Was ist zerebrale Angiopathie?

Die zerebrale Angiopathie ist eine pathologische Erkrankung, die durch eine Fehlfunktion der Gefäße des Gehirns gekennzeichnet ist. Dies führt zu einer Nichtübereinstimmung zwischen dem Sauerstoffverbrauch des Gewebes und der Fähigkeit beschädigter Venen und Arterien, dieses lebenswichtige Element zu versorgen. Hypoxie entwickelt sich. Nervenfasern reagieren äußerst empfindlich auf eine Abnahme des Sauerstoffgehalts, so dass selbst eine kurzfristige Abnahme der Gewebesättigung mit diesem Element zum Zelltod führt.

Dies führt zu einer Zunahme neurologischer Störungen. In den meisten Fällen manifestieren sich solche Funktionsstörungen der Blutgefäße, die das Gehirngewebe versorgen, bei Menschen ab dem 30. Lebensjahr in milder Form. Abhängig von der Schwere des Einflusses nachteiliger Faktoren, die die Entwicklung dieses pathologischen Prozesses verursacht haben, können Verstöße sehr langsam und sehr intensiv zunehmen.

Ursachen der zerebralen Angiopathie

Bei etwa 30% der Patienten mit chronischen kardiologischen Pathologien werden Schäden an Blutgefäßen im Gehirn festgestellt. Am häufigsten tritt eine zerebrale Angiopathie vor dem Hintergrund von Bluthochdruck und Atherosklerose auf. Darüber hinaus kann eine solche Durchblutungsstörung im Gehirn als Folge des Fortschreitens von Diabetes mellitus und Amyloidose auftreten.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe prädisponierender Faktoren, die die Voraussetzungen für das Auftreten einer zerebralen Angiopathie schaffen können, darunter:

  • Stoffwechselerkrankung,
  • Blutvergiftung,
  • Autoimmunerkrankungen,
  • älteres Alter,
  • Rauchen,
  • Alkoholmissbrauch,
  • passiver Lebensstil,
  • traumatische Hirnverletzungen,
  • Avitaminose,
  • Fettleibigkeit.

Darüber hinaus tragen die vorhandenen anatomischen Merkmale der Struktur von Blutgefäßen erheblich zur Entwicklung einer zerebralen Angiopathie bei. Eine ungesunde Ernährung kann die Voraussetzungen für die Entwicklung eines pathologischen Zustands schaffen. Von besonderer Gefahr sind Gerichte mit hohem Salzgehalt. Unter anderem kann eine Vergiftung des Körpers die Voraussetzungen für das Auftreten eines Zustands wie einer Angiopathie des Gehirns schaffen. Die Risikogruppe umfasst Personen, die in gefährlichen Industrien arbeiten. Darüber hinaus besteht ein höheres Risiko für die Entwicklung dieser Störung bei Menschen, die eine erbliche Veranlagung für diese Pathologie haben. Wenn in der Familienanamnese Fälle eines zerebrovaskulären Unfalls in akuter Form auftreten, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ein solches Problem auftritt, bei 50%.

Symptome einer zerebralen Angiopathie

Dieser pathologische Zustand kann sich lange Zeit nicht mit ausgeprägten Anzeichen manifestieren. Die Schwere der Symptome hängt weitgehend davon ab, wie stark die Blutgefäße betroffen sind, die das Gehirngewebe versorgen. Ein solcher Verstoß kann lange Zeit unbemerkt bleiben. Anfänglich äußert sich eine Angiopathie der Hirngefäße in periodischen Beschwerden und Kopfschmerzen.

In Zukunft klagen Menschen, die an dieser Pathologie leiden, über eine signifikante Abnahme des Seh- und Hörvermögens..

Bei einer erheblichen Schädigung der Gehirnstrukturen aufgrund einer Verletzung ihrer Sauerstoffversorgung wird die Konzentrationsfähigkeit verringert. Darüber hinaus treten immer häufiger Fälle von Verlust des Raum- und Zeitgefühls auf. Solche Angriffe sind normalerweise von kurzer Dauer. In Zukunft nehmen psychomotorische Störungen zu. Kurzzeitgedächtnisverlust kann auftreten..

Angehörige solcher Patienten stellen häufig eine Änderung des Verhaltens und der Persönlichkeitsstruktur fest. Menschen mit einer Störung wie zerebrovaskulärer Angiopathie werden normalerweise übermäßig gereizt. Die Fähigkeit, laute Geräusche zu übertragen, ist verringert. Darüber hinaus sind Photophobie-Anfälle möglich. Es kommt häufig zu Stimmungsschwankungen. Eine Schädigung des Gehirngewebes kann zur Entwicklung jeglicher Art von sensorischer Beeinträchtigung führen, sogar zur vollständigen Lähmung. In besonders schweren Fällen weisen Patienten mit zerebraler Angiopathie sehr realistische Halluzinationen auf. Mit solch einem ungünstigen Verlauf beseitigt selbst eine komplexe Behandlung die bestehenden neurologischen Probleme nicht.

In den späten Stadien des pathologischen Prozesses treten Kopfschmerzen sehr häufig auf. Darüber hinaus sind Schwindelanfälle ständige Begleiter im Leben des Patienten. Schäden an den im Gehirn befindlichen Gefäßen führen zu Blutungen. Hämorrhagische Schlaganfälle bei Menschen mit zerebraler Angiopathie führen in 90% der Fälle zu einem äußerst ungünstigen Ergebnis.

Eine Schädigung der Blutgefäße des Gehirns stellt eine ernsthafte Gefahr für den allgemeinen Gesundheitszustand des Menschen dar. Wenn es nicht rechtzeitig erkannt wurde und keine angemessene Behandlung begonnen wurde, ist die Wahrscheinlichkeit einer frühzeitigen Behinderung hoch..

Diagnose einer zerebralen Angiopathie

Störungen der Gehirnzirkulation dieser Art sind mit modernen diagnostischen Methoden recht einfach zu erkennen. Um die Symptome einer Vasopathie zu bestimmen, werden zunächst biochemische Blut- und Urintests verschrieben. Zusätzlich können Tests zur Bestimmung der Lipidspiegel angezeigt sein. Radiographie ist erforderlich. Darüber hinaus können Patienten mit Verdacht auf Makroangiopathie einen Kontrast-Ultraschall erhalten..

Mit modernen Forschungsmethoden wie der Magnetresonanztomographie ist es möglich, die am stärksten geschädigten Bereiche der Gefäße des Gehirns und seiner Gewebe zu bestimmen. Diese Methode identifiziert sogar die Anzeichen einer Mikroangiopathie..

Um eine genaue Diagnose zu stellen, wird eine Angiographie durchgeführt. Erst nach einem Studienkomplex kann eine deutliche Verbesserung des Zustands erreicht werden. Wenn Ärzte vermuten, dass ein Patient Amyloidose hat, kann eine Gehirnbiopsie erforderlich sein. Diese invasive Forschungsmethode beinhaltet die Gewebeentnahme zur weiteren histologischen Untersuchung.

Behandlung der zerebralen Angiopathie

Dieser pathologische Zustand ist äußerst gefährlich, da er zur Entwicklung sehr schwerwiegender Komplikationen und irreversibler neurologischer Störungen führt. Daher ist es unmöglich, die Dinge von selbst loszulassen.

Komplexe medizinische und manchmal chirurgische Behandlungen sind erforderlich.

Die Wahl der Behandlungsmethoden hängt weitgehend von der Ursache der Störung des Gehirnkreislaufs und der Schwere der Symptome ab. Zunächst werden Medikamente ausgewählt, um das Blut zu verdünnen und mögliche Blutgerinnsel zu beseitigen. Die Behandlung dieses pathologischen Zustands erfolgt mit Mitteln, die zur Stärkung der Wände der Blutgefäße beitragen. Unter Einhaltung der medikamentösen Therapie können dem Patienten krampflösende Mittel, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente sowie Vitaminkomplexe verschrieben werden..

Wenn eine konservative Behandlung keine guten Ergebnisse erzielen kann, kann eine Operation verordnet werden. Es wurden viele Methoden entwickelt, um die Lumen der betroffenen Gefäße zu erweitern. Mit Hilfe von Zylindern und Spezialnetzen. Die Resektion des betroffenen Bereichs oder die Installation eines Shunts kann durchgeführt werden, damit sich Blut in einem unpassierbaren Bereich bewegen kann. Eine Operation führt normalerweise zu guten Ergebnissen bei einem pathologischen Zustand wie einer zerebrovaskulären Insuffizienz. Dank der Wiederherstellung des Blutflusses kommt es zu einer raschen Verbesserung des Allgemeinzustands und manchmal zur Wiederherstellung verlorener neurologischer Funktionen und einer erhöhten Gehirnaktivität.

