Niedriger Blutzucker - warum es gefährlich ist und warum Glukose sinkt

Ein niedriger Blutzucker wird als Hypoglykämie bezeichnet. Dieser Indikator ist in seiner Zusammensetzung genauso gefährlich wie der Zustand mit hohem Zuckergehalt. Ein schneller Rückgang der Glukose führt zum Koma und droht mit dem Tod.

Die meisten Fälle mit einem Rückgang der Glukose sind Ursache und Folge von Komplikationen bei Diabetes (Zucker). Es gibt jedoch Fälle, in denen eine kleine starke Abnahme im Körper eines gesunden Menschen auftreten kann.

Hypoglykämie bedeutet, dass dem Körper Glukose fehlt, was für das normale Funktionieren lebenswichtiger Organe und aller Systeme im menschlichen Körper von Erwachsenen sehr wichtig ist.

Um ein bedauerliches Ergebnis zu vermeiden, ist es notwendig, den Zuckergehalt bei den ersten Beschwerden zu überwachen.

Besonders für Menschen mit Diabetes sowie für Menschen, die aufgrund einer Reihe von Krankheiten gefährdet sind.

Ursachen für niedrige Glukose

Die häufigste Ursache für niedrige Blutzuckerkonzentrationen ist Hunger. Es gibt auch Gründe für die Entwicklung der Krankheit Hypoglykämie..

Wenn der Magen nicht voll ist:

  • Verweigerung von Lebensmitteln für eine lange Zeit (mehr als 8 10 Stunden),
  • Unbegrenzte Kohlenhydrate essen,
  • Dehydration,
  • Große Menge Alkohol konsumiert,
  • Die Reaktion auf die Einnahme bestimmter Medikamente,
  • Die Verwendung von Medikamenten zusammen mit alkoholischen Getränken,
  • Leberversagen,
  • Großes Körpergewicht,
  • Hohe körperliche Aktivität,
  • Pathologie bei der Produktion von Hormonen und erhöhte Freisetzung von Insulin in das Blut,
  • Versagen: Herz und Niere.

Ursachen der HypoglykämieAndere Ursachen für niedrigen Zuckergehalt
1. Die Entwicklung von Diabetes in der frühen Kindheit.1. Hoher physischer und emotionaler Stress, der ziemlich lange anhält.
2. Chirurgie in Organen: Magen und Darm.2. Schwangerschaft bei einem Mädchen in einem frühen Alter.
3. Idiopathische Pathologien und Krankheiten.3. Die Reaktion auf die Einnahme von Aspirin und Acetylsalicylsäure im Kindesalter.
4. Pathologien und Funktionsstörungen der Organe und Systeme, die zu einem erhöhten Glukoseverbrauch führen.4. Die gleichzeitige Verwendung von Betablockern und erhöhte Belastung.

Symptome und Anzeichen

Eine völlig gesunde Person kann den Blutzucker nur am Morgen senken, wenn der Magen nicht voll ist und ein klares Hungergefühl besteht. Um diesen Zustand zu normalisieren, müssen Sie nur essen.

Symptome bei Erwachsenen bei niedrigem Glukosegehalt (mild):

  • Handschneider,
  • Hitzewallungen,
  • Erhöhtes Schwitzen,
  • Pulsschlag,
  • Erhöhter Durst (Polydipsie),
  • Sehprobleme (Gefühl von Nebel in den Augen, Gabelung von Objekten, Empfindung von Seitenobjekten im Sichtfeld),
  • Kopfschmerzen, oft stark,
  • Apathie, Depression und Schläfrigkeit,
  • Blasses Gesicht und obere Gliedmaßen,
  • Muskelschwäche sowie Beinschwäche,
  • Akute Tachykardie,
  • Palme schwitzt in jedem Klima.

Symptome von Diabetes.

Symptome einer niedrigen Blutzuckerkonzentration können nicht nur im Wachzustand einer Person auftreten, sondern auch im Schlafzustand:

  • Erhöhtes Schwitzen,
  • Gespräche im Schlaf,
  • Die Entwicklung des Schlafwandelns,
  • Albträume,
  • Instabiles Verhalten in einem Traum, das zu einem Sturz aus dem Schlaf führt,
  • Reizbarkeit nach dem Schlafen.

Solche Empfindungen werden durch die Tatsache verursacht, dass während der Schlafperiode ein Verhungern der Großhirnrinde auftritt. Es ist notwendig, Glukose zu messen, und wenn die Konzentration weniger als 3,3 mmol / l beträgt, müssen Sie dringend essen.

Grad der Abnahme des Glukoseindex

Bei reduziertem Zucker sind die Symptome nicht dieselben. Hängt vom Grad und der Geschwindigkeit des Glukoseabfalls ab.

Der Grad der Glukosereduktion kann sein:

Eine milde Form der Glukosereduktion, wenn der Spiegel auf 3,8 mmol / l fällt und auch etwas niedriger ist.

Anzeichen und Symptome eines niedrigen Glukoseindex:

  • Schwäche im Körper, starke Schüttelfrost, Handschneider,
  • Ausreichend hoher Schweiß,
  • Kopfdrehung, besonders verstärkt durch eine starke Veränderung der Kopfposition,
  • Gefühl eines leeren Magens,
  • Übelkeit und Erbrechen sind keine Seltenheit,
  • Übererregung, nervöse Anspannung,
  • Kardiopalmus,
  • Taubheit der Zunge und der Lippen,
  • Taubheit der Phalanx der Finger,
  • Keine klare Sicht durch Objekte.

Was zu tun ist? Um Ihr Wohlbefinden bei diesem Grad an Hypoglykämie zu verbessern, reicht es zu essen.

Die durchschnittliche Form der Glukose fällt ab, wenn der Spiegel auf 3 mmol / l fällt, und auch leicht unter diesen Indikator. In diesem Stadium spürt der Körper psychische, nervöse und emotionale Störungen, und die körperliche Verfassung verschlechtert sich erheblich.

Anzeichen und Symptome bei einer Reduzierung des Zuckers auf 3 mmol / l:

  • Verwirrtes Stadium des Bewusstseins,
  • Im Weltraum kann nicht navigiert werden,
  • Muskelkrämpfe,
  • Hemmung des Bewusstseins und der Sprache,
  • Inkohärenz der Sprache,
  • Verletzung der Bewegungskoordination,
  • Ursachenlose Schläfrigkeit,
  • Schwäche des gesamten Organismus,

In diesem Stadium der Hypoglykämie müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Schwere Form, wenn die Glukose gesenkt wird und der Koeffizient auf 2 mmol / l fällt und auch leicht unter diesem Indikator liegt. Warum ist eine niedrige Zuckerkonzentration gefährlich? Solch ein starker Zuckerabfall kann lebensbedrohlich genug sein.

Anzeichen und Symptome:

  • Ganzkörperkrämpfe,
  • Koma Zustand,
  • Schlaganfall,
  • Niedrige Körpertemperatur,
  • Tödliches Ergebnis.

Wenn Glukose über einen längeren Zeitraum unter dem Normalwert liegt, was bedeutet das??

Dies bedeutet, dass die Gründe so sein können, dass bei einer Person im Körper irreversible Veränderungen in der Großhirnrinde sowie im Herzen und im Gefäßsystem auftreten. Die Symptome einer Hypoglykämie sind möglicherweise nicht ausgeprägt, wenn der Zucker gesunken ist und der Patient Medikamente und Betablocker einnimmt.

Der Prozess der Glukoseproduktion des Körpers.

Die Symptome für jeden Grad der Zuckersenkung können bei jedem einzelnen und mit unterschiedlichen Indikatoren für die Glukose im Blut auftreten.

Eine Hypoglykämie bei einem Kind verursacht solche Symptome nicht, da der Körper des Kindes nicht auf eine Abnahme des Zuckers innerhalb von 2,5 mmol / l reagiert.

Anzeichen einer Hypoglykämie können auch bei einem normalen Zuckerindex auftreten, wenn dieser stark schwankt. Bei Patienten, die an Diabetes (Zucker) des ersten und zweiten Typs leiden, manifestiert sich eine Hypoglykämie, selbst wenn der Zucker auf 6 mmol / Liter und sogar 8 mmol / Liter abfällt.

Diagnose einer Hypoglykämie

Damit der Arzt eine Hypoglykämie diagnostizieren und die Gründe für ihre Abnahme ermitteln kann, reicht es aus, eine Blutuntersuchung auf Zucker durchzuführen. Zur Untersuchung wird einem Finger Blut entnommen.

Der Arzt muss feststellen, woher dies kommt. Der Arzt untersucht auch den Körper des Patienten und überprüft seinen emotionalen und psychischen Zustand..

Es ist wichtig, den Lebensstil, die Schwankungen oder die Zunahme des Körpervolumens des Patienten sowie die Medikamente herauszufinden, die der Patient für diesen Zeitraum einnimmt..

Die Gründe für Zuckerschwankungen können genau darin liegen..

Was ist die Gefahr eines niedrigen Glukosegrades im Körper?

Eine Hypoglykämie für ein Frühgeborenes droht mit der Entwicklung einer Zerebralparese in ihm, einem Hunger des Gehirns, der mit einer unzureichenden geistigen Entwicklung droht.

Ein großer Prozentsatz der Todesfälle von Neugeborenen aufgrund von Hypoglykämie aufgrund von Hunger des Gehirns und des Nervensystems.

Der Mangel an Glukose im Körper des Kindes führt zu einer Reihe von Herzerkrankungen und Gefäßerkrankungen. Bei vorzeitiger Behandlung kann das Kind in ein hypoglykämisches Koma fallen.

Therapie

Wenn eine Person einen leichten Fall von Hypoglykämie hat, ist die Hilfe eines Arztes nicht erforderlich.

Um den Blutzucker zu erhöhen, reicht es aus, ein wenig zu nehmen:

Es wird nicht empfohlen, Kuchen, Kekse mit viel Fett sowie Sandwiches mit Butter und Fleischprodukten zu essen.

In dieser Zeit lohnt es sich auch, das Essen zu vermeiden:

  • Macaron,
  • Süße Frucht,
  • Dunkle Schokolade,
  • Eis.

Wenn es zu einer schweren Hypoglykämie kam und der Patient das Bewusstsein verlor, ist es in diesem Fall dringend erforderlich, einen Krankenwagen zu rufen, damit der Arzt die Ursachen dieser Ohnmacht feststellen und dringend Hilfe leisten kann.

Führt das Medikament ein:

  • Glucagon
  • Glucoselösung.

Es ist sehr langsam, diese Medikamente in die Vene zu injizieren. Sie können auch intramuskulär verabreicht werden. Nach 30 Minuten wird der Blutzuckerspiegel überprüft. In einem besonders schweren Fall kann es sogar zu einem Krankenhausaufenthalt des Patienten in der Klinik kommen.

Die Behandlung eines solchen Patienten erfolgt unter strenger Aufsicht eines Arztes. Ein Krankenhausaufenthalt ist auch für die Behandlung von Hypoglykämie vorgesehen, wenn der Patient Pathologien des Herzens (Insuffizienz) und Pathologie der Bauchspeicheldrüse sowie Fehlfunktionen der Nieren und Nebennieren aufweist.

Diät für niedrigen Blutzucker

Für Menschen mit Hypoglykämie ist eine Ernährungskultur ein wichtiger Ort. Es ist auch notwendig, die richtige Ernährung und Essgewohnheiten für ältere Menschen einzuhalten.

Der Grund für das Versagen der Funktionalität des endokrinen Systems ist ein Mangel an gesunden Nahrungsmitteln in der Ernährung. Es ist notwendig, mindestens 6 Mal am Tag Lebensmittel in kleinen Dosen einzunehmen.

Die letzte Dosis sollte spätestens 2 Stunden vor der Schlafphase sein.

Tonische Getränke, Kaffee und Tee stimulieren eine erhöhte Produktion des Hormons Insulin, was bedeutet, dass die Verwendung dieser Getränke minimal sein sollte..

Die zuckerarme Diät enthält die folgenden Lebensmittel auf der Speisekarte.

  • Weizenvollkornbrot,
  • Ein Fisch,
  • Fettarmes Fleisch,
  • Milchprodukte,
  • Lebensmittelprodukte marinen Ursprungs.

Das Essen von Obst sowie frischem Gemüse in ausreichenden Mengen füllt den Körper mit Ballaststoffen, wodurch Sie den Blutzuckerspiegel normalisieren können.

Fruchtsäfte, Tees aus Heilkräutern können nicht nur den Glukosekoeffizienten einstellen, sondern wirken sich auch positiv auf das gesamte Immunsystem aus.

Beispielmenü:

FrühstückMittagessenNachmittagsteeAbendessen
gekochte Eier - 2 Stk..,Suppe mit Fleisch oder Fisch nur fettarme Sorten,FruchtnüsseGemüseeintopf mit Huhn oder Fisch,
Vollkornbrot,Gemüsesalat,Kräutertee.
Kräutertee,Fruchtsaft - 200 ml.
Nur 60 Minuten nach dem Frühstück können Sie 200 ml trinken. Milch.

Der Kaloriengehalt dieser Diät und ihr Proteingehalt sind erhöht, aber einfache Kohlenhydrate sind von der Diät ausgeschlossen.

Der Proteingehalt im Menü liegt im Bereich von 115 bis 125 Gramm pro Tag, 50% sind Eiweißfutter tierischen Ursprungs. Der Fettgehalt im Menü liegt im Bereich von 80 bis 100 Gramm, davon 30 bis 35 Gramm und das Vorhandensein von 260 bis 360 g Kohlenhydraten im Menü.

Einfache Kohlenhydrate mit einem Index (glykämisch) von bis zu 100 Einheiten sind von der Ernährung ausgeschlossen. Tägliches Kalorienverhältnis von mindestens 2100 kcal. und sollte 2700 kcal nicht überschreiten.

Solche Lebensmittel können einen Glukoseindikator im Körper etablieren und ermöglichen es Ihnen, ein paar Pfund Übergewicht zu verlieren.

Niedriger Blutzucker. Was bedeutet es, Symptome, Ursachen, was zu tun ist

Ein niedriger Blutzuckerspiegel in der Medizin wird als Hypoglykämie bezeichnet. Dies bedeutet, dass die Glukosekonzentration im Blutplasma reduziert wird. Seine Grenznorm beträgt 3,5 mmol / l. Hypoglykämie ist ein Vorbote von Diabetes.

Viele Gründe können das Auftreten des Syndroms provozieren: physiologische Eigenschaften, chronische Krankheiten, Unterernährung, schlechte Gewohnheiten. Ein Rückgang der Glukose ist äußerst gefährlich, der Zustand entwickelt sich blitzschnell und führt zu den irreparabelsten Folgen - hypoglykämisches Koma und Tod.

Stufen und Grade

Hypoglykämie ist eine Verletzung des endokrinen Stoffwechselprozesses, der hauptsächlich die Funktionen des Gehirns beeinflusst. Je nach Entwicklungsgrad der Hypoglykämie treten charakteristische Anzeichen auf.

Es gibt mehrere Stufen:

  1. Erste Stufe. Die Kopfrinde ist betroffen, begleitet von einem Gefühl von Hunger und Kopfschmerzen.
  2. Zweite Etage. Es wird eine Schädigung der subkortikal-diencephalen Hirnregion festgestellt. Es wird von vegetativen Störungen (Zittern, Speichelfluss, Schwitzen, Aggressivität, Reizung) begleitet. Der Patient ist bei Bewusstsein.
  3. Dritter Abschnitt. Hypoglykämie breitet sich auf die Teile des Mittelhirns aus und verursacht Gewebehypoxie. Der Muskeltonus nimmt zu, Krämpfe, Ohnmacht, Halluzinationen und Wahnvorstellungen treten auf.
  4. Die vierte Stufe. In diesem Zustand kann der Patient in ein hypoglykämisches Koma fallen. Betroffen sind die oberen Strukturen der Medulla oblongata. Für dieses Stadium sind Krämpfe, Verwirrung, Ohnmacht charakteristisch.
  5. Fünfte Stufe. Betroffen sind die unteren Strukturen der Medulla oblongata. Der Patient hat Tachykardie, Hypotonie und Erbrechen. Bald fällt eine Person ins Koma. Bei einem wiederholten Fall von Hypoglykämie treten Enzephalopathie, eine Abnahme der intellektuellen Fähigkeiten und psychische Störungen auf.

Sie können den Zustand des Komas anhand der folgenden Zeichen bestimmen:

  • Feuchtigkeit und Blässe der Haut;
  • schwere Tachykardie;
  • Unterkühlung;
  • Verengung der Pupillen;
  • Areflexie.

Hypoglykämie ist gefährlich für Menschen mit Atherosklerose, diabetischer Angiopathie, koronarer Herzkrankheit, zerebrovaskulärem Unfall, da ein erhöhtes Risiko für Netzhautblutungen sowie Schlaganfall und Herzinfarkt besteht.

Symptome

Das hypoglykämische Syndrom entwickelt sich blitzschnell und die Symptome hängen vom Stadium ab. Vorboten des pathologischen Zustands: Zittern im Körper, Zittern der Extremitäten, Gefühl von Hunger und Müdigkeit, Herzklopfen, Reizbarkeit, verschwommene Augen.

In der Medizin gibt es mehrere Stadien der Entwicklung einer Hypoglykämie, von denen jedes durch spezielle Symptome gekennzeichnet ist.

StufenCharakteristische ZeichenErste Hilfe bei Symptomen
Einfache Stufe (erster Grad)
  • Hungergefühl;
  • Blässe der Haut;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Muskelschwäche;
  • Reizbarkeit
  • Schlafstörung.
Sie müssen 10-20 Gramm Kohlenhydrate einnehmen, es können Glukosetabletten, Fruchtsäfte oder ein süßes Getränk sein.
Mittelstufe (2. Grad)
  • Beschwerden im Bauchraum;
  • Aggressivität, Reizbarkeit und Laune;
  • Kopfschmerzen;
  • Blässe der Haut;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Lethargie;
  • Sprach- und Sehbehinderung.
Einnahme von 10-20 Gramm Glukose. Danach brauchen Sie einen Snack, immer mit Brot.
Schweres Stadium (3. Grad)
  • Desorientierung;
  • Lethargie, Schwäche;
  • Ohnmacht;
  • Krämpfe.
Bevor Ärzte eintreffen, ist eine intramuskuläre Verabreichung von Glucagon erforderlich. Dosis für Kinder unter 10 Jahren - 0,5 mg; Kinder über 10 Jahre und Erwachsene - 1 mg.

Da sich in wenigen Minuten ein hypoglykämischer Anfall entwickeln kann, ist die Zunahme der Symptome dementsprechend schneller. Die Hauptsache ist, sie rechtzeitig zu erkennen und Zeit zu haben, um anzuhalten. Zu diesem Zweck sollten alle Diabetiker etwas Süßes (Süßigkeiten, ein Stück Zucker, ein süßes Getränk) oder eine Spritze mit Glucagon mit sich führen.

Die Gründe

Die häufigste Ursache für niedrigen Blutzucker ist eine Komplikation von Diabetes. Dies bedeutet, dass fast alle dieser Patienten ein Risiko für Hypoglykämie haben..

Provozierende Faktoren können sein:

  • unkontrollierte Aufnahme von Insulin oder zuckersenkenden Medikamenten;
  • Fasten, Verletzung der Ernährung;
  • Verschlimmerung von Leber- und Nierenerkrankungen;
  • akute Infektionskrankheiten;
  • hohe körperliche Aktivität;
  • große Dosen Alkohol trinken.

Ein sehr häufiger Fehler vieler Diabetiker ist, dass sie die Verwendung von Insulin oder Medikamenten zur Senkung des Zuckers mit anderen Methoden kombinieren (Einnahme von Produkten, die die Wirkung von Dosierungsformen verbessern)..

Bevor Sie dieses oder jenes Mittel anwenden, sollten Sie sich daher an den behandelnden Endokrinologen wenden. Außerdem müssen Sie zu Hause ein Glukometer haben, mit dem Sie Ihren Zuckergehalt jederzeit überwachen können..

Ein weiterer ursächlicher Faktor bei der Entwicklung einer Hypoglykämie ist das Pankreas-Neoplasma (Insulinom). Dieser Tumor kann Insulin produzieren, das Glukose absorbiert und die Abnahme seiner Konzentration im Blut beeinflusst..

Folgende Krankheiten können zu einem pathologischen Zustand führen:

  • komplexe Leberprobleme;
  • postoperative Zeit nach Resektion des Magens oder Darms;
  • Enzymmangel;
  • Pathologie der Hypophyse und des Hypothalamus;
  • Nebennierenerkrankung.

Dies sind alles Faktoren und Krankheiten, die bei Patienten mit Diabetes mellitus einen pathologischen Zustand hervorrufen..

Aber auch ganz gesunde Menschen können ein ähnliches Problem haben, das mit folgenden Faktoren verbunden ist:

  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Übungen mit hoher Kraft, körperliche Belastung;
  • Missbrauch von Süßigkeiten;
  • Unterernährung, Hunger oder übermäßiges Essen.

Reduzierter Blutzucker - dies bedeutet bei Kindern, dass das Kind eine kalorienarme Ernährung erhält oder zu lange Intervalle zwischen den Fütterungen eingehalten werden. Aufgrund seiner hohen körperlichen Aktivität und seines psychischen Stresses wird der Blutzucker durch Insulin schneller unterdrückt.

Dies ist eine häufige Ursache für Hypoglykämie. Weniger häufig tritt das Syndrom in idiopathischer Form auf, die normalerweise nach 2 Jahren erkannt wird. Der Grund dafür ist die hohe Empfindlichkeit des Körpers gegenüber freiem Leucin. Dies ist eine Art Katalysator für die beschleunigte Insulinproduktion und den Prozess der Blockierung der Glukoneogenese in der Leber.

