Welche Art von Essen kann gegessen werden und was nicht vor der Blutspende

Blutspende ist eine sehr edle Tat. Dieses Ding erfordert jedoch eine besondere Vorbereitung, da der Körper seine ganze Kraft aufbringen muss. Zusätzlich zu den Anweisungen der Ärzte ist es erforderlich, eine einfache Diät einzuhalten. Der Zweck dieser Einschränkungen besteht darin, den Körper mit nützlichen Spurenelementen zu sättigen und den Körper bis zu einem gewissen Grad zu reinigen.

Es ist notwendig, zwei Tage vor der erwarteten Blutspende mit der Umsetzung der Lebensmittelbeschränkungen zu beginnen. Zusammen mit dem Beginn der diätetischen Ernährung ist eine absolute Ablehnung des Alkoholkonsums erforderlich. Es ist auch ratsam, das Rauchen während dieses Zeitraums einzuschränken. Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie Ihren Arzt über die Möglichkeit ihrer Anwendung an diesen Tagen befragen..

Ernährungsbeschränkungen eines zukünftigen Spenders

Während der Blutentnahme gibt eine Person etwa vier Zehntel Liter Blut. Der Blutverlust ist jedoch nicht nur der Flüssigkeitsverlust. Während der Entbindung verliert eine Person Eiweiß, Salze und Mineralien. All dies ist ein stressiger Zustand des Körpers und Sie müssen ihm die Möglichkeit geben, seine Kraft schnell wiederherzustellen. Daher sind für zukünftige Spender diätetische Einschränkungen vorgesehen, deren Hauptzweck darin besteht, die Blutqualitätsindikatoren zu verbessern.

Überlegen Sie genauer, was zwei Tage vor der Lieferung verboten ist:

  1. Fetthaltige Lebensmittel.
  2. Geräucherte Produkte.
  3. Scharfes Essen.
  4. frittiertes Essen.
  5. Milch- und Milchprodukte.
  6. Schokolade.
  7. Eier.
  8. Nüsse.
  9. Avocado.
  10. Zitrusfrüchte.
  11. Butter.
  12. Bananen.
  13. Süßwasser mit Gas.
  14. Fermentationsprodukte.
  15. Alkohol.
  16. Würste, Würste und Würste.
  17. Halbfertige Produkte.
    Für diesen Zeitraum sollte die Nikotinaufnahme so weit wie möglich begrenzt werden..

Ernährungsempfehlungen für einen zukünftigen Spender

Einige Tage vor der Blutspende ist es sehr ratsam, mit dem Verzehr von kohlenhydratreichen Lebensmitteln zu beginnen. Darüber hinaus besteht ein dringender Bedarf, den Körper mit Vitaminen zu sättigen.

Überlegen Sie im Folgenden, welche Produkte in dieser Situation empfohlen werden:

  1. Obst (ausgenommen Zitrusfrüchte und Bananen).
  2. Gemüse.
  3. Brot.
  4. Cracker.
  5. Kekse (es ist wünschenswert, aus Vollkornmehl zubereitete Kekse zu bevorzugen).
  6. Fisch (gekocht oder im Wasserbad gekocht).
  7. Getreide (auf Wasser gekocht und ohne tierische Fettzusätze).
  8. Weißes Geflügel, z. B. Putengeflügel.
  9. Marmelade.
  10. Saft.
  11. Morse.
  12. Mineralwasser.
  13. Tee mit viel Zucker.

Die Nahrung des zukünftigen Spenders sollte dicht und mit verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen gesättigt sein.

Ernährung kurz vor der Blutspende

Es ist strengstens verboten, mit leerem Magen zur Blutentnahmestation zu gehen. Am Morgen müssen Sie mindestens ein leichtes Frühstück essen. Haferbrei mit getrockneten Früchten ist sehr wünschenswert. Haferflocken oder Perlgerste tragen wesentlich zur Wiederherstellung des Körpers nach Blutverlust bei. Müsli, das kürzlich erhalten hat, trägt ebenfalls sehr gut zur nachfolgenden Steigerung der Festigkeit bei. Honig wirkt sich positiv auf den Körper aus. Es wird auch empfohlen, Trockner zu verwenden.
Kurz vor einem medizinischen Eingriff ist es sehr ratsam, ein Glas Tee mit hohem Zuckergehalt zu trinken.

Spenderwiederherstellung nach Blutspende

Der Körper eines gesunden Menschen wird nach der Entnahme von Blutspenden in einer medizinischen Einrichtung in der Regel in wenigen Stunden wiederhergestellt. Zu diesem Zeitpunkt muss eine Person Lebensmittel mit viel Eisen und Kalzium konsumieren. Frisch gepresster Saft aus Antonovka-Äpfeln sowie Granatapfel- und Kirschsäfte sind in dieser Situation gut geeignet. Es ist sehr nützlich, frische Tomaten und Tomatensaft zu verwenden. Um verlorenes Kalzium wiederherzustellen, wird empfohlen, kalziniertes Mineralwasser zu trinken.
Zusätzlich zum Trinken von viel Flüssigkeit wird empfohlen, Hämatogen oder Schokolade zu essen, um das Blutvolumen im Körper erfolgreich wiederherzustellen.

Video. Die Auswirkung der Blutgruppe auf den Charakter einer Person

Generelle Empfehlungen

Für eine schnelle Genesung nach der Blutentnahme wird empfohlen, genügend Schlaf zu haben. Sie müssen daher früh in der Nacht vor der Spende ins Bett gehen, um gut schlafen zu können.

Der Verband sollte nach diesem Vorgang 90-120 Minuten lang nicht entfernt werden - lassen Sie das Blut nicht mehr los.

Sie sollten in den ersten zwei Tagen nach der Spende kein aktives Leben beginnen - Sie können sich nicht voll auf die Straße konzentrieren, wenn Sie ein Motorrad fahren.

Planen Sie nicht, während der Untersuchungssitzung oder während wichtiger Geschäftstreffen Blut zu spenden. All dies ist mit ein paar Tagen erhöhter Abwesenheit verbunden.

Und schließlich möchte ich erwähnen, dass die regelmäßige Spende von Blutspenden den Körper verjüngt. Laut Statistik ist die Lebenserwartung von Menschen, die regelmäßig Blut spenden, fünf Jahre länger als der Rest der Bevölkerung.

Die richtige Ernährung vor der Blutspende, die Sie am Abend vor und am Morgen vor der Spende essen können?

Spenden sind eine wichtige Sache, eine Leistung, um das Leben anderer Menschen zu retten. Nur wenige sind zu einem solchen Opfer fähig. Aber zusätzlich zum Verlangen muss man eine gute Gesundheit haben. Damit ein Unternehmen wirklich davon profitiert, sollten Sie die Regeln kennen. Eine wichtige Diät vor der Blutspende.

Gegenanzeigen zur Spende

Gemäß der Anordnung des Gesundheitsministeriums vom 21.09.2001 gibt es absolute und relative Spendenverbote.

  • Infektionskrankheiten (AIDS, Syphilis, Brucellose usw.);
  • durch Parasiten verursachte Krankheiten (Toxoplasmose, Filaritis usw.);
  • somatische Erkrankungen verschiedener Organe (Nieren, Leber, Herz, Lunge, Schilddrüse usw.);
  • Onkologie;
  • Hypertonie des II-III-Grades;
  • Geisteskrankheit;
  • jüngste Operationen an verschiedenen Organen;
  • Hautkrankheiten (Psoriasis, Ekzeme, Lupus, Dermatitis usw.);
  • Organtransplantation.
  • Abtreibungen
  • Tätowierungen
  • Akupunktur;
  • Reisen ins Ausland (insbesondere nach Afrika);
  • Kommunikation mit kranken Menschen;
  • neuere Krankheiten (SARS, Influenza usw.);
  • Entfernung eines Zahnes;
  • allergische Hautausschläge;
  • VVD;
  • Schwangerschaft;
  • Menstruationsperiode;
  • Einnahme von Antibiotika, Analgetika;
  • Alkohol trinken;
  • Impfungen;
  • Änderung der Analyseraten.

Fristen haben unterschiedliche Bedingungen. Zum Beispiel können Sie nach einer Abtreibung sechs Monate lang kein Blut spenden, nach Halsschmerzen - einen Monat lang, nach Zahnextraktion - 10 Tage lang.

Wie oft können Sie Spender sein??

Um Gesundheitsschäden zu vermeiden, müssen Sie wissen, wie lange es möglich ist, das Spendenverfahren erneut durchzuführen. Plasma gibt nicht mehr als zwölf Liter pro Jahr ab. Männern wird empfohlen, fünfmal im Jahr Vollblut für das faire Geschlecht zu spenden - vier. Thrombozyten werden bis zu zwölf Mal im Jahr verabreicht.

Wenn Sie den Eingriff mehrmals durchlaufen haben, müssen Sie eine Pause von drei Monaten einlegen.

Vorbereitung für die Spende

Damit das Blut so nützlich wie möglich ist, müssen einige Bedingungen beachtet werden:

  1. Wenn die Nacht schlaflos war, sollte eine Spende nicht sein.
  2. Wenn Sie sich unwohl fühlen, ist es besser, die Spende zu verschieben.
  3. Hören Sie 2 Tage vor der Spende auf, Alkohol zu trinken.
  4. Für 3 können Sie kein Aspirin und keine entzündungshemmenden Medikamente einnehmen (sie verdünnen das Blut).
  5. Hören Sie eine Stunde vor dem Eingriff mit dem Rauchen auf..

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Blutverlust am Morgen besser toleriert wird. Deshalb müssen wir bis Mittag zum Verfahren gehen. Nach zwölf Stunden des Tages können Sie nur noch an erfahrene Spender spenden.

Und natürlich müssen Sie eine Diät einhalten, bevor Sie Blut spenden. Am Tag bevor Sie schlafen sollten, sollte der Schlaf mindestens acht Stunden dauern. Am Morgen müssen Sie fest essen. Spenden auf leeren Magen sind nicht erlaubt.

Was am Morgen vor der Spende zu essen?

Die Ernährung des Spenders ist von großer Bedeutung, da die Zusammensetzung des Blutes von der richtigen Ernährung abhängt. Wenn Sie fetthaltige Lebensmittel einnehmen, wird das Blut schlecht in Bestandteile aufgeteilt. Außerdem wird es eine trübe Tönung haben. Ärzte genehmigen solches Blut nicht zur Spende.

Bevor Sie Blut spenden, müssen Sie daher eine spezielle Diät einhalten, damit diese für die Transfusion am nützlichsten ist.

Am Morgen vor der Lieferung ist das Essen verboten:

Das Frühstück sollte vor dem Aufbruch folgendermaßen aussehen:

  • Brei ohne Milch;
  • trockene Kekse, Bagels;
  • süßer Tee;
  • Marmelade;
  • Früchte;
  • Gemüse.

Es ist notwendig, am Morgen vor dem Eingriff mehr Wasser zu trinken, mindestens zwei Gläser. Sie können Säfte, Fruchtgetränke, Mineralwasser, Kompotte trinken.

Diät für Spender vor der Übergabe

Eine Diät vor der Blutspende ist sehr wichtig. Der Abend vor dem Abendessen sollte nicht später als acht Stunden sein.

Probieren Sie das Abendmenü am Vorabend der Änderung:

  • gekochter Fisch oder Huhn (Truthahn);
  • garnieren - Reis, Linsen oder Buchweizen;
  • frischer Gemüsesalat oder gedünstetes Gemüse.

Sie können auch Brötchen, Obst, Marmelade essen. Nach dem Abendessen, Tee oder Saft werden Fruchtgetränke empfohlen..

Was kann am Abend vor der Spende nicht verwendet werden:

  • braten;
  • geräuchert;
  • Scharf;
  • würzen;
  • Milch;
  • Hühnereier;
  • Würstchen;
  • Blaubeeren;
  • Saft aus dem Laden;
  • Sprudel;
  • alkoholische Getränke;
  • Fast Food;
  • Produkte mit Farbstoffen, Konservierungsmitteln;
  • Gurken;
  • eingelegtes Gemüse;
  • Mayonnaise;
  • Ketchup;
  • Nüsse
  • Sonnenblumenkerne;
  • Bananen
  • Zitrusfrüchte.

Wenn Sie diese Verbote vernachlässigen, können Sie vergeblich spenden. Das Ergebnis wird von Ärzten aufgrund einer Blutverletzung nicht akzeptiert.

Die Spenderdiät sollte mindestens 3 Tage vor der Blutspende begonnen werden.

Drei Tage vor der Spende ist die Verwendung verboten:

  • alkoholische Getränke;
  • alkoholfreies Bier;
  • geräuchertes Fleisch;
  • braten;
  • Blaubeeren;
  • Zitrusfrüchte;
  • Würste;
  • Milchprodukte;
  • Käse;
  • Bananen
  • Nüsse
  • Schokolade;
  • fettes Fleisch.
  • gekochtes und gebackenes Gemüse (außer Rüben);
  • auf Wasser gekochter Brei;
  • Pasta;
  • Früchte (außer Bananen, Zitrusfrüchte, Datteln, Avocados);
  • Brot;
  • Muffin;
  • Gekochter Fisch;
  • Tee, Kompott, Fruchtgetränk;
  • Marmelade.

Wenn Sie eine solche Diät einhalten, bevor Sie Blut spenden, ist dies für die Verbraucher nützlich. Sie müssen verstehen, dass dies nicht nur eine Laune der Ärzte ist. Wenn Sie diese Regeln nicht einhalten, können Sie vergeblich spenden und Zeit und Blut vergeblich verschwenden.

Probieren Sie das Spendermenü vor der Lieferung für fünf Tage

Die Ernährung des Spenders fünf Tage vor der Spende sollte ausgewogen sein, damit sie die beste Zusammensetzung aufweist.

Das Menü für einen Spender für fünf Tage könnte ungefähr so ​​aussehen.

  1. Frühstück. Haferbrei Herkules mit Butter, Quark, süßem Tee.
  2. Mittagessen. Früchte.
  3. Mittagessen. Borschtsch, Gulasch mit Kartoffeln, Gelee.
  4. Ein Nachmittagssnack. Hagebutte mit Keksen.
  5. Abendessen. Reisbrei, gekochtes Ei.
  6. Spätes Abendessen. Kefir.
  1. Frühstück. Buchweizenbrei mit Milch. Weich gekochtes Ei. Kakao.
  2. Mittagessen. Hüttenkäse.
  3. Mittagessen. Krautsuppe. Schnitzel mit Buchweizen. Kissel.
  4. Ein Nachmittagssnack. Früchte.
  5. Abendessen. Geschmorte Kohlwürste.
  6. Spätes Abendessen. Milch.
  1. Frühstück. Haferflocken auf dem Wasser. Gekochtes Ei. Süßer Tee mit Keksen.
  2. Mittagessen. Früchte.
  3. Mittagessen. Gemüsesuppe mit Perlgerste. Pilaw. Morse.
  4. Ein Nachmittagssnack. Fruchtgelee mit Bagels.
  5. Abendessen. Gekochter Fisch mit Kartoffeln.
  6. Spätes Abendessen. Gebackener Apfel.
  1. Frühstück. Grießbrei mit Butter. Kekse mit Marmelade. Süßer Tee.
  2. Mittagessen. Ein frischer Gemüsesalat.
  3. Mittagessen. Das Ohr. Fleischbällchen mit Gemüse. Morse.
  4. Ein Nachmittagssnack. Fruchtgelee.
  5. Abendessen. Gekochtes Hähnchen mit gedünstetem Kohl.
  6. Spätes Abendessen. Früchte.
  1. Milchreisbrei. Omelett. Kakao.
  2. Mittagessen. Grießpudding.
  3. Mittagessen. Suppe mit Fleisch. Truthahn mit Gemüse. Kompott.
  4. Ein Nachmittagssnack. Kussel aus Beeren. Kekse.
  5. Abendessen. Rindfleisch Stroganoff mit Kartoffelpüree.
  6. Spätes Abendessen. Marmelade mit Keksen.

Die Produkte können nach Wunsch variiert werden, es ist jedoch wichtig, dass die Ernährung keine verbotenen Lebensmittel enthält..

Essen nach dem Eingriff

Nach dem Blutverlust muss der Spender sein Wohlbefinden genau überwachen. Es wird nicht empfohlen, sofort aufzustehen und Geschäfte zu machen. Es ist notwendig, eine Viertelstunde lang ruhig zu sitzen.

Wenn plötzlich Schwindel auftritt, sollten die Ärzte benachrichtigt werden. Dies geschieht normalerweise, wenn die Anforderungen vor der Änderung verletzt werden. Der Kopf kann sich aufgrund eines Druckabfalls drehen.

Wenn der Spender am Tag des Eingriffs schlecht gefrühstückt oder wenig Wasser getrunken hat, sind solche unangenehmen Empfindungen möglich. Und obwohl sie nichts Gefährliches enthalten, müssen Sie auf einer ebenen Fläche liegen, Ihre Beine in die Höhe heben und einige Zeit in diesem Zustand sein.

In keinem Fall können Sie den Schwindel ignorieren, fahren Sie in diesem Zustand zurück. Das Ergebnis kann katastrophal sein.

Wenn er sich gut fühlt, kann der Spender nach einiger Zeit aufstehen und einen süßen Tee mit einem Brötchen trinken. Der Verband sollte nicht innerhalb von drei Stunden entfernt werden, damit keine blauen Flecken entstehen. Es wird nicht empfohlen, es zu benetzen.

Wenn immer noch ein Bluterguss auftritt, sollten Sie diesen Ort mit Heparinsalbe oder Troxerutin salben.

Sie können keine Gewichte heben und keinen Sport treiben. Zwei Stunden lang nicht rauchen.

Es ist notwendig, nach der Spende vollständig zu essen. Sie sollten auch mehr Flüssigkeit trinken, um den Blutverlust auszugleichen. Sie können Tee, Wasser, Fruchtgetränke, Kompotte, Saft, aber keinen Alkohol trinken.

Damit der Körper schneller mit Blutverlust fertig wird, müssen die folgenden Ernährungsregeln beachtet werden:

  1. Iss öfter und wenig.
  2. Erhöhen Sie die Kalorienaufnahme.
  3. Die letzte Mahlzeit am Abend sollte mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen sein..
  4. Die Proteinmenge sollte höher sein als die minimierten Fette und Kohlenhydrate.
  5. Es gibt nur gekochtes und gebackenes Essen, aber nicht gebraten.
  6. Jedes Fleisch ist erlaubt, essen Sie mehr Obst, Kräuter, Gemüse, Milchprodukte.

Nach zwei Tagen darf Alkohol verwendet werden, jedoch nicht mehr als 100 g pro Tag.

Um die Zusammensetzung des Blutes wieder aufzufüllen, müssen Sie einige eisenhaltige Lebensmittel verwenden:

Außerdem brauchen Sie mehr Ruhe, gehen Sie an die frische Luft.

Wichtig! Informationsartikel! Konsultieren Sie vor dem Gebrauch einen Spezialisten..

Spenderdiät

Blutspenden ist eine edle Mission, da das resultierende Biomaterial mehr als ein menschliches Leben retten kann. Diejenigen, die sich entscheiden, Spender zu werden, müssen lernen, auf sich selbst aufzupassen, um anderen zu helfen, da nicht jede Blutprobe für eine Transfusion geeignet ist. Seine Qualität hängt direkt von vielen Faktoren ab, nicht zuletzt von der Ernährung. An jeder Transfusionsstation sind Broschüren mit Memos und Empfehlungen für Spender erhältlich, auch in Bezug auf die Ernährung. Ärzte sagen, dass zusätzlich zu Fristen und Regeln wie dem Aufhören von Alkohol zwei Tage vor der Spende diejenigen, die regelmäßig spenden, ihren Lebensstil komplett neu aufbauen, schlechte Gewohnheiten aufgeben und sich an die Prinzipien einer gesunden Ernährung halten müssen - Dies gilt zusätzlich zu den bestehenden Anforderungen an den Gesundheitszustand und das Fehlen einer Reihe von Krankheiten.

Absolute und relative Grenzen für die Blutspende

Blut ist ein biologisches Material, das genetische Informationen über den Körper sowie Spuren fast aller seiner Lebensaktivitäten enthält, einschließlich früherer und bestehender Krankheiten. Dementsprechend kann die Transfusion von Material von unzureichender Qualität nicht nur den Zustand des Empfängers verbessern, sondern auch bestehende Gesundheitsprobleme erweitern.

Absolute Einschränkungen bedeuten, dass jedes Element auf der Liste eine Person automatisch von der Liste der möglichen Spender ausschließt - sein Blut, das in einen fremden Organismus eingebracht wird, kann ihm Schaden zufügen. Auf dieser Liste stehen Infektionskrankheiten wie AIDS, Syphilis, Virushepatitis, Tuberkulose; Krankheiten im Zusammenhang mit asozialem Verhalten - Drogenabhängigkeit, Alkoholismus; parasitäre Krankheiten wie Toxoplasmose, Helminthiasis; bösartige Tumore; Blutkrankheiten; psychiatrische Erkrankungen; Erkrankungen des Verdauungssystems, der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems.

Die relativen Einschränkungen ermöglichen es einer Person, unter bestimmten Bedingungen Spender zu sein. Meistens ist dies die Zeit, die beispielsweise nach der Genesung oder nach der Reise vergehen muss. Beispielsweise kann eine Person, die eine Transfusion erhalten hat, nur 6 Monate nach dem Eingriff Spender werden. Der gleiche Zeitraum gilt für chirurgische Eingriffe. Zu den relativen Verboten gehören auch Schwangerschaft und Stillzeit, lange Auslandsreisen, Impfungen, einige Infektionskrankheiten, Alkoholkonsum und ungesunde Ernährung mit Missbrauch von Junk Food.

Spenderdiät und Ernährungssystem - Nuancen und Regeln

Der gesamte Lebensstil einer Person, die sich dafür einsetzt, anderen zu helfen, sollte dazu beitragen, ihre Gesundheit auf dem richtigen Niveau zu halten..

Allgemeine Anforderungen an die richtige Ernährung und das Aufgeben von schlechten Gewohnheiten gelten nicht nur zwei Tage oder eine Woche vor dem Eingriff - idealerweise sollten sie ständig eingehalten werden.

Um sicherzustellen, dass die Spende weder dem Spender selbst noch dem Empfänger schadet, raten die Ärzte, den Alkoholkonsum einzustellen, das Rauchen einzuschränken, von Zeit zu Zeit Vitaminkomplexe einzunehmen, das Schlaf- und Ruheprogramm einzuhalten und bestimmte Intervalle zwischen den Spendenprozeduren einzuhalten. In der Tat sind die aufgeführten Elemente eine Liste der Alltagsgewohnheiten eines gesunden Menschen..

Für die tägliche Ernährung muss der Spender täglich eine bestimmte Menge an Protein, Fett, Mineralsalzen und Eisen erhalten sowie den Wasserhaushalt aufrechterhalten, indem er eine angemessene Menge Flüssigkeit trinkt. Es ist wichtig, die Menge an Kalorien zu erhalten, die für das normale Funktionieren des Körpers benötigt wird - sie wird in Abhängigkeit von Gewicht, Alter und Lebensstil berechnet. Dies bedeutet, dass Sie Ihre Ernährung ständig überwachen müssen und nicht nur unmittelbar vor dem Eingriff. Wenn möglich, ist es besser, die Verwendung von fettem, gebratenem, geräuchertem Fleisch, Marinaden, Saucen, Süßigkeiten und Energiegetränken zu beschränken.

Zwei Tage vor der Spende müssen Sie auf diätetische Ernährung umsteigen und einige Regeln einhalten.

Was kann und was nicht gegessen werden, bevor Blut gespendet wird

Eine zweitägige Spenderdiät umfasst eine Diät, die frisches, gebackenes oder gekochtes Gemüse, Getreide auf dem Wasser, Obst (außer verboten), Brot, gekochten oder gedämpften fettarmen Fisch und Fleisch, gekochte Nudeln, Fruchtgetränke und Fruchtgetränke umfasst. Soda, Saft, Tee und Kaffee werden nicht empfohlen. Von Süßigkeiten sind Honig, Marmelade, Marmelade erlaubt, während Haushaltsprodukte bevorzugt werden sollten.

Die Liste der verbotenen Produkte ist viel umfangreicher:

  • gebratenes, geräuchertes, scharfes Essen;
  • würzen;
  • Milchprodukte und Eier;
  • Rüben, Blaubeeren, Datteln, Bananen;
  • Würste und Würste;
  • Süßwarengetränke: Säfte, Soda;
  • Snacks, Pommes, Samen, Cracker, Halva, Marinaden, Ketchup und Mayonnaise;
  • Alkohol, Energy Drinks.

Alle diese Produkte können die Eigenschaften von Blut, das für die Transfusion gespendet wurde, erheblich beeinträchtigen, insbesondere für Milch und alles, was sie enthält: Tierische Fette und Proteine ​​in Milchprodukten machen das Blutserum dichter und erschweren die Trennung von Blut in Bestandteile.

Aber auch aus einer kleinen Liste zulässiger Zutaten können Sie leichte und schmackhafte Diätkost zubereiten, zum Beispiel Kartoffelcremesuppe. Für ihn brauchen Sie:

Alles Gemüse muss gewaschen, in Würfel geschnitten und in gesalzener Brühe zart gekocht werden. Als nächstes wird die Mischung in den Mixer gegeben und glatt gemischt. Fein gehacktes Gemüse und Cracker aus Weißbrot verleihen dem fertigen Gericht Geschmack und Helligkeit.

Ein Hackbratenrezept für eine Spenderdiät schlägt eine gesunde Kombination aus magerem Fleisch und Gemüse vor. Zum Kochen nehmen Sie:

Das Fleisch wird gewaschen und geschnitten, so dass eine Schicht mit einer Dicke von etwa 2 cm erhalten wird. Auf der Oberfläche des Fleisches müssen Sie flache Schnitte machen, dann wird es in Frischhaltefolie eingewickelt und auf einem Brett abgeschlagen. Behandeltes Rindfleisch wird mit Salz eingerieben.

Die geschälten und gewaschenen Karotten werden zart gekocht und mit Knoblauch und Kräutern fein gehackt, wonach sie auf das Fleisch gelegt werden. Rindfleisch wird in Rollen gewickelt, in Frischhaltefolie eingewickelt und mit einer Schnur zusammengebunden. Die Rolle wird etwa 1,5 Stunden in kochendem Wasser bei schwacher Hitze gekocht. Nachdem die Schale fertig ist, wird sie abgekühlt, der Film und die Fäden werden entfernt. Rinderbrötchen ist perfekt für eine Beilage aus Reis oder Buchweizen.

Am Abend zuvor können Sie nicht kurz vor dem Schlafengehen aufessen. Es ist besser, mindestens eine Stunde zu Abend zu essen. Es ist besser, morgens vor dem Eingriff in 2-3 Stunden zu frühstücken, für diese Mahlzeit sind Brei auf Wasser oder gekochte Nudeln ohne Öl, Kekse oder einfache Haferkekse geeignet. Trinken Sie unmittelbar vor der Blutspende eine Portion süßen Tee, Mineralwasser, Kompott oder Saft. 2 Stunden vor und innerhalb von 2 Stunden nach dem Nichtrauchen.

Es ist besonders wichtig, alle diese Empfehlungen zu befolgen, bevor Blutplättchen oder Plasma abgegeben werden, da die Verwendung verbotener Produkte den Prozess der Bluttrennung in Bestandteile erschwert.

Unmittelbar nach den Manipulationen ist es ratsam, sich 10 Minuten auszuruhen und süßen Tee zu trinken, ein paar Kekskekse zu beißen.

Um sich schnell von dem Spendenverfahren zu erholen, empfehlen Ärzte die Verwendung solcher Produkte:

  • Rinderleber, Fleisch, Geflügel, Fisch;
  • Milchprodukte;
  • Meeresfrüchte;
  • Eier
  • Nudeln, Brot;
  • getrocknete Früchte;
  • Walnüsse;
  • Gemüse und Früchte.

Alle diese Empfehlungen sind wichtig für den Spender und die Erhaltung seiner Gesundheit sowie für die Aufrechterhaltung der Blutqualität auf einem Niveau, das für die Einführung in eine andere Person geeignet ist. Die Einhaltung der Ernährungsvorschriften hilft dem Spender zunächst, seine Gesundheit vor und nach der stressigen Blutentnahme für den Körper zu normalisieren, und macht das Biomaterial für die Transfusion so sicher wie möglich..

Was kann (kann) nicht sein, bevor Blut gespendet wird

Jeder gesunde Mensch, der es will, kann Blutspender werden. Es ist wichtig zu bedenken, dass der Spender zusätzlich zu absoluten und relativen Kontraindikationen bis zum Zeitpunkt der Blutentnahme ein Ernährungsschema einhalten muss. Die qualitative Zusammensetzung der Blutbestandteile hängt von der Nahrung und dem Lebensstil des Spenders ab.

Was Sie nicht essen können, bevor Sie Blut spenden?

Ernährungsbeschränkungen für Spender

"Verbotene" Produkte vor dem Eingriff:

  • gesalzene und gebratene Gerichte mit Gewürzen, geräucherten Produkten (ausgenommen 48 Stunden);
  • Milchprodukte (Sauerrahm, Käse, Joghurt und Vollmilch, Sahne, Butter) sollten nicht drei Tage vor dem Eingriff verzehrt werden, da tierische Proteine ​​und Fette die Trennung von Blutbestandteilen erschweren.
  • Eier, Nüsse, Bananen und Datteln sowie Milchprodukte sind kontraindiziert, da sie zu einer Plasmaflut mit neutralen Fetten führen, die als "Chilis" bezeichnet wird.
  • Ketchups, Mayonnaise, verschiedene fertige Saucen, Pommes und Cracker enthalten eine Vielzahl von Chemikalien (Konservierungsstoffe, Aromen), die den Körper schädigen.
  • süße kohlensäurehaltige Getränke, minderwertige Säfte, die farbstoffhaltige Farbstoffe und Konservierungsstoffe enthalten;
  • Experten empfehlen, innerhalb von 72 Stunden vor der Blutspende keine alkohol- und energiehaltigen Getränke einzunehmen.
  • Am Tag der Spende ist es wichtig, mit dem Rauchen aufzuhören (aktiv und passiv).
  • Die Frage der Notwendigkeit eines Drogenentzugs wird im Bluttransfusionszentrum im Voraus entschieden.

Ernährungsempfehlungen vor Blutspende

Bevor Sie einem Spender Blut spenden, müssen Sie ein bestimmtes Schema und eine bestimmte Diät einhalten. Eine solche Diät beinhaltet keinen Hunger, Sie können sich drei Tage im Voraus eine Diät machen.

Es wird empfohlen, folgende Lebensmittel zu essen:

  • Alle auf Wasser gekochten Müsli ohne Zugabe von Öl (Buchweizenbrei, Reis), Salzkartoffeln oder Nudeln sind als Beilage geeignet.
  • fettarme Fleischsorten (Huhn, Pute) in gekochter Form sowie gekochter Fisch;
  • alle Beeren außer Blaubeeren;
  • Obst (außer Bananen und Avocados) und rohes Gemüse (ausgenommen Rüben);
  • Weißbrot kann in unbegrenzten Mengen gegessen werden;
  • Bei heißen Getränken wird empfohlen, schwarzen Tee ohne Zusatzstoffe zu trinken.

Ernährung nach dem Spendenvorgang

Empfohlene Produkte nach Blutspende

Unmittelbar nach dem Ende der Blutentnahme sollte sich der Spender entspannen und 15 bis 20 Minuten lang unter der Aufsicht des medizinischen Personals des Transfusionszentrums stehen. Wenn Schwindel und starke Schwäche auftreten, sollten Sie Ihren Arzt oder Ihre Krankenschwester darüber informieren. Nach dem Ende des Eingriffs kann es zu einer Bewusstlosigkeit kommen. Dies ist auf eine Abnahme der Hämodynamik und eine Abnahme des Hämoglobinspiegels zurückzuführen. Wenn die oben genannten Symptome auftreten, sollten Sie unabhängig voneinander eine Rückenlage mit erhobenen Beinen (über der Höhe von Rumpf und Kopf) einnehmen oder sitzen, wobei Ihr Kopf knapp unter den Knien liegt.

In den nächsten Tagen nach der Blutspende wird dem Spender empfohlen, jede körperliche Anstrengung zu vermeiden und richtig zu essen (bis zur vollständigen Genesung). Mahlzeiten (Huhn, Rindfleisch, Kalbfleisch), Meeresfrüchte, Eier und alle Milchprodukte sowie Obst und Säfte (Granatapfel, Kirsche), Hülsenfrüchte und alle Lebensmittel, die reich an Proteinen, Kohlenhydraten, Eisen und anderen Spurenelementen sind, müssen in das Ernährungsschema aufgenommen werden.

5 Gründe, warum Sie während der Quarantäne Blutspender werden müssen

Aufgrund der restriktiven Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus sind die Bluttransfusionsabteilungen fast leer. Spezialisten schlagen Alarm - sehr bald wird es in Krankenhäusern zu einem Blutmangel kommen. Unser Korrespondent erklärte, warum es sich lohnt, Spender zu werden, und der Arzt gab Empfehlungen, denen er besonders nützlich ist..

© SDI Productions / E + / Getty Images

Jeder gesunde Mensch im Alter von 18 bis 60 Jahren mit einem Gewicht von mehr als 50 kg kann in Russland Blutspender werden. Es gibt viele Mythen, warum es nicht wert oder schwierig ist, Spender zu werden, aber hier sind 5 Gründe, warum Blutspenden nützlich sind. Und der Spender kann nicht nur anderen Menschen helfen, sondern auch sich selbst.

1. Trotz des Fortschritts der Medizin wurde künstliches Blut noch nicht erfunden. Bei schweren Operationen mit Verletzungen oder bei Geburten mit schwerem Blutverlust kann eine Bluttransfusion das Leben eines Menschen retten. Darüber hinaus können nur 15 Minuten der persönlichen Zeit des Spenders und eine gesunde Dosis gespendeten Blutes (450 ml) drei Patienten gleichzeitig helfen.

2. Bei der Behandlung einer Reihe von Krankheiten ist nicht nur Vollblut unersetzlich, sondern auch seine Bestandteile. Aus dem Blut werden ein Erythrozytenkonzentrat, Plasmapräparate oder Thrombozytenpräparate gewonnen, die zur Erhaltung des Lebens von Hämophiliepatienten, zur Behandlung von Krebs oder hämolytischen Erkrankungen bei Neugeborenen verwendet werden. Verfahren zur Entnahme von Blutbestandteilen wie Plasmapherese dauern normalerweise länger als eine normale Blutspende.

© Thanit Weerawan / Moment / Getty Images

3. Blutspende ist absolut sicher. Nach der Probenahme wird das Blut zuerst auf Viren und Infektionen untersucht. Sofern verfügbar, wird der Spender unverzüglich darüber informiert. Es ist einfach unmöglich, sich während der Blutspende anzustecken, da die Sterilität einer der wichtigsten Momente bei der Blutentnahme und -verarbeitung ist.

4. Eine Blutspende ist auch für den Spender von Vorteil. Nur ein Arzt kann oder wird nicht spenden dürfen, daher ist vor der Blutspende eine ärztliche Untersuchung erforderlich, und eine regelmäßige Blutspende bedeutet eine regelmäßige ärztliche Überwachung. Mit einer ausreichenden Menge an Flüssigkeit kann sich der Körper innerhalb weniger Stunden erholen und am nächsten Tag kann der Spender zu einem aktiven Lebensstil zurückkehren. Die Blutspende trägt zu den Prozessen der Selbsterneuerung im Körper bei und kann zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen. Es ist kein Zufall, dass früher viele Krankheiten mit Blutvergießen behandelt wurden..

5. Die Blutspende ist eine großartige Gelegenheit, Menschen aus Ihrer Region kostenlos zu helfen. Wenn Sie ein Ehrenspender werden (dies sind mindestens 40 Blutspenden), können Sie in Russland eine finanzielle Entschädigung, einen ermäßigten Fahrpreis und ein obligatorisches Gefühl des Stolzes darauf erhalten, dass Sie der Retter des Lebens eines Menschen sind.

Viele Ärzte und Wissenschaftler argumentieren, dass die Vorteile einer Spende an den Körper nicht zu leugnen sind. In vielen zivilisierten Ländern ist dies ein wesentliches Merkmal eines gesunden Lebensstils geworden, zusammen mit der richtigen Ernährung, dem Sportunterricht und so weiter. Diese Meinung teilen Fachleute auf dem Gebiet der Medizin, Ärzte, Professoren und Kandidaten der medizinischen Wissenschaften, die sich mit diesem Problem befasst haben. Durch regelmäßige Blutspende kann eine Person Krankheiten des Immunsystems vorbeugen. Hier sprechen wir mehr über chronische Krankheiten, die durch Stoffwechselstörungen verursacht werden, darunter Gicht, Arteriosklerose, Bauchspeicheldrüse, Magen, Leber. Die Forscher haben auch bewiesen, dass eine systematische Blutspende zur Transfusion an Patienten die Wahrscheinlichkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern kann, da in regelmäßigen Abständen, grob gesagt, überschüssiges Blut und seine Bestandteile die Blutgefäße des Herzens allmählich stark belasten.

Eine Spende kann eine gute Vorbeugung gegen plötzliche Blutungen sein. Ein Organismus, der zur aktiven Produktion neuer Blutzellen verwendet wird, hilft dabei, die Kraft schneller wiederherzustellen..

Männern wird empfohlen, bis zu fünfmal im Jahr Blut für gute Taten zu spenden, Frauen bis zu viermal im Jahr. Ein gesunder Mensch im Alter von 18 bis 60 Jahren kann Spender werden. Das Gewicht des Spenders sollte 50 oder mehr Kilogramm betragen. Die konstante Körpertemperatur sollte 37 Grad nicht überschreiten. Zulässige Indikatoren für den systolischen Druck sind 90-140, der diastolische Druck 60-90 und die Pulsfrequenz 50-100 Schläge pro Minute. Tests auf Hepatitis, HIV und Syphilis werden vor der Blutspende durchgeführt. Gegenanzeigen sind akute Virusinfektionen der Atemwege, Verschlimmerung der chronischen Pathologie, Hepatitis, HIV, Syphilis. Der Prozess der Blutspende ist streng nach Rücksprache mit einem Therapeuten und bestandener Tests zulässig.

Liste der Kontraindikationen

Abhängig von der Krankheit gibt es absolute und vorübergehende Kontraindikationen für die Aufnahme einer Person in die Spendergruppe. Absolute Kontraindikationen: HIV, AIDS, Syphilis, Virushepatitis, Tuberkulose, Brucellose, Typhus, Lepra, Echinokokkose, Onkologie, Erkrankungen des Nerven- und Herz-Kreislaufsystems, Emphysem, Asthma bronchiale bei Exazerbation, obstruktive Bronchitis, Verschlimmerung chronischer Lebererkrankungen Cholezystitis, Leberzirrhose, Leberzirrhose, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür, Urolithiasis, Verschlimmerung diffuser und fokaler Läsionen der Nieren, Pathologie des endokrinen Systems mit ausgeprägter Stoffwechselstörung, hohe Myopie, dh Myopie, vollständige Blindheit, akute chronisch schwere Eiterung HNO-Erkrankungen, Psoriasis, Erythrodermie, Ekzem, Pyodermie, Sykose, Lupus erythematodes, vesikuläre Dermatose, Pilzinfektionen der inneren Organe und der Haut, akute chronische Osteomyelitis, Pustelhauterkrankungen, chirurgische Eingriffe bei Orgarresektion oder umgekehrt Organtransplantation.

Vorübergehende Kontraindikationen umfassen die Transfusion von Blut oder seinen Bestandteilen, chirurgische Eingriffe, einschließlich Schwangerschaftsabbruch, Tätowierungen, Spenderakupunktur, mehr als zwei Monate hintereinander auf Geschäftsreisen, mehr als drei Monate in subtropischem und tropischem Klima, das für Malaria endemisch ist, Malaria in Abwesenheit Symptome und negative Ergebnisse, akute Pathologien von akuten Virusinfektionen der Atemwege, Influenza, Mandelentzündung, vegetativ-vaskuläre Dystonie im Stadium der Aktivierung, akuter chronischer Entzündungsprozess bei Exazerbation, Menstruation, Schwangerschaft, Laktation, Allergie bei Exazerbation, kürzlich erfolgte Impfungen, Einnahme von Medikamenten oder alkoholhaltigem Produkte. Aus jedem dieser Gründe dürfen Personen vorübergehend nicht spenden..

Spenden sind zweifellos eine notwendige und edle Sache, aber jeder Eingriff in den menschlichen Körper, insbesondere auf einer solchen Ebene, ist alles andere als einfach, wie es vielen scheint. Was auch immer es war, jede Art von Spende - Blut, Haut, innere Organe - birgt bestimmte Risiken sowohl für den Spender als auch für den Empfänger. Es ist zu beachten, dass vorbehaltlich einer Blutspende die möglichen negativen Folgen für die Gesundheit des Spenders minimal sind und es praktisch keine gibt. Ein größeres Risiko kann für den Empfänger bestehen. In Anbetracht all dieser Punkte sind die Risiken jedoch minimal.

Tatsächlich:

Spenderbewegung RNIMU ihnen. N.I. Pirogov in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Bluttransfusion RDKB RNIMU ihnen. N.I. Pirogov, Blood Center O.K. Gavrilov und die nach D. Rogachev benannte Bluttransfusionsabteilung der NMIC DGOI starteten eine Kampagne in sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #yamidonory.

Die Menschen haben keine Angst, in Verbrauchermärkte zu gehen und Produkte und Waren aus den Regalen zu fegen, aber sie haben Angst, in Blutzentren und Bluttransfusionsabteilungen zu gehen! - beklagen die Organisatoren. - Wenn vergessen wird, dass Ärzte Spender immer vor der Spende untersuchen, wird eine Blutuntersuchung durchgeführt. In dieser turbulenten Zeit ist dies eine großartige Möglichkeit, nicht nur Menschen zu helfen, die Blutbestandteile benötigen, sondern auch Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen. “.

Warum genau während der Quarantäne die Spende nicht vergessen??

1. Nur wenige Menschen wissen es, aber Blut und Plasma werden auch zur Behandlung der Coronavirus-Pneumonie eingesetzt, da hauptsächlich ältere Menschen mit chronischen Krankheiten, einem Hämoglobinspiegel von bis zu 60 g / l und mit verschiedenen Stoffwechselstörungen, Blutgerinnungssystem und vermindert sind Immunität.

2. Hämatologische und onkologische Patienten, einschließlich Kinder setzen die Behandlung fort. Patienten mit Verletzungen kommen weiterhin an, es gibt Geburten, die ebenfalls Transfusionen erfordern. Alle von ihnen erhalten eine angemessene Behandlung, aber bei einem Mangel an Blut und Bestandteilen ist ihr Leben gefährdet.

Die Organisatoren der Aktion fordern die Spender auf, nicht in Panik zu geraten und nicht zu vergessen, dass jeden Tag in Hunderten von Krankenhäusern Blut benötigt wird.

Nur eine Person kann einer Person helfen!

Nachfolgend finden Sie die Kontakte des Blood Center O.K. Gavrilov, der auf Reisen Blut entnimmt und Blut für ganz Moskau und die Bluttransfusionsabteilungen des russischen Kinderklinikums liefert. N.I. Pirogov und NMIC DGOI ihnen. D. Rogacheva, wo kleine Patienten behandelt werden.

Wir bitten Sie, Fernunterricht und Mobilität zu nutzen und Blut, Plasma und Blutplättchen zu spenden (abhängig von den Bedürfnissen der Blutzentren)..

· Blutzentrum O.K. Gavrilova DZM - arbeitet 7 Tage die Woche von 8: 00-13: 00 Uhr ohne Aufnahme

- Metro. Begovaya, Polikarpova St., Gebäude 14

- Metro Tsaritsyno, Baku Str., Gebäude 31

· OPK RDKB RNIMU - funktioniert Mo-Fr 8: 30-12: 00 Uhr, kein Eintrag

- U-Bahn Konkovo, Troparevo, Südwesten, Leninsky Prospekt, Haus 117

· OPK NMIC DGOI benannt nach D. Rogachev @nmic_dgoi - arbeitet Mo-Fr 9: 00-14: 00, ohne Aufzeichnung

- Metro Konkovo, Troparevo, Südwesten, Zamora Mashela St., Gebäude 1

Sie müssen einen Reisepass dabei haben.

Wichtig: Sie dürfen die Transfusionsabteilung nicht besuchen, wenn Sie hohes Fieber haben oder vor weniger als einem Monat aus dem Ausland zurückgekehrt sind..

Spenderdiät und Ernährung vor der Blutspende

Die Spende von Blut oder seinen Elementen (Plasma, Blutplättchen, rote Blutkörperchen) ist eine edle Sache, die jemandem das Leben retten kann. Es gibt jedoch häufig Fälle, in denen aufgrund schlechter Tests kein Blut entnommen wird. Um dies zu verhindern, muss der zukünftige Spender eine spezielle Diät einhalten, deren Essenz darin besteht, gesunde Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Spenderernährung vor Blutspende

Hüttenkäse - das Hauptgericht in der Ernährung des Spenders

Das Essen der falschen Nahrung verschlimmert die Blutbestandteile. Aus diesem Grund kann der Spender einfach vom Verfahren abgehalten werden. Die Blutspenderdiät vor der Spende beinhaltet nicht nur den Ausschluss von alkoholischen Getränken und Zigaretten aus der Diät - Sie müssen auch täglich Produkte verwenden, die eine bestimmte Menge BJU (Proteine, Fette, Kohlenhydrate) enthalten. Sie müssen auch die Kalorienaufnahme von Lebensmitteln überwachen.

Im Jahr 2012 legte das Gesundheitsministerium eine ungefähre Diät vor, die der Spender vor dem Eingriff einhalten muss. Natürlich ist es unwahrscheinlich, dass Sie nur die auf der Liste angegebenen Produkte essen, aber Sie müssen versuchen, Ihre tägliche Ernährung so ähnlich wie möglich zu gestalten, wie sie vom Gesundheitsministerium angegeben wird.

Liste, was Sie vor der Spende essen können

  1. Hüttenkäse;
  2. Fettarmes Fleisch (zum Beispiel Geflügel) und Rindfleisch (in kleinen Mengen);
  3. Wurzelgemüse (Kartoffeln, Rüben, Karotten usw.);
  4. Selbst angebaute Früchte sollten jedoch nicht zu sauer sein;
  5. Mineralische und nicht zu süße Kompotte und frisch;
  6. Eiweiß. Empfohlener Preis - nicht mehr als einer pro Tag;
  7. Fettarmer Fisch (z. B. Zander, Hering oder Kabeljau);
  8. Einfache Suppe mit Gemüsebrühe.

Bevor Sie Blut, Plasma oder Blutplättchen spenden, müssen Sie ein Glas eines natürlichen Getränks trinken. Wenn dies nicht getan wird, kann sich der Blutdruck dramatisch ändern, was zur Entwicklung einer hypovolämischen Reaktion führt. Die Nahrung des Spenders vor der Blutspende sollte ca. 2-3 Stunden vor dem Eingriff in den Körper gelangen. So können Sie Schwäche sowie das Risiko der Ohnmacht vermeiden.

Die Ernährung vor der Spende sollte die folgenden Lebensmittel nicht enthalten.

  1. Würzige oder fetthaltige Lebensmittel - Sie müssen mindestens 2 Tage vor dem Eingriff von der Diät ausschließen.
  2. Blaubeeren - können 3 Tage vor dem Eingriff nicht verzehrt werden;
  3. Würste (Würste, Würste usw.);
  4. Chips, Cracker, Saucen und andere Lebensmittel, die eine große Menge schädlicher Substanzen enthalten;
  5. "Gemalte" Ladengetränke;
  6. Alkohol und Energie - 72 Stunden vor dem Eingriff nicht trinken.

Ernährungswissenschaftler argumentieren auch, dass Sie vor der Spende nicht essen können und zuvor nicht verwendete exotische Früchte. Und egal wie nützlich sie sind. Essen wird oft empfohlen, aber nicht genug - Sie müssen nicht in langen Abständen zwischen den Mahlzeiten essen. Wenn Sie Zucker lieben, ist es auch besser, ihn als Teil von Früchten und nicht als Teil von Kuchen zu verwenden.

Essen am Tag des Eingriffs

Spenderdiät: Fisch und Gemüse

Viele Menschen, die zum ersten Mal Blut spenden, glauben fälschlicherweise, dass Sie am Tag des Eingriffs nichts essen können. In der Tat ist es möglich und sogar notwendig, vor dem Eingriff etwas zu essen. Die Hauptsache ist, sich an eine bestimmte Diät zu halten.

Am Tag der Blutspende ist es besser, einen Arzt zu konsultieren, damit er Ihre Ernährung anpasst. Am letzten Tag vor dem Eingriff müssen Sie ausschließlich gekochte Lebensmittel essen. Und es wird empfohlen, sie nur bis 20:00 Uhr zu verwenden. Eine ideale Option wäre, einen leicht mageren Salat mit Brei auf dem Wasser zu verwenden. Sie können auch ein kleines Stück gekochtes Fleisch essen.

Der Schlaf vor der Blutspende sollte mindestens 8 Stunden betragen. Bei Schlafmangel treten Müdigkeit sowie das Risiko einer Ohnmacht während des Eingriffs auf. Am Morgen können Sie Tee mit zwei Esslöffeln Zucker trinken und ihn mit einem Brötchen beißen, vorzugsweise gestern. Ergänzung einer solchen Mahlzeit kann unabhängig frisch und Semmelbrösel zubereitet werden. Andere Lebensmittel sollten besser nicht gegessen werden, da die letzten 10 Stunden vor dem Eingriff am verantwortungsvollsten sind.

Es ist auch erwähnenswert, dass einige Empfehlungen von Ernährungswissenschaftlern dazu beitragen, „Probleme“ während des Blutspendeverfahrens zu vermeiden:

  • Alkohol sollte 3 Tage vor dem Eingriff von Ihrer Ernährung ausgeschlossen werden. Und es spielt keine Rolle, ob es stark ist oder nicht - es ist verboten, Cognac und Bier zu verwenden.
  • Etwa 4 Tage vor dem Krankenhausaufenthalt sollten Sie versuchen, die Einnahme verschiedener Medikamente abzubrechen. Für den Fall, dass Sie nicht ohne sie auskommen können, ist es besser, die Blutspende auf die Genesung zu verschieben.
  • Wenn Sie zum ersten Mal Blut spenden, tun Sie dies am besten vor 12:00 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt ist das Risiko von Schwindel und anderen Symptomen geringer.
  • Rauchen Sie eine Stunde vor dem Eingriff nicht..

Einige Spender, die zum ersten Mal Blut spenden, fragen sich oft: "Kann ich vor der Spende essen?" Die Antwort ist ja. Das Fasten von Blut wird nicht unbedingt empfohlen, da dies zu Bewusstlosigkeit während des Eingriffs führen kann..

Spenderernährung nach Blutspende

Der Prozess der Wiederherstellung des menschlichen Körpers nach dem Eingriff dauert in der Regel 3-4 Wochen. Das Essen in dieser Zeit unterscheidet sich geringfügig von denen, die vor der Spende empfohlen werden. Die Spenderernährung nach einer Blutspende hat ihre eigenen Eigenschaften, darunter die folgenden:

  1. Die Kalorienaufnahme von Nahrungsmitteln muss um 10-20% erhöht werden.
  2. Die Portionsgröße sollte reduziert und die Anzahl der Mahlzeiten erhöht werden. Darüber hinaus sollte die letzte Dosis mindestens 120 Minuten vor dem Schlafengehen durchgeführt werden.
  3. Fette und einfache Kohlenhydrate sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden. Sie müssen komplexere Kohlenhydratverbindungen und Proteine ​​konsumieren.
  4. Anstelle von normalen frittierten Lebensmitteln ist es besser, gebacken zu essen;
  5. Innerhalb weniger Wochen nach der Blutspende müssen Sie mehr Wasser trinken. Die empfohlene Dosierung pro Tag beträgt 30 ml pro 1 kg menschliches Gewicht;
  6. Zulässige Alkoholmenge - nicht mehr als 100 ml Wein pro Tag.

Während dieser Zeit empfehlen Ernährungswissenschaftler auch, Fast Food, Pommes, Würstchen, Saucen, Dressings usw. von ihrer Ernährung auszuschließen. Gleichzeitig können Spender jedoch fast jedes Fleisch (Rindfleisch, Schweinefleisch usw.) essen. Es lohnt sich auch, Milchprodukte und Milchprodukte, Gemüse, Obst und Kräuter, Nüsse und andere Lebensmittel, die Ihnen ein Ernährungsberater empfehlen wird, in Ihre Ernährung aufzunehmen.

Viele denken vielleicht, dass Sie die oben genannten Produkte separat konsumieren müssen, aber das ist nicht so. Jede Person kann ihr eigenes Rezept erstellen, das alle oben genannten Zutaten enthält.

Welche Diät sollte mit einer ständigen Blutspende befolgt werden?

Wenn sich eine Person dazu entschlossen hat, kontinuierlich Blut zu spenden, muss sie ihre Ernährung ändern und sie erst ändern, wenn sie es sich anders überlegt, Blut zu spenden.

Die beste Lösung wäre laut Pevzner, auf Diät Nummer 15 umzusteigen. Es gehört nicht zu einer Reihe von „starren Diäten“ und umfasst auch eine Vielzahl von Produkten. Sie sollten nicht nur Produkte verwenden, die auf der Basis von feuerfestem Tierfett (z. B. Margarine) sowie Pfeffer und Senf hergestellt wurden. Alle anderen Lebensmittel können gegessen werden, aber vergessen Sie nicht die tägliche Nahrungsaufnahme..

Die tägliche Aufnahme von Kalorien aus der Pevzner-Diät beträgt 2800. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass eine solche Spenderdiät auch mindestens 100 Gramm Protein und Fett sowie 400 Gramm Kohlenhydrate enthalten sollte.

Wenn Sie die richtigen Lebensmittel essen, ist das Blut des Spenders in gutem Zustand, was bedeutet, dass es keine Streitigkeiten mit dem Arzt gibt. Darüber hinaus wird die oben genannte Diät dazu beitragen, die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden einer Person signifikant zu verbessern.

Beispiel Spendermenü für 5 Tage

Es lohnt sich auch, ein Beispiel für ein Spendermenü für die Woche in Betracht zu ziehen. Die im Menü aufgeführten Gerichte können ausgetauscht oder vollständig entfernt werden, wenn die Person, die Blut spendet, eine Allergie gegen sie hat.

  • 1. Frühstück - Haferbrei mit Butter, Quark und Tee;
  • 2. Frühstück - etwas Obst, Käse;
  • Mittagessen - gekochtes weißes Fleisch mit Borschtsch (ohne viel Gewürz hinzuzufügen);
  • Snack - Schneiden aus Gemüse;
  • Abendessen - Obstkompott, Ofenkartoffeln mit Fleisch und einem Salat aus Tomaten und Sauerrahm;
  • Vor dem Schlafengehen - Joghurt und Nüsse.
  • 1. Frühstück - Buchweizenbrei mit Milch, Tee und mehreren Waffeln;
  • 2. Frühstück - Nüsse, ein paar Scheiben Käse und Kompott;
  • Mittagessen - Gerstensuppe, Pilaw und natürlicher Saft;
  • Snack - Kekse mit Erdbeergelee;
  • Abendessen - Salzkartoffeln mit Fisch-Karotten-Salat;
  • Vor dem Schlafengehen - Apfel mit Kompott.
  • 1. Frühstück - Kaffee mit Milch, gekochte Eier mit Hühnchen, leichter Salat;
  • 2. Frühstück - Trockenfrüchte und Joghurt trinken;
  • Abendessen - Sauerampfer-Suppe (nicht zu sauer) und Nudeln mit Käse und Kräutern;
  • Snack - ein Apfel mit Kefir und Brötchen;
  • Abendessen - Kartoffelpüree mit Fischfilet und Tee;
  • Vor dem Schlafengehen - etwas Obst und Joghurt.
  • 1. Frühstück - in Butter gekochte Pfannkuchen mit Fruchtmarmelade, Tee;
  • 2. Frühstück - Obst und Joghurt trinken;
  • Mittagessen - Pilzsuppe mit gedünstetem Kohl und gedünsteten Früchten;
  • Snack - Milch mit Keksen und Marmelade;
  • Abendessen - Buchweizenbrei mit Fleischsauce, Gemüsesalat und Tee;
  • Vor dem Schlafengehen - Quark mit Marmelade und Joghurt.
  • 1. Frühstück - Sandwiches mit Käse und Wurst und Kaffee mit Milch;
  • 2. Frühstück - Salat mit Sauerrahm, Milchbrei und Kompott;
  • Mittagessen - Fischsuppe (Fischsuppe) mit Salzkartoffeln und gebratenen Zwiebeln;
  • Snack - Joghurt und Obst;
  • Abendessen - gekochte Eier mit einem Stück Hühnerbrust, Salat und Kompott;
  • Vor dem Schlafengehen - Bananen mit Nüssen.

Ständige Blutspenden retten nicht nur jemandem das Leben. Das Essen der richtigen Lebensmittel (die dieser Prozess vorsieht) sowie das Vermeiden von Junk Food tragen dazu bei, Ihr eigenes Leben zu erhalten und zu verlängern..

Spenderdiät

Der Inhalt des Artikels:

Spender - klingt ehrenwert, oder? Es klingt auch beängstigend für alle, die Angst vor dem Anblick von Blut haben..

Aber was für manche Angst ist, ist für andere ein beinahe Lebensstil. Jeden Tag teilen Millionen von Menschen auf der ganzen Welt mit den Bedürftigen die Kranken, ohne die die Arbeit des menschlichen Herzens unmöglich ist und daher ein erfülltes Leben - ihr Blut.

Aber ist es so einfach, morgen Spender zu werden und nur den Wunsch zu haben, anderen zu helfen? Die Experten von Specialfood.ru untersuchten speziell bis zum 14. Juni, dem Weltblutspendertag, den Zusammenhang zwischen der Qualität Ihrer Ernährung und der Spende und untersuchten in den Empfehlungen des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation eine Liste absoluter Kontraindikationen unabhängig von der Dauer der Krankheit und den Behandlungsergebnissen.

Wer kann Blutspender werden - eine Liste absoluter und vorübergehender Kontraindikationen für eine Spende

Wenn Sie jemals geglaubt haben, dass jeder von uns ein Spender werden kann, weil jeder Tropfen Blut Gold wert ist, beeilen Sie sich nicht, zum Zentrum der Bluttransfusion zu rennen! Schauen Sie zunächst in Ihrem medizinischen Buch nach: Wenn Sie mindestens eine der unten aufgeführten Krankheiten haben, ist der Weg zur Rettung anderer Leben für immer für Sie gesperrt.

  • Infektiös wie AIDS, HIV-Beförderung sowie Risikogruppen - Drogenabhängige, Menschen mit einer anderen sexuellen Orientierung und einem unberechenbaren Sexualleben; Syphilis, Virushepatitis, Tuberkulose und andere.
  • Parasitäre wie Toxoplasmose, Echinokokkose und andere.

2. Somatische Erkrankungen, nämlich:

  • Bösartige Neubildungen.
  • Organische Erkrankungen des Zentralnervensystems.
  • Blutkrankheiten.
  • Geisteskrankheit.
  • Alkoholismus und Drogenabhängigkeit.
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Erkrankungen der Herzkranzgefäße, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Herzerkrankungen und andere.
  • Atemwegserkrankungen wie Asthma bronchiale, Lungenemphysem und andere.
  • Erkrankungen des Verdauungsapparates wie Gastritis, Magengeschwür.
  • Augen-, Hautkrankheiten sowie Erkrankungen der HNO-Organe, der Leber, der Nieren, des Bindegewebes und vieler anderer.

Vorübergehende Kontraindikationen für die Blutspende und ihre Bestandteile:

  • Alkoholkonsum - 48 Stunden lang tippen.
  • Bluttransfusion - 6 Monate.
  • Chirurgie - 6 Monate Herausforderung.
  • Auslandsreisen, die länger als 2 Monate - 6 Monate dauern.
  • Kontakt mit Hepatitis-Patienten - Entzug für einen Zeitraum von 3 Monaten bis 1 Jahr.
  • Tätowierungs- oder Akupunkturverfahren - 1 Jahr Entzug.
  • Frühere Infektionskrankheiten - Entzug für einen Zeitraum von 1 Monat bis 1 Jahr.
  • Schwangerschaft und Stillzeit - Entzug für 1 Jahr nach der Geburt oder 3 Monate nach der Stillzeit.
  • Impfungen - Entzug für einen Zeitraum von 10 Tagen bis 1 Jahr.
  • Bleiben Sie in tropischen und subtropischen Klimazonen, die für Malaria endemisch sind - 3-jährige Herausforderung.

Die vollständige Liste der absoluten und vorübergehenden Kontraindikationen für die Blutspende finden Sie in Anhang 2 des Verfahrens zur ärztlichen Untersuchung eines Blutspenders und seiner Bestandteile (Liste der Kontraindikationen), Verordnung des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation vom 14. September 2001 N 364.

Auf eine Notiz! Wenn der Spender Krankheiten hat, die nicht in der Liste enthalten sind, entscheidet der Transfusionsarzt und die zuständigen Spezialisten über die Frage der Zulassung zur Spende. Interessant ist auch, dass in Russland viel strengere Anforderungen an Blutspender gestellt werden als in anderen Ländern. Der Grund für diesen Zustand ist bis zum Ende unverständlich, und wie üblich hat die Medaille zwei Seiten: Einerseits gibt es einen guten Anreiz für die Russen, einen gesunden Lebensstil und eine gute Ernährung zu führen, andererseits ist ein spürbarer Rückgang der Zahl der Blutspenden zu verzeichnen, da die Gesundheit derjenigen, die Spender werden wollen, nicht übereinstimmt den Anforderungen des Gesundheitsministeriums unterworfen.

Wie man einen Spender isst, bevor man Blut spendet: Was man essen kann und was nicht - eine Übersichtstabelle mit erlaubten und verbotenen Lebensmitteln

Eine Kontraindikation für eine Spende ist neben vielen Krankheiten auch eine Mangelernährung, die sich direkt auf die Qualität der Blutbestandteile auswirkt. Und dies betrifft nicht nur die Ablehnung von Alkohol - der Spender muss täglich eine bestimmte Menge an Protein, Fett, Eisen und Mineralsalzen erhalten und genügend Flüssigkeit trinken. Eine wichtige Rolle spielt der Kaloriengehalt der Ernährung. Darüber hinaus muss der Spender seine Ernährung nicht nur am Vorabend der Blutspende, sondern auch in der Zeit zwischen der Spende des Materials, dh ständig, überwachen.

Das ist interessant! Jährlich werden weltweit etwa 108 Millionen Blutspenden gesammelt, was die Bevölkerung der Russischen Föderation nicht ganz erreicht (etwa 146,5 Millionen Menschen ab Januar 2016)..

Im Jahr 2012 genehmigte der Orden des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation Nr. 1039n die ungefähre Ernährung des Spenders, der Blut und (oder) seine Bestandteile gespendet hat, ergänzt durch die Richtlinien „Spenderernährung“ im Jahr 2013. Natürlich ist es nicht immer möglich, die genehmigte Reihenfolge der Ernährung genau einzuhalten. In diesem Fall ist es besser, sich an die Spezialisten einer Bluttransfusionsstation zu wenden. Sie helfen dabei, eine individuelle Ernährung zu erstellen, die allergische Reaktionen, das Vorhandensein bestimmter Produkte in Ihrer Region und auch die Folgen der Krankheiten berücksichtigt.

Wir haben unter Berücksichtigung der wichtigsten Empfehlungen des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation universelle Listen verbotener und empfohlener Produkte in der Ernährung eines Blutspenders zusammengestellt.

  • Geräucherte, würzige und frittierte Speisen mit vielen Gewürzen - Tabus für mindestens 48 Stunden vor der Spende.
  • Essiggurken - auch verboten.
  • Milchprodukte wie Joghurt, Käse, Sahne, Butter und Eier - der Grund für dieses Verbot ist einfach: Die Verwendung einer geringen Menge an Fetten und tierischen Proteinen beeinflusst die Zusammensetzung und Qualität des Blutes und verhindert dessen Trennung in Bestandteile. Darüber hinaus wird das Blutserum aufgrund der Mikropartikel aus Fett zu dick, viskos und nimmt ein trübes Aussehen an, das als Plasmachilose bezeichnet wird.
  • Nüsse, Datteln und Bananen - aus dem gleichen Grund verboten.
  • Rote Beete - wird empfohlen, 48 Stunden vor der Blutspende entfernt zu werden.
  • Blaubeeren - 72 Stunden vor der Blutentnahme empfohlen.
  • Würstchen - Würstchen, Wurst, Balyk, Schinken und so weiter.
  • Chips, Cracker, Halva, Samen, alle Arten von Snacks sowie Ketchup, Mayonnaise, andere Saucen und Marinaden enthalten viele schädliche synthetische Substanzen, die dazu beitragen, dass Produkte ihren Geschmack, ihre Farbe und ihre Frische über einen langen Zeitraum beibehalten (was übrigens nicht in ihnen enthalten sein kann) - Es ist künstliches Essen!). In der Liste der Inhaltsstoffe ist ein großer Teil von einer Vielzahl von Lebensmittelzusatzstoffen E-shki (die häufig gefährliche Krankheiten verursachen) besetzt, deren Wahrheit in unserem thematischen Artikel „Nützliche und schädliche Lebensmittelzusatzstoffe - eine Tabelle“ beschrieben wird..
  • Süßwarengetränke - enthalten schädliche Farbstoffe.
  • Alkohol, Energiegetränke - der Spender sollte seine Einnahme für immer vergessen. Wenn Sie einen Freund an seinem Geburtstag nicht ablehnen konnten, spenden Sie in den nächsten 48 Stunden kein Blut. Einige Experten empfehlen, die Zeit auf 72 Stunden zu verlängern.

Andere Verbote:

  • Arzneimittel - Sie sollten Spezialisten an der Bluttransfusionsstation über ihre Einnahme während der vorherigen Spende von 72 Stunden informiert werden.
  • Rauchen ist ein weiterer Gesundheitsfeind nicht nur des Spenders, sondern auch des Patienten, der solches Blut erhält. Am Tag der Blutspende müssen Sie auf Zigaretten verzichten. Darüber hinaus ist das Einatmen von Tabakrauch verboten (mindestens anderthalb Stunden vor dem Eingriff)..

Wichtig! Die Einhaltung der Ernährungsempfehlungen der Spender ist unbedingt erforderlich! Die geringste Störung der Ernährung kann zu einer ernsthaften Veränderung der Blutqualität und ihrer Bestandteile führen. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Blut spenden..

  • Unmittelbar vor der Blutspende ist eine Portion eines Getränks erforderlich, um die Entwicklung einer hypovolämischen Reaktion des Körpers aufgrund einer starken Blutdruckänderung zu vermeiden. Es wird empfohlen, Mineralwasser, süßen Tee, Trockenfruchtkompott und Saft zu trinken.
  • Ein leichtes Frühstück 2-3 Stunden vor der Blutspende - um Ohnmacht und Schwäche zu vermeiden, wird am Vorabend der Spende empfohlen, einen Snack mit gekochtem Getreide auf dem Wasser oder Nudeln ohne Ölzusatz zu sich zu nehmen. Sie können auch Brot, Trocknen, Cracker (keine Snacks aufbewahren!), Einfache Kekse und Haferkekse essen.
  • Gedämpfter Fisch und gekochtes Fleisch fettarmer Sorten.
  • Salzkartoffeln, anderes rohes oder gedämpftes Gemüse.
  • Obst (außer verboten).

Denken Sie daran, dass die Qualität der Versorgung des Patienten direkt von der Qualität des von Ihnen gespendeten Blutes abhängt! Das Ergebnis einer Verletzung der Spenderdiät kann nicht nur eine Änderung der Blutuntersuchung sein - das Leben einer anderen Person hängt für die meisten von uns von den normal aussehenden und unverständlichen Indikatoren ab!

Das ist interessant!

Was der Spender teilen kann:

  • Vollblut - 450 ml zum Wohle der Bedürftigen.
  • Plasma - enthält zahlreiche Proteine, Hormone, Vitamine, Salze. Es wird zur Herstellung von Arzneimitteln, zur Behandlung von Patienten mit Verbrennungen und bestimmten Arten von Verletzungen verwendet..
  • Thrombozyten sind ein besonders wertvolles Material für die Behandlung von Patienten nach einer Chemotherapie.
  • Granulozyten sind eine Art weißer Blutkörperchen, die Infektionen bekämpfen. Das Material spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung der Onkologie, wenn der Granulozytenspiegel des Patienten aufgrund einer Chemotherapie stark reduziert wird.
  • Durch rote Blutkörperchen - rote Blutkörperchen, die normalerweise aus Vollblut ausgeschieden werden, aber dank der neuesten Technologie die Möglichkeit haben, schnell vom Spender zum bedürftigen Patienten zu gelangen. Spender roter Blutkörperchen haben heute sehr strenge Anforderungen - nur völlig gesunde Männer mit ausreichendem Gewicht sind für das Verfahren geeignet.

Vollblut wird viel schneller entnommen als das Verfahren zur Isolierung seiner einzelnen Bestandteile. Gleichzeitig erfolgt die Wiederherstellung des Körpers nach der Entnahme einzelner Blutbestandteile wesentlich schneller. Aus diesem Grund können Blutplättchen oder Plasma alle zwei Wochen geteilt werden, eine Vollblutspende ist jedoch höchstens alle zwei Monate zulässig.

Was Sie nach der Spende essen sollten - Ernährungswissenschaftler erklären, wie Sie den Blutverlust mit Produkten schnell wiederherstellen können

  • Flüssigkeit - Trinken Sie es nach der Blutspende 5-7 Tage lang in großen Mengen. Geeignetes Wasser, Kräutertee, Kompott, Kwas, Säfte mit Fruchtfleisch und Fruchtgetränken, fettarme Milch sowie Rotwein - nicht mehr als 150 ml pro Tag.
  • Milchprodukte - Kefir, Sauerrahm, Hüttenkäse, Käse.
  • Fleisch, Geflügel, Fisch und auch Rinderleber (in kleinen Mengen).
  • Meeresfrüchte.
  • Eier.
  • Hoch eisenreiche pflanzliche Lebensmittel - Granatäpfel, Äpfel, Spinat, Linsen, Petersilie, Buchweizen.
  • Eiweißreiche pflanzliche Lebensmittel - Bohnen, Sojabohnen, Erbsen, Mais, Linsen.
  • Getreideprodukte - Nudeln, Brot.
  • Pflanzenöle - enthalten mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die für unseren Körper von Vorteil sind.
  • Pflaumen und andere getrocknete Früchte.
  • Walnüsse.
  • Gemüse und Obst - enthalten Vitamine und Mineralien, die für den Körper notwendig sind, und gleichen schnell ihren Mangel aus. Empfohlene Portion - 400 g / Tag.

Wie Sie bereits bemerkt haben, können Sie in der Zeit zwischen der Blutspende fast jedes Lebensmittel essen. Es ist jedoch besser, auf zu fetthaltige, würzige, würzige und salzige Lebensmittel zu verzichten oder sie in kleinen Mengen zu essen, da solche Lebensmittel keinen Nutzen bringen und sogar schaden können völlig gesunde Person.

Das ist interessant! Tiere können auch Blutspender sein, und natürlich sind ihre Verwandten Nutznießer. Die moderne Veterinärmedizin praktiziert Spenden bei Katzen und Hunden, Pferden, Kühen und anderen Tieren. In Italien, Großbritannien und Litauen wurden sogar Blutspenderbanken für Haustiere eingerichtet.

Spendermenü für die Woche - eine Liste der besten Speisen und Getränke für Blut

Das dargestellte Menü ist nur eine der möglichen Optionen. Bei der Erstellung der Diät sollten Sie die individuelle Verträglichkeit der Produkte, die Empfehlungen der Ärzte zur Ernährung nach den von Ihnen erlittenen Krankheiten sowie die Richtlinien „Spenderernährung“ und die Verordnung des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation „Zur Festlegung einer ungefähren Ernährungsdiät für den Spender, der Blut gespendet hat, und (oder) seine Bestandteile“ berücksichtigen ( siehe Anhang zur Bestellung).

Montag:

1. Frühstück. Haferbrei in Milch mit Butter, gekochte Rinderzunge, Tee mit Milch.
2. Frühstück. Frisches Obst, Joghurt optional.
Mittagessen. Vegetarische Suppe mit Gemüsesauerrahm, gekochtem Fleisch, gedünsteten Rüben in Sauerrahmsauce, Kompott aus getrockneten Früchten oder frischen Äpfeln.
Ein Nachmittagssnack. Obst nach Geschmack.
Abendessen. Buchweizengrütze mit Butter und Quark, Apfelsalat und geriebene Karotten mit Sauerrahm, Tee.
Zur Nacht. Joghurt beschneiden.

Dienstag:

1. Frühstück. Roggenbrot Toast mit Butter, Rührei mit Gemüse, Tee.
2. Frühstück. Ungesüßter Trockenfruchtjoghurt.
Mittagessen. Gekochtes Hähnchen, Nudelsuppe oder Reis mit Butter, Beerenkompott.
Ein Nachmittagssnack. Kekskekse, Gelee, optional Käse mit Früchten.
Abendessen. Kartoffelpüree, gebratener Fisch von fettarmen Sorten, Salat aus gekochten Rüben, Seetang, Erbsen, Tee.
Zur Nacht. Leichter Gemüsesalat oder Joghurt.

Mittwoch:

1. Frühstück. Grütze in Milch nach Geschmack, Butter, süßer Tee mit Keksen.
2. Frühstück. Obst mit Käse.
Mittagessen. Perlgerstensuppe, Pilaw mit Fleisch, Apfelkompott.
Ein Nachmittagssnack. Früchte.
Abendessen. Kartoffelauflauf mit Fleisch, geriebener Karottensalat mit Apfel und Sauerrahm, Trockenfruchtkompott.
Zur Nacht. Getrocknete Aprikosen getränkter, ungesüßter Joghurt.

Donnerstag:

1. Frühstück. Vollkornbrot-Toast mit Butter, Käsescheiben, frischem Gemüse, gedämpften Fischbällchen, Tee mit Milch.
2. Frühstück. Joghurt mit getrockneten Früchten und Nüssen.
Mittagessen. Gekochte Fadennudeln, Fleischbällchen oder gekochter Fisch mit polnischer Sauce, ein warmer Salat nach Geschmack, Tee mit Zitrone.
Ein Nachmittagssnack. Frisches Gemüse, Kräuter, Tee.
Abendessen. Eingeweichter Hering, Salzkartoffeln mit Pflanzenöl und Kräutern, Paprika, Tee mit Zitrone oder Rotwein.
Zur Nacht. Joghurt mit Nüssen und getrockneten Früchten.

Freitag:

1. Frühstück. Milchhafer oder Hirsebrei, Dampf-Soufflé-Quark, Butter, Tee mit Milch.
2. Frühstück. Käse mit Nüssen und Früchten.
Mittagessen. Vegetarische Kartoffelsuppe, Roggenbrot, Blumenkohlauflauf mit gekochtem Fleisch, Apfelkompott mit Zucker.
Ein Nachmittagssnack. Früchte.
Abendessen. Zrazy Karotten, Kartoffelpüree, Rührei, Kräuter, grüne Erbsen.
Zur Nacht. Trockenfruchtjoghurt.

Samstag:

1. Frühstück. Laib Toast mit Butter, Buchweizenbrei, gekochte Zunge, Salat nach Geschmack, Kaffee mit Milch.
2. Frühstück. Früchte.
Mittagessen. Borschtsch mit saurer Sahne (vegetarisch nach Geschmack), gekochtem Stroganoff aus gekochtem Fleisch, Kartoffelpüree mit Pflanzenöl, einem gemischten Salat aus Oliven, Mais, Gurke oder Tomate (Sie können Garnelen, griechischen Käse, Pfeffer oder andere Zutaten nach Geschmack hinzufügen, Olivenöl einschenken), Beerenfruchtgetränk oder Kompott.
Ein Nachmittagssnack. Obst in Scheiben geschnitten.
Abendessen. Omelett, Hackbraten, Gemüsesalat oder Karotten-Apfel-Frikadellen, Tee.
Zur Nacht. Joghurt mit getrockneten Aprikosen.

Sonntag:

1. Frühstück. Hirsebrei in Milch mit Butter, Quarksoufflé mit saurer Sahne, Tee.
2. Frühstück. Frischobst geschnittener Käse.
Mittagessen. Vegetarische Perlgersten-Suppe, Hühnerfleischbällchen, geschmorte Zucchini, Trockenfruchtkompott.
Ein Nachmittagssnack. Schneiden Sie ihre frischen Früchte.
Abendessen. Gekochter Fisch mit Sauce, Gemüseeintopf, Rüben-Apfelsalat mit Pflanzenöl, Zitronentee.
Zur Nacht. Eingeweichte Pflaumen mit Joghurt.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

PSA-Bluttest: Ergebnisse, Norm und Ursachen von Abweichungen

In dem Artikel betrachten wir, was die PSA-Norm bei Männern ist.Die am häufigsten festgestellten urologischen Erkrankungen sind onkologische Pathologien und Prostataadenome.

INR erhöht, was mögliche Ursachen, Möglichkeiten zur Normalisierung bedeutet

INR erhöht - Dies ist ein Signal für die Unwirksamkeit der Behandlung von Krankheiten, die durch Blutgerinnung kompliziert werden.