Fetaler ventrikulärer Septumdefekt

Bei der Embryogenese wird die gemeinsame Vorhofhöhle zunächst durch das Primärseptum in den rechten und den linken Vorhof unterteilt. Das primäre Septum erstreckt sich von der Basis des Herzens in Richtung der Endokardkissen. Die Lücke zwischen ihnen wird als Primärloch (Ostium primum) bezeichnet..

Nach dem Zusammenfluss der Endokardkissen und des Primärseptums tritt eine Fensterung des letzteren auf. Die resultierende Nachricht zwischen den beiden Vorhöfen wird als sekundäre Öffnung (Ostium secundum) bezeichnet. Dann erstreckt sich das sekundäre Septum entlang der rechten Seite des primären Septums und bedeckt einen Teil der sekundären Öffnung. Die resultierende Nachricht zwischen den Vorhöfen wird als ovales Fenster bezeichnet, dessen Verschluss der untere Teil des primären Septums ist.

Daher werden Defekte, die sich in der Nähe der Endokardkissen befinden, als Primärdefekte bezeichnet, und solche, die im ovalen Fensterbereich lokalisiert sind, werden als Sekundärdefekte bezeichnet. Sekundäre Septumdefekte sind am häufigsten und treten mit einer Häufigkeit von 0,07 Fällen pro 1000 Kinder auf. Der primäre atriale Septumdefekt (ASD) ist die einfachste Form des atrioventrikulären Septumdefekts und wird nachstehend erörtert..

Sekundäre ASDs treten meist isoliert auf, können jedoch Teil anderer Herzfehler sein, die durch interatriale Bypass-Transplantation gekennzeichnet sind (z. B. Atresie der Mitral-, Lungen-, Trikuspidal- oder Aortenklappe). Manchmal sind ASDs Teil einiger Syndrome, insbesondere des Holt-Oram-Syndroms (das durch sekundäre ASD, Hypoplasie des Daumens und Radius, Drei-Phalangeal-Daumen, Abrachie und Focomelia gekennzeichnet sein kann)..

Obwohl es in der Literatur Berichte über die pränatale Erkennung von sekundären ASDs gibt, bleibt die Erstellung dieser Diagnose eine schwierige Aufgabe, da das Vorhandensein eines ovalen Fensters im Fötus physiologisch ist. Es ist sehr wahrscheinlich, dass nur sehr große Fehler dieses Typs zuverlässig erkannt werden können..

Das Vorhandensein von Defekten im Vorhofseptum führt in der pränatalen Phase nicht zu einer Beeinträchtigung der fetalen Herzfunktion, da das Verschieben großer Blutmengen von rechts nach links in Höhe der Vorhöfe ein physiologischer Zustand des Fötus ist. In dieser Hinsicht haben die meisten Kinder mit solchen Defekten möglicherweise auch in der Neugeborenenperiode keine klinischen Symptome..

Ventrikuläre Septumdefekte

Defekte im interventrikulären Septum (DMS) sind offensichtlich die häufigsten angeborenen Herzfehler. Je nachdem, welcher Teil des Septums betroffen ist, werden sie in perimembranös, Zufluss, Trabekel und Abfluss unterteilt. Perimembranöse Defekte (80%) werden so genannt, weil sie nicht nur den membranösen Teil des Septums unterhalb der Aortenklappe erfassen, sondern sich auch bis zu dem einen oder anderen Grad bis zu seinem angrenzenden Muskelteil erstrecken.

Versorgungsdefekte befinden sich im Bereich des rechtsventrikulären Abgabetrakts und stören die Befestigung der Septumakkorde der Trikuspidalklappe. Trabekeldefekte treten im muskulären Teil des Septums und Abflussdefekte auf - im Bereich des Abflusstrakts (Infundibularschnitt) des rechten Ventrikels. Ein Trauma der Trabekel-Cerebrospinalflüssigkeit (5-20%) wurde bei der pränatalen Echokardiographie bisher nicht festgestellt, da sie normalerweise aus kleinen Löchern besteht. Im Allgemeinen ist ein kleiner isolierter interventrikulärer Septumdefekt in der pränatalen Phase schwer zu diagnostizieren, wobei sowohl falsch positive als auch falsch negative Befunde vorliegen.

Die echokardiographische Diagnose von Brustkrebs basiert auf der Identifizierung der Stelle ohne Echosignale, die vom interventrikulären Septum reflektiert werden. Perimembranöse und subaortale Defekte, die den größten Teil des DMS ausmachen, lassen sich am besten durch eine detaillierte Untersuchung des Abflusstrakts des linken Ventrikels erkennen. Defekte von weniger als 1-2 mm liegen außerhalb der Auflösung moderner Ultraschallgeräte und werden daher nicht erkannt. Bei der Suche nach BCS sollte das multiplanare Scannen verwendet werden. Perimembranöse Defekte lassen sich am besten bei der Untersuchung einer Vierkammer-Herzscheibe erkennen..

Es ist am besten, nach Muskeldefekten zu suchen, die beim Scannen entlang kurzer Achsen schwer zu erkennen sind, und zu versuchen, den Bereich abnormaler Kommunikation zwischen den beiden Ventrikeln zu registrieren.

Es gibt keine Hinweise darauf, dass eine fetale Hypertrophie des Fetus zu intrauterinen hämodynamischen Anomalien führt. Selbst große Defekte, die die Botschaft der Hohlräume des rechten und linken Ventrikels hervorrufen, verursachen wahrscheinlich nur einen kleinen bidirektionalen Bypass des Blutflusses im Fötus, was, wie derzeit angenommen, durch denselben intraventrikulären Druck in der pränatalen Periode erklärt werden kann. Fragen bezüglich der Möglichkeit, einen Bypass durch solche Defekte mittels Farbdoppler-Mapping zu erkennen, bleiben umstritten.

Bei der überwiegenden Mehrheit der Kinder zeigt die neuromuskuläre Hypertrophie in der Neugeborenenperiode keine klinischen Symptome. Eine seltene Ausnahme von dieser Regel sind sehr große Defekte, die mit einer massiven Bypass-Operation von links nach rechts verbunden sind und kurz nach der Geburt zu einer Herzinsuffizienz führen. Ungefähr 25% der kleinen Trabekeldefekte schließen spontan, ähnliche Phänomene wurden für eine kleine Anzahl von perimembranösen Defekten festgestellt.

Ventrikulärer Septumdefekt

Ein ventrikulärer Septumdefekt ist eine angeborene intrakardiale Anomalie, die durch das Vorhandensein einer Nachricht zwischen dem rechten und dem linken Ventrikel gekennzeichnet ist. Der Defekt des interventrikulären Septums äußert sich in Atemnot, Verzögerung der körperlichen Entwicklung, schneller Ermüdbarkeit, Herzklopfen und dem Vorhandensein eines "Herzhöckers". Die instrumentelle Diagnose eines interventrikulären Septumdefekts umfasst EKG, Echokardiographie, Röntgenaufnahme des Brustkorbs, Ventrikulographie, Aortographie, Herzkatheterisierung und MRT. Bei Defekten des interventrikulären Septums werden radikale (Verschluss des Defekts) und palliative (Verengung der Lungenarterien) Eingriffe durchgeführt.

ICD-10

Allgemeine Information

Der ventrikuläre Septumdefekt (DMS) ist ein Loch im Septum, das die Höhle des linken und rechten Ventrikels trennt und dessen Vorhandensein zu einem pathologischen Blutbypass führt. In der Kardiologie ist ein interventrikulärer Septumdefekt die häufigste angeborene Herzerkrankung (9–25% aller KHK). Die Häufigkeit kritischer Zustände mit einem ventrikulären Septumdefekt beträgt etwa 21%. Mit der gleichen Häufigkeit wird ein Defekt bei neugeborenen Jungen und Mädchen gefunden.

Ein Defekt im interventrikulären Septum kann die einzige intrakardiale Anomalie (isoliertes DMS) sein oder in die Struktur komplexer Defekte eintreten (Fallot-Tetralogie, gemeinsamer arterieller Stamm, Transposition der großen Gefäße, Atresie der Trikuspidalklappe usw.). In einigen Fällen kann das interventrikuläre Septum vollständig fehlen - dieser Zustand wird als einziger Ventrikel des Herzens charakterisiert.

Ursachen des ventrikulären Septumdefekts

Meistens ist ein Defekt im interventrikulären Septum eine Folge einer Verletzung der Embryonalentwicklung und wird beim Fötus mit Verletzungen der Organverlegung gebildet. Daher wird ein interventrikulärer Septumdefekt häufig von anderen Herzfehlern begleitet: offenem Ductus arteriosus (20%), atrialem Septumdefekt (20%), Aortenkoarktation (12%), Aortenöffnungsstenose (5%), Aorteninsuffizienz (2,5-4, 5%), Mitralklappeninsuffizienz (2%), seltener - abnorme Lungenentwässerung, Lungenarterienstenose usw..