Neugeborene erfordern besondere Aufmerksamkeit. Eine Hypoglykämie entwickelt sich in der Regel bei Frühgeborenen mit Störungen der Atemwege, Unterkühlung oder Erstickung bei der Geburt..

Anzeichen eines pathologischen Zustands treten in den ersten Lebensstunden eines Babys auf. Ein wesentlicher provozierender Faktor ist das Vorhandensein einer Diagnose von Typ-2-Diabetes in der Anamnese der Mutter. In diesem Fall benötigt das Baby eine intensive Pflege, was die Einführung von Glukose, Hydrocortison und Glukagon in das Blut impliziert.

Diagnose

Eine Hypoglykämie kann durch das Vorhandensein charakteristischer Anzeichen diagnostiziert werden, die wir oben erwähnt haben. Um die Ursache seines Auftretens herauszufinden, erlauben es Labor- und instrumentelle Forschungsmethoden.

Das:

  1. Bluttest auf Zucker. Die Norm für Glukose im Blutplasma eines gesunden Menschen liegt bei 3,5 - 3,3 mmol / l. Bei einer Substanzkonzentration unter dem angegebenen Schwellenwert treten Anzeichen einer Hypoglykämie auf. Das Koma entwickelt sich bei 1,6 mmol / l und darunter. Diabetiker sind durch einen Zustand der Hyperglykämie gekennzeichnet, daher können Anzeichen einer Hypoglykämie mit höheren Glukosewerten auftreten.
  2. Blutuntersuchung auf Insulin. Es begünstigt die Absorption von Glukose und deren Übergang in die Energiesubstanz Glykogen. Dementsprechend wird mit einem Anstieg seines Indikators die Zuckerkonzentration unterdrückt. Eine hohe Rate einer Substanz kann durch das Vorhandensein einer Insulin produzierenden Formation ausgelöst werden..
  3. Der Test des Fastens. Für eine bestimmte Zeit ohne Essen wird der Glukoseindikator im Körper kontrolliert und provozierende Faktoren erkannt.
  4. Proinsulintest. Proinsulin ist ein Protein, das eine Vorstufe von Insulin ist. Die Substanz wird von Pankreas-β-Zellen produziert. Beim Insulinom wird Proinsulin in größeren Mengen produziert, was zu einer Hypoglykämie führt.
  5. Serum-C-Peptid-Assay. Eine weitere biologische Komponente, die von Pankreaszellen produziert wird. Es ist am Prozess der Insulinproduktion beteiligt, mit insulinproduzierenden Formationen steigt sein Spiegel an und beeinflusst den Anstieg der Insulinkonzentration..
  6. Toleranztest. Der Test besteht darin, das Blutbild nach Einnahme einer Glucoselösung zu bestimmen. Die Analyse wird in regelmäßigen Abständen durchgeführt, wodurch die Ätiologie des Syndroms identifiziert werden kann. Beispielsweise kommt es bei einem Patienten mit einer Magenresektion nach Glukoseaufnahme zu einem raschen Anstieg der Zucker- und Insulinsynthese. Infolgedessen entwickelt sich eine reaktive Hypoglykämie..

Die Ursachen für Hypoglykämie können sehr unterschiedlich sein, daher umfasst die Diagnose eine Reihe von Studien. Zusätzlich zu den obigen Tests wird der Zustand von Leber, Nieren und Nebennieren bewertet. Die Untersuchung wird mittels MRT durchgeführt. Die Methode ist effektiv und effizient..

Aufgrund der starken Wirkung des Magnetfelds erscheinen hochpräzise Schicht-für-Schicht-Aufnahmen von inneren Organen und Strukturen. Ermöglicht die Früherkennung von Insulin produzierenden Formationen.

Wenn Sie eine Hypoglykämie vermuten, sollten Sie sich an Ihren Endokrinologen wenden. Nach der Erstuntersuchung und der Anamnese wird der Arzt eine Reihe von diagnostischen Maßnahmen verschreiben. Niedriger Blutzucker ist ein gefährliches Symptom, bei dem Selbstmedikation zu den irreparabelsten Folgen führen kann..

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Ein Endokrinologe ist an der Behandlung und Kontrolle des Blutzuckerspiegels beteiligt. Es lohnt sich, sich bereits bei ersten Anzeichen einer Hypoglykämie (Zittern im Körper, Schwitzen, Nebel in den Augen, ständiges Hungergefühl) an ihn zu wenden..

Sie können einen Arztbesuch auch nicht verschieben, wenn das Blutzuckermessgerät zu Hause einen Zuckergehalt unter 3,3 mmol / l anzeigt. In schweren Fällen (Trübung des Geistes, Krämpfe, Ohnmacht, Verengung der Pupillen) ist ein Krankenwagen erforderlich.

Hypoglykämie ist eine schwerwiegende Erkrankung, die sich innerhalb weniger Minuten entwickeln kann. Diabetiker sollten sehr auf ihre Gesundheit achten, auf die aufkommenden Symptome hören und immer etwas Süßes mit sich führen..

Verhütung

Die Vorbeugung aller Krankheiten besteht in der richtigen Ernährung und der Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils. Dies sind die Grundregeln, die jeder einhalten muss..

Um eine hypoglykämische Erkrankung zu verhindern, gibt es spezielle Empfehlungen:

  1. Patienten, die zu Hypoglykämie neigen, sollten mindestens 6 Mal täglich in kleinen Portionen gegessen werden. Vor dem Schlafengehen sollten Sie auch einen Snack zu sich nehmen, um einen nächtlichen Angriff zu verhindern..
  2. Wenn die ersten Symptome einer pathologischen Erkrankung auftreten, müssen Sie ein Glas Milch trinken und sofort einen Test mit einem Glukometer für zu Hause durchführen.
  3. Ein niedriger Blutzucker ist ein Signal dafür, dass mit einem Indikator von bis zu 3,3 mmol / l oder weniger 10 bis 20 g Glukose konsumiert werden sollten. Es können 150-200 g Fruchtsaft, ein paar Stücke Zucker oder Süßigkeiten sein.
  4. Wenn der Patient zu schweren Hypoglykämien neigt, muss er Glucagon (einen Insulinantagonisten) tragen. Im Falle eines solchen Anfalls sollten Verwandte 1 mg des Arzneimittels subkutan injizieren.

Bei Patienten mit Diabetesdiagnose besteht die Vorbeugung von Hypoglykämie in der strikten Einhaltung einer Diät und eines Regimes zur Verabreichung von zuckersenkenden Arzneimitteln oder Insulin. Für diejenigen, die keinen Diabetes haben, bestehen Präventionsmethoden darin, die Ätiologie des Syndroms zu identifizieren und die Ursachen anzugehen. Als vorübergehende vorbeugende Maßnahme kann es eine Diät geben, die häufig und in kleinen Portionen isst.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung von Hypoglykämie zielt auf die Erhöhung des Blutzuckers ab, dh auf die Einnahme schneller Kohlenhydrate, die den Glukoseverlust ausgleichen. Es kann sich um Lebensmittel wie Süßigkeiten, Saft, Schokolade, Zucker oder Glukose in Tabletten handeln. Hypoglykämie ist ein häufiger Anfall bei Diabetikern mit Typ-1-Krankheit. Solche Patienten müssen sicherstellen, dass sie immer Glukosetabletten haben..

Medikamente

Für die Selbstverwaltung eines Anfalls bei einem Diabetiker gibt es solche Medikamente:

  1. Glukose in Tabletten. Das Medikament zieht schnell ein und beeinflusst aktiv die Insulinsynthese. Tabletten werden in jeder Apotheke zu einem erschwinglichen Preis verkauft (ab 10 Rubel für 10 Tabletten). Als Alternative zum Ersetzen des Arzneimittels kann Ascorbinsäure durch Glucose verwendet werden..
  2. Dex-Tabletten 4. Kautabletten auf Dextrose-Basis mit unterschiedlichen Geschmacksvarianten ziehen sofort ein. Zu den Nachteilen gehört die Tatsache, dass ein solches Medikament nicht in jeder Apotheke gekauft werden kann. Preis ab 600 reiben. pro Packung (50 Tabletten).
  3. Dextro 4. Es wird in Form eines Gels und Tabletten hergestellt. Der Wirkstoff ist D-Glucose. Es wird sofort vom Blut aufgenommen und beseitigt schnell die Anzeichen einer Hypoglykämie. Preis ab 600 reiben. pro Packung (50 Tabletten) beträgt der Preis des Gels 70 Rubel. pro Röhre.

In schweren Fällen muss der Patient gleichzeitig mit einer 10% igen Dextroselösung eine intravenöse 40% ige Glucoselösung verabreichen. Die Tropfrate beträgt 5 mg / kg Gewicht pro Minute. Bei Kindern wird die Infusionsrate je nach Gewicht und Schweregrad des Syndroms individuell berechnet.

Wenn der Zuckertropfen durch Einnahme von Dosierungsformen (Sulfonylharnstoffderivaten) verursacht wurde, werden die Tropfer für 24-48 Stunden platziert. Zusätzlich kann eine intramuskuläre Verabreichung von Glucagon verschrieben werden. Das Medikament beseitigt schnell die Anzeichen einer Hypoglykämie, und wenn das Medikament kein Ergebnis liefert, wird es nicht wieder eingeführt.

Die Dosis von Glucagon beträgt:

  • 0,25-0,5 mg - für Kinder unter 5 Jahren;
  • 0,5-1 mg - für Kinder von 5 bis 10 Jahren;
  • 1 mg - für Erwachsene und Kinder über 10 Jahre.

Niedriger Blutzucker ist ein Zeichen dafür, dass auch völlig gesunde Menschen Stoffwechselstörungen haben können, und dies ist es wert, beachtet zu werden. Um das erneute Auftreten des Syndroms zu verhindern, müssen Sie langsame Kohlenhydrate in die Ernährung aufnehmen. Sie sind in Brot und Reis..

Volksmethoden

Die traditionelle Medizin bleibt immer relevant, auch die Ärzte selbst empfehlen die Verwendung alternativer Rezepte in Kombination mit einer medikamentösen Behandlung. Es ist jedoch zu beachten, dass Sie vor der Anwendung dieses oder jenes Rezepts die Genehmigung Ihres Arztes benötigen.

Es gibt viele Pflanzen, die Stoffwechselprozesse verbessern und die Zuckerkonzentration im Blut normalisieren. Dies ist Johanniskraut, Preiselbeere, Wegerich, wilde Rose. Alle diese Pflanzen können als eigenständige Medizin verwendet werden und auf ihrer Basis Tees und Infusionen herstellen.

Dazu benötigen Sie 1 Esslöffel Kräutermedizin, um 2 Tassen kochendes Wasser zu gießen, in ein Wasserbad zu stellen und 15 Minuten lang zu kochen. Nehmen Sie eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten zweimal täglich 0,5 Tassen oral ein.

Die heilenden Eigenschaften von Knoblauch

Knoblauch hat auch ähnliche Eigenschaften, er muss frisch verzehrt werden.

Sehr effektiv bei der Bekämpfung von Hypoglykämie-Zitronengras-Anfällen. Es verbessert die körperliche Verfassung des Patienten und stärkt das Immunsystem. Sie müssen es roh nehmen. Die frischen Blätter der Pflanze fein hacken, gehackte Zwiebeln hinzufügen, mit saurer Sahne oder Pflanzenöl würzen.

Zur Verbesserung der medizinischen Eigenschaften werden Löwenzahn- oder Brennnesselblätter hinzugefügt. Verbrauchen Sie mit anderen Lebensmitteln wie frischem Salat.

Bei häufigen Anfällen von Hypoglykämie sollten schwarze Johannisbeere, Zitrone und Hagebutte in die Ernährung aufgenommen werden. Sie enthalten viele gesunde Vitamine und Nährstoffe..

Andere Methoden

Andere Therapiemethoden umfassen Diät. Für Diabetiker wird eine geeignete Ernährung entwickelt, die die Schwere des Syndroms und das Vorhandensein von Begleiterkrankungen berücksichtigt. Das Hauptmerkmal der Ernährung ist die Verwendung einer erhöhten Menge komplexer Kohlenhydrate (Kleiebrot, Gemüse, Nudeln aus Hartweizen)..

Proteinprodukte (Huhn, Fisch, Kaninchenfleisch, Hülsenfrüchte, Meeresfrüchte, Milchprodukte) müssen in die Ernährung aufgenommen werden. Ungesüßte Früchte sind ebenfalls von Vorteil..

Ausgenommen von der Diät sollten alkoholhaltige Getränke, kohlensäurehaltige Getränke, Grieß, fetthaltige Lebensmittel und Gebäck sein. Begrenzen Sie schnelle Kohlenhydrate (Süßigkeiten, Honig, Säfte, zuckerhaltige Getränke).

Das Essen sollte oft in kleinen Portionen erfolgen. Zwischen den Empfängen kann man keine langen Pausen einlegen, da diese die häufigen Provokateure für Hypoglykämie sind.

Mögliche Komplikationen

Wenn Sie die Symptome einer Hypoglykämie nicht rechtzeitig stoppen, verschlechtert sich der Zustand des Patienten nur, und dies kann zu den irreparabelsten Folgen führen. Zunächst wird das Gehirn gestört.

Zellen leiden unter Hypoxie, weshalb die folgenden Symptome auftreten:

  • Sehbehinderung;
  • depressive Stimmung;
  • Muskelschwäche;
  • Zittern der Gliedmaßen;
  • Verletzung der Konzentration;
  • Verwirrtheit.

Je weiter die Gehirnzellen betroffen sind, desto schlechter wird der Zustand des Patienten. In schweren Fällen treten Krämpfe, Ohnmacht, Schlaganfall, Herzinfarkt und Koma auf. Tod ohne Tod.

Ein niedriger Blutzucker ist in all seinen Erscheinungsformen gefährlich, was bedeutet, dass Patienten unbedingt qualifizierte Hilfe benötigen. Wenn bei einem milden Grad des Syndroms 10 bis 20 g schnelle Kohlenhydrate ausreichen, müssen Sie bei mittelschweren und schweren Graden einen Krankenwagen rufen.

Artikel Design: Vladimir der Große

Symptome eines niedrigen Blutzuckers bei Frauen

Ein Zustand, bei dem der Blutplasmazuckerspiegel abnimmt, ist nicht weniger gefährlich als das Anheben dieses Indikators über den Normalwert. Aus diesem Grund ist die Kenntnis der Faktoren, die zum Auftreten einer solchen Situation beitragen, der Symptome, die auftreten, wenn ein hypoglykämischer Zustand auftritt, für jede Person wichtig.

