Was ist der Unterschied zwischen einem Herzinfarkt und einem Schlaganfall?

Hirninfarkt und Schlaganfall sind Formen akuter Blutflussstörungen. Um herauszufinden, was der Unterschied ist, der es uns ermöglicht, Zustände zu unterscheiden, müssen wir die Definitionen und Entwicklungsmechanismen verstehen. Schlaganfall und Hirninfarkt sind gefährliche Krankheiten mit Folgen und Komplikationen. Sie nehmen eine führende Position in der Liste der Krankheiten mit tödlichem Ausgang ein, nach kardiovaskulären und onkologischen Pathologien an zweiter Stelle. Statistiken zeigen, dass etwa 12% der Fälle allgemeiner Mortalität mit einer akuten zerebrovaskulären Insuffizienz verbunden sind.

Strichdefinition

Es gibt zwei Arten von Schlaganfällen: ischämisch (etwa 85% der Fälle) und hämorrhagisch. Ein ischämischer Schlaganfall ist eine Krankheit, die mit der Bildung von Bereichen mit Hirninfarkt einhergeht, was auf eine enge Beziehung zwischen pathologischen Prozessen hinweist. Aus diesem Grund wird ein Hirninfarkt als ischämischer Schlaganfall bezeichnet, der zum Fehlen eines Unterschieds und zur Beantwortung der Frage führt, welche Krankheit schlimmer ist - die erste oder die zweite.

Ein hämorrhagischer Schlaganfall entsteht infolge einer Verletzung der Integrität der Elemente des Blutflusssystems, was zum Auftreten eines Blutungsschwerpunkts und zu einer Verschlechterung der Blutversorgung der Gehirnsubstanz führt. In diesem Fall liegt der Unterschied zwischen einem Schlaganfall und einem Herzinfarkt in der Ätiologie - was das Auftreten der Pathologie bestimmt. Die Ursachen für einen hämorrhagischen Schlaganfall sind ein Bruch der Gefäßwand oder ein Aneurysma. Die Ursache eines Herzinfarkts ist eine Verstopfung (Blockade) eines Gefäßes mit eingeschränkter Durchgängigkeit.

TIA (ischämischer Angriff vom Transistortyp) ist ein Mikrohub, der durch die Reversibilität von Verstößen gekennzeichnet ist. In 90% der Fälle beträgt die Dauer des akuten Kreislaufversagens 4 Stunden. TIA - ein führender Prädiktor (prognostischer Parameter) bei der Beurteilung des Risikos eines vollständigen Schlaganfalls.

Herzinfarkt charakteristisch

Herzinfarkt - Gewebeschaden im Zusammenhang mit einer Verletzung der Blutversorgung. Der Prozess geht mit Sauerstoffmangel einher. Aufgrund der Verlangsamung oder Unterbrechung des Blutflusses treten irreversible nekrotische Veränderungen im betroffenen Organ auf. Ohne Nahrung stirbt das Gewebe. Die Rate des Gewebetodes hängt von seiner Art ab..

Die Gehirnsubstanz reagiert empfindlich auf Sauerstoffmangel. Wenn der Zustand der Anoxie (Sauerstoffmangel) 5-10 Minuten anhält, tritt eine irreversible Schädigung des Gehirns auf. Die Bemühungen der Rehabilitologen sind in diesem Fall bedeutungslos. Selbst wenn sie das Herz und die Atemwege des Körpers starten, können sie die kontrollierenden, intellektuellen Funktionen des Gehirns nicht an die Person zurückgeben. Das Gewebe des Herzmuskels leidet fast auch schnell an Sauerstoffmangel..

Zum Vergleich: Bei einem Herzinfarkt im Bereich der Muskeln der Gliedmaßen treten irreversible Veränderungen auf zellulärer Ebene 4 bis 6 Stunden nach Beendigung der Blutversorgung des Körperbereichs auf. Die Beständigkeit des Skelettmuskelgewebes gegen Sauerstoffmangel ist höher, was mit dem Vorhandensein eines Glykogenbestands verbunden ist. Bis zum Verbrauch von Glykogen bleibt die Zellaktivität erhalten..

Glykogen reichert sich nicht im Gehirngewebe an, wodurch es anfällig für Hypoxie ist. Ein Herzinfarkt ist eine Nekrose der Zellen einer Abteilung oder eines ganzen Organs. Wie unterscheidet er sich von einem Schlaganfall, der eine Verletzung des Gehirns aufgrund einer akuten Durchblutungsstörung darstellt? In beiden Fällen ist der wichtigste ätiologische Faktor die Ischämie. Die Pathogenese (Keimbildungsmechanismus) ischämischer Prozesse besteht aus folgenden Komponenten:

  • Bioenergiemangel.
  • Oxidativen Stress.
  • Aktivierung der Blutstillung bei postischämischer Entzündung.
  • Schäden an kleinen Schiffen.
  • Schwächung der Blut-Hirn-Schranke.

Ischämische Anfälle sind mit einer zerebralen Hypoperfusion (Schwächung der Blutversorgung) verbunden, die sich allmählich oder plötzlich entwickelt. Das Ergebnis ist eine Schädigung der Zellen des Zentralnervensystems - Neuronen, Gliazellen und Endothelzellen.

Unterschiede zwischen Krankheiten

Der Hauptunterschied, mit dem Sie einen Herzinfarkt von einem Schlaganfall unterscheiden können, ist der betroffene Bereich. Ein Herzinfarkt betrifft verschiedene Teile des menschlichen Körpers, meistens den Herzmuskel (Myokard - die mittlere Muskelschicht des Herzens), die Gehirnsubstanz, die Muskeln der Extremitäten, die Nieren und die Milz.

Abhängig von der Lokalisation des pathologischen Prozesses werden die Diagnose- und Therapiemethoden unterschieden. Die Behandlung eines Herzinfarkts unter Berücksichtigung der Lokalisation des pathologischen Prozesses wird von Ärzten verschiedener Fachrichtungen durchgeführt - Kardiologen, Therapeuten, Urologen, Angiologen.

Schlaganfall - Schädigung des ZNS-Gewebes. Diese Pathologie bezieht sich auf neurologische Erkrankungen. Die Untersuchung und Behandlung des Patienten erfolgt durch einen Neurologen. Ein Schlaganfall entwickelt sich innerhalb weniger Minuten oder Stunden, da die Bildung eines Herzinfarkts mit extrakranieller Lokalisation normalerweise länger dauert - etwa 12 Stunden.

Ursachen des Auftretens

Die Pathogenese beider Krankheiten ischämischer Prozesse (lokale Abnahme der Blutversorgung). Zu den beeinflussenden pathogenetischen Mechanismen gehören: hypertonische Angiopathie, zerebrovaskuläre Insuffizienz, thrombophile (Funktionsstörung des Blutgerinnungssystems) Zustände. Unabhängig vom Unterschied zwischen Schlaganfall und Herzinfarkt entwickeln sich beide Krankheiten aus den gleichen Gründen:

  1. Thrombose (Bildung von Blutgerinnseln, Verstopfung des Gefäßlumens und Behinderung des Blutflusses).
  2. Embolie (Durchblutung atypischer Partikel im Blut - Embolus, Verschluss, Verstopfung des Gefäßlumens, was zu einer Beeinträchtigung des Blutflusses führt).
  3. Krampf der Arterien (Langzeitstrom). Häufiger aufgrund einer Störung der neurohumoralen Regulation des Gefäßwandtonus.
  4. Atherosklerose (langfristig, begleitet von Schmerzen im Bereich der Arterienschädigung). Die Krankheit ist durch die Bildung von Lipidfraktionen an den Wänden der Blutgefäße gekennzeichnet, was mit einer Abnahme des Lumendurchmessers verbunden ist.

Provozierende Faktoren für beide Pathologien: arterielle Hypertonie, Übergewicht, schlechte Gewohnheiten, Bewegungsmangel, Ernährung (Essen von Lebensmitteln mit hohem Anteil an tierischen Fetten). Zu den Faktoren, die die Entwicklung eines Herzinfarkts und Schlaganfalls hervorrufen, gehören Diabetes mellitus und Hyperlipidämie im Alter nach 45 Jahren.

Symptome

Die Notwendigkeit einer schnellen Diagnose eines Schlaganfalls ist mit einer kurzen Zeitspanne („Zeitfenster“) verbunden, in der die medizinische Versorgung wirksam ist. Mit dem Myokardinfarkt nimmt dieser Zeitraum erheblich zu, was mehr Möglichkeiten für eine gründliche Diagnose und Auswahl geeigneter Behandlungsmethoden bietet. Zu den primären Symptomen eines ischämischen Schlaganfalls und eines Hirninfarkts gehören:

  1. Sprachstörung.
  2. Schwache Fähigkeit, die Aufmerksamkeit zu fokussieren.
  3. Kopfschmerzen.
  4. Übelkeit, oft begleitet von Erbrechen.
  5. Sinnesstörung.
  6. Visuelle Dysfunktion (Verengung des Sichtfeldes, Doppelsehen).
  7. Beeinträchtigte motorische Koordination.
  8. Betäubung (Stupor, atemberaubend).

Einzelne Anzeichen weisen nicht auf das Vorhandensein der Krankheit hin. Die Entwicklung eines Hirninfarkts oder eines ischämischen Schlaganfalls wird deutlich durch eine Kombination charakteristischer Zeichen angezeigt. Die Symptome manifestieren sich in verschiedenen Kombinationen und dauern länger als 24 Stunden (im Gegensatz zu den Symptomen, die bei ischämischen Anfällen vom Transistortyp auftreten)..

Der Arzt macht auf fokale und zerebrale Symptome aufmerksam, die vor dem Hintergrund von Gefäßerkrankungen (Atherosklerose, Stenose, Thrombose) oder endokrinen Störungen (Diabetes mellitus, Hyperlipidämie) auftraten. Das klinische Bild eines Herzinfarkts im Gehirn:

  1. Eine Geschichte von Angriffen vom Typ Transistor.
  2. Eine Geschichte monokularer (vorübergehender) Blindheit.
  3. Atherosklerose, unabhängig vom Ort (Koronar-, Gehirn-, periphere Arterien, Aorta) in der Geschichte.
  4. Anamnese neurologischer Symptome. Es manifestiert sich während eines heißen Bades nach geistiger und körperlicher Belastung.
  5. Das Vorherrschen von fokalen Symptomen gegenüber zerebralen Zeichen.

Bei der instrumentellen diagnostischen Untersuchung (hauptsächlich Bildgebung mittels CT, MRT) werden Schlaganfall und Herzinfarkt im Gehirn von anderen Pathologien unterschieden, die sich in ähnlichen Symptomen unterscheiden, was für Ärzte häufig irreführend ist.

Dazu gehören Anfälle verschiedener Ursachen, Überdosierung von Arzneimitteln, Hypoglykämie, Hämatom der subduralen Lokalisation (unter der Dura Mater), intrakranieller Tumor, Hyponatriämie (eine Abnahme des Natriumionenspiegels im Blutserum). Anzeichen eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts, die während der Diagnose festgestellt wurden, helfen, wiederholte akute Kreislaufstörungen vorherzusagen.