In 25-50% der Fälle wird ein ventrikulärer Septumdefekt mit Missbildungen der extrakardialen Lokalisation kombiniert - Morbus Down, Nierenanomalien, Gaumenspalte und Lippenspalte.

Die direkten Faktoren, die eine Verletzung der Embryogenese verursachen, sind schädliche Auswirkungen auf den Fötus im ersten Schwangerschaftstrimester: Erkrankungen der schwangeren Frau (Virusinfektionen, endokrine Störungen), Alkohol- und Drogenvergiftung, ionisierende Strahlung, pathologischer Verlauf der Schwangerschaft (schwere Toxikose, Gefahr einer spontanen Abtreibung usw.). Es gibt Hinweise auf eine erbliche Ätiologie eines interventrikulären Septumdefekts. Erworbene ventrikuläre Septumdefekte können eine Komplikation des Myokardinfarkts sein.

Merkmale der Hämodynamik bei interventrikulärem Septumdefekt

Das interventrikuläre Septum bildet die Innenwände beider Ventrikel und macht ungefähr 1/3 der Fläche jedes Ventrikels aus. Das interventrikuläre Septum wird durch Membran- und Muskelkomponenten dargestellt. Der Muskelabschnitt besteht wiederum aus 3 Teilen - dem Zufluss, dem Trabekel und dem Abfluss (infundibulär)..

Das interventrikuläre Septum ist zusammen mit anderen ventrikulären Wänden an der Kontraktion und Entspannung des Herzens beteiligt. Beim Fötus ist es in der 4.-5. Woche der Embryonalentwicklung vollständig gebildet. Geschieht dies aus irgendeinem Grund nicht, verbleibt ein Defekt im interventrikulären Septum. Hämodynamische Störungen bei einem interventrikulären Septumdefekt werden durch die Meldung des linken Ventrikels mit hohem Druck und des rechten Ventrikels mit niedrigem Druck verursacht (normal während der Systole ist der Druck im linken Ventrikel 4-5 mal höher als im rechten)..

Nach der Geburt und der Herstellung des Blutflusses in den großen und kleinen Kreisläufen des Blutkreislaufs aufgrund eines Defekts im interventrikulären Septum tritt eine Links-Rechts-Blutentladung auf, deren Volumen von der Größe des Lochs abhängt. Mit einem geringen Volumen von Shunt-Blutdruck im rechten Ventrikel und in den Lungenarterien bleibt normal oder steigt leicht an. Bei einem großen Blutfluss durch den Defekt in den Lungenkreislauf und seiner Rückkehr zum linken Herzen entwickelt sich jedoch eine volumetrische und systolische Überlastung der Ventrikel.

Ein signifikanter Druckanstieg im Lungenkreislauf mit großen Defekten des interventrikulären Septums trägt zum Auftreten einer pulmonalen Hypertonie bei. Eine Erhöhung des Lungengefäßwiderstandes führt zur Entwicklung des Blutflusses vom rechten zum linken Ventrikel (umgekehrter oder Kreuzbypass), was zu einer arteriellen Hypoxämie führt (Eisenmenger-Syndrom)..

Die Langzeitpraxis von Herz-Kreislauf-Kreisläufen zeigt, dass die besten Ergebnisse beim Schließen eines ventrikulären Septumdefekts erzielt werden können, indem Blut von links nach rechts abgegeben wird. Daher werden bei der Planung der Operation die hämodynamischen Parameter (Druck, Widerstand und Abflussvolumen) sorgfältig berücksichtigt.

Klassifizierung des ventrikulären Septumdefekts

Die Größe des interventrikulären Septumdefekts wird anhand seiner absoluten Größe und des Vergleichs mit dem Durchmesser der Aortenöffnung geschätzt: Ein kleiner Defekt beträgt 1 bis 3 mm (Tolochinov-Roger-Krankheit), der Durchschnitt beträgt ungefähr die Hälfte des Durchmessers der Aortenöffnung, und der große ist gleich oder größer als sein Durchmesser.

In Anbetracht der anatomischen Lage des Defekts gibt es:

  • perimembranöse Defekte des interventrikulären Septums - 75% (Zufluss, Trabekel, Infundibular) befinden sich im oberen Teil des Septums unter der Aortenklappe, können spontan geschlossen werden;
  • Muskeldefekte des interventrikulären Septums - 10% (Zufluss, Trabekel) - befinden sich im muskulären Teil des Septums in beträchtlichem Abstand von der Klappe und den Leitsystemen;
  • epigastrische Defekte des interventrikulären Septums - 5% - befinden sich oberhalb des supraventrikulären Kamms (des Muskelbündels, das die Höhle des rechten Ventrikels von seinem Abflusstrakt trennt) und schließen sich nicht spontan.

Symptome eines ventrikulären Septumdefekts

Die klinischen Manifestationen großer und kleiner isolierter Defekte des interventrikulären Septums sind unterschiedlich. Kleine Defekte des interventrikulären Septums (Tolochinov-Roger-Krankheit) haben einen Durchmesser von weniger als 1 cm und werden in 25-40% der Anzahl aller VSDs gefunden. Sie äußern sich in leichter Müdigkeit und Atemnot während des Trainings. Die körperliche Entwicklung von Kindern wird in der Regel nicht beeinträchtigt. Manchmal haben sie einen leichten gewölbten Vorsprung der Brust im Bereich des Herzens - den "Herzbuckel". Ein charakteristisches klinisches Zeichen für kleine Defekte des interventrikulären Septums ist die Auskultation des Vorhandenseins eines starken systolischen Rauschens über der Herzregion, die in der ersten Lebenswoche aufgezeichnet wird.

Große Defekte des interventrikulären Septums mit Größen größer als 1/2 des Durchmessers der Aortenöffnung oder mehr als 1 cm treten bereits in den ersten 3 Lebensmonaten von Neugeborenen symptomatisch auf, was in 25-30% der Fälle zur Entwicklung eines kritischen Zustands führt. Bei großen Defekten des interventrikulären Septums, Hypotrophie, Atemnot bei körperlicher Anstrengung oder in Ruhe wird eine erhöhte Müdigkeit festgestellt. Fütterungsschwierigkeiten sind charakteristisch: intermittierendes Saugen, häufiges Abreißen der Brust, Atemnot und Blässe, Schwitzen, orale Zyanose. Eine Vorgeschichte der meisten Kinder mit einem ventrikulären Septumdefekt sind häufige Infektionen der Atemwege, langwierige und wiederkehrende Bronchitis und Lungenentzündung..

Im Alter von 3-4 Jahren, wenn die Herzinsuffizienz zunimmt, haben solche Kinder Beschwerden über Herzklopfen und Schmerzen im Herzen, eine Tendenz zu Nasenbluten und Ohnmacht. Vorübergehende Zyanose wird durch ständige orale und Akrocyanose ersetzt; besorgt über ständige Atemnot in Ruhe, Orthopnoe, Husten (Eisenmenger-Syndrom). Das Vorhandensein einer chronischen Hypoxie wird durch die Verformung der Phalangen der Finger und Nägel angezeigt („Trommelstöcke“, „Uhrgläser“)..

Eine Untersuchung zeigt einen "Herzhöcker", der in geringerem oder größerem Ausmaß entwickelt wurde; Tachykardie, Erweiterung der Grenzen der Herztrübung, stark intensives pansystolisches Murmeln; Hepatomegalie und Splenomegalie. In den unteren Teilen der Lunge sind Stauungen zu hören.

Diagnose eines ventrikulären Septumdefekts

Methoden zur instrumentellen Diagnose eines interventrikulären Septumdefekts umfassen EKG, FCG, Röntgenaufnahme des Brustkorbs, Echokardiographie, Herzkatheterisierung, Angiokardiographie, Ventrikulographie.

Ein Elektrokardiogramm für einen ventrikulären Septumdefekt spiegelt die ventrikuläre Überlastung, das Vorhandensein und den Schweregrad der pulmonalen Hypertonie wider. Bei erwachsenen Patienten können Arrhythmien (Extrasystole, Vorhofflimmern), Leitungsstörungen (Rechtsschenkelblock, WPW-Syndrom) aufgezeichnet werden. Die Phonokardiographie erfasst hochfrequentes systolisches Rauschen mit einem Maximum im III-IV-Interkostalraum links vom Brustbein.

Mit der Echokardiographie können Sie einen Defekt im interventrikulären Septum identifizieren oder auf charakteristische hämodynamische Störungen hinweisen. Röntgenaufnahmen der Brustorgane mit großen Defekten des interventrikulären Septums zeigen eine Zunahme des Lungenmusters, eine erhöhte Pulsation der Lungenwurzeln und eine Zunahme der Größe des Herzens. Die Untersuchung der rechten Herzhöhlen zeigt einen Druckanstieg in der Lungenarterie und im rechten Ventrikel, die Möglichkeit eines Katheters in die Aorta und eine erhöhte Sauerstoffversorgung des venösen Blutes im rechten Ventrikel. Eine Aortographie wird durchgeführt, um eine gleichzeitige KHK auszuschließen.