Es ist nicht nur erforderlich, diesen Parameter zu überwachen, sondern auch zu verstehen, welche Maßnahmen in einer solchen Situation ergriffen werden sollten. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass das Auftreten einer Hypoglykämie schwerwiegende Komplikationen im Körper bis zum Tod bedroht.

Was ist wenig Zucker im Körper?

Ein Mangel an Glukose im Blut oder eine Hypoglykämie ist ein pathologischer Zustand des Körpers, bei dem die Kohlenhydratkonzentration im Plasma unter ein kritisches Niveau abfällt. Für einen gesunden Menschen beträgt dieser Wert 3,3-5,5 mmol / l.

Glukose ist eine Verbindung, die von allen Körperzellen, einschließlich der Gehirnzellen, verwendet wird, um die Energie zu erzeugen, die für das normale Funktionieren der Zellstrukturen erforderlich ist. Ein Ungleichgewicht dieser Komponente führt zur Entstehung und Entwicklung einer hypoglykämischen Reaktion, die mit einem längeren Kohlenhydratmangel von Zellen mit Koma und Tod endet.

Ein niedriger Blutzucker kann aus einer Vielzahl von Gründen ausgelöst werden..

Die häufigsten unter ihnen sind die folgenden:

  • Krankheiten, die biochemische Prozesse im Körper beeinflussen;
  • Beschwerden, die eine Verletzung der regulatorischen Funktionen im Körper hervorrufen;
  • physiologische Eigenschaften des menschlichen Körpers;
  • Verstoß gegen die Regeln für eine gesunde und richtige Ernährung.

Der Hauptfaktor, der zum Auftreten eines Ungleichgewichts beiträgt, ist die Nichtübereinstimmung des Insulinspiegels im Blut und die Aufnahme von Kohlenhydraten mit der Nahrung.

Ein Hauptfaktor für das Auftreten eines pathologischen Zustands ist eine Verletzung der Ernährungsregeln. Wenn der Körper nicht genügend Kohlenhydrate erhält, die für seine normale Funktion erforderlich sind, und folglich Energie. Normalerweise entwickelt sich diese Situation bei Vorliegen von Diabetes mellitus, in einigen Fällen kann jedoch bei gesunden Menschen eine Pathologie auftreten.

Die häufigsten Ursachen für Hypoglykämie sind:

  1. Eine Überdosis Insulin bei Typ-1-Diabetes.
  2. Verletzung der Ernährungsgrundsätze.
  3. Dehydration.
  4. Übermäßige körperliche Bewegung.
  5. Alkoholmissbrauch.
  6. Pankreas-, Leber-, Herz-, Nieren- und Nebenniereninsuffizienz.
  7. Erschöpfung.
  8. Störung des hormonellen Hintergrunds, begleitet von einer Hemmung der Produktion von Glucagon, Wachstumshormon, Adrenalin und Cortisol.
  9. Die Entwicklung von Tumorprozessen und Autoimmunerkrankungen.
  10. Übermäßige intravenöse Kochsalzlösung.
  11. Verschlimmerung chronischer Pathologien.

Darüber hinaus können lange Pausen zwischen den Mahlzeiten und der Menstruation die Gründe für die Reduzierung des Zuckers sein..

Charakteristische Symptome einer Hypoglykämie bei Frauen

Ein verringerter Blutzucker bei Frauen äußert sich in bestimmten Symptomen. Wenn ein Anfall von Hypoglykämie auftritt, hängt das Wohlbefinden der Frau vollständig von der Abnahmerate des Indikators und dem Grad eines solchen Rückgangs ab.

Anzeichen eines niedrigen Blutzuckerspiegels bei Frauen treten bereits bei einer geringfügigen Abweichung vom normalen Parameter auf. Wenn die Konzentration stark abnahm, aber innerhalb der Toleranzgrenzen blieb, sind die Hauptsymptome eines niedrigen Blutzuckers bei Frauen:

  • adrenerge Störungen, die sich in vermehrtem Schwitzen, einem Blutdrucksprung, Blässe der Haut, dem Auftreten übermäßiger Erregung und Angstzuständen äußern, zusätzlich wird das Auftreten von Tachykardie beobachtet;
  • parasympathische Anzeichen in Form von Schwäche im Körper, Übelkeit, Erbrechen, Hunger.
  • neuroglykopenische Phänomene in Form von Ohnmacht, Schwindel, Orientierungslosigkeit und dem Auftreten unangemessenen Verhaltens.

Mit einer leichten Abweichung von der Norm können die Symptome einer Blutzuckersenkung bei Frauen eher schwach ausgedrückt werden. In dieser Situation tritt am häufigsten eine erhöhte Schläfrigkeit und allgemeine Müdigkeit auf.

Sehr oft entwickeln Frauen eine solche Pathologie während des Einsetzens hormoneller Veränderungen im Körper. Solche Perioden sind Schwangerschaft und Wechseljahre. Darüber hinaus ist eine Abnahme des Zuckers infolge einer Störung des endokrinen Systems und des Auftretens und der Entwicklung einer Funktionsstörung der Eierstöcke möglich.

In einigen Fällen kann infolge einer Abnahme der Kohlenhydratkonzentration im Körper das Auftreten der folgenden charakteristischen Symptome bei Frauen beobachtet werden:

  1. Starkes Schwitzen.
  2. Angst und erhöhte Aggressivität.
  3. Blanchieren der Haut.
  4. Das Auftreten von Muskelhypertonizität.
  5. Muskelzittern.
  6. Blutdruckanstieg.
  7. Allgemeine Schwäche, Übelkeit, Erbrechen und Hunger.
  8. Bewusstseinsstörung.

Wenn diese Anzeichen auftreten, sollten Sie sofort den Rat und die Hilfe eines Arztes einholen. Jede Abnahme des Zuckers unter die physiologische Norm sollte die Frau alarmieren. Und wenn dieser Indikator unter 2,2 mmol / l sinkt, ist ein medizinischer Notfall erforderlich, um die pathologische Situation zu korrigieren und den Zustand des weiblichen Körpers zu normalisieren.

Symptome einer Zuckerminderung im Schlaf

Sehr oft tritt bei Störungen im Körper der Frau eine Abnahme des Blutzuckers während des Schlafes auf. Um das wahrscheinliche Vorhandensein eines hypoglykämischen Zustands während des Schlafes zu verstehen, ist es notwendig zu wissen, welche unangenehmen Symptome den weiblichen Körper während dieser Zeit begleiten.

Der hypoglykämische Zustand des Körpers während des Schlafes ist gekennzeichnet durch das Auftreten von vermehrtem Schwitzen, Gehen im Traum und Herausfallen aus dem Bett. Darüber hinaus kann der Patient im Schlaf ein ungewöhnliches Geräusch für sich machen. Zusätzlich können Albträume und starke Kopfschmerzen beim Aufwachen auftreten..

Wenn diese Anzeichen auftreten, sollten Sie einen Endokrinologen konsultieren, um eine Untersuchung durchzuführen und die Gründe für die Entwicklung eines pathologischen Zustands zu ermitteln sowie rechtzeitig und angemessen Maßnahmen zu ergreifen, um diesen zu beseitigen.

