Blutkrebs

Blutkrebs ist eine Gruppe von onkologischen Erkrankungen, die sich vor dem Hintergrund einer Mutation in Knochenmarkszellen entwickeln. Die Symptome sind verschwommen und werden häufig als häufige Krankheit wahrgenommen. Um die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und zu beseitigen, ist es wichtig, die Art der Krankheit und ihre Auswirkungen auf den Körper zu verstehen..

Was ist Blutkrebs??

Blutkrebs ist eine Krankheit, die das Kreislaufsystem zerstört. Es kommt zu einer Ansammlung unreifer weißer Blutkörperchen, nicht nur im Knochenmark, sondern auch an der Peripherie und den inneren Organen. Mit fortschreitender Krankheit hat der Patient die folgenden Symptome, die sehr verschwommen sind und leicht mit anderen, harmloseren Krankheiten verwechselt werden können:

  • Erhöhte Blutung, kombiniert mit einer Verschlechterung der Blutgerinnung.
  • Die Immunabwehr schwächt sich ab.
  • Infektiöse Komplikationen treten auf.

Der wissenschaftliche Name für Blutkrebs ist Leukämie, Leukämie..

Dies ist ein ziemlich seltener Krebs. Laut medizinischer Statistik leiden nur 25 von 100.000 Menschen darunter. Kinder im Alter von 3-4 Jahren und ältere Menschen im Alter von 60 bis 70 Jahren sind gefährdet..

Leukämie wird in 2 Arten unterteilt:

  • Chronisch - in den Lymphknoten, Leber und Milz steigt die Anzahl der Blutzellen.
  • Akutes - unkontrolliertes Wachstum neuer Blutzellen tritt auf. Der Zustand des Patienten ist viel schlimmer als in chronischer Form. Muss sofort behandelt werden.

Ursachen von Blutkrebs

Die Krankheit kann mit einer einzelnen mutierten Zelle im Körper beginnen, da die Teilung sehr schnell erfolgt. Bei Erwachsenen tritt dieser Prozess zweimal schneller auf als bei Kindern. Veränderte Blutzellen haben eine hohe Resistenz, so dass sie gesunde sehr schnell ersetzen..

Die Art der Krankheit ist noch nicht vollständig erforscht. Onkologen haben jedoch eine Liste von Faktoren veröffentlicht, die zur Entwicklung von Leukämie beitragen können:

  • Erbliche Veranlagung.
  • Strahlenexposition - gefährdet sind Personen, die in Bereichen mit aktiver ionisierender Strahlung oder Umweltkatastrophen arbeiten..
  • Aufnahme von Viren, die den Prozess maligner Veränderungen im Knochenmark auslösen.
  • Übermäßige Exposition des Körpers gegenüber Nikotin, Haushaltschemikalien und Medikamenten - all dies kann eine Zellmutation hervorrufen.

Anzeichen, Symptome und Manifestationen der Krankheit

Im ersten Stadium ist Leukämie asymptomatisch, jedoch somatische Anzeichen wie:

  • Chronische Müdigkeit;
  • Schläfrigkeit während des Tages;
  • Vergesslichkeit;
  • langsame Geweberegeneration, Eiterung von Wunden;
  • blasse Haut;
  • ausgeprägte Blutergüsse unter den Augen;
  • Nasenbluten, die keine offensichtliche Ursache haben;
  • Anfälligkeit für Infektionskrankheiten;
  • geschwollene Lymphknoten im Körper;
  • Hitze.

Zusätzlich kann während einer medizinischen Untersuchung eine vergrößerte Milz und Leber festgestellt werden..

Stadien von Blutkrebs

Es gibt 4 Stadien der Leukämie, anhand derer Sie verstehen können, wie die Krankheit fortgeschritten ist und wie schädlich der Körper durch pathologische Zellen ist.

  • Das erste Stadium - pathologische Zellen haben gerade begonnen, sich zu teilen und gesunde zu ersetzen, wodurch die Immunität des Patienten allmählich geschwächt wird. Der Patient klagt über ursachenlose Müdigkeit und häufige infektiöse Infektionen. Die chronische Form der Leukämie im ersten Stadium verläuft für den Patienten unmerklich, aber beim Bestehen einer Blutuntersuchung wird ein Überschuss der Anzahl körniger Leukozyten festgestellt. Gleichzeitig wird das Blut des Patienten auf DNA-Schäden untersucht. Wenn Sie die Therapie im Stadium 1 beginnen - 100% Überleben.
  • Das zweite Stadium - pathologische Zellen beginnen sich aktiver zu teilen, Tumorgewebe bilden sich. Hautausschläge treten auf der Haut des Patienten auf, eine Untersuchung zeigt eine Zunahme von Milz und Leber. Die Effizienz wird verringert, das Symptom chronischer Müdigkeit wird verschlimmert, die Gesundheit verschlechtert sich. Wenn eine Krankheit im Stadium 2 erkannt wird, bietet die Therapie eine 75% ige Chance auf ein gesundes Leben.
  • Das dritte Stadium - es gibt eine aktive Ausbreitung von Metastasen im ganzen Körper. Krebszellen werden durch das Kreislaufsystem und die Lymphgefäße verbreitet. Dem Patienten wird eine Chemotherapie verschrieben, nach deren Ergebnissen die Überlebensrate etwa 30% beträgt. Alle Kräfte der Ärzte zielen darauf ab, die Ausbreitung von Krebszellen zu unterdrücken.
  • Das vierte Stadium - Ärzte versuchen, den Zustand des Patienten zu lindern und das Wachstum von Krebszellen zu stoppen, es gibt jedoch unvermeidlich mehr Tumoren. Training oder Knochenmarktransplantation wird durchgeführt. Die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung nähert sich Null.

Behandlung von Blutkrebs

Chemotherapie

Dem Patienten werden Medikamente intravenös injiziert, die krebsinfizierte Zellen zerstören. Die Dosierung und Dauer des Therapieverlaufs wird für jeden Patienten individuell in Abhängigkeit von seinen physikalischen Parametern berechnet..

Die Chemotherapie erfolgt in 5 Stufen:

  1. Vorbereitung - Innerhalb weniger Tage (nicht mehr als 7) werden dem Patienten 1 oder 2 Medikamente verabreicht, um die Anzahl der Krebszellen zu verringern. Dadurch kann sich der Körper an die normale Funktion des Harnsystems gewöhnen und diese aufrechterhalten..
  2. Intensive Chemotherapie - zur Unterdrückung des Wachstums von Krebszellen. Kursdauer - von 1,5 bis 2 Monaten.
  3. Zweiter Gang - Neue Zytostatika werden eingesetzt, um die verbleibenden Krebszellen zu unterdrücken. Therapiedauer - bis zu 4 Monate.
  4. Der dritte Kurs wird in Intervallen durchgeführt, wobei Zeit für Ruhe und Stabilisierung des Körpers bleibt.
  5. Verschluss - ambulante unterstützende Behandlung.

Die Chemotherapie kann sowohl als Hilfsmittel als auch als Hauptbehandlung eingesetzt werden..

Durch die Zerstörung bösartiger Blutzellen schmerzen Chemikalien unweigerlich und sind gesund. Das menschliche Immunsystem wird untergraben und die folgenden Nebenwirkungen des Körpers treten auf:

  • Würgen;
  • übermäßiger Haarausfall, Kahlheit;
  • scharfer Gewichtsverlust;
  • Schleimhautentzündung.

Um diese Symptome zu stabilisieren und zu lindern, werden dem Patienten Medikamente verschrieben, um die Arbeit der inneren Organe zu normalisieren.

Knochenmarktransplantation

Bei unzureichender Wirksamkeit der Chemotherapie oder dem Auftreten von Rückfällen, die von Metastasen begleitet werden, wird dem Patienten eine Knochenmarktransplantation verschrieben.

Das Spendermaterial wird einem Verwandten oder einer Person mit einer geeigneten Blutgruppe und chemischen Zusammensetzung entnommen. Je höher der Prozentsatz der Kompatibilität ist, desto größer ist die Chance auf ein erfolgreiches Ergebnis..

Die Transplantation erfolgt ebenfalls in mehreren Schritten:

  1. Zerstörung der Knochenmarkzellen.
  2. Einen Platz mit Spendermaterial füllen.
  3. Die Rehabilitation ist eine lange Erholungsphase unter der wachsamen Aufsicht von Ärzten. Wenn der Körper Spendermaterial akzeptierte, war die Operation erfolgreich und es kann eine positive Prognose erstellt werden..

Zusätzliche therapeutische Methoden

Ein Leukämiepatient erhält häufig eine Bluttransfusion. Das Verfahren erhöht den Spiegel an roten Blutkörperchen und Blutplättchen vor einer Chemotherapie oder Transplantation. Dies stabilisiert seinen Zustand..

Prävention von Blutkrebs

Es gibt keine vorbeugenden Maßnahmen, mit denen Blutkrebs zu 100% verhindert werden kann. Sie können jedoch die Hauptfaktoren vermeiden, die die Entwicklung von Leukämie hervorrufen, nämlich:

  • Hautkontakt mit Benzin und Arsen vermeiden.
  • Kontakt mit Karzinogenen vermeiden..
  • Hör auf zu rauchen.
  • Vermeiden Sie es, sich in Gebieten mit erhöhter Strahlung aufzuhalten.

Es gibt Volksrezepte zur Vorbeugung von Blutkrebs, zum Beispiel die Verwendung eines Suds aus Blaubeerblättern, Erdbeeren und Leinsamen, aber es ist zu bedenken, dass die Wirksamkeit solcher Medikamente nicht wissenschaftlich belegt ist.

Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Kräuterkochungen nach Volksrezepten verwenden!

Mäßige körperliche Aktivität, richtige Ernährung und das Leben in einer umweltfreundlichen Umgebung wirken sich positiv auf die Gesundheit aus.

Leukämie ist kein Satz, wenn die Krankheit rechtzeitig diagnostiziert wird und die Therapie unmittelbar nach der Diagnose begonnen wird. Es ist wichtig, dass der Patient ständig von einem Arzt überwacht wird, um den Behandlungsverlauf zu überwachen und mögliche Rückfälle zu vermeiden.

Alles über Blutkrebs - Ursachen, Klassifizierung, Symptome, Behandlung

Leukämie ist eine Läsion von Blutzellen, die sich im Knochenmark bilden. Bei Blutkrebs produziert es eine große Anzahl weißer Blutkörperchen, die oft unreif sind und ihre üblichen Funktionen nicht erfüllen können. Sie entstehen durch normale weiße und rote Blutkörperchen und Blutplättchen..

Bei Leukämie werden die Grundfunktionen des Blutes gestört, wie z. B. Sauerstofftransfer, Blutgerinnung, Immunität. Die Ursachen der Krankheit sind wenig bekannt. Einige Menschen haben ein höheres Risiko, an Leukämie zu erkranken. Einige Arten der Krankheit sind genetisch bedingt, können teilweise erblich sein. Bekannte Risikofaktoren sind Chemotherapie, Bestrahlung, Chemikalien (Pestizide), Rauchen und Rauchexposition.

Was ist Blutkrebs??

Blutonkologische Erkrankungen sind Störungen bestimmter Zellen, die im Blut zirkulieren und auf genetischer Ebene im Knochenmark auftreten.

Aufgrund der Tatsache, dass es viele Zellen und Entwicklungsstadien gibt, gibt es mehrere Leukämien, die zusammen als myeloproliferative und lymphoproliferative Erkrankungen bezeichnet werden (Proliferation von Tumorzellen = Reproduktion)..

Einige Arten von Leukämie sind weniger schwerwiegend, können sich jedoch in klassische Leukämie verwandeln. Es handelt sich beispielsweise um ein myelodysplastisches Syndrom, eine Polyzythämie, eine primäre Thrombozythämie, eine primäre Myelofibrose usw. Zu den häufigsten Symptomen gehören ein erhöhtes Blutungsrisiko und eine erhöhte Blutgerinnung.

Lymphoproliferative Störungen umfassen Lymphome, bösartige Tumoren, die aus Blutzellen stammen, ähnlich wie Leukämie, sich jedoch in den Lymphknoten befinden, die zunehmen und die Krankheit sichtbar machen.

Klassische Leukämie ist „unsichtbar“, weil sie sich im Blut entwickelt, während die Gefäße nicht zunehmen. Manchmal wird das Lymphom jedoch leukämisch, d. H. Die betroffenen Zellen treten in den Blutkreislauf ein. Andererseits überträgt Leukämie die betroffenen Zellen auch auf einige Organe - Lymphknoten (in Form von Lymphomen), Milz oder Leber, wodurch sie lokalisiert werden.

Es kann nicht gesagt werden, welche Patienten - mit Leukämie oder mit Lymphom - besser behandelbar sind, da es verschiedene Arten von Leukämie und Lymphomen gibt; Die Prognose jedes Patienten wird durch den histologischen Tumortyp bestimmt. Je reifer die Zellen (ähnlicher wie normale gesunde adulte Zellen) und je weniger krank die Zellen des Patienten sind, desto besser ist die Prognose.

Arten von Blutkrebs

Es werden 4 Haupttypen von Leukämie klassifiziert (d. H. Leukämie - nicht Lymphome, Polyzythämie, Thrombozythämie usw.), die nachstehend ausführlicher beschrieben werden.

Die Klassifizierung der Krankheit hängt nicht davon ab, was sie verursacht, sondern vom Verlauf. Das Wort "akut" kennzeichnet den schnellen Krankheitsverlauf für einen "chronischen" typischerweise langsamen Verlauf. Akute Leukämie dauert in der Regel länger als chronische, hängt jedoch von der Behandlung ab.

Einige Leukämien werden je nach Zellreife in Subtypen unterteilt..

Akute myeloische Leukämie

Die Krankheit betrifft hauptsächlich die ältere Altersgruppe, kann jedoch die pädiatrische Bevölkerung (bis zu 15 Jahre) betreffen..

Aus dem myeloischen Netzwerk entstehen verschiedene Zelltypen, daher gibt es verschiedene Subtypen von Blutkrebs, die den Entwicklungsstadien der betroffenen Zellen entsprechen.

Der Leukozytenspiegel im Blut variiert individuell. Bei einigen Patienten kann der Indikator verzehnfacht werden, bei anderen - normal oder leicht reduziert. Je schmerzhafter die weißen Blutkörperchen sind, desto schlimmer ist die Krankheit. Weiße Blutkörperchen sind wichtig, um die Entwicklung von Infektionen zu verhindern, aber wenn sie krank werden, funktionieren sie tatsächlich nicht, die Person ist einem Infektionsrisiko ausgesetzt.

Chronisch-myeloischer Leukämie

Diese Leukämie ist charakteristisch für eine erwachsene Bevölkerung. Am häufigsten entwickelt sich die Krankheit im Alter von 45-55 Jahren. Bei Männern ist eine höhere Inzidenz zu verzeichnen. Kinder berichteten selten über Krankheiten.

Diese Krankheit ist durch das Vorhandensein von sogenannten gekennzeichnet Philadelphia-Chromosom (PX), ein Bestandteil des Zellkerns, in dem Gene (DNA) gespeichert sind. In einer Zelle befinden sich mehrere Chromosomen, und bei Blutkrebs sind genau 2 Chromosomen verkürzt, 2 Gene sind unter normalen Umständen mit anderen (verschiedenen) Chromosomen verbunden. In Kombination verursachen sie Schäden, die mit einer übermäßigen Produktion von Leukämiezellen und einer Resistenz gegen deren Verschwinden verbunden sind. Patienten mit PF haben eine bessere Prognose als Patienten ohne PF (5% des Gesamtprozentsatzes).

Patienten haben normalerweise eine signifikant größere Anzahl weißer Blutkörperchen. Wenn das Blut viskoser wird, der Blutfluss verlangsamt wird, besteht ein erhöhtes Thromboserisiko (übermäßige Blutgerinnung)..

In anderen Fällen können Blutungen auch aufgrund eines Mangels an Blutplättchen auftreten, obwohl ihre Anzahl normalerweise normal oder sogar erhöht ist. Leukämiezellen sind jedoch viel reifer als bei akuter Leukämie, so dass die Prognose der Krankheit etwas besser ist..

Akute lymphatische Leukämie

Manchmal wird eine Krankheit als akute lymphoblastische Leukämie bezeichnet, was dasselbe bedeutet..

Dies ist die häufigste Leukämie bei Kindern und sogar die häufigste Krebserkrankung bei Kindern, von der eine Altersbevölkerung von etwa 4 Jahren betroffen ist. Krebs dieser Art ist bei Erwachsenen seltener, obwohl er für Menschen über 50 Jahre charakteristisch ist. Insgesamt 5-7 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Diese Leukämie kann entweder von B- oder T-Lymphozyten stammen. In jedem Fall ist das Knochenmark massiv mit diesen Zellen gefüllt, wodurch die anfängliche Hämatopoese unterdrückt wird, Patienten eine Anämie bekommen und zu Blutungen neigen.

Mit der Entwicklung der Krankheit wird das Lymphsystem geschädigt, erkrankte Zellen mit Blut dringen in verschiedene Organe ein (insbesondere eine Zunahme von Milz, Leber).

Es gibt verschiedene Subtypen der Krankheit (mit Schädigung der Lymphknoten, der Milz und anderer Organe), die die Prognose beeinflussen, ähnlich wie bei der akuten myeloischen Leukämie, wenn auch in geringerem Maße.

Chronische lymphatische Leukämie

Dies ist die häufigste Art von Leukämie im Allgemeinen, hat aber eine bessere Prognose. Jährlich werden 30 Fälle pro 100.000 Einwohner registriert. Diese Art von Krebs betrifft hauptsächlich Männer über 50..

Wie die oben beschriebene akute Leukämie kommt die Krankheit von B-Lymphozyten. Es gibt jedoch auch T-Leukämie, von denen einige eine seltene Hautlokalisation aufweisen (Cesari-Syndrom). Seltene und B-Leukämie aus Schäfchenzellen (sogenannte Haarzellenleukämie). Natürlich haben Zellen nichts mit Haaren zu tun, wir sprechen von mikroskopisch kleinen Haaren, die sich auf der Oberfläche von Leukämiezellen befinden.

Im Blut und Knochenmark überwiegen reife B-Lymphozyten. Ihre Vorherrschaft liegt in der Störung der Zellsterblichkeit, weshalb sie im Vergleich zu gesunden Zellen relativ lange überleben, nicht reifen und daher nicht so funktionieren, wie sie sollten. Eine interessante Tatsache ist, dass sie sich nicht wie bei anderen Leukämien vermehren, sondern nur überleben und somit die Anzahl gesunder Zellen überschreiten müssen.

Ursachen von Blutkrebs

Die Ursachen von Blutkrebs hängen mit der Art der Krankheit zusammen. Jede der onkologischen Erkrankungen kann aus dem Knochenmark hervorgehen (sie treten in Abhängigkeit von verschiedenen Faktoren auf), aber andere Erkrankungen gehen den Krankheiten voraus.

Akute myeloische Leukämie

Die Ursachen und Faktoren, von denen diese Art von Blutkrebs stammt, ihre Ursprünge sind Umwelteinflüsse, insbesondere verschiedene Chemikalien, ionisierende Strahlung. Diese Theorie wird durch eine Zunahme der Inzidenz dieser Leukämie nach der Atombombe in Japan gestützt.

Andere, ebenso einflussreiche Faktoren sind Virusinfektionen, die vorherige Behandlung von zytotoxischen Tumoren und genetische Einflüsse. Einige Menschen haben eine angeborene Veranlagung für Blutkrebs, d.h. Das Leukämierisiko ist bei ihnen viel höher als bei Personen ohne genetische Veranlagung. Zu diesen Risikogruppen zählen vor allem Patienten mit Down-Syndrom, Klinefelter-Syndrom, Fanconi-Anämie und Morbus Recklinghausen (Neurofibromatose). Menschen mit diesen Krankheiten haben einige genetische Störungen; Nur eine leichte Abweichung reicht aus - und Leukämie entwickelt sich schnell, während für gesunde Menschen mindestens 2 Abweichungen erforderlich sind.

Menschen mit myelodysplastischem Syndrom oder Polyzythämie sind ebenfalls einem Risiko ausgesetzt, an Blutkrebs zu erkranken. Diese Krankheit wird oft als direkte Voraussetzung für die Entwicklung der Onkologie angegeben. Bei einer Polyzythämie von etwa 1-2% verwandelt sich eine gesunde Zelle in eine Krebszelle (warum Leukämie auftritt, d. H. Der Entwicklungsmechanismus, bleibt unbekannt)..

Chronisch-myeloischer Leukämie

Ähnlich akuter und chronischer Blutkrebs kann aufgrund der Exposition gegenüber Umweltfaktoren auftreten (manifestiert sich übrigens relativ häufig).

Krebsrisikofaktor - Philadelphia Chromosom oben.

Akute lymphatische Leukämie

Bei einigen seltenen Formen der Leukämie führen Virusinfektionen zur Bildung von Krebszellen - dem HTLV-1-Virus, das bei jungen Menschen in Südjapan, Afrika, der Karibik und dem Epstein-Barr-Virus, dem Erreger der Mononukleose, Leukämie verursacht.

Welche Faktoren passieren noch? Die Krankheit kann wie in akuter Form bei Risikogruppen von Patienten mit bestimmten erblichen Syndromen auftreten. Das Auftreten einer malignen Zelle in diesen Gruppen ist ungefähr 20-mal häufiger als in einer gesunden Bevölkerung.

Mehr als 85% der Leukämiepatienten zeigten einige Chromosomendefekte. Zum Beispiel das Vorhandensein von PF, in dem die sogenannten Hybridleukämie (da die Krankheit von myeloischem und lymphoiden Gewebe herrührt) deutet auf eine schlechtere Prognose hin (im Vergleich zu chronischer myeloischer Leukämie, bei der dieses veränderte Chromosom im Gegenteil die Prognose verbessert)..

Chronische lymphatische Leukämie

Im Gegensatz zu anderen Arten von Blutkrebs wurde kein Zusammenhang mit der Umweltexposition nachgewiesen. Die ursächlichen Faktoren dieser Art von Krankheit sind ausschließlich genetisch bedingt..

Beachten Sie! Genetische Krankheit ist nicht dasselbe wie erbliche.

Leukämie wird normalerweise nicht vererbt, DNA-Störungen werden nicht von den Eltern übertragen, sondern treten beim Menschen lebenslang auf und werden auf ähnliche Weise nicht auf andere Nachkommen übertragen.

Fast alle Arten von Blutkrebs gehen mit Blutungen einher.

Blutkrebs Symptome

Die Anzeichen von Blutkrebs variieren je nach Art und Stadium der Krankheit. Die Symptome von Blutkrebs in den frühen Stadien unterscheiden sich von den Manifestationen der späteren Stadien, den Anzeichen der akuten Form - von den Symptomen der chronischen. Eine wichtige Rolle im Krankheitsbild spielen Risikofaktoren für Blutkrebs. Die Symptome sind normalerweise bei Frauen und Männern gleich..

Akute Anzeichen

Klinische Symptome treten sehr schnell auf - von mehreren Tagen bis zu mehreren Wochen. Die ersten Anzeichen von Krebs - Leukämie - sind das Ergebnis der Unfähigkeit des Knochenmarks, genügend funktionelle Blutzellen und Blutplättchen zu bilden.

  • Aufgrund einer Anämie (Mangel an roten Blutkörperchen) verspürt eine Person einen Energieverlust, schnelle Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel.
  • Die Haut ist ebenfalls betroffen - Symptome sind Blässe, Trockenheit.
  • Zu den Symptomen von Blutkrebs gehören anhaltende, anhaltende, wiederkehrende Infektionen aufgrund eines Mangels an funktionellen weißen Blutkörperchen..
  • Ein Thrombozytenmangel führt häufig zu Blutungen aus der Nase oder dem Zahnfleisch, übermäßigen Blutergüssen und Blutergüssen ohne vorherigen Schlag und zur Bildung winziger roter Punkte auf der Haut (Petechien)..
  • Weniger häufig reichern sich Leukämiezellen in den Lymphknoten an, die vergrößert sind und dazu neigen, sich zu fühlen, oder in der Milz, deren Zunahme Bauchschmerzen verursachen kann.

Symptome einer chronischen Leukämie

Chronische Leukämie entwickelt sich sehr langsam. Der Patient bleibt über einen längeren Zeitraum ohne Symptome, in der Regel wird die Diagnose während der Untersuchung des Blutbildes zufällig ermittelt.

  • Eines der ersten Symptome, die bei einem Patienten mit einer chronischen Form von Leukämie beobachtet werden, ist eine schmerzlose Vergrößerung einiger Lymphknoten.
  • Bei chronischer Leukämie gibt es Bauchschmerzen, ein Gefühl der Fülle und des Drucks aufgrund einer vergrößerten Milz.
  • Patienten können einen Arzt mit allgemeinen Symptomen konsultieren, die Anzeichen für ein Fortschreiten der Krankheit sind. Dazu gehören: Fieber, vermehrtes Schwitzen (besonders nachts), Gewichtsverlust (mehr als 10% des Gewichts innerhalb von sechs Monaten), allgemeine Schwäche, Müdigkeit, Atemnot, Herzklopfen.
  • Die ersten Symptome können auch das Ergebnis einer hämatopoetischen Störung sein (Blutungen, wiederholte Infektionen, Anämie)..

Blutkrebsdiagnose

Blutkrebs wird durch Untersuchung einer Blutprobe unter einem Mikroskop erkannt (erkannt). Bei einem Krebspatienten unterscheiden sich unreife Leukämiezellen signifikant von normalen reifen weißen Blutkörperchen. Die Diagnose von Blutkrebs kann manchmal durchgeführt werden, ohne das Vorhandensein atypischer Zellen im Blut festzustellen (sie können fehlen). In diesem Fall wird der Tumor durch Entnahme eines Knochenmarks (Biopsie) nachgewiesen. Diese Studie wird durchgeführt, indem eine Nadel unter örtlicher Betäubung in die Brust eingeführt und ein Teil ihres Inhalts ausgewählt wird. Die auf diese Weise erstellte Diagnose ist die zuverlässigste.

Wenn Blutkrebs rechtzeitig diagnostiziert wird, vereinfacht dies die Frage, was zu therapeutischen Zwecken zu tun ist, und verbessert daher die Prognose der Krankheit.

Blutkrebs bei Kindern

Leukämie ist eine der häufigsten (30%) bösartigen Erkrankungen bei Kindern im Alter von 1 bis 15 Jahren..

Symptome

Anzeichen von Blutkrebs bei Kindern spiegeln den Grad des Knochenmarkversagens wider. Der Beginn der Krankheit variiert. In 2/3 der Fälle treten akut Manifestationen von Blutkrebs auf; Die Symptome sind ausdrucksstark, die Diagnose wird innerhalb von 3-6 Wochen gestellt. Manchmal sind die ersten Manifestationen unspezifisch und halten mehrere Monate an.

Die ersten unspezifischen Symptome:

  • Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Reizbarkeit, Fieber;
  • vergrößerte Leber und Milz;
  • Anämie aufgrund einer Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen;
  • subkutane Blutungen (Blutergüsse, Blutergüsse) infolge eines Blutplättchenmangels;
  • schwere Infektionen aufgrund eines Mangels an weißen Blutkörperchen;
  • Kopfschmerzen, Erbrechen, anhaltender Husten;
  • geschwollene Lymphknoten;
  • Knochenschmerzen, hauptsächlich in den unteren Gliedmaßen, Schultern und der Wirbelsäule (Lahmheit, das Kind weigert sich zu gehen).

Die Gründe

Bei Kindern wurden Veränderungen in der Anzahl oder Struktur der Chromosomen nachgewiesen, wobei das Auftreten solcher Störungen bereits während der intrauterinen Entwicklung auftreten kann. Die Chromosomen selbst reichen jedoch nicht für die Entwicklung einer Leukämie aus. Veränderungen in den Chromosomen können auch durch häufige bakterielle oder virale Erkrankungen verursacht werden..

Unterschiedliche Veränderungen der Chromosomen haben unterschiedliche Auswirkungen auf die Entwicklung von Tumorerkrankungen.

Behandlung

Die Behandlung der akuten Leukämie bei Kindern ist eine Kombination aus einer zytostatischen Behandlung (Chemotherapie), die bis zu 2 Jahre dauert. Die Intensität der Behandlung ist unterschiedlich. Bei Patienten mit geringem Rückfallrisiko ist die Therapie moderater. Bei einem hohen Risiko für Leukämie ist die Behandlungsintensität viel höher.

Stadien von Blutkrebs

Ähnlich wie bei der Einteilung der Leukämie in verschiedene Formen der Krankheit werden auch 4 Stadien von Blutkrebs bestimmt. Bei der Frage, wie der Grad der Erkrankung zu bestimmen ist, spielt das klinische Bild eine wichtige Rolle.

Phasen (Stadien), die die Entwicklung von Leukämie (Leukämie) charakterisieren:

  • Grad 1 - Das Anfangsstadium von Blutkrebs ist durch folgende Manifestationen gekennzeichnet: Verschlimmerung chronischer Infektionen, signifikante Verschlechterung der allgemeinen Gesundheit, geringfügige Veränderungen des Blutes und des Knochenmarks (früher, in einem frühen Stadium, fehlen diese Anzeichen manchmal).
  • Blutkrebs im Stadium 2 ist durch signifikante Veränderungen der Blutzusammensetzung gekennzeichnet. Ohne angemessene Behandlung entwickelt sich das zweite Stadium scharf zum letzten Stadium (vollständige Unterdrückung des hämatopoetischen Systems), oder Phase 3 beginnt - die Remissionsperiode.
  • Phase 3, die durch das Fehlen äußerer Manifestationen gekennzeichnet ist, wird häufig zufällig während einer Blutuntersuchung aufgrund anderer Krankheiten festgestellt. In diesem Stadium wird ein Anstieg der Anzahl weißer Blutkörperchen diagnostiziert. Bei übermäßigem Überschreiten des normalen Spiegels wird eine Leukapherese durchgeführt..

Blutkrebs 4. Grades ist durch die Bildung von Sekundärtumoren gekennzeichnet, die mit einem raschen Anstieg der Anzahl hämatopoetischer Zellen einhergehen. Dies führt zur Entwicklung des schwersten Stadiums der Leukämie und krankheitsbedingter Komplikationen (Vergrößerung von Milz, Leber, Lymphknoten)..

Behandlung von Blutkrebs

Wird Leukämie behandelt oder nicht? Ist es möglich, die Krankheit vollständig zu heilen, welche Behandlungsarten am wenigsten anspruchsvoll sind??

Die moderne medikamentöse Therapie kann lymphoblastische und lymphatische Leukämie vollständig behandeln und die Lebenserwartung von Patienten mit myeloischer Leukämie erheblich verlängern.

Bei allen Methoden zur Behandlung von Blutkrebs besteht die wichtigste Anforderung darin, das Knochenmark des Patienten bis zur Normalisierung seines Zustands funktionsfähig zu halten. Krebsmedikamente zu Beginn der Therapie können den Zustand eher verschlechtern als verbessern. Die Behandlung dieser Komplikationen erfordert ein Höchstmaß an medizinischer Versorgung..

Blutkrebs wird mit 2 Kursen behandelt (Chemotherapie).

Kurs 1

Wir sprechen von einer invasiven Behandlung, die immer stationär durchgeführt wird, um so viele weiße Blutkörperchen wie möglich zu zerstören und den Patienten von Leukämiezellen zu befreien..

Zellen werden multipliziert, indem eine in zwei neue geteilt wird. Während dieses Prozesses wird das genetische Material der Mutterzelle (DNA), die in ihrem Kern enthalten ist, halbiert. Zytostatika verhindern die Teilung und damit die Bildung neuer Leukämiezellen. Nach der Behandlung können normale Knochenmarkszellen wieder wachsen und funktionelle weiße Blutkörperchen produzieren.

2 Gänge

Der zweite therapeutische Kurs ist unterstützend. Die Behandlung wird zu Hause durchgeführt und zielt darauf ab, die Krankheit in Remission zu halten..

Während der Behandlung ist normalerweise ein wiederholter Krankenhausaufenthalt erforderlich. Ein Patient gilt als geheilt, wenn er 5 Jahre ohne Anzeichen eines Rückfalls überlebt.

Alternativ können Leukämiezellen durch Strahlentherapie unterdrückt werden. Eine große Strahlendosis stoppt die Bildung aller Zellen, niedrigere Dosen stören jedoch nur abnormale Zellen. Dies bedeutet, dass Tumorzellen empfindlicher sind als gesunde, und die Behandlung kann reguliert werden, indem ihre Proliferation gestoppt wird und normale Blutzellen nicht beschädigt werden..

Während der Behandlung der akuten lymphoblastischen Leukämie wird heute der Bereich des Gehirns und des Rückenmarks bestrahlt, da Leukämiezellen manchmal in späteren Stadien der Krankheit das Nervensystem beeinflussen. Die Strahlentherapie verringert die Wahrscheinlichkeit dieser Komplikation..

Patienten mit chronischer Leukämie bleiben über lange Zeiträume ohne Symptome in Remission, aber die Krankheit tritt regelmäßig und wiederholt in die akute Phase ein und erfordert eine Behandlung ähnlich der akuten Phase der Krankheit. Patienten mit chronischer Leukämie können viele Jahre überleben, und die Einnahme moderner Medikamente verbessert ihre Lebensqualität erheblich..

In letzter Zeit wurde die Knochenmarktransplantation zunehmend zur Behandlung der chronischen myeloischen Leukämie eingesetzt. Die Ergebnisse dieser Operationen verbessern sich stetig..

Hausmittel

Blutkrebs tritt in einigen Fällen völlig unerklärlich auf. Trotzdem können Sie versuchen, die Entwicklung der Krankheit zu vermeiden und im Falle ihres Auftretens den therapeutischen Prozess zu verbessern. Wichtig ist dabei, den Körper von innen zu stärken..

Eines der natürlichen Heilmittel ist die Tinktur auf Tamariskenbasis, die den Eisenstoffwechsel und die Produktion roter Blutkörperchen aktiviert. Tamarisk unterstützt auch die ordnungsgemäße Blutgerinnung erheblich..

Die Stärkung der Bildung von Hämoglobin und roten Blutkörperchen kann Tinktur aus einer Mischung von Eleutherococcus, Heidekraut, Sanddorn und Tamarisk sein. Tinktur beschleunigt den Reinigungsprozess von Körper und Blut und steigert die Aktivität von Herz und Leber.

Um den Genesungsprozess nach der Chemotherapie zu unterstützen, wird der Kräuterverlauf der Tinktur aus Ginseng, Birke, Glockenblume, Kleinschwanz und Tamariske unterstützt, die die Hämatopoese stimulieren und das Blutbild günstig beeinflussen.

Eine wichtige Rolle spielt auch die Unterstützung der Produktion weißer Blutkörperchen. In diesem Fall hilft eine Hämatotherapie aus der Rebe.

Zu den Kräutern, die die Knochenmarkfunktion unterstützen, gehören klebrige Remany und Ashwagandha. Ein ebenso wichtiger Faktor ist die Stärkung der Immunität, die der Körper zur Bekämpfung von Krebs benötigt. In dieser Hinsicht sind gefleckter Eleutherococcus, amerikanische Hasel und Heidekraut am wirksamsten..

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Koagulation nach Sukharev

Koagulation nach SukharevDie Blutgerinnungszeit (nach Sukharev) ist eine ziemlich einfache Blutuntersuchung, die an einem Finger durchgeführt wird. Der Gerinnungsindex selbst wird benötigt, um den Zustand von Enzymen zu beurteilen, ist jedoch keine Information über die Mechanismen seiner Verletzung..

Störung des vegetativen Systems

Das menschliche Nervensystem ist in zentrale und periphere unterteilt. Zentral ist das Gehirn. Anatomisch peripher - das sind Hirn- und Spinalnerven..Physiologisch besteht das periphere Nervensystem aus zwei Abschnitten: