Hepatitis C Viral (HCV)

Eine virale Lebererkrankung kann sowohl eine akute als auch eine chronische Hepatitis-Infektion verursachen, deren Schweregrad variiert - von einer leichten, mehrere Wochen dauernden bis zu einer schweren lebenslangen Erkrankung.

Quelle. Die einzige Quelle des Erregers ist eine Person mit akuter oder chronischer Hepatitis..

Übertragungsmechanismus. Grundsätzlich - durch das Blut:

Vertikal: bei der Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind;

Kontakt: bei der Verwendung von Haushaltsgegenständen und bei sexuellen Kontakten;

Künstlich (künstlich): durch Injektionen, Transfusionen von infiziertem Blut und seinen Bestandteilen mit jeglichen parenteralen Manipulationen medizinischer und nicht medizinischer Natur, begleitet von einer Verletzung der Integrität der Haut und der Schleimhäute.

Das Infektionsrisiko besteht, wenn die Manipulationen mit Instrumenten durchgeführt wurden, die mit Hepatitis-C-Virus enthaltendem Blut kontaminiert sind.

Hepatitis C nicht durchkommen durch Muttermilch, Essen, Wasser oder durch sicheren Kontakt wie Umarmungen, Küsse und das Teilen von Essen oder Trinken mit einer infizierten Person.

Risikogruppen. Zu den Populationen mit erhöhtem Risiko für eine HCV-Infektion gehören Personen, die:

Drogen injizieren;

gezwungen, regelmäßig Blutprodukte, Transfusionen usw. zu erhalten;

Sexualpartner mit HCV infiziert haben sowie promiskuitiven Sex;

sind oder waren in Gewahrsam;

Tätowierungen oder Piercings haben.

Klinische Manifestationen. Die Inkubationszeit beträgt 2 Wochen bis 6 Monate. Nach der Erstinfektion haben ca. 80% der Menschen keine Symptome. Personen mit akuten Symptomen können Folgendes erleben:

verminderter Appetit, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen;

Kot grau oder weiß,

Gelenkschmerzen,

charakteristische Gelbfärbung der Haut- und Augenproteine.

Mögliche Komplikationen. Das Hepatitis-C-Virus verursacht sowohl akute als auch chronische Infektionen. Eine akute HCV-Infektion verläuft normalerweise ohne Symptome und ist nur sehr selten mit einer lebensbedrohlichen Krankheit verbunden. Ungefähr 15% –45% der infizierten Personen entfernen das Virus innerhalb von 6 Monaten nach der Infektion ohne Behandlung spontan.

Die restlichen 60% –80% der Individuen entwickeln sich chronische HCV-Infektion. Bei Menschen mit chronischer HCV-Infektion beträgt das Risiko einer Leberzirrhose über einen Zeitraum von 20 Jahren 15 bis 30%.

Diagnose. Die Diagnose wird durch den Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis-C-Virus-Anti-HCV durch ELISA und HCV-RNA durch PCR im Blut gestellt. Da eine akute HCV-Infektion normalerweise ohne Symptome verläuft, wird sie selten frühzeitig diagnostiziert. Bei Menschen im Stadium der Entwicklung einer chronischen HCV-Infektion bleibt die Infektion häufig unentdeckt, da sie seit Jahrzehnten asymptomatisch ist..

Behandlung. Die Behandlungsstandards für Menschen mit Hepatitis C ändern sich schnell. Sofosbuvir, Daclatasvir und das Kombinationspräparat Sofosbuvir / Ledipasvir sind Teil der Behandlungsschemata, die in den WHO-Richtlinien bevorzugt werden und dazu beitragen können, eine Heilungsrate von 95% zu erreichen.

Hepatitis C muss nicht immer behandelt werden, da bei einigen Menschen die Infektion aufgrund der Immunantwort aufhört und bei einigen Menschen mit chronischer Infektion keine Leberschäden auftreten. Die Heilungsrate hängt von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich des Virusstamms und der Art der Behandlung..

Verhütung. Spezifisch: Es gibt keinen Impfstoff gegen Hepatitis C, da die ausgeprägte Variabilität des HCV-Genoms ernsthafte Schwierigkeiten bei der Herstellung eines Impfstoffs verursacht. Nicht spezifisch - enthält sorgfältige Vorsichtsmaßnahmen bei möglichem Kontakt mit infiziertem Blut.

Anti-HCV-Bluttest Was bedeutet Norm und Abweichung?

Was ist PCR?

Die wahre Bestätigung für das Vorhandensein und die Vermehrung des Virus im Körper ist der Nachweis von Virus-C-RNA unter Verwendung einer qualitativen PCR-Methode. Mit einem quantitativen PCR-Bluttest können Sie die Viruslast (die Anzahl der Viruskopien in 1 ml Blut) klären. Dieser Indikator ist sehr wichtig für die Lösung des Problems der antiviralen Therapie..

Wenn weniger als 750 RNA-Kopien / ml nachgewiesen werden, weist dies auf eine minimale Viruslast hin. Wenn der Wert des Indikators weniger als 2x106 Kopien / ml beträgt - geringe Viruslast. Werte über 2x106 RNA-Kopien / ml bedeuten eine hohe Virämie.

Am effektivsten ist die antivirale Therapie bei niedriger Virämie. Indikatoren für die Viruslast bei Hepatitis C spiegeln nicht die Schwere der Erkrankung wider. Für diese Tests sind zusätzliche Tests erforderlich, um den Grad der Schädigung der Leberzellen, die Beeinträchtigung der Leberfunktion und Anzeichen von Leberzirrhose zu bestimmen. HCV in einer Blutuntersuchung kann solche Informationen nicht geben.

HCV Forschungsergebnisse

Die Analyse kann im Labor von Privatkliniken oder öffentlichen Kliniken und Krankenhäusern durchgeführt werden. Die Studie dauert zwei Tage. Eine halbe Stunde vor der Blutentnahme.

Indikationen für die HCV-Analyse:

  1. Der Patient gehört einer bestimmten Risikogruppe an.
  2. Der Patient hatte bereits ein Hepatitis-B-Virus..
  3. Appetitlosigkeit, begleitet von Gewichtsverlust und Übelkeit.
  4. Ursachenlose Schmerzen im ganzen Körper.
  5. Ein starker Anstieg oder eine Veränderung des Spiegels von Lebertransaminasen.
  6. Screening-Untersuchungen.

Es gibt zwei Arten von Forschung:

1. Mit dem ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) können Sie Spuren einer bereits übertragenen Krankheit (Antikörper) finden. Wenn der menschliche Körper mit dem Virus vertraut ist, ist das Ergebnis positiv (+). Wenn die Person keine Hepatitis hatte, ist das Ergebnis negativ (-). Die Ergebnisse des ELISA sind jedoch nicht die endgültige Grundlage für eine Diagnose. Tatsache ist, dass Antikörper nur die Immunantwort auf das Virus bestätigen. Sie werden vom Immunsystem produziert, wenn sich das Virus im Blut befindet. Bei bestimmten Patienten zeigt die hcv-Analyse Antikörper über mehrere Lebensjahre, aber es gibt kein Virus im Blut selbst.

Unter solchen Umständen sagen Ärzte ein falsch positives Ergebnis. Wie kann dieses Ergebnis sein? Manchmal werden Testsysteme verwendet, die gegenüber bestimmten Genotypen unempfindlich sind. Eine andere Erklärung ist die Tatsache, dass der infizierte Körper selbst das Hepatitis-Virus neutralisiert hat, aber ein solches Ergebnis ist einer kleinen Anzahl von Patienten inhärent. Antikörper sprechen oft von chronischer Hepatitis. Ein falsches Ergebnis kann erzielt werden, wenn das Blut einen Rheumafaktor enthält.

Manchmal kommt es vor, dass die hcv-Analyse ein falsch negatives Ergebnis zeigt. Dies zeigt das Vorhandensein des Virus im Körper an, aber der ELISA erkennt es nicht. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass die Virusinfektion angeblich vor etwa 6 Monaten aufgetreten ist und das Immunsystem noch keine Zeit hatte, zu reagieren und Antikörper zu entwickeln. Typischerweise werden bei 70% der Patienten Antikörper mit den ersten Symptomen einer Hepatitis nachgewiesen..

2. Die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) erkennt Hepatitis-DNA-Moleküle. Bereits 1-3 Wochen nach der Infektion ist es aufgrund der Empfindlichkeit der VR China möglich, das Vorhandensein des Virus im Blut zu diagnostizieren. Am Ende des Tests wird klar, ob die Person an chronischer Hepatitis erkrankt ist oder ob das Immunsystem nach der Krankheit Antikörper entwickelt. Ein positives Ergebnis zeigt eine Hepatitis an, und ein negatives Ergebnis zeigt eine Erholung oder das Fehlen von Exazerbationen der Krankheit in chronischer Form an.

Die quantitative Analyse ist eine Studie, die die Viruslast (Viruskonzentration in 1 ml Blut) bestimmt. Eine hohe Konzentration des Virus weist auf schlechte Heilungschancen des Patienten hin, eine niedrige im Gegenteil erhöht diese Chancen signifikant. Die Bestimmung der Wirksamkeit der Hepatitis-Behandlung mit antiviralen Arzneimitteln ermöglicht die Bestimmung der HCV-Aktivität. Die Resistenz des Hepatitis-C-Virus gegen Interferon hängt vom Genotyp ab, der durch eine andere Analyse bestimmt wird. Als Ergebnis wird eine geeignete Behandlungsstrategie ausgewählt..

Nach einem Ergebnis der Analyse ist die Diagnose jedoch nicht gestellt, es sollten immer Bestätigungstests durchgeführt werden. Tests sind auch zur Überwachung der Behandlung angezeigt. Ihre Ergebnisse heben in keiner Weise die anderen Methoden zur Diagnose von Hepatitis auf, sondern sind im Gegenteil eine Ergänzung. Die endgültige Diagnose wird von einem Arzt gestellt.

Decodierungsanalyse

Die Norm für diese Methoden ist das Ergebnis von "nicht erkannt" oder "negativ". Entgegengesetzte Werte sind Anzeichen eines Infektionserregers im Körper..

Für genauere Informationen werden auch die Oberflächen- und Kernproteine ​​des Virus bestimmt..

In seltenen Fällen kann die Analyse zu einem falschen Ergebnis führen..

Falsch positive Ergebnisse können nur in 10% der Fälle erzielt werden. Und es ist normalerweise mit einer begleitenden Pathologie verbunden, die eine Unterdrückung des Immunsystems durch Medikamente erfordert. Dies passiert oft, wenn:

  • onkologische Neoplasien;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • chronische Infektionsprozesse.

Ein falsch negatives Ergebnis kann erzielt werden, wenn die Diagnose nicht korrekt befolgt wird:

  • Die Infektionsdauer beträgt weniger als 6 Wochen.
  • Reagenzien von geringer Qualität;
  • individuelle Eingenschaften.

Um Fehler auszuschließen, müssen Sie die Diagnose immer durch PCR bestätigen..

Ein positives Ergebnis mit Bestätigung des Vorhandenseins der Krankheit kann in den folgenden Formen ausgedrückt werden.

  1. Akute Phase: IgM-Anti-HAV "-", HBsAg "-", Anti-HCV "+" während der PCR Anti-HCV "+". Signaltodkriterium> 3.8. Die Vielzahl von ALT übertrifft die Norm um mehr als das Siebenfache.
  2. Chronische Phase: IgG-Anti-HCV "+" mit PCR-Anti-HCV "+". Signaltodkriterium> 3.8. In diesem Fall kann die quantitative Bestimmung von Lebertransaminasen im Blut innerhalb normaler Grenzen bleiben..

Abschließend können Sie die Ergebnisse der Studie sehen, die auch in einem Wort gemalt sind. Was meinen sie?