Symptome und Ursachen der Blutzuckersenkung in den Wechseljahren

Die Ursache für einen niedrigen Blutzuckerspiegel bei Frauen in den Wechseljahren sind hormonelle Veränderungen im Körper. Während dieser Zeit tritt im weiblichen Körper ein Ungleichgewicht auf, das durch eine Abnahme der Produktion von Estragon und Progesteron hervorgerufen wird.

Die Abnahme der Menge macht es dem Körper schwer, den Zuckergehalt im Blut zu kontrollieren, was zu scharfen Sprüngen sowohl im Stöhnen der Abnahme vom normalen Inhalt als auch in Richtung der Zunahme führt. Die Symptomatik, die zu diesem Zeitpunkt für eine Hypoglykämie charakteristisch ist, ähnelt derjenigen, die sich mit einem starken Abfall der Kohlenhydratmenge im Körper in anderen Lebensphasen entwickelt..

Jede Frau sollte nach Eintritt in die Wechseljahre regelmäßig den Glukosespiegel im Blut überprüfen, der mit Schwankungen der zu diesem Zeitpunkt produzierten Hormonmenge verbunden ist..

Um die Menge an Kohlenhydraten im Körper zu bestimmen, wird empfohlen, ein spezielles Gerät zu kaufen - ein Glukometer. Mit diesem Gerät können Sie zu Hause schnell einen wichtigen physiologischen Indikator ermitteln und bei Bedarf den Zustand des Körpers anpassen.

Phasen der Entwicklung eines pathologischen Zustands

Wenn die Zuckermenge im Körper einer Frau stark abnimmt, entsteht ein hypoglykämisches Syndrom, bei dem die Symptome einer Hypoglykämie viel schneller zunehmen als bei einer üblichen Abnahme der Zuckermenge im Blutplasma.

Herkömmlicherweise kann der Verlauf des hypoglykämischen Syndroms in vier Phasen unterteilt werden.

In der ersten Phase hat das Auftreten von Symptomen wie einem ausgeprägten Hungergefühl, erhöhter Schläfrigkeit, Hypotonie, einem häufigen Stimmungswechsel von einem tränenreichen zu einem fröhlichen Zustand während dieser Phase der Entwicklung der Pathologie eine kranke Frau eine erhöhte Reizbarkeit.

Die zweite Phase des Fortschreitens des hypoglykämischen Syndroms ist gekennzeichnet durch das Hinzufügen von Tachykardie zu den Anzeichen der ersten Phase, einen erhöhten Herzschlag, eine beeinträchtigte Sehfunktion und das Auftreten von Muskelzittern im gesamten Körper. Eine Frau in dieser Phase hat ein Gefühl der Angst vor dem Tod.

Für die dritte Phase des Syndroms ist das Auftreten eines Euphoriezustands ähnlich einer alkoholischen Vergiftung typisch. Außerdem wird während dieser Zeit das Nervensystem beobachtet, Unkontrollierbarkeit im Verhalten wird aufgezeichnet und das Gefühl der Todesangst verschwindet und Unzulänglichkeit im Verhalten.

Die vierte und letzte Phase des Fortschreitens des hypoglykämischen Syndroms ist durch Zittern im gesamten Körper gekennzeichnet, auf das Krampfanfälle, Sehverlust, Ohnmacht und Koma folgen können.

Die Anfangsstadien des Syndroms sind normalerweise nicht gefährlich für den Körper der Frau und für das Gehirn. Dies liegt daran, dass nach ihnen keine irreversiblen Konsequenzen auftreten. Die letzten Phasen ohne rechtzeitige Hilfe führen zum Tod.

Was bedeutet niedriger Blutzucker?

Hypoglykämie oder niedriger Blutzucker ist nicht weniger gefährlich als erhöhte Glukosespiegel. Bei kritischen Indikatoren tritt ein Koma auf und ein tödlicher Ausgang ist möglich. Meistens ist dieser Zustand eine Komplikation von Diabetes, kann aber bei einem gesunden Menschen in milder Form beobachtet werden..

Die Gründe

In den meisten Fällen wird bei Menschen mit Diabetes ein niedriger Blutzucker beobachtet. Warum fällt es? Die Gründe können folgende sein:

  • eine Diät mit vielen einfachen Kohlenhydraten;
  • Einnahme einiger Antidiabetika (meistens führen Medikamente der alten Generation zu Hypoglykämie);
  • Alkohol trinken ohne Essen;
  • bestimmte Drogen oder Alkohol gleichzeitig mit Antidiabetika einnehmen;
  • Überspringen der nächsten Mahlzeit oder ihrer Verzögerung;
  • zu viel Insulin verabreichen;
  • Stress ausüben.

Menschen ohne Diabetes können unter niedrigem Zuckergehalt leiden, obwohl dies ziemlich selten vorkommt. Die Gründe sind unterschiedlich, unter anderem:

  • eine große Menge Alkohol konsumiert;
  • bestimmte Medikamente einnehmen;
  • Erkrankungen der Leber, Nieren, Nebennieren, Bauchspeicheldrüse;
  • Stoffwechselerkrankung;
  • große körperliche Anstrengung;
  • strenge Diäten, insbesondere kohlenhydratarme Diäten;
  • lange Pausen zwischen den Mahlzeiten (ab 8 Stunden);
  • eine Abnahme des Zuckers am Morgen nach einer Nachtschlaf aufgrund eines anhaltenden Mangels an Nahrung;
  • eine große Menge an Süßem in der Ernährung.

Zeichen

Bei niedrigem Blutzucker ist der Gesundheitszustand unterschiedlich, je nachdem, auf welchem ​​Niveau die Abnahme stattgefunden hat. Das Auftreten von Zeichen hängt auch von der Rate der Zuckerreduktion ab. Symptome einer Hypoglykämie können auftreten, wenn der Glukoseabfall stark auftrat, gleichzeitig aber sein Spiegel normal blieb.

Leichter Rückgang

Der Glucosespiegel fällt auf 3,8 mmol / l und darunter. In diesem Fall können die Symptome fehlen oder wie folgt sein:

  • Schwäche, Zittern im ganzen Körper, Schüttelfrost;
  • vermehrtes Schwitzen, kalter, klebriger Schweiß, normalerweise schwitzender Kopf, insbesondere der Nacken;
  • Schwindel;
  • Hunger;
  • Übelkeit;
  • Nervosität, Angst, Angst;
  • Herzklopfen (Tachykardie);
  • Kribbeln oder Taubheitsgefühl der Lippen und Finger;
  • verschwommene Sicht.

Um Ihren Zustand zu normalisieren und die Symptome zu verschwinden, essen Sie einfach etwas Süßes.

Durchschnittlicher Rückgang

Der Glucosespiegel fällt unter 3 mmol / l. Bei einem Rückgang des moderaten Blutzuckers treten folgende Symptome auf:

  • Reizbarkeit, Wut;
  • Verwirrung, Unfähigkeit sich zu konzentrieren;
  • Desorientierung im Raum;
  • Muskelkrämpfe;
  • langsame und unleserliche Sprache;
  • Instabilität, wackeliger Gang, beeinträchtigte Bewegungskoordination;
  • Schläfrigkeit;
  • Müdigkeit und Schwäche;
  • Schrei.