Innerhalb von 24 Stunden nach dem Moment der Entwicklung ischämischer Prozesse werden eine Erhöhung der Permeabilität der Blut-Hirn-Schranke und eine Änderung des Spiegels bestimmter Substanzen im Blutserum, hauptsächlich Proteine ​​- Derivate von Gliazellen und Neuronen, beobachtet. Unter den in der diagnostischen Praxis häufig verwendeten Biomarkern: C-reaktives Protein, Fibrinogen, Zytokine.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung hängt von der Art und Lokalisation des pathologischen Prozesses ab. Unabhängig von der Diagnose eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls besteht das Hauptziel der Therapie darin, die normale Durchblutung des geschädigten Organs wiederherzustellen. Gleichzeitig werden Maßnahmen ergriffen, um die Ursachen zu beseitigen, die die Erkrankung hervorgerufen haben.

Allgemeine Behandlungsprinzipien - Beurteilung des allgemeinen und neurologischen Zustands des Patienten, Beobachtung und Pflege des Patienten. Eine thrombolytische und neuroprotektive Therapie wird durchgeführt. Parallel dazu werden Medikamente verschrieben - Thrombozytenaggregationshemmer, Antikoagulanzien, Angioprotektoren, vasoaktive Medikamente, deren Wirkung auf die Wiederherstellung der Hämodynamik abzielt.

Mögliche Konsequenzen

Es ist schwer eindeutig zu sagen, dass es schlimmer ist - ein Herzinfarkt oder Schlaganfall. Beide Pathologien führen ohne angemessene Behandlung zu Behinderung oder zum Tod. Bei Patienten mit Schlaganfall oder Hirninfarkt treten mit größerer Wahrscheinlichkeit Folgen wie Lähmungen und Paresen auf, die für die motorische Aktivität gefährlich sind.

Häufige Komplikationen: Hirnödem, akuter obstruktiver Hydrozephalus, intrakranielle Blutung, epileptische Anfälle. Viele Menschen, die einen ONMK-Angriff hatten, müssen wieder lernen, zu sprechen, zu schreiben, zu zählen und grundlegende alltägliche Selbstbedienungsfähigkeiten zu beherrschen..

Ungefähr 20% der Opfer benötigen innerhalb von 3 Monaten nach der Schlaganfall-Episode medizinische Hilfe und ständige Pflege. Körperlähmungen und andere Komplikationen, die sich aus einem Hirninfarkt oder Schlaganfall ergeben, sind bei Vorhandensein erschwerender Faktoren - dem älteren Patienten, einer Vorgeschichte chronischer somatischer Erkrankungen - schwer zu behandeln.

Die Prognose ist relativ ungünstig. Bei wiederholtem ischämischem Schlaganfall steigt die Wahrscheinlichkeit des Todes um das 2-3-fache. Statistiken zeigen, dass von 5 Patienten, die nach einem Schlaganfall überlebten, 2 Patienten innerhalb von 5 Jahren nach dem Debüt einen wiederholten Anfall eines akuten zerebrovaskulären Unfalls erleiden.

Pathologieprävention

Zur Vorbeugung von Hirninfarkt und Schlaganfall müssen schlechte Gewohnheiten aufgegeben und die Grundsätze eines gesunden Lebensstils beibehalten werden. Beachten Sie die folgenden Empfehlungen, um die Entwicklung von Pathologien zu verhindern:

  • Organisation einer gesunden Ernährung. Die Diät umfasst Lebensmittel, die Pflanzenfasern, Vitamine und Mineralien enthalten. Vermeiden Sie die Verwendung von raffinierten Süßigkeiten, Fleischhalbzeugen und Lebensmitteln wie Fast Food. Reduzieren Sie die Aufnahme von Salz und tierischem Fett.
  • Dosierte körperliche Aktivität. Regelmäßige körperliche Aktivität beschleunigt die Durchblutung, was mit einer verbesserten Blutversorgung aller Teile des Gehirns und des Körpers verbunden ist..
  • Aufrechterhaltung eines normalen Körpergewichts.
  • Überwachung von Blutdruck und Serumglukose.

Den Patienten wird empfohlen, Stresssituationen, übermäßigen physischen und psychischen Stress zu vermeiden. In jüngsten Studien wird Schlaganfall als klinisches Syndrom angesehen, das eine vaskuläre Schädigung des Gehirns widerspiegelt. Die Prävention umfasst die rechtzeitige Behandlung somatischer Pathologien, einschließlich Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße sowie endokrine Störungen.

Es gibt keinen Unterschied zwischen einem Schlaganfall vom ischämischen Typ und einem Herzinfarkt im Gehirn, was sich aus dem Verständnis der Mechanismen der Entwicklung von Krankheiten ergibt. Es gibt Unterschiede zwischen Hirninfarkt und hämorrhagischem Schlaganfall (unterschiedliche Pathogenese) sowie zwischen jeder Art von Schlaganfall und Herzinfarkt außerhalb des Zentralnervensystems - in anderen Teilen des Körpers und der Organe.

Wie unterscheidet sich ein Schlaganfall von einem Herzinfarkt?

Erste Hilfe bei Schlaganfall und Herzinfarkt

  • Schlaganfall - Verlangsamung des Patienten, Lähmung des Gesichts und der Teile der Gliedmaßen, Schwindel und Orientierungslosigkeit im Raum;
  • Herzinfarkt (Vorinfarktzustand) - ein scharfer Herzschmerz, ein Gefühl von Depression und Angst, Atemnot, ein Gefühl von Schmerz breitet sich auf verschiedene Körperteile aus.

Erste-Hilfe-Service:

  • Im Falle eines Schlaganfalls - wenn die Vorläufer der Krankheit beobachtet werden und der Patient Ihre Anforderungen nicht erfüllen kann (Fragen beantworten, lächeln und die Hände heben), müssen Sie dringend einen Krankenwagen rufen. Bis bald - helfen Sie dem Patienten, bei Atemnot eine sitzende Position einzunehmen oder sich zurückzulehnen - um Frischluft zuzuführen. Ein Schlaganfall erfordert einen Notruf, die Selbstmedikation mit Medikamenten ist verboten. Die Wiederherstellung des Körpers erfolgt unter der Behandlung von Neuroreparanten. Volksheilmittel sind zusätzliche Kräuter zur allgemeinen Stärkung - Tinktur aus Tannenzapfen, Abkochungen von Ringelblume, Schafgarbe, Thymian und Johanniskraut. Prognosen nach der Krankheit können enttäuschend sein - alles hängt von der Schädigung des Gehirnbereichs ab, einige können sich vom Schlag entfernen und andere können zu einer Lähmung des Körpers und der Sprache führen. Langzeitrehabilitation und Therapie erforderlich.
  • Im Falle eines Herzinfarkts - messen Sie den Druck schnell mit einem Tonometer (falls vorhanden), nehmen Sie druckreduzierende Medikamente (z. B. Nitroglycerin, Captopril). Sie müssen die Tablette unter die Zunge legen, bis sie vollständig aufgelöst ist. Wenn sie nicht reduziert ist, können Sie den Boden der Aspirin-Tablette kauen und einen Krankenwagen rufen. Bei Bewusstlosigkeit und Pulsverlust leisten wir Erste Hilfe - indirekte Herzmassage und künstliche Beatmung von Mund zu Mund, bevor die Ärzte eintreffen (versuchen Sie, alle festgezogenen Kleidungsstücke vom Patienten zu entfernen, fünf cm Druck auf die Brust). Volksheilmittel sind gut darin, den Körper nach einer Krise wiederherzustellen - dies ist eine Ergänzung zur Hauptbehandlung. Zum Beispiel Abkochungen gegen Ödeme, um Druck zu normalisieren, Vasokonstriktoren und um die Immunität zu stärken. Am häufigsten sind Tinkturen aus Mutterkraut, Weißdorn und Kamille. Druck reduzieren und Schwellungen beseitigen - die Früchte von Eberesche, Minze und Knoblauch. Vorhersagen nach einer Schädigung des Herzmuskels können variiert werden - eine Wiederherstellung des betroffenen Bereichs ist nicht möglich, die Schmerzen werden auch in Zukunft anhalten, Einschränkungen der körperlichen Aktivität.

Was ist gefährlicher: Schlaganfall oder Herzinfarkt?

Schlaganfall und Herzinfarkt sind schwerwiegende Erkrankungen, die eine sofortige Behandlung erfordern. Das Versäumnis, Erste Hilfe zu leisten, kann schwerwiegende Folgen haben, einschließlich des Todes.

Es ist schwer zu sagen, was schlimmer ist: ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt. Laut Statistik führt der Myokardinfarkt, insbesondere seine großen Fokusformen, zu einer Vielzahl von Komplikationen, die nicht immer behandelt werden können.

Eine Schlaganfallläsion ist in einem beliebigen Bereich lokalisiert. Durch rechtzeitige Diagnose und Behandlung ist es möglich, diesen Bereich einzuschränken. In diesem Fall leidet nur der Teil der Stelle, für den die Abteilung verantwortlich war. Komplikationen eines zerebrovaskulären Unfalls können Parese / Lähmung, Hypotonie und Muskelhypotrophie, Koma, Gedächtnisstörungen, Aufmerksamkeit, Amnesie und periphere neurologische Störungen sein. Eine richtig ausgewählte Behandlung und langfristige Rehabilitation, die zu einer teilweisen Wiederherstellung der Funktion der betroffenen Abteilung führen kann, kann diese Krankheit mit den geringsten Folgen übertragen..

Experten warnen, dass das Schlimmste die gleichzeitige Entwicklung von Schlaganfall und Herzinfarkt ist. Dies bedroht den Patienten mit einer hohen Todeswahrscheinlichkeit. Die Diagnose von begleitenden Hirn- und Herzschäden erfordert die Behandlung auf Intensivstationen und auf der Intensivstation.

Wenn Risikofaktoren identifiziert werden, versuchen Sie, diese zu beseitigen. Schließlich ist ein gesunder Lebensstil ein wichtiges Kriterium bei der Prävention dieser und anderer Krankheiten. Vernachlässigung der Gesundheit kann schlecht enden.

Sie könnten auch interessiert sein an:

Atypische Arten von Myokardinfarkt, ihre Manifestationen

Herzinfarkt und Schlaganfall sind kardiovaskuläre Ereignisse, die sich vor dem Hintergrund von Bluthochdruck und weit verbreiteter Atherosklerose entwickeln. Diese Pathologien werden oft verwechselt, obwohl dies klinisch völlig entgegengesetzte Zustände sind..

In diesem Artikel werden wir diskutieren, was Herzinfarkt und Schlaganfall sind, was die Ursachen für Myokardinfarkt und Schlaganfall sind und welche Medikamente zur Vorbeugung von Schlaganfall und Herzinfarkt in unserer Zeit existieren.

Ein Herzinfarkt ist der Tod von Organzellen infolge einer akuten Ischämie. Ischämie ist eine Verletzung der Sauerstoffversorgung des Gewebes aufgrund einer akuten Durchblutungsstörung..

Dementsprechend treten Herzinfarkte nicht nur im Myokardgewebe auf. Sie entwickeln sich in Lunge, Niere, Milz und Gehirn. Bei einem Myokardinfarkt verliert ein Teil des Herzens die Fähigkeit zur Kontraktion, was zur Entwicklung einer Herzinsuffizienz führt.

Ursachen der Ischämie:

  1. Bruch einer atherosklerotischen Plaque unter Bildung eines Blutgerinnsels.
  2. Komplette Verstopfung des Gefäßes mit einer atherosklerotischen Plaque.
  3. Überlappung des Lumens eines Gefäßes mit einem Thrombus, der aus einem großen Blutkreislauf wanderte.

Ein Schlaganfall ist der Tod eines Teils des Gehirngewebes infolge einer Ischämie: ischämischer Schlaganfall oder Blutung - hämorrhagischer Schlaganfall. Nach dem Entwicklungsmechanismus ist ein ischämischer Schlaganfall ein Hirninfarkt, und die Ursachen dieser Krankheit ähneln den Ursachen eines Myokardinfarkts.

Die Ursachen für einen hämorrhagischen Schlaganfall sind etwas anders:

  1. Ruptur des zerebralen Aneurysmas.
  2. Gefäßruptur aufgrund hoher arterieller Hypertonie.
  3. Risse pathologischer Missbildungen (abnorme Gefäßbildung).

Bei einem hämorrhagischen Schlaganfall entwickelt sich eine aseptische Entzündung in der Blutung und blutgetränktes Gehirngewebe verwandelt sich in eine Zyste oder wird durch Bindegewebe ersetzt. Heute ist allgemein anerkannt, dass es kontrollierte und nicht verwaltete Risikofaktoren gibt..

Nicht verwaltet (diejenigen, die nicht korrigiert werden können) umfassen:

  1. Klima- und Umweltbedingungen.
  2. Stress.

Verwaltete Risikofaktoren:

  1. Rauchen.
  2. Alkoholkonsum.
  3. Arterieller Hypertonie.
  4. Hypodynamie.
  5. Übergewicht.
  6. Hyperglykämie.
  7. Fettstoffwechsel.

Eine Änderung des Lebensstils verringert das Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen erheblich. Gesunde Ernährung, körperliche Aktivität und das Aufgeben von schlechten Gewohnheiten können das Risiko auf ein Minimum reduzieren.

Allgemeine Merkmale jeder Pathologie

Sowohl ein Herzinfarkt als auch ein Schlaganfall des Gehirns sind Pathologien, die die Gefäße betreffen und eine Verletzung des Sauerstoffflusses in den geschädigten Bereich zur Folge haben. Sie unterscheiden sich jedoch: Ein Herzinfarkt ist eine Organnekrose, die durch eine Schädigung der Blutgefäße hervorgerufen wird, wodurch der Blutfluss zu ihr gestört wird. Myokardinfarkt, ein Teil des Herzmuskels sowie Gehirn, Nieren, Milz und Leber werden isoliert. Am häufigsten betrifft diese Pathologie das Herz.

Der Begriff "Schlaganfall" bedeutet eine scharfe Verletzung der Durchblutung des Gehirns, die zur Schädigung und zum Tod des Nervengewebes beiträgt.

Der Rehabilitologe Sergei Nikolayevich Agapkin wird mehr über die ischämische und hämorrhagische Form des Schlaganfalls erzählen:

Es gibt verschiedene Arten einer solchen Verletzung:

  1. Ischämischer Schlaganfall. Ein ähnlicher Zustand tritt im Falle einer Verstopfung der Arterie oder ihrer scharfen Verengung auf, während die Gewebezellen unter Bedingungen von Sauerstoff- und Nährstoffmangel absterben;
  2. Hämorrhagischer Schlaganfall, der bei intrazerebralen Blutungen auftritt. Die Gründe dafür sind entzündliche Prozesse der Blutgefäße, Vitaminmangel, Erkrankungen des Kreislaufsystems;
  3. Subarachnoidalhub. Diese Art von Durchblutungsstörung in den Blutgefäßen des Gehirns tritt bei Blutungen auf, die durch kraniozerebrale Verletzungen oder einen Bruch der Arterienwand verursacht werden.

Ein Schlaganfall wird auch als "Gehirnkrankheit" bezeichnet. Bei pathologischen Veränderungen kann es zu einer Funktionsstörung sowohl einzelner Teile des Gehirns als auch des gesamten Organs als Ganzes kommen.

Symptome eines Herzinfarkts und Schlaganfalls

Die Symptome eines Schlaganfalls unterschiedlicher Herkunft sind im Allgemeinen ähnlich, weisen jedoch einige Besonderheiten auf. Eine Person kann unter Kopfschmerzen, Empfindlichkeitsstörungen, Taubheitsgefühl eines Körperteils, Seh- und Sprachstörungen, Unfähigkeit, Gliedmaßen zu bewegen, Orientierungsverlust in Raum und Zeit, Bewusstlosigkeit, Krämpfen leiden. Wenn einem ischämischen Schlaganfall häufig anhaltende Kopfschmerzen vorausgehen, die allmählich zu Schwindel und Tinnitus führen, können diese Beschwerden von Menschen in der Umgebung des Patienten geäußert werden. Ein hämorrhagischer Schlaganfall tritt normalerweise vor dem Hintergrund eines vollständigen Wohlbefindens auf, wenn seine Entwicklung nicht darauf hindeutet.

Die ersten Anzeichen eines Herzinfarkts und Schlaganfalls weisen keine ausgeprägte Spezifität auf, insbesondere für eine Person, die weit vom medizinischen Wissen entfernt ist. Darüber hinaus kommt es häufig vor, dass beide Zustände gleichzeitig auftreten, was die Diagnose weiter erschwert. Die Komplexität der Diagnose wird durch die Tatsache verschärft, dass beide Zustände die gleichen Voraussetzungen haben, sie treten in der Regel bei gleichen chronischen Krankheiten auf - arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus, Krampfadern der unteren Extremitäten und Fettleibigkeit. Schlechte Gewohnheiten und ungesunde Ernährung können ebenfalls zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen..

Gemeinsame Symptome, die für beide Krankheiten charakteristisch sind:

  • ein scharfes Erscheinungsbild der Blässe der Haut, das nicht mit Umweltfaktoren verbunden ist;
  • ein Anfall von Kopfschmerzen, Schwindel, Verwirrung, möglicher Bewusstlosigkeit. Charakterisiert durch eine Verletzung der Bewegungskoordination, Orientierungslosigkeit in Raum und Zeit;
  • es gibt einen starken Anstieg des Blutdrucks oder umgekehrt seines Abfalls nach einem Anfall, oft begleitet von Arrhythmie oder Bradykardie;
  • das Auftreten eines Gefühls der Kompression der Brust, Kurzatmigkeit, unregelmäßiger Atembewegungen bis hin zu einem vollständigen Atemstillstand.

Wenn einige der Symptome dieser beiden lebensbedrohlichen Zustände sehr ähnlich sind, stellt sich die logische Frage, wie sich ein Herzinfarkt von einem Schlaganfall unterscheidet?

Da ein Herzinfarkt normalerweise eine Schädigung des Herzmuskels bedeutet und ein Schlaganfall eine Schädigung des Gehirngewebes darstellt, werden zusätzlich zu den allgemeinen Symptomen Symptome beobachtet, die für eine Funktionsstörung eines bestimmten Organs charakteristisch sind, und das klinische Bild beider Zustände wird sich letztendlich unterscheiden:

  • Das Schmerzsyndrom mit Myokardinfarkt ist im Brustbereich lokalisiert, der Schmerz kann auf die linke Schulter, manchmal auf den linken Arm und den Unterkiefer übertragen werden. Der Schmerz bei einem Schlaganfall konzentriert sich oft auf den Kopfbereich, hat einen Gürtelcharakter, geht mit Schwindel einher, es besteht das Gefühl, dass der Schädel entweder von außen zusammengedrückt wird oder von innen platzt.
  • Bei einem Schlaganfall wird häufiger eine Verletzung des Bewusstseins, der Orientierung und der Koordinierung von Bewegungen beobachtet. Eine Person hat nicht die Fähigkeit, aktive Aktionen mit Gliedmaßen auszuführen, diese zu kontrollieren, besitzt ihren Körper nicht. Myokardinfarkt geht mit allgemeiner Schwäche einher, aber gleichzeitig kann eine Person ihren Körper kontrollieren, eine bestimmte Position des Körpers beibehalten, häufiger erkennt sie, wo sie sich befindet, und nur bei einer umfassenden Schädigung des Herzmuskels treten neurologische Symptome auf, die einem Schlaganfall ähneln. Dies ist normalerweise mit einer sekundären zerebralen Ischämie infolge einer gestörten normalen Durchblutung verbunden..
  • Ein Herzinfarkt geht oft mit einer Zunahme der Aktivität des Patienten einher. Er versucht, einen günstigeren Ort zu finden und sucht nach Medikamenten in Kleidung oder Möbeln in der Nähe, die das Schmerzsyndrom stoppen könnten. Mit einem Schlaganfall wird der Patient im Gegenteil lethargischer, apathischer, es fällt ihm schwer, sich zu bewegen, die neurologischen Symptome nehmen allmählich zu.
  • Ein Herzinfarkt kann von Atemnot, trockenem Husten, schnellem Atmen und einem Gefühl von Luftmangel begleitet sein. Im Gegensatz zu einem Herzinfarkt mit einem ausgedehnten Schlaganfall wird die Atmung in der Regel geschwächt, verliert den Rhythmus, es kann ein plötzlicher Stopp beobachtet werden.

In einigen Fällen treten Herzinfarkt und Schlaganfall gleichzeitig auf, und es ist äußerst schwierig zu erkennen, welcher dieser Zustände in größerem Maße lebensbedrohlich ist. In jedem Fall ist es jedoch erforderlich, so bald wie möglich mit der Notfallversorgung zu beginnen.

Herzinfarkt charakteristisch

Herzinfarkt - Gewebeschaden im Zusammenhang mit einer Verletzung der Blutversorgung. Der Prozess geht mit Sauerstoffmangel einher. Aufgrund der Verlangsamung oder Unterbrechung des Blutflusses treten irreversible nekrotische Veränderungen im betroffenen Organ auf. Ohne Nahrung stirbt das Gewebe. Die Rate des Gewebetodes hängt von seiner Art ab..

Die Gehirnsubstanz reagiert empfindlich auf Sauerstoffmangel. Wenn der Zustand der Anoxie (Sauerstoffmangel) 5-10 Minuten anhält, tritt eine irreversible Schädigung des Gehirns auf. Die Bemühungen der Rehabilitologen sind in diesem Fall bedeutungslos. Selbst wenn sie das Herz und die Atemwege des Körpers starten, können sie die kontrollierenden, intellektuellen Funktionen des Gehirns nicht an die Person zurückgeben. Das Gewebe des Herzmuskels leidet fast auch schnell an Sauerstoffmangel..

Zum Vergleich: Bei einem Herzinfarkt im Bereich der Muskeln der Gliedmaßen treten irreversible Veränderungen auf zellulärer Ebene 4 bis 6 Stunden nach Beendigung der Blutversorgung des Körperbereichs auf. Die Beständigkeit des Skelettmuskelgewebes gegen Sauerstoffmangel ist höher, was mit dem Vorhandensein eines Glykogenbestands verbunden ist. Bis zum Verbrauch von Glykogen bleibt die Zellaktivität erhalten..