Die Differentialdiagnose eines interventrikulären Septumdefekts wird mit einem offenen atrioventrikulären Kanal, einem gemeinsamen arteriellen Stamm, einem aortopulmonalen Septumdefekt, einer isolierten Lungenarterienstenose, einer Aortenstenose, einer angeborenen Mitralinsuffizienz und einer Thromboembolie durchgeführt.

Behandlung eines interventrikulären Septumdefekts

Der asymptomatische Verlauf des Defekts des interventrikulären Septums mit seiner geringen Größe ermöglicht es Ihnen, auf eine Operation zu verzichten und eine dynamische Überwachung des Kindes durchzuführen. In einigen Fällen ist ein spontaner Verschluss eines ventrikulären Septumdefekts im Alter von 1 bis 4 Jahren oder in einem späteren Alter möglich. In anderen Fällen ist ein chirurgischer Verschluss eines interventrikulären Septumdefekts angezeigt, normalerweise nachdem ein Kind 3 Jahre alt ist.

Mit der Entwicklung von Herzinsuffizienz und pulmonaler Hypertonie wird eine konservative Behandlung mit Hilfe von Herzglykosiden, Diuretika, Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren, kardiotrophen Antioxidantien durchgeführt.

Die kardiochirurgische Behandlung eines interventrikulären Septumdefekts kann radikal und palliativ sein. Radikale Operationen umfassen das Nähen kleiner Defekte des interventrikulären Septums mit U-förmigen Nähten; Kunststoff mit großen Defekten mit einem synthetischen Pflaster (Teflon, Dacron usw.) oder einem biologischen Gewebe (Xenopericardium in Dosen, Autopericardium); Röntgenendovaskulärer Verschluss eines ventrikulären Septumdefekts.

Bei Säuglingen mit schwerer Unterernährung, großer Bypass-Operation von links nach rechts und mehreren Defekten wird eine palliative Operation zur Erzeugung einer künstlichen Stenose der Lungenarterie unter Verwendung einer Manschette bevorzugt. In diesem Stadium können Sie Ihr Kind auf eine radikale Operation vorbereiten, um den ventrikulären Septumdefekt in einem höheren Alter zu beseitigen.

Der Verlauf der Schwangerschaft mit einem ventrikulären Septumdefekt

Frauen mit einem leichten Defekt im interventrikulären Septum können in der Regel ein Kind ertragen und zur Welt bringen. Bei großen Defekten, Arrhythmien, Herzinsuffizienz oder pulmonaler Hypertonie steigt das Risiko von Komplikationen während der Schwangerschaft jedoch erheblich an. Das Vorhandensein des Eisenmenger-Syndroms ist ein Hinweis auf eine Abtreibung. Frauen mit einem interventrikulären Septumdefekt haben eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, ein Baby mit einer ähnlichen oder einer anderen angeborenen Herzerkrankung zu bekommen.

Vor der Planung einer Schwangerschaft sollte eine Patientin mit einem Herzfehler (operiert oder nicht operiert) einen Geburtshelfer-Gynäkologen, Kardiologen oder Genetiker konsultieren. Das Schwangerschaftsmanagement für Frauen mit einem ventrikulären Septumdefekt erfordert eine erhöhte Aufmerksamkeit.

Prognose für ventrikulären Septumdefekt

Der natürliche Verlauf des ventrikulären Septumdefekts insgesamt lässt nicht auf eine günstige Prognose hoffen. Die Lebenserwartung für diesen Defekt hängt von der Größe des Defekts ab und beträgt durchschnittlich etwa 25 Jahre. Bei großen und mittleren Defekten sterben 50-80% der Kinder vor dem Alter von 6 Monaten. oder 1 Jahr nach Herzinsuffizienz, kongestiver Pneumonie, bakterieller Endokarditis, Herzrhythmusstörungen, thromboembolischen Komplikationen.

In seltenen Fällen hat BCI keinen signifikanten Einfluss auf die Dauer und Lebensqualität. In 25-40% der Fälle wird ein spontaner Verschluss des interventrikulären Septumdefekts beobachtet, hauptsächlich aufgrund seiner geringen Größe. Selbst in diesem Fall sollten Patienten aufgrund möglicher Komplikationen des Herzleitungssystems und eines hohen Risikos einer infektiösen Endokarditis unter der Aufsicht eines Kardiologen stehen.

Ventrikuläre Septumdefekte: Symptome, Ursachen und Behandlung

Einer der häufigsten angeborenen Herzfehler ist ein ventrikulärer Septumdefekt (BMD). Es ist ein Loch zwischen dem rechten und dem linken Ventrikel, das sich während der Entwicklung des Fötus nicht geschlossen hat. Es kann von selbst verzögert sein oder einen chirurgischen Eingriff oder eine medikamentöse Therapie erfordern. Es kann die einzige Fehlbildung sein oder mit anderen angeborenen Herzfehlern (KHK) und anderen Organen kombiniert werden.

Arten von Entwicklungsstörungen

Das interventrikuläre Septum trennt den rechten Ventrikel vom linken und besteht aus den Teilen des unteren Muskels und des oberen Bindegewebes. Ein Defekt im interventrikulären Septum bei Neugeborenen kann sich in folgenden Optionen äußern:

  • Muskeldefekt;
  • Defekt an der Bindegewebsstelle;
  • rudimentäres Septum;
  • völliges Fehlen des interventrikulären Septums.

Abhängig von der Größe des Lochs, dem Druck im rechten und linken Ventrikel werden Defekte unterschieden:

Ein Merkmal dieser Missbildung ist die ständige Veränderung ihrer Bedeutung mit dem Wachstum des Kindes. Das Loch kann sich vergrößern oder verkleinern, was zu einer Umstrukturierung des Blutflusses führt und das klinische Bild der Krankheit prägt.

Durchblutungsstörungen

  • Mit einer kleinen Defektgröße

Bei Defekten im Muskel des interventrikulären Septums mit kleinem Durchmesser bis zu 5 mm werden keine signifikanten Veränderungen beobachtet.

Bis zu 3-4 Lebenswochen manifestiert eine Herzerkrankung keine BPH aufgrund des anfänglich erhöhten Drucks im Lungenarteriensystem des Neugeborenen, der den Blutfluss von den linken Herzkammern zum rechten Ventrikel nicht zulässt. Im ersten Lebensmonat nimmt dieser Druck ab, die Größe des Flusses nimmt zu und allmählich tritt eine kardiopulmonale Insuffizienz auf. Wenn hämodynamische Störungen signifikant sind, beträgt die Mortalität bei Kindern des ersten Lebensjahres mit diesem Defekt 50%.

Wenn es möglich ist, mit hämodynamischen Störungen umzugehen, wird der Zustand des Kindes durch die Entwicklung der folgenden Kompensationsmechanismen kompensiert:

  1. Reflexkrämpfe der Lungengefäße schützen die Lunge vor Überfüllung mit Blut.
  2. Erhöhter Druck in den Lungengefäßen führt zu Sklerose und irreversiblem Atemversagen.
  3. Die Verengung der Lungengefäße führt zur Bildung einer sekundären Fallot-Tetrade, die sich zusätzlich zur Schädigung des interventrikulären Septums durch Lungenarterienstenose, rechtsventrikuläre Hypertrophie und Aortendextraposition manifestiert.
  4. Reduzierung des Defektbereichs oder dessen vollständige Schließung.

Jeder der oben genannten Mechanismen ist anfangs kompensatorischer Natur, aber mit zunehmender Fenstergröße entwickelt sich allmählich eine Dekompensation. Allmählich entwickelt sich eine Blutentladung vom linken Ventrikel nach rechts. Das ist nicht normal. Um Blut zu pumpen, hypertrophiert die Wand des rechten Ventrikels. Die Intensität und Schwere der Hypertrophie hängt von der Größe des Fensters und dem Druck in den Lungengefäßen ab.

Ursachen des Auftretens

Krebs kann auftreten durch:

  • Chromosomenanomalie;
  • teratogene Wirkungen auf den Fötus von 14 Tagen bis 13 Wochen der Schwangerschaft;
  • intrauterine Infektion - Röteln, Cytomegalievirus, Coxsackie-Virus, Influenzaviren;
  • die Verwendung von Antiepileptika, Zytostatika, Antitumormitteln, Psychopharmaka, Amphetaminen, Gestagenen, Antikonvulsiva, nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln, Ethylalkohol und bewusstseinsverändernden Arzneimitteln während der Schwangerschaft;
  • Kontakt einer schwangeren Frau mit giftigen Substanzen - Säuren, Alkoholen, Schwermetallen;
  • nachteilige Ökologie (erhöhter Strahlungshintergrund, Vorhandensein mutagener Substanzen in Boden, Wasser, Luft);
  • Erkrankungen einer Frau während der Schwangerschaft - erhöhter Blutzucker, Präeklampsie, Eklampsie, Fettleibigkeit, Toxikose des ersten Trimesters, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, frühere Geburten, IVF).

Klinik für kleine Septumdefekte

Kleine Septumdefekte verursachen oft keine subjektiven Beschwerden. Das Kind wächst und entwickelt sich normal. Nur auf Ebene 3 des Interkostalraums in der linken Brusthälfte werden systolischer Tremor und spezifisches Rauschen bestimmt. Klinische Manifestationen von Herzinsuffizienz und EKG-Veränderungen in dieser Situation fehlen.

Klinik für mittelschwere Septumdefekte

Mit mäßigen Defekten werden Kinder pünktlich geboren. Es kann zu fetaler Unterernährung kommen. Während des ersten Lebensjahres ist das Kind oft krank und bleibt in der Entwicklung hinter Gleichaltrigen zurück. Es gibt Phänomene der Atemwege, Herzinsuffizienz - Kurzatmigkeit bei Anstrengung und im Laufe der Zeit in Ruhe.

Zitterndes und systolisches Murmeln im Herzen sind immer da. Ab dem 2. Lebensjahr beginnt das Kind, seine Altersgenossen in der geistigen und körperlichen Entwicklung einzuholen. Der Zustand stabilisiert sich, die Neigung zu Infektionen und Erkältungen wird verringert.

Klinik für große Septumdefekte

In den ersten Lebenstagen zeigt ein Neugeborenes mit großem Brustkrebs Anzeichen von Atem- und Herzinsuffizienz in Ruhe, mit Saugen und Zyanose. Kinder sind in ihrer Entwicklung zurückgeblieben und anfällig für entzündliche Erkrankungen der oberen Atemwege, Bronchitis und Lungenentzündung. Herzgeräusche sind aus der Ferne zu hören, ein Herzbuckel erscheint.

Unabhängig von der Schwere des Prozesses bei Brustkrebs hat die Klinik des Neugeborenen folgende Phasen:

In der Dekompensationsphase treten Anzeichen einer Herzinsuffizienz auf:

  • vermehrtes Schwitzen;
  • erhöhte Atemfrequenz;
  • Müdigkeit beim Saugen;
  • verminderte Urinausscheidung;
  • Ödem;
  • Herzrhythmusstörung;
  • Erhöhung der Herzfrequenz;
  • Vergrößerung der Leber, Milz.

Die Kombination verschiedener Anomalien des Herzens

Angeborene Herzfehler wie ein interventrikulärer Septumdefekt werden häufig mit anderen Anomalien in der Organstruktur kombiniert..

Bei einer nicht geschlossenen Öffnung zwischen den Ventrikeln ist es ratsam, Folgendes auszuschließen:

  • Zwerchfellhernie;
  • Verletzung der Struktur des Schädels, Hydrozephalus;
  • Zweikammer-rechter Ventrikel;
  • Aorteninsuffizienz, Trikuspidalklappeninsuffizienz;
  • Atresie (Abwesenheit) der Speiseröhre;
  • Atresie des Anus.

Der ventrikuläre Septumdefekt ist in der klinischen Medizin von großer Bedeutung, da er häufig mit verschiedenen genetischen Erkrankungen wie Zwergwuchs, geistiger Behinderung, Genitalfehlbildungen, Unterentwicklung der Atemwege des Schädels und verschiedenen Arten von psychischen Störungen vereinbar ist.

Umfrage

  • Brust Röntgen;
  • Elektrokardiographie;
  • ECHO Kardiographie;
  • Ultraschall der inneren Organe;
  • Neurosonographie;
  • CT, MRT;
  • Bei geringem Informationsgehalt nichtinvasiver Techniken wird eine Herzkatheterisierung verwendet.
  • Beratung mit einem Kardiologen, Herzchirurgen.

Wichtig! Der Goldstandard für die Diagnose von KHK bei Neugeborenen ist die Echokardiographie. Diagnoseziel: Vorabdiagnose und rechtzeitige Unterstützung eines Patienten mit angeborener Herzkrankheit.

Mit der Entwicklung einer Herzinsuffizienz besteht das Hauptziel der Behandlung darin, den Zustand für eine detaillierte Untersuchung und den Transport zu einem kardiochirurgischen Krankenhaus zu stabilisieren.

Zu diesem Zweck wird der Patient auf der Intensivstation ins Krankenhaus eingeliefert, und es wird eine Therapie durchgeführt, um die Entwicklung lebensbedrohlicher Komplikationen bei Herz- und Atemversagen zu verhindern.

Therapeutische Maßnahmen werden je nach Krankheitsbild der Erkrankung verordnet. Stellen Sie sicher, dass Sie allgemeine Aktivitäten ausführen, wie z.

  1. Schaffung von Lebensbedingungen für den Körper unter Bedingungen des thermischen Komforts, weil es den Sauerstoffverbrauch reduziert.
  2. Die Infusionstherapie wird nach allgemeinen Indikationen, Null oder negativem Wasserhaushalt durchgeführt.
  3. Antibakterielle Therapie nach allgemeinen Indikationen.
  4. Diurese-Kontrolle. Mit Wassereinlagerungen durch den Körper, dem Auftreten von Ödemen, Diuretika werden beispielsweise Furosemid verschrieben.
  5. Die Behandlung zielt darauf ab, die Entwicklung von Komplikationen aus Lunge, Niere, Leber und Zentralnervensystem zu verhindern.
  6. Identifizierung von Missbildungen anderer Organe.
  7. Genetische Untersuchung.

Arzneimittelbehandlung

Bei hoher pulmonaler Hypertonie werden Vasodilatatoren verwendet - Prostaglandin E 1 -Präparate.

  • verbessert die Mikrozirkulation, den peripheren Blutfluss;
  • reduziert die Blutgerinnung.
  • verringerter Blutdruck, verringerte Herzfrequenz, Rhythmusstörungen;
  • Herzinsuffizienz;
  • Atemstillstand;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Krämpfe, nervöse Erregung, Lethargie, lethargischer Zustand;
  • Durchfall;
  • Schwellung, Hämaturie, Anurie;
  • Abnahme von Blutzucker und Kalzium;
  • Störungen des Blutgerinnungssystems - DIC, Blutungen im Gehirn, Blutungen, Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen, Blutplättchen;
  • infektiöse Komplikationen.

Bei Frühgeborenen ist das Risiko von Komplikationen viel höher.

Operation

Die chirurgische Behandlung kann durch offene und intravaskuläre Methoden durchgeführt werden..

Indikationen für eine offene Operation:

  • Anzeichen einer Überlastung des linken Ventrikels;
  • vergangene Endokarditis.

Gegenanzeigen: irreversible pulmonale Hypertonie.

Während der Operation wird der Defekt genäht oder ein Stück biologisches oder synthetisches Material wird auf den ventrikulären Septumdefekt gelegt.

Infolge der Operation normalisiert sich der Druck in der Lungenarterie. Je besser die Funktion des linken Ventrikels erhalten bleibt, desto besser sind die Ergebnisse offener Operationen.

Postoperative Mortalität: 1%.

Patienten älterer Altersgruppen in der nahen postoperativen Phase können Vorhofflimmern und einen vollständigen Herzblock entwickeln. Die Notwendigkeit einer wiederholten Operation kann nach vielen Jahren mit der Entwicklung einer Insuffizienz der Trikuspidal-Aortenklappen auftreten.

Indikationen für die intravaskuläre Chirurgie:

  • das Vorhandensein von BMD in großer Entfernung von der Trikuspidal-Aortenklappe;
  • linke ventrikuläre Hypertrophie;
  • Restmängel nach früheren offenen Operationen;
  • hohes Risiko einer offenen Intervention aufgrund von Begleiterkrankungen anderer innerer Organe;
  • Wabendefekte.

Komplikationen bei kritischen intraoperativen Blutdruckabfällen und Blutverlust sind Rhythmusstörungen.

Postoperative Nachsorge

Patienten mit Restdefekten des interventrikulären Septums und minimalen Manifestationen hämodynamischer Störungen sollten einmal im Jahr einer Routineuntersuchung unterzogen werden..

In Ermangelung klinisch signifikanter Durchblutungsstörungen, jedoch mit einem Defekt der BMD, ist es erforderlich, alle 3 Jahre eine vollständige Kontrolluntersuchung durchzuführen.

Wenn der Defekt vollständig geschlossen ist und keine hämodynamisch signifikanten Störungen vorliegen, ist eine Beobachtung in einem spezialisierten Herzchirurgiezentrum nicht erforderlich.

Bei der Entwicklung postoperativer Komplikationen wird die Vielzahl und Dauer der Abgabebeobachtung vom Arzt je nach klinischer Situation individuell festgelegt.

Die Kontrollprüfung umfasst:

Physische Aktivität

Kleine Defekte der BMD, das Fehlen von begleitenden Herzfehlern, die Erhaltung der linksventrikulären Funktion und die Herzleitung bedeuten keine Einschränkungen der körperlichen Aktivität.

Mit der Pathologie der Lungenarterien werden Bewegungseinschränkungen unter der Kontrolle der Empfindungen des Patienten vorgenommen.

Es sollte jedoch darauf geachtet werden, plötzliche Höhenänderungen auszuschließen, beispielsweise Ausflüge in Hochgebirgsregionen.