  1. "Nicht nachgewiesen" - es wurde keine Hepatitis-RNA nachgewiesen oder ihre quantitative Zusammensetzung im Blut beträgt weniger als 200 Kopien / ml, bis zu 40 IE / ml;
  2. "Erkannt" - 2 Kopien / ml - Indikatoren unterhalb der Norm, weisen jedoch bereits auf eine mögliche Infektion hin;
  3. "Detected" - 6 Kopien / ml - bestätigt das Vorhandensein von Viruspartikeln im Körper. Es kennzeichnet jedoch eine niedrige Virämie, die hinsichtlich der Behandlung und einer möglichen Prognose das günstigste Zeichen für den Patienten darstellt.
  4. "Erkannt" -> 2x106 Kopien / ml - zeigt das Vorhandensein einer hohen Virämie an, was die Chancen für den Übergang eines akuten zu einem chronischen Verlauf deutlich erhöht;
  5. "Erkannt" -> 1,0 x 108 Kopien / ml - ein ähnlicher numerischer Wert zeigt einen möglichen Überschuss des linearen Bereichs der Krankheit an.

Darüber hinaus finden Sie weitere Werte des Analysegeräts: "Anti-HCV-Abbott-Architekt" - "- zeigt die Reinheit des Bluts aus dem Virus an," Anti-HCV-IgG-M "oder" Anti-HCV-Abbott-Architekt "+" - das Vorhandensein des Virus im Blut in der akuten Phase oder den Rückfall der Krankheit.

Du solltest dein Leben niemals von alleine gehen lassen. Es ist besser, die Gesundheit Spezialisten anzuvertrauen, da die aufgedeckte Pathologie rechtzeitig viel besser behandelt werden kann und mit weniger Komplikationen fortschreitet.

Beitragsansichten: 1.746

Klinik

Etwa 80% der dem Virus ausgesetzten Personen erkranken an einer chronischen Infektion. Es wird durch das Vorhandensein einer Virusreplikation für mindestens sechs Monate bestimmt. Während der ersten Jahrzehnte der Infektion spüren die meisten Patienten keine Symptome oder treten nur minimal auf..

Chronische Hepatitis C kann sich nur als Müdigkeit oder mäßige Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit manifestieren..
Eine chronische Infektion nach mehreren Jahren kann zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen. Die Indikatoren für Leberenzyme bleiben bei 7–53% der Patienten normal.
Späte Rückfälle nach der Behandlung treten zwar auf, sind jedoch schwer von einer erneuten Infektion zu unterscheiden.

Steatohepatitis (Fettabbau der Leber) tritt bei etwa der Hälfte der Infizierten auf und liegt in der Regel vor der Entwicklung einer Leberzirrhose vor. Normalerweise (80% der Fälle) betrifft diese Veränderung weniger als ein Drittel der Leber. Weltweit verursacht Hepatitis C 27% der Fälle von Leberzirrhose und 25% des hepatozellulären Karzinoms. Bei 10-30% der Infizierten entwickelt sich innerhalb von 30 Jahren eine Zirrhose. Zirrhose tritt häufiger bei Menschen auf, die mit Hepatitis B, Schistosoma oder HIV infiziert sind, bei Alkoholikern und bei Männern. Bei Patienten mit Hepatitis C erhöht überschüssiger Alkohol das Risiko, eine Zirrhose zu entwickeln, um das 100-fache. Mit der Entwicklung einer Zirrhose ist das Risiko eines hepatozellulären Karzinoms 20-mal höher. Diese Transformation erfolgt mit einer Rate von 1-3% pro Jahr.

Eine Hepatitis B-Infektion zusätzlich zu Hepatitis C erhöht dieses Risiko noch mehr. Leberzirrhose kann zu portaler Hypertonie, Aszites (Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle), Hämatomen oder Blutungen, Krampfadern (insbesondere im Magen und in der Speiseröhre, die aufgrund versteckter Blutungen gefährlich sind), Gelbsucht und einem als hepatische Enzephalopathie bekannten kognitiven Beeinträchtigungssyndrom führen. Aszites tritt in mehr als der Hälfte der Fälle chronischer Infektionen zu einem bestimmten Zeitpunkt auf..

Nach Angaben des russischen Gesundheitsministeriums liegt die Wahrscheinlichkeit einer Leberzirrhose 20 bis 30 Jahre nach der Hepatitis-C-Infektion zwischen 4% und 45%. Das Fortschreiten der Leberfibrose ist nichtlinear und dauert in der Regel 20 bis 40 Jahre ab dem Zeitpunkt der Infektion. Bei einigen Patienten ist dieser Prozess extrem langsam..

Die schwerwiegendsten extrahepatischen Manifestationen der chronischen Hepatitis C sind kryoglobulinämische Vaskulitis, kryoglobulinämische Nephritis und B-Zell-Lymphom.

Indikationen zur Analyse

Hepatitis-C-Antikörpertests werden verwendet, um Menschen auf Infektionen zu untersuchen, einschließlich Patienten ohne Anzeichen oder Symptome, aber mit Risikofaktoren im Zusammenhang mit Lebererkrankungen oder solchen, die dem Virus ausgesetzt sind.

Hepatitis C ist eine Krankheit, die durch eine HCV-Infektion verursacht wird. Dies zerstört die Leber und tötet gesunde Zellen ab, wenn Anti-HCV in einer Blutuntersuchung vorhanden ist. Es gibt mehrere Tests, die Ärzte verschreiben, um auf Hepatitis-C-Viren zu prüfen. Viele der Infizierten haben keine Symptome und sind sich der Erkrankung nicht bewusst. Eine akute HCV-Infektion kann geringfügige unspezifische Symptome verursachen, und eine chronische Infektion kann ein oder zwei Jahrzehnte lang ruhig andauern, bevor sie genug Leberschäden verursacht, um ihre Funktion zu beeinträchtigen..

Ungefähr 15-25% der mit dem Hepatitis-C-Virus infizierten Menschen reinigen seinen Körper ohne Behandlung. Andere entwickeln Lebervernarbungen. Ohne Behandlung kann dies im Laufe der Zeit zu Leberzirrhose, Leberversagen oder Leberkrebs führen. Es stehen Behandlungsoptionen zur Verfügung, um Menschen mit Hepatitis C zu helfen. Wenn Sie wahrscheinlich dem Virus ausgesetzt waren, lassen Sie sich testen.

Häufige Infektionsursachen:

  • Bluttransfusion oder Arzneimittelverabreichung;
  • Verletzungen mit schmutzigen Nadeln oder scharfen Gegenständen (z. B. Rasierklingen, Tätowierwerkzeuge);
  • Geschlechtsverkehr;
  • Infektion eines Neugeborenen bei der Geburt durch eine HCV-infizierte Mutter (bis zu fünf Prozent der Fälle).

HCV ag kann zu einer Lebererkrankung führen, die folgende Symptome aufweist:

  • Übelkeit;
  • dunkler Urin
  • Gelbsucht;
  • ermüden;
  • Durchfall;
  • verminderter Appetit;
  • häufige Blutergüsse;
  • Magenschmerzen.

Hepatitis C ist ansteckend, kann jedoch nur durch sexuellen Kontakt oder durch Blut, Hautruptur oder Schleimhäute auf eine andere Person übertragen werden..

Analyseergebnisse

Weisen Sie in folgenden Fällen eine Blutuntersuchung auf Anti-HCV zu:

  1. Bei Symptomen wie Übelkeit, Appetitlosigkeit, Körperschmerzen, Anzeichen von Gelbsucht.
  2. Wenn Lebertransaminasen hoch sind.
  3. Wenn eine Person gefährdet ist.
  4. Um die Form der Krankheit zu bestimmen.
  5. Um die Ursache der Entzündung in der Leber zu identifizieren.
  6. Begleitpathologien zu erkennen.
  7. Um die Höhe des Schadens zu bestimmen.

Wenn die Anti-HCV-Summe positiv ist, bedeutet dies, dass nicht jeder weiß. Anti-HCV in der Analyse zeigt das Vorhandensein von Antikörpern im Blut an, die zur Bekämpfung von Hepatitis C produziert werden. Eine interessante Tatsache ist, dass diese Antikörper für immer im menschlichen Blut verbleiben.

Mit anderen Worten, wenn Anti-HCV positiv ist, bedeutet dies überhaupt nicht, dass sich die Krankheit entwickelt, sie existiert möglicherweise nicht. Wenn also ein positives Ergebnis erzielt wurde, geraten Sie nicht in Panik.

Dies liegt an der Tatsache, dass:

  1. Diese Analyse liefert regelmäßig ein falsch positives Ergebnis, dies geschieht in den meisten Fällen bei schwangeren Frauen, was die Norm ist. Darüber hinaus ist diese Situation bei Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen, Tumoren und anderen Infektionen möglich. Zusätzlich tritt aufgrund der Verabreichung von Immunsuppressiva und nach der Impfung ein falsch positives Ergebnis auf.
  2. Anti-HCV-total zeigt das Vorhandensein einer Infektion in der Vergangenheit, dh Selbstheilung könnte bereits stattgefunden haben, obwohl dies äußerst selten ist.
  3. Diese Krankheit ist behandelbar..

PCR-Analyse

Die HCV-RNA-Analyse (Bestimmung der Hepatitis-C-Virus-RNA), oft als Hepatitis-C-PCR-Analyse bezeichnet, ist eine Blutuntersuchung, die das genetische Material des Hepatitis-Virus direkt identifiziert (jedes Virus ist ein RNA-Partikel). Dieser Test wird am häufigsten durch PCR durchgeführt, daher der Name der Hepatitis-C-PCR. Es gibt qualitative und quantitative Tests für HCV-RNA.

Eine qualitative Analyse zeigt das Vorhandensein des Virus im Blut an. Dieser Test sollte für alle Patienten durchgeführt werden, bei denen Antikörper gegen Hepatitis C nachgewiesen wurden. Das Ergebnis kann „nachgewiesen“ oder „nicht nachgewiesen“ werden. Referenzwerte (der Wert, der normal sein sollte) - "nicht erkannt". Das Ergebnis "erkannt" kann darauf hinweisen, dass sich das Virus vermehrt und alle neuen Leberzellen infiziert. Ein qualitativer PCR-Test hat eine bestimmte Empfindlichkeit (10-500 IE / ml). Dies bedeutet, dass, wenn das Virus in einer sehr geringen Konzentration (unterhalb der Empfindlichkeitsschwelle der Methode) im Blut vorhanden ist, das Ergebnis „nicht nachgewiesen“ erhalten werden kann.

Daher ist es bei der Durchführung einer qualitativ hochwertigen PCR bei Patienten mit niedriger Virämie (Viruskonzentration), die sich beispielsweise einer antiviralen Therapie unterziehen, wichtig, die Empfindlichkeit des Diagnosesystems zu kennen. Um die virologische Reaktion während der antiviralen Therapie zu kontrollieren, ist es ratsam, ein Diagnosesystem mit einer Empfindlichkeit von mindestens 50 IE / ml zu verwenden

Zum Beispiel COBAS AMPLICOR HCV-TEST-Analysegeräte (analytische Empfindlichkeit 50 IE / ml oder 100 Kopien / ml), RealBest HCV-RNA (analytische Empfindlichkeit 15 IE / ml oder 38 Kopien / ml) und andere.

Wo ist es sicher, neue Hepatitis-C-Medikamente zu kaufen? Unserer Meinung nach ist es am besten und zuverlässigsten, jahrelang die Dienste bewährter Lieferanten in unserem Forum zu nutzen, die bereits Hunderten von Patienten geholfen haben, diese Krankheit loszuwerden.

Wenn die Analyse geplant ist

Das Typ C-Virus im Blut breitet sich schnell zufrieden aus und infiziert Leberzellen. Nach der Infektion beginnen sich die Zellen aktiv zu teilen, zu verbreiten und das Gewebe zu infizieren. Der Körper reagiert auf die Bedrohung und beginnt, Antikörper gegen Hepatitis C zu produzieren. In den meisten Fällen reicht die natürliche Resistenz des Körpers nicht aus, um die Krankheit zu bekämpfen, und der Patient benötigt eine ernsthafte medikamentöse Wirkung. Hepatitis jeglicher Art kann Komplikationen verursachen und schwere Leberschäden verursachen. Kinder sind besonders anfällig für die Krankheit..

Die Ausbreitung der Virushepatitis ist schnell, insbesondere in warmen und feuchten Klimazonen. Schlechte sanitäre Einrichtungen erhöhen nur die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Einige Wochen nach der Infektion können Antikörper gegen HCV mittels einer Blutuntersuchung nachgewiesen werden. Daher benötigen Sie nach dem Kontakt mit dem Patienten möglicherweise nicht eine, sondern zwei oder drei Blutuntersuchungen.