Schwere Hypoglykämie

Wenn der Glukosespiegel auf 1,9 mmol / l abfällt, können folgende Folgen auftreten:

  • Krämpfe
  • Koma;
  • Schlaganfall;
  • niedrige Körpertemperatur;
  • tödliches Ergebnis.

Eine anhaltende und signifikante Reduzierung des Zuckers kann zu irreversiblen Gehirnveränderungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Symptome einer Hypoglykämie können fehlen, wenn eine Person bestimmte Medikamente einnimmt, darunter Betablocker..

Eine Senkung des Zuckergehalts kann im Traum passieren. In der Regel wacht eine Person morgens mit Kopfschmerzen auf. Anzeichen einer nächtlichen Hypoglykämie sind wie folgt:

  • starkes Schwitzen;
  • aus dem Bett fallen;
  • im Traum wandeln;
  • unruhiges Verhalten;
  • Albträume;
  • ungewöhnliche Geräusche vom Menschen gemacht.

Alle oben genannten Symptome bei verschiedenen Menschen können mit unterschiedlichen Glukosespiegeln im Blut auftreten. Solche Manifestationen sind mit normalem Zucker möglich, wenn es einen starken Abfall gab. Bei anhaltender Hypoglykämie bei Menschen mit Typ 1 und Typ 2 Diabetes mellitus können Symptome bei 6-8 mmol / Liter auftreten. Je länger der Verlauf des Diabetes dauert, desto geringer ist die Fähigkeit des Körpers, im Anfangsstadium eine Hypoglykämie zu spüren.

Diagnose

Eine Diagnose einer Hypoglykämie wird gestellt, wenn die Analyse einen niedrigen Blutzucker zeigt und Symptome auftreten, die nach dem Verzehr eines süßen Essens oder Getränks verschwinden..

Zusätzlich führt der Arzt eine körperliche Untersuchung durch, fragt nach Gesundheitszustand, Lebensstil, Drogenkonsum, Veränderungen des Körpergewichts.

Behandlung

Mit einem leichten Tropfen Zucker kann eine Person alleine zurechtkommen: Nehmen Sie eine Glukoselösung, essen Sie ein Stück Zucker, einen Löffel Honig, Süßigkeiten (Karamell), trinken Sie süßen Saft und so weiter. Es wird nicht empfohlen, ein Sandwich mit Wurst oder Butter zu essen: Erstens ist das Brot nicht ganz geeignet, und zweitens verlangsamt Fett die Aufnahme von Glukose aus dem Brot. Essen Sie auch keine Kuchen, Schokolade, Eis, Nudeln, Müsli, Obst.

Bei einem starken Rückgang der Glukose kann eine Person das Bewusstsein verlieren. In diesem Fall müssen Sie einen Krankenwagen rufen. Typischerweise wird dem Patienten langsam eine intravenöse Glucoselösung oder ein Glucagon injiziert, das nicht nur in eine Vene, sondern auch intramuskulär oder subkutan verabreicht werden kann. Bestimmen Sie nach einer halben Stunde den Glukosespiegel im Blut.

In schweren Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt möglich. Die Behandlung hängt von den Ursachen der Hypoglykämie ab: eine Überdosis Insulin oder ein hypoglykämisches Medikament, Nierenversagen, Lebererkrankungen, Sepsis usw. Bestimmen Sie je nach Ursache des Zuckerabfalls, wie lange die Glukoseinfusion anhält. Die Geschwindigkeit der Verabreichung ist ebenfalls wichtig. Es sollte so sein, dass der Zuckergehalt 5-10 mmol / Liter beträgt.

Behandlung von Hypoglykämie bei Diabetes

Die Behandlung der Hypoglykämie bei Patienten mit Diabetes ist wie folgt:

  1. Wenn der Zucker nach dem Verzehr einfacher Kohlenhydrate abfällt, wird empfohlen, die Ernährung zu ändern.
  2. Es wird empfohlen, in kleinen Portionen zu essen, aber oft.
  3. Essen Sie vor dem Schlafengehen eine komplexe Kohlenhydrat- oder Proteinmahlzeit.
  4. Konsultieren Sie einen Arzt, damit er die Insulindosis ändert, wenn der Rückgang der Glukose mit seiner Aufnahme zusammenhängt.

Hypoglykämie-Prävention bei Diabetes

Um eine Abnahme des Blutzuckers bei Diabetes zu verhindern, müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  1. Befolgen Sie eine von Ihrem Arzt empfohlene Diät.
  2. Pausen zwischen den Mahlzeiten mit Honig - nicht länger als 4 Stunden.
  3. Kontinuierliche Überwachung des Blutzuckers.
  4. Kontrolle der zuckersenkenden Arzneimittel- oder Insulindosis.
  5. Kenntnis der Wirkungen von Drogen.
  6. Nehmen Sie immer Zuckerprodukte mit..

Reduzieren Sie den Blutzucker in folgenden Fällen:

  • ältere Menschen;
  • mit diabetischer Rhinopathie und dem Risiko einer Blutung in der Netzhaut;
  • mit Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße;
  • Menschen, die keine Symptome von niedrigem Zuckergehalt haben.

Diesen Patienten wird empfohlen, den Glukosespiegel ständig zu überwachen und bei etwa 6 bis 10 mmol / Liter zu halten.

Ein starker Rückgang der Glukose sollte vermieden werden, insbesondere bei Menschen mit langfristig nicht kompensiertem Diabetes. In diesem Fall wächst der Zucker ständig, und wenn er schnell auf 6 mmol / Liter reduziert wird, können Symptome auftreten, die für eine Hypoglykämie typisch sind..

Diabetesfreie Hypoglykämie-Behandlung

Zuerst müssen Sie den Lebensstil und den Gesundheitszustand analysieren und herausfinden, was zu wenig Zucker führen kann. Konsultieren Sie am besten einen Arzt, der eine Untersuchung durchführen kann. Vielleicht werden die Krankheiten identifiziert, die eine Hypoglykämie verursacht haben.

Mit einem Rückgang des Blutzuckers und dem Auftreten charakteristischer Symptome müssen Sie Kekse, Süßigkeiten, süße Trockenfrüchte, Fruchtsaft, Milch oder eine Glukosetablette essen.

Abschließend

Wenn Sie nicht auf eine leichte und mittelschwere Hypoglykämie achten, kann dies zu einer schweren Hypoglykämie führen, bei der Bewusstlosigkeit auftritt. Die Behandlung sollte sofort begonnen werden. Das Absinken des Glukosespiegels auf niedrige Werte ist nicht weniger lebensbedrohlich als ein hoher Zuckergehalt. Hypoglykämie kann zu Koma und Tod führen, daher ist es sehr wichtig, den Glukosespiegel zu kontrollieren. Es ist notwendig, Freunde und Kollegen vor ihrer Krankheit zu warnen und sie darüber zu informieren, welche Maßnahmen sie als Erste Hilfe ergreifen könnten.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Was ist eine Pseudozyste des Gehirns und warum entsteht sie?

Die Pseudozyste des Gehirns ist eine häufige pathologische Erkrankung, die bei 1 von 100 Neugeborenen registriert wird. Es kommt bei Jungen und Mädchen gleich häufig vor..

Was ist alkalische Phosphatase und wie hoch ist ihr Gehalt??

Datum der Veröffentlichung des Artikels: 07/06/2018Datum der Artikelaktualisierung: 19.12.2019Alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase) ist einer der Indikatoren in der Liste der Parameter der Blutchemie (Biochemie)..