Eine Schwangerschaft ist für Frauen mit großen Defekten, pulmonaler Hypertonie und Herzinsuffizienz kontraindiziert. Das Risiko, tödliche Komplikationen für Mutter und Fötus zu entwickeln, ist aufgrund der Dekompensation kardiopulmonaler Erkrankungen sehr hoch. Bei geringfügigen Defekten und ohne begleitende Pathologie ist eine Schwangerschaft nicht kontraindiziert.

Empfehlungen für Patienten, die sich einer Operation unterzogen oder den Defekt selbst geschlossen haben, ist es notwendig, das Schlafschema zu beachten, richtig zu essen, mit begrenztem Salzgehalt und ausreichender Wasseraufnahme im Körper.

Fetale Gallenwege

Unsere Wahl

Auf der Suche nach dem Eisprung: Follikulometrie

Empfohlen von

Die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft. Umfragen.

Sofya Sokolova veröffentlichte am 13. September 2019 einen Artikel in Symptome der Schwangerschaft

Empfohlen von

Wobenzym erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis

Empfohlen von

Gynäkologische Massage - ein fantastischer Effekt?

Irina Shirokova veröffentlichte am 19. September 2019 einen Artikel in Gynäkologie

Empfohlen von

AMG - Anti-Müller-Hormon

Sofya Sokolova veröffentlichte am 22. September 2019 einen Artikel in Analysis and Surveys

Empfohlen von

Beliebte Themen

Gepostet von: Enma13Ai
Erstellt vor 18 Stunden

Gepostet von: * Jellyfish *
Erstellt vor 21 Stunden

Gepostet von: Raxalana
Erstellt vor 3 Stunden

Gepostet von: Gretta25
Erstellt vor 6 Stunden

Gepostet von: Пузюха
Erstellt vor 14 Stunden

Gepostet von: Taylor_99
Erstellt vor 4 Stunden

Gepostet von: Dasha0404
Erstellt vor 15 Stunden

Gepostet von: schamka
Erstellt vor 23 Stunden

Verfasser: Elina Elina
Erstellt vor 22 Stunden

Gepostet von: Veronika1201
Erstellt vor 20 Stunden

Über die Website

Quicklinks

Beliebte Abschnitte

Die auf unserer Website veröffentlichten Materialien dienen Informationszwecken und dienen Bildungszwecken. Bitte verwenden Sie sie nicht als medizinische Empfehlungen. Die Bestimmung der Diagnose und der Wahl der Behandlungsmethoden bleibt das ausschließliche Vorrecht Ihres Arztes!

Was Sie über einen ventrikulären Septumdefekt bei Eltern wissen müssen?

Ein Defekt im interventrikulären Septum des Herzens ist eine der häufigsten pathologischen Optionen für die Entwicklung dieses Organs. Trotz des beeindruckenden und beängstigenden Ausdrucks „Herzkrankheit“ sollten glückliche Eltern eines Neugeborenen gestern nicht in Verzweiflung geraten. Angeborene Herzerkrankungen bei Kindern sind kein Todesurteil, aber ein interventrikulärer Septumdefekt verschwindet manchmal, wenn sich ein Kind entwickelt.

Wie ist die normale Durchblutung gestört?

Das menschliche Herz besteht aus 4 Kammern - zwei Vorhöfen und zwei Ventrikeln, die durch Trennwände voneinander getrennt sind. Das linke Atrium und der linke Ventrikel werden üblicherweise als arterielles Herz bezeichnet, da arterielles Blut durch sie fließt, und der rechte Ventrikel mit seinem Atrium wird nach demselben Prinzip als venöses Herz bezeichnet. Im linken Ventrikel steht das Blut ohne Pathologie unter höherem Druck als im rechten.

Vor der Geburt findet die Durchblutung des Babys im Plazentakreis statt, wenn Sauerstoff und Nährstoffe über die Plazenta abgegeben werden. Nach der Geburt beginnt das Baby, die Lunge zu atmen, und bald stellt sich eine normale Hämodynamik ein, wenn sich das Blut im Lungenkreislauf bewegt.

Ein Septumdefekt führt zu einer ungeplanten Art des Blutflusses zwischen den beiden Ventrikeln. Zusätzlich zur Aorta, wo sie fließen soll, gelangt Blut aus dem linken Ventrikel in den benachbarten Ventrikel.

Warum gibt es eine Pathologie des interventrikulären Septums?

Der Defekt des interventrikulären Septums beim Fötus entsteht in den ersten Monaten der Schwangerschaft, wenn sich Herzstrukturen bilden. Der Prozess der Bildung eines normalen Septums kann durch negative Einflüsse gestört werden, die Folgendes verursachen:

  • Krankheitserreger (Röteln, Windpocken, Mumps, Infektionen der Atemwege),
  • Medikamente (Antibiotika, Psychopharmaka),
  • Alkohol Drogen,
  • frühe Schwangerschaftstoxikose,
  • schwangere Diäten,
  • altersbedingte Veränderungen in der Schwangerschaft über 40 Jahre,
  • Strahlung,
  • genetische Mutationen.

Nach dem Prinzip „Ärger kommt nicht allein“ wird Liquor häufig mit anderen angeborenen Erkrankungen kombiniert, wie z. B. Vorhofseptumdefekt (ASD), Verengung des Aortenlumens, Morbus Down, Gaumenspalte, Lippenspalte usw..

In welche Art ist unterteilt

Es gibt verschiedene Ansätze zur Klassifizierung von Brustkrebs. Wenn Sie nach dem Ursprung der Pathologie klassifizieren, können Sie die folgenden Typen unterscheiden:

  • einzelne UPU,
  • Bestandteil einer Kombination von Herzfehlern,
  • Komplikation nach Myokardinfarkt.

Bei der Klassifizierung nach der Lage der Arterien werden ein perimembranöser Defekt, ein Muskel- und ein epigastrischer Defekt unterschieden.

  1. Perimembranöser Defekt des interventrikulären Septums bei Kindern ist am häufigsten. Es befindet sich im membranösen Teil des Septums. Meistens hat es eine geringe Größe und kann sich schließen, wenn das Kind wächst.
  2. Ein Muskeldefekt im interventrikulären Septum ist viel seltener. Es wird im muskulösen Teil des Septums beobachtet, weg von der Klappe und den leitenden Systemen. Kann auch mit kleinen Größen im Laufe der Zeit geschlossen werden.
  3. Der epigastrische Defekt ist der seltenste, aber auch der komplexeste. Es befindet sich oberhalb des supraventrikulären Kamms an der Grenze der Ausscheidungsgefäße beider Ventrikel. Ein spontaner Verschluss tritt nur in den seltensten Fällen auf.

Wenn die Größe des Lochs als Grundlage für die Klassifizierung herangezogen wird, gibt es:

  • kleiner Defekt (halbes Aortenlumen),
  • mittlerer Defekt (ca. halber Abstand),
  • großer Defekt (Überschuss des Aortenlumens).

Wie manifestieren sich die Symptome bei verschiedenen Arten von VSD?

Die Symptome von Defekten des interventrikulären Septums hängen von ihrer Größe, Größe und Richtung des abnormalen Blutflusses ab.

Kleine Mängel

Wenn es ein kleines Loch im Septum gibt, gibt es keine signifikanten Verstöße gegen die Entwicklung und das Verhalten des Kindes. Ein Defekt wird nur bei Auskultation erkannt. Lärm bleibt das einzige klinische Zeichen der Krankheit. Es hat ein raues Scrubbing-Timbre. Beim Hören wird sowohl von der Brust als auch vom Rücken erkannt. Manchmal sind Vibrationen zu spüren, wenn Sie Ihre Handfläche auf die Brust des Babys legen.

Mittlere und große Mängel

Bei solchen Werten macht sich innerhalb weniger Tage nach der Geburt ein Defekt im interventrikulären Septum eines Neugeborenen bemerkbar. Beobachtete:

  • Schwierigkeiten beim Füttern,
  • mühsames Atmen,
  • blasse Haut mit einer bläulichen Tönung um den Mund,
  • kalte Arme und Beine

Der Gesundheitszustand eines Kindes mit einem mittleren oder großen ventrikulären Septumdefekt lässt aufgrund von Erkrankungen der Atemwege (Erkältungen, Bronchitis, Lungenentzündung) zu wünschen übrig. Das Kind ist kurzatmig, es kann nicht gleichberechtigt mit anderen an Kinderspielen teilnehmen.

Mit zunehmendem Alter verschärft sich die Situation durch:

  1. Das Kind klagt ständig über Brustschmerzen.
  2. Eine Zyanose der Haut wird um den Mund herum beobachtet und tritt an den Fingern und Zehen auf.
  3. Kurzatmigkeit wird in Rückenlage festgestellt..
  4. Das Kind hustet oft.
  5. Seine Verzögerung in Größe und Gewicht gegenüber seinen Kollegen ist spürbar.

Wenn in der Kindheit kein Herzfehler festgestellt wird und das Kind bis zum Erwachsenenalter mit einem mittelgroßen oder großen Defekt überlebt, zeigt es normalerweise alle Anzeichen einer Herzinsuffizienz:

  • Herzenskummer,
  • Dyspnoe in Ruhe,
  • Arrhythmie,
  • feuchter Husten.

Nicht alle Frauen sollten ein Kind mit DMS haben. Das Risiko, ein Baby mit schwerwiegenden angeborenen Erkrankungen zu bekommen, ist groß. Der Rest wird empfohlen, zuerst eine Behandlung durchzuführen und erst nach der Planung der Schwangerschaft.

Welche Komplikationen können auftreten

Ein großer Defekt und eine vorzeitige oder unsachgemäße Therapie sind mit vielen schwerwiegenden Komplikationen verbunden..

  1. Hypotrophie (chronische Unterernährung) kann auftreten, wenn das Kind wenig wiegt und verkümmert ist.
  2. Hypotrophie wiederum wird zu Dystrophie, bei der die Selbstregulation von Zellen und der Transport von Stoffwechselprodukten geschädigt werden. Bei Kindern leidet das Immunsystem, Stoffwechselstörungen, sie bleiben in der körperlichen und geistigen Entwicklung zurück.
  3. Erhält eine chronische Form von erhöhtem Druck in den Gefäßen des Lungenkreislaufs (pulmonale Hypertonie), begleitet von Atemnot, Müdigkeit, Brustschmerzen, Ohnmacht.
  4. Pulmonale Hypertonie führt anschließend zum Eisenmenger-Syndrom - einer schweren Kardiopathologie, wenn ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist.
  5. In einigen Fällen kann eine Aorteninsuffizienz auftreten, wenn aufgrund einer Schädigung der Aortenklappe ein Blutrückfluss zum linken Ventrikel auftritt.
  6. Patienten mit angeborenen Herzerkrankungen haben ein höheres Risiko für eine infektiöse Endokarditis (Entzündung der inneren Auskleidung des Herzens und der Herzklappen). Insbesondere ein subaortaler Septumdefekt führt zu einer hohen Rate abnormaler Blutentladungen, die das Endokard verletzen und dessen Infektion erleichtern. Der Entzündungsherd tritt in der Wand des rechten Ventrikels gegenüber dem Defekt auf, dann erfasst die Entzündung die gesamte Wand und die Klappen.
  7. Eine ständig wiederkehrende Lungenentzündung ist eine weitere charakteristische Komplikation eines ventrikulären Septumdefekts..
  8. Andere Komplikationen sind Herzrhythmusstörungen, Herzblock, Koronar- und Lungenthromboembolie, Myokardinfarkt, Schlaganfall und plötzlicher Tod.

Ein Myokardinfarkt kann das interventrikuläre Septum verletzen

In diesem Fall ist DMS selbst eine Komplikation nach einem Herzinfarkt und keine angeborene Herzerkrankung. Vor allem Menschen im fortgeschrittenen und hohen Alter, Frauen und Menschen mit verschiedenen Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind davon betroffen. Ein Septumdefekt äußert sich entweder sofort in Form von starken Schmerzen, Blutdruckabfall, Lungenödem, kardiogenem Schock oder seine Manifestationen nehmen allmählich zu (neues Herzgeräusch, verminderter Druck, rechts- und linksventrikuläres Versagen)..

Welche Behandlungsmethoden werden angewendet?

Patienten mit einem Defekt in der Ventrikelwand sollten von einem Kardiologen beobachtet werden!

Die Behandlungstechnik für Brustkrebs wird vom Arzt unter Berücksichtigung der Größe des Defekts, des Alters der Patientin und ihres Gesundheitszustands gewählt. Wenn keine unmittelbare Gefahr für das Leben des Patienten besteht, verzichten Kardiologen auf eine Operation. Bei kleinen Löchern, die nicht viel Unbehagen verursachen, beschränkt sich der Kardiologe beispielsweise auf eine Reihe von Empfehlungen an den Patienten. Setzen Sie sich keiner übermäßigen körperlichen Anstrengung aus, vermeiden Sie Stresssituationen und schützen Sie sich vor Infektionen.

Arzneimittelbehandlung

Es gibt keine Medikamente, die helfen, das Loch in der Wand zu schließen. Es wird jedoch eine medikamentöse Behandlung von Brustkrebs praktiziert. Welche Ziele werden verfolgt??

  1. Die medikamentöse Therapie wird zur Vorbereitung auf die Operation eingesetzt.
  2. Medikamente werden eingesetzt, um die Herzmuskelfunktion zu unterstützen und möglichen Komplikationen vorzubeugen..

Bei der medikamentösen Therapie werden folgende verwendet:

  • Medikamente, die die Kraft von Herzkontraktionen unterstützen, reduzieren den Sauerstoffmangel,
  • Blutgerinnung und Blutgerinnsel,
  • Verbesserung der Herzmuskelernährung,
  • Antioxidantien.

Operation

Eine Operation wird durchgeführt, wenn die folgenden Indikationen angegeben sind:

  • große Lochgrößen,
  • das Vorhandensein angeborener Herzfehler, die mit einem Defekt des ventrikulären Septums einhergehen,
  • Mangel an positiven Ergebnissen nach medikamentöser Behandlung:
  • Rückfall der Herzinsuffizienz,
  • pulmonale Hypertonie,
  • häufige Lungenentzündung,
  • Down-Syndrom.

Es gibt drei Arten von Operationen.

  1. Radikal, wenn ein ventrikulärer Septumdefekt geschlossen wird.
  2. Endovaskuläre Korrektur, bei der der Okkluder dem Loch überlagert wird.
  3. In einigen Fällen wird eine intermediäre (palliative) Operation mit Verengung der Lungenarterie mit einer speziellen Manschette durchgeführt.

Die letzte Art des chirurgischen Eingriffs wird angewendet, wenn das Kind für andere Arten von Operationen zu klein ist und die medikamentöse Behandlung keine Wirkung hat.

Was bestimmt die Prognose der Pathologie?

Dies hängt weitgehend von der Größe des Defekts, dem Vorhandensein oder Fehlen von Begleiterkrankungen ab.

Mit einer kleinen Lochgröße ist die Prognose recht günstig. Für einige Kinder haben die Löcher in der Trennwand in der Nähe eine Chance, ein langes und erfolgreiches Leben zu führen. Chirurgische Eingriffe erhöhen im Laufe der Jahre auch die Fähigkeit, einen aktiven Lebensstil zu führen. Die Prognose für eine Kombination von angeborenen Herzfehlern oder einer großen Öffnung im Septum ist leider enttäuschend.

Weitere Informationen zu einem ventrikulären Septumdefekt erhalten Sie aus dem Video:

Ventrikulärer Septumdefekt bei Neugeborenen, Kindern und Erwachsenen: Symptome, Behandlung und Prognose des Lebens

Herzinsuffizienz kann angeboren oder erworben sein.

Beide sind gefährlich, manche machen sich viele Jahre lang nicht bemerkbar, weil der Körper die Mängel in Arbeit und Hämodynamik (Blutfluss) selbständig ausgleicht..

In einigen Fällen wird die Diagnose solcher Zustände nach dem Tod während der Autopsie (Autopsie) durchgeführt, so dass "stumm" Krankheiten sind.

Ein Defekt im interventrikulären Septum oder DMS ist ein Herzfehler, dessen Wesen eine Verletzung der Integrität einer speziellen dichten Membran zwischen den unteren Kammern (Ventrikeln) eines Muskelorgans darstellt. Dieser anatomische Defekt wird nicht erworben, er ist immer angeboren.

Während des Lebens ist eine Verschlimmerung, Dekompensation des Zustands möglich. Dann wird es Symptome geben, aber dies ändert nichts an der Essenz. Die Verletzung wird in der Zeit der intrauterinen Entwicklung zurückgelegt.

Eine Behandlung ist nicht immer notwendig. Bei kleinen Fenstergrößen ist eine dynamische Beobachtung möglich.

In extremen Situationen ist eine Therapie erforderlich. Grundsätzlich schreiben sie eine operative Korrektur vor. In den allermeisten Fällen werden Erfolge erzielt, was die Prognose günstig macht.

Die Essenz und der Mechanismus

Fetale Malignität beim Fötus wird in den ersten Wochen der fetalen Entwicklung gebildet. Ein Laster kann nicht erworben werden. Er ist immer angeboren.

Warum dies geschieht, ist nicht genau bekannt. Es wird angenommen, dass die negativen Auswirkungen auf die Mutter während der Schwangerschaft schuld sind. Es gibt viele Faktoren: vom erhöhten Hintergrund der Bestrahlung und ungesunden Ernährung bis hin zu Stress, Alkoholkonsum und Rauchen.

In einigen Fällen beruht der Defekt auf genetischen Faktoren..

Es ist bekannt, dass Kinder mit Down-Syndrom und anderen Chromosomenanomalien praktisch alle ausnahmslos mit einem ventrikulären Septumdefekt geboren werden.