In einigen Fällen ist eine Prüfung obligatorisch, in einigen wird empfohlen:

  • Wenn die Mutter an Hepatitis-C-Virus erkrankt ist, kann das Kind auch an dieser Krankheit leiden. Die Infektionswahrscheinlichkeit beträgt 5-20%, abhängig vom Vorhandensein von Virus-RNA im Blut.
  • Ungeschützter Sex mit einer infizierten Person. Es gibt keine eindeutige Meinung über die Beziehung zwischen Hepatitis und sexuellen Beziehungen sowie direkte Beweise. Laut Statistik haben Menschen mit einem aktiven Sexualleben jedoch eine höhere Wahrscheinlichkeit, sich mit dem Virus zu infizieren, als Menschen, die sich an Monogamie halten.
  • Hepatitis C kann häufig bei Drogenabhängigen nachgewiesen werden (Infektion durch Spritzen und Blut).
  • Beim Besuch eines Zahnarztes, Tätowierers, Piercers, Maniküre ist eine Infektion möglich, aber solche Fälle sind äußerst selten.
  • Blutspender müssen vor dem Eingriff einen Anti-HCV-Test durchführen lassen..
  • Vor der Operation eine Blutuntersuchung auf Viren.
  • Mit einem erhöhten Wert von Lebertests gemäß dem Ergebnis eines biochemischen Bluttests werden zusätzliche Tests durchgeführt.
  • Nach dem Kontakt mit dem Patienten ist eine Untersuchung obligatorisch. Mehrere Tests werden mit einem unterschiedlichen Zeitraum zugewiesen..

Häufiger werden Screening und Blutspende auf Hepatitis in großen Mengen während einer zufälligen diagnostischen Überprüfung (Screening) in einem bestimmten geografischen Gebiet durchgeführt. Solche Maßnahmen können den Ausbruch einer Viruskrankheitsepidemie verhindern. Der Patient selbst kann auch medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wenn er charakteristische Anzeichen einer Hepatitis gefunden hat..

Anmerkungen

  1. Alla Astakhova.. Gesundheitsblog (27. Juli 2017).
  2. ↑ Ray, Stuart C. Kapitel 154: Hepatitis C // Mandell, Douglas und Bennetts Prinzipien und Praxis von Infektionskrankheiten / Stuart C. Ray, David L. Thomas. - 7.. - Philadelphia, PA: Churchill Livingstone, 2009 - ISBN 978-0443068393.
  3. ↑ Nicot, F. Kapitel 19. Leberbiopsie in der modernen Medizin. // Okkulte Hepatitis-C-Virusinfektion: Wo stehen wir jetzt? - 2004. - ISBN 978-953-307-883-0.
  4. Alla Astakhova.. Gesundheitsblog (28. Juli 2017).
  5. ↑ Wilkins, T; Malcolm JK; Raina D; Schade RR. (Englisch) (PDF). Amerikanischer Hausarzt (1. Juni 2010).
  6. . www.who.int. Datum 9. November 2018.
  7. Zentrum für Arzneimittelbewertung und -forschung. (dt.). www.fda.gov (19. Dezember 2012). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  8. . MD Magazine (18. Februar 2014). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  9. . www.gilead.com (6. Dezember 2013). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  10. AbbVie. (dt.). www.prnewswire.com (16. Januar 2015). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  11. Super User.. stop-hcv.ru (3. Juni 2015). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  12. (dt.). www.fda.gov (24. Juli 2015). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  13. . gepatit-stop.ru (27. Mai 2016). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  14. . www.gilead.com (10. Oktober 2014). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  15. (dt.). news.abbvie.com (19. Dezember 2014). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  16. (dt.). www.fda.gov (24. Juli 2015). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  17. Büro des Kommissars. (dt.). www.fda.gov (28. Januar 2016). Zugriffsdatum 4. August 2017.
  18. (dt.). www.fda.gov (28. Mai 2016). Zugriffsdatum 4. August 2017.
  19. (dt.). news.abbvie.com (25. Juli 2016). Zugriffsdatum 4. August 2017.
  20. . www.genome.jp. Zugriffsdatum 4. August 2017.
  21. Büro des Kommissars. (dt.). www.fda.gov (18. Juli 2017). Zugriffsdatum 4. August 2017.
  22. Büro des Kommissars. (dt.). www.fda.gov (3. August 2017). Zugriffsdatum 4. August 2017.
  23. . www.medscape.com. Datum des Kontakts 23. Mai 2017.
  24. ↑ clinicaltrials.gov (9. Dezember 2015). Zugriffsdatum 3. August 2017.
  25. Büro des Kommissars. (dt.). www.fda.gov (18. Juli 2017). Datum 19. Juli 2017.
  26. (dt.). www.healio.com (20. April 2017). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  27. . www.hcv-trials.com (April 2017). Zugriffsdatum 5. August 2017.
  28. Alla Astakhova.. Gesundheitsblog (28. Juli 2017).
  29. Alla Astakhova.. Gesundheitsblog (29. Juli 2017).
  30. ↑ Vladimir Chulanov.. Gesundheitsblog (13. Juli 2017).
  31. . pmarchive.ru (23. Dezember 2010). Datum der Behandlung 21. November 2016.
  32. . ITPCru - Koalition zur Vorbereitung auf die Behandlung.
  33. . ITPCru - Koalition zur Vorbereitung auf die Behandlung.
  34. . Zentrum für Molekulardiagnostik am TsNIIE. (unzugänglicher Link)
  35. . Interregionale öffentliche Organisation zur Förderung von Patienten mit Virushepatitis.
  36. . Stop - Hepatitis C (2. September 2001).
  37. . grls.rosminzdrav.ru. Datum der Beschwerde 21. Oktober 2018.
  38. . clinicaltrials.gov (19. Oktober 2016). Datum der Behandlung 21. November 2016.
  39. . www.natap.org (13. November 2016). Datum der Beschwerde 26. April 2017.
  40. . www.natap.org (16. Februar 2017). Datum der Beschwerde 26. April 2017.
  41. (dt.). www.cocrystalpharma.com (15. August 2017). Zugriffsdatum 16. August 2017.

Was bedeutet das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C?

Antikörper gegen Hepatitis C werden in den meisten Fällen zufällig bei Untersuchungen auf andere Krankheiten, bei medizinischen Untersuchungen, bei der Vorbereitung auf die Operation und bei der Geburt nachgewiesen. Für Patienten werden diese Ergebnisse zu einem Schock, jedoch keine Panik.

Das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C - was bedeutet das? Wir werden uns mit der Definition befassen. Antikörper sind spezifische Proteine, die das Immunsystem als Reaktion auf einen in den Körper eindringenden Krankheitserreger produziert. Dies ist ein wichtiger Punkt: Es ist keine Hepatitis erforderlich, damit Antikörper auftreten können. Es gibt seltene Fälle, in denen das Virus in den Körper eindringt und ihn frei verlässt, ohne Zeit zu haben, eine Kaskade pathologischer Reaktionen auszulösen.

Eine weitere häufige Situation in der praktischen Gesundheitsversorgung sind falsch positive Testergebnisse. Dies bedeutet, dass Antikörper gegen Hepatitis C im Blut gefunden wurden, aber in Wirklichkeit ist die Person völlig gesund. Um diese Option auszuschließen, müssen Sie die Analyse erneut bestehen.

Der schwerwiegendste Grund für das Auftreten von Antikörpern gegen Hepatitis C ist das Vorhandensein des Virus in den Leberzellen. Mit anderen Worten, positive Testergebnisse zeigen direkt an, dass eine Person infiziert ist..

Um die Krankheit zu bestätigen oder auszuschließen, müssen zusätzliche Untersuchungen durchgeführt werden:

  • Bestimmen Sie den Transaminasespiegel im Blut (ALT und AST) sowie das Bilirubin und seine Fraktionen, das in der biochemischen Standardanalyse enthalten ist.
  • Wiederholen Sie den Hepatitis-C-Antikörpertest in einem Monat.
  • Bestimmen Sie das Vorhandensein und den Gehalt an HCV-RNA oder viralem genetischem Material im Blut.

Wenn die Ergebnisse all dieser Tests, insbesondere des HCV-RNA-Tests, positiv sind, wird die Diagnose Hepatitis C bestätigt, und der Patient muss langfristig von einem Spezialisten für Infektionskrankheiten beobachtet und behandelt werden.

Wie viel Hepatitis-Test wird durchgeführt

Eine Analyse auf Hepatitis C wird von einem bis fünf Werktagen durchgeführt. In den meisten Fällen liegen die Testergebnisse am Tag nach der Blutentnahme vor..

Tests und Häufigkeit von Studien bei Patienten, die keine antivirale Therapie erhalten

Indikatoren
Vielzahl von Forschungen
Anmerkungen
Gesamtbilirubin und Fraktionen AsATAlATo allgemeines Blutbild, einschließlich Blutplättchen
1 Mal in 6-12 Monaten
Die Vielzahl der Studien kann individuell in Abhängigkeit von früheren Indikatoren, dem Krankheitsverlauf, dem Vorliegen einer Zirrhose und Begleiterkrankungen bestimmt werden
Gesamtprotein und Fraktionen Eisenglucose-Amylase
1 Mal in 12 Monaten
Die Vielzahl der Studien wird in Abhängigkeit von früheren Indikatoren individuell bestimmt
Blutiger Urin
1 Mal in 12 Monaten
Die Vielzahl der Studien wird in Abhängigkeit von früheren Indikatoren individuell bestimmt
alpha Fetoprotein
1 Mal in 6 Monaten
Mit zunehmendem Indikator werden Ultraschall und CT verschrieben
Autoantikörper
Einmal
Wenn die Indikatoren geändert werden, ist das Verhältnis der Studie abhängig von den zuvor erhaltenen Daten individuell
Schilddrüsenhormone
Einmal
Wenn die Indikatoren geändert werden, ist das Verhältnis der Studie abhängig von den zuvor erhaltenen Daten individuell
HBsAg
1 Mal in 12 Monaten
Eine Studie zu HBsAg wird durchgeführt, um gemischte Hepatitis und akute Hepatitis B auszuschließen (im Falle einer enzymatischen Exazerbation).
HCV-RNA
1 Mal in 12 Monaten (qualitative Analyse) *
* Eine quantitative Analyse wird nicht durchgeführt, wenn das Ergebnis der qualitativen Analyse negativ ist
Ultraschall des Bauches
1 Mal in 12 Monaten
Wenn Anzeichen einer portalen Hypertonie auftreten, wird das Verhältnis der Studie individuell bestimmt
Endoskopie
Einmal (wenn klinische und biochemische Anzeichen des Fortschreitens der Krankheit aufgedeckt werden)
Bei der Identifizierung von HRVP wird das Verhältnis der Studie individuell bestimmt
Leber Biopsie
1 Mal in 5-6 Jahren

Mit stabilen Indikatoren - 1 Mal in 5-6 Jahren

Um zuverlässige Ergebnisse von Labortests zu erhalten, ist Folgendes erforderlich: Um vor der Studie keine körperliche Anstrengung, keinen Stress und keinen Alkoholkonsum zu betreiben, darf vor der Blutentnahme mindestens eine Stunde lang nicht geraucht werden. 2-3 Tage vor der Studie ist es notwendig, die Aufnahme von fetthaltigen, frittierten und würzigen Lebensmitteln zu begrenzen. Nach dem Abendessen nicht essen (und das Abendessen leicht machen): Sie können nur Wasser trinken und keinen Tropfen Saft, Tee, Kaffee (insbesondere Zucker). Gehen Sie am Vorabend des Tests zur gewohnten Zeit ins Bett und stehen Sie spätestens eine Stunde vor der Blutentnahme auf.

Arten von Antikörpern

Methoden wie die Definition von Anti-HCV-IgM und Anti-HCV-Kernigg wurden als Indikatoren zur Bestimmung der Diagnose, des Zustands und der Prognose einer Viruserkrankung entwickelt. Die klinische Verwendung dieser Marker ist für die Früherkennung und Prognose einer akuten Erkrankung erforderlich. Um es von einem akuten Ausbruch bei Infektionsträgern zu trennen und bei Patienten der zweiten Generation mit einer positiven Reaktion auf HCV zwischen früherer und aktueller Krankheit zu unterscheiden. Die Bildung von Gesamt-Anti-HCV bei ist unterschiedlich, ihr Vorhandensein kann 3-4 Wochen nach der Infektion bestimmt werden.

IgM-Antikörper treten früher auf und werden dann durch IgG ersetzt. Sie bleiben mehrere Monate lang mit einem hohen Wert bestehen. Gleichzeitig wird IgM bei fast allen Patienten mit akuter Erkrankung gefunden. Nach Abschluss der Viruserkrankung nimmt der IgM-Antikörperspiegel ab, kann jedoch während der Reaktivierungsperiode wieder ansteigen..

Die Avidität spezifischer IgG-Antikörper ist bei primären Virusinfektionen gering und nimmt mit der Zeit zu. Antikörper treten kurz nach dem Einsetzen der Symptome und dem Auftreten des Oberflächenantigens des Virus auf. Ein negatives IgG-Ergebnis kann auf das Fehlen einer kürzlichen oder früheren Infektion hinweisen..

Arten von Antikörpern

Je nachdem, welche Antikörper nachgewiesen werden, kann der Arzt auf den Gesundheitszustand des Patienten schließen. In einer biologischen Probe können verschiedene Zellen nachgewiesen werden. Antikörper werden in zwei Haupttypen unterteilt. IgM erscheint 4-6 Wochen nach dem Eintritt des Virus in den Körper im Blut. Ihr Vorhandensein weist auf eine aktive Proliferation von Viruszellen und eine fortschreitende Erkrankung hin. IgG kann durch eine Blutuntersuchung bei Patienten mit chronischer Hepatitis C nachgewiesen werden. Dies tritt normalerweise 11-12 Wochen nach der Infektion mit dem Virus auf..

Einige Laboratorien können nicht nur das Vorhandensein von Antikörpern durch eine Blutprobe bestimmen, sondern auch einzelne Proteine ​​des Virus. Dies ist ein komplexes und teures Verfahren, das jedoch die Diagnose erheblich vereinfacht und die zuverlässigsten Ergebnisse liefert..

Die Methoden der Laborforschung werden ständig verbessert. Jedes Jahr ergibt sich die Möglichkeit, die Genauigkeit der Analysen zu verbessern. Bei der Auswahl eines Labors ist es besser, Organisationen mit den qualifiziertesten Mitarbeitern und den neuesten Diagnosegeräten den Vorzug zu geben..

Grundlegende biochemische Blutuntersuchungen auf Hepatitis C.

Biochemische Blutuntersuchungen helfen dabei, den Funktionszustand vieler Organe und Systeme einer Person festzustellen.

Bluttest auf Leberenzyme ALT und AST

Leberenzyme werden intrazellulär synthetisiert. Sie sind an der Synthese von Aminosäuren beteiligt. Eine große Anzahl von ihnen befindet sich in den Zellen der Leber, des Herzens, der Nieren und der Skelettmuskulatur. Bei Organschäden (Verletzung der Integrität der Zellmembranen) gelangen Enzyme in den Blutkreislauf, wo ihr Spiegel steigt. Ein erhöhter Enzymspiegel wird bei Schädigung (Lyse, Zerstörung) von Leberzellen, Myokardinfarkt und anderen Krankheiten festgestellt. Je höher der Transaminasespiegel im Blutserum ist, desto mehr Zellen werden zerstört. ALT überwiegt in Leberzellen, AST in Myokardzellen. Mit der Zerstörung von Leberzellen steigen die ALT-Spiegel um das 1,5- bis 2-fache. Mit der Zerstörung von Myokardzellen steigen die AST-Spiegel um das 8- bis 10-fache.

Bei der Diagnose einer chronischen Virushepatitis sollte das AST / ALT-Verhältnis (De-Ritis-Koeffizient) berücksichtigt werden. Der Überschuss an AST gegenüber ALT zeigt eine Schädigung der Leberzellen an

  • Die AST-Norm für Männer beträgt bis zu 41 Einheiten / l, für Frauen bis zu 35 Einheiten / l, für Kinder über 12 Jahre bis zu 45 Einheiten / l.
  • Die ALT-Norm für Männer beträgt bis zu 45 Einheiten / l, für Frauen bis zu 34 Einheiten / l, für Kinder ab 12 Jahren bis zu 39 Einheiten / l.
  • Normalerweise (bei gesunden Menschen) hat der AST / ALT-Koeffizient einen Wert zwischen 0,91 und 1,75.

Bilirubin-Bluttest

Bilirubin ist ein Abbauprodukt von Hämoglobin. Bilirubin im Blut ist in Form von indirekt (bis zu 96%) und direkt (4%) enthalten. Der Abbauprozess dieser Substanz findet hauptsächlich in den Leberzellen statt, von wo aus sie mit Galle aus dem Körper ausgeschieden wird. Mit der Zerstörung von Leberzellen steigt der Bilirubinspiegel im Blutserum. Normalerweise liegt der Gehalt an Gesamtbilirubin unter 3,4 - 21,0 μmol / l. Bei einem Gehalt von 30 - 35 μmol / l und höher dringt Bilirubin in das Gewebe ein, wodurch Haut und Sklera ikterisch werden.

Feige. 6. Gelbsucht - eines der Anzeichen für Leberschäden.

  • hcv
  • Wie man Hepatitis C behandelt
  • Was ist Hepatitis C.
  • Was ist hbsag?
  • Schnelle HIV-Tests

Artikel des Abschnitts „Hepatitis C“

  • Essentielle Hepatitis C-Tests
  • Alles über Fußpilz: Symptome und wirksame Behandlung mit modernen Medikamenten
  • Kopfhautpilz: wie man erkennt und behandelt
  • Symptome und Behandlung von Fingernagelpilz (Onychomykose)
  • Die Vor- und Nachteile von E. coli
  • Wie man Dysbiose behandelt und Mikroflora wiederherstellt

Artikel des Abschnitts „Hepatitis C“

  • Wie wird Hepatitis C. übertragen? Mikrobiologie des HCV-Virus

Über Keime und Krankheiten 2019

Methoden zur Erkennung von Infektionen

Wir haben oben beschrieben, wann Blut für die Virushepatitis C gespendet werden soll und welche Art von Studie zuerst empfohlen wird. Wir haben in dieser Liste zu Recht keine Antikörper angegeben, da sich die Analyse von Anti-HCV in einigen Fällen als viel weniger informativ herausstellen kann als die PCR. Aber was genau ist jeweils festgelegt?

Genom und Genotypisierung

Ärzte wissen zum Beispiel, dass eine Studie wie die PCR ein Hauptantigen oder Genom enthüllt.

Als Ergebnis der Analyse wird eine sehr spezifische Stelle der Ribonukleinsäurestelle des Hepatitis-C-Pathogens bestimmt. In modernen Labors, beispielsweise dem Invitro-Labor, können die folgenden Genotypen nachgewiesen werden: 1a, 1b, 2a, 2b, 2c, 2i, 3, 4, 5a, 6. PCR-Methode ist sehr hochspezifisch und macht niemals Fehler. Dies bedeutet, dass ein anderes Virus nicht mit Hepatitis C verwechselt werden kann und die Spezifität dieser Methode bei der Diagnose von Virusinfektionen im Körper zu 100% liegt.

Die sechs häufigsten Virusgenotypen wurden oben diskutiert. In unserem Land wird am häufigsten der erste Genotyp gefunden, dann 3 und dann der zweite Genotyp der Hepatitis C. Es gibt Empfehlungen des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation von 2014, wonach die Untersuchung des Virusgenotyps auf jeden Fall von allen Kranken durchgeführt werden sollte.

Die diagnostische Methode zur Genotypisierung ist ein Fragment eines bestimmten Abschnitts der Nukleinsäure des Virus, der für einen bestimmten Genotyp charakteristisch ist.

Antikörper

Eine Blutuntersuchung auf hcv ist unvollständig, ohne die quantitative Immunantwort zu bestimmen, die bei einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus auftritt. Das Fehlen von Antikörpern kann sowohl auf das Fehlen einer Infektion als auch auf das Gegenteil hinweisen. Im akuten Verlauf der Hepatitis in der frühen Zeit nach der Infektion haben die Antikörper einfach keine Zeit, sich anzusammeln, und eine negative Antwort sagt nichts über das Vorhandensein oder dessen Fehlen des Virus aus.

Anti-HCV (HCV)+

Im Falle eines positiven Ergebnisses oder wenn Gesamtantikörper nachgewiesen werden, zeigt die Analyse an, dass eine Infektion vorliegt oder sich erholt. Ein positives Ergebnis sagt nichts über den chronischen Verlauf der Hepatitis oder über die akute Form der Krankheit aus. Es ist nicht zu unterscheiden, genau wie die Phasen des Infektionsprozesses: Es gibt eine Krankheit oder eine allmähliche Genesung. In diesem Fall sind gleichzeitig Antikörper gegen HCV positiv.

Anti-HCV (HCV)-

Wenn das Ergebnis negativ ist, bedeutet dies, dass die Analyse für HCV mehrere Werte haben kann:

  • Der Patient hat diese Form der Pathologie nicht und ist gesund.
  • Der Patient hat den ersten Monat der Krankheit - die Inkubationszeit, und der Antikörper hat sich noch nicht gebildet.

Daher ist das akute Stadium der Krankheit, in dem sich der Patient normal fühlt, und insbesondere der angebliche erste Monat nach der Infektion kein Grund für die Bestimmung von Antikörpern. Dies kann ein Diagnosefehler und eine mögliche Ursache für ein falsch negatives Ergebnis sein. Schließlich kann die Analyse auf eine seronegative Variante der Krankheit hinweisen.

Viele Menschen, die sich zum ersten Mal auf eine Blutspende vorbereiten, fragen ihren Arzt, ob sie sich vor den Tests auf irgendeine Weise vorbereiten müssen. Es ist keine spezielle Vorbereitung erforderlich, und die Patienten spenden wie gewohnt morgens auf nüchternen Magen Blut.

Das Entschlüsseln von Virushepatitis-Tests erfordert normalerweise einen, maximal zwei Werktage. Die größte Zeit wird für den quantitativen Nachweis des Virus (Belastung) benötigt, aber dieser Untersuchungszeitraum überschreitet niemals drei Arbeitstage.

Es ist sehr wichtig zu bedenken, dass im Falle eines positiven Antikörpertestergebnisses eine PCR erforderlich ist. Im Blut gefundene Antikörper sollten durch das Erbmaterial des Erregers "bestätigt" werden

Zusammenfassend sollte gesagt werden, dass nicht nur Drogenabhängige ein Reservoir für die Existenz dieser Infektion sind. Studien zufolge ist das Infektionsrisiko von Medizinern aufgrund versehentlicher Nadelinjektionen mit bis zu 10% recht hoch. In ähnlicher Weise ist diese Hepatitis die Hauptursache für Leberentzündungen nach einer Bluttransfusion: Sie macht bis zu 75% aller Fälle von Hepatitis nach der Transfusion aus. Es sind diese Merkmale, die die epidemiologische Situation komplizieren und zur Persistenz des Virus bei verschiedenen Populationen führen.

HCV-Transkript

HCV-Analyse: Was ist das, warum wird es durchgeführt? Welche Krankheiten kann er erkennen??

Fast bei jedem Krankenhausbesuch und vor allem vor der stationären Behandlung oder Operation wird uns angeboten, eine HCV-Analyse durchzuführen. Was es für eine Person ist, die weit von der Medizin entfernt ist, ist nicht ganz klar. Ein solches Angebot abzulehnen, lohnt sich jedoch definitiv nicht.

Anti-HCV-Analyse

Das Hauptziel des Virus ist die Leber. Durch die Blutgefäße erreicht das Gen sein Ziel. In der Leber beginnt das Virus seine Wirkung, indem es in die Leberzellen eindringt und sie zwingt, für sich selbst zu arbeiten. Infolge eines anhaltenden Mangels an Diagnose und Behandlung werden Leberzellen zerstört, was zu traurigen Folgen führt.

  1. Antikörper der Klasse M reagieren als erste auf das Auftreten des Virus. Sie erreichen die höchste Konzentration in den ersten Tagen nach der Infektion.
  2. Dann tritt IgG in Kraft und beginnt, das Virus aktiv zu bekämpfen, bis es vollständig unterdrückt ist.
  3. Die Reaktion von Antikörpern der Klasse A ist ebenfalls indikativ, da ihre Anzahl zunimmt, wenn eine Gefahr für die Schleimhäute des Körpers besteht.