Glykogen reichert sich nicht im Gehirngewebe an, wodurch es anfällig für Hypoxie ist. Ein Herzinfarkt ist eine Nekrose der Zellen einer Abteilung oder eines ganzen Organs. Wie unterscheidet er sich von einem Schlaganfall, der eine Verletzung des Gehirns aufgrund einer akuten Durchblutungsstörung darstellt? In beiden Fällen ist der wichtigste ätiologische Faktor die Ischämie. Die Pathogenese (Keimbildungsmechanismus) ischämischer Prozesse besteht aus folgenden Komponenten:

  • Bioenergiemangel.
  • Oxidativen Stress.
  • Aktivierung der Blutstillung bei postischämischer Entzündung.
  • Schäden an kleinen Schiffen.
  • Schwächung der Blut-Hirn-Schranke.

verbunden mit einer zerebralen Hypoperfusion (Schwächung der Blutversorgung), die sich allmählich oder plötzlich entwickelt. Das Ergebnis ist eine Schädigung der Zellen des Zentralnervensystems - Neuronen, Gliazellen und Endothelzellen.

Was ist der Unterschied zwischen Herzinfarkt und Schlaganfall?

Typische Bestrahlung von Brustschmerzen bei einem Herzinfarkt

Die Symptome eines Herzinfarkts sind mit Myokardschäden und der Entwicklung einer Herzinsuffizienz verbunden..

  1. Ein Anfall von sternalen Schmerzen, der sich auf den linken Arm, das Schulterblatt und die linke Seite des Halses auswirkt, dauert länger als 20 Minuten und / oder beendet die Einnahme von 2 Tabletten Nitroglycerin nicht.
  2. Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit.
  3. Schwäche, Schwindel.
  4. Blasse Haut, kalter Schweiß.
  5. Blutdruckabfall, Bewusstlosigkeit.

In einigen Fällen können die Symptome variieren. Es hängt vom Vorhandensein einer begleitenden Pathologie, dem Alter und dem allgemeinen Zustand des Körpers ab..

Atypische Formen des Myokardinfarkts können sein:

  • Bauchform (Schmerzen sind im Bauch lokalisiert, Übelkeit, Erbrechen tritt auf);
  • schmerzlos (manifestiert sich hauptsächlich in Schwäche, Atemnot, Arrhythmien);
  • peripher (hauptsächlich ist der Schmerz in den Fingern der linken Hand lokalisiert, im Hals kann Zahnschmerzen imitieren).

Die Verzögerung eines Mundwinkels mit einem Lächeln

Bei einem Schlaganfall sind Symptome mit einer Schädigung des Gehirngewebes verbunden. Ein speziell entwickelter FAST-Test (Face Arm Speech Test, wörtlich „Face-Hand-Speech-Test“) hilft, sie zu erkennen..

  1. Eine Person wird gebeten zu lächeln: Wenn ein Gehirn beschädigt ist, bleibt etwa die Hälfte des Gesichts zurück, der Mundwinkel fällt ab, das Lächeln beugt sich.
  2. Bitten Sie darum, beide Hände vor sich zu heben. Mit einem Schlaganfall nimmt die Muskelkraft in den Gliedmaßen auf der der Läsionsseite gegenüberliegenden Seite ab..
  3. Sie müssen darum bitten, einen einfachen Satz zu sagen. Es reicht aus, Ihren Nachnamen mit Vor- und Nachnamen anzugeben. Verwirrte, langsame Sprache weist auf eine Schädigung des Gehirns hin.

Andere Symptome sind möglich:

  • Bewusstlosigkeit;
  • vollständige Lähmung der Muskeln der Gliedmaßen;
  • mangelnde Empfindlichkeit in bestimmten Bereichen des Körpers;
  • Schluckstörungen;
  • Atemstillstand.
SymptomHerzinfarktSchlaganfall
BrustschmerzenJaNein
Bewusstlosigkeitist möglichist möglich
Parese / LähmungNeinJa
KopfschmerzenNeinJa
DyspnoeJaNein

Ein Schlaganfall bezieht sich wie ein Herzinfarkt auf kardiologische Erkrankungen des Körpers, die seit langem als Erkrankungen von Menschen im Rentenalter gelten. Jedes Jahr steigt die Zahl der Patienten unter 45 Jahren mit neu auftretenden Krankheiten. Dies ist mit aufkommendem emotionalem Stress, Umweltzerstörung und mangelnder Gesundheitsversorgung verbunden..

Ein Herzinfarkt ist eine Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems, die durch eine Schädigung der Wände der Blutgefäße aufgrund einer unzureichenden Menge an eingehenden Nährstoffen gekennzeichnet ist. Die Hauptursache der Läsion ist die Thrombose. Nach dem Anfall beginnt sich im betroffenen Organ schnell eine Nekrose zu entwickeln. Die Krankheit kann die wichtigsten Herzmuskeln, Nieren, Leber und das Gehirn betreffen.

Schlaganfall - eine Verletzung des Nervensystems der Durchblutung. Eine der Vorgehensweisen ist die Thrombose. Es gibt eine akute Form, Blutungen, Kontraktionen der Arterien passieren. Einige Fälle ähneln Herzinfarkten, es gibt jedoch charakteristische Unterschiede.

Ein wichtiger Unterschied zwischen Krankheiten - mit einem Schlaganfall wird es höchstwahrscheinlich möglich sein, verlorene Zellfunktionen wiederherzustellen. Die Arbeit ausgestorbener Zellen wird von benachbarten Geweben ausgeführt. Wenn Sie die ärztlichen Vorschriften strikt einhalten, können Sie nach einer Weile zu einem normalen Lebensstil zurückkehren.

Ein Schlaganfall unterscheidet sich darin, dass er eine Vielzahl von Ursachen und Auftrittsmethoden hat. Atherosklerose und Thrombose sind unter ihnen häufig, aber es gibt andere Quellen. Folgende Entwicklungsfaktoren sind häufig:

  • Hypertonie (starker Druckanstieg in den Arterien);
  • erhöhte Konzentration bestimmter Drogen, Alkohol, Tabak oder Drogen im Körper;
  • häufige Belastungen;
  • starke körperliche Aktivität;
  • erbliche Veranlagung;
  • ARI.

Die Begriffe "Herzinfarkt" und "Schlaganfall" sind ziemlich eng miteinander verwandt, so dass die Leute sie oft verwirren. Um den Unterschied zu verstehen, müssen die Art des Auftretens, die Hauptursachen und Anzeichen von Krankheiten identifiziert werden.

Literatur

  1. Tatyana Gitun. Myokardinfarkt, 2013
  2. Mironenko T.V., Mironenko M.O., Loshak A.M., Didenko L.V. Atypische Manifestationen von Hirnschlägen, 2012
  3. Martsevich S. Yu. Sofortige und entfernte Ergebnisse eines akuten Myokardinfarkts. Daten aus internationalen und russischen Registern, 2014
  4. B.A. Bekbaev. Analyse der Mortalität von Patienten mit zerebralem Schlaganfall in den Distrikten Almaly und Bostandyk der Stadt Almaty für 2012, 2013
  5. T. M. Maksimova, N. P. Lushkina Durchschnittliche Krankenhausaufenthaltsdauer für Patienten mit Kreislaufpathologie in Russland und einigen europäischen Ländern, 2013

Höhere medizinische Ausbildung. Kirov State Medical Academy (KSMA). Gemeinschaftstherapeut.

Letzte Aktualisierung: 22. August 2019

Was ist ein Herzinfarkt und Schlaganfall?

Schlaganfall ist ischämisch und hämorrhagisch. Ein Schlaganfall tritt aufgrund eines Sauerstoffmangels in Gehirnzellen auf, die sehr viel Sauerstoff benötigen. In seiner Abwesenheit sterben Zellen und neuronale Verbindungen öffnen sich.

Im ersten Fall wird es durch Blockieren des Gefäßes mit einer Cholesterinplaque, einem Thrombus oder einer Embolie verursacht, im zweiten Fall durch eine Gehirnblutung. Das freigesetzte Blut verdrängt, komprimiert die Gehirnstrukturen, führt zu Funktionsstörungen und ischämisches Gewebe stirbt ab.

Die Hauptursachen für Schlaganfälle:

  • Hypertonie - Ein konstanter Druckanstieg wirkt sich nachteilig auf die Gefäßwand aus, trägt zu ihrer Degeneration bei, was den Verschleiß des Gefäßes beschleunigt und das Risiko eines Bruchs erhöht.
  • Atherosklerose - Leckage der Wände von Blutgefäßen durch Fett-Protein-Detritus beraubt Blutgefäße der Elastizität. Später schließen sich Blutplättchen und Fibrin dem Entzündungsprozess an, es bildet sich eine atherosklerotische Plaque, die den Blutfluss blockiert.
  • Thrombose - Wenn ein Thrombus abgetrennt wird, tritt er in den freien Kreislauf ein, wonach er in das Gehirngefäß gelangen und es verstopfen kann.
  • angeborene vaskuläre Pathologie des Gehirns.

Diese Gründe führen zusammen mit dem Einfluss von Risikofaktoren wie Rauchen, körperlicher Inaktivität, Diabetes und anderen zu einem Schlaganfall. Anzeichen dafür sind:

  • Taubheit, Lähmung des Gesichts auf einer Seite;
  • Taubheitsgefühl der Extremitäten, Muskelschwäche auf der der Läsion gegenüberliegenden Seite;
  • Sprachbehinderung;
  • Desorientierung im Raum;
  • beeinträchtigte kognitive Funktion;
  • Bewusstseinsstörungen unterschiedlicher Schwere.

Erste Hilfe besteht darin, sofort ein Krankenwagenteam anzurufen und den Patienten in eine liegende Position zu bringen, wobei der Kopf zur Seite gedreht wird, um das Absaugen von Erbrochenem zu vermeiden. Sie können nicht einen Patienten verlassen, bis der Krankenwagen eintrifft.

Ein Herzinfarkt betrifft den Herzmuskel. Eine ständig funktionierende Struktur erfordert einen massiven Zufluss von Energie und Sauerstoff. Wenn die Blutversorgung aus dem einen oder anderen Grund unterbrochen wird, sind die inneren Sauerstoffreserven des Muskelgewebes erschöpft und die Zellen sterben ab - eine ischämische Nekrose des Myokards wird aufgrund seines Herzinfarkts beobachtet.

Wie bei einem Schlaganfall und einem Herzinfarkt müssen Sie den Patienten sofort einen Krankenwagen rufen

Die Ursachen eines Herzinfarkts ähneln den Ursachen eines Schlaganfalls - atherosklerotische Veränderungen, Thromboembolien der Koronararterien, aber auch Herzinsuffizienz, entzündliche Prozesse des Perikards.

Anzeichen eines Herzinfarkts sind:

  • Spezifischer akuter sternaler Schmerz, der auf den linken Arm, das Schulterblatt, den Kiefer, den Bauch und manchmal auf die Leistengegend ausstrahlt. Schmerzempfindungen werden durch Analgetika kaum gelindert, aber die Einnahme von Medikamenten zur Verbesserung der Herzzirkulation (wie Nitroglycerin, Validol und andere) lindert die Symptome und hilft, auf die Ankunft eines Krankenwagens zu warten.
  • Arrhythmie, Herzklopfen oder Herzstillstand - vor einem Herzinfarkt kann sich der Patient darüber beschweren, dass jeder Herzschlag deutlich spürbar ist oder dass sein Herz zu frieren scheint. Dies weist auf eine Verletzung des Leitungssystems des Herzens hin;
  • Schwitzen, Angst, Todesangst.

Eine Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems, bei der sich in kurzer Zeit eine Nekrose aufgrund eines Mangels an Nährstoffversorgung des Gewebes eines Organs (infolge einer Schädigung oder Verstopfung eines Gefäßes) entwickelt, wird als Herzinfarkt bezeichnet. Die häufigste und bekannteste Art von Krankheit ist der Myokardinfarkt (Herzmuskel), eine Form der koronaren Herzkrankheit. Vielleicht die Entwicklung dieser Pathologie anderer Organe - Leber, Nieren, Darm. Ein Hirninfarkt wird als ischämischer Schlaganfall bezeichnet..

Ein akuter zerebrovaskulärer Unfall infolge von Thrombose, Blutung oder Gefäßkrampf wird als Schlaganfall bezeichnet. Eine seiner häufigsten Formen - Ischämie - ist ein Hirninfarkt, der aufgrund einer Verstopfung der Hirnarterien auftritt und zu einer Hirnischämie führt. Hämorrhagische Art der Gefäßkatastrophe, die durch einen Gefäßbruch und eine Blutung im Gehirn verursacht wird.

Ischämischer Schlaganfall: Ursachen, Anzeichen, Erste Hilfe, Behandlung, Komplikationen, Prognose

Auslösende Faktoren in diesen Fällen sind:

  • Erbliche Veranlagung. Wenn es Probleme mit Herz und Blutgefäßen gibt, haben nahe Verwandte diese eher in nachfolgenden Generationen.
  • Schlechte Gewohnheiten. Leidenschaft für das Rauchen, Alkohol führt zu einer regelmäßigen Vergiftung des Körpers mit Giftstoffen. Und die Nichteinhaltung der Regeln für eine gute Ernährung führt zur Entwicklung von Fettleibigkeit. Infolge einer signifikanten Zunahme der Belastung der Gefäße werden ihre Wände dünner, wodurch sie zerbrechlich und weniger elastisch werden..
  • Externe Faktoren. Giftige Substanzen, die in Groß- und Industriestädten in der Luft zirkulieren, wirken sich äußerst nachteilig auf den menschlichen Körper aus..
  • Stressige Situationen. Eine regelmäßige Lockerung des Nervensystems, die durch einen sitzenden Lebensstil verstärkt wird, wirkt sich ebenfalls negativ auf den Zustand des Herz-Kreislauf-Systems aus.

Eine solche Krankheit ist jedem bekannt, weil sie sehr häufig ist und im Gegensatz zu einer anderen, manchmal so kniffligen und schwer auszusprechenden medizinischen Terminologie, ein ischämischer Schlaganfall des Gehirns für sich selbst spricht. Es wird auch als Hirninfarkt bezeichnet, aber bei Menschen, die weit von der Medizin entfernt sind, ist ein Herzinfarkt mit einem Herzen verbunden, und daher wird dieser Zustand im Gehirn normalerweise als Schlaganfall bezeichnet, der, wie sich herausstellt, auch seine eigenen Varianten hat, aber dies ist für Spezialisten...

Für Menschen, die einfach nur an diesem Thema interessiert sind, kann es interessant sein herauszufinden, dass es einen hämorrhagischen Schlaganfall gibt, der als Gehirnblutung bezeichnet wird, und ischämisch ist. Der zweite wird in diesem Artikel behandelt..

Ein Hirninfarkt tritt normalerweise bei Menschen über 60 Jahren auf, die in der Vergangenheit nicht besonders an Bluthochdruck litten. Der Druck war entweder normal oder leicht erhöht, aber so stark, dass er nicht als Krankheit angesehen wurde.

Bei anderen Patienten bleiben die Folgen eines ischämischen Schlaganfalls jedoch lebenslang in Form von Sprachstörungen, Lähmungen und anderen neurologischen Symptomen bestehen. Es sei denn natürlich, nach einem schweren Hirninfarkt überlebt eine Person.

Eine zerebrale Ischämie tritt auf, weil ein Blutgerinnsel oder eine Embolie den Blutfluss blockiert hat. Darüber hinaus erhöht der atherosklerotische Prozess das Risiko eines zerebrovaskulären Unfalls erheblich.

Es ist leicht zu erraten, dass Menschen, die in der Vergangenheit vorübergehende ischämische Anfälle (TIAs), vorübergehende zerebrovaskuläre Unfälle (PNMCs) und Bluthochdruck in ihrem Besitz hatten, viel häufiger an dieser Krankheit leiden werden.

Eine Reihe chronischer Krankheiten, einschließlich Herz- und Blutgefäße, können ebenfalls zu einem ischämischen Schlaganfall führen, darunter:

  1. Angeborene Fehlbildungen des Herzens und der Blutgefäße;
  2. Hohe Blutviskosität;
  3. Langsamer Blutfluss;
  4. Aktive rheumatische Endokarditis mit Schädigung der Klappen der linken Herzhälfte (die Bildung von Blutgerinnseln an der Mitral- oder Aortenklappe führt zu zerebralen Thromboembolien);
  5. Durchführung einer Defibrillation, die häufig mit einer Trennung thrombotischer Massen einhergeht;
  6. Künstliche Herzschrittmacher und Herzschrittmacher;
  7. Herzischämie;
  8. Herzinsuffizienz mit Abnahme des arteriellen und venösen Drucks;
  9. Geschichtetes Aortenaneurysma;
  10. Myokardinfarkt, dessen Begleiter die Entwicklung einer Thrombose in der Höhle des linken Ventrikels sein kann, wenn das Endokard in den pathologischen Prozess involviert ist, der die Quelle einer Thromboembolie des Lumens der Gehirngefäße sein wird;
  11. Vorhofflimmern;
  12. Verletzung des Lipidstoffwechsels aufgrund eines Anstiegs von Lipoproteinen und Triglyceriden niedriger Dichte;
  13. Diabetes mellitus und Fettleibigkeit, die in der Regel Risikofaktoren für eine ganze Reihe von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind;
  14. Eine Geschichte von "kleinen" ischämischen Schlaganfällen;
  15. Alter über 60;
  16. Alkoholmissbrauch und Rauchen;
  17. Hypodynamie;
  18. Akzeptanz oraler Kontrazeptiva;
  19. Migräne;
  20. Hämatologische Erkrankungen (Koagulopathien, Paraproteinämien).

Die aufgeführten pathologischen Zustände sind Risikofaktoren, die zu den Ursachen eines ischämischen Schlaganfalls beitragen, wobei die folgenden als die wichtigsten angesehen werden können:

  • Thrombose;
  • Arterielle Embolie;
  • Atherosklerotische Läsionen des Wirbels, des Basilars sowie der Äste der A. carotis interna.

- Thrombose in den Gefäßen;

- Alkohol-, Nikotin- und Drogenabhängigkeit;

Hirninfarkt

Hirninfarkt

Schlaganfall

Und was ist diese Krankheit? Wie manifestiert sich ein Schlaganfall? Die Arbeit der Organe des Nervensystems ist gestört, was die Durchblutung beeinträchtigt, häufiger tritt sie im Gehirn auf. Es kann sich auf verschiedene Arten manifestieren:

- in Form einer Thrombose, fast wie bei einem Herzinfarkt;

- Krampf (dies bedeutet eine scharfe Kontraktion der Arterie).

Ein Schlaganfall tritt in einer schwereren Form auf und ist durch Funktionsstörungen gekennzeichnet, für die das Gehirn verantwortlich ist.

Es gibt solche Fälle, in denen ein Hirnarterieninfarkt als Schlaganfall eingestuft wird. Was ist der Unterschied bei diesen Krankheiten?

Diese beiden Krankheiten unterscheiden sich auch darin, dass sich der betroffene Bereich des Gehirns nach einem Schlaganfall nicht erholt und die Arbeit toter Zellen eine zusätzliche Belastung für benachbarte Zellen darstellt, die normal funktionieren. Und obwohl die Rehabilitation viel Zeit in Anspruch nimmt und viel Geduld erfordert, ist die Genesung durchaus real.

Symptome eines Herzinfarkts und Schlaganfalls

Die Symptome eines Schlaganfalls unterschiedlicher Herkunft sind im Allgemeinen ähnlich, weisen jedoch einige Besonderheiten auf. Eine Person kann unter Kopfschmerzen, Empfindlichkeitsstörungen, Taubheitsgefühl eines Körperteils, Seh- und Sprachstörungen, Unfähigkeit, Gliedmaßen zu bewegen, Orientierungsverlust in Raum und Zeit, Bewusstlosigkeit, Krämpfen leiden. Wenn einem ischämischen Schlaganfall häufig anhaltende Kopfschmerzen vorausgehen, die allmählich zu Schwindel und Tinnitus führen, können diese Beschwerden von Menschen in der Umgebung des Patienten geäußert werden. Ein hämorrhagischer Schlaganfall tritt normalerweise vor dem Hintergrund eines vollständigen Wohlbefindens auf, wenn seine Entwicklung nicht darauf hindeutet.

Die ersten Anzeichen eines Herzinfarkts und Schlaganfalls weisen keine ausgeprägte Spezifität auf, insbesondere für eine Person, die weit vom medizinischen Wissen entfernt ist. Darüber hinaus kommt es häufig vor, dass beide Zustände gleichzeitig auftreten, was die Diagnose weiter erschwert. Die Komplexität der Diagnose wird durch die Tatsache verschärft, dass beide Zustände die gleichen Voraussetzungen haben, sie treten in der Regel bei gleichen chronischen Krankheiten auf - arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus, Krampfadern der unteren Extremitäten und Fettleibigkeit. Schlechte Gewohnheiten und ungesunde Ernährung können ebenfalls zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen..

Gemeinsame Symptome, die für beide Krankheiten charakteristisch sind:

  • ein scharfes Erscheinungsbild der Blässe der Haut, das nicht mit Umweltfaktoren verbunden ist;
  • ein Anfall von Kopfschmerzen, Schwindel, Verwirrung, möglicher Bewusstlosigkeit. Charakterisiert durch eine Verletzung der Bewegungskoordination, Orientierungslosigkeit in Raum und Zeit;
  • es gibt einen starken Anstieg des Blutdrucks oder umgekehrt seines Abfalls nach einem Anfall, oft begleitet von Arrhythmie oder Bradykardie;
  • das Auftreten eines Gefühls der Kompression der Brust, Kurzatmigkeit, unregelmäßiger Atembewegungen bis hin zu einem vollständigen Atemstillstand.

Wenn einige der Symptome dieser beiden lebensbedrohlichen Zustände sehr ähnlich sind, stellt sich die logische Frage, wie sich ein Herzinfarkt von einem Schlaganfall unterscheidet?

Da ein Herzinfarkt normalerweise eine Schädigung des Herzmuskels bedeutet und ein Schlaganfall eine Schädigung des Gehirngewebes darstellt, werden zusätzlich zu den allgemeinen Symptomen Symptome beobachtet, die für eine Funktionsstörung eines bestimmten Organs charakteristisch sind, und das klinische Bild beider Zustände wird sich letztendlich unterscheiden:

  • Das Schmerzsyndrom mit Myokardinfarkt ist im Brustbereich lokalisiert, der Schmerz kann auf die linke Schulter, manchmal auf den linken Arm und den Unterkiefer übertragen werden. Der Schmerz bei einem Schlaganfall konzentriert sich oft auf den Kopfbereich, hat einen Gürtelcharakter, geht mit Schwindel einher, es besteht das Gefühl, dass der Schädel entweder von außen zusammengedrückt wird oder von innen platzt.
  • Bei einem Schlaganfall wird häufiger eine Verletzung des Bewusstseins, der Orientierung und der Koordinierung von Bewegungen beobachtet. Eine Person hat nicht die Fähigkeit, aktive Aktionen mit Gliedmaßen auszuführen, diese zu kontrollieren, besitzt ihren Körper nicht. Myokardinfarkt geht mit allgemeiner Schwäche einher, aber gleichzeitig kann eine Person ihren Körper kontrollieren, eine bestimmte Position des Körpers beibehalten, häufiger erkennt sie, wo sie sich befindet, und nur bei einer umfassenden Schädigung des Herzmuskels treten neurologische Symptome auf, die einem Schlaganfall ähneln. Dies ist normalerweise mit einer sekundären zerebralen Ischämie infolge einer gestörten normalen Durchblutung verbunden..
  • Ein Herzinfarkt geht oft mit einer Zunahme der Aktivität des Patienten einher. Er versucht, einen günstigeren Ort zu finden und sucht nach Medikamenten in Kleidung oder Möbeln in der Nähe, die das Schmerzsyndrom stoppen könnten. Mit einem Schlaganfall wird der Patient im Gegenteil lethargischer, apathischer, es fällt ihm schwer, sich zu bewegen, die neurologischen Symptome nehmen allmählich zu.
  • Ein Herzinfarkt kann von Atemnot, trockenem Husten, schnellem Atmen und einem Gefühl von Luftmangel begleitet sein. Im Gegensatz zu einem Herzinfarkt mit einem ausgedehnten Schlaganfall wird die Atmung in der Regel geschwächt, verliert den Rhythmus, es kann ein plötzlicher Stopp beobachtet werden.

In einigen Fällen treten Herzinfarkt und Schlaganfall gleichzeitig auf, und es ist äußerst schwierig zu erkennen, welcher dieser Zustände in größerem Maße lebensbedrohlich ist. In jedem Fall ist es jedoch erforderlich, so bald wie möglich mit der Notfallversorgung zu beginnen.

Diagnose und Erste Hilfe für eine Kombination von Pathologien

Eine Reihe von Anzeichen, mit denen Sie nach einem Schlaganfall suchen können - USP ("lächeln, sprechen, Hände heben") - ermöglicht es Ihnen, eine Erstdiagnose eines zerebrovaskulären Unfalls selbst für die durchschnittliche Person durchzuführen. Es sollte jedoch beachtet werden, dass die Unfähigkeit, beide Hände vollständig anzuheben, bei einem Herzinfarkt beobachtet werden kann, weil Bei einer Myokardnekrose tritt häufig eine Taubheit eines Gliedes in der Nähe des betroffenen Organs auf.

Eine differenzierte Diagnose wird notwendigerweise durchgeführt, wenn der Patient bereits Fälle von ischämischen Störungen beobachtet hat. Ein Schlaganfall wird nach den Ergebnissen einer externen Untersuchung und ein Herzinfarkt angenommen - nach einer Analyse der primären Symptome, den Ergebnissen eines Kardiogramms und Troponin-Blutproben.

Die Prinzipien der Ersten Hilfe bei Herzinfarkt, Schlaganfall und der gemeinsamen Manifestation dieser Pathologien sind ähnlich. Wenn Sie eine der beschriebenen Gefäßerkrankungen vermuten, müssen Sie dringend einen Krankenwagen rufen.

Krankenwagen auf Abruf

Vor der Ankunft der Ärzte sollte der Patient ruhig sein, es ist besser, in einer liegenden Position zu sein. Kopf, Nacken und Rücken sollten in einem Winkel von 30 Grad zum Horizont eine gerade Linie bilden.

Um das Atmen zu erleichtern, sorgen Sie für Frischluftzufuhr, lösen Sie enge Kleidung und entfernen Sie eine Krawatte. Wenn Übelkeit oder Erbrechen beobachtet wird, muss der Kopf des Patienten zur Seite gedreht werden, um ein Füllen der Atemwege mit Erbrochenem zu verhindern. Bei einem Schlaganfall kommt es häufig zu einer Lähmung der Schluckmuskulatur. Um ein Ersticken zu verhindern, ist es daher verboten, dem Opfer Nahrung und Wasser zu geben.

Wenn das medizinische Team eintrifft, sollten die Angehörigen des Patienten detailliert beschreiben, was zwischen dem ersten Auftreten der Symptome und dem Eintreffen des Krankenwagens passiert ist. Die Notwendigkeit ist auf die rasche Entwicklung von hämorrhagischen Schlaganfällen zurückzuführen.

Die Behandlung von Schlaganfall und Myokardinfarkt erfolgt ausschließlich in einem Krankenhaus. Die Dauer der Rehabilitationsphase hängt vom Bereich der Herznekrose und neurologischen Störungen ab, die auf Ischämie oder Blutung im Gehirngewebe zurückzuführen sind.

Die Überlebenschancen des Patienten hängen ab von:

  • Sequenzen von Manifestationen von Pathologien;
  • die Schwere des Verlaufs (bei Schlaganfällen und Herzinfarkten kann es zu Ohnmacht mit Atemstillstand kommen);
  • die Richtigkeit und Aktualität der Ersten Hilfe (einschließlich kardiopulmonaler Wiederbelebung).

Diagnoseprinzipien

Was ist der Unterschied in Bezug auf die Diagnose von Herzinfarkt und Hirnschlag? Trotz der Tatsache, dass beide Probleme eine gemeinsame Genese und ähnliche Symptome haben, ist der Prozess ihrer Bestimmung unterschiedlich. Der Arzt muss ein Gespräch mit dem Patienten und seinen Angehörigen führen, um die wahrscheinliche Ursache der Krankheit festzustellen.

Bei Verdacht auf einen Schlaganfall werden folgende Maßnahmen ergriffen:

  1. allgemeine Blutanalyse;
  2. Nachweis von Glukosespiegeln;
  3. ein allgemeiner Urintest wird gegeben;
  4. Koagulogramm wird untersucht;
  5. geschätztes Bilirubin, Cholesterin;
  6. Der Arzt beurteilt den Zustand der Nieren der Leber.
  7. Der Patient wird einer MRT / CT-Untersuchung des Gehirns unterzogen.
  8. Eine Lumbalpunktion wird durchgeführt.

Bei einem Myokardinfarkt ist die Untersuchung enger. Der Patient muss durchmachen:

  1. Ultraschall des Herzens;
  2. EKG;
  3. Machen Sie einen Blut- und Urintest.

Allgemeines Konzept eines Herzinfarkts

Ein inneres Organ während eines Herzinfarkts kann durch ein Blutgerinnsel, das die Bewegung in der Arterie blockiert, teilweise beschädigt werden. Ein plötzlicher Krampf der Gefäße, ihre schlechte Durchgängigkeit oder eine signifikante Menge an Cholesterinplaques können ein solches Phänomen hervorrufen. Das häufigste Auftreten ist ein Myokardinfarkt, wenn der Herzmuskel leidet. Atherosklerose der Blutgefäße ist die häufigste Ursache für Herzinfarkte.

Die Ursache eines Herzinfarkts kann wie folgt angesehen werden:

  • Der Patient hat Bluthochdruck und Probleme mit dem Blutdruck.
  • übermäßiger Konsum von Drogen, Drogen oder Alkohol mit Tabak;
  • erbliche Faktoren;
  • widrige Umweltbedingungen;
  • aufgrund einer infektiösen Infektion oder nach dieser Krankheit in einem schmerzhaften Zustand bleiben;
  • übermäßige körperliche Aktivität, Stress;
  • Fettleibigkeit;
  • Diabetes mellitus;
  • falscher Lebensstil und Ernährung.

Um den Unterschied zwischen einem Schlaganfall und einem Herzinfarkt zu verstehen, können Sie nur die Definitionen von medizinischen Begriffen verstehen, die diese Krankheiten bezeichnen..

Was ist ein Schlaganfall??

Ein Schlaganfall ist ein akuter Zustand, der aus einer Verletzung des Gehirnkreislaufs resultiert und sich in einer Abnahme oder Unterbrechung des Blutflusses in bestimmten Teilen des Gehirns äußert. Laut medizinischer Statistik steht er an erster Stelle in Bezug auf Krankheiten, die zu Behinderungen führen, und an zweiter Stelle in Bezug auf die Sterblichkeit. Aufgrund der Art der Herkunft wird es in folgende Typen unterteilt:

  1. Hämorrhagisch. Der Grund ist ein Bruch des Blutgefäßes des Gehirns und infolgedessen eine Blutung im Gehirn.
  2. Ischämischer Schlaganfall oder Hirninfarkt. Der Grund ist eine Blockade oder ein Krampf des Gehirngefäßes.

Der ischämische Schlaganfall unterscheidet sich nicht vom Hirninfarkt: Diese Konzepte werden synonym verwendet..

Markante Symptome von Herzinfarkt und Schlaganfall

Im Zentralnervensystem treten infolge eines Schlaganfalls fast irreversible Prozesse auf, die zu einer dauerhaften Gesundheitsstörung führen.

In Ländern mit einem hohen Prozentsatz an Notfallkrankenhäusern von Patienten ist die Wahrscheinlichkeit einer Behinderung nach dieser Krankheit viel geringer. Rehabilitations- und restaurative Behandlungsprozesse, die viel Zeit und finanzielle Kosten erfordern, sind wichtig.

Lesen Sie dies, um Anzeichen eines Herzinfarkts bei Frauen zu erkennen

Wenn die unterbrochene Durchblutung aufgrund von Sauerstoffmangel nicht rechtzeitig wiederhergestellt werden konnte, sterben die Gewebe ab. Der Hauptunterschied zwischen einem Schlaganfall und einem Herzinfarkt besteht darin, dass ein Herzinfarkt alle Organe betreffen kann. In diesem Fall die häufigsten Fälle von Schäden am Herz-Kreislauf-System (daher der Zusammenhang mit dieser Krankheit). Im Falle einer Hirnschädigung wird die Krankheit als Schlaganfall diagnostiziert.

Daher bezieht sich der Begriff „Schlaganfall“ ausschließlich auf das Gehirn. Der Begriff "Herzinfarkt" wird in Bezug auf jedes Organ verwendet. Das ist der Unterschied zwischen diesen Diagnosen.

Ein Herzinfarkt betrifft ein einzelnes Organ oder einen Herzmuskel, einen Schlaganfall - das Gehirn

Verhütung

Prävention von HerzinfarktenSchlaganfallprävention
Mäßige körperliche Aktivität. Optimal - Joggen und Wandern.Schließen Sie fetthaltige, würzige und salzige Lebensmittel sowie starken Kaffee aus.
Aufhören mit Alkohol und Zigaretten.Übung.
Schließen Sie fetthaltige Lebensmittel aus, essen Sie mehr Gemüse, Obst und Meeresfrüchte.Kragenmassagen machen.
Stress vermeiden.Voller Schlaf.
Um den Druck zu kontrollieren, kann der Sprung zur Trennung der Plaque führen.Wandern.
Zuckerkontrolle, Diabetiker haben zerbrechliche Gefäße.Nadelbäder in der Nacht.
Kompetenter Wechsel von Arbeit und Ruhe.Klarer Tagesablauf.

Herzinfarkt und Schlaganfall - Krankheiten sind sehr gefährlich und komplex, aber dies ist weit entfernt von dem Urteil, dass wir mit einem tödlichen Ausgang rechnen sollten. Vorbehaltlich der Empfehlungen ist es durchaus realistisch, nach dem Angriff vollständig zu leben, wenn er sich natürlich nicht in einer äußerst ernsten Form befand. Und die Fähigkeit, zwischen diesen Angriffen zu unterscheiden, kann das Leben einer Person während der Ersten Hilfe retten. Vernachlässigen Sie dieses Wissen daher nicht..

Krankheitsstatistik

Die mit der Pathologie verbundenen Risiken sowie die Chancen des Patienten auf eine vollständige Genesung hängen von einer Reihe von Faktoren ab

Es berücksichtigt das Alter, das Geschlecht der Person, ihre körperliche Verfassung, den Grad der Schädigung des Gewebes des Herzens, des Gehirns oder eines anderen Organs. Jedes Jahr wird die Krankheit "jünger"

Statistik des Myokardinfarkts:

  • häufiger leiden Männer über 50;
  • bei Frauen ist die Sterblichkeitsrate doppelt so hoch wie bei Männern;
  • in akuter Form überleben die Opfer nur in 50% der Fälle bis zum Erreichen des Krankenhauses;
  • Wenn wir alle Menschen, die in einem Jahr gestorben sind, zu 100% nehmen, sterben 13% von ihnen an einem Herzinfarkt - dies ist die höchste Sterblichkeitsrate für alle Pathologien.
  • Die Hälfte der Patienten entwickelt irgendeine Form von Behinderung.
  • 25% der Patienten beobachten überhaupt keine störenden Symptome oder sind praktisch nicht zu unterscheiden.

Statistische Daten für ischämischen Schlaganfall (Hirninfarkt):

  • Wenn wir alle Menschen, die in einem Jahr gestorben sind, zu 100% nehmen, dann sterben 10% der Menschen an dieser Art von Schlaganfall an dieser Art von Krankheit - nach diesem Indikator liegt die Krankheit an dritter Stelle;
  • Je älter der Patient ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit seines Todes oder seiner Behinderung.
  • Frauen sterben 10% häufiger an Hirninfarkt als Männer;
  • Bei wiederholtem Schlaganfall steigt das Todesrisiko um das 2-3-fache und nur wenige überleben nach dem dritten Angriff.
  • Bei 15% der Patienten wurde vor der Entwicklung der Erkrankung ein Mikroschlag diagnostiziert, und eine angemessene Vorbeugung konnte die Krankheit verhindern.

Myokardinfarkt und ischämischer Schlaganfall unterscheiden sich in der Lage und Art der Folgen der Pathologie, haben jedoch viele ähnliche Punkte. Dank der einfachen Prophylaxe ist es in beiden Fällen möglich, die Einführung gefährlicher Mechanismen zu verhindern, die Lebenserwartung zu erhöhen und die Qualität zu verbessern.

Der Unterschied zwischen Schlaganfallsymptomen und Herzinfarkt

Die Anfangsstadien beider Krankheiten können sehr ähnlich sein. Beispielsweise sind die folgenden Symptome vorhanden:

  • schweres Schmerzsyndrom;
  • Dyspnoe;
  • Blässe im Gesicht, schwitzend;
  • Kompression in der Brust;
  • ein scharfer Blutdrucksprung;
  • Hypoxie, Atemnot;
  • Ohnmacht.

Die Ähnlichkeit ist ernst, daher ist es sehr wichtig zu wissen, wie sich ein Schlaganfall von einem Herzinfarkt unterscheidet

Bei der Diagnose achten die Ärzte zunächst auf die motorische Aktivität der Gliedmaßen des Patienten, da Schlaganfälle meist durch Lähmungen und Paresen, Asymmetrien eines Körperteils, gekennzeichnet sind

Der Unterschied liegt auch in der Tatsache, dass eine Person bei einem Herzinfarkt bei vollem Bewusstsein sein kann, während sie einen Schlaganfall hat, Sprachstörungen, Gedächtnis- und Wahrnehmungsstörungen, Halluzinationen, Amnesie, verminderte Sehschärfe, Ohnmacht, Schluckstörungen und Gangunsicherheit aufweist.

Bei einem Myokardinfarkt verspürt das Opfer akute Brustschmerzen, die sich auf das linke Schulterblatt, den linken Arm und sogar auf den gesamten Körper auswirken können. Oft gibt es ein plötzliches Gefühl der Angst, der Schmerz dauert länger als 15 Minuten und wird durch Nitroglycerin nicht gelindert.

Es gibt schwere Schwäche, Appetitlosigkeit, blaue Lippen, Ohrläppchen, Finger, Übelkeit und Bewusstlosigkeit sind möglich. Ein Herzinfarkt ist auch durch eine Abnahme der Empfindlichkeit des linken Arms, der Achselhöhle, Arrhythmie oder Tachykardie gekennzeichnet, die von kaltem Schweiß begleitet wird.

Ein ischämischer Schlaganfall ist durch Schwindel gekennzeichnet, verdunkelt sich in den Augen, die Gliedmaßen werden taub - ein Gefühl der Taubheit tritt im Arm oder Bein auf, in einigen Fällen treten die Symptome auf einer Körperhälfte auf. Die Sprache des Patienten wird inkohärent oder er kann einige Zeit überhaupt nicht sprechen. Kann das Gesicht verzerren, Lippen - Lähmungen des Gesichts entwickeln.

Der hämorrhagische Schlaganfall ist durch einen akuten Krankheitsverlauf gekennzeichnet, bei dem folgende Symptome auftreten:

  • eine starke Abnahme der Sehschärfe;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Photophobie;
  • Tinnitus;
  • Kopfschmerzen;
  • Erbrechen, schwere Übelkeit;
  • Rötung von Gesicht und Körper;
  • wackeliger Gang;
  • Krämpfe
  • Lähmung einer Seite des Gesichts;
  • Lähmung einer Körperseite;
  • beeinträchtigte Bewegungskoordination;
  • der Patient spricht schlecht, verwirrt in Worten;
  • Koma.

Es ist sehr wichtig, so früh wie möglich Erste Hilfe bei einem Gehirnschlag zu leisten. Der Patient wird in einem Krankenhaus bestimmt, diagnostiziert, Krämpfe werden beseitigt, Hirnödeme werden entfernt, der Zustand des Patienten wird stabilisiert.

Auf der Grundlage des Yusupov-Krankenhauses funktionieren ein Krankenhaus, eine Intensivstation und eine Abteilung für die Rehabilitation von Patienten nach schweren Krankheiten. Bei Bedarf werden im Yusupov-Krankenhaus Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt und schwerkranke Patienten versorgt.

Herzinfarktbehandlung

Ein Schlaganfall ist viel gefährlicher als ein Hirninfarkt, da nach einem Gefäßbruch die Zählung auf die Uhr geht. Eine große Rolle dabei spielt die rechtzeitige und korrekt geleistete Erste Hilfe. Hierzu werden folgende Arzneimittelgruppen verwendet:

  1. Zur Linderung der psychomotorischen Unruhe (Sibazon, Relanium, Flunitrazepam).
  2. Um Erbrechen zu vermeiden (Cerucal, Raglan).
  3. Zur Normalisierung des Drucks (Cartopril, Clonidin).
  4. Kopfschmerzen beseitigen (Ketonal, Analgin, Tramal).

Bei Vorhandensein eines Hämatoms, das die Durchblutung und die Blutversorgung stört, wird normalerweise eine Operation verordnet, um es zu beseitigen..

Bei der Verschreibung einer konservativen Therapie wird Folgendes durchgeführt:

  • Normalisierung und Aufrechterhaltung des Drucks.
  • Herzfrequenzstabilisierung.
  • Verbesserung der Herzfunktion.
  • Schwellungen beseitigen.
  • Prävention von Komplikationen.

Bei der Behandlung von Hirninfarkt werden dem Patienten Thrombolytika injiziert, die Blutgerinnsel, verstopfte Blutgefäße auflösen und die Durchblutung wiederherstellen. Mit der rechtzeitigen Behandlung geht es dem Opfer fast sofort besser.

Die weitere Behandlung besteht aus der Einnahme folgender Arzneimittelgruppen:

  • Drucknormalisierung.
  • Thromboseprävention.
  • Wiederherstellung und Verbesserung der Durchblutung und Blutversorgung im Gehirn.

Die Ernährung des Patienten umfasst Vitamin- und Mineralstoffkomplexe sowie B-Vitamine.

Wenn ein Blutgerinnsel entfernt werden muss, das nicht mit Medikamenten entfernt werden kann, ist ein chirurgischer Eingriff möglich.

Schlimmer und schlimmer für Herz und Gehirn

Ärzte sagen, dass bei Männern ein Herzinfarkt viel häufiger auftritt als bei Frauen, da beim schwächeren Geschlecht der Cholesterinspiegel im Blut durch Östrogene gesteuert wird. Wenn früher das typische Alter für Herzinfarkte zwischen 50 und 60 Jahren lag, ist diese Linie jetzt auf 35 Jahre gesunken. Nicht alle Fälle sind tödlich, aber nach einem Herzinfarkt bleibt eine Narbe für immer.

Folgendes kann als Auslöser für einen Herzinfarkt dienen:

  1. Atherosklerose der Koronararterien, wenn die Gefäße mit Plaques verstopft sind.
  2. Hoher Cholesterinspiegel im Blut.
  3. Übergewicht.
  4. Hypertonie.
  5. Diabetes.
  6. Überschüssige fetthaltige Lebensmittel.

Schlaganfall manifestiert sich auch im Alter und betrifft Männer häufiger als Frauen, insbesondere nach 65 Jahren. Gleichzeitig gibt es ein so seltsames Paradoxon, dass mehr die Vertreter des stärkeren Geschlechts nach dem Angriff überleben als die schwachen.

Faktoren, die einen Schlaganfall verursachen:

  1. Hoher Drück.
  2. Herzkrankheiten.
  3. Migräne.
  4. Sichelzellenanämie.
  5. Vorhofflimmern ist eine Herzrhythmusstörung. Laut Statistik erhöht diese Krankheit das Schlaganfallrisiko erheblich. Wenn das Herz schnell und unregelmäßig schlägt, beginnt eine Blutstagnation, es bilden sich Blutgerinnsel.
  • Druckstoß;
  • Dyspnoe;
  • Taubheit der Arme und Beine;
  • Kopfschmerzen;
  • schwere Blässe;
  • Schmerzen in Arm, Herz, linkem Schulterblatt, vergehen erst nach einer halben Stunde.
  • Dyspnoe;
  • verwirrte Sprache;
  • Herzenskummer;
  • schwer zu schlucken;
  • schwach untergeordnete Hände;
  • wackeliger Gang;
  • Amnesie;
  • Halluzinationen.

Ein charakteristischer Unterschied besteht darin, dass bei einem Schlaganfall eine Lähmung des Körpers spürbar ist. Und bei einem Herzinfarkt werden die Lippen des Patienten blau, die Haut wird erdig.

Kurz zusammengefasst kann es viele Gründe für einen Schlaganfall geben, und nur eine Thrombose ist charakteristisch für einen Herzinfarkt. Ein Schlaganfall ist eine Schädigung des Gehirngewebes, die tatsächlich wiederhergestellt werden kann, und ein Herzinfarkt ist der Tod dieser Gewebe, was ein irreversibler Prozess ist..

Ein Herzinfarkt ist eine teilweise oder vollständige Schädigung des Herzmuskels, die infolge einer Thrombose eines Arteriengefäßes auftritt, das das Herz versorgt, wenn ein Blutgerinnsel es blockiert. Infolgedessen erhalten Gewebe weniger Sauerstoff und andere Nährstoffe - und beginnen zu sterben. Ein Herzinfarkt ist übrigens nicht unbedingt eine Herzerkrankung..

Es werden auch Herzinfarkte des Darms, der Nieren, des Gehirns usw. gefunden. Die Hauptursachen sind ähnlich: atherosklerotische Läsionen von Arterien, die das innere Organ versorgen, Anomalien in der Entwicklung von Blutgefäßen oder erbliche Defekte des Gerinnungssystems, die zu Blutgerinnseln führen. Um eine Katastrophe zu verhindern, müssen Sie einfache Regeln befolgen: einen gesunden Lebensstil pflegen und sich einer jährlichen medizinischen Untersuchung unterziehen.

Ein Schlaganfall ist eine akute Verletzung des Gehirnkreislaufs, die auf zwei Ursachen zurückzuführen ist: Verengung und Blockierung der Blutgefäße des Gehirns (ischämischer Schlaganfall) und Blutungen im Gehirn sowie seiner Membran (hämorrhagischer Schlaganfall). Heute ist diese Pathologie jünger und Schlaganfälle treten nicht nur bei älteren Menschen auf, sondern auch bei jungen Menschen ab 20 Jahren.

Früher Herzinfarkt. Warum eine Katastrophe junge Menschen bedrohen könnte

Bei der Beantwortung der Frage, dass ein Schlaganfall oder Herzinfarkt schlimmer ist, gibt die überwiegende Mehrheit der Ärzte eine eindeutige Antwort - natürlich die erste. Es ist diese Krankheit, die in 80% der Fälle zu einer Behinderung führt.

Das Problem eines so hohen Prozentsatzes ist nicht nur der Mangel an Notfallversorgung, sondern auch die Fähigkeit, die Krankheit in einem frühen Stadium zu diagnostizieren.

Die Symptome dieser lebensbedrohlichen Krankheiten haben viel gemeinsam, aber das klinische Bild der Folgen (Zustand des Patienten) wird sich erheblich unterscheiden.

Der Unterschied zwischen einem Schlaganfall und einem Herzinfarkt:

  • Ein Herzinfarkt betrifft ein einzelnes Organ oder einen einzelnen Herzmuskel.
  • Schlaganfall - Gehirn.

Der Vorteil eines Myokardinfarkts kann wie folgt beschrieben werden: Ein stark abgenutztes Herz kann transplantiert werden, was mit einem geschädigten Gehirn nicht möglich ist.

Das unerwünschteste und gefährlichste Szenario ist die gleichzeitige Entwicklung dieser Krankheiten. Laut Statistik sind die Überlebenschancen in diesem Fall minimal.

Hirninfarkt - Tod eines Teils des Gehirns. Es wird durch Lähmung, Empfindlichkeitsverlust, Stupor festgestellt. Tritt aufgrund einer Blockade der Arterien des Gehirns auf.

Gehirnschlag - gekennzeichnet durch einen Bruch der Blutgefäße, der zu Blutungen führt. Die Folgen sind schrecklich - es gibt Schwellungen, Hämatome, die sich zu einem Tumor entwickeln können.

Was ist der Unterschied zwischen einem Schlaganfall und einem Hirninfarkt - Unterschiede in der Form des Auftretens und der Manifestation. Beim ersten ist ein Teil des Nervengewebes betroffen, beim zweiten der vollständige Tod (kann nicht wiederhergestellt werden).

Ursachen des Auftretens

Trotz der sichtbaren Unterschiede zwischen diesen Krankheiten sind die Ursachen dieser Anomalien allgemeiner Natur:

  • Vererbung. Wenn nahe Verwandte an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, ist die Wahrscheinlichkeit der gleichen Probleme für ihre Erben sehr hoch.
  • Einige chronische Krankheiten, bei denen sich die Blutgefäße verengen. Dazu gehören beispielsweise Fettleibigkeit, Diabetes, vegetovaskuläre Dystonie und Atherosklerose.
  • Bewegungsmangel und körperliche Aktivität führen zur Entwicklung von Blutgerinnseln.
  • Hoher Blutdruck ist auch ein Faktor, der die Wände der Blutgefäße entwässert..
  • Stress verschiedener Ursachen kann Schlaganfälle und Herzinfarkte hervorrufen, insbesondere wenn regelmäßig Stresssituationen auftreten, die mit sitzender Arbeit verbunden sind.
  • Negative Gewohnheiten. Alkohol und Rauchen vergiften den Körper mit Giftstoffen, die Blutgefäße werden ständig belastet, sie sind erschöpft, sie werden zerbrechlich und unelastisch.
  • Ungesunde Diät. Die Fülle an fetthaltigen Lebensmitteln, Süßigkeiten und Fast Food wirkt sich negativ auf den gesamten Körper und insbesondere auf den Zustand des CCC aus.
  • Die Nichteinhaltung des Trinkregimes ist mit einer Verdickung des Blutes und einer erhöhten Bildung von Cholesterinplaques behaftet.
  • Umweltfaktoren wie toxische Emissionen in die Atmosphäre sind ebenfalls sehr schädlich für den menschlichen Körper..

Ursachen des ischämischen Hirninfarkts:

  • erhöhte Blutviskosität;
  • Blutgerinnsel
  • verminderte zerebrale Durchblutung aufgrund von Erkrankungen des Herzens, des Gefäßsystems und des Blutes;
  • Alter;
  • physische Inaktivität;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • Pathologie der Wirbel- und Halsschlagadern.

Die Symptome eines ischämischen Schlaganfalls nehmen allmählich zu. An der Stelle der von ischämischem Hirninfarkt betroffenen Stelle bildet sich im Laufe der Zeit eine Zyste.

Die Hauptursachen für hämorrhagischen Schlaganfall:

  • Bluthochdruck (Hypertonie);
  • Mikroangiopathie (pathologischer Zustand der für den Stoffwechsel verantwortlichen Gefäße).

1. Ätiologie eines Herzinfarkts. Das Auftreten dieses Zustands wird durch eine ausreichend große Anzahl von Gründen verursacht. Es hängt alles von der Schädigung und Krankheit des Organs ab, mit dem der Herzinfarkt aufgetreten ist. Faktoren für die Entwicklung der Pathologie können am Beispiel des Myokardinfarkts berücksichtigt werden, der in der Praxis am häufigsten vorkommt:

  • Koronare Herzkrankheit (KHK).
  • Hoher Cholesterinspiegel.
  • Rauchen.
  • Fettleibigkeit.
  • Diabetes.
  • Bluthochdruck.
  • Alkohol trinken.
  • Alter nach 40 Jahren.
  • Erbliche Veranlagung.

2. Ätiologie eines Schlaganfalls. Die Gründe für das Auftreten sind ähnlich wie bei Herzinfarkten, es gibt jedoch einige Unterschiede:

  • Thrombus in den Hirnarterien.
  • Atherosklerose der Hirngefäße.
  • Bluthochdruck.
  • Rauchen.
  • Diabetes mellitus.
  • Herzrhythmusstörungen.
  • Übergewicht.

Ähnlichkeit von Krankheiten

Die Zahl der jungen Menschen, die von einem Herzinfarkt oder Schlaganfall betroffen sind, nimmt jedes Jahr weiter zu. Die Sache ist, dass Krankheiten in der Pathogenese ähnlich sind. Die Hauptfaktoren sind:

  1. das Vorhandensein von zusätzlichen Pfund;
  2. arterieller Hypertonie;
  3. Nichteinhaltung der Arbeitsbedingungen;
  4. das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten;
  5. sitzender Lebensstil;
  6. Atherosklerose;
  7. unausgewogene Ernährung;
  8. ermüden;
  9. häufige Belastungen;
  10. abnorme Funktion der Bauchspeicheldrüse;
  11. Pathologien des Herzens, der Nieren, der Schilddrüse.

Anfänglich können Krankheiten nach dem allgemeinen Krankheitsbild auftreten, so dass es im ersten Stadium schwierig ist, sie zu erkennen. Patienten klagen häufig über:

  1. kurze Ohnmacht;
  2. Kurzatmigkeit
  3. Lähmung der Gliedmaßen;
  4. ein scharfer Blutdrucksprung;
  5. Kopf- und Herzschmerzen;
  6. Blanchieren der Haut.

Es sei daran erinnert, dass sich bei einem Herzinfarkt Schmerzen im Herzen bemerkbar machen und häufig Beschwerden im Unterkiefer, im Arm und im linken Schulterblatt festgestellt werden. Ihre durchschnittliche Dauer beträgt 30 Minuten.

Ein Schlaganfall wird hauptsächlich von häufigem Erbrechen, Kopfschmerzen und Krämpfen begleitet. Abhängig vom Ort der Läsion treten Sprachanomalien, eine beeinträchtigte Schluckfunktion, ein instabiler Gang und Halluzinationen auf.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Preiswerte und wirksame Anti-Krampf-Salbe

Eine Salbe gegen Krampfadern ist kostengünstig und wirksam, wird bei Bedarf angewendet und der Arzt entscheidet über die Durchführbarkeit. Der Krankheitsverlauf bei jedem Patienten ist individuell, vieles hängt vom Alter, dem Allgemeinzustand des Körpers und dem Entwicklungsstadium der Pathologie ab.

Schmerzhafte Schmerzen in der Brust rechts

Schmerzen in der Brust rechts sind ein ziemlich häufiges Symptom, das nicht nur auf mögliche Erkrankungen der Atemwege hinweist, sondern auch auf das Vorhandensein anderer Pathologien.