Laut Statistik haben 96-98% der Patienten mit diagnostizierten anatomischen Störungen keine Probleme mit der Genetik.

Da der genaue Mechanismus nicht bekannt ist, ist es unmöglich, klare vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln, um die Entwicklung einer Pathologie zu verhindern. Aber sie wird gut behandelt.

Ursachen des Auftretens

Wie bereits erwähnt, beruht der Defekt auf einer Verletzung der pränatalen Periode der Bildung von Organen und Systemen. In den ersten Wochen der Entwicklung.

Und der Grund ist nicht die Dicke des interventrikulären Septums, sondern die anfänglich falsche Entstehung von Herzgewebe. Oft trifft sich ZHMP als isolierter Defekt, der über seinen spontanen Charakter spricht.

In einigen Fällen geht es mit anderen Abweichungen einher, wie z. B. der Fallot-Tetralogie. Dies ist jedoch eher auf einen genetischen Defekt zurückzuführen. Müssen genauer hinschauen..

Wie die Forscher vermuten, spielt der Einfluss negativer Faktoren auf den Körper der Mutter während der Schwangerschaft eine große Rolle:

  • Nikotin, Teer. Beim Rauchen.
  • Alkohol, Ethanol.
  • Schlechtes, hartes Wasser mit hohem Salzgehalt.
  • Hohe Strahlung am Wohnort.
  • Unausgewogene Ernährung.
  • Stressige Situationen.
  • Gynäkologische Erkrankungen, entzündliche und andere.
  • Auch aktuelle Bedingungen im Zusammenhang mit hormonellen Ungleichgewicht.
  • Körperliche Bewegung.
  • Verletzungen.
  • Unkontrollierte Einnahme von Drogen. Nicht unbedingt auf Progesteron- oder Östrogenbasis. Es kann entzündungshemmend, Antibiotika und andere sein.

Faktoren, die sich bizarr miteinander verflechten, erzeugen unterschiedliche Wahrscheinlichkeiten.

Fehlerklassifizierung

Die Typisierung erfolgt je nach Ort und Schweregrad des pathologischen Prozesses. Nach dem ersten Kriterium werden drei Arten von Verstößen unterschieden:

  • Perimembranöses DMS. Es kommt am häufigsten vor. In Bezug auf die Prävalenz macht es bis zu 85% aller Situationen aus. Im oberen Teil des Septums unter der Aortenklappe gebildet.
  • Muskulös. Beeinflusst den muskulösen Teil des interventrikulären Septums, der aus den Klappen entfernt wurde.
  • Infundibular. Gebildet unter der Klappe der Lungenarterie oder Aorta.

Es gibt keinen grundsätzlichen Unterschied in der Therapietaktik. Das einzige, was Sie genau wissen müssen, wo sich der Verstoß befindet, um einen sanften und wirtschaftlichen Zugang zu erreichen.

Die Größe des Defekts wird in Bezug auf den Durchmesser der Aortenöffnung bewertet:

KleinMäßigGroß
Weniger als 1/3 des Durchmessers (1-3 mm)1/2 bis 1/3 des DurchmessersGleich oder größer als der Durchmesser

Die Typisierungsmethode ist die Echokardiographie (ECHOkg). Der Grad der Abweichung wird nicht durch die Größe des Fensters bestimmt, sondern durch die Stärke der Zeichen.

Klassifikationen werden von Spezialisten verwendet, um Verstöße frühzeitig zu erkennen, die Art des Prozesses zu bestimmen und effektive Behandlungstaktiken zu entwickeln..

Symptome

Die Manifestationen hängen vom Ausmaß der Läsion und der Größe des Fensters im interatrialen Septum ab. Es werden drei Formen des pathologischen Prozesses unterschieden. Klein, mittel und schwer.

Unbedeutend

Ein kleiner Defekt im interventrikulären Septum bei Kindern (Tolochinov-Roger-Krankheit) zeigt keine Symptome.

Das Kind ist anscheinend gesund und aktiv. Es verhält sich angemessen, körperliche und geistige Entwicklung innerhalb der Altersnorm, daher ist es fast unmöglich zu vermuten, dass etwas nicht stimmte, außer um eine Elektrokardiographie durchzuführen. Erkennung eines Defekts in dieser Form - ein zufälliger Fund.

In komplexeren Fällen, die auch von Kardiologen als unbedeutend eingestuft werden, ist eine unzureichende Gewichtszunahme und eine Verringerung des Appetits des Kindes möglich.

Betrachten Sie den pathologischen Prozess nicht als etwas Statisches, das in der Entwicklung eingefroren ist. Es kann sich im Laufe der Jahre verschlimmern, wenn sie älter werden.

Es gibt viele Fälle, in denen die Manifestation des Krankheitsbildes nach der Pubertät im Erwachsenenalter auftrat.

Die einzige zuverlässige Technik, um einen Verstoß auszuschließen, ist eine Echokardiographie.

Mittlere Qualität

Es gibt ausgeprägtere Symptome, der Durchmesser des Lochs beträgt normalerweise mehr als 10 mm.

  • Kleine Gewichtszunahme bei normaler oder sogar verbesserter Ernährung des Kindes. Ein alarmierendes Zeichen. Es wird durch eine Verletzung des Verdauungsprozesses, Fettablagerung, schwaches Muskelwachstum aufgrund unzureichenden Stoffwechsels verursacht.
  • Blässe der Haut. Mit fortschreitender Dekompensation verstärkt sich der Defekt, wird ausgeprägt, konstant.
  • Die Zunahme der Anzahl der Atembewegungen pro Minute. Bei Neugeborenen gibt Tachypnoe mehr als 40 Atemzüge und bei Erwachsenen mehr als 20. Aus dem gleichen Grund wird das Baby beim Füttern schnell müde..
  • Müssen Sie Pausen während des Essens machen.
  • Erhöhtes Schwitzen oder Hyperhidrose. Es wird durch die Ausdehnung und anschließende Verengung der peripheren Gefäße, Kapillaren, verursacht.
  • Die Hilfsmuskeln sind an der Atmungsaktivität beteiligt: ​​Rücken, Schultergürtel, Bauch.

Mögliche Herzrhythmusstörungen wie Bradykardie oder Tachykardie. Dies ist keine erforderliche Funktion..

Schwerer oder schwerer Verstoß

  • Blässe der Haut, auch Schleimhäute, Zahnfleisch.
  • Zyanose des Nasolabialdreiecks. Blau im Bereich um den Mund. Anzeichen einer unzureichenden Durchblutung, verminderte Hämodynamik.
  • Gestörte körperliche und geistige Entwicklung, Verzögerung ohne Manifestationen anderer Pathologien.
  • Schwäche, Lethargie. Das Kind weint praktisch nicht, ist nicht launisch, reagiert schlecht auf äußere Reize, schläft viel, selbst wenn es erwachsen wird und die erwartete Zunahme der Wachzeit.

Da sich das Kind nicht beschwert, ist es eine schwierige Aufgabe, den Verstoß zu identifizieren und noch mehr seine Ursache zu bestimmen, eine ganze Kunst.

Es ist notwendig, das Neugeborene oder einen etwas älteren Patienten einem kompetenten Kinderarzt und dann einem Kardiologen zu zeigen, um das Problem der Behandlungstaktik zu lösen.

Symptome bei Erwachsenen

DZHP bei einem erwachsenen Patienten ist immer ausgeprägt, was durch den langen Verlauf der Verletzung erklärt wird.

  • Brustschmerzen. Mittlere oder niedrige Intensität, machen sich die meiste Zeit praktisch nicht bemerkbar. In der Dauer - etwa einige Sekunden, maximal Minuten.
Beachtung:

Anhaltende Schmerzen deuten auf die Entwicklung von Prozessen oder Notfällen Dritter hin (Koronarinsuffizienz in Form von Angina pectoris oder Herzinfarkt)..

  • Schwäche, Schläfrigkeit, verminderte Leistung. Unfähigkeit, Haushaltsaufgaben zu erfüllen.
  • Apathie, nichts zu tun.
  • Dyspnoe. Vor dem Hintergrund des Friedens. Die körperliche Aktivität wird übermäßig, sogar unbedeutend. Wie zu Fuß oder Treppensteigen in den zweiten Stock.
  • Bewusstseinsstörung. Ohnmacht. Auch Kopfschmerzen, Übelkeit, normalerweise ohne Erbrechen, Schwindel (Unfähigkeit, im Weltraum zu navigieren, die Erde geht unter den Füßen, die Welt dreht sich).
  • Arrhythmien der Art der Sinustachykardie. Andere Formen sind selten.
  • Magersucht, aus diesem Grund ist eine Abnahme des Körpergewichts möglich, die in kurzer Zeit ziemlich signifikant ist.
  • Der Anstieg des Blutdrucks. Die Zunahme der Phänomene des Atemversagens, konstante Blauheit der Haut. Dies ist das Ergebnis einer stabilen Hypertonie im Lungenkreislauf. Ohne Therapie kommt es zu Komplikationen: Lungenherz, Tod.

Krebs bei einem Neugeborenen kann durch objektive Anzeichen erkannt werden. Bei einem Erwachsenen - einschließlich der Symptome, Empfindungen des Patienten.

Diagnose, Methoden zur Abgrenzung von Zuständen

Das Erkennen eines Problems ist nicht schwierig. Es ist schwieriger, rechtzeitig zu reagieren, da es keine Manifestationen gibt und wenn Abweichungen vorhanden sind, sind sie unspezifisch. Wenn es um ein Kind geht, wird die Frage durch die Unfähigkeit des Patienten ergänzt, über das Wohlbefinden zu sprechen.

Das Prüfungsverfahren ist wie folgt:

  • Mündliche Befragung der Eltern des Kindes. Wie man isst, wie oft am Tag, Verhalten, emotionale Reaktionen auf Reizstoffe, ob es Probleme mit der Verdauung von Nahrungsmitteln gibt, die Art des Stuhls und andere. Geschichte nehmen. Gab es Herzerkrankungen in der Familie, waren negative Faktoren, die den Fötus während der Schwangerschaft beeinflussten.
  • Geschätzte Herzfrequenz. In einigen Fällen weicht der Indikator nach oben ab.
  • Messung der Anzahl der Atembewegungen pro Minute. Tachypnoe (Zunahme der Zahl) in völliger Ruhe spricht eindeutig für das derzeitige Laster. Was - die Ärzte müssen es herausfinden.
  • Bewertung der externen physischen Daten des Kindes. Gewicht, Größe, Hautfarbe, Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Schwitzen. Vergleich mit durch die Norm festgelegten Referenzwerten. Abweichungen sind nicht unbedingt das Ergebnis von Herzfehlern.
  • Echokardiographie. Die genaueste Forschungsmethode. Es besteht in der Visualisierung von Herzgewebe. Es zeigt nicht nur die Größe des Defekts des interventrikulären Septums, sondern auch den Grad des umgekehrten Rückflusses von Blut, die Geschwindigkeit der Hämodynamik und seine Natur. Da die einzige bekannte Ursache für den Defekt eine Verletzung der intrauterinen Entwicklung ist, gibt es nicht viele Optionen. Sie können sofort mit der Entwicklung von Behandlungstaktiken beginnen.

Die Untersuchung eines erwachsenen Patienten erfolgt nach einem identischen Schema. Aber Menschen gehen trotz schwerer Beschwerden selten zu Ärzten und suchen nach unplausiblen Erklärungen, um einen Besuch zu verschieben.

Wann zu zögern ist es nicht wert

  • Rhythmusstörungen. Vor dem Hintergrund dieses Defekts - hartnäckig, überhaupt nicht passieren.
  • Blutdruckinstabilität. Meistens fallen. Begleitet von Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, Schmerzen im Hinterkopf und in der Brust.
  • Unfähigkeit, tägliche und Arbeitsaufgaben zu erledigen.
  • Eine starke unerklärliche Abnahme der Belastungstoleranz.
  • Bewusstlosigkeit, Ohnmacht. Besonders wenn sie wiederholt werden.

Die Diagnose basiert auf der gleichen Echokardiographie. Die MRT kann verwendet werden, um die Lokalisierung in komplexen Fällen zu klären..

Behandlung

Beinhaltet drei Aufgaben. Linderung der Symptome, Beseitigung des Defekts selbst und Verhinderung potenziell tödlicher Komplikationen. Alles wird im gleichen Moment entschieden.

Bei einem kleinen Defekt des MJP, unabhängig vom Alter des Patienten, wählen sie eine abwartende Taktik, wenn keine ausdrücklichen Verstöße, Arrhythmien oder andere Symptome vorliegen und der Zustand nicht fortschreitet.

Alle paar Monate werden objektive Indikatoren ausgewertet, bei Vorliegen eines negativen Verlaufs ist eine Operation angezeigt.

Verbringen Sie es geplant. Vor der Operation ist es wichtig, den Patienten vorzubereiten und seinen Zustand mit medizinischen Methoden zu stabilisieren.

Die spezifischen Namen der Medikamente hängen vom Alter des Patienten und dem Grad der Funktionsstörung ab.

In der Regel werden solche Mittel gezeigt:

  • Antihypertensiv. Beschränkt auf Betablocker, um Bluthochdruck zu stoppen und Tachykardie zu beseitigen.
  • Kardioprotektoren. Stellt den Stoffwechsel im Herzen wieder her.
  • Arzneimittel auf Kalium- und Magnesiumbasis. Das Myokard nähren, die Kontraktilität normalisieren.

Die Vorbereitungszeit beträgt ca. 2-3 Monate, seltener.

Die Operation selbst besteht darin, den Defekt zu nähen (mit einer Dissektion der Brust) oder die anatomische Integrität des Gewebes mit einem Okkluder wiederherzustellen (ohne das Brustbein zu schneiden)..

Die Rehabilitationsphase dauert ungefähr sechs Monate. Im späteren Leben gibt es keine wesentlichen Einschränkungen. Wenn die Pathologie beseitigt ist, kehrt alles zum Normalzustand zurück.

Prognose

In Ermangelung ausgesprochener Verstöße gegen den anderen Plan - in jedem Stadium günstig, vorbehaltlich der Möglichkeit einer radikalen Behandlung.

Die Chancen auf eine Operation hängen von vielen Punkten ab: Alter, Gesundheitszustand, Größe des Defekts, Vernachlässigung und Lokalisation, allgemeine Vorgeschichte.

In 95% der Fälle und mehr wird eine vollständige Heilung erreicht. Die späteren Stadien sind in dieser Hinsicht etwas ungünstiger..

Weil ein Septumdefekt zu einer Abnahme der Intensität von Herzkontraktionen, einer unzureichenden Durchblutung in den großen und kleinen Kreisen, der Entwicklung einer pulmonalen Hypertonie und einer anderen Art von anatomischen Defekten führt.

Diese Zustände werden an sich nicht so gut behandelt, sie erhöhen das Risiko. Aber mit der richtigen Kompensation kehrt alles zum Normalzustand zurück..

Die Dauer und Lebensqualität werden nicht beeinflusst. Das Alter spielt auch keine Rolle. Sowohl Kinder als auch Erwachsene werden erfolgreich geheilt.

Dies ist einer der wenigen Verstöße, die gut behoben sind. In Ermangelung eines Therapiebedarfs mit dynamischer Beobachtung ist die Prognose günstig. Eine geringfügige Abweichung kann nach Ermessen eines Spezialisten als Variante einer individuellen Norm angesehen werden.

Mögliche Komplikationen

  • Pulmonale Hypertonie. Ein stabiler Druckanstieg in den Gefäßen des Lungenkreislaufs. Beeinflusst den Gesundheitszustand auf verschiedene Weise. Unzureichende Sättigung des flüssigen Gewebes O2, schlechte CO2-Rückführung, beeinträchtigte Zellatmung. Im weiteren Verlauf entwickelt sich das sogenannte Lungenherz. Dies ist ein irreversibler Defekt, der eine Lebensgefahr darstellt..
  • Herzinfarkt Infolge einer katastrophalen Ischämie (Unterernährung) des Myokards. Es tritt hauptsächlich in den späten Stadien des Staates auf.
  • Schlaganfall. Akute Nekrose des Gehirngewebes, zerebrale Strukturen. Die Wahrscheinlichkeit des Todes ist signifikant, aber noch höher ist die Wahrscheinlichkeit eines neurologischen Defizits: von Stummheit zu Blindheit und Lähmung.
  • Bei Kindern - unzureichende körperliche und geistige Entwicklung, Verzögerung. Es macht sich fast sofort bemerkbar und bereitet keine Schwierigkeiten bei der Diagnose.

Trotz alledem ist die Wahrscheinlichkeit solcher Verstöße relativ gering. Normalerweise identifizieren Ärzte einen Defekt, bevor er es schafft, im menschlichen Körper "Unheil zu stiften". Die Untersuchung erfordert nur die Visualisierung von Geweben. Ferner ist es möglich, die Behandlung zu bestimmen.

Der Defekt des interventrikulären Septums bei einem Neugeborenen und einem Erwachsenen weist identische Merkmale sowohl hinsichtlich der klinischen Manifestationen als auch hinsichtlich der Diagnose und Behandlung auf.

Verstöße sind immer angeboren, Korrekturen bieten gute Chancen auf vollständigen Erfolg. Sie können sich auf die Genesung und ein qualitativ hochwertiges Leben nach der Behandlung verlassen. Falls erforderlich.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Verbesserung der Durchblutung des Beckens Verfahren für Stase und Beckenkrampfadern


Die Blutstase in den Beckenorganen ist eine der häufigsten Manifestationen von Durchblutungsstörungen in den weiblichen inneren Geschlechtsorganen.

Was ist Druck 120/80

Viele Ärzte können mit Zuversicht sagen, dass der Blutdruck eine spezielle Norm ist, die für jede Person unterschiedlich ist, und es gibt einfach nicht für jeden einen einzigen Standard.