Das Wesentliche der Analyse ist wie folgt:

  • Das Serum wird aus dem Blut des Patienten isoliert.
  • In eine vorbereitete sterile Platte mit Aussparungen werden gereinigte Pathogenzellen eingeführt;
  • Serum wird zu den Zellen gegeben und beobachtet..

Wenn die Zugabe von Antikörpern aus dem Testblut zu Hepatitis-C-Zellen reagiert, werden diese dank einer speziellen Substanz angefärbt und ermöglichen Rückschlüsse.

Das Ergebnis einer solchen Analyse kann Ihnen definitiv sagen, ob sich in Ihrem Blut Antikörper einer bestimmten Art befinden oder nicht. Es wird die Menge dieser Antikörper offenbaren, um das Stadium der Krankheit zu verstehen..

Selbstbestimmung von HCV

Zunächst wird er Ihnen über Probleme im Körper berichten. Die wichtigsten äußeren Anzeichen einer Infektion sind:

  1. Gelbfärbung der Haut;
  2. Lethargie;
  3. Übelkeit und Erbrechen.

Darüber hinaus verkaufen Apotheken Schnelltests, die ohne ärztliche Verschreibung abgegeben werden:

  • Es gibt Tests, bei denen Speichel als biologisches Material verwendet wird, das auf einen speziellen Streifen aufgetragen wird - einen Indikator. Die Fehlerwahrscheinlichkeit eines solchen Tests ist jedoch extrem hoch. Wenn Sie es verwenden, müssen Sie eine halbe Stunde lang nichts essen und trinken und dürfen keine Hygieneprodukte für die Mundhöhle verwenden.
  • Tests, die auf Blutentnahmen basieren, sind mit speziellen Nadeln und Pipetten ausgestattet. Als nächstes muss das gesammelte Blut auf die Kassette getropft werden, falls erforderlich, Lösungsmittel hinzufügen und eine Weile warten.

Das Ergebnis einer solchen Studie wird normalerweise durch die Anzahl der Streifen auf dem Indikator bestimmt. Wenn nach einer Weile ein Streifen auf dem Indikator erscheint - der Test ist negativ, wenn zwei - positiv, wenn keine Streifen vorhanden sind - wird der Test falsch durchgeführt.

Wie hängt Hepatitis C zusammen??

Ein Merkmal solcher pathogener Zellen ist ihre hohe Anfälligkeit für Mutationen. Die Medizin hat 6 Hauptgenotypen des Virus identifiziert. In einem bestimmten Organismus oder unter bestimmten Bedingungen kann das Virus jedoch so stark mutieren, dass es etwa 45 verschiedene Unterarten jedes Stammes gibt.

Aufgrund der Mutationsfähigkeit treten häufig chronische Hepatitiserkrankungen auf. Der Körper hat keine Zeit, pathogene Zellen zu blockieren, während Antikörper eine Unterart des Virus bekämpfen, er mutiert bereits und verwandelt sich in eine andere.

Aufgrund der Ausbreitung von Hepatitis C und der Komplexität ihrer Behandlung ist die HCV-Analyse in der Bevölkerung sehr verbreitet. Es wird gemacht von:

  • Vor dem Krankenhausaufenthalt in einem Krankenhaus;
  • Bei der Planung oder während der Schwangerschaft;
  • Medizinische Mitarbeiter und Lehrer werden jährlich medizinisch untersucht und bestehen diese Analyse.
  • Eine regelmäßige körperliche Untersuchung beinhaltet das Bestehen einer solchen Analyse;
  • Jeder kann unabhängig zur Analyse ins Krankenhaus gehen. Dies sollte getan werden, wenn Sie häufig die Sexualpartner wechseln, unter Drogenabhängigkeit leiden und nur zur Vorbeugung, da eine Infektion sogar in einem Schönheitssalon auftreten kann.

Daher ist die HCV-Analyse heutzutage sehr verbreitet und vermeidet die Epidemie dieses Virus..

Hepatia C-Virus - kein Satz

Das Hepatitis-C-Virus ist das gefährlichste unter den Hepatitis-Viren, wenn auch nicht das häufigste. Zunehmend können Ärzte die Infektionsquelle nicht bestimmen. Dies deutet darauf hin, dass nicht nur ungeschützter Sex oder die Interaktion mit dem Blut einer infizierten Person gefährlich ist, sondern auch andere Kontakte, beispielsweise durch Speichel oder Schweiß.

Trotz der Komplexität des Kampfes gegen das Virus ist eine Heilung möglich. Der behandelnde Arzt ist Spezialist - Hepatologe. Die Hauptaufgabe der Ärzte besteht darin, die Entwicklung irreversibler Lebererkrankungen zu verhindern.

Mit der schnellen Erkennung der Krankheit wird ein komplexes Schema der medikamentösen Behandlung verschrieben. Gleichzeitig muss der Patient die Empfehlungen des Arztes genau befolgen und eine Diät festlegen, die salzige Lebensmittel und Alkohol ausschließt.

Die Behandlung wird aufgrund des Einsatzes von Medikamenten mit vielen Nebenwirkungen langwierig und kompliziert sein. Im Falle einer Heilung und einer regelmäßigen negativen Analyse von HCV über fünf Jahre kann das Virus jedoch als besiegt angesehen werden.

HCV positiv: was ist das??

Ein positives Ergebnis von Anti-HCV ist nicht endgültig und erfordert einen zusätzlichen, umfassenderen Bluttest.

  1. Wenn IgM nachgewiesen wird, können die jüngste Infektion und die aktive Entwicklung pathogener Zellen beurteilt werden.
  2. Mit einem Anstieg des IgG tritt eine chronische Hepatitis C auf.

Diese Analyse ist vorläufig und spiegelt nicht das Gesamtbild wider. Es zeigt das Vorhandensein oder Fehlen von Antikörpern an, gibt jedoch keine Vorstellung vom Vorhandensein des Virus selbst.

Im Falle eines positiven Ergebnisses einer erweiterten Analyse sollte die Behandlung sofort begonnen werden.

In der Regel wird zur Bestimmung der Schwere der Erkrankung eine Leberbiopsie durchgeführt, ein Virusstamm bestimmt und Behandlungsoptionen angeboten: von der Arzneimittel- bis zur Lebertransplantation, abhängig von der Schwere der Läsion.

Ein Weg, um das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus zu bestimmen, ist die HCV-Analyse. Was ist die schnellste, einfachste und genaueste Methode, um das Vorhandensein von Pathologie festzustellen, wissen Sie jetzt, aber gewarnt - bedeutet bewaffnet.

Video: fehlerhafte Testergebnisse und Konsequenzen

In diesem Video erklärt Ihnen Arzt Roman Olegov, wie ein Antikörpertest (HCV) falsch sein kann und wozu er führen kann:

HCV-Antikörper nachgewiesen: Was bedeutet das??

Die Virushepatitis C ist bis heute eine der gefährlichsten Krankheiten. Diese Krankheit, die als „stiller Killer“ bezeichnet wird, ist häufig durch einen chronischen Verlauf gekennzeichnet. Dies bedeutet, dass sich der schmerzhafte Zustand in keiner Weise manifestiert und der Patient möglicherweise nicht einmal Verdacht auf seine gefährliche Situation hat. Die Leber wird schnell zerstört und der Zustand des Patienten wird kritisch.

Oft wird HCV nur während des Tests erkannt. Aber was bedeutet es, wenn Antikörper gegen HCV nachgewiesen werden? Bedeutet dies, dass eine Infektion aufgetreten ist? Gibt es falsch positive Antikörper gegen Hepatitis C? Antworten auf all diese Fragen finden Sie in unserem Artikel..

Was sind Hepatitis-C-Antikörper??

Nachdem fremde Mikroorganismen und Viren in den menschlichen Körper gelangt sind, beginnt das Immunsystem, spezielle Proteinenzyme - Immunglobuline - zu produzieren. Das Auftreten spezifischer Fraktionen des Proteins zeigt eine Immunantwort auf externe Reize an. Es sind diese Fraktionen, die Antagonisten in Bezug auf Pathogenantigene sind. Ihr Vorhandensein ist ein Marker für eine Infektion mit einem bestimmten Virus..

Aber Hepatitis-C-Antikörper - was ist das? Dies sind Immunglobuline, die spezifisch gegen HCV-Antigene sind. Hepatitis B-Antikörper (Antikörper gegen HCV) sind im Blut des Patienten vorhanden. Deshalb ist die Hauptmethode zur Diagnose des Hepatovirus die Abgabe von Blutproben für eine bestimmte Untersuchung. Die Ergebnisse der Tests werden von den Mitarbeitern der medizinischen Labors und dem behandelnden Hepatologen entschlüsselt.

Was sind die positiven Antikörper gegen Hepatitis C??

Ein positiver Test auf Hepatitis-C-Antikörper bei vielen Patienten verursacht Panik. Es scheint ihnen, dass die schreckliche Diagnose bereits bestätigt wurde und eine Langzeitbehandlung mit wirksamen Medikamenten auf sie wartet. Dies ist jedoch nicht immer der Fall..

Wenn das Ergebnis des Tests auf Antikörper gegen Hepatitis C positiv ist - was bedeutet das? Das Ergebnis der Entschlüsselung hängt davon ab, welche Gruppen von Immunglobulinen gefunden wurden:

  • Anti - HVC IgG - gehören zu den ersten, die sich mit Hepatovirus infizieren. Proteinfraktionen, die eine Infektion des Patienten anzeigen;
  • Anti-HCV-Kern-IgM ist die zweite Art von Hepatitis-C-Antikörpern, was auf eine Infektion im Frühstadium hinweist. Es wird im Blut gespeichert, bis sich der Patient vollständig erholt hat;
  • Protein NS3 - AT zu HCV, dessen Vorhandensein im Plasma der Hauptflüssigkeit des menschlichen Körpers einen möglichen Übergang der akuten Form der Krankheit in eine chronische anzeigt;
  • Die Proteinfraktionen NS4 und NS5 sind Verbindungen, die auf die Entwicklung schwerer Komplikationen der aktuellen Krankheit hinweisen. Dies kann Fibrose, Leberzirrhose und sogar ein onkologischer Tumor sein.

Wenn der Hepatitis-C-Antikörpertest positiv ist, ist dies kein Satz. In der Regel werden für eine eindeutige Diagnose zusätzliche Untersuchungen durchgeführt.

Im umgekehrten Fall stellt sich die Frage: Wenn keine Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus nachgewiesen werden, was bedeutet das? Leider garantiert dies nicht das Fehlen von Hepatovirus im Blut. Vielleicht ist die Konzentration des Erregers so niedrig, dass es im Moment einfach unmöglich ist, sie nachzuweisen.

Was tun, wenn Hepatitis-C-Antikörper positiv sind??

Nachdem die Patienten ein Dokument mit den vorliegenden Testergebnissen erhalten haben, fragen sie sich möglicherweise: „Es wurden Antikörper gegen Hepatitis C nachgewiesen - was ist das und was soll ich jetzt tun?“ Das Richtigste, was er in einer solchen Situation tun kann, ist, einen erfahrenen Arzt zu konsultieren.

Höchstwahrscheinlich wird der Hepatologe Anweisungen für zusätzliche Untersuchungen geben. Diese sind:

  • Zusätzliche Analyse des venösen Blutes des Patienten zur Bestimmung des Genotyps des Virus;
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) eines durch eine Krankheit geschädigten Organs, um ein möglichst detailliertes Bild des Ausmaßes der Leberschädigung durch das Virus zu erhalten.

Alle diese Untersuchungen sind notwendig, um einen zukünftigen Mechanismus für die Behandlung des Hepatovirus und ein geeignetes therapeutisches Schema zu entwickeln. Die Dauer des Behandlungsverlaufs und welche Medikamente dabei verwendet werden, hängt direkt von den Testergebnissen ab..

Hepatovirus-Behandlungsschemata

Wenn bei Vorliegen einer Diagnose wie HCV kein Zweifel besteht, wird dem Patienten ein bestimmtes Behandlungsschema zugewiesen, das von folgenden Faktoren abhängt:

  • Alter des Patienten (z. B. werden antivirale Medikamente für Kinder unter 12 Jahren nicht empfohlen);
  • Der allgemeine Zustand des Körpers des Patienten, das Vorhandensein anderer chronischer Krankheiten;
  • Der Krankheitsverlauf, das Vorhandensein von Komplikationen.

Bis vor kurzem wurde nur ein Hepatovirus-Behandlungsschema angewendet - Ribavirin in Kombination mit Interferon-alpha. Diese Methode hat viele Nachteile, einschließlich vieler schwerwiegender Nebenwirkungen und schlechter Wirksamkeit. Darüber hinaus kann aufgrund der Therapiedauer ein Nierenversagen auftreten, und die Kombination von Arzneimitteln wirkt sich nachteilig auf die Blutbiochemie aus. Wenn die Anzahl der weißen Blutkörperchen stark ansteigt, sollte die Behandlung abgebrochen werden.

Das Schema von Interferon + Ribavirin ist erheblich veraltet und wird nur in Fällen angewendet, in denen eine Behandlung mit anderen Arzneimitteln nicht zulässig ist. Am häufigsten werden bei der Behandlung einer Viruserkrankung des fraglichen Typs innovative in Indien hergestellte antivirale Medikamente verwendet, die auf der ursprünglichen amerikanischen Formulierung basieren.

In modernen antiviralen Behandlungsschemata sind Sofosbuvir, ein Inhibitor der viralen RNA-Polymerase, und eine Substanz, die das pathogene NS5A-Protein abhängig vom HCV-Genotyp hemmt, immer vorhanden:

  • Ledipasvir - mit 1, 4, 5 und 6 Genotypen des Hepatovirus;
  • Daclatasvir - wird für 1, 2, 3 und 4 Genotypen verwendet. Am effektivsten in der Gen-3-Therapie;
  • Velpatasvir ist eine universelle Substanz, die zur Behandlung absolut aller Genotypen von Krankheitserregern verwendet wird.

Der Behandlungsverlauf hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Wenn der Krankheitsverlauf Standard ist, dauert der therapeutische Verlauf nicht länger als 12 Wochen. Bei wiederholter Therapie sowie bei Vorliegen schwerer Komplikationen kann ein 24-wöchiges Therapieschema verschrieben werden. In diesem Fall können Ribavirin und verschiedene Hepatoprotektoren zu den Hauptmedikamenten hinzugefügt werden..

Treten falsch positive Ergebnisse auf??

Nach Erhalt eines positiven Immunglobulintestergebnisses sollte auch berücksichtigt werden, dass das Ergebnis möglicherweise falsch positiv ist. Ein ähnliches Phänomen wird in folgenden Fällen beobachtet:

  • Schwangerschaft zu jeder Zeit aufgrund von Immunstörungen, die für einen bestimmten Lebensabschnitt einer Frau charakteristisch sind;
  • Die Bildung von bösartigen und gutartigen Neubildungen in der Leber und anderen Organen des Patienten;
  • Hemmung der Leberfunktion mit einer signifikanten Abnahme von AcT und Alt;
  • Das Vorhandensein anderer Virusinfektionen (z. B. HIV-Infektion);
  • Behandlung mit Arzneimitteln aus den Gruppen der Interferone und Immunsuppressiva;
  • Falsche Vorbereitung für Tests zum Nachweis von Hepatitis-C-Antikörpern im Blut.

Wenn also die Proteinmarker für HCV positiv sind, bedeutet dies nicht immer, dass die Person an HCV erkrankt ist. Um die Diagnose zu bestätigen, sollten eine Reihe zusätzlicher Untersuchungen durchgeführt werden..

Welche Analyse sollte auf Hepatitis-Antikörper getestet werden??

Die Antwort auf die Frage "Hepatitis C-Antikörper - was bedeutet das?" schon gefunden. Aber welche Art von Analyse ist erforderlich, um das Vorhandensein oder Fehlen dieser Krankheitsmarker herauszufinden? Derzeit ist die PCR die objektivste Untersuchung. Die Untersuchung der Blutprobe eines Patienten wird an bestimmten Geräten im Labor durchgeführt. Die PCR umfasst zwei Methoden zur Untersuchung von Proben biologischer Flüssigkeiten:

  • Qualitativ - Ermöglicht die Identifizierung des Vorhandenseins oder Nichtvorhandenseins von Immunglobulinen verschiedener Typen. In diesem Fall können wir, wenn HCV-Antikörper nachgewiesen werden, in den meisten Fällen über eine Infektion dieser Person mit Hepatovirus sprechen.
  • Quantitativ - ein Test, mit dem Sie die Viruslast des Körpers des Patienten ermitteln können. Dieser Test wird durchgeführt, wenn bereits ein Krankheitserreger nachgewiesen wurde..

Die Analyse auf Proteinmarker des Hepatovirus erfordert die Einhaltung spezieller Nuancen, insbesondere:

  • Vollständige Ablehnung von fett- und leberüberlastenden Lebensmitteln 24 Stunden vor der Untersuchung;
  • Verzicht auf Alkohol- und Tabakkonsum einen Tag vor dem Test;
  • 8 Stunden vor dem Erscheinen im Labor sollte nicht gegessen werden;
  • Die beste Zeit, um Blutproben zu entnehmen, ist um 8 Uhr morgens..

Der Nachteil der PCR-Analyse für Antikörper gegen HCV ist die Unfähigkeit, Immunglobuline bei einer zu geringen Viruslast zu bestimmen. Aber wenn Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus nicht nachgewiesen werden - was bedeutet das? Dies kann bedeuten, dass die Person vollständig gesund ist. Das Fehlen eines Testergebnisses für Proteinmarker von HCV-positiv bedeutet jedoch nicht das Fehlen eines Pathogens im Körper. Möglicherweise ist seine Konzentration zu niedrig, was häufig in den Anfangsstadien der Krankheit oder im chronischen Krankheitsverlauf beobachtet wird.

Sind nach der Therapie HCV-Marker nachweisbar??

Moderne Methoden zur Behandlung von HCV sind sehr effektiv. Aber wenn nach einer vollständigen Therapie Hepatitis-C-Antikörper im Blut nachgewiesen werden - was bedeutet das? Nicht immer zeigt das Vorhandensein von Immunglobulinen die Sinnlosigkeit der therapeutischen Manipulationen an.

Nach einem Medikamentenkurs bei einem Patienten sind Hepatitis-C-Antikörper vom Typ IgG im Blut normal. Diese Krankheitsmarker können mehrere Jahre im Körper des Patienten verbleiben. Darüber hinaus ist jeder Fall individuell. Der Patient sollte regelmäßig eine Blutuntersuchung durchführen und die Menge an Immunglobulinen überwachen. Wenn kein Anti-HCV-Kern-IgM auftritt und der Gehalt an Anti-HCV-Kern-IgG allmählich abnimmt, kann die Krankheit als besiegt angesehen werden..

Aber wenn im Verlauf der Therapie genügend Zeit vergangen ist und das Ergebnis der Analyse von Antikörpern gegen Hepatitis C positiv ist, was bedeutet das? In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls der Krankheit hoch.

HCV-Bluttest

Die Arten der Ausbreitung der Krankheit können in Gruppen unterteilt werden:

  • Parenteral - bedeutet, dass die Infektion durch das Teilen von medizinischen Instrumenten, Nadeln und einem nicht sterilen Maniküregerät erfolgt;
  • Sexuell - Das Virus wird bei ungeschütztem Sexualkontakt von einem Partner auf einen anderen übertragen.
  • Der vertikale Weg - Infektion des Fötus durch eine kranke Mutter.

Ein Hepatitis-Test sollte von Personen durchgeführt werden, die:

  • Bereiten Sie sich auf den geplanten Krankenhausaufenthalt vor;
  • Planen Sie ein Baby;
  • In einer klinischen Analyse wurde ein Anstieg von Bilirubin, ALT oder AST festgestellt.
  • Haben Sie ein symptomatisches Bild ähnlich den Anzeichen von Hepatitis C;
  • Wechseln Sie häufig die Sexualpartner oder bevorzugen Sie ungeschützten Sex.
  • Drogenabhängig;
  • Versammelt, um ein Spender zu sein;
  • Arbeitnehmer in medizinischen Einrichtungen oder Vorschuleinrichtungen müssen jedes Jahr einer vollständigen Prüfung unterzogen werden, einschließlich dieser Art von Analyse.

Ein HCV-Bluttest ist eine Labormethode zur Diagnose von Hepatitis C, deren Wirkmechanismus auf der Identifizierung von Antikörpern wie Ig G und Ig M basiert, die aktiv produziert werden, wenn Virusantikörper im Blut auftreten. Was ist das? Dies sind pathogene Mikroorganismen, die mehrere Wochen oder sogar Monate nach der Infektion der Person auftreten..

Decodierungsanalyse

Bei der Untersuchung der Struktur von HCV kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass dieser Erreger ein Genom ist, das sowohl tierische als auch pflanzliche Viren betrifft. Es besteht aus einem Gen, das Informationen über neun Proteine ​​enthält. Die ersteren sind mit der Aufgabe betraut, das Virus in die Zelle einzudringen, die letzteren sind für die Bildung des Viruspartikels verantwortlich, und die dritten schalten zu diesem Zeitpunkt die natürlichen Funktionen der Zelle auf sich selbst um. Sie gehören zur Strukturgruppe der Proteine, wenn die anderen sechs nicht strukturell sind.

Das HCV-Genom ist ein RNA-Strang, der in einer eigenen Kapsel (Kapsid) eingeschlossen ist, die von einem Nucleocapsid-Protein gebildet wird. All dies ist von einer Membran aus Proteinen und Lipiden umgeben, die es dem Virus ermöglicht, erfolgreich an eine gesunde Zelle zu binden.

Sobald das Virus in den Blutkreislauf gelangt, beginnt es, durch den Blutkreislauf im ganzen Körper zu zirkulieren. In der Leber aktiviert das Genom seine Funktionen, verbindet sich mit den Leberzellen und dringt allmählich in diese ein. Hepatozyten (die sogenannten diese Zellen) unterliegen während ihrer Funktion Störungen. Ihre Hauptaufgabe ist die „Arbeit am Virus“, bei der sie virale Proteine ​​und Ribonukleinsäure synthetisieren müssen.

HCV unterscheidet mehrere Genotypen, d. H. Stämme. Derzeit sind 6 Genotypen bekannt, von denen jeder seine eigene Unterart hat. Alle von ihnen sind abhängig von der Nummerierung von 1 bis 6 gekennzeichnet. Es gibt Informationen über die Lokalisierung eines Virus innerhalb der Welt. Zum Beispiel ist der Genotyp 1, 2 und 3 auf der ganzen Welt zu finden, während 4 - mehr im Nahen Osten und in Afrika, 5 - in Südafrika und 6 - in Südostasien.

Die Grundlage für die Verschreibung der Behandlung sollte ein positives Ergebnis einer Blutuntersuchung auf HCV sowie ein spezifischer Genotyp sein.

Entschlüsselung der HCV-Analyse:

  • Anti-HCV Ig M - ein Marker für die aktive Replikation des Hepatitis C-Virus;
  • Anti-HCV Ig G - das wahrscheinliche Vorhandensein des Hepatitis C-Virus;
  • HCV Ag - ein positives Ergebnis, das auf das Vorhandensein des Hepatitis C-Virus hinweist;
  • HCV-RNA - Das Hepatitis-C-Virus ist im Körper vorhanden und entwickelt sich aktiv weiter.

Falsch positives Ergebnis

Es ist noch weniger wahrscheinlich, über falsch negative Ergebnisse zu sprechen, die bei Patienten aufgezeichnet werden, die Immunsuppressiva einnehmen, oder dies wird durch die Merkmale ihres Immunsystems beeinflusst. Das gleiche Ergebnis wird erwartet, wenn Hepatitis C noch in den Kinderschuhen steckt..

Wenn Sie Missverständnisse haben, können Sie auf einen PCR-Test von Hepatitis C zurückgreifen. Wenn dieser ein positives Ergebnis liefert, führen Sie eine weitere Analyse durch, um den viralen Genotyp zu bestimmen.

Gültigkeit und Übergabe

Die Analyse auf Hepatitis C impliziert eine Blutentnahme eines Patienten auf nüchternen Magen, da er spätestens 8 Stunden vor Abgabe des Materials zu Abend essen sollte. Nach dem Aufwachen können Sie nur wenig stilles Wasser trinken. Es ist besser, wenn Sie am Vorabend der Studie Ihrer Diät folgen und sie so leicht und einfach wie möglich gestalten. Gebratene und fetthaltige Lebensmittel sowie Alkohol sollten vollständig eliminiert werden. Harte körperliche Arbeit und Sport können die Zuverlässigkeit der Testergebnisse beeinträchtigen. Versuchen Sie daher, dies zu vermeiden..

Wenn Sie Blut für die Analyse zum Nachweis von Hepatitis C spenden möchten, sollten Sie darauf hingewiesen werden, dass die Medikamente die tatsächlichen Werte verzerren können. Führen Sie daher die Forschung entweder vor Beginn der Einnahme der Medikamente oder einige Wochen nach deren Absetzen durch. Wenn ein Absetzen der medikamentösen Behandlung nach Aussage des Arztes nicht möglich ist, benachrichtigen Sie die Krankenschwester, die die Analyse durchführt. Sie sollte den Namen des eingenommenen Arzneimittels und die Dosierung notieren, in der es Ihnen verschrieben wurde.

Für Labortests wird Serum benötigt. Wie viele Materialien sind gültig? Sie können weniger als fünf Tage bei einer Temperatur von 2 bis 8 Grad Celsius und mehr als fünf Tage gelagert werden, vorausgesetzt, die Lagertemperatur beträgt -20 Grad Celsius.

Ein HCV-Bluttest ist für Menschen mit Immunschwäche, insbesondere HIV, obligatorisch.

Die Portalverwaltung empfiehlt kategorisch keine Selbstmedikation und rät Ihnen bei den ersten Symptomen der Krankheit, einen Arzt zu konsultieren. Unser Portal enthält die besten Fachärzte, die Sie online oder telefonisch vereinbaren können. Sie können selbst einen geeigneten Arzt auswählen oder wir wählen ihn für Sie absolut kostenlos aus. Außerdem ist der Preis für eine Beratung nur dann niedriger als in der Klinik selbst, wenn Sie über uns aufnehmen. Dies ist unser kleines Geschenk für unsere Besucher. Gesundheit!

Wie HCV erkannt wird - Symptome und Diagnosemethoden

Der Artikel beschreibt die Methoden zur Diagnose von Hepatitis C. Labor- und Instrumentenstudien werden beschrieben..

Virushepatitis C ist eine durch ein Virus verursachte Lebererkrankung. Kann akut oder chronisch auftreten. Die Diagnose besteht in der Bewertung spezifischer Symptome, einer Blutuntersuchung und instrumentellen Lebertests..

Was ist das

HCV ist ein degenerativer Prozess in der Leber, der durch eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus verursacht wird. Der Erreger der Krankheit gehört zur Familie der Flaviviridae und ist gegenüber Umwelteinflüssen sehr instabil..

Die Infektionsquelle sind infizierte Menschen, das Virus wird durch das Blut oder viel seltener durch andere biologische Flüssigkeiten - Speichel, Urin, Sperma - übertragen.

Die Gründe

Die Ursache der Krankheit ist eine Hepatitis-C-Virusinfektion. Die Infektion erfolgt normalerweise durch direkten Kontakt mit dem Blut einer Person, die an Hepatitis leidet oder Träger des Virus ist.

Die häufigsten Situationen, in denen eine Infektion auftritt, sind:

  • Bluttransfusion und Transplantation von Spenderorganen;
  • parenterale Manipulationen (Injektionen, zahnärztliche Leistungen, Akupunktur);
  • Besuch von Schönheitssalons, in denen nicht sterile Instrumente verwendet werden (Maniküre, Piercing, Tätowierung);
  • Während der Geburt kann das Virus von einer infizierten Mutter auf das Baby übertragen werden.
  • eine einzige Nadel von Drogenabhängigen teilen.

HCV wird nicht durch Umarmungen, Händedrucke, gewöhnliches Geschirr, Handtücher oder Sprechen, Husten und Niesen übertragen.

Wie entwickelt es sich?

Wenn virale Partikel in den Blutkreislauf gelangen, beginnt sich bereits eine Krankheit zu entwickeln. Das Virus gelangt in die Leber, wo es in die Struktur der Leberzellen - Hepatozyten - eingebettet ist.

Hier beginnt es sich zu vermehren, zerstört allmählich Zellen und bewirkt den Ersatz von hepatischem Bindegewebe. Wenn das Lebergewebe allmählich stirbt, kann das Organ seine Funktionen nicht mehr erfüllen.

Symptome

Die Inkubationszeit variiert zwischen 2 Wochen und sechs Monaten. Das Virus manifestiert sich lange Zeit in keiner Weise, bis eine Schädigung des Lebergewebes mehr als die Hälfte des Organs erfasst.

Im Anfangsstadium kann sich die Krankheit manifestieren:

  • ein leichter Anstieg der Körpertemperatur;
  • allgemeine Schwäche, Müdigkeit;
  • verminderter Appetit;
  • Kopfschmerzen und Schwindel;
  • Husten
  • verstopfte Nase.

In den meisten Fällen verläuft die Krankheit als normale Atemwegsinfektion. Gelbsucht entwickelt sich bei einer sehr kleinen Anzahl von Patienten. Daher wird die Krankheit selten in einem frühen Stadium der Entwicklung erkannt.

Später erscheinen lebhaftere Zeichen:

  • Schmerzen im Magen und im rechten Hypochondrium;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Blähung;
  • Durchfall, Verstopfung;
  • Gelbfärbung von Haut, Sklera, Schleimhäuten;
  • dunkler Urin und heller Kot

Die folgenden Zeichen zeigen die Chronizität des Entzündungsprozesses an:

  • Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen;
  • Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust;
  • anhaltender unproduktiver Husten, Atemnot;
  • Herzenskummer;
  • dunkles dichtes Erbrechen;
  • teerigen Kot;
  • eine Zunahme des Bauchvolumens (Aszites), das Auftreten eines Gefäßnetzwerks an der vorderen Bauchdecke;
  • juckende Haut;
  • Lebervergrößerung.

Oft wird eine infizierte Person zur Quelle des Virus, aber sie hat keine Anzeichen von Hepatitis C..

Eine Pathologie kann erst nach einer Blutuntersuchung festgestellt werden. Viele Menschen sind sich ihrer Krankheit nicht bewusst und führen ein erfülltes Leben, aber sie können andere infizieren..

Diagnose

Es ist ziemlich schwierig, Hepatitis C im Krankheitsbild zu identifizieren. Das akute Stadium der Krankheit ist in den meisten Fällen asymptomatisch..

Chronische Hepatitis ist durch Anzeichen gekennzeichnet, die vielen anderen Leberläsionen innewohnen. In der Labordiagnostik sind daher Laboruntersuchungen von vorrangiger Bedeutung. Um den Grad der Schädigung des Lebergewebes zu bestimmen, werden einige instrumentelle Methoden verwendet..

Tabelle. Methoden zur Diagnose von Hepatitis C:

DiagnosemethodeÄnderungenEntschlüsselung
Allgemeine klinische BlutuntersuchungenVerminderte Thrombozytenzahl, erhöhte Lebertransaminasen, Bilirubin, vermindertes ProteinAnzeichen eines entzündlichen Prozesses
KoagulogrammReduzierte GerinnungszeitVerletzung der proteinbildenden Funktion der Leber
Eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen HCVDas Auftreten spezifischer Antikörper gegen das VirusDas Vorhandensein eines Infektionserregers im Blut zum Zeitpunkt der Untersuchung oder ein Zeichen einer langjährigen Infektion. AVGS Klasse M - zeigt eine akute Infektion an. AT bis GV Gruppe G - ein Zeichen für eine langjährige Krankheit
PCR-BluttestIdentifizierung des genetischen Materials des VirusQualitative Analyse - erkennt nur das Vorhandensein von viralem genetischem Material

Quantitativ - ermöglicht es Ihnen, nicht nur das Vorhandensein, sondern auch die Anzahl der Viruspartikel im Blut zu bestimmen

UltraschalluntersuchungDiffuse Veränderungen im LebergewebeAnzeichen einer Entzündung, Bindegewebsersatz
Faser-ScanVerdichtung des LebergewebesBeurteilung des Zerstörungsgrades des Lebergewebes

Die effektivste diagnostische Methode ist eine Biopsie, aber diese Studie ist äußerst selten. Die genaueste Methode ist heute die PCR, mit der nicht nur die Diagnose einer Hepatitis bestätigt, sondern auch die Viruslast bestimmt werden kann, die der Hauptindikator für die Krankheitsaktivität ist.

Behandlung

Die Schwierigkeit bei der Behandlung von Hepatitis C besteht darin, dass sie normalerweise spät erkannt wird. Eine Person ist lange Zeit Träger des Virus, ohne dass Empfindungen auftreten. Wenn schwere Symptome auftreten, ist die Leber bereits erheblich betroffen.

Die HCV-Behandlung wird mit direkten antiviralen Medikamenten durchgeführt - Sofosbuvir, Daclatasvir, Pegintron, Pegaltevir, Ribavirin. Die Behandlungsdauer beträgt 3 Monate bis zu einem Jahr - dies hängt vom gewählten Medikament und dem Genotyp des Virus ab. Gleichzeitig wird eine symptomatische Behandlung zur Aufrechterhaltung der Leberfunktion verordnet..

HCV ist eine infektiöse Lebererkrankung, die durch einen latenten Verlauf gekennzeichnet ist. Mangelnde Behandlung führt zu schwerwiegenden Folgen - Leberzirrhose und Leberkrebs.

Fragen an den Arzt

Ich habe Antikörper gegen HCV, aber keine Hepatitis. Was bedeutet das? Dmitry N. 32 Jahre alt, Korolev.

Hallo Dmitry. Normalerweise kann eine Person keine Antikörper gegen Hepatitis C im Blut haben. Ihr Vorhandensein weist auf eine Infektion einer Person hin oder darauf, dass die Infektion zuvor übertragen wurde. Im Falle einer Erholung bleiben Antikörper bis zu 10 Jahre im Blut, wodurch ihre Konzentration allmählich verringert wird.

Virushepatitis C (HCV): Was bedeutet ein positiver Test und wie ist er zu behandeln?

Hepatitis C (HCV, HCV) ist eine Infektionskrankheit mit einem Blutkontakt-Infektionsweg, der durch eine ausgedehnte Entzündung der Leber gekennzeichnet ist. Es wird durch ein RNA-haltiges Virus der Gattung Hepacivirus verursacht, das stark mutagen ist. In 2/3 Fällen verläuft die Krankheit asymptomatisch. Bei chronischen Entzündungen äußert es sich in Übelkeit, Magenschmerzen, Aufstoßen, Stuhlverstimmung und dunklem Urin. Zum Nachweis von HCV wird eine Screening-Untersuchung vorgeschrieben - ELISA und PCR.

Was ist unter der Abkürzung HCV versteckt

Das Hepatitis-C-Virus (HCV) ist ein hepatotropes Virus aus der Familie der Flaviviridae, das eine Entzündung des Lebergewebes (Parenchym) hervorruft. Das Genom wird durch ein einzelsträngiges RNA-Molekül dargestellt, das aus 10.000 Nukleotidbasen besteht. Sie bilden Bereiche, die Folgendes codieren:

  • Strukturproteine ​​- C, E1, E2;
  • Nichtstrukturproteine ​​- NS2, NS3, NS4, NS5.

Ein Merkmal von HCV ist seine Mutationsfähigkeit. Beim Selbstkopieren (Replizieren) von RNA werden zahlreiche Fehler beobachtet, daher kann sich das genetische Material von Tochtervirionen unterscheiden. Aufgrund der Vielzahl von Hepatitis-Varianten ist es noch nicht möglich, einen Impfstoff gegen Infektionen zu entwickeln.

Virushepatitis C wird parenteral und instrumentell durch infizierte Körperflüssigkeiten übertragen:

  1. Blut (die Hauptinfektionsquelle);
  2. vaginaler Ausfluss;
  3. Speichel;
  4. Samenflüssigkeit;
  5. Urin.

Die maximale HCV-Konzentration wird im Blut erreicht, daher tritt in 95% der Fälle eine Infektion durch Blutkontakt auf:

  • künstlich - beim Auftragen von Tätowierungen, Operationen, Bluttransfusionen, Hämodialyse, Zahnbehandlung;
  • vertikal - von der Mutter zum Fötus während der Schwangerschaft oder Entbindung;
  • Genital - wenn das Virus in Läsionen auf der Schleimhaut der Genitalorgane eindringt.