Vasopathien: Ursachen, Manifestationen, Prinzipien der Behandlung der Krankheit

Angiopathie ist eine Krankheit, die mit einer Verletzung des Tonus der Gefäßwände verbunden ist und vor dem Hintergrund einer Störung der neurohumoralen Funktion auftritt. Die Hauptsymptome, die auf eine Krankheit hinweisen, sind Parese, Vasospasmus, Blutung. Sehr oft wird der Verschleiß der Gefäßwände durch Stoffwechselprobleme wie Diabetes verursacht. Mit dieser Diagnose werden die Wände der Basalmembranen der Gefäße dichter, was zu ihrer Verengung und Verstopfung führt. Aufgrund dessen leiden Gewebe im Körper, die nicht die notwendige Menge an Nährstoffen und Sauerstoff erhalten, Störungen und pathologische Prozesse entwickeln, Atherosklerose auftritt, Angiopathie auftritt.

Was ist wichtig über die Krankheit zu wissen

Die Krankheit wird in Abhängigkeit von der Läsion und dem Durchmesser der Kapillaren in Typen unterteilt. Unter den Arten von Krankheiten fallen auf:

  1. Arterielle Angiopathie: Arterien sind betroffen, gekennzeichnet durch einen schweren Verlauf. Betroffen sind vor allem die Gefäße des Herzens und der unteren Extremitäten.
  2. Dysotarisch: tritt bei älteren Menschen mit seniler Demenz auf. Eine Amyloidose der Wände von Arteriolen und Arterien unter Bildung seniler Plaques ist charakteristisch für eine solche Krankheit. Einige Formen finden sich bei Menschen in relativ jungen Jahren oder bei Kindern. In solchen Fällen das Vorhandensein von Katarakten, multiple Blutungen in der Netzhaut. Wenn Sie die Krankheit ignorieren und nicht behandeln, treten Komplikationen in Form von Glaukom und Netzhautablösung auf.
  3. Gefäßangiopathie: Bei dieser Art von Krankheit sind kleine Gefäßplexus betroffen. Ein solcher Zustand manifestiert sich als Folge von Nekrose, Thrombose und anderen Phänomenen. Kapillaren der Nieren und der Netzhaut des Augapfels können betroffen sein..
  4. Kreislaufangiopathie: Tritt vor dem Hintergrund von Stoffwechselstörungen auf, kann in verschiedenen Körperteilen auftreten und betrifft am häufigsten die Gefäßplexus der Nieren, der Netzhaut und der unteren Extremitäten.
  5. Hypertensiv: Das Hauptmerkmal ist die Entwicklung der Krankheit vor dem Hintergrund eines hohen Blutdrucks. Es betrifft hauptsächlich den Fundus, die Netzhaut. Die OI-Angiopathie ist reversibel und vollständig behandelbar, wenn die Behandlung nicht begonnen wird.

Die Hauptursachen der Krankheit sind Verletzungen, Störungen des Zentralnervensystems, Blutkrankheiten, Bluthochdruck, Alter, schlechte Gewohnheiten und chronische Krankheiten. Die Krankheit kann auch als Folge verschiedener Pathologien und erblicher Veränderungen in der Struktur des Gefäßsystems auftreten.

Symptome und Diagnose der Krankheit

Die Symptome hängen direkt davon ab, wo sich das Problem befindet. Bei verschiedenen Formen der Krankheit werden die folgenden Manifestationen festgestellt:

  • verminderte Sehschärfe oder deren völlige Abwesenheit;
  • Juckreiz und Brennen in den unteren Extremitäten;
  • Schmerzen in den Beinen beim Gehen, Lahmheit;
  • Nasenbluten;
  • das Vorhandensein von Blut im Urin;
  • Probleme mit der Haut;
  • das Vorhandensein von Blutvenen im Sputum;
  • Gangrän.

Wenn solche Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Spezialisten konsultieren, um sich einer Untersuchung zu unterziehen und die Diagnose zu klären. In der Regel werden bei der Behandlung solcher Beschwerden eine externe Untersuchung, Palpation und Erfassung einer Krankengeschichte durchgeführt. Für eine genauere Diagnose müssen Sie folgende Untersuchungen durchführen:

  • Ultraschalldiagnostik, die vollständige Informationen über den Zustand der Blutgefäße und ihre Durchgängigkeit liefert;
  • Netzhautuntersuchungen des Augapfels;
  • Beurteilung des Gefäßdurchgangs und der Blutflussgeschwindigkeit;
  • Magnetresonanztomographie, mit deren Hilfe der Schadensbereich genau bestimmt werden kann;
  • detaillierte Untersuchung des Gebiets mit Pathologien.

Es wird nicht ausreichen, um die Symptome zu beseitigen. Es ist notwendig, sofort mit der komplexen Behandlung zu beginnen, die am häufigsten in einem Krankenhaus durchgeführt wird.

Die Krankheit wird individuell behandelt, die Hauptkriterien für die Wahl einer Behandlung sind Symptome und allgemeine Gesundheit. Zunächst werden die Symptome beseitigt, da ihre Abwesenheit dazu beiträgt, das Bild der Krankheit und den Zustand des Patienten genauer zu bestimmen..

Als nächstes wird eine medikamentöse Therapie verschrieben, die auf die Wiederherstellung des Blutflusses abzielt, wodurch das Gewebe beginnt, eine ausreichende Menge an Nährstoffen und Sauerstoff zu erhalten. Die Liste der Arzneimittel umfasst krampflösende Mittel, Antikoagulanzien, Thrombozytenaggregationshemmer und Angioprotektoren. Insulin wird verschrieben, um den Blutzucker anzupassen.

Manchmal ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, der je nach Stadium der Erkrankung und Ort in verschiedene Richtungen durchgeführt wird. In den frühen Stadien wird die endoskopische Chirurgie eingesetzt, wodurch es möglich ist, die spastische Komponente der Krankheit zu eliminieren.

Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung trägt zu besseren Ergebnissen bei. Die Möglichkeit, die Wände von Blutgefäßen wiederherzustellen, ist nur bei einer frühzeitigen Behandlung verfügbar. Wenn das Vorhandensein der oben genannten Symptome festgestellt wird, sollten Sie sich daher sofort an einen Spezialisten wenden.

Was ist die Behandlung

Die Behandlung wird je nach Krankheitsgrad verordnet. Wenn eine Angiopathie 1. Grades auftritt, besteht ihre Behandlung in einer medikamentösen Therapie, die zur Wiederherstellung der Blutgefäße beiträgt.

Manchmal ist eine Krankenhausbehandlung erforderlich, bei der der Patient Medikamente in Form von Injektionen und Systemen erhält. Deutliche Verbesserungen nach der Behandlung.

Die Beseitigung von Krämpfen, die Verbesserung des Sehvermögens und des Allgemeinzustands werden festgestellt..

Bei schwereren Formen der Krankheit werden Operationen an den Gefäßen durchgeführt, die zur Rekonstruktion, Wiederherstellung des Gefäßlumens und Verbesserung der Durchblutung des Körpers beitragen.

Wenn eine fortgeschrittene Angiopathie beobachtet wird, erfolgt die Behandlung durch Amputation der Gliedmaßen. Solche Methoden sind insbesondere bei Diabetes und fortgeschrittener Gangrän erforderlich. Dies ist eine notwendige Maßnahme, um das Leben des Patienten zu retten..

Nach solch einer komplexen Operation ist es notwendig, eine spezielle Prothese herzustellen, die das verlorene Glied ersetzt.

Moderne Prothesen ermöglichen es Patienten mit amputierten Gliedmaßen, einen vertrauten Lebensstil zu führen. Sie schränken Bewegungen nicht ein, sind bequem und flexibel.

Bei Vorliegen einer Rhinopathie ist eine Laser-Elektrokoagulation erforderlich. Um den Patienten wiederherzustellen, ist es notwendig, Physiotherapie, Schlammbehandlung und Elektrotherapie durchzuführen.

Angiopathie vom gemischten Typ wird mit Arzneimitteln behandelt, um die Durchblutung zu verbessern. Trental, Pentilin, Vasonit, Solcoseryl, Emoxipin, Arbiflex und Okuvayt Lutein werden normalerweise verschrieben. Alle diese Medikamente verbessern die Durchblutung..

Zur Wiederherstellung spröder Gefäße wird Calciumdobesylat verwendet. Um eine bessere Wirkung zu erzielen, werden Methoden wie Laserbestrahlung, Magnetfeldtherapie, Akupunktur eingesetzt..

In Kombination erhöht dies die Wirkung der Behandlung und verbessert den Allgemeinzustand einer Person.

Nach der Behandlung können Sie die Gesundheit nicht unbeaufsichtigt lassen. Es ist notwendig, sich ständig bei Spezialisten zu erkundigen und sich einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen.

Wenn sich der Zustand verschlechtert, Schwindel, Nasenbluten oder Sehstörungen auftreten, gehen Sie sofort zur Untersuchung zum Arzt.

Solche Symptome können darauf hinweisen, dass die Angiopathie wieder aufgetreten ist. Möglicherweise ist jetzt eine andere Stelle im Körper betroffen. In diesem Fall ist eine sofortige Behandlung erforderlich..

Lentikuläre Angiopathie

Lentikulostriäre Angiopathie ist eine Krankheit, die häufig bei kleinen Kindern auftritt. Es tritt hauptsächlich nach drei Monaten nach der Geburt auf. Diese Pathologie wird bei fast jedem fünften untersuchten Baby diagnostiziert. Wenn das erste Baby eine solche Diagnose hat, geraten die Eltern natürlich in Panik und suchen nach allen Arten von Behandlungen.

Eine Untersuchung zeigt eine Pathologie im Bereich der subkortikalen Kerne. Dies ist hauptsächlich die Ablagerung von Ionen von Salzen und Calcium. Das Vorhandensein solcher Formationen deutet darauf hin, dass in bestimmten Abteilungen eine zerebrale Ischämie aufgetreten ist. Einer der häufigsten Faktoren, die die Krankheit auslösen, ist die Fahr-Krankheit. Obwohl diese Krankheit ziemlich selten ist, tritt sie immer noch auf..

Die Gründe für die Entwicklung einer Lentikostomie-Angiopathie werden als folgende angesehen:

  1. Komplizierte Geburt, bei der das Kind zu lange auf dem Geburtskanal gebraucht hat oder in ihnen steckt. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Gehirn des Kindes einen starken Sauerstoffmangel.
  2. Geburtstrauma, das zur Zystenbildung führte.
  3. Probleme während der Schwangerschaft wie Hypertonizität, Plazentaverschränkung, Jodmangel.

All dies kann die Bildung des Gehirns des Kindes stark beeinflussen. Aufgrund bestimmter negativer Faktoren ist eine Ischämie des Gehirns möglich, die die Entwicklung einer Pathologie provoziert.

Die Pathologie wird mit Ultraschall des Gehirns diagnostiziert, der nach drei Monaten bei allen Säuglingen durchgeführt wird. Diese Studie zeigt verschiedene Störungen in der Arbeit oder Struktur des Gehirns..

Eine solche Studie schadet dem Körper der Kinder nicht, sie ist auch für so kleine Patienten völlig sicher.

Da sich Knorpel und Bänder des Gehirns vor 12 Monaten noch nicht vollständig gebildet haben, können Sie bei der Untersuchung das Nervengewebe sehen und das Vorhandensein von Verkalkung feststellen.

Sie können die Neurosonographie durchlaufen - eine Art Ultraschall. Diese Untersuchung wird mit einem speziellen Sensor durchgeführt, der im Fontanellenbereich installiert ist. Ein solches Verfahren kann bei Kindern im Alter von 1 bis 6 Monaten durchgeführt werden, während die Fontanelle offen bleibt. Mit einer solchen Untersuchung können Sie die Dynamik der Entwicklung des Gehirns überwachen.

In der Regel werden während des Eingriffs bei Vorhandensein einer Verdichtung der Arterienwände hyperechoische Einschlüsse festgestellt. Wenn solche Faktoren auftreten, bedeutet dies, dass während der Schwangerschaft bestimmte Probleme aufgetreten sind, die sich auf die Gesundheit des Babys auswirken.

Vasopathie-Behandlung

Wenn nach der Untersuchung die Diagnose einer "Lenticulostriasis-Vasopathie" gestellt wurde, ist eine umfassende Behandlung erforderlich, die aus der Einnahme von Pantogam, Cortexin, Epxipin besteht.

Diese Medikamente helfen, die Durchblutung des Gehirns wiederherzustellen, wirken antioxidativ und stellen betroffene Bereiche wieder her. Der Behandlungsverlauf dauert bis zu 6 Monate. Bei positiver Dynamik können Medikamente abgesagt werden.

Alle Dosen werden individuell berechnet, wobei die Reaktion des Kindes auf das Medikament berücksichtigt wird.

Wenn die medikamentöse Behandlung keine positiven Ergebnisse liefert, ist eine Operation erforderlich. In einem frühen Alter können die Läsionen erfolgreich beseitigt werden, das Gehirn erholt sich und funktioniert normal.

Zu den Folgen der Krankheit gehört ein Empfindlichkeitsverlust. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass diese oder andere Teile des Gehirns bei unzureichender Sauerstoffversorgung ihre Funktionen nicht im richtigen Umfang und Ausmaß ausführen können.

Bei schweren Formen der Krankheit kommt es zu einer Verzögerung der geistigen und geistigen Entwicklung. Grundsätzlich ist dies eine Verzögerung von Gleichaltrigen um mehrere Monate, dann um mehrere Jahre. Realitätsproblem erscheint.

Dies äußert sich in einer Pathologie in Reflexen, zerebraler Ischämie.

Um die Entwicklung einer Vasopathie zu verhindern, wird empfohlen, die Schwangerschaft sorgfältig zu prüfen, zum festgelegten Zeitpunkt einen Frauenarzt aufzusuchen, sich einem geplanten Ultraschall zu unterziehen, alle Tests durchzuführen und die Anweisungen der Ärzte während der Geburt zu befolgen.

Was ist Angiopathie? Dies ist im Grunde kein Satz. Das Wichtigste ist, rechtzeitig einen Spezialisten zu konsultieren und sich angemessen behandeln zu lassen.

In den meisten Fällen ist es möglich, die Situation mit Hilfe von Medikamenten zu korrigieren. Wenn die Krankheit jedoch spät genug entdeckt wurde, müssen Sie mit Hilfe von Chirurgen in den Prozess eingreifen.

Die moderne Medizin kann Wunder wirken, und auch nach der Operation können Patienten einen vertrauten Lebensstil führen.

Hämorrhagisches Syndrom

Unter den vielen Funktionen des Blutes ist eine der wichtigsten die Aufrechterhaltung eines flüssigen Aggregationszustands, der für eine ausreichende Versorgung der Organe und Systeme mit Nährstoffen und Sauerstoff erforderlich ist. Wenn jedoch die Gefäßwand beschädigt ist, wird der Mechanismus der Blutstillung ausgelöst - die Blutgerinnung unter Bildung eines Blutgerinnsels, wodurch ein weiterer Blutabfluss aus dem Gefäß verhindert wird und Sie warten können, bis die Integrität wiederhergestellt ist. Wenn die Notwendigkeit eines Blutgerinnsels verschwindet, wird es unter der Wirkung des fibrinolytischen Systems resorbiert. Somit besteht ein dynamisches Gleichgewicht zwischen den drei Hauptblutsystemen:

  • Koagulieren;
  • Antikoagulanzien;
  • fibrinolytisch.

Ein Überschuss in Richtung eines von ihnen kann entweder zu einer übermäßigen Thrombose (thrombophiles Syndrom) oder zu einer erhöhten Blutung (hämorrhagisches Syndrom) führen. Ihre Kombination führt zum Auftreten eines disseminierten intravaskulären Gerinnungssyndroms (DIC, thrombohämorrhagisches Syndrom).

Betrachten Sie das hämorrhagische Syndrom genauer. Folgende Komponenten sind am Prozess der Blutgerinnung beteiligt:

  1. Die geformten Elemente des Blutes, hauptsächlich Blutplättchen. Dies ist die sogenannte Thrombozytenverbindung der Blutstillung..
  2. Gerinnungsfaktoren im Blutplasma - nur 13 (I-XII + von Willebrand-Faktor). Dies ist eine Plasma- oder Gerinnungseinheit.
  3. Faktoren, die sich in der Gefäßwand bilden, sind die Gefäßeinheit.

Aus dem Vorstehenden folgt: Das hämorrhagische Syndrom ist ein Zustand erhöhter Blutung, der mit Störungen in einem der Glieder des Blutgerinnungssystems verbunden ist. Es kann akut oder chronisch sein und sowohl bei Kindern als auch im Erwachsenenalter auftreten..

Abhängig davon, welcher Zusammenhang der Blutstillung am pathologischen Prozess beteiligt ist, gibt es:

  1. Thrombozytopathien, einschließlich:
    • Abnahme der Thrombozytenzahl - Thrombozytopenie;
    • Veränderungen der funktionellen Eigenschaften von Blutplättchen - Thrombozytopathie selbst;
  2. Koagulopathie;
  3. Vasopathie.

Lassen Sie uns über die Hauptursachen und -muster der Entwicklung ihrer Symptome sprechen.

Thrombozytopenie

Thrombozytopenie - eine Abnahme der Anzahl von Blutplättchen im peripheren Blut um weniger als 150 ∙ 109 / l, die entweder eine eigenständige Krankheit (primäre Thrombozytopenie) oder eines der Syndrome einer anderen Pathologie (sekundäre Thrombozytopenie) sein kann.

Der Verlauf des primären Prozesses kann akut (bei Erwachsenen und Kindern, häufiger nach Infektionen) oder chronisch sein.

Letzteres ist charakteristisch für die idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP, Werlhof-Krankheit), die autoimmun ist, sowie für eine angeborene Form der Thrombozytopenie, die am häufigsten bei Kindern mit einer Chromosomenanomalie auftritt (Trisomie von 13, 18 oder 21 Chromosomenpaaren)..

Die Ursachen der sekundären Thrombozytopenie können die folgenden Gruppen von Faktoren sein:

  1. Körperlich (Strahlenbelastung, mechanische Schädigung von Elementen mit Hämangiomen, künstlichen Herzklappen oder Gefäßprothesen mit erhöhter Milzfunktion - Hypersplenismus).
  2. Biologisch (Antikörper gegen eigene Blutplättchen, Viruserkrankungen, Vorhandensein von Tumorprozessen usw.).
  3. Chemikalien (Industrie- und Haushaltschemikalien, einige Medikamente).

Abhängig von der Ursache der Thrombozytopenie wird einer oder mehrere der folgenden Pathogenesemechanismen durchgeführt:

  • Hemmung der Bildung neuer Blutplättchen im Knochenmark;
  • ihre verstärkte Zerstörung;
  • erhöhte Thrombozytenaufnahme;
  • Blutverdünnung aufgrund einer Zunahme des flüssigen Teils (Plasma) bei unveränderter Anzahl geformter Elemente.
  1. Ein für alle Thrombozytopathien charakteristischer petechial gefleckter Ausschlag (Bluterguss) in Form kleiner Punkte, Flecken bis zu 3 mm Durchmesser (Petechien), Ekchymosen - Blutergüsse auf der Haut und den Schleimhäuten. Darüber hinaus kommt es zu längeren, manchmal spontanen Blutungen und Blutungen.
  2. Labordiagnosedaten: Verringerung der Thrombozytenzahl, verlängerte Blutungszeit.
  3. Das Vorhandensein spezifischer Antikörper bei Autoimmunschäden (ITP).
  4. Bei Chromosomenanomalien und sekundärer Thrombozytopenie - Anzeichen der Grunderkrankung sowie Veränderungen der Chromosomen.

Thrombozytopathie

Thrombozytopathie - ein Zustand, bei dem Funktionsstörungen einer Funktion, die von Natur aus stabil sind und auch bei normaler Thrombozytenzahl beobachtet werden, in den Vordergrund treten.

Diese Bedingungen sind nach Ursprung in zwei große Gruppen unterteilt:

  • angeboren (der Grund sind genetische Defekte);
  • erworben (der Grund ist die Auswirkung von physikalischen, biologischen und chemischen Faktoren).

Die Grundlage der Pathogenese der Thrombozytopathie ist eine Störung eines oder mehrerer Prozesse:

  • Bildung und Akkumulation von Thrombozytenfaktoren;
  • Reaktionen ihrer Freisetzung aus Blutplättchen;
  • physikalisch-chemische Eigenschaften und Membranstruktur.
  1. Petechialfleckiger Ausschlag, anhaltende Blutungen, einschließlich in das Lumen der Hohlorgane (Magen, Darm usw.), Blutungen in verschiedenen Organen und Geweben.
  2. Mikrohämozirkulationsstörung - eine Änderung des Volumens, der Geschwindigkeit und der Art des Blutflusses in den kleinsten Gefäßen des Körpers.
  3. Kapillartrophische Insuffizienz - Stoffwechselstörungen im Gewebe aufgrund einer Verschlechterung der Blutversorgung.
  4. Labordiagnosedaten - eine Änderung der Form und Größe von Blutplättchen, die die Gerinnungszeit verlängert.

Koagulopathie

Koagulopathie kann als Hypokoagulation, Hyperkoagulation und DIC ausgedrückt werden. Die Gründe können Änderungen in der Anzahl der Plasmafaktoren oder deren qualitative Änderungen sein.

Hypokoagulation - eine Abnahme der Blutgerinnungsfähigkeit - manifestiert sich im hämorrhagischen Syndrom und kann sowohl angeboren (Hämophilie A, Hämophilie B, Hämophilie C, von Willebrand-Krankheit) als auch erworbener Charakter (erworbener Mangel an Faktoren) sein..

Die Mechanismen der Pathogenese sind wie folgt:

  • verminderte Synthese von Plasmafaktoren;
  • erhöhte Aktivität des Fibrinolysesystems;
  • übermäßiger Verbrauch von Faktoren;
  • Einnahme von Arzneimitteln zur Aktivierung des Antikoagulans und des fibrinolytischen Systems.
  1. Die Blutung vom Hämatomtyp ist eine Blutung in das subkutane Gewebe, zwischen den Muskeln, in große Gelenke (Hämarthrose), selbst bei unbedeutender Wirkkraft, anhaltende Blutungen mit Gefäßschäden, die häufig nach einer Verletzung auftreten und zu einer akuten oder chronischen posthämorrhagischen Anämie führen können. All dies manifestiert sich bei kleinen Kindern und ist ein wichtiges Kriterium bei der Diagnose von beispielsweise Hämophilie..
  2. Blutungen in der Gelenkhöhle, wenn keine Punktion durchgeführt wird, werden anschließend organisiert, indem das Blut durch Bindegewebe ersetzt wird, was zu einer Einschränkung oder vollständigen Unbeweglichkeit des Gelenks (Ankylose) und seiner Verformung führt.
  3. Nach den Ergebnissen der Labordiagnostik ist eine Erhöhung der aktiven partiellen Thromboplastinzeit (APTT) und der Blutgerinnungszeit bei normaler Thrombozytenzahl und unveränderter Blutungszeit bemerkenswert. Eine erweiterte Untersuchung zeigt eine Abnahme oder vollständige Abwesenheit eines der Plasmakoagulationsfaktoren im Blut.

Vasopathie

Vasopathien umfassen Randu-Osler-Weber- und Shenlein-Genoch-Erkrankungen sowie primäre Vaskulitis.

Die Grundlage der Pathogenese unter diesen Bedingungen ist eine Erhöhung der Permeabilität der Gefäßwand sowohl während der Entzündung als auch der anschließenden Zerstörung (Nekrose) sowie infolge der Ablagerung von Immunkomplexen und der Freisetzung von Wirkstoffen - Leukotriene, Bradykinin, Histamin.

Die zweite Option ist charakteristisch für die Shenlein-Genoch-Krankheit, die sich häufiger bei Kindern und Jugendlichen manifestiert. Lokale Vasodilatation (Teleangiektasie) und damit verbundene erhöhte Blutungen werden bei der Randu-Osler-Weber-Krankheit beobachtet, die hauptsächlich nach der Pubertät registriert wird.

  1. Es ist vaskulitis-lila und im Fall der Randu-Osler-Weber-Krankheit - angiomatöse Arten von Blutungen. Der erste sieht aus wie ein Ausschlag, mehrere Petechien und Ekchymosen mit einem Durchmesser von bis zu 10 mm; Bei der zweiten Blutung sind sie streng lokalisiert und entsprechen dem Ort der Veränderung der Gefäßwand.
  2. Fieber, Gewichtsverlust, allgemeines Unwohlsein, Gelenkschmerzen.
  3. Labordaten: Anzeichen einer Entzündung, ein Anstieg des Immunglobulin A-Gehalts, Nachweis von Protein und roten Blutkörperchen im Urin.
  4. Bei der Entnahme einer Probe der Gefäßwand - Nachweis von Immunkomplexen und Ablagerungen von Immunglobulin A..

Hämorrhagisches Syndrom bei Neugeborenen

  • angeborene / erbliche thrombozytopenische Purpura;
  • erbliche Koagulopathien - Hämophilie, von-Willebrand-Krankheit;
  • Thrombozytopenie und Thrombozytopathie;
  • DIC;
  • Gelbsucht;
  • Vitamin-K-Mangel (angeboren oder erworben) - die Grundlage für die Pathogenese der hämorrhagischen Erkrankung des Neugeborenen.

Darüber hinaus kann ein hämorrhagisches Syndrom bei Neugeborenen auftreten, wenn die Mutter Salicylate, Indomethacin und einige andere Medikamente vor der Entbindung einnimmt. Seitens des Kindes können die Ursachen des hämorrhagischen Syndroms Frühgeburtlichkeit, Unreife, beeinträchtigte Absorption und Akkumulation von Vitamin K in der Leber, Behandlung mit Breitbandantibiotika usw. sein..

Diagnoseprogramm

  1. Befragung des Patienten mit detaillierter Klärung seiner Beschwerden. Es ist notwendig, das Vorhandensein von anhaltenden oder spontanen Blutungen, Hautausschlägen und Schleimhäuten sowie Hämatomen in den Gelenken festzustellen.
  2. Sammlung von Daten zur Lebensgeschichte (Anamnese): Art der Krankheit (erblich oder erworben), Vorhandensein von Begleiterkrankungen, Zeitpunkt des Auftretens der ersten Symptome, Fakten zur Behandlung mit Arzneimitteln, die Antikoagulanzien und fibrinolytische Systeme aktivieren.
  3. Untersuchung eines Patienten mit Palpation von Lymphknoten, Bestimmung der Größe von Leber und Milz, wie Blutungen, Untersuchung des osteoartikulären Systems.
  4. Labordiagnostik, die die Untersuchung von Blutplättchen- und Gerinnungskomponenten der Blutstillung, ein allgemeines Blutbild mit Blutplättchenzahlen, die Bestimmung von Immunglobulinen, Entzündungsmarkern und Gerinnungsfaktoren umfasst.
  5. Bei Bedarf Ultraschall, Knochenmarkbiopsie.

Behandlung

Die Taktik zur Behandlung von Patienten mit hämorrhagischem Syndrom hängt von der Ursache der Krankheit, der Schwere der Symptome und dem Vorliegen einer begleitenden Pathologie ab. Allgemeine Prinzipien der Therapie umfassen:

  • intravenöse oder intramuskuläre Verabreichung von Vicasol (ein synthetisches Analogon von Vitamin K), Ascorbinsäure, Calciumchlorid;
  • zur lokalen Behandlung werden Aminocapronsäure, hämostatischer Schwamm und trockenes Thrombin verwendet;
  • die Einführung von Arzneimitteln, die die Gefäßwand stärken (Etamzilat);
  • nach Indikationen Transfusion von Plasma- und Blutbestandteilen (Thrombozyten-, Erythrozytenmasse).
  • symptomatische Behandlung.

Glucocorticosteroide (GCS), Plasmapherese und Immunglobulinbehandlung werden zur Behandlung von ITP eingesetzt. Die Hämophilietherapie erfordert die Einführung des fehlenden Faktors VIII für Hämophilie A, XI für Hämophilie B. Die Behandlung von Vaskulitis umfasst die Verwendung nichtsteroidaler entzündungshemmender Arzneimittel, eine Verringerung der Manifestationen des Entzündungsprozesses, die Therapie mit GCS und nicht hormonelle Immunsuppressiva.

Verhütung

Die Vorbeugung eines Vitamin-K-Mangels ist die frühzeitige Anwendung von Vikasol auf die Brust, die intramuskuläre oder subkutane Verabreichung an Frühgeborene und die orale Vollzeit.

Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehört außerdem die absichtliche Ernennung schwangerer Frauen, Kinder und Erwachsener mit Arzneimitteln, die die Aktivität des Blutgerinnungssystems (z. B. Heparin) verringern und durch labordiagnostische Daten kontrolliert werden sollten.

Eine der Anweisungen zur Vorbeugung und Behandlung von akuten Zuständen, beispielsweise mit Hämophilie, besteht darin, die Plasmafaktorkonzentration von mindestens 5% aufrechtzuerhalten, was durch periodische Verabreichung eines konzentrierten Arzneimittels erreicht wird.

Angiopathie und ihre Behandlung

In der medizinischen Terminologie ist das Wort "Angiopathie" sehr beliebt. Welche Art von Diagnose versteckt sich hinter ihm? In einer wörtlichen Übersetzung aus dem Griechischen bedeutet es - "Gefäßerkrankung".

Wir kennen ziemlich viele Gefäßerkrankungen, zum Beispiel Arteriosklerose oder Aneurysma.

Es stellt sich heraus, dass alle von ihnen Angiopathien sind oder der Begriff keinen Sinn ergibt, und die Aussage „Angiopathie der Gefäße“ ist dasselbe wie die Aussage „Öl ist Butter“.?

Was steht in medizinischen Verzeichnissen?

Referenzen verdeutlichen, dass dies nicht nur eine Gefäßerkrankung ist, sondern nur mit einer Veränderung des Tonus der Kapillaren aufgrund einer Störung der Nervenregulation verbunden ist. Es kann sowohl steigen als auch fallen.

Die seit 1999 in Russland eingeführte Internationale Klassifikation von Krankheiten (ICD 10) enthält einen Code für jeden pathologischen Zustand. Im Abschnitt „Erkrankungen des Kreislaufsystems“ wird die Legitimität des Begriffs nur in Fällen bestätigt, in denen eine Erklärung der Art der Läsion und einer bestimmten Krankheit hinzugefügt wird, und der Name „periphere Angiopathie“ angegeben..

Sorten von Angiopathie

Eine gesonderte genaue Klassifizierung dieser Pathologie existiert nicht. Je nach Schadensgrad und Größe der Kapillaren unterscheiden sie jedoch:

  • Makroangiopathie - am häufigsten assoziiert mit atherosklerotischen Läsionen der Gliedmaßen, des Herzens und des Gehirns;
  • Mikroangiopathie - Veränderungen werden in den Kapillaren der Nieren, der Netzhaut, festgestellt.

Abhängig von der Grunderkrankung, die die Gefäßläsion verursacht hat, werden die Formen unterschieden:

  • hypertonisch - mit Bluthochdruck;
  • hypoton - mit niedrigem Blutdruck;
  • cerebrales Amyloid - bei schweren chronischen Erkrankungen des Gehirns (Alzheimer-Krankheit);
  • Diabetiker - bei Patienten mit Diabetes;
  • traumatisch - nach Verletzungen.

Die diabetische Angiopathie manifestiert sich in verschiedenen Gefäßen:

  • diabetische Nephropathie - Nierengefäße verändert;
  • Retinopathie - Diabetes mellitus führt zu einer Schädigung der Netzhautgefäße;
  • Angiopathie der Gefäße der Beine.

Häufige Ursachen für eine Fehlregulation des Gefäßtonus

Bei der Änderung des Tons der Kapillaren ist es wichtig:

  • traumatische Verletzung;
  • Rauchen und Alkoholismus;
  • atherosklerotische Läsion;
  • Diabetes mellitus;
  • chronische Vergiftung im Zusammenhang mit beruflichen Gefahren;
  • seniles Alter;
  • Blutkrankheiten;
  • erbliche Insuffizienz der Gefäßwand;
  • Autoimmunerkrankungen (Sklerodermie, rheumatoide Polyarthritis).

Zeichen

Die Symptome einer Angiopathie hängen von der Lage der beschädigten Gefäße und der Schwere der Grunderkrankung ab:

  • verminderte Sehkraft, um die Blindheit zu vervollständigen;
  • Brennen in den Füßen;
  • Schmerzen und Krämpfe in den Beinen beim Gehen, die Lahmheit verursachen, die in Ruhe aufhören;
  • häufige Nasenbluten;
  • Nachweis von Blut in Urin und Kot;
  • Hämoptyse mit Husten;
  • das Auftreten von Anzeichen einer beeinträchtigten Blutversorgung in Armen und Beinen in Form von trockener Haut, Geschwüren, Brandwunden.

Diabetische Retinopathie

Veränderungen werden während der Untersuchung durch einen Augenarzt des Fundus festgestellt. Zusätzlich zu den allgemeinen Ursachen des Auftretens müssen hinzugefügt werden:

  • Verletzungen der Halswirbelsäule und der Augen;
  • erhöhter Hirndruck;
  • Osteochondrose der Halswirbel;
  • Presbyopie der Augen (Unfähigkeit, das Kleingedruckte zu berücksichtigen).


Mikroaneurysmen und Blutungen der Netzhaut bei Diabetes mellitus

Die Netzhaut ist die innere Auskleidung des Auges. Es enthält Zellen, die Lichtwellen einfangen, in Nervenimpulse umwandeln und über die Nervenfasern zum Gehirn übertragen können.

Ein so wichtiges Organ wird über ein Netzwerk kleiner Kapillaren mit Blut versorgt, der Abfluss erfolgt über die Venen..

Durch Kapillarkrämpfe wird die Ernährung gestört, die Zellen erhalten nicht genügend Sauerstoff und Energie, so dass sie ihre Funktionen verlieren.

Im Fundus sieht der Optiker verengte Arterien und erweiterte Venolen, vaskuläre Mikrothrombosen und Schwellungen des Sehnervs. Die Bestimmung der Schwere der Symptome hängt von der Erfahrung des Augenoptikers ab. Bei einer Routineuntersuchung ist dies ein eher subjektiver Faktor.

Augenärzte verfeinern die Diagnose mithilfe von Ultraschall (Blutkreislaufgeschwindigkeit wird untersucht) und Doppler (Wandzustand). Es gibt eine Röntgentechnik, bei der ein Kontrastmittel eingeführt und die Durchgängigkeit der Arteriolen in den Bildern überprüft wird. Die Magnetresonanztomographie hilft bei der Untersuchung des Zustands der Weichteile..


Die Erkennung einer venösen Stase im Fundus eines Neugeborenen erfordert eine Augenpflege

Der Fundus wird im Entbindungsheim bei Neugeborenen untersucht. Eine postpartale venöse Stauung, die von selbst auftritt, wird häufig als Angiopathie angesehen. Eine solche Interpretation ist falsch, erfordert jedoch Kontrolle und Beobachtung. Optiker stellen bei Kindern im Gegensatz zu Erwachsenen eine Veränderung der Füllung der Blutgefäße nach Bewegungen fest.

Symptome einer Netzhautschädigung:

  • verminderte Sicht, verminderte Klarheit, unscharfer Hintergrund;
  • Beschwerden über "Blitz in den Augen", das Auftreten von Linien, Punkten;
  • Verengung der Sichtfelder;
  • Entwicklung von Katarakten, Glaukom, Myopie;
  • Verlust der Farbempfindlichkeit.

Die Verengung von Arteriolen und Netzhautblutungen ist charakteristisch für den hypertonischen Typ und die Tendenz zur Thrombogenese bei hypotonischen Patienten. Nach Verletzungen, die einen Anstieg des Hirndrucks verursachen, kommt es zu einem Ödem des Sehnervs, einer Atrophie oder einer Netzhautablösung. Lesen Sie hier mehr über hypertensive Netzhautangiopathie..

  • Die Behandlung der Retinopathie erfordert die Verwendung von Arzneimitteln, die die Netzhauternährung verbessern, Arteriolen erweitern, ihre Wand stärken und die Blutgerinnung verringern.
  • In der Augenheilkunde werden Laser, Magnetotherapie und Akupunktur aktiv eingesetzt, um die aufgetretenen Veränderungen zu korrigieren..
  • Es wird empfohlen, Diät, Kontrolle von Cholesterin und Blutdruck, Einschränkung der körperlichen Aktivität.

Diabetische Angiopathie

Komplikationen bei Diabetes betreffen nicht nur die Sehorgane, sondern schädigen auch die Gefäße der Beine, und es gibt mikro- und makroangiopathische Veränderungen.

In den Gefäßen der Netzhaut gibt es ein Überwachsen der Zellen der Innenschale, sie stören den Blutfluss, tragen zur Thrombose bei, verursachen charakteristische Symptome.

Arterien der unteren Extremitäten sind krampfhaft, verengt, arterielles Blut, das Sauerstoff zu den entferntesten Körperteilen (Fuß) transportiert, erhält nicht genug.

Das Venensystem läuft über, während der Abfluss schwierig ist. Unter solchen Bedingungen ergänzt Atherosklerose schnell das Bild, Blutgerinnsel erscheinen. Ergebnis - schwere trophische Störungen in Form von Geschwüren an Füßen und Beinen.

Details zur Angiopathie der unteren Extremitäten finden Sie in diesem Artikel..

Behandlung der diabetischen Angiopathie

Aus dem Hauptgrund versucht der Endokrinologe, eine ausreichende Dosis zuckersenkender Medikamente zu verschreiben, und führt eine Laborüberwachung von Blutzucker und Urin, Nierenfunktion und Zustand des Fettstoffwechsels durch.

Der Patient muss eine strenge Diät einhalten und versuchen, Stress zu vermeiden. Schwere körperliche Aktivitäten und Arbeiten im Zusammenhang mit beruflichen Gefahren sind kontraindiziert..

Die medikamentöse Therapie umfasst:

  • Auswirkungen auf die Gefäßwand (krampflösende Mittel, Vitamine);
  • Gewebenahrungsverbesserer;
  • Antikoagulanzien zur Vorbeugung von Thrombosen;
  • Cholesterin-Medikamente.

Weit verbreitete Lasertherapie, Diathermie, Schlammtherapie.

Arten der chirurgischen Behandlung

Die Behandlung der Angiopathie hängt vom Krankheitsstadium und dem Allgemeinzustand des Patienten ab.

Wenn frühe Anzeichen auftreten, wird eine lumbale Sympathektomie als wirksam angesehen. Unter Verwendung einer endoskopischen Technik wird das sympathische Ganglion entfernt, wodurch Signale zu eng gesendet werden.

Um die Durchblutung zu verbessern und wiederherzustellen, werden Operationen durchgeführt, um Blutgefäße durch künstliche Prothesen zu ersetzen. In fortgeschrittenen Fällen, wenn Anzeichen von Brandwunden und Vergiftungen des Körpers auftreten, ist eine Amputation der Extremität erforderlich. Das Amputationsniveau wird basierend auf der Analyse von lebensfähigem Gewebe bestimmt..

Vorbeugende Maßnahmen

Um Gefäßveränderungen vorzubeugen, müssen provozierende Faktoren aus Ihrem Leben ausgeschlossen werden: Rauchen und Alkohol, Arbeiten mit giftigen Substanzen, Stress. Die richtige Ernährung, ein Arbeitstag, eine obligatorische volle Ruhezeit stärken die Regulierung des Gefäßtonus und schützen vor Krankheiten.

Weitere Artikel zur Angiopathie

Angiopathien (Vasopathien)

Angiopathie oder Vasopathie ist eine Krankheit, die mit einer Schädigung der Blutgefäße einhergeht und deren Tonus verletzt, deren Ätiologie auf einer Störung der Nervenregulation beruht.

  • Dystonie;
  • Parese von Blutgefäßen;
  • vorübergehende reversible Krämpfe.

Infolge chronischer Durchblutungsstörungen in den Organen können sich irreversible Veränderungen entwickeln..

  • diabetische Angiopathie - Gefäßschädigung bei Diabetes mellitus, Pathologie großer Gefäße - Makroangiopathie, kleine Gefäße - Mikroangiopathie;
  • Morchels dysorische Angiopathie (kongophile Angiopathie, drusoide Angiopathie), gekennzeichnet durch eine Kombination von Amyloidose kleiner Arterien, Arteriolen und Kapillaren des Gehirns unter Bildung seniler Plaques (Alzheimer-Krankheit);
  • Netzhautangiopathie: hypotonische, hypertonische, diabetische, traumatische Retinopathie und Ilza-Krankheit oder juvenile Netzhautangiopathie.

Diabetische Angipathie

Diabetes, begleitet von Angiopathie, führt in der Regel zu Funktionsstörungen lebenswichtiger Organe (Netzhaut, Nieren, untere Extremitäten) und Behinderungen.

Zuallererst leiden Kapillaren:

  • Basalmembranen verdicken sich;
  • Fructose und interzelluläres Sorbit lagern sich in den Wänden der Blutgefäße ab.
  • Bindegewebe wächst;
  • Gefäßlumen verengt sich.

Eine charakteristische klinische Manifestation der Angiopathie bei Diabetes ist ein diabetischer Fuß.

Die Blutversorgung im Fußgewebe ist aufgrund des Verlustes der Kapillarkapazität gestört, was zu deren Atrophie führt..

Zunächst sind die Finger von Atrophie betroffen, dann sind Fuß, Unterschenkel und Oberschenkel betroffen. Gangrän entwickelt sich in atrophierten Strukturen, daher werden sie abwechselnd amputiert.

Atherosklerose entwickelt sich schnell. Atherosklerotische Plaques lagern sich an den beschädigten Wänden der Gefäße ab, was schließlich zur Entwicklung von Herzinfarkten, Schlaganfällen, Bluthochdruck und Nierenversagen führt.

Netzhautangiopathie

Jede Krankheit (arterielle Hypertonie, Atherosklerose, Diabetes mellitus usw.), die zu einer Schädigung der Blutgefäße führt, kann eine Angiopathie der Netzhaut verursachen..

Ein charakteristisches Merkmal sind degenerative Veränderungen in der Netzhaut, die zu Ausdünnung, Rissbildung, Peeling und Nekrose einzelner Schnitte führen.

Manifestationen von Netzhautgefäßläsionen:

  • vorübergehende Sehbehinderung;
  • periodisch wiederholtes Auftreten im Sichtfeld von Flecken und dunklen Punkten;
  • Flackern von "Fliegen";
  • Schmerzen und Beschwerden im Augapfel.

Im Laufe der Zeit schreiten Störungen voran und bleiben bestehen..

Wenn der Bereich der Makula betroffen ist, ist das zentrale Sehvermögen beeinträchtigt. Blindheit tritt auf, wenn sich die Netzhaut vollständig gelöst hat.

Hypertensive Angiopathie

Der hauptsächliche ätiologische Faktor ist der hohe Druck des Blutflusses an den Wänden der Blutgefäße. Durch Druck wird das Endothel der Gefäßwand geschädigt, es kommt zu einer kompensatorischen Verdichtung der Muskelwand, es entsteht Fibrose.

Die Netzhaut ist durch einen speziellen Schnittpunkt von Blutgefäßen gekennzeichnet - den Salus-Hunn-Übergang, wenn die Arterie am Schnittpunkt die darunter liegende Vene zusammendrückt und dadurch die Durchblutung stört. An diesem Ort besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für Blutgerinnsel und Blutungen..

Da der Blutdruck an den Wänden der Gefäße gleich bleibt und sich das Lumen der Gefäße verengt, reißen sie und Blut fließt in das Gewebe.

Bei der Ophthalmoskopie sind die charakteristischen Merkmale:

  • Blutungen in Form von glänzenden oder weißen Flecken;
  • gewundene Arterien in Form eines Korkenziehers (Symptom von Guist);
  • dichtes Gefäßsystem infolge der Bildung neuer Gefäße;
  • Symptom von Silber- und Kupferdraht.

Atherosklerotische Veränderungen betreffen alle Gefäße im Körper. Daher ist die gefährlichste hypertensive Angiopathie für Gehirn, Herz und Nieren.

Typische Symptome sind:

  • emotionale Instabilität;
  • Reizbarkeit;
  • erhöhte Angst;
  • Gedächtnis verschlechtert sich;
  • Aufmerksamkeit wird reduziert.

Hypotonische Angiopathie

Der verringerte Tonus der peripheren Gefäße trägt zum Überlaufen kleiner Gefäße mit Blut bei und schafft günstige Bedingungen für die Bildung von Blutgerinnseln und Ödemen. Es wird eine Ausdünnung der Muskelschicht beobachtet. In der Folge steigt infolge des Wachstums des Bindegewebes und der Ablagerung von Kalzium in den Wänden der Gefäßtonus an und es entwickelt sich eine Steifheit, die zu Bluthochdruck führt.

Bei der Ophthalmoskopie sind die charakteristischen Merkmale erweiterte gewundene Kapillaren und Arteriolen, pulsierende Venolen.

  • erweiterte Kapillaren, die ein Retikulum bilden, sind für die Haut sichtbar;
  • Wangen, Nase, Ohrmuscheln und Kinn haben eine bläuliche Farbe;
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen.

Vasopathie: Symptome, Ursachen und Behandlung

Randu-Osler-Krankheit

Die hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie (Randu-Osler-Krankheit) ist die häufigste hämorrhagische Vasopathie, die durch eine fokale Ausdünnung der Wände und eine Erweiterung des Mikrogefäßlumens, eine minderwertige lokale Hämostase aufgrund der Unterentwicklung des Subendothels und den extrem geringen Kollagengehalt gekennzeichnet ist. Blutungen sind sowohl mit einem geringen Widerstand und einer leichten Anfälligkeit der Gefäßwand an den Angiectasia-Loci als auch mit einer sehr schwachen Stimulation in diesen Bereichen der Blutplättchenadhäsion und -aggregation sowie der Blutgerinnung verbunden.

    Symptome der Randu-Krankheit - Osler

  • Teleangiektasien auf Haut und Schleimhäuten werden festgestellt
  • Die angeborene Minderwertigkeit der Gefäße der inneren Organe äußert sich in arteriovenösen Aneurysmen, die am häufigsten in der Lunge, seltener in Leber, Nieren und Milz lokalisiert sind. Organangiomatose führt zur Entwicklung schwerer und irreversibler Veränderungen - zum Fortschreiten der Lungenherzinsuffizienz, Leberzirrhose, chronischer Niereninsuffizienz usw.
  • Im Labor wird eine chronische posthemorrhagische Eisenmangelanämie mit ständiger Blutung festgestellt
  • Wenn die Blutung gering ist, kann eine sekundäre Erythrozytose als Folge der Bildung von arteriovenösen Shunts in der Lunge und einer Abnahme der Sauerstoffversorgung des Blutes festgestellt werden
  • Shenlein-Krankheit - Genoch

    Die hämorrhagische Vaskulitis (Shenlein-Genoch-Krankheit) ist eine der häufigsten hämorrhagischen Erkrankungen, die auf einer aseptischen Entzündung und Desorganisation der Wände von Mikrogefäßen sowie einer multiplen Mikrothrombose beruht und sowohl die Hautgefäße als auch die Gefäße der inneren Organe betrifft.

    Die Ursachen für hämorrhagische Vaskulitis (GV) Mogug können Streptokokken- und Virusinfektionen sein. Neben anderen Infektionen können Impfungen, Nahrungsmittel- und Arzneimittelallergien, Abkühlung und Sensibilisierung durch endogene Proteine ​​und Metaboliten provozierende Faktoren sein..

    HB ist eine Immunkomplexerkrankung, bei der Mikrogefäße eine aseptische Entzündung mit mehr oder weniger tiefer Zerstörung der Wände, Thrombose und Extravasation aufgrund der schädlichen Wirkung von zirkulierenden Immunkomplexen und aktivierten Komponenten des Komplementsystems erfahren.

      Symptome der Shenlein-Genoch-Krankheit:

  • Blutgerinnungszeit, Rekalzifizierungszeit, IPT, APTT, ACT änderten sich in Richtung Hypokoagulation (viele Gerinnungsfaktoren gehen zur Bildung von Mikrotubuli über
  • von Willebrand-Faktor erhöht sich um das 1,5- bis 3,0-fache (Gefäßläsion mit endothelialer Zerstörung)
  • erhöhtes Fibrinogen
  • positive Parakoagulationstests (Marker von DIC)
  • Zunahme der Lamellenfaktoren im Blut 3 und 4
  • hohe Konzentrationen an zirkulierenden Immunkomplexen
  • das Auftreten von C-reaktivem Protein im Blut, ein Anstieg des Spiegels von α1- und α2-Globulinen, der den Schweregrad und den Schweregrad des Prozesses widerspiegelt
  • Abnahme der Konzentration von AT-III
  • Kryoglobuline können im Serum nachgewiesen werden
  • Anämie und Retikulozytose durch Blutverlust
  • Vasopathie

    Blutgefäße werden heute als selbstheilende Strukturen wahrgenommen, eine Quelle für Hämostase- und Anti-Hämostase-Faktoren, die den Hauptbestandteil der Pathophysiologie von Blutungen und Thrombosen darstellen.

    Primäre Vasopathien sind eine Folge von strukturellen Anomalien der Blutgefäße, Verletzungen der chemischen Zusammensetzung der Gefäßwand sowie Vaskulitis verschiedener Ursachen.

    Sekundäre Peropathien entwickeln sich mit schwerer chronischer Thrombozytopenie.

    • Ätiologie und Pathogenese entzündlicher Vasopathien
    • In Abhängigkeit von den Ursachen des Auftretens werden entzündliche Vasopathien unterteilt in:
    • 1) infektiöse Vaskulitis. Sie sind Manifestation einer Reihe von Infektionskrankheiten (virales hämorrhagisches Fieber, Typhus, Sepsis);
    • 2) Immunvaskulitis. Sie entwickeln sich infolge von Immunkomplexerkrankungen (allergische Reaktionen vom Typ III gemäß der Coombs- und Jell-Klassifikation), beispielsweise mit systemischem Lupus erythematodes, Periarteritis nodosa, hämorrhagischer Vaskulitis (Shenlein-Genoch-Krankheit);

    3) infektiöse Immunvaskulitis. Kombinieren Sie beide vorherigen Mechanismen..

    1. Bei der Pathogenese entzündlicher Vasopathien spielt die Endothelschädigung die Hauptrolle, die folgende Ursachen haben kann:
    2. a) die zytopathische Wirkung von endotheliotropen Viren;
    3. b) mikrobielle Toxine, beispielsweise Verotoxin, das von Bakterien der Darmgruppe sekretiert wird;
    4. c) Antigen-Antikörper-Komplexe und Komplement.
    5. Die Folgen einer Gefäßendothelschädigung sind:
    6. 1) Erythrozytendiapedese, die sich klinisch durch Punktblutung (Petechien) manifestiert;
    7. 2) intensive Mikrothrombose, die Störungen der Mikrozirkulation und der Gewebenahrung verursacht;
    8. 3) Thrombozytopenieverbrauch (das Ergebnis der Bildung von Mikrothromben).
    • Ätiologie und Pathogenese dysplastischer Vasopathien.

    Dysplastische Vasopathie beruht auf erworbenen oder erblichen Störungen des Bindegewebes der Blutgefäßwand.

    Beispiele für solche Verstöße sind:

    1. Hypovitaminose C. Ascorbinsäure ist ein notwendiger Bestandteil der Prolinhydroxylierungsreaktion, wodurch sie zu Hydroxyprolin wird. Diese Reaktion wird als einer der Schlüssel zur Bildung von Kollagen angesehen. Bei Hypovitaminose C wird die Bildung von vollständigem Kollagen unterbrochen (Gefäßzerbrechlichkeit, Zahnverlust usw.)..

    2. Teleangiektasie. Dies sind erblich bedingte lokale Defekte des Bindegewebes von Blutgefäßen, die zur Ausdünnung ihrer Wände und zur Ausdehnung ihres Lumens führen. Teleangiektasien sind eine Quelle lebensbedrohlicher Blutungen, insbesondere wenn sie in den inneren Organen lokalisiert sind.

    3. Hämangiome. Dies sind Gefäßtumoren, die häufig bluten..

    4. Ehlers-Danlo-Syndrom. Es basiert auf genetisch bedingten Kollagendefekten..

    • Bei der Pathogenese dysplastischer Vasopathien sind wichtig:
    • 1) Ausdünnen der Wände von Mikrogefäßen und Ausdehnung ihres Lumens;
    • 2) defekte lokale Blutstillung. Aufgrund der unzureichenden Menge oder Minderwertigkeit von Kollagen im vaskulären Subendothel ist die Blutplättchenadhäsion beeinträchtigt;
    • 3) leichte Anfälligkeit der Blutgefäße.

    Es gibt Vasopathien in Form von kapillar-lila Blutungen. Petechien und Ekchymosen entstehen spontan oder durch geringfügige Einflüsse, es kann positive Endotheltests geben (mehr als 10 Petechien).

    Zerebrale Vasopathie was ist das?

    Eine diffuse zerebrale Angiopathie wird als Schädigung der Gehirngefäße bezeichnet, was zu einer Verletzung des zerebralen Kreislaufs führt.

    Informationen zu den Ursachen dieses Zustands

    Die Ursachen von Gefäßschäden können sehr viele gezählt werden. Die häufigsten Ursachen für Angiopathie sind:

    • Arterieller Hypertonie;
    • Älteres Alter;
    • Erbliche Krankheiten;
    • Rauchen;
    • Angeborenes Merkmal der Blutgefäße des Gehirns;
    • Verletzungen
    • Hoher Cholesterinspiegel,
    • Gefäßentzündung,
    • Alkoholmissbrauch,
    • Systemische Erkrankungen.

    Klinische Manifestationen

    Eine diffuse Angiopathie der Blutgefäße bei Vorhandensein signifikanter Läsionen führt zu einer zerebrovaskulären Insuffizienz. Es besteht ein Missverhältnis zwischen der Blutversorgung und den Bedürfnissen des Gehirns. Hypoxie tritt auf.

    In den Anfangsstadien dieser Art von Angiopathie tritt das sogenannte pseudo-neurasthenische Syndrom auf. Die folgenden Symptome treten am häufigsten nach körperlicher oder nervöser Überlastung auf:

    Zur Vorbeugung von Krankheiten und zur Behandlung von Manifestationen von Krampfadern an den Beinen empfehlen unsere Leser das NOVARIKOZ-Spray, das mit Pflanzenextrakten und Ölen gefüllt ist, daher nicht gesundheitsschädlich sein kann und praktisch keine Kontraindikationen aufweist

    • Kopfschmerzen;
    • Schlaflosigkeit;
    • Anhaltender Schwindel;
    • Müdigkeit, Lethargie;
    • Die Tendenz zu affektiven Ausbrüchen;
    • Das Auftreten von Lungenpyramidenstörungen (unwillkürliche Bewegungen);
    • Verletzung von Sehnenreflexen;
    • Gefäßkrisen, die durch paroxysmale Manifestationen gekennzeichnet sind.

    Die letzten Stadien der zerebralen Angiopathie sind durch die Tatsache gekennzeichnet, dass Kopfschmerzen durch Übelkeit und Erbrechen ergänzt werden, geistige Erschöpfung beobachtet wird und eine allmähliche Verschlechterung der Aufmerksamkeit und des Gedächtnisses auftritt. Vor dem Hintergrund einer unzureichenden Blutversorgung des Gehirns kommt es zu einer allgemeinen Abnahme der Intelligenz oder zu einer Verengung des Interessenkreises.

    Es ist wichtig! Die Krankheit ist gekennzeichnet durch unangenehme Erscheinungen wie eine Verletzung der Blase und des Darms, Weinen, heftiges Lachen und unkontrollierte Bewegungen. In diesem Zustand steigt die Wahrscheinlichkeit eines Apoplexie-Schlaganfalls signifikant an.

    Diagnose und Symptome einer zerebralen Angiopathie

    Um eine diffuse zerebrale Angiopathie zu diagnostizieren, werden folgende Aktivitäten durchgeführt:

    • Labortests (allgemeines Blutbild, Zuckergehalt und andere Tests);
    • Ultraschalluntersuchung der Arterien des Kopfes, Triplex- und Duplex-Untersuchung der Gefäße des Kopfes, Angiographie der Gefäße des Gehirns.

    Es ist wichtig! Eine der Arten der Schädigung der Blutgefäße des Gehirns ist die zerebrale Amyloid-Angiopathie. Dieser pathologische Prozess tritt am häufigsten im Alter auf. Manifestationen einer Angiopathie sind das Ergebnis einer Amyloidablagerung in den kleinen mittleren Arterien und Kapillaren.

    Die Hauptursachen des Auftretens:

    1. Genmutationen;
    2. Chronische Langzeiterkrankungen (Osteomyelitis und Tuberkulose),
    3. Angeborene Fermentopathie.

    Diese Art von Krankheit kann bei zwei Arten auftreten:

    1. Demenz (progressive Demenz);
    2. Wiederkehrende Lappenblutungen im Gehirn.

    Das klinische Bild der Amyloid-Angiopathie

    Es ist wichtig! Bei einem leichten Grad an Amyloid-Angiopathie ist die Krankheit nahezu asymptomatisch.

    Weitere klinische Manifestationen sind auf Lappenblutungen, geringfügige kortikale Herzinfarkte und vorübergehende Ischämie der Großhirnrinde zurückzuführen.

    Die folgenden neurologischen und kognitiven Symptome treten auf:

    • Das Vorhandensein von Muskelschwäche, die in den Gliedmaßen lokalisiert ist;
    • Sehbehinderung;
    • Periodische Taubheit der Arme und Beine;
    • Mentale Behinderung
    • Parästhesie (Brennen, spontanes Kribbeln, Gefühl von "Gänsehaut");
    • Das Vorhandensein von epileptischen Anfällen;
    • Verletzung von Exekutivfunktionen.

    Informationen zu diagnostischen Maßnahmen

    Für eine genaue Diagnose wird eine Untersuchung mittels MRT und Computertomographie verwendet, eine genaue Diagnose kann jedoch nur mittels histologischer Untersuchung gestellt werden.

    Es ist notwendig, eine Reihe von Maßnahmen durchzuführen, um die Grunderkrankung zu identifizieren, die zum Prozess der Amyloidakkumulation geführt hat. Jede Therapie sollte auf diese Krankheit abzielen. Bisher gibt es keine spezifische Behandlung für diese Art von Angiopathie. Eine symptomatische Therapie wird angewendet, in einigen Fällen werden Kortikosteroide und Immunsuppressiva verwendet.

    Forschungsmethoden zur Bestätigung der Diagnose:

    • Die MRT wird zur Diagnose kleinerer Blutungen und ischämischer Läsionen verwendet
    • Computertomographie - dank dieser ist es möglich, Blutungen im Kortex sichtbar zu machen, die für diese Angiopathie charakteristisch sind. Der CT-Scan ist eine Methode der Wahl zur Etablierung einer akuten kortikalen Blutung.
    • Gehirnbiopsie. Es gibt eine Bestimmungsmethode für die Diagnose einer Amyloid-Angiopathie, die jedoch nur selten angewendet wird.

    Wie man Amyloid-Angiopathie behandelt?

    Es ist wichtig! Derzeit wird diese Art der Pathologie als unheilbar angesehen, die angewandten therapeutischen Verfahren sind symptomatisch.

    Patienten mit dieser Diagnose sind streng kontraindizierte Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulanzien, da das Risiko einer Gehirnblutung recht hoch ist. Aus dem gleichen Grund wird auch eine chirurgische Behandlung nicht empfohlen..

    Literatur Zu Dem Herzrhythmus

    ICD-10: G00-G99 - Erkrankungen des Nervensystems

    Die Diagnose mit dem Code G00-G99 enthält 11 klärende Diagnosen (Überschriften ICD-10):Klassifizierungskette:1 Klassen ICD-10
    2 G00-G99 Erkrankungen des Nervensystems

    Äquator 5 10 Anweisung

    Markenname: ÄquatorInternationaler nicht geschützter Name: Amlodipin + Lisinopril (Amlodipinum + Lisinoprilum)Darreichungsform: TablettenWirkstoff: Amlodipin + LisinoprilPharmakotherapeutische Gruppe: