Diät gegen Diabetes: ein Menü für eine Woche, was man essen kann und was nicht

Diabetes mellitus ist eine chronische endokrine Pathologie, bei der der Stoffwechsel aufgrund eines Mangels oder einer nicht ordnungsgemäßen Wirkung des Hormons Insulin gestört ist. Insulinabhängigen (Typ 1) und nicht insulinabhängigen Diabetes (Typ 2) zuordnen.

Im ersten Fall sollten Patienten Insulinpräparate durch Injektion verabreichen, da das Hormon in ihrem Körper in unzureichenden Mengen produziert wird oder vollständig fehlt. Beim zweiten Typ ist die Wechselwirkung von Insulin mit Zellen gestört. Trotz der unterschiedlichen Mechanismen der Entwicklung der Pathologie spielt die Ernährung die Hauptrolle bei ihrer Therapie.

Merkmale einer Diät für Diabetiker

Zuvor war ein Diätverbot das einzige Mittel, um Hyperglykämie oder hohe Glukosespiegel einzudämmen. Jetzt hat sich die Ernährung der Patienten erheblich erweitert. Diabetikern wird empfohlen, mehrere wichtige Regeln für eine wirksame Blutzuckerkontrolle einzuhalten..

Die Patienten sollten nicht hungrig bleiben oder zu viel essen. Diese Bedingungen sind gesundheitsschädlich. Sie müssen essen, damit die Menge der verbrauchten Kohlenhydrate gleichmäßig über den Tag verteilt ist.

Allgemeine Ernährungsbedürfnisse:

  • Nahrungsfragmentierung (mindestens 6 Mal am Tag);
  • Berechnung der verbrauchten Kohlenhydrate;
  • tierische Fettrestriktion;
  • Einführung in die Ernährung von pflanzlichen Lebensmitteln;
  • Präferenz für gedämpftes Essen im Ofen, gekocht;
  • Ablehnung von Lebensmitteln, die die Kohlenhydratbelastung erhöhen oder begrenzen;
  • ausgewogene Ernährung;
  • Ersatz von Zucker durch Ersatzstoffe;
  • Grobfaseraufnahme;
  • Einhaltung des Trinkregimes;
  • verminderte Salzaufnahme;
  • Alkoholausschluss.

Damit Kohlenhydrate langsamer aufgenommen werden und der Blutzuckersprung nicht sprunghaft ansteigt, sollten folgende Empfehlungen beachtet werden:

  1. Essen Sie grobe oder körnige Konsistenz, wie z. B. loses Getreide statt püriert oder gekocht.
  2. Die Gerichte sollten nicht heiß sein, da die Temperatur die Glukoseaufnahme beeinflusst.
  3. Ballaststoffe in Lebensmitteln hemmen die Aufnahme einfacher Kohlenhydrate und helfen, Cholesterin zu entfernen.
  4. Einfache Kohlenhydrate werden am besten nach einer Hauptmahlzeit konsumiert..

Das Menü kann Lebensmittel enthalten, die einfache Kohlenhydrate mit Ballaststoffen enthalten, wie z. B. Obst und Beeren. Die Glukoseabsorption verlangsamt sich beim Verzehr mit Proteinen (Proteincreme) oder Fetten. Vergessen Sie jedoch nicht, dass „langsame“ Kohlenhydrate auch vom Blut aufgenommen werden und den Zucker erhöhen.

Unterschiede in der Ernährung bei Typ 1 und Typ 2 Diabetes mellitus

Da die Ursachen für einen erhöhten Blutzucker bei der ersten und zweiten Art von Krankheit unterschiedlich sind, gibt es verschiedene Ansätze für die Ernährung von Patienten. Für insulinabhängige Patienten ist die Ernährung vielfältiger. Da sie in jungen Jahren häufiger an dieser Pathologie leiden, sind kalorienreiche Lebensmittel in der Ernährung enthalten. Bei der Erstellung der Diät werden die verbrauchten Broteinheiten berücksichtigt.

Bei Typ-2-Diabetes ist das Hauptziel der Ernährung der Gewichtsverlust. In diesem Fall wird das Menü anhand des Kaloriengehalts der Produkte berechnet. Patienten haben eine strengere Ernährung. Sie dürfen keinen Zucker, fetthaltige Lebensmittel und Lebensmittel, die den Cholesterinspiegel erhöhen.

Broteinheit

Das Konzept der "Broteinheit" (XE) wurde eingeführt, um die quantitative Zusammensetzung der Kohlenhydrate zu berücksichtigen. Für 1 XE sind 25 g Brot oder 12 g Zucker (Kohlenhydrate) üblich. Diabetiker-Schema für Broteinheiten, die benötigt werden, um kurzes Insulin zu zählen.

Bei 1 XE sind 2-4 Einheiten erforderlich. Insulin Der individuelle Bedarf an zusätzlicher Insulinverabreichung durch XE wird anhand des Tagebuchs der Selbstüberwachung ermittelt, das vom Patienten geführt werden sollte.

Bei einer Mahlzeit sollte ein Diabetiker nicht mehr als 7 XE essen. Die Hauptkohlenhydratbelastung liegt in der ersten Tageshälfte. Um die Broteinheiten nicht ständig nach dem Gewicht der Produkte zu berechnen, haben wir Produkttabellen unter Berücksichtigung ihres Energiewertes erstellt.

Was ist der glykämische Index von Produkten

Glykämischer Index (GI) - ein Indikator, der angibt, wie viel Blutzucker bei Verwendung eines bestimmten Produkts im Vergleich zu Glukose ansteigen kann.

Lebensmittel mit hohem GI (70 und mehr):

  • Honig,
  • Glucose;
  • Zucker;
  • Kartoffelpüree;
  • süßes Soda;
  • Süßigkeiten - Maisstangen, geknallter Reis.

Durchschnittlicher GI (56-69):

Die niedrigsten GIs haben:

  • Milchprodukte;
  • Milch;
  • Früchte;
  • Erbsen, Bohnen, Linsen und andere Hülsenfrüchte.

Bei Diabetes sind nur Lebensmittel mit mittlerem und niedrigem GI zulässig.

Liste der erlaubten und verbotenen Produkte

Die Ernährungsprinzipien für Diabetiker mit verschiedenen Arten von Krankheiten variieren. Es gibt jedoch Gerichte, die Endokrinologen nicht empfehlen.

Die Liste der verbotenen Produkte enthält:

  • Kartoffeln - gebraten, Pommes, Pommes;
  • süße Früchte - Trauben, Birnen, Bananen;
  • fettiges Fleisch;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Konserven in Öl;
  • Pasten;
  • süßer Käse, Quark;
  • Joghurt ist süß;
  • Margarine;
  • Weißbrot und Gebäck aus Weißmehl;
  • Säfte aus dem Laden;
  • Sprudel;
  • Alkohol;
  • Süßigkeiten, Schokolade;
  • Marmelade;
  • Kondensmilch;
  • Fast Food.

Patienten müssen sich in solche Lebensmittel und Getränke verlieben:

  • Mineralwasser;
  • Hagebuttenkompott;
  • Gemüsesäfte;
  • frisch gepresste Säfte aus süß-sauren Beeren und Früchten;
  • ungesüßte Zitrusfrüchte;
  • gefrorene und frische Beeren;
  • fettfreie Milchprodukte ohne Zucker;
  • Nahrungsfleisch - Huhn, Truthahn, Kalbfleisch, Kaninchen;
  • Kohl;
  • Hülsenfrüchte;
  • Pilze;
  • Tomaten
  • Aubergine;
  • Grün;
  • Spargel
  • Brokkoli;
  • Milch;
  • grobe Mehlbackwaren;
  • Meeresfrüchte;
  • Fisch.

Menüregeln

Bei der Zusammenstellung des Menüs sollten nicht nur die Kohlenhydratbelastung und die Kalorien der Produkte berücksichtigt werden, sondern auch die Aktivität des Diabetikers. Übung senkt den Blutzucker. Bei Diabetes der ersten Art wird empfohlen, pro Stunde körperlicher Aktivität 1 XE zu essen. Dadurch können Sie die Bolusinsulindosis nicht ändern.

Bei Fettleibigkeit hilft ein Ernährungsberater bei der Erstellung einer Diät, die den Energiewert (Kaloriengehalt) der Produkte und den täglichen Energieverbrauch bei körperlicher Anstrengung berücksichtigt. Berücksichtigen Sie bei der Berechnung das Geschlecht, das Alter und den Grad der Fettleibigkeit des Patienten. Es ist erlaubt, Fastentage zu arrangieren (bei Typ-2-Diabetes). Bei solchen Patienten ist das Fasten jedoch kontraindiziert..

Bei der Zubereitung des Menüs wird der Allgemeinzustand des Diabetikers berücksichtigt. Schwangere und stillende, jugendliche, geschwächte Patienten benötigen Proteinaufnahme. Wenn der Patient Nieren- oder Leberversagen, Ketoazidose hat, wird die Proteinaufnahme reduziert.

Vergessen Sie nicht andere Nährstoffe, die am Stoffwechsel beteiligt sind: Vitamine, Zink, Kupfer, Mangan. Aufgrund der Tendenz der Patienten zu Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems reduzieren sie den Salzgehalt in Schalen.

Beispielmenü für die Woche

  • Frühstück: Buchweizenbrei, Eiweißkleiebrot mit Butter, Tee;
  • Snack: Krautsalat mit Ei;
  • Mittagessen: Hühnersuppe, Gemüsesalat mit Kräutern, grüne Bohnen mit weißem Fleischpastetchen, Kompott, Roggenbrot für Diabetiker;
  • Nachmittagssnack: Brot mit Joghurt;
  • Abendessen: Dampf mit Fisch, Roggenbrot, Gemüsesalat;
  • Snack: fermentiertes Milchgetränk.
  • Frühstück: Haferflocken, Müslibrot mit Butter, Tee;
  • Snack: Salat aus Petersilie, Zwiebeln und Pilzen;
  • Mittagessen: Erbsensuppe, gebackenes Huhn mit Gemüse, Gemüsesalat, Getreidebrot, Getränk;
  • Nachmittagssnack: Ryazhenka mit Keksen;
  • Abendessen: mit Gemüse gedünsteter Fisch, Getreidebrot, Saft;
  • Snack: Joghurt.
  • Frühstück: Brei „Artek“, Eiweißkleiebrot mit Butter, Kaffee;
  • Snack: Salat aus Sellerie, Äpfeln und Karotten;
  • Mittagessen: Borschtsch, Buchweizenbrei mit Dampfpastetchen, Sauerkrautsalat, Eiweißkleiebrot, gedünstetes Obst;
  • Nachmittagssnack: Hüttenkäse mit Früchten;
  • Abendessen: Bigos mit Sauerkraut und Fleisch, Eiweißkleiebrot, Saft;
  • Snack: Bratapfel.
  • Frühstück: Eier, Roggenbrot mit Butter, Tee;
  • Snack: Hüttenkäse mit Joghurt;
  • Mittagessen: grüner Borschtsch, gebackene Auberginen mit Fleisch, Tomatensalat mit fettarmer Sauerrahm, Roggenbrot, Kompott;
  • Nachmittagstee: Hüttenkäsepudding mit Tee;
  • Abendessen: Fleischeintopf mit Gemüse, Roggenbrot, ein Getränk;
  • Snack: Kefirbrot.
  • Frühstück: Gerstenbrei, Getreidebrot mit Butter, Tee (Chicorée, Kaffee);
  • Snack: Obstsalat mit Joghurt;
  • Mittagessen: Fischsuppe, Fischfrikadelle mit Gemüsebeilage, Paprika-Gurken-Salat, Getreidebrot, Zitrusgetränk;
  • Nachmittagssnack: Brot mit Milch;
  • Abendessen: Dampfkotelett mit Milchsauce, Brei, Getreidebrot, Limonade;
  • Snack: Obst.
  • Frühstück: Omelett mit Kalbfleisch, Eiweißkleiebrot mit Käse, Tee;
  • Snack: Hüttenkäse mit Beeren;
  • Mittagessen: Pilzsuppe, Haferbrei mit gekochtem (gebackenem) Fleisch, Dosenerbsen mit Zwiebeln und Kräutern, Proteinbrot, Kompott;
  • Nachmittagssnack: Haferkekse mit Ryazhenka;
  • Abendessen: Zucchini gefüllt mit Fleisch, Haferbrei, Eiweißkleiebrot, Getränk;
  • Snack: fermentierte gebackene Milch.
  • Frühstück: brauner Reis mit Hackfleisch und Kohl (Kohlrouladen), Roggenbrot mit Butter, Tee;
  • Snack: Brot mit Joghurt;
  • Mittagessen: Fleischbällchensuppe, Omelett mit Hühnchen, Rotkohlsalat, Roggenbrot, ein Getränk;
  • Nachmittagssnack: Kefir mit Keksen;
  • Abendessen: Fischfrikadellen, Ofenkartoffeln, Roggenbrot, ein Getränk;
  • Snack: Keks mit Milch.

Fertiggerichte für Diabetiker

Um mit Diabetes richtig zu essen, müssen Sie viel Zeit und Mühe aufwenden. Die meisten Diabetiker haben einfach nicht genug Zeit, um ein Menü richtig zusammenzustellen und Essen zuzubereiten. Deshalb möchte ich Ihnen jetzt etwas über die Firma Cryodiet erzählen, die Menschen mit Diabetes das Leben erleichtert.

Cryodiet ist ein Service für die Lieferung von Fertiggerichten und leckerem Essen, nicht nur für Diabetiker, sondern auch für Menschen, die abnehmen möchten. Das Menü wurde von kompetenten Spezialisten zusammengestellt - Ernährungswissenschaftlern und Ärzten.

Dank der speziellen Technologie „Schockgefrieren“ müssen Sie das Essen nur in der Mikrowelle oder im Slow Cooker aufwärmen und köstlich essen. In diesem Fall behält das Einfrieren alle Nährstoffe bei.

Die Hauptvorteile von "Cryodiet":

  • Produktion in einem ökologisch sauberen Gebiet der Region Nowgorod;
  • Lieferung unverzüglich persönlich in der Hand;
  • Auswahl an Essen;
  • Schockgefrieren (Konservierung von Lebensmitteln ohne Konservierungsstoffe);
  • günstigere Preise im Vergleich zu Wettbewerbern.

Der Service für die Lieferung von Fertiggerichten für Diabetiker funktioniert in Moskau und St. Petersburg. Wenn Sie sich also gesund ernähren und nicht viel Zeit damit verbringen möchten, bestellen Sie ein wöchentliches Menü auf der offiziellen Website https://cryodiet.ru.

Süßstoffe

Damit die Patienten nicht unter einem Mangel an Süßigkeiten leiden, können den Gerichten Zuckerersatzstoffe zugesetzt werden. Sie sind in drei Gruppen unterteilt:

  1. Kohlenhydrate - Fructose, Sorbose, Xylit, Sorbit, Melasse.
  2. Proteinsüßstoffe - Miraculin, Moneline.
  3. Synthetisch - Aspartam, Natriumcyclamat.

Endokrinologen empfehlen die Verwendung des natürlichen Stevia-Süßstoffs. In seinen Blättern befindet sich ein Glykosidkomplex, der 200-mal süßer als Zucker ist. Der Süßstoff ist nützlich bei Fettleibigkeit, hohem Cholesterinspiegel und Blutzucker. Aufgrund seiner Fähigkeit, den Stoffwechsel zu normalisieren, hilft Stevia bei der Wiederherstellung der antitoxischen Funktion der Leber.

Glykoside der Pflanze stimulieren das Immunsystem, senken den Zuckerspiegel und wirken sich positiv auf das Verdauungs- und Hormonsystem aus. Getränke, die Stevia-Extrakt enthalten und das richtige Verlangen nach süßen und fettigen Lebensmitteln haben, helfen dabei, zusätzliche Pfunde loszuwerden.

Erhöhter Blutzucker ist kein Satz für Patienten, wenn Sie lernen, eine Diät zu machen und gesunde Süßigkeiten anstelle von Zucker zu verwenden. Vergessen Sie auch nicht die obligatorische Konsultation mit dem Endokrinologen.

Diabetesernährung

Allgemeine Beschreibung der Krankheit

Diabetes ist eine Erkrankung des endokrinen Systems, die durch einen Insulinmangel (der von der Bauchspeicheldrüse produziert wird) gekennzeichnet ist und die Entwicklung des Stoffwechsels (insbesondere des Kohlenhydratstoffwechsels) anregt..

Diabetes-Symptome

erhöhter Zuckergehalt in Urin und Blut, ständiger Durst und Hunger, übermäßiges und häufiges Wasserlassen, allgemeine Schwäche, Juckreiz der Haut.

Hintergrund für Diabetes

erbliche Veranlagung, Fettleibigkeit, Virusinfektionen (Windpocken, Röteln, epidemische Hepatitis, Grippe), nervöser Stress, Alter, anhaltender Alkoholmissbrauch.

Nützliche Diabetes-Produkte

Die häufigste Diät, die bei Diabetes angewendet werden kann (kein hoher Zuckergehalt), ist Diät Nummer 9:

  • Schwarzbrot (nicht mehr als 300 Gramm pro Tag);
  • Suppe mit einer kleinen Menge Gemüse auf einem schwachen Fisch, einer Fleischbrühe oder einer Gemüsebrühe (nicht mehr als zweimal pro Woche);
  • gekochtes oder aspikiertes Fleisch (Kalbfleisch, Rindfleisch, mageres Schweinefleisch, Geflügel, Kaninchen);
  • gekochter oder aspikarmer fettarmer Fisch (Kabeljau, Zander, Hecht, Karpfen, Safran-Kabeljau) - nicht mehr als 150 Gramm pro Tag;
  • Gemüse, das Kohlenhydrate enthält, die langsamer als Zucker im Darm aufgenommen werden (Tomaten, frische Gurken, Blumenkohl und Weißkohl, Zucchini, Salat, Auberginen, Kürbis, Rutabaga, Radieschen, Karotten, Blattgemüse), in gekochter, gebackener oder roher Form;
  • Getreide, Hülsenfrüchte und Nudeln (in kleinen Mengen mit einer Verringerung der Brotmenge in der Nahrung);
  • Eier und Geschirr von ihnen (2 Eier pro Tag);
  • süß-saure Beeren und Früchte (Antonov-Äpfel, Orangen, Zitronen, Preiselbeeren, rote Johannisbeeren) in roher Form, in Kompott und Gelee, nicht mehr als 200 Gramm pro Tag;
  • speziell zubereitete diabetische Süßwaren (ausschließlich mit Genehmigung des Arztes);
  • Milchgerichte und -produkte: Joghurt, Kefir (nicht mehr als zwei Gläser pro Tag), Quark, Hüttenkäsepfannkuchen, Pudding, Hüttenkäse (nicht mehr als 200 Gramm pro Tag), Sauerrahm, Käse, Sahne (in kleinen Mengen);
  • milde Gewürze und Saucen mit Essig auf einer Gemüsebrühe (z. B. Tomate, Milchsauce, Sauce mit Wurzeln);
  • schwacher Kaffee, Beeren- und Fruchtsäfte, Tomatensaft, Tee mit Milch;
  • Butter und Pflanzenöl (bis zu 40 Gramm pro Tag).

Ungefähres Tagesmenü

Frühes Frühstück: Buchweizenbrei, Fleischpaste, Tee mit Milch.
Zweites Frühstück: Hüttenkäse (nicht mehr als 100 Gramm), ein Glas Kefir, Butter, Brot, Tee.
Mittagessen: Gemüsesuppe, Salzkartoffeln mit Fleisch, Apfel.
Abendessen: Karotte Zrazy mit Hüttenkäse, gekochter Fisch mit Kohl, Kräutertee.
Nachts: ein Glas Kefir.

Volksrezepte für Diabetes

  1. 1 Kräuterkochung Nr. 1 (Hypericum perforatum, Heidelbeerblätter und zweihäusige Brennnessel (je 25 g): Ein Esslöffel der Sammlung für 300 Milliliter kochendes Wasser, fünf Minuten kochen lassen, zehn Minuten ruhen lassen, abseihen, viermal täglich ein halbes Glas vor den Mahlzeiten einnehmen.
  2. 2 Kräuterkochung Nr. 2 (Maulbeerblätter (20 g), Brombeerblätter und Dioica-Brennnesselblätter (je 15 g), Walderdbeerblätter (10 g)): 1 EL. Ein Sammellöffel mit 300 Millilitern kochendem Wasser, fünf Minuten kochen lassen, eine halbe Stunde darauf bestehen, abtropfen lassen, dreimal täglich ein Drittel eines Glases nach den Mahlzeiten einnehmen.
  3. 3 Die Infusion von Lorbeerblatt (10 Blätter gießen einen halben Liter kochendes Wasser, drei Stunden ruhen lassen, abseihen) dreimal täglich 100 Milliliter einnehmen.
  4. 4 Klettensaft (1 EL L Saft pro Glas Wasser) dreimal täglich ein Drittel eines Glases einnehmen.

Gefährliche und schädliche Produkte für Diabetes

Mit Diabetes können Sie keine Lebensmittel essen, die einen hohen Gehalt an Kohlenhydraten haben. Dazu gehören solche Produkte und Gerichte: Schokolade, Süßwaren, Süßigkeiten, Konfitüren, Muffins, Honig, Eis, Schweine- und Hammelfett, würzige, würzige, geräucherte, salzige Gerichte und Snacks, Senf, Pfeffer, Trauben, alkoholische Getränke, Rosinen, Bananen, Feigen.

Diät für Diabetes, was Sie essen können und was nicht?

Die Bedeutung der Diät-Therapie bei der Behandlung von Diabetes

Viele unterschätzen die Bedeutung einer richtigen Ernährung bei der komplexen Behandlung einer Krankheit. Bei Diabetes, insbesondere beim zweiten Typ, sollte dies überhaupt nicht bestritten werden. In der Tat basiert es auf einer Stoffwechselstörung, die hauptsächlich durch falsche Ernährung verursacht wird.

Daher kann mit Sicherheit festgestellt werden, dass in einigen Fällen dieser Krankheit eine Diät-Therapie die einzig richtige Behandlung sein kann.

Die Ernährung bei Diabetes sollte darauf abzielen, die Ernährung mit Kohlenhydraten, die schnell resorbiert werden, sowie mit Fetten, die leicht in Kohlenhydratkomponenten oder -verbindungen umgewandelt werden können, zu reduzieren, was den Verlauf von Diabetes und seine Komplikationen verschlimmert. Wenn diese Grundbedingungen erfüllt sind, normalisiert dies teilweise oder vollständig Stoffwechselprozesse und Blutzuckerspiegel. Dies beseitigt die Hyperglykämie, die das wichtigste pathogenetische Glied bei der Entwicklung von Manifestationen von Diabetes darstellt.

Was mit Diabetes zu essen?

Das allererste Interesse der meisten Patienten mit Diabetes ist die Frage an den Arzt nach Lebensmitteln, die täglich verzehrt werden können. Es ist notwendig, sich auf Gemüse, Obst, Fleisch und Milchprodukte zu konzentrieren. Wenn Sie die Verwendung von Glukose als Hauptquelle für schnelle Energie ausschließen, führt dies schließlich zu einer raschen Erschöpfung der natürlichen Energiereserven (Glykogen) und des Proteinabbaus des Körpers. Um dies in der Ernährung zu verhindern, sollte eine ausreichende Menge an Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen vorhanden sein.

Bohnen für Diabetes

Bezieht sich auf eine der stärksten Quellen dieser Substanzen. Daher sollte es als Hauptgeber von Protein- und Aminosäurekomponenten hervorgehoben werden. Besonders erwähnenswert sind die heilenden Eigenschaften von weißen Bohnen. Vielen Diabetikern ist das sehr gleichgültig, weil sie nicht wissen, wie viele interessante Gerichte aus diesem Produkt zubereitet werden können. Sie werden nicht nur nützlich sein, sondern auch lecker. Die einzige Einschränkung für die Verwendung von Bohnen kann als ihre Fähigkeit zur starken Gasbildung im Darm angesehen werden. Wenn eine Person eine ähnliche Tendenz hat, ist es daher besser, Bohnen in begrenztem Umfang als nahrhaftes Produkt zu verwenden oder mit der Verwendung von Enzympräparaten zu kombinieren, wodurch die Gasbildung fast vollständig beseitigt wird.

In Bezug auf die Aminosäurezusammensetzung der Bohne sind ihre wertvollsten Bestandteile Tryptophan, Valin, Methionin, Lysin, Threonin, Leucin, Phenylalanin, Histidin. Einige dieser Aminosäuren sind unersetzlich (solche, die nicht im Körper synthetisiert werden und mit der Nahrung geliefert werden müssen). Unter den Spurenelementen sind die Vitamine C, B, PP, Zink, Kalium, Phosphor und Eisen von vorrangiger Bedeutung. Alle von ihnen sind sehr wichtig für das normale Funktionieren des Körpers bei hohem Blutzucker. Bohnen wirken sich auch positiv auf den Kohlenhydratstoffwechsel aus, da diese Verbindungen hauptsächlich aus Fructose und Saccharose bestehen..

Haferbrei gegen Diabetes

Der dichteste Ort in der Ernährung eines Diabetikers ist Buchweizen. Es wird in Form von Milchbrei oder als Bestandteil des zweiten Gerichts verwendet. Die Besonderheit von Buchweizen ist, dass es den Kohlenhydratstoffwechsel praktisch nicht beeinflusst, da es den Glukosespiegel auf einem konstanten Niveau hält und keine sprungartigen Anstiege verursacht, wie dies bei den meisten Lebensmitteln der Fall ist.

Andere Getreide, die für Diabetes empfohlen werden, sind Hafer, Weizen, Mais und Perlgerste. Neben der reichhaltigen Vitaminzusammensetzung werden sie sehr leicht von Verdauungsenzymen aufgenommen und verarbeitet. Infolgedessen ein positiver Effekt auf den Kohlenhydratstoffwechsel mit der Normalisierung der Glykämie. Darüber hinaus sind sie ein gutes Energiesubstrat und eine unverzichtbare ATP-Quelle für Zellen..

Welche Früchte kann ich mit Diabetes essen??

Diese Gruppe von Lebensmitteln für Diabetes sollte einen besonderen Platz einnehmen. Schließlich sind in Früchten die meisten Ballaststoffe, die lebenswichtigen Vitamine und Mineralien konzentriert. Ihre Konzentration ist um ein Vielfaches höher als bei anderen Lebensmitteln. Kohlenhydrate werden hauptsächlich durch Fructose und Saccharose dargestellt, Glucose enthält praktisch keine.

In Bezug auf die spezifischen Früchte, die für Diabetes empfohlen werden, sollte nur auf den besonderen Wert einiger von ihnen hingewiesen werden. Schließlich darf nicht alles konsumiert werden. Zu den Lieblingsfrüchten von Diabetikern zählen Grapefruit, Zitrone, Orange, Äpfel, Aprikosen und Pfirsiche, Birnen, Granatäpfel, Trockenfrüchte (getrocknete Aprikosen, Pflaumen, getrocknete Äpfel), Beeren (Kirschen, Stachelbeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren aller Art, Brombeeren). Wassermelone und süße Melone enthalten etwas mehr Kohlenhydratbestandteile, daher sollten sie in Maßen konsumiert werden..

Mandarinen, Grapefruit und Zitrone

Hier ist die Frucht, auf die sich jeder Diabetiker konzentrieren sollte..

Erstens sind sie alle sehr reich an Vitamin C. Diese Verbindung ist eine der wichtigsten bei der Arbeit von Enzymsystemen und der Stärkung der Gefäßwand..

Zweitens haben alle Zitrusfrüchte einen sehr niedrigen glykämischen Index. Dies bedeutet, dass der Gehalt an Kohlenhydratkomponenten, die den Blutzuckerspiegel beeinflussen, sehr gering ist..

Ihr dritter Vorteil ist das Vorhandensein starker antioxidativer Fähigkeiten, die die negative Wirkung von Hyperglykämie auf Körperzellen verhindern und das Fortschreiten von Diabetes-Komplikationen verlangsamen.

In Bezug auf Mandarinen gibt es einige kleinere Punkte für das Essen. Zunächst müssen die Früchte frisch sein. Sie werden roh verwendet oder frisch daraus hergestellt. Es ist besser, keine Säfte zu kaufen, insbesondere in normalen Geschäften, da diese Zucker und andere Kohlenhydratkomponenten enthalten, die die Glykämie erhöhen können. Zitrone und Grapefruit werden auch als eigenständiges Produkt oder als frisch gepresster Saft konsumiert, der Wasser oder anderen Lebensmitteln zugesetzt wird..

Was man mit Diabetes nicht essen kann?

Das Wichtigste, an das sich jeder mit Diabetes erinnern sollte, ist, dass er es nicht als Lebensmittel verwenden sollte. Es ist besser, keine zu verwenden, von denen nicht bekannt ist, dass sie sicher sind. Andernfalls können solche Maßnahmen zur Entwicklung einer Hyperglykämie mit Übergang zu hyperglykämischen und anderen Arten von Koma führen oder das Fortschreiten von Komplikationen bei Diabetes beschleunigen. Die Liste der verbotenen Lebensmittel wird grafisch in Tabellenform angezeigt..

Ist es möglich, Honig, Datteln und Kaffee mit Diabetes?

Diese Lebensmittel sind ein Favorit für viele Menschen. Mit der Entwicklung von Diabetes ist es natürlich sehr schwierig, die unverzichtbaren "Lebenspartner" aufzugeben, die eine Person täglich begleiteten. Daher ist es sehr wichtig, die tatsächlichen Auswirkungen von Kaffee, Honig und Datteln auf den Verlauf von Diabetes zu beleuchten.

Zunächst lohnt es sich, die Rolle des Honigs im Kohlenhydratstoffwechsel und seine Wirkung auf den Glukosespiegel zu untersuchen. Viele widersprüchliche und kontroverse Daten werden in verschiedenen Veröffentlichungen und Artikeln veröffentlicht. Es ist jedoch erwähnenswert, aus welchen Hauptpunkten logische Schlussfolgerungen folgen werden. Honig selbst enthält eine sehr große Menge an Fruktose. Diese Kohlenhydratkomponente hat nicht die Fähigkeit, den Glucosespiegel stark zu beeinflussen. Es ist zu beachten, dass für die Assimilation und den Metabolismus von Fructose Insulin erforderlich ist, das bei Typ-2-Diabetes seine Hauptfunktion nicht vollständig erfüllen kann. Dies kann bei Diabetikern zu einer erhöhten Glykämie führen, die für einen gesunden Menschen nicht charakteristisch ist..

Basierend auf den obigen Daten können wir die folgenden Schlussfolgerungen über Honig bei Diabetes ziehen:

Honig kann und sollte täglich gegessen werden;

Die tägliche Menge dieses Lebensmittels sollte 1-2 Esslöffel nicht überschreiten;

Es ist am besten, morgens auf nüchternen Magen Honig zu essen und ihn mit einem Glas Wasser zu waschen. Dies wird zu seiner Umwandlung in Glykogen beitragen, das den ganzen Tag über die wichtigste Energie- und Nährstoffquelle für den Körper darstellt..

Termine

Datteln sind ein weiteres umstrittenes Produkt für die Ernährung des Diabetikers. Einerseits sollten der hohe Gehalt an leicht verdaulichen Kohlenhydraten und der hohe Kaloriengehalt dieses Lebensmittelprodukts zu einer strikten Ablehnung ihrer Verwendung führen. Andererseits ist eine reichhaltige Vitaminzusammensetzung, insbesondere Vitamin A und Kalium, für die Vorbeugung von diabetischen Komplikationen sehr wichtig..

In Bezug auf Daten können Sie daher folgende Empfehlungen geben:

Verwenden Sie sie überhaupt nicht bei Diabetikern mit schwerem Krankheitsverlauf.

Bei einem milden Diabetes oder einer guten Korrektur mit einer Diät und Tabletten mit zuckersenkenden Medikamenten ist eine begrenzte Anzahl von Daten zulässig.

Die tägliche Anzahl der Früchte sollte bei zulässiger Aufnahme 100 Gramm nicht überschreiten.

Niemand kann seine vorteilhaften Eigenschaften in Frage stellen. Aber wir dürfen seinen Schaden nicht vergessen. Es ist besser, in jedem Stadium der Entwicklung dieser Krankheit auf Kaffee wegen Diabetes zu verzichten. Dies gilt zunächst für ein starkes Getränk oder eine Konzentration davon bei schwerem Diabetes mit Insulintherapie.

Und obwohl Kaffee praktisch keinen direkten Einfluss auf den Kohlenhydratstoffwechsel hat, stimuliert er das vasomotorische Zentrum und wirkt direkt entspannend auf die Gefäßwand, was zur Ausdehnung der Blutgefäße des Herzens, der Skelettmuskulatur und der Nieren führt, während der Tonus der Hirnarterien ansteigt (was zu einer Verengung der Hirngefäße führt) begleitet von einer Abnahme des zerebralen Blutflusses und des Sauerstoffdrucks im Gehirn). Die Verwendung von schwachem Kaffee in einer kleinen Menge von großem Schaden für den Körper mit mäßigem Diabetes wird nicht bringen.

Diabetes-Nüsse

Es gibt Lebensmittel, die buchstäblich ein Konzentrator für bestimmte Nährstoffe sind. Nüsse sind einer von ihnen. Sie enthalten Ballaststoffe, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Vitamin D-3, Kalzium und viel Kalium. Bei der Behandlung von Diabetes nehmen diese Substanzen einen besonderen Platz ein, da sie den Kohlenhydratstoffwechsel direkt beeinflussen und die Glykämie reduzieren.

Darüber hinaus erfolgt unter ihrer Wirkung die Wiederherstellung beschädigter Zellen innerer Organe, wodurch das Fortschreiten von Diabetes-Komplikationen gestoppt wird. Daher sind alle Nüsse essentielle Lebensmittel für Diabetes. Es ist ratsam, die Auswirkungen bestimmter Arten von Nüssen auf diese Krankheit zu berücksichtigen..

Walnuss

Es ist ein unverzichtbarer Nährstoff für das Gehirn, das bei Diabetes einen Mangel an Energieverbindungen verspürt. Schließlich erreicht Glukose, die die Hauptenergiequelle für Gehirnzellen ist, diese nicht.

Walnüsse sind mit Alpha-Linolensäure, Mangan und Zink angereichert. Diese Spurenelemente spielen eine wichtige Rolle bei der Senkung des Blutzuckers. Essentielle Fettsäuren verlangsamen das Fortschreiten der diabetischen Angiopathie der inneren Organe und der atherosklerotischen Läsionen der unteren Extremitäten.

Eine magere Kohlenhydratzusammensetzung sollte im Allgemeinen alle Fragen zur Angemessenheit der Verwendung von Walnüssen bei Diabetes schließen. Sie können sie als eigenständiges Gericht essen oder in die Zusammensetzung verschiedener Gemüse- und Obstsalate einbeziehen.

Erdnuss

Diese Nuss hat eine besonders konzentrierte Aminosäurezusammensetzung. Es ist jedoch bekannt, dass pflanzliche Proteine ​​durch einen unzureichenden Gehalt an essentiellen Aminosäuren und insbesondere Lysin, Threonin und Tryptophan gekennzeichnet sind, was sie unzureichend macht, um die Synthese der körpereigenen Proteine ​​sicherzustellen. Eine Ausnahme können die Proteine ​​von Hülsenfrüchten und Algen sein, in denen diese Aminosäuren noch vorhanden sind.

Daher kann die Verwendung von Erdnüssen bei Diabetes den täglichen Bedarf des Körpers an Proteinen und Aminosäuren teilweise ausgleichen. In Erdnüssen enthaltene Proteine ​​werden schnell in Stoffwechselprozesse eingebaut und für die Synthese von Glykoproteinen hoher Dichte in der Leber verwendet. Sie entfernen Cholesterin aus den Blutgefäßen und tragen zu dessen Abbau bei..

Mandel

Er ist buchstäblich der Champion in Kalzium unter allen Nüssen. Daher ist es für eine progressive diabetische Osteoarthropathie (Schädigung von Knochen und Gelenken) angezeigt. Die Verwendung von 9-12 Mandeln pro Tag bringt verschiedene Mikroelemente in den Körper, die sich günstig auf den Kohlenhydratstoffwechsel und den Verlauf von Diabetes im Allgemeinen auswirken.

Pinienkerne

Ein weiteres interessantes Diätprodukt für Diabetiker. Erstens haben sie einen sehr interessanten Geschmack. Darüber hinaus haben sie aufgrund des hohen Gehalts an Kalzium, Phosphor, Magnesium, Kalium, Vitamin B und D, Ascorbinsäure, sehr nützliche Eigenschaften.

Die Proteinzusammensetzung von Pinienkernen und Walnüssen ist für die Korrektur von Diabetes-Komplikationen von großer Bedeutung. Es wurde eine starke immunmodulierende Wirkung dieses Lebensmittelprodukts festgestellt, die für die Vorbeugung von Erkältungen und suppurativen Prozessen an den unteren Extremitäten bei Personen mit diabetischem Fußsyndrom und Mikroangiopathie wichtig ist.

Alle diese Arten von Nüssen sind ein unverzichtbares Nahrungsergänzungsmittel in der Ernährung eines jeden Diabetikers. Ihre Zusammensetzung besteht ausschließlich aus Protein- und Mineralbestandteilen, die keine Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels verursachen und zur Vorbeugung von diabetischen Komplikationen beitragen.

Was ist der glykämische Index für Produkte?

Jeder mit Diabetes, insbesondere der zweite Typ, muss das Konzept des glykämischen Index kennen. Mit diesem Begriff sollte die Ernährung nach einer solchen Diagnose korrelieren. Es ist ein Indikator für die Fähigkeit bestimmter Lebensmittel, einen Anstieg der Blutglykämie (Zucker) zu verursachen..

Natürlich ist es sehr schwierig und anstrengend, zu sitzen und zu berechnen, was Sie sich leisten können und was Sie unterlassen müssen. Wenn bei leichtem Diabetes ein solches Verfahren weniger relevant ist, wird es aufgrund seiner schweren Formen mit der Schwierigkeit, korrigierende Insulindosen auszuwählen, einfach lebenswichtig. Schließlich ist die Ernährung das Hauptinstrument in den Händen von Menschen mit Typ-2-Diabetes. Vergiss es nicht.

Glykämischer Index - ein Indikator für die Wirkung von Lebensmitteln nach dem Verzehr auf den Blutzucker.

* Wenn einem Produkt ein niedriger glykämischer Index zugewiesen wird, bedeutet dies, dass der Blutzuckerspiegel beim Verzehr langsam ansteigt. Je höher der glykämische Index ist, desto schneller steigt der Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr des Produkts an und desto höher ist der momentane Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr des Lebensmittels. Quelle

Daher sollten alle Lebensmittel mit hohem GI von der Diät ausgeschlossen werden! Die einzigen Ausnahmen sind Produkte, die nicht nur den Kohlenhydratstoffwechsel beeinflussen, sondern auch gute heilende Eigenschaften bei der Behandlung von Diabetes-Komplikationen aufweisen. In diesem Fall ist ihre Verwendung trotz des leicht überdurchschnittlichen glykämischen Index nicht verboten, sondern nur begrenzt. Es ist ratsam, den gesamten glykämischen Index der Ernährung aufgrund anderer, weniger wichtiger Produkte zu verringern.

Entsprechend der allgemein anerkannten Klassifikation des glykämischen Index kann er in folgende Typen unterteilt werden:

Niedrig - die Anzeige reicht von 10 bis 40 Einheiten;

Mittel - Schwankung der Zahlen von 41 bis 70 Einheiten;

Hochindexzahlen über 70 Einheiten.

Dank des glykämischen Index muss man sich also nicht mit Ernährungswissenschaftlern und Endokrinologen befassen, um die richtige Ernährung auszuwählen. Jetzt kann jeder Diabetiker mithilfe speziell gestalteter Tabellen, die den glykämischen Index jedes Lebensmittelprodukts angeben, die Diät auswählen, die speziell zu ihm passt. Dies berücksichtigt nicht nur die Vorteile für den Körper, sondern auch den Wunsch des Patienten, zu einem bestimmten Zeitpunkt ein bestimmtes Lebensmittel zu essen.

Eine Person selbst kann ihre Ernährung unter Berücksichtigung des glykämischen Index regulieren und den Blutzuckerspiegel vor dem Hintergrund ihrer Verwendung erhöhen. Schließlich ist Diabetes keine Krankheit eines Tages, sondern des Lebens. Sie müssen sich zunächst daran anpassen können, indem Sie die richtige Ernährung wählen.

Tabelle (Liste) von Produkten mit hohem und niedrigem glykämischen Index

Produkte mit niedrigem glykämischen Index

Glykämische Indexprodukte

Produkte mit hohem glykämischen Index

Diät Nr. 9 für Diabetes

Die Grundnahrung für Typ-2-Diabetes ist die Pevzner-Tabelle Nr. 9. Der Hauptzweck seines Zwecks ist die Korrektur des Kohlenhydratstoffwechsels, die Verhinderung von Abweichungen des Lipid- und Proteinstoffwechsels im Körper vor dem Hintergrund einer erhöhten Glukose.

Allgemeine Merkmale der Diät Nr. 9 sehen folgendermaßen aus:

Reduzierung des Kaloriengehalts von Lebensmitteln durch Reduzierung von Kohlenhydraten und Lipiden (Fetten) tierischen Ursprungs;

Hoher Gehalt an pflanzlichen Fetten und Proteinen;

Der Ausschluss von Süßigkeiten und Zucker als Hauptquelle für verdauliche Kohlenhydrate;

Beschränken Sie die Verwendung von Salz und Gewürzen.

Bevorzugung von gekochten und gedünsteten Gerichten anstelle von gebraten und geräuchert;

Die Gerichte sollten nicht zu heiß oder zu kalt sein.

Bruchteile und vor allem regelmäßige Mahlzeiten gleichzeitig;

Verwendung von Süßungsmitteln: Sorbit und Xylit;

Mäßige Flüssigkeitsaufnahme (tägliche Menge 1300-1600 ml);

Klare Verwendung zugelassener Lebensmittel und Ausschluss verbotener Lebensmittel aufgrund ihres glykämischen Index.

Rezepte für Diabetes

Es gibt tatsächlich so viele von ihnen, dass ein separates Buch benötigt wird, um es zu beschreiben. Einige davon können Sie jedoch im Rahmen des Informationsartikels behandeln..

Tatsächlich besteht keine Notwendigkeit, auf standardisierte Gerichte zurückzugreifen. Schließlich können Sie sie selbst erfinden. Die Hauptsache ist, dass sie aus erlaubten Lebensmitteln hergestellt werden.

Ungefähres Wochenmenü für Diabetes

Artikelautor: Kuzmina Vera Valerevna | Endokrinologe, Ernährungsberater

Bildung: Diplom der Russischen Staatlichen Medizinischen Universität benannt nach N. I. Pirogov, Fachgebiet "General Medicine" (2004). Aufenthalt an der Moskauer Staatlichen Medizinischen und Zahnmedizinischen Universität, Diplom in Endokrinologie (2006).

Was mit Typ-2-Diabetes zu essen: ein wöchentliches Menü

Diabetes-Ernährungstabelle: Ernährung, Lebensmittel

Olga Demicheva Endokrinologin, Autorin von Büchern, Mitglied der Europäischen Vereinigung zur Erforschung von Diabetes,

Welche Lebensmittel können bei Typ-2-Diabetes nicht gegessen werden? Wie erstelle ich ein Menü für jeden Tag mit Diabetes, Verdacht auf Fettleibigkeit oder Fettleibigkeit? Die Endokrinologin Olga Demicheva spricht über die Ernährung bei Diabetes des zweiten Typs, der ein wichtiger Bestandteil der Behandlung ist..

Im Gegensatz zu Typ-1-Diabetes mellitus (T1DM) gibt es normalerweise kein helles Debüt, das von Durst, starkem Wasserlassen, Gewichtsverlust und schwerer Schwäche bei Typ-2-Diabetes mellitus (T2DM) begleitet wird. Normalerweise ist die Krankheit mehrere Jahre lang fast asymptomatisch, so dass mehr als die Hälfte der Menschen mit Diabetes auf der Welt nichts von ihrer Krankheit wissen. Und sie wissen nichts davon, bis die ersten Komplikationen auftreten oder bis sie versehentlich einen erhöhten Blutzuckerspiegel feststellen.

Bei einer gründlichen Befragung von Patienten mit neu diagnostiziertem Diabetes kann festgestellt werden, dass sie in den letzten Monaten (Jahren) eine rasche Müdigkeit, eine leichte Abnahme der Muskelkraft und eine Tendenz zum nächtlichen Urinieren festgestellt haben. Darüber hinaus kann Juckreiz im Perineum Frauen und erektile Dysfunktion bei Männern stören. Aber all diese Symptome werden von Patienten oft nicht als Gelegenheit angesehen, einen Arzt zu konsultieren..

Die Kriterien für die Diagnose von T2DM für die Blutzuckeranalyse unterscheiden sich nicht von denen für T1DM, aber das Alter über 40, das Vorhandensein von viszeraler Adipositas, magere Diabetes-Symptome und normale (und manchmal mäßig erhöhte) intrinsische Insulinspiegel können T2DM zuverlässig von T1DM unterscheiden.

Die Hauptsache ist nicht zu verhungern! Ernährung bei Typ-2-Diabetes

Die Ernährung eines Patienten mit Typ-2-Diabetes sollte eine Normalisierung des Körpergewichts sicherstellen, keine Hyper- und Hypoglykämie verursachen und das Risiko für Atherosklerose und arterielle Hypertonie verringern.

Das Essen sollte häufig und fraktioniert in kleinen Portionen (normalerweise 3 Hauptmahlzeiten und 2-3 Zwischenmahlzeiten) mit einem täglichen Kaloriengehalt von etwa 1500 kcal sein. Die letzte Mahlzeit ist 40-60 Minuten vor dem Schlafengehen.

Die Grundlage der Ernährung sind komplexe Kohlenhydrate mit einem niedrigen glykämischen Index (GI), d.h. langsam ansteigender Blutzucker; Sie sollten bis zu 50-60% des Nährwerts betragen.

Die meisten Süßwaren, zuckerhaltigen Getränke, Muffins und kleinen Müsli haben einen hohen GI; Sie sollten beseitigt oder minimiert werden. Niedrige GIs enthalten Vollkornprodukte, Gemüse und ballaststoffreiche Früchte.

Die Gesamtfettmenge sollte 30% des Gesamtkaloriengehalts nicht überschreiten, gesättigtes Fett - 10%. Gesättigte Fette sind leicht von ungesättigten Fetten zu unterscheiden: Ungesättigte Fette haben bei Raumtemperatur eine flüssige Konsistenz, und gesättigte Fette haben eine feste Konsistenz. Sie können mit einem Messer geschnitten und auf Brot verteilt werden.

Jede Mahlzeit sollte eine ausreichende Menge an Protein enthalten, um die Glykämie zu stabilisieren und das Sättigungsgefühl sicherzustellen. Es wird empfohlen, mindestens zweimal pro Woche Fisch zu essen. Gemüse und Obst sollten mindestens fünfmal täglich in der Nahrung enthalten sein. Süße Früchte (Trauben, Feigen, Bananen, Datteln, Melonen) sollten begrenzt werden.

Lebensmittel nicht überfüllen. Stellen Sie sicher, dass die Salzmenge 5 g pro Tag (1 Teelöffel) nicht überschreitet..

Alkohol als Quelle für "leere Kalorien", ein Appetitanreger, ein glykämischer Destabilisator, sollte aus der Ernährung gestrichen oder minimiert werden. Wenn es unmöglich ist, auf Alkohol zu verzichten, sollte Rotwein bevorzugt werden. Versuchen Sie, den Alkohol auf eine Dosis pro Tag für Frauen oder zwei für Männer zu beschränken (1 Dosis = 360 ml Bier = 150 ml Wein = 45 ml starker Alkohol)..

Die Verwendung von Antioxidantien (Vitamine E, C, Carotin) wird nicht empfohlen, da derzeit keine Evidenzbasis für ihre Verwendung vorliegt, jedoch die Möglichkeit langfristiger Nebenwirkungen besteht.

Es wird empfohlen, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem aufgezeichnet wird, was und in welcher Menge, wann und warum es gegessen und getrunken wurde..

Es ist wichtig, mit dem Rauchen aufzuhören, um das Risiko von Herz-Kreislauf- und Krebs-Komplikationen zu verringern.

Es ist zu beachten, dass 2-3 Wochen nach Beendigung des Rauchens die Funktion der Geruchsrezeptoren wiederhergestellt wird, was bei Rauchern teilweise unterdrückt wird. Infolgedessen ist eine Steigerung des Appetits aufgrund der "Stärkung" der Lebensmittelaromen möglich. Diese Tatsache erfordert eine spezielle Selbstkontrolle, um übermäßiges Essen zu verhindern..

So sieht die „Ernährungspyramide“ in T2DM aus.

Menü für eine Woche mit Typ-2-Diabetes

Es wird empfohlen, einfache Kohlenhydrate von der Ernährung auszuschließen: Zucker (einschließlich Fruktose), Süßwaren (Kuchen, Süßigkeiten, süße Brötchen, Lebkuchen, Eiscreme, Kekse), Honig, Konserven, Fruchtsäfte usw. Alle diese Produkte erhöhen den Gehalt stark Blutzucker und tragen zur Entwicklung von Fettleibigkeit bei. Um das Risiko eines raschen Fortschreitens der Atherosklerose bei T2DM zu verringern, wird außerdem empfohlen, tierische Fette auszuschließen: fetthaltiges Fleisch, Schmalz, Butter, saure Sahne, fetthaltiger Hüttenkäse, Käse usw..

Der Einsatz von pflanzlichen Fetten und fettigem Fisch sollte reduziert werden: Obwohl sie das Risiko für Arteriosklerose nicht erhöhen, tragen sie zum Fortschreiten der Fettleibigkeit bei. Bei T2DM ist Fettleibigkeit ein ernstes Problem, das den Krankheitsverlauf kompliziert. Wenn zusätzliche Ernährungsempfehlungen erforderlich sind, z. B. bei eingeschränkter Nierenfunktion oder mit erhöhtem Gichtrisiko, sollte der behandelnde Arzt über diese Punkte informieren.

ich frühstücke
(sofort
nach dem
wecken-
denia)
II FrühstückMittagessenNachmittagsteeAbendessenSpät
Abendessen
(für 30-60
Mindest Vor
nächtlich
Schlaf)
Mo.Haferflocken auf Wasser ohne Butter und Zucker oder Müslibrot mit Affen-
Hüttenkäse. Kaffee oder Tee ohne Zucker. *
Tomatensaft mit Keksen.Frischer Kohlsalat (Gurken, Tomaten) mit Limousine-
Saft. Gemüsesuppe. Brot. Fisch mit Reis. Bergmann-
Wasser.
Apfel, ungesüßte Kekse, Tee ohne Zucker. *Die Vinaigrette. Mageres Rindfleisch mit Mohn-
Hartweizen aus Hartweizen. Tee ohne Zucker.
Grech-
Newa Brei ohne Öl (3-4 hundert-
Löffel) oder Müslibrot. Ein Glas 1% Kefir.
Di.Capus-
ganze Schnitzel, Müslibrot. Kaffee (Tee) ohne Zucker. *
Fettarmer Trinkjoghurt mit Keksen.Frischer Kohlsalat (Gurken, Tomaten, Bulgaren-
Pfeffer) mit Zitronensaft. Tomatensuppe. Brot. Hühnerbrust mit Gemüseeintopf. Bergwerk-
echtes Wasser.
Pfirsich, ungesüßte Kekse.Essiggurken. Kalbfleisch mit Buchweizen-
Nichtbrei. Tee ohne Zucker.
Haferflocken mit hundert-
Kan Milch oder 1% Kefir.
HeiratenWeich gekochtes Ei. Kartoffel-
im Ofen ausgehärtet (2 Stk.). Kaffee (Tee) ohne Zucker. *
Ein Apfel.Griechischer Salat. Fastenzeit borsch. Getreidebrot Hackfleisch-
Paprika (mit Rindfleisch und Reis). Bergwerk-
echtes Wasser.
Getreidebrotcracker mit Fruchtgetränk. *Putenbrust mit Blumenkohl. Tee ohne Zucker.Müsli mit hundert-
Kan von 1% Kefir oder Milch.
ThSyrniki mit Marmelade auf Xylit. Kaffee (Tee) ohne Zucker. *Ungesüßter Gemüsesaft.Frischer Gurkensalat mit Zitronensaft. Magere Kohlsuppe. Getreidebrot Bakla-
Jeans mit Fleisch. Bergwerk-
echtes Wasser.
100 g KirschenWein-
Gret, Hühnerschnitzel (Dampf). Tee ohne Zucker.
2 Scheiben Brot. Ein Glas 1% Kefir oder Milch.
Fr.Hirsebrei auf Wasser ohne Butter und Zucker oder Müslibrot mit Affen-
Hüttenkäse (Feta-Käse). Kaffee (Tee) ohne Zucker. *
Beerenmuster mit Keksen.Sauerkrautsalat. Vermiche Suppe-
links auf Hühnerbrühe. Brot. Hühnerbrust mit Reis. Bergwerk-
echtes Wasser.
Birne, ungesüßte Kekse.Frischer Kohlsalat. Fettarmer Fisch mit Zapa-
Kartoffeln. Tee ohne Zucker.
Grech-
Newa Brei ohne Öl (3-4 hundert-
Angellöffel). Einhundert-
kan 1% Kefir oder Ayran.
Sa.Ein Ei Omelett. Getreidebrot mit Feta-Käse. Kaffee mit Milch ohne Zucker oder Tee.Wegfahren-
zuckerfreier Nierenjoghurt. Ungesüßte Cookies.
Tomatensalat mit Zwiebeln, 1 Teelöffel Oliven-
Öl, Salz. Solyanka-Suppe auf einer mageren Brühe. Brot. Kalbfleisch mit Gemüse. Bergwerk-
echtes Wasser.
Wassermelone (1 Scheibe).Kalbsschnitzel mit Linsen. Frisches Gemüse. Ungesüßter Marma-Tee-
okay für Xylit.
Müsliröllchen. Ein Glas 1% Kefir.
SonneGerstenbrei. Fettarmer Hüttenkäse. Kaffee mit Milch ohne Zucker oder Tee.Grüne Erbsen mit 1 Scheibe Brot.Bakla-
Jeans mit Knoblauch (fettarm). Hühnernudelsuppe. Brot. Hühnernebenerzeugnisse mit Buchweizen-
Newa Brei und Gemüse. Bergwerk-
echtes Wasser.
Apfel oder geschnittene Rüben, gebacken-
ofengebacken (zuckerfrei).
Fettarmer Fisch mit Reis. Tomaten, Gurken, Gemüse.Zuckerfreies Haferflockenmehl mit fermentierter Backmilch.

Körperliche Aktivität in T2DM

Geringe körperliche Aktivität (Bewegungsmangel) ist der Todfeind der zivilisierten Menschheit. Regelmäßige Bewegung ist wichtig für die Behandlung von Fettleibigkeit, die Senkung der Hyperglykämie, die Normalisierung des Blutdrucks und die Vorbeugung von koronaren Herzerkrankungen..

Bei T2DM ist der Kampf gegen körperliche Inaktivität besonders relevant. Tatsache ist, dass bei Hypodynamie die Muskeln die aktive Verwendung von Glukose einstellen und diese in Form von Fett gespeichert wird. Je mehr Fett sich ansammelt, desto geringer ist die Empfindlichkeit der Zellen gegenüber Insulin. Es ist erwiesen, dass bei 25% der Menschen, die einen sitzenden Lebensstil führen, eine Insulinresistenz auftritt.

Regelmäßige Muskelaktivität an sich führt zu Stoffwechselveränderungen, die die Insulinresistenz verringern. Um eine therapeutische Wirkung zu erzielen, reicht es aus, täglich 30 Minuten intensives Gehen oder 3-4 Mal pro Woche zu üben, um 20-30 Minuten Läufe durchzuführen, vorzugsweise 1-1,5 Stunden nach dem Essen, was zur Verringerung der Insulinresistenz und einer besseren Blutzuckerkontrolle beiträgt.

Sie können ein unabhängiges "Experiment" mit einem Haushaltsglukometer durchführen und beobachten, wie die Glykämie nach 15 Minuten körperlicher Aktivität abnimmt.

Fragen Sie bei medizinischen Fragen zuerst Ihren Arzt.

Ernährung bei Diabetes: welche Lebensmittel zu wählen?

Die Ernährung spielt eine Schlüsselrolle im Leben eines Patienten mit Diabetes mellitus des ersten und zweiten Typs. Experten betonen jedoch, dass man bei der Bekämpfung dieser chronischen Krankheit und des damit verbundenen Lebensstils nicht an bestimmte Lebensmittel, Berechnungen oder Kalorien hängen bleiben kann. Wir brauchen eine vollständige, ausgewogene und maximal mögliche Ernährung für Diabetes. Es ist wichtig, die wichtigsten Prinzipien für den Aufbau einer Diät zu kennen und auf deren Grundlage Ihr Menü zusammenzustellen und die Produkte auszuwählen, die nützlich, beliebt und in das Budget passen. All dies ist wichtig, da Ernährungsumstellungen lebenslang sind und für Diabetiker so angenehm wie möglich sein sollten..

Ursachen von Diabetes: neue Erkenntnisse

Die Hypothese der Entstehung von Diabetes ist eine Vielzahl. Kürzlich erschienen die Ergebnisse einer Studie, deren Autoren behaupten: Fettleibigkeit der Leber und der "Fluss" von Fetten aus ihr in die Bauchspeicheldrüse lösen Typ-2-Diabetes aus. Diese Schlussfolgerung basiert auf der Langzeitbeobachtung von übergewichtigen Menschen, die abgenommen haben und eine Remission der Krankheit haben. In dieser Gruppe von Patienten, die aufgrund von Änderungen des Lebensstils keinen Gewichtsverlust korrigierten und erneut zusätzliche Pfunde zunahmen, manifestierte sich Diabetes erneut. Wissenschaftler glauben, dass Fett, wenn es nicht nur unter der Haut, sondern auch in der Leber gespeichert wird, früher oder später auch in die Bauchspeicheldrüse eindringt. Aus diesem Grund können ihre Zellen nicht vollständig arbeiten und die notwendigen Teile des Insulins synthetisieren. Übrigens bestätigt dieselbe Studie die Rolle einer ausgewogenen Ernährung und Gewichtsabnahme bei der Behandlung.

Diabetes mellitus: Was kann und was nicht?

Die erste Frage, die sich bei der Diagnose von Diabetes stellt, ist, ob Sie die üblichen Lebensmittel essen können oder ob Sie auf eine strenge Diät umsteigen müssen, Lebensmittel für Diabetiker und sich auf Lebensmittel beschränken müssen?

Für jede Art von Diabetes (einschließlich Typ 1, wenn die Bauchspeicheldrüse extrem wenig oder gar kein Insulin produziert, und die Schwangerschaftsform der Krankheit, die während der Schwangerschaft auftritt) ist die Auswahl der Lebensmittel und Gerichte von größter Bedeutung. Wenn es sich um Typ-2-Diabetes mellitus handelt, ist die Diätkorrektur im Allgemeinen die Grundlage der Behandlung. Unabhängig von der jeweiligen Lebensmittelgruppe ist die Auswahl gesunder Optionen ein Schlüsselfaktor in der Ernährung, der zur Kontrolle der Blutzuckerkonzentration beiträgt. Natürlich wird es für den Patienten unmittelbar nach der Diagnose schwierig sein, herauszufinden, wie er jetzt essen soll. Neben der Beratung eines Endokrinologen, der auf die Behandlung von Diabetes spezialisiert ist und den Patienten ständig überwacht, kann ein Ernährungsberater helfen. Er wird einen Ernährungsplan erstellen, der für jeden Patienten geeignet ist, und die Grundregeln für die Auswahl der gesündesten Lebensmittel vermitteln.

Diabetesernährung

Menschen mit Diabetes wird empfohlen, mehr nicht stärkehaltiges Gemüse zu konsumieren. Die Hälfte von dem, was auf dem Teller eines Diabetikers steht, sollte aus dieser Kategorie stammen. Nicht stärkehaltiges Gemüse ist kohlenhydratarm und erhöht daher nicht den Blutzucker. Dieses nährstoffreiche Gemüse ist reich an Ballaststoffen. Unverdauliches Raufutter verlangsamt die Aufnahme von Kohlenhydraten aus dem Darm und hilft, den Plasmaglucosespiegel zu stabilisieren. Obwohl Ballaststoffe auch eine Art von Nahrungskohlenhydraten sind, haben sie keinen Einfluss auf die Glukosekonzentration, die sich von anderen Optionen - Stärke und Zucker - unterscheidet. Eine diabetesreiche Ernährung, die reich an diesen Inhaltsstoffen ist, erhöht hauptsächlich den Blutzucker.

Eine Kombination von Proteinen und Kohlenhydraten ist ebenfalls vorteilhaft. Diese Kombinationen tragen zur Aufrechterhaltung einer optimalen Blutzuckerkonzentration bei, indem sie die plötzlichen Spitzen der Plasmaglukose vermeiden, die bei Überladung mit Kohlenhydraten auftreten können..

Diabetesernährung

Diabetes mellitus ist eine Krankheit, deren Hauptzeichen der hohe Blutzuckerwert aufgrund einer unzureichend wirksamen "Arbeit" von Insulin ist. Wenn in einem Fall ein akuter Mangel an diesem Hormon vorliegt (Typ-I-Diabetes), liegt im anderen Fall kein Insulinmangel vor, einfach aufgrund struktureller Veränderungen kann es seine Funktionen nicht vollständig erfüllen (Typ-II-Diabetes)..

In unserer High-Tech-Zeit, in der fast täglich neue Medikamente und Diagnosegeräte hergestellt und fortschrittliche Behandlungsmethoden entwickelt werden, ist Diabetes kein Satz. Die modernen Möglichkeiten der Medizin, das „richtige“ Regime des Tages sowie eine ausgewogene Ernährung bei Diabetes machen das Leben des Patienten vollständig, nicht anders als das Leben gesunder Menschen.

Wie man isst, um Diabetes nicht zu bemerken?

Zunächst sollte angemerkt werden, dass die Ernährung für diese Krankheit nicht so streng ist, wie es zunächst scheinen mag. Sie müssen nur ein paar einfache Regeln befolgen:

1. Die tägliche Ernährung sollte in 5-6 Empfänge unterteilt werden (fraktionierte Ernährung). Dies schafft die Voraussetzungen für eine gleichmäßige Aufnahme von Kohlenhydraten aus dem Darm, sodass keine starken Schwankungen des Glukosespiegels im Blut auftreten.

2. Es wird dringend empfohlen, dass Sie jeden Tag zu einer klar definierten Zeit essen. Und auch, so dass der Kaloriengehalt der gleichen Mahlzeit ungefähr gleich war.

3. Lebensmittel für Diabetes sollten so ausgewählt werden, dass die folgenden Verhältnisse in der Ernährung eingehalten werden: Kohlenhydrate 50%, Proteine ​​20% und Fette 30%.

4. Um Produkte von Ihrem Menü auszuschließen, die einen starken Anstieg des Blutzuckerspiegels hervorrufen (Zucker, Honig, Konserven, Marmeladen, Süßwaren). Stattdessen können Sie Süßstoffe verwenden. Beachten Sie jedoch, dass die maximal zulässige Dosis nicht mehr als 40 g pro Tag beträgt.

5. Es wird empfohlen, Gerichte mit einem Fettgehalt von nicht mehr als 30% zu kochen. Pflanzenöle sollten bevorzugt werden.

Die Ernährung bei Diabetes sollte ausreichend kalorienreich und ausgewogen sein. Um die tägliche Ernährung korrekt zu berechnen, ist es sehr praktisch, die sogenannte Broteinheit (1 XE) zu verwenden. Es wird vorausgesetzt, dass dies ein Stück Roggenbrot mit einem Gewicht von 25 Gramm ist. Eine Broteinheit enthält 12 g Kohlenhydrate (1 XE = 12 g Kohlenhydrate).

Es gibt viele Tabellen, in denen detailliert beschrieben wird, wie viele Broteinheiten in einem bestimmten Produkt enthalten sind. Zum Beispiel ist 1 XE gleich:

  • 1 EL. ein Löffel Kristallzucker;
  • 2 EL. Esslöffel trockenes Getreide;
  • 1,5 EL. Esslöffel Kartoffelpüree;
  • 4 hausgemachte Knödel;
  • 2 mittelgroße Pfannkuchen;
  • 400 g Kohl;
  • 1 mittelgroße Grapefruit (Gewicht ca. 170 g).

Darüber hinaus ist es ratsam, weniger zu salzen, warm und nicht heiß zu essen. Die Konsistenz sollte so grob, körnig und faserig wie möglich sein. Je höher der Fasergehalt in Produkten ist, desto langsamer ist der Prozess der Zuckeraufnahme aus diesen..

Tägliche Diät-Tipps

Die Ernährung bei insulinabhängigem Diabetes sollte zunächst die Anzahl der Injektionen pro Tag berücksichtigen. Wenn es zum Beispiel zwei davon gibt, kann die Ernährung folgendermaßen aussehen:

  • erstes Frühstück - 4 XE;
  • Mittagessen - 2 XE;
  • Mittagessen - 5 XE;
  • Nachmittagstee - 2 XE;
  • Abendessen - 5 XE;
  • Snack vor dem Schlafengehen - 2 XE.

Die Ernährung bei Typ-1-Diabetes hängt auch von der Art der arbeitenden Person ab. Wenn es mit intensiver körperlicher Anstrengung verbunden ist, muss er 2500 bis 2700 Kcal pro Tag oder 25 bis 27 Broteinheiten konsumieren. Daher müssen Anpassungen am Menü vorgenommen werden. Es wird jedoch empfohlen, dass eine einzelne Mahlzeit 7 XE nicht überschreitet. Wenn Sie "überflüssig" essen möchten, zum Beispiel hausgemachte Knödel, ist es ratsam, diese mit grob gehacktem, frisch zubereitetem Kohlsalat zu essen.

Für die Ernährung bei Diabetes des zweiten Typs ist es von grundlegender Bedeutung, dass eine Person, die an ihnen erkrankt ist, Gewicht verliert oder im Extremfall keine zusätzlichen Pfunde zunimmt. Daher stellt sich heraus, dass in diesem Fall die Ernährung kalorienarm sein sollte (bei Fettleibigkeit beispielsweise maximal 1200 kcal pro Tag)..

Neben dem Zuckergehalt unterliegt Cholesterin auch einer strengen Kontrolle. Daher werden die folgenden Einschränkungen eingeführt:

  • "Milch" muss fettfrei sein;
  • Butter - nicht mehr als 20 g pro Tag;
  • Fleisch, Fisch - nur fettarme Sorten, gekocht;
  • 1 Ei in 2 Tagen.

Es wird dringend empfohlen, die Hälfte des Weizenmehls durch Roggenmehl zu ersetzen, um den Teig herzustellen. Stärkefreies Gemüse, verschiedene vegetarische Erstgerichte sind willkommen..

Wenn Sie also Medikamente mit der richtigen Ernährung kombinieren, können Sie im Kampf gegen eine so schwerwiegende Krankheit wie Diabetes hervorragende Ergebnisse erzielen.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Gefäßerkrankungen der Beine

Erkrankungen der Gefäße der Beine sind recht häufig. Sie haben ihre eigenen Besonderheiten, die mit der Entfernung der unteren Extremitäten vom Herzen und der Notwendigkeit verbunden sind, Blut von unten nach oben zu heben.

Herzklopfen im Traum

Schneller Herzschlag in einem Traum wird durch eine Fehlfunktion des Nervensystems, Erkrankungen des Herzens, der Blutgefäße, der Schilddrüse und der Lunge ausgelöst. Die Ursache für nächtliche Tachykardie kann auch eine innere Entzündung, eine Invasion durch Gifte oder Toxine sein.