Der Erreger der Hepatitis bleibt in einem getrockneten Blutstropfen von 2 Tagen bis 2 Wochen lebensfähig. Seine Stabilität in der Umwelt hängt von Temperatur und Luftfeuchtigkeit ab. HCV stirbt, wenn es UV-Strahlen ausgesetzt und auf 50-55 ° C erhitzt wird.

Bei den meisten Patienten tritt Hepatitis C in subklinischer (asymptomatischer) Form auf. Wenn es länger als 6 Monate nicht behandelt wird, wird es chronisch. Eine träge Leberentzündung ist mit schwerwiegenden Komplikationen behaftet - Fibrose, Leberzirrhose und Leberkrebs.

So identifizieren Sie den Erreger

Um HCV zu erkennen, greifen sie auf Labordiagnostik zurück. Es basiert auf der Identifizierung von Infektionsmarkern - Antikörpern (Anti-HCV) und viraler RNA (RNA HCV). Für die Analyse werden empfindliche Testsysteme verwendet, mit denen eine Infektion 1-2 Wochen nach der Infektion nachgewiesen werden kann.

Anti-HCV-Test

Ein enzymgebundener Immunosorbens-Assay für HCV ist ein serologischer Bluttest, bei dem Antikörper gegen das Hepatitis-Virus bestimmt werden. 4-8 Wochen nach der Infektion werden Immunglobuline im Blut zu den Pathogenproteinen synthetisiert:

Akute Hepatitis geht oft nicht mit einem ausgeprägten Krankheitsbild einher. Der Arzt kann jedoch eine Infektion vermuten mit:

  1. vergrößerte Leber;
  2. erhöhte Aktivität von Transaminasen (Leberenzyme in einem biochemischen Bluttest);
  3. Verdauungsbeschwerden.

IFA wird allen gefährdeten Personen verschrieben:

  • Kinder von Müttern mit Hepatitis C;
  • medizinisches Personal in Kontakt mit Blut;
  • Drogenabhängige injizieren;
  • Patienten nach Operation, Hämodialyse oder Bluttransfusion.

Positive serologische Befunde weisen nur auf Körperkontakt mit HCV hin. Das Vorhandensein von IgG und IgM im Blut weist auf eine Infektion oder eine frühere Infektion hin.

PCR-Test

Qualitative PCR ist eine molekularbiologische Studie zur Identifizierung des genetischen Materials eines Pathogens. Tests werden durchgeführt, wenn:

  • fragwürdige Ergebnisse des ELISA;
  • Differentialdiagnose der Hepatitis;
  • Symptome einer viralen Leberschädigung;
  • Kontakt-Screening.

In einigen Fällen schließt das Fehlen von Antikörpern gegen HCV eine HCV-Infektion nicht aus. Bei 5% der Patienten werden Immunglobuline selbst bei Hepatitis jahrelang nicht im Blut synthetisiert. Die PCR gilt als Goldstandard bei der Diagnose viraler Lebererkrankungen. Das Vorhandensein von HCV-RNA im Blut weist auf eine Infektion hin.

Zur Bestätigung der Diagnose werden zusätzliche Tests durchgeführt:

  • Quantitative PCR - Berechnung der Konzentration des Erregers im Blutplasma. Wenn 1 ml Biomaterial nicht mehr als 400.000 Virionen nachweist, deutet dies auf eine geringe Viruslast hin. Die Dosierung von antiviralen Arzneimitteln wird unter Berücksichtigung des Ausmaßes der Virämie bestimmt. Je höher es ist, desto höher ist die Dosis des Arzneimittels.
  • Genotypisierung - Klärung des Erregergenotyps. Die ersten 4 HCV-Genotypen sind auf dem Gebiet der Russischen Föderation häufiger. Das Schema und die Prognose der Therapie hängen vom Virusstamm ab.

Um den Zustand der Leber mit Hepatitis zu beurteilen, wird eine instrumentelle Untersuchung durchgeführt - Ultraschall, MRT, Fibroscanning, CT.

Was tun mit einem positiven HCV-Testergebnis?

Wenn das Ergebnis von ELISA und PCR positiv ist, wird eine antivirale Therapie (AVT) verschrieben. Gemäß den Empfehlungen der WHO und der EASL wird Hepatitis mit direkten antiviralen Medikamenten (PDAs) behandelt. Sie stören die Synthese nichtstruktureller HCV-Proteine, wodurch die Assemblierung von Tochtervirionen verhindert wird.

PDP-Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C:

Um eine stabile virologische Reaktion (SVR) zu erreichen, werden verschiedene Arzneimittelkombinationen verwendet. Die Kursdauer hängt vom HCV-Genotyp, den Komplikationen und der Viruslast ab.

Eine rechtzeitige Therapie führt in 96-100% der Fälle zur Ausrottung des Hepatitis-Virus. Bei Zirrhose und Leberzellkarzinom führt die Zerstörung von HCV nicht zur Genesung. Um dies zu erreichen, wird eine Operation zur Transplantation einer Spenderleber durchgeführt.

HCV-Bluttest: Was ist das, die Norm und mögliche Abweichungen

Hepatitis C ist eine schwere Krankheit, die durch schwere Leberschäden gekennzeichnet ist. Das Virus, das die Krankheit verursacht, wird als sogenannte Pathogene bezeichnet, deren Zusammensetzung RNA enthält. Um diese Krankheit zu erkennen, wird eine HCV-Analyse verwendet. Dies ist eine Blutuntersuchung, die auf dem Nachweis spezifischer Antikörper basiert.

Definition

Die HCV-Analyse bezieht sich auf Studien, die im Labor durchgeführt werden und bei der Diagnose des Vorhandenseins von Antikörpern helfen. Dazu gehören Ig G und Ig M. Sie werden im Blut des Patienten produziert, nachdem das Virus in den Blutkreislauf gelangt ist. Diese Antikörper sind Krankheitserreger, die einige Wochen oder Monate nach der Infektion auftreten..

Hepatitis C trat erstmals Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts auf. Die Krankheit verbreitete sich auf verschiedene Weise:

Bei der parenteralen Art der Infektion tritt eine Infektion auf, wenn eine Person nicht sterile medizinische Instrumente, Nadeln und Maniküregeräte verwendet. Während der sexuellen Übertragung des Virus dringt es durch ungeschützten sexuellen Kontakt in den menschlichen Körper ein, wenn einer der Partner infiziert ist. Der vertikale Weg der Hepatitis-C-Infektion beinhaltet die Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind.

Ein Test auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C im Blut wird nicht immer durchgeführt, da diese Art von Studie nicht obligatorisch und Standard für eine medizinische Studie ist. Ein solcher Test wird jedoch in folgenden Fällen empfohlen:

  • geplanter Krankenhausaufenthalt vor der Operation;
  • Schwangerschaftsplanung oder Schwangerschaft;
  • eine Erhöhung der Konzentration von Bilirubin, ALT oder AST im allgemeinen Bluttest;
  • Spende;
  • das Auftreten eines für Hepatitis C charakteristischen symptomatischen Bildes;
  • häufiger Wechsel der Sexualpartner;
  • Geschlechtsverkehr ohne Verwendung von Barriere-Verhütungsmitteln;
  • Drogen nehmen;
  • Arbeit in medizinischen Vorschuleinrichtungen.

Im letzteren Fall wird jährlich eine Studie über den Gehalt von Antigenen gegen das Hepatitis-Virus im Blut einer Person durchgeführt.

Entschlüsselung

Die HCV-Analyse basiert auf der Untersuchung des gleichnamigen Genoms. Es enthält ein Gen, das Daten zu neun verschiedenen Proteinen enthält..

Drei von ihnen erleichtern den Eintritt des Virus in die Zelle, drei andere ermöglichen die Bildung eines eigenen Partikels, und die letzten drei Proteine ​​beginnen, die natürlichen Funktionen der Zelle an ihre eigenen Bedürfnisse anzupassen. Die letzten drei Proteine ​​werden als spezielle Strukturproteine ​​und der Rest als nicht strukturell klassifiziert.

Das HCV-Genom ist ein RNA-Strang, der sich in einer eigenen Kapsel befindet - einem Kapsid, das von einem Nucleocapsid-Protein gebildet wird. Die Kapsel ist von einer Membran umgeben, die auf Protein und Lipiden basiert und es dem Virus selbst ermöglicht, mit einer gesunden Zelle in Kontakt zu treten und diese zu zerstören.

Das HCV-Genom weist mehrere verschiedene Genotypen oder Stämme auf, von denen jeder seine eigene Unterart aufweist. Bezeichnen Sie sie durch Nummerierung von 1 bis 6. Die Position des Genotyps variiert auf allen Kontinenten. Der Virusgenotyp 1,2,3 ist allgegenwärtig, 4 befindet sich hauptsächlich im Nahen Osten und in Afrika, Genotyp 5 ist in Südafrika häufiger und 6 in Südostasien.

Bei der Durchführung einer Blutuntersuchung auf HCV wird eine Hepatitis-Behandlung erst verschrieben, nachdem das Vorhandensein des HCV-Genoms sowie eines der Genotypen bestätigt wurde, dh die Krankheit wird diagnostiziert, wenn sie im Blut liegt:

Die erste Position zeigt das Vorhandensein eines Markers für die aktive Virusreplikation im Blut an, die zweite zeigt die Wahrscheinlichkeit des Vorhandenseins von Blutviren an, die dritte ermöglicht die genaue Diagnose des Vorhandenseins des Virus und die vierte zeigt das genaue Vorhandensein des Virus im Blut des Patienten und dessen aktives Fortschreiten an.

Norm

Das Vorhandensein von Virus-RNA im Blut weist bereits auf Probleme im Körper hin. Bei der Entschlüsselung der Studie wird jedoch ein Volumen über 8 bis 10 bis 5 Grad ME / ml (die Anzahl der RNA pro Milliliter Blut) als Indikator über der Norm angesehen. Diese Daten können jedoch von Labor zu Labor variieren..

Bei einem geringen Virusgehalt im Blut ist das Vorhandensein von 600 bis 3 in 10 bis 4 Grad IE / ml zulässig. Bei durchschnittlicher Virämie kann der Indikator 3 bis 10 bis 4 Grad IE / ml bis 8 bis 10 bis 5 Grad IE / ml erreichen. Indikatoren über dem Normalwert, dh mehr als 8 bis 10 bis 5 Grad IE / ml, zeigen die Entwicklung einer Hepatitis vom Typ C an.

Positiv

Ein positives Ergebnis wird nicht nur in Gegenwart des Hepatitis-C-Virus im Blut gefunden. Sehr oft kann bei der Durchführung von Tests ein falsch positives Testergebnis diagnostiziert werden. Dieses Phänomen ist ziemlich selten, tritt aber immer noch auf. Typischerweise tritt dieses Problem bei schwangeren Frauen sowie bei Menschen auf, die an anderen Infektionskrankheiten leiden..

Es ist anzumerken, dass die Bedingungen für die Lagerung und Verarbeitung von Biomaterial die Ergebnisse der Studie beeinflussen können. Dies sollte insbesondere bei der Durchführung von Forschungsarbeiten in zwei verschiedenen Labors berücksichtigt werden. Wenn der Patient ein positives Ergebnis erhalten hat, sollte er sich nach einiger Zeit einem zweiten Test in einem anderen Labor unterziehen, da das Blut bei der ersten Untersuchung mit chemischen Proteinverbindungen kontaminiert sein könnte, nicht wie gewünscht entnommen wurde oder die Analyse selbst falsch war.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Woher kommt Diabetes bei Kindern??

Die Hauptursache für Diabetes bei Kindern ist eine Virusinfektion, die Pankreaszellen zerstört, die Insulin produzieren. Bei Infektionen im Kindesalter können viele zur Entwicklung von Diabetes führen (Mumps, Röteln, Masern usw.).

Nicht genug Luft beim Atmen: 4 Gruppen von Gründen, was zu tun ist, vorbeugende Maßnahmen

Alkoholische Kardiomyopathie ist eine Myokarderkrankung, die sich mit Alkoholmissbrauch entwickelt und auf ihre toxische Wirkung auf den Herzmuskel zurückzuführen ist.