erkrankung und Atherosklerose sein, die das periphere Gefäßsystem betrifft..

Wer behandelt vaskuläre Atherosklerose??

Atherosklerose (Ateroskleroza) ist eine Erkrankung der Arteriengefäße, die mit Problemen im Fettstoffwechsel verbunden ist. Die Essenz der Pathologie ist die Ansammlung von Fettplaques an den Wänden des Gefäßes, die das Lumen allmählich verstopfen, verkalken oder sich entzünden.

Die Krankheit ist lange Zeit asymptomatisch, so dass Patienten nicht behandelt werden. Die Klinik hängt von der Position der Plakette ab..

Was auch immer der Arzt an der Behandlung von Atherosklerose beteiligt sein mag, er beginnt den Termin mit einer Umfrage und einer umfassenden Untersuchung des Patienten, um Risikofaktoren zu identifizieren. Die Ätiologie der Pathologie ist mit folgenden Problemen verbunden:

  • Bluthochdruck;
  • belastete Vererbung (insbesondere Menschen mit hohem Cholesterinspiegel);
  • inaktiver Lebensstil;
  • Übergewicht;
  • das Vorhandensein von Diabetes;
  • Rauchen (und andere Faktoren, die die Gefäßwand beeinflussen);
  • Ernährungsfehler (übermäßiger Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln).

Der erste Termin bei der Behandlung der Krankheit wird darin bestehen, die Faktoren zu beseitigen, die angepasst werden können. Eine Diät ist vorgeschrieben, Rauchen ist verboten, ein Sportprogramm wurde entwickelt, um Gewicht zu verlieren und so weiter..

Wie man Pathologie diagnostiziert?

Bevor Sie überlegen, wen Sie mit Arteriosklerose in Verbindung bringen sollen, sollten Sie diese Krankheit bei sich selbst vermuten. Die folgenden Symptome werden bei einer Person mit einer Blockade im Lumen eines Gliedmaßengefäßes mit einer Fettplaque beobachtet:

  • schwer zu findender Puls oder dessen völlige Abwesenheit je nach Lokalisation;
  • Druckabfall auf Arm oder Bein;
  • Taubheit des Gliedes und (oder) seine Schmerzen;
  • verlängerte Heilung traumatischer Verletzungen der Extremität.

Wenn Gehirngefäße von Arteriosklerose betroffen sind, wird das klinische Bild von Kopfschmerzen, Sehstörungen, Schwindel und möglicherweise Ohnmacht begleitet. Die Behandlung der zerebralen Arteriosklerose sollte sofort behandelt werden, da ein hohes Schlaganfallrisiko besteht.

Die wichtigsten Diagnosemethoden, für deren Passage ein Arzt an der Rezeption erforderlich ist:

  • Klinische und biochemische Analyse von Blut;
  • EKG;
  • Ultraschalluntersuchung von Blutgefäßen (Dopplerographie);
  • Messung des Knöchel-Brachial-Index;
  • Angiographie;
  • Computertomographie (nicht immer erforderlich);
  • Stresstest (nicht immer möglich).

Abhängig von den einzelnen Indikationen können zusätzliche diagnostische Maßnahmen zugewiesen werden.

Welche Ärzte machen die Behandlung?

Es ist ziemlich schwierig zu beantworten, welcher Arzt Atherosklerose behandelt, da je nach Standort unterschiedliche Spezialisten mit Pathologie umgehen können. Die Therapie der Krankheit kann von folgenden Ärzten durchgeführt werden:

  • Neurologe. Es befasst sich mit Schäden am Gefäßbett des Gehirns. Die Hauptrichtung, in der der Arzt arbeitet, ist insbesondere die Ischämie der Gehirnregionen und Schlaganfälle..
  • Kardiologe. Dieser Spezialist versteht alle Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems und ist daher der Hauptarzt für atherosklerotische Gefäßschäden. Der Arzt verschreibt systemische Medikamente, die die Pathologie insgesamt und nicht lokal beeinflussen. Auch der Arbeitsbereich des Kardiologen sind Herzinfarkte.
  • Angiologe. Ein Arzt, der Arteriosklerose der Gefäße der unteren Extremitäten sowie der oberen behandelt. Es sollte mit einer auslöschenden Form der Pathologie behandelt werden, wenn die Durchblutung im Arm oder Bein erheblich beeinträchtigt ist. In solchen Situationen wird eine chirurgische plastische Gefäßchirurgie bevorzugt..

Behandlung

Der Arzt verschreibt die Behandlung von Atherosklerose unter Berücksichtigung vieler Faktoren. Die Grundprinzipien der Behandlung der Krankheit (ausgenommen lokale Verletzungen);

  • Einnahme von Medikamenten, die den Cholesterinspiegel senken;
  • Die Verwendung von Arzneimitteln, die die Bildung von Blutgerinnseln verhindern (häufig handelt es sich um nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel, z. B. Aspirin, das mit Vorsicht und unter strengen Indikationen getrunken werden sollte);
  • Rezeption von Betablockern (Druckreduzierung und Wiederherstellung des Herzens);
  • Die Verwendung von ACE-Hemmern (besonders wichtig bei einem Herzinfarkt, wirkt sich günstig auf die Funktion des Herzens und der Blutgefäße aus und senkt auch den Blutdruck);
  • Einnahme von Diuretika (Diuretika sind auch Medikamente zur Senkung des Blutdrucks, die das Fortschreiten der Atherosklerose verhindern).

Laboruntersuchungen: warum und warum?

Die Ergebnisse der Blutuntersuchung geben eine Vorstellung vom Zustand des Gefäßsystems, des Herzens. Sie sind nützlich für eine umfassende Beurteilung des Zustands und die Wahl eines therapeutischen Kurses. Während der Behandlung regelmäßig durchgeführte Tests zeigen, wie angemessen der Kurs ist und wie der Patient Fortschritte macht. Wenn es Manifestationen von Krankheiten gibt, Verdacht auf Krankheit, vereinfacht die Blutuntersuchung die Diagnose und hilft, die Annahmen des Arztes zu bestätigen oder zu leugnen. Laboruntersuchungen sind ein Element vorbeugender Maßnahmen zur Vorbeugung und Früherkennung von Pathologien des Herzens und der Blutgefäße. Wenn der Patient ins Krankenhaus eingeliefert wird, muss unbedingt eine Blutuntersuchung durchgeführt werden.

Die Gründe, die eine Zunahme oder Abnahme der Konzentration von Verbindungen im Vergleich zur Norm hervorrufen, sind unterschiedlich. In jedem Einzelfall bestimmt der Arzt individuell, was die Störung ausgelöst hat. Die Aufgabe des Spezialisten besteht darin, die Ergebnisse des Screenings isoliert zu bewerten und sie dann den Ergebnissen anderer Instrumenten- und Laboruntersuchungen aufzuzwingen. Erst dann formulieren sie die endgültige Diagnose.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

"Intrakranieller Druck - die Norm und gefährliche Symptome, Behandlung und Pillen"

3 Kommentare

Der normale Hirndruck einer Person wird durch Strukturen in der Schädelhöhle sichergestellt - das Hirngewebeparenchym, das die Blutgefäße des Gehirns und die umgebende Liquor cerebrospinalis eng umhüllt und als Stoßdämpfer dient, der das menschliche Gehirn vor möglichen Schäden